Sind Migranten häufiger von psychischen Störungen betroffen? Eine Untersuchung an einer repräsentativen Stichprobe der deutschen Allgemeinbevölkerung?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sind Migranten häufiger von psychischen Störungen betroffen? Eine Untersuchung an einer repräsentativen Stichprobe der deutschen Allgemeinbevölkerung?"

Transkript

1 16 Sind Migranten häufiger von psychischen Störungen betroffen? Eine Untersuchung an einer repräsentativen Stichprobe der deutschen Allgemeinbevölkerung? Are Migrants More Susceptible to Mental Disorders? An Evaluation of a Representative Sample of the German General Population Autoren Heide Glaesmer 1, Ulla Wittig 1, Elmar Brähler 1, Alexander Martin 2, Ricarda Mewes 2, Winfried Rief 2 Institute 1 Universität Leipzig, Abteilung für Medizinische Psychologie und Soziologie 2 Phillips-Universität Marburg, Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie Schlüsselwörter l " psychische Störungen l " Migration l " Prävalenz l " PHQ PTDS l " Key words l " immigrants l " mental disorders l " PHQ l " PTDS prevalence l " Bibliografie DOI /s Online-Publikation: 4. November 2008 Psychiat Prax 2009; 36: 16±22 Georg Thieme Verlag KG Stuttgart New York ISSN Korrespondenzadresse Dr. Heide Glaesmer Universität Leipzig, Selbstständige Abteilung für Medizinische Psychologie und Soziologie Philipp-Rosenthal-Straûe Leipzig Einführung Die Bundesrepublik Deutschland hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einem Einwanderungsland entwickelt. Der Mikrozensus unterschied 2005 erstmals zwischen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund und weist 15,3 Millionen (18,6 %) Menschen mit Migrationshintergrund aus [1]. Es wird allgemein davon ausgegangen, dass Migration einen Einfluss auf die gesundheitliche Lage hat, wenngleich Art und Richtung dieses Zusammenhanges sehr komplex gestaltet und bisher unzureichend geklärt sind. Aktuelle Erklärungsansätze berücksichtigen biologische und genetische Faktoren, kulturelle Einflüsse, die soziale Lage, den Prozess der Migration und der Akkulturation, die daraus resultierenden Anpassungsanforderungen sowie die gesundheitliche Lage im Herkunftsland und die Zugangsbarrieren zur Gesundheitsversorgung als relevante Einflüsse auf den Zusammenhang von Migration und Gesundheit [2]. In letzter Zeit werden zudem neben einer rein defizitorientierten Perspektive, die Migration als krankmachendes Ereignis betrachtet, zunehmend Ressourcen (soziale Unterstützung in der Familie und durch die Community, Verbesserung der wirtschaftlichen Lage durch Migration etc.) aber auch eine positive Selektion der Migranten (¹healthy migrant effectª) diskutiert [2,3]. Zusammenfassung Anliegen Das Auftreten psychischer Erkrankungen bei Migranten und Nichtmigranten soll verglichen werden. Materialund Methode In einer repräsentativen Bevölkerungsstichprobe (n = 2510) wurden Prävalenzen mittels PHQ (depressive Störungen, somatoforme Beschwerden, generalisierte Angststörungen) sowie mit der PTDS (Posttraumatische Belastungsstörungen) geschätzt. Ergebnisse 11,1 % der Stichprobe sind Migranten. Diese sind gleich häufig von den untersuchten psychischen Störungen betroffen wie Nichtmigranten. Schlussfolgerung Die Ergebnisse stehen in Kontrast zur weitverbreiteten defizitorientierten Sichtweise auf Migranten. Sowohl international als auch für die BRD gibt es nur unzureichende Informationen zur gesundheitlichen Lage von Migranten. Diese basieren meist auf Angaben zur Staatsangehörigkeit, welche den Migrationshintergrund nur unzureichend abbildet [4]. Insbesondere in der epidemiologischen Forschung besteht Nachhol- und Klärungsbedarf. Es finden sich einige Indikationsbereiche, in denen der Migrationshintergrund mit höheren Erkrankungsraten einhergeht: Infektionskrankheiten, Übergewicht und Adipositas, Zahngesundheit. In anderen Bereichen finden sich niedrigere Erkrankungsraten, wie zum Beispiel für Asthma, Neurodermitis etc. [2, 5]. Vor allem für den Bereich der psychischen Erkrankungen ist die Studienlage sehr unbefriedigend und zeigt uneinheitliche Ergebnisse, was auf unterschiedlichste methodische Ansätze, aber auch auf die kaum vergleichbaren Migrantenpopulationen und die Bedingungen in den verschiedenen Herkunfts- und Zielländern zurückzuführen ist. Fast alle verfügbaren Studien zur Thematik befassen sich mit einzelnen Migrantengruppen, einzelnen Störungsbildern oder beziehen sich ausschlieûlich auf Inanspruchnahmepopulationen und erlauben damit keine übergreifenden Aussagen. Bevölkerungsrepräsentative Studien fehlen weitestgehend [6, 7]. Die epidemiologische Forschung zur psychischen Gesundheit von Migranten lässt sich mit den ers-

2 17 ten Untersuchungen zur Schizophrenie bei Migranten zurückverfolgen. Bis heute wird davon ausgegangen, dass eigene oder familiäre Migration ein Risikofaktor für schizophrene Erkrankungen ist, obwohl einige Erklärungsansätze diesen Zusammenhang infrage stellen [8±10]. Für viele psychische Störungen wie etwa Depressionen und Angsterkrankungen sind die Befunde uneinheitlicher und schlechter verallgemeinerbar [8,11,12]. Anhand der derzeitigen Datenlage kann davon ausgegangen werden, dass Migranten eine mindestens ebenso hohe, aber keine erhöhte psychische Morbidität aufweisen wie Nichtmigranten [13±22]. In der Bundesrepublik Deutschland zeigen sich in einzelnen Indikationsbereichen wie etwa Schizophrenien, Suchterkrankungen und forensische Indikationen erhöhte Prävalenzen in einigen Subpopulationen (z. B. junge männliche Spätaussiedler) [12,13, 23±28]. Für andere Indikationsbereiche ist die Datenlage weniger klar. So finden Studien in einzelnen Migrantengruppen oder in Inanspruchnahmepopulationen mehr psychische Beschwerden oder höhere Prävalenzen. Aufgrund ihrer Stichprobenzusammensetzungen spiegeln die Studien jedoch meist Beobachtungen wider, die nur für diese speziellen Populationen gelten [8,16, 29±33]. Eine besondere Untergruppe stellen die illegalen Migranten und die Asylsuchenden dar. Die Annahme, dass diese gehäuft unter psychischen Störungen leiden, wird in einigen Studien belegt [34]. Die hier dargestellte Untersuchung bezieht diese Gruppe nicht ein. Der sowohl in der öffentlichen Diskussion als auch im wissenschaftlichen Diskurs weitverbreiteten defizitorientierten Sichtweise auf die Gesundheit von Migranten steht damit für den Bereich psychischer Störungen eine unklare Datenlage gegenüber. Es lässt sich nicht abschlieûend und allgemein beantworten, wie sich Migrationserfahrungen auf die psychische Gesundheit Geschlecht Männer Frauen Alter (MW / SD) 14±34 Jahre 35±60 Jahre ab 61Jahre Wohnsitz Ost West Migranten (n= 271) 48,3% (n = 131) 51,7% (n = 140) MW = 43,2 /SD =18,1 39,5% (n = 107) 41,0% (n = 111) 19,6% (n = 53) 9,2% (n = 25) 90,8% (n = 246) auswirken. Die vorliegende Untersuchung wählt einen bevölkerungsrepräsentativen Ansatz zur Beschreibung der psychischen Gesundheit von Migranten in der Bundesrepublik Deutschland und nutzt damit einen epidemiologischen Zugang, der Migrationserfahrung als einen möglichen Risikofaktor für psychische Erkrankungen versteht [35±37]. Methodik Die Daten wurden 2007 im Rahmen einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung durch ein Meinungsforschungsinstitut (USUMA, Berlin) erhoben (258 Sample-Points, davon 210 in den alten und 48 in den neuen Bundesländern). Die Stichprobenziehung der Haushalte erfolgte nach dem ¹Random-Route-Verfahrenª, die Zielpersonen im Haushalt wurden per Zufall ermittelt. Die Face-to-face-Befragung erfolgte durch 236 geschulte Interviewer. Die Repräsentativität der Stichprobe wurde durch die Ziehung von ADM-Stichproben (Arbeitskreis Deutscher Marktforscher) und durch den Vergleich mit den Angaben des statistischen Bundesamtes gesichert. Von ausgewählten Zielhaushalten und -personen fielen 150 (3,6 %) aufgrund qualitätsneutraler Ausfälle (Wohnung unbewohnt, keine Person der Grundgesamtheit im Haushalt) aus Personen (38,1%) konnten aufgrund systematischer Ausfallgründe (Krankheit, Urlaub, Verweigerung der Teilnahme, Nichterreichbarkeit, Person kann Interview nicht folgen) nicht befragt werden. Insgesamt wurden 2510 Personen in die Stichprobe eingeschlossen (Ausschöpfung 61,9 %). Der Migrationshintergrund wurde entsprechend den Empfehlungen von Schenk [38] erfragt. Alle Befragten, bei denen mindestens ein Elternteil im Ausland geboren wurde, sind als Perso- Nichtmigranten (n= 2161) 45,2% (n = 976) 54,8% (n = 1185) MW = 48,6 /SD =17,7 23,1% (n = 500) 48,4% (n = 1045) 28,5% (n = 616) 20,7% (n = 447) 79,3% (n = 1714) c 2 Tab. 1 Soziodemografische Merkmale der Teilstichproben. 0,97 35,56*** 20,22*** Arbeitslosigkeit ja 11,8% (n = 32) 6,0% (n = 130) 12,99*** Schulabschluss bis Haupt-/Volksschulabschluss mittlere Reife / Realschule / POS Fach- /Hochschulreife oder -studium Familienstand verheiratet zusammen lebend verheiratet getrennt lebend ledig geschieden verwitwet Haushaltseinkommen bis 1250 C= /Monat 1250 C= bis<2500c=/monat ab C= /Monat ***p< 0,001; **p< 0,01; *p <0,05 52,4% (n = 142) 30,6% (n = 83) 17,0% (n = 46) 52,8% (n = 143) 2,2%(n=6) 29,2% (n = 79) 8,5% (n = 23) 7,4% (n = 20) 26,3% (n = 70) 50,8% (n = 135) 22,9%(n=61) 43,4% (n = 938) 42,5% (n = 918) 14,1% (n = 305) 52,9% (n = 1124) 1,2% (n = 26) 25,1% (n = 543) 10,9% (n = 235) 10,8% (n = 233) 22,9% (n = 471) 50,9% (n = 1048) 26,2% (n = 538) 14,40*** 7,39 2,13 Glaesmer H et al. Sind Migranten häufiger ¼ Psychiat Prax 2009; 36: 16±22

3 18 nen mit Migrationshintergrund definiert. Bei 78 Personen (3,1%) fehlten Angaben zum Herkunftsland eines Elternteils, diese wurden ausgeschlossen. Zur sprachlichen Vereinfachung werden die Personen mit Migrationshintergrund im Weiteren als Migranten bezeichnet. l " Tab. 1 gibt einen Überblick über die soziodemografischen Merkmale der beiden Teilstichproben. Die Migranten sind jünger (c 2 =35,56; p<0,001), wohnen seltener in den neuen Bundesländern (c 2 =20,22; p <0,001), sind häufiger von Arbeitslosigkeit betroffen (c 2 = 12,99; p<0,001) und haben häufiger einen niedrigen oder einen hohen und seltener einen mittleren Schulabschluss (c 2 =14,40; p<0,001). Zur Erfassung der psychischen Beschwerden wurden einzelne Module des Patient Health Questionnaire (PHQ) eingesetzt [39]. Das Depressionsmodul (PHQ-9) umfasst 9 depressionstypische Beschwerden [40] mit denen sowohl das ¹Major-Depressive- Syndromª als auch ¹andere depressive Syndromeª bestimmt werden können. Das Somatisierungsmodul (PHQ-15) umfasst 13 der häufigsten somatoformen Beschwerden sowie 2 Items aus dem Depressionsmodul und bietet die Möglichkeit zur Bestimmung des ¹somatoformen Syndromsª. Das Modul ¹Andere Angstsyndromeª enthält 7 Items und erfasst die ¹Generalisierte Angststörungª. Mit einer Traumaliste [41] des Münchener Composite International Diagnostic Interviews (M-CIDI) [42] wurden 8 potenziell traumatisierende Ereignisse sowie eine offene Kategorie vorgegeben. Zusätzlich wurde nach 3 weiteren Ereignissen gefragt (¹Sie wurden ausgebombtª; ¹Sie wurden heimatvertriebenª; ¹Bei Ihnen wurde eine lebensbedrohliche Krankheit diagnostiziertª). Zur Erfassung der Symptome der posttraumatischen Belastungsstörung (PTSD) wurde Teil 3 der Posttraumatic Diagnostic Scale (PTDS) [43] eingesetzt. Diese umfasst 17 Items, die die 3 Symptomcluster Intrusionen, Vermeidung und erhöhtes Arousal abdecken. Eine PTSD-Diagnose wurde vergeben, wenn nach DSM- IV das B-, C- und D-Kriterium erfüllt waren [44]. Die statistische Datenanalyse erfolgte mit SPSS für Windows Version Trotz der groûen Stichprobe bleiben aufgrund der niedrigen Prävalenzen die einzelnen Untergruppen psychischer Störungen in der Migrantenstichprobe sehr klein. Eine statistische Prüfung in einem multivariaten Modell musste deshalb verworfen werden. Um der Bedeutung von Alter und Geschlecht für das Auftreten psychischer Störungen Rechnung zu tragen, wurde mittels Paarbildung eine Vergleichsstichprobe gezogen. Dabei wurden Alter (3 Altergruppen) und Geschlecht berücksichtigt. Ergebnisse Welche Migranten erfasst man mit einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung? Von den 2432 befragten Personen hatten 11,1 % (n=271) mindestens einen Elternteil, der nicht in Deutschland geboren wurde. Unter den Migranten befinden sich 19,5% (n=53) die nur einen Elternteil haben, der nicht in Deutschland geboren wurde. Unter den Herkunftsländern sind die typischen Zuwanderungsländer für die BRD vertreten. Bei dem weitaus gröûten Teil stammen beide Eltern aus dem gleichen Herkunftsland. Mehr als ein Drittel der Migranten (n = 100) haben keine eigene Wanderungserfahrung. Die Migranten, die selbst zugewandert sind, haben zum gröûten Teil eine mittlere bis lange Aufenthaltsdauer in Deutschland. Nur 18,1 % (n=49) sind weniger als 15 Jahre in Tab.2 Charakteristika der Migrantenstichprobe (n =271). Sprachkenntnisse Muttersprache Deutsch sehr gut gut mittelmäûig wenig Aufenthaltsdauer bis 14 Jahre 15±30 Jahre über 30 Jahre von Geburt an Aufenthaltsstatus deutsche Staatsangehörigkeit unbefristeter Aufenthalt befristeter Aufenthalt Herkunftsländer der Eltern* beide Balkanländer beide alte EU-Länder beide Osteuropa beide ehemalige Sowjetunion beide Türkei beide andere Länder Eltern aus verschiedenen Ländern nur Mutter zugewandert nur Vater zugewandert Binationale gesamt n(%) 122 (45,0%) 53 (19,6%) 59 (21,8%) 31(11,4%) 4( 1,5%) 49 (18,1%) 81(29,9%) 41(15,1%) 100 (36,9%) 192 (70,8%) 73 (26,9%) 5( 1,8%) 18( 6,6%) 19( 7,0%) 43 (15,9%) 49 (18,1%) 42 (15,5%) 42 (15,5%) 5( 1,8%) 31(11,4%) 22 ( 8,1%) 53 (19,5%) * Balkanländer (ehemaliges Jugoslawien, Bosnien-Herzegowina, Kosovo, Kroatien, Mazedonien, Serbien); alte EU-Länder (Frankreich, Griechenland, Österreich, Spanien, Italien); ehemalige Sowjetunion (Russland, Ukraine, Weissrussland, Kasachstan) Deutschland. 70,8% der in die Untersuchung einbezogenen Migranten besitzen die deutsche Staatsangehörigkeit, 26,9 % einen unbefristeten Aufenthalt. Beinahe die Hälfte (n = 122) der Migranten gibt ¹Deutschª als Muttersprache an, von den anderen schätzen drei Viertel ihre Sprachkenntnisse ¹gutª oder ¹sehr gutª ein (l " Tab.2). Sind die untersuchten Migranten häufiger von psychischen Störungen betroffen als Nichtmigranten? In l " Tab. 3 sind die Prävalenzen der untersuchten psychischen Syndrome und die Schweregrade anhand der Summenscores dargestellt. Trotz der insgesamt groûen Stichprobe der Studie sind für die einzelnen psychischen Störungen in der Migrantengruppe nur sehr wenige Personen enthalten. Um eine statistische Prüfung vornehmen zu können, wurde aus der deutschen Teilpopulation eine parallelisierte Zufallsstichprobe nach Alter und Geschlecht gezogen. Die Prävalenzen und Mittelwerte für diese Vergleichsstichprobe sind ebenfalls in l " Tab.3 zu finden. Es finden sich leicht erhöhte Prävalenzen für Major Depression, Somatisierungssyndrom und Generalisierte Angst in der Migrantenpopulation. Im Gegensatz zur deutschen Teilstichprobe, die insgesamt eine deutlich niedrigere Prävalenz der posttraumatischen Belastungsstörung (PTSD) zeigt, findet sich in der parallelisierten Vergleichsstichprobe eine höhere Prävalenz der PTSD. Die statistischen Prüfungen der Unterschiede zwischen Migranten- und parallelisierter Vergleichsstichprobe zeigen keine signifikanten Unterschiede. Auch für die Mittelwerte der verschiedenen Summenscores lassen sich nur geringe, statistisch nicht signifikante Differenzen finden.

4 19 Tab.3 Prävalenz* psychischer Störungen und Summenwerte der störungsspezifischen Skalen nach Geschlecht. Nichtmigranten (n=2 161) Migranten (n =271) Depressive Beschwerden Major Depression anderes depressives Syndrom PHQ-9 (MW /SD) Frauen Männer gesamt Frauen Männer gesamt Vergleichsstichprobe Parallelisierte (n= 271) 1,9 % (22) 2,4 % (28) 2,62/ 3,4 Somatoforme Beschwerden Somatoformes Syndrom 4,3 % (51) 3,82/ 3,8 Angststörungen Generalisierte Angst PHQ-Angstscore (MW / SD) PTSD Posttraumat. Belastungsstörung PTDS-Score (MW/SD) 0,9 % (11) 5,19/ 2,5 4,5 % (53) 1,70/ 4,5 2,5% (24) 2,6% (25) 2,23/3,4 3,9% (38) 2,99/3,8 0,8% (8) 5,38/2,9 2,8% (27) 1,51/4,4 2,1% (46) 2,5 % (53) 2,44 /3,4 4,1% (89) 3,44 /3,9 0,9 % (19) 5,25 /2,6 3,7 % (80) 1,61 /4,5 2,9 % (4) 2,2 % (3) 2,59/ 4,1 7,1% (10) 3,79/ 3,9 2,2 % (3) 5,35/ 3,0 6,4 % (9) 2,54/ 5,7 2,3% (3) 3,8% (5) 2,15 /3,5 2,3% (3) 2,73/3,8 1,5% (2) 5,38/2,9 3,8% (5) 2,23/5,3 *für depressive Beschwerden wird die 2-Wochen-Prävalenz, für alle anderen die 4-Wochen-Prävalenz berichtet 2,6% (7) 3,0% (8) 2,38/3,8 4,8% (13) 3,27/3,9 1,9% (5) 5,36/2,9 5,2% (14) 2,39/5,5 2,2% (6) 3,0% (8) 2,39/ 3,4 4,1% (11) 3,17 (3,8) 0,4% (1) 5,44/ 2,7 5,5% (15) 1,88/ 4,7 Ergebnisse c 2 = 0,000 c 2 = 0,000 t= 0,055 c 2 = 0,174 t= ±0,310 c 2 = 2,697 t= 0,162 c 2 = 0,036 t= ±1,140 Erleben die untersuchten Migranten mehr oder andere potenzielle traumatisierende Ereignisse? l " Tab. 4 stellt die Lebenszeitprävalenzen für potenziell traumatisierende Ereignisse dar. Die Migranten geben insgesamt mehr potenziell traumatisierende Ereignisse an. 33,6 % der Migranten, aber nur 22,4 % aller Deutschen haben mindestens ein potenziell traumatisierendes Ereignis erlebt. Migranten kommen signifikant häufiger mit kriegsbezogenen traumatischen Ereignissen in Kontakt. In der deutschen Teilstichprobe finden sich einige signifikante Geschlechtsunterschiede: Männer erleben häufiger Gefangenschaft/Geiselnahme (c 2 =8,95; p <0,01), körperliche Gewalt (c 2 =17,3; p<0,001) und schwere Unfälle (c 2 =10,8; p < 0,001). In der Migrantenstichprobe zeigen sich ähnliche Geschlechtsunterschiede, die jedoch nicht statistisch signifikant sind, was möglicherweise auf die kleine Stichprobe zurückzuführen ist. Zusammenfassung und Diskussion Die Bedeutung eigener oder familiärer Migrationserfahrungen für den Gesundheitszustand wird kontrovers diskutiert. Insbesondere für die psychische Gesundheit lassen sich anhand der verfügbaren Daten keine verlässlichen und verallgemeinerbaren Aussagen machen. Aktuell wird davon ausgegangen, ¹¼ dass Migranten eine mindestens ebenso hohe psychische Morbidität wie Einheimische haben ¼ª [13]. Um die derzeitige Datenlage zu ergänzen, wurde in der vorliegenden Untersuchung ein bevölkerungsrepräsentativer Zugang gewählt. Mit dem Vorgehen werden Migranten aus den für bundesdeutsche Zuwanderer typischen Herkunftsländern erreicht. Es handelt sich um Migranten der ersten und zweiten Generation, die überwiegend die deutsche Staatsbürgerschaft oder eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis haben, mindestens gute Sprachkenntnisse haben oder Deutsch als Muttersprache angeben und die hier geboren sind oder überwiegend längere Zeit in Deutschland leben. Mit einem Anteil von 11,1 % sind Migranten in den Stichproben im Vergleich zu 18,6 % der deutschen Bevölkerung unterrepräsentiert. Hierbei ist zu beachten, dass sich die 18,6 % auf alle Altersgruppen beziehen und der Anteil der Migranten im Kindesalter besonders hoch ist. Da unsere Stichprobe erst mit 14 Jahren beginnt, sollte der Anteil in der Befragung unter 18,6% liegen. Aufgrund der gewählten Methodik ist davon auszugehen, dass Migranten mit mangelnden Sprachkenntnissen unterrepräsentiert werden. Darüber hinaus ist der geringere Anteil von Migranten auf eine erschwerte Erreichbarkeit durch hohe Mobilität (Wohnungswechsel), den Aufenthalt in Gemeinschaftsunterkünften (ohne persönlichen Festnetzanschluss) sowie durch eine geringere Teilnahmebereitschaft aufgrund kultureller Unterschiede oder negativer Erfahrungen in den Herkunftsländern (insbesondere in totalitären Staaten) zurückzuführen. Zusammenfassend ist festzustellen, dass mit der gewählten Methodik eher gut integrierte, das heiût, schon länger in Deutschland lebende Migranten und mit guten Deutschkenntnissen, erfasst werden [7]. Die zentrale Fragestellung der Untersuchung bezog sich auf das Auftreten von psychischen Beschwerden und deren Zusammenhang mit dem Migrationshintergrund. Dazu wurden depressive und somatoforme Beschwerden sowie generalisierte Angst und posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS) mit Screeninginstrumenten untersucht. Die mit dem PHQ gefundenen Prävalenzen sind im Vergleich zu anderen Studien eher niedrig, was in erster Linie auf methodische Unterschiede wie die Verwendung standardisierter Interviews [45], internationale Vergleiche [46], die Angabe von 12-Monats-Prävalenzen [47] und die Konstruktion der eingesetzten Fragebögen als Screeninginstrumente zurückzuführen ist, sind aber mit einer weiteren Studie, die den PHQ bevölkerungsrepräsentativ eingesetzt hat, vergleichbar [48]. Die gefundenen PTBS-Prävalenzen entsprechen denen anderer Studien [47,49]. Die Untersuchung zeigt keinen Zusammenhang zwischen Migrationshintergrund und den untersuchten psychischen Beschwerden. Weder auf Symptomebene noch für die dimensionalen Beschwerdemaûe fanden sich signifikante Unterschiede zwischen Migranten und Nichtmigranten. Dieses Ergebnis stützt die von Machleidt [13] formulierte Erwartung, dass Migranten eine (mindestens) ebenso hohe psychische Morbidität aufweisen wie die einheimische Bevölkerung. Kritisch muss die Veränderung des Zusammenhanges bezüglich der Prävalenzen der PTBS zwischen Gesamtstichprobe und parallelisierter Vergleichsstichprobe angemerkt werden. Dies ist vermutlich auf die kleinen Untergruppen und die Auswahl der Vergleichsstichprobe anhand von Geschlecht und Alter zurückzuführen. Glaesmer H et al. Sind Migranten häufiger ¼ Psychiat Prax 2009; 36: 16±22

5 20 Tab. 4 Lebenszeitprävalenzen traumatischer Ereignisse (Mehrfachnennungen möglich) für Migranten und Nicht-Migranten. Nichtmigranten (n =2 161) Migranten (n = 271) Migranten vs. Deutsche gesamt Frauen Männer gesamt Frauen Männer n % n % n % n % n % n % (c 2 ) Kriegsbezogene Traumata Kriegshandlungen (direkt) 104 4,8 57 4,8 47 4, , , ,5 19,1*** Ausgebombt im Krieg 97 4,5 44 4,5 53 4,5 14 5,2 8 5,7 6 4,6 0,13 Heimatvertrieben 70 3,2 38 3,2 32 3, , , ,6 92,9*** Gefangenschaft / Geiselnahme 23 1,1 5 0,4 18 1,8 7 2,6 2 1,4 5 3,8 3,42 Zivile Traumata Vergewaltigung 22 1,0 16 1,4 6 0,6 4 1,5 4 2, ,15 Kindesmissbrauch (< 14. LJ) 32 1,5 21 1,8 11 1,1 3 1,1 3 2, ,04 Schwerer Unfall 114 5,3 45 3,8 69 7,1 1 4,17 5,0 4 3,10,47 Körperliche Gewalt 75 3,5 23 1,9 52 5,3 20 7,4 8 5,7 12 9,2 8,9** Lebensbedrohliche Krankheit 87 4,0 42 3,5 45 4,6 9 3,3 4 2,9 5 3,8 0,15 Naturkatastrophe 14 0,6 6 0,5 8 0,8 2 0,7 2 1, ,00 Zeuge eines Traumas 179 8,3 94 7,9 85 8, , , ,8 19,1*** Andere 126 5,8 72 6,154 5, , ,7 12 9,2 6,36* mindestens ein traumatisches Ereignis , , , , , ,116,52*** *** p< 0,001; ** p < 0,01; * p< 0,05 Obwohl sich keine signifikanten Unterschiede hinsichtlich der Prävalenz der PTBS in den beiden Teilstichproben finden, berichten Migranten häufiger potenziell traumatisierende Ereignisse als Nichtmigranten. Dabei fallen vor allem kriegs- und gewaltbezogene Traumata ins Auge. Aufgrund der relativ kleinen Migrantenstichprobe sind die potenziell traumatisierenden Ereignisse nicht altersstratifiziert dargestellt. Aus einer Untersuchung von Maercker geht hervor, dass die kriegsbedingten traumatischen Ereignisse mehrheitlich in der Altergruppe der über 60-jährigen deutschen Bevölkerung zu finden sind [49]. Aufgrund des höheren Anteils von Nichtmigranten in dieser Altersgruppe ist davon auszugehen, dass die hier gefundenen Unterschiede in den kriegsbezogenen Ereignissen, sich bei einer altersdifferenzierten Darstellung weiter verschärfen würden. Weshalb bei den Migranten dennoch keine erhöhte PTBS-Prävalenz zu finden ist, lässt sich mit den vorliegenden Daten nicht klären. Hier könnten der zeitliche Abstand des Ereignisses, aber auch vorhandene protektive Faktoren und Bewältigungsmechanismen eine Rolle spielen. Als besondere Stärke der Studie ist das bevölkerungsrepräsentative Vorgehen zu sehen. Unseres Wissens handelt es sich um die momentan einzige Studie dieser Art für die BRD. Sie erlaubt eine globale Aussage für in Deutschland lebende Migranten, ohne jedoch auf einzelne Migrantengruppen einzugehen und bietet damit die Möglichkeit, die Frage nach der Bedeutung des Migrationhintergrundes für das Auftreten wichtiger psychischer Störungen auf globaler Ebene zu beantworten. Dennoch hat die Untersuchung einige Einschränkungen: 1. Einige relevante Indikationsbereiche (Suchterkrankungen, Schizophrenien) werden nicht einbezogen, obwohl diese von Interesse wären. 2. Es werden vor allem gut integrierte Migranten eingeschlossen, während Migranten mit mangelnden Sprachkenntnissen, sowie Asylbewerber und illegale Einwanderern nicht oder weniger gut erfasst werden. Gerade diese Gruppen sind mit besonderen Risikokonstellationen für psychische Störungen konfrontiert und damit potenziell häufiger betroffen als die von uns untersuchten Migranten. 3. Trotz der groûen Gesamtstichprobe ergeben sich sehr kleine Untergruppen von Migranten mit psychischen Störungen, weshalb die Möglichkeiten der statistisch abgesicherten Aussagen einschränkt sind. Aus diesem Grund wurde eine nach Geschlecht und Alter parallelisierte Vergleichsstichprobe gezogen. Auf die Berücksichtigung weiterer Variablen wie Aufenthaltsdauer, Herkunftsland und Bildungsstatus wurde verzichtet [50]. 4. Wie bei allen kulturvergleichenden Untersuchungen sind auch hier Probleme der kulturellen ¾quivalenz in Betracht zu ziehen [51]. Neben möglichen Unterschieden in den Beschwerdemustern und ±äuûerungen spielt auch die nicht abgesicherte kulturelle ¾quivalenz der Screeninginstrumente eine Rolle [52,53]. Mit der bevölkerungsrepräsentativen Herangehensweise sind Aussagen für die Migranten möglich, die längerfristig in Deutschland leben und eher gut bis sehr gut integriert sind. Die Ergebnisse zeigen, dass die Mehrzahl der Migranten und vor allem die, die nach den aktuellen gesetzlichen Voraussetzungen länger in Deutschland leben oder für immer bleiben werden, keine besonderen gesundheitlichen Risiken im Bereich der untersuchten psychischen Erkrankungen haben und zeichnen damit ein eher positives Bild. Zumindest in Hinblick auf die Häufigkeit der untersuchten psychischen Störungen bei den hier untersuchten, gut integrierten Migranten lassen sich damit keine be-

6 21 sonderen Versorgungsbedürfnisse feststellen [54]. Weitere Untersuchungen sollten sich sowohl mit den hier nicht untersuchten Indikationsgruppen, dem Inanspruchnahmeverhalten (Unter-, Über- und Fehlversorgung) und den Versorgungsbedürfnissen von Migranten (zum Beispiel kultursensible Beratung und Versorgung, Sprachmittlung etc.) als auch mit den hier nicht einbezogenen Migrantengruppen beschäftigen. living in Germany and does not refer to a single group. Asylum seekers and undocumented migrants are not included, those immigrants with low language skills might be underrepresented because of the methodology. Against our expectations, no differences in the mental health between imigrants and native Germans could be proven. This finding stands in a marked contrast to the well established deficit-oriented point of view on the health of immigrants. Kernaussagen Aus der Literatur ist bekannt, dass ¼ " die bisherigen Untersuchungen zum Auftreten psychischer Störungen bei Migranten sich auf bestimmte Migrantengruppen, auf Inanspruchnahmepopulationen oder bestimmte Störungsbilder beziehen. " sich anhand dieser Daten keine verallgemeinerbaren Aussagen zur Bedeutung des Migrationshintergrundes als Risikofaktor für das Auftreten psychischer Störungen machen lassen. " keine bevölkerungsrepräsentativen Studien zum Vergleich der Prävalenzen psychischer Störungen von Migranten und Nichtmigranten für die BRD verfügbar sind. Unsere Untersuchung zeigt, dass¼ " man mit einem bevölkerungsrepräsentativen Ansatz eher länger in Deutschland lebende oder hier geborene Migranten, die einen sicheren Aufenthaltsstatus oder die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen und eher gute bis sehr gute Sprachkenntnisse besitzen, einschlieût. " die untersuchten Migranten keine Prävalenzunterschiede für depressive Erkrankungen, somatoforme Beschwerden, generalisierte Angst oder posttraumatische Belastungsstörungen zeigen, aber mehr potenziell traumatisierende Ereignisse angeben. " die weitverbreitete defizitorientierte Sichtweise auf Migranten mit den Ergebnissen nicht gestützt werden kann. Interessenkonflikte Keine angegeben. Abstract Are Migrants More Susceptible to Mental Disorders? Objectives There are few, methodically heterogeneous and unsatisfactory studies about the mental health of immigrants. Commonly, these studies refer to a single group of immigrants and in consequence general statements about the mental health of immigrants are impossible. Methods In a representative population survey in Germany (N = 2 510) depressive and somatoform symptoms were screened with the Patients Health Questionnaire, Post Traumatic Stress Disorder was screened with the PTDS. If at least one parent was born abroad, people are classified as immigrants. Results 11.1 % of the sample are immigrants, which are mostly better integrated ones. There are no significant differences in the prevalence of the investigated mental disorders of immigrants compared to the native population. Conclusion The sample includes a large variety of immigrants Literatur 1 Statistisches Bundesamt. Leben in Deutschland ± Ergebnisse des Mikrozensus Statistische ¾mter des Bundes und der Länder, Schenk L. Migration und Gesundheit ± Entwicklung eines Erklärungsund Analysemodells für epidemiologische Studien. Int J Public Health 2007; 52: 87±96 3 Kirkcaldy B, Wittig U, Furnham A et al. Migration und Gesundheit. Bundesgesundheitsbl ± Gesundheitsforsch ± Gesundheitsschutz 2006; 49: 873±883 4 Butler H, Albrecht NJ, Elsäûer G et al. Migrationssensible Datenerhebung für die Gesundheitsberichterstattung. Bundesgesundheitsbl ± Gesundheitsforsch ± Gesundheitsschutz 2007; 50: 1232± Carballo M, Divino JJ, Zeric D. Migration and health in the European Union. Trop Med Int Health 1998; 3: 936±944 6 Zeeb H, Razum O. Epidemiologische Studien in der Migrationsforschung. Bundesgesundheitsbl ± Gesundheitsforsch ± Gesundheitsschutz 2006; 49: 845±852 7 Schenk L, Neuhauser H. Beteiligung von Migranten im telefonischen Gesundheitssurvey: Möglichkeiten und Grenzen. Gesundheitswesen 2005; 67: 719±725 8 Bhugra D, Still R, Furnham A et al. Migration and mental health. Acta Psychiatr Scand 2004; 109: 243±258 9 Cantor-Graae E, Selten JP. Schizophrenia and migration: A meta-analysis and review. Am J Psychiat 2005; 162: 12±24 10 Selten JP, Cantor-Graae E, Kahn RS. Migration and schizophrenia. Curr Opin Psychiatr 2007; 20: 111± McKay L, Macintyre S, Ellaway A. Migration and health: A Review of the International Literature. MRC (Medical Research Council) Social & Public Health Sciences Unit 2003; Occasional Paper No Koch E, Hartkamp N, Schouler-Ocak M. Patienten mit Migrationshintergrund ± eine Umfrage zur Inanspruchnahme stationärer Versorgung. Psychiat Prax 2007; 34: 361± Machleidt W. Migration, Integration und psychische Gesundheit. Psychiat Prax 2005; 32: 55±57 14 Grube M. Evaluation eines Verbundprojekts zur Behandlung psychisch erkrankter türkischer Migranten. Psychiat Prax 2001; 28: 81±83 15 Lay B, Lauber C, Rossler W. Are immigrants at a disadvantage in psychiatric in-patient care? Acta Psychiatr Scand 2005; 111: 358± Weilandt C, Rommel A, Raven U. Gutachten zur psychischen, psychosozialen und psychosomatischen Gesundheit und Versorgung von Migrantinnen in NRW. Bonn: Wissenschaftliches Institut für ¾rzte Deutschlands (WIAD), Swinnen SGHA, Selten JP. Mood disorders and migration ± Meta-analysis. Br J Psychiat 2007; 190: 6±10 18 Haasen C, Levit O, Gelbert A et al. Zusammenhang zwischen psychischer Befindlichkeit und Akkulturation bei Migranten. Psychiat Prax 2007; 34: 339± Bhugra D. Migration and depression. Acta Psychiatr Scand 2003; 108: 67±72 20 Hwang WC, Myers HF. Major depression in Chinese Americans ± The roles of stress, vulnerability, and acculturation. Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol 2007; 42: 189± Miller AM, Sorotkin O, Wang E et al. Acculturation, social alienation, and depressed mood in midlife women from the former Soviet Union. Res Nurse Health 2006; 29: 134± Beiser MN, Hou F. Ethnic identity, resettlement stress and depressive affect among Southeast Asian refugees in Canada. Soc Sci Med 2006; 63: 137± Chycholl D. Sucht und Migration ± Spezifische Probleme in der psychosozialen Versorgung suchtkranker und -gefährdeter Migranten. Berlin: Salman R, Stickan-Verführt M, Grieger D. Migration, Gesundheitsversorgung und Integration. Berlin: 2006 Glaesmer H et al. Sind Migranten häufiger ¼ Psychiat Prax 2009; 36: 16±22

7 22 25 Machleidt W, Behrens K, Ziegenbein M et al. Integration von Migranten in die psychiatrisch-psychotherapeutische Versorgung in Deutschland. Psychiat Prax 2007; 34: 325± Salman R, Tuna S, Lessing A. Handbuch Interkulturelle Suchthilfe ± Modelle, Konzepte und Ansätze der Prävention, Beratung und Therapie. Gieûen: Psychosozial-Verlag, Razum O, Geiger I, Zeeb H et al. Gesundheitsversorgung von Migranten. Deutsches ¾rzteblatt 2004; 101: 2882± Walter U, Krauth C, Kurtz V et al. Gesundheit und gesundheitliche Versorgung von Migranten unter besonderer Berücksichtigung von Sucht. Nervenarzt 2007; 78: 1058± Wittig U, Lindert J, Merbach M et al. Mental health of people from different cultures in Germany. European Psychiatry 2008; 23: 28±35 30 Ritsner M, Ponizovsky A, Nechamkin Y et al. Gender differences in psychosocial risk factors for psychological distress among immigrants. Compr Psychiat 2001; 42: 151± Williams R, Eley S, Hunt K et al. Has psychological distress of UK South Asians been underestimated? A comparison of three measures in the west of Scotland population. Ethnic Health 1997; 2: 21±29 32 Regier DA, Myers JK, Karmer M. The NIMH epidemiologic catchment area program. Arch Gen Psychiat 1984; 41: 934± Minas H. Migration and mental health. Melbourne: Trancult Psych Unit Report, Simich L, Wu F, Nerad S. Status and health security: An exploratory study of irregular immigrants in Toronto. Canadian Journal of Public Health-Revue Can J Pub Health 2007; 98: 369± Baumeister H, Harter M. Prevalence of mental disorders based on general population surveys. Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol 2007; 42: 537± Riedel-Heller SG, Luppa M, Angermeyer MC. Psychiatrische Epidemiologie in Deutschland ± Stand der Forschung. Psychiat Prax 2004; 31: 288± Kessler RC. Psychiatric epidemiology: selected recent advances and future directions. Bulletin of the World Health Organization 2000; 78: 464± Schenk L, Bau AM, Borde T et al. Mindestindikatorenansatz zur Erfassung des Migrationsstatus ± Empfehlungen für die epidemiologische Praxis. Bundesgesundheitsbl ± Gesundheitsforsch ± Gesundheitsschutz 2007; 49: 853± Löwe B, Spitzer RL, Zipfel S et al. Gesundheitsfragebogen für Patienten (PHQ-D). Manual und Testunterlagen. Karlsruhe: Pfizer, Kroenke K, Spitzer RL, Williams JBW. The PHQ-9 ± Validity of a brief depression severity measure. J Gen Int Med 2001; 16: 606± Perkonigg A, Kessler RC, Storz S et al. Traumatic events and post-traumatic stress disorder in the community: prevalence, risk factors and comorbidity. Acta Psychiat Scand 2000; 101: 46±59 42 Wittchen HU, Pfister H. DIA-X-Interviews: Manual für Screening-Verfahren und Interview, Interviewheft. Frankfurt: Swets & Zeitlinger, Griesel D, Wessa M, Flor H. Psychometric Qualities of the German Version of the Posttraumatic Diagnostic Scale (PTDS). Psychological Assessment 2006; 18: 262± Saû H, Wittchen HU, Zaudig M et al. Diagnostische Kriterien: DSM-IV- TR. Göttingen: Hogrefe, Wittchen HU, Müller N, Pfister H et al. Affektive, somatoforme und Angststörungen in Deutschland ± Erste Ergebnisse des Bundesweiten Zusatzsurveys ¹Psychische Störungenª. Gesundheitswesen 1999; 61: 216± Wittchen HU, Jacobi F. The size and burden of mental disorders in Europe ± an ECNP task force report. Eur Neuropsychopharm 2005; 15: 357± Kessler RC, Chiu WT, Demler O et al. Prevalence, severity, and comorbidity of 12-month DSM-IV disorders in the national comorbidity survey replication. (vol 62, pg 617, 2005). Arch Gen Psychiat 2005; 62: 617±627; Rief W, Martin A, Klaiberg A et al. Specific effects of depression, panic, and somatic symptoms on illness behavior. Psychosomatic Medicine 2005; 67: 596± Maercker A, Forstmeier S, Wagner Bet al. Posttraumatische Belastungsstörungen in Deutschland: Ergebnisse einer gesamtdeutschen epidemiologischen Untersuchung. Nervenarzt 2008; 79: 577± Blomstedt Y, Johansson SE, Sundquist J. Mental health of immigrants from the former Soviet Bloc: a future problem for primary health care in the enlarged European Union? A cross-sectional study. BMC Public Health 2007; 7 51 Wohlfart E. Reflektierte Integration ± Transkulturelle Denkbewegungen. Psychiat Prax 2007; 34: 317± Hambleton RK, Yu JY, Slater SC. Fieldtest of the ITC guidelines for adapting educational and psychological tests. European Journal of Psychological Assessment 1999; 15: 270± vd Vijver FJR, Hambleton RK. Translating tests: Some practical guidelines. European Psychologist 1996; 1: 89±99 54 Hausner H, Hajak G, Spiessl H. ¹Kooperation und Verantwortungª. Das neue Gutachten des Sachverständigenrates für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen. Psychiat Prax 2007; 34: 365±366

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Migration: gesundheitsfördernd oder krank machend? Erklärungsmodelle zum Zusammenhang zwischen Migration und Gesundheit

Migration: gesundheitsfördernd oder krank machend? Erklärungsmodelle zum Zusammenhang zwischen Migration und Gesundheit Universität Bielefeld Fakultät für Gesundheitswissenschaften Abt. Epidemiologie & International Public Health Migration: gesundheitsfördernd oder krank machend? Erklärungsmodelle zum Zusammenhang zwischen

Mehr

Die Parteien und das Wählerherz

Die Parteien und das Wählerherz Studie: Die Parteien und das Wählerherz Auftraggeber: Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig Durchführung: Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin Befragungszeitraum:

Mehr

PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten

PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten Methodische Grenzen bisheriger Studien national Stichprobenbias: klinische Stichproben PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten

Mehr

Ludwig Kraus, Monika Sassen, Alexander Pabst & Gerhard Bühringer

Ludwig Kraus, Monika Sassen, Alexander Pabst & Gerhard Bühringer IFT Institut für Therapieforschung Parzivalstraße 25 80804 München www.ift.de Wissenschaftlicher Leiter Prof. Dr. Gerhard Bühringer November 2010 Ludwig Kraus, Monika Sassen, Alexander Pabst & Gerhard

Mehr

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training Support for Unemployed with Psychosocial Problems Obtaining Reintegration Training Support25 Research group Department of Child- and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy. (Prof. J. Hebebrand) Rhine

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Enquete Psychische Erkrankungen Hauptursachen für Invalidität? 25. Oktober 2011, BMASK

Enquete Psychische Erkrankungen Hauptursachen für Invalidität? 25. Oktober 2011, BMASK Enquete Psychische Erkrankungen Hauptursachen für Invalidität? 25. Oktober 2011, BMASK Psychische Erkrankungen und Invalidität Prof. Dr. Rudolf Müller Chefarzt der PVA Epidemiologie der Depression Enquete

Mehr

Gesundheitsversorgung in der Einwanderungsgesellschaft eine Bestandsaufnahme

Gesundheitsversorgung in der Einwanderungsgesellschaft eine Bestandsaufnahme Fakultät für Gesundheitswissenschaften School of Public Health Gesundheitsversorgung in der Einwanderungsgesellschaft eine Bestandsaufnahme Prof. Dr. med. Oliver Razum Gesundheitsversorgung und Pflege

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Pathologisches Glücksspielen und Epidemiologie (PAGE): Entstehung, Komorbidität, Remission und Behandlung Kurzbericht

Pathologisches Glücksspielen und Epidemiologie (PAGE): Entstehung, Komorbidität, Remission und Behandlung Kurzbericht Pathologisches Glücksspielen und Epidemiologie (PAGE): Entstehung, Komorbidität, Remission und Behandlung Kurzbericht Christian Meyer, Hans-Jürgen Rumpf, Anja Kreuzer, Susana de Brito, Sonja Glorius, Christine

Mehr

Was sind die häufigsten psychischen Störungen in Deutschland?

Was sind die häufigsten psychischen Störungen in Deutschland? Was sind die häufigsten psychischen Störungen in Deutschland? Hans-Ulrich Wittchen & Frank Jacobi Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie und Center for Clinical Epidemiology and Longitudinal

Mehr

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen um anerkannte Behandlungsleitlinien umsetzen zu können? NICE Guidelines, Wiener Konsensus AN Telefonumfrage

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Versorgungsindikatoren in der Psychiatrie und Psychosomatik (VIPP)

Versorgungsindikatoren in der Psychiatrie und Psychosomatik (VIPP) (VIPP) Steuerungsgruppe: Herr Godemann, Herr Wolff-Menzler, Herr Löhr, Herr Nitschke, Herr Seemüller, Herr Salize, Herr Wolf BDK (Herr Längle), ackpa (Herr Deister), DGPPN (Frau Hauth) Projektbeschreibung

Mehr

Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010

Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010 Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010 François Höpflinger Migration und Alter - demographische Entwicklungen und individuelle Lebensverläufe Teil I: Demographischer Hintergrund Teil

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute?

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? kbo-fachsymposium Erfolgsgesellschaft außer Dienst? 13.11.2012 Prof. Dr. med. Dr. rer. soc. Dipl.-Psych.

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin, BerlinHECOR - Gesundheitsökonomisches Zentrum Berlin

Mehr

Zwischen Aufnahme- und Herkunftsland

Zwischen Aufnahme- und Herkunftsland Zwischen Aufnahme- und Herkunftsland Die Fertilität von Migrantinnen in Deutschland Susanne Schmid & Martin Kohls Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Nürnberg Fachkonferenz Demographie von

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Walter Renner Laieninterventionen für Flüchtlinge und MigrantInnen

Walter Renner Laieninterventionen für Flüchtlinge und MigrantInnen Walter Renner Laieninterventionen für Flüchtlinge und MigrantInnen Institut für Psychologie, Universität Innsbruck Universität Klagenfurt UMIT Dt. Übersetzung einer Kongresspräsentation von Walter Renner

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin Studie: Die Parteien und das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Auftraggeber: Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig

Mehr

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz PD Dr. Katarina Stengler Universität Leipzig, Medizinische Fakultät Zentrum für Psychische Gesundheit Tagung: Zukunft Prävention Herausforderung Seelische

Mehr

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn in der Qualitätssicherung der Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-Reported Outcomes (PROs) PROs: vom Patienten berichtete

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

Tuberkulose-Überwachung in Deutschland. Daten aus dem Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland 2013

Tuberkulose-Überwachung in Deutschland. Daten aus dem Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland 2013 1 Tuberkulose-Überwachung in Deutschland Daten aus dem Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland 2013 Robert Koch-Institut (RKI) Fachgebiet für respiratorisch übertragbare Erkrankungen Gliederung

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern: Psychosoziale Belastungssituationen und Resilienzfaktoren. Prof. Dr. Janine Trunk Emden, 11.06.

Kinder psychisch kranker Eltern: Psychosoziale Belastungssituationen und Resilienzfaktoren. Prof. Dr. Janine Trunk Emden, 11.06. Kinder psychisch kranker Eltern: Psychosoziale Belastungssituationen und Resilienzfaktoren Prof. Dr. Janine Trunk Emden, 11.06.2014 Einführung: Kinder psychisch kranker Eltern Es gibt keine großen Entdeckungen

Mehr

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net)

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Prof. Dr. Bernd Löwe, UKE und Schön Klinik Hamburg Eilbek Fallbeispiel Vorstellung in psychosomatischer Ambulanz: Herr

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze 62. Gütersloher Fortbildungstage, 20.-22. September 2011 Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze Fakultät für Bildungswissenschaften AG Sozialisationsforschung Miriam Schmuhl MPH Gliederung

Mehr

INSTITUT FÜR ERNÄHRUNGSMEDIZIN. Prof. Nanette Ströbele, PhD. Ernährungspsychologische. Aspekte bei der. Therapie von. Adipositas und.

INSTITUT FÜR ERNÄHRUNGSMEDIZIN. Prof. Nanette Ströbele, PhD. Ernährungspsychologische. Aspekte bei der. Therapie von. Adipositas und. INSTITUT FÜR ERNÄHRUNGSMEDIZIN Prof. Nanette Ströbele, PhD Ernährungspsychologische Aspekte bei der Therapie von Adipositas und Diabetes Adipositas Prävalenz und Kosten in Deutschland Prävalenz von Übergewicht

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie

Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie Hinweise: Alle Vorschläge können gerne abgewandelt oder kombiniert werden. Wenden Sie sich bei Interesse

Mehr

Originally published as:

Originally published as: Originally published as: Kurth, B.-M. The RKI health monitoring - What it contains and how it can be used [Das RKI- Gesundheitsmonitoring - Was es enthält und wie es genutzt werden kann] (2012) Public

Mehr

Psychische Gesundheitsförderung von Jugendlichen

Psychische Gesundheitsförderung von Jugendlichen Psychische Gesundheitsförderung von Jugendlichen Der Übergang zwischen Schule und Beruf 29. Januar 2015 Dr. Fabienne Amstad, Gesundheitsförderung Schweiz Laura Bohleber Msc, zhaw Prof. Dr. Agnes von Wyl,

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Mike Mösko. 24.09.2010, VII. DTGPP-Kongress, Berlin. Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie AG Psychosoziale Migrationsforschung

Mike Mösko. 24.09.2010, VII. DTGPP-Kongress, Berlin. Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie AG Psychosoziale Migrationsforschung Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie AG Psychosoziale Migrationsforschung Psychometrische Überprüfung der interkulturell sensitiven türkischsprachigen Version der Hamburger Module zur Erfassung

Mehr

Die Verschuldung bei jungen Erwachsenen

Die Verschuldung bei jungen Erwachsenen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS 20 Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung Neuchâtel, August 2012 Die Verschuldung bei jungen Erwachsenen Ergänzende

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Funktioneller Landesverband der Landwirtschaftlichen Krankenkassen & Pflegekassen in Bayern Bayerische

Mehr

Glücksspiele in Deutschland

Glücksspiele in Deutschland Universität Bremen Bremer Institut für Drogenforschung (BISDRO) Glücksspiele in Deutschland Eine repräsentative Untersuchung zur Teilhabe und Problemlage des Spielens um Geld Bremen, Dezember 2006 Heino

Mehr

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag Gliederung I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung I KIGGS-Studie I Schutz- und Risikofaktoren I klinischer Alltag Weshalb immer mehr Kinder und Jugendliche vor psychischen Herausforderungen

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Priv.-Doz. Dr. med. Horst Christian Vollmar, MPH 20.10.2014, Berlin PD Dr. Horst Christian Vollmar, MPH Seite 1 Zu meiner Person FA für Allgemeinmedizin,

Mehr

Jenaer Sportmanagement Survey

Jenaer Sportmanagement Survey Jenaer Sportmanagement Survey Kurzreport Olympische Winterspiele 2018 seit 1558 Sportökonomie Einführung Sportliche Megaevents sind seit jeher eine besondere Angelegenheit, sei es für Veranstalter, beteiligte

Mehr

DROGENKONSUMRÄUME RETTEN MENSCHENLEBEN

DROGENKONSUMRÄUME RETTEN MENSCHENLEBEN 1 DROGENKONSUMRÄUME RETTEN MENSCHENLEBEN Im Rahmen des von der Deutschen AIDS-Hilfe veranstalteten jährlichen Treffens des Arbeitskreises Drogenkonsumräume (AK Konsumraum) ist es gelungen, ein bundesweit

Mehr

www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa

www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa Was sind die nächsten Schritte? Der nächste grosse Schritt der 50+ in Europe Studie ist die retrospektive Erhebung von Lebensgeschichten der über 35,000

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Ambulante Beratung und Behandlung von Personen mit der Diagnose pathologisches Glücksspielen im Jahr 2009

Ambulante Beratung und Behandlung von Personen mit der Diagnose pathologisches Glücksspielen im Jahr 2009 Kurzbericht, Juni 2012 IFT Institut für Therapieforschung Parzivalstraße 25 80804 München www.ift.de Ambulante Beratung und Behandlung von Personen mit der Diagnose pathologisches Glücksspielen im Jahr

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Symposium Das Früherkennungsprogramm kolorektaler Karzinome in Deutschland eine Zwischenbilanz Oldenburg, 30.10.2004

Mehr

Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland

Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland Elmar Brähler Oliver Decker Selbständige Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig Projektleiter: Prof. Dr. Elmar

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Nina Weymann, Martin Härter, Jörg Dirmaier Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DEBORA!

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DEBORA! Beitrag im Rehabilitationswissenschaftlichen Seminar an der Universität Würzburg, am 6. Mai 2015 AB Medizinische Psychologie und RehaWissenschaften Agenda 1. Vorstellung Wirksamkeit und Akzeptanz eines

Mehr

Versorgungs- und Betreuungsangebote für ältere Menschen mit Migrationshintergrund in Göttingen

Versorgungs- und Betreuungsangebote für ältere Menschen mit Migrationshintergrund in Göttingen Versorgungs- und Betreuungsangebote für ältere Menschen mit Migrationshintergrund in Göttingen Bericht im Ausschuss für Soziales und Gesundheit, 10.01.2012 Renate Kornhardt Altersaufbau der Bevölkerung

Mehr

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt Forschungsbereich Klinische und Soziale Psychiatrie Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wulf Rössler www.puk-west.unizh.ch/de/aktuell/index.shtml Supported Employment Das Modell Supported Employment Die Studie

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Glücksspielverhalten Jugendlicher in Rheinland-Pfalz K. Wölfling, K.W. Müller, M. Dreier, E. Duven, S.Giralt & M.E. Beutel

Glücksspielverhalten Jugendlicher in Rheinland-Pfalz K. Wölfling, K.W. Müller, M. Dreier, E. Duven, S.Giralt & M.E. Beutel Glücksspielverhalten Jugendlicher in Rheinland-Pfalz K. Wölfling, K.W. Müller, M. Dreier, E. Duven, S.Giralt & M.E. Beutel Inhalte 1) Einführendes zum Thema 2) Projekt: Problematisches Glücksspielverhalten

Mehr

Viele Risiken gutes Outcome? Geburtshilfliche Ergebnisse bei Migrantinnen

Viele Risiken gutes Outcome? Geburtshilfliche Ergebnisse bei Migrantinnen Viele Risiken gutes Outcome? Geburtshilfliche Ergebnisse bei Migrantinnen Prof. Dr. Matthias David Charité Berlin, Klinik für Gynäkologie, Campus Virchow-Klinikum 0 Bedeutung des Themas Migration in der

Mehr

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann Depression und autobiographisches Gedächtnis Daniel Konermann Was ist autobiographisches Gedächtnis? 2 Autobiographical Memory Test (AMT) von Williams und Broadbent (1986) Nennen sie auf die im Folgenden

Mehr

Diversity(-Management) an der Universität Duisburg-Essen Ergebnisse und Erfahrungen

Diversity(-Management) an der Universität Duisburg-Essen Ergebnisse und Erfahrungen Diversity(-Management) an der Universität Duisburg-Essen Ergebnisse und Erfahrungen 36. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie Ad-hoc-Gruppe: Diversity und Studium. Ein- und Ausschlüsse von

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche Bevölkerungsumfrage BKK 20 Thema: Arztbesuche Durchführung und Methodik In der Zeit vom 3. bis zum 6. März 20 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes Fortbildungen für MITARBEITER DES ÖFFENTLICHEN GESUNDHEITSWESENS IN NRW PD Dr. Erika Sievers,

Mehr

meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte

meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

HTS-Berichte des ZTD - 01/2002 Vergleichsuntersuchung WILDE-Intelligenz-Test - Daten BFW Leipzig Bearbeiterin: A. Bettinville

HTS-Berichte des ZTD - 01/2002 Vergleichsuntersuchung WILDE-Intelligenz-Test - Daten BFW Leipzig Bearbeiterin: A. Bettinville UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE UNIVERSITÄT FREIBURG SCHWEIZ ZENTRUM FÜR TESTENTWICKLUNG UND DIAGNOSTIK AM DEPARTEMENT FÜR PSYCHOLOGIE CENTRE POUR LE DEVELOPPEMENT DE TESTS ET LE DIAGNOSTIC AU DEPARTEMENT

Mehr

Work-Life Balance in der Hausarztmedizin

Work-Life Balance in der Hausarztmedizin Universitäres Zentrum für Hausarztmedizin beider Basel / () Work-Life Balance in der Hausarztmedizin Wenn die Wertschätzung ausbleibt führt das zum work-familiy Konflikt? Andreas Zeller 16. April 2015

Mehr

Selbstkritik und neue Horizonte: Transparenz in der Psychologie

Selbstkritik und neue Horizonte: Transparenz in der Psychologie Forum klinische Forschung / Recherche Clinique 30.1.2013, Schweizer Nationalfonds / Fonds National Suisse Selbstkritik und neue Horizonte: Transparenz in der Psychologie Mirjam A. Jenny Max Planck Institut

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Neuchâtel, 16. Januar 2014 Remo Zandonella

Neuchâtel, 16. Januar 2014 Remo Zandonella Neuchâtel, 16. Januar 2014 Remo Zandonella 3. Symposium - Glücksspielsucht: Prävention und Schadenminderung Spielsucht bei Internet- Glücksspielen Spielmuster und soziodemografische Merkmale INHALT 1.

Mehr

Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit im Alter

Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit im Alter Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit im Alter Eindrücke aus den USA und was kann man in Deutschland daraus lernen? Dr. Jörg Haslbeck Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften

Mehr

Teilprojekt 2: Kommunikationsplattform und interaktives Internetportal

Teilprojekt 2: Kommunikationsplattform und interaktives Internetportal Teilprojekt 2: Kommunikationsplattform und interaktives Internetportal Dr. Jörg Dirmaier Dr. Lisa Tlach Dipl. Psych. Sarah Liebherz Dr. Rüya Kocalevent Dr. Sylvia Sänger Prof. Dr. Martin Lambert Prof.

Mehr

Studienpräsentation: Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich

Studienpräsentation: Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich Studienpräsentation: Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich Matthias Rohrer mrohrer@jugendkultur.at Institut für Jugendkulturforschung, Alserbachstr.18/7.OG,

Mehr

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte - Herausfordernde somatische und mentale Gesundheitsprobleme Prof. Dr. Katharina Meyer, MPH Inselspital, Universität Bern PCS Schweiz, Tagung 11.-12. Juni 2009, Bern Inhalt der Präsentation. Exkurs: Konzept

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Wollen wir wirklich immer individualisieren? Es kommt drauf an!

Wollen wir wirklich immer individualisieren? Es kommt drauf an! Wollen wir wirklich immer individualisieren? Es kommt drauf an! Norbert Donner-Banzhoff Abteilung für Allgemeinmedizin Universität Marburg EbM-Jahrestagung Berlin 2011 Von der kollektiven und der individuellen

Mehr

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Alexandra Jahr Krankenschwester & Diplom-Gesundheitswirtin (HAW) Promotionsforschung mit Betreuung von Annette C. Seibt PhD, Dipl.-Päd. und

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Die Achse 4 des DSM-IV

Die Achse 4 des DSM-IV Peter Pantucek: Materialien zur Sozialen Diagnose, 2005 www.pantucek.com Die Achse 4 des DSM-IV Das DSM-IV ist ein Klassifikationssystem für die Erfassung psychischer Störungen, das mehrere Achsen umfasst:

Mehr

BGM im internationalen Vergleich: Wie reagieren multinationale Unternehmen auf die Krise? Heidelberger Fachtagung 15. Juli 2009

BGM im internationalen Vergleich: Wie reagieren multinationale Unternehmen auf die Krise? Heidelberger Fachtagung 15. Juli 2009 BGM im internationalen Vergleich: Wie reagieren multinationale Unternehmen auf die Krise? Heidelberger Fachtagung 15. Juli 2009 Die schlechten Nachrichten... Source: Economist Die Krise als Chance... US

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie (ispo) Stationäre Psychoonkologie: Gestufte psychoonkologische Versorgung

Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie (ispo) Stationäre Psychoonkologie: Gestufte psychoonkologische Versorgung 31. Deutscher Krebskongress 2014 Neue Konzepte zur 19.-22. psychoonkologischen Februar 2014, Berlin Forschung Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie (ispo) Stationäre Psychoonkologie: Gestufte

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Zum Projekt: Der Bericht:

Zum Projekt: Der Bericht: Länderbericht Deutschland Eva Berens, Jacob Spallek, Oliver Razum Kontakt: AG 3 Epidemiologie und International Public Health Fakultät für Gesundheitswissenschaften Universität Bielefeld 33615 Bielefeld

Mehr

JT Stahmeyer, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger, C Krauth

JT Stahmeyer, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger, C Krauth Kosteneffektivität sekundärpräventiver Maßnahmen zur Vermeidung einer Anpassungsstörung bei akutem Tinnitus medienbasierte Programme vs. Gruppenschulung, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger,

Mehr

Gefühlte Risiken und die Illusion der Gewissheit. Gerd Gigerenzer

Gefühlte Risiken und die Illusion der Gewissheit. Gerd Gigerenzer in this world there is nothing certain but death and taxes. Benjamin Franklin The whole problem of the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, but wiser people so full of

Mehr

Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich Entwicklungen und Erkenntnisse

Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich Entwicklungen und Erkenntnisse Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich Entwicklungen und Erkenntnisse Matthias Rohrer mrohrer@jugendkultur.at Institut für Jugendkulturforschung / jugendkulturforschung.de

Mehr

Terminplan. Angststörungen nach DSM und ICD. PD Dr. Babette Renneberg. Vorlesung Sommersemester 2007 Dienstags, 10.00-11.30 Uhr

Terminplan. Angststörungen nach DSM und ICD. PD Dr. Babette Renneberg. Vorlesung Sommersemester 2007 Dienstags, 10.00-11.30 Uhr Einführung in die Klinische Psychologie I PD Dr. Babette Renneberg Vorlesung Sommersemester 2007 Dienstags, 10.00-11.30 Uhr Terminplan 17.04.07 Einführung, Definition und Begriffsbestimmung 23.04.07 Klinische

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Gesundheitliche Beschwerden und psychosoziale Belastungen von Müttern mit Migrationshintergrund

Gesundheitliche Beschwerden und psychosoziale Belastungen von Müttern mit Migrationshintergrund Aus der Forschungs- und Lehreinheit Medizinische Soziologie der Medizinischen Hochschule Hannover Gesundheitliche Beschwerden und psychosoziale Belastungen von Müttern mit Migrationshintergrund Eine vergleichende

Mehr

Soziale Sicherheit im Krankheitsfall

Soziale Sicherheit im Krankheitsfall Soziale Sicherheit im Krankheitsfall Objektive Charakteristika und subjektive Einstellungen zur Gesundheit von Personen mit zusätzlicher privater Absicherung gegen Gesundheitsrisiken Bernhard Christoph

Mehr