Gewerbeflächen Wohnbaugrundstücke. Landwirtschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gewerbeflächen Wohnbaugrundstücke. Landwirtschaft"

Transkript

1 Gewerbeflächen Wohnbaugrundstücke Landwirtschaft GESCHÄFTSBERICHT FÜR DAS JAHR

2 b Geschäftsbericht 2007

3 INHALTSVERZEICHNIS Seite I. Organe der Gesellschaft... 2 Organisation... 2 Gesellschafter... 3 Aufsichtsrat... 5 Staatsaufsicht... 5 Geschäftsführung... 5 II. Aufgaben der Gesellschaft... 6 III. Bericht der Geschäftsführung... 7 Bodenbevorratung Geschäftsbesorgung Allgemein Domänenverwaltung Ländliche Siedlung Landwirtschaftliche Bauberatung Hofbörse Sonstige Baumaßnahmen und Planungsaufträge Sanierungsmaßnahmen Entwicklungsmaßnahmen Stadtumbau Hessen Einfache Stadterneuerung Sonstige Planungsaufträge Landanpachtung Ökoagentur Freiwilliger Flächennutzungstausch Wichtige Kennzahlen Sozialbericht IV. Lagebericht V. Jahresabschluss Bilanz Gewinn- und Verlustrechnung Anhang A. Allgemeine Angaben B. Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze C. Erläuterungen zur Bilanz D. Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung E. Sonstige Angaben F. Aufsichtsrat G. Geschäftsführung VI. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers VII. Bericht des Aufsichtsrates Geschäftsbericht

4 I. ORGANE DER GESELLSCHAFT ORGANISATION HESSISCHE LANDGESELLSCHAFT MBH Gemeinnützige Siedlungsgesellschaft des Landes Hessen Staatliche Treuhandstelle für ländliche Bodenordnung Sanierungs- und Entwicklungsträger nach dem Baugesetzbuch Domänenverwaltung für das Land Hessen Ökoagentur Zentrale und Bereich Nord Büro Wilhelmshöher Allee Kassel Telefon: (05 61) Telefax: (05 61) Internet: Bereich Süd Büro Nordendstraße Mörfelden-Walldorf Telefon: ( ) Telefax: ( ) Internet: Büro Asterweg Gießen Telefon: (06 41) Telefax: (06 41) Internet: 2 Geschäftsbericht 2007

5 ORGANE DER GESELLSCHAFT GESELLSCHAFTER Stammkapital EUR 1. Land Hessen ,59 2. Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale ,04 Frankfurt am Main 3. DZ-Bank AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank ,45 Frankfurt am Main 4. Wohnstadt ,05 Stadtentwicklungs- und Wohnungsbaugesellschaft Hessen mbh, Kassel 5. Nassauische Heimstätte ,67 Wohnungs- und Entwicklungsgesellschaft mbh Frankfurt am Main 6. Hessischer Bauernverband e.v., Friedrichsdorf ,66 7. Genossenschaftsverband Frankfurt e. V ,77 Hessen / Rheinland-Pfalz / Saarland / Thüringen Neu-Isenburg 8. Deutsche Bank, Filiale Kassel, Kassel 511,29 9. Waldgesellschaft der Riedesel, 1.022,58 Freiherren zu Eisenbach, Lauterbach 10. von Schwertzell sche Verwaltung, Willingshausen 511, Gertrud Schwenger, Meißner-Alberode 255, Graf Ernst J.-Karl Grote von und zu Schachten 255,65 Grebenstein-Schachten Zwischensumme ,69 Geschäftsbericht

6 ORGANE DER GESELLSCHAFT GESELLSCHAFTER Stammkapital EUR Übertrag , Stadt Kassel 3.067, Kreisstadt Eschwege 766, Universitätsstadt Marburg 511, Stadt Fulda 511, Stadt Hadamar 317, Stadt Rüdesheim 260, Schwalm-Eder-Kreis 3.323, Landkreis Kassel 2.812, Werra-Meißner-Kreis 1.533, Landkreis Marburg-Biedenkopf 1.278, Landkreis Waldeck-Frankenberg 1.278, Landkreis Hersfeld-Rotenburg 1.022, Landkreis Fulda 766, Rheingau-Taunus-Kreis 628, ,98 Eingezogene Anteile ,92 Eigene Anteile 1.533,87 Stammkapital ,77 (Stand: ) 4 Geschäftsbericht 2007

7 ORGANE DER GESELLSCHAFT AUFSICHTSRAT Stand: Staatssekretär Klaus-Peter G ü t t l e r - Vorsitzender des Aufsichtsrates - Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Kaiser-Friedrich-Ring Wiesbaden 2. Joachim K o t h e Vertreter der Arbeitnehmer - Stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates - Hessische Landgesellschaft mbh Wilhelmshöher Allee Kassel 3. Bankdirektor Helmut G r a s Landeskreditkasse zu Kassel Niederlassung der Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale Ständeplatz 17, Kassel 4. Stellvertretender Generalsekretär Dr. Hans Hermann H a r p a i n Hessischer Bauernverband Taunusstraße Friedrichsdorf /Taunus 5. Bankdirektor Dr. Herbert H i r s c h l e r Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale Strahlenbergerstraße Offenbach am Main 6. Landrat Frank-Martin N e u p ä r t l Schwalm-Eder-Kreis Parkstraße Homberg (Efze) 7. Ministerialrat Dr. Hans Joachim S c h m i d t Hessisches Ministerium der Finanzen Friedrich-Ebert-Allee Wiesbaden 8. Staatssekretär Karl-Winfried S e i f Hessisches Ministerium für Umwelt, ländlichen Raum und Verbraucherschutz Mainzer Straße Wiesbaden STAATSAUFSICHT Der Hessische Minister für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Kaiser-Friedrich-Ring Wiesbaden vertreten durch: Ministerialdirigent Werner M ü l l e r Ministerialrätin Dr. Helga J ä g e r Ministerialrat Karl T h u m s e r GESCHÄFTSFÜHRER Dr. Harald M ü l l e r PROKURISTEN Peter E s c h e n b a c h e r Horst M a l s c h HANDELSREGISTER Registergericht Kassel HR B 2632 Geschäftsbericht

8 II. AUFGABEN DER GESELLSCHAFT Nach dem geltenden Gesellschaftsvertrag sind die Aufgaben der Gesellschaft festgelegt. Gegenstand der Hessischen Landgesellschaft ist die Durchführung von Siedlungs-, Agrarstrukturverbesserungs- und Landentwicklungsmaßnahmen. Zu den Aufgaben der Gesellschaft gehören insbesondere: die ländliche Siedlung sowie alle Maßnahmen der Agrarstrukturverbesserung (einschließlich freiwilliger Flächennutzungstausch); die Bodenbevorratung für agrarstrukturelle und öffentliche Zwecke; Flächenmanagement für öffentliche und infrastrukturelle Maßnahmen; die An- und Verpachtung von Flächen für Zwecke des Naturschutzes und der Landschaftspflege; die Planung und Durchführung von Maßnahmen für die allgemeine Strukturverbesserung im ländlichen Raum; die Tätigkeit als Beauftragte von Gemeinden bei der Vorbereitung und Durchführung von Sanierungs- und Entwicklungsmaßnahmen sowie Verfahren der Einfachen Stadterneuerung und dem Stadtumbau Hessen; Domänenverwaltung für das Land Hessen; Ökoagentur. 6 Geschäftsbericht 2007

9 III. BERICHT DER GESCHÄFTSFÜHRUNG Eine nachlassende konjunkturelle Dynamik der Weltwirtschaft ist der Hintergrund, dass das Wirtschaftswachstum auch in der Eurozone etwas unter dem hohen Niveau des Vorjahres blieb. Der Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) 2007 erreichte 2,6 % nach 2,8 % im Vorjahr. Getragen wurde das Wachstum hauptsächlich von der Investitionstätigkeit der Unternehmen und einem höheren Export. Insbesondere durch die Mehrwertsteuererhöhung wuchs der private Konsum, anders als im Vorjahr, nur unterdurchschnittlich. Der Arbeitsmarkt profitierte von der insgesamt günstigen Wirtschaftsentwicklung in 2007 durch eine Senkung der Arbeitslosenquote von 8,3 % auf 7,4 %. Der Anstieg der Verbraucherpreise in der Eurozone lag mit 2,1 % leicht unter dem Niveau des Vorjahres, obwohl die Preise für Öl und andere Rohstoffe im Jahresverlauf weiter stiegen und auch die Nahrungsmittel deutlich teurer wurden. Auch in Deutschland schwächte sich 2007 das Wachstum etwas ab. Das Bruttoinlandsprodukt wuchs deshalb mit 2,5 % weniger stark als mit 2,9 % im Vorjahr. Im Jahresdurchschnitt 2007 stiegen die Verbraucherpreise in Deutschland um 2,3 % nach 1,6 % im Vorjahr. Die jüngsten Daten für 2007 weisen für Hessen ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 2,3 % aus. Damit ist das Land im Wachstumsmittelfeld positioniert und liegt geringfügig unter dem gesamtdeutschen Durchschnitt von 2,5 %. Der von der Industrie geprägte Aufschwung geht in seiner Dynamik deshalb etwas an Hessen vorbei, da hier die Wirtschaftsstruktur von den Dienstleistern stärker dominiert wird. Der Hessischen Landgesellschaft mit ihrem besonderen Engagement in den ländlichen Räumen in Hessen ist es im Jahr 2007 gelungen, die neuen Aufgabenfelder weiter auszubauen und die Umsätze bzw. die Gebührenerträge aus ihren Aufgabenfeldern von 47,4 Mio. EUR auf 49,6 Mio. EUR auszuweiten. Einen wesentlichen Beitrag dazu haben die Erlöse aus Grundstücksverkäufen beigetragen, die sich von 43,0 Mio. EUR auf 45,4 Mio. EUR erhöht haben. Insbesondere durch Gebührenerträge von 5,5 Mio. EUR und Zinsmehrerträge, vorrangig aus der Finanzierung der Bodenbevorratung von 5,1 Mio. EUR, ergaben sich ordentliche Erträge von 11,0 Mio. EUR. Dem standen bei einem Rückgang des Personalbestandes von 83 auf 81 Mitarbeiter ein leicht gestiegener Personalaufwand von 4,5 Mio. EUR und ein wieder auf 0,8 Mio. EUR gesunkener Sachaufwand und dadurch ordentliche Aufwendungen von 5,7 Mio. EUR gegenüber, so dass sich ein Betriebsüberschuss von 5,3 Mio. EUR ergab. Die erneute Zunahme des Landbestandes führte zu gestiegenen Fremdzinsaufwendungen für die Bodenbevorratung in Höhe von 7,6 Mio. EUR. Da diese Aufwendungen nicht zu den Herstellungskosten gehören, kam es in Verbindung mit 4,9 Mio. EUR eigenen Zinsen und durch die Realisierung von 7,5 Mio. EUR Zinsen aus Verkäufen nur zu einem Minus bei den Bewertungsänderungen in Höhe von 5,0 Mio. EUR, so dass sich unter Berücksichtigung von Mehrerlösen aus dem Bodenbevorratungsgeschäft von 0,2 Mio. EUR ein Jahresgewinn von 0,6 Mio. EUR ergab. Geschäftsbericht

10 In der Bodenbevorratung besteht weiterhin eine stabile Auftragslage, die durch 31 neue Aufträge, insbesondere für Wohnund Gewerbegebiete, dokumentiert wird. Beim Verkauf von Grundstücken konnte die Gesellschaft das beste Ergebnis ihrer Geschichte erzielen. Dabei ist die Schere mit dem Anstieg der Verwertung von Flächen zur Industrie- und Gewerbeansiedlung von 19,5 Mio. EUR im Jahr 2006 auf 27,6 Mio. EUR im Jahr 2007 und dem Rückgang der Verwertung von Wohnbaugrundstücken von 22,3 Mio. EUR im Jahr 2006 auf 16,2 Mio. EUR im Jahr 2007 weiter auseinander gegangen. Die konjunkturelle Dynamik der deutschen Wirtschaft mit der daraus entstandenen Investitionstätigkeit hat die Vermarktung der Industrie- und Gewerbeflächen an Investoren aus den verschiedensten Branchen ermöglicht. Bereits abgeschlossene Kaufverträge mit geplanten Grundstücksübergängen im Jahr 2008 oder nach Vorlage der Baugenehmigung machen deutlich, dass in diesem Bereich keine Einbußen zu erwarten sind. Anders gestaltet sich der Verkauf von Wohnbaugrundstücken, insbesondere in den ländlichen Regionen in Mittel- und Nordhessen. Hier wirkt sich die Abschaffung der Eigenheimzulage zum Teil drastisch aus. Dies wird auch durch das Statistische Bundesamt in Wiesbaden bestätigt. Die Zahl der Baugenehmigungen sank im Jahr 2007 im Vergleich zum Vorjahr um 26,3 % auf Beim Verkauf von Wohnbaugrundstücken war im zweiten Jahr nach der Abschaffung der Eigenheimzulage bei der Gesellschaft ein Rückgang von 324 auf 256 Baugrundstücke zu verzeichnen. Trotz nur mäßig gestiegener Baulandpreise, moderaten Zinsen, einer deutlichen Verbesserung bei den Arbeitslosenzahlen und zum Teil deutlicher Einkommensverbesserungen durch höhere Lohnabschlüsse, ist die Wohnungsbauentwicklung außerhalb der ausgewählten Lagen in den konjunkturschwachen ländlichen Räumen ungewiss. Die geplante Einbindung der Wohnimmobilie in die private Altersvorsorge soll ein attraktives Instrument für die private Altersvorsorge werden. Danach sollen sog. Riesterverträge künftig vollständig zum Erwerb einer Wohnimmobilie genutzt werden können. Der Rückgang bei dem Wohnungsneubau wird es Familien mit Kindern zukünftig noch schwerer machen, preisgünstigen Wohnraum zu finden. Gleiches gilt durch den weiteren Anstieg der Zahl der Privathaushalte, die nach neuesten Prognosen des Statistischen Bundesamtes im Jahr 2020 bei 40,5 Mio. liegen werden. Das sind rund 1 Mio. oder 3 % mehr als im Basisjahr Ohne einen ausreichenden Wohnungsneubau wird es daher in Zukunft kaum möglich sein, alle Haushalte mit preisgünstigem und angemessenem Wohnraum zu versorgen. Die Gesellschaft hat in Abstimmung mit einigen Kommunen in Hessen Familien mit Kindern Vergünstigungen beim Erwerb eines Baugrundstücks eingeräumt. Auch wurden im Jahr 2007 wieder Grundstücksgeschäfte mit Bauträgern für seniorengerechtes Wohnen abgewickelt. Damit soll erreicht werden, Infrastrukturangebote in den Kommunen als Folgen des demografischen Wandels besser auszulasten. Um den Folgen des Wandels entgegenzuwirken, muss beispielsweise die Ganztagsbetreuung von Kindern zur besseren Vereinbarung von Familie und Beruf ausgebaut werden. 8 Geschäftsbericht 2007

11 Durch die umfangreiche Bereitstellung von Gewerbeflächen, insbesondere auch in den ländlichen Teilen von Hessen, hat die Gesellschaft im Jahre 2007 die Ansiedlung von diversen Großunternehmen in Hessen ermöglicht und damit einen Beitrag zur Arbeitsplatzbeschaffung in diesen Regionen erbracht. Erfreulich ist auch die Entwicklung hin zu interkommunalen Gewerbegebieten, bei denen die HLG der neutrale Vermittler sein kann, der neben dem Grunderwerb die Erschließung, deren Finanzierung und Vermarktung des Gewerbegebiets übernimmt. Interkommunale Gewerbegebiete sind das Zukunftsthema für eine regionale Entwicklung, da gleichzeitig die ökonomischen und ökologischen Faktoren besser betrachtet werden können. Die Hessische Landgesellschaft mit ihrem geschulten Mitarbeiterstamm und ihrem speziellen grundstücksbezogenen Knowhow hat auch in 2007 die Zusammenarbeit mit den hessischen Städten und Gemeinden gesucht. Das gemeinnützige Unternehmen erbringt mit Siedlungs-, Agrarstrukturverbesserungs- und Landentwicklungsmaßnahmen einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung der ländlichen Räume. Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Gebietskörperschaften, Behörden und Verbänden und anderen Institutionen ist dabei die Grundlage für eine erfolgreiche Arbeit für die dort lebenden Menschen. Als staatliche Treuhandstelle für ländliche Bodenordnung unterstützt die Hessische Landgesellschaft die ländlichen Gemeinden und kleineren Städte bei der Wahrnehmung von Daseinsgrundfunktionen, insbesondere durch die Schaffung von Wohn- und Gewerbegebieten. Nach der Anerkennung durch das Hessische Ministerium für Umwelt, ländlichen Raum und Verbraucherschutz als Ökoagentur nach 5 der Kompensationsverordnung mit Wirkung vom 01. Januar 2006 hat die Gesellschaft im Jahr 2007 diverse Kompensationsmaßnahmen in Angriff genommen und dabei rund 0,4 Mio. EUR investiert. Mit der Fertigstellung dieser Maßnahmen werden ca. 20,3 Mio. Ökopunkte entstehen, von denen am Jahresende 6,75 Mio. Ökopunkte vorvertraglich gebunden waren. Weitere 10,5 Mio. Ökopunkte waren am Jahresende 2007 neu projektiert. Die Eckpunkte der Kompensationsverordnung sind Konzentration von Kompensationsmaßnahmen innerhalb der NATURA 2000-Gebiete (FFH-Gebiete), die nachhaltige Sicherung der Funktionsfähigkeit von Kompensationsmaßnahmen, die Reduktion des Flächenverbrauchs durch den Schutz von ackerbaulich hochwertigen Flächen, die Förderung der Gewässerrenaturierung, der Rückbau anthropogener Strukturen, der Erhalt der Kulturlandschaft und die Erosionssicherung. Die Ökoagentur ist als einziger Dienstleister befugt, gegenüber Bauherren, die durch ihre Baumaßnahmen in die Natur eingreifen, Freistellungserklärungen für Ersatzmaßnahmen im Sinne des Hessischen Naturschutzgesetzes und der Hessischen Kompensationsverordnung zu erteilen. Allen Eingreifern, auch solchen für Straßenbau und Bahntrassen, kann die Agentur die Verpflichtung abnehmen, selbst kompensieren zu müssen. Auf Wunsch übernimmt die Ökoagentur das komplette Projektmanagement und gewährleistet die langfristige Funktionssicherung der Maßnahme. Damit können sich die Investoren auf ihr eigentliches Kerngeschäft konzentrieren. Geschäftsbericht

12 Die Gesellschaft ist nicht nur im Rahmen der Bodenbevorratung für 193 Kommunen und Zweckverbände in 510 Baugebieten präsent, sondern sie bearbeitet auch städtebauliche Entwicklungsmaßnahmen nach dem Baugesetzbuch im eigenen Namen für Rechnung der die HLG beauftragende Kommune. Bei diesen städtebaulichen Maßnahmen zur Baulandmobilisierung mit besonderem öffentlichen Interesse sind die Vorgaben des Baugesetzbuches umzusetzen und die Rechte und Wünsche der Eigentümer und der Grundstückskäufer besonders zu beachten. Während bei den Maßnahmen zur Gewerbeansiedlung in Weiterstadt und im Güterverkehrszentrum in Kassel diverse Verkäufe an Investoren abgewickelt werden konnten, waren die Maßnahmen mit Wohnbaugrundstücken von der gleichen Zurückhaltung bei den Bauinteressenten wie bei den Bodenbevorratungsmaßnahmen betroffen. Aufgrund der umfangreichen Erfahrung aus der Sanierungsmaßnahme mit der Stadt Homberg hat sich die Gesellschaft auch in ein Verfahren aus dem Programm Stadtumbau in Hessen eingebracht, das der Zweckverband Schwalm-Eder-Mitte für drei Kommunen durchführt. Neben der Evaluierung für das integrierte Handlungskonzept wurden diverse Maßnahmen in der Kernstadt Homberg, wie die Umgestaltung des Marktplatzes, durchgeführt und rechtzeitig zum Hessentag 2008 fertiggestellt. Beim Grunderwerb im Rahmen von Geschäftsbesorgungsverträgen mit den verschiedensten Institutionen hat die Gesellschaft im Jahr 2007 drei neue Aufträge der Hessischen Straßen- und Verkehrsverwaltung erhalten. Die Gesellschaft hat diese Aufträge meist kurzfristig durchgeführt und dabei ihre Möglichkeiten und ihren Willen zur Übernahme von weiteren Aufträgen, die durch die Behörde nicht selbst ausgeführt werden können, gezeigt. Weitere Schwerpunkte lagen bei der Abwicklung des Bahnauftrages für die ICE-Neubaustrecke Köln/Rhein-Main und insbesondere bei dem Flughafenneubau Kassel-Calden. Hier wurden alle Ergebnisse der laufenden Grunderwerbs- und Entschädigungsverhandlungen in enger Zusammenarbeit mit unserer Gesellschaft in ein 577 Seiten umfassendes Gesamtwerk eingearbeitet und dem Regierungspräsidium Kassel übergeben. Von dort wurde am 18. Juli 2007 der Plan für die Verlegung und die Verlängerung des Verkehrslandeplatzes Kassel-Calden festgestellt und somit Baurecht erteilt. Im Rahmen der Domänenverwaltung für das Land Hessen für das ha große domänenfiskalische Grundvermögen und dem rund ha großen Streubesitz hat die Gesellschaft die Kontinuität der Vorjahre fortgesetzt. Außerdem konnten durch diverse Verkäufe Flächen und insbesondere nicht mehr benötigte Gebäude verwertet werden. Nach wie vor besteht die Hauptaufgabe der deutschen Landwirtschaft darin, qualitativ hochwertige Nahrungsmittel zu produzieren und die Kulturlandschaft zu erhalten und zu pflegen. Nachwachsende Rohstoffe und erneuerbare Energien befinden sich jedoch im Aufwind. Hier bieten sich den Landwirten neue Einkommenschancen und Vorteile für die Gesellschaft durch die Einsparung fossiler Energieträger und zum Klimaschutz. Für die Verbraucher brachte das Jahr 2007 deutlich höhere Preise bei Lebensmitteln, insbesondere für Milchprodukte. Der Preisanstieg ist neben der Erhöhung der 10 Geschäftsbericht 2007

13 Mehrwertsteuer zu Beginn des Jahres eine Folge der international höheren Nachfrage nach Nahrungsmitteln und Agrarrohstoffen. Dabei wirkten sich sowohl die steigende Weltbevölkerung als auch die zunehmende Kaufkraft in verschiedenen Schwellenländern und der verstärkte Einsatz von Agrarrohstoffen für die Energieerzeugung preissteigernd aus. Durch diese Veränderung an den Agrarmärkten ist die öffentliche Wahrnehmung gegenüber der Landwirtschaft deutlich positiver geworden. Die Landwirtschaft wird wieder als grundsolider und zukunftsfähiger innovativer Wirtschaftszweig gesehen. Bedingt durch die stark erhöhte weltweite Nachfrage nach Agrarprodukten reagierten die Getreide-, Ölsaaten- und Milchmärkte mit steigenden Preisen, wodurch die Agrarwirtschaft eine angemessene Wertschätzung ihrer Produkte erfährt. Der Gewinn der landwirtschaftlichen Haupterwerbsbetriebe konnte im Wirtschaftsjahr 2006/07 um durchschnittlich 13,8 % auf , EUR je Unternehmen gesteigert werden. Somit lag das Einkommen der Landwirte deutlich über dem Durchschnitt der letzten 5 Wirtschaftsjahre von , EUR. Insbesondere die gestiegenen Erlöse für Getreide, Milch, Kartoffeln und Ölsaaten und die Erhöhung der Milchprämie wirkten sich positiv auf den Gewinn aus. Die gestiegenen Aufwendungen für Futtermittel, Pflanzenschutz- und Düngemittel minderten jedoch die Gewinne der Betriebe. Hinzu kamen Erlöseinbußen bei Zuckerrüben und Ferkeln. Die regionalen Einkommensunterschiede waren jedoch sehr unterschiedlich. Mit 22,5 % konnte Hessen mit die höchsten Einkommenssteigerungen erzielen. Dies hat zu einem deutlichen Anstieg bei den Investitionen in der Landwirtschaft geführt. Von der aktuellen Belebung der Investitionstätigkeit sind sowohl Maschinen als auch Wirtschaftsgebäude und Landankäufe betroffen. Durch die verspätete Vorlage der Richtlinien in 2007 und der Genehmigung des Entwicklungsplanes für den ländlichen Raum des Landes Hessen von der EU Kommission im September 2007, konnte die Gesellschaft zum Jahresende noch 46 Bauvorhaben zur Förderung vorlegen. Davon haben 27 von der Gesellschaft betreute Landwirte in 2007 eine Bewilligung erhalten. Die verbleibenden 19 Vorhaben konnten in 2007 nicht mehr berücksichtigt werden. Darüber hinaus hatten 78 Landwirte der Gesellschaft einen Auftrag zur Durchführung einer Baumaßnahme erteilt, so dass in 2008 davon auszugehen ist, dass in Verbindung mit rund 13,8 Mio. EUR zur Verfügung stehenden Bewilligungsmittel wieder deutlich mehr von der Gesellschaft betreute Baumaßnahmen öffentlich gefördert werden. Aus dem durch regelmäßige Befragungen von Landwirten hervorgehenden Investitionsbarometer agrar wurde deutlich, dass die wirtschaftliche Situation von den Landwirten am Jahresende überwiegend optimistisch eingeschätzt wird. Dies ist deckungsgleich mit dem Beratungsbedarf hessischer Landwirte im Rahmen der sog. Bauberatung, die von zwei darauf spezialisierten Bauingenieuren unserer Gesellschaft hessenweit durchgeführt wird. Mit 186 Vorortberatungen in 2007 bewegten sich die Beratungsfälle deutlich über dem Durchschnitt der Vorjahre. Geschäftsbericht

14 Die mit dem Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen (LLH) und der Hessischen Landgesellschaft gestartete gemeinsame Initiative zum Erhalt der Hessischen Hofbörse wird weiterhin gut angenommen. Im Jahr 2007 standen 29 Angebote 22 Gesuche für Hofstellen gegenüber, bei denen 8 Vermittlungen möglich waren. Die Hessische Hofbörse erleichtert aufgabewilligen Landwirtsfamilien den Übergang vom Erwerbsleben zum Altenteil und unterstützt Existenzgründer/innen über die Erfassung von Hofstellen im Internet und führt die Anbieter und Nachfrager zusammen. Die Vorteile für die Landwirtschaft, die aus dem freiwilligen Flächennutzungstausch entstehen können, hat die Gesellschaft im Jahr 2007 auf 9 Informationsveranstaltungen hessenweit interessierten Landwirten erläutert. Anfang 2008 wurde in weiteren 10 Veranstaltungen mit fast 700 Beteiligten die Aufmerksamkeit der hessischen Landwirte auf dieses Instrument gelenkt. Dabei wurde deutlich, dass der freiwillige Flächennutzungstausch ein wirksames Instrument zur Verbesserung der Bewirtschaftungsstruktur darstellt. Der Nutzungstausch zeichnet sich durch optimierte Flächenzuschnitte für moderne Bewirtschaftungsmethoden aus. Damit verbessert sich die Produktivität in der Außenwirtschaft. Weitere Vorteile sind das günstige Verhältnis zwischen dem Aufwand und für die Durchführung und den erreichbaren Ergebnissen sowie die pragmatische Handhabung bei Planung, Technik und Recht. Bis zu 75 % der zuwendungsfähig anerkannten Kosten der Pächter können nach der Finanzierungsrichtlinie vom 1. Januar 2007 als Zuschuss gewährt werden. Für die Vorbereitung im freiwilligen Flächennutzungstausch können 25 % des Zuschussbetrages, höchstens jedoch 4.000, EUR, vom Land übernommen werden. Zusammen mit dem BLG (Bundesverband der gemeinnützigen Landgesellschaften) und dem KTBL (Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft) wurden die Vorteile und die Erfahrungen aus dem Instrument des freiwilligen Flächennutzungstausches in einem KTBL-Heft ausführlich dargestellt. BODENBEVORRATUNG Die Investitionstätigkeit der deutschen Unternehmen aufgrund des guten wirtschaftlichen Umfelds im Jahr 2007 hat auch das Bodenbevorratungsergebnis unserer Gesellschaft maßgeblich geprägt. Beruhte die Verwertung von 21 ha Industrie- und Gewerbefläche im Jahr 2006 im Wert von 19,5 Mio. EUR noch auf wenigen Einzelfällen, so verteilten sich die Verkäufe im Jahr 2007 von 71 ha im Wert von 27,6 Mio. EUR auf die unterschiedlichsten Unternehmen der Logistikbranche, Handelsgesellschaften, Projektentwickler und andere Investoren. Davon bewegten sich zehn Kaufverträge im Bereich zwischen 1,0 Mio. EUR bis 3,8 Mio. EUR Verkaufspreisen. Bereits weitere abgeschlossene Kaufverträge in 2007 aus ähnlichen Bereichen, mit Übergängen in 2008 oder bei Vorlage der Baugenehmigung, zeugen von einer anhaltend hohen Investitionsbereitschaft der Unternehmen in Hessen. Rückläufig war erneut der Verkauf von Wohnbaugrundstücken. Nach dem Verkauf von Flächen im Wert von 22,3 Mio. EUR in 2006 konnten im Jahr 2007 nur 12 Geschäftsbericht 2007

15 Bauplätze im Wert von 16,2 Mio. EUR an Bauwillige vergeben werden. Hier zeigt sich, dass die Nachwirkung aus dem Auslaufen der Eigenheimzulage doch größere Auswirkungen hat als angenommen. Dieser Sachverhalt wird auch aus den statistischen Unterlagen des Bundesamts in Wiesbaden deutlich. Danach gab es im Jahr 2007 im Vergleich zum Vorjahr ein Minus von mehr als ein Viertel (26,3 %) auf gut Baugenehmigungen. Der Rückgang der Bewilligungen für Wohnungen in Ein- und Zweifamilienhäusern fiel dabei mit jeweils mehr als einem Drittel deutlich höher aus als bei den Wohnungen in Mehrfamilienhäusern (minus 12,2 %). Der Verkauf von Wohnbaugrundstücken ist im Bereich Südhessen weiterhin gut. In den anderen Regionen ist es verstärkt davon abhängig, wie weit in diesen Teilen die Wirtschaftskraft und die Arbeitsplätze wachsen. Die zukünftige Nachfrage nach Wohnbaugrundstücken wird maßgeblich von der Einkommensentwicklung der privaten Haushalte und der Anzahl der Haushalte geprägt sein. Negative Bevölkerungsprognosen haben in der Vergangenheit immer wieder zu Fehleinschätzungen der Wohnungsmarktperspektiven geführt. Nach Einschätzung der Experten ist für die Entwicklung der Wohnungsmärkte die Zahl der Haushalte entscheidend, und diese sollen nach deren Einschätzung noch für Jahre weiter ansteigen. Der anhaltende Trend zu mehr Singlehaushalten und die steigende Lebenserwartung lässt die Zahl kleinerer Haushalte wachsen. Dieser Sachverhalt sowie die geplante Einbindung der Immobilie als Altersvorsorge in die Riesterförderung, womit das angesparte Geld künftig auch vollständig für den Kauf oder die Entschuldung eines Eigenheims genutzt werden kann, wird die zukünftige Entwicklung beim Verkauf von Wohnbaugrundstücken maßgeblich beeinflussen. Die große Nachfrage nach Gewerbegrundstücken und der Wunsch der Kommunen, auch im Wohnungsbau ihren Bürgern oder Neubürgern den gewünschten Baugrund anbieten zu können, hat zu einer konstanten Auftragslage in der Bodenbevorratung im Jahr 2007 bei der Gesellschaft geführt. So konnte die Gesellschaft 4 neue hessische Kommunen für eine Zusammenarbeit gewinnen und 31 Baugebiete in 2007 in Angriff nehmen. Die Auftragslage in der Bodenbevorratung stellt sich wie folgt dar: Zugang Abgang Bodenbevorratungsvereinbarungen mit Kommunen Gebietsfestlegungen (Anlagen) Erschließungsverträge Geschäftsbericht

16 Die Gesellschaft führt als staatliche Treuhandstelle für ländliche Bodenordnung des Landes Hessen die vorausschauende Bodenbevorratung für agrarstrukturelle und öffentliche Zwecke durch. Die dazu bestehende Richtlinie wurde neu zum 01. Januar 2006 in Kraft gesetzt. Dabei erfolgen die Grundstücksankäufe im eigenen Namen und für eigene Rechnung der Gesellschaft. Durch die Bodenbevorratung sollen Flächen für alle landbeanspruchenden Maßnahmen rechtzeitig und zu tragbaren Bedingungen bereitstehen. Das Land Hessen gewährt nach der Bodenbevorratungsrichtlinie Bürgschaften für die Aufnahme von Kapitalmarktdarlehen. Durch die relativ zinsgünstigen Kommunaldarlehen sowie den Eigenmitteln der Gesellschaft kommt es zu mäßigen Vorhaltekosten, die über den sog. Mischzinssatz auf alle Grundstücke gleichmäßig verteilt werden. Mit dem Abschluss einer Bodenbevorratungsvereinbarung auf der Grundlage der öffentlichen Richtlinie können alle Gebietskörperschaften in Hessen dieses bewährte Dienstleistungsangebot und das Know-how der Gesellschaft nutzen, um innerhalb ihrer Planungen Ankäufe für Wohn- und Gewerbeflächen, für Austausch- und Ausgleichsmaßnahmen und für sonstige öffentliche Zwecke durch die Gesellschaft vornehmen zu lassen. Dabei arbeitet die Hessische Landgesellschaft stets in enger Zusammenarbeit mit den jeweiligen kommunalen Auftraggebern. Mit dem Einsatz der Gesellschaft können Vorhaben schnell und unter finanzieller Entlastung der Haushalte und personeller Entlastung der Verwaltung der Gebietskörperschaften umgesetzt werden. Die Mitarbeiter der Gesellschaft arbeiten effizient und erledigen auch schwierige Verhandlungssituationen bei fairen Bedingungen für die Landabgeber unter Berücksichtigung des lokalen Bodenmarktes. Die vielfältigen Kontakte zu Behörden, Gutachtern, Ausschüssen und anderen wichtigen Entscheidungsträgern und Akteuren des Grundstücksmarktes, die sachbezogene Arbeit und die Neutralität der Gesellschaft sind von großem Vorteil für alle Beteiligten. Die Zahl der sich in Bearbeitung befindenden Gebiete gliedert sich in: Gewerbegebiete 116 Wohnbaugebiete 343 Mischgebiete 10 Austausch- u. Ausgleichsflächen Eine Vielzahl von Kommunen nutzt das Angebot der HLG, innerhalb des Bodenbevorratungsauftrages auch die Erschließung durchzuführen. Damit wird die Gesellschaft in die Lage versetzt, die Flächenaufbereitung zu beschleunigen und die Kaufbewerber mit baureifen Grundstücken zu Festpreisen zu bedienen. Auch konnten die Wünsche der Landabgeber nach Erhalt von Bauplätzen oder nach Ersatz- oder Austauschflächen im Jahr 2007 wieder befriedigt werden. Es besteht weiterhin Nachfrage von Landwirten nach Flächen zur Aufstockung. Auch konnte die Gesellschaft Landwirten Grundstücke als Ersatzflächen für öffentliche Zwecke zur Verfügung stellen. Die Gesellschaft hat im Jahr 2007 insgesamt 98 ha Land für 19,7 Mio. EUR angekauft. 14 Geschäftsbericht 2007

17 Die Ankäufe betreffen Bodenbevorratungsmaßnahmen Ankaufskosten Mio. EUR - mit Gemeindevertrag 90 ha 19,5 - ohne Gemeindevertrag 8 ha 0,2 98 ha 19,7 Im Rahmen von Vereinbarungen mit Kommunen werden dabei meist individuelle, risikominimierende Ankaufsszenarien und Vertragsmodelle im Einvernehmen mit den Auftraggebern angewandt. Der Grunderwerb in 2007 erfolgte durch Freihändigen Ankauf 83 ha Baulandumlegungen 10 ha Ausübung des Vorkaufsrechtes 5 ha 98 ha Die Ausübung des Vorkaufsrechtes erfolgte nach dem Reichssiedlungsgesetz (RSG) in Verbindung mit dem Grundstücksverkehrsgesetz. Die Verwertung soll wie folgt vorgenommen werden: Ankaufskosten Mio. EUR Die Gesellschaft hat im Jahr 2007 außer den Flächen, die im Rahmen der Ausübung von Vorkaufsrechten zur Aufstockung von landwirtschaftlichen Betrieben erworben wurden, nur in Grundstücke investiert, für die Bodenbevorratungsvereinbarungen mit hessischen Kommunen oder anderen Gebietskörperschaften vorliegen. Die Verkäufe betreffen Bodenbevorratungsmaßnahmen Verkaufspreis Mio. EUR - mit Gemeindevertrag 115 ha 44,1 - ohne Gemeindevertrag 25 ha 1,3 140 ha 45,4 Das Volumen der verkauften Grundstücke lag mit 45,4 Mio. EUR in 2007 nochmals über dem sehr guten Niveau des Vorjahres (43,0 Mio. EUR). Es wurden 256 Wohnbaugrundstücke und 60 Bauplätze zur Industrie- und Gewerbeansiedlung verwertet. Landwirtschaftliche Nutzflächen - zur Aufstockung von landw. Betrieben 4 ha 0,1 - zur Flurneuordnung 4 ha 0,1 - als Ersatzflächen für öffentliche Zwecke 8 ha 0,1 Flächen - für den Wohnungsbau 21 ha 6,6 - für Industrie und Gewerbe 57 ha 12,7 - für Ausgleichsmaßnahmen 4 ha 0,1 98 ha 19,7 Geschäftsbericht

18 Die im Jahr 2007 abgegangenen Flächen Verkaufspreis gliedern sich wie folgt: ha Mio. EUR Landwirtschaftliche Nutzflächen - zur Aufstockung von Betrieben 19 0,4 - zur Flurneuordnung 6 0,2 - als Ersatzflächen für öffentliche Zwecke 13 0,7 Flächen - für den Wohnungsbau 20 16,2 - für Industrie- und Gewerbeansiedlung 71 27,6 - für Ausgleichsmaßnahmen 7 0,1 - für infrastrukturelle Einrichtungen, Naturschutz, Austauschflächen, Straßenbau u. a. 4 0, ,4 Die Entwicklung des Vorratslandes insgesamt in ha: Bestand Zugang Abgang Bestand Stand der Verfahrenswerte 277,1 290,1 317,7 352,5 399,1 412,2 (Mio. EUR) Der Grundstücksbestand gliedert sich im Vergleich zum Vorjahr wie folgt: ha % ha % Regierungsbezirk Darmstadt Regierungsbezirk Gießen Regierungsbezirk Kassel Geschäftsbericht 2007

19 Die Verfahrenswerte von 412,2 Mio. EUR waren mit 215,1 Mio. EUR Fremdmitteln finanziert. Die Finanzierung der Bodenbevorratung in den letzten 6 Jahren ergibt sich aus der nachfolgenden Grafik. 399,1 412,2 352,5 317,7 290,1 Verfahrenswert Mio. EUR 277,1 Eigenfinanzierung Mio. EUR 134,2 133,6 151,8 169,1 201,6 197,1 48,4% 46,1% 47,8% 48,0% 50,5% 47,8% Fremdfinanzierung Mio. EUR 142,9 156,5 165,9 183,4 197,5 215,1 51,6% 53,9% 52,2% 52,0% 49,5% 52,2% Fläche ha Jahr Geschäftsbericht

20 Günstige Kommunaldarlehen mit kurzund mittelfristigen Zinsbindungen und nur mäßig gestiegene Zinsen auf den Geldmärkten bei neuen Kreditaufnahmen, verbunden mit dem hohen Eigenfinanzierungsanteil der Gesellschaft, ergaben einen Mischzinssatz in Höhe von 3,87 % für 2007 (Vorjahr 3,68 %), der auch im Jahr 2008 voraussichtlich nicht erheblich ansteigen wird. Bei eventuell stärker steigenden Zinsen ist über den Mischzinssatz gewährleistet, dass dieser, da jährlich nur wenige Darlehen der Gesellschaft zur Finanzierung der Bodenbevorratung zur Verlängerung anstehen, nur mäßig ansteigt, so dass auch mittel- und langfristige Planungen bei einer Vorhaltung der Grundstücke über die HLG möglich sind. Mit dem Mischzinssatz werden alle Maßnahmen in der Bodenbevorratung gleichmäßig belastet. Um die Vorhaltekosten zu reduzieren und eine optimale Anpassung an die Nachfragesituation von Bauplatzbewerbern zu erreichen, rät die Gesellschaft den Kommunen verstärkt auch kleinere Einheiten anzugehen oder in Teilabschnitten zu erschließen. Soweit notwendig, sollten durch Änderungen der Bebauungspläne die Verwertungsmöglichkeiten von Grundstücken verbessert werden. Dadurch können Baulücken geschlossen und der Straßenendausbau durchgeführt werden. In Zusammenarbeit mit der HLG sind die Kommunen jederzeit in der Lage, Bauplätze zur Wohnbebauung und für Gewerbegrundstücke zur Um- oder Neuansiedlung von Betrieben und damit zur Schaffung und zur Sicherung von Arbeitsplätzen anzubieten. Der Buchwert der Landvorräte hat sich im Berichtsjahr nicht so stark erhöht wie im Vorjahr. Es wurden jedoch die Verbindlichkeiten aus Landankäufen des Vorjahres von 33,1 Mio. EUR auf 17,1 Mio. EUR reduziert, was u. a. zu dem Anstieg der Fremdfinanzierung führte. Die Werte gliedern sich zum (2006 in Klammern) wie folgt: Fläche Buchwert ha Mio. EUR Bodenbevorratung - mit Gemeindevertrag (1.181) 343 (331) - ohne Gemeindevertrag (1.156) 69 (68) (2.337) 412 (399) Im Jahr 2008 hat sich die gute Auftragslage in der Bodenbevorratung fortgesetzt. Beim Verkauf von Baugelände, insbesondere zur Industrie- und Gewerbeansiedlung, wird wieder das Niveau des Jahres 2007 angestrebt. 18 Geschäftsbericht 2007

Hessische Landgesellschaft mbh Staatliche Treuhandstelle für ländliche Bodenordnung

Hessische Landgesellschaft mbh Staatliche Treuhandstelle für ländliche Bodenordnung Hessische Landgesellschaft mbh Staatliche Treuhandstelle für ländliche Bodenordnung GESCHÄFTSBERICHT FÜR DAS JAHR 2005 b Geschäftsbericht 2005 INHALTSVERZEICHNIS Seite I. Organe der Gesellschaft... 2 Organisation...

Mehr

Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft e.v.

Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft e.v. Stand: 09.10.2003 Agrarinvestitionsförderungsprogramme (AFP) der Länder für Unternehmen der Landwirtschaft (Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes ) Hinweis: AFP: in

Mehr

LPR-Teil D1 Investition in kleine landwirtschaftliche Betriebe

LPR-Teil D1 Investition in kleine landwirtschaftliche Betriebe LPR-Teil D1 Investition in kleine landwirtschaftliche Betriebe LPR Anhang 5.4 Anlage zum Antrag vom Antragsteller LaIS-Nr. (wird von der Bewilligungsstelle ausgefüllt) D1: Investition in kleine landwirtschaftliche

Mehr

Aufbau und Funktion revolvierender Fonds im ELER ein Praxisbeispiel aus Sachsen-Anhalt

Aufbau und Funktion revolvierender Fonds im ELER ein Praxisbeispiel aus Sachsen-Anhalt Aufbau und Funktion revolvierender Fonds im ELER ein Praxisbeispiel aus Sachsen-Anhalt Darlehensfonds Planungsgrundlagen und Mittelausstattung Beteiligung des ELER an Darlehensfonds gem. Art. 71 Abs. 5

Mehr

Runderlass des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz - II- B 2-2570.01 vom 21.

Runderlass des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz - II- B 2-2570.01 vom 21. 7861 Richtlinien über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der Diversifizierung der Tätigkeiten im landwirtschaftlichen und landwirtschaftsnahen Bereich Runderlass des Ministeriums für Klimaschutz,

Mehr

Vorlage Nr.: 17/343- S. für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen. als Sondervermögensausschuss für das Sondervermögen Hafen

Vorlage Nr.: 17/343- S. für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen. als Sondervermögensausschuss für das Sondervermögen Hafen Der Senator für Wirtschaft und Häfen 26.07.2010 Vorlage Nr.: 17/343- S für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen als Sondervermögensausschuss für das Sondervermögen Hafen am 18. August 2010

Mehr

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Rosenheim. Herzlich Willkommen. zur ALB Tagung am 28.04.2015

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Rosenheim. Herzlich Willkommen. zur ALB Tagung am 28.04.2015 Herzlich Willkommen zur ALB Tagung am 28.04.2015 2 Einzelbetriebliche Förderung Bayern Ziele: Zur Unterstützung einer wettbewerbsfähigen, nachhaltigen, besonders umwelt-schonenden, besonders tiergerechten

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Lagebericht Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Die Weltwirtschaft hat 2010 nach dem globalen Konjunktureinbruch im Zuge der internationalen Krise auf den Finanzmärkten wieder deutlich an Fahrt gewonnen.

Mehr

Fördergebiete im Saarland

Fördergebiete im Saarland Fördergebiete im Saarland I. Investitionen im GA-Fördergebiet (Regionalfördergebiet) Förderprogramm: Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GA) Antragsberechtigte: KMU und

Mehr

Richtlinien. zur Förderung der Ansiedlung von. Einzelhandelsunternehmen und. Gastronomiebetrieben in der Wolfenbütteler. Innenstadt.

Richtlinien. zur Förderung der Ansiedlung von. Einzelhandelsunternehmen und. Gastronomiebetrieben in der Wolfenbütteler. Innenstadt. 10-12 Richtlinien zur Förderung der Ansiedlung von Einzelhandelsunternehmen und Gastronomiebetrieben in der Wolfenbütteler Innenstadt - Neufassung - - in Kraft getreten am 01. Januar 2016 - ( / Veröffentl.

Mehr

Telefon: (0228) 25 98-0 Telefax: (0228) 25 98-200. % Komplementär: Gas- und Wasserwirtschaftszentrum-Verwaltungs GmbH 230,1 5,92

Telefon: (0228) 25 98-0 Telefax: (0228) 25 98-200. % Komplementär: Gas- und Wasserwirtschaftszentrum-Verwaltungs GmbH 230,1 5,92 4.18 Gas- und Wasserwirtschaftszentrum GmbH & Co. KG 4.18.1 Allgemeine Unternehmensdaten Gas- und Wasserwirtschaftszentrum GmbH & Co. KG Josef-Wirmer-Straße 1 53123 Bonn Telefon: (0228) 25 98-0 Telefax:

Mehr

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Winfried Schaffer (Sachverständiger für Immobilienfinanzierungen) M-Vena Energieagentur in Mecklenburg-Vorpommern GmbH Rostock Agenda Fördermöglichkeiten 1.

Mehr

Handbuch der Stadtverwaltung Wildeshausen Seite 1 VIII - 10.6. Richtlinie zur Wirtschaftsförderung in der Stadt Wildeshausen

Handbuch der Stadtverwaltung Wildeshausen Seite 1 VIII - 10.6. Richtlinie zur Wirtschaftsförderung in der Stadt Wildeshausen Seite 1 VIII - 10.6 Richtlinie zur Wirtschaftsförderung in der Stadt Wildeshausen Grundlagen/Zuwendungszweck Die Stadt Wildeshausen gewährt nach dieser Richtlinie Zuwendungen für 1. die Schaffung von Dauerarbeitsplätzen

Mehr

Mitteldeutscher Bioenergietag Finanzierung von Biomasseanlagen/ Strohheizungen und Nahwärmenetzen 5. November 2015, Jena

Mitteldeutscher Bioenergietag Finanzierung von Biomasseanlagen/ Strohheizungen und Nahwärmenetzen 5. November 2015, Jena Mitteldeutscher Bioenergietag Finanzierung von Biomasseanlagen/ Strohheizungen und Nahwärmenetzen 5. November 2015, Jena Finanzierung von Biomasseanlagen/Strohheizungen und Nahwärmenetze Die Herausforderung

Mehr

Mitteldeutscher Bioenergietag Finanzierung von Biomasseanlagen/ Strohheizungen und Nahwärmenetzen 5. November 2015, Jena

Mitteldeutscher Bioenergietag Finanzierung von Biomasseanlagen/ Strohheizungen und Nahwärmenetzen 5. November 2015, Jena Mitteldeutscher Bioenergietag Finanzierung von Biomasseanlagen/ Strohheizungen und Nahwärmenetzen 5. November 2015, Jena Finanzierung von Biomasseanlagen/Strohheizungen und Nahwärmenetze Die Herausforderung

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen 1 Landwirtschaft "Wachstum" mit Zinsbonus für Junglandwirte 2 Landwirtschaft "Nachhaltigkeit" 3 Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

4.20 Gas- und Wasserwirtschaftszentrum GmbH & Co. KG. Telefon: (0228) 25 98-0 Telefax: (0228) 25 98-200

4.20 Gas- und Wasserwirtschaftszentrum GmbH & Co. KG. Telefon: (0228) 25 98-0 Telefax: (0228) 25 98-200 4.20 Gas- und Wasserwirtschaftszentrum GmbH & Co. KG 4.20.1 Allgemeine Unternehmensdaten Gas- und Wasserwirtschaftszentrum GmbH & Co. KG Josef-Wirmer-Straße 1 53123 Bonn Telefon: (0228) 25 98-0 Telefax:

Mehr

Förderungs- und Beratungsmöglichkeiten für Bio-Gemüse-Anbauer in MV. Jannika Mösinger, 27.03.2015 1

Förderungs- und Beratungsmöglichkeiten für Bio-Gemüse-Anbauer in MV. Jannika Mösinger, 27.03.2015 1 Förderungs- und Beratungsmöglichkeiten für Bio-Gemüse-Anbauer in MV Jannika Mösinger, 27.03.2015 1 GREENING IN MV AB 2015 Was ist möglich ab 2015? 1. Beratungsförderung (ab voraussichtlich Herbst 2015)

Mehr

Nachrangdarlehen zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur für kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft

Nachrangdarlehen zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur für kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft Nachrangdarlehen zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur für kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft Was wird gefördert? Mit dem Nachrangdarlehen werden Investitionen, die

Mehr

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Die Erwartungen des Landes an das Projekt

Mehr

Daten und Fakten 2014

Daten und Fakten 2014 www.ilb.de / Wir über uns / Daten und Fakten / Daten und Fakten 2014 Daten und Fakten 2014 Investitionsbank des Landes Brandenburg Die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) wurde am 31. März 1992

Mehr

Telefon: 033971/ 62491-92 Telefax: 033971/ 62409 E-Mail: gutachter@o-p-r.de Internet: www.gutachterausschuesse-bb.de/opr/index.php

Telefon: 033971/ 62491-92 Telefax: 033971/ 62409 E-Mail: gutachter@o-p-r.de Internet: www.gutachterausschuesse-bb.de/opr/index.php Auszug aus dem Landkreis Ostprignitz-Ruppin Herausgeber: Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Landkreis Ostprignitz-Ruppin c/o Geschäftsstelle des Gutachterausschusses Perleberger Straße 21 16866

Mehr

ANTRAG. (falls abweichend vom Antragsteller) 1 Euro Ich /wir beantragen die Gewährung einer Zuwendung in Höhe von

ANTRAG. (falls abweichend vom Antragsteller) 1 Euro Ich /wir beantragen die Gewährung einer Zuwendung in Höhe von Nr. 7.1 VwV Hinweis: Der Antrag muss rechtzeitig vor Beginn der Maßnahme beim zuständigen Regierungspräsidium eingereicht werden! Regierungspräsidium RP bitte auswählen Referat 23 RP Straße bitte auswählen

Mehr

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen 1 Landwirtschaft "Wachstum" mit Zinsbonus für Junglandwirte 2 Landwirtschaft "Nachhaltigkeit" 3 Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

Erneuerbare Energien und Klimaschutz - wirtschaftliche Chance für Kommunen. Dipl.-Ing. Matthias Wangelin, Projektleiter KEEA

Erneuerbare Energien und Klimaschutz - wirtschaftliche Chance für Kommunen. Dipl.-Ing. Matthias Wangelin, Projektleiter KEEA Erneuerbare Energien und Klimaschutz - wirtschaftliche Chance für Kommunen Dipl.-Ing. Matthias Wangelin, Projektleiter KEEA Klima und Energieeffizienz Agentur Esmarchstr. 60 34121 Kassel Tel. 0561/ 25

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Dr. Josef Stockinger am 21. April 2010 zum Thema "Halbzeitbilanz zur landwirtschaftlichen Investitionsförderung Landwirtschaft ist Wirtschaftsmotor

Mehr

Alte Häuser modernisieren mit dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR)

Alte Häuser modernisieren mit dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) Alte Häuser modernisieren mit dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) Lenzkirch ist ELR-Schwerpunktgemeinde bis 2019 Lenzkirch ist im Regierungsbezirk Freiburg die erste Schwerpunktgemeinde im Entwicklungsprogramm

Mehr

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 0 Eckdaten 2013-2016 Ergebnis 2011 Ansatz 2012 Ansatz 2013 Ansatz 2014 Planung 2015 Planung 2016 Ergebnishaushalt Ordentliche Erträge 388.458.183 411.119.777

Mehr

Richtlinien zur Förderung des Mietwohnungsbaus

Richtlinien zur Förderung des Mietwohnungsbaus Richtlinien zur Förderung des Mietwohnungsbaus Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Baunatal hat in ihrer Sitzung am 20.07.2015 folgende Richtlinien zur Förderung des Mietwohnungsbaus beschlossen:

Mehr

Starthilfe durch staatliche Förderkredite und private Beteiligungen

Starthilfe durch staatliche Förderkredite und private Beteiligungen Starthilfe durch staatliche Förderkredite und private Beteiligungen Bank Produkt Inhalt Besonderheiten IBB-Investitionsbank Berlin detaillierte Informationen z.b. über Konditionen auf www.ibb.de oder unter

Mehr

Informationen zur Förderperiode 2014 bis 2020

Informationen zur Förderperiode 2014 bis 2020 Treffen der regionalen Akteure der Schaalseeregion im Treibhaus der Zukunft Informationen zur Förderperiode 2014 bis 2020 Thomas Reimann Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und 17.12.2013 1 Haushaltsrede Oberbürgermeister Dieter Gummer Große Kreisstadt Hockenheim Haushaltsplan 2014 und Mittelfristige Investitions- und Finanzplanung 2014-2017 Es gilt das gesprochene Wort! - freigegeben

Mehr

Kurzinformation Wirtschaft

Kurzinformation Wirtschaft Mit dem Zuschuss Nachhaltige Stadtentwicklung fördert die ILB kleine und mittlere Unternehmen (KMU) im Land Brandenburg gemäß der Richtlinie des Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft. Ziel

Mehr

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 abcfinance Beteiligungs AG, Köln Bilanz zum 31. Dezember 2014 Aktiva 31.12.2014 31.12.2013 A.

Mehr

Index der Gewerbeflächenvermarktung

Index der Gewerbeflächenvermarktung WiFö-Index Gewerbe / Marco Gaffrey Bundesweite Befragung zur Gewerbeflächenvermarktung Achim Georg Bundesweite Quartalsbefragung von regionalen Wirtschaftsförderern zur Vermarktung von Gewerbeflächen (hohe

Mehr

Regionalisierte Teilbudgets in Niedersachsen. Bewertung und Ausblick

Regionalisierte Teilbudgets in Niedersachsen. Bewertung und Ausblick Regionalisierte Teilbudgets in Niedersachsen Bewertung und Ausblick Eberhard Franz Abteilungsleiter Regionale Landesentwicklung, EU-Förderung Berlin 05.11.2013 Kernelemente der RTB in der Förderperiode

Mehr

Bauen im Außenbereich Ein Privileg für die Landwirtschaft?! Landwirtschaftsamt, SG 33.1, Alexander Wegerhof L a n d r a t s a m t H e i l b r o n n

Bauen im Außenbereich Ein Privileg für die Landwirtschaft?! Landwirtschaftsamt, SG 33.1, Alexander Wegerhof L a n d r a t s a m t H e i l b r o n n Bauen im Außenbereich Ein Privileg für die Landwirtschaft?! Gliederung 1. Baugenehmigungsverfahren 2. Bauen im Außenbereich Öffentliches Baurecht Öffentliches Baurecht Bauplanungsrecht (Bund) "Wo darf

Mehr

Geschäftsbericht für das Jahr 2013. Auf gutem Grund.

Geschäftsbericht für das Jahr 2013. Auf gutem Grund. Geschäftsbericht für das Jahr 2013 Auf gutem Grund. Inhalt Inhalt Organe der Gesellschaft 2 Organisation 2 Gesellschafter 3 Aufsichtsrat 4 Staatsaufsicht 4 Geschäftsführung 4 Aufgaben der Gesellschaft

Mehr

EFRE 2007-2013. Regionalisierte Teilbudgets für Landkreise & kreisfreie Städte Niedersachsens. Landkreis Göttingen. Landkreis Göttingen

EFRE 2007-2013. Regionalisierte Teilbudgets für Landkreise & kreisfreie Städte Niedersachsens. Landkreis Göttingen. Landkreis Göttingen Neue hancen für kleine und mittlere Unternehmen Infoveranstaltung am 10.06.2008 Wirtschaftsförderung in Niedersachsen mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) in der neuen

Mehr

R I C H T L I N I E. Förderung produktiver Investitionen kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) im Landkreis Emsland

R I C H T L I N I E. Förderung produktiver Investitionen kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) im Landkreis Emsland R I C H T L I N I E Förderung produktiver Investitionen kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) im Landkreis Emsland 1 Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage 1.1 Zur Schaffung neuer und Sicherung vorhandener

Mehr

Hessen-PIUS Kosten senken - Umwelt schützen

Hessen-PIUS Kosten senken - Umwelt schützen Hessen-PIUS Kosten senken - Umwelt schützen PIUS-Beraterveranstaltung Rheinland-Pfalz und Hessen 2010 am 17.06.2010 in Mainz Das RKW - mit langer Tradition Gegründet 1921 Auf Initiative der Großindustrie

Mehr

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen 1 Landwirtschaft "Wachstum" mit Zinsbonus für Junglandwirte 2 Landwirtschaft "Nachhaltigkeit" 3 Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

Städtebauliche Verträge (III)

Städtebauliche Verträge (III) SCHÖNEFELDER* KOSKE ZIEGLER RECHTSANWÄLTE *FACHANWALT FÜR VERWALTUNGSRECHT Veröffentlichungen Eike Schönefelder Immobilien Business Nr. 3/2000, S. 32 Städtebauliche Verträge (III) Haben sich die vorangegangenen

Mehr

ANTRAG AUF FÖRDERUNG

ANTRAG AUF FÖRDERUNG STIFTUNG FÜR INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT SAXONIA-TRANSILVANIA RO 505400 RASNOV Antrag-Nr. ANTRAG AUF FÖRDERUNG im Rahmen der Maßnahme des Bundesministerium des Innern der Bundesrepublik Deutschland zur

Mehr

- - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit

- - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit - - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit 1. Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage 1.1. Das Land

Mehr

Sie möchten als gemeinnützige Institution investieren?

Sie möchten als gemeinnützige Institution investieren? SOZIAL INVESTIEREN Sie möchten als gemeinnützige Institution investieren? Die Zukunftsförderer Wer Gutes tut, hat Förderung verdient Sie haben ein Vorhaben, doch nicht genug Mittel für die Finanzierung.

Mehr

Erläuterungen zum vorstehenden Investitionsprogramm 2014 bis 2018

Erläuterungen zum vorstehenden Investitionsprogramm 2014 bis 2018 Erläuterungen zum vorstehenden Investitionsprogramm 2014 bis 2018 Kostenstelle 01 00 010 Büromöbel und sonstige Ausstattung Die Ansätze werden in diesem Bereich jährlich neu angesetzt und nicht übertragen.

Mehr

Herzlich Willkommen. Schön, dass Sie da sind. Fördermittel, Subventionen und Zuschüsse für den Mittelstand

Herzlich Willkommen. Schön, dass Sie da sind. Fördermittel, Subventionen und Zuschüsse für den Mittelstand Herzlich Willkommen. Schön, dass Sie da sind. 1. Prof. Klaus Weiler 2. Geschäftsführer des efu-instituts und Vorstandssprecher des Bundesverbandes der Fördermittel-Berater e.v. (BvdFB) 3. Dozent bei Universitäten,

Mehr

Merkblatt Infrastruktur

Merkblatt Infrastruktur Zinsgünstige Darlehen zur Finanzierung von Investitionen in den Bau und die Modernisierung von Schulen im Land Brandenburg Förderziel Mit dem steht den kommunalen Schulträgern und kommunalen Schulzweckverbänden

Mehr

Bundesinitiative Investitionsprogramm leistbares Wohnen 2015

Bundesinitiative Investitionsprogramm leistbares Wohnen 2015 Bundesinitiative Investitionsprogramm leistbares Wohnen 2015 Ein Beitrag zu Wachstum, Beschäftigung und leistbarem Wohnen in Österreich Aktuelle Rahmenbedingungen Geringes Wirtschaftswachstum, hohe Arbeitslosigkeit

Mehr

Jahresabschlusspressekonferenz 2012

Jahresabschlusspressekonferenz 2012 Pressemitteilung Jahresabschlusspressekonferenz 2012 Gießen, 17. Januar 2013 Heute darf ich zum letzten Mal vor Ihnen stehen und die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres kommentieren. Und, ich freue

Mehr

Finanzforum Aktuelle Hilfen der SAB für sächsische mittelständische Unternehmen

Finanzforum Aktuelle Hilfen der SAB für sächsische mittelständische Unternehmen Finanzforum Aktuelle Hilfen der SAB für sächsische mittelständische Unternehmen Referent: Olrik Börnicke Bautzen, 21. April 2009 Agenda 1. Mittelstandsstabilisierungsprogramm 2. Bestehende Programme zur

Mehr

Gesetz über die Anstalt Niedersächsische Landesforsten Vom 16. Dezember 2004 *) Nds. GVBl. 2004, 616. Gültig ab 01.01.2005

Gesetz über die Anstalt Niedersächsische Landesforsten Vom 16. Dezember 2004 *) Nds. GVBl. 2004, 616. Gültig ab 01.01.2005 Gesetz über die Anstalt Niedersächsische Landesforsten Vom 16. Dezember 2004 *) Nds. GVBl. 2004, 616 Gültig ab 01.01.2005 Letzte berücksichtigte Änderung: 10 und 15 geändert durch Artikel 13 des Gesetzes

Mehr

Jahresabschlusspressekonferenz 2011

Jahresabschlusspressekonferenz 2011 Pressemitteilung Jahresabschlusspressekonferenz 2011 Gießen, 19. Januar 2012 Die gute Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres fügt sich nahtlos in die der Vorjahre ein. Dabei hat sich unsere bodenständige

Mehr

KIP - der lokale Immobilienmarktplatz der Kommunen und Wirtschaftsförderungen

KIP - der lokale Immobilienmarktplatz der Kommunen und Wirtschaftsförderungen Ein Produkt von KIP -Portal-Statistiken Kommunen Main-Kinzig-Kreis KIP - der lokale Immobilienmarktplatz der Kommunen und Wirtschaftsförderungen KIP! KIP Vollversion! Seiten-Aufrufe! Jan-Apr 2014! Seiten-Aufrufe!

Mehr

1. Die Gemeinde Edewecht erkennt die besonderen gesundheitsfördernden und sozialen Funktionen des Sports in unserer Gesellschaft an

1. Die Gemeinde Edewecht erkennt die besonderen gesundheitsfördernden und sozialen Funktionen des Sports in unserer Gesellschaft an Sportförderrichtlinien der Gemeinde Edewecht Präambel Die Gemeinde Edewecht zeichnet sich durch einen hohen Organisationsgrad ihrer Sportvereine aus, die verantwortungsbewusst soziale Aufgaben übernehmen

Mehr

Förderung von Mietwohnungen. Modernisierung

Förderung von Mietwohnungen. Modernisierung Förderung von Mietwohnungen Modernisierung Förderziel In Hessen wird die Modernisierung von Mietwohnungen mit den Landesprogrammen zur Förderung der Modernisierung und dem Sonderprogramm Energieeffizienz

Mehr

Fördervolumen, Finanzierung und Verteilung der Mittel

Fördervolumen, Finanzierung und Verteilung der Mittel Gesetz zur Stärkung der Investitionstätigkeit von Kommunen und Krankenhausträgern durch ein Kommunalinvestitionsprogramm (Kommunalinvestitionsprogrammgesetz - KIPG) 1 Fördervolumen, Finanzierung und Verteilung

Mehr

Hessen-Darlehen. Kauf einer selbstgenutzten Bestandsimmobilie. Familienpläne für ein eigenes Zuhause realisieren

Hessen-Darlehen. Kauf einer selbstgenutzten Bestandsimmobilie. Familienpläne für ein eigenes Zuhause realisieren Hessen-Darlehen Kauf einer selbstgenutzten Bestandsimmobilie Familienpläne für ein eigenes Zuhause realisieren Förderziel Das Land Hessen fördert den Erwerb von Gebrauchtimmobilien zur Selbstnutzung mit

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Bericht über die gesetzliche Prüfung der. Bauverein Schweinfurt eg

Bericht über die gesetzliche Prüfung der. Bauverein Schweinfurt eg Bericht über die gesetzliche Prüfung der Bauverein Schweinfurt eg Schweinfurt Jahresabschluss: Berichtsnummer: Ausfertigung: 31.12.2014 10266-14G 4 H. Zusammengefasstes Prüfungsergebnis/Bestätigungsvermerk

Mehr

Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich

Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Statistisches Bundesamt Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Ausgewählte Ergebnisse für:, Wirtschafts- und Buchprüfung und Steuerberatung;, Unternehmens- und Public-Relations-Beratung 26 Erscheinungsfolge:

Mehr

Prüfung der Förderfähigkeit

Prüfung der Förderfähigkeit Adressdaten: Prüfung der Förderfähigkeit Firma (vollständige Bezeichnung lt. Handelsregister) Geschäftsführer/ Inhaber /. Ansprechpartner/ Tel Strasse (lt. Gewerbeanmeldung) PLZ, Ort (lt. Gewerbeanmeldung)

Mehr

Leasing Neue Finanzierung für erneuerbare Energien

Leasing Neue Finanzierung für erneuerbare Energien Leasing Neue Finanzierung für erneuerbare Energien 18. November 2009 Jürgen Strobel Referent Agribusiness Die Rentenbank auf einen Blick 2/21 Unternehmensform: Anstalt des öffentlichen Rechts Gründung:

Mehr

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich research analysis consulting Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich Vortrag von Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin Immobilien Colloquium München, 18. Februar 2011 Nymphenburger Straße

Mehr

Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes Tirol

Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes Tirol Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes Tirol Tiroler Kleinunternehmensförderung De-minimis-Beihilfe lt. Verordnung (EU) Nr. 1407/2013 der Kommission vom 18. Dezember 2013 über die Anwendung der Artikel

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Sparkasse am Die Bilanzsumme übersteigt erstmals Mrd. Euro. Solides Wachstum im Kundengeschäft hält an! Seite 2 in Mrd. Euro Stetiger Anstieg der Bilanzsumme, Kredite und Einlagen 10,0 10,0 9,0 8,0 8,8

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Flächenpool und Ökokonto

Flächenpool und Ökokonto Flächenpool und Ökokonto in Hagen Umweltamt - Untere Landschaftsbehörde - Information, Hinweise und Tipps Flächenpool und Ökokonto in Hagen - Rechtliche Grundlagen Seit in Kraft treten des Gesetzes zur

Mehr

Jahresabschlusspressekonferenz 2013

Jahresabschlusspressekonferenz 2013 Pressemitteilung Jahresabschlusspressekonferenz 2013 Gießen, 30. Januar 2014 Unsere Sparkasse steht für stabile und vor allem sichere Geldanlagen im Interesse der Menschen in unserer Region und für die

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

KfW-Kommunalbefragung 2009. Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten

KfW-Kommunalbefragung 2009. Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten KfW-Kommunalbefragung 2009 Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten Dr. Busso Grabow Fachtagung Kommunaler Investitionsbedarf und die Finanzlage der Kommunen die Ergebnisse der Kommunalbefragung

Mehr

Unternehmensförderung in Brandenburg. IHK Potsdam RC Teltow-Fläming Dietmar Koske, Luckenwalde, 19. Februar 2015

Unternehmensförderung in Brandenburg. IHK Potsdam RC Teltow-Fläming Dietmar Koske, Luckenwalde, 19. Februar 2015 Unternehmensförderung in Brandenburg IHK Potsdam RC Teltow-Fläming Dietmar Koske, Luckenwalde, 19. Februar 2015 Die Förderbereiche der ILB Zentrale Förderbereiche Wirtschaft Arbeit Infrastruktur Wohnungsbau

Mehr

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken 1 Öffentliche Förderung Zusammenfassung Berlin, März 2011 fokus:unternehmen Eine Information der privaten Banken Öffentliche Förderung Inhalt I. Was sind öffentliche Fördermittel? Unternehmen stehen immer

Mehr

Erhöhen Sie Ihre Gewinne mit Zuschüssen - und reduzieren Sie Ihre Lohnkosten!

Erhöhen Sie Ihre Gewinne mit Zuschüssen - und reduzieren Sie Ihre Lohnkosten! Erhöhen Sie Ihre Gewinne mit Zuschüssen - und reduzieren Sie Ihre Lohnkosten! Die günstigste Finanzierung (zinsverbilligte Darlehen) Die besten Zuschussprogramme Jedes Jahr erhalten Unternehmen rund 108

Mehr

Förderung von Wohneigentum. Bestandserwerb

Förderung von Wohneigentum. Bestandserwerb Hessen-darlehen Förderung von Wohneigentum Bestandserwerb Förderziel Das Land Hessen fördert den Erwerb von Gebrauchtimmobilien zur Selbstnutzung mit einem Hessen-Darlehen Bestandserwerb (HD). Die KfW

Mehr

Geburtstagskongress des Wuppertal Instituts 40 % CO 2 -Einsparung können wir nur gemeinsam schaffen! Astrid Hoffmann-Kallen

Geburtstagskongress des Wuppertal Instituts 40 % CO 2 -Einsparung können wir nur gemeinsam schaffen! Astrid Hoffmann-Kallen Geburtstagskongress des Wuppertal Instituts 40 % CO 2 -Einsparung können wir nur gemeinsam schaffen! Landeshauptstadt Hannover Masterplan 100 % Klimaschutz Astrid Hoffmann-Kallen Astrid Hoffmann-Kallen

Mehr

Innovations- und Investitionsförderung des Landes Brandenburg

Innovations- und Investitionsförderung des Landes Brandenburg Stephan Worch ZAB ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH Innovations- und Investitionsförderung des Landes Brandenburg Information zu ausgewählten Förderprogrammen FÖRDERTAG BERLIN-BRANDENBURG 2014 Donnerstag,

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/743 16. Wahlperiode 06-04-26 Große Anfrage der Fraktion der SPD Wohnungsbaupolitik in Schleswig-Holstein Wir fragen die Landesregierung: Die Landesregierung

Mehr

Unterstützung betrieblicher Investitionen

Unterstützung betrieblicher Investitionen Unterstützung betrieblicher Investitionen Betriebliche Investitionen, die der Wettbewerbsfähigkeit der Saarwirtschaft zugute kommen, werden gezielt unterstützt. Damit sorgt die Landesregierung dafür, dass

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

Verwaltungsvorschrift des Ministeriums der Finanzen vom 8. Dezember 2015 (492-1-A-4515)

Verwaltungsvorschrift des Ministeriums der Finanzen vom 8. Dezember 2015 (492-1-A-4515) 23304 Förderung der Modernisierung von bestehenden Mietwohnungen, insbesondere zur Förderung der Energieeinsparung und zur Barrierefreiheit, durch ein Darlehen der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz

Mehr

Thüringer Projektinitiative Genial zentral

Thüringer Projektinitiative Genial zentral Thüringer Projektinitiative Genial zentral Dipl. Ing. Kay Salberg, Projektleiter LEG Thüringen Ziele der Projektinitiative Revitalisierung von Brachflächen im Siedlungszusammenhang - 2002-06 nur in Gebietskulissen

Mehr

Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt. Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012. Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt. Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012. Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012 Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Inhaltsverzeichnis Bestätigungsvermerk Rechnungslegung Auftragsbedingungen,

Mehr

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Drucksache 5/7637 zu Drucksache 5/7592 zu Drucksache 5/6963 09.04.2014 Ä n d e r u n g s a n t r a g der Fraktionen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und DIE LINKE zu der Beschlussempfehlung

Mehr

Fact Sheet Frühjahr 2013

Fact Sheet Frühjahr 2013 DLG-Trendmonitor Europe Fact Sheet Frühjahr 2013 Hohes Investitionsniveau trotz uneinheitlicher Geschäftserwartungen Zuversichtlichere Erwartungen an die Geschäftsentwicklung in Deutschland und Polen Leicht

Mehr

Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013

Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 1. Geschäfts- und Rahmenbedingungen 1.1 Geschäftsverlauf 1.1.1 Rahmenbedingungen und Branchenentwicklung Die deutsche Wirtschaft erholt sich zögerlich aber dennoch

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

Ministerialblatt (MBl. NRW.) Ausgabe 2013 Nr. 1 vom 9.1.2013 Seite 1 bis 14

Ministerialblatt (MBl. NRW.) Ausgabe 2013 Nr. 1 vom 9.1.2013 Seite 1 bis 14 Seite 1 von 5 Ministerialblatt (MBl. NRW.) Ausgabe 2013 Nr. 1 vom 9.1.2013 Seite 1 bis 14 Richtlinie über die Dotation des Fonds NRW/EU.KWK-Investitionskredit RdErl. d. Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt,

Mehr

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Pressemeldung Bilanz-Pressegespräch 2014 Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Wir sind mit der Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres insgesamt zufrieden, so

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

1.2 Die Gewährung der Förderung erfolgt unter Anwendung der Freistellungsverordnung für kleine und mittlere Unternehmen. 2

1.2 Die Gewährung der Förderung erfolgt unter Anwendung der Freistellungsverordnung für kleine und mittlere Unternehmen. 2 pro-invest: Förderung produktiver Investitionen in kleinen und mittleren Unternehmen im Gebiet der Regionalen Entwicklungskooperation Weserbergland plus Förderrichtlinie 1. Zuwendungszweck, Rechtsgrundlagen

Mehr

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Ausgewählte Ergebnisse für die Landespressekonferenz am 23.04.2010 Dr. Klaus Sauerborn www.taurus-eco.de

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

ÖFFENTLICH BESTELLTE VERMESSUNGS- INGENIEURE SIND FÜR SIE AKTIV.

ÖFFENTLICH BESTELLTE VERMESSUNGS- INGENIEURE SIND FÜR SIE AKTIV. Bund der Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure e. V. ÖFFENTLICH BESTELLTE VERMESSUNGS- INGENIEURE SIND FÜR SIE AKTIV. www.bdvi.de ÖFFENTLICH BESTELLTE VERMESSUNGSINGENIEURE WIR SIND FÜR SIE AKTIV!

Mehr

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten PRESSEMITTEILUNG IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten Frankfurt und München mit Spitzenmieten von 37,33 und 34,30 Euro pro Quadratmeter weit vorn Düsseldorf und Frankfurt

Mehr

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013 Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb 2.4 vom 16. April 2013 Aufgrund des 4 Abs. 1 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. Juli 2000 (GBl. S. 581,

Mehr

Kreisreport 2014. Landkreis Merzig-Wadern

Kreisreport 2014. Landkreis Merzig-Wadern Kreisreport 2014 Landkreis Merzig-Wadern Der grüne Landkreis Mit 555 Quadratkilometern ist Merzig-Wadern der flächenmäßig größte Landkreis des Saarlandes. Gemessen an der Einwohnerzahl ist er der zweitkleinste.

Mehr

Steuerliche Vergünstigungen in Sanierungsgebieten. Dipl.Kfm. Michael Nauen Steuerberater Ketziner Str. 6 14641 Nauen Tel.

Steuerliche Vergünstigungen in Sanierungsgebieten. Dipl.Kfm. Michael Nauen Steuerberater Ketziner Str. 6 14641 Nauen Tel. Steuerliche Vergünstigungen in Sanierungsgebieten Dipl.Kfm. Michael Nauen Steuerberater Ketziner Str. 6 14641 Nauen Tel.03321/4456-0 Welche Aufwendungen sind betroffen? - Herstellungskosten für Modernisierungs-und

Mehr