Kennzahlenjahr. nicht operiert. operiert

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kennzahlenjahr. nicht operiert. operiert"

Transkript

1 Anlage Version X.X (Auditjahr 2014 / Kennzahlenjahr 2013) Basisdaten Gynäkologie Reg.-Nr. (Muster Zertifikat) Zentrum Standort Ansprechpartner Erstelldatum Datum Erstzertifizierung Kennzahlenjahr 2013 Bundesland / Land Krebsregister Zusammenarbeit mit Krebsregister Tumordokumentationssystem Generierung durch XML-BlackBox noch nicht vorhanden Def. gemäß 1.2.1; automatischer Übertrag "Anzahl / " in den Kennzahlenbogen FIGO IA FIGO IB FIGO IC FIGO IIA FIGO IIB FIGO IIC FIGO IIIA FIGO IIIB FIGO IIIC FIGO IV Borderline Ovar Zervixkarzinom Endometriumkarzinom Vulvakarzinom Vaginalkarziom Sonstige Primärfälle (Def ) nicht Nicht Primärfälle nicht (Def ) (Def ) nicht Bearbeitungshinweise: Die Felder stehen teilweise in Abhängigkeit voneinander, daher sollte jede Zeile vollständig von links nach rechts und fortlaufend von oben nach unten bearbeitet werden. Graue Felder müssen bearbeitet werden. Zur Bearbeitung sollte Microsoft Office Excel 2007, besser 2010 verwendet werden, da es ansonsten zu einem erheblichen Qualitätsverlust kommt. Alle Zahlen und Texte müssen manuell eingegeben werden. Jede Änderung an den Basisdaten zieht eine Änderung des Kennzahlenbogens nach sich. In dem Dokument Bestimmungen Datenqualität sind die wesentlichen Grundlagen für die Datenbewertung im Rahmen des Auditprozesses festgelegt. Insbesondere ist der Umgang mit Kennzahlen mit unterschrittener beschrieben (Download unter Abschnitt Hinweise). eb_gyn-c2.3_daten(130930) änderungen DKG Alle Rechte vorbehalten 1

2 Anlage Version X.X (Auditjahr 2014 / Kennzahlenjahr 2013) Kennzahlenbogen Gynäkologie Zentrum Reg.-Nr. Erstelldatum Datenqualität Kennzahlen In Ordnung Plausibel 0 (0) Plausibilität unklar 0 (0) nicht erfüllt Bearbeitungsqualität 0 (0) Fehlerhaft Inkorrekt 0 (0) Unvollständig 100 (7) 100 (7) Die jeweilige Eingabe oder Änderung "Anzahl / / " (gepunktete Felder) ist nur im Tabellenblatt "Basisdaten" möglich, die Übertragung erfolgt automatisch. Nr. (= ) Möglichst häufig der Pat. mit in der TK Alle Pat. Patientinnen mit einem, die in der vorgestellt 80 n.d. eb_gyn-c2.3_daten(130930) änderungen DKG Alle Rechte vorbehalten 2

3 (= ) Psychoonkologische Betreuung (Gespräch 25 min) Adäquate Rate an psychoonkologischer Möglichst Betreuunghäufig der Pat. mit in der TK Anzahl der Patientinnen (=Fälle, Alle Def. Pat ), Patientinnen die psychoonkologisch mit einem, betreut (Gespräch die in der > 30 (Def. (=Kennzahl 1.2.1) 5) 25 min) vorgestellt 80 n.d Beratung Sozialdienst Adäquate Rate an Beratung durch Sozialdienst Anzahl der Patientinnen (=Fälle, Def ), die durch den Sozialdienst beraten n.d Anteil Studien Patientinnen Einschleusung von möglichst vielen Patientinnen in Studien Alle Patientinnen, die in eine Primärfälle mit Studie mit Ethikvotum eingebracht (=Kennzahl 6) 5 n.d Pat. mit Siehe mit Anzahl Primärfälle mit Siehe Primärfälle mit Anzahl eb_gyn-c2.3_daten(130930) änderungen DKG Alle Rechte vorbehalten 3

4 (= ) Operative Fälle mit Operative Fälle mit Siehe Alle Pat. Patientinnen mit einem Möglichst häufig der Pat. mit, die in der (Def 5.2.6) 80 in der TK vorgestellt Anzahl Optionale Kennzahlen - Auditjahr 2014 (verbindliche Abbildung Auditjahr 2015) Die nachfolgenden Kennzahlen sind aus der Leitlinie S3-Leitlinie Diagnostik, Therapie und Nachsorge maligner Ovarialtumoren Version Juni 2013 abgeleitet. In 2014 muss bei den Zentren / Krebsregistern die Möglichkeit für die Erfassung dieser Kennzahlen gegeben sein, damit im Auditjahr 2015 diese Kennzahlen für alle Patientinnen ab dem abgebildet werden können. Nr. (= ) mit FIGO I IIIA und operativem Staging mit: Laparotomie Peritonealzytologie 8 LL QI 1 Operatives Staging frühes Peritonealbiopsien mit Möglichst häufig operatives Staging Adnexexstirpation beidseits FIGO I IIIA Hysterektomie, ggf. extraperitoneales Vorgehen Omentektomie mind. infrakolisch Bds. pelvine u. paraaortale Lymphonodektomie 9 LL QI 2 Intraoperative Tumorruptur Keine intraoperative Tumorruptur FIGO IA-IB mit intraoperativer Tumorruptur FIGO IA-IB eb_gyn-c2.3_daten(130930) änderungen DKG Alle Rechte vorbehalten 4

5 (= ) 10 LL QI Makroskopisch vollständige Resektion Möglichst häufig makroskopisch vollständige Möglichst Resektionhäufig der Pat. mit in der TK Alle Pat. Patientinnen FIGO mit IIB-IV einem mit, makroskopisch vollständiger die in der Resektion vorgestellt (Def ) FIGO IIB-IV LL QI 4 Operation Möglichst häufig operative Therapie durch Gynäkoonkologen (Facharzt/ Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe mit Schwerpunkt Gynäkologische Onkologie = Gynäkologischer Onkologe/ Gynäkologische Onkologin) FIGO IIB-IV, deren definitive operative Therapie durch einen Gynäkoonkologen durchgeführt wurde FIGO IIB-IV nach Abschluss der operativen Therapie 12 LL QI 5 Postoperative Möglichst häufig postoperative bei fortgeschrittenem und FIGO IIB-IV mit postoperativer FIGO IIB-IV und 13 LL QI 6 Keine adjuvante frühes Möglichst keine adjuvante Chth bei FIGO IA, G 1 und komplettem operativem Staging FIGO IA, Grad 1 und komplettem operativem Staging mit adjuvanter FIGO IA, Grad 1 und komplettem operativem Staging eb_gyn-c2.3_daten(130930) änderungen DKG Alle Rechte vorbehalten 5

6 (= ) 14 LL QI Platinhaltige frühes Alle Primärfälle Pat. Patientinnen mit einem FIGO Möglichst häufig platinhaltige Möglichst häufig der Pat. mit, IA-IB Grad 3 und FIGO bei Erstdiagnose FIGO IA/B mit die in IC der mit Grad 3 und FIGO in ICder TK einer platinhaltigen vorgestellt Primärfälle FIGO IA- (Def. IB Grad 1.2.1) 3 und FIGO IC LL QI 8 First-Line Möglichst häufig 6 Zyklen First-Line Carboplatin AUC 5 u. Paclitaxel 175mg/m2 bei Erstdiagnose >= FIGO IIB Primärfälle FIGO IIB-IV mit 6 Zyklen First-Line Carboplatin AUC 5 u. Paclitaxel 175mg/m2 Primärfälle FIGO IIB- IV 16 LL QI 9 bei platinresistenten u/o refraktären Erstrezidiv Möglichst häufig nicht-platinhaltige Monotherapie bei platin-resistenten/refraktären Erstrezidiv eines s und Erstrezidivchemotherapie außerhalb von klinischen Studien Nicht Primärfälle mit platinresistenter/refraktärer Primärtherapie eines s (Rezidiv innerhalb von 6 Monaten nach Abschluss der Primärtherapie) und Erstrezidivchemotherapie außerhalb von klinischen Studien, die eine nicht-platinhaltige Monotherapie mit Pegylierten liposomalen Doxorubicin, Topotecan, Gemcitabine o. Paclitaxel wöchentlich erhalten haben Nicht Primärfälle mit platinresistenter/refraktärer Primärtherapie eines s (Rezidiv innerhalb von 6 Monaten nach Abschluss der Primärtherapie) und Erstrezidivchemotherapie außerhalb von klinischen Studien eb_gyn-c2.3_daten(130930) änderungen DKG Alle Rechte vorbehalten 6

7 (= ) LL QI 10 Kombinationstherapie bei platinsensitiven Rezidiv Möglichst häufig der Pat. mit in der TK Möglichst häufig platinhaltige Kombinationstherapie bei platinsensitiven Rezidiv und Rezidivchemotherapie, außerhalb von klinischen Studien Nicht Primärfälle mit platinsensitivem Rezidiv eines s und Rezidivchemotherapie, außerhalb von Alle Pat. Patientinnen mit einem, die in der klinischen Studien, die eine vorgestellt platinhaltige Kombina- tionstherapie (Carboplatin / Gemcitabin /Bevacizumab - bei Patientinnen mit erstem Rezidiv und ohne vorherige VEGF gerichtete Therapie; Carboplatin/Peg.lip.Doxorubicin; Carboplatin / Paclitaxel; Carboplatin / Gemcitabin) erhalten haben (=Kennzahl Nicht Primärfälle 5) mit platinsensitivem Rezidiv eines s und Rezidivchemotherapie, außerhalb von klinischen Studien LL QI 12 Keine adjuvante Therapie BOT Keine adjuvante Therapie bei BOT Primärfälle Borderlinetumor Ovar (BOT) mit adjuvanter Therapie Primärfälle Borderlinetumor Ovar (BOT) eb_gyn-c2.3_daten(130930) änderungen DKG Alle Rechte vorbehalten 7

Datenqualität Kennzahlen

Datenqualität Kennzahlen Anlage Version F2.3 (Auditjahr 2013 / Kennzahlenjahr 2012) Kennzahlenbogen Brust Zentrum Reg.-Nr. Erstelldatum Kennzahlen In Ordnung Plausibel Plausibilität unklar nicht erfüllt Bearbeitungsqualität Fehlerhaft

Mehr

Kennzahlenbogen für Brustkrebszentren (EB Stand: 21.08.2012) Auslegungshinweise (Letzte Aktualisierung: 22.11.2012)

Kennzahlenbogen für Brustkrebszentren (EB Stand: 21.08.2012) Auslegungshinweise (Letzte Aktualisierung: 22.11.2012) Nr. EB Kennzahldefinition Kennzahlenziel 2 1.2.3 Prätherapeutische Fallbesprechung Adäquate Rate an prätherapeutischen Fallbesprechungen Anzahl Primärfälle, die in der prätherapeutischen Tumorkonferenz

Mehr

Klinische Studien. Klinikum Wolfsburg Frauenklinik Brustzentrum Gynäkologisches Krebszentrum Leitender Arzt: Prof. Dr. med. K.

Klinische Studien. Klinikum Wolfsburg Frauenklinik Brustzentrum Gynäkologisches Krebszentrum Leitender Arzt: Prof. Dr. med. K. Klinische Studien Klinikum Wolfsburg Frauenklinik Brustzentrum Gynäkologisches Krebszentrum Leitender Arzt: Prof. Dr. med. K. Ulrich Petry Ansprechpartner: OA Dr. med. C. Liebrich Facharzt für Gynäkologie

Mehr

Sentinel-Lymphknotenbiopsie beim Korpuskarzinom

Sentinel-Lymphknotenbiopsie beim Korpuskarzinom Sentinel-Lymphknotenbiopsie beim Korpuskarzinom Dr. med. Alexander Markus Frauenklinik Kantonsspital St. Gallen Einleitung Typ I: östrogenabhängig (ca. 80%) Endometrioides Adeno-Ca (60% aller Ca) Typ II:

Mehr

Das Qualitätssicherungsprogramm der AGO Organkommission OVAR (QS-OVAR): Versorgungsstruktur und Realität in Deutschland 2001

Das Qualitätssicherungsprogramm der AGO Organkommission OVAR (QS-OVAR): Versorgungsstruktur und Realität in Deutschland 2001 A. du Bois,2 J. Rochon 3 C. Lamparter 4 Das Qualitätssicherungsprogramm der AGO Organkommission OVAR (QS-OVAR): Versorgungsstruktur und Realität in Deutschland 200 J. Pfisterer 2,5 The Quality Assurance

Mehr

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation?

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? H.-S. Hofmann Thoraxchirurgisches Zentrum Universitätsklinikum Regensburg Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg Problem:

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Bronchialkarzinom Autoren: Dr. med. Stefan Krüger Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte

Mehr

Klassifikation maligner gynäkologischer Tumoren

Klassifikation maligner gynäkologischer Tumoren Klassifikation maligner gynäkologischer Tumoren Mit freundlicher Unterstützung von Inhaltsverzeichnis Klassifikation maligner gynäkologischer Tumoren - aktualisierte Empfehlungen, gültig ab 2014 Mammakarzinom

Mehr

Lungenklinik Hemer. in kurativer Intention) Im Stadium IB IIIB bei kurativer Behandlungsintention PET (mediast. LK-Staging und Metastasenausschluss)

Lungenklinik Hemer. in kurativer Intention) Im Stadium IB IIIB bei kurativer Behandlungsintention PET (mediast. LK-Staging und Metastasenausschluss) Dieser Behandlungspfad stellt die diagnostische und Therapiestrategie im LKZ Hemer dar. Er ist nicht als alleinige Entscheidungsgrundlage geeignet. Im Detail wird auf die S3-Leitlinie Lungenkarzinom (Pneumologie

Mehr

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs Erblicher Brust- und Eierstockkrebs In etwa 15-20% aller Brustkrebsfälle kann es sich um eine familiäre Erkrankung im engeren Sinne handeln. Neben neu entdeckten Genen, welche in Zusammenhang mit Brustkrebs-

Mehr

Organspezifisches Modul Prostata

Organspezifisches Modul Prostata Organspezifisches Modul Prostata Diskussionsentwurf für das neue organspezifische Modul Prostata: Stand: nach 1. Delphikonsensusrunde, Telefonkonferenz der Mitglieder der AG Daten mit Fachgesellschaft

Mehr

NSCLC: Diagnostik. PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen

NSCLC: Diagnostik. PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen NSCLC: Diagnostik PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen Bronchialkarzinom Inzidenz: weltweit Jährliche Alters-bezogene Inzidenz des Bronchial-Karzinoms/100.000

Mehr

8. International Charité-Mayo- Conference

8. International Charité-Mayo- Conference v 2. ANKÜNDIGUNG 2ND ANNOUNCEMENT 8. International Charité-Mayo- Conference Updates in Gynecology: A Global Perspective 15. 18. April 2015 Berlin Live Surgeries Intensive Workshops CALL FOR ABSTRACTS supported

Mehr

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau Primärtherapie des malignen Melanoms B. Knopf, Zwickau Therapie des malignen Melanoms - Chirurgie - Radiatio - chirurgische Exzision + Radiatio - adjuvante medikamentöse Therapie - Chemotherapie - Immuntherapie

Mehr

Live -Statistiken zur Zertifizierung von Brustzentren welche Patientenauswahl ist für f welche Fragestellung korrekt?

Live -Statistiken zur Zertifizierung von Brustzentren welche Patientenauswahl ist für f welche Fragestellung korrekt? 18. Informationstagung für f r Tumordokumentation Live -Statistiken zur Zertifizierung von Brustzentren welche Patientenauswahl ist für f welche Fragestellung korrekt? Dipl.-Phys. Heike Lüders Heike Soltendieck

Mehr

Das Social Media Seminar. Social Media Marketing für Unternehmen

Das Social Media Seminar. Social Media Marketing für Unternehmen Das Social Media Seminar Social Media Marketing für Unternehmen Ihre Dozenten je nach Termin Ein umfassender Ansatz für Social Media Marketing Analyse Kompetenz aufbauen Analyse der Marke Analyse des In

Mehr

Diagnostik und Therapie der Patientin mit Endometriumkarzinom

Diagnostik und Therapie der Patientin mit Endometriumkarzinom Zertifikat zur Onkologischen Diagnostik und Therapie Intensivkurs der AGO in Kooperation mit der NOGGO und dem BNGO Diagnostik und Therapie der Patientin mit Endometriumkarzinom Weltweit erkranken 14 Millionen

Mehr

Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich?

Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich? Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich? Dirk Behringer AugustaKrankenAnstalt, Bochum Thoraxzentrum Ruhrgebiet ExpertenTreffen Lungenkarzinom 26. November 2010, Düsseldorf NSCLC

Mehr

Epidemiologie CH 2008

Epidemiologie CH 2008 Das Bronchuskarzinom: Diagnostik, Therapie und Screening Ärzteforum Davos 06.03.2014 Michael Mark Stv. Leitender Arzt Onkologie/Hämatologie Kantonsspital GR Epidemiologie CH 2008 Krebsliga Schweiz Epidemiologische

Mehr

Frauenklinik Baden-Baden Bühl

Frauenklinik Baden-Baden Bühl Klinikum Mittelbaden ggmbh Informationen Klinikum Mittelbaden Baden-Baden Balg Balger Str. 50 76532 Baden-Baden info.balg@klinikum-mittelbaden.de Klinikum Mittelbaden Bühl Robert-Koch-Str. 70 77815 Bühl

Mehr

Adjuvante und neoadjuvante Therapie des Pankreaskarzinoms

Adjuvante und neoadjuvante Therapie des Pankreaskarzinoms Pankreaszentrum München Adjuvante und neoadjuvante Therapie des Pankreaskarzinoms Axel Kleespies Chirurgische Klinik und Poliklinik - Campus Großhadern und Campus Innenstadt Klinikum der Universität München

Mehr

Ansprechpartner Chefarzt Prof. Dr. C. Jackisch Oberarzt Dr. D. Höper Hr. Dr. J. Kosse Fr. Dr. E. Lautz Study Nurse Fr. L. Amaral

Ansprechpartner Chefarzt Prof. Dr. C. Jackisch Oberarzt Dr. D. Höper Hr. Dr. J. Kosse Fr. Dr. E. Lautz Study Nurse Fr. L. Amaral Seit Mai 2008 können wir im Ambulanten Onkologischen Zentrum (AOZ) in den Räumen des Dr. Erich-Rebentisch-Zentrums (ERZ) die Ambulante Chemotherapie für Patientinnen der Frauenklinik durchführen. Damit

Mehr

NLST Studie Zusammenfassung Resultate

NLST Studie Zusammenfassung Resultate NLST Studie Zusammenfassung Resultate 90 % aller Teilnehmer beendeten die Studie. Positive Screening Tests : 24,2 % mit LDCT, 6,9 % mit Thorax Rö 96,4 % der pos. Screenings in der LDCT Gruppe und 94,5%

Mehr

Klinische Angaben. Lehrserie Nr. 220

Klinische Angaben. Lehrserie Nr. 220 Klinische Angaben Lehrserie Nr. 220 Histologisches Typing von Lungentumoren an der Bronchusbiopsie unter dem Aspekt der individualisierten multimodalen Therapie von: Prof. Dr. med. Annette Fisseler-Eckhoff,

Mehr

Jahresauswertung 2014 Mammachirurgie 18/1. Sachsen-Anhalt Gesamt

Jahresauswertung 2014 Mammachirurgie 18/1. Sachsen-Anhalt Gesamt 18/1 Sachsen-Anhalt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Sachsen-Anhalt): 33 Anzahl Datensätze : 3.001 Datensatzversion: 18/1 2014 Datenbankstand: 02. März 2015 2014 - D15343-L96825-P46548 Eine Auswertung

Mehr

Fachhandbuch für F07 - Frauenheilkunde, Geburtshilfe (inkl. Semestereinführung) (9. FS)

Fachhandbuch für F07 - Frauenheilkunde, Geburtshilfe (inkl. Semestereinführung) (9. FS) Fachhandbuch für F07 - Frauenheilkunde, Geburtshilfe (inkl. Semestereinführung) (9. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Vorlesung... 2 1.2. Unterricht am Krankenbett...

Mehr

Multimodale Therapie des Bronchialkarzinoms

Multimodale Therapie des Bronchialkarzinoms Multimodale Therapie des Bronchialkarzinoms Vorlesung 11/2007 Andreas Granetzny Klinik für Thoraxchirurgie Evangelisches Krankenhaus Duisburg-Nord Sir Evarts Graham 1883-1957 Dr. James Gilmore Stadiengerechte

Mehr

Übersicht klinischer Studien im Onkologischen Zentrum Stand Juli 2012

Übersicht klinischer Studien im Onkologischen Zentrum Stand Juli 2012 Übersicht klinischer Studien im Onkologischen Zentrum Stand Juli 2012 Studienzentrale Klinikum Aschaffenburg Prof. Dr. med. W. Fischbach Studienbüro MKII: Fr. C. Klassert Telefon: 06021 / 32-2322 Fax:

Mehr

Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen

Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen Klinikum Meiningen Südthüringer Brustzentrum Suhl/Meiningen Südthüringer Brustzentrum Suhl/Meiningen Brustkrebs ist in Deutschland eine der häufigsten bösartigen

Mehr

ASCO 2012 Gastrointestinale Tumoren I. PD Dr. Ulrich Hacker Klinik I für Innere Medizin Universitätsklinikum Köln

ASCO 2012 Gastrointestinale Tumoren I. PD Dr. Ulrich Hacker Klinik I für Innere Medizin Universitätsklinikum Köln ASCO 2012 Gastrointestinale Tumoren I PD Dr. Ulrich Hacker Klinik I für Innere Medizin Universitätsklinikum Köln RCtx beim lokal fortgeschr. Ösopaguskarzinom Bislang ist eine RCtx mit 5-Fu/Cisplatin Standard

Mehr

Erhebungsbogen für Prostatakrebszentren

Erhebungsbogen für Prostatakrebszentren Erhebungsbogen für Prostatakrebszentren der Deutschen Krebsgesellschaft Erarbeitet von der Zertifizierungskommission Prostatakrebszentren der DKG Beteiligte Fachgruppen (in alphabetischer Reihenfolge):

Mehr

Rektum: Abstand des Tumorunterrandes zur Anokutanlinie

Rektum: Abstand des Tumorunterrandes zur Anokutanlinie Diskussionsentwurf für das neue organspezifische Modul Kolorektal: Stand: nach Telefonkonferenz vom 22. 9. 2014 Lfd. Nr.: D 1.4 Rektum: Abstand des Tumorunterrandes zur Anokutanlinie RektumAbstandAnokutanlinie

Mehr

Diagnostik und Therapie des tripelnegativen Mammakarzinoms

Diagnostik und Therapie des tripelnegativen Mammakarzinoms UPDATE: TRIPELNEGATIVES MAMMAKARZINOM 41 Diagnostik und Therapie des tripelnegativen Mammakarzinoms Cornelia Liedtke 1, Michael Untch 2, 1 Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Universitätsklinikum

Mehr

Neue Frauenklinik. Ihre Ansprechpartner. Kompetenz, die lächelt.

Neue Frauenklinik. Ihre Ansprechpartner. Kompetenz, die lächelt. Neue Frauenklinik Ihre Ansprechpartner Kompetenz, die lächelt. Chefarzt Chefarztsekretariat: Tel. 041 205 35 02 Sprechstunde: Tel. 041 205 36 09 Prof. Dr. med. Andreas Günthert Facharzt Gynäkologie und

Mehr

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Malignes Melanom Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Peter Kurschat Klinik für Dermatologie und Venerologie Centrum für Integrierte Onkologie CIO Mittwoch, 26.06.2013, Köln Wo standen wir vor

Mehr

Vorwort... Ein herzliches Dankeschön... VI

Vorwort... Ein herzliches Dankeschön... VI VII Inhalt Vorwort... Ein herzliches Dankeschön... VI 1 Was ist Krebs?... 1 Bösartige Erkrankungen aus dem Gebiet der Onkologie. 1 Bösartige Erkrankungen aus dem Gebiet der Hämatologie... 2 2 Welche Krebsstadien

Mehr

Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore

Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore Hans-Stefan Hofmann Thoraxchirurgie Regensburg Universitätsklinikum Regensburg KH Barmherzige Brüder Regensburg - und Metastasenverteilung 2009

Mehr

Einsatz der G-IQI Qualitätsindikatoren in einer Universitätsklinik. Potsdam, den 19. September 2011

Einsatz der G-IQI Qualitätsindikatoren in einer Universitätsklinik. Potsdam, den 19. September 2011 Einsatz der G-IQI Qualitätsindikatoren in einer Universitätsklinik Potsdam, den 19. September 2011 Überblick I Problematik der Dokumentation I Vorgehensweise der Datenharmonisierung am Universitätsklinikum

Mehr

Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg

Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h. c. S.-D. Costa Grundlage Weiterbildungsordnung Sachsen-Anhalt

Mehr

Auf dem Weg zur individualisierten Behandlung des Brustkrebses. Welche Möglichkeiten bieten Biomarker?

Auf dem Weg zur individualisierten Behandlung des Brustkrebses. Welche Möglichkeiten bieten Biomarker? Auf dem Weg zur individualisierten Behandlung des Brustkrebses Welche Möglichkeiten bieten Biomarker? Prof. Dr. med. O. Ortmann Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Universität Regensburg am

Mehr

Tabellarischer Lebenslauf

Tabellarischer Lebenslauf Tabellarischer Lebenslauf Name Geburtsdatum/-ort Staatsangehörigkeit Derzeitige Positionen Prof. Dr. med. Jalid Sehouli 19. April 1968 / Berlin Deutsch Direktor der Klinik für Gynäkologie, Charité Campus

Mehr

Vorteile der MRT. MRT des weiblichen und männlichen Beckens. Indikationen. MRT des weiblichen Beckens. Indikationen. Vorbereitung.

Vorteile der MRT. MRT des weiblichen und männlichen Beckens. Indikationen. MRT des weiblichen Beckens. Indikationen. Vorbereitung. Vorteile der MRT MRT des weiblichen und männlichen Beckens PD Dr. E. Hauth Multiplanare Schnittbildführung Hoher Weichteilkontrast Keine Strahlenbelastung Gewebecharakterisierung der Tumoren Genaue Bestimmung

Mehr

Bronchial - CA Diagnose und Staging

Bronchial - CA Diagnose und Staging Bronchial - CA Diagnose und Staging Röntgen CT MRT PET CT Diagnostische Radiologie Staging Ziele Thorakale Staging-Untersuchung mittels MSCT Fakten ⅔ der Tumoren werden in fortgeschrittenem oder metastasiertem

Mehr

Klinische Epidemiologie und Biostatistik Basel

Klinische Epidemiologie und Biostatistik Basel Bericht für systematische Reviews - S3 Leitlinie Zervixkarzinom Klinische Epidemiologie und Biostatistik Basel Systematische Reviews und Bewertung der Qualität der Evidenz im Rahmen der S3 Leitlinie Diagnostik,

Mehr

Konzeptmappe basis pharmatraining

Konzeptmappe basis pharmatraining Konzeptmappe basis pharmatraining Ausgangssituation / Zielsetzung Konzept 2 Die Mitarbeiter haben unterschiedliche Vorkenntnisse: Zielsetzung ist die Schaffung solider, anwendbarer Grundlagenkenntnisse

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Einführung und Problemstellung

1. Einleitung. 1.1. Einführung und Problemstellung Einleitung 1 1. Einleitung 1.1. Einführung und Problemstellung Mit 40 000 Neuerkrankungen in Deutschland pro Jahr ist das Bronchialkarzinom einer der häufigsten malignen Tumore, der in der Krebssterblichkeit

Mehr

Maßnahmen zur Verbesserung der Datenqualität

Maßnahmen zur Verbesserung der Datenqualität Maßnahmen zur Verbesserung der Datenqualität in der Klinischen Landesregisterstelle des Krebsregisters Baden-Württemberg 11. DVMD Fachtagung, 17.02.2011 Regina Schönthaler, Klinische Landesregisterstelle

Mehr

Ausfüllanleitung zur Erst- und Folgedokumentation im strukturierten Behandlungsprogramm Brustkrebs

Ausfüllanleitung zur Erst- und Folgedokumentation im strukturierten Behandlungsprogramm Brustkrebs Ausfüllanleitung zur Erst- und Folgedokumentation im strukturierten Behandlungsprogramm Brustkrebs Stand der letzten Bearbeitung: 18. April 2013 Version 2.2 Bearbeitungshinweis zur Dokumentation Brustkrebs

Mehr

SOP Diagnostik und Therapie Lungenkarzinom (NSCLC/SCLC) und Pleuramesotheliom Datum: 12.09.2011

SOP Diagnostik und Therapie Lungenkarzinom (NSCLC/SCLC) und Pleuramesotheliom Datum: 12.09.2011 Dieser Behandlungspfad stellt eine knappe übersichtliche Darstellung der Therapiestrategien im LTZ dar. Er ist nicht als alleinige Entscheidungsgrundlage geeignet. Im Detail wir auf die S3-Leitlinie Lungenkarzinom

Mehr

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom STUDIENÜBERSICHT Laufende Studien Sphero NEO: (Brustzentrum) Neoadjuvant Mamma-CA Kurzbeschreibung: prospektive Kohortenstudie zur Prädiktion des Effektes der medikamentösen Therapie am multizellulären

Mehr

8. Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe

8. Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) 8. Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe Definition:

Mehr

Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms

Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms Prof. V. Heinemann Department of Medical Oncology, Klinikum Grosshadern, University of Munich Germany Docetaxel + Bevacizumab beim HER2-negativen MBC

Mehr

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher die Erkrankung erkannt werden kann, desto besser

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Stellungnahme und Falldarstellungen aus gynäkologischer Sicht M. C. Fleisch, H.G. Bender

Stellungnahme und Falldarstellungen aus gynäkologischer Sicht M. C. Fleisch, H.G. Bender Stellungnahme und Falldarstellungen aus gynäkologischer Sicht M. C. Fleisch, H.G. Bender KS Fälle der Gutachterkommission nach Fachrichtungen 2003-2010 14 12 10 No. of cases 8 6 4 2 0 Orthopaedic Surg.

Mehr

Entwicklung und Ergebnisse einer virtuellen Tumorkonferenz

Entwicklung und Ergebnisse einer virtuellen Tumorkonferenz Tumorboard Gesetzliche Vorgabe Krankenanstaltenträger eine organisatorische Verpflichtung, für eine Behandlung nach dem medizinischen Standard zu sorgen seit 2008 müssen Tumorbefunde nicht mehr nur von

Mehr

S3-Leitlinie Diagnostik, Therapie und Nachsorge maligner Ovarialtumoren

S3-Leitlinie Diagnostik, Therapie und Nachsorge maligner Ovarialtumoren 1 S3-Leitlinie Diagnostik, Therapie und Nachsorge maligner Ovarialtumoren Version 1.1 - Juni 2013 AWMF-Registernummer: 032/035OL 2 Inhaltsverzeichnis 1. Informationen zu dieser Leitlinie... 5 1.1. Herausgeber...

Mehr

Schritt für Schritt zur Krankenstandsstatistik

Schritt für Schritt zur Krankenstandsstatistik Schritt für Schritt zur Krankenstandsstatistik Eine Anleitung zur Nutzung der Excel-Tabellen zur Erhebung des Krankenstands. Entwickelt durch: Kooperationsprojekt Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege

Mehr

Qualitätssicherung in der Onkologie zertifizierte Netzwerke für Patienten

Qualitätssicherung in der Onkologie zertifizierte Netzwerke für Patienten 464 DER BESONDERE ARTIKEL / SPECIAL ARTICLE Qualitätssicherung in der Onkologie zertifizierte Netzwerke für Patienten Simone Wesselmann 1, Stefan Benz 2, Ullrich Graeven 3 Zusammenfassung: Die Behandlung

Mehr

Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs?

Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs? mamazone Patientinnen-Umfrage: Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs? Liebe Teilnehmerin, dieser Fragebogen richtet sich an Brustkrebspatientinnen und soll dazu dienen, detaillierte Informationen zu

Mehr

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Mehr

Anlage III - Vorlage zur Abgabe einer schriftlichen Stellungnahme zur Nutzenbewertung nach 35a SGB V

Anlage III - Vorlage zur Abgabe einer schriftlichen Stellungnahme zur Nutzenbewertung nach 35a SGB V Anlage III - Vorlage zur Abgabe einer schriftlichen Stellungnahme zur Nutzenbewertung nach 35a SGB V Datum 22.02.2012 Stellungnahme zu Eribulin, Nr. 116, A11-26, Version 1.0, 30.01.2012 Stellungnahme von

Mehr

Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie

Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen Herausgeber DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie

Mehr

Entwicklung von Leitlinien basierten Qualitätsindikatoren

Entwicklung von Leitlinien basierten Qualitätsindikatoren Entwicklung von Leitlinien basierten Qualitätsindikatoren Methodenpapier für das Leitlinienprogramm Onkologie Version 1.0 November 2013 1 Informationen zum Methodenpapier 2 Inhaltsverzeichnis 1. Informationen

Mehr

Brustkrebs der Frau Leitlinie

Brustkrebs der Frau Leitlinie Brustkrebs der Frau Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen Herausgeber DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische

Mehr

Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom

Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom Her2/neu (human epidermal growth factor receptor 2, erb-b2, c-erbb2) Der HER2-Rezeptor gehört zur Familie der epidermalen

Mehr

6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word

6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word 6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word Handelt es sich um eine große Anzahl von Kontakten, die an einem Mailing teilnehmen soll, kann es vorteilhaft sein, den Serienbrief über Microsoft Excel und

Mehr

MRT des weiblichen Beckens eine aktuelle Standortbestimmung

MRT des weiblichen Beckens eine aktuelle Standortbestimmung MRT des weiblichen Beckens eine aktuelle Standortbestimmung Karsten Krüger Humboldt Klinikum und Klinikum Spandau Berlin Gliederung - MRT des weiblichen Beckens allgemeine und technische Aspekte Erkrankungen

Mehr

Der pulmonale Rundherd. Dr.S.Bäumer

Der pulmonale Rundherd. Dr.S.Bäumer Der pulmonale Rundherd Dr.S.Bäumer Frau G., E. 67 J. 06/11 Belastungsdyspnoe. Rö Th beim Pulmologen: li. pulmon. Rundherd RF: Nikotinabusus bis vor einigen Jahren Herr W., P., 51. J. 05/2000 M. Hodgkin

Mehr

PET und PET/CT. Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen

PET und PET/CT. Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen PET und PET/CT Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen PET-Scanner Prinzip: 2-dimensionale Schnittbilder Akquisition: statisch / dynamisch Tracer: β+-strahler Auflösungsvermögen: 4-5 mm (bei optimalsten

Mehr

Elecsys T HE4. Bei Verdacht auf Ovarialkarzinom und postoperativer Nachsorge: Ein Tumormarker für zwei Indikationen

Elecsys T HE4. Bei Verdacht auf Ovarialkarzinom und postoperativer Nachsorge: Ein Tumormarker für zwei Indikationen Elecsys T HE4 Bei Verdacht auf Ovarialkarzinom und postoperativer Nachsorge: Ein Tumormarker für zwei Indikationen Ovarialkarzinom Das Ovarialkarzinom (OvCa) ist weltweit die vierthäufigste Krebstodesursache

Mehr

TZM. News. Ausgabe 3/4 2006. Therapie maligner Ovarialtumoren II Borderline- und andere seltene Tumoren... 15

TZM. News. Ausgabe 3/4 2006. Therapie maligner Ovarialtumoren II Borderline- und andere seltene Tumoren... 15 ISSN 1437-8019 Einzelverkaufspreis 4, TZM http://tzm.web.med.uni-muenchen.de Zeitschrift des Tumorzentrums München an den Medizinischen Fakultäten der Ludwig-Maximilians-Universität und der Technischen

Mehr

Die Brust im Zentrum

Die Brust im Zentrum Interdisziplinäres Brustzentrum Baden Die Angebote im zertifizierten Interdisziplinären Brustzentrum Baden Die Brust im Zentrum www.brustzentrumbaden.ch Kantonsspital Baden Liebe Patientin Eine Veränderung

Mehr

Wenn das Melanom nicht mehr lokalisiert ist - was soll ich meinen Patienten raten?

Wenn das Melanom nicht mehr lokalisiert ist - was soll ich meinen Patienten raten? Wenn das Melanom nicht mehr lokalisiert ist - was soll ich meinen Patienten raten? Dr. med. Carolin Exner Onkologie/Hämatologie Kantonsspital Aarau Stadieneinteilung: T1:

Mehr

GeoLizenz: Vorstellung und Live-Demo

GeoLizenz: Vorstellung und Live-Demo GeoLizenz: Vorstellung und Live-Demo Dr. Rene Löhrer, GIW-Geschäftsstelle Geodatenlizenzen & Open Data Positionen, Meinungen, Lizenzen -, Geonetzwerk.metropoleRuhr 27. August 2015, Essen Ziele der GIW-Kommission

Mehr

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Behandlung von Krebsvorstufen Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Krebsvorstufen - Was sind Vorstufen von Brustkrebs? - Wie fallen die Krebsvorstufen in der Diagnostik auf? - Welche

Mehr

ehealth 2011 Bundesländer-Benchmarking Burgenland DI Horst STAGL

ehealth 2011 Bundesländer-Benchmarking Burgenland DI Horst STAGL ehealth 2011 Bundesländer-Benchmarking Burgenland DI Horst STAGL 1 Burgenländische Krankenanstaltenbetriebs-GmbH KRAGES im Überblick: 4 Krankenanstalten Gesundheits- und Krankenpflegeschule an 2 Standorten

Mehr

Klinikum Nürnberg. Interdisziplinäres Brustzentrum. Klinikum Nürnberg Nord. So kommen Sie ins Brustzentrum

Klinikum Nürnberg. Interdisziplinäres Brustzentrum. Klinikum Nürnberg Nord. So kommen Sie ins Brustzentrum So kommen Sie ins Brustzentrum Brustzentrum des Klinikums Nürnberg Chefärztin: Prof. Dr. Cosima Brucker Ärztliche Leitung: Oberarzt Dr. Thorsten Koch Haus 19, 3, Erdgeschoss Klinikum Nürnberg Nord Prof.-Ernst-Nathan-Str.

Mehr

Kursdurchführung Wird in Vorbereitung Kursmaterial versandt bzw. während der Veranstaltung ausgegeben?

Kursdurchführung Wird in Vorbereitung Kursmaterial versandt bzw. während der Veranstaltung ausgegeben? Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin Checkliste zur Anerkennung * eines EbM-Kurses Stand vom 25.11.2005 *wird dem Antrag auf Zertifizierung beigefügt Antrag eingereicht am : Eingangsnummer des Antrages

Mehr

Multimodale Therapie des Nicht-Kleinzelligen Bronchialkarzinoms

Multimodale Therapie des Nicht-Kleinzelligen Bronchialkarzinoms L u n g e n k l i n ik Multimodale Therapie des Nicht-Kleinzelligen Bronchialkarzinoms Anschrift für die Verfasser: PD Dr. med. Erich Stoelben Lungenklinik Kliniken der Stadt Köln ggmbh Ostmerheimer Str.

Mehr

Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge

Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge Auswirkungen der PET/CT auf Tumorstadium und Therapiemanagement für Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom oder unklaren pulmonalen Rundherden. Initiale

Mehr

Organisation eines Studiensekretariates

Organisation eines Studiensekretariates Organisation eines Studiensekretariates Dipl. Kffr. Claudia Nordt Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Übersicht Neue Studie Neue Patientin Im Verlauf einer Studie Dokumentation Follow

Mehr

Steckbrief: ADT-Mitglieder (Tumorzentren, Onkologische Schwerpunkte, CCC)

Steckbrief: ADT-Mitglieder (Tumorzentren, Onkologische Schwerpunkte, CCC) Bezeichnung Funktionen Name der Einrichtung / des ADT-Mitglieds: Vorsitzender / Leiter: bitte genaue Bezeichnung des - Amtes / der Funktion Geschäftsführung Koordinator: Name der Ansprechpartner der Stelle

Mehr

NOGGO INFOBRIEF INHALT AUFKLÄREN WEITERBILDEN FORSCHEN JANUAR 2015. Seite. Grußwort 2. AG Ovarialkarzinom 4. AG Zervix-, Endometriumkarzinom

NOGGO INFOBRIEF INHALT AUFKLÄREN WEITERBILDEN FORSCHEN JANUAR 2015. Seite. Grußwort 2. AG Ovarialkarzinom 4. AG Zervix-, Endometriumkarzinom INFOBRIEF JANUAR 2015 AUFKLÄREN WEITERBILDEN FORSCHEN NOGGO INHALT Seite Grußwort 2 AG Ovarialkarzinom 4 AG Zervix-, Endometriumkarzinom und Sarkome 10 AG Translationale Forschung 12 AG Mammakarzinom 14

Mehr

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Grundlegende Therapieverfahren Operation Chemotherapie und Antikörpertherapie

Mehr

Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie

Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie Weiter- und Fortbildung in systemischer Therapie Leitung: Dr. med. H. Bruchhaus Steinert, Dr. phil. R. Frei, Lic. phil. B. Limacher Klosbachstrasse 123

Mehr

Nr.: 12/07. Onkologisch-pharmazeutischer Fallbericht. Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom mit ossärer Metastasierung und Lymphangiosis carcinomatosa

Nr.: 12/07. Onkologisch-pharmazeutischer Fallbericht. Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom mit ossärer Metastasierung und Lymphangiosis carcinomatosa Lernziele: 1. Therapieverlauf eines NSCLC Beschreibung der Arbeitsumgebung Die Alte Rats-Apotheke wurde im Jahre 1607 gegründet. Sie ist damit die älteste Apotheke in Kiel. Nach mehrmaligem Standortwechsel

Mehr

Systemische Therapie des fortgeschrittenen Mammacarcinoms

Systemische Therapie des fortgeschrittenen Mammacarcinoms Systemische Therapie des fortgeschrittenen Mammacarcinoms Heinz Ludwig I. Medizinische Abteilung Zentrum für Onkologie und Hämatologie Wilhelminenspital Heinz.ludwig@wienkav.at Themen Überlebenszeit Heterogenität

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Therapie-/Nachsorgepass

Therapie-/Nachsorgepass Therapie-/Nachsorgepass 2 Herausgeber: DAK Nagelsweg 27 31, 20097 Hamburg Internet: www.dak.de Satz: Dres. Schlegel + Schmidt, Göttingen Für Ihren Körper sorgen. Mehr Ruhe gewinnen. Liebe Patientin, die

Mehr

PARP-Inhibitoren beim Mamma- und Ovarialkarzinom. Rita Schmutzler, Köln

PARP-Inhibitoren beim Mamma- und Ovarialkarzinom. Rita Schmutzler, Köln PARP-Inhibitoren beim Mamma- und Ovarialkarzinom Rita Schmutzler, Köln 1 missing heritability in breast and ovarian cancer BRCA1/2-Mutationen: -1 in 1.000 in der Allg.Bev. - 5 in 100 bei MaCa (5%) (Checkliste

Mehr

Weiterverarbeitung Leseranfragen

Weiterverarbeitung Leseranfragen Weiterverarbeitung Leseranfragen Schulungsunterlage Inhaltsverzeichnis Thema Seite 1. Einführung 2 2. Weiterverarbeitung Vorbereitungen 2 3. Weiterverarbeitung Excel-Datei mit dem Seriendokument verbinden

Mehr

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien 1. Neoadjuvante Therapie GeparOcto-Studie Penelope-Studie 2. Adjuvante Therapie GAIN II-Studie Katherine-Studie TREAT CTC-Studie OLYMPIA Studie 3. Metastasiertes Mamma-Ca. First-line Therapie: Ab Second-line

Mehr

S I G M A. Screening Instrument zur Bewertung und Gestaltung von menschengerechten Arbeitstätigkeiten

S I G M A. Screening Instrument zur Bewertung und Gestaltung von menschengerechten Arbeitstätigkeiten S I G M A Screening Instrument zur Bewertung und Gestaltung von menschengerechten Arbeitstätigkeiten Prof. Dr. Bernhard Zimolong, Ruhr-Universität Bochum Dr. Armin Windel, BAuA Dortmund 1. Überblick 2.

Mehr

12. TÜBINGER AIRPORT MEETING UPDATE GYNÄKOLOGISCHE ONKOLOGIE SAMSTAG, 25.01.2014 LIVE SURGERY FREITAG, 24.01.2014

12. TÜBINGER AIRPORT MEETING UPDATE GYNÄKOLOGISCHE ONKOLOGIE SAMSTAG, 25.01.2014 LIVE SURGERY FREITAG, 24.01.2014 Universitäts-Frauenklinik Tübingen Berufsverband der Frauenärzte, BLFG 12. TÜBINGER AIRPORT MEETING UPDATE GYNÄKOLOGISCHE ONKOLOGIE SAMSTAG, 25.01.2014 LIVE SURGERY FREITAG, 24.01.2014 Universitäts- Frauenklinik

Mehr

PATIENTENINFORMATION

PATIENTENINFORMATION PATIENTENINFORMATION Multimodale Therapie maligner Erkrankungen des Peritoneums Allgemeine Information Das Peritoneum (Bauchfell) kleidet die gesamte Bauchhöhle von Innen aus, sowohl die Bauchdecke als

Mehr

Basisinformation Zertifizierung

Basisinformation Zertifizierung In diesem Dokument sind grundlegende Informationen und Erfahrungen Éber die Zertifizierung von Organkrebszentren enthalten, die insbesondere im Vorfeld der Gestaltung eines zertifizierten Zentrums zu beachten

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr