Periodische Beinbewegungen beim Obstruktiven Schlafapnoesyndrom- Einfluss der CPAP-Therapie + L-Dopa-Medikation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Periodische Beinbewegungen beim Obstruktiven Schlafapnoesyndrom- Einfluss der CPAP-Therapie + L-Dopa-Medikation"

Transkript

1 Aus der Neurologischen Klinik und Poliklinik der Berufsgenossenschaftlichen Kliniken Bergmannsheil-Universitätsklinikder Ruhr-Universität Bochum Direktor: Prof. Dr. J.-P. Malin Periodische Beinbewegungen beim Obstruktiven Schlafapnoesyndrom- Einfluss der CPAP-Therapie + L-Dopa-Medikation Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Medizin einer Hohen Medizinischen Fakultät der Ruhr-Universität-Bochum vorgelegt von Meral Balci aus Herne 2004

2 Dekan: Prof. Dr. med. G. Muhr Referent: PD Dr. med. S. Kotterba Korreferent: PD Dr. med. Sanner Tag der mündlichen Prüfung:

3 INHALTSVERZEICHNIS 1.Einleitung Der Schlaf Schlafphasen im Überblick Schlafphasen im Detail Die REM-Phase Ontogenese des REM-Schlafes Schlafstörungen Klassifikation und Formen der Schlafstörungen Das Schlafapnoesyndrom Systematik und Diagnostik beim OSAS Therapie des OSAS Medikamentöse Behandlung N-CPAP-Therapie Periodische Beinbewegungen (PLM) PLM-Bezug zu Schlafstadien Ätiologie der PLM Häufigkeit von PLM ICSD Kriterien für Schweregrade und Dauer der periodischen Beinbewegungen Therapie von PLM Arousal Deskriptiv-statistische Parameter Restless Legs Syndrom Formen des RLS, Ätiologie Pathogenese RLS-Diagnose Differentialdiagnosen Therapie des RLS Pragmatische Therapieplanung L-Dopa Dopaminagonisten Opiate Antikonvulsiva

4 Clonidin Polysomnographieindikation bei RLS Normbereiche polysomnographischer Messdaten Charakteristische Merkmale des RLS und PLM in der Polysomnographie Zeitlicher Verlauf des RLS und PLM in der Polysomnographi.e Fragebögen zur Tagesmüdigkeit in der Schlafmedizin Standardisierter Fragebogen zum Schlafverhalten Epworth Sleepiness Scale (ESS) Fragestellungen Methodik Patientenkollektiv Beschreibung des Patientenkollektivs Messungen und Nachmessungen Polysomnographie Schlafanalyse Analyse der PLM Fragebögen in der Schlafmedizin N-CPAP-Therapie Statistische Bearbeitung Ergebnisse Anthropometrische Daten des Untersuchungskollektivs Standardisierte Anamnese zum Schlafverhalten Rauchen Polysomnographie Individueller Verlauf Betrachtung mit und ohne Madopar-Therapie Diskussion Auswirkung der Polysomnographie auf den Schlaf Assoziation von OSAS und PLM Tagesmüdigkeit bei OSAS und PLM Schlafprofil und PLM Einfluss von ncpap-therapie auf PLM Tagesschläfrigkeit und Lebensqualität bei OSAS

5 4.7 Therapie der PLM L-Dopa Dopaminagonisten Opiate Antikonvulsiva Clonidin Nachweis von Störungen im Dopa-Stoffwechsel Einfluss der L-Dopa-Therapie auf die Tagessymptomatik Einfluss der Arousals auf die Tagessymptomatik Zusammenfassung Literaturverzeichnis Danksagung Lebenslauf

6 1. Einleitung Der Segen eines gesunden Schlafes ist dem Menschen wohlvertraut. Eine bestmögliche Tagesform ist in unseren Vorstellungen an eine gute Nacht geknüpft. 20 Millionen Deutsche leiden unter Ein- oder Durchschlafstörungen, die nicht durch äußere Einflüsse bedingt sind. Bei 3,3 Millionen Menschen in Deutschland besteht häufig oder sogar dauerhaft eine Tagesmüdigkeit, also eine Einschlafneigung am Tag. Bei fast einem Viertel aller tödlichen Unfälle auf bayerischen Autobahnen im Jahre 1991 war Einschlafen am Steuer das häufigste auslösende Ereignis (Horstmann et al., 2000; Langwieder, 1994). Was ist der normale Schlaf? Der Schlaf Obwohl der Mensch etwa ein Drittel seines Lebens im Schlaf verbringt, ist der Schlaf vergleichsweise wenig untersucht worden. Trotz intensiver Schlafforschung, beginnend etwa mit der Beschreibung des REM-Schlafs 1953, wurden wichtige Fragen nach der umfassenden Funktion des Schlafes bisher nur in Ansätzen beantwortet. Menschen unterscheiden sich recht deutlich danach, wieviel Schlaf sie zur Regeneration benötigen. Nicht Morgenmüdigkeit ist ein Indiz für zu wenig Schlaf, sondern wenn man während ruhiger Tagesphasen sehr müde wird. Um das individuelle Schlafbedürfnis herauszufinden, eignet sich ein dreiwöchiger Urlaub am besten, da dann externe Einflüsse auf den Schlafrhythmus minimiert sind (Strangl, 2001) Schlafphasen im Überblick Der Schlaf wird grob in drei Phasen unterteilt, die sich durch unterschiedliche elektrophysiologische Parameter (s.u.) unterscheiden lassen: Leichtschlaf, Tiefschlaf und die sogenannten REM-Phasen, die durch schnelle Bewegung der Augen unter den Lidern (englisch: Rapid Eye Movement) gekennzeichnet sind. Etwa alle neunzig Minuten beginnt ein neuer Schlafzyklus, in dem diese drei Schlafphasen in unterschiedlicher Länge durchlaufen werden. Zu Beginn der Nacht haben die "Durchgänge" einen großen Anteil an Tiefschlaf und nur sehr kurze REM-Phasen. Später verlängern sich die REM-Abschnitte. Die meiste 6

7 Zeit befinden sich schlafende Menschen im Leichtschlaf. Nach Auffassung von Schlafmedizinern benötigt der Mensch den Leichtschlaf, um überhaupt in die erholsamen Schlafphasen zu gelangen. Verkürzt man systematisch den Schlaf, so geht das zunächst zu Lasten des Leichtschlafs. Bis auf eine individuell verschiedene Mindestschlafzeit von etwa fünf bis sechs Stunden kann so die Schlafdauer reduziert werden, ohne daß die Leistungsfähigkeit verloren geht. Die ideale Nachtruhe ist in der ersten Hälfte durch längere Tiefschlafphasen gekennzeichnet. In der zweiten Nachthälfte wird der Schlaf dann leichter, die Länge der REM- Phasen nimmt zu. Der Tiefschlaf ist für die körperliche Erholung wichtig, aber auch für das Lernen. Tiefschlaf und REM-Schlaf sind als völlig unterschiedliche cerebrale Funktionszustände anzusehen, was auch einer Zweiteilung des Gedächtnisses entspricht: prozedurale Gedächtnisbildung wird vorwiegend durch Prozesse im REM-Schlaf gesteuert, die deklarative Gedächtnisbildung eher durch Prozesse im Tiefschlaf (SWS) (Rasche et al., 1994) Schlafphasen im Detail Untersucht man die Frequenzbereiche eines EEGs beim Menschen, dann findet man fünf verschiedene Formen: α-aktivität = 8-13 Hz β-aktivität = größer als 13 Hz Spindeln = Hz υ-aktivität = 4-weniger als 8 Hz δ-aktivität = weniger als 4 Hz Demnach kann man genau genommen fünf Stadien unterscheiden, wobei der Wachzustand sich durch α-wellen auszeichnet (8-13 Hz) und Schlaf im physiologischen Sinne erst vorhanden ist, wenn keine α-wellen mehr auftreten: Nach Rechtschaffen und Kales werden die Schlafstadien in Epochen von 30 Sekunden manuell aufgrund elektroenzephalographischer, elektromyographischer und elektrookulographischer Kriterien analysiert (Rechtschaffen und Kales, 1968): 7

8 Tab.1: Schlafstadien nach Rechtschaffen und Kales (1968) Stadium W ruhiges Wachsein bei geschlossenen Augen, vor Beginn der Schlafperiode oder als Aufwachperiode; Α-Muster (8-12 /s- Wellen) hauptsächlich okzipital; ruckartige Atembewegungen, mäßiger Muskeltonus Stadium 1(NREM 1/S1) eigentlich Einschlafstadium; Frequenzmuster ge- mischt, abnehmende α, vereinzelte Theta (4-7/s) und Delta-Wellen (2-4/s), gelegentlich scharfe Vertexwellen; leichte Muskeltonusabnahme; langsame Muskeltonusabnahme; langsame Augenbe- Wegungen Stadium 2 (NREM 2/S2) leichter Schlaf; β-aktivität mit Auftreten von Spindeln (10-14/s, 0,5s Dauer) und K-Komplexen; weitere Abnahme des Muskeltonus; keine Augenbewegungen Stadium 3 (NREM 3/S3) erstes Tiefschlaf oder slow-wave -Stadium; ß-Muster, 20 bis 50% Delta-Wellen (O,5-4s), Amplitude mindestens 75 bis zu 100 mv EMG unverändert, keine Augenbewegungen Stadium 4 (NREM 4/S4) Tiefschlaf- oder slow-wave -Stadium; % Delta-Wellen; verminderter Muskeltonus; REM EEG-Muster ähnlich Stadium 1, jedoch ohne deutliche Vertexzacken, Sägezahnwellen; rasche, konjugierte Augenbewegungen Die REM-Phase Etwa alle eineinhalb Stunden verfallen Schlafende in einen eigenartigen Zustand: Das Herz schlägt schneller, die Atemfrequenz steigt, die Augen wandern bei geschlossenen Lidern hin und her, oft finden sich Anzeichen sexueller Erregung (Erektion, Befeuchtung der Scheide) und phasische Muskelaktivitäten in den Extremitäten und der Gesichtsmuskulatur. Im REM-Schlaf kommt es häufig auch zu einer totalen Muskelerschlaffung, aus der im Traum das Gefühl, gelähmt zu sein, resultieren kann. Aufgrund 8

9 der Atonie ist eine Grobbewegung oder Haltungsänderung selten, allerdings wird jede REM-Phase häufig durch eine grobmotorische Reaktion eingeleitet. Im Schlaf von 8 Stunden werden 3-6 REM-Phasen gefunden. Im Allgemeinen wird von 5 REM-Phasen ausgegangen. Vor der REM-Phase liegen meist die Slow-Wave-Sleep-Wellen (SWS), die aber in den letzten beiden Zyklen wenig oder gar nicht vorkommen. Beim SWS wird vermehrt Somatotropin ausgeschüttet, denn Kinder mit SWS-Entzug weisen Zwergwuchs auf. Dieser zu Recht "paradox" genannte Zustand wurde 1953 von Nathaniel Kleitman an der University of Chicago entdeckt und bald als physiologisches Äquivalent des Träumens bezeichnet. Denn an die 90 Prozent der Personen, die man aus diesem Schlaf weckt, berichten von Träumen. In den Schlafphasen dazwischen ("Non-REM-Schlaf') sind es nur 10 Prozent. In den REM-Phasen, die nach der Tiefschlafphase auftauchen, wurde ein EEG mit niedrigen Theta-Wellen von 7 Hz (Sägezahnwellen) gefunden. Dieses Stadium erinnerte an ein aufmerksames Wachstadium ohne α-wellen. Eine regelmäßige Theta-Wellenaktivität im Hippokampus und schnelle Augenbewegungen ließen sich nachweisen. Im REM-Schlaf wurde hinsichtlich der Muskelaktivität im EMG (Elektromyogramm) eine völlige Muskelatonie (Atonie = Muskelerschlaffung) gefunden. Im EOG (Elektroocculogramm = Ableitung der Augenaktivität) konnten in der REM-Phase schnelle Augenbewegungen von 23 Sekunden mit Unterbrechungen von 200 msec nachgewiesen werden. Die REM-Dauer beträgt durchschnittlich 10 Minuten und wird aber im Laufe des Schlafes länger. So steigert sich der REM-Anteil von anfänglichen 5-10 Minuten auf 22 Minuten in der letzten Phase, aus der man in der Regel erwacht. Der REM-Schlaf beträgt beim Erwachsenenschlaf durchschnittlich 104 Minuten mit einer Streubreite von etwa 16 Minuten. Dieses bedeutet, dass der REM-Schlaf bis zu einem Viertel der gesamten Schlafdauer einnehmen kann. Die vegetativen Funktionen sind im REM-Schlaf leicht erhöht: Atemfrequenz erhöht, penile Erektion und vermehrte vaginale Durchblutung. Adrenalin ist in der Peripherie erhöht (Herzattacken findet man häufiger in REM-Phasen). Magen- und Duodenumaktivität steigt (Magen- und Zwölffingerdarmgeschwürschmerzen treten häufiger nachts auf). Temperaturregulation ist während des Schlafes aufgehoben. Schwitzen und Zittern verschwindet unabhängig von der Außentemperatur. 9

10 Wachstumshormone werden vermehrt ausgeschüttet. Der cerebrale Blutfluss steigt während der REM-Phase um 3-12% an und erreicht Werte wie bei wacher Aufmerksamkeit. Die Weckschwelle ist während der REM-Phase gegenüber dem Slow Wave Sleep erhöht. Beim Menschen hängt die Weckschwelle auch von der Bedeutung des Reizmaterials ab. Die Verarbeitung komplexer Reizmuster bleibt in allen Schlafstadien erhalten. Die Weckschwelle ist eine lineare Funktion der Schlafdauer, d.h. sie nimmt bis zur 6. Stunde zu (weniger Reagibilität) und sinkt dann bis zum Erwachen wieder ab Ontogenese des REM-Schlafes Es besteht ein Zusammenhang zwischen der Ontogenese des Zentralnervensystems und dem REM-Schlaf, denn die REM-Anteile sinken nach der Geburt deutlich ab. Ab dem 50.Lebensjahr dominieren im Non-REM-Schlaf Stadium 1 und 2. Alte Menschen schlafen weniger, wachen häufiger auf und zeigen verringerte REM-Phasen und wenig SWS (Stadium 3 und 4). In jungen Jahren macht der SWS bis zu 40% der Totalschlafzeit aus. Bei dementen Personen ist der SWS kaum nachweisbar. Wird man mehrere Nächte hintereinander (mindestens 4 Nächte) aus dem REM-Schlaf geweckt, erhöht sich der prozentuale REM-Anteil in den ungestörten Nächten von 20% auf 27% bis 29%. Diesen Effekt bezeichnet man als REM-Rebound-Effekt. Dabei handelt es sich um eine kompensatorische REM-Erhöhung, die allerdings erst nach 4 Tagen Wachheit im Schlaf eintritt. 10

11 1.2 Schlafstörungen Klassifikation und Formen der Schlafstörungen Grundsätzlich hat gestörter Schlaf einen symptomatischen Charakter. Ein- und/oder Durchschlafschwierigkeiten treten bei vielen akuten körperlichen Erkrankungen und den meisten psychiatrischen Erkrankungen, so bei über 90 % aller Depressionen auf. Eine Schlafstörung bekommt die Wertigkeit einer eigenen Diagnose, wenn die Beeinträchtigung des Schlafes die Hauptbeschwerde darstellt und/oder die Schlafstörung andere physische oder psychische Störungen auslöst bzw. diese verschlimmert. Die am häufigsten auftretenden Schlafstörungen, wie die Insomnie ( Schlaflosigkeit") und die Hypersomnie ( Schläfrigkeit" am Tage) werden dann als manifeste Erkrankungen angesehen, wenn Beschwerden von zu wenig oder unerholsamen bzw. von zu viel Schlaf oder Tagesschläfrigkeit mindestens dreimal pro Woche (Insomnie) bzw. täglich (Hypersomnie) über mindestens einen Monat lang auftreten und entweder deutlichen Leidensdruck verursachen oder die soziale oder berufliche Leistungsfähigkeit beeinträchtigen. Neben der Frequenz und Dauer der Beschwerden ist damit die gestörte Tagesbefindlichkeit ein diagnostisches Schlüsselkriterium (Hajak, 2001). Pragmatisch lassen sich Schlafstörungen in die Grundformen der Insomnien, Hypersomnien, die Parasomnien und Störungen des Schlaf-Wach-Rhythmus einteilen: Insomnien: Verzögerte Schlafeinleitung, zu wenig oder durch Wachvorgänge im Ablauf gestörter Schlaf mit daraus folgenden Einbußen der Tagesbefindlichkeit Hypersomnien: Exzessive Tagesschläfrigkeit mit unerwünschtem Einschlafen, besonders bei monotoner Tätigkeit, verlängerte Schlafperiode, erschwerte Erweckbarkeit Parasomnien: Innerhalb des Schlafes oder an der Schlaf-Wach-Schwelle auftretende Störung; der Patient klagt über die Störung, nicht über deren Einfluss auf den Schlaf, oder er nimmt die Störung nicht wahr Störungen des Wach-Schlaf-Rhythmus: Im Verhältnis zur gewünschten Schlafzeit vor- oder rückverlagert, oder im 24-Stunden-Tag unregelmäßig oder häufig wechselnd auftretende Schlafperioden Die 10. Revision der Internationalen Klassifikation von Erkrankungen der Weltgesundheitsorganisation (International Classification of Diseases = ICD 10) bietet eine Orientierungshilfe zur diagnostischen Einteilung von Schlafstörungen, die das oben genannte, einfach verständliche Einteilungsmuster verlässt, entsprechende Erkrankungen jedoch 11

12 auflistet. Die historisch bedingte Gliederung in nichtorganische und organische Schlafstörungen im ICD 10 ermöglicht dem Nicht-Spezialisten die Diagnosestellung zumindest der wesentlichsten Formen von Schlafstörungen. Tab.2: Die diagnostische Klassifikation von Schlafstörungen nach ICD 10 (World Health Organization 1991) Nichtorganische Schlafstörungen F51.0 Nichtorganische Insomnie F51.4 Pavor nocturnus F51.1 Nichtorganische Hypersomnie F51.5 Albträume F51.2 Nichtorganische Störung des Schlaf-Wach-Rhythmus F51.8 andere nichtorganische Schlafstörungen F51.3 Schlafwandeln F51.9 Nicht näher bezeichnete nichtorganische Schlafstörungen Organische Schlafstörungen G25.3 Episodische Bewegungsstörungen und nächtliche Myoklonien G47.8 Kleine-Levin-Syndrom G47.2 Nicht-psychogene Störungen mit unangebrachten Schlafzeiten R33.8 Primäre Enuresis nocturna G47.3 Schlafapnoe F98.0 Sekundäre Enuresis nocturna G47.4 Nicht-psychogene Störungen mit exzessivem Schlaf (Narkolepsie) 12

13 Mit der Internationalen Klassifikation von Schlafstörungen (International Classification of Sleep Disorders = ICSD) der Amerikanischen Gesellschaft für Schlafstörungen (American Sleep Disorders Association 1990) ist eine umfassende, 88 Krankheitsbilder enthaltende, primär ätiologischen Gesichtspunkten folgende Einteilung für Schlafexperten geschaffen worden, die als Nachschlagewerk auch Fachärzten empfohlen werden kann, für die allgemeinmedizinische Praxis jedoch zu detailliert erscheint. Schließlich gibt es auch noch die Einteilung der Schlafstörungen in der 4. Version des Diagnostischen und Statistischen Manuals Psychischer Störungen (DSM-IV). In der folgenden Tabelle werden alle zur Hypersomnie führenden Erkrankungen aufgelistet. Tab.3: Differentialdiagnosen der Hypersomnie Differentialdiagnose Hypersomnie (Hajak, 2002) Häufigkeit Schlafapnoesyndrom 42% Narkolepsie 25% Idiopathische ZNS-Hypersomnie 9% Psychiatrische Erkrankungen 4% Periodische Myoklonien und RLS 4% Medikamentenbedingt 3% Alkohol-Drogenabhängigkeit 2% Man geht davon aus, dass das obstruktive Schlafapnoe-Syndrom eine der häufigsten Ursachen gesteigerter Tagesmüdigkeit darstellt. Welchen genauen Anteil die Schlafapnoe als Ursache bei der Gesamtzahl aller Patienten mit krankhafter Tagesmüdigkeit hat, kann nur geschätzt werden. Die internationale Klassifikation von Schlafstörungen führt insgesamt 33 Krankheiten auf, die mit einer exzessiven Tagesmüdigkeit einhergehen (International Classification of Sleep Disorders, 1990). Eine besondere Beobachtung verdient das Syndrom der unruhigen Beine bzw. die nächtlichen Beinbewegungen. Periodische Beinbewegungen (PLM) werden in der 13

14 Polysomnographie durch Ableitungen vom Musculus tibialis anterior erfasst. Bei den Betroffenen treten während des Schlafes immer wieder periodische Episoden mit wiederholten und ausgeprägten stereotypen Bewegungen der Beine und seltener der Arme auf. Der Schlafende bemerkt sie nur selten selbst, häufiger werden sie vom Partner beobachtet. Das Problem: diese periodischen Bewegungen stören die normale Schlafarchitektur, sie treten am häufigsten während der Einschlafphase, ebenso aber auch in der Leichtschlafphase 2 auf und führen so charakteristischerweise zu Einschlaf-, aber häufig auch Durchschlafstörungen. Da die Weckreaktionen häufig nicht bewusst erlebt werden, können Patienten sowohl über Schlaflosigkeit ("Insomnie") als auch über eine erhöhte Tagesschläfrigkeit klagen. Zunehmend wird auch eine Assoziation mit dem Schlafapnoe-Syndrom berichtet. Es lässt sich vermuten, dass OSAS und PLM nicht selten gemeinsam auftreten. Schönbrunn hat als Ursache für die Koinzidenz beider Erkrankungen verschiedene Thesen gestellt (Schönbrunn, 1990): 1. Es handele sich um ein zufälliges Zusammentreffen 2. Die durch die eine Erkrankung verursachte Störung der Schlaf-Wach-Periodik ziehe die 2. nach sich 3. Beiden Erkrankungen liege eine gemeinsame Ursache zugrunde. Am einsichtigsten sieht Schönbrunn und andere Forscher die letzte These. Human- und tierexperimentelle Untersuchungen zeigten, dass autonomen Funktionen im Schlaf, wie Atmung, Muskeltonus, Herzschlag einer gemeinsamen Regulation durch Zentren des Hirnstammes unterliegen (Hobson et al., 1986). Verständlicherweise würde dann eine Dysfunktion in diesen Zentren eine Störung mehrere autonomer Funktionen verursachen. Bei den periodischen Beinbewegungen vermutet man eine Enthemmung eines gemeinsamen Rhythmusgebers in den schlafregulierenden Hirnstammzentren. 14

15 1.3 Das Schlafapnoesyndrom Das Schlafapnoesyndrom zählt zur Gruppe der schlafbezogenen Atemstörungen (SBAS) und fällt in der Internationalen Klassifikation der Schlafstörungen (Internal Classification of Sleep Disorders, ICSD) in die erste Gruppe der sogenannten Dyssomnien (intrinsische Schlafstörung). Das obstruktive Schlafapnoesyndrom ist die wichtigste Atemstörung im Schlaf (Kryger, 1999). Seine Häufigkeit wird auf 2-4% in der Bevölkerung geschätzt. Das Schlafapnoesyndrom ist definiert als ein Atemstillstand während des Schlafes von mindestens 10 Sekunden Dauer bedingt durch wiederholte, teilweise oder komplette Verlegung der oberen Atemwege während des Schlafes. Die obstruktive Schlafapnoe ist bedingt durch eine erhöhte Kollapsneigung der extrathorakalen Atemwege. Wenn ein kritischer negativer Druck unterschritten wird, führt ein negativer Sog bei Inspiration zu einem kompletten Verschluss der oberen Atemwege. Es kommt zu einer Reduktion um mindestens 50% (Hypopnoe) bzw. zu einem vollständigen Sistieren (Apnoe) des Atemflusses bei weiterhin vorhandener Atemanstrengung. Es folgt eine arterielle Sauerstoffentsättigung sowie bei prolongierten Ereignissen ein Anstieg des arteriellen Kohlendioxid-Partialdrucks (pco 2 ). Als unmittelbare Folgen sind Blutgasveränderungen, wie z.b. eine Hypoxämie zu nennen. Außerdem kann es zu gesteigertem intrathorakalen Druckschwankungen kommen. Die geschilderten Ereignisse führen zu Weckreaktionen, welche Schlafstrukturstörungen bedingen. Oft steht am Ende einer solchen Episode ein Arousal mit der Folge einer Schlaffragmentierung. Apnoen und prinzipiell auch Hypopnoen können in zentraler, obstruktiver und gemischter Form auftreten. Es werden wesentliche schlafbezogenen respiratorische Ereignisse unterschieden, die aufgrund des Verhaltens von Atemgasströmung und Atemanstrengung definiert werden können. 15

16 Tab.4: Definitionen atemmechanischer Parameter der Polysomnographie (- = fehlt, + = vorhanden/gesteigert) (Rasche et al., 1994) Schlafapnoe: kein Atemgasstrom >10s Atemgasströmung Atemanstrengung zentral - - obstruktiv - + gemischt - - / + Schlafhypopnoe: Atemgasstromverminderung >50% >10s Als gemischte Apnoen werden Muster bezeichnet, die mit einer kurzen zentralen Apnoe beginnen und mit obstruktiven Apnoe enden (Peter et al., 1989). Eine Hypopnoe liegt vor, wenn der Atemgasstrom um wenigstens 50% vom Ausgangswert über mindestens 10 Sekunden dauert und mit einer O 2 -Entsättigung um 3% einhergeht. Unter einem Schlafapnoeindex versteht man die Anzahl der Apnoeepisoden pro Stunde Schlafzeit. Er wurde zur Quantifizierung des Schlafes eingeführt. Pathologisch ist ein Index > 10/h. Beim Einschlafen und im REM-Schlaf können Apnoephasen auch bei Gesunden auftreten, bedingt durch physiologische Veränderungen der Atemregulation. Es gibt grundsätzlich zwei verschiedene Arten von apnoeischen Phasen, nämlich die zentral apnoeische und die obstruktive apnoeische Phase. Das zentrale Schlafapnoe- Syndrom kommt als idiopathische Form vor, häufig auch im Rahmen der Cheyne- Stokes-Atmung bei kongestiven Herzfehlern (Andreas, 2000; Wuyan et al., 2000) oder in Kombination mit einer pulmonalarteriellen Hypertonie oder einem Cor pulmonale (American Academy of Sleep Medicine Task Force, 1999). Die zentrale Apnoe ist gekennzeichnet durch einen fehlenden Atemantrieb, welches zur Verminderung der Aktivität aller Muskelgruppen, die für die Atmung verantwortlich sind, führt (American Academy of Sleep Medicine Task Force, 1999). Der fehlende Atemantrieb ist dadurch erklärbar, dass die Stimulierbarkeit die zentralen CO 2 - Chemorezeptoren stark vermindert ist, wobei die peripheren O 2 -Rezeptoren noch intakt sind (Schäfer und Schläfke, 1994). 16

17 Im Schlaf kommt es zu einem fehlenden CO 2 -Antrieb, so dass eine Depression der Atmung auftritt. Eine Ventilation erfolgt dann durch eine arterielle Hypoxie und die dadurch ausgelöste Weckreaktion (Olbrich et al., 1986; Schäfer und Schläfke, 1994). Die Schlaffragmentation, bedingt durch schlafapnoebezogene Arousals, trage hauptsächlich zu diesen Veränderungen bei (Kimoff, 1996). Führen obstruktive Schlafapnoen zu Folgesymptomen, so liegt ein OSAS vor. Zu den häufigsten Symptomen des Schlafapnoesyndroms zählen lautes, unregelmäßiges Schnarchen, unruhiger Schlaf, Nachtschweiß, Bluthochdruck, HRST, gastroösophagealer Reflux, morgendliche Kopfschmerzen und Abgeschlagenheit sowie im psychischen Bereich Tagesmüdigkeit, imperativer Schlafdrang, Antriebsschwäche, depressive Verstimmung, Konzentrations- und Aufmerksamkeitsstörungen, Leistungseinbußen sowie sexuelle Dysfunktion. Eheprobleme, Stellenverlust und Unfälle sind schwerwiegende soziale Komplikationen des OSAS (Loube, 1999; Yang, et al. 2000). Begünstigende Faktoren für das Auftreten von OSAS sind anatomische, wie z.b. kurzer Hals, kurzes Kinn, Adenoide, behinderte Nasenatmung und Übergewicht, die obstruktionsfördernd wirken. Außerdem beeinträchtigen Pharmaka, wie Transquilizer und Sedativa sowie abendlicher Alkoholkonsum die Atemregulation und Koordination der Atemmuskulatur. Begünstigend wirken auch Störungen des Schlaf-Wach-Rhythmus sowie eine Schlafposition in Rückenlage (Kelly et al., 1990; Peter et al., 1992). Grunstein et al. zeigten 1994, dass sowohl eine familiäre Häufung der OSAS, als auch ein vermehrtes Auftreten bei endokrinologischen, metabolischen bzw. genetischen Störungen (Hypothyreodismus, Akromegalie, Cushing-, Marfan-Syndrom) beobachtet werden (Grunstein, 1994). Nach Kelly et al. kann ein Ungleichgewicht von Neurotransmittern eine Rolle beim OSAS spielen, wobei Acetylcholin die Atmung stimuliert, während Noradrenalin und Dopamin die Ventilation hemmen (Kelly et al., 1990). Nächtliche Hypoxien können auch Ursache eines erniedrigten Acetylcholinspiegels sein. Durch diese zahlreichen Störungen des physiologischen Schlafes mit Deprivation von REM-Schlaf und Schlafstadien 3 und 4 (Borys et al., 1994; Rohmfeld et al., 1994), Schlaffragmentation sowie nächtliche Hypoxien verstärkt sich die klinische Symptomatik des Schlafapnoesyndroms. Epidemiologische Untersuchungen haben eine ausdrückliche Assoziation von OSAS mit arterieller Hypertonie (Peppard, 2000), Myokardinfarkten (Hung, 1990) und zere- 17

18 bralen Insulten (Bassetti, 1996) gezeigt. Die kardiovaskulären Probleme entstehen sekundär durch die Sauerstoffentsättigung (Basseti, 1996) Systematik und Diagnostik beim OSAS: Anamneseerhebung sowie klinische Untersuchung stehen am Beginn der Schlafapnoe- Diagnostik. Anamnese: Fragebogen gegebenenfalls Tagebuch zum Schlaf-Wach-Verhalten Pulsoximetrie: Eine orientierende Untersuchung ist die nächtliche Pulsoximetrie von mindestens 6 Stunden Dauer. Sie hat eine hohe Spezifität und eine hohe Sensitivität je nach angewendeten Interpretationskriterien (Gugger, 1998; Gyulay, 1995; Series, 1993). Die hohe Spezifität stammt aus Untersuchungen mit einer hohen klinischen Vortestwahrscheinlichkeit bezüglich OSAS. Die Interpretationskriterien zum Erzielen einer hohen Sensitivität brauchen eine große Erfahrung und machen deshalb ihre Anwendung als Screening für Unerfahrene unergiebig. Die alleinige nächtliche Pulsoximetrie ist deshalb für die definitive Diagnose eines OSAS nicht die Methode der Wahl (Loube, 1999). Respiratorische Polygraphie: Die nächtliche respiratorische Polygraphie ist eine nicht überwachte, ambulante oder stationäre Aufzeichnung von (kardio-) respiratorischen Variablen. Es gibt verschiedene zum Teil unterschiedliche Parameter evaluierende, aber durchaus vergleichbar gute Geräte. Schlafanalysen werden dabei nicht aufgezeichnet. Polysomnographie: Die vollständige überwachte nächtliche Polysomnographie im Schlaflabor ist zur Zeit die Goldstandard -Untersuchung bei der Diagnostik des OSAS. (American Sleep Disorders Association Standards of Practice Commitee, 1997). Richtlinien zur Zertifizierung von Zentren für Schlafmedizin zur Durchführung von Polysomnographien wurde von der schweizerischen Gesellschaft für Schlafforschung, Schlafmedizin und Chronobiologie (SGSSC) (Gugger, 1998) und DGSM (Deutsche Gesellschaft für Schlafmedizin und Schlafforschung) erlassen. Hilfreich können spezielle standardisierte Fragebögen zu Schlafverhalten und Tagessymptomatik sein, wie z.b. die Epworth Sleepiness Scale (Johns, 1993). 18

19 Die Ermittlungen von Funktionsstörungen der Atmungs- und Kreislauffunktion (z.b. EKG, Lungenfunktionstest, allgemeine klinisch-chemische Untersuchung und Schilddrüsendiagnostik) schließen sich an. Als ambulante Screening-Methode bei Verdacht auf Vorliegen eines Schlafapnoesyndroms dienen Nicht-Labor-Monitoring Systeme (NLMS), die ohne dauerhafte Überwachung durchgeführt werden können Therapie des OSAS: Die Indikation zur Therapie darf sich nicht alleine auf die messtechnischen Parameter einer Polysomnographie stützen. Die Symptomatik des Patienten muss auch berücksichtigt werden. Ein gestuftes Vorgehen hat sich bewährt, welches nach Schweregrad der Erkrankung sowie dem Ausmaß des subjektiv empfundenen Leidensdruckes gegliedert ist: 1.) Verhaltenstherapeutische Maßnahme: Ausschaltung begünstigender Faktoren: Alkoholkonsum Adipositas Sedativa-, Transquilizereinnahme Unregelmäßiger Schlaf-Wach-Rhythmus 2.) Therapie kardiovaskulärer und pulmonaler Vorerkrankungen 3.) Medikamentöse Therapie: Theophyllin (heute nicht mehr verwendet) 4.) Maschinelle Therapie: ncpap ( nasal continuous positive airway pressure ) BIPAP ( bilevel positive airway pressure ) IPPV ( intermittent positive pressure ventilation ) 5.) Prothetische und operative Therapie : Orale Stellungsregulatoren, z.b. Esmarch-Prothese UPPP ( Uvulopalatopharyngoplastik ) 19

20 Adenotomie, Tonsillektomie, andere Operationen Tracheotomie (Ultima ratio) Die wichtigsten spezifischen Behandlungmodalitäten für das OSAS sind die CPAP- Beatmung, kieferorthopädische Apparaturen und operative Eingriffe an den oberen Atemwegen. Bei der Entscheidung, ob eine Therapie durchgeführt wird und welche Modalität für einen Patienten geeignet ist, sind sowohl der Schweregrad der Atmungs- und Schlafstörung als auch auffällige Begleiterkrankungen (Hypertonie, koronare Herzkrankheit, zerebrovaskuläre Insulte) und der Leidensdruck zu berücksichtigen (Loube, 1999) Medikamentöse Behandlung Zur Therapie des OSAS ist eine große Bandbreite verschiedener Medikamentenklassen erprobt worden, darunter z.b. Acetylsalicylsäure, Bromocriptin, Nikotin, Antiandrogene, Carboanhydrasehemmer und Serotonin-Reuptake-Inhibitoren. Jedoch gab es für die erwähnten Substanzen entweder uneinheitliche oder negative Ergebnisse (Hein et al., 1998). In der Behandlung des leicht- bis mittelgradigen Schlafapnoe-Syndroms fand Theophyllin Anwendung. Theophyllin gehört zur Gruppe der Methylxanthine. Es soll zentral atemstimulierend wirken und einen günstigen Effekt auf die verkürzte Schlaflatenz haben (Gorini et al., 1994). Seine Wirksamkeit wird jedoch kontrovers diskutiert. Es gibt Studien, die eine Verbesserung des klinischen Befundes angeben (Dorow et al., 1993; Kempf et al., 1991), wobei jedoch neuere Studien den Wert der Therapie anzweifeln (Fietze et al., 1993; Hein et al., 1998). Daher wird Theophyllin mittlerweile nur noch selten zur OSAS-Therapie eingesetzt (Orth et al., 1995) N-CPAP-Therapie Nach Ausschalten von Risikofaktoren und Verhaltensberatung ist oft eine apparative Therapie erforderlich. Hierbei handelt es sich um eine Überdruckbeatmung in Form von ncpap (nasal continous positive airway pressure) oder BIPAP (nasal bilevel positive airway pressure) mit variablem in- und expiratorischem Druckniveau. Bei der n-cpap- Therapie werden die Atemwege durch eine Maske, durch die ein kontinuierlicher positiver Druck aufgebaut wird, die Atemwege pneumatisch geschient. Im Schlaflabor erfolgt 20

Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg

Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg Zu wenig Schlaf: Insomnien Insomnien sind durch eine Diskrepanz

Mehr

Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose

Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose Prof. Dr. Sylvia Kotterba Ammerland-Klinik GmbH Westerstede, Neurologische Klinik Was versteht der Patient unter Schläfrigkeit? Schlafdrang Antriebslosigkeit

Mehr

BFS-Forschungsprojekt Schlaf-Home-Monitoring : Ergebnisse und Perspektiven

BFS-Forschungsprojekt Schlaf-Home-Monitoring : Ergebnisse und Perspektiven BFS-Forschungsprojekt Schlaf-Home-Monitoring : Ergebnisse und Perspektiven Hans-Joachim Mörsdorf Robert Couronné Fraunhofer Institut Integrierte Schaltungen IIS Abteilung Bildverarbeitung und Medizintechnik

Mehr

Die Biologie des Schlafes

Die Biologie des Schlafes Aus: www.cfs-aktuell.de/november08_2.htm Die Biologie des Schlafes Eine vierteilige Serie über die Mechanismen des Schlafes und seine Auswirkungen auf den Körper Teil I Von Pamela Young, Chefredakteurin

Mehr

Lässig statt stressig

Lässig statt stressig Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Stille Nacht, grüblerische Nacht - Strategien für einen erholsamen Schlaf Dipl. Psych. Ellen Wiese Ablauf 1. Physiologie des Schlafes 2. Wofür

Mehr

Schlafstörungen. Schlafphysiologie. Die 5 Schlafstadien innerhalb eines 90 Minutenzyklus. Leichtschlaf 1. I. Stadium 2. II.

Schlafstörungen. Schlafphysiologie. Die 5 Schlafstadien innerhalb eines 90 Minutenzyklus. Leichtschlaf 1. I. Stadium 2. II. 1 Schlafstörungen Schlafphysiologie Die 5 Schlafstadien innerhalb eines 90 Minutenzyklus Leichtschlaf 1. I. Stadium 2. II. Stadium Tiefschlaf 3. III. Stadium 4. IV. Stadium 5. REM-Schlaf Im REM-Schlaf

Mehr

Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen

Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen Die folgenden Fragen beziehen sich auf die Schlafgewohnheiten Ihres Kindes während der letzten 4 Wochen. Ihre Antworten sollten

Mehr

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed)

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed) Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata(ed) Definition Multiple Sklerose Chronisch entzündlich demyelinisierende Erkrankung des ZNS mit Entmarkungsherden an weißer Substanz von Gehirn und Rückenmark

Mehr

und entspannter Position

und entspannter Position Rheumaliga Zürich Schlafen und Liegen SLEEP Schlafen und Liegen in ergonomischer und entspannter Position Ein erholsamer Schlaf gibt uns Energie für den Alltag, ganz nach dem Sprichwort In der Ruhe liegt

Mehr

Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen

Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen Kantonsspital St.Gallen Departement Innere Medizin Pneumologie und Interdisziplinäres Zentrum für Schlafmedizin Sekretariat Direkt 071 494 11 81 Fax 071 494 63 19 CH-9007 St.Gallen Tel. 071 494 11 11 www.kssg.ch

Mehr

Schlafapnoe Screenen einfach zu Hause

Schlafapnoe Screenen einfach zu Hause Screeninggerät für SAS ApneaLink Air Schlafapnoe Screening Schlafapnoe Screenen einfach zu Hause Das neue ResMed ApneaLink Air Gerät ist ein kleines, validiertes und einfach zu bedienendes Gerät für das

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

To sleep or not to sleep

To sleep or not to sleep Manfred Hallschmid Institut für Neuroendokrinologie, Universität Lübeck Ernährung, Bewegung, Entspannung alles zu seiner Zeit München, 31. März 2011 To sleep or not to sleep Der Einfluss des Schlafs auf

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

Eins, zwei, drei: Schlaf komm herbei!

Eins, zwei, drei: Schlaf komm herbei! Inhalt 6 Vorwort 7 Einleitung 13 Grundlagen für einen besseren Schlaf 14 Alles über Kleinkinder, Vorschulkinder und ihren Schlaf 27 Entwickeln Sie Ihren Schlafplan 31 Sie brauchen Geduld, Zuversicht und

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

vorgelegt von Amalie Keil

vorgelegt von Amalie Keil AUS DEM LEHRSTUHL FÜR PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE DIREKTOR: PROF. DR. MED. RAINER RUPPRECHT DER FAKULTÄT FÜR MEDIZIN DER UNIVERSITÄT REGENSBURG VALIDIERUNG UND OPTIMIERUNG EINES HOCHAUFLÖSENDEN AKTOMETERS

Mehr

Schlafstadienbestimmung nach RECHTSCHAFFEN und KALES

Schlafstadienbestimmung nach RECHTSCHAFFEN und KALES Schlafstadienbestimmung nach RECHTSCHAFFEN und KALES Übersetzung der Grundlagen und Diskussion zur Entscheidungsfindung Alle abgeleiteten EEG Parameter werden von ein und demselben Befunder streng nach

Mehr

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net)

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Prof. Dr. Bernd Löwe, UKE und Schön Klinik Hamburg Eilbek Fallbeispiel Vorstellung in psychosomatischer Ambulanz: Herr

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Ecken und Kanten in der Diagnosenkodierung

Ecken und Kanten in der Diagnosenkodierung CMP-Workshop Mai 2010 Ecken und Kanten in der Diagnosenkodierung Folie 1 Inhalte 1. Diabetes mellitus 1.1. Malum perforans pedis 1.2. Hypoglykämie 2. Akutes Nierenversagen 3. Respiratorische Insuffizienz

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

DIE RADIODOKTOR-INFOMAPPE

DIE RADIODOKTOR-INFOMAPPE DIE RADIODOKTOR-INFOMAPPE Ein Service von: ORF A-1040 Wien, Argentinierstraße 30a Tel.: (01) 50101/18381 Fax: (01) 50101/18806 Homepage: http://oe1.orf.at Österreichische Apothekerkammer A-1091 Wien, Spitalgasse

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

Es kommt sehr häufig vor, dass Patienten in der Nacht aufwachen und eine Weile wach liegen.

Es kommt sehr häufig vor, dass Patienten in der Nacht aufwachen und eine Weile wach liegen. Erkennt den Schlaf Es kommt sehr häufig vor, dass Patienten in der Nacht aufwachen und eine Weile wach liegen. WENN PATIENTEN DIE DRUCKABGABE DANN ALS UNANGENEHM EMPFINDEN, KANN IHNEN DAS WIEDEREINSCHLAFEN

Mehr

Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss

Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss J. Tonak P. Bischoff - J.P. Goltz Jörg Barkhausen Definition pavk: periphere arterielle Verschlusskrankheit

Mehr

Müdigkeit am Steuer. Wach ans Ziel. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Müdigkeit am Steuer. Wach ans Ziel. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Müdigkeit am Steuer Wach ans Ziel bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Brennen Ihnen beim Autofahren die Augen oder gähnen Sie dauernd? Halten Sie an und machen Sie einen Turboschlaf von 15 Minuten.

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

13. Berliner Kolloquium der Gottlieb Daimler- und Karl Benz-Stiftung am 27. Mai 2009 im Langenbeck-Virchow-Haus, Berlin

13. Berliner Kolloquium der Gottlieb Daimler- und Karl Benz-Stiftung am 27. Mai 2009 im Langenbeck-Virchow-Haus, Berlin 13. Berliner Kolloquium der Gottlieb Daimler- und Karl Benz-Stiftung am 27. Mai 2009 im Langenbeck-Virchow-Haus, Berlin Konferenz Schlaf Somnologie Erkenntnisse einer neuen Wissenschaft Leitung: Prof.

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Der Schlaf des Kindes, Schlafstörungen und deren Abklärungen

Der Schlaf des Kindes, Schlafstörungen und deren Abklärungen Der Schlaf des Kindes, Schlafstörungen und deren Abklärungen Alexandre N. Datta*, Basel; Silvano Vella**, Bern 1. Die Entwicklung eines zirkadianen Rhythmus Die zirkadiane Rhythmik ist eine universelle

Mehr

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun?

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Ursachen Untersuchungen Behandlungsmöglichkeiten Früher oder später trifft es fast jeden Mann: die gutartige Prostatavergrößerung, medizinisch BPH genannt.

Mehr

Anhang II. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen für die Genehmigungen für das Inverkehrbringen

Anhang II. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen für die Genehmigungen für das Inverkehrbringen Anhang II Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen für die Genehmigungen für das Inverkehrbringen 12 Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung

Mehr

Nächtliche Pulsoxymetrie mit Datenspeicherung

Nächtliche Pulsoxymetrie mit Datenspeicherung Nächtliche Pulsoxymetrie mit Datenspeicherung Ein nützliches Tool in der Hausarztpraxis Thomas Rothe Zürcher Höhenklinik Davos Quintessenz Seit dem Januar 2012 können Allgemeininternisten die nächtliche

Mehr

Das komplexe regionale Schmerzsyndrom (CRPS)

Das komplexe regionale Schmerzsyndrom (CRPS) Das komplexe regionale Schmerzsyndrom (CRPS) Abgrenzung von psychischen Störungen Kurzvortrag von Dr. Dr. med. E. Wehking Das komplexe regionale Schmerzsyndrom CRPS: frühere Terminologie: Kausalgie (Mitchell)

Mehr

Schlafmedizin. Informationen zu den wichtigsten Schlafstörungen

Schlafmedizin. Informationen zu den wichtigsten Schlafstörungen Schlafmedizin Informationen zu den wichtigsten Schlafstörungen Das ambulante Zentrum für Diagnostik, Beratung und Therapie bei allen Schlafstörungen und schlafbedingten Tagesbeschwerden Inhalt 3 Vorwort

Mehr

Internationales Tinnitus Symposium

Internationales Tinnitus Symposium Internationales Tinnitus Symposium Samstag, 11. Dezember 2010 Anlässlich der Veröffentlichung des Buches Textbook of Tinnitus 09:00 Begrüßung J Strutz, G Hajak INTERNATIONALES TINNITUS SYMPOSIUM 2010 09:10-09:45

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Gene, Umwelt und Aktivität

Gene, Umwelt und Aktivität Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Ein aktiver Lebensstil beeinflusst vielleicht die Krankheitssymptome

Mehr

Restless-Legs-Syndrom (RLS) und Periodic Limb Movement Disorder (PLMD)

Restless-Legs-Syndrom (RLS) und Periodic Limb Movement Disorder (PLMD) Restless-Legs-Syndrom (RLS) und Periodic Limb Movement Disorder (PLMD) Was gibt es Neues? Diagnose/Zusatzuntersuchungen o Die Minimalkriterien zur Diagnose RLS wurden in einer Konsensuskonferenz des National

Mehr

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten Atmung Norbert Krumm HOPE 2006: Probleme 2-3 zu Beginn 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Schmerzen 2006 Übelkeit 2005 Erbrechen Verstopfung Schw äche Appetitmangel

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

KASUISTIK PTA. S.J. geb. am 14.3.1934. Dr. Stratznig

KASUISTIK PTA. S.J. geb. am 14.3.1934. Dr. Stratznig KASUISTIK PTA S.J. geb. am 14.3.1934 Dr. Stratznig ANAMNESE Patient klagt über Schmerzen beim Gehen am rechten Bein, so dass er immer stehen bleiben muss. Außerdem habe er eine rote Stelle am Nagel der

Mehr

Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK)

Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK) Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK) Durch Ablagerungen in den Gefäßwänden können Verengungen oder Verschlüsse der Schlagadern (Arterien) entstehen.

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

BEDEUTUNG DES INTRAOPERATIVEN NEUROMONITORING DURCHFÜHRUNG UND RISIKEN. Kathleen Seidel

BEDEUTUNG DES INTRAOPERATIVEN NEUROMONITORING DURCHFÜHRUNG UND RISIKEN. Kathleen Seidel IG-NOPPS 2010 BEDEUTUNG DES INTRAOPERATIVEN NEUROMONITORING DURCHFÜHRUNG UND RISIKEN Kathleen Seidel Universitätsklinik für Neurochirurgie (Direktor: Prof. Dr. Andreas Raabe) Inselspital, Universität Bern

Mehr

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang:

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Privatdozent Dr. G. Mönnig Universitätsklinikum Münster Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Der Begriff "Vorhofflimmern" beschreibt eine vorübergehende oder dauerhafte Herzrhythmusstörung

Mehr

Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Neurologie. Restless Legs Syndrom (RLS) und Periodic Limb Movement Disorder (PLMD)

Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Neurologie. Restless Legs Syndrom (RLS) und Periodic Limb Movement Disorder (PLMD) Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Neurologie Restless Legs Syndrom (RLS) und Periodic Limb Movement Disorder (PLMD) Was gibt es Neues? Diagnose / Zusatzuntersuchungen: - Die Minimal-Kriterien zur

Mehr

Einfach gesund schlafen. Philips Respironics Lösungen bei Schlafapnoe

Einfach gesund schlafen. Philips Respironics Lösungen bei Schlafapnoe Einfach gesund schlafen Philips Respironics Lösungen bei Schlafapnoe Laut Weltgesundheitsorganisation WHO werden Schlafstörungen als ebenso ernstzunehmende Krankheiten wie die koronare Herzkrankheit, Diabetes

Mehr

4. Computereinsatz auf Intensivstationen

4. Computereinsatz auf Intensivstationen 4. Computereinsatz auf Intensivstationen Aufgaben einer Intensivstationen Einsatz von Computern Computerbasiertes Monitoring Biosignalanalyse (Beispiel: EKG) Medizinische Informatik 4. Computereinsatz

Mehr

Restless-Legs-Syndrom (RLS) und Periodic Limb Movement Disorder (PLMD)

Restless-Legs-Syndrom (RLS) und Periodic Limb Movement Disorder (PLMD) KAPITEL Schlafs tör ungen Restless-Legs-Syndrom (RLS) und Periodic Limb Movement Disorder (PLMD) Entw ick lungs s tufe: S1 Stand: September 3012 AWMF-Regis ternum m er: 030/081 COI-Erklärung Clinical Pathw

Mehr

Angeborene und erworbene Vitaminmangelerkrankungen

Angeborene und erworbene Vitaminmangelerkrankungen Medizinisch Fakultät Carl Gustav Carus Klinik und Poliklinik für Neurologie Angeborene und erworbene Vitaminmangelerkrankungen Alexander Storch Klinik und Poliklinik für Neurologie Technische Universität

Mehr

Qualität ohne Kompromisse

Qualität ohne Kompromisse D_29_2011 URSAPHARM Industriestraße 66129 Saarbrück Fon: +49(0)6805 9292-0 Fax: +49(0)6805 9292-88 info@ursapharm.de U rsapharm ervice von Der Web-S Augng.de befeuchtu www.ursapharm.de cke Aug brauch individuelle

Mehr

Kann man dem Diabetes davonlaufen?

Kann man dem Diabetes davonlaufen? Kann man dem Diabetes davonlaufen? Dr. med. A. Witzel Internist/Kardiologe/Diabetologe(DDG) Med. Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell Mettnau-Kur - Diabetes mellitus Es gibt eine Vielzahl verschiedener

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Begutachtung von Kopfschmerz nach Schädelhirntrauma. Martin Tegenthoff Neurologische Universitätsklinik BG-Kliniken Bergmannsheil Bochum

Begutachtung von Kopfschmerz nach Schädelhirntrauma. Martin Tegenthoff Neurologische Universitätsklinik BG-Kliniken Bergmannsheil Bochum von Kopfschmerz nach Schädelhirntrauma Martin Tegenthoff Neurologische Universitätsklinik BG-Kliniken Bergmannsheil Bochum Schädel-Hirn etwa 200.000-280.000/Jahr 80% leicht 10% mittelschwer 10% schwer

Mehr

Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München

Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München 05.05.2001 Kinder- und plastische Chirurgie. Die Behandlung des Hämangioms, Lymphangioms sowie der venösen

Mehr

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland Name Vorname Geburtsdatum Strasse Postleitzahl und Wohnort Telefon Festnetz Telefon mobil Fax E-Mail Ich habe einen Termin für den um Uhr vereinbart Anmerkung: ist kein Platz zum Ausfüllen vorgesehen,

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln. Patienteninformation Trichterbrust

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln. Patienteninformation Trichterbrust Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln Beschreibung Ursachen Symptome Diagnose Operation Nichtchirurgische Behandlung Nachbehandlung Behandlungsablauf Patienteninformation Trichterbrust

Mehr

Ohrgeräusch oder Tinnitus?

Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ja und!. med. Joachim Wichmann. Joachim Wichmann, Kölner Str. 566, 47807 Krefeld, 02151-301282. Definition Akustische Wahrnehmung, die zusätzlich zum Schall, der auf das Ohr

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

SWISS UNDERWATER AND HYPERBARIC MEDICAL SOCIETY ASTHMA

SWISS UNDERWATER AND HYPERBARIC MEDICAL SOCIETY ASTHMA SUHMS SWISS UNDERWATER AND HYPERBARIC MEDICAL SOCIETY ASTHMA EMPFEHLUNGEN 2012-2015 DER SCHWEIZERISCHEN GESELLSCHAFT FÜR UNTERWASSER- UND HYPERBARMEDIZIN "SUHMS" Schweizerische Gesellschaft für Unterwasser-

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Dr. med. Jutta Scheiderbauer Seit den 1990er Jahren hat sich etabliert, die schubförmige Multiple Sklerose (MS) mit

Mehr

Der herzkranke Patient mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK)

Der herzkranke Patient mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK) Dreiländerkongress für Kardiovaskuläre Rehabilitation & Prävention St.Gallen, Schweiz 29. 31.10.2010 Kardiale Rehabilitation unter besonderer Berücksichtigung spezifischer Comorbiditäten (speziell, aber

Mehr

PAVK: Finden Sie heraus, was sich dahinter verbirgt! PAVK ist eine ernste Störung der Durchblutung in den Arterien der Beine und des Beckens.

PAVK: Finden Sie heraus, was sich dahinter verbirgt! PAVK ist eine ernste Störung der Durchblutung in den Arterien der Beine und des Beckens. PAVK: Finden Sie heraus, was sich dahinter verbirgt! PAVK ist eine ernste Störung der Durchblutung in den Arterien der Beine und des Beckens. Freie Bahn in den Arterien und Venen Unser Blutkreislauf ist

Mehr

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Symposium Das Früherkennungsprogramm kolorektaler Karzinome in Deutschland eine Zwischenbilanz Oldenburg, 30.10.2004

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom REPE P10 Inhalt Terminologie Leitsymptome HWI, Zystitis Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom Niereninsuffizienz akut chronisch BPH Prostatakarzinom Kontrollfragen LAP

Mehr

Erstellung einer Integrierten Datenbank mit SAS für die gepoolte Analyse mehrere klinischer Studien

Erstellung einer Integrierten Datenbank mit SAS für die gepoolte Analyse mehrere klinischer Studien Erstellung einer Integrierten Datenbank mit SAS für die gepoolte Analyse mehrerer... 1 Erstellung einer Integrierten Datenbank mit SAS für die gepoolte Analyse mehrere klinischer Studien Thomas Bruckner,

Mehr

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose allesgutebasel.ch Psychose zwischen Wahn und Wirklichkeit Psychose ist ein Überbegriff für Erkrankungen, bei denen es bei Betroffenen zu einer Veränderung

Mehr

Einfache und schnelle Krampfbehandlung

Einfache und schnelle Krampfbehandlung Einfache und schnelle Authorin: Wiebke Klein, Physiotherapeutin Kontakt: wiebke@physio-neuffen.de Stand: 10.10.10 1/9 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...2 2 Chemische Wirkungsweise von Natrium...2 3 Die

Mehr

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients BASG / AGES Institut LCM Traisengasse 5, A-1200 Wien Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: 27.05.2015 Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger REGA +43 (0) 505 55 36258 pv-implementation@ages.at

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Neuroimmunologische Erkrankungen des zentralen Nervensystems

Neuroimmunologische Erkrankungen des zentralen Nervensystems Myelitis e.v. http://www.myelitis.de Die Transverse Myelitis Association vertritt Menschen, die unter transverser Myelitis, wiederkehrender transverser Myelitis, Neuromyelitis optica (NMO oder Devic-Krankheit);

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann Depression und autobiographisches Gedächtnis Daniel Konermann Was ist autobiographisches Gedächtnis? 2 Autobiographical Memory Test (AMT) von Williams und Broadbent (1986) Nennen sie auf die im Folgenden

Mehr

Schlafmedizin (Somnologie)

Schlafmedizin (Somnologie) Dr. phil. Daniel Brunner Zentrum für Schlafmedizin Hirslanden 26.11.2013 Das 1x1 der Therapie von Einschlaf- und Durchschlafstörungen für den Internisten Dr. phil. Daniel Brunner Zertifizierter Spezialist

Mehr

PSYCHIATRIE HEUTE. Prof. Dr. med. Volker Faust. Arbeitsgemeinschaft Psychosoziale Gesundheit

PSYCHIATRIE HEUTE. Prof. Dr. med. Volker Faust. Arbeitsgemeinschaft Psychosoziale Gesundheit 1 PSYCHIATRIE HEUTE Seelische Störungen erkennen, verstehen, verhindern, behandeln Prof. Dr. med. Volker Faust Arbeitsgemeinschaft Psychosoziale Gesundheit SCHLAF-APNOE-SYNDROM Hypersomnie mit nächtlichem

Mehr

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch Inhaltsverzeichnis Infertilität und Kinderwunsch Schwangerschaftsbegleitung Stillzeit Menstruationsbeschwerden

Mehr

EIN- UND DURCHSCHLAFSTÖRUNGEN IN DEN ERSTEN ZWEI LEBENSJAHREN

EIN- UND DURCHSCHLAFSTÖRUNGEN IN DEN ERSTEN ZWEI LEBENSJAHREN Aus dem Institut für Soziale Pädiatrie und Jugendmedizin der Universität München Vorstand:Prof. Dr. med. Dr. h.c. Hubertus von Voß EIN- UND DURCHSCHLAFSTÖRUNGEN IN DEN ERSTEN ZWEI LEBENSJAHREN VERGLEICH

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Themen: Übersicht der MS-Immuntherapeutika Off label Medikamente Welche Medikamtente bei welcher Patientensituation?

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Andreas Lindenau Dr. med. Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Geboren am 30.01.1965 in Diepholz

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin EBM, DMP und Leitlinien: Verlust der Therapiefreiheit oder Chance für die Allgemeinmedizin? A. C. Sönnichsen Institut für Allgemein-,

Mehr

Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund

Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund Technische Universität Braunschweig Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund Bachelorarbeit Akquise und Evaluierung von Sensordaten im Schlaflabor Acquisition and Evaluation of Sensor Data in a

Mehr

Einführung in die Schlafmedizin

Einführung in die Schlafmedizin Einführung in die Schlafmedizin Prof. Dr. med. Dr. h.c. Stephan Volk Chefarzt Interdisziplinäres Zentrum für Schlafmedizin und Heimbeatmung Main-Taunus-Kliniken GmbH Der normale Schlaf Schlaf allgemein

Mehr

Osteoporose, Spondylarthropathien

Osteoporose, Spondylarthropathien KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Osteoporose, Spondylarthropathien Dr. med. Nadine Schneider Teriparatid oder Alendronat bei Glukokortikoidinduzierter Osteoporose? (Saag et al. NEJM 2007; 357:2028-39)

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

Entwicklung körperlicher Symptome aus psychischen Gründen: Aggravation und Simulation

Entwicklung körperlicher Symptome aus psychischen Gründen: Aggravation und Simulation Entwicklung körperlicher Symptome aus psychischen Gründen: Aggravation und Simulation Prof. Dr. med. V. Köllner Fachklinik für Psychosomatische Medizin, Mediclin Bliestal Kliniken, Blieskastel und Universitätskliniken

Mehr

Die Rechtsprechung zur Gelegenheitsursache in der gesetzlichen Unfallversicherung

Die Rechtsprechung zur Gelegenheitsursache in der gesetzlichen Unfallversicherung Seminar für die Mitglieder der Renten- und Widerspruchsausschüsse 2014 vom 20. bis zum 22. Januar 2014 in Berchtesgaden Michael Woltjen Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW)

Mehr

Schmerzhafte Zustände in den unteren Extremitäten

Schmerzhafte Zustände in den unteren Extremitäten Schmerzhafte Zustände in den unteren Extremitäten Marianne Brodmann Angiologie Graz Dienstag 6.10.2015 Weiblich, 67 Jahre: Zuweisung v.a PAVK; Schmerzen in den Beinen Anamnese: Schmerzen beim Spazierengehen

Mehr

Gangstörungen bei Peripherer arterieller Verschlußkrankheit. Michael E. Gschwandtner Klinische Abteilung für Angiologie Medizinische Universität Wien

Gangstörungen bei Peripherer arterieller Verschlußkrankheit. Michael E. Gschwandtner Klinische Abteilung für Angiologie Medizinische Universität Wien Gangstörungen bei Peripherer arterieller Verschlußkrankheit Michael E. Gschwandtner Klinische Abteilung für Angiologie Medizinische Universität Wien Häufigkeit der PAVK Europa und Nord Amerika 27 Mio.

Mehr

Tinnitus und Hörschädigung RATGEBER 9

Tinnitus und Hörschädigung RATGEBER 9 Tinnitus und Hörschädigung RATGEBER 9 Was ist Tinnitus? auf. Ohrgeräusche, Ohrensausen klingeln, brummen, pfeifen Hörempfindungen unterschiedlichster Art, die nicht von einer Schallquelle außerhalb des

Mehr