QIS 6 Non-life. Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "QIS 6 Non-life. Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni 2014"

Transkript

1 QIS 6 Non-life Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni 2014

2 Überblick Berechnung von BE, RM, SCR, MCR; Low-yield-Szenarien (Japanszenario und adverses Szenario): für Non-life nicht relevant; keine Verwendung unternehmensspezifischer Parameter (USP); Meldung der Ergebnisse aus der Standardformel verpflichtend; freiwillige Meldung von Ergebnissen aus internen Modellen. Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni

3 Säule 1 Bester Schätzwert BE Schadenrückstellung (provisions for claims outstanding): Versicherungsverpflichtungen aus bereits eingetretenen Versicherungsfällen (Dies inkludiert Spätschäden.) Prämienrückstellung (premium provisions): Versicherungsverpflichtungen in Bezug auf nicht eingetretene Versicherungsfälle Solvenzkapitalanforderung SCR BOF SCR Risikomarge RM TP.5.8 Definition: Art. 31 TP18 (e) L2 Portfolio befindet sich im Run-off. Vereinfachungen: Ist der beste Schätzwert negativ, sind Vereinfachungen mit Hilfe von Prozentanteilen des besten Schätzwerts nicht zulässig (Methode 3 und Methode 5). Für jede LOB j: Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni

4 BE: SII versus VAG Art. 77 RRL Versicherungstechnische Rückstellungen TP Die versicherungstechnischen Rückstellungen sind die Summe aus bestem Schätzwert der Schadenrückstellung [i.e. erwartete Versicherungsverpflichtungen aus bereits eingetretenen Versicherungsfällen]; Rückstellung für Rentenverpflichtungen bestem Schätzwert der Prämienrückstellung [i.e. erwartete Versicherungsverpflichtungen in Bezug auf nicht eingetretene Versicherungsfälle]; Risikomarge Versicherungstechnische Rückstellungen im Eigenbehalt gem. 81c VAG Versicherungstechnische Rückstellungen im Eigenbehalt: Prämienüberträge Deckungsrückstellung Rückstellung für noch nicht abgewickelte Versicherungsfälle Rückstellung für erfolgsunabhängige Prämienrückerstattung Rückstellung für erfolgsabhängige Prämienrückerstattung bzw. Gewinnbeteiligung der Versicherungsnehmer Schwankungsrückstellung sonstige versicherungstechnische Rückstellungen Abschreibungen auf Prämienaußenstände 18e VAG izm 8 (2) RLVVU ausschließlich Unfallversicherung mit Prämienrückgewähr Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni

5 BE: SII versus VAG Art. 77 RRL Versicherungstechnische Rückstellungen TP Bewertung vor Rückversicherung Cashflows (Prämien, Schadenzahlungen, Kosten), insbes. keine Abgrenzungsposten risikofreie Zinskurve Berücksichtigung von Inflation explizit in Art. 78 RRL gefordert Kapitalkostenansatz optional: Volatilitätsanpassung Versicherungstechnische Rückstellungen im Eigenbehalt gem. 81c VAG Bewertung Unterteilung in Gesamtrechnung und Anteil der Rückversicherer keine Diskontierung [insbes. gibt es keine Transitionals] Vorsichtsprinzip gem. 81i (1) VAG Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni

6 Relevante Bilanzposten: SII versus VAG S [A21] Diese Position enthält ausstehende Prämienzahlungen. S [A20] Diese Position enthält Forderung izm regulierten Schadenfällen. Art. 35 TP22 (4) L2 Anpassung im Hinblick auf vorhandene Depotverbindlichkeiten Art. 77 RRL Der beste Schätzwert ist brutto zu berechnen. Reinsurance recoverables: Die einforderbaren Beträge aus Rückversicherungsverträgen sind gesondert zu berechnen und um den erwarteten Verlust bei Ausfall der Gegenpartei anzupassen [Art. 81 RRL], gem. Art. 36 TP23 L2 separat für jede Gegenpartei, für Schaden- und Prämienrückstellung und für jede LOB; in Höhe von min. 50% der Recoverables vor Anpassung. Insurance receivables Reinsurance receivables Reinsurance recoverables Depotforderungen Depotforderungen RM BE Depotverbindlichkeiten Gem. TP2.156 enthält der beste Schätzwert Management- und Verwaltungskosten für Rückversicherung. Forderungen direkt Depotverbindlichkeiten Vt. Rückstellungen Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni

7 Relevante aktive Bilanzposten: Template BS Kurzfristige Krankenversicherung Unfallversicherung Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni

8 Relevante passive Bilanzposten: Template BS Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni

9 Annuitäten TP.2.72 Where non-life insurance policies give rise to the payment of annuities, the approach laid down in the [ ] subsection on substance over form should be followed. Nach Anerkennung der Verpflichtungen aus Annuitäten sind diese in den lebensversicherungstechnischen Rückstellungen zu berücksichtigen. [TP.2.81 Such liabilities should be assigned to the lines of business for annuities stemming from non-life contracts.] Nicht eingetretene Annuitäten sind in der Prämienrückstellung zu berücksichtigen. Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni

10 Vertragsgrenzen Art. 12 TP1 L2 und Art. 13 TP2 L2 Nach Art. 12 TP1 L2 müssen für die Bewertung eines Vertrags alle Verpflichtungen vom Datum des Vertragsabschlusses beziehungsweise, falls bereits vor Vertragsabschluss ein Versicherungsschutz besteht, beginnend mit dem Datum des in Kraft tretenden Versicherungsschutzes bis hin zur Vertragsgrenze berücksichtigt werden. L2 Art 13 TP2 definiert die Vertragsgrenze als zeitliche Grenze, bis zu der übernommene (recognised) Verpflichtungen für die Bewertung dieses Vertrags herangezogen werden. Versicherungsverpflichtungen aus bereits bezahlten Prämien sind gem. Art. 13 TP2 (e) L2 zu berücksichtigen. Die Vertragsgrenzen sind relevant für die Berechnung der Prämienrückstellung. Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni

11 Ermittlung der Vertragsgrenze An erster Stelle legt das einseitige Kündigungsrecht des Versicherers die Vertragsgrenze fest unabhängig davon, ob er es tatsächlich auszuüben beabsichtigt. Dies bedeutet, dass die Vertragsgrenze zunächst dem Datum des Ablaufs des Vertrags entspricht und Verlängerungen generell nicht berücksichtigt werden. Kündigungsfristen liegen innerhalb der Vertragsgrenze. Einseitiges Kündigungsrecht des Versicherers Einseitiges Recht des Versicherers auf Ablehnung fälliger Prämien Einseitiges Prämienanpassungsrecht bzw. Leistungsanpassungsrecht Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni

12 Vertragsgrenze: Kfz-Haftpflicht Vertragsbeginn Bilanzstichtag Kündigungsfrist Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni

13 Vertragsgrenze: Kfz-Haftpflicht Vertragsbeginn Bilanzstichtag Kündigungsfrist Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni

14 Vertragsgrenze: konditionale Rechte Wie ist mit konditionalen Rechten, die zum Zeitpunkt der Bewertung der Versicherungsverpflichtungen ungewiss sind (z.b. Kündigungsrecht im Schadenfall), umzugehen? Konditionale Rechte finden bei der Ermittlung der Vertragsgrenze längs der möglichen Szenarien Berücksichtigung. Konditionale Rechte sind für die Ermittlung der Vertragsgrenze ohne Bedeutung (Ansatzkriterium). Dies ist entscheidend, da selbst bei Vereinfachungen der Berechnung der Prämienrückstellung die Vertragsgrenzen zu berücksichtigen sind. Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni

15 Berechnung des SCR Risiken in Non-life In der Standardformel erfolgt die Berechnung des SCR entweder via Faktoransatz: Volumsmass mal Faktor (z.b. dreimal Standardabweichung); oder Stress/Szenario: z.b. Erhöhung (Schock) der Stornorate. Relevant ist in diesem Zusammenhang Art. 75 BSCRx L2: keine Änderung der Risikomarge und keine Anwendung von Managementregeln im Szenario. Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni

16 Prämienrisiko Faktoransatz: Das Volumsmass ist eine Funktion der verdienten Prämien; die Standardabweichung in Prozent festgesetzt. Das Volumsmass ist für jede LOB (inkludiert proportionale Rückversicherung) gegeben als V = max(a, B) + C + D, wobei A ein Schätzwert der verdienten Prämien der kommenden zwölf Monate ist; B die verdienten Prämien der vergangenen zwölf Monate sind; C der Barwert der verdienten Prämien aus bestehendem Geschäft nach den kommenden zwölf Monaten ist; und D der Barwert der verdienten Prämien von innerhalb der kommenden zwölf Monate neu gezeichnetem Geschäft ist, wobei verdiente Prämien innerhalb der ersten zwölf Monate nach Versicherungsbeginn abgezogen werden. Gap B A C D Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni

17 Prämien- und Reserverisiko: Template BS Europa ist in vier Regionen unterteilt: Nord-, Ost-, Süd- und Westeuropa. Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni

18 Prämien- und Reserverisiko : Template BS USP sind in der QIS 6 nicht zugelassen. Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni

19 Stornorisiko : Template BS Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni

20 Katastrophenrisiko : Template BS Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni

Betreff: Bester Schätzwert für die Prämienrückstellung. Sehr geehrte Damen und Herren!

Betreff: Bester Schätzwert für die Prämienrückstellung. Sehr geehrte Damen und Herren! BEREICH Versicherungsaufsicht und Pensionskassenaufsicht GZ FMA-VU000.680/0001-VPM/2014 (bitte immer anführen!) SACHBEARBEITER/IN Mag. Dr. Klaus Gansberger TELEFON (+43-1) 249 59-2303 TELEFAX (+43-1) 249

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Ermittlung des Ausfallrisikos

Ermittlung des Ausfallrisikos Ermittlung des Ausfallrisikos Das Ausfallrisiko, dessen Ermittlung maßgeblich von der Datenqualität der Vorsysteme abhängt, nimmt in der Berechnung der Eigenmittelanforderung einen relativ geringen Stellenwert

Mehr

EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates

EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates Paul Sengmüller IV/1 Finanzmarktaufsicht Wien, Juni 2014 EIOPA Stress Test 2014 Stand der Dinge Gemeinsame Arbeit von EIOPA (FSC, Finreq)

Mehr

Die Sicht auf Rückversicherung unter Solvency II

Die Sicht auf Rückversicherung unter Solvency II Die Sicht auf Rückversicherung unter Solvency II Alexandra Field RGA International Aktuare zum Frühstück 20.10.2015 Köln Übersicht 1. Rückversicherung unter Solvency II 2. Kapitaleffiziente Rückversicherung

Mehr

Solvency II für kleinere Unternehmen:

Solvency II für kleinere Unternehmen: Solvency II für kleinere Unternehmen: Das Proportionalitätsprinzip in der Praxis 7. Solvency II Leben-Forum der Deutschen Rückversicherung AG 23. Juni 2010 Doris Wengler Aktuariat Uelzener Versicherungen

Mehr

Technische Rückstellung Best Estimate

Technische Rückstellung Best Estimate Tag der Feldstudie Technische Rückstellungen, SCR Leben Dr. Johann Kronthaler Aktuarielle Analyse und Modelle Finanzmarktaufsicht Tag der Feldstudie QIS5 Wien, 17. August 2010 Technische Rückstellung Best

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1992 Ausgegeben am 4. Dezember 1992 260. Stück 757. Verordnung: Rechnungslegung von Unternehmen

Mehr

Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete

Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete 04.03.2016 nach Art. 91 der Solvency-II-Richtlinie 1 Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete Durchschnitt künftiger Zahlungsströme an Versicherungsnehmer

Mehr

Prüfpunkte vers.-techn. Rückstellungen Sparte Nichtleben (Schadenversicherung)

Prüfpunkte vers.-techn. Rückstellungen Sparte Nichtleben (Schadenversicherung) Prüfgegenstand Versicherungsunternehmen Zulassungstyp Prüfgesellschaft Leitender Prüfer Sparte im Fokus der quantitativen Prüfung Geschäftsjahr 2015 Geschäft zur obligatorischen Unfallversicherung nach

Mehr

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG D 89

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG D 89 HIGHLIGHTS & MANAGEMENT UNTERNEHMEN & STRATEGIE LAGEBERICHT 2012 JAHRESABSCHLUSS 2012 V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG Alle nach Tarifen mit einer Anpassungsklausel abgeschlossenen Versicherungsverträge

Mehr

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5)

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Einleitung Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Anleitung zur Behandlung der deutschen Unfallversicherung mit garantierter Beitragsrückerstattung in der QIS5-Solvenzbilanz Die UBR (Unfallversicherung

Mehr

Rückversicherung in der ökonomischen Bilanz

Rückversicherung in der ökonomischen Bilanz Solvency Consulting Knowledge Series Autoren Dr. Manijeh Mc Hugh Lars Moormann Kontakt solvency-solutions@munichre.com Januar 2014 Hintergrund In den letzten Jahren ist weltweit eine Neugestaltung regulatorischer

Mehr

Die Auswirkung von Rückversicherung auf die Eigenmittelanforderungen unter Solvency II Prof. Dr. Dietmar Pfeifer

Die Auswirkung von Rückversicherung auf die Eigenmittelanforderungen unter Solvency II Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Die Auswirkung von Rückversicherung auf die Eigenmittelanforderungen unter Solvency II Prof. Dr. Dietmar Pfeifer xxx 0 Agenda Der Aufbau der Solvenz-Bilanz Zur Begriffsbestimmung des SCR Die Auswirkung

Mehr

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG HIGHLIGHTS & MANAGEMENT UNTERNEHMEN & STRATEGIE LAGEBERICHT 2011 JAHRESABSCHLUSS 2011 V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG Alle nach Tarifen mit einer Anpassungsklausel abgeschlossenen Versicherungsverträge

Mehr

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 Jahresrechnung 2012 FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 , VADUZ BILANZ PER 31.12.2012 Währung: CHF AKTIVEN 31.12.2012 31.12.2011 Kapitalanlagen Sonstige Kapitalanlagen Schuldverschreibungen

Mehr

Rundschreiben 2008/42 Rückstellungen Schadenversicherung. Versicherungstechnische Rückstellungen in der Schadenversicherung

Rundschreiben 2008/42 Rückstellungen Schadenversicherung. Versicherungstechnische Rückstellungen in der Schadenversicherung Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

Anhang II. Hinweise zu den Meldebögen für den Bericht über Solvabilität und Finanzlage für einzelne Unternehmen

Anhang II. Hinweise zu den Meldebögen für den Bericht über Solvabilität und Finanzlage für einzelne Unternehmen Anhang II Hinweise zu den Meldebögen für den Bericht über Solvabilität Finanzlage für einzelne Unternehmen Dieser Anhang enthält weitere Hinweise im Zusammenhang mit den Meldebögen aus Anhang I der vorliegenden

Mehr

Berechnung der Kapitalanforderung für eine Gruppe nach Solvency II

Berechnung der Kapitalanforderung für eine Gruppe nach Solvency II Berechnung der Kapitalanforderung für eine Gruppe nach Solvency II Ziel einer Gruppenbetrachtung ist es, die Risiken einer ganzen Gruppe,, wobei hier auch Nicht icht- Versicherungsunternehmen wie Banken

Mehr

Eigenmittel (OF.1.-OF.4.) Seite 1

Eigenmittel (OF.1.-OF.4.) Seite 1 Eigenmittel (OF.1.-OF.4.) Seite 1 Eigenmittel (OF.1.-OF.4.) Seite 2 Excess of assets over liabilities (1) Berechnung des Überschusses der Vermögenswerte über die Verbindlichkeiten -> Tier 1 Basiseigenmittel

Mehr

Die definitive Ausgestaltung der Solvency II Lösung

Die definitive Ausgestaltung der Solvency II Lösung Die definitive Ausgestaltung der Solvency II Lösung Schweizerischer Versicherungsverband Zürich, den 1. Dezember 2011 Prof. Karel Van Hulle Referat Versicherung und Renten DG Binnenmarkt und Dienstleistungen

Mehr

Ergebnisse der QIS 2. Schaden-/Unfallversicherung

Ergebnisse der QIS 2. Schaden-/Unfallversicherung Ergebnisse der QIS Schaden-/Unfallversicherung Teilnahme klein mittel groß Summe Marktanteil LVU 15 6 15 56 76% SVU 4 1 79 69% KVU 4 9 16 65% RVU 4 1 8 59% Gesamt 56 70 159 mittleres SVU: BBE zwischen

Mehr

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG Alle nach Tarifen mit einer Anpassungsklausel abgeschlossenen Versicherungsverträge erhalten zum 31. ezember 2010 einen Sondergewinnanteil, sofern ihre Prämie bei

Mehr

Katastrophenrisiko für die Nichtlebensversicherung in der deutschen Teiluntersuchung der QIS 2

Katastrophenrisiko für die Nichtlebensversicherung in der deutschen Teiluntersuchung der QIS 2 Zweite Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study QIS ) Katastrophenrisiko für die Nichtlebensversicherung in der deutschen Teiluntersuchung der QIS Hintergrund

Mehr

IFRS 4 Phase II non-life Diskussionsstand. DAV vor Ort Köln Dr. Alexander Dotterweich, 7. August 2012

IFRS 4 Phase II non-life Diskussionsstand. DAV vor Ort Köln Dr. Alexander Dotterweich, 7. August 2012 IFRS 4 Phase II non-life Diskussionsstand DAV vor Ort Köln Dr. Alexander Dotterweich, 7. August 2012 Aktueller Stand der Diskussion Projektverlauf und Prozess der Projektfinalisierung seit 1997 2005 2006

Mehr

Bewertung versicherungstechnischer Verpflichtungen

Bewertung versicherungstechnischer Verpflichtungen Zweite Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study 2 QIS 2) Bewertung versicherungstechnischer Verpflichtungen Seite 1 von 40 Aufgabenstellung 1. Unter

Mehr

Geschäftsbericht 2002 UNIQA Personenversicherung AG

Geschäftsbericht 2002 UNIQA Personenversicherung AG UNIQA Personenversicherung AG Inhalt Seite 2 Lagebericht Seite 8 Bilanz Seite 10 Gewinn- und Verlustrechnung Krankenversicherung Seite 11 Gewinn- und Verlustrechnung Lebensversicherung Seite 12 Gewinn-

Mehr

Übersicht. Zinskurve Technische Rückstellung. Martin Hahn 2

Übersicht. Zinskurve Technische Rückstellung. Martin Hahn 2 QIS 6 LTG Maßnahmen Übersicht Extrapolation der maßgeblichen risikofreien Zinskurve Volatility Adjustment (Volatilitätsanpassung) Matching Adjustment (Matching-Anpassung) Transitional Measures (Übergangsbestimmungen)

Mehr

Bundesgesetz über die Krankenversicherung

Bundesgesetz über die Krankenversicherung Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) Entwurf Änderung vom... Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom 1, beschliesst: I

Mehr

CALL DIRECT Versicherung AG

CALL DIRECT Versicherung AG Geschäftsbericht CALL DIRECT Versicherung AG 2 0 0 1 CALL DIRECT Versicherung AG Inhalt Lagebericht 2 Bilanz 6 Gewinn- und Verlustrechnung Schaden- und Unfallversicherung 8 Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Inflationsneutrale Bewertung in der Krankenversicherung

Inflationsneutrale Bewertung in der Krankenversicherung Inflationsneutrale Bewertung in der Krankenversicherung Zur Ermittlung der aus der Versicherungstechnik Kranken resultierenden Kapitalanforderungen hat sich die sogenannte inflationsneutrale Bewertung

Mehr

Betreff: Segmentierung der Geschäftsbereiche der Schaden- und Unfallversicherung unter Solvency II

Betreff: Segmentierung der Geschäftsbereiche der Schaden- und Unfallversicherung unter Solvency II BEREICH Versicherungsaufsicht und Pensionskassenaufsicht GZ FMA-VU000.020/0001-VPM/2014 (bitte immer anführen!) SACHBEARBEITER/IN DI Dr. Mart Riedler TELEFON (+43-1) 249 59-2311 TELEFAX (+43-1) 249 59-2399

Mehr

Solvency II Herausforderung für Versicherungen

Solvency II Herausforderung für Versicherungen Solvency II Herausforderung für Versicherungen Solvency II was ist das? Harmonisierte prudentielle Aufsicht über unternehmen level playing field Konsolidierung von 14 bestehenden Richtlinien Mehr als nur

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Fragen vom 11.07.2014 zu SCR.6.39/SCR.6.41. (Loss-given default for risk-mitigating contracts)

Fragen vom 11.07.2014 zu SCR.6.39/SCR.6.41. (Loss-given default for risk-mitigating contracts) Fragen vom 11.07.2014 zu SCR.6.39/SCR.6.41. (Loss-given default for risk-mitigating contracts) 1. Gemäß SCR.6.39. ist der risikobereinigte Wert der Hypothek folgendermaßen zu berechnen: Mortgage i = (Markt-)Wert

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 21. Oktober 2015 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 21. Oktober 2015 Teil II 1 von 6 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2015 Ausgegeben am 21. Oktober 2015 Teil II 315. Verordnung: Schwankungsrückstellungs-Verordnung 2016 VU-SWRV 2016 315. Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde

Mehr

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA The heart of Solvency II (EIOPA) xxx Folie 2 ORSA rechtliche Anforderungen Teil des System of Governance Geregelt in Artikel 45 der Rahmenrichtlinie

Mehr

Erläuterungen zu Leitlinien zu Sonderverbänden

Erläuterungen zu Leitlinien zu Sonderverbänden Erläuterungen zu Leitlinien zu Sonderverbänden Die nachfolgenden Ausführungen in deutscher Sprache sollen die EIOPA- Leitlinien erläutern. Während die Leitlinien auf Veranlassung von EIOPA in allen offiziellen

Mehr

www.uniqagroup.com Geschäftsbericht 2003 UNIQA Personenversicherung AG

www.uniqagroup.com Geschäftsbericht 2003 UNIQA Personenversicherung AG www.uniqagroup.com Geschäftsbericht 2003 UNIQA Personenversicherung AG Inhalt Kennzahlen UNIQA Personenversicherung AG 2 _Lagebericht 8 _Bilanz 2003 2002 Tsd. Tsd. Verrechnete Prämien Gesamtrechnung 1.137.907

Mehr

Management Tools im Zusammenhang mit Solvency II

Management Tools im Zusammenhang mit Solvency II Management Tools im Zusammenhang mit Solvency II Dr. Jan Keller / Dr. Dietmar Kohlruss Vereinigte Hagelversicherung VVaG / Meyerthole Siems Kohlruss GmbH Herzliche Grüße aus Köln! Meyerthole Siems Kohlruss

Mehr

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Inhalt Einleitung Finanzwirtschaftliche Führung von Versicherungsunternehmen Fair Value Prinzip IAS als Accounting Standard

Mehr

SST und Solvency II, zwei Modelle und wie steuern wir unser Geschäft?! Dr. Frank Schiller CRO Swiss Life Deutschland

SST und Solvency II, zwei Modelle und wie steuern wir unser Geschäft?! Dr. Frank Schiller CRO Swiss Life Deutschland SST und Solvency II, zwei Modelle und wie steuern wir unser Geschäft?! Dr. Frank Schiller CRO Swiss Life Deutschland Disclaimer Aussagen beruhen auf persönlichen Erfahrungen und nehmen keinen Bezug auf

Mehr

FRP 2 Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen

FRP 2 Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen FRP 2 Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen Fassung 2014 Rechtsgrundlagen BVG Art. 65b, 65c, 65d (Abs. 4) BVV 2 Art. 27h, 48, 48e Swiss GAAP FER 26 in der gemäss Art. 47 BVV 2 anwendbaren Fassung

Mehr

Anhänge zu den technischen Spezifikationen für die Vorbereitungsphase (Teil I)

Anhänge zu den technischen Spezifikationen für die Vorbereitungsphase (Teil I) Anhänge zu den technischen Spezifikationen für die Vorbereitungsphase (Teil I) Hinweis zur vorliegenden Übersetzung Die Technischen Spezifikationen sind von EIOPA nur in englischer Sprache veröffentlicht

Mehr

Solvency II: Ist das INB-Verfahren eine angemessene Vereinfachung zur Bewertung der versicherungstechnischen Rückstellungen?

Solvency II: Ist das INB-Verfahren eine angemessene Vereinfachung zur Bewertung der versicherungstechnischen Rückstellungen? Solvency II: Ist das INB-Verfahren eine angemessene Vereinfachung zur Bewertung der versicherungstechnischen Rückstellungen? Dr. Jan-Philipp Schmidt Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften (ifa),

Mehr

QIS 4.5 Ergebnisreport Österreich

QIS 4.5 Ergebnisreport Österreich QIS 4.5 Ergebnisreport Österreich Stand: 28. Dezember 2009 Inhaltsverzeichnis 1. Management Summary... 1 2. Allgemeine Daten zum österreichischen Markt und der QIS 4.5 in Österreich... 2 3. Bewertung,

Mehr

QIS 3 für Lebensversicherer

QIS 3 für Lebensversicherer QIS 3 für Lebensversicherer Ausblick auf QIS 3 14.03.2007 Seite 1 QIS 3 für Lebensversicherer Übersicht Zeitplan und Zielsetzung Aufgabenstellung Einzelaufgaben - vt. Rückstellungen - SCR (Einzelunternehmen)

Mehr

Neues von Solvency II: QIS 2, Cost of Capital und k-faktor

Neues von Solvency II: QIS 2, Cost of Capital und k-faktor Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neues von Solvency II: QIS 2, Cost of Capital und k-faktor Dr. Holger Bartel qx-club Berlin, 03.07.2006 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Leitlinien zur Verlustausgleichsfähigkeit der versicherungstechnischen Rückstellungen und latenten Steuern

Leitlinien zur Verlustausgleichsfähigkeit der versicherungstechnischen Rückstellungen und latenten Steuern EIOPA-BoS-14/177 DE Leitlinien zur Verlustausgleichsfähigkeit der versicherungstechnischen Rückstellungen und latenten Steuern EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49

Mehr

ANHANG III MELDEBOGEN FÜR DIE OFFENLEGUNG VON INFORMATIONEN ÜBER DIE AUSÜBUNG VON OPTIONEN

ANHANG III MELDEBOGEN FÜR DIE OFFENLEGUNG VON INFORMATIONEN ÜBER DIE AUSÜBUNG VON OPTIONEN DE ANHANG III MELDEBOGEN FÜR DIE OFFENLEGUNG VON INFORMATIONEN ÜBER DIE AUSÜBUNG VON OPTIONEN Die Offenlegung der in Artikel 4 genannten Informationen erfolgt durch Ausfüllen des folgenden Meldebogens.

Mehr

QIS 5. Marktkonsistente Bewertung. Olaf Ermert, Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Berlin, 8. September 2010

QIS 5. Marktkonsistente Bewertung. Olaf Ermert, Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Berlin, 8. September 2010 QIS 5 Marktkonsistente Bewertung Olaf Ermert, Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Berlin, 8. September 2010 Informationsveranstaltung QIS 5 24.09.2010 Seite 1 Marktkonsistente Bewertung Übersicht

Mehr

SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Auswirkungen

SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Auswirkungen SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Dr. Nils Rüfenacht Prüfungskolloquium Aktuar SAV Bern, 1. Juni 2012 1 / 16 Inhalt 1 Entwicklung des SST und Solvency II

Mehr

Best Estimates in der Schaden-/Unfallversicherung

Best Estimates in der Schaden-/Unfallversicherung Ergebnisbericht des Ausschusses Schadenversicherung Best Estimates in der Schaden-/Unfallversicherung Köln, 18.06.2015 Präambel Die Arbeitsgruppe Schadenreservierung 1 des Ausschusses Schadenversicherung

Mehr

Geschäftsbericht 2002 Salzburger Landes-Versicherung AG

Geschäftsbericht 2002 Salzburger Landes-Versicherung AG Geschäftsbericht 2002 Salzburger Landes-Versicherung AG Inhalt Seite 2 Lagebericht Seite 8 Bilanz Seite 10 Gewinn- und Verlustrechnung Schaden- und Unfallversicherung Seite 11 Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Dr. Axel Wehling. Bonn, 13. Oktober 2011

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Dr. Axel Wehling. Bonn, 13. Oktober 2011 Säule I: Was bleibt zu tun? Dr. Axel Wehling Bonn, 13. Oktober 2011 Zeitplan bis 2013: Die Zeit wird knapp 2010 2011 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 2012 2013 EBENE 1: Omnibus II -Richtlinie EBENE 2: Durchführungsbestimmungen

Mehr

Eidgenössische Finanzmarktaufsicht Finma Frau Catherine Roggo Einsteinstrasse 2 3003 Bern 14. September 2010 Stellungnahme des SVV zum Rundschreiben-Entwurf Rückstellungen Rückversicherung Sehr geehrte

Mehr

Anhang A. des Vorschlags für eine VERORDNUNG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES

Anhang A. des Vorschlags für eine VERORDNUNG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES DE DE DE EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, 20.12.2010 KOM(2010) 774 endgültig Anhang A/Kapitel 16 Anhang A des Vorschlags für eine VERORDNUNG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES zum Europäischen System

Mehr

Risikoaggregation und allokation

Risikoaggregation und allokation 2. Weiterbildungstag der DGVFM Risikoaggregation und allokation Einführung in das Thema Prof. Dr. Claudia Cottin, FH Bielefeld Dr. Stefan Nörtemann, msg life Hannover, 21. Mai 2015 2. Weiterbildungstag

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2011 / SALZBURGER LANDES-VERSICHERUNG AG. Anpacken.

GESCHÄFTSBERICHT 2011 / SALZBURGER LANDES-VERSICHERUNG AG. Anpacken. GESCHÄFTSBERICHT 2011 / SALZBURGER LANDES-VERSICHERUNG AG Anpacken. KENNZAHLEN 2 Kennzahlen Angaben in Tausend Euro 2011 2010 Verrechnete Prämien Gesamtrechnung 117.357 112.368 davon Schaden- und Unfallversicherung

Mehr

Solvency II das Eigenmittelregime für Versicherungen nach der Krise Ansichten eines Aktuars

Solvency II das Eigenmittelregime für Versicherungen nach der Krise Ansichten eines Aktuars Solvency II das Eigenmittelregime für Versicherungen nach der Krise Ansichten eines Aktuars FMA Aufsichtskonferenz 27. September 2010 Mag. Christoph Krischanitz Solvency II Grundideen Es gibt einen (liquiden)

Mehr

Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung)

Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung) Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung) KapAusstV 1983 Ausfertigungsdatum: 13.12.1983 Vollzitat: "Kapitalausstattungs-Verordnung vom 13. Dezember

Mehr

961.011.1 Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen

961.011.1 Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen (Versicherungsaufsichtsverordnung-FINMA, AVO-FINMA) 1 vom 9. November 2005 (Stand am 15.

Mehr

Geschäftsbericht 2006 CALL DIRECT Versicherung AG

Geschäftsbericht 2006 CALL DIRECT Versicherung AG Geschäftsbericht CALL DIRECT Versicherung AG 06 CALL DIRECT Versicherung AG Kennzahlen Verrechnete Prämien Gesamtrechnung 10.712 6.681 davon Schaden- und Unfallversicherung 3.910 2.711 davon Krankenversicherung

Mehr

Umgang mit Long-Tail-Risiken in der Heilwesenhaftpflicht

Umgang mit Long-Tail-Risiken in der Heilwesenhaftpflicht 21.09.2007 8. Deutscher Medizinrechtstag Patrick Weidinger Patrick.Weidinger@dbv-winterthur.de in der Heilwesenhaftpflicht 1. Welche finanzielle Folge löst die Schadenmeldung beim Versicherer aus? 2. Was

Mehr

KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG. 21. Mai 2015 Thomas Gleixner

KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG. 21. Mai 2015 Thomas Gleixner KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG 21. Mai 2015 Thomas Gleixner Agenda 1. Was ist Kapitalapproximation (und wen sollte das interessieren)? 2. Etablierte Methoden 3. Erfahrungen

Mehr

Leitlinien zur Bewertung von versicherungstechnischen Rückstellungen

Leitlinien zur Bewertung von versicherungstechnischen Rückstellungen EIOPA-BoS-14/166 DE Leitlinien zur Bewertung von versicherungstechnischen Rückstellungen EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax. + 49 69-951119-19;

Mehr

BEWERTUNGSANSÄTZE UNTER QIS5

BEWERTUNGSANSÄTZE UNTER QIS5 . BEWERTUNGSANSÄTZE UNTER QIS5 105.135 Seminar aus Finanz- und Versicherungsmathematik 19. Oktober 2011 Christina Stranz e0371222 Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Einführung in Solvency II 4 1.1 Das Drei-Säulen-Modell.....................

Mehr

Inhalt. IFRS 4: Versicherungsverträge

Inhalt. IFRS 4: Versicherungsverträge Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 5 4. Negativabgrenzung... 6 5. Wesentliche Inhalte... 7 I. Ansatz und Bewertung... 7 II. Anhangangaben... 9

Mehr

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Optionen und Garantien spielen auf dem deutschen Lebensversicherungsmarkt eine große Rolle. Sie steigern die Attraktivität der Policen

Mehr

Ökonomische Bewertung

Ökonomische Bewertung Ökonomische Bewertung LCP Libera AG Vorsorgeexperten Ein Unternehmen der Gruppe Lane Clark& Peacock 01.06.2008 / 1 Rechtliche Grundlagen und Richtlinien Gesetzliche Grundlagen Die Aktiven und Passiven

Mehr

III. Grundlagen der Lebensversicherungsmathematik III.5. Deckungskapital für Lebensversicherungsprodukte

III. Grundlagen der Lebensversicherungsmathematik III.5. Deckungskapital für Lebensversicherungsprodukte III. Grundlagen der Lebensversicherungsmathematik III.5. Deckungskapital für Lebensversicherungsprodukte Universität Basel Herbstsemester 2015 Dr. Ruprecht Witzel ruprecht.witzel@aktuariat-witzel.ch www.aktuariat-witzel.ch

Mehr

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Ilka Breuer Pascal di Prima Frankfurt am Main, 13. Februar 2015 Übersicht (1) Solvency II Umdenken für Fondsmanager Auswirkungen auf Investitionsentscheidungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Theoretische Grundlagen des Versicherungsgeschäfts Das Risikotheoretisches Grundmodell der Versicherung Das Versicherungsgeschäft

Inhaltsverzeichnis Theoretische Grundlagen des Versicherungsgeschäfts Das Risikotheoretisches Grundmodell der Versicherung Das Versicherungsgeschäft XI 1 Theoretische Grundlagen des Versicherungsgeschäfts......................... 1 1.1 Das Risikotheoretisches Grundmodell der Versicherung................................ 2 1.1.1 Lernziele................................................................................

Mehr

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Pierre Joos, Chief Risk Officer der Allianz Deutschland AG GDV-Pressekolloquium am 30. März 2011 Gesamtverband

Mehr

Anhang II. Hinweise zu den Meldebögen für die Einzelberichterstattung von Unternehmen

Anhang II. Hinweise zu den Meldebögen für die Einzelberichterstattung von Unternehmen Anhang II Hinweise zu den Meldebögen für die Einzelberichterstattung von Unternehmen Dieser Anhang enthält weitere Hinweise im Zusammenhang mit den Meldebögen aus Anhang I der vorliegenden Verordnung.

Mehr

QIS 5 Ergebnisreport Österreich

QIS 5 Ergebnisreport Österreich QIS 5 Ergebnisreport Österreich Inhaltsverzeichnis: 1 Executive Summary... 3 2 Allgemeine Daten zum österreichischen Markt und der QIS 5... 5 3 Bewertung, ökonomische Bilanz... 8 3.1 Technische Rückstellungen

Mehr

Replicating Portfolios bringt das etwas für die Praxis?

Replicating Portfolios bringt das etwas für die Praxis? Replicating Portfolios bringt das etwas für die Praxis? Dr. Andreas Reuß & Prof. Dr. Hans-Joachim Zwiesler Institut t für Finanz- und Aktuarwissenschaften (ifa) Gemeinsame Herbsttagung g AFIR- und LEBENS-Gruppe

Mehr

1. Quartalsbericht 2006 UNIQA Versicherungen AG

1. Quartalsbericht 2006 UNIQA Versicherungen AG 1. Quartalsbericht 2006 UNIQA Versicherungen AG Q1 Die Versicherung einer neuen Generation UNIQA Versicherungen AG 1. Quartal 2006 Kennzahlen Konzernkennzahlen in Mio. 1 3/2006 1 3/2005 Veränderung in

Mehr

s Auto-Leasing GAP-Versicherung die Risiko-Minimierung bei Diebstahl und Totalschaden Sparkassen-Finanzgruppe

s Auto-Leasing GAP-Versicherung die Risiko-Minimierung bei Diebstahl und Totalschaden Sparkassen-Finanzgruppe s Auto-Leasing GAP-Versicherung die Risiko-Minimierung bei Diebstahl und Totalschaden Sparkassen-Finanzgruppe Auto-Leasing mit GAP-Versicherung die Risiko-Minimierung bei Diebstahl und Totalschaden Gemäß

Mehr

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung 1 Transparenz ist zielorientiert ist kein Selbstzweck hat Grenzen 2 Produkttransparenz Markttransparenz Klarheit über die Leistung Vertragsmacht

Mehr

Beispiel von PWC zum Exposure Draft IFRS Insurance Contracts 2010

Beispiel von PWC zum Exposure Draft IFRS Insurance Contracts 2010 aktuariat-witzel Beispiel von PWC zum Exposure Draft IFRS Insurance Contracts 2010 Universität Basel Herbstsemester 2012 Version November 2012 Dr. Ruprecht Witzel ruprecht.witzel@aktuariat-witzel.ch Vorbemerkungen

Mehr

KONZERNABSCHLUSS » 09

KONZERNABSCHLUSS » 09 dz bank 185 Als Sicherheiten gestellte Vermögenswerte in Form von Barsicherheiten führen zum Ansatz von Forderungen. Sonstige als Sicherheiten gestellte Vermögenswerte bleiben unverändert bilanziell erfasst.

Mehr

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Analyse der Going Concern Reserve unter Solvency II WiMa-Kongress 2014, Universität Ulm Tobias Burkhart www.ifa-ulm.de Agenda

Mehr

Versicherungswirtschaftslehre

Versicherungswirtschaftslehre Tristan Nguyen Frank Romeike Versicherungswirtschaftslehre Grundlagen für Studium und Praxis 4y Springer Gabler XI Inhaltsverzeichnis 1 Theoretische Grundlagen des Versicherungsgeschäfts 1 1.1 Das Risikotheoretisches

Mehr

Solvency II und die Standardformel

Solvency II und die Standardformel Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Institut für Mathematische Stochastik Solvency II und die Standardformel Festkolloquium 20 Jahre (neue) Versicherungsmathematik an der TU Dresden Sebastian Fuchs

Mehr

1. Quartal 2005. UNIQA Versicherungen AG

1. Quartal 2005. UNIQA Versicherungen AG 1. Quartal 2005 UNIQA Versicherungen AG 01 02 03 04 Konzernkennzahlen 1 3/2005 1 3/2004 Veränderung in % Verrechnete Prämien Schaden- und Unfallversicherung 658,7 490,8 34,2 Lebensversicherung 455,9 341,7

Mehr

Vergleich der CHF-Zinskurven für die Diskontierung der Verpflichtungen im SST und in Solvency II, QIS 5. Prüfungskolloquium SAV, 19 November 2010

Vergleich der CHF-Zinskurven für die Diskontierung der Verpflichtungen im SST und in Solvency II, QIS 5. Prüfungskolloquium SAV, 19 November 2010 Vergleich der CHF-Zinskurven für die Diskontierung der Verpflichtungen im SST und in Solvency II, QIS 5 Prüfungskolloquium SAV, 19 November 2010 Inhaltsverzeichnis / Agenda Swiss Solvency Test (SST) und

Mehr

Die neuen Meldeformulare zu Solvency II

Die neuen Meldeformulare zu Solvency II Die neuen Meldefrmulare zu Slvency II Mag. Christiane Riel-Kinzer Grazer Wechselseitige Versicherung AG Wien, 29. Nvember 2011 Reprting unter Slvency II Zeitplan Reprting Templates 1. Precnsultatin: Mai-Sept.

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2012 / UNIQA ÖSTERREICH VERSICHERUNGEN AG. Dranbleiben.

GESCHÄFTSBERICHT 2012 / UNIQA ÖSTERREICH VERSICHERUNGEN AG. Dranbleiben. GESCHÄFTSBERICHT 2012 / UNIQA ÖSTERREICH VERSICHERUNGEN AG Dranbleiben. KENNZAHLEN DER UNIQA ÖSTERREICH VERSICHERUNGEN AG 2 Kennzahlen Angaben in Tausend Euro 2012 2011 Verrechnete Prämien Gesamtrechnung

Mehr

1 HGB: Rückstellungen für noch nicht abgewickelte Versicherungsfälle 13 Punkte

1 HGB: Rückstellungen für noch nicht abgewickelte Versicherungsfälle 13 Punkte Musterlösung zur Klausur 2005 Seite: 1 von 9 Vorbemerkungen 1. Prüfen Sie bitte, ob die Ihnen vorliegende Klausur vollständig ist. Sie muss 4 Aufgaben enthalten. Maximal sind 50 Punkte zu erreichen. 2.

Mehr

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Anwendung von Solvabilität-II-Bestimmungen der Säule 1 in der Vorbereitungsphase Erläuterungen der BaFin 08.04.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2

Mehr

Ein Partialmodell für Lebensversicherer BRiSMA die stochastische Modellierung biometrischer Risiken

Ein Partialmodell für Lebensversicherer BRiSMA die stochastische Modellierung biometrischer Risiken Solvency Consulting Knowledge Series Autor Lars Moormann Kontakt solvency-solutions@munichre.com Dezember 2012 2012 Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Königinstraße 107, 80802 München Bestellnummer

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Im Tabellenteil liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Solvency II zunächst auf die europaweit. zurückgreifen werden. Die. Umsetzung von Solvency II

Solvency II zunächst auf die europaweit. zurückgreifen werden. Die. Umsetzung von Solvency II Risikokapitalbewertung mit unternehmensspezifischen Parametern unter Solvency II Gibt es Alternativen zum internen Modell? Autoren Dr. Kathleen Ehrlich Dr. Manijeh Schwindt Dr. Norbert Kuschel Kontakt

Mehr

BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT. 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen

BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT. 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen Globaler Überblick Aktuelle Herausforderungen für die Versicherungswirtschaft Ökonomisches

Mehr

Leitlinien zum Umgang mit Markt- und Gegenparteirisikopositionen in der Standardformel

Leitlinien zum Umgang mit Markt- und Gegenparteirisikopositionen in der Standardformel EIOPA-BoS-14/174 DE Leitlinien zum Umgang mit Markt- und Gegenparteirisikopositionen in der Standardformel EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax.

Mehr

Technische Anforderungen von Solvency II Update 2011

Technische Anforderungen von Solvency II Update 2011 Technische Anforderungen von Update 2011 Von der Standardformel bis zur Meldung Technische Anforderungen von Technische Anforderungen von Datum: Von der Standardformel bis zur Meldung Team: Andreas Penzel

Mehr

Prüfung der Angemessenheit der Rechnungsgrundlage Kosten bei der Berechnung der Deckungsrückstellung durch den Verantwortlichen Aktuar

Prüfung der Angemessenheit der Rechnungsgrundlage Kosten bei der Berechnung der Deckungsrückstellung durch den Verantwortlichen Aktuar Fachgrundsatz der Deutschen Aktuarvereinigung e.v. Prüfung der Angemessenheit der Rechnungsgrundlage Kosten bei der Berechnung der Deckungsrückstellung durch den Verantwortlichen Aktuar Hinweis Köln, 02.07.2012

Mehr

Der Schweizer Solvenztest SST

Der Schweizer Solvenztest SST Der Schweizer Solvenztest SST Bruno Pfister Präsident Ausschuss Wirtschaft und Finanzen SVV CFO Swiss Life 1 Fünf Fehlentwicklungen in den 1990er Jahren einseitig auf Wachstum fokussiert verspätete Reaktion

Mehr

Vierter Test des Standardansatzes für Solvency II

Vierter Test des Standardansatzes für Solvency II Solvency Consulting Knowledge Series Ihre Ansprechpartner Kathleen Ehrlich Tel.: +49 (89) 38 91-27 77 E-Mail: kehrlich@munichre.com Dr. Rolf Stölting Tel.: +49 (89) 38 91-52 28 E-Mail: rstoelting@munichre.com

Mehr