Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis I. Kapitel: Prinzipien der Pensionsversicherung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis I. Kapitel: Prinzipien der Pensionsversicherung"

Transkript

1 Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 I. Kapitel: Prinzipien der Pensionsversicherung Allgemeines zur Sozialversicherung Wichtige Grundbegriffe Die österreichische Sozialversicherung Sozialversicherung und Selbstverwaltung Erkenntnisse des VfGH zur Selbstverwaltung Merkmale eines Selbstverwaltungskörpers Organisation der Sozialversicherung Exkurs 1: Die Betriebskrankenkassen Sozialversicherungsgesetze Allgemeines zur Pensionsversicherung Grundsätzliches Aufgaben der Pensionsversicherung ( 221 ASVG, 111 GSVG, 102 BSVG) Leistungszugehörigkeit und Wanderversicherung ( 245, 251a ASVG, 129 GSVG, 120 BSVG) Das Antragsprinzip ( 361 ASVG) Der Pensionsstichtag ( 223 Abs. 2 ASVG, 113 Abs. 2 GSVG, 104 Abs. 2 BSVG) Pensionsanfall ( 86 ASVG, 55 GSVG, 51 BSVG) Verschollenheit ( 87 ASVG, 56 GSVG, 52 BSVG) Ruhen der Leistungsansprüche ( 89 ff. ASVG, 58 ff. GSVG, 54 ff. BSVG) Verwirkung von Leistungsansprüchen ( 88 ASVG, 57 GSVG, 53 BSVG) Entziehung von Leistungsansprüchen ( 99 ASVG, 67 GSVG, 63 BSVG) Erlöschen von Leistungsansprüchen ( 100 ASVG, 68 GSVG, 64 BSVG) Aufrechnung ( 103 ASVG, 71 GSVG, 67 BSVG) Auszahlung der Pensionsleistung ( 104, 105 ASVG, 73, 74 GSVG, 68, 69 BSVG) Ersatzanspruch des Sozialhilfeträgers bei Heimunterbringung ( 324 Abs. 3 i.v.m. 105 Abs. 2 ASVG, 185 Abs. 3 i.v.m. 73 Abs. 2 GSVG, 173 Abs. 3 i.v.m. 69 Abs. 2 BSVG) Unterstützungsfonds ( 84 ASVG, 44 GSVG, 42 BSVG)

2 II. Kapitel: Finanzierung der Pensionsversicherung III. Kapitel: Versicherte Personen Grundsätzliches Territorialitätsprinzip ( 1 und 3 ASVG) Pflichtversicherung nach dem ASVG ( 4 ff. ASVG) Dienstnehmer/innen ( 4 Abs. 2 ASVG) Freie Dienstverträge Freie Dienstnehmer/innen ( 4 Abs. 4 ASVG) Pflichtversicherung nach dem GSVG ( 2 ff. GSVG) Grundsätzliches Alte Selbstständige ( 2 Abs. 1 Z 1 bis 3 GSVG) Exkurs 2: Kleinunternehmer/innen-Regelung Neue Selbstständige ( 2 Abs. 1 Z 4 ASVG) Pflichtversicherung nach dem BSVG ( 2 ff. BSVG) Pflichtversicherung nach dem FSVG ( 2 FSVG) Anmeldung zur Sozialversicherung ( 33 ff. ASVG, 18 ff. GSVG, 16 ff. BSVG) Vollversicherung Teilversicherung Formalversicherung ( 21, 22 ASVG, 14 GSVG, 12 BSVG) Geringfügig Beschäftigte ( 5 Abs. 2 ASVG) Exkurs 3: Fallweise Beschäftigte ( 471a bis 471e ASVG) Exkurs 4: Dienstleistungsscheck Beitragsgrundlagen der Pflichtversicherung und Beitragssätze ( 44 und 49 ASVG) Beitragsgrundlage im ASVG Beitragsgrundlagen im GSVG und FSVG Beitragsgrundlage im BSVG Mehrfachversicherung ( 242 und 244a ASVG, 127a und 127b GSVG, 118 und 118a BSVG) Differenzvorschreibung Mehrfachversicherung und Pensionsharmonisierung IV. Kapitel: Versicherungszeiten ( 224 ASVG, 114 GSVG, 105 BSVG) Allgemeines Zeiten der Kindererziehung ( 227a, 228 ASVG, 116a, 116b GSVG, 107a, 107b BSVG) Berücksichtigung der Kindererziehungszeiten Auswirkung der Kindererziehungszeiten auf den Bemessungszeitraum

3 2.3. Kindererziehungszeiten nach dem Pensionsharmonisierungsgesetz Schul-, Studien- und Ausbildungszeiten ( 227 Abs. 1 Z 1 ASVG, 116 Abs. 7 GSVG, 107 Abs. 7 BSVG) Rückerstattung von Beiträgen für eingekaufte Schul-, Studien- und Ausbildungszeiten, die sich nicht auf die Pension auswirken Nachträgliche Selbstversicherung in der Pensionsversicherung für Zeiten des Besuches einer Bildungseinrichtung im Neurecht Wochengeldbezug ( Neurecht ) Krankengeldbezug ( Neurecht ) Präsenzdienst/Zivildienst ( Neurecht ) Ausbildungsdienst nach dem Wehrgesetz Übergangsgeld ( Neurecht ) Familienhospizkarenz ( Neurecht ) Bezug von Arbeitslosengeld ( Neurecht ) Exkurs 5: Aufnahme in ein pensionsversicherungsfreies Dienstverhältnis und Ausscheiden aus einem solchen ( 308 ff. ASVG, 172 ff. GSVG, 164 ff. BSVG) V. Kapitel: Freiwillige Versicherungen in der Pensionsversicherung Selbstversicherung in der Pensionsversicherung ( 16a ASVG) Weiterversicherung in der Pensionsversicherung ( 17 ASVG, 12 GSVG, 9 BSVG) Weiterversicherung für pflegende Angehörige ( 77 Abs. 6 ASVG, 33 Abs. 9 GSVG, 28 Abs. 6 BSVG) Selbstversicherung in der Pensionsversicherung für Zeiten der Pflege eines behinderten Kindes ( 18a ASVG) Selbstversicherung in der Pensionsversicherung für Zeiten der Pflege naher Angehöriger ( 18b ASVG) Höherversicherung ( 20 Abs. 3 ASVG, 13 GSVG, 10 BSVG) VI. Kapitel: Leistungen der Pensionsversicherung ( 222 ASVG, 112 GSVG, 103 BSVG) Alterspension ( 253 ASVG, 130 GSVG, 121 BSVG, 4 Abs. 1 APG) Exkurs 6: BVG über unterschiedliche Altersgrenzen von Frauen und Männern Alterspension und Erwerbseinkommen Bonus für Pensionsaufschub ( 261c ASVG, 143a GSVG, 134 a BSVG)

4 2. Vorzeitige Alterspension bei langer Versicherungsdauer ( 253b i.v.m. 607 Abs. 10 ASVG, 131 i.v.m. 298 Abs. 10 GSVG, 122 i.v.m. 287 Abs. 10 BSVG) Exkurs 7: Erwerbseinkommen in der Pensionsversicherung ( 91, 91a ASVG, 60, 60a GSVG, 56, 56a BSVG) Exkurs 8: Wegfallbestimmungen bei vorzeitigen Alterspensionen Langzeitversicherungsregelung ( Hacklerregelung ) bis ( 607 Abs. 12 ASVG, 298 Abs. 10 GSVG, 287 Abs. 10 BSVG) Langzeitversicherungsregelung ab ( 617 Abs. 13 ASVG, 306 Abs. 10 GSVG, 295 Abs. 11 BSVG) Langzeitversicherungsregelung für Schwerarbeiter/innen Exkurs 9: Altersteilzeit und Pensionsanspruch Schwerarbeitspension ( 607 Abs. 14 ASVG, 298 Abs. 13a GSVG, 287 Abs. 13a BSVG, 4 Abs. 3 und 4 APG) Sonderruhegeld Korridorpension ( 4 Abs. 2 APG) Korridorpension und Arbeitslosengeldbezug Pensionen aus dem Versicherungsfall der geminderten Arbeitsfähigkeit bzw. Erwerbsunfähigkeit ( ASVG, b GSVG, b, 130 BSVG) Allgemeines Wartezeit Voraussetzungen für eine krankheitsbedingte Pension Erfüllung der Wartezeit Altersabhängigkeit Befristung Feststellungsverfahren Wann liegt geminderte Arbeitsfähigkeit vor? Invalidität und Rehabilitation Exkurs 10: Die Gesundheitsstraße Entziehung Pension und Erwerbseinkommen Die Erwerbsunfähigkeitspension Allgemeines Gewerbetreibende Bäuerinnen/Bauern Weitere Fälle der Invaliditätspension/Berufsunfähigkeitspension Invaliditätspension ohne Invalidität Sonderfall: Originäre Invalidität ( 255 Abs. 7 ASVG und Parallelbestimmungen)

5 Der Tätigkeitsschutz gem. 255 Abs. 4 ASVG (und Parallelbestimmungen) Die Härtefallregelung gem. 255 Abs. 3a und 3b ASVG und Parallelbestimmungen Berechnung der IP/BUP/EUP und Abschlag Berufsschutz und Verweisungskriterien Allgemeines Die Hälfteregelung Erlernter/angelernter Beruf; nicht erlernter/nicht angelernter Beruf Judikatur Hinterbliebenenpensionen ( 257 ff. ASVG, 135 ff. GSVG, 126 ff. BSVG) Allgemeines Witwen-/Witwerpension Wartezeit Berechnung der Witwen-/Witwerpension Ausmaß der Witwen-/Witwerpension Bezugsdauer Erlöschen, Abfertigung, Wiederaufleben Witwen-/Witwerpension für geschiedene Ehegatt/inn/en Unterhaltsverzicht Waisenpension ( 260 i.v.m. 252 ASVG, 138 i.v.m. 128 GSVG, 129 i.v.m. 119 BSVG) Anspruchsvoraussetzungen Ausmaß der Waisenpension Die Abfindung ( 269 ASVG, 148a GSVG, 139a BSVG) Der Kinderzuschuss ( 262 ASVG, 144 GSVG, 135 BSVG) Die Ausgleichszulage ( 292 ff. ASVG, 149 ff. GSVG, 140 ff. BSVG) Feststellung der Ausgleichszulage Unterhaltsansprüche Ausgleichszulage und Inlandsbezug Jahresausgleich VII. Kapitel: Zusätzliche Leistungen der Pensionsversicherung Gesundheitsvorsorge und Rehabilitation ( Vorsorgen ist besser als Nachsorgen ) Gesundheitsvorsorge Erhalt der Gesundheit Rehabilitation ( 300 ff. ASVG, 157 ff. GSVG, 150 ff. BSVG) Wiedererlangung der Gesundheit Allgemeines

6 2.2. Prävention vor Rehabilitation und Rehabilitation vor Pension Arten der Rehabilitation Medizinische Rehabilitation Berufliche Rehabilitation Soziale Rehabilitation Rehabilitationsleistungen Kostentragung Das Rehabilitationsverfahren VIII. Kapitel: Die Schwerarbeitsverordnung Allgemeines Übergangsrecht ASVG, GSVG, BSVG und Langzeitversicherungsregelung für Schwerarbeiter/innen ( Hacklerregelung ) Schwerarbeitspension nach dem APG Der Abschlag Die Belastungsmomente Exkurs 11: Arbeitsbereitschaft Der Schwerarbeitsmonat Die Meldebestimmungen Leistungsfeststellung Evaluierung der Belastungsmomente Das Verhältnis der Verordnung zum NSchG Judikatur IX. Kapitel: Berechnungssysteme Pensionsberechnung Allgemeines Pensionsberechnung nach der Rechtslage 2004 Bemessungsgrundlagensystem Kindererziehungszeiten und Durchrechnungszeitraum Bemessungsgrundlage ( 238 ASVG, 122 GSVG, 113 BSVG) und Gesamtbemessungsgrundlage ( 240 ASVG, 125 GSVG, 116 BSVG) Gesamtbemessungsgrundlage bei Vorliegen von Kindererziehungszeiten ( 240 ASVG, 125 GSVG, 116 BSVG) Steigerungsbeträge ( 607 Abs. 15 ASVG, 298 Abs. 14 GSVG, 287 Abs. 14 BSVG) Abschlag Vergleichsberechnung ( 607 Abs. 23 ASVG, 298 Abs. 18 GSVG, 287 Abs. 18 BSVG) Berechnung von Pensionen aus dem Versicherungsfall der geminderten Arbeitsfähigkeit (Erwerbsunfähigkeit) Berechnung der Korridorpension ( 4 Abs. 2, 5, 15 Abs. 4, 12

7 16 Abs. 4 und Abs. 4a APG, 607 Abs. 10 und Abs. 23 ASVG) Berechnung der Pension für Langzeitversicherte Hacklerregelung ( 607 Abs. 12 und 617 Abs. 13 ASVG) Pensionskonto Pensionsberechnung nach dem APG ( 5, 6, 10, 11, 15, 16 APG) Kontomitteilung ( 13 APG) Pensionssplitting Übertragung von Gutschriften bei Kindererziehungszeiten ( 14 APG) Parallelrechnung ( 15 APG) X. Kapitel: Fallbeispiele XI. Kapitel: Pensionsanpassung 2012 ( 108 ff. ASVG) XII. Kapitel: Die knappschaftliche Pensionsversicherung ( 275 ff. ASVG) Allgemeines Sonderregelungen XIII. Kapitel: Das Verfahren in Sozialrechtsangelegenheiten Einleitung Allgemeines Leistungssachen Verwaltungssachen Der Aufbau des ASGG Exkurs 12: Die sukzessive Kompetenz Besonderheiten des gerichtlichen Verfahrens in Sozialrechtsangelegenheiten Einbringen der Klage Einbringen der Klage am Beispiel einer IP/BUP/EUP Die Verhandlung Einzelheiten zum Verfahren in Sozialrechtssachen ( 352 ff. ASVG) Rechtsmittelverfahren in Sozialrechtsangelegenheiten XIV. Kapitel: Zwischenstaatliche Pensionsversicherung Allgemeines Rechtsgrundlagen Exkurs 13: Die Rolle des Hauptverbandes im zwischenstaatlichen und internationalen Bereich Das Verfahren und die Leistungen im Pensionsversicherungsrecht im europäischen und internationalen Konnex Der Invaliditätsbegriff im Gemeinschaftsrecht Leistungen bei Invalidität im unionsrechtlichen Konnex

8 6. Das Verhältnis der Schwerarbeitsregelung zu den Rechtsvorschriften der EU Jüngste Änderungen für Pensionistinnen und Pensionisten mit grenzüberschreitendem Versicherungsverlauf XV. Kapitel: Aktueller Ausblick Anhang 1: Schwerarbeitsverordnung Anhang 2: Listen der Berufsgruppen mit körperlicher Schwerarbeit Anhang 3: Statistische Werte Anhang 4: Höherversicherungsfaktoren Anhang 5: Wie und wo finde ich den Hauptverband und die Sozialversicherungsträger? Literaturverzeichnis Stichwortverzeichnis

A. BREITENFEILINER F. CAIHIEJTNER F. HANI F. Hölzl M. KoNRAd H. LEIHNER M. ObERNqRubER P REichiiNiqER W. WEqlnubER H. WEJSMANN

A. BREITENFEILINER F. CAIHIEJTNER F. HANI F. Hölzl M. KoNRAd H. LEIHNER M. ObERNqRubER P REichiiNiqER W. WEqlnubER H. WEJSMANN SOZIALPOLITISCHE M O IN O G R A F I E N. DR. ALFRECI RAdNER UNd DR. TIHOMAS A. BREITENFEILINER F. CAIHIEJTNER F. HANI F. Hölzl M. KoNRAd H. LEIHNER M. ObERNqRubER P REichiiNiqER W. WEqlnubER H. WEJSMANN

Mehr

Inhalt. Das ist in Österreich anders 2. Das regelt die EU 2 EG-Verordnung 2 Alterspension 2 Invalidität oder Berufsunfähigkeit 2 Tod 3

Inhalt. Das ist in Österreich anders 2. Das regelt die EU 2 EG-Verordnung 2 Alterspension 2 Invalidität oder Berufsunfähigkeit 2 Tod 3 Inhalt Das ist in Österreich anders 2 Das regelt die EU 2 EG-Verordnung 2 Alterspension 2 Invalidität oder Berufsunfähigkeit 2 Tod 3 So ist die Situation in Österreich 3 Rechtliche Grundlage 3 Versicherungssystem,

Mehr

Fachausdrücke im Überblick

Fachausdrücke im Überblick Die PensionsVERSICHERUNG Fachausdrücke im Überblick PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT STAND: 1.7.2007 DIE PENSIONSVERSICHERUNG Fachausdrücke im Überblick Das Sozialversicherungsrecht beinhaltet eine Reihe von

Mehr

Inhalt. Das ist in Österreich anders 2. Das regelt die EU 2 EG-Verordnung 2 Alterspension 2 Invalidität oder Berufsunfähigkeit 3 Tod 3

Inhalt. Das ist in Österreich anders 2. Das regelt die EU 2 EG-Verordnung 2 Alterspension 2 Invalidität oder Berufsunfähigkeit 3 Tod 3 Inhalt Das ist in Österreich anders 2 Das regelt die EU 2 EG-Verordnung 2 Alterspension 2 Invalidität oder Berufsunfähigkeit 3 Tod 3 So ist die Situation in Österreich 3 Rechtliche Grundlage 3 Versicherungssystem,

Mehr

PensionsrechtsänderungEN 2011

PensionsrechtsänderungEN 2011 PensionsrechtsänderungEN 2011 Eine Information der Pensionsversicherungsanstalt zu den aktuellen Änderungen im ASVG und APG PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT Stand: 1.1.2011 PENSIONSRECHTSÄNDERUNGEN 2011 Der

Mehr

Pensionen Voraussetzungen Berechnung

Pensionen Voraussetzungen Berechnung für vor dem 1.1.1955 geborene Personen Pensionen Voraussetzungen Berechnung PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT STAND: 1.1.2010, 2. Auflage Pensionen Voraussetzungen - Berechnung Stand 1.1.2010 Die in dieser

Mehr

Pensionsversicherungsanstalt Landesstelle Oberösterreich

Pensionsversicherungsanstalt Landesstelle Oberösterreich Pensionsversicherungsanstalt Landesstelle Oberösterreich Danke, dass Sie sich Zeit für die Pensionsversicherung nehmen. 1 Themen ü Wie lese ich meine Kontoerstgutschrift? ü ü Wie und bis wann kann man

Mehr

WISSENSWERTES ÜBER PENSIONEN FÜR FRAUEN

WISSENSWERTES ÜBER PENSIONEN FÜR FRAUEN WISSENSWERTES ÜBER PENSIONEN FÜR FRAUEN Tagung der Frauenberatungseinrichtungen Serviceangebote für Frauen und Mädchen Christine Holzer 21. November 2014 sozialministerium.at Inhalte Gesetzliche Pensionsversicherung

Mehr

Arbeitsbehelf Pensionsstrategien für Wirtschaftstreuhänder. >> Pensionsarten >> Pensionsberechnung >> Checkliste

Arbeitsbehelf Pensionsstrategien für Wirtschaftstreuhänder. >> Pensionsarten >> Pensionsberechnung >> Checkliste Arbeitsbehelf Pensionsstrategien für Wirtschaftstreuhänder >> Pensionsarten >> Pensionsberechnung >> Checkliste Inhalt 3 A. Übersicht Pensionsarten des Alters 1. Vorzeitige Alterspension wegen langer Versicherungsdauer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Die Voraussetzungen des 5 GSVG für das Opting out aus der Krankenpflichtversicherung als Neuer Selbstständiger

Inhaltsverzeichnis. Die Voraussetzungen des 5 GSVG für das Opting out aus der Krankenpflichtversicherung als Neuer Selbstständiger Inhaltsverzeichnis Sozialversicherung der Wirtschaftstreuhänder 11 Inhaltsverzeichnis TEIL 1 Kapitel 0 Kapitel 1 KRANKENVERSICHERUNG Einleitung Die Voraussetzungen des 5 GSVG für das Opting out aus der

Mehr

Pensionskonto Parallelrechnung

Pensionskonto Parallelrechnung für nach dem 31.12.1954 geborene Personen Die Pensionen der Zukunft Pensionskonto Parallelrechnung PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT STAND: 1.1.2008 Die Pensionen der Zukunft Pensionskonto Parallelrechnung

Mehr

SOZIAL- VERSICHERUNGS- RECHT

SOZIAL- VERSICHERUNGS- RECHT SOZIAL- VERSICHERUNGS- RECHT Stefan STEIGER 10/2015 Nr.: 127 Einführung in das Sozialversicherungsrecht StB Dr. Stefan Steiger 2. Auflage 2015 Oktober 2015 Einführung in das Sozialversicherungsrecht Allgemeiner

Mehr

DIE PENSIONSVERSICHERUNG Fachausdrücke im Überblick

DIE PENSIONSVERSICHERUNG Fachausdrücke im Überblick DIE PENSIONSVERSICHERUNG Fachausdrücke im Überblick PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT STAND: 1.1.2016 DIE PENSIONSVERSICHERUNG Fachausdrücke im Überblick Das Sozialversicherungsrecht beinhaltet eine Reihe

Mehr

www.arbeiterkammer.com PENSIONSRECHT: DIE WICHTIGSTEN BESTIMMUNGEN FÜR DIE ÜBER 50-JÄHRIGEN

www.arbeiterkammer.com PENSIONSRECHT: DIE WICHTIGSTEN BESTIMMUNGEN FÜR DIE ÜBER 50-JÄHRIGEN www.arbeiterkammer.com Pensionsrecht PENSIONSRECHT: DIE WICHTIGSTEN BESTIMMUNGEN FÜR DIE ÜBER 50-JÄHRIGEN PENSIONSRECHT DIE WICHTIGSTEN BESTIMMUNGEN FÜR DIE ÜBER 50-JÄHRIGEN Für Frauen und Männer, die

Mehr

DIE PENSIONSVERSICHERUNG Fachausdrücke im Überblick

DIE PENSIONSVERSICHERUNG Fachausdrücke im Überblick DIE PENSIONSVERSICHERUNG Fachausdrücke im Überblick PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT STAND: 1.1.2014 DIE PENSIONSVERSICHERUNG Fachausdrücke im Überblick Das Sozialversicherungsrecht beinhaltet eine Reihe von

Mehr

Sozialversicheryngsrecht

Sozialversicheryngsrecht Sozialversicheryngsrecht 6., aktualisierte Auflage von ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Beatrix Karl Institut für Arbeitsrecht und Sozialrecht der Universität Graz. Dr. Wolfgang Seidl Landesstelle Steiermark der

Mehr

Pensionen Voraussetzungen PENSIONSKONTOBERECHNUNG

Pensionen Voraussetzungen PENSIONSKONTOBERECHNUNG für ab 1.1.1955 geborene Personen Pensionsantritt ab 2014 Pensionen Voraussetzungen PENSIONSKONTOBERECHNUNG PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT STAND: 1.1.2013 Pensionen Voraussetzungen PENSIONSKONTOBERECHNUNG

Mehr

DIE PENSIONSHARMONISIERUNG

DIE PENSIONSHARMONISIERUNG DIE PENSIONSHARMONISIERUNG ABC zum Nachschlagen PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT STAND: 1.7.2006 DAS PENSIONSHARMONISIERUNGS-ABC Diese Broschüre beschreibt in kurzer Form die wichtigsten Fachausdrücke des

Mehr

Zwischenstaatliche Pensionsversicherung

Zwischenstaatliche Pensionsversicherung Zwischenstaatliche Pensionsversicherung 22 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at

Mehr

Pensionsversicherungsanstalt Landesstelle Oberösterreich Der Mensch im Mittelpunkt

Pensionsversicherungsanstalt Landesstelle Oberösterreich Der Mensch im Mittelpunkt Pensionsversicherungsanstalt Landesstelle Oberösterreich Der Mensch im Mittelpunkt Das Pensionskonto NEU Pensionskonto NEU - Im Überblick Ab wann und für wen hat es Gültigkeit? Ab 1.Jänner 2014 Für alle

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Sonntag (Hrsg), GSVG 2 11

Inhaltsverzeichnis. Sonntag (Hrsg), GSVG 2 11 Vorwort zur 2. Auflage... 5 Vorwort zur 1. Auflage... 5 Bearbeiterverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 27 Literaturverzeichnis... 45 Gewerbliches Sozialversicherungsgesetz (Fundstellenzitate zur Textentwicklung)..

Mehr

Teilversicherungs-, Ersatzzeiten- und Wanderversicherungsbericht

Teilversicherungs-, Ersatzzeiten- und Wanderversicherungsbericht Teilversicherungs-, Ersatzzeiten- und Wanderversicherungsbericht ( 79b ASVG) für das Jahr 2008 Inhalt 1. Allgemeines.. 1 2. Berichtsteil gemäß 79b Abs. 1 ASVG.. 20 3. Berichtsteil gemäß 79b Abs. 2 ASVG..

Mehr

Menschen mit Behinderung und gesetzliche Pensionsversicherung. Landesstelle Vorarlberg. VKOR/Marzari 1 Informationsabend 8.2.2012

Menschen mit Behinderung und gesetzliche Pensionsversicherung. Landesstelle Vorarlberg. VKOR/Marzari 1 Informationsabend 8.2.2012 Menschen mit Behinderung und gesetzliche Pensionsversicherung Landesstelle Vorarlberg 1 VKOR/Marzari 1 Freiwillige Versicherungen für pflegende Angehörige Weiterversicherung ivm Pflege naher Angehöriger

Mehr

Kurztitel. Kundmachungsorgan. Inkrafttretensdatum. Außerkrafttretensdatum. Beachte. Langtitel. Änderung. Bundesrecht

Kurztitel. Kundmachungsorgan. Inkrafttretensdatum. Außerkrafttretensdatum. Beachte. Langtitel. Änderung. Bundesrecht Kurztitel Gewerbliches Sozialversicherungsgesetz Kundmachungsorgan BGBl. Nr. 560/1978 Inkrafttretensdatum 01.01.1979 Außerkrafttretensdatum 03.09.1999 Beachte Aus Zweckmäßigkeitsgründen wurde bei der Ersterfassung

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2004 Ausgegeben am 15. Dezember 2004 Teil I

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2004 Ausgegeben am 15. Dezember 2004 Teil I 1 von 83 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2004 Ausgegeben am 15. Dezember 2004 Teil I 142. Bundesgesetz: Pensionsharmonisierungsgesetz (NR: XXII GP RV 653 AB 694 S. 87. BR: 7153 AB

Mehr

Artikel 1 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (84. Novelle zum ASVG)

Artikel 1 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (84. Novelle zum ASVG) 26/ME XXV. GP - Ministerialentwurf - Gesetzestext 1 von 10 1 von 10 Entwurf Bundesgesetz, mit dem das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz, das Gewerbliche Sozialversicherungsgesetz, das Bauern-Sozialversicherungsgesetz,

Mehr

28/ME XXIII. GP - Ministerialentwurf - Materialien - Vorblatt und Erläuterungen 1 von 8. Vorblatt

28/ME XXIII. GP - Ministerialentwurf - Materialien - Vorblatt und Erläuterungen 1 von 8. Vorblatt 28/ME XXIII. GP - Ministerialentwurf - Materialien - Vorblatt und Erläuterungen 1 von 8 Vorblatt Problem: Erforderlichkeit gesetzlicher Maßnahmen, um in das Pensionssystem weitere soziale Komponenten einfließen

Mehr

Sozialversicherung 2012 Inhaltsverzeichnis

Sozialversicherung 2012 Inhaltsverzeichnis Tz 4 Inhalt Sozialversicherung 2012 Inhaltsverzeichnis Kapitel A Kurzfassung der gesetzlichen Neuerungen 2011/2012 1.1 Überblick über die wichtigsten sozialversicherungsrechtlichen sowie ausgesuchte steuerliche

Mehr

WaS Sie auf dem Weg in die PenSion WiSSen Sollten

WaS Sie auf dem Weg in die PenSion WiSSen Sollten Stark vertreten. WaS Sie auf dem Weg in die PenSion WiSSen Sollten ausgabe 2009 WWW.oegb.at Inhalt Einleitung 3 Das Pensionsrecht für Personen, die bis zum 31.12.1954 geboren wurden 4 Verlängerte Durchrechnung

Mehr

Überleitung WE-Pensionsfonds FSVG

Überleitung WE-Pensionsfonds FSVG Überleitung WE-Pensionsfonds FSVG Pensionsversicherung NEU im FSVG Feststellungsbescheide Fristen Anträge B. Wisleitner Seite 1 Überleitung ab 1.1.2013 Beitragspflicht im FSVG ab 1.1.2013 Pensionsauszahlung

Mehr

Fragensammlung zum Pensionskonto / epk-öffentlichkeitsarbeit

Fragensammlung zum Pensionskonto / epk-öffentlichkeitsarbeit Fragensammlung zum Pensionskonto / epk-öffentlichkeitsarbeit 1. Fragestellung: Was kann ich aus der Kontomitteilung für meine Alterssicherung ableiten? Die Kontomitteilung ist eine Information über den

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS SOZIALVERSICHERUNG BEITRAGSRECHT, LEISTUNGSRECHT, PRÜFUNGEN ZWEIFELS- UND SPEZIALFRAGEN AUS DER PRAXIS

INHALTSVERZEICHNIS SOZIALVERSICHERUNG BEITRAGSRECHT, LEISTUNGSRECHT, PRÜFUNGEN ZWEIFELS- UND SPEZIALFRAGEN AUS DER PRAXIS INHALTSVERZEICHNIS SOZIALVERSICHERUNG BEITRAGSRECHT, LEISTUNGSRECHT, PRÜFUNGEN ZWEIFELS- UND SPEZIALFRAGEN AUS DER PRAXIS 1. BEITRAGSRECHT von Dr. Stefan Steiger Wer ist nach dem ASVG versichert? o Pflichttatbestände

Mehr

Schwerarbeitspension

Schwerarbeitspension Schwerarbeitspension 21 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pva.sozvers.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

Pensionen Voraussetzungen PENSIONSKONTOBERECHNUNG

Pensionen Voraussetzungen PENSIONSKONTOBERECHNUNG für ab 1.1.1955 geborene Personen Pensionen Voraussetzungen Pensionsantritt ab 2014 PENSIONSKONTOBERECHNUNG PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT STAND: 1.1.2014 / 2. Aufl age Pensionen Voraussetzungen PENSIONSKONTOBERECHNUNG

Mehr

AKTUELLE WERTE 2013. Mag. Gabriele Hebesberger/Rechtsabteilung

AKTUELLE WERTE 2013. Mag. Gabriele Hebesberger/Rechtsabteilung AKTUELLE WERTE 2013 Mag. Gabriele Hebesberger/Rechtsabteilung Inhaltsverzeichnis Richtsätze für Ausgleichszulagen:... 3 Ausgleichszulagenrichtsätze für Waisenpensionen:... 3 Monatliche Mindestbeitragsgrundlage...

Mehr

Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension

Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension 3 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pva.sozvers.at

Mehr

soziale sicherheit Pensionsrecht Welche Pensionsansprüche gibt es? Die Pensionsberechnung u.a. noe.arbeiterkammer.at/pension

soziale sicherheit Pensionsrecht Welche Pensionsansprüche gibt es? Die Pensionsberechnung u.a. noe.arbeiterkammer.at/pension soziale sicherheit Pensionsrecht Welche Pensionsansprüche gibt es? Die Pensionsberechnung u.a. noe.arbeiterkammer.at/pension Pensionsrecht Autor der Broschüre: Mag. Reinhold Wipfel (Referat Sozialrecht

Mehr

Pensionskonto NEU Kontoerstgutschrift

Pensionskonto NEU Kontoerstgutschrift Pensionskonto NEU Kontoerstgutschrift Die in dieser Broschüre angeführten Bestimmungen gelten für Personen, die ab dem 1.1.1955 geboren sind. PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT STAND: 1.1.2014 IN DIESER BROSCHÜRE

Mehr

Konsolidierungsmaßnahmen im Pensionsbereich

Konsolidierungsmaßnahmen im Pensionsbereich Konsolidierungsmaßnahmen im Pensionsbereich Um das tatsächliche Pensions-Antrittsalter anzuheben und die Ausgabendynamik bei den Pensionen zu stabilisieren, sind Maßnahmen von der Bundesregierung vereinbart

Mehr

Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension

Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension 3 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pva.sozvers.at

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2003 Stichtag: 1. Jänner 2003 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 60. Novelle B-KUVG

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2007 Stichtag: 1. Jänner 2007 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 66. Novelle B-KUVG

Mehr

(Bauern-Sozialversicherungsgesetz - BSVG) StF: BGBl. Nr. 559/1978

(Bauern-Sozialversicherungsgesetz - BSVG) StF: BGBl. Nr. 559/1978 (Bauern-Sozialversicherungsgesetz - BSVG) StF: BGBl. Nr. 559/1978 Präambel/Promulgationsklausel Inhaltsverzeichnis Paragraph ERSTER TEIL Allgemeine Bestimmungen Abschnitt I Geltungsbereich 1 Umfang des

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2010 Stichtag: 1. Jänner 2010 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 70. Novelle B-KUVG

Mehr

Sozialrecht. Versicherungszeiten und Leistungen SR 5. Pensionsversicherung II. Martina Thomasberger. Stand: März 2010 INHALT

Sozialrecht. Versicherungszeiten und Leistungen SR 5. Pensionsversicherung II. Martina Thomasberger. Stand: März 2010 INHALT Sozialrecht SR 5 Martina Thomasberger Pensionsversicherung II Versicherungszeiten und Leistungen INHALT Versicherungszeiten 3 Beitragszeiten, Ersatzzeiten 3 Pflichtversicherungszeiten 4 Freiwillige Versicherung

Mehr

Pensionen. Neuauflage 2012. inkl. allen Änderungen. Leitfaden durch ein kompliziertes Regelwerk

Pensionen. Neuauflage 2012. inkl. allen Änderungen. Leitfaden durch ein kompliziertes Regelwerk Pensionen Neuauflage 2012 inkl. allen Änderungen Leitfaden durch ein kompliziertes Regelwerk 2 Kolumnentitel AutorInnen Nurith Wagner-Strauß Nurith Wagner-Strauß Mag. a Isabel Koberwein arbeitet in der

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2008 Stichtag: 1. Jänner 2008 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 68. Novelle B-KUVG

Mehr

Mein Pensionskonto ein Blick in die Zukunft? Kleine Teilbeträgen ergeben über viele Jahre hinweg einen Pensionsanspruch.

Mein Pensionskonto ein Blick in die Zukunft? Kleine Teilbeträgen ergeben über viele Jahre hinweg einen Pensionsanspruch. Mein Pensionskonto ein Blick in die Zukunft? Kleine Teilbeträgen ergeben über viele Jahre hinweg einen Pensionsanspruch. Prinzipien der Pensionsversicherung Umlageverfahren und Generationenvertrag Grundsatz:

Mehr

Pensionstipps. Ihr Recht nach dem Arbeitsleben. AK-Hotline T 05 7799-0 Meine AK. Ganz groß für mich da. AK Infoservice

Pensionstipps. Ihr Recht nach dem Arbeitsleben. AK-Hotline T 05 7799-0 Meine AK. Ganz groß für mich da. AK Infoservice Pensionstipps Ihr Recht nach dem Arbeitsleben AK-Hotline T 05 7799-0 Meine AK. Ganz groß für mich da. AK Infoservice 1 Nach einem langen Arbeitsleben in den wohlverdienten Ruhestand: Eine Einführung in

Mehr

Gesamtübersicht 2009 Inhaltsverzeichnis

Gesamtübersicht 2009 Inhaltsverzeichnis 4 Inhaltsverzeichnis für alle Erwerbstätigen Gesamtübersicht 2009 Inhaltsverzeichnis Kapitel A Kurzfassung der gesetzlichen Neuerungen 2008/2009 1,1 Überblick über die wichtigsten sozialversicherungsrechtlichen

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2015 Stichtag: 1. Jänner 2015 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 83. Novelle B-KUVG in der Fassung der 41. Novelle GSVG in der Fassung der 42.

Mehr

VERSICHERUNGSFÄLLE UND LEISTUNGEN AUS DER GESETZLICHEN SOZIAL VERSICHERUNG

VERSICHERUNGSFÄLLE UND LEISTUNGEN AUS DER GESETZLICHEN SOZIAL VERSICHERUNG VERSICHERUNGSFÄLLE UND LEISTUNGEN AUS DER GESETZLICHEN SOZIAL VERSICHERUNG Krankenversicherung Die Leistungen der Krankenversicherung werden entweder als Sachleistungen oder als Geldleistungen gewährt.

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2011 Stichtag: 1. Jänner 2011 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 75. Novelle B-KUVG

Mehr

PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT

PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeits- pension 3 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at

Mehr

Pensionsantragsteller

Pensionsantragsteller Pensionsantragsteller / innen 19 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

Vorblatt. 1392 der Beilagen XXII. GP - Regierungsvorlage - Materialien 1 von 7

Vorblatt. 1392 der Beilagen XXII. GP - Regierungsvorlage - Materialien 1 von 7 1392 der Beilagen XXII. GP - Regierungsvorlage - Materialien 1 von 7 Vorblatt Probleme: Erforderlichkeit der Anpassung und Aktualisierung des Sozialversicherungs-Ergänzungsgesetzes (SV-EG) an das Pensionsharmonisierungsgesetz

Mehr

Die gesetzliche Absicherung der Arbeitskraft in Österreich. WWK Lebensversicherung a.g.

Die gesetzliche Absicherung der Arbeitskraft in Österreich. WWK Lebensversicherung a.g. Die gesetzliche Absicherung der Arbeitskraft in Österreich WWK Lebensversicherung a.g. Inhalte: Grundlagen Pensionsversicherung Demografische Situation in Österreich und Ursachen Voraussetzungen für staatliche

Mehr

Ergänzungen zur 8. Auflage des Studienbuchs Sozialrecht

Ergänzungen zur 8. Auflage des Studienbuchs Sozialrecht Ergänzungen zur 8. Auflage des Studienbuchs Sozialrecht Neue Werte in der Sozialversicherung ab 1. 1. 2016: Geringfügigkeitsgrenze nach ASVG: 415,72 monatlich bzw 31,92 täglich Geringfügigkeitsgrenze neue

Mehr

Ergänzungen zur 8. Auflage des Studienbuchs Sozialrecht

Ergänzungen zur 8. Auflage des Studienbuchs Sozialrecht Ergänzungen zur 8. Auflage des Studienbuchs Sozialrecht Neue Werte in der Sozialversicherung ab 1. 1. 2016: Geringfügigkeitsgrenze nach ASVG: 415,72 monatlich bzw 31,92 täglich Höchstbeitragsgrundlage

Mehr

PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT

PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT Alterspension 1 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

einfach. transparent. sicher. Das neue Pensionskonto Alle Informationen zum Service Ihres Pensionsversicherungsträgers

einfach. transparent. sicher. Das neue Pensionskonto Alle Informationen zum Service Ihres Pensionsversicherungsträgers einfach. transparent. sicher. Das neue Pensionskonto Alle Informationen zum Service Ihres Pensionsversicherungsträgers Rechtslage 1. Jänner 2014 Das neue Pensionskonto Seit 1. Jänner 2014 gibt es das neue

Mehr

DIE GESETZLICHE PENSIONSVERSICHERUNG

DIE GESETZLICHE PENSIONSVERSICHERUNG DIE GESETZLICHE PENSIONSVERSICHERUNG REFORMÜBERBLICK / REFORMEN SEIT 2000 / STATUS QUO Johann Stefanits Wien, 18. März 2013 2 Überblick ASVG 1956 Reformmaßnahmen Reformen bis 1984 Reformen 1985 bis 1999

Mehr

Hey Tina! Was lernt man in diesem Kapitel? Und wozu lernen wir das?

Hey Tina! Was lernt man in diesem Kapitel? Und wozu lernen wir das? SOZIALVERSICHERUNGEN SOZIALVERSICHERUNGEN Hey Tina! Was lernt man in diesem Kapitel? Ganz einfach Tim! Hier lernt man alles rund um die Sozialversicherungen in Österreich. Du lernst welche Versicherungen

Mehr

2008: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2008: Neue Beträge in der Sozialversicherung www.hauptverband.at Nr.: 41 18. Dezember 2007 Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger 2008: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2008 gelten folgende neue Beträge in

Mehr

einfach. transparent. sicher. Das neue Pensionskonto Alle Informationen zum Service Ihres Pensionsversicherungsträgers

einfach. transparent. sicher. Das neue Pensionskonto Alle Informationen zum Service Ihres Pensionsversicherungsträgers einfach. transparent. sicher. Das neue Pensionskonto Alle Informationen zum Service Ihres Pensionsversicherungsträgers Rechtslage 1. Jänner 2014 Das neue Pensionskonto Seit 1. Jänner 2014 gibt es das neue

Mehr

Soziale Absicherung für UnternehmerInnen bei Krankheit, Unfall und Mutterschaft

Soziale Absicherung für UnternehmerInnen bei Krankheit, Unfall und Mutterschaft Soziale Absicherung für UnternehmerInnen bei Krankheit, Unfall und Mutterschaft Dir. Dr. Reinhold Hämmerle SVA der gewerblichen Wirtschaft Sozialversicherung - Krankenversicherung - Pensionsversicherung

Mehr

Verschlechterungen im Beamtenpensionsrecht

Verschlechterungen im Beamtenpensionsrecht Harmonisierung 2004 und Budgetbegleitgesetz 2003 Verschlechterungen im Beamtenpensionsrecht für BeamtInnen die ab 1.1.1955 geboren sind www.goedfsg.at Stand 04.07.2007 1 ÄNDERUNG IM BDG Anhebung des Regelpensionsalters

Mehr

PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT

PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT Witwen(Witwer)- pension Pension für hinterbliebene eingetragene Partner/innen 4 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03

Mehr

Frauen und Pensionen. Wie Lebensentscheidungen die Absicherung im Alter beeinflussen

Frauen und Pensionen. Wie Lebensentscheidungen die Absicherung im Alter beeinflussen Frauen und Pensionen Wie Lebensentscheidungen die Absicherung im Alter beeinflussen Frauen und Pensionen Wie Lebensentscheidungen die Absicherung im Alter beeinflussen Wien, 2015 Impressum Medieninhaberin,

Mehr

einfach. transparent. sicher. Das neue Pensionskonto Alle Informationen zum Service Ihres Pensionsversicherungsträgers

einfach. transparent. sicher. Das neue Pensionskonto Alle Informationen zum Service Ihres Pensionsversicherungsträgers einfach. transparent. sicher. Das neue Pensionskonto Alle Informationen zum Service Ihres Pensionsversicherungsträgers Rechtslage 1. Jänner 2014 Das neue Pensionskonto Seit 1. Jänner 2014 gibt es das neue

Mehr

2013: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2013: Neue Beträge in der Sozialversicherung 2013: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2013 gelten folgende neue Beträge in der Sozialversicherung: Höchstbeitragsgrundlagen a) Für den Bereich des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes

Mehr

Freiwillige Versicherungen

Freiwillige Versicherungen Freiwillige Versicherungen 14 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pva.sozvers.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

Teil 10. Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung SS06 Teil X. 1

Teil 10. Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung SS06 Teil X. 1 Teil 10 Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung SS06 Teil X. 1 X. Sozialversicherung Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung SS06 Teil X. 2 1) Gegenstand Gegenstand des Sozial(versicherungs-)rechts

Mehr

Gesamtübersicht 2015 Inhaltsverzeichnis

Gesamtübersicht 2015 Inhaltsverzeichnis " für alle Erwerbstätigen" Tz 5 Inhalt Gesamtübersicht 2015 Inhaltsverzeichnis Kapitel A Kurzfassung der gesetzlichen Neuerungen 2014/2015 1.1 Überblick über die wichtigsten sozialversicherungsrechtlichen

Mehr

SOZIALVERSICHERUNGSRECHTLICHE GRUNDLAGEN DER MEDIZINISCHEN UND BERUFLICHEN REHABILITATION

SOZIALVERSICHERUNGSRECHTLICHE GRUNDLAGEN DER MEDIZINISCHEN UND BERUFLICHEN REHABILITATION 1 SOZIALVERSICHERUNGSRECHTLICHE GRUNDLAGEN DER MEDIZINISCHEN UND BERUFLICHEN REHABILITATION UPDATE Rehabilitation 2014 Allgemeines zu Rehabilitation und Pensionsreformen 2 Zur Historik 3 Rehabilitation

Mehr

2015: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2015: Neue Beträge in der Sozialversicherung 2015: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2015 gelten folgende neue Beträge in der Sozialversicherung: Höchstbeitragsgrundlagen a) Für den Bereich des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes

Mehr

Betriebsübergabe. aus arbeits- und sozialversicherungsrechtlicher Sicht. St. Pölten, 5. 3. 2013 Mag. Christa Kocher

Betriebsübergabe. aus arbeits- und sozialversicherungsrechtlicher Sicht. St. Pölten, 5. 3. 2013 Mag. Christa Kocher Betriebsübergabe aus arbeits- und sozialversicherungsrechtlicher Sicht St. Pölten, 5. 3. 2013 Mag. Christa Kocher Betriebsübergang und Mitarbeiter Was ist ein Betriebsübergang? Wirt. Einheit geht über:

Mehr

Pension. Wissenswertes für Frauen

Pension. Wissenswertes für Frauen 2011 Pension Wissenswertes für Frauen Frauen Impressum: Herausgeberin FEMAIL FrauenInformations zentrum Vorarlberg e.v., www.femail.at Für den Inhalt verantwortlich Mag a Sabine Kessler Gestaltung grafik

Mehr

Umstellung auf das Pensionskonto Welche Schritte erfolgen wann

Umstellung auf das Pensionskonto Welche Schritte erfolgen wann Umstellung auf das Pensionskonto Welche Schritte erfolgen wann In Österreich ist das Pensionsrecht in den letzten Jahren durch zahlreiche sich gegenseitig überlagernde Pensionsreformen undurchschaubar

Mehr

INFORMATION zum PENSIONSKONTO (Kontomitteilung)

INFORMATION zum PENSIONSKONTO (Kontomitteilung) INFORMATION zum PENSIONSKONTO (Kontomitteilung) Aufgrund des APG (Allgemeines Pensionsgesetz) ist für alle nach dem 31.12.1954 geborenen Beamten (Bundesbeamte und pragmatisierte Landeslehrer) und Vertragsbediensteten

Mehr

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. Richtlinien für die Befreiung von der Rezeptgebühr gemäß 31 Abs. 5 Z 16 ASVG (RRZ 2008)

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. Richtlinien für die Befreiung von der Rezeptgebühr gemäß 31 Abs. 5 Z 16 ASVG (RRZ 2008) Freigabe zur Abfrage: 30. Jänner 2008, 04.00 Uhr Verlautbarung Nr.: 5 Jahr: 2008 Amtliche Verlautbarung der österreichischen Sozialversicherung im Internet: www.avsv.at Hauptverband der österreichischen

Mehr

Teil II Sozialrecht. Kietaibl, Arbeits- und Sozialrecht 1

Teil II Sozialrecht. Kietaibl, Arbeits- und Sozialrecht 1 Teil II Sozialrecht Kietaibl, Arbeits- und Sozialrecht 1 Grundlagen Sozialrecht Zweck: Schutz des Einzelnen vor bestimmten (existenzbedrohenden) Lebenslagen Kernbereich der Absicherung: Krankheit; Arbeitsunfall;

Mehr

3. DIE GESETZLICHE SOZIALVERSICHERUNG. Inhalt. Sektion II, BMASK

3. DIE GESETZLICHE SOZIALVERSICHERUNG. Inhalt. Sektion II, BMASK 3. DIE GESETZLICHE SOZIALVERSICHERUNG Sektion II, BMASK Inhalt 3.1 Einnahmen und Ausgaben der gesetzlichen Sozialversicherung...80 3.2 Pensionsversicherung... 81 3.2.1 Ausgaben...81 3.2.2 Einnahmen...82

Mehr

Beitragsgruppenschema und Übersicht

Beitragsgruppenschema und Übersicht Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Zl. 32-22.119 Sbm Beitragsgruppenschema und Übersicht über die Beitragssätze und sonstigen Beiträge und Umlagen, die neben den Sozialversicherungsbeiträgen

Mehr

Werte der Sozialversicherung 2011 (Stand 03.01.2011)

Werte der Sozialversicherung 2011 (Stand 03.01.2011) Werte der Sozialversicherung 2011 (Stand 03.01.2011) AUFWERTUNGSFAKTOREN gem. 108 Abs. 4 1960 8,150 1961 7,558 1962 6,972 1963 6,510 1964 6,083 1965 5,630 1966 5,289 1967 4,939 1968 4,687 1969 4,377 1970

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Jährlich veränderliche Werte, Beiträge und Beitragsgrundlagen, Pflegegeld

Inhaltsverzeichnis. Jährlich veränderliche Werte, Beiträge und Beitragsgrundlagen, Pflegegeld Inhaltsverzeichnis Seite Jährlich veränderliche Werte, Beiträge und Beitragsgrundlagen, Pflegegeld Aktuelle Werte ab 01.01.2015 - Übersicht 27 Beitragsberechnung ASVG und AIVG 29 Beitragssätze für Pensionisten

Mehr

2011: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2011: Neue Beträge in der Sozialversicherung www.hauptverband.at Nr.: 48 21. Dezember 2010 Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger 2011: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2011 gelten folgende neue Beträge in

Mehr

Stand: 02 2011. Sozialversicherung. Lernbegleitung: Jürgen Konecny. Peter Krauss. 27.02.2011 IVVA CAMPUS - Wir sind Weiterbildung!

Stand: 02 2011. Sozialversicherung. Lernbegleitung: Jürgen Konecny. Peter Krauss. 27.02.2011 IVVA CAMPUS - Wir sind Weiterbildung! Stand: 02 2011 Sozialversicherung. Lernbegleitung: Jürgen Konecny. Peter Krauss. Die österreichische Sozialversicherung. 2 Pflichtversicherung Keine Risikoauslese Entstehung kraft Gesetzes Sofortiger Versicherungsschutz

Mehr

Handbuch zur gesetzlichen Pensionsversicherung in Österreich

Handbuch zur gesetzlichen Pensionsversicherung in Österreich Handbuch zur gesetzlichen Pensionsversicherung in Österreich mit praktischen Fallbeispielen von Carina Milisits, Margit Wolff, Franz Hollarek 2., aktualisierte Auflage 2012 Linde Verlag Wien 2012 Verlag

Mehr

3.1 Ausgaben und Einnahmen der gesetzlichen Sozialversicherung... 62

3.1 Ausgaben und Einnahmen der gesetzlichen Sozialversicherung... 62 3. Die gesetzliche Sozialversicherung 3. Die gesetzliche Sozialversicherung Inhaltsverzeichnis Sektion II, BMASK 3.1 Ausgaben und Einnahmen der gesetzlichen Sozialversicherung.................. 62 3 3.2

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1 Inhaltsübersicht Vorwort.................................................. V Inhaltsverzeichnis.......................................... IX Abkürzungsverzeichnis..................................... XV

Mehr

Steuer Info 05 August 2004

Steuer Info 05 August 2004 1. Steuer-News 1.1 STEUERREFORM 2005 DIE WICHTIGSTEN ÄNDERUNGEN Wie bereits in der elixa Steuer-Info 04 Mai 2004 berichtet, bringt die Steuerreform 2005 folgende wesentliche Änderungen Zusammenfassung:

Mehr

MITTEILUNGSBLATT der RECHTSABTEILUNG. 2/2011 30. Mai 2011

MITTEILUNGSBLATT der RECHTSABTEILUNG. 2/2011 30. Mai 2011 re intern MITTEILUNGSBLATT der RECHTSABTEILUNG 2/2011 30. Mai 2011 BUDGETBEGLEITGESETZ 2011 BGBl. I Nr. 111/2010, ausgegeben am 30. Dezember 2010 Durch das Budgetbegleitgesetz 2011 wurden zahlreiche Bundesgesetze

Mehr

Erläuterungen. Allgemeiner Teil Zu den Art. 1 bis 6

Erläuterungen. Allgemeiner Teil Zu den Art. 1 bis 6 26/ME XXV. GP - Ministerialentwurf - Erläuterungen 1 von 11 1 von 11 Erläuterungen Allgemeiner Teil Zu den Art. 1 bis 6 Im Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz ist eine Vielzahl

Mehr

SOZIALVERSICHERUNG. Die entsprechenden Anträge sind beim zuständigen Krankenversicherungsträger einzubringen.

SOZIALVERSICHERUNG. Die entsprechenden Anträge sind beim zuständigen Krankenversicherungsträger einzubringen. 1.1. KRANKENVERSICHERUNG Die Krankenversicherung trifft Vorsorge: SOZIALVERSICHERUNG für die Früherkennung von Krankheiten: Jugendlichenuntersuchungen und Vorsorge-(Gesunden-)untersuchungen; für den Versicherungsfall

Mehr

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Beitragsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2006 Stichtag: 1. Jänner 2006 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 65. Novelle B-KUVG

Mehr

Pensionskonto NEU. GD-Stv. Jungwirth / Informationsveranstaltungen PKT-Neu Folie 1

Pensionskonto NEU. GD-Stv. Jungwirth / Informationsveranstaltungen PKT-Neu Folie 1 Pensionskonto NEU GD-Stv. Jungwirth / Informationsveranstaltungen PKT-Neu Folie 1 Pensionskonto NEU - Überblick Was ist das? Das Pensionssparbuch transparent verständlich einfach nachvollziehbar Die Ablöse

Mehr

Meine Zeit in Österreich Arbeit und Rente europaweit

Meine Zeit in Österreich Arbeit und Rente europaweit Ausland Meine Zeit in Österreich Arbeit und Rente europaweit > Wann Sie rentenversichert sind > Welche Pensionen gewährt werden > Wo Sie Rat und Hilfe bekommen Leben und arbeiten in Europa Europa rückt

Mehr

Reform des Invaliditätspensionsrechts

Reform des Invaliditätspensionsrechts Reform des Invaliditätspensionsrechts (SRÄG 2012, BGBl. I 3/2013, SVÄG 2013, BGBl I 86/2013) Mit 1.1.2014 tritt eine umfassende Reform des Invaliditätspensionsrechts in Kraft. Ziel dieser Reform ist, Menschen

Mehr

Informationsblatt. über die Grundlagen der Bemessung eines Ruhegenusses (Durchrechnung) Stand: 1. Jänner 2011

Informationsblatt. über die Grundlagen der Bemessung eines Ruhegenusses (Durchrechnung) Stand: 1. Jänner 2011 Seite: 1 PENSIONSSERVICE Informationsblatt über die Grundlagen der Bemessung eines Ruhegenusses (Durchrechnung) Stand: 1. Jänner 2011 Der Ruhebezug wird auf Basis der Ruhegenussberechnungsgrundlage (Durchschnittswert

Mehr