Pflichtenheft Digital Asset Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pflichtenheft Digital Asset Management"

Transkript

1 Pflichtenheft Digital Asset anagement Klassifizierung * Status ** Projektname Projektabkürzung Projektleiter Auftraggeber Autor Prüfende Genehmigende Kurzbeschreibung Nicht klassifiziert Abgeschlossen Projekt Output Services Peter Valentin icha Roon Armin Grossenbacher Walter Grolimund BFS Ausschreibung für ein Digital Asset anagement System * Nicht klassifiziert, Intern, Vertraulich ** In Arbeit, In Prüfung, Abgeschlossen Änderungskontrolle, Prüfung, Genehmigung Version Datum Beschreibung, Bemerkung Name oder Rolle Feedback W. Grolimund. Roon, BA Architektur Feedback A. Grossenbacher, A. Nadeau und Ch. Blum. Roon, BA Architektur Initialversion. Roon, BA Architektur Reviewfeedback eingepflegt. Roon, BA Architektur «Die Projektführungsmethode HERES ist ein offener Standard der schweizerischen Bundesverwaltung. HERES wird vom Informatikstrategieorgan Bund (ISB) herausgegeben. Inhaberin der Urheberrechte an HERES und der arkenrechte am HERES-Logo ist die Schweizerische Eidgenossenschaft, vertreten d h d ISB

2 Definitionen, Akronyme und Abkürzungen Begriff / Abkürzung DA w2p Redsys DTP EIF IPTC DIA PD KD DWH POS SIS CS InfoObject Bedeutung Digital Asset anagement Web2Print Redaktionssystem Desktop Publishing Exchange Image Format International Press Telecommunication Council Diffusion und Amtliche Publikationen Produktdatenbank Konsolidierte Daten Datawarehouse Projekt Output-Services Statistical Information System Content anagement System Ein Informationsobjekt ist ein Baustein für eine Publikation. Es kann sich dabei um ein Bild oder eine Exceltabelle oder jedes andere elektronische Dokument handeln. 2/18

3 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines Zweck des Dokuments Ausgangslage Projekt Output Services Tabellarische Daten aus dem DWH Artikel Qualitätsprüfung Anstoss und Gegenstand für die Beschaffung Projektbeschreibung und Rahmenbedingungen Schnittstellen Workflow Beschaffungsumfang Lizenz und Service Assurance Detailkonzepte Umsetzung Schulung Anpassungen Ist-Zustand Publikationen und Artikel Workflow Eingesetzte Systeme und odule Fazit Ist-Zustand engengerüst Ziele Hauptziel Quantifizierbare Ziele Nicht quantifizierbare Ziele Anforderungen Systemanforderungen Einsatzumgebung odule und Applikationen «uss»-kriterien Systemanforderungen Anbieterbezogene Anforderungen Erfahrung Projektvorgehen Zu erbringende Dienstleistungen Aufbau des Angebots Angebotsgliederung Administratives Vergütung für die Erstellung des Angebots Verfahren für die Bewertung der Angebote und beim Abschluss der Evaluation Allgemeine Geschäftsbedingungen Sprache des Angebots Vertraulichkeit, Rückgabe des Pflichtenhefts Rückfragen zum Pflichtenheft Angebotsabgabe Gültigkeit des Angebots Anhang /18

4 1 Allgemeines 1.1 Zweck des Dokuments Dieses Pflichtenheft beschreibt die Ziele, welche mit der angestrebten Lösung zu erreichen sind sowie die Anforderungen und Wünsche an das zukünftige System. Es dient als Grundlage für die Ausschreibung und es regelt das Vorgehen und die Form für die Angebotseinreichung eines DA-Systems beim Bundesamt für Statistik. 2 Ausgangslage 2.1 Projekt Output Services Das Bundesamt für Statistik verfolgt das Ziel eines integrierten Statistical Information System, welches im Programm realisiert werden soll. Ein zentrales Anliegen dieses Vorhabens ist eine vereinheitlichte Infrastruktur. Zur Realisierung der entsprechenden Prozesse und Systeme wurden fünf Infrastrukturprojekte entlang der Wertschöpfungskette des BFS initialisiert. Die ersten beiden Projekte befassen sich vorwiegend mit dem Input ins BFS. Im Projekt DS geht es um die Kanäle ins System, um das anagement von Datenlieferanten und Erhebungen. Das Projekt SDAP befasst sich anschliessend mit der Aufbereitung der Daten. Die beiden folgenden Projekte, orientieren sich am Output. Im Projekt DWH wird ein Datawarehouse aufgebaut und es werden die Daten für die Produktion des Outputs vorbereitet. Das Projekt Output Services (POS) beschäftigt sich schliesslich mit der Erstellung und Verbreitung von Publikationen. Im fünften Projekt des Programmes wird zusätzlich ein anagementsystem für etadaten realisiert. Das Projekt Output Services befasst sich mit den Prozessen der Publikation und Diffusion und realisiert entsprechende Systeme als Teil des integrierten statistischen Gesamtsystems. In diesem Zusammenhang, müssen alle Daten und Objekte verwaltet werden, die zur Publikation bestimmt sind. Die einzelnen Objekte sollen nicht nur gespeichert sondern auch auffindbar gemacht werden. Es soll auch möglich sein, die Herkunft von Daten in Publikationen im BFS Artikel genannt und die Verwendung von einzelnen Objekten in diesen Artikeln nachvollziehbar zu machen Tabellarische Daten aus dem DWH Bei den Daten, handelt es sich um strukturierte Daten, in einer Oracle Datenbank. Die Daten und ihre etadaten werden von dem Projekt DWH geliefert und in der sogenannten Produktdatenbank abgelegt. Aus dieser Datenbank, wird die jeweils letzte Version der Daten in einem Data-art abgelegt. Auf diesen Data-arts werden Abfragen durchgeführt, die in tabellarischer Form (Excel Tabellen) abgelegt werden Artikel Die Daten in den verschiedenen Data-arts unterstützen und belegen die Inhalte der Publikationen, die von den Autoren verfasst werden. Ein Artikel beinhaltet also Texte sowie Tabellen, Grafiken und Karten (zusammen InfoObjekte genannt) die aus dem Data-art generiert werden Qualitätsprüfung Jeder Artikel der das Amt verlässt, muss zwingen einer Qualitätskontrolle unterzogen werden. Die Kontrolle ist Aufgabe der Organisationseinheit (DIA), in deren Auftrag das System POS realisierst wird. 4/18

5 2.2 Anstoss und Gegenstand für die Beschaffung Anstoss für die Beschaffung ist das Bedürfnis den Arbeits- und Datenfluss besser verwalten zu können und die Erkenntnis, dass kein bestehendes System in Programm die geforderten Funktionalitäten anbietet, um InfoObjekte effizient zu verwalten und auffindbar zu machen. Aus diesem Grund sucht das BFS ein Digitales Asset anagement System als Standard Software mit entsprechenden Lizenzen, Wartung und Support, sowie die notwendigen Dienstleistungen zur Implementierung dieses Systems in die neu entstehende Systemlandschaft und die Schulung der betroffenen itarbeiterinnen und itarbeiter. Zusätzlich erwartet das BFS ein Angebot für Dienstleistungen zur Anpassung des Systems an die speziellen Bedürfnisse des BFS im Bereich der Workflows und Schnittstellen. 2.3 Projektbeschreibung und Rahmenbedingungen Das DA soll in eine Landschaft von Werkzeugen integriert werden, um als zentrales Repository für InfoObjekte und Artikel zu dienen. Folgende Abbildung zeigt die oben angesprochene Systemlandschaft: Das DA (mit gelbem Hintergrund) hat eine zentrale Rolle und es wird von den meisten Systemen genutzt. Die Schnittstellen sind mannigfaltig und setzen ein flexibles und offenes System voraus. 5/18

6 2.3.1 Schnittstellen Das DA soll anpassbare Schnittstellen zur Verfügung stellen, damit beliebige Systeme angebunden werden können. Beim Lesen und Schreiben aus dem und in das DA, ist von vorrangiger Wichtigkeit, dass die etadaten der InfoObjekte mitgegeben werden können Workflow Die Qualitätsprüfung ist ein Ablauf mit mehreren Schritten und sollt als solcher abgebildet werden. Es muss v.a. sichergestellt werden, dass der Inhalt des DA kontrolliert ist, damit die Informationen richtig und wiederauffindbar sind. 2.4 Beschaffungsumfang Die Ausschreibung für die Integration eines DA Systems in die SIS Systemlandschaft besteht aus verschiedenen Lieferobjekten: Lizenzen, Service Assurance (Softwareupdates), Wartung und Support für 4 Jahre Erstellung der Detailkonzepte für die Implementierung Umsetzung der Detailkonzepte Durchführung der Schulungen Anpassungen im Umfang von 20 Arbeitstagen In den folgenden Absätzen werden die Lieferobjekte weiter ausgeführt Lizenz und Service Assurance Das BFS erwartet eine Standard Software. Es soll eine Umgebung mit drei Servern aufgebaut werden, für Entwicklung, Test und Produktion wobei die Beschaffung der Infrastrukturen (HW und DB) nicht Teil dieser Ausschreibung sind. Auf dem Produktionsserver werden im ersten Jahr 50 Benutzer arbeiten. Die Benutzerzahl soll sich progressiv auf 200 erhöhen. Im Lieferpaket wird erwartet, dass die Software auf dem neuesten Stand gehalten werden kann und Bug-Fixes und Patches geliefert und installiert werden. Zusätzlich soll ein 2nd Level Support für Administratoren und Entwickler abrufbar sein. Im Angebot erwarten wir, dass die Kosten für Lizenz, Service Assurance, Wartung und Support für vier Jahre ausgewiesen werden Detailkonzepte Das Ziel der Detailkonzepte besteht in der Abbildung der Anforderungen des BFS an das Asset- anagement und die Detailkonzepte sollen Lösungen und einen gangbaren Weg für deren Umsetzung aufzeigen. Das Dokument besteht aus zwei Teilen: Systemspezifikation und Einsatzkonzept Umsetzung Nach Abnahme der Detailkonzepte kann die Umsetzung erfolgen. Die Umsetzung beinhaltet die Bereitstellung und Abnahme von 3 Lieferobjekten: Installation der Software, mit allen Konfigurationen und Erweiterungen Betriebshandbuch oder Handbücher Schulungsunterlagen für die Endbenutzer, Administratoren und Entwickler Schulung Die Durchführung der Schulungen soll primär der Ausbildung von Administratoren und Entwickler dienen. Es wird davon ausgegangen, dass das System intuitiv genug ist, damit die Endbenutzer mit einer Selbstschulung oder Fernschulung zurechtkommen. 6/18

7 2.4.5 Anpassungen Für mögliche Entwicklungen im Sinne von Anpassungen der SW an die heutigen und künftigen Anforderungen des BFS erwarten wir ein Angebot von 20 Arbeitstagen. Damit sollen v.a. Workflows und Schnittstellen realisierst werden. Der Abruf dieser Leistung geschieht nach Bedarf. 3 Ist-Zustand 3.1 Publikationen und Artikel Im BFS werden Artikel von den Fachsektionen verfasst und durch die Sektion DIA veröffentlicht. Bei den Autoren kann es sich sowohl um interne als auch um externe itarbeiter handeln. Damit die Qualität der Publikationen, seien diese elektronisch oder auf Papier, gewährleistet werden kann, wurde die Funktion bei der Sektion DIA zentralisiert. 3.2 Workflow Für die Herstellung der Artikel sind unterschiedliche interne und externe Teilnehmer mit unterschiedlichen Rollen und Aufgaben im Einsatz: Die Prozesse werden jedoch durch keine Software unterstützt und bleiben rein organisatorisches Konstrukt. 3.3 Eingesetzte Systeme und odule Ein CS für die elektronisch verteilten Artikel ist im Einsatz und soll auch in der Zukunft als eigenständiges System bestehen bleiben. Um den Workflow der Artikelverfassung abzubilden und zu steuern, ist ein Redaktionssystem von censhare in der Einführungsphase. Dieses Redaktionssystem muss eng mit dem DA verknüpft werden, da das erstere die meisten Verknüpfungen zwischen den InfoObjekten des letzteren herstellen soll. 3.4 Fazit Ist-Zustand Keine automatisierte Überwachung und Integration der Prozesse Fehlende Integration der Systeme CS und RedSys. Keine zentrale Ablagestelle für die Artikel und deren InfoObjekte. 3.5 engengerüst Es werden ungefähr InfoObjekte im Jahr erstellt, die auch veröffentlicht werden. Es ist davon auszugehen, dass nochmals so viele InfoObjekte als Zwischenstufen für die Publikation erstellt werden müssen. Das Daten-Volumen der InfoObjekte beträgt jährlich 100 GB. 4 Ziele it der Beschaffung eines zentralen DA und weiteren Crossmedia-odulen soll einerseits die definierte Einsatzstrategie vollzogen werden und andererseits eine entsprechende Wirtschaftlichkeit erzielt werden. Prioritäten: 1 = hoch, 2 = mittel, 3 = tief (weniger dringend, nice-to-have). 7/18

8 4.1 Hauptziel Historiographische Aufbewahrung der Publikationsdaten und Zur Verfügungsstellung der Dateien an BFS Interne Benutzer. Für jede Datei muss es möglich sein, mehrere Versionen zu speichern und etadaten zu verwalten. 4.2 Quantifizierbare Ziele Ziel Wahrung der Information der Datenkette. Herkunft der Daten Dokumentation der Benutzung der Produzierten Information Geordneter Ablauf der Informationslieferung Priorität Kriterien, essgrössen 2 Die InfoObjekt-Inhalte sollen zu ihrer Quelle (Data-art, Autor) zurückverfolgt werden können. 1 Für jedes InfoObjekt ist es möglich zu wissen in welchem Artikel es benutzt wird und jeder Artikel kann ausweisen welche InfoObjekte er benutzt. 1 Keine Lieferung per . Integration mit dem Publikationsablauf 2 Die Integration kann automatisiert werden Speicherung und Verwaltung von Dateien in mehreren Versionen mit Publikationsdaten. Verwaltung der etadaten für die gespeicherten Dateien nach Asset-Typ 1 Jede Version der Dateien ist wieder auffindbar und aufrufbar in der gewünschten, mediengetrennten Publikationsform (elektronisch oder Print oder CD, usw.) 1 Jeder Asset-Typ (Exceltabelle, Grafik, etc.) kann unterschiedliche etadatenfelder zugeteilt bekommen, nach denen gesucht werden kann. 4.3 Nicht quantifizierbare Ziele Ziel Schaffung einer zentralen Stelle um Informationen zu suchen und abzulegen Priorität Kriterien, essgrössen 1 Die Informationen betreffend integrierten Statistiken sind im DA auffindbar Beschleunigung des Publikationsablauf 2 Tatsächliche Zeit und Aufwand-essungen Verbesserung der Qualität der etadaten für die gelieferten Artikel und InfoObjekte. 1 Wie oft müssen die etadaten von den DIA itarbeiter, nach der Lieferung, angepasst werden. 5 Anforderungen Grundsätzlich wird unterschieden zwischen uss- und Kann-Kriterien. Die uss-kriterien müssen zwingend erfüllt sein und die geforderten Angaben in der Offerte gemacht werden. Die Kann-Kriterien sind nicht zwingend für den Erfolg des Projektes können aber die endgültige Lösung dennoch stark beeinflussen. Angaben zu den Kann-Kriterien sollten durch die Anbieterin wenn möglich gemacht werden. Es wird davon ausgegangen, dass die Anforderungen ohne Entwicklungsaufwand umgesetzt werden können. Es ist klar, dass gewisse Anpassungen notwendig sein werden. 8/18

9 Legende: A Absolutes uss-kriterium uss-kriterium K Kann-Kriterium Die Anforderungen sind in den verschiedenen Anforderungskatalogen zusammengefasst. Die Erfüllung der einzelnen Anforderungen muss durch die Offertsteller zwingend beantwortet werden. Die Antworten werden eine bedeutende Rolle spielen bei der Bewertung der eingereichten Offerte. 5.1 Systemanforderungen Die Systemanforderungen beziehen sich auf die Funktionsumgebung der angebotenen Lösung. Das heisst: Die Anforderungen betreffend den Betriebssystem und Rechner. Diese sind als A Kriterien zu verstehen Einsatzumgebung Die Lösung wird voraussichtlich beim Bundesamt für Informatik und Telekommunikation (BIT) betrieben. Das BIT setzt für Lösungen wie diese, virtuelle Server auf. Die virtuellen Server sind entweder Windows mit.net oder Linux mit Java EE basiert. Die beiden Plattformen sind in der Folge beschrieben..net Plattform:.NET Framework 3.0 / 3.5 Beschreibung.NET Integrationsumgebung für kundenspezifische Fachanwendungen auf einer standardisierten icrosoft- Plattform Technologie Authentisierung, Autorisierung Access und Identity anagement Lösung BIT mit LDAP-Verzeichnis. Active Directory nur im BV Netz verfügbar Präsentations- und Applikationsschicht icrosoft.net 2.0 / 3.5, icrosoft IIS Betriebssystem icrosoft Windows Server 2003, virtuelle Instanzen auf VWare ESX-Server Datenbank SQL Server 2005 icrosoft Weitere mögliche Datenbanken (in begründeten Oracle 11g (Unix) Fällen) Storage Hitachi High-End und idrange über SAN Datensicherung Veritas NetBackup Überwachung Patrol Sicherheit Normale Sicherheits-Infrastruktur des BIT (Virenschutz, Patch-anagement, PKI-Einsatz möglich, usw.) Verfügbarkeit Standard-Betrieb im BIT mit 98% Verfügbarkeit Höhere Verfügbarkeit ist mit geeigneten assnahmen im Windows und VWare ESX-Umfeld erreichbar Netz-Domaine BV-Netz Verfügbar SSZ Wird 2009 aufgebaut ETZ (DZ) verfügbar 9/18

10 Java Plattform: Java Runtime 1.4 / 1.5 Beschreibung Java Integrationsumgebung für kundenspezifische Fachanwendungen im Unix/Linux-Umfeld mit Oracle- Datenbank Technologie Authentisierung, Autorisierung Access und Identity anagement Lösung BIT mit LDAP-Verzeichnis. Clustering HW-Loadbalancer F5 BigIP Präsentation und Integrationsschicht Oracle Weblogic Server Integrationsschicht Oracle Service Bus 2.5 Betriebssystem SUSE Linux SLES 9/10, virtuelle Instanzen auf VWare ESX-Server Datenbank Oracle 10.2 (Unix) Weitere mögliche Datenbank (in begründeten IB DB2 9.x (z/os) Fällen) SQL Server 2005 icrosoft Storage Hitachi High-End und idrange über SAN Datensicherung Veritas NetBackup Verfügbarkeit Überwachung Sicherheit DIE Oracle Weblogic un den verschiedenen Netzzonen werden all auf einer virtualisierten Plattform (SUS Linux auf VWare ESX) betrieben. Die Anpassung an Ressourcenbedarf und Verfügbarkeit kann dynamisch erfolgen. Durch den Einsatz von HW-Loadbalancern wird gewährleistet, dass pro Dienst immer mehrere Server zuständig sind. Für höchste Ansprüche an die Verfügbarkeit können mit dem Weblogic Cluster zusätzlich die Sitzungsdaten von Webapplikationen in Echtzeit repliziert werden, damit bei einem Hardwareausfall mit der Webapplikation nahtlos weiter gearbeitet werden kann. Patrol Die eingesetzte Technologie ermöglicht es, alle Teilstrecken bezüglich Integrität und Vertraulichkeit zu schützen (Einsatz von Kryptographie und SAL- Token) Die technisch mögliche Verfügbarkeit liegt bei 99.8% Netz-Domaine BV-Netz Entwicklung, Test, Referenz, Abnahme, Schulung, Produktion. SSZ Wird 2009 aufgebaut ETZ (DZ) verfügbar odule und Applikationen Das Asset anagement System beinhaltet folgende Teile: Applikationsserver für die Funktionalitäten: o Speichern o Lesen / Editieren o Suchen o Workflowmanagement o Indexieren / Freitextsuche 10/18

11 Datenbankserver für die Speicherung der Assets o Oracle 11g oder Filesystem basiert Client der das GUI zum DA anbietet o Assets Navigieren, Suchen, Editieren, Lesen o etadaten verwalten und ergänzen o Workflow: Bearbeitung der Aufgaben Eine Administrationsschnittstelle o Benutzer und Rollen Verwaltung o Zugriffsrechte bewirtschaften o Workflow-Verwaltung und Entwicklung 5.2 «uss»-kriterien Nr Anforderung Beschreibung Typ Kriterien oder essgrössen zur Bewertung der Zielerreichung 1. edia Asset anagement 2. etadaten- Verwaltung 3. User-Rollen und Rechteverwaltung 4. assenmutation in etadaten Strukturiertes und standardisiertes edia Asset anagement. Auf den Assets müssen diverse etadatenfelder sowie Schlagwortbäume gepflegt werden können. Suchfunktionen über alle etadaten (bei geänderten Dateinamen Suche via Dateiinhalten). ehrsprachig (deutsch, französisch, italienisch und englisch). Single-Sign-On über Active Directory Die assenmutation von etadaten in mehreren Digital-Assets muss möglich sein. A A A A Volltext-Indizierung sowie umfassende Strukturierungs-, Navigations- und Suchmöglichkeiten. Anlegen beliebiger Asset-Typen (einzelne Infoobjekttypen bis fertige Layouts und Ausgaben) Folgende etadaten/schlagwortbäume müssen einrichtbar sein: Objekt-etadaten (z.b. Auflösung, Datum usw.) Freie etadaten (z.b. Autor, Data-art, Embargordatum, usw.) Schlagwortbäume (z.b. die Zuteilung von Kategorie, Inhaltsbeschreibung usw.) automatische Übernahme von EXIF bzw. IPTC-Daten Einlesen von etadaten in einer etadatendatei. Die etadatendatei wird mit der Asset Datei geliefert und dient ausschliesslich der etadaten. Selbständiges Verwalten von: Neuen Usern User-Gruppen- Zugriffs/Rechte Logins z.b. Veränderung von Verwendungszweck. Einzelimport und Serienimport (Batch) inkl. Über- 11/18

12 5. Einbindung von externen Dienstleistern 6. Lauffähigkeit auf BIT Umgebung Das System muss in der Lage sein, externe Dienstleister (mit entsprechenden User-Rollen- Zugriffs/Rechten) für die Bearbei- tung und Verwaltung von Digital- Assets remote einzubinden. Datenaustausch per E-ail, FTP oder WebDAV / -services. Das System kann auf eines der in oder beschriebe- nen installiert werden A nahme der Datenablagestruktur. Die assenmutation kann sowohl via GUI als auch Script ausgeführt werden. Es muss möglich sein, dass externe itarbeiter (Autoren) mit entsprechenden User-Rollen- Zugriffs/Rechten via Remote- Zugang Digital-Assets aufnehmen, beziehen, bearbeiten oder verwalten können. A Es ist möglich das System pro- duktiv auf den beschriebenen Umgebungen zu installieren und mit einer 98% Verfügbarkeit zu betreiben. 5.3 Systemanforderungen Nr Anforderung Beschreibung Typ Kriterien oder essgrössen zur Bewertung der Zielerreichung 1. Bildrechteverwaltung Verwaltung von Lizenzen und Nutzungsrechten. Verknüpfung von Bildern mit Einsatzgebieten (Publikationsform). 2. Sicherheit der Daten Verschlüsselung der hinterlegten Assets 3. Nutzungsrechte K K Festhalten der Dauer Nutzungsrechte. Berücksichtigung unterschiedlicher Berechtigungsansprü- che durch P s. Damit die Daten nur von den berechtigten Nutzern gelesen werden können, ist eine Verschlüsslung der hinterlegten Assets möglich. Die Nutzungsrechte müssen auf ögliche User-Gruppen: verschiedene User-Gruppen Sichtrecht individuell anpassbar sein. Sicht- und Leserecht Die Rechte können an die eta- daten gebunden werden (z.b. Sicht-, Lese-, Download-Recht eine Benutzergruppe für validierte Dateien und eine für nicht validierte) Sicht-, Lese-, Download-, Up- Up- load-recht Sicht-, Lese-, Download-, load-, Schreib-Recht Administrationsrecht Key-User-Rechte usw. 12/18

13 Nr Anforderung Beschreibung Typ Kriterien oder essgrössen zur Bewertung der Zielerreichung 4. Verwaltung jeglicher Art von Dateiformaten Unterstützung aller gängigen Dateiformate für die zu verwaltenden edia Assets (inkl. Bildvoransichten). Alle geläufigen: Bildformate Videoformate Audioformate Formate S-Office (.xls,.doc,.ppt) PDF-Formate (Low-Res/High- Res) InDesign-Formate (Layouts/Templates) Grafikprogramme 5. Relationale und dynamische Verbindung Die Verbindung von edia Assets (z.b. Bilder, Tabellen, Texte usw.) zu den jeweiligen Publikationen müssen relational und dynamisch (jederzeit aktuell) mitgeführt werden. Damit jederzeit ersichtlich ist, welche edia Assets in welcher Publikation verwendet wurde muss die Systemlösung diese Verbindung relational und dynamisch (jederzeit aktuell) mitführen. 6. Versionen- und Historie-Verwaltung Jede Veränderung eines Digital- Assets muss versioniert werden und den Bezug zum Original- Asset relational beibehalten. Veränderungen (z.b. Tabellenbearbeitung) von Digital-Assets auf edien- und Vorlagenebene werden im System laufend mitgeführt und können jederzeit rückverfolgt werden. Es ist möglich zu definieren, wann eine neue Version erstellt wird und wann das Asset überschrieben werden kann. Es soll z.b. möglich sein ein Artikel beliebig oft hoch zu laden und erst beim Begin des Validierungsworkflow eine Version anzulegen. 7. Workflow- anagement Jedem Digital-Asset können Workflows hinterlegt werden. Als Teilnehmer im Workflow, können Benutzer, Gruppen oder Systeme gewählt werden. Verschiedene Prozesse lassen sich via Workflow-Schritte ansteuern: z.b. wird bei der Aufnahme von neuen Bilddaten automatisch anhand des User-Logins erkannt, in welchen Bereich dieses Digital- Asset abgelegt wird, oder wie der Ablauf (z.b. Kontrolle durch DIA, Verifizierung durch Vorgesetzten, usw.) der edia- Asset-Aufnahme zu erfolgen hat. 13/18

14 Nr Anforderung Beschreibung Typ Kriterien oder essgrössen zur Bewertung der Zielerreichung 8. Administration Die Administration der Systemlösung muss durch den Kunden selbständig erfolgen können. 9. User-Frontend Das User-Frontend kann an das Corporate Design des BFS angepasst werden. K Anlegen und Verwaltung von: Digital-Asset-Typen etadaten-feldern Schlagwortbäumen Workflows User-Rollen-Zugriffs/Gruppen- /Rechte Das User-Frontend kann dem Corporate Design des Kunden in Farbe und Navigationsstruktur angepasst werden. Je nach User- Gruppe müssen unterschiedliche Frontend-Varianten (unterschiedliche Rechte und Navigationsaufbau) definiert werden können. 10. User-Frontend: Sprachen User-Frontend in mehreren Sprachen verfügbar. Deutsch, Französisch, Italienisch, Englisch 11. Up-/Download Es muss möglich sein, Digital- Assets je nach User-Rollen- Zugriffs/Rechten Digital-Assets in verschiedenen Formaten Upund Down- zu loaden 12. Notizfunktion Auf jedem Digital-Asset können Notizen als Post-it mitgeführt und verwaltet werden. K Es muss möglich sein, dass verschiedene User (z,b. Key-User), Digital-Assets mit standardisierten Workflows in das System via LAN, Intranet, Internet usw. uploaden können. Es muss möglich sein, dass verschiedene User (z.b. itarbeiter, Dienstleister, Partnerfirmen, Presse usw.) mit verschiedenen User- Rollen-Zugriffs/Rechten sowie bestimmte Bezugs-Workflows (z.b. Freigabe durch eine autorisierte Person oder Downloadlink per ail an einen bestimmten User usw.) Digital-Asset in verschiedenen Formaten, via Internet-Browser downloaden können. Jedem Digital-Asset können beliebige Notizen (z.b. für Korrekturanweisungen) angefügt werden. Diese werden dynamisch mit dem Autor in Relation gebracht. 14/18

15 Nr Anforderung Beschreibung Typ Kriterien oder essgrössen zur Bewertung der Zielerreichung 13. Auswertung Es muss möglich sein, dass sämtliche Veränderungen eines Digital-Assets auf statistischer Basis nachvollziehbar sind. 14. Versionskompatibilität Die einzelnen Versionen der Systemkomponenten müssen untereinander kompatibel sein und zusammenarbeiten können. Bei Releasewechsel soll man nicht alle Komponenten gleichzeitig updaten müssen. 15. Systemverfügbarkeit Es soll während den Betriebszeiten eine angemessene Verfügbarkeit des Systems gewährleistet sein. 16. offene Architektur Die Einbindung von Fremdsystemen muss möglich sein. K ögliche Auswertungen: Bezug von Digital-Assets (enge/wer)? Verwendungszweck des Digital-Assets? Verwendung von Digital-Asset in welcher Publikation engen von Up- und Downloads In der Systemauslegung muss diese Anforderung ersichtlich und nachvollziehbar aufgezeigt werden können. Die Verfügbarkeit der Gesamtapplikation beträgt 99 %. Es muss aufgezeigt werden können, dass die Software keine proprietäre Lösung darstellt und fremde Systeme eingebunden werden können. indestens alle gängigen Web2Print und Redaktionssysteme, aber auch z.b. andere CS 17. Stand der Technologie Der Beweis der arktreife der eingesetzten Technologie muss in Form von Referenz- Installationen bei vergleichbaren Kunden erbracht worden sein. In der Offerte sind die Referenzinstallationen beizulegen. 18. Reaktionszeiten/ Antwortzeiten Akzeptable Reaktions- und Antwortzeiten Die Reaktions- bzw. Antwortzeiten des Systems an allen Arbeitsplätzen dürfen für alle Transaktionen im Tagesgeschäft in 98 % aller Fälle zwei Sekunden nicht übersteigen. 19. Browser/Betriebssystem Die Systemlösung soll gängige Browser und Betriebssysteme unterstützen ögliche Browser: S-Explorer ab 8.x Firefox ozilla ab 3.x Safari ab 4.x ögliche Betriebssysteme: S XP, Vista, 2007 ac OSX 10.x 15/18

16 Nr Anforderung Beschreibung Typ Kriterien oder essgrössen zur Bewertung der Zielerreichung 20. Archivierung Archivierungsmöglichkeiten. Aufzeigen eines Archivierungskonzepts 5.4 Anbieterbezogene Anforderungen Erfahrung Die Anbieterin bestätigt, dass sie mit Einsatz von Asset anagement Systemen Erfahrung hat und mindestens eine Referenzinstallation in vergleichbarer Grösse nachweisen kann. Für die Referenz muss eine unabhängige (von der Anbieterin) Kontaktperson angegeben werden Projektvorgehen Die Anbieterin soll ein flexibles und gut dokumentiertes Projektvorgehen nachweisen. Agile Vorgehen werden bevorzugt. Die oben genannte Referenzinstallation, muss nach demselben Vorgehen entwickelt worden sein. Die Kontaktperson soll in der Lage sein über das Vorgehen Informationen zu geben, sie muss im Projekt mitgearbeitet haben Zu erbringende Dienstleistungen Es wird von der Anbieterin erwartet, dass sie die Inbetriebnahme und den laufenden Betrieb des Systems sicherstellt. Unter Inbetriebnahme und Betrieb werden folgende Punkte verstanden: Installation vor Ort beim BIT Entwicklung des Initialworkflow und Schnittstellen zu den existierenden Systemen Endbenutzer-Unterstützung (Support) Entwicklungs-Unterstützung (Support) Benutzer, Administratoren und Entwicklerschulungen Die Anbieterin bestätigt, dass sie Deutsch und Französisch sprachiges Personal einsetzen kann. Insbesondere für die Teile Schulung und Support. 6 Aufbau des Angebots 6.1 Angebotsgliederung Beschreibt die Gliederung des Angebots, welche dem Anbieter vorgegeben wird. Folgende Gliederung wird vorgeschlagen: 1. Kurzvorstellung des Anbieters 2. anagement-übersicht 3. Lösungskonzept des Anbieters Nachweis zur Erfüllung der usskriterien Lösungskonzept Anbieterbezogene Angaben Kommentierung der Systemanforderungen Referenzangaben mit entsprechenden Ansprechpartnern öglichkeiten für Besichtigungen, Vorführungen 4. Preise und Konditionen (vgl. auch Kapitel 2.4) 16/18

17 Lizenzen für 200 Benutzerinnen und Benutzer, Service Assurance, Wartung und Support für 4 Jahre (Support mit Angabe von Reaktionsfristen) Erstellung Detailkonzepte für die Implementierung (Aufwandschätzung vom Anbieter) Umsetzung der Detailkonzepte (Aufwandschätzung vom Anbieter) Durchführung der Schulungen (Aufwandschätzung vom Anbieter) Anpassungen im Umfang von 20 Arbeitstagen 5. Ergänzungen des Anbieters Weitere Punkte zur Umsetzung 6. Beilagen 7 Administratives 7.1 Vergütung für die Erstellung des Angebots Für die Erstellung des Angebots stehen dem Anbieter keine Vergütungen zu. 7.2 Verfahren für die Bewertung der Angebote und beim Abschluss der Evaluation Evaluationskriterien sind vorwiegend die inhaltliche Vollständigkeit und Verständlichkeit der Offerte und das Preis-/Leistungsverhältnis. Der Entscheid des BFS wird den Anbietern bis zum schriftlich mitgeteilt. 7.3 Allgemeine Geschäftsbedingungen Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Bundes für Informatikdienstleistungen (Ausgabe Juni 1998), 7.4 Sprache des Angebots Das Angebot kann in deutscher oder französischer Sprache eingereicht werden. 7.5 Vertraulichkeit, Rückgabe des Pflichtenhefts Alle Informationen und Kenntnisse, die der Anbieter im Zusammenhang mit der Tätigkeit beim Auftraggeber erhält, sind vertraulich zu behandeln. Die Ausschreibungsunterlagen dürfen, auch nicht auszugsweise, nicht zu andern Zwecken als der Angebotserstellung verwendet werden. Die Anbieter behandeln Tatsachen vertraulich, die weder offenkundig noch allgemein zugänglich sind. Im Zweifel sind die Tatsachen als vertraulich zu behandeln. Diese Geheimhaltungspflicht besteht auch nach einer Absage auf das Angebot. Der Empfänger des Angebots verpflichtet sich, über dieses Angebot gegenüber DrittenStillschweigen zu bewahren. 7.6 Rückfragen zum Pflichtenheft Rückfragen zum Pflichtenheft sind bis zum zu stellen. Fragen, die nach dem genannten Termin eintreffen, können nicht mehr beantwortet werden. Die schriftlichen Antworten werden allen bekannten Anbietern in anonymisierter Form zugestellt. 7.7 Angebotsabgabe Das Angebot ist bis zum an folgende Adresse zu senden. 17/18

18 Bundesamt für Statistik BFS Armin Grossenbacher Espace de l'europe Neuchâtel OFS/NE 7.8 Gültigkeit des Angebots Die Gültigkeit des Angebots muss mindestens 60 Tage nach dem gesetzten Termin für die Einreichung des Angebots betragen. 8 Anhang Allgemeine Geschäftsbedingungen des Bundes für Informatikdienstleistungen (Ausgabe Juni 1998); Regeln zum Gebrauch der Informatik- und Kommunikationsmittel des Eidgenössischen Departements des Innern vom ärz 2007; Weisung über die Nutzung der Informatik- und Kommunikationsmittel des Eidgenössischen Departements des Innern vom ärz /18

Unterstützung in Business Objects Anwendungen

Unterstützung in Business Objects Anwendungen Pflichtenheft Unterstützung in Business Objects Anwendungen Klassifizierung * Status ** Projektname Projektleiter Auftraggeber Autoren Genehmigende Kurzbeschreibung Nicht klassifiziert Abgeschlossen Betrieb

Mehr

Pflichtenheft Responsive Design

Pflichtenheft Responsive Design Pflichtenheft Responsive Design Klassifizierung * Nicht klassifiziert Status ** In Arbeit Projektname Projektnummer MJP 00-62-01 Arbeitspaket AP CMS Projektleiter Rolf Duffner Auftraggeber Direktion BFS

Mehr

smis_secure mail in der srg / pflichtenheft /

smis_secure mail in der srg / pflichtenheft / smis_secure mail in der srg / pflichtenheft / Dok.-Nr: Version: 1.1 PH.002 Status: Klassifizierung: Autor: Verteiler: Draft Erik Mulder, Thanh Diep Erik Mulder, Thanh Diep Pflichtenheft, Seite 2 / 2 Änderungskontrolle

Mehr

A506 Backup Software. IKT-Standard. Ausgabedatum: 2015-02-03. Version: 1.13. Ersetzt: 1.12

A506 Backup Software. IKT-Standard. Ausgabedatum: 2015-02-03. Version: 1.13. Ersetzt: 1.12 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB A506 Backup Software Klassifizierung: Typ: Nicht klassifiziert IKT-Standard Ausgabedatum: 2015-02-03 Version: 1.13 Status:

Mehr

Content Management Datenbanken, Schnittstellen

Content Management Datenbanken, Schnittstellen Unterschiedlichste Informationen übersichtlich organisiert sypress Content Management Systemgruppe sypress bietet Ihnen Produkt oder Themen bezogen die Verwaltung beliebiger Inhalte. Die Speicherung erfolgt

Mehr

Softwaretechnische Anforderungen zu Opale bluepearl Version 1.0 vom 23.05.2013

Softwaretechnische Anforderungen zu Opale bluepearl Version 1.0 vom 23.05.2013 Sehr geehrte Kundin, Sehr geehrter Kunden. Sie werden demnächst die neue Version Opale bluepearl einsetzen. Damit Sie bestmöglich von der 3ten Generation der Opale-Lösungen profitieren können, ist es an

Mehr

Q-Modell. Klassifizierung * Status ** Projektname. Intern. Abgeschlossen LCA 1_Gruppe A

Q-Modell. Klassifizierung * Status ** Projektname. Intern. Abgeschlossen LCA 1_Gruppe A Gruppe A 1 Klasse 11 Medizin Informatioker Klassifizierung * Status ** Projektname Intern Projektabkürzung LCA 01 Projektnummer Projektleiter Auftraggeber Autor Initiale Bearbeitende Prüfende Genehmigende

Mehr

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION Allgemein Infomon bietet die Architektur für das Informations-Monitoring in einer Windows- Topologie. Die Serverfunktionalität wird in einer IIS-Umgebung

Mehr

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil 1/6 CONTENTMANAGEMENTSYSTEM UCMS 03.12.08 Das Redaktionssystem UCMS Beschreibung Technisches Profil Das vorliegende Dokument gibt einen Überblick über das System und geht auf die Ankopplung oder Integration

Mehr

Allgemeine Aspekte zu CM-Systemen. Was genau ist ein CMS? BIT-Workshop 2009 Content-Management-Systeme (CMS) Administration

Allgemeine Aspekte zu CM-Systemen. Was genau ist ein CMS? BIT-Workshop 2009 Content-Management-Systeme (CMS) Administration Allgemeine Aspekte zu CM-Systemen Was genau ist ein CMS? CMS steht für "Content Management System" oder Redaktionssystem Änderung und Ergänzung von Internet- oder Intranet-Seiten "Content" sind die Inhalte

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Architektur FAMOS ist als Client-Server System konzipiert und voll netzwerkfähig. Alternativ kann die Installation als Einzelplatz-Lösung erfolgen. Einige Erweiterungen wie

Mehr

Projekt- /Tätigkeitsliste

Projekt- /Tätigkeitsliste Projekt- /Tätigkeitsliste Zeitraum: 04/2013 - heute Kunde/Branche: Landesanstalt / Umwelt, Arbeitsschutz, Produktsicherheit Rolle/Einsatz als: Entwickler, Projektmanager Anforderungsanalyse, Abstimmung

Mehr

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr

Anleitung mtan (SMS-Authentisierung) mit SSLVPN.TG.CH

Anleitung mtan (SMS-Authentisierung) mit SSLVPN.TG.CH Amt für Informatik Anleitung mtan (SMS-Authentisierung) mit SSLVPN.TG.CH Anleitung vom 12. September 2009 Version: 1.0 Ersteller: Ressort Sicherheit Zielgruppe: Benutzer von SSLVPN.TG.CH Kurzbeschreib:

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Richtig informiert. Jederzeit und überall. CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Leistungsbeschreibung CAS Software AG, Wilhelm-Schickard-Str. 8-12, 76131 Karlsruhe, www.cas.de Copyright Die hier enthaltenen

Mehr

EveryWare CloudBox User Manual

EveryWare CloudBox User Manual EveryWare CloudBox User Manual Kontakt EveryWare AG Zurlindenstrasse 52a 8003 Zürich T +41 44 466 60 00 F +41 44 466 60 10 E-Mail: info@everyware.ch Datum 25. März 2015 Version V 4.0 / rho, cdo Inhaltsverzeichnis

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

Information Technology Solutions

Information Technology Solutions Information Technology Solutions Bewährt, einfach, flexibel und kostengünstig ObjectivesByCLOUD ist - basierend auf einer fast 20-jährigen Erfahrung- vollständig in modernster Technologie neu entwickelt,

Mehr

Leistungsbeschreibung tengo desktop

Leistungsbeschreibung tengo desktop 1/5 Inhalt 1 Definition 2 2 Leistung 2 3 Optionale Leistungen 3 4 Systemanforderungen, Mitwirkungen des Kunden 3 4.1 Mitwirkung des Kunden 4 4.1.1 Active Directory Anbindung 4 4.1.2 Verwaltung über das

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen.

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen. tri-doc 1. tri-doc tri-doc ist eine Entwicklung der Tri-W-Data GmbH. Aufgabe von Tri-doc ist, die strukturierte Verwaltung und Ablage von Dokumenten im Intraoder Internet durch konsequente Nutzung der

Mehr

DataSpace 2.0 Die sichere Kommunikations-Plattform für Unternehmen und Organisationen. Your Data. Your Control

DataSpace 2.0 Die sichere Kommunikations-Plattform für Unternehmen und Organisationen. Your Data. Your Control DataSpace 2.0 Die sichere Kommunikations-Plattform für Unternehmen und Organisationen Your Data. Your Control WebGUI CMIS GW (JSON) GDS2 API (JSON) WebDAV GDS core Moderne Software Architektur Object-Store

Mehr

Status in Arbeit in Prüfung genehmigt zur Nutzung. Rudolf Rothenbühler, Peter Meyer, Jean-Pierre Bolli Stefan Greif, Antoine Buntschu

Status in Arbeit in Prüfung genehmigt zur Nutzung. Rudolf Rothenbühler, Peter Meyer, Jean-Pierre Bolli Stefan Greif, Antoine Buntschu Installationshandbuch MISTRA Remote Access Projektname: MISTRA Projektnummer: BZ07-00220 Version: 11.5.2 Status in Arbeit in Prüfung genehmigt zur Nutzung Beteiligter Personenkreis Autoren: Genehmigung:

Mehr

Utimaco Safeware. iéáëíìåöëäéëåüêéáäìåö= `ä~ëëáå=pìééçêí. ìééçêí= qüé=a~í~=péåìêáíó=`çãé~åók= www.utimaco.de. ríáã~åç=p~ñéï~êé=^d

Utimaco Safeware. iéáëíìåöëäéëåüêéáäìåö= `ä~ëëáå=pìééçêí. ìééçêí= qüé=a~í~=péåìêáíó=`çãé~åók= www.utimaco.de. ríáã~åç=p~ñéï~êé=^d qüé=a~í~=péåìêáíó=`çãé~åók= Utimaco Safeware ríáã~åç=p~ñéï~êé=^d iéáëíìåöëäéëåüêéáäìåö= `ä~ëëáå=pìééçêí ìééçêí= Autor Corporate Technical Operations Version 2.02, letzte Änderung 15.03.2007 www.utimaco.de

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Management Software Quality Focus Documentation System. 11.08.2012 Seite 1

Management Software Quality Focus Documentation System. 11.08.2012 Seite 1 Management Software Quality Focus Documentation System 11.08.2012 Seite 1 Managementsoftware MS LDS MS LDS wurde gezielt entwickelt, um die Dokumente eines Managementsystems papierlos, schnell und effizient

Mehr

AxCMS.net ENTERPRISE CONTENT MANAGEMENT SYSTEM. Module. AxCMS.net. Module. Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1

AxCMS.net ENTERPRISE CONTENT MANAGEMENT SYSTEM. Module. AxCMS.net. Module. Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1 AxCMS.net Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1 AxCMS.net Das AxCMS.net steht mit einem umfangreichen Template-Projekt als Visual Studio Projekt im Quellcode zum Download. Darin enthalten sind

Mehr

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von:

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Normfall 7.2 Whitepaper Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Microsoft SQL Server 2008 R2/2012/2014 2014 Normfall GmbH Alle Rechte vorbehalten. Vorbemerkungen

Mehr

Universal Mobile Gateway V4

Universal Mobile Gateway V4 PV-Electronic, Lyss Universal Mobile Gateway V4 Autor: P.Groner Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Copyrightvermerk... 3 Support Informationen... 3 Produkte Support... 3 Allgemein... 4 Definition

Mehr

/// documenter Produktbroschüre

/// documenter Produktbroschüre /// documenter Produktbroschüre /// 1 Klicken Sie jederzeit auf das documenter Logo, um zu dieser Übersicht zurück zu gelangen. documenter Produktbroschüre Um in dieser PDF-Broschüre zu navigieren, klicken

Mehr

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version.

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version. hehuvlfkw Oracle 9iApplication Server (9iAS) fasst in einem einzigen integrierten Produkt alle Middleware-Funktionen zusammen, die bisher nur mit mehreren Produkten unterschiedlicher Anbieter erreicht

Mehr

KommunalRegie. Beitragswesen

KommunalRegie. Beitragswesen KommunalRegie Beitragswesen Übersicht Erläuterungen KommunalRegie Beitragswesen Systemanforderungen KommunalRegie ist ein Programm zur Verwaltung und Bearbeitung aller Verwaltungsvorgänge, mit und ohne

Mehr

Installationsbeschreibung Flottenmanager 7.1

Installationsbeschreibung Flottenmanager 7.1 Installationsbeschreibung Flottenmanager 7.1 1 Dieses Dokument dokumentiert die Installation des Flottenmanagers (Server und Clientseite). Damit der Flottenmanager betrieben werden kann, müssen folgende

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn FMWizard 2007 Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn 51429 Bergisch Gladbach 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung zur Einrichtung einer ODBC Verbindung zu den Übungsdatenbanken

Anleitung zur Einrichtung einer ODBC Verbindung zu den Übungsdatenbanken Betriebliche Datenverarbeitung Wirtschaftswissenschaften AnleitungzurEinrichtungeinerODBC VerbindungzudenÜbungsdatenbanken 0.Voraussetzung Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen für alle gängigen Windows

Mehr

Verabschieden Sie sich von Ihrem Papier. Wir kümmern uns für Sie um den Inhalt.

Verabschieden Sie sich von Ihrem Papier. Wir kümmern uns für Sie um den Inhalt. PRINTHOF GmbH Kohlholz 12 4614 Hägendorf Verabschieden Sie sich von Ihrem Papier. Wir kümmern uns für Sie um den Inhalt. Fon: +41 62 216 51 54 Fax: +41 62 216 51 44 www.printhof.ch info@printhof.ch 07.06.2011

Mehr

Ausschreibung Revisions-Software - O 1912 - Z4-797 / 2016

Ausschreibung Revisions-Software - O 1912 - Z4-797 / 2016 Allgemeine Angaben zur angebotenen Software Betriebssysteme des Applikationsservers, unter denen das Produkt betrieben werden kann (mindestens eines ist anzukreuzen) -SUSE Linux Enterprise Server (SLES)

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

Mobile ERP Business Suite

Mobile ERP Business Suite Greifen Sie mit Ihrem ipad oder iphone jederzeit und von überall auf Ihr SAP ERP System zu. Haben Sie Up-To-Date Informationen stets verfügbar. Beschleunigen Sie Abläufe und verkürzen Sie Reaktionszeiten

Mehr

Status in Arbeit in Prüfung genehmigt zur Nutzung. Rudolf Rothenbühler, Christoph Hess, Bolli J.P., Greif Stefan

Status in Arbeit in Prüfung genehmigt zur Nutzung. Rudolf Rothenbühler, Christoph Hess, Bolli J.P., Greif Stefan Installationshandbuch MISTRA Firepass Projektname: MISTRA Projektnummer: BZ07-00220 Version: 1.21 Status in Arbeit in Prüfung genehmigt zur Nutzung Beteiligter Personenkreis Autoren: Genehmigung: Benützer/Anwender:

Mehr

Zertifikate Swiss Government SSL CA 01

Zertifikate Swiss Government SSL CA 01 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Bundesamt für Informatik und Telekommunikation BIT Kommunikation BIT Daniel Stich, 01. Mai 2014 Zertifikate Swiss Government SSL CA 01 Antrag erstellen Projektname:

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite Bremen, 12. Juni 2007 IGEL Technology präsentiert umfangreiche Software-Updates und

Mehr

ZIELE BEI DER NEUGESTALTUNG EINER WEBSITE

ZIELE BEI DER NEUGESTALTUNG EINER WEBSITE ZIELE BEI DER NEUGESTALTUNG EINER WEBSITE Bei der Neugestaltung einer Website weg von der simplen Web-Visitenkarte, hin zum täglichen Kommunikations- und Vertriebsmedium gibt es viele Qualitätsmerkmale,

Mehr

DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY

DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY Armin Singer Version 1.0, Mai 2007 Inhaltverzeichnis ZIELSETZUNG...3 VORAUSSETZUNGEN...3 ANMELDEN MIT ADMINISTRATIONSRECHTEN...3 INTERNE

Mehr

Kontakt: HSH Soft- und Hardware Vertriebs GmbH Rudolf-Diesel-Straße 2 16356 Ahrensfelde

Kontakt: HSH Soft- und Hardware Vertriebs GmbH Rudolf-Diesel-Straße 2 16356 Ahrensfelde Kontakt: HSH Soft- und Hardware Vertriebs GmbH Rudolf-Diesel-Straße 2 16356 Ahrensfelde Telefon: +49 (0)30/ 940 04-444 Fax: +49 (0)30/ 940 04-400 E-Mail: support@hsh-berlin.com Internet: www.hsh-berlin.com

Mehr

Suite ELEKTRONISCHE DOKUMENTARCHIVIERUNG

Suite ELEKTRONISCHE DOKUMENTARCHIVIERUNG Suite ELEKTRONISCHE DOKUMENTARCHIVIERUNG AdiSuite Ist die Lösung für jede Art von Betrieb mit Bedürfnissen in : Organisation Aufbewahrung Verwaltung Konsultation Verteilung beglaubigen und genehmigen von

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Januar 2013 INHALT 1 CIB DOXIMA 2 1.1 The next generation DMS 3 1.2 Dokumente erfassen Abläufe optimieren

Mehr

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten DOKUMENTATION PASY Patientendaten verwalten PASY ist ein Programm zur einfachen und zuverlässigen Verwaltung von Patientendaten. Sämtliche elektronisch gespeicherten Dokumente sind sofort verfügbar. Neue

Mehr

Innovations-Software

Innovations-Software Übersicht Mit kann der gesamte Innovationsprozess eines Bereiches oder einer gesamten Unternehmung unterstützt und gemanagt werden. Das System ist als eigenständiger Prozess aufgesetzt

Mehr

CampusSource-Workshop

CampusSource-Workshop MultiMedia Catalogue Hagen 10 12. Oktober 2006 / Inhalt 1 Blick zurück und nach vorn Motivation für die Entwicklung Aktueller Stand 2 Grundlagen Aufbau, Objekte, Verweise, Anwendungen 3 Anwendungen Übersicht

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Zentrales Cockpit vereinfacht multimediale Kommunikation. Schweizerische Mobiliar Versicherungsgesellschaft Rolf Buess

Zentrales Cockpit vereinfacht multimediale Kommunikation. Schweizerische Mobiliar Versicherungsgesellschaft Rolf Buess Zentrales Cockpit vereinfacht multimediale Kommunikation Schweizerische Mobiliar Versicherungsgesellschaft Rolf Buess Die Mobiliar Die Mobiliar ist die älteste private Versicherungsgesellschaft der Schweiz,

Mehr

Produktbeschreibung. CoPFlow Prozessmanagement. einfach intuitiv effizient. Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz

Produktbeschreibung. CoPFlow Prozessmanagement. einfach intuitiv effizient. Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz Prozessmanagement Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz einfach intuitiv effizient Prozesse dokumentieren, analysieren und verbessern Prozessbeschreibungen und Arbeitsanweisungen für den

Mehr

Handlungshilfe 4.0 Zukunftssicher in modernen IT-Netzen

Handlungshilfe 4.0 Zukunftssicher in modernen IT-Netzen Handlungshilfe 4.0 Zukunftssicher in modernen IT-Netzen Hinweis: Bei den folgenden Bildern handelt es sich um die Oberfläche des Prototypen. Die Umsetzung im fertigen Programm kann mehr oder weniger stark

Mehr

A505 Network Attached Storage (NAS)

A505 Network Attached Storage (NAS) Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB A505 Network Attached Storage (NAS) Klassifizierung: Typ: Nicht klassifiziert IKT-Standard Ausgabedatum: 2015-02-03 Version:

Mehr

Projektplan. Änderungskontrolle, Prüfung, Genehmigung

Projektplan. Änderungskontrolle, Prüfung, Genehmigung Projektplan Ergebnisabkürzung Klassifizierung * Status ** Projektname *** Projektabkürzung Projektleiter Autor Initiale Auftraggeber / Sponsor Betreuer (Fachdozent) PM-Coach Webseite PL Nicht klassifiziert

Mehr

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick ConSol*CM basiert auf einer Java EE Web-Architektur, bestehend aus den folgenden Kern-Komponenten: JEE Application Server für die

Mehr

Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement

Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement Dr. Markus Pizka Technische Universität München Institut für Informatik pizka@in.tum.de 3.3 Änderungsmanagement (CM) Evolution der Software

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) 1 Übersicht MIK.bis.webedition ist die Umsetzung

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

scmsp SMARTES Content-Management-System Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der Konzeption des blockcms stand die Einfachheit im Vordergrund:

scmsp SMARTES Content-Management-System Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der Konzeption des blockcms stand die Einfachheit im Vordergrund: scmsp SMARTES Content-Management-System blockcms steht für Block Content Management System Wir brauchen kein CMS, das alles kann, sondern eines, das nur Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 16.01.2015 Version: 47] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 5 1.1 Windows... 5 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Kundenanforderungen. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 24.05.2013

Kundenanforderungen. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 24.05.2013 Software Komponenten FS13 Gruppe 03 Horw, 24.05.2013 Bontekoe Christian Estermann Michael Moor Simon Rohrer Felix Autoren Bontekoe Christian Studiengang Informatiker (Berufsbegleitend) Adresse Telefon

Mehr

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch)

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) Good Dynamics by Good Technology eberhard@keyon.ch brunner@keyon.ch V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) 1 Über Keyon Experten im Bereich IT-Sicherheit und Software Engineering Als Value added Reseller von

Mehr

Benutzerhandbuch Certificate Renewal

Benutzerhandbuch Certificate Renewal Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Bundesamt für Informatik und Telekommunikation BIT Swiss Government PKI 11. Januar 2016 Benutzerhandbuch Certificate Renewal Projektname: Version: V7.1 Certificate

Mehr

FastGov Die Verwaltung beschleunigen. Antragsbearbeitung. 10. November 2009. Prof. Dr. rer. pol. Reza Asghari

FastGov Die Verwaltung beschleunigen. Antragsbearbeitung. 10. November 2009. Prof. Dr. rer. pol. Reza Asghari FastGov Die Verwaltung beschleunigen Digitale Antragsbearbeitung g Was ist ein Geschäftsprozess? - Folge von Einzeltätigkeiten, die schrittweise ausgeführt werden, um ein geschäftliches oder betriebliches

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 3.10

Einsatzbedingungen FAMOS 3.10 Einsatzbedingungen FAMOS 3.10, Betriebssystem, Netzwerkintegration FAMOS ist als Mehrbenutzersystem konzipiert und damit voll netzwerkfähig. Die Integration in bestehende Netzwerke mit dem TCP/IP-Standard

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Herzlich Willkommen zur IT - Messe

Herzlich Willkommen zur IT - Messe Herzlich Willkommen zur IT - Messe» Automatisiert zu Windows 7 wechseln «Udo Schüpphaus (Vertrieb) baramundi software AG IT einfach clever managen 2011 www.baramundi.de IT einfach clever managen baramundi

Mehr

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms11

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms11 Systemvoraussetzung Forms11 Stand 5. Februar 2014 Impressum E+S Unternehmensberatung für EDV GmbH Ravensberger Bleiche 2 33649 Bielefeld Telefon +49 521 94717 0 Telefax +49 521 94717 90 E-Mail info@es-software.de

Mehr

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server : FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung Motivation für die Vernetzung von Spektrometern Weiterhin wachsender Bedarf für schnelle Analysenmethoden wie NIR Mehr Kalibrationen werden

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

conjectcm Systemvoraussetzungen

conjectcm Systemvoraussetzungen conjectcm Systemvoraussetzungen www.conject.com conjectcm Systemvoraussetzungen Nutzungshinweis: Das vorliegende Dokument können Sie innerhalb Ihrer Organisation jederzeit weitergeben, kopieren und ausdrucken.

Mehr

A007 Web Content Management Systeme (CMS)

A007 Web Content Management Systeme (CMS) Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB A007 Web Content Management Systeme (CMS) Klassifizierung: Typ: Nicht klassifiziert IKT-Standard Ausgabedatum: 27.1.2015 Version:

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2012 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

mitho -Framework für plenty PHP-Framework zur Anbindung an die plenty API

mitho -Framework für plenty PHP-Framework zur Anbindung an die plenty API PHP-Framework zur Anbindung an die plenty API Inhaltsverzeichnis 1 Kurzbeschreibung...3 2 Integration...4 3 Möglichkeiten...5 3.1 Artikel...5 3.2 Aufträge...5 3.3 Kunden...5 4 Interne Funktionsweise...7

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

Zugriff auf die elektronischen Datenbanken

Zugriff auf die elektronischen Datenbanken Zugriff auf die elektronischen Datenbanken Anleitung Version 2013.1 Beschreibung der Dienstleistung VSnet stellt seinen Mitgliedern einen Zugang auf elektronische Datenbanken zur Verfügung. Nur die Mitglieder

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Fritz Wittwer Swisscom Enterprise Customers Bern / Schweiz Marcel Hofstetter St. Gallen / Schweiz Schlüsselworte Oracle Solaris 11, Virtualisierung, SPARC, T5, LDom, Solaris

Mehr

A361 Web-Server. IKT-Standard. Ausgabedatum: 2015-01-27. Version: 1.03. Ersetzt: 1.02. Genehmigt durch: Informatiksteuerungsorgan Bund, am 2004-09-07

A361 Web-Server. IKT-Standard. Ausgabedatum: 2015-01-27. Version: 1.03. Ersetzt: 1.02. Genehmigt durch: Informatiksteuerungsorgan Bund, am 2004-09-07 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB A361 Web-Server Klassifizierung: Typ: Nicht klassifiziert IKT-Standard Ausgabedatum: 2015-01-27 Version: 1.03 Status: Genehmigt

Mehr

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Produktinformation Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Integration von InfoChem ICEdit, ensochemeditor, MDL ISIS / Draw und CS ChemDraw Optional mit Schnittstelle zu anderen Datenbanksystemen

Mehr

Installation der kostenlosen Testversion

Installation der kostenlosen Testversion Installation der kostenlosen Testversion Datenbank einrichten Installieren Trial-Lizenz aktivieren Bei Fragen nutzen Sie bitte unseren kostenlosen Support: Telefon: +49 (30) 467086-20 E-Mail: Service@microTOOL.de

Mehr

Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund. als Basis für GEVER. 29. November 2012

Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund. als Basis für GEVER. 29. November 2012 Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund Geschäftsprozesse als Basis für GEVER 29. November 2012 Zielsetzung der Präsentation Sie erhalten einen Überblick über den Stand der Entwicklung von GEVER als Geschäftsverwaltungssystem

Mehr

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms10

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms10 Systemvoraussetzung Forms10 Stand 20. Juni 2014 Impressum E+S Unternehmensberatung für EDV GmbH Ravensberger Bleiche 2 33649 Bielefeld Telefon +49 521 94717 0 Telefax +49 521 94717 90 E-Mail info@es-software.de

Mehr

Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup

Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup Der BitByters.Backup - DASIService ist ein Tool mit dem Sie Ihre Datensicherung organisieren können. Es ist nicht nur ein reines Online- Sicherungstool,

Mehr

Mit Synergien zum System Geschäftsbericht

Mit Synergien zum System Geschäftsbericht Mit Synergien zum System Geschäftsbericht mpm Performance Publishing Symposium 2014 Wolfgang Zengerling Corporate Communications / Corporate Publications Mainz, 25. November 2014 Agenda 1. Kurzvorstellung

Mehr

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen Version 4.4 security.manager Systemvoraussetzungen Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung

Mehr

Weitere Vergabeunterlagen einschließlich Leistungsbeschreibung

Weitere Vergabeunterlagen einschließlich Leistungsbeschreibung Weitere Vergabeunterlagen einschließlich Leistungsbeschreibung zur Vergabe des Software - Pflegevertrages der Plattform Thüringen-Online.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Gegenstand der Leistung 1.1 Überblick

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5. ELO Client for Microsoft Outlook 1.6.

Mehr

Datenqualität für CAD und GIS sichern. Rationalisieren Sie Ihr Projektmanagement!

Datenqualität für CAD und GIS sichern. Rationalisieren Sie Ihr Projektmanagement! Datenqualität für CAD und GIS sichern. Rationalisieren Sie Ihr Projektmanagement! Warum Rhamses? Aus der Praxis Bei Sanierungen von Straßen und Gebäuden, beim Verlegen und Erneuern von Leitungen etc. werden

Mehr

Archivierung von digitalen Daten Lösungsansätze mit SIARD und OAIS

Archivierung von digitalen Daten Lösungsansätze mit SIARD und OAIS Archivierung von digitalen Daten Lösungsansätze mit SIARD und OAIS Informationsveranstaltung Forschungsarbeit im Bereich Historisierung und Archivierung von Geodaten Bern, 3. Juli 2009 Dr. K. Ohnesorge

Mehr