Medizinische Versorgung wohnungsloser Menschen in Nordrhein-Westfalen. Evaluation des Umsetzungskonzeptes. Zwischenbericht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medizinische Versorgung wohnungsloser Menschen in Nordrhein-Westfalen. Evaluation des Umsetzungskonzeptes. Zwischenbericht"

Transkript

1 Medizinische Versorgung wohnungsloser Menschen in Nordrhein-Westfalen Evaluation des Umsetzungskonzeptes Zwischenbericht Münster, Juni 2008

2 Autor: Dr. Wilfried Kunstmann - Berlin - unter Mitarbeit von: Anke Follmann Paul Ottenjann Dr. Dr. Ulrich Schulze-Raestrup - Ärztekammer Westfalen-Lippe - 2

3 Inhaltsverzeichnis 1. Die medizinische Versorgung Wohnungsloser Sicherstellung der medizinischen Versorgung Wohnungsloser in Nordrhein-Westfalen Das Umsetzungskonzept zur medizinischer Versorgung wohnungsloser.. Menschen in Nordrhein-Westfalen Qualitätssicherung der nordrhein-westfälischen Rahmenvereinbarung Datenbasis der vorliegenden Zwischenauswertung Zwischenergebnisse der begleitenden Evaluation Zielgruppenerreichung der mobilen medizinischen Dienste für Wohnungslose Nutzung der mobilen medizinischen Dienste durch wohnungslose... Männer und Frauen Die Altersstruktur der Projektpatienten Zusammensetzung der Projektnutzer nach Staatsangehörigkeit Anteil wohnungsloser Patienten in den medizinischen Projekten Behandlungsbedürftigkeit der Projektpatienten Versorgung durch das medizinische Regelsystem Der gesundheitliche Zustand der Projektnutzer Akute Behandlungsanlässe wohnungsloser Patienten Vergleich der Behandlungsanlässe Wohnungsloser mit denen der... Wohnbevölkerung Chronische Krankheiten wohnungsloser Patienten Akute Behandlungsanlässe und chronische Erkrankungen Anliegen der Patienten bei Projektkontakt In den Projekten durchgeführte medizinische und pflegerische Maßnahmen Stationäre Behandlungen der Projektpatienten Kontaktfrequenz der Projektnutzer Reintegration der Projektpatienten ins Regelsystem Versicherungsstatus der Patienten in den mobilen medizinischen Diensten Überweisungen ins Regelsystem Zwischenresümee zur Arbeit der mobilen medizinischen Dienste Literatur

4 1. Die medizinische Versorgung Wohnungsloser In Deutschland leben nach den letzten Schätzungen der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e.v. aus dem Jahre alleinstehende Wohnungslose, davon allein ohne jede Unterkunft auf der Straße (BAG 2007). Rechnet man diese Zahlen auf Nordrhein-Westfalen hoch, leben hier etwa alleinstehende Wohnungslose. In Deutschland haben Bürger unabhängig von ihrem Wohnstatus Anspruch auf eine medizinische Versorgung. Seit dem GKV-Modernisierungsgesetz von 2004 werden die Krankenbehandlungskosten von Sozialhilfeempfängern von den Krankenkassen getragen, lediglich bei Wohnungslosen ohne regelmäßigen Leistungsbezug kommt das Sozialamt über die Krankenhilfe nach 48 SGB XII für die Behandlung auf. Dennoch zeigt die Praxis, dass nur wenige Wohnungslose von dem Anspruch auf medizinische Behandlung aktiv Gebrauch machen. Die Ergebnisse einer Studie zur medizinischen Versorgung Wohnungsloser in Nordrhein-Westfalen aus dem Jahre 2002 verdeutlichten, dass lediglich 10,6% der Wohnungslosen regelmäßig durch einen niedergelassenen Arzt versorgt werden (KUNSTMANN / OSTERMANN 2008). So verwundert es nicht, dass sich die überwiegende Mehrzahl wohnungsloser Menschen in einem mäßigen bis sehr schlechten gesundheitlichen Zustand befindet 1. Durch das Leben auf der Straße steigt nicht nur generell das Erkrankungsrisiko, sondern auch bestehende Erkrankungen verschlechtern sich mitunter dramatisch. Verschärfend kommt hinzu, dass unter den Bedingungen der Wohnungslosigkeit offensichtlich eine realistische Wahrnehmung und Bewertung körperlicher Symptome verloren geht. Die Folge sind aufwändige Behandlungen verschleppter Erkrankungen sowie kostenintensive stationäre Aufnahmen. Aufgrund der schlechten gesundheitlichen Versorgungslage Wohnungsloser sind seit Ende der 80er Jahre in vielen deutschen Städten Initiativen entstanden, die die Betroffenen an ihren Aufenthaltsorten in Asylen, Notunterkünften, Tagestreffs und auf der Straße aufsuchen. Dort bieten sie medizinische Erstversorgung an und versuchen, die Wohnungslosen wieder an regelmäßige ärztliche Behandlungen heranzuführen. Diese Initiativen waren in ihrer Anfangsphase fast ausschließlich auf Spenden oder Mittel der freien Wohlfahrtspflege angewiesen, in einigen Städten kamen ergänzend finanzielle Zuwendungen der Kommunen hinzu. In der Folgezeit wurden die Projekte vermehrt über die zuständigen Kassenärztlichen Vereinigungen mit Einzel- oder Institutsermächtigungen 1 s. auch Kap

5 ausgestattet, so dass die durchgeführten ärztlichen Behandlungen auf Basis des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) abgerechnet werden konnten. Doch auch unter diesen Modalitäten ließen sich in der Regel nicht mehr als ein Drittel der tatsächlichen Projektkosten abdecken (KUNSTMANN / KIMONT 1999) Sicherstellung der medizinischen Versorgung Wohnungsloser in Nordrhein-Westfalen Mitte der 90er Jahre gelang es durch eine Initiative der Ärztekammer Westfalen-Lippe, gemeinsam mit dem nordrhein-westfälischen Landesministerium für Frauen, Jugend, Familie und Gesundheit und dem Landesarbeitsamt 1997, vier Projekte zur aufsuchenden medizinischen Hilfe für Wohnungslose über Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen für Ärzte einzurichten bzw. ihre bisher geleistete Arbeit zu stabilisieren. Mit Hilfe einer wissenschaftlichen Begleitforschung konnten erste Informationen über das Ausmaß gesundheitlichen Versorgungsbedarfs Wohnungsloser und die erforderlichen medizinischen Leistungen gewonnen werden (ÄRZTEKAMMER WESTFALEN-LIPPE 1998). Auf der Grundlage dieser Erfahrungen begann die 1998 in NRW eingerichtete Landesgesundheitskonferenz, nach einer dauerhaften Finanzierung für die medizinischen Projekte für Wohnungslose zu suchen. Mit dem Gesetz über den Öffentlichen Gesundheitsdienst des Landes Nordrhein- Westfalen (ÖGDG) von 1998 wurde den Gesundheitsämtern die Möglichkeit eingeräumt, aufsuchende medizinische Hilfen für Wohnungslose dort einzurichten, wo sie nicht durch die medizinische Regelversorgung sichergestellt werden können. In der Folge bemühte sich die Landesgesundheitskonferenz NRW um die Erarbeitung einer stabilen Finanzierungsregelung für die medizinischen Hilfen für Wohnungslose. Ein Zwischenergebnis dieser Bemühungen war im August 2001 der Beschluss der 10. Landesgesundheitskonferenz zur Durchführung einer Studie, die v.a. klären sollte, welcher medizinische Versorgungsbedarf bei den Wohnungslosen innerhalb eines Quartals entsteht und welche erforderlichen Leistungen über EBM-Ziffern abgebildet werden können. Für die Studie wurde an 5 Projektstandorten (Bielefeld, Düsseldorf, Essen, Gelsenkirchen, Köln) innerhalb des 2. Quartal 2002 ( ) jeder auftretende Patient einmalig 5

6 erfasst. Dazu wurden auf einem Dokumentationsbogen alle medizinischen, aber auch pflegerischen und sozialarbeiterischen Maßnahmen, die während des Behandlungskontakts erforderlich wurden, detailliert erhoben. Diese wurden sowohl nach dem für die kassenärztliche Versorgung gültigen Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) codiert sowie um Freitextangaben ergänzt, um auch die Besonderheiten einer medizinischen Versorgung auf der Straße lebender Menschen abbilden zu können. Die EBM-Codierung erlaubte einen zumindest partiellen Vergleich der in den Projekten erbrachten medizinischen Leistungen mit denen einer niedergelassenen Hausarztpraxis. Dazu wurden die Daten des ADT-Panels 2 hinzugezogen, einer Stichprobenauswertung der Abrechnungsdatenträger niedergelassener Arztpraxen (ZENTRALINSTITUT 2002). Im Ergebnis konnte die Studie zeigen, dass sich Wohnungslose mehrheitlich in einem schlechten gesundheitlichen Zustand befinden und für ihre Behandlung ein deutlich höherer Untersuchungs- und Behandlungsaufwand erforderlich ist als für Patienten aus der Wohnbevölkerung. Im Vergleich zu einer hausärztlichen Praxis musste in den Wohnungslosenprojekten durchschnittlich etwa doppelt soviel Zeit pro Patientenkontakt aufgewendet werden, als bei einem Patienten mit Wohnung (20 Min. vs. 10 Min.). Auf der Basis der dokumentierten EBM-Werte ergab sich an den fünf Studienorten ein Leistungsvolumen von 40 pro Quartal und Patient (KUNSTMANN / OSTERMANN 2008). 2 ADT = Abrechnungs-Datenträger 6

7 1.2. Das Umsetzungskonzept zur medizinischer Versorgung wohnungsloser Menschen in Nordrhein-Westfalen Anfang 2006 wurde unter Moderation des Ministeriums für Arbeit und Gesundheit des Landes Nordrhein-Westfalen und der Ärztekammer Westfalen-Lippe zwischen den Kassenärztlichen Vereinigungen Nordrhein und Westfalen-Lippe, den Krankenkassen der Gesetzlichen Krankenversicherung und dem Städte- und Landkreistag eine Rahmenvereinbarung (Umsetzungskonzept) zur Finanzierung mobiler medizinischer Dienste für Wohnungslose geschlossen (MAGS & ÄKWL 2006). Ziel des Umsetzungskonzeptes ist es, eine medizinische Erstversorgung gesundheitlich behandlungsbedürftiger und nicht anderweitig medizinisch versorgter wohnungsloser Menschen zu erreichen (Präambel des Umsetzungskonzeptes). Anzustreben ist eine Vermittlung in die medizinische Regelversorgung (Umsetzungskonzept 2). Das Konzept definiert Versorgungsregionen mit mindestens Einwohnern, in denen medizinische Teams mindestens 110 wohnungslose Patienten pro Quartal und Teammitglied versorgen müssen, um den Behandlungsaufwand mit einer Kopfpauschale von 157 vergütet zu bekommen. Die Pauschale setzt sich zusammen aus 40, die als EBM-Anteil in der Vorläuferstudie berechnet worden waren (KUNSTMANN / OSTERMANN 2008) und aus der Gesamtvergütung der beteiligten Kassenärztlichen Vereinigungen erbracht werden, einem Anteil von je 29,25 der GKV- und KV- Finanzierungspartner sowie einem entsprechenden Betrag der teilnehmenden Städte und Landkreise in Höhe von 58,50. Das für diesen Versorgungsbereich zur Verfügung gestellte Gesamtvolumen beläuft sich auf pro Jahr, was einer medizinischen Versorgung von Behandlungsfällen entspricht. Die Leistungen der mobilen medizinischen Dienste umfassen aufsuchende Arbeit auf der Straße (medical streetwork), Versorgung im Ambulanzfahrzeug, Sprechstunden in Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe wie auch die nachgehende Behandlung und Pflege wohnungsloser Patienten in Krankenwohnungen (Umsetzungskonzept 5(1.2)). Die aufsuchende Arbeit dient insbesondere der Sicherstellung einer Grund- und Erstversorgung Wohnungsloser sowie der Motivierung und ggf. Weiterleitung der Patienten in Einrichtungen der Regelversorgung und des Hilfesystems für Wohnungslose (Umsetzungskonzept 5(3)). 7

8 Die medizinischen Teams sollen mit mindestens einer Fachärztin bzw. einem Facharzt sowie mit einer examinierten Pflegekraft, in begründeten Fällen ersatzweise auch mit einer/m Angehörigen eines anderen nichtärztlichen Heilberufs ausgestattet sein (Umsetzungskonzept 5(2)). Das Anfang 2006 verabschiedete Konzept schafft für Projekte der medizinischen Versorgung Wohnungsloser - erstmalig in Deutschland - eine Planungs- und Finanzierungssicherheit. Bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt ( ) schlossen sich der Rahmenvereinbarung der Kostenträger die Städte Essen ( ), Köln ( ), Münster ( ), Bielefeld ( ) und Dortmund ( ) an, so dass die dort vorhandenen aufsuchenden medizinischen Projekte seitdem nach den oben beschriebenen Modalitäten finanziert werden. Grafik 1: An der NRW-Rahmenvereinbarung von KV, GKV und Kreisen + Kommunen teilnehmende Städte (Stand: ) Münster Bielefeld Essen Dortmund Köln 8

9 Essen seit Köln seit Bielefeld seit Münster seit Dortmund seit Standort Essen: Das Projekt Arzt mobil Essen existiert bereits seit Es befindet sich in Trägerschaft der Gesellschaft für Soziale Dienstleistungen Essen (GSE) und wird in Kooperation mit der Essener Suchthilfe direkt, der Stadt und dem Gesundheitsamt Essen betrieben. Mit einem von der Alfred-Krupp-Stiftung gespendeten Arztmobil werden von einem Arzt und einer Arzthelferin regelmäßig die Essener Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe aufgesucht. Die medizinische Erstversorgung der Wohnungslosen erfolgt vorrangig in dem umfassend für diesen Zweck ausgerüsteten Arztmobil. Für die weiterführende medizinische Versorgung wurde ein Netz mit niedergelassenen Fachärzten und Krankenhausabteilungen geknüpft. Standort Köln: Das Kölner Projekt wird vom städtischen Gesundheitsamt getragen und besteht bereits seit In ihm sind zwei Ärzte und eine Ärztin sowie zwei Krankenschwestern auf Vollzeitbasis tätig. Die Projektmitarbeiter laufen nach einem festgelegten Plan 12 unterschiedliche Einrichtungen für Wohnungslose im Kölner Stadtgebiet an, um die sich dort aufhaltenden Personen medizinisch zu beraten und zu versorgen. Punktuell werden auch kleinere Einrichtungen mit einem hohen Anteil Wohnungsloser (z.b. Projekte für Straßenprostituierte oder für jugendliche Stricher) in die Versorgung mit einbezogen. Zur akuten Stabilisierung erkrankter Wohnungsloser kann auf eine vom Diakonischen Werk getragene Krankenwohnung zurückgegriffen werden, die über 6 Krankenbetten verfügt. Diese werden von einem ehemaligen niedergelassenen Arzt auf ehrenamtlicher Basis betreut. Standort Bielefeld: Das Bielefelder StreetMed-Projekt existiert seit Seit dem erfolgt die Finanzierung auf der Grundlage des Umsetzungskonzeptes. In dem Projekt arbeitet eine Fachärztin für Allgemeinmedizin, die auf Stundenbasis von einem Krankenpfleger unterstützt wird. Träger des Projektes sind die von Bodelschwinghschen Anstalten Bethel. Mit dem als Ambulanz ausgebauten Auto werden die Angebote für Wohnungslose im 9

10 Bielefelder Stadtgebiet wie Notunterkünfte, Treffpunkte oder der Bielefelder Tisch aufgesucht. Standort Münster: Eine medizinische Versorgung für Wohnungslose wurde in Münster bereits Mitte der 90er Jahre eingerichtet. Seit dem wird das Projekt auf der Grundlage der nordrheinwestfälischen Rahmenvereinbarung finanziert. In ihm sind ein Arzt und eine Ärztin mit jeweils 6 Std./Woche beschäftigt. Das medizinische Team wird durch eine Krankenschwester ergänzt, die wöchentlich mit 26,5 Std. in dem Projekt tätig ist. Das Projekt besitzt den Status einer Institutsambulanz, Träger ist die Bischof-Hermann- Stiftung Münster. Basis des Projektes ist das in Bahnhofsnähe gelegene Haus der Wohnungslosenhilfe, das 80 Notunterkunftplätze sowie Beratungsangebote vorhält. Für die Mitarbeiter des medizinischen Projektes steht ein PKW zur Verfügung, mit dem unterschiedliche Einrichtungen der Münsteraner Wohnungslosenhilfe nach einem Sprechstundenplan abgefahren werden können. Standort Dortmund: Der Dortmunder Mobile medizinische Dienst für Wohnungslose ist eine Einrichtung des Städtischen Gesundheitsamtes. Zuvor war die medizinische Versorgung Wohnungsloser in Dortmund zeitweilig durch ärztliche ABM-Kräfte, durch einen ehrenamtlich tätigen Facharzt oder durch eine Pflegekraft zusammen mit der Zentralen Beratungsstelle für Wohnungslose des Diakonischen Werkes betrieben worden. Die Stadt Dortmund trat der Rahmenvereinbarung der Kostenträger zum bei. Seitdem wird die medizinische Versorgung in den relevanten Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe im Stadtgebiet durch einen Arzt und eine Krankenschwester sichergestellt Qualitätssicherung der nordrhein-westfälischen Rahmenvereinbarung Für die Begleitung des Umsetzungskonzeptes wurde eine Lenkungsgruppe eingerichtet, in der die beteiligten Kostenträger (KV Westfalen-Lippe, KV Nordrhein, Krankenkassen, Kreise und Kommunen), das nordrhein-westfälische Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) und die beiden Ärztekammern Nordrhein und Westfalen-Lippe vertreten sind. Zudem hat die Lenkungsgruppe eine begleitende Qualitätssicherung 10

11 implementiert, mit deren Hilfe die Wirksamkeit der aufsuchenden medizinischen Hilfe überprüft werden kann. Dazu wurden 7 Themenbereiche identifiziert, die in dem vorliegenden Bericht näher untersucht werden sollen: Themen der begleitenden Evaluation: 1. Wird mit den Projekten die eigentliche Zielgruppe Wohnungsloser erreicht? 2. In welchem Gesundheitszustand befinden sich die erreichten Wohnungslosen, sind sie akut behandlungsbedürftig? 3. Werden die Patienten parallel auch durch andere medizinische Einrichtungen versorgt? 4. Verfügen die Patienten über einen Krankenversicherungsschutz? 5. Wie häufig nutzen die Patienten die medizinische Versorgung der Projekte? 6. Welche medizinischen und pflegerischen Behandlungen erhalten sie in den Projekten? 7. Gelingt mit den Projekten eine Reintegration der Patienten in die Regelversorgung? Um diesen Evaluationsfragen weiter nachgehen zu können, wurden die Projekte mit einer Dokumentationssoftware ausgestattet, mit der sich sowohl die Stammdaten der Patienten als auch jeder einzelne Behandlungskontakt erfassen lässt. In dem elektronischen Stammdatenblatt werden die unveränderlichen Patientendaten eingetragen, während in Kontaktdatenblättern die pro Patientenkontakt anfallenden behandlungsrelevanten Daten eingegeben werden. Stammdatenrelevante Veränderungen - wie z.b. Veränderungen des Versicherungs- oder Wohnstatus führen über das Kontaktdatenblatt zu automatischen Anpassungen des Stammdatensatzes. Alle anfallenden Daten werden von den Projekten quartalsweise und in anonymisierter Form an die Ärztekammer Westfalen-Lippe übermittelt und dort zentral ausgewertet Datenbasis der vorliegenden Zwischenauswertung Basis der vorliegenden Zwischenauswertung sind die von den vier beteiligten Projekten Essen, Köln, Bielefeld und Münster bis zum Ende des 1. Quartals 2008 (31. März 2008) an die Ärztekammer Westfalen-Lippe übermittelten Daten. Dabei war es nicht allen Projekten möglich, bis zum Beginn der Datenauswertung für den vorliegenden Zwischenbericht bereits alle Behandlungsdaten des 1. Quartals 2008 zu übermitteln, so 11

12 dass die tatsächliche Zahl der bis zum durchgeführten Behandlungen über den hier vorliegenden Berichtszahlen liegt. Da das Dortmunder Projekt erst seit dem 1. April 2008 der Rahmenvereinbarung beigetreten ist, konnte es in den folgenden Auswertungen noch keine Berücksichtigung finden. Im Zentrum des vorliegenden Berichtes stehen die Daten der Quartale IV-2007 und I Dadurch ist eine bessere Vergleichbarkeit des Behandlungsgeschehens an den vier Projektstandorten gewährleistet. Ein Einbezug aller bislang in den Projekten angefallenen Behandlungsdaten hätte eine Verzerrung der Ergebnisse zugunsten der schon länger unter den Bedingungen der Rahmenvereinbarung arbeitenden Projekte zur Folge gehabt. Wegen der begrenzten Vergleichbarkeit der Projekte hinsichtlich Einzugsgebiet, Infrastruktur des lokalen Hilfesystems, Etabliertheit vor Ort, personeller und sächlicher Ausstattung wird von einer standortbezogenen Auswertung abgesehen. 12

13 2. Zwischenergebnisse der begleitenden Evaluation 2.1. Zielgruppenerreichung der mobilen medizinischen Dienste für Wohnungslose Seit Abschluss der Rahmenvereinbarung wurden bis zum Ende des 1. Quartals 2008 an den vier Projektstandorten in fast Behandlungskontakten (N=9.736) über wohnungslose Menschen (N=2.025) medizinisch versorgt. Allein in den beiden Quartalen IV-2007 und I-2008, die im Zentrum der vorliegenden Analyse stehen, wurden fast Patienten (N=1.147) behandelt, auf die ca Kontakte (N=3.683) entfielen (s. Grafik 2). Grafik 2: Behandelte Patienten und Behandlungskontakte Patienten insg. Patienten in IV-07+I-08 Kontakte insg. Kontakte in IV-07+I Nutzung der mobilen medizinischen Dienste durch wohnungslose Männer und Frauen Im folgenden sollen die Projektnutzer hinsichtlich ihrer soziodemografischen Merkmale näher beschrieben werden. Diese lassen sich mit den Ergebnissen der von der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe (BAG) regelmäßig erstellten bundesweiten Wohnungslosenstatistik vergleichen, die auf den Daten von ca. 420 Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe nach 67 SGB XII (ehemalige 72-er- Einrichtungen) basiert. Aktuellste Vergleichsdaten liegen aus dem Jahr 2003 vor (BAG 2003). 13

14 80% der bislang an den vier Projektstandorten behandelten Patienten waren männlichen und 20% weiblichen Geschlechts (N=1.147) (s. Grafik 3). Grafik 3: Wohnungslose Männer/Frauen - in den Projekten ,8 % ,2 0 Männer insg. Frauen insg. Während in den Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe nach 67 SGB XII der Frauenanteil bei 13,8% liegt, weisen die medizinischen Projekte mit 20,2% einen deutlich höheren Anteil auf (s. Grafik 4). Offensichtlich werden mit den niederschwelligen aufsuchenden Hilfen der medizinischen Projekte wohnungslose Frauen besonders gut erreicht. Grafik 4: Wohnungslose Männer/Frauen - im Vergleich mit bundesweiten Daten der Wohnungslosenhilfe - 79,8 86,2 % ,2 13,8 0 Männer insg. BAG-Statistik 2003 Frauen insg. BAG-Statistik 2003 Die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe (BAG) geht schon länger davon aus, dass bei den wohnungslosen Frauen die Dunkelziffer weit höher liegt als dies die Zahlen der Einrichtungsstatistik vermuten lassen (ROSENKE 1996). Derzeit schätzt sie den Frauenanteil auf 23% (ROSENKE 2007). 14

15 Die Altersstruktur der Projektpatienten Das Durchschnittsalter der Projektpatienten liegt an den 4 Standorten bei 41,8 Jahren. Mit 43,6 Jahren liegt das der Männer deutlich über dem der Frauen, deren Durchschnittsalter 35,0 Jahre beträgt (s. Grafik 5). Grafik 5: 60 Durchschnittsalter der Projektpatienten - Quartale IV-07 + I-08 - Jahre ,8 43,6 35, insg. Männer Frauen Diese Ergebnisse entsprechen in etwa denen der BAG-Statistik, die für die Gesamtheit Wohnungsloser ein Durchschnittsalter von 39,8 Jahren ausweist. Mit 35 Jahren entspricht das Alter der Nutzerinnen von Wohnungsloseneinrichtungen dem der in den medizinischen Projekten, während das der Männern mit 40,6 Jahren unter dem der Projektpatienten liegt (s. Grafik 6). Grafik 6: Durchschnittsalter der Projektpatienten - im Vergleich zu bundesweiten Daten ,8 39,8 43,6 40,6 35,0 35,0 Patienten IV-07+I-08 Jahre BAG- Statistik insg. Männer Frauen 15

16 Aufschlussreich ist ein Vergleich der Altersstruktur der wohnungslosen Projektpatienten mit der bundesrepublikanischen Gesamtpopulation: Während die über 60-Jährigen in ihr etwa 30% aller Erwachsenen stellen, sind es bei den Wohnungslosen lediglich 9,4% (s. Grafik 7). Da nicht davon ausgegangen werden kann, dass jenseits der 60-er- Altersgrenze etwa eine Reintegration in die Wohnbevölkerung besonders erfolgreich verliefe, stellen diese Zahlen vielmehr ein deutliches Indiz für die stark verminderte Lebenserwartung von Menschen dar, die unter den Bedingungen der Wohnungslosigkeit leben. Grafik 7: % Altersverteilung - Vgl. erwachsene Wohnbevölkerung - 40,5 31,1 44,2 35,4 30,2 Wohnungslose Wohnbevölkerung ,9 9,4 3, J J J. 60+ J Zusammensetzung der Projektnutzer nach Staatsangehörigkeit Mitunter wurde gemutmaßt, dass die medizinischen Projekte für Wohnungslose auch als Versorgungsoption für illegal in Deutschland lebende Ausländer genutzt werden könnten. Die Auswertung der auf die Quartale IV-2007 und I-2008 bezogenen Projektdaten zeigt, dass 83,7% der Projektnutzer deutscher und etwa 6% europäischer Herkunft sind. Während weitere 6% einem außereuropäischen Land entstammen, liegen bei 4,2% keine Angaben zu ihrer Nationalität vor. 16

17 Grafik 8: Staatsangehörigkeit der Projektnutzer % ,7 83,7 Patienten Mobiler Med. Dienste IV-07 + I-08 BAG-Statistik ,1 2,7 6,0 5,7 4,2 0 Deutsch EU sonstige keine Angabe Bundesweit liegt der Anteil Wohnungsloser, der entweder aus einem Land außerhalb der EU kommt oder staatenlos ist, bei insgesamt 5,7%. Die dargestellten Unterschiede lassen sich v.a. dadurch erklären, dass in die Statistik der BAG zu einem großen Prozentsatz Meldungen stationärer Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe einfließen, deren Nutzung für Wohnungslose aus dem außereuropäischen Ausland offensichtlich eine höhere Barriere als für deutschstämmige darstellt. Die vier Projektstandorte zeigen hinsichtlich der soziodemografischen Merkmale ihrer Nutzer eine große Varianz, die der vor Ort anzutreffenden Einrichtungsstruktur sowie sonstiger regionaler Unterschiede geschuldet sein dürfte Anteil wohnungsloser Patienten in den medizinischen Projekten Die aufsuchenden medizinischen Hilfen wurden v.a. für solche Wohnungslosen eingerichtet, die durch niedergelassene Ärzte kaum erreicht werden können. Grundsätzlich könnten die Projekte aufgrund ihrer Niederschwelligkeit auch von Personen genutzt werden, die nicht auf der Straße leben. Deshalb soll im folgenden untersucht werden, in welchem Maße die aufsuchenden Hilfen ihre Kernzielgruppe behandlungsbedürftiger Wohnungsloser zu erreichen vermögen. 17

18 In die Patientendokumentation werden von den Projektmitarbeitern der Wohnstatus beim Erstkontakt sowie alle eventuellen Änderungen im Behandlungsverlauf vermerkt. Dabei ist eine Vielzahl von Wohnarrangements zu berücksichtigen, die unterschiedliche Facetten der Wohnungslosigkeit darstellen, zwischen denen Wohnungslose oftmals hin und her wechseln. Dazu zählen Notunterkünfte wie städtische oder von Wohlfahrtsverbänden betriebene Übernachtungsstellen oder Obdachlosensiedlungen, Wohngruppen, Wohnheime, Hotel- und Pensionszimmer, die von den Kommunen zur Sicherstellung des ordnungsrechtlich gewährleisteten Unterkunftsrechts angemietet werden, aber auch Unterkünfte bei Freunden oder Partnern sowie selbstgeschaffene Behausungen in Zelten, Bauwagen, in leerstehenden Gebäuden oder unter freiem Himmel. In der Regel besteht für diese Arrangements kein mietrechtlich gesichertes Wohnverhältnis, was ihre Nähe zur Wohnungslosigkeit unterstreicht. Die Wohnsituation der Projektpatienten an den beteiligten 4 Projektstandorten stellt sich wie folgt dar: Ein gutes Viertel der behandelten Patienten übernachtet in einer Notunterkunft (28,5%), 17% geben an unter freiem Himmel zu schlafen, weitere 12,8% haben eine vorübergehende Unterkunft bei einem Freund oder Partner gefunden, eine ähnlich große Zahl (11,3%) hält sich in betreuten Wohneinrichtungen auf, 8,3% sind in einem Wohnheim bzw. einer Einrichtung nach 67 SGB XII untergebracht. Die entsprechenden Zahlen variieren an den vier Standorten mitunter sehr, was auf Unterschiede in der lokalen Unterkunfts- und Einrichtungsstruktur zurückzuführen ist. Grafik 9: Unterbringungsstatus der Projektpatienten 40 28,5 % 17,0 12,8 11,3 8,3 14,1 1,0 0,8 0 Notunterkunft ohne Wohnung Familie, Freunde, Partner betreutes Wohn. Wohnheim / 67 Hotel, Pension ungesich. Ersatz-U (Zelt o.ä.) Wohnung 18

19 14% der Projektpatienten geben an, über eine Wohnung zu verfügen (s. Grafik 9). Dabei ist zu berücksichtigen, dass Wohnungslose für die Anmietung einer Wohnung oftmals nur auf einen grauen Wohnungsmarkt zurückgreifen können. Dieser besteht aus Wohnungen, die zwar formal ein Mietrecht begründen, bei denen es sich letztlich aber um Schlafstellen in Mehrraumwohnungen, die mit Fremden geteilt werden müssen, oder um Wohnungen unterhalb mietrechtlicher Standards handelt. Da Vermieter solcher Wohnungen davon ausgehen können, dass Wohnungslose ihre sich aus dem Mietrecht ergebenden Rechte nicht einklagen, sind hier die Grenzen zur Wohnungslosigkeit fließend. Nach Auskunft der Projektmitarbeiter aller 4 Standorte sind keine Patienten mit Wohnung bekannt, die sich in den Projekten aufgrund finanzieller Vorteile oder bloßer Bequemlichkeit medizinisch versorgen lassen. Vielmehr gehören auch diese Patienten in der Regel letztlich der Wohnungslosenszene an. Die unterkunftsbezogenen Ergebnisse aus den medizinischen Projekten lassen sich bis auf einige begriffliche Unterschiede und Kategorisierungen weitgehend mit den Ergebnissen der BAG-Wohnungslosenstatistik vergleichen. Demnach gibt es für fast alle Unterkunftskategorien deutliche Unterschiede zwischen den beiden Hilfesystemen (Grafik 10), Zudem fällt in der BAG-Statistik der Anteil von Klienten in Wohnung mit 20,6% deutlich höher aus als in den medizinischen Projekten (14,1%). Grafik 10: Unterbringungsstatus - im Vgl. mit bundesweiten Daten der Wohnunslosenhilfe ,6 28,5 25,4 Pat. insg. IV-07+ I-08 % 0 ohne Wohnung 17,0 12,8 Familie, Freunde, Partner Notunterkunft 8,9 8,3 6,3 1,0 5,7 Wohnheim / 67 Hotel, Pension ungesicherte Ersatz-U (Zelt o.ä.) 0,8 2,8 2,5 0,1 Krankenwohnung. o.ä. 11,3 betreutes Wohnen 1,5 14,1 Wohnung 20,6 BAG- Statistik

20 Die feststellbaren Unterschiede zwischen beiden Statistiken lassen sich vermutlich auf regionale Unterschiede sowie die Einbeziehung anderer Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe in die BAG-Statistik zurückführen. Gemeint sind damit insbesondere stationäre Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe sowie ambulante Beratungsstellen. Letztere zielen in ihrer Arbeit u.a. auch auf eine Reintegration ihrer Klienten in Wohnraum ab und halten zu diesem Zweck z.t. selber Mietwohnungen vor Behandlungsbedürftigkeit der Projektpatienten Die Frage, ob die Nutzer der mobilen medizinischen Dienste tatsächlich behandlungsbedürftig sind, hat zwei Aspekte: Zum einen beinhaltet sie die Frage nach dem gesundheitlichen Zustand, zum anderen die nach anderen, ggf. von den Patienten genutzten medizinischen Einrichtungen der Regelversorgung Versorgung durch das medizinische Regelsystem Im folgenden soll daher zunächst der Frage nachgegangen werden, über welche Kontakte die Patienten zu anderen medizinischen Diensten - insbesondere zu niedergelassenen Ärzten - verfügen, wenn sie die Projekte das erste Mal aufsuchen. Grafik 11: Medizinische Versorgung bei Erstkontakt - Quartale IV-07 + I ,3% 80 % ,4% 1,3% Hausarzt Facharzt ohne ärztl. Versorgung 20

21 Knapp 6% der Projektnutzer geben beim Erstkontakt mit den mobilen medizinischen Teams an, parallel auch Ärzte im niedergelassenen Bereich zu nutzen. Dies entspricht etwa den Ergebnissen aus anderen Studien zum Thema. So berichteten in einer nordrhein-westfälischen Vorgängerstudie zur medizinischen Versorgung Wohnungsloser 7,1% der Nutzer aufsuchender Hilfen, regelmäßig auch durch einen anderen, niedergelassenen Arzt behandelt zu werden (KUNSTMANN / OSTERMANN 2008) Der gesundheitliche Zustand der Projektnutzer In der oben erwähnten Vorgängerstudie hatten die Projektärzte bei jedem Erstkontakt eines Patienten u.a. auch dessen allgemeinen Gesundheitszustand auf einer fünfstufigen Skala von sehr gut bis sehr schlecht bewertet. Im Ergebnis befand sich mehr als die Hälfte aller Wohnungslosen (55%) in einem nur mäßigen Gesundheitszustand. Bei einem weiteren Drittel konstatierten die Ärzte sogar einen schlechten (29,6%) bis sehr schlechten (4,9%) Gesundheitszustand. Hingegen wies lediglich jeder 10. Projektpatient einen guten (10,4%) oder sehr guten (0,2%) Gesundheitszustand auf (s. Grafik 12) (KUNSTMANN / OSTERMANN 2008). Grafik 12: Gesundheitszustand Wohnungsloser (Ergebnisse der NRW-Studie 2002 in den Städten Bielefeld, Düsseldorf, Essen, Gelsenkirchen und Köln) 10,6% gut - sehr gut 55,0% mäßig 34,5% schlecht - sehr schlecht 21

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012 Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Datengrundlage: Über 95 Prozent der Dienste in Baden-Württemberg haben sich an der Auswertung der freiwilligen

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Gesundheit von Frauen und Männern im mittleren Lebensalter

Gesundheit von Frauen und Männern im mittleren Lebensalter Gesundheitsberichterstattung des Bundes Gesundheit von Frauen und Männern im mittleren Lebensalter Die Aussage, dass Frauen häufiger zum Arzt gehen als Männer, relativiert sich, wenn die Besuche bei Gynäkologen(innen)

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen

Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen Anlage zum Gesamtvertrag Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (nachfolgend

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C. Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK

Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C. Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK Unsere Angebote 1989 von mehreren Vereinen der Drogen- und Aids-Hilfe gegründet Hilfsangebote

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche Bevölkerungsumfrage BKK 20 Thema: Arztbesuche Durchführung und Methodik In der Zeit vom 3. bis zum 6. März 20 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

Disease Management Programm. Asthma bronchiale / COPD. Start: 01.06.2006. Was beinhaltet das DMP Asthma/ COPD? Vertragspartner:

Disease Management Programm. Asthma bronchiale / COPD. Start: 01.06.2006. Was beinhaltet das DMP Asthma/ COPD? Vertragspartner: Was beinhaltet das DMP Asthma/ COPD? Disease Management Programm Asthma bronchiale / COPD Start: 01.06.2006 Vertragspartner: AOK Rheinland/Hamburg Landesverband der Betriebskrankenkassen Innungskrankenkasse

Mehr

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen.

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen. Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung...2 Schwerwiegend chronisch krank... 2 Fahrtkosten für Krankenfahrten... 3 Krankengeld...4 Leistungen bei Heimhämodialyse... 4 Private Krankenversicherung...4

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

An den Grenzen des Möglichen? (EU-) Migranten in der Notversorgung und in den niedrigschwelligen Angeboten

An den Grenzen des Möglichen? (EU-) Migranten in der Notversorgung und in den niedrigschwelligen Angeboten An den Grenzen des Möglichen? (EU-) Migranten in der Notversorgung und in den niedrigschwelligen Angeboten Meine beruflichen Erfahrungen: - Haus der Wohnungslosenhilfe (HdW) - Notunterkunft im ehemaligen

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

Interdisziplinäre Teams- Anspruch und Wirklichkeit

Interdisziplinäre Teams- Anspruch und Wirklichkeit Interdisziplinäre Teams- Anspruch und Wirklichkeit Medizinische Versorgung in der Teestube des Diakonischen Werkes Wiesbaden Fachberatung und Tagesaufenthalt für wohnungslose und sozial ausgegrenzte Menschen

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrter Herr Eichstädt, sehr geehrte Frau Tschanter,

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrter Herr Eichstädt, sehr geehrte Frau Tschanter, Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. Glinkastraße 40 10117 Berlin Telefon: 030/204589-52 Mobil: 0173/9688852 PC-Fax: 0221/9987-1545 E-Mail: anja.radtke@pkv.de Internet: www.pkv.de e-mail an: Sozialausschuss

Mehr

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2706 6. Wahlperiode 12.03.2014. der Abgeordneten Silke Gajek, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2706 6. Wahlperiode 12.03.2014. der Abgeordneten Silke Gajek, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2706 6. Wahlperiode 12.03.2014 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Silke Gajek, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Gesundheits- und Sozialberatung für Prostituierte

Mehr

Gemeinnütziges Wohnprojekt für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C

Gemeinnütziges Wohnprojekt für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Gemeinnütziges Wohnprojekt für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C 1989 von mehreren Vereinen der Drogen- und Aids-Hilfe gegründet Provisionsfreie Wohnraumvermittlung Betreutes Wohnen an

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Die private Pflegevorsorge

Die private Pflegevorsorge Die private Pflegevorsorge CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Der demografische Wandel in Deutschland ist in vollem Gange.

Mehr

Praxishilfe Psychische Belastungen

Praxishilfe Psychische Belastungen Praxishilfe Psychische Belastungen Teil 2 Hilfen für Betroffene: Beratungs- und Behandlungsangebote in der Region Siegen Ärzte für Allgemeinmedizin Erste Anlaufstelle bei körperlichen und psychischen Beschwerden

Mehr

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Inhalt Definition Gesetzliche Grundlage Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege Möglichkeiten der praktischen

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Vereinbarung zur Überweisungssteuerung zur Verbesserung der medizinischen Versorgung. Seite 1 von 8

Vereinbarung zur Überweisungssteuerung zur Verbesserung der medizinischen Versorgung. Seite 1 von 8 Anlage 9 zum Gesamtvertrag vom 16. Februar 1994 zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Mecklenburg Vorpommern und dem AOK Landesverband Mecklenburg-Vorpommern (heute AOK Nordost) Vereinbarung zur Überweisungssteuerung

Mehr

Betreutes Wohnen und Beschäftigung. für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C

Betreutes Wohnen und Beschäftigung. für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Betreutes Wohnen und Beschäftigung für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Inhalt 3 1 2 4 5 11 6 7 8 9 10 Unsere Aufgabe 4 Betreutes Wohnen 6 Betreutes Gemeinschaftswohnen 8 Betreutes Einzelwohnen

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Prüfsystem nach 106a SGB V

Prüfsystem nach 106a SGB V Prüfsystem nach 106a SGB V Prüfsystem nach 106a SGB V Grundlagen Leistungsumfang STAND: 17.06.2008 GLOBAL SIDE und GfS - KOOPERATION Partner mit Erfahrung Global Side und GfS Die Global Side GmbH in München

Mehr

Neue Regelungen für Pflegebedürftige

Neue Regelungen für Pflegebedürftige Neue Regelungen für Pflegebedürftige Erstes Pflegestärkungsgesetz tritt am 1. Januar 2015 in Kraft von Katja Kruse Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode die pflegerische

Mehr

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte)

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte) Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Qualitätssicherung Elsenheimerstr. 39 80687 München Antrag auf Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung von Leistungen der spezialisierten Versorgung von Patienten

Mehr

Krankenversicherung für Mitglieder

Krankenversicherung für Mitglieder Krankenversicherung für Mitglieder Meine Bank Gesundheit ist das höchste Gut Mitglieder werden optimal betreut Es gibt nichts Wichtigeres im Leben als die Gesundheit. Noch nie war der medizinische Standard

Mehr

Zukunftsorientiertes Handeln durch Vernetzung ambulanter und stationärer Angebote - MVZ/Gesundheitszentren/DMP

Zukunftsorientiertes Handeln durch Vernetzung ambulanter und stationärer Angebote - MVZ/Gesundheitszentren/DMP Zukunftsorientiertes Handeln durch Vernetzung ambulanter und stationärer Angebote - MVZ/Gesundheitszentren/DMP 1. cologne congress - MANAGED CARE Dipl.-Kfm. Gerold Abrahamczik Valetudo Unternehmensberatung

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

Behandlungsfehler. Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin

Behandlungsfehler. Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin Behandlungsfehler Was erwarten die Menschen? Was kann man tun? Wo gibt es Hilfe? Was muss sich ändern? Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin Ausgangslage Valide Zahlen

Mehr

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Köln. einerseits. und

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Köln. einerseits. und Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Köln einerseits und der AOK-Bundesverband, K.d.ö.R., Bonn, der Bundesverband der Betriebskrankenkassen, K.d.ö.R., Essen, der IKK-Bundesverband, K.d.ö.R.,

Mehr

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG Fakten Prämien Kosten Begründungen curafutura zeigt die wichtigsten Fakten und Mechanismen zum Thema Krankenversicherungsprämien auf; erklärt, wie die Krankenkassenprämie zustande kommt, welche gesetzlichen

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote?

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Belinda Hernig Referentin Pflege Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e.v., Berlin 19. Jahrestagung der Betreuungsbehörden/-

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

zwischen Kassenärztlicher Vereinigung Berlin und AOK Berlin Die Gesundheitskasse zugleich handelnd für die See-Krankenkasse BKK-Landesverband Ost

zwischen Kassenärztlicher Vereinigung Berlin und AOK Berlin Die Gesundheitskasse zugleich handelnd für die See-Krankenkasse BKK-Landesverband Ost Vertrag über die Vergütung und Abrechnung von Leistungen gemäß 34 des Vertrags zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms nach 137f SGB V Koronare Herzkrankheit (KHK) auf der Grundlage von

Mehr

Besser ist wohnen, Modellprojekt zur Überwindung von Obdachlosigkeit

Besser ist wohnen, Modellprojekt zur Überwindung von Obdachlosigkeit - Jugendamt - Besser ist wohnen, Modellprojekt zur Überwindung von Obdachlosigkeit Fachtagung: Finanz- und Sozialplaner als Verbündete! Wirkungsorientierte Steuerung von Sozialleistungen, 19. November

Mehr

Maßregelvollzug. Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen. Forensische Fachambulanzen. Landeswohlfahrtsverband Hessen

Maßregelvollzug. Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen. Forensische Fachambulanzen. Landeswohlfahrtsverband Hessen Maßregelvollzug Forensische Fachambulanzen Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen Landeswohlfahrtsverband Hessen I m p r e s s u m Herausgeber: Landeswohlfahrtsverband

Mehr

KV-Schutz Haftentlassener

KV-Schutz Haftentlassener Bundesverband für Stationäre Suchtkrankenhilfe e.v. KV-Schutz Haftentlassener Claudia Büse Dr. Andreas Koch Workshop für Sozialdienste Kassel, 31. Januar 2012 Themen Ausgangslage Umfrage in den Einrichtungen

Mehr

Was erwarten Patienten von der Patientenberatung?

Was erwarten Patienten von der Patientenberatung? Was erwarten Patienten von der Patientenberatung? Rainer Schwarz, Referent für Qualifizierung und Qualitätsmanagement 08.11.2010 Unabhängige Patientenberatung Deutschland - UPD 1 Was erwarten Patienten

Mehr

Überweisung / Einweisung

Überweisung / Einweisung Überweisung / Einweisung Im Folgenden haben wir häufig gestellte Fragen mit den dazugehörigen Antworten zum Thema Überweisung / Einweisung für Sie zusammengestellt: In welchen Fällen werden Patienten überwiesen?

Mehr

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Ergebnisse einer anonymen, freiwilligen Umfrage der Myelom Kontaktgruppe Schweiz (MKgS) und der Stiftung für Knochenmarkstransplantation

Mehr

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring)

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Universität Zürich Psychologisches Institut, Sozialpsychologie II H A N S K R E B S Kommunikations- und Publikumsforschung Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Zusammenfassung des Berichts

Mehr

Herzlich Willkommen Ihr

Herzlich Willkommen Ihr Herzlich Willkommen Ihr 2 Deutschland altert 3 3 4 5 6 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Bis 2030 steigt der Anteil der über 60jährigen um 8 Millionen auf 28,5 Mio. Menschen oder 36 % der Gesamtbevölkerung.

Mehr

Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin -

Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin - Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin - F-Forum KKH-Allianz; 29.11.2011 Dr. Thomas Floeth Pinel, Berlin Kontakt: floeth@krisenpension.de Pinel Ein ambulantes psychiatrisches

Mehr

Herzlich Willkommen in unserer Praxis,

Herzlich Willkommen in unserer Praxis, Joh.- Specht Str.5a 23701 Eutin Telefon 0 45 21. 79 57 80 Fax 0 45 21. 79 57 81 info@zahnaerzte- eutin.de oder www.zahnaerzte- eutin.de Herzlich Willkommen in unserer Praxis, wir möchten Sie gerne optimal

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

Abschlussbericht Kundenmonitor. Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung

Abschlussbericht Kundenmonitor. Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung Abschlussbericht Kundenmonitor Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung Stand August 2011 Inhaltsverzeichnis Teil 1 Einleitung Befragungsart Zielsetzung der Befragung Zeitraum

Mehr

SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte

SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte Stefan Ritler, Vizedirektor BSV «Sicher is, dass nix

Mehr

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Fachtagung der Arbeitnehmerkammer Bremen am 8.6.2009 Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Dr. Joachim Larisch Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Gesundheitswirtschaft

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Workshop Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Beat Sottas, Sarah Brügger, Adrienne Jaquier Andreas

Mehr

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg 1 Integrationsvertrag nach 140a SGB V zwischen SozialStiftung Bamberg Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg

Mehr

Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten

Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten Dr. Gabriele Hartl 25.01. 2014, Deutscher Pflegetag Patientenanfragen 2011-2013 1200 1000 971 800 600 400 440 408 281 272 425 200 0 Deutscher Pflegetag,

Mehr

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Andreas Lindenau Dr. med. Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Geboren am 30.01.1965 in Diepholz

Mehr

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte Information Ärzte-Befragung Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte AOK-Bundesverband Pressestelle Rosenthaler Straße 31 10178 Berlin E-Mail: presse@bv.aok.de

Mehr

Sektorale Versorgung. Heinz Kissel. Bezirksgeschäftsführer. BARMER GEK Greifswald

Sektorale Versorgung. Heinz Kissel. Bezirksgeschäftsführer. BARMER GEK Greifswald Sektorale Versorgung Heinz Kissel Bezirksgeschäftsführer BARMER GEK Greifswald Heinz Kissel 50 Jahre 32 Jahre BARMER Seit 1992 Bezirksgeschäftsführer in Greifswald Verheiratet 3 Kinder Gesundheitsökonomie

Mehr

Patientenbefragungen

Patientenbefragungen Patientenbefragungen vergleichende Ergebnisdarstellung Claus Fahlenbrach, AOK Bundesverband G-BA Qualitätskonferenz, 28.11.2011, Berlin Agenda 1. Warum Patientenbefragungen? 2. PEQ-Fragebogen 3. Qualitätsdimensionen

Mehr

Psychische Störungen in der Arbeitswelt - Einblicke und Hintergründe -

Psychische Störungen in der Arbeitswelt - Einblicke und Hintergründe - Psychische Störungen in der Arbeitswelt - Einblicke und Hintergründe - Erkenntnisse aus dem Gesundheitsbericht der Krankenversicherungen Forum Friedrichsdorf-Köppern, 26. Mai 2010 Norbert Maus Regionalbüro

Mehr

TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen

TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen "Spreestadt-Forum" zur Gesundheitsversorgung in Europa Berlin 03.02.2014 Dr. Caroline Wagner Techniker Krankenkasse

Mehr

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Im Mittelpunkt der Reform steht die ambulante Versorgung. Die Leistungen der Pflegeversicherung sollen zur Stärkung der häuslichen Pflege insbesondere

Mehr

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. ist ein Projekt zur Etablierung eines Versorgungskonzeptes für Patientinnen und Patienten mit Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen in Rheinland Pfalz. Das

Mehr

Vertrag mit der AOK Hessen: Weitere Vorsorgeleistungen für Kinder und Jugendliche

Vertrag mit der AOK Hessen: Weitere Vorsorgeleistungen für Kinder und Jugendliche KV Hessen Postfach 15 02 04 60062 Frankfurt/Main An alle Haus- und Kinderärzte sowie hausärztlich tätigen Internisten in Hessen Georg-Voigt-Straße 15 60325 Frankfurt Postfach 15 02 04 60062 Frankfurt Internet:

Mehr

Tag der Neuapprobierten

Tag der Neuapprobierten Tag der Neuapprobierten 30. Juni 2012 9.30 16.00 Uhr Folie 1 Bedingungen und Perspektiven der Berufstätigkeit in Anstellung und Niederlassung Folie 2 Niederlassung: Selbstständigkeit vs. Sicherheit? Unabhängigkeit

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009 Bis dass der Tod uns scheidet Hausärztliches Selbst-Verständnis Augsburg,28.11.2009 2009 Hausärzte, die ihre Patienten über Jahrzehnte kennen, dürfen diese nicht mehr beim Sterben betreuen Der Spezialist

Mehr

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net)

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Prof. Dr. Bernd Löwe, UKE und Schön Klinik Hamburg Eilbek Fallbeispiel Vorstellung in psychosomatischer Ambulanz: Herr

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Je nach Pflegestufe stehen Demenzkranken bestimmte Leistungen zu. Wie die Pflegeversicherung diese erbringt, entscheiden die Betroffenen selbst. Grundsätzlich besteht

Mehr

1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009

1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009 1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009 Bedürfnisse Interessen Wünsche Anliegen EINE INITIATIVE DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR GESUNDHEIT, DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR ARBEIT, SOZIALES,

Mehr

Konzeption des Sozial-Centers

Konzeption des Sozial-Centers des Sozial-Centers Abteilungskonzeptionen Betreutes Wohnen Ausgabe 06/2011 Seite 1 von 6 Im Jahr 2000 wurde diese ambulante Form der Hilfe zur bedarfsgerechten Erweiterung unseres Angebots begonnen. Es

Mehr

Selektivverträge in der Praxis

Selektivverträge in der Praxis Selektivverträge in der Praxis IV-Modelle aus Sicht der BARMER GEK BARMER GEK Landesgeschäftsstelle NRW Mecumstr. 0 40223 Düsseldorf Datum: 28. Januar 202 Ansprechpartner: Karsten Menn karsten.menn@barmer-gek.de

Mehr

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Dr. med. Andreas Lipécz Facharzt für Innere Medizin, Hausarzt Mitglied im Vorstand des Gesundheitsnetzes QuE Nürnberg Berlin, 24.02.2015 KBV-Tagung Praxisorientierung

Mehr

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag ohne Zusatzbeitrag Bosch BKK BKK/Dr. Wimmer Jan. 2014 Alle Rechte bei Bosch BKK, Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede der Bosch BKK Was ist unter

Mehr

Statistische Erhebung der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen für das Statistikjahr 2007

Statistische Erhebung der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen für das Statistikjahr 2007 Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Rechtsabteilung Statistische Erhebung der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen für das Statistikjahr 2007 Pressekonferenz 2008

Mehr

KRANKENKASSE. Grundversicherung

KRANKENKASSE. Grundversicherung KRANKENKASSE Grundversicherung Alle Personen, die in der Schweiz wohnen, müssen sich gegen Krankheit und Unfall versichern. Diese Grundversicherung ist obligatorisch für alle, unabhängig von Alter, Herkunft

Mehr

Qualität und Transparenz aus Patientensicht

Qualität und Transparenz aus Patientensicht Verbraucherzentrale Hamburg e.v. Abteilung Gesundheit und Patientenschutz Kirchenallee 22 20099 Hamburg Tel. (040) 24832-0 Fax -290 info@vzhh.de www.vzhh.de Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230 patientenschutz@vzhh.de

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Manual für das Praxisteam. 2. Was ist Kostenerstattung überhaupt?

Manual für das Praxisteam. 2. Was ist Kostenerstattung überhaupt? Manual für das Praxisteam Seit dem 1. Januar 2004 besteht für alle Kassenpatienten die Möglichkeit, anstatt des traditionellen Sachleistungssystems die sogenannte Kostenerstattung nach 13 SGB V zu wählen.

Mehr

10. TK Techniker Krankenkasse

10. TK Techniker Krankenkasse 10. TK Techniker Krankenkasse 1411 Die Techniker Krankenkasse gesund in die Zukunft Die Techniker Krankenkasse (TK) ist eine bundesweite Krankenkasse mit langer Tradition. Seit über 125 Jahren kümmert

Mehr

Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege. Verein zur Förderung der Familiengesundheit e.v.

Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege. Verein zur Förderung der Familiengesundheit e.v. Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege 9. Fachtag Pflege in der Gerontopsychiatrie Stephan Vogt, Familiengesundheit 21 e.v. Kaufbeuren, 18.10.2012 Familiengesundheitspflege

Mehr

derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG

derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG Es war an der Zeit für einen neuen Tarif, ein neues Produkt, das es so noch nicht gegeben hat! Wir sprechen von

Mehr

DROGENKONSUMRÄUME RETTEN MENSCHENLEBEN

DROGENKONSUMRÄUME RETTEN MENSCHENLEBEN 1 DROGENKONSUMRÄUME RETTEN MENSCHENLEBEN Im Rahmen des von der Deutschen AIDS-Hilfe veranstalteten jährlichen Treffens des Arbeitskreises Drogenkonsumräume (AK Konsumraum) ist es gelungen, ein bundesweit

Mehr

Protokollnotiz zu den DMP-Verträgen Anlage 1 Katalog der DMP-begründenden Diagnosen Diagnosen für DMP-Prüfung KHK Stand: 17.07.2014 ICD ICD_Bezeichnung I11.0 Hypertensive Herzkrankheit mit (kongestiver)

Mehr

Gebührenordnung. Private Krankenversicherung. Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ.

Gebührenordnung. Private Krankenversicherung. Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ. Gebührenordnung Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ. Regeln für Therapie und der daraus folgenden Rechnungsstellung sind dort geregelt. Alle medizinischen Dienstleistungen

Mehr

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland Name Vorname Geburtsdatum Strasse Postleitzahl und Wohnort Telefon Festnetz Telefon mobil Fax E-Mail Ich habe einen Termin für den um Uhr vereinbart Anmerkung: ist kein Platz zum Ausfüllen vorgesehen,

Mehr