Praxis der Fremdkapitalaufnahme für mittelständische Unternehmen über die Börse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praxis der Fremdkapitalaufnahme für mittelständische Unternehmen über die Börse"

Transkript

1 Praxis der Fremdkapitalaufnahme für mittelständische Unternehmen über die Börse 11. Bayerischer Mittelstandstag München, 12. Juni 2012 Thomas Dierkes Mitglied des Vorstands Börse Düsseldorf AG Christian Heddergott Geschäftsführender Gesellschafter RHL-Unternehmensberatung GmbH

2 Hintergrund Finanzierung durch Bankkredit w. Finanz- und Staatsschuldenkrise wird vielfach als künftig schwieriger und teurer eingeschätzt. Das Marktumfeld ist mit einem vergleichsweise niedrigen Zinsniveau und Anlage suchenden Investoren (wieder) günstig. Der Schwerpunkt liegt derzeit auf Fremdkapital, bundesweit rd Emissionen (je nach Abgrenzung), insgesamt rd. 3 Mrd seit Mitte Neu sind WP-Handelsbanken die umfassende Dienstleistungen anbieten. Neu ist der Verkauf über das Börsensystem mit großer Reichweite zu allen Kunden mit Konto/Depot bei einer Bank (ohne Bankkonsortium möglich). Keine Selbstläufer mehr als jede Dritte wurde nicht sofort platziert *. * Magazin Unternehmeredition April 2012, S

3 dermittelstandsmarkt.de Zeichnung fortgesetzt Zeichnung fortgesetzt Zeichnung fortgesetzt Zeichnung fortgesetzt 3 Stand: 23. April 2012

4 Vorteile für Unternehmen - Für jede Rechtsform möglich (AG, GmbH, KG) - einfache Beschlüsse, AG z.b. ohne Hauptversammlung - Anleihen sind grds. Fremdkapital mit überschaubaren Auflagen (covenants) - Finanzierungsmix wird mit Anleihe verbessert - Abhängigkeit von Banken sinkt - Sicherung des aktuell günstigen Zinsniveaus für die Laufzeit (i.d.r. 5 Jahre) - Verbreiterung der Investorenbasis (Private, Institutionelle, Friends&Family, Kunden, Lieferanten) - Nutzung des Markennamens - begrenzte formale Anforderungen (Wertpapierprospekt und Rating) Zu beachten: - Strategische Grundsatzentscheidung notwendig - Kosten müssen passen (ca. 3-5% Einmalkosten plus laufender Zins) - Bereitschaft zur Transparenz (Veröffentlichung von Zahlen) - Anleihe-Story muss stimmen - Zins- und Tilgungsfähigkeit müssen gegeben sein - Absatz der Anleihe muss professionell vorbereitet und umgesetzt werden - Persönlicher Einsatz und Zeit des Managements notwendig 4

5 Wie informieren sich Investoren? Vor der Zeichnung - Jahresabschlüsse - Verkaufsprospekt - Rating-Bericht Zusammenfassung - Sonstige Unterlagen Achten auf: - Geschäftsmodell - Aussichten - Substanz - Management - Risikohinweise Nach der Zeichnung Veränderungen erkennbar durch: - 15 WpHG analog (Meldung wichtiger Tatsachen) - Testierter Jahresfinanzbericht spätestens nach 6 Monaten - Untestierter Zwischenbericht spätestens nach 3 Monaten - Unternehmenskalender - Rating-Update (jährlich) - Kursverlauf, Zinsniveau 5

6 Wie können Unternehmen vorgehen? Strategische Grundsatzentscheidung - Abstimmung mit Finanzierungspartner/Covenants 1 Monat 1 Woche 3 Monate Kontaktaufnahme mit Kapitalmarktpartner - Prüfung der Kapitalmarktfähigkeit, Beratung, Strukturierung, Zielinvestoren (institutionelle, private Investoren) Vorabstimmung Börse - Eignung für das Segment Projektdurchführung - Beauftragung Ratingagentur, Anwälte w. Prospekt, Kommunikation, Skontroführer, Zahlstelle - Terminplanung (Börse w. Zeichnungsstart) - Investorenansprache ( pre-sounding ) - Vorbereitung Zeichnung - Prospektveröffentlichung - Zulassungsdokumente - Kommunikationsmittel, -wege, -schaltung Zeichnungsphase - Führung des Zeichnungsbuches - Entscheidung über Zuteilung/Schließung/Handelsaufnahme 6

7 Kursentwicklung der Börsenplätze 110% 108% 106% 104% 102% 100% 98% 96% 94% 92% 90% Apr. 11 Mai. 11 Jun. 11 Jul. 11 Aug. 11 Sep. 11 Okt. 11 Nov. 11 mittelstandsmarkt Düsseldorf Entry Standard Frankfurt bondm Stuttgart Dez. 11 Jan. 12 Feb. 12 Mrz. 12 Apr * Kursentwicklung der Mittelstandsanleihen-Börsenplätze - Volumengewichteter Mittelwert aller Anleihekurse unter Berücksichtigung der unterjährigen Stückzinsen (Stand: ) Quelle Conpair AG

8 DIE ANLEIHE

9 VORAUSSETZUNGEN :: Umsatzvolumen des Emittenten oberhalb 30 Mio. :: Hoher Bekanntheitsgrad des Emittenten hilfreich :: Profitabel :: Klare Wachstums- & Rentabilitätsziele :: Nachhaltiger Cashflow :: Vertrieb über Börse: Rating notwendig und sinnvoll

10 DIE ANLEIHE Vorher Nachher Eigenkapital Mezzanine Langfristige Bankenfinanzierung Kurzfristige Bankenfinanzierung Lieferanten Eigenkapital Mezzanine Langfristige Bankenfinanzierung Kurzfristige Bankenfinanzierung Lieferanten A N L E I H E

11 PLATZIERUNG DER ANLEIHE EIGENVERTRIEB Print / Internet WERBUNG BÖRSE Zusätzl.: Emissionsbuch, BörsenTV, Newsletter Nicht notwendig RATING Min. BB Privat ANLEGER Privat & Institutionelle BaFin gebilligter Wertpapierprospekt VORAUSSETZUNGEN BaFin gebilligter Wertpapierprospekt

12 ZEITPLAN Vorbereitung Konzeption Umsetzung 4-5 Wochen ca. 12 Wochen ca. 5 Wochen

13 KAPITALMARKTPARTNER DER BÖRSE DÜSSELDORF Vorbereitung 4-5 Wochen Konzeption ca. 12 Wochen Umsetzung ca. 5 Wochen Einschätzung des Geschäftsmodells und dessen mittelfristiger Tragfähigkeit Erstellung eines Kurzprofils inkl. Marktu. Wettbewerbsposition, Bilanzielle Prüfung der Grundvoraussetzungen (Factsheet) Festlegung der Rahmendaten Volumen, Laufzeit, Zinssatz, Vertriebsweg Listinganfrage Vorauswahl Partner (RA, Ratingagentur etc.) Ermittlung der Kapitalmarktfähigkeit des Unternehmens ist das Unternehmen in der Lage, die Anforderungen des Kapitalmarktes und der jeweiligen Börse auch in Zukunft zu erfüllen? (Kapitalmarktkommunikation/ Rückzahlung etc.) Begleitung während der Laufzeit Unterstützung bei den Folgepflichten nach Platzierung der Anleihe Eingehende Prüfung (DD) der notwendigen Unterlagen Vorbereitung, Begleitung des Ratings Auswahl der Zahlstelle Gestaltung des Prospektes Einreichung beim BaFin Ggf. Korrektur des Prospektes Billigung durch BaFin PR-Begleitung (Mediaplan) Festlegung Werbemaßnahmen Einbeziehungsantrag/Listing mit mittelstandsmarkt der Börse Düsseldorf 4-5 Monate Umsetzung der Mediaplans Druck des Wertpapierprospektes Druck der Marketinginstrumente Schulungen Callcenter Schaltung der Werbung Investorenansprache Pressekonferenz Konzeption und Umsetzung von Roadshows Ansprache von institutionellen Anlegern und Investorengruppen

14 WER WIR SIND :: Seit mehr als 18 Jahren konzentrieren wir uns auf die Finanzierung von mittelständischen Unternehmen. Wir schaffen die Voraussetzungen, um Finanzierungen möglich zu machen. Eine Option der Finanzierung ist die Unternehmensanleihe. :: Kapitalmarktpartner am Mittelstandsmarkt der Börse Düsseldorf :: Drei geschäftsführende Gesellschafter :: Büros in Berlin und Hamburg

15 UNSERE ERFAHRUNGEN :: In den letzten 9 Jahren begleitete RHL 17 Anleiheemissionen mit einem Volumen von rund 250 Mio.

16 KONTAKT :: RHL Unternehmensberatung Charlottenstraße Berlin Tel.: Fax: :: Weitere Büros: Hamburg Telefon: :: Internationale Partner: Arkios Limited 53 Chandos Place Covent Garden, London

17 Kontakt Für Unternehmen/Kapitalmarktpartner/Investoren: Dirk Elberskirch Thomas Dierkes Vorsitzender des Vorstands Vorstand Tel: Tel: Presse, allgemeine Anfragen: Alexander Gallert Leiter Kommunikation Tel: Börse Düsseldorf AG Ernst-Schneider-Platz 1 D Düsseldorf, Tel

Praxis der Fremdkapitalaufnahme für mittelständische Unternehmen über die Börse

Praxis der Fremdkapitalaufnahme für mittelständische Unternehmen über die Börse Praxis der Fremdkapitalaufnahme für mittelständische Unternehmen über die Börse 10. Mittelstandstag FrankfurtRheinMain Frankfurt, 27. Oktober 2011 Dirk Elberskirch, Börse Düsseldorf Thomas Reifert, Deloitte

Mehr

Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse

Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse Präsentation M & A Forum 30. November 2011 Seite 1 Agenda 1. Bedeutung der Kapitalmarktfinanzierung 2. Mittelstand und Börse 3. Die mittelständische Unternehmensanleihe

Mehr

m:access Mittelstandsfinanzierung Die Rolle der Börse

m:access Mittelstandsfinanzierung Die Rolle der Börse m:access Mittelstandsfinanzierung Die Rolle der Börse München, den 26. November 2014 Miriam Korn, Direktorin Vertrieb Börse München Eckdaten 2 Nummer 3 der deutschen Präsenzbörsen nach Orderzahlen Ca.

Mehr

Frisches Geld für den Mittelstand. Unternehmertag 2010

Frisches Geld für den Mittelstand. Unternehmertag 2010 Frisches Geld für den Mittelstand Unternehmertag 2010 kurz zu uns wir sind eine partnerschaftlich aufgestellte Beratungsgesellschaft wir beraten den unternehmerischen Mittelstand wir sind konsequent auf

Mehr

Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse. Seite 1

Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse. Seite 1 Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse Seite 1 Börse München - Eckdaten Nummer 3 der deutschen Präsenzbörsen nach Orderzahlen Ca. 14.500 gelistete Wertpapiere: ca. 5.200

Mehr

Ablauf einer Emission

Ablauf einer Emission - sphase - Inhalte der Notwendig für Externe Berater Kosten Planung des Investitionsvorhabens - Machbarkeitsstudien - Investitions- und Rentabilitätsrechnungen keine Nur interner Aufwand Grundsatzentscheidung

Mehr

Erfolgreich verbinden

Erfolgreich verbinden Erfolgreich verbinden Mittelstandsanleihen Attraktive Finanzierungsalternative Erfolgreich verbinden Unsere Mandanten sind auf der ganzen Welt tätig. Dabei gilt es, jeden Tag aufs Neue, die Zukunft nicht

Mehr

Fragen und Antworten rund um die Mittelstandsbörse Deutschland

Fragen und Antworten rund um die Mittelstandsbörse Deutschland Fragen und Antworten rund um die Mittelstandsbörse Deutschland (Stand: 20. Januar 2011) 1. Was ist die Mittelstandsbörse Deutschland? Die Börsen Hamburg und Hannover ermöglichen mittelständischen Unternehmen

Mehr

Anleihen für den Mittelstand

Anleihen für den Mittelstand 3. Nürnberger Unternehmerkongress am 21. Januar 2013 Anleihen für den Mittelstand Gesprächskreis zu aktuellen Familienunternehmer-Themen 1 Quelle: FAZ NET 2 Quelle: FAZ NET 3 Agenda I. Grundsätzliches

Mehr

Unternehmensanleihen. Was sind Unternehmensanleihen?

Unternehmensanleihen. Was sind Unternehmensanleihen? Unternehmensanleihen Was sind Unternehmensanleihen? Die Unternehmensanleihe (Corporate Bond) ist eine Inhaberteilschuldverschreibung. Unternehmensanleihen, auch Obligationen oder Schuldverschreibungen

Mehr

Mittelstandsanleihe aus Sicht der Dürr AG

Mittelstandsanleihe aus Sicht der Dürr AG Mittelstandsanleihe aus Sicht der Dürr AG Dürr Aktiengesellschaft Günter Dielmann, Vice President IR Frankfurt, 7. Juni 2011 1. Überblick Herausgeber: Dürr AG: Eigenemission Anleihetyp: Inhaberschuldverschreibung,

Mehr

Unternehmensanleihen: Alternative Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand. Steffen Schmitt Vorstand FMS AG

Unternehmensanleihen: Alternative Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand. Steffen Schmitt Vorstand FMS AG Unternehmensanleihen: Alternative Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand Steffen Schmitt Vorstand FMS AG Agenda Über uns Finanzierungsstrategien für den Mittelstand Vorbereitung & Ablauf Fremd- vs.

Mehr

Unternehmensanleihen für mittelständische Unternehmen 8. Structured FINANCE

Unternehmensanleihen für mittelständische Unternehmen 8. Structured FINANCE Unternehmensanleihen für mittelständische Unternehmen 8. Structured FINANCE Frau Dr. Edda Behnken, Leiterin Finanzmanagement, MT-Energie GmbH Herr Dirk Elberskirch, Vorstandsvorsitzender der Börse Düsseldorf

Mehr

Mittelstandsanleihen in Österreich

Mittelstandsanleihen in Österreich 028 Mittelstandsanleihen in Österreich 1 018 Flien 2 Mittelstandsanleihen S geht s! Wien, am 29.04.2014 3 Inhalt des Vrtrages Einrdnung in den Finanzierungsmix Mittelstandsanleihen: Situatin in Österreich

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

Webinar Mittelstandsanleihen 27. September 2013

Webinar Mittelstandsanleihen 27. September 2013 Webinar Mittelstandsanleihen 27. September 2013 Auf einen Blick Gegründet von Titus Gebel und Thomas Gutschlag im März 2006 Ziel: Aufbau eines neuen deutschen Rohstoffproduzenten Fokus auf Erdöl/Erdgas

Mehr

Anforderungen und Zukunftsperspektiven. Die neuen Börsensegmente für Mittelstandsanleihen. Johannes Müller Wirtschaftsberatung (BDU)

Anforderungen und Zukunftsperspektiven. Die neuen Börsensegmente für Mittelstandsanleihen. Johannes Müller Wirtschaftsberatung (BDU) Johannes Müller Wirtschaftsberatung (BDU) Finanzkommunikation und Unternehmenssteuerung Anforderungen und Zukunftsperspektiven Mittelständische Unternehmen hatten bisher nur eingeschränkte Möglichkeiten,

Mehr

Erfolgreich an die Börse

Erfolgreich an die Börse Inhalt 1. Börsengang warum? 6 2. Börsenreife Voraussetzungen und Anforderungen 8 2.1. Formale Börsenreife 8 2.2. Wirtschaftliche und innere Börsenreife 11 2.3. Management 13 2.4. Ausreichendes Grundkapital

Mehr

Gemeinsam erfolgreich

Gemeinsam erfolgreich Gemeinsam erfolgreich Fallstudie: IPSAK-Anleihe Rödl & berät die Projektgesellschaft Salamander-Areal Kornwestheim mbh bei der Emission einer Unternehmensanleihe am Bondm der Börse Stuttgart München, Kornwestheim

Mehr

Positionspapier. des Bankenverbandes zur Kapitalmarktfähigkeit von Unternehmen. 15. Dezember 2013

Positionspapier. des Bankenverbandes zur Kapitalmarktfähigkeit von Unternehmen. 15. Dezember 2013 Positionspapier des Bankenverbandes zur Kapitalmarktfähigkeit von Unternehmen 15. Dezember 2013 Bundesverband deutscher Banken e. V. Burgstraße 28 10178 Berlin Telefon: +49 30 1663-0 Telefax: +49 30 1663-1399

Mehr

Praxis der Fremdkapitalaufnahme für mittelständische Unternehmen über die Börse

Praxis der Fremdkapitalaufnahme für mittelständische Unternehmen über die Börse Praxis der Fremdkapitalaufnahme für mittelständische Unternehmen über die Börse 9. Mittelstandstag Nordrhein-Westfalen Köln, 13. September 2011 Dirk Elberskirch, Börse Düsseldorf Ralf Garrn, Euler Hermes

Mehr

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin Berlin Hyp 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin 2 Die wichtigsten Kennzahlen des Geschäftsjahres 2007 + 8,2 Mio. + 2,3 Mio. - 15,6 Mio. + 0,6 Mio. + 1.323 Mio. Betriebsergebnis

Mehr

Mittelstand und Börse die Unternehmerperspektive. Empirische Analyse von Börsensegmenten für den Mittelstand

Mittelstand und Börse die Unternehmerperspektive. Empirische Analyse von Börsensegmenten für den Mittelstand Mittelstand und Börse die Unternehmerperspektive Empirische Analyse von Börsensegmenten für den Mittelstand 1 Eignungsanalyse der Börsensegmente aus Sicht der Mittelständler HINTERGRUND DER STUDIE 1/2

Mehr

Geschäftsbedingungen der Börse Düsseldorf AG für den Freiverkehr an der Börse Düsseldorf

Geschäftsbedingungen der Börse Düsseldorf AG für den Freiverkehr an der Börse Düsseldorf der Börse Düsseldorf AG an der Börse Düsseldorf 2 I N H A L T I. Organisation des Freiverkehrs 1 Träger und Organisation des Freiverkehrs II. Einbeziehungen in den Freiverkehr 2 Allgemeine Einbeziehungsvoraussetzungen

Mehr

Positionspapier. des Bankenverbandes zum Marktsegment Mittelstandsanleihe. Juni 2012

Positionspapier. des Bankenverbandes zum Marktsegment Mittelstandsanleihe. Juni 2012 Positionspapier des Bankenverbandes zum Marktsegment Mittelstandsanleihe Juni 2012 Bundesverband deutscher Banken e. V. Burgstraße 28 10178 Berlin Telefon: +49 30 1663-0 Telefax: +49 30 1663-1399 www.bankenverband.de

Mehr

10. Structured FINANCE. Anleihenemission am Beispiel der. TAG Immobilien AG. Growing Assets. TAG Immobilien AG 10. Structured FINANCE

10. Structured FINANCE. Anleihenemission am Beispiel der. TAG Immobilien AG. Growing Assets. TAG Immobilien AG 10. Structured FINANCE Growing Assets 10. Structured FINANCE 1 Anleihenemission am Beispiel der TAG Immobilien AG Karlsruhe, 13. November 2014 Überblick Seite 2 1. Das Unternehmen TAG Immobilien AG im Überblick 3 2. Finanzierungsmöglichkeiten

Mehr

Anleihen und Mittelstand

Anleihen und Mittelstand Unternehmerkonferenz 2011 Anleihen und Mittelstand Die Börse Stuttgart und BRP Renaud & Partner laden am 10. Mai 2011 in den Königsbau in Stuttgart, Königstraße 28, 70173 Stuttgart, dem alten Handelssaal

Mehr

Perspektive:Expansion. Mittelstandsfinanzierung mit m:access

Perspektive:Expansion. Mittelstandsfinanzierung mit m:access Perspektive:Expansion Mittelstandsfinanzierung mit m:access WILLKOMMEN IN M:ACCESS m:access öffnet Ihrem mittelständischen Unternehmen die Tür zum Kapitalmarkt. Der Name m:access setzt sich zusammen aus

Mehr

Entry Standard für Anleihen Vermarktungsaktivitäten. Januar 2011

Entry Standard für Anleihen Vermarktungsaktivitäten. Januar 2011 Entry Standard für Anleihen Vermarktungsaktivitäten Januar 2011 Deutsche Börse AG Entry Standard für Anleihen Konzept Bewährtes Entry Standard Konzept auch für Anleihen Zeichnung von Wertpapieren durch

Mehr

Regelwerk für das Marktsegment m:access. an der Börse München - Stand: 1. November 2012 - Börse München

Regelwerk für das Marktsegment m:access. an der Börse München - Stand: 1. November 2012 - Börse München Regelwerk für das Marktsegment m:access an der Börse München - Stand: 1. November 2012 - Börse München Abschnitt 1: Grundsätze 1 Präambel Das Marktsegment m:access der Börse München dient der Finanzierung

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

Optional: Jahrespressekonferenz. Union Investment Geschäftsentwicklung 2011. Hans Joachim Reinke Vorstandsvorsitzender

Optional: Jahrespressekonferenz. Union Investment Geschäftsentwicklung 2011. Hans Joachim Reinke Vorstandsvorsitzender Optional: Feld für Logo des Kunden (Stand = optisch ausgeglichen) oder für geeignetes Bildmotiv (Höhe = 10,38 cm, Breite nach links variabel, maximal 11,05 cm) Jahrespressekonferenz Union Investment Geschäftsentwicklung

Mehr

Kapitalmarktrecht Bank- und Finanzrecht M & A Gesellschaftsrecht

Kapitalmarktrecht Bank- und Finanzrecht M & A Gesellschaftsrecht Deutsches Eigenkapitalforum IPO Workshop Den Börsengang mit Kleinanlegern meistern Eine Fallstudie: flatex AG Die Aufgaben des rechtlichen Beraters des Emittenten Frankfurt am Main, 09. November 2009 Dr.

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

Wachstum durch Trading! Frankfurt, 03.05.2005

Wachstum durch Trading! Frankfurt, 03.05.2005 Wachstum durch Trading! Frankfurt, 03.05.2005 1 Portrait sino AG: - Gegründet März 1998. Anlage- und Abschlussvermittler (Broker). Seit 1998 spezialisiert auf Heavy Trader. 22 Mitarbeiter. - Seit 1999

Mehr

Mittelstandsanleihe richtig eingesetzt!

Mittelstandsanleihe richtig eingesetzt! F I N A N Z I E RU NG Mittelstandsanleihe richtig eingesetzt! Bei der Wahl der passenden Finanzierungsinstrumente zur externen Mittelaufnahme, die für eine beabsichtigte Bilanzrestrukturierung der Passivseite

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

STRUCTURED FINANCE KARLSRUHE - EMISSIONSKONZEPT RETAIL ANLEIHE

STRUCTURED FINANCE KARLSRUHE - EMISSIONSKONZEPT RETAIL ANLEIHE STRUCTURED FINANCE KARLSRUHE - EMISSIONSKONZEPT RETAIL ANLEIHE Peter Härle, Vice President Corporate Finance & Treasury Karlsruhe, 05. November 2013 www.durr.com GLOBALER SYSTEMPARTNER DER AUTOMOBIL- UND

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz vom 22. Februar 2013 zum Wertpapierprospekt vom 07. Dezember 2012 für das öffentliche Angebot und die Einbeziehung in den Entry Standard an der Frankfurter

Mehr

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

Überblick über den deutschen Crowdinvesting-Markt

Überblick über den deutschen Crowdinvesting-Markt Überblick über den deutschen Crowdinvesting-Markt Dr. Lars Hornuf Ludwig-Maximilians-Universität München Crowdinvesting ist das internetbasierte Sammeln von Finanzierungsbeiträgen einer Vielzahl an Investoren

Mehr

Der Schuldschein als tragende Säule in der Unternehmensfinanzierung

Der Schuldschein als tragende Säule in der Unternehmensfinanzierung Der Schuldschein als tragende Säule in der Unternehmensfinanzierung Marktentwicklung 2012/2013 Trends und Zahlen Ausblick Voraussetzungen Procedere einer Emission 9. Norddeutscher Unternehmertag Kompetenz

Mehr

Bond Market Review. Inhalt. AUgust 2013. Inhalte Aktuelle Emissionen Aktuelle News Segmente und Branchen Ratingentwicklung Emissionsentwicklung

Bond Market Review. Inhalt. AUgust 2013. Inhalte Aktuelle Emissionen Aktuelle News Segmente und Branchen Ratingentwicklung Emissionsentwicklung AUgust 2 e Handelsvoraussetzungen & Folgepflichten Profil Rechtliche Hinweise Seite 2 Seite 3 Seite 5 Seite 6 Seite 7 Seite 8 Seite 8 Seite 9 1 AUgust 2 Zeichnungsbeginn Zeichnungsfrist Emittent Branche

Mehr

Schärfe in der Kommunikation

Schärfe in der Kommunikation Schärfe in der Kommunikation Investor Relations / Creditor Relations Kapitalmarktberatung Geschäftsberichte Listing Partner / Kapitalmarktpartner Hauptversammlungen Finanz-PR Roadshows Platzierungen ÜBER

Mehr

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Profitieren Sie von erfolgreichen Unternehmen des soliden deutschen Mittelstands Erfolgsfaktor KFM-Scoring

Mehr

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. MittelstandsFinanzierung

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. MittelstandsFinanzierung Schlecht und Partner Schlecht und Collegen MittelstandsFinanzierung Wir über uns Schlecht und Partner sind erfahrene Wirtschaftsprüfer und Steuerberater. Unsere Partnerschaft stützt sich auf eine langjährige

Mehr

JOPP AG FITNESS FÜR IHR DEPOT!

JOPP AG FITNESS FÜR IHR DEPOT! JOPP AG FITNESS FÜR IHR DEPOT! 8,00 %- Anleihe der JOPP AG Zeichnungsfrist: 9. Dezember 2013 bis voraussichtlich 30. April 2014 Laufzeit: 5 Jahre DIE JOPP AG IM ÜBERBLICK Fitnessstudios auf höchstem Niveau

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

Financial Consulting. Immobilien-Anleihen

Financial Consulting. Immobilien-Anleihen German Real Estate Professionals for German Real Estate Financial Consulting Immobilien-Anleihen Stand Oktober 2011 Inhalt der Präsentation Financial Consulting Immobilien-Anleihen Beispiel: AVW Grund-Anleihe

Mehr

Generated by Foxit PDF Creator Foxit Software

Generated by Foxit PDF Creator Foxit Software 3.Jan 2011-10.Jul 2011 Dienstag, 11. Januar 2011 Donnerstag, 13. Januar 2011 Dienstag, 18. Januar 2011 Montag, 7. Februar 2011 Montag, 14. Februar 2011 Samstag, 26. Februar 2011 Donnerstag, 3. März 2011

Mehr

EUR 6,3 Mrd. Emissionsvolumen bei Mittelstandsanleihen in Deutschland

EUR 6,3 Mrd. Emissionsvolumen bei Mittelstandsanleihen in Deutschland EUR 6,3 Mrd. Emissionsvolumen bei Mittelstandsanleihen in Deutschland 1 018 Folien Wien, 15.05.2014 2 Mittelstandsanleihen in Zahlen (Stand April 2014) 103 Erstemittenten 20 Aufstockungen 17 Zweitanleihen

Mehr

Die neuen Börsensegmente für. Mittelstandsanleihen. Anforderungen und Zukunftsperspektiven

Die neuen Börsensegmente für. Mittelstandsanleihen. Anforderungen und Zukunftsperspektiven Anforderungen und Zukunftsperspektiven Die neuen Börsensegmente für Mittelstandsanleihen DIPL.-KFFR. CARMEN MAUSBACH UND PROF. DR. DIETHARD B. SIMMERT* Mittelständische Unternehmen hatten bisher nur eingeschränkte

Mehr

Hauptversammlung 2013. Willkommen

Hauptversammlung 2013. Willkommen Hauptversammlung 2013 Willkommen Agenda 05-2013 - 2-1 Bericht zum Geschäftsjahr 2012 und 1. Quartal 2013 Die Entwicklung unserer Segmente 2 - Optical Disc - Solar - Halbleiter 3 Ausblick auf das Jahr 2013

Mehr

Unser Know-how für Ihre Sicherheit. Mittelstandsfinanzierung über den Kapitalmarkt. 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6.

Unser Know-how für Ihre Sicherheit. Mittelstandsfinanzierung über den Kapitalmarkt. 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6. Unser Know-how für Ihre Sicherheit Mittelstandsfinanzierung über den Kapitalmarkt 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6. November 2013 1 Worüber wir sprechen 1 2 3 4 5 6 Unternehmen Entwicklung Umsatz und

Mehr

7,25% Die REIFF-Anleihe: Festzins. Die optimale Ergänzung für Ihr Investmentportfolio

7,25% Die REIFF-Anleihe: Festzins. Die optimale Ergänzung für Ihr Investmentportfolio Die REIFF-Anleihe: Die optimale Ergänzung für Ihr Investmentportfolio Unternehmens-Anleihe Laufzeit: 5 Jahre ISIN: DE000A1H3F20 WKN: A1H3F2 Zeichnungsstart 16.05.2011 7,25% Festzins www.reiff-anleihe.de

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 2013

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 2013 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 Inhalt im Überblick 2. Quartal 3 IPOs IPOs in Q2 4 Evonik und RTL Group 5 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und erstem Preis 7 Kapitalerhöhungen

Mehr

Alternative Finanzierungsformen

Alternative Finanzierungsformen Alternative Finanzierungsformen Dr. Wolf-Dietrich Fugger Vorstand, EquityNet AG, Köln EXPOFIN, 09.05.2008 Pressestimmen Handelsblatt, Nr. 41 vom 27.02.2008, S. 26 Quelle: Handelsblatt, Beilage Mittelstandsfinanzierung,

Mehr

Nur für professionelle Investoren. Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013

Nur für professionelle Investoren. Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013 Nur für professionelle Investoren Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013 Multi-Asset mit Schroders Vier Kernpunkte Investieren Sie unabhängig von einer Benchmark Wählen Sie das Ergebnis, dass Sie erzielen

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Bondm: Anleihen mittelständischer Unternehmen an der Börse Stuttgart

Bondm: Anleihen mittelständischer Unternehmen an der Börse Stuttgart Bondm: Anleihen mittelständischer Unternehmen an der Börse Stuttgart Kapitalbeschaffung vonunternehmen durch Anleihen-Emissionen Anleihen haben eine wachsende Bedeutung für die Kapitalbeschaffung von Unternehmen.

Mehr

exchangeba AG Unternehmenspräsentation exchangeba AG www.exchangeba.com Oktober 2012, Frankfurt am Main

exchangeba AG Unternehmenspräsentation exchangeba AG www.exchangeba.com Oktober 2012, Frankfurt am Main Unternehmenspräsentation 0 Gliederung Wer ist die exchangeba? Vorstand / Aufsichtsrat Historie und Meilensteine Aktionärsstruktur Leistungsumfang Leistungsbilanz Vorteile für die Marktteilnehmer 1 Wer

Mehr

Finetrading. Inhalt. für Banken und ihre Berater. Finetrading GmbH. 2 von 15

Finetrading. Inhalt. für Banken und ihre Berater. Finetrading GmbH. 2 von 15 : n u t a r e B r n bei de i te s u a B r e neu n i e g n di ie Machen S möglich h c a f in e e t häf gute Gesc n. nde u k n e m r i g Ihrer F Finetra Fin et ra din g Inhalt. 01 Ausgangslage für Banken

Mehr

Einige Zitate und Pressemeldungen zum Thema Unternehmensfinanzierung und Basel II:

Einige Zitate und Pressemeldungen zum Thema Unternehmensfinanzierung und Basel II: Einige Zitate und Pressemeldungen zum Thema Unternehmensfinanzierung und Basel II: Die Finanzierung von Unternehmensgründern wird mit Basel II vermehrt Aufgabe der öffentlichen Hand werden. Zit. Vize-Gouverneurin

Mehr

Kapital durch Direktanlagen

Kapital durch Direktanlagen Kapital durch Direktanlagen Finanzierungen mit persönlichem, ethischem oder sozialem Engagement Gernot Meyer Blatt 1 Gernot Meyer, Geschäftsführer, Dipl.-Controller(CA) seit 1989 beratend tätig für ökologische

Mehr

inhaltsverzeichnis definition 1 team 2 vorgehensweise 3 leistungsübersicht 4 modul 1 / marketing 5 modul 2 / fondskonzeption 6

inhaltsverzeichnis definition 1 team 2 vorgehensweise 3 leistungsübersicht 4 modul 1 / marketing 5 modul 2 / fondskonzeption 6 kurzportrait INHALTSVERZEICHNIS definition 1 team 2 vorgehensweise 3 leistungsübersicht 4 modul 1 / marketing 5 modul 2 / fondskonzeption 6 modul 3 / prospekterstellung / leistungsbilanzen 7 modul 4 /

Mehr

Enteignung in Österreich Sparer in der Sicherheitsfalle

Enteignung in Österreich Sparer in der Sicherheitsfalle Enteignung in Österreich Sparer in der Sicherheitsfalle Fidelity Global Strategic Bond Fund Der erste Schritt vom Sparer zum Anleger April 2013 Die Österreicher sind vermögender als je zuvor, aber sie

Mehr

Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen. ein Service für Anleger.

Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen. ein Service für Anleger. Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen ein Service für Anleger. 1 Anleihen, AKTien UnD FOnDS über Die börse zeichnen Anleihen, AKTien UnD FOnDS über Die börse zeichnen 2 Wertpapiere über die

Mehr

Thema. IPO-Rückblick 2012 und Ausblick 2013. Januar 2013. Datum

Thema. IPO-Rückblick 2012 und Ausblick 2013. Januar 2013. Datum Thema Datum IPO-Rückblick 2012 und Ausblick 2013 Januar 2013 IPO-Rückblick 2012 Deutlich gestiegene Emissionsvolumina bei weniger Börsengängen Hamburg im Januar 2013 Agenda 1. Executive Summary 2. Börseneinführungen

Mehr

FOCUS Werbebilanz Februar 2016

FOCUS Werbebilanz Februar 2016 FOCUS Werbebilanz Februar 2016 FASTER BETTER EFFICIENT FOCUS 2016 1 Werbebilanz 2/2016 FASTER BETTER EFFICIENT FOCUS 2016 2 Werbeentwicklung Februar 2016 % Veränderung zum Vorjahresmonat 12 10,6 10 9,4

Mehr

Portfolio Control. Starnberg im November 2014

Portfolio Control. Starnberg im November 2014 Starnberg im November 2014 Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 Vorstellung Portfolio Control Financial Modeling in der Praxis Weg an den Kapitalmarkt Kontakt Page 1 Unternehmen Portfolio Control ist eines der führenden

Mehr

Schuldschein: Standardisiertes Kreditprodukt für den Mittelstand

Schuldschein: Standardisiertes Kreditprodukt für den Mittelstand Schuldschein: Standardisiertes Kreditprodukt für den Mittelstand Deutsche Reihenhaus AG, André Goerdten, CFO Schuldschein über 20 Mio. EUR mit equinet Bank AG, platziert am 27.03.2014 Wir bauen drei Häuser.

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

Debt-Equity-Swaps als alternatives kapitalmarktbasiertes Finanzierungsinstrument. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007

Debt-Equity-Swaps als alternatives kapitalmarktbasiertes Finanzierungsinstrument. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007 Debt-Equity-Swaps als alternatives kapitalmarktbasiertes Finanzierungsinstrument Stephan M. Heinemann, Taylor Wessing Dr. Oliver Rothley, Taylor Wessing Christian Niederle, Network Corporate Finance Deutsches

Mehr

cometis Value Explorer

cometis Value Explorer Vom Rating zum Unternehmenswert cometis Value Explorer von Michael Diegelmann, cometis AG Hamburg, 26. Mai 2003 Vom Rating zum Unternehmenswert 1.1. Einsatzgebiete des Ratings und der Unternehmensbewertung

Mehr

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Air Berlin PLC 12. Mai 2015 Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Zusammenfassung der Ergebnisse des 1. Quartals Key Highlights Q1 2015 vs Q1 2014 Positive Umsatzentwicklung (+4,2%) bei niedrigerer Flugkapazität

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag HN 19.02.2016 Freitag HN Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag HN 20.02.2016 Samstag HN Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag HN 21.02.2016

Mehr

Hochschule Bochum goes Central Bank and Stock Exchange!

Hochschule Bochum goes Central Bank and Stock Exchange! Bochumer Studentinnen und Studenten und Prof. Kaiser: Hochschule Bochum goes Central Bank and Stock Exchange! Exkursion am 26. Mai 2015; Themen: (1) Die Geldpolitik des Eurosystems: Strategie, Instrumente,

Mehr

KfW Förderung von Wärmepumpen

KfW Förderung von Wärmepumpen KfW Förderung von Wärmepumpen - gegenwärtige Möglichkeiten - Alexander Weber Stuttgart, 12.07.2007 Alexander Weber Abteilungsdirektor KfW Niederlassung Berlin Charlottenstr. 33/33a 10117 Berlin Tel. 030

Mehr

Vortrag für die Ingenieurkammer Hessen. 11. Juni 2010

Vortrag für die Ingenieurkammer Hessen. 11. Juni 2010 Vortrag für die Ingenieurkammer Hessen 11. Juni 2010 Praxisbeispiele der Unternehmensnachfolge aus Übergeber- und Übernehmersicht Jörg T. Eckhold Certified Management Consultant/BDU Eckhold & Klinger Unternehmensberatung

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 Inhalt im Überblick 3. Quartal 2015 3 IPOs IPOs im Q3 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende 5 Kapitalerhöhungen

Mehr

Die Gesetze des Kapitalmarkts 2011 - Wissen und Handlungsempfehlungen für Investor Relations und Hauptversammlung

Die Gesetze des Kapitalmarkts 2011 - Wissen und Handlungsempfehlungen für Investor Relations und Hauptversammlung Die Gesetze des Kapitalmarkts 2011 - Wissen und Handlungsempfehlungen für Investor Relations und Hauptversammlung Erfahrungen, Erwartungen, Trends, Rechtsprechung, Gesetzesänderungen Einladung zu unserer

Mehr

Checkliste für den Privatinvestor. bei Mittelstandsanleihen

Checkliste für den Privatinvestor. bei Mittelstandsanleihen Checkliste für den Privatinvestor bei Mittelstandsanleihen In den letzten Jahren hat sich in Deutschland ein Markt für Unternehmensanleihen von in erster Linie mittelständischen Emittenten entwickelt.

Mehr

Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt

Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt Januar Mi, 01.Jan.14 Do, 02.Jan.14 Fr, 03.Jan.14 Sa, 04.Jan.14 So, 05.Jan.14 Mo, 06.Jan.14 Di, 07.Jan.14 Mi, 08.Jan.14 Do,

Mehr

Finanzplanung und Geldanlage bei der Deutschen Rentenversicherung Bund

Finanzplanung und Geldanlage bei der Deutschen Rentenversicherung Bund Finanzplanung und Geldanlage bei der Deutschen Rentenversicherung Bund Dr. Ulrich Reineke Leiter des Geschäftsbereichs Finanzen Pressekontaktseminar, Berlin, 12.-13. Juli 2012 1 Finanzplanung I. Nachhaltigkeitsrücklage

Mehr

Mittelstand und Börse Trends, Erwartungen, Einschätzungen

Mittelstand und Börse Trends, Erwartungen, Einschätzungen Mittelstand und Börse Trends, Erwartungen, Einschätzungen Empirische Analyse zur Finanzierung über Mittelstandsanleihen Düsseldorf, 15. März 2012 1 HINTERGRUND DER STUDIE Der Markt für Mittelstandsanleihen

Mehr

Anlageberatung heute - mit Risiken und Nebenwirkungen

Anlageberatung heute - mit Risiken und Nebenwirkungen BankenDialog Karlsruhe 49. Kreditwirtschaftliche Vortragsreihe 2011 Anlageberatung heute - mit Risiken und Nebenwirkungen Gabriele Kellermann Mitglied des Vorstands der BBBank eg Gabriele Kellermann, Vortrag

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

Ihr Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung

Ihr Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung Ihr Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung Private Immobilienfinanzierung Die Münchener Hypothekenbank eg ist Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung. Unsere Kerngeschäftsfelder

Mehr

Lagerfinanzierung Off-Balance wie geht das?

Lagerfinanzierung Off-Balance wie geht das? 10. Structured FINANCE 2014 Session V: Donnerstag, 13. November 2014, 9:30 10:30 Uhr Lagerfinanzierung Off-Balance wie geht das? ii invest Holding GmbH - Unternehmensbeteiligungen Private Equity Mezzaninkapital

Mehr

RÜCKBLICK BÖRSENGÄNGE / MITTELSTANDSANLEIHEN 2015 UND AUSBLICK 2016 FEBRUAR 2016 2015 WAR DAS BESTE JAHR FÜR BÖRSENGÄNGE SEIT 2007

RÜCKBLICK BÖRSENGÄNGE / MITTELSTANDSANLEIHEN 2015 UND AUSBLICK 2016 FEBRUAR 2016 2015 WAR DAS BESTE JAHR FÜR BÖRSENGÄNGE SEIT 2007 RÜCKBLICK BÖRSENGÄNGE / MITTELSTANDSANLEIHEN 2015 UND AUSBLICK 2016 FEBRUAR 2016 2015 WAR DAS BESTE JAHR FÜR BÖRSENGÄNGE SEIT 2007 IM VERGLEICH ZUM VORJAHR HABEN SICH DIE ANZAHL DER BÖRSENGÄNGE SOWIE DAS

Mehr

CHANCEN FÜR DEN MITTELSTAND: ERFOLGREICHE UNTERNEHMEN SICHERN LIQUIDITÄT UND WACHSTUM DURCH FACTORING

CHANCEN FÜR DEN MITTELSTAND: ERFOLGREICHE UNTERNEHMEN SICHERN LIQUIDITÄT UND WACHSTUM DURCH FACTORING Factoring CHANCEN FÜR DEN MITTELSTAND: ERFOLGREICHE UNTERNEHMEN SICHERN LIQUIDITÄT UND WACHSTUM DURCH FACTORING Mag. Andreas Bene Raiffeisen Factor Bank AG 1 Factoring als umsatzkonforme Finanzierung Erfolgreiche

Mehr

AUSSCHREIBUNGSDESIGN PV-FREIFLÄCHEN

AUSSCHREIBUNGSDESIGN PV-FREIFLÄCHEN AUSSCHREIBUNGSDESIGN PV-FREIFLÄCHEN CHANCEN UND RISIKEN FÜR PROJEKTENTWICKLER 26. FEBRUAR 2015 PFALZSOLAR GMBH EIN VERLÄSSLICHER PARTNER Seit mehr als 10 Jahren im Dienste unserer Kunden. PFALZSOLAR plant,

Mehr

Dortmund direkt Kommunalpolitisches Forum der SPD-Ratsfraktion

Dortmund direkt Kommunalpolitisches Forum der SPD-Ratsfraktion Vorstandsmitglied der Sparkasse Dortmund Geschäftsbereich Firmen- und Gewerbekunden Dortmund direkt Kommunalpolitisches Forum der SPD-Ratsfraktion Finanzierungsinstrumente für Kommunen Chancen und Risiken

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag N 19.02.2016 Freitag N Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag N Reserve 1) 20.02.2016 Samstag N Vertiefungstag 25.10.2015 Sonntag N 21.02.2016

Mehr

ABS Bond AAA (sf ) Note

ABS Bond AAA (sf ) Note ABS Bond AAA (sf ) Note Leasingforderungen des deutschen Mittelstands TruckLease S. A. Stand: März Wir optimieren Ihren Ertrag bei maximaler Sicherheit. Inhalt Portfolio Der granulare Forderungspool 3

Mehr

SEMINARTERMINE 2016 2017

SEMINARTERMINE 2016 2017 Grundlagenseminar Ort LG Nr. Dauer Nürnberg PM GL 16 01 22. Feb 16 Mo 25. Feb 16 Do München PM GL 16 02 11. Apr 16 Mo 14. Apr 16 Do Nürnberg PM GL 16 03 06. Jun 16 Mo 09. Jun 16 Do Berlin PM GL 16 04 05.

Mehr

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen Sicherheit und Mehr Strukturierte Anleihen Frankfurt am Main, 11. Mai 2005 Suche nach Sicherheit Kapitalgarantie und Performance-Kick gesucht Umfeld ist bestimmt durch niedriges Zinsniveau und Reservation

Mehr

Finanzmanagement und Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMog): Ein Zusammenhang?

Finanzmanagement und Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMog): Ein Zusammenhang? Finanzmanagement und Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMog): Ein Zusammenhang? Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement, FH Osnabrück 1 Finanzmanagement und BilMog: Ein Zusammenhang?

Mehr

Business Plan. Definition eines Geschäftsplanes. Grundsätzliche Überlegungen. Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan. Hilfsmittel und Quellen

Business Plan. Definition eines Geschäftsplanes. Grundsätzliche Überlegungen. Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan. Hilfsmittel und Quellen Business Plan Definition eines Geschäftsplanes Grundsätzliche Überlegungen Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan Hilfsmittel und Quellen Was ist ein Geschäftsplan? Definition: Ein Geschäftsplan beschreibt

Mehr