Hinweise der MTS-K zur Nutzung des MDM und zur Meldung von Grund- und Preisdaten sowie Beschwerden (Stand: 28. Juni 2013)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hinweise der MTS-K zur Nutzung des MDM und zur Meldung von Grund- und Preisdaten sowie Beschwerden (Stand: 28. Juni 2013)"

Transkript

1 Hinweise der MTS-K zur Nutzung des MDM und zur Meldung von Grund- und Preisdaten sowie Beschwerden (Stand: 28. Juni 2013) Für die Übermittlung der Grund- und Preisdaten sowie der Beschwerden arbeitet die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe (MTS-K) mit dem Mobilitäts Daten Marktplatz (MDM) der Bundesanstalt für Straßenwesen zusammen. Allgemeine Hinweise zur Nutzung des MDM finden sich auf der Internetseite des MDM unter: und hilfe.mdm-portal.de In diesem Dokument werden außerdem Hinweise zur Nutzung des MDM für die MTS-K gegeben. Ferner werden Einzelangaben der Grund- und Preisdaten konkretisiert. Dieses Dokument dient der laufenden Information der meldepflichtigen Unternehmen, der Preismelder und der Anbieter von Verbraucher-Informationsdiensten (im Folgenden: Nutzer des MDM). Es ist vorgesehen, das Dokument zu ergänzen, wenn sich weitere relevante Hinweise insbesondere durch Rückfragen von Nutzern ergeben. Hinweise zur Nutzung des MDM Für die Nutzung des MDM für die Zwecke der MTS-K ist einmalig ein Registrierungsprozess beim MDM zu durchlaufen (http://service.mdm-portal.de). Alle dafür erforderlichen Dokumente wie Handbücher und technische Spezifikationen des MDM sowie das Datenmodell und die Schemadateien für die MTS-K finden sich unter Außerdem sind von Meldepflichtigen und Preismeldern Publikationen zu Grund- und Preisdaten bzw. von Verbraucher-Informationsdiensten Publikationen zu Beschwerden anzulegen (siehe Abschnitt Anbindung an den MDM ). Für die Subskription dieser Publikationen sieht der MDM grundsätzlich die Beteiligung des Datengebers und des Datennehmers vor. Für die Grund- und Preisdaten wird eine Vereinfachung dieser Beteiligung angestrebt. Beschwerden werden nur von der MTS-K subskribiert. Im Rahmen des Registrierungsprozesses (MDM-Benutzerhandbuch Kap. 2.1) sind Angaben zum Nutzer des MDM (Organisationsname, Adresse, Ansprechpartner) zu machen. Einige dieser Angaben sind von anderen Nutzern des MDM einsehbar. Außerdem werden die von Meldepflichtigen und Preismeldern an den MDM übermittelten Grund- und Preisdaten direkt den von der MTS-K zugelassenen Anbietern von Verbraucher-Informationsdiensten zum Abruf bereitgestellt. Jede Meldung von Grundund Preisdaten kann also dem Datengeber zugeordnet werden. Falls ein Meldepflichtiger seine Identität bei der Meldung von Grund- und Preisdaten nicht offenlegen möchte (und sich seine Identität nicht ohnehin aus dem Namen oder der Marke seiner Tankstellen ergibt), kann sich der Meldepflichtige für die Übermittlung der Daten an den MDM auch anderer Organisationen bedienen, die dies als so genannte Preismelder für ihn tun. Diese Preismelder können beispielsweise externe Dienstleister oder Tochtergesellschaften sein. 1

2 Beispiel: Der Meldepflichtige Mustermann-Tank betreibt Tankstellen teilweise unter der Marke Mustermann-Tank sowie teilweise als weiße Tankstellen. Für die Meldung der Grund- und Preisdaten der unter Mustermann-Tank betriebenen Tankstellen registriert sich das Unternehmen selbst beim MDM. Für die weißen Tankstellen registriert sich die Tochtergesellschaft Weiß-Tank und nimmt die Aufgabe des Preismelders für das Unternehmen Mustermann-Tank wahr. Der MDM sieht keine persistente Speicherung der gemeldeten Grund- und Preisdaten sowie der Beschwerden vor. Deswegen ist es erforderlich, dass ein Nutzer des MDM immer eine vollständige Publikation übermittelt, wenn sich einzelne oder mehrere Angaben geändert haben, d.h. ein Meldepflichtiger oder ein Preismelder muss immer Informationen für alle in dieser Publikation zusammengefassten Tankstellen senden, auch wenn sich nur Angaben zu einer Tankstelle verändert haben. Insbesondere für Meldepflichtige oder Preismelder mit einer großen Anzahl an Tankstellen besteht auch die Möglichkeit, mehrere Publikationen anzulegen. Die einzelnen Publikationen können sich beispielsweise auf geographische Teile des Tankstellennetzes beziehen. Änderungen einzelner oder mehrerer Angaben erfordern dann nur die Übermittlung der vollständigen Publikation für die Tankstellen des betroffenen Teilnetzes. Die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe behält sich zur Lastbegrenzung eine Beschränkung der Anzahl der Publikationen pro Meldepflichtigen oder Preismelder vor. Außerdem ist wegen der nicht-persistenten Speicherung der gemeldeten Grund- und Preisdaten mindestens eine Meldung von Grund- und Preisdaten pro Woche erforderlich. Anbindung an den MDM Für die Nutzung des MDM für die MTS-K liefern die Meldepflichtigen Ihre Daten über eine SOAP-Schnittstelle an den MDM. Diese Schnittstelle ist in der Technischen Schnittstellenbeschreibung des MDM in Kapitel "Publisher Push SOAP (DATEX II)" beschrieben. Daneben steht für die Datenabholung durch Verbraucher-Informationsdienste die SOAP-Schnittstelle gemäß Kapitel "SOAP-Client PULL (DATEX II)" sowie alternativ HTTPS gemäß Kapitel "HTTPS-Client PULL (DATEX II)" zur Verfügung. Für die Nutzung des MDM für die MTS-K ist die Anlage verschiedener Publikationen beim MDM erforderlich: o Publikation über Grunddaten o o Publikation über Preisdaten Publikation über Beschwerden Es können auch Publikationen angelegt werden, die nur vom Datengeber zu Testzwecken subskribiert werden. Da jeder dieser drei Publikationstypen ein anderes Datenschema referenziert, muss auch jeweils eine andere Schnittstellenspezifikation (WSDL) verwendet werden. 2

3 1. Anlegen einer Publikation (MDM-Benutzerhandbuch Kap ) a. Meldepflichtige bzw. Preismelder: Allgemein Name Beschreibung Gültig von Gültig bis Recherchierbar Vertragsfrei Gültigkeit Datenart Format Protokoll Anlieferungsmodus Aktualisierungsintervall Qualitätssicherung Geographischer Raum Bezeichnung Datei auswählen Referenzdateien Vertragsentwurf Dateischema URL Allgemein Name Beschreibung Gültig von Grunddaten Organisationsname (ggf. weitere Angabe, falls mehrere Publikationen pro Organisation) Grunddaten Organisationsname (ggf. weitere Detailinformation, falls mehrere Publikationen pro Organisation) (Datum wird automatisch generiert) Nein (Häkchen entfernen) Ja (Rahmenbedingungen vgl. 47k GWB und MTS-K-VO) (Häkchen setzen) MTS-K Grunddaten DATEX II SOAP PUSH_ON_OCCURENCE Ereignisbasiert Bundeskartellamt BKartA-georef.xml (siehe Anhang) /PetrolStationPublication.xsd Preisdaten Organisationsname (ggf. weitere Angabe, falls mehrere Publikationen pro Organisation) Preisdaten Organisationsname (ggf. weitere Detailinformation, falls mehrere Publikationen pro Organisation) (Datum wird automatisch generiert) 3

4 Gültig bis Recherchierbar Vertragsfrei Gültigkeit Datenart Format Protokoll Anlieferungsmodus Aktualisierungsintervall Qualitätssicherung Geographischer Raum Bezeichnung Datei auswählen Referenzdateien Vertragsentwurf Dateischema URL Nein (Häkchen entfernen) Ja (Rahmenbedingungen vgl. 47k GWB und MTS-K-VO) (Häkchen setzen) MTS-K Preisdaten DATEX II SOAP PUSH_ON_OCCURENCE Ereignisbasiert Bundeskartellamt BKartA-georef.xml (siehe Anhang) /FuelPricePublication.xsd b. Verbraucher-Informationsdienste: Allgemein Name Beschreibung Gültig von Gültig bis Recherchierbar Vertragsfrei Gültigkeit Datenart Format Protokoll Anlieferungsmodus Aktualisierungsintervall Qualitätssicherung Geographischer Raum Bezeichnung Datei auswählen Referenzdateien Beschwerden Organisationsname Beschwerden Organisationsname (Datum wird automatisch generiert) Nein (Häkchen entfernen) Ja (Rahmenbedingungen vgl. 47k GWB und MTS-K-VO) (Häkchen setzen) MTS-K Beschwerden DATEX II SOAP PUSH_ON_OCCURENCE Ereignisbasiert Bundeskartellamt BKartA-georef.xml (siehe Anhang) 4

5 Vertragsentwurf Dateischema URL /ComplaintPublication.xsd 2. Anpassung der WSDL-Dateien Die WSDL-Dateien (Push.wsdl und Pull.wsdl) sind in Version 2.1 unter abrufbar. Zurzeit steht dort jedoch nur nach Anmeldung bereits die Version 2.2 zur Verfügung, die auf das aktuellste DATEX-II-Schema referenziert. Beide Versionen sind nutzbar, da in den WSDL-Dateien unabhängig von der aktuellen DATEX-II-Version auf die MTS-K- Schemata (als Level-C-Erweiterung in DATEX II) verwiesen werden muss. Aufgrund der Verwendung einer DATEX II Level C-Erweiterung darf im MTS-K Schema, entsprechend der Regelungen durch den DATEX II-Standard, nicht der native DATEX II Level A Namensraum verwendet werden. Die DATEX II WSDL- Dateien sind also dementsprechend anzupassen, was weiter unten detailliert beschrieben wird. Die über https://<serviceendpoint>?wsdl abrufbare WSDL-Datei ist in diesem Sinne ebenfalls nicht zu verwenden. Für jede der unterschiedlichen Publikationen muss die WSDL-Datei angepasst werden: a. Datengeber (Push.wsdl) Für den Datengeber ist die Push.wsdl zu verwenden. Folgende Anpassungen sind entsprechend der Schemadatei und dem Datenmodell vorzunehmen: Da es sich um eine Level C-Erweiterung handelt, muss der xmlns:d2ns auf geändert werden. Beim Import der entsprechenden Schema-Datei (PetrolStationPublication.xsd / FuelPricePublication.xsd / ComplaintPublication.xsd) ist jeweils der targetnamespace auf zu setzen und die schemalocation individuell anzupassen. Die schemalocation ist im MDM-Portal abgelegt. Dafür ist die Detailansicht der zuvor angelegten Publikationen aufzurufen. Unter Dateischema ist die entsprechende URL einzusehen. Ebenso ist die soap:adress individuell anzupassen. Dazu ist für die location eine individuelle URL anzugeben. Diese finden sich ebenfalls in der Detailansicht der zuvor angelegten Publikation. Eine grundsätzlich angepasste Push.wsdl ist im Anhang beigefügt. Die verschiedenen URL-Angaben sind noch individuell anzupassen. b. Datennehmer (Pull.wsdl) Während für Datengeber die Verwendung des Push Modus obligatorisch ist, können Datennehmer zwischen diesem und dem Pull Modus wählen. Die Nutzung des Push 5

6 Modus erfolgt für Datennehmer auf eigene Verantwortung. Für die Pull.wsdl sind entsprechende Anpassungen vorzunehmen. Eine grundsätzlich angepasste Pull.wsdl ist im Anhang beigefügt. Die verschiedenen URL-Angaben sind noch individuell anzupassen. Hinweise zu den Meldungen Grunddaten Für jede einzelne Tankstelle muss vom Meldepflichtigen eine eindeutige Nummer in Form eines Globally Unique Identifier (GUID) erzeugt werden (vgl. Die Angabe der grundsätzlichen Öffnungszeiten erfolgt über die Grunddaten. Abweichende Öffnungszeiten (beispielsweise an Feiertagen) können in der Vorwoche über die Grunddaten oder aktuell über die Preisdaten übermittelt werden. Bei Änderungen der Grunddaten ist deren Übermittlung in der Vorwoche der Änderung erforderlich. Beispiel: Grunddaten, die nicht vor Sonntag, Uhr, der 30. KW übermittelt wurden, werden erst für die 32. KW berücksichtigt. Preisdaten Preise für die Kraftstoffsorten E5, E10 und Diesel ohne Rabatte in Euro (nicht Eurocent) mit drei Nachkommastellen getrennt durch einen Punkt ohne Angabe der Währung (Beispiel: 1.539). Pro Tankstelle und Sorte nur ein Preis (insbesondere bei Diesel der Preis für PKW-Diesel und nicht für LKW-Diesel). Änderungszeitpunkt: Zeitpunkt, ab dem der nächste Tankkunde den geänderten Preis zahlen müsste. Beispiel: Um Uhr erhält die Tankstelle die Information, dass um Uhr der Preis geändert werden soll. Um Uhr wir der Preis am Preismast geändert. Um Uhr wird der Preis im Kassensystem geändert und der geänderte Preis erfolgreich an die Zapfsäulen übermittelt. Änderungszeitpunkt: Uhr. Beispiel: Um Uhr erhält die Tankstelle die Information, dass um Uhr der Preis geändert werden soll. Um Uhr wir der Preis am Preismast geändert. Um Uhr wird der Preis im Kassensystem geändert und der geänderte Preis an die Zapfsäulen übermittelt. Da alle Zapfsäulen belegt sind, kann der geänderte Preis erst ab Uhr an den Zapfsäulen umgesetzt werden. Änderungszeitpunkt: Uhr (da ab Uhr der nächste Kunde den geänderten Preis zahlen muss). Anmerkung: Die Übermittlung des Änderungszeitpunkts ist zunächst freigestellt. Dies lässt jedoch die Verpflichtung zur Meldung von Preisänderungen innerhalb von fünf Minuten nach dem Änderungszeitpunkt unberührt. 6

7 Beschwerden Wöchentliche Gesamtmeldung aller bei einem Verbraucher-Informationsdienst eingegangenen Beschwerden zu Grund- und Preisdaten in einer Beschwerdedatei. Übermittlung der Gesamtmeldung jeden Montag für die Vorwoche (Beschwerdezeitraum Montag bis Sonntag der Vorwoche). Auch Fehlanzeigen (Leermeldungen) sind erforderlich. Beschwerdemeldungen werden nur von der MTS-K subskribiert. Technischer Ansprechpartner Koordinator für technische Fragen zur MTS-K bzw. Nutzung des MDM für die MTS-K: Leo Kulozik, Tel.: 0228/ , Mail: 7

8 Anhang Georeferenz Bundeskartellamt (BKartA-georef.xml) <mdm:georef xmlns:mdm="http://www.example.org/mdm-georef" xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/xmlschema-instance" xsi:schemalocation="http://www.example.org/mdm-georef MDM-Georef.xsd"> <mdm:anchor lat=" " long=" "/> <mdm:polygon> </mdm:polygon> </mdm:georef> 8

9 Angepasste Datei: Push.wsdl <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <definitions xmlns="http://schemas.xmlsoap.org/wsdl/" xmlns:soap="http://schemas.xmlsoap.org/wsdl/soap/" xmlns:soapbind="http://schemas.xmlsoap.org/wsdl/soap/" xmlns:http="http://schemas.xmlsoap.org/wsdl/http/" xmlns:xs="http://www.w3.org/2001/xmlschema" xmlns:mime="http://schemas.xmlsoap.org/wsdl/mime/" xmlns:tns="http://datex2.eu/wsdl/supplierpush/2_0" xmlns:d2ns="http://mtskinformation/schema/ " name="supplierpush" targetnamespace="http://datex2.eu/wsdl/supplierpush/2_0"> <documentation> Version May 2012 This document describes the DATEX II Push Service with WSDL 1.1 This wsdl document is the reference with which each DATEX II Push Web Service has to be built Refer </documentation> <types> <xs:schema targetnamespace="http://datex2.eu/wsdl/supplierpush/2_0"> <xs:import namespace="http://mtskinformation/schema/ " schemalocation="http://bast.s3.amazonaws.com/...xsd"/> <!-- Die "schemalocation" MUSS INDIVIDUELL ANGEPASST werden auf das zur Publikation passende Schema (PetrolStationPublication.xsd, FuelPricePublication.xsd, ComplaintPublication.xsd). Die einzutragende URL findet sich auf dem MDM in den Details zu einer Publikation unter "Dateischema" - "URL" --> </xs:schema> </types> <message name="suppliermessage"> <part name="body" element="d2ns:d2logicalmodel"/> </message> <message name="outputmessage"> <part name="body" element="d2ns:d2logicalmodel"/> </message> <porttype name="supplierpushinterface"> <operation name="putdatex2data"> <input message="tns:suppliermessage"/> <output message="tns:outputmessage"/> </operation> </porttype> <binding name="supplierpushsoapbinding" type="tns:supplierpushinterface"> <soap:binding style="document" transport="http://schemas.xmlsoap.org/soap/http"/> <operation name="putdatex2data"> <soap:operation soapaction="http://datex2.eu/wsdl/supplierpush/2_0/putdatex2data" style="document"/> <input> <soapbind:body parts="body" use="literal"/> </input> <output> <soapbind:body use="literal"/> </output> </operation> </binding> <service name="supplierpushservice"> 9

10 <port name="supplierpushsoapendpoint" binding="tns:supplierpushsoapbinding"> <soap:address location="https://service.mac.mdmportal.de/bast-mdm-interface/srv/xxxxxxx/supplierpushservice"/> <!-- Die "location" MUSS INDIVIDUELL ANGEPASST werden auf den zur Publikation gehörenden Endpunkt. Die einzutragende URL (die auch die Publikations-ID enthält) findet sich auf dem MDM in den Details zu einer Publikation unter "URL" --> </port> </service> </definitions> 10

11 Angepasste Datei: Pull.wsdl <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <definitions xmlns="http://schemas.xmlsoap.org/wsdl/" xmlns:soap="http://schemas.xmlsoap.org/wsdl/soap/" xmlns:soapbind="http://schemas.xmlsoap.org/wsdl/soap/" xmlns:http="http://schemas.xmlsoap.org/wsdl/http/" xmlns:xs="http://www.w3.org/2001/xmlschema" xmlns:mime="http://schemas.xmlsoap.org/wsdl/mime/" xmlns:tns="http://datex2.eu/wsdl/clientpull/2_0" xmlns:d2ns="http://mtskinformation/schema/ " name="clientpull" targetnamespace="http://datex2.eu/wsdl/clientpull/2_0"> <documentation> Version May 2013 This document describes the DATEX II Pull Service with WSDL 1.1 This wsdl document is the reference with which each DATEX II Web Service has to be built Refer </documentation> <types> <xs:schema targetnamespace="http://datex2.eu/wsdl/clientpull/2_0"> <xs:import namespace="http://mtskinformation/schema/ " schemalocation="http://bast.s3.amazonaws.com/...xsd"/> <!-- Die "schemalocation" MUSS INDIVIDUELL ANGEPASST werden auf das zur Publikation passende Schema (PetrolStationPublication.xsd, FuelPricePublication.xsd, ComplaintPublication.xsd). Die einzutragende URL findet sich auf dem MDM in den Details zu einer Publikation unter "Dateischema" - "URL" --> </xs:schema> </types> <message name="inputmessage"/> <message name="exchangemessage"> <part name="body" element="d2ns:d2logicalmodel"/> </message> <porttype name="clientpullinterface"> <operation name="getdatex2data"> <input message="tns:inputmessage"/> <!-- This version of the DATEX II Pull service doesn't use any input message but its declaration is here mandatory for a few Web Service frameworks--> <output message="tns:exchangemessage"/> </operation> </porttype> <binding name="clientpullsoapbinding" type="tns:clientpullinterface"> <soap:binding style="document" transport="http://schemas.xmlsoap.org/soap/http"/> <operation name="getdatex2data"> <soap:operation soapaction="http://datex2.eu/wsdl/clientpull/2_0/getdatex2data" style="document"/> <input> <soapbind:body use="literal"/> </input> <output> <soapbind:body parts="body" use="literal"/> </output> </operation> </binding> <service name="clientpullservice"> 11

12 <port name="clientpullsoapendpoint" binding="tns:clientpullsoapbinding"> <soap:address location="https://service.mac.mdmportal.de/bast-mdm-interface/srv/xxxxxxx/clientpullservice"/> <!-- Die "location" MUSS INDIVIDUELL ANGEPASST werden auf den zur Subskription gehörenden Endpunkt. Die einzutragende URL wird beim Anlegen einer Subskription mitgeteilt bzw. findet sich auch auf dem MDM in den Details zu einer Subskription --> </port> </service> <!-- This version of the DATEX II Pull service doesn't use any input message but its declaration is here mandatory for a few Web Service frameworks--> </definitions> 12

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.1-21.02.2014 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.0-09.05.2011 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

Zustandsgebundene Webservices

Zustandsgebundene Webservices Zustandsgebundene Webservices Präsentation ausgewählter Problemstellungen der Informatik Markus Oertel oer@uni-paderborn.de Universität Paderborn 25. September 2005 Zustandsgebundene Webservices Seite

Mehr

Zugang Webservice. Version 1.07 Wien, 14. Oktober 2010

Zugang Webservice. Version 1.07 Wien, 14. Oktober 2010 Zugang Webservice Version 1.07 Wien, 14. Oktober 2010 Inhalt IMPRESSUM...4 VORWORT...5 ÄNDERUNGSÜBERSICHT...6 ÄNDERUNGEN GEGENÜBER DER VERSION 1.06... 6 ÄNDERUNGEN GEGENÜBER DER VERSION 1.05... 6 ÄNDERUNGEN

Mehr

VIP Webservice Spezifikation. Version 1.03 Wien, 04. Oktober 2013

VIP Webservice Spezifikation. Version 1.03 Wien, 04. Oktober 2013 VIP Webservice Spezifikation Version 1.03 Wien, 04. Oktober 2013 Inhalt IMPRESSUM... 4 VORWORT... 5 ÄNDERUNGSÜBERSICHT... 6 ZUGANG... 7 PORTALUSER... 8 USERNAMETOKEN... 8 ENDPOINTADRESSE... 9 OPERATOR,

Mehr

Technische Schnittstellenbeschreibung

Technische Schnittstellenbeschreibung Technische Schnittstellenbeschreibung Version 2.4.1 28.04.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 6 1.1 Einleitung... 6 1.2 Gliederung des Dokuments... 7 1.3 Referenzierte Dokumente... 7 1.4 Abkürzungsverzeichnis...

Mehr

5. Web-Services. Kommunikation zwischen Client und Server über XML-Format SOAP

5. Web-Services. Kommunikation zwischen Client und Server über XML-Format SOAP 1 5. Web-Services Kommunikation zwischen Client und Server über XML-Format SOAP Client SOAP Server Beschreibung von Webservices in WSDL (Web Services Description Language) Web Service Protokollstapel Suche

Mehr

Service Contract Handling. Best-Practices zum Umgang mit Service Contract Artefakten (WSDL) in Oracle SOA Suite 11g

Service Contract Handling. Best-Practices zum Umgang mit Service Contract Artefakten (WSDL) in Oracle SOA Suite 11g Service Contract Handling Best-Practices zum Umgang mit Service Contract Artefakten (WSDL) in Oracle SOA Suite 11g Matthias Furrer Principal Consultant November 2013 Dieses Dokument beschreibt allgemeine

Mehr

Rückblick und nächste Schritte AutoMOT. Telco APG und Marktteilnehmer 26.01.2015

Rückblick und nächste Schritte AutoMOT. Telco APG und Marktteilnehmer 26.01.2015 Rückblick und nächste Schritte AutoMOT Telco APG und Marktteilnehmer 26.01.2015 Agenda TOP 1: Rückblick auf die operative Umsetzung und die betriebliche Erfahrung TOP 2: IT-technische Spezifikation Elemente

Mehr

Übersicht. Projekt DB-basierte, mobile Systeme. Übersicht. Was sind Web Services? Web Service - Kompakt. Warum das Rad neu erfinden?!

Übersicht. Projekt DB-basierte, mobile Systeme. Übersicht. Was sind Web Services? Web Service - Kompakt. Warum das Rad neu erfinden?! Übersicht HTML Projekt DB-basierte, mobile Systeme JAX-RPC via SOAP Aufgabenblatt 4 Web Services Übersicht Was sind Web Services? "A web service is any service that is available over the Internet, uses

Mehr

SOA Guidelines. Service Contract Design mit der Web Service Description Language (WSDL) Guido Schmutz Technology Manager

SOA Guidelines. Service Contract Design mit der Web Service Description Language (WSDL) Guido Schmutz Technology Manager http://www.ibm.com/developerworks/xml/library/ws-tip-headers/index.html SOA Guidelines Service Contract Design mit der Web Service Description Language (WSDL) Guido Schmutz Technology Manager Version 1.0

Mehr

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder BS-Anzeigen 3 Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder Inhaltsverzeichnis Anwendungsbereich... 3 Betroffene Softwareversion... 3 Anzeigenschleuder.com... 3 Anmeldung...

Mehr

XML- und Webservice- Sicherheit

XML- und Webservice- Sicherheit XML- und Webservice- Sicherheit 3. Web Service Security 3.2 WS-Security Erweiterungsstandards Gliederung 1. WSDL 2. WS-Policy 3. WS-SecurityPolicy Literatur: J. Rosenberg and D. Remy, Securing Web Services

Mehr

Norm 410 Security Token Service

Norm 410 Security Token Service 1 Norm 410 Security Token Service 2 3 4 Release und Version Release 2 Version 2.5.0 (2.4.0) vom 25.04.2013, NAUS-Beschluss vom 14.06.2012 5 6 7 8 9 10 Status Arbeitsentwurf vom 12.08.2008 Potenzielle Norm

Mehr

SWE KEx-Datex II. System-Architektur

SWE KEx-Datex II. System-Architektur Seite: 1 von 10 SWE Version 3.0 Stand 16.02.2015 Produktzustand Datei Vorgelegt SysArc_KExDatex_FREI_V3.0_D2015-02-16.docx Projektleiter Projektträger Herr Stock Strassen.nrw Verantwortlich Ansprechpartner

Mehr

5. Web-Services. Kommunikation zwischen Client und Server über XML-Format SOAP

5. Web-Services. Kommunikation zwischen Client und Server über XML-Format SOAP 1 5. Web-Services Kommunikation zwischen Client und Server über XML-Format SOAP Client SOAP Server Beschreibung von Webservices in WSDL (Web Services Description Language) Web Service Protokollstapel Suche

Mehr

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen 5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen Webservices und WSDL SoSe 2011 Anmerkung Hausaufgabe 03 BPMN Auch hier gilt: Layout! Zu Unterschieden zw. BPMN und eepk Relative Aussagen sind geschickter

Mehr

Ein Jahr Markttransparenzstelle für Kraftstoffe (MTS-K): Eine erste Zwischenbilanz

Ein Jahr Markttransparenzstelle für Kraftstoffe (MTS-K): Eine erste Zwischenbilanz Ein Jahr Markttransparenzstelle für Kraftstoffe (MTS-K): Eine erste Zwischenbilanz November 2014 Ein Jahr Markttransparenzstelle für Kraftstoffe (MTS-K) Eine erste Zwischenbilanz November 2014 Kontakt

Mehr

Service Oriented Architecture. Hanno Wunderlich SWT-Projekt WS07/08

Service Oriented Architecture. Hanno Wunderlich SWT-Projekt WS07/08 Service Oriented Architecture Hanno Wunderlich SWT-Projekt WS07/08 1 Agenda Einführung SOA / Webservices Standards und Technologien hinter SOA/Webservices Beispiel für SOA SOA in unserem Projekt 2 Einführung

Mehr

Inhalt. ! Einführung. ! Model/Architektur und Protokoll-Stack. ! Begriffe XML-RPC, SOAP, WSDL und UDDI. ! Web Services Ablauf (Anhand eines Beispiels)

Inhalt. ! Einführung. ! Model/Architektur und Protokoll-Stack. ! Begriffe XML-RPC, SOAP, WSDL und UDDI. ! Web Services Ablauf (Anhand eines Beispiels) Webtechnologien - webt Web Services webt web services zeman, feisthammel, marti, burkert 04/2004 1 webt web services zeman, feisthammel, marti, burkert 04/2004 2 Verteilte Software-Systeme Ziel Protokolle,

Mehr

Praktikum Web-Technologien

Praktikum Web-Technologien WWW-Technologien (HTML, Formular-Technik, PHP) und Web-Services in der Lehrveranstaltung Verteilte Systeme (RN III) Zielstellung Im Rahmen der LVA Verteilte Systeme werden die Komplexe WWW (Client/Server-

Mehr

Diese Version ist anwendbar für die Übermittlung von Daten, die die folgenden Veranlagungszeiträume betreffen:

Diese Version ist anwendbar für die Übermittlung von Daten, die die folgenden Veranlagungszeiträume betreffen: Inhaltsübersicht Einzelne Anforderungen an den Inhalt und den Aufbau des Datensatzes Datenübermittlung zwischen der zentralen Stelle und den übermittelnden Stellen im Rahmen der Meldeverfahren für die

Mehr

Betr.: Neuerungen eps Online-Überweisung

Betr.: Neuerungen eps Online-Überweisung Studiengesellschaft für Zusammenarbeit im Zahlungsverkehr GmbH. Tel. +43/1/505 32 80-0 Fax: +43/1/505 32 80-77 Internet: www.stuzza.at E-Mail: office@stuzza.at A-1070 Wien, Stiftgasse 15-17/8 Betr.: Neuerungen

Mehr

Arten von Broker Architekturen

Arten von Broker Architekturen Arten von Broker Architekturen Common Object Request Broker Architecture (CORBA) Entworfen von Object Management Group (OMG) Für Datenaustausch und Kommunikation zwischen Komponenten verschiedener Programmiersprachen

Mehr

Dokumentation. Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Frankfurter Straße 29-35. 65760 Eschborn. zum Betrieb der

Dokumentation. Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Frankfurter Straße 29-35. 65760 Eschborn. zum Betrieb der Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Frankfurter Straße 29-35 65760 Eschborn Dokumentation zum Betrieb der Webservice-Architektur der Webanwendung ELAN Version 0.2 31.10.2005 vorgelegt

Mehr

HANDBUCH JTL-WAWI. sumonet.de

HANDBUCH JTL-WAWI. sumonet.de HANDBUCH JTL-WAWI JTL-CONNECTOR.SUMONET.DE - HAND- BUCH Inhalt Die JTL-Connector.SumoNet.de Schnittstelle bietet die Möglichkeit, mit wenigen Klicks die Artikeldaten der JTL-Wawi in das SumoNet zu übertragen

Mehr

Web Services. JOHANNES KEPLER UNIVERSITY LINZ Research and teaching network. Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz

Web Services. JOHANNES KEPLER UNIVERSITY LINZ Research and teaching network. Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz Web Services JOHANNES KEPLER UNIVERSITY LINZ Research and teaching network Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz Web Services Einführung Web-Services in Java JAXB

Mehr

SINT Rest App Documentation

SINT Rest App Documentation SINT Rest App Documentation Release 1.0 Florian Sachs 08.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 REST Service 3 1.1 Application................................................ 3 1.2 Konfiguration...............................................

Mehr

Mobile-Szenario in der Integrationskomponente einrichten

Mobile-Szenario in der Integrationskomponente einrichten SAP Business One Konfigurationsleitfaden PUBLIC Mobile-Szenario in der Integrationskomponente einrichten Zutreffendes Release: SAP Business One 8.81 Alle Länder Deutsch November 2010 Inhalt Einleitung...

Mehr

Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS)

Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS) Kurzvortrag zum Thema: Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS) Beschreiben Sie Aufbau und Einsatzzweck von URI, URL und URN. Lesen Sie die dazu passenden RFCs. Was ist der Domain

Mehr

Der Cloud Point of Purchase. EuroCloud Conference, 18. Mai 2011 (Christoph Streit, CTO & Co-Founder ScaleUp)"

Der Cloud Point of Purchase. EuroCloud Conference, 18. Mai 2011 (Christoph Streit, CTO & Co-Founder ScaleUp) Der Cloud Point of Purchase EuroCloud Conference, 18. Mai 2011 (Christoph Streit, CTO & Co-Founder ScaleUp)" Wer ist ScaleUp Hintergrund Cloud Provider ScaleUp ist ein Spin-Out des 12- Jahre alten MSPs

Mehr

Geschäftsfall Rechnungen an die Stadt Wien. Gemeinde Wien

Geschäftsfall Rechnungen an die Stadt Wien. Gemeinde Wien Geschäftsfall Rechnungen an die Stadt Wien Gemeinde Wien Dieses Dokument beschreibt den Geschäftsfall Rechnungen an die Stadt Wien. Dieses Dokument ist work in progress'' 1. 1 Ablauf Beim Geschäftsfall

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

RSS-Feeds. Zentraler Informatikdienst der Universität Wien. Gerhard Mayer. Stand: April 2014, TYPO3-Version 4.5

RSS-Feeds. Zentraler Informatikdienst der Universität Wien. Gerhard Mayer. Stand: April 2014, TYPO3-Version 4.5 4-2014 RSS-Feeds RSS-Feed RSS-Feeds Zentraler Informatikdienst der Universität Wien Gerhard Mayer Stand: April 2014, TYPO3-Version 4.5 Dieses Skriptum ist eine Begleitunterlage der Schulungen des Zentralen

Mehr

Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI

Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI Betriebswirtschaftliche Anwendungen 2: Serviceorientierte Anwendungsintegration Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI Umrechnung von Währungen Steffen Dorn, Sebastian Peilicke,

Mehr

POIS-Praktikum 2007. Prozessimplementierung, RosettaNet PIPs 3A

POIS-Praktikum 2007. Prozessimplementierung, RosettaNet PIPs 3A POIS-Praktikum 2007 Prozessimplementierung, RosettaNet PIPs 3A Manuel Blechschmidt, David Foerster, Michael Leben, Mike Nagora, Jonas Rogge, Paul Römer Gliederung 2 Einleitung Was war unsere Aufgabe? Was

Mehr

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Vorgehen... 3 1. Datentyp für die Mail einrichten... 3 2. Message Typen

Mehr

SOA Torben Merhofe. Service Oriented Architecture

SOA Torben Merhofe. Service Oriented Architecture SOA Torben Merhofe Service Oriented Architecture Gliederung SOA-Grundlagen Definition Bestandteile 10 Schritte zur SOA Realisierung mit Hilfe von Web Services Definition Standards UDDI WSDL SOAP Fazit

Mehr

Schneller, höher, weiter Die erweiterten Amt24-Schnittstellen. Klaus-Peter Geyer (T-Systems)

Schneller, höher, weiter Die erweiterten Amt24-Schnittstellen. Klaus-Peter Geyer (T-Systems) Schneller, höher, weiter Die erweiterten Amt24-Schnittstellen Klaus-Peter Geyer (T-Systems) Amt24 Einsatz der Web Services Die XML Schnittstelle Die D115 - Schnittstelle Die Web Service Schnittstelle Allgemeines

Mehr

dpa-infocom - Datenlieferung

dpa-infocom - Datenlieferung dpa-infocom - Datenlieferung Copyright 2006 von dpa-infocom GmbH Status des Dokuments: FINAL Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...1 1. Verzeichnisstrukturen...2 2. Nachrichtenmanagement...2 3. Datenübertragung...3

Mehr

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm Web Services Boto Bako Inhaltsverzeichnis 1.Einführung und Motivation...3 2.Verwendete Standards...4 2.1.SOAP...5 2.2.WSDL...6

Mehr

ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS. Standard e-rechnungs-webservice (SERWS) - Status DI Philip Helger, BRZ 16.06.2015

ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS. Standard e-rechnungs-webservice (SERWS) - Status DI Philip Helger, BRZ 16.06.2015 ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS Standard e-rechnungs-webservice (SERWS) - Status DI Philip Helger, BRZ 16.06.2015 www.brz.gv.at BRZ GmbH 2015 AGENDA Ziele Prozesse Nachrichteninhalt Organisatorische Rahmenbedingungen

Mehr

Architektur von SOAP basierten Web Services

Architektur von SOAP basierten Web Services Architektur von SOAP basierten Web Services André Homeyer 28.11.2005 Worst-Case einer verteilten Anwendung TravelTime Client Benutzerinterface WackyWing Server Flüge suchen TravelTime Server Flüge suchen

Mehr

dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06

dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06 dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06 Version 1.06 - Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis dogado Support Policies... 3 dogado Geschäftszeiten und Erreichbarkeit... 3 Schweregrade

Mehr

Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan

Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan Kurzanleitung Inhalt Vorgehensweise... 2 1. Daten exportieren... 2 2. Importmenü aufrufen... 2 3. Art des Imports wählen... 2 4. Importdatei

Mehr

II. Zweckbestimmung der Datenerhebung, -verarbeitung oder nutzung

II. Zweckbestimmung der Datenerhebung, -verarbeitung oder nutzung Öffentliches Verfahrensverzeichnis der IMMAC Holding AG Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) schreibt im 4g vor, dass der Beauftragte für den Datenschutz jedermann in geeigneter Weise die Angaben entsprechend

Mehr

Schnittstellenbeschreibung

Schnittstellenbeschreibung Schnittstellenbeschreibung Inhalt: - Beschreibung - Vorbereitungen - Die Details - Die verschiedenen Nachrichtenarten - Nachrichtenarchiv - Rückgabewerte - Schnellübersicht und Preisliste Weltweite-SMS.de

Mehr

Anleitung zu Projekte

Anleitung zu Projekte Web Site Engineering GmbH Anleitung zu Projekte Projekte im WPS Version 4.3 Seite 1 Projekte verwalten...1 2 Projekt hinzufügen...4 3 Projekt löschen...9 4 Projekt ändern...9 5 Projektdaten drucken und

Mehr

Initiative Tierwohl. Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb. In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei

Initiative Tierwohl. Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb. In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei Initiative Tierwohl Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei Version 1.0 08.06.2015 arvato Financial Solutions Copyright bfs finance.

Mehr

Schnittstellenbeschreibung

Schnittstellenbeschreibung Schnittstellenbeschreibung Typ: Kundenbestellungen per FTP-Upload Format: CSV/XML Version: 1.0 Datum: 25.03.2014-1 - Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung... 3 2. Nutzung... 3 Schritt 1: Importieren der Preise

Mehr

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services Howto Konfiguration eines Adobe Document Services (ADS) Inhaltsverzeichnis: 1 SYSTEMUMGEBUNG... 3 2 TECHNISCHE VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEN SYSTEMEN... 3 2.1 PDF BASIERENDE FORMULARE IN DER ABAP UMGEBUNG...

Mehr

HYPERIMAGE. Technologieentwicklung und WebServices

HYPERIMAGE. Technologieentwicklung und WebServices HYPERIMAGE Technologieentwicklung und WebServices EINLEITUNG Authoring-Umgebung Editor (Client) Service Admin-Tools Connector für Anbindung an Bilddatenbanken Deployment-Umgebung Publikation: Reader (On-/Offline)

Mehr

Automatisiertes Zurückweisen von Meldungen mit Formalprüfregelfehlern

Automatisiertes Zurückweisen von Meldungen mit Formalprüfregelfehlern NEWSLETTER Wien, 3.November 2011 Automatisiertes Zurückweisen von en mit Formalprüfregelfehlern Die AUMON hat in einem Newsletter (http://www.oenb.at/de/stat_melders/melderservice/bankenstatistik/news/_2011/automatisiertes_

Mehr

Windows-Firewall-Ausnahmen Windows-Firewall-Ausnahmen für Docusnap konfigurieren

Windows-Firewall-Ausnahmen Windows-Firewall-Ausnahmen für Docusnap konfigurieren Windows-Firewall-Ausnahmen Windows-Firewall-Ausnahmen für Docusnap konfigurieren www.docusnap.com TITEL Windows-Firewall-Ausnahmen AUTOR Docusnap Consulting DATUM 14.04.2015 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung

Mehr

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux www.docusnap.com TITEL DSLinux AUTOR Docusnap Consulting DATUM 21.04.2015 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung dieser Unterlage, auch von Teilen, Verwertung

Mehr

extra und WebServices

extra und WebServices einheitliches XML-basiertes Transportverfahren Version 1.0 Ausgabestand 1.0.0 Final Seite: 2 Herausgeber: AWV Arbeitsgemeinschaft für wirtschaftliche Verwaltung e. V. Düsseldorfer Str. 40 65760 Eschborn

Mehr

Flexible Automatisierung von Geschäftsprozessen mit BPMN und Web Services

Flexible Automatisierung von Geschäftsprozessen mit BPMN und Web Services Flexible Automatisierung von Geschäftsprozessen mit BPMN und Web Services Wolfgang Bauhardt, Jochen Göpfert Kurzfassung Der Beitrag zeigt Möglichkeiten der Modellierung von Geschäftprozessen mit der Business

Mehr

1. Allgemeines. Übersicht: Datenservice

1. Allgemeines. Übersicht: Datenservice 1. Allgemeines UNI ELEKTRO bietet über den Online-Shop Artikeldaten im Datanorm 4.0- und CSV (Excel) Format an. Die Datanorm Daten werden in Stammdaten (Datanorm.001 Datanorm.008) und kundenindividuellen

Mehr

6. Web Services. Was sind Web Services?

6. Web Services. Was sind Web Services? 6. Web Services Inhalt: Begriff und Eigenschaften von Web-Services Serviceorientierte Architektur und Komponenten Protokolle SOAP-PHP-Beispiel Cloud-Computing 1 Was sind Web Services? Web Services stellen

Mehr

Business Prozess Management mit SAP XI/Netweaver

Business Prozess Management mit SAP XI/Netweaver FHTW Berlin Belegarbeit im Fach Projekt Betriebswirtschaftliche Anwendungen Prof. Dr. Courant SS 2008 Business Prozess Management mit SAP XI/Netweaver Anatoli Bogajewski S0511926 INHALTSVERZEICHNIS 1 BESCHREIBUNG

Mehr

Sicherheit mit System: CryptShare Ein System für die sichere Dateiübertragung.

Sicherheit mit System: CryptShare Ein System für die sichere Dateiübertragung. Stadtsparkasse Düsseldorf Berliner Allee 33 40212 Düsseldorf Telefon: 0211 878-2211 Fax: 0211 878-1748 E-Mail: service@sskduesseldorf.de s Stadtsparkasse Düsseldorf Sicherheit mit System: CryptShare Ein

Mehr

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen.

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. 181 In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. Wir beginnen mit dem Startup-Unternehmen Seals GmbH aus Frankfurt,

Mehr

Installationshinweise und Systemvoraussetzungen

Installationshinweise und Systemvoraussetzungen Installationshinweise und I. Angaben zu den Klett-Langenscheidt Moodle Kursdateien Typ: Kurs Format: Moodle 2 Erstellt mit Moodle Version: 2.0.7 Die Kursdateien wurden mit Moodle 2.0.7 erstellt. Wenn Sie

Mehr

Agenda. Die Lösung - ENERGYlink vs. ENERGYlink-Light. ENERGYlink-Light Interimistische Lösung. Zeitplan ENERGYlink-Light.

Agenda. Die Lösung - ENERGYlink vs. ENERGYlink-Light. ENERGYlink-Light Interimistische Lösung. Zeitplan ENERGYlink-Light. Beschreibung Die Lösung - ENERGYlink vs. ENERGYlink-Light Agenda ENERGYlink-Light Interimistische Lösung Zeitplan ENERGYlink-Light Registrierung Stand ENERGYlink Gegenüberstellung Gesetzeskonform Voll

Mehr

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE EDI Schnittstelle MEC EDI Datenaustausch mit dem Hogast System Überschrift 1 Kurzbeschreibung Die MEC WINLine HOGAST Schnittstelle bietet einen schnellen und einfachen Weg

Mehr

Web Services: Inhalt

Web Services: Inhalt Web Services Fachseminar Verteilte Systeme 8. April 2002 - Marco Steiner Assistent: Thomas Schoch Professor: Dr. F. Mattern Web Services: Inhalt Bedeutung Gegenwart Architektur SOAP WSDL UDDI Vergleich

Mehr

SDK zur CRM-Word-Schnittstelle

SDK zur CRM-Word-Schnittstelle SDK zur CRM-Word-Schnittstelle SDK zur CRM Wordinterface für Microsoft Dynamics CRM2011 zur Version 5.2.0 Inhalt 1. Vorwort... 3 2. Voraussetzungen... 4 3. Funktionsbeschreibung... 4 4. Technische Funktionsbeschreibung...

Mehr

Benutzerhandbuch. Version 2.0.2 07.04.2015. Seite i

Benutzerhandbuch. Version 2.0.2 07.04.2015. Seite i Benutzerhandbuch Versin 2.0.2 07.04.2015 Seite i Inhaltsverzeichnis 1 Über dieses Handbuch... 6 1.1 Zielgruppe... 6 1.2 Kntaktinfrmatinen... 6 1.3 Systemvraussetzungen... 6 1.4 Verwendete Begriffe und

Mehr

S.A.F.E.-Feinkonzept - Dokument 4: Dokumentation Proof-of-Concept

S.A.F.E.-Feinkonzept - Dokument 4: Dokumentation Proof-of-Concept S.A.F.E.-Feinkonzept - Dokument 4: Dokumentation Proof-of-Concept Thema: Verantwortlich: Secure Access to Federated E-Justice/E-Government Bund-Länderkommission für Datenverarbeitung und Rationalisierung

Mehr

SOAP SchnittstelleSchnittstelle

SOAP SchnittstelleSchnittstelle Agenda Technik Voraussetzungen AXL Schnittstelle Synchronisation TiM CUCM Ports in TiM Mandantenfähigkeit Mehrsprachigkeit Clusterfähigkeit von TiM Technik Features Features Wizzard Assistent Schnittstellenübersicht

Mehr

dox42 Server V2.X Dokumentation DI Christian Bauer, zspm

dox42 Server V2.X Dokumentation DI Christian Bauer, zspm dox42 Server V2.X Dokumentation DI Christian Bauer, zspm Summary In die diesem Dokument sind die Serviceschnittstell sowie die Konfigurationseinstellung des dox42 Servers beschrieben. Inhalt Summary...

Mehr

XML Vorlesung ETHZ SS 2006 27.6.2006. 27.6.2006 XML Vorlesung ETHZ SS 2006 2. 27.6.2006 XML Vorlesung ETHZ SS 2006 4

XML Vorlesung ETHZ SS 2006 27.6.2006. 27.6.2006 XML Vorlesung ETHZ SS 2006 2. 27.6.2006 XML Vorlesung ETHZ SS 2006 4 XML Vorlesung ETHZ, Sommersemester 2006 Web Services Erik Wilde 27.6.2006 http://dret.net/lectures/xml-ss06/ Übersicht XML als Präsentationsschicht Vergleich mit dem OSI Referenzmodell Abstract Syntax

Mehr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr Raum: LF 230 Bearbeitung: 9.-11. Mai 2005 Datum Gruppe Vorbereitung Präsenz Aktuelle Informationen unter: http://www.is.informatik.uni-duisburg.de/courses/dbp_ss03/ Tabellen in IBM DB2 Tabellen Eine relationale

Mehr

AlwinPro Care Modul Schnittstelle TV-Steuerung

AlwinPro Care Modul Schnittstelle TV-Steuerung AlwinPro Care Modul Schnittstelle TV-Steuerung Beschreibung AlwinPro Care bietet die Möglichkeit TV für tageweise abzurechnen und stellt für die Freischaltung der Leistung einen Authentifizierungsserver

Mehr

ZEUS Energiebuchhaltung Salzburg Automatische Zählerstandanlieferung: E-Mail-Schnittstelle

ZEUS Energiebuchhaltung Salzburg Automatische Zählerstandanlieferung: E-Mail-Schnittstelle ZEUS Energiebuchhaltung Salzburg Automatische Zählerstandanlieferung: E-Mail-Schnittstelle Version: 1.0.0 Datum: 2013-11-20 Autor: Bernd Ennsfellner, Renate Pinggera gizmocraft, design and technology GmbH

Mehr

SFirm32 Neueinrichtung EBICS

SFirm32 Neueinrichtung EBICS SFirm32 Neueinrichtung EBICS Zunächst legen Sie den ersten EBICS-Berechtigten in der Benutzerverwaltung an. Die Anlage von weiteren Benutzern erfolgt analog. Wählen Sie nun den Menüpunkt Extra, Benutzerverwaltung,

Mehr

1 Status des Dokuments... 3. 3 Datenmodell... 3 3.1 Person... 3. 5 Zuständigkeit und Mutationswesen... 8. 6 Sicherheitsüberlegungen...

1 Status des Dokuments... 3. 3 Datenmodell... 3 3.1 Person... 3. 5 Zuständigkeit und Mutationswesen... 8. 6 Sicherheitsüberlegungen... E-Government-Standards Seite 1 von 10 ech-0046 Datenstandard Kontakt Name Standard-Nummer Kategorie Reifegrad Datenstandard Kontakt ech-0046 Standard Definiert Version 2.0 Status Genehmigt Genehmigt am

Mehr

Lieferanten Benutzerhandbuch Ausschreibungen mit SAP SRM 7.01

Lieferanten Benutzerhandbuch Ausschreibungen mit SAP SRM 7.01 Ausschreibungen mit SAP SRM 7.01 Seite 1 Inhaltsverzeichnis: 1 Verwendete Abkürzungen in diesem Dokument... 4 1 Grundlagen... 5 1.1 Einloggen im SRM via NetWeaver Business Client (NWBC)...5 1.2 Navigation

Mehr

Kurzübersicht über die Einrichtung der Scanfunktionen

Kurzübersicht über die Einrichtung der Scanfunktionen Kurzübersicht über die Einrichtung der Scanfunktionen WorkCentre M123/M128 WorkCentre Pro 123/128 701P42171_DE 2004. Alle Rechte vorbehalten. Der Urheberrechtsschutz erstreckt sich auf sämtliche gesetzlich

Mehr

AustroFeedr. Pushing the Realtime Web. Projektplan. erstellt von: DI Klaus Furtmüller, DI Wolfgang Ziegler Version 1.0 Datum: 05.10.

AustroFeedr. Pushing the Realtime Web. Projektplan. erstellt von: DI Klaus Furtmüller, DI Wolfgang Ziegler Version 1.0 Datum: 05.10. AustroFeedr Pushing the Realtime Web Projektplan erstellt von: DI Klaus Furtmüller, DI Wolfgang Ziegler Version 1.0 Datum: 05.10.2010 gefördert durch die Internet Privatstiftung Austria (IPA) 1 Projektbeschreibung

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Einrichten und Verwenden der E-Mail-Verschlu sselung

Einrichten und Verwenden der E-Mail-Verschlu sselung Einrichten und Verwenden der E-Mail-Verschlu sselung Diese Anleitung beschreibt wie die E-Mail-Verschlüsselung zur Kommunikation mit der stiftung ear unter Windows 8.1 mit Outlook 2013 eingerichtet wird.

Mehr

zu eadok für die Durchführung der Abfallmengenmeldungen gemäß Abfallbilanzverordnung im EDM

zu eadok für die Durchführung der Abfallmengenmeldungen gemäß Abfallbilanzverordnung im EDM Hilfestellung zu eadok für die Durchführung der Abfallmengenmeldungen gemäß Abfallbilanzverordnung im EDM Bis zum 15.03.2011 haben Sammler, Behandler und Gemeinden die Abfallmengenmeldung für das Jahr

Mehr

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE DOKUMENTATION MAAS - MONITORING AS A SERVICE DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE Dokumentation MaaS - Monitoring as a Service Inhalt 1. MaaS - Monitoring as Service... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

Abrechnungsrelevante Informationen werden entsprechend der gesetzlichen Aufbewahrungsfristen aufgehoben.

Abrechnungsrelevante Informationen werden entsprechend der gesetzlichen Aufbewahrungsfristen aufgehoben. Ihr Datenschutz ist unser Anliegen Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Unternehmen und unseren Produkten bzw. Dienstleistungen und möchten, dass Sie sich beim Besuch unserer Internetseiten auch

Mehr

Google Cloud Print Anleitung

Google Cloud Print Anleitung Google Cloud Print Anleitung Version A GER Zu den Hinweisen In diesem Benutzerhandbuch wird für Hinweise der folgende Stil verwendet: Hinweise informieren Sie darüber, wie auf eine bestimmte Situation

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

EXPOSÉ Software für Immobilienprofis!

EXPOSÉ Software für Immobilienprofis! Neu! Widerrufsrecht in und mit EXPOSÉ Ab 13.6. 2014 /00:00 Uhr ist das neue Widerrufsrecht auch für Immobilieninteressenten aktiv! Bei Maklerverträgen, die aufgrund eines Kontaktes per Internet, Telefon,

Mehr

ONIX-Titelmeldungen an KNV

ONIX-Titelmeldungen an KNV ONIX-Titelmeldungen an KNV Wir freuen uns, dass Sie sich für die Titelmeldung im ONIX-Format interessieren. Mit diesen Hinweisen möchten wir Ihnen helfen, Ihre Titelmeldungen vollständig und korrekt bei

Mehr

Technical Whitepaper. XML Schnittstelle

Technical Whitepaper. XML Schnittstelle Technical Whitepaper XML Schnittstelle Stand 25.11.2008 1. Setup und Abrechnung 1.1 Account Setup und eigenes Logo auf Lieferschein Folgende Daten werden von Ihnen benötigt - Rechnungsanschrift - Email-Adresse

Mehr

SOA, Webservices und SOAP für Schnelleinsteiger

SOA, Webservices und SOAP für Schnelleinsteiger SOA, Webservices und SOAP für Schnelleinsteiger (C)opyright 2005 by Jochen Vajda Inhalt Einführung I. Was ist SOA? II. Webservices, SOAP und WSDL SOAP mit PHP5 I. Benötigte Komponenten II. Client ohne

Mehr

Dienstorientierte Integration und Web Services

Dienstorientierte Integration und Web Services Forschungszentrum Informatik Universität Karlsruhe (TH) Information Process Engineering Dienstorientierte Integration und Web Services Andreas Schmidt WS 2009/10 Programm Dienstorientierte Integration

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Dokumentation EGVP-Übertmittlungsfehler bei Server-Engpässen Vorgehensweise Seite 1 von 5

Dokumentation EGVP-Übertmittlungsfehler bei Server-Engpässen Vorgehensweise Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 Wie kann dokumentiert werden, dass Anmeldungen zum Handelsregister wegen EGVP-Server-Engpässen nicht versendet werden können? Insbesondere wenn zum 31.8. fristgebundene Anmeldungen vorzunehmen

Mehr

Kurzanleitung ZEN 2. Bilder importieren und exportieren

Kurzanleitung ZEN 2. Bilder importieren und exportieren Kurzanleitung ZEN 2 Bilder importieren und exportieren Carl Zeiss Microscopy GmbH Carl-Zeiss-Promenade 10 07745 Jena, Germany microscopy@zeiss.com www.zeiss.com/microscopy Carl Zeiss Microscopy GmbH Königsallee

Mehr

Eine Kurzvorstellung. 7.4 Dauer- vs. Wechselausstellung 18. 7.5 Themenfelder der Ausstellung 19. 7.6 Hochladen von Ausstellungsbildern 20

Eine Kurzvorstellung. 7.4 Dauer- vs. Wechselausstellung 18. 7.5 Themenfelder der Ausstellung 19. 7.6 Hochladen von Ausstellungsbildern 20 2008muse.net TYPO3 HANDBUCH Deutsche Version INDEX Eine Kurzvorstellung 4 Was ist euromuse.net 4 Was finden Sie auf www.euromuse.net 5 Wie geben Sie Daten für euromuse.net ein 9 1. Was ist das Programm

Mehr

Fastinterface. Prospective JobCenter. Technische Schnittstellenbeschreibung Januar 2013. Kategorie: Job Center 2 Systemdokumentation

Fastinterface. Prospective JobCenter. Technische Schnittstellenbeschreibung Januar 2013. Kategorie: Job Center 2 Systemdokumentation Prospective JobCenter Fastinterface Technische Schnittstellenbeschreibung Januar 2013 Kategorie: Referenz: Owner: Job Center 2 Systemdokumentation PMS Fastinterface_DE_2013-02-01.docx Ralf Ploner Version:

Mehr

Leitfaden zur Nutzung des System CryptShare

Leitfaden zur Nutzung des System CryptShare Leitfaden zur Nutzung des System CryptShare 1. Funktionsweise und Sicherheit 1.1 Funktionen Die Web-Anwendung CryptShare ermöglicht den einfachen und sicheren Austausch vertraulicher Informationen. Von

Mehr

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695 Database Exchange Manager Replication Service- schematische Darstellung Replication Service- allgemeines Replikation von Daten von bzw. in ein SAP-System und einer relationalen DMS-Datenbank Kombination

Mehr