Advance Program

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + Advance Program"

Transkript

1 Advance Program Program Chairs Thorsten Lewalter, MD, PhD Isar Heart Center, Munich University of Bonn, Bonn, Germany Sanjeev Saksena, MD Rutgers Robert Wood Johnson Medical School, Piscataway, NJ, USA The Electrophysiology Research Foundation, Warren, NJ, USA

2 MediGuide Technology PROVIDING DIRECTION Navigating Away From Live X-ray MediGuide TM Technology is the first and only solution that enables physicians to navigate devices on pre-recorded X-ray images which allows the physician to reduce the duration of live X-ray during a procedure. MediGuide TM Technology applies 3D visualization and precise navigation to pre-recorded 2D X-ray images, which can be used by the physician to perform complex electrophysiology procedures and CRT implants. Unless otherwise noted, TM indicates that the name is a trademark of, or licensed to, St. Jude Medical or one of its subsidiaries. ST. JUDE MEDICAL and the nine-squares symbol are registered and unregistered trade marks and service marks of St. J ude Medical, Inc. and its related companies St. Jude Medical, Inc. All rights reserved.

3 Welcome Address Dear Colleagues, We are very pleased to invite you to the Seventh International Symposium for Interventional Electrophysiology which will be held in Munich, Germany, September 18 20, The meeting venue will be the Hotel Hilton Park in Munich. This meeting is being organised by the Isar Heart Center and the Electrophysiology Research Foundation in New Jersey. The symposium will maintain its focus on new technologies, innovative therapy, and new scientific directions in research in the management of cardiac arrhythmias. We are certain that this will be an important and stimulating educational event. The proceedings of the symposium will be published in a special issue of the Journal of Interventional Electrophysiology. We hope you will join the symposium and are looking forward to meet you at the meeting. With warm personal regards, Thorsten Lewalter, MD, PhD Sanjeev Saksena, MD

4 Overall structure and Objectives of Program Focus on advances in basic science and technology, evolving new techniques and therapies in an evidence based world of medicine Wednesday, September 18 4 Featured Workshops complemented by case studies and live cases Objective: Designed to showcase new drugs, technologies and/or teach new antiarrhythmic therapy, complex or new procedures in cardiac rhythm management and cardiology Cardiovascular and Electrophysiology Fellows Course Thursday, September 19 Didactic lectures and interactive discussions Objectives: New directions in basic science and technology with therapeutic impact: Trends in current therapy for the practicing cardiologist and EP Sessions: I, II, III, IV Basic science and Pharmacology New Technology _ Atrial Fibrillation: Pharmacology and Clinical trials of Anticaogulants _ Pacing & ICD Therapy: New technology (wireless devices and MRI safe devices and leads, applications of remote monitoring, current Registries and clinical trials) Ventricular Fibrillation and Sudden Death Friday, September 20 Objectives: Integrating advances in basic science and technology into an evidence based world Sessions: V, VI, VII Catheter ablation: clinical trials Heart failure clinical trials Outcomes and Clinical Trials in Electrophysiology and Pacing

5 PROGRAM DAY 1 Wednesday, September 18

6 PROGRAM DAY 1 Wednesday, September 18 Workshop 1: Imaging, Mapping and Navigation in the EP Lab New Techniques and How to Apply Them (An Interactive faculty-audience workshop) 8:00 10:00 Co Chairs: Klaus Tiemann / Balbir Singh 8:00 8:20 Intracardiac Echocardiography: How to perform ICE guided CRT & LAA imaging from new imaging windows Sanjeev Saksena 8:20 8:40 Cardiac MRI and Cardiac CT: How to integrate into the EP Lab Klaus Tiemann 8:40 9:00 Case Demonstration: Role of 3D TEE to guide interventional procedures Klaus Tiemann 9:00 9:20 Case Demonstration: CT reconstruction of LAA morphologies Andrea Natale 9:20 9:40 Case Demonstration: How to perform rotor mapping the TOPERA technique: Sanjiv Narayan 9:40 10:00 Case Demonstration: Highdensity mapping of Atrial tachycardia the RHYTHMIA experience Josef Kautzner 10:00 10:20 Mapping and Ablation of VF: How and For Whom Stephan Willems 10:30 11:00 Coffee Break 11:00 12:30 Co-Chairs: Johannes Brachmann / Sanjeev Saksena 11:00 11:20 New techniques for Robotic Navigation in AF Andrea Natale 11:20 11:40 Robotic Navigation with the Hansen system: Learning curves and lessons learned Werner Jung 11:40 12:00 Case Demonstration: VF Ablation using Stereotaxis magnetic robotic navigation system Georg Nölker 12:00 12:15 Case Demonstration: The Mediguide Mapping & Ablation Experience Gerhard Hindricks 12:15 12:30 Case Demonstration: Catheter Ablation using the Amigo Robotic Navigation system using an open architecture ablation catheter concept Leif-Hendrik Boldt 12:30 13:30 Lunch

7 PROGRAM DAY 1 Wednesday, September 18 Workshop 2: New Directions in Antiarrhythmic Therapy and Stroke Prevention 8:00 10:00 Co-Chairs: Eckhard Alt / Dobromir Dobrev 8:00 8:30 Dronedarone: guideline position and current clinical use Andreas Goette 8:30 9:00 New Targets for Antiarrhythmic Drug Therapy: Atrial specific agents and substrate modifiers tbd 9:00 9:30 MicroRNA and atrial fibrillation: biomarker or therapeutic target? tbd 9:30 10:00 Fundamentals of cardiac regeneration and repair Eckhard Alt 10:00 10:30 Coffee Break 10:30 12:30 Co-Chairs: Michael Ezekowitz / Ernst Vester 10:30 11:00 Second Generation NOACs: Pharmacology and Clinical Trials Michael Ezekowitz 11:00 11:20 Cardioversion of Atrial Fibrillation: Is Dabigatran preferable to Warfarin The RE-LY Experience: Rangadham Nagarakanti 11:20 11:45 Factor X inhibitors Rivaroxaban and Apixaban: Clinical trials and application Ernst Vester 11:45 12:00 Clinical Indication for left atrial appendage occlusion Thorsten Lewalter 12:00 12:15 Case Demonstration: Amplatzer device implantation Thorsten Lewalter 12:15 12:30 Panel Discussion 12:30 13:30 Lunch

8 PROGRAM DAY 1 Wednesday, September 18 Workshop 3: Advanced Catheter Ablation in AF and VT/VF New Technologies and Intervention Targets 13:30 16:45 Co-Chairs: Andrea Natale / Gerhard Hindricks 13:30 14:00 State of the Art lecture : Established and Upcoming Technology for PV Disconnection Andrea Natale 14:00 14:15 Case Demonstration: Cryo Balloon Technology Uwe Dorwarth 14:15 14:30 Case Demonstration: Endoscopic Laser Balloon Ablation Thorsten Lewalter 14:30 14:45 Panel Discussion 14:45 15:15 Coffee Break 15:15 15:45 State of the Art lecture : Substrate Identification and Ablation Strategy in persistent AF Michel Haissaguerre 15:45 16:00 Case Demonstration: Ablation of Human AF Rotors Sanjiv Narayan 16:00 16:15 Case Demonstration: Ablation of CFAE s Isabell Deisenhofer 16:15 16:30 Case Demonstration: Hybrid therapy for AF treatment Sanjeev Saksena 16:30 16:45 Panel Discussion 16:45 18:00 Co-Chairs: Raj Kaushik / Thorsten Hanke 16:45 17:15 State of the Art lecture : Ablation in persistent AF the surgeons perspective Nico Doll 17:15 17:30 Case Demonstration: Endoscopic Surgical AF Ablation as part of a hybrid strategy Stephen Wildhirt 17:30 17:45 Case Demonstration: Stand alone surgical AF ablation Nico Doll 17:45 18:00 Case Demonstration: Relevance of continous AF monitoring Thorsten Hanke 18:00 Wrap-Up 8

9 PROGRAM DAY 1 Wednesday, September 18 Workshop 4: New Devices for Rhythm Monitoring, Bradycardia, Heart Failure and Hypertension 13:30 14:45 Co-Chairs: Gerhard Steinbeck / Sanjeev Saksena 13:30 14:00 Renal Denervation New Tools and new applications Thomas Schmitz 14:00 14:15 Case Demonstration: The EnligHTN denervation system Thomas Schmitz 14:15 14:30 Lead Extraction Raj Kaushik 14:30 14:45 Practical Experience with MRI Safe Devices: Werner Jung 14:45 15:15 Coffee Break 15:15 17:00 Co-Chairs: Kamal Sethi / Andreas Goette 15:15 15:45 Clinical Experience with Subcutaneous defibrillator Riccardo Cappato 15:45 16:10 Wireless Telemetry and Remote Monitoring of ICDs/CRT s: Practical implementation and environmental interactions: Stefan Sack 16:10 16:30 Bridge therapy in Defibrillation Increasing role of the LIFEVEST concept Helmut Klein 16:30 16:45 Case Demonstration: Subcutaneous ICD implantation Riccardo Cappato 16:45 17:00 Case Demonstration: Intraoperative Optimization of CRT with ICE Sanjeev Saksena 17:45 18:00 Panel Discussion and Wrap-Up 9

10 Kann man Schlaganfall- Prophylaxe bei Vorhofflimmern deutlich vereinfachen? 1 x 1 täglich Fortschritt von Bayer. Xarelto 15 mg / 20 mg Filmtabletten Wirkstoff: Rivaroxaban. Vor Verschreibung Fachinformation beachten. Zusammensetzung: Wirkstoff: 15 mg / 20 mg Rivaroxaban. Sonstige Bestandteile: Mikrokristalline Cellulose, Croscarmellose-Natrium, Lactose-Monohydrat, Hypromellose, Natriumdodecylsulfat, Magnesiumstearat, Macrogol (3350), Titanoxid (E171), Eisen(III)oxid (E172). Anwendungsgebiete: Prophylaxe von Schlaganfällen und systemischen Embolien bei erwachsenen Patienten mit nichtvalvulärem Vorhofflimmern und einem oder mehreren Risikofaktoren, wie kongestiver Herzinsuffizienz, Hypertonie, Alter ab 75 Jahren, Diabetes mellitus, Schlaganfall oder transitorischer ischämischer Attacke in der Anamnese. Behandlung von tiefen Venenthrombosen (TVT) und Lungenembolien (LE) sowie Prophylaxe von rezidivierenden TVT und LE bei Erwachsenen. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen Rivaroxaban oder einen d. sonst. Bestandteile; klinisch relevante akute Blutungen; Läsionen oder Situationen mit einem signifikanten Risiko einer schweren Blutung; gleichzeitige Anwendung von anderen Antikoagulanzien außer bei der Umstellung der Antikoagulationstherapie auf oder von Rivaroxaban oder wenn unfrakt. Heparin in Dosen gegeben wird, die notwendig sind, um die Durchgängigkeit eines zentralvenösen oder arteriellen Katheters zu erhalten; Lebererkrankungen, die mit einer Koagulopathie u. einem klinisch relevanten Blutungsrisiko, einschließlich zirrhotischer Patienten mit Child Pugh B und C, verbunden sind; Schwangerschaft u. Stillzeit. Vorsichtsmaßnahmen und Warnhinweise: Eine klinische Überwachung in Übereinstimmung mit der antikoagulatorischen Praxis wird während der gesamten Behandlungsdauer empfohlen. Die Gabe von Xarelto sollte bei Auftreten einer schweren Blutung unterbrochen werden. Die Anwendung von Rivaroxaban wird nicht empfohlen bei Patienten: - mit einer schweren Nierenfunktionseinschränkung (Kreatinin-Clearance < 15 ml/min), - die zeitgleich eine systemische Behandlung mit Wirkstoffen, die gleichzeitig stark CYP3A4 und P-gp inhibieren, z. B. Azol-Antimykotika oder HIV-Proteaseinhibitoren, erhalten, - mit einem erhöhten Blutungsrisiko und, da keine Daten vorliegen, bei Patienten: - unter 18 Jahren, - mit künstlichen Herzklappen, - mit einer LE, die hämodynamisch instabil sind oder eine Thrombolyse oder pulmonale Embolektomie benötigen, - die zeitgleich mit Dronedaron behandelt werden. Die Anwendung sollte mit Vorsicht erfolgen bei Patienten: - mit erhöhtem Blutungsrisiko, - mit einer schweren Nierenfunktionsstörung (Kreatinin-Clearance ml/min), - mit einer Nierenfunktionsstörung, wenn gleichzeitig andere Arzneimittel eingenommen werden, die zu erhöhten Rivaroxaban Plasmaspiegeln führen, - die gleichzeitig auf die Gerinnung wirkende Arzneimittel erhalten, - die gleichzeitig starke CYP3A4 Induktoren erhalten. Bei Patienten mit dem Risiko einer ulzerativen gastrointestinalen Erkrankung kann eine prophylaktische Behandlung erwogen werden. Obwohl die Behandlung mit Rivaroxaban keine Routineüberwachung der Exposition erfordert, können die mit einem kalibrierten quantitativen Anti-Faktor Xa-Test bestimmten Rivaroxaban-Spiegel in Ausnahmesituationen hilfreich sein. Für Patienten mit einer mittelschweren oder schweren Nierenfunktionsstörung sowie für Patienten mit einer TVT/LE, deren abgeschätztes Blutungsrisiko überwiegt, gelten spezielle Dosisempfehlungen. Xarelto enthält Lactose. Nebenwirkungen: Häufig: Anämie, Schwindel, Kopfschmerzen, Augeneinblutungen, Hypotonie,Hämatome, Epistaxis, Hämoptyse, Zahnfleischbluten, gastrointestinale Blutungen, gastrointestinale u. abdominale Schmerzen, Dyspepsie, Übelkeit, Verstopfung, Durchfall, Erbrechen, Pruritus, Hautrötung, Ekchymose, kutane und subkutane Blutung, Schmerzen in den Extremitäten, Blutungen im Urogenitaltrakt, Nierenfunktionseinschränkung, Fieber, periphere Ödeme, verminderte Leistungsfähigkeit, Transaminasenanstieg, postoperative Blutungen,Bluterguss, Wundsekretion. Gelegentlich: Thrombozythämie, allergische Reaktion, allergische Dermatitis, zerebrale und intrakranielle Blutungen, Synkope, Tachykardie, trockener Mund, Leberfunktionsstörung, Urtikaria, Hämarthros, Unwohlsein, Anstieg von: Bilirubin, alkalischer Phosphatase im Blut, LDH, Lipase, Amylase, GGT. Selten: Gelbsucht, Blutung in einen Muskel, lokale Ödeme, Anstieg von konjugiertem Bilirubin, vaskuläres Pseudoaneurysma (gelegentlich beobachtet bei der Präventionstherapie nach einem ACS nach perkutaner Intervention). Häufigkeit nicht bekannt: Kompartmentsyndrom oder (akutes) Nierenversagen als Folge einer Blutung. Verschreibungspflichtig. Stand: DE/3; 08/2013 Bayer Pharma AG, Berlin, Deutschland L.DE.GM

11 PROGRAM DAY 2 Thursday, September 19

12 PROGRAM DAY 2 Thursday, September 19 8:00 8:10 Welcome Thorsten Lewalter / Sanjeev Saksena 8:10 9:00 Opening Plenary Session Interventional EP: Past, Present and Future Co-Chairs: John Camm / Gerald Naccarelli 8:10 8:25 Introduction: Symposium on Interventional Electrophysiology: Thorsten Lewalter / Berndt Lüderitz 8:25 8:45 Welcome Adress tbd 8:45 9:00 Keynote Lecture: Thromboembolic risk in Interventional Electrophysiology Practice: Recent Advances in Diagnosis and Management Michael Ezekowitz 9:00 10:40 Session I: Advances in Basic Science and Regenerative Medicine Co-Chairs: Stefan Kääb / Dobromir Dobrev 9:00 9:30 Genetics in AF Current Understanding Arne Pfeufer 9:30 10:00 The Atrial Substrate and Novel molecular targets for AF therapy Dobromir Dobrev 10:00 10:30 Stem Cell Therapy for Heart Disease: Current Clinical Status Martin Bergmann 10:30 11:00 Coffee Break 11:00 13:00 Session II: New Technologies in Catheter Ablation Co-Chairs: Sanjeev Saksena/ Stephan Willems 11:00 11:30 Mediguide Impact on Catheter Ablation Techniques and Workflow Dhanunjay Lakireddy 11:30 12:00 Stereotactic and Robotic Systems for Catheter Manipulation Georg Nölker 12

13 PROGRAM DAY 2 Thursday, September 19 12:00 12:30 Endoscopic Ablation Systems Thorsten Lewalter 12:30 13:00 Contact force measurement the final missing link in catheter ablation? tbd 13:00 14:00 Lunch 14:00 15:50 Session III: Atrial Fibrillation: Pharmacology and Clinical trials of Anticaogulants Co-Chairs: Gerhard Steinbeck / Franz Goss 14:00 14:20 Clinical Trials with Atrial Specific Agents Dobromir Dobrev 14:20 14:40 RAAS Inhibitors and Fish Oils: Do They Have a Role in Preventing AF? Gerald Naccarelli 14:40 15:00 Newer antithrombotics and their antidotes: current status Sam Lévy 15:00 15:30 Keynote Lecture: Guidelines for antiarrhythmic and anticoagulant therapy: Trial evidence versus Post marketing Surveillance A. John Camm 15:30 15:50 Panel Discussion 15:50 16:15 Coffee Break 16:15-18:00 Session IV: Pacing and Defibrillation Co-Chairs: Sanjeev Saksena/ Berndt Lüderitz 16:15 17:10 Left ventricular or biventricular pacing? Single or multielectrode leads? An implanter s viewpoint Kamal Sethi 17:10 17:30 ICE guided cardiac resynchronization therapy and the CHOICE trial April Slee 17:30 17:50 Subcutaneous defibrillator: clinical evidence and current practice Riccardo Cappato 17:50 18:10 Reverse remodeling of the left atrium with dual site right atrial pacing Randy Nagarakanti 18:10 18:30 Panel Discussion 13

14 [ ] I WEAR IT BECAUSE... I m the only babysitter they trust. Prescribe it to protect her from sudden cardiac arrest. She will wear it for so many other reasons. LifeVest median daily use is 94% or 22.6 hours per day1 Patients feel more confident returning to their normal daily activities when wearing the LifeVest2 LifeVest patients don t worry as much because they know the LifeVest is protecting them2 +49 (0) ZOLL Medical Corporation. All rights reserved. ZOLL and LifeVest are trademarks and/or registered trademarks of ZOLL Medical Corporation in the United States and/or other countries. 1 ZOLL. Patient Use, Indications, and Coverage. February Available at Accessed February 28, The Journal of Innovations in Cardiac Rhythm Management, March 2012: C0162revFI

15 PROGRAM DAY 3 Friday, September 20

16 PROGRAM DAY 3 Friday, September 20 8:00 9:45 Session V: Catheter ablation and Treatment strategies in VT and Atrial Fibrillation: clinical trials Co-Chairs: Gerald Naccarelli / Riccardo Cappato 8:00 8:20 Concepts and Current Trial Status of VT ablation in Structural Heart Disease Balbir Singh 8:20 8:40 Dronedarone Trial status and perspective Gerald Naccarelli 8:40 9:00 FREEZE and Fire&ICE: Is the Cryo-Ballon hot? Ellen Hoffmann 9:00 9:20 Is Mortality the key outcome for AF therapy trials? Sanjeev Saksena 9:20 9:40 Cryptogenic Stroke The CRYSTAL AF Study Johannes Brachmann 9:40 11:00 Session VI: Heart failure clinical trials Co-Chairs: Ellen Hoffmann / Kamal Sethi 9:40 10:00 Remote Heart Failure Monitoring in Device Patients Stefan Sack 10:00 10:20 New Sensor Technology for HF in Clinical Trials Werner Jung 10:20 11:00 CASTLE-AF: Is there an AF-HF dialogue? Johannes Brachmann 10:45 11:00 Panel Discussion 11:00 11:15 Coffee Break 11:15 13:00 Session VII: Outcomes and Clinical Trials Co-Chairs: Thorsten Lewalter / Sanjeev Saksena 11:15 11:45 Key Note Lecture: History of Oral Anticoagulation Berndt Lüderitz 11:45 12:05 ICD Lead registries and prospective clinical trials: the view in 2013 Dhanunjay Lakireddy 12:05 12:25 Sillent stroke in catheter ablation procedures: outcomes and clinical trials Thomas Deneke 12:25 12:55 Periprocedural anticoagulation with dabigatran, rivaroxaban and apixaban Sam Lévy 12:55 13:00 Closing Remarks Sanjeev Saksena 13:00 15:00 Farewell Buffet 16

17 Course Directors Thorsten Lewalter Sanjeev Saksena International Faculty Martin Bergmann, Hamburg, DE Leif-Hendrik Boldt, Berlin, DE Johannes Brachmann, Coburg, DE A. John Camm, London, GB Riccardo Cappato, Milan, IT Isabell Deisenhofer, Munich, DE Thomas Deneke, Bad Neustadt, DE Dobromir Dobrev, Essen, DE Uwe Dorwarth, Munich, DE Nico Doll, Stuttgart, DE Michael Ezekowitz, Wynnewood, PA, US Andreas Goette, Paderborn, DE Franz Goss, Munich, DE Michel Haissaguerre, Bordeaux, FR Thorsten Hanke, Lübeck, DE Gerhard Hindricks, Leipzig, DE Ellen Hoffman, Munich, DE Werner Jung, Villingen, DE Stefan Kääb, Munich, DE Josef Kautzner, Prague, CZ Raj Kaushik, Passaic, NJ, US Helmut Klein, Munich, DE Dhanunjay Lakireddy, Kansas City, KS, US Sam Levy, Marseille, FR Thorsten Lewalter, Munich, DE Berndt Lüderitz, Bonn, DE Gerald Naccarelli, Hershey, PA, US Randy Nagarakanti, New Orleans, LA, US Sanjiv Narayan, San Diego, CA, US Andrea Natale, Austin, TX, US Georg Nölker, Bad Oeynhausen, DE Arne Pfeufer, Munich, DE Stefan Sack, Munich, DE Sanjeev Saksena, New Brunswick, NJ, US Thomas Schmitz, Essen, DE Kamal Sethi, New Delhi, IN Balbir Singh, New Delhi, IN April Slee, MS, Warren, NJ, US Gerhard Steinbeck, Munich, DE Klaus Tiemann, Munich, DE Ernst Vester, Duesseldorf, DE Reza Wakili, Munich, DE Stephen Wildhirt, Munich, DE Stephan Willems, Hamburg, DE 17

18 German Cardiac Society Organized by Isar Heart Center, Munich / Germany The Electrophysiology Research Foundation, Warren / NJ, USA Endorsed by For additional information contact program coordinators: Paula Cardona (United States) Phone: Fax: Daniela Lutz (Europe) Phone: Fax: The German Cardiac Society Bundesverband Niedergelassener Kardiologen e. V. (BNK) 18

19 Platinum Sponsor Gold Sponsors BIOTRONIK Silver Sponsors Bronze Sponsors 3.000,- EUR 19

20 Symposium Information Venue: Hilton Munich Park Hotel Am Tucherpark München Germany Date: September 18 20, 2013 Official language: English Accreditation: The symposium is accredited by the Bayerische Landesaerztekammer. Registration and accomodation: Could be made via the electronic form placed on the symposium website Registration fees: Days Fellows Regular Day 1 50,- 75,- Day ,- 90,- All Days 90,- 125,- Hotelreservation for Hilton Munich Park by KORESE Convention & Event Service GmbH Jochen Geiger Kornhausgasse Ravensburg Germany Phone: Fax: Website:

Perioperatives Management. Häufige Fragen

Perioperatives Management. Häufige Fragen 06 / 14 Perioperatives Management. Häufige Fragen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Für welche Indikationen und in welchen Dosierungen ist Xarelto zugelassen? Wann sollte eine elektive Operation nach der letzten Tabletteneinnahme

Mehr

Xarelto zur Behandlung von Tiefen Venen-Thrombosen und Lungenembolien

Xarelto zur Behandlung von Tiefen Venen-Thrombosen und Lungenembolien Xarelto zur Behandlung von Tiefen Venen-Thrombosen und Lungenembolien Liebe Patientin, lieber Patient, Ihre Ärztin oder Ihr Arzt hat Ihnen aufgrund Ihrer Tiefen Venen-Thrombose bzw. einer Lungenembolie

Mehr

Rhein-Main Herztage 2014 31. Januar 1. Februar

Rhein-Main Herztage 2014 31. Januar 1. Februar Frankfurt Marriott Hotel www.rhein-main-herztage.de Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Christian Hamm Prof. Dr. Thomas Münzel Prof. Dr. Andreas Zeiher Veranstalter: C.T.I. GmbH Schirmherrschaft: Deutsche

Mehr

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5)

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5) Ausgabe 2/2013 Wirkstoff AKTUELL Gemäß internationalen Leitlinien zählen VitaminKAntagonisten wie Phenprocoumon zum Standard in Indikation Alter 75 Jahre Schlaganfall Empfehlungen zur wirtschaftlichen

Mehr

Neue Arzneimittel. Xarelto (Rivaroxaban) 1 neu zugelassene Indikation. Zugelassene Indikation. Bewertung. Pharmakologie und klinische Studien

Neue Arzneimittel. Xarelto (Rivaroxaban) 1 neu zugelassene Indikation. Zugelassene Indikation. Bewertung. Pharmakologie und klinische Studien Neue Arzneimittel Information der (AkdÄ) Xarelto (Rivaroxaban) 1 neu zugelassene Indikation Zugelassene Indikation Zusätzlich eingenommen zu Acetylsalicylsäure (ASS) allein oder zu ASS plus Clopidogrel

Mehr

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung BIOTRONIK // Cardiac Rhythm Management Herzschrittmacher mit Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung VDE MedTech 2013 26. September

Mehr

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien: Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung u Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung

Mehr

Herztage. 8. Norddeutsche. 4. bis 5. Mai 2012. Jetzt online anmelden unter: www.norddeutsche -Herztage.de. Schirmherrschaft

Herztage. 8. Norddeutsche. 4. bis 5. Mai 2012. Jetzt online anmelden unter: www.norddeutsche -Herztage.de. Schirmherrschaft Jetzt online anmelden unter: www. -.de 8. 4. bis 5. Mai 2012 Hotel Atlantic Kempinski An der Alster 72-79 20099 Hamburg UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein Campus Lübeck Campus Kiel Schirmherrschaft

Mehr

Rhein-Main Herztage 2015 30. 31. Januar

Rhein-Main Herztage 2015 30. 31. Januar Frankfurt Marriott Hotel www.rhein-main-herztage.de Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Christian Hamm Prof. Dr. Thomas Münzel Prof. Dr. Andreas Zeiher Veranstalter: C.T.I. GmbH Schirmherrschaft: DZHK

Mehr

diesem Bereich anzubieten, so Michelle Lock, Vice President und General Manager Bristol-Myers Squibb Switzerland.

diesem Bereich anzubieten, so Michelle Lock, Vice President und General Manager Bristol-Myers Squibb Switzerland. Medienmitteilung Eliquis (Apixaban) erhält von Swissmedic die Zulassung zur Behandlung von tiefen Venenthrombosen (DVT) und Lungenembolien (PE) sowie zur Prävention von rezidivierenden DVT und PE bei Erwachsenen

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Weniger Klinikbetten: Gröhe wirft eine Nebelkerze!

Weniger Klinikbetten: Gröhe wirft eine Nebelkerze! BERUFSPOLITIK Politiker kritisieren zu lange Wartezeiten auf Facharzttermine die Ursachen packt aber niemand an. SEITE 7 MEDIZIN Darmmikrobiota kann sogar aus manchen Ballaststoffen noch Energie gewinnen.

Mehr

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen

Mehr

Neue Entwicklungen bei Vorhofflimmern

Neue Entwicklungen bei Vorhofflimmern Neue Entwicklungen bei Vorhofflimmern Michael Kühne Kardiologie/Elektrophysiologie Solothurn, 6.9.2012 www.flimmerstopp.ch Epidemiologie Die Epidemie Vorhofflimmern Miyasaka et al., Circulation 2006 ESC

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Neue Antikoagulantien Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Klinikum Traunstein Samstag, 17.11.2012 Pharmakologische Eigenschaften der Neuen Antikoagulantien ESC Working Group JACC 2012, 59 : 1413

Mehr

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld -

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - zur Prophylaxe von Thrombosen und Schlaganfällen und Therapie bei thromboembolischen Erkrankungen Ersatz für Marcumar oder Heparin? Seit 2011 werden

Mehr

G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013

G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013 G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013 Prävalenz: 1 2 % der Allgemeinbevölkerung; mehr als 6 Millionen Menschen in Europa 1 Vermutlich näher an 2 %, da VHF lange Zeit unentdeckt bleiben

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Austria Regional Kick-off

Austria Regional Kick-off Austria Regional Kick-off Andreas Dippelhofer Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) AZO Main Initiatives Andreas Dippelhofer 2 The Competition SPOT THE SPACE RELATION IN YOUR BUSINESS 3 Global

Mehr

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Event-UG (haftungsbeschränkt) DSAV-event UG (haftungsbeschränkt) Am kleinen Wald 3, 52385 Nideggen Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Ladies

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

CardioVasculäres Symposium Frankfurt

CardioVasculäres Symposium Frankfurt CardioVasculäres Symposium 29. - 30. Mai 2015 mit LIVE- Ü bertragungen aus dem Katheterlabor http://www.cvsfrankfurt.de/ BNK ALKK DGK. Hochdruckliga VERANSTALTUNGSORT: Kempinski Hotel Gravenbruch Graf-zu-Ysenburg-und-Büdingen-Platz

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko Antikoagulation bei erhöhtem Antikoagulation bei Blutungsanamnese im GI-Trakt: Balanceakt zwischen Blutung, Ischämie und Embolie Prof. Frank M. Baer Interdisziplinäre Fortbildung, St. Antonius KH, 9.5.2012

Mehr

Hausarzt. mm medizin + medien Verlag. Vorsorge DER. Restless Legs. Hausarzt sein. Helferinnen- Sprechstunde

Hausarzt. mm medizin + medien Verlag. Vorsorge DER. Restless Legs. Hausarzt sein. Helferinnen- Sprechstunde DER Hausarzt Offizielles Organ des Deutschen Hausärzteverbandes e.v. 2014 07 20. April 2014 Vorsorge Machen Sie sich fit für Kinder und Jugendliche Restless Legs Schluss mit zappligen Beinen Hausarzt sein

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

MEETING FRIENDS M.A.S.T.E.R.-Conference International Members Meeting & Training Courses. M.A.S.T.E.R. Conference. Berlin, September 12 & 13

MEETING FRIENDS M.A.S.T.E.R.-Conference International Members Meeting & Training Courses. M.A.S.T.E.R. Conference. Berlin, September 12 & 13 M.A.S.T.E.R. Conference International Members Meeting NETWORK-Lipolysis & NETWORK-Globalhealth MEETING FRIENDS M.A.S.T.E.R.-Conference International Members Meeting & Training Courses Berlin, September

Mehr

Sekundärprävention von TVT/LE

Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention TVT/ LE Studienlage Rivaroxaban (Xarelto ) Dabigatranetexilat (Pradaxa ) Apixaban (Eliquis ) Edoxaban (Lixiana ) Vergleich der 4 Substanzen bezogen auf

Mehr

36. Symposium für Forschungspreisträger 3. bis 6. April 2008 Hotel Residenzschloss Bamberg

36. Symposium für Forschungspreisträger 3. bis 6. April 2008 Hotel Residenzschloss Bamberg 36. Symposium für Forschungspreisträger 3. bis 6. April 2008 Hotel Residenzschloss Bamberg Sekretariat der Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH) Jean-Paul-Straße 12 53173 Bonn Telefon: 0228 / 833-174 Fax:

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Orale Antikoagulation

Orale Antikoagulation A. Plehn? Orale Antikoagulation NOAC Rivaroxaban (Xarelto) // Faktor-Xa-Hemmung Dabigatran (Pradaxa) // Faktor-IIa-Hemmung (Thrombin) Apixaban (Eliquis) // Faktor-Xa-Hemmung (Edoxaban // Faktor-Xa-Hemmung)

Mehr

NeueoraleAntikoagulantien

NeueoraleAntikoagulantien GUIDELINE NeueoraleAntikoagulantien Ersteltvon:A. Rosemann, O. Senn, F. Huber, U. Beise am:11/2012 Inhaltsverzeichnis KURZVERSION.2 Inhaltsverzeichnis 1. Wirkstofe,Vor-undNachteile.2 2. medixempfehlungen.2

Mehr

Double Degree Programme Intake WS 2013. Dr.-Ing. Stefan Werner. Coordination and Support Programm Coordinators. Support

Double Degree Programme Intake WS 2013. Dr.-Ing. Stefan Werner. Coordination and Support Programm Coordinators. Support Programme Intake WS 2013 Dr.-Ing. Stefan Werner Coordination and Support Programm Coordinators Overall Coordination Prof. Dr.-Ing. Axel Hunger Room: BB BB318/ 379-4221 axel.hunger@uni-due.de Mech. Eng.

Mehr

Gerinnungstherapie bei Vorhofflimmern

Gerinnungstherapie bei Vorhofflimmern Gerinnungstherapie bei Vorhofflimmern Paul Kyrle Univ. Klinik f. Innere Medizin I AKH/Medizinische Universität Wien www.thrombosezentrum.at 20.4.2013 Vorhofflimmern selten bei Personen < 50 Jahre betrifft

Mehr

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Wiesbaden 26. 28. Juni 2012 www.zellcheming.de Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Größter jährlicher Branchentreff der Zellstoff- und Papierindustrie in Europa The

Mehr

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Coumarine Karboxylierung Faktoren II, VII, IX, X Heparin

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Xarelto 2,5 mg Filmtabletten Rivaroxaban

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Xarelto 2,5 mg Filmtabletten Rivaroxaban Gebrauchsinformation: Information für Anwender Xarelto 2,5 mg Filmtabletten Rivaroxaban Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Verlauf über Lebenszeit. Fokaler Trigger. Vorhofflimmern - Epidemiologie. Paroxysmal AF = Isolation of PV focus (trigger) AF burden

Verlauf über Lebenszeit. Fokaler Trigger. Vorhofflimmern - Epidemiologie. Paroxysmal AF = Isolation of PV focus (trigger) AF burden 76e Assemblée Anuelle de la SSMI, Lausanne Workshop Vorhofflimmern Bedeutung für die Praxis Antikoagulation Rhythmuskontrolle? Frequenzkontrolle PD Dr. Christian Sticherling Kardiologie Antiarrhythmika

Mehr

INRswiss Tag INR. Neue orale Antikoagulanzien. Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! 54.j. Mann. 54.j. Mann. 54.j.

INRswiss Tag INR. Neue orale Antikoagulanzien. Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! 54.j. Mann. 54.j. Mann. 54.j. IRswiss Tag IRswiss Tag eue orale Antikoagulanzien Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! Beschwerden, Schmerzen im Brustbereich Abklärungen ergeben anfallartiges Vorhofflimmern

Mehr

quantitative analysis & diagnostic, predictive, and therapeutic values Catheter ablation of AFib - Where are we now?

quantitative analysis & diagnostic, predictive, and therapeutic values Catheter ablation of AFib - Where are we now? Thursday, 22.10.2015 Block 1: What is driving atrial fibrillation (AFib)? 8:00-8:30 8:30-9:00 9:00-9:30 Catheter ablation of AFib - Where are we now? What can animal models teach us about the initiation

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt EEX Kundeninformation 2004-05-04 Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, die Rechnungen für den Handel am Auktionsmarkt werden täglich versandt. Dabei stehen

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR?

TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT MEDIZINISCHE KLINIK UND POLIKLINIK I TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? UPDATE KARDIOLOGIE 12.11.2014 PD Dr.

Mehr

It's just a laboratory, it is not your life.

It's just a laboratory, it is not your life. It's just a laboratory, it is not your life. Stressors and starting points for health promoting interventions in medical school from the students perspective: a qualitative study. 20.04.2015 Thomas Kötter,

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies

Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies Med-e-Tel 18.04.07 in Luxembourg Telemetric Personal Health Monitoring Platform for medical sensors and devices Combination of

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin NOAC s und NOPAI s Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Medizinische Universität Graz, Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz, www.medunigraz.at NOAC s New Oral Anticoagulants DOAC s Direct

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Kann man Schlaganfall- Prophylaxe bei Vorhofflimmern deutlich vereinfachen?

Kann man Schlaganfall- Prophylaxe bei Vorhofflimmern deutlich vereinfachen? Kann man Schlaganfall- Prophylaxe bei Vorhofflimmern deutlich vereinfachen? 4. Frankfurter Gerinnungssymposium 1 x 1 täglich Xarelto ist in 3 weiteren Indikationen zugelassen. www.xarelto.de Fortschritt

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

Update Antikoagulation

Update Antikoagulation Update Antikoagulation Clara Update 20.11.2014 Dr. Monika Ebnöther Leitende Ärztin Hämatologie 21.11.2014 Übersicht Die Antikoagulantien und ihre Eigenschaften Die Anwendung bei - Vorhofflimmern - Thrombosen

Mehr

CardioVasculäres Symposium Frankfurt

CardioVasculäres Symposium Frankfurt CardioVasculäres Symposium 29. - 30. Mai 2015 mit LIVE- Ü bertragungen aus dem Katheterlabor http://www.cvsfrankfurt.de/ BNK ALKK DGK. Hochdruckliga VERANSTALTUNGSORT: Kempinski Hotel Gravenbruch Graf-zu-Ysenburg-und-Büdingen-Platz

Mehr

Technical Thermodynamics

Technical Thermodynamics Technical Thermodynamics Chapter 1: Introduction, some nomenclature, table of contents Prof. Dr.-Ing. habil. Egon Hassel University of Rostock, Germany Faculty of Mechanical Engineering and Ship Building

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Xarelto 10 mg Filmtabletten 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Jede Filmtablette enthält 10 mg Rivaroxaban.

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Neue Antikoagulanzien

Neue Antikoagulanzien 1. Unabhängiger Fortbildungskongress der Ärztekammer Berlin, Berlin 1.12.2012 Workshop 2: Neue Antikoagulanzien Hans Wille Institut für Klinische Pharmakologie Klinikum Bremen Mitte ggmbh www.pharmakologie

Mehr

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Dr. Jens Günther leitender Arzt und Partner am Kardiologischen Centrum / Klinik Rotes Kreuz Frankfurt 17.10.2014 ehealth-konferenz

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1 Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit.

Mehr

Die neuen direkten oralen Antikoagulanzien (NOAC/DOAC)

Die neuen direkten oralen Antikoagulanzien (NOAC/DOAC) 10 Therapeutische Prinzipien Dieser Test dient zur quantitativen Bestimmung von Thrombininhibitoren. Er beruht auf der Aktivierung von Prothrombin durch Ecarin zum Meizothrombin, einem nicht gerinnungsaktivierenden

Mehr

Neue orale Antikoagulantien Stellenwert in Klinik und Praxis

Neue orale Antikoagulantien Stellenwert in Klinik und Praxis Neue orale Antikoagulantien Stellenwert in Klinik und Praxis Klinikum Traunstein, 10.07.2013 Neue orale Antikoagulantien Einführung in die Substanzen Perioperatives Vorgehen Gerinnungstests Blutungskompl.

Mehr

selbst verständlich certainly

selbst verständlich certainly selbst verständlich certainly Messe Gastronomie, Hannover selbst verständlich Selbstverständlich ist in der Gastronomie ein geflügeltes Wort. Das Kassensystem Matrix POS ist intuitiv in der Bedienung und

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Behandlung einer TVT oder LE 10 mg, zweimal täglich für die ersten 20 mg 7 Tage gefolgt von 5 mg, zweimal täglich 10 mg

Behandlung einer TVT oder LE 10 mg, zweimal täglich für die ersten 20 mg 7 Tage gefolgt von 5 mg, zweimal täglich 10 mg Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert,

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

Project Management Institute Frankfurt Chapter e.v. Local Group Dresden T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Riesaer Str.

Project Management Institute Frankfurt Chapter e.v. Local Group Dresden T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Riesaer Str. 18 August 2008 Sehr geehrte(r) Kollege / Kollegin, hiermit laden wir Sie zum nächsten Treffen der PMI am Montag, 8. September ab 17:00 Uhr ein. Ort: (Anfahrskizze siehe Anlage 3) Dear Colleagues, We are

Mehr

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense)

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Verben werden durch das Anhängen bestimmter Endungen konjugiert. Entscheidend sind hierbei die Person und der Numerus

Mehr

FACHINFORMATION. Dosierungsplan. zweimal täglich 20 mg einmal täglich

FACHINFORMATION. Dosierungsplan. zweimal täglich 20 mg einmal täglich November 2012 DE/9 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Jede Filmtablette enthält 20 mg Rivaroxaban. Sonstige Bestandteile mit bekannter Wirkung: Jede 20 mg-filmtablette

Mehr

ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver

ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver Egger ahdi gmbh image: wikimedia commons interoperabel

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Inhalt Pharmakologische Beeinflussung der Blutgerinnung Thrombose und Lungenembolie (Prävention + akut) Vorhofflimmern Kardiovaskuläre Implantate Switch

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Xarelto 15 mg Filmtabletten Xarelto 20 mg Filmtabletten Rivaroxaban

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Xarelto 15 mg Filmtabletten Xarelto 20 mg Filmtabletten Rivaroxaban GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Xarelto 15 mg Filmtabletten Xarelto 20 mg Filmtabletten Rivaroxaban Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme

Mehr

Patient, 75 Jahre, cm, kg

Patient, 75 Jahre, cm, kg Neue orale Antikoagulantien: perioperatives Management Patient, 75 Jahre, cm, kg Anamnese: hristian von Heymann, MD DEAA Universitätsklinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin

Mehr

Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V. Apixaban

Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V. Apixaban Gemeinsamer Bundesausschuss Wegelystr. 8 10623 Berlin 23. April 2013 Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V Apixaban Vorgangsnummer 2013-01-01-D-053 IQWiG Bericht Nr. 157, veröffentlicht

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

IDRT: Unlocking Research Data Sources with ETL for use in a Structured Research Database

IDRT: Unlocking Research Data Sources with ETL for use in a Structured Research Database First European i2b2 Academic User Meeting IDRT: Unlocking Research Data Sources with ETL for use in a Structured Research Database The IDRT Team (in alphabetical order): Christian Bauer (presenter), Benjamin

Mehr

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang:

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Privatdozent Dr. G. Mönnig Universitätsklinikum Münster Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Der Begriff "Vorhofflimmern" beschreibt eine vorübergehende oder dauerhafte Herzrhythmusstörung

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Update Rhythmologie 2013. Peter Ammann

Update Rhythmologie 2013. Peter Ammann Update Rhythmologie 2013 Peter Ammann Vorhofflimmern Entwicklung, Neuigkeiten Devicetherapie CRT für alle? Zukunftsperspektive One of the growing cardiovascular epidemics of the 21st century Miyasaka et

Mehr

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA German-Indian Management Studies: ein deutsch-indischer Studiengang Prof. Dr. Thomas Meuche, Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Weiterbildung

Mehr

V I N VerordnungsInfo Nordrhein

V I N VerordnungsInfo Nordrhein V I N VerordnungsInfo Nordrhein Vitamin-K-Antagonisten (VKA*) oder neue orale Antikoagulantien (NOAK**) bei nicht valvulärem Vorhofflimmern? Seit der Einführung der neuen oralen Antikoagulantien (NOAKs)

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern

Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern Über diese Patienteninformation Vorhofflimmern ist die häufigste Herz-Rhythmusstörung, sie tritt bei 1 2 % der Bevölkerung auf. Die Häufigkeit des

Mehr

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona Bielefeld, 13.09.2006 ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for the Management of Patients With Atrial Fibrillation ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for

Mehr

Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe

Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe Christian Opherk Neurologische Klinik und Poliklinik & Institut für Schlaganfall- und Demenzforschung LMU München

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit.

Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert,

Mehr

Vorhofflimmern. Patientenweg PROZESSÜBERSICHT

Vorhofflimmern. Patientenweg PROZESSÜBERSICHT Vorhofflimmern Patientenweg PROZESSÜBERSICHT Rationale für die Strukturierung der Versorgung von Patienten mit Vorhofflimmern Die Prävalenz in Deutschland liegt bei etwa 2 %. 2 VHF führt zu einem fast

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr