Kosteneffizienz durch Innovation von Integrationsinfrastruktur. Wo liegen die Potenziale?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kosteneffizienz durch Innovation von Integrationsinfrastruktur. Wo liegen die Potenziale?"

Transkript

1 Kosteneffizienz durch Innovation von Integrationsinfrastruktur. Wo liegen die Potenziale? Stefan Kohlmann SOA Architect Autoren: Martin Landua Principal Architect Christian Cohnen Senior Managing Consultant Erschienen im: August 2012

2 Inhalt 1 Abstract Einleitung Handlungsfelder zur Effizienzsteigerung Das Interesse an Integrationslösungen ist ungebrochen Schlüsseltechnologien zur Modernisierung der Integrationsinfrastruktur Der Enterprise Service Bus als Fundament der Integrationsinfrastruktur Automatisierte Steuerung von Geschäftsprozessen Ausgangspunkte für die Modernisierung der Infrastruktur Initiale Einführung einer Integrationsinfrastruktur Optimierung und Ausbau bestehender Integrationsinfrastrukturen Neue Versionen der Integrationsinfrastruktur von Produktherstellern In welchen Fällen bringt eine neue Infrastruktur wenig Nutzen Innovationsprojekte und der Fachbereich NTT DATA Praxisbeispiel einer erfolgreichen Prozessautomatisierung NTT DATA Praxiserfahrungen mit Integrationsinfrastrukturen Integrationsinfrastrukturen führender Produkthersteller Oracle SOA Suite 11g Die TIBCO Integrationsplattform Open Source Lösungen als Bausteine moderner Integrationsinfrastrukturen Neue Geschäftsmodelle erleichtern den produktiven Einsatz FuseSource camunda fox BPM-Plattform Wie wählt man die passenden Integrationskomponenten aus? Cloud Computing und Integrationsarchitekturen Cloud Computing im Unternehmen Cloud Computing und Integrationsinfrastrukturen Fazit NTT DATA Projektbeispiele Über NTT DATA Deutschland NTT DATA Deutschland 1 / 28

3 1 Abstract Dieses Whitepaper zeigt auf, welche Potentiale in der Erneuerung der Integrationsinfrastruktur liegen. Es bietet eine Entscheidungshilfe für die Strategie zur Auswahl einer geeigneten Kommunikationsinfrastruktur. Ein weiteres Augenmerk gilt der Abwägung zwischen Open-Source- Komponenten und der Lösungen von Produktherstellern. Der Hype um das Architekturprinzip der Service-orientierten Architekturen (SOA) ist längst vorbei. Die Lessons learned sind in Best Practices umgesetzt worden. Was bleibt ist die Frage Wo liegen weitere Potenziale?. Abbildung 1: Kosteneffizienz durch Innovation der Integrationsinfrastruktur Unbestritten ist, dass eine Auflösung der oftmals noch häufig anzutreffenden direkten Kopplungen durch einen Enterprise Service Bus (ESB) ein wichtiger erster Schritt ist, um den Weg für das Business-Prozess-Management frei zu machen. BPM Engines zur Abarbeitung und Automatisierung von Geschäftsprozessen haben an Reife gewonnen. Kennzahlen, die bei der Ausführung automatisierter Geschäftsprozesse ermittelt werden, können komfortabel und aktuell mit Hilfe von Business Activity Monitoring ausgewertet werden. NTT DATA Deutschland 2 / 28

4 Es gibt unterschiedliche Ausgangssituationen für die Erneuerung von Integrationsinfrastrukturen, die verschiedene Potenziale bergen: Das Geschäftsfeld befindet sich in regem Wandel, die Systeme sind aber noch eng gekoppelt. In diesem Fall müssen abteilungsübergreifende Prozesse definiert und eine zukunftsträchtige Integrationsinfrastruktur mit lose gekoppelten Systemen aufgebaut werden. Ist eine Service-orientierte Architektur bereits vorhanden und die ersten Services erfolgreich produktiv gesetzt, gilt es weitere Optimierungspotentiale gemäß der Best-Practices von erfahrenen Spezialisten umzusetzen. Solche Potentiale bieten sich zum Beispiel in der Prozessautomatisierung, gemäß der Best-Practices von erfahrenen Spezialisten umzusetzen. Die während der Einführung der ersten Service-orientierten Systeme eingesetzten Integrationskomponenten sind nicht mehr State-of-the-art und müssen ersetzt werden. Hier stellt sich zwangsläufig die Frage, in wie weit Open-Source-Komponenten verwendet werden können. Allen diesen Potenzialen gemeinsam ist die Fokussierung auf entkoppelte Systeme und darauf aufbauend die Geschäftsprozessautomatisierung. Sind die ersten Geschäftsprozesse automatisiert, liefern Statistikdaten aus den ausgeführten Instanzen die Grundlage für eine Geschäftsprozessoptimierung durch den Fachbereich. Einhergehend mit dieser Strategie ist die Auswahl einer zukunftssicheren und in die Unternehmenslandschaft passenden Infrastruktur ein entscheidender Erfolgsfaktor. Wenn es um die Kosten bei der Erneuerung einer Integrationsinfrastruktur geht, darf der Ausblick auf das Thema Cloud Computing nicht fehlen. Gilt es große CRM- oder ERP-Systeme einzuführen, sind nicht nur die Kosten für die Entwicklung und Einführung dieser Systeme zu sehen, sondern vor allem auch die Kosten pro Anwender im laufenden Betrieb. Cloud Computing, das sich, im Gegensatz zu reinen On-Demand-Lösungen nicht auf die Virtualisierung bestimmter Anwendungen (z.b. CRM) beschränkt, sondern die IT-Infrastruktur selbst skalierbar macht, verspricht Kosten pro Nutzer und Jahr, die mit reinen On-Demand-Lösungen, auch als Software as a Service, (SaaS) bezeichnet, nicht erreichbar sind. Cloud Computing verspricht durch seine flexible, skalierbare IT-Infrastruktur eine sehr schnelle Anpassung an veränderte Marktsituationen. Der Hebel für die Kosteneffizienz lässt sich bei der Infrastruktur und beim Betrieb der Systeme ansetzen. Bei unternehmenskritischen Daten und Anwendungen ist die Auswahl der richtigen Cloud- Strategie ein sehr sensibles Thema. Neben der Verfügbarkeit der Anwendungen sind insbesondere der Datenschutz und die Datensicherheit als Auswahlkriterien relevant. Dafür bieten heute die großen Anbieter von Cloud-Diensten ein ganzes Spektrum an Lösungen, wie z.b. die private Cloud und Platform as a Service (PaaS) an, die auf die aktuellen Bedürfnisse des Marktes zugeschnitten sind. Ein Ausblick auf die Potenziale, die sich aus der Auslagerung der Infrastruktur in eine Cloud- Lösung ergeben, rundet dieses White Paper ab. NTT DATA Deutschland 3 / 28

5 2 Einleitung Klassische IT-Integrationsinfrastrukturen haben einen großen Beitrag zur Entkopplung von IT- Systemen geleistet - und sie besser betreibbar, wartbar und erweiterbar gemacht. Dennoch ist die Komplexität solcher Landschaften groß. Die Entkopplung der IT-Systeme ist nach wie vor nicht weit genug fortgeschritten, vor allem durch die vielen Punkt-zu-Punkt-Verbindungen und unterschiedlichen Transportmechanismen. Die Kosten für die Weiterentwicklung, Wartung und den Betrieb bestehender Systeme steigen mit jeder weiteren Anforderung an diese. Jedes neu in die Systemlandschaft zu integrierende System erhöht die Komplexität bei Rollout und Betrieb des Gesamtsystems. Die vielen direkten Punkt zu Punkt Verbindungen fordern hier ihren Tribut. In einem sich ständig wandelnden Geschäftsumfeld mit Produktinnovationen und Unternehmenszusammenschlüssen ist die von den Fachbereichen benötigte Flexibilität der IT-Systeme oftmals noch nicht gegeben. Viele Management-Initiativen, die die Effektivität und Effizienz im Unternehmen steigern sollen, werden von der bestehenden IT-Landschaft noch nicht in vollem Umfang unterstützt. Potentiale liegen darin, Tätigkeiten zu steuern, die sich am Fachprozess orientieren und in der Automatisierung von monotonen manuellen Tätigkeiten: Sie sind noch häufig ungenutzt. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, eine Renovierung der Integrationsinfrastruktur anzugehen. Die großen Produkthersteller bieten ein reichhaltiges Angebot an Integrationskomponenten, die in den letzten Jahren mit dem Bedarf in den Fachbereichen und IT-Abteilungen gereift sind. Die Open Source Community bietet ebenfalls ein weitgefächertes Spektrum an Integrationslösungen, die sich schon lange im produktiven Einsatz bewährt haben. 2.1 Handlungsfelder zur Effizienzsteigerung Im Fokus vieler Projekte bei Enterprise-Systemen steht die Steigerung von Effektivität und Effizienz. Eine moderne Integrationsinfrastruktur leistet einen entscheidenden Beitrag dazu: Time To Market Wenn es um Time To Market geht, dann ist die Flexibilität und Standardisierung von IT- Lösungen gefragt. Die Wiederverwendung von Funktionalitäten in Form standardisierter Prozesse in einer BPM-Infrastruktur und Services in Form fachlicher Objekte in einem ESB verringert den Aufwand, neue Geschäftsideen umzusetzen. Transparenz Die Transparenz der Abläufe und Bearbeitungsdauer von Aktivitäten und Prozessschritten ist die Grundlage, um Geschäftsprozesse zu optimieren. Die von einer Business Prozess Engine gesteuerten Aktivitäten liefern die Datengrundlage für Geschäftsprozess relevante KPIs. Das Business Activity Monitoring und damit die Sicht auf die Geschäftsprozessabläufe in Echtzeit (Realtime) erlaubt eine sehr schnelle Reaktion auf rege Veränderungen im Geschäftsfeld. Qualität Unter Qualitätsgesichtspunkten sollen Fehler vermieden werden und die Datenkonsistenz gesichert sein. Interne und externe Service Level Agreements (SLA) einzuhalten ist Voraussetzung für die Qualität der erbrachten Dienstleistungen. Fehler können durch Automatisierung der Geschäftsprozesse in BPM-Infrastrukturen vermieden werden. Durch das Monitoring auf Service-Ebene und die Echtzeitüberwachung der Service- Infrastruktur ist die Einhaltung von SLAs überprüfbar. NTT DATA Deutschland 4 / 28

6 Automatisierung Gelingt es - durch den Einsatz von BPM-Infrastrukturen - anspruchslose manuelle Tätigkeiten zu automatisieren, dann führt das zu einer Effizienzsteigerung in zweierlei Hinsicht. Mitarbeiter können anspruchsvollere und abwechslungsreichere Tätigkeiten übernehmen. Und durch die Automatisierung erreicht man ein gleichmäßig hohes Qualitätsniveau in optimaler Prozess-Durchlaufzeit. Value Chain Bei der Value Chain steht die nahtlose Einbindung von externen Lieferanten und Dienstleistern in die eigenen Geschäftsprozesse im Vordergrund. Hier spielen der Datenaustausch und standardisierte Services eine entscheidende Rolle. Bei dieser Einbindung gilt es, einen hohen Automatisierungsgrad unter Einhaltung der vereinbarten Qualitäts- und Durchsatzziele (SLA-Überwachung) zu erreichen. Eine ESB-Infrastruktur spielt hier ihre Vorteile aus. Diese Optimierungspotentiale lassen sich mit einer modernen Integrationsinfrastruktur, die auf geeigneten, aufeinander aufbauenden Komponenten beruht, voll ausschöpfen. 2.2 Das Interesse an Integrationslösungen ist ungebrochen Das Interesse an Infrastrukturkomponenten zur Entkopplung der IT-Systeme (Enterprise Service Bus) und zur Business-Prozess-Automatisierung (BPM Engines) ist nach wie vor ungebrochen. Aktuelle Studien z.b. The Forrester Wave : Enterprise Service Bus, Q zeigen: Nur für 10% der befragten Enterprise Architekten und Manager aus dem Bereich der Anwendungsentwicklung sei das Thema Enterprise Service Bus in ihrem Unternehmen nicht interessant, bzw. sie haben sich mit der Frage, ob ein ESB in ihrem Unternehmen relevant sein könnte, noch gar nicht auseinandergesetzt haben. Etwa ein Drittel der Befragten gab jedoch an, einen ESB im Einsatz zu haben und derzeit dabei zu sein, diesen zu erweitern oder zu erneuern. Interessant ist auch die Aussage, wofür der ESB in den Unternehmen eingesetzt wird. Ein wichtiges Einsatzgebiet des ESB ist demnach das Routing und Messaging sowie die Datentransformation (jeweils über 90% der Nennungen). Das ist nicht verwunderlich, da dies die zentralen Disziplinen eines ESB sind. Nur etwas mehr als ein Drittel der Befragten (35%) gab an, den ESB zur Erstellung von Services zu verwenden. Noch geringer (28%) war der Anteil derjenigen, die den ESB für die Orchestrierung von Services verwenden. Dieses Ergebnis mag den Schluss nahelegen, dass die Erstellung und Orchestrierung von Services weniger wichtig ist und im SOA Hype überbewertet wurde. Das Gegenteil ist richtig. In der Bereitstellung und Orchestrierung von Services zur Wiederverwendung in unterschiedlichen Kontexten liegt ein wichtiges Potenzial zur Steigerung der Effektivität. Dieses Potenzial ist in weiten Teilen noch ungenutzt. 2.3 Schlüsseltechnologien zur Modernisierung der Integrationsinfrastruktur Eine moderne Integrationsinfrastruktur erreicht man klassischerweise durch eine auf mehrere Schichten verteilte Komponentenhierarchie, wie sie exemplarisch in Abbildung 2 dargestellt ist. NTT DATA Deutschland 5 / 28

7 Anwendungs- und Interaktionsschicht spezifische Benutzeroberflächen für unterschiedliche Zielgruppen Prozess Schicht / BPM Ablauffähige Geschäftsprozesse Service Schicht / ESB SAP Service ORACLE DB Service Sibel Service Host Service Lose Kopplung durch wiederverwendbare Services Backend Systeme Standardanwendungen und Datenbanken Abbildung 2: Komponenten einer Integrationsinfrastruktur Die Basiskomponenten dieser Integrationsinfrastruktur sind der Enterprise Service Bus (ESB) und ein System zur Steuerung und Automatisierung von Business Prozessen (BPM Engine) Der Enterprise Service Bus als Fundament der Integrationsinfrastruktur Das Fundament einer modernen Kommunikationsinfrastruktur ist nach wie vor ein ESB. Er bietet die Basis für automatisierte Business-Prozesse und den Zugriff auf aktuelle Unternehmensdaten aus unterschiedlichen Kontexten. Die wichtigsten Funktionalitätsbereiche des ESBs sind: Bereitstellung einer auf Standards basierenden Kommunikationsplattform für Service- Anbieter und Service-Nutzer Bereitstellung von Adaptoren zur nahtlosen Integration unterschiedlicher Ressourcen und Anwendungen Transformation und Anreicherung (enrichment) von Daten beim Datenaustausch zwischen Service-Anbieter und Service-Nutzer Von Nachrichteninhalten abhängige Weiterleitung von Daten (content based routing). Ein Enterprise Service Bus stellt in erster Linie eine Plattform zum Datenaustausch zwischen einem Service-Anbieter und Service-Nutzer zur Verfügung. Der Service-Nutzer muss hierbei den Service-Anbieter nicht direkt adressieren. Die Systeme sind also mit Hilfe des ESB nur lose gekoppelt. NTT DATA Deutschland 6 / 28

8 Diese lose Kopplung ist für die weitere IT-Strategie ein wichtiger Aspekt. Hierdurch wird der Austausch des Service-Anbieters ermöglicht, ohne die Service-Nutzer anzupassen. Ein weiteres wichtiges Merkmal eines ESB sind die zur Verfügung stehenden Adaptoren zur Integration fachlich und technologisch heterogener Systeme. Sie ermöglichen z.b. die Integration von Legacy Systemen in die neue Kommunikationsinfrastruktur, ohne dass die zugrunde liegenden Protokolle und Hostsysteme direkt adressiert werden müssen. Die Schnittstelle, die der ESB dem Service-Nutzer bietet, ist fachlich geprägt und muss nicht der Schnittstelle des Service-Anbieters entsprechen. Hier kommt eine weitere wesentliche Eigenschaft des ESB zum Tragen. Die Service-Anfragen werden vom ESB in das jeweilige Zielformat transformiert. Das erleichtert den Austausch der Service-Anbieter, da nur die Transformation vom fachlich geprägten internen Datenmodell zum Service-Anbieter angepasst werden muss. Ein ESB sollte auch die Möglichkeit der Datenanreicherung (Enrichment) bieten. Ein Service- Anbieter kann dann mit neuen Funktionalitäten ausgestattet werden, ohne dass die Service- Nutzer zusätzliche Daten bereitstellen müssen. Der Service-Nutzer muss also nicht im selben Release angepasst und ausgerollt werden, wie der Service-Anbieter. Das reduziert die Komplexität der Einführung neuer Funktionalität auf der Service-Anbieterseite erheblich. Die in der neuen Schnittstelle fehlenden Daten können vom ESB ermittelt und eingesteuert werden. Ist diese Anreicherung nicht möglich, so kann der ESB die Nachricht für den Aufrufer transparent an die vorherige Version des Services weiterleiten. Neue Services können aber die neuen Funktionalitäten bereits uneingeschränkt nutzen. Ein Integrationsszenario, das durch den Einsatz eines ESB vereinfacht wird, ist die Anbindung weiterer gleichartiger Dienstanbieter. Beispielsweise können beim Zusammenschluss von Unternehmen die bestehenden Systeme mit ähnlicher Funktionalität leichter integriert und zu einem späteren Zeitpunkt vereinheitlicht werden. Wird ein neuer Dienstanbieter in die Wertschöpfungskette integriert, so kann dieser leichter und ohne Anpassung der Konsumenten integriert werden, wenn die gewünschte Funktionalität schon in Form eines Services gekapselt ist. Der ESB ist die zentrale Stelle für den Service-Aufruf aus unterschiedlichen Anwendungen und Eingangskanälen. Deshalb können hier auch die für den Betrieb und die Überwachung des Systems notwendigen Daten für das Monitoring des Systems zentral ermittelt werden. Aus den hier ermittelten Daten lassen sich aggregierte Zahlen ermitteln, um die Einhaltung von SLAs zu überwachen Automatisierte Steuerung von Geschäftsprozessen Wie eingangs erwähnt, belegen aktuelle Studien das ungenutzte Potenzial bei der Service- Orchestrierung und der Automatisierung von Geschäftsprozessen. In den SOA- Reifegradmodellen (SOA Maturity Models z.b. in steht die automatisierte Steuerung von Geschäftsprozessen an oberster Stelle. Das bedeutet, dass erst durch automatisierte Geschäftsprozesse der Nutzen einer Service-orientierten Architektur voll ausgeschöpft wird und damit das Unternehmen einen hohen SOA-Reifegrad erreicht. Automatisierte Geschäftsprozesse leisten ihren Beitrag zu effizienteren Unternehmen in vielfacher Weise: Geschäftsregeln und Prozesse werden direkt in ausführbare Software abgebildet. Dadurch ist sichergestellt, dass alle Fälle gleichartig in optimaler Geschwindigkeit und Qualität ausgeführt werden. NTT DATA Deutschland 7 / 28

9 Durch eine Teilautomatisierung und eine zielgerichtete Prozesssteuerung kann die Auslastung der Mitarbeiter optimiert werden. Das steigert die Qualität des Gesamtprozesses in mehrfacher Weise. Die Mitarbeiter werden von einfachen manuellen Tätigkeiten entlastet und können sich damit auf anspruchsvollere, nicht automatisierbare Tätigkeiten und Sonderfälle konzentrieren. Durch Fristüberwachung und Eskalationsmechanismen ist sichergestellt, dass vereinbarte Qualitäts- und Durchsatzziele erreicht werden. Engpässe werden frühzeitig erkannt und es kann den zugrunde liegenden Ursachen schnell gegengesteuert werden. Außerdem können rechtzeitig Maßnahmen zur Kompensation der Verzögerung eingeleitet werden. Die Automatisierung von Geschäftsprozessen ist auch die Grundlage für Business Activity Monitoring (BAM). Die KPIs können an geeigneter Stelle direkt ermittelt werden. Die Auswertung der Prozessdurchlaufzeiten und der ermittelten Kennzahlen bieten die Grundlage für eine Geschäftsprozessoptimierung. Ein automatisierter Geschäftsprozess baut auf Services auf, die von einem ESB bereitgestellt werden. Da die einzelnen Prozessinstanzen, und damit die Aufrufketten der Service-Aufrufe, anhand von fachlichen Schlüsseln ermittelt werden können, wird der fachliche Support in einer komplexen Systemlandschaft vereinfacht. Um den Zugriff auf Service-Instanzen über den fachlichen Schlüssel und technische IDs zu ermöglichen, muss diese Anforderung schon bei der Modellierung der Services berücksichtigt werden. Mit Hilfe von Modellierungskonventionen wird dafür gesorgt, dass alle Services ein standardisiertes Format bezüglich der Schnittstellen und Protokollierung haben. Zur Automatisierung von Geschäftsprozessen eignen sich unterschiedlichen Technologien die miteinander verwandt, technologisch aber unterschiedlich ausgeprägt sind und den folgenden Abschnitten kurz charakterisiert werden Service Orchestrierung Das Architektur-Paradigma von Service-orientierten Architekturen fand auch deshalb eine breite Unterstützung bei den Enterprise-Architekten, weil die einzelnen Services zu höherwertigen Services und Teilprozessen zusammengesetzt werden können. Die bei dieser Orchestrierung entstandenen Services sind selbst wieder als Services in anderen Kontexten nutzbar. Die XML basierende Programmiersprache, die hier Verwendung findet ist Business Process Execution Language (BPEL). BPEL unterstützt in besonderem Maße die Orchestrierung von Webservices. Der so orchestrierte Service bietet wiederum eine Webservice-Schnittstelle. Mit Hilfe von asynchronen Service-Aufrufen sind auch lang laufende Services modellierbar. Durch die später erfolgte Standardisierung der Schnittstelle zur manuellen Bearbeitung (WS- HumanTask, BPEL4People, ) steht das Handwerkszeug zur Integration von manuellen Aktivitäten als Teilschritt eines Services zur Verfügung und somit ist die Brücke zum ausführbaren Prozess geschlagen BPM Engines unterstützen die Automatisierung von Fachprozessen Wesentlich für die Automatisierung und zielgerichteten Steuerung von Geschäftsprozessen sind aber die BPM Engines (Business Process Management Engines). Die Geschäftsprozesse sind in einer Granularität modelliert, die maßgeblich vom fachlichen Geschäftsprozess geprägt ist. Als Modellierungssprache wird oftmals die unter Business-Analysten und Prozessverantwortlichen häufig eingesetzte Business Process Modelling Notation (BPMN) verwendet. Zumeist können die zugrunde liegenden BPM Engines BPMN direkt interpretieren. Die so modellierten Prozesse sind konzeptionell auf lang laufende Instanzen mit Benutzerinteraktion ausgelegt. Die in der Welt der Business-Prozess-Automatisierung klassischen Funktionalitäten wie 4-Augen NTT DATA Deutschland 8 / 28

10 Prinzip, Weiterleitung und Wiedervorlage von Fällen sowie die Eskalation von nicht fristgerecht abgearbeiteten Fällen sind eine Domäne der BPM Engines. Die bei der Modellierung von Geschäftsprozessen gewählte Granularität ist oftmals so gewählt, dass sich die Ableitung wesentlicher Kennzahlen direkt aus den Modellen ergibt. Dabei sollte nicht davon ausgegangen werden, dass jedes BPMN-Modell auf jeder BPMN- Engine gleichermaßen ausgeführt werden kann. Die BPMN-Sprache geht zwar genau auf die Business-Prozessmodellierung ein, ist aber relativ unspezifisch bezüglich deren Implementierung. Das führt zu einem gewissen Maß an Abhängigkeit zur ausgewählten BPMN-Engine. Weiterhin ist die technische Ausführungssicht auf einen Business-Prozess üblicherweise eine ganz andere Sicht auf den Prozess, als die rein fachliche Sicht. Das führt dazu, dass das fachliche BPMN-Modell von SOA-Architekten um technische Belange erweitert werden muss. Um diese beiden Sichten synchron zu halten, ist ein gewisser Aufwand notwendig. Hersteller von BPMN-Modellierungswerkzeugen haben das Problem erkannt und bieten hierzu bereits unterschiedliche Lösungen an, deren Praxistauglichkeit sich aber erst in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich zeigen muss. 2.4 Ausgangspunkte für die Modernisierung der Infrastruktur Aus IT-technischer Sicht sind die Gründe für eine erneuerte Integrationsinfrastruktur vielfältig. Die wichtigsten Gründe sind Die initiale Einführung einer Integrationsinfrastruktur Die Optimierung und der Ausbau bestehender Integrationsinfrastrukturen Die Migration auf eine neue Version der Integrationsinfrastruktur Die folgenden Abschnitte beschreiben für diese Gründe die jeweiligen Ausgangssituationen, Ziele und Herausforderungen Initiale Einführung einer Integrationsinfrastruktur Wenn sich das Geschäftsfeld in regem Wandel befindet, aber die IT-Systeme noch eng gekoppelt sind, ist jetzt der richtige Zeitpunkt um eine neue Integrationsinfrastruktur einzuführen. Oftmals werden Daten redundant gehalten und die Weiterentwicklung und der Betrieb der Bestandssoftware verschlingen einen großen Teil des IT-Budgets. In dieser Situation hat man große Freiheiten und kann von den Best-Practices am Markt profitieren. Allerdings sind hier auch die größten finanziellen, technologischen und organisatorischen Herausforderungen zu meistern. Das Ziel bei diesem Szenario ist, eine zukunftsträchtige IT Architektur aufzubauen und die zur Unternehmenskultur passenden Integrationskomponenten auszuwählen. Wenn die anwendungs- und abteilungsübergreifenden fachlichen Prozesse festgelegt sind, können die neuen Integrations- und Prozessautomatisierungskomponenten schrittweise eingeführt werden. Um dabei zielgerichtet zum Erfolg zu kommen, muss auf organisatorischer Seite das prozessorientierte Denken gefördert und das Silo -Denken abgebaut werden. Im Einsatz von modernen Integrationskomponenten erfahrene Experten müssen die richtige IT-Architektur konzipieren und die dafür passenden Integrationskomponenten eruieren Optimierung und Ausbau bestehender Integrationsinfrastrukturen Ist eine Integrationsinfrastruktur bereits erfolgreich im Einsatz und sind ausreichend positive Erfahrungen mit dieser Infrastruktur gesammelt, sind die Optimierung und Weiterentwicklung der Integrationsplattform die konsequenten nächsten Schritte. NTT DATA Deutschland 9 / 28

11 In der Praxis haben sich die Optimierungspotenziale im laufenden Betrieb einer Integrationsinfrastruktur schnell gezeigt. Das technische Monitoring der Integrationsinfrastruktur ist im Allgemeinen standardmäßig bereits umgesetzt. Damit der Betrieb die Fachbereiche noch besser proaktiv unterstützen kann, ist ein fachliches Monitoring wichtig. Für den Support der Fachbereiche in einer entkoppelten Systemumgebung ist aber auch die Verknüpfung von fachlichen Schlüsseln zu Prozess- und Service-Aufrufen notwendig. Damit der Betrieb über die zeitliche Abfolge und vor allem über die Ursache der konkreten Klärungsfälle auskunftsfähig ist, müssen alle mit diesem fachlichen Schlüssel im fachlichen Prozess ausgeführten Aktionen zentral abrufbar sein, ohne hierzu explizit alle beteiligten Systeme nach dem fachlichen Schlüssel durchsuchen zu müssen. Nicht nur der Betrieb der Integrationsinfrastruktur bietet Optimierungspotential. Die bestehende Integrationsinfrastruktur bietet die Basis für die Steuerung und Optimierung von Geschäftsprozessen. Das fachliche Monitoring kann auf Geschäftsprozessebene ausgebaut werden und ist somit die Grundlage für eine Schwachstellenanalyse im Geschäftsprozessablauf Neue Versionen der Integrationsinfrastruktur von Produktherstellern Die führenden Hersteller von Integrationsinfrastruktur-Komponenten erneuern ihre Produktpalette kontinuierlich. Neue Releases der Produkthersteller versprechen zusätzliches Potential. Spätestens wenn die Supportverträge der Basis-Software auslaufen, muss eine Migration eingeplant werden. IT-Abteilungen, die Service-orientierte Infrastrukturkomponenten schon jahrelang erfolgreich produktiv einsetzen, stehen jetzt vor der Fragestellung, wann sie auf neue Versionen der Produkthersteller aktualisieren sollen. Bei der Frage, ob Open Source Software eine Alternative zu den angestammten Produkten der großen Hersteller sein kann, spielt neben den Kosten für Software-Lizenzen und Wartung auch der Migrationsaufwand eine nicht zu unterschätzende Rolle. Je leichter die Migration bestehender Services auf eine neue Integrationsinfrastruktur ist, desto leichter fällt die Entscheidung für das neue Release der Produkthersteller. Umgekehrt gilt auch, dass für den Fall, dass die Migration auf ein neues Release große Probleme bereitet, der Umstieg auf Open Source Lösungen eine ernstzunehmende Alternative darstellt. Positiv ist, dass die möglichen Optionen für die Auswahl der Komponenten für zukünftige Integrationsinfrastruktur mannigfaltiger geworden sind. Um die Optionen zu bewerten, sind Experten gefragt, die sowohl die Lösungen führender Produkthersteller als auch die Lösungen der vielversprechendsten Open-Source-Projekte beherrschen. Mit deren Hilfe gilt es einen Auswahlkatalog zu definieren, der sicherstellt, dass die Zielplattform tatsächlich zum Unternehmen passt. Hierbei ist nicht nur der finanzielle Aspekt zu betrachten, sondern vor allem auch die Unternehmensphilosophie und mittel- und langfristige IT-Strategie des Unternehmens. Unabhängig von der Auswahl der Komponenten muss sich die neue Integrationslösung nahtlos in die bestehende Systemlandschaft integrieren. Ist eine Migration notwendig, so ist das ein Projekt mit besonderen Herausforderungen, für die es praxiserprobte Lösungen für unternehmenskritische Migrationsprojekte gibt. Ein tragfähiges und erprobtes Migrationskonzept ist hierfür aber unabdingbar In welchen Fällen bringt eine neue Infrastruktur wenig Nutzen Die Einführung einer modernen Integrationsinfrastruktur ist nicht immer notwendig oder gar sinnvoll. Geht es darum, Daten nahezu in Echtzeit zu übertragen, dann wird man die Systeme nicht über eine zusätzliche Integrationskomponente entkoppeln. Hier sind enge, hochperformante Kopplungen gefragt. NTT DATA Deutschland 10 / 28

12 Beispiele für solche Systeme, die aus Performance-Gründen eng gekoppelt sind, gibt es viele. Im Telekommunikations-Bereich ist das beispielsweise die Verarbeitung von Verbrauchsdaten wie Call Data Records. Aber auch die Stammdatensynchronisation in größerem Umfang ist nicht unbedingt ein Kandidat für eine prozessgesteuerte Automatisierung. Wenn es nur darum geht, Änderungen an Stammdaten in andere Systeme zu verteilen, ist eine Prozesssteuerung sicher machbar und auch schon erfolgreich umgesetzt. Problematisch wird dieser Weg, wenn es um die erstmalige Übertragung der Stammdaten geht. Auch die häufig notwendige Batch-gesteuerte Aktualisierung der Stammdaten, z.b. bei Einführung der internationalen Bankkontonummer (IBAN) ist kein Kandidat für eine Prozess-gesteuerte Übertragung. Es handelt sich bei diesen Beispielen um einmalige Aktionen in großen Datenbeständen. Der Kommunikationsoverhead ist in diesen Fällen viel zu hoch, so dass die Daten nicht in einem ausreichenden Zeitfenster aktualisiert werden können. Für Datenbank-basierte Stammdatensynchronisationen eignen sich performance-optimierte Datenbankmechanismen - z.b. Bacht gesteuerte SQL Loader oder einfache Update-Skripts - deutlich besser. Für eine Massendatenverarbeitung ist der Verarbeitungsaufwand pro Datensatz einfach zu hoch. Klassische ETL (extract, transform, load) Verarbeitung wird durch SOA also nicht obsolet, vielmehr ist sie eine sinnvolle und notwendige Ergänzung zu Service-orientierten Architektur Innovationsprojekte und der Fachbereich Eine Modernisierung der Integrationsinfrastruktur ist immer dann sinnvoll, wenn bestehende Infrastrukturen den Anforderungen an eine moderne Enterprise-Architektur nicht mehr genügen. Wie so oft unterscheidet sich hier die IT-Sicht von der Sicht der Fachbereiche. Projekte, die die Modernisierung der Integrationsinfrastruktur zum Ziel haben, werden im Allgemeinen immer niedriger priorisiert, da der direkte Nutzen für die Fachbereiche nicht unmittelbar offensichtlich ist. Bei der Einführung eines Enterprise Service Busses wurden Kosten-/Nutzenanalysen durchgeführt. Die Nutzenseite fiel bei diesen Analysen oft zu positiv aus, da der Aufwand und die Lerneffekte für die Einführung einer modernen Integrationsinfrastruktur und für die Entwicklung und den Betrieb der Software unterschätzt wurden. Häufig wurde nach der Einführung eines ESB keine nachgelagerte Kosten-/Nutzenanalyse durchgeführt und so blieb der tatsächliche Nutzen für die Fachbereiche eine vage Hoffnung. Beim nächsten Schritt in Richtung Prozessautomatisierung ist es leichter, die Fachbereiche ins Boot zu holen. Der Nutzen lässt sich an Kennzahlen belegen, die den Fachbereichen einen direkten Vorteil bringen und die Verbesserungen unmittelbar zeigen. An diesen Kennzahlen kann der Projekterfolg direkt gemessen werden. 2.5 NTT DATA Praxisbeispiel einer erfolgreichen Prozessautomatisierung Oftmals werden ganze fachliche Prozesse weitgehend automatisiert, z.b. der Order Management Prozess. Dass eine Einführung von Service-orientierten Architekturen auch auf Abteilungsebene sinnvoll sein kann und Prozessoptimierung auch von Teilprozessen einen messbaren Vorteil für den Fachbereich bringen kann, zeigt das folgende Beispiel bei einem Telekommunikationsunternehmen. Eine Studie zu den Potentialen der Einführung einer SOA-Infrastruktur und ein engagierter Chef-Architekt gaben den Ausschlag zur Einführung eines BPM/ESB Systems. In einem ersten Schritt wurde ein Pilot-Service zur Provisionierung von Telefonanschlüssen eingeführt. NTT DATA Deutschland 11 / 28

13 ESB-Services und die Service-Orchestrierung wurden parallel umgesetzt. Obwohl in diesem ersten Schritt nur Services mit Fokus auf den Pilotprozess umgesetzt wurden, entstanden bereits einige wiederverwendbare Services. In einem zweiten Schritt wurde ein Prozess zur automatisierten Verarbeitung von Portierungsrückmeldungen automatisiert. Dieser konnte bereits auf die benötigten Basis-Services zugreifen, was den Implementierungsaufwand in diesem Fall bereits merklich reduzierte. Als KPI wurde die Prozentzahl der automatisiert verarbeiteten Portierungsrückmeldungen festgelegt und überwacht. Der Automatisierungsgrad lag anfangs bei knapp 80 %, was in etwa dem erwarteten Ergebnis entsprach. Die Bedingungen, die dazu führten, dass eine Rückmeldung nicht automatisch verarbeitet werden konnte, wurden mit Hilfe entsprechender Sensoren im ausführbaren Prozessmodell überwacht. Die Auswertung der Sensoren erfolgte aggregiert über Business Activity Monitoring. Das Monitoring wurde nicht über eine BAM-Oberfläche, sondern über dynamische Wiki-Seiten implementiert, da eine Korrelation dieser Information mit anderen Ereignissen und Datenquellen nicht notwendig war. Das Business Activity Monitoring zeigte deutlich, dass der überwiegende Teil der nicht automatisierbaren Fälle auf eine fachliche Bedingung zurückzuführen war. Die Bedingung besagte, dass kein IP-Serviceauftrag länger als 3 Monate offen sein darf. Das Portierungsdatum bei ca. 80 % der Fälle, die nicht automatisiert verarbeitet werden konnten, lag jedoch über 3 Monate in der Zukunft. Die manuelle Bearbeitung sah für diese Fälle vor, dass sie auf Wiedervorlage gelegt wurden und erst 10 Tage vor der tatsächlichen Portierung ein IP-Serviceauftrag eingestellt wurde. Das Optimierungspotenzial wurde dadurch umgesetzt, dass die Schnittstelle Richtung des CRM- Systems so ausgebaut wurde, dass für den Fall, dass das Portierungsdatum mehr als 3 Monate in Zukunft liegt, diese Portierungsaufträge automatisiert auf Wiedervorlage gelegt wurden. Der fachliche Prozess musste ebenfalls geringfügig angepasst werden. Das wurde durch den nun erzielten Automatisierungsgrad von mehr als 95 % mehr als wettgemacht. Auch der Betrieb der Service-orientierten Infrastruktur über eine Administrationsoberfläche und mit Hilfe von dynamischen Wiki-Seiten, die betriebliche Informationen aggregierten, wird sehr erleichtert. Durch das betriebliche Monitoring, das u.a. den aktuellen Durchsatz und die Statistik der letzten 30 Tage sowie die Anzahl der technischen Fehler visualisiert, können technische Probleme aktiv angegangen werden. Fälle, die über den Second-Level-Support zum SOA-Betrieb kommen, werden schnell bearbeitet, da die entsprechende Prozessinstanz über fachliche Schlüssel gefunden und der Ablauf der Instanz in der Administrationsoberfläche grafisch dargestellt wird. Mit einem Blick ist die Ursache für das Problem bei diesem Fall gefunden und aus der Position im Prozessablauf lassen sich leicht die notwendigen Folgeaktionen ableiten. NTT DATA Deutschland 12 / 28

14 3 NTT DATA Praxiserfahrungen mit Integrationsinfrastrukturen Ein detaillierter Überblick der auf den Markt befindlichen Suiten der führenden Produkthersteller und Open-Source-Projekte würde den Rahmen dieses Whitepapers bei weitem sprengen. Deshalb sind in den folgenden Kapiteln NTT-Data-Praxiserfahrungen mit BPM-/ESB-Systemen beschrieben, die aus erfolgreich bei unseren Kunden umgesetzten Projekten stammen. Bei diesen Erfahrungsberichten stehen nicht Funktionen der eingesetzten Systeme im Vordergrund, sondern der praktische Nutzen, der sich beim Einsatz der Systeme in NTT-Data-Projekten als besonders wertvoll gezeigt hat. Neben den wesentlichen Eigenschaften der Produkte führender Hersteller und vielversprechender Open-Source-Lösungen soll auch der richtige Weg zur Auswahl der passenden Software- Komponenten aufgezeigt werden. 3.1 Integrationsinfrastrukturen führender Produkthersteller Die Funktionalität und Charakteristiken von Integrationsinfrastrukturen führender Produkthersteller soll am Beispiel der Oracle SOA Suite 11g und TIBCO Active Matrix dargestellt werden. Diese Hersteller sind mit einem umfangreichen Portfolio an Integrationsinfrastrukturen am Markt vertreten und gehören mit ihrer Strategie in diesem Bereich zu den führenden Herstellern Oracle SOA Suite 11g Oracle war einer der ersten Produkthersteller, der 2006 mit einem kompletten Software-Paket für den Aufbau von Service-orientierten Architekturen auf den Markt kam. Neben der zu diesem Zeitpunkt schon bewährten BPEL Engine wurde ein Enterprise Service Bus und weitere wichtige Komponenten wie Business Rules, eine Service Registry und das Business Activity Monitoring Teil einer integrierten Suite. Die Software-Komponenten hatten unterschiedliche Herkunft und die Integration der Komponenten war nur rudimentär gegeben. Mit der Übernahme von BEA im Anfang 2008 kam unter anderem ein in Europa weit verbreiteter Application Server und ein moderner Enterprise Service Bus in das Produktportfolio von Oracle. Damit war die Grundlage für eine komplett neue SOA Suite gelegt. Oracle legt, wie die folgende Grafik zeigt, mit der SOA Suite ab der Version 11g großen Wert auf die Integration der einzelnen Komponenten. Das gilt für die Infrastruktur genauso, wie für die Entwicklung und den Betrieb der Infrastruktur. NTT DATA Deutschland 13 / 28

15 Abbildung 3: Oracle 11g Service Infrastructure (www.oracle.com) Oracle hat mit den neu hinzugekommenen Komponenten aus dem BEA Lager einen sehr mächtigen Softwarestack für Integrationsprojekte auf den Markt gebracht. Der Fokus bei der Oracle SOA Suite liegt nicht nur in der Integration der unterschiedlichen Komponenten, sondern auch in der durchgängigen Unterstützung des Architekturprinzips Service Component Architecture (SCA). Der zugrunde liegende Oracle Weblogic Server bietet eine enge Integration in Oracles Daten- Grid-Lösung Oracle Coherence zur Skalierung und Performance-Optimierung. Neue Integrationsumgebungen z.b. für Test und Produktion lassen sich einfach über parametrisierte Skripts innerhalb kürzester Zeit komplett neu aufsetzen. Das ist eine wichtige Voraussetzung für die Skalierbarkeit der Integrationsinfrastruktur. Das gilt im besonderen Maße auch für den Betrieb der Infrastruktur in einer Cloud. Für die Administration und das Monitoring der SOA Suite gibt es nur noch eine zentrale Konsole mit der Möglichkeit über Composite-Sensoren gezielt nach Instanzen zu einem frei definierbaren fachlichen Schlüssel zu suchen. Das erleichtert den 2nd Level Support der Anwendungen, die auf dieser Integrationsinfrastruktur laufen, erheblich. Das Fault Handling Framework erlaubt die aspektorientierte Konfiguration von Aktionen, die bei Auftreten von fachlichen oder technischen Fehlern ausgeführt werden sollen. Damit lassen sich flexible Fehlerbehandlungsmechanismen implementieren, die für einen unterbrechungsfreien Betrieb der Infrastruktur, auch im Fall der Nichtverfügbarkeit eines Backend-Systems, sorgen. Mit der Oracle SOA Suite sind seit der Version 11g zusätzliche Produkte wie z.b. Complex Event Processing, Business Rules und Business Activity Monitoring lizensiert. Wichtige funktionelle Erweiterungen sind der Metadata Service (MDS) für gemeinsam genutzte Artefakte (gecached im Applicationserver) und das Event Delivery Network zur Event-basierten Kommunikation. NTT DATA Deutschland 14 / 28

16 Aus Entwicklungssicht nicht zu unterschätzen ist das SCA-Testframework, das automatisierte Tests der Software-Artefakte für alle Testszenarien ermöglicht. Es ermöglicht Testfälle zu generieren, die für den Test nicht auf konsistente Daten in allen beteiligten Systemen angewiesen ist. Die Vielzahl der Komponenten in der Oracle SOA Suite 11g stellt aber auch eine große Herausforderung dar. Trotz der gelungenen Integration der Bausteine stellt der Umfang der Suite hohe Anforderungen an die Enterprise-Architektur sowie die Entwicklung und Betrieb der Software. Wer die Vorteile einer auf Services basierenden modernen Integrationsinfrastruktur vollumfänglich ausnutzen möchte, erhält alle Komponenten weitgehend integriert aus einer Hand. Für einen ersten Prototypen einer modernen Integrationsinfrastruktur ohne klare Strategie die lizensierten Komponenten sinnvoll einzusetzen, ist die von Oracle gelieferte Toolbox in vielen Fällen überdimensioniert. Für die erfolgreiche und zielgerichtete Einführung der Oracle SOA Suite macht sich die Unterstützung von Enterprise-Architekten, die die einzelnen Komponenten genau kennen, mehr als bezahlt Die TIBCO Integrationsplattform TIBCO ist seit 25 Jahren ein führender Software-Anbieter im Bereich Integrations-Middleware. Die Firma bietet aktuell eine sehr große Produktpalette an, die nicht nur Enterprise Application Integration oder Business Process Management umfasst. Durch Zukäufe wurde die Produktpalette in den letzten Jahren beispielsweise um das Master Data Management, Business Intelligence, Business Process Analysis, Pattern Matching und auch Cloud-Lösungen sinnvoll ergänzt. Hinzu kommen eigene Entwicklungen wie Memory-Grid-Technologie in Form von TIBCO ActiveSpaces und Enterprise Social Media mit TIBCO TIBBR. Auch im Bereich Complex Event Processing bietet TIBCO schon seit 2005 mit TIBCO Business Events eine erprobte Lösung. Abbildung 4: TIBCO ActiveMatrix Service Grid (http://www.tibco.com) TIBCO Software sehen wir sehr oft bei unseren Kunden im Finanz- und Telekommunikation Sektor, in beiden Branchen war TIBCO schon immer gut vertreten. Neben den Produkten bietet NTT DATA Deutschland 15 / 28

17 TIBCO zusätzliche vertikale Lösungen auf Basis der Standardprodukte an, die auf Anforderungen einzelner Branchen zugeschnitten sind. Soll eine Service-orientierte Integrationsinfrastruktur mit TIBCO Produkten realisiert werden, kann dies mittels des klassischen TIBCO Stack (TIBCO Runtime Agent, TIBCO RV /TIBCO EMS, TIBCO BusinessWorks) oder mit der neuen TIBCO Active Matrix Plattform realisiert werden. Je nach Anforderung können beide Ansätze erweitert werden, indem vorhandene Systeme mit TIBCO Adaptern angebunden werden. Die so aufgebaute Integrationsinfrastruktur kann jederzeit um Bussiness Process Management (BPM) und um Komponenten zur Unterstützung der SOA Governance ergänzt werden. TIBCO setzt mit der TIBCO Active Matrix 3.X Plattform ebenfalls auf den Service Component Architektur-Standard (SCA) für die Modellierung und Entwicklung von Komponenten. Die Laufzeitumgebung der Komponenten wird in einem OSGI Application Container bereitgestellt. Vorteil hierbei ist die Unterstützung von verschiedenen so genannten Implementation Types (IT). Dazu zählen bei der TIBCO Actvie Matrix Plattform auch.net, Java, C++ und TIBCO BusinessWorks. Das bedeutet für den Kunden, dass vorhandener Code egal ob in.net, Java oder C++ unverändert weiter verwendet werden kann und auf der TIBCO Integrationsinfrastruktur ausführbar ist. Die Plattform bietet für alle Komponenten Service-Virtualisierung und einen einheitlichen Deployment-Prozess. Sehr beliebt ist die Bereitstellung eines Communication Backbones auf Basis von TIBCO Messaging Middleware, um dezentrale Standorte robust, hochverfügbar und mit hohem Durchsatz anzubinden und darauf aufbauend einen Service- und/oder Event-basierten Integrationsbus bereitzustellen. Zudem geht der Trend bei Kunden mit Integrationsbus oft in Richtung Erweiterung der Architektur um Business Process Management (BPM). TIBCO bietet mit TIBCO iprocess und TIBCO AMX BPM zwei BPM-Systeme. TIBCO iprocess bewährt sich bei vielen Kunden schon seit Jahren und leistet sehr gute Dienste. TIBCO AMX BPM ist TIBCOs Next Generation BPM und wurde von TIBCO komplett neu entwickelt. Das System selbst läuft auf der TIBCO AMX 3.X Plattform, verwendet also die eigenen Konzepte und Laufzeitumgebungen. Daraus ergeben sich unter anderem die Vorteile, dass nun auch Services direkt aus dem BPM System aufgerufen werden können und Prozesse im BPM per Service-Aufruf startbar sind. TIBCO AMX BPM ist in Version 1.3 noch relativ neu und die Weiterentwicklung bleibt spannend. Auch für die TIBCO-Welt gilt, gute Entwickler und Consultants mit tiefen Produktkenntnissen sind für eine erfolgreiche Einführung von TIBCO-Systemen unabdingbar. 3.2 Open Source Lösungen als Bausteine moderner Integrationsinfrastrukturen Die Komponenten der Open-Source-Szene haben längst das Experimentierstadium verlassen und nähern sich funktional den Produkten der großen Produkthersteller an. Sie lassen sich schon jetzt problemlos in Hochverfügbarkeitssystemen betreiben. Es kann als weiterer Pluspunkt bei Open-Source-Komponenten gewertet werden, dass weitgehend anerkannte Standards und Schnittstellen zur Anwendung kommen. Wenn bei der Einführung neuer Integrationskomponenten oder bei der anstehenden Migration auch noch der Kostenfaktor mit ins Spiel kommt, kommen auch Open-Source-Software- Komponenten als Migrationskandidaten in Frage. Oft sind allerdings die Kosten für eine Open-Source-Lösung im Vergleich zu einem kommerziellen Produkt schwer zu beziffern. Die Lizenzkosten eines Produktherstellers stellen gewöhnlich eher eine Einstiegshürde dar, weil trotz Teststellung des kommerziellen Paketes zunächst die NTT DATA Deutschland 16 / 28

18 vertraglichen Bedingungen geklärt werden müssen, bevor man tief in die Entwicklung einsteigen kann. Bei Open-Source-Komponenten kann man sich dagegen leichter für oder gegen den Einsatz einer bestimmten Komponente entscheiden und so einmal getroffene Entscheidungen revidieren. Bei Open-Source-Lösungen muss man die Bausteine unterschiedlicher Open-Source-Projekte zu einer Integrationsinfrastruktur verbinden. Dafür ist in den IT-Abteilungen viel Eigeninitiative gefragt und die Bereitschaft, Verantwortung für die Softwareentwicklung und den Betrieb der Software zu übernehmen. Genau an dieser Stelle etablieren sich neue Open-Source- Geschäftsmodelle, die dazu beitragen, diese Lücke zu schließen. Zusätzlich ist es beim Einsatz von Open-Source-Lösungen ratsam, sich in den Communities der verwendeten Komponenten zu engagieren und deren Weiterentwicklung zu beobachten. Diese zusätzlichen Aufwände sind zu berücksichtigen, wenn es um den Vergleich mit Lizenzkosten kommerzieller Anbieter geht Neue Geschäftsmodelle erleichtern den produktiven Einsatz Wenn Unternehmen Open-Source-Lösungen einsetzen wollen, dann gibt es eine Reihe von Gründen, die immer wieder die Entscheidung für Open Source erschweren. Einerseits gilt es die lizenzrechtlichen Fragen zu klären. Andererseits ist der professionelle Support der Software für den produktiven Einsatz von Open-Source-Lösungen sicher zu stellen. Hier setzen neue Geschäftsmodelle im IT-Dienstleistungsbereich ein. Diese IT-Dienstleister bieten professionellen Support von Open-Source-Lösungen mit vereinbarten SLAs an. Oftmals werden eigene Releases voneinander abhängiger Open-Source-Projekte erstellt, die bereits auf Kompatibilität geprüft wurden. Damit werden die schnellen Release-Folgen im Open-Source- Bereich beherrschbar. Die IT-Dienstleister bieten Erweiterungen für die Open-Source-Komponenten an, die den Software Lifecycle mit diesen Lösungen unterstützen. Das beginnt bei grafischen Editoren zur Entwicklungsunterstützung über Lösungen für den Regressionstest bis hin zu spezialisierten Monitoring-Lösungen. Ein weiterer Aspekt ist, dass mitunter auch mehrere Anbieter Support für dieselben Open Source Stacks anbieten. Für den Einsatz im Unternehmen bietet das natürlich den Vorzug einer breiteren Auswahl und damit einer höheren Flexibilität und Investitionssicherheit. Bei manchen Vertretern dieser Dienstleister findet man auch eine Haftungsfreistellung vor lizenzrechtlichen Regressansprüchen für den Einsatz der Open-Source-Lösungen damit ist dann auch die notwendige Rechtssicherheit gegeben. Als Vertreter dieser Geschäftsmodelle sind hier exemplarisch FuseSource und camunda kurz dargestellt. FuseSource hat das Geschäftsmodell um Open-Source-Komponenten aus dem Apache-Lager für Integrationslösungen aufgebaut. camunda bietet mit camunda fox eine auf dem Open-Source-Projekt Activiti basierende BPM-Lösung an FuseSource FuseSource entstand, als das Unternehmen Progress Software 2010 seine Open-Source- Aktivitäten in eine separate Organisation auslagerte. Das zentrale Produkt von FuseSource ist der Fuse ESB. Er basiert auf Komponenten aus dem Apache ServiceMix ESB, dem Apache Camel Integrationsframework, dem OSGi Container Apache Felix, dem Apache ActiveMQ message broker und dem Apache CXF Webservices Framework. Das Ganze wird abgerundet durch eine integrierte Benutzeroberfläche basierend auf Eclipse. Des Weiteren befinden sich auch NTT DATA Deutschland 17 / 28

19 Komponenten zum technischen Monitoring, zum automatischen Deployment und zum Configuration Management im Paket. Abbildung 5: Der Fuse-ESB Tatsächlich enthält der Stack nicht nur die oben erwähnten Komponenten, sondern beruht intern auf einer weit größeren Anzahl von Open-Source-Bausteinen, und fügt sich damit in die vorhandene Infrastruktur in Entwicklungsprozess und Betrieb ein. Herauszuheben sind: Die Entwicklung basierend auf Eclipse und damit die nahtlose Einbindung in die Versionskontrolle (SCM), automatisierte Erzeugung von Entwicklungsartefakten, basierend auf maven, automatisierbares Rollout und Deployment von entwickelten Komponenten mit Hilfe von ant, Laufzeitüberwachung und Monitoring mittels JMX. ServiceMix basiert auf dem OSGi Container Apache Karaf und nutzt das Web Service Framework CXF sowie das Routing Framework Camel, um einen Mediation Layer bzw. Enterprise Integration Patterns abzubilden. Diese Komponenten sind inzwischen ausgereift und es kann auf Erfahrungen und Blueprints aus Community-Foren zurückgegriffen werden. Zusätzliche Komponenten wie z.b. ein Error Handling Framework können als individuelle Entwicklung hinzugefügt werden. Die Nutzung offener Standards gewährleistet aus Nutzersicht, dass das System gut und stabil an andere Komponenten, z.b. JMS Messaging angeschlossen werden. Gleichwohl muss Eigenverantwortung für die Architektur im Unternehmenskontext übernommen werden, das gilt insbesondere für Anforderungen an Hochverfügbarkeit und Skalierbarkeit. NTT DATA Deutschland 18 / 28

20 3.2.3 camunda fox BPM-Plattform Die camunda fox BPM-Plattform ist Basis für die Entwicklung und den Betrieb von Human- Workflow-basierenden Anwendungen. Zudem sind die Integration von externen Systemen und der Aufbau Service-orientierter Systeme möglich. camunda Abbildung 6: Die camunda fox BPM-Platform (http://www.camunda.com) Die camunda fox BPM-Plattform basiert auf dem Open-Source-Projekt Activiti. Activiti stellt eine performante und stabile BPMN 2.0 kompatible BPM Engine zur Verfügung. Über Java API Calls ist die Integration in Java-Anwendungen leicht möglich. Über JUnit-Tests ist die Anwendung vollständig Regressionstest-fähig. Damit sind auf Activiti basierende Anwendungen hervorragend für eine Continous Integration geeignet. camunda fox bietet ein Web-basiertes BPMN 2.0 kompatibles Modellierungstool, das für Analysten das geeignete Tool der Wahl ist, um die fachlichen Prozesse zu modellieren. Auf der anderen Seite gibt es mit dem fox designer ein Plugin für die Java-Entwicklungsumgebung zur Modellierung der technischen Prozessmodelle. Der fox cycle sorgt für ein Round-Trip Enginering zwischen dem fox modeller und dem fox designer. Der Betrieb der auf Activiti basierenden Anwendungen wird durch das fox cockpit erleichtert. Es bietet die Möglichkeit, Prozessinstanzen zu administrieren. Zudem liefert camunda mit der camunda fox Suite vorkonfigurierte EE 6 Container (z.b. JBoss 7). Die einzelnen Komponenten sind eine sinnvolle Ergänzung zur Open Source BPM 2.0 Engine Activiti. Das eclipse Plugin zum Design von Activiti Prozessen ist frei verfügbar. Im produktiven Umfeld ist ein Cockpit zur Administration von Prozessinstanzen unabdingbar. Die Alternative zu diesem Produkt ist eine auf die kundenspezifischen Gegebenheiten angepasste Eigenentwicklung. NTT DATA Deutschland 19 / 28

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa Dr. Stefan Pietschmann, PF Service-Oriented Enterprise Applications, T-Systems MMS Dresden, 22.10.2013 About US PF42 Service-oriented enterprise

Mehr

Leistung schafft Vertrauen

Leistung schafft Vertrauen SOA Hintergrund und Praxis visionäre Praxis oder praxisnahe Vision Toni Gasser Integration Services 27. Oktober 2010 Leistung schafft Vertrauen Private Banking Investment Banking Asset Management Seite

Mehr

(Oracle) BPM in der Cloud

(Oracle) BPM in der Cloud ti&m seminare (Oracle) BPM in der Cloud Integration, Chancen und Risiken Alexander Knauer Architect ti&m AG Version 1.0 28. Januar 2013 ti&m AG Buckhauserstrasse 24 CH-8048 Zürich Belpstrasse 39 CH-3007

Mehr

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler ITSM Infoday 2013 Mit Business Process Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität Peter Brückler Copyright 2013 NTT DATA EMEA Ltd. Agenda Der Druck auf Unternehmen Business Process Management

Mehr

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0 Neue Unterstützung von IT Prozessen Dominik Bial, Consultant OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Standort Essen München, 11.11.2014 OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH 2014 Seite 1 1 Was ist IoT? OPITZ CONSULTING

Mehr

SOA Governance Konzepte und Best Practices

SOA Governance Konzepte und Best Practices SOA Governance Konzepte und Best Practices Gerd Schneider Senior Director SOA Marketing Software AG 2/27/2007 Agenda Überblick SOA Governance Warum SOA Governance? Kundenbeispiel SAS Airlines Technische

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

BPM für IBIS BAT 23.06.2006. Jean-Marc Terrettaz, RTC

BPM für IBIS BAT 23.06.2006. Jean-Marc Terrettaz, RTC BPM für IBIS BAT 23.06.2006 Jean-Marc Terrettaz, RTC Inhalt Das Projekt Technologieauswahl & Produktevaluation Entwicklungsmethodik Integration in IBIS Fazit RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 2 Ausgangslage

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

Unternehmens- Profil. Philosophie. Leistungen. Kompetenzen. Produkte

Unternehmens- Profil. Philosophie. Leistungen. Kompetenzen. Produkte Unternehmens- Profil Philosophie Produkte Leistungen Kompetenzen 1 1 1Philosophie / Strategie Wir überzeugen 1 durch Qualität und Kompetenz 1 in allem was wir tun! 1 Das ist seit der Firmengründung 2007

Mehr

Business Rules und SOA. Parallelen und Synergien

Business Rules und SOA. Parallelen und Synergien Business Rules und SOA Parallelen und Synergien White Paper Januar 2008 Innovations Software Technology GmbH, 2008. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von

Mehr

Gemeinsam mehr erreichen.

Gemeinsam mehr erreichen. Gemeinsam mehr erreichen. Microservices in der Oracle SOA Suite Baden 10. September 2015 Ihr Ansprechpartner Carsten Wiesbaum Principal Consultant carsten.wiesbaum@esentri.com @CWiesbaum Schwerpunkte:

Mehr

Was NetWeaver wirklich bietet

Was NetWeaver wirklich bietet Was NetWeaver wirklich bietet Erschienen in der Computerwoche 03/2007 Von Dr. Carl Winter, REALTECH AG Welche SAP Produkt-Versionen und SAP Releases gehören und passen zusammen. Welche sind die aktuellen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach

Inhaltsverzeichnis. Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach sverzeichnis Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Integration Architecture Blueprint Leitfaden zur Konstruktion

Mehr

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin SaaS-Referenzarchitektur iico-2013-berlin Referent Ertan Özdil Founder / CEO / Shareholder weclapp die Anforderungen 1.000.000 registrierte User 3.000 gleichzeitig aktive user Höchste Performance Hohe

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

ARISTAFLOW. Workflow-Funktionen in seiner Software kommen von AristaFlow. AristaFlow BPM Plattform

ARISTAFLOW. Workflow-Funktionen in seiner Software kommen von AristaFlow. AristaFlow BPM Plattform [ ARISTAFLOW [ Die Workflow-Funktionen in seiner Software kommen von AristaFlow. Das leicht zu integrierende Framework zur flexiblen Workflow-Steuerung für jede Anwendung Würden Sie ein Datenbank-Management-System

Mehr

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA Im Vortrag werden die Vor- und Nachteile von Geschäftsprozessen in der öffentlichen

Mehr

Erfahrungsbericht zu JBoss SOA Platform 6 Tech Talk 2013, 17. Oktober 2013, Bern

Erfahrungsbericht zu JBoss SOA Platform 6 Tech Talk 2013, 17. Oktober 2013, Bern Erfahrungsbericht zu JBoss SOA Platform 6 Tech Talk 2013, 17. Oktober 2013, Bern Daniel Tschan Technischer Leiter Michael Zaugg Software-Ingenieur Motivation Puzzle Through 2016, companies will continue

Mehr

Business Breakfast. near time, real time, right time. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität

Business Breakfast. near time, real time, right time. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität Business Breakfast near time, real time, right time Mit Business Process Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität Peter Brückler Copyright 2013 NTT DATA EMEA Ltd. Agenda Der Druck auf

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven

SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven SO A Fraunhofer-Institut für Softwareund Systemtechnik ISST Dr. Ulrich Springer Dr. Bernhard Holtkamp Dortmund, 20.01.2009

Mehr

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Business Process Management von Cloud und Mobile Computing BPMday 2013 Köln, 13. November 2013 Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Safe Harbor Statement The

Mehr

Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010

Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010 Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Information Governance Information Management

Mehr

Next Level Business Process - Welche Trends erwarten uns? Dirk Detmer Geschäftsführer SoftProject GmbH

Next Level Business Process - Welche Trends erwarten uns? Dirk Detmer Geschäftsführer SoftProject GmbH Next Level Business Process - Welche Trends erwarten uns? Dirk Detmer Geschäftsführer SoftProject GmbH Release 4.7 Oktober 2014 - Highlights X4 Activities Karten Terminplaner Prozessbibliothek X4 ControlCenter

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

Business Process Management und Enterprise Service Bus

Business Process Management und Enterprise Service Bus Business Process Management und Enterprise Service Bus Gegner oder doch eine gute Ergänzung? Author: Date: Markus Demolsky Soreco International 08. November 2010 Vortragender Warum über Integration nachdenken?

Mehr

Semantik-gestütztes integrales Monitoring von SOA Plattformen

Semantik-gestütztes integrales Monitoring von SOA Plattformen Semantik-gestütztes integrales Monitoring von SOA Plattformen Engin Celenk, Michael Falkenthal, Daniel Gaebler, Dierk Jugel, Bastina Maucher, Benjamin Westphal Faculty of Informatics, University of Applied

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

Oracle Lizenzierung von Forms zu SOA

Oracle Lizenzierung von Forms zu SOA Oracle Lizenzierung von Forms zu SOA Andreas Stärkel Partner Manager andreas.staerkel@trivadis.com +49 711 / 90 36 32 35 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

Oracle Fusion Middleware

Oracle Fusion Middleware Oracle Fusion Middleware Business Process Management im integrierten Lebenszyklus Matthias Furrer Senior Consultant 16. Dezember 2011 Neue Technologien und Philosophien öffnen die Möglichkeiten zur Erweiterung

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM 5. IIR Forum BI, Mainz, Sept. 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

Damit Ihr digitales Projekt zuverlässig, sicher und performant läuft

Damit Ihr digitales Projekt zuverlässig, sicher und performant läuft Damit Ihr digitales Projekt zuverlässig, sicher und performant läuft Wir sorgen für den Betrieb Ihrer Software und Web-Anwendung. Dabei liefern wir Ihnen Service aus einer Hand - individuell auf Ihre Bedürfnisse

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN Dr. Bernd Kiupel Azure Lead Microsoft Schweiz GmbH NEUE MÖGLICHKEITEN DURCH UNABHÄNGIGKEIT VON INFRASTRUKTUR BISHER: IT-Infrastruktur begrenzt Anwendungen

Mehr

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht DURCH TransConnect Geschäftsprozesse ableiten mit der Universal Worklist (UWL) Integrationsszenarien effektiver verwalten und transportieren Optimierte Personalverwaltung

Mehr

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Torsten Zimmer, Hochschule München Motivation für Integrationsplattformen Nach einer

Mehr

SOA - Service-orientierte Architekturen. Roger Zacharias

SOA - Service-orientierte Architekturen. Roger Zacharias SOA - Service-orientierte Architekturen Roger Zacharias Wincor World 2007 1. SOA Umfeld Umfeld und Einflußfaktoren Business Strategy Business Processes Standards Projects Applications SOA Business Services

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Service-Orientierte InterSystems GmbH 2009

Service-Orientierte InterSystems GmbH 2009 Fast Track to SOA Ein flexibler Ansatz für Software-Entwickler Michael Brösdorf, InterSystems GmbH Agenda InterSystems im Überblick Was ist eine service-orientierte Architektur? (Legacy-)Applikation in

Mehr

Die Windows Workflow Foundation in Microsoft.NET 3.0

Die Windows Workflow Foundation in Microsoft.NET 3.0 Die Windows Workflow Foundation in Microsoft.NET 3.0 Klaus Rohe (klrohe@microsoft.com) Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Agenda Was ist Windows Workflow Foundation? Microsoft

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung?

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Me Johannes Kleiber Software Engineer bei FMC Johannes.Kleiber@fmc-ag.com Themen Überblick Window Workflow Foundation Workflows modellieren WF

Mehr

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage.

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage. Integration mit Die Integration der AristaFlow Business Process Management Suite (BPM) mit dem Enterprise Information Management System FILERO (EIMS) bildet die optimale Basis für flexible Optimierung

Mehr

A Platform for Complex Event Processing

A Platform for Complex Event Processing A Platform for Complex Event Processing Einführung Business Process Technology Prof. Dr. Mathias Weske Matthias Kunze Nico Herzberg Business Process Technology Seit 2001 Untersuchung realer Probleme des

Mehr

Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften

Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften Autor: Olaf Bischoff Account Manager olaf.bischoff@realtech.com www.realtech.com Die Experten in SAP-Beratung Professionelle

Mehr

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI?

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI? Service Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP Allgemeine Definition Was gehört in ZENOS (Service-Layer)? Business Logik ZENOS als Provider für SAP-based Services (ESA/SOA) Warum

Mehr

Lightweight Java in der Automatisierungstechnik

Lightweight Java in der Automatisierungstechnik Lightweight Java in der Automatisierungstechnik Erfahrungen aus dem Anlagenbau Dr. Markus Eiglsperger eig@zuehlke.com Business Driver im Anlagenbau Kosten Modularisierung Vernetzung Agilität Paradigmenwechsel

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

Virtualisierung, Cloud und Hosting - Kriterien und Entscheidungshilfen. Ein Gemeinschaftsvortrag von its-people und managedhosting.

Virtualisierung, Cloud und Hosting - Kriterien und Entscheidungshilfen. Ein Gemeinschaftsvortrag von its-people und managedhosting. Virtualisierung, Cloud und Hosting - Kriterien und Entscheidungshilfen Ein Gemeinschaftsvortrag von its-people und managedhosting.de 1 Agenda Vorstellung Werbung Die Treiber Praxisbeispiele Virtualisierung

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Unternehmen agil gestalten und die Geschäftsprozesse industrialisieren

Unternehmen agil gestalten und die Geschäftsprozesse industrialisieren Unternehmen agil gestalten und die Geschäftsprozesse industrialisieren Oracle Fusion Middleware Event Dezember 2008 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor

Mehr

Richtig testen in SOA/BPM-Projekten

Richtig testen in SOA/BPM-Projekten Richtig testen in SOA/BPM-Projekten Erfahrungen und Best Practices Dipl.-Inform. Holger Breitling, Mitglied der Geschäftsleitung Dipl.-Inform. Johannes Rost, Software-Architekt 24. September 2010 C1 WPS

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT Veränderungsfähig durch Geschäftsprozessmanagement (BPM) Beratung und Training BPM-Lösungen und Technologien Branchenfokus Energie und Versorgung Im Zeitalter stetigen Wandels

Mehr

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Vom Prozess zur IT Agenda Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Das Unternehmen Seit etwa 30 Jahren Anbieter von Business Communication Lösungen Planung und Realisierung von

Mehr

BPMN 2.0 gehört in den Werkzeugkasten JEDES Java Entwicklers! bernd.ruecker@camunda.com

BPMN 2.0 gehört in den Werkzeugkasten JEDES Java Entwicklers! bernd.ruecker@camunda.com BPMN 2.0 gehört in den Werkzeugkasten JEDES Java Entwicklers! bernd.ruecker@camunda.com Bernd Rücker camunda services GmbH Was ist Prozessautomatisierung? Das Ganze ist ein BPMN Prozess Aber auch (und

Mehr

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN 1 Cloud-basierte Lösungen sind auf dem IT-Markt immer weiter verbreitet und werden von immer mehr

Mehr

Whitepaper webmethods 9.0. webmethods 9.0. Die Integrationsplattform für BPM, EAI und SOA 2013 SYRACOM AG

Whitepaper webmethods 9.0. webmethods 9.0. Die Integrationsplattform für BPM, EAI und SOA 2013 SYRACOM AG Whitepaper webmethods 9.0 webmethods 9.0 Die Integrationsplattform für BPM, EAI und SOA 1 Einleitung Die Integrationsplattform webmethods der Software AG ist die Standardlösung für viele Unternehmen, wenn

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Process INQuiries Management System Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion

Mehr

Rechnergestützte Steuerung von Behandlungspfaden im Krankenhaus als Grundlage für ein integriertes Wissensmanagement

Rechnergestützte Steuerung von Behandlungspfaden im Krankenhaus als Grundlage für ein integriertes Wissensmanagement Rechnergestützte Steuerung von Behandlungspfaden im Krankenhaus als Grundlage für ein integriertes Wissensmanagement Prof. Dr. Hermann Krallmann 1 und Dr. Michael Cebulla 2 1 Fachgebiet Systemanalyse und

Mehr

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS Piotr Kasprzak Agenda Laufzeitumgebung Java EE (J2EE) Motivation APIs / Technologien JBoss Entwicklungsumgebung Eclipse Ausblick Java EE -

Mehr

BPM/BAM/CEP-Lösung als Vision eines Next Generation Instant Credit System. Benjamin Gebauer, Thomas Schäfer, Daniel Jobst TietoEnator

BPM/BAM/CEP-Lösung als Vision eines Next Generation Instant Credit System. Benjamin Gebauer, Thomas Schäfer, Daniel Jobst TietoEnator BPM/BAM/CEP-Lösung als Vision eines Next Generation Instant Credit System Benjamin Gebauer, Thomas Schäfer, Daniel Jobst TietoEnator Page 1 Unsere Vision Vision Prozesse wie in der Automobilindustrie.

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

Das Zusammenspiel von mysap ERP, SAP NetWeaver und der ESOA

Das Zusammenspiel von mysap ERP, SAP NetWeaver und der ESOA Das Zusammenspiel von mysap ERP, SAP NetWeaver und der ESOA Erschienen in der E3 04/2007 Von Dr. Carl Winter, REALTECH AG Wer im Umfeld von SAP Systemlandschaften über mysap ERP 2005 spricht, landet schnell

Mehr

Transformation von SAP. Michael Wöhrle und Frank Lange, Unisys Deutschland GmbH

Transformation von SAP. Michael Wöhrle und Frank Lange, Unisys Deutschland GmbH Transformation von SAP Infrastrukturen in die Private Cloud Michael Wöhrle und Frank Lange, Unisys Deutschland GmbH Unisys Corporation 1873 Gegründet von E. Remington 1927 4,6 Mrd. US $ Jahresumsatz 2009

Mehr

Informationen zu fachlichen und technischen Aspekten der Koordinations- und Kommunikationsplattform KoKoBahn

Informationen zu fachlichen und technischen Aspekten der Koordinations- und Kommunikationsplattform KoKoBahn Informationen zu fachlichen und technischen Aspekten der Koordinations- und Kommunikationsplattform KoKoBahn ISETEC II KoKoBahn Seite 1 KoKoBahn Hafenübergreifende Koordinations- und Kommunikationsplattform

Mehr

SAPs PLM Interface für CATIA V5

SAPs PLM Interface für CATIA V5 V6 SAPs PLM Interface für CATIA V5 Durchgängige, sichere und trotzdem schlanke Geschäftsprozesse erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit in einem immer härteren globalen Wettstreit um die Gunst der potenziellen

Mehr

Die Rolle von Stammdaten-Management in einer SOA

Die Rolle von Stammdaten-Management in einer SOA Die Rolle von Stammdaten-Management in einer SOA Frankfurt, Sept. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Rolle

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Schleupen.CS 3.0 die neue prozessorientierte Business Plattform Geschäftsprozesse automatisiert und individuell Branchenfokus: CRM,

Mehr

ITS Business Integrator

ITS Business Integrator IBI Weboberfläche zur Datenintegration Location Viewer Asset-Management Smallworld GIS Monitoring Planung Bau Wartung Entstörung Integration Der ITS Business Integrator (IBI) ist eine offene Plattform

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Studie Serviceorientierte Architektur (SOA) in Deutschland - Branchen im Vergleich: Banken & Versicherungen,, Transport & Logistik Stellenwert der IT im Unternehmen Strategisch 21.4 27.6 35.6 64.0 W ertbeitrag

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte Benjamin Brunner Berater OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH SOA Starter Kit Seite 1 Agenda Wer sollte eine SOA nutzen? Welche Ziele kann eine SOA

Mehr

Model Driven SOA. < J Springer. Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis. Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann

Model Driven SOA. < J Springer. Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis. Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann Model Driven SOA Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis Mit Illustrationen von Martin Starzmann < J Springer Inhaltsverzeichnis

Mehr

OpenSource bei PostFinance Einsatz in der Software Entwicklung. informativ

OpenSource bei PostFinance Einsatz in der Software Entwicklung. informativ OpenSource bei Einsatz in der Software Entwicklung informativ OpenSource bei IT im Überblick Konzern Post (~44.000 MA) (~2.700 MA) Informatik (~500 MA) 2 Standorte (Bern / Zofingen) Windows Vista Workstation

Mehr

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Global Users (Millions) Der Trend ist eindeutig. Trend zu mobilen Endgeräten Wachstum des mobilen Datenverkehrs

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

COMOS Enterprise Server

COMOS Enterprise Server COMOS Enterprise Server White Paper Weltweite Anwendungsvernetzung mit serviceorientierter Architektur August 2010 Zusammenfassung Interoperabilität ist heutzutage für die effiziente Planung und den Betrieb

Mehr

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS CITT Expertengespräch TietoEnator 2006 Page 1 Data Freshness and Overall, Real

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Interactive Forms based on Adobe Software: Überblick Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Anforderungen

Mehr

Open Cloud Alliance. Choice and Control for the Cloud. Open Cloud Alliance

Open Cloud Alliance. Choice and Control for the Cloud. Open Cloud Alliance Choice and Control for the Cloud CeBIT 2015 16. - 20. März Die Cloud aus Sicht von Unternehmenskunden Nutzen und Herausforderungen von Cloud Computing für Endanwender in Unternehmen und Behörden Cloud

Mehr

CEPaaS. Complex Event Processing as a Service. Bernhard Seeger Philipps-Universität Marburg RTM Realtime Monitoring GmbH

CEPaaS. Complex Event Processing as a Service. Bernhard Seeger Philipps-Universität Marburg RTM Realtime Monitoring GmbH CEPaaS Complex Event Processing as a Service Bernhard Seeger Philipps-Universität Marburg RTM Realtime Monitoring GmbH Daniar Achakeyev, Daniel Schäfer, Philip Schmiegelt CEP-Forschung in Marburg: aus

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten SOA Prozessmanagement: Herausforderung aktuelle Arbeiten Projekt-Kurzvorstellung beim Gründungstreffen des EMISA-Arbeitskreises Entwicklung agiler, prozessorientierter Informationssysteme Reiner Siebert,

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

Prozessautomatisierung mit BPMN 2.0 und Java. bernd.ruecker@camunda.com

Prozessautomatisierung mit BPMN 2.0 und Java. bernd.ruecker@camunda.com Prozessautomatisierung mit BPMN 2.0 und Java bernd.ruecker@camunda.com Bernd Rücker camunda services GmbH Demo Was ist Prozessautomatisierung mit BPMN 2.0 Prozessautomatisierung mit Process Engine Monitoring

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Von 0 auf SOA in 10 Schritten. Stefan Tilkov innoq stefan.tilkov@innoq.com

Von 0 auf SOA in 10 Schritten. Stefan Tilkov innoq stefan.tilkov@innoq.com Von 0 auf SOA in 10 Schritten Stefan Tilkov innoq stefan.tilkov@innoq.com 1 Stefan Tilkov Geschäftsführer und Principal Consultant, innoq Deutschland GmbH Fokus auf SOA, Web-Services, REST SOA-Editor InfoQ.com

Mehr