Entwurfsmuster für IKT Architekturen - Theorieteil

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwurfsmuster für IKT Architekturen - Theorieteil"

Transkript

1 Diplomarbeit Entwurfsmuster für IKT Architekturen - Theorieteil Verfasser: Reto Inversini Klasse MAS Nummer MAS Bridelstrasse Bern Betreuer: Herr Thierry Perroud Bundesamt für Informatik und Telekommunikation Monbijoustrasse Bern Experte: Herr Bernhard Rytz Datum: 11. September 2008

2 Abstract Die vorliegende Diplomarbeit behandelt das Thema der Enterprise Architecture Patterns (Entwurfsmuster für IKT Architekturen von Firmen). Mit Hilfe dieser Entwurfsmuster wird eine Lösung für ein konkretes Problem in einem spezifischen Kontext der Unternehmensarchitektur definiert. 1

3 Vorwort Die vorliegende Diplomarbeit entstand zwischen Mai und September 2008 an der Software Schule Schweiz. Sie wäre nicht ohne die fort währende Unterstützung, den intensiven Gedankenaustausch und die Hilfe der folgenden Personen möglich gewesen, wofür ihnen mein Dank gebührt. Betreuer: Experte: Reviewer: Thierry Perroud, Bundesamt für Informatik und Telekommunikation Bernhard Rytz, Schweizerische Bundesbahnen SBB Martina Etzweiler Patric Geissbühler Emanuel Haldi Dieter Kastrau Stefan Neuenschwander Jürg Rösch Weiter möchte ich meiner Lebensgefährtin, Martina Etzweiler und meinen Eltern, Enrico und Yolanda Inversini dafür danken, dass sie mich immer unterstützt haben. Allen, hier nicht namentlich genannten Personen, die mir mit Ideen und Aufmunterung geholfen haben, ebenfalls ein grosses Danke. Das Schreiben der Diplomarbeit war eine bereichernde, intensive und sehr lehrreiche Zeit, die ich nicht missen möchte. 2

4 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis Definitionen, Abkürzungen und Referenzen Sprachgebrauch Definitionen Abkürzungen Einführung Abstract Sinn und Zweck Zielpublikum und Einsatzgebiet Motivation und Problemstellung Allgemeine Beschreibung TOGAF Architektur Entwicklungsmodell Das Enterprise Continuum Das Technische Referenz Modell Views and Viewpoints Kräfte Architecture Governance Entwurfsmuster Enterprise Architecture Pattern Definition Einleitung Name Problemstellung Kontext Kräfte Die Lösungsfindung Elemente und Protokolle Systemaufbau / Komponenten Netzwerkzonierung Protokolle Zugriffe Verbindungsaufbaudiagramm Datenflussdiagramm Schnittstellen Weitere Punkte Resultierender Kontext Abschluss Bekannte Verwendungen Verwandte Entwurfsmuster Eignung des Entwurfsmusters: Begründung und Zusammenfassung Qualitative Anforderungen an Enterprise Architecture Patterns Kategorisierung Zu beschreibende Enterprise Architecture Patterns Enterprise Architecture Pattern für Infrastructure Enterprise Architecture Pattern für Plattform Enterprise Architecture Pattern für Integration

5 7.1.4 Entwurfsmuster für Application Entwurfsmuster für Security Zusammenfassung Abschliessende Gedanken Anhang Abbildungsverzeichnis Literaturverzeichnis

6 2 Definitionen, Abkürzungen und Referenzen 2.1 Sprachgebrauch Begriff Müssen Sollen Können Dürfen Definition Es ist zwingend erforderlich, entweder auf der Basis von Weisungen oder aus Gründen von Best Practice. Ausnahmen dürfen keine gemacht werden. Es ist wichtig, dass dies so gemacht wird, es können aber begründete Ausnahmen von der Regel gemacht werden. Es ist angeraten/vorgeschlagen, etwas wie dargestellt zu tun. Es ist erlaubt etwas zu tun und verstösst nicht gegen Müssen. 2.2 Definitionen Begriff Enterprise Architecture Pattern Entwurfsmuster für IKT Infrastrukturen IKT IT- Unternehmensarchitektur Definition Entwurfsmuster für IKT Infrastrukturen. Wird in dieser Arbeit von Entwurfsmuster im Allgemeinen gesprochen, sind Entwurfsmuster für IKT Infrastrukturen gemeint. S. Enterprise Architecture Pattern Informations- und Kommunikationstechnologie Die Architektur für die Informations- und Telekommunikationstechnologie einer Firma. 2.3 Abkürzungen Abkürzung ADM BIT COBIT DMZ ESB IKT Java EE Nascio PKI TOGAF TRM Beschreibung Architecture Development Model Bundesamt für Informatik und Telekommunikation Control Objectives for Information and Related Technology Demilitarized Zone Enterprise Service Bus Informations- und Kommunikationstechnologie Java Enterprise Edition National Association of State Chief Information Officers Public Key Infrastructure The Open Group Architecture Framework Technical Reference Model 5

7 3 Einführung 3.1 Abstract Architectural Patterns: The expression of a fundamental structural organization or schema for a system or solution. It provides a set of predefined subsystems, specifies their responsibilities, and includes rules and guidelines for organizing the relationships between them. 1 Die vorliegende Diplomarbeit behandelt das Thema der Enterprise Architecture Patterns (Entwurfsmuster für IKT Architekturen von Firmen). Mit Hilfe dieser Entwurfsmuster wird eine Lösung für ein konkretes Problem in einem spezifischen Kontext definiert. Die Entwurfsmuster für IKT Architekturen stammen aus einer der vier Hauptdomänen der Architektur (Infrastructure, Application, Plattform, Security und Integration ). 3.2 Sinn und Zweck Die zu entwickelnde Sammlung von Entwurfsmustern für IKT Architekturen von Firmen verfolgt das Ziel, einem IT-Unternehmensarchitekten ein einfach zu handhabendes Arbeitsinstrument zur Erstellung, Kontrolle und Beurteilung von IKT Architekturen zur Verfügung zu stellen. Weiter dient es einem Projektleiter, einem Lösungsarchitekten oder einem IKT Ingenieur als Planungsgrundlage für die Erstellung von effizienten Designs im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie. 3.3 Zielpublikum und Einsatzgebiet Die Enterprise Architecture Patterns richten sich an Unternehmensarchitekten, Lösungsarchitekten, sowie an interessierte Leser, die sich näher mit der Gestaltung von Unternehmensarchitekturen auseinandersetzen möchten. Das Einsatzgebiet dieser Enterprise Architecture Patterns ist weder auf eine bestimmte Branche, noch auf eine bestimmte Grösse einer Firma beschränkt. Je nach Ausprägung kann es aber grössere Abweichungen geben. Zudem können je nach Branche zusätzliche Enterprise Architecture Patterns notwendig sein, um die IT Landschaft adäquat beschreiben zu können. 3.4 Motivation und Problemstellung Ich arbeite für den Sicherheits- und Risikomanagementbereich des Bundesamtes für Informatik und Telekommunikation (BIT). Bei den Projektberatungen stellten wir immer wieder fest, dass einer der Kernpunkte Architekturfragen sind und dass die Projektleiter und Solution Architekten sehr oft aus Mangel an Wissen über die Gesamtarchitektur suboptimale Lösungen wählten, welche spätestens im Betrieb zu erhöhten Kosten führten. Aus diesem Grund wurde vermehrt ein Fokus auf die Unternehmensarchitektur gelegt, was dieses Jahr in der Gründung eines eigenen Bereiches für Unternehmensarchitektur mündete. Diese Thematik übte von Anfang an eine grosse Faszination auf mich aus, denn genauso wie bei der Sicherheit geht 1 Frank Buschmann, Régine Meunier, Hans Rohnert, Peter Sommerlad, and Michael Stahl; Pattern-Oriented Software Architecture A System of Patterns, New York, NY: John Wiley and Sons, Inc. 6

8 es darum, Interaktionen zwischen verschiedenen Systemen zu erkennen, zu optimieren und in Einklang zu bringen. Die vorliegende Arbeit entstand aus der Erkenntnis heraus, den Projektleitenden und Lösungsarchitekten ein einfach handhabbares, gut verständliches Planungsinstrument in die Hand zu geben, anhand dessen sie ihre Projekte besser in die bestehende (und geplante) Informatiklandschaft einpassen können. Für zwei Projekte (Ausbau des Webhosting Bereiches und Weban-wendungen auf der BEA Weblogic Plattform) wurden bereits Entwurfsmuster für IKT Architekturen gezeichnet und deren Nutzen wurde als sehr positiv bewertet. Da ich in dem Bereich Sicherheits- und Risikomanagement bleiben werde, stellt diese Diplomarbeit für mich auch so etwas wie ein Abrunden und ein letztes Auskosten des faszinierenden Gebietes der Unternehmensarchitektur dar. 7

9 4 Allgemeine Beschreibung 4.1 TOGAF The Open Group entwickelt das Architekturframework The Open Group Architecture Framework, welches zu einem der bekanntesten Architekturentwicklungsmodelle in der Informatik geworden ist. Im Gegensatz zu anderen Architektur Frameworks wie z.b. demjenigen von Zachman ist TOGAF frei verfügbar. Es soll aber an dieser Stelle klar gesagt werden, dass die Idee der Enterprise Architecture Patterns Framework unabhängig ist. Ein Architekturframework definiert sich nach TOGAF wie folgt: An architecture framework is a tool which can be used for developing a broad range of different architectures. It should describe a method for designing an information system in terms of a set of building blocks, and for showing how the building blocks fit together. It should contain a set of tools and provide a common vocabulary. It should also include a list of recommended standards and compliant products that can be used to implement the building blocks. 2 Im Folgenden werden einzelne Elemente von TOGAF kurz vorgestellt, soweit sie für die vorliegende Arbeit relevant sind. Die Einbettung und die verschiedenen Granularitätsstufen werden aus der folgenden Darstellung ersichtlich: Vision Prinzipien Technisches Referenzmodell (TRM) Zunehmende Granularität Enterprise Architecture Patterns Software Design Patterns, Netzwerk Konzepte, Plattform Best Practices Abbildung 1: Pyramide 3 2 Rachel Harrison; 2007, TOGAF 8.1.1, S. 5. Zaltbommel: Van Haren Publishing 3 eigene Darstellung 8

10 4.1.1 Architektur Entwicklungsmodell Der Einsatz eines Architektur Entwicklungsmodell (ADM, Architecture Development Model) wird in TOGAF wie folgt beschrieben: As a generic method, the ADM is intended to be used by enterprises in a wide variety of different geographies and applied in different vertical sectors/industry types. As such, it may be, but does not necessarily have to be, tailored to specific needs. 4 Das ADM zeigt, wie aus dem Framework und Architekturprinzipien in mehreren Phasen die Unternehmensarchitektur entwickelt werden kann. Abbildung 2: ADM 5 Das ADM ist ein Prozesszyklus, der nie fertig ist, sondern immer wieder von neuem beginnt. Genau so wie auch eine IKT Umgebung in einer Firma nie zu Ende gebaut ist, sondern kontinuierlich weiter entwickelt werden muss, um den zentralen Punkt erfüllen zu können, die Anforderungen des Geschäfts. Da in der Praxis in der Regel zu den verschiedenen Phasen im Modell schon Artefakte vorhanden sind, ist der ADM Zyklus von TOGAF nicht iterativ. Phasen können über das Requirements Management als Angelpunkt auch direkt angesprungen werden. Die Arbeit wird sich speziell im Bereich D., Technology Architecture, abspielen, hat jedoch einen Einfluss auf den gesamten Zyklus der Architekturentwicklung. In dieser Phase werden diejenigen Teile berücksichtigt, welche im Enterprise Continuum (Repository mit allen Architektur Artefakten und Assets) dargestellt sind. Die Enterprise Architecture Patterns stellen ebenfalls einen Teil dieses Continuums dar. 4 Rachel Harrison; 2007, TOGAF 8.1.1, S. 4. Zaltbommel: Van Haren Publishing 5 Rachel Harrison; 2007, TOGAF 8.1.1, S. 20. Zaltbommel: Van Haren Publishing 9

11 4.1.2 Das Enterprise Continuum Das Enterprise Continuum wird aus dem Architecture Continuum und dem Solution Continuum gebildet. Darunter ist nach TOGAF ein Virtual Repository zu verstehen, in dem sämtliche Architekturelemente und Assets dokumentiert werden. Folgende Elemente zählen zum Continuum: - Architekturmodell - Architektur Beschreibungen - Architektur Entwurfsmuster - Weitere Artefakte Der Hauptfokus des Enterprise Continuums liegt darin, die Basis für die Wiederverwendbarkeit von Architekturkomponenten zu schaffen und mit dem Virtual Repository ein Gefäss für die Aufbewahrung und Einordnung solcher Komponenten zu schaffen: The Enterprise Continuum is thus a framework (a framework-within-a-framework) for categorizing architectural source material both the contents of the architecture working repository, and the set of relevant available reference models in the industry. 6 Das Architecture Continuum kann als eine Sammlung von Architecture Building Blocks und Architektur Modellen beschrieben werden, während das Solution Continuum dasselbe für Solution Building Blocks tut. Das Verhältnis dieser beiden wird in der folgenden Grafik dargestellt: Abbildung 3: Enterprise Continuum 7 Die Enterprise Architecture Patterns passen sich zwischen dem Architecture und dem Solutions Continuum ein, indem sie die Architektur Building Blocks weiter spezifizieren und sich so den Solution Building Blocks annähern. 6 Rachel Harrison; 2007, TOGAF 8.1.1, S. 18. Zaltbommel: Van Haren Publishing 7 Rachel Harrison; 2007, TOGAF 8.1.1, S Zaltbommel: Van Haren Publishing 10

12 Die Idee hinter den Architectural Building Blocks und den Solution Building Blocks wird im folgenden Kapitel näher erklärt Das Technische Referenz Modell Um eine Zielarchitektur nach TOGAF entwickeln zu können, braucht es die architektonischen Grundlagen, welche durch das TRM (Technical Reference Model), die Standards Information Base, sowie durch Building Blocks definiert werden. Abbildung 4: Komponenten eines TRM 8 TOGAF definiert das TRM wie folgt: The Technical Reference Model has two main components: 1. The Technical Reference Model (TRM), which provides a model and taxonomy of generic platform services 2. The Standards Information Base (SIB), which provides a database of standards that can be used to define the particular services and other components of an organizationspecific architecture that is derived from the TOGAF Foundation Architecture The TRM is universally applicable and, therefore, can be used to build any system architecture. 9 Die Standards Information Base liefert Industriestandards, welche bei der Definition der Architekturen einen formalen Rahmen bilden. Sie ist unter folgendem Link abrufbar: Das in TOGAF generische TRM ist der Teil der Architektur auf deren Basis die effektiven technischen definiert werden. Für die vorliegende Arbeit ist er der wichtigste Teil. Die Building Block Information Base schliesslich enthält die 8 Pallab Saha: Analyzing The Open Group Architecture Framework from the GERAM Perspective, zitiert nach TOGAF V 8.1. [Letzter Aufruf: August 2008] 9 Rachel Harrison; 2007, TOGAF 8.1.1, S Zaltbommel: Van Haren Publishing 11

13 Architectural Building Blocks und die Solution Building Blocks, wobei letzterer die feiner granulierte und firmenspezifische Ausprägung des Architectural Building Blocks ist. Architectural Building Blocks Definieren, was normalerweise gebraucht wird Zeigen Geschäfts- und/oder technische Anforderungen auf Führen zu Solution Building Blocks Solution Building Blocks Definieren wie die Anforderungen erreicht werden können. Kennzeichnen die konkrete Implementierung in einer Firma Erfüllen ein Geschäftsbedürfnis, sind die eigentlichen Produkte. Die Arbeit spielt sich zwischen diesen beiden Ebenen ab und versucht, die Architectural Building Blocks in der Art eines Design Patterns aufzubereiten. Die drei wichtigsten Punkte einer Unternehmensarchitektur sind Anwendungen, Plattformen für diese Anwendungen und die Kommunikationsinfrastruktur. Um ein Zusammenspiel von Anwendung, Plattform (Middle Ware und Betriebssystem) und Netzwerk zu finden, werden Schnittstellen gebraucht und zwar APIs in Richtung Plattform und Netzwerk Schnittstellen in Richtung Netzwerk: Werden die Anwendungen weiter aufgeteilt, entstehen zwei generische Anwendungstypen: Die Geschäftsanwendung und die Infrastrukturanwendung. Sie unterscheiden sich primär in ihrem Anpassungsgrad an einzelne Aufgabenstellungen. Eine detaillierte Sicht auf das TRM zeigt diese Aufteilung deutlich: Abbildung 5: TOGAF TRM Rachel Harrison; 2007, TOGAF 8.1.1, S Zaltbommel: Van Haren Publishing 12

14 Im BIT wird von diesem generischem TRM leicht abgewichen, indem zusätzlich Integration eingeführt werden. Unter den Integration werden Elemente verstanden, die für sich alleine keine (Geschäfts) Funktionalität haben, aber durch ihre integrierenden Funktionen Anwendungen zu neuen zusammenführen können. Die Communications Infrastructure von TOGAF wird erweitert und mit den Infrastructure Applications verschmolzen, so dass prinzipiell alle Infrastrukturdienste in diesem Block erfasst werden können. - Infrastructure / Plattform - Integration - Application - Security Im Idealfall werden die Application immer via Integration mit den Infrastructure oder mit anderen Application verbunden: Application Integration Plattform Infrastructure Security Abbildung 6: Vereinfachtes TRM 11 Entwurfsmuster für IKT-Architekturen können nur eine einzelne dieser Schichten betreffen oder aber über mehrere oder alle Schichten gehen. Folgende Grafik soll diesen Zusammenhang visualisieren: Java EE Web Apps Datenaustausch Service Identity Access Management Management Application Anwendungsschnittstelle Integration Plattform Infrastruktur Schnittstelle Security Netzwerk Architektur Infrastructure Abbildung 7: TRM und Patterns Eigene Darstellung 12 Eigene Darstellung 13

15 Auf der linken Seite sind mögliche Entwurfsmuster für IKT-Architekturen dargestellt und ihre Ausdehnung in Bezug auf die Schichten, Anwendung, Abwendungs- Plattform, resp. Integration und Kommunikationsinfrastruktur. Es ist gut zu erkennen, dass sich Patterns mindestens auf einer Schicht plus der entsprechenden Schnittstelle bis über alle Schichten erstrecken können. Ebenfalls sichtbar wird die Querschnittsaufgabe der Security, welche sich über alle Schichten erstrecken. Auch wenn die Ausdehnung über mehrere Ebenen gehen kann, ist das Entwurfsmuster meist doch einer Ebene als hauptsächlich zuzuordnen Views and Viewpoints Das fundamentale Konzept der Views and Viewpoints soll mit den Definitionen von TOGAF eingeleitet werden: Stakeholders are people who have key roles in, or concerns about, the system; for example, as users, developers, or managers. Different stakeholders with different roles in the system will have different concerns. Stakeholders can be individuals, teams, or organizations (or classes thereof). Concerns are the key interests that are crucially important to the stakeholders in the system, and determine the acceptability of the system. Concerns may pertain to any aspect of the system's functioning, development, or operation, including considerations such as performance, reliability, security, distribution, and evolvability. A view is a representation of a whole system from the perspective of a related set of concerns. [ ] A viewpoint defines the perspective from which a view is taken. More specifically, a viewpoint defines: how to construct and use a view (by means of an appropriate schema or template); the information that should appear in the view; the modeling techniques for expressing and analyzing the information; and a rationale for these choices (e.g., by describing the purpose and intended audience of the view). 13 Zusammenfassend kann gesagt werden, dass eine Architektursicht (View) eine Manifestation der Gesamtarchitektur aus dem Gesichtspunkt (Viewpoint) eines bestimmten Stakeholders darstellt und beschreibt, was dieser sieht. Dabei wird die Sprache des Stakeholders verwendet, um es diesem zu ermöglichen, die Sicht zu verstehen und zu beurteilen, ob die vorliegende Architektur es ihm ermöglicht, seine Geschäftsziele effizient zu erreichen. Die Idee hinter der Entwicklung der verschiedenen Sichten ist es somit, eine einfache und dem Stakeholder gut verständliche Sichtweise auf ein bestimmtes Architekturproblem zu geben. Naturgemäss unterscheiden sich die Sichten je nach Stakeholder und nach betrachteter Architektur. Es ist aber sehr wichtig festzuhalten, dass alle Sichten und Gesichtspunkte gleichwertig betrachtet werden müssen und es aus Architektursicht keine wichtigeren und weniger wichtigen Sichten gibt. Der Gesichtspunkt (Viewpoint) in der Architektur legt das grundlegende Modell für eine spezifische Betrachtungsweise einer Architektursicht fest. Der Viewpoint beschreibt somit eine bestimmte Betrachtungsweise durch einen bestimmten Stakeholder. 13 Rachel Harrison; 2007, TOGAF 8.1.1, S Zaltbommel: Van Haren Publishing 14

16 Ein Viewpoint beinhaltet folgende Elemente: - Der adressierte Stakeholder - Das durch den Viewpoint adressierte Anliegen - Das verwendete Modell TOGAF schlägt folgende Stakeholder als kleinste gemeinsame Menge in einer Firma vor. Je nach Bedarf kann diese Liste beliebig erweitert werden: - Benutzer (Users), Planer, Management - System-, Datenbank, Netzwerk und Software Ingenieure - Operators, Administratoren und Manager - Beschaffer Nebst den durch die Stakeholder bedingten Sichten, gibt es allgemeine Sichten, welche auch aus der klassischen Software Architektur bekannt sind: - Kontextsichten: In welchem Kontext steht das System? Welche Geschäftsanwendungsfälle können abgebildet werden? Diese Sicht ist meist ein Blick aus der Vogelperspektive auf das Architekturmuster. - Laufzeitsichten: Wie läuft das System ab? Wie ist seine dynamische Struktur. Diese Sicht wird im Zusammenhang mit den Datenflüssen zum Zuge kommen. - Bausteinsichten: Aus welchen Bausteinen besteht ein Muster? Diese Sicht kommt in den Enterprise Architektur Mustern sehr oft zum Zug, da es genau darum geht, die einzelnen Bausteine und deren Abhängigkeiten darzustellen. - Infrastruktursichten: In welcher Umgebung steht das System? Diese Sicht hilft es, nötige Infrastrukturelemente zu erkennen und wo nötig als eigene Infrastrukturpatterns zu beschreiben. In den Architekturmustern werden folgende Sichten und Stakeholders verwendet. Je nach Muster können einzelne Sichten weggelassen oder dazugenommen werden. 15

17 Folgenden Stakeholdern werden in den Architekturmustern folgende Datenbank-, System-, Netzwerk Storage-, System-, und Software Netzwerk- und Ingenieure, Software Ingenieure, Projektleiter Projektleiter Benutzer, Kunden, Produktmanagement, Projektleiter System-, Netzwerk und Software Ingenieure, Projektleiter Geschäftsarchitektur Sicht Sicht auf die Geschäftsprozess Sicht auf nötige Organisatorische Belange Sicht auf den Geschäftsanwendungsfall Sichten ermöglicht Daten Architektur Anwendungs- Sicht Architektursicht welche aus folgenden Teilen bestehen: Datenhaltungssicht Anwendungsentwicklungssicht (Wo sind die Daten) (Komponenten einer Datenfluss Sicht (Wo fliessen die Daten durch) Anwendung) Integrationssicht (Interoperabilität und Schnittstellen, wie werden Anwendungen miteinander verbunden) Software Verteilungssicht (Wie und wohin werden die Anwendungen verteilt) Technologie Architektur Sicht Plattformsicht Netzwerksicht Verarbeitungssicht Sicht auf verwendete Standards und Protokolle System Engineering Sicht Security Sicht Betriebsprozess Sicht Kostensicht Abbildung 8: Sichten und Stakeholder 14 Nebst der eindeutig einer der Hauptsichten zugehörigen Themen gibt es übergreifende Sichten, welche alles betreffen und denen dadurch indirekt auch ein integrierender Faktor zukommt. Dies ist die Security Sicht, die Betriebsprozesssicht, sowie die Kostensicht. TOGAF ordnet die Kostensicht der Technologiesicht zu. In der vorliegenden Arbeit wird bewusst davon abgewichen, da die Wahl der Entwurfsmuster für IKT Architekturen durchaus auch zu Kosten in anderen Sichten, insbesondere durch organisatorische Notwendigkeiten, führen kann Kräfte Auf ein Architekturmuster wirken verschiedenste Kräfte ein; Kräfte, welche die Ausbreitung eines Musters fördern, Kräfte, welche es bewusst oder unbewusst zu verhindern versuchen. Damit die Muster in einer Firma realisiert werden können, müssen die Kräfte klar erkennbar sein. Um diese Kräfte zu kanalisieren und dazu zu bringen, dem Firmenzweck entsprechend zu handeln, ist eine gute Governance 14 Eigene Darstellung, vgl. Rachel Harrison; 2007, TOGAF 8.1.1, S Zaltbommel: Van Haren Publishing 16

18 nötig, welche nicht nur die Erstellung dieser Patterns unterstützt, sondern auch später dafür besorgt ist, dass die Patterns effektiv auch umgesetzt werden können. Ein allgemeines Kräftediagramm der im BIT relevanten Kräfte, die auf ein Pattern einwirken, kann wie folgt dargestellt werden: Abbildung 9: Externe und interne Kräfte 15 Wichtig ist dabei festzuhalten, dass es Kräfte gibt, welche extern sind und die kaum beeinflusst werden können. Ebenso sehr dürfen die internen, oft politisch motivierten Kräfte in ihrer Wirkung keinesfalls unterschätzt werden. Ein schon fast klassisches Beispiel ist der Zwiespalt zwischen Individuallösungen und standardisierten Lösungen, wo es für jede Architektur nötig ist, zu entscheiden, wie stark die individuelle Komponenten und damit der Freiheitsgrad für alle beteiligten Parteien ist. 15 Eigene Darstellung 17

19 In einem Diagramm dargestellt, präsentiert sich dies wie folgt: Abbildung 10: Kräftediagramm 16 Dieses Tauziehen zwischen Standardisierung der Plattformen und Individuallösungen bricht sehr häufig zwischen Betrieb und Lösungsentwicklung auf. Die beiden Parteien zeigen dabei folgende Grundhaltungen: Kraft und Wirkung Betrieb Lösungsentwicklung Grundhaltung gegenüber neuer Technologie Konservativ und zurückhaltend Progressiv, versucht oft die neueste Version einzusetzen Kostensicht Langfristig Kurzfristig, auf das Projekt bezogen Vereinheitlichung vs. Spezialisierung Der Betrieb möchte Plattformen vereinheitlichen zum Preis, dass nicht jedes Feature eines Produktes nutzbar ist Know-how Aufbau Langsam Rasch Spezialisierungsmöglichkeiten Mittel, gefragt sind eher Hoch für Ingenieure Generalisten Die Lösungsentwicklung setzt oft auf Features einer Plattform, die auf anderen, vergleichbaren Plattformen nicht vorhanden ist An diesem Beispiel sind die Schwierigkeiten bei der Auswahl einer geeigneten Technologie erkennbar, weil die beiden Parteien, die Betriebs- und die Entwicklungsorganisation, divergierende Ansichten haben. Ein Pattern kann diese Divergenzen zwar nicht lösen, aber bis zu einem gewissen Grad entschärfen. Dies geschieht dadurch, dass einerseits die Probleme beim Entwurf eines Musters auf den Tisch der beteiligten Parteien gelangen und andererseits das gegenseitige Verständnis gefördert wird. Das Muster kann auch als konkretes Objekt für eine Architekturdiskussion dienen. Die Enterprise Architecture Patterns dienen somit auch zur Beschreibung eines oder mehrerer Anliegen eines oder mehrerer Stakeholders und repräsentieren somit die Views und Viewpoints. 16 Eigene Darstellung 18

20 4.1.6 Architecture Governance Die Architecture Governance ist in die Governance einer Gesamtfirma eingebettet zu betrachten. Unter Governance wird Folgendes verstanden: Gemeint ist hiermit die verantwortliche, transparente und nachvollziehbare Leitung und Überwachung von Organisationen und ihre Ausrichtung an Regulierungen, Standards und ethischen Grundsätzen. 17 TOGAF bettet die Architecture Governance wie folgt in die Enterprise Governance ein: Architecture governance typically does not operate in isolation, but within a hierarchy of governance structures, which, particularly in the larger enterprise, can include all of the following as distinct domains with their own disciplines and processes: - Corporate governance - Technology governance - IT governance - Architecture governance 18 Dies wird auch durch das Framework für IT Governance COBIT (Control Objectives for Information and Related Technology) bestätigt, welche in einem Mapping der COBIT Prozesse zu den TOGAF Prozessen folgendes festhält: Governance is fundamental in entrenching EA (essentially a new way of working) into a business. Architecture compliance (chapter 24) maps to most of the COBIT processes. However, without adequate governance, enterprise architecture will remain a theoretical concept that will fail to deliver the desired business benefits. This necessitates greater collaboration and a cross-discipline understanding between the compliance, audit, risk and security functions, and the chief architect. 19 TOGAF beschreibt die Architecture Governance als die Anwendung und Richtung durch die eine IKT Architektur verwaltet und kontrolliert wird: Architecture governance is the practice and orientation by which enterprise architectures and other architectures are managed and controlled at an enterprise-wide level. It includes the following: - Implementing a system of controls over the creation and monitoring of all architectural components and activities, to ensure the effective introduction, implementation, and evolution of architectures within the organization - Implementing a system to ensure compliance with internal and external standards and regulatory obligations - Establishing processes that support effective management of the above processes within agreed parameters 17 Wolfgang Johannsen, Matthias Goeken; 2007, Referenzmodelle für IT-Governance 18 Rachel Harrison; 2007, TOGAF 8.1.1, S Zaltbommel: Van Haren Publishing 19 IT Governance Institute; 2007, TOGAF mapping with COBIT Research, S. 26. Rolling Meadows: ITGI 19

21 - Developing practices that ensure accountability to a clearly identified stakeholder community, both inside and outside the organization 20 In Bezug auf die Entwurfsmuster für IKT Architekturen bedeutet dies, dass die Entwicklung, Bekanntmachung und Anwendung dieser Entwurfsmuster in die Governance einfliessen muss. Idealerweise geschieht dies als zusätzliches Prüfelement für die Architekturkonformitätsprüfung von Projekten. Dazu müssen folgende Fragen in die Konformitätsprüfung einfliessen: - Wurde vor der Lösungsentwicklung der Katalog der Entwurfsmuster für IKT Architekturen konsultiert? - Welche Entwurfsmuster für IKT Architekturen enthalten Elemente, welche für die Lösungsfindung interessant sind? - Wie gross ist die Übereinstimmung der Lösungsarchitektur mit dem oder den verwendeten Entwurfsmustern für IKT Architekturen. Falls es Abweichungen gibt, sind diese begründbar? - Müssen neue Entwurfsmustern für IKT Architekturen definiert oder bestehende angepasst werden? Ein weiterer, wichtiger Punkt ist die Definition eines Change Prozesses, welcher den Wechsel von einer entwurfsmusterlosen Enterprise Architektur in Richtung einer auf Entwurfsmustern gründenden Architektur begünstigt und unterstützt. Dazu sind die nötigen Anreize zu schaffen, wie zum Beispiel vereinfachte und beschleunigte Konformitätsprüfungen bei dem korrekten Einsatz von Enterprise Architecture Patterns. Weiter ist es wichtig, dass die Idee der Entwurfsmuster für IKT Architekturen aktiv verbreitet wird und dass Schlüsselpersonen durch das Team der Unternehmensarchitekturen mit dem Potential eines breiten Einsatzes dieser Muster vertraut gemacht werden. Ebenso sehr zur Governance gehört aber die Einsicht, dass Entwurfsmuster genauso wenig wie bei der Softwareentwicklung - ein Allerweltsheilmittel sind. Die Entwurfsmuster für IKT Architekturen sind dort einzusetzen, wo sie einen Nutzen zu stiften vermögen und nicht um des Musters willen. 4.2 Entwurfsmuster Der Begriff Entwurfsmuster (Design Patterns) stammt ursprünglich aus der Architektur und wurde durch Christopher Alexander wie folgt umschrieben: Jedes Muster beschreibt ein in unserer Umwelt beständig wiederkehrendes Problem und erläutert den Kern der Lösung für dieses Problem, so dass diese Lösung beliebig oft angewendet werden kann, ohne sie jemals ein zweites Mal gleich auszuführen. 21 Diese Idee wurde durch Kent Beck und Ward Cunningham auf die Informatik übertragen: We outline our adaptation of Pattern Language to object-oriented programming. We sumarize a system of five patterns we have successfuly used for designing window-based 20 Rachel Harrison; 2007, TOGAF 8.1.1, S Zaltbommel: Van Haren Publishing 21 Reto E. König; 2008, Skript Design Patterns zur Vorlesung Advanced Java, zitiert nach Christopher Alexander. https://prof.ti.bfh.ch/knr1/fh/sws/java/web/projektarbeit/patterns.pdf [Letzter Aufruf: August 2008] 20

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process Rational Unified Process Version 4.0 Version 4.1 Version 5.1 Version 5.5 Version 2000 Version 2001 1996 1997 1998 1999 2000 2001 Rational Approach Objectory Process OMT Booch SQA Test Process Requirements

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 1 Gliederung Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 2 Rational Unified

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/)

Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/) Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/) Enterprise Continuum Wiederverwendung von Unternehmensarchitekturen Modul

Mehr

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Security Patterns Benny Clauss Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Gliederung Pattern Was ist das? Warum Security Pattern? Security Pattern Aufbau Security Pattern Alternative Beispiel Patternsysteme

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979

Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979 Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979 In dem Kurs Microsoft Azure Fundamentals (MOC 10979) erhalten Sie praktische Anleitungen und Praxiserfahrung in der Implementierung von Microsoft Azure. Ihnen werden

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

P030 The Open Group Architecture Framework (TO-GAF) als Unternehmensarchitektur Methode für die Bundesverwaltung

P030 The Open Group Architecture Framework (TO-GAF) als Unternehmensarchitektur Methode für die Bundesverwaltung Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB P030 The Open Group Architecture Framework (TO-GAF) als Unternehmensarchitektur Methode für die Bundesverwaltung Klassifizierung:

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Best Practices für RM/RE in einem Prozess Framework Thomas Schröder

Best Practices für RM/RE in einem Prozess Framework Thomas Schröder Best Practices für RM/RE in einem Prozess Framework Thomas Schröder 1 Die Herausforderung bewährte Praktiken effektiv zu nutzen Unterschiedliche Quellen in unterschiedlichen Formaten Schwierig anzupassen

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

(BABOK-v3-Technik 10.41)

(BABOK-v3-Technik 10.41) (BABOK-v3-Technik 10.41) Allgemeines Scope-Modelling gibt Antworten auf die Fragen Was gehört zum System und was nicht? sowie Woher kommen die Anforderungen? Diese Fragen sollten generell zu Beginn jeder

Mehr

Symbio system requirements. Version 5.1

Symbio system requirements. Version 5.1 Symbio system requirements Version 5.1 From: January 2016 2016 Ploetz + Zeller GmbH Symbio system requirements 2 Content 1 Symbio Web... 3 1.1 Overview... 3 1.1.1 Single server installation... 3 1.1.2

Mehr

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit Hochschule für Technik und Architektur Chur Dr. Bruno Studer Studienleiter NDS Telecom, FH-Dozent bruno.studer@fh-htachur.ch 1 GSM: 079/610 51 75 Agenda Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation

Mehr

SSZ Policy und IAM Strategie BIT

SSZ Policy und IAM Strategie BIT SSZ Policy und IAM Strategie BIT Thierry Perroud Unternehmensarchitekt BIT Agenda Geschäftstreiber SSZ Abgrenzung Access Management / Identity Management IAM Strategien Zugriffsmuster Stand der Arbeiten

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Softwareschnittstellen

Softwareschnittstellen P4.1. Gliederung Rechnerpraktikum zu Kapitel 4 Softwareschnittstellen Einleitung, Component Object Model (COM) Zugriff auf Microsoft Excel Zugriff auf MATLAB Zugriff auf CATIA Folie 1 P4.2. Einleitung

Mehr

Best practices Citrix XenMobile

Best practices Citrix XenMobile Best practices Citrix XenMobile Stephan Pfister Citrix Certified Instructor 2015 digicomp academy ag Inhalt Die Beweggründe für mobile computing, Anforderungen, Herausforderungen Die richtige Projektinitialisierung

Mehr

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE Wege zur Integration In und mit der Cloud Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem Wie viele Cloud Integrationstechnologien braucht man? Antworten auf den 150+ Folien Quelle: Forrester Report: How Many

Mehr

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 https://technet.microsoft.com/de-de/library/hh699671.aspx Windows Server-Betriebssystem Microsoft Dynamics CRM Server 2015 kann nur auf Computern

Mehr

Was ist Software-Architektur?

Was ist Software-Architektur? Was ist Software-Architektur? Stephan Schulze Martin Knobloch 28.04.2004 Seminar: Software-Architektur Humboldt Universität zu Berlin sschulze knobloch@informatik.hu-berlin.de Gliederung Begriffsbestimmung

Mehr

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware Johannes Kepler Universität Linz Institut für Informationsverarbeitung und Mikroprozessortechnik Diplomarbeit Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware mit besonderer

Mehr

Content Management Systeme

Content Management Systeme Content Management Systeme Ein Vergleich unter besonderer Berücksichtigung von CoreMedia und TYPO3 Bachelorthesis im Kooperativen Bachelor Studiengang Informatik (KoSI) der Fachhochschule Darmstadt University

Mehr

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach COBIT Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach Gliederung Motivation Komponenten des Frameworks Control Objectives Goals Prozesse Messen in CobiT Maturity Models Outcome

Mehr

Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können

Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können Wachtberg, 2011/01/24 Dr. Frank Simon Head of SQS Research SQS Software Quality Systems AG Agenda Architekturen: (Komplexe)

Mehr

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Nils-Peter Koch, Dirk Schreiber IT-Management in KMU Eine praxisnahe Darstellung am Beispiel des Eskalationsmanagements eines IT-Systemhauses

Mehr

46 Softwarearchitektur mit dem Quasar-Architekturstil

46 Softwarearchitektur mit dem Quasar-Architekturstil 46 Softwarearchitektur mit dem Quasar-Architekturstil Prof. Dr. U. Aßmann Technische Universität Dresden Institut für Software- und Multimediatechnik Lehrstuhl Softwaretechnologie http://st.inf.tu-dresden.de

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence?

IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence? Das IBM Leistungsversprechen zum Führungsinformationssystems IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence?

Mehr

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Server 3.5 Produktbeschreibung Uptime Services AG Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2

Mehr

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Holger Rackow Technologieberater - Microsoft Dynamics CRM Microsoft Dynamics CRM 3.0 Wo stehen wir heute? Microsoft CRM weltweites Kundenwachstum 53 Länder,

Mehr

Sicherheit / Sicherung - unterschiedliche Begriffsbestimmung, gemeinsame Fachaspekte

Sicherheit / Sicherung - unterschiedliche Begriffsbestimmung, gemeinsame Fachaspekte Sicherheit / Sicherung - unterschiedliche Begriffsbestimmung, gemeinsame Fachaspekte F. Seidel, BfS Salzgitter (Juli 2002) 1) Begriffsbestimmung (Vergleich unter Nutzung nationaler und internationaler

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I)

Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I) Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I) Historisch Kulturelle Informationsverarbeitung Hauptseminar: KLIPS 2.0 Dozent: Prof. Dr. Thaller Referent:

Mehr

Software-Architektur. Spektrum k_/takademischht VERLAG

Software-Architektur. Spektrum k_/takademischht VERLAG Oliver Vogel / Ingo Arnold /Arif Chughtai / Edmund Ihler/Uwe Mehlig/Thomas Neumann/ Markus Völter/Uwe Zdun Software-Architektur Grundlagen - Konzepte - Praxis ELSEVIER SPEKTRUM AKADEMISCHER VERLAG Spektrum

Mehr

Daniel Warneke warneke@upb.de 08.05.2006. Ein Vortrag im Rahmen des Proseminars Software Pioneers

Daniel Warneke warneke@upb.de 08.05.2006. Ein Vortrag im Rahmen des Proseminars Software Pioneers Design Patterns Daniel Warneke warneke@upb.de 08.05.2006 Ein Vortrag im Rahmen des Proseminars Software Pioneers Design Patterns 1/23 Übersicht Einleitung / Motivation Design Patterns Beispiele Rolle des

Mehr

H Mcast Future Internet made in Hamburg?

H Mcast Future Internet made in Hamburg? H Mcast Future Internet made in Hamburg? Thomas Schmidt (HAW Hamburg) schmidt@informatik.haw-hamburg.de Forschungsschwerpunkt: IMS Interagierende Multimediale Systeme 1 Prof. Dr. Thomas Schmidt http://www.haw-hamburg.de/inet

Mehr

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1 Grid-Systeme Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit 07.06.2002 Grid Systeme 1 Gliederung Vorstellung verschiedener Plattformen Globus

Mehr

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems Diss. ETH No. 16589 Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented by

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle Mit Legacy-Systemen in die Zukunft Dr. Roland Schätzle Der Weg zur Entscheidung 2 Situation Geschäftliche und softwaretechnische Qualität der aktuellen Lösung? Lohnen sich weitere Investitionen? Migration??

Mehr

Kontextdiagramm Erstellen von Kontextdiagrammen mit TopEase

Kontextdiagramm Erstellen von Kontextdiagrammen mit TopEase Kontextdiagramm Erstellen von Kontextdiagrammen mit TopEase Version Control: Version Status Datum / Kurzzeichen 1.0 Begründung Copyright: This document is the property of Business-DNA Solutions GmbH, Switzerland.

Mehr

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Business Process Management von Cloud und Mobile Computing BPMday 2013 Köln, 13. November 2013 Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Safe Harbor Statement The

Mehr

Portal for ArcGIS - Eine Einführung

Portal for ArcGIS - Eine Einführung 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany Portal for ArcGIS - Eine Einführung Dr. Gerd van de Sand Dr. Markus Hoffmann Einsatz Portal for ArcGIS Agenda ArcGIS Plattform

Mehr

Service Virtualisierung

Service Virtualisierung Service Virtualisierung So bekommen Sie Ihre Testumgebung in den Griff! Thomas Bucsics ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Eclipse User Interface Guidelines

Eclipse User Interface Guidelines SS 2009 Softwarequalität 06.05.2009 C. M. Bopda, S. Vaupel {kaymic/vaupel84}@mathematik.uni-marburg.de Motivation (Problem) Motivation (Problem) Eclipse is a universal tool platform - an open, extensible

Mehr

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria Frühstück zum Thema Mobile Security und Mobile Device Management Secure E-Mail in Unternehmen Interoperabilität Mobile Security und Secure E-Mail In Zusammenarbeit mit Basel Bern 25. Oktober 2011 08:15-10:15

Mehr

Kim Nena Duggen (Kim.Duggen@oose.de) Stefan Toth (Stefan.Toth@oose.de) TOGAF in 60 Minuten

Kim Nena Duggen (Kim.Duggen@oose.de) Stefan Toth (Stefan.Toth@oose.de) TOGAF in 60 Minuten Kim Nena Duggen Stefan Toth (Kim.Duggen@oose.de) (Stefan.Toth@oose.de) TOGAF in 60 Minuten 328.613 Agenda 1 2 3 4 Unternehmensarchitektur Frameworks & TOGAF Unser Beispiel und die ADM Der Rest von TOGAF

Mehr

UI Design Patterns. Kapitel: 8. Konzeption Style Guides UI Design Patterns Genres

UI Design Patterns. Kapitel: 8. Konzeption Style Guides UI Design Patterns Genres UI Design Patterns 19 Entwurfsmuster (Design Patterns) Konzept geht zurück auf den Architekten Christopher Alexander (Notes on the synthesis of form, 1964) Systematische Sammlung wiederkehrende Muster

Mehr

Data Governance Informationen kontrolliert managen

Data Governance Informationen kontrolliert managen make connections share ideas be inspired Data Governance Informationen kontrolliert managen Michael Herrmann SAS Copyright 2013, SAS Institute Inc. All rights reserved. DATA GOVERNANCE TRENDS UND TREIBER:

Mehr

Gemeinsam mehr erreichen.

Gemeinsam mehr erreichen. Gemeinsam mehr erreichen. Microservices in der Oracle SOA Suite Baden 10. September 2015 Ihr Ansprechpartner Carsten Wiesbaum Principal Consultant carsten.wiesbaum@esentri.com @CWiesbaum Schwerpunkte:

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen!

Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen! Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen! Carsten Wiesbaum esentri AG Schlüsselworte Metadata Service Repository, MDS, Oracle Fusion Middleware Einleitung Früher oder später wird jeder

Mehr

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Windows Azure für Java Architekten Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Agenda Schichten des Cloud Computings Überblick über die Windows Azure Platform Einsatzmöglichkeiten für Java-Architekten Ausführung

Mehr

Designing Business Intelligence Solutions with Microsoft SQL Server MOC 20467

Designing Business Intelligence Solutions with Microsoft SQL Server MOC 20467 Designing Business Intelligence Solutions with Microsoft SQL Server MOC 20467 In diesem 5-tägigen Microsoft-Kurs lernen Sie die Implementierung einer Self-Service Business Intelligence (BI) und Big Data

Mehr

Neue Funktionen in Innovator 11 R5

Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Innovator for Enterprise Architects, Java Harvester und Prüfassistent 12.11.2013 Agenda 1 2 3 Einführung Was ist neu in Innovator 11 R5? Szenario Enterprise Architektur

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Grundlagen Software Engineering

Grundlagen Software Engineering Grundlagen Software Engineering Rational Unified Process () GSE: Prof. Dr. Liggesmeyer, 1 Rational Unified Process () Software Entwicklungsprozess Anpassbares und erweiterbares Grundgerüst Sprache der

Mehr

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint at a Glance Build Solutions in Less Time Provide a Better User Experience Maintain Your Platform at Lower Cost 2 MatchPoint

Mehr

MO 27. Aug. 2007, 17:00 UHR JAVA FRAMEWORKS TIPPS VON PROFI-GÄRTNERN GEGEN WILDWUCHS

MO 27. Aug. 2007, 17:00 UHR JAVA FRAMEWORKS TIPPS VON PROFI-GÄRTNERN GEGEN WILDWUCHS 072 MO 27. Aug. 2007, 17:00 UHR JAVA FRAMEWORKS TIPPS VON PROFI-GÄRTNERN GEGEN WILDWUCHS Die Flut von Open Source Frameworks ist vergleichbar mit dem Markt von kommerziellen Produkten Es gibt eine Vielzahl

Mehr

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger -

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Göttingen, 25. Februar 2014 Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Bert Bosseler (Prof. Dr.-Ing.) - Wissenschaftlicher Leiter - IKT Institut für

Mehr

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Administering Microsoft Exchange Server 2016 MOC 20345-1

Administering Microsoft Exchange Server 2016 MOC 20345-1 Administering Microsoft Exchange Server 2016 MOC 20345-1 In diesem 5-tägigen Kurs lernen Sie, wie Sie Exchange Server 2012 administrieren und supporten. Sie erfahren, wie Sie den Exchange Server 2016 installieren

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

Kurs-Dokumentation. Zentrum für Informatik ZFI AG. Configuring Identity and Access Solutions with Windows Server 2008 (WS8I)

Kurs-Dokumentation. Zentrum für Informatik ZFI AG. Configuring Identity and Access Solutions with Windows Server 2008 (WS8I) Zentrum für Informatik - Configuring Identity and Access Solutions w... 1/5 Kurs-Dokumentation Zentrum für Informatik ZFI AG Configuring Identity and Access Solutions with Windows Server 2008 (WS8I) http://www.zfi.ch/ws8i

Mehr

Transparente SOA Governance mit Modellierung. OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day

Transparente SOA Governance mit Modellierung. OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day Transparente SOA Governance mit Modellierung OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repositories 3. SOA Governance mit Modellen I N H A L T 1.

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

smis_secure mail in der srg / pflichtenheft /

smis_secure mail in der srg / pflichtenheft / smis_secure mail in der srg / pflichtenheft / Dok.-Nr: Version: 1.1 PH.002 Status: Klassifizierung: Autor: Verteiler: Draft Erik Mulder, Thanh Diep Erik Mulder, Thanh Diep Pflichtenheft, Seite 2 / 2 Änderungskontrolle

Mehr

www.informatik-aktuell.de

www.informatik-aktuell.de www.informatik-aktuell.de Connection Session Request Monitoring Microsoft SQL Server Datum: 14.12.2015 Autor: Uwe Ricken (db Berater GmbH) Uwe Ricken db Berater GmbH I am working with IT-systems since

Mehr

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM Aligning Business with Technology One step ahead of Business Service Management Intelligentes ITSM Agenda Junisphere s Lösung Use cases aus der Praxis Zentrale Informatik Basel-Stadt ETH Zürich Ausblick

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management - ein Kooperationspartner von BIM www.futureways.ch SwissICT 2011 BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch

Mehr

Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte

Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte Insight 2013, Nürnberg November 2013 Jens Donig, Dr. Martin Künzle Agenda 01 Einleitung 02 Model-based ALM 03 Demo 04 Lernende Plattform November 2013 Jens

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

Software-Entwurfsmuster

Software-Entwurfsmuster Software-Entwurfsmuster Prinzip von Entwurfsmustern und einige elementare Beispiele Malte Spiess malte@mathematik.uni-ulm.de Seminar Bildanalyse und Simulation mit Java im WS 2003/2004 Universität Ulm

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Stefan Mieth, AIT GmbH & Co. KG

Stefan Mieth, AIT GmbH & Co. KG Stefan Mieth, AIT GmbH & Co KG As a requirements engineer I want to use the TFS 12032015; 16:30 17:30 Requirements Engineering ist neben Testing wohl der Dauerbrenner, wenn es um gerne vernachlässigte

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

Hochschule Prof. Dr. Martin Leischner Bonn-Rhein-Sieg Netzwerksysteme und TK Modul 7: SNMPv3 Netzmanagement Folie 1

Hochschule Prof. Dr. Martin Leischner Bonn-Rhein-Sieg Netzwerksysteme und TK Modul 7: SNMPv3 Netzmanagement Folie 1 Modul 7: SNMPv3 18.06.2014 14:42:33 M. Leischner Netzmanagement Folie 1 SNMP-Versionen Party-Based SNMP Version 2 (SNMPv2p) User-Based SNMP Version 2 (SNMPv2u) SNMP Version 3 1988 1989 1990 1991 1992 1993

Mehr

IT Governance im Zusammenspiel mit IT Audit

IT Governance im Zusammenspiel mit IT Audit IT Governance im Zusammenspiel mit IT Audit ISACA After Hours Seminar Nicola Varuolo, Internal Audit AXA AXA Gruppe 52 Millionen Kunden weltweit 79 Milliarden Euro Geschäftsvolumen 150 000 Mitarbeitende

Mehr

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices Visual Studio Team System 15. Mai 2006 TU Dresden Oliver Scheer Developer Evangelist Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Agenda Einführung in Visual Studio Team System Demo Fragen

Mehr