Vergleich der Nationalen Allokationspläne für die Handelsperiode

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vergleich der Nationalen Allokationspläne für die Handelsperiode 2008-12"

Transkript

1 Vergleich der Nationalen Allokationspläne für die Handelsperiode UAG 1/2 Sitzung am in Berlin Karoline Rogge

2 Gliederung 1. Genehmigungsprozess der Allokationspläne Analyse der Makropläne Budgetkürzung durch die EU Kommission Vergleich der Budgets mit VET 2005, Cap 1 und Projektion 2010 Prozentgrenze für Nutzung von JI/CDM durch Unternehmen Nutzung der Kyoto-Mechanismen durch die Mitgliedstaaten Auktion 3. Überblick über ausgewählte Zuteilungsregeln (Mikropläne) 4. Zusammenfassung und Ausblick Seite 2

3 /EUA Genehmigungsprozess der Allokationspläne für ECX CFI Futures Contracts (Sett Dec08) Seite DE GR IE LV LT LU MT SK SE UK BE NL SI ES CZ AT HU EE IT FI CY DK PT BG PL RO FR Quellen:

4 Gliederung 1. Genehmigungsprozess der Allokationspläne Analyse der Makropläne 3. Überblick über ausgewählte Zuteilungsregeln (Mikropläne) 4. Zusammenfassung und Ausblick Seite 4

5 Budgetkürzung durch die EU Kommission (in Mio. EUA/a und %) % % -46.9% -37.5% -31.9% -27.5% -26.7% % % % % % % % -6.0% % % % % % % -12.4% % % % % % Mio EUA/a Austria Belgium Denmark Finland France Germany Greece Ireland Italy Luxembourg Netherlands Portugal Spain Sweden UK Cyprus Czech Republic Estonia Hungary Latvia Lithuania Malta Poland Slovakia Slovenia Bulgaria Romania Seite 5 ET-budget phase 2 (27 MS): 2,325.5 Mt CO2e/a COM approval ET-budget: 2,082.9 Mt CO2e/a Shortage by COM: Mt CO2e/a (-10.4 %) Shortage by COM (Mio. EUA/a) Shortage by COM (%) 0% -10% -20% -30% -40% -50% -60%

6 Quantitative Analyse: Allokation verglichen zu 1 - ETS Emissionen in 2005 (VET) 2 - ETS Budget der ersten Handelsphase (NAP 1) 3 - ETS Projektion 2010 (EU Mitgliedstaaten) Für eine ausführliche Beschreibung der Vorgehensweise siehe: Rogge, K., Schleich, J. & Betz, R. (2006). An Early Assessment of National Allocation Plans for Phase 2 of EU Emission Trading, 01/06, Fraunhofer ISI Working Papers Sustainability and Innovation, Karlsruhe: Fraunhofer ISI. Seite 6

7 1 - Allokation verglichen mit ETS-Emissionen 2005 ET-budget 2 (COM) - VET 2005 EU-15: Mt CO2e/a (-15.8%) ET-budget 2 (COM) - VET 2005 EU-12: Mt CO2e/a (-3.7%) ET-budget 2 (COM) - VET 2005 EU-27: Mt CO2e/a (-12.8 %) Finland: exceptional circumstances in hydro power production were accepted by the COM (VET ad adjusted by adding Mio t) Latvia, Malta, Bulgaria: Anteil der Neuanlagenreserve hat sich in einigen Ländern vermutlich geändert aufgrund der Annahme gleichbleibender Seite 7 NER- Anteils am Budget fallen die COM-decision-Werte (gestreift) zu groß aus

8 2 - Allokation verglichen mit der Allokation ET-budget 2 (COM) - ET-budget 1 EU-15: Mt CO2e/a (-13.1%) ET-budget 2 (COM) - ET-budget 1 EU-12: Mt CO2e/a (-12.5%) ET-budget 2 (COM) - ET-budget 1 EU-27: Mt CO2e/a (-12.9%) Seite 8

9 3 - Allokation verglichen mit Projektion 2010 (MS) ET-budget 2 (COM) - Projection 2010 EU-15: Mt CO2e/a (-13.5%) ET-budget 2 (COM) - Projection 2010 EU-12: Mt CO2e/a (-22.4%) ET-budget 2 (COM) - Projection 2010 EU-27: Mt CO2e/a (-15.7%) Seite 9

10 Zusammenfassende Analyse der EH-Budgets für Mt CO 2 e/a EU EU VET % EU EU Cap % EU EU Projection % Seite

11 EU-interner Reduktionsbedarf vs. JI/CDM-Nutzungsmöglichkeit Mt CO 2 e/a JI/CDM Companies EU EU EU EU VET EU EU Cap EU EU Projection 2010 Seite

12 Rückblick: Analyse der Budgets vor der Kürzung durch die KOM Mt CO 2 e/a JI/CDM Companies EU EU EU EU EU VET % EU EU EU Cap 1-1.2% EU EU EU Projection % Seite

13 CDM/JI-Prozentgrenze (Teil 1) Einfluss der Kommission (%) Seite 13

14 CDM/JI-Prozentgrenze (Teil 2) absolut und prozentual KM COM approval companies (Mt CO2e/a) KM COM approval companies (%) % % % % % % % % % % % % % % % % % % % % % % % % % % % Austria Belgium Denmark Finland France Germany Greece Ireland Italy Luxembourg Netherlands Portugal Spain Sweden UK Cyprus Czech Republic Estonia Hungary Latvia Lithuania Malta Poland Slovakia Slovenia Bulgaria Romania Mt CO2e/a Seite 14 25% 20% 15% 10% 5% 0%

15 CDM/JI-Prozentgrenze (Teil 3) Länderranking (in MtCO 2 e/a) Netherlands % Others (<8) % Germany % Czech Republic % France % Überblick über die von der EU-Kommission für Unternehmen genehmigte potentielle Nutzungsmenge von CER/ERU: EU-15: Mt CO2ea EU-12: 51.3 Mt CO2e/a EU-27: Mt CO2e/a Seite 15 UK % Poland % Italy % Spain %

16 Nachfrage der MS nach Kyoto-Mechanismen in Ireland % Denmark % Luxembourg % Finland % Sweden % Spain % Portugal % Belgium % Überblick über von der EU-Kommission genehmigte staatliche Aufkaufmengen: Austria % EU-15: Mt CO2e/a EU-12: 0 Mt CO2e/a EU-27: Mt CO2e/a Seite 16 Italy % Netherlands %

17 Aufteilung CDM/JI-Nutzung auf Unternehmen und Staaten Seite 17

18 Wrap up Kyoto-Mechanismen Länderranking MS + Unternehmen Czech Republic 8.68 Denmark 2% % Others (<8) % Germany % Belgium % Portugal % Austria % Überblick über von der EU-Kommission genehmigten staatliche Aufkaufmengen sowie maximal durch EU ETS Unternehmen nutzbare Mengen and CER und ERU: EU-15: Mt CO2e/a EU-12: 51.3 Mt CO2e/a EU-27: Mt CO2e/a Seite 18 France % UK % Poland % Netherlands % Italy % Spain %

19 Nationale Auktionsanteile ergeben für gesamte EU 3,1 %... 10% 9% 8.8% 8% 7% 7.0% 6% 5% 4% 4.0% 5.0% 3% 2.8% 2% 1% 1.3% 0.3% 0.5% 1.0% 0% Austria Belgium Germany Ireland* Netherlands UK Hungary* Lithuania* Poland Seite 19 * Auktion bereits in Phase 1 genutzt, Dänemark nur in Phase 1, LUX (5%) und IT (5%) haben Auktion zurückgezogen

20 oder Auktion von 65 Mio. EUA/a - Hauptbeitrag von DE & UK ETS Cap II Auctioning 65.0 Germany 40.0 UK 17.2 Netherlands 3.4 Poland 2.1 Hungary* 1.3 Lithuania* 0.2 Austria 0.4 Belgium 0.2 Ireland* Seite 20 Mit IT (12 Mio EUA/a) und LUX (0.2 Mio EUA/a) insg Mio. EUA/a

21 Gliederung 1. Genehmigungsprozess der Allokationspläne Analyse der Makropläne 3. Überblick über ausgewählte Zuteilungsregeln (Mikropläne) 4. Zusammenfassung und Ausblick Seite 21

22 1. Bestandsanlagen Seite 22

23 Basisperioden für Bestandsanlagen (Stromsektor) 12 Mitgliedstaaten mit 2005 als Basisjahr: Austria Belgium (Brussels) Czech Republic Germany Estonia Hungary Lithuania Luxemburg Netherlands Poland Slovenia Slovakia Installation Aggregate Country AT BE - W No use of historic emissions BE - F No use of historic emissions BE - B CY No use of historic emissions CZ DE DK EE ES No use of historic emissions FI FR GR HU IE IT No use of historic emissions, but 2005 output LT LU LV MT NL PL PT SE SI SK UK Seite 23 Quelle: Neuhoff et al. (2006): Implications of announced phase II national allocation plans for the EU ETS, Climate Policy 6 (4), pp , aktualisiert anhand von NAPs and NAP decisions (http://ec.europa.eu/environment/climat/2nd_phase_ep.htm)

24 Zuteilungsprinzip für Bestandsanlagen (Stromsektor) Grandfathering Benchmark No free technology- and Projection allocation uniform fuel-specific fuel-specific Belgium (Brussels) Austria Germany Spain Cyprus Sweden Bulgaria Belgium (Flanders) Latvia (?) Italy Malta Czech Republic Belgium (Wallonia) Poland UK Seite 24 Estonia Denmark Finland France (?) Greece Hungary (?) Ireland Lithuania Luxembourg Netherlands Portugal Romania Slovakia Slovenia (70% in 2011, 50% in 2012) Slovenia (30% in 2011, 50% in 2012) Quelle: NAPs and NAP decisions (http://ec.europa.eu/environment/climat/2nd_phase_ep.htm), Schleich, J.; Betz, R.; Rogge, K. 2007: EU Emission Trading better job second time around? Presented at the conference "Saving Energy - just do it!", organised by European Council for an Energy Efficient Economy (eceee) La Colle sur Loup (http://www.eceee.org/conference_proceedings/eceee/2007/panel_7/7.109/), and EEA (forthcoming): Application of the Emissions Trading Directive by EU Member States - reporting year

25 2. Neuanlagen Seite 25

26 Anteil der Neuanlagenreserve am notifizierten EH-Budget 50.0% 45.0% 45.1% 40.0% 35.0% 30.9% 30.0% 25.9% 25.0% 20.0% 14.9% 15.0% 14.2% 13.4% 11.9% 12.0% 11.7% 10.0% 5.0% 0.0% 7.9% 8.2% 8.7% 6.8% 7.4% 7.0% 7.5% 8.2% 2.0% 3.5% 5.0% 5.1% 3.5% 3.2% 4.4% 1.0% 1.6% 0.3% Austria Belgium Denmark Finland France Germany Greece Ireland Italy Luxembourg Netherlands Portugal Spain Sweden UK Cyprus Czech Republic Estonia Hungary Latvia Lithuania Malta Poland Slovakia Slovenia Bulgaria Romania Seite 26 variiert von 0,3-45,1%, Anteil nach Kommissionsentscheidung unklar

27 Zuteilungsprinzip für neue Marktteilnehmer (Stromsektor) Benchmark technology- and CHP double BM projected emissions n.a. fuel-specific uniform fuel-specific technology-specific Austria Belgium (Flanders) Germany Denmark Denmark Belgium (Brussels) Cyprus Bulgaria Belgium (Wallonia) Finland (?) Netherlands (?) Germany Czech Republic Estonia France (?) France (?) Hungary Sweden Ireland Slovakia (?) Greece Lithuania (?) Latvia (?) Italy Ireland Luxembourg Malta Latvia Italy Portugal Poland (?) Lithuania Romania Sweden (CHP only) Luxembourg Slovakia (?) UK Poland Slovenia Slovenia Spain Quellen: NAPs and NAP decisions (http://ec.europa.eu/environment/climat/2nd_phase_ep.htm), Schleich, J.; Betz, R.; Rogge, K. 2007: EU Emission Trading better job second time around? Presented at the conference "Saving Energy - just do it!", organised by European Council for an Energy Efficient Economy (eceee) La Colle sur Loup (http://www.eceee.org/conference_proceedings/eceee/2007/panel_7/7.109/), and EEA (forthcoming): Application of the Emissions Trading Directive by EU Member States - reporting year Seite 27

28 Standardauslastung vs. Prognosen für Neuanlagen (Stromsektor) Standardauslastung Prognose Output- Emissions- N.A. Austria Denmark Belgium (Brussels) Cyprus Belgium (Flanders) Frankreich Ireland Estonia Belgium (Wallonia) Niederlande Czech Republic Finland Schweden Slovakia Germany Hungary Greece Latvia Italy Malta Luxembourg Poland Portugal Slovenia Spanien UK Lithuania Seite 28 Quelle: Schleich, J.; Betz, R.; Rogge, K. 2007: EU Emission Trading better job second time around? Presented at the conference "Saving Energy - just do it!", organised by European Council for an Energy Efficient Economy (eceee) La Colle sur Loup (http://www.eceee.org/conference_proceedings/eceee/2007/panel_7/7.109/).

29 Gliederung 1. Genehmigungsprozess der Allokationspläne Analyse der Makropläne 3. Überblick über ausgewählte Zuteilungsregeln (Mikropläne) 4. Zusammenfassung und Ausblick Seite 29

30 Zusammenfassung Ohne Kürzungsentscheidungen der EU Kommission wäre Knappheit und damit EUA-Preis im EU ETS in nur sehr gering gewesen Seite 30 Von -1.5% auf -12.8% Reduktionsbedarf (gegenüber VET 2005) Beachte: Gerichtsverfahren gegen Budgetkürzung anhängig (Polen, ) EU-Nachfrage nach Kyoto-Mechanismen ca. 380 Mio t CO 2 e/a, davon potentiell ca. ¾ von Unternehmen im EU ETS Zugelassene JI/CDM-Nutzung in etwa in Größenordnung des EU-internen Reduktionsbedarfs: ggf. weniger Investitionen in Minderungsmaßnahmen in Europa, aber dafür hohes Potential für Technologieexport Maximaler Auktionsanteil von 10% nicht ausgeschöpft (3.1%), nur 9 Länder machen von Auktion Gebrauch (aber Anstieg - in Phase 1: 4 MS, 0.2%) Mangelhafte Harmonisierung der Allokationsregeln (trotz Fortschritten) Intransparenz, insb. hinsichtlich der Zuteilung von Neuanlagen Unsicherheit für die Zeit nach 2012 (Cap, Zuteilungsregeln)

31 Ausblick: Linearer Reduktionspfad via 2020 (-30%) gen 2050 (-80%) 2,400-30% -80% 2,200 2,000 1,800 1,600 Mt CO2e/a 1,400 1,200 1, Seite 31 EU-27 Germany Poland

32 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Karoline Rogge Seite 32

33 Back up Seite 33

34 Annahmen für die Stringenzanalyse der EH-Budgets VET 2005 Vergleich mit VET Emissionsdaten Anpassung hinsichtlich einheitlicher Erfassung von Seite 34 zusätzlichen Anlagen Opt-outs Ohne Neuanlagenreserve Budget Vergleich mit EH- Budget der ersten Handelsphase Korrektur zwecks einheitlicher Erfassung von zusätzlichen Anlagen Opt-outs Mit Neuanlagenreserve und Projektion 2010 Vergleich mit Emissionsprojektion für den EH-Sektor für die zweite Handelsperiode, Angabe der Mitgliedstaaten, ansonsten EH-Ratio an EEA- THG-Projektion Schätzung des EH-Ratio: EH: VET 2005 (+opt-outs, + zusätzliche Anlagen) THG: NIR UNFCCC 2006 oder EEA (für 2004) Mit Neuanlagenreserve für

35 Zuteilung vs. Emissionen in % % % % % % % % % % % % % % -17.7% % % % % % % % % % 51.1% 60.0 Overallocation in 2005? Overallocation in 2005? (in %) Austria Belgium Denmark Finland France Germany Greece Ireland Italy Luxembourg Netherlands Portugal Spain Sweden UK Cyprus Czech Republic Estonia Hungary Latvia Lithuania Malta Poland Slovakia Slovenia MtCO2e/a Seite 35 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% -10% -20% -30% -40%

»Diesel-Verkaufspreise in Europa Mai - May 2015

»Diesel-Verkaufspreise in Europa Mai - May 2015 »Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise net prices Durchschnittspreise auf Basis der DKV Transaktionen / Average prices based on DKV transactions Alle Angaben ohne Gewähr / All information without

Mehr

»Diesel-Verkaufspreise in Europa Juli - July 2015

»Diesel-Verkaufspreise in Europa Juli - July 2015 »Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise net prices Durchschnittspreise auf Basis der DKV Transaktionen / Average prices based on DKV transactions Alle Angaben ohne Gewähr / All information without

Mehr

»Diesel-Verkaufspreise in Europa April - April 2017

»Diesel-Verkaufspreise in Europa April - April 2017 »Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise net prices Durchschnittspreise auf Basis der DKV Transaktionen / Average prices based on DKV transactions Alle Angaben ohne Gewähr / All information without

Mehr

»Diesel-Verkaufspreise in Europa September 2017

»Diesel-Verkaufspreise in Europa September 2017 »Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise net prices Durchschnittspreise auf Basis der DKV Transaktionen / Average prices based on DKV transactions Alle Angaben ohne Gewähr / All information without

Mehr

»Diesel-Verkaufspreise in Europa Juli - July 2017

»Diesel-Verkaufspreise in Europa Juli - July 2017 »Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise net prices Durchschnittspreise auf Basis der DKV Transaktionen / Average prices based on DKV transactions Alle Angaben ohne Gewähr / All information without

Mehr

»Diesel-Verkaufspreise in Europa Juni - June 2017

»Diesel-Verkaufspreise in Europa Juni - June 2017 »Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise net prices Durchschnittspreise auf Basis der DKV Transaktionen / Average prices based on DKV transactions Alle Angaben ohne Gewähr / All information without

Mehr

»Diesel-Verkaufspreise in Europa Oktober - October 2017

»Diesel-Verkaufspreise in Europa Oktober - October 2017 »Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise net prices Durchschnittspreise auf Basis der DKV Transaktionen / Average prices based on DKV transactions Alle Angaben ohne Gewähr / All information without

Mehr

»Diesel-Verkaufspreise in Europa Mai - May 2017

»Diesel-Verkaufspreise in Europa Mai - May 2017 »Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise net prices Durchschnittspreise auf Basis der DKV Transaktionen / Average prices based on DKV transactions Alle Angaben ohne Gewähr / All information without

Mehr

»Diesel-Verkaufspreise in Europa November 2017

»Diesel-Verkaufspreise in Europa November 2017 »Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise net prices Durchschnittspreise auf Basis der DKV Transaktionen / Average prices based on DKV transactions Alle Angaben ohne Gewähr / All information without

Mehr

»Diesel-Verkaufspreise in Europa März - March 2018

»Diesel-Verkaufspreise in Europa März - March 2018 »Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise net prices Durchschnittspreise auf Basis der DKV Transaktionen / Average prices based on DKV transactions Alle Angaben ohne Gewähr / All information without

Mehr

»Diesel-Verkaufspreise in Europa Februar - February 2018

»Diesel-Verkaufspreise in Europa Februar - February 2018 »Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise net prices Durchschnittspreise auf Basis der DKV Transaktionen / Average prices based on DKV transactions Alle Angaben ohne Gewähr / All information without

Mehr

»Diesel-Verkaufspreise in Europa November 2016

»Diesel-Verkaufspreise in Europa November 2016 »Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise net prices Durchschnittspreise auf Basis der DKV Transaktionen / Average prices based on DKV transactions Alle Angaben ohne Gewähr / All information without

Mehr

» Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise Dezember - December 2016

» Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise Dezember - December 2016 » Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise net prices Durchschnittspreise auf Basis der DKV Transaktionen / Average prices based on DKV transactions Alle Angaben ohne Gewähr / All information without

Mehr

» Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise August 2016

» Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise August 2016 » Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise net prices Durchschnittspreise auf Basis der DKV Transaktionen / Average prices based on DKV transactions Alle Angaben ohne Gewähr / All information without

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

» Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise September 2016

» Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise September 2016 » Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise net prices Durchschnittspreise auf Basis der DKV Transaktionen / Average prices based on DKV transactions Alle Angaben ohne Gewähr / All information without

Mehr

Implicit Public Debt in Social Security and elsewhere or What you see is less than what you have

Implicit Public Debt in Social Security and elsewhere or What you see is less than what you have Implicit Public Debt in Social Security and elsewhere or What you see is less than what you have Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen Albert-Ludwigs-University Freiburg, Germany University of Bergen, Norway Lecture

Mehr

EU-Gipfeltreffen (März): Energy Package adressiert weiteren Bedarf rechtlicher Maßnahmen

EU-Gipfeltreffen (März): Energy Package adressiert weiteren Bedarf rechtlicher Maßnahmen EU-Gipfeltreffen (März): Energy Package adressiert weiteren Bedarf rechtlicher Maßnahmen Ziele laut Energy Package : Verstärkter Wettbewerb Nicht diskriminierender Netzzugang Unabhängige Investitionsentscheidung

Mehr

EU-ETS Erfahrungen aus der ersten Periode, NAP-2 und Ausblick post Mag. Christopher Lamport, BMLFUW Energiegespräche, 27.

EU-ETS Erfahrungen aus der ersten Periode, NAP-2 und Ausblick post Mag. Christopher Lamport, BMLFUW Energiegespräche, 27. EU-ETS Erfahrungen aus der ersten Periode, NAP-2 und Ausblick post-2012 Mag. Christopher Lamport, BMLFUW Energiegespräche, 27. November 2007 Seite 1 28.11.2007 Inhalt >> Ausgangssituation für die erste

Mehr

Krise in der EU. Mögliche Zukunftsoptionen. Dr. Konrad Pesendorfer Generaldirektor. MCI, Innsbruck 13. Oktober Wir bewegen Informationen

Krise in der EU. Mögliche Zukunftsoptionen. Dr. Konrad Pesendorfer Generaldirektor. MCI, Innsbruck 13. Oktober Wir bewegen Informationen Dr. Konrad Pesendorfer Generaldirektor Krise in der EU MCI, Innsbruck 13. Oktober 2015 Mögliche Zukunftsoptionen www.statistik.at Wir bewegen Informationen Überblick Wirtschaftskrise in der EU und deren

Mehr

»Diesel-Verkaufspreise in Europa August 2016

»Diesel-Verkaufspreise in Europa August 2016 »Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise net prices Durchschnittspreise auf Basis der DKV Transaktionen / Average prices based on DKV transactions Alle Angaben ohne Gewähr / All information without

Mehr

»Diesel-Verkaufspreise in Europa Januar - January 2016

»Diesel-Verkaufspreise in Europa Januar - January 2016 »Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise net prices Durchschnittspreise auf Basis der DKV Transaktionen / Average prices based on DKV transactions Alle Angaben ohne Gewähr / All information without

Mehr

»Diesel-Verkaufspreise in Europa Mai - May 2016

»Diesel-Verkaufspreise in Europa Mai - May 2016 »Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise net prices Durchschnittspreise auf Basis der DKV Transaktionen / Average prices based on DKV transactions Alle Angaben ohne Gewähr / All information without

Mehr

Nationale Aktionspläne Anforderungen und Perspektiven für erneuerbare Energien in Europa und in Österreich

Nationale Aktionspläne Anforderungen und Perspektiven für erneuerbare Energien in Europa und in Österreich Nationale Aktionspläne 2030 - Anforderungen und Perspektiven für erneuerbare Energien in Europa und in Österreich Autoren: Gustav Resch, Lukas Liebmann, Jaspar Geipel Energy Economics Group (EEG) Technische

Mehr

Die Entwicklung neuer Distributionskanäle und Implikationen für Refinanzierungsmodelle Media-Business-Symposium, Hochschule der Medien 6.

Die Entwicklung neuer Distributionskanäle und Implikationen für Refinanzierungsmodelle Media-Business-Symposium, Hochschule der Medien 6. Die Entwicklung neuer Distributionskanäle und Implikationen für Refinanzierungsmodelle Media-Business-Symposium, Hochschule der Medien 6. Februar 2009 Seite 1 Inhalt Neue Distributionskanäle Geschäftsmodelle

Mehr

Der schweizerische Telekommunikationsmarkt im internationalen Vergleich

Der schweizerische Telekommunikationsmarkt im internationalen Vergleich Bundesamt für Kommunikation Der schweizerische Telekommunikationsmarkt im internationalen Vergleich, Vizedirektor Leiter Abteilung Telecomdienste BAKOM-Mediengespräch, 7. Juli 2010 Internationales Internationales

Mehr

Statisik zur Bevölkerungsentwicklung

Statisik zur Bevölkerungsentwicklung Statisik zur Bevölkerungsentwicklung Bevölkerungsentwicklung Welt 1950-2010 United Nations Population Information Network 1950 1960 1970 1980 1990 2000 2010 ASIA 1.395,7 1707,7 2135,0 2637,6 3199,5 3719,0

Mehr

Epidemiologie Brustkrebs in Deutschland und im internationalen Vergleich

Epidemiologie Brustkrebs in Deutschland und im internationalen Vergleich Epidemiologie Brustkrebs in Deutschland und im internationalen Vergleich Christa Stegmaier Epidemiologisches Krebsregister Saarland Ministerium für Justiz, Arbeit, Gesundheit und Soziales Saarbrücken Alexander

Mehr

Jahresstatistik 2008 (Zugriffe)

Jahresstatistik 2008 (Zugriffe) www.ruegen-radio.org Jahresstatistik 2008 (Zugriffe) Quelle: 1 & 1 Internet AG 04.01.2009 Bereich: Seitenaufrufe Statistik: Seitenaufrufe Auswertung: Alle Domains und Subdomains Zeitraum: Datum Monat Seitenaufrufe

Mehr

Coin Operated Locks. Münzpfandschlösser

Coin Operated Locks. Münzpfandschlösser Coin Operated Locks 8 455 Coin Operated Locks Omega 100 RONIS 7030 5008 E e s 7410 - LH 1 25 16,8 14-3M Wafer 3 000 07410-DLH-L3-3M 7410 - LH 1 25 16,8 14 - AJ Wafer 700 07410-DLH-L3-AJ 7410 - RH 1 25

Mehr

Notruf 112: Kommission fordert Mehrsprachigkeit für einheitlichen europäischen Notruf

Notruf 112: Kommission fordert Mehrsprachigkeit für einheitlichen europäischen Notruf IP/09/40 Brüssel, 11. Februar 009 Notruf 11: Kommission fordert Mehrsprachigkeit für einheitlichen europäischen Notruf Seit Dezember 008 erreichen die EU-Bürger die Notrufdienste aus allen Fest- und Mobilfunknetzen

Mehr

Abgaben und Entgeltsystematik Erfahrungen in Europa

Abgaben und Entgeltsystematik Erfahrungen in Europa Abgaben und Entgeltsystematik Erfahrungen in Europa 26/09/2016 Katharina Grave Kurzvorstellung Globale Beratung für Energie- und Klimafragen, bisher etwa 500 Projekte in mehr als 50 Ländern weltweit. Fünf

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

Europäische Wirtschafts- und Währungsunion Quo Vadis?

Europäische Wirtschafts- und Währungsunion Quo Vadis? Europäische Wirtschafts- und Währungsunion Quo Vadis? Wintersemester 2012 / 13 Kapitel 1 Die Europäische Union: Prof. Dr. Jochen Michaelis WS 2012 / 13 EWWU Quo vadis? 1 Kapitel 1 Die Europäische Union:

Mehr

RANG 6 in der EU beim BIP pro Kopf

RANG 6 in der EU beim BIP pro Kopf Wachstum Österreich erreicht sehr gute Platzierung beim Wohlstandsniveau, kann den Wachstumsvorsprung gegenüber dem EU-Durchschnitt aber nicht zurückgewinnen. BIP pro Kopf 1 39.991 31.579 8.988 LU, IE,

Mehr

Jahresstatistik 2007 (Zugriffe)

Jahresstatistik 2007 (Zugriffe) www.ruegen-radio.org Jahresstatistik 2007 (Zugriffe) Quelle: 1 & 1 Internet AG 25.12.2008 Bereich: Seitenaufrufe Statistik: Seitenaufrufe Auswertung: Alle Domains und Subdomains Zeitraum: Datum Monat Seitenaufrufe

Mehr

Prof. Dr. Bruno Klauk. Der Demografische Wandel in ausgewählten Ländern Europas

Prof. Dr. Bruno Klauk. Der Demografische Wandel in ausgewählten Ländern Europas Prof. Dr. Bruno Klauk Der Demografische Wandel in ausgewählten Ländern Europas Gliederung 1. Vorbemerkungen 2. Demografische Veränderungen in Europa (EU27 Europa gesamt) 3. Fazit Vorbemerkungen Vorbemerkungen

Mehr

Rückgang des privaten Konsums von Gütern und Dienstleistungen im Verkehrssektor aufgrund der Alterung der Bevölkerung? Ein europäischer Vergleich

Rückgang des privaten Konsums von Gütern und Dienstleistungen im Verkehrssektor aufgrund der Alterung der Bevölkerung? Ein europäischer Vergleich Rückgang des privaten Konsums von Gütern und Dienstleistungen im Verkehrssektor aufgrund der Alterung der Bevölkerung? Ein europäischer Vergleich Thomas Döring Hochschule Darmstadt - University of Applied

Mehr

ANHANG I VERZEICHNIS DER BEZEICHNUNGEN, DARREICHUNGSFORM, STÄRKE DES ARZNEIMITTELS, ART DER ANWENDUNG, DER ANTRAGSTELLER IN DEN MITGLIEDSTAATEN

ANHANG I VERZEICHNIS DER BEZEICHNUNGEN, DARREICHUNGSFORM, STÄRKE DES ARZNEIMITTELS, ART DER ANWENDUNG, DER ANTRAGSTELLER IN DEN MITGLIEDSTAATEN ANHANG I VERZEICHNIS DER BEZEICHNUNGEN, DARREICHUNGSFORM, STÄRKE DES ARZNEIMITTELS, ART DER ANWENDUNG, DER ANTRAGSTELLER IN DEN MITGLIEDSTAATEN 1 AT - Österreich Flutiform 50 Mikrogramm/5 Mikrogramm pro

Mehr

Cannabispolitik, Behandlungsnachfrage, Trends und Entwicklungen in Europa. Cannabis Reloaded Berlin, 25. Juni Roland Simon,

Cannabispolitik, Behandlungsnachfrage, Trends und Entwicklungen in Europa. Cannabis Reloaded Berlin, 25. Juni Roland Simon, Cannabispolitik, Behandlungsnachfrage, Trends und Entwicklungen in Europa Cannabis Reloaded Berlin, 25. Juni 2010 Roland Simon, EMCDDA monitoring of quality related aspects Situation Produktion und Beschlagnahmungen

Mehr

Import und Export von Gebrauchtfahrzeugen in Europa

Import und Export von Gebrauchtfahrzeugen in Europa Cornelia Merz, Dr.-Ing. Georg Mehlhart 27.03.2012, Berlin Gliederung Rahmen und Motivation Bilanzierung der Entwicklung der Fahrzeugflotte Abschätzung des Altfahrzeugaufkommens Zusammenfassung 2 Rahmen

Mehr

Medienvertrauen und Populismus allgemein und am Beispiel Österreichs

Medienvertrauen und Populismus allgemein und am Beispiel Österreichs Medienvertrauen und Populismus allgemein und am Beispiel Österreichs Univ.-Prof. Dr. Hajo Boomgaarden Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Universität Wien @boomgaardenhg hajoboomgaarden.com

Mehr

iphone Neuabos ab 1. Dezember 2017

iphone Neuabos ab 1. Dezember 2017 inone mobile Telefonieren, SMS, MMS und surfen Surf-Geschwindigkeit max. Down- / Upload Ausland EU / Westeuropa (Roaming) Telefonieren e SMS, MMS und surfen (max. 24 GB) Multi Device: Surfen und telefonieren

Mehr

iphone Neuabos ab 1. November 2017

iphone Neuabos ab 1. November 2017 inone mobile Telefonieren, SMS, MMS und surfen Surf-Geschwindigkeit max. Down- / Upload Ausland EU / Westeuropa (Roaming) Telefonieren e SMS, MMS und surfen (max. 24 GB) Multi Device: Surfen und telefonieren

Mehr

Tabelle 1: EU-Warenverkehr mit Argentinien

Tabelle 1: EU-Warenverkehr mit Argentinien P-A 78/J - Beilage 2 Tabelle 1: EU-Warenverkehr mit Argentinien 71/AB XXVI. GP - Anfragebeantwortung - Beilage 2 1 von 10 Tabelle 2: Top Handelspartner 2016 Argentiniens 2 von 10 71/AB XXVI. GP - Anfragebeantwortung

Mehr

Das Förderprogramm Eurostars

Das Förderprogramm Eurostars > 1 Das Förderprogramm Eurostars Stefanie Bartels EUREKA/COST-Büro des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) (Projektträger DLR) Bonn Eurostars

Mehr

EvaluatorInnen im 6.Rahmenprogramm

EvaluatorInnen im 6.Rahmenprogramm EvaluatorInnen im 6.Rahmenprogramm Dr. Tamara Coja 28.9.27 PROVISO Doku-Nr.: TDpro1391coj2897 6RP: EvaluatorInnen nach Staaten* (1) 25 2258 282 217 1991 2 15 1412 Anzahl 1 5 975 913 767 659 62 525 522

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Flash Eurobarometer 401 (Young People and Drugs)

Flash Eurobarometer 401 (Young People and Drugs) Flash Eurobarometer 401 (Young People and Drugs) Country Questionnaire Austria ZA5947 FL401 - Youth Attitudes on Drugs - AT country Staat FR - France 1 BE - Belgium 2 NE - The Netherlands 3 DE - Germany

Mehr

Arbeit im Wandel - Arbeitszeit im Modernisierungsdruck. Univ.-Prof. Dr. Jörg Flecker Institut für Soziologie, Universität Wien

Arbeit im Wandel - Arbeitszeit im Modernisierungsdruck. Univ.-Prof. Dr. Jörg Flecker Institut für Soziologie, Universität Wien Arbeit im Wandel - Arbeitszeit im Modernisierungsdruck Univ.-Prof. Dr. Jörg Flecker Institut für Soziologie, Universität Wien Arbeitszeit im Fokus Unterbrechung der Arbeitszeitverkürzungen in 1980er Jahren

Mehr

MUSCHARD. Your specialist for car license plates

MUSCHARD. Your specialist for car license plates 007-001 Schild Deutschlandadler Plate German Eagle 007-002 Schild Niederlande Plate Netherlands 007-003 Schild Bayern Bier Plate Bavarian Beer 007-004 Schild Erdbeere Plate Strawberry 007-005 Schild Zitrone

Mehr

EU-Emissionshandelssystem als Instrument der europäischen Klimapolitik

EU-Emissionshandelssystem als Instrument der europäischen Klimapolitik Vorlesung Empirische Umweltökonomik Universität Graz EU-Emissionshandelssystem als Instrument der europäischen Klimapolitik Angela Graz, Ausgangsdiskussion Was wissen Sie über die Ziele der EU Klimapolitik?

Mehr

FiF- Kontaktstelle Frauen in die EU-Forschung 27. Juli 2006 EU-Büro des BMBF Cornelia Schneider

FiF- Kontaktstelle Frauen in die EU-Forschung 27. Juli 2006 EU-Büro des BMBF Cornelia Schneider FiF- Kontaktstelle Frauen in die EU-Forschung 27. Juli 2006 EU-Büro des BMBF Cornelia Schneider Gutachter und Gutachterinnen im 6. Forschungsrahmenprogramm der EU Auswertung der Datenbank 2005, Stand:

Mehr

8. Rang im Vergleich mit EU-28 im Jahr 2016

8. Rang im Vergleich mit EU-28 im Jahr 2016 Arbeitsmarkt Während Österreich 1 noch die niedrigste Arbeitslosenquote aufwies, wird sie 18 im EU- Vergleich nur noch auf Platz 11 liegen. Arbeitslosenrate 1, % 1, % 8,5 % 8 CZ, DE, MT 11-15 5, % 11,

Mehr

Internationale Wettbewerbsfähigkeit

Internationale Wettbewerbsfähigkeit Internationale Wettbewerbsfähigkeit Vorzieheffekte beenden verhaltene Entwicklung der Investitionen der letzten Jahre, positive Stabilisierung bis 18. Investitionswachstum 16,9 % 3,7 %,6 % 9 IE, CY, SE

Mehr

Leonardo Kontaktstelle Hochschule Wirtschaft Rheinland Pfalz.

Leonardo Kontaktstelle Hochschule Wirtschaft Rheinland Pfalz. stelle www.erasmuspraktika.de stelle EU - ERASMUS+ Programme for internships Grants for: students graduates à DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst) Programme countries EU Member states: EU - Applicants:

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr

Stand und Entwicklungen der Milchschafhaltung in Europa

Stand und Entwicklungen der Milchschafhaltung in Europa Stand und Entwicklungen der Milchschafhaltung in Europa Ferdinand Ringdorfer Internationale Milchschaftagung, Berlin 17. 19. 10.2008 Übersicht Einleitung Geschichte Statistik Rassen Leistung Produkte Zusammenfassung

Mehr

Controlling-Konzept Abweichungen korrigieren Gegenmaßnahmen ergreifen Vorgesehene Maßnahmen nach dem Programm WRRL Soll/Ist-Vergleich Definition Contr

Controlling-Konzept Abweichungen korrigieren Gegenmaßnahmen ergreifen Vorgesehene Maßnahmen nach dem Programm WRRL Soll/Ist-Vergleich Definition Contr Ulrich Kaiser: Kurzer Überblick zu Controlling, EU-Berichterstattung, Bewirtschaftungsplan 2015-2021, Datenmanagement 2. Koordinierungsrunde zur Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie im Kreis Bergstraße

Mehr

substaatliche Gebietskörperschaften

substaatliche Gebietskörperschaften 9 200 substaatliche Gebietskörperschaften in der Europäischen Union EDITION 2006 FI SE EE IE UK FR NL BE LU DK DE CZ AT 0,4 SI PL SK HU LV LT PT ES IT GR MT CY Substaatliche Gebietskörperschaften 1. Ebene

Mehr

Kontaktstelle Frauen in die EU-Forschung/FiF EU-Büro des BMBF, PT-DLR

Kontaktstelle Frauen in die EU-Forschung/FiF EU-Büro des BMBF, PT-DLR Die Beteiligung von Wissenschaftlerinnen bei der Begutachtung von Anträgen im 7. EU-Forschungsrahmenprogramm - Auswertung der Listen der Gutachterinnen und Gutachter für das Jahr 2011 Kontaktstelle Frauen

Mehr

Stand und Entwicklungen der Milchschafhaltung in Europa

Stand und Entwicklungen der Milchschafhaltung in Europa Stand und Entwicklungen der Milchschafhaltung in Europa Ferdinand Ringdorfer Internationale Milchschaftagung, Berlin 17. 19. 10.2008 Übersicht Einleitung Geschichte Statistik Rassen Leistung Produkte Zusammenfassung

Mehr

Öffentliche Finanzen. Konsolidierungsdruck bleibt weiterhin groß.

Öffentliche Finanzen. Konsolidierungsdruck bleibt weiterhin groß. Öffentliche Finanzen Konsolidierungsdruck bleibt weiterhin groß. Öffentliche Verschuldung 216 84,6 % 91,3 % 85,1 % 2 EE, LU, BG 211 215 83,2 % 91,8 % 85,8 % 19 EE, BG, LU 26 21 72,8 % 72,7 % 66, % 24 EE,

Mehr

Neue und aufkommende Risiken: Wo steht Österreich im EU-Vergleich?

Neue und aufkommende Risiken: Wo steht Österreich im EU-Vergleich? Neue und aufkommende Risiken: Wo steht Österreich im EU-Vergleich? Dr Christa Sedlatschek Direktorin Wien: 9.11.2015 Festakt 20 Jahre ArbeitnehmerInnenschutzgesetz Gesunde Arbeit Ein Weg mit sicherem Ziel

Mehr

Liquiditätsmanagement am ETS-Markt Emerging Carbon Markets

Liquiditätsmanagement am ETS-Markt Emerging Carbon Markets Europäischer Emissionshandel und globale Klimapolitik Wirtschaftskammer Österreich Wien, 12. Oktober 2009 Liquiditätsmanagement am ETS-Markt Emerging Carbon Markets Stefan P. Schleicher Wegener Center

Mehr

Präsentismus und Krankenstand in Europa: Ergebnisse des European Working Conditions Survey

Präsentismus und Krankenstand in Europa: Ergebnisse des European Working Conditions Survey Präsentismus und Krankenstand in Europa: Ergebnisse des European Working Conditions Survey Institut für Soziologie, Karl Franzens Universität Graz Johanna.muckenhuber@uni-graz.at Daten 5 th European Working

Mehr

Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012

Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012 Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012 31. Januar 2013 Nationaler Informationstag Intelligente Energie Europa - Aufruf 2013 Ute Roewer, NKS Energie www.nks-energie.de eu-energie@fz-juelich.de

Mehr

Intelligente Energie Europa 2007-2013

Intelligente Energie Europa 2007-2013 PTJ Intelligente Energie Europa 2007-2013 Ergebnisse der Projektförderung Ute Roewer Mai 2015 Beteiligung deutscher Partner an IEE An den Aufrufen des Programms Intelligente Energie Europa (IEE) einem

Mehr

Die Post erhebt bei Zustellung der Nachnahmesendung eine Sendungsgebühr in Höhe von 2,00 EUR zusätzlich zum Rechnungsbetrag.

Die Post erhebt bei Zustellung der Nachnahmesendung eine Sendungsgebühr in Höhe von 2,00 EUR zusätzlich zum Rechnungsbetrag. Versandkosten Oft werden Versandkosten mit dem zu zahlenden Porto verwechselt. Tatsächlich macht das Porto aber nur einen Teil der Kosten aus. Hinzu kommen Kosten für hochwertige Verpackungs- und Füllmaterialien,

Mehr

EU-Überprüfung von Verbraucherkredit-Websites: Marktsegment bleibt hinter Erwartungen der Verbraucher zurück

EU-Überprüfung von Verbraucherkredit-Websites: Marktsegment bleibt hinter Erwartungen der Verbraucher zurück EUROPÄISCHE KOMMISSION PRESSEMITTEILUNG EU-Überprüfung von Verbraucherkredit-Websites: Marktsegment bleibt hinter Erwartungen der Verbraucher zurück Brüssel, 10. Januar 2012 Waren Sie auch schon einmal

Mehr

Kooperationen mit Staaten außerhalb der EU27

Kooperationen mit Staaten außerhalb der EU27 Aktuelle Performance Österreichs im 7. EU-Forschungsrahmenprogramm Österreich, die Welt und das 7. EU-Rahmenprogramm 27. Juni 213 DI Margit Ehardt-Schmiederer http://www.bmwf.gv.at/proviso PROVISO das

Mehr

DynaMIX. Fleet Manager Ausstattung und Funktionen

DynaMIX. Fleet Manager Ausstattung und Funktionen DynaMIX Fleet Manager Ausstattung und Funktionen Das HALE Qualitätsmanagementsystem entspricht den Forderungen der EN ISO 9001:2008 und ISO/TS 16949:2009. DynaMiX Fleet Manager Version 1.0 / 15.06.2015

Mehr

Armut von Erwerbstätigen im europäischen Vergleich

Armut von Erwerbstätigen im europäischen Vergleich Armut von Erwerbstätigen im europäischen Vergleich Henning Lohmann Universität Osnabrück und DIW Berlin Tagung Arm trotz Erwerbsarbeit Working Poor in Österreich, 9.11.2011, Edmundsburg, Universität Salzburg

Mehr

Die Mitgliedstaaten der EU

Die Mitgliedstaaten der EU Die Mitgliedstaaten der EU Arbeitsaufträge: 1. Trage in die einzelnen EU-Mitgliedstaaten die jeweilige Abkürzung ein! 2. Schlage in deinem Atlas nach, wo die Hauptstädte der einzelnen Länder liegen und

Mehr

Seite 1 von 5. Ländercode (ISO 3166) Quellensteuerabzug bei Zinszahlungen aus. Auskunftserteilung von Deutschland nach

Seite 1 von 5. Ländercode (ISO 3166) Quellensteuerabzug bei Zinszahlungen aus. Auskunftserteilung von Deutschland nach Länderaufstellung Kurzübersicht über die aktuellen Abkommen mit anderen Staaten zur Datenübermittlung der Zinsinformationsverordnung (ZIV) Bitte auch die Hinweise unter Aktuelles beachten Stand: September

Mehr

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. S Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Benchmark Optionen für eine effektive Erreichung der Zielvorgabe für erneuerbare Energien der EU Energiestrategie bis 2030

Benchmark Optionen für eine effektive Erreichung der Zielvorgabe für erneuerbare Energien der EU Energiestrategie bis 2030 Benchmark Optionen für eine effektive Erreichung der Zielvorgabe für erneuerbare Energien der EU Energiestrategie bis 2030 IEWT 2017 Authors: Lukas Liebmann, Christoph Zehetner, Gustav Resch Energy Economics

Mehr

Medienorientierung. Die Entwicklung der ICT-Märkte in der Schweiz und Europa. Dr. Axel Pols Geschäftsführer Bitkom Research Zürich,

Medienorientierung. Die Entwicklung der ICT-Märkte in der Schweiz und Europa. Dr. Axel Pols Geschäftsführer Bitkom Research Zürich, Medienorientierung Die Entwicklung der ICT-Märkte in der Schweiz und Europa Dr. Axel Pols Geschäftsführer Bitkom Research Zürich, 28.01.2016 AGENDA ICT Markt Europa ICT Markt Schweiz Perspektive Deutschland

Mehr

Gesamteuropäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz

Gesamteuropäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz Gesamteuropäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz Ergebnisse für ganz Europa und der Schweiz Repräsentative Ergebnisse in 37 teilnehmenden europäischen Ländern für die

Mehr

Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll

Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll WSI Herbstforum Dr. Ines Hartwig, Europäische Kommission 27. November 2008, Berlin Fakten & Zahlen Fonds Anteil am EU-Haushalt (2007-13) ESF

Mehr

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

PMD-B200P / NVE-M300P / INE-S900R / INA-W910R / INE-W92xR / INE-W97xBT

PMD-B200P / NVE-M300P / INE-S900R / INA-W910R / INE-W92xR / INE-W97xBT Land PMD-B200P / NVE-M300P / INE-S900R / INA-W910R / INE-W92xR / INE-W97xBT INE-S900R INE-S900R INE-S900R INE-S900R Auslieferung NVD-S001 NVD-S002 NVD-S003 Code PMD-B200P NVE-M300P INA-W910R Q02/2009 Q02/2010

Mehr

wennsiealsgemeinschaftsschule,alsbekenntnis-oderweltanschauungsschuleerrichtetwerdensollundeineöffentlichevolksschuledieserartinder

wennsiealsgemeinschaftsschule,alsbekenntnis-oderweltanschauungsschuleerrichtetwerdensollundeineöffentlichevolksschuledieserartinder Deutscher Bundestag Drucksache 16/7659 16. Wahlperiode 27. 12. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Patrick Meinhardt, Uwe Barth, Cornelia Pieper, weiterer Abgeordneter

Mehr

The cities Helsinki, Finland Oslo, Norway Stockholm, Sweden

The cities Helsinki, Finland Oslo, Norway Stockholm, Sweden European Green Index The cities Quelle: http://www.siemens.com/entry/cc/features/greencityindex_international/all/de/pdf/report_de.pdf The cities, Finland, Norway, Sweden, Estonia, Latvia, Denmark, Lithuania,

Mehr

Krise und Aufschwung Irlands Wirtschaftslage. Dan Mulhall, Botschafter von Irland, 27. Oktober 2010

Krise und Aufschwung Irlands Wirtschaftslage. Dan Mulhall, Botschafter von Irland, 27. Oktober 2010 Krise und Aufschwung Irlands Wirtschaftslage Dan Mulhall, Botschafter von Irland, 27. Oktober 2010 Inhalt Derzeitig schwierige Umstände wegen globalem Abschwung und Bankenkrise Maßnahmen der Politik Irlands

Mehr

IBM ISV/TP-Beitrittserklärung

IBM ISV/TP-Beitrittserklärung IBM ISV/TPBeitrittserklärung (Vom ISV auszufüllen und an den Distributor LIS.TEC) FIRMENNAME DES ISVs/TPs: Firmenadresse des ISVs/TPs: PLZ/Stadt: Land: Germany Telefon: +49 Fax: +49 Email: Kontaktperson

Mehr

Das Förderprogramm Eurostars

Das Förderprogramm Eurostars > 1 Das Förderprogramm Eurostars Nadja Rohrbach EUREKA/COST-Büro des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) (Projektträger DLR) Bonn Eurostars

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

iphone Neuabos ab 1. Juli 2017

iphone Neuabos ab 1. Juli 2017 inone mobile Telefonieren, SMS, MMS und surfen Surf-Geschwindigkeit max. Down- / Upload Ausland EU / Westeuropa (Roaming) Telefonieren e SMS, MMS und surfen (max. 24 GB) Multi Device: Surfen und telefonieren

Mehr

Einflussfaktoren und Entwicklung des europäischen Arbeitsmarktes für Mitarbeiter im Gesundheitswesen

Einflussfaktoren und Entwicklung des europäischen Arbeitsmarktes für Mitarbeiter im Gesundheitswesen Einflussfaktoren und Entwicklung des europäischen Arbeitsmarktes für Mitarbeiter im Gesundheitswesen Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin

Mehr

Europäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Repräsentative Ergebnisse in den 27 Mitgliedsländern der Europäischen Union

Europäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Repräsentative Ergebnisse in den 27 Mitgliedsländern der Europäischen Union Europäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Repräsentative Ergebnisse in den 2 Mitgliedsländern der Europäischen Union Zusammenstellung enthält Ergebnisse für die EU2 und Österreich

Mehr

Internationales Flotten Reporting der Volkswagen Financial Services AG

Internationales Flotten Reporting der Volkswagen Financial Services AG Internationales Flotten Reporting der Volkswagen Financial Services AG International Fleet 9. Juli 2015, FuBo 2015 Friedrichshafen Internationales Flotten Reporting FleetCARS = Fleet Control And Reporting

Mehr

Pä Prävention (und dgesundheits- förderung) im internationalen Vergleich: EU-15 + Schweiz Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating

Mehr

GasTec Gasgerätetechnik GmbH

GasTec Gasgerätetechnik GmbH Gasheißluftgebläse fest eingestellt GT 150 M ( Metall-Rot ) Art. Nr. 27 110 EAN Nr. 4260055590512 GT 150 E ( Edelstahl ) Art. Nr. 27 100 EAN Nr. 4260055590505 GT 250 M ( Metall-Rot ) Art. Nr. 28 110 EAN

Mehr

Quadratwurzel oder Tod

Quadratwurzel oder Tod Quadratwurzel oder Tod Mathematik in der Europäischen Union Kai-Friederike Oelbermann OVGU Magdeburg, Nerd-Nite am 9. November 2015 EU Ministerrat Artikel 148 EG Vertrag von 1958 besagt die 6 Unionsländer

Mehr

Herausforderungen der EU-Mitgliedstaaten bei der Implementierung europäischer Abfallgesetzgebung

Herausforderungen der EU-Mitgliedstaaten bei der Implementierung europäischer Abfallgesetzgebung Herausforderungen der EU-Mitgliedstaaten bei der Implementierung europäischer Abfallgesetzgebung Ausblick auf die Umsetzung in verschiedenen europäischen Ländern und die Schlussfolgerungen der EU-Kommission

Mehr

EINE EMPIRISCHE ANALYSE

EINE EMPIRISCHE ANALYSE ENERGIE & CO 2 -STEUERN IN DER EU: 2 EINE EMPIRISCHE ANALYSE 1. Internationale Energiewirtschaftstagung 16. Februar 217, TU Wien Claudia Kettner & Daniela Kletzan-Slamanig Hintergrund Die EU hat sich ambitionierte

Mehr

Wettbewerbsfähigkeit als Tugendlehre und Totengräber für Löhne und Tarifsystem. Maskenfall.de

Wettbewerbsfähigkeit als Tugendlehre und Totengräber für Löhne und Tarifsystem. Maskenfall.de Wettbewerbsfähigkeit als Tugendlehre und Totengräber für Löhne und Tarifsystem Maskenfall.de Prozent des BIP 180 160 140 120 100 80 60 40 20 Staatsverschuldung (brutto) Finanzkrise Belgien Deutschland

Mehr

Die Schweiz liegt in Forschung und Innovation an der Spitze, die Forschungsförderung muss Schritt halten Nationalrätin Tiana Moser, Glp

Die Schweiz liegt in Forschung und Innovation an der Spitze, die Forschungsförderung muss Schritt halten Nationalrätin Tiana Moser, Glp Die Schweiz liegt in Forschung und Innovation an der Spitze, die Forschungsförderung muss Schritt halten Nationalrätin Tiana Moser, Glp Parlamentarisches Seminar des Netzwerks FUTURE 11. Januar 2012 Zahlreiche

Mehr

Zu erwartende demografische Veränderungen in den Ländern der EU und politische Grundausrichtungen"

Zu erwartende demografische Veränderungen in den Ländern der EU und politische Grundausrichtungen Bausparen - mit Sicherheit zum Wohneigentum XV. Europakongress der Europäischen Bausparkassenvereinigung Zu erwartende demografische Veränderungen in den Ländern der EU und politische Grundausrichtungen"

Mehr