7-9 May 2012, Wiesbaden. Technology Partners

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "7-9 May 2012, Wiesbaden. Technology Partners"

Transkript

1 Christian Boehringer Vorsitzender des Gesellschafterausschusses Boehringer Ingelheim Dimitri J. Felber Senior Family Officer Marcard, Stein & Co Vorsitzender des Familien-Ausschusses Felber Family Office Fritz Gawenus Prokurist, verantwortlich für das gesamte liquide Vermögen Extorel Ida Beerhalter Investment Partner Bellwald Partner Family Office Klaus Kuder Vorstand Wilhelm von Finck Deutsche Family Office Prof. Dr. Sabine B. Klein Lehrstuhl für Familienunternehmen WHU Otto Beisheim School of Management Join us when more than 50 German Family Offices meet under one roof Case Studies, Speakers, Panel Discussions and Networking: Hear from Family Offices and Key Experts How they improve and optimize their work using new tools and knowledge Improve your operational management Mix with other Family Offices to discuss your practical issues such as performance measurement Asset Allocation - Stay ahead of the game Learn how other Family Offices and leading Experts manage their Asset Allocation Overview page 2 Speakers page 3 Programme - Conference (2 days) page 4-5 Programme - Technology Day (1 day) page 6 Who is taking part page 7 Registration page 8 Free Admission for independent and Single Family Offices Partners Technology Partners Jens Spudy Gründer und geschäftsführender Gesellschafter Spudy & Co. Family Office Thomas A. Zenner Partner, Leiter Family Office Nötzli, Mai & Partner

2 Overview At the we focus specifically on the key issues of a Family Office, so all attendees can optimize their practical operations: Technology Day : Tools for the Family Office The Technology Day includes case studies, panel discussions and speeches from Family Offices plus their leading technology partners. Learn how to optimize your work with improved tools, new software and proven solutions. Conference Day 1, : Family Office - Operational Management My total respect for the fact that you bring together the actual, genuine experts in Germany... UHNWI I am very impressed with the agenda. These are indeed my practical issues dealt with... MD, Single Family Office Looking forward to meeting new people and learning about new tools and solutions... CIO, Single Family Office Conference day one is all about Operational Management. In the morning we focus on the implications of Family Governance from the Family Office perspective. In the afternoon, we focus on the latest trends and solutions for Monitoring and Reporting. Conference Day 2, : Family Office - Asset Allocation Conference day two, Asset Allocation is the central theme. The Forum is not a sales event. The subject is managing Asset Allocation as a Family Office, not specific asset classes. Which partners? Which criteria to use? For example with social impact investments, or illiquid assets? Dealing with practical, hands on topics plus a clear focus on added value, trends and strategies means everyone stands to gain. Attendees benefit through case studies, panel discussions, debates and keynote speeches by Family Offices and leading experts analyzing the newest trends. The, 7-9 May in Wiesbaden is based on: 1. More than three months research involving 80 + Single Family Offices, Multi Family Offices, Private banks, banks with UHNWI management, academics and all their respective partners from the German speaking regions, with a focus on Single Family Offices in Germany. 2. The specific requirements, challenges and needs plus the active support of Family Offices. 3. The combined expertise of conference organizers, Prestel & Partner, including specialist experience in dealing with Family Offices and their concerns. We don t just skim the surface. Our in depth approach gets straight to the heart of the matter, ensuring all attending experts benefit from the conference in their everyday working lives. The gives all attendees an exciting opportunity to exchange valuable experiences, hear about the newest trends and strategies and then discuss them. Within this stimulating framework, existing relationships are nurtured and new relationships are made. Using a Quality Not Quantity approach, the agenda is designed to achieve the above, providing Family Offices with the gravitas they demand. 02

3 Speakers Some of the Family Officers and Experts sharing their knowledge: Christian Boehringer Vorsitzender des Gesellschafterausschusses Boehringer Ingelheim Boehringer Ingelheim ist das größte internationale Familienunternehmen in der Pharmaindustrie. Christian Boehringer wurde 2007 in die jetzige Funktion als Vorsitzender des Gesellschafterausschusses (vergleichbar mit einem Aufsichtsratsvorsitzenden) berufen. In dieser Funktion bildet er die Brücke zwischen der Inhaberfamilie und der operativen Führung. Fritz Gawenus Prokurist, verantwortlich für das liquide Vermögen Extorel Fritz Gawenus ist Prokurist der EXTOREL und verantwortet das gesamte liquide Vermögen. Gleichzeitig ist er für das Reporting verantwortlich und Ansprechpartner für alle steuerlichen Themen und sämtlichen Personalfragen. Dazu ist er Stiftungsvorstand der Renate und Falk Strascheg Stiftung und Treuhänder der Renate Strascheg Stiftung für Kunst, Kultur und Denkmalpflege. Klaus Kuder Vorstand Wilhelm von Finck Deutsche Family Office Seit 2011 ist Klaus Kuder als Vorstand der Wilhelm von Finck Deutsche Family Office AG tätig. Seine besonderen Verantwortungsbereiche sind die Vermögenssteuerung und das Vermögenscontrolling. Seit 1994 spezialisiert er sich auf das Thema Family Office für international ausgerichtete Privatvermögen. Jens Spudy Gründer und geschäftsführender Gesellschafter Spudy & Co. Family Office Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der Spudy & Co. Family Office GmbH (seit 2005) Gründer und persönlich haftender Gesellschafter der Berlin & Co. KGaA ( ) Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der Jens Spudy & Partner GmbH ( ) Thorsten Weinelt Leiter Private Wealth Management UniCredit HVB Private Banking Zuletzt leitete Thorsten Weinelt das 200 Mann starke Analystenteam der Bank. Zudem war er Chefstratege der Unicredit Gruppe, sowie Investmentchef der Unicredit Bank Pensionsfonds. Dieser grosse Erfahrungsschatz hat hohe Relevanz zu seiner jetzigen Aufgabe als Leiter des Private Wealth Management. Thomas A. Zenner Partner, Leiter Family Office Nötzli, Mai & Partner Herr Zenner war für die genossenschaftliche Bankengruppe in Führungspositionen tätig, anschließend als Head of Research & Asset Management, Investor Relations bei der Kling Jelko Wertpapierhandelsbank AG in Frankfurt. Im Jahr 2001 übernahm er die Leitung des Family Office der Weberbank Berlin. Seit Oktober 2010 leitet er das Family Office und fungiert als Partner der Nötzli, Mai & Partner AG in Zürich. Prof. Dr. Jochen Lüdicke Partner, Rechtsanwalt, Steuerberater Freshfields Bruckhaus Deringer LLP Professor Lüdicke ist seit Jahren Lehrbeauftragter der Heinrich- Heine-Universität Düsseldorf. Zu seinen vielfältigen Tätigkeitsschwerpunkten gehören unter anderem steueroptimierte Nachfolgeplanung und Vermögensplanung. Dr. Konstantin Mettenheimer Partner, Rechtsanwalt, Steuerberater Freshfields Bruckhaus Deringer LLP Konstantin Mettenheimer ist spezialisiert in Corporate und Tax Law bis 2004 war er Managing Partner für Germany, Austria and Central and Eastern Europe bis 2010 war er Joint Senior Partner. Fallbeispiele seiner Arbeit sind z.b. die Neustrukturierung von Coop, und Barilla s Übernahme von Wasa. Dimitri J. Felber Senior Family Officer Marcard, Stein & Co Vorsitzender des Familien-Ausschusses Felber Family Office Dimitri J. Felber ist als Senior Family Officer für die Family Office Bank MARCARD, STEIN & CO in Hamburg und im Rahmen des familieneigenen Family Offices als Vorsitzender des Familien-Ausschusses tätig. Über zehn Jahre leitete Herr Felber ein Single-Family Office als geschäftsführender Partner in Bayern. Im Anschluss daran betreute Herr Felber in Wien mehrere Jahre im Rahmen seiner Privatbank-Tätigkeit Family Offices und Stiftungen in Österreich und Deutschland, bevor er nun seine berufliche Laufbahn bei der Family Office Bank MARCARD, STEIN & CO Bankiers fortsetzt. Ida Beerhalter Investment Partner Bellwald Partner Family Office Ida Beerhalter ist Investment Partner bei Bellwald Partner GmbH. Diese ist Teil eines Family Office und steuert dessen sowie für andere ausgewählte Mandate Investitionen, Projekte und Beteiligungen, vornehmlich im Life Science Bereich. Sie arbeitet in einem langjährig erprobten Netzwerk von internationalen Unternehmen, Privatinvestoren und Family Offices. Prof. Dr. Sabine B. Klein Lehrstuhl für Familienunternehmen WHU Otto Beisheim School of Management Frau Professor Sabine Klein hat an der WHU Otto Beisheim School of Management, den Lehrstuhl für Familienunternehmen II am INTES Institut der WHU. Zuvor war sie an der European Business School (EBS) am Lehrstuhl für Strategie und Familienunternehmen, Direktorin des European Family Business Centers und Head of Department Strategie, Organisation und Führung. Dr. Peter Dobler Geschäftsführer PSplus Portfolio Software + Consulting GmbH Seit 1996 leitet er als geschäftsführender Gesellschafter die PSplus Portfolio Software + Consulting GmbH, einen führenden Anbieter von Software-Lösungen für die Vermögensverwaltung und das Family Office. Diplom-Mathematiker Dr. rer. pol. Harald Rosenthal Geschäftsführer RobinNova Langjährige Expertise im Themenbereich Einsatz von "Portfolio Management Systemen bei Banken, Vermögensverwaltungen und insbesondere Family Offices; mit den Schwerpunkten Performancemessung, Disposition, Konzeption, Migration und Schnittstellen. Christian Hank Generalbevollmächtigter vwd group Als Generalbevollmächtigter der vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste AG verantwortet Christian Hank die Entwicklung von maßgeschneiderten Lösungen für das Wertpapiergeschäft und individuellen Portfoliomanagement-Systemen. Zuvor führte er als Vorstand die market maker Software AG durch ihre 20-jährige Erfolgsgeschichte, bis diese 2011 in die vwd AG aufging. Kay Behrmann Geschäftsführer vv.de Finanzdatensysteme Bis 2011 IT-Leiter bei der Flossbach & von Storch Vermögensmanagement AG in Köln, Aufbau und Verantwortung der IT. Zuvor Bereichsleiter Bank-IT bei der MLP Bank in Heidelberg, davor Leitung der IT in PCS (Private Client Services) bei Goldman Sachs in Frankfurt am Main. Dr. rer. pol. Lutz W. Aengevelt Inhaber, Geschäftsführer Aengevelt Immobilien Seit 1969 ist er geschäftsführender Gesellschafter des 1910 von seinem Grossvater gegründeten Unternehmens. Er arbeitet in Forschungsprojekten z.b. diverser Ministerien des Bundes, der Länder NRW, Rheinlandpfalz und Berlin zu Immobilienthemen. Ausserdem ist er Dozent an dem Stiftungslehrstuhl Immobilienökonomie der European Business School (ebs), sowie u.a. an den Universitäten Dortmund, Köln, Hamburg, Kaiserslautern. 03

4 Programme - Conference (2 Days) Operatives Management im Family Office Empfang, Registrierung und Ausgabe der Konferenzunterlagen bei Kaffee, Tee und Erfrischungen Begrüssung durch den Veranstalter und Eröffnung des Tages durch den Vorsitzenden Auswirkungen der Family Governance auf den Family Officer Grusswort: Erfolgsfaktoren für die optimale Zusammenarbeit zwischen Familie und Family Office Christian Boehringer, Vorsitzender des Gesellschafterausschusses, Boehringer Ingelheim Family Governance - Blosser Modebegriff oder Schaffung von Mehrwert? Was ist Family Governance und wie unterscheidet sie sich von Corporate Governance? Warum sollte Family Governance geregelt sein, und wodurch? Welche Aufgabe hat ein Family Office bei der Erstellung der Grundregeln für Family Governance - und wie unterscheiden sich die Aufgaben je nach Art des Family Office? Welche Unterschiede bestehen je nach gewählter Family Governance mit Blick auf die Anteilseignerstellung? Welche Interdependenz besteht zwischen Family Governance, Investments des Family Office und Steuer? Prof. Dr. Jochen Lüdicke, Rechtsanwalt, Steuerberater, Freshfields Bruckhaus Deringer LLP Der Einfluß von Family Governance auf die erfolgreiche Vermögenssteuerung anhand von Beispielfällen - Die Sichtweise eines Multi Family Offices Besondere Aspekte in der Formulierung einer familienübergreifenden Vermögensstruktur Definition passender Rahmenbedingungen und Umsetzung einer geeigneten Infrastruktur Koordination von Entscheidungsprozessen Entwicklung transparenter und wirkungsvoller Steuerungsinstrumente Klaus Kuder, Gründungsgesellschafter und Vorstand, Wilhelm von Finck Deutsches Family Office AG Networking und Erfrischungen Single-, Multi- oder hybrides Family Office Ist die bestehende oder angedachte Organisationsform die richtige für die Familie? Multi Family Offices als Dienstleister für Single Family Offices? White Labeling im Family Office Bereich? Neue Herausforderungen für Family Offices? Dimitri J. Felber, Senior Family Officer, Marcard, Stein & Co, Vorsitzender des Familien-Ausschusses, Felber Family Office Podiumsdiskussion: Bedeutung der Family Governance für das Family Office: (Wann) Muss sich der Family Officer um die Family Governance kümmern und wenn ja dann? Muss sich das Family Office mit der Governance seiner Auftraggeber befassen? Ist eine gute Familienverfassung die Voraussetzung für ein gutes Family Office? Hat die Family Governance Folgen für die Struktur des Family Office? Conference Day 1, Tuesday Das Family Office als Bindeglied für die Familie oder "nur" als Vermögensverwaltung? Prof. Dr. Jochen Lüdicke, Rechtsanwalt, Steuerberater, Freshfields Bruckhaus Deringer LLP Dr. Klaus Kuder, Gründungsgesellschafter und Vorstand, Wilhelm von Finck Deutsches Family Office Dimitri J. Felber, Senior Family Officer, Marcard, Stein & Co, Vorsitzender des Familien-Ausschusses, Felber Family Office Prof. Dr. Sabine B. Klein, Professorin, WHU Otto Beisheim School of Management Moderator: Dr. Konstantin Mettenheimer, Rechtsanwalt, Steuerberater, Freshfields Bruckhaus Deringer LLP Networking und gemeinsames Mittagessen Come together zum Themenbereich Family Governance, Law and Tax in der Fürst von Metternich Lounge sponsored by Freshfields Family Office Monitoring und Reporting Monitoring Kriterien die entscheidenden Faktoren für das Family Office Der Gesamtüberblick Operatives Monitor Management in der Praxis des Back Office Welche Kriterien die Balance zwischen Due Diligence, Detail und dem Blick für das Grosse Ganze bewahren Schnittstellen zwischen verschiedenen Informations- Quellen die klassischen Lösungsansätze in der Praxis Weshalb und wie genau Zeit entscheidender Faktor beim Monitoring ist Reporting im Family Office Fallbeispiel: Integration verschiedener Assets in eine Übersicht Verschiedene Datenansichten verschiedene Resultate? Das Reporting des Risikos in der Praxis Die Eingabe konsolidierter Daten, und erwünschte Ergebnisausgabe Networking und Nachmittagspause Podiumsdiskussion: Monitoring und Reporting lässt sich das wirklich noch verbessern? Unterschiede verschiedener Gesamtvermögensberichte Anekdoten einer nicht regulierten Welt Vorgaben folgen, oder Vorgaben schaffen wieviel Wissen soll man seinem Prinzipal zumuten? Nachdem ein Monitoring System integriert wurde, wann und wie überdenkt man dieses wieder? Reporting durch Dritte, wo und wie zieht man der Vertraulichkeit halber am besten einen Strich? Christian Woelke, Geschäftsführender Gesellschafter, Leiter Ops, Walser Wertemanufaktur Family Office Networking 18:00 Ende des ersten Konferenztages 04

5 Programme - Conference (2 Days) Conference Day 2, Wednesday Family Office Asset Allocation Empfang, Registrierung und Ausgabe der Konferenzunterlagen bei Kaffee, Tee und Erfrischungen Begrüssung durch den Veranstalter und Eröffnung des Tages durch den Vorsitzenden Auswahlkriterien für Family Officers bei der Asset Allocation Worauf achten, welche Partner Assetallokation 2012: OHNE RISIKO KEIN KAPITALERHALT! Wie und warum wir in der Strukturierung großer Vermögen gemeinsam neue Wege beschreiten müssen Thorsten Weinelt, Leiter Private Wealth Management (vormals: Chefstratege und Leiter des Analystenteams der Unicredit Gruppe, sowie Investmentchef der Unicredit Bank Pensionsfonds), UniCredit HVB Private Banking Vom "Beauty Contest" zur Umsetzung Die geeigneten Vermögensverwalter für die Familie Strategische Asset Allokation umgesetzt: Der Selektionsprozess aus der Sicht einer Family Office Bank Due Diligence-Prozess - Vergleich von Leistung, Qualität und Stabilität der Prozesse in der Praxis Bedingungen der Zusammenarbeit - Vertragsverhandlungen im Sinne der Familie Überwachung Controlling und Reporting als fortlaufende Überprüfung des Beauty Contest Ergebnisses Dimitri J. Felber, Senior Family Officer, Marcard, Stein & Co, Vorsitzender des Familien-Ausschusses, Felber Family Office Wie das Family Office die Themen nachhaltiges Investment und Social Impact Investment angeht Private Equity Investments und Liquiditätsportfolios unter dem Aspekt ethische Nachhaltigkeit und Social Impact Strategien für einen nachhaltigen Investmentansatz Sozial gerechtes Investieren in der Praxis Social Impact Investments umsetzen Ida Beerhalter, Bellwald Partner Family Office Networking und Erfrischungen Strategie für das Family Office bei der Auswahl geeigneter Immobilien Wie präsentiert sich der Immobilienmarkt - für die besondere Sicht der investierenden Family Offices? Welche Marktteilnehmer liefern was, mit welchen Eigeninteressen - Ein Blick hinter die Kulissen Wieviel Sinn und Arbeit macht die Family Office Direktinvestition Konkrete Roadmap - Wie agiert das Family Office am besten im Immobilienmarkt Dr. Lutz Aengevelt, geschäftsführender Gesellschafter, Aengevelt Immobilien 12:15 Podiumsdiskussion: One Size fits it all? Auswahl Kriterien worauf das Family Office achten muss Welche Partner sind die richtigen bei der Asset Allokation Auswahl im Family Office? Neue Weltlage, neue Spielregeln? Welche Auswahl Kriterien und welche Partner führen heute zum Erfolg? Die gebremste Auswahl, durch mehr Transparenzvorgaben: Wieviel Zeit muss die nötige Due Diligence kosten? Emerging Markets und die alte Welt - welcher Mix aus Erhalt und Zuwachs ist Usus, und wie liegt der Trend? Thomas A. Zenner, Partner, Leiter Family Office, Nötzli, Mai & Partner Family Office Ida Beerhalter, Bellwald Partner Family Office Thorsten Weinelt, Leiter Private Wealth Management, UniCredit HVB Private Banking Klaus Kuder, Gründungsgesellschafter und Vorstand, Wilhelm von Finck Deutsches Family Office AG Dr. Lutz Aengevelt, geschäftsführender Gesellschafter, Aengevelt Immobilien Frederick Shepperd, Prinzipal, Shepperd Family Office Networking und gemeinsames Mittagessen Allokation des illiquiden Teils des Gesamtvermögens Illiquides Vermögen als Bestandteil der strategischen Asset Allokation im Rahmen der Betreuung von Familienvermögen Systematik von Spudy & Co. bei der Definition der Anlageklassen Identifikation der Megatrends, Anlageentscheidungsprozess und Due Diligence Reporting von illiquiden Vermögen Jens Spudy, Geschäftsführer, Spudy & Co. Family Office Vortrag Networking und Nachmittagspause Podiumsdiskussion: Die Illiquide Komponente im Family Office Anlagemix Wieviel ist genug? Jens Spudy, Geschäftsführer, Spudy & Co. Family Office Frederick Shepperd, Prinzipal, Shepperd Family Office 17:00 Networking 18:00 Ende des zweiten Konferenztages und des Family Office Forums 05

6 Programme - Technology Day (1 day) Thementag Technologie, Montag Werkzeuge für das Family Office - Fokus Performance Tools Empfang, Registrierung und Ausgabe der Konferenzunterlagen bei Kaffee, Tee und Erfrischungen Begrüssung durch den Veranstalter Eröffnung der Veranstaltung durch den Vorsitzenden Performance Messung im Family Office: Standards, Best Practise und die beste Praxislösung 11:30 Performancemessung und Risikomanagement im Family Office Vor- und Nachteile der Nutzung von Standards Die Kerngedanken der GIPS-Standards und ihre Nutzung in einem Familiy Office Alternative Standards für Alternative Assetklassen? Die Verwendung gesetzlich vorgeschriebener Informationen bei der Investmententscheidung Ausblick auf Veränderungen in der Reportingwelt WP Martin Schliemann, Deutschlandvertreter im Regional Investment Performance Subcommittee Europe Middle East Africa, stellvertretender Vorsitzender im Investment Subcommittee des GAMSC 12:00 Performance, Volatilität, Value at Risk Reden wir alle in der selben Sprache? Und wie vermeidet das Family Office erfolgreich das lost in translation? Ist Vergleichbarkeit gewährleistet? Family Office Fallbeispiele und empirische Ergebnisse Verschiedene Anbieter, verschiedene Berechnungen Weshalb, und wie relevant ist dies im Alltag? Welche und wie grosse Auswirkungen haben die Abweichungen speziell bei der Risikobeurteilung? Best Practise und der praktische Umgang mit Abweichungen bei der Performancemessung Dr. Harald Rosenthal, Geschäftsführer, RobinNova 12:30 Richtig gerechnet, falsches Ergebnis - Grenzen der Performancerechnung Die üblichen Performance-Methoden und ihre charakteristischen Szenarien des Scheiterns Böse Fallen und nur manchmal eine Lösung: Futures, Shorts, Abgrenzungen, Intraday-Effekte, u.v.a. Fondstransparente Performancerechnung: Oft unmöglich und trotzdem berechnet Besondere Rechnungen im FO: Konsolidierungen und inverse Fondstransparenz Kay Behrmann, Geschäftsführer, v v 13:00 Networking und gemeinsames Mittagessen Gespräche mit unseren Technologie Partnern: PS Plus, Allocare, Expersoft, VV, Coryx, IPQ, RobinNova, VWD 14:00 Podiumsdiskussion: Family Office Performancemessung, Aufwand vs. Nutzen; Wie wichtig sind die Details? Welchen präzisen Nutzen bringen Standards wie der neue GIPS im Vergleich zum verbundenem Aufwand? Wann sind kleine Abweichungen für das Family Office durchaus wichtig......und wann sind kleine Abweichungen in der Praxis des Family Officers zu vernachlässigen? Gleiche Depots aber verschiedene Zahlen - Wann soll das Family Office den Anbieter wechseln? Fritz Gawenus, Geschäftsleitung, Extorel Family Office Kay Behrmann, Geschäftsführer, v v Martin Schliemann, Vorsitzender, German Asset Management Standards Committee, GAMSC Dr. Harald Rosenthal, Geschäftsführer, RobinNova Moderator: Jens Spudy, Geschäftsführer, Spudy & Co. Family Office Family Office Performance Tools: Die Kunst der Gesamtdarstellung liquider und illiquider Bestände Wie der Family Officer diese Herausforderung am besten meistert 14:50 Keynote: Rendite und Risiko bestimmen Asset Allocation, doch auch die Liquidität ist ein wichtiger Faktor insbesondere bei Investitionen in illiquide Assetklassen. Wie soll und kann das Family Office dies messen? Was bedeutet für die Family Office Praxis If you can t measure it, you can t manage it? Vorteile der Performance-Rechnung - IRR Internal Rate of Return Multiple im Family Office Einsatz Sharpe Ratio als Performance- und Risikomass? Risiko ist nicht gleich Volatilität! Die Fallstricke aufgezeigt bei den Rendite- und Risikokennzahlen für illiquide Assetklassen Dr. Dobler, Geschäftsführer, PS Plus 15:20 Networking und Nachmittagspause mit Erfrischungen Gespräche mit unseren Technologie Partnern: PS Plus, Allocare, Expersoft, VV, Coryx, IPQ, RobinNova, VWD 16:00 Podiumsdiskussion: Die Gesamtdarstellung liquider und illiquider Bestände Wie der Family Officer diese Herausforderung am besten meistert Der Ertrag aus handelbaren Werten und anderen Anlagen im Performance Vergleich - Fallbeipiele Performance reporting im Sinne von ROI: Macht es Sinn nur an den messbaren Wert zu denken? Komplexe Gesamt Reports für den Prinzipal leicht lesbar machen geht das wirklich? Wie sehr resultiert die Gesamtdarstellung auf eigentlich nicht definierbaren Einzelkomponenten? Jens Spudy, Geschäftsführer, Spudy & Co. Family Office Christian Hank, Generalbevollmächtigter, vwd group Dr. Dobler, Geschäftsführer, PS Plus 16:40 Performance-Fee als Vertriebswerkzeug? Wie berechnet man das Honorar? Szenarien, Modelle und praktische Lösungen für das Family Office Die zwei Fronten der Erfolgsabhängigkeit im FO: Zahlen Sie zuviel oder bekommen Sie zu wenig? Konstruktionsparameter und andere Folterwerkzeuge (Wie Hurdle-Rate, High-Water-Mark, Cap, Free-Ride) Praktische Beispiele für die Auswirkungen verschiedener Modelle Goldene Regeln bei der Vereinbarung einer Performancefee Thomas Gotta, Geschäftsführer, v v 17:10 Zusammenfassung des Tages und Ausblick auf Dienstag den 8. Mai 17:20 Networking Gespräche mit unseren Technologie Partnern: PS Plus, Allocare, Expersoft, VV, Coryx, IPQ, RobinNova, VWD 18:00 Ende des Thementages 06

7 Who is taking part Who is taking part? The is the meeting point for all German speaking Family Offices who want to improve their work. More than 50 Family Offices are confirmed to attend: Those invited are all relevant decision makers on senior level with real relevance, expertise and experience in the Family Office field. More information about the attendees on request. The superior quality and relevance of all attendees is assured through: 1. Thorough research and personal contact. 2. Exclusive, individual invitations to the. Only Family Offices have the privilege of free admission and only genuine partners of Family Offices have the opportunity to purchase a delegate pass. These sell side places are strictly limited. This ensures the remains a gathering for Family Offices. Who are the Partners? Partners / Sponsors are leaders in their respective fields and work with Single and/or Multi Family Offices. The is not a sales event to showcase specific financial products on stage. Partners / Sponsors are there to help Family Offices in their operative business. If you want to become a Partner too, please contact Partners Media Partners Technology Partners 07

8 Registration Your place at the May 2012, Wiesbaden, Hotel Nassauer Hof Register Now Until 10 March 2012 Until 1 April 2012 Until 1 May 2012 Ab 1. Mai 2012 Number 3 Days: 7 May Technology Day 8-9 May VAT 498 = 2988 Save VAT 538 = 3228 Save VAT 578 = 3468 Save VAT 618 = Days: 8-9 May VAT 398 = 2388 Save VAT 438 = 2628 Save VAT 478 = 2868 Save VAT 518 = 3108 Total Registration fee includes refreshments, coffee breaks, snacks, buffet lunch, drinks and conference documentation. Accommodation is not included. VAT subject to government change. Free Admission for Family Offices Are you an independent and/or Single Family Office? You have the privilege of free admission. Please contact Your contact details Delegate name: Title: Company: Address: Country: Telephone: Permission granted by (name and signature): How to register In writing: Post us this form, or fax it to ++44 (0) Online: in the section "Become a Delegate" or By phone: ++44 (0) Payment Details Bank transfer: Prestel and Partner Ltd Account: , Sort code , BIC LOYD GB21132, IBAN GB43 LOYD , Lloyds TSB Bank Payments due within 10 days of invoice date, and in advance of the. For terms and conditions see Privacy Tick here if you do not wish to receive information from Prestel and Partner Ltd. Cancellation policy 1. If you are unable to attend your place is transferable. 2. Invoiced amounts are due in full. Prestel and Partner will not issue refunds. 3. If you register but can not attend Prestel and Partner will provide you with conference documentation. 4. Prestel and Partner reserves the right to amend the conference programme and schedule without notice. 5. Prestel and Partner is not responsible for any costs occurring due to any changes or cancellations. 08

Family Office Forum. 7.-9. Mai 2012,Wiesbaden

Family Office Forum. 7.-9. Mai 2012,Wiesbaden Christian Boehringer Vorsitzender des Gesellschafterausschusses Boehringer Ingelheim Dimitri J. Felber Senior Family Officer Marcard Stein & Co Vorsitz Familienausschuss Felber Family Office Fritz Gawenus

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Software / Office MailStore Service Provider Edition

Software / Office MailStore Service Provider Edition Software / Office MailStore Service Provider Edition page 1 / 5 Bieten Sie E-Mail-Archivierung als Managed Service an Mit Hilfe der MailStore Service Provider Edition können Sie Ihren Kunden moderne E-Mail-Archivierung

Mehr

FSSL Steinbauer/15.05.2014/Information_FSSL_GOINDUSTRY.doc

FSSL Steinbauer/15.05.2014/Information_FSSL_GOINDUSTRY.doc SCHENCK TECHNOLOGIE- UND INDUSTRIEPARK GMBH (TIP) is a company, which is independent of GoIndustry DoveBid and provides the following services: 1. Preparation of export documents. Invoice showing invoiced

Mehr

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice WM-Forum Luxemburg Mittwoch, 26. Oktober 2011 Speakers/Referenten Evelyne Christiaens, Association of the Luxembourg Fund Industry (ALFI) Alexander Fischer, Association of the Luxembourg Fund Industry

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

Lizenzmanagement auf Basis DBA Feature Usage Statistics?

Lizenzmanagement auf Basis DBA Feature Usage Statistics? Lizenzmanagement auf Basis DBA Feature Usage Statistics? Kersten Penni, Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Düsseldorf Schlüsselworte Oracle License Management Services (LMS), Lizenzen, Lizenzierung, Nutzungserfassung,

Mehr

Vorstellung RWTH Gründerzentrum

Vorstellung RWTH Gründerzentrum Vorstellung RWTH Gründerzentrum Once an idea has been formed, the center for entrepreneurship supports in all areas of the start-up process Overview of team and services Development of a business plan

Mehr

EEX Kundeninformation 2009-06-04

EEX Kundeninformation 2009-06-04 EEX Kundeninformation 2009-06-04 Änderungen bei der sstellung für die monatlichen Börsentransaktionsentgelte Sehr geehrte Damen und Herren, seit Anfang des Jahres vereinheitlichen wir in mehreren Stufen

Mehr

Software / CRM, ERP and ProjectManagement. Work4all CRM 50 User Lizenz

Software / CRM, ERP and ProjectManagement. Work4all CRM 50 User Lizenz Software / CRM, ERP and ProjectManagement Work4all CRM 50 User Lizenz page 1 / 7 Work4all Die work4all CRM Software verwaltet Ihre Kunden, Lieferanten, Mitarbeiter, Gruppen- und Kategorien-Zuordnung (Marketingmerkmale),

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

job and career at CeBIT 2015

job and career at CeBIT 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at CeBIT 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers in DIGITAL BUSINESS 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

IT Systems / VoIP Phone Systems Auerswald Commander Basic ISDN-Telefonanlage

IT Systems / VoIP Phone Systems Auerswald Commander Basic ISDN-Telefonanlage IT Systems / VoIP Phone Systems Auerswald Commander Basic ISDN-Telefonanlage page 1 / 7 Auerswald Commander Basic ISDN-Telefonanlage Nicht-Neu Mit dem COMmander Basic bietet Auerswald ein modulares TK-System,

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr

Company / Job opportunities Ausbildung Kaufmann/-frau für Büromanagement - 2015

Company / Job opportunities Ausbildung Kaufmann/-frau für Büromanagement - 2015 Company / Job opportunities Ausbildung Kaufmann/-frau für Büromanagement - 2015 page 1 / 5 Kaufmann/-frau für Büromanagement Berufstyp Anerkannter Ausbildungsberuf Ausbildungsart Duale Berufsausbildung,

Mehr

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM A PLM Consulting Solution Public Advanced Availability Transfer With this solution you can include individual absences and attendances from

Mehr

Bloomberg-University Schulungen in München

Bloomberg-University Schulungen in München Bloomberg-University Schulungen in München -Stand: 03.11.2014- Alle Schulungen finden in der Maximilianstraße 2a in 80539 München statt. (Angaben bitte selbstständig am Bloomberg-Terminal auf Richtigkeit

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Markt Monitor Papier, Bürobedarf und Schreibwaren

Markt Monitor Papier, Bürobedarf und Schreibwaren Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/2131176/ Markt Monitor Papier, Bürobedarf und Schreibwaren Description: Die BBE Handelsberatung (München) und marketmedia24 (Köln)

Mehr

Penal:es for viola:ons of labor legisla:on presumed by Labor Code

Penal:es for viola:ons of labor legisla:on presumed by Labor Code HWC, Buchhaltung Ukraine, Buchführung Ukraine, Outsourcing Buchhaltung, Outsourcing Buchführung, Outsourcing Ukraine, Buchhaltung, Buchführung, Accounting, Payroll, Accounting Ukraine, Payroll Ukraine,

Mehr

Project Management Institute Frankfurt Chapter e.v. Local Group Dresden T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Riesaer Str.

Project Management Institute Frankfurt Chapter e.v. Local Group Dresden T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Riesaer Str. 10 February 2008 Sehr geehrte(r) Kollege / Kollegin, hiermit laden wir Sie zum nächsten Treffen der PMI am Montag, 25. Februar ab 17:00 Uhr ein. Ort: (Anfahrskizze siehe Anlage 3) Dear Colleagues, We are

Mehr

eurex rundschreiben 278/14

eurex rundschreiben 278/14 eurex rundschreiben 278/14 Datum: 23. Dezember 2014 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Mehtap Dinc EURO STOXX 50, STOXX Europe 50,

Mehr

Einladung zum CFE Exam Review Course in Zürich Mai 2016

Einladung zum CFE Exam Review Course in Zürich Mai 2016 Association of Certified Fraud Examiners Switzerland Chapter # 104 Zürich, 9. November 2015 English version further down Einladung zum CFE Exam Review Course in Zürich Mai 2016 Sehr geehrte Mitglieder,

Mehr

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Wiesbaden 26. 28. Juni 2012 www.zellcheming.de Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Größter jährlicher Branchentreff der Zellstoff- und Papierindustrie in Europa The

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

German Taxation of Islamic Finance (Sukuk)

German Taxation of Islamic Finance (Sukuk) German Taxation of Islamic Finance (Sukuk) Andreas Patzner BaFin Conference on Islamic Finance May 2012 Contents Particulars Slides Islamic Financial Instruments 2 Sukuk (Islamic Bond) 3 Sukuk (Islamic

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Event-UG (haftungsbeschränkt) DSAV-event UG (haftungsbeschränkt) Am kleinen Wald 3, 52385 Nideggen Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Ladies

Mehr

DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN

DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN WWOM537-PDFDNIBDSIAADZVBLUK 106 Page File Size 4,077 KB 16 Feb, 2002 COPYRIGHT 2002, ALL RIGHT

Mehr

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Es gibt an der HAW Hamburg seit einiger Zeit sehr gute Online Systeme für die Studenten. Jeder Student erhält zu Beginn des Studiums einen Account für alle Online

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Registration for Exhibition

Registration for Exhibition Please send it by mail or by fax to: Registration for Exhibition Meeting place: Congress Innsbruck - Rennweg 3, 6020 Innsbruck (Österreich) Structure of the exhibition: September 29th 2011 from 8.00 a.m.

Mehr

Project Management Institute Frankfurt Chapter e.v. Local Group Dresden T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Riesaer Str.

Project Management Institute Frankfurt Chapter e.v. Local Group Dresden T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Riesaer Str. 18 August 2008 Sehr geehrte(r) Kollege / Kollegin, hiermit laden wir Sie zum nächsten Treffen der PMI am Montag, 8. September ab 17:00 Uhr ein. Ort: (Anfahrskizze siehe Anlage 3) Dear Colleagues, We are

Mehr

Fonds Soziales Wien designated by the city of Vienna fields: disability, age, supported housing. Department supported housing

Fonds Soziales Wien designated by the city of Vienna fields: disability, age, supported housing. Department supported housing Fonds Soziales Wien designated by the city of Vienna fields: disability, age, supported housing Department supported housing Head of department Team Assistance for the homeless ca. 4.5 Places/beds ca.

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View May 22, 2013 Helmut Kerschbaumer KPMG Austria Audit Committees in Austria Introduced in 2008, applied since 2009 Audit

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Supplier Questionnaire

Supplier Questionnaire Supplier Questionnaire Dear madam, dear sir, We would like to add your company to our list of suppliers. Our company serves the defence industry and fills orders for replacement parts, including orders

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Anmeldung Application

Anmeldung Application Angaben zum Unternehmen Company Information Vollständiger Firmenname / des Design Büros / der Hochschule Entire company name / Design agency / University Homepage facebook Straße, Nr. oder Postfach* Street

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Vertretungsstunde Englisch 5. Klasse: Grammatik

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Vertretungsstunde Englisch 5. Klasse: Grammatik Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Vertretungsstunde Englisch 5. Klasse: Grammatik Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Pronouns I Let s talk about

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient Filing system designer FileDirector Version 2.5 Novelties FileDirector offers an easy way to design the filing system in WinClient. The filing system provides an Explorer-like structure in WinClient. The

Mehr

IT-Security / Smartcards and Encryption Zyxel ZyWALL USG 200

IT-Security / Smartcards and Encryption Zyxel ZyWALL USG 200 IT-Security / Smartcards and Encryption Zyxel ZyWALL USG 200 page 1 / 5 Zyxel ZyWALL USG 100 Vorteile Bei der ZyWALL USG 100/200 Baureihe handelt es sich um eine High-Performance Deep Packet Inspection

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= How to Disable User Account Control (UAC) in Windows Vista You are attempting to install or uninstall ACT! when Windows does not allow you access to needed files or folders.

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel.

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel. Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist. Title >hardware/software< This art project reflects different aspects of work and its meaning for human kind in our

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

Virtualisierung fur Einsteiger

Virtualisierung fur Einsteiger Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/3148674/ Virtualisierung fur Einsteiger Description: Virtualisierung von Grund auf verstehen Für die meisten Administratoren gehört

Mehr

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Lüneburg, Juni 23/24, 2005 Joachim Müller Sustainable Management of Higher Education

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Symbio system requirements. Version 5.1

Symbio system requirements. Version 5.1 Symbio system requirements Version 5.1 From: January 2016 2016 Ploetz + Zeller GmbH Symbio system requirements 2 Content 1 Symbio Web... 3 1.1 Overview... 3 1.1.1 Single server installation... 3 1.1.2

Mehr

Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 IBM Service Management Summit

Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 IBM Service Management Summit Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 Service Summit 10:00 10:15 11:15 Welcome to the GSE Service Event Keynote: Service It s time to Industrialize IT (Vortrag in Englisch) Green Data Center: Energieeffizienz

Mehr

Tip: Fill in only fields marked with *. Tipp: Nur Felder ausfüllen, die mit einem * markiert sind.

Tip: Fill in only fields marked with *. Tipp: Nur Felder ausfüllen, die mit einem * markiert sind. Tip: Fill in only fields marked with *. You do not need to worry about the rest. Also, do not worry about the places marked with black ink. Most important is your permanent address! Tipp: Nur Felder ausfüllen,

Mehr

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage:

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage: Dear parents, globegarden friends and interested readers, We are glad to share our activities from last month and wish you lots of fun while looking at all we have been doing! Your team from globegarden

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE PDF-SBBKUDFZARFEZ41-APOM3 123 Page File Size 5,348 KB 3 Feb, 2002 TABLE OF CONTENT Introduction

Mehr

J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU

J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU 8 Feb, 2016 JRISFRKMUIEZAIMLAPOM-PDF33-0 File 4,455 KB 96 Page If you want to possess a one-stop search

Mehr

Karrierwegefür Weltveränderer. Anna Roth-Bunting 27. Oktober 2013 Grüne Karriere Berlin

Karrierwegefür Weltveränderer. Anna Roth-Bunting 27. Oktober 2013 Grüne Karriere Berlin Karrierwegefür Weltveränderer Anna Roth-Bunting 27. Oktober 2013 Grüne Karriere Berlin Karrierewege für Weltveränderer 2 Karrierewege für Weltveränderer 3 Karrierewege für Weltveränderer 4 Karrierewege

Mehr

Password Management. Password Management Guide MF-POS 8

Password Management. Password Management Guide MF-POS 8 Password Management Password Management Guide MF-POS 8 MF-POS8 Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Passwortverwaltung des Kassensystems MF-POS 8. Dabei wird zwischen einem Kellner und einem Verwaltungsbenutzer

Mehr

GSI Global Skills Initiative 28.3.2014 Christoph Glaser-Leclaire, IBM

GSI Global Skills Initiative 28.3.2014 Christoph Glaser-Leclaire, IBM GSI Global Skills Initiative 28.3.2014 Christoph Glaser-Leclaire, IBM Agenda Vorstellung Was ist GSI? GSI Rückblick - der Start ab 01.07.2013 GSI Entwicklung System z Technical Conference Budapest 2 Christoph

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

After sales product list After Sales Geräteliste

After sales product list After Sales Geräteliste GMC-I Service GmbH Thomas-Mann-Str. 20 90471 Nürnberg e-mail:service@gossenmetrawatt.com After sales product list After Sales Geräteliste Ladies and Gentlemen, (deutsche Übersetzung am Ende des Schreibens)

Mehr

The DFG Review Process

The DFG Review Process The DFG Review Process Contents 1. Who ensures scientific merit? 2. Who reviews proposals? 3. How are reviewers selected? 4. How does the decision-making process work? 5. What are the DFG's review criteria?

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Impact Investing: Sozioökologische Auswirkungen von Anlageentscheidungen messbar machen

Impact Investing: Sozioökologische Auswirkungen von Anlageentscheidungen messbar machen Impact Investing: Sozioökologische Auswirkungen von Anlageentscheidungen messbar machen RobecoSAM Sustainability Conference Martina Erlwein Frankfurt am Main, 20. Juni 2013 Einordnung der wichtigsten Begriffe

Mehr

Dun & Bradstreet Compact Report

Dun & Bradstreet Compact Report Dun & Bradstreet Compact Report Identification & Summary (C) 20XX D&B COPYRIGHT 20XX DUN & BRADSTREET INC. - PROVIDED UNDER CONTRACT FOR THE EXCLUSIVE USE OF SUBSCRIBER 86XXXXXX1. ATTN: Example LTD Identification

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

How does the Institute for quality and efficiency in health care work?

How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Health Care for all Creating Effective and Dynamic Structures How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Peter T. Sawicki; Institute for Quality and Efficiency in Health Care.

Mehr

ABLAUF USI BÜRO INSKRIPTION

ABLAUF USI BÜRO INSKRIPTION ABLAUF USI BÜRO INSKRIPTION Der erste Teil der Kursplätze wurde online über MY USI DATA (ab Di, 16.02.2016) vergeben. Der zweite Teil der Kursplätze (ca. 4000) wird bei der Büro-Inskription vergeben. Am

Mehr

A study on computer-aided design of PIN-diode phase modulators at microwave frequencies

A study on computer-aided design of PIN-diode phase modulators at microwave frequencies Downloaded from orbit.dtu.dk on: Jul 08, 2016 A study on computer-aided design of PIN-diode phase modulators at microwave frequencies Schjær-Jacobsen, Hans Publication date: 1976 Document Version Publisher's

Mehr

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte)

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) 1/4 - Aktiva Programmelement Verfahrensmethode Zeit Punkte Aktiva Füllen Sie die Leerstellen aus 5' 1.5 Die Aktiven zeigen die Herkunft der Vermögensgegenstände

Mehr

ONLINE LICENCE GENERATOR

ONLINE LICENCE GENERATOR Index Introduction... 2 Change language of the User Interface... 3 Menubar... 4 Sold Software... 5 Explanations of the choices:... 5 Call of a licence:... 7 Last query step... 9 Call multiple licenses:...

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

ISOC.DE Internet Society German Chapter e.v. (ISOC.DE e.v.)

ISOC.DE Internet Society German Chapter e.v. (ISOC.DE e.v.) ISOC.DE Internet Society German Chapter e.v. (ISOC.DE e.v.) 15. 06. 2015 (unter Verwendung von Folien von ISOC.ORG) 2 Overview ISOC.DE Internet Society German Chapter e.v. (ISOC.DE e.v.) Wir sind ein eingetragener

Mehr

Service / Datarecovery Datenrettung - Sofortmaßnahmen

Service / Datarecovery Datenrettung - Sofortmaßnahmen Service / Datarecovery Datenrettung - Sofortmaßnahmen page 1 / 5 Sofortmaßnahmen Gültig für die folgenden Datenträgertypen Disketten, 3 1/2, 5 1/4 und 8 Zoll Computerbänder, 600 bis 3600 ft (Standard)

Mehr

ROOMS AND SUITES A place for dreaming. ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen

ROOMS AND SUITES A place for dreaming. ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen BERLIN ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen Wünschen Sie, dass Ihre Träume weiter reisen? Unsere Zimmer und Suiten sind der perfekte Ort, um den Alltag hinter sich zu lassen und die kleinen Details

Mehr

für Unternehmerfamilien Wie Sie strukturiert Privatvermögen aufbauen Wie ein Musterportfolio aussehen könnte Wie Sie häufige Anlagefehler vermeiden

für Unternehmerfamilien Wie Sie strukturiert Privatvermögen aufbauen Wie ein Musterportfolio aussehen könnte Wie Sie häufige Anlagefehler vermeiden Vermögensplanung für Unternehmerfamilien Wie Sie strukturiert Privatvermögen aufbauen Wie ein Musterportfolio aussehen könnte Wie Sie häufige Anlagefehler vermeiden» Unternehmer-Seminar 17. Februar 2016

Mehr

+ROLGD\V 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ

+ROLGD\V 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ +ROLGD\V )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ 1LYHDX$ Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen, auch wenn ich nicht alle Wörter kenne. 'HVNULSWRU

Mehr