EnterpriseOne 8.9 Bestandsverwaltung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EnterpriseOne 8.9 Bestandsverwaltung"

Transkript

1 EnterpriseOne 8.9 Bestandsverwaltung September 2003

2 PeopleSoft EnterpriseOne 8.9 Bestandsverwaltung SKU SCM89GIM0309 Copyright 2003 PeopleSoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten Alle Informationen in diesem Handbuch sind vertraulich, stehen im Eigentum von PeopleSoft, Inc. ("PeopleSoft") und unterliegen nationalen und internationalen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums (z.b. Urheberrechte, Patentrechte, Copyrights etc.). Weiterhin finden die Vorschriften der Vertraulichkeitsvereinbarung zwischen PeopleSoft und den Kunden von PeopleSoft Anwendung auf den Inhalt dieses Handbuchs. Das Kopieren, auch nur einzelner Teile, dieses Handbuchs ist ohne die vorherige schriftliche Genehmigung durch PeopleSoft nicht gestattet und kann sowohl zivilrechtliche als auch strafrechtliche Maßnahmen nach sich ziehen. Selbiges gilt für das Aufbewahren der Informationen aus diesem Handbuch in Abrufsystemen oder das Verteilen dessen Inhalts mittels elektronischer, graphischer, mechanischer oder sonstiger Verfahren. Jede Weiterverbreitung der Informationen dieses Handbuchs ist ohne die vorherige schriftliche Genehmigung durch PeopleSoft untersagt. PeopleSoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass in diesem Handbuch keine Fehler enthalten sind. Im Handbuch enthaltene Fehler sollten PeopleSoft schriftlich mitgeteilt werden. Die zu diesem Handbuch gehörende Software ist durch nationale, europäische, US-amerikanische und internationale Gesetze zum Schutz geistigen Eigentums geschützt und darf nur gemäß einer mit PeopleSoft abgeschlossenen Lizenzvereinbarung verwendet werden. Die Lizenzvereinbarung enthält die Nutzungsbedingungen für die Software eine Vertraulichkeitsvereinbarung und umfasst mit ihren Bestimmungen auch das Handbuch sowie dessen Nutzung. PeopleSoft, PeopleTools, PS/nVision, PeopleCode, PeopleBooks, PeopleTalk und Vantive sind nach nationalen, europäischen und internationalen Gesetzen und Vereinbarungen zum Schutz geistigen Eigentums und des Wettbewerbs geschützte Marken. Pure, Internet Architecture, Intelligent Context Manager und The Real-Time Enterprise sind Markenzeichen von PeopleSoft, Inc. Bei sonstigen Firmenund Produktnamen handelt es sich ggf. um Markenzeichen des jeweiligen Eigentümers. Die in diesem Handbuch enthaltenen Angaben können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Open-Source-Vertraulichkeitsvereinbarung Zu diesem Produkt gehören Softwareanwendungen von The Apache Software Foundation (http.//www.apache.org/). Copyright The Apache Software Foundation. Alle Rechte vorbehalten. Diese Software wird ohne Mängelgewähr geliefert und ausdrückliche oder implizierte Gewährleistungen inklusive, aber nicht beschränkt auf implizierte Mängelgewährleistungen und Eignung für einen bestimmten Zweck sind ausgeschlossen. In keinem Fall sind 'The Apache Software Foundation' oder deren Mitarbeiter für direkte, indirekte, beiläufig entstandene, spezielle und exemplarische Schäden oder Folgeschäden (inklusive, aber nicht beschränkt auf Ersatzanschaffungen in Form von Gütern oder Dienstleistungen, Anwendungs-, Daten- oder Gewinnverluste sowie Betriebsausfälle) haftbar, die aufgrund der Anwendung dieser Software entstehen und über deren mögliches Auftreten vor der Anwendung der Software informiert wurde. Theoretische vertragsbedingte Haftungsverpflichtungen oder Schadensersatzrechte (inklusive Fahrlässigkeit oder anderes) finden keinerlei Anwendung. PeopleSoft übernimmt keine Verantwortung für die Anwendung oder Verteilung lizenzfreier Software oder Open-Source-Software sowie zugehöriger Handbücher und weist jegliche Haftungsverpflichtung für Schäden zurück, die aufgrund der Anwendung dieser Software oder zugehöriger Handbücher entstehen.

3 Inhaltsverzeichnis Überblick 1 Wirtschaftlicher Kontext und Konzepte für die Bestandsverwaltung... 1 Idea to Action: Der Wettbewerbsvorteil... 5 Bestandsverwaltung - Überblick...8 Systemintegration in die Vertriebs- und Logistiksysteme... 9 Systemintegration in die Fertigungssysteme Elektronischer Datenaustausch (EDI) Bestandsverwaltung - Funktionen Tabellen und Beschreibungen System-Setup 23 Konstanten einrichten...24 Niederlassungs-/Werkskonstanten festlegen ABC-Analysecodes einrichten Standardvorgaben für alle Niederlassungen/Werke (ALL) prüfen Artikelverfügbarkeit festlegen Systemkonstanten festlegen Batch-Steuerungskonstanten festlegen Stellplatzformate festlegen Stellplatzsegmente festlegen Lagerstellplätze einrichten...47 Einzelne Stellplätze eingeben Mehrere Stellplätze eingeben Automatische Buchungsanweisungen in den Vertriebssystemen einrichten...54 ABAs für das System 'Bestandsverwaltung' Mitteilungen einrichten...59 Druckinformationen für Mitteilungen und Artikelanmerkungen festlegen Standardvorgaben für Standortinformationen einrichten...63 Standardmaßeinheiten einrichten...66 Artikelquerverweise einrichten...67 Artikelquerverweise für Werbeartikel einrichten Preisquerverweise für zugehörige Artikel einrichten Dokumentartinformationen einrichten...74 Artikel eingeben 82 Artikelstamminformationen eingeben...83 Grundlegende Artikelinformationen eingeben Arbeiten mit Segmentartikeln Artikeltexte eingeben Artikelzuständigkeit zuordnen Artikelklassifizierungscodes eingeben Artikelmaßeinheiten eingeben Artikelsekundärmaßeinheiten festlegen

4 Suchsequenzen unter Verwendung von Preismaßeinheiten einrichten Artikelfertigungsinformationen eingeben Artikelgüte und -wirkstoffgehalt eingeben Niederlassungs-/Werksinformationen eingeben Artikel Niederlassungen/Werken zuordnen Arbeiten mit Artikelstellplätzen Werksspezifische Artikelklassifizierungscodes eingeben Artikelspezifische Steuerinformationen eingeben Artikelquellen abrufen Artikelnachbestellmengen eingeben Werksspezifische Artikelfertigungsinformationen eingeben Artikelinformationen für mehrere Niederlassungen/Werke kopieren Artikelkosteninformationen eingeben Artikeln Kostenebenen zuordnen Artikeln Kostenmethoden zuordnen Artikelkosten eingeben Fertigungsrüstkosten eingeben Verkaufspreisinformationen eingeben Bestandstransaktionen 160 Bestand entnehmen Bestand anpassen Bestand umlagern Beispiel: Umlagerungstransaktion Artikel- und Mengeninformationen 183 Artikelinformationen abrufen Artikel mit Hilfe der Wortsuche abrufen Informationen für die Artikelwortsuche aktualisieren Artikel durch die Eingabe eines Suchtextes abrufen Artikelinformationen abrufen und anzeigen Artikelinformationen mit Hilfe der Artikelsuche abrufen Mengeninformationen abrufen Zusammengefasste Mengeninformationen abrufen Detaillierte Mengeninformationen abrufen Artikelverfügbarkeit nach Segment abrufen Mengen aus Stellplätzen mit Segmenten abrufen Mengeninformationen nach Los abrufen Informationen über vorrätige Mengen abrufen Aktuelle Bestandsebenen über das Internet prüfen Ressourcen- und Bedarfsinformationen prüfen Leistungsdaten prüfen Arbeiten mit Transaktionsdatensätzen Saldoübertragsdatensätze erstellen Einzelne Transaktionen eingeben Mehrere Transaktionen und Salden prüfen

5 Berichte 232 Bestandsstatusberichte prüfen Bericht 'Bestandsstatus' prüfen Bericht 'Artikelstammverzeichnis' prüfen Bericht 'Einkaufsführer' prüfen Bericht 'Bestandsjournal' prüfen Bericht 'Preisbuch' prüfen Bestandsanalyseberichte prüfen Bericht 'ABC-Analyse' prüfen Bericht 'Stückkosten-Warnungen' prüfen (R41580) Bericht 'Gewinnspannenanalyse' prüfen (R41700) Bericht 'Bestandsbewertungsanalyse' prüfen Bericht 'Lagerumschlag' prüfen Bericht 'Ressourcen und Bedarf' prüfen Bericht 'Artikelkontointegrität' prüfen Bericht 'Artikelsaldo/-kontointegrität' prüfen Körperliche Bestandsaufnahmen 248 Permanente Inventur verarbeiten Programm 'Artikel für Inventur auswählen' ausführen Status der permanenten Inventur prüfen Listen für die permanente Inventur drucken Permanente Inventur abbrechen Ergebnisse der permanenten Inventur eingeben Abweichungen der permanenten Inventur prüfen Mengen der permanenten Inventur ändern Abweichungsbericht drucken Permanente Inventur genehmigen Programm 'Permanente Inventur aktualisieren' ausführen Stichtagsinventur verarbeiten Programm 'Artikel für Inventur auswählen' ausführen Inventuretiketten drucken Informationen zur Etikettenverteilung aufzeichnen Informationen zum Etikettenempfang aufzeichnen Ergebnisse der Stichtagsinventur eingeben Etikettenstatus prüfen Abweichungen der Stichtagsinventur prüfen Programm 'Etiketten aktualisieren' ausführen Kosten aktualisieren 271 Artikelkosten aktualisieren Kosten für einen Artikel in mehreren Niederlassungen/Werken aktualisieren Kosten für mehrere Artikel in mehreren Niederlassungen/Werken aktualisieren Durchschnittskosten für Artikel aktualisieren Aktuelle Artikelkosten anhand der zukünftigen Kosten aktualisieren Arbeiten mit der Detailkostenrechnung im Rahmen des Vertriebs Detailkostenrechnung für den Vertrieb einrichten Simulierte Kosten für den Vertrieb erstellen Fertigungskostenkomponenten kopieren

6 Zusätzliche Daten für die Bestandsverwaltung 279 Artencodes und Formate für zusätzliche Daten Zusätzliche Datenarten im Textformat festlegen Zusätzliche Daten eingeben Zusätzliche Datenarten kopieren Zusätzliche Daten prüfen Zusätzliche Daten drucken Berichts- und Spaltenüberschriften Bericht 'Artikelprofil' drucken Bericht 'Artikel nach Datenart' drucken Kits 307 Kitinformationen eingeben Artikelstammdatensätze für Kits eingeben Kitstellplätze einrichten Informationen zur Kitpreisfindung eingeben Einzelne Stücklisten eingeben Losverarbeitung 318 Losinformationen eingeben Losinformationen für Artikel eingeben Informationen für Lose eingeben Arbeiten mit der Losverfügbarkeit Losverfügbarkeit einsehen Losmengen prüfen Arbeiten mit Losaktivitätsdaten Losstatuscodes zuordnen Lostransaktionen einsehen Verfolgungsdokumentregeln einrichten Verfolgungsberichte drucken Verfolgungsinformationen prüfen Verfolgungsmodus ändern Lose neu klassifizieren Berechnung des Gültigkeitsdatums Daten für Lose einrichten Berechnungsmethoden für Losverfallsdaten auswählen Gültigkeitsdaten für zukünftige Verfügbarkeit festlegen Berechnungen für Gültigkeitstage - Überblick Programm 'Gültige Lose aktualisieren' (R41083) ausführen Verfallsdatumsregeln für Lose einrichten Losverfallsdaten global aktualisieren...356

7 Behälterverwaltung 359 Behälterverwaltung:Systemfluss Behälterverwaltung einrichten Behältercodes und Artikel einrichten Behälterpräferenzen einrichten Preisfindungspläne einrichten Seriennummernverfolgung einrichten Behältertransaktionen verarbeiten Programm 'Behälterverwaltung - Extraktion' ausführen Miete, Kaution und Rückerstattungen verarbeiten Berichte drucken Behälterkaution und -transaktionen prüfen Seriennummerinformationen prüfen und ändern Auslagerungen 390 Daten auslagern Auslagerungsprogramm für den Artikelstamm ausführen Auslagerungsprogramm für den Artikelsaldo ausführen Systemaktualisierungen 393 Artikelinformationen aktualisieren Artikelstamm- und Niederlassungs-/Werksinformationen aktualisieren Kategoriencodes und Artikelnummern aktualisieren Segmentquerverweise erstellen Stellplatzformate ändern Zu aktualisierende Tabellen festlegen Neues Stellplatzformat für die Musterniederlassung festlegen Stellplatzformat aktualisieren Bestandsverwaltung - Kompatibilität 405 Flat-Files in Schnittstellentabellen konvertieren Flat-File-Querverweise einrichten Konvertierungsprogramm ausführen Transaktionen von externen Systemen empfangen Eingehende Artikelstammtransaktionen empfangen Permanente Inventurdaten von Eingangstransaktionen empfangen Eingehende Artikelkostentransaktionen empfangen Eingangstransaktionen mit Produktaktivitätsdaten empfangen Eingangstransaktionen prüfen und ändern Transaktionen an externe Systeme senden Datensätze von Transaktionen mit externen Systemen auslagern...418

8

9 Überblick Das System 'Bestandsverwaltung' bildet die Grundlage der Supply Chain für das Unternehmen. Die Einrichtung und Verwaltung des Bestands ist für dessen Nutzung in allen anderen Anwendungen des Softwaresystems von J.D. Edwards von grundlegender Bedeutung. Wirtschaftlicher Kontext Bestand bildet die Grundlage der gesamten Supply Chain für das Unternehmen. Obwohl der Begriff 'Bestand' sehr weit gefasst ist, werden im System 'Bestandsverwaltung' von J.D. Edwards Bestandsartikel einzeln bestimmt. Auf diese Weise kann Bestand im Rahmen der gesamten Supply Chain bearbeitet werden. Im folgenden Überblick wird anhand von Beispielen aus der Wirtschaft gezeigt, welche Vorteile aus der Verwendung des Systems 'Bestandsverwaltung' erwachsen. Wirtschaftlicher Kontext und Konzepte für die Bestandsverwaltung Die grundlegenden Informationen, die nur für den jeweiligen Artikel im ganzen Unternehmen gelten, bestehen aus Eigenschaften der Artikelkennzeichnung und der Verarbeitung. Diese Daten können zusätzlich nach Standort festgelegt werden, um geographische und marktorientierte Flexibilität zu ermöglichen. Artikelklassifizierung Artikel können in Gruppen eingeteilt werden. Das System 'Bestandsverwaltung' von J.D. Edwards stellt zahlreiche Klassifikationen für Beschaffung, Verkauf und Vertrieb zur Verfügung. Mit Hilfe dieser Klassifikationen können Berichte über Einkaufs- und Verkaufsaktivitäten anhand verschiedener Aspekte der Artikeleigenschaften erstellt werden. Mit Hilfe dieser Klassifikationen kann auch bestimmt werden, wie ein Produkt verlagert bzw. wo es gelagert wird. Umrechnung von Maßeinheiten Artikel können in vielen verschiedenen Packungsgrößen ge- und verkauft werden. In diesem System können Packungsgrößen sowie die Beziehungen zwischen den Packungen bestimmt werden. Beispielsweise kann eine Palette auch in Stück oder Kisten basierend auf anwenderspezifischen Umrechnungstabellen dargestellt werden. Standardumrechnungen, beispielsweise von Kilo in Gramm oder von Stück in Dutzend, werden automatisch ausgeführt. Sekundärmaßeinheiten Eine Maßeinheit, die über keine feste Umrechnung verfügt, wird als Sekundärmaßeinheit bezeichnet. Bestand kann in zwei Maßeinheiten verwaltet und Transaktionen für Artikel können in zwei Maßeinheiten durchgeführt werden. Beispielsweise wird eine Sekundärmaßeinheit für einen Artikel angegeben, der nach Menge verkauft aber nach Kosten gekauft oder nach Gewicht bepreist wird. Im ähnlichen Fall kann bei Transaktionen eine Sekundärmaßeinheit verwendet werden, wenn eine Standardumrechnung existiert. Ist zum Beispiel Gewicht die Maßeinheit eines Artikels, kann eine Transaktion in Tonnen oder Pfund als Sekundärmaßeinheit betrachtet werden. In diesem Fall entspricht die 1

10 Sekundärmaßeinheit der Maßeinheit, die für Artikelkonto- und Artikelbestandsberichte der Menge in Sekundärmaßeinheit verwendet wird. Mit den folgenden Auftragseingabeanwendungen kann entweder die Transaktionsmenge der Primärmaßeinheit oder die der zweiten, der Sekundärmaßeinheit, eingegeben werden: Einkaufsaufträge (P4310) Kundenaufträge eingeben (P4210) Arbeitsaufträge verarbeiten (P48013) Mittels einer Standardumrechnung wird die andere Menge bestimmt. Toleranzen können festgelegt werden. Mit einer Entnahmeoption kann bestimmt werden, ob der Entnahmevorgang auf der Primär- oder der Sekundärmaßeinheit basiert. Die Entnahmeoption kann auch für Bestandsreservierungen verwendet werden, um festzulegen, welche Maßeinheit für Reservierungen zu verwenden ist, wenn Bestand für einen Kundenauftrag fest reserviert wird. Fertigungsinformationen Es können Artikelelemente festgelegt werden, die den Fertigungsprozess unterstützen können. Mit Hilfe dieser Informationen kann die Bestandsplanung sowie die Prognose der Durchlaufzeit verbessert werden. Im Zuge des Trends, den Bestand so niedrig wie möglich zu halten, ist diese Prognoseerstellung für eine erfolgreiche Betriebsführung von entscheidender Bedeutung. Beispielsweise kann ein Mangel an Bestand bei Just-In-Time- Systemen den Fertigungsprozess lahm legen. Fertigungsprozesse können dadurch optimiert werden, dass Durchlaufzeiten für die Fertigstellung sowie der Materialbedarf exakt prognostiziert werden. Güte- und Wirkstoffgehaltinformationen für Artikel Güte und Wirkstoffgehalt sind Eigenschaften, die beispielsweise in der Lebensmittel- und Pharmaindustrie streng überwacht werden. Diese Eigenschaften müssen beim Eingang von Komponenten aufgezeichnet und verfolgt werden. In vielen Fällen sind die Aufzeichnungsund Verfolgungsverfahren streng geregelt, und deren Nichteinhaltung hat schwere Strafen zur Folge. Außerdem verlangen Regulierungsbehörden eine ausführliche Dokumentation. Mit Hilfe des Systems 'Bestandsverwaltung' können Qualitätsanforderungen verfolgt und dokumentiert werden. Bestandstransaktionen Mit Hilfe von Bestandstransaktionen können Artikel innerhalb und zwischen Standorten des Unternehmens verlagert werden. Im System Bestandsverwaltung werden Bestandstransaktionen folgendermaßen klassifiziert: Bestandsentnahmen Anpassungen Bestandstransfers 2

11 Bestandsentnahmen Bestandsentnahmen dienen dazu, Bestand aus einem Stellplatz zu entnehmen. In den folgenden Fällen können Bestandsentnahmen durchgeführt werden: Beschädigte Ware: Ware kann beschädigt sein. Beschädigte Ware kann auf ein Verlustkonto gebucht werden. Marketing-Vorführung: Im Verlauf des Verkaufszyklus ist es möglich, dass ein Unternehmensvertreter einen Bestandsartikel zur Vorführung braucht. Indem der Artikel für den Vertreter entnommen wird, kann der Verbleib des Artikels festgehalten werden. Interne Verwendung: Manchmal müssen Produkte für einen unternehmensinternen Zweck aus dem Bestand entnommen werden. Beispielsweise kann eine Ölfirma ihr Produkt für den eigenen Fuhrpark verwenden. Mit Hilfe der Entnahme kann der Artikel aus dem Bestand zur internen Disposition verlagert werden. Anpassungen Anpassungen werden verwendet, um Abweichungen zwischen den bei der körperlichen Bestandsaufnahme festgestellten Mengen und den laut System vorrätigen Mengen abzustimmen. In den folgenden Fällen können Anpassungen durchgeführt werden: Schwund: Manchmal verringert sich der Bestand eines Artikels auf Grund von Diebstahl oder Verlust. Diese Verluste können durch Anpassungen dokumentiert werden. Nicht aufgezeichneter Zuwachs: Manchmal taucht ein verloren gegangener Artikel wieder auf. Dieser Zuwachs im Bestand kann durch Anpassungen dokumentiert werden. Anfangssalden: Bei der Erstellung von Datensätzen für ein neues Lager, können Anfangsbestandssalden mit Hilfe von Anpassungen festgehalten werden. Bestandstransfers Transfers dokumentieren die Verlagerung eines Artikels von einem Ort zum anderen. In den folgenden Fällen können Transfers durchgeführt werden: Verlagerung von Stellplatz zu Stellplatz: Erweist es sich als notwendig, einen Bestandsartikel von einem Stellplatz im Lager oder im Werk zu einem anderen zu verlagern, kann diese Art von Verlagerung anhand eines Transfers dokumentiert werden. Verlagerung vom Fahrzeug zum Stellplatz: Produkte werden häufig von Fahrzeugen zu Stellplätzen im Lager verlagert. Diese Art von Verlagerung kann anhand von Transfers verfolgt werden. Verlagerung von Werk zu Werk: Bestandstransfers zwischen Standorten müssen aufgezeichnet werden, damit die Genauigkeit von Bestandsdatensätzen gewahrt werden kann. Für diese Art von Verlagerung können Transfers verwendet werden. 3

12 Körperliche Bestandsaufnahmen Um weltweit konkurrenzfähig zu sein, muss ein Unternehmen seinen Bestand genau führen. Die Folgen für Unternehmen, die hier versagen, sind: Verlust an Kunden wegen Rückstandaufträgen und nicht termingerechten Lieferungen Verlust an Betriebskapital, das durch unnötig hohen Bestand gebunden ist Gewinnreduzierung wegen kostenträchtigen Unterbrechungen der Produktion Das System 'Bestandsverwaltung' stellt zwei Verfahren zur regelmäßigen körperlichen Bestandsabstimmung bereit: Permanente Inventur Stichtagsinventur Permanente Inventur Mit Hilfe der permanenten Inventur werden die einzelnen Artikel regelmäßig gezählt. Artikel werden ausgewählt, gezählt und mit den Systemdatensätzen abgestimmt. Dieses Inventurverfahren sollte für teure oder schnell umgesetzte Artikel verwendet werden, deren Daten häufig überprüft werden müssen. Stichtagsinventur Stichtagsinventuren sind komplizierter als permanente Inventuren. Bei Stichtagsinventuren wird jeder Artikel an einem Standort nach Stellplatz gezählt. Dieses Inventurverfahren ist bei einer vollständigen körperlichen Bestandsaufnahme am Jahresende angebracht. Kits und Komponenten Ein Kit ist kein eigener Bestandsartikel. Es besteht aus einer Anzahl von Einzelartikeln, die zusammen als Einheit verkauft werden. Ein gutes Beispiel eines solchen Kits wäre ein Computer: Das System selbst ist kein Bestandsartikel, die einzelnen Komponenten dagegen schon. Diese Komponenten können zu einem bestimmten Zeitpunkt oder Zweck zu einem Kit und nach Bedarf später zu einem anderen Kit zusammengestellt werden. Das Kit ist nie selbst ein Bestandsartikel; es beruht auf Beziehungen zwischen verschiedenen Bestandsartikeln. Zum besseren Verständnis von Kits sollte man den gesamtwirtschaftlichen Trend zur kundenindividuellen Massenproduktion betrachten. Hierbei kann der Verbraucher nach Wunsch alles, d.h. elektronische Systeme ebenso wie Kraftfahrzeuge, anhand einer langen Liste von Komponenten selbst konfigurieren. Auf diese Weise ist jedes verkaufte Kit gewissermaßen einmalig, obwohl es sich aus Standardkomponenten zusammensetzt. Die kundenindividuelle Massenproduktion bietet den Verbrauchern Flexibilität beim Einkauf. 4

13 Lossteuerung Losnummern sind eindeutige Kennzeichnungscodes. Sie werden häufig zur Verfolgung von Bestandsartikeln, beispielsweise Lebensmitteln, Fertigungskomponenten, chemischen Verbindungen und Munition, von der Quelle bis zum Verbraucher verwendet. Anhand der Verfolgung nach Losnummer kann das Unternehmen Bestand beispielsweise bei Rückruf durch den Hersteller oder bei der Umlagerung von verderblichen Produkten verwalten. Muss ein Autohersteller ein Modell zwecks Reparatur einer Komponente zurückrufen, ist der Grund meistens ein Defekt einer Komponente des Autos. Mit Hilfe der Lossteuerung kann das Unternehmen die durch den Defekt betroffenen Lose, die Autos, die Komponenten aus diesen Losen enthalten, sowie deren Besitzer identifizieren. Die Lossteuerung ermöglicht es dem Unternehmen, anhand der Losnummer genau zu ermitteln, welche Fertigungsartikel eine bestimmte Komponente enthalten. Bestandsbehälter Manche Produkte werden in Behältern verkauft, die anschließend zurückgegeben werden müssen. Ein Beispiel dafür ist ein Propangastank. Wird Propangas in einem Rückgabebehälter verkauft, kauft der Verbraucher nur den Brennstoff, nicht den Behälter. Bei derartigen Transaktionen stellt das Käuferunternehmen normalerweise nicht die ersten Tanks oder Behälter zur Verfügung. Das Verkaufsunternehmen stellt die Behälter bereit und berechnet eine Kautionsgebühr. Während die Behälter gefüllt bzw. leer hin und her befördert werden, werden die Kautionsbeträge verfolgt und je nach Bedarf erhöht oder verringert. Im Laufe der Zeit werden die Transaktionen noch dadurch kompliziert, dass zusätzliche Kautionen berechnet werden und diese sich ändern. Das System 'Bestandsverwaltung' von J.D. Edwards bietet eine Lösung für die Verwaltung von Behältern. Idea to Action: Der Wettbewerbsvorteil Die folgende Tabelle enthält Beispiele für typische Probleme, Methoden zur Problemlösung sowie den finanziellen Gewinn, den das Unternehmen aus seiner Investition zieht. Mehrere Artikelstammtabellen Ungenaue Bestandstransaktionsberichte Im System wird ein integrierter Artikelstamm verwendet. Jeder Artikel kann zwecks Flexibilität am Ort auf der Artikel-/Niederlassungsebene weiter angepasst werden. Artikelinformationen werden einmal eingegeben und dann in andere Systemanwendungen integriert. Dieser integrierte Ansatz vereinfacht die Verwaltung, die nur an einer Stelle stattfindet. Dadurch wird in allen Funktionsbereichen des Unternehmens Übereinstimmung gewährleistet. Die integrierten Informationen können über ein zentrales Eingabe- und Verwaltungsprogramm eingesehen werden. Vorteile: Weniger Datenverwaltung und Kosten, genauere und verlässlichere Kosteninformationen Es stehen drei Arten von Bestandstransaktionen zur Verfügung: Bestandsentnahmen, -anpassungen und -transfers. Mit Hilfe dieser Transaktionsarten kann der Benutzer die Eigenschaften der jeweiligen Transaktion genau bestimmen und gleichzeitig sicherstellen, dass die Bestandsdatensätze korrekt sind. Werden Bestandstransaktionsberichte erstellt, werden die Transaktionen nach 5

14 Art geordnet. Anhand dieser Transaktionen können die Bestandsintegrität und die Qualität des Kundenservice bewahrt werden. Grundcodes ermöglichen Transparenz im Unternehmen und Genauigkeit in der Finanzbuchhaltung. Körperliche Bestandsaufnahme in unregelmäßigen Abständen Obligatorische Verfolgung von Komponenten und Endprodukten Das richtige Produkt am falschen Ort Nicht mehr aktuelle Bestandsberichte Artikelhistorien erfordern Sonderberichte Um die Genauigkeit der Bestandsdaten sicherzustellen, sollten regelmäßig körperliche Bestandsaufnahmen durchgeführt werden. Bei der permanenten Inventur können gezielt ausgewählte Artikel basierend auf Bestandswert, Turnus oder Zeitpunkt gezählt werden. Stichtagsinventuren ermöglichen eine Gesamtbestandsaufnahme zum Jahresabschluss, wobei der Nachweis für jedes Inventuretikett verfolgt wird. Mit Hilfe der Abweichungsanalyse können Inventurabweichungen vor der Abstimmung der Systemzählung untersucht werden. Eine genaue Bestandsführung trägt zur Reduzierung von Bestandskosten und zu verbessertem Kundenservice bei. Mit Hilfe von Lossteuerung und Seriennummern können Artikel bei Eingang, Lagerung, Fertigung und Versand verfolgt werden. Losnummern können automatisch generiert oder manuell zugeordnet werden. Los- oder Seriennummern können schnell abgerufen und der Bestand anhand von Eingangsdaten und Produktverfallsdaten verwaltet werden. Durch die Automatisierung dieser äußerst wichtigen Funktion der Bestandsverfolgung nach Los wird die Einhaltung von Richtlinien rationalisiert und können Sicherheitsvorkehrungen verbessert werden. Der Bestand ist auf Unternehmens-, Niederlassungs- und Stellplatzebene einsehbar. Durch niederlassungsübergreifende Umlagerungen können Bestände verlagert und Finanzabweichungen aufgezeichnet werden. Ist Bestand an vielen Standorten einsehbar und die Bestandsumlagerung problemlos, können der Kundenservice verbessert und die Lagerhaltungskosten verringert werden. Als integrierte Lösung wird der Bestand aktualisiert, sobald eine Transaktion ausgeführt wird. Dadurch kann der verfügbare Bestand in Echtzeit eingesehen werden. Die Lagerhaltungskosten werden verringert und der Kundenservice verbessert. Das integrierte Artikelkonto des Systems enthält eine Online- Transaktionshistorie für jeden Artikel. Dieses arbeitssparende Tool trägt zur Verbesserung des Kundenservice bei. Das Arbeiten mit mehreren Maßeinheiten für einen Artikel ist nicht möglich Im System wird eine Tabelle mit Maßeinheitenumrechnungen verwendet, auf Grund derer Artikel in verschiedenen Maßeinheiten festgelegt werden können. Flexibilität wird dadurch gewährleistet, dass Maßeinheiten umgerechnet werden können und der Benutzer mit der jeweils zutreffenden Maßeinheit arbeiten kann. Mehrere Artikelcodes für einen Artikel Das Programm 'Artikelquerverweise' liefert mehrere Möglichkeiten zur Kennzeichnung von Artikeln. Beispielsweise können Bezüge zwischen mehreren internen Codes, einem Lieferantencode, einem Barcode und mehreren Kundencodes hergestellt werden. Artikel mit Querverweisen können nahtlos durch die Supply Chain geleitet 6

15 werden. Auf diese Weise können bei der Ausführung von Lieferantenund Kundentransaktionen teure Fehler vermieden werden. Werden Artikelquerverweise erstellt, kann bei der Verwaltung der Artikeltabelle Zeit gespart und die Genauigkeit der Daten gewahrt werden. Analyse von Aktivitäten, Lagerumschlag und Gewinnspanne Mit Hilfe der ABC-Analyse können Artikel nach Umsatz, Lagerumschlag und Gewinnspanne eingestuft werden. Damit werden Leistungsinformationen für die Verkaufs-, Marketing-, Finanz-, Planungs- und Logistikabteilungen bereitgestellt und strategische und taktische Entscheidungen unterstützt. Extraktion wichtiger Informationen aus dem System Mit Hilfe von Klassifikationscodes können Artikel in viele verschiedene Gruppen eingeordnet werden. Außerdem können Aktivitätsberichte für viele Gruppierungen erstellt werden. Durch die Analyse dieser Informationen kann die Transparenz von Informationen innerhalb des Unternehmens erhöht sowie die Qualität von Entscheidungen verbessert werden. 7

16 Bestandsverwaltung - Überblick Das System 'Bestandsverwaltung' ist in die Vertriebs- und Logistik- sowie die Fertigungssysteme integriert. Das folgende Schaubild zeigt, wie das System Bestandsverwaltung in die anderen Systeme integriert ist. 8

17 Systemintegration in die Vertriebs- und Logistiksysteme Das System Bestandsverwaltung ist in das System 'Finanzbuchhaltung' und in die Vertriebssysteme integriert. Im System 'Bestandsverwaltung' werden Artikeldaten für die Systeme 'Vertriebsabwicklung' und 'Beschaffung' sowie Fertigungssysteme gespeichert. Darüber hinaus werden in diesem System die Vertriebs- und Beschaffungskosten sowie die verfügbaren Mengen nach Stellplatz gespeichert und Stellplätze gesperrt (aus diesen Stellplätzen dürfen keine Artikel verkauft werden). Kommt es zu Änderungen bezüglich der Bestandsbewertung, -erfassung oder -verlagerung, werden die Hauptbuchkonten aktualisiert. Unter den folgenden Themen wird erklärt, wie das System 'Bestandsverwaltung' mit anderen Softwaresystemen von J.D. Edwards verknüpft ist: Finanzbuchhaltung Beschaffung Vertriebsabwicklung Adressbuch Lagerverwaltung Finanzbuchhaltung Mit dem System 'Finanzbuchhaltung' kann die Bestandsbuchhaltung protokolliert werden. Beschaffung Das System 'Beschaffung' ruft Artikelkosten für Einkaufsaufträge aus dem System 'Bestandsverwaltung' ab. Nach dem Eingang der eingekauften Waren und dem Erstellen von Lieferantenrechnungen wird das Hauptbuch aktualisiert und es werden Kreditorenbuchungen für Zahlungen vorgenommen. Vertriebsabwicklung Im System 'Vertriebsabwicklung' werden die Artikelpreise und -kosten für Kundenaufträge aus dem System 'Bestandsverwaltung' abgerufen. Das Hauptbuch wird automatisch aktualisiert, und es werden Debitorenbuchungen zur Aufzeichnung von Bestand, Warenaufwand, Ertrag und Steuertransaktionen für die Zahlungseingangsverarbeitung erstellt. Adressbuch Das System 'Bestandsverwaltung' ist mit dem System 'Adressbuch' verknüpft, so dass aktuelle Kunden-, Lieferanten- und Lageradressen abgerufen werden können. Lagerverwaltung Das System 'Lagerverwaltung' ist mit dem System 'Bestandsverwaltung' verknüpft, um folgende Funktionen auszuführen zu können: Auf Informationen aus den Tabellen 'Stellplatzstamm', 'Artikelstamm', 'Werksspezifische Artikelinformationen', 'Niederlassungs-/Werkskonstanten', 'Artikelstellplatz' und 'Artikelspezifische Maßeinheitenumrechnungsfaktoren' zugreifen Stellplätze für Einlagerungen, Entnahmen und Aufstockung vorschlagen Lagertransaktionen in der Tabelle 'Artikelkonto' verzeichnen 9

EnterpriseOne 8.9 Lagerverwaltung

EnterpriseOne 8.9 Lagerverwaltung EnterpriseOne 8.9 Lagerverwaltung September 2003 PeopleSoft EnterpriseOne 8.9 Lagerverwaltung SKU SCM89GWM0309 Copyright 2003 PeopleSoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten Alle Informationen in diesem Handbuch

Mehr

EnterpriseOne 8.9 Beschaffung

EnterpriseOne 8.9 Beschaffung EnterpriseOne 8.9 Beschaffung September 2003 PeopleSoft EnterpriseOne 8.9 Beschaffung SKU SCM89GPO0309 Copyright 2003 PeopleSoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten Alle Informationen in diesem Handbuch sind

Mehr

Logistik. Logistik in Microsoft Dynamics AX NUTZEN: Optimieren Sie Ihre Lagerbestände

Logistik. Logistik in Microsoft Dynamics AX NUTZEN: Optimieren Sie Ihre Lagerbestände Logistik Logistik in Microsoft Dynamics AX NUTZEN: Optimieren Sie Ihre Lagerbestände, indem Sie die Artikelverfügbarkeit mit dem Kundenbedarf abstimmen. Verbessern Sie Ihre Lagerverwaltung durch eine größere

Mehr

EnterpriseOne 8.9 Projektfertigung

EnterpriseOne 8.9 Projektfertigung EnterpriseOne 8.9 Projektfertigung September 2003 PeopleSoft EnterpriseOne 8.9 Projektfertigung SKU SCM89GEP0309 Copyright 2003 PeopleSoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten Alle Informationen in diesem Handbuch

Mehr

Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung

Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung Inhalt Artikelanlage und Stückliste... 2 Einzelbuchung, Setbuchung... 3 Verkauf im Internet und POS... 4 Lagerstände und Dokumente... 4 Ressourcen

Mehr

EnterpriseOne 8.9 Fertigungssteuerung

EnterpriseOne 8.9 Fertigungssteuerung EnterpriseOne 8.9 Fertigungssteuerung September 2003 PeopleSoft EnterpriseOne 8.9 Fertigungssteuerung SKU SCM89GSF0309 Copyright 2003 PeopleSoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten Alle Informationen in diesem

Mehr

Lagerverwaltung. Nur in den folgenden Lokalisierungen verfügbar: Tschechische Republik, Ungarn, Polen, Russland und Slowakei

Lagerverwaltung. Nur in den folgenden Lokalisierungen verfügbar: Tschechische Republik, Ungarn, Polen, Russland und Slowakei Funktion Lagerplätze Mit SAP Business One können Sie Lagerplätze für Ihre Lager verwalten. Sie können die Lagerplatzfunktion für einzelne Lager aktivieren. Lagerplatzbezogene Belege Nachdem Sie die Lagerplatzfunktion

Mehr

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 2: Lagerwesen)

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 2: Lagerwesen) Skript PPS4-2-2 Aufgaben und Funktionen in der und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 2: Lagerwesen) Folie - 1 - Gliederung 2.7 Querschnittsaufgaben der PPS 2.7.1 Überblick 2.7.2 Auftragskoordination

Mehr

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG RFID-Lösungen im Überblick Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG

Mehr

EnterpriseOne 8.9 Anlagenbuchhaltung

EnterpriseOne 8.9 Anlagenbuchhaltung EnterpriseOne 8.9 Anlagenbuchhaltung September 2003 PeopleSoft EnterpriseOne 8.9 Anlagenbuchhaltung SKU FM89GFA0309 Copyright 2003 PeopleSoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten Alle Informationen in diesem

Mehr

GSD Warenwirtschaft Branchenlösung

GSD Warenwirtschaft Branchenlösung Auf dem Markt gibt es nur wenige, oft sehr teure Softwareprodukte, welche die besonderen Anforderungen im Rohstoffhandel, speziell den Handel mit Ferrolegierungen und Mineralien, umfassend abdecken. Wir

Mehr

Lagerverwaltung. Terabit

Lagerverwaltung. Terabit Lagerverwaltung Terabit Generelle Informationen Einzelteillager-Verwaltung Die Software wurde für Unternehmen entwickelt, die Einzelteile vertreiben Insbesondere sind Schnittstellen zum Datenaustausch

Mehr

Unsere Firma. Sünkel & Partner Software steht für aktuelle Softwaretechnologie und kundenorientierte Softwareentwicklung.

Unsere Firma. Sünkel & Partner Software steht für aktuelle Softwaretechnologie und kundenorientierte Softwareentwicklung. Unsere Firma Das Leistungsspektrum der Sünkel & Partner Software basiert auf Standardsoftwareprodukten in den Bereichen Warenwirtschaft, Fertigung / PPS, Finanzbuchhaltung und Informationssystemen. Außerdem

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

2008 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation.

2008 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation. Laden! Ausgabe 1 2008 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation. Nokia tune ist eine Tonmarke der Nokia Corporation.

Mehr

IAS Mobile Datenerfassung zur Sage Office Line

IAS Mobile Datenerfassung zur Sage Office Line INNOVATIONSPREIS-IT BEST OF 2014 MOBILE Mehr Effizienz für Ihr Lager! IAS Mobile Datenerfassung zur Sage Office Line Implementierung an nur einem Tag! Mobile Datenerfassung für Lager und Produktion! Die

Mehr

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS SCHADENVERHÜTUNG Herausgeber: Verlag: VdS Schadenverhütung VdS Schadenverhütung VdS-Merkblatt für die Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS 2522 : 2002-03

Mehr

In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor.

In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor. In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor.NET automatisch Artikel, Bestände und Bestellungen und weitere Informationen

Mehr

EnterpriseOne 8.9 Prognoseerstellung

EnterpriseOne 8.9 Prognoseerstellung EnterpriseOne 8.9 Prognoseerstellung September 2003 PeopleSoft EnterprisOne 8.9 Prognoseerstellung SKU SCM89GFC0309 Copyright 2003 PeopleSoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten Alle Informationen in diesem

Mehr

CIB ZUGFERD SDK TECHNISCHE DOKUMENTATION

CIB ZUGFERD SDK TECHNISCHE DOKUMENTATION > Technical Support & Services CIB ZUGFERD SDK TECHNISCHE DOKUMENTATION Technical Support & Services > Stand: 28. Januar 2014 Version 1.03 CIB software GmbH > Technical Support & Services > CIB ZUGFeRD

Mehr

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM August 2014 Inhalt 1. Wie Fachabteilungen und IT mit den zwei professionellen Tools Signavio und leanix effektiver zusammenarbeiten können... 3 2. Prozessmodellierung

Mehr

Berechnung des Verpackungsmaterials mit AX 2009

Berechnung des Verpackungsmaterials mit AX 2009 Voraussetzungen: Konfigurationsschlüssel: Der Konfigurationsschlüssel muss aktiviert sein. Einstellungen: Der Lagerparameter Verpackungsmaterialgebühren berechnen muss aktiviert werden. (Lagerverwaltung\Einstellungen\Parameter)

Mehr

Kundenleitfaden Manuelle Umstellung mit EBICS in SFirm

Kundenleitfaden Manuelle Umstellung mit EBICS in SFirm Kundenleitfaden Manuelle Umstellung mit EBICS in SFirm Ausgabe Juli 2011 Version: 11.07.00 vom 25.07.2011 Sparkassen-Finanzgruppe Inhalt 1 Manuelle Umstellung mit EBICS...3 1.1 Abholung der Kontoinformation...

Mehr

Zentrales Anwendungsorientiertes Modulares Informations- und Kommunikationssystem

Zentrales Anwendungsorientiertes Modulares Informations- und Kommunikationssystem Zentrales Anwendungsorientiertes Modulares s- und Kommunikationssystem Lager-, Teile-, Bestellverwaltung Stand: 12.01.2006 Copyright 1998 / 2006 by sz&p Alle Rechte vorbehalten Ernst-Leitz-Straße 1 63150

Mehr

Warenwirtschaftsprogramm WINKALK

Warenwirtschaftsprogramm WINKALK Warenwirtschaftsprogramm WINKALK Seite 1 Warenwirtschaftsprogramm WINKALK WINKALK ist ein branchenneutrales Warenwirtschaftsprogramm, welches innerhalb einer netzwerk- und mandantenfähigen WINDOWS -Lösung

Mehr

C-Teile-Management. Apandia GmbH. oder. Was machen Sie mit Artikeln, deren Beschaffungskosten deutlich höher sind als ihr Wert?

C-Teile-Management. Apandia GmbH. oder. Was machen Sie mit Artikeln, deren Beschaffungskosten deutlich höher sind als ihr Wert? Apandia GmbH C-Teile-Management oder Was machen Sie mit Artikeln, deren Beschaffungskosten deutlich höher sind als ihr Wert? Apandia GmbH Prozessorientierte Unternehmensberatung und IT-Systemhaus Mitglied

Mehr

ZUGFeRD 1.0 Erfahrungen in der Umsetzung

ZUGFeRD 1.0 Erfahrungen in der Umsetzung ZUGFeRD 1.0 Erfahrungen in der Umsetzung Dr. Bernd Wild, intarsys Andreas Pelekies, GS1 Germany Andreas Pelekies, GS1 Germany GmbH; Dr. Bernd Wild, intarsys GmbH 2. FeRD Konferenz, Berlin 1 Erfahrungen

Mehr

Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung

Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung Die in diesen Unterlagen enthaltenen Informationen können ohne gesonderte Mitteilung geändert werden. 42 Software GmbH geht mit diesem

Mehr

Bleiben Sie dran, mit dsbüro: apcall gelingt Ihnen das bestimmt!

Bleiben Sie dran, mit dsbüro: apcall gelingt Ihnen das bestimmt! dsbüro: apcall Bleiben Sie dran, mit dsbüro: apcall gelingt Ihnen das bestimmt! dsbüro: apcall ist Projekt/Mandantenfähig. Dabei wird ein Projekt in dsbüro: apcall verwaltet und mit der Projekt-Adress-Datenbank

Mehr

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban AWF Arbeitsgemeinschaften Gelsenkirchen, 02.-03. Dezember 2008 Warum e-kanban? manufactus GmbH All rights reserved Page 2 www.manufactus.com

Mehr

Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay

Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay Geschäftsziele Z1: Steigerung der Effektivität bei der Überprüfung eingegangener Lieferscheinen und

Mehr

ToolConnector2.0. Kurzübersicht

ToolConnector2.0. Kurzübersicht ToolConnector2.0 Kurzübersicht Erstellt von ABACOM GmbH Abelmannstr. 1B 30519 Hannover Tel.: 05 11 / 81 59 05 Fax: 05 11 / 2 83 42 06 email: info@abacom-gmbh.de Internet: www.abacom-gmbh.de/ Ing.-Büro

Mehr

CIB INVOICE BEDIENUNGSANLEITUNG

CIB INVOICE BEDIENUNGSANLEITUNG > Technical Support & Services CIB INVOICE BEDIENUNGSANLEITUNG Technical Support & Services > Stand: 02. September 2014 Version 1.3 CIB software GmbH > Technical Support & Services > > Dokument DOKUMENT

Mehr

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX Benutzerhandbuch COPYRIGHT Copyright 2012 Flexicom GmbH Alle Rechte vorbehalten. Kurzanleitung für die Software CodeSnap Inventur 3.3 Erste Ausgabe: August 2012 CodeSnap

Mehr

EnterpriseOne 8.9 Business Intelligence Benutzerhandbuch PeopleBook

EnterpriseOne 8.9 Business Intelligence Benutzerhandbuch PeopleBook EnterpriseOne 8.9 Business Intelligence Benutzerhandbuch PeopleBook September 2003 PeopleSoft EnterprisOne 8.9 Business Intelligence-Benutzerhandbuch PeopleBook SKU AC899GBIU0309 Copyright 2003 PeopleSoft,

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

ADVANTER FRAGEBOGEN FIBU-SCHNITTSTELLE

ADVANTER FRAGEBOGEN FIBU-SCHNITTSTELLE Ausgangsrechnungen advanter Zahlungen Finanzbuchhaltung Eingangsrechnungen advanter Offene Posten Sehr geehrter advanter-anwender, zur Einrichtung Ihrer Fibu-Schnittstelle benötigen wir einige Informationen

Mehr

Dokumentation für Inventur

Dokumentation für Inventur Dokumentation für Inventur dvc Computing, Software Service GmbH Kapitel 1 - Lagerstand merken Allgemein: Die Inventur wird im Programm AFL Lager Inventurprogramme aufgerufen. Für die Durchführung der Inventur

Mehr

Nutzungsbedingungen. Übersetzung aus der englischen Sprache

Nutzungsbedingungen. Übersetzung aus der englischen Sprache Übersetzung aus der englischen Sprache Nutzungsbedingungen Willkommen auf der Website von Eli Lilly and Company ( Lilly ). Durch Nutzung der Website erklären Sie, an die folgenden Bedingungen sowie an

Mehr

LICENSE COMPARISON CHART FOR SAP BUSINESS ONE LICENSE USER TYPES

LICENSE COMPARISON CHART FOR SAP BUSINESS ONE LICENSE USER TYPES LICENSE COMPARISON CHART FOR SAP BUSINESS ONE LICENSE USER TYPES Modul Funktion Professional Limited CRM Finanzwesen Administration Limited Logistics Limited Financials Neue Firma anlegen Voll Voll Firma

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

Auslandszahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank

Auslandszahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank Deutsche Bundesbank 60006 Frankfurt am Main Zentralbereich Statistik 069 / 9566-8565 S42-2 Auslandszahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank (DTAZV) gültig ab 31. Oktober 2009 Stand 15.

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Artikel erfassen und duplizieren. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Artikel erfassen und duplizieren. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Artikel erfassen und duplizieren www.comarch-cloud.de Inhaltsverzeichnis 1 Ziel des s 3 2 Artikel erfassen 3 2.1 Basisdaten 3 2.2 Rechnungswesendaten 5 2.3 Lagerlogistikdaten

Mehr

Auslandzahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank

Auslandzahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank Auslandzahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Bedingungen für beleglose Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr 3 1. Allgemeine Verfahrensbestimmungen 3

Mehr

Methoden zur Benutzerüberprüfung im ELMS 1.1

Methoden zur Benutzerüberprüfung im ELMS 1.1 Methoden zur Benutzerüberprüfung im ELMS 1.1 2012-12-21 Kivuto Solutions Inc [VERTRAULICH] INHALTSVERZEICHNIS ÜBERSICHT...1 ÜBERPRÜFUNGSMETHODEN...2 Integrierte Benutzerüberprüfung (IUV)...2 Shibboleth

Mehr

Online-Vorlesung FG-UB-IT-Management

Online-Vorlesung FG-UB-IT-Management Online-Vorlesung FG-UB-IT-Management Autor und Dozent: PQRST e.u. - Ing. Erich Freitag A-3443 Sieghartskirchen, Hauptplatz 2 Rückmeldungen (Anmerkungen, Fehlerhinweise, Ergänzungen u.dgl.) zu diesem Dokument

Mehr

Testo USB Treiber Windows XP, Vista und Windows 7. Anwendungshinweise

Testo USB Treiber Windows XP, Vista und Windows 7. Anwendungshinweise Testo USB Treiber Windows XP, Vista und Windows 7 Anwendungshinweise de 2 Allgemeine Hinweise Allgemeine Hinweise Lesen Sie dieses Dokument aufmerksam durch und machen Sie sich mit der Bedienung des Produkts

Mehr

GYMGLISH Privatpersonen. Allgemeine Geschäftsbedingungen für Privatpersonen

GYMGLISH Privatpersonen. Allgemeine Geschäftsbedingungen für Privatpersonen GYMGLISH Privatpersonen Allgemeine Geschäftsbedingungen für Privatpersonen V1.1 16. April 2007 Der vorliegende Text ist eine Übersetzung des Originalvertrages in französischer Sprache. Die Übersetzung

Mehr

Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden

Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden 27.05.13 Autor / Redakteur: Nach Unterlagen von National Instruments / Hendrik Härter Messdaten

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

Apandia GmbH. Braucht mein Unternehmen ein eprocurement?

Apandia GmbH. Braucht mein Unternehmen ein eprocurement? Braucht mein Unternehmen ein eprocurement? Agenda - eprocurement 1. Grundlagen des eprocurement 1.1 Beschreibung 1.2 Ziel 1.3 Varianten 2. Beispiele der Beschaffung 2.1 A-Teile: Ausschreibungs-Marktplatz

Mehr

INVENTUR. www.globesystems.net. Seite 1

INVENTUR. www.globesystems.net. Seite 1 INVENTUR Die Liste der Inventuren erreichen Sie über Verwaltung Lagerbuchhaltung Inventuren. Erstellen Sie eine neue Inventur. (1) Lager auswählen, für das die Inventur durchgeführt werden soll (2) Beginn

Mehr

Sales-Anfragen online erfassen mit dem Cubeware Online-Ticket-System

Sales-Anfragen online erfassen mit dem Cubeware Online-Ticket-System Sales-Anfragen online erfassen mit dem Cubeware Online-Ticket-System März 2014 Cubeware Sales Zu diesem Dokument Änderungen der in diesem Dokument enthaltenen Informationen sind vorbehalten. Cubeware GmbH

Mehr

Produktionsbearbeitung. Inventur Hauptlager, Mehrlager & Chaoslager. Lager- & Inventurbewertung

Produktionsbearbeitung. Inventur Hauptlager, Mehrlager & Chaoslager. Lager- & Inventurbewertung Verkauf Einkauf Produktionsbearbeitung Lagerverwaltung Inventur Hauptlager, Mehrlager & Chaoslager Lager- & Inventurbewertung Artikelstamm nach Excel ausgeben Wenn Sie Fragen haben dann rufen Sie uns an,

Mehr

EnterpriseOne 8.9 Bedarfsplanung

EnterpriseOne 8.9 Bedarfsplanung EnterpriseOne 8.9 Bedarfsplanung September 2003 PeopleSoft EnterpriseOne 8.9 Bedarfsplanung SKU SCM89GMP0309 Copyright 2003 PeopleSoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten Alle Informationen in diesem Handbuch

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

Favorit gekennzeichnet werden und erscheint dann im Filter Favorit.

Favorit gekennzeichnet werden und erscheint dann im Filter Favorit. Tutorial: Wie lege ich Artikel an? In diesem Tutorial erfahren Sie alles über die Artikel Stammdaten. Welche Felder stehen Ihnen zur Verfügung und wie wirken sie sich aus, z.b. in der Verkaufsbeleg Erfassung.

Mehr

Garantiebedingungen der Bulltech Distribution GmbH Frankfurter Straße 12a 61462 Königstein

Garantiebedingungen der Bulltech Distribution GmbH Frankfurter Straße 12a 61462 Königstein Garantiebedingungen der Bulltech Distribution GmbH Frankfurter Straße 12a 61462 Königstein Inhalt: 1. Garantie 2. Gewährleistungsabwicklung 3. Support & Service 4. Reparatur 5. Keine Mängelansprüche 6.

Mehr

Geschäftsbedingungen für Kunden Fairphone B.V.

Geschäftsbedingungen für Kunden Fairphone B.V. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, aufgrund der Erfahrung mit dem Verkauf unserer Fairphones der ersten Generation haben wir die Geschäftsbedingungen geändert, um für einen klareren und reibungsloseren

Mehr

Allgemeine Nutzungsbedingungen (ANB) der Enterprise Technologies Systemhaus GmbH

Allgemeine Nutzungsbedingungen (ANB) der Enterprise Technologies Systemhaus GmbH Allgemeine Nutzungsbedingungen (ANB) der Enterprise Technologies Systemhaus GmbH 1 Allgemeines Diese allgemeinen Nutzungsbedingungen ( ANB ) gelten für die Nutzung aller Webseiten von Enterprise Technologies

Mehr

VIRTIC. perfect timing. Häufige Fragen der Betriebs- und Personalräte

VIRTIC. perfect timing. Häufige Fragen der Betriebs- und Personalräte VIRTIC perfect timing Häufige Fragen der Betriebs- und Personalräte Als Betriebs- oder Personalrat haben Sie die Aufgabe, die Rechte Ihrer Kollegen zu vertreten. Damit Sie bewerten können, wie virtic funktioniert

Mehr

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions "101 Geschäftsvorfälle abgebildet in Microsoft Business Solutions - Navision" (ab Version 3.60) Grundlagen, Anwendung und praktisches Wissen 1.

Mehr

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 Software WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Thema Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 1. Einführung Über den Artikelimport haben Sie die Möglichkeit Artikel aus vielen gängigen Formaten bequem

Mehr

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV INHALT Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV (EAI): Ihre Möglichkeiten und Vorteile........................ [3] EAI mit

Mehr

Checkliste. Für den Einsatz der. freien Open Source Lagerverwaltung

Checkliste. Für den Einsatz der. freien Open Source Lagerverwaltung Checkliste Für den Einsatz der freien Open Source Lagerverwaltung Ihr Kontakt: LinogistiX GmbH Telefon: 0231-5883000 Geben Sie bitte an, welche Lagertechniken derzeit verwenden werden: Manuelles Behälter-

Mehr

ROM-Kanban-Module und RFID-Lösungen

ROM-Kanban-Module und RFID-Lösungen REYHER Order Management ROM-Kanban-Module und RFID-Lösungen ROM REYHER Order Management Der kleinste Materialengpass, eine fehlende Schraube, kann die Montage zum Stillstand bringen. Daher steht bei ROM

Mehr

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen, mit denen Sie den Computer besser

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3 Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 3 unserer Serie: Zusammenarbeit im Datenraum Lesen Sie in der dritten Folge unserer Artikel-Serie, wie Sie effizient über den Datenraum mit

Mehr

Online veröffentlichen

Online veröffentlichen Online Share 2.0 2007 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation. Andere in diesem Handbuch erwähnte Produkt-

Mehr

ODEX Enterprise. ODEX Enterprise. Beratungsbüro Kasch GmbH & Co. KG. Beratungsbüro Kasch GmbH & Co KG Hemsener Weg 73 D-29640 Schneverdingen

ODEX Enterprise. ODEX Enterprise. Beratungsbüro Kasch GmbH & Co. KG. Beratungsbüro Kasch GmbH & Co KG Hemsener Weg 73 D-29640 Schneverdingen ODEX Enterprise Beratungsbüro Kasch GmbH & Co. KG ODEX Enterprise Im Firmenalltag müssen Geschäftsdokumente zuverlässig und effizient ausgetauscht werden, ansonsten drohen schwerwiegende finanzielle Konsequenzen.

Mehr

PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM

PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM MIT L-MOBILE WMS HABEN SIE IHRE LOGISTIKPROZESSE IM GRIFF Jederzeit transparent, effizient und flexibel. Entdecken Sie L-mobile WMS. Das L-Mobile Warehouse

Mehr

Hier wird der Ablauf beschrieben, bei dem das Material korrekt am Lager vorhanden ist und die vorgesehene Menge produziert wird.

Hier wird der Ablauf beschrieben, bei dem das Material korrekt am Lager vorhanden ist und die vorgesehene Menge produziert wird. Ablaufbeschreibung BDE in der Produktion. Voraussetzung: Es existiert ein Produktionsauftrag (hier PRO10000004WS) im Status gestartet. Bemerkung: Wenn kein Scanner zur Hand ist, immer den Knopf Auswählen

Mehr

Maßgeschneidert und aus einer Hand

Maßgeschneidert und aus einer Hand ecommerce: Maßgeschneidert und aus einer Hand Beschaffung Lagerung Distribution Fulfillment Werbemittel- Outsourcing. In Vertriebs- und Marketingabteilungen wird es immer wichtiger, Ressourcen so knapp

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Rechtliche Bestimmungen Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stromversorgung Zerbst GmbH

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

4SELLERS Connect. Ausgezeichneter Kundenservice, schnell und effizient wie nie zuvor!

4SELLERS Connect. Ausgezeichneter Kundenservice, schnell und effizient wie nie zuvor! 4SELLERS Connect Ausgezeichneter Kundenservice, schnell und effizient wie nie zuvor! Die Zeiten, als Kundenservice im Online-Handel lediglich eine Notwendigkeit zur Abwicklung von Reklamationen war, sind

Mehr

S Sparkasse Aichach-Schrobenhausen. SEPA: Account Converter

S Sparkasse Aichach-Schrobenhausen. SEPA: Account Converter S Sparkasse Aichach-Schrobenhausen SEPA: Account Converter Automatische Umrechnung von vorhandenen Kontonummern und Bankleitzahlen in IBAN und BIC Abschaltung der bisherigen, nationalen Überweisungen und

Mehr

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1 Logistik mit SAP Materialwirtschaft Franz Birsel AC Solutions Wien, Österreich 1 Übersicht Stammdaten für den Einkauf Bezugsquellenfindung Kontrakt Bestellanforderung Bestellung Lieferplan Wareneingang

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

Automotive Consulting Solution. Kundenspezifische Prozesse in der Automobilindustrie - EDI Lieferavis Ausgang

Automotive Consulting Solution. Kundenspezifische Prozesse in der Automobilindustrie - EDI Lieferavis Ausgang Automotive Consulting Solution Kundenspezifische Prozesse in der Automobilindustrie - EDI Lieferavis Ausgang Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief

Mehr

Inventur / Jahresabschluss

Inventur / Jahresabschluss 1 von 7 Inventur / Jahresabschluss Stand: 28.12.2010 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 2 2 Inventur (Verkaufsstellen)... 2 2.1 Aufruf der Inventur... 2 2.2 Vorbereitung... 3 2.3 Aufnahmeliste... 4 2.4

Mehr

Richtlinien für die Beteiligung von Service-Rechenzentren am beleglosen Datenaustausch im Zahlungsverkehr

Richtlinien für die Beteiligung von Service-Rechenzentren am beleglosen Datenaustausch im Zahlungsverkehr Richtlinien für die Beteiligung von Service-Rechenzentren am beleglosen Datenaustausch im Zahlungsverkehr 1. Allgemeine Verfahrensbestimmungen 1.1. Die Kreditinstitute benennen besondere Stellen (Kreditinstitute/Rechenzentren

Mehr

Lagerverwaltung. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Lagerverwaltung www.directsoft.at Seite 1 von 13

Lagerverwaltung. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Lagerverwaltung www.directsoft.at Seite 1 von 13 Lagerverwaltung DirectCASH Dokumentation DirectCASH Lagerverwaltung www.directsoft.at Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Lagerorte definieren... 3 3. Artikel-Stammdaten... 4 4. Individuelles

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

CRM. Weitere Schritte

CRM. Weitere Schritte CRM Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anpassen der Auswahllisten... 3 3. Aufgabenverwaltung... 4 4. Web2Lead... 6 4.1 Erstellen Sie ein individuelles Kontaktformular...6 4.2 Optionen...6 4.3 Benachrichtigungen...7

Mehr

BESONDERE BEDINGUNGEN PREPAID-ANGEBOT

BESONDERE BEDINGUNGEN PREPAID-ANGEBOT BESONDERE BEDINGUNGEN PREPAID-ANGEBOT Stand 07. Juni 2010 1 VERTRAGSGEGENSTAND Im Rahmen des Vorausbezahlungs (Prepaid)-Angebots kann ein Kunde ein Prepaid-Konto (Guthabenkonto) einrichten mit der Möglichkeit

Mehr

Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Prozessorientierung

Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Prozessorientierung Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse Eingaben Ergebnisse Prozeß (Inputs) (Outputs) Beispiele: Daten, Vorgaben, Forderungen, Wertstoffe, Bauteile Umwandlung / Wertsteigerung unter Beteiligung

Mehr

1.4.2 Warenübernahme in das Warenwirtschaftssystem

1.4.2 Warenübernahme in das Warenwirtschaftssystem Die Warenkette zwischen Lieferanten und Großhandel 147 1.4.2 Warenübernahme in das Warenwirtschaftssystem Die Beschreibung der Warenübernahme in das Warenwirtschaftssystem erfolgt hier auf der Grundlage

Mehr

Microsoft Dynamics TM NAV. Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung. DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR Wartung & Instandhaltung

Microsoft Dynamics TM NAV. Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung. DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR Wartung & Instandhaltung Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR Wartung & Instandhaltung 1 Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV Ihre qualifizierte Branchen-

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen zwischen: Greizer Energienetze GmbH Mollbergstr. 20 07973 Greiz (Verteilnetzbetreiber)

Mehr

MICHEL-Online-Shop: Allgemeine Geschäftsbedingungen

MICHEL-Online-Shop: Allgemeine Geschäftsbedingungen MICHEL-Online-Shop: Allgemeine Geschäftsbedingungen Bitte lesen Sie diese Bedingungen aufmerksam, bevor Sie den MICHEL-Online-Shop benutzen. Durch die Nutzung des MICHEL-Online-Shops erklären Sie Ihr Einverständnis,

Mehr

PPS Software CoX System

PPS Software CoX System PPS Software CoX System Rückgrat unseres Verwaltungs- und Produktionsablaufs ist unsere PPS Software CoX System. Das von Mair Elektronik selbst entwickelte und auf spezifischen Anforderungen ausgerichtete

Mehr

Generieren von Nodelock Lizenzen. Hilfe für www.intergraph.com/sgi/license

Generieren von Nodelock Lizenzen. Hilfe für www.intergraph.com/sgi/license Generieren von Nodelock Lizenzen Hilfe für www.intergraph.com/sgi/license SG&I Lizenzen April 2010 2010 Intergraph SG&I Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses Dokuments ist urheberrechtlich

Mehr

Kundenlösungen. Custom IS. Kundenlösungen

Kundenlösungen. Custom IS. Kundenlösungen 1 Custom IS Custom IS GmbH & Co. KG Querstraße 8/10, 31224 Peine fon: +49 (0)5171 79 02 030 fax: +49 (0)5171 79 02 029 www.custom-is.de E-Mail: info@custom-is.de 2 Projekt-Details Nachfolgende Blätter

Mehr

JTL Connect. Ausgezeichneter Kundenservice, schnell und effizient wie nie zuvor!

JTL Connect. Ausgezeichneter Kundenservice, schnell und effizient wie nie zuvor! JTL Connect Ausgezeichneter Kundenservice, schnell und effizient wie nie zuvor! Official Supplier of your Emotions das ist unsere Firmenphilosophie. Damit auch unser Service begeistern kann, setzen wir

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services SBS D SOL SI 23 Logistic Manager Siemens Business Services GmbH & Co. OHG ! vollständige Kontrolle im Warenfluss! Ware ist unverwechselbaren Fingerabdruck (tag) ausgestattet!

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr