Kennzahlenjahr. nicht operiert. operiert

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kennzahlenjahr. nicht operiert. operiert"

Transkript

1 Anlage Version X.X (Auditjahr 2014 / Kennzahlenjahr 2013) Basisdaten Gynäkologie Reg.-Nr. (Muster Zertifikat) Zentrum Standort Ansprechpartner Erstelldatum Datum Erstzertifizierung Kennzahlenjahr 2013 Bundesland / Land Krebsregister Zusammenarbeit mit Krebsregister Tumordokumentationssystem Generierung durch XML-BlackBox noch nicht vorhanden Def. gemäß 1.2.1; automatischer Übertrag "Anzahl / " in den Kennzahlenbogen FIGO IA FIGO IB FIGO IC FIGO IIA FIGO IIB FIGO IIC FIGO IIIA FIGO IIIB FIGO IIIC FIGO IV Borderline Ovar Zervixkarzinom Endometriumkarzinom Vulvakarzinom Vaginalkarziom Sonstige Primärfälle (Def ) nicht Nicht Primärfälle nicht (Def ) (Def ) nicht Bearbeitungshinweise: Die Felder stehen teilweise in Abhängigkeit voneinander, daher sollte jede Zeile vollständig von links nach rechts und fortlaufend von oben nach unten bearbeitet werden. Graue Felder müssen bearbeitet werden. Zur Bearbeitung sollte Microsoft Office Excel 2007, besser 2010 verwendet werden, da es ansonsten zu einem erheblichen Qualitätsverlust kommt. Alle Zahlen und Texte müssen manuell eingegeben werden. Jede Änderung an den Basisdaten zieht eine Änderung des Kennzahlenbogens nach sich. In dem Dokument Bestimmungen Datenqualität sind die wesentlichen Grundlagen für die Datenbewertung im Rahmen des Auditprozesses festgelegt. Insbesondere ist der Umgang mit Kennzahlen mit unterschrittener beschrieben (Download unter Abschnitt Hinweise). eb_gyn-c2.3_daten(130930) änderungen DKG Alle Rechte vorbehalten 1

2 Anlage Version X.X (Auditjahr 2014 / Kennzahlenjahr 2013) Kennzahlenbogen Gynäkologie Zentrum Reg.-Nr. Erstelldatum Datenqualität Kennzahlen In Ordnung Plausibel 0 (0) Plausibilität unklar 0 (0) nicht erfüllt Bearbeitungsqualität 0 (0) Fehlerhaft Inkorrekt 0 (0) Unvollständig 100 (7) 100 (7) Die jeweilige Eingabe oder Änderung "Anzahl / / " (gepunktete Felder) ist nur im Tabellenblatt "Basisdaten" möglich, die Übertragung erfolgt automatisch. Nr. (= ) Möglichst häufig der Pat. mit in der TK Alle Pat. Patientinnen mit einem, die in der vorgestellt 80 n.d. eb_gyn-c2.3_daten(130930) änderungen DKG Alle Rechte vorbehalten 2

3 (= ) Psychoonkologische Betreuung (Gespräch 25 min) Adäquate Rate an psychoonkologischer Möglichst Betreuunghäufig der Pat. mit in der TK Anzahl der Patientinnen (=Fälle, Alle Def. Pat ), Patientinnen die psychoonkologisch mit einem, betreut (Gespräch die in der > 30 (Def. (=Kennzahl 1.2.1) 5) 25 min) vorgestellt 80 n.d Beratung Sozialdienst Adäquate Rate an Beratung durch Sozialdienst Anzahl der Patientinnen (=Fälle, Def ), die durch den Sozialdienst beraten n.d Anteil Studien Patientinnen Einschleusung von möglichst vielen Patientinnen in Studien Alle Patientinnen, die in eine Primärfälle mit Studie mit Ethikvotum eingebracht (=Kennzahl 6) 5 n.d Pat. mit Siehe mit Anzahl Primärfälle mit Siehe Primärfälle mit Anzahl eb_gyn-c2.3_daten(130930) änderungen DKG Alle Rechte vorbehalten 3

4 (= ) Operative Fälle mit Operative Fälle mit Siehe Alle Pat. Patientinnen mit einem Möglichst häufig der Pat. mit, die in der (Def 5.2.6) 80 in der TK vorgestellt Anzahl Optionale Kennzahlen - Auditjahr 2014 (verbindliche Abbildung Auditjahr 2015) Die nachfolgenden Kennzahlen sind aus der Leitlinie S3-Leitlinie Diagnostik, Therapie und Nachsorge maligner Ovarialtumoren Version Juni 2013 abgeleitet. In 2014 muss bei den Zentren / Krebsregistern die Möglichkeit für die Erfassung dieser Kennzahlen gegeben sein, damit im Auditjahr 2015 diese Kennzahlen für alle Patientinnen ab dem abgebildet werden können. Nr. (= ) mit FIGO I IIIA und operativem Staging mit: Laparotomie Peritonealzytologie 8 LL QI 1 Operatives Staging frühes Peritonealbiopsien mit Möglichst häufig operatives Staging Adnexexstirpation beidseits FIGO I IIIA Hysterektomie, ggf. extraperitoneales Vorgehen Omentektomie mind. infrakolisch Bds. pelvine u. paraaortale Lymphonodektomie 9 LL QI 2 Intraoperative Tumorruptur Keine intraoperative Tumorruptur FIGO IA-IB mit intraoperativer Tumorruptur FIGO IA-IB eb_gyn-c2.3_daten(130930) änderungen DKG Alle Rechte vorbehalten 4

5 (= ) 10 LL QI Makroskopisch vollständige Resektion Möglichst häufig makroskopisch vollständige Möglichst Resektionhäufig der Pat. mit in der TK Alle Pat. Patientinnen FIGO mit IIB-IV einem mit, makroskopisch vollständiger die in der Resektion vorgestellt (Def ) FIGO IIB-IV LL QI 4 Operation Möglichst häufig operative Therapie durch Gynäkoonkologen (Facharzt/ Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe mit Schwerpunkt Gynäkologische Onkologie = Gynäkologischer Onkologe/ Gynäkologische Onkologin) FIGO IIB-IV, deren definitive operative Therapie durch einen Gynäkoonkologen durchgeführt wurde FIGO IIB-IV nach Abschluss der operativen Therapie 12 LL QI 5 Postoperative Möglichst häufig postoperative bei fortgeschrittenem und FIGO IIB-IV mit postoperativer FIGO IIB-IV und 13 LL QI 6 Keine adjuvante frühes Möglichst keine adjuvante Chth bei FIGO IA, G 1 und komplettem operativem Staging FIGO IA, Grad 1 und komplettem operativem Staging mit adjuvanter FIGO IA, Grad 1 und komplettem operativem Staging eb_gyn-c2.3_daten(130930) änderungen DKG Alle Rechte vorbehalten 5

6 (= ) 14 LL QI Platinhaltige frühes Alle Primärfälle Pat. Patientinnen mit einem FIGO Möglichst häufig platinhaltige Möglichst häufig der Pat. mit, IA-IB Grad 3 und FIGO bei Erstdiagnose FIGO IA/B mit die in IC der mit Grad 3 und FIGO in ICder TK einer platinhaltigen vorgestellt Primärfälle FIGO IA- (Def. IB Grad 1.2.1) 3 und FIGO IC LL QI 8 First-Line Möglichst häufig 6 Zyklen First-Line Carboplatin AUC 5 u. Paclitaxel 175mg/m2 bei Erstdiagnose >= FIGO IIB Primärfälle FIGO IIB-IV mit 6 Zyklen First-Line Carboplatin AUC 5 u. Paclitaxel 175mg/m2 Primärfälle FIGO IIB- IV 16 LL QI 9 bei platinresistenten u/o refraktären Erstrezidiv Möglichst häufig nicht-platinhaltige Monotherapie bei platin-resistenten/refraktären Erstrezidiv eines s und Erstrezidivchemotherapie außerhalb von klinischen Studien Nicht Primärfälle mit platinresistenter/refraktärer Primärtherapie eines s (Rezidiv innerhalb von 6 Monaten nach Abschluss der Primärtherapie) und Erstrezidivchemotherapie außerhalb von klinischen Studien, die eine nicht-platinhaltige Monotherapie mit Pegylierten liposomalen Doxorubicin, Topotecan, Gemcitabine o. Paclitaxel wöchentlich erhalten haben Nicht Primärfälle mit platinresistenter/refraktärer Primärtherapie eines s (Rezidiv innerhalb von 6 Monaten nach Abschluss der Primärtherapie) und Erstrezidivchemotherapie außerhalb von klinischen Studien eb_gyn-c2.3_daten(130930) änderungen DKG Alle Rechte vorbehalten 6

7 (= ) LL QI 10 Kombinationstherapie bei platinsensitiven Rezidiv Möglichst häufig der Pat. mit in der TK Möglichst häufig platinhaltige Kombinationstherapie bei platinsensitiven Rezidiv und Rezidivchemotherapie, außerhalb von klinischen Studien Nicht Primärfälle mit platinsensitivem Rezidiv eines s und Rezidivchemotherapie, außerhalb von Alle Pat. Patientinnen mit einem, die in der klinischen Studien, die eine vorgestellt platinhaltige Kombina- tionstherapie (Carboplatin / Gemcitabin /Bevacizumab - bei Patientinnen mit erstem Rezidiv und ohne vorherige VEGF gerichtete Therapie; Carboplatin/Peg.lip.Doxorubicin; Carboplatin / Paclitaxel; Carboplatin / Gemcitabin) erhalten haben (=Kennzahl Nicht Primärfälle 5) mit platinsensitivem Rezidiv eines s und Rezidivchemotherapie, außerhalb von klinischen Studien LL QI 12 Keine adjuvante Therapie BOT Keine adjuvante Therapie bei BOT Primärfälle Borderlinetumor Ovar (BOT) mit adjuvanter Therapie Primärfälle Borderlinetumor Ovar (BOT) eb_gyn-c2.3_daten(130930) änderungen DKG Alle Rechte vorbehalten 7

Datenqualität Kennzahlen

Datenqualität Kennzahlen Anlage Version F2.3 (Auditjahr 2013 / Kennzahlenjahr 2012) Kennzahlenbogen Brust Zentrum Reg.-Nr. Erstelldatum Kennzahlen In Ordnung Plausibel Plausibilität unklar nicht erfüllt Bearbeitungsqualität Fehlerhaft

Mehr

Kennzahlenauswertung 2016 Jahresbericht der zertifizierten Gynäkologischen Krebszentren

Kennzahlenauswertung 2016 Jahresbericht der zertifizierten Gynäkologischen Krebszentren Kennzahlenauswertung 2016 Jahresbericht der zertifizierten Gynäkologischen Krebszentren Auditjahr 2015 / Kennzahlenjahr 2014 Inhaltsverzeichnis Einleitung........ Stand des Zertifizierungssystems für Gynäkologische

Mehr

Erstelldatum. Kennzahlenjahr. Tumordokumentationssystem Nein

Erstelldatum. Kennzahlenjahr. Tumordokumentationssystem Nein Anlage EB Version G1.1 (Auditjahr 2017 / Kennzahlenjahr 2016) Basisdaten Magen Reg.-Nr. (Muster Zertifikat) Zentrum Standort Ansprechpartner Erstelldatum Datum Erstzertifizierung Kennzahlenjahr 2016 Bundesland

Mehr

Tumordokumentationssystem Nein. Transplantation

Tumordokumentationssystem Nein. Transplantation Anlage EB Version G1.1 (Auditjahr 2017 / Kennzahlenjahr 2016) Basisdaten Leber Reg.-Nr. (Muster Zertifikat) Zentrum Standort Ansprechpartner Erstelldatum Datum Erstzertifizierung Kennzahlenjahr 2016 Bundesland

Mehr

Welche Kennzahlen werden mit dem Basisdatensatz bzw. Modulen erfasst, welche müssen die Kliniken eigenständig erfassen? Simone Wesselmann, Sebastian

Welche Kennzahlen werden mit dem Basisdatensatz bzw. Modulen erfasst, welche müssen die Kliniken eigenständig erfassen? Simone Wesselmann, Sebastian Welche Kennzahlen werden mit dem Basisdatensatz bzw. Modulen erfasst, welche müssen die Kliniken eigenständig erfassen? Simone Wesselmann, Sebastian Dieng 22.09.2015 Wie hat sich die Zusammenarbeit zwischen

Mehr

Empfehlungen für die Diagnostik und Therapie maligner Ovarialtumoren

Empfehlungen für die Diagnostik und Therapie maligner Ovarialtumoren Empfehlungen für die Diagnostik und Therapie maligner Ovarialtumoren Aktualisierte Empfehlungen der Kommission Ovar auf Grundlage der S2k Leitlinie (Version 1.0, Mai 2007) ohne Angabe der Evidenzlevel

Mehr

Erhebungsbogen für Lungenkrebszentren

Erhebungsbogen für Lungenkrebszentren Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e.v. Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie F A Q s zum Erhebungsbogen für der Deutschen Krebsgesellschaft Vorsitz der Zertifizierungskommission:

Mehr

Empfehlungen für die Diagnostik und Therapie maligner Ovarialtumoren

Empfehlungen für die Diagnostik und Therapie maligner Ovarialtumoren Empfehlungen für die Diagnostik und Therapie maligner Ovarialtumoren Aktualisierte Empfehlungen der Kommission Ovar auf Grundlage der S2k Leitlinie (Version 1.0, Mai 2007) ohne Angabe der Evidenzlevel

Mehr

Hintergrundwissen. " Tumorstadium. " postoperativer Tumorrest. " Alter. " Allgemeinzustand

Hintergrundwissen.  Tumorstadium.  postoperativer Tumorrest.  Alter.  Allgemeinzustand 550 GebFra HandsOn Allgemeine Gynäkologie Onkologie Geburtshilfe Perinatalmedizin Endokrinologie Reproduktionsmedizin Spezialgebiete HandsOn " Primäres Ovarialkarzinom Hintergrundwissen " Operative Therapie

Mehr

Empfehlungen für die Diagnostik und Therapie des Endometriumkarzinoms

Empfehlungen für die Diagnostik und Therapie des Endometriumkarzinoms Empfehlungen für die Diagnostik und Therapie des Endometriumkarzinoms Aktualisierte Empfehlungen der Kommission Uterus auf Grundlage der S2k Leitlinie (Version 1.0, 1.6.2008) ohne Angabe der Evidenzlevel

Mehr

Kennzahlenauswertung 2013

Kennzahlenauswertung 2013 Kennzahlenauswertung 2013 Benchmarkingbericht der zertifizierten Darmkrebszentren Kennzahlenjahr 2011 / Auditjahr 2012 Darmzentrum Marl Inhaltsverzeichnis Einleitung...... Stand des Zertifizierungssystems

Mehr

Zusammenarbeit mit KFRG-Krebsregister

Zusammenarbeit mit KFRG-Krebsregister Anlage EB Version G1.2 (Auditjahr 217 / Kennzahlenjahr 216) Basisdaten Haut Reg.-Nr. (Muster Zertifikat) Zentrum Standort Ansprechpartner Erstelldatum Datum Erstzertifizierung Kennzahlenjahr 216 Bundesland

Mehr

Kennzahlenbogen für Brustkrebszentren (EB Stand: 21.08.2012) Auslegungshinweise (Letzte Aktualisierung: 22.11.2012)

Kennzahlenbogen für Brustkrebszentren (EB Stand: 21.08.2012) Auslegungshinweise (Letzte Aktualisierung: 22.11.2012) Nr. EB Kennzahldefinition Kennzahlenziel 2 1.2.3 Prätherapeutische Fallbesprechung Adäquate Rate an prätherapeutischen Fallbesprechungen Anzahl Primärfälle, die in der prätherapeutischen Tumorkonferenz

Mehr

Empfehlungen für die Diagnostik und Therapie des Endometriumkarzinoms

Empfehlungen für die Diagnostik und Therapie des Endometriumkarzinoms Empfehlungen für die Diagnostik und Therapie des Endometriumkarzinoms Aktualisierte Empfehlungen der Kommission Uterus auf Grundlage der S2k Leitlinie (Version 1.0, 1.6.2008) ohne Angabe der Evidenzlevel

Mehr

Ovarialkarzinom und Ernährungstherapie

Ovarialkarzinom und Ernährungstherapie Ovarialkarzinom und Ernährungstherapie Relevanz und Entscheidungskalkül ernährungstherapeutischer Maßnahmen beim Ovarialkarzinom in Abhängigkeit von Tumorklassifizierung und Behandlungsmethoden Kompendium

Mehr

Leitlinie (Kurzversion) S3-Leitlinie Diagnostik, Therapie und Nachsorge maligner Ovarialtumoren. Kurzversion 1.1 Juni 2013

Leitlinie (Kurzversion) S3-Leitlinie Diagnostik, Therapie und Nachsorge maligner Ovarialtumoren. Kurzversion 1.1 Juni 2013 1.1 Herausgeber S3-Leitlinie Diagnostik, Therapie und Nachsorge maligner Ovarialtumoren Kurzversion 1.1 Juni 2013 AWMF-Registernummer: 032/035OL Leitlinie (Kurzversion) 2 Inhaltsverzeichnis 1. Informationen

Mehr

Operative Therapie des Endometriumkarzinoms

Operative Therapie des Endometriumkarzinoms Operative Therapie des Endometriumkarzinoms G. Emons Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Georg-August-Universität Göttingen 1. Lymphonodektomie 2. Laparoskopische OP 3. Parametrienresektion Lymphonod-

Mehr

Kennzahlenauswertung 2015 Jahresbericht der zertifizierten Pankreaskarzinomzentren

Kennzahlenauswertung 2015 Jahresbericht der zertifizierten Pankreaskarzinomzentren Kennzahlenauswertung 2015 Jahresbericht der zertifizierten Pankreaskarzinomzentren Auditjahr 2014 / Kennzahlenjahr 2013 Inhaltsverzeichnis Einleitung...... Stand.des.Zertifizierungssystems.für.Pankreaskarzinomzentren.2014....

Mehr

Berno Tanner. State of the Art Ovar 19.06.2009

Berno Tanner. State of the Art Ovar 19.06.2009 Pathologie und Konsequenzen für die Klinik Histologische Tumortypen Friedrich Kommoss Berno Tanner State of the Art Ovar 19.06.2009 Histologische Tumortypen benigne borderline maligne Histologische Tumortypen

Mehr

S3-Leitlinie Diagnostik, Therapie und Nachsorge maligner Ovarialtumoren

S3-Leitlinie Diagnostik, Therapie und Nachsorge maligner Ovarialtumoren 1.1 Herausgeber S3-Leitlinie Diagnostik, Therapie und Nachsorge maligner Ovarialtumoren Kurzversion 2.0 Oktober 2016 AWMF-Registernummer: 032/035OL 2 Inhaltsverzeichnis 1. Informationen zu dieser Kurzversion...

Mehr

Was ist die XML-OncoBox? Warum brauchen wir sie?

Was ist die XML-OncoBox? Warum brauchen wir sie? Was ist die XML-OncoBox? Warum brauchen wir sie? Ausgangspunkt 276 DKG zertifizierte Darmkrebszentren (Stand: 30.09.14) Erfassungssystematik Algorithmen Schutzmechanismen Kennzahlenbogen Matrix Ergebnisqualität

Mehr

Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe

Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe X. Diagnostik und Therapie der Tumoren von Cervix, Vagina und Vulva 1 2 3 08.11. Pat. stellt sich mit Schmerzen und zunehmender Blutung in der 10. SSW vor. Ein

Mehr

frühen und fortgeschrittenen Leitlinien und Studien Jacobus Pfisterer

frühen und fortgeschrittenen Leitlinien und Studien Jacobus Pfisterer Ovarialkarzinom State of the Art Systemische Primärtherapie beim frühen und fortgeschrittenen Ovarialkarzinom Leitlinien und Studien Jacobus Pfisterer Ovarialkarzinom State of the Art Adjuvante Chemotherapie

Mehr

Active Surveillance Watchful Waiting. RZE aufgrund von RPE RZE. Pca

Active Surveillance Watchful Waiting. RZE aufgrund von RPE RZE. Pca Anlage EB Version H1.1 (Auditjahr 217 / Kennzahlenjahr 216) Basisdaten Prostata Reg.-Nr. (Muster Zertifikat) Zentrum Standort Ansprechpartner Erstelldatum Datum Erstzertifizierung Kennzahlenjahr 216 Bundesland

Mehr

Klinische Studien. Klinikum Wolfsburg Frauenklinik Brustzentrum Gynäkologisches Krebszentrum Leitender Arzt: Prof. Dr. med. K.

Klinische Studien. Klinikum Wolfsburg Frauenklinik Brustzentrum Gynäkologisches Krebszentrum Leitender Arzt: Prof. Dr. med. K. Klinische Studien Klinikum Wolfsburg Frauenklinik Brustzentrum Gynäkologisches Krebszentrum Leitender Arzt: Prof. Dr. med. K. Ulrich Petry Ansprechpartner: OA Dr. med. C. Liebrich Facharzt für Gynäkologie

Mehr

Die Therapie des Ovarialkarzinoms in Deutschland. Die Therapie des Ovarialkarzinoms in Deutschland

Die Therapie des Ovarialkarzinoms in Deutschland. Die Therapie des Ovarialkarzinoms in Deutschland Die Therapie des Ovarialkarzinoms in Deutschland eine Qualitätssicherungserhebung tssicherungserhebung Q III 2004 A. du Bois 1, J. Rochon 2, C. Lamparter 3, J. Pfisterer 4 für r die AGO Organkommission

Mehr

Handbuch gynäkologisch-onkologische Therapien

Handbuch gynäkologisch-onkologische Therapien Handbuch gynäkologisch-onkologische Therapien Prof. Dr. Daniel Fink, PD Dr. Cornelia Leo Stand März 2013 OVARIALKARZINOM Die meisten Ovarialkarzinome werden erst im FIGO-Stadium III diagnostiziert (ca.

Mehr

Sentinel-Lymphknotenbiopsie beim Korpuskarzinom

Sentinel-Lymphknotenbiopsie beim Korpuskarzinom Sentinel-Lymphknotenbiopsie beim Korpuskarzinom Dr. med. Alexander Markus Frauenklinik Kantonsspital St. Gallen Einleitung Typ I: östrogenabhängig (ca. 80%) Endometrioides Adeno-Ca (60% aller Ca) Typ II:

Mehr

TZM. News. Ausgabe 2 2006. Krebsregister braucht das Land! Porträt des Tumorregisters im TZM... 14

TZM. News. Ausgabe 2 2006. Krebsregister braucht das Land! Porträt des Tumorregisters im TZM... 14 ISSN 1437-8019 Einzelverkaufspreis 4, TZM http://tzm.web.med.uni-muenchen.de Zeitschrift des Tumorzentrums München an den Medizinischen Fakultäten der Ludwig-Maximilians-Universität und der Technischen

Mehr

Tumorregister München

Tumorregister München Tumorregister München Inzidenz und Mortalität Auswahlmatrix Homepage English ICD- D39.1: Ovar Borderline Survival Diagnosejahr 1988-1997 1998-14 Patienten 41 1 171 Erkrankungen 41 1 172 Fälle in Auswertung

Mehr

Gynäkologische Krebszentren - Aktueller Stand -

Gynäkologische Krebszentren - Aktueller Stand - Gynäkologische Krebszentren - Aktueller Stand - Prof. Dr. O. Ortmann Universitätsfrauenklinik Regensburg Gynäkologisches Krebszentrum ! " # $% $& ' ( ) ( *!! + &,-#. %#/ & % " #,%0-# /! ' 1 2 #,3/ $& 4

Mehr

Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe. VII. Diagnostik und Therapie der Tumoren des Ovars

Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe. VII. Diagnostik und Therapie der Tumoren des Ovars Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe VII. Diagnostik und Therapie der Tumoren des Ovars Behandlung von Ovarialtumoren Diagnostik präoperativ Vaginalsonographie Karzinomrisiko-Abschätzung Klinisches

Mehr

Prävention, Diagnostik, Therapie und Rehabilitation von Bronchialkarzinomen

Prävention, Diagnostik, Therapie und Rehabilitation von Bronchialkarzinomen Integrierte Versorgung ( 140 a ff. SGB V) Prävention, Diagnostik, Therapie und Rehabilitation von Bronchialkarzinomen Olaf M. Koch Onkologie Ludjer Hillejan Thoraxchirurgie Checkliste Potentialanalyse

Mehr

HIPEC noch Wissenschaft oder schon Routine in der Rezidivsituation? Walther Kuhn Universitätsfrauenklinik, Bonn

HIPEC noch Wissenschaft oder schon Routine in der Rezidivsituation? Walther Kuhn Universitätsfrauenklinik, Bonn HIPEC noch Wissenschaft oder schon Routine in der Rezidivsituation? Walther Kuhn Universitätsfrauenklinik, Bonn Intraperitoneale Therapie: Rationale Ovarialkarzinom-Peritoneale Erkrankung Intraperitoneale

Mehr

Therapie des Zervixkarzinoms: Neuerungen in der S3 Leitlinie. P. Mallmann

Therapie des Zervixkarzinoms: Neuerungen in der S3 Leitlinie. P. Mallmann Therapie des Zervixkarzinoms: Neuerungen in der S3 Leitlinie P. Mallmann S3-Leitlinie Diagnostik, Therapie und Nachsorge maligner Ovarialtumoren, Version 1.0 Juni 2013 S3-Leitlinie Zervixkarzinom - Eckdaten

Mehr

Kurzleitlinien gynäkologisch-onkologische Therapien. Stand März 2012

Kurzleitlinien gynäkologisch-onkologische Therapien. Stand März 2012 UniversitätsSpital Zürich u Klinik für Gynäkologie Kurzleitlinien gynäkologisch-onkologische Therapien Stand März 2012 OVARIALKARZINOM Die meisten Ovarialkarzinome werden erst im FIGO-Stadium III diagnostiziert

Mehr

UFK Studien- Gynäkologische Onkologie Klinische Studien Version 03/2011 Erstellt: Dr. Hellriegel 7.3.2011 Freigegeben: Prof. Emons 8.3.

UFK Studien- Gynäkologische Onkologie Klinische Studien Version 03/2011 Erstellt: Dr. Hellriegel 7.3.2011 Freigegeben: Prof. Emons 8.3. UFK Studien- zentrale Inhalt Gynäkologische Onkologie Klinische Studien Version 03/2011 Erstellt: Dr. Hellriegel 7.3.2011 Freigegeben: Prof. Emons 8.3.2011 I. Mammakarzinom I.1 adjuvant/primär I.1.1 planb

Mehr

Umsetzung Änderungen Kennzahlenbögen 2014

Umsetzung Änderungen Kennzahlenbögen 2014 Umsetzung Änderungen Kennzahlenbögen 2014 Stand: 12.12.2014 Inhalt Umsetzung Änderungen Kennzahlenbögen 2014... 1 Haut... 1 Prostata... 1 Leber... 3 Magen... 4 Pankreas... 4 Darm... 4 Brust... 5 Lunge...

Mehr

Lungenkarzinom. Christian Scholz Vivantes Klinikum Am Urban Innere Medizin Hämatologie und Onkologie Berlin, Germany

Lungenkarzinom. Christian Scholz Vivantes Klinikum Am Urban Innere Medizin Hämatologie und Onkologie Berlin, Germany Lungenkarzinom Christian Scholz Vivantes Klinikum Am Urban Innere Medizin Hämatologie und Onkologie Berlin, Germany Inzidenz 2010 erkrankten ca. 17.000 Frauen u. 35.000 Männer an bösartigen Lungentumoren,

Mehr

Kennzahlenauswertung 2016

Kennzahlenauswertung 2016 Kennzahlenauswertung 2016 Jahresbericht der zertifizierten Darmkrebszentren Auditjahr 2015 / Kennzahlenjahr 2014 Darmzentrum am St. Franziskus-Hospital Münster Inhaltsverzeichnis Einleitung...... Stand

Mehr

Uterusmalignome. Martin Kolben. Gräfelfing. Praxis für FRAUENGESUNDHEIT

Uterusmalignome. Martin Kolben. Gräfelfing. Praxis für FRAUENGESUNDHEIT Uterusmalignome Martin Kolben Gräfelfing Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben zu geben. Alexis Carrel Französischer Chirurg und Nobelpreisträger für Medizin

Mehr

Zertifizierung von onkologischen Zentren anhand von Krebsregisterdaten. S. Wesselmann Deutsche Krebsgesellschaft e.v.

Zertifizierung von onkologischen Zentren anhand von Krebsregisterdaten. S. Wesselmann Deutsche Krebsgesellschaft e.v. Zertifizierung von onkologischen Zentren anhand von Krebsregisterdaten S. Wesselmann Deutsche Krebsgesellschaft e.v. Zertifizierung von onkologischen Zentren Zertifizierte Zentren Zertifizierung Zertifizierte

Mehr

Änderungen Excel-Kennzahlenbogen - Auditjahr 2015 Prostata - Basisdaten

Änderungen Excel-Kennzahlenbogen - Auditjahr 2015 Prostata - Basisdaten Prostata - Basisdaten In diesem Dokument sind die geplanten Änderungen bei der Datendarlegung für Prostatakrebszentren für das Auditjahr 2015 beschrieben. Die vorgenommenen Änderungen basieren auf der

Mehr

Änderungen Excel-Kennzahlenbogen - Auditjahr 2015 Darm - Basisdaten

Änderungen Excel-Kennzahlenbogen - Auditjahr 2015 Darm - Basisdaten Darm - Basisdaten In diesem Dokument sind die geplanten Änderungen bei der Datendarlegung für Darmkrebszentren für das Auditjahr 205 beschrieben. Die vorgenommenen Änderungen basieren auf der Sitzung der

Mehr

Angiogenesehemmer in der Second Line Therapie

Angiogenesehemmer in der Second Line Therapie STATE OF THE ART 2013 21.06.2013 Berlin Angiogenesehemmer in der Second Line Therapie Christian Kurzeder Essen Angiogenesehemmer beim rezidivierten Ovarialkarzinom platinsensibles Ovarialkarzinom platinresistentes

Mehr

Strukturen und Prozesse der Versorgung. Simone Wesselmann, Berlin

Strukturen und Prozesse der Versorgung. Simone Wesselmann, Berlin Strukturen und Prozesse der Versorgung Simone Wesselmann, Berlin Nationaler Krebsplan Onkologische Versorgungsstrukturen: Onkologische Versorgungsstrukturen: Ein Netz von qualifizierten und gemeinsam zertifizierten,

Mehr

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation?

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? H.-S. Hofmann Thoraxchirurgisches Zentrum Universitätsklinikum Regensburg Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg Problem:

Mehr

Kennzahlenauswertung 2014 Jahresbericht der zertifizierten Prostatakrebszentren

Kennzahlenauswertung 2014 Jahresbericht der zertifizierten Prostatakrebszentren Kennzahlenauswertung 2014 Jahresbericht der zertifizierten Prostatakrebszentren Kennzahlenjahr 2012 / Auditjahr 2013 Inhaltsverzeichnis Einleitung...... Stand des Zertifizierungssystems für Prostatakrebszentren

Mehr

Es existieren viele selbsternannte Brustzentren, jedoch wenige zertifizierte Brustzentren

Es existieren viele selbsternannte Brustzentren, jedoch wenige zertifizierte Brustzentren Das zertifizierte Brustzentrum Zentrum heissen Zentrum sein Qualität ein Messinstrument Zertifizierungssystem eine Option Kompetenz im Zentrum die Modelle Das Vorgehen mögliche Wege Versorgungsqualität

Mehr

Das Qualitätssicherungsprogramm der AGO Organkommission OVAR (QS-OVAR): Versorgungsstruktur und Realität in Deutschland 2001

Das Qualitätssicherungsprogramm der AGO Organkommission OVAR (QS-OVAR): Versorgungsstruktur und Realität in Deutschland 2001 A. du Bois,2 J. Rochon 3 C. Lamparter 4 Das Qualitätssicherungsprogramm der AGO Organkommission OVAR (QS-OVAR): Versorgungsstruktur und Realität in Deutschland 200 J. Pfisterer 2,5 The Quality Assurance

Mehr

1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK 2 MITGELTENDE DOKUMENTE

1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK 2 MITGELTENDE DOKUMENTE ALLGEMEINES KRANKENHAUS DER STADT WIEN Endometriumkarzinom gültig ab: 15.12.2013 Version 01 Seite 1 von 10 1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK Diese Arbeitsanweisung beschreibt den Ablauf der Primärtherapie und

Mehr

Wiederauftreten der Erkrankung

Wiederauftreten der Erkrankung Wiederauftreten der Erkrankung Dr. med. Elke Keil Park-Klinik Weißensee Wie merke ich überhaupt, daß der Tumor wieder da ist? Tumormarker? Alleiniger asymptomatischer Anstieg des Tumormarkers ist kein

Mehr

Brust Zentrum Essen. Information für Patientinnen

Brust Zentrum Essen. Information für Patientinnen Brust Zentrum Essen Information für Patientinnen Liebe Patientin, das Team der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe hat sich auf die Behandlung und Therapie sämtlicher Erkrankungen der Brust spezialisiert.

Mehr

Organspezifisches Modul Prostata

Organspezifisches Modul Prostata Organspezifisches Modul Prostata Diskussionsentwurf für das neue organspezifische Modul Prostata: Stand: nach 1. Delphikonsensusrunde, Telefonkonferenz der Mitglieder der AG Daten mit Fachgesellschaft

Mehr

Flächendeckende Darstellung der Qualität der onkologischen Versorgung durch klinische Krebsregister im Sinne des Nationalen Krebsplanes

Flächendeckende Darstellung der Qualität der onkologischen Versorgung durch klinische Krebsregister im Sinne des Nationalen Krebsplanes Flächendeckende Darstellung der Qualität der onkologischen Versorgung durch klinische Krebsregister im Sinne des Nationalen Krebsplanes Anett Tillack, Wolfgang Hartmann Tumorzentrum Land Brandenburg Gliederung

Mehr

O f f e n e S t u d i e n - August 2013 -

O f f e n e S t u d i e n - August 2013 - Sehr geehrte Patientinnen und Angehörige, sehr geehrte Ärztinnen und Ärzte, Klinische Studien zur Behandlung des Ovarial-, Tuben-, Endometrium- und Peritonealkarzinoms: bevor antihormonelle, chemotherapeutische

Mehr

Diagnostik und Therapie des Endometriumkarzinoms: Aktuelles aus der neuen AGO-Leitlinie

Diagnostik und Therapie des Endometriumkarzinoms: Aktuelles aus der neuen AGO-Leitlinie Diagnostik und Therapie des Endometriumkarzinoms: Aktuelles aus der neuen AGO-Leitlinie 1828 2003 29.09.2005 1828-2003: 175 Jahre Friedrich-Alexander-Universität Zertifizierung/Akkreditierung nach DIN:ISO;

Mehr

Anlage 2. Bayerische Krankenhausgesellschaft Geschäftsbereich II Krankenhausstruktur Radlsteg 1 80331 München

Anlage 2. Bayerische Krankenhausgesellschaft Geschäftsbereich II Krankenhausstruktur Radlsteg 1 80331 München Bayerische Krankenhausgesellschaft Geschäftsbereich II Krankenhausstruktur Radlsteg 1 80331 München Krankenhausstempel/ beantragendes Krankenhaus ggf. Krankenhausstempel (kooperierendes Krankenhaus) Krankenhaus-IK

Mehr

2 Maligne epitheliale Tumoren des Corpus uteri (ausschließlich des Karzinosarkoms)

2 Maligne epitheliale Tumoren des Corpus uteri (ausschließlich des Karzinosarkoms) Maligne epitheliale Tumoren des Corpus uteri (ausschließlich des Karzinosarkoms) Mathias K. Fehr und Daniel Fink.1 Häufigkeit, Altersverteilung 35. Risikofaktoren 35..1 Risikofaktoren für den östrogenabhängigen

Mehr

Q 1 (25%) Erstes Quartil Unter diesem Punkt liegen 25% der geordneten Werte.

Q 1 (25%) Erstes Quartil Unter diesem Punkt liegen 25% der geordneten Werte. IX. ANHANG. Abkürzungen zu den Kennzahlen Tabellen 2. Statistische Kennzahlen der Kolikdauer bei den konservativ und operativ 3. Statistische Kennzahlen der Pulsfrequenz bei den konservativ und operativ

Mehr

Therapie des Endometriumkarzinoms. J. Huober Kantonsspital St.Gallen

Therapie des Endometriumkarzinoms. J. Huober Kantonsspital St.Gallen Therapie des Endometriumkarzinoms J. Huober Kantonsspital St.Gallen Endometriumkarzinom - Epidemiologie Häufigstes Genitalkarzinom Neuerkrankungsfälle: 25 / 100 000 Frauen / Jahr 10 000 Frauen / Jahr Altersgipfel

Mehr

Medikamentöse Therapie des Zervixkarzinoms

Medikamentöse Therapie des Zervixkarzinoms Medikamentöse Therapie des Zervixkarzinoms F. Thiel 45. Fortbildungstagung für Gynäkologie und Geburtshilfe in Obergurgl Freitag, 8. Februar 2013 Beckmann et al. J Cancer Res Clin Oncol. 2009 135(9): 1197-206

Mehr

Gyn.-Onkotage e Wien

Gyn.-Onkotage e Wien Programm ONK GYN Gyn.-Onkotage e Wien Alles was Sie über gynäkologische Malignome wissen müssen Freitag 1.10.2010 Samstag 2.10.2010 Beschränkte Teilnehmerzahl 2 Einleitung Sehr geehrte Kolleginnen und

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Bronchialkarzinom Autoren: Dr. med. Stefan Krüger Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte

Mehr

Empfehlungen gynäkologisch onkologische Nachsorge

Empfehlungen gynäkologisch onkologische Nachsorge Empfehlungen gynäkologisch onkologische Nachsorge Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie der SGGG Stand März 2009 Einleitung Bezüglich der Auswirkung der Tumornachsorge auf das Überleben

Mehr

HECTOR (Hycamtin plus Carboplatin versus Established Regimens for the Treatment of Ovarian Cancer Relapse) EudraCT Number: 2006-004628-34

HECTOR (Hycamtin plus Carboplatin versus Established Regimens for the Treatment of Ovarian Cancer Relapse) EudraCT Number: 2006-004628-34 Topotecan plus Carboplatin im Vergleich zur Standardtherapie (Paclitaxel plus Carboplatin oder Gemcitabin plus Carboplatin) in der Therapie von Patientinnen mit Platin-sensitivem rezidivierten epithelialen

Mehr

Modernen Management des Ovarialkarzinoms

Modernen Management des Ovarialkarzinoms Modernen Management des Ovarialkarzinoms PD Dr. Jalid Sehouli Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe (Dir. Prof. Dr. Werner Lichtenegger) Charité/ Campus Virchow-Klinikum Tel. 030-450564052 Fax: 030-450564952

Mehr

Patientin SJ (*1963)

Patientin SJ (*1963) Diagnose: Gering differenziertes seröses Ovarialkarzinom, initial pt3b pn1(6/23) G3 L1 V0 M0 (ED 2010) 03/2010 Hysterektomie, Adnexektomie, Peritonektomie Douglas/Blase, Tumorentfernung Rektum, Coecum,

Mehr

Kennzahlenauswertung 2014 Benchmarking-Bericht der zertifizierten Darmkrebszentren

Kennzahlenauswertung 2014 Benchmarking-Bericht der zertifizierten Darmkrebszentren Kennzahlenauswertung 2014 Benchmarking-Bericht der zertifizierten Darmkrebszentren Kennzahlenjahr 2012 / Auditjahr 2013 Benchmarking Darm 2014 (Auditjahr 2013 / Kennzahlenjahr 2012) Inhaltsverzeichnis

Mehr

Endometriumkarzinomrezidiv : Therapeutische Optionen. G. Häusler

Endometriumkarzinomrezidiv : Therapeutische Optionen. G. Häusler Endometriumkarzinomrezidiv : Therapeutische Optionen G. Häusler Epidemiologie 4.häufigstes Malignom der Frau in entwickelten Ländern Ö 2009: Inzidenz - 11,7/100.000 (878 Neuerkrankungen) Mortalitätsrate

Mehr

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien 1. Neoadjuvante Therapie GeparOcto-Studie Penelope-Studie 2. Adjuvante Therapie GAIN II-Studie Adapt-Studie Katherine-Studie TREAT CTC-Studie 3. Metastasiertes Mamma-Ca. First-line Therapie: Ab Second-line

Mehr

Diagnose Brustkrebs. Informationen für Patientinnen

Diagnose Brustkrebs. Informationen für Patientinnen Diagnose Brustkrebs Informationen für Patientinnen Für jede Patientin die individuelle Therapie In Deutschland erkranken jährlich rund 72.000 Frauen an Brustkrebs. Viel wichtiger aber für Sie: Brustkrebs

Mehr

Zukunft mit der OncoBox

Zukunft mit der OncoBox Zukunft mit der OncoBox Treffen der Arbeitsgemeinschaft deutscher Darmkrebszentren e.v. (addz) am 24./25. Juni 2016 in Hamburg Referent: Sebastian Dieng (OnkoZert) Ausgangspunkt Die flächendeckende Nutzung

Mehr

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs Erblicher Brust- und Eierstockkrebs In etwa 15-20% aller Brustkrebsfälle kann es sich um eine familiäre Erkrankung im engeren Sinne handeln. Neben neu entdeckten Genen, welche in Zusammenhang mit Brustkrebs-

Mehr

Tumor des Gebärmutterkörpers (1)

Tumor des Gebärmutterkörpers (1) Tumor des Gebärmutterkörpers (1) Epidemiologie: Das Korpuskarzinom (auch Endometriumkarzinom) ist der häufigste weibliche Genitaltumor. Das Robert-Koch-Institut gibt die Inzidenz in Deutschland für 2004

Mehr

Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Helios Kliniken Krefeld Klinikdirektor: Professor Dr. med. M. Friedrich. Thema der Dissertation:

Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Helios Kliniken Krefeld Klinikdirektor: Professor Dr. med. M. Friedrich. Thema der Dissertation: Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Helios Kliniken Krefeld Klinikdirektor: Professor Dr. med. M. Friedrich Thema der Dissertation: Stellenwert der intraoperativen intraperitonealen Chemotherapie

Mehr

Interdisziplinäre Behandlung des Endometriumkarzinoms

Interdisziplinäre Behandlung des Endometriumkarzinoms ÜBERSICHTSARTIKEL 1050 Gesichtertes und Kontroverses Interdisziplinäre Behandlung des Endometriumkarzinoms Konstantinos Nirgianakis b, Urban Novak a,c, Michael D. Mueller b,c a Klinik und Poliklinik für

Mehr

Leitlinie Bronchialkarzinom 2011 IOZ Passau (adaptiert an S3-Leitlinie Bronchialkarzinom 2010) UICC-Klassifikation 2009

Leitlinie Bronchialkarzinom 2011 IOZ Passau (adaptiert an S3-Leitlinie Bronchialkarzinom 2010) UICC-Klassifikation 2009 Nr 27724 Version 1-0-0 Datum 29.08.11 Seite 1 von 5 Leitlinie Bronchialkarzinom 2011 Passau (adaptiert an S3-Leitlinie Bronchialkarzinom 2010) UICC-Klassifikation 2009 Tab.1: Beschreibung der TNM-Parameter

Mehr

DMP Disease Management Programm

DMP Disease Management Programm Disease Management Programm 1 Strukturiertes Behandlungsprogramm Basis: - Nationale Leitlinie(n) Qualitätsmanagement Information und Schulung (Patientin und Leistungserbringer) Dokumentation und Evaluation

Mehr

Gynäkologische Tumore: Vorsorge, Abklärung, Behandlung, Nachsorge

Gynäkologische Tumore: Vorsorge, Abklärung, Behandlung, Nachsorge Gynäkologische Tumore: Vorsorge, Abklärung, Behandlung, Nachsorge Dr. med. Natalie Gabriel Leitende Ärztin Frauenklinik Schwerpunkt gynäkologische Onkologie Stadtspital Triemli, Zürich Inzidenz Krebsart

Mehr

State of the art: Chemotherapie, Nachsorge, Rezidivtherapie

State of the art: Chemotherapie, Nachsorge, Rezidivtherapie State of the art: Chemotherapie, Nachsorge, Rezidivtherapie Das wichtigste zuerst Die Therapie des fortgeschrittenen Ovarialkarzinoms ist eine hochdiffizile Angelegenheit Interdisziplinäre Teams Tumorzentren:

Mehr

Departement Frauen und Kinder. Kennzahlen Frauen und Kinder 2014

Departement Frauen und Kinder. Kennzahlen Frauen und Kinder 2014 Departement Frauen und Kinder Kennzahlen Frauen und Kinder 2014 www.ksb.ch Departement Frauen und Kinder 1 Gesamt Stationäre Patientinnen Gynäkologie & Geburtshilfe Spitalaustritte* 3 362 3 227 3 232 3

Mehr

Hilfestellung: P.A.P.A. die kaufmännische Softwarelösung. Teilrechnung mit einzelnen Rechnungen. Inhalt

Hilfestellung: P.A.P.A. die kaufmännische Softwarelösung. Teilrechnung mit einzelnen Rechnungen. Inhalt P.A.P.A. die kaufmännische Softwarelösung Hilfestellung: Inhalt Einleitung... 2 Einzelne Rechnungen als Teilrechnung... 3 Rechnung wird als Bezahlt erfasst... 6 Weitere Rechnungen erstellen... 7 Endrechnung

Mehr

Universitätsfrauenklinik und Poliklinik am Klinikum Südstadt Rostock Südring 81 18059 Rostock

Universitätsfrauenklinik und Poliklinik am Klinikum Südstadt Rostock Südring 81 18059 Rostock Entität / Zeitpunkt Stadium Studientitel LKP Studienverantwortliche Mamma Ca primäre Prävention postmenopausale Pat. mit erhöhtem Karzinom-Risiko IBIS-II (Prävention) Anastrozol vs. Plazebo (5 Jahre) Dr.

Mehr

Ergebnis-Cockpit Anlage zum Erhebungsbogen für die Zertifizierung von Brustgesundheitszentren (BGZ)

Ergebnis-Cockpit Anlage zum Erhebungsbogen für die Zertifizierung von Brustgesundheitszentren (BGZ) von Brustgesundheitszentren Ergebnis-Cockpit Anlage zum Erhebungsbogen für die von Brustgesundheitszentren (BGZ) Version 4.0 vom 20.04.2015 Angaben des Name des Brustgesundheitszentrums Straße Ort Name

Mehr

Corpus uteri. 3.4 Corpus uteri

Corpus uteri. 3.4 Corpus uteri 77 Corpus uteri 3.4 Corpus uteri Das Korpuskarzinom ist nach Brust- und Darmkrebs gleich häufig wie Tumoren der Atmungsorgane und somit die dritthäufigste Krebserkrankung der Frau in Deutschland, die allerdings

Mehr

Tumordokumentationssystem TUDOK Dokumentenmanagementsystem Intranet

Tumordokumentationssystem TUDOK Dokumentenmanagementsystem Intranet Tumordokumentationssystem TUDOK Dokumentenmanagementsystem Intranet Cathleen Brese Medizinische Dokumentationsassistentin Tumorzentrum Regensburg e.v. An-Institut der Universität Regensburg Josef-Engert-Str.

Mehr

Kennzahlenauswertung 2015 Benchmarkingbericht der zertifizierten Darmkrebszentren

Kennzahlenauswertung 2015 Benchmarkingbericht der zertifizierten Darmkrebszentren Kennzahlenauswertung 2015 Benchmarkingbericht der zertifizierten Darmkrebszentren Auditjahr 2014 / Kennzahlenjahr Inhaltsverzeichnis Einleitung...... Stand des Zertifizierungssystems für Darmkrebszentren

Mehr

Darmzentrum, Pankreaszentrum. Neue Erhebungsbögen. ab nach der Sitzung der Zertifizierungskommission am

Darmzentrum, Pankreaszentrum. Neue Erhebungsbögen. ab nach der Sitzung der Zertifizierungskommission am , Pankreaszentrum Neue Erhebungsbögen ab 15.06.2012 nach der Sitzung der Zertifizierungskommission am 11.05.2012 in Berlin 1.7.3: Study-Nurse Es ist eine spezifische Ausbildung für die Studienassistenzfunktion

Mehr

Chemotherapie mit oder ohne zielgerichtete Substanzen beim

Chemotherapie mit oder ohne zielgerichtete Substanzen beim Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Chemotherapie mit oder ohne zielgerichtete Substanzen beim metastasierten Mammakarzinom Chemotherapie mit oder ohne zielgerichtete Substanzen

Mehr

Klassifikation maligner gynäkologischer Tumoren

Klassifikation maligner gynäkologischer Tumoren Klassifikation maligner gynäkologischer Tumoren Mit freundlicher Unterstützung von Inhaltsverzeichnis Klassifikation maligner gynäkologischer Tumoren - aktualisierte Empfehlungen, gültig ab 2014 Mammakarzinom

Mehr

Strahlentherapie des Endometriumkarzinoms. Dirk Vordermark Universitätsklinik für Strahlentherapie Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Strahlentherapie des Endometriumkarzinoms. Dirk Vordermark Universitätsklinik für Strahlentherapie Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Strahlentherapie des Endometriumkarzinoms Dirk Vordermark Universitätsklinik für Strahlentherapie Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Strahlentherapie des Endometriumkarzinoms Aktuelle Studienlage

Mehr

Anleitung Software-Plattform Offline-Checklisten

Anleitung Software-Plattform Offline-Checklisten Inhaltsverzeichnis 1 Login in die Software-Plattform... 3 1.1 Haben Sie Ihr Passwort vergessen?... 3 2 Erstellung von... 4 2.1 Blanko Offline-Checkliste erstellen... 4 2.2 Standortspezifische Offline-Checkliste

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß der DMP-Richtlinie, Teil B I. Ziffer 5

Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß der DMP-Richtlinie, Teil B I. Ziffer 5 Anlage 8 zur Vereinbarung über die Durchführung strukturierter Behandlungsprogramme nach 137f SGB V zur Verbesserung der Versorgungssituation von Brustkrebs-Patientinnen Qualitätssicherung Brustkrebs auf

Mehr

KONGRESS GYNÄKOLOGISCHE ONKOLOGIE STATE OF THE ART 2015 AGO-SYMPOSIUM VOM 21. BIS 23. MAI 2015 IN BERLIN. Fax bitte hier anlegen!

KONGRESS GYNÄKOLOGISCHE ONKOLOGIE STATE OF THE ART 2015 AGO-SYMPOSIUM VOM 21. BIS 23. MAI 2015 IN BERLIN. Fax bitte hier anlegen! STATE OF THE ART 2015 AGO-Symposium Kommissionen Ovar, Uterus, Vulva/Vagina, Mamma, 21. bis 23. Mai 2015 REGISTRIERUNG (Begrenzte Teilnehmerzahl: Registrierung bis spätestens 11.05.2015) Bitte vollständig

Mehr

Kennzahlenauswertung 2016 Jahresbericht der zertifizierten Darmkrebszentren

Kennzahlenauswertung 2016 Jahresbericht der zertifizierten Darmkrebszentren Kennzahlenauswertung 2016 Jahresbericht der zertifizierten Darmkrebszentren Auditjahr 2015 / Kennzahlenjahr Inhaltsverzeichnis Einleitung...... Stand des Zertifizierungssystems für Darmkrebszentren 2015.

Mehr

B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97)

B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97) B0200 Ambulante Kodierrichtlinien Version 2010 B02 NEUBILDUNGEN B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97) Die Schlüsselnummer(n) für den Primärtumor, den Rezidivtumor und/oder die Metastase(n) sind immer

Mehr

Bildgebung des weiblichen Beckens

Bildgebung des weiblichen Beckens Gynäkologische Radiologie CT der Beckenorgane Staging Thorax / Abdomen axiale Schichtwahl, sek. Rekonstruktionen Bildgebung des weiblichen Beckens MRT der Beckenorgane Lokales Staging freie, anatomisch

Mehr

Die Therapie des metastasierten Mamma-Karzinoms in Deutschland 2012

Die Therapie des metastasierten Mamma-Karzinoms in Deutschland 2012 Die Therapie des metastasierten Mamma-Karzinoms in Deutschland 2012 Eine Qualitätssicherungsinitiative der AGO Organkommission Mamma Erhebung von Zentrumsdaten (Behandlungsvolume) und Dokumentation der

Mehr