Mit echtem Stress in echter Zeit: Neues System der BF Berlin erlaubt Einsatz-Training MANV wie noch nie

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mit echtem Stress in echter Zeit: Neues System der BF Berlin erlaubt Einsatz-Training MANV wie noch nie"

Transkript

1 rettungsdienst zum thema Mit echtem Stress in echter Zeit: Neues System der BF Berlin erlaubt Einsatz-Training MANV wie noch nie Autor: Dipl.-Ing. Rolf-Dieter Erbe Berliner Feuerwehr, Ruppiner Chaussee 268, Berlin, Co-Autor: Dr. med. Stefan Oppermann Institut für Notfallmedizin Hamburg Da sich Großschadensereignisse und Katastrophen (glücklicherweise) nur selten zutragen, müssen sie von Einsatzkräften besonders regelmäßig und intensiv trainiert werden. Denn nur erlernte und trainierte Abläufe helfen ihnen, in solchen Stresssituationen richtig zu handeln. Besonders beim Massenanfall Verletzter gilt es so schnell wie möglich zu einer individualmedizinischen Versorgung zurückzufinden. Standardisierte Zusammenarbeit aller Fachdienste, Führung und Einsatztaktik sind die wichtigsten Garanten, die verhindern sollen, dass das Chaos vom Einsatzort in die Krankenhäuser verlegt wird. Dazu finden allerorts Übungen statt. Diese Vollübungen herkömmlicher Art werden niemals zu ersetzen sein, jedoch sind sie sehr aufwändig, kostenintensiv und vor allem meist nicht reproduzierbar. Eine wesentliche Verbesserung der Planübungen soll jetzt der Einsatz von virtueller Realität bringen: Über Beamer eingeblendete, sehr realistische Schadensszenarien und eine Möglichkeit, sich im Schadensgebiet per Joystick zu bewegen, schaffen neue Perspektiven in der Aus- und Fortbildung. Bei genauer Betrachtung sind die in dieser Arbeit betrachteten Softwarelösungen für die Simulation von Großschadensereignissen aber nur bedingt geeignet. Gerade die fachdienstübergreifende Organisation der Patientenversorgung und des Patiententransports beim Massenanfall Verletzter werden bisher kaum dargestellt. Anstöße aus Schweden Doch wie kann die rettungsdienstliche Versorgung einer Vielzahl von Patienten unter den komplexen Bedingungen einer Großschadenslage realistisch und mit geringem Aufwand trainiert werden? Erstmals gelang es Professor Stan Lennquist von der schwedischen Universität Linköpping, ein Simulationssystem zu schaffen, mit dem diese Anforderungen in beeindruckender Weise dargestellt werden können. Das Emergotrain System (1) bietet als interaktives Ausbildungswerkzeug an Magnettafeln die Möglichkeit, die standardisierte Zusammenarbeit aller Einsatzkräfte mit dem Ziel der optimalen Patientenversorgung zu simulieren. Zunächst für die Schulung von Mitarbeitern in schwedischen Krankenhäusern entwickelt, wurde sehr bald der Nutzen auch für die Ausbildung präklinischer Einheiten erkannt. Erstmals wurde aber auch besonderer Wert auf die Ausbildung der Trainer und Instruktoren gelegt: Keine Simulation ohne professionelles Simulatorteam! Schnell offenbarte sich der Nutzen dieses Simulationssystems auch für den deutschsprachigen Raum und das System Abb. 1: RTW-Besatzung mit verfügbarem Material und Sichtungsaufklebern Abb. 2: Übung an der Planspielplatte mit kompletter Übersicht Schwebende Patienten Bisher trainierten Führungskräfte meist an Planübungsplatten. Diese Art zu üben lehrt Raumordnung und Einsatztaktik und macht überdies Spaß. Wer schon einmal Autos, Figuren und Züge auf der Platte dirigiert hat, wird dies bestätigen. Weniger realistisch wird allerdings die Patientenversorgung durch den Rettungsdienst eingespielt: Da schweben schon einmal Betroffene vom Schadensort zur Patientenablage. Der LNA ordnet dort eine Sichtung und Versorgung an und schon gelangen die Patienten wie von Geisterhand bewegt ins Krankenhaus. Das Zeitmanagement hierfür bleibt meist unbeachtet. I 14 I I 32. Jahrgang I Rettungsdienst I 214

2 zum thema rettungsdienst wurde an der Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz in Bad Neuenahr-Ahrweiler für die Ausbildung von Führungskräften im Rettungsdienst und Katastrophenschutz eingesetzt (2). Eine Übersetzung und Adaptation auf das hiesige notarztgestützte Rettungssystem mit entsprechender Führungsstruktur wie LNA und OrgL erfolgte durch das Institut für Notfallmedizin in Hamburg. effektive Aufgabenplanung und -verteilung sowie das richtige Setzen von Prioritäten und schließlich die Umsetzung durch Aufträge und Anordnungen (vgl. Tab. 1). Auszug aus den Forderungen der Arbeitsgemeinschaft der Leiter der Berufsfeuerwehren in der Bundesrepublik Deutschland (AGBF-Bund) A17 Führung im Katastrophenschutz muss geübt werden: Das Führungssystem des KatS muss auf allen Ebenen in festen Zeitabständen durch Übungen erprobt und überprüft werden. Dazu sind durch die Länder und den Bund ausreichende Haushaltsmittel zur Verfügung zu stellen. A18 Katastrophenfälle müssen systematisch ausgewertet werden: Für eingetretene Katastrophen müssen standardisierte Auswertungsverfahren geschaffen werden. Die Ergebnisse müssen Lehre und Forschung zugänglich sein. A19 Die Ausbildung der Führungskräfte im Katastrophenschutz muss wissenschaftlich abgesichert sein: Der KatS bedarf einer wissenschaftlichen Aufbereitung und Unterstützung. Die Führungskräfte im KatS müssen über eine akademische Ausbildung verfügen. Der Bund und die Länder haben dafür Sorge zu tragen, dass universitäre Angebote entwickelt bzw. bestehende Studiengänge unterstützt und gefördert werden. Quelle: Führung und Leitung im Katastrophenschutz in der Bundesrepublik Deutschland Thesen der AGBF-Bund, Stand: Interaktion aller Teilnehmer Der große Unterschied zu bisherigen Planübungen besteht in der Interaktion von eingespielten Patienten und jeder realen Funktion an der Einsatzstelle. Dabei werden durch die Teilnehmer auf Magnettafeln, auf denen Schadensorte dargestellt sind, Einsatzkräfte, Fahrzeuge und Versorgungsmaterial zur Patientenversorgung und Gefahrenabwehr in Form von Magnetkarten platziert. Die Kräfte üben, den Einsatz unter Zeitdruck zu koordinieren, denn der jeweilige Patientenzustand kann sich auch durch Trainerhand dramatisch verschlechtern, wenn keine suffiziente Hilfe veranlasst wird. Wichtige Lerninhalte sind neben der Lageerkundung der richtige Material- und Personaleinsatz, Während des gesamten Trainings beobachten Übungsleiter die Kursteilnehmer, geben zuvor festgelegte Hinweise und führen Maßnahmen durch, die auf das Handeln der Kursteilnehmer zurückzuführen sind. Unter realen zeitlichen Bedingungen müssen Einsatzstellen erkundet, Einsatzkräfte eingesetzt und Patienten unter Beachtung von Zeit- und Ressourcenplanung behandelt und transportiert werden. Die Sichtung und Behandlung von Patienten stellt dabei eine zentrale Aufgabe dar. Die Mitwirkenden geraten dabei regel- und planmäßig unter Stress. In der Praxis überzeugt Aufgrund der überzeugenden Ergebnisse in der Praxis wurde die Entscheidung getroffen, ein die Übungen an der Planspielplatte ergänzendes Trainingstool bei der Berliner J. Schäper I 32. Jahrgang I Rettungsdienst I 215 I 15 I

3 rettungsdienst zum thema Abb. 3: Eintreffen und Einweisungen am Schadensort Abb. 4: Erkundung und Führung gefordert: Einer von mehreren räumlich getrennten Einsatzabschnitten Feuerwehr einzuführen. Bei der Suche nach Erfahrungen und Partnern kam es zu einem Austausch mit dem Institut für Notfallmedizin (IfN) in Hamburg, das mittlerweile bereits sein eigenes Simulationssystem SimCode-P entwickelt hatte. Sim steht hier für Simulation, Code für das standardisierte Vorgehen der Einsatzkräfte ähnlich wie beim Mega-Code der Wiederbelebung und P für Prähospital. Gemeinsam wurden dann die weiteren Schritte geplant, wobei die Trainer- und Instruktorenausbildung als zentrales Kriterium für Simulationsschulungen im Mittelpunkt stand. Schwerpunkt und Herausforderung des Konzepts ist die simulierte fachdienstübergreifende Organisation einer Patientenversorgung in Echtzeit. Dabei können unterschiedlichste Szenarien unabhängig von Tageszeit, Lichtverhältnissen und Wetterlage simuliert werden. Führungskräfte entwickeln wirksame Versorgungsstrategien und Kommunikationswege. Details werden präzise herausgearbeitet und verbessert. Einsatzkräfte entwickeln Übersicht über komplexe Schadenslagen. Damit stellt SimCode-P eine kostengünstige Ergänzung und Alternative zu Großübungen dar. SimCode-P Training des nicht Alltäglichen Tab. 1 Erkundung und erste Maßnahmen an Großschadensstellen Aufbau von Führungsstrukturen Bildung einer Raumordnung Einweisung/Konzentration von eintreffenden Kräften Bildung von Patientenablagen Einrichtung und Betrieb eines Behandlungsplatzes Führung eines Bereitstellungsraumes Transportkoordination Kommunikation mit eigenen Einsatzkräften und Kräften anderer Organisationen auf einer Großeinsatzstelle Training für die Sonderfunktionen LNA/OrgL RD Auf die Trainer kommt es an Voraussetzung für jedes Simulatortraining ist die gewissenhafte Vorbereitung, verantwortungsbewusste Durchführung und effektive Nachbereitung durch geschulte Instruktoren. Diese müssen dabei selbst die standardisierten Vorgehensweisen beherrschen, das Ausbildungstool bedienen sowie bestimmte Kernaussagen mit den Teilnehmern erarbeiten können nur so kann das Simulationssystem optimal genutzt werden. Die Übungen stehen oder fallen also mit der Interaktion der Trainer. Als Trainer dürfen nur erfahrene Einsatzkräfte mit intensiver Einweisung und Übung agieren. So kommen die Trainer der Berliner Feuerwehr nicht nur von der Rettungsdienstschule, sondern auch aus den Reihen der einsatzerfahrenen Kollegen von den Wachen. Bei der Berliner Feuerwehr werden derzeit Simulationsübungen mit relativ hohem personellen Aufwand durchgeführt. Auf vier Teilnehmer kommt jeweils ein Trainer. Alle wichtigen Positionen können den Übungsteilnehmern zugeordnet werden. Als Übungsszenarien wurden bisher zwei Großschadensfälle aufgearbeitet, die im Ansatz real passierten und jeweils bis zu 70 Patienten betrafen. Weiterhin gibt es fünf kleinere Szenarien mit 5-20 Verletzten. Bewährt hat sich die Übung in kleineren Gruppen an drei verschiedenen Ereignissen hintereinander und einer gemeinsamen Großübung. Auch die Fortbildung zum OrgL RD in Berlin umfasst jetzt einen Tag SimCode-P. Über Berlins Grenzen hinaus ist großes Interesse an SimCode-P entstanden. Trainer der Berliner Feuerwehr haben beispielsweise im einem Landkreis alle OrgL RD mit SimCode-P fortgebildet, eine Rettungsdienstschule führt alle ihre Aus- und Fortbildungen von OrgL RD mit Unterstützung durch SimCode-P durch. Auch die Berufsfeuerwehr Bremen hat das System im vergangenen Jahr eingeführt. Simulierte Anfahrt Wie spielt sich nun eine SimCode-P-Übung ab? Zunächst einmal üben in ihrem Rahmen alle Funktionen, die im Einsatzfall zusammenarbeiten müssen: von den Rettungsassistenten der RTW über die Notärzte bis zum OrgL RD und LNA. Auch die Funktion Zugführer Feuerwehr, Polizeiaufgaben und Gesamteinsatzleiter werden einbezogen. Nach einer Einweisung in das System dürfen die Teilnehmer auf ihrer Rettungswache auf den nächsten Einsatz warten. Die Übungsteilnehmer wissen also nicht, was sie erwartet. Sie wissen immer nur das, was sie der Alarmierung entnehmen können. Über Funk oder Meldeempfänger erfolgt die Alarmierung zum Schadensereignis I 16 I I 32. Jahrgang I Rettungsdienst I 216

4 DRK Rettungskongress

5 rettungsdienst zum thema Abb. 5: Schadensereignis Autobahnunfall nach Alarm- und Ausrückeordnung und dem Einsatzplan MANV. Mit Kennzeichnungsweste und ggf. Helm, ausgerüstet mit Funk und Klemmbrett mit Aufklebern für Einsatzmaterial, geht es dann im simulierten Einsatzfahrzeug in realer Anfahrtszeit zum Schadensort, der sich in einem anderen Raum befindet. Hier erhalten die Einsatzkräfte Einweisung weiterer Einsatzkräfte und in Bezug auf die Kommunikation untereinander. Zur Simulation gehört natürlich auch eine Übungsleitstelle. Bisher war jeder Akteur nach spätestens zehn Minuten auch emotional so in der Übung und im Einsatzstress, als wäre er in einem Echteinsatz. Abb. 6: Deutlicher Vorteil auch in der Übung: Erkennbarkeit der Qualifikation an der Helmkennzeichnung, der Führungsfunktion an der Weste eine kurze Lageeinweisung und müssen dann eigenständig handeln. An einer Tafel ist ein Ereignis dargestellt. Ein Trainer steht mit notwendigen Erläuterungen dabei. Nach Erkundung und Entscheidung können Patienten gesichtet und ggf. behandelt werden. Der Trainer achtet darauf, ob z.b. erwartete Behandlungszeiten eingehalten werden (das übliche Ich lege mal schnell bei allen einen Zugang und bringe die Patienten in den Behandlungsplatz steuert der Trainer über eine entsprechende Auszeit). Dabei hat jedes Einsatzmittel nur einen begrenzten Vorrat an Einsatzmaterial (dokumentiert durch Materialaufkleber). Währenddessen müssen aber erste Einsatzkräfte eine Rückmeldung an die Leitstelle geben und erste Führungsaufgaben wahrnehmen. Auch diese vorher festgelegten Verhaltensindikatoren der Teilnehmer werden von Trainern beobachtet, aufgezeichnet und für die Nachbesprechung aufbereitet. Ein großer Unterschied zu herkömmlichen Planübungen besteht nun darin, dass ausgedehnte Einsatzstellen (Verkehrsunfall mit mehreren Pkw oder Ereignisse auf großen Plätzen) auch bei der Simulation räumlich voneinander getrennt sind. Das fordert die Einsatzkräfte bezüglich Erkundung des Einsatzortes, Aufteilung und Gezielte Stressfaktoren Nach Übungsende erfolgt regelmäßig eine Besprechung und Auswertung der Trainer untereinander mit anschließendem Feedback an die Teilnehmer. Die Simulationsübung macht es auch möglich, nach einer Unterbrechung wieder einzusteigen. Schadensszenarien können auf diese Weise auch vergleichend durchgespielt werden. Die Simulation lebt von der Aktivität der Trainer, die bei mangelhafter Behandlung auch einmal die dramatische Zustandsverschlechterung eines Patienten simulieren können. Ganz allgemein ist es ihnen möglich, Stressfaktoren unterschiedlicher Art gezielt einzusetzen, von plötzlich auftretenden Pressevertretern bis hin zu einem Bombenalarm an der Einsatzstelle. Weitere Interaktionen und eine entsprechende Geräuschkulisse aus Sondersignalen, Schreien und Motorengeräuschen täuscht eine reale Einsatzstelle vor. Viele Funkgeräte ergeben selbst noch Stressfaktoren durch die an Einsatzstellen üblichen Rückkopplungen und andere Funkprobleme. Während des Übungsverlaufes muss ein Instruktor den Gesamtüberblick behalten, um ggf. steuernd unter- oder abbrechend tätig werden zu können und um die Trainer zu koordinieren. Für jede Organisation anwendbar Das beschriebene Simulationssystem kann sowohl als Ausbildungswerkzeug zum Training der Einsatzkräfte, besonders der Führungskräfte, genutzt werden, als auch als Simulationswerkzeug, um die Einsatzbereitschaft unter Stressbedingungen bei größeren Unfällen und Katastrophen zu überprüfen. Ein Trainingsziel von zentraler Bedeutung ist es, die Entscheidungsfindung zu trainieren, die I 18 I I 32. Jahrgang I Rettungsdienst I 218

6 zum thema rettungsdienst einen Zugriff auf möglichst alle Informationen erfordert, auf der die Entscheidungen basieren sollten. Durch die Simulation lassen sich zudem die Folgen dieser Entscheidungen darstellen, beispielsweise die Auswirkungen des Verbrauchs von Ressourcen (Zeit, Materialien, Personal) auf Leben und von verletzten Patienten. Eine besondere Stärke des Systems besteht darin, dass es auf jede Organisation und auf jeden Einsatzplan MANV abgestimmt verwendet werden kann. Es können vielfältige Schadensereignisse dargestellt werden mit verschiedenen Schwierigkeitsebenen: Flugzeug-, Bus- und Zugunglücke, Explosionen, Terrorangriffe, Verbrennungen, Unterkühlungen, Schiffsunglücke, biologische, chemische oder radiologische Unfälle. Aber SimCode-P ist auch zum Training kleinerer Schadensereignisse, zum Beispiel eines Verkehrsunfalls mit fünf Verletzten, im Rahmen der Aus- und Fortbildung von Rettungsassistenten geeignet. Abb. 7: Patientenkarten mit anfangs verdeckten Parametern Abb. 8: Übungsnachbesprechung der Trainer mit den Teilnehmern Die Weiterentwicklung der Simulationsszenarien in Berlin sieht vor, einen realen ELW 2 in die Übung einzubeziehen, um auch eine örtliche Einsatzleitung bei der Übung einrichten zu können. Mit einem Ausbau von SimCode-P kann zukünftig auch eine Stabsrahmenübung durch die Nutzung von Synergieeffekten, Training am Schadensort und von Stabsarbeit wesentlich realistischer gestaltet werden, insbesondere, wenn mehrere Schadensereignisse parallel simuliert werden. Zusammenfassung Die Simulationsszenarien dienen dazu, Abläufe unter Berücksichtigung verschiedenster Faktoren und Vorgaben widerzuspiegeln und somit Einsatzkräfte auf spezifische, komplexe Situationen vorzubereiten und sie zu einer sicheren Interaktion zu führen. Einsatztaktik und standardisiertes Vorgehen können so wiederholbar, vergleichbar und evaluierbar mit relativ geringem Aufwand trainiert werden. Der große Unterschied zu bisherigen Planübungen besteht in der Interaktion von eingespielten Patienten und jeder realen Funktion an der Einsatzstelle. Das vorgestellte System basiert auf Kunststoffkarten mit Magneten, die dann auf Wandtafeln abgelegt und bewegt werden können. Diese Magnetkarten stellen das Personal, die Mittel, Ressourcen und Patienten dar, die bei der Leitung und Abarbeitung von größeren Unfällen und Katastrophen anfallen und benötigt werden. Teilnehmer können in verschiedenen Positionen agieren (z.b. Feuerwehr, Rettungsdienst, Einsatzleiter, Notärzte usw.). Während der ganzen Zeit beobachten Übungsleiter die Kursteilnehmer, geben Hinweise und führen Maßnahmen durch, die auf das Handeln der Kursteilnehmer zurückzuführen sind. Unter realen zeitlichen Bedingungen müssen Einsatzstellen erkundet, Einsatzkräfte eingesetzt und Patienten unter Beachtung von Zeit- und Ressourcenplanung behandelt und transportiert werden. Die Kommunikation der Einsatzkräfte, die sich in einer großen Halle oder unterschiedlichen Räumen befinden, wird ebenfalls realistisch mittels Funk durchgeführt. Mit diesem Training können die Entscheidungen von Rettungsteams, Einsatzleitern und Notärzten durchgespielt werden. Es wird ein realer Zeit-, Personal- und Ressourcenverbrauch simuliert, da die Übung in Echtzeit abläuft. Das heißt, auch in der Simulation braucht alles so viel Zeit, wie man sie in der Realität ebenfalls benötigen würde. Literatur: 1. Lennquist S (2003) The Emergotrain System for training and testing disaster preparedness: 15 years of experience. Int J Disaster Med 1: Habers J, Roesberg H (2004) Neues Tool für die katastrophenmedizinische Führungskräfte-Fortbildung: Gut vorbereitet mit Emergotrain. Im Einsatz 11: Koschitzki B (2004) Einsatztrainingsmöglichkeiten für Großschadensstellen. Erste Abschnittsarbeit zur Ausbildung für den gehobenen feuerwehrtechnischen Dienst bei der Berliner Feuerwehr Weitere Informationen: I 32. Jahrgang I Rettungsdienst I 219 I 19 I

Massenanfall von verletzen Personen (ManV) Großübung der Hilfsorganisationen im Landkreis Harburg Übungsbeschreibung / Hintergrundinformationen

Massenanfall von verletzen Personen (ManV) Großübung der Hilfsorganisationen im Landkreis Harburg Übungsbeschreibung / Hintergrundinformationen DRK Kreisverband Harburg-Land e.v. Kreisbereitschaftsleitung Massenanfall von verletzen Personen (ManV) Großübung der Hilfsorganisationen im Landkreis Harburg Einleitung Liebe Kameradinnen und Kameraden,

Mehr

PANTHER Taktik Simulator. Nah dran an der Wirklichkeit.

PANTHER Taktik Simulator. Nah dran an der Wirklichkeit. PANTHER Taktik Simulator Nah dran an der Wirklichkeit. Rosenbauer PANTHER Taktik Simulator Wissen schafft Sicherheit. PANTHER Taktik Simulator nah dran an der Wirklichkeit. Rosenbauer mit Sicherheit ein

Mehr

AusBildung. Führungskräfte im Rettungsdienst. Teil 1 Gruppenführer Rettungsdienst. DRK-Landesverband Nordrhein e.v. Düsseldorf

AusBildung. Führungskräfte im Rettungsdienst. Teil 1 Gruppenführer Rettungsdienst. DRK-Landesverband Nordrhein e.v. Düsseldorf AusBildung Führungskräfte im Rettungsdienst Teil 1 Gruppenführer Rettungsdienst DRK-Landesverband Nordrhein e.v. Düsseldorf LANO - AusBildung profitieren! Das bietet Ihnen nur die LANO Kostenlose Rettungsdienstfortbildungen

Mehr

Tipps mit Grips! Modul 08 ANHANG - Der Rettungsdienst. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.v. Version: 22.

Tipps mit Grips! Modul 08 ANHANG - Der Rettungsdienst. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.v. Version: 22. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) Seite 1 von 6 ANHANG 8.2 (Fahrzeuginformationen) Aufgabe: Der Rettungswagen (RTW) Der RTW hat die Aufgaben, die Besatzung und das Material zum Notfallort zu bringen, die Transportfähigkeit

Mehr

Rettungszug Mannheim

Rettungszug Mannheim Am Samstag, den 08.08.2015, konnte unser Rettungssanitäter Christian Riegel an einer besonderen Führung in einem besonderen Zug teilnehmen. Hier sein Bericht. Was sich viele bestimmt schon gefragt haben:

Mehr

Einsatzhilfe. und. Einsatztagebuch. für den. Organisatorischen Leiter. Rettungsdienst

Einsatzhilfe. und. Einsatztagebuch. für den. Organisatorischen Leiter. Rettungsdienst Einsatzhilfe und Einsatztagebuch für den Organisatorischen Leiter Rettungsdienst Stand 04 / 2012 1 Inhaltsverzeichnis Nr. Inhalt Seite Deckblatt 01 Inhaltsverzeichnis 02 01 Meldung bei der Leitstelle 03

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Moderne Behandlung des Grauen Stars

Moderne Behandlung des Grauen Stars Katarakt Moderne Behandlung des Grauen Stars Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, Bei Ihnen wurde eine Trübung der Augenlinse festgestellt, die umgangssprachlich auch Grauer Star genannt wird.

Mehr

Qualifikationsanforderungen für Leitstellenpersonal integrierter Leitstellen für Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz (ILS)

Qualifikationsanforderungen für Leitstellenpersonal integrierter Leitstellen für Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz (ILS) Qualifikationsanforderungen für Leitstellenpersonal integrierter Leitstellen für Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz (ILS) Erarbeitet von der Ad-hoc-AG Anforderungen Leitstellenpersonal des

Mehr

Reisekosten-Reform (Teil 1)

Reisekosten-Reform (Teil 1) Reisekosten-Reform (Teil 1) Sie werden jetzt sicherlich denken oh, schon wieder eine Serie? Richtig! Ich werde in den nächsten Editorials versuchen, Ihnen das neue Reisekostenrecht, welches durch die verabschiedete

Mehr

Organisatorische Leiter(innen) Rettungsdienst (APR OrgL)

Organisatorische Leiter(innen) Rettungsdienst (APR OrgL) AGBF NRW ARBEITSGEMEINSCHAFT DER LEITER DER BERUFSFEUERWEHREN in Nordrhein-Westfalen Arbeitskreis Rettungsdienst LFV NRW LANDESFEUERWEHRVERBAND Nordrhein-Westfalen Arbeitskreis Feuerwehrärztlicher Dienst

Mehr

Dienstordnung für die Gruppe Organisatorischer Leiter Rettungsdienst des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt Nr. 05/09/06

Dienstordnung für die Gruppe Organisatorischer Leiter Rettungsdienst des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt Nr. 05/09/06 Landratsamt Saalfeld-Rudolstadt Dienstordnung für die Gruppe Organisatorischer Leiter Rettungsdienst des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt Nr. 05/09/06 Für die Gruppe Organisatorischer Leiter Rettungsdienst

Mehr

CRISIS-RESOURCE-MANAGEMENT PATIENTENSIMULATION

CRISIS-RESOURCE-MANAGEMENT PATIENTENSIMULATION Fortbildung mit System Stand: 19. April 2010 CRISIS-RESOURCE-MANAGEMENT PATIENTENSIMULATION Die Kurstermine finden Sie im Kursprogramm 2010 (1. PDF im Downloadbereich auf www.incentivemed.com) DECISIONS

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Initiative Sportverein 2020

Häufig gestellte Fragen zur Initiative Sportverein 2020 Häufig gestellte Fragen zur Initiative Sportverein 2020 1. An wen richtet sich die Initiative Sportverein 2020 und wer kann daran teilnehmen? Die Initiative Sportverein 2020 richtet sich an alle Sportvereine

Mehr

Leitfaden Einsatzstellenkommunikation

Leitfaden Einsatzstellenkommunikation Standard-Einsatz-Regel für die Freiwilligen Feuerwehren und Werkfeuerwehren im Kreisfeuerwehrverband Version 1 vom 01.01.2012 Vorwort Zahlreiche Übungen und Einsätze haben immer wieder gezeigt, dass die

Mehr

Trainingskonzept der Freiwilligen Feuerwehren im Kreis Lippe

Trainingskonzept der Freiwilligen Feuerwehren im Kreis Lippe Trainingskonzept der Freiwilligen Feuerwehren im Kreis Lippe HBM Marcus Saueressig Regiebetrieb Bevölkerungsschutz Kreis Lippe Lage der Brandsimulationsanlage am Feuerwehrausbildungszentrum Lippe in Lemgo

Mehr

Schritt 1: Schulung vorbereiten

Schritt 1: Schulung vorbereiten Themen auswählen Jede Ausbildung am Arbeitsplatz sollte gründlich vorbereitet werden. Je besser die Vorbereitung, desto erfolgreicher wird die Schulung selbst sein. Außerdem hat die Vorbereitung auch die

Mehr

Arbeitsgemeinschaft. Viernheimer Hilfsorganisationen. Erweiterter Alarmplan Viernheim (EAV) Leitstellen-Version

Arbeitsgemeinschaft. Viernheimer Hilfsorganisationen. Erweiterter Alarmplan Viernheim (EAV) Leitstellen-Version Arbeitsgemeinschaft Viernheimer Hilfsorganisationen Erweiterter Alarmplan Viernheim (EAV) Leitstellen-Version Verteiler: Feuerwehr Viernheim THW Viernheim JUH Viernheim MHD Viernheim DRK Viernheim DLRG

Mehr

Ambu Wireless. Der spürbare Unterschied!

Ambu Wireless. Der spürbare Unterschied! Ambu Wireless Der spürbare Unterschied! Wir nutzen Ambu Trainingsgeräte seit vielen Jahren und schätzen besonders ihre Robustheit. Ambu Wireless, die neue Generation professioneller Trainingspuppen Der

Mehr

Mobile Führungsunterstützung Rhein-Ruhr. Ruhr-Wupper im Regierungsbezirk Düsseldorf MoFüst RRW

Mobile Führungsunterstützung Rhein-Ruhr. Ruhr-Wupper im Regierungsbezirk Düsseldorf MoFüst RRW Mobile Führungsunterstützung Rhein-Ruhr Ruhr-Wupper im Regierungsbezirk Düsseldorf MoFüst RRW Vorstellung des Gesamtkonzepts Stand: Januar 2007 Präambel: Nach den Untersuchungsberichten zum 11. September

Mehr

COACHING ist. KERNAUFGABE von Führungskräften

COACHING ist. KERNAUFGABE von Führungskräften COACHING ist KERNAUFGABE von Führungskräften von Dr. Reiner Czichos Wenn man die Pressemeldungen über neueste Umfrageergebnisse zum Thema Führung verfolgt, könnte man den Eindruck gewinnen, dass es Ziel

Mehr

Curriculum Psychosoziale Kompetenzstärkung von Krankenhauspersonal in CBRN- Schadenslagen

Curriculum Psychosoziale Kompetenzstärkung von Krankenhauspersonal in CBRN- Schadenslagen Curriculum Psychosoziale Kompetenzstärkung von Krankenhauspersonal in CBRN- Schadenslagen Herausgeber: Zentrum für Psychotraumatologie Alexianer Krefeld GmbH Dießemer Bruch 81 47805 Krefeld Bundesanstalt

Mehr

Wer den Weg kennt, braucht sich nicht an jeder Kreuzung neu zu orientieren.

Wer den Weg kennt, braucht sich nicht an jeder Kreuzung neu zu orientieren. Wer den Weg kennt, braucht sich nicht an jeder Kreuzung neu zu orientieren. Inhalt Warum Coaching S. 4 Coaching ganz allgemein S. 6 Verkaufscoaching S. 8 Außendienst S. 10 Outdoor Coaching S. 12 Beratung

Mehr

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.»

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» «PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» www.pse-solutions.ch ANTOINE DE SAINT-EXUPÉRY 1 PROJECT SYSTEM ENGINEERING

Mehr

Patienten-Transport-Zug 10 NRW PTZ 10 NRW

Patienten-Transport-Zug 10 NRW PTZ 10 NRW Konzept Patienten-Transport-Zug 10 NRW PTZ 10 NRW Stand: 13.03.2007 Innenministerium Nordrhein-Westfalen 1/7 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis 2 2. Einleitung 3 3. Definition 5 4. Kapazität 5

Mehr

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata 1 Inhaltsverzeichnis 1. Login und Logout... 3 2. Kalender/Buchungen auswählen... 5 3. Betreuer... 7 3.1 Buchung anlegen... 7 3.2 Betreuer zuordnen... 8 3.3 Notiz

Mehr

Führungsstruktur an der Einsatzstelle

Führungsstruktur an der Einsatzstelle Teil 3 Führungsstruktur an der Einsatzstelle 3. Grundsatz 3.. Schematischer Aufbau der Einsatzleitung als Führungsstruktur Abbildung : Führungsstruktur an der Einsatzstelle Einsatzleitung Technische Rettung

Mehr

Rahmen-, Alarm- und Einsatzplan (RAEP) Gesundheit Rheinland-Pfalz

Rahmen-, Alarm- und Einsatzplan (RAEP) Gesundheit Rheinland-Pfalz DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e. V. Rahmen-, Alarm- und Einsatzplan (RAEP) Gesundheit Rheinland-Pfalz RAEP Gesundheit Gesundheitliche Versorgung und Betreuung im Rahmen des Rettungs-, Sanitäts-, Betreuungs-

Mehr

Das Konzept der 360 Grad Echos

Das Konzept der 360 Grad Echos Das Konzept der 360 Grad Echos Die Mehrzahl an Unternehmen ist heute bestrebt, das Potenzial ihrer Mitarbeiter und Führungskräfte zu nutzen und ständig weiter zu entwickeln. Die Beurteilung der Fähigkeiten

Mehr

Projektmanagement. Einleitung. Beginn. Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes:

Projektmanagement. Einleitung. Beginn. Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes: Projektmanagement Link http://promana.edulearning.at/projektleitung.html Einleitung Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes: Definition des Begriffs Projekt" Kriterien

Mehr

Spitzenleistungen durch exzellente Führung und effiziente Zusammenarbeit

Spitzenleistungen durch exzellente Führung und effiziente Zusammenarbeit Spitzenleistungen durch exzellente Führung und effiziente Zusammenarbeit Managementtraining Methode Segeln Ein exklusives Führungskräfte-Training mit besonderen Herausforderungen in einer außergewöhnlichen

Mehr

20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem

20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem 20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem Autor Susanne Albers, Universität Freiburg Swen Schmelzer, Universität Freiburg In diesem Jahr möchte

Mehr

Organisatorischer Leiter Rettungsdienst

Organisatorischer Leiter Rettungsdienst Organisatorischer Leiter Rettungsdienst Ausbildungsunterlage Stand: 01.01.2016 Version 2.0 Vorwort In der Ausbildung von Führungskräften ist es zunächst Notwendig einen Überblick über die Thematik Führung

Mehr

Gewinn und Qualität. durch professionelles Ressourcenund. Aufgaben-Management

Gewinn und Qualität. durch professionelles Ressourcenund. Aufgaben-Management Gewinn und Qualität durch professionelles Ressourcenund Aufgaben-Management Übersicht Qualität und Gewinn durch Ressourcen- und Aufgaben- Management Eine ambulante medizinische Einrichtung moderner Prägung

Mehr

Einsatzplan. Schadensereignisse mit einer größeren Anzahl Verletzter oder Erkrankter - MANV-Plan - für. Stand: 01.07.2014

Einsatzplan. Schadensereignisse mit einer größeren Anzahl Verletzter oder Erkrankter - MANV-Plan - für. Stand: 01.07.2014 Einsatzplan für Schadensereignisse mit einer größeren Anzahl Verletzter oder Erkrankter - MANV-Plan - im Stand: 01.07.2014 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung... - 5-1. Gesetzliche Grundlagen und

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Wuppertal, 12. April Schwebebahn abgestürzt. Rolf Blum, Feuerwehr Wuppertal, Rettungsdienst

Wuppertal, 12. April Schwebebahn abgestürzt. Rolf Blum, Feuerwehr Wuppertal, Rettungsdienst Wuppertal, 12. April 1999... Schwebebahn abgestürzt Rolf Blum, Feuerwehr Wuppertal, Rettungsdienst Feuerwehr Aufgaben Rettungsdienst Notarztdienst Krankentransport Brandschutz Technische Hilfeleistung

Mehr

A.P.U. Konflikt als Chance. Systemisches Konfliktmanagement für Führungskräfte. mit Michael Dullenkopf und Dr. Carola Gründler

A.P.U. Konflikt als Chance. Systemisches Konfliktmanagement für Führungskräfte. mit Michael Dullenkopf und Dr. Carola Gründler Systemisches Konfliktmanagement für Führungskräfte mit Michael Dullenkopf und Dr. Carola Gründler Systemisches Konfliktmanagement für Führungskräfte ein Offenes Training Wenn es mit X weiterhin nicht klappt,

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Dienstordnung für eine Leitende Notarztgruppe des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt Nr. 04/09/06

Dienstordnung für eine Leitende Notarztgruppe des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt Nr. 04/09/06 Landratsamt Saalfeld-Rudolstadt Dienstordnung für eine Leitende Notarztgruppe des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt Nr. 04/09/06 A) Vorbemerkungen Das Thüringer Rettungsdienstgesetz (ThürRettG) vom 22. Dezember

Mehr

CaseStudy Führungskräfte stärken Machen Sie Ihre Führungskräfte und Führungsnachwuchs fit für den Alltag - mit dem Management Development Program Das Management Development Program Wie kann man die Ressourcen

Mehr

F/I 24 Stunden Übungen für die Feuerwehrjugend

F/I 24 Stunden Übungen für die Feuerwehrjugend F/I 24 Stunden Übungen für die Feuerwehrjugend 1. Allgemeines In den letzten Jahren wird in zahlreichen Feuerwehren eine 24-Stunden Übung mit der Jugendfeuerwehr abgehalten. Es gibt für diese Art der Übung

Mehr

Personalentwicklung und Fortbildung

Personalentwicklung und Fortbildung Qualifizierungssystem Bildungsmanagement Personalentwicklung und Fortbildung Blick ins Heft Wie man Fortbildung mit Personalentwicklung professionell verzahnt Personalentwicklung und Fortbildung Q u a

Mehr

GUV-SI 8008 Th Informationen für Eltern. Versicherungsschutz. Hilfe. Von der Kinderkrippe bis zum Studienabschluss. Sicherheit

GUV-SI 8008 Th Informationen für Eltern. Versicherungsschutz. Hilfe. Von der Kinderkrippe bis zum Studienabschluss. Sicherheit GUV-SI 8008 Th Informationen für Eltern Versicherungsschutz Von der Kinderkrippe bis zum Studienabschluss Sicherheit Hilfe Liebe Eltern, mit dem Schuleintritt beginnt ein neuer Lebensabschnitt für Ihr

Mehr

Die Fachgruppe sieht ihre Arbeit nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung zu bestehenden Regelwerken und Normen.

Die Fachgruppe sieht ihre Arbeit nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung zu bestehenden Regelwerken und Normen. Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand März 2014 Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand Die Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand hat sich zum Ziel gesetzt, den besonderen Bedürfnissen

Mehr

Das Führungsplanspiel

Das Führungsplanspiel Diagnostik Training Systeme Das Führungsplanspiel Das Führungsplanspiel ist ein Verfahren, in dem Teilnehmer ihre Führungskompetenzen in simulierten, herausfordernden praxisrelevanten Führungssituationen

Mehr

AusBildung. Führungskräfte im Rettungsdienst. Teil 2 Zugführer Rettungsdienst/OrgL. DRK-Landesverband Nordrhein e.v. Düsseldorf

AusBildung. Führungskräfte im Rettungsdienst. Teil 2 Zugführer Rettungsdienst/OrgL. DRK-Landesverband Nordrhein e.v. Düsseldorf AusBildung Führungskräfte im Rettungsdienst Teil 2 Zugführer Rettungsdienst/OrgL DRK-Landesverband Nordrhein e.v. Düsseldorf LANO - AusBildung profitieren! Das bietet Ihnen nur die LANO Kostenlose Rettungsdienstfortbildungen

Mehr

Notfallsanitäter in NRW Stand 15.12.2014

Notfallsanitäter in NRW Stand 15.12.2014 Notfallsanitäter in NRW Stand 15.12.2014 Wie ist der Sachstand? Wann und wie geht es los? Version: 0.3 Ersteller: Freigegeben: Seite 1 von 5 Stand: 15.12.2014 D.Küsters / R. Bischoni R. Bischoni, Schulleiter

Mehr

ARUS Consulting. Management Training Segeln. 2009-2014 ARUS Consulting MTS Seite 1 von 5

ARUS Consulting. Management Training Segeln. 2009-2014 ARUS Consulting MTS Seite 1 von 5 ARUS Consulting Management Training Segeln S Consulting MTS Seite 1 von 5 Wir trainieren mit Ihren Führungskräften, über das Projekt»Führen einer Segelcrew«, die Führungs-, Verantwortungs- und Zusammenarbeitskompetenz

Mehr

Neuigkeiten zum Übergang ins neue Jahr!

Neuigkeiten zum Übergang ins neue Jahr! Neuigkeiten zum Übergang ins neue Jahr! Liebe Patienten, liebe Bekannte und Freunde Wieder einmal ist in Windeseile ein Jahr vergangen. Für viele von uns War es ein sehr bewegendes Jahr mit vielen Veränderungen

Mehr

On-Demand Cloud Training. oder. Learning Management System (LMS)?

On-Demand Cloud Training. oder. Learning Management System (LMS)? Whitepaper: On-Demand Cloud Training oder Learning Management System (LMS)? von www.lecturio.de 1 von 5 Deutsche Unternehmen geben Milliarden-Beträge für Training verschiedenster Art aus, im Schnitt 177.000

Mehr

Zur Teilnahme am Webinar bitten wir Sie, sich auf der Lernplattform der Firma edudip zu registrieren.

Zur Teilnahme am Webinar bitten wir Sie, sich auf der Lernplattform der Firma edudip zu registrieren. Informationen zur Anmeldung auf der Lernplattform der Firma edudip Zur Teilnahme am Webinar bitten wir Sie, sich auf der Lernplattform der Firma edudip zu registrieren. Was ist ein Webinar? Ein Webinar

Mehr

Brigitte Witzig Coaching

Brigitte Witzig Coaching Brigitte Witzig Coaching Die eigenen Ressourcen entdecken und nutzen Die individuellen Fähigkeiten eines Menschen sind unschätzbare Ressourcen. Sie gilt es zu entdecken, zu fördern und weiterzuentwickeln.

Mehr

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012 ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.52 märz 2012 RequIREMENTs EngINEERINg Ins Schwarze treffen Ins SchwARze treffen Requirements Engineering: die Grundlagen

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau

Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau Gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und

Mehr

Befunde des Projekts Externe Evaluation/Schulinspektion und Qualitätsentwicklung von Schulen

Befunde des Projekts Externe Evaluation/Schulinspektion und Qualitätsentwicklung von Schulen Kathrin Dedering, Nina Fritsch & Christian Weyer Befunde des Projekts Externe Evaluation/Schulinspektion und Qualitätsentwicklung von Schulen Abschlusstagung des BMBF-Förderschwerpunktes SteBis, 15./16.11.2013,

Mehr

Qualitätsmanagement im Rettungsdienst/Krankentransport

Qualitätsmanagement im Rettungsdienst/Krankentransport Qualitätsmanagement im Qualitätsmanagement 1 Vorwort Ein Qualitätsmanagementsystem ist die Art und Weise, wie unsere Organisation die geschäftlichen Tätigkeiten, die die Qualität unserer Dienstleistungen

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

Zusammenarbeit mit der Leitstelle Traunstein

Zusammenarbeit mit der Leitstelle Traunstein Für Feuerwehren ohne Funkmeldesystem (FMS) Grundlage der Zusammenarbeit ist die Dienstanweisung für die Zusammenarbeit zwischen den Feuerwehren/THW mit der Integrierten Leitstelle (ILS)Traunstein. Alarmierung

Mehr

Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei

Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei Bis 2015 soll ein europaweites internet-basiertes Unterstützungsangebot für pflegende Angehörige entstehen - Dazu brauchen wir Ihre Hilfe

Mehr

FRAGE 1: WIE KÖNNEN LEHRKRÄFTE VORGEHEN, UM EINE LRS ZU DIAGNOSTIZIEREN?

FRAGE 1: WIE KÖNNEN LEHRKRÄFTE VORGEHEN, UM EINE LRS ZU DIAGNOSTIZIEREN? 1 Hinweise für Schulen zur Umsetzung der Verwaltungsvorschrift Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen und Rechtschreiben 1 Aus dem schulgesetzlichen Auftrag der

Mehr

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung Seite 1 von 6 recherchiert von: in der Datenbank Bayern-Recht am 08.08.2007 Vorschrift Normgeber: Staatsregierung Aktenzeichen: BI1-1551-20-22-5 Erlassdatum: 02.07.2007 Fassung vom: 02.07.2007 Gültig ab:

Mehr

igrow für Unternehmen

igrow für Unternehmen igrow für Unternehmen igrow ist kein klassisches Online-Coaching und auch kein traditionelles E-Learning. Wir nennen es elearning by doing. Was wir wissen ist, dass gerade erfolgreiche Unternehmen den

Mehr

Kurzbeschreibungen: Workshops für die Oberstufe

Kurzbeschreibungen: Workshops für die Oberstufe Kurzbeschreibungen: Workshops für die Oberstufe Inhalt Modul Präsentationstraining: Rhetorik & Argumentieren Innovativer Medieneinsatz Präsentieren am Smartboard Crashkurs Powerpoint Crashkurs zur Präsentationsprüfung

Mehr

Altenpflegekongress 2013. Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen

Altenpflegekongress 2013. Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen Altenpflegekongress 2013 Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen Gliederung Pflegevisite Was ist das eigentlich? Welche Form ist die Effektivste? Ziele einer Pflegevisite Das Formular

Mehr

von Dr.med.Rainer Hofmann Medizinische Dienste Leitender Notarzt Fraport

von Dr.med.Rainer Hofmann Medizinische Dienste Leitender Notarzt Fraport Umgang mit infektiösen Patienten am Frankfurter Flughafen von Dr.med.Rainer Hofmann Medizinische Dienste Leitender Notarzt Fraport Ein normaler Tag am Flughafen 150.000 Passagiere 70.000 Angestellte 1000

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Berufsfeuerwehr Magdeburg

Berufsfeuerwehr Magdeburg Berufsfeuerwehr Magdeburg Aus- und Fortbildung Berufsfeuerwehr Magdeburg Einsatzkonzept MANV BR Dipl.-Ing. Armin Hilgers Erstellung eines Einsatzkonzeptes 2 Vorgehensweise: Gefährdungsanalyse Bestandsaufnahme

Mehr

DFV-Empfehlung. Einsatzstrategien an Windenergieanlagen. Fachempfehlung Nr. 1 vom 7. März 2008

DFV-Empfehlung. Einsatzstrategien an Windenergieanlagen. Fachempfehlung Nr. 1 vom 7. März 2008 DFV-Empfehlung Fachempfehlung Nr. 1 vom 7. März 2008 Einsatzstrategien an Windenergieanlagen In den vergangenen Jahren ist die Zahl der Windenergieanlagen (im Folgenden abgekürzt als WEA) stark angestiegen.

Mehr

für Unternehmer + Führungskräfte Kommunizieren Motivieren Führen

für Unternehmer + Führungskräfte Kommunizieren Motivieren Führen 1. Teil: Freitag, 09.10.09 Kommunikationsgrundlagen 2. Teil: Freitag, 16.10.09 Führungsmanagement 3. Teil: Freitag, 23.10.09 Mitarbeitergespräche Trainieren Sie Ihre Führungsstärke in einer kleinen Gruppe.

Mehr

Systemische Beratungskompetenz für Gesundheitsexperten Ganzheitlich arbeiten. Erfolgreicher behandeln.

Systemische Beratungskompetenz für Gesundheitsexperten Ganzheitlich arbeiten. Erfolgreicher behandeln. Systemische Beratungskompetenz für Gesundheitsexperten Ganzheitlich arbeiten. Erfolgreicher behandeln. in motion lauterbach & tegtmeier beraten bewegen begeistern Patienten als Kunden verstehen und erfolgreich

Mehr

Perspektivische Karriereberatung

Perspektivische Karriereberatung 2014, Perspektivische Karriereberatung Kontinuierliche Entwicklung statt Job Hopping 2014, 2 Perspektivische Karriereberatung Kontinuierliche Entwicklung statt Job Hopping! Inhalt Es ist Ihre Karriere!

Mehr

Projekt Simulation. Projektmanagement live erleben und trainieren

Projekt Simulation. Projektmanagement live erleben und trainieren Projekt Simulation Projektmanagement live erleben und trainieren Steigerung des Projekterfolgs Nachhaltiger Auf- und Ausbau von Projektmanagement-Kompetenzen Schnelle Projektumsetzung Verbesserung der

Mehr

Konzeptqualität 1: Rolle im Führungsprozess und Gesprächsinhalte

Konzeptqualität 1: Rolle im Führungsprozess und Gesprächsinhalte 5-Minuten-Reflexion zur Führung So ziehen Sie den größten Nutzen aus dem Mitarbeitergespräch Von Dr. Wolfgang Schröder, PERSONAL-SYSTEME 27.03.2012 Damit das Führungsinstrument "Mitarbeitergespräch" zum

Mehr

FIA Institute-approved Medical Regional Training Provider (MRTP) INTERNATIONALE INHOUSE SCHULUNGEN UND TRAININGS

FIA Institute-approved Medical Regional Training Provider (MRTP) INTERNATIONALE INHOUSE SCHULUNGEN UND TRAININGS FIA Institute-approved Medical Regional Training Provider (MRTP) INTERNATIONALE INHOUSE SCHULUNGEN UND TRAININGS AUS- UND WEITERBILDUNG FÜR MEDIZINER 2 Die FIA unternimmt große Anstrengungen für die Zukunftsfähigkeit

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Wie die Einführung gelingt

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Wie die Einführung gelingt Betriebliches Gesundheitsmanagement Wie die Einführung gelingt Warum ist ein Konzept zur Einführung eines betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) sinnvoll? Jeder Betrieb wünscht sich gesunde und leistungsfähige

Mehr

Ausbildung zum Eltern- & Familiencoach

Ausbildung zum Eltern- & Familiencoach Ausbildung zum Eltern- & Familiencoach Interne 10tägige Zusatzausbildung für IPE`ler. - Metamuster im Systemischen Kontext (Der Tresorcode für Familienharmonie) - Videobasierte Erziehungsunterstützung

Mehr

Organisatorischer Leiter Rettungsdienst

Organisatorischer Leiter Rettungsdienst ongress Der Organisatorische Leiter - Erfahrungen u. Perspektiven Organisatorischer Leiter Rettungsdienst Anforderungsprofil einz Jäger 1 1 rganisatorischer Leiter Rettungsdienst - Anforderungsprofil Definition

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

2. Internationales Symposium Feuerwehrtraining

2. Internationales Symposium Feuerwehrtraining 2. Internationales Symposium Feuerwehrtraining Das Trainingskonzept der Feuerwehr Dortmund Branddirektor Dipl.-Ing. Dirk Aschenbrenner Dortmund, 20.11.2007 Vorstellung Branddirektor Dipl.-Ing. Dirk Aschenbrenner

Mehr

Hinweise für die Feuerwehr MASSENANFALL VERLETZTER UND ERKRANKTER

Hinweise für die Feuerwehr MASSENANFALL VERLETZTER UND ERKRANKTER Hinweise für die Feuerwehr MASSENANFALL VERLETZTER UND ERKRANKTER Fahrplan I. Definition - Massenanfall Verletzter II. Rechtliche Grundlagen in Thüringen III. Welche Einheiten sind flächendeckend vorhanden

Mehr

Möglichkeiten der dynamischen Balance (TZI) zur Aktivierung einer Agilen Unternehmenskultur

Möglichkeiten der dynamischen Balance (TZI) zur Aktivierung einer Agilen Unternehmenskultur Initiative Unternehmenskultur Möglichkeiten der dynamischen Balance (TZI) zur Aktivierung einer Agilen Unternehmenskultur Arbeitskreistreffen vom 16. April 2012 Wolfgang Purucker 16.04.2012 Inhalt Das

Mehr

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel Ausarbeitung zum Proseminar Finanzmathematische Modelle und Simulationen bei Raphael Kruse und Prof. Dr. Wolf-Jürgen Beyn zum Thema Simulation des Anlagenpreismodels von Simon Uphus im WS 09/10 Zusammenfassung

Mehr

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein.

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein. Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte gerne mit Ihnen über das Wort WICHTIG sprechen. Warum möchte ich das? Nun, aus meiner Sicht verlieren wir alle manchmal das aus den Augen, was tatsächlich wichtig

Mehr

Ihr Sprachkurs mit Rosetta Stone

Ihr Sprachkurs mit Rosetta Stone Guten Tag, wir freuen uns Sie zu Ihrem Online-Sprachkurs mit Rosetta Stone begrüßen zu dürfen! Bitte lesen Sie sich dieses Schreiben aufmerksam durch, denn Sie enthält eine Reihe von Tipps, die Ihnen beim

Mehr

Unsichere Auslösung von Stoppkontakten von Friedel Weber

Unsichere Auslösung von Stoppkontakten von Friedel Weber Unsichere Auslösung von Stoppkontakten von Friedel Weber Das folgende beschreibt kein schwerwiegendes Problem aber ein Ärgernis, dessen Lösung einfach und kostenlos ist. Aber Achtung: Seit der WDP-Version

Mehr

Beratungskonzept. Coaching

Beratungskonzept. Coaching Beratungskonzept Coaching für Bewerber/innen für den Beruf für Führungskräfte Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97 10 10 66 E-Mail:

Mehr

Gemeindienstprojekt 2003/2004 RC Amberg

Gemeindienstprojekt 2003/2004 RC Amberg Vom RC Amberg erreichte uns ein interrasantes Gemeindienstprojekt, welches wir den Clubs im Distrikt 1880 nachfolgend vorstellen wollen. Es handelt sich um eine Projekt, welches sich mit der weit verbreiteten

Mehr

Fachkräftemangel. Karlheinz Eisermann Personal, Qualität und Umweltschutz. - wie man gute Mitarbeiter hält!

Fachkräftemangel. Karlheinz Eisermann Personal, Qualität und Umweltschutz. - wie man gute Mitarbeiter hält! Fachkräftemangel - wie man gute Mitarbeiter hält! Karlheinz Eisermann Personal, Qualität und Umweltschutz 1 POLZUG Intermodal GmbH ein Gemeinschaftsunternehmen der Firmen: PKP Cargo S.A., Warszawa 33,3%

Mehr

Webergänzung zu Kapitel 10

Webergänzung zu Kapitel 10 Webergänzung zu Kapitel 10 10.1.4 Varianzanalyse (ANOVA: analysis of variance) Im Kapitel 10 haben wir uns hauptsächlich mit Forschungsbeispielen beschäftigt, die nur zwei Ergebnissätze hatten (entweder

Mehr

Leichte Sprache: Recht und Chance. Eine Qualifizierung in Leichter Sprache

Leichte Sprache: Recht und Chance. Eine Qualifizierung in Leichter Sprache Leichte Sprache: Recht und Chance Eine Qualifizierung in Leichter Sprache Eine Seminarreihe der Bildungskooperation inform und Lebenshilfe Hessen in Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe Bremen, der Lebenshilfe

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Keine Angst vor der Akquise!

Keine Angst vor der Akquise! Produktinformation Seite 1 von 1 Keine Angst vor der Akquise! Mehr Erfolg in Vertrieb und Verkauf ISBN 3-446-40317-5 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40317-5

Mehr

Mitarbeitergespräche. Vorbereitungsleitfaden

Mitarbeitergespräche. Vorbereitungsleitfaden 1 Mitarbeitergespräche Vorbereitungsleitfaden Inhalt Vorbemerkungen...2 1. Ziele des Mitarbeitergesprächs...2 2. Grundsätzliches zur Durchführung des Gesprächs...2 3. Vorbereitung des Gesprächs...2 0.

Mehr

Gesundheitsförderliche Mitarbeitergespräche (smag) Quelle: GeFüGe-Projekt, bearbeitet durch Karsten Lessing, TBS NRW

Gesundheitsförderliche Mitarbeitergespräche (smag) Quelle: GeFüGe-Projekt, bearbeitet durch Karsten Lessing, TBS NRW Gesundheitsförderliche Mitarbeitergespräche (smag) Quelle: GeFüGe-Projekt, bearbeitet durch Karsten Lessing, TBS NRW Inhaltsverzeichnis 1. STICHWORT... 3 2. KURZBESCHREIBUNG... 3 3. EINSATZBEREICH... 4

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr