Studie zum Reputationsrisiko-

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studie zum Reputationsrisiko-"

Transkript

1 Studie zum Reputationsrisiko- management und -controlling Vorstellung der ersten Auswertung im Rahmen des OpRisk Forum 2012 Köln, 10 Mai 2012 Prof Dr Thomas Kaiser

2 Hintergrund zur Studie (1/2) Reputationsrisiken (im Folgenden RepRisk) können als das Risiko eines unerwarteten Verlusts aufgrund von Reaktionen von Stakeholdern durch veränderte Wahrnehmung des Unternehmens definiert werden Zu den Stakeholdern zählen u a Kunden, Mitarbeiter, Geschäftspartner, Aktionäre und Aufsichtsbehörden In der Regel gibt es in Banken noch keine ausgereiften Methoden und Prozesse, wie mit drohenden oder schlagend gewordenen Reputationsrisiken umgegangen werden soll Reputationsrisiken rücken im Zuge der Finanzmarktkrise immer mehr ins Augenmerk von nationalen und internationalen Aufsichtsbehörden International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind Alle Rechte vorbehalten Der Name KPMG, das Logo und "cutting through complexity" sind eingetragene Markenzeichen von KPMG International Cooperative 1

3 Hintergrund zur Studie (2/2) Die Studie hat zum Ziel, den Ist-Zustand sowie geplante Aktivitäten in führenden deutschen Finanzinstituten darzustellen Der Fragebogen wurde mit einzelnen Banken im Rahmen des RepRisk Forums im März 2012 im Vorfeld abgestimmt Die Studie basiert auf dem Rücklauf von 18 Instituten (von 23 angeschriebenen) 13 der Teilnehmer gehören zu den 20 größten Banken in Deutschland (gemäß Bilanzsumme 2011), die übrigen 5 sind mittelgroße Banken und Bausparkassen Aufgrund des Stichprobenumfangs wird auf eine durchgehende getrennte Auswertung nach Unternehmensgröße verzichtet Eindeutige Trends bzw wesentliche Abweichungen sind in den Rückläufen nicht erkennbar International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind Alle Rechte vorbehalten Der Name KPMG, das Logo und "cutting through complexity" sind eingetragene Markenzeichen von KPMG International Cooperative 2

4 Frage 1: Wie haben Sie RepRisk definiert? Als Grundlage der Behandlung von Reputationsrisiken müssen diese klar definiert und von anderen Risikoarten abgegrenzt werden Die Mehrheit h der befragten Institute t definieren i Reputationsrisiken ti i ik als eine eigenständige Risikoart Die Ursache- und dwik Wirkungsbeziehungen i 33% 67% als eigenständige Risikoart als Folgerisiko als Ursache anderer Risiken bislang nicht explizit definiert zwischen RepRisk und anderen Risikoarten sollten umfassend analysiert werden, um RepRisk effizient identifizieren und steuern zu können International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind Alle Rechte vorbehalten Der Name KPMG, das Logo und "cutting through complexity" sind eingetragene Markenzeichen von KPMG International Cooperative 3

5 Frage 2: Haben Sie RepRisk im Rahmen der Risikoinventur als wesentlich eingestuft? Gemäß Neufassung der MaRisk vom müssen Banken eine Risikoinventur durchführen, in welcher die Wesentlichkeit it der untersuchten Risikoarten ik festgelegt t wird Im Lichte der Finanzmarktkrise i und des damit verbundenen Vertrauensverlust in der Finanzbranche ist es nicht überraschend, dass die Mehrzahl der Banken Reputationsrisiken als wesentlich ansieht 28% 11% ja 61% nein RepRisk in Risikoinventur bislang nicht erfasst Soweit nicht bereits geschehen h sollte die Wesentlichkeit der Risikoart RepRisk untersucht und die Einstufung nachvollziehbar dokumentiert werden International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind Alle Rechte vorbehalten Der Name KPMG, das Logo und "cutting through complexity" sind eingetragene Markenzeichen von KPMG International Cooperative 4

6 Frage 3: Wie haben Sie RepRisk im Rahmen der Risikostrategie eingebunden? Ausgangsbasis für ein effektives Management von Risiken ist eine klare Definition der zugrundeliegenden Risikostrategie, ik t i welche wiederum mit der Geschäftsstrategie t t und den anderen Risikoarten ik eng verbunden sein sollte Die Antworten zeigen eine Tendenz, das RepRisk in die bestehende Risikostrategie zu integrieren 5 1 Konkret geplant Vorhanden RepRiskRi sollte zumindest hinreichend i h konkret in einer übergeordneten Risikostrategie gewürdigt werden Mit Ausbau des Risikocontrolling- Instrumentariums ist eine eigene Teilstrategie ggf zu einem späteren Zeitpunkt empfehlenswert Bestandteil übergeordneter Risikostrategie eigene Teilstrategie für RepRisk bislang nicht explizit eingebunden International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind Alle Rechte vorbehalten Der Name KPMG, das Logo und "cutting through complexity" sind eingetragene Markenzeichen von KPMG International Cooperative 5

7 Frage 4: Wie haben Sie Mitarbeiter für RepRisk sensibilisiert bzw die Risikokultur aufgebaut? Für das Management von Reputationsrisiken müssen Mitarbeiter auf allen Hierarchieebenen mitwirken Hierzu sollte eine entsprechende Risikokultur ik k aufgebaut werden bzw Mitarbeiter sensibilisiert i werden Bei den befragten Banken ist die Notwendigkeit des Aufbaus einer Risikokultur zu einem großen Teil erkannt worden und mit einer Vielzahl an Instrumenten umgesetzt worden 5 Konkret geplant Vorhanden eingeführt werden Die Wirksamkeit k it der RepRisk-Ri Kommunikation in die Bank sollte geprüft werden und ggf flankierende Maßnahmen 1 durch im Rahmen durch durch bislang nicht Rundmails / von Online-Tools andere explizit -schreiben Schulungen Methoden* adressiert * ua Intranet Beschwerdemanagement, Handbücher, entsprechende Policies, Präsentationen an das Management International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind Alle Rechte vorbehalten Der Name KPMG, das Logo und "cutting through complexity" sind eingetragene Markenzeichen von KPMG International Cooperative 6

8 Frage 5: Welche Stakeholder haben Sie im Rahmen des RepRisk-Frameworks priorisiert? Nur in gut der Hälfte der befragten Banken wurde eine Priorisierung der Stakeholder vorgenommen Wie zu erwarten sind in fast allen diesen Banken die Kunden hoch h priorisiert i i Die Tatsache, dass Mitarbeiter bezüglich der hoch h priorisierten Stakeholder das Schlusslicht bilden zeigt, dass Reputationsrisiken zurzeit noch im Wesentlichen auf die Außenwirkung des Unternehmens abstellen Niedrig Mittel Hoch Zur Pi Priorisierungi i der RepRisk-Steuerung Ri sollte die Wichtigkeit einzelner Stakeholder im Sinne tatsächlicher RepRisk-Einflüsse (ggf auf die P&L) untersucht werden * * Hauptsächlich Öffentlichkeit International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind Alle Rechte vorbehalten Der Name KPMG, das Logo und "cutting through complexity" sind eingetragene Markenzeichen von KPMG International Cooperative 7

9 Frage 6: Wie haben Sie RepRisk in Risikokomitees eingebunden? Reputationsrisiken sind von bankweiter Bedeutung Regelmäßiger Austausch einzelner Bereiche über schlagend gewordene Reputationsrisiken, ti i ik potentielle ti Risiken ik sowie mögliche Steuerungsmaßnahmen sind daher sehr hilfreich i h Mit Blick auf die zunehmende Bedeutung von Risikokonzentrationen und Abhängigkeitsstrukturen in Modellen zum ökonomischen Kapital sollte hier eine stärkere Verankerung in entsprechenden Entscheidungsgremien stattfinden Konkret 1 geplant Vorhanden * Mit Blick auf die zunehmende Bedeutung von Risikokonzentrationen und Abhängigkeitsstrukturen in Modellen zum ökonomischen Kapital sollte eine stärkere Verankerung des Themas RepRisk in entsprechenden Entscheidungsgremien stattfinden * ua Vorstand, Fraud-Komitee International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind Alle Rechte vorbehalten Der Name KPMG, das Logo und "cutting through complexity" sind eingetragene Markenzeichen von KPMG International Cooperative 8

10 Frage 7: Wie haben Sie das RepRisk-Controlling organisatorisch verankert? Es gibt noch keinen einheitlichen Umgang mit der Risikocontrolling-Sicht Da Reputationsrisiken häufig als Folgerisiken ik von operationellen Risiken ik entstehen, t präferieren einige i Institute t die Ansiedlung an das OpRisk, um somit durch die Ausnutzung von Synergieeffekten die organisatorische Einbindung von RepRisk möglichst schlank zu gestalten Alle geplanten organisatorischen Veränderungen zielen auf eine solche Konstellation ab 5 45% 35% 25% 15% 1 5% Konkret geplant Vorhanden Die organisatorische i Verankerung des RepRisk-Controllings sollte einerseits die Wechselwirkungen mit anderen Risikoarten berücksichtigen, andererseits Synergieeffekte zu bestehenden Strukturen nutzen durch in Verbindung In der in Verbindung eigenständige mit OpRisk Unternehmens- mit anderen Einheit kommunikation Themen * bislang nicht etabliert * ua Risikotragfähigkeit, Liquiditätsrisiko-Controlling, Compliance International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind Alle Rechte vorbehalten Der Name KPMG, das Logo und "cutting through complexity" sind eingetragene Markenzeichen von KPMG International Cooperative 9

11 Frage 8: Wie führen Sie Risikoidentifikation und die qualitative Bewertung durch? Die systematische Identifikation und Bewertung materieller Reputationsrisiken stellt eine wesentliche Grundlage zur effektiven Steuerung dieser Risiken ik dar Aus den Antworten t der befragten Institute t ergibt sich ein leichter Fokus auf die Self-Assessments Für einzelne Banken kann es attraktiv sein, die Identifikation und qualitative Bewertung der Reputationsrisiken zunächst eng an das Instrumentarium für operationelle Risiken anzulehnen 35% 25% 15% 1 5% * Konkret geplant Vorhanden Geeignete Verfahren zur vollständigen Identifikation materieller RepRisk sollten etabliert werden, ggf als Ergänzung bestehender Self-Assessments * ua Experteneinschätzungen, Interview mit Senior Management, Konzernrisikoinventur, Auswertung Presse und Social Media International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind Alle Rechte vorbehalten Der Name KPMG, das Logo und "cutting through complexity" sind eingetragene Markenzeichen von KPMG International Cooperative 10

12 Frage 9: Wie erfassen Sie Verlustereignisse aus RepRisk? Die Kenntnis über schlagend gewordene Reputationsrisiken ist eine wesentliche Einflussgröße für die Steuerung Es zeigt sich, dass die Sammlung von Ereignissen i noch im Aufbau ist Ähnlich h wie bei operationellen Risiken ik haben einige Banken auch den Nutzen externer Informationen erkannt 35% 25% 15% 1 5% Konkret geplant Schlagend gewordene RepRiskRi sollten zur systematischen Nachverfolgung und zur Nutzung der Lerneffekte gesammelt werden Vorhanden Verfügbare externe Ereignisse sollten * ebenfalls hierzu genutzt werden * ua Erfassung Presseberichte in OpRisk-Verlustdatenbank, Social Media Monitoring International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind Alle Rechte vorbehalten Der Name KPMG, das Logo und "cutting through complexity" sind eingetragene Markenzeichen von KPMG International Cooperative 11

13 Frage 10: Wie haben Sie Wesentlichkeitsgrenzen definiert? Eine vollständige Identifikation und Bewertung aller Reputationsrisiken ist weder möglich noch zielführend Daher bietet t sich die Verwendung von Wesentlichkeitsgrenzen it an, um eine klare Fokussierung zu ermöglichen Nur wenige Banken haben bislang Wesentlichkeitsgrenzen definiert und diese sind dann in den meisten Fällen qualitativ ausgelegt 6% Zur Vermeidung eines unnötigen 61% 33% monetär (GuV-Einfluss) qualitativ / deskriptiv bislang nicht definiert Ressourceneinsatzes sollte zumindest qualitativ beschrieben werden, welche RepRisk als wesentlich und somit als erfassungs- und steuerungswürdig eingestuft werden International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind Alle Rechte vorbehalten Der Name KPMG, das Logo und "cutting through complexity" sind eingetragene Markenzeichen von KPMG International Cooperative 12

14 Frage 11: Wie haben Sie ein Frühwarnsystem für RepRisk umgesetzt? Frühwarnsysteme sind von den befragten Banken bislang nicht hoch priorisiert worden Vermutlich liegt dies unter anderem an der derzeit mangelnden organisatorischen i Verankerung von RepRisk Ri im Risiko-Controlling ik Häufig fehlen auch lediglich Ressourcen in Form von Mitarbeitern um diesen Mehraufwand trotz unumstrittenen Mehrwerts zu stemmen Konkret geplant Vorhanden Frühwarnsysteme sollten auf bestehenden Informationen (Self-Assessments, Ereignisdatenbanken u ä) aufbauen und somit ggf zeitlich nachgelagert eingeführt werden durch interne Risikoindikatoren durch externe Risikoindikatoren (RepRisk-Index oä) durch andere Verfahren* bislang nicht umgesetzt * ua Neuproduktprozess, Presse Monitoring International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind Alle Rechte vorbehalten Der Name KPMG, das Logo und "cutting through complexity" sind eingetragene Markenzeichen von KPMG International Cooperative 13

15 Frage 12: Wie berücksichtigen Sie RepRisk in der Risikotragfähigkeit? Grundsätzlich müssen wesentliche Risiken im Risikotragfähigkeitskonzept berücksichtigt werden bzw eine Nichtberücksichtigung i hti begründet werden Am häufigsten werden Reputationsrisiken ti i ik als Bestandteil übergeordneter Puffer in der Risikotragfähigkeit berücksichtigt Die Anzahl der Institute, die RepRisk bisher nicht explizit berücksichtigen, entspricht derer, bei denen RepRisk nicht als wesentlich (oder überhaupt nicht) klassifiziert wurde 35% 25% 15% 1 5% Konkret geplant Vorhanden Im Lichte der Wesentlichkeitseinschätzung it i hät sollte geprüft werden, ob eine Betrachtung des RepRisk in der Risikotragfähigkeit möglich und zielführend ist International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind Alle Rechte vorbehalten Der Name KPMG, das Logo und "cutting through complexity" sind eingetragene Markenzeichen von KPMG International Cooperative 14

16 Frage 13: Wie berücksichtigen Sie RepRisk im Stress Testing? Die Berücksichtigung in den Stress Tests ist bislang kein priorisiertes Thema in den befragten Banken Da sich die Auswirkungen von Reputationsrisiken ti i ik üblicherweise i in anderen Risikoarten ik manifestieren (Geschäftsrisiko, ik Liquiditätsrisiko, operationelle Risiken), ist vermutlich eine Fokussierung auf den Einfluss der Reputationsrisiken (und somit den Stress Test-Ansätzen für diese Risikoarten) sinnvoll Konkret geplant Vorhanden Reputationsrisiken ti i ik sollten zumindest als Folgerisiken bzw als Trigger für weitere Risikoarten im Stress Testing eingebunden werden Beeinflusst wird diese Entscheidung von der institutsinternen Sichtweise des Themas RepRisk eigenständige Stresstests als Folge anderer Risikoarten als Ursache anderer Risikoarten im inversen Stresstest bislang nicht explizit eingebunden International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind Alle Rechte vorbehalten Der Name KPMG, das Logo und "cutting through complexity" sind eingetragene Markenzeichen von KPMG International Cooperative 15

17 Frage 14: Wie haben Sie RepRisk in die Steuerung eingebunden? Das Hauptaugenmerk beim Management der Reputationsrisiken sollte auf der Steuerung liegen Bei der Mehrzahl der Studienteilnehmer t il sind definierte i Rollen vorhanden Bei den Banken, welche Ergänzungen zum RepRisk-Ri Framework planen, fokussiert dieses auf die Erweiterung der Rolle der OpRisk-Manager, was aufgrund der geplanten Ansiedlung des Themas an das OpRisk-Controlling naheliegend ist 5 45% Die Einbindung in die Steuerung sollte 35% 25% 15% Konkret geplant Vorhanden sowohl das Bestands-/ Tagesgeschäft, Veränderungsprozesse sowie Krisenfälle berücksichtigen Dabei sollten bestehende Strukturen soweit möglich genutzt werden 1 5% durch definierte Rollen und Verantwortlichkeiten spezifischer Einheiten durch erweiterte Rolle dezentraler OpRisk-Manager durch Einbindung in Krisenmanagement bislang keine formalisierte Steuerung International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind Alle Rechte vorbehalten Der Name KPMG, das Logo und "cutting through complexity" sind eingetragene Markenzeichen von KPMG International Cooperative 16

18 Frage 15: In welche transaktionsbezogenen Vorhaben ist RepRisk explizit eingebunden? Die Steuerung der Reputationsrisiken kann einerseits auf Portfolioebene stattfinden, andererseits in einzelne Prozesse bzw Transaktionen eingebunden werden, um durch entsprechende Gestaltung der Geschäfte bzw Transaktionen eine risikomindernde Wirkung zu erzielen Aufgrund konkreter aufsichtsrechtlicher Anforderungen ist der beobachtete Fokus auf den Neuproduktprozess, das Kreditgeschäft und das Outsourcing naheliegend Konkret geplant Vorhanden RepRiskRi sollte in transaktionsbezogene Vorhaben/ Veränderungsprozesse soweit möglich integriert werden Ggf kann hier an bestehende Prozesse des OpRisk- Managements angedockt werden International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind Alle Rechte vorbehalten Der Name KPMG, das Logo und "cutting through complexity" sind eingetragene Markenzeichen von KPMG International Cooperative 17

19 Frage 16: Wie berichten Sie über RepRisk an das Senior Management? Die Ergebnisse der Identifikation und Bewertung der Reputationsrisiken und insbesondere Maßnahmen zu deren aktiven Steuerung sollten regelmäßig an den Vorstand berichtet t werden Die Berichterstattung t tt an das Senior Management erfolgt bei den befragten Banken schwerpunktmäßig als Bestandteil risikoartenübergreifender Reports Auch Ad-Hoc Reports werden häufig zur Berichterstattung von Reputationsrisiken verwendet 45% Obgleich die Anbindung an 35% risikoartenübergreifende Reports im Sinne 25% 15% Konkret geplant Vorhanden einer ganzheitlichen Risikobetrachtung sinnvoll erscheint, sollte darauf geachtet werden, dass das Thema dort ausreichend 1 Raum bekommt Ferner sollte das Ad-Hoc 5% Reporting regelmäßige Reports lediglich durch eigenständige regelmäßige Reports Bestandteil risikoartenübergreif Reports durch ad-hoc Reporting bislang kein formalisiertes Reporting ergänzen, nicht jedoch ersetzen International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind Alle Rechte vorbehalten Der Name KPMG, das Logo und "cutting through complexity" sind eingetragene Markenzeichen von KPMG International Cooperative 18

20 Frage 17: Werden Maßnahmen zu RepRisk nachgehalten / überwacht? Zur Erfolgskontrolle eingeleiteter Maßnahmen sowie zur Überwachung der tatsächlichen Umsetzung ist es sinnvoll, diese in einer Datenbank zu erfassen und den Lebenszyklus nachzuhalten h Aufgrund des eher geringen Reifegrads des Themas in den meisten Banken ist es überraschend, dass immerhin gut ein Drittel der Befragten Steuerungsmaßnahmen nachhalten In einem fortgeschrittenem Stadium des 5 11% 39% ja konkret k geplant nein RepRisk-Controllings und -Managements sollten geplante Maßnahmen nachgehalten und deren Wirksamkeit überprüft werden International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind Alle Rechte vorbehalten Der Name KPMG, das Logo und "cutting through complexity" sind eingetragene Markenzeichen von KPMG International Cooperative 19

21 Fazit Das Management und Controlling der Reputationsrisiken befindet sich in einem ähnlichen Entwicklungsstand wie es für operationelle Risiken Ende der 1990er Jahre der Fall war Governancestrukturen sind eher rudimentär und uneinheitlich und es ist noch nicht klar, welche Methoden und Prozesse am geeignetsten sind Die Studie zeigt, dass eine signifikante Zahl von Banken Reputationsrisiken bereits systematisch bearbeiten bzw dabei sind, ein entsprechendes Rahmenwerk aufzubauen Dabei zeichnet sich ab, dass Strukturen, Methoden und Prozesse des Management und Controlling operationeller Risiken in vielen Fällen eine gute Ausgangsbasis für die Entwicklung spezifischer Vorgehensweisen für Reputationsrisiken darstellen und darüber hinaus Synergieeffekte erzielt werden können Durch die im Rahmen der Anwendung der neuen Methoden und Prozesse gemachten Erfahrungen, den Austausch der Banken untereinander sowie der mittelfristig zu erwartenden Konkretisierung aufsichtsrechtlicher Erwartungen ist mit einer raschen Entwicklung des Themas zu rechnen International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind Alle Rechte vorbehalten Der Name KPMG, das Logo und "cutting through complexity" sind eingetragene Markenzeichen von KPMG International Cooperative 20

22 Ansprechpartner ABCD Prof Dr Thomas Kaiser Director, Risk Consulting Banking THE SQUAIRE T D Frankfurt F M International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind Alle Rechte vorbehalten Der Name KPMG, das Logo und "cutting through complexity" sind eingetragene Markenzeichen von KPMG International Cooperative 21

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken Kurzzusammenfassung August 2014 Studienziele und -inhalte Nicht zuletzt durch die Finanzmarktkrise und eine zunehmende Wettbewerbsverschärfung

Mehr

Studie. Reputationsrisiko Management und Controlling. Financial Risk Management. Status quo und Perspektiven der Weiterentwicklung im Finanzsektor

Studie. Reputationsrisiko Management und Controlling. Financial Risk Management. Status quo und Perspektiven der Weiterentwicklung im Finanzsektor Studie Financial Risk Management Reputationsrisiko Management und Controlling Status quo und Perspektiven der Weiterentwicklung im Finanzsektor 2 Reputationsrisiko Management und Controlling Reputationsrisiko

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

2. Jahreskonferenz Risk Governance. Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche

2. Jahreskonferenz Risk Governance. Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche 2. Jahreskonferenz Risk Governance Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche FernUniversität in Hagen / Horst Pierdolla Agenda 1. Einleitung 2. Zielsetzungen der Studie

Mehr

Compliance-Services. Dienstleistungen des SIZ in den Bereichen Wertpapier-Compliance, Geldwäsche- und Betrugsprävention

Compliance-Services. Dienstleistungen des SIZ in den Bereichen Wertpapier-Compliance, Geldwäsche- und Betrugsprävention INFORMATIKZENTRUM DER SPARKASSEN- ORGANISATION GMBH Compliance-Services Dienstleistungen des SIZ in den Bereichen Wertpapier-Compliance, Geldwäsche- und Betrugsprävention Themenabend der Gesellschaft für

Mehr

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

Analyse der Geschäftsmodelle

Analyse der Geschäftsmodelle Analyse der Geschäftsmodelle Konferenz: Neues SREP Konzept der Aufsicht Dr. Stefan Blochwitz, Leiter der Abteilung Bankgeschäftliche Prüfungen und Umsetzung internationaler Standards, Deutsche Bundesbank

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr

Resilien-Tech. Resiliente Unternehmen. Security Consulting. 08. Mai 2014. Burkhard Kesting

Resilien-Tech. Resiliente Unternehmen. Security Consulting. 08. Mai 2014. Burkhard Kesting Resilien-Tech Resiliente Unternehmen Security Consulting 08. Mai 2014 Burkhard Kesting Internationales Netzwerk KPMG International KPMG International KPMG ELLP KPMG in Deutschland Audit Tax Consulting

Mehr

Kontakt. KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Sebastian Paas Partner, Performance & Technology T +49 30 2068-4493 spaas@kpmg.

Kontakt. KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Sebastian Paas Partner, Performance & Technology T +49 30 2068-4493 spaas@kpmg. Kontakt KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Sebastian Paas Partner, Performance & Technology T +49 30 2068-4493 spaas@kpmg.com Isabell Osann Manager, Performance & Technology T +49 30 2068-4516 iosann@kpmg.com

Mehr

" Wer steuert die Prozessrisiken "

 Wer steuert die Prozessrisiken Unabhängig seit 1674 " Wer steuert die Prozessrisiken " Harald Illy - Leiter Controlling & Compliance Tegernseer Fachtage, Januar 2004 Metzler ist eine unabhängige Privatbank mit dem Leistungsspektrum

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1

A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1 Inhaltsverzeichnis A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1 I. Bedeutung von Risikomessverfahren 3 1. Geschichte/Rückblick 3 2. Aktuelle Entwicklung der Anforderungen an Risikomessverfahren 6 3. Risikomessverfahren

Mehr

Praktikerhandbuch Stresstesting

Praktikerhandbuch Stresstesting Praktikerhandbuch Stresstesting Bearbeitet von Dr. Karsten Geiersbach, Dr. Bernd Walter 1. Auflage 2012. Buch. XV, 530 S. Hardcover ISBN 978 3 940976 85 7 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Wirtschaft > Finanzsektor

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Fraud Prevention. Intelligente Bekämpfung von Betrug in Finanzinstituten

Fraud Prevention. Intelligente Bekämpfung von Betrug in Finanzinstituten Intelligente Bekämpfung von Betrug in Finanzinstituten Frankfurt, Ausgangssituation Wieso rückt das Thema Betrug immer mehr in den Fokus? In den vergangenen Jahren wurden Fragen nach dem Risikomanagement

Mehr

Integriertes Operational

Integriertes Operational Integriertes Operational Risk Management IOR OpRisk Forum 2012 10. Mai 2012 Köln Prof. Dr. Thomas Kaiser OpRisk-Management und verbundene Initiativen Eine integrierte OpRisk-Steuerung erfordert eine enge

Mehr

Reputational Risk Management der WestLB AG. Rainer Sprengel, OpRisk Forum Köln, 10. Mai 2012

Reputational Risk Management der WestLB AG. Rainer Sprengel, OpRisk Forum Köln, 10. Mai 2012 der, OpRisk Forum Köln, 10. Mai 2012 Bausteine RepRisk Strategie / Framework (Fokus: Transaktionsbezogen / Intern. Projektfinanzierung / Innovatives Kapitalmarktgeschäft / ) Instrumente Aktionen Reporting

Mehr

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS SELBSTBEWERTUNGSBOGEN ZUR INTERNEN BEWERTUNG VON EINFÜHRUNG UND WEITERENTWICKLUNG VON QM IN DER PRAXIS/ DEM MVZ zum Stand Datum

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Auf die richtigen Key Performance Indicators (KPI) kommt es an Seit dem spektakulären Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Umfrage Risikomanagement Im Sommer 2010 wurde in Zusammenarbeit von Quality Austria und Mag. Hedwig Pintscher eine Umfrage

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Aktuelle Diskussionen zur Rolle von Compliance

Aktuelle Diskussionen zur Rolle von Compliance Aktuelle Diskussionen zur Rolle von Compliance Bernd Michael Lindner Partner, Financial Services KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft LexisNexis Compliance Solutions Day München, 24. Juni 2015 Agenda

Mehr

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Asset Management Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Die neuen Vorschriften im Überblick Die neuen Vorschriften

Mehr

GZ: BA 17-K3106-2006/0001 Modernisierung der Outsourcing-Regelungen und Integration in die MaRisk

GZ: BA 17-K3106-2006/0001 Modernisierung der Outsourcing-Regelungen und Integration in die MaRisk E-Mail Outsourcing@bafin.de B30_MaRisk@bundesbank.de Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Herrn Helmut Bauer Erster Direktor Bankenaufsicht Graurheindorfer Str. 108 53117 Bonn Bundesverband

Mehr

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft (VGFS-BL) PIRMIN MARBACHER 26. NOVEMBER 2010 AGENDA Ausgangslage

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Operationelle Risiken im aufsichtlichen Fokus

Operationelle Risiken im aufsichtlichen Fokus September 2011 Operationelle Risiken im aufsichtlichen Fokus Aktuelle Informationen aus Basel und Brüssel Auf einen Blick Die Principles for the Sound Management of Operational Risk des Basel Committee

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

- Externe Unterstützung

- Externe Unterstützung I T S B - Externe Unterstützung Externe (modulare) Unterstützung des IT-Sicherheitsbeauftragten (IT-SB) Gliederung Seite 1. Ausgangssituation 3 2. Mögliche Outsourcing-Modelle 6 2.1 Welche Modelle gibt

Mehr

Studie Immobilien-Risikomanagement - Trends & Best Practice. Management Summary. September 2007

Studie Immobilien-Risikomanagement - Trends & Best Practice. Management Summary. September 2007 Studie Immobilien-Risikomanagement - Trends & Best Practice Management Summary September 2007 1. Management Summary September 2007/ Seite 1 Management Summary (1) Die schwierige Lage der deutschen Büroimmobilienmärkte

Mehr

Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander Wagner Robert Hagedorn

Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander Wagner Robert Hagedorn Ermittlung des Änderungsbedarfs für die SAB aus der MaRisk-Novelle 2010, insbesondere hinsichtlich Stresstests, unter Beachtung der Spezifika einer Förderbank Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander

Mehr

Prozessmanagement Scan

Prozessmanagement Scan Prozessmanagement Scan Autoren und Ansprechpartner: DI Dr. Karl W. Wagner (Geschäftsführender Gesellschafter der procon Unternehmensberatung GmbH) Mag. Yosef Schaban (Berater der procon Unternehmensberatung

Mehr

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen Erfassung, Analyse und Migration von Excel- und AccessAnwendungen als User-Selfservice. Sind Ihre Excel- und Access- Anwendungen ein

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Warum eine Studie zum Thema EAM? Die Bedeutung für ein integriertes Management

Mehr

White-Paper zur Studie Lean-IT

White-Paper zur Studie Lean-IT White-Paper zur Studie Lean-IT Riesiges Verbesserungspotential in der Durchführung von IT-Projekten In Zusammenarbeit der Universität Hohenheim mit mm1 Consulting & Management Königstraße 10c D-70173 Stuttgart

Mehr

DatCon IT-Solutions & BusinessART

DatCon IT-Solutions & BusinessART DatCon IT-Solutions & BusinessART Ingenieurbüro für Datenschutz IT-Unternehmensberatung IT-Lösungen Jeder wünscht sich einen sicheren Umgang mit Daten! Zu meiner Person Wer bin ich? Seit 1 993 bin ich

Mehr

Rolle von CSR für das Risikomanagement Vorstellung von Handlungsempfehlungen

Rolle von CSR für das Risikomanagement Vorstellung von Handlungsempfehlungen 9. Deutscher Multistakeholderworkshop zu CSR zu Gast bei Volkswagen, Unter den Linden, Berlin 15. Juni 2010 Rolle von CSR für das Risikomanagement Vorstellung von Handlungsempfehlungen Gefördert durch

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

Legal Risk als Folge fehlender Compliance

Legal Risk als Folge fehlender Compliance Legal Risk als Folge fehlender Compliance Konzernrechtstag Luther, Düsseldorf, 29.04.2015 Ludger Hanenberg BaFin, Bonn. Gliederung 1. Hintergründe 2. Compliance-Funktion als Risikomangement- Instrument

Mehr

Dr. Heiko Lorson. Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC. *connectedthinking

Dr. Heiko Lorson. Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC. *connectedthinking Dr. Heiko Lorson Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC *connectedthinking Teilgenommen an der Befragung haben 34 Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branchen Unternehmen Teilnehmer Unternehmensgröße

Mehr

Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4

Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4 Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4 Karner & Schröppel Partnerschaft Sachverständige für Informationssicherheit und Datenschutz Unser Konzept Informationssicherheit und Datenschutz als

Mehr

Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239)

Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239) Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239) Neue Anforderungen an IT Architektur und Data Governance im Risikobereich von Banken

Mehr

Social Media und Reputationsrisiken

Social Media und Reputationsrisiken Social Media und Reputationsrisiken Ergebnisse einer explorativen Umfrage unter Risiko- und Kommunikationsmanagern April 2011 Copyright 2011 The Executive Partners Group / RiskNET GmbH / PRGS Hintergrund

Mehr

Kochbuch für eine Business Impact Analyse. von bcm-news.de

Kochbuch für eine Business Impact Analyse. von bcm-news.de Kochbuch für eine Business Impact Analyse von bcm-news.de Phasen zur Durchführung einer Business Impact Analyse Scope und Konzeption Erhebung Analyse und Entscheidung Festlegung des Umfangs der BIA Konzeption

Mehr

Social Network Marketing Wilfried Schock!1

Social Network Marketing Wilfried Schock!1 Social Media Strategie Check Überprüfen Sie Ihre Social Media Strategie auf Vollständigkeit Und nutzen Sie die entdeckten Optimierungspotenziale für eine erfolgreichere Social Media Nutzung. Social Network

Mehr

GeFüGe Instrument I07 Mitarbeiterbefragung Arbeitsfähigkeit Stand: 31.07.2006

GeFüGe Instrument I07 Mitarbeiterbefragung Arbeitsfähigkeit Stand: 31.07.2006 GeFüGe Instrument I07 Stand: 31.07.2006 Inhaltsverzeichnis STICHWORT:... 3 KURZBESCHREIBUNG:... 3 EINSATZBEREICH:... 3 AUFWAND:... 3 HINWEISE ZUR EINFÜHRUNG:... 3 INTEGRATION GESUNDHEITSFÖRDERLICHKEIT:...

Mehr

scalaris ECI Day 2012 Risikomanagement in der Praxis 30. Oktober 2012 Rolf P. Schatzmann Chief Risk and Compliance Officer Renova Management AG

scalaris ECI Day 2012 Risikomanagement in der Praxis 30. Oktober 2012 Rolf P. Schatzmann Chief Risk and Compliance Officer Renova Management AG scalaris ECI Day 2012 Risikomanagement in der Praxis 30. Oktober 2012 Rolf P. Schatzmann Chief Risk and Compliance Officer Renova Management AG Welches sind die 3 Top-Risiken Ihrer Unternehmung? «Risk

Mehr

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione Compliance-Reglement 1. Grundsätze und Ziele Compliance ist die Summe aller Strukturen und Prozesse, die sicherstellen, dass und ihre Vertreter/Vertreterinnen alle relevanten Gesetze, Vorschriften, Codes

Mehr

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014 Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion v Agenda 1. Einleitung 2. Umsetzung der MaRisk-Compliance 3. Ausblick und

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO)

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) Leistungsumfang makeit information systems GmbH Seite 1 von 7 In den letzten Jahren waren Unternehmen verstärkt darin gefordert, Produkte und Dienstleistungen rascher am

Mehr

Erfolg des. Risk- und Notfall-Managements. in Ihrem. Unternehmen

Erfolg des. Risk- und Notfall-Managements. in Ihrem. Unternehmen Erfolg des Risk- und Notfall-Managements in Ihrem Unternehmen 1 Inhalt Das Zusammenspiel zwischen externem Partner und internen Funktionen Notfallhandbuch von der Stange oder doch als Maßanfertigung Ansätze

Mehr

BaFin veröffentlicht MaRisk für Fondsgesellschaften Stephanie Kremer, BaFin BaFinJournal 06/10

BaFin veröffentlicht MaRisk für Fondsgesellschaften Stephanie Kremer, BaFin BaFinJournal 06/10 BaFin veröffentlicht MaRisk für Fondsgesellschaften Stephanie Kremer, BaFin BaFinJournal 06/10 Die BaFin hat am 30. Juni 2010 ein Rundschreiben veröffentlicht, mit dem sie Mindestanforderungen für die

Mehr

Erfolgsmessung im Change Management

Erfolgsmessung im Change Management Erfolgsmessung im Change Management Ein Artikel von Dipl.-Oec. Michael Kobbe In der Oktober-Ausgabe konnten Sie lesen, warum Change Management eine komplexe und herausfordernde Aufgabe ist und wie sie

Mehr

IT-Controlling in der Sparkasse Hildesheim

IT-Controlling in der Sparkasse Hildesheim 1 IT-Controlling in der der Steuerungsregelkreislauf für IT-Entwicklung und -Betrieb Auf Basis der IT-Strategie mit den dort definierten Zielen wurde das IT-Controlling eingeführt und ist verbindliche

Mehr

Das Handwerkszeug. Teil I

Das Handwerkszeug. Teil I Teil I Das Handwerkszeug Beratung in der IT 3 Beratung ist ein häufig gebrauchter und manchmal auch missbrauchter Begriff in der IT. Wir versuchen in diesem Einstieg etwas Licht und Klarheit in diese Begriffswelt

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG. zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB)

Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG. zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB) Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB) Erläuternder Bericht des Vorstands 1 Rechtlicher Hintergrund Das

Mehr

Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit

Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit des Einsatzes derivativer Finanzinstrumente im Rahmen der Kredit- und Schuldenverwaltung Gliederung 1. Einleitung 2. Was leisten Finanzderivate

Mehr

Family Office als Instrument für die wirtschaftliche Bestandssicherung von Unternehmerfamilien

Family Office als Instrument für die wirtschaftliche Bestandssicherung von Unternehmerfamilien Family Office als Instrument für die wirtschaftliche Bestandssicherung von Unternehmerfamilien Kurzusammenfassung der Ergebnisse einer Studie zur Untersuchung der Erwartungen und bisherigen Erfahrungen

Mehr

Sicherheit entspannt Sichere Daten. Sicheres Geschäft. Tipps zur Informationssicherheit für Manager. TÜV SÜD Management Service GmbH

Sicherheit entspannt Sichere Daten. Sicheres Geschäft. Tipps zur Informationssicherheit für Manager. TÜV SÜD Management Service GmbH Sicherheit entspannt Sichere Daten. Sicheres Geschäft. Tipps zur Informationssicherheit für Manager TÜV SÜD Management Service GmbH Sicherheit, Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit von Informationen stehen

Mehr

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Georg Wittmann Christiane Früchtl Silke Weisheit Cross-Selling bei Versicherungen Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Management Summary In der Studie Cross-Selling bei Versicherungen

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

Enterprise Risk Management Due Diligence

Enterprise Risk Management Due Diligence Enterprise Risk Management Due Diligence.proquest Die richtigen Antworten auf die entscheidenden Fragen! A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel. +43.7613.44866.0, Fax - DW 4 e-mail. office@proquest.at

Mehr

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Diese Checkliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Trotz der sorgfältigen Erarbeitung der Checkliste, kann eine Garantie nicht übernommen

Mehr

Risiken auf Prozessebene

Risiken auf Prozessebene Risiken auf Prozessebene Ein Neuer Ansatz Armin Hepe Credit Suisse AG - IT Strategy Enabeling, Practices & Tools armin.hepe@credit-suisse.com Persönliche Vorstellung, kurz 1 Angestellter bei Credit Suisse

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance. www.controller-institut.at

MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance. www.controller-institut.at MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance www.controller-institut.at Organisatorische Ausgestaltung des Risikomanagements Wie schon 2013, liegt

Mehr

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud?

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? 02.07.12 Autor / Redakteur: Daniel Kasperczyk und André Schekelmann, HS Osnabrück / Stephan Augsten Identity Management

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund. als Basis für GEVER. 29. November 2012

Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund. als Basis für GEVER. 29. November 2012 Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund Geschäftsprozesse als Basis für GEVER 29. November 2012 Zielsetzung der Präsentation Sie erhalten einen Überblick über den Stand der Entwicklung von GEVER als Geschäftsverwaltungssystem

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher CORPORATE BRAND SOLUTIONS Das MarkenInterview Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen Im Herzen sind wir Schatzsucher 2 Das MarkenInterview Das MarkenInterview 5 mal

Mehr

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Umsetzungsfrist der Liquiditätsanforderungen nach Basel

Mehr

Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen

Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen RSK - STELLUNGNAHME 16.12.2010 (431.Sitzung) Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen 1 Veranlassung Aufgrund von verschiedenen Befunden an sicherheitstechnisch

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM August 2014 Inhalt 1. Wie Fachabteilungen und IT mit den zwei professionellen Tools Signavio und leanix effektiver zusammenarbeiten können... 3 2. Prozessmodellierung

Mehr

»Beschwerdemanagement 2015«

»Beschwerdemanagement 2015« Werkstattreihe»Beschwerdemanagement 2015«Teilnehmer 2014 Hintergrund Die Steigerung der Qualität von Service-Prozessen und der damit verbundenen Kundenzufriedenheit stellen primär zu lösende Herausforderungen

Mehr

Verpasst der Mittelstand den Zug?

Verpasst der Mittelstand den Zug? Industrie 4.0: Verpasst der Mittelstand den Zug? SCHÜTTGUT Dortmund 2015 5.11.2015 Ergebnisse einer aktuellen Studie der Technischen Hochschule Mittelhessen 1 Industrie 4.0 im Mittelstand Ergebnisse einer

Mehr

Rundschreiben 2008/7 Outsourcing Banken

Rundschreiben 2008/7 Outsourcing Banken Häufig gestellte Fragen (FAQ) Rundschreiben 2008/7 Outsourcing Banken (Letzte Änderung vom 6. Februar 2015) 1. Nach welchen Kriterien beurteilt sich die Anwendbarkeit des Rundschreibens 2008/7? Ein Outsourcing

Mehr

Prüfprogramm Risikodokumentation nach Art. 196 AVO resp. Art. 204 AVO

Prüfprogramm Risikodokumentation nach Art. 196 AVO resp. Art. 204 AVO Prüfprogramm Risikodokumentation nach Art. 196 AVO resp. Art. 204 AVO Versicherungsunternehmen: Name Versicherungsgruppe/-konglomerat Prüfgesellschaft Leitender Prüfer Name der Prüfgesellschaft gemäss

Mehr

Offenlegungsbericht. nach 26a KWG. i.v.m. den Artikeln 431 bis 455 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013. zum 31.12.2014

Offenlegungsbericht. nach 26a KWG. i.v.m. den Artikeln 431 bis 455 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013. zum 31.12.2014 Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. den Artikeln 431 bis 455 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 zum 31.12.2014 Banco do Brasil S.A., Zweigniederlassung Frankfurt Seite : 1 Inhaltsverzeichnis 1. EINFÜHRUNG...

Mehr

Risiko- und Vertragsmanagement in KMUs. Deutsch-Türkische Umfrage. Marmara Universität Istanbul / SRH Hochschule Berlin

Risiko- und Vertragsmanagement in KMUs. Deutsch-Türkische Umfrage. Marmara Universität Istanbul / SRH Hochschule Berlin Risiko- und Vertragsmanagement in KMUs Deutsch-Türkische Umfrage Marmara Universität Istanbul / SRH Hochschule Berlin [Version 19.02.2013] A Allgemeine Fragen Zu Ihrer Person 1. Welche Funktion haben Sie

Mehr

Managements. Änderungsprozess. Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY

Managements. Änderungsprozess. Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY Grundlagen des Change Managements Anforderungen und Möglichkeiten für einen sauberen Änderungsprozess Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY Hauptrisikofaktoren für IT-Sicherheit Patches

Mehr

Quantitatives Risikomanagement

Quantitatives Risikomanagement FaRis Forschungsstelle aktuarielles Risikomanagement Herzlich Willkommen zum 9. FaRis & DAV-Symposium Quantitatives Risikomanagement Köln, 4. Dezember 2015 Eröffnungsvortrag TH Köln, Institut für Versicherungswesen

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Warum sollte ich meine Marke überwachen lassen?

Warum sollte ich meine Marke überwachen lassen? L E I N E N & D E R I C H S A N W A L T S O Z I E T Ä T Markenrecht Warum sollte ich meine Marke überwachen lassen? Von Rechtsanwalt Dennis Groh Einleitung: Vielen Unternehmer ist mittlerweile bewusst,

Mehr

IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Dr. Stefan Kronschnabl Stephan Weber Christian Dirnberger Elmar Török Isabel Münch IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Studie IT-Sicherheitsstandards

Mehr

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS)

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS) Seite 1 6.4.5 6.4.5 System (CMS) Grundlage eines CMS ist die Compliance. Ein CMS enthält jene Grundsätze und Maßnahmen, die auf den von den gesetzlichen Vertretern festgelegten Zielen basieren und ein

Mehr

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Fakultät für Wirtschaft und Informatik Arbeitspapier 09/2011 ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Prof. Dr. Georg Disterer Fakultät für Wirtschaft und Informatik Hochschule Hannover

Mehr

Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS GmbH DQS GmbH

Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS GmbH DQS GmbH Dokumentation eines integrierten Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS Forum 4. November 2010, Dortmund Umfang der Dokumentation ISO 14001: "Das übergeordnete Ziel dieser Inter-

Mehr