Das innovative Portal zur Überwachung von Photovoltaik Anlagen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das innovative Portal zur Überwachung von Photovoltaik Anlagen"

Transkript

1 Das innovative Portal zur Überwachung von Photovoltaik Anlagen

2 Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite Einleitung... 2 Das Portal... 2 An wen ist dieses Handbuch gerichtet... 4 Highlights in Kürze... 4 CCMonitor Konzept... 5 Vorteil der normierten (relativen) Werte anhand eines Beispiels... 5 innovative Auswertungen... 6 Zeichenerklärung... 7 Übersicht / Gesamt... 8 Übersicht / Wechselrichter Übersicht / String Box Plan-Ist Wechselrichter / Ertrag Wechselrichter / Ertragsanalyse Strangströme / GAK Sum Strangströme / Übersicht Strangströme / Ertragsanalyse Einstellungen / Benutzerverwaltung Einstellungen / Anlage Einstellungen / Wechselrichter Einstellungen / GAK Copyright PVconcept GmbH Stand: Juni 2013 Seite 1 von 38

3 Einleitung Eine PV-Anlage ist eine Investition, die so viel Strom erzeugen soll, wie bei der Planung ursprünglich kalkuliert wurde. Der Ertrag lässt sich an der Monats- und Jahresabrechnung über die Einspeisevergütung ablesen. Abweichung von den Plandaten können am Wetter liegen oder am technischen Zustand der PV- Anlage. Aber ohne ein Überwachungssystem der Anlage ist eine zuverlässige Aussage nicht möglich. Ein Monitoring der PV-Anlage stellt folgende Daten bereit: Aktuelle und historische Ertragsdaten Plan- / Ist-Vergleich Status der Technischen Komponenten Störungsmeldungen Einstrahlungs- und Wetterdaten (wenn Sensoren vorhanden) CCMonitor stellt zusätzlich folgende Auswertungen zur Verfügung: Abweichungen vom Regelbetrieb für Wechselrichter Generatoranschlüsse Strangströme umfangreiche Tabellen aussagekräftige Diagramme Detailansichten Der Vorteile einer professionellen Anlagenüberwachung liegt in der Optimierung der Anlagenleistung. Fehler der Anlagenkomponenten werden frühzeitig noch vor einem Totalausfall durch Hinweise auf Abweichungen vom Regelbetrieb erkannt. Service-Maßnahmen können gezielt und rechtzeitig eingeleitet werden. Ausfallzeiten und Ertragsverluste werden minimiert. Das Portal Auf den einzigartigen Datenlogger CCLog der PVconcept GmbH kann mit einem beliebigen Web-Browser zugegriffen werden. Der in CCLog integrierte Web-Server liefert die Ansichten auf die geloggten Daten und bietet umfangreiche Auswertungen, wie sie in dem vorliegenden Handbuch beschrieben sind. Der direkte Zugriff auf den Datenlogger hat jedoch zwei wesentliche Nachteile gegenüber dem Zugriff auf das Portal. a) Geringe Geschwindigkeit Die Internetanbindung für den Fernzugriff auf den Datenlogger ist häufig nur mit geringen Download-Transferraten möglich. Die Aufbauzeiten der Web-Oberfläche sind bei umfangreichen Auswertungen zu langsam. Der Datenlogger ist ein kleiner Industrie-PC und hat nicht die Leistung eines Rechenzentrums. b) nur Teilbereiche einer Anlagen sichtbar Ein Solarpark oder eine größere Dachanlage besteht üblicherweise aus mehreren Teilbereichen. Jeder Teilbereich einer Anlage wird mit einem eigenen Datenlogger überwacht und gesteuert. Eine Auswertung über die gesamte Solaranlage ist nicht möglich. Copyright PVconcept GmbH Stand: Juni 2013 Seite 2 von 38

4 Entscheidende Vorteile beim Zugriff auf das Portal a) Hohe Geschwindigkeit Alle Datenlogger senden im 15-Minutentakt die geloggten Daten an das Portal, das mit leistungsstarken Servern ausgestattet ist. Da nur reine numerische Werte übertragen werden, reicht auch eine Internetanbindung der Solaranlage mit geringer Transferrate aus. Der Server kann mit bis zu Datenbankzugriffen pro Sekunde blitzschnell auch umfangreiche Auswertungen erstellen. Der Benutzer greift auf das Portal über eine Hochgeschwindigkeitsdatenautobahn zu. Wartezeiten am Web-Browser entstehen nur durch Einschränkungen des Datentransfers auf Benutzerseite. b) Auswertung der Gesamtanlage Im Portal werden alle Daten einer Anlage gleichzeitig ausgewertet. Der Benutzer erhält aussagekräftige Auswertungen über seine Gesamtanlage mit nur einem Login in das Portal. Nur mit diesen Voraussetzungen ist eine technische Betriebsführung einer Solaranlage sinnvoll realisierbar. An wen ist dieses Handbuch gerichtet Dieses Handbuch beschreibt die Bedienung der Web-Oberfläche des CCMonitor, das innovative Portal der PVconcept. Viele Elemente sind ebenfalls auf der Web-Oberfläche des CCLog, dem einzigartigen Datenlogger der PVconcept integriert, so dass dieses Handbuch auch für den CCLog Anwender nützlich ist. Investor: CCMonitor gibt dem Investor auf den ersten Seiten einen schnellen Überblick über die Erträge der PV- Anlage, Diagramme mit den Monats- und Jahreserträgen. Technische Betriebsführer: Der technische Anlagenverantwortliche erhält Auswertungen über die Leistungsfähigkeit der Anlage und nützliche Hinweise auf Störungen. Sinnvolle Zusammenstellungen der geloggten Daten und Detailauswertungen helfen bei einer effizienten Fehlersuche. Kenntnisse über die Infrastruktur der Anlage sind von Vorteil, um die Auswertung richtig zu deuten. Administrator: Der Menübereich Settings ist ausschließlich für die Administration des CCLog-Systems vorgesehen. Highlights in Kürze CCMonitor ist im Wesentlichen für Photovoltaik Freiflächenanlagen und große Dachanlagen ab einer Nennleistung von 100 Kilowatt entwickelt worden. Es können sowohl Anlagen mit Strang-Wechselrichtern als auch mit Zentral-Wechselrichtern ausgewertet werden. Es gibt keine obere Grenze für die Anlagengröße oder Anzahl der Wechselrichter. Copyright PVconcept GmbH Stand: Juni 2013 Seite 3 von 38

5 CCMonitor Konzept Bei der Entwicklung von CCMonitor hat man bewusst darauf verzichtet bunte animierte Bilder, wie zum Beispiel Tachometer zur Ertragsanzeige zu generieren. Die höchste Priorität lag auf eine schnelle Auswertung großer Datenmengen. Nur die geloggten Daten in gefällige Diagramme zu verpacken ist für die Betriebsführung überflüssig. Hilfreich sind intelligent berechnete Kennzahlen, um Abweichungen vom Regelbetrieb deutlich hervorzuheben. Daher werden in allen Bereichen neben den real geloggten Daten normierte Wert angezeigt, die Vergleiche der in der PV-Anlage verbauten Komponenten erlaubt. Statt von normierten Werten wird in diesem Handbuch auch oft von relativen Werten gesprochen, was gleichbedeutend ist. Vorteil der normierten (relativen) Werte anhand eines Beispiels Das Scenario: Eine PV-Anlage speist über 3 Wechselrichter ein. Die installierte Leistung je Wechselrichter ist unterschiedlich. Entsprechend unterschiedlich ist auch die aktuelle Leistung, die jeder Wechselrichter im Moment der Betrachtung generiert, (im Zeitpunkt der geloggten Daten). Zu einem Zeitpunkt geloggte Daten: Wechselrichter Nennleistung [kw] aktuelle Leistung [kw] WR WR WR Können Sie anhand der Tabelle schnell erkennen, ob alle Wechselrichter korrekt arbeiten? Fällt Ihnen die richtige Antwort schwer? Dann sehen Sie sich die folgende Grafik an, die aus der Tabelle generiert wurde. Versuchen Sie bitte aus Abb. 1 mit einem Blick herauszulesen, ob ein Wechselrichter zu wenig Strom einspeist. Es werden die geloggten Daten als Absolutwert dargestellt. Abb. 1 Hat nicht auf Anhieb geklappt? Dann der nächste Versuch. In Abb. 2 wird zu jedem Balken für die aktuelle Leistung noch ein roter Balken für die installierte Leistung (Nennleistung) angezeigt. Ist alles in Ordnung? Sie haben spontan noch keine Antwort? Abb. 2 Copyright PVconcept GmbH Stand: Juni 2013 Seite 4 von 38

6 Dann sehen Sie jetzt eine Auswertung, wie sie sehr häufig in CCMonitor verwendet wird. Jetzt ist es eindeutig. Der Wechselrichter WR 3 speist deutlich weniger Strom ein als die anderen Wechselrichter. Die relative Darstellung, bezogen auf die Nennleistung, bzw. installierte Leistung, macht Abweichungen deutlich sichtbar. Abb. 3 Dieser Mechanismus wird in CCMonitor nicht nur bei der Auswertung der Wechselrichter angewendet, sondern auch bei der Betrachtung der Generatoranschlusskästen und Strangstromüberwachung. innovative Auswertungen Abb. 4 Ein weiteres sehr hilfreiches Diagramm ist die höchste und die niedrigste relative Leistung aller ausgewerteten Wechselrichter im Tagesverlauf. Je schmaler der Linienverlauf, desto geringer sind die Abweichungen. Die Abbildung 4 zeigt einen idealen Sommertag; von 7:00 bis 19:00 Uhr eine Glockenkurve entsprechend der Sonneneinstrahlung. Ein kurzzeitiger Ausschlag nach unten deutet auf eine Unregelmäßigkeit hin, die durch die Analyse der zugehörigen Tabelle leicht zu lokalisieren ist. Lediglich eine kurzzeitige Leistungsreduzierung eines Wechselrichters ist für den Zacken in der Kurve verantwortlich. Abbildung 5 zeigt einen Tagesverlauf mit Sonne und Wolken. Die Ausläufer bis zur Nulllinie deuten auf einen wiederholten Ausfall eines oder mehrerer Wechselrichter hin. Weitere Ansichten müssen zur Fehlersuche herangezogen werden. Wie diese Auswertungen zu lesen sind erfahren Sie in diesem Handbuch. Abb. 5 Copyright PVconcept GmbH Stand: Juni 2013 Seite 5 von 38

7 Zeichenerklärung Menübereich / Menüpunkt Reiter [kw] Menüpunkte sind im Text farblich hinterlegt Register bzw. Reiter im Dialogfenster Maßeinheiten werden in eckigen Klammern dargestellt nützliche Hinweise auf die Interpretation der Anzeige, um schnell Fehlerzustände zu erkennen und Rückschlüsse zur Fehlerursache ziehen zu können. Tipps für zusätzliche Bedienelemente, um noch effektiver mit CCMonitor zu arbeiten. Die in diesem Handbuch beschriebenen Menüpunkte sind nicht für jeden Benutzer freigeschaltet. Für weitere Informationen schlagen Sie das Kapitel Einstellungen / Benutzerverwaltung auf. Copyright PVconcept GmbH Stand: Juni 2013 Seite 6 von 38

8 Nach dem erfolgreichen Login wird folgende Seite angezeigt Auf diese Seite gelangen Sie auch über den Menüpunkt Übersicht / Gesamt Abb. 6 Links erscheint die Menüleiste, mit der Sie durch CCMonitor navigieren Anlagenbild, kann beliebig im Menüpunkt Settings / System konfiguriert werden Anlagenprofil ( Standort mit Link in Google Maps, ) Diagramm mit aktueller Leistungskurve [kw] der Anlage Umschaltung auf beliebigen Tag < Monat zurück < Tag zurück Direkteingabe, Kalender, > Tag vor, > Monat vor Aktuelle Ertragswerte in kwh (aktuell, diese Woche beginnend ab Montag, diesen Monat, dieses Jahr, seit Inbetriebnahme) Aktuelle Ertragswerte in Euro (aktuell, diese Woche beginnend ab Montag, diesen Monat, dieses Jahr, seit Inbetriebnahme) Ertragswerte pro Monat als Balkendiagramm im Vergleich der letzten 3 Jahre Durch Klick auf die Legende rechts lassen sich einzelne Jahre aus-/einblenden man sieht deutlich wie überdurchschnittlich ertragsreich der Mai 2012 war dagegen November 2012 bis Februar 2013 weit unter den Erwartungen (siehe auch meteorologisch historische Datenreihe der sonnenärmste Winter seit Aufzeichnung der Wetterdaten) Copyright PVconcept GmbH Stand: Juni 2013 Seite 7 von 38

9 Durch Klick auf die Stecknadel Sub-Window Abb. 7 angezeigt werden oben rechts kann das Leistungsdiagramm herausgelöst und als Abb. 7 Jeder Klick auf die Stecknadel erzeugt ein neues Sub-Window. Abb. 8 Diese können nebeneinander angeordnet werden und über die Datumsauswahl unabhängig voneinander gesteuert werden. Über den Reiter im Sub-Window können die Daten statt Diagrammdarstellung auch als Tabelle angezeigt werden. Auch bei Auswahl eines neuen Menüpunktes bleiben die Sub-Windows im Vordergrund stehen. Das kann nützlich sein, wenn weitere Auswertungen betrachtet werden sollen, die Anzeige der Sub-Windows aber weiter benötigt wird. Die Sub-Windows lassen sich durch Klick auf [x] einzeln schließen. In allen grafischen Darstellungen ist ein Zoom über die x-achse möglich. Ziehen Sie bei gedrückter Maustaste horizontal über den Bereich des Diagramms, den Sie zoomen wollen. Mit der dann eingeblendeten Taste [Reset] kann der Zoom wieder zurückgesetzt werden. Copyright PVconcept GmbH Stand: Juni 2013 Seite 8 von 38

10 Übersicht / Wechselrichter Abb. 9 Aktuelle Leistung Zum besseren Vergleich wird die aktuelle Leistung nicht in absoluten Werten sondern mit normierten Werten (siehe Einleitung Highlights ) im Säulendiagramm präsentiert kw/kwp normierte Leistung kwh/kwp normierter Ertrag Tagesverlauf der relativen Leistung kw/kwp min/max. Durch die Minimum-Maximum Darstellung der normierten Werte in einer Grafik sind Abweichungen vom regulären Betrieb kinderleicht und blitzschnell zu erkennen. Für Details zu dieser Darstellungsart lesen Sie bitte den Abschnitt innovative Auswertungen in den Highlights. Aktuelle Leistung als Tabelle über alle WR Beschreibung der Tabellenwerte Alias Wechselrichter Infrastruktur-Kennzeichnung Letzter Log Log Datum Uhrzeit DC Datengruppe Generator-seitig U[V] DC-Spannung in Volt I[A] DC-Strom in Ampere P[kW] DC-Leistung in Kilowatt ISO[kOhm] DC-Isolationswiderstand (hier 0 Ohm, weil z.zt. nicht geloggt) (rot unter 500 kohm) Temp[ C] Temperatur des WR in Grad Celsius (rot ab 40 C) U1[V] AC-Spannung je Phase in Volt AC Datengruppe Trafo-seitig (Einspeisung vor Trafo und Übergabestation) U1[V] U3[V] AC-Spannung je Phase in Volt I1[A] I3[A] AC-Strom je Phase in Ampere CosPhi Verschiebungsfaktor (Verhältnis aus Wirkleistung zur Scheinleistung) P[kVA] Scheinleistung in Kilo Voltampere ( hier 0, weil z.zt. nicht geloggt) Copyright PVconcept GmbH Stand: Juni 2013 Seite 9 von 38

11 Ertrag P[kvar] P[kW] P[kW/kWp] Datengruppe Ertrag Heute[kWh/kWp] Heute[kWh] Gesamt[kWh/kWp] Gesamt[kWh] Blindleistung in Kilo Volt-Ampere-réactif (hier 0, weil z.zt. nicht geloggt) Wirkleistung in Kilowatt relative Leistung (Wirkleistung bezogen auf installierte Maximalleistung) zum selektierten Tag der relative Ertrag zum selektierten Tag der Ertrag in Kilowattstunden bis zum selektierten Tag der relative kumulierte Ertrag bis zum selektierten Tag der kumulierte Ertrag in Kilowattstunden Durch Klick in das Diagramm Tagesverlauf oben rechts kann ein beliebiger Zeitpunkt gewählt werden, zu dem die geloggten Daten in der unteren Tabelle angezeigt werden sollen. Es stehen 5-Minuten Werte zur Verfügung. In der Tabelle werden die 5-Minuten-Werte zum Tag und Uhrzeit angezeigt, wie sie geloggt wurden. Mit einem Doppelklick auf einen Wert in der Tabelle öffnet sich ein Sub-Window, das zu diesem Datenfeld (Spalte) und dem entsprechenden WR (Zeile) den Tagesverlauf des Datenfeldes anzeigt. Beispiel: Doppelklick auf das Feld AC P[kW] in der Zeile Satcon 3.4 zeigt den AC- Leistungsverlauf des gesamten Tages, der in der großen Tabelle gerade dargestellt wird. Durch Klick auf den Reiter Tabelle kann dieses Sub-Window statt Grafik die korrespondierenden Daten als Tabelle anzeigen. Die Tabelle kann beliebig sortiert werden. Dazu gibt es mehrere Möglichkeiten a) Mausklick auf die Spaltenüberschrift sortiert die Spalte aufsteigend. Ein weiterer Klick sortiert die Spalte absteigend. b) wird der Mauszeiger an den rechten Rand der Spaltenüberschrift bewegt, erscheint ein Pfeil, unter dem durch Mausklick ein Kontextmenü erscheint. hier kann die Sortierung der Spalte gewählt werden: aufsteigend (Sort Ascending) oder absteigend (Sort Descending) darunter gibt es noch die Möglichkeit weitere Spalten (Columns) ein- und auszublenden. In der oben dargestellten Tabelle sind z.b. die Statusfelder der WR ausgeblendet. Abb. 10 Copyright PVconcept GmbH Stand: Juni 2013 Seite 10 von 38

12 Statusübersicht bei WR-Fehler Beispiel: Satcon 3.2 Eine Möglichkeit sich eine Übersicht zu verschaffen, wann welcher Status im Laufe des Tages aufgetreten ist, wird hier mit einer geschickten Anordnung der Sub-Windows gelöst. Dazu wurde in der Zeile des Wechselrichters Satcon 3.2 jeweils mit einem Doppelklick auf die Statusfelder 4, 5 und 7 ein Sub-Window angezeigt. Diese wurden manuell verschoben und vergrößert, sodass die Zeitachsen untereinander angeordnet sind. Zusätzlich wurde für den Status 4 über den Reiter Tabelle eine Liste mit den Statuswerten im 5 Minuten Abstand eingeblendet. Abb. 11 Copyright PVconcept GmbH Stand: Juni 2013 Seite 11 von 38

13 Übersicht / String Box In der String Box wird jeder DC-Unterverteiler angezeigt. (Nur verfügbar bei entsprechender Messtechnik für Strangstromüberwachung). Abb. 12 Aktuelle Leistung Zum besseren Vergleich wird die aktuelle Leistung nicht in absoluten Werten sondern mit normierten Werten (siehe Einleitung Highlights ) im Säulendiagramm präsentiert kw/kwp normierte Leistung Bei wolkenfreiem Himmel sollten alle Balken des Diagramms gleich hoch sein. Eine Abweichung kann ein Hinweis auf eine verminderte Leistung eines oder mehrerer Strings sein. Bei großen Solarparks und vereinzelt durch Wolken verschatteten Modulreihen können die Balken sehr unterschiedlich hoch sein. Dies muss kein Hinweis auf Fehlfunktionen sein. Tagesverlauf der relativen Leistung kw/kwp min/max. Durch die Minimum-Maximum Darstellung der normierten Werte in einer Grafik sind Abweichungen vom regulären Betrieb kinderleicht und blitzschnell zu erkennen. Für Details zu dieser Darstellungsart lesen Sie bitte den Abschnitt innovative Auswertungen in den Highlights. Aktuelle Leistung als Tabelle über alle String Boxes Beschreibung der Tabellenwerte Alias String Box Infrastruktur-Kennzeichnung Letzter Log Log Datum Uhrzeit Installiert Datengruppe der Installationswerte Stränge Anzahl Stränge in dieser String Box Aktuell Gesamt Nennstrom Spannung Gesamt Nennspannung Leistung Installierte Leistung Temp [ C] Temperatur der String Box in Grad Celsius (rot ab 40 C) Copyright PVconcept GmbH Stand: Juni 2013 Seite 12 von 38

14 Spannung [V] Aktuell [A] Leistung [kw] Leistung [kw/kwp] Aktuelle Spannung in Volt Datengruppe DC-Strom in Ampere Min Minimaler Strom aller Stränge in String Box Max Maximaler Strom aller Stränge in String Box Summe Summenstrom Datengruppe DC-Leistung in Kilowatt Min geringste Leistung (schlechtester Strang) Max höchste Leistung (bester Strang) Summe Leistungssumme Datengruppe relative DC-Leistung Min Relatives Leistungsminimum (schlechtester Strang) Max Relatives Leistungsmaximum (bester Strang) Summe Relative Leistungssumme Copyright PVconcept GmbH Stand: Juni 2013 Seite 13 von 38

15 Plan-Ist / Plan-ist Abb. 13 Fenster: Plan/Real Analysis zeigt die Monatsauswertung als Tabelle Beschreibung der Tabellenwerte Plan Plandaten laut Gutachten Bestrahlung [kwh/m²] Einstrahlungswerte Ertrag [kwh/kwp] normierte Ertragswerte Ist geloggte Werte aus dem Datenlogger Ertrag [kw] Ertragsdaten in Kilowattstunden Ertrag [kwh/kwp] normierte Ertragswerte Stromzähler Zählerdaten aus der Monatsabrechnung entnommen Ertrag [kw] Ertragsdaten in Kilowattstunden Ertrag [kwh/kwp] normierte Ertragswerte Abweichung Abweichungen in Prozent vom CCLog Plan Abweichung der CCLog- zu Plan-Daten in Prozent (grün: Ertrag über Plandaten) Power Meter Abweichung der CCLog- zu Abrechnungsdaten (rot: Zählerdaten größer als geloggte Daten)! im Prinzip positiv! Über die Schaltfläche (Diskettensymbol) oben rechts kann die Liste per Download als csv-datei erzeugt werden. Fenster: Plan/Ist Diagramm Die Daten der Tabelle in grafischer Form. Das Säulendiagramm zeigt jeweils die normierten Werte der Plandaten (Soll), der von CCLog aufgezeichneten Daten (Real Yield) und die Stromzählerstände die nach Erhalt der EVU-Abrechnung im Menü Settings / Plant manuell eingetragen werden. Copyright PVconcept GmbH Stand: Juni 2013 Seite 14 von 38

16 Wechselrichter Der Menübereich Wechselrichter bietet eine sehr detaillierte Sicht auf die Wechselrichter. Während in den oberen Menüpunkten häufig mit relativen Erträgen gearbeitet wurde, um auf Abweichungen vom Regelbetrieb hinzuweisen, werden hier hauptsächlich die absoluten Erträge in kwh dargestellt. Wechselrichter / Ertrag Abb. 14 Fenster: Wechselrichter Im linken Bereich sind alle Wechselrichter mit den aktuellen Daten als Text gelistet. Alle weiteren Diagramme und Tabellen dieser Ansicht beziehen sich auf den ersten WR der Liste. Per Mausklick in die Liste kann ein anderer WR gewählt werden. Fenster: Monatsertrag Jahresübersicht der Erträge pro Monat zum gewählten WR (siehe Diagrammüberschrift) als Säulendiagramm. Über < und > kann das Jahr gewechselt werden. Rechts neben dem Diagramm die Jahresübersicht der Erträge pro Monat zum gewählten WR als Tabelle mit Spalten für den Ertrag in Kilowattstunden und dem relativen Ertrag in kwh/kwp. Fenster: Tagesertrag Monatsübersicht der Erträge pro Tag zum gewählten WR (siehe Diagrammüberschrift). Über < und > kann der Monat gewechselt werden. Rechts neben dem Diagramm die Monatsübersicht der Erträge pro Tag zum gewählten WR als Tabelle mit Spalten für den Ertrag in Kilowattstunden und dem relativen Ertrag in kwh/kwp. Um einfach den ertragreichsten Monat des Jahres zu finden, kann die Tabelle durch zweimaligen Klick in die Spaltenüberschrift [kwh] absteigend sortiert werden; der Monat mit dem höchsten Ertrag steht an erster Stelle. Das korrespondierende Diagramm wechselt entsprechend. Copyright PVconcept GmbH Stand: Juni 2013 Seite 15 von 38

17 Ein Doppelklick auf eine Tabellenzeile der Monatsübersicht mit den Tageswerten baut ein Sub-Window auf, das die Tageserträge aller WR für den gewählten Tag anzeigt. Abb. 15 Sub-Window: Ertragsanalyse Das Säulendiagramm kann über den Reiter in die Tabellenansicht gewechselt werden. Es empfiehlt sich das Sub-Window in die Breite zu ziehen, um möglichst viele Tabellenspalten zu sehen. Die Tabelle reicht über mehr als zwei Bildschirmbreiten! Sie erhalten umfangreiche Informationen über die geloggten Daten zu allen WR für den gewählten Tag. Über < und > kann der Tag gewechselt werden. Abb. 16 Beschreibung der Tabellenwerte Teil 1/4 Alias Wechselrichter Infrastruktur-Kennzeichnung Datum Auswertedatum Tagesertrag Tagesertrag in Kilowattstunden Peak Datengruppe Maximalwerte des Tages Zeit Zeitpunkt des Maximalwertes AC P (im 5-Minutenraster) AC P AC Leistung in Kilowatt DC I DC Strom in Ampere DC U DC Spannung in Volt Gesamtertrag Datengruppe Wechselrichter-Gesamtertrag Start Gesamtertragswert am Morgen Ende Gesamtertragswert am Abend Delta Start-Ende-Differenz = Tagesertrag Copyright PVconcept GmbH Stand: Juni 2013 Seite 16 von 38

18 Abb. 17 Beschreibung der Tabellenwerte Teil 2/4 Log Dauer Datengruppe Gesamtzeit [Minuten] Start Startzeitpunkt Ende Endzeitpunkt Dauer Dauer in Minuten Gesamtzeit normiert Datengruppe Gesamtzeit normiert (bezogen auf 5-Minutenwerte) Start Startzeitpunkt Ende Endzeitpunkt Dauer Dauer in Minuten Positiv Dauer in Minuten, wenn Leistung > 0 Negativ Dauer in Minuten, wenn Leistung < 0 Zero Dauer in Minuten, wenn Leistung = 0 Fehlend Dauer in Minuten ohne Messwert Einspeisezeit Datengruppe Einspeisezeit Start Beginn der Messung (Beginn der Einspeisung) Ende Ende der Messung (Ende der Einspeisung) Dauer Dauer der Messung in Minuten Time Feed Nom Datengruppe Ertragsmessung normiert (bezogen auf 5-Minutenwerte) Start Beginn der Messung (Beginn der Einspeisung) Ende Ende der Messung (Ende der Einspeisung) Dauer Dauer der Messung in Minuten Positiv Dauer in Minuten, wenn Leistung > 0 Negativ Dauer in Minuten, wenn Leistung < 0 Zero Dauer in Minuten, wenn Leistung = 0 Fehlend Dauer in Minuten ohne Messwert Copyright PVconcept GmbH Stand: Juni 2013 Seite 17 von 38

19 Abb. 18 Beschreibung der Tabellenwerte Teil 3/4 Messpunkte Datengruppe Messpunkte Gesamt Gesamtanzahl Messpunkte Positiv Anzahl Messpunkte, wenn Leistung > 0 Negativ Anzahl Messpunkte, wenn Leistung < 0 Zero Anzahl Messpunkte, wenn Leistung = 0 Points Total Nom Datengruppe Messpunkte normiert (bezogen auf 5-Minutenwerte) Gesamt Gesamtanzahl Messpunkte Positiv Anzahl Messpunkte, wenn Leistung > 0 Negativ Anzahl Messpunkte, wenn Leistung < 0 Zero Anzahl Messpunkte, wenn Leistung = 0 Fehlend Fehlende Messpunkte Points Feed Real Datengruppe Messpunkte Gesamt Gesamtanzahl Messpunkte Positiv Anzahl Messpunkte, wenn Leistung > 0 Negativ Anzahl Messpunkte, wenn Leistung < 0 Zero Anzahl Messpunkte, wenn Leistung = 0 Points Feed Nom Datengruppe Messpunkte normiert (bezogen auf 5-Minutenwerte) Gesamt Gesamtanzahl Messpunkte Positiv Anzahl Messpunkte, wenn Leistung > 0 Negativ Anzahl Messpunkte, wenn Leistung < 0 Zero Anzahl Messpunkte, wenn Leistung = 0 Fehlend Fehlende Messpunkte Abb. 19 Beschreibung der Tabellenwerte Teil 4/4 Stundenerträge Datengruppe der stündlichen Erträge Spalten mit Ertrag je Stunde in kwh Stundenwerten Copyright PVconcept GmbH Stand: Juni 2013 Seite 18 von 38

20 Wechselrichter / Ertragsanalyse Unter diesem Menüpunkt ist die Ertragsanalyse möglich Abb. 20 Im oberen Teil der Ansicht erscheint die Tabelle, wie wir sie schon aus dem Menüpunkt [Wechselrichter/Ertrag] kennen; allerdings um einige Spalten erweitert: Unter Tagesertrag zusätzlich relativer Tagesertrag in kwh/kwp als kwhp bezeichnet in der Datengruppe Peak zusätzlich relative Maximalleistung in kw/kwp als AC P [kwp] bezeichnet. Im unteren Teil der Ansicht erscheint ein Min-/Max-Diagramm über den Zeitraum von ca. 2 Jahren. Es wird ein senkrechter Balken dargestellt, der pro Tag vom kleinsten relativen Ertrag bis zum größten relativen Ertrag reicht. Die Darstellung ist wie folgt zu interpretieren: Ein kurzer Balken stellt einen störungsfreien Betrieb dar. Alle Wechselrichter arbeiten den Einstrahlungswerten entsprechend im Bereich ihres Leistungsvermögens (installierte Leistung), verglichen mit den Ergebnissen der anderen Wechselrichter identisch. Ein längerer Balken, der nicht bis zur Nulllinie hinunter reicht, stellt eine Abweichung der relativen Erträge eines oder mehrerer Wechselrichter zu anderen Wechselrichtern dar. Ursache kann sein: - Witterungsbedingt unterschiedliche Leistung der WR durch Schnee und Eis auf den Modulen, - Verschattung durch Wolken auf Teilbereichen der Anlage, - Ausfall einzelner Stränge weitere Analyse nötig, - Fehler in mindestens einem WR im Laufe des Tages weitere Analyse nötig. Ein langer Balken, der bis zur Nulllinie reicht ist in jedem Fall ein Kennzeichen für: - ganztägige Abschaltung mindestens eines WR weitere Analyse nötig, - ganztägiger Ausfall mindestens eines WR weitere Analyse nötig. Copyright PVconcept GmbH Stand: Juni 2013 Seite 19 von 38

21 Zur weiteren Analyse bietet sich an, das untere Diagramm für den zu betrachtenden Zeitraum über die X-Achse zu markieren (bei gedrückter Maustaste über das Diagramm ziehen). Es erscheint eine blaue Markierung im Diagramm. Im folgenden Zoom kann mit einem Mausklick der Balken des zu untersuchenden Tages markiert werden. Dadurch wird die Anzeige der Tabelle auf den gewählten Tag aktualisiert. In der Tabelle sind Zustände zu erkennen, die für die Abweichung verantwortlich sind. Abb. 21 Copyright PVconcept GmbH Stand: Juni 2013 Seite 20 von 38

22 Strangströme Nur verfügbar bei entsprechender Messtechnik für Strangstromüberwachung. Strangströme / GAK Sum Abb. 22 Fenster: Tagesverlauf In der oberen Grafik wird der Summenstrom je GAK im Tagesverlauf dargestellt. Über < und > und Kalenderfunktion kann der Tag gewechselt werden. Rechts neben der Datumsanzeige lässt sich die Uhrzeit für die Detailinformationen, die in den Tabellen angezeigt werden, einstellen. Ein GAK, der eine erhebliche Störung aufweist, kann hier durch einen abweichenden Kurvenverlauf erkannt werden. Im obigen Beispiel zeigt jedoch das flach verlaufende Linienbündel die GAKs an, die mit nur 2 Strängen belegt sind; die Mehrzahl der GAKs dieser Anlage ist mit 10 Strängen belegt. Die untere Tabelle listet alle GAKs mit den aktuellen Messwerten auf. Beschreibung der Tabellenwerte Alias GAK Bezeichnung LogZeit Zeitpunkt der geloggten Daten Position Datengruppe Positionsangaben entsprechend der Infrastruktur des Solarpark zur schnellen Lokalisierung der realen Position im Störungsfall Beschreibung Beschreibung im Menüpunkt Settings einzutragen Wechselrichter Wechselrichterzuordnung Linie Kommunikationslinie GAK GAK Kennzeichnung Anzahl Stränge Anzahl der im GAK aufgelegten Stränge Temperatur Temperatur der Messtechnik im GAK in C Copyright PVconcept GmbH Stand: Juni 2013 Seite 21 von 38

23 I MIN geringster Strom eines Stranges zum Zeitpunkt der Messung I MAX höchster Strom eines Stranges zum Zeitpunkt der Messung I SUM Summenstrom des GAK Mittelwert Durchschnittswert des Stromes über alle Stränge im GAK Min Strang der I MIN-Wert als Balken zur leichten Identifikation eines Strangfehlers im GAK Bei signifikanter Abweichung des Min Strang-Balken sollte dieser GAK genauer analysiert werden. Fenster: Strangübersicht In der rechten Tabelle sind die Ströme von jedem Strang dargestellt. Die Anzeige ist Gruppiert nach GAK- Bezeichnung. Um schnell einen Strangfehler zu finden, hebt man mit einem Mausklick auf entsprechenden Button im Kopf der Tabelle die Gruppierung auf. Dann sortiert man die Tabelle aufsteigend nach Aktuell die Stromstärke. Der Strang mit dem niedrigsten Wert sollte Vorort untersucht werden. Ein Strang mit einem Strom = 0 A deutet auf einen Sicherungsausfall hin. Diese Interpretation ist nur sinnvoll bei ausreichender homogener Einstrahlung! Strangströme / Übersicht Die Anzeige unter diesem Menüpunkt ist dem voran beschriebenen sehr ähnlich. Hier erhält man jedoch eine Grafik je GAK, den man in der unteren Tabelle durch Klick in die entsprechende Zeile wählt. Abb. 23 Zusätzlich wird angezeigt: - der Spannungsverlauf des gewählten GAK als rote Linie - der Temperaturverlauf der Messtechnik als gelb punktierte Linie Copyright PVconcept GmbH Stand: Juni 2013 Seite 22 von 38

24 Strangströme / Ertragsanalyse Unter diesem Menüpunkt ist die Stranganalyse möglich Abb. 24 Im oberen Teil der Ansicht erscheint die Tabelle, die je GAK umfangreiche geloggte Daten und zur Analyse errechnete Daten darstellt. Man beginnt die Analyse über den grafischen Teil, die Beschreibung der Tabelle finden Sie etwas weiter unten. Im unteren Teil der Ansicht erscheint ein Min-/Max-Diagramm über einen längeren Zeitraum. Es wird ein senkrechter Balken dargestellt, der pro Tag vom kleinsten relativen Ertrag bis zum größten relativen Ertrag je GAK reicht. Die Darstellung ist wie folgt zu interpretieren: Ein kurzer Balken stellt einen störungsfreien Betrieb dar. Alle GAKs arbeiten den Einstrahlungswerten entsprechend im Bereich ihres Leistungsvermögens (installierte Leistung), verglichen mit den Ergebnissen der anderen GAKs identisch. Ein längerer Balken, der nicht bis zur Nulllinie hinunter reicht, stellt eine Abweichung der relativen Erträge eines oder mehrerer GAKs zu anderen GAKs dar. Ursache kann sein: - Witterungsbedingt unterschiedliche Leistung der Stränge durch Schnee und Eis auf den Modulen, - Verschattung durch Wolken auf Teilbereichen der Anlage - Ausfall einzelner Stränge weitere Analyse nötig - Fehler in mindestens einem GAK im Laufe des Tages weitere Analyse nötig Ein langer Balken, der bis zur Nulllinie reicht ist in jedem Fall ein Kennzeichen für: - ganztägige Abschaltung mindestens eines GAK weitere Analyse nötig - ganztägiger Ausfall mindestens eines GAK weitere Analyse nötig Zur weiteren Analyse bietet sich an, das untere Diagramm für den zu betrachtenden Zeitraum über die X- Achse zu markieren und den zu untersuchenden Tag (Balken) anklicken. Zum ausgewählten Tag wird die Tabelle aktualisiert. Copyright PVconcept GmbH Stand: Juni 2013 Seite 23 von 38

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

GeODin Newsletter: Januar 2012

GeODin Newsletter: Januar 2012 Beyond Geology 25: Ein neues Eingabegitter macht die Datenerfassung- und pflege mit den Proben-, Ausbau- und Sondierungseditoren viel übersichtlicher. Außerdem ein wichtiger Update-Hinweis! Eingabegitter

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

> VR-NetWorld Software - was ist neu?

> VR-NetWorld Software - was ist neu? > VR-NetWorld Software - was ist neu? Die VR-NetWorld Software Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Kundeninformation zur neuen Version 5.0

Kundeninformation zur neuen Version 5.0 Kundeninformation zur neuen Version 5.0 Kundeninformation Die Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

3 Nachrichten bearbeiten und automatisieren

3 Nachrichten bearbeiten und automatisieren Outlook 2007 Einführung Nachrichten bearbeiten 3 Nachrichten bearbeiten und automatisieren Ziele diese Kapitels! Sie lernen, wie Sie Nachrichten gruppieren und sortieren, um Mails schneller wieder zu finden!

Mehr

Handbuch für Redakteure für Typo3. Version 1.1. Datum: 15.2.2005. Georg Ringer

Handbuch für Redakteure für Typo3. Version 1.1. Datum: 15.2.2005. Georg Ringer Handbuch für Redakteure für Typo3 Version 1.1 Datum: 15.2.2005 Georg Ringer Inhaltsverzeichnis 1. Login... 3 2. Oberfläche von Typo3... 4 2.1. Modulleiste... 5 2.2. Navigationsleiste... 6 3. Einfache Funktionen...

Mehr

Monitoring von Photovoltaik- Anlagen mit automatischer Fehlererkennung

Monitoring von Photovoltaik- Anlagen mit automatischer Fehlererkennung Einfach intelligentes Monitoring Smart Monitor mit Satelliten- Überwachung Monitoring von Photovoltaik- Anlagen mit automatischer Fehlererkennung www.smartblue.de Solar-Überwachung mit intelligenter Automatik

Mehr

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu?

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu? Information zur neuen 5.0 Veränderung in der 5.0 Die Version 5.0 hat teilweise ihr Aussehen verändert. Ebenso wurden einige Funktionalitäten geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden Sie

Mehr

Online-Ansichten und Export Statistik

Online-Ansichten und Export Statistik ACS Data Systems AG Online-Ansichten und Export Statistik (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

OSM Control Tool. Benutzerdokumentation

OSM Control Tool. Benutzerdokumentation OSM Control Tool Benutzerdokumentation Bildquellen Titelbild: Openstreetmap.de und Dieter Schütz / pixelio Seite 1 von 14 Inhaltsverzeichnis 1Übersicht... 3 2Die einzelnen Elemente der Anwendung... 4 2.1Übersicht

Mehr

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes.

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes. Projektzeit erfassen Allgemeines Die Projektzeit erfassen - Maske bietet dem Benutzer die Möglichkeit, Projektzeiten die nicht direkt per Stoppuhr (Projektzeit-Buchung 1 ) verbucht wurden, im Nachhinein

Mehr

E-MAIL VERWALTUNG. Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases. http://www.athost.at. Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.

E-MAIL VERWALTUNG. Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases. http://www.athost.at. Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost. E-MAIL VERWALTUNG Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases http://www.athost.at Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.at Loggen Sie sich zunächst unter http://www.athost.at/kundencenter

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Anwenderhandbuch Counter

Anwenderhandbuch Counter 1.1 Über dieses Handbuch...4 2.1 Aufbau der Bedienungsoberfläche...5 2.1.1 Die Kopfzeile...6 2.1.1.1 Hilfe...6 2.1.1.2 Druck...6 2.1.1.3 Kontakt...6 2.1.1.4 Abmelden...6 2.1.1.5 Domainauswahl...7 2.2 Kalender...7

Mehr

Anleitung für ZonPHP in Verwendung mit Kostal Piko Wechselrichter

Anleitung für ZonPHP in Verwendung mit Kostal Piko Wechselrichter Anleitung für ZonPHP in Verwendung mit Kostal Piko Wechselrichter 1. Installation von einem Webserver Als erstes müssen Sie einen Webserver installieren wenn Sie ZonPHP nur lokal in Ihrem Netzwerk nutzen

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung Schritt 1 (Software Installation): Entpacken und öffnen Sie dann die Setup -Datei. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Diagramme aus Tabellen erstellen mit Calc (LibreOffice 4)

Diagramme aus Tabellen erstellen mit Calc (LibreOffice 4) Voraussetzungen Es muss eine Tabelle vorliegen, in der die Zahlen, die grafisch dargestellt werden sollen, zusammenhängend markiert werden können. Beispiel: Es ist sinnvoll, zunächst die Zellen zu markieren,

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

MIKA - Eine kleine Einführung

MIKA - Eine kleine Einführung MIKA - Eine kleine Einführung von Kerstin Schulze 1. MIKA (Mail- Instant Messaging- Kalender- Adressen) MIKA ist der neue Web-Mail Service an der HBK. MIKA steht für die Funktionsbereiche Mail, Instant

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite

Inhaltsverzeichnis. Seite UEmail und GMX Inhaltsverzeichnis I. Email/ Allgemeines 1 II. Emailprogramm GMX 1 1. Zugangsdaten bei GMX 1 2. Anmelden bei GMX/ Zugang zu Ihrem Email-Postfach 1 3. Lesen neuer Emails 4 4. Neue Email schreiben

Mehr

Vorläufige Dokumentation. SolvisViewer

Vorläufige Dokumentation. SolvisViewer Vorläufige Dokumentation SolvisViewer Eine Software zur Auswertung der Log-Daten der Regelung SC2 2010 dialog EDV Systementwicklung GmbH Bultstr. 9 30159 Hannover Kontakt: Oliver Sörensen Email: oliver.soerensen@dialog-edv.de

Mehr

1. Einleitung Seite 03. 2. Allgemeine Einstellungen Seite 04 Download Seite 04 Benutzerkonto einrichten Seite 05-08 Impressum der App Seite 08

1. Einleitung Seite 03. 2. Allgemeine Einstellungen Seite 04 Download Seite 04 Benutzerkonto einrichten Seite 05-08 Impressum der App Seite 08 SWMS-sMTR-SmartWeb-KurzAnl-APL-R11 SWMS SmartWeb Anleitung für ein ios-betriebssystem Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Seite 03 2. Allgemeine Einstellungen Seite 04 Download Seite 04 Benutzerkonto einrichten

Mehr

Inhalt. Benutzerhandbuch

Inhalt. Benutzerhandbuch - Benutzerhandbuch Inhalt Benutzeroberfläche... 2 Registerkarte Barrierefreiheit... 2 Dokument überprüfen... 2 Vorlage speichern... 2 Zugängliches PDF erzeugen... 2 Formatvorlagen... 2 Einstellungen...

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Solution Manager 7.1 Service Desk - Kunden

Solution Manager 7.1 Service Desk - Kunden Solution Manager 7.1 Service Desk - Kunden Projektbezeichnung / Projektnummer Erstellungsdatum 01.11.2012 Review Datum Version 1.8 Klassifizierung Solution Manager 7.1 Service Desk Kunden Dokumentation

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum: 02/2012

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

MS-Excel 2003 Datenbanken Pivot-Tabellen

MS-Excel 2003 Datenbanken Pivot-Tabellen The Company Datenbanken Pivot-Tabellen (Schnell-Einführung) Seestrasse 160, CH-8002 Zürich E-Mail: info@iswsolution.ch Autor: F. Frei The Company 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Datenbank...

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

FH Zeiterfassung Genehmiger- und Mitarbeiterportal

FH Zeiterfassung Genehmiger- und Mitarbeiterportal 1 Inhaltsverzeichnis: Anmeldung. 3 Erstmalige Anmeldung. 4 Hauptmenü. 5 Monatsübersicht: Standard.. 6 Monatsübersicht: Individuell 8 Monatsübersicht: Zeitbuchungen beantragen. 9 Monatsübersicht: Zeitbuchungen

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze Cmsbox Kurzanleitung Cmsbox Kurzanleitung Das Wichtigste in Kürze Die Benutzeroberfläche der cmsbox ist nahtlos in die Webseite integriert. Elemente wie Texte, Links oder Bilder werden direkt an Ort und

Mehr

Novell GroupWise Webaccess

Novell GroupWise Webaccess Novell GroupWise Webaccess Erste Schritte mit Novell GroupWise Webaccess zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Februar 2015 Seite 2 von 13 Es stehen Ihnen drei Möglichkeiten zur Verfügung,

Mehr

Handbuch ZfEditor Stand 24.08.2012

Handbuch ZfEditor Stand 24.08.2012 Handbuch ZfEditor Stand 24.08.2012 Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 Ansprechpartner... 1 Installation und Update... 1 Installation... 1 Update... 2 Bedienung des ZfEditors... 2 Aufruf... 2 Auswahl Gemeinde,

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Benutzer-Handbuch AR System

Benutzer-Handbuch AR System Benutzer-Handbuch AR System WEB - Client LAD1-IT Inhaltsverzeichnis 1 EINFÜHRUNG... 3 2 AUFRUF UND LOGIN... 3 2.1 AUFRUF NOE-PORTAL... 3 2.2 AUFRUF ÜBER INTRANET... 4 2.3 LOGIN... 5 2.4 HOMEPAGE... 6 2.5

Mehr

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) WLAN-Workshops. Copyright Version 07/2015 bintec elmeg GmbH

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) WLAN-Workshops. Copyright Version 07/2015 bintec elmeg GmbH Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch WLAN-Workshops Copyright Version 07/2015 1 Benutzerhandbuch Rechtlicher Hinweis Gewährleistung Änderungen in dieser Veröffentlichung sind vorbehalten. gibt keinerlei Gewährleistung

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Inhalt Outlook-Umstellung... 1 Inhalt... 1 Änderungen an diesem Dokument... 1 Einleitung... 2 Hilfe... 2 Automatische Umstellung...

Mehr

Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung

Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung Seite 1 von 12 7. andere Objekte Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung (92KB). Cliparts Nun kann die Formatierung für den Inhalt des Objektes erfolgen.

Mehr

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ INHALT Inhalt... 1 1. Titelblatt... 1 1.1 Inhalt... 1 1.2 Gestaltung... 2 1.3 Kopf-und Fußzeile... 3 2. Seitenlayout... 4 2.1 Typografie... 4 2.2 Seitenränder...

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Öffnen der ClacTabelle welche die Daten enthält (oder eine neue erstellen) Hier ein Beispiel

Mehr

Anleitung zu Projekte

Anleitung zu Projekte Web Site Engineering GmbH Anleitung zu Projekte Projekte im WPS Version 4.3 Seite 1 Projekte verwalten...1 2 Projekt hinzufügen...4 3 Projekt löschen...9 4 Projekt ändern...9 5 Projektdaten drucken und

Mehr

Kurzanleitung Typo3 Radio MK V1.5 vom 18.07.2014

Kurzanleitung Typo3 Radio MK V1.5 vom 18.07.2014 Kurzanleitung Typo3 V1.5 vom 18.07.2014 Typo3 Version 4.7.14 0 Inhalt Kurzanleitung Typo3 Login. 2 Seite anlegen.. 3 Inhaltselement anlegen...... 7 Dateien und Bilder verwalten... 14 Nachrichten / News

Mehr

smartcockpit Schnellstart PC

smartcockpit Schnellstart PC smartcockpit Schnellstart PC Rechtliche Hinweise Ausgabe Mai 2012 Alle Rechte vorbehalten. Urheber- und Nutzungsrechte Das Ihnen vorliegende Dokument ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht ohne

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

SOLIVIA Monitoring. Benutzerhandbuch

SOLIVIA Monitoring. Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis Registrieren und Anmelden 3 Eine PV-Anlage einrichten (Quick Start Guide) 6 Die Startseite des Portals 16 Statistiken 20 Meldungen 30 Mein Konto verwalten 31 Passwort

Mehr

Die neue Netzwerküberwachung ist da

Die neue Netzwerküberwachung ist da Die neue Netzwerküberwachung ist da Auf den nachfolgenden Seiten erläutern wir Ihnen die Funktionsweise der neuen rh-tec Netzwerküberwachung Mit dem von der rh-tec neu entwickelten Netzwerküberwachungstool

Mehr

S ecure File E xchange K urzanleitung

S ecure File E xchange K urzanleitung S ecure File E xchange K urzanleitung Inhalt Rollendefinitionen... 3 Neuen Ordner anlegen... 9 Hinzufügen oder Hochladen einer neuen Datei... 11 Datei löschen... 13 Dokument herunterladen... 14 Datei

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG tentoinfinity Apps Una Hilfe Inhalt Copyright 2013-2015 von tentoinfinity Apps. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt der online-hilfe wurde zuletzt aktualisiert am August 6, 2015. Zusätzlicher Support Ressourcen

Mehr

Ziel: Ziel der Aufgabe Ziel ist es, die Funktionalitäten von qs-stat millennium, sowie die Beurteilung von Datensätzen kennen zu lernen.

Ziel: Ziel der Aufgabe Ziel ist es, die Funktionalitäten von qs-stat millennium, sowie die Beurteilung von Datensätzen kennen zu lernen. Datenqualität 1/19 Ziel: Ziel der Aufgabe Ziel ist es, die Funktionalitäten von qs-stat millennium, sowie die Beurteilung von Datensätzen kennen zu lernen. Ausgangssituation: Sie wollen anhand des Werteverlaufs

Mehr

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4.

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. Carl H.Hilgers Technisches Büro DIskus Mikroskopische Diskussion E-Mail mit DISKUS 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. E-Mail einrichten DISKUS kann

Mehr

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013 Kurssystem Günter Stubbe Datum: 19. August 2013 Aktualisiert: 6. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Benutzer 7 2.1 Registrierung............................. 7 2.2 Login..................................

Mehr

Anmeldung zum CLX Portal Sie erreichen das Danfoss CLX Portal unter http://clxportal.danfoss.com

Anmeldung zum CLX Portal Sie erreichen das Danfoss CLX Portal unter http://clxportal.danfoss.com MAKING MODERN LIVING POSSIBLE Anmeldung zum CLX Portal Sie erreichen das Danfoss CLX Portal unter http://clxportal.danfoss.com Anleitung für den Datenupload mittels TLX Pro, TLX Pro+, DLX, DLX UL, CLX

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

1 Das Windows 10-Startmenü

1 Das Windows 10-Startmenü 1 Das Windows 10-Startmenü Nach dem Start des Computers wird der Desktop (Arbeitsfläche) angezeigt. Da Sie sich Ihr Windows fast nach Belieben einstellen können, sieht Ihr Desktop höchstwahrscheinlich

Mehr

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband Wichtiges Excel effektiv 7 WICHTIGES 7.1 Menüband Am oberen Rand des Excel - Fensters ist eine breite Leiste mit vielen Symbolen, aber auch weiteren Elementen zur Programmsteuerung. Datei Schaltfläche

Mehr

Creditreform Wirtschaftsinformationen über Internet

Creditreform Wirtschaftsinformationen über Internet Gehen Sie auf die Website www.creditreform-bonn.de und klicken Sie recht oben auf den grünen Login-Button und wählen CrefoDirect aus. Sie gelangen anschließend auf die Anmeldeseite zur Firmendatenbank.

Mehr

Webmail mit Pronto. schulen.em@ail Webmail mit Pronto. Besuchen Sie uns im Internet unter http://www.vobs.at/rb

Webmail mit Pronto. schulen.em@ail Webmail mit Pronto. Besuchen Sie uns im Internet unter http://www.vobs.at/rb Webmail mit Pronto Besuchen Sie uns im Internet unter http://www.vobs.at/rb 2012 Schulmediencenter des Landes Vorarlberg IT-Regionalbetreuer des Landes Vorarlberg 6900 Bregenz, Römerstraße 15 Alle Rechte

Mehr

Für Fragen und Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschlägen zu diesem Handbuch können Sie mich gerne kontaktieren.

Für Fragen und Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschlägen zu diesem Handbuch können Sie mich gerne kontaktieren. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltselemente bearbeiten Bild einfügen 2. Inhaltselement anlegen 3. Seite anlegen 4. Dateien verwalten Ordner anlegen Datei hochladen 5. Buttons 6. TYPO3 Backend (Aufbau) Einleitung

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Anleitung DONATSCH WebShare V02

Anleitung DONATSCH WebShare V02 Anleitung DONATSCH WebShare V02 1. Einleitung Ihr von uns gescanntes Objekt kann auf Wunsch via Webbrowser abgerufen werden. Sämtliche Scans sind einsehbar und es können Messungen darin durchgeführt werden.

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

Erste Schritte für Confixx Reseller

Erste Schritte für Confixx Reseller Erste Schritte für Confixx Reseller Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1 Was ist Confixx?... 3 1.2 Wie melde ich mich an Confixx an?... 3 2. Allgemein... 5 2.1 Übersicht... 5 2.2 Servermeldungen... 5 2.3 Passwort

Mehr

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007 EBÜS Manager Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen Status: Freigegeben, 12.10.2007 Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

Imagic IMS Client und Office 2007-Zusammenarbeit

Imagic IMS Client und Office 2007-Zusammenarbeit Imagic IMS Client und Office 2007-Zusammenarbeit Das Programm Imagic ims Client v ist zu finden über: Start -> Alle Programme -> Imagic ims Client v anklicken. Im Ordner Office 2007 v finden Sie PowerPoint

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem

Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem Der IntelliWebs-Mailadministrator ermöglicht Ihnen Mailadressen ihrer Domain selbst zu verwalten. Haben Sie noch Fragen zum IntelliWebs Redaktionssystem?

Mehr

Joomla! 2.5 CMS. Kurzdokumentation. ql.de. Inhaltspflege.Dateiverwaltung. Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk

Joomla! 2.5 CMS. Kurzdokumentation. ql.de. Inhaltspflege.Dateiverwaltung. Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk Joomla! 2.5 CMS Kurzdokumentation ql.de Inhaltspflege.Dateiverwaltung Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk Copyright 2012 Mareike Riegel 1 / 15 Inhaltsverzeichnis 1. Backend...3 1.1 Einloggen...3

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Den Explorer kennenlernen... 1 Die Elemente des Desktop... 1 Symbole... 1 Papierkorb... 1 Taskleiste... 2 Welche Aufgaben hat die Taskleiste?... 2 Die Bereiche

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Über diese Bedienungsanleitung

Über diese Bedienungsanleitung Inhalt Inhalt... 2 Über diese Bedienungsanleitung... 3 Kundendienst und Kontakt... 4 Kapitel 1 - Vorstellung des SolarEdge Monitoring Portals... 5 Kapitel 2 - Verwendung des SolarEdge Monitoring Portals...

Mehr

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen.

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. Was erfahren Sie in diesem Kapitel? Wie Sie den Folienmaster anwenden

Mehr

Bitte nutzen Sie Punkt 2 (Laden dieser Website fortsetzen), denn es besteht kein Sicherheitsproblem.

Bitte nutzen Sie Punkt 2 (Laden dieser Website fortsetzen), denn es besteht kein Sicherheitsproblem. Verehrte Besucher, liebe Lehrende und Lernende. Um eine höchstmöglichste Sicherheit von Daten und System zu gewährleisten, setzen wir ein sog. Sicherheitszertifikat (SSL, Secure Socket Layer) ein. Dabei

Mehr

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27).

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27). Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27). Szenario: Benutzer möchte aus dem Ausland eine verschlüsselte Verbindung über das Internet in sein Netzwerk herstellen

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

TempusCapio Erste Schritte

TempusCapio Erste Schritte TempusCapio Erste Schritte 1. Anlegen eines Friedhofs Klicken Sie unter dem Reiter Friedhöfe auf Bearbeiten um die Daten Ihres Friedhofes anzupassen. Einen weiteren zusätzlichen Friedhof können Sie bei

Mehr

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget Mithilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms kannst du Tabellen erstellen, Daten erfassen und auswerten, Kosten ermitteln, Diagramme erstellen, Notendurchschnitte errechnen usw. Die Dateien können als

Mehr

Benutzerhandbuch zur Erfassungsmaske

Benutzerhandbuch zur Erfassungsmaske 1 Cine Greinerstr. 10 Marketing 12107 Berlin GmbH Tel. 030 / 29 02 14 90 02 Fax 030 / 21 47 30 72 www.cine-marketing-gmbh.de Benutzerhandbuch zur Erfassungsmaske Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Einsatzgebiet

Mehr