Update-Beschreibung REFLEX Inhaltsverzeichnis Stammdaten Artikel... 3

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Update-Beschreibung REFLEX 10.0. Inhaltsverzeichnis... 1 1. Stammdaten Artikel... 3"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Stammdaten Artikel Reihenfolge (Lfd.Nr.) der Dokumente ändern Preisänderung, Datum letzter EK Anzeige der Filial-Bestandsfelder (nur bei MultiLager) Stammdaten Kontakte Keine Änderung Stammdaten Allgemein Artikelbaum Favoritengruppen Auftragsverwaltung Artikel im Auftrag suchen Terminzwang erst beim Drucken Auftragsversionen Problem bei MySQL Auftragskalender drucken Empfänger austauschen Neue Option bei Positionen Automatisch Kapitel anlegen bei Neue Position Neue Option für Auftragsbestellungen Auftragspositionen Verkauf Bestand Archivierter Auftrag - Lieferanschrift Eingangsrechnungen Auswahl Bestellung MwSt. Sätze Faktura Diverse Verbesserungen Optische und sachliche Verbesserung des Auswahlfensters Neue Rechnung Lager Lagerzugang Preisüberwachung Name/Datum der Ausgabe Fertigung Übersicht, Schaltflächen für Fertigung Neuen Artikel anlegen über Fertigungsmodul-Kostenstelle Pflichtfeld Zusatztext in den Fertigungsauftrags-Positionen Aus Auftragsposition einen Fertigungsauftrag anlegen Fertigungsauftrag - Materialunterdeckung Stundenübersicht im Fertigungskalender To-Do-Liste Unterdeckungen von Verkaufsartikeln Bestellung öffnen Lager Verkaufsaufträge zum Ausliefern: Option Ohne Liefertermine in der Zukunft Sonstiges Copyright by GEVITAS GmbH 1

2 10.1 Einstellungen Automatisches bei Automatisches beim Statuswechsel auf AUFTR nur bei bestimmten Adress- Kennzeichen (Zusatzmodul) Dateinamen für Auftrags-/Faktura-Dokumente festlegen erweitert T-REX Export Artikeldaten in die Cloud (T-REX-Lizenz erforderlich) Installation Wenn Sie das Programm mit seinen neuen Funktionen geprüft haben, können Sie es den anderen Benutzern frei geben, indem Sie REFLEX.EXE in den Update-Ordner auf Ihrem Netzwerk kopieren. Beim nächsten Programmstart mit einer älteren Version wird die neue Version erkannt und das Update durchgeführt. Wenn Sie nicht wissen, welches der Update-Ordner ist, öffnen Sie in REFLEX das Menü Hilfe Systeminformationen anzeigen. In diesem Fenster wird das Update-Verzeichnis angezeigt. Hinweis: Im Update-Ordner muss die Programmdatei AUTOUP.EXE liegen, die den eigentlichen Kopiervorgang durchführt! Ohne AUTOUP.EXE wird zwar die alte Version erkannt, aber die neue Version nicht einkopiert! Wenn Sie AUTOUP.EXE nicht haben, können Sie es beim GEVITAS-Support unter anfordern. Datenbank-Update Dieses Release beinhaltet Datenbank-Änderungen! Der aktuelle Datenbank-Stand ist Beim ersten Starten des Programms wird der Datenbank-Stand überprüft und ein automatisches Datenbank-Update eingeleitet. Führen Sie dieses Update unbedingt durch! Wichtig: Erstellen Sie vor dem Datenbank-Update ein Backup von Ihrer Datenbank! Zum Ausführen der Datenbank-Updates müssen Sie über Administrator-Rechte auf der Datenbank (im Regelfall also auf dem Server) verfügen! Wenn Sie als normaler Benutzer auf dem SQL-Server angemeldet sind, kann das Datenbank- Update u.u. nicht ausgeführt werden, selbst wenn Sie Administrator-Rechte haben! Melden Sie sich also als Administrator an Windows an, bevor Sie das Datenbank-Update ausführen! Kostenpflichtiges Zusatzmodul / Option Spezielle Anpassung für einen bestimmten Kunden, kann freigeschaltet werden Allgemeine Änderung für alle Anwender Copyright by GEVITAS GmbH 2

3 1. Stammdaten Artikel 1.1 Reihenfolge (Lfd.Nr.) der Dokumente ändern Man kann die Reihenfolge (Lfd.nr.) der Artikel-Dokumente nun bestimmen bzw. nachträglich ändern. Dazu gibt es im Register [Dokumente] nun die Pfeile, mit denen man ein Dokument nach unten bzw. oben schieben kann. Beispiel: Benötigt wird das z.b. im Artikel-Cloud-Export. Dort gibt es die Option Nur Artikel mit Lfd.Nr.=1 exportieren. Mit den Pfeilen hier kann man nun festlegen, welche Datei die Nr. 1 ist und exportiert werden soll. 1.2 Preisänderung, Datum letzter EK Wenn man einen Lieferanten-Preis geändert hatte und diese EK-Änderung bestätigte wurde zwar der letzte EK eingetragen, nicht jedoch das Datum dazu. Dieses Problem wurde beseitigt. Copyright by GEVITAS GmbH 3

4 1.3 Anzeige der Filial-Bestandsfelder (nur bei MultiLager) Diese Probleme wurden beseitigt: Wenn man einen Artikel öffnete und dann auf [Neu] klickte, standen noch die Bestände des vorherigen Artikels in den Bestandfeldern. Nach dem Aussondern wurden die Bestandsfelder nicht aktualisiert. Wenn man bei einem Mengenartikel auf der Seite Einzelartikel einen EK-Preis eingetragen hat (was eigentlich unlogisch und falsch ist ), wurde der Durchschnitts-EK entweder auf 0 gesetzt oder auf einen alten Wert zurückgesetzt! In Reparatur befindliche Artikel aus einer anderen Filiale wurden im eigenen Filialbestand abgezogen. In diesem Zusammenhang wurden die Filialbestandsfelder Ausgegeben und Werkstatt hinzugefügt: Die bisher frei verteilten Schaltflächen für Lagerzugang, Bestandsanzeige usw. wurden nun unter der Schaltfläche (Erweiterte Funktionen) untergebracht. Sobald man mit der Maus darüber fährt, öffnet sich ein Menü mit den erweiterten Funktionen. Wenn die Maus aus diesem herausbewegt wird, schließt sich das Menü automatisch wieder! Auch im Optionsfeld gibt es nun so eine Schaltfläche. (Die angezeigten Auswahlfelder sind u.u. optional) Zukünftig wird diese Schaltfläche im Programm überall dort eingesetzt, wo zu viele Optionen oder Schaltflächen die Übersicht erschweren. Copyright by GEVITAS GmbH 4

5 2. Stammdaten Kontakte 2.1 Keine Änderung 3. Stammdaten Allgemein 3.1 Artikelbaum Favoritengruppen Dieses Zusatzmodul wurde verbessert. Einzelheiten siehe Beschreibung im Internet. Beispiele: Anlegen von Favoriten in den Artikelgruppen-Stammdaten: Auswahl in der Auftrags-Dispo: Copyright by GEVITAS GmbH 5

6 4. Auftragsverwaltung 4.1 Artikel im Auftrag suchen Im Fenster Auftragspositionen Artikel im Auftrag suchen kann man nun auch nach Kostenstellen suchen. Beispiel: 4.2 Terminzwang erst beim Drucken Wenn man in den Programmparametern den Terminzwang für Aufträge einschaltet so wurde bisher bei jedem Öffnen eines Auftrags nach einem Termin gefragt. Weil das etwas lästig ist, wurde die Termin-Prüfung auf das Drucken-/Vorschaufenster verlegt. Immer, wenn man [F12 Ducken] klickt, wird geprüft, ob ein Termin vorhanden ist, ggf. die Meldung angezeigt und zum Terminfenster umgeschaltet. Copyright by GEVITAS GmbH 6

7 4.3 Auftragsversionen Problem bei MySQL In dem Modul Auftragsversionen kam es beim Anlegen einer neuen Version oder beim Abgleich zu diversen Fehlermeldungen. Dieses Problem wurde behoben. 4.4 Auftragskalender drucken Wenn man sehr viele Aufträge hat, wurden diese beim Ausdrucken des Auftrags-Kalenders alle auf eine Seite gedruckt. Dadurch war der Ausdruck nicht lesbar. Nun wird der Ausdruck auf mehrere Seiten verteilt. 4.5 Empfänger austauschen Wenn man einen Kunden mittels der Lupe austauscht, erscheint eine Fehlermeldung und die Rabatte und Rechnungskonditionen werden nicht übernommen, sondern auf null gestellt. Dieses Problem wurde behoben. 4.6 Neue Option bei Positionen Automatisch Kapitel anlegen bei Neue Position Für Anwender/innen, die eigentlich keine Kapitel brauchen (aber das Programm braucht mind. ein Kapitel), gibt es nun diese Option: Hiermit legt das Programm automatisch ein (leeres) Kapitel an, wenn man in einem neuen Auftrag eine neue (erste) Position anlegt. Copyright by GEVITAS GmbH 7

8 Beispiel: Im Kapitel sieht man aber trotzdem die Netto-Gesamtsumme. 4.7 Neue Option für Auftragsbestellungen Für Anwender/innen, die das Bestellwesen für Auftragsbestellungen verwenden wollen, obwohl für die REFLEX-Allgemeinheit das Fremdleistungsblatt eingestellt ist, gibt es nun diese Option: Hiermit kann man also die Einstellung der Programm-Parameter (Fremdleistungsblatt verwenden) für sich persönlich überschreiben und die Auftragsbestellungen verwenden. Das ist z.b. sinnvoll, wenn die Miet- Abteilung das Fremdleistungsblatt verwenden will, die Verkaufsabteilung aber mit Bestellungen arbeiten will. Fremdleistungsblatt Hierbei wird eine vereinfachte Erfassung von Bestellungen verwendet. Es werden keine Bestellungen erfasst, sondern einfach in eine Tabelle eingetragen. Das geht schneller als das Schreiben einer Bestellung, ist aber formloser. Copyright by GEVITAS GmbH 8

9 Auftragsbestellungen Hierbei werden die benötigten Artikel über Bestellungen beim Lieferanten bestellt. Aus dem Auftrag heraus kann man direkt eine oder mehrere Bestell- Anfragen an einen oder mehrere Lieferanten erzeugen. Das ist aufwändiger als das Fremdleistungsblatt, aber die Vorteile sind u.a.: - Es gibt eine schriftliche Bestellung mit AGB, Einkaufsbedingungen usw. - Im Auftrag kann man den Verlauf der Bestellung(en) zu jeder einzelnen Auftragsposition nachverfolgen (zum Auftrag gemacht, Lieferzeit ). - Beim Erfassen der Eingangsrechnung kann man die Bestellung auswählen und so z.b. die Rechnungskontrolle erleichtern. 4.8 Auftragspositionen Verkauf Bestand In den Auftragspositionen wurde die Menge rot markiert, auch wenn der Verkaufsbestand ausreichte. Dieses Problem wurde beseitigt. 4.9 Archivierter Auftrag - Lieferanschrift In einem archivierten Auftrag konnte man die Lieferanschrift nicht mehr öffnen. Das geht nun, die Schaltflächen für Änderungen der Lieferanschrift oder zum Speichern sind aber ausgeschaltet. Beispiel: 5. Eingangsrechnungen 5.1 Auswahl Bestellung MwSt. Sätze Bei der Erfassung einer Eingangsrechnung kann man die Bestellung auswählen. Dabei wurde jedoch der MwSt. Schlüssel nicht aus der Bestellung übernommen sondern der Standard-MwSt. Schlüssel verwendet. Dieses Problem wurde beseitigt. Copyright by GEVITAS GmbH 9

10 6. Faktura 6.1 Diverse Verbesserungen - Nach dem Löschen der letzten Position eines Kapitels springt die Anzeige nicht mehr zum Anfang der Rechnung zurück. - Es gibt nun wie im Auftrag einen Hinweis, wenn die Positionssumme von der Pauschalsumme abweicht (z.b. bei Rundungsdifferenzen). - Vor dem Öffnen der Rechnungszusammenfassung wird automatisch gespeichert. 6.2 Optische und sachliche Verbesserung des Auswahlfensters Neue Rechnung Das Auswahlfenster zum Erstellen einer Rechnung aus einem Auftrag wurde optisch und sachlich wesentlich verbessert: 1 Die Auswahl Berechnen-Auftragsmenge/Ausgabemenge wird nun gespeichert, so dass sie beim nächsten Öffnen des Fensters schon vor-eingestellt ist. Speziell für den Verkauf berücksichtigt die Auswahl Berechnen Ausgabemenge die ausgegebenen Artikel. Es wird also nur berechnet, was geliefert wurde! Sollte eine Auftragsposition über eine direkte Ausgabe (ohne vorher einen Auftrag anzulegen) entstanden sein und somit die Auftragsmenge = 0 oder die ausgegebene Menge größer sein als die Auftragsmenge, so wird dies berücksichtigt und die tatsächlich ausgegebene Menge zur Berechnung vorgeschlagen. Wenn die Option Bisher berechnete Mengen berücksichtigen eingeschaltet sein, so wird die schon früher berechnete Stückzahl von der Berechnungsmenge abgezogen. 2 Wenn die Option Bisher berechnete Mengen berücksichtigen eingeschaltet sein, so wird die schon früher berechnete Stückzahl von der Berechnungsmenge abgezogen. Wenn die Option Positionen mit Menge = 0 nicht berücksichtigen eingeschaltet sein, so werden Positionen, die keine Menge haben, nicht in die Rechnung übernommen. Bisher wurden sie in Rechnung geschrieben, wenn auch mit Menge 0. 3 Für das Programm REFLEX-Verkauf werden nun keine Veranstaltungs-/Mietdaten mehr angezeigt, weil es diese dort nicht gibt. 4 Die Zahlenfelder sind nun formatiert mit 2 Nachkommstellen und damit deutlich besser lesbar. Copyright by GEVITAS GmbH 10

11 Beispiel für die Option Bisher berechnete Mengen berücksichtigen: In Pos. 1.1 wurden 50 Artikel bestellt (Auftragsmenge), 50 geliefert (Ausg.Menge), aber schon 40 zuvor berechnet. Also werden nun 10 zur Berechnung vorgeschlagen. Würde man die Auftragsmenge berechnen, so würde das so aussehen: Diese Verbesserungen betreffen hauptsächlich den Verkauf. Wenn Sie im Verkauf tätig sind: Stellen Sie beim nächsten Erzeugen einer Rechnung diese Optionen ein: Es werden nur die gelieferten Artikel berechnet. Bisher schon berechnete Mengen werden berücksichtigt! Weitere Verbesserungen: - Das Erstellen einer Rechnung wurde etwas schneller gemacht, was sich vor allem bei großen Aufträgen bemerkbar machen dürfte. - Die Meldung Für diesen Auftrag Nr. [x] wurde schon eine Rechnung erstellt! Wollen Sie jetzt trotzdem eine neue Rechnung erstellen? kommt nicht mehr, wenn man eine Gutschrift aus einem Auftrag erstellt oder wenn es Teil-Rechnungen für den Auftrag gibt. Copyright by GEVITAS GmbH 11

12 Hinweis: Ab dieser Version merkt sich das Programm in jeder Auftragsposition die bisher berechnete Menge, wenn man eine Rechnung erstellt. Die bisherige Version tat das nicht! Naturgemäß können sich die Änderungen bezüglich der bisher berechneten Menge erst bei mit dieser Version neu erstellten Rechnungen auswirken! 7. Lager 7.1 Lagerzugang Preisüberwachung Um die fehlerhafte Eingabe von EK-Preisen zu vermeiden, kann man nun in den Programmparametern die EK-Überwachung einschalten: Durch Doppelklick kommt in das Eingabefenster, in dem man den Prozentwert angeben kann: Hier gibt man also an, um wie viel Prozent die Eingabe zum bisherigen Durchschnitts-EK abweichen kann, bevor eine Warnmeldung ausgegeben wird. Um diese Funktion auszuschalten, geben Sie 0 ein! 7.2 Name/Datum der Ausgabe In der Lieferscheintabelle (ganz rechts) wird nun angezeigt, welche(r) Benutzer(in) wann die jeweilige Ausgabe gebucht hat. Manchmal ist das offensichtlich ganz nützlich ( Ich war s nicht! ) Copyright by GEVITAS GmbH 12

13 8. Fertigung 8.1 Übersicht, Schaltflächen für Fertigung In der Übersicht werden die Schaltflächen für die Fertigung und die Tabelle [Dieser Artikel ist in diesen Fertigungsstücklisten enthalten:] nur dann eingeblendet, wenn der/die Benutzer/in das Zugriffsrecht auf die Fertigung hat. Mit Fertigungsrecht: Ohne Fertigungsrecht: Das wurde aufgrund der Forderungen von den Kunden eingeführt, die zwar prinzipiell das Fertigungsmodul benutzen, aber nur bei einigen Anwendern/innen die Fertigung tatsächlich im Einsatz ist! Copyright by GEVITAS GmbH 13

14 8.2 Neuen Artikel anlegen über Fertigungsmodul-Kostenstelle Pflichtfeld Neu in das Dialogfenster hinzugefügt wurde das Feld Kostenstelle. Optional ist das Feld ein Pflichtfeld, das ausgefüllt werden muss! Dies kann in den Programmparametern eingestellt werden: 8.3 Zusatztext in den Fertigungsauftrags-Positionen In den Fertigungsauftrags-Positionen gibt es nun ein Textfeld. Hier kann man zu jeder Position einen freien Text eingeben, um z.b. einen Arbeitsauftrag zu drucken. Beispiel: Copyright by GEVITAS GmbH 14

15 Der Text kann entweder direkt in dem Textfeld eingegeben werden oder über den Text-Editor bearbeitet werden. Den Text-Editor öffnet man mit einem Doppelklick auf das Textfeld oder über die Schaltfläche [Pos.-Text ]: 8.4 Aus Auftragsposition einen Fertigungsauftrag anlegen Aus den Auftragspositionen kann man direkt einen Fertigungsauftrag anlegen. Klicken Sie dazu in den Positionen mit der rechten Maustaste und wählen Hinweis: Dieser Menüpunkt ist nur sichtbar, wenn Sie das Zugriffsrecht auf die Fertigung (Fertigungsauftrag) haben! Copyright by GEVITAS GmbH 15

16 8.5 Fertigungsauftrag - Materialunterdeckung Wenn man einen Fertigungsauftrag aktivieren möchte (also eine Ladeliste erzeugt) und es gibt Unterdeckungen, so kann man mit dieser Schaltfläche trotzdem weiter gehen. Sie sollten sich aber darüber im Klaren sein, dass dadurch u.u. andere Fertigungsaufträge nicht gefertigt werden können, wenn diese gleiche Artikel beinhalten wie Ihr Fertigungsauftrag! 8.6 Stundenübersicht im Fertigungskalender Im Fertigungskalender gibt es nun in den die Auswahl Der Arbeitszeit-Kalender führt die Zeiten der einzelnen Positionen auf. Standardmäßig werden nur Positionen mit Arbeitszeit-Artikeln berücksichtigt. In den Optionen kann man jedoch einstellen, dass man auch Dienstleistungen im Kalender sehen will (s.o.). Im Gegensatz dazu zeigt der Auftragskalender die Zeiten der Fertigungsaufträge an, also nicht die Zeiten der einzelnen Positionen! Copyright by GEVITAS GmbH 16

17 9. To-Do-Liste 9.1 Unterdeckungen von Verkaufsartikeln Hier werden nun Artikel ohne Bestandsführung und inaktive Artikel nicht mehr aufgelistet. 9.2 Bestellung öffnen Durch Klicken auf die Bestellnummer kann man eine Bestellung öffnen. Bisher musste man dazu auf den Link in der letzten Spalte Aktion klicken. 9.3 Lager Verkaufsaufträge zum Ausliefern: Option Ohne Liefertermine in der Zukunft Wenn man diese Option einschaltet werden Artikel, die zwar ausgeliefert werden könnten (weil der Bestand ausreicht), deren Liefertermin aber in der Zukunft liegt, nicht mehr aufgelistet. Was ist die Zukunft? Jeder Liefertermin, der später als übermorgen liegt! 10. Sonstiges 10.1 Einstellungen Automatisches bei In den Programm-Parametern kann man nun einstellen, dass beim Senden eines automatischen s zuvor das - Dialogfenster des Mail- Programms eingeblendet werden soll. Bisher wurde ein automatisches sofort versendet, allerdings bei manchen - Programmen in den Entwürfe- oder Postausgangsordner verschoben und nicht gesendet! Copyright by GEVITAS GmbH 17

18 10.2 Automatisches beim Statuswechsel auf AUFTR nur bei bestimmten Adress-Kennzeichen (Zusatzmodul) In den Programm-Parametern kann man einstellen, dass ein automatisches versendet wird, wenn ein Angebot zum Auftrag gemacht wird und der Kunde ein bestimmtes Kunden-Kennzeichen hat. Hiermit aktiviert man dieses Modul: Unter Die -Adresse, die für den Versand benutzt werden soll. müssen die weiteren Einstellungen vorgenommen werden: Die Nummer des Adresskennzeichen (1-20), das benutzt werden soll und der Inhalt des Kennzeichenfeldes, der verwendet werden soll. Beispiel: Das Modul wird aktiviert: Die -Adresse dazu eingegeben: Copyright by GEVITAS GmbH 18

19 Adresskennzeichen dazu: Hier soll das Adresskennzeichen 10 (Datenbank-Feld "ADR.KENNZ10") verwendet werden. Nur wenn bei einem Kunden in diesem Feld der Inhalt "Datenbank" steht, soll beim Statuswechsel ein automatisches E- Mail erzeugt werden! 10.3 Dateinamen für Auftrags-/Faktura-Dokumente festlegen erweitert Es wurde noch die Variable Empfänger-Kurzname hinzugefügt. Copyright by GEVITAS GmbH 19

20 11. T-REX 11.1 Export Artikeldaten in die Cloud (T-REX-Lizenz erforderlich) Über Datei Datenpflege Artikel in die Cloud exportieren kann man Artikeldaten und (optional) Bilder ins Internet auf einen Cloud-Server kopieren. Diese Daten können dann z.b. von der App GEVITAS-MobileCatalog auf ein SmartPhone/Tablet geladen und benutzt werden. Vorgehensweise: Legen Sie die Filter fest, die für den Export verwendet werden sollen: Werkstatt-Artikel nicht exportieren: Artikel, die in den Artikelstammdaten als Werkstatt-Artikel gekennzeichnet wurden, werden nicht exportiert. Inventar-Artikel nicht exportieren: Artikel, die in den Artikelstammdaten als Inventur-Artikel gekennzeichnet wurden, werden nicht exportiert. Nur Artikel mit Preislisten-Kennzeichen exportieren: Es werden nur die Artikel exportiert, die in den Artikel-Stammdaten das Preislisten-Kennzeichen erhalten haben. Dieses Kennzeichen wird am Besten in der Stammdaten-Übersicht mit der rechten Maustaste gesetzt. Im Artikelgruppenbaum links markieren Sie die Obergruppen, die exportiert werden sollen. Legen Sie die Optionen fest: Preise exportieren: Wenn Sie diese Option ausschalten, werden alle Preise mit 0 exportiert! Bilder exportieren: Diese Option ermöglicht es, Bilder (jpg-dateien), die in den Artikel- Dokumenten mit Artikeln verknüpft wurden, in die Cloud zu exportieren. Es werden nur Dateien mit jpg -Endung exportiert. Als Dateiname in der Cloud wird die Artikelnummer (in Kleinbuchstaben) verwendet. Nur Bild mit Lfd.Nr=1 exportieren: Jedes Dokument in der Dokumentenverknüpfung hat eine fortlaufende Nummer, die für jeden Artikel immer mit 1 beginnt. Mit dieser Option können Sie festlegen, dass immer nur die Bild Nr. 1 exportiert wird. In den Artikelstammdaten kann man die Reihenfolge der Dokumenten-Verknüpfungen festlegen (ab REFLEX-Rel ). Nachdem Sie die Filter und Optionen festgelegt haben können Sie mit der Schaltfläche [Zeige Export-Daten] erst mal anzeigen lassen, welche Daten exportiert werden würden. Der Export wird dabei noch nicht durchgeführt! können Sie den Export mit der Schaltfläche [Export-Datei erzeugen] starten. Copyright by GEVITAS GmbH 20

21 Export: Als erstes werden Sie gefragt, wo die Artikeldatei erzeugt werden soll. Die Artikeldatei wird zuerst auf Ihrem Rechner erzeugt und zwischengespeichert. Erst wenn dieser Vorgang abgeschlossen ist, wird die Datei in die Cloud exportiert! Geben Sie einen Ordnernamen an, auf den Sie Voll-Zugriff (Schreiben) haben! Danach werden die Artikeldaten exportiert und (optional) danach die Bild-Dateien in die Cloud kopiert. Copyright by GEVITAS GmbH 21

22 Einstellungen Auf der Registerseite [Einstellungen] müssen einige Einstellungen vorgenommen werden. Diese Registerseite ist nur für REFLEX-Admins sichtbar! Diese Einstellungen werden vom Administrator, der für den Cloud-Server zuständig ist, eingetragen und zentral in der REFLEX-Datenbank gespeichert. Der Admin muss also die Einstellungen nur einmal vornehmen und alle anderen normalen Anwender/innen nicht! Adresse des Cloud-Speichers für Artikel: Geben Sie hier die Internet-Adresse des Cloud-Servers ein, auf dem die Artikeldaten liegen, z.b. beispiel.com Bitte geben Sie den Server-Namen ohne "www", "ftp" oder Ähnliches ein! Ordner-Name für die Artikel- Tabelle: Geben Sie hier den Ordner auf dem Cloud-Server ein, in dem die Artikeldaten liegen, z.b. /cloud/artikel Geben Sie bitte nur Kleinbuchstaben an, außer es werden explizit Großbuchstaben vorgeschrieben! Internet-Server unterscheiden in der Regel zwischen Groß- und Kleinbuchstaben! Verwenden Sie unbedingt den normalen Schrägstrich / und nicht den umgekehrten Back-Slash \. Copyright by GEVITAS GmbH 22

23 Ordner-Name für die Artikel- Bilder: Geben Sie hier den Ordner auf dem Cloud-Server ein, in dem die Artikel-Bilderdateien liegen, z.b. /cloud/artikel/bilder Geben Sie bitte nur Kleinbuchstaben an, außer es werden explizit Großbuchstaben vorgeschrieben! Internet-Server unterscheiden in der Regel zwischen Groß- und Kleinbuchstaben! Verwenden Sie unbedingt den normalen Schrägstrich / und nicht den umgekehrten Back-Slash \. Hinweis: Beim Export von Bildern werden nur "jpg"-dateien berücksichtigt. Die Bilder erhalten als Namen die Artikelnummern + ".jpg". Optional können Sie nur Bilder mit der Lfd.Nr. 1 exportieren. (siehe Artikelstammdaten --> Dokumente) Benutzername für den Zugriff auf den Cloud-Server: Passwort für den Zugriff auf den Cloud-Server: Geben Sie hier den Benutzernamen für den Zugriff den Cloud-Server ein. Geben Sie hier das Passwort für den Zugriff den Cloud-Server ein. Mit der Schaltfläche [OK] werden die Einstellungen gespeichert! Copyright by GEVITAS GmbH 23

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

White Paper Office Add-In & Exchange

White Paper Office Add-In & Exchange White Paper Office Add-In & Exchange Copyright 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Office Add-In... 3 1.1. Einführung... 3 1.2. Office Add-In Installation... 3 1.2.1. Setup...3 1.3. Add-In Microsoft Outlook...

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Diese Anleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen der Webmail-Applikation der webways ag. Login... 2

Diese Anleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen der Webmail-Applikation der webways ag. Login... 2 Anleitung Webmail Diese Anleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen der Webmail-Applikation der webways ag. Inhaltsverzeichnis Login... 2 Oberfläche... 3 Mail-Liste und Vorschau... 3 Ordner... 3 Aktionen...

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Das Organisationssystem für die Fertigung

Das Organisationssystem für die Fertigung 30.04.2012 CIMSOFT-PRODAT P32 Handbuch 7.3 F2-Fenster-Erstellung Seite 1 Das Organisationssystem für die Fertigung Handbuch Teil 7 7.3 Erstellung von F2-Fenstern 2012 CIMSOFT GmbH Mühlberger Straße 12

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Quickstart. Solutions Inventory. Version 1.14

Quickstart. Solutions Inventory. Version 1.14 Quickstart Solutions Inventory Version 1.14 Inhaltsverzeichnis Einleitung...2 Vorbereitungen...3 Artikelstammdaten...7 Inventurauftragsdaten...8 Inventurdaten...12 Einleitung Sehr geehrter Software-Benutzer,

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS Trainingshandbuch Kasse in WERBAS Copyright 2009 by WERBAS AG WERBAS AG Max-Eyth-Straße 42 71088 Holzgerlingen www.werbas.de Stand 03/2009 Version 2.103 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

ZIMT-Dokumentation E-Mail für Studierende Webmail-Oberfläche (Roundcube)

ZIMT-Dokumentation E-Mail für Studierende Webmail-Oberfläche (Roundcube) ZIMT-Dokumentation E-Mail für Studierende Webmail-Oberfläche (Roundcube) Anmelden Benutzername und Passwort eingeben. Dann Anmelden klicken. Login/Anmeldung Der Benutzername ist der ersten Teil Ihrer E-Mailadresse.

Mehr

HTML-Emails im VM2000

HTML-Emails im VM2000 HTML-Emails im VM2000 (Erweiterung des bestehenden CRM-Modul) Für den VM2000 wurde ein Modul entwickelt, womit Emails im HTML-Format (HTML= Hypertext Markup Language) automatisch generiert und versendet

Mehr

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 12 Inhalt 1. Firmwareupdate mit SD Karte......... 3

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Beschreibung zum GauMelder Ab Version 2.1.0.0

Beschreibung zum GauMelder Ab Version 2.1.0.0 Zech Software für den Schützensport Michael Zech, Höhenstr. 1, 86529 Schrobenhausen Tel.: 08252/5618 Fax: 08252/915395 e-mail: michael.zech@shot-contest.de Internet: www.shot-contest.de Beschreibung zum

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Online-Ansichten und Export Statistik

Online-Ansichten und Export Statistik ACS Data Systems AG Online-Ansichten und Export Statistik (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12 Inhaltsverzeichnis Bestellabwicklung Programm registrieren----------------------------------------------------------------------------------4 Kundenbestellungen -------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013 Kurssystem Günter Stubbe Datum: 19. August 2013 Aktualisiert: 6. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Benutzer 7 2.1 Registrierung............................. 7 2.2 Login..................................

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken.

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken. Postbox FAQ/Hilfe Wie rufe ich die Postbox auf? Nach dem Einloggen in Ihren persönlichen Transaktionsbereich können Sie die Postbox an 3 unterschiedlichen Stellen aufrufen. Depotbezogen in der Depotübersicht,

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Leitner Online Dokumentation

Leitner Online Dokumentation Leitner Online Dokumentation Einleitung Zur Nutzung des WVC-Clients im Zusammenspiel mit den verschiedenen Kfz- Teilekataloganwendungen muss kein zusätzliches Programm auf Ihrem Rechner installiert werden.

Mehr

Kurzanleitung Open Xchange 6

Kurzanleitung Open Xchange 6 Kurzanleitung Open Xchange 6 Inhaltsverzeichnis 1. Aufrufen der Nutzeroberfläche.....3 2. Verbindung mit bestehenden E-Mail-Konten.....4 3. Das Hauptmenü.....4 4 E-Mail...5 4.1. Entwürfe...5 4.2 Papierkorb...5

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Bei einem Update von einer bestehenden Version 4.x führen Sie bitte vor der Installation der Version 5.x eine Datensicherung durch (Datei>Daten sichern)! Nach erfolgreicher Installation und Einrichtung

Mehr

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur Seite 1/17!!! WICHTIG!!! Es wird JEDER Klassenlehrkraft empfohlen, die Reihenfolge der Erste Schritte Anleitung genau und vollständig einzuhalten. Meine Kundennummer: Meine Schulnummer: Mein Passwort:

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Erste Schritte mit KS1 3.2

Erste Schritte mit KS1 3.2 Offene Systeme Software! Erste Schritte mit KS1 3.2 KS1 Installation KS1 Basics Stammdaten verwalten Angebote und Aufträge erstellen Copyright Copyright 2006 Offene Systeme Software! Die Weiterverwertung

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Den Explorer kennenlernen... 1 Die Elemente des Desktop... 1 Symbole... 1 Papierkorb... 1 Taskleiste... 2 Welche Aufgaben hat die Taskleiste?... 2 Die Bereiche

Mehr

Ein + vor dem Ordnernamen zeigt an, dass der Ordner weitere Unterordner enthält. Diese lassen sich mit einem Klick (linke Maustaste) anzeigen.

Ein + vor dem Ordnernamen zeigt an, dass der Ordner weitere Unterordner enthält. Diese lassen sich mit einem Klick (linke Maustaste) anzeigen. Ordner erstellen, Bilder ordnen Um neue Ordner zu erstellen und Bilddateien zu ordnen, bietet es sich an, sich zunächst die Hierarchie der bereits vorhandenen Ordner anzuschauen. Mit einem Klick auf Ordner

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

FAQs zur Wissensbilanz-Toolbox (3. Aufl.) Häufig gestellte Fragen.

FAQs zur Wissensbilanz-Toolbox (3. Aufl.) Häufig gestellte Fragen. FAQs zur Wissensbilanz-Toolbox (3. Aufl.) Häufig gestellte Fragen. Hier finden Sie Fragen und Antworten zu den am häufigsten gestellten Fragen zur 3. Auflage der Wissensbilanz-Toolbox. Nachstehend finden

Mehr

H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.

H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you. H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : KONTO EINRICHTEN... 3 S C H R I T T 2 : EINSTELLUNGEN... 7 S C H R I T T 3 : ALLGEMEINES

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft

Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft Kernfunktionen: Packkontrolle (Soll-/Ist-Vergleich) Kartonverwaltung Palettenverwaltung Druck von Begleitpapieren Layer 2 GmbH Eiffestraße 664b

Mehr

InnoNav. Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen!

InnoNav. Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen! Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen! Wir bringen Ihnen die wichtigsten Inhalte kurz und prägnant auf den Punkt. Die Navigationsleiste

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Sophos Anti-Virus. ITSC Handbuch. Version... 1.0. Datum... 01.09.2009. Status... ( ) In Arbeit ( ) Bereit zum Review (x) Freigegeben ( ) Abgenommen

Sophos Anti-Virus. ITSC Handbuch. Version... 1.0. Datum... 01.09.2009. Status... ( ) In Arbeit ( ) Bereit zum Review (x) Freigegeben ( ) Abgenommen Version... 1.0 Datum... 01.09.2009 Status... ( ) In Arbeit ( ) Bereit zum Review (x) Freigegeben ( ) Abgenommen Kontakt... Dateiname... helpdesk@meduniwien.ac.at Anmerkungen Dieses Dokument wird in elektronischer

Mehr

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze Cmsbox Kurzanleitung Cmsbox Kurzanleitung Das Wichtigste in Kürze Die Benutzeroberfläche der cmsbox ist nahtlos in die Webseite integriert. Elemente wie Texte, Links oder Bilder werden direkt an Ort und

Mehr

BusPro-Voraussetzungen für Synchronisation mit Zynex-Onlineshop

BusPro-Voraussetzungen für Synchronisation mit Zynex-Onlineshop BusPro-Voraussetzungen für Synchronisation mit Zynex-Onlineshop - BusPro Version 7.3 / Ausgabedatum 18.09.03L - Lizenz mindestens für Listengenerator (Menü 1-1, Gratisprogramm) und Auftragsbearbeitung

Mehr

Terminland Schritt für Schritt

Terminland Schritt für Schritt Einbindung von Terminland in Mozilla Lightning (Stand: 27.08.2013) Inhalt 1. Überblick... 2 2. Ermitteln der Internetadresse des Terminland-Terminplans... 2 3. Einbindung eines Terminplans als Kalenderabonnement

Mehr

der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de

der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de EMSZ Evangelisches MedienServiceZentrum Bilddatenbank der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de Bilddatenbank der Landeskirche Hannovers Anleitung für die redaktionelle Nutzung

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

Zur Bestätigung wird je nach Anmeldung (Benutzer oder Administrator) eine Meldung angezeigt:

Zur Bestätigung wird je nach Anmeldung (Benutzer oder Administrator) eine Meldung angezeigt: K U R Z A N L E I T U N G D A S R Z L WE B - P O R T A L D E R R Z L N E W S L E T T E R ( I N F O - M A I L ) RZL Software GmbH Riedauer Straße 15 4910 Ried im Innkreis Version: 11. Juni 2012 / mw Bitte

Mehr

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4.

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. Carl H.Hilgers Technisches Büro DIskus Mikroskopische Diskussion E-Mail mit DISKUS 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. E-Mail einrichten DISKUS kann

Mehr

Beschreibung und Hilfedatei für FGS-Tool

Beschreibung und Hilfedatei für FGS-Tool Beschreibung und Hilfedatei für FGS-Tool Vorwort: FGS-Tool ist ein Auswertungstool für das Programm FGS-Restaurant. Normalerweise wird es auf einem externen Rechner (nicht im Lokal), installiert und die

Mehr

1. Hardware. Inventur mit FURIOS-Mobile. Es gibt drei verschiedene mobile Geräte. Psion Workabout Pro S, Opticon H19-A, Opticon H21

1. Hardware. Inventur mit FURIOS-Mobile. Es gibt drei verschiedene mobile Geräte. Psion Workabout Pro S, Opticon H19-A, Opticon H21 1. Hardware Es gibt drei verschiedene mobile Geräte. Psion Workabout Pro S, Opticon H19-A, Opticon H21 SOCO GmbH 2006-2011 1 / 15 1.1. Psion Workabout Pro S Psion Workabout Pro S mit integrierten Barcodescanner

Mehr

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Im Folgenden wird die Erstellung eines IMAP-Kontos für die E-Mailadresse des tubit-kontos für das Programm Outlook Express 6 beschrieben. Schritt 1:

Mehr

Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools

Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools Inhalt Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools 1. Vorbereitung der Partnerdatenbank SEPA im BFS-Online.PRO (optional) 2 2. Ausgabe der Empfängerdaten...3 3. Datenkonvertierung

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Anleitung. Service Help Desk - Webportal. Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement. Ver. 3.1.1 / Oktober 2014

Anleitung. Service Help Desk - Webportal. Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement. Ver. 3.1.1 / Oktober 2014 Ver. 3.1.1 / Oktober 2014 Service Help Desk - Webportal Anleitung Aus dem Inhalt: Anmelden Kennwort ändern Meldung erfassen Dateianhänge Meldung bearbeiten Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement

Mehr

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de

Mehr

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung Inhalt Inhalt... II 1. Einführung... 1 2. Die Installation... 2 3. Erster Start... 3 3.1. Kennwort ändern... 4 3.2. Sicherung löschen... 4 3.3. Konfigurations-Möglichkeiten...

Mehr

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Öffnen der ClacTabelle welche die Daten enthält (oder eine neue erstellen) Hier ein Beispiel

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

2.1 Briefkopf Klicken Sie im Menü Einstellungen auf den Button Briefkopf. Folgendes Formular öffnet sich:

2.1 Briefkopf Klicken Sie im Menü Einstellungen auf den Button Briefkopf. Folgendes Formular öffnet sich: Installation 1 Installation 1 2 Einstellungen 1 2.1 Briefkopf 1 2.2 Logo 2 2.3 Zusatztext 2 2.4 Fußzeile 2 2.5 Mehrwertsteuer (Umsatzsteuer) 3 2.6 Rechnungsnummer 4 2.7 Drucken 4 2.8 Einheiten 5 3 Artikelverwaltung

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

Anleitung zum Homepage-Baukasten

Anleitung zum Homepage-Baukasten Anleitung zum Homepage-Baukasten Zur Hilfestellung sollten Sie diese Seiten ausdrucken. Besuchen Sie auch unsere Muster-Homepage unter http://beispielauftritt.maler-aus-deutschland.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wegleitung zur Installation und Verwendung der benötigten Software

Wegleitung zur Installation und Verwendung der benötigten Software Kanton St.Gallen Volkswirtschaftsdepartement Fachstelle für Statistik Datentransfer Medizinische Statistik an die Fachstelle für Statistik des Kantons St.Gallen Wegleitung zur Installation und Verwendung

Mehr

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes.

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes. Projektzeit erfassen Allgemeines Die Projektzeit erfassen - Maske bietet dem Benutzer die Möglichkeit, Projektzeiten die nicht direkt per Stoppuhr (Projektzeit-Buchung 1 ) verbucht wurden, im Nachhinein

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen.

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen. Ereignismanager Ereignismanager Ereignismanager - Grundsätzliches Allgemeines Mit Hilfe des Ereignismanagers können Sie Feldeingaben (bei Neueingaben oder Änderungen) überprüfen lassen. Sie können für

Mehr

Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc.

Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc. Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc. Seite 1 CuZea5 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart,

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten

Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten 1 Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten Das Zauberwort für das Verwalten von Dateien lautet drag & drop, ziehen und fallen lassen : Eine Datei mit der linken Maustaste anklicken, die Maustaste dabei

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Excel-Anwendung Lagerverwaltung

Excel-Anwendung Lagerverwaltung Excel-Anwendung Lagerverwaltung 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe 6. Suchblatt 7. Autor 1. Eigenschaften (zurück) Lagerverwaltung

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Kommunikations-Management

Kommunikations-Management Tutorial: Wie kann ich E-Mails schreiben? Im vorliegenden Tutorial lernen Sie, wie Sie in myfactory E-Mails schreiben können. In myfactory können Sie jederzeit schnell und einfach E-Mails verfassen egal

Mehr

WinPizza-Programm. Installieren Sie das Programm. Ca. 5 Minuten nach dem ersten Start erscheint folgendes Fenster:

WinPizza-Programm. Installieren Sie das Programm. Ca. 5 Minuten nach dem ersten Start erscheint folgendes Fenster: WinPizza-Programm Beim ersten Start des Programms müssen Sie unbedingt individuelle Einstellungen vornehmen, um die einwandfreie Funktion des Programms zu gewähren. Dies können Sie im Chef-Login-Modus

Mehr

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation TecGo Online Local Ihr Einstieg bei TecCom Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT I. Art der Installation II. III. Installation des TecLocal Einrichten der Online-Verbindung

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

Bedienungsanleitung MDE

Bedienungsanleitung MDE Bedienungsanleitung MDE - das MDE darf nur verwendet werden, wenn es absolut keine Bewegung in der Warenwirtschaft gibt, d.h. kein Packvorgang oder Bestellung bzw. erst wenn der Vortag schon verbucht wurde

Mehr

Konfiguration Datenbank-Parameter

Konfiguration Datenbank-Parameter Kapitel 2 Programm-Konfigurationsdatei (INI-Datei) - 1 Konfiguration Datenbank-Parameter Die benötigten Parameter und Einstellungen für den Datenbank-Zugriff werden in der INI-Datei gespeichert (s.u.).

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client 1. Schritt: Installation HIN Client Software Seite 02 2. Schritt: Aktualisierung HIN Identität Seite 04 3. Schritt: Zwingende Anpassung E-Mail Konfiguration

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten.

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten. Benutzerhandbuch Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de Stand: 01.08.2012 Inhalt 1 Funktionen... 3 2 Systemanforderungen... 4 3 Installation... 4 4 Einbinden des Gästebuchs... 5 5

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

Handbuch. zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei. 4. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei. 4. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei 4. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Einführung Um mit dem NAFI Kfz-Kalkulator

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr