Personal- und Organisationsausschuss Sitzungsdatum öffentlich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Personal- und Organisationsausschuss Sitzungsdatum 15.07.2014 öffentlich"

Transkript

1 I. Anmeldung TOP: Betreff: Elektronischer Sitzungsdienst hier: Einsatz von Tablets Personal- und Organisationsausschuss Sitzungsdatum öffentlich Anlagen: Sachverhalt Beschlussvorschlag Bisherige Beratungsfolge: Gremium POA Sitzungsdatum Bericht Abstimmungsergebnis angenommen abgelehnt vertagt/verwiesen Sachverhalt (kurz): In Anträgen der CSU-Fraktion vom und der Stadtratsgruppe der FDP vom wurde der Einsatz von Tablet-PCs (Tablets) im Stadtrat thematisiert. Der eventuelle vollständige Verzicht auf Papierunterlagen zieht umfassende Veränderungen in der Arbeitsweise sowohl bei den Stadtratsmitgliedern als auch in der Verwaltung nach sich. Um die Auswirkungen, die entstehenden Aufwände und die Eignung der vorgesehenen Technik beurteilen zu können, wird vorgeschlagen, den Einsatz von Tablets für die Stadtrats-/Ausschusssitzungenin einem Modellversuch zuerst nur für den POA umzusetzen. Beschluss-/Gutachtenvorschlag: siehe Beilage 1a. Finanzielle Auswirkungen: Kosten: Nein Ja noch nicht bezifferbar Noch offen, weil Gesamtkosten Folgekosten pro Jahr davon pro Jahr X davon investiv begrenzter Zeitraum Sachkosten davon konsumtiv dauerhaft Personalkosten 1b. Haushaltsmittel/Verpflichtungsermächtigungen sind bereitgestellt: Nein Abstimmung mit Stk (siehe Punkt 4) erforderlich Ja Betrag: Profitcenter / Investitionsauftrag: Seite 1 von 2

2 2a. Auswirkungen auf den Stellenplan: Nein Ja im Umfang von Vollkraftstellen (weiter bei 2b) 2b. Deckung vorhanden: Nein Abstimmung mit OrgA (siehe Punkt 4) erforderlich Ja Stellen-Nr. 3a. Prüfung der Genderrelevanz durchgeführt: Nein Ja 3b. Geschlechterrelevante Auswirkungen: Nein Ja: 4. Abstimmung ist erfolgt mit: Ref. I / OrgA Ref. II / Stk Deckungsvorschlag akzeptiert keine Stellendeckung vorhanden Einbringung in das Stellenschaffungsverfahren Deckungsvorschlag akzeptiert keine Haushaltsmittel vorhanden Ein Finanzierungsvorschlag ist noch zu erarbeiten RA (verpflichtend bei Satzungen und Verordnungen) II. Herrn OBM III. Ref. I Nürnberg, Referat für Allgemeine Verwaltung (5100) Seite 2 von 2

3 Elektronischer Sitzungsdienst hier: Einsatz von Tablets I. In Anträgen der CSU-Fraktion vom und der FDP vom wurde der Einsatz von Tablet-PCs (Tablets) im Stadtrat thematisiert. Die Nutzung von Tablets durch den Stadtrat einer modernen Großstadt bietet verschiedene Vorteile. Neben der verbesserten Informationsrecherche u. a. durch Suchfunktionen und dem Wegfall umfangreicher Papierstapel, ist eine schnellere und einfachere Kommunikation möglich. Viele Unterlagen liegen schon in elektronischer Form vor, so dass medienbruchfreie Prozesse möglich sind. Außerdem können beim Ausdruck von elektronischen Dokumenten Informationen verloren gehen. Dies ist beispielsweise bei Präsentationen mit multimedialen Inhalten möglich. Der Umgang mit Tablets und deren modernen Kommunikationsmöglichkeiten ist häufig im persönlichen und beruflichen Umfeld der Stadträtinnen und räte üblich. Im Folgenden werden unter anderem die grundsätzlichen und rechtlichen Anforderungen für den Einsatz von Tablets für Stadtratsmitglieder skizziert. Der eventuelle vollständige Verzicht auf Papierunterlagen zieht umfassende Veränderungen in der Arbeitsweise sowohl bei den Stadtratsmitgliedern als auch in der Verwaltung nach sich. Um die Auswirkungen, die entstehenden Aufwände und die Eignung der vorgesehenen Technik beurteilen zu können, wird vorgeschlagen, den Einsatz von Tablets für die Stadtrats-/Ausschusssitzungen in einem Modellversuch zuerst nur für den POA umzusetzen. Hierzu wird ein Vorschlag für das weitere Vorgehen dargestellt. 1 Rechtliche Rahmenbedingungen Die Arbeit von Stadträtinnen und räten umfasst die Behandlung sensibler Sachverhalte und besonders schützenswerter personenbezogener Daten. Dies trifft insbesondere für Sachverhalte und Daten zu, die im Rahmen nicht öffentlicher Sitzungen behandelt werden (Art. 52 GO, 21 StRGeschO). Für personenbezogene Daten hat der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz (LDSB) im 25. Tätigkeitsbericht Vorgaben für den datenschutzgerechten Einsatz von Tablets formuliert. Danach hält er den Einsatz von Privatgeräten insbesondere bei der Verarbeitung von personenbezogenen Daten mit besonderem Schutzbedarf bzw. Daten, die besonders gesetzlich geschützt sind, für unzulässig. Beim Einsatz dienstlich bereitgestellter Tablets sind folgende Maßnahmen erforderlich: Absicherung mit ausreichender PIN (oder Kennwort) Löschung der Daten auf dem Tablet bei mehrfacher Falscheingabe der PIN Regelung Privatnutzung (inkl. erlaubter Applikationen) Verschlüsselung Fernlöschung bei Verlust Sicherheitssoftware möglichst Schutz durch zentrale Konfiguration und Verteilung Geregelte Entsorgung Der Anschluss der Stadt Nürnberg an das Bayerische Behördennetz (ByBN) bedingt auch die Einhaltung der IT-Sicherheitsvorgaben des ByBN, auf die sich der LDSB ebenfalls bezieht. Mit den oben aufgeführten Maßnahmen sind diese im Wesentlichen erfüllt. Wegen der Bedeutung der durch den Stadtrat zu entscheidenden Sachverhalte ist von einem erhöhtem Schutzbedarf hinsichtlich Vertraulichkeit und Integrität auszugehen. Eine Nutzung privater Geräte ist daher nicht zu befürworten

4 - 2 - Werden Tablets durch die ehrenamtlichen Stadtratsmitglieder auch privat genutzt, ist zu beachten, dass der geldwerte Vorteil von Mandatsträgern/innen im Rahmen ihrer Einkommensteuererklärung anzugeben ist. Es kann aus Vereinfachungsgründen typisierend und pauschalierend von einer jeweils hälftigen privaten bzw. beruflichen Nutzung des Tablets ausgegangen werden 1. 2 Auswahl der Betriebssystemplattform Das IT-Koordinations- und Konzeptions-Gremium (IT-KKG) hat am beschlossen, dass die Stadtverwaltung Tablets mit dem Betriebssystems ios der Fa. Apple einsetzen wird. Dieser Entscheidung lag eine Gegenüberstellung der Vor- und Nachteile (inkl. der Kosten) der Betriebssysteme Android und ios zugrunde. ios-geräte bieten Vorteile bei der IT-Sicherheit sowie in der für eine Standardisierung wichtigen Gerätekontinuität. ios-tablets erreichen im Unternehmensumfeld den mit Abstand größten Marktanteil 2. Diese Verbreitung im professionellen Umfeld lässt eine ausreichende Unterstützung für die Einsatzwecke bei der Stadt Nürnberg erwarten. Zur zentralen Verwaltung der Geräte wird ein marktführendes Mobile Device Management (MDM) eingesetzt. Es steuert sicherheitsrelevante Einstellungen und ermöglicht durch spezielle Applikationen den sicheren Zugriff ins Stadtnetz. Mehrere MDM auf einem Gerät sind aus technischen Gründen nicht möglich. Im Sinne der wirtschaftlichen Standardisierung von Prozessen sowie der Gewährleistung der IT-Sicherheit ist es sinnvoll, auch für Stadtrat-Tablets das vorhandene MDM einzusetzen. 3 Kosten Es fallen insbesondere Kosten für die Beschaffung der Tablets, der Datentarife sowie die Lizenzen für das Mobile Device Management an. Daneben sind noch Aufwände für die Sitzungsdienste sowie für den Betrieb der notwendigen Infrastruktur und den Support als interne Aufwände zu berücksichtigen. Eine detaillierte Aufstellung der anfallenden Kosten wird erst nach der Auswertung des vorgeschlagenen Modellversuchs möglich sein. Nach dem derzeitigen Stand fallen pro Stadtratsmitglied durchschnittlich Kosten in Höhe von ca. 710 Euro pro Jahr an ( Euro für alle 70 Stadtratsmitglieder). Für einen auf ein Jahr begrenzten Modellversuch durch die 12 POA-Mitglieder fallen Kosten in Höhe von ca Euro an 3. Entsprechende Haushaltsmittel sind bei BgA für das Haushaltsjahr 2014 berücksichtigt. Für den Druck von Sitzungsunterlagen ist für das Jahr 2014 ein Haushaltsansatz von Euro vorgesehen. Dieser umfasst auch die Erstellung der notwendigen Kopien für die Verwaltung. In welchem Umfang die Druckkosten tatsächlich reduziert werden können, ist noch nicht bezifferbar. Inwieweit eine Gegenfinanzierung der Kosten für den Tablet-Einsatz durch konkrete Einsparungen möglich ist, kann nach Auswertung des vorgeschlagenen Modellversuchs beurteilt werden. 1 Fachinformation, IV S /006 des Finanzministeriums Mecklenburg Vorpommern 2 92 Prozent aktivierte ios-geräte im 1. Quartal 2014, siehe 3 Der Betrag ist höher als die oben angegebenen Durchschnittskosten, da die Gerätekosten nicht auf mehrere Jahre verteilt wurden

5 - 3-4 Vorschlag für das weitere Vorgehen Die Nutzung privater Geräte ist aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht möglich und hinsichtlich Support und IT-Sicherheit bedenklich. Um die Prozesse für Ausschuss- und Stadtratssitzungen zu vereinheitlichen und zu optimieren, ist ein möglichst hoher Beteiligungsgrad der Stadträtinnen und Stadträte anzustreben. Auch dieser Aspekt spricht für eine grundsätzliche Finanzierung der Geräte durch die Stadt Nürnberg. Um vor einer flächendeckenden Einführung von Tablets die Praxistauglichkeit zu testen und die notwendige Betriebserfahrung sowohl auf der Verwaltungsseite als auch für die Mitglieder des Stadtrats zu sammeln, wird vorgeschlagen, einen einjährigen Modellversuch für die Mitglieder des POA mit von der Stadt beschafften ios-tablets unter Einbindung in das MDM durchzuführen. Der POA erscheint aufgrund seiner Zuständigkeit und der sachlichen Problematik besonders geeignet. Eine private Nutzung der zur Verfügung gestellten Tablets ist grundsätzlich möglich und sollte aufgrund der dadurch ausgelösten steuerrechtlichen Auswirkungen dem Ausschussmitglied freigestellt werden. Wird eine private Nutzung gewünscht, so ist der Abschluss einer Nutzungsvereinbarung notwendig, die sowohl den zugelassenen Umfang als auch die notwendigen Rahmenbedingungen (z. B. Verwendung nur freigegebener Apps und erlaubte Löschung von Daten bei Verlust des Geräts) festlegt. Das Ratsinformationssystem ist noch nicht für den Einsatz mit Tablets optimiert. Im angedachten Modellversuch wird es daher notwendig sein, die benötigten Dokumente über entsprechend abgesicherte Dateifreigaben zur Verfügung zu stellen. Diese können dann mit den abgesicherten Applikationen des MDM gelesen werden. Derzeit laufen bauliche Maßnahmen für ein WLAN-Netz in den Sitzungsräumen im Rathausbereich. Nach dem derzeitigen Planungsstand steht das WLAN-Netz im Oktober 2014 zur Verfügung. Um eine möglichst reibungslose Ausschussabwicklung zu ermöglichen, sind noch umfangreiche Vorarbeiten wie beispielsweise die Anpassung der Prozesse bei den Sitzungsdiensten durchzuführen. Aus diesem Grunde wird vorgeschlagen, in einem ersten Schritt die Verwaltung zu beauftragen, die notwendigen Voraussetzungen für den Modellversuch bis zum Ende des Jahres 2014 zu schaffen. 5 Beschlussvorschlag Der POA beauftragt die Verwaltung, die Voraussetzungen für den Einsatz von Tablets für die POA-Mitglieder im Rahmen eines einjährigen Modellversuchs bis zum Ende des Jahres 2014 zu schaffen. Dem POA werden vor Beginn des Modellversuchs die konkretisierten Planungen vorgelegt. II. Ref. I/POA Nürnberg, Amt für Organisation, Informationsverarbeitung und Zentrale Dienste (3253)

6 I. Beschluss TOP: Betreff: Elektronischer Sitzungsdienst hier: Einsatz von Tablets Personal- und Organisationsausschuss Sitzungsdatum öffentlich Abstimmungsergebnis: einstimmig angenommen / beschlossen, mit : Stimmen abgelehnt, mit Stimmen Beschlusstext: Der POA beauftragt die Verwaltung, die Voraussetzungen für den Einsatz von Tablets für die POA- Mitglieder im Rahmen eines einjährigen Modellversuchs bis zum Ende des Jahres 2014 zu schaffen. Dem POA werden vor Beginn des Modellversuchs die konkretisierten Planungen vorgelegt. II. Ref. I/OrgA III. Abdruck an: Ref. I/OrgA Ref. II/Stk Vorsitzende(r): Referent(in): Schriftführer(in): Seite 1 von 1

7 03-DEZ : DIE GRÜNEN STflDTRflT S.01/01 Beitage N des Personalausschusses V( FRAKnON B' «VDIE GRÜNEN, RATHAUSPLAT2 2,90403 NÜRNBERG An den CM)ert>ürgenneister der Stadt Nürnberg D r U lii^ Maly P fla Rathaus Ö B E R B U rc ': " M E 'Is r m i 9040ä Nürnberg 03. BEZ zur SUna«1. / UH'!* Anschaffung vön I Pads für Stedträtlnnen und Führungskrifte der Stadtverwaltung Antrag für den zuständigen Ausschuss Sehr geehrter Hen-Oberbürgermeister. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Stadtratsfrsktlon Nürnberg Rathauspiatz Nümbers p e r Tel: (0911) Fax; (0911) Bus: Linie 36,46,47 (Rathaus) U-6ahn: Linie 1 (Lorenzkirohe) Nilrnberg die Nürnberger Nachrichten berichten am über die.anschaffung von I Pads für Stadträte und Führungskräffe der StadtvenwaKung. Grundsätzlich kann man die Ausstattung von Stadtratinnen und Verwaltung mit Tablets positiv sehen, wenn damit sowohl Einsparungen wie auch Arbeitsertefchterungen verbunden sind. Einsparungen könnten erzielt werden, wenn durch die Anschaffung von Tablets Unterlagen für Ausschüsse und Stadtratesitzungen nicht mehr in Papierform (z.t. mit Fahren) versandt werden müssen. Krltisr^ zu hinterfragen aber ist in jedem Fall, warum Tabfets von Appte. die besonders hochpreisig sind, angeschafft werden sollen. Auf jeden Fall aber müssen die Tablets plattformübergreifend, d.h. mit allen gängigen Betriebssystemen komi^tibet sein. Da die Beschaffung neuer Technologie sicherlich einige Zeit in Anspruch nimmt, Ist es nicht sinnvoll, diese Grundsatzscheidung kurz vor Ende der Legislaturperiode zu treffen. Referat für A"' 12. DEZ Q Antrags-Nummer; ^03 / 2oU vwav.gru$ne.ratbaus.nuemberig.de teesplmt SEITEN 01

8 03-DEZ :02 DIE GRÜNEN STftDTRfiT S. 01/01 p i S ß l ^ l l E N ' - S,. > ". *. '- - :' 'T' I T-- ' tyrir- - ' IvV'-;: Wir beantragen einen Bericht / Beschluss im zuständigen Ausschuss, der folgende Fragen beinhaltet: - Auf Grund weicher Entscheidungsgrundtagen möchte die Venvaltung Tablets von Apple anschaffen? - Wurden Angebote anderer Anbieter und Betriebssysteme eingehoit und geprüft? Die Ergebnisse sind dem Ausschuss - wenn notwendig in n i^ t öffentlicher Sitzung - offen zu legen. - Sind Auswirkungen auf die bisherige IT Ausstattung innetfialb der V^waltung zu erwarten? - Wurde geprüft, ob diese dann möglicherweise mit unterschiedlichen Betriebssystemen kompatibel sind. - Wurde geprüft, ob aus Sicherheitsgründen auf den Tablets ausschließlich öffentliche Unterlagen au^erufen werden können / sollen? - Weldie Foigekosten kommen auf die Stadt zu und bindet sich die Stadt mit der Festlegung auf die Rrma Apple langfristig an einen (vergleichsweise teuren) Anbieter? - Sind nach Einführung von Tablets mit Kosteneinsparungen an anderer Steile zu rechen? Beschluss: Über die Anschaffung von Tablets für Stadtratinnen und Verwaltung entscheidet nach Beantwortung der oben gestellten Fragen der Stadtrat / zuständige Ausschuss In der Legislaturperiode ab Mit freundlichen Grüßen Achim Mletzko Fraktionsvorsitzender QESfiMT SEITEN 01

9 FRAKTION DER CHRISTLICH-SOZIALEN UNION IM STADTRAT ZU NÜRNBERG c s u U a CSU-Stadtratsfraklion Rathauspiatz Nörrberg Herrn Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly Rathausplatz NQmberg O B cr B v 1 a OEZ r 2,.: Elektronischer Sitzungsdlenst - Stadtrat 2.0 Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, v'.fs t Oi Ah- :;T i V :::u : A J ' :-:r ;'r.. br- Z.v i'./ [ '1 v o r i O 'i j! Wolfrscher Bau des Rathauses Zimmer 58 Rathausplatz 2,90403 Nürnberg Telefon: / Telefax: / E ^ il: tnk / 6. Dezember 2012 Srehm _ A, BeHage N zu r Sitzung des Personal- und OrganlsaticK^ ausschusses die Verwaltung hat bereits vor einiger Zelt die Möglichkeit In Envägung gezogen, Unterlagen In elektronischer Fomi zu verteilen und in Sitzungen mittels Einsatz von Laptopcomputem zu nutzen. Dazu wurde eine umfassende Abfrage zu den Wünschen der Stadträte unternommen. Diese Abfrage hatte ein sehr differenziertes Bild ergeben und die Idee wurde bisher nicht weiter verfolgt. Aufgmnd der technischen Weiterentwicklung. Insbesondere auf dem Gebiet der Tablet-Computer, stellt sich nach Auffassung der CSU-Stadtratsfraktion die damalige Frage neu. Mit der aktuellen Computertechnik Ist die mobile elektronische Verfügt)arkelt weiter gewachsen und die Möglichkeiten zur effizienten Sitzungsorganisation, Datenverteilung sowie Aktualisierung haben sich in den letzten Jahren massiv vert>essert. Erfahrungsberichten anderer Kommunen zur Folge hat sich der Einsatz von z.b. IPad's überaus bewährt und neben Zeitersparnis und Effizienzsteigerung konnte der Druck von Millionen Selten Papier eingespart werden. ln Zusammenhang mit der Einführung eines Dokumenten-Management-Systems bei der Stadt Nürnberg würden sich zudem wohl Synergleeffekte ergeben, die einen Einsatz von mobilen Datenendgeräten für die Stadträte mehr als sinnvoll erscheinen lassen. Für die CSU-Fraktion stelle Ich daher zur Behandlung im zuständigen Ausschuss folgenden I Antrag: Die Verwaltung greift das Thema, dem Stadtrat die Sitzungsunterlagen elektronisch zur Verfügung zu stellen, neu auf. Die Stadt prüft dabei sowohl redundante Varianten mit paralleler Papier- und elektronischer Unteriagenhandhabung, als auch rein virtuelle Varianten. 2/l-A IPad.doc

10 Dabei sollen neben der reinen elektronischen Verfügbarkeit von Ausschussvorlagen - dies wäre ja bereits jetzt über ERIS möglich - insbesondere auch die aktive Verteilung der Dokumente oder die Organisation von Sitzungen berücksichtig werden. Folgende Themenfelder sollen daher u. A. in die Untersudiung einbezogen werden: - Push-Verteilung der Sitzungsunterlagen - Elektronlsdie Antragstellung - Sitzungstermine via Kalender-Server - Femzugriff auf die jeweilig berechtigten Netzlaufwerke der Fraktionen - emall-synchronlsation - Installation von Wireless LAN in den SItzungs- und Fraktionsräumlichkeiten - Anpassung IT-Slchertieltepollcy Mit freundileben Grüßen i Sebast^n Brehm Fraktionsvorsitzender ^2-A ll>8d.doc

11 BeitagB N des Personal- und ausschusses vcmti ZW ^ Liberalen im Stadtrat der Stadt Nürnberg FDP Herrn Oberbürgermeifti Dr. Ulrich Maly Äntrags-Nummer: Rathausplatz Nürnberg Nürnberg digital: Stadtratsarbeit mit Rats-App und Tablet OBERBÜRGERMEISTER 0 7. JAN /' N r... X 1 Zur Kis. Antwort vor A ', - o ' j n d i j ' i * 5 A i- v! w o n E.. S c h r i f t V C ;. r C 'il Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, wir stellen zur Behandlung im Personal- und Organisationsausschuss folgenden Antrag: 1. Die Verwaltung stellt die Funktionen von Rats-Apps und ihren Einsatz in anderen Kommunen dar. 2. Darstellung der notwendigen Schritte und Kostenschätzung für die Einführung einer Rats-App. 3. Gegenüberstellung von Kosten und Einsparungen für Variante A 100% Tablet : alle 70 Stadträte nutzen ausschließlich Tablets, und Variante 8 50/50 : die Hälfte nutzt Tablets, die andere Hälfte Paplerunterlagen. 4. Welche Auswirkung hätten die Varianten für die Aufgabenverteilung in der Poststelle? 5. Wie kann bewerkstelligt werden, dass die Tablets einheitlich sicher von der Stadt konfiguriert werden und ein definierter Service hierfür angeboten werden kann, ohne dass die Geräte aus dem Stadthaushalt bezahlt werden, sondern von den Stadträten selbst? 6. Wie werden persönliche Notizen der Stadträte auf dem Tablet geschützt? Begründung Wir befürworten den Einsatz von Tablets für die mobile Stadtratsarbeit. Tablets sind leicht, sparen Papier, und man hat online Zugriff auf alle Stadtrats- und Ausschussunterlagen samt Karten in Farbe. Die wichtigste Frage zur Ratsarbeit mit mobilem Endgerät ist, wie die Unterlagen des Ratsinformationssystems aufbereitet werden. Eine Nutzung des RIS auf einem Tablet ist umständlich und verschenkt Potenzial. Die Informationen des RIS müssen für mobile Endgeräte optimiert werden. U.E. ist dies nur mit einer Rats-App möglich, die auf den Funktionsumfang eines Tablets zugeschnitten ist. Die Verwaltungsvorlage des POA vom skizziert den Aufwand für die Einführung einer Rats-App. Hier knüpft unsere Anfrage mit der Bitte um Präzisierung an. Zusätzlich zur einfacheren Bedienbarkeit und besseren Darstellung bietet eine Rats-App weitere Funktionen wie Terminverwaltung und Adressbuch, Notiz- und Zeichenfunktionen und die Möglichkeit des Austausches von Kommentaren mit Stadtratskollegen. Hier schließt sich zwingend die Frage nach dem Schutz der persönlichen Notizen und Daten an. Eine komplette oder teilweise Umstellung auf papierlose RataarJaeit hat AnR^iyirkijnafin auf riia Arbeitsprozesse in der Poststelle. Diese möchten wir dargeleg fm ie itf; Kosten-Nutzen-Berechnung kann man sich so ein umfassendes Bi d machen. 20. m Mit freundlichen Grüßen! 'V. i-.vn «- Dr. Christiane Aiberternst Utz yv.uirich I.:iii ü iij ö ' Rathausplatz 2 j Nürnberg Telefon i ; Fax : i'- /

Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich

Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich I. Anmeldung TOP: Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich Betreff: Industrie 4.0 hier: Antrag der CSU-Stadtratsfraktion vom 20.10.2014 Zwischenbericht Anlagen: -

Mehr

Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich

Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich I. Anmeldung TOP: Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich Betreff: City Management für den Einkaufsstandort Nürnberg und Entwicklung einer City App / NürnbergApp

Mehr

Personal- und Organisationsausschuss. Sitzungsdatum 21.04.2009. öffentlich

Personal- und Organisationsausschuss. Sitzungsdatum 21.04.2009. öffentlich Nürnberg TOP: 5.0 I. Anmeldung Betreff: ELAN (Elektronische Akte Nürnberg) Personal- und Organisationsausschuss Sitzungsdatum 21.04.2009 öffentlich Anlagen: hier: Antrag der SPD vom 30.03. 2009 hier: Antrag

Mehr

Basiswissen. Verschlüsselung und Bildschirmsperre

Basiswissen. Verschlüsselung und Bildschirmsperre Basiswissen Verschlüsselung und Bildschirmsperre Der Speicher des Smartphones/Tablets ist vor unbefugtem Zugriff zu schützen. Dies kann durch Verschlüsselung oder äquivalente Verfahren realisiert werden.

Mehr

Praxisbericht zum Einsatz von SESSION Die Schweriner Lösung

Praxisbericht zum Einsatz von SESSION Die Schweriner Lösung Praxisbericht zum Einsatz von SESSION Die Schweriner Lösung Die Stadt Schwerin - ist die Landeshauptstadt von Mecklenburg Vorpommern - ist das politisches Zentrum von Mecklenburg Vorpommern mit Sitz des

Mehr

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Präambel...2 1 Jugendparlament...2 2 Aufgaben und Rechte...2 3 Pflichten...3 4 Zusammensetzung...3 6 Wahlvorschläge...4 7 Wahlvorgang...4 8 Geschäftsgang...4

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Messevortrag. Digitale Gremienarbeit in Neunkirchen

Messevortrag. Digitale Gremienarbeit in Neunkirchen Messevortrag Digitale Gremienarbeit in Neunkirchen 1 1.1) Kennzahlen Kreisstadt Neunkirchen Gesamtfläche: 7.503 ha gegliedert in 10 Ortsteile Einwohner: rund 47.000 (Stand 31.12.2014) Mitarbeiter: 810

Mehr

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10.

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10. Zahlen und Fakten. Firmware Mit Firmware wird bei mobilen Endgeräten der Anteil des Betriebssystems bezeichnet, der auf die Hardware in dem Gerät angepasst ist und mit dem Gerät durch Laden in einen Flash-Speicher

Mehr

> Empfehlungen zum dienstlichen Umgang mit Mobilgeräten

> Empfehlungen zum dienstlichen Umgang mit Mobilgeräten > Empfehlungen zum dienstlichen Umgang mit Mobilgeräten Laptop, Smartphone, Tablet & Co. IV-Sicherheitsteam November 2014 Einleitung 1 > Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Geltungsbereich... 3 2.1 Dienstliche

Mehr

Handreichung: Verschlüsselte Versendung von Protokollen bei elektronischer Kommunikation mit Ehrenamtlichen

Handreichung: Verschlüsselte Versendung von Protokollen bei elektronischer Kommunikation mit Ehrenamtlichen Der Beauftragte für den Datenschutz der Evangelischen Kirche in Deutschland Handreichung: Verschlüsselte Versendung von Protokollen bei elektronischer Kommunikation mit Ehrenamtlichen Metadaten: Version:

Mehr

Mobilgeräte an der WWU

Mobilgeräte an der WWU Mobilgeräte an der WWU Denkanstöße & Probleme Brauchen wir eine Richtlinie? Z I V T. Küfer IV - Sicherheitsteam Mobilgeräte Was ist daran neu? Laptops gibt es schon lange Smartphones/Tablets Geräte werden

Mehr

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP)

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP) Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung am Mittwoch, 28. Januar 2009, im Sitzungssaal des ehem. Rathauses Erbach, Markt 1 Anwesend unter dem Vorsitz des Stadtverordneten

Mehr

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung 1 Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex... 2 1.1 Aufgaben und Zielsetzung... 2 1.2 Zusammensetzung... 2 1.3

Mehr

Der Bürgermeister Drucksache-Nr. 26/15 1.2/10 50 van ö.s. X nö.s. In den Haupt- und Finanzausschuss (16.06.2015) / / In den Rat (23.06.

Der Bürgermeister Drucksache-Nr. 26/15 1.2/10 50 van ö.s. X nö.s. In den Haupt- und Finanzausschuss (16.06.2015) / / In den Rat (23.06. Der Bürgermeister Drucksache-Nr. 26/15 1.2/10 50 van ö.s. X nö.s. In den Haupt- und Finanzausschuss (16.06.2015) / / In den Rat (23.06.2015) / / Öffentlich-rechtliche Vereinbarung über die Bereitstellung

Mehr

Nutzung von Tablet-Computern zum Zugriff auf ein Ratsinformationssystem

Nutzung von Tablet-Computern zum Zugriff auf ein Ratsinformationssystem Die Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Die Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Fritz-Dobisch-Straße 12. 66111 Saarbrücken Fritz-Dobisch-Straße 12. 66111 Saarbrücken

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t Gemeinde Heilshoop Nr. 3/ 2013-2018 N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung Heilshoop am 05. Dezember 2013 in Heilshoop, Hauptstraße 3, Landhaus Heilshoop Anwesend:

Mehr

Stadtkämmerei. Telefon: 0233-92129 Telefax: 0233-28998 Hauptabteilung 11/23 Betriebswirtschaft

Stadtkämmerei. Telefon: 0233-92129 Telefax: 0233-28998 Hauptabteilung 11/23 Betriebswirtschaft Stadtkämmerei Telefon: 0233-92129 Telefax: 0233-28998 Hauptabteilung 11/23 Betriebswirtschaft Messestadt Riem; Ablöse von maßnahmebezogenen Krediten nach Ablauf der Zinsbindungsfrist zum 30.11.2010 Sitzungsvorlage

Mehr

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Bring Your Own Device Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Der Smartphone Markt Marktanteil 2011 Marktanteil 2015 Quelle: IDC http://www.idc.com Tablets auf Höhenflug 3 Bring Your Own Device Definition

Mehr

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb Satzung für den Seniorenbeirat der Großen Kreisstadt Selb Die Stadt Selb erlässt auf Grund des Art. 23 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. August

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Ein Überblick über die neue Herausforderung in der IT Mobile Device Management Seite 1 von 6 Was ist Mobile Device Management? Mobiles Arbeiten gewinnt in Unternehmen zunehmend

Mehr

Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Marktgemeinderates Kaufering 04/2014 vom 05.03.2014

Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Marktgemeinderates Kaufering 04/2014 vom 05.03.2014 Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz hat in seinem 14. Tätigkeitsbericht (Landtagsdrucksache 12/9430) zur Veröffentlichung von Niederschriften öffentlicher Gemeinderatssitzungen in gemeindlichen

Mehr

1.3 MDM-Systeme KAPITEL 1 ZAHLEN UND FAKTEN

1.3 MDM-Systeme KAPITEL 1 ZAHLEN UND FAKTEN KAPITEL ZAHLEN UND FAKTEN.3 MDM-Systeme MDM-Systeme sind in Unternehmen und Organisationen noch nicht flächendeckend verbreitet, ihr Einsatz hängt unmittelbar mit dem Aufbau von mobilen Infrastrukturen

Mehr

Stadtkämmerei Referatsleitung

Stadtkämmerei Referatsleitung Telefon: 0 233-92 085 Telefax: 0 233-989 92 085 Stadtkämmerei Referatsleitung Schnelle und unkomplizierte Hilfe für Bombenopfer Antrag Nr. 08-14 / A 03625 von Herrn StR Richard Quaas, Frau StRin Mechthilde

Mehr

IT Sicherheitsleitlinie der DATAGROUP

IT Sicherheitsleitlinie der DATAGROUP IT Sicherheitsleitlinie der DATAGROUP Dezember 2011 Dr. Tobias Hüttner Version 2.0 Seite 1 von 5 Änderungshistorie IT Sicherheitsleitlinie der DATAGROUP In der nachfolgenden Tabelle werden alle Änderungen

Mehr

DIGITALE GREMIENARBEIT in der neuen Amtszeit des Gemeinderates der Stadt Heidelberg

DIGITALE GREMIENARBEIT in der neuen Amtszeit des Gemeinderates der Stadt Heidelberg DIGITALE GREMIENARBEIT in der neuen Amtszeit des Gemeinderates der Stadt Heidelberg Deniz Cansizoglu & Willi Sommer Geschäftsstelle Sitzungsdienste Karlsruhe, Mai 2010 Universitätsstadt und liegt am Austritt

Mehr

Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr)

Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr) STADT SINZIG N I E D E R S C H R I F T Gremium Sitzungstag Sitzungs-Nr. Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr) Sitzungsort Sitzungsdauer Sitzungssaal im Rathaus 18.00 bis 19.55 Uhr Öff. Sitzung mit

Mehr

iphone und ipad im Unternehmenseinsatz. Praxisbericht. Philip Büchler Technologiemanagement SBB Informatik

iphone und ipad im Unternehmenseinsatz. Praxisbericht. Philip Büchler Technologiemanagement SBB Informatik iphone und ipad im Unternehmenseinsatz. Praxisbericht. Philip Büchler Technologiemanagement SBB Informatik Themen 1 Einleitung 2 Ausgangslage: ipad & iphone in der SBB 3 Entwicklung einer BYOD Strategie

Mehr

Information der SPD Lorch / RHEINgau

Information der SPD Lorch / RHEINgau Information der SPD Lorch / RHEINgau Zum Thema: Brandschutz Entwicklungsplan SPD Lorch - Der Mitmachverein Information: Brandschutz Entwicklungsplan Im Namen der SPD Lorch / RHEINgau und der SPD Stadtverordnetenfraktion

Mehr

Was macht Mandatos in. Heidelberg?

Was macht Mandatos in. Heidelberg? Was macht Mandatos in Heidelberg? Erstellt von: Deniz Cansizoglu & Willi Sommer OB-Referat Geschäftsstelle Sitzungsdienste Tel.: 0 62 21/58 10 04 0 Mai 2008 Heidelberg in Zahlen: 144.634 Einwohner (Stand:

Mehr

Bring Your Own Device

Bring Your Own Device Bring Your Own Device Was Sie über die Sicherung mobiler Geräte wissen sollten Roman Schlenker Senior Sales Engineer 1 Alles Arbeit, kein Spiel Smartphones & Tablets erweitern einen Arbeitstag um bis zu

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/2440 07.09.2015 Mitteilung zur Kenntnisnahme Datenschutz: Förderung benutzerfreundlicher und sicherer E-Mail-Anwendungen im Land Berlin Drucksachen 17/1861 und 17/2090 und

Mehr

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim Stadt Schriesheim Amt/Sachbearbeiter AZ.: Anlagen Betreff: Hauptamt/Eszterle 465.051 1 Aufstellung Kinderkrippe Tausendfüßler UG hier: 1. Festsetzung Zuschuss 2013 2. Vorauszahlungen auf den Zuschuss 2014

Mehr

MOBILE DEVICE MANAGEMENT

MOBILE DEVICE MANAGEMENT Einführung MOBILE DEVICE MANAGEMENT Agenda Status Quo / Was ist MDM? Herausforderungen und Usecases Funktionsgruppen Realisierungsvarianten Nutzergruppen / Anpassungen Zusammenfassung Status Quo in der

Mehr

Datensicherheit beim Telefaxverkehr. Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen. www.ldi.nrw.

Datensicherheit beim Telefaxverkehr. Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen. www.ldi.nrw. Datensicherheit beim Telefaxverkehr Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen www.ldi.nrw.de Orientierungshilfe Datensicherheit beim Telefaxverkehr Beim Telefaxverfahren

Mehr

Selbstdatenschutz. Smartphones & Tablets. Smartphones und Apps - die Spitzel in der Hosentasche. Inhalt. 1. Ungewollte Datenzugriffe 1. 2. 3. 4. 5. 6.

Selbstdatenschutz. Smartphones & Tablets. Smartphones und Apps - die Spitzel in der Hosentasche. Inhalt. 1. Ungewollte Datenzugriffe 1. 2. 3. 4. 5. 6. Selbstdatenschutz Smartphones & Tablets Smartphones und Apps - die Spitzel in der Hosentasche Inhalt 1. 2. 3. 4. 5. 6. Ungewollte Datenzugriffe Warum passiert das? Ungewollte Datenzugriffe erkennen Wie

Mehr

Mobile Device Management. Entscheidungen und Umsetzung Ein Praxisbericht

Mobile Device Management. Entscheidungen und Umsetzung Ein Praxisbericht Mobile Device Management Entscheidungen und Umsetzung Ein Praxisbericht 31. AKN-Forum am 09.04.2014 Zur Person Stefan Weinberger Stadt Nürnberg Amt für Organisation, Informationsverarbeitung und Zentrale

Mehr

Richtlinie zur IT-Ausstattung und IT-Betreuung der Mitglieder des Landtags

Richtlinie zur IT-Ausstattung und IT-Betreuung der Mitglieder des Landtags Anlage 1 Richtlinie zur IT-Ausstattung und IT-Betreuung der Mitglieder des Landtags in der Fassung des Beschlusses des Präsidiums vom 18. Juni 2014, geändert durch Beschluss vom 1. Juli 2015 Zur Durchführung

Mehr

Aspekte der Datensicherheit bei mobilen Lösungen Mobile im Business, aber sicher!

Aspekte der Datensicherheit bei mobilen Lösungen Mobile im Business, aber sicher! Aspekte der Datensicherheit bei mobilen Lösungen Mobile im Business, aber sicher! Veranstaltung: Mobile B2B, IHK Köln, 18.10.2011 Referent: Dr. Kurt Brand Geschäftsführer Pallas GmbH Pallas GmbH Hermülheimer

Mehr

Ergebnisvermerk. der 2. Sitzung des Lenkungsausschusses zur Steuerung des Projektes Zentrale Holzabsatzförderung am 21.

Ergebnisvermerk. der 2. Sitzung des Lenkungsausschusses zur Steuerung des Projektes Zentrale Holzabsatzförderung am 21. Plattform Forst & Holz Claire-Waldoff-Straße 7 10117 Berlin T 030. 31 904 560 F 030. 31 904 564 Plattform Forst & Holz Claire-Waldoff-Straße 7 10117 Berlin An die Mitglieder des Lenkungsausschusses Nachrichtlich

Mehr

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG ... BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG Was sind Apps? Wann braucht ein Unternehmen eine App - wann sollte es darauf verzichten? Wie viel kostet die Programmierung einer mobilen Applikation?

Mehr

Der Vorsitzende teilt mit, dass Frau StS Thöne (SenFin) und Herr Schmitz (CdS) dienstlich verhindert sind.

Der Vorsitzende teilt mit, dass Frau StS Thöne (SenFin) und Herr Schmitz (CdS) dienstlich verhindert sind. Öffentliche Sitzung 15. Wahlperiode Plenar- und Ausschussdienst Beschlussprotokoll Ausschuss für Verwaltungsreform und Kommunikations- und Informationstechnik 37. Sitzung 30. September 2004 ---- Beginn:

Mehr

Dresden, 2. Februar 2009. Angebot Erstellung eines elektronischen Newsletters für die R&M- Gruppe Angebotsnummer: rum/09/001

Dresden, 2. Februar 2009. Angebot Erstellung eines elektronischen Newsletters für die R&M- Gruppe Angebotsnummer: rum/09/001 R & M Hausverwaltung GmbH Herr Müller Hainstraße 5 01067 Dresden Dresden, 2. Februar 2009 Angebot Erstellung eines elektronischen Newsletters für die R&M- Gruppe Angebotsnummer: rum/09/001 Sehr geehrter

Mehr

BYOD: Sicherer Zugriff auf das Unternehmensnetz und Verwaltung der Mobiles

BYOD: Sicherer Zugriff auf das Unternehmensnetz und Verwaltung der Mobiles Pallas Security Colloquium BYOD: Sicherer Zugriff auf das Unternehmensnetz und Verwaltung der Mobiles 16.10.2013 Referent: Stephan Sachweh Geschäftsführer Pallas GmbH Pallas GmbH Hermülheimer Straße 8a

Mehr

NIEDERSCHRIFT ÜBER DIE 35. SITZUNG DER STADTVERORDNETENVERSAMMLUNG

NIEDERSCHRIFT ÜBER DIE 35. SITZUNG DER STADTVERORDNETENVERSAMMLUNG STADT LANGEN DIE STADTVERORDNETENVORSTEHERIN Postadresse: Südliche Ringstr. 80 63225 Langen (Hessen) Zentrale: 06103 203 0 magistrat@langen.de www.langen.de Bürgerbüro: Mo. bis Fr. 8 bis 12 Uhr Di. und

Mehr

Einsatz von Software zur Quellen-Telekommunikationsüberwachung 74. Sitzung des Innen- und Rechtsausschusses am 26. Oktober 2011, TOP 2

Einsatz von Software zur Quellen-Telekommunikationsüberwachung 74. Sitzung des Innen- und Rechtsausschusses am 26. Oktober 2011, TOP 2 ULD. Postfach 71 16. 24171 Kiel An den Innen- und Rechtsausschuss des Schleswig-Holsteinischen Landtags Düsternbrooker Weg 70 24105 Kiel Holstenstraße 98 24103 Kiel Tel.: 0431 988-1200 Fax: 0431 988-1223

Mehr

>Mobile Device Management Möglichkeiten und Grenzen unter Compliance Anforderungen

>Mobile Device Management Möglichkeiten und Grenzen unter Compliance Anforderungen >Mobile Device Management Möglichkeiten und Grenzen unter Compliance Anforderungen >Agenda Eigenschaften und Besonderheiten Sicherheitsrisiken und Bedrohungen Lösungsvarianten Grenzen des Mobile Device

Mehr

Der Oberbürgermeister

Der Oberbürgermeister Der Oberbürgermeister N i e d e r s c h r i f t über die 2. -außerordentlichen- öffentlichen Sitzung des Ausschusses für Finanzen, Wirtschaft und Grundstücke am Donnerstag, 07.12.2006 im Sitzungsraum 114,

Mehr

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses B R E M I S C H E B Ü R G E R S C H A F T Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15 /1304 (zu Drs. 15/11208) 25. 11. 02 Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses Gesetz zur Änderung des Bremischen Datenschutzgesetzes

Mehr

Offener Brief an die Fraktionen im Thüringer Landtag Erfurt, 11.10.2011

Offener Brief an die Fraktionen im Thüringer Landtag Erfurt, 11.10.2011 Katharina König DIE LINKE. Fraktion im Thüringer Landtag, Jürgen-Fuchs-Straße 1, 99096 Erfurt Piratenpartei Deutschland Landesverband Thüringen Postfach 80 04 26 99030 Erfurt vorab per Mail: info@piraten-thueringen.de

Mehr

LS 2011 Drucksache 20. Kirchengesetz zur Regelung der Einführung des Neuen Kirchlichen Finanzwesens in der Evangelischen Kirche im Rheinland

LS 2011 Drucksache 20. Kirchengesetz zur Regelung der Einführung des Neuen Kirchlichen Finanzwesens in der Evangelischen Kirche im Rheinland LS 2011 Drucksache 20 Vorlage de an die Landessynode Kirchengesetz zur Regelung der Einführung des Neuen Kirchlichen Finanzwesens in der Evangelischen Kirche im Rheinland A Kirchengesetz zur Regelung der

Mehr

KONZEPTE UND ERFAHRUNGEN ZUM EINSATZ EINES DIGITALEN SCHULBUCHS IM MATHEMATIKUNTERRICHT. Dr. Andreas Pallack Aldegrever-Gymnasium Soest

KONZEPTE UND ERFAHRUNGEN ZUM EINSATZ EINES DIGITALEN SCHULBUCHS IM MATHEMATIKUNTERRICHT. Dr. Andreas Pallack Aldegrever-Gymnasium Soest KONZEPTE UND ERFAHRUNGEN ZUM EINSATZ EINES DIGITALEN SCHULBUCHS IM MATHEMATIKUNTERRICHT Dr. Andreas Pallack Aldegrever-Gymnasium Soest ÜBERSICHT Digitale Schulbücher: Begriffsklärung, Theoretischer Hintergrund

Mehr

BYOD Bring Your Own Device

BYOD Bring Your Own Device BYOD Bring Your Own Device Was ist das Problem? So könnt ihr es regeln. Bruno Schierbaum Berater bei der BTQ Niedersachsen GmbH BTQ Niedersachsen GmbH Donnerschweer Straße 84; 26123 Oldenburg Fon 0441/8

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland Auswertung Bayern 6. November 2014 q4415/30830 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4

Mehr

Leitfaden. Mobile Device Management. Stand: Dezember 2012 www.baymevbm.de/mobiledevice

Leitfaden. Mobile Device Management. Stand: Dezember 2012 www.baymevbm.de/mobiledevice Leitfaden Mobile Device Management Stand: Dezember 2012 www.baymevbm.de/mobiledevice Inhalt X Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Datenschutzrechtliche Aspekte... 3 2.1 Anwendbarkeit des Datenschutzrechts... 3

Mehr

Symantec Mobile Computing

Symantec Mobile Computing Symantec Mobile Computing Zwischen einfacher Bedienung und sicherem Geschäftseinsatz Roland Knöchel Senior Sales Representative Endpoint Management & Mobility Google: Audi & Mobile Die Mobile Revolution

Mehr

Intelligent Network Printer

Intelligent Network Printer Intelligent Network Printer Business Case In Zeiten des elektronischen Datenaustauschs liegt es oft noch am Anwender zu entscheiden, wie ein Dokument versendet werden soll. Unterschiedlichste Vorgaben

Mehr

Sicherheitsrisiko Smartphones, ipad & Co. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos

Sicherheitsrisiko Smartphones, ipad & Co. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Sicherheitsrisiko Smartphones, ipad & Co Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Der Smartphone Markt Marktanteil 2011 Marktanteil 2015 Quelle: IDC http://www.idc.com Tablets auf Höhenflug 3 Was ist

Mehr

Analyse der Verschlüsselung von App- Daten unter ios 7

Analyse der Verschlüsselung von App- Daten unter ios 7 Analyse der Verschlüsselung von App- Daten unter ios 7 Version 1.0 Dokumentenhistorie: Version Datum Autor Co-Autor 1.0 16.12.2013 ASC - 1.0 16.12.2013 - CD Version 1.0 cirosec GmbH 2013 Seite 2 von 11

Mehr

Das Projekt wird durchgeführt von den Bezirksregierungen in Nordrhein- Westfalen in ihrer Funktion als Fachstelle für die öffentlichen Bibliotheken

Das Projekt wird durchgeführt von den Bezirksregierungen in Nordrhein- Westfalen in ihrer Funktion als Fachstelle für die öffentlichen Bibliotheken 1 Das Projekt wird durchgeführt von den Bezirksregierungen in Nordrhein- Westfalen in ihrer Funktion als Fachstelle für die öffentlichen Bibliotheken welche die öffentlichen Bibliotheken im Bundesland

Mehr

Stadtkämmerei Hauptabteilung 1/2

Stadtkämmerei Hauptabteilung 1/2 Telefon: 0233-92519 Telefax: 0 233-24948 Stadtkämmerei Hauptabteilung 1/2 Aufhebung der steuerlichen Zuordnung städtischer Darlehen an Betriebe gewerblicher Art (BgA); Zuordnung der Darlehen zum allgemeinen

Mehr

Vertrauen bestärken: Wege zur Auditierung von Cloud-Diensten. RA Dr. Jan K. Köcher Datenschutzauditor (TÜV) koecher@dfn-cert.de

Vertrauen bestärken: Wege zur Auditierung von Cloud-Diensten. RA Dr. Jan K. Köcher Datenschutzauditor (TÜV) koecher@dfn-cert.de Vertrauen bestärken: Wege zur Auditierung von Cloud-Diensten RA Dr. Jan K. Köcher Datenschutzauditor (TÜV) koecher@dfn-cert.de Herausforderungen Cloud Übermittlung von Daten an einen Dritten und ggf. Verarbeitung

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

Dokumentinformationen

Dokumentinformationen Dokumentinformationen Art des Dokuments Autoren Organisation Status Dr. Olaf Heimbürger Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG), Betrieb GDI-DE abgestimmt Version 1.0 erstellt am 16.02.2015 zuletzt

Mehr

Fraktion buergerforum@stadt-witten.de Rathaus Markt 16 Zimmer 55 Tel. 02302/581-1083 07.09.11

Fraktion buergerforum@stadt-witten.de Rathaus Markt 16 Zimmer 55 Tel. 02302/581-1083 07.09.11 Fraktion buergerforum@stadt-witten.de Rathaus Markt 16 Zimmer 55 Tel. 02302/581-1083 07.09.11 Bezirksregierung Arnsberg Kommunalaufsicht Herr Giovanni Lo Re Seibertzstr. 2 59821 Arnsberg giovanni.lore@bezreg-arnsberg.nrw.de

Mehr

BYOD: Lösungen für Smartphones im Unternehmenseinsatz

BYOD: Lösungen für Smartphones im Unternehmenseinsatz BYOD: Lösungen für Smartphones im Unternehmenseinsatz IT-Trends 2013, Bochum 24.04.2013 Ulrich Gärtner, Leiter Vertrieb Pallas GmbH Zünslerweg 13 44269 Dortmund Hermülheimer Straße 8a 50321 Brühl information(at)pallas.de

Mehr

Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer

Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer Gliederung Einleitung Verschiedene Betriebssysteme Was ist ein Framework? App-Entwicklung App-Arten Möglichkeiten und Einschränkungen der App-Entwicklung

Mehr

Richtlinie zur Informationssicherheit

Richtlinie zur Informationssicherheit Richtlinie zur Informationssicherheit Agenda Einführung Gefahrenumfeld Warum benötige ich eine Richtlinie zur IT-Sicherheit? Grundlagen Datenschutz Best-Practice-Beispiel Vorgehensweise Richtlinie zur

Mehr

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim Stadt Schriesheim am 20.05.2015 TOP Ö 056 Amt/Sachbearbeiter AZ.: Anlagen Betreff: Hauptamt/Eszterle 465.041 3 Aufstellungen Kinderkrippe der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Rhein-Neckar e.v. hier: 1. Festsetzung

Mehr

Sicherheitskonzept. für den Betrieb eines Kommunalen Behördennetzes (KomBN) im Landkreis Weilheim - Schongau

Sicherheitskonzept. für den Betrieb eines Kommunalen Behördennetzes (KomBN) im Landkreis Weilheim - Schongau Sicherheitskonzept für den Betrieb eines Kommunalen Behördennetzes (KomBN) im Landkreis Weilheim - Schongau Gültig ab dem 01.04.2004 aktualisiert im Dezember 2007 aktualisiert im Juli 2009 aktualisiert

Mehr

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen"

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat Informatik Schule Beringen Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015 Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen" Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Hiermit

Mehr

Protokoll zur 1. Sitzung des Sprachenbeirats im Amtsjahr 2009/2010

Protokoll zur 1. Sitzung des Sprachenbeirats im Amtsjahr 2009/2010 Protokoll zur 1. Sitzung des Sprachenbeirats im Amtsjahr 2009/2010 Datum: 13. Juli 2009 Zeit: Ort: 16.00 bis 18.30 Uhr Büro des Sprachenbeirats Studentenloge K 17b 1. Allgemeines 1.1. Feststellen der Anwesenheit

Mehr

Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz. Ing. Walter Espejo

Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz. Ing. Walter Espejo Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz Ing. Walter Espejo +43 (676) 662 2150 Der Eins-A Mehrwert Wir geben unseren Kunden einen Mehrwert in der Beratung der Dienstleistung und im IT Support

Mehr

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten Tivoli Endpoint Manager für mobile Geräte Die wichtigste Aufgabe für Administratoren ist es, IT-Ressourcen und -Dienstleistungen bereitzustellen, wann und wo sie benötigt werden. Die Frage ist, wie geht

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr 80524 München Vorab per E-Mail (anfragen@bayern.landtag.de) Präsidentin des Bayer.

Mehr

Abwasserzweckverband 'Obere Röder", Sitz Radeberg

Abwasserzweckverband 'Obere Röder, Sitz Radeberg STADTUERW. GRDF 3: IZ +49 35952 28351 28-2- 1:27 [391 ttf RADEBERG +49 3528 433 419 5.2 Hier klicken, um zur übergeordneten Seite zu gelangen Abwasserzweckverband 'Obere Röder", Sitz Radeberg Gemeinsame

Mehr

Petitionsausschus s Die Vorsitzend e

Petitionsausschus s Die Vorsitzend e DEUTSCHER BUNDESTA G Petitionsausschus s Die Vorsitzend e Herrn 11011 Berlin, 21.06.201 1 Jürgen Thorwart Platz der Republik 1 Johann-Sebastian-Bach-Weg 9 Fernruf (030) 227-3525 7 Telefax (030) 227-3602

Mehr

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud Einfach A1. A1.net/cloud Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre wichtigsten Daten auf Handy und PC Die Vodafone Cloud ist Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre Bilder, Videos, Musik und andere Daten. Der

Mehr

Drucksachen-Nr. 7/2003. Beschlußvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung

Drucksachen-Nr. 7/2003. Beschlußvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung Landkreis Uckermark Drucksachen-Nr. 7/2003 Version Datum 09.01.2003 Blatt 1 Beschlußvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung nicht-öffentliche Sitzung Beratungsfolge: Datum: Fachausschuß Bildungs-,

Mehr

Stand: 21.01.2015 15:36:01. Vorgangsmappe für die Drucksache 16/12287. "Cloud-Technologie" Vorgangsverlauf: 1. 2. 3. 4.

Stand: 21.01.2015 15:36:01. Vorgangsmappe für die Drucksache 16/12287. Cloud-Technologie Vorgangsverlauf: 1. 2. 3. 4. Stand: 21.01.2015 15:36:01 Vorgangsmappe für die Drucksache 16/12287 "Cloud-Technologie" Vorgangsverlauf: 1. 2. 3. 4. Antrag 16/12287 vom 19.04.2012 Beschlussempfehlung mit Bericht 16/13031 des HA vom

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint Überblick Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Tablets

Mehr

Berichte und Thesen aus den Infobörsen

Berichte und Thesen aus den Infobörsen Berichte und Thesen aus den Infobörsen Sommerakademie 2015 Vertrauenswürdige IT-Infrastruktur ein (un?)erreichbares Datenschutziel Infobörse 1 Sicher verschlüsseln mit GnuPG (Gnu Privacy Guard) Ausgehend

Mehr

N I E D E R S C H R I F T

N I E D E R S C H R I F T N I E D E R S C H R I F T über die öffentliche Sitzung des Verwaltungsausschusses am Dienstag, den 3. Februar 2015 um 19:00 Uhr im kleinen Sitzungssaal des Rathauses Grünwald ANWESEND: 1. Bürgermeister

Mehr

Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs Datenschutzbeauftragter

Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs Datenschutzbeauftragter Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs Datenschutzbeauftragter Goethestraße 27 18209 Bad Doberan Telefon: 038203/77690 Telefax: 038203/776928 Datenschutzbeauftragter Schütte, Goethestraße 27, 18209 Bad Doberan

Mehr

Geschäftsordnung für den Verwaltungsrat der KfW und seine Ausschüsse

Geschäftsordnung für den Verwaltungsrat der KfW und seine Ausschüsse Geschäftsordnung für den Der Verwaltungsrat der KfW gibt sich mit Wirkung zum 1. August 2014 die folgende Geschäftsordnung: Inhaltsübersicht 1 Sitzungen des Verwaltungsrats 3 2 Beschlussfassung des Verwaltungsrats

Mehr

Die Smartcard im microsd-format

Die Smartcard im microsd-format Android cgcard Die Smartcard im microsd-format Android BlackBerryBlackBerry ios Windows Schutz von Useridentität und Daten auch auf mobilen Endgeräten komfortabel und auf höchstem Niveau. Mit cgcard, dem

Mehr

Lokale Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. Geschäftsordnung

Lokale Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. Geschäftsordnung Lokale Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. Geschäftsordnung der Lokalen Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. zur Durchführung eines ordnungsgemäßen Projektauswahlverfahrens und zur Steuerung und Kontrolle

Mehr

vom 8. Oktober 2014 1 Geltungsbereich

vom 8. Oktober 2014 1 Geltungsbereich vom 8. Oktober 2014 Der Stadtrat hat aufgrund des 24 der Gemeindeordnung (GemO) und des 2 der Landesverordnung über die Aufwandsentschädigung kommunaler Ehrenämter (KomAEVO) die folgende Satzung beschlossen:

Mehr

Die Cloud-Richtlinie der Freien Universität Berlin

Die Cloud-Richtlinie der Freien Universität Berlin Dipl.-Inform. Ingmar Camphausen IT-Dienst, Fachbereich Mathematik und Informatik Die Cloud-Richtlinie der Freien Universität Berlin Fünfte Fachtagung für Datenschutzbeauftragte an Hochschulen und anderen

Mehr

BRING YOUR OWN DEVICE. Zwischen Innovation und Kontrollverlust

BRING YOUR OWN DEVICE. Zwischen Innovation und Kontrollverlust BRING YOUR OWN DEVICE Zwischen Innovation und Kontrollverlust Überblick I. Was ist BYOD (Bring Your Own Device)? 1. Alter Wein in neuen Schläuchen? 2. Warum BYOD? Die Vorteile II. Rechtlicher Rahmen und

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT HAUSHALTSAUSSCHUSS Mitteilung an die Mitglieder Betrifft: Ausführung des Haushaltsplans des Europäischen Parlaments für das Haushaltsjahr 2004 Sie erhalten als Anlage den Vorschlag

Mehr

Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen

Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen 1 Inhaltsverzeichnis 3 1. Voraussetzungen für die Durchführung von virtuellen Besprechungen

Mehr

DokuToGo. Dokumenten-Server. Die Lösung für das Sitzungsund Vorlagenwesen! Papierloser, umweltschonender Versand. www.naxus.de

DokuToGo. Dokumenten-Server. Die Lösung für das Sitzungsund Vorlagenwesen! Papierloser, umweltschonender Versand. www.naxus.de DokuToGo Dokumenten-Server. Die Lösung für das Sitzungsund Vorlagenwesen! Papierloser, umweltschonender Versand. www.naxus.de Dokumenten-Server für die Gremien Ihrer Kommune * Ein eigener Dokumenten-Server

Mehr

Die Situation der Flüchtlinge verbessern I München setzt sich für Änderungen zur Erleichterung der Arbeitsaufnahme ein

Die Situation der Flüchtlinge verbessern I München setzt sich für Änderungen zur Erleichterung der Arbeitsaufnahme ein Telefon: 0 233-23000 Telefax: 0 233-989 23000 Seite 1 von 5 Kreisverwaltungsreferat Hauptabteilung II Einwohnerwesen KVR-II/L Die Situation der Flüchtlinge verbessern I München setzt sich für Änderungen

Mehr

Auf der nächsten Sitzung der Schulkonferenz müssen beide Protokolle durch die Schulkonferenz genehmigt werden.

Auf der nächsten Sitzung der Schulkonferenz müssen beide Protokolle durch die Schulkonferenz genehmigt werden. Protokoll der Schulkonferenz 08.11.2006 Anwesende: Herr Umlauf (EV GS) Frau Borowy, Frau Przybill (EV Sek I), Herr Pahl (Vorstand), Herr Beese (Förderverein) Nora Jensen (SV, 7/8 D), Silke Hingst (SV,

Mehr

Niederschrift. über die 14. öffentliche Sitzung des Hauptausschusses am 30.11.2010 im Großen Sitzungssaal des Rathauses

Niederschrift. über die 14. öffentliche Sitzung des Hauptausschusses am 30.11.2010 im Großen Sitzungssaal des Rathauses Niederschrift über die 14. öffentliche Sitzung des Hauptausschusses am 30.11.2010 im Großen Sitzungssaal des Rathauses Anwesend: Vorsitzende/r 1. Bürgermeister Armin Schaupp Stadträte Erich Angerer Arndt

Mehr

Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug?

Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Daten- und Policy-Management Renato Zanetti CSI Consulting AG, Partner 12.09.2012 Agenda Einleitung, Trends Einsatzkonzepte Anforderungen Lösungsvorschläge

Mehr

Bring your own device. Strategische Herausforderungen und unternehmerischer Nutzen

Bring your own device. Strategische Herausforderungen und unternehmerischer Nutzen Bring your own device Strategische Herausforderungen und unternehmerischer Nutzen Bring Your Own Device Warum? Früher Beginn der IT-Nutzung durch Firmen Optimierung der Arbeitswelt Arbeitswelt treibt Entwicklung

Mehr