S E R V I C E M I T A R B E I T E R B E F R A G U N G E N

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "S E R V I C E M I T A R B E I T E R B E F R A G U N G E N"

Transkript

1 S E R V I C E M I T A R B E I T E R B E F R A G U N G E N Ein Überblick für Planer und Entscheider Eine Publikationsreihe des Bundesverbandes der Personalmanager

2 AUTOREN I N H A L T 03 BEDEUTUNG UND HERAUSFORDERUNGEN 04 PLANUNG UND ORGANISATION 07 METHODENWAHL UND BEFRAGUNG MARCEL BRUDER studierte Betriebswirtschaftslehre an der Universität zu Köln. Im Anschluss an seine Tätigkeit als Key Account Manager bei der Questback AG (vormals Globalpark) und im Finanzdienstleistungssektor wurde er Mitglied der Geschäftsleitung der tivian GmbH. 08 AUSWERTUNG UND REPORTING 09 MASSNAHMENABLEITUNG UND FOLGEPROZESSE DR. FRANK GEHRING studierte Psychologie mit dem Schwerpunkt Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie an den Universitäten Würzburg und Aachen und promovierte an der Westfälischen Wilhelms- Universität Münster. Er arbeitet derzeit als Senior Consultant bei der tivian GmbH. IN KOOPERATION MIT DER:

3 W W W. B P M. D E B U N D E S V E R B A N D D E R P E R S O N A L M A N A G E R / / 3 M I T A R B E I T E R B E F R A G U N G E N Ein Überblick für Planer und Entscheider BEDEUTUNG UND HERAUSFORDERUNGEN Mitarbeiterbefragungen gehören mittlerweile in vielen Unternehmen zu den Grundpfeilern der Personal- und Organisationsentwicklung. In den 1990er Jahren hatte das Instrument zunächst den Zweck, die Belegschaft überhaupt zu befragen. Es wurde erwartet, dass bereits der Einsatz des Instruments zu einer Steigerung der Zufriedenheit der Mitarbeiter führt. Danach lag der Schwerpunkt solcher Befragungen auf der Mitarbeiterzufriedenheit. Die Mitarbeiterbefragung wurde so vor allem zum Sprachrohr der Basis in die Chefetage. Heute sind die Erwartungen von Unternehmensführung, Top-Management und HR- Verantwortlichen an Mitarbeiterbefragungen größer. Sie sollen nicht nur als Beteiligungsinstrument und Feedbackkanal dienen, sondern einen konkret nutzbaren strategischen Output für die durchführende Organisation haben. Dafür sollen sie Themen adressieren, die eine aktuelle oder perspektivische Bedeutung für die jeweilige Organisation haben (z. B. Führung, Arbeitsbedingungen, Arbeitsbelastung und -gefährdungen, Alter und Arbeitsfähigkeit usw.). Außerdem sollen Outcome-Größen mit der Befragung erhoben werden, die besonders großen Einfluss auf den unternehmerischen Erfolg des jeweiligen Unternehmens haben (wie Zufriedenheit, Commitment und Engagement).

4 4 / / B U N D E S V E R B A N D D E R P E R S O N A L M A N A G E R W W W. B P M. D E Die Vorteile solcher unternehmensindividueller Mitarbeiterbefragungen liegen auf der Hand: Mit ihnen können die Handlungsfelder für kurz- und mittelfristige Verbesserungen ganz konkret identifiziert werden. Und: Aus den Ergebnissen können gezielte Maßnahmen abgeleitet werden, die in strukturierten Folgeprozessen in alle Organisationseinheiten des Unternehmens getragen werden können. So kann die ganze Organisation konsequent auf die unternehmerischen Ziele und ihre Erfolgsfaktoren ausgerichtet werden. Dieser konkrete Beitrag zur Verbesserung der Unternehmensperformance reizt das Top-Management und die Leitungsebene von Unternehmen heute am Einsatz des Instruments besonders. Voraussetzung dafür ist es erstens, dass Themen und Inhalte individuell auf die Informationsbedürfnisse und die organisatorischen Rahmenbedingungen des Unternehmens zugeschnitten sind. Zweitens, dass die Mitarbeiterbefragung nicht als reine Befragung, sondern als ganzheitlicher Verbesserungsprozess verstanden wird, der aus Erhebung, Maßnahmenableitung und der Umsetzung konkreter Folgeprozesse besteht. Und drittens, dass die Mitarbeiterbefragung in regelmäßigen Abständen wiederholt wird. Die erste Mitarbeiterbefragung im Unternehmen dient dabei als Standortbestimmung und ist Anstoß für einen systematischen Verbesserungsprozess. Mitarbeiterbefragung, die Ableitung von Folgemaßnahmen und ihre Umsetzung wiederholen sich danach in einem Zyklus von ein bis drei Jahren. Wird das Instrument Mitarbeiterbefragung so eingesetzt, betreffen seine Auswirkungen jeden einzelnen Mitarbeiter unmittelbar. Daher setzen die meisten Unternehmen inzwischen auf Vollerhebungen, in denen alle Mitarbeiter zur Befragung eingeladen werden. Mitarbeiterbefragungen nehmen deshalb mittlerweile häufig internationale bzw. globale Ausmaße an. MITARBEITERBEFRAGUNGEN ÜBERZEUGEN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND FÜHRUNGSKRÄFTE HEUTE VOR ALLEM DURCH EINS: IHREN KONKRETEN BEITRAG ZUR UNTERNEHMENSPERFORMANZ. Geschäftsführung und Führungskräfte erwarten außerdem, dass die Resultate auf operativer Ebene möglichst konkret nutzbar sind und dafür bis auf Abteilungs- und Teamebene heruntergebrochen werden können. Dafür müssen die Ergebnisse immer detaillierter ausgewertet werden. Das stellt besondere Anforderungen an die Erstellung und die Distribution von Ergebnisberichten. Die wachsende praktische Relevanz des Instrument und die steigende Komplexität bei der Konzeption, Organisation und Durchführung einer Mitarbeiterbefragung stellt HR-Planer und -Entscheider vor neue Herausforderungen: Wir haben HR-Fachleute aus rund 100 Organisationen zu den Schlüsselfaktoren erfolgreicher Mitarbeiterbefragungen befragt (tivian GmbH, HR Survey Monitor 2011). Wie Abbildung 1 zeigt, werden die größten Herausforderungen darin gesehen, nachhaltige Folgeprozesse anzustoßen, die Befragungen strategisch und inhaltlich im Unternehmen zu positionieren und darin, durch ein wirkungsvolles Kommunikations- und Informationskonzept eine angemessene Rücklaufquote zu sichern. Die Entwicklung des Befragungsinstruments, die Analyse und das Reporting werden hingegen als vergleichsweise kleinere Herausforderungen angesehen. In diesem Serviceheft bieten wir Personalmanagern, HR-Fachleuten und mit HR-Prozessen betrauten Führungskräften einen kompakten Überblick über die verschiedenen Phasen einer unternehmensweiten Mitarbeiterbefragung. In jeder Phase haben wir den inhaltlichen Schwerpunkt auf die Themen gelegt, die HR-Führungskräfte in der Praxis als besonders wichtig erachten. PLANUNG UND ORGANISATION Ist die grundsätzliche Entscheidung für die Durchführung einer Mitarbeiterbefragung gefallen, sind zunächst die Ziele zu definieren sowie Themen und organisatorische Rahmenbedingungen festzulegen. Die strategischen Ziele einer Mitarbeiterbefragung werden dabei in der Regel von der Unternehmensführung vorgegeben. In den Zielentwicklungsprozess sind Top-Management,

5 W W W. B P M. D E B U N D E S V E R B A N D D E R P E R S O N A L M A N A G E R / / 5 HR-Fachabteilungen und der Betriebsrat optimalerweise eng eingebunden. Auch die Erwartungen der Mitarbeiter und etwaige Erfahrungen aus Vorbefragungen sollten Berücksichtigung finden. Bei den Inhalten einer Mitarbeiterbefragung unterscheiden wir Themenfelder und Zielgrößen. Bei den Zielgrößen handelt es sich üblicherweise um Zufriedenheit, Engagement und Commitment. Eine oder zwei dieser Zielgrößen sind fester Bestandteil der meisten systematischen Befragungen. Die Themenfelder sind hingegen variabel und vielfältig (Abb. 2). Sie werden den strategischen Zielen der Befragung entsprechend zusammengestellt. Bei der Auswahl der Inhalte sollte der Fokus auf Themenfelder gelegt werden, die die Mitarbeiter unmittelbar betreffen, die sie beurteilen können und die durch organisationale Entwicklungsprozesse auch tatsächlich verändert werden können. Durch die Unterscheidung und Erhebung sowohl spezifischer Themen als auch erfolgsrelevanter Zielgrößen ist es möglich, die Stellhebel einer erfolgreichen Unternehmens- und Personalführung zu ermitteln. Mit Korrelationsund Regressionsanalysen kann dann ermittelt werden, welche Themen mit hoher Zufriedenheit, mit hohem Commitment oder Engagement zusammenhängen. In der Konzeptions- und Planungsphase werden auch die organisatorischen Rahmenbedingungen des Projekts definiert. Hier wird festgelegt, wie die Erhebung durchgeführt wird und in welchen Organisationseinheiten und Projektphasen, Arbeitsschritte und besondere Herausforderungen bei Mitarbeiterbefragungen aus Personalersicht 1 Quelle: tivian HR Survey Monitor 2011 PLANUNG Konzeption, Zieldefinition, Inhalte Organisation & Positionierung 70 % Strategische & inhaltliche Positionierung Prozessphasen einer Mitarbeiterbefragung DURCHFÜHRUNG Methode, Fragebogen, Erhebung & Qualitätssicherung AUSWERTUNG Berichterstellung, Tiefenanalyse & Reporting Besondere Herausforderungen aus Sicht von Personalern & Führungskräften 46 % 68 % Fragebogenentwicklung Rücklaufsicherung MASSNAHMEN Ergebnisdiskussion, Massnahmenableitung & Folgeprozesse Analyse Reporting Nachhaltige Folgeprozesse Abb. 1 1 Die befragten Unternehmensvertreter ordneten die verschiedenen Projektschritte nach absteigendem Herausforderungsgrad. Für jeden Projektschritt wurde ein Herausforderungsgrad berechnet. Der berechnete Index bewegt sich zwischen 0% und 100%. Ein Projektschritt erreicht einen Herausforderungsgrad von 100%, wenn er von allen Teilnehmern als größte Herausforderung angesehen wird (Rang 1) und einen Index von 0%, wenn er durchweg als geringste Herausforderung eingestuft wird (Rang 6). 30 % 22 % 74 %

6 6 / / B U N D E S V E R B A N D D E R P E R S O N A L M A N A G E R W W W. B P M. D E Beispiele für Themenfelder in Mitarbeiterbefragungen (Angegeben ist jeweils der Prozentsatz der Befragten, für die das Thema aktuell von Bedeutung ist) Quelle: tivian HR Survey Monitor 2011 Abb. 2 Themenfelder (Auswahl) Zielgrößen Führung Arbeitszufriedenheit 69 % 79 % MITARBEITERZUFRIEDENHEIT Unternehmenskultur 64 % Entwicklungsperspektive Arbeitsbedingungen 53 % 64 % MITARBEITERCOMMITMENT Work-Life-Balance 49 % Interne Kundenorientierung Unternehmensführung 47 % 45 % MITARBEITERENGAGEMENT Gesundheitsmanagement 44 % Externe Kundenorientierung 44 % Change Management 42 % Vergütung 35 % Arbeitstätigkeit & -inhalte 33 % Demografischer Wandel Diversifizierung 30 % 25 % Relevanz des Themenfeld aus HR-Sicht Neue Technologien 14 % Ländern befragt werden soll. Außerdem wird definiert, wann die Befragung genau stattfindet und wer die Ergebnisse wann und in welcher Form erhalten soll. Auf dieser Basis kann das Projekt konkret geplant werden: HR-Verantwortliche und Beteiligte können festgelegt, ein Projektteam gebildet, die Kosten und Aufwände ermittelt werden. In dieser Prozessphase werden außerdem die konkreten Maßnahmen zur Positionierung der Befragung im Unternehmen festgelegt. Ziel dieser Maßnahmen ist es, Führungskräfte und Mitarbeiter durch Information und Transparenz zielgruppengerecht und umfassend einzubeziehen. So werden Vorbehalte frühzeitig ausgeräumt, Ängste gemindert und möglichen Widerständen in der Organisation argumentativ begegnet. Im Rahmen eines Kommunikations- und Beteiligungskonzepts wird dafür meist ein ganzes Bündel aufeinander abgestimmter kommunikativer Maßnahmen ergriffen. Unternehmensführung, Betriebsrat und Führungskräfte sind dabei die wichtigsten Multipli-

7 W W W. B P M. D E B U N D E S V E R B A N D D E R P E R S O N A L M A N A G E R / / 7 katoren für die Glaubwürdigkeit der Befragung. Die Kommunikationsmittel und -maßnahmen unterstützen sie dabei, den Mitarbeitern glaubhaft zu vermitteln, dass ihre Teilnahme einerseits vollkommen freiwillig und andererseits für die Organisation sehr wichtig ist, dass zuverlässige Maßnahmen ergriffen wurden, um ihre Anonymität zu sichern und ihre Daten zu schützen, dass sie erwarten können, dass die Ergebnisse zeitnah und vollständig kommuniziert sowie offen und ehrlich diskutiert werden und dass ganz konkrete Verbesserungsmaßnahmen in einem transparenten, partizipativen Prozess ergriffen und strukturiert umgesetzt werden. Das größtmögliche Vertrauen der Mitarbeiter gegenüber der Befragung als Beteiligungsinstrument ist Voraussetzung für die Akzeptanz des Instruments in der Belegschaft. Viele Entscheidungen stehen dabei in einem Spannungsverhältnis zwischen größtmöglicher Datenqualität und bestmöglichen Datenschutz. In manchen Unternehmen sind die Mitarbeiter eher skeptisch, in anderen aufgeschlossener. Daher ist es wichtig, dass sich die organisatorischen und die kommunikativen Maßnahmen eng an den kulturellen, politischen und motivationalen Rahmenbedingungen des Unternehmens orientieren. EXKURS Internationale Mitarbeiterbefragungen Internationale Mitarbeiterbefragungen bedürfen besonderer konzeptioneller Sorgfalt. liche Verständlichkeit zu gewährleisten. Aunatoren prüfen zu lassen, um eine bestmög- Bei der Formulierung und Übersetzung von ßerdem ist zu beachten, dass sich Menschen Themen und Einzelfragen ist darauf zu achten, dass die Fragen auch in verschiedenen wortverhalten unterscheiden können. Dies ist in verschiedenen Ländern auch in ihrem Ant- Sprachen Sinn ergeben und auch in unterschiedlichen Kulturen gleich und eindeutig Rahmen interner Länderbenchmarks) zu be- bei der Interpretation der Ergebnisse (z. B. im verstanden werden. Es hat sich bewährt, den rücksichtigen, um falsche Schlussfolgerungen übersetzten Fragebogen von Länderkoordi- zu vermeiden. METHODENWAHL UND BEFRAGUNG ganisatorisch nicht möglich oder schlichtweg Mitarbeiterbefragungen werden heute fast ineffizient. Unternehmen nutzen in diesen Fällen ausschließlich schriftlich durchgeführt. Bei den meist eine Kombination von Online- und Offline- Befragungsmethoden unterscheiden wir Offline-, Online- und Hybridbefragungen. ter mit PC-Zugang nehmen online, die anderen Erhebung in einer Hybridbefragung: Mitarbei- Offline wird der Fragebogen den Mitarbeitern als Ausdruck zum Ausfüllen zur Verfügung werden dann nach der Erhebung in einer Daten- papierbasiert an der Befragung teil. Die Daten gestellt, online nehmen sie per webbasiertem bank zusammengeführt und ausgewertet. Fragebogen teil. Grundsätzlich hat die Online- Der eigentliche Fragebogen wird vom Durchführung gegenüber der papierbasierten Teilnehmer selbstständig ausgefüllt. Er besteht Variante den Vorteil, dass der Aufwand für den überwiegend aus geschlossenen Fragen, bei Druck, die postalische Distribution, das Einsammeln und Einscannen der Fragebögen entfällt. werden. Dabei ist zu empfehlen, die Fragetech- denen jeweils Antwortoptionen ausgewählt Allerdings gibt es in vielen Unternehmen Mitarbeiter, die über keinen direkten Zugang zu Fragebogen hinweg einheitlich zu halten (z. B. nik und das Antwortformat über den gesamten einem Computer verfügen. Eine Alternative ist durchweg Formulierung von Aussagen und 5- es, diesen Mitarbeitern Terminals zur Verfügung stufige Antwortskala von 1 trifft überhaupt zu stellen, an denen sie die Befragung online nicht zu bis 5 trifft voll und ganz zu). Üblicherweise werden außerdem einige ausfüllen können. Das wiederum ist häufig or- demografische

8 8 / / B U N D E S V E R B A N D D E R P E R S O N A L M A N A G E R W W W. B P M. D E EXKURS Benchmarks Häufig interessiert sich die Unternehmensführung dafür, ob und wie sich die Ergebnisse der eigenen Befragung von denen anderer Unternehmen unterscheiden vor allem, um die eigene Wettbewerbsfähigkeit einschätzen zu können. Gerne werden hierfür vorangegangene Befragungen aus anderen Unternehmen zu Vergleichszwecken herangezogen. Wegen der unterschiedlichen Befragungszeitpunkte und Unterschiede in den Formulierungen sind solche Vergleiche allerdings fragwürdig. Eine effektive Alternative zu dieser Vorgehensweise ist es, den eigenen Fragebogen einer repräsentativen und vergleichbaren Stichprobe von Arbeitnehmern anderer Unternehmen zum gleichen Zeitpunkt vorzulegen und ihre Antworten mit denen der eigenen Mitarbeiter zu vergleichen. Wird dieser Prozess in verschiedenen Ländern separat durchgeführt, kann damit auch den bereits genannten kulturellen Unterschieden im Antwortverhalten begegnet werden. Die eigentliche Feldphase einer Mitarbeiterbefragung beginnt mit der Einladung der Mitarbeiter. Die Erhebung ist meist von umfangreichen Kommunikationsmaßnahmen begleitet, um auf Mitarbeiter und Führungskräfte auf die Befragung aufmerksam zu machen und davon zu überzeugen, dass ihre Teilnahme von großer Bedeutung für den Erfolg des Projekts ist. Die durchschnittliche Feldphase einer Mitarbeiterbefragung liegt bei zwei bis vier Wochen. Üblicherweise werden in dieser Zeit ein bis zwei Teilnahmeerinnerungen versandt. Dafür wird die Beteiligung kontinuierlich beobachtet. Je nach Ausgangsvoraussetzungen kann bei Vollerhebungen ein Rücklauf von ca. 60 % 80 % erwartet werden. Fragen gestellt (z. B. Alter, Dauer der Organisationszugehörigkeit), die es ermöglichen, nach verschiedenen Unternehmensbereichen bzw. Mitarbeitergruppen getrennt auszuwerten und die Ergebnisse intern zu vergleichen. Manchmal ist es sinnvoll, zusätzlich auch offene Fragen zu stellen, die die Teilnehmer mit einem frei formulierten Text beantworten. Ein sorgfältig konzipierter Fragebogen ist die Grundlage für eine hohe Beteiligung und Datenqualität. Erreicht wird dies zum einen dadurch, dass der Fragebogen sich konsequent auf ergebnisrelevante Themen beschränkt, sodass die Beantwortung zwar solange wie nötig, aber auch nicht länger dauert. Zum anderen wird ein guter Fragebogen so gestaltet sein, dass es auch für heterogene Teilnehmergruppen einfach ist, seine Systematik und seine Inhalte zu verstehen. Das wird durch ein gutes Fragebogendesign, eine verständliche Fragenformulierung, sinnvolle Hilfestellungen und Ausfüllanweisungen erreicht. Um zu überprüfen, ob diese Ziele erreicht wurden und ob der Fragebogen von den Mitarbeitern akzeptiert wird, wird er vor der eigentlichen Feldphase der Befragung noch einmal mit ausgewählten Mitarbeitern des Unternehmens getestet (so z. B. mit langjährigen Mitarbeitern, Führungskräften, oder Projektbeteiligten wie HR-Mitarbeitern oder Koordinatoren in verschiedenen Unternehmensbereichen). Mit diesen Pretests sind die Vorbereitungen abgeschlossen. Die Erhebung kann ins Feld gehen. AUSWERTUNG UND REPORTING Auswertung und Reporting einer Mitarbeiterbefragung orientieren sich idealerweise am Unternehmensorganigramm. Dafür wird die Organisationsstruktur des Unternehmens digital abgebildet. Sie fungiert als technische Basis für eine automatisierte Auswertung und Berichtlegung. Zum einen ermöglicht diese Vorgehensweise, dass auch eine große Anzahl an Ergebnisreports schnell und in hoher Qualität erstellt und an ihre Empfänger im Unternehmen ausgeliefert werden können. Zum anderen wird so gewährleistet, dass Inhalte jedes Ergebnisreports automatisch auf das Informationsbedürfnis seines Empfängers optimal zugeschnitten sind

9 W W W. B P M. D E B U N D E S V E R B A N D D E R P E R S O N A L M A N A G E R / / 9 und dass jede Führungskraft genau den Report erhält, der für sie bestimmt ist. Ein typischer Ergebnisbericht hat zwischen 10 und 30 Seiten. Gute Reports sind so gestaltet, dass Führungskräfte selbstständig mit ihnen arbeiten können. Sie bestehen dafür üblicherweise aus einer Zusammenfassung, in der die Ergebnisse für den ersten Eindruck und einen schnellen Überblick verdichtet dargestellt sind, einer kurzen Interpretationshilfe und den detaillierten Resultaten. Der Interpretationsleitfaden ist die Grundlage für das Verständnis des Berichts: Er enthält eine Erläuterung der genutzten statistischen Methoden, Informationen zur Aussagekraft der Resultate, eine Anleitung zur erfolgreichen Ableitung relevanter Ergebnisse und Vorschläge zur Formulierung von Themen für die Vorstellung der Ergebnisse bei den Mitarbeitern. Neben reinen Ergebnisdarstellungen wie Mittelwerten und Häufigkeitsverteilungen gibt es mittlerweile viele weitere Möglichkeiten, die Resultate in solchen Reports ansprechend und zugleich aussagekräftig aufzubereiten. Beispiele sind Portfolio-Darstellungen, aus denen Stärken und Schwächen ersichtlich werden, Mitarbeitertypologien und historische oder interne Benchmarks. Ein weiterer Bestandteil der Berichte sind sog. Treiberanalysen. Mit ihnen werden Zusammenhänge zwischen Themenfeldern und Zielgrößen der Mitarbeiterbefragung untersucht. Dabei wird ermittelt, welche Themen und Einzelfragen einen besonders starken Treiberanalysen im Rahmen von Mitarbeiterbefragungen Treiberanalysen als Grundlage für die Ableitung wirkungsvoller Folgemaßnahmen Hat die Führung einen maßgeblichen Einfluss auf... Ergebnisse zu den einzelnen Themenfeldern Am Beispiel des Themenfelds Mitarbeiterengagement Führung Mitarbeiterzufriedenheit Analyse ermöglicht die Identifikation der... Wenn ja, welche Faktoren der Führung haben einen maßgeblichen Einfluss auf... Mitarbeitercommitment Zielgrößen der Unternehmensperformance Treiber der mitarbeiterbezogenen Unternehmensperformance Massnahmen Folgeprozesse...konzentrieren sich dadurch auf die Themen und Faktoren mit dem größten Wirkungspotential Abb. 3

10 1 0 / / B U N D E S V E R B A N D D E R P E R S O N A L M A N A G E R W W W. B P M. D E Einfluss auf die Zielgrößen haben. Diese sog. Treiber sind wirkungsvolle Stellhebel, denen bei der Maßnahmenableitung und Folgeprozessdefinition besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden sollte. MASSNAHMENABLEITUNG UND FOLGEPROZESSE.Auswertungen und Handlungsempfehlungen werden der Geschäftsleitung üblicherweise zunächst gemeinsam mit den Befragungsergebnissen als Management Summary präsentiert. Insbesondere die Treiberanalysen liefern dabei wertvolle Informationen für die Ableitung wirkungsvoller strategischer Maßnahmen. Die Geschäftsleitung wird Globalziele auf Grundlage der Ergebnisse und der vertiefenden Analysen definieren und Leitlinien für die Folgeprozesse festlegen. Diese Ziele werden dann top-down in das Unternehmen getragen. Personalentwicklung und Führungskräften kommen dabei drei Aufgaben zu: Die Ableitung konkreter Ziele aus den Globalzielen, das Herunterbrechen dieser Ziele auf operativ umsetzbare Maßnahmen und die Überführung dieser Ziele in die bestehenden Zielformulierungs- und Controllingsysteme des Unternehmens. Es empfiehlt sich, solche Maßnahmen nicht vorzugeben, sondern im Dialog mit den Mitarbeitern zu erarbeiten und festzulegen. Dafür bieten sich Workshops an, in denen die Führungskräfte die Ergebnisse für ihre Organisationseinheit vorstellen, diese mit ihren Mitarbeitern diskutieren und gemeinsam mit ihnen Maßnahmen festlegen. Solche Prozesse werden häufig von der Personalentwicklung, nicht selten auch von externen Moderatoren begleitet. Sie helfen der Führungskraft dabei, sicherzustellen, dass die entwickelten Maßnahmen zielgerichtet, nachhaltig, verbindlich, erreich- und umsetzbar sind. Durch die Mitarbeiterbeteiligung wird der Top-Down-Prozess der Unternehmensleitung mit einem Bottom- Up-Ansatz kombiniert. Die Wahrnehmung konkreter Handlungsmöglichkeiten steigert dabei das Commitment der Belegschaft. OB EINE MITARBEITER- BEFRAGUNG ERFOLGREICH WAR, BEURTEILEN ENTSCHEIDER, MITARBEITER UND FÜHRUNGS- KRÄFTE LETZTENDLICH AM ERFOLG DER FOLGEPROZESSE. Im Verlauf dieses Prozesses ist die wirkungsvolle Steuerung und ein effektives Controlling der Maßnahmenumsetzung besonders wichtig denn schon in einem mittelständischen Unternehmen kann das gesamte Bündel der Folgeprozesse schnell mehrere hundert Einzelmaßnahmen umfassen. Die Verantwortung für solche Prozesse sollte in den Abteilungen und Organisationseinheiten selbst und damit bei den jeweiligen Mitarbeitern und ihren Führungskräften liegen. Gleichzeitig ist es notwendig, dass regelmäßig Informationen über Umsetzungsgrad und Zielerreichung an Organisation und Management zurückfließen. Technische Lösungen unterstützen HR-Verantwortliche und Führungskräfte bei der Steuerung und dem Controlling der Folgeprozesse. Maßnahmen, Meilensteine, Deadlines und Verantwortliche können dafür in einer zentralen Plattform digital dargestellt werden; der Umsetzungsstand wird mit einem Ampelsystem visualisiert. So wird gewährleistet, dass die Folgemaßnahmen wie geplant umgesetzt werden. Mit der erfolgreichen Umsetzung der Folgemaßnahmen ist das Mitarbeiterbefragungsprojekt abgeschlossen ein Prozess, der durch eine Evaluation des Instruments und seiner Umsetzung abgerundet werden kann und der dann wieder mit der Planung der nächsten Befragungswelle beginnt. An den Folgeprozessen werden Befragungsprojekte in der Regel auch gemessen. Ein Projekt ist erst dann erfolgreich, wenn die Maßnahmen konsequent umgesetzt wurden und sich für Mitarbeiter, Führungskräfte und Unternehmen spürbare positive Veränderungen einstellen.

11 A N T W O R T F A X F A X : / Ich bin hauptberuflich als Personalmanager (zum Beispiel Personalreferent, Personalentwickler, Personalleiter, Personalchef oder Personalvorstand) in einem Unternehmen, einer Institution oder einem Verband tätig. Ich beantrage die Vollmitgliedschaft im Bundesverband der Personalmanager zum Mitgliedsbeitrag von zur Zeit 120 Euro pro Kalenderjahr und erhalte das Magazin Human Resources Manager damit kostenfrei. Ich interessiere mich für eine Mitgliedschaft im BPM. Bitte vereinbaren Sie diesbezüglich einen Telefontermin mit mir. Ich interessiere mich für den Bundesverband der Personalmanager (BPM). Bitte halten Sie mich über Ihre Aktivitäten auf dem Laufenden. Ich abonniere hiermit kostenfrei den Newsletter personalszene. Ich abonniere hiermit kostenfrei den täglichen Newsletter HR-Presseschau. Bitte füllen Sie dieses Formular vollständig aus: Name, Vorname Geburtsdatum Funktion / Stellung Arbeitgeber Adresse (dienstlich): Telefon (dienstlich) Telefax (dienstlich) (dienstlich) URL des Arbeitgebers Umsatzsteueridentifikationsnummer Adresse (privat): Rechnungsadresse: dienstlich privat (Bitte geben Sie hier Ihre private -Adresse an: ) 1. Durch meine Unterschrift erkenne ich Satzung und Beitragsordnung des BPM in der jeweils gültigen Fassung an. 2. Ich willige ein, dass die oben auf dieser Seite genannten Daten zur Erfüllung der satzungsgemäßen Zwecke des BPM erhoben, verarbeitet, genutzt und übermittelt werden (vgl. 4, 4a BDSG). 3. Ich weiß, dass ich der berufsständischen Vereinigung des BPM nur als natürliche Person beitreten kann und mich daher alle mitgliedschaftlichen Pflichten auch persönlich treffen. Datum Unterschrift

12 1. GRETCHENFRAGE: WARUM SOLLTE EIN UNTERNEHMEN EINE BETRIEBLICHE AL- TERSVERSORGUNG ANBIETEN? Bundesverband der Personalmanager e. V. Friedrichstraße 209 D Berlin Tel +49 (0) Fax +49 (0) Natürlich könnten die Unternehmen sich den ganzen Aufwand mit der Altersversorgung sparen und den Mitarbeitern einfach mehr Gehalt zahlen, damit diese sich selbst um ihre Altersversorgung kümmern können. Doch stellen sich dabei gleich mehrere Fragen: Werden die Mitarbeiter das zusätzliche Gehalt wirklich für das Alter zurücklegen oder doch sofort verbrauchen? Kann die Mehrheit der Mitarbeiter in unseren Unternehmen wirklich selbst gut und effektiv für das Alter vorsorgen? Sind die Mitarbeiter in der Lage, Altersversorgungsleistungen zu so guten Konditionen zu bekommen, wie es eine Firma, die gleich alle Mitarbeiter in ihr Versorgungswerk einschließt, kann? Diese Fragen dürften von den meisten Verantwortlichen in deutschen Unternehmen verneint werden. Genau dies sind ausreichend gute Gründe, weshalb Unternehmen ihren Mitarbeitern als Teil der Gesamtvergütung eine gute betriebliche Altersversorgung anbieten sollten. Neben der Frage des Ob stellt sich aber auch die Frage nach dem Wie. Hier steht man in Deutschland vor einer auf den ersten Blick schier unendlichen Zahl an Gestaltungsvarianten. Da gibt es unterschiedliche Formen der Bestimmung der Leistungshöhe, unterschiedliche Leistungsarten, unterschiedliche Auszah-

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Checkliste Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Kategorien: Organisationsentwicklung, Personal- und Managemententwicklung Text: Sven Bühler 28.10.2013 Eine Mitarbeiterbefragung ist ein Instrument,

Mehr

Erfolgreiche Facebook-Strategien für Finanzdienstleister

Erfolgreiche Facebook-Strategien für Finanzdienstleister Erfolgreiche Facebook-Strategien für Finanzdienstleister HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends Dezember 2014 in Kooperation mit: HEUTE UND MORGEN GmbH Von-Werth-Str. 33-35 50670 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0

Mehr

KUNDENBEFRAGUNG. Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung

KUNDENBEFRAGUNG. Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung KUNDENBEFRAGUNG Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung Die Kundenbefragung - Für langfristige Kundenbindung Kundenbefragungen gehören zu den Standardmethoden,

Mehr

Mitarbeiterbefragungen online durchführen schnell und effizient

Mitarbeiterbefragungen online durchführen schnell und effizient Mitarbeiterbefragungen online durchführen schnell und effizient Ergebnisbericht Anonymität Mitarbeitermonitor Datenschutz 360 - Grad Feedback Datenschutz Mitarbeiterzufriedenheit Auswertung Vercodung Face-to-Face

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie Unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Frankfurt/Düsseldorf, Februar 2012 Dagmar Strehlau Georg Jenkner Schlecht geführt und kaum gefördert?! DIE

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Betriebliche Krankenversicherung (bkv): Wie Arbeitgeber überzeugt werden können HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends (Februar 2014)

Betriebliche Krankenversicherung (bkv): Wie Arbeitgeber überzeugt werden können HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends (Februar 2014) Betriebliche Krankenversicherung (bkv): Wie Arbeitgeber überzeugt werden können HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends (Februar 2014) HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0

Mehr

Nichts bewahrt uns so gründlich vor Illusionen wie ein Blick in den Spiegel. (Aldous Huxley)

Nichts bewahrt uns so gründlich vor Illusionen wie ein Blick in den Spiegel. (Aldous Huxley) Nichts bewahrt uns so gründlich vor Illusionen wie ein Blick in den Spiegel. (Aldous Huxley) Individuelles Feedback aus allen Richtungen Das 360 -Feedback ist ein Instrument zur Kompetenzentwicklung von

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

EMPLOYEE AGENT Mitarbeiterzufriedenheit messen, Entscheidungsgrundlagen gewinnen. SWV: Short Web Version

EMPLOYEE AGENT Mitarbeiterzufriedenheit messen, Entscheidungsgrundlagen gewinnen. SWV: Short Web Version EMPLOYEE AGENT Mitarbeiterzufriedenheit messen, Entscheidungsgrundlagen gewinnen SWV: Short Web Version Agenda 1. 2. 3. 4. 5. 6. Definition, Merkmale und Einstellungen zu MAB Nutzen und Ziele von MAB Voraussetzungen,

Mehr

Das Kapital sind Ihre Mitarbeiter

Das Kapital sind Ihre Mitarbeiter Das Kapital sind Ihre Mitarbeiter Eine starke Gruppe für alle Fälle 2 Sämtliche Ansätze der Marktforschung unter einem Dach Marktforschung Online-Communities Mystery Research Personalforschung Market Insight

Mehr

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Change In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com Die Geschwindigkeit, mit der sich die Rahmenbedingungen für Unternehmen verändern, steigert sich kontinuierlich. Die Herausforderung,

Mehr

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN FIT FÜR DIE ZUKUNFT DRESDEN -23. 04.2012 Prof. Dr. Thomas Behrends Universität Flensburg Internationales Institut für Management Personal

Mehr

Fit for 2015. Unternehmensstrategie erfolgreich umsetzen. Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt!

Fit for 2015. Unternehmensstrategie erfolgreich umsetzen. Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Fit for 2015 Unternehmensstrategie erfolgreich umsetzen Freese Managementberatung GmbH Nürnberg + Hamburg www.f-m-g.de Über die Freese Managementberatung Der

Mehr

Kommunikation CSR PRAXIS TOOL. Effektiv und zielgruppengerecht. Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de

Kommunikation CSR PRAXIS TOOL. Effektiv und zielgruppengerecht. Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de Kommunikation Effektiv und zielgruppengerecht CSR PRAXIS TOOL Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de 06667 Weißenfels Fax 03443/ 39 35 24 www.etz-wsf.de Kommunikation 2 Information und Dialog

Mehr

Schweizerisches Broker-Panel

Schweizerisches Broker-Panel Schweizerisches Broker-Panel Frequently Asked Questions Erläuterungen zum Broker-Panel Schweiz ValueQuest GmbH, Tel: +41 (0) 44 786 32 52, Fax: +41 (0) 44 786 34 94 info@valuequest.ch 1 FRAGEN ZU DEN GRUNDSÄTZEN

Mehr

Ausgabe 4 Betriebliche Krankenversicherung (bkv) Klartext Marktperspektiven aus Maklersicht Experteninterviews mit Versicherungsmaklern

Ausgabe 4 Betriebliche Krankenversicherung (bkv) Klartext Marktperspektiven aus Maklersicht Experteninterviews mit Versicherungsmaklern Ausgabe 4 Betriebliche Krankenversicherung (bkv) Klartext Marktperspektiven aus Maklersicht Experteninterviews mit Versicherungsmaklern HEUTE UND MORGEN GmbH Von-Werth-Straße 33-35 50670 Köln Telefon +49

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen,

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, vorgestellt an einem Praxisbeispiel aus der Georg-August-Universität

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Kienbaum Management Consultants.» 360 Leadership Echo

Kienbaum Management Consultants.» 360 Leadership Echo Kienbaum Management Consultants» 360 Leadership Echo 2 » Die Herausforderung Eigentlich sind die Dinge doch recht einfach: Die Zusammenarbeit in einer Organisation lebt von gegenseitigen Erwartungen, Bedürfnissen

Mehr

Change Management zum Erfolg führen: Unternehmenskultur verstehen, um sie sinnvoll und passend zu verändern.

Change Management zum Erfolg führen: Unternehmenskultur verstehen, um sie sinnvoll und passend zu verändern. Change Management zum Erfolg führen: Unternehmenskultur verstehen, um sie sinnvoll und passend zu verändern. Überblick Ablauf: Analyse der Unternehmenskultur Führungskompetenz und im Training Change Entwicklung

Mehr

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Woher weiß ich, dass sich der ganze Aufwand lohnt? Komplexitätstreiber: viele Mitarbeiter viele

Mehr

Antoine de Saint-Exupéry 1900-1944 fr. Schriftst.

Antoine de Saint-Exupéry 1900-1944 fr. Schriftst. 360 - Feedback Um klarr zu sehen,, genügtt offtt ein Wechsell derr Blickrri ichttung Antoine de Saint-Exupéry 1900-1944 fr. Schriftst. 360 -Feedback Was iistt das? Das 360 -Modell dient der Rundum-Beurteilung

Mehr

Projektkurzbericht. St. Gallen, 03. Mai 2011. Schweizerisches Institut für Klein- und Mittelunternehmen an der Universität St.

Projektkurzbericht. St. Gallen, 03. Mai 2011. Schweizerisches Institut für Klein- und Mittelunternehmen an der Universität St. Projektkurzbericht Forum BGM Ostschweiz Monitoring - Implementierungsgrad des Betrieblichen Gesundheitsmanagements bei bestehenden und potentiellen Mitgliedern St. Gallen, 03. Mai 2011 Schweizerisches

Mehr

Umsetzungsorientierte Kundenzufriedenheitsmessung in grossen Detailhandelsunternehmen

Umsetzungsorientierte Kundenzufriedenheitsmessung in grossen Detailhandelsunternehmen Umsetzungsorientierte Kundenzufriedenheitsmessung in grossen Detailhandelsunternehmen Antonio Della Badia, Genossenschaft Migros Luzern, Markforschung & Marketing Controller Stephan Bielser, Leiter LINK

Mehr

all around 360 Grad Feedback

all around 360 Grad Feedback all around Ihre Vorteile von all around all around von CNT ist ein sehr effizientes System wird auf das Kompetenzmodell des Unternehmens abgestimmt wird webbasiert durchgeführt wertet die Daten der Mitarbeiter

Mehr

Zielgruppen-Insights: Firmenkunden (unter 10 Mitarbeitern) Erfolgreiche Produkt-, Vertriebs- und Kommunikationsstrategien für Versicherer

Zielgruppen-Insights: Firmenkunden (unter 10 Mitarbeitern) Erfolgreiche Produkt-, Vertriebs- und Kommunikationsstrategien für Versicherer Zielgruppen-Insights: Firmenkunden (unter 10 Mitarbeitern) Erfolgreiche Produkt-, Vertriebs- und Kommunikationsstrategien für Versicherer HEUTE UND MORGEN GmbH Von-Werth-Str. 33-35 50670 Köln Telefon +49

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Projekt. Prof. Dr. Sandra Ohly Dr. Antje Schmitt Dr. Lenka Duranova Fachgebiet Wirtschaftspsychologie, Universität Kassel

Projekt. Prof. Dr. Sandra Ohly Dr. Antje Schmitt Dr. Lenka Duranova Fachgebiet Wirtschaftspsychologie, Universität Kassel Projekt Ursachen und Auswirkungen der Nutzung neuer Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) von Arbeiternehmenden auf Work-Life Balance und Wohlbefinden Prof. Dr. Sandra Ohly Dr. Antje Schmitt

Mehr

Der Zusammenhang zwischen Performance und Unternehmenskultur

Der Zusammenhang zwischen Performance und Unternehmenskultur Der Zusammenhang zwischen Performance und Unternehmenskultur Forschungsergebnisse und Erfahrungen aus der Praxis Dr. Heinz Schöppl Linz, am 29. September 2011 Das Sankt Galler Modell als Orientierungsrahmen

Mehr

Mitarbeiterbefragung und 360 -Feedback benutzerfreundlich, wirksam und wirtschaftlich durchführen

Mitarbeiterbefragung und 360 -Feedback benutzerfreundlich, wirksam und wirtschaftlich durchführen Mitarbeiterbefragung und 360 -Feedback benutzerfreundlich, wirksam und wirtschaftlich durchführen Ergebnisbericht Anonymität Mitarbeitermonitor Datenschutz 360 - Grad Feedback Datenschutz Mitarbeiterzufriedenheit

Mehr

Erfolgsmessung im Change Management

Erfolgsmessung im Change Management Erfolgsmessung im Change Management Ein Artikel von Dipl.-Oec. Michael Kobbe In der Oktober-Ausgabe konnten Sie lesen, warum Change Management eine komplexe und herausfordernde Aufgabe ist und wie sie

Mehr

Anlage 2. Wege zur Personalentwicklung

Anlage 2. Wege zur Personalentwicklung Anlage 2 Wege zur Personalentwicklung Führungsdialog Wegweiser durch die Testphase November 1999 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Führungsdialog?...3 2 Informationen zur Testphase...3 3 Ablauf des Führungsdialoges...4

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

Talent Management wirkt

Talent Management wirkt Pressemitteilung Studie: HR Manager bestätigen Zusammenhang zwischen strategischer Personalentwicklung und Unternehmensperformance Talent Management wirkt München, 31. Oktober 2007. Systematische Maßnahmen

Mehr

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien:

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien: Unsere Philosophie Schlüsselfaktor für Erfolg ist heutzutage Authentizität in nahezu allen Bereichen: Durch die zunehmende Transparenz werden authentisches Handeln und Auftreten immer wichtiger. Diskrepanzen

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011

HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011 HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011 Inhaltsverzeichnis und geplanter Ablauf DGFP-Projektleiter Jörg Sasse Herausgeber: DGFP - Deutsche Gesellschaft für Personalführung mbh Niederkasseler

Mehr

Einfu hrung einer Scorecard zur Kommunikation der IT Strategie

Einfu hrung einer Scorecard zur Kommunikation der IT Strategie Einfu hrung einer Scorecard zur Kommunikation der IT Strategie Eine Scorecard ist viel mehr als ein Messinstrument und eine Sammlung von Kennzahlen. Ihr eigentlicher Wert liegt in der intensiven Beschäftigung

Mehr

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Am Puls der Zeit Die Entwicklung, Planung und Umsetzung inhaltlicher Ziele und Ausrichtungen

Mehr

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Personalentscheider im Dialog am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Mit der Marke und einer nachhaltigen Personalstrategie Mitarbeiter finden und binden. Was müssen sich Personalentscheider heute einfallen

Mehr

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb Evaluation von IT-Organisationen Dr. Hansjörg Neeb Die gegenseitige Erwartungshaltung von Fachbereichen und IT ist konfliktträchtig Fachbereiche Typische Aussagen: Anwendung xy soll bei uns eingeführt

Mehr

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Dieses Management Summary hat das Anliegen die Einführung eines zentralen Facility Management mit entsprechenden Nutzenpotentialen für Firmen

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

Werte als Erfolgsfaktor VPX - Value Performance Index. Bonn, März 2012

Werte als Erfolgsfaktor VPX - Value Performance Index. Bonn, März 2012 Werte als Erfolgsfaktor VPX - Value Performance Index Bonn, März 2012 Der Wert der Unternehmenswerte - Erfolgsfaktor Wertekultur Mit der Finanz- und Wirtschaftskrise hat das Thema Unternehmenskultur stark

Mehr

Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt. Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas

Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt. Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas Ausgangssituation 12 Kollektionen pro Jahr 7 Marken Über 3.800 Verkaufsflächen ist eines der innovativsten

Mehr

Maturity Model for Business Process Management

Maturity Model for Business Process Management Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar Januar 2011 Copyright BPM Maturity Model eden e.v. 1 Entwicklungspartner und Mitglieder Entwickelt aus der Praxis

Mehr

Kundenbefragung DOSSIER. Nutzen wir das grosse Potenzial unserer Kunden

Kundenbefragung DOSSIER. Nutzen wir das grosse Potenzial unserer Kunden DOSSIER Kundenbefragung Nutzen wir das grosse Potenzial unserer Kunden St. Georg-Strasse 2a CH-6210 Sursee Tel.: +41 / 41 925 84 14 Fax: +41 / 41 925 84 01 info@swissbenchmark.ch www.swissbenchmark.ch

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

HR-KOMMUNIKATION IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT

HR-KOMMUNIKATION IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT STUDIE HR-KOMMUNIKATION IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT Status quo und Handlungsempfehlungen für eine erfolgreiche Arbeitgeberkommunikation im Energiewettbewerb Hintergrund zur Studie Das in den Energieunternehmen

Mehr

Gute Personalarbeit für kleine Unternehmen

Gute Personalarbeit für kleine Unternehmen Gute Personalarbeit für kleine Unternehmen Hamburg@work HR Group Hamburg, 6.11.2012 Stephan Dahrendorf Inhalt 1. Begriffe 2. Strategien und Instrumente der Personalarbeit im Konzern 3. Vorschläge fürstartups

Mehr

Der große App-Test Wie gelingt der Sprung zum Mobile Commerce? Apps aus diversen Branchen im Urteil von (potenziellen) Kunden

Der große App-Test Wie gelingt der Sprung zum Mobile Commerce? Apps aus diversen Branchen im Urteil von (potenziellen) Kunden Der große App-Test Wie gelingt der Sprung zum Mobile Commerce? Apps aus diversen Branchen im Urteil von (potenziellen) Kunden HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

Human Resources: Der Weg zum rollenmodell.

Human Resources: Der Weg zum rollenmodell. Human Resources: Der Weg zum rollenmodell. a B HR Excellence Seite 2. CPC Durch HR Excellence senken unsere Kunden ihre Kosten bei steigender Qualität und Zufriedenheit auf allen Seiten. Gunnar Schultze,

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement -

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Gemeinsame Studie der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.v. und PA Consulting Group Claus Engel,

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Controlling Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische Grundlagen zur

Mehr

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte. Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte. Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte Im Fokus: Messe-Neukontakte Die Herausforderung Messen bieten hervorragende Möglichkeiten

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Wirkung von Change Prozessen Messung des Nichtmessbaren. Tagung Vermessen(d)e Beratung vom 7. November 2013

Wirkung von Change Prozessen Messung des Nichtmessbaren. Tagung Vermessen(d)e Beratung vom 7. November 2013 Wirkung von Change Prozessen Messung des Nichtmessbaren Tagung Vermessen(d)e Beratung vom 7. November 2013 Dr. Marit Gerkhardt info@savia-consulting.de www.savia-consulting.de Change Management sichert

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Stressoren und Ressourcen erkennen und sichtbar machen. Bewegungsorientierte Gesundheitsförderung in den Tagesablauf integrieren.

Stressoren und Ressourcen erkennen und sichtbar machen. Bewegungsorientierte Gesundheitsförderung in den Tagesablauf integrieren. Stressoren und Ressourcen erkennen und sichtbar machen. Persönliche und betriebliche Ressourcen stärken um den Arbeitsalltag gesund zu bewältigen. Bewegungsorientierte Gesundheitsförderung in den Tagesablauf

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Wodurch erzielen Unternehmen Wettbewerbsvorteile? Relevanz von Personalentwicklung 1950 1970 1990 2010 Technik Prozesse

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Talent Management & Employee Experience. Anspruch und Wirklichkeit Dr. Ursula Schütze- Kreilkamp und Dr. Philipp Hölzle

Talent Management & Employee Experience. Anspruch und Wirklichkeit Dr. Ursula Schütze- Kreilkamp und Dr. Philipp Hölzle Talent Management & Employee Experience Anspruch und Wirklichkeit Dr. Ursula Schütze- Kreilkamp und Dr. Philipp Hölzle HRpepper Hoffest, 29. Mai 2015 2 Arbeitsformen der Zukunft 3 Generation Y & Z 4 Auf

Mehr

Hintergrund und Zielsetzung der Studie

Hintergrund und Zielsetzung der Studie Wie GKV und PKV mit Transparenz, Sympathie und Vertrauen bei Kunden strategisch punkten können Bewertung von Serviceangeboten und Maßnahmen aus Anbieter- und Kundensicht In Kooperation mit HEUTE UND MORGEN

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

news UKE Die Zukunft mitgestalten Mitarbeiterbefragung 2012 März 2013 Informationen aus dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

news UKE Die Zukunft mitgestalten Mitarbeiterbefragung 2012 März 2013 Informationen aus dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf März 2013 news UKE Informationen aus dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Mitarbeiterbefragung 2012 Die Zukunft mitgestalten Fotos: Felizitas Tomrlin UKE-Pflegevorstand Joachim Prölß präsentierte

Mehr

Vertriebskompetenzen

Vertriebskompetenzen Vertriebskompetenzen Zukunftsrelevante Kompetenzen in den Bereichen Vertrieb und Führung Eine empirische Studie an der Professur für Internationales Management und Marketing unter der Leitung von Prof.

Mehr

Personalarbeit Quo vadis?

Personalarbeit Quo vadis? HR-Roundtable Personalarbeit Quo vadis? ( Organisation der Personalarbeit/des Personalbereichs ) Vortrag Messe Personal 2011 - Hamburg 1 Das Institut für Personalmanagement und Mitbestimmung GmbH ist eine

Mehr

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht?

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? NETZWERK HUMANRESSOURCEN Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? Bouchal Irene, Jänner 2008 Personalmanagement in KMU Besonderheiten Engpass an qualifizierten Fachkräften Expansions- und Wachstumsbremse

Mehr

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Bindung, Motivation und Entwicklung erfolgskritischer Mitarbeiter

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Bindung, Motivation und Entwicklung erfolgskritischer Mitarbeiter Einladung Towers Watson Business Breakfast Bindung, Motivation und Entwicklung erfolgskritischer Mitarbeiter Am Mittwoch, den 25. Januar 2012, in Düsseldorf Am Donnerstag, den 26. Januar 2012, in Frankfurt

Mehr

Analyse Psychischer Belastungen mehrere Wege zum Erfolg! Idee und Vorgehensweise Stand September 2015

Analyse Psychischer Belastungen mehrere Wege zum Erfolg! Idee und Vorgehensweise Stand September 2015 Analyse Psychischer Belastungen mehrere Wege zum Erfolg! Idee und Vorgehensweise Stand September 2015-1 - prima Support HR Support Aufbau- und Ablauforganisation HR als Wettbewerbsvorteil HR-Wertschöpfung

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Benchmarking. Schnell wissen, wo man steht. Was sehen Sie? Ein überaus erfolgreiches Benchmarking-Projekt. www.swissbenchmarking.

Benchmarking. Schnell wissen, wo man steht. Was sehen Sie? Ein überaus erfolgreiches Benchmarking-Projekt. www.swissbenchmarking. Schnell wissen, wo man steht www.swissbenchmarking.ch Was sehen Sie? Quelle: thomasmayerarchive.de Ein überaus erfolgreiches -Projekt 2 Mit Hilfe des kann ich Produkte und Dienstleistungen Kosten und Erlöse

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

S&P 360 -Feedback. Was ist ein 360 - Feedback?

S&P 360 -Feedback. Was ist ein 360 - Feedback? S&P 360 -Feedback Was ist ein 360 - Feedback? Bei einem 360 -Feedback erhält die Führungskraft aus Ihrem Arbeitsumfeld, das heißt von ihrem Vorgesetzten, Kollegen, Mitarbeitern und Kunden Feedback (Fremdbild).

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Benchmarking mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich

Benchmarking mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich Agenda 1. Ausgangssituation Seite 3 2. Nutzen des Seite 4 3. Vorgehen beim Seite 7 4. Fallbeispiel: Bogenakzidenz--Projekt Seite 11 Seite 2 1. Ausgangssituation

Mehr

Gehaltsstudie 2013. Leseprobe. BME-Service Personal & Karriere

Gehaltsstudie 2013. Leseprobe. BME-Service Personal & Karriere Gehaltsstudie 2013 Leseprobe BME-Service Personal & Karriere Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Erhebungsbeschreibung... 2 Darstellung der Ergebnisse... 3 Berufsprofil... 4 Geschlecht... 4 Altersverteilung...

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

Customer Journeys zu Versicherungsprodukten Eine weite, beschwerliche Reise?

Customer Journeys zu Versicherungsprodukten Eine weite, beschwerliche Reise? Informationssuche Abschluss Awareness Entscheidung Eine weite, beschwerliche Reise? HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends März 2014 HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0

Mehr

Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung

Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung GESundheit am Arbeitsplatz Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung Nr.: 01107 Deutsche Telekom Technischer Service GmbH Niederlassung Nord Nr. Name der

Mehr

Fachbeitrag. Versandhandels-Newsletter im Benchmark. Von Thomas Heickmann, Geschäftsführer der Schober eservices

Fachbeitrag. Versandhandels-Newsletter im Benchmark. Von Thomas Heickmann, Geschäftsführer der Schober eservices Versandhandels-Newsletter im Benchmark Von Thomas Heickmann, Geschäftsführer der Schober eservices So jung und schon so erfolgreich: E-Mail-Werbung in Deutschland hat sich quer durch alle Branchen durchgesetzt.

Mehr

CLEVIS PRAKTIKANTENSPIEGEL DATENSCHUTZINFORMATION

CLEVIS PRAKTIKANTENSPIEGEL DATENSCHUTZINFORMATION CLEVIS consult Verantwortliche Stelle und Geltungsbereich Diese Datenschutzinformation klärt Nutzer über die Art, den Umfang und Zwecke der Erhebung und Verwendung personenbezogener Daten durch die CLEVIS

Mehr

Unternehmenserfolg durch Wissensmanagement

Unternehmenserfolg durch Wissensmanagement Unternehmenserfolg durch Wissensmanagement Klemens Keindl keindl consulting Beratung und Training für Innovation und Wissensmanagement 19.02.2013 klemens-keindl.de 1 von 21 MEINE THEMEN: Neue Arbeitswelt

Mehr