Konfiguration und Verwaltung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konfiguration und Verwaltung"

Transkript

1 Cortado Corporate Server Version 6.0 Konfiguration und Verwaltung Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado USA/EEUU Cortado Pty. Ltd. Level 20, The Zenith Centre, Tower A 821 Pacific Highway Chatswood, NSW 2067 Australia Web: Stand: 29. Oktober 2012 (v164)

2 Hinweise Copyright Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Cortado AG. Es darf als Ganzes oder in Auszügen kopiert werden vorausgesetzt, dass sich dieser Copyright-Vermerk auf jeder Kopie befindet. Eingetragene Warenzeichen Fast alle Hardware- und Software-Bezeichnungen, die in diesem Dokument erwähnt werden, sind gleichzeitig eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Firma oder sollten als solche betrachtet werden. Sicherheitshinweis Alle Cortado-Produkte sind reine Software-Lösungen. Für Sicherheitshinweise zu Ihrer Hardware beachten Sie bitte die technischen Dokumentationen Ihres Hardware-Lieferanten und die der jeweiligen Geräte- und Baugruppenhersteller. Vor Beginn der Installation empfehlen wir, alle offenen Fenster und Anwendungen zu schließen sowie Virenscanner zu deaktivieren. 2 Handbuch Konfiguration Cortado Corporate Server

3 Inhalt Einführung... 7 Voraussetzung... 7 Empfohlenes Vorgehen... 9 Vorbereitende Arbeiten für MDM BlackBerry Android Apple ios Apple-Push-Zertifikat anfordern und installieren SCEP-Server installieren Nutzerzugriff Via Apple ios, Android OS und BlackBerry OS HTML5-Client Nutzerverwaltung (Users) Nutzerimport Importquelle bestimmen Nutzerauswahl und Import Nutzerkonfiguration Überblick Laufwerkszugriff einrichten (Network Drives) Nutzereigenschaften (Settings) Mobiles Drucken Druckerfavoriten zuweisen Netzwerkdrucker zuweisen Mobile printer (Wi-Fi, Bluetooth) zuweisen Drucker entfernen Zielordner für Druckaufträge Geräteverwaltung (Devices) Geräteinformation (Details) Gerätefunktionen Gerät schützen (Lock Screen + Wipe) Cortado Corporate Server Handbuch Konfiguration 3

4 Inhalt Gerät entfernen (Remove) Gerät lokalisieren (Locate) Mehrfach angezeigte Geräte zusammenführen (Merge) Anwendungen (Apps) Policys (Policies) Zertifikate (Certificates) WLAN-Profile (Wi-Fi Profiles) Report-Verwaltung (Reports) Übersicht Beispiele Apps verwalten Apps als Link hinterlegen (Define App) Apps importieren (Import App) Apps den Nutzer/innen zuweisen Intranet Apps verwalten Links definieren Links ausrollen Zertifikatsverwaltung (Certificates) Überblick Verschlüsselung zwischen Browser (Endgerät) und Server Verschlüsselung zwischen Cortado-App (Endgerät) und Server Gruppen von Zertifikaten Typen von Cortado-Zertifikaten Webseiten von Cortado Corporate Server Adressierung des Cortado-Servers https-verschlüsselung zwischen Cortado-App und Server Im Einzelnen Root- und Server-Zertifikate für Cortado Corporate Server einrichten Client-Zertifikate einrichten (optional) Handbuch Konfiguration Cortado Corporate Server

5 Inhalt Policys: Wer darf was? Policys definieren Policys Nutzern oder Geräten zuweisen WLAN-Profile verwalten (Wi-Fi Profiles) WLAN-Profil anlegen WLAN-Profil zuordnen Willkommens- versenden Zweck Ablauf Global Settings Server-Einstellungen User Self Service Portal First Steps Wizard Apps Intranet Apps Setup Personal Printing Was ist Personal Printing? Konfigurationskonsole öffnen Einstellungen ADAM Service Account Print Job Storage Authentifizierung Drucker einrichten Personal Printer für Windows-Rechner Personal Printer für Mac- und Linux-Rechner einrichten (optional) Cortado Corporate Server Handbuch Konfiguration 5

6 Inhalt Zieldrucker einrichten Schriftenmanagement Authentifizierungsmethoden aktivieren Nutzerdaten bei der Abfrage der Druckaufträge verschlüsseln (SSL) Konfiguration pro Nutzer Nutzer einzeln konfigurieren Anhang Lizenzaktivierung Mailverzeichnis auf Apple- und Android-Geräten csv-Datei für den Nutzerimport erzeugen Link zur Cortado-App von Android im First Steps Wizard Datei erzeugen für App-Import So erzeugen Sie die.zip-datei Intranet App: Cortado-Server als Proxy definieren MS-Office anstelle von OpenOffice verwenden Ports für den Cortado-Server Cortado-App auf ios-geräten wird inaktiv Update auf Cortado Corporate Server deinstallieren Weitere Quellen Kundendienst und technische Unterstützung Abkürzungen Handbuch Konfiguration Cortado Corporate Server

7 Einführung Einführung Die Consumerization der IT und damit die wachsende Anzahl an verschiedenen Geräten in Unternehmen erfordert ein plattformübergreifendes, leistungsstarkes Mobile Device Management (MDM). Denn der Einsatz mobiler Geräte in Unternehmen ermöglicht erst dann Produktivitätsteigerungen und optimale Handlungsfähigkeit außerhalb des Büros, wenn der Zugang zu zentralen Unternehmensressourcen und umfassende Dateimanagement-Funktionen bereitgestellt werden. Die optimale Voraussetzung dafür ist Cortado Corporate Server der Cortado AG. Er verbindet als weltweit erste Lösung leistungsstarkes MDM mit einem einzigartigen Cloud-Desktop-Ansatz. Damit lassen sich ipad, iphone, Android- und BlackBerry- Geräte ebenso wie PCs und Macs nahtlos in die Unternehmens-IT integrieren und komfortabel verwalten. Mobile Application Management (MAM) erleichtert das Verwalten von Unternehmensanwendungen wie Intranet- und Internet-Anwendungen sowie anderer Apps. Zusätzlich können Nutzern Apps empfohlen und plattformübergreifend Verlinkungen in die jeweiligen App-Stores zur Verfügung gestellt werden. Gleichzeitig erhalten Mitarbeiter mobilen Zugriff auf das Unternehmensnetzwerk und arbeiten dank vollwertiger Desktop-Funktionen auch unterwegs wie am Arbeitsplatz. Ergänzt wird die Lösung durch ein umfassendes Sicherheitskonzept, das ein Höchstmaß an Sicherheit und Kontrolle auf dem mobilen Gerät, dem Server und bei der Datenübertragung gewährleistet. Dank Cortado Corporate Server können Apple-iOS-, Android- und BlackBerry-BES- Nutzer mit ihrem Smartphone oder Tablet-PC überall und jederzeit auf Informationen zugreifen, Dokumente vor Ort betrachten, kopieren, drucken, faxen, en oder mit anderen teilen. Ebenso ist es möglich, von jedem Desktop eine sichere Verbindung zum HTML5-Client aufzubauen und alle Funktionen von Cortado Corporate Server zu nutzen. Das Resultat: eine Komplettlösung für alle Mobility-, Bring Your Own Device- (BYOD-) und Consumerization-Herausforderungen. Voraussetzung Nachdem Sie die im Handbuch Installation und Grundkonfiguration beschriebenen Schritte absolviert haben, erfahren Sie in diesem Handbuch, wie Sie Cortado Corporate Server konfigurieren, an die spezifischen Bedürfnisse Ihres Unternehmens anpassen und die mobilen Geräte Ihrer Mitarbeiter verwalten. Für weitere Handbücher siehe Seite 117. Mit dem Configuration Assistant haben Sie Cortado Corporate Server bereits vorkonfiguriert (siehe Handbuch Installation und Grundkonfiguration, Seite 117). Bevor die Nutzer jedoch alle Funktionen von Cortado Corporate Server in vollem Umfang verwenden können, sind weitere Schritte notwendig. Managementkonsole öffnen Öffnen Sie von einer Workstation aus folgende Webseite: https://<cortado-server-adresse>/fw Hierfür ist ein HTML5-fähiger Browser erforderlich. Cortado Corporate Server Handbuch Konfiguration 7

8 Einführung Loggen Sie sich mit dem Nutzeraccount (Cortado-Service-Account), mit dem auch die Installation vorgenommen wurde, auf der webbasierten Konfigurationskonsole des Cortado-Servers ein (Bild 1). Bild 1 Bild 1 Login der webbasierten Konfigurationskonsole des Cortado-Servers In der Cortado-Konsole können Sie unter anderem: Nutzer importieren und ihnen Zertifikate und Policys zuweisen Druckerfavoriten und Laufwerke zuweisen Cortado-Funktionen freischalten die Cortado-App auf Geräten zur Verfügung stellen mobilen Geräten Apps zuweisen bei Verlust den Zugriff auf mobile Geräte sperren Firmendaten auf mobilen Geräten löschen Geräte auf Werkseinstellungen zurücksetzen Geräte orten Bild 2 Bild 2 CONTROL PANEL der Cortado-Managementkonsole: Übersicht Am Beispiel der Nutzerverwaltung erklären wir die Cortado-Managementkonsole, in der Sie unter anderem die Geräte, Drucker und Zertifikate Ihrer Nutzer verwalten können. 8 Handbuch Konfiguration Cortado Corporate Server

9 Einführung Überblick Managementkonsole Das CONTROL PANEL (Bild 2) erreichen Sie, indem Sie rechts oben in Bild 3 auf CONTROL PANEL klicken. Wählen Sie hier beispielsweise die Nutzerverwaltung (USERS, Pfeil in Bild 2). Es öffnet sich die Überblicksseite der Cortado-Managementkonsole (Bild 3). Sie ist in zwei Ansichts- und zwei Bearbeitungsspalten gegliedert. In der ersten Spalte werden die Objekte des gewählten Moduls angezeigt, zum Beispiel Nutzer, Geräte oder Zertifikate. Wenn Sie mindestens eines dieser Objekte markieren, erscheint die dazugehörige Bearbeitungsspalte (= zweite Spalte), in der Sie Aktionen ausführen können, z.b. importieren, hinzufügen oder entfernen. In der dritten Spalte werden die Datensätze der in der ersten Spalte ausgewählten Einheiten angezeigt, und diese wiederum lassen sich in der vierten Spalte bearbeiten. Bild 3 Bild 3 Cortado-Managementkonsole am Beispiel der Nutzerverwaltung (USERS) Darüber hinaus können Sie weitere Aspekte in den Tabs der Spalte drei anwählen, z.b. NETWORK DRIVES, PRINTERS, SETTINGS. Empfohlenes Vorgehen Wir empfehlen, bei der Konfiguration von Cortado Corporate Server wie folgt vorzugehen: Werden in Ihrem Unternehmen ios-geräte verwendet, erzeugen Sie eine Zertifikatanfrage, um Mobile Device Management (MDM) nutzen zu können (Apple ios, Seite 11). Cortado Corporate Server Handbuch Konfiguration 9

10 Vorbereitende Arbeiten für MDM Werden BlackBerry-Geräte verwendet, lesen Sie im Handbuch BlackBerry Konfiguration, welche Schritte notwendig sind. Tragen Sie in GLOBAL SETTINGS die Adresse des SCEP-Servers ein. Konfiguration der Willkommens- in GLOBAL SETTINGS (Seite 84) Nutzer importieren (Seite 26) Laufwerke bereitstellen (Seite 32) Nutzerrechte vergeben (Seite 35) Drucker konfigurieren (Seite 40) Apps verteilen (Seite 60) Policys verteilen (Seite 77) Willkommens- versenden (Seite 81) Vorbereitende Arbeiten für MDM BlackBerry Siehe das Handbuch BlackBerry-Konfiguration (Seite 117). Android Damit Sie die mobilen Geräte Ihrer Android-Nutzer verwalten können (MDM), ist es notwendig, dass die Nutzer auf ihren Android-Geräten in den Einstellungen ihres Firmen- -Accounts (Exchange-ActiveSync-Konto) anstelle des Exchange Servers den Cortado-Server als Mailserver eintragen (Bild 4). Informieren Sie Ihre Nutzer darüber. Sobald der Cortado-Server eingetragen ist, erhalten die Nutzer die automatisch erstellte Konfigurations- (siehe Seite 84). Bild 4 Bild 4 ActiveSync-Konto konfigurieren (Beispiel) 10 Handbuch Konfiguration Cortado Corporate Server

11 Vorbereitende Arbeiten für MDM Apple ios Für das Mobile Device Management mit ios-geräten benötigen Sie zusätzlich zu den bereits installierten und konfigurierten Cortado-Komponenten: ein von Apple ausgestelltes Push-Zertifikat auf dem Cortado-Server (s.u.) einen SCEP 1 -Server zum automatischen Ausstellen von SSL-Zertifikaten (siehe Bild 5 sowie Seite 17) Bild 5 Bild 5 Mobile Device Management mit Cortado- und SCEP-Server Apple-Push-Zertifikat anfordern und installieren Um das Apple ios Mobile Device Management für Cortado nutzen zu können, müssen Sie ein von Apple bereitgestelltes SSL-Zertifikat auf Ihrem Cortado-Server installieren. Dieses Zertifikat ermöglicht Ihnen die sichere Kommunikation mit dem Benachrichtigungsdienst Apple Push (englisch: Apple Push Notification Service). Damit ein solches SSL-Zertifikat von Apple angefordert werden kann, müssen Sie zuerst einen Certificate Signing Request (CSR) auf dem Cortado-Server ausführen (s.u.). Wenn Ihr Cortado-Server eine Verbindung zu einem ios-gerät aufnehmen will, sendet er über den Apple-Push-Benachrichtigungsdienst eine entsprechende Benachrichtigung an das Gerät, die es zur Anmeldung am Server auffordert. Dabei werden keine Informationen übertragen. Der Apple-Push-Benachrichtigungsdienst beendet lediglich den Ruhezustand des Gerätes, sodass dieses sich beim Cortado-Server anmelden kann. Alle Konfigurationsinformationen, Einstellungen und Abfragen gehen über eine SSL-Verbindung direkt vom Cortado-Server an die 1 SCEP/NDES: Simple Certificate Enrollment Protocol bzw. Network Device Enrollment Service Cortado Corporate Server Handbuch Konfiguration 11

12 Vorbereitende Arbeiten für MDM ios-geräte (Bild 5). Damit die ios-geräte Ihrer Nutzer mit dem Cortado-Server kommunizieren können, müssen die Geräte dort registriert werden. Hinweis! Beachten Sie auch, dass Ihr Netzwerk für das Apple ios Mobile Device Management vorbereitet sein muss. Insbesondere werden von Apple folgende TCP-Ports verwendet: 80, 2195, 2196 und Siehe Tabelle der Cortado-Ports auf Seite 115. Informationen zu Apple finden Sie hier: 1. Für den CSR wählen Sie in der Cortado-Managementkonsole: CERTIFICATES APPLE PUSH CERTIFICATE (Bilder 6 und 7). Bild 6 Bild 6 Control Panel: CERTIFICATES wählen Bild 7 Bild 7 Zertifikat vom Cortado-Server aus anfordern 12 Handbuch Konfiguration Cortado Corporate Server

13 Vorbereitende Arbeiten für MDM 2. Klicken Sie auf GENERATE CERTIFICATE REQUEST (Pfeil in Bild 7). 3. Füllen Sie das Formular aus (Text beliebig), und bestätigen Sie mit OK (Bild 8). Bild 8 Bild 8 Anforderungsformular ausfüllen 4. Klicken Sie auf DOWNLOAD CERTIFICATE REQUEST, um die Zertifikatanforderung zu speichern (Bilder 9 und 10). Bild 9 Bild 9 Zertifikatanforderung speichern Cortado Corporate Server Handbuch Konfiguration 13

14 Vorbereitende Arbeiten für MDM Bild 10 Bild 10 Zertifikatanforderung gespeichert 5. Senden Sie diese Zertifikatanforderung zur Signierung per an: Ihre Zertifikatanforderung wird anschließend von Cortado signiert und an Sie zurückgeschickt (Bild 11). Bild 11 Bild 11 signierte Zertifikatanforderung erhalten 14 Handbuch Konfiguration Cortado Corporate Server

15 Vorbereitende Arbeiten für MDM 6. Gehen Sie danach auf die Webseite von Apple und melden Sie sich dort (https://identity.apple.com/pushcert/) mit Ihrer Apple-ID an. Klicken Sie auf CREATE A CERTIFICATE (Bild 12), wählen Sie Ihre signierte Zertifikatanforderung, und laden Sie diese hoch (Bild 13). Kurze Zeit später können Sie Ihr SSL-Zertifikat im.pem-format herunterladen (Bilder 14 und 15). Bild 12 Bild 13 Bild 12 Zertifikat mit Hilfe der Anforderung generieren Bild 14 Bild 13 Von Cortado signierte Zertifikatanforderung hochladen Bild 14 Zertifikat herunterladen Cortado Corporate Server Handbuch Konfiguration 15

16 Vorbereitende Arbeiten für MDM Bild 15 Bild 15 Push-Zertifikat von der Apple-Webseite heruntergeladen 7. Mit UPLOAD APPLE CERTIFICATE können Sie jetzt Ihr Zertifikat auf den Cortado-Server laden (Bilder 16 und 17). Bild 16 Bild 17 Bild 16 Apple-Push-Zertifikat auf den Cortado-Server laden Bild 17 Zertifikat wählen 8. Ziehen Sie mit BACKUP APPLE PUSH CERTIFICATE eine Sicherheitskopie des Zertifikates im.pfx-format (Bilder 18 und 19). Mit dieser Version des Zertifikats sparen Sie künftig die oben beschriebene Anforderungsprozedur. Via IMPORT APPLE PUSH CERTIFICATE können Sie es jederzeit wieder auf dem Cortado-Server installieren. 16 Handbuch Konfiguration Cortado Corporate Server

17 Vorbereitende Arbeiten für MDM Bild 18 Bild 18 Bild 19 Push-Zertifikat installiert und Sicherheitskopie gespeichert Bild 19 Sicherheitskopie des Apple-Push-Zertifikats gespeichert SCEP-Server installieren Die folgenden Schritte können Ihnen als Hilfe für ein Proof-of-concept dienen. Für Produktivumgebungen empfehlen wir statt dessen die entsprechenden Anleitungen von Microsoft. 1. Wählen Sie nach Möglichkeit einen neuen Server 2 aus, den Sie als SCEP-Server installieren (empfohlen: Windows Server 2008 R2 Enterprise). Dieser Server muss vom ios-gerät aus erreichbar sein. 2. Legen Sie einen lokalen Nutzeraccount 2 an (hier: NDESadmin), und nehmen Sie diesen in folgende Gruppen auf (vgl. Bild 20): Certificate Service DCOM Access Cryptographic Operators IIS_IUSRS 2 Wenn Sie zwei unterschiedliche Zertifikat-Server nutzen (empfohlen in Produktivumgebungen), nutzen Sie statt des lokalen Nutzeraccounts einen Domänen-Account (normaler Domänen- Nutzer) und melden Sie sich einmal auf dem SCEP-Server als Domänen-Admin an. Öffnen Sie dann das Snap-in Certificate Templates in der MMC (siehe Bild 30 auf Seite 23). Cortado Corporate Server Handbuch Konfiguration 17

18 Vorbereitende Arbeiten für MDM Bild 20 Bild 20 lokalen Nutzer-Account anlegen und in drei Gruppen aufnehmen 3. Öffnen Sie den Server-Manager, und fügen Sie die Rolle ACTIVE DIRECTORY CER- TIFICATE SERVICES hinzu (Bild 21). Bild 21 Bild 21 Rolle ACTIVE DIRECTORY CERTIFICATES SERVICES hinzufügen 18 Handbuch Konfiguration Cortado Corporate Server

19 Vorbereitende Arbeiten für MDM 4. Wählen Sie CERTIFICATION AUTHORITY als Rollendienst (Bild 22). Bild 22 Bild 22 Rollendienst CERTIFICATION AUTHORITY wählen 5. Wählen Sie den Setup-Typ STANDALONE (Bild 23). Bild 23 Bild 23 Setup-Typ STANDALONE wählen Cortado Corporate Server Handbuch Konfiguration 19

20 Vorbereitende Arbeiten für MDM 6. Übernehmen Sie in allen übrigen Fenstern die angebotenen Standardwerte und starten Sie die Installation mit einem Klick auf INSTALL (Bild 24). Bild 24 Bild 24 Installation der Rolle ACTIVE DIRECTORY CERTIFICATE SERVICES starten 7. Wählen Sie anschließend NETWORK DEVICE ENROLLMENT SERVICE als weiteren Rollendienst (Bild 25). Bild 25 Bild 25 Rollendienst NETWORK DEVICE ENROLLMENT SERVICE hinzufügen 20 Handbuch Konfiguration Cortado Corporate Server

21 Vorbereitende Arbeiten für MDM 8. Weisen Sie den oben angelegten Nutzeraccount (hier: NDESadmin) zu (Bilder 20 und 26). Bild 26 Bild 26 NDESadmin als Nutzer angeben 9. Übernehmen Sie wieder in allen übrigen Fenstern die angebotenen Standardwerte, und starten Sie die Installation mit einem Klick auf INSTALL (Bild 27). Bild 27 Bild 27 Installation des Rollendienstes NDES starten 10. Um nicht bei jedem ausgerollten Zertifikat eine Passworteingabe zu erzwingen, setzen Sie den folgenden Registrierungswert auf 0 (Null): hkey_local_machine\software\microsoft\cryptography\mscep\enforcepassword\enforcepassword (Bild 28) Bestätigen Sie mit OK. Cortado Corporate Server Handbuch Konfiguration 21

22 Vorbereitende Arbeiten für MDM Bild 28 Bild 28 Registrierungswert EnforcePassword auf 0 setzen 11. Öffnen Sie in der Microsoft Management Console (MMC) das Snap-in CERTIFI- CATION AUTHORITY. Wählen Sie in den Eigenschaften der Zertifizierungsstelle: POLICY MODULE PROPERTIES FOLLOW THE SETTINGS IN THE CERTIFICATE TEMP- LATE, IF APPLICABLE. OTHERWISE, AUTOMATICALLY ISSUE THE CERTIFICATE (Bild 29). Bestätigen Sie mit OK. 12. Starten Sie die Zertifizierungsstelle neu. Bild 29 Bild AUTOMATICALLY ISSUE THE CERTIFICATE wählen 22 Handbuch Konfiguration Cortado Corporate Server

23 Vorbereitende Arbeiten für MDM 13. Wechseln Sie in der MMC zum Snap-in CERTIFICATE TEMPLATES (Bild 30), und fügen Sie dem Template IPSEC (OFFLINE REQUEST) den oben angelegten Account (Bild 20) hinzu, und geben Sie ihm die Berechtigung ENROLL. Bild 30 Bild 30 Nutzer-Account NDESadmin zum Zertifikat-Template IPSEC (Offline request) hinzufügen 14. Wählen Sie in der Cortado Management Console: CONTROL PANEL GLOBAL SETTINGS CONFIGURE CORTADO PUSH SERVER (Bild 31) und geben Sie hier die Adresse des soeben installierten SCEP-Servers mit folgender Syntax ein: Beispiel: Bestätigen Sie mit OK. Bild 31 Bild 31 SCEP-Server in Management Console eintragen Cortado Corporate Server Handbuch Konfiguration 23

24 Nutzerzugriff Nutzerzugriff Über die Cortado-App und den HTML5-Client ermöglichen Sie Ihren Nutzern, auf Firmenlaufwerke zuzugreifen und dort eine Vielzahl von Dateioptionen (Drucken, Faxen, Bearbeiten, Exportieren usw.) zu verwenden. Wie Sie den Nutzern all diese Optionen zur Verfügung stellen, erfahren Sie nach diesem kurzen Überblick über den Nutzerzugriff. Via Apple ios, Android OS und BlackBerry OS Die Cortado-App ist für Apple-iOS-, Android-OS- und BlackBerry-OS-Geräte erhältlich (Bild 32). Nach Installation und Konfiguration der App über das User Self Service Portal (siehe Seite 88) stehen den Nutzern alle für sie freigegebenen Optionen zur Verfügung (siehe Seite 35). Bild 32 Bild 32 Startseite der Cortado-App auf den verschiedenen mobilen Geräten (v. l. n. r.: Apple iphone, Android, BlackBerry) Anleitungen für die Benutzung der Cortado-Apps auf den mobilen Geräten finden Sie auf unserer Webseite unter SUPPORT ANLEITUNGEN CORTADO CORPORATE SERVER BENUTZERANLEITUNGEN. HTML5-Client Mit dem HTML5-Client ist es den Nutzern möglich, über einen beliebigen HTML5-fähigen Browser 3 auf freigegebene Unternehmenslaufwerke zuzugreifen und dort Dateien und Ordner zu bearbeiten. Der HTML5-Client ist über folgenden Link 3 Dazu gehören z. B. folgende Browser: Safari ab v5.1.2, Internet Explorer ab v9, Firefox ab v8, Google Chrome ab v Handbuch Konfiguration Cortado Corporate Server

25 Nutzerzugriff erreichbar: https://adresse_cortado-server/cortadoexplorer (Beispiel: https://cortadoserver/cortadoexplorer). Dieser Link ist Teil der Willkommens- (Seite 84). Hinweis! Wenn Ihr Cortado-Server ein selbstsigniertes Zertifikat verwendet (ein mit der Cortado-Installationsroutine erzeugtes oder ein bereits vorliegendes, aber selbst erzeugtes Zertifikat), wird beim ersten Aufruf dieses Links im Browser eine entsprechende Warnmeldung angezeigt. Ihre Nutzer/innen können diese Meldung mit Klick auf FORTFAHREN ignorieren. Alternativ können Sie ein Zertifikat von einer offiziellen Zertifizierungsstelle verwenden. Den Nutzern stehen im HTML5-Client alle für Sie freigegebenen Optionen zur Verfügung (Seite 35). Eine Benutzeranleitung für den HTML5-Client finden Sie auf unserer Webseite: unter SUPPORT ANLEITUNGEN CORTADO CORPORATE SERVER BENUTZERANLEITUNGEN. Bild 33 Bild 33 Am HTML5-Client anmelden Cortado Corporate Server Handbuch Konfiguration 25

26 Nutzerverwaltung (Users) Nutzerverwaltung (Users) Nutzerimport Um Nutzer für Cortado zu aktivieren, wählen Sie CONTROL PANEL USERS, es öffnet sich Bild 34. Bild 34 Bild 34 Import Wizard starten Um die Nutzer zu importieren, klicken Sie auf das Pluszeichen (siehe Pfeil in Bild 34), damit starten Sie den IMPORT Wizard (Bild 35). Importquelle bestimmen Legen Sie hier fest, aus welcher Quelle die Nutzer importiert werden sollen: 4 Bild 35 Bild 35 Datenquelle wählen ACTIVE DIRECTORY In Umgebungen, in denen Apple- oder Android-Geräte im Einsatz sind, oder BlackBerry-Geräte, die per BIS kommunizieren (wo also kein BES-Server vorhanden ist) empfehlen wir diese Form des Datenimports. Siehe hierzu Import aus dem Active Directory, Seite Möchten Sie mehrere Quellen verwenden, rufen Sie den Import Wizard einfach mehrmals nacheinander auf. 26 Handbuch Konfiguration Cortado Corporate Server

27 Nutzerverwaltung (Users) COMMA SEPARATED VALUE (CSV) FILE Bei dieser Option können die zu importierenden AD-Nutzer aus einer von Ihnen erzeugten.csv-datei ausgelesen werden. Diese Form des Datenimports können Sie alternativ zum Import aus dem Active Directory nutzen. Unter Import aus.csv-datei auf Seite 28 erfahren Sie, welche weiteren Einstellungen für den Import vorzunehmen sind. Informationen zum Erstellen einer.csv-datei entnehmen Sie bitte dem Anhang (.csv-datei für den Nutzerimport erzeugen, Seite 107). BLACKBERRY CONFIGURATION DATABASE Diese Option können Sie in einer reinen BES-Umgebung nutzen. Haben Sie eine gemischte Umgebung, werden die Daten Ihrer BlackBerry-Nutzer hier aus der BES-Datenbank ausgelesen. Lesen Sie weiter im Handbuch BlackBerry-Konfiguration, Seite 117. Hinweis! Mit dem Importieren der Daten wird je Nutzer eine Nutzerlizenz des Cortado Corporate Servers verwendet. Bei der Installation des Cortado Corporate Servers wurden automatisch fünf Demolizenzen installiert. Es handelt sich um eine Nutzer-Geräte-Lizenzen, jeder Zugriff eines Nutzers mit einem Gerät oder dem HTML5-Client auf den Cortado-Server verbraucht eine Lizenz. Import aus dem Active Directory Haben Sie als Importquelle ACTIVE DIRECTORY gewählt (Bild 35), öffnet sich ein weiteres Fenster, in dem Sie die Domäne, auswählen können, in der sich die gewünschten Nutzer befinden (linker Pfeil in Bild 36). Klicken Sie anschließend auf den kleinen Pfeil am rechten Rand (siehe rechten Pfeil in Bild 36). Bild 36 Bild 36 Domäne wählen Cortado Corporate Server Handbuch Konfiguration 27

28 Nutzerverwaltung (Users) Jetzt werden die ausgelesenen Nutzer zum Import angezeigt (Bild 37). Bild 37 Bild 37 Nutzer aus dem AD, die importiert werden können Fahren Sie fort wie unter Nutzerauswahl und Import auf Seite 29 beschrieben. Import aus.csv-datei Haben Sie als Importquelle COMMA SEPARATED VALUE (CSV) FILE gewählt, öffnet sich folgendes Fenster (siehe Bild 38): Bild 38 Bild 38.csv-Datei wählen Wie Sie eine.csv-datei erzeugen können, erfahren Sie im Anhang auf Seite Handbuch Konfiguration Cortado Corporate Server

29 Nutzerverwaltung (Users) Über SELECT FILE (linker Pfeil in Bild 38) wählen Sie Pfad und Dateinnamen der zuvor erstellten.csv-datei (Bild 39). Bild 39 Bild 39.csv-Datei auswählen Klicken Sie danach auf ÖFFNEN (Pfeil in Bild 39). Klicken Sie anschließend auf LOAD FILE (rechter Pfeil in Bild 38), um die Datei zu laden. Jetzt werden die ausgelesenen Nutzer zum Import angezeigt (Bild 40). Bild 40 Bild 40 Nutzer aus der.csv-datei, die importiert werden können Nutzerauswahl und Import In Bild 37 und Bild 40 werden die aus dem AD bzw. aus der.csv-datei ausgelesenen Nutzer angezeigt. Cortado Corporate Server Handbuch Konfiguration 29

30 Nutzerverwaltung (Users) Entscheiden Sie, ob alle oder nur einzelne Nutzer importiert werden sollen. Setzen Sie in diesem Fall bei den entsprechenden Nutzern ein Häkchen oder wählen Sie alle Nutzer aus (linker Pfeil in Bild 41). Bild 41 Bild 41 Nutzer auswählen Klicken Sie anschließend IMPORT (rechter Pfeil in Bild 41). Bild 42 Bild 42 Nutzer erfolgreich importiert (grüner Punkt) Wenn ein Nutzer erfolgreich importiert wurde, erscheint in der Statusspalte ein grüner Punkt (oberer Pfeil in Bild 42). Außerdem zeigt die Informationsleiste am unteren Rand des Fensters (Bild 42 Pfeil unten) die Anzahl der importierten Nutzer an. 30 Handbuch Konfiguration Cortado Corporate Server

31 Nutzerverwaltung (Users) Falls der Nutzer nicht importiert werden konnte, weil zum Beispiel keine Lizenzen zur Verfügung stehen, erscheint ein roter Punkt. Wenn Sie mit der Maus darüber fahren, wird die entsprechende Fehlermeldung angezeigt (Bild 43). Bild 43 Bild 43 Nutzer nicht importiert (roter Punkt) Wenn Sie den Import Wizard schließen, werden die erfolgreich importierten Nutzer in der Nutzerverwaltung (USERS) aufgeführt (Bild 44). Sie sind nun für die Nutzung von Cortado Corporate Server aktiviert. Bild 44 Bild 44 Importierte Nutzer in der Nutzerverwaltung (USERS) Wie Sie den Nutzern diverse Laufwerke zur Verfügung stellen können, erfahren Sie unter Laufwerkszugriff einrichten (Network Drives) (Seite 32). Unter Nutzereigenschaften (Settings) (Seite 35) finden Sie Ausführungen zu Einstellungen und Änderungen in der Nutzerverwaltung. Wie Sie den Nutzern zusätzliche Drucker zur Verfügung stellen, wird unter Mobiles Drucken (Seite 40) dargestellt. Wie Sie die Geräte Ihrer Nutzer verwalten können, lesen Sie unter Geräteverwaltung (Devices) (Seite 51). Wie Sie die Zertifikate Ihrer Nutzer verwalten, lesen Sie unter Zertifikatsverwaltung (Certificates) (Seite 68). Wie Sie Cortado Corporate in Verbindung mit Personal Printing Essentials nutzen, lesen Sie unter Personal Printing (Seite 91). Cortado Corporate Server Handbuch Konfiguration 31

32 Nutzerverwaltung (Users) Nutzerkonfiguration Überblick Unter CONTROL PANEL USERS können Sie jetzt die Einstellungen für die erfolgreich importierten Nutzer weiter konfigurieren und verwalten. Bild 45 Bild 45 Nutzerverwaltung mit diversen Aktionen (Beispiel: user1) Folgende Optionen stehen Ihnen zur Verfügung, wenn Sie mindestens einen Nutzer markiert haben (Bild 45): REMOVE: Hier können Sie den gewählten Nutzer aus der Cortado-Nutzerverwaltung entfernen. Der Nutzer wird dabei nicht im AD gelöscht. Die von ihm genutzte Lizenz wird sofort für einen anderen Nutzer frei. GET SETTINGS: Über diese Aktion können Sie Einstellungen eines Nutzers aufnehmen und einem anderen Nutzer übertragen. SEND Über diese Aktion wird den Nutzern eine Willkommens- gesendet. Diese enthält wichtige Informationen für die Nutzer. Mehr dazu im Kapitel Willkommens- versenden (Seite 81). SET MAX DEVICE COUNT: Pro Nutzer ist standardmäßig ein Gerät vorgesehen, hier können Sie die Anzahl heraufsetzen. Loggt sich ein Nutzer mit mehr als einem hier eingetragenen Gerät ein, wird ihm der Zugang zur Cortado-App verweigert. Laufwerkszugriff einrichten (Network Drives) Die Nutzer können über die Cortado-App direkt auf freigegebene Ordner im Firmennetzwerk zugreifen. Dabei werden die Zugriffsrechte der Nutzer vollständig aus dem AD übernommen. Der Administrator legt lediglich Buchstaben für die vorhandenen Freigaben fest wie beim Mappen auf Windows-Rechnern. Die freigegebenen Laufwerke werden den Nutzern auf den mobilen Geräten (bzw. im HTML5-Client) unter MEIN LAUFWERK angezeigt (Bild 50). Vorsicht! Mit dem Laufwerkszugriff können Nutzer/innen mit ihren mobilen Geräten auf die Daten ihres Unternehmens zugreifen. Wägen Sie deshalb mögliche Sicherheitsrisiken ab. Um den Nutzern Zugriff auf die Laufwerke zu ermöglichen, markieren Sie in der Nutzerverwaltung (unter CONTROL PANEL USERS) einen oder mehrere Nutzer (Pfeil in Bild 45). Wählen Sie anschließend unter NETWORK DRIVES ADD im Kontextmenü (Pfeil in Bild 46). 32 Handbuch Konfiguration Cortado Corporate Server

User Self Service Portal

User Self Service Portal User Self Service Portal für Cortado Corporate Server 6.1 Benutzeranleitung Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002

Mehr

User Self Service Portal

User Self Service Portal User Self Service Portal für Cortado Corporate Server 6.5 Benutzeranleitung Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002

Mehr

Cortado Corporate Server

Cortado Corporate Server Cortado Corporate Server Version 6.5 Quick-Installation für ipad und HTML5-Browser Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado

Mehr

Cortado Corporate Server

Cortado Corporate Server Cortado Corporate Server Version 7.0 Quick-Installation Test-Installation am Beispiel von ipad und HTML5-Browser Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview

Mehr

Cortado konfigurieren mit PowerShell. Technische Information

Cortado konfigurieren mit PowerShell. Technische Information Cortado konfigurieren mit PowerShell für Cortado Corporate Server 6.1 Technische Information Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver,

Mehr

BlackBerry-Konfiguration

BlackBerry-Konfiguration Cortado Corporate Server Version 6.1 BlackBerry-Konfiguration Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002 USA/EEUU Cortado

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

S ecure File E xchange K urzanleitung

S ecure File E xchange K urzanleitung S ecure File E xchange K urzanleitung Inhalt Rollendefinitionen... 3 Neuen Ordner anlegen... 9 Hinzufügen oder Hochladen einer neuen Datei... 11 Datei löschen... 13 Dokument herunterladen... 14 Datei

Mehr

Erstellen und Installieren eines APNS- Zertifikats

Erstellen und Installieren eines APNS- Zertifikats Erstellen und Installieren eines APNS- Zertifikats Kurzanleitung zur Erstellung und Installation eines Apple- APNS- Zertifikats Version: x.x MobiDM Kurzanleitung zum APNS-Zertifikat Seite 1 Inhalt 1. DAS

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Apple iphone... 4 3

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios. Produktversion: 3

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios. Produktversion: 3 Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Produktversion: 3 Stand: Januar 2013 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control...3 2 Einleitung...4 3 Anmeldung am Self Service Portal...5 4 Einrichten von

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Installation und Grundkonfiguration

Installation und Grundkonfiguration Cortado Corporate Server Version 6.0 Installation und Grundkonfiguration Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002

Mehr

WICHTIG!: Speichern Sie die Backup Datei außerhalb Safe and itunes. Für weitere Infos schauen Sie bitte unter Safe Backup erstellen.

WICHTIG!: Speichern Sie die Backup Datei außerhalb Safe and itunes. Für weitere Infos schauen Sie bitte unter Safe Backup erstellen. Safe Anleitung Safe erlaubt Ihnen Ihre sensiblen Daten zu organisieren und zu speichern. Sie können beliebige Kategorien zur Organisation Ihrer Daten erstellen. Wir bieten Ihnen vordefinierte Vorlagen

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des kostenlos unter verschiedenen Betriebssystemplattformen (Windows, Apple

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Sollten trotz allem Schwierigkeiten auftreten und Sie sich nicht anmelden können, melden Sie sich einfach bei uns:

Sollten trotz allem Schwierigkeiten auftreten und Sie sich nicht anmelden können, melden Sie sich einfach bei uns: Einrichtung Ihrer orgamax Cloud Zur Einrichtung der orgamax Cloud auf Ihrem Endgerät beschreiben wir hier die gängigsten Varianten. Folgen Sie bitte genau den gezeigten Schritten und achten Sie auf die

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Installation und Grundkonfiguration

Installation und Grundkonfiguration Cortado Corporate Server Version 7.0 Installation und Grundkonfiguration Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Secure Socket Layer (SSL) Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Inhalt 1) Allgemeiner Überblick 2) Kurzer geschichtlicher Rückblick 3) Vorteile

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

Anleitung - Assistent Lanfex 2011

Anleitung - Assistent Lanfex 2011 Anleitung - Assistent Lanfex 2011 1. Installationshinweise: Bitte installieren Sie Assistent Lanfex direkt am Domänen-Controller. Das Programm sollte ausschließlich auf dem PDC gestartet werden. Hinweis

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

Designing Enterprise Mobility

Designing Enterprise Mobility Designing Enterprise Mobility Cortado Corporate Server M Jenseits vom Schreibtisch einfach mobil arbeiten Cortado macht es möglich. Produktiv: Mobiles Arbeiten so bequem wie am Desktop-PC Bedienfreundlich:

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

1.4 iphone/ipad mit ios 8: Anbindung an Exchange, SharePoint und Office 365

1.4 iphone/ipad mit ios 8: Anbindung an Exchange, SharePoint und Office 365 iphone/ipad mit ios 8: Anbindung an Exchange, SharePoint und Office 365 1.4 iphone/ipad mit ios 8: Anbindung an Exchange, SharePoint und Office 365 Wer das iphone oder ipad im Unternehmen einsetzt, sollte

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Password Depot für Android

Password Depot für Android Password Depot für Android * erfordert Android Version 2.3 oder höher Oberfläche... 3 Action Bar... 3 Overflow-Menü... 3 Eintragsleiste... 5 Kontextleiste... 5 Einstellungen... 6 Kennwörterdatei erstellen...

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2.5 Stand: Juli 2012 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Anmeldung am Self Service Portal... 4 3 Einrichten von Sophos Mobile Control

Mehr

Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind

Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind Bitte anklicken: Wozu brauche ich das CLIQ DATA Center (DCS)? Wie erhalte ich Zugang?

Mehr

Wir empfehlen für die Installation des VPN-Clients den Internet Explorer.

Wir empfehlen für die Installation des VPN-Clients den Internet Explorer. Universität Potsdam Zentrale Einrichtung für Informationsverarbeitung und Kommunikation (ZEIK) 18.02.2010 Konfigurationsanleitung Funknetz-Verbindungsaufbau mit Windows 7 Folgende Voraussetzungen sind

Mehr

Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis

Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis Windows Phone Registrierung Seite 2 iphone Registrierung Seite 10 Android Registrierung Seite 20 Windows Phone Registrierung Dokumentname: Kontakt:

Mehr

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4.

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4. Anleitung Net.FX Inhalt 1 Installationshinweise 2 Erste Schritte 3 Arbeiten mit Net.FX 4 Firewall-Einstellungen für den Server 5 Gruppenrichtlinien: Einstellungen für die Clients 1 Installationshinweise

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM

Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM Hinweise: - Dies ist eine schrittweise Anleitung um auf den Server der Ag-Kim zuzugreifen. Hierbei können Dateien ähnlich wie bei Dropbox hoch-

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Anleitung MRA Service mit MAC

Anleitung MRA Service mit MAC Anleitung MRA Service mit MAC Dokumentbezeichnung Anleitung MRA Service unter MAC Version 2 Ausgabedatum 7. September 2009 Anzahl Seiten 12 Eigentumsrechte Dieses Dokument ist Eigentum des Migros-Genossenschafts-Bund

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Installation und Grundkonfiguration

Installation und Grundkonfiguration Cortado Corporate Server Version 6.5 Installation und Grundkonfiguration Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG WARENZEICHEN HyPAS ist ein Warenzeichen der KYOCERA Document Solutions Inc. EVERNOTE und die Evernote Elephant Logos sind Warenzeichen der Evernote Corporation

Mehr

Archiv. Zum Vergrößern auf das Bild klicken.

Archiv. Zum Vergrößern auf das Bild klicken. Konfiguration von Microsoft Entourage Links: Entourage ist Teil von Microsoft Office für Mac OS X. Es kann als reines Mail-Programm für beliebige POP- oder IMAP-Postfächer benuzt werden, aber erst im Zusammenspiel

Mehr

A-CERT CERTIFICATION SERVICE 1

A-CERT CERTIFICATION SERVICE 1 Installation und Verwendung von GLOBALTRUST Zertifikaten unter ios Support - Kurzinformation - iphone https://secure.a-cert.at/static/globaltrust-installieren-iphone.pdf A-CERT CERTIFICATION SERVICE 1

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Phone 8. Produktversion: 3.5

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Phone 8. Produktversion: 3.5 Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Phone 8 Produktversion: 3.5 Stand: Juli 2013 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control...3 2 Einleitung...4 3 Anmeldung am Self Service Portal...5 4 Einrichten

Mehr

Handbuch für Android 1.5

Handbuch für Android 1.5 Handbuch für Android 1.5 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 3 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 5 3.1 Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT Copyright 2004 by 2 ways - media & design, Inh. Lars Plessmann, Paulinenstr. 12, D-70178 Stuttgart. http://www.2-ways.de Lars.Plessmann@2-ways.de Der Mozilla Email

Mehr

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Konfigurationsanleitung inode Hosted Exchange Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlegendes...3 2. Online Administration...4 2.1 Mail Administration Einrichten des

Mehr

Handbuch für Mac OS X 1.3

Handbuch für Mac OS X 1.3 Handbuch für Mac OS X 1.3 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 2.1 Installation von Boxcryptor Classic... 5 2.2

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Handbuch Version: 2.0

Handbuch Version: 2.0 Handbuch Version: 2.0 Powered by Inhaltsverzeichnis Einleitung... 1 1. Anmeldung... 2 1.1 Die Willkommensseite... 2 2. Benutzer.... 3 2.1 Symbollegende... 3 2.2 Benutzerkonfiguration... 4 3. Projekte...

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Pydio - Installation für mobile Endgeräte

Pydio - Installation für mobile Endgeräte Pydio - Installation für mobile Endgeräte Pydio Pydio ist eine Open-Source Software für die Speicherung und den Zugriff von Daten auf einem eigenen Server. Dieser Dienst ist Ihre persönliche Cloud (vergleichbar

Mehr

ÖKB Steiermark Schulungsunterlagen

ÖKB Steiermark Schulungsunterlagen ÖKB Steiermark Schulungsunterlagen Fotos von Online-Speicher bereitstellen Da das hinzufügen von Fotos auf unsere Homepage recht umständlich und auf 80 Fotos begrenzt ist, ist es erforderlich die Dienste

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Installation und Grundkonfiguration

Installation und Grundkonfiguration Cortado Corporate Server Version 6.1 Installation und Grundkonfiguration Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002

Mehr

Drucken an PR Infobroschüre für Lernende

Drucken an PR Infobroschüre für Lernende Drucken an PR Infobroschüre für Lernende 30.1.2015 / ko / Ha Drucken an der BBZ PR für Lernende Mit den neuen Graphax MFP gibt es für Lernende grundsätzlich drei Möglichkeiten, um Dokumente auszudrucken:

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios. Produktversion: 4

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios. Produktversion: 4 Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Produktversion: 4 Stand: Mai 2014 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control...3 2 Einleitung...4 3 Anmeldung am Self Service Portal...5 4 Einrichten von Sophos

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Die KatHO Cloud. Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die IT-Mitarbeiter Ihrer Abteilung.

Die KatHO Cloud. Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die IT-Mitarbeiter Ihrer Abteilung. Die KatHO Cloud Ob Dropbox, Microsoft SkyDrive, Apple icloud oder Google Drive, das Angebot kostenloser Online-Speicher ist reichhaltig. Doch so praktisch ein solcher Cloud-Dienst ist, mit der Benutzung

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android. Produktversion: 4

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android. Produktversion: 4 Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 4 Stand: Mai 2014 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control...3 2 Einleitung...4 3 Anmeldung am Self Service Portal...5 4 Einrichten von Sophos

Mehr

Die Zertifikatdienste auswählen und mit weiter fortfahren. Den Hinweis mit JA bestätigen.

Die Zertifikatdienste auswählen und mit weiter fortfahren. Den Hinweis mit JA bestätigen. Installation und Konfiguration Zertifikatdienst (CA): Zuerst muss der Zertifikatsdienst auf einem Server installiert werden. Dies erfolgt über Start -> Einstellung -> Systemsteuerung -> Software -> Windowskomponenten

Mehr

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Einleitung Dieses Dokument beschreibt Ihnen, wie Sie sich auf einen Terminalserver (TS) mithilfe von einem Gerät, auf den die Betriebssysteme, Windows, Mac, IOS

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

Top-Themen. Workshop: Drucken mit iphone und ipad... 2. Seite 1 von 15

Top-Themen. Workshop: Drucken mit iphone und ipad... 2. Seite 1 von 15 Top-Themen Workshop: Drucken mit iphone und ipad... 2 Seite 1 von 15 AirPrint in der Praxis Workshop: Drucken mit iphone und ipad von Thomas Joos, Malte Jeschke Seite 2 von 15 Inhalt Drucken mit iphone

Mehr

Installationsanleitung unter Windows

Installationsanleitung unter Windows Installationsanleitung unter Windows Verwenden Sie zur Installation ein Benutzerkonto mit Administratorberechtigung! 1. Download des aktuellen Backup-Client und des Sprachpakets: 1.1 Windows: ftp://ftp.software.ibm.com/storage/tivoli-storage-management/maintenance/client/v6r2/windows/

Mehr

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Inhaltsverzeichnis Hilfestellung... 1 Video: Installation unter VMware Workstation... 1 Schritt 1... 1 Einstellung des Computernamen...

Mehr

icloud Kapitel Apples icloud-dienst wurde bereits in vorangegangenen in diesem Abschnitt wollen wir uns dem Service nun im Detail widmen.

icloud Kapitel Apples icloud-dienst wurde bereits in vorangegangenen in diesem Abschnitt wollen wir uns dem Service nun im Detail widmen. Kapitel 6 Apples icloud-dienst wurde bereits in vorangegangenen Kapiteln mehrfach angesprochen, in diesem Abschnitt wollen wir uns dem Service nun im Detail widmen. um einen Dienst zur Synchronisation

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6.

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6. Anleitung Webmail Inhaltsverzeichnis Inhalt 1 Anmelden 3 2 E-Mail bearbeiten 4 3 E-Mail erfassen/senden 5 4 Neuer Ordner erstellen 6 5 Adressbuch 7 6 Einstellungen 8 2/10 1. Anmelden Quickline Webmail

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

HANDBUCH - EWL Installation

HANDBUCH - EWL Installation HANDBUCH - EWL Installation Copyright 2008 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Installation... 4 2.1. Neuinstallation... 4 2.2. Einrichtung... 5 2.3. EWL Server Einstellungen nachträglich

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr