GUTACHTEN ÜBER STEUERSTRAFTATEN ALS VORSTRAFTATEN ZUR GELDWÄSCHEREI

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GUTACHTEN ÜBER STEUERSTRAFTATEN ALS VORSTRAFTATEN ZUR GELDWÄSCHEREI"

Transkript

1 GUTACHTEN ÜBER STEUERSTRAFTATEN ALS VORSTRAFTATEN ZUR GELDWÄSCHEREI Avis Lausanne, den 3. April 2013

2 2 ZUSAMMENFASSUNG Nachdem die Groupe d Action Financière / Financial Action Taskforce (GAFI FATF) im Rahmen der Normen über den Kampf gegen die Geldwäscherei und die Finanzierung des Terrorismus den Schmuggel und steuerstrafrechtliche Tatbestände in die Liste der Vortaten für Geldwäscherei aufgenommen hat, stellt sich die Frage, wie diese Vorgaben im schweizerischen Recht umzusetzen sind. Um verschiedene Möglichkeiten der Umsetzung und deren Auswirkungen besser einschätzen zu können, erscheint es nützlich, die Rechtslage in verschiedenen Nachbarstaaten sowie in konkurrierenden Finanzplätzen zu berücksichtigen. Aus diesem Grund wurde das Schweizerische Institut für Rechtsvergleichung vom Bundesamt für Justiz und dem Staatssekretariat für internationale Finanzfragen mit dem Erstellen einer Studie über die Rechtslage in Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien, Belgien, Luxembourg, den Niederlanden, dem Vereinigten Königreich (England), den USA, Japan und Singapur beauftragt. Die Studie analysiert zunächst die für den Tatbestand der Geldwäscherei qualifizierenden Vortaten und untersucht insbesondere, ob und wie Steuerdelikte in diesem Zusammenhang als Vortaten gelten. Danach werden Anzeigepflichten der Finanzintermediäre, Indikatoren zur Konkretisierung der Meldepflicht von Finanzintermediären bei Steuerdelikten sowie Fragen im Zusammenhang mit der Strafverfolgung der Steuerdelikte untersucht. Nach dem Ergebnis unserer Untersuchungen kennen das japanische und das luxemburgische Recht keine Steuerdelikte als taugliche Vortaten einer strafbaren Geldwäscherei. In den USA können Fiskaldelikte zwar zu einer Strafverfolgung wegen Geldwäscherei führen, dabei selbst aber grundsätzlich keine Vortaten der Geldwäscherei darstellen. In den übrigen untersuchten Ländern ist jeweils eine strafbare Geldwäscherei mit einem Steuerdelikt als Vortat möglich. In Belgien, Italien und dem Vereinigten Königreich kommen dabei grundsätzlich alle Delikte als Vortaten in Frage, in Deutschland, Österreich, Frankreich und den Niederlanden bestehen weitere Voraussetzungen, in der Regel eine bestimmte Mindeststrafdrohung oder die Aufnahme in einen gesetzlich normierten Katalog tauglicher Vortaten. In Singapur kommen Steuerdelikte derzeit nur sehr begrenzt als Vortaten in Frage (Schmuggel, gewisse (unwahrscheinliche) Taten organisierter Steuerkriminalität). Durch eine Gesetzesänderung werden einige Fiskalstraftaten aber im Juli 2013 in den Katalog der Geldwäscherei-Vortaten aufgenommen. Von den untersuchten Ländern verfolgen Belgien, Frankreich und die Niederlande den Ansatz, Indikatoren gesetzlich festzuschreiben, bei deren Vorliegen die Mitarbeiter von Finanzdienstleistern Verdacht auf ein potentielles Geldwäscherei-Delikt schöpfen müssen. In Frankreich, Italien, Deutschland, dem Vereinigten Königreich und Singapur gibt es Listen derartiger Indikatoren unterhalb der gesetzlichen Ebene als Empfehlungen. Keine derartigen Kriterienkataloge sind aus Österreich, Luxemburg und Japan bekannt.

3 3 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS... 3 I. SACHVERHALT... 7 II. FRAGESTELLUNG... 7 III. ANALYSE... 8 A. DEUTSCHLAND Steuerstraftaten als Vortaten der Geldwäscherei Der Tatbestand der Geldwäscherei Steuerstraftaten Reformprojekte Urteile Anzeige und Meldepflichten an die «Financial Intelligence Unit» (FIU) Meldepflicht nach dem Geldwäschegesetz Meldepflicht für Finanzbehörden nach der Abgabenordnung Indikatoren zur Ermittlung von Vortaten im Finanzbereich Zur Verfolgung von Steuerstraftaten zuständige Behörden Zuständigkeit für die Verfolgung von Steuerstraftaten Kooperation Recht oder Pflicht der FIU zur Übermittlung von Informationen an die Steuerbehörde B. ÖSTERREICH Steuerstraftaten als Vortaten der Geldwäscherei Der Tatbestand der Geldwäscherei Steuerstraftaten Reformprojekte Urteile Anzeige und Meldepflichten an die «Financial Intelligence Unit» (FIU) Indikatoren zur Ermittlung von Vortaten im Finanzbereich Zur Verfolgung von Steuerstraftaten zuständige Behörden Recht oder Pflicht der FIU zur Übermittlung von Informationen an die Steuerbehörde C. BELGIQUE Infractions en matière de fiscalité directe et indirecte constitutives d infractions préalables au blanchiment d argent en droit interne Examen de la disposition criminalisant le blanchiment d argent en droit interne Existence d infractions fiscales pénales Condamnations/jugements Obligation d annonce de l intermédiaire financier à la cellule de renseignements financiers (Financial Intelligence Unit; FIU) Indicateurs permettant de détecter ces infractions préalables fiscales... 46

4 4 5. Autorité(s) chargée(s) de la poursuite des infractions préalables fiscales Droit ou obligation du FIU à la transmission aux autorités fiscales D. ETATS-UNIS Offences relating to direct and indirect taxation constituting predicate offences under domestic money laundering law Domestic legal provisions criminalizing money laundering Existence of criminal tax offences Plans for revision Cases concerning predicate tax offences Duty of financial intermediaries to report to the FIU (Financial Intelligence Unit ; FIU) Indicators for detecting predicate tax offences Authorities responsible for the prosecution of predicate tax offences Ability / duty of the FIU to share information with tax authorities E. FRANCE Infractions en matière de fiscalité directe et indirecte constitutives d infractions préalables au blanchiment d argent en droit interne La disposition criminalisant le blanchiment d argent en droit interne Existence d infractions fiscales pénales Projets de réforme Condamnations/jugements Obligation d annonce de l intermédiaire financier à la cellule de renseignements financiers (Financial Intelligence Unit ; FIU) Indicateurs permettant de détecter ces infractions préalables fiscales Autorité(s) chargée(s) de la poursuite des infractions préalables fiscales Droit ou obligation du FIU à la transmission aux autorités fiscales f. ITALIE Infractions en matière de fiscalité directe et indirecte constitutives d infractions préalables au blanchiment d argent en droit interne La disposition criminalisant le blanchiment d argent en droit interne Existence d infractions fiscales pénales Projets de réforme Condamnations/jugements Obligation d annonce de l intermédiaire financier à la cellule de renseignements financiers (Financial Intelligence Unit ; FIU) Indicateurs permettant de détecter ces infractions préalables fiscales Autorité(s) chargée(s) de la poursuite des infractions préalables fiscales Droit ou obligation du FIU à la transmission G. JAPON Steuerstraftaten als Vortaten der Geldwäscherei

5 Der Tatbestand der Geldwäscherei Steuerstraftaten Reformprojekte Urteile Anzeige und Meldepflichten an die «Financial Intelligence Unit» (FIU) Indikatoren zur Ermittlung von Vortaten im Finanzbereich Zur Verfolgung von Steuerstraftaten zuständige Behörden Recht oder Pflicht der FIU zur Übermittlung von Informationen an die Steuerbehörde H. LUXEMBOURG Infractions en matière de fiscalité directe et indirecte constitutives d infractions préalables au blanchiment d argent en droit interne Examen de la disposition criminalisant le blanchiment d argent en droit interne Existence d infractions fiscales pénales Condamnations/jugements Obligation d annonce de l intermédiaire financier à la cellule de renseignements financiers (Financial Intelligence Unit ; FIU)? Indicateurs permettant de détecter ces infractions préalables fiscales? Autorité(s) chargée(s) de la poursuite des infractions préalables fiscales? Droit ou obligation du FIU à la transmission I. PAYS-BAS Offences relating to direct and indirect taxation constituting predicate offences under domestic money laundering law The domestic legal provisions criminalizing money laundering Existence of Criminal Tax Offences Plans for Revision Cases and Judgments Duty of Financial Intermediaries to Report to the FIU Indicators for Detecting Predicate Tax Offences Authorities Responsible for the Prosecution of Predicate Tax Offences Ability / Obligations of the FIU to Share Information J. ROYAUME-UNI Offences relating to direct and indirect taxation constituting predicate offences under domestic money laundering law The domestic legal provisions criminalizing money laundering Existence of Criminal Tax Offences Plans for Revision Cases concerning Predicate Tax offences Duty of financial intermediaries to report to the FIU Indicators for Detecting Predicate Tax Offences

6 6 5. Authorities responsible for the Prosecution of Predicate Tax Offences Ability and obligations of the FIU to Share Information K. SINGAPOUR Offences Relating to direct and indirect taxation constituting predicate offences under domestic money laundering law The domestic legal provisions criminalizing money laundering Existence of Criminal Tax Offences Plans for Revision Cases Duty of Financial Intermediaries to Report to the FIU Indicators for Detecting Predicate Tax Offences Authorities Responsible for the Prosecution of Predicate Tax Offences Ability / Obligations of the FIU to Share Information IV. SCHLUSSFOLGERUNG Tableau Comparatif A. Infractions en matière de fiscalité directe et indirecte constitutives d infractions préalables au blanchiment d argent en droit interne Dispositions criminalisant le blanchiment d argent Projets en cours B. Condamnations et jugements C. Obligation d annonce D. Indicateurs E. Autorités chargées de la poursuite des infractions préalables F. Obligation de transmettre les communications de soupçons à l administration fiscale Annex I Overview of U.S. Legislation concerning Money Laundering, Tax Evasion and Tax Fraud

7 7 I. SACHVERHALT Dans le cadre de l élaboration de ses normes sur la lutte contre le blanchiment d argent et le financement du terrorisme, le Groupe d action financière (GAFI) a introduit, en juin 2003, la contrebande douanière (smuggling) et, en février 2012, les infractions fiscales pénales (liées aux impôts directs et indirects), dans la liste des catégories désignées d infractions, c est-à-dire les infractions devant obligatoirement constituer des infractions préalables au blanchiment d argent en droit interne. Le GAFI n a pas défini le contenu de ces catégories d infractions. Il appartient à chaque pays de décider, conformément à son droit interne, comment il définira ces infractions et la nature de tout élément particulier de ces infractions qui en fait des infractions graves. En vue de la mise en œuvre en droit interne suisse de la nouvelle catégorie d infractions préalables en matière fiscale, et afin d assurer un certain level playing field, il est indispensable de connaître la réglementation en la matière des principaux Etats voisins et autres places financières concurrentes. L analyse devrait porter en priorité sur ces pays : Allemagne, Autriche, Belgique, Etats-Unis, France, Italie, Japon, Luxembourg, Pays-Bas, Royaume- Uni, Singapour. II. FRAGESTELLUNG A. Quelles sont les infractions en matière de fiscalité directe et indirecte constitutives d infractions préalables au blanchiment d argent en droit interne? Pour répondre à cette question, il conviendrait d abord : 1. D examiner la disposition criminalisant le blanchiment d argent en droit interne. En principe, cette disposition devrait figurer dans le droit pénal 1. Cette disposition permettra de déterminer quelles sont, de manière générale, les infractions constitutives d infractions préalables au blanchiment d argent. Aux termes des Recommandations du GAFI, les Etats peuvent, en effet, choisir différentes approches pour déterminer les infractions préalables au blanchiment d argent : a) Ensemble des infractions ; b) Seuil lié soit à une infraction grave, soit à la peine privative de liberté dont est passible l infraction préalable (méthode du seuil) ; c) Liste d infractions préalables ; d) Combinaison de ces méthodes. Quelle que soit l approche adoptée, chaque pays doit au minimum inclure une gamme d infractions au sein de chacune des catégories désignées d infractions figurant dans le Glossaire aux Recommandations du GAFI Il s agira ensuite de déterminer si une ou plusieurs infraction(s) fiscale(s) pénale(s) [liées aux impôts directs et indirects] existe(nt) et notamment : a) S il s agit d une ou d infraction(s) spécifique(s) figurant dans la législation pénale ou une autre législation, par exemple fiscale ; 1 2 Les rapports d évaluations mutuelles du GAFI, publiés sur son site internet constituent une source d information utile en la matière. Il se peut toutefois que ces derniers ne soient plus actuels. Pour plus de détails, il est renvoyé à la Recommandation 3 du GAFI ainsi qu à sa note interprétative et au Glossaire. Les Recommandations sont disponibles en français et en anglais sur le site internet du GAFI:

8 8 b) Quel est le contenu de cette infraction? Par ex. évasion fiscale (simple) ou autre infraction plus «qualifiée» ; c) En cas d infraction(s) qualifiée(s), quels sont les éléments de qualification? Par ex. organisation criminelle ; infraction par métier ; montants importants, etc. 3. Si certains pays ne disposent pas encore de législation en la matière, il conviendrait de vérifier, dans la mesure du possible, si des projets sont en cours et quel en est leur contenu. En ce qui concerne les pays dont la législation prévoit déjà une ou plusieurs infractions préalables en matière fiscale : B. Y a-t-il des condamnations/jugements connus pour blanchiment d une infraction préalable fiscale? C. En cas de soupçon de blanchiment provenant d une infraction préalable fiscale y a-t-il une obligation d annonce de l intermédiaire financier à la cellule de renseignements financiers (Financial Intelligence Unit ; FIU)? D. Y a-t-il des indicateurs, dans la législation ou sous d autres formes, permettant aux intermédiaires financiers de détecter ces infractions préalables fiscales? E. Quelle est ou quelles sont les autorité(s) chargée(s) de la poursuite des infractions préalables fiscales? S agit-il des autorités fiscales ou d autorités pénales ou autres? F. La cellule de renseignements financiers (Financial Intelligence Unit ; FIU) a-t-elle le droit ou l obligation de transmettre les communications de soupçons des intermédiaires financiers portant sur une infraction préalable fiscale à l administration fiscale ou l administration fiscale a-t-elle un accès quelconque direct ou indirect - aux informations détenues par le FIU relatives aux infractions préalables fiscales? III. ANALYSE A. DEUTSCHLAND 1. Steuerstraftaten als Vortaten der Geldwäscherei 1.1. Der Tatbestand der Geldwäscherei a) Allgemeines Der Tatbestand der Geldwäsche ist im Besonderen Teil des deutschen Strafgesetzbuchs (StGB) 3 im 21. Abschnitt Begünstigung und Hehlerei in Geldwäsche; Verschleierung unrechtmässig 3 4 Strafgesetzbuch (StGB) in der Fassung der Bekanntmachung vom 13. November 1998 (BGBl. I S. 3322), zuletzt geändert durch Art. 1 G zur Stärkung der Pressefreiheit im Straf- und Strafprozessrecht vom (BGBl. I S. 1374). 261 Geldwäsche; Verschleierung unrechtmäßig erlangter Vermögenswerte (1) 1 Wer einen Gegenstand, der aus einer in Satz 2 genannten rechtswidrigen Tat herrührt, verbirgt, dessen Herkunft verschleiert oder die Ermittlung der Herkunft, das Auffinden, den Verfall, die Einziehung oder die Sicherstellung eines solchen Gegenstandes vereitelt oder gefährdet, wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft. 2 Rechtswidrige Taten im Sinne des Satzes 1 sind 1. Verbrechen,

9 9 erlangter Vermögenswerte - geregelt. Es handelt sich um ein vortatbezogenes Anschlussdelikt, das als teilharmonisierte Strafbestimmung richtlinienkonform auszulegen ist. 5 Die Vorschrift wurde im 5 2. Vergehen nach a) 332 Abs. 1, auch in Verbindung mit Abs. 3, und 334, b) 29 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 des Betäubungsmittelgesetzes und 19 Abs. 1 Nr. 1 des Grundstoffüberwachungsgesetzes, 3. Vergehen nach 373 und nach 374 Abs. 2 der Abgabenordnung, jeweils auch in Verbindung mit 12 Abs. 1 des Gesetzes zur Durchführung der Gemeinsamen Marktorganisationen und der Direktzahlungen, 4. Vergehen a) nach den 152a, 181a, 232 Abs. 1 und 2, 233 Abs. 1 und 2, 233a, 242, 246, 253, 259, 263 bis 264, 266, 267, 269, 271, 284, 326 Abs. 1, 2 und 4, 328 Abs. 1, 2 und 4 sowie 348, b) nach 96 des Aufenthaltsgesetzes, 84 des Asylverfahrensgesetzes, nach 370 der Abgabenordnung, nach 38 Absatz 1 bis 3 und 5 des Wertpapierhandelsgesetzes sowie nach den 143, 143a und 144 des Markengesetzes, den 106 bis 108b des Urheberrechtsgesetzes, 25 des Gebrauchsmustergesetzes, den 51 und 65 des Geschmacksmustergesetzes, 142 des Patentgesetzes, 10 des Halbleiterschutzgesetzes und 39 des Sortenschutzgesetzes, die gewerbsmäßig oder von einem Mitglied einer Bande, die sich zur fortgesetzten Begehung solcher Taten verbunden hat, begangen worden sind, und 5. Vergehen nach 89a und nach den 129 und 129a Abs. 3 und 5, jeweils auch in Verbindung mit 129b Abs. 1, sowie von einem Mitglied einer kriminellen oder terroristischen Vereinigung ( 129, 129a, jeweils auch in Verbindung mit 129b Abs. 1) begangene Vergehen. 3 Satz 1 gilt in den Fällen der gewerbsmäßigen oder bandenmäßigen Steuerhinterziehung nach 370 der Abgabenordnung für die durch die Steuerhinterziehung ersparten Aufwendungen und unrechtmäßig erlangten Steuererstattungen und -vergütungen sowie in den Fällen des Satzes 2 Nr. 3 auch für einen Gegenstand, hinsichtlich dessen Abgaben hinterzogen worden sind. (2) Ebenso wird bestraft, wer einen in Absatz 1 bezeichneten Gegenstand 1. sich oder einem Dritten verschafft oder 2. verwahrt oder für sich oder einen Dritten verwendet, wenn er die Herkunft des Gegenstandes zu dem Zeitpunkt gekannt hat, zu dem er ihn erlangt hat. (3) Der Versuch ist strafbar. (4) 1 In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren. 2 Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter gewerbsmäßig oder als Mitglied einer Bande handelt, die sich zur fortgesetzten Begehung einer Geldwäsche verbunden hat. (5) Wer in den Fällen des Absatzes 1 oder 2 leichtfertig nicht erkennt, daß der Gegenstand aus einer in Absatz 1 genannten rechtswidrigen Tat herrührt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. (6) Die Tat ist nicht nach Absatz 2 strafbar, wenn zuvor ein Dritter den Gegenstand erlangt hat, ohne hierdurch eine Straftat zu begehen. (7) 1 Gegenstände, auf die sich die Straftat bezieht, können eingezogen werden. 2 74a ist anzuwenden. 3 73d ist anzuwenden, wenn der Täter gewerbsmäßig oder als Mitglied einer Bande handelt, die sich zur fortgesetzten Begehung einer Geldwäsche verbunden hat. (8) Den in den Absätzen 1, 2 und 5 bezeichneten Gegenständen stehen solche gleich, die aus einer im Ausland begangenen Tat der in Absatz 1 bezeichneten Art herrühren, wenn die Tat auch am Tatort mit Strafe bedroht ist. (9) 1 Nach den Absätzen 1 bis 5 wird nicht bestraft, wer 1. die Tat freiwillig bei der zuständigen Behörde anzeigt oder freiwillig eine solche Anzeige veranlaßt, wenn nicht die Tat in diesem Zeitpunkt ganz oder zum Teil bereits entdeckt war und der Täter dies wußte oder bei verständiger Würdigung der Sachlage damit rechnen mußte, und 2. in den Fällen des Absatzes 1 oder 2 unter den in Nummer 1 genannten Voraussetzungen die Sicherstellung des Gegenstandes bewirkt, auf den sich die Straftat bezieht. 2 Nach den Absätzen 1 bis 5 wird außerdem nicht bestraft, wer wegen Beteiligung an der Vortat strafbar ist. W. Stree und B. Hecker in: Schönke/Schröder Strafgesetzbuch Kommentar, 28. Auflage, München 2010, 261 Rn. 1 m.w.n.

10 10 Rahmen des Gesetzes zur Bekämpfung des illegalen Rauschgifthandels und anderer Erscheinungsformen der Organisierten Kriminalität (OrgKG) 6 im Jahr 1992 eingeführt. Zuvor existierte keine gesetzliche Vorkehrung gegen das Waschen von Gewinnen aus organisierter Kriminalität. 7 Der Begriff der Geldwäsche ist gesetzlich nicht definiert. Laut der Gesetzesbegründung ist hierunter die Einschleusung von Vermögensgegenständen aus organisierter Kriminalität in den legalen Finanzund Wirtschaftskreislauf zum Zweck der Tarnung zu verstehen. 8 Die Vorschrift schützt zunächst die inländische staatliche Rechtspflege mit ihrer Aufgabe, die Wirkungen von Straftaten zu beseitigen, Abs. 2 (siehe im Einzelnen unten b)) schützt darüber hinaus ebenfalls das durch die Vortat verletzte Rechtsgut. 9 Der Geldwäschetatbestand wird durch das 1993 eingeführte und 2008 neugefasste Geldwäschegesetz (GwG) 10 ergänzt. Das GwG enthält Bestimmungen über Sorgfaltspflichten und interne Sicherungsmassnahmen, denen die sog. Verpflichteten nachzukommen haben, Regelungen über das Bundeskriminalamt Zentralstelle für Verdachtsanzeigen, Anzeigepflichten der Verpflichteten sowie Regeln zur Datenverwendung. Gemeinsam bilden die Regelungen ein Fahndungskonzept, das die strafprozessualen Ermittlungen in Bezug auf die Katalogstraftaten des 261 Abs. 1 S. 2 StGB erleichtern soll. 11 b) Tatbestand der Geldwäsche Der Tatbestand der Geldwäsche ist im Besonderen Teil des deutschen Strafgesetzbuchs (StGB) im 21. Abschnitt Begünstigung und Hehlerei in 261 geregelt. Unter dem Titel Geldwäsche; Verschleierung unrechtmässig erlangter Vermögenswerte enthält drei separate Straftatbestände: 1. Verbergen oder Verschleierung der Herkunft eines Gegenstandes aus einer im Katalog des 261 Abs. 1 S. 2 StGB genannten Vortat ( 261 Abs. 1 S. 1 Var. 1 und 2 StGB); 2. Vereitelung und Gefährdung der Ermittlung der Herkunft, das Auffinden, den Verfall, die Einziehung oder die Sicherstellung eines solchen Gegenstandes ( 261 Abs. 1 S. 1 Var. 3 und 4 StGB); 3. Verschaffen (sich selbst oder einem Dritten) eines solchen Gegenstandes ( 261 Abs. 2 Var. 1 StGB) oder aber die Verwahrung oder Verwendung (für sich selbst oder einen Dritten), wenn der Täter die Herkunft des Gegenstandes zu dem Zeitpunkt gekannt hat, zu der er ihn erlangt hat ( 261 Abs. 2 Var. 2 und 3 StGB) Gesetz zur Bekämpfung des illegalen Rauschgifthandels und anderer Erscheinungsformen der Organisierten Kriminalität (OrgKG) vom 15. Juli 1992 (BGBl. I S. 1302). Deutscher Bundestag, 12. Wahlperiode, Drucksache 12/989, Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung des illegalen Rauschgifthandels und anderer Erscheinungsformen der Organisierten Kriminalität (OrgKG) vom , S. 21. Deutscher Bundestag, Drucksache 12/989, op. cit., S. 26. Deutscher Bundestag, Drucksache 12/989, op. cit., S. 27. Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz - GwG) vom 13. August 2008 (BGBl. I S. 1690, ber S. 816), zuletzt geändert durch Art. 1 G zur Optimierung der Geldwäscheprävention vom (BGBl. I S. 2959). K. Kühl in: Lackner/Kühl Strafgesetzbuch Kommentar, 27. Auflage, München 2011, 261 Rn. 3 m.w.n. Abs. 2 wird auch als Isolierungstatbestand bezeichnet, da er auf dem Gedanken beruht, dass der Vortäter gegenüber der Umwelt isoliert und der inkriminierte Gegenstand praktisch verkehrsunfähig gemacht werden soll, vgl. F. Ruhmannseder in: Beck'scher Online-Kommentar StGB, 19. Edition, Stand: , 261 Rn

11 11 Die als Vortat des 261 StGB möglichen Straftaten sind im Katalog des 261 Abs. 1 S. 2 StGB aufgezählt. Dabei handelt es sich zunächst nach Abs. 2 Nr. 1 um sämtliche Verbrechen 13. Vortattaugliche Vergehen 14 sind darüber hinaus Korruptionsdelikte (Nr. 2a), Betäubungsmitteldelikte (Nr. 2b), bestimmte gewerbs- oder bandenmässig begangene Delikte 15 (Nr. 4a), gewerbs- oder bandenmässig begangene ausländerrechtliche Verstösse (Nr. 4b Var. 1 und 2) sowie Vergehen zur Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat (Nr. 5 Var. 1) und Vergehen nach den und 129a 17 Abs. 3 und 5 StGB, jeweils auch in Verbindung mit 129b Abs. 1 StGB 18, sowie von einem Mitglied einer kriminellen oder terroristischen Vereinigung begangene Vergehen Abs. 1 StGB: Verbrechen sind rechtswidrige Taten, die im Mindestmaß mit Freiheitsstrafe von einem Jahr oder darüber bedroht sind. 12 Abs. 2 StGB: Vergehen sind rechtswidrige Taten, die im Mindestmaß mit einer geringeren Freiheitsstrafe [Anm.: geringer als Freiheitsstrafe von einem Jahr] oder die mit Geldstrafe bedroht sind. Fälschung von Zahlungskarten, Schecks und Wechseln; Zuhälterei; Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung sowie zur Ausbeutung der Arbeitskraft; Förderung des Menschenhandels; Diebstahl; Unterschlagung; Erpressung; Hehlerei; Betrug, Computerbetrug und Subventionsbetrug; Untreue; Urkundenfälschung; Fälschung beweiserheblicher Daten; Mittelbare Urkundenfälschung; Unerlaubte Veranstaltung eines Glücksspiels; Unerlaubtes Betreiben von Anlagen; Unerlaubter Umgang mit radioaktiven Stoffen und anderen gefährlichen Stoffen und Gütern; Falschbeurkundung im Amt. Bildung krimineller Vereinigungen. Bildung terroristischer Vereinigungen. Kriminelle und terroristische Vereinigungen im Ausland.

12 12 Steuerrechtlich relevante Vortaten der Geldwäsche sind: 1. die gewerbsmässig oder von einem Mitglied einer Bande begangene Steuerhinterziehung ( 370 Abgabenordnung - AO 19 ); 2. der gewerbsmässige, gewaltsame und bandenmässige Schmuggel ( 373 AO); 3. die gewerbsmässige und bandenmässige Steuerhehlerei ( 374 Abs. 2 AO); Die beiden letzteren jeweils auch in Verbindung mit Abs. 1 des Gesetzes zur Durchführung der Gemeinsamen Marktorganisation und der Direktzahlungen (MOG) 21. Das Gericht, welches über das Geldwäschedelikt zu entscheiden hat, prüft selbständig, ob eine Vortat gegeben ist. Es ist dabei an vorangehende Entscheidungen anderer Gerichte nicht gebunden, sondern muss sie Vortat selbst hinreichend konkretisiert feststellen. Dazu müssen Tatsachen vorliegen, die das Herrühren des fraglichen Gegenstandes aus der Katalogtat belegen. Der Täter der Vortat muss nicht bekannt sein; es kann sich um den (mutmasslichen) Täter der Geldwäsche selbst oder um einen Dritten handeln. Eine eventuelle Verjährung der Vortat ist unbeachtlich. 22 Der Versuch der Geldwäsche ist nach 261 Abs. 3 StGB strafbar. Das Strafmass für Geldwäsche beträgt nach 261 Abs. 1 S. 1 StGB mindestens drei Monate bis maximal fünf Jahre Freiheitsstrafe, in besonders schweren Fällen sechs Monate bis zehn Jahre. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter gewerbsmässig oder als Mitglied einer Bande handelt, die sich zur fortgesetzten Begehung einer Geldwäsche verbunden hat ( 261 Abs. 4 StGB). Wer in Fällen des 261 Abs. 1 oder 2 leichtfertig nicht erkennt, dass der Gegenstand aus einer in Abs. 1 genannten rechtswidrigen Tat herrührt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft ( 261 Abs. 5 StGB). Eine Tat nach Abs. 2 ist nicht strafbar, wenn zuvor ein Dritter den Gegenstand erlangt hat, ohne hierdurch eine Straftat zu begehen ( 261 Abs. 6 StGB). Ebenfalls wird nach Abs. 1 bis 5 nicht bestraft, wer die Tat freiwillig bei der zuständigen Behörde anzeigt oder freiwillig eine solche Anzeige veranlasst, wenn die Tat zu diesem Zeitpunkt nicht bereits ganz oder teilweise entdeckt war und der Täter dies wusste oder bei verständiger Würdigung der Sachlage damit rechnen musste, und in den Fällen des Abs. 1 oder 2 die Sicherstellung des Gegenstands bewirkt, auf den sich die Straftat bezieht ( 261 Abs. 9 S. 1 StGB). Des Weiteren wird nach Abs. 1 bis 5 nicht bestraft, wer wegen Beteiligung an der Vortat strafbar ist ( 261 Abs. 9 S. 2 StGB) 23. Diese Regelung soll jedoch nur dann Anwendung finden, Abgabenordnung (AO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 1. Oktober 2002 (BGBl. I S. 3866, ber. I S. 61), zuletzt geändert durch Art. 9 Gesetz über die Vereinfachung des Austauschs von Informationen und Erkenntnissen zwischen den Strafverfolgungsbehörden der Mitgliedstaaten der Europäischen Union vom (BGBl. I S. 1566). Abgaben zu Marktordnungszwecken. Gesetz zur Durchführung der gemeinsamen Marktorganisationen und der Direktzahlungen (Marktorganisationsgesetz - MOG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. Juni 2005 (BGBl. I S. 1847), zuletzt geändert durch Artikel 2 Absatz 95 des Gesetzes vom 22. Dezember 2011 (BGBl. I S. 3044). Siehe W. Stree und B. Hecker in: Schönke/Schröder, op. cit., 261 Rn. 6. Nestler führt hierzu aus: Die Vorschrift wurde eingefügt durch das Gesetz zur Verbesserung der Bekämpfung der organisierten Kriminalität v (BGBl. I, S. 845). Gleichzeitig wurde in Abs. 1 und Abs. 5 der Bezug auf die Tat eines anderen gestrichen, so dass nunmehr auch der Vortäter an den durch die Vortat erlangten Vermögensgegenständen tatbestandlich Geldwäsche begehen kann, sog. Selbstwäsche. Ausgeschlossen werden sollte durch diese Änderung die Möglichkeit, dass derjenige, der nicht erweislich, aber auch nicht ausschließbar Alleintäter der Vortat war, nach dem Grundsatz in dubio pro reo insgesamt freizusprechen war (vgl. Kreß, wistra 1998, 121, 125). Die neue Regelung des Abs. 9 S. 2. sieht daher aus ermittlungstaktischen Gründen (Kilchling, wistra 2000, 241,

Rechtsanwalt Torsten Hildebrandt, Berlin. 164 Steuerfestsetzung unter Vorbehalt der Nachprüfung

Rechtsanwalt Torsten Hildebrandt, Berlin. 164 Steuerfestsetzung unter Vorbehalt der Nachprüfung Synopse der Vorschriften, deren Änderung im Referentenentwurf zur Verschärfung des Selbstanzeigerechts (Bearbeitungsstand: 27.08.2014, 7:44 Uhr) vorgesehen ist. Rechtsanwalt Torsten Hildebrandt, Berlin

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme BRAK, BStBK und WPK zum Entwurf eines Geldwäschebekämpfungsgesetzes gegenüber den Finanzministern der Länder

Gemeinsame Stellungnahme BRAK, BStBK und WPK zum Entwurf eines Geldwäschebekämpfungsgesetzes gegenüber den Finanzministern der Länder www.wpk.de/stellungnahmen/stellungnahmen.asp Gemeinsame Stellungnahme BRAK, BStBK und WPK zum Entwurf eines Geldwäschebekämpfungsgesetzes gegenüber den Finanzministern der Länder Mit Schreiben vom 5. April

Mehr

Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz - GwG)

Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz - GwG) Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz - GwG) und sonstiges aus dem Gebiet der Strafverfolgung Zu meiner Person 2. jur. Staatsexamen 2001 StA Nbg.-Fürth (Abt.

Mehr

von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich

von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich Einschränkung der strafbefreienden Selbstanzeige: Synopse Gesetzestext 371 AO nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung. von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich Das Bundesministerium

Mehr

Mitteilung gemäß 2 Subventionsgesetz über die subventionserheblichen Tatsachen

Mitteilung gemäß 2 Subventionsgesetz über die subventionserheblichen Tatsachen A n l a g e A Mitteilung gemäß 2 Subventionsgesetz über die subventionserheblichen Tatsachen Als subventionserheblich im Sinne des 264 des Strafgesetzbuches werden folgende Tatsachen bezeichnet: 1. Tatsachen,

Mehr

263-266b Zweiundzwanzigster Abschnitt Betrug und Untreue

263-266b Zweiundzwanzigster Abschnitt Betrug und Untreue Strafgesetzbuch TK Lexikon Arbeitsrecht 263-266b Zweiundzwanzigster Abschnitt Betrug und Untreue 263 Betrug HI29229 HI29230 (1) Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil

Mehr

Gesetz zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954)

Gesetz zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954) Gesetz zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954) WiStrG 1954 Ausfertigungsdatum: 09.07.1954 Vollzitat: "Wirtschaftsstrafgesetz 1954 in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Geleitwort... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis...

Geleitwort... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Geleitwort................................................... Vorwort..................................................... Inhaltsverzeichnis.............................................

Mehr

Gewerbs- und bandenmäßige Steuerhinterziehung

Gewerbs- und bandenmäßige Steuerhinterziehung Der Präsident Frau Christine Scheel, MdB Vorsitzende des Finanzausschusses des Deutschen Bundestages Platz der Republik 1 11011 Berlin 18. März 2002 Az.: 22-00-026-01/02 S 7 Gewerbs- und bandenmäßige Steuerhinterziehung

Mehr

Frank K. Peter I Ralph Kramer. Steuerstrafrecht. Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER

Frank K. Peter I Ralph Kramer. Steuerstrafrecht. Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER Frank K. Peter I Ralph Kramer Steuerstrafrecht Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1 Materielles Steuerstrafrecht 1

Mehr

Steuerstrafrecht. Grüne Reihe Band 15. einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht

Steuerstrafrecht. Grüne Reihe Band 15. einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht Grüne Reihe Band 15 Steuerstrafrecht einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht Von Prof. Dr. jur. Jo Lammerding Prof. Dr. jur. Rüdiger Hackenbroch Alfred Sudau, Ltd. Regierungsdirektor a.

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung Textgegenüberstellung Artikel I Änderung der Rechtsanwaltsordnung 8b. (1) 8b. (1) (2) (2) (4) Der Rechtsanwalt hat risikobasierte und angemessene Maßnahmen zur Feststellung und Überprüfung der Identität

Mehr

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige IHK-Steuerforum am 03.09.2015 Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige Ansprechpartner Dr. Markus Rohner Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Gesellschafter der RST-Beratungsgruppe

Mehr

FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010

FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010 RA DR. ISABELLA LECHNER FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010 Mit Beschluss des Nationalrates vom 18. November 2010 wurde die Finanzstrafgesetz-Novelle 2010 (FinStrG-Novelle 2010) beschlossen; die Novelle ist

Mehr

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz 1. Was versteht man unter der "Verpflichtung auf das Datengeheimnis"? Die Verpflichtung auf das Datengeheimnis

Mehr

2. Hat die in 1 bezeichnete Sache einen bedeutenden Wert, wird der Täter mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

2. Hat die in 1 bezeichnete Sache einen bedeutenden Wert, wird der Täter mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft. Art. 291-293 Art. 291 1. Wer eine durch eine verbotene Tat erlangte Sache erwirbt, abzusetzen hilft, an sich nimmt oder zu verstecken hilft, wird mit einer Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf

Mehr

-aktuell. Viel Spaß beim Lesen! Harald Langels

-aktuell. Viel Spaß beim Lesen! Harald Langels -aktuell Mit dieser Datei die wöchentlich aktualisiert wird möchten wir Sie über die aktuelle Rechtsprechung des BGH sowie geplante Gesetzesvorhaben auf dem Laufenden halten. Die Datei besteht neben zahlreichen

Mehr

Süddeutsche Zeitung online 25. Juli 2014

Süddeutsche Zeitung online 25. Juli 2014 Süddeutsche Zeitung online 25. Juli 2014 Anlagebetrug hat Hochkonjunktur Die Immobilienfirma S&K lässt grüßen: Schäden durch Betrügereien mit Kapitalanlagen sind im vergangenen Jahr dramtisch gestiegen.

Mehr

Auszüge aus dem Jahresbericht 2008 der Zentralstelle für Verdachtsanzeigen Financial Intelligence Unit (FIU) Deutschland

Auszüge aus dem Jahresbericht 2008 der Zentralstelle für Verdachtsanzeigen Financial Intelligence Unit (FIU) Deutschland Presseinformation HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Thaerstraße 11, 65193 Wiesbaden 65173 Wiesbaden TEL +49(0)611-55-13083 FAX +49(0)611-55-12323 E-MAIL Pressestelle@bka.bund.de www.bka.de DATUM 02.06.2009 SEITE

Mehr

Gewerbsmäßige Steuerhinterziehung von Antidumping-Zöllen

Gewerbsmäßige Steuerhinterziehung von Antidumping-Zöllen Gewerbsmäßige Steuerhinterziehung von Antidumping-Zöllen von Peter Henseler, Rechtsanwalt/Fachanwalt für Steuerrecht/vereidigter Buchprüfer, Düsseldorf Der folgende oder ähnliche Sachverhalt beschäftigt

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1548 6. Wahlperiode 19.02.2013. Entwicklung der Steuerstrafsachen in Mecklenburg-Vorpommern

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1548 6. Wahlperiode 19.02.2013. Entwicklung der Steuerstrafsachen in Mecklenburg-Vorpommern LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1548 6. Wahlperiode 19.02.2013 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Jeannine Rösler, Fraktion DIE LINKE Entwicklung der Steuerstrafsachen in Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Steuerhinterziehung- ein Kavaliersdelikt?

Steuerhinterziehung- ein Kavaliersdelikt? Steuerhinterziehung- ein Kavaliersdelikt? Vortrag im Rahmen des Probestudiums für BWL/VWL 29.10.2008 /Essen/Stand: Oktober 2008 1 Einführung Kavaliersdelikt: Strafrechtlicher Tatbestand, der in bestimmten

Mehr

Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 07/2014

Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 07/2014 Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 07/2014 Serie Steuerstrafrecht Teil 2: Die Steuerhinterziehung 15.04.2014 Unter dem auch in den Medien verwandten Begriff der Steuerhinterziehung werden üblicherweise

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins Berlin, im April 2008 Stellungnahme Nr. 22/2008 www.anwaltverein.de Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch die Ausschüsse Strafrecht und Steuerrecht zu den strafrechtsrelevanten Änderungen im

Mehr

Gesetzesantrag des Landes Hessen

Gesetzesantrag des Landes Hessen Gesetzesantrag des Landes Hessen Entwurf eines zweiundvierzigsten Strafrechtsänderungsgesetzes - Gesetz zur Bekämpfung des Aufenthalts in terroristischen Ausbildungslagern - (42. StrÄndG) A. Problem und

Mehr

Rechtsgrundlagen für den Ausschluss unzuverlässiger, weil rechtsbrüchiger Unternehmen von der Vergabe öffentlicher Aufträge

Rechtsgrundlagen für den Ausschluss unzuverlässiger, weil rechtsbrüchiger Unternehmen von der Vergabe öffentlicher Aufträge Martin Runge 0507 Rechtsgrundlagen für den Ausschluss unzuverlässiger, weil rechtsbrüchiger Unternehmen von der Vergabe öffentlicher Aufträge Unternehmen, die sich offenkundig schwerer Verfehlungen wie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX Seite Inhaltsübersicht........................................... VII Abkürzungsverzeichnis..................................... XV Literaturverzeichnis........................................ XIX A. Materielles

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 1 S t R 11/ 1 5 BESCHLUSS vom 2. September 2015 in der Strafsache gegen wegen gewerbsmäßigen Schmuggels u.a. - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 2. September 2015 gemäß

Mehr

Das Steuerstrafverfahren

Das Steuerstrafverfahren Das Steuerstrafverfahren Ein Leitfaden für die Praxis Von Herbert Schmitz Rechtsanwalt und Notar und Georg Tillmann Dozent für Zivil- und Strafrecht 2., aktualisierte Auflage Juristische GesamtbibliotheR

Mehr

*(/':b6&+(ã 6,78$7,21Ã,1Ã '(1 0,7*/,('67$$7(1

*(/':b6&+(ã 6,78$7,21Ã,1Ã '(1 0,7*/,('67$$7(1 0(02 Brüssel, den.13 Juli 1998 *(/':b6&+(ã 6,78$7,21Ã,1Ã '(1 0,7*/,('67$$7(1 Gemäß dem Ersuchen des Europäischen Parlaments enthält der jüngste Bericht der Europäischen Kommission über die Umsetzung der

Mehr

über die Angaben der PKS hinausgehen. DieseAngriffewerdeninvielenFällenvoninternationalen,arbeitsteiligstrukturiertenGruppenverübt,dieinspeziellen

über die Angaben der PKS hinausgehen. DieseAngriffewerdeninvielenFällenvoninternationalen,arbeitsteiligstrukturiertenGruppenverübt,dieinspeziellen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14362 17. Wahlperiode 10. 07. 2013 Gesetzentwurf der Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Strafbarkeit der Datenhehlerei A. Problem und Ziel MitdenrasantenFortschrittenimBereichderInformationstechnologienimmt

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 1 StR 421/12 BESCHLUSS vom 25. Oktober 2012 in der Strafsache gegen wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung u.a. - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 25. Oktober 2012

Mehr

Die Pflicht zur Wahrung des Datengeheimnisses bleibt auch im Falle einer Versetzung oder nach Beendigung des Arbeits-/Dienstverhältnisses bestehen.

Die Pflicht zur Wahrung des Datengeheimnisses bleibt auch im Falle einer Versetzung oder nach Beendigung des Arbeits-/Dienstverhältnisses bestehen. Verpflichtung auf das Datengeheimnis gemäß 5 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), auf das Fernmeldegeheimnis gemäß 88 Telekommunikationsgesetz (TKG) und auf Wahrung von Geschäftsgeheimnissen (Name der verantwortlichen

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

Strafgesetzbuch (StGB) der USR

Strafgesetzbuch (StGB) der USR Strafgesetzbuch (StGB) der USR 1 Verpflichtung gegenüber dem Staat und dem Gesetz (1) Alle Bürgerinnen und Bürger der USR sowie deren Besucher sind zur Einhaltung der Gesetze des Staates USR verpflichtet.

Mehr

5. Teil: Schutz von kollektiven Rechtsgütern

5. Teil: Schutz von kollektiven Rechtsgütern I. Geldwäsche 261 StGB 1. Allgemeines 5. Teil: Schutz von kollektiven Rechtsgütern 12: Schutz der Rechtspflege Geldwäsche bezeichnet das Einschleusen illegal erworbenen Vermögens in den legalen Wirtschafts-

Mehr

Gesetz über die Änderung währungsrechtlicher Vorschriften infolge der Einführung des Euro-Bargeldes

Gesetz über die Änderung währungsrechtlicher Vorschriften infolge der Einführung des Euro-Bargeldes End_Fassung (BGBl. I S. 2402) Gesetz über die Änderung währungsrechtlicher Vorschriften infolge der Einführung des Euro-Bargeldes (Drittes Euro-Einführungsgesetz - Drittes EuroEG) Vom 16. Dezember 1999

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/2551 15. Wahlperiode 03-03-17

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/2551 15. Wahlperiode 03-03-17 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/2551 15. Wahlperiode 03-03-17 Kleine Anfrage des Abgeordneten Günter Neugebauer (SPD) und Antwort der Landesregierung Minister für Finanzen und Energie Strafsachenstatistik

Mehr

Eingabe. an den Vermittlungsausschuss. zum. 5. Steuerbeamten- Ausbildungsgesetz

Eingabe. an den Vermittlungsausschuss. zum. 5. Steuerbeamten- Ausbildungsgesetz Der Präsident Eingabe an den Vermittlungsausschuss zum 5. Steuerbeamten- Ausbildungsgesetz Eingabe S 14 des Deutschen Steuerberaterverbandes e. V 2 370a Abgabenordnung (AO) Derzeitige Rechtslage Durch

Mehr

MA-Thesis / Master. Geldwäsche. Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie. Joachim Monßen. Bachelor + Master Publishing

MA-Thesis / Master. Geldwäsche. Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie. Joachim Monßen. Bachelor + Master Publishing MA-Thesis / Master Joachim Monßen Geldwäsche Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie Bachelor + Master Publishing Joachim Monßen Geldwäsche Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie

Mehr

An das Bundesministerium der Finanzen Herrn MDg Dr. Misera Unterabteilung IV A 11016 Berlin Ausschließlich per E-Mail an: IVA4@bmf.bund.

An das Bundesministerium der Finanzen Herrn MDg Dr. Misera Unterabteilung IV A 11016 Berlin Ausschließlich per E-Mail an: IVA4@bmf.bund. An das Bundesministerium der Finanzen Herrn MDg Dr. Misera Unterabteilung IV A 11016 Berlin Ausschließlich per E-Mail an: IVA4@bmf.bund.de Düsseldorf, 21. August 2015 515/642 Diskussionsentwurf eines Anwendungserlasses

Mehr

Strafgesetzbuch. Boschton

Strafgesetzbuch. Boschton Strafgesetzbuch Boschton 1 (Verpflichtungen gegenüber dem Staat) (1) Alle Bürgerinnen und Bürger des Staates Boschton sowie dessen Besucher sind den Gesetzen dieses Staates verpflichtet. (2) Die Gesetze

Mehr

Der Straftatbestand der Geldwäscherei schebekämpfung aus Sicht der Justiz Staatsanwalt Mag. Volkert Sackmann. 165 StGB)

Der Straftatbestand der Geldwäscherei schebekämpfung aus Sicht der Justiz Staatsanwalt Mag. Volkert Sackmann. 165 StGB) Geldwäsche sche-tagung Der Straftatbestand der Geldwäscherei Geldwäschebek schebekämpfung aus Sicht der Justiz Staatsanwalt Mag. Volkert Sackmann 1 Norm: 165 StGB Deliktskatalog: Verbrechen: eine vorsätzliche

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins Berlin, im April 2009 Stellungnahme Nr. 30/2009 abrufbar unter www.anwaltverein.de Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Geistiges Eigentum zum Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

körperliche, geistige oder charakterliche Mängel (zum letzteren BGHSt 5, S. 165ff)

körperliche, geistige oder charakterliche Mängel (zum letzteren BGHSt 5, S. 165ff) Ungeeignetheit Prognose Zu erwarten sind auch in Zukunft rechtswidrige, die Sicherheit des Straßenverkehrs beeinträchtigende Straftaten 69 II Regelbeispiele des Eignungsmangels» 315c, 316, 142, 323a (in

Mehr

DieBundesregierunghatseitlängeremangekündigt,einharmonischesGesamtsystemderstrafprozessualenheimlichenErmittlungsmethodenzuschaffen

DieBundesregierunghatseitlängeremangekündigt,einharmonischesGesamtsystemderstrafprozessualenheimlichenErmittlungsmethodenzuschaffen Deutscher Bundestag Drucksache 16/5846 16. Wahlperiode 27. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung der Telekommunikationsüberwachung und anderer verdeckter Ermittlungsmaßnahmen

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS A)

INHALTSVERZEICHNIS A) INHALTSVERZEICHNIS A) Einleitung 13 I. Ausgangssituation 13 II. Aufgabenstellung 16 B) Entstehungsgeschichte des 370a AO 19 I. Einführung des 370a AO durch das Steuerverkürzungsbekämpfungsgesetz 19 II.

Mehr

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein FORMULAIRE DE DEMANDE DE COFINANCEMENT ANTRAGSFORMULAR Les demandes de cofinancement

Mehr

Newsletter. Anfangsverdacht wegen Steuerhinterziehung durch sogenannte Cum-Ex-Deals 2016 / 01 S R. Exkurs: Cum-Ex-Geschäfte

Newsletter. Anfangsverdacht wegen Steuerhinterziehung durch sogenannte Cum-Ex-Deals 2016 / 01 S R. Exkurs: Cum-Ex-Geschäfte Newsletter 2016 / 01 Anfangsverdacht wegen Steuerhinterziehung durch sogenannte Cum-Ex-Deals Exkurs: Cum-Ex-Geschäfte Bei den Cum-Ex-Geschäften liessen sich Anleger in der Vergangenheit Steuern auf Dividenden

Mehr

Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht

Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht Steuerberater. Rechtsanwälte. Unternehmerberater Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht 1. Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht 1. Abgrenzung

Mehr

Geldwäsche ( 261 StGB)

Geldwäsche ( 261 StGB) Geldwäsche ( 261 StGB) Lösungshinweise Fall 1 (OLG Karlsruhe NJW 2005, 767) A. Strafbarkeit der A gem. 259 I durch Annahme der Gelder (-), A war bei Annahme der Gelder gutgläubig, handelte ohne Vorsatz.

Mehr

... Erstversand, 12.10.2009

... Erstversand, 12.10.2009 Erstversand Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Motive der Steuerhinterziehung... 1 A. Steuerstraftaten. 3 I. Habe ich Steuern hinterzogen? Die Tatbestände... 3 II. Wann mache

Mehr

Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes

Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes Bearbeitungsstand: 23.09.2015 12:29 Uhr Referentenentwurf des Bundesministeriums der Finanzen Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes A. Problem und Ziel Zum

Mehr

Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung und leichtfertiger Steuerverkürzung nach Schwarzgeldbekämpfungsgesetz

Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung und leichtfertiger Steuerverkürzung nach Schwarzgeldbekämpfungsgesetz Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung und leichtfertiger Steuerverkürzung nach Schwarzgeldbekämpfungsgesetz - Checkliste RA Benedikt Kröger, Sendenhorst www.kroeger-ra.de A. Einführung I. Steuerstraftaten

Mehr

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS DIE KÖRPERVERLETZUNG IM ENTWURF 1962 ZU EINEM NEUEN DEUTSCHEN STRAFGESETZBUCH Von Reichsgerichtsrat R. Dr. jur. Fritz H a r t u n g, Marburg In der SchsZtg. 1961 S. 169 ff. und S. 182 ff. hatte ich den

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze Deutscher Bundestag Drucksache 17/10745 17. Wahlperiode 24. 09. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) A. Problem und Ziel DasGeldwäschegesetz

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659. des Bundesrates. Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659. des Bundesrates. Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659 16. Wahlperiode 30. 11. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens A. Problem und Ziel InErfüllungihrergesellschaftlichenAufgabehatdieJustizindenvergangenen

Mehr

Inhalt. Steuerstrafrecht, Steuerstrafverfahren, Steuerhaftung

Inhalt. Steuerstrafrecht, Steuerstrafverfahren, Steuerhaftung Inhalt Steuerstrafrecht, Steuerstrafverfahren, Steuerhaftung Teil A: Das Steuerstrafrecht 7 Lektion 1: Funktion und Abgrenzung 7 I. Funktion des Steuerstrafrechts 7 II. Unterscheidung Steuerstraftaten

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung der Geldwäsche und Steuerhinterziehung

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung der Geldwäsche und Steuerhinterziehung Referentenentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung der Geldwäsche und Steuerhinterziehung A. Problem und Ziel Deutschland ist als Gründungsmitglied der Financial

Mehr

Kurztitel Strafprozeßordnung 1975 Fundstelle BGBl.Nr. 631/1975 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 102/2006. Außerkrafttretedatum BG.

Kurztitel Strafprozeßordnung 1975 Fundstelle BGBl.Nr. 631/1975 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 102/2006. Außerkrafttretedatum BG. Bl.Nr. 631/1975 zuletzt geändert durch Bl. I Nr. 102/2006 185 20070101 20071231 185. Der Untersuchungshäftling ist in dem Gefangenenhaus des für das Strafverfahren zuständigen Gerichtshofes anzuhalten.

Mehr

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter Stellungnahme des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Finanzen - Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes

Mehr

Artikel 1 Änderung des Telemediengesetzes

Artikel 1 Änderung des Telemediengesetzes Formulierungshilfe für einen Änderungsantrag der Fraktionen CDU/CSU und SPD zum Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und der SPD Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung der Kinderpornographie in Kommunikationsnetzen

Mehr

Inhalt. Literatur- und Abkürzungsverzeichnis

Inhalt. Literatur- und Abkürzungsverzeichnis Literatur- und Abkürzungsverzeichnis XVII 1. Teil Materielles Steuerstrafrecht 1 A. Rechtliche Grundlagen 1 B. Die Steuerhinterziehung ( 370 AO) 1 I. Das Schutzgut 1 II. Die Stellung im Strafrechtssystem

Mehr

Eigenerklärung zur Eignung Teilnahmewettbewerb

Eigenerklärung zur Eignung Teilnahmewettbewerb Name und Anschrift des Bewerbers Vergabestelle Eigenerklärung zur Eignung Teilnahmewettbewerb (vom Bewerber, bei Bewerbergemeinschaft von jedem Mitglied und im Falle der Eignungsleihe von den anderen Unternehmern

Mehr

Die Auswirkungen einer unrichtigen gemeinsamen Steuererklärung im Steuerstrafrecht

Die Auswirkungen einer unrichtigen gemeinsamen Steuererklärung im Steuerstrafrecht Die Auswirkungen einer unrichtigen gemeinsamen Steuererklärung im Steuerstrafrecht von stud. iur. Sebastian Meyer, Bielefeld I. Die Steuerhinterziehung gem. 370 AO Wer in seiner Einkommenssteuererklärung

Mehr

Statistische Erfassungen und geplante Verschärfungen zur strafbefreienden Selbstanzeige

Statistische Erfassungen und geplante Verschärfungen zur strafbefreienden Selbstanzeige Deutscher Bundestag Drucksache 18/3242 18. Wahlperiode 19.11.2014 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Richard Pitterle, Klaus Ernst, Susanna Karawanskij, weiterer Abgeordneter

Mehr

Das aktuelle Computerstrafrecht

Das aktuelle Computerstrafrecht Das aktuelle Computerstrafrecht Chemnitzer Linux Tag Chemnitz, 04.03.7, Zwickau Prinzipien des Strafrechts Bestimmtheitsgebot Rückwirkungsverbot Analogieverbot Verbot des Gewohnheitsrecht Formalismus des

Mehr

Verpflichtung auf das Datengeheimnis

Verpflichtung auf das Datengeheimnis Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 des Sächsischen Datenschutzgesetzes (SächsDSG) i. d. F. der Bekanntmachung vom 25. August 2003 (SächsGVBl. S. 330), Rechtsbereinigt mit Stand vom 31.

Mehr

Geldwäsche ( 261 StGB)

Geldwäsche ( 261 StGB) Geldwäsche ( 261 StGB) Lösung Fall 1 (OLG Karlsruhe NJW 2005, 767) A. Strafbarkeit der A gem. 259 I durch Annahme der Gelder (-), A war bei Annahme der Gelder gutgläubig, handelte ohne Vorsatz. B. Strafbarkeit

Mehr

18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit

18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit I. Bedrohung ( 241 StGB) 18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit 241 StGB dient nach h.m. (Rengier BT II 27 Rn. 1; Wessels/Hettinger Rn. 434a) dem Schutz des individuellen Rechtsfriedens. Die

Mehr

Gesetz über Rechtsberatung und Vertretung für Bürger mit geringem Einkommen (Beratungshilfegesetz - BerHG)

Gesetz über Rechtsberatung und Vertretung für Bürger mit geringem Einkommen (Beratungshilfegesetz - BerHG) Gesetz über Rechtsberatung und Vertretung für Bürger mit geringem Einkommen (Beratungshilfegesetz - BerHG) BerHG Ausfertigungsdatum: 18.06.1980 Vollzitat: "Beratungshilfegesetz vom 18. Juni 1980 (BGBl.

Mehr

Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Rechtliche Informationen für Karateka

Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Rechtliche Informationen für Karateka Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Im nachfolgenden Text finden sich die Informationen zu meinem Vortrag anlässlich der Fachübungsleiterausbildung des Karateverbandes Niedersachsen (KVN) im Juli

Mehr

Beschlußempfehlung und Bericht

Beschlußempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode Drucksache 12/2720 04.06.92 Sachgebiet 45 Beschlußempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuß) zu dem a) Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 12/989

Mehr

Mein Geld will Berge sehen - Aktuelle steuerstrafrechtliche Entwicklungen nach der Schweiz-CD

Mein Geld will Berge sehen - Aktuelle steuerstrafrechtliche Entwicklungen nach der Schweiz-CD Mein Geld will Berge sehen - Aktuelle steuerstrafrechtliche Entwicklungen nach der Schweiz-CD Vortrag anlässlich der 5. Bonner Unternehmertage am 24./25.09.2010 Andreas Jahn Rechtsanwalt & Steuerberater

Mehr

Stellungnahme zur Umsetzung des Art. 6 Richtlinie 2001/29/EG im Verhältnis zu den 69 a ff. UrhG

Stellungnahme zur Umsetzung des Art. 6 Richtlinie 2001/29/EG im Verhältnis zu den 69 a ff. UrhG Stellungnahme zur Umsetzung des Art. 6 Richtlinie 2001/29/EG im Verhältnis zu den 69 a ff. UrhG I. Einführung Artikel 1 Abs. 2, lit. a RL 2001/29/EG sieht ausdrücklich vor, dass die bestehenden gemeinschaftsrechtlichen

Mehr

Eigenerklärung des Bewerbers zu Gründen, die gemäß 6 EG Abs. 4 VOL/A zwingend zum Ausschluss von der Teilnahme am Vergabeverfahren führen

Eigenerklärung des Bewerbers zu Gründen, die gemäß 6 EG Abs. 4 VOL/A zwingend zum Ausschluss von der Teilnahme am Vergabeverfahren führen Eigenerklärung des Bewerbers zu Gründen, die gemäß 6 EG Abs. 4 VOL/A zwingend zum Ausschluss von der Teilnahme am Vergabeverfahren führen Der Bewerber versichert, dass gem. 6 EG Abs. 4 VOL/A keine Gründe

Mehr

Verschärfung der Regeln zur Selbstanzeige

Verschärfung der Regeln zur Selbstanzeige B & K Special I 11/2014 Verschärfung der Regeln zur Selbstanzeige I. Einleitung Bereits mit unserem Spezial aus 05/2014 "Selbstanzeige aber richtig" hatten wir darauf hingewiesen, dass mit eine Verschärfung

Mehr

40 Probleme aus dem Strafrecht Besonderer Teil

40 Probleme aus dem Strafrecht Besonderer Teil 40 Probleme aus dem Strafrecht Besonderer Teil Bearbeitet von Dr. Dr. h. c. Thomas Hillenkamp Professor an der Universität Heidelberg Neunte, neubearbeitete Auflage LUCHTERHAND Inhalt Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Kurzleitsatz: Wertgrenze des Merkmals "in großem Ausmaß" i. S. d. 370 Abs. 3 S. 2 Nr. 1 AO beim "Griff in die Kasse des Staates"

Kurzleitsatz: Wertgrenze des Merkmals in großem Ausmaß i. S. d. 370 Abs. 3 S. 2 Nr. 1 AO beim Griff in die Kasse des Staates Gericht: Entscheidungsform: BGH Beschluss Paragraphenkette: AO 370 Abs. 3 S. 2 Nr. 1 Datum: 15.12.2011 Vorinstanz(en): LG Essen Kurzleitsatz: Wertgrenze des Merkmals "in großem Ausmaß" i. S. d. 370 Abs.

Mehr

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Dr. Christian Lucas Neben der Prüfung materiell-rechtlicher Straftatbestände ist es in der Staatsanwaltsklausur regelmäßig geboten,

Mehr

I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden 2007 bis 2009

I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden 2007 bis 2009 Kantonales Steueramt Zürich Verfügung In Sachen x 8000 Zürich (AHVN13: 756.0000.00.0000) Steuerpflichtiger betreffend I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden

Mehr

KG 51R F K. 1 Informations concernant la personne qui fait la demande

KG 51R F K. 1 Informations concernant la personne qui fait la demande Nom et prénom de la personne qui fait la demande Name und der antragstellenden Person N d allocations familiales Kindergeld-Nr. F K KG 51R Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes

Mehr

Erster Abschnitt Kunstwerke und anderes Kulturgut (außer Archivgut)

Erster Abschnitt Kunstwerke und anderes Kulturgut (außer Archivgut) Gesetz zum Schutz deutschen Kulturgutes gegen Abwanderung KultgSchG Ausfertigungsdatum: 06.08.1955 Vollzitat: "Gesetz zum Schutz deutschen Kulturgutes gegen Abwanderung in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

gestützt auf Artikel 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches vom 21. Dezember 1937 2,

gestützt auf Artikel 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches vom 21. Dezember 1937 2, 30. Gesetz über das kantonale Strafrecht vom 4. Juni 98 Das Volk des Kantons Obwalden erlässt, gestützt auf Artikel 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches vom. Dezember 937, als Gesetz: A. Allgemeine

Mehr

Richtlinien für den Verkehr mit dem Ausland in strafrechtlichen Angelegenheiten Anhang II Länderteil Herausgeber: Bundesministerium der Justiz

Richtlinien für den Verkehr mit dem Ausland in strafrechtlichen Angelegenheiten Anhang II Länderteil Herausgeber: Bundesministerium der Justiz Richtlinien für den Verkehr mit dem Ausland in strafrechtlichen Angelegenheiten Anhang II Länderteil Herausgeber: Bundesministerium der Justiz Stand: Juli 2012 Österreich (Republik Österreich) I. Auslieferung

Mehr

Schweiz (Schweizerische Eidgenossenschaft)

Schweiz (Schweizerische Eidgenossenschaft) Richtlinien für den Verkehr mit dem Ausland in strafrechtlichen Angelegenheiten Anlage II Länderteil Herausgeber: Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Stand: März 2014 Schweiz (Schweizerische

Mehr

Die strafbefreiende Selbstanzeige

Die strafbefreiende Selbstanzeige Die strafbefreiende Selbstanzeige 1. Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung Die Selbstanzeige einer vollzogenen Steuerhinterziehung ist ein quasi einzigartiges Mittel, bei Steuerdelikten in Deutschland

Mehr

Fahrlässigkeit: objektive Pflichtverletzung nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte

Fahrlässigkeit: objektive Pflichtverletzung nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte Strafrecht Fahrlässigkeit: Fahrlässig handelt ein Täter, der eine objektive Pflichtverletzung begeht, sofern er sie nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte und wenn gerade

Mehr

Strafgesetzbuch (StGB) - Auszug -

Strafgesetzbuch (StGB) - Auszug - Strafgesetzbuch (StGB) - Auszug - in der Fassung der Bekanntmachung vom 13. November 1998 (BGBl. I S. 3322), das zuletzt durch Artikel 14 Nummer 10 des Gesetzes vom 20. Oktober 2015 (BGBl. I S. 1722) geändert

Mehr

Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Berücksichtigung von BGH 2 StR 154/12

Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Berücksichtigung von BGH 2 StR 154/12 ROXIN RECHTSANWÄLTE LLP Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Rechtsanwalt Dr. Alexander von Saucken www.roxin.com Themen und Gliederung A. 298 StGB Wettbewerbsbeschränkende

Mehr

Gesetz zur Bekämpfung der Kinderpornographie in Kommunikationsnetzen

Gesetz zur Bekämpfung der Kinderpornographie in Kommunikationsnetzen Bundesrat Drucksache 604/09 BRFuss 19.06.09 Gesetzesbeschluss des Deutschen Bundestages Wi Gesetz zur Bekämpfung der Kinderpornographie in Der Deutsche Bundestag hat in seiner 227. Sitzung am 18. Juni

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES 2 StR 31/03 URTEIL vom 11. Juli 2003 in der Strafsache gegen 1. 2. wegen Vergewaltigung u.a. - 2 - Der 2. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat in der Sitzung vom

Mehr

Strafgesetzbuch (StGB) - Auszug -

Strafgesetzbuch (StGB) - Auszug - Strafgesetzbuch (StGB) - Auszug - in der Fassung der Bekanntmachung vom 13. November 1998 (Bundesgesetzblatt I Seite 3322), das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 25. Juni 2012 (Bundesgesetzblatt

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 1 S t R 3 8 9 / 1 4 BESCHLUSS vom 4. September 2014 in der Strafsache gegen wegen schweren räuberischen Diebstahls u.a. - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 4. September

Mehr

Winheller Rechtsanwälte

Winheller Rechtsanwälte Winheller Rechtsanwälte Volltextservice September 2008 97 105 Urheberrechtsgesetz Abschnitt 2 Rechtsverletzungen Unterabschnitt 1 Bürgerlich-rechtliche Vorschriften; Rechtsweg 97 Anspruch auf Unterlassung

Mehr

Neunundvierzigstes Gesetz zur Änderung des Strafgesetzbuches Umsetzung europäischer Vorgaben zum Sexualstrafrecht*

Neunundvierzigstes Gesetz zur Änderung des Strafgesetzbuches Umsetzung europäischer Vorgaben zum Sexualstrafrecht* 10 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2015 Teil I Nr. 2, ausgegeben zu Bonn am 26. Januar 2015 Neunundvierzigstes Gesetz zur Änderung des Strafgesetzbuches Umsetzung europäischer Vorgaben zum Sexualstrafrecht*

Mehr

Betrug / Widerhandlung SHG

Betrug / Widerhandlung SHG Stadt Bern Direktion für Bildung Soziales und Sport Betrug / Widerhandlung SHG Zusammenfassung Macht die Klientel gegenüber dem Sozialdienst unrichtige oder unvollständige Angaben oder verschweigt sie

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten Deutscher Bundestag Drucksache 17/13664 17. Wahlperiode 29. 05. 2013 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten A. Problem und Ziel AngleichungderVerjährungsfristfürdiestrafrechtlicheVerfolgungvonSteuerhinterziehung

Mehr

Leitsätze. Tatbestand

Leitsätze. Tatbestand Seite 1 von 5 BUNDESFINANZHOF Urteil vom 19.8.2008, VII R 6/07 Steuerhinterziehung ist keine die Restschuldbefreiung ausschließende vorsätzlich begangene unerlaubte Handlung i.s. des 302 Nr. 1 InsO - Zweck

Mehr

Ausziige aus dem Strafgesetzbuch (StGB) der Bundesrepublik Deutschland

Ausziige aus dem Strafgesetzbuch (StGB) der Bundesrepublik Deutschland Ausziige aus dem Strafgesetzbuch (StGB) der Bundesrepublik Deutschland 3 Geltung für Inlandstaten Das deutsche Strafrecht gilt für Taten, die im Inland begangen werden. 7 Geltung für Auslandstaten in anderen

Mehr