Mit echtem Stress in echter Zeit: Neues System der BF Berlin erlaubt Einsatz-Training MANV wie noch nie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mit echtem Stress in echter Zeit: Neues System der BF Berlin erlaubt Einsatz-Training MANV wie noch nie"

Transkript

1 rettungsdienst zum thema Mit echtem Stress in echter Zeit: Neues System der BF Berlin erlaubt Einsatz-Training MANV wie noch nie Autor: Dipl.-Ing. Rolf-Dieter Erbe Berliner Feuerwehr, Ruppiner Chaussee 268, Berlin, Co-Autor: Dr. med. Stefan Oppermann Institut für Notfallmedizin Hamburg Da sich Großschadensereignisse und Katastrophen (glücklicherweise) nur selten zutragen, müssen sie von Einsatzkräften besonders regelmäßig und intensiv trainiert werden. Denn nur erlernte und trainierte Abläufe helfen ihnen, in solchen Stresssituationen richtig zu handeln. Besonders beim Massenanfall Verletzter gilt es so schnell wie möglich zu einer individualmedizinischen Versorgung zurückzufinden. Standardisierte Zusammenarbeit aller Fachdienste, Führung und Einsatztaktik sind die wichtigsten Garanten, die verhindern sollen, dass das Chaos vom Einsatzort in die Krankenhäuser verlegt wird. Dazu finden allerorts Übungen statt. Diese Vollübungen herkömmlicher Art werden niemals zu ersetzen sein, jedoch sind sie sehr aufwändig, kostenintensiv und vor allem meist nicht reproduzierbar. Eine wesentliche Verbesserung der Planübungen soll jetzt der Einsatz von virtueller Realität bringen: Über Beamer eingeblendete, sehr realistische Schadensszenarien und eine Möglichkeit, sich im Schadensgebiet per Joystick zu bewegen, schaffen neue Perspektiven in der Aus- und Fortbildung. Bei genauer Betrachtung sind die in dieser Arbeit betrachteten Softwarelösungen für die Simulation von Großschadensereignissen aber nur bedingt geeignet. Gerade die fachdienstübergreifende Organisation der Patientenversorgung und des Patiententransports beim Massenanfall Verletzter werden bisher kaum dargestellt. Anstöße aus Schweden Doch wie kann die rettungsdienstliche Versorgung einer Vielzahl von Patienten unter den komplexen Bedingungen einer Großschadenslage realistisch und mit geringem Aufwand trainiert werden? Erstmals gelang es Professor Stan Lennquist von der schwedischen Universität Linköpping, ein Simulationssystem zu schaffen, mit dem diese Anforderungen in beeindruckender Weise dargestellt werden können. Das Emergotrain System (1) bietet als interaktives Ausbildungswerkzeug an Magnettafeln die Möglichkeit, die standardisierte Zusammenarbeit aller Einsatzkräfte mit dem Ziel der optimalen Patientenversorgung zu simulieren. Zunächst für die Schulung von Mitarbeitern in schwedischen Krankenhäusern entwickelt, wurde sehr bald der Nutzen auch für die Ausbildung präklinischer Einheiten erkannt. Erstmals wurde aber auch besonderer Wert auf die Ausbildung der Trainer und Instruktoren gelegt: Keine Simulation ohne professionelles Simulatorteam! Schnell offenbarte sich der Nutzen dieses Simulationssystems auch für den deutschsprachigen Raum und das System Abb. 1: RTW-Besatzung mit verfügbarem Material und Sichtungsaufklebern Abb. 2: Übung an der Planspielplatte mit kompletter Übersicht Schwebende Patienten Bisher trainierten Führungskräfte meist an Planübungsplatten. Diese Art zu üben lehrt Raumordnung und Einsatztaktik und macht überdies Spaß. Wer schon einmal Autos, Figuren und Züge auf der Platte dirigiert hat, wird dies bestätigen. Weniger realistisch wird allerdings die Patientenversorgung durch den Rettungsdienst eingespielt: Da schweben schon einmal Betroffene vom Schadensort zur Patientenablage. Der LNA ordnet dort eine Sichtung und Versorgung an und schon gelangen die Patienten wie von Geisterhand bewegt ins Krankenhaus. Das Zeitmanagement hierfür bleibt meist unbeachtet. I 14 I I 32. Jahrgang I Rettungsdienst I 214

2 zum thema rettungsdienst wurde an der Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz in Bad Neuenahr-Ahrweiler für die Ausbildung von Führungskräften im Rettungsdienst und Katastrophenschutz eingesetzt (2). Eine Übersetzung und Adaptation auf das hiesige notarztgestützte Rettungssystem mit entsprechender Führungsstruktur wie LNA und OrgL erfolgte durch das Institut für Notfallmedizin in Hamburg. effektive Aufgabenplanung und -verteilung sowie das richtige Setzen von Prioritäten und schließlich die Umsetzung durch Aufträge und Anordnungen (vgl. Tab. 1). Auszug aus den Forderungen der Arbeitsgemeinschaft der Leiter der Berufsfeuerwehren in der Bundesrepublik Deutschland (AGBF-Bund) A17 Führung im Katastrophenschutz muss geübt werden: Das Führungssystem des KatS muss auf allen Ebenen in festen Zeitabständen durch Übungen erprobt und überprüft werden. Dazu sind durch die Länder und den Bund ausreichende Haushaltsmittel zur Verfügung zu stellen. A18 Katastrophenfälle müssen systematisch ausgewertet werden: Für eingetretene Katastrophen müssen standardisierte Auswertungsverfahren geschaffen werden. Die Ergebnisse müssen Lehre und Forschung zugänglich sein. A19 Die Ausbildung der Führungskräfte im Katastrophenschutz muss wissenschaftlich abgesichert sein: Der KatS bedarf einer wissenschaftlichen Aufbereitung und Unterstützung. Die Führungskräfte im KatS müssen über eine akademische Ausbildung verfügen. Der Bund und die Länder haben dafür Sorge zu tragen, dass universitäre Angebote entwickelt bzw. bestehende Studiengänge unterstützt und gefördert werden. Quelle: Führung und Leitung im Katastrophenschutz in der Bundesrepublik Deutschland Thesen der AGBF-Bund, Stand: Interaktion aller Teilnehmer Der große Unterschied zu bisherigen Planübungen besteht in der Interaktion von eingespielten Patienten und jeder realen Funktion an der Einsatzstelle. Dabei werden durch die Teilnehmer auf Magnettafeln, auf denen Schadensorte dargestellt sind, Einsatzkräfte, Fahrzeuge und Versorgungsmaterial zur Patientenversorgung und Gefahrenabwehr in Form von Magnetkarten platziert. Die Kräfte üben, den Einsatz unter Zeitdruck zu koordinieren, denn der jeweilige Patientenzustand kann sich auch durch Trainerhand dramatisch verschlechtern, wenn keine suffiziente Hilfe veranlasst wird. Wichtige Lerninhalte sind neben der Lageerkundung der richtige Material- und Personaleinsatz, Während des gesamten Trainings beobachten Übungsleiter die Kursteilnehmer, geben zuvor festgelegte Hinweise und führen Maßnahmen durch, die auf das Handeln der Kursteilnehmer zurückzuführen sind. Unter realen zeitlichen Bedingungen müssen Einsatzstellen erkundet, Einsatzkräfte eingesetzt und Patienten unter Beachtung von Zeit- und Ressourcenplanung behandelt und transportiert werden. Die Sichtung und Behandlung von Patienten stellt dabei eine zentrale Aufgabe dar. Die Mitwirkenden geraten dabei regel- und planmäßig unter Stress. In der Praxis überzeugt Aufgrund der überzeugenden Ergebnisse in der Praxis wurde die Entscheidung getroffen, ein die Übungen an der Planspielplatte ergänzendes Trainingstool bei der Berliner J. Schäper I 32. Jahrgang I Rettungsdienst I 215 I 15 I

3 rettungsdienst zum thema Abb. 3: Eintreffen und Einweisungen am Schadensort Abb. 4: Erkundung und Führung gefordert: Einer von mehreren räumlich getrennten Einsatzabschnitten Feuerwehr einzuführen. Bei der Suche nach Erfahrungen und Partnern kam es zu einem Austausch mit dem Institut für Notfallmedizin (IfN) in Hamburg, das mittlerweile bereits sein eigenes Simulationssystem SimCode-P entwickelt hatte. Sim steht hier für Simulation, Code für das standardisierte Vorgehen der Einsatzkräfte ähnlich wie beim Mega-Code der Wiederbelebung und P für Prähospital. Gemeinsam wurden dann die weiteren Schritte geplant, wobei die Trainer- und Instruktorenausbildung als zentrales Kriterium für Simulationsschulungen im Mittelpunkt stand. Schwerpunkt und Herausforderung des Konzepts ist die simulierte fachdienstübergreifende Organisation einer Patientenversorgung in Echtzeit. Dabei können unterschiedlichste Szenarien unabhängig von Tageszeit, Lichtverhältnissen und Wetterlage simuliert werden. Führungskräfte entwickeln wirksame Versorgungsstrategien und Kommunikationswege. Details werden präzise herausgearbeitet und verbessert. Einsatzkräfte entwickeln Übersicht über komplexe Schadenslagen. Damit stellt SimCode-P eine kostengünstige Ergänzung und Alternative zu Großübungen dar. SimCode-P Training des nicht Alltäglichen Tab. 1 Erkundung und erste Maßnahmen an Großschadensstellen Aufbau von Führungsstrukturen Bildung einer Raumordnung Einweisung/Konzentration von eintreffenden Kräften Bildung von Patientenablagen Einrichtung und Betrieb eines Behandlungsplatzes Führung eines Bereitstellungsraumes Transportkoordination Kommunikation mit eigenen Einsatzkräften und Kräften anderer Organisationen auf einer Großeinsatzstelle Training für die Sonderfunktionen LNA/OrgL RD Auf die Trainer kommt es an Voraussetzung für jedes Simulatortraining ist die gewissenhafte Vorbereitung, verantwortungsbewusste Durchführung und effektive Nachbereitung durch geschulte Instruktoren. Diese müssen dabei selbst die standardisierten Vorgehensweisen beherrschen, das Ausbildungstool bedienen sowie bestimmte Kernaussagen mit den Teilnehmern erarbeiten können nur so kann das Simulationssystem optimal genutzt werden. Die Übungen stehen oder fallen also mit der Interaktion der Trainer. Als Trainer dürfen nur erfahrene Einsatzkräfte mit intensiver Einweisung und Übung agieren. So kommen die Trainer der Berliner Feuerwehr nicht nur von der Rettungsdienstschule, sondern auch aus den Reihen der einsatzerfahrenen Kollegen von den Wachen. Bei der Berliner Feuerwehr werden derzeit Simulationsübungen mit relativ hohem personellen Aufwand durchgeführt. Auf vier Teilnehmer kommt jeweils ein Trainer. Alle wichtigen Positionen können den Übungsteilnehmern zugeordnet werden. Als Übungsszenarien wurden bisher zwei Großschadensfälle aufgearbeitet, die im Ansatz real passierten und jeweils bis zu 70 Patienten betrafen. Weiterhin gibt es fünf kleinere Szenarien mit 5-20 Verletzten. Bewährt hat sich die Übung in kleineren Gruppen an drei verschiedenen Ereignissen hintereinander und einer gemeinsamen Großübung. Auch die Fortbildung zum OrgL RD in Berlin umfasst jetzt einen Tag SimCode-P. Über Berlins Grenzen hinaus ist großes Interesse an SimCode-P entstanden. Trainer der Berliner Feuerwehr haben beispielsweise im einem Landkreis alle OrgL RD mit SimCode-P fortgebildet, eine Rettungsdienstschule führt alle ihre Aus- und Fortbildungen von OrgL RD mit Unterstützung durch SimCode-P durch. Auch die Berufsfeuerwehr Bremen hat das System im vergangenen Jahr eingeführt. Simulierte Anfahrt Wie spielt sich nun eine SimCode-P-Übung ab? Zunächst einmal üben in ihrem Rahmen alle Funktionen, die im Einsatzfall zusammenarbeiten müssen: von den Rettungsassistenten der RTW über die Notärzte bis zum OrgL RD und LNA. Auch die Funktion Zugführer Feuerwehr, Polizeiaufgaben und Gesamteinsatzleiter werden einbezogen. Nach einer Einweisung in das System dürfen die Teilnehmer auf ihrer Rettungswache auf den nächsten Einsatz warten. Die Übungsteilnehmer wissen also nicht, was sie erwartet. Sie wissen immer nur das, was sie der Alarmierung entnehmen können. Über Funk oder Meldeempfänger erfolgt die Alarmierung zum Schadensereignis I 16 I I 32. Jahrgang I Rettungsdienst I 216

4 DRK Rettungskongress

5 rettungsdienst zum thema Abb. 5: Schadensereignis Autobahnunfall nach Alarm- und Ausrückeordnung und dem Einsatzplan MANV. Mit Kennzeichnungsweste und ggf. Helm, ausgerüstet mit Funk und Klemmbrett mit Aufklebern für Einsatzmaterial, geht es dann im simulierten Einsatzfahrzeug in realer Anfahrtszeit zum Schadensort, der sich in einem anderen Raum befindet. Hier erhalten die Einsatzkräfte Einweisung weiterer Einsatzkräfte und in Bezug auf die Kommunikation untereinander. Zur Simulation gehört natürlich auch eine Übungsleitstelle. Bisher war jeder Akteur nach spätestens zehn Minuten auch emotional so in der Übung und im Einsatzstress, als wäre er in einem Echteinsatz. Abb. 6: Deutlicher Vorteil auch in der Übung: Erkennbarkeit der Qualifikation an der Helmkennzeichnung, der Führungsfunktion an der Weste eine kurze Lageeinweisung und müssen dann eigenständig handeln. An einer Tafel ist ein Ereignis dargestellt. Ein Trainer steht mit notwendigen Erläuterungen dabei. Nach Erkundung und Entscheidung können Patienten gesichtet und ggf. behandelt werden. Der Trainer achtet darauf, ob z.b. erwartete Behandlungszeiten eingehalten werden (das übliche Ich lege mal schnell bei allen einen Zugang und bringe die Patienten in den Behandlungsplatz steuert der Trainer über eine entsprechende Auszeit). Dabei hat jedes Einsatzmittel nur einen begrenzten Vorrat an Einsatzmaterial (dokumentiert durch Materialaufkleber). Währenddessen müssen aber erste Einsatzkräfte eine Rückmeldung an die Leitstelle geben und erste Führungsaufgaben wahrnehmen. Auch diese vorher festgelegten Verhaltensindikatoren der Teilnehmer werden von Trainern beobachtet, aufgezeichnet und für die Nachbesprechung aufbereitet. Ein großer Unterschied zu herkömmlichen Planübungen besteht nun darin, dass ausgedehnte Einsatzstellen (Verkehrsunfall mit mehreren Pkw oder Ereignisse auf großen Plätzen) auch bei der Simulation räumlich voneinander getrennt sind. Das fordert die Einsatzkräfte bezüglich Erkundung des Einsatzortes, Aufteilung und Gezielte Stressfaktoren Nach Übungsende erfolgt regelmäßig eine Besprechung und Auswertung der Trainer untereinander mit anschließendem Feedback an die Teilnehmer. Die Simulationsübung macht es auch möglich, nach einer Unterbrechung wieder einzusteigen. Schadensszenarien können auf diese Weise auch vergleichend durchgespielt werden. Die Simulation lebt von der Aktivität der Trainer, die bei mangelhafter Behandlung auch einmal die dramatische Zustandsverschlechterung eines Patienten simulieren können. Ganz allgemein ist es ihnen möglich, Stressfaktoren unterschiedlicher Art gezielt einzusetzen, von plötzlich auftretenden Pressevertretern bis hin zu einem Bombenalarm an der Einsatzstelle. Weitere Interaktionen und eine entsprechende Geräuschkulisse aus Sondersignalen, Schreien und Motorengeräuschen täuscht eine reale Einsatzstelle vor. Viele Funkgeräte ergeben selbst noch Stressfaktoren durch die an Einsatzstellen üblichen Rückkopplungen und andere Funkprobleme. Während des Übungsverlaufes muss ein Instruktor den Gesamtüberblick behalten, um ggf. steuernd unter- oder abbrechend tätig werden zu können und um die Trainer zu koordinieren. Für jede Organisation anwendbar Das beschriebene Simulationssystem kann sowohl als Ausbildungswerkzeug zum Training der Einsatzkräfte, besonders der Führungskräfte, genutzt werden, als auch als Simulationswerkzeug, um die Einsatzbereitschaft unter Stressbedingungen bei größeren Unfällen und Katastrophen zu überprüfen. Ein Trainingsziel von zentraler Bedeutung ist es, die Entscheidungsfindung zu trainieren, die I 18 I I 32. Jahrgang I Rettungsdienst I 218

6 zum thema rettungsdienst einen Zugriff auf möglichst alle Informationen erfordert, auf der die Entscheidungen basieren sollten. Durch die Simulation lassen sich zudem die Folgen dieser Entscheidungen darstellen, beispielsweise die Auswirkungen des Verbrauchs von Ressourcen (Zeit, Materialien, Personal) auf Leben und von verletzten Patienten. Eine besondere Stärke des Systems besteht darin, dass es auf jede Organisation und auf jeden Einsatzplan MANV abgestimmt verwendet werden kann. Es können vielfältige Schadensereignisse dargestellt werden mit verschiedenen Schwierigkeitsebenen: Flugzeug-, Bus- und Zugunglücke, Explosionen, Terrorangriffe, Verbrennungen, Unterkühlungen, Schiffsunglücke, biologische, chemische oder radiologische Unfälle. Aber SimCode-P ist auch zum Training kleinerer Schadensereignisse, zum Beispiel eines Verkehrsunfalls mit fünf Verletzten, im Rahmen der Aus- und Fortbildung von Rettungsassistenten geeignet. Abb. 7: Patientenkarten mit anfangs verdeckten Parametern Abb. 8: Übungsnachbesprechung der Trainer mit den Teilnehmern Die Weiterentwicklung der Simulationsszenarien in Berlin sieht vor, einen realen ELW 2 in die Übung einzubeziehen, um auch eine örtliche Einsatzleitung bei der Übung einrichten zu können. Mit einem Ausbau von SimCode-P kann zukünftig auch eine Stabsrahmenübung durch die Nutzung von Synergieeffekten, Training am Schadensort und von Stabsarbeit wesentlich realistischer gestaltet werden, insbesondere, wenn mehrere Schadensereignisse parallel simuliert werden. Zusammenfassung Die Simulationsszenarien dienen dazu, Abläufe unter Berücksichtigung verschiedenster Faktoren und Vorgaben widerzuspiegeln und somit Einsatzkräfte auf spezifische, komplexe Situationen vorzubereiten und sie zu einer sicheren Interaktion zu führen. Einsatztaktik und standardisiertes Vorgehen können so wiederholbar, vergleichbar und evaluierbar mit relativ geringem Aufwand trainiert werden. Der große Unterschied zu bisherigen Planübungen besteht in der Interaktion von eingespielten Patienten und jeder realen Funktion an der Einsatzstelle. Das vorgestellte System basiert auf Kunststoffkarten mit Magneten, die dann auf Wandtafeln abgelegt und bewegt werden können. Diese Magnetkarten stellen das Personal, die Mittel, Ressourcen und Patienten dar, die bei der Leitung und Abarbeitung von größeren Unfällen und Katastrophen anfallen und benötigt werden. Teilnehmer können in verschiedenen Positionen agieren (z.b. Feuerwehr, Rettungsdienst, Einsatzleiter, Notärzte usw.). Während der ganzen Zeit beobachten Übungsleiter die Kursteilnehmer, geben Hinweise und führen Maßnahmen durch, die auf das Handeln der Kursteilnehmer zurückzuführen sind. Unter realen zeitlichen Bedingungen müssen Einsatzstellen erkundet, Einsatzkräfte eingesetzt und Patienten unter Beachtung von Zeit- und Ressourcenplanung behandelt und transportiert werden. Die Kommunikation der Einsatzkräfte, die sich in einer großen Halle oder unterschiedlichen Räumen befinden, wird ebenfalls realistisch mittels Funk durchgeführt. Mit diesem Training können die Entscheidungen von Rettungsteams, Einsatzleitern und Notärzten durchgespielt werden. Es wird ein realer Zeit-, Personal- und Ressourcenverbrauch simuliert, da die Übung in Echtzeit abläuft. Das heißt, auch in der Simulation braucht alles so viel Zeit, wie man sie in der Realität ebenfalls benötigen würde. Literatur: 1. Lennquist S (2003) The Emergotrain System for training and testing disaster preparedness: 15 years of experience. Int J Disaster Med 1: Habers J, Roesberg H (2004) Neues Tool für die katastrophenmedizinische Führungskräfte-Fortbildung: Gut vorbereitet mit Emergotrain. Im Einsatz 11: Koschitzki B (2004) Einsatztrainingsmöglichkeiten für Großschadensstellen. Erste Abschnittsarbeit zur Ausbildung für den gehobenen feuerwehrtechnischen Dienst bei der Berliner Feuerwehr Weitere Informationen: I 32. Jahrgang I Rettungsdienst I 219 I 19 I

Massenanfall von verletzen Personen (ManV) Großübung der Hilfsorganisationen im Landkreis Harburg Übungsbeschreibung / Hintergrundinformationen

Massenanfall von verletzen Personen (ManV) Großübung der Hilfsorganisationen im Landkreis Harburg Übungsbeschreibung / Hintergrundinformationen DRK Kreisverband Harburg-Land e.v. Kreisbereitschaftsleitung Massenanfall von verletzen Personen (ManV) Großübung der Hilfsorganisationen im Landkreis Harburg Einleitung Liebe Kameradinnen und Kameraden,

Mehr

AusBildung. Führungskräfte im Rettungsdienst. Teil 1 Gruppenführer Rettungsdienst. DRK-Landesverband Nordrhein e.v. Düsseldorf

AusBildung. Führungskräfte im Rettungsdienst. Teil 1 Gruppenführer Rettungsdienst. DRK-Landesverband Nordrhein e.v. Düsseldorf AusBildung Führungskräfte im Rettungsdienst Teil 1 Gruppenführer Rettungsdienst DRK-Landesverband Nordrhein e.v. Düsseldorf LANO - AusBildung profitieren! Das bietet Ihnen nur die LANO Kostenlose Rettungsdienstfortbildungen

Mehr

PANTHER Taktik Simulator. Nah dran an der Wirklichkeit.

PANTHER Taktik Simulator. Nah dran an der Wirklichkeit. PANTHER Taktik Simulator Nah dran an der Wirklichkeit. Rosenbauer PANTHER Taktik Simulator Wissen schafft Sicherheit. PANTHER Taktik Simulator nah dran an der Wirklichkeit. Rosenbauer mit Sicherheit ein

Mehr

Organisatorische Leiter(innen) Rettungsdienst (APR OrgL)

Organisatorische Leiter(innen) Rettungsdienst (APR OrgL) AGBF NRW ARBEITSGEMEINSCHAFT DER LEITER DER BERUFSFEUERWEHREN in Nordrhein-Westfalen Arbeitskreis Rettungsdienst LFV NRW LANDESFEUERWEHRVERBAND Nordrhein-Westfalen Arbeitskreis Feuerwehrärztlicher Dienst

Mehr

Dienstordnung für die Gruppe Organisatorischer Leiter Rettungsdienst des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt Nr. 05/09/06

Dienstordnung für die Gruppe Organisatorischer Leiter Rettungsdienst des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt Nr. 05/09/06 Landratsamt Saalfeld-Rudolstadt Dienstordnung für die Gruppe Organisatorischer Leiter Rettungsdienst des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt Nr. 05/09/06 Für die Gruppe Organisatorischer Leiter Rettungsdienst

Mehr

Organisatorischer Leiter Rettungsdienst

Organisatorischer Leiter Rettungsdienst Organisatorischer Leiter Rettungsdienst Ausbildungsunterlage Stand: 01.01.2016 Version 2.0 Vorwort In der Ausbildung von Führungskräften ist es zunächst Notwendig einen Überblick über die Thematik Führung

Mehr

Einsatzplan. Schadensereignisse mit einer größeren Anzahl Verletzter oder Erkrankter - MANV-Plan - für. Stand: 01.07.2014

Einsatzplan. Schadensereignisse mit einer größeren Anzahl Verletzter oder Erkrankter - MANV-Plan - für. Stand: 01.07.2014 Einsatzplan für Schadensereignisse mit einer größeren Anzahl Verletzter oder Erkrankter - MANV-Plan - im Stand: 01.07.2014 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung... - 5-1. Gesetzliche Grundlagen und

Mehr

Dienstordnung für eine Leitende Notarztgruppe des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt Nr. 04/09/06

Dienstordnung für eine Leitende Notarztgruppe des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt Nr. 04/09/06 Landratsamt Saalfeld-Rudolstadt Dienstordnung für eine Leitende Notarztgruppe des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt Nr. 04/09/06 A) Vorbemerkungen Das Thüringer Rettungsdienstgesetz (ThürRettG) vom 22. Dezember

Mehr

Arbeitsgemeinschaft. Viernheimer Hilfsorganisationen. Erweiterter Alarmplan Viernheim (EAV) Leitstellen-Version

Arbeitsgemeinschaft. Viernheimer Hilfsorganisationen. Erweiterter Alarmplan Viernheim (EAV) Leitstellen-Version Arbeitsgemeinschaft Viernheimer Hilfsorganisationen Erweiterter Alarmplan Viernheim (EAV) Leitstellen-Version Verteiler: Feuerwehr Viernheim THW Viernheim JUH Viernheim MHD Viernheim DRK Viernheim DLRG

Mehr

CRISIS-RESOURCE-MANAGEMENT PATIENTENSIMULATION

CRISIS-RESOURCE-MANAGEMENT PATIENTENSIMULATION Fortbildung mit System Stand: 19. April 2010 CRISIS-RESOURCE-MANAGEMENT PATIENTENSIMULATION Die Kurstermine finden Sie im Kursprogramm 2010 (1. PDF im Downloadbereich auf www.incentivemed.com) DECISIONS

Mehr

Berufsfeuerwehr Magdeburg

Berufsfeuerwehr Magdeburg Berufsfeuerwehr Magdeburg Aus- und Fortbildung Berufsfeuerwehr Magdeburg Einsatzkonzept MANV BR Dipl.-Ing. Armin Hilgers Erstellung eines Einsatzkonzeptes 2 Vorgehensweise: Gefährdungsanalyse Bestandsaufnahme

Mehr

Trainingskonzept der Freiwilligen Feuerwehren im Kreis Lippe

Trainingskonzept der Freiwilligen Feuerwehren im Kreis Lippe Trainingskonzept der Freiwilligen Feuerwehren im Kreis Lippe HBM Marcus Saueressig Regiebetrieb Bevölkerungsschutz Kreis Lippe Lage der Brandsimulationsanlage am Feuerwehrausbildungszentrum Lippe in Lemgo

Mehr

Qualifikationsanforderungen für Leitstellenpersonal integrierter Leitstellen für Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz (ILS)

Qualifikationsanforderungen für Leitstellenpersonal integrierter Leitstellen für Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz (ILS) Qualifikationsanforderungen für Leitstellenpersonal integrierter Leitstellen für Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz (ILS) Erarbeitet von der Ad-hoc-AG Anforderungen Leitstellenpersonal des

Mehr

Mobile Führungsunterstützung Rhein-Ruhr. Ruhr-Wupper im Regierungsbezirk Düsseldorf MoFüst RRW

Mobile Führungsunterstützung Rhein-Ruhr. Ruhr-Wupper im Regierungsbezirk Düsseldorf MoFüst RRW Mobile Führungsunterstützung Rhein-Ruhr Ruhr-Wupper im Regierungsbezirk Düsseldorf MoFüst RRW Vorstellung des Gesamtkonzepts Stand: Januar 2007 Präambel: Nach den Untersuchungsberichten zum 11. September

Mehr

Curriculum Psychosoziale Kompetenzstärkung von Krankenhauspersonal in CBRN- Schadenslagen

Curriculum Psychosoziale Kompetenzstärkung von Krankenhauspersonal in CBRN- Schadenslagen Curriculum Psychosoziale Kompetenzstärkung von Krankenhauspersonal in CBRN- Schadenslagen Herausgeber: Zentrum für Psychotraumatologie Alexianer Krefeld GmbH Dießemer Bruch 81 47805 Krefeld Bundesanstalt

Mehr

Rettungszug Mannheim

Rettungszug Mannheim Am Samstag, den 08.08.2015, konnte unser Rettungssanitäter Christian Riegel an einer besonderen Führung in einem besonderen Zug teilnehmen. Hier sein Bericht. Was sich viele bestimmt schon gefragt haben:

Mehr

Adaptive Lösungsplattform zur Aktiven technischen Unterstützung beim Retten von Menschenleben

Adaptive Lösungsplattform zur Aktiven technischen Unterstützung beim Retten von Menschenleben Schutz und Rettung von Menschen Adaptive Lösungsplattform zur Aktiven technischen Unterstützung beim Retten von Menschenleben Vorstellung des Forschungsprojekts Moderne Konzepte zum Schutz und Rettung

Mehr

Qualitätsmanagement im Rettungsdienst/Krankentransport

Qualitätsmanagement im Rettungsdienst/Krankentransport Qualitätsmanagement im Qualitätsmanagement 1 Vorwort Ein Qualitätsmanagementsystem ist die Art und Weise, wie unsere Organisation die geschäftlichen Tätigkeiten, die die Qualität unserer Dienstleistungen

Mehr

Ortsverband Holzminden. Herzlich willkommen. Wolfgang Torunski Rettungsassistent

Ortsverband Holzminden. Herzlich willkommen. Wolfgang Torunski Rettungsassistent Ortsverband Holzminden Herzlich willkommen Wolfgang Torunski Rettungsassistent Verkehrssicherheitstage Bodenwerder Juli 2003 Polizei Übungsmodell / Einsatzmodell / Vorschlag Einsatzort: Bodenwerder

Mehr

Der mögliche Alarmierungs- und Einsatzablauf heute (aus behördlicher Sicht)

Der mögliche Alarmierungs- und Einsatzablauf heute (aus behördlicher Sicht) Landeswarnzentrale Der mögliche Alarmierungs- und Einsatzablauf heute (aus behördlicher Sicht) Amt der Steiermärkischen Landesregierung FA Katastrophenschutz und Landesverteidigung Referat LANDESWARNZENTRALE

Mehr

Fahrzeuge Feuerschutz

Fahrzeuge Feuerschutz Fahrzeuge Feuerschutz Die Leitstelle für den Feuerschutz und den Rettungsdienst des Kreises Soest entsendet je nach Notfalllage unterschiedliche Fahrzeuge. Dabei wird unterschieden zwischen: Kommandowagen

Mehr

Fortbildung ReTTop e.v. - Der Verein zur Rettungsdienstoptimierung im Landkreis Gotha. Fortbildung. Herzlich Willkommen 28.03.2013

Fortbildung ReTTop e.v. - Der Verein zur Rettungsdienstoptimierung im Landkreis Gotha. Fortbildung. Herzlich Willkommen 28.03.2013 Fortbildung Herzlich Willkommen Fortbildung Zusammenarbeit Rettungsdienst und Krankenhaus beim Großschadensfall der ReTTop e.v. stellt sich vor 1 Die Referenten Christian Kronfeld (Leiter Rettungswache

Mehr

Ambu Wireless. Der spürbare Unterschied!

Ambu Wireless. Der spürbare Unterschied! Ambu Wireless Der spürbare Unterschied! Wir nutzen Ambu Trainingsgeräte seit vielen Jahren und schätzen besonders ihre Robustheit. Ambu Wireless, die neue Generation professioneller Trainingspuppen Der

Mehr

Tipps mit Grips! Modul 08 ANHANG - Der Rettungsdienst. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.v. Version: 22.

Tipps mit Grips! Modul 08 ANHANG - Der Rettungsdienst. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.v. Version: 22. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) Seite 1 von 6 ANHANG 8.2 (Fahrzeuginformationen) Aufgabe: Der Rettungswagen (RTW) Der RTW hat die Aufgaben, die Besatzung und das Material zum Notfallort zu bringen, die Transportfähigkeit

Mehr

Gemeinsam für den Fall des Falles

Gemeinsam für den Fall des Falles Gemeinsam für den Fall des Falles Wilhelm SCHÖN 20 Jahre Betriebsleiter im Bergbau mehrjährige Auslandsaufenthalte seit 1983 Grubenwehr WM, TF, OF, stv. Leiter der alten Hauptstelle seit 2004 Geschäftsführer

Mehr

R i c h t l i n i e. über die Bildung der Gruppe Organisatorischer Leiter (GOL) im Landkreis Alzey-Worms

R i c h t l i n i e. über die Bildung der Gruppe Organisatorischer Leiter (GOL) im Landkreis Alzey-Worms KREISVERWALTUNG ALZEY-WORMS R i c h t l i n i e über die Bildung der Gruppe Organisatorischer Leiter (GOL) im Landkreis Alzey-Worms Vorbemerkung Soweit in dieser Richtlinie Funktions- und Tätigkeitsbezeichnungen

Mehr

Grundsatzpapier «Sanitätsdienstliche Führung Grossereignis (SFG)» als Basis für die Kurse SFG

Grundsatzpapier «Sanitätsdienstliche Führung Grossereignis (SFG)» als Basis für die Kurse SFG 4 Grundsatzpapier «Sanitätsdienstliche Grossereignis (SFG)» als Basis für die Kurse SFG Bruno Messerli, Geschäftsstelle KSD, Sachbearbeiter, Worblentalstrasse 36, 3063 Ittigen, bruno.messerli@vtg.admin.ch

Mehr

Leitfaden Einsatzstellenkommunikation

Leitfaden Einsatzstellenkommunikation Standard-Einsatz-Regel für die Freiwilligen Feuerwehren und Werkfeuerwehren im Kreisfeuerwehrverband Version 1 vom 01.01.2012 Vorwort Zahlreiche Übungen und Einsätze haben immer wieder gezeigt, dass die

Mehr

IVENA Versorgungsqualität für Patienten verbessert

IVENA Versorgungsqualität für Patienten verbessert Landeshauptstadt München Kreisverwaltungsreferat Pressegespräch am Donnerstag, den 21. Februar 2013 IVENA Versorgungsqualität für Patienten verbessert 1. Anlass Wenn bei einem Notfall die Nummer 112 gewählt

Mehr

K o n z e p t. für den. Massenanfall von Verletzten im Märkischen Kreis

K o n z e p t. für den. Massenanfall von Verletzten im Märkischen Kreis K o n z e p t für den Massenanfall von Verletzten im Märkischen Kreis Stand: 30. März 2012 Konzept für den Massenanfall von Verletzten im Märkischen Kreis Märkischer Kreis Regiebetrieb Rettungsdienst Heedfelder

Mehr

Alarmierungsrichtlinie. Richtlinie

Alarmierungsrichtlinie. Richtlinie Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums des Innern für die Alarmierung der Katastrophenschutzbehörden, der Feuerwehren, des Technischen Hilfswerkes, des Rettungsdienstes und der privaten Hilfsorganisationen

Mehr

Dienstanweisung Medizinische Schadensbewältigung bei Ereignissen mit einer größeren Anzahl Verletzter oder Kranker in Aachen (MANV)

Dienstanweisung Medizinische Schadensbewältigung bei Ereignissen mit einer größeren Anzahl Verletzter oder Kranker in Aachen (MANV) 1 Oberbürgermeister -FB 37/300 Dienstanweisung Medizinische Schadensbewältigung bei Ereignissen mit einer größeren Anzahl Verletzter oder Kranker in Aachen (MANV) Absatz Inhalt Seite 1. 1.1 1.2 1.3 2.

Mehr

Studienarbeit Virtuelle Realität - VR in der Vorplanung komplexer Einsatzstellen für den Rettungsdienst

Studienarbeit Virtuelle Realität - VR in der Vorplanung komplexer Einsatzstellen für den Rettungsdienst Virtuelle Realität - VR in der Vorplanung komplexer Einsatzstellen für den Rettungsdienst socialbba Jahrgang 2009/2012 Virtuelle Realität - VR in der Vorplanung komplexer Einsatzstellen für den Rettungsdienst

Mehr

Feuerwehr Meschede. Funkkonzept für die Feuerwehr der Stadt Meschede. Stand: 04/2009 M. Dröge Th.Schürer. Seite 1 von 5

Feuerwehr Meschede. Funkkonzept für die Feuerwehr der Stadt Meschede. Stand: 04/2009 M. Dröge Th.Schürer. Seite 1 von 5 Feuerwehr Meschede Funkkonzept für die Feuerwehr der Stadt Meschede Stand: 04/2009 M. Dröge Th.Schürer Seite 1 von 5 Den Feuerwehren in Nordrhein-Westfalen wurden insgesamt 4 Funkkanäle im 2m Band zugewiesen:

Mehr

Brand- und Bevölkerungsschutz, Rettungsdienst MANV-Konzept

Brand- und Bevölkerungsschutz, Rettungsdienst MANV-Konzept Brand- und Bevölkerungsschutz, Rettungsdienst Kreisverwaltung Olpe Westfälische Straße 75 57462 Olpe Brand- und Bevölkerungsschutz, Rettungsdienst Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Alarmierungsstichworte

Mehr

2. Internationales Symposium Feuerwehrtraining

2. Internationales Symposium Feuerwehrtraining 2. Internationales Symposium Feuerwehrtraining Das Trainingskonzept der Feuerwehr Dortmund Branddirektor Dipl.-Ing. Dirk Aschenbrenner Dortmund, 20.11.2007 Vorstellung Branddirektor Dipl.-Ing. Dirk Aschenbrenner

Mehr

FIA Institute-approved Medical Regional Training Provider (MRTP) INTERNATIONALE INHOUSE SCHULUNGEN UND TRAININGS

FIA Institute-approved Medical Regional Training Provider (MRTP) INTERNATIONALE INHOUSE SCHULUNGEN UND TRAININGS FIA Institute-approved Medical Regional Training Provider (MRTP) INTERNATIONALE INHOUSE SCHULUNGEN UND TRAININGS AUS- UND WEITERBILDUNG FÜR MEDIZINER 2 Die FIA unternimmt große Anstrengungen für die Zukunftsfähigkeit

Mehr

Burgenlandkreis. Der Landrat. Rettungsdienstbereichsplan des Burgenlandkreises (gemäß Beschluss des Rettungsdienstbereichsbeirates vom 30.11.

Burgenlandkreis. Der Landrat. Rettungsdienstbereichsplan des Burgenlandkreises (gemäß Beschluss des Rettungsdienstbereichsbeirates vom 30.11. Burgenlandkreis Der Landrat Rettungsdienstbereichsplan des Burgenlandkreises (gemäß Beschluss des Rettungsdienstbereichsbeirates vom 30.11.2010) 1 Geltungsbereich Der Rettungsdienstbereichsplan regelt

Mehr

Ausbildung der Führungskräfte in den BRK-Bereitschaften auf der Basis des Beschlusses der Landesbereitschaftsleitung am 27.03.

Ausbildung der Führungskräfte in den BRK-Bereitschaften auf der Basis des Beschlusses der Landesbereitschaftsleitung am 27.03. Ausbildung der Führungskräfte in den BRK-Bereitschaften auf der Basis des Beschlusses der am 27.03.2010 in Karlstadt Verwirrung Folie 2 Historie Bis in die 80er Jahre: Unterführer, Führer I, Führer II

Mehr

Projekt Simulation. Projektmanagement live erleben und trainieren

Projekt Simulation. Projektmanagement live erleben und trainieren Projekt Simulation Projektmanagement live erleben und trainieren Steigerung des Projekterfolgs Nachhaltiger Auf- und Ausbau von Projektmanagement-Kompetenzen Schnelle Projektumsetzung Verbesserung der

Mehr

Wer den Weg kennt, braucht sich nicht an jeder Kreuzung neu zu orientieren.

Wer den Weg kennt, braucht sich nicht an jeder Kreuzung neu zu orientieren. Wer den Weg kennt, braucht sich nicht an jeder Kreuzung neu zu orientieren. Inhalt Warum Coaching S. 4 Coaching ganz allgemein S. 6 Verkaufscoaching S. 8 Außendienst S. 10 Outdoor Coaching S. 12 Beratung

Mehr

Gewinn und Qualität. durch professionelles Ressourcenund. Aufgaben-Management

Gewinn und Qualität. durch professionelles Ressourcenund. Aufgaben-Management Gewinn und Qualität durch professionelles Ressourcenund Aufgaben-Management Übersicht Qualität und Gewinn durch Ressourcen- und Aufgaben- Management Eine ambulante medizinische Einrichtung moderner Prägung

Mehr

Ü M A N V. Einsatzkonzept ÜBERÖRTLICHE UNTERSTÜTZUNG BEIM MASSENANFALL VON VERLETZTEN

Ü M A N V. Einsatzkonzept ÜBERÖRTLICHE UNTERSTÜTZUNG BEIM MASSENANFALL VON VERLETZTEN RHEINISCHE PROJEKTGRUPPE MANV ÜBERÖRTLICH Projektleiter Dr. Jörg Schmidt, BF Köln (02 21) 97 48 94 00 joerg.schmidt@stadt-koeln.de Einsatzkonzept Ü M A N V ÜBERÖRTLICHE UNTERSTÜTZUNG BEIM MASSENANFALL

Mehr

Dienstordnung der Leitenden Notarztgruppe in der Stadtgemeinde Bremen (LNA-G HB)

Dienstordnung der Leitenden Notarztgruppe in der Stadtgemeinde Bremen (LNA-G HB) Dienstordnung der Leitenden Notarztgruppe in der Stadtgemeinde Bremen (LNA-G HB) Inhalt Vorbemerkung 1. Voraussetzungen für den Einsatz als LNA 2. Einsatzindikationen für den LNA 3. Aufgaben des LNA 4.

Mehr

MANV im Rettungsdienst

MANV im Rettungsdienst MANV im Rettungsdienst *Aufgaben des ersteintreffenden Rettungsmittels* Referent: RA Gerrit Künzel ( 2008 ) Themen Einführung / Begriffsklärung Aufgaben 1. RTW/NEF Schnellsichtung Raumordnung Gegebenheiten

Mehr

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS SELBSTBEWERTUNGSBOGEN ZUR INTERNEN BEWERTUNG VON EINFÜHRUNG UND WEITERENTWICKLUNG VON QM IN DER PRAXIS/ DEM MVZ zum Stand Datum

Mehr

Die letztendliche Entscheidungsgewalt zum Vorgehen im Einsatz hat der Gruppenkommandant des jeweiligen Fahrzeuges bzw. der Einsatzleiter.

Die letztendliche Entscheidungsgewalt zum Vorgehen im Einsatz hat der Gruppenkommandant des jeweiligen Fahrzeuges bzw. der Einsatzleiter. 0. SER Standard-Einsatz-Regeln Standard-Einsatz-Regeln (SER) ermöglichen eine einheitliche Aus- und Fortbildung und darauf basierend eine einheitliche Vorgehensweise bei Einsätzen. Dies ist besonders dann

Mehr

Das Konzept der 360 Grad Echos

Das Konzept der 360 Grad Echos Das Konzept der 360 Grad Echos Die Mehrzahl an Unternehmen ist heute bestrebt, das Potenzial ihrer Mitarbeiter und Führungskräfte zu nutzen und ständig weiter zu entwickeln. Die Beurteilung der Fähigkeiten

Mehr

Publikationen des 1. XVR Trainingscenter für BOS, Steirisches Rotes Kreuz

Publikationen des 1. XVR Trainingscenter für BOS, Steirisches Rotes Kreuz Publikationen des 1. XVR Trainingscenter für BOS, Steirisches Rotes Kreuz Titel: Einsatzleitung im virtuellen taktischen Raum Das Rote Kreuz Steiermark geht neue Wege Datum: Juni 2012 Eingereicht für die

Mehr

Krisenintervention bei komplexen Schadensfällen, Großunfällen und Katastrophen. Strukturen? Das brauchen wir doch nicht!

Krisenintervention bei komplexen Schadensfällen, Großunfällen und Katastrophen. Strukturen? Das brauchen wir doch nicht! Krisenintervention bei komplexen Schadensfällen, Großunfällen und Katastrophen. Strukturen? Das brauchen wir doch nicht! Mag. Dr. Thomas Beck Leitender Psychologe, Landesrettungskommando Tirol Univ. Klinik

Mehr

OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK

OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK Organisation für Grossunfälle und Katastrophen Bruno Hersche, Dipl. Ing. ETH SIA Riskmanagement Consulting A 3332 Sonntagberg und CH 8041 Zürich www.hersche.at Bruno Hersche, Dipl. Ing. ETH SIA; Riskmanagement

Mehr

CaseStudy Führungskräfte stärken Machen Sie Ihre Führungskräfte und Führungsnachwuchs fit für den Alltag - mit dem Management Development Program Das Management Development Program Wie kann man die Ressourcen

Mehr

Führungsgruppen Vordruck Aufgabenübersichten Version: 2.1 Alb-Donau-Kreis. Einsatzleiter

Führungsgruppen Vordruck Aufgabenübersichten Version: 2.1 Alb-Donau-Kreis. Einsatzleiter Einsatzleiter Beurteilen der Lage Fassen des Entschlusses über die Einsatzdurchführung, z. B. festlegen von Einsatzschwerpunkten, bestimmen erforderlicher Einsatzkräfte und Einsatzmittel. Bestimmen und

Mehr

Blended learning in der Führungsausbildung

Blended learning in der Führungsausbildung Blended learning in der Führungsausbildung Virtuelle Planübungen bilden als computer based training den Einstieg in die verstärkte Nutzung moderner Informationstechnologien in der Ausbildung des Brand-

Mehr

Projektmanagement im Verein Aufgaben und Projekte gemeinsam im Team bearbeiten

Projektmanagement im Verein Aufgaben und Projekte gemeinsam im Team bearbeiten Projektmanagement im Verein Aufgaben und Projekte gemeinsam im Team bearbeiten Rainer Ahlers Verkaufsleiter Sport-Thieme GmbH Grasleben, 01.06.2009 Projekte Ein Projekt ist ein einmaliger Prozess, der

Mehr

Führungskräfteausbildung im Bereich Psychosoziale Unterstützung erfolgreich durchgeführt

Führungskräfteausbildung im Bereich Psychosoziale Unterstützung erfolgreich durchgeführt FACHDIENST NOTFALLNACHSORGE Basis-Notfallnachsorge Kriseninterventionsdienst Stressprävention für Einsatzkräfte Augsburg, im Juni 2007: Führungskräfteausbildung im Bereich Psychosoziale Unterstützung erfolgreich

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Initiative Sportverein 2020

Häufig gestellte Fragen zur Initiative Sportverein 2020 Häufig gestellte Fragen zur Initiative Sportverein 2020 1. An wen richtet sich die Initiative Sportverein 2020 und wer kann daran teilnehmen? Die Initiative Sportverein 2020 richtet sich an alle Sportvereine

Mehr

Das Trainingssystem SimCode H Version 11.0, Mai 2011. Sim. Code. erstellt/bearbeitet: IKW Seite 1/16

Das Trainingssystem SimCode H Version 11.0, Mai 2011. Sim. Code. erstellt/bearbeitet: IKW Seite 1/16 Sim H Code erstellt/bearbeitet: IKW Seite 1/16 1) Einleitung 2) Ausstattung 2.1. Präsentationsmittel und Material 2.2. großformatige Magnettafeln 2.3. Kommunikationsmittel 2.4. Westen und Funktionsschilder

Mehr

Leitlinie zur Bewältigung eines Massenanfalls Verletzter (MANV) im Rettungsdienstbereich Neckar-Odenwald-Kreis

Leitlinie zur Bewältigung eines Massenanfalls Verletzter (MANV) im Rettungsdienstbereich Neckar-Odenwald-Kreis LNA Gruppe Kreisverband Buchen e.v. Kreisverband Msbach e.v. PSNV Leitlinie zur Bewältigung eines Massenanfalls Verletzter (MANV) im Stand: 21.01.2014 Vrwrt Schwere Unfälle, Naturkatastrphen und andere

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Feuerwehr- und Katastrophenschutz-Landesrat Max Hiegelsberger Dir. Robert Schneider Geschäftsführer der Messe Wels GmbH & Co KG am 18. September 2014 zum Thema

Mehr

DEKRA Akademie GmbH. ProFahrT Eine Innovation voraus Professionelles Fahrer-Training im Lkw-Fahrsimulator

DEKRA Akademie GmbH. ProFahrT Eine Innovation voraus Professionelles Fahrer-Training im Lkw-Fahrsimulator DEKRA Akademie GmbH ProFahrT Eine Innovation voraus Professionelles Fahrer-Training im Lkw-Fahrsimulator Professionelles Fahrer-Training ProFahrT Erfahren Sie den Unterschied direkt vor Ort! Auf Knopfdruck

Mehr

Abkürzungsverzeichnis 17

Abkürzungsverzeichnis 17 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 17 I. Einführung 27 1. Gefahrenabwehr als zentraler Staatstweck 27 2. Begriff der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr 29 3. Bedeutung der Rechtsberatung in der nichtpolizeilichen

Mehr

Funkkonzept Feuerwehr Stadt Nideggen

Funkkonzept Feuerwehr Stadt Nideggen Funkkonzept Feuerwehr Stadt Nideggen Den Feuerwehren in Nordrhein-Westfalen wurden insgesamt 4 Funkkanäle im 2m Band zugewiesen: 50 W/U, 53 W/U, 55 W/U und 56 W /U. Zur Abwehr von Grosschadenslagen stehen

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

- Entwurf - (Stand 07/00) Kennzeichnung von Funktions- und Führungskräften bei Großschadensereignissen im Landkreis Aschaffenburg

- Entwurf - (Stand 07/00) Kennzeichnung von Funktions- und Führungskräften bei Großschadensereignissen im Landkreis Aschaffenburg - Entwurf - (Stand 07/00) Kennzeichnung von Funktions- und Führungskräften bei Großschadensereignissen im Landkreis Aschaffenburg Kennzeichnung v. Funktions- u. Führungskräften Seite 1 von 1 Einleitung

Mehr

für Unternehmer + Führungskräfte Kommunizieren Motivieren Führen

für Unternehmer + Führungskräfte Kommunizieren Motivieren Führen 1. Teil: Freitag, 09.10.09 Kommunikationsgrundlagen 2. Teil: Freitag, 16.10.09 Führungsmanagement 3. Teil: Freitag, 23.10.09 Mitarbeitergespräche Trainieren Sie Ihre Führungsstärke in einer kleinen Gruppe.

Mehr

Konzept zur gemeinsamen interdisziplinären Bewältigung eines Massenanfalls von verletzten oder erkrankten Personen in der Landeshauptstadt Stuttgart

Konzept zur gemeinsamen interdisziplinären Bewältigung eines Massenanfalls von verletzten oder erkrankten Personen in der Landeshauptstadt Stuttgart Konzept zur gemeinsamen interdisziplinären Bewältigung eines Massenanfalls von verletzten oder erkrankten Personen in der Landeshauptstadt Stuttgart MANV-Konzept - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort... 4

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

Bayern Synopse zum Bayerischen Rettungsdienstgesetz 1)

Bayern Synopse zum Bayerischen Rettungsdienstgesetz 1) Bayern Synopse zum Bayerischen Rettungsdienstgesetz 1) BY B 3.2 Geltungsbereich Art. 1 Rettungsdienst in Verbindung mit Art. 3 (Ausnahmen von der Anwendung dieses Gesetzes) Zuständig für den Rettungsdienst

Mehr

Empfehlung für die Einrichtung eines Verwaltungsstabes im Rahmen der Führungsorganisation

Empfehlung für die Einrichtung eines Verwaltungsstabes im Rahmen der Führungsorganisation Empfehlung für die Einrichtung eines Verwaltungsstabes im Rahmen der Führungsorganisation Stand: 13.04.2006 2 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkungen... 3 2 Verwaltungsstab (administrativ - organisatorische

Mehr

Ausbildung im Rettungsdienst. Stand: 18. November 2012 TEAMWORK SKILLS NIGHTSHIFT DECISIONS KNOWS KNOWS HOW SHOWS DOES KNOWLEDGE

Ausbildung im Rettungsdienst. Stand: 18. November 2012 TEAMWORK SKILLS NIGHTSHIFT DECISIONS KNOWS KNOWS HOW SHOWS DOES KNOWLEDGE Ausbildung im Rettungsdienst Stand: 18. November 2012 KNOWS KNOWS HOW SHOWS DOES TEAMWORK DECISIONS SKILLS KNOWLEDGE NIGHTSHIFT Hintergründe Die Berufsausbildung für Rettungsassistenten ist gegenüber anderen

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

Strukturen. Bund. Landeshauptstadt Stuttgart Branddirektion. Lenkungsausschuss ABC-Projektgruppe weitere Arbeitsgruppen

Strukturen. Bund. Landeshauptstadt Stuttgart Branddirektion. Lenkungsausschuss ABC-Projektgruppe weitere Arbeitsgruppen Strukturen Bund Bundeswehr THW weitere Einrichtungen Sicherheitsgarantien Bund-Länder-AG Lenkungsausschuss ABC-Projektgruppe weitere Arbeitsgruppen Polizei Sonst. KatS Grundlagen... Musterkonzept Katastrophenschutz

Mehr

Basistraining für Führungskräfte

Basistraining für Führungskräfte Basistraining für Führungskräfte Das Seminar richtet sich an Mitarbeiter die auf eine Führungsaufgabe vorbereitet werden oder diese neu übernehmen und die Grundlagen erfolgreicher Führungsarbeit kennen

Mehr

Google Analytics Premium FAQ

Google Analytics Premium FAQ Google Analytics Premium FAQ Inhaltsverzeichnis: Allgemein... 2 Datenschutz... 2 Features... 3 Service Level Agreement und Support... 3 Anforderungen und weiteres... 4 KONTAKT... 5 1 Allgemein Wird Google

Mehr

Ergänzende zivilschutzbezogene Ausbildung der Medizinischen Task Force

Ergänzende zivilschutzbezogene Ausbildung der Medizinischen Task Force Ergänzende zivilschutzbezogene Ausbildung der Medizinischen Task Force Klaus Albert Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz

Mehr

Qualitätsmanagement Berufsfeuerwehr München

Qualitätsmanagement Berufsfeuerwehr München Qualitätsmanagement Berufsfeuerwehr Behördenspiegel Frankfurt 03.12.2010 1 2 Inhalte Berufsfeuerwehr Gründe für die Zertifizierung Vorgehensweise und Randbedingungen Erkenntnisse und Auswirkungen Was hat

Mehr

DRK-Ortsverein Bad Bergzabern e.v. Aktiver Dienst Jahresbericht 2009

DRK-Ortsverein Bad Bergzabern e.v. Aktiver Dienst Jahresbericht 2009 Aktiver Dienst Jahresbericht 2009 Personal Personalstand Im Verlauf des Jahres traten acht junge Personen der Bereitschaft bei. Fünf Helfer waren über das Jahr hinweg beurlaubt, da sie nicht die nötige

Mehr

Teamwork im Rettungseinsatz

Teamwork im Rettungseinsatz Teamwork im Rettungseinsatz Gemeinsam gegen die Zeit Dipl.-Ing. (FH) Jörg Heck, Technical Manager, Moditech Rescue Solutions B.V. Einleitung 2 Einleitung 3 Einleitung Traumamanagement ist Zeitmanagement

Mehr

Vorwort zum Bericht der Arbeitsgruppe Massenanfall von Verletzten oder Erkrankten MANV

Vorwort zum Bericht der Arbeitsgruppe Massenanfall von Verletzten oder Erkrankten MANV Vorwort zum Bericht der Arbeitsgruppe Massenanfall von Verletzten oder Erkrankten MANV Die Bewältigung von Notfällen größeren Umfangs gehört nicht zur alltäglichen Tätigkeit des Rettungsdienstes. Gleichwohl

Mehr

Dr. Kraus & Partner Ihr Angebot zu K-360-Grad- Feedback für Projektleiter

Dr. Kraus & Partner Ihr Angebot zu K-360-Grad- Feedback für Projektleiter Dr. Kraus & Partner Ihr Angebot zu K-360-Grad- Feedback für Projektleiter Sämtliche Zeichnungen und Karikaturen dieser Präsentation sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

In Notfall- und Katastrophensituationen unterstützend mitwirken

In Notfall- und Katastrophensituationen unterstützend mitwirken Handout Krankenpflegeschule In Notfall- und Katastrophensituationen unterstützend mitwirken Verfasser: Stephan Zobel Harald Gigga Stand: 23.09.2015 Impressum: Handout: Stand: Autoren: Foto Titelseite:

Mehr

Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing

Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing QUALITY-APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement Testen und Anwenden Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing Die Methode

Mehr

ABSTRACT des Beitrags Individuelle Förderung in Regensburg durch REGINA *

ABSTRACT des Beitrags Individuelle Förderung in Regensburg durch REGINA * ABSTRACT des Beitrags Individuelle Förderung in Regensburg durch REGINA * zur Jahrestagung des Zentrums für rechtswissenschaftliche Fachdidaktik der Universität Hamburg am 26. und 27. März 2013 Studieneingangsphase

Mehr

Qualitätsstandards für die Genehmigung von Rettungswachen zur praktischen Ausbildung von Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitätern

Qualitätsstandards für die Genehmigung von Rettungswachen zur praktischen Ausbildung von Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitätern Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Abteilung Gesundheit Referat akademische Heilberufe und Gesundheitsfachberufe Qualitätsstandards für die Genehmigung von Rettungswachen zur praktischen

Mehr

L a n d e s v e r b a n d W e s t f a l e n - L i p p e e. V. DRK-DV 400 Der Sanitätseinsatz

L a n d e s v e r b a n d W e s t f a l e n - L i p p e e. V. DRK-DV 400 Der Sanitätseinsatz L a n d e s v e r b a n d W e s t f a l e n - L i p p e e. V. -DV 400 Der Sanitätseinsatz Diese Vorschrift gilt für Einsätze im Sanitätsdienst im Bereich des -Landesverbandes Westfalen-Lippe. Sie soll

Mehr

Empfehlungen zur Schulpsychologischen Krisenintervention in Schulen in NRW

Empfehlungen zur Schulpsychologischen Krisenintervention in Schulen in NRW Empfehlungen zur Schulpsychologischen Krisenintervention in Schulen in NRW Empfehlung zur Schulpsychologischen Krisenintervention in Schulen in NRW Seite 2 I N H A L T Präambel 1. Definition eines traumatischen

Mehr

von Dr.med.Rainer Hofmann Medizinische Dienste Leitender Notarzt Fraport

von Dr.med.Rainer Hofmann Medizinische Dienste Leitender Notarzt Fraport Umgang mit infektiösen Patienten am Frankfurter Flughafen von Dr.med.Rainer Hofmann Medizinische Dienste Leitender Notarzt Fraport Ein normaler Tag am Flughafen 150.000 Passagiere 70.000 Angestellte 1000

Mehr

KREIS DÜREN SONDER-ALARM-PLAN Plan-Nr.: 1-1

KREIS DÜREN SONDER-ALARM-PLAN Plan-Nr.: 1-1 Stand: 05/2009 MANV Seite 1 von 95 Sonderalarmplan Massenanfall von Verletzten, Erkrankten und Betroffenen Stand: 15. Mai 2009 Stand: 05/2009 MANV Seite 2 von 95 Vorwort Neue Vorgaben, Erkenntnisse und

Mehr

Management-Review Zeitraum 01. April 2008 30. Juni 2009

Management-Review Zeitraum 01. April 2008 30. Juni 2009 Seite: 1 von 10 Bild: Wolfgang Torunski Einleitung Am 06. Juli 2009 hat der Notarztdienst Bodenwerder sein Qualitätsmanagement Handbuch freigegeben und das QM-System ist somit für alle Mitarbeiter verbindlich.

Mehr

Fünfter Abschnitt - Gesundheitsbereich -

Fünfter Abschnitt - Gesundheitsbereich - Fünfter Abschnitt - Gesundheitsbereich - 23 Besondere Pflichten von Angehörigen der Gesundheitsberufe (1) In ihrem Beruf tätige Ärzte, Zahnärzte, Psychologische Psychotherapeuten, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten,

Mehr

Hochwasser Juni 2013 in der Stadt Halle (Saale) Hochwasser 2013 - Fachbereich 37.6

Hochwasser Juni 2013 in der Stadt Halle (Saale) Hochwasser 2013 - Fachbereich 37.6 Hochwasser Juni 2013 in der Stadt Halle (Saale) KSB Halle Dr.-Ing. Robert Pulz Kurzvorstellung der Behörde Abteilung Brand-, Katastrophenschutz und Rettungsdienst der Stadt Halle (Saale)» Rettungsdienst

Mehr

Konzept zur überörtlichen Hilfe bei MANV Erneuerung im Zivil- / Katastrophenschutz

Konzept zur überörtlichen Hilfe bei MANV Erneuerung im Zivil- / Katastrophenschutz Erneuerung im Zivil- / Katastrophenschutz Arbeitsgruppe der Hilfsorganisationen im Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe Vorwort Obwohl in Deutschland ein im internationalen Vergleich

Mehr

Einsatzkonzept Hochhausbrand

Einsatzkonzept Hochhausbrand Einsatzkonzept Hochhausbrand Freiwillige Feuerwehr Gebäude großer Höhe stellen bei Bränden besondere Anforderungen an eine Feuerwehr. Um diesen Gefahren und Anforderungen entgegentreten zu können, setzt

Mehr

Kurzbeschreibungen: Workshops für die Oberstufe

Kurzbeschreibungen: Workshops für die Oberstufe Kurzbeschreibungen: Workshops für die Oberstufe Inhalt Modul Präsentationstraining: Rhetorik & Argumentieren Innovativer Medieneinsatz Präsentieren am Smartboard Crashkurs Powerpoint Crashkurs zur Präsentationsprüfung

Mehr

Groß und Katastropheneinsatz. Bergwacht Bayern Otto Möslang

Groß und Katastropheneinsatz. Bergwacht Bayern Otto Möslang Bergwacht Bayern Otto Möslang 1 Bergwacht Bayern Ehrenamtlich Professionell 92 Bergrettungswachen in 7 Regionen 2 12.000 Einsätze im Jahr - davon 6.000 mit anschließender ärztlicher Behandlung - davon

Mehr

Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung!

Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung! DA MACHEN WIR EIN PROJEKT DRAUS EIN ANSATZ FÜR GUTE PROJEKTARBEIT Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung! Das Jahr hat gut begonnen. Die Ziele sind

Mehr

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Reglement für den Gemeindeführungsstab Die Urversammlung der Gemeinde Grengiols Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991 über die

Mehr

520.112 Verordnung über die Gesamtleitung bei gemeinsamen Einsätzen der Blaulichtorganisationen

520.112 Verordnung über die Gesamtleitung bei gemeinsamen Einsätzen der Blaulichtorganisationen 50. Verordnung über die Gesamtleitung bei gemeinsamen Einsätzen der Blaulichtorganisationen (GELV) (Vom 4. Oktober 04) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf, und 0 des Polizeigesetzes vom.

Mehr