MERGERS & ACQUISITIONS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MERGERS & ACQUISITIONS"

Transkript

1 MERGERS & ACQUISITIONS Beteiligunge Allianze Restrukturierungen ivestments riva 24. Jahrgang 10/2013 Standpunkt M&A-Honorare Regelt der Markt den Preis? Bewertung und Kapitalmärkte Konzeptionelle Überlegungen zur Bewertung restrukturierungsbedu rftiger Unternehmen Recht und Steuern Ertragsteuerliche Besonderheiten bei der Übertragung von Performing und Non-Performing Loans Recht und Steuern Umsatzsteuerrisiken bei der Übertragung von Kreditportfolien im Lichte der (EuGH-)Rechtsprechung International Column Weltweiter M&A-Markt 2013 YTD: Ein weiteres Jahr abwarten!? Deal des Monats Milliarden für Ölfelder in der Nordsee Strategien und Visionen Distressed M&A auf der Verkäuferseite Unternehmensverkauf unter anderen Vorzeichen Media AKTIENGESELLSCHAFT

2 RECHT UND STEUERN Umsatzsteuerrisiken bei der Übertragung von Kreditportfolien im Lichte der (EuGH-)Rechtsprechung Dr. Gerhard Specker, P+P Pöllath + Partners, Berlin 1. Einleitung Neben den ertragsteuerlichen Folgen müssen sich Ver käufer und Käufer eines Portfolios von (notleidenden) Kreditforderungen vor allem mit der Vermeidung von Umsatzsteuerrisiken beschäftigen. Denn das Finanzamt könnte für die von den Parteien regelmäßig als steuerfrei angesehene Transaktion Umsatzsteuer nachfordern. Hintergrund dafür ist eine seit rund zehn Jahren andauernde Diskussion über die umsatzsteuerliche Behandlung der Übertragung sogenannter Non-Performing Loans (NPL), die die rechtssichere Bewältigung der Transaktion erschwert. Auslöser dafür war ein Urteil des EuGH zu Factoringleistungen 1. Klärung sollte derweil eine Vorlage des BFH an den EuGH bringen. Die Rechtsunsicherheit konnte dadurch jedoch nicht völlig beseitigt werden. Dieser Beitrag zeigt den gegenwärtigen Stand der umsatzsteuerlichen Behandlung der Übertragung von NPL- Portfolien nach den Entscheidungen des BFH 2 und des EuGH 3 auf, erläutert anhand der Forderungsabtretung (siehe dazu Abschnitt 2), der Vertragsübernahme (siehe dazu Abschnitt 3) und der stillen Zession (siehe dazu Abschnitt 4). 2. Die Übertragung von NPL im Wege der Forderungsabtretung 2.1 Das Problem: Wer leistet was an wen (steuerfrei)? Der zentrale Begriff des Umsatzsteuerrechts ist die steuerbare Leistung. Nach dem Grundtatbestand unterliegen der Umsatzsteuer Lieferungen und sonstige Leistungen, die ein Unternehmer im Inland gegen Entgelt im Rahmen seines Unternehmens ausführt ( 1 Abs. 1 Nr. 1 Satz 1 UStG). Problematisch ist hier bereits das Vorliegen einer Leistung als solcher: Erbringt der Verkäufer einer Kreditforderung eine Leistung an den Käufer wie man zunächst vermuten würde oder etwa umgekehrt? Die Folgen sind wenig überraschend völlig unterschiedlich. Im Normalfall bereitet die Identifikation des leistenden Unternehmers und des Leistungsempfängers keine besonderen Schwierigkeiten. Bei der Übertragung von Forderungen soll das aber anders sein. So hat der EuGH 4 erklärt, dass der Factoring-Unternehmer eine Dienst leistung an seinen Kunden erbringt, weil er die an ihn abgetretene Forderung einzieht, der Kunde mit der Abtretung der Forderung dagegen keine eigenständige Leistung erbringt. Das Entgelt für den Factoring-Unterneh mer liegt dabei regelmäßig in einem Abschlag vom Nennwert der Forderung. Dies überträgt die Finanzverwaltung auf die Abtretung einer zahlungsgestörten Forderung unter Nennwert 5. Denn der Forderungskäufer ziehe die Forde rung anschließend für den Verkäufer ein und übernehme das Ausfallrisiko. Die zutreffende Bestimmung der Leistungsbeziehungen beim Forderungsverkauf ist also für die umsatzsteuerliche Behandlung maßgebend. Sie entscheidet zudem über die Anwendbarkeit der Steuerbefreiung. Denn Umsätze im Geschäft mit Forderungen, ausgenommen die Einziehung von Forderungen sind steuerfrei ( 4 Nr. 8 lit. c UStG). Danach ist die Abtretung einer Forderung steuerfrei, nicht aber die Leistung eines Factoring- Unternehmers. Bei einer Umkehrung der Leistungsbeziehungen entfällt daher auch die Steuerbefreiung. Dann wird aus einer steuerfreien Forderungsabtretung des Verkäufers eine steuerpflichtige sonstige Leistung des Käufers. Mangels Vorsteuerabzugs im Bankenbereich kann dies zu einer Belastung mit Umsatzsteuern führen, wenn zum Beispiel eine Bank ein NPL-Portfolio verkauft. 2.2 Der streitige Sachverhalt: Verkauf eines NPL-Portfolios in 2004 Eine Bank verkaufte mit Vertrag vom 26. Oktober 2004 ein Portfolio von 70 gekündigten und fällig gestellten Darlehensforderungen an eine GmbH. Der Nennwert der Forderungen betrug rund 15,5 Mio. Euro. Der Verkauf erfolgte zum Stichtag 29. April 2004, ab dem die 1 EuGH, Urteil vom C-305/01 (MKG), BStBl. II 2004, BFH, Urteil vom V R 18/08, DStR 2012, EuGH, Urteil vom C-93/10 (GFKL), DStR 2011, Fn Abschnitt 2.4 Abs. 3, 7 und 8 Umsatzsteuer-Anwendungserlass (UStAE). 400

3 RECHT UND STEUERN Forderungen von der Bank auf Rechnung und Risiko der Käufer-GmbH gehalten wurden. Die Bank haftete nicht für die Einbringlichkeit der Forderungen; auch nachträgliche Kaufpreisanpassungen waren nicht vorgesehen. Der Kaufpreis betrug 51,8% des Forderungsnennwerts (also rund 8 Mio. Euro). Als realisierbaren Wert (innerhalb von drei Jahren) legten die Parteien 57,8% des Nennwerts zugrunde, abgezinst 54,2% des Nennwerts. Die Angabe des realisierbaren Werts war eine Reaktion auf die Factoring-Entscheidung des EuGH 6. Denn einerseits hielten die Parteien im Kaufvertrag zwar fest, dass sie nicht von einer Leistung der Käufer-GmbH an die Bank ausgingen. Für den Fall einer abweichenden Behand lung durch die Finanzverwaltung legten sie aber die Differenz zwischen dem Kaufpreis und dem (abgezinsten) realisierbaren Wert als Entgelt der Bank für die Leistung der Käufer-GmbH fest. Bei einer nicht zahlungsgestörten Forderung hätte die Finanzverwaltung dagegen die Differenz des Kaufpreises zum Nennwert der For derung als Gegenleistung angenommen 7. Nur im Hinblick auf die Factoring-Rechtsprechung des EuGH behandelte die Käufer-GmbH die Transaktion als eigene umsatzsteuerpflichtige Leistung, nahm als Entgelt die Differenz zwischen dem Kaufpreis und dem festgelegten realisierbaren Wert an und legte gegen ihre Umsatzsteuer-Voranmeldung Einspruch ein. 2.3 Die Beurteilung durch Finanzverwaltung und Finanzgerichte Nach Auffassung der Finanzverwaltung soll auch die Über tragung einer zahlungsgestörten Forderung eine umsatzsteuerpflichtige Leistung des Käufers an den Verkäufer sein 8. Die Leistung soll in der Einziehung der Forderung und der Übernahme des Ausfallrisikos liegen (wie beim echten Factoring). Steuerpflichtiges Entgelt soll die Differenz zwischen dem Kaufpreis und dem wirtschaftlichen Wert der Forderung sein (sogenannter wirtschaftlicher Nennwert). Die Abtretung der Forderung ist für die Finanzverwaltung demgegenüber eine (irrelevante) nicht steuerbare Leistungsbeistellung. Diese Auffassung teilte auch das Hessische Finanzgericht 9 im Falle des Verkaufs eines Kreditportfolios im Nennwert von 295 Mio. Euro für einen Kaufpreis von 42 Mio. Euro an eine Zweckgesellschaft. Das dazu anhängige Revisions verfahren ruhte zwischenzeitlich 10. Genau entgegengesetzt beurteilte das Finanzgericht Düsseldorf 11 dagegen den geschilderten Streitfall aus dem Jahr 2004 und verneinte eine Leistung der Käufer- GmbH. Nur die Bank erbringe eine Leistung, nämlich in Form eines steuerfreien Forderungsverkaufs. Die Urteilsbegründung des Finanzgerichts Düsseldorf berücksichtigt den wirtschaftlichen Gehalt der NPL-Transaktion und grenzt ihn überzeugend vom Factoring ab. Die Käufer-GmbH erbringe keine Dienstleistung an die Bank. Der Fall sei mit dem Factoring nicht vergleichbar; es bestehe keine Dauerrechtsbeziehung, die Käuferin erfülle keine Service-Funktionen für die Bank. Es gebe daher auch keine Factoringgebühr und kein Entgelt für eine (mögliche) Leistung der Käufer-GmbH. Der Kaufpreis enthalte zwar einen Abschlag auf den Nennwert der Forderungen, der aber ihrer Zahlungsstörung geschuldet sei. Darin sei kein Entgelt für eine Dienstleistung enthalten. Nach Auffassung des Finanzgerichts Düsseldorf bleibt es also dabei, dass die Abtretung einer (zahlungsgestörten) Forderung wie es das Gesetz selbst in 4 Nr. 8 lit. c UStG vorsieht eine steuerfreie Leistung des Abtreten den an den Käufer ist. Die an das Factoring-Urteil des EuGH 12 angelehnte gegenteilige Auffassung der Finanzverwaltung scheint aber offenbar nur schwer zu widerlegen sein, wie der Fall des Hessischen Finanzgerichts und das andauernde Verfahren im Streitfall zeigen. 6 Fn Abschnitt 2.4 Abs. 6 UStAE. 8 Abschnitt 2.4 Abs. 7 und 8 UStAE. 9 Urteil vom K 2933/07, EFG 2010, BFH - V R 8/ Urteil vom K 3682/05, EFG 2008, Fn

4 RECHT UND STEUERN 2.4 Die Einschaltung des EuGH durch den BFH Der BFH teilte zwar die Zweifel des Finanzgerichts Düsseldorf an einer Leistung der Käufer-GmbH an die Bank. Die Differenz des Kaufpreises zum Nennwert der (zahlungsgestörten) Forderungen spiegele deren Ausfallrisiko wider und enthalte daher kein Entgelt für eine Leistung an die Bank. Dem Forderungseinzug durch die Käufer-GmbH komme demgegenüber nur eine untergeordnete Bedeutung zu. Eine Delkredere- oder Fac toringgebühr sei im Streitfall nicht vereinbart worden. In der Übernahme des Ausfallrisikos liege auch keine (steuerfreie) Kreditgewährung der Käufer-GmbH an die Bank. Im Unterschied zur Urteilsbegründung des Finanzgerichts Düsseldorf näherte sich der BFH dem Thema sozusagen vom Entgelt her. Dies wirkte sich auf die Vorlagefrage an den EuGH 13 und damit auf die Antwort des EuGH aus. Wenn der Kaufpreis für eine (zahlungsgestörte) Forderung das Ausfallrisiko zutreffend widerspiegele, könne ausgeschlossen werden, dass in dem Kaufpreis noch zusätzlich ein Entgelt für eine Leistung des Forderungskäufers an den Abtretenden enthalten sei. Auf dieser Linie hat der EuGH 14 geantwortet, dass bei der Abtretung einer Forderung keine Leistung des Forderungs käufers vorliegt, wenn zwar eine Differenz zwischen dem Nennwert und dem Kaufpreis der Forderungen besteht, der Kaufpreis aber dem tatsächlichen wirtschaftlichen Wert der Forderungen zum Zeitpunkt der Übertragung entspricht. Anders als im Factoringfall erhält der Forderungskäufer dann kein Entgelt vom Abtretenden (in Form eines weiteren Kaufpreisabschlags), so dass keine Leistung des Forderungskäufers vorliegt. Der EuGH hat darüber hinaus auch noch erklärt, dass der Käufer eines (zahlungsgestörten) Kreditportfolios noch nicht einmal eine wirtschaftliche Tätigkeit ausübt, also kein Unternehmer im Sinne des Umsatzsteuerrechts ist, falls er keine anderen unternehmerischen Tätigkeiten ent faltet. Dann scheidet ein Vorsteuerabzug des Forderungskäufers für bezogene Leistungen aus. Nicht beantwortet hat der EuGH die Frage, ob in der Übernahme des Ausfallrisikos durch den Forderungskäufer eine (steuerfreie) Gewährung einer Sicherheit oder eine (steuerfreie) Übernahme einer Garantie liegen und ob der Forderungseinzug (der als Dienstleistung das Fac toring prägt) daneben nur eine steuerfreie Nebenleistung ist. Auch zum Vorliegen einer Geschäftsveräußerung im Ganzen hat sich der EuGH nicht geäußert. Im Ergebnis bestätigen BFH und EuGH jedenfalls das Finanz gericht Düsseldorf 15, lassen dabei aber die Höhe des vereinbarten Entgelts maßgeblich sein (und stützen sich damit eher auf eine quantitative Betrachtung): Wenn der Kaufpreis des NPL-Portfolios dem wirtschaftlichen Wert entspricht, bleibt es bei der steuerfreien Übertragung der Forderungen und es liegt keine Leistung des Forderungskäufers vor. Für die sichere umsatzsteuerliche Behandlung dürfte daher der Nachweis entscheidend sein, dass der Kaufpreis dem wirtschaftlichen Wert der Forderungen entspricht. Die Urteils begründung des Finanzgerichts Düsseldorf zielte dagegen eher auf eine Gesamtbetrachtung der wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Verkäufer und Käufer der For derungen ab und grenzte diesen Sachverhalt vom Factoring ab (qualitative Betrachtung). Im Streitfall hatten die Parteien allerdings ausdrücklich einen realisierbaren Wert angenommen, der über dem Kaufpreis lag. Damit hätte die Bank der Käufer-GmbH etwas zugewendet, was beim Denken vom Entgelt her bzw. bei einer quantitativen Betrachtung eigentlich nur als Entgelt für eine Leistung der Käufer-GmbH an die Bank aufgefasst werden könnte. In seiner Entscheidung vom 26. Januar 2012 im Anschluss an das EuGH-Verfah ren erklärte der BFH jedoch, die Parteien hätten den realisierbaren Wert nur vor dem Hintergrund der Vorgaben der Finanzverwaltung vereinbart 16. Für die umsatzsteuerliche Behandlung sei dieser Wert dagegen nicht maßgeblich. Allerdings musste der BFH den Fall an das Finanzgericht zurückverweisen. Dieses muss noch aufklären, ob die Käufer-GmbH Umsatzsteuer schuldet, weil sie diese in der Rechnung über ihre (nicht bestehenden) Leistungen ausgewiesen hat, und ob sie Vorsteuern für bezogene Leistungen (z.b. Beratungskosten) geltend machen konnte (was nach den Hinweisen des EuGH mangels Unternehmereigenschaft des For de rungs käufers grundsätzlich nicht möglich ist). 2.5 Aktueller Stand und Konsequenzen Nach Behandlung des Themas durch den EuGH und den BFH ergibt sich derzeit der folgende Zwischenstand zur umsatzsteuerlichen Behandlung der Abtretung eines NPL-Portfolios. (1) Der Kaufpreis entspricht dem Wert des NPL-Portfolios Wie im Streitfall verkauft eine Bank ein NPL-Portfolio und tritt die Forderungen an eine Käufer-GmbH ab. Der Kaufpreis entspricht dem wirtschaftlichen Wert des Portfolios. Dann liegt ein steuerfreier Forderungsverkauf der Bank vor. Die Käufer-GmbH erbringt dagegen keine Leistung an die Bank. Umsatzsteuer fällt nicht an. Um die ses Ergebnis nicht zu gefährden, darf der Kaufpreis le diglich die Zahlungsstörung bzw. das Ausfallrisiko berück sichtigen. Weitere Kaufpreisabschläge oder spätere Kaufpreis anpassungen sind zu vermeiden. Vor steuern für be zo gene Leistungen sind nicht abziehbar, weder für die Bank (aufgrund steuerfreier Aus gangs umsätze) noch für die Käufer-GmbH (mangels Unter neh mer eigenschaft), zum Beispiel für Transaktions kos ten oder für Aufwendungen zur späteren Einziehung der For derungen. Mangels Unternehmereigenschaft der Käufer- GmbH scheidet auch ein Verzicht der Bank auf die Umsatzsteuerbefreiung der Forderungsabtretung aus. 13 BFH, Beschluss vom , V R 18/08, BStBl. II 2010, Urteil vom C-93/10 (GFKL), DStR 2011, Fn Fn

5 RECHT UND STEUERN (2) Der Kaufpreis liegt unterhalb des Werts des NPL-Portfolios Wenn die Finanzverwaltung dagegen zu dem Ergebnis gelangt, dass eine Bank ein NPL-Portfolio zu einem Kaufpreis abgetreten hat, der unterhalb des wirtschaftlichen Werts liegt, könnte sie weiterhin eine steuerpflichtige Leistung der Käufer-GmbH an die Bank annehmen. In dem zusätzlichen Kaufpreisabschlag läge das Entgelt für die Käufer-GmbH (siehe zur Kritik noch unter 2.6). Diese würde dadurch zur (vorsteuerabzugsberechtigten) Unternehmerin. Die Bank würde allerdings mit Umsatzsteuer belastet, die bei ihr nicht als Vorsteuer abziehbar sein dürfte. (3) Verkauf einer nicht zahlungsgestörten Kreditforderung Auch beim Verkauf einer nicht zahlungsgestörten Forde rung (bzw. eines solchen Kreditportfolios) muss nach der vom EuGH und vom BFH für maßgeblich gehal tenen Zusammensetzung des Entgelts geprüft werden, ob der Kaufpreis einen Abschlag vom Forderungswert enthält. Wenn das nicht der Fall ist, bleibt es bei der steuerfreien Forderungsabtretung und es liegt keine Leistung des Käu fers vor. Wird ein Portfolio aus zahlungsgestörten und werthaltigen Forderungen verkauft, muss wohl eine Gesamt(wert)betrachtung aller Forderungen vorgenommen werden. Für beide Arten von Forderungen gelten die gleichen Maßstäbe. 2.6 Kritik an der Entgeltbetrachtung Die Übertragung der Factoring-Entscheidung des EuGH auf einen Sachverhalt, der zwar eine Forderungsabtretung mit Abschlag vom Nennwert beinhaltet, aber mit dem typischen Factoring wenig gemein hat, bedürfte eigentlich einer eingehenden Begründung. Diese liegt nach der überzeugenden Argumentation des Finanzgerichts Düsseldorf nicht vor. Möglicherweise hätte der BFH das Urteil des Finanzgerichts Düsseldorf daher auch ohne Vorlage an den EuGH bestätigen können. Bei jedem Forderungsverkauf zieht der Käufer die Forde rung anschließend ein, und zwar naturgemäß im eige nen Interesse. Bei der Kaufpreisbemessung wird der Käufer stets nicht nur das drohende Ausfallrisiko, sondern auch den mit der Einziehung der Forderung verbundenen Aufwand berücksichtigen. Die Einziehung der Forderung und der dafür eventuell vorgenommene Abschlag vom Kaufpreis allein können noch keine Leistung des Käufers bzw. das entsprechende Entgelt dafür begründen. Andernfalls würde jeder (steuerfreie) For derungsverkauf durch eine (steuerpflichtige) Leistung des Käufers überlagert. Nur wenn beim Verkauf einer Forderung oder eines Kreditportfolios aufgrund zusätzlicher Sachverhalts umstände ein dem Factoring vergleichbarer Dienstleistungs charakter vorliegt, kann eine Leistung des Käufers angenommen werden 17. Ansonsten bleibt der For derungs verkauf eine (steuerfreie) Leistung des Verkäufers. Davon geht auch das Gesetz aus, das Umsätze im Geschäft mit Forderungen ausdrücklich als steuerfreie Leistung behandelt ( 4 Nr. 8 lit. c UStG). Wird kein besonderer Dienstleistungscharakter festgestellt, kann eine Leistung des Käufers auch nicht daraus abgeleitet werden, dass der Kaufpreis unter dem wirtschaftlichen Wert des Portfolios liegt. Allein der Abgleich des Kaufpreises mit dem wirtschaftlichen Wert des NPL- Portfolios kann also nicht über die Art und Richtung der Leistungsbeziehungen zwischen Verkäufer und Käufer entscheiden. 3. Die Übertragung von NPL im Wege der Vertragsübernahme Der EuGH beurteilte in einer Entscheidung aus dem Jahr 2009 die Vertragsübernahme von Versicherungsverträgen 18. Seitdem wird diskutiert, welche Folgen sich daraus für die Übernahme von Kreditverträgen ergeben, insbesondere ob eine solche Vertragsübernahme wie die Begründung eines Kreditverhältnisses selbst steuerfrei ist. Im Streitfall übertrug eine Versi che rungsgesellschaft mit Sitz in Deutschland 195 Rückversicherung sverträge (mit Versicherungsunternehmen) auf ihre Schwestergesellschaft in der Schweiz. Das Gesamtentgelt richtete sich nach dem Ertragswert der Verträge. Dabei wurde für insgesamt 18 Verträge ein negativer Wert angesetzt. Die Schweizer Gesellschaft übernahm alle Rechte und Pflichten aus den Verträgen (mit Zustimmung der Vertragspartner). Das Finanzamt sah darin eine steuerpflichtige Leistung der über tragenden Gesellschaft. Der EuGH bestätigte diese Sichtweise und versagte die Steuerbefreiung für Leistungen aufgrund eines Versicherungsverhältnisses ( 4 Nr. 10 UStG). Die Übernahme der Versicherungsverträge sei kein Versicherungs umsatz, weil nicht durch Vertrag mit einem Versi cherungs kunden (oder hier einem Rückversicherungs kunden) ein bestimmtes Risiko abgesichert werde, wie es für einen Versicherungsumsatz typisch und begriffsbestimmend sei. Die Übertragung von Versicherungsverträgen sei eine einheitliche Leistung. Sie könne nicht in eine Übernahme von Verbindlichkeiten einerseits (Leistung der Übernehmerin) und einen Umsatz im Geschäft mit Forderungen andererseits (Leistung der Überträgerin) aufgeteilt werden. Einzeln betrachtet wären diese beiden Leistungen steuerfrei. Nach anderer Auffassung ist die Vertragsübernahme dagegen wie die Leistung selbst zu beurteilen, die aufgrund des übernommenen Vertrages erbracht wird. Die Übertragung eines Versicherungsvertrages unterfalle daher der Steuerbefreiung für Versicherungsumsätze Vgl. zur Abgrenzung Behrens/von Streit: Umsatzsteuer beim Forderungskauf. In: Recht der Finanzinstrumente, 2013, S EuGH, Urteil vom C-242/08 (Swiss Re Germany Holding GmbH), DStR 2009, Franz: Die umsatzsteuerliche Behandlung der Übertragung von Vertragsportfolios beziehungsweise einzelner Verträge. In: Betriebs-Berater, 2010, S. 536,

6 RECHT UND STEUERN Nach dieser Rechtsprechung müsste auch die Übertragung eines Kreditvertrags bzw. eines Kreditportfolios im Wege der Vertragsübernahme eine steuerpflichtige Leistung sein, unabhängig von der Steuerbefreiung für die Gewährung von Krediten. Die Übernahme eines Kreditvertrages kann danach nicht aufgespalten werden in eine steuerfreie Übernahme einer Verbindlichkeit einerseits und in eine steuerfreie Übertragung einer Forderung andererseits. Beim Verkauf einer Kreditsparte einer Bank könnte aber eine nicht steuerbare Geschäfts veräußerung im Ganzen in Betracht kommen. Im Schrifttum wird dagegen die in der Vertragsübernahme enthaltene Abtretung der Kreditforderung für maßgeblich gehalten. Die Übernahme der Verpflichtungen sei nur eine Folgewirkung, für die auch kein Entgelt bezahlt werde. Außerdem seien die wesentlichen Verpflichtungen mit der Ausreichung des Kredits bereits erfüllt. Bei wirtschaftlicher Betrachtung würden bei der Übernahme einseitig bereits erfüllter Kreditverträge lediglich Forderungen übertragen. Daher wird die Anwendbarkeit der Steuerbefreiung für Forderungsabtretungen auf die Vertragsübernahme befürwortet 20. Angesichts der Ausführungen des EuGH zur Übernahme von Versicherungsverträgen ist diese Schlussfolgerung aber zweifelhaft. Das Ergebnis ist offen Die Übertragung von NPL im Wege der stillen Zession Neben der Forderungsabtretung und der Vertragsübernahme ist in der Praxis auch die stille Zession von Kreditforderungen bzw. Kreditportfolien verbreitet. Dabei wird die Forderung wirtschaftlich verkauft und übertragen, die Kreditnehmer werden aber nicht informiert, und der bisherige Inhaber zieht die Forderungen für Rechnung des Käufers ein (sog. Servicing). Für diesen Fall besteht Einigkeit, dass es beim steuerfreien Forderungsverkauf bleibt. Eine Leistung des Forderungskäufers liegt auch nach Auffassung der Finanz verwaltung 22 nicht vor, weil die Verwaltung und Ein ziehung (weiterhin) durch den Forderungsverkäufer erfolgt. Die Factoring-Grundsätze sind nicht anwendbar. Die Einziehung der Forderung ist bei der stillen Zession eine (steuerfreie) Nebenleistung zum steuerfreien Forderungs verkauf. den Käu fer übergeleitet werden. Dadurch ändert sich an der umsatzsteuerlichen Beurteilung nichts. Denn der Ver kauf im wirtschaftlichen Sinne und die umsatzsteuerlich relevante Leistung liegen in der stillen Zession. Dafür wird der Kaufpreis bezahlt. Die Überleitung der Kreditverträge nach dem wirtschaftlichen Verkauf hat keinen eigenständigen Gehalt mehr. Auch bei einer Gesamtbetrachtung mit der stillen Zession bleibt es bei einer einheitlichen steuerfreien Leistung (steuerfreier Umsatz im Geschäft mit Forderungen). Möglicherweise liegt auch eine Geschäftsveräußerung im Ganzen vor, wenn eine bestimmte Kreditsparte auf diese Weise übertragen wird. 5. Zusammenfassung Bei der Übertragung einer Forderung ist für Zwecke der Umsatzsteuer zu unterscheiden, ob es bei der steuerfreien Übertragung vom Verkäufer auf den Käufer verbleibt oder ob der Käufer wie beim Factoring mit der Übernahme und Einziehung der Forderung in erster Linie eine steuerbare und steuerpflichtige Dienstleistung an den Käufer erbringt. Diese Abgrenzung soll auch bei der Übertragung von ganzen Kreditportfolien erforderlich sein. Die jüngsten Entscheidungen des BFH und des EuGH zur Übertragung eines NPL-Portfolios haben leider nicht die gewünschte Klarheit gebracht. Sie stellen maßgeblich darauf ab, ob der vereinbarte Kaufpreis dem wirtschaftlichen Wert entspricht (dann steuerfreier Forderungsverkauf) oder ob ein weiterer Kauf preisabschlag vorliegt, der ein steuerpflichtiges Ent gelt für eine Leistung des Forderungskäufers sein könnte. Unabhängig davon sollte aber von einer steuerpflichtigen Leistung des Käufers anstelle einer steuerfreien Forderungsübertragung nur auszugehen sein, wenn der Dienstleistungscharakter den Forderungs verkauf überlagert. Die Übernahme eines Kreditvertrages im Wege der Vertragsübernahme dürfte dagegen nach der Rechtsprechung steuerpflichtig sein; dies bleibt aber einstweilen umstritten. Im Anschluss an eine stille Zession können die fortbestehenden (um die Forderungen entleerten ) Kredit verträge durch Zustimmung der Kreditnehmer im Wege der Vertragsübernahme oder durch Umwandlungs vorgänge der beteiligten Gesellschaften auf 20 Philipowski: Ist die Veräußerung von Kreditverträgen steuerpflichtig? In: Umsatzsteuer- Rundschau, 2010, S ; Franz (Fn. 19), S. 542 f. 21 So Wäger: Umsatzsteuer bei der Verwertung von Kreditsicherheiten und Krediten. In: Wertpapier-Mitteilungen, 2012, S. 769, Abschnitt 2.4 Abs. 2 UStAE. Dr. Gerhard Specker ist seit 2006 Rechtsanwalt im Steuerbereich bei P+P Pöllath + Partners in Berlin. 404

M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR

M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR Dr. Gerhard Specker Umsatzsteuerrisiken im Lichte der (EuGH-)Rechtsprechung M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR Praxisprobleme und Lösungen 5. Februar 2013 Frankfurt/Main Übersicht Umsatzsteuer-Tatbestand

Mehr

Steuerliche Aspekte des Forderungsverkaufs

Steuerliche Aspekte des Forderungsverkaufs www.pwc.com Steuerliche Aspekte des Forderungsverkaufs 8. Mag. Daniela Stastny Agenda Steuerliche Aspekte des Forderungsverkaufs Funktionen des Factorings Ertragssteuerrecht Umsatzsteuerrecht Gebührenrecht

Mehr

UStG 1993 1 Abs. 1 Buchst. a Richtlinie 77/388/EWG Art. 5 Abs. 8, Art. 6 Abs. 5 UStG 1993 15 Abs. 1 Nr. 1, 2 Abs. 1

UStG 1993 1 Abs. 1 Buchst. a Richtlinie 77/388/EWG Art. 5 Abs. 8, Art. 6 Abs. 5 UStG 1993 15 Abs. 1 Nr. 1, 2 Abs. 1 BUNDESFINANZHOF Eine zur Gründung einer Kapitalgesellschaft errichtete Personengesellschaft (sog. Vorgründungsgesellschaft), die nach Gründung der Kapitalgesellschaft die bezogenen Leistungen in einem

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. - E-Mail-Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 -

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. - E-Mail-Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 - Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Finanzgericht Düsseldorf, 1 K 3682/05 U

Finanzgericht Düsseldorf, 1 K 3682/05 U 1 von 7 22.04.2008 13:31 Finanzgericht Düsseldorf, 1 K 3682/05 U Datum: 15.02.2008 Gericht: Finanzgericht Düsseldorf Spruchkörper: 1. Senat Entscheidungsart: Urteil Aktenzeichen: 1 K 3682/05 U Tenor: Unter

Mehr

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG)

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG) Der neue Ort der sonstigen Leistung im Sinne des UstG Änderung seit dem 01. Januar 2010 I. Allgemeines Die Umsatzsteuer ist eine Steuer, die den Austausch von Leistungen (= Umsatz) besteuert. Sie ist eine

Mehr

Leitsätze. Tatbestand

Leitsätze. Tatbestand BUNDESFINANZHOF Urteil vom 15.5.2012, XI R 28/10 Keine steuerfreie Kreditgewährung bei echter Factoring-Leistung - Behandlung mehrerer zusammenhängender Leistungen als eine Gesamtleistung Leitsätze Kauft

Mehr

Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG

Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG 1. Steuerschuldnerschaft bei "Bauleistungen" Grundsätzlich schuldet nach dem Umsatzsteuergesetz der Unternehmer die Umsatzsteuer, der den Umsatz

Mehr

Umsatzsteuerrechtliche Behandlung der Hin- und Rückgabe von Transportbehältnissen

Umsatzsteuerrechtliche Behandlung der Hin- und Rückgabe von Transportbehältnissen Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin

Mehr

WTS Immobilien Summit Trends bei Immobilieninvestitionen Strukturierung + Finanzierung + Steuern. Umsatzsteuerliche Risiken und Gestaltungsfragen

WTS Immobilien Summit Trends bei Immobilieninvestitionen Strukturierung + Finanzierung + Steuern. Umsatzsteuerliche Risiken und Gestaltungsfragen WTS Immobilien Summit Trends bei Immobilieninvestitionen Strukturierung + Finanzierung + Steuern Umsatzsteuerliche Risiken und Gestaltungsfragen Agenda Immobilien-Transaktion Grundstücksübertragung als

Mehr

Kauf- und Abtretungsvertrag für titulierte Forderungen

Kauf- und Abtretungsvertrag für titulierte Forderungen Kauf- und Abtretungsvertrag für titulierte Forderungen zwischen (Zedent) nachfolgend Verkäufer genannt und (Zessionar) nachfolgend Käufer genannt wird folgende Vereinbarung geschlossen: 1 Kaufgegenstand

Mehr

Vorab per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim Bund. - Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 -

Vorab per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim Bund. - Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Vertretungen

Mehr

I. Überlassung von Transportbehältnissen gegen ein gesondert vereinbartes Pfandgeld. 1. Abgrenzung Transporthilfsmittel zu Warenumschließungen

I. Überlassung von Transportbehältnissen gegen ein gesondert vereinbartes Pfandgeld. 1. Abgrenzung Transporthilfsmittel zu Warenumschließungen Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin ANLAGE POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX Wilhelmstraße

Mehr

I. Kalte Zwangsvollstreckung und kalte Zwangsverwaltung bei der Verwertung von Grundstücken

I. Kalte Zwangsvollstreckung und kalte Zwangsverwaltung bei der Verwertung von Grundstücken Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

Der umsatzsteuerliche Leistungsgehalt beim Geschäft mit Forderungen

Der umsatzsteuerliche Leistungsgehalt beim Geschäft mit Forderungen Jan Niklas Bittermann Der umsatzsteuerliche Leistungsgehalt beim Geschäft mit Forderungen OPTIMUS Der umsatzsteuerliche Leistungsgehalt beim Geschäft mit Forderungen Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades

Mehr

Paragraphenkette: AO (1977) 42, EStG 9 Abs. 1 S. 1, 21 Abs. 1 Nr. 1. Entscheidungsform: Datum: 08.05.2001

Paragraphenkette: AO (1977) 42, EStG 9 Abs. 1 S. 1, 21 Abs. 1 Nr. 1. Entscheidungsform: Datum: 08.05.2001 Gericht: BFH Entscheidungsform: Urteil Datum: 08.05.2001 Paragraphenkette: AO (1977) 42, EStG 9 Abs. 1 S. 1, 21 Abs. 1 Nr. 1 Vorinstanz(en): FG Nürnberg Kurzleitsatz: Werbungskosten bei Beteiligung an

Mehr

Ein Schulförderverein übernimmt die Essenszubereitung und -ausgäbe. Daneben werden keine weiteren Leistungen erbracht.

Ein Schulförderverein übernimmt die Essenszubereitung und -ausgäbe. Daneben werden keine weiteren Leistungen erbracht. Anlage Umsatzsteuerliche Behandlung von Schulverpflegung 1. Umsatzsteuerbefreiungen Nach Artikel 132 Abs. 1 Buchst, i MwStSystRL ist die Erziehung von Kindern und Jugendlichen, der Schul- oder Hochschulunterricht,

Mehr

Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils

Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils BUNDESFINANZHOF Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils Die Einziehung eines GmbH-Anteils kann frühestens mit ihrer zivilrechtlichen Wirksamkeit

Mehr

B.2. Containerveräußerung nach Ende der Mietzeit Abschluss des Kauf- und Verwaltungsvertrages und Mietbeginn ab dem 01.01.2009

B.2. Containerveräußerung nach Ende der Mietzeit Abschluss des Kauf- und Verwaltungsvertrages und Mietbeginn ab dem 01.01.2009 Information zur Einkommensteuer und Umsatzsteuer bei der Vermietung, des Ankaufes und des Verkaufes von Frachtcontainern (Neu- und Gebrauchtcontainer) im privaten Bereich ab 01.01.2009 A. Sachverhalt Ein

Mehr

Übersicht Steuer-News Informationen für Immobilienbesitzer

Übersicht Steuer-News Informationen für Immobilienbesitzer Ausgabe 02 2016 Übersicht Steuer-News Informationen für Immobilienbesitzer Grundstückspachtvertrag: Entschädigung für vorzeitige Beendigung wird ermäßigt besteuert Gemischte Vermietung: Deutsche Maßstäbe

Mehr

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Michael Hilberer (PIRATEN)

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Michael Hilberer (PIRATEN) LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/1044 (15/1016) 11.09.2014 A N T W O R T zu der Anfrage des Abgeordneten Michael Hilberer (PIRATEN) betr.: Rückforderungen von Umsatzsteuer auf Bauleistungen

Mehr

Mehrwertsteuerpaket: Neuer Ort der sonstigen Leistung ab 2010 - was Unternehmer jetzt beachten müssen

Mehrwertsteuerpaket: Neuer Ort der sonstigen Leistung ab 2010 - was Unternehmer jetzt beachten müssen Mehrwertsteuerpaket: Neuer Ort der sonstigen Leistung ab 2010 - was Unternehmer jetzt beachten müssen Prüfung des Orts der sonstigen Leistung Ab dem 1.1.2010 gelten neue Regelungen für die Bestimmung des

Mehr

Die Umsatzbesteuerung von Schulverpflegungsangeboten

Die Umsatzbesteuerung von Schulverpflegungsangeboten Die Umsatzbesteuerung von Schulverpflegungsangeboten Das Angebot von Schulverpflegung unterliegt nach dem deutschen Umsatzsteuergesetz (im Folgenden: UStG) grundsätzlich einer Besteuerung. Anknüpfungspunkt

Mehr

Neuregelung zum Umsatzsteuerausweis bei Bauleistungen

Neuregelung zum Umsatzsteuerausweis bei Bauleistungen Neuregelung zum Umsatzsteuerausweis bei en Ab Oktober 2014 Frankoniabilanz Miskys & Lang Steuerberater-Partnerschaft Roter Mühlenweg 28 08340 Schwarzenberg www.frankoniabilanz.de alte Lesart 13b Absatz

Mehr

2.2 Betriebsvorrichtung oder unselbständiger Gebäudebestandteil

2.2 Betriebsvorrichtung oder unselbständiger Gebäudebestandteil Photovoltaikanlagen und Blockheizkraftwerke: Steuerliche Einordnung und aktuelle ertragsteuerliche Entwicklungen aus Sicht von Vermietern und Vermietungsgesellschaften 1. Vorbemerkungen Neben den wirtschaftlichen

Mehr

Umsatzsteuerliche Behandlung der entgeltlichen Verpflegung von Lehrern und Schülern durch Schulfördervereine

Umsatzsteuerliche Behandlung der entgeltlichen Verpflegung von Lehrern und Schülern durch Schulfördervereine Umsatzsteuerliche Behandlung der entgeltlichen Verpflegung von Lehrern und Schülern durch Schulfördervereine 1. Auswirkungen des BFH-Urteils vom 12.02.2009 ( BStBl 2009 II S. 677) Der BFH hat mit Urteil

Mehr

1&1 Vertriebspartner Bestätigung des Umsatzsteuer-Status

1&1 Vertriebspartner Bestätigung des Umsatzsteuer-Status 1&1 Vertriebspartner Bestätigung des Umsatzsteuer-Status Bitte senden Sie das ausgefüllte Formular zurück an 1&1 Telecom GmbH Elgendorfer Strasse 57 D-56410 Montabaur Faxnummer 0800 10 13 038 1&1 Vertriebspartner-ID

Mehr

Aktuelles zur Umsatzbesteuerung im Insolvenzfall

Aktuelles zur Umsatzbesteuerung im Insolvenzfall Aktuelles zur Umsatzbesteuerung im Insolvenzfall Juni 2012 Dr. Christoph Wäger Fall 1: Fall 2: Fall 3: Fall 4: Fall 5: Steuerberechnung und insolvenzrechtliche Aufteilung des Steueranspruchs Vergütung

Mehr

EuGH Report 1/12. Mehrwertsteuer 1. Inhaltsübersicht. I EuGH, Urteil v. 6.10.2011. Rs. C-421/10 (Stoppelkamp) 2

EuGH Report 1/12. Mehrwertsteuer 1. Inhaltsübersicht. I EuGH, Urteil v. 6.10.2011. Rs. C-421/10 (Stoppelkamp) 2 EuGH Report 1/12 Mehrwertsteuer 1 Jan Ole Luuk Rechtsanwalt, LL. M., MWST-Experte FH, Walder Wyss AG, Zürich Inhaltsübersicht I EuGH, Urteil v. 6.10.2011 Rs. C-421/10 (Stoppelkamp) II EuGH, Urteil v. 27.10.2011

Mehr

HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT

HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT ZUR UMSATZSTEUER 2010 DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE FÜR ANWALTLICHE DIENSTLEISTUNGEN BEI AUSLANDSBEZUG Das Umsatzsteuergesetz wurde mit Wirkung zum 01.01.2010 geändert.

Mehr

Vorsteuerabzug und Beteiligungsveräußerungen. Sandra Stadlbauer. 1. Vorfrage: Umsatzsteuerrechtliche Beurteilung des Veräußerungsumsatzes

Vorsteuerabzug und Beteiligungsveräußerungen. Sandra Stadlbauer. 1. Vorfrage: Umsatzsteuerrechtliche Beurteilung des Veräußerungsumsatzes Vorsteuerabzug und Beteiligungsveräußerungen Sandra Stadlbauer Übersicht 1. Vorfrage: Umsatzsteuerrechtliche Beurteilung des Veräußerungsumsatzes 2. Allgemeine Vorsteuern: Ermittlung des Pro-rata-Satzes

Mehr

Umsatzsteuer Wichtige Neuerungen: Wer schuldet die Steuer bei Bauleistungen?

Umsatzsteuer Wichtige Neuerungen: Wer schuldet die Steuer bei Bauleistungen? WIRTSCHAFT UND RECHT W 041/2014 vom 10.04.2014 Umsatzsteuer Wichtige Neuerungen: Wer schuldet die Steuer bei Bauleistungen? Bitte beachten Sie, dass die neuen Grundsätze des BMF-Schreibens (Anlage 1) ohne

Mehr

Umsatzsteuer: Richtungweisendes EuGH-Urteil zu Verwaltungsleistungen gegenüber Investmentfonds

Umsatzsteuer: Richtungweisendes EuGH-Urteil zu Verwaltungsleistungen gegenüber Investmentfonds Umsatzsteuer: Richtungweisendes EuGH-Urteil zu Verwaltungsleistungen gegenüber Investmentfonds I. Aktuelle Rechtslage Nach aktueller Rechtslage stellt die Verwaltung von Investmentfonds i. S. d. Investmentsteuergesetzes

Mehr

Angestellte und Sozien als Insolvenzverwalter, Testamentsvollstrecker und Betreuer Auslöser für Gewerbesteuer- und Umsatzsteuerprobleme?

Angestellte und Sozien als Insolvenzverwalter, Testamentsvollstrecker und Betreuer Auslöser für Gewerbesteuer- und Umsatzsteuerprobleme? Köln Berlin München Angestellte und Sozien als Insolvenzverwalter, Testamentsvollstrecker und Betreuer Auslöser für Gewerbesteuer- und Umsatzsteuerprobleme?" Streck Mack Schwedhelm Rechtsanwälte, Fachanwälte

Mehr

M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR

M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR Patricia Volhard, André Kruschke Erwerb von Kreditportfolien durch (Nicht-)Kreditinstitute und die Besonderheiten nach dem KWG M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR Praxisprobleme und Lösungen 5. Februar

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 14 GZ. RV/1085-W/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch STB, gegen die Bescheide des FA betreffend Umsatzsteuer 1999

Mehr

Vorinstanz: FG Berlin vom 18. März 2003 7 K 7516/01 (EFG 2003, 887)

Vorinstanz: FG Berlin vom 18. März 2003 7 K 7516/01 (EFG 2003, 887) BUNDESFINANZHOF Beim "sale-and-lease-back"-verfahren kann der Übertragung des zivilrechtlichen Eigentums an dem Leasinggut durch den Leasingnehmer an den Leasinggeber eine bloße Sicherungs- und Finanzierungsfunktion

Mehr

Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren

Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren 4.11.2011 Düsseldorf Robert-Perthel-Str. 77a, 50739 Köln, Telefon 0221/95 74 94-0, E-Mail: office@laufmich.de Steuerliche

Mehr

E. Anweisung (Assignation) VO Schuldrecht AT - Lukas

E. Anweisung (Assignation) VO Schuldrecht AT - Lukas (Assignation) 205 Anweisung begründet (wie Zession) Dreiecksbeziehung auch Anweisender will wie der Zedent, dass Schuldner an Dritten leistet; aber dem Dritten wird Forderung nicht übertragen Beispiel:

Mehr

UStG 1993 4 Nr. 14 Richtlinie 77/388/EWG Art. 13 Teil A Abs. 1 Buchst. c SGB V 20, 92, 124 Abs. 2

UStG 1993 4 Nr. 14 Richtlinie 77/388/EWG Art. 13 Teil A Abs. 1 Buchst. c SGB V 20, 92, 124 Abs. 2 BUNDESFINANZHOF 1. Führt ein Dipl.-Oecotrophologe (Ernährungsberater) im Rahmen einer medizinischen Behandlung (aufgrund ärztlicher Anordnung oder im Rahmen einer Vorsorge- oder Rehabilitationsmaßnahme)

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 17

Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 17 Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 17 1. Der Vermieter als Kleinunternehmer 21 1.1. Die Besteuerung des Kleinunternehmers nach 19 UStG 21 1.2. Überschreiten der Grenzwerte des 19 Abs. 1 UStG 22 1.3. Rechnungserteilung

Mehr

Steuerliche Fallstricke. Max-Planck-Gesellschaft

Steuerliche Fallstricke. Max-Planck-Gesellschaft Steuerliche Fallstricke Max-Planck-Gesellschaft Dr. Doreen Kirmse, Steuerliche Fallstricke, 6. Juni 2013 Steuerliche Sphären einer Hochschule Hoheitsbetrieb Vermögensverwaltung BgA Hoheitsbetrieb Vermögensverwaltung

Mehr

Parkstraße 4. 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage. Mandanteninformation

Parkstraße 4. 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage. Mandanteninformation Parkstraße 4 59439 Holzwickede Tel.: 02301 / 91209-0 Besuchen Sie auch unsere Homepage Mandanteninformation So schreibe ich meine Rechnungen richtig Notwendige Inhalte einer ordnungsgemäßen Rechnung Stand:

Mehr

Mögliche Rechtsunsicherheit bei der Umsatzsteuerschuldnerschaft für Bauleistungen

Mögliche Rechtsunsicherheit bei der Umsatzsteuerschuldnerschaft für Bauleistungen Deutscher Bundestag Drucksache 18/5603 18. Wahlperiode 20.07.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Thomas Gambke, Kerstin Andreae, Britta Haßelmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Steuerschuld des Leistungsempfängers bei Bauleistungen und Grunderwerb ( 13b UStG)

Steuerschuld des Leistungsempfängers bei Bauleistungen und Grunderwerb ( 13b UStG) Steuerschuld des Leistungsempfängers bei Bauleistungen und Grunderwerb ( 13b UStG) Im Haushaltsbegleitgesetz 2004 wird die Erweiterung der Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers ( 13b UStG) neu

Mehr

STEUERRECHT UND STEUERBERATUNG. Band 54

STEUERRECHT UND STEUERBERATUNG. Band 54 STEUERRECHT UND STEUERBERATUNG Band 54 Rechnungen im Umsatzsteuerrecht Rechtssichere Erstellung, Prüfung und Aufbewahrung konventioneller und elektronischer Rechnungen Von Prof. Dipl.-Kfm. Rolf-Rüdiger

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/1545-W/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw, vertreten durch Stb, vom 18. April 2007 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien

Mehr

Ertragsteuerliche Behandlung von Biogasanlagen - Änderungen durch einen Erlass des Bundesfinanzministeriums

Ertragsteuerliche Behandlung von Biogasanlagen - Änderungen durch einen Erlass des Bundesfinanzministeriums Ertragsteuerliche Behandlung von Biogasanlagen - Änderungen durch einen Erlass des Bundesfinanzministeriums - Der Betrieb von Biogasanlagen und die Erzeugung von Energie aus Biogas stellt für Land- und

Mehr

LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer

LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer HINWEIS: Das Jahr 03 entspricht dem aktuellen Jahr! Hartmut Freytag ist Unternehmer, da er eine gewerbliche Tätigkeit nachhaltig mit Einnahmenerzielungsabsicht selbständig

Mehr

13 b UStG Die Umkehr der Steuerschuldnerschaft (Reverse Charge) bei Bauleistungen. Bauträgertag NRW 27. September 2011 Architektenkammer Düsseldorf

13 b UStG Die Umkehr der Steuerschuldnerschaft (Reverse Charge) bei Bauleistungen. Bauträgertag NRW 27. September 2011 Architektenkammer Düsseldorf Die Umkehr der Steuerschuldnerschaft (Reverse Charge) bei Bauleistungen Bauträgertag NRW 27. September 2011 Architektenkammer Düsseldorf Boris Holup/ Saskia Brand 1 1. Anwendungsvoraussetzungen und Reichweite

Mehr

SEITE 6 UMSATZSTEUER ÜBERGANG DER STEUERSCHULD. 1 Einleitung

SEITE 6 UMSATZSTEUER ÜBERGANG DER STEUERSCHULD. 1 Einleitung SEITE 6 1 Einleitung Ein Unternehmer, der eine steuerpflichtige Lieferung durchgeführt bzw. eine steuerpflichtige Leistung erbracht hat, schuldet im Normalfall die auf das Entgelt entfallende Umsatzsteuer

Mehr

BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA

BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA UMSATZSTEUER BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA Stefan Rose Wirtschaftsprüfer/Steuerberater 7. Oktober 2008 BM Partner Revision GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BM Partner GmbH Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

EuGH zur Berechnung der von einer "echten" Factoring- Gesellschaft geschuldeten Mehrwertsteuer

EuGH zur Berechnung der von einer echten Factoring- Gesellschaft geschuldeten Mehrwertsteuer Aktuelle EuGH-Judikatur EuGH zur Berechnung der von einer "echten" Factoring- Gesellschaft geschuldeten Mehrwertsteuer Weit reichende Konsequenzen für die österreichische Verwaltungspraxis VON UNIV.-ASS.

Mehr

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer I. Allgemeines II. Wer ist Kleinunternehmer III. Ermittlung der Umsatzgrenzen IV. Folgen der Kleinunternehmerregelung V. Folgen des Überschreitens der Umsatzschwelle

Mehr

Tenor. Tatbestand. FG München, Beschluss v. 14.08.2014 7 V 1110/14

Tenor. Tatbestand. FG München, Beschluss v. 14.08.2014 7 V 1110/14 FG München, Beschluss v. 14.08.2014 7 V 1110/14 Titel: (Aussetzung der Vollziehung: Kein Verlust der erweiterten Kürzung nach 9 Nr. 1 Satz 2 GewStG infolge Umschichtung des Grundbesitzbestands und Beteiligungen

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt Ihrer IHK Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Die Kleinunternehmerbesteuerung ist in 19 des Umsatzsteuergesetzes (UStG) geregelt. Der 19 UStG räumt den sogenannten Kleinunternehmern gewisse

Mehr

zu 4.: Häufig gestellte Fragen: 1. Frage: Was heißt Übergang der Steuerschuldnerschaft?

zu 4.: Häufig gestellte Fragen: 1. Frage: Was heißt Übergang der Steuerschuldnerschaft? zu 4.: Häufig gestellte Fragen: 1. Frage: Was heißt Übergang der Steuerschuldnerschaft? Im Regelfall schuldet der leistende Unternehmer die Umsatzsteuer, d. h. er hat diese an das Finanzamt abzuführen.

Mehr

BUNDESFINANZHOF. EStG 24 Nr. 1 Buchst. a, 34 Abs. 2 Nr. 2. Urteil vom 13. August 2003 XI R 18/02

BUNDESFINANZHOF. EStG 24 Nr. 1 Buchst. a, 34 Abs. 2 Nr. 2. Urteil vom 13. August 2003 XI R 18/02 BUNDESFINANZHOF Veräußert der Alleingesellschafter-Geschäftsführer freiwillig alle Anteile an seiner GmbH, kann die Entschädigung für die Aufgabe der Geschäftsführertätigkeit gleichwohl von dritter Seite

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim Bund. - Verteiler U 1 -

Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim Bund. - Verteiler U 1 - Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim

Mehr

Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder. - E-Mail-Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 -

Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder. - E-Mail-Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 - Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Zahlungsmodalitäten. Patrick Pfister. Institut für Recht der Wirtschaft Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Zahlungsmodalitäten. Patrick Pfister. Institut für Recht der Wirtschaft Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Zahlungsmdalitäten Patrick Pfister Institut für Recht der Wirtschaft Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Übersicht Zahlungsart Tauschknstellatinen Kreditkartengeschäft Zahlungszeitpunkt eigenfinanzierte

Mehr

Umsatzsteuer; Lieferungen von Gas über das Erdgasnetz oder von Elektrizität und damit zusammenhängende

Umsatzsteuer; Lieferungen von Gas über das Erdgasnetz oder von Elektrizität und damit zusammenhängende Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim

Mehr

wie mit Ihnen am 02.03.2004 besprochen, nachfolgend die Fallkonstellationen, die unseren Kollegen momentan die meisten Probleme bereiten.

wie mit Ihnen am 02.03.2004 besprochen, nachfolgend die Fallkonstellationen, die unseren Kollegen momentan die meisten Probleme bereiten. Oberfinanzdirektion Chemnitz Herrn Oberfinanzpräsident Staschik Brückenstraße 10 09111 Chemnitz Dresden, 01. pril 2004 Umsatzsteuerliche Behandlung der Geschäftsführungs- und Vertretungsleistungen an die

Mehr

Auto Steuern Recht INHALT. Der aktuelle Informationsdienst für das Kfz-Gewerbe. Ausgabe 3 März 2014. Ihr Plus im Netz: asr.iww.de

Auto Steuern Recht INHALT. Der aktuelle Informationsdienst für das Kfz-Gewerbe. Ausgabe 3 März 2014. Ihr Plus im Netz: asr.iww.de Auto Steuern Recht Der aktuelle Informationsdienst für das Kfz-Gewerbe Ausgabe 3 März 2014 INHALT Kurz informiert 1 Fahrzeugverkauf an der Grenze von neu zu gebraucht Mehrarbeit eines Angehörigen ist steuerlich

Mehr

3. Abschn. 31 Abs. 8 Satz 3 LStR 1999 enthält keine Wertfestsetzung einer obersten Finanzbehörde eines Landes i.s. des 8 Abs. 2 Satz 8 EStG.

3. Abschn. 31 Abs. 8 Satz 3 LStR 1999 enthält keine Wertfestsetzung einer obersten Finanzbehörde eines Landes i.s. des 8 Abs. 2 Satz 8 EStG. BUNDESFINANZHOF 1. Gewährt der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer ein Darlehen zu einem marktüblichen Zinssatz, erlangt der Arbeitnehmer keinen lohnsteuerlich zu erfassenden Vorteil. 2. Abschn. 31 Abs. 8

Mehr

ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN

ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN In der Unternehmenspraxis sind die Ausstellung und der Erhalt von Anzahlungs- und Teilrechnungen inzwischen Standard. Zur Vorfinanzierung größerer Projekte ist

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Newsletter III/2015. Entscheidungen

Newsletter III/2015. Entscheidungen Newsletter III/2015 Der Newsletter des Schleswig-Holsteinischen Finanzgerichts informiert in kompakter und prägnanter Form über aktuelle Entscheidungen des Gerichts, über organisatorische Neuerungen und

Mehr

Salzburger. Steuerdialog 2014. Begutachtungsentwurf. Ergebnisunterlage. Umsatzsteuer. 5. 7. Mai 2014

Salzburger. Steuerdialog 2014. Begutachtungsentwurf. Ergebnisunterlage. Umsatzsteuer. 5. 7. Mai 2014 Salzburger Steuerdialog 2014 5. 7. Mai 2014 Begutachtungsentwurf Ergebnisunterlage Umsatzsteuer Inhaltsverzeichnis 1. REIHENGESCHÄFT ZUORDNUNG DER BEWEGTEN LIEFERUNG... 3 2. REIHENGESCHÄFT ZUORDNUNG DER

Mehr

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Die meisten Photovoltaikanlagen wurden seit dem Jahr 2004 installiert und sind damit noch vergleichsweise neu. Von daher ist vielen Betreibern der Gedanke

Mehr

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Absatz 2 EStG)

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Absatz 2 EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Die Vereinnahmung eines Reugeldes für den Rücktritt vom Kaufvertrag über ein Grundstück des Privatvermögens ist nicht steuerbar.

Die Vereinnahmung eines Reugeldes für den Rücktritt vom Kaufvertrag über ein Grundstück des Privatvermögens ist nicht steuerbar. BUNDESFINANZHOF Die Vereinnahmung eines Reugeldes für den Rücktritt vom Kaufvertrag über ein Grundstück des Privatvermögens ist nicht steuerbar. EStG 22 Nr. 3, 2 Abs. 1 Nr. 7 Urteil vom 24. August 2006

Mehr

Steuerliche Rahmenbedingungen

Steuerliche Rahmenbedingungen Steuerliche Rahmenbedingungen Informationsveranstaltung Photovoltaik am 28. Juli 2010 Referentin: WP/StB Dipl.-Kffr. Doreen Mottl Verband der Wohnungsgenossenschaften Sachsen-Anhalt e. V. 1 Steuerliche

Mehr

beurteilen (Änderung der Rechtsprechung; Anschluss an die

beurteilen (Änderung der Rechtsprechung; Anschluss an die BUNDESFINANZHOF Kosten für den Erwerb eines Doktortitels können, sofern sie beruflich veranlasst sind, Werbungskosten sein. Sie sind regelmäßig nicht als Kosten der privaten Lebensführung zu beurteilen

Mehr

BUNDESFINANZHOF. UStG 1999 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UStG 1993 15 Abs. 5 Nr. 4 Richtlinie 77/388/EWG Art. 27 Abs. 5 UStDV 1993 36, 38

BUNDESFINANZHOF. UStG 1999 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UStG 1993 15 Abs. 5 Nr. 4 Richtlinie 77/388/EWG Art. 27 Abs. 5 UStDV 1993 36, 38 BUNDESFINANZHOF Die Aufhebung von 36 UStDV 1993 durch Art. 8 Nr. 1 StEntlG 1999/2000/2002 mit Wirkung ab 1. April 1999 und die damit verbundene Abschaffung des pauschalen Vorsteuerabzugs aus Reisekosten

Mehr

Tipps und Hinweise zum Umsatzsteuerausweis in Handwerkerrechnungen

Tipps und Hinweise zum Umsatzsteuerausweis in Handwerkerrechnungen 03.12.2010 Tipps und Hinweise zum Umsatzsteuerausweis in Handwerkerrechnungen Mit diesem Merkblatt soll ein Überblick gegeben werden, unter welchen Voraussetzungen Handwerker in ihren Rechnungen Umsatzsteuer

Mehr

Immobilieninvestitionen: Ausgewählten Aspekten der Grunderwerbsteuer

Immobilieninvestitionen: Ausgewählten Aspekten der Grunderwerbsteuer Immobilieninvestitionen: Ausgewählten Aspekten der Grunderwerbsteuer Agenda - 1 GrEStG A. Was sind Erwerbstatbestände nach 1 GrEStG? B. Ausgewählte Aspekte der Grunderwerbsteuer 1. Verkaufs- und Verwertungsvollmacht

Mehr

Universität Hannover Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre II: Verkehr- und Substanzsteuern Sommersemester 2009

Universität Hannover Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre II: Verkehr- und Substanzsteuern Sommersemester 2009 Universität Hannover Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre II: Verkehr- und Substanzsteuern Sommersemester 2009 Lösungen zu den Übungsaufgaben zur Umsatzsteuer 1. Aufgabe a) Horst hat die

Mehr

17. Münsteraner Verwaltertage Die Einführung der Umsatzsteueroption - Beschluss oder Vereinbarung

17. Münsteraner Verwaltertage Die Einführung der Umsatzsteueroption - Beschluss oder Vereinbarung 17. Münsteraner Verwaltertage Die Einführung der - Beschluss oder Vereinbarung Prof. Dr. Florian Jacoby Münster, Beispiel 1 E1 vermietet sein Teileigentum an einen Handwerker [Arzt]. E2 vermietet sein

Mehr

Steuerliche Aspekte bei der Beurteilung von Weiterbildungsaktivitäten

Steuerliche Aspekte bei der Beurteilung von Weiterbildungsaktivitäten Steuerliche Aspekte bei der Beurteilung von Weiterbildungsaktivitäten Folie Nr. 1 Kernaufgaben der Hochschulen Forschung, Lehre, Studium und Weiterbildung Grundständige Studiengänge ( 10 HRG) Postgraduale

Mehr

Umsatzsteuer in der Praxis

Umsatzsteuer in der Praxis Steuern, Finanzen und Controlling Steuern Dirk J. Lamprecht Umsatzsteuer in der Praxis Wichtige Grundlagen in kompakter Übersicht Verlag Dashöfer Dirk J. Lamprecht Umsatzsteuer in der Praxis Wichtige Grundlagen

Mehr

Konto. -- Stichpunkte --

Konto. -- Stichpunkte -- Prof. Dr. Peter von Wilmowsky Bankrecht (Vorlesung) Konto -- Stichpunkte -- I. Kontokorrentabrede Die Vereinbarung, dass über die wechselseitigen Forderungen aus einer Geschäftsverbindung ein Konto geführt

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 20 GZ. RV/4114-W/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch Dr. Norbert Zeger, 3500 Krems, Obere Landstraße 34, vom 6. Juni

Mehr

Das Fahrtenbuch Fluch oder Segen?

Das Fahrtenbuch Fluch oder Segen? Mandanten-Info Fahrtenbuch Das Fahrtenbuch Fluch oder Segen? Steuerliche Erleichterung oder unnötiger Verwaltungsaufwand? In enger Zusammenarbeit mit Mandanten-Info Das Fahrtenbuch Fluch oder Segen? Inhalt

Mehr

Was ist eigentlich 13b UStG?

Was ist eigentlich 13b UStG? Was ist eigentlich 13b UStG? Wie funktioniert die Umkehr der Steuerschuld und betrifft mich das: Was ist 13b UStG Übergang der Steuerschuldnerschaft? Grundsätzlich schuldet der Unternehmer, der eine Lieferung

Mehr

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung BUNDESFINANZHOF Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung Verbürgt sich ein wesentlich an einer GmbH beteiligter Gesellschafter

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung)

Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung) Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung) 1. Rechtliche Grundlagen Mit dem Steueränderungsgesetz vom

Mehr

Steuerschuldnerschaft 13b UStG bei Bauleistungen

Steuerschuldnerschaft 13b UStG bei Bauleistungen Steuerschuldnerschaft 13b UStG bei Bauleistungen Mandanten-Information Stand 01.09.2014 Allgemein 1. Gesetzliche Regelung 2. Was bedeutet die Steuerschuldnerschaft? 3. Änderung der Rechtsauffassung durch

Mehr

BFH-Leitsatz-Entscheidungen

BFH-Leitsatz-Entscheidungen BFH-Leitsatz-Entscheidungen Heute neu: Erbschaftsteuer: Pflicht des Testamentsvollstreckers zur Abgabe einer Erbschaftsteuererklärung Urteil vom 11.06.2013, Az. II R 10/11 Grunderwerbsteuer: Verwertungsbefugnis

Mehr

7 Berichtigung einer E-Rechnung

7 Berichtigung einer E-Rechnung 7 Berichtigung einer E-Rechnung Stellt sich nachdem eine E-Rechnung versandt wurde ein Fehler heraus,muss die Rechnung berichtigt werden. Das sollten Sie beachten: Von einer Rechnung spricht man erst dann,

Mehr

www.pflegekinderinfo.de

www.pflegekinderinfo.de www.pflegekinderinfo.de FG Köln vom 26.06.2008 Allein die Volljährigkeit eines Kindes schließt ein Pflegekindschaftsverhältnis nicht aus. Die an das Bestehen eines familienähnlichen Bandes zu einem volljährigen

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

Forderungssicherung für den Werkunternehmer

Forderungssicherung für den Werkunternehmer Forderungssicherung für den Werkunternehmer 1. Teil: Die Bauhandwerkersicherungshypothek gem. 648 BGB I. Die Regelung Gemäss 648 Abs. 1 BGB kann der Unternehmer eines Bauwerkes (Auftragnehmer) oder eines

Mehr

Ergebnisse der Prüfung der steuerlichen Konsequenzen unterschiedlicher Rechts- und Organisationsformen für das städtische Immobilienmanagement

Ergebnisse der Prüfung der steuerlichen Konsequenzen unterschiedlicher Rechts- und Organisationsformen für das städtische Immobilienmanagement Anlage 1 zur Vorlage V/0937/2013/1. Erg. Ergebnisse der Prüfung der steuerlichen Konsequenzen unterschiedlicher Rechts- und Organisationsformen für das städtische Immobilienmanagement Folgende Rechts-

Mehr

Steuerrechtliche Aspekte der Marktplatz-Methode

Steuerrechtliche Aspekte der Marktplatz-Methode Steuerrechtliche Aspekte der Marktplatz-Methode Vorbemerkung Die Idee der Marktplatz-Methode ist in den Niederlanden entstanden und verfolgt die Idee eines Zusammentreffens von gemeinnützigen Organisationen

Mehr

Indirekte Teilliquidation

Indirekte Teilliquidation Transponierung und Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach

Mehr

DAS NEUE GESETZ ÜBER FACTORING ( Amtsblatt der RS, Nr.62/2013)

DAS NEUE GESETZ ÜBER FACTORING ( Amtsblatt der RS, Nr.62/2013) DAS NEUE GESETZ ÜBER FACTORING ( Amtsblatt der RS, Nr.62/2013) I Einleitung Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz über Factoring verabschiedet, welches am 24. Juli 2013 in Kraft getreten ist.

Mehr

Merkblatt Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer

Merkblatt Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer IHK-Information Merkblatt Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Die Umsatzbesteuerung wird von vielen Unternehmen wegen ihres komplizierten Verfahrens kritisiert.

Mehr