Hinweise der MTS-K zur Nutzung des MDM und zur Meldung von Grund- und Preisdaten sowie Beschwerden (Stand: 28. Juni 2013)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hinweise der MTS-K zur Nutzung des MDM und zur Meldung von Grund- und Preisdaten sowie Beschwerden (Stand: 28. Juni 2013)"

Transkript

1 Hinweise der MTS-K zur Nutzung des MDM und zur Meldung von Grund- und Preisdaten sowie Beschwerden (Stand: 28. Juni 2013) Für die Übermittlung der Grund- und Preisdaten sowie der Beschwerden arbeitet die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe (MTS-K) mit dem Mobilitäts Daten Marktplatz (MDM) der Bundesanstalt für Straßenwesen zusammen. Allgemeine Hinweise zur Nutzung des MDM finden sich auf der Internetseite des MDM unter: und hilfe.mdm-portal.de In diesem Dokument werden außerdem Hinweise zur Nutzung des MDM für die MTS-K gegeben. Ferner werden Einzelangaben der Grund- und Preisdaten konkretisiert. Dieses Dokument dient der laufenden Information der meldepflichtigen Unternehmen, der Preismelder und der Anbieter von Verbraucher-Informationsdiensten (im Folgenden: Nutzer des MDM). Es ist vorgesehen, das Dokument zu ergänzen, wenn sich weitere relevante Hinweise insbesondere durch Rückfragen von Nutzern ergeben. Hinweise zur Nutzung des MDM Für die Nutzung des MDM für die Zwecke der MTS-K ist einmalig ein Registrierungsprozess beim MDM zu durchlaufen (http://service.mdm-portal.de). Alle dafür erforderlichen Dokumente wie Handbücher und technische Spezifikationen des MDM sowie das Datenmodell und die Schemadateien für die MTS-K finden sich unter Außerdem sind von Meldepflichtigen und Preismeldern Publikationen zu Grund- und Preisdaten bzw. von Verbraucher-Informationsdiensten Publikationen zu Beschwerden anzulegen (siehe Abschnitt Anbindung an den MDM ). Für die Subskription dieser Publikationen sieht der MDM grundsätzlich die Beteiligung des Datengebers und des Datennehmers vor. Für die Grund- und Preisdaten wird eine Vereinfachung dieser Beteiligung angestrebt. Beschwerden werden nur von der MTS-K subskribiert. Im Rahmen des Registrierungsprozesses (MDM-Benutzerhandbuch Kap. 2.1) sind Angaben zum Nutzer des MDM (Organisationsname, Adresse, Ansprechpartner) zu machen. Einige dieser Angaben sind von anderen Nutzern des MDM einsehbar. Außerdem werden die von Meldepflichtigen und Preismeldern an den MDM übermittelten Grund- und Preisdaten direkt den von der MTS-K zugelassenen Anbietern von Verbraucher-Informationsdiensten zum Abruf bereitgestellt. Jede Meldung von Grundund Preisdaten kann also dem Datengeber zugeordnet werden. Falls ein Meldepflichtiger seine Identität bei der Meldung von Grund- und Preisdaten nicht offenlegen möchte (und sich seine Identität nicht ohnehin aus dem Namen oder der Marke seiner Tankstellen ergibt), kann sich der Meldepflichtige für die Übermittlung der Daten an den MDM auch anderer Organisationen bedienen, die dies als so genannte Preismelder für ihn tun. Diese Preismelder können beispielsweise externe Dienstleister oder Tochtergesellschaften sein. 1

2 Beispiel: Der Meldepflichtige Mustermann-Tank betreibt Tankstellen teilweise unter der Marke Mustermann-Tank sowie teilweise als weiße Tankstellen. Für die Meldung der Grund- und Preisdaten der unter Mustermann-Tank betriebenen Tankstellen registriert sich das Unternehmen selbst beim MDM. Für die weißen Tankstellen registriert sich die Tochtergesellschaft Weiß-Tank und nimmt die Aufgabe des Preismelders für das Unternehmen Mustermann-Tank wahr. Der MDM sieht keine persistente Speicherung der gemeldeten Grund- und Preisdaten sowie der Beschwerden vor. Deswegen ist es erforderlich, dass ein Nutzer des MDM immer eine vollständige Publikation übermittelt, wenn sich einzelne oder mehrere Angaben geändert haben, d.h. ein Meldepflichtiger oder ein Preismelder muss immer Informationen für alle in dieser Publikation zusammengefassten Tankstellen senden, auch wenn sich nur Angaben zu einer Tankstelle verändert haben. Insbesondere für Meldepflichtige oder Preismelder mit einer großen Anzahl an Tankstellen besteht auch die Möglichkeit, mehrere Publikationen anzulegen. Die einzelnen Publikationen können sich beispielsweise auf geographische Teile des Tankstellennetzes beziehen. Änderungen einzelner oder mehrerer Angaben erfordern dann nur die Übermittlung der vollständigen Publikation für die Tankstellen des betroffenen Teilnetzes. Die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe behält sich zur Lastbegrenzung eine Beschränkung der Anzahl der Publikationen pro Meldepflichtigen oder Preismelder vor. Außerdem ist wegen der nicht-persistenten Speicherung der gemeldeten Grund- und Preisdaten mindestens eine Meldung von Grund- und Preisdaten pro Woche erforderlich. Anbindung an den MDM Für die Nutzung des MDM für die MTS-K liefern die Meldepflichtigen Ihre Daten über eine SOAP-Schnittstelle an den MDM. Diese Schnittstelle ist in der Technischen Schnittstellenbeschreibung des MDM in Kapitel "Publisher Push SOAP (DATEX II)" beschrieben. Daneben steht für die Datenabholung durch Verbraucher-Informationsdienste die SOAP-Schnittstelle gemäß Kapitel "SOAP-Client PULL (DATEX II)" sowie alternativ HTTPS gemäß Kapitel "HTTPS-Client PULL (DATEX II)" zur Verfügung. Für die Nutzung des MDM für die MTS-K ist die Anlage verschiedener Publikationen beim MDM erforderlich: o Publikation über Grunddaten o o Publikation über Preisdaten Publikation über Beschwerden Es können auch Publikationen angelegt werden, die nur vom Datengeber zu Testzwecken subskribiert werden. Da jeder dieser drei Publikationstypen ein anderes Datenschema referenziert, muss auch jeweils eine andere Schnittstellenspezifikation (WSDL) verwendet werden. 2

3 1. Anlegen einer Publikation (MDM-Benutzerhandbuch Kap ) a. Meldepflichtige bzw. Preismelder: Allgemein Name Beschreibung Gültig von Gültig bis Recherchierbar Vertragsfrei Gültigkeit Datenart Format Protokoll Anlieferungsmodus Aktualisierungsintervall Qualitätssicherung Geographischer Raum Bezeichnung Datei auswählen Referenzdateien Vertragsentwurf Dateischema URL Allgemein Name Beschreibung Gültig von Grunddaten Organisationsname (ggf. weitere Angabe, falls mehrere Publikationen pro Organisation) Grunddaten Organisationsname (ggf. weitere Detailinformation, falls mehrere Publikationen pro Organisation) (Datum wird automatisch generiert) Nein (Häkchen entfernen) Ja (Rahmenbedingungen vgl. 47k GWB und MTS-K-VO) (Häkchen setzen) MTS-K Grunddaten DATEX II SOAP PUSH_ON_OCCURENCE Ereignisbasiert Bundeskartellamt BKartA-georef.xml (siehe Anhang) /PetrolStationPublication.xsd Preisdaten Organisationsname (ggf. weitere Angabe, falls mehrere Publikationen pro Organisation) Preisdaten Organisationsname (ggf. weitere Detailinformation, falls mehrere Publikationen pro Organisation) (Datum wird automatisch generiert) 3

4 Gültig bis Recherchierbar Vertragsfrei Gültigkeit Datenart Format Protokoll Anlieferungsmodus Aktualisierungsintervall Qualitätssicherung Geographischer Raum Bezeichnung Datei auswählen Referenzdateien Vertragsentwurf Dateischema URL Nein (Häkchen entfernen) Ja (Rahmenbedingungen vgl. 47k GWB und MTS-K-VO) (Häkchen setzen) MTS-K Preisdaten DATEX II SOAP PUSH_ON_OCCURENCE Ereignisbasiert Bundeskartellamt BKartA-georef.xml (siehe Anhang) /FuelPricePublication.xsd b. Verbraucher-Informationsdienste: Allgemein Name Beschreibung Gültig von Gültig bis Recherchierbar Vertragsfrei Gültigkeit Datenart Format Protokoll Anlieferungsmodus Aktualisierungsintervall Qualitätssicherung Geographischer Raum Bezeichnung Datei auswählen Referenzdateien Beschwerden Organisationsname Beschwerden Organisationsname (Datum wird automatisch generiert) Nein (Häkchen entfernen) Ja (Rahmenbedingungen vgl. 47k GWB und MTS-K-VO) (Häkchen setzen) MTS-K Beschwerden DATEX II SOAP PUSH_ON_OCCURENCE Ereignisbasiert Bundeskartellamt BKartA-georef.xml (siehe Anhang) 4

5 Vertragsentwurf Dateischema URL /ComplaintPublication.xsd 2. Anpassung der WSDL-Dateien Die WSDL-Dateien (Push.wsdl und Pull.wsdl) sind in Version 2.1 unter abrufbar. Zurzeit steht dort jedoch nur nach Anmeldung bereits die Version 2.2 zur Verfügung, die auf das aktuellste DATEX-II-Schema referenziert. Beide Versionen sind nutzbar, da in den WSDL-Dateien unabhängig von der aktuellen DATEX-II-Version auf die MTS-K- Schemata (als Level-C-Erweiterung in DATEX II) verwiesen werden muss. Aufgrund der Verwendung einer DATEX II Level C-Erweiterung darf im MTS-K Schema, entsprechend der Regelungen durch den DATEX II-Standard, nicht der native DATEX II Level A Namensraum verwendet werden. Die DATEX II WSDL- Dateien sind also dementsprechend anzupassen, was weiter unten detailliert beschrieben wird. Die über https://<serviceendpoint>?wsdl abrufbare WSDL-Datei ist in diesem Sinne ebenfalls nicht zu verwenden. Für jede der unterschiedlichen Publikationen muss die WSDL-Datei angepasst werden: a. Datengeber (Push.wsdl) Für den Datengeber ist die Push.wsdl zu verwenden. Folgende Anpassungen sind entsprechend der Schemadatei und dem Datenmodell vorzunehmen: Da es sich um eine Level C-Erweiterung handelt, muss der xmlns:d2ns auf geändert werden. Beim Import der entsprechenden Schema-Datei (PetrolStationPublication.xsd / FuelPricePublication.xsd / ComplaintPublication.xsd) ist jeweils der targetnamespace auf zu setzen und die schemalocation individuell anzupassen. Die schemalocation ist im MDM-Portal abgelegt. Dafür ist die Detailansicht der zuvor angelegten Publikationen aufzurufen. Unter Dateischema ist die entsprechende URL einzusehen. Ebenso ist die soap:adress individuell anzupassen. Dazu ist für die location eine individuelle URL anzugeben. Diese finden sich ebenfalls in der Detailansicht der zuvor angelegten Publikation. Eine grundsätzlich angepasste Push.wsdl ist im Anhang beigefügt. Die verschiedenen URL-Angaben sind noch individuell anzupassen. b. Datennehmer (Pull.wsdl) Während für Datengeber die Verwendung des Push Modus obligatorisch ist, können Datennehmer zwischen diesem und dem Pull Modus wählen. Die Nutzung des Push 5

6 Modus erfolgt für Datennehmer auf eigene Verantwortung. Für die Pull.wsdl sind entsprechende Anpassungen vorzunehmen. Eine grundsätzlich angepasste Pull.wsdl ist im Anhang beigefügt. Die verschiedenen URL-Angaben sind noch individuell anzupassen. Hinweise zu den Meldungen Grunddaten Für jede einzelne Tankstelle muss vom Meldepflichtigen eine eindeutige Nummer in Form eines Globally Unique Identifier (GUID) erzeugt werden (vgl. Die Angabe der grundsätzlichen Öffnungszeiten erfolgt über die Grunddaten. Abweichende Öffnungszeiten (beispielsweise an Feiertagen) können in der Vorwoche über die Grunddaten oder aktuell über die Preisdaten übermittelt werden. Bei Änderungen der Grunddaten ist deren Übermittlung in der Vorwoche der Änderung erforderlich. Beispiel: Grunddaten, die nicht vor Sonntag, Uhr, der 30. KW übermittelt wurden, werden erst für die 32. KW berücksichtigt. Preisdaten Preise für die Kraftstoffsorten E5, E10 und Diesel ohne Rabatte in Euro (nicht Eurocent) mit drei Nachkommastellen getrennt durch einen Punkt ohne Angabe der Währung (Beispiel: 1.539). Pro Tankstelle und Sorte nur ein Preis (insbesondere bei Diesel der Preis für PKW-Diesel und nicht für LKW-Diesel). Änderungszeitpunkt: Zeitpunkt, ab dem der nächste Tankkunde den geänderten Preis zahlen müsste. Beispiel: Um Uhr erhält die Tankstelle die Information, dass um Uhr der Preis geändert werden soll. Um Uhr wir der Preis am Preismast geändert. Um Uhr wird der Preis im Kassensystem geändert und der geänderte Preis erfolgreich an die Zapfsäulen übermittelt. Änderungszeitpunkt: Uhr. Beispiel: Um Uhr erhält die Tankstelle die Information, dass um Uhr der Preis geändert werden soll. Um Uhr wir der Preis am Preismast geändert. Um Uhr wird der Preis im Kassensystem geändert und der geänderte Preis an die Zapfsäulen übermittelt. Da alle Zapfsäulen belegt sind, kann der geänderte Preis erst ab Uhr an den Zapfsäulen umgesetzt werden. Änderungszeitpunkt: Uhr (da ab Uhr der nächste Kunde den geänderten Preis zahlen muss). Anmerkung: Die Übermittlung des Änderungszeitpunkts ist zunächst freigestellt. Dies lässt jedoch die Verpflichtung zur Meldung von Preisänderungen innerhalb von fünf Minuten nach dem Änderungszeitpunkt unberührt. 6

7 Beschwerden Wöchentliche Gesamtmeldung aller bei einem Verbraucher-Informationsdienst eingegangenen Beschwerden zu Grund- und Preisdaten in einer Beschwerdedatei. Übermittlung der Gesamtmeldung jeden Montag für die Vorwoche (Beschwerdezeitraum Montag bis Sonntag der Vorwoche). Auch Fehlanzeigen (Leermeldungen) sind erforderlich. Beschwerdemeldungen werden nur von der MTS-K subskribiert. Technischer Ansprechpartner Koordinator für technische Fragen zur MTS-K bzw. Nutzung des MDM für die MTS-K: Leo Kulozik, Tel.: 0228/ , Mail: 7

8 Anhang Georeferenz Bundeskartellamt (BKartA-georef.xml) <mdm:georef xmlns:mdm="http://www.example.org/mdm-georef" xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/xmlschema-instance" xsi:schemalocation="http://www.example.org/mdm-georef MDM-Georef.xsd"> <mdm:anchor lat=" " long=" "/> <mdm:polygon> </mdm:polygon> </mdm:georef> 8

9 Angepasste Datei: Push.wsdl <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <definitions xmlns="http://schemas.xmlsoap.org/wsdl/" xmlns:soap="http://schemas.xmlsoap.org/wsdl/soap/" xmlns:soapbind="http://schemas.xmlsoap.org/wsdl/soap/" xmlns:http="http://schemas.xmlsoap.org/wsdl/http/" xmlns:xs="http://www.w3.org/2001/xmlschema" xmlns:mime="http://schemas.xmlsoap.org/wsdl/mime/" xmlns:tns="http://datex2.eu/wsdl/supplierpush/2_0" xmlns:d2ns="http://mtskinformation/schema/ " name="supplierpush" targetnamespace="http://datex2.eu/wsdl/supplierpush/2_0"> <documentation> Version May 2012 This document describes the DATEX II Push Service with WSDL 1.1 This wsdl document is the reference with which each DATEX II Push Web Service has to be built Refer </documentation> <types> <xs:schema targetnamespace="http://datex2.eu/wsdl/supplierpush/2_0"> <xs:import namespace="http://mtskinformation/schema/ " schemalocation="http://bast.s3.amazonaws.com/...xsd"/> <!-- Die "schemalocation" MUSS INDIVIDUELL ANGEPASST werden auf das zur Publikation passende Schema (PetrolStationPublication.xsd, FuelPricePublication.xsd, ComplaintPublication.xsd). Die einzutragende URL findet sich auf dem MDM in den Details zu einer Publikation unter "Dateischema" - "URL" --> </xs:schema> </types> <message name="suppliermessage"> <part name="body" element="d2ns:d2logicalmodel"/> </message> <message name="outputmessage"> <part name="body" element="d2ns:d2logicalmodel"/> </message> <porttype name="supplierpushinterface"> <operation name="putdatex2data"> <input message="tns:suppliermessage"/> <output message="tns:outputmessage"/> </operation> </porttype> <binding name="supplierpushsoapbinding" type="tns:supplierpushinterface"> <soap:binding style="document" transport="http://schemas.xmlsoap.org/soap/http"/> <operation name="putdatex2data"> <soap:operation soapaction="http://datex2.eu/wsdl/supplierpush/2_0/putdatex2data" style="document"/> <input> <soapbind:body parts="body" use="literal"/> </input> <output> <soapbind:body use="literal"/> </output> </operation> </binding> <service name="supplierpushservice"> 9

10 <port name="supplierpushsoapendpoint" binding="tns:supplierpushsoapbinding"> <soap:address location="https://service.mac.mdmportal.de/bast-mdm-interface/srv/xxxxxxx/supplierpushservice"/> <!-- Die "location" MUSS INDIVIDUELL ANGEPASST werden auf den zur Publikation gehörenden Endpunkt. Die einzutragende URL (die auch die Publikations-ID enthält) findet sich auf dem MDM in den Details zu einer Publikation unter "URL" --> </port> </service> </definitions> 10

11 Angepasste Datei: Pull.wsdl <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <definitions xmlns="http://schemas.xmlsoap.org/wsdl/" xmlns:soap="http://schemas.xmlsoap.org/wsdl/soap/" xmlns:soapbind="http://schemas.xmlsoap.org/wsdl/soap/" xmlns:http="http://schemas.xmlsoap.org/wsdl/http/" xmlns:xs="http://www.w3.org/2001/xmlschema" xmlns:mime="http://schemas.xmlsoap.org/wsdl/mime/" xmlns:tns="http://datex2.eu/wsdl/clientpull/2_0" xmlns:d2ns="http://mtskinformation/schema/ " name="clientpull" targetnamespace="http://datex2.eu/wsdl/clientpull/2_0"> <documentation> Version May 2013 This document describes the DATEX II Pull Service with WSDL 1.1 This wsdl document is the reference with which each DATEX II Web Service has to be built Refer </documentation> <types> <xs:schema targetnamespace="http://datex2.eu/wsdl/clientpull/2_0"> <xs:import namespace="http://mtskinformation/schema/ " schemalocation="http://bast.s3.amazonaws.com/...xsd"/> <!-- Die "schemalocation" MUSS INDIVIDUELL ANGEPASST werden auf das zur Publikation passende Schema (PetrolStationPublication.xsd, FuelPricePublication.xsd, ComplaintPublication.xsd). Die einzutragende URL findet sich auf dem MDM in den Details zu einer Publikation unter "Dateischema" - "URL" --> </xs:schema> </types> <message name="inputmessage"/> <message name="exchangemessage"> <part name="body" element="d2ns:d2logicalmodel"/> </message> <porttype name="clientpullinterface"> <operation name="getdatex2data"> <input message="tns:inputmessage"/> <!-- This version of the DATEX II Pull service doesn't use any input message but its declaration is here mandatory for a few Web Service frameworks--> <output message="tns:exchangemessage"/> </operation> </porttype> <binding name="clientpullsoapbinding" type="tns:clientpullinterface"> <soap:binding style="document" transport="http://schemas.xmlsoap.org/soap/http"/> <operation name="getdatex2data"> <soap:operation soapaction="http://datex2.eu/wsdl/clientpull/2_0/getdatex2data" style="document"/> <input> <soapbind:body use="literal"/> </input> <output> <soapbind:body parts="body" use="literal"/> </output> </operation> </binding> <service name="clientpullservice"> 11

12 <port name="clientpullsoapendpoint" binding="tns:clientpullsoapbinding"> <soap:address location="https://service.mac.mdmportal.de/bast-mdm-interface/srv/xxxxxxx/clientpullservice"/> <!-- Die "location" MUSS INDIVIDUELL ANGEPASST werden auf den zur Subskription gehörenden Endpunkt. Die einzutragende URL wird beim Anlegen einer Subskription mitgeteilt bzw. findet sich auch auf dem MDM in den Details zu einer Subskription --> </port> </service> <!-- This version of the DATEX II Pull service doesn't use any input message but its declaration is here mandatory for a few Web Service frameworks--> </definitions> 12

Web-Sevices : WSDL Entwicklung von Web-Anwendungen

Web-Sevices : WSDL Entwicklung von Web-Anwendungen Web-Sevices : WSDL Entwicklung von Web-Anwendungen Axel Reusch : ar047 MIB page 1 : 50 Agenda! Allgemeines! Prinzip! Anwendung! Details! WSDL und SOAP! Beispiel mit Java! Erweiterungen! Vorteile! Nachteile!

Mehr

Verteilte Systeme: Übung 4

Verteilte Systeme: Übung 4 Verteilte Systeme: Übung 4 WSDL und SOAP Oliver Kleine Institut für Telematik https://www.itm.uni-luebeck.de/people/kleine SOAP Nachrichten Serialisierung in XML Root-Element einer SOAP Nachricht ist

Mehr

Seminar E-Services WS 02/03 WSDL. Web Services Description Language. Moritz Kleine SES 02 - WSDL

Seminar E-Services WS 02/03 WSDL. Web Services Description Language. Moritz Kleine SES 02 - WSDL Seminar E-Services WS 02/03 WSDL Web Services Description Language SES 02 - WSDL Zum Ablauf Einleitung Webservices und WSDL Grundlagen (XML - Schema und Namespaces) WSDL Syntax Beispiel Zusammenfassung

Mehr

WebServices Zwischen Buzzword und Nutzen

WebServices Zwischen Buzzword und Nutzen WebServices Zwischen Buzzword und Nutzen Tobias Koenig Übersicht Webservices Allgemein WSDL Anwendungsbeispiele Programmierung Perl Python C++/KDE Zusammenfassung LUG Dresden 2005 p.1 Webservices Trennung

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.0-09.05.2011 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.1-21.02.2014 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

Affiliate SOAP-Schnittstelle

Affiliate SOAP-Schnittstelle Affiliate SOAP-Schnittstelle Inhalt: SOAP-Statistik - Schnittstellenbeschreibung - URI - Methode - Authentifizierung - Detaillierte Beschreibung des Soap-Service - Suchen von Transaktionsdaten - Statistiken

Mehr

Wiederholung: Beginn

Wiederholung: Beginn B) Webserivces W3C Web Services Architecture Group: "Ein Web Service ist eine durch einen URI eindeutige identifizierte Softwareanwendung, deren Schnittstellen als XML Artefakte definiert, beschrieben

Mehr

WSDL. Web Services Description Language. André Vorbach. André Vorbach

WSDL. Web Services Description Language. André Vorbach. André Vorbach André Vorbach WSDL Web Services Description Language André Vorbach Übersicht Was ist WSDL? Dokumentenstruktur Elemente Definitions Types Messages porttype Binding Service SOAP-Bindings Beispiel Was ist

Mehr

SOAP, WSDL, UDDI. Martin Grimmer. Proseminar: Die Zukunft der Softwareentwicklung: Komponentensysteme/Web Services Vortrag 1 am 21.06.

SOAP, WSDL, UDDI. Martin Grimmer. Proseminar: Die Zukunft der Softwareentwicklung: Komponentensysteme/Web Services Vortrag 1 am 21.06. Proseminar: Die Zukunft der Softwareentwicklung: Komponentensysteme/Web Services Vortrag 1 am 21.06.2006 Betreuer: Dipl.-Inform. Andreas Both Lehrstuhl Softwaretechnik und Programmiersprachen, Institut

Mehr

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH Leitfaden zur Anlage einer 04.04.2013 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Aufruf des RWE smanagements...3 2 Eingabe der Benutzerdaten...4 3 Erfassen der...5 4 Neue...6 4.1 Allgemeine Daten...7 4.2 Beschreibung...7

Mehr

wsdl-analyse von hand kein normaler mensch macht das am beispiel currencyconverter

wsdl-analyse von hand kein normaler mensch macht das am beispiel currencyconverter wsdl-analyse von hand kein normaler mensch macht das am beispiel currencyconverter worgtsone.scienceontheweb.com - mailto: worgtsone @ hush.com 2013-10-18 18. Oktober 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Intro 1

Mehr

Übersicht. Angewandte Informatik 2 - Tutorium 6. Teile einer WSDL-Datei. Was ist WSDL. Besprechung: Übungsblatt 5

Übersicht. Angewandte Informatik 2 - Tutorium 6. Teile einer WSDL-Datei. Was ist WSDL. Besprechung: Übungsblatt 5 Übersicht Angewandte Informatik 2 - Tutorium 6 Besprechung: Übungsblatt 5 Götz Bürkle (goetz@buerkle.org) Übungsblatt 5: Aufgabe 4 - Webservices Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren

Mehr

Kapitel 5 Web-Services

Kapitel 5 Web-Services Kapitel 5: Web-Services 1 Kapitel 5 Web-Services 5.1 Web-Services Verwendung/Aufruf (Service Invocation) SOAP Beschreibung (Service Description) WSDL Repository/Verzeichnis (Service Discovery) UDDI 5.2

Mehr

Zustandsgebundene Webservices

Zustandsgebundene Webservices Zustandsgebundene Webservices Präsentation ausgewählter Problemstellungen der Informatik Markus Oertel oer@uni-paderborn.de Universität Paderborn 25. September 2005 Zustandsgebundene Webservices Seite

Mehr

Rückblick und nächste Schritte AutoMOT. Telco APG und Marktteilnehmer 26.01.2015

Rückblick und nächste Schritte AutoMOT. Telco APG und Marktteilnehmer 26.01.2015 Rückblick und nächste Schritte AutoMOT Telco APG und Marktteilnehmer 26.01.2015 Agenda TOP 1: Rückblick auf die operative Umsetzung und die betriebliche Erfahrung TOP 2: IT-technische Spezifikation Elemente

Mehr

Seminarbericht Rechnernetze XML Web Services Schnittstelle zwischen den Welten.NET und Java

Seminarbericht Rechnernetze XML Web Services Schnittstelle zwischen den Welten.NET und Java Seminarbericht Rechnernetze XML Web Services Schnittstelle zwischen den Welten.NET und Java von Christian Brand Kennnummer: 09376 November 2005 Abkürzungen Abkürzungen API - Application Programming Interface

Mehr

Motivation. Web Services in der Bioinformatik. Web Services. Motivation (2) Definition

Motivation. Web Services in der Bioinformatik. Web Services. Motivation (2) Definition Web Services in der Bioinformatik 1. Motivation 2. Web Services - Definition - Funktionsweise - Umsetzung (WSDL, SOAP, UDDI) 3. Beispiele - XEMBL - OpenBQS - OmniGene 4. Zusammenfassung Situation: Viele

Mehr

Zeiterfassung für Projekte. SOAP-Schnittstelle. Juli 2013 Version 4.7

Zeiterfassung für Projekte. SOAP-Schnittstelle. Juli 2013 Version 4.7 Weil Zeit Geld ist Zeiterfassung für Projekte SOAP-Schnittstelle Juli 2013 Version 4.7 provantis IT Solutions GmbH Siemensstr. 1 71254 Ditzingen Tel. +49 (0)7156/43623-0 Fax. +49 (0)7156/43623-11 zep@provantis.de

Mehr

Mit WSDL Webdienste dokumentieren

Mit WSDL Webdienste dokumentieren Mit WSDL Webdienste dokumentieren 86 WSDL-Dokumentsyntax 106 Das WSDL-Dokument des Webdienstes Rechner 110 Zusammenfassung Im vorherigen Kapitel haben Sie erfahren, wie man ein Schema erstellt, um das

Mehr

GeoShop SOAP Benutzerhandbuch

GeoShop SOAP Benutzerhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop SOAP Benutzerhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die GeoShop SOAP-Schnittstelle. 14.11.2014 Die Dokumentation

Mehr

Innovator 11 excellence. WSDL importieren und exportieren. Joachim Back. HowTo. www.mid.de

Innovator 11 excellence. WSDL importieren und exportieren. Joachim Back. HowTo. www.mid.de Innovator 11 excellence WSDL importieren und exportieren Joachim Back HowTo www.mid.de Inhaltsverzeichnis Zweck... 2 WSDL... 2 Vorraussetzungen... 3 Konfiguration... 3 Engineering-Aktion... 3 Allgemein...

Mehr

3-schichtige Informationssystem-Architektur

3-schichtige Informationssystem-Architektur 3-schichtige Informationssystem-Architektur plattformunabhängig beliebige Endgeräte Client als Applikation & Applet XML über SOAP Standard plattformunabhängig objektorientierte Architektur multiuserfähig

Mehr

Zugang Webservice. Version 1.07 Wien, 14. Oktober 2010

Zugang Webservice. Version 1.07 Wien, 14. Oktober 2010 Zugang Webservice Version 1.07 Wien, 14. Oktober 2010 Inhalt IMPRESSUM...4 VORWORT...5 ÄNDERUNGSÜBERSICHT...6 ÄNDERUNGEN GEGENÜBER DER VERSION 1.06... 6 ÄNDERUNGEN GEGENÜBER DER VERSION 1.05... 6 ÄNDERUNGEN

Mehr

Norm 410 Security Token Service

Norm 410 Security Token Service 1 Norm 410 Security Token Service 2 3 4 Release und Version Release 2 Version 2.5.0 (2.4.0) vom 25.04.2013, NAUS-Beschluss vom 14.06.2012 5 6 7 8 9 10 Status Arbeitsentwurf vom 12.08.2008 Potenzielle Norm

Mehr

SWE KEx-Datex II. System-Architektur

SWE KEx-Datex II. System-Architektur Seite: 1 von 10 SWE Version 3.0 Stand 16.02.2015 Produktzustand Datei Vorgelegt SysArc_KExDatex_FREI_V3.0_D2015-02-16.docx Projektleiter Projektträger Herr Stock Strassen.nrw Verantwortlich Ansprechpartner

Mehr

Nutzung des CIRCA-Servers

Nutzung des CIRCA-Servers Nutzung des CIRCA-Servers Projektgruppe/Teilprojekt: QM Version 1.5 Autor Tilo Auräth Telefonnummer 0351/ 564-1426 E-Mail tilo.auraeth@dd.sk.sachsen.de Beginn QS-Verfahren: Datum Abnahme: Über dieses Dokument

Mehr

Service Contract Handling. Best-Practices zum Umgang mit Service Contract Artefakten (WSDL) in Oracle SOA Suite 11g

Service Contract Handling. Best-Practices zum Umgang mit Service Contract Artefakten (WSDL) in Oracle SOA Suite 11g Service Contract Handling Best-Practices zum Umgang mit Service Contract Artefakten (WSDL) in Oracle SOA Suite 11g Matthias Furrer Principal Consultant November 2013 Dieses Dokument beschreibt allgemeine

Mehr

Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer

Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer *Was sind Web Services? *Beispiele für Web Services *Web Service Architektur *Web Services Technologien *Fazit 2 *Übertragungsstandard

Mehr

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste Hauptseminar Internet Dienste Sommersemester 2004 Boto Bako Webservices 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung Was sind Web Services? Web Services sind angebotene

Mehr

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder BS-Anzeigen 3 Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder Inhaltsverzeichnis Anwendungsbereich... 3 Betroffene Softwareversion... 3 Anzeigenschleuder.com... 3 Anmeldung...

Mehr

VIP Webservice Spezifikation. Version 1.03 Wien, 04. Oktober 2013

VIP Webservice Spezifikation. Version 1.03 Wien, 04. Oktober 2013 VIP Webservice Spezifikation Version 1.03 Wien, 04. Oktober 2013 Inhalt IMPRESSUM... 4 VORWORT... 5 ÄNDERUNGSÜBERSICHT... 6 ZUGANG... 7 PORTALUSER... 8 USERNAMETOKEN... 8 ENDPOINTADRESSE... 9 OPERATOR,

Mehr

Norm 225 Service Definition mit WSDL

Norm 225 Service Definition mit WSDL 1 Norm 225 Service Definition mit WSDL 2 3 Release und Version Release 1, Version 2.0, vom 19. Juni 2007 4 5 Status Offizielle Norm 6 7 Editor Dr. Torsten Schmale, inubit AG 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17

Mehr

Asynchrone Webservices mit Axis 1.x in Java

Asynchrone Webservices mit Axis 1.x in Java Asynchrone Webservices mit Axis 1.x in Java 1. Übersicht Architektur Da Webservices nach relativ kurzen Timeouts Anfragen abgearbeitet haben müsse, sind komplexe Anfragen wie sie in der Bioinformatik üblich

Mehr

Netzwerk. A. Eberhart, S. Fischer: Web Services. München: Hanser 2003. Verschiedene Definitionen Web Service

Netzwerk. A. Eberhart, S. Fischer: Web Services. München: Hanser 2003. Verschiedene Definitionen Web Service Web Services Web Service = Schnittstelle für den netzbasierten Zugriff auf eine Anwendungsfunktionalität, die vollständig auf Standard-Internet-Technologien basiert Netzwerk Web Service Anwendungslogik

Mehr

ecall sms & fax-portal

ecall sms & fax-portal ecall sms & fax-portal Beschreibung des s Dateiname Beschreibung_-_eCall 2015.08.04 Version 1.1 Datum 04.08.2015 Dolphin Systems AG Informieren & Alarmieren Samstagernstrasse 45 CH-8832 Wollerau Tel. +41

Mehr

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Draexlmaier Group Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Version Juli 2015 Inhalt Registrierung als neuer Lieferant... 3 Lieferantenregistrierung... 3 Benutzerregistrierung... 4

Mehr

Zur Bestätigung wird je nach Anmeldung (Benutzer oder Administrator) eine Meldung angezeigt:

Zur Bestätigung wird je nach Anmeldung (Benutzer oder Administrator) eine Meldung angezeigt: K U R Z A N L E I T U N G D A S R Z L WE B - P O R T A L D E R R Z L N E W S L E T T E R ( I N F O - M A I L ) RZL Software GmbH Riedauer Straße 15 4910 Ried im Innkreis Version: 11. Juni 2012 / mw Bitte

Mehr

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12 Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Neues Konto anmelden 3 Passwort vergessen? 4 Oberfläche und Bedienung 5 Projektbereiche 5 Startseite 6 Übersicht 6 Probleme anzeigen 7 Probleme eingeben 10 Änderungsprotokoll

Mehr

Zur Umsetzung dieser Methode sind drei Arbeitsschritte in der dargestellten Reihenfolge vorgesehen:

Zur Umsetzung dieser Methode sind drei Arbeitsschritte in der dargestellten Reihenfolge vorgesehen: 3.5 Krankenkassen 3.5.1 Verwaltung der Krankenkassen Die einzelnen Krankenkassen aller Lohnmandanten werden in der Sage KHK Classic Line über den so genannten mandantenübergreifenden Krankenkassenstamm

Mehr

Technische Schnittstellenbeschreibung

Technische Schnittstellenbeschreibung Technische Schnittstellenbeschreibung Version 2.4.1 28.04.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 6 1.1 Einleitung... 6 1.2 Gliederung des Dokuments... 7 1.3 Referenzierte Dokumente... 7 1.4 Abkürzungsverzeichnis...

Mehr

SupplyWEB Supplier Training Registration

SupplyWEB Supplier Training Registration Lieferanten Administration Die SupplyWeb Anwendung ist ein webbasiertes System zur Übermittlung von Lieferinformationen zwischen Ihnen und den Magna-Werken. Bereitgestellt werden Informationen bezüglich

Mehr

WI/WE - WEB ENGINEERING

WI/WE - WEB ENGINEERING WI/WE - WEB ENGINEERING 04.12.2006, 3. Termin SS 2006, schriftliche Einzelprüfung Prüfer: Motschnig/Mangler Anweisungen und Informationen: Ergebnisse werden spätestens ab 15. Dezember verfügbar sein. Einsicht

Mehr

5. Web-Services. Kommunikation zwischen Client und Server über XML-Format SOAP

5. Web-Services. Kommunikation zwischen Client und Server über XML-Format SOAP 1 5. Web-Services Kommunikation zwischen Client und Server über XML-Format SOAP Client SOAP Server Beschreibung von Webservices in WSDL (Web Services Description Language) Web Service Protokollstapel Suche

Mehr

Initiative Tierwohl. Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb. In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei

Initiative Tierwohl. Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb. In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei Initiative Tierwohl Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei Version 1.0 08.06.2015 arvato Financial Solutions Copyright bfs finance.

Mehr

HANDBUCH JTL-WAWI. sumonet.de

HANDBUCH JTL-WAWI. sumonet.de HANDBUCH JTL-WAWI JTL-CONNECTOR.SUMONET.DE - HAND- BUCH Inhalt Die JTL-Connector.SumoNet.de Schnittstelle bietet die Möglichkeit, mit wenigen Klicks die Artikeldaten der JTL-Wawi in das SumoNet zu übertragen

Mehr

Web-Services Grundlagen

Web-Services Grundlagen Web-Services Grundlagen Praktikum Informationsintegration 1.11.2005 Agenda Aktueller Stand Was sind Web-Services? Allgemeines Web-Service-Technologien SOAP WSDL 2 Umgebung (Korrektur) Rechner/Server mangold.informatik.hu-berlin.de

Mehr

Agenda. Die Lösung - ENERGYlink vs. ENERGYlink-Light. ENERGYlink-Light Interimistische Lösung. Zeitplan ENERGYlink-Light.

Agenda. Die Lösung - ENERGYlink vs. ENERGYlink-Light. ENERGYlink-Light Interimistische Lösung. Zeitplan ENERGYlink-Light. Beschreibung Die Lösung - ENERGYlink vs. ENERGYlink-Light Agenda ENERGYlink-Light Interimistische Lösung Zeitplan ENERGYlink-Light Registrierung Stand ENERGYlink Gegenüberstellung Gesetzeskonform Voll

Mehr

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg Auftrags- und Rechnungsbearbeitung immo-office-handwerkerportal Schnelleinstieg Dieser Schnelleinstieg ersetzt nicht das Handbuch, dort sind die einzelnen Funktionen ausführlich erläutert! Schnelleinstieg

Mehr

Sonstige Marktregeln Gas

Sonstige Marktregeln Gas Sonstige Marktregeln Gas Kapitel 7 Elektronischer Austausch von Netzabrechnungsdaten Marktregeln Gas 2013 Version 1.0 Dokument-Historie Version Release Veröffentlichung Inkrafttreten Anmerkungen 1 0 20.09.2013

Mehr

dpa-infocom - Datenlieferung

dpa-infocom - Datenlieferung dpa-infocom - Datenlieferung Copyright 2006 von dpa-infocom GmbH Status des Dokuments: FINAL Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...1 1. Verzeichnisstrukturen...2 2. Nachrichtenmanagement...2 3. Datenübertragung...3

Mehr

Java Web Services. Seminarunterlage. Version 4.02 vom

Java Web Services. Seminarunterlage. Version 4.02 vom Seminarunterlage Version: 4.02 Version 4.02 vom 4. September 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

SDK zur CRM-Word-Schnittstelle

SDK zur CRM-Word-Schnittstelle SDK zur CRM-Word-Schnittstelle SDK zur CRM Wordinterface für Microsoft Dynamics CRM2011 zur Version 5.2.0 Inhalt 1. Vorwort... 3 2. Voraussetzungen... 4 3. Funktionsbeschreibung... 4 4. Technische Funktionsbeschreibung...

Mehr

Diese Version ist anwendbar für die Übermittlung von Daten, die die folgenden Veranlagungszeiträume betreffen:

Diese Version ist anwendbar für die Übermittlung von Daten, die die folgenden Veranlagungszeiträume betreffen: Inhaltsübersicht Einzelne Anforderungen an den Inhalt und den Aufbau des Datensatzes Datenübermittlung zwischen der zentralen Stelle und den übermittelnden Stellen im Rahmen der Meldeverfahren für die

Mehr

VENTA KVM mit Office Schnittstelle

VENTA KVM mit Office Schnittstelle VENTA KVM mit Office Schnittstelle Stand: 24.05.2013 Version: VENTA 1.7.5 Verfasser: Jan Koska 1. Funktionsumfang der Office Schnittstelle Die in VENTA KVM integrierte Office Schnittstelle bietet zahlreiche

Mehr

WSDL. 7363 - Web-basierte Anwendungen WSDL WSDL. Eine Vertiefungsveranstaltung mit Schwerpunkt auf XML-Technologien. Web Services Description Language

WSDL. 7363 - Web-basierte Anwendungen WSDL WSDL. Eine Vertiefungsveranstaltung mit Schwerpunkt auf XML-Technologien. Web Services Description Language Fachhochschule Wiesbaden - Fachhochschule Wiesbaden - 7363 - Web-basierte Anwendungen Eine Vertiefungsveranstaltung mit Schwerpunkt auf XML-Technologien Web Services Description Language 10.06.2004 H.

Mehr

Mobile Terminated SMS Gateway Datum: 01-07- 2013 Version: 2.3. Inhalt:

Mobile Terminated SMS Gateway Datum: 01-07- 2013 Version: 2.3. Inhalt: Mobile Terminated SMS Gateway Datum: 01-07- 2013 Version: 2.3 Inhalt: 1. Einleitung 2. Verbindung mit dem Gateway 3. Parameter 4. Rückempfangs Werte 5. Zustellbericht 6. Field types 7. Credit Anzahl API

Mehr

Datenaustausch@IC RL

Datenaustausch@IC RL Datenaustausch@IC RL SAP cfolders Erste Schritte Erstes Login: Ihre Initial-Zugangsdaten zu SAP cfolders finden Sie im ProjektPortal nach Klick auf den Reiter Projekt SAP cfolders, im Channel SAP cfolders

Mehr

Technik-Guide. zum Anschluss von Internetradios

Technik-Guide. zum Anschluss von Internetradios Technik-Guide zum Anschluss von Internetradios MPN V3.x Stand: 05.02.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht der Datenübertragung im Musik Promotion Network... 1 2 Technische Informationen zur Übertragung

Mehr

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Handbuch Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Systemanforderungen ab Microsoft Windows Vista Service Pack 2, Windows 7 SP 1 Microsoft.NET Framework 4.5 Full ab Microsoft

Mehr

Das simond Handbuch by Peter H. Grasch. Copyright 2009-2010 Peter Grasch. simond ist die Serverkomponente der simon Spracherkennungslösung.

Das simond Handbuch by Peter H. Grasch. Copyright 2009-2010 Peter Grasch. simond ist die Serverkomponente der simon Spracherkennungslösung. Das simond Handbuch Das simond Handbuch by Peter H. Grasch Copyright 2009-2010 Peter Grasch simond ist die Serverkomponente der simon Spracherkennungslösung. Permission is granted to copy, distribute and/or

Mehr

Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS)

Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS) Kurzvortrag zum Thema: Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS) Beschreiben Sie Aufbau und Einsatzzweck von URI, URL und URN. Lesen Sie die dazu passenden RFCs. Was ist der Domain

Mehr

Meldepflichten von AIF-KVGen nach 35 KAGB

Meldepflichten von AIF-KVGen nach 35 KAGB Meldepflichten von AIF-KVGen nach 35 KAGB Seminar zum KAGB 06.10.2014 Dr. Sascha Becker (Referat WA 41) Meldepflichten 30.09.2014 Seite 1 Inhalt Überblick gesetzliche Bestimmungen - KAGB/AIFM-RL - Delegierte

Mehr

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Vorgehen... 3 1. Datentyp für die Mail einrichten... 3 2. Message Typen

Mehr

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2 UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ Outlook Umstellung Anleitung Martina Hopp Version 2 Anleitung zum Einrichten von Outlook als E-Mail-Client mit Übertragung der Daten aus Thunderbird und Webmail Inhalt Vor der

Mehr

Verfahrensgrundlage Vergabe von Registrierungskennzahlen für Informationsobjekte

Verfahrensgrundlage Vergabe von Registrierungskennzahlen für Informationsobjekte Verfahrensgrundlage Vergabe von Registrierungskennzahlen für Informationsobjekte März 2006 Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Anwendungsbereich... 3 2 Ziel und Zweck des Registers... 3 3 Mitteilungspflicht

Mehr

Miete6-Schnittstelle. Miete6 - Schnittstelle. procar informatik AG Stand: 07/2009 Eschenweg 7 64331 Weiterstadt 1

Miete6-Schnittstelle. Miete6 - Schnittstelle. procar informatik AG Stand: 07/2009 Eschenweg 7 64331 Weiterstadt 1 Miete6 - Schnittstelle 64331 Weiterstadt 1 Inhaltsverzeichnis 1 - Aktivieren der Plugins...3 2 - Einrichten der Plugins...4 3 - Übermittlung von Adressen...6 3.1 - Manuelle Übertragung...6 3.2 - Automatische

Mehr

ZEUS Energiebuchhaltung Salzburg Automatische Zählerstandanlieferung: E-Mail-Schnittstelle

ZEUS Energiebuchhaltung Salzburg Automatische Zählerstandanlieferung: E-Mail-Schnittstelle ZEUS Energiebuchhaltung Salzburg Automatische Zählerstandanlieferung: E-Mail-Schnittstelle Version: 1.0.0 Datum: 2013-11-20 Autor: Bernd Ennsfellner, Renate Pinggera gizmocraft, design and technology GmbH

Mehr

Betr.: Neuerungen eps Online-Überweisung

Betr.: Neuerungen eps Online-Überweisung Studiengesellschaft für Zusammenarbeit im Zahlungsverkehr GmbH. Tel. +43/1/505 32 80-0 Fax: +43/1/505 32 80-77 Internet: www.stuzza.at E-Mail: office@stuzza.at A-1070 Wien, Stiftgasse 15-17/8 Betr.: Neuerungen

Mehr

An Geschäftsprozessen ausgerichtete IT- Infrastruktur. In SOA werden Services (Dienste) lose miteinander verbunden.

An Geschäftsprozessen ausgerichtete IT- Infrastruktur. In SOA werden Services (Dienste) lose miteinander verbunden. SOA - Service Oriented Architecture An Geschäftsprozessen ausgerichtete IT- Infrastruktur. In SOA werden Services (Dienste) lose miteinander verbunden. Service Provider (bietet den Dienst an) Service Consumer

Mehr

Definition Web Service

Definition Web Service Gliederung Einführung Definition Web Service Drei Schhichtenmodell Architectural Model System Model Web Service Standards SOAP WSDL UDDI Types of Web Services Programmatic Web Services Interactive Web

Mehr

Übersicht. Projekt DB-basierte, mobile Systeme. Übersicht. Was sind Web Services? Web Service - Kompakt. Warum das Rad neu erfinden?!

Übersicht. Projekt DB-basierte, mobile Systeme. Übersicht. Was sind Web Services? Web Service - Kompakt. Warum das Rad neu erfinden?! Übersicht HTML Projekt DB-basierte, mobile Systeme JAX-RPC via SOAP Aufgabenblatt 4 Web Services Übersicht Was sind Web Services? "A web service is any service that is available over the Internet, uses

Mehr

XML-Austauschformat für Sicherheitsdatenblätter

XML-Austauschformat für Sicherheitsdatenblätter XML-Austauschformat für Sicherheitsdatenblätter Version 2.0 / 15. Dezember 2008 www.edas.org 1 XML-Austauschformat für Sicherheitsdatenblätter Der Austausch der Sicherheitsdatenblätter erfolgt als XML-Datei.

Mehr

malistor Phone ist für Kunden mit gültigem Servicevertrag kostenlos.

malistor Phone ist für Kunden mit gültigem Servicevertrag kostenlos. malistor Phone malistor Phone ist die ideale Ergänzung zu Ihrer Malersoftware malistor. Mit malistor Phone haben Sie Ihre Adressen und Dokumente (Angebote, Aufträge, Rechnungen) aus malistor immer dabei.

Mehr

Sicheres Netz der KVen Formular Ergänzende Erklärung zur Zertifizierung zum KV-SafeNet-Provider

Sicheres Netz der KVen Formular Ergänzende Erklärung zur Zertifizierung zum KV-SafeNet-Provider Formular Ergänzende Erklärung zur Zertifizierung zum KV-SafeNet-Provider [KBV_SNK_FOEX_KV-SafeNet] Dezernat 6 Informationstechnik, Telematik und Telemedizin 10623 Berlin, Herbert-Lewin-Platz 2 Kassenärztliche

Mehr

DVWG Ringforum Mitteldeutschland 2011 Mobilität und Logistik intelligent organisieren Magdeburg, 16. November 2011

DVWG Ringforum Mitteldeutschland 2011 Mobilität und Logistik intelligent organisieren Magdeburg, 16. November 2011 DVWG Ringforum Mitteldeutschland 2011 Mobilität und Logistik intelligent organisieren Magdeburg, Dr. Lutz Rittershaus Bundesanstalt für Straßenwesen Wo informiert sich der Verkehrsteilnehmer? Verkehrsinformationen,

Mehr

Service Engineering. Nutzung von Servicemarktplätzen im Internet (Bezugsbereich der Übung: integrierbare Service APIs)

Service Engineering. Nutzung von Servicemarktplätzen im Internet (Bezugsbereich der Übung: integrierbare Service APIs) Service Engineering Nutzung von Servicemarktplätzen im Internet (Bezugsbereich der Übung: integrierbare Service APIs) 19.05.2016 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Aufgabenstellung 19.05.2016 Prof. Dr.

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

Mobile-Szenario in der Integrationskomponente einrichten

Mobile-Szenario in der Integrationskomponente einrichten SAP Business One Konfigurationsleitfaden PUBLIC Mobile-Szenario in der Integrationskomponente einrichten Zutreffendes Release: SAP Business One 8.81 Alle Länder Deutsch November 2010 Inhalt Einleitung...

Mehr

Heimtierdatenbank für Onlinemelder

Heimtierdatenbank für Onlinemelder Version 1.4 Dokumenthistorie Datum Tätigkeit durchgeführt von abgenommen von 21.10.2010 Erstversion des Dokuments BMG-IT BMG-IT 27.10.2010 Überarbeitung des Dokuments BMG-IT BMG-IT 01.05.2012 Qualitätssicherung

Mehr

1. Allgemeines. Übersicht: Datenservice

1. Allgemeines. Übersicht: Datenservice 1. Allgemeines UNI ELEKTRO bietet über den Online-Shop Artikeldaten im Datanorm 4.0- und CSV (Excel) Format an. Die Datanorm Daten werden in Stammdaten (Datanorm.001 Datanorm.008) und kundenindividuellen

Mehr

Installation von MailON2!

Installation von MailON2! Installation von MailON2! Die Installation von MailON2! und aller anderen notwendigen Programme erfolgt in drei Schritten: 1. Download der Installations-Dateien 2. Installation der Programme MailON2! und

Mehr

Auslandszahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank

Auslandszahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank Deutsche Bundesbank 60006 Frankfurt am Main Zentralbereich Statistik 069 / 9566-8565 S42-2 Auslandszahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank (DTAZV) gültig ab 31. Oktober 2009 Stand 15.

Mehr

Protokoll. Integrationsprojekt für Systemintegration Masterstudium IT-Security

Protokoll. Integrationsprojekt für Systemintegration Masterstudium IT-Security Protokoll Integrationsprojekt für Systemintegration Masterstudium IT-Security 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung........................................... 3 2 Webservices und Technologien.................................

Mehr

Tutorial 2. Test eines Web Services unter Nutzung des Web Services Explorers. Copyright Institut für Informatik, Universität Leipzig

Tutorial 2. Test eines Web Services unter Nutzung des Web Services Explorers. Copyright Institut für Informatik, Universität Leipzig Tutorial 2 Test eines Web Services unter Nutzung des Web Services Explorers Copyright Institut für Informatik, Universität Leipzig In diesem Tutorial werden die funktionalen Fähigkeiten des WDz 6.0 im

Mehr

Webservices Ein Vortrag von:

Webservices Ein Vortrag von: Webservices Ein Vortrag von: Andreas Münstermann Michael Reiher Markus Buschky Gliederung Einführung in Webservices Technische Grundlagen SOAP UDDI WSDL Sicherheitskonzepte Blick in die Zukunft Einführung

Mehr

HYPERIMAGE. Technologieentwicklung und WebServices

HYPERIMAGE. Technologieentwicklung und WebServices HYPERIMAGE Technologieentwicklung und WebServices EINLEITUNG Authoring-Umgebung Editor (Client) Service Admin-Tools Connector für Anbindung an Bilddatenbanken Deployment-Umgebung Publikation: Reader (On-/Offline)

Mehr

Google Cloud Print Anleitung

Google Cloud Print Anleitung Google Cloud Print Anleitung Version A GER Zu den Hinweisen In diesem Benutzerhandbuch wird für Hinweise der folgende Stil verwendet: Hinweise informieren Sie darüber, wie auf eine bestimmte Situation

Mehr

Anleitung zur Fleet & Servicemanagement Evatic Schnittstelle

Anleitung zur Fleet & Servicemanagement Evatic Schnittstelle Anleitung zur Fleet & Servicemanagement Evatic Schnittstelle Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Hinweise zur Verbindungseinrichtung zum Evatic Server... 3 3 Konfiguration der docuform

Mehr

Anleitung Version 1.1 Deutsch

Anleitung Version 1.1 Deutsch Anleitung Version 1.1 Deutsch Voraussetzungen, Mindestanforderungen Microsoft Windows Vista, Win7, Win8 Installiertes Framework 4.5 (in Win7 und Win8 bereits enthalten) MySQL Server (Setup unter Windows

Mehr

Produktinformation eevolution ABizI - eevolution Microsoft Biz Talk Server Schnittstelle

Produktinformation eevolution ABizI - eevolution Microsoft Biz Talk Server Schnittstelle Produktinformation eevolution ABizI - eevolution Microsoft Biz Talk Server Schnittstelle ABizI eevolution Microsoft Biz Talk Server Schnittstelle ABizI steht für die vollständige Anbindung von eevolution

Mehr

Architektur von SOAP basierten Web Services

Architektur von SOAP basierten Web Services Architektur von SOAP basierten Web Services André Homeyer 28.11.2005 Worst-Case einer verteilten Anwendung TravelTime Client Benutzerinterface WackyWing Server Flüge suchen TravelTime Server Flüge suchen

Mehr

SINT Rest App Documentation

SINT Rest App Documentation SINT Rest App Documentation Release 1.0 Florian Sachs 08.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 REST Service 3 1.1 Application................................................ 3 1.2 Konfiguration...............................................

Mehr

Grundsätzliche Informationen zu SpAz

Grundsätzliche Informationen zu SpAz Grundsätzliche Informationen zu SpAz SpAz steht Ihnen zur Eingabe der Personen- und Leistungsdaten Ihrer Absolventen zur Verfügung. Die erforderlichen Daten zur Eingabe entsprechen dabei den Angaben von

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

T5 Die Einsatzplanung inkl. Urlaub und Feiertagen

T5 Die Einsatzplanung inkl. Urlaub und Feiertagen T5 Die Einsatzplanung inkl. Urlaub und Feiertagen Als nächstes wollen wir uns das Thema Einsatzplanung betrachten. Ziel hierbei ist es sicherzustellen, dass die zugeordneten Mitarbeiter in dem vorgegebenen

Mehr

WILLKOMMEN ZU DHL EMAILSHIP BENUTZERHANDBUCH

WILLKOMMEN ZU DHL EMAILSHIP BENUTZERHANDBUCH WILLKOMMEN ZU DHL EMAILSHIP BENUTZERHANDBUCH DHL EMAILSHIP IST SCHNELL UND EINFACH ZU BEDIENEN. DHL emailship ist eine sehr einfach zu verwendende, elektronische Lösung von DHL Express. Die wiederverwendbaren

Mehr