Zum Potential semantischer Wissenstechnologie Beispiele aus Praxis und Industrieforschung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zum Potential semantischer Wissenstechnologie Beispiele aus Praxis und Industrieforschung"

Transkript

1 Zum Potential semantischer Wissenstechnologie Beispiele aus Praxis und Industrieforschung Dr. Jasmin Franz, empolis GmbH 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09

2 Informationssuche heute: Guess and Pray 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09 2

3 Google = unser Ansporn! 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09

4 Verwirrende Mehrdeutigkeit What is the query about? a car? an animal? a company? 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09

5 Informationsalltag 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09

6 Information Retrieval today Lack of organisation of information is in fact the number one problem in information management and retrieval DELPHI Group Delphi surveyed 300 companies to discover that 68% of them were dissatisfied concerning the efficiency of information retrieval overall 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09

7 Business needs at The At the the In right the right information right place time format 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09

8 empolis im Überblick Gütersloh Kaiserslautern Würzburg Gründung: 1986 über 20 Jahre empolis! Mitarbeiter: 200 Kunden: 250 internationale Kunden aus allen Bereichen Zertifiziert: DIN EN ISO 9001:2000 und ISO März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09 8

9 empolis ist ein führender B2B Anbieter von Information Logistics Software. Wir entwickeln Lösungen im Bereich Knowledge- und Content Management für vertikale Marktsegmente. empolis hilft Kunden ihre Geschäftsprozesse überall dort zu optimieren, wo digitale, produktspezifische Inhalte und Medien eine entscheidende Rolle spielen: in der Entwicklung, in der Produktion, im Vertrieb und im Service. 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09 9

10 Unsere Lösungen implementieren und steuern die effiziente und effektive Weitergabe und Ablage von Informationen (die Ware ) vom Moment der Erstellung bis zur Nutzung. Durch die Integration von hoch entwickeltem Knowledge Management und intelligentem Content Management, liefert empolis die richtige Information zur richtigen Zeit zur richtigen Person März 2009 Name Dr. Jasmin Autor Franz / Firma / empolis / Kunde/ STI Germany Industrietag'09 10

11 6 Terabyte strukturierte Daten 24 Terabyte mission-critical unstrukturierte Daten = Informationsflut im Unternehmen Vergleich Die amerikanische Nationalbibliothek hat 20 Terabyte Daten 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09 11

12 Informationslogistik 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09 12

13 empolis Kompetenz Kundenspezifische Lösung empolis:information Access Suite empolis:content Lifecycle Suite empolis:product Information Management Suite empolis:service Lifecycle Suite empolis Softwareprodukt Backend Systeme 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09 13

14 EPOQUE Net weltweite Patent Recherche Bereich: Information Access Über 60% der weltweiten Patentanmeldungen werden mit dem Patent-Recherche-System EPOQUE Net geprüft und bearbeitet. Riesige Datenmengen Viele Anwender Mitarbeiter recherchieren in 4 Terabyte Text- und 20 Terabyte Grafik- Dokumenten. Online-Antwortzeiten von 0,5 Sek./ Bildseite. Angeschlossene Patentämter können per Internet das Backend in der Zentrale für die Recherche nutzen. 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09 14

15 Airbus Repair Domain Content Repository A380 Bereich: Content Lifecycle Management Das Structural Repair Manual ist eines der wichtigsten Handbücher für Flugzeugreparaturen und für den Wartungsprozess. Freigabe des Manuals durch Luftfahrtbehörden. Somit hohe Anforderungen an Datensicherheit und Datenqualität. Autorenservices, Content Management, erweitertes Link Management und erweitertes Varianten- und Versionsmanagement. Auch das NTM, CMM, DFPRM, ARM, AC und MFP werden mit dem System erstellt. Abdeckung hoher Anforderungen an umfangreiche Produktliteratur 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09 15

16 Phoenix Contact Bereich: Product Information Management Ca. 10 Millionen Artikeldaten, Artikel Zentrale, medien-neutrale Pflege der Produktdaten Intelligentes Übersetzungsmanagement Unterstützung aller Workflow Prozesse für automatische Medienerstellung Aktualisierung der E-Commerce Plattform quasi per Knopfdruck Schnelle Reaktionszeiten Aktuelle Produktdaten in allen Sprachen 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09 16

17 Siemens IT Solutions and Services Bereich: Service Lifecycle Management Knowledge Explorer Project (KNOX): Verwaltung von allgemeingültigem und kundenspezifischem Know-how für > 100 Kunden der SIS (Mandanten) Zugriff auf Informationen erfolgt über ein Wissensmodell nutzergruppenspezifisch und mehrsprachig 24 x 7 Verfügbarkeit für 2500 Agenten und 50 Experten Basis für ein Self-Service Portal für alle Siemens-Bereiche Weltweiter Zugriff auf Informationen für den Kundenservice 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09 17

18 empolis Labs Seit vielen Jahren beteiligt sich empolis an internationalen, öffentlich geförderten Forschungs- und Entwicklungsprojekten. Neue Basistechnologien werden vorangetrieben und zur Praxisreife gebracht. Innovative Technologien finden Einzug in konkrete Anwendungsfelder und empolis Lösungen. empolis steht in engem Kontakt zu renommierten Forschungsinstituten und Universitäten weltweit und ist Gesellschafter des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) sowie im Kuratorium des Fraunhofer Instituts IAIS vertreten. Vorteil Leading-edge Technology für unsere Kunden! 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09 18

19 Semantik ist die Lösung What is the query about? a car? an animal? a company? By considering semantics, the ambiguity problem can be addressed 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09

20 What's the Semantic Technology good for? Mastering the information glut More efficient work processes Personalised services More knowledge for all but the crucial point is reduction - of time, money, and resources and the discovery of new business models 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09

21 Business Vision 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09

22 Neue Lösungsansätze aus der Forschung Entwicklung einer verteilten 3D-Suchmaschine 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09 22

23 3D-Suchmaschine im Automobilsektor Die Technologie des Next Generation Produktdesign-Datenmanagements in der Automobilindustrie. Die VICTORY Werkzeuge werden die Wiederverwendung von komplexen Ingenieurzeichnungen in der Post- Produktionsphase für Re-Engineering, Wartung, Training und Marketingzwecke ermöglichen. 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09 23

24 3D-Suchmaschine im Spielesektor Victory unterstützt die Spiele-Community auf der Suche und beim Austausch von 3D-Objekten wie Avatare, Objekte, Levels etc. Damit würden beispielsweise 3D Videospiele nach den persönlichen Vorlieben der Nutzer anpassbar. Die technologische Basis ist die kontextbasierte 3D-Ähnlichkeitssuche in einem P2P Netzwerk. 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09 24

25 There is more than text in 3D 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09

26 Victory Web Client 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09

27 There is more than text in 3D 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09

28 What can you ask for? text content text and content gear disc gear disc where tags carry unambiguous semantics 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09

29 Inside Search: Ontological Approach Visuals are part of the model Similarities Weighting Processing Indexing 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09

30 Similarity Measures 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09

31 Search Integrated Class Multipedia Object Class 3D Object a1: Author a2: Structural Member Type a3: Description L: Class 3D Object l1: Float l2: Float l3: Float l4: Float mpo1 A = L = Sim ( A ( a1,..., am, L) ( l,..., l ) 1 1, A 2 n ) = Sim 3D ( L 1, L 2 ) + m i= 1 m + 1 Sim ( a 1 i, a 2 i ) a1: petros dara a2: switch gear a3: cad drawing L: iti-0675 mpo2 a1: jasmin franz a2: automatic gear a3: cad drawing L: iti-1001 Iti-0675 l1: 0.6 l2: 1.6 l3: 0.7 l4: 9.1 Iti-1001 l1: 6.3 l2: 1.6 l3: 2.6 l4: 3.5

32 3D by 2D Search Object 013D Object 013D 2D Object View: 2D LowLevelVector D 2D Object View: 2D LowLevelVector D 3D 2D Object 2D 2D View: Object View: View: View: 2D 2D 2D 2D LowLevelVector LowLevelVector 2D Query D 01 2D 2D 2D 2D View: 2D View: View: View: View: View: 2D 2D 2D 2D 2D 2D LowLevelVector LowLevelVector LowLevelVector 03 2D 0302 View: D LowLev D View: 2D D 2D 2D View: View: View: 2D 2D 2D LowLevelVector LowLevelVector LowLevelVector D View: 2D LowLevelVector D 03 2D View: 2D View: View: 2D 2D LowLevelVector 2D LowLevelVector LowLevelVector D View: 2D LowLevelVector D View: 2D LowLevelVector 18 SIM (2 18 DQuery 2D,3 View: DObject 2D ) : = max LowLevelVector ( sim 18 att ( q, c1 ),..., simatt ( 18 2D View: 2D LowLevelVector 18 q, c18) ) q, c i : = ( f 1,..., f 256 ); f k R sim att ( q, c) : = 256 l= 1 ( q l c l ) 2

33 Component Architecture VICTORY adds: 3D-Miner VectorGraphicsMiner, 2D Converter VICTORY adds: LowLevelFeature Extractors for 3D, Image, Sketch etc. 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09

34 Service Oriented Architecture 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09

35 Der Use Case Deutsche Flugsicherung März 2009 Dr. Dr. Jasmin Jasmin Franz Franz // Matthias empolis Funken / STI Germany / empolis Industrietag'09 GmbH / FH Würzburg 35

36 DFS-Aufgaben Aufgaben: Überwachung/Kontrolle des deutschen Luftraumes Inbetriebhaltung von Air Traffic Management Systemen (ATM- Systeme) Inbetriebhaltung - Ausgangssituation Aufteilung der Inbetriebhaltung in 3 Service Level - SL1, SL2 und SL3 Eingesetzte Mitarbeiter besitzen grundsätzlich Ingenieursqualifikation Spezialisierung der Systemkenntnisse mit steigendem Service Level 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09

37 Einsatz von SASS bei der DFS - EoD Rolle und Aufgaben des Engineer on Duty (EoD): Der EoD hat seinen Arbeitsplatz im Betriebsraum, in unmittelbarer Nähe zum Supervisor der Kontrollzentrale (Bremen, Langen, München und Karlsruhe). Der EoD nimmt den Service Level 1 für alle ATM -Systeme einer Kontrollzentrale wahr Überwachung und Dokumentation des ATM-Systemstatus Analyse von Systemstörungen und Bewertung der Auswirkungen auf Verfügbarkeit der ATM-Systeme Einleitung von Störungsbehebungsmaßnahmen zur Wiederherstellung der ATM-Dienste Unterstützung der Lotsen bei der Bewertung eingeschränkter Systemstatus Der EoD hat einen kompakten Arbeitsplatz mit einer integrierten Statusanzeige sowie einem Störungsanalyse-Support-System (SASS) SASS soll vorwiegend im SL1 aber auch SL2 eingesetzt werden

38 Einsatz von SASS bei der DFS: Ziele 1 Optimierung der Dienstleistungsqualität im Service Level 1 Beschleunigung der Störungsanalyse und der Störungsbehebung: Bereitstellen aller relevanten Informationen zur Störungsanalyse beim EoD Weitgehend selbständiges Durchführen der Störungsanalyse durch den EoD Beschleunigte Störungsbehebung durch den EoD bei bekannten Störungen Unterstützung einheitlicher Arbeitsabläufe in der Inbetriebhaltung: Erleichtern der Zusammenarbeit von EoD und SL2 unter Berücksichtigung der räumlichen Trennung Verbessern der Transparenz der Störungsbearbeitung 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09

39 Einsatz von SASS bei der DFS: Ziele 2 Aufbau einer umfassenden Wissensbasis zur Steigerung der Effizienz im Service Level 1 Bereitstellung einer umfassenden Inbetriebhaltungs-Wissensbasis: Verbessern der Aktualität des Inbetriebhaltungswissens Reduzieren des Aufwands zur Bereitstellung von Inbetriebhaltungswissen Verbreitern der Wissensbasis durch niederlassungsübergreifende Nutzung Entlastung der Experten im Service Level 2 und 3 von Routinetätigkeiten 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09

40 Zusammenfassung der SASS Key-Features Key-Features: Zugriff auf Wissen über Web-Browser von jedem Ort, 24/7 Intelligente natürlichsprachige Suche Strukturierte Eingabe von Störungsmeldungen Workflowbasierte Bearbeitung von Störungsmeldungen SAP-Schnittstelle zur Übergabe eines Trouble-Tickets Umfangreiche Dokumentenmanagement-Funktionen Umfangreiche Möglichkeiten der Informationsstrukturierung 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09

41 Wo könnte SASS noch eingesetzt werden? überall dort, wo es um die Inbetriebhaltung von (komplexen) technischen Systemen geht Unterstützung des SL1 (Leitstands) bei Auftreten einer Störung (Bahn, Kernkraftwerk, ) Ausweitung des Logbuchs für andere DFS- Unternehmensbereiche (z.b. CNS) etc.

42 Der Use Case Siemens KNOX März 2009 Dr. Dr. Jasmin Jasmin Franz Franz // Matthias empolis Funken / STI Germany / empolis Industrietag'09 GmbH / FH Würzburg 42

43 Zitat Ich bin überzeugt, dass die Menschen von den Ergebnissen ihrer Leistungsfähigkeit irgendwann überfordert werden. Günter Grass 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09 43

44 Die Herausforderung: Zeit & Kosten ACD/CTI & CRM - automatisiert - Weiterleiten der Anfrage Ticket-Erstellung/Verfolgung Zeit & Kosten* 20% Lösungsfindung - nicht automatisiert - Herausforderung: Die korrekte Antwort schnellstmöglich finden und konsistent über jeden Kontaktkanal kompetent weitergeben! 80% Bild: *Quelle: 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09 44

45 2. Herausforderung: Kompetenz Herausforderung: Schließen der Schere zwischen den gestellten Anforderungen und den vorhandenen Ressourcen! Anforderungen Menge der Informationen Komplexität der Informationen Verarbeitungsgeschwindigkeit Zusammenarbeit Schere heute Ressourcen Umfang der Ressource Mensch Verarbeitungsfähigkeit von Informationen Zeit 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09 45

46 Der Kunde Siemens IT Solutions und Services (SIS), ehemals SBS Mitarbeiter Ca. 5 Mrd. Umsatz Branchenorientierte IT-Dienstleistungen Financial Services Healthcare Manufacturing Public Sectors Telecommunications & Media Transportation & Airports Utilities 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09 46

47 Die Aufgabe Bereitstellung einer Call-Center Lösung Voll integrierte Self-Service-Lösung Verwaltung von allgemeingültigen und kundenspezifischem Know-How 24 x 7 Verfügbarkeit Skalierung: Über 2000 Agenten 50 Experten Nutzergruppenspezifischer Zugriff Mehrsprachig Einbindung verschiedenster Datenquellen 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09 47

48 Neue Lösungsansätze aus der Forschung Ontologien Intelligente Retrievalmethoden Portalframework 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09 48

49 Such- und Klassifizierungswerkzeuge Dynamische Entscheidungsbäume Bilden Prozesse und Workflows ab, die auf strukturierten und assoziativen Such- und Klassifizierungsverfahren basieren können. Strukturierte Suche und Klassifizierung Bewegt sich auf der Wissensebene. Zusammenhänge und Ähnlichkeiten werden auf der Ebene von Konzepten modelliert und ausgenutzt. Assoziative Suche und Klassifizierung Bewegt sich auf der Informationsebene. Zusammenhänge und Ähnlichkeiten werden auf Ebene von Begriffen und Wörtern rein mathematisch erkannt und hergestellt. Volltextsuche Bewegt sich auf der Datenebene. Durch formale Ausdrücke und Anfragen werden Vorhandensein und Übereinstimmungen von Ziffernfolgen ausgewertet. 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09 49

50 Intelligente Informationsrecherche Suchverfahren Wahl hängt von der jeweiligen Anwendung und der gewünschten Qualität der Suchergebnisse ab 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09 50

51 Technologien? Open Source Portal: Liferay Enterprise Portal (JSR 168 Konformität) Webbasierte Unternehmensportale stellen einen zentralen Zugang zu allen relevanten Anwendungen, Informationen und Prozessen bereit. In Portalen werden Geschäftsabläufe abgebildet und Informationen und Anwendungen integriert firmenintern wie geschäftsübergreifend. Portlets und JSR 168 Konformität Portlets sind Java-Programme, deren Hauptaufgabe die Anzeige von Inhalten aus verschiedenen Quellen und deren Personalisierung ist; z.b. Adressverwaltung, Kalender, Foren, Chatrooms. Sie übernehmen die Integration und Darstellung von serverseitigen Anwendungen im Portal. In Form eines Fensters innerhalb des Portals schaffen sie damit eine benutzerfreundliche Oberfläche für den User. 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09 51

52 Wie industrialisieren Lösungen von empolis Prozesse? Ist manueller Zugriff auf Kundeninformationen Verwenden von Erfahrung & Wissen manueller Zugriff auf Dritt-Systeme Gesprächsführung in der Stresszone Prozesse automatisieren Soll automatische Übernahme & Rückgabe von Informationen einfacher Zugriff auf gesichertes (Experten-) Wissen automatisierter & prozessintegrierter Zugriff auf Dritt-Systeme Kommunikation aus einer Komfortzone 52

53 Lösung - Fakten Knowledge Explorer Project (KNOX): Verwaltung von allgemeingültigem und kundenspezifischem Know-how 24 x 7 Verfügbarkeit für 2500 Agenten und 50 Experten automatische Ticket Erstellung über Web Self-Service Portal Zugriff auf Informationen erfolgt über ein Wissensmodell nutzergruppen-spezifisch und mehrsprachig mächtige Navigation und Filter Einbindung verschiedenster Datenquellen zukünftige Nutzung für jeden Siemens Mitarbeiter (Global Service Portal) 53

54 Die Lösung Über den Navigationsbaum kann die Suche weiter eingeschränkt werden Unterschiedliche Assets types: FAQs, Images, Files, Decison Trees, Comments Konzepte werden erkannt, z.b. PalmPilot als Hardware und Palm als Hersteller. Outlok wird durch den Spellchecker korrigiert Deutsche und Englisch Treffer werden passend zur Suchanfrage in der Ergebnisliste angezeigt 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09 54

55 Structure of a knowledge article Asset title Problem description (mandatory) Cause (optional) Solution description (mandatory) Meta data 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09

56 Filter dialog and target groups Selected target group Self help 1st Level 2nd Level (No selection) Assets will be displayed for the following target groups Self help Self help + 1st Level Self help + 1st Level + 2nd Level Self help + 1st Level + 2nd Level 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09

57 Ticket system integration Ticket-article reference Knox search button 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09

58 Knox reflects processes by workflows and associated roles Main processes Group of activities Role Creation of a new article Feedback/Comment to an article Expiration check of an article Identification of knowledge gaps Search for a solution Administration of knowledge assets Maintenance of the knowledge model Knowledge user (SD agent or end user) Knowledge expert Knowledge auditor Knowledge translator Knowledge engineer Changes of the knowledge model Administration of Knox Knowledge administrator 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09

59 Multilingual concept of the knowledge model Knowledge model (Ontology of concepts) Action Hardware Product Customer Language view (Reference to the terms searched in the articles) English German French Open Start Execute Öffnen Ausführen The multilingual knowledge model allows searches in different languages, e. g. English articles are listed when there are no appropriate Polish ones. 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09

60 The SIS experiences are so far right positive The implementation of Knox accomplished Services are globally and consistently delivered in different languages The solution rate rises continuously Service Desk relocations are transacted with less restraints All Service Desks (also small locations) have direct access to a comprehensive knowledge Increased precision in forwarding to 2nd level 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09

61 To be successful some rules should be observed 1 Organizational culture & sincere management attention Knowledge management is impossible without a culture of sharing and maintaining knowledge It is a management duty in all hierarchy levels to establish knowledge management as core process. Culture cannot be changed without an authentic exemplification. 2 Stringent management necessary For the daily business the knowledge stock must continuously be updated to avoid obsolescence. A knowledge data base not supporting the predominant number of cases will not be accepted by its users. 3 No immediate but medium-term benefit Establishment of knowledge management requires patience. Time and money investment are significant during the ramp up phase. But an efficient knowledge management secures decisive competition advantages and constitutes innovative services. 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09

62 Technologischer Ausblick März 2009 Dr. Dr. Jasmin Jasmin Franz Franz // Matthias empolis Funken / STI Germany / empolis Industrietag'09 GmbH / FH Würzburg 62

63 63

64 empolis Forschung: THESEUS Projekt Konsortialführer Konsortialführer Großunternehmen Konsortialführer Mittelständische Firmen, Verbände, kulturelle Einrichtungen Forschungspartner Konsortialführer 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09 64

65 THESEUS will den einfachen Zugang Engineering the Illusion of Simplicity 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09 66

66 Auf dem Weg zum Web 3.0 One Author Community-based Many Authors 67

67 Von Suchmaschinen zu Antwortmaschinen Wer hat bei den Salzburger Festspielen letztes Jahr in der Premiere von La Traviata gesungen? Wer war 1954 Weltmeister Anna Netrebko Quelle. Prof. Wahlster 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09 68

68 Suchdialoge im Zusammenhang wer war 2002 Weltmeister wie oft war diese Mannschaft Weltmeister? Wie oft war diese Mannschaft [Zeigegeste] Weltmeister? Quelle. Prof. Wahlster 69

69 Crossmodale Frageinterpretation mit Photoreferenz Wie komme ich da hin? Objektaufnahme mit Handy-Kamera Crossmodale Frageinterpretation: Wie komme ich zum Brandenburger Tor Quelle. Prof. Wahlster 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09 70

70 THESEUS Anwendungsszenarien von empolis ORDO Services and software tools that will enable users to organise their entire store of digital information automatically Personalised linking of any content Uniform organisation of unstructured and structured data High scalability for processing of extremely large quantities of data PROCESSUS Semantic platform for the Integration of Business Processes Automatic distribution and presentation of information Dynamic Processes Collaboration between enterprises 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09 71

71 Das Potential...don t rely on fulltext search only while your content is constantly growing Semantics help you, among other things, to.. integrate heterogeneous data sources provide contextualized and personalized information share knowledge even in previously unforeseen situations discover and compose applicable software components, such as Web Services Mature methods and tools for ontology management are available today Widespread adoption of technology has already started 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09

72 Denn schließlich welchen Wert hat eine Information, die man nicht finden kann? 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09

73 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 20. März 2009 Dr. Jasmin Franz / empolis / STI Germany Industrietag'09

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Dr. Stefan Wess, Geschäftsführer

Dr. Stefan Wess, Geschäftsführer Dr. Stefan Wess, Geschäftsführer Wirtschaftliche Aspekte der Suchtechnologie: Es geht um (viel) mehr als (nur) Die richtige Information zur richtigen Zeit bei der richtigen Person 4 Dr. Stefan Wess 11.

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

Exercise (Part VIII) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part VIII) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part VIII) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises.

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle Mit Legacy-Systemen in die Zukunft Dr. Roland Schätzle Der Weg zur Entscheidung 2 Situation Geschäftliche und softwaretechnische Qualität der aktuellen Lösung? Lohnen sich weitere Investitionen? Migration??

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation -1- Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation ABIS 2007, Halle, 24.09.07 {hussein,westheide,ziegler}@interactivesystems.info -2- Context Adaptation in Spreadr Pubs near my location

Mehr

CNC ZUR STEUERUNG VON WERKZEUGMASCHINEN (GERMAN EDITION) BY TIM ROHR

CNC ZUR STEUERUNG VON WERKZEUGMASCHINEN (GERMAN EDITION) BY TIM ROHR (GERMAN EDITION) BY TIM ROHR READ ONLINE AND DOWNLOAD EBOOK : CNC ZUR STEUERUNG VON WERKZEUGMASCHINEN (GERMAN EDITION) BY TIM ROHR PDF Click button to download this ebook READ ONLINE AND DOWNLOAD CNC ZUR

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

Die Dokumentation kann auf einem angeschlossenen Sartorius Messwertdrucker erfolgen.

Die Dokumentation kann auf einem angeschlossenen Sartorius Messwertdrucker erfolgen. Q-App: USP V2 Bestimmung des Arbeitsbereiches von Waagen gem. USP Kapitel 41. Determination of the operating range of balances acc. USP Chapter 41. Beschreibung Diese Q-App ist zur Bestimmung des Arbeitsbereiches

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative Techniken für Schiedsrichter - Trainer - Sportler

MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative Techniken für Schiedsrichter - Trainer - Sportler MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative Techniken für Schiedsrichter - Trainer - Sportler 2009-1-TR1-LEO05-08709 1 Projektinformationen Titel: MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Kontakte gesucht Kooperationspartner gefunden!

Kontakte gesucht Kooperationspartner gefunden! Kontakte gesucht Kooperationspartner gefunden! Ein entscheidender Schritt zum Erfolg auf internationalen Märkten ist ein verlässlicher Partner vor Ort, der den Zielmarkt gut kennt. Im Auftrag der Europäischen

Mehr

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient Filing system designer FileDirector Version 2.5 Novelties FileDirector offers an easy way to design the filing system in WinClient. The filing system provides an Explorer-like structure in WinClient. The

Mehr

Next Generation Service Desk Trends und Entwicklungen, die Ihren Service Desk verändern

Next Generation Service Desk Trends und Entwicklungen, die Ihren Service Desk verändern Next Generation Service Desk Trends und Entwicklungen, die Ihren Service Desk verändern USU World 2015 Peter Stanjeck & Manfred Heinz, USU AG USU AG Forrester proklamiert das Zeitalter des Kunden als langjährigen

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Soziale Netzwerke im Unternehmen Aktuelle Trends und Entwicklungen. Dr. Raphael Volz Arbeitskreis Wissensmanagement FZI, Karlsruhe 13.11.

Soziale Netzwerke im Unternehmen Aktuelle Trends und Entwicklungen. Dr. Raphael Volz Arbeitskreis Wissensmanagement FZI, Karlsruhe 13.11. Soziale Netzwerke im Unternehmen Aktuelle Trends und Entwicklungen Dr. Raphael Volz Arbeitskreis Wissensmanagement FZI, Karlsruhe 13.11.2008 Wir begleiten Sie von der Idee zum fertigen Produkt Integration

Mehr

Invitation - Benutzerhandbuch. User Manual. User Manual. I. Deutsch 2. 1. Produktübersicht 2. 1.1. Beschreibung... 2

Invitation - Benutzerhandbuch. User Manual. User Manual. I. Deutsch 2. 1. Produktübersicht 2. 1.1. Beschreibung... 2 Invitation - Inhaltsverzeichnis I. Deutsch 2 1. Produktübersicht 2 1.1. Beschreibung......................................... 2 2. Installation und Konfiguration 2 2.1. Installation...........................................

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

Sitecore und Lionbridge:

Sitecore und Lionbridge: Sitecore und Lionbridge: Mehrsprachige Seiteninhalte durch effiziente Prozesse, Technologien und Ressourcen im Griff Bert Esselink, Lionbridge Jens Schüll, Uponor Agenda Lionbridge & Sitecore The Solution

Mehr

job and career at CeBIT 2015

job and career at CeBIT 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at CeBIT 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers in DIGITAL BUSINESS 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

SAP Simple Service Request. Add-on for SAP Solution Manager by SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG

SAP Simple Service Request. Add-on for SAP Solution Manager by SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG SAP Simple Service Request Add-on for SAP Solution Manager by SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG IT Service Management with SAP Solution Manager SAP Solution Manager covers all processes of IT

Mehr

Metadaten für die Informationsversorgung von morgen: Kooperativ erstellen - gemeinsam nutzen

Metadaten für die Informationsversorgung von morgen: Kooperativ erstellen - gemeinsam nutzen Metadaten für die Informationsversorgung von morgen: Kooperativ erstellen - gemeinsam nutzen Was sind Metadaten? Metadaten sind strukturierte Daten über Daten. Sie dienen der Beschreibung von Informationsressourcen.

Mehr

Symbio system requirements. Version 5.1

Symbio system requirements. Version 5.1 Symbio system requirements Version 5.1 From: January 2016 2016 Ploetz + Zeller GmbH Symbio system requirements 2 Content 1 Symbio Web... 3 1.1 Overview... 3 1.1.1 Single server installation... 3 1.1.2

Mehr

Overall Coordination- and Communication Platform. for electronic and standardised Data-Exchange between. Ports and Hinterland in Rail-Traffic

Overall Coordination- and Communication Platform. for electronic and standardised Data-Exchange between. Ports and Hinterland in Rail-Traffic Overall Coordination- and Communication Platform for electronic and standardised Data-xchange between Ports and Hinterland in Rail-Traffic KoKoBahn Hafenübergreifende Koordinations- und Kommunikationsplattform

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

ibpm - intelligent Business Process Management: WWW.AXONIVY.COM

ibpm - intelligent Business Process Management: WWW.AXONIVY.COM ibpm - intelligent Business Process Management: ein neues Zeitalter bricht an. Peter Wiedmann 14.11.2014 WWW.AXONIVY.COM AGENDA 2 Vorstellung und Einführung Produktvorstellung ibpm die neue Dimension Anwendungsszenario

Mehr

ONLINE LICENCE GENERATOR

ONLINE LICENCE GENERATOR Index Introduction... 2 Change language of the User Interface... 3 Menubar... 4 Sold Software... 5 Explanations of the choices:... 5 Call of a licence:... 7 Last query step... 9 Call multiple licenses:...

Mehr

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM A PLM Consulting Solution Public Advanced Availability Transfer With this solution you can include individual absences and attendances from

Mehr

Communications & Networking Accessories

Communications & Networking Accessories 3Com10 Mbit (Combo) 3Com world leading in network technologies is a strategic partner of Fujitsu Siemens Computers. Therefore it is possible for Fujitsu Siemens Computers to offer the very latest in mobile

Mehr

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Katharina Morik, Christian Hüppe, Klaus Unterstein Univ. Dortmund LS8 www-ai.cs.uni-dortmund.de Overview Integrating given data into a knowledge

Mehr

Getting started with MillPlus IT V530 Winshape

Getting started with MillPlus IT V530 Winshape Getting started with MillPlus IT V530 Winshape Table of contents: Deutsche Bedienungshinweise zur MillPlus IT V530 Programmierplatz... 3 English user directions to the MillPlus IT V530 Programming Station...

Mehr

Austria Regional Kick-off

Austria Regional Kick-off Austria Regional Kick-off Andreas Dippelhofer Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) AZO Main Initiatives Andreas Dippelhofer 2 The Competition SPOT THE SPACE RELATION IN YOUR BUSINESS 3 Global

Mehr

Supplier Questionnaire

Supplier Questionnaire Supplier Questionnaire Dear madam, dear sir, We would like to add your company to our list of suppliers. Our company serves the defence industry and fills orders for replacement parts, including orders

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

Level 2 German, 2013

Level 2 German, 2013 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2013 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German text(s) on familiar matters 9.30 am Monday 11 November 2013 Credits: Five

Mehr

SQL Server 2012. Technischer Überblick. Patrick Heyde

SQL Server 2012. Technischer Überblick. Patrick Heyde SQL Server 2012 Technischer Überblick Patrick Heyde Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/patrick_heyde Patrick.Heyde@Microsoft.com SQL Server 2012 Highlights Der neue

Mehr

Meeting and TASK TOOL. Bedienungsanleitung / Manual. 2010 IQxperts GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Meeting and TASK TOOL. Bedienungsanleitung / Manual. 2010 IQxperts GmbH. Alle Rechte vorbehalten. 2010 IQxperts GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form auch immer, ohne die ausdrückliche schriftliche

Mehr

Empolis Smart Content Express EXPRESS POWER FOR YOUR CONTENT

Empolis Smart Content Express EXPRESS POWER FOR YOUR CONTENT Empolis Smart Content Express EXPRESS POWER FOR YOUR CONTENT Der Alltag im Informationsmanagement Unsere Print-Publikation ist top aber wie bekommen wir das online? Unsere Servicemitarbeiter stellen bei

Mehr

Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten

Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten LifeCycle.Conf 2012 in München 24. bis 25. April 2012 Michael Diers, Thomas Obermüller elego Software

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Walter GPS Global Productivity System

Walter GPS Global Productivity System Walter GPS Global Productivity System DIE WERKZEUGAUSWAHL MIT dem ÜBERRASCHUNGS- EFFEKT. ÜBERRASCHEND EINFACH. THE TOOL SELECTION WITH THE ELEMENT OF SURPRISE. SURPRISINGLY EASY. Überraschend schnell:

Mehr

Assetwise. Asset Lifecycle Information Management. Ulrich Siegelin. 2010 Bentley Systems, Incorporated

Assetwise. Asset Lifecycle Information Management. Ulrich Siegelin. 2010 Bentley Systems, Incorporated Assetwise Asset Lifecycle Information Ulrich Siegelin Agenda Was bedeutet Asset Lifecycle Information? AssetWise Technischer Überblick Positionierung von Bentley s AssetWise Einsatz und Arbeitsweise von

Mehr

Semantic Web. RDF, RDFS, OWL, and Ontology Engineering. F. Abel, N. Henze, and D. Krause 17.12.2009. IVS Semantic Web Group

Semantic Web. RDF, RDFS, OWL, and Ontology Engineering. F. Abel, N. Henze, and D. Krause 17.12.2009. IVS Semantic Web Group Semantic Web RDF, RDFS, OWL, and Ontology Engineering F. Abel, N. Henze, and D. Krause IVS Semantic Web Group 17.12.2009 Exercise 1: RDFS OWL Erstellen Sie mit Hilfe von RDF Schema und OWL eine Ontologie

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

SAP mit Microsoft SharePoint / Office

SAP mit Microsoft SharePoint / Office SAP mit Microsoft SharePoint / Office Customer Holger Bruchelt, SAP SE 3. Mai 2016 Disclaimer Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Dieses

Mehr

Webbasierte Exploration von großen 3D-Stadtmodellen mit dem 3DCityDB Webclient

Webbasierte Exploration von großen 3D-Stadtmodellen mit dem 3DCityDB Webclient Webbasierte Exploration von großen 3D-Stadtmodellen mit dem 3DCityDB Webclient Zhihang Yao, Kanishk Chaturvedi, Thomas H. Kolbe Lehrstuhl für Geoinformatik www.gis.bgu.tum.de 11/14/2015 Webbasierte Exploration

Mehr

amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com

amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com Agenda Dipl. Inf. Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com [Tschaschbon] Software Architekt, Consulting Workflow

Mehr

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Holger Rackow Technologieberater - Microsoft Dynamics CRM Microsoft Dynamics CRM 3.0 Wo stehen wir heute? Microsoft CRM weltweites Kundenwachstum 53 Länder,

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

The process runs automatically and the user is guided through it. Data acquisition and the evaluation are done automatically.

The process runs automatically and the user is guided through it. Data acquisition and the evaluation are done automatically. Q-App: UserCal Advanced Benutzerdefinierte Kalibrierroutine mit Auswertung über HTML (Q-Web) User defined calibration routine with evaluation over HTML (Q-Web) Beschreibung Der Workflow hat 2 Ebenen eine

Mehr

KLARE SICHT AUF DEN DATEN-HIMMEL

KLARE SICHT AUF DEN DATEN-HIMMEL KLARE SICHT AUF DEN DATEN-HIMMEL Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH setzt bei der Störungsanalyse auf Empolis Service Resolution Management Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (DFS) vertraut auf Empolis

Mehr

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management - ein Kooperationspartner von BIM www.futureways.ch SwissICT 2011 BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

Open Text Enterprise 2.0

Open Text Enterprise 2.0 Open Text Enterprise 2.0 Web Solutions Group 27. Sept. 2009 Klaus Röhlig Key Account Manager Large Enterprise Team GER Marc Paczian Strategic Engagement Lead September 27, 2010 Rev 1.2 02022010 Slide 1

Mehr

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved.

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved. BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y Aras Corporate ACE Germany Communities Welche Vorteile? Rolf Laudenbach Director Aras Community Slide 3 Aras Communities Public Community Projects Forums Blogs Wikis Public

Mehr

entwine for the open minded

entwine for the open minded cdn dualstream html5 player processing youtube video portal lms metadata live on demand learning recording annotation 9employees 3 continents 80 000 hours of content 14 happy clients produced per 2011

Mehr

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices Visual Studio Team System 15. Mai 2006 TU Dresden Oliver Scheer Developer Evangelist Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Agenda Einführung in Visual Studio Team System Demo Fragen

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

}}} eccenca: Semantic Enterprise Platform. Der lange weg zum Semantic Enterprise

}}} eccenca: Semantic Enterprise Platform. Der lange weg zum Semantic Enterprise }}}.eccenca }}} eccenca: Semantic Enterprise Platform Der lange weg zum Semantic Enterprise 06. Mai 2010 Präsentiert von: Hans-Chr. Brockmann Agenda: }}}.eccenca In eigener Sache: Abgrenzung SMILA eccenca

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

After sales product list After Sales Geräteliste

After sales product list After Sales Geräteliste GMC-I Service GmbH Thomas-Mann-Str. 20 90471 Nürnberg e-mail:service@gossenmetrawatt.com After sales product list After Sales Geräteliste Ladies and Gentlemen, (deutsche Übersetzung am Ende des Schreibens)

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Technologie für RIS und Portalverbund der nächsten Generation E-Government Experts Meeting 2010-02-16

Technologie für RIS und Portalverbund der nächsten Generation E-Government Experts Meeting 2010-02-16 Technologie für RIS und Portalverbund der nächsten Generation E-Government Experts Meeting 2010-02-16 Technologie4RISuPV.PPT/hoffmann/feb10/1 R4eGov Technologie4RISuPV.PPT/hoffmann/feb10/2 Ausgangspunkt:

Mehr

Was hier fehlt? Enterprise Search mit der Intelligenz von Google. Jetzt von Kapsch.

Was hier fehlt? Enterprise Search mit der Intelligenz von Google. Jetzt von Kapsch. Kapsch BusinessCom DE Was hier fehlt? Enterprise Search mit der Intelligenz von Google. Jetzt von Kapsch. always one step ahead Gesucht? Bilder, Dokumente, Links, Personen, Dateien, Mails, Webseiten. Irgendwo

Mehr

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Donnerstag, 16. Juni 2011 Microsoft Dynamics CRM As A Business Plattform Höhe Integration und Kompatibilität mit anderen Microsoft Produktportfolio Microsoft

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

Die neue Enterprise Project Management Strategie von Microsoft. Microsoft Deutschland GmbH

Die neue Enterprise Project Management Strategie von Microsoft. Microsoft Deutschland GmbH Die neue Enterprise Project Strategie von Microsoft Microsoft Deutschland GmbH Enterprise Project Eine vollständige Lösung, die es Unternehmen ermöglicht, die richtigen strategischen Entscheidungen zu

Mehr

Keynote Der offene Ansatz: Open Source basiertes ALM ganz praktisch

Keynote Der offene Ansatz: Open Source basiertes ALM ganz praktisch Keynote ALMconf 2010 in Stuttgart 26. bis 28. Oktober 2010 Thomas Obermüller elego Software Solutions GmbH - 2010 1 Welcome & Outline Open Source basiertes ALM ganz praktisch Agenda Application Lifecycle

Mehr

Trusted Cloud Services Ein vertrauenswürdiges Internet der Dienste

Trusted Cloud Services Ein vertrauenswürdiges Internet der Dienste Trusted Cloud s Ein vertrauenswürdiges Internet der Dienste Orestis Terzidis Karlsruher Institut für Technologie Berlin, 4. Oktober 2011 1 TEXO Ansatz für das Internet der Dienste Ein weltweites, vertrauenswürdiges

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC)

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Human Rights Council Genf, 15 September 2015 The Austrian System of Long Term Care System: 2 main components:

Mehr

vhb-workshop Autorenwerkzeuge Prof. Dr. O.K. Ferstl Universität Bamberg Sprecher vhb-kommission Angebote 7. Oktober 2002 1

vhb-workshop Autorenwerkzeuge Prof. Dr. O.K. Ferstl Universität Bamberg Sprecher vhb-kommission Angebote 7. Oktober 2002 1 vhb-workshop Autorenwerkzeuge Prof. Dr. O.K. Ferstl Universität Bamberg Sprecher vhb-kommission Angebote 7. Oktober 2002 1 Leistungskette e-learning Beteiligte Werkzeuge Erstellung Autoren Autorenwerkzeuge

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

APPSOLUTELY FIORI SIMPLE HR. CHRISTIAN SENFTER I AT SOLUTION www.atsp.com PARTNER GMBH

APPSOLUTELY FIORI SIMPLE HR. CHRISTIAN SENFTER I AT SOLUTION www.atsp.com PARTNER GMBH APPSOLUTELY FIORI SIMPLE HR CHRISTIAN SENFTER I AT SOLUTION PARTNER GMBH AGENDA AT Solution Partner GmbH Ausgangssituation im Bereich HCM Services SAP Fiori Die SAP User Experience Strategie Keeping simple

Mehr

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Lüneburg, Juni 23/24, 2005 Joachim Müller Sustainable Management of Higher Education

Mehr

Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick

Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick Software Innovations BPM BRM Die Software-Suite von Bosch Alles drin für besseres Business!

Mehr

Business Intelligence. Bereit für bessere Entscheidungen

Business Intelligence. Bereit für bessere Entscheidungen Business Intelligence Bereit für bessere Entscheidungen Business Intelligence Besserer Einblick in Geschäftsabläufe Business Intelligence ist die Integration von Strategien, Prozessen und Technologien,

Mehr

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View May 22, 2013 Helmut Kerschbaumer KPMG Austria Audit Committees in Austria Introduced in 2008, applied since 2009 Audit

Mehr

catxmedia Succeess Story Liebherr-International AG in Bulle/Schweiz XML-Redaktionssystem Globaler Liebherr Internet-Auftritt mit RedDot-CMS und

catxmedia Succeess Story Liebherr-International AG in Bulle/Schweiz XML-Redaktionssystem Globaler Liebherr Internet-Auftritt mit RedDot-CMS und Succeess Story Liebherr-International AG in Bulle/Schweiz Globaler Liebherr Internet-Auftritt mit RedDot-CMS und catxmedia Produktdatenbank Liebherr zählt zu den größten Baumaschinenherstellern und ist

Mehr

Worldwide Logistics L anfl x

Worldwide Logistics L anfl x Worldwide Logistics IHR WELTWEITER LOGISTIK PARTNER YOUR GLOBAL LOGISTICS PARTNER Seit 1994 bietet die Leanflex das gesamte Spektrum von Logistik- & Transportdienstleistungen für Industrie, Handel sowie

Mehr