Inventarlösung Historisches Material der Schweizer Armee

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inventarlösung Historisches Material der Schweizer Armee"

Transkript

1 Inventarlösung Histrisches Material der Schweizer Armee MAS Im Auftrag des VBS sll mittels einer zentralen Inventarlösung, eine gemeinsame Plattfrm für mehrere Leistungserbringer zur vllständigen Erfassung, Entwicklung und Bewirtschaftung der Sammlung des histrischen Materials der Schweizer Armee eingeführt werden. Diplmand Martin Msimann Bndelistrasse Wabern Betreuer Thmas Kunz Unisys (Schweiz) AG Chutzenstrasse Bern Experte Ulrich Brawand Zühlke Engineering AG Aarbergergasse Bern 7. Mai 2009

2 Dkumentinfrmatinen Dkumentinfrmatinen Dkumentstatus: * Abgeschlssen Klassifikatin: ** Offen Versin: 1.5 Ausgabedatum: 7. Mai 2009 Autr(en): Martin Msimann * In Bearbeitung, In Prüfung, Abgeschlssen ** Offen, Intern, Vertraulich Änderungskntrlle Versin Datum Beschreibung Autr Entwurf Martin Msimann Ergänzungen Einleitung und Ziele Martin Msimann Ergänzungen IST- / SOLL-Zustand Martin Msimann Ergänzungen Systemanfrderungen Martin Msimann Ergänzungen / Krrekturen IST- / SOLL-Zustand Martin Msimann Diverse Krrekturen gemäss Review mit Experte Martin Msimann Prüfung / Freigabe Funktin Datum Beschreibung Persn Prüfung Diverse Krrekturen und Ergänzungen Thmas Kunz Prüfung Ergänzungen Thmas Kunz Prüfung Dkument OK Thmas Kunz Verteilerliste Name Firma / Organisatin Prjektrlle Richard Zllinger VBS Auftraggeber Henri Habegger VSAM Fachexperte Hanspeter Fankhauser VFL Fachexperte Alfred Klauser IG-Uem Fachexperte Andreas Ritter FUB Teilprjektleiter Betrieb Ulrich Brawand SWS / Zühlke Engineering AG Experte Master-Theisis Thmas Kunz Unisys (Schweiz) AG Betreuer Master-Thesis Martin Msimann Unisys (Schweiz) AG Diplmand v1.5.dcx v1.5 vm 7. Mai 2009 / Seite 2 vn 32

3 Dkumentinfrmatinen Referenzierte Dkumente Referenz Dkument Ausgabe / Versin [1] Samlungsknzept [2] Umsetzungsknzept [3] TITAN System-Architektur v1.1 [4] TITAN Develpment Guidelines v1.2 [5] Prjektplan v1.2 [6] Risikanalyse v1.1 [7] Objekt-Datenblatt (Beispiel) v1.0 [8] Objekt-Etikette (Beispiel) v1.0 Definitnen Begriff Zentralstelle Leistungserbringer Materialkmpetenzzentrum Verein Schweizer Armeemuseum Verein Freunde der Luftwaffe Interessengemeinschaft Uebermittlung Objekt Beschreibung Die Zentralstelle Histrisches Armeematerial (ZSHAM) übernimmt die zentrale Steuerung des Bereichs der Bewirtschaftung des histrischen Materials der Schweizer Armee. Sie ist verantwrtlich für das Management des histrischen Materials und ist Vertragspartner für die Leistungserbringer. Sie ist ferner Anlaufstelle für alle Museen und Sammler. Sie srgt für die ntwendige Transparenz im gesamten Bereich. Die knkrete Materialbetreuung erflgt in Materialkmpetenzzentren. Sie sind die Leistungserbringer und haben aufgrund einer Leistungsvereinbarung die Aufgabe, histrisches Material der Schweizer Armee zu erfassen, zu dkumentieren, zu restaurieren, zu knservieren und zu unterhalten swie Interessierten zugänglich zu machen. Sie verfügen über das ntwendige Knwhw zur kmpetenten Betreuung einer umfangreichen Sammlung. Siehe Leistungserbringer. Der Verein Schweizer Armeemuseum (VSAM) ist ein Kmpetenzzentrum für die Geschichte des Schweizer Wehrwesens. Er setzt sich insbesndere für die Errichtung eines schweizerischen Armeemuseums ein. Er fördert die Tätigkeit der vn ihm gegründeten Stiftung Histrisches Material der Schweizer Armee. Grundlegend für die Erreichung seiner Ziele ist die Erhaltung und Pflege des histrischen Materials der Schweizer Armee, eines schützenswerten Kulturgutes. Der Verein Freunde der Luftwaffe (VFL) fördert das öffentliche Interesse an Geschichte, Gegenwart und Zukunft der schweizerischen Luftwaffe, indem er das Flieger Flab Museum betreibt. Der VFL unterstützt die Interessen der schweizerischen Luftwaffe und arbeitet mit Organisatinen zusammen, welche die Geschichte der schweizerischen Luftfahrt der Öffentlichkeit bekannt machen. Die Interessengemeinschaft Übermittlung (IG-Uem) sammelt Übermittlungsgeräte und -Systeme der Schweizer Armee swie Infrmatinen über die Führung vn Übermittlungsfrmatinen und Übermittlungsnetzen, um das Material und die zum Betrieb des Materials eingesetzten Verfahren zu erhalten und einer interessierten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Als Objekt werden Gegenstände / Material (bewegliche Sachen) der Armee bezeichnet, welche im System erfasst und verwaltet werden (z.b. Inventarbjekte, Dkumente). v1.5.dcx v1.5 vm 7. Mai 2009 / Seite 3 vn 32

4 Dkumentinfrmatinen Abkürzungen Begriff HAM ZSHAM VSAM VFL IG-Uem MKZN VBS FUB PAG PL TPL SWS MS MSDTC UML SQL DB DBMS GUID IIS GUI Beschreibung Histrisches Armeematerial Zentralstelle Histrisches Armeematerial Verein Schweizer Armee Museum Verein Freunde der Luftwaffe Interessengemeinschaft Übermittlung Materialkmpetenzzentrum Nachwelt Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sprt Führungsunterstützungsbasis Verteidigung Prjektauftraggeber Prjektleiter Teilprjektleiter Sftware-Schule Schweiz Micrsft Micrsft Distributed Transactin Crdinatr Unified Mdeling Language Structured Query Language Datenbank Datenbank Management System Glbaly Unique Identifier Internet Infrmatin Services Graphical User Interface v1.5.dcx v1.5 vm 7. Mai 2009 / Seite 4 vn 32

5 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Ziel und Zweck dieses Dkumentes Gültigkeitsbereich Kurzbeschrieb des Prjekts 9 2 Ist-Zustand Ausgangslage VSAM Arbeitsweise Offline-Betrieb VFL Arbeitsweise IG-Uem Arbeitsweise 13 3 SOLL-Zustand Visin Umfeld der Inventarlösung Anfrderungen seitens VSAM Anfrderungen seitens VFL Anfrderungen seitens IG-Uem Benutzergruppen Daten Bewegungsdaten / Objekte Stammdaten Systemlandschaft Rahmenbedingungen Abgrenzungen Annahmen und Abhängigkeiten Mögliche Erweiterungen 20 4 Ziele und Anfrderungen Ziele Anfrderungsklassifizierung Funktinale Anfrderungen 22 v1.5.dcx v1.5 vm 7. Mai 2009 / Seite 5 vn 32

6 Inhaltsverzeichnis Objekt-Management Offline-Betrieb Stammdaten Administratin Benutzerberfläche Schnittstellen Nicht-funktinale Anfrderungen Technische Anfrderungen Lieferbjekte 26 5 Prjektmanagement Vrgehen Organisatin Prjektrisiken Wirtschaftlichkeit Qualitätsmanagement Terminplan Aufwandschätzung 30 6 Anhang Prjektplan Literaturverzeichnis 32 v1.5.dcx v1.5 vm 7. Mai 2009 / Seite 6 vn 32

7 Abbildungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Ausgangslage 10 Abbildung 2: Umfeld der Inventarlösung 14 Abbildung 3: Systemlandschaft 18 Abbildung 4: Organisatin 28 Abbildung 5: Grber Terminplan 29 Abbildung 6: Prjektplan 31 v1.5.dcx v1.5 vm 7. Mai 2009 / Seite 7 vn 32

8 Tabellenverzeichnis Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Benutzergruppen 17 Tabelle 2: Bewegungsdaten / Objekte 17 Tabelle 3: Stammdaten 17 Tabelle 4: Funktinale Anfrderungen - Objekt-Management 22 Tabelle 5: Funktinale Anfrderungen - Offline-Betrieb 23 Tabelle 6: Funktinale Anfrderungen - Stammdaten 23 Tabelle 7: Funktinale Anfrderungen - Administratin 23 Tabelle 8: Funktinale Anfrderungen - Benutzerberfläche 24 Tabelle 9: Funktinale Anfrderungen - Schnittstellen 25 Tabelle 10: Nicht-funktinale Anfrderungen 25 Tabelle 11: Technische Anfrderungen 26 Tabelle 12: Aufwandschätzung 30 Tabelle 13: Literaturverzeichnis 32 v1.5.dcx v1.5 vm 7. Mai 2009 / Seite 8 vn 32

9 Einleitung 1 Einleitung 1.1 Ziel und Zweck dieses Dkumentes Das vrliegende beschreibt die Anfrderungen an das zukünftige System in fachlicher und technischer Hinsicht, aus Sicht des Kunden beziehungsweise der künftigen Benutzer. Es definiert die Rahmenbedingungen, Systemgrenzen und Ziele der angestrebten Lösung. Das dient als Ausgangslage für die Realisierung und als Grundlage für die spätere Beurteilung der Arbeit. 1.2 Gültigkeitsbereich Dieses Dkument richtet sich an den Auftraggeber, den Experten und den Betreuer dieser Master-Thesis. 1.3 Kurzbeschrieb des Prjekts Die vllständige Erfassung und der Zugriff auf die aktuellen Daten der Sammlung des histrischen Materials der Schweizer Armee sind künftig für den Bestand, die Entwicklung und Bewirtschaftung der Sammlung vn grsser Bedeutung. Die ausführlichen Zielsetzungen an die Sammlung werden im [1] Sammlungsknzept des VBS dargelegt. Die Sammlung wird gemäss dem [2] Umsetzungsknzept des VBS durch mehrere Leistungserbringer (VSAM, VFL und IG-Uem) betreut und bewirtschaftet und durch die Zentralstelle geführt. Swhl VSAM, VFL wie auch IG-Uem verwalten bereits heute Teile des histrischen Armeematerials und setzen für die Administratin und die Bewirtschaftung verschiedenartige IT-Systeme ein, welche jedch in ihrer Ausprägung und Implementierung sehr verschieden sind. Wegen der dezentralen Organisatinsstruktur vn Zentralstelle, Standrten und Leistungserbringern ist es ntwendig, die sich abzeichnenden Bedürfnisse in einem System zu realisieren, welches den Zugriff auf eine zentrale Plattfrm möglich macht, die bestehenden Datenbestände verbindet und in Bezug auf die technische Weiterentwicklung ffen ist. v1.5.dcx v1.5 vm 7. Mai 2009 / Seite 9 vn 32

10 Ist-Zustand 2 Ist-Zustand 2.1 Ausgangslage Die Leistungserbringer VSAM, VFL wie auch IG-Uem verwalten bereits heute Teile des Armeematerials selbst und setzen für die Bewirtschaftung verschiedenartige IT-Systeme ein. Die dabei verwendeten Systeme gehen in ihrer Ausprägung und Implementierung jedch weit auseinander. VSAM: VFL: IG-Uem: Web-Applikatin basierend auf Micrsft.NET 1.1 (C#) Micrsft SQL-Server 2000 Micrsft Office Access Micrsft Office Access, Micrsft Office Excel Abbildung 1: Ausgangslage v1.5.dcx v1.5 vm 7. Mai 2009 / Seite 10 vn 32

11 Ist-Zustand 2.2 VSAM Das IT-System des VSAM wurde über mehrere Jahre vn WK-pflichtigen Infrmatikern entwickelt. Die dabei entstandene Lösung hat sich auch aus früher vrhandenen MS Access Datenbanken herauskristallisiert. Das Prblem das sich bei dieser Lösung zur Zeit stellt ist, dass das vrhandene Knw-hw entschwindet (Erfüllung der Dienstpflicht der beteiligten WK-Sldaten) und dass die vrhandene Dkumentatin des Systems sehr rudimentär ist. Auch wenn einzelne verwendete Technlgien mittlerweile bereits wieder in einer neueren Versin verfügbar sind, kann das IT-System des VSAM mit Sicherheit als die technlgisch frtschrittlichste Lösung der am Prjekt beteiligten Leistungserbringer angesehen werden. Die Lösung wurde als Web-Applikatin mit den flgenden Merkmalen umgesetzt: Micrsft ASP.NET 1.1 (C#) Micrsft SQL Server 2000 Micrsft Enterprise Library (Security, Datenzugriff, Lgging) Gegenwärtig besteht die IT-Infrastruktur des VSAM aus 6 fix installierten Arbeitsstatinen (PCs) und 2 mbilen Clients (Ntebks), die über das lkale Netzwerk auf einen zentralen Server (Web / Datenbank) zugreifen. Vn ausserhalb des Gebäudes, ja sgar der genutzten Räumlichkeiten, ist kein Zugriff auf die Inventarlösung möglich. Die Infrastruktur und das Netzwerk des VSAM ist autnm bzw. nach innen swie gegen aussen abgeschttet und nicht im Netzwerk des VBS integriert. Der aktuelle Umfang des Sammelgutes des VSAM gestaltet sich wie flgt: Material (ca Objekte) Dkumente (ca Objekte) Arbeitsweise Die Inventarisierung wird zum heutigen Zeitpunkt in zwei Schritten durchgeführt. Anhand vn [7] Objekt-Datenblättern werden die entsprechenden Objekte lkal vr Ort und vn Hand aufgenmmen. In einem zweiten Schritt werden diese Objektinfrmatinen in das IT-System eingepflegt. Erfasste Objekte können gesucht, eingesehen und allenfalls mdifiziert werden. Um die einzelnen Objekte in digitaler Bildfrm aufnehmen zu können, stehen heute ein Flachbettscanner swie eine Digitalkamera zur Verfügung. Zur Ausgabe in Papierfrm kann pr Objekt wiederum ein [7] Objekt-Datenblatt generiert werden und auf einem lkal angeschlssenen der einem Netzwerk- Drucker ausgedruckt werden. Objekte können anhand vn frei definierbaren Filterkriterien gesucht werden. Die gefundenen Datensätze werden in einer Liste dargestellt, welche anschliessend nach MS Excel exprtiert werden kann. Einzelne Objekt-Typen (z.b. Reglemente) werden der Einfachheit und Effizienz halber nachwiefr in MS Excel erfasst. Für die Übernahme in das IT-System besteht eine Schnittstelle zum Imprt der MS Excel Dateien. Beim Imprt wird allen Objekten eine neue Objekt-Identifikatins-Nr. zugewiesen. v1.5.dcx v1.5 vm 7. Mai 2009 / Seite 11 vn 32

12 Ist-Zustand Ein Rundtrip (Exprt, Mdifikatin, Imprt) wird bislang nicht unterstützt, da beim Imprt keine Prüfung / Abgleich bezüglich der Identifikatins-Nr. besteht Offline-Betrieb Eine Spezialität des IT-Systems des VSAM ist sicherlich die Möglichkeit des Offline- Betriebs und daher mbile Clients (Ntebks) mit dem zentralen Server zu synchrnisieren. Dies ermöglicht unter anderem eine Offline-Erfassung vn Objekten. Grundvraussetzung dafür ist jedch, dass die Clients lkal ebenfalls über eine kmplette Installatin der Inventarlösung verfügen. Die Synchrnisatin wird jeweils zwischen einem Publisher (zentraler Server) und eventuell mehreren Subscribern (Clients) durchgeführt. Als Grundlage wird eine Linked-Server-Verbindung zwischen Subscriber und Publisher vrausgesetzt. Zusätzlich werden die Transaktinen mittels dem MSDTC überwacht und gesteuert. Dieser muss swhl auf dem Publisher wie auch dem Subscriber aktiviert sein. Die Synchrnisatin aus Sicht eines mbilen Clients umfasst insbesndere nachflgende Szenarien: Neues Objekt wurde erfasst: Es werden Datensätze vn der Surce in die Destinatin kpiert, welche nicht in der Destinatin vrhanden sind. Jedes Objekt erhält beim Erzeugen eine GUID und hat smit eine eindeutige Kennzeichnung. Bestehendes Objekt wurde mutiert: Es werden jeweils die Daten vn der Surce auf der Destinatin aktualisiert. Dabei werden nur Datensätze abgeglichen, welche auf der Surce zwischen der letzten erflgreichen Synchrnisatin und dem Startdatum der aktuellen Synchrnisatin geändert wurden. Dazu muss das LastChangeDate auf der Surce und der Destinatin unterschiedlich sein. Falls dies zutrifft muss zusätzlich eine Zeitdifferenz zwischen Surce und Destinatin berücksichtigt werden, damit aktuellere Daten auf der Destinatin nicht überschrieben werden. Bestehendes Objekt wurde gelöscht: Es werden Datensätze in der Destinatin gelöscht, welche in der Surce nicht mehr vrhanden sind. Dabei muss aber berücksichtig werden, dass nur Datensätze gelöscht werden dürfen, welche nicht seit der letzten Synchrnisatin in der Destinatin erstellt der geändert wurden. Auf dem Objekt wird jeweils nur ein Delete-Flag gesetzt. D.h. das Objekt wird als gelöscht markiert und dabei nicht wirklich physisch gelöscht. v1.5.dcx v1.5 vm 7. Mai 2009 / Seite 12 vn 32

13 Ist-Zustand 2.3 VFL Der VFL verfügt über ca. 10 Arbeitsstatinen welche bereits im Netzwerk des VBS integriert sind und durch die FUB betreut werden. Gegenwärtig werden für die Administratin und Bewirtschaftung des Sammelgutes 2 verschiedene MS Access Datenbanken eingesetzt, je eine für Material (ca Objekte) Dkumente (ca Objekte) Die eingesetzten MS Access Datenbanken werden ebenfalls vn der FUB betreut und gesichert Arbeitsweise Die Dateneingabe geschieht heute im Wesentlichen direkt in den MS Access Tabellen (keine expliziten Eingabemasken). Die Identifikatin der physischen Materialbjekte geschieht über deren Titel (Aufschrift / Bezeichnung) swie allfälligen Fts. Die Materialbjekte sind nicht mit der Identifikatins-Nr. beschriftet. Dkumente sind mit einer Identifikatins-Nr. gekennzeichnet und werden auch über diese identifiziert. 2.4 IG-Uem Die heute bei der IG-Uem verwendete MS Access Datenbank besitzt verschiedene Eingabemasken für die Erfassung vn Objekten, und zwar für: Material (ca Objekte) Dkumente (ca Objekte) Arbeitsweise Das generelle Vrgehen zur Bearbeitung vn Objekten in der Sammlung gestaltet sich wie flgt: 1. Exprt vn Listen aus MS Access nach MS Excel. 2. Erfassung / Änderung der Daten zu den Objekten direkt in den exprtierten Excel-Listen. 3. Übernahme / Zusammenzug der mutierten Daten ab den Excel-Listen auf ein Basis-Excel-Sheet, welches frisch vn der MS Access Datenbank exprtiert wurde (wird heute nur durch A. Klauser ausgeführt). 4. Imprt des überarbeiteten Basis-Excel-Sheets in die MS Access Datenbank. v1.5.dcx v1.5 vm 7. Mai 2009 / Seite 13 vn 32

14 SOLL-Zustand 3 SOLL-Zustand 3.1 Visin Basierend auf der Grundlage des IST-Zustandes sll nun das IT-System des VSAM, unter Berücksichtigung der Anfrderungen seitens VFL und IG-Uem, weiterentwickelt und allen Leistungserbringern als gemeinsame Inventarlösung zur Verfügung gestellt werden. Aufgrund der dezentralen Organisatinsstruktur vn Standrten und Leistungserbringern ist es ntwendig, die sich abzeichnenden Bedürfnisse in einem System zu realisieren, welches den Zugriff auf eine zentrale Datenbank ermöglicht und zudem in Bezug auf die technische Weiterentwicklung ffen ist. Eine Übernahme vn Daten aus bestehenden Datenbanken in ein einheitliches System sllte dabei auch trtz unterschiedlicher Strukturierung (Schema) möglich sein. 3.2 Umfeld der Inventarlösung Die Inventarlösung psitiniert sich als zentrale Drehscheibe für die vllständige Erfassung, Entwicklung und Bewirtschaftung der Sammlung des histrischen Materials der Schweizer Armee. Die einzelnen Organisatinen haben verschiedene Anfrderungen an die zu erstellende Lösung. In der nachflgenden Abbildung wird dieses Umfeld dargestellt: Abbildung 2: Umfeld der Inventarlösung v1.5.dcx v1.5 vm 7. Mai 2009 / Seite 14 vn 32

15 SOLL-Zustand Anfrderungen seitens VSAM Die angestrebte Inventarlösung muss gemäss VSAM den flgenden Anfrderungen genügen: Optimierungen der Benutzerberfläche Validierung vn Benutzereingaben Betrieb der Anwendung durch die FUB im Intranet des VBS Anbindung der verwendeten Arbeitsstatinen an das Netzwerk des VBS Besnders zu beachtende Punkte Während der Phase Knzept / Design ist zu klären, b das bestehende Datenmdell für grössere Datenmengen und insbesndere bezüglich Mandantenfähigkeit adaptierbar ist. Für die Synchrnisatin wird eine Linked-Server-Verbindung (DB-Server zu DB- Server) zwischen den mbilen Clients und dem zentralen Server vrausgesetzt. Dabei werden die Transaktinen mittels dem MSDTC überwacht und gesteuert (Datenbank-Layer). Dieser Service muss swhl auf den Clients wie auch auf dem Server aktiviert sein. Ob diese Vraussetzung im Betriebsumfeld der FUB realisierbar ist, muss in der Phase Knzept / Design abgeklärt werden. Falls die Vraussetzung nicht gewährleistet werden kann, muss das Knzept der Synchrnisatin kmplett überdacht werden. Allenfalls müsste die Lgik zur Synchrnisatin weiter ben in der Sftware-Architektur angesiedelt werden (Applikatin-Layer) Anfrderungen seitens VFL Die angestrebte Inventarlösung muss gemäss VFL den flgenden Anfrderungen genügen: Die heute möglichen Funktinen sind abzudecken: Objekte erfassen Objekte bearbeiten Objekte löschen Objekte suchen Die heutigen Datenfelder müssen alle übernmmen werden können. Keine Nacherfassungen für neue Datenfelder im Rahmen der Migratin. Das System muss mandantenfähig sein.bei der Arbeit am System sllen nur die Daten des jeweiligen Mandanten gesehen und bearbeitet werden können. Die Mandantenfähigkeit bezieht sich insbesndere auf: Datenselektin Feldbezeichnungen Hilfetexte Optinen in Auswahllisten Dkumente sllen in eigenen, angepassten GUI-Masken erfasst und bearbeitet werden können. v1.5.dcx v1.5 vm 7. Mai 2009 / Seite 15 vn 32

16 SOLL-Zustand Anfrderungen seitens IG-Uem Die angestrebte Inventarlösung muss gemäss IG-Uem den flgenden Anfrderungen genügen: Die heute möglichen Funktinen sind abzudecken: Objekte erfassen Objekte bearbeiten Objekte löschen Objekte suchen Objekte imprtieren Objekte exprtieren Die heutigen Datenfelder müssen alle übernmmen werden können. Keine Nacherfassungen für neue Datenfelder im Rahmen der Migratin. Das System muss mandantenfähig sein. Bei der Arbeit am System sllen nur die Daten des jeweiligen Mandanten gesehen und bearbeitet werden können. Die Mandantenfähigkeit bezieht sich insbesndere auf: Datenselektin Feldbezeichnungen Hilfetexte Optinen in Auswahllisten Die Möglichkeit eine Liste vn Objekten nach MS Excel zu exprtieren muss vrhanden sein. Die heutige Arbeitsweise sll im Wesentlichen beibehalten werden können Besnders zu beachtende Punkte Die heutige Inventar-Nr. ist alphanumerisch (Prefix und Index, z.b. M ) und kann s in der zukünftigen Inventarlösung nicht verwendet werden. Sie muss daher in geeigneter Frm in das Zielsystem überführt werden können. Es gibt dafür unterschiedliche Lösungsmöglichkeiten, welche jedch nch näher zu untersuchen sind: Das heutige Prefix wird in den Datenbeständen weggelassen, der Index hne Bindestrich an die Inventar-Nr. Angehängt. Die bestehenden Inventar-Nr. mit Index bereinigen (alle Objekte erhalten eine eigene Inventar-Nr. hne Index), was mit einem gewissen Aufwand in den Lagern verbunden ist. Beim Imprt der Daten in das Zielsystem wird eine neue Inventar-Nr. generiert. Die bisherige Inventar-Nr. wird als zusätzliche, begleitende Nummer mitgeführt. Die abschliessende Lösung zu diesem Prblem wird in der Phase Knzept / Design genauer spezifiziert. v1.5.dcx v1.5 vm 7. Mai 2009 / Seite 16 vn 32

17 SOLL-Zustand 3.3 Benutzergruppen Die Benutzer der Inventarlösung können primär in zwei Gruppen unterteilt werden: Benutzergruppe Lagerbewirtschafter Administratren Beschreibung Die Lagerbewirtschafter sind die Hauptnutzer der Inventarlösung. Sie sind für die vllständige Erfassung und Bewirtschaftung der Objekte zuständig. Die Administratren srgen für die krrekte Knfiguratin der Inventarlösung für ihren Mandanten. Die Knfiguratin umfasst insbesndere auch die Pflege der Stammdaten. Tabelle 1: Benutzergruppen 3.4 Daten Mit der Inventarlösung werden unterschiedliche Arten vn Daten verwaltet. Diese Daten werden in Bewegungsdaten (nachflgend auch Objekte genannt) und Stammdaten unterteilt. Die Bewegungsdaten repräsentieren die eigentlichen Objekte welche mit der Sammlung des histrischen Armeematerials verflgt werden. Ergänzend zu den Bewegungsdaten werden mandantenabhängig Stammdaten erfasst. Diese Stammdaten stehen anschliessend bei der Erfassung und Bewirtschaftung vn Objekten als Auswahl zur Verfügung Bewegungsdaten / Objekte Objekte Inventarbjete Dkumente Beschreibung Objekte und Systeme (bewegliche Sachen) der Armee. Dkumente, welche das betreffende Objekt der System, dessen Funktinsweise, Verwendung, Einsatz bei der Truppe und Unterhalt beschreiben. Dies beinhaltet unter anderem Dkumentatinen über die Beschaffung, Betriebsanleitungen, Reglemente und Detailetats. Tabelle 2: Bewegungsdaten / Objekte Stammdaten Bewegungsdaten Gruppen Auswahllisten Feldbezeichnungen Beschreibung Gruppen werden verwendet, um einzelne Werte eines Objekt- Attributs in hierarchischer Art und Weise abzubilden. Dies betrifft insbesndere die Materialgruppierung swie den Lagerrt. Werte welche in Auswahllisten (DrpDwn-Listen) als Optinen zur Verfügung stehen. Dies beinhaltet unter anderem Eigentümer, Herkunftsland, Hersteller, Herstellungsland, Material, Verpackung, Sprache und Zustand. Bezeichnungen und Hilfetexte zu Eingabefeldern auf Erfassungsmasken. Tabelle 3: Stammdaten v1.5.dcx v1.5 vm 7. Mai 2009 / Seite 17 vn 32

18 SOLL-Zustand 3.5 Systemlandschaft Die Datenhaltung und der Betrieb der Inventarlösung erflgt zentral auf einem Datenbank- und einem Web-Server in der TITAN Systemlandschaft der FUB. Arbeitsstatinen greifen dabei über einen Web-Brwser (Internet Explrer, Firefx, Opera, Safari, usw.) via Intranet des VBS auf die Applikatin zu. Neben der Möglichkeit des direkten Zugriffs auf die zentrale Inventarlösung, besteht für speziell dafür ausgerüstete Clients (Ntebks) auch die Möglichkeit des Offline-Betriebs. Dazu wird die Inventarlösung (Web-Applikatin) auf diesen Geräten lkal betrieben, was wiederum eine lkale Installatin eines Datenbankund Web-Servers bedingt. Eine allfällige Synchrnisatin der lkalen Instanz mit der zentralen Datenbank muss vm Benutzer initiiert werden und via Netzwerk des VBS stattfinden. Peripheriegeräte wie Drucker, Barcde-Scanner, Flachbett-Scanner und Etiketten- Drucker werden an den Arbeitsstatinen entweder über das lkale Netzwerk der direkt via USB-Anschluss angeschlssen. Peripheriegeräte Barcde-Scanner Flachbett-Scanner Ettiketten-Drucker Drucker Offline-Datenerfassung Web-Applikatin Ntebks Wrkstatins Ntebks Lkaler Datenbankund Web-Server Datensynchrnisatin Zentraler Datenbank- und Web-Server Abbildung 3: Systemlandschaft v1.5.dcx v1.5 vm 7. Mai 2009 / Seite 18 vn 32

19 SOLL-Zustand 3.6 Rahmenbedingungen Die Inventarlösung wird zukünftig auf der TITAN Web-Hsting Plattfrm bei der FUB betrieben und in die bestehenden Betriebsprzesse des technischen Betriebs der FUB integriert. Die Plattfrm unterstützt alle aktuellen.net-framewrk- und SQL- Server-Versinen, swie weitere Kmpnenten aus dem Hause Micrsft, welche in der Applikatinsentwicklung im.net Umfeld eingesetzt werden. Eine ausführliche Beschreibung der Plattfrm ist im Dkument [3] TITAN System- Architektur zu finden. Das Dkument gibt einen Überblick über die Tplgie der Systemlandschaft, die eingesetzten Hardware- und Sftware-Kmpnenten swie über gewisse Standards welche einzuhalten sind. Nebst dem Betrieb der Inventarlösung auf der TITAN Web-Hsting Plattfrm ist die FUB ebenfalls für die Bereitstellung und Ausrüstung der Geräte an den jeweiligen Arbeitsplätzen der Leistungserbringer zuständig. Dies umfasst insbesndere auch die Installatin und Knfiguratin der Clients (Ntebks) welche für den Offline- Betrieb ausgerüstet werden. Der Betrieb der Inventarlösung bei der FUB umfasst insbesndere: den eigentlichen Systembetrieb, das System-Management, den First-Level-Supprt. Richtlinien für die Sftware-Entwicklung sind im Dkument [4] TITAN Develpment Guidelines spezifiziert und bei der Realisierung der Inventarlösung einzuhalten. 3.7 Abgrenzungen Schnittstellen zu anderen IT-Systemen innerhalb des VBS, sind gegenwärtig keine vn Bedeutung. Insbesndere braucht es keine Schnittstelle zum Rechnungswesen und Cntrlling. Auch eine Anbindung des Active-Directry entfällt. Die Administratin der Benutzer und deren jeweiligen Rechte geschieht innerhalb der Inventarlösung in einer eigenständigen Benutzerverwaltung. Es werden keine Mandanten-übergreiffenden Funktinen und Auswertungen unterstützt. Bezüglich Mehrsprachigkeit wird Deutsch als Standardsprache festgelegt und gegenwärtig als einzige Sprache implementiert. Weitere Sprachen werden jedch in der Sftware-Architektur und insbesndere bei der Gestaltung der Benutzerberfläche (GUI-Masken) berücksichtigt. Viele Sicherheitsaspekte wie Verfügbarkeit, Datensicherung (Backup & Restre), Mnitring swie allfällige SSL Verschlüsselung werden bereits durch den Betrieb der Inventarlösung auf der TITAN Web-Hsting Plattfrm bei der FUB abgedeckt. Zudem werden im Bezug auf Datensicherheit keine dringenden Massnahmen getrffen, da die verwalteten Daten nicht zwingend schützenswert sind. Der Zugriff auf die Inventarlösung sll für alle Leistungserbringer über das VBS eigene Intranet erflgen. Die Bereitstellung und der Supprt des dazu erfrderlichen Netzwerks bzw. der jeweiligen Anschlüsse und der Arbeitsstatinen wird durch die FUB bewerkstelligt. v1.5.dcx v1.5 vm 7. Mai 2009 / Seite 19 vn 32

20 SOLL-Zustand 3.8 Annahmen und Abhängigkeiten Die eingesetzte Hardware und die Leistungsfähigkeit des Netzwerkes können zusammen mit der Anzahl gleichzeitig anwesender Benutzer entscheidenden Einfluss auf die Perfrmance der Applikatin haben. Da es aber generell anzunehmen ist, dass vn den beteiligten Leistungserbringern nie mehr als 20 Benutzer gleichzeitig mit der Inventarlösung arbeiten werden, sllten applikatinsintern nur geringe Perfrmance-Einbussen zu spüren sein. Die Verwendung vn JavaScript im Brwser auf den jeweiligen Arbeitsstatinen muss erlaubt sein. Dadurch kann die Bedienung verbessert und der Umgang mit der Inventarlösung kmfrtabler gestaltet werden. 3.9 Mögliche Erweiterungen Nachflgend werden einige Punkte aufgeführt, die lediglich als Idee, Anregung der Gedankenstütze dienen, aber nicht im Rahmen dieses Prjekts realisiert werden. Diese Punkte könnten aber durchaus Teil einer Erweiterung des Systems sein. Mehrsprachigkeit (weitere Sprachen ergänzen) Ntifikatins-Mechanismus ( / SMS / RSS) Ntifikatin bei Erfassung der Mutatin vn Objekten Ntifikatin bei kritischen Mutatinen der Löschungen Reminder für ausgeliehene und nch nicht returnierte Ware Dashbard mit Übersicht über die ausgeliehenen Gegenstände, letzte Vrgänge, ausstehende Arbeiten, Benachrichtigungen (Ntifikatinen, Reminder), usw. Grafische Auswertungen und Statistiken Barcde-Kennzeichnung vn Lagerrten / Lagerplätzen Internet-Auftritt zur Präsentatin der gesammelten Objekte v1.5.dcx v1.5 vm 7. Mai 2009 / Seite 20 vn 32

21 Ziele und Anfrderungen 4 Ziele und Anfrderungen 4.1 Ziele Primäres Ziel des Prjekts ist die Zusammenführung der bestehenden Datenbestände der jeweiligen Leistungserbringern in ein einheitliches System, swie die Bereitstellung einer zentralen Inventarlösung als gemeinsame Plattfrm zum Verwalten des Bestandes an histrischem Material der Schweizer Armee. Des Weiteren geht es darum, eine Inventarlösung zu realisieren, die in allen Belangen dem bewährten Stand der Technik entspricht und dabei die flgenden Merkmale aufweist: Zugriff auf die Inventarlösung mittels Web-Brwser über das Intranet des VBS für alle Leistungserbringer. Einfach zu handhabende, dezentrale Materialerfassung durch die Leistungserbringer nach einheitlichen Kriterien. Such- bzw. Filtermöglichkeiten für den einfachen und raschen Zugriff auf die einzelnen Datensätze (Objekte). Übernahme der vrhandenen Daten aus den bestehenden IT-Sytemen der Leistungserbringer. Möglichkeit die Inventarlösung bei Bedarf auch um weitere Leistungserbringer zu ergänzen (Mandantenfähigkeit). Berücksichtigung der üblichen Sicherheitsbedürfnisse bezüglich Daten- und Zugriffssicherheit. 4.2 Anfrderungsklassifizierung Die in den nachflgenden Kapiteln beschriebenen Kmpnenten swie die funktinalen, nicht-funktinalen und technischen Anfrderungen werden hier nach ihren Priritäten klassifiziert. Muss (M): Sll (S): Kann (K): Sind Anfrderungen mit höchster Prirität, die im Rahmen der Diplmarbeit zwingend zu realisieren sind, da deren Nicht-Erfüllung die Funktinsweise des Gesamtsystems in Frage stellen würde. Sind Anfrderungen, die ebenfalls im Umfang der Diplmarbeit realisiert werden sllten. Eine Nicht-Realisierung, aufgrund nicht vraussehbarer Umständen (Zeitnt, technischen Risiken) würde die Muss-Anfrderungen des Gesamtsystems aber nicht grss beeinflussen. Sie können auch mit eingeschränkten Funktinalitäten implementiert sein. Dies sind Anfrderungen, die im Umfang der Diplmarbeit nicht realisiert werden, aber Teil einer Erweiterung des Systems sein könnten. Sie sllten deshalb im Design des Systems berücksichtigt werden. v1.5.dcx v1.5 vm 7. Mai 2009 / Seite 21 vn 32

22 Ziele und Anfrderungen 4.3 Funktinale Anfrderungen Die funktinalen Anfrderungen beschreiben Aktinen, die vm System selbständig ausgeführt werden sllen, Interaktinen des Systems mit menschlichen Nutzern der anderen Systemen (Eingaben, Ausgaben) und Anfrderungen zu allgemeinen, funktinalen Vereinbarungen und Einschränkungen Objekt-Management Nr. Anfrderung Pri OM-01 Objekte verwalten M Das System muss es ermöglichen neue Objekte zu erfassen, swie bestehende Objekte zu bearbeiten und zu löschen. OM-02 Objekte suchen M Das System muss es ermöglichen anhand vn Filter-Kriterien nach Objekten zu suchen und diese in einer Liste anzuzeigen. OM-03 Objekte imprtieren M Das System muss es ermöglichen Objekte aus MS Excel zu imprtieren. OM-04 Objekte exprtieren M Das System muss es ermöglichen eine Liste vn Objekten nach MS Excel zu exprtieren. OM-05 Objekte drucken M Für alle erfassten Objekte muss das jeweilige [7] Objekt-Datenblatt (mit Barcde) in einer für die Print-Ausgabe ptimierten Ansicht dargestellt und anschliessend ausgedruckt werden können. OM-06 Objekt-Etikette drucken M Für alle erfassten Objekte muss eine [8] Objekt-Etikette (mit Barcde) ausgedruckt werden können. OM-07 Objekt-Liste erstellen M Einzelne Objekte sllen zu einer Objekt-Liste zusammengestellt werden können. OM-08 Objekt-Liste drucken M Eine erstellte Objekt-Liste sll in einer für die Print-Ausgabe ptimierten Ansicht dargestellt und anschliessend ausgedruckt werden können. Tabelle 4: Funktinale Anfrderungen - Objekt-Management Offline-Betrieb Nr. Anfrderung Pri OB-01 Objekt-Management S Sämtliche Funktinen des Objekt-Managements im Nrmal-Betrieb sllen auch im Offline-Betrieb zur Verfügung stehen. v1.5.dcx v1.5 vm 7. Mai 2009 / Seite 22 vn 32

23 Ziele und Anfrderungen OB-02 Daten synchrnisieren S Das System sll es ermöglichen die Daten zum Verwalten der Objekte auch im Offline-Betrieb verfügbar zu haben. Daher ist ein Synchrnisatins-Mechanismus zwischen einem der mehreren Clients (Ntebk) und dem zentralen Server zu implementieren. Tabelle 5: Funktinale Anfrderungen - Offline-Betrieb Stammdaten Nr. Anfrderung Pri SD-01 Stammdaten verwalten M Das System muss es ermöglichen neue Stammdaten zu erfassen, swie bestehende Stammdaten zu bearbeiten und zu löschen. SD-02 Stammdaten exprtieren M Das System muss es ermöglichen eine Liste vn Stammdaten nach MS Excel zu exprtieren. Tabelle 6: Funktinale Anfrderungen - Stammdaten Administratin Nr. Anfrderung Pri AD-01 Benutzer Authentifizierung M Das System muss mittels Lgin-Mechanismus vr unbefugtem Zugriff geschützt werden. Ein Benutzer muss sich am System authentifizieren (einlggen) können. AD-02 Benutzer Autrisierung M Funktinen der Daten welche bestimmten Einschränkungen unterliegen, dürfen nur authentifizierten Benutzern mit entsprechenden Zugriffsrechten angezeigt werden. Nicht autrisierten Benutzern werden diese Funktinen der Daten generell nicht angezeigt AD-03 Benutzer verwalten M Das System muss es ermöglichen neue Benutzer zu erfassen, swie bestehende Benutzer zu bearbeiten und zu löschen. AD-04 Zugriffsrechte verwalten M Das System muss es ermöglichen basierend auf einem Benutzer-/Rllen- Prinzip einzelnen Benutzern anhand vn Rllen gewisse Rechte im System zuzuweisen. Autrisierte Benutzer haben nur Zugriff auf die für sie freigegebenen Funktinen und Daten. AD-05 Passwrt ändern M Ein Benutzer muss jederzeit selbständig sein Passwrt ändern können. Um das Passwrt zu ändern, muss sich der Benutzer vrgängig am System anmelden. Tabelle 7: Funktinale Anfrderungen - Administratin v1.5.dcx v1.5 vm 7. Mai 2009 / Seite 23 vn 32

24 Ziele und Anfrderungen Benutzerberfläche Nr. Anfrderung Pri AA-02 Mehrsprachigkeit S Die Benutzerberfläche sll Mehrsprachigkeit unterstützen. Standardsprache ist Deutsch und wird gegenwärtig als einzige Sprache implementiert. Es sll jedch vn Seiten der technischen Vraussetzungen möglich sein, auf einfache und kstengünstige Art und Weise eine Implementatin einer anderen Landessprache zu realisieren. AA-03 Validierung vn Benutzereingaben S Das System sll auf krrekte Benutzereingaben bei Pflichtfeldern prüfen. Der Benutzer sll andererseits keine Werte eingeben müssen, welche nicht zwingend benötigt werden. Die Pflichtfelder sind im Rahmen der Detailspezifikatin im Zusammenhang mit der Datenmigratin nch zu definieren. AA-04 Bestätigung vn Löschaktinen S Datenvernichtende Aktinen (Löschaktinen) sllen nur nach manueller Bestätigung durch den Benutzer erflgen (z.b. via mdalem Bestätigungs-Fenster). AA-05 Onlinehilfe K Dem Benutzer sll eine Onlinehilfe zur Verfügung gestellt werden, w eine Bedienung des Systems nicht intuitiv ersichtlich ist, sndern weiterführende Erklärungen ntwendig sind. Als Beispiel wäre eine Onlinehilfe zur Erfassung eines neuen Objekts sinnvll. Tabelle 8: Funktinale Anfrderungen - Benutzerberfläche Schnittstellen Nr. Anfrderung Pri SS-01 Drucker M Für alle erfassten Objekte muss auf einem Drucker das jeweilige [7] Objekt-Datenblatt (mit Barcde) ausgedruckt werden können. Für alle erfassten Objekte muss auf einem Drucker die jeweilige [8] Objekt-Etikette (mit Barcde) ausgedruckt werden können. Eine erstellte Objekt-Liste muss auf einem Drucker ausgedruckt werden können. SS-02 Barcde-Scanner M Alle Objekte die mit einer [8] Objekt-Etikette (mit Barcde) ausgestattet sind, müssen mittels Barcde-Scanner zur Ansicht der zum Bearbeiten aufgerufen werden können. Alle Objekte müssen mittels Barcde-Scanner anhand des Barcdes auf ihrem [7] Objekt-Datenblatt zur Ansicht der zum Bearbeiten aufgerufen werden können. v1.5.dcx v1.5 vm 7. Mai 2009 / Seite 24 vn 32

25 Ziele und Anfrderungen SS-03 Flachbett-Scanner S Durch die Anbindung eines Flachbett-Scanners sll es ermöglicht werden, Bilder und Dkumente einzuscannen. Die eingescannten Objekte sllen anschliessend einem Objekt im System als Bild bzw. als Dkument hinzugefügt werden können. SS-04 Micrsft Office Excel M Das System muss es ermöglichen ein MS Excel Dkument mit Objekt- Daten imprtieren zu können. Das System muss es ermöglichen eine Objekt- der Stammdaten-Liste nach MS Excel exprtieren zu können. Tabelle 9: Funktinale Anfrderungen - Schnittstellen 4.4 Nicht-funktinale Anfrderungen In diesem Kapitel werden die allgemeinen, nicht-funktinalen Anfrderungen an das zukünftige System beschrieben. Nr. Anfrderung Pri NA-01 Mandantenfähigkeit M Das System muss mandantenfähig sein. NA-02 Benutzerfreundlichkeit S Die Benutzer des Systems sind nicht immer Cmputer-Fachexperten. Daher ist auf eine saubere, funktinal-praxisrientierte und knsistente Oberfläche zu achten. Insbesndere die Übersichts- und Detailmasken zum Verwalten der archivierten Gegenstände sllen intuitiv bedienbar sein, s dass hne grsse Umlernprzesse schnell mit der Inventarlösung prduktiv gearbeitet werden kann. NA-03 Erweiterbarkeit S Das System sll s knzipiert und implementiert werden, dass zu einem späteren Zeitpunkt weitere Mdule und Funktinen hinzugefügt werden können (Mdularer Aufbau der Sftware). NA-04 Perfrmance S Die durchschnittliche Antwrtzeit pr Seite liegt bei < 5 Sekunden, die maximale Antwrtzeit bei < 20 Sekunden. Bei Seiten zur Darstellung vn Objekt-Listen (anhand Filter-Kriterien) sll die durchschnittliche Antwrtzeit bei < 10 Sekunden liegen. Dabei sll jedch der Benutzer über den Ladevrgang visuell in Kenntnis gesetzt werden. Tabelle 10: Nicht-funktinale Anfrderungen v1.5.dcx v1.5 vm 7. Mai 2009 / Seite 25 vn 32

26 Ziele und Anfrderungen 4.5 Technische Anfrderungen Basierend auf den funktinalen und nichtfunktinalen Anfrderungen des Systems swie den Anfrderungen bzw. Möglichkeiten seitens des Betreibers (FUB) ergibt sich flgende Grundknfiguratin der Systemumgebung: Nr. Anfrderung Pri TA-01 Betriebssystem M Als Server-Betriebssystem muss gemäss Vrgaben der FUB Micrsft Windws 2003 Server eingesetzt werden. Als Client-Betriebssystem muss Micrsft Windws XP Prfessinal der Micrsft Windws Vista eingesetzt werden. TA-02 Web-Server M Die Lösung muss auf einem Micrsft IIS 6.0 (Windws Server 2003, Windws XP) der auf einem Micrsft IIS 7.0 (Windws Vista) Web- Server betrieben werden können. TA-03 Framewrk M Als Basis für die Prgrammierung muss das.net-framewrk Versin 3.5 verwendet werden. TA-04 Datenbank M Als DBMS muss Micrsft SQL-Server 2005 eingesetzt werden. Tabelle 11: Technische Anfrderungen 4.6 Lieferbjekte Um die gesetzten Ziele zu erreichen, werden zudem flgende Lieferbjekte (Deliverables) erstellt: (inkl. Prjektplan, Risikanalyse) Diplmbericht (inkl. Detailspezifikatin, Testspezifikatin) Benutzerhandbuch Installatinsanleitung Inventarlösung (Applikatin / Sftware) v1.5.dcx v1.5 vm 7. Mai 2009 / Seite 26 vn 32

27 Prjektmanagement 5 Prjektmanagement 5.1 Vrgehen Zur Abwicklung des Prjekts wurde ein reines Wasserfallmdell, wie es in [Jenny01] der [Zehnder03] beschrieben ist, gewählt. Dies insbesndere aufgrund der relativ klaren Aufgabenstellung und der gesetzten Terminvrgaben zur Abwicklung des Prjekts. In Anlehnung an dieses Vrgehensmdell werden innerhalb der Master-Thesis die flgenden Phasen durchlaufen: Vranalyse Im Rahmen der Phase Vranalyse wird eine Analyse der Ist-Situatin und der Bedürfnisse der einzelnen Leistungserbringer durchgeführt. Weiter werden die Ziele und Anfrderungen an das zukünftige System definiert. Siehe dazu auch [Rupp07] und [Ebert05]. Knzept / Design Im Rahmen der Phase Knzept / Design erflgt die Detailspezifikatin mit Architekturbeschreibung swie das Design der einzelnen System- Kmpnenten. Weiter werden die Klassendiagramme erstellt und das Benutzer-Frntend definiert. Realisierung Im Rahmen der Phase Realisierung werden die einzelnen System- Kmpnenten entwickelt. Des Weiteren wird durch gezieltes Testen der einzelnen System-Kmpnenten sichergestellt, dass jede Einheit ihre Spezifikatin erfüllt. Einführung Unter der Einführung wird die Abgabe der Diplmarbeit verstanden. Das beinhaltet einen Gesamttest des Systems, die Fertigstellung der Systemdkumentatin swie die Abgabe und Präsentatin der Diplmarbeit. Die effektive Einführung des Systems im Betriebsumfeld der FUB ist nicht Bestandteil dieser Diplmarbeit. Parallel zu diesen vier Hauptphasen laufen begleitende Przesse ab, welche die Prjektplanung, Qualitätssicherung, Kntrlle des Prjektfrtschritts, Abstimmung der Aufgaben, Meetings mit Betreuer und Experte swie die laufende Dkumentatin des Systems umfassen. Das Vrgehensmdell mit den definierten Phasen wiederspiegelt sich zudem im [5] Prjektplan. v1.5.dcx v1.5 vm 7. Mai 2009 / Seite 27 vn 32

28 Prjektmanagement 5.2 Organisatin Abbildung 4: Organisatin 5.3 Prjektrisiken Eine Weiterentwicklung eines bestehenden Systems bzw. eine Zusammenführung mehrerer verschiedener Systeme zu einem Ganzen bringt natürlich immer einige Risiken mit sich. Im Rahmen einer Analyse wurden diese Risiken identifiziert und Massnahmen ergriffen um diese Risiken zu reduzieren. Die erkannten Prjektrisiken wurden im Dkument [6] Risikanalyse erfasst, werden frtlaufend überwacht und bei Bedarf mit entsprechenden Massnahmen behandelt. Die Prjektrisiken können alle Phasen des Prjekts betreffen. Es ist damit zu rechnen, dass im Verlaufe des Prjekts weitere Risiken auftauchen werden. Diese sind wiederum gezielt zu identifizieren, zu bewerten und zu reduzieren. 5.4 Wirtschaftlichkeit Die Wirtschaftlichkeit steht nicht im Zentrum der Betrachtung. Dies wurde bereits innerhalb des VBS mit dem [2] Umsetzungsknzept bewerkstelligt und anhand dessen ein Auftrag zur Realisatin erteilt. v1.5.dcx v1.5 vm 7. Mai 2009 / Seite 28 vn 32

29 Prjektmanagement 5.5 Qualitätsmanagement Das Qualitätsmanagement sll sicherstellen, dass die Sftware eine möglichst hhe Qualität im Bezug auf Wartbarkeit, Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit und Sicherheit aufweist. Die Aktivitäten des Qualitätsmanagements umfassen die Qualitätsplanung, die Qualitätssicherung swie die Qualitätskntrlle. Dabei werden jeweils die einzelnen erstellten Artefakte geprüft und verglichen. Zudem gehen aus jeder Phase des Prjekts ein der mehrere Dkumente hervr. Die Qualität der erstellten Dkumente wird durch Reviews sichergestellt und abgenmmen. Grundsätzlich wird jedes Arbeitsergebnis vr der Abgabe durch den Betreuer geprüft. 5.6 Terminplan Der Terminplan gilt als zeitlicher Leitfaden für dieses Prjekt. Die Feinplanung wird rllend gemacht und im [5] Prjektplan nachgeführt. Es wird wöchentlich und situativ entschieden, welche Aufgaben in welcher Tiefe bis wann gemacht werden müssen. Es ist wichtig, dass die Endtermine eingehalten werden, da snst der Abgabetermin gefährdet ist. Nachflgend wird illustrativ der grbe Terminplan dargestellt. Ergänzend ist der detaillierte [5] Prjektplan im Anhang abgebildet. Abbildung 5: Grber Terminplan v1.5.dcx v1.5 vm 7. Mai 2009 / Seite 29 vn 32

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen Bitrix24 Self-hsted Versin Technische Anfrderungen Bitrix24 Self-hsted Versin: Technische Anfrderungen Bitrix24 ist eine sichere, schlüsselfertige Intranet-Lösung für kleine und mittlere Unternehmen, die

Mehr

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2 Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Miss Marple Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Inhalt Hard- und Sftwarevraussetzungen... 3 Micrsft SQL Server und Reprting Services... 3 Miss

Mehr

SERENA SCHULUNGEN 2015

SERENA SCHULUNGEN 2015 SERENA SCHULUNGEN 2015 FEBRUAR MÄRZ Dimensins CM Admin & Cnfig M, 02. 02. D, 05. 02. Dimensins RM Requirements Management M, 23.02. Mi, 25.02. SBM Designer & Admin M, 02. 03. D, 05. 03. SBM Orchestratin

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart ViPNet VPN 4.4 Schnellstart Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Prject Planning and Calculatin Tl Autr/-en: Jens Weimar (jweimar): jens.weimar@prdyna.de C:\Dkumente und Einstellungen\jweimar.PRODYNA\Desktp\Dat en\biz_prjekte\prjekt Planning

Mehr

S Y S T E M V O R A U S S E T Z U N G E N

S Y S T E M V O R A U S S E T Z U N G E N Infnea S Y S T EMVORAU S S E T Z U N GE N Impressum Urheberrechte Cpyright Cmma Sft AG, Bnn (Deutschland). Alle Rechte vrbehalten. Text, Bilder, Grafiken swie deren Anrdnung in dieser Dkumentatin unterliegen

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Enterprise Business Intelligence Method

Enterprise Business Intelligence Method Serwise AG Merkurstrase 23 8400 Winterthur Tel. 052 266 06 51 Dezember 2004 Enterprise Business Intelligence Methd Ein kmpletter Lifecycle für erflgreiche Business Intelligence Prjekte im Enterprise Umfeld

Mehr

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final Systembeschreibung Masterplan Auftragscenter ASEKO GmbH Versin 1.0 Status: Final 0 Inhaltsverzeichnis 1 Masterplan Auftragscenter V2.0... 2 1.1 Allgemeines... 2 1.2 Single-Sign-On... 2 1.2.1 Stammdatenverwaltung...

Mehr

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen MACHMIT BRUCHSAL Organisatin Einführung Grundlagen für Organisatinen 2011 egghead Medien GmbH INHALT EINLEITUNG... 4 Lernziele... 4 Oberfläche... 4 Vraussetzungen... 5 Weitere Infrmatinen... 5 BÖRSE KENNENLERNEN...

Mehr

Grundlagen einer officego-datenbank

Grundlagen einer officego-datenbank Grundlagen einer fficeg-datenbank Grundlagen 2 Inhalt 1 Grundlagen einer fficeg Datenbank (Archiv)... 5 1.1 Die eigentliche Datenbank... 6 1.2 Die Datenrdner... 7 1.3 Die Datenfelder... 7 1.4 Die Datensätze...

Mehr

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014 MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. Nvember 2014 Inhalt 1. Vrwrt... 2 2. Vraussetzungen... 2 3. Wer ist betrffen?... 2 4. Umstellung der neuen MwSt.-Cdes... 2 5. Umstellung im Detail... 4 6. Beispiele...

Mehr

Achtung: Führen Sie die Installation nicht aus, wenn die aufgeführten Voraussetzungen nicht erfüllt sind.

Achtung: Führen Sie die Installation nicht aus, wenn die aufgeführten Voraussetzungen nicht erfüllt sind. IInsttallllattiinslleiittffaden EGVP Cllassiic Dieses Dkument beschreibt die Installatin der EGVP-Sftware auf Ihrem Arbeitsplatz. Detaillierte Infrmatinen finden Sie bei Bedarf in der Anwenderdkumentatin.

Mehr

Installationsanleitung und Schnellhilfe

Installationsanleitung und Schnellhilfe Installatinsanleitung und Schnellhilfe dsbassist Demal GmbH Tel. (09123) 18 333-30 www.demal-gmbh.de Sankt-Salvatr-Weg 7 Fax (09123) 18 333-55 inf@demal-gmbh.de 91207 Lauf/Pegnitz Inhaltsverzeichnis Systemvraussetzungen...

Mehr

der easysoft. - SMS -> Microsoft-Outlook-Schnittstelle zur Übergabe von Lehrendenterminen in den persönlichen Outlook-Kalender

der easysoft. - SMS -> Microsoft-Outlook-Schnittstelle zur Übergabe von Lehrendenterminen in den persönlichen Outlook-Kalender der easysft. - SMS -> Micrsft-Outlk-Schnittstelle zur Übergabe vn Lehrendenterminen in den persönlichen Outlk-Kalender Aktuelle Versin: 2.1.1.0 (nur Unterricht) / 2.1.1.1 (Alle Lehrendentermine) Verfasser:

Mehr

Systemvoraussetzungen für

Systemvoraussetzungen für Systemvraussetzungen für intertrans / dispplan / fuhrparkmanager / crm / lager + lgistik Damit unsere Sftware in Ihrem Unternehmen ptimal eingesetzt werden kann, setzen wir flgende Ausstattung vraus, die

Mehr

OfficeMaster. für MS Exchange Server 2000 / 2003. - White Paper - Migration von ferrarifax-exchange auf

OfficeMaster. für MS Exchange Server 2000 / 2003. - White Paper - Migration von ferrarifax-exchange auf Ferrari electrnic AG White Paper 21.02.2007 Seite 1 OfficeMaster für MS Exchange Server 2000 / 2003 - White Paper - Migratin vn ferrarifax-exchange auf OfficeMaster für Micrsft Exchange Server 2000/2003

Mehr

CAESAR 2010 Feature Pack 1. Funktionsübersicht

CAESAR 2010 Feature Pack 1. Funktionsübersicht CAESAR 2010 Feature Pack 1 Funktinsübersicht Philippe Quéméner CASERIS GmbH Dezember 2010 1. Einleitung Kurz vr Jahresende erscheint die neue CAESAR 2010 FP1 Versin, die als Zwischenversin eingestuft wurde,

Mehr

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION Allgemeine technische Infrmatinen Die Verbindung zwischen Ihren E-Mail Server Knten und advanter wird über ein dazwischen verbundenes Outlk erflgen. An dem Windws-Client, auf dem in Zukunft die advanter

Mehr

Auf unserer Homepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dokumentation und Software downloaden.

Auf unserer Homepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dokumentation und Software downloaden. FAQ K-Entry - W finde ich aktuelle KESO Sftware zum Dwnlad? Auf unserer Hmepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dkumentatin und Sftware dwnladen. Unter http://www.kes.cm/de/site/keso/dwnlads/sftware/

Mehr

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten Vrgehensweise zur Implementierung vn SAP Sicherheitsknzepten A. Management-Summary: SAP-Sicherheitsknzepte sind heute im Spannungsfeld vn regulatrischen Anfrderungen, betrieblichen und rganisatrischen

Mehr

SYSTEMBESCHREIBUNG EVENT MANAGEMENT

SYSTEMBESCHREIBUNG EVENT MANAGEMENT SYSTEMBESCHREIBUNG EVENT MANAGEMENT EVENT MANAGEMENT «HyperFrame» heisst das umfassende Framewrk vn Tcc. Darauf basiert eine Reihe vn Mdulen im Bereich Event Management: Lernen Sie webbasiertes Arbeiten

Mehr

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH Seite 1 vn 6 Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der Datum des Inkrafttretens: 19-10-2011 Dkument-Eigentümer: Versin Versin Datum Beschreibung Autr 1.0 10.10.2011 Service Level Agreement H. Latzk

Mehr

Hinweis 1629598 - SAP-Kernel 720 ersetzt ältere Kernel-Versionen

Hinweis 1629598 - SAP-Kernel 720 ersetzt ältere Kernel-Versionen Kernel-Versinen Hinweissprache: Deutsch Versin: 8 Gültigkeit: gültig seit 16.03.2012 Zusammenfassung Symptm Das Wartungsende der SAP-Kernel-Versinen 700, 701, 710 und 711 ist der 31. August 2012. Diese

Mehr

Einführung in MindManager Server

Einführung in MindManager Server Einführung in MindManager Server Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm 2014 Mindjet.

Mehr

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Gemeinsame Verwendung vn ViPNet VPN und Cisc IP-Telefnie Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

windata SEPA-API Basic / Pro Dokumentation

windata SEPA-API Basic / Pro Dokumentation windata SEPA-API Basic / Pr Dkumentatin Versin v1.8.0.0 11.11.2014 windata GmbH & C. KG windata GmbH & C.KG Gegenbaurstraße 4 88239 Wangen im Allgäu windata SEPA-API Basic / Pr - Dkumentatin Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kurzanleitung E-Mail-System

Kurzanleitung E-Mail-System Kurzanleitung E-Mail-System E-Mail mit Outlk abrufen:...2 E-Mail mit Outlk Express abrufen:... 3 Was bedeutet die Fehlermeldung "550 - relay nt permitted"?... 4 Welche Größe darf eine einzelne E-Mail maximal

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform Vereins- und Kreis-Hmepages auf der TTVSA-Sharepint-Plattfrm Einleitung Die TTVSA-Hmepage läuft bereits seit einiger Zeit auf einer Sharepint-Plattfrm. Da dieses System sich bewährt hat und die bisherigen

Mehr

Sommerprüfung 2009. Ausbildungsberuf Fachinformatiker/in Systemintegration. Prüfungsbezirk Ludwigshafen. Herr Daniel Heumann. Identnummer: 40966

Sommerprüfung 2009. Ausbildungsberuf Fachinformatiker/in Systemintegration. Prüfungsbezirk Ludwigshafen. Herr Daniel Heumann. Identnummer: 40966 Smmerprüfung 2009 Ausbildungsberuf Fachinfrmatiker/in Systemintegratin Prüfungsbezirk Ludwigshafen Herr Daniel Heumann Ausbildungsbetrieb: FH Kaiserslautern Prjektbetreuer: Herr Michael Blum Thema der

Mehr

Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer

Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer Vdafne Secure Device Manager Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer Release 3 Juli 2013. Alle Rechte reserviert. Dieses Dkument enthält urheberrechtlich geschütztes Material und vertrauliche Infrmatinen

Mehr

Deployment Werkzeug zu Informatica Power- Center (IPC)

Deployment Werkzeug zu Informatica Power- Center (IPC) Pflichtenheft zur Offertanfrage Deplyment Werkzeug zu Infrmatica Pwer- Center (IPC) Titel Deplyment Werkzeug zu Infrmatica PwerCenter (IPC) Status Bereit zum Versand Prjektname Infrmatica Deplyment Tl

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

IPM- Prozessmanagement. Manuelle Anträge

IPM- Prozessmanagement. Manuelle Anträge Manuelle Anträge Allgemeines In jedem der nachflgend dargestellten Przesse, in denen manuelle Aktinen enthalten sind (z.b. Genehmigung des Leiters zu einem Rllen-Antrag), können zu diesen Aktinen über

Mehr

Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

SSI White Paper: smart solution + engineering

SSI White Paper: smart solution + engineering Anlagenprduktivität und Prduktinslgistik ptimieren: SSE Smart Slutin + Engineering KG nutzt Sftware-, IT-Kmpetenz und Infrastruktur vn SSI Kunde: SSE Smart Slutin + Engineering KG Branche: Ziel: Lösung:

Mehr

BackupAssist. Vertraulich nur für den internen Gebrauch FAQ

BackupAssist. Vertraulich nur für den internen Gebrauch FAQ Vertraulich nur für den internen Gebrauch FAQ Inhaltsverzeichnis BackupAssist: Häufig gestellte Fragen unserer Vertriebspartner (FAQ) 3 FAQ1: Was ist BackupAssist? 3 FAQ2: Wer benutzt BackupAssist? 3 FAQ3:

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen Anlage Versin: 2.0 Leistungsbeschreibung E-Mail- und Telefn-Supprt zwischen (Auftraggeber) und secunet Security Netwrks AG Krnprinzenstraße 30 45128 Essen (secunet der Auftragnehmer) Kunden-Nr.: Kd-Nr.

Mehr

Klagenfurt, 1. März 2006. SQL Web Broker. Einsatz und Entwicklung von webbasierten Datenbankapplikationen

Klagenfurt, 1. März 2006. SQL Web Broker. Einsatz und Entwicklung von webbasierten Datenbankapplikationen AAA IT Cnsulting ambitius Dkumentatin Klagenfurt, 1. März 2006 SQL Web Brker Einsatz und Entwicklung vn webbasierten Datenbankapplikatinen 1 ÜBERSICHT... 2 2 TECHNISCHES KONZEPT... 3 3 METADATENBANK...

Mehr

Miss Marple Enterprise Edition vs. e:sam

Miss Marple Enterprise Edition vs. e:sam amand sftware GmbH Kemptener Straße 99 D-88131 Lindau Telefn: +49 (0) 83 82 / 9 43 90-0 E-Mail: inf@amandsftware.cm www.amandsftware.cm Die Lösungen der amand sftware In dieser Gegenüberstellung werden

Mehr

sayfuse KONZEPT Server Virtualisierung und Backup als integrierte Lösung für Schulen Ein Anwendungsbeispiel August 2010

sayfuse KONZEPT Server Virtualisierung und Backup als integrierte Lösung für Schulen Ein Anwendungsbeispiel August 2010 sayfuse KONZEPT Server Virtualisierung und Backup als integrierte Lösung für Schulen August 2010 Vrwrt: Im Schulbereich muss die Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit aller sensiblen Daten dauerhaft

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Wer Prjekte plant und steuert, benötigt hierfür ein prfessinelles IT- Tl wie Prject. Prjektmanagement-Sftware

Mehr

Preisliste. Inhalt. [Dokument: P201301-11242 / v1.0 vom 29.01.2014]

Preisliste. Inhalt. [Dokument: P201301-11242 / v1.0 vom 29.01.2014] Preisliste. [Dkument: P201301-11242 / v1.0 vm 29.01.2014] Inhalt Mdule... 2 Preise (Nutzungsgebühren)... 3 Leistungsumfang... 3 Dienstleistungen... 4 Systemvraussetzungen... 5 Vertrag / Allgemeine Geschäftsbedingungen...

Mehr

App Orchestration 2.5 Setup Checklist

App Orchestration 2.5 Setup Checklist App Orchestratin 2.5 Setup Checklist Bekannte Prbleme in App Orchestratin 2.5 Vrbereitet vn: Jenny Berger Letzte Aktualisierung: 22. August 2014 2014 Citrix Systems, Inc. Alle Rechte vrbehalten. Bekannte

Mehr

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder Betrieb vn E-Gvernment- Kmpnenten Knventin egv-betr 1.0.0 Empfehlung mehrheitlich Kurzbeschreibung Eine wesentliche Vraussetzung für die Akzeptanz vn E- Gvernment-unterstützten Dienstleistungen ist die

Mehr

Kaspersky Endpoint Security 10 Maintenance Release 1 für Windows. Build 10.2.1.23, 12.12.2013

Kaspersky Endpoint Security 10 Maintenance Release 1 für Windows. Build 10.2.1.23, 12.12.2013 Kaspersky Endpint Security 10 Maintenance Release 1 für Windws Build 10.2.1.23, 12.12.2013 Kaspersky Endpint Security 10 für Windws (im Flgenden auch "Prgramm" der "Kaspersky Endpint Security" genannt)

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

Datensicherung und Wiederherstellung von virtuellen Umgebungen

Datensicherung und Wiederherstellung von virtuellen Umgebungen Datensicherung und Wiederherstellung vn virtuellen Umgebungen Wie werden virtuelle Maschinen gesichert und wieder hergestellt Inhalt Vraussetzungen...2 Allgemein - Datensicherungen Typ Vllsicherung...2

Mehr

Wie Sie die Benutzerfreundlichkeit und Qualität Ihrer SAP HCM Anwendung verbessern

Wie Sie die Benutzerfreundlichkeit und Qualität Ihrer SAP HCM Anwendung verbessern Viele Unternehmen, die vr einiger Zeit SAP HCM eingeführt haben, stehen jetzt vr der Aufgabe, ihre vm SAP-System unterstützten HR-Przesse bezüglich der Benutzerfreundlichkeit und Datenqualität zu verbessern.

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

Nachricht der Kundenbetreuung

Nachricht der Kundenbetreuung BETREFF: Cisc WebEx: Standard-Patch wird am [[DATE]] für [[WEBEXURL]] angewandt Cisc WebEx: Standard-Patch am [[DATE]] Cisc WebEx sendet diese Mitteilung an wichtige Geschäftskntakte unter https://[[webexurl]].

Mehr

Unternehmensweites Projektmanagement mit Microsoft Project Server 2013

Unternehmensweites Projektmanagement mit Microsoft Project Server 2013 Unternehmensweites Prjektmanagement mit Micrsft Prject Server 2013 Grundlagen, Przesse, Implementierung Auszug aus dem Buch Micrsft Prject Server 2010: Anwendung, Administratin, Implementierung Jürgen

Mehr

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2013

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2013 Installatinsanweisungen für Micrsft SharePint 2013 Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm

Mehr

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel Berlin, 24.03.2014 Ein paar Wrte über die CsmCde GmbH!2 CsmCde Fakten Gründung 2000 als GmbH Sftwareunternehmen mit Schwerpunkt Internet 15 Mitarbeiter Inhabergeführt

Mehr

Rechnungen & Gutschriften. Versionsinformationen ab Rel. 3.00

Rechnungen & Gutschriften. Versionsinformationen ab Rel. 3.00 Rechnungen & Gutschriften Versinsinfrmatinen ab Rel. 3.00 In dieser Zusammenfassung finden Sie die wichtigsten Detailinfrmatinen zu den Änderungen der jeweils aktuellen Prgrammversin. RI-SE Enterprise,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 6 ITIL -Dienstleistungsangebot... 13 Beratung... 13 Umsetzung... 13 Auditierung... 13

Inhaltsverzeichnis. 6 ITIL -Dienstleistungsangebot... 13 Beratung... 13 Umsetzung... 13 Auditierung... 13 Servicekatalg Versin 2.4 vm 01. Juli 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Firmenprfil EPC AG... 2 Mitarbeiter und Partner... 2 Unser Dienstleistungsangebt im Überblick... 3 Beratung... 4 IT- Prjektleitungen... 4

Mehr

Shavlik Patch for Microsoft System Center

Shavlik Patch for Microsoft System Center Shavlik Patch fr Micrsft System Center Benutzerhandbuch Zur Verwendung mit Micrsft System Center Cnfiguratin Manager 2012 Cpyright- und Markenhinweise Cpyright Cpyright 2014 Shavlik. Alle Rechte vrbehalten.

Mehr

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette I. Vraussetzungen: Sie benötigen für die Durchführung einer Befragung lediglich Cmputer und Disketten.

Mehr

Setup WebCardManagement

Setup WebCardManagement Setup WebCardManagement Versin: 1.1 Datum: 29 January 2014 Autr: Stefan Strbl ANA-U GmbH 2014 Alle Rechte vrbehalten. Über den urheberrechtlich vrgesehenen Rahmen hinausgehende Vervielfältigung, Bearbeitung

Mehr

Workflow-Management-Systeme. Kapitel 2: Aspekte und Komponenten von Workflow- Management-Systemen

Workflow-Management-Systeme. Kapitel 2: Aspekte und Komponenten von Workflow- Management-Systemen Vrlesung Wintersemester 2010/11 Wrkflw-Management-Systeme Kapitel 2: Aspekte und Kmpnenten vn Wrkflw- Management-Systemen Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-1 Überblick Kapitel 2 Lebenszyklus vn Wrkflws Überblick

Mehr

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mbilen Anwendung Meine EGK (EGK-App) Versin 1.1 vm 31.07.2013 Wir bedanken uns für Ihr Interesse an der mbilen Anwendung Meine EGK und freuen uns, dass Sie diese

Mehr

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0 Handbuch DigiStre24 für Cnta Versin 1.0 1. Knfiguratin 2. Prdukte 3. Kundenübersicht 4. API-Abfrage 5. DigiStre-Lg Allgemeines Die Vielen-Dank Seite die bei jedem Prdukt im DigiStre anzugeben ist, kann

Mehr

Meta Trader Signal Kopierer bietet mehr Transparenz und Kontrolle ohne jegliche Kosten für Sie!

Meta Trader Signal Kopierer bietet mehr Transparenz und Kontrolle ohne jegliche Kosten für Sie! Bitte beachten Sie auch den Risikhinweis und Haftungsausschluss am Ende der Seite: Meta Trader Signal Kpierer bietet mehr Transparenz und Kntrlle hne jegliche Ksten für Sie! Weitere Trading Tls im Wert

Mehr

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager Knslidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operatins Manager Einleitung Die Rechenzentren der heutigen Zeit und auch die Anfrderungen zur Autmatisierung sind meist histrisch gewachsen. Verschiedene Prdukte

Mehr

i-taros.contracts Software für ein effektives Vertrags- und Lizenzmanagement

i-taros.contracts Software für ein effektives Vertrags- und Lizenzmanagement i-tars.cntracts Sftware für ein effektives Vertrags- und Lizenzmanagement Sicher und effizient umgehen mit Verträgen und Lizenzen - i-tars.cntracts unterstützt Sie dabei effektiv! Wzu braucht man ein Vertrags-

Mehr

www.ise-informatik.de Information Systems Engineering Oracle Managed Service Juni 2014 ise GmbH

www.ise-informatik.de Information Systems Engineering Oracle Managed Service Juni 2014 ise GmbH Infrmatin Systems Engineering Oracle Managed Service Juni 2014 ise GmbH START Der Lebens-Zyklus des ERP Systems IFS Implementierung Vertragsabschluss Prjektplanung Prjektstart P R O J E K T Knzeptin Lösungs-

Mehr

Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen

Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen Hier flgt eine Beschreibung aller grafischen Zusatzanwendungen, auf die über Java- Clients zugegriffen werden kann und die die Funktinalitäten vn i-effect sinnvll

Mehr

Schnellstart-Anleitung - Deutsch. ServerView Schnellstart-Anleitung

Schnellstart-Anleitung - Deutsch. ServerView Schnellstart-Anleitung Schnellstart-Anleitung - Deutsch ServerView Schnellstart-Anleitung Ausgabe Juli 2014 Kritik...Anregungen...Krrekturen... Die Redaktin ist interessiert an Ihren Kmmentaren zu diesem Handbuch. Ihre Rückmeldungen

Mehr

Tätigkeitsprofil. Erfahrungsprofil

Tätigkeitsprofil. Erfahrungsprofil Tätigkeitsprfil Die SfrTe GmbH ist schwerpunktmäßig auf zwei Gebieten tätig: 1. Knzeptin, Realisierung, Einführung und Optimierung vn Sftware Entwicklungsumgebungen swie Entwicklung vn individuellen Kundenlösungen,

Mehr

Schweizerischer Verband der Strassen- und Verkehrsfachleute VSS

Schweizerischer Verband der Strassen- und Verkehrsfachleute VSS Schweizerischer Verband der Strassen- und Verkehrsfachleute VSS Der Online Nrmen Service In Betrieb seit: Januar 2004 Eingesetzte Technlgien: ASP.net; VB.net; SOAP/XML; MSSQL; PDF; HTML/JavaScript; SW-Planung

Mehr

BackupAssist for Rsync. Zehn Gründe für Backups for Rsync. Vertraulich nur für den internen Gebrauch

BackupAssist for Rsync. Zehn Gründe für Backups for Rsync. Vertraulich nur für den internen Gebrauch fr Rsync Zehn Gründe für Backups fr Rsync Vertraulich nur für den internen Gebrauch Inhaltsverzeichnis Warum Internet Backups? 3 10 Gründe für BackupAssist fr Rsync 3 1. Kstengünstig 3 2. Sicher 4 3. Schneller

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvraussetzungen BETRIEBSSYSTEME Windws 2000 und Windws Server 2000 (ab Servicepack 4 - nur nch unter Vrbehalt, da Micrsft den Supprt hierfür zum 13.07.2010 eingestellt hat) Windws XP Windws Vista

Mehr

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11 COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Business W hite Paper COI GmbH COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Seite 1 vn 11 1 Zusammenfassung 3 2 Einführung 4 2.1 Intrusin Detectin Definitin 4 2.2 Unterstützende

Mehr

A U S G A N G S R E C H N U N G S - P R O G R A M M

A U S G A N G S R E C H N U N G S - P R O G R A M M A U S G A N G S R E C H N U N G S - P R O G R A M M Prgrammname: Ausgangsrechnungsprgramm Dkumentname: Handbuch Versin / vm: V3 27.04.2009 Erstellt vn: Mag. Gabriela Lreth Geändert vn: Bettina Niederleitner

Mehr

Inxmail Professional 4.4

Inxmail Professional 4.4 E-Mail-Marketing Hw-t Inxmail Prfessinal 4.4 Neue Funktinen Im ersten Quartal 2014 wird Inxmail Prfessinal 4.4 veröffentlicht. In dieser Versin steht der Split-Test in völlig überarbeiteter Frm innerhalb

Mehr

Success Story Gegenbauer Holding SA & Co. KG. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g

Success Story Gegenbauer Holding SA & Co. KG. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Success Stry Gegenbauer Hlding SA & C. KG T e c h n l g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Success Stry Gegenbauer Hlding SA & C. KG Management Summary Das ism - Institut für System-Management

Mehr

Systemvoraussetzungen zur Teilnahme an HeiTel Webinaren. HeiTel Webinaren. Datum Januar 2012 Thema

Systemvoraussetzungen zur Teilnahme an HeiTel Webinaren. HeiTel Webinaren. Datum Januar 2012 Thema HeiTel Webinare Datum Januar 2012 Thema Systemvraussetzungen zur Teilnahme an Kurzfassung Systemvraussetzungen und Systemvrbereitungen zur Teilnahme an Inhalt: 1. Einführung... 2 2. Vraussetzungen... 2

Mehr

Mit der Schnittstelle WebTransaction können Webshopsysteme von Drittanbietern vollständig an MKS Goliath angebunden werden.

Mit der Schnittstelle WebTransaction können Webshopsysteme von Drittanbietern vollständig an MKS Goliath angebunden werden. Web Transactin Die Schnittstelle zwischen Webshp und Warenwirtschaft Mit der Schnittstelle WebTransactin können Webshpsysteme vn Drittanbietern vllständig an MKS Gliath angebunden werden. Das Mdul MKS

Mehr

Orientierungshilfe für den öffentlichen Bereich - Fernwartung

Orientierungshilfe für den öffentlichen Bereich - Fernwartung Landesbeauftragte für Datenschutz und Infrmatinsfreiheit Freie Hansestadt Bremen Orientierungshilfe für den öffentlichen Bereich - Fernwartung Versin 1.1 Herausgeber: Die Landesbeauftragte für Datenschutz

Mehr

COI-BusinessFlow SAP-Integration. COI GmbH COI-BusinessFlow SAP-Integration Seite 1 von 14

COI-BusinessFlow SAP-Integration. COI GmbH COI-BusinessFlow SAP-Integration Seite 1 von 14 COI-BusinessFlw SAP-Integratin Business W hite Paper COI GmbH COI-BusinessFlw SAP-Integratin Seite 1 vn 14 1 Zusammenfassung 3 2 Prduktphilsphie 4 2.1 COI-BusinessArchive fr SAP - Archiv 4 2.2 COI-ArchiveLink

Mehr

Spider 6.1 Neuerungen

Spider 6.1 Neuerungen Spider 6.1 Neuerungen Spider Lifecycle Managementsysteme GmbH, Paul-Dessau Str. 8, D-22761 Hamburg Inhaltsverzeichnis 1.1 Highlights... 3 1.1.1 Setup... 3 1.1.2 Schnellerer Seitenaufbau... 3 1.1.3 Dashbards...

Mehr

SmartEdit RedDot Content Management Server

SmartEdit RedDot Content Management Server SmartEdit RedDt Cntent Management Server 2001 RedDt Slutins AG. Alle Rechte vrbehalten. RedDt Handbuch Diese Dkumentatin ist urheberrechtlich geschützt. Ohne vrherige schriftliche Genehmigung bleiben die

Mehr

Beschaffung, Implementierung und Bereitstellung von Software für das Planungs- und Baumanagement (Projektmanagementsystem)

Beschaffung, Implementierung und Bereitstellung von Software für das Planungs- und Baumanagement (Projektmanagementsystem) Verhandlungsverfahren mit vrheriger öffentlicher Auffrderung zur Teilnahme Teilnahmewettbewerb gemäß 3 EG Abs. 3c VOL/A Vergabenummer: 15 M 0006 Beschaffung, Implementierung und Bereitstellung vn Sftware

Mehr

ZESy Zeiterfassungssystem. Webbasiertes Zeitmanagement

ZESy Zeiterfassungssystem. Webbasiertes Zeitmanagement ZESy Zeiterfassungssystem Webbasiertes Zeitmanagement Inhaltsverzeichnis Systembeschreibung ZESy Basic Zeiterfassung Webclient ZESy Premium Tagesarbeitszeitpläne Schichtplanung Smartphne Zutrittskntrlle

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Prozessmanagement für Zukunftsorientierte

Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Prozessmanagement für Zukunftsorientierte Flie 1 Einführung ActiveVOS 7 02.06.2010 Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Przessmanagement für Zukunftsrientierte Manuel Götz Technischer Leiter itransparent GmbH Manuel Götz Tel: +49 178 409

Mehr

Gängige Szenarien der Administration von ViPNet VPN. Anhang zum Benutzerhandbuch

Gängige Szenarien der Administration von ViPNet VPN. Anhang zum Benutzerhandbuch Gängige Szenarien der Administratin vn ViPNet VPN Anhang zum Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen

Mehr

Produktspezifische Leistungsbeschreibung Connect Acceleration

Produktspezifische Leistungsbeschreibung Connect Acceleration Prduktspezifische Leistungsbeschreibung Cnnect Acceleratin Anhang zur Allgemeinen Leistungsbeschreibung für Netzwerkdienstleistungen Bereitstellung der Dienstleistungskmpnente Cnnect Acceleratin BT RAHMENVERTRAG

Mehr

BMD CRM Kontakt-, Dokumentenmanagement u. Archivierung. Stammdaten, zentrale Funktionen

BMD CRM Kontakt-, Dokumentenmanagement u. Archivierung. Stammdaten, zentrale Funktionen BMD CRM Kntakt-, Dkumentenmanagement u. Archivierung Stammdaten, zentrale Funktinen Verwalten aller Stammdaten vn Klienten, Gesellschaftern, Angehörigen und snstigen Kntaktpersnen mit beliebig vielen Adressen,

Mehr

BPM. Migrationsanleitung. inubit. Version 6.1. Bosch Software Innovations. Asien:

BPM. Migrationsanleitung. inubit. Version 6.1. Bosch Software Innovations. Asien: inubit BPM Migratinsanleitung Versin 6.1 Bsch Sftware Innvatins Eurpa: Bsch Sftware Innvatins GmbH Schöneberger Ufer 89-91 10785 Berlin GERMANY Tel. +49 30 726112-0 inf-de@bsch- si.cm www.bsch-si.de Amerika:

Mehr

Benutzerversammlung des CMS. PC-Netz der HU: VINES ist abgelöst - wie weiter? Vortragender: Winfried Naumann

Benutzerversammlung des CMS. PC-Netz der HU: VINES ist abgelöst - wie weiter? Vortragender: Winfried Naumann Benutzerversammlung des CMS PC-Netz der HU: VINES ist abgelöst - wie weiter? Vrtragender: Winfried Naumann ZE Cmputer- und Medienservice Humbldt-Universität zu Berlin 13.06.2006 Slide 1 f 28 Agenda VINES

Mehr

Softwaresystem ViPNet StateWatcher 4.3 zur Überwachung geschützter Netzwerke. Monitoring-Server. Administratorhandbuch

Softwaresystem ViPNet StateWatcher 4.3 zur Überwachung geschützter Netzwerke. Monitoring-Server. Administratorhandbuch Sftwaresystem ViPNet StateWatcher 4.3 zur Überwachung geschützter Netzwerke. Mnitring-Server Administratrhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn Sftwaresystem

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Benutzerhandbuch

ViPNet VPN 4.4. Benutzerhandbuch ViPNet VPN 4.4 Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

Aufgabenblatt 1: SQL, ETL, Graphvisualisierung

Aufgabenblatt 1: SQL, ETL, Graphvisualisierung Aufgabenblatt 1: SQL, ETL, Graphvisualisierung Klemens Böhm, Matthias Bracht und Frank Eichinger Praktikum Data Warehusing und Mining, Smmersemester 2010 Institut für Prgrammstrukturen und Datenrganisatin

Mehr

Zeiterfassung auf Basis Microsoft Dynamics NAV

Zeiterfassung auf Basis Microsoft Dynamics NAV Zeiterfassung auf Basis Micrsft Dynamics NAV Zeiterfassung auf Basis Micrsft Dynamics NAV Das Mdul Zeiterfassung ist die ideale Ergänzung zu allen Micrsft Dynamics NAV Anwendungen und kann entweder separat

Mehr

Browser in the Box Bedienungsanleitung. Eine virtuelle Surfumgebung für Behörden, Unternehmen und Privatanwender

Browser in the Box Bedienungsanleitung. Eine virtuelle Surfumgebung für Behörden, Unternehmen und Privatanwender Brwser in the Bx Bedienungsanleitung Eine virtuelle Surfumgebung für Behörden, Unternehmen und Privatanwender Cpyright Ntice 2014 by Sirrix AG security technlgies. All rights reserved. This dcument is

Mehr

Implementation Consulting Service Lite für KACE 1000 Appliances (drei Tage Vor-Ort-Service)

Implementation Consulting Service Lite für KACE 1000 Appliances (drei Tage Vor-Ort-Service) Service-Beschreibung Implementatin Cnsulting Service Lite für KACE 1000 Appliances (drei Tage Vr-Ort-Service) Einleitung zu Ihrer Servicevereinbarung Dieser Beratungsservice (der Service ) umfasst den

Mehr

Kapitel 8 Verteilte Datenbanken. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2010/11 LMU München

Kapitel 8 Verteilte Datenbanken. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2010/11 LMU München Kapitel 8 Verteilte Datenbanken Flien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2010/11 LMU München 2008 Thmas Bernecker, Tbias Emrich unter Verwendung der Flien des Datenbankpraktikums aus dem Wintersemester

Mehr