Materialdatenmanager.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Materialdatenmanager."

Transkript

1 Materialdatenmanager. Version 1.3.2d / September 2012

2 1 Über den Materialdatenmanager MDM 1.1 Überblick Die Softwarelösung Materialdatenmanager stellt Software sowie Geräte-, Bauteil- und Systemdaten sowie Dokumente für verschiedene Anwendergruppen online zum Abruf oder Herunterladen als Online - Lösung zur Verfügung. Folgende Anwendergruppen arbeiten mit der Softwarelösung MDM: Hersteller stellen im MDM ihre Geräte-, Bauteil- und Systemdaten mit den technischen Beschreibungen, Bestell- und CAD-Daten ein. Anlagenbetreiber definieren für ihre Zulieferer im MDM Materialfreigabelisten auf Basis der von den Herstellern definierten Geräte-, Bauteil- und Systemdaten. Zulieferer, die Anlagen, Maschinen etc. für die Anlagenbetreiber bauen und liefern, müssen sich im MDM registrieren. Nach erfolgreicher Anmeldung im MDM werden den Zulieferern die in Materialfreigabelisten freigegebenen Geräte-, Bauteil- und Systemdaten zur Verfügung gestellt. Diese Daten lassen sich über separate Schnittstellenprogramme des MDM in DV-Systemen weiterverarbeiten. Geräte-, Bauteil- und Systemdaten, die nicht in einer Materialfreigabeliste im MDM aufgeführt sind, dürfen durch die Zulieferer nicht verwendet werden. Seite 2

3 1.2 Prinzip der zentralen Datenhaltung im Materialdatenmanager Das grundlegende Prinzip des Materialdatenmanagers, das sich stringent durch alle Datenbestände, Funktionen, Links und Schnittstellen zieht, ist die zentrale Haltung der Daten und damit die Vermeidung von Redundanzen Datenbanken und Datenstrukturen In der Datenbankentwicklung sowie in Datenstrukturen von Programmen gilt es, Redundanzen möglichst vollständig zu vermeiden, da diese zu einem höheren Speicherplatzbedarf und zu Inkonsistenzen führen können. Redundanzen werden daher zu den Anomalien gezählt. Redundanzfreiheit gilt als Grundprinzip in Datenbanken. (aus Wikipedia 12/07 - ) Durch dieses Prinzip der Nutzung einer gemeinsamen Datenquelle für alle Anwender des Materialdatenmanagers ergeben sich folgende Vorteile: Änderungen sind sofort verfügbar Daten sind konsistent quasi unbegrenzte Zusatzinformationen durch angehängte Dokumente (z.b. Links,.jpg,.pdf) keine manuelle Verteilung von Daten und Dokumenten - kein Medienbruch kein fehlerhafter Datenexport keine Redundanz in Materialfreigabelisten und CAD- / CAE-Anwendungen zentrale Workflow-Funktion implementiert Durch die übergeordnete Administration durch VESCON ergeben sich für die Anwender weiter minimierter Aufwand für Administration und Support zentrale Hotline. Durch die Verfügbarkeit des MDM im Internet und den einfachen Download des MDM-Clients entfallen umständliche Client-Setup s. Auch ohne bzw. ausgefallener Netzanbindung (Notebook / Laptop) besteht jederzeit Offline-Verfügbarkeit. Seite 3

4 1.3 Verfasser VESCON realisiert Projekte in den Bereichen Automatisierungs- und Verfahrenstechnik, Energie- und Hochspannungstechnik sowie Sondermaschinenbau und Prüfstandstechnik. Umfangreiche CAD/CAE- sowie Software- und IT-Dienstleistungen ergänzen unser Leistungsspektrum. Ein weiteres Betätigungsfeld ist ein innovatives Druckverfahren für unterschiedlichste Materialien. Durch unsere Größe als mittelständischer Ingenieur-Dienstleister und durch unser ausgeprägtes Verständnis als Systemintegrator haben wir uns zu einem attraktiven Geschäftspartner entwickelt. Unsere Kunden sind Planer, Lieferanten sowie Betreiber von Anlagen in folgenden Branchen und Bereichen: produzierende Industrie wie Automobil, Elektro, Halbleiter etc. verfahrenstechnische Industrie wie Chemie, Lebensmittel, Pharma etc. Energieerzeugung und -verteilung Maschinen-, Anlagen- und Apparatebau sowie Stahl- und Rohrleitungsbau Infrastrukturanlagen und Gebäudetechnik 1.4 Über diese Bedienungsanleitung Die vorliegende Bedienungsanleitung konzentriert sich auf die Beschreibung der Funktionen, die für den bestimmungsgemäßen Gebrauch des MDM notwendig sind. Deshalb wurde auf eine Beschreibung von administrativen Funktionen (z.b. für die Benutzerverwaltung) bewusst verzichtet. Die Bedienungsanleitung bezieht sich auf den Versionsstand Es kann vorkommen, dass die aktuelle Version des MDM Funktionen aufweist, die im Handbuch noch nicht oder anders beschrieben sind. Ferner kann die Benutzeroberfläche unterschiedlich zu den im Handbuch abgebildeten Beispielen sein. Diese Unterschiede werden mit der nächsten Version des Handbuches dokumentiert Inhaltliche und strukturelle Überarbeitung Der Materialdatenmanager wird ständig weiterentwickelt. Dabei sind für VESCON die Erfahrungen und Anregungen der Anwender unverzichtbar; soweit möglich, werden diese Vorschläge auch zwischen den offiziellen Versions-Updates zeitnah umgesetzt. Beispiele hierfür sind die Zuordnung von unternehmensbezogenen Kontaktpersonen zu den einzelnen Datensätzen oder die Optimierung der Navigation. Ebenso wurden bei der vorliegenden Bedienungsanleitung die Erfahrungen aus den Schulungen und Workshops für Hersteller, Planer und MFL-Verantwortliche berücksichtigt. So wurde neben der Beschreibung der Funktionen, Strukturen und Abläufe auch die Gliederung überarbeitet, für das Verständnis des MDM wurden wichtige Punkte vertieft. Wir bitten die Anwender auch weiterhin um Anregungen und Kritik. Wenden Sie sich bitte mit Ihren Vorschlägen an die Hotline oder Ihre Ansprechpartner bei VESCON. Seite 4

5 1.4.2 Was ist neu? - Versionswechsel von 1.0 auf 1.1 Englische Übersetzung Übersetzung der Benutzeroberfläche und des Benutzerhandbuchs ins Englische. Hersteller können für ihre (Premium-)Datensätze Vorgänger/Nachfolger definieren Jeder Hersteller mit einem Vertragsverhältnis zu VESCON kann für seine Daten die Vorgänger/Nachfolger-Definition selbst durchführen. Zusätzliche Felder in den Kontaktdaten Die Kontaktdaten werden um folgende Felder erweitert: Funktion (z.b. Vertrieb) und Nutzergruppe (je ein Kontrollfeld für Zulieferer, Hersteller und Betreiber). Wenn Hersteller gewählt wird, erfolgt die Auswahl aus der Werteliste Hersteller. Erweiterung des Navigationsfensters Das Navigationsfenster ist so angepasst, dass alle Verknüpfungen zum Datensatz dargestellt werden (Kombinationen, Vorgänger/Nachfolger, Vergleichstypen).Diese Anpassung gilt auch für die Navigation über Kontextmenü ( rechte Maustaste ). Duplizieren von Datensätzen mit Kapitelzuordnung Wird ein bestehender Datensatz kopiert, wird die Kapitelzuordnung mitkopiert. Workflow Neue Hersteller Wird ein neuer Hersteller in der Werteliste Hersteller benötigt und der Anwender hat keine Schreibrechte an dieser Werteliste, kann er diesen Hersteller über eine neue Schaltfläche in der Symbolleiste beantragen. What s New deaktiviert Im Menü Hilfe ist die Funktion What s New deaktiviert. Workflow: Aufgabe erzeugen auch an einzelne Empfänger. Wird eine Aufgabe für mehrere Empfänger erzeugt, kann jeder aus diesem Personenkreis diese Aufgabe abschließen. Dadurch kann es vorkommen, dass nicht alle Empfänger diese Aufgabe sehen. VESCON erweitert den Aufgaben-Workflow (nur Geräteaufgabe) so, das je Empfänger eine separate Aufgabe erzeugt werden kann (separat über Kontrollfeld wählbar). Anpassen der MDM-Suche Das Auswahlfeld Geräte suchen wurde entfernt und eine angepasste Suchfunktion mit einem eigenen, permanent verfügbaren Listenfeld rechts oben dargestellt (ähnlich Internet-Explorer 7.0 Google-Suche ). Das bisherige Suchen in der Datensatztabelle wird in Filtern geändert, da sich diese Funktion immer auf den aktuell dargestellten Datenumfang bezieht und einem Filtern entspricht. Prüfung, ob Verbindung zu Server besteht Wenn keine Verbindung zum MDM Server besteht (z.b.: Verbindungseinstellungen fehlerhaft), können keine Daten an den Server gesendet werden und eventuell eingegeben Daten sind verloren. Um das zu verhindern, wird vor dem Aufruf der Maske Registrieren und Kennwort vergessen erst geprüft, ob eine Verbindung zum Server besteht. Seite 5

6 SSL (Secure Socket Layer) VESCON überarbeitet die Datenkommunikation Client - Server so, dass in der Standardeinstellung immer über ein SSL-Verfahren kommuniziert wird. Der Anwender kann diese Verschlüsselung ausschalten. Kürzel für Section im Datensatz anzeigen Im Datenfeld Kapitel eines Datensatzes wird nun zusätzlich ein editierbares Kürzel (drei ASCII Zeichen wie bei der Kapitelnummer) für die Section (z.b. E) mit ausgegeben Ausblenden gesperrter Datensätze In der Menüleiste wird ein neues Symbol zum Ein- und Ausblenden gesperrter Datensätze eingefügt. Beim Programmstart sind die gesperrten Datensätze ausgeblendet Was ist neu? - Versionswechsel von 1.1 auf 1.2 Bezugsquellenfreigabe BQF und Materialfreigabelisten MFL in gemeinsamer Ansicht Die bisherige separate BQF-Ansicht entfällt; die BQF wurde in die MFL-Ansicht als übergeordnete MFL (Daimler AG - BQF zu DBL 9666 Kapitel E) integriert. Zentrale Dokumentenverwaltung Um den Umgang mit großen Datenbeständen und entsprechend vielen zugeordneten Dokumenten zu vereinfachen, können Hersteller mit einem besonderen Vertragsverhältnis zu VESCON über das Menü Ansicht und das Untermenü Dokumente die Dokumentenansicht öffnen. Prüfung von ASCII-Stücklisten Die in den CAD-Systemen generierten ASCII-Stücklisten werden gegen Daten und Freigaben im MDM geprüft Was ist neu? - Versionswechsel von 1.2 auf 1.3 Neue Auswertungen für Premium-Hersteller und Anwender mit Sonderberechtigung (siehe Kapitel 12 - Auswertungen) - Gesperrte Geräte in Kombinationen / Vergleichstypen - Gesperrte Geräte in Materialfreigabelisten - Freigegebene Geräte - Zurückgezogene Freigaben - Anzahl der Freigaben Automatischer Antrag auf MFL-Freigabe bei Nachfolgerdefinition Wird zu einem Premium-Datensatz ein Nachfolger definiert, wird nach dem Speichern gefragt, ob für den neuen Datensatz automatisch ein Freigabeantrag gestellt werden soll. Wenn ja, wird für alle freigegebenen MFLs des Vorgängers automatisch ein Antrag gestellt. Wird die Freigabe für den Nachfolger erteilt, wird die des Vorgängers automatisch zurückgezogen. Einschränkung der Sichtbarkeit des Freigabestatus Nur Premium-Hersteller sowie MFL- und Kapitel-Manager und Anwender mit Sonderberechtigung können den Freigabestatus der Datensätze auch weiterhin in folgenden Bereichen sehen: - in der MFL-Ansicht (die Haken in den Kontrollboxen) Seite 6

7 - im Navigationsfenster und im Kontextmenü Navigieren - im Excel-Export - beim Drucken Neuer Workflow: Antrag auf neuen Datensatz (siehe Kapitel 17 - Aufgaben / Workflow) Neue Datensätze können nur von den Herstellern und Anwendern mit Sonderberechtigung angelegt werden. Dadurch müssen andere Anwender ein neues Gerät beantragen. Neue Datensätze eines Premium-Herstellers werden bei jeweiligen Verantwortlichen des Herstellers beantragt, bei anderen Herstellern bei dem entsprechenden MFL-Manager. Mehrsprachigkeit der Bezeichnung, Technischen Beschreibung und der Bemerkungen Hier sind jetzt auch Einträge auf Englisch und Ungarisch möglich. Neue Felder Gebrauchsdauer und Ersatzteilverfügbarkeit (siehe Kapitel 9 - Datensatzbeschreibung). Kopieren von Feldinhalten Der Inhalt des in der Pool- oder MFL-Ansicht markierten Feldes kann per Ctrl-C in die Zwischenablage kopiert werden. Verknüpfungsstatus im Bericht / Ausdruck Der Verknüpfungsstatus wird jetzt als Standardvorgabe mit ausgegeben. Schnittstelle zu EPLAN P8 (siehe Kapitel 19 - Schnittstelle zu CAD-Systemen) Was ist neu? - Versionswechsel von 1.3 auf Virtuelle MFL Durch die Virtuelle MFL können in den CAD-Anwendungen einem Projekt mehrere MFLs zugewiesen werden (siehe Kapitel 10.2). Tool-Tipp an Kapiteln und MFLs Wird mit dem Mauszeiger in der Pool- oder MFL-Ansicht in der Verzeichnisstruktur auf ein Gliederungselement gezeigt, wird die genaue Bezeichnung und der Status angezeigt (siehe Kapitel 10.1 und10.2) Was ist neu? - Versionswechsel von auf Anzeige der Virtuellen MFL s Die Virtuellen MFL s werden jetzt innerhalb der Verzeichnisstruktur wie die (Bereichs-) MFL s angezeigt bzw. sortiert (Kapitel 10.2). Zuweisung temporärer Datensätze über CAD-Schnittstelle Temporäre Datensätze können jetzt über die CAD-Schnittstelle in RUPLAN und EPLAN P8 zugewiesen werden (Kapitel 19). Doubletten-Prüfung bei Erfassung neuer Datensätze Bereits bei der Erfassung neuer Datensätze wird geprüft, ob Datensätze doppelt angelegt werden und ein entsprechender Warnhinweis ausgegeben (Kapitel 14.2). Seite 7

8 Excel-Export - Darstellung zurückgezogener Freigaben Beim Excel-Export einer MFL werden in Excel die MDM-Formatierungen mit übernommen (zurückgezogene Freigaben werden durchgestrichen dargestellt - Kapitel 18.1). Massendatenbearbeitung auch bei mehrsprachigen Spalten (de) (en) (hu) Eine Massendatenbearbeitung ist jetzt auch bei den mehrsprachigen Spalten Bezeichnung und Technische Beschreibung möglich (Kapitel 14.4) Was ist neu? - Versionswechsel von auf Neue Filterkriterien für Aufgaben Die Filterkriterien in der Aufgabenansicht wurden überarbeitet (Kapitel 17). Neue Outlook-Benachrichtigungen für Aufgaben Neu: auch über den Status gestellter Aufgaben (als Absender) wird informiert (Kapitel 17). Benachrichtigung bei zurückgezogenen MFL-Freigaben Wird für ein Gerät die Freigabe in einer MFL zurückgezogen, erhält der Herstellerverantwortliche eine Geräteaufgabe (Kapitel 12.5 und 17). EPLAN Electric P8 Anforderung und Bereitstellung des Freischaltcodes für die Nutzung der MDM-Schnittstelle Neue Spalten / Datenfelder Angaben zur Zertifizierung der Geräte und Bauteile: CE / CCC / CSA / UL Bezeichnungen, Darstellungsweise und Konventionen in dieser Anleitung In dieser Bedienungsanleitung werden die einzelnen Bedien- und Bildschirmelemente aufgrund der leichteren Lesbarkeit nicht immer grafisch dargestellt, sondern unterschiedlich formatiert. Dabei gilt die folgende Konvention: Löschen rechte Maustaste Format Speichern Suchen nach Symbolbezeichnungen sind umrahmt wird auf eine Operation mit der rechten Maustaste verwiesen, wird die Bezeichnung rechte Maustaste unterstrichen Bezeichnungen für Menüs, Unter- oder Kontextmenüs sind fett Schaltflächen sind grau unterlegt Eingabe- oder Listenfelder stehen in Anführungszeichen Beispiel: 1. aktivieren Sie im Auswahlfenster das Symbol Editiermodus 2. klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Verzeichnis, unter dem Sie die neue Section anlegen möchten 3. wählen Sie den Menüpunkt Verzeichnis hinzufügen Seite 8

9 4. geben Sie im Eingabefeld Name die gewünschte Bezeichnung ein und bestätigen Sie die Eingabe mit der Schaltfläche Übernehmen Sollte zu Beginn der Arbeit mit dem Materialdatenmanager -vor dem Erlangen einer gewissen Routine- die grafische Darstellung einzelner Bedien- und Bildschirmelemente unbekannt sein, wird auf die folgenden Kapitel verwiesen. Im Übrigen gilt bis auf wenige programmbedingte Abweichungen die WINDOWS - Konvention. Wenn in dieser Bedienungsanleitung für die Datenkonsistenz und -sicherheit relevante Tätigkeiten beschrieben werden, wird mit diesem Aufmerksamkeitszeichen nochmals darauf hingewiesen. Sollte es zu einer beschriebenen Handlungsanleitung eine Alternative geben, soll eine Empfehlung ausgesprochen oder soll auf eine verwandte Thematik hingewiesen werden, zeigt das dieses Symbol an. Seite 9

10 2 Allgemeine Administration Die übergeordnete Administration des MDM wird durch VESCON geleistet. 2.1 Datensicherheit Achtung! Für die inhaltliche und sachliche Korrektheit der Datensätze sind ausschließlich die Anwender verantwortlich! Wenn in dieser Bedienungsanleitung für die Datenkonsistenz und -sicherheit relevante Tätigkeiten beschrieben werden, wird mit diesem Aufmerksamkeitszeichen nochmals darauf hingewiesen. Der MDM sollte nur durch qualifizierte und geschulte Anwender genutzt werden. Sicherer Umgang mit Programmen unter der WINDOWS - Oberfläche wird vorausgesetzt. Achtung! Vor Beginn der Arbeit mit dem MDM sollte diese Bedienungsanleitung gelesen werden! 2.2 Hotline Zur weiteren Unterstützung der Anwender ist VESCON telefonisch unter +49 (06233) zu folgenden Zeiten zu erreichen: Mo Do: Fr: Per 9:00 17:00 Uhr 9:00 14:00 Uhr 2.3 Systemvoraussetzungen Zum Betreiben der Software Materialdatenmanager werden folgende System- und Softwarevoraussetzungen benötigt: Breitbandverbindung zum Internet (empfohlen min. DSL 1000) Windows 2000/XP oder höher mit installiertem Microsoft.Net Framework 2.0 Microsoft EXCEL 2003 oder höher (wegen Schnittstelle zum EXCEL-Export) Seite 10

11 3 Anwendergruppen Begriffsbestimmungen und Berechtigungen 3.1 Zulieferer Unter Zulieferer werden die Anwender verstanden, die für den Betreiber Anlagen und Maschinen liefern und auf entsprechende Freigabelisten zugreifen müssen. Zulieferer haben eingeschränkte Rechte im MDM. So können Sie keine Funktionen zur Datenverwaltung oder Administration ausführen. Zulieferer können jedoch bestehende Datensätze ändern und neue Datensätze anlegen im Rahmen der in Kapitel 5.4 beschriebenen Möglichkeiten. Neue Datensätze müssen durch den Betreiber (MFL-Manager oder BQF-Administrator) freigegeben werden. Erst nach dieser Freigabe dürfen diese Datensätze auch verwendet werden. 3.2 Hersteller Hersteller erstellen und liefern die im MDM hinterlegten Geräte, Bauteile und Systeme an die Zulieferer. Hersteller haben eingeschränkte Rechte im MDM. So können Sie keine Funktionen zur Datenverwaltung oder Administration ausführen. Hersteller können jedoch bestehende Datensätze ändern oder sperren und neue Datensätze anlegen im Rahmen der in Kapitel 5.4 beschriebenen Möglichkeiten. Neue Datensätze müssen durch den Betreiber (MFL-Manager oder BQF-Administrator) freigegeben werden. Erst nach dieser Freigabe können diese Datensätze auch verwendet werden. 3.3 Betreiber Die Anwender beim Betreiber untergliedern sich in drei Gruppen mit unterschiedlichen Rechten und Pflichten: Manager für MFL-Ebene MFL-Manager stellen neue Materialfreigabelisten zusammen und geben diese frei. MFL-Manager können auch neue und geänderte Datensätze von anderen Anwendern freigeben oder bestehende Datensätze sperren. Kapitel-Verantwortliche sind verantwortlich für die Struktur der Pool-Ansicht und die Zuordnung der Geräte oder Materialien zu den einzelnen (Unter-) Kapiteln. Anwender für die normale Benutzung des MDM (z.b. Instandhaltung) Diese Anwender-Gruppe hat eingeschränkte Rechte im MDM. So können Sie keine Funktionen zur Datenverwaltung oder Administration ausführen, können jedoch bestehende Datensätze ändern und neue Datensätze anlegen. Seite 11

12 4 Inhaltsverzeichnis 1 Über den Materialdatenmanager MDM Überblick Prinzip der zentralen Datenhaltung im Materialdatenmanager Verfasser Über diese Bedienungsanleitung Inhaltliche und strukturelle Überarbeitung Was ist neu? - Versionswechsel von 1.0 auf Was ist neu? - Versionswechsel von 1.1 auf Was ist neu? - Versionswechsel von 1.2 auf Was ist neu? - Versionswechsel von 1.3 auf Was ist neu? - Versionswechsel von auf Was ist neu? - Versionswechsel von auf Bezeichnungen, Darstellungsweise und Konventionen in dieser Anleitung Allgemeine Administration Datensicherheit Hotline Systemvoraussetzungen Anwendergruppen Begriffsbestimmungen und Berechtigungen Zulieferer Hersteller Betreiber Inhaltsverzeichnis Leistungsbeschreibung Softwareklasse Normalzweck Besonderheiten Modular nutzbarer Leistungs- und Funktionsumfang Programm - Download im Internet Servereinstellungen beim Verbindungsaufbau Seite 12

13 6.2 Anmeldung und Registrierung Registrierung Anmeldung bereits registrierter Anwender Schulungs und Produktivserver Gastzugang Kennwort vergessen Arbeiten im Offline-Modus Registrierte Anwender Nichtregistrierte Anwender ohne Internetzugang Anmeldung, Registrierung, Gastzugang, Kennwort Benutzeroberfläche Beschreibung des Bildschirmaufbaus Die Oberfläche mit Titel-, Menü- und Symbolleiste, Steuerelementen und Suchfeld Das Ansichtenfenster (Pool, MFL) Das Auswahlfenster Das Kapitelfenster Das Datenfenster Anordnen sowie Ein- und Ausblenden von Spalten und Spaltenbereichen Register Farben und Hervorhebungen / Darstellung Beschreibung der Menüleiste Menü Datei Menü Bearbeiten Menü Ansicht Menü Extras Menü Aufgaben / Workflow Menü Hilfe Beschreibung der Symbolleisten Hauptsymbolleiste Symbolleiste Auswahl und Kapitelzuordnung Symbolleiste im Datenfenster Seite 13

14 9 Datensatzbeschreibung Datenstrukturen und Verlinkung zu Materialfreigabelisten - MFL Pool-Daten Anlegen einer Section / eines Verzeichnis Umbenennen einer Section / eines Verzeichnis Kopieren einer Section / eines Verzeichnis Einfügen einer Section / eines Verzeichnis Ausschneiden und Einfügen / Verschieben einer Section / eines Verzeichnis Löschen einer Section / eines Verzeichnis Anlegen einer Default Section Kapitelzuordnung eines Datensatzes ändern Kapitelzuordnung zu einem Datensatzes hinzufügen Materialfreigabelisten Verzeichnis, MFL, Anlage / Werk, Bereichs-MFL oder Virtuelle MFL hinzufügen Status ändern - MFL freigeben und archivieren Daten in einer MFL freigeben Daten aus einer MFL entfernen Datensätze suchen, filtern oder gruppieren Datensätze suchen Suchen allgemein Suchen nach der MDM-ID Suchen in Dokumenten Datensätze filtern Filtern über Eingabefeld Filtern über Spaltenköpfe Filteroptionen für Fortgeschrittene Datensätze gruppieren Auswertungen Doppelte Hersteller / Bestellnummern Gesperrte Geräte in Kombinationen / Vergleichstypen Gesperrte Geräte in MFLs Seite 14

15 12.4 Freigegebene Geräte Zurückgezogene Freigaben Anzahl der Freigaben Navigation, Verknüpfungen, Zuordnungen Navigation Kontaktpersonen anzeigen / eigene Kontaktdaten ändern Kontaktpersonen des Herstellers anzeigen Kapitel- oder MFL-Manager anzeigen Eigene Kontaktdaten ändern Geräteverlauf (Datensatzhistorie) anzeigen Vorgänger und Nachfolger anzeigen Kombinationen anzeigen Vergleichstypen anzeigen Datensatzbearbeitung Datensätze ändern Wertelisten (Hersteller, Typ/Baureihe, Bezeichnung) bearbeiten Dateien und Links (Attachements) in Spalte Dokumente Zentrale Dokumentenverwaltung Neue Datensätze erfassen Einfügen / Importieren Massendatenbearbeitung Verknüpfungen und Zuordnungen erstellen und ändern Definition Vorgänger / Nachfolger Automatischer Antrag auf MFL-Freigabe bei Nachfolgerdefinition Definition Vergleichstypen Kombinationen Kombination anlegen Kombinationen ändern oder löschen Aufgaben / Workflow Aufgabenfenster Filtereinstellungen definieren Seite 15

16 17.2 Benachrichtigung über Outlook Aufgaben bearbeiten QS-Aufgabe (automatisch generiert) MFL Freigabe beantragen Automatischer Antrag auf MFL-Freigabe bei Nachfolgerdefinition Geräte-Aufgabe erstellen Neues Gerät beantragen Datensätze exportieren und drucken Exportieren Drucken Schnittstelle zu CAD-Systemen Schnittstelle zum CAD-System RUPLAN Auswahl der zum RUPLAN-Projekt gehörenden Materialfreigabeliste Zuweisung der Werksnummer im Zeichnungsrahmen Gerätezuweisung in der grafischen Blattbearbeitung Schnittstelle zum CAD-System EPLAN Electric P Datenverwaltung - Import und Mapping Voraussetzungen Freischaltcode anfordern Installation / Setup Beispielprojekt Auswahl der zum EPLAN Electric P8-Projekt gehörenden Materialfreigabeliste Zuweisung der Werksnummer Zuweisung der werkspezifischen Sachnummer Zuweisung der Sprache Artikel mit MDM verknüpfen Artikelzuweisung mit Zuweisungsmaske Auswertungen in EPLAN Electric P Artikel-Abgleich Projekt Stammdaten Stichwortverzeichnis Änderungsdienst Seite 16

17 22 Impressum Herausgeber: Verantwortliche: Haftung für Links: Seite 17

18 5 Leistungsbeschreibung 5.1 Softwareklasse Der Materialdatenmanager ist eine Datenbanklösung, die Geräte-, Bauteil- und Systemdaten für verschiedene Anwendergruppen über das Internet oder auch offline - nur lesend - zur Verfügung stellt. 5.2 Normalzweck Der MDM dient den drei verschiedenen Anwendergruppen für folgende Aufgaben: Hersteller stellen im MDM ihre Geräte-, Bauteil- und Systemdaten mit den technischen Beschreibungen, Bestell- und CAD-Daten ein. Anlagenbetreiber definieren für ihre Zulieferer im MDM Materialfreigabelisten auf Basis der von den Herstellern definierten Geräte-, Bauteil- und Systemdaten. Zulieferern, die Anlagen, Maschinen etc. für die Anlagenbetreiber bauen und liefern, werden die in Materialfreigabelisten (MFL) freigegebenen Geräte-, Bauteil- und Systemdaten zur Verfügung gestellt. Diese Daten lassen sich über separate Schnittstellenprogramme des MDM in DV- Systemen weiterverarbeiten. 5.3 Besonderheiten Der MDM zeichnet sich besonders aus durch das integrierte Workflow - Management: verschiedene Workflows, also kontrollierte Abläufe, sind abgebildet und damit nachvollziehbar. Dies gilt für: Sichtprüfung und Datensatzversionierung MFL - Freigaben Datensätze zur Bearbeitung weiterleiten 5.4 Modular nutzbarer Leistungs- und Funktionsumfang Für die in Kapitel 3 definierten Nutzergruppen stehen in Abhängigkeit von den mit VESCON geschlossenen Verträgen die in der folgenden Übersicht beschriebenen Funktionen zur Verfügung: Seite 18

19 Nr. Leistungen und Funktionen im Materialdatenmanager (Auswahl) Nutzerkreis 1 Grundmodul 1.1 Lesender Zugriff auf vorhandene Datensätze und -strukturen A, B, C+D 1.2 Anlegen neuer Datensätze 1+2) C+D 1.3 Ändern vorhandener Datensätze 1+2) C+D 1.4 Definition Vorgänger/Nachfolger 1) C+D 1.5 Nutzung der Workflow Funktionen 1) (zurzeit: Antrag auf neuen Datensatz, Antrag auf MFL-Freigabe, Sichtprüfung und Datensatzversionierung, Weiterleitung Datensatz) 1.6 CAD-Schnittstelle (zurzeit RUPLAN) B 1.7 Anlegen neuer Datenstrukturen (Kapitel, MFLs und Wertelisten) C B, C+D A B C D Beschreibung der Nutzergruppen Gäste und registrierte Nutzer registrierte Nutzer Registrierte und besonders berechtigte Nutzer der Betreiber, die ein separates Vertragsverhältnis mit VESCON haben Registrierte und besonders berechtigte Nutzer der Hersteller, die ein separates Vertragsverhältnis mit VESCON haben 1) Gilt nur für Datensätze der Hersteller, die ein separates Vertragsverhältnis mit VESCON haben (Funktionsumfang Premium) 2) Datensätze zu einem Hersteller ohne Vertragsverhältnis kann nur VESCON ändern oder neu anlegen (Funktionsumfang Limited) Einige Systemfunktionen im Materialdatenmanager sind noch in Entwicklung. Detaillierte Informationen über Nutzungsbedingungen, Entwicklungstand, Preise und sonstige Konditionen erhalten Sie bei VESCON GmbH Herrn Bernhard Adler Dürkheimer Straße Frankenthal Telefon +49 (06233) Seite 19

20 6 Programm - Download im Internet Haben Sie den MDM-Client noch nicht auf Ihren Rechner kopiert, laden Sie die Datei mdm.zip von unserer Homepage auf Ihren Computer und entpacken (z.b.: mit Winzip oder WinRar) die Dateien in ein beliebiges lokales Verzeichnis. Der MDM benötigt auf Ihrem Rechner als Voraussetzung das Microsoft.Net Framework 2.0. Falls dieses noch nicht auf Ihren Rechner vorhanden ist, installieren Sie zuerst das.net Framework (Zur Download-Seite: Net Framework 2.0) Sollten Sie nicht wissen, ob sich die Version 2 des Frameworks auf Ihren Rechner befinden, laden Sie bitte das Programm Versionscheck von folgender Internetseite und führen dieses aus. Bitte kopieren Sie den MDM immer auf Ihrem Rechner in ein lokales Verzeichnis, da das.net Framework das Ausführen von einem Netzwerklaufwerk standardmäßig nicht erlaubt. 6.1 Servereinstellungen beim Verbindungsaufbau Sollte es Probleme beim Verbindungsaufbau zum Server des Materialdatenmanagers kommen, ist die Proxy-Servereinstellung zu überprüfen. Dazu ist die Schaltfläche Verbindungseinstellungen im Anmeldefenster zu aktivieren. Im folgenden Fenster ist der Name des Proxy-Servers und des entsprechenden Proxy-Ports einzutragen. Bei Bedarf fragen Sie ihren Systemadministrator. Verbindungs-Einstellungen Es kann sein, dass Ihre Firma oder Ihr Internet-Provider von Ihnen die Nutzung eines Proxy-Servers verlangt oder einen solchen anbietet. Ein Proxy agiert als Vermittlungsstelle zwischen Ihrem Computer und dem übrigen Internet. Ein Proxy kann man ihn gerichtete Anfragen aus seinem eigenen Zwischenspeicher beantworten. Proxies werden eingesetzt, um den Durchsatz zu erhöhen, Seite 20

21 Anfragen zu filtern und Ihren Computer gegenüber dem Internet zu verbergen, um so die Sicherheit zu erhöhen. Proxies werden oft als Teil einer Firmen-Firewall eingesetzt. Direkte Verbindung zum MDM: Das ist die Standardeinstellung. Verwenden Sie diese, wenn Sie keinen Proxy verwenden möchten. Die Proxy-Einstellungen für diese Netzwerk automatisch erkennen: Wählen Sie diese Option, wenn der Materialdatenmanager versuchen soll, die Proxy-Einstellungen Ihres Netzwerks automatisch zu bestimmen. Es werden die Einstellungen des Systems (Internet Explorer Settings) verwendet. Manuelle Proxy-Konfiguration: Fragen Sie Ihren System-Administrator nach den Namen sowie den Portnummern der Proxy-Server und tragen Sie diese Informationen in die entsprechenden Felder ein. 6.2 Anmeldung und Registrierung Die Nutzung des Materialdatenmanager setzt die Anmeldung als Anwender voraus. Die Anmeldung ist nur juristischen Personen und unbeschränkt geschäftsfähigen natürlichen Personen erlaubt. Die von VESCON bei der Anmeldung abgefragten Daten sind vollständig anzugeben. VESCON behält sich das Recht zur Prüfung der Anmeldedaten vor. Stellt sich heraus, dass eingegebene Anmeldedaten falsch oder unvollständig sind, kann der betreffende Anwender gesperrt werden. Mit der Anmeldung erkennt der Anwender die vorliegenden Nutzungsbedingungen an. VESCON hat das Recht, den Zugang eines Anwenders zu sperren, der das System rechtswidrig und/oder unter Verstoß der in diesen Nutzungsbedingungen festgeschriebenen Pflichten nutzt. Seite 21

Teamcenter Rapid Start (Rich Client)

Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 15.06.15-1 - E:\Stefan\CAD\Teamcenter\TCRS10\Anleitungen\TeamcenterRich.doc Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 1. Starten und Beenden - Teamcenter starten (Desktop-Verknüpfung): - Anmeldeinformationen

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat. Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick. CuZea N.

Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat. Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick. CuZea N. Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick CuZea N Seite 1 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Referat

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte Extranet des LWV Hessen Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch für das Extranet des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen zur Anmeldung per Grid-Karte Benutzerhandbuch_Grid-Karte.doc Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten Thema: Favoriten nutzen Seite 8 3 INTERNET PRAXIS 3.1 Favoriten in der Taskleiste Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten seiten beschleunigen. Links in der

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Password Depot für Android

Password Depot für Android Password Depot für Android * erfordert Android Version 2.3 oder höher Oberfläche... 3 Action Bar... 3 Overflow-Menü... 3 Eintragsleiste... 5 Kontextleiste... 5 Einstellungen... 6 Kennwörterdatei erstellen...

Mehr

Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube

Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube Roundcube Webmail (ebenfalls bekannt als RC) ist ein mehrsprachiger IMAP Client, der als Schnittstelle zu unserem Emailserver dient. Er hat eine

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Büro Plus NexT / ERP-complete. Cobra - Anbindung

Büro Plus NexT / ERP-complete. Cobra - Anbindung Büro Plus NexT / ERP-complete Cobra - Anbindung Inhalt Einrichtung 1 Notwendige Einstellungen innerhalb von cobra 1 Notwendige Einstellungen innerhalb von Büro Plus NexT / ERP-complete 2 Erstellen und

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Anleitung IHV Benutzerdaten prüfen

Anleitung IHV Benutzerdaten prüfen Anleitung IHV Benutzerdaten prüfen 05/15 Leitstelle Finanzwesen Programmhandbuch IHV Benutzerdaten prüfen Impressum Herausgeber Autor Landesamt für Finanzen Rosenbachpalais, Residenzplatz 3, 97070 Würzburg

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Outlook Express einrichten

Outlook Express einrichten Outlook Express einrichten Haben Sie alle Informationen? Für die Installation eines E-Mail Kontos im Outlook Express benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen von den Stadtwerken Kitzbühel

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Anleitung Tierwohl-Datenbank Auditoren

Anleitung Tierwohl-Datenbank Auditoren Anleitung Tierwohl-Datenbank Auditoren Inhaltsverzeichnis 1 Stammdatenpflege... 4 2 Login in die Tierwohl-Datenbank... 4 Passwort ändern... 5 3 Tierwohl-Datenbank... 6 Menü Stammdaten... 7 3.1.1 Menüpunkt

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

MSI SIM Editor Benutzerhandbuch. MSI SIM Editor Benutzerhandbuch

MSI SIM Editor Benutzerhandbuch. MSI SIM Editor Benutzerhandbuch MSI SIM Editor Benutzerhandbuch -1- - -Inhaltsverzeichnis- Systemvoraussetzungen... 3 Anleitung... 4 Extras... 6 PIN-Authentifizierung... 8 Telefonnummern... 10 Nachrichten...11 Entfernen... 12-2- - Systemvoraussetzungen

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen Anleitung zum Upgrade auf 3.x + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächs die Installationsdateien zu 3.x, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter. 2. Starten Sie nochmals

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN

LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi PEP Stammdaten VERSION: 2.95 ERSTELLT AM: 26.03.2014 Frage: Wie filtert man in Vivendi PEP die Mitarbeiterdaten nach bestimmten

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal

Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal Copyright 2009 by Kirschenmann Datentechnik Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis...2 2. Systemvoraussetzungen...3

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

MANUELLE DATENSICHERUNG

MANUELLE DATENSICHERUNG Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat MANUELLE DATENSICHERUNG AUF USB-STICK, EXTERNE FESTPLATTE, CD Seite 1 CuZea5 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat

Mehr

Excel-Anwendung Lagerverwaltung

Excel-Anwendung Lagerverwaltung Excel-Anwendung Lagerverwaltung 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe 6. Suchblatt 7. Autor 1. Eigenschaften (zurück) Lagerverwaltung

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Outlook 2007 einrichten

Outlook 2007 einrichten Outlook 2007 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 27.4.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise 2 2. Überblick über die Seite 3 3. Arbeiten im Einzelnen 5 3.1. Pflege der Beratungsstellendaten:

Mehr

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Nach Einstecken des USB-Sticks in den USB-Anschluss oder Einlegen der CD in das CD-Rom-Laufwerk erschein

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

E-Mail: BSCWMaster@dlz-it.de Tel.: +49 (3677) 669 2491 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 1. 1.1 Vorteile 1. 1.2 Hinweise 2 2. WEBDAV MIT WINDOWS 7 3

E-Mail: BSCWMaster@dlz-it.de Tel.: +49 (3677) 669 2491 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 1. 1.1 Vorteile 1. 1.2 Hinweise 2 2. WEBDAV MIT WINDOWS 7 3 WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 1 1.1 Vorteile 1 1.2 Hinweise 2 2. WEBDAV MIT WINDOWS 7 3 2.1 WebDAV Verbindung einrichten 3 2.1.1 1.Variante 3 2.1.2 2.Varainte 4 2.1.3 Netzwerkadresse hinzufügen 5 2.2

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

3 Nachrichten bearbeiten und automatisieren

3 Nachrichten bearbeiten und automatisieren Outlook 2007 Einführung Nachrichten bearbeiten 3 Nachrichten bearbeiten und automatisieren Ziele diese Kapitels! Sie lernen, wie Sie Nachrichten gruppieren und sortieren, um Mails schneller wieder zu finden!

Mehr

Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc.

Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc. Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc. Seite 1 CuZea5 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart,

Mehr

1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN UND EINSTELLUNGEN

1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN UND EINSTELLUNGEN 5 1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN UND EINSTELLUNGEN Die SIMPLE FINANZBUCHHALTUNG benötigt ein unter Windows* installiertes Microsoft Excel ab der Version 8.0 (=Excel 97). Sie können natürlich auch Excel 2000,

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8

Stundenerfassung Version 1.8 Stundenerfassung Version 1.8 Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weitergabe des Freischaltcodes ist verboten! Eine kostenlose Demo-Version zur Weitergabe erhalten Sie unter www.netcadservice.de

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Startup-Anleitung für Windows

Startup-Anleitung für Windows Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Windows Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

Outlook 2002 einrichten

Outlook 2002 einrichten Outlook 2002 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

1 Das Windows 10-Startmenü

1 Das Windows 10-Startmenü 1 Das Windows 10-Startmenü Nach dem Start des Computers wird der Desktop (Arbeitsfläche) angezeigt. Da Sie sich Ihr Windows fast nach Belieben einstellen können, sieht Ihr Desktop höchstwahrscheinlich

Mehr

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2. 20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.1 Schritt 1: Datensicherung... 2 20.2.2 Schritt 2: Registrierung

Mehr

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs Der Aufbau der MS Outlook Integration orientiert sich stark an den SmarTeam Integrationen zu den MS Office Produkten, wobei

Mehr

OUTLOOK-DATEN SICHERN

OUTLOOK-DATEN SICHERN OUTLOOK-DATEN SICHERN Wie wichtig es ist, seine Outlook-Daten zu sichern, weiß Jeder, der schon einmal sein Outlook neu installieren und konfigurieren musste. Alle Outlook-Versionen speichern die Daten

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

Revolver Server Handbuch

Revolver Server Handbuch Revolver Server Handbuch 2011 Revolver Software GmbH 1 Schneller Start 1.1 Einführung 4 1.2 Installation 5 1.3 Server hinzufügen 9 1.4 Freischalt-Code eingeben 13 1.5 Server starten 16 1.6 Mit dem Client

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

Cologne Business School Installationsanleitung und Anwendung VPN Client

Cologne Business School Installationsanleitung und Anwendung VPN Client Cologne Business School Installationsanleitung und Anwendung VPN Client Zugriff auf die CBS - Serverdaten von Extern Februar 2014 Es besteht die Möglichkeit von Extern auf die Daten zuzugreifen, die für

Mehr

Einrichtung der orgamax Mobile App

Einrichtung der orgamax Mobile App Einrichtung der orgamax Mobile App Einrichtung der orgamax Mobile App... 1 1. Einführung... 2 2. Installation der App-Schnittstelle... 3 3. Einrichtung der App-Schnittstelle... 4 4. Einrichtung in orgamax...

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

Handbuch. -ActiveDirectory Edition- Netzwerk-Revisions- und -Informationssystem für Lotus Notes auf Basis eines ActiveDirectory (AD)-Netzwerks.

Handbuch. -ActiveDirectory Edition- Netzwerk-Revisions- und -Informationssystem für Lotus Notes auf Basis eines ActiveDirectory (AD)-Netzwerks. Handbuch NERIS für Notes 3.0 -ActiveDirectory Edition- Netzwerk-Revisions- und -Informationssystem für Lotus Notes auf Basis eines ActiveDirectory (AD)-Netzwerks. Stand: Februar 2008 2006-2008 SD DataTec

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Mai 2015 Novell Messenger 3.0.1 und höher ist für unterstützte ios-, Android- und BlackBerry-Mobilgeräte verfügbar. Da Sie an mehreren Standorten

Mehr

Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express

Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express Klicken Sie auf Start->Programme->Outlook Express Wählen Sie oben in der Leiste den Menüpunkt Extras Klicken Sie dann bitte auf Konten. Nun erscheint

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Outlook 2010 einrichten

Outlook 2010 einrichten Outlook 2010 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Installationsanleitung ab-agenta fx

Installationsanleitung ab-agenta fx Installationsanleitung ab-agenta fx ab-agenta fx Installationsanleitung Während der Hauptinstallation wird der SQL- Server automatisch installiert, soweit erforderlich. Die Installation kann mehrere Minuten

Mehr

OutlookExAttachments AddIn

OutlookExAttachments AddIn OutlookExAttachments AddIn K e i n m ü h s e l i g e s S p e i c h e r n u n t e r f ü r j e d e n A n h a n g! K e i n e a u f g e b l ä h t e O u t l o o k - D a t e n d a t e i m e h r! E f f e k t

Mehr

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013 SharePoint Foundation 2013 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, November 2013 für Anwender SHPAN2013 3 SharePoint Foundation 2013 für Anwender 3 SharePoint 2013 anwenden In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

Bedienungsanleitung ComfortTouch App für Busch-ComfortPanel. Busch-ComfortPanel 9 8136/09-811 8136/09-825

Bedienungsanleitung ComfortTouch App für Busch-ComfortPanel. Busch-ComfortPanel 9 8136/09-811 8136/09-825 1373-1-8367 01.08.2013 Bedienungsanleitung Busch- 9 8136/09-811 8136/09-825 Busch- 12.1 8136/12-811 8136/12-825 1 Einleitung... 3 1.1 Bestimmungsgemäßer Gebrauch... 3 2 Systemvoraussetzung der mobilen

Mehr