Grundlagen der Qualitätszertifizierung von Diensten im Rahmen der elektronischen Gesundheitsakte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagen der Qualitätszertifizierung von Diensten im Rahmen der elektronischen Gesundheitsakte"

Transkript

1 Dissertation Grundlagen der Qualitätszertifizierung von Diensten im Rahmen der elektronischen Gesundheitsakte an der UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik am Institut für Informationssysteme des Gesundheitswesens von MMag. Alexander Hörbst zur Erlangung des Doktors der Biomedizinischen Informatik (Dr.sc.inf.biomed.)

2

3 Zusammenfassung Die Entwicklung neuer diagnostischer Verfahren, die zunehmende Technologisierung oder aber auch die generelle Zunahme an benötigtem Wissen im medizinischen Alltag führen zu einer stärkeren Spezialisierung der medizinischen Berufsgruppen. Eine optimale Versorgung der PatientInnen kann aber nur dann sichergestellt werden, wenn die verschiedenen Gruppen über umfassende, problemspezifische Informationen verfügen, die eine nahtlose Zusammenarbeit ermöglichen. Eine überaus wichtige Rolle in einer integrierten Gesundheitsversorgung nehmen neben den medizinischen Berufsgruppen auch die mündigen BürgerInnen ein. Die Einführung einer lebenslangen, institutionenübergreifenden elektronischen Gesundheitsakte legt die technologische Basis für eine solche integrierte, medizinische Versorgung. Auf Grund der zentralen Rolle die einer elektronischen Gesundheitsakte in Zukunft zukommen wird ist die Qualitätssicherung der im Rahmen einer solchen Akte angebotenen Dienste und Informationen von außerordentlicher Bedeutung. Im Zusammenhang mit der Qualitätssicherung sind besonders einheitliche und validierte Qualitätsanforderungen sowie ein für alle transparentes System zur Überprüfung dieser Anforderungen notwendig. Ein Ziel der Arbeit ist die Erhebung und Strukturierung von Qualitätsanforderungen an Dienste der elektronischen Gesundheitsakte. Die Erhebung beschränkt sich dabei nicht auf einen Bereich, sondern schließt die Bereiche wissenschaftliche Literatur, Standards und Normen, Richtlinien und Best Practice sowie Gesetze mit ein. Ergänzt und teilweise validiert werden die in der Arbeit erhobenen Anforderungen durch die qualitative Befragung von Experten aus unterschiedlichen Disziplinen. Insgesamt wurden aus mehr als 400 Literaturquellen und 22 Experteninterviews 1191 Qualitätsanforderungen abgeleitet. Zur Strukturierung dieser Anforderungen wurde ein teiloffenes, zweidimensionales Kategorisierungssystem entwickelt, welches einerseits auf einem fixen Kategorienschema beruht und andererseits einen offenen Thesaurus implementiert. Das Kategorisierungsschema umfasst 11 Hauptkategorien und 47 Subkategorien. Dazu zählen beispielsweise Datensicherheit, Portierbarkeit, Wartbarkeit, Benutzbarkeit, Leistung/Effizienz etc. Ein weiteres Ziel das in der Arbeit verfolgt wird ist die Entwicklung eines grundlegenden Rahmenwerks zur Zertifizierung von Diensten der elektronischen Gesundheitsakte. Das Rahmenwerk basiert auf einem modellbasierten Ansatz, der unter anderem die Grundlage für die Modellierung des zu zertifizierenden Dienstes (Dienstmodell) und der ihm zugeordneten Anforderungen und Eigenschaften (Anforderungsmodell) bildet. Zur formalen Umsetzung des Modells bzw. der Qualitätszertifizierung wurde eine Grammatik entwickelt. Primäres Ziel ist dabei die Steigerung der Transparenz und der Vergleichbarkeit der Zertifizierung. Die Beschreibung eines 10-Schritte- Leitfadens zur Umsetzung des Rahmenwerks ist ebenfalls Teil dieser Arbeit. Im Rahmen zweier Projekte wurden die Ergebnisse der Arbeit auf ihre Praxistauglichkeit hin überprüft. Die ermittelten Anforderungen wurden im Rahmen der Ausarbeitung eines Qualitätsleitfadens für das in Aufbau befindliche österreichische Gesundheitsportal eingesetzt. Das gesamte Rahmenwerk inklusive der ermittelten Anforderungen wurde zur Evaluierung des Prototypen des Befundabfrageportals der Tiroler Landeskrankenanstalten GmbH verwendet. Am Ende der Arbeit werden die erarbeiteten Ergebnisse nochmals zusammengefasst und anschließend kritisch reflektiert.

4

5 Summary The development of new diagnostic methods, die increasing proliferation of technology or the general increase of the amount of information needed in clinical practice lead to a higher specialization of clinical personnel. Optimum care for patients can only be guaranteed if all groups involved have comprehensive and problem-specific information at their disposal to assure seamless cooperation. Apart from clinical personnel the responsible citizen plays a major role in the context of integrated health care. The implementation of a shared lifelong electronic health record is the technological foundation for such integrated care. Based on the central role an electronic health record will play in the future quality assurance of services and information offered by such a system is a major goal. In the context of quality assurance consistent and validated quality requirements as well as transparent processes and structures to assess requirements is essential. One of the goals of this work is the collection and structuring of quality requirements for services of an electronic health record. The collection is not restricted to a certain area but encompasses scientific publications, standards, guidelines, best practice and laws. The collected requirements are supplemented and partly validated by qualitative interviews with experts from different domains. In total the analysis yielded 1191 quality requirements from over 400 references and 22 expert interviews. To structure the collected requirements a partly open two dimensional system is presented. It is based on an open thesaurus and a fixed number of categories. The categories used include 11 main categories and 47 subcategories like data security, portability, maintainability, usability etc. A further aim of the thesis is the development of a comprehensive framework to support quality certification of services of the electronic health record. The framework is based on a model-based approach and enables to model the structure of the service (service-model) und its assigned quality requirements and properties (requirements-model). To support the certification and to formally represent all model elements a grammar as well as an editor for the grammar was developed. Primary target of the formal representation is to increase transparency and the comparability of certification results. The description of a 10-step-guideline is also part of the work. All results of the work were checked for their practical interest. Two projects were carried out; one project used parts of the collected requirements to describe quality guidelines for the Austrian-Health-Portal. The complete framework including the requirements was used to evaluate the prototype of the Befundabfrageportal of the TILAK (Tyrolean Federal Hospitals). At the end of the work all results are summarized and critically reflected.

6

7 Inhaltsübersicht 1 EINLEITUNG GRUNDLAGEN METHODEN UND WERKZEUGE ERMITTLUNG VON QUALITÄTSANFORDERUNGEN AN EGA-DIENSTE QUALITÄTSANFORDERUNGEN AN DIENSTE IM RAHMEN DER ELEKTRONISCHEN GESUNDHEITSAKTE ZERTIFIZIERUNG VON DIENSTEN IM RAHMEN DER EGA ERGEBNISSE DER EXPERTENBEFRAGUNG EIN RAHMENWERK FÜR DIE ZERTIFIZIERUNG VON EGA-DIENSTEN ANWENDUNG DER FORSCHUNGSERGEBNISSE DISKUSSION KONKLUSION UND AUSBLICK ANHANG: VERZEICHNISSE ANHANG: RECHTLICHE GRUNDLAGEN IN ÖSTERREICH ANHANG: AUSGEWÄHLTE STANDARDS IM RAHMEN DER EHR ANHANG: ÜBERSICHT QUALITÄTSANSÄTZE GESUNDHEITSBEZOGENE WEBSEITEN UND PORTALE ANHANG: EXPERTENBEFRAGUNG ANHANG: BEWERTUNG BEFUNDABFRAGEPORTAL DER TILAK

8

9 Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG GEGENSTAND UND BEDEUTUNG PROBLEMATIK UND MOTIVATION PROBLEMSTELLUNGEN ZIELSETZUNGEN FRAGESTELLUNGEN GRUNDLAGEN GRUNDLEGENDE DEFINITIONEN Informationssysteme Rechnerunterstützte Informationssysteme Sub-Informationssystem Anwendungssystem Krankenhausinformationssystem Gesundheitsinformationssystem Weitere relevante Definitionen ELEKTRONISCHE PATIENTEN-/KRANKENAKTEN IN DER MEDIZIN Elektronische Akten Eine Übersicht Strukturierung nach ISO/TR Elektronische Akten Begriffsdefinition Zusammenfassung SOFTWAREQUALITÄT Der Qualitätsbegriff Software-Qualitätsansätze Das Modell von McCall (1977) Das Modell von Boehm (1978) ISO 9126 (1991) FURPS+ (1992) Dromey (1995) Weitere relevante Ansätze und Standards SATC-Modell (1996) ISO-Normen IEEE Zusammenfassung... 36

10 II Inhaltsverzeichnis 2.4 RECHTLICHE GRUNDLAGEN IN ÖSTERREICH Vereinbarung gemäß Artikel 15a Bundesverfassungsgesetz Krankenanstaltengesetz Dokumentation im Gesundheitswesen Gesundheits- und Krankenpflegegesetz Ärztegesetz Datenschutzgesetz Signaturgesetz Telekommunikationsgesetz Patientencharta E-Government-Gesetz Gesundheitsreformgesetz Zusammenfassung AUSGEWÄHLTE STANDARDS UND NORMEN IM RAHMEN DER ELEKTRONISCHEN GESUNDHEITSAKTE Integrating the Healthcare Enterprise (IHE) Health Level 7 (HL7) GEHR und openehr EN Standardreihe (EHRcom) DICOM (SR) UN/Edifact SNOMED CT und LOINC Weitere Standards und Normen Zusammenfassung AUSGEWÄHLTE ANSÄTZE ZUR QUALITÄTSSICHERUNG EINER EGA Certification Commission for Healthcare Information Technology European Institute for Health Records (EuroRec) Verwandte Ansätze im Bereich gesundheitsbezogene Online-Dienste Zusammenfassung METHODEN UND WERKZEUGE FÜNF-STUFEN-METHODE BRAINSTORMING GRUNDLAGEN ZUR QUALITATIVEN FORSCHUNG Die dreizehn Säulen qualitativen Denkens Qualitative Methoden Verschränkung qualitativer und quantitativer Methoden Die Güte qualitativer Forschung Triangulation EINGESETZTE QUALITATIVE METHODEN Stichprobenauswahl Problemzentriertes Interview Qualitative Inhaltsanalyse... 74

11 Inhaltsverzeichnis III 3.5 FORSCHUNGSDESIGN Qualitative Dokumentenanalyse Gegenstand und Ziel Erhebung Aufbereitung und Auswertung Qualitative Expertenbefragung Gegenstand und Ziel Erhebung Aufbereitung Auswertung Zusammenführung der Ergebnisse aus der qualitativen Expertenbefragung und der Dokumentenanalyse Quantitative Expertenbefragung Gegenstand und Ziel Erhebung Aufbereitung und Auswertung ERMITTLUNG VON QUALITÄTSANFORDERUNGEN AN EGA-DIENSTE BEREICHSSPEZIFISCHE ERHEBUNG DER QUALITÄTSEIGENSCHAFTEN Dokumentenanalyse Qualitative Experteninterviews Quantitative Expertenbefragung Datenbankunterstützung der Anforderungserhebung ZUSAMMENFÜHRUNG DER ERHOBENEN KRITERIEN QUALITÄTSANFORDERUNGEN AN DIENSTE IM RAHMEN DER ELEKTRONISCHEN GESUNDHEITSAKTE ORDNUNGSRAHMEN FÜR QUALITÄTSANFORDERUNGEN Dimension eins Qualitätskategorien Erhebung der Kategorien Modellierung Struktur der Qualitätskategorien Qualitätskategorien Definition Dimension zwei Thesaurus/Concept-Map Thesaurus Concept Map Zusammenfassung ERKENNTNISSE AUS DER DOKUMENTENANALYSE Zusammenfassung ausgewählter Erkenntnisse Datensicherheit Datenschutz Portierbarkeit Zuverlässigkeit Benutzbarkeit Inhalt Interoperabilität Wartbarkeit Leistung und Effizienz

12 IV Inhaltsverzeichnis Globale Anforderungen Funktionalität Die am häufigsten genannten Anforderungen aus der Dokumentenanalyse ERKENNTNISSE AUS DER EXPERTENBEFRAGUNG Usability Inhalt Funktionen Sicherheit und Datenschutz Interoperabilität Globale Anforderungen ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE ZERTIFIZIERUNG VON DIENSTEN IM RAHMEN DER EGA ERGEBNISSE DER EXPERTENBEFRAGUNG GRUNDLEGENDE ANFORDERUNGEN AN EINE QUALITÄTSZERTIFIZIERUNG WICHTIGE BEREICHE FÜR EINE QUALITÄTSZERTIFIZIERUNG BESTEHENDE ZERTIFIZIERUNGSANSÄTZE UND WEITERE RELEVANTE QUELLEN EIN RAHMENWERK FÜR DIE ZERTIFIZIERUNG VON EGA-DIENSTEN EIN MODELL ZUR ABBILDUNG VON EGA-DIENSTEN IM RAHMEN EINER QUALITÄTSZERTIFIZIERUNG Abgrenzung der Ausgangslage Grundmodell Erweitertes Strukturierungsmodell EIN MODELL ZUR BESCHREIBUNG VON QUALITÄTSANFORDERUNGEN EIN RAHMENWERK ZUR ZERTIFIZIERUNG Abhängigkeiten und Aufbau Bewertung von EGA-Diensten Eine Grammatik zur formalen Modellierung Weiterführende Überlegungen zur Zertifizierung EIN LEITFADEN ZUR ANWENDUNG DES RAHMENWERKS ANWENDUNG DER FORSCHUNGSERGEBNISSE QUALITÄTSMANAGEMENT BEIM ÖSTERREICHISCHEN GESUNDHEITSPORTAL QUALITÄTSBEWERTUNG DES BEFUNDABFRAGEPORTALS DER TILAK und das Befundabfrageportal der TILAK Bewertung des Befundabfrageportals Ergebnisse aus der Analyse des Portals ZUSAMMENFASSUNG

13 Inhaltsverzeichnis V 9 DISKUSSION ÜBERBLICK ÜBER DIE WICHTIGSTEN ERGEBNISSE Ziel 1: Erhebung von Qualitätsanforderungen an EGA-Dienste Ziel 2: Kategorisierung, Strukturierung und Speicherung der erhobenen Anforderungen Ziel 3: Entwicklung eines Rahmenwerks zur Qualitätszertifizierung von EGA-Diensten Ziel 4: Praktische Anwendung der erarbeiteten Ergebnisse DISKUSSION DER EINGESETZTEN METHODEN UND WERKZEUGE Ziel 1: Erhebung von Qualitätserfordernissen an EGA-Dienste Methoden- und Werkzeugauswahl Dokumenten- und Inhaltsanalyse Qualitative Expertenbefragung Ziel 2: Kategorisierung, Strukturierung und Speicherung der erhobenen Anforderungen Methoden- und Werkzeugauswahl Qualitative Inhaltsanalyse Hierarchische Kriterienstruktur und offener Thesaurus Relationale Datenbank ERREICHEN DER ZIELE DER ARBEIT KONKLUSION UND AUSBLICK ANHANG: VERZEICHNISSE LITERATURVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS VERZEICHNIS DER DEFINITIONEN TABELLENVERZEICHNIS SYMBOLE UND ABKÜRZUNGEN ANHANG: RECHTLICHE GRUNDLAGEN IN ÖSTERREICH UMSETZUNG GEMEINSCHAFTSRECHT DER EU IN ÖSTERREICH RELEVANTE RECHTSVORSCHRIFTEN IN ÖSTERREICH - DETAILÜBERSICHT Krankenanstaltengesetz Dokumentation im Gesundheitswesen Gesundheits- und Krankenpflegegesetz Ärztegesetz Datenschutzgesetz Signaturgesetz Telekommunikationsgesetz Patientencharta E-Government-Gesetz Gesundheitstelematikgesetz Gesundheitsqualitätsgesetz

14 VI Inhaltsverzeichnis 13 ANHANG: AUSGEWÄHLTE STANDARDS IM RAHMEN DER EHR IHE ISO ANHANG: ÜBERSICHT QUALITÄTSANSÄTZE GESUNDHEITSBEZOGENE WEBSEITEN UND PORTALE VERHALTENSKODICES SELBSTVERPFLICHTENDE ANSÄTZE QUALITÄTSZERTIFIKATE LEITFÄDEN FILTER ANHANG: EXPERTENBEFRAGUNG ANSCHREIBEN UND ERLÄUTERUNGEN QUALITATIVE EXPERTENBEFRAGUNG INTERVIEWLEITFADEN QUALITATIVE EXPERTENBEFRAGUNG ANHANG: BEWERTUNG BEFUNDABFRAGEPORTAL DER TILAK DARSTELLUNG DER ANFORDERUNGEN EINSCHLIEßLICH STRUKTURIERUNG UND QUELLEN

15

16

17

18

19 1 Einleitung 1.1 Gegenstand und Bedeutung Gesundheitsinformationssysteme Die Bedeutung von Informationssystemen im Gesundheitswesen (Gesundheitsinformationssysteme) nimmt auf Grund der Menge an zur Verfügung stehenden patientenbezogenen Informationen stetig zu [Berner und Moss 2005, Haux 2006]. Nicht zuletzt trägt auch die fortschreitende Spezialisierung der Gesundheitseinrichtungen und die damit verbundene Verteilung der patientenbezogenen Daten zur Bedeutung bei [Haux, Ammenwerth et al. 2002]. Dabei rückt die Frage der Verarbeitung von Informationen zunehmend in den Mittelpunkt des Interesses. Weniger das Generieren von neuen Daten und Informationen steht im Vordergrund, sondern die Organisation, Strukturierung und Vernetzung eben dieser [Haux 2006, National Institutes of Health und National Center for Research Resources 2007]. Dies lässt sich unter dem Begriff der logischen Datenintegration subsumieren. Informationssysteme werden [Krcmar 2000] folgend als sozio-technische Systeme verstanden, die menschliche und maschinelle Komponenten umfassen und die optimale Bereitstellung von Information und Kommunikation zum Ziel haben. Der Begriff Gesundheitsinformationssystem wird als generische Bezeichnung für unterschiedliche Informationssysteme des Gesundheitswesens nach [CEN/TC ] verstanden. Die elektronische Gesundheitsakte Der elektronischen Gesundheitsakte (EGA) kommt eine besondere Bedeutung im Bereich der Organisation, Vernetzung und Strukturierung von patientenbezogenen Daten zu. Dies kann zum einen auf den verstärkten Einsatz neuer Technologien und Ansätze zurück geführt werden, die bei der Planung und Umsetzung von elektronischen Gesundheitsakten zum Einsatz kommen. Denn durch den Einsatz neuer Technologien und Ansätze wie z.b. verteilter Architekturen, semantischer Netze oder service-orientierter Architekturen (SOA) wird eine effiziente Integration verteilter Datenbestände erst ermöglicht [Chaudhary, Saleem et al. 2004, Miksch, Cheng et al. 1996, Mykkänen, Riekkinen et al. 2007]. Andererseits spiegelt sich der integrative Charakter der elektronischen Gesundheitsakte auch in der Definition selbst wieder (siehe dazu auch Kapitel Elektronische Akten Begriffsdefinition). [Waegemann 1999] und [Prokosch 2001] definieren die elektronische Gesundheitsakte als Anwendungssysteme, die nicht nur die Kommunikation und Integration innerhalb einer Gesundheitseinrichtung optimieren, sondern über deren Grenzen hinausgehen und dabei externe Partner ( institutionen-übergreifender Informationsaustausch) miteinbeziehen.

20 2 Kapitel Gegenstand und Bedeutung Außerdem sehen sie den mündigen Bürger als zentrales Element bei der Integration und elektronischen Kommunikation seiner Gesundheitsdaten. Im Kontext von Gesundheitsinformationssystemen kann die elektronische Gesundheitsakte breiter auch als Sub-Informationssystem angesehen werden. Nach [Ammenwerth und Haux 2005] ist ein Sub-Informationssystem ein Teilsystem eines Informationssystems, das die Unternehmensaufgaben, Anwendungssysteme und Datenverarbeitungsbausteine eines Informationssystems umfasst, die gemeinsam einen zusammengehörenden Teil des Informationssystems beschreiben. Durch die Beschreibung der elektronischen Gesundheitsakte im Kontext eines Sub- Informationssystems wird die Definition von [Waegemann 1999] und [Prokosch 2001] um eine aufgaben- und hardwarespezifische Dimension erweitert. Die Beschränkung der elektronischen Gesundheitsakte auf ein reines Anwendungssystem wird dadurch aufgehoben. In weiterer Folge wird die softwaretechnische Umsetzung von Anwendungssystemen im Rahmen der elektronischen Gesundheitsakte als Dienste bezeichnet (siehe dazu auch Kapitel Elektronische Akten Begriffsdefinition). Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass die elektronische Gesundheitsakte durch ihren institutionen-übergreifenden Charakter entscheidend zur Datenintegration beiträgt. Integration des mündigen Bürgers Im Gefüge der elektronischen Gesundheitsakte wird ein weiteres wichtiges Thema aufgegriffen: die Problematik der benutzergerechten Gestaltung von Anwendungssystemen (siehe dazu z.b. [Johannsen und Kensing 2005]). Bis jetzt wurde der Schwerpunkt beim Entwurf und dem Betrieb von Gesundheitsinformationssystemen größtenteils auf die Anforderungen des medizinischen Personals und denen der Betreiber dieser Systeme gelegt. Seit einiger Zeit rückt aber der Bürger als weiterer wichtiger Stakeholder von Gesundheitsinformationssystemen in den Mittelpunkt des Interesses [Koch 2006]. Dies kann auf verschiedene Entwicklungen zurückgeführt werden. Einige sollen hier exemplarisch angeführt werden. Den Bürgern stehen erweiterte und auch neue technologische Möglichkeiten zur Verfügung. So trägt beispielsweise die zunehmende Verbreitung und Vertrautheit der Bürger im Umgang mit dem Internet entscheidend zu dieser veränderten Ausgangslage bei, wie z.b. Studien zur Internetnutzung in Deutschland [TNS Infratest 2006] und Österreich [Statistik Austria 2006] belegen. Durch die allgemein größere Verfügbarkeit und Vielfalt von Informationen ändern sich auch die Anforderungen und Bedürfnisse der Bürger in Bezug auf medizinische Informationen [Birkmann, Dumitru et al. 2006]. Die Versorgung der Bürger mit qualitätsgesicherten und situationsspezifischen Informationen wird immer wichtiger [Bernstam, Sagaram et al. 2005, Forsstrom und Rigby 1999]. Informations- und Kommunikationstechnologien bieten eine Möglichkeit zur Integration des Bürgers bei gleichzeitiger, längerfristiger Kostensenkung [Edsall und Adler 2007, Hannan

21 Kapitel 1 - Einleitung ]. Dies ist vor allem auf Grund des zunehmenden Kostendrucks [OECD 2006] auf das Gesundheitssystem von großer Bedeutung. Die rasante Kostenentwicklung kann nicht zuletzt durch die immer teurer und komplexer werdenden Behandlungsmöglichkeiten und die damit in Zusammenhang stehende Steigerung der Lebenserwartung sowie die zunehmende Multimorbidität erklärt werden [Haux, Ammenwerth et al. 2002, Koch 2006]. Eine stärkere Einbindung des Patienten in die Behandlung ist notwendig. Öffentliches Interesse Insgesamt wurde die elektronische Gesundheitsakte auch von der europäischen Union als wichtige, zukunftsweisende Technologie deklariert. Der EU Action Plan 2005 [Commission of the European Communities 2004] sieht eine Einführung der elektronischen Gesundheitsakte als Basistechnologie vor. Einige Mitgliedsstaaten, darunter auch Österreich, arbeiten derzeit an der Konzeption bzw. an der Umsetzung. In Österreich beschäftigen sich unter anderem die Arbeitsgemeinschaft elektronische Gesundheitsakte und die E-Health-Initiative mit der strategischen Entwicklung der elektronischen Gesundheitsakte in Österreich. Praktische Umsetzung erfährt die elektronische Gesundheitsakte z.b. im Projekt welches die elektronische Gesundheitsakte in Österreich in einem Fünf-Stufen-Modell umsetzt [Schabetsberger, Ammenwerth et al. 2006]. Private Anbieter Neben öffentlichen finden sich auch immer mehr private Organisationen und Unternehmen, die in die Entwicklung von elektronischen Gesundheitsakten bzw. in EGA-ähnliche Produkte investieren. Darunter finden sich neben IT-Unternehmen aus dem Gesundheitsbereich auch immer mehr namhafte Hersteller aus anderen Bereichen der IT wie z.b. Microsoft oder Google. Ende 2007 wurde von Microsoft das Portal Health Vault online gestellt. Google plant für Mitte 2008 das Portal Google Health. Beide bieten den Anwendern die Funktionalitäten einer elektronischen Gesundheitsakte.

22 4 Kapitel Problematik und Motivation 1.2 Problematik und Motivation Der Einsatz neuer Technologien und Ansätze bei der Entwicklung von EGA-Diensten bringt neben neuen bzw. erweiterten Möglichkeiten auch eine Reihe neuer Anforderungen mit sich. So spielen beispielsweise Sicherheit und Datenschutz eine wichtige Rolle siehe dazu z.b. [Agrawal und Johnson 2007, Blobel und Pharow 2007, Blobel und Roger-France 2001, Wozak, Schabetsberger et al. 2007]. [Blobel, Engel et al. 2006] führen desweiteren die Konformität mit Standards, Portierbarkeit oder Interoperabilität als wichtige Faktoren im Kontext von EGA-Diensten an. Neben allen technischen Anforderungen gilt es ferner inhaltliche Ansprüche bei der Planung und Umsetzung von EGA-Dienste zu berücksichtigen. Als Beispiele für inhaltliche Anforderungen können eine einheitliche Terminologie und Ontologie [Blobel, Engel et al. 2006] oder die Adäquatheit und Qualität von Informationen [Schabetsberger, Ammenwerth et al. 2006] angeführt werden. Auch die bereits angesprochene inter- und intraorganisationale Datenintegration sowie die Berücksichtigung des Bürgers werfen weitere Anforderungen auf. In Verbindung mit der Integration des Bürgers kann vor allem die Usability von EGA-Diensten als wichtige Größe angeführt werden. Die im Kapitel 1.1 Gegenstand und Bedeutung dargestellten Anforderungen lassen sich folgendermaßen zusammenfassen und gruppieren: Der zunehmenden Verteilung von Informationen innerhalb und zwischen Organisationen muss Rechenschaft getragen werden. Die Integration verteilter Datenbestände spielt eine entscheidende Rolle [Mantzana und Themistocleous 2004]. Die Bedürfnisse des Bürgers als wichtiger Stakeholder müssen in die Entwicklung von EGA-Diensten stärker miteinbezogen werden. Informationsqualität und benutzergerechte Gestaltung sind von großer Bedeutung [Adelhard und Obst 1999, Pantazi, Kushniruk et al. 2006]. Neue Technologien und Ansätze wie z.b. SOA oder verteilte Architekturen müssen in die Entwicklung von EGA-Diensten miteinbezogen werden [Miksch, Cheng et al. 1996]. Daraus entstehende Anforderungen müssen bei der Umsetzung berücksichtigt werden. Dazu zählen beispielsweise Sicherheit, Datenschutz oder Interoperabilität [Blobel, Engel et al. 2006]. Inhaltliche Anforderungen an EGA-Dienste müssen in die Entwicklung miteinbezogen werden. Dies hat vor allem im Kontext der Einbindung des Bürgers sowie der Datenintegration einen hohen Stellenwert. Um zu gewährleisten, dass Anforderungen an EGA-Dienste möglichst unabhängig von einer subjektiven Interpretation in vergleichbarer Weise umgesetzt werden, ist das Festsetzen von einheitlichen Qualitätserfordernissen notwendig. Aufgabe solcher Qualitätskriterien ist es, die inhaltlichen, technischen und anwenderspezifischen Anforderungen zu einem gemeinsamen

23 Kapitel 1 - Einleitung 5 Konzept zu integrieren. Die Umsetzung eines solchen Qualitätskonzeptes in Form einer Zertifizierung von EGA-Diensten bietet sich an. (siehe dazu z.b. [Birkmann, Dumitru et al. 2006, Goldschmidt 2005, van der Linden, Boers et al. 2003]). Unter Zertifizierung (der Konformität) wird nach [DIN EN ] eine Maßnahme durch einen unparteiischen Dritten verstanden, die aufzeigt, dass angemessenes Vertrauen besteht, dass ein ordnungsgemäß bezeichnetes Erzeugnis, Verfahren oder eine ordnungsgemäß bezeichnete Dienstleistung in Übereinstimmung mit einer bestimmten Norm oder einem bestimmten anderen normativen Dokument ist. Untersucht man bestehende Normen oder Richtlinien wie z.b. die IT Infrastructure Library [Office of Government and Commerce 2007] auf ihre Tauglichkeit zur Zertifizierung von EGA-Diensten, muss man feststellen, dass sie meist allgemeine und häufig auf den wirtschaftlichen Kontext bezogenen Modelle darstellen. Sie gehen dabei nicht auf spezielle, branchenspezifische (medizinisch-technische) Anforderungen ein. Auch die Technical Frameworks der IHE (Integrating the Healthcare Enterprise) beschäftigen sich ausschließlich mit der Beschreibung von Schnittstellen und zielen hauptsächlich auf die Interoperabilität von Anwendungssystemen ab. Andere Richtlinien wie die CEN, DIN oder ISO Normen beleuchten häufig nur einen Teilaspekt der Problemstellung und stellen lediglich ein allgemeines Framework zur Verfügung. Als Beispiele können die [ISO/IEC ] (entspricht der [DIN ]) Qualitätsnorm für Softwareprodukte oder die [ISO/HL ] angeführt werden. Die ISO/HL beschreibt ein statisches Referenzmodell für Gesundheits- bzw. Informationen des Gesundheitswesens. Ein weiterer Standard der in diesem Zusammenhang angeführt werden kann ist die [DIN EN ]. Auch die Gesetzeslage definiert keine eindeutigen Standards in Bezug auf die elektronische Gesundheitsakte. Sie liefert vielmehr nur grundlegende Vorschriften z.b. in Bezug auf den Datenschutz im Allgemeinen. Nach Durchsicht einschlägiger Literatur besteht zurzeit keine umfassende und integrierte Systematik zur Zertifizierung von Diensten im Bereich der elektronischen Gesundheitsakte. Dem folgend beschäftigt sich die vorliegende Arbeit mit der Erhebung von Qualitätskriterien bzw. -anforderungen an EGA-Dienste und der Entwicklung eines Systems, das zur Zertifizierung solcher Dienste herangezogen werden kann. Nicht Teil dieser Arbeit ist die Erarbeitung von domänenspezifischen, inhaltlichen Qualitätsanforderungen. Darunter fallen z.b. Anforderungen an eine Medikamentenliste oder Angaben zu den Informationen die ein bestimmter Dienst mindestens umfassen muss. Inhaltliche Anforderungen werden nur insoweit berücksichtigt, als dass sie bestimmte Eigenschaften von Inhalten beschreiben. Als Beispiel kann die Forderung der Nachvollziehbarkeit von Informationen oder die Korrektheit von Informationen genannt werden.

24 6 Kapitel Problemstellungen 1.3 Problemstellungen Der im ersten und zweiten Unterkapitel beschriebene Sachverhalt führt zu den nachfolgenden Problemstellungen: P1: Für die qualitätsgesicherte Entwicklung von Diensten im Rahmen der elektronischen Gesundheitsakte fehlen einheitliche Richtlinien und Vorschriften in Bezug auf die Qualität der Inhalte und der Umsetzung solcher Dienste. Zurzeit gibt es noch keine Richtlinien und Vorschriften die sich umfassend, themenspezifisch und vollständig mit dieser Thematik auseinander setzen. P2: Zur Unterstützung der Beurteilung der Konformität von Diensten mit allfälligen Qualitätserfordernissen fehlt ein grundlegendes Rahmenwerk. 1.4 Zielsetzungen Zur Behandlung der Problemstellungen werden folgende Ziele im Rahmen dieser Dissertation definiert und verfolgt: Z1: Erhebung von Qualitätserfordernissen an EGA-Dienste. (P1) Z2: Definition und Beschreibung einer Systematik zur Kategorisierung und Strukturierung von Qualitätserfordernissen im Rahmen der elektronischen Gesundheitsakte. (P1) Z3: Definition und Beschreibung eines Rahmenwerks zur Zertifizierung der Qualität von EGA-Diensten. (P2) Z4: Umsetzung der erarbeiteten Ergebnisse aus Z1, Z2 und Z3 an einem Referenzdienst.

Ziel der Vorlesung. Gliederung. Literatur 1. 1. Definitionen 2. 1. Definitionen 1. Informations- und Kommunikationssysteme im Gesundheitswesen

Ziel der Vorlesung. Gliederung. Literatur 1. 1. Definitionen 2. 1. Definitionen 1. Informations- und Kommunikationssysteme im Gesundheitswesen Management im Gesundheitswesen Ziel der Vorlesung Informations- und Kommunikationssysteme im Gesundheitswesen Prof. Dr. Anke Häber FB Physikalische Technik/Informatik Sie sollen lernen, was IuK-Systeme

Mehr

Medizinische Dokumentation

Medizinische Dokumentation Florian Leiner Wilhelm Gaus Reinhold Haux Petra Knaup-Gregori Karl-Peter Pfeiffer Medizinische Dokumentation Grundlagen einer qualitätsgesicherten integrierten Krankenversorgung Lehrbuch und Leitfaden

Mehr

Grundbegriffe der Wirtschaftsinformatik Informationssystem I

Grundbegriffe der Wirtschaftsinformatik Informationssystem I Informationssystem I Keine Definition [Stahlknecht, Hasenkamp (2002) und Mertens et al. (2000)] Ein System zur Beschaffung, Verarbeitung, Übertragung, Speicherung und/oder Bereitstellung von Informationen

Mehr

Medizinische Dokumentation

Medizinische Dokumentation Florian Leiner - Wilhelm Gaus - Reinhold Haux Petra Knaup-Gregori - Karl-Peter Pfeiffer - Judith Wagner Medizinische Dokumentation Grundlagen einer qualitätsgesicherten integrierten Krankenversorgung Lehrbuch

Mehr

Elektronische Patientenakten und Gesundheitstelematik

Elektronische Patientenakten und Gesundheitstelematik Elektronische Patientenakten und Gesundheitstelematik - kursorische Betrachtungen - Prof. Dr. Peter Haas FH Dortmund / Prof. Dr. Peter Haas Seite 1 Begriffsverwirrung allerorten Elektronische Krankenakte

Mehr

Die MAGDA-LENA-Rahmenbedingungen. des BMAGS. für den elektronischen Datenaustausch. im österreichischen Gesundheitswesen 16.3.2000

Die MAGDA-LENA-Rahmenbedingungen. des BMAGS. für den elektronischen Datenaustausch. im österreichischen Gesundheitswesen 16.3.2000 Die MAGDA-LENA-Rahmenbedingungen des BMAGS für den elektronischen Datenaustausch im österreichischen Gesundheitswesen 16.3.2000 W. Dorda Angewandte Medizinische Informatik Institut für Medizinische Computerwissenschaften

Mehr

Identifikation von Erfolgsfaktoren und Ableitung von Handlungsempfehlungen für die Implementierung eines Qualitätsmanagementsystems in der Apotheke

Identifikation von Erfolgsfaktoren und Ableitung von Handlungsempfehlungen für die Implementierung eines Qualitätsmanagementsystems in der Apotheke Identifikation von Erfolgsfaktoren und Ableitung von Handlungsempfehlungen für die Implementierung eines Qualitätsmanagementsystems in der Apotheke Inaugural-Dissertation zur Erlangung des akademischen

Mehr

Medizinische Informatik 1. Einführung. Wintersemester 2010/11 Dozent: Univ. Prof. Dr. med. Stefan Schulz

Medizinische Informatik 1. Einführung. Wintersemester 2010/11 Dozent: Univ. Prof. Dr. med. Stefan Schulz Medizinische Informatik 1. Einführung Wintersemester 2010/11 Dozent: Univ. Prof. Dr. med. Stefan Schulz zur Person (I) geboren in Karlsruhe (D) Studium der Humanmedizin in Heidelberg, Mannheim und Porto

Mehr

Erhebung interoperabler medizinischer Daten basierend auf ISO/CEN 13606 Archetypen

Erhebung interoperabler medizinischer Daten basierend auf ISO/CEN 13606 Archetypen Hans Demski GMDS2010 - Mannheim Erhebung interoperabler medizinischer Daten basierend auf ISO/CEN 13606 Archetypen Helmholtz Zentrum München Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt Arbeitsgruppe

Mehr

Entwicklung eines elektronischen Einwilligungsmanagementsystems für intersektorale Informationssysteme

Entwicklung eines elektronischen Einwilligungsmanagementsystems für intersektorale Informationssysteme Entwicklung eines elektronischen Einwilligungsmanagementsystems für intersektorale Informationssysteme Berlin, November 2010 Markus BIRKLE, Oliver HEINZE, Björn BERGH Zentrum für Informations- und Medizintechnik

Mehr

Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010

Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010 Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010 Motivation Definition Nutzen Voraussetzungen Status Quo in Österreich Länderüberblick Fazit Der Hausarzt ist auf Urlaub. Also geht die

Mehr

Erhebung interoperabler medizinischer Daten basierend auf ISO/CEN 13606 Archetypen

Erhebung interoperabler medizinischer Daten basierend auf ISO/CEN 13606 Archetypen Hans Demski GMDS2010 - Mannheim Erhebung interoperabler medizinischer Daten basierend auf ISO/CEN 13606 Archetypen Helmholtz Zentrum München Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt Arbeitsgruppe

Mehr

Krankenhaus- Informationssysteme

Krankenhaus- Informationssysteme 2010 Tieto Corporation Krankenhaus- Informationssysteme IT im Gesundheitswesen Jost Netze Director Business Development Outsourcing Tieto, HCCE jost.netze@tieto.com Agenda Das Unternehmen Tieto im Gesundheitswesen

Mehr

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber Maßnahmenvorschläge der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) und der Deutschen Region der Internationalen Biometrischen Gesellschaft (IBS-DR) Masterplan

Mehr

Dokumentation (ISO 26514) Prof. Sissi Closs Donnerstag,, 5. November 2009

Dokumentation (ISO 26514) Prof. Sissi Closs Donnerstag,, 5. November 2009 Der neue ISO-Standard Standard für f r Software- Dokumentation (ISO 26514) Prof. Sissi Closs Donnerstag,, 5. November 2009 ISO/IEC 26514 Software and systems engineering User documentation requirements

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit

Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit Informationssysteme Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit Definitionen: Informationen Informationssysteme

Mehr

Unterstützt HL7 die interdisziplinäre Zusammenarbeit?

Unterstützt HL7 die interdisziplinäre Zusammenarbeit? Effiziente und wirtschaftliche Gesundheitsversorgung von heute und morgen nur mit Medizinischer Dokumentation und Medizinischer Informatik, Medizinischer Biometrie und Epidemiologie 5. bis 9. September

Mehr

der Informationssicherheit

der Informationssicherheit Alexander Wagner Prozessorientierte Gestaltung der Informationssicherheit im Krankenhaus Konzeptionierung und Implementierung einer prozessorientierten Methode zur Unterstützung der Risikoanalyse Verlag

Mehr

Requirements-Engineering Requirements-Engineering

Requirements-Engineering Requirements-Engineering -Engineering Copyright Chr. Schaffer, Fachhochschule Hagenberg, MTD 1 Was ist ein Requirement? IEEE-Standard (IEEE-726 83) A condition or capability needed by a user to solve a problem or achieve an objective.

Mehr

Patientenübergreifende, multiple Verwendung von Gesundheitsdaten mit Hilfe von openehr-archetypen

Patientenübergreifende, multiple Verwendung von Gesundheitsdaten mit Hilfe von openehr-archetypen Institut für Medizinische Biometrie und Informatik: Medizinische Informatik Patientenübergreifende, multiple Verwendung von Gesundheitsdaten mit Hilfe von openehr-archetypen Christian Kohl Gliederung Einleitung

Mehr

DER WEG ZU STRUKTURIERTEN GESUNDHEITSDATEN

DER WEG ZU STRUKTURIERTEN GESUNDHEITSDATEN DER WEG ZU STRUKTURIERTEN GESUNDHEITSDATEN DIE NÄCHSTE HERAUSFORDERUNG IN DER TELEMEDIZIN OPENEHR UND HL7 FHIR x-tention Informationstechnologie GmbH WACHSENDE MÖGLICHKEITEN FÜR TELEMEDIZIN DATA CAPTURE

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Entwurfsmethode für service-orientierte Architekturen im dezentralen Energiemanagement

Entwurfsmethode für service-orientierte Architekturen im dezentralen Energiemanagement Entwurfsmethode für service-orientierte Architekturen im dezentralen Energiemanagement Tanja Schmedes Betriebliches Informationsmanagement OFFIS Institut für Informatik tanja.schmedes@offis.de MKWI 2008

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. 2 Qualitätsmanagement an Hochschulen 7. 4 Erfolgsfaktoren und Stolpersteine 25

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. 2 Qualitätsmanagement an Hochschulen 7. 4 Erfolgsfaktoren und Stolpersteine 25 Inhaltsverzeichnis Teil 1 1 2 Qualitätsmanagement an Hochschulen 7 2.1 Rahmenbedingungen 8 2.1.1 Das heterogene Zielsystem 10 2.1.2 Die finanzielle Ausstattung als Restriktion 10 2.1.3 Generelle Bewertungsprobleme

Mehr

e-health Strategie für Österreich

e-health Strategie für Österreich e-health Strategie für Österreich März 2007 Copyright 2007 Siemens AG. All rights reserved. e-health Agenda Vision Definition e-health mit ELGA Siemens & e-health Next Steps Seite 2 März 2007 Copyright

Mehr

Personal Health Solutions

Personal Health Solutions ehealth für das persönliche Gesundheitsmanagement als Basis für erfolgreiche Geschäftsmodelle IT-Trends Medizin/Health Telematics 2011 Future Trends: ehealth der Zukunft Oliver Gramsch, Sales and Business

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware Johannes Kepler Universität Linz Institut für Informationsverarbeitung und Mikroprozessortechnik Diplomarbeit Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware mit besonderer

Mehr

Gesundheits- und Medizin Apps: Stellen sie ein Sicherheitsrisiko dar?

Gesundheits- und Medizin Apps: Stellen sie ein Sicherheitsrisiko dar? Gesundheits- und Medizin Apps: Stellen sie ein Sicherheitsrisiko dar? Apps für Smartphones werden immer populärer und erleichtern uns den schnellen Zugriff auf bestimmte Informationen. Seit ein paar Jahren

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

ITIL 3LGM²: Methoden und Werkzeuge für das IT Service Management im Krankenhaus

ITIL 3LGM²: Methoden und Werkzeuge für das IT Service Management im Krankenhaus : Methoden und Werkzeuge für das Management im Alfred Winter, Lutz Ißler Universität Leipzig Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie : Methoden und Werkzeuge für das Management

Mehr

Seminar zur Allgemeinen Wirtschaftsinformatik im WS 2008/2009. Informationsmanagement im Krankenhaus

Seminar zur Allgemeinen Wirtschaftsinformatik im WS 2008/2009. Informationsmanagement im Krankenhaus Seminar zur Allgemeinen Wirtschaftsinformatik im WS 2008/2009 (Priv.-Doz. Dr. Lilia Waehlert) Informationsmanagement im Krankenhaus Das Gesundheitswesen stellt einen wichtigen und aktuellen Betrachtungsgegenstand

Mehr

Content Management Systeme

Content Management Systeme Content Management Systeme Ein Vergleich unter besonderer Berücksichtigung von CoreMedia und TYPO3 Bachelorthesis im Kooperativen Bachelor Studiengang Informatik (KoSI) der Fachhochschule Darmstadt University

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

Informatik und Informationstechnik (IT)

Informatik und Informationstechnik (IT) Informatik und Informationstechnik (IT) Abgrenzung Zusammenspiel Übersicht Informatik als akademische Disziplin Informations- und Softwaretechnik Das Berufsbild des Informatikers in der Bibliothekswelt

Mehr

Standardisierung in der Sozialwirtschaft Wege zu einem besseren Miteinander von IT-Lösungen

Standardisierung in der Sozialwirtschaft Wege zu einem besseren Miteinander von IT-Lösungen Fachverband Informationstechnologie in Sozialwirtschaft und Sozialverwaltung FINSOZ e.v. Standardisierung in der Sozialwirtschaft Wege zu einem besseren Miteinander von IT-Lösungen Jörg Waste, Dr. Dietmar

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC)

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Human Rights Council Genf, 15 September 2015 The Austrian System of Long Term Care System: 2 main components:

Mehr

Strukturierte Analyse von Entwicklungs-Frameworks für elektronische Akten im Gesundheitswesen

Strukturierte Analyse von Entwicklungs-Frameworks für elektronische Akten im Gesundheitswesen Strukturierte Analyse von Entwicklungs-Frameworks für elektronische Akten im Gesundheitswesen Christian Schäfer Martin Staemmler 06. September 2010 GMDS Jahrestagung 2010, Mannheim understanding reality

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Medical Data Models Ein offenes Repository Medizinscher Formulare

Medical Data Models Ein offenes Repository Medizinscher Formulare Ein offenes Repository Medizinscher Formulare Metadatenmanagement in der patientenorientierten Forschung Berlin, 18. Dezember 2012 Dr. Bernhard Breil 2 Inhalt Medizinische Dokumentation Probleme Forschungsfrage

Mehr

Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar

Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar Sonja Hecht Ein Reifegradmodell für die Bewertung und Verbesserung von Fähigkeiten im ERP- Anwendungsmanagement Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Geleitwort

Mehr

Medical Data Models Ein offenes Repository Medizinscher Formulare

Medical Data Models Ein offenes Repository Medizinscher Formulare Ein offenes Repository Medizinscher Formulare auf Basis von CDISC ODM German CDISC User Group Leverkusen, 26. Februar 2013 Dr. Bernhard Breil 2 Inhalt Medizinische Dokumentation Probleme Forschungsfrage

Mehr

Open Access und Open Data in Horizon 2020. Workshop Foster/FFG, Wien, 11. Juni 2015 Barbara Sánchez Solís, Paolo Budroni, Universität Wien

Open Access und Open Data in Horizon 2020. Workshop Foster/FFG, Wien, 11. Juni 2015 Barbara Sánchez Solís, Paolo Budroni, Universität Wien Open Access und Open Data in Horizon 2020 Workshop Foster/FFG, Wien, 11. Juni 2015 Barbara Sánchez Solís, Paolo Budroni, Universität Wien DER KONTEXT Sánchez, Budroni Universität Wien 2 11 Juni 2015 e-infrastructures

Mehr

Patrick Bartsch. Verbesserung. der Patientensicherheit. im Krankenhaus

Patrick Bartsch. Verbesserung. der Patientensicherheit. im Krankenhaus Patrick Bartsch Verbesserung der Patientensicherheit im Krankenhaus Entwicklung eines prototypischen Fachkonzeptes anhand einer Bl-orientierten und weiterentwickelten Balanced Scorecard Verlag Dr. Kovac

Mehr

Der HL7 basierte Standard für einen elektronischen Pflegebericht. Ursula Hübner Daniel Flemming Carsten Giehoff

Der HL7 basierte Standard für einen elektronischen Pflegebericht. Ursula Hübner Daniel Flemming Carsten Giehoff Der HL7 basierte Standard für einen elektronischen Pflegebericht Ursula Hübner Daniel Flemming Carsten Giehoff Einleitung: Ausgangslage Steigende Zahl an pflegebedürftigen Menschen Zunehmende Vernetzung

Mehr

Evaluierung und Auswahl von

Evaluierung und Auswahl von Berichte aus der Wirtschaftsinformatik Stefan Wind Evaluierung und Auswahl von Enterprise Cloud Services Shaker Verlag Aachen 2014 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Standardisierungsansätze in Leitlinienmanagement und Entscheidungsunterstützung

Standardisierungsansätze in Leitlinienmanagement und Entscheidungsunterstützung Standardisierungsansätze in Leitlinienmanagement und Entscheidungsunterstützung Dr. Martin Sedlmayr Lehrstuhl für Medizinische Informatik Universität Erlangen Agenda Motivation Leitlinienmanagement Einzelbetrachtung

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Definition: Informationssystem

Definition: Informationssystem Definition: Informationssystem Grundsätzlich besteht ein betriebliches Informationssystem sowohl aus rechnergestützten Daten als auch aus nicht-rechnergestützten Daten. Es stellt also alle betrieblichen

Mehr

(BABOK-v3-Technik 10.41)

(BABOK-v3-Technik 10.41) (BABOK-v3-Technik 10.41) Allgemeines Scope-Modelling gibt Antworten auf die Fragen Was gehört zum System und was nicht? sowie Woher kommen die Anforderungen? Diese Fragen sollten generell zu Beginn jeder

Mehr

Zertifikate: Nutzen für wen?

Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate = Bessere Qualität? Hans Ulrich Rothen, Vorsitzender Qualitätskommission Inselspital Zertifizierungen Überprüfung von Prozessen (Arbeitsabläufen) und deren Ergebnisse

Mehr

ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver

ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver Egger ahdi gmbh image: wikimedia commons interoperabel

Mehr

Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures.

Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures. Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures. HUMANE Seminar Academic Cultural Heritage: The Crown Jewels of Academia Rome, November 14-16, 2014 Dr. Cornelia Weber Humboldt University

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

Wie wird grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung bezahlt?? Brigitte van der Zanden Healthacross, 14 Dezember 2010

Wie wird grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung bezahlt?? Brigitte van der Zanden Healthacross, 14 Dezember 2010 Wie wird grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung bezahlt?? Brigitte van der Zanden Healthacross, 14 Dezember 2010 Einleitung Directive Grenzüberschreitende Strömen Wie wird das bezahlt? Herausforderungen

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Structuring Clinical Workflows for Diabetes Care An Overview of the OntoHealth Approach

Structuring Clinical Workflows for Diabetes Care An Overview of the OntoHealth Approach Structuring Clinical Workflows for Diabetes Care An Overview of the OntoHealth Approach Marco Schweitzer N. Lasierra, S. Oberbichler, I. Toma, A. Fensel, A. Hoerbst Research Division for ehealth and Telemedicine,

Mehr

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software.

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software. Normung von Software in der Medizin Übersicht Vorstellung der DKE Vorstellung der Normungsgremien Normen im Bereich Software Zukunftstrends 20.09.2013/1 Vorstellung der DKE Gemeinnütziger Verband ohne

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

ehealth in Österreich Aktuelle Entwicklungen

ehealth in Österreich Aktuelle Entwicklungen ehealth in Österreich Aktuelle Entwicklungen Karl P. Pfeiffer *) Dept. f. Med. Statistik, Informatik und Gesundheitsökonomie Med. Universität Innsbruck *) Leiter des AK1 der österreichischen ehealth Initiative

Mehr

ISO 5500x-Normenfamilie

ISO 5500x-Normenfamilie ISO 5500x-Normenfamilie 5 Fakten zur ISO 5500x-Normenfamilie ISO 55000 - Overview, principles and terminology ISO 55001 - Requirements ISO 55002 - Guidelines on the application of ISO 55001 Generelles

Mehr

Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013

Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013 Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013 VKU-Infotag: Anforderungen an die IT-Sicherheit (c) 2013 SAMA PARTNERS Business Solutions Vorstellung Olaf Bormann Senior-Consultant Informationssicherheit Projekterfahrung:

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 350 Ein konzeptioneller Business-Intelligence-Ansatz zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Mehr

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung Einleitung und Motivation Medizinische IT-Anwendungssysteme komplexe hoch funktionale Systeme Basisfunktionen

Mehr

Umsichtig planen, robust bauen

Umsichtig planen, robust bauen Umsichtig planen, robust bauen iks Thementag Mehr Softwarequalität Best practices für alle Entwicklungsphasen 19.06.2012 Autor: Christoph Schmidt-Casdorff Agenda Softwarearchitektur Architekturkonformität

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process Rational Unified Process Version 4.0 Version 4.1 Version 5.1 Version 5.5 Version 2000 Version 2001 1996 1997 1998 1999 2000 2001 Rational Approach Objectory Process OMT Booch SQA Test Process Requirements

Mehr

Elektronische Gesundheitsakten im Zeichen der elektronischen Gesundheitskarte. Dr. Frank Warda, Köln

Elektronische Gesundheitsakten im Zeichen der elektronischen Gesundheitskarte. Dr. Frank Warda, Köln Elektronische Gesundheitsakten im Zeichen der elektronischen Gesundheitskarte Dr. Frank Warda, Köln Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information Definition 1 Eine elektronische Gesundheitskarte

Mehr

Informationssysteme im Gesundheitswesen. Institut für Medizinische Informatik

Informationssysteme im Gesundheitswesen. Institut für Medizinische Informatik Informationssysteme im Gesundheitswesen Institut für Medizinische Informatik Informationssysteme im Gesundheitswesen Organisatorisches Organisatorisches Vertiefungsmodul für Wirtschaftsinformatikstudenten

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 1 Gliederung Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 2 Rational Unified

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

Wie lässt sich Datenqualität messen?

Wie lässt sich Datenqualität messen? Wie lässt sich Datenqualität messen? Eine Leitline der Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze M. Nonnemacher, D. Weiland, J. Stausberg Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie

Mehr

Persönliche, einrichtungsübergreifende, elektronische Patientenakten (PEPA) Vision, Architektur und Herausforderungen an die digitale Archivierung

Persönliche, einrichtungsübergreifende, elektronische Patientenakten (PEPA) Vision, Architektur und Herausforderungen an die digitale Archivierung Persönliche, einrichtungsübergreifende, elektronische Patientenakten (PEPA) Vision, Architektur und Herausforderungen an die digitale Archivierung Archivtage Heidelberg, Dezember 2015 Dr. Oliver Heinze

Mehr

Transinstitutionelle Informationssystem-Architekturen in vernetzten kooperativen Versorgungsformen des Gesundheitswesens

Transinstitutionelle Informationssystem-Architekturen in vernetzten kooperativen Versorgungsformen des Gesundheitswesens Technische Universität Braunschweig Transinstitutionelle Informationssystem-Architekturen in vernetzten kooperativen Versorgungsformen des Gesundheitswesens Von Universität Carolo-Wilhelmina zu zur Erlangung

Mehr

2 Begriffliche und theoretische Grundlagen... 9

2 Begriffliche und theoretische Grundlagen... 9 Inhaltsverzeichnis Geleitwort... V Vorwort... VII Zusammenfassung... IX Inhaltsverzeichnis... XI Abbildungsverzeichnis... XVII Tabellenverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XXIII 1 Einführung...

Mehr

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Nils-Peter Koch, Dirk Schreiber IT-Management in KMU Eine praxisnahe Darstellung am Beispiel des Eskalationsmanagements eines IT-Systemhauses

Mehr

Projekt zur Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von Leitlinien zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern

Projekt zur Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von Leitlinien zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern Projekt zur Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von Leitlinien zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern gefördert durch die Indikatoren von Datenqualität Michael Nonnemacher

Mehr

Computer Assisted Audit Techniques and Tools in der Wirtschaftsprüfung. Bachelorarbeit

Computer Assisted Audit Techniques and Tools in der Wirtschaftsprüfung. Bachelorarbeit Computer Assisted Audit Techniques and Tools in der Wirtschaftsprüfung Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Anforderungen an eine Telematik-Rahmenarchitektur aus Sicht der Standardisierung

Anforderungen an eine Telematik-Rahmenarchitektur aus Sicht der Standardisierung ATG-Forum 2002 Telematik-Rahmenarchitektur Anforderungen an eine Telematik-Rahmenarchitektur aus Sicht der Standardisierung Erwin Bartels Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin Deutsches Zentrum für Luft-

Mehr

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben AM BEISPIEL HOLZVERARBEITENDER UNTERNEHMEN VERFASSERIN Katharina Rodharth DIPLOMARBEITSBETREUUNG Hon. Prof. Dkfm. Dr. Rainer

Mehr

Kernstandards für das Smart Grid aus dem Technical Committee IEC TC 57. Dr.-Ing. Mathias Uslar, OFFIS

Kernstandards für das Smart Grid aus dem Technical Committee IEC TC 57. Dr.-Ing. Mathias Uslar, OFFIS Kernstandards für das Smart Grid aus dem Technical Committee IEC TC 57 Dr.-Ing. Mathias Uslar, OFFIS Vision: Smart Grid Quelle:EU SG ETP National Institute for Standards and Technology (USA): The term

Mehr

Aufgabe 1: Beschreibung des Forschungsgebietes der Wirtschaftsinformatik

Aufgabe 1: Beschreibung des Forschungsgebietes der Wirtschaftsinformatik Übungsblatt 01 / 2011 Datum: 5. Mai 2011 Aufgabe 1: Beschreibung des Forschungsgebietes der Wirtschaftsinformatik Beschreiben Sie das Lehr- und Forschungsgebiet der Wirtschaftsinformatik und zeigen Sie

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

PEG Kompetenzzentrum Public Management und E-Government

PEG Kompetenzzentrum Public Management und E-Government Berner University Fachhochschule of Applied Sciences Bern Competence Center Public Management & E-Government PEG Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von IT Governance und IT Service Management im Krankenhaus

Mehr

Methodische und konzeptionelle Hinweise zur Entwicklung einer IVS-Rahmenarchitektur Straße für Deutschland

Methodische und konzeptionelle Hinweise zur Entwicklung einer IVS-Rahmenarchitektur Straße für Deutschland Methodische und konzeptionelle Hinweise zur Entwicklung einer IVS-Rahmenarchitektur Straße für Deutschland Ergänzende Anlagen Fachbereich Bauingenieurwesen und Geodäsie Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrstechnik

Mehr

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust Dynamische Rollen Dreh- und Angelpunkt von perbit.insight ist ein intuitiv bedienbares HR Solution Center. Hier stehen alle personalwirtschaftlichen Anwendungen zusammengeführt unter einer einheitlichen

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

Software als Medizinprodukt

Software als Medizinprodukt Software als Medizinprodukt DI Dr. Gerhard Wrodnigg, MSc. TÜV AUSTRIA SERVICES Software als Medizinprodukt Wann ist Software ein Medizinprodukt? Änderung der RL 93/42/EWG durch 2007/47/EG Qualification

Mehr

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Security Patterns Benny Clauss Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Gliederung Pattern Was ist das? Warum Security Pattern? Security Pattern Aufbau Security Pattern Alternative Beispiel Patternsysteme

Mehr

METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN

METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN FORSTLICHE SCHRIFTENREI E UNIVERSITÄT FÜR ODENKULTUR, WIEN Band 19 HARALD VACIK METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN ÖSTERR. GES. F. WALDÖKOSYSTEMFORSCHUNG

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr