Das innovative Portal zur Überwachung von Photovoltaik Anlagen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das innovative Portal zur Überwachung von Photovoltaik Anlagen"

Transkript

1 Das innovative Portal zur Überwachung von Photovoltaik Anlagen

2 Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite Einleitung... 2 Das Portal... 2 An wen ist dieses Handbuch gerichtet... 4 Highlights in Kürze... 4 CCMonitor Konzept... 5 Vorteil der normierten (relativen) Werte anhand eines Beispiels... 5 innovative Auswertungen... 6 Zeichenerklärung... 7 Übersicht / Gesamt... 8 Übersicht / Wechselrichter Übersicht / String Box Plan-Ist Wechselrichter / Ertrag Wechselrichter / Ertragsanalyse Strangströme / GAK Sum Strangströme / Übersicht Strangströme / Ertragsanalyse Einstellungen / Benutzerverwaltung Einstellungen / Anlage Einstellungen / Wechselrichter Einstellungen / GAK Copyright PVconcept GmbH Stand: Juni 2013 Seite 1 von 38

3 Einleitung Eine PV-Anlage ist eine Investition, die so viel Strom erzeugen soll, wie bei der Planung ursprünglich kalkuliert wurde. Der Ertrag lässt sich an der Monats- und Jahresabrechnung über die Einspeisevergütung ablesen. Abweichung von den Plandaten können am Wetter liegen oder am technischen Zustand der PV- Anlage. Aber ohne ein Überwachungssystem der Anlage ist eine zuverlässige Aussage nicht möglich. Ein Monitoring der PV-Anlage stellt folgende Daten bereit: Aktuelle und historische Ertragsdaten Plan- / Ist-Vergleich Status der Technischen Komponenten Störungsmeldungen Einstrahlungs- und Wetterdaten (wenn Sensoren vorhanden) CCMonitor stellt zusätzlich folgende Auswertungen zur Verfügung: Abweichungen vom Regelbetrieb für Wechselrichter Generatoranschlüsse Strangströme umfangreiche Tabellen aussagekräftige Diagramme Detailansichten Der Vorteile einer professionellen Anlagenüberwachung liegt in der Optimierung der Anlagenleistung. Fehler der Anlagenkomponenten werden frühzeitig noch vor einem Totalausfall durch Hinweise auf Abweichungen vom Regelbetrieb erkannt. Service-Maßnahmen können gezielt und rechtzeitig eingeleitet werden. Ausfallzeiten und Ertragsverluste werden minimiert. Das Portal Auf den einzigartigen Datenlogger CCLog der PVconcept GmbH kann mit einem beliebigen Web-Browser zugegriffen werden. Der in CCLog integrierte Web-Server liefert die Ansichten auf die geloggten Daten und bietet umfangreiche Auswertungen, wie sie in dem vorliegenden Handbuch beschrieben sind. Der direkte Zugriff auf den Datenlogger hat jedoch zwei wesentliche Nachteile gegenüber dem Zugriff auf das Portal. a) Geringe Geschwindigkeit Die Internetanbindung für den Fernzugriff auf den Datenlogger ist häufig nur mit geringen Download-Transferraten möglich. Die Aufbauzeiten der Web-Oberfläche sind bei umfangreichen Auswertungen zu langsam. Der Datenlogger ist ein kleiner Industrie-PC und hat nicht die Leistung eines Rechenzentrums. b) nur Teilbereiche einer Anlagen sichtbar Ein Solarpark oder eine größere Dachanlage besteht üblicherweise aus mehreren Teilbereichen. Jeder Teilbereich einer Anlage wird mit einem eigenen Datenlogger überwacht und gesteuert. Eine Auswertung über die gesamte Solaranlage ist nicht möglich. Copyright PVconcept GmbH Stand: Juni 2013 Seite 2 von 38

4 Entscheidende Vorteile beim Zugriff auf das Portal a) Hohe Geschwindigkeit Alle Datenlogger senden im 15-Minutentakt die geloggten Daten an das Portal, das mit leistungsstarken Servern ausgestattet ist. Da nur reine numerische Werte übertragen werden, reicht auch eine Internetanbindung der Solaranlage mit geringer Transferrate aus. Der Server kann mit bis zu Datenbankzugriffen pro Sekunde blitzschnell auch umfangreiche Auswertungen erstellen. Der Benutzer greift auf das Portal über eine Hochgeschwindigkeitsdatenautobahn zu. Wartezeiten am Web-Browser entstehen nur durch Einschränkungen des Datentransfers auf Benutzerseite. b) Auswertung der Gesamtanlage Im Portal werden alle Daten einer Anlage gleichzeitig ausgewertet. Der Benutzer erhält aussagekräftige Auswertungen über seine Gesamtanlage mit nur einem Login in das Portal. Nur mit diesen Voraussetzungen ist eine technische Betriebsführung einer Solaranlage sinnvoll realisierbar. An wen ist dieses Handbuch gerichtet Dieses Handbuch beschreibt die Bedienung der Web-Oberfläche des CCMonitor, das innovative Portal der PVconcept. Viele Elemente sind ebenfalls auf der Web-Oberfläche des CCLog, dem einzigartigen Datenlogger der PVconcept integriert, so dass dieses Handbuch auch für den CCLog Anwender nützlich ist. Investor: CCMonitor gibt dem Investor auf den ersten Seiten einen schnellen Überblick über die Erträge der PV- Anlage, Diagramme mit den Monats- und Jahreserträgen. Technische Betriebsführer: Der technische Anlagenverantwortliche erhält Auswertungen über die Leistungsfähigkeit der Anlage und nützliche Hinweise auf Störungen. Sinnvolle Zusammenstellungen der geloggten Daten und Detailauswertungen helfen bei einer effizienten Fehlersuche. Kenntnisse über die Infrastruktur der Anlage sind von Vorteil, um die Auswertung richtig zu deuten. Administrator: Der Menübereich Settings ist ausschließlich für die Administration des CCLog-Systems vorgesehen. Highlights in Kürze CCMonitor ist im Wesentlichen für Photovoltaik Freiflächenanlagen und große Dachanlagen ab einer Nennleistung von 100 Kilowatt entwickelt worden. Es können sowohl Anlagen mit Strang-Wechselrichtern als auch mit Zentral-Wechselrichtern ausgewertet werden. Es gibt keine obere Grenze für die Anlagengröße oder Anzahl der Wechselrichter. Copyright PVconcept GmbH Stand: Juni 2013 Seite 3 von 38

5 CCMonitor Konzept Bei der Entwicklung von CCMonitor hat man bewusst darauf verzichtet bunte animierte Bilder, wie zum Beispiel Tachometer zur Ertragsanzeige zu generieren. Die höchste Priorität lag auf eine schnelle Auswertung großer Datenmengen. Nur die geloggten Daten in gefällige Diagramme zu verpacken ist für die Betriebsführung überflüssig. Hilfreich sind intelligent berechnete Kennzahlen, um Abweichungen vom Regelbetrieb deutlich hervorzuheben. Daher werden in allen Bereichen neben den real geloggten Daten normierte Wert angezeigt, die Vergleiche der in der PV-Anlage verbauten Komponenten erlaubt. Statt von normierten Werten wird in diesem Handbuch auch oft von relativen Werten gesprochen, was gleichbedeutend ist. Vorteil der normierten (relativen) Werte anhand eines Beispiels Das Scenario: Eine PV-Anlage speist über 3 Wechselrichter ein. Die installierte Leistung je Wechselrichter ist unterschiedlich. Entsprechend unterschiedlich ist auch die aktuelle Leistung, die jeder Wechselrichter im Moment der Betrachtung generiert, (im Zeitpunkt der geloggten Daten). Zu einem Zeitpunkt geloggte Daten: Wechselrichter Nennleistung [kw] aktuelle Leistung [kw] WR WR WR Können Sie anhand der Tabelle schnell erkennen, ob alle Wechselrichter korrekt arbeiten? Fällt Ihnen die richtige Antwort schwer? Dann sehen Sie sich die folgende Grafik an, die aus der Tabelle generiert wurde. Versuchen Sie bitte aus Abb. 1 mit einem Blick herauszulesen, ob ein Wechselrichter zu wenig Strom einspeist. Es werden die geloggten Daten als Absolutwert dargestellt. Abb. 1 Hat nicht auf Anhieb geklappt? Dann der nächste Versuch. In Abb. 2 wird zu jedem Balken für die aktuelle Leistung noch ein roter Balken für die installierte Leistung (Nennleistung) angezeigt. Ist alles in Ordnung? Sie haben spontan noch keine Antwort? Abb. 2 Copyright PVconcept GmbH Stand: Juni 2013 Seite 4 von 38

6 Dann sehen Sie jetzt eine Auswertung, wie sie sehr häufig in CCMonitor verwendet wird. Jetzt ist es eindeutig. Der Wechselrichter WR 3 speist deutlich weniger Strom ein als die anderen Wechselrichter. Die relative Darstellung, bezogen auf die Nennleistung, bzw. installierte Leistung, macht Abweichungen deutlich sichtbar. Abb. 3 Dieser Mechanismus wird in CCMonitor nicht nur bei der Auswertung der Wechselrichter angewendet, sondern auch bei der Betrachtung der Generatoranschlusskästen und Strangstromüberwachung. innovative Auswertungen Abb. 4 Ein weiteres sehr hilfreiches Diagramm ist die höchste und die niedrigste relative Leistung aller ausgewerteten Wechselrichter im Tagesverlauf. Je schmaler der Linienverlauf, desto geringer sind die Abweichungen. Die Abbildung 4 zeigt einen idealen Sommertag; von 7:00 bis 19:00 Uhr eine Glockenkurve entsprechend der Sonneneinstrahlung. Ein kurzzeitiger Ausschlag nach unten deutet auf eine Unregelmäßigkeit hin, die durch die Analyse der zugehörigen Tabelle leicht zu lokalisieren ist. Lediglich eine kurzzeitige Leistungsreduzierung eines Wechselrichters ist für den Zacken in der Kurve verantwortlich. Abbildung 5 zeigt einen Tagesverlauf mit Sonne und Wolken. Die Ausläufer bis zur Nulllinie deuten auf einen wiederholten Ausfall eines oder mehrerer Wechselrichter hin. Weitere Ansichten müssen zur Fehlersuche herangezogen werden. Wie diese Auswertungen zu lesen sind erfahren Sie in diesem Handbuch. Abb. 5 Copyright PVconcept GmbH Stand: Juni 2013 Seite 5 von 38

7 Zeichenerklärung Menübereich / Menüpunkt Reiter [kw] Menüpunkte sind im Text farblich hinterlegt Register bzw. Reiter im Dialogfenster Maßeinheiten werden in eckigen Klammern dargestellt nützliche Hinweise auf die Interpretation der Anzeige, um schnell Fehlerzustände zu erkennen und Rückschlüsse zur Fehlerursache ziehen zu können. Tipps für zusätzliche Bedienelemente, um noch effektiver mit CCMonitor zu arbeiten. Die in diesem Handbuch beschriebenen Menüpunkte sind nicht für jeden Benutzer freigeschaltet. Für weitere Informationen schlagen Sie das Kapitel Einstellungen / Benutzerverwaltung auf. Copyright PVconcept GmbH Stand: Juni 2013 Seite 6 von 38

8 Nach dem erfolgreichen Login wird folgende Seite angezeigt Auf diese Seite gelangen Sie auch über den Menüpunkt Übersicht / Gesamt Abb. 6 Links erscheint die Menüleiste, mit der Sie durch CCMonitor navigieren Anlagenbild, kann beliebig im Menüpunkt Settings / System konfiguriert werden Anlagenprofil ( Standort mit Link in Google Maps, ) Diagramm mit aktueller Leistungskurve [kw] der Anlage Umschaltung auf beliebigen Tag < Monat zurück < Tag zurück Direkteingabe, Kalender, > Tag vor, > Monat vor Aktuelle Ertragswerte in kwh (aktuell, diese Woche beginnend ab Montag, diesen Monat, dieses Jahr, seit Inbetriebnahme) Aktuelle Ertragswerte in Euro (aktuell, diese Woche beginnend ab Montag, diesen Monat, dieses Jahr, seit Inbetriebnahme) Ertragswerte pro Monat als Balkendiagramm im Vergleich der letzten 3 Jahre Durch Klick auf die Legende rechts lassen sich einzelne Jahre aus-/einblenden man sieht deutlich wie überdurchschnittlich ertragsreich der Mai 2012 war dagegen November 2012 bis Februar 2013 weit unter den Erwartungen (siehe auch meteorologisch historische Datenreihe der sonnenärmste Winter seit Aufzeichnung der Wetterdaten) Copyright PVconcept GmbH Stand: Juni 2013 Seite 7 von 38

9 Durch Klick auf die Stecknadel Sub-Window Abb. 7 angezeigt werden oben rechts kann das Leistungsdiagramm herausgelöst und als Abb. 7 Jeder Klick auf die Stecknadel erzeugt ein neues Sub-Window. Abb. 8 Diese können nebeneinander angeordnet werden und über die Datumsauswahl unabhängig voneinander gesteuert werden. Über den Reiter im Sub-Window können die Daten statt Diagrammdarstellung auch als Tabelle angezeigt werden. Auch bei Auswahl eines neuen Menüpunktes bleiben die Sub-Windows im Vordergrund stehen. Das kann nützlich sein, wenn weitere Auswertungen betrachtet werden sollen, die Anzeige der Sub-Windows aber weiter benötigt wird. Die Sub-Windows lassen sich durch Klick auf [x] einzeln schließen. In allen grafischen Darstellungen ist ein Zoom über die x-achse möglich. Ziehen Sie bei gedrückter Maustaste horizontal über den Bereich des Diagramms, den Sie zoomen wollen. Mit der dann eingeblendeten Taste [Reset] kann der Zoom wieder zurückgesetzt werden. Copyright PVconcept GmbH Stand: Juni 2013 Seite 8 von 38

10 Übersicht / Wechselrichter Abb. 9 Aktuelle Leistung Zum besseren Vergleich wird die aktuelle Leistung nicht in absoluten Werten sondern mit normierten Werten (siehe Einleitung Highlights ) im Säulendiagramm präsentiert kw/kwp normierte Leistung kwh/kwp normierter Ertrag Tagesverlauf der relativen Leistung kw/kwp min/max. Durch die Minimum-Maximum Darstellung der normierten Werte in einer Grafik sind Abweichungen vom regulären Betrieb kinderleicht und blitzschnell zu erkennen. Für Details zu dieser Darstellungsart lesen Sie bitte den Abschnitt innovative Auswertungen in den Highlights. Aktuelle Leistung als Tabelle über alle WR Beschreibung der Tabellenwerte Alias Wechselrichter Infrastruktur-Kennzeichnung Letzter Log Log Datum Uhrzeit DC Datengruppe Generator-seitig U[V] DC-Spannung in Volt I[A] DC-Strom in Ampere P[kW] DC-Leistung in Kilowatt ISO[kOhm] DC-Isolationswiderstand (hier 0 Ohm, weil z.zt. nicht geloggt) (rot unter 500 kohm) Temp[ C] Temperatur des WR in Grad Celsius (rot ab 40 C) U1[V] AC-Spannung je Phase in Volt AC Datengruppe Trafo-seitig (Einspeisung vor Trafo und Übergabestation) U1[V] U3[V] AC-Spannung je Phase in Volt I1[A] I3[A] AC-Strom je Phase in Ampere CosPhi Verschiebungsfaktor (Verhältnis aus Wirkleistung zur Scheinleistung) P[kVA] Scheinleistung in Kilo Voltampere ( hier 0, weil z.zt. nicht geloggt) Copyright PVconcept GmbH Stand: Juni 2013 Seite 9 von 38

11 Ertrag P[kvar] P[kW] P[kW/kWp] Datengruppe Ertrag Heute[kWh/kWp] Heute[kWh] Gesamt[kWh/kWp] Gesamt[kWh] Blindleistung in Kilo Volt-Ampere-réactif (hier 0, weil z.zt. nicht geloggt) Wirkleistung in Kilowatt relative Leistung (Wirkleistung bezogen auf installierte Maximalleistung) zum selektierten Tag der relative Ertrag zum selektierten Tag der Ertrag in Kilowattstunden bis zum selektierten Tag der relative kumulierte Ertrag bis zum selektierten Tag der kumulierte Ertrag in Kilowattstunden Durch Klick in das Diagramm Tagesverlauf oben rechts kann ein beliebiger Zeitpunkt gewählt werden, zu dem die geloggten Daten in der unteren Tabelle angezeigt werden sollen. Es stehen 5-Minuten Werte zur Verfügung. In der Tabelle werden die 5-Minuten-Werte zum Tag und Uhrzeit angezeigt, wie sie geloggt wurden. Mit einem Doppelklick auf einen Wert in der Tabelle öffnet sich ein Sub-Window, das zu diesem Datenfeld (Spalte) und dem entsprechenden WR (Zeile) den Tagesverlauf des Datenfeldes anzeigt. Beispiel: Doppelklick auf das Feld AC P[kW] in der Zeile Satcon 3.4 zeigt den AC- Leistungsverlauf des gesamten Tages, der in der großen Tabelle gerade dargestellt wird. Durch Klick auf den Reiter Tabelle kann dieses Sub-Window statt Grafik die korrespondierenden Daten als Tabelle anzeigen. Die Tabelle kann beliebig sortiert werden. Dazu gibt es mehrere Möglichkeiten a) Mausklick auf die Spaltenüberschrift sortiert die Spalte aufsteigend. Ein weiterer Klick sortiert die Spalte absteigend. b) wird der Mauszeiger an den rechten Rand der Spaltenüberschrift bewegt, erscheint ein Pfeil, unter dem durch Mausklick ein Kontextmenü erscheint. hier kann die Sortierung der Spalte gewählt werden: aufsteigend (Sort Ascending) oder absteigend (Sort Descending) darunter gibt es noch die Möglichkeit weitere Spalten (Columns) ein- und auszublenden. In der oben dargestellten Tabelle sind z.b. die Statusfelder der WR ausgeblendet. Abb. 10 Copyright PVconcept GmbH Stand: Juni 2013 Seite 10 von 38

12 Statusübersicht bei WR-Fehler Beispiel: Satcon 3.2 Eine Möglichkeit sich eine Übersicht zu verschaffen, wann welcher Status im Laufe des Tages aufgetreten ist, wird hier mit einer geschickten Anordnung der Sub-Windows gelöst. Dazu wurde in der Zeile des Wechselrichters Satcon 3.2 jeweils mit einem Doppelklick auf die Statusfelder 4, 5 und 7 ein Sub-Window angezeigt. Diese wurden manuell verschoben und vergrößert, sodass die Zeitachsen untereinander angeordnet sind. Zusätzlich wurde für den Status 4 über den Reiter Tabelle eine Liste mit den Statuswerten im 5 Minuten Abstand eingeblendet. Abb. 11 Copyright PVconcept GmbH Stand: Juni 2013 Seite 11 von 38

13 Übersicht / String Box In der String Box wird jeder DC-Unterverteiler angezeigt. (Nur verfügbar bei entsprechender Messtechnik für Strangstromüberwachung). Abb. 12 Aktuelle Leistung Zum besseren Vergleich wird die aktuelle Leistung nicht in absoluten Werten sondern mit normierten Werten (siehe Einleitung Highlights ) im Säulendiagramm präsentiert kw/kwp normierte Leistung Bei wolkenfreiem Himmel sollten alle Balken des Diagramms gleich hoch sein. Eine Abweichung kann ein Hinweis auf eine verminderte Leistung eines oder mehrerer Strings sein. Bei großen Solarparks und vereinzelt durch Wolken verschatteten Modulreihen können die Balken sehr unterschiedlich hoch sein. Dies muss kein Hinweis auf Fehlfunktionen sein. Tagesverlauf der relativen Leistung kw/kwp min/max. Durch die Minimum-Maximum Darstellung der normierten Werte in einer Grafik sind Abweichungen vom regulären Betrieb kinderleicht und blitzschnell zu erkennen. Für Details zu dieser Darstellungsart lesen Sie bitte den Abschnitt innovative Auswertungen in den Highlights. Aktuelle Leistung als Tabelle über alle String Boxes Beschreibung der Tabellenwerte Alias String Box Infrastruktur-Kennzeichnung Letzter Log Log Datum Uhrzeit Installiert Datengruppe der Installationswerte Stränge Anzahl Stränge in dieser String Box Aktuell Gesamt Nennstrom Spannung Gesamt Nennspannung Leistung Installierte Leistung Temp [ C] Temperatur der String Box in Grad Celsius (rot ab 40 C) Copyright PVconcept GmbH Stand: Juni 2013 Seite 12 von 38

14 Spannung [V] Aktuell [A] Leistung [kw] Leistung [kw/kwp] Aktuelle Spannung in Volt Datengruppe DC-Strom in Ampere Min Minimaler Strom aller Stränge in String Box Max Maximaler Strom aller Stränge in String Box Summe Summenstrom Datengruppe DC-Leistung in Kilowatt Min geringste Leistung (schlechtester Strang) Max höchste Leistung (bester Strang) Summe Leistungssumme Datengruppe relative DC-Leistung Min Relatives Leistungsminimum (schlechtester Strang) Max Relatives Leistungsmaximum (bester Strang) Summe Relative Leistungssumme Copyright PVconcept GmbH Stand: Juni 2013 Seite 13 von 38

15 Plan-Ist / Plan-ist Abb. 13 Fenster: Plan/Real Analysis zeigt die Monatsauswertung als Tabelle Beschreibung der Tabellenwerte Plan Plandaten laut Gutachten Bestrahlung [kwh/m²] Einstrahlungswerte Ertrag [kwh/kwp] normierte Ertragswerte Ist geloggte Werte aus dem Datenlogger Ertrag [kw] Ertragsdaten in Kilowattstunden Ertrag [kwh/kwp] normierte Ertragswerte Stromzähler Zählerdaten aus der Monatsabrechnung entnommen Ertrag [kw] Ertragsdaten in Kilowattstunden Ertrag [kwh/kwp] normierte Ertragswerte Abweichung Abweichungen in Prozent vom CCLog Plan Abweichung der CCLog- zu Plan-Daten in Prozent (grün: Ertrag über Plandaten) Power Meter Abweichung der CCLog- zu Abrechnungsdaten (rot: Zählerdaten größer als geloggte Daten)! im Prinzip positiv! Über die Schaltfläche (Diskettensymbol) oben rechts kann die Liste per Download als csv-datei erzeugt werden. Fenster: Plan/Ist Diagramm Die Daten der Tabelle in grafischer Form. Das Säulendiagramm zeigt jeweils die normierten Werte der Plandaten (Soll), der von CCLog aufgezeichneten Daten (Real Yield) und die Stromzählerstände die nach Erhalt der EVU-Abrechnung im Menü Settings / Plant manuell eingetragen werden. Copyright PVconcept GmbH Stand: Juni 2013 Seite 14 von 38

16 Wechselrichter Der Menübereich Wechselrichter bietet eine sehr detaillierte Sicht auf die Wechselrichter. Während in den oberen Menüpunkten häufig mit relativen Erträgen gearbeitet wurde, um auf Abweichungen vom Regelbetrieb hinzuweisen, werden hier hauptsächlich die absoluten Erträge in kwh dargestellt. Wechselrichter / Ertrag Abb. 14 Fenster: Wechselrichter Im linken Bereich sind alle Wechselrichter mit den aktuellen Daten als Text gelistet. Alle weiteren Diagramme und Tabellen dieser Ansicht beziehen sich auf den ersten WR der Liste. Per Mausklick in die Liste kann ein anderer WR gewählt werden. Fenster: Monatsertrag Jahresübersicht der Erträge pro Monat zum gewählten WR (siehe Diagrammüberschrift) als Säulendiagramm. Über < und > kann das Jahr gewechselt werden. Rechts neben dem Diagramm die Jahresübersicht der Erträge pro Monat zum gewählten WR als Tabelle mit Spalten für den Ertrag in Kilowattstunden und dem relativen Ertrag in kwh/kwp. Fenster: Tagesertrag Monatsübersicht der Erträge pro Tag zum gewählten WR (siehe Diagrammüberschrift). Über < und > kann der Monat gewechselt werden. Rechts neben dem Diagramm die Monatsübersicht der Erträge pro Tag zum gewählten WR als Tabelle mit Spalten für den Ertrag in Kilowattstunden und dem relativen Ertrag in kwh/kwp. Um einfach den ertragreichsten Monat des Jahres zu finden, kann die Tabelle durch zweimaligen Klick in die Spaltenüberschrift [kwh] absteigend sortiert werden; der Monat mit dem höchsten Ertrag steht an erster Stelle. Das korrespondierende Diagramm wechselt entsprechend. Copyright PVconcept GmbH Stand: Juni 2013 Seite 15 von 38

17 Ein Doppelklick auf eine Tabellenzeile der Monatsübersicht mit den Tageswerten baut ein Sub-Window auf, das die Tageserträge aller WR für den gewählten Tag anzeigt. Abb. 15 Sub-Window: Ertragsanalyse Das Säulendiagramm kann über den Reiter in die Tabellenansicht gewechselt werden. Es empfiehlt sich das Sub-Window in die Breite zu ziehen, um möglichst viele Tabellenspalten zu sehen. Die Tabelle reicht über mehr als zwei Bildschirmbreiten! Sie erhalten umfangreiche Informationen über die geloggten Daten zu allen WR für den gewählten Tag. Über < und > kann der Tag gewechselt werden. Abb. 16 Beschreibung der Tabellenwerte Teil 1/4 Alias Wechselrichter Infrastruktur-Kennzeichnung Datum Auswertedatum Tagesertrag Tagesertrag in Kilowattstunden Peak Datengruppe Maximalwerte des Tages Zeit Zeitpunkt des Maximalwertes AC P (im 5-Minutenraster) AC P AC Leistung in Kilowatt DC I DC Strom in Ampere DC U DC Spannung in Volt Gesamtertrag Datengruppe Wechselrichter-Gesamtertrag Start Gesamtertragswert am Morgen Ende Gesamtertragswert am Abend Delta Start-Ende-Differenz = Tagesertrag Copyright PVconcept GmbH Stand: Juni 2013 Seite 16 von 38

18 Abb. 17 Beschreibung der Tabellenwerte Teil 2/4 Log Dauer Datengruppe Gesamtzeit [Minuten] Start Startzeitpunkt Ende Endzeitpunkt Dauer Dauer in Minuten Gesamtzeit normiert Datengruppe Gesamtzeit normiert (bezogen auf 5-Minutenwerte) Start Startzeitpunkt Ende Endzeitpunkt Dauer Dauer in Minuten Positiv Dauer in Minuten, wenn Leistung > 0 Negativ Dauer in Minuten, wenn Leistung < 0 Zero Dauer in Minuten, wenn Leistung = 0 Fehlend Dauer in Minuten ohne Messwert Einspeisezeit Datengruppe Einspeisezeit Start Beginn der Messung (Beginn der Einspeisung) Ende Ende der Messung (Ende der Einspeisung) Dauer Dauer der Messung in Minuten Time Feed Nom Datengruppe Ertragsmessung normiert (bezogen auf 5-Minutenwerte) Start Beginn der Messung (Beginn der Einspeisung) Ende Ende der Messung (Ende der Einspeisung) Dauer Dauer der Messung in Minuten Positiv Dauer in Minuten, wenn Leistung > 0 Negativ Dauer in Minuten, wenn Leistung < 0 Zero Dauer in Minuten, wenn Leistung = 0 Fehlend Dauer in Minuten ohne Messwert Copyright PVconcept GmbH Stand: Juni 2013 Seite 17 von 38

19 Abb. 18 Beschreibung der Tabellenwerte Teil 3/4 Messpunkte Datengruppe Messpunkte Gesamt Gesamtanzahl Messpunkte Positiv Anzahl Messpunkte, wenn Leistung > 0 Negativ Anzahl Messpunkte, wenn Leistung < 0 Zero Anzahl Messpunkte, wenn Leistung = 0 Points Total Nom Datengruppe Messpunkte normiert (bezogen auf 5-Minutenwerte) Gesamt Gesamtanzahl Messpunkte Positiv Anzahl Messpunkte, wenn Leistung > 0 Negativ Anzahl Messpunkte, wenn Leistung < 0 Zero Anzahl Messpunkte, wenn Leistung = 0 Fehlend Fehlende Messpunkte Points Feed Real Datengruppe Messpunkte Gesamt Gesamtanzahl Messpunkte Positiv Anzahl Messpunkte, wenn Leistung > 0 Negativ Anzahl Messpunkte, wenn Leistung < 0 Zero Anzahl Messpunkte, wenn Leistung = 0 Points Feed Nom Datengruppe Messpunkte normiert (bezogen auf 5-Minutenwerte) Gesamt Gesamtanzahl Messpunkte Positiv Anzahl Messpunkte, wenn Leistung > 0 Negativ Anzahl Messpunkte, wenn Leistung < 0 Zero Anzahl Messpunkte, wenn Leistung = 0 Fehlend Fehlende Messpunkte Abb. 19 Beschreibung der Tabellenwerte Teil 4/4 Stundenerträge Datengruppe der stündlichen Erträge Spalten mit Ertrag je Stunde in kwh Stundenwerten Copyright PVconcept GmbH Stand: Juni 2013 Seite 18 von 38

20 Wechselrichter / Ertragsanalyse Unter diesem Menüpunkt ist die Ertragsanalyse möglich Abb. 20 Im oberen Teil der Ansicht erscheint die Tabelle, wie wir sie schon aus dem Menüpunkt [Wechselrichter/Ertrag] kennen; allerdings um einige Spalten erweitert: Unter Tagesertrag zusätzlich relativer Tagesertrag in kwh/kwp als kwhp bezeichnet in der Datengruppe Peak zusätzlich relative Maximalleistung in kw/kwp als AC P [kwp] bezeichnet. Im unteren Teil der Ansicht erscheint ein Min-/Max-Diagramm über den Zeitraum von ca. 2 Jahren. Es wird ein senkrechter Balken dargestellt, der pro Tag vom kleinsten relativen Ertrag bis zum größten relativen Ertrag reicht. Die Darstellung ist wie folgt zu interpretieren: Ein kurzer Balken stellt einen störungsfreien Betrieb dar. Alle Wechselrichter arbeiten den Einstrahlungswerten entsprechend im Bereich ihres Leistungsvermögens (installierte Leistung), verglichen mit den Ergebnissen der anderen Wechselrichter identisch. Ein längerer Balken, der nicht bis zur Nulllinie hinunter reicht, stellt eine Abweichung der relativen Erträge eines oder mehrerer Wechselrichter zu anderen Wechselrichtern dar. Ursache kann sein: - Witterungsbedingt unterschiedliche Leistung der WR durch Schnee und Eis auf den Modulen, - Verschattung durch Wolken auf Teilbereichen der Anlage, - Ausfall einzelner Stränge weitere Analyse nötig, - Fehler in mindestens einem WR im Laufe des Tages weitere Analyse nötig. Ein langer Balken, der bis zur Nulllinie reicht ist in jedem Fall ein Kennzeichen für: - ganztägige Abschaltung mindestens eines WR weitere Analyse nötig, - ganztägiger Ausfall mindestens eines WR weitere Analyse nötig. Copyright PVconcept GmbH Stand: Juni 2013 Seite 19 von 38

21 Zur weiteren Analyse bietet sich an, das untere Diagramm für den zu betrachtenden Zeitraum über die X-Achse zu markieren (bei gedrückter Maustaste über das Diagramm ziehen). Es erscheint eine blaue Markierung im Diagramm. Im folgenden Zoom kann mit einem Mausklick der Balken des zu untersuchenden Tages markiert werden. Dadurch wird die Anzeige der Tabelle auf den gewählten Tag aktualisiert. In der Tabelle sind Zustände zu erkennen, die für die Abweichung verantwortlich sind. Abb. 21 Copyright PVconcept GmbH Stand: Juni 2013 Seite 20 von 38

22 Strangströme Nur verfügbar bei entsprechender Messtechnik für Strangstromüberwachung. Strangströme / GAK Sum Abb. 22 Fenster: Tagesverlauf In der oberen Grafik wird der Summenstrom je GAK im Tagesverlauf dargestellt. Über < und > und Kalenderfunktion kann der Tag gewechselt werden. Rechts neben der Datumsanzeige lässt sich die Uhrzeit für die Detailinformationen, die in den Tabellen angezeigt werden, einstellen. Ein GAK, der eine erhebliche Störung aufweist, kann hier durch einen abweichenden Kurvenverlauf erkannt werden. Im obigen Beispiel zeigt jedoch das flach verlaufende Linienbündel die GAKs an, die mit nur 2 Strängen belegt sind; die Mehrzahl der GAKs dieser Anlage ist mit 10 Strängen belegt. Die untere Tabelle listet alle GAKs mit den aktuellen Messwerten auf. Beschreibung der Tabellenwerte Alias GAK Bezeichnung LogZeit Zeitpunkt der geloggten Daten Position Datengruppe Positionsangaben entsprechend der Infrastruktur des Solarpark zur schnellen Lokalisierung der realen Position im Störungsfall Beschreibung Beschreibung im Menüpunkt Settings einzutragen Wechselrichter Wechselrichterzuordnung Linie Kommunikationslinie GAK GAK Kennzeichnung Anzahl Stränge Anzahl der im GAK aufgelegten Stränge Temperatur Temperatur der Messtechnik im GAK in C Copyright PVconcept GmbH Stand: Juni 2013 Seite 21 von 38

23 I MIN geringster Strom eines Stranges zum Zeitpunkt der Messung I MAX höchster Strom eines Stranges zum Zeitpunkt der Messung I SUM Summenstrom des GAK Mittelwert Durchschnittswert des Stromes über alle Stränge im GAK Min Strang der I MIN-Wert als Balken zur leichten Identifikation eines Strangfehlers im GAK Bei signifikanter Abweichung des Min Strang-Balken sollte dieser GAK genauer analysiert werden. Fenster: Strangübersicht In der rechten Tabelle sind die Ströme von jedem Strang dargestellt. Die Anzeige ist Gruppiert nach GAK- Bezeichnung. Um schnell einen Strangfehler zu finden, hebt man mit einem Mausklick auf entsprechenden Button im Kopf der Tabelle die Gruppierung auf. Dann sortiert man die Tabelle aufsteigend nach Aktuell die Stromstärke. Der Strang mit dem niedrigsten Wert sollte Vorort untersucht werden. Ein Strang mit einem Strom = 0 A deutet auf einen Sicherungsausfall hin. Diese Interpretation ist nur sinnvoll bei ausreichender homogener Einstrahlung! Strangströme / Übersicht Die Anzeige unter diesem Menüpunkt ist dem voran beschriebenen sehr ähnlich. Hier erhält man jedoch eine Grafik je GAK, den man in der unteren Tabelle durch Klick in die entsprechende Zeile wählt. Abb. 23 Zusätzlich wird angezeigt: - der Spannungsverlauf des gewählten GAK als rote Linie - der Temperaturverlauf der Messtechnik als gelb punktierte Linie Copyright PVconcept GmbH Stand: Juni 2013 Seite 22 von 38

24 Strangströme / Ertragsanalyse Unter diesem Menüpunkt ist die Stranganalyse möglich Abb. 24 Im oberen Teil der Ansicht erscheint die Tabelle, die je GAK umfangreiche geloggte Daten und zur Analyse errechnete Daten darstellt. Man beginnt die Analyse über den grafischen Teil, die Beschreibung der Tabelle finden Sie etwas weiter unten. Im unteren Teil der Ansicht erscheint ein Min-/Max-Diagramm über einen längeren Zeitraum. Es wird ein senkrechter Balken dargestellt, der pro Tag vom kleinsten relativen Ertrag bis zum größten relativen Ertrag je GAK reicht. Die Darstellung ist wie folgt zu interpretieren: Ein kurzer Balken stellt einen störungsfreien Betrieb dar. Alle GAKs arbeiten den Einstrahlungswerten entsprechend im Bereich ihres Leistungsvermögens (installierte Leistung), verglichen mit den Ergebnissen der anderen GAKs identisch. Ein längerer Balken, der nicht bis zur Nulllinie hinunter reicht, stellt eine Abweichung der relativen Erträge eines oder mehrerer GAKs zu anderen GAKs dar. Ursache kann sein: - Witterungsbedingt unterschiedliche Leistung der Stränge durch Schnee und Eis auf den Modulen, - Verschattung durch Wolken auf Teilbereichen der Anlage - Ausfall einzelner Stränge weitere Analyse nötig - Fehler in mindestens einem GAK im Laufe des Tages weitere Analyse nötig Ein langer Balken, der bis zur Nulllinie reicht ist in jedem Fall ein Kennzeichen für: - ganztägige Abschaltung mindestens eines GAK weitere Analyse nötig - ganztägiger Ausfall mindestens eines GAK weitere Analyse nötig Zur weiteren Analyse bietet sich an, das untere Diagramm für den zu betrachtenden Zeitraum über die X- Achse zu markieren und den zu untersuchenden Tag (Balken) anklicken. Zum ausgewählten Tag wird die Tabelle aktualisiert. Copyright PVconcept GmbH Stand: Juni 2013 Seite 23 von 38

> VR-NetWorld Software - was ist neu?

> VR-NetWorld Software - was ist neu? > VR-NetWorld Software - was ist neu? Die VR-NetWorld Software Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

GeODin Newsletter: Januar 2012

GeODin Newsletter: Januar 2012 Beyond Geology 25: Ein neues Eingabegitter macht die Datenerfassung- und pflege mit den Proben-, Ausbau- und Sondierungseditoren viel übersichtlicher. Außerdem ein wichtiger Update-Hinweis! Eingabegitter

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Online-Ansichten und Export Statistik

Online-Ansichten und Export Statistik ACS Data Systems AG Online-Ansichten und Export Statistik (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu?

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu? Information zur neuen 5.0 Veränderung in der 5.0 Die Version 5.0 hat teilweise ihr Aussehen verändert. Ebenso wurden einige Funktionalitäten geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden Sie

Mehr

Kundeninformation zur neuen Version 5.0

Kundeninformation zur neuen Version 5.0 Kundeninformation zur neuen Version 5.0 Kundeninformation Die Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes.

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes. Projektzeit erfassen Allgemeines Die Projektzeit erfassen - Maske bietet dem Benutzer die Möglichkeit, Projektzeiten die nicht direkt per Stoppuhr (Projektzeit-Buchung 1 ) verbucht wurden, im Nachhinein

Mehr

Aufbau von Hichert-Graphik Schritt für Schritt

Aufbau von Hichert-Graphik Schritt für Schritt Aufbau von Hichert-Graphik Schritt für Schritt Ausgangsdaten anlegen: o Sollte dann so aussehen: Umsatz Plan Ist Abweich. 60 40-20 o Details dazu: 4 Spaltenüberschriften eintragen: Plan, Ist, leer, Abweichung

Mehr

Microsoft Access 2010 Gruppierte Daten in Berichten

Microsoft Access 2010 Gruppierte Daten in Berichten Microsoft Access 2010 Gruppierte Daten in Berichten Berichte... zeigen Daten zum Lesen an. können Daten gruppieren und berechnen. beziehen die Daten aus einer Tabelle oder Abfrage / SQL- Anweisung. bereiten

Mehr

Webconnect xdsl Tool V 4.0

Webconnect xdsl Tool V 4.0 * Webconnect xdsl Tool V 4.0 Allgemeine Informationen www.camguard-security.com *CamGuard ist eingetragenes Warenzeichen der Fa. DVS-Gröger 89129 Langenau Inhalt 1. Beschreibung - Wichtig - Daten IMPORT

Mehr

Alle alltäglichen Aufgaben können auch über das Frontend durchgeführt werden, das in den anderen Anleitungen erläutert wird.

Alle alltäglichen Aufgaben können auch über das Frontend durchgeführt werden, das in den anderen Anleitungen erläutert wird. Der Admin-Bereich im Backend Achtung: Diese Anleitung gibt nur einen groben Überblick über die häufigsten Aufgaben im Backend-Bereich. Sollten Sie sich nicht sicher sein, was genau Sie gerade tun, dann

Mehr

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Access 2013 Susanne Weber 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Grundlagen für Anwender ACC2013 2 Access 2013 - Grundlagen für Anwender 2 Mit Datenbanken arbeiten In diesem Kapitel erfahren Sie was

Mehr

Erste-Schritte VP 5.1

Erste-Schritte VP 5.1 In diesem Dokument werden wichtige Einstellungen beschrieben, die vorgenommen werden müssen, wenn mit einer leeren Planung begonnen wird. Inhaltsverzeichnis Erstellung einer leeren Planung...1 Wichtige

Mehr

GKSpro WebServer. Überblick. Web Server. GKSpro. Datenbank. GKSpro. InfoBrief Nr. 61 November 2012. GKSpro WebServer.

GKSpro WebServer. Überblick. Web Server. GKSpro. Datenbank. GKSpro. InfoBrief Nr. 61 November 2012. GKSpro WebServer. InfoBrief Nr. 61 Überblick ist eine unter Microsoft Windows-Betriebssystemen lauffähige Software, die dem Anwender eine umfangreiche Benutzeroberfläche u.a. mit folgenden Funktionsbereichen zur Verfügung

Mehr

Lehrlings- und Fachausbildungsstelle. EDV-Prüfungsprogramm

Lehrlings- und Fachausbildungsstelle. EDV-Prüfungsprogramm Lehrlings- und Fachausbildungsstelle EDV-Prüfungsprogramm Bedienungsanleitung DI Friedrich Koczmann Seite 1 02.09.09 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines...4 1.1 Voraussetzungen...4 1.2 Funktionen des Programms...4

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Alle Steuerelemente des Formulars Menü sind in der Abbildung beschrieben.

Alle Steuerelemente des Formulars Menü sind in der Abbildung beschrieben. Kegelverein 1.0 Programmbeschreibung Dieses Programm ist für die Erfassung und Auswertung von Ergebnissen in kleinen Kegelsportgruppen oder Vereinen von bis zu 16 Mitgliedern geeignet. Die Ergebnisse werden

Mehr

A&G Zeiterfassung - Seite 1 von 15 -

A&G Zeiterfassung - Seite 1 von 15 - - Seite 1 von 15 - Abb.: Eingabefenster Zeiterfassung Zeiterfassung im Überblick - Auswertung der Soll/ Ist-Zeiten zum Auftrag - Kennzeichnung von Garantieaufträgen - Erstellung Tagesjournal - Schnittstelle

Mehr

Handbuch für Redakteure

Handbuch für Redakteure Handbuch für Redakteure appbox - Handbuch für Redakteure 1-10 www.appbox.de Inhaltsverzeichnis Herzlich Willkommen!... 3 Das appbox Grundsystem... 4 An- und Abmelden... 4 Globale Einstellungen bearbeiten...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite

Inhaltsverzeichnis. Seite UEmail und GMX Inhaltsverzeichnis I. Email/ Allgemeines 1 II. Emailprogramm GMX 1 1. Zugangsdaten bei GMX 1 2. Anmelden bei GMX/ Zugang zu Ihrem Email-Postfach 1 3. Lesen neuer Emails 4 4. Neue Email schreiben

Mehr

Rekonstruktion der SolarLog minxxxxxx.js-dateien aus Daten, die mit dem ELV-EM1010PC-System und meinen Makros erfasst wurden

Rekonstruktion der SolarLog minxxxxxx.js-dateien aus Daten, die mit dem ELV-EM1010PC-System und meinen Makros erfasst wurden Rekonstruktion der SolarLog minxxxxxx.js-dateien aus Daten, die mit dem ELV-EM1010PC-System und meinen Makros erfasst wurden Da ich meine PV-Anlage eher als einen SolarLog hatte, die Einspeisedaten aber

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

Benutzer-Handbuch AR System

Benutzer-Handbuch AR System Benutzer-Handbuch AR System WEB - Client LAD1-IT Inhaltsverzeichnis 1 EINFÜHRUNG... 3 2 AUFRUF UND LOGIN... 3 2.1 AUFRUF NOE-PORTAL... 3 2.2 AUFRUF ÜBER INTRANET... 4 2.3 LOGIN... 5 2.4 HOMEPAGE... 6 2.5

Mehr

Lieferanten Beschaffungslogistik. 1 Allgemeines zum Ordermanagement... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Browservoraussetzungen... 2. 1.3 PDF-Viewer...

Lieferanten Beschaffungslogistik. 1 Allgemeines zum Ordermanagement... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Browservoraussetzungen... 2. 1.3 PDF-Viewer... Inhalt 1 Allgemeines zum Ordermanagement... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Browservoraussetzungen... 2 1.3 PDF-Viewer... 2 2 Erstmalige Anmeldung:... 3 2.1 Erstanmeldung als Lieferant... 3 2.2 Erfassung Versandadresse...

Mehr

Übersicht... 2 Dateiupload... 3 Administratorfunktionen... 4

Übersicht... 2 Dateiupload... 3 Administratorfunktionen... 4 Inhalt Übersicht... 2 Dateiupload... 3 Administratorfunktionen... 4 Benutzer hinzufügen... 4 Benutzerverwaltung... 5 Ordner anlegen... 6 Rechteverwaltung... 7 Verlag für neue Medien Seite 1 Übersicht Mit

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Microsoft Outlook 2010 Kalender

Microsoft Outlook 2010 Kalender Microsoft Outlook 2010 Kalender Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 3 Oktober 2014 DokID: kaloutlook2010 Vers. 3, 20.08.2015, RZ/THN

Mehr

A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 -

A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 - A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 - Abb.: Eingabefenster Zeiterfassung Zeiterfassung im Überblick - Stempelung der Mitarbeiterzeiten - Dienstplan - Urlaubsplanung - div. Auswertungen (Tagesjournal,

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Einführung in QtiPlot

Einführung in QtiPlot HUWagner und Julia Bek Einführung in QtiPlot 1/11 Einführung in QtiPlot Mit Bezug auf das Liebig-Lab Praktikum an der Ludwig-Maximilians-Universität München Bei Fragen und Fehlern: jubech@cup.lmu.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

7.11 Besprechungen planen und organisieren

7.11 Besprechungen planen und organisieren 7. Effektive Zeitplanung und Organisation von Aufgaben 7.11 Besprechungen planen und organisieren Wie bereits zu Beginn des Kapitels erwähnt, nehmen im Gegensatz zu einem normalen Termin mehrere Teilnehmer

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Veranstalter Inhalt Usergruppen 3 Veranstalter

Mehr

Handbuch ZfEditor Stand 24.08.2012

Handbuch ZfEditor Stand 24.08.2012 Handbuch ZfEditor Stand 24.08.2012 Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 Ansprechpartner... 1 Installation und Update... 1 Installation... 1 Update... 2 Bedienung des ZfEditors... 2 Aufruf... 2 Auswahl Gemeinde,

Mehr

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net in DokuExpert.net buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1. SINN UND ZWECK...3 2. ERINNERUNGEN ANLEGEN...3

Mehr

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Inhalt Outlook-Umstellung... 1 Inhalt... 1 Änderungen an diesem Dokument... 1 Einleitung... 2 Hilfe... 2 Automatische Umstellung...

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

TempusCapio Erste Schritte

TempusCapio Erste Schritte TempusCapio Erste Schritte 1. Anlegen eines Friedhofs Klicken Sie unter dem Reiter Friedhöfe auf Bearbeiten um die Daten Ihres Friedhofes anzupassen. Einen weiteren zusätzlichen Friedhof können Sie bei

Mehr

FH Zeiterfassung Mitarbeiterportal

FH Zeiterfassung Mitarbeiterportal 1 Inhaltsverzeichnis: Anmeldung 3 Erstmalige Anmeldung 4 Hauptmenü.. 5 Monatsübersicht: Standard... 6 Monatsübersicht: Individuell. 8 Monatsübersicht: Zeitbuchungen beantragen 9 Monatsübersicht: Zeitbuchungen

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

netdocx Virtuelles Prüfbuch

netdocx Virtuelles Prüfbuch netdocx Virtuelles Prüfbuch Innovative Systeme netdocx-handbuch Stand: 11/2014 Seite 1 von 17 1. ANMELDUNG / LOGIN... 3 1.1. ANMELDUNG ÜBER DIE EQUIPMENTNUMMER ALS KENNUNG ZUR VERIFIZIERUNG DES PRÜFBERICHTS...

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

ULDA-BH11E. Excel-Anwendung-Buchhaltung

ULDA-BH11E. Excel-Anwendung-Buchhaltung Excel-Anwendung-Buchhaltung ULDA-BH11E 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe im Blatt Eingabe 6. das Blatt Kunden 7. das

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

AstroCam GO LIVE Anleitung zur Erstellung und Liveschaltung von CamEvents

AstroCam GO LIVE Anleitung zur Erstellung und Liveschaltung von CamEvents AstroCam GO LIVE Anleitung zur Erstellung und Liveschaltung von CamEvents Stand: 10.07.2007 Schritt 1: CamEvent auf astronation.de anlegen Loggen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen (Username) und Passwort

Mehr

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG tentoinfinity Apps Una Hilfe Inhalt Copyright 2013-2015 von tentoinfinity Apps. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt der online-hilfe wurde zuletzt aktualisiert am August 6, 2015. Zusätzlicher Support Ressourcen

Mehr

OSM Control Tool. Benutzerdokumentation

OSM Control Tool. Benutzerdokumentation OSM Control Tool Benutzerdokumentation Bildquellen Titelbild: Openstreetmap.de und Dieter Schütz / pixelio Seite 1 von 14 Inhaltsverzeichnis 1Übersicht... 3 2Die einzelnen Elemente der Anwendung... 4 2.1Übersicht

Mehr

Handbuch SyCOM Administration

Handbuch SyCOM Administration Handbuch SyCOM Administration Hotline: +9 (0) 89 970 - SEITHE & PARTNER GMBH & CO.KG Hafenweg a 99 Bergkamen INHALT SyCom.0.0.6 Administration von SyCom Bereich Allgemein Registerkarte Allgemein Registerkarte

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Homepage-Manager Navigation Home Der Homepage-Manager bietet die Möglichkeit im Startmenü unter dem Punkt Home einfach und schnell

Mehr

Dashboard. 1. Dashboard

Dashboard. 1. Dashboard Dashboard 1. Dashboard a. Kalender b. letzte Objekte c. letzte Aktivitäten d. letzte Personen e. ablaufende/abgelaufene Suchwünsche f. Observer g. Anfragen Portale 2. EDI- Real à Einstellungen à Dashboard

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

ecaros2 - Accountmanager

ecaros2 - Accountmanager ecaros2 - Accountmanager procar informatik AG 1 Stand: FS 09/2012 Inhaltsverzeichnis 1 Aufruf des ecaros2-accountmanager...3 2 Bedienung Accountmanager...4 procar informatik AG 2 Stand: FS 09/2012 1 Aufruf

Mehr

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007 Kurzanleitung In hyscore 3.1.6 haben wir den Import von Sollwerten für Kennzahlen wesentlich vereinfacht. Zuvor mußten alle Sollwerte, Schwellwerte und Prozentwerte für jede Kennzahl und jedes Datum in

Mehr

Arbeiten mit Excel. 1. Allgemeine Hinweise

Arbeiten mit Excel. 1. Allgemeine Hinweise 1. Allgemeine Hinweise Man sollte eine Excel Tabelle immer so übersichtlich wie möglich halten. Dazu empfiehlt es sich, alle benötigten Daten, Konstanten und Messwerte inklusive aller dazugehörigen Einheiten

Mehr

Für Fragen und Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschlägen zu diesem Handbuch können Sie mich gerne kontaktieren.

Für Fragen und Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschlägen zu diesem Handbuch können Sie mich gerne kontaktieren. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltselemente bearbeiten Bild einfügen 2. Inhaltselement anlegen 3. Seite anlegen 4. Dateien verwalten Ordner anlegen Datei hochladen 5. Buttons 6. TYPO3 Backend (Aufbau) Einleitung

Mehr

Konfiguration der Messkanäle. Konfiguration der Zeitachse. Abb. 3: Konfigurationsmenü des Sensoreingangs A. Abb. 4: Messparameter Konfigurationsmenü

Konfiguration der Messkanäle. Konfiguration der Zeitachse. Abb. 3: Konfigurationsmenü des Sensoreingangs A. Abb. 4: Messparameter Konfigurationsmenü Anleitung zum Programm CASSY Lab für den Versuch E12 Starten Sie das Programm CASSY Lab durch Doppelklick auf das Icon auf dem Windows- Desktop. Es erscheint ein Fenster mit Lizensierungsinformationen,

Mehr

Bedienungsanleitung. Audi connect (myaudi) Bedienungsanleitung Audi connect (myaudi) Deutsch 11.2012 131566AMH00. Audi Vorsprung durch Technik

Bedienungsanleitung. Audi connect (myaudi) Bedienungsanleitung Audi connect (myaudi) Deutsch 11.2012 131566AMH00. Audi Vorsprung durch Technik Bedienungsanleitung Audi connect (myaudi) Bedienungsanleitung Audi connect (myaudi) Deutsch 11.2012 131.566.AMH.00 131566AMH00 www.audi.com Audi Vorsprung durch Technik 2012 AUDI AG Die AUDI AG arbeitet

Mehr

P O R T A Testsystem. https://porta-test.uni-trier.de. Einführung in PORTA. Eingabe und Bearbeitung von Veranstaltungsdaten

P O R T A Testsystem. https://porta-test.uni-trier.de. Einführung in PORTA. Eingabe und Bearbeitung von Veranstaltungsdaten P O R T A Testsystem https://porta-test.uni-trier.de Einführung in PORTA Eingabe und Bearbeitung von Veranstaltungsdaten Ute Högner/Henrietta Leonardy Stand: 05.03.2015 1 Grundlagen 1.1 Anmelden am Portal

Mehr

Betriebsanleitung. Zeiterfassungssystem

Betriebsanleitung. Zeiterfassungssystem Betriebsanleitung Zeiterfassungssystem Inhaltsverzeichnis 1. Bedeutung und Benutzung...- 1-1.1. Default...- 1-1.2. Navigation...- 2-1.3. Person...- 2-1.4. Projekte...- 3-1.5. Zeiterfassung...- 4-1.6. Statistik...-

Mehr

Tumorbank Molekulare Onkologie

Tumorbank Molekulare Onkologie Tumorbank Molekulare Onkologie Hilfe für die Dokumentation Kontakt Bei Fragen wenden Sie sich bitte an ihre Ansprechpartnerin Katharina Pieber, zu erreichen unter katharina.pieber@meduniwien.ac.at oder

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

Content Management System (CMS) Manual

Content Management System (CMS) Manual Content Management System (CMS) Manual Thema Seite Aufrufen des Content Management Systems (CMS) 2 Funktionen des CMS 3 Die Seitenverwaltung 4 Seite ändern/ Seite löschen Seiten hinzufügen 5 Seiten-Editor

Mehr

1) Lizenzdaten eingeben

1) Lizenzdaten eingeben 1) Lizenzdaten eingeben Um das Zusatzmodul Schulgeld verwenden zu können, müssen Sie dieses in SibankPLUS zunächst freischalten. Die Eingabemaske für Ihre Schulgeld-Lizenzdaten können Sie im Hauptmenü

Mehr

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 Einführung

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 Einführung Makro Aufzeichnen Makro + VBA 2010 effektiv 1 MAKROS AUFZEICHNEN 1.1 Einführung Sie können Excel sehr einfach automatisieren, indem Sie ein Makro aufzeichnen. Ähnlich wie bei einem Kassettenrecorder werden

Mehr

Kurzanleitung Typo3 Radio MK V1.5 vom 18.07.2014

Kurzanleitung Typo3 Radio MK V1.5 vom 18.07.2014 Kurzanleitung Typo3 V1.5 vom 18.07.2014 Typo3 Version 4.7.14 0 Inhalt Kurzanleitung Typo3 Login. 2 Seite anlegen.. 3 Inhaltselement anlegen...... 7 Dateien und Bilder verwalten... 14 Nachrichten / News

Mehr

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Handbuch Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Systemanforderungen ab Microsoft Windows Vista Service Pack 2, Windows 7 SP 1 Microsoft.NET Framework 4.5 Full ab Microsoft

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

Excel-Kurs: Handout Schülervertretung [Name der Schule]

Excel-Kurs: Handout Schülervertretung [Name der Schule] Schülervertretung 1.0 Wann benötigt man Excel? Zur Berechnung von Funktionen Darstellung von Funktionen mit Diagrammen Abhängigkeiten darstellen Daten sortieren und vieles mehr! 2.0 Arbeitsoberfläche Bearbeitungszeile

Mehr

Überblick über COPYDISCOUNT.CH

Überblick über COPYDISCOUNT.CH Überblick über COPYDISCOUNT.CH Pläne, Dokumente, Verrechnungsangaben usw. werden projektbezogen abgelegt und können von Ihnen rund um die Uhr verwaltet werden. Bestellungen können online zusammengestellt

Mehr

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013 Kurssystem Günter Stubbe Datum: 19. August 2013 Aktualisiert: 6. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Benutzer 7 2.1 Registrierung............................. 7 2.2 Login..................................

Mehr

Systembeschreibung. Smart Metering / Energiemanager

Systembeschreibung. Smart Metering / Energiemanager Systembeschreibung Smart Metering / Energiemanager Stadtwerke Düsseldorf AG Messdienstleistungen und Zählerwesen Technik und Vertrieb Abteilung 227 Wir sind in vielen Bereichen ein starker Partner für

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

3 Nachrichten bearbeiten und automatisieren

3 Nachrichten bearbeiten und automatisieren Outlook 2007 Einführung Nachrichten bearbeiten 3 Nachrichten bearbeiten und automatisieren Ziele diese Kapitels! Sie lernen, wie Sie Nachrichten gruppieren und sortieren, um Mails schneller wieder zu finden!

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte)

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Outlook. sysplus.ch outlook - mail-grundlagen Seite 1/8. Mail-Grundlagen. Posteingang

Outlook. sysplus.ch outlook - mail-grundlagen Seite 1/8. Mail-Grundlagen. Posteingang sysplus.ch outlook - mail-grundlagen Seite 1/8 Outlook Mail-Grundlagen Posteingang Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um zum Posteingang zu gelangen. Man kann links im Outlook-Fenster auf die Schaltfläche

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

Monitoring von Photovoltaik- Anlagen mit automatischer Fehlererkennung

Monitoring von Photovoltaik- Anlagen mit automatischer Fehlererkennung Einfach intelligentes Monitoring Smart Monitor mit Satelliten- Überwachung Monitoring von Photovoltaik- Anlagen mit automatischer Fehlererkennung www.smartblue.de Solar-Überwachung mit intelligenter Automatik

Mehr

Nutzung der Intranetfunktionalität

Nutzung der Intranetfunktionalität STABSSTELLE HOCHSCHULMARKETING Oliver Gschwender M.A., MMD cms@uni-bayreuth.de Nürnbergerstr. 38 Haus 4 Zapf Gebäude 95440 Bayreuth Tel.: 0921 / 55-4649 Nutzung der Intranetfunktionalität 1) Anmeldung

Mehr

28 Bautagebuch Bautagebuch... 1 28.1 Vorbemerkungen... 2 28.2 Erfassen eines Bautagebuches... 4 28.3 Abrechnung erstellen... 9

28 Bautagebuch Bautagebuch... 1 28.1 Vorbemerkungen... 2 28.2 Erfassen eines Bautagebuches... 4 28.3 Abrechnung erstellen... 9 28 Bautagebuch 28 Bautagebuch... 1 28.1 Vorbemerkungen... 2 28.1.1 Allgemein... 2 28.1.2 Starten des Programms... 2 28.2 Erfassen eines Bautagebuches... 4 28.3 Abrechnung erstellen... 9 28.3.1 Vorbemerkungen...

Mehr

für Redakteure mit Pfiff

für Redakteure mit Pfiff Open Source CMS für Redakteure mit Pfiff http://typo3.org/ (Aktuelle Version: 4.3.0 Jänner 2010 V8.2) Ausgabe: SCHILF Sporthauptschule Imst MUIGG Herbert Alle Rechte vorbehalten. email: herbert.muigg@1start.at

Mehr

Kurzanleitung für OnIT-Webbaukasten BOBB - Standard

Kurzanleitung für OnIT-Webbaukasten BOBB - Standard Kurzanleitung für OnIT-Webbaukasten BOBB - Standard Der Grad Ihrer Zufriedenheit wird durch die Gesamtheit unserer gebotenen Leistungen bestimmt. Ein wesentlicher Teil unserer Leistungen ist der direkte

Mehr

Dokumentation Eigenwartung

Dokumentation Eigenwartung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Copyright... 3 1.2 Einstieg... 3 2 Ordner Navigation... 4 3 Menüleiste... 5 3.1 Alle/Keine Elemente auswählen... 5 3.2 Kopieren... 5 3.3 Ausschneiden... 5 3.4

Mehr

Anleitung zum Onlineportal Version 1.3

Anleitung zum Onlineportal Version 1.3 Anleitung zum Onlineportal Version 1.3 Live Ortung Positionsarchiv Geozonen Mein Konto Allgemein Vollbildmodus, Traffic & Wetter Adresssuche Allgemein & Touren Zeit Toureinstellungen für Berichte Touren

Mehr

Excel. Aufbau der Excel-Arbeitsoberfläche. Bezeichnung der Elemente. Arbeitsblatt mit Zeilen Spalten

Excel. Aufbau der Excel-Arbeitsoberfläche. Bezeichnung der Elemente. Arbeitsblatt mit Zeilen Spalten Excel Elemente von Excel Bedienung von Excel Struktur von Tabellen EVA-Prinzip absolute und relative Adressierung Funktionen Diagramme 102-1 Aufbau der Excel-Arbeitsoberfläche Arbeitsblatt mit Zeilen Spalten

Mehr

PHRASEANET. Version 3.8 BENUTZER KURZANLEITUNG. Für mehrere Informationen, bitte besuchen Sie unsere offizielle Webseite: https://docs.phraseanet.

PHRASEANET. Version 3.8 BENUTZER KURZANLEITUNG. Für mehrere Informationen, bitte besuchen Sie unsere offizielle Webseite: https://docs.phraseanet. PHRASEANET Version 3.8 BENUTZER KURZANLEITUNG Für mehrere Informationen, bitte besuchen Sie unsere offizielle Webseite: https://docs.phraseanet.com INHALTSVERZEICHNIS : 1 EINLOGGEN 2 PHRASEANET MENÜLEISTE

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

MS-Excel 2003 Datenbanken Pivot-Tabellen

MS-Excel 2003 Datenbanken Pivot-Tabellen The Company Datenbanken Pivot-Tabellen (Schnell-Einführung) Seestrasse 160, CH-8002 Zürich E-Mail: info@iswsolution.ch Autor: F. Frei The Company 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Datenbank...

Mehr

Ersterfassung Volksbank Office Banking

Ersterfassung Volksbank Office Banking Ersterfassung Volksbank Office Banking (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das Volksbank

Mehr

WSCAR-Help Fakturadaten Version 17.12.5

WSCAR-Help Fakturadaten Version 17.12.5 Fakturadaten Inhaltsverzeichnis 1 Fakturadaten... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Arbeitspositionen... 2 1.3 Fahrzeuggruppen... 5 1.4 Sonstiges... 6 1.5 Textbausteine... 6 1.6 Festzeiten importieren... 7 1.7

Mehr

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php 1) Login 2) Übersicht 3) Ärzte 4) Aktivitäten 5) Besuchsfrequenz 6) Praxisbeispiel

Mehr

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung Schritt 1 (Software Installation): Entpacken und öffnen Sie dann die Setup -Datei. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

Solution Manager 7.1 Service Desk - Kunden

Solution Manager 7.1 Service Desk - Kunden Solution Manager 7.1 Service Desk - Kunden Projektbezeichnung / Projektnummer Erstellungsdatum 01.11.2012 Review Datum Version 1.8 Klassifizierung Solution Manager 7.1 Service Desk Kunden Dokumentation

Mehr

Volksbank Office Banking mit Erst-PIN

Volksbank Office Banking mit Erst-PIN Volksbank Office Banking mit Erst-PIN (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das Volksbank

Mehr

Bedienungsanleitung Rufbereitschaftsdienststeuerung

Bedienungsanleitung Rufbereitschaftsdienststeuerung Bedienungsanleitung Rufbereitschaftsdienststeuerung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Version 08/07 VP 1 Einleitung 4 2 Aufteilung der Rufnummern 4 3 Einstellungen über die Intranet-Seite 5 3.1 Anmeldung

Mehr

Das Kleine 1x1 des Rektors

Das Kleine 1x1 des Rektors Das Kleine 1x1 des Rektors Kurzanleitung Stand: 20. Juli 2001 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 1 1.1 Was ist Das Kleine 1x1 des Rektors?... 1 1.2 Programmvarianten... 1 1.3 Dimensionen... 1 2 Programmstart...

Mehr