Micrologic. Benutzerhandbuch 10/2011. Entdecken Sie das neue Überstromauslösesystem. Micrologic E! Elektrische Niederspannungsverteilung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Micrologic. Benutzerhandbuch 10/2011. Entdecken Sie das neue Überstromauslösesystem. Micrologic E! Elektrische Niederspannungsverteilung"

Transkript

1 Elekrische Niederspannungsvereilung Micrologic Üersromauslösesyseme für Niederspannungsneze 2.0, 5.0, 6.0, E, 5.0 E, 6.0 E Benuzerhanduch 10/2011 Endecken Sie das neue Üersromauslösesysem Micrologic E!

2 Endecken Sie das neue Üersromauslösesysem Micrologic E Die kosengünsigse Möglichkei zur gezielen Energiemessung - da wo Sie sie enöigen Die Messung der Energievereilung is ein wichiger erser Schri zur Reduzierung des Energieverrauchs. Sie verschaff Ihnen einen genauen Einlick darüer, wo und wann Sie wie viel Energie in Ihren Einrichungen verrauchen und unersüz Sie daei, Möglichkeien zur Effizienzveresserung zu ermieln. Das neue Üersromauslösesysem Micrologic E für Leisungsschaler Compac NS und Maserpac NT/NW kominier Schuz, Messung und Kommunikaion auf inelligene, sichere und einfache Weise und zu einem erschwinglichen Preis. Dies is ein wichiger erser Schri hin zu einem vollsändigen cive Energy Managemen- Programm, mi dem sich of Energieeinsparungen von is zu 30 % erzielen lassen. * ls Teil eines kompleen cive Energy Managemen-Programms

3 Inhalsverzeichnis Leisungsmerkmale der Üersromauslösesyseme 2 Modellezeichnungen 2 Üersich 3 Schuzeinsellungen 4 ornehmen einer Einsellung erwenden des Teskoffers 4 Einsellen der Üersromauslösesyseme Micrologic 2.0 /E 5 Einsellen der Üersromauslösesyseme Micrologic 5.0 /E 6 Einsellen der Üersromauslösesyseme Micrologic 6.0 /E 7 Einsellen der Üersromauslösesyseme Micrologic uswahl des Neuralleieryps 9 Üerlick üer die Funkionen 10 Sromschuz 10 Üerlas- und Fehleranzeigen 14 Messungen 15 Hisorie der uslösevorgänge und oralarme 17 erwenden der HMI 18 HMI-nzeigemodi 18 Modus Quick iew (Micrologic E) 20 Modus Baumnavigaion 23 Warung 36 Rese der Fehleranzeigen - Prüfen und Ersezen der Baerie 36 Tesen der Erdschlussschuz- und Differenzsromschuzfunkionen 37 Opionale Funkionen 38 Opionale Konake M2C 38 Kommunikaionsopion 39 Fron-Display-Modul FDM Technischer nhang 46 uslösekennlinien 46 usausch des Üerlasmoduls 48 Logische Selekiviä (ZSI) 49 lphanumerische nzeige von Micrologic 50 Thermisches Gedächnis 51 Berechnung des Srom-Mielwers (Micrologic E) 52 RSU Remoe Seing Uiliy 53 Messereiche und Genauigkei 55 Index 56 1

4 long ime Ir x In insananeous Isd x Ir seing long ime Ir x In shor ime Isd x Ir seing sd (s) on I 2 0 delay alarm alarm insananeous I i off x In long ime Ir alarm x In shor ime insananeous Isd sd I i (s) on I off x Ir x In seing delay es Ig D.3 C G.3.2 B H.2.1 I.1 on I 2 0 off ground faul long ime Ir alarm x In shor ime insananeous Isd sd I i (s) off x Ir on I off x In seing delay es IΔn ΔI earh leakage long ime Ir x In insananeous Isd x Ir seing long ime Ir x In shor ime Isd x Ir seing sd (s) on I 2 0 delay alarm alarm insananeous I i off x In long ime Ir alarm x In shor ime insananeous Isd sd I i (s) on I off x Ir x In seing delay es Ig D.3 C G.3.2 B H.2.1 I.1 on I 2 ground faul Leisungsmerkmale der Üersromauslösesyseme Modellezeichnungen DB lle Leisungsschaler Compac NS , Maserpac NT und Maserpac NW sind mi einem vor Or ausauscharen Üersromauslösesysem Micrologic ausgesae. Das Üersromauslösesysem sicher den Schuz von Leisungskreisen und angeschlossenen Lasen. Micrologic 2.0 E X Y Z X: r des Schuzes 2 für Sandardschuz 5 für Selekivschuz 6 für Selekivschuz + Erdschlussschuz 7 für Selekivschuz + Differenzsromschuz Y: ersionsnummer Kennzeichnung der verschiedenen Generaionen. 0 ezeichne die erse Generaion. Z: r der Messung für mperemeer E für Energiemessung P für Leisungsmessung H für Oerwellen Ohne: Keine Messung DB DB DB Micrologic 2.0 und 2.0 E: Sandardschuz Micrologic % r (s) a 6 Ir 24 Micrologic 2.0 DB Micrologic 2.0 E 40 % r (s) a 6 Ir 24 DB Micrologic 2.0 E 0 Ir Isd I Üerlasschuz + unverzögerer Kurzschlussschuz Micrologic 5.0 und 5.0 E: Selekiver Schuz Micrologic % r (s) a 6 Ir Micrologic 5.0 DB Micrologic 5.0 E 40 % r (s) a 6 Ir DB Micrologic 5.0 E 0 Ir Isd Ii I Üerlasschuz + Kurzschlussschuz kurzzeiverzöger + unverzöger Micrologic 6.0 und 6.0 E: Selekivschuz + Erdschlussschuz Micrologic 6.0 DB Micrologic 6.0 E DB DB Hinweis: In diesem Dokumen ezeichne /E oder E, wenn Eigenschafen sowohl für das Üersromauslösesysem Micrologic als auch Micrologic E gelen. 40 % 40 % I 2 on I 2 off E F r (s) g (s) a 6 Ir E F r (s) g (s) a 6 Ir off Ir Isd Ii I Üerlasschuz + Kurzschlussschuz kurzzeiverzöger + unverzöger 0 Ig I Erdschlussschuz DB Micrologic 6.0 Micrologic 6.0 E Micrologic 7.0 : Selekivschuz + Differenzsrom Micrologic 7.0 DB DB % r (s) a 6 Ir Ir Isd Ii I Üerlasschuz + Kurzschlussschuz kurzzeiverzöger + unverzöger 0 IΔn I Differenzsromschuz Micrologic 7.0 2

5 Leisungsmerkmale der Üersromauslösesyseme Üersich DB DB DB Micrologic 6.0 E 32 Micrologic 6.0 E % long ime (s) Ir.7.8 r x 6 Ir alarm % Oere Befesigung 2 Unere Befesigung 3 deckung zum Schuz der Einsellungen 4 ussparung zum Öffnen der deckung 5 Plome der deckung 6 Üerlasmodul 7 Befesigungsschraue des Üerlasmoduls 8 erindung zum Leisungsschaler 9 Infraroverindung mi Kommunikaionsschnisellen 10 Klemmenleise für exerne nschlüsse 11 Baeriefach 12 lphanumerische nzeige 13 mperemeer und dreiphasige Balkenanzeige DB long ime Ir.7.8 r.9 (s) x 6 Ir 24 insananeous Isd x Ir seing Micrologic 2.0 /E alarm DB Micrologic 5.0 /E long ime Ir.7.8 r.9 (s) x 6 Ir 24 shor ime Isd sd (s) x Ir on I 2 0 seing delay alarm insananeous I i off x In Sellschaler 14 nsprechwer Üerlasschuz Ir 15 erzögerung Üerlasschuz r 16 nsprechwer kurzzeiverzögerer Kurzschlussschuz lsd 17 erzögerung kurzzeiverzögerer Kurzschlussschuz sd 18 nsprechwer unverzögerer Kurzschlussschuz lsd 19 nsprechwer unverzögerer Kurzschlussschuz Ii 20 nsprechwer Ig des Erdschlussschuzes 21 erzögerung g des Erdschlussschuzes 22 nsprechwer IΔn des Differenzsromschuzes 23 erzögerung Δ des Differenzsromschuzes DB long ime Ir x In Isd Ig B shor ime x Ir seing D E F C G H I ground faul Micrologic 6.0 /E r (s) Ir 24 sd (s) on I 2 0 off delay g (s) on I off I i alarm insananeous off x In es DB long ime Ir x In Micrologic 7.0 r (s) Ir 24 shor ime Isd 3 4 sd 5 (s) on I 2 0 off x Ir seing delay IΔn 3 5 ΔI () (ms) earh leakage alarm insananeous I i off x In es Fehlermeldungen 24 LED-nzeige: uslösung durch Üerlas 25 LED-nzeige: uslösung durch Kurzschluss 26 LED-nzeige: uslösen durch Erdschluss oder Differenzsrom 27 LED-nzeige: uslösung durch Selsschuzfunkionen 28 Üerlasanzeige Navigaion 29 Tase für die Menüauswahl 30 Tase für die Unermenüauswahl 31 Navigaionsase für Quick iew (nur Micrologic E) 32 Tase zum Beäigen einer Fehlermeldung und zur Üerprüfung der Baeriespannung Tes 33 Tase zum Tesen des Differenzsromschuzes oder Erdschlussschuzes 34 Tessecker 3

6 Schuzeinsellungen ornehmen einer Einsellung erwenden des Tesgeräs ornehmen einer Einsellung 1. Öffnen der Schuzadeckung. DB E DB E 800 DB Micr ologic 5.0 E 40 % 2. Nehmen Sie die gewünschen Einsellungen vor. Der eingeselle Wer wird auomaisch auf dem alphanumerischen Bildschirm als soluwer mi den ensprechenden Einheien angezeig. Srom in mpere ( und k) erzögerung in Sekunden. 3. Wenn auf dem Bildschirm keine nzeige erschein: siehe lphanumerische nzeige von Micrologic im echnischen nhang. Wenn kein Bedienschri erfolg, kehr die nzeige nach einigen Sekunden wieder zum Haupmenü der Srommessungen zurück. 4. Schließen der Schuzadeckung, und die Einsellungen gegeenenfalls durch nringen einer Plome schüzen. 3 Siehe Bedienungshanduch des Tesgerä erwenden des Tesgeräs Schließen Sie das Tesgerä an den Tessecker an, um die Üersromauslösesyseme zu üerprüfen. DB DB E Micr ologic 5.0 E % 40 % m 2 4

7 Schuzeinsellungen Einsellen der Üersromauslösesyseme Micrologic 2.0 /E Informaionen zu den verfügaren Einsellungen siehe Seie 10 is 12. DB Beispiel eines Leisungsschalers mi Bemessungssrom In 2000 I n = DB long ime Ir x In alarm Einsellen der Schwellwere In = 2000 Ir = 0.7 x In = 1400 Isd = 3 x Ir = 4200 DB Ir Isd insananeous x Ir seing Isd 0 I Einsellen der erzögerungen DB long ime r (s) a 6 Ir 24 alarm r = 1 s DB r 0 I 5

8 Schuzeinsellungen Einsellen der Üersromauslösesyseme Micrologic 5.0 /E Informaionen zu den verfügaren Einsellungen siehe Seie 10 is 12. DB Beispiel eines Leisungsschalers mi Bemessungssrom In 2000 In = 2000 DB long ime Ir x In shor ime Isd x Ir seing alarm insananeous I i off x In Einsellen der Schwellwere In = 2000 Ir = 0.7 x In = 1400 Isd = 2 x Ir = 2800 Ii = 3 x In = 6000 DB Kennlinie I 2 EIN Ir Isd Ii 0 I DB Kennlinie I 2 US Ir Isd Ii 0 I DB long ime r (s) a 6 Ir 24 alarm Einsellen der erzögerungen r = 1 s sd = 0.2 s DB Kennlinie I 2 EIN r DB Kennlinie I 2 US r shor ime sd (s) on I 2 delay I 2 on I 2 off sd 0 I sd 0 I 6

9 Schuzeinsellungen Einsellen der Üersromauslösesyseme Micrologic 6.0 /E Informaionen zu den verfügaren Einsellungen siehe Seie 10 is 13. DB In 2000 I n = Einsellen der Schwellwere DB long im e Ir x In sho r im e Isd x Ir Ig seing D E F C G B H I gr ound faul alarm insananeous I i of f x In es In = 2000 Ir = 0.7 x In = 1400 Isd = 2 x Ir = 2800 Ii = 3 x In = 6000 B Ig = 640 DB DB Kennlinie I 2 EIN Kennlinie I 2 US Ir Isd Ii 0 I Ig DB DB Ir Isd Ii 0 I Ig 0 I 0 I Einsellen der erzögerungen DB long ime r (s) Ir 24 alarm r = 1 s DB Kennlinie I 2 EIN r DB Kennlinie I 2 US r shor ime gr ound faul sd (s) on I 2 0 off del ay g (s) on I off es sd = 0.2 s I 2 on g = 0.2 s I 2 of f DB sd 0 I g DB sd 0 I g 0 I 0 I 7

10 Schuzeinsellungen Einsellen der Üersromauslösesyseme Micrologic 7.0 Informaionen zu den verfügaren Einsellungen siehe Seie 10 is 13. DB Beispiel eines Leisungsschalers mi Bemessungssrom In 2000 In = 2000 Einsellen der Schwellwere DB long ime Ir x In shor ime Isd x Ir IΔn () seing alarm insananeous I i off x In es In = 2000 Ir = 0.7 x In = 1400 Isd = 2 x Ir = 2800 Ii = 3 x In = 6000 IΔn = 1 DB DB Kennlinie I 2 EIN Kennlinie I 2 US Ir Isd Ii 0 I DB Ir Isd Ii 0 I earh leakage IΔn 0 I Einsellen der erzögerungen DB long ime r (s) Ir 24 alarm r = 1 s DB Kennlinie I 2 EIN r DB Kennlinie I 2 US r shor ime sd (s) on I 2 0 off delay Δ (ms) es sd = 0.2 s I 2 on I 2 off DB sd 0 I sd 0 I earh leakage Δ = 140 ms Δ 0 I 8

11 Schuzeinsellungen uswahl des Neuralleieryps Bei vierpoligen Leisungsschalern kann der Neuralleieryp für den vieren Pol ausgewähl werden: Neuralleier nich geschüz (4P 3D) Neuralleier hal geschüz (3D + N/2) Neuralleier vollsändig geschüz (4P 4D) DB D+N/2 4P 3D 4P 4D 9

12 Üerlick üer die Funkionen Sromschuz Micrologic und Micrologic E Schuzeinsellungen Sie können die uslösekurve der Üersromauslösesyseme mihilfe der nachfolgend aufgeführen Parameer ensprechend den nforderungen Ihrer Insallaion einsellen. Micrologic 2.0 /E DB DB Ir Isd I 3 1. nsprechwer Ir (Üerlasschuz) 2. erzögerung r (Üerlasschuz) für 6 x Ir 3. nsprechwer Isd (unverzögerer Kurzschlussschuz) Micrologic 5.0 /E, 6.0 /E, Ir Isd Ii I 4 I 2 on I 2 off 1. nsprechwer Ir (Üerlasschuz) 2. erzögerung r (Üerlasschuz) für 6 x Ir 3. nsprechwer Isd (kurzzeiverzögerer Kurzschlussschuz) 4. erzögerung sd (kurzzeiverzögerer Kurzschlussschuz) 5. nsprechwer Ii (unverzögerer Kurzschlussschuz) 5 DB Micrologic 6.0 /E 1 0 I 1. nsprechwer Ig (Erdschlussschuz) 2. erzögerung g (Erdschlussschuz) Üerlasschuz Die Üerlasschuzfunkion schüz Kael (Phasen und Neuralleier) vor Üerlasung. Berücksichig werden die asächlichen Effekivwere. 2 I 2 on I 2 off Thermisches Gedächnis Das hermische Gedächnis ilde permanen den Erwärmungszusand der Kael a, vor und nach dem uslösen des Schalers. Dies erfolg unahängig von dem Wer des Sroms (Üerlas oder keine Üerlas). Das hermische Gedächnis opimier die uslösezei des Üerlasschuzes Ihres Leisungsschalers in hängigkei des Erwärmungszusands der Kael. Die von dem hermischen Gedächnis erücksichige kühlungszei der Kael eräg ewa 15 Minuen. DB Micrologic 7.0 Ig 0 IΔn I nsprechwer IΔn (Differenzsromschuz) 2. erzögerung Δ (Differenzsromschuz) Üersromauslösesysem Micrologic nsprechwer uslösung zwischen 1,05 und 1,20 x Ir Genauigkei nsprechwer des Üerlasschuzes Ir und Sandardverzögerung r 2.0 /E, 5.0 /E, 6.0 /E und 7.0 Ir = In (*) x 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8 0,9 0,95 0,98 1 weiere Bereiche oder Sperren des Üerlasschuzes durch usausch des Üerlasmoduls Zeiverzögerung (s) r ei 1,5 x Ir 0 is - 30 % 12, r ei 6 x Ir 0 is - 20 % 0, r ei 7,2 x Ir 0 is - 20 % 0,34 0,69 1,38 2,7 5,5 8, ,8 16,6 * In: Bemessungssrom des Leisungsschalers Die Genauigkei des nsprechwers Ir kann durch erwendung eines anderen Üerlasmoduls veresser werden. Siehe usausch des Üerlasmoduls im echnischen nhang. 10

13 Üerlick üer die Funkionen Sromschuz Micrologic und Micrologic E Informaionen zu den echnischen Daen und dem Typ der exernen erdrahung der logischen Selekiviä siehe Logische Selekiviä im echnischen nhang. Mi dem Teskoffer kann die erdrahung der logischen Selekiviä (zwischen mehreren Leisungsschalern) üerprüf werden. Kurzzeiverzögerer Kurzschlussschuz Der kurzzeiverzögere Kurzschlussschuz schüz das Nez ei kleineren Kurzschlüssen. Durch die Paramerierung der erzögerung des kurzzeiverzögeren Kurzschlussschuzes kann die Selekiviä mi einem nachgeschaleen Leisungsschaler gewährleise werden. Berücksichig werden die asächlichen Effekivwere. Üer die uswahl I 2 EIN und I 2 US kann die Selekiviä mi den nachgeschaleen Schuzgeräen veresser werden. uswahl der I 2 -Kennlinien des kurzzeiverzögeren Kurzschlussschuzes: v I 2 US: der Schuz erfolg mi konsaner Zei v I 2 EIN: der Schuz erfolg is 10 Ir mi sromahängiger uslösezei l 2. Üer 10 Ir erfolg er mi konsaner Zei. Logische Selekiviä (ZSI). Die Funkionen kurzzeiverzögerer Kurzschlussschuz und Erdschlussschuz ermöglichen eine zeiahängige Selekiviä durch erzögern der vorgeschaleen Geräe, um den nachgeschaleen Geräen die Möglichkei zu geen, den Fehler zu eseiigen. Üer die logische Selekiviä läss sich zwischen den Leisungsschalern durch exerne erdrahung eine vollsändige Selekiviä erreichen. Üersromauslösesysem Micrologic nsprechwer des unverzögeren Kurzschlussschuzes Isd und erzögerung sd 2.0 /E, 5.0 /E, 6.0 /E und 7.0 nsprechwer Isd = In x Genauigkei ± 10 % 1,5 2 2, erzögerung (ms) Einsellsufen I 2 US 0 0,1 0,2 0,3 0,4 ei 10 Ir I 2 EIN 0,1 0,2 0,3 0,4 I 2 EIN oder sd (max. zurücksezare Zei) I 2 US sd (Gesamausschalzei) Unverzögerer Kurzschlussschuz Der unverzögere Kurzschlussschuz schüz das Nez ei größeren Kurzschlüssen. Im Gegensaz zu dem kurzzeiverzögeren Kurzschlussschuz esiz der unverzögere Kurzschlussschuz keine Möglichkei zur Einsellung einer erzögerung. Der usschalefehl wird dem Leisungsschaler mi einer fesen erzögerung von 20 ms ereil, soald der Srom den eingesellen nsprechwer üerschreie. Berücksichig werden die asächlichen Effekivwere. nsprechwer unverzögerer Kurzschlussschuz lsd Üersromauslösesysem Micrologic 2.0 /E nsprechwer Isd = In x Genauigkei ± 10 % 1,5 2 2, nsprechwer unverzögerer Kurzschlussschuz Ii Üersromauslösesysem Micrologic 5.0 /E, 6.0 /E und 7.0 nsprechwer li = In (*) x Genauigkei ± 10 % US * In: Bemessungssrom des Leisungsschalers 11

14 Üerlick üer die Funkionen Sromschuz Micrologic und Micrologic E Schuz des Neuralleiers ei vierpoligen Leisungsschalern Der Schuz des Neuralleiers häng vom Nez a. Es sehen drei Möglichkeien zur uswahl. Neuralleieryp Beschreiung Neuralleier nich geschüz Neuralleier haler Querschni geschüz (ei 0,5 In) Neuralleier voller Querschni geschüz (ei In) Das Nez enöig keinen Schuz des Neuralleiers. Der Querschni des Neuralleiers is hal so groß wie der Querschni der Phasenleier. Der nsprechwer des Üerlasschuzes Ir für den Neuralleier is gleich der Hälfe des eingesellen nsprechwers. Der nsprechwer des kurzzeiverzögeren Kurzschlussschuzes Isd für den Neuralleier is gleich der Hälfe des eingesellen nsprechwers. Der nsprechwer des unverzögeren Kurzschlussschuzes Isd (Micrologic 2.0 /E) für den Neuralleier is gleich der Hälfe des eingesellen nsprechwers. Der nsprechwer des unverzögeren Kurzschlussschuzes Ii (Micrologic 5.0 /E / 6.0 /E / 7.0 ) für den Neuralleier is gleich dem eingesellen nsprechwer. Der Querschni des Neuralleiers is idenisch mi dem Querschni der Phasenleier. Der nsprechwer des Üerlasschuzes Ir für den Neuralleier is gleich dem eingesellen nsprechwer. Der nsprechwer des kurzzeiverzögeren Kurzschlussschuzes Isd für den Neuralleier is gleich dem eingesellen nsprechwer. Der nsprechwer des unverzögeren Kurzschlussschuzes Isd oder Ii für den Neuralleier is gleich dem eingesellen nsprechwer. Neuralleierschuz für dreipolige Geräe Bei dreipoligen Geräen is kein Neuralleierschuz verfügar. 12

15 Üerlick üer die Funkionen Sromschuz Micrologic 6.0 /E, 7.0 Erdschlussschuz ei Micrologic 6.0 /E Ein üer den Schuzleier fließender Fehlersrom kann an der Fehlerselle oder in den Leiern eine lokale sarke Erwärmung verursachen. Die ufgae des Erdschlussschuzes is es, diese r von Sörung zu erfassen und azuschalen. Es gi zwei ren von Erdschlussschuz. Typ Beschreiung Residual Diese Funkion esimm den Nullphasensequenz-Srom, d. h. die vekoriellen Summen der Sröme von Phase und Neuralleier. Er endeck Fehler in nachgeschaleen Geräen und im Leisungsschaler. Source Ground Reurn Diese Funkion miss direk üer einen speziellen, exernen Sensor den im Erdungsleier des Transformaors fließenden Fehlersrom. Er endeck Fehler in vor- und nachgeschaleen Geräen und im Leisungsschaler. Die Enfernung zwischen Sensor und Schaler darf maximal 10 m eragen. Der Erdschlussschuz und der Schuz des Neuralleiers sind voneinander unahängig und somi kominierar. nsprechwer des Erdschlussschuz Ig und erzögerung g nsprechwer und erzögerung sind unahängig voneinander einsellar und ei Erdschlussschuz des Typs Residual oder Source Ground Reurn idenisch. Üersromauslösesysem Micrologic 6.0 /E nsprechwer Ig = In (*) x Genauigkei ± 10 % B C T E F G H I In y 400 0,3 0,3 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8 0, < In y ,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8 0,9 1 In > erzögerung (ms) Einsellsufen I 2 US 0 0,1 0,2 0,3 0,4 ei 10 In (*) I 2 EIN 0,1 0,2 0,3 0,4 I 2 EIN oder g (max. zurücksezare Zei) I 2 US g (Gesamausschalzei) * In: Bemessungssrom des Leisungsschalers Differenzsromschuz ei Micrologic 7.0 Die Differenzsromschuzfunkion schüz im Wesenlichen Personen vor indireker Berührung, da ein Differenzsrom eine Erhöhung des Poenzials der freiliegenden leienden Komponenen verursachen kann. Der nsprechwer des Schuzes IΔn wird direk in mpere angezeig, die schalung erfolg mi konsaner Zeiverzögerung. Bei dieser Schuzfunkion is die Insallaion eines exernen quaderförmigen Sensors erforderlich. Wenn kein Üerlasmodul eingesez is, is die Differenzsromschuzfunkion inakiv. q Sicher gegen uneasichiges uslösen. kpulssromsensiiv Klasse is 10. nsprechwer IΔn und erzögerung Δ Üersromauslösesysem Micrologic 7.0 nsprechwer IΔn Genauigkei 0 is - 20 % 0, erzögerung (ms) Einsellsufen Δ (max. zurücksezare Zei) Δ (Gesamausschalzei)

16 Üerlick üer die Funkionen Üerlas- und Fehleranzeigen Micrologic und Micrologic E lle Üersromauslösesyseme Micrologic und Micrologic E sind mi LEDs zur Üerlas- und Fehleranzeige ausgesae. DB Üerlasanzeige long ime Ir x In r (s) Ir 24 alarm shor ime Isd sd (s) x Ir on I 2 0 seing delay IΔn Δ () 3 5 (ms) insananeous I i off x In es earh leakage Diese LED zeig an, dass der nsprechwer des Üerlasschuzes Ir üerschrien wurde. Fehleranzeigen Wichig Die Fehleranzeigen werden üer die Baerie gepuffer. Wenn keine Fehlermeldungen angezeig werden, üerprüfen Sie die Baerie. DB Micrologic 6.0 E Melde ein uslösen infolge Üerschreiens des nsprechwers Ir des Üerlasschuzes. DB Micrologic 6.0 E Melde ein uslösen infolge Üerschreiens des nsprechwers des kurzzeiverzögeren (Isd) oder unverzögeren (Isd oder li) Kurzschlussschuzes. DB Micrologic 6.0 E Melde ein uslösen infolge Üerschreiens des nsprechwers Ig des Erdschlussschuzes oder des nsprechwers IΔn des Differenzsromschuzes. DB Micrologic 6.0 E Melde ein uslösen infolge der Selsschuzfunkion des Üersromauslösesysems. Die Selsschuzfunkion (üerhöhe Temperaur oder Kurzschluss oerhal der Grenzen des Leisungsschalers) führ zum uslösen des Leisungsschalers und Leuchen der LED p. Wichig Wenn der Leisungsschaler eingeschale lei und die LED p leuche: ie den zusändigen Schneider Elecric Kundendiens ansprechen. 14

17 Üerlick üer die Funkionen Messungen Micrologic und Micrologic E Mess- und nzeigeopionen Micrologic miss die Momenanwere der Sröme und speicher die Maximalwere in Maximumanzeigen. Neen den von Micrologic gemessenen Weren miss Micrologic E Spannung, Leisung und Energie. Die Messungen von Micrologic und Micrologic E können auf folgenden Komponenen angezeig werden: dem alphanumerischen Bildschirm des Üersromauslösesysems (siehe Seie 24 für Micrologic und Seie 25 für Micrologic E) einem opionalen Fron-Display-Modul FDM121 (siehe Seie 41) einem PC üer die Opion Modus-Kommunikaion (COM) (siehe Seie 38). Darüer hinaus zeig ein Diagramm auf der orderseie des Üersromauslösesysems koninuierlich die in den den Phasen 1, 2 und 3 gemessenen Sröme als Prozensaz des nsprechwers des Üerlasschuzes Ir an. DB % x Ir 1 x Ir 0.8 x Ir 0.6 x Ir 0.4 x Ir In der folgenden Taelle sind die Mess- und nzeigeopionen von Micrologic und Micrologic E aufgeführ. Messungen Micrologic nzeige auf... E Micrologic FDM121 PC (COM) Momenanwere der Sröme I1, I2, I3, IN, Ig (I N) (1) Maximumanzeigen der Sröme I1max, I2max, I3max, INmax, Igmax, (I Nmax) (1) Srom-Mielwer I1, I2, I3, IN (1) Maximumanzeigen der Srom- Mielwere (Spizenwere) I1 max, I2 max, I3 max, IN max (1) Spannungen zwischen den Phasen 12, 23, 31 (3-Leier- und 4-Leier-Syseme) Spannungen zwischen Phase und Neuralleier 1N, 2N, 3N (4-Leier-Syseme) (2) Spannungsmielwer avg Spannungsunsymmerie unal Leisungs-Momenanwere P, Q, S Maximumanzeigen der Leisungs-Mielwere Pmax, Qmax, Smax Mielwer der Wirkleisung P Mielwer der Scheinleisung S Maximumanzeige der Leisungs- Mielwere (Spizenwere) Pmax Momenaner Leisungsfakor PF Wirkenergie Ep Blind- und Scheinenergie Eq, Es (1) Die nzeige des Neuralleiersroms(IN) is ei Micrologic E verfügar, wenn der Parameer Nezwerkyp auf 4 Wire 4c (44) gesez wurde, siehe Seie 32. (2)Wichig: Bei dreipoligen Leisungsschalern, die in 4-Leier-Sysemen verwende werden (3ph + N), muss die Klemme N des Üersromauslösesysems Micrologic ses an den Neuralleier angeschlossen werden. ndernfalls können die Spannungsmessungen zwischen Phase und Neuralleier fehlerhaf sein. Hinweis: Wenn auf dem Bildschirm keine nzeige erschein, siehe: lphanumerische nzeige von Micrologic im echnischen nhang. 15

18 Üerlick üer die Funkionen Messungen Micrologic und Micrologic E Definiionen der Messungen Messungen Srom-Momenanwer Neuralleiersrom Maximumanzeige der Srom-Momenanwere Srom-Mielwer (1) Spannung Spannungsmielwer Spannungsunsymmerie DB Definiion Der Effekivwer des momenanen Sroms. Mi vierpoligem Leisungsschaler verfügar Maximalwer des momenanen Sroms (alle 500 ms akualisier) sei der Insallaion von Micrologic oder dem lezen Rese. Mielwer aller momenanen Sromwere in einem esimmen, vom Bediener einsellaren Zeiraum (z. B. 10 Min.) Effekivwer der Spannung Mielwer der drei Spannungen zwischen den Phasen 12, 23 and 31: avg = Unsymmerie der Spannungen in der am särksen variierenden Phase, angezeig als Prozensaz von avg. U miel E max Leisungs-Momenanwer Maximumanzeige der Leisung Leisungs-Mielwer (1) Momenaner Leisungsfakor PF Gesamenergie Micrologic E miss die maximale Differenz zwischen der Momenanspannung jeder Phase und avg und erechne die Spannungsunsymmerie: E max unal = miel P: Gesam-Wirkleisung Q: Gesam-Blindleisung S: Gesam-Scheinleisung P, Q und S sind RMS-Momenanwere. Maximalwer der momenanen Leisung (jede Sekunde akualisier) sei der Insallaion von Micrologic oder dem lezen Rese Mielwer aller momenanen Leisungswere in einem esimmen, vom Bediener einsellaren Zeiraum (z. B. 10 Min.) PF = P / S Ep: Gesam-Wirkenergie Eq: Gesam-Blindenergie Es: Gesam-Scheinenergie (1) Informaionen zur Berechnung des Srom-Mielwers: siehe Berechnung des Srom-Mielwers im echnischen nhang auf Seie

19 Üerlick üer die Funkionen Hisorie der uslösevorgänge und oralarme Micrologic E Die Üersromauslösesyseme Micrologic E ermöglichen Ihnen den Zugriff auf Informaionen, die zur nalyse oder zur ermeidung der uslösung des Leisungsschalers verwende werden können, wodurch die Gesamverfügarkei Ihrer Insallaion erhöh wird. Die verfügaren Informaionen umfassen die Hisorie der uslösevorgänge und die auslösenden oralarme. Hisorie der uslösevorgänge Die Hisorie der uslösevorgänge zeig die Lise der lezen 10 uslösungen an. Für jede uslösung werden die folgenden Parameer aufgezeichne und angezeig: die uslöseursache: uslösung Ir, Isd, Ii, Ig oder Selsschuz (p) das Daum und die Uhrzei der uslösung (Kommunikaionsopion erforderlich) zum Einsellen von Daum und Uhrzei Lise der uslöseursachen: Üerlasen (Ir) Kurzschlüsse (Isd oder Ii) Erdschlussfehler (Ig) Selsschuz (p) Die nzeige der Hisorie der uslösevorgänge is auf Seie 28 dargesell. oralarme Definiion Die Üersromauslösesyseme Micrologic E können so eingesell werden, dass oralarme üer die opionalen Konake M2C ausgegeen werden (siehe Seie 38). Mi diesen oralarmen können Bediener gewarn werden, dass sich der Srom einem uslöseschwellwer näher. uf diese Weise können hilfemaßnahmen (z. B. Lasawurf, Warung usw.) ergriffen werden, evor der Leisungsschaler auslös. So werden unnöige schalungen vermieden. Je nach Üersromauslösesysem sind zwei Typen von oralarmen verfügar. Üerlasschuz-oralarm: lle Üersromauslösesyseme Micrologic E können so eingesell werden, dass ein oralarm üer einen der eiden usgänge ausgegeen wird, wenn der Srom 90 % des nsprechwers Ir des Üerlasschuzes erreich. Erdschlussschuz-oralarm: Die Üersromauslösesysemene Micrologic 6.0 E können außerdem so eingesell werden, dass ein oralarm üer einen der eiden usgänge ausgegeen wird, wenn der Srom 90 % des nsprechwers Ig des Erdschlussschuzes erreich. Beide oralarme, Ir und Ig, können implemenier werden, wenn keiner der eiden usgänge für andere Funkionen enöig wird. llgemeine Informaionen zu den usgangseinsellungen (Konake M2C) finden Sie auf Seie 32. Ein Beispiel für die Einsellung eines usgangs zur Implemenierung dieser oder anderer Funkionen finden Sie auf Seie 35. Berie Die oralarme Ir und Ig werden üer die usgänge ohne Rasung (Konake M2C) der Üersromauslösesyseme Micrologic E ausgegeen. nsprechwer (oralarm-kivierung): Wenn der Srom die nsprechschwelle üerseig (gleich 90 % des nsprechwers Ir oder des nsprechwers Ig), änder sich der usgangssaus nach einer Zeiverzögerung von 1 Sekunde von 0 in 1. Rückfallwer (oralarm-deakivierung): Wenn der Srom uner die Rückfallschwelle afäll (gleich 85 % des nsprechwers Ir oder des nsprechwers Ig), wird der usgangssaus nach einer nich einsellaren Zeiverzögerung von 1 Sekunde wieder auf 0 gesez und der oralarm wird auomaisch deakivier. nsprechwer (oralarm- kivierung) Rückfallwer (oralarm- Deakivierung) Schwellwer Zeiverzögerung Schwellwer Zeiverzögerung oralarm Ir 90 % von Ir 1 s 85 % von Ir 1 s oralarm Ig 90 % von Ig 1 s 85 % von Ig 1 s DB % von Ir oder Ig 90 % nsprechschwelle 85 % Rückfallschwelle oralarm 1 s 1 s 17

20 erwenden der HMI HMI-nzeigemodi Definiionen Micrologic verfüg üer einen nzeigemodus: den Modus Baumnavigaion. Micrologic E verfüg üer zwei nzeigemodi: die Modi Baumnavigaion und Quick iew. Modus Baumnavigaion Der Modus den Baumnavigaion is ein manueller Bildlaufmodus üer die Tasen und ei den Üersromauslösesysemen Micrologic oder E. lle Informaionen können zudem auf einem opionalen Fron-Display-Modul FDM121 oder üer die Kommunikaionsopion auf einem PC angezeig werden (siehe Taelle auf Seie 38). Bei jedem Üersromauslösesysem Micrologic sind zwei Navigaionssrukuren verfügar: v eine Srukur nzeige zum nzeigen der Haupwere und Einsellungen der Üersromauslösesyseme v eine Srukur Einsellung zum Ändern der Einsellungen Sie können von jedem Bildschirm der nzeigesrukur aus auf die Einsellungssrukur zugreifen, indem Sie die Tasen und gleichzeiig drücken. Jede Srukur is in mehrere erzeichnisse unereil (siehe nächse Seie). erwenden Sie die Tase, um einen Bildlauf durch die verschiedenen erzeichnisse einer Srukur durchzuführen. Wenn Sie eim lezen erzeichnis angelang sind, können Sie durch Drücken der Tase wieder zum Bildschirm mi dem Srom-Momenanwer I1 der nzeigesrukur zurückkehren. Jedes erzeichnis iee Zugriff auf Were oder Einsellungen, die vom Typ des Üersromauslösesysems Micrologic ahängen. Zum Beispiel: v Messungen (Srom-Momenanwere, Srom-Mielwere, Maximumanzeigen von Momenanweren, Srom, Spannung, Leisung, Energie usw.) v Hisorie der uslösevorgänge v nzeige der Schuzeinsellungen v Einsellungen (zur Änderung der Kommunikaions-, Mess- oder usgangsparameer) erwenden Sie die Tase, um einen Bildlauf durch die verschiedenen Bildschirme eines esimmen erzeichnisses durchzuführen. Durch Drücken der Tase können Sie jederzei zum nächsen erzeichnis wechseln. lle Bildschirme der Navigaionssrukuren von Micrologic sind auf Seie 24 aufgeführ. lle Bildschirme der Navigaionssrukuren von Micrologic E sind auf Seie 25 aufgeführ. Modus Quick iew Micrologic E iee außerdem einen Quick iew-nzeigemodus. Dieser Modus kann verwende werden, um in der nzeige auomaisch einen Bildlauf durch is zu 10 Bildschirme durchführen zu lassen. Es is eine Freilauffunkion verfügar, um die Durchführung eines manuellen Bildlaufs zu ermöglichen. Quick iew is der werkseiig eingeselle nzeigemodus für Micrologic E. Durch Drücken der Tase können Sie auf einfache Weise zwischen den Modi Quick iew und Baumnavigaion umschalen. Sie können die in der Sandardkonfiguraion definieren Quick iew-bildschirme und die nzeigezei für die Bildschirme ändern. 18

21 erwenden der HMI HMI-nzeigemodi Micrologic Micrologic 5.0 Micrologic E Micrologic 5.0 E DB Srom Srom Srom Spannung zw. den Phasen Spannung zw. für 3-Leier- Phase und Neuralleier Syseme für 4-Leier-Syseme Energie MWh 40 % 40 % Energie MWh Leisung MW Baumnavigaion Micrologic - nzeigesrukur Micrologic E - nzeigesrukur Srom-Momenanwer Srom-Momenanwer und Srom-Mielwer Quick iew Sie können von jedem Bildschirm der nzeigesrukur aus auf die Einsellungssrukur zugreifen, indem Sie die Tasen und gleichzeiig drücken. Max. Srom-Momenanwer Max. Srom-Momenanwer Max Max Max Max Spannung Leisung MW MW Wirkenergie MWh MWh Hisorie der uslösevorgänge nzeige der Schuzeinsellungen nzeige der Schuzeinsellungen k k Micrologic - Einsellungssrukur Kommunikaionseinsellungen Micrologic E - Einsellungssrukur Kommunikaionseinsellungen W Messeinsellungen Min MW s usgangseinsellungen (ei opionalen Konaken M2C) Max Sofwareversion 19

22 erwenden der HMI Modus Quick iew (Micrologic E) Üersich In Quick iew kann der Bediener schnell die wichigsen elekrischen Messungen anzeigen (Sröme, Spannungen, Wirkenergie, Energie), ohne das Tasenfeld des Üersromauslösesysems verwenden zu müssen. Die Bildschirme führen auomaisch einen endlosen Bildlauf durch, sodass der Bediener alle wichigen elekrischen Messungen nacheinander sehen kann. Das Srom-Balkendiagramm und die Üerlasanzeige leien im Quick iew-modus ses sichar. Beschreiung der Quick iew-bildschirme Quick iew kann zum nzeigen der Bildschirme verwenden werden, die in folgenden Konfiguraionen definier sind: der werkseiige Konfiguraion einer enuzerdefinieren Konfiguraion In der werkseiigen Konfiguraion definiere Bildschirme Die Üersromauslösesyseme Micrologic E verfügen üer eine werkseiige Quick iew-konfiguraion einschließlich der folgenden 9 Bildschirme, durch die in der angegeenen Reihenfolge geläer werden kann: 1. Srom der Phase 1/ 2. Srom der Phase 2/B 3. Srom der Phase 3/C 4. Spannung: zwischen Phase und Neuralleier (1N) oder zwischen den Phasen (12) 5. Spannung: zwischen Phase und Neuralleier (2N) oder zwischen den Phasen (23) 6. Spannung: zwischen Phase und Neuralleier (3N) oder zwischen den Phasen (31) 7. Gesam-Wirkleisung 8. Wirkenergie: ganzzahliger Teil (is zu 6 Sellen) in MWh 9. Wirkenergie: leze Selle des ganzzahligen Teils plus 3 Sellen des Dezimaleils Jeder Bildschirm wird 2 Sek. lang angezeig, evor er durch den nächsen in der Lise ersez wird. Die Dauer kann in Schrien von 1 Sek. zwischen 1 Sek. und 9 Sek. eingesell werden (siehe Messeinsellungen - Quick iew-nzeigedauer auf Seie 30). DB Srom (Phase 2/B) 3 - Srom (Phase 3/C) 1 - Srom (Phase 1/) 4 - Spannung 4 - Spannung 4 Leier (1N) 3 Leier (12) 9 - Energie MW 5 - Spannung 4 Leier (2N) 5 - Spannung 3 Leier (13) 8 - Energie 6 - Spannung 4 Leier (3N) 6 - Spannung 3 Leier (23) 7 - Leisung MW 20

23 erwenden der HMI Modus Quick iew (Micrologic E) erwendung kivieren/deakivieren von Quick iew Wenn das Üersromauslösesysem Micrologic E zum ersen Mal eingeschale wird, wird Quick iew auomaisch akivier und ein Bildlauf durch die werkseiig konfigurieren Bildschirme durchgeführ. Drücken Sie kurz die Tase (< 1 Sek.), um den klassischen Baumnavigaionsmodus zu akivieren. Drücken Sie die Tase erneu kurz (< 1 Sek.), um zum Quick iew-modus zurückzukehren. Sowohl im Baumnavigaions- als auch im Quick iew-modus handel es sich eim ersen angezeigen Bildschirm um Bildschirm 1. Dieser zeig den Srom- Momenanwer der am särksen elaseen Phase an. In diesem Beispiel zeig Bildschirm 1 I1 an. DB Micrologic E Srom-Momenanwer und Srom-Mielwer Srom Srom Bildschirm 1 Max. Srom-Momenanwer Bildschirm 1 Srom Spannung zw. Spannung zw. den Phasen Phase und für 3-Leier- Neuralleier für Syseme 4-Leier-Syseme Energie MWh Spannung Energie Leisung Leisung MW Wirkenergie DB DB Manuelle Seuerung des Quick iew-bildlaufs Der auomaische Bildlauf des Quick iew-bildschirms kann gesopp werden, eispielsweise um einen Bildschirm zur Üerprüfung von Messungen länger als 2 Sekunden anzuzeigen. Kurz drücken (< 1 Sek.) Sopp den Bildlauf und zeig den akuellen Bildschirm 20 Sek. lang an, wenn keine andere kion erfolg. nschließend kann manuell nacheinander durch die einzelnen Quick iew- Bildschirme geläer werden. Kurz drücken (< 1 Sek.) Zeig den nächsen Bildschirm 20 Sek. lang an, wenn keine andere kion erfolg. Rückkehr zum auomaischen Bildlauf Nach einem Zeiraum von 20 Sek. ohne kion wird der auomaische Bildlauf auomaisch wieder akivier. Ereignisse, die zur Unerrechung des auomaischen Bildlaufs führen Der auomaische Bildlauf der Quick iew-bildschirme wird auch durch die folgenden Ereignisse unerrochen: uslösung (Unerrechung, is die uslösung durch Drücken der Tase zurückgesez wird) Änderung einer Schuzeinsellung Üerprüfung der Baeriespannung (während die Tesase gedrück is) 21

24 erwenden der HMI Modus Quick iew (Micrologic E) npassung Den zu löschenden Bildschirm anzeigen. Benuzerdefiniere Quick iew-konfiguraion Die werkseiige Quick iew-konfiguraion umfass die 9 auf Seie 20 aufgeführen Bildschirme. Es eseh die Möglichkei, einige oder alle Bildschirme der werkseiigen Konfiguraion zu ändern. In Quick iew kann durch is zu 10 Bildschirme geläer werden. Wenn alle Quick iew-bildschirme enfern wurden, ha das kurze Drücken der Tase keine uswirkungen. Die nzeige lei im Modus Baumnavigaion. Enfernen eines Bildschirms orgehensweise zum Enfernen eines Bildschirms aus Quick iew: Sellen Sie sicher, dass Sie sich in der manuellen Seuerung des Quick iew- Modus efinden. Drücken Sie ggf. kurz die Tase (< 1 Sek.), um den auomaischen Bildlauf zu akivieren, und drücken Sie dann kurz die Tase (< 1 Sek.), um die manuelle Seuerung des Quick iew-modus akivieren. Wenn der zu enfernende Bildschirm angezeig wird, drücken Sie die Tase und halen Sie sie gedrück (> 4 Sek.). Wenn die Meldung OK del angezeig wird, wurde der Bildschirm enfern. Beispiel: Enfernen des Bildschirms Srom der Phase 2/B 3150 Dann Tase unen kurz drücken ( > 4 Sek.), 3021 is die Meldung 700 MWh angezeig wird MW Hinzufügen eines Bildschirms orgehensweise zum Hinzufügen eines Bildschirms (aus dem Navigaionsaum ausgewähl): Rufen Sie den Modus Baumnavigaion durch kurzes Drücken der Tase (< 1 Sek.) auf. Zeigen Sie in diesem Modus den Bildschirm, den Sie hinzufügen möchen, üer die Tasen und an, wie uner Baumnavigaion auf Seie 23 eschrieen. Wenn der ausgewähle Bildschirm angezeig wird, drücken und halen Sie die Tase (> 4 s). Wenn die Meldung OK dd angezeig wird, wurde der Bildschirm zur Quick iew-konfiguraion hinzugefüg. Er wird an lezer Selle in Quick iew posiionier. kr Den hinzuzufügenden Bildschirm anzeigen. MW kr k kw k Dann Tase unen drücken und halen (> 4 Sek.), MW is die Meldung MW 22 angezeig wird. Wenn Sie versuchen, einen Bildschirm zu einer vorhandenen Konfiguraion hinzuzufügen, die ereis 10 Bildschirme umfass, wird die Meldung Q full angezeig.

25 erwenden der HMI Modus Baumnavigaion Üersich Baumnavigaion Die klassischen Navigaionssrukuren, die uner "HMI-Einführung" auf Seie 19 aufgeführ sind, ieen Zugriff auf alle Bildschirme der Üersromauslösesyseme Micrologic oder Micrologic E. Üer die Tasen und kann auf die verschiedenen Bildschirme, die in erzeichnissen ensprechend einem esimmen Informaionsyp angeordne sind, zugegriffen werden. Die folgenden erzeichnisse sind je nach Typ des Üersromauslösesysems Micrologic in der angegeenen Reihenfolge verfügar: erzeichnis (Informaionsyp) Micrologic Micrologic E Srukur nzeige Srom-Momenanwer Srom-Momenanwer und Srom-Mielwer Maximumanzeigen für Srom-Momenanwere Spannung Leisung (insgesam 3 Phasen) Wirkenergie (insgesam 3 Phasen) Hisorie der uslösevorgänge (die lezen 10) nzeige der Schuzeinsellungen Srukur Einsellung Kommunikaionseinsellungen Messeinsellungen usgangseinsellungen (ei opionalen Konaken M2C) Sofwareversion Navigieren mi den Tasen des Tasenfelds Kurz drücken (< 1 Sek.) (Symol: weiße Hand) Drücken und halen (> 4 Sek.) (Symol: graue Hand) Bildschirminformaionen Die Posiionen der nach unen gericheen Pfeile (ein, zwei oder drei Pfeile) uner den auf dem Bildschirm angezeigen Informaionen geen die eroffenen Phasen an, wie eispielsweise in den Bildschirmen unen gezeig. DB DB DB DB DB MW 6 Srom im Neuralleier (Pfeil üer dem N) 360 Srom in Phase 1/ (Pfeil üer 1/) 380 Spannung zwischen den Phasen 1/ und 2/B (Pfeile üer 1/ und 2/B) 220 Spannung zwischen Phase 2/B und Neuralleier (Pfeile üer N und 2/B) 2,556 MW Gesam- Wirkenergie der drei Phasen (Pfeile üer den drei Phasen) Wenn kein Bedienschri erfolg, zeig das Sysem den Srom-Momenanwer der am särksen elaseen Phase an. DB Sandardildschirm Beispiel: Phase 1 is die am särksen elasee Phase. 23

26 erwenden der HMI Modus Baumnavigaion Menüanzeige von Micrologic Die nachfolgenden ildungen zeigen alle Bildschirme der eiden Navigaionssrukuren von Micrologic mi deaillieren Informaionen zu Bildschirminhal und Navigaion zwischen den verschiedenen erzeichnissen und Bildschirmen der Srukuren. erzeichnisse der Srukur nzeige Sandardanzeige (Srom-Momenanwer der am särksen elaseen Phase) Bildschirme Momenanwere der Sröme I1 I2 I3 IN Ig (Micrologic 6.0 ) I n (Micrologic 7.0 ) Maximumanzeigen der Srom-Momenanwere Informaionen zum Rese der Maximumanzeigen der Sröme siehe Seie 27. I1 I2 I3 IN Ig (Micrologic 6.0 ) I n (Micrologic 7.0 ) Max Max Max Max nzeige der Schuzeinsellungen (Informaionen hierzu siehe Seie 29.) S S S S erzeichnisse der Srukur Einsellung Kommunikaionseinsellungen (Informaionen hierzu siehe Seie 30.) Bildschirme 24

27 erwenden der HMI Modus Baumnavigaion Menüanzeige von Micrologic E Die nachfolgenden ildungen zeigen alle Bildschirme der eiden Navigaionssrukuren von Micrologic E mi deaillieren Informaionen zu Bildschirminhal und Navigaion zwischen den verschiedenen erzeichnissen und Bildschirmen der Srukuren. erzeichnisse der Srukur nzeige Sandardanzeige (Srom-Momenanwer der am särksen elaseen Phase) Momenanwere und Mielwere der Sröme Bildschirme I1 I2 I3 IN Ig (Micrologic 6.0 E) I1 I2 I3 IN Maximumanzeigen der Srom- Momenanwere Informaionen zum Rese der Maximumanzeigen der Sröme siehe Seie 27. I1 I2 I3 IN Ig (Micrologic 6.0 E) Max Max Max Max Spannungen (3-Leier-Syseme) Spannungen (4-Leier-Syseme) 1N 2N 3N Leisung Die Wirkleisung wird ensprechend dem orzeichenparameer enweder posiiv oder negaiv angezeig (siehe Seie 32). P PF Q S Mielwer P MW kr k MW Wirkenergie Ep wird in MWh auf zwei 2 Bildschirmen angezeig, Informaionen hierzu siehe Seie 26. Informaionen zum Rese der Wirkenergie siehe Seie 27. Hisorie der uslösevorgänge (Informaionen hierzu siehe Seie 28.) Ep (MWh) MWh Ep (MWh) MWh Die Hisorie der uslösevorgänge zeig die Lise der lezen 10 uslösungen an. nzeige der Schuzeinsellungen (Informaionen hierzu siehe Seie 29.) Die angezeigen Schuzeinsellungen sind vom Modell des Üersromauslösesysems Micrologic E ahängig. erzeichnisse der Srukur Einsellung Bildschirme Kommunikaionseinsellungen (Informaionen hierzu siehe Seie 32.) k W Messeinsellungen (Informaionen hierzu siehe Seie 32.) Min MW Min s usgangseinsellungen (ei opionalen Konaken M2C) (Informaionen hierzu siehe Seie 32.) r r Sofwareversion 25

28 erwenden der HMI Modus Baumnavigaion nzeigen der Gesam-Wirkenergie (Micrologic E) Energie Die Gesam-Wirkenergie (Ep), die sei dem Einschalen von Micrologic verrauch wurde, wird auf 2 Bildschirmen angezeig: Der erse Bildschirm zeig den ganzzahligen Teil der Gesamenergie in MWh an. Der zweie Bildschirm zeig den Dezimaleil der Gesamenergie in MWh an. Beispiel: nzeige von Ep = 26,233 MWh (26233 kwh) DB MWh MWh DB nzeige des ganzzahligen Teils der Gesamenergie in MWh (is zu 6 Sellen) MWh DB nzeige des Dezimaleils der Gesamenergie in MWh (is zu 3 Sellen hiner dem Komma mi vorangehender lezer Ziffer des ganzzahligen Teils) MWh Pfeilase drücken, um zum Bildschirm für den Dezimaleil zu gelangen. Pfeilase drücken, um zum Bildschirm für den ganzzahligen Teil zu gelangen. Die Gesam-Wirkenergie (Ep) wird erechne und posiiv angezeig, unahängig vom Wer des orzeichenparameers. Die maximal angezeige Gesam-Wirkenergie eräg MWh. Wenn sich die Gesam-Wirkenergie weier erhöh, wird weierhin der Wer MWh angezeig. 26

29 erwenden der HMI Modus Baumnavigaion Rese der Maximumanzeigen der Sröme und der Gesam-Wirkenergie Rese der maximalen Sromwere Rese des ensprechenden Speicherregisers. DB Max Max Max Wählen Sie den zurückzusezenden maximalen Sromwer aus (z. B. I2 max.). Rese Wählen Sie einen weieren zurückzusezenden Sromwer aus, oder kehren Sie zum Haupmenü zurück. DB Max DB Max DB Max Die Pfeilase drücken, is der Wer von I2 max. erschein. Die Pfeilase drücken und 3 is 4 Sekunden gedrück halen. Der ale Wer link während des Rese und änder sich dann in den akuellen Wer (den neuen Maximalwer). Die Pfeilase drücken, um einen weieren zurückzusezenden Maximalwer auszuwählen, oder kehren Sie zum Haupmenü zurück. Rese der Gesam-Wirkenergie (Micrologic E) DB MWh MWh Wählen Sie den Bildschirm mi der Wirkenergie aus. Rese Kehren Sie zum Haupmenü zurück. DB MWh DB MWh DB Die Pfeilase drücken, is der Bildschirm mi der Gesam-Wirkenergie (mi nzeige des gesamzahligen Teils der Gesam-Wirkenergie) erschein. Die Pfeilase drücken und 3 is 4 Sekunden gedrück halen. Der ale Wer änder sich in den neuen Wer (ei 0 eginnend), wenn die Tase losgelassen wird. Tase Menü drücken, um zum Haupmenü zurückzukehren. 27

30 erwenden der HMI Modus Baumnavigaion nzeigen der Hisorie der uslösevorgänge (Micrologic E) DB DB Einführung Die Hisorie der uslösevorgänge zeig die Lise der lezen zehn uslösungen an. Für jede uslösung werden die folgenden Parameer aufgezeichne und angezeig: die uslöseursache: uslösung Ir, Isd, Ii, Ig oder Selsschuz (p) das Daum und die Uhrzei der uslösung (Kommunikaionsopion zum Einsellen von Daum und Uhrzei erforderlich). Beispiel 1: nzeige für die erse (zulez aufgereene) uslösung der fünf in der Hisorie der uslösevorgänge aufgezeichneen uslösungen. Ir: uslöseursache : Symol für die nzeige der Hisorie der uslösevorgänge 1: Nummer der uslösung (woei 1 für die leze uslösung seh) 5: Gesamanzahl der aufgezeichneen uslösungen Beispiel 2: nzeige für die neune uslösung der zehn in der Hisorie der uslösevorgänge aufgezeichneen uslösungen. Ii: uslöseursache : Symol für die nzeige der Hisorie der uslösevorgänge 9: Nummer der uslösung (woei 1 für die leze uslösung seh) 10: Gesamanzahl der aufgezeichneen uslösungen Lise der uslöseildschirme für die verschiedenen Ursachen Ursache Bemerkung Bildschirmanzeige uslösung Ir Üerlasschuz uslösung Isd Kurzzeiverzögerer Kurzschlussschuz uslösung Ii (1) Unverzögerer Kurzschlussschuz uslösung Ig Erdschlussschuz uslösung p Selsschuz (1) uslösungen durch unverzögeren Kurzschlussschuz (Ii) werden auf dem Bildschirm der Hisorie der uslösevorgänge auf diesele Weise angezeig wie uslösungen durch kurzzeiverzögeren Kurzschlussschuz (ISd). Beide werden durch Kurzschlüsse verursach. Daum und Uhrzei der uslösung Für jeden Bildschirm der Hisorie der uslösevorgänge zeig Micrologic E das Daum und die Uhrzei der uslösung an. Jedes Mal, wenn die 24--DC-Seuerspannung eingeschale wird, saren Daum und Uhrzei wieder eim Daum 1. Januar Daher wird ausdrücklich empfohlen, das Daum und die Uhrzei regelmäßig einzusellen (mindesens einmal pro Sunde). Die Einsellung des Daums und der Uhrzei von Micrologic E sez die Kommunikaionsopion voraus und kann auf zwei verschiedene ren vorgenommen werden: üer das Fron-Display-Modul FDM121 oder mihilfe einer Üerwachungssofware (RCU, ION-Enerprise usw.) Wenn die Tase gedrück wird, werden zwei Bildschirme (Daum und Uhrzei) nacheinander angezeig: S In diesem Beispiel is das Daum der 3. Januar 2011 und die Uhrzei Uhr und 56 Sek. 28

31 erwenden der HMI Modus Baumnavigaion nzeige der Schuzeinsellungen Üersromauslösesysem Micrologic E 5.0 E 6.0 E DB nsprechwer Üerlasschuz Ir Menü Einsellungen auswählen. Der Wer Ir wird zuers angezeig. erzögerung Üerlasschuz r Pfeilase drücken, um mi der erzögerung des Üerlasschuzes r forzufahren. S nsprechwer unverzögerer Kurzschlussschuz Isd Pfeilase drücken, um mi dem nsprechwer des kurzzeiverzögeren Kurzschlussschuzes Isd forzufahren. erzögerung kurzzeiverzögerer Kurzschlussschuz sd Pfeilase drücken, um mi der erzögerung des kurzzeiverzögeren Kurzschlussschuzes sd forzufahren. S nsprechwer unverzögerer Kurzschlussschuz Ii Zugriff auf den nsprechwer des unverzögeren Kurzschlussschuzes Ii. nsprechwer Erdschlussschuz Ig Pfeilase drücken, um mi dem nsprechwer des Erdschlussschuzes Ig forzufahren. oder nsprechwer Differenzsromschuz IΔn Zugriff auf den nsprechwer des Differenzsromschuzes IΔn. erzögerung Erdschlussschuz g Pfeilase drücken, um mi der erzögerung des Erdschlussschuzes g forzufahren. oder S erzögerung Differenzsromschuz Δ Zugriff auf die erzögerung des Differenzsromschuzes Δ. S Rückkehr zum nfang des Menüs. 29

32 erwenden der HMI Modus Baumnavigaion Einrichung von Micrologic Einrichungsparameer Wenn die Kommunikaionsopion ei Micrologic verwende wird, müssen die Kommunikaionsparameer gesez werden. In der folgenden Taelle werden diese Parameer aufgelise und ihre möglichen Were angezeig. Das orgehen zum Ändern der Einsellungen wird auf der nächsen Seie eschrieen. Parameer Definiion Forma Sandardwer Bildschirm mi Mögliche Were (X = Ziffer) (Einhei) Sandardwer Kommunikaionseinsellungen (1) für Micrologic mi Kommunikaionsopion (Modus-Nezwerk) Modus-dresse Eindeuige Modus-dresse von Micrologic im Modus-Nezwerk, mi dem das Gerä verunden is. XX 47 1 is 47 Baudrae Pariä nzahl der im Modus-Nezwerk ausgeauschen kbi/s (kbaud) Muss für alle Geräe im Nezwerk auf den gleichen Wer eingesell werden. Zur Fehlerprüfung auf Basis der Bizahl in der üerragenen Daengruppe verwende XX,X 19,2 (kb) 9,6 / 19,2 E oder n E E (Gerade) n (Keine) Sprache reissprache für die Bildschirme En oder Fr En En (Englisch) Fr (Französisch) (1) Wenn die Kommunikaionsopion verwende wird, müssen die Kommunikaionsparameer gesez werden. Das Kommunikaionsmodul solle nur programmier werden, wenn das Modul asächlich eingeau is. Änderungen eines Parameers ei laufendem Berie können zu Kommunikaionsfehlern führen. 30

Überstromauslösesysteme Micrologic 2.0 A, 5.0 A, 6.0 A, 7.0 A für Niederspannungsnetze

Überstromauslösesysteme Micrologic 2.0 A, 5.0 A, 6.0 A, 7.0 A für Niederspannungsnetze Übersromauslösesyseme Micrologic.0, 5.0, 6.0, 7.0 für Niederspannungsneze Bedienungshandbuch ZXBHMICROLOGIC Wir machen mehr aus Elekriziä. Übersromauslösesyseme Micrologic.0, 5.0, 6.0 und 7.0 Leisungsmerkmale

Mehr

SACE Emax 2. Offene Niederspannungs-Leistungsschalter Emax E1.2-E2.2-E4.2-E6.2. Gebrauchsanleitungen der Schutzauslöser Ekip Touch und ihres Zubehörs.

SACE Emax 2. Offene Niederspannungs-Leistungsschalter Emax E1.2-E2.2-E4.2-E6.2. Gebrauchsanleitungen der Schutzauslöser Ekip Touch und ihres Zubehörs. DOK. Nr. 1SDH001316R0003 - L8843 SACE Emax 2 Offene Niederspannungs-Leisungsschaler Emax E1.2-E2.2-E4.2-E6.2 Gebrauchsanleiungen der Schuzauslöser Ekip Touch und ihres Zubehörs. 2 2014 ABB 1SDH001316R0003

Mehr

15. Netzgeräte. 1. Transformator 2. Gleichrichter 3. Spannungsglättung 4. Spannungsstabilisierung. Blockschaltbild:

15. Netzgeräte. 1. Transformator 2. Gleichrichter 3. Spannungsglättung 4. Spannungsstabilisierung. Blockschaltbild: Ein Nezgerä, auch Nezeil genann, is eine elekronische Schalungen die die Wechselspannung aus dem Sromnez (230V~) in eine Gleichspannung umwandeln kann. Ein Nezgerä sez sich meisens aus folgenden Komponenen

Mehr

½ Achtung: 2. Montage. 1. Funktion

½ Achtung: 2. Montage. 1. Funktion W Bus ON Prog. Kapiel 7 Schalakoren 7.5 Schalakor 8-fach Schalakor REG-K/8x23/6 mi Handbeäigung Ar.-Nr. 647893 REG-K/8x23/6 mi HandbeäigungKapiel 7SchalakorenAr.-Nr.647893Sand /37.5Schalakor 8-fach Schalakor

Mehr

Leistungselektronik. MINISTART Intelligenter Motorstarter UG 9256

Leistungselektronik. MINISTART Intelligenter Motorstarter UG 9256 eisungselekronik MINISTART Inelligener Moorsarer UG 9256 0264670 Produkbeschreibung Der inelligene Moorsarer dien zum sanfen Anlauf, Wenden und Schuz 3-phasiger Asynchronmooren. Übersrom wird erkann, wenn

Mehr

Nachtrag Nr. 71 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständigen Verkaufsprospekt

Nachtrag Nr. 71 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständigen Verkaufsprospekt London Brnch Nchrg Nr. 71 gemäß 10 Verkufsprospekgesez (in der vor dem 1. Juli 2005 gelenden Fssung) vom 6. Novemer 2006 zum Unvollsändigen Verkufsprospek vom 31. März 2005 üer Zerifike uf * üer FlexInves

Mehr

Kondensator und Spule im Gleichstromkreis

Kondensator und Spule im Gleichstromkreis E2 Kondensaor und Spule im Gleichsromkreis Es sollen experimenelle nersuchungen zu Ein- und Ausschalvorgängen bei Kapaziäen und ndukiviäen im Gleichsromkreis durchgeführ werden. Als Messgerä wird dabei

Mehr

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen Zahlungsverkehr und Konoinformaionen Mulibankfähiger Zahlungsverkehr für mehr Flexibilä und Mobiliä Das Zahlungsverkehrsmodul biee Ihnen für Ihre Zahlungsverkehrs- und Konenseuerung eine Vielzahl mulibankenfähiger

Mehr

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002 Analog-Elekronik Prookoll - Transiorgrundschalungen André Grüneberg Janko Lözsch Versuch: 07. Januar 2002 Prookoll: 25. Januar 2002 1 Vorberachungen Bei Verwendung verschiedene Transisor-Grundschalungen

Mehr

DSS1. Digitaler Sprachspeicher Einschub mit RAM- und Flash- Speicherbänken. Abb. DSS1 (L- Nr. 2.600) 16 Speicheradressen für Sprachaufzeichnung:

DSS1. Digitaler Sprachspeicher Einschub mit RAM- und Flash- Speicherbänken. Abb. DSS1 (L- Nr. 2.600) 16 Speicheradressen für Sprachaufzeichnung: mi RAM- und Flash- peicherbänken Abb. (L- Nr. 2.600) Auf einen Blick: 16 peicheradressen für prachaufzeichnung: - bis zu 8 Bänke im RAM- peicher (flüchig) - bis zu 8 Bänke im Flash- peicher (permanen)

Mehr

Schriftliche Abiturprüfung Technik/Datenverarbeitungstechnik - Leistungskurs - Hauptprüfung. Pflichtteil

Schriftliche Abiturprüfung Technik/Datenverarbeitungstechnik - Leistungskurs - Hauptprüfung. Pflichtteil Sächsisches Saasminiserium Gelungsbereich: Berufliches Gymnasium für Kulus und Spor Fachrichung: Technikwissenschaf Schuljahr 20/202 Schwerpunk: Daenverarbeiungsechnik Schrifliche Abiurprüfung Technik/Daenverarbeiungsechnik

Mehr

INSTITUT FÜR ANGEWANDTE PHYSIK Physikalisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße 11

INSTITUT FÜR ANGEWANDTE PHYSIK Physikalisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße 11 INSIU FÜR NGENDE HYSI hysikalisches rakikum für Suierene er Ingenieurswissenschafen Universiä Hamburg, Jungiussraße 11 elier-ärmepumpe 1 Ziel äleleisung, ärmeleisung un ie Leisungsziffer einer elier-ärmepumpe

Mehr

¼ GEFAHR ¼ WARNUNG ½ VORSICHT. KNX Logikmodul Basic REG-K. Modul kennen lernen. Anschlüsse, Anzeigen und Bedienelemente. Inhaltsverzeichnis

¼ GEFAHR ¼ WARNUNG ½ VORSICHT. KNX Logikmodul Basic REG-K. Modul kennen lernen. Anschlüsse, Anzeigen und Bedienelemente. Inhaltsverzeichnis KNX Logikmodul Basic REG-K Produkbeschreibung 3 2 2 Ar.-Nr. 6769 Inhalsverzeichnis Zu Ihrer Sicherhei... Modul kennen lernen... Anschlüsse, Anzeigen und Bedienelemene... Modul monieren... Modul in Berieb

Mehr

ANWENDUNGS-HANDBUCH 2011. blue mode. ...einfach besser

ANWENDUNGS-HANDBUCH 2011. blue mode. ...einfach besser ANWENDUNGS-HANDBUCH 2011 Anwendungen für die auomaische Lichseuerung/Lichregelung durch Bewegungs- und Präsenzmelder blue mode Anwendungsbeispiele finden Sie auf den Seien 4-21 Deusch...einfach besser

Mehr

Nachtrag Nr. 93 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständiger Verkaufsprospekt

Nachtrag Nr. 93 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständiger Verkaufsprospekt Nachrag Nr. 93 a gemäß 10 Verkaufsprospekgesez (in der vor dem 1. Juli 2005 gelenden Fassung) vom 27. Okoer 2006 zum Unvollsändiger Verkaufsprospek vom 31. März 2005 üer Zerifikae auf * ezogen auf opzins

Mehr

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik Versuch 5. Matrikelnummer:... ...

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik Versuch 5. Matrikelnummer:... ... FH D FB 3 Fachhochschule Düsseldorf Universiy of Applied Sciences Fachbereich Elekroechnik Deparmen of Elecrical Engineering Prakikum Grundlagen der Elekroechnik Versuch 5 Name Marikelnummer:... Anesa

Mehr

Inhaltsverzeichnis Technische Informationen 1

Inhaltsverzeichnis Technische Informationen 1 Technische Informaionen Plusink Inhalsverzeichnis Inhalsverzeichnis rgus Präsenzmelder Plusink 2 RGUS Präsenz SensorModul 2 RGUS Präsenz Slave 7 Schalbilder 8 205 Inhalsverzeichnis Technische Informaionen

Mehr

4. Kippschaltungen mit Komparatoren

4. Kippschaltungen mit Komparatoren 4. Kippschalungen mi Komparaoren 4. Komparaoren Wird der Operaionsversärker ohne Gegenkopplung berieben, so erhäl man einen Komparaor ohne Hserese. Seine Ausgangsspannung beräg: a max für > = a min für

Mehr

Fachrichtung Mess- und Regelungstechniker

Fachrichtung Mess- und Regelungstechniker Fachrichung Mess- und egelungsechniker 4.3.2.7-2 chüler Daum:. Tiel der L.E. : Digiale euerungsechnik 3 2. Fach / Klasse : Arbeiskunde, 3. Ausbildungsjahr 3. Themen der Unerrichsabschnie :. -Kippglied

Mehr

Parameterliste Ausgabe 11/04. sinamics SINAMICS G110

Parameterliste Ausgabe 11/04. sinamics SINAMICS G110 Parameerlise Ausgabe 11/04 sinamics SINAMICS G110 SINAMICS G110-Dokumenaion Kurzanleiung "Geing Sared Guide" In der Kurzanleiung finden Sie alle grundlegenden Informaionen, die Sie für eine schnelle Insallaion

Mehr

Mechatronische Antriebssysteme. LabVIEW und Motoransteuerung mit maxon

Mechatronische Antriebssysteme. LabVIEW und Motoransteuerung mit maxon Mecharonische Anriebssyseme LabVIEW und Mooranseuerung mi maxon Anriebssysemen Anriebssysem Elekrischer Bereich Maser Elekronik, Sofware Mecharonik Conroller Mechanischer Bereich Las Moor Geriebe Encoder

Mehr

INPUT-EVALUATION DER ZHW: PHYSIK SEITE 1. Serie 1

INPUT-EVALUATION DER ZHW: PHYSIK SEITE 1. Serie 1 INPUT-EVALUATIN DER ZHW: PHYSIK SEITE 1 Serie 1 1. Zwei Personen ziehen mi je 500 N an den Enden eines Seils. Das Seil ha eine Reissfesigkei von 600 N. Welche der vier folgenden Aussagen is physikalisch

Mehr

8. Betriebsbedingungen elektrischer Maschinen

8. Betriebsbedingungen elektrischer Maschinen 8. Beriebsbedingungen elekrischer Maschinen Neben den Forderungen, die die Wirkungsweise an den Aufbau der elekrischen Maschinen sell, müssen bei der Konsrukion noch die Bedingungen des Aufsellungsores

Mehr

Masse, Kraft und Beschleunigung Masse:

Masse, Kraft und Beschleunigung Masse: Masse, Kraf und Beschleunigung Masse: Sei 1889 is die Einhei der Masse wie folg fesgeleg: Das Kilogramm is die Einhei der Masse; es is gleich der Masse des Inernaionalen Kilogrammprooyps. Einzige Einhei

Mehr

Moderne Software zur Erstellung und Verwaltung von PC-gestützten Schweißparametern und Schweißprogrammen für MIG/MAG-Stromquellen

Moderne Software zur Erstellung und Verwaltung von PC-gestützten Schweißparametern und Schweißprogrammen für MIG/MAG-Stromquellen Moderne Sofware zur Ersellung und Verwalung von PC-gesüzen Schweißparameern und Schweißprogrammen für MIG/MAG-Sromquellen S. Kröger, Mündersbach und R. Killing, Solingen Einleiung Jede Schweißaufgabe erforder

Mehr

Die Halbleiterdiode. Demonstration der Halbleiterdiode als Ventil.

Die Halbleiterdiode. Demonstration der Halbleiterdiode als Ventil. R. Brinkmann hp://brinkmanndu.de Seie 1 26.11.2013 Diffusion und Drif Die Halbleierdiode Versuch: Demonsraion der Halbleierdiode als Venil. Bewegliche Ladungsräger im Halbleier: im n Leier sind es Elekronen,

Mehr

Versuch 1 Schaltungen der Messtechnik

Versuch 1 Schaltungen der Messtechnik Fachhochschule Merseburg FB Informaik und Angewande Naurwissenschafen Prakikum Messechnik Versuch 1 Schalungen der Messechnik Analog-Digial-Umsezer 1. Aufgaben 1. Sägezahn-Umsezer 1.1. Bauen Sie einen

Mehr

Mikro-Controller-Pass 1

Mikro-Controller-Pass 1 Mikro-Conroller-Pss Lernsyseme MC 85 eie: rdl. Logik_B rundlgen logische Verknüpfungen Inhlserzeichnis Vorwor eie Binäre Aussgen in der Technik eie Funkionseschreiungen der Digilechnik eie 5 Funkionselle

Mehr

Protokoll zum Anfängerpraktikum

Protokoll zum Anfängerpraktikum Prookoll zu nfängerprakiku Besiung der FRDY Konsanen durch Elekrolyse Gruppe 2, Tea 5 Sebasian Korff 3.7.6 nhalsverzeichnis 1. Einleiung -3-1.1 Die Faraday Konsane -3-1.2 Grundlagen der Elekrolyse -4-2.

Mehr

Grundschaltung, Diagramm

Grundschaltung, Diagramm Grundschalung, Diagramm An die gegebene Schalung wird eine Dreieckspannung von Vs (10Vs) angeleg. Gesuch: Spannung an R3, Srom durch R, I1 Der Spannungsverlauf von soll im oberen Diagramm eingezeichne

Mehr

Überwachungsrelais. Stromüberwachung A A DIN. Eine Vielzahl von Comat Produkten verfügt über international anerkannte Approbationen und Zulassungen.

Überwachungsrelais. Stromüberwachung A A DIN. Eine Vielzahl von Comat Produkten verfügt über international anerkannte Approbationen und Zulassungen. Überwachungsrelais Sromüberwachung DI Eine Vielzahl von Coma Produken verfüg über inernaion anerkanne pprobaionen und Zulassungen. . Sromüberwachungsrelais EOC- EUC-B -05-30 -60 SIE MÜSSE U DE IPPEL DUCH

Mehr

FKOM Applikationen mit 6LoWPAN

FKOM Applikationen mit 6LoWPAN FKOM Applikaionen mi 6LoWPAN IPv6 LowPower Wireless Personal Area Nework ) RAVEN-LCD-IO-Board-Prooyp Vorlesung FKOM 10.10.2011 Dipl. Inf. ( FH ) Sefan Konrah 6LoWPAN ( IPv6 LowPower Wireless Personal Area

Mehr

Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten. Industriemeister Metall / Neu

Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten. Industriemeister Metall / Neu Fragen / Themen zur Vorbereiung auf die mündliche Prüfung in dem Fach Berücksichigung naurwissenschaflicher und echnischer Gesezmäßigkeien Indusriemeiser Meall / Neu Die hier zusammengesellen Fragen sollen

Mehr

Versuch: Phosphoreszenz

Versuch: Phosphoreszenz Versuch O8 PHOSPHORESZENZ Seie 1 von 6 Versuch: Phosphoreszenz Anleiung für folgende Sudiengänge: Biowissenschafen, Pharmazie Raum: Physik.24 Goehe-Universiä Frankfur am Main Fachbereich Physik Physikalisches

Mehr

Inhalt. 1. Betriebsbedingungen. 2. Sicherheitshinweise. 3. Wartungs-, Pflege- und Servicehinweise. 4. Bedienung der Druckprüftechnik

Inhalt. 1. Betriebsbedingungen. 2. Sicherheitshinweise. 3. Wartungs-, Pflege- und Servicehinweise. 4. Bedienung der Druckprüftechnik Inhal 1. Beriebsbedingungen 2. Sicherheishinweise 3. Warungs-, Pflege- und Servicehinweise 4. Bedienung der Druckprüfechnik 4.1. Bedienafel, Anschlußpanell und manuelle Befülleinhei 4.1.1. Ablauf einer

Mehr

1. Ebene Bewegung eines Punktes

1. Ebene Bewegung eines Punktes Prof. V. Prediger: ufgaen zur Lehrveransalung Kinemaik und Kineik. Eene ewegung eines Punkes ufgae.: Es is ekann, dass die ewegung eines Körpers im Zeiereich 0 0s nach dem folgenden Gesez safinde: 2 3

Mehr

DIE ZUTEILUNGSREGELN 2008 2012: BRANCHENBEISPIEL PAPIER- UND ZELLSTOFFERZEUGUNG (TÄTIGKEITEN XIV UND XV TEHG)

DIE ZUTEILUNGSREGELN 2008 2012: BRANCHENBEISPIEL PAPIER- UND ZELLSTOFFERZEUGUNG (TÄTIGKEITEN XIV UND XV TEHG) 26. November 2007 DIE ZUTEILUNGSREGELN 2008 2012: BRANCHENBEISPIEL PAPIER- UND ZELLSTOFFERZEUGUNG (TÄTIGKEITEN XIV UND XV TEHG) Informion zur Anwendung der gesezlichen Regelungen zur Zueilung von Kohlendioxid-Emissionsberechigungen

Mehr

5.5 Transaktionsverwaltung/Fehlerbehandlung. Transaktionsbegriff - Was ist eine Transaktion - Wozu braucht man Transaktionen - ACID-Eigenschaften

5.5 Transaktionsverwaltung/Fehlerbehandlung. Transaktionsbegriff - Was ist eine Transaktion - Wozu braucht man Transaktionen - ACID-Eigenschaften 5.5 Transakionsverwalung/Fehlerbehandlung Transakionsbegriff - Was is eine Transakion - Wozu brauch man Transakionen - ACID-Eigenschafen Fehlerszenarien - Klassifikaion - Fehlerursachen Fehlerbehandlungsmaßnahmen

Mehr

Schalten wie von Geisterhand

Schalten wie von Geisterhand Technisches Daenbla Ee102P Generelle Beschreibung Mi dem Ee102P erweier die EDISEN SENSOR SYSTEM GmbH & Co. KG das Einsazspekrum ihrer digialen kapaziiven Bewegungssensoren. Der anwendungsspezifische inegriere

Mehr

Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit SS 2008

Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit SS 2008 Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) 151 Einleiung Inflaion und Arbeislosigkei in den Vereinigen Saaen, 1900-1960 In der beracheen Periode war in den USA eine niedrige Arbeislosigkei ypischerweise von hoher

Mehr

Frequenzumrichter Altivar 12, Altivar 312 und Altivar 31C. Katalog ZXKR12312

Frequenzumrichter Altivar 12, Altivar 312 und Altivar 31C. Katalog ZXKR12312 Alivar, Alivar und Alivar C Kaalog ZXKR Gesaminhalsverzeichnis Alivar, Alivar und Alivar C Kapiel Alivar Üersich...Seie / Technische Daen.... Seie /0 Beselldaen.... Seie / Amessungen.... Seie / Kapiel

Mehr

3.1 Inhalt Zeitrelais steckbar

3.1 Inhalt Zeitrelais steckbar Inhal EG 3. Zeirelais seckbar Mulifunkions-Zeirelais... 3.2 Mulifunkions-Takgeber... 3.6 Ausschalverzögerung ohne Hilfsspannung... 3.0 ern-dreieck-relais... 3.4 Mulifunkions-Zeirelais digial... 3.8 Ausgabe

Mehr

Untersuchung von Gleitentladungen und deren Modellierung durch Funkengesetze im Vergleich zu Gasentladungen

Untersuchung von Gleitentladungen und deren Modellierung durch Funkengesetze im Vergleich zu Gasentladungen Unersuchung von Gleienladungen und deren Modellierung durch Funkengeseze im Vergleich zu Gasenladungen Dipl.-Ing. Luz Müller, Prof. Dr.-Ing. Kur Feser Insiu für Energieüberragung und Hochspannungsechnik,

Mehr

INHALT EINSTELLUNG VON WOCHENTAG UND UHRZEIT EINSTELLUNG DES DATUMS AUSWECHSELN DER BATTERIE TECHNISCHE DATEN...

INHALT EINSTELLUNG VON WOCHENTAG UND UHRZEIT EINSTELLUNG DES DATUMS AUSWECHSELN DER BATTERIE TECHNISCHE DATEN... INHALT Seie EINSTELLUNG VON WOCHENTAG UND UHRZEIT... 14 EINSTELLUNG DES DATUMS... 16 AUSWECHSELN DER BATTERIE... 17 TECHNISCHE DATEN... 18 DEUTSCH Deusch I Informaionen zur Pflege der Uhr finden Sie in

Mehr

Hamburg Kernfach Mathematik Zentralabitur 2013 Erhöhtes Anforderungsniveau Analysis 2

Hamburg Kernfach Mathematik Zentralabitur 2013 Erhöhtes Anforderungsniveau Analysis 2 Hmburg Kernfch Mhemik Zenrlbiur 2013 Erhöhes Anforderungsniveu Anlysis 2 Smrphones Die Mrkeinführung eines neuen Smrphones vom Elekronikherseller PEAR wird ses ufgereg erwre. Zur Modellierung der Enwicklung

Mehr

Praktikum Elektronik für FB Informatik

Praktikum Elektronik für FB Informatik Fakulä Elekroechnik Hochschule für Technik und Wirschaf resden Universiy of Applied Sciences Friedrich-Lis-Plaz, 0069 resden ~ PF 2070 ~ 0008 resden ~ Tel.(035) 462 2437 ~ Fax (035) 462 293 Prakikum Elekronik

Mehr

Vorlesung - Prozessleittechnik 2 (PLT 2)

Vorlesung - Prozessleittechnik 2 (PLT 2) Fakulä Elekro- & Informaionsechnik, Insiu für Auomaisierungsechnik, rofessur für rozessleiechnik Vorlesung - rozessleiechnik LT Sicherhei und Zuverlässigkei von rozessanlagen - Sicherheislebenszyklus Teil

Mehr

Strömungswächter FS10-EX FS10-EX

Strömungswächter FS10-EX FS10-EX Srömungswächer Srömungswächer FS0-EX FS0-EX Beschreibung Kompaker Ein-Punk-Srömungswächer für Einsaz in Zone 2 (ase) und Zonen 2, 22 (Saub) mi wählbarer MIN oder MAX Überwachungsfunkion, einsezbar für

Mehr

REX und REXP. - Kurzinformation -

REX und REXP. - Kurzinformation - und P - Kurzinformaion - July 2004 2 Beschreibung von Konzep Anzahl der Were Auswahlkrierien Grundgesamhei Subindizes Gewichung Berechnung Basis Berechnungszeien Gewicheer Durchschniskurs aus synheischen

Mehr

TwinSAFE. Offene und skalierbare Sicherheitstechnologie. TwinSAFE

TwinSAFE. Offene und skalierbare Sicherheitstechnologie. TwinSAFE 856 Offene und skalierbare Sicherheisechnologie 857 865 -Opionskaren 868 -I/O-Klemmen 87 -Box 858 Die offene Safey-Lösung 860 862 863 864 Sysembeschreibung Edior Runime Calculaor 868 868 868 868 -I/O Seuerung

Mehr

Warum ist die Frage, wem ein Leasingobjekt zugerechnet wird, wichtig? Welche Vorteile kann ein Leasinggeber (eine Leasinggesellschaft) ggf. erzielen?

Warum ist die Frage, wem ein Leasingobjekt zugerechnet wird, wichtig? Welche Vorteile kann ein Leasinggeber (eine Leasinggesellschaft) ggf. erzielen? 1) Boschafen von Kapiel 7 Welche Eigenschafen ha ein Finanzierungs-Leasing-Verrag? Warum is die Frage, wem ein Leasingobjek zugerechne wird, wichig? FLV, vollkommener Kapialmark und Gewinnseuer Welche

Mehr

12 Schweißnahtberechnung

12 Schweißnahtberechnung 225 12 Schweißnherechnung 12 Schweißnherechnung Die Berechnung der ufreenden Spnnungen in Schweißnähen erfolg im Regelfll mi Hilfe der elemenren Gleichungen der esigkeislehre. Auf weierführende Berechnungsverfhren,

Mehr

So prüfen Sie die Verjährung von Ansprüchen nach altem Recht

So prüfen Sie die Verjährung von Ansprüchen nach altem Recht Akademische Arbeisgemeinschaf Verlag So prüfen Sie die von Ansprüchen nach alem Rech Was passier mi Ansprüchen, deren vor dem bzw. 15. 12. 2004 begonnen ha? Zum (Sichag) wurde das srech grundlegend reformier.

Mehr

Leistungselektronik Grundlagen und Standardanwendungen. Übung 3: Kommutierung

Leistungselektronik Grundlagen und Standardanwendungen. Übung 3: Kommutierung Lehrsuhl für Elekrische Anriebssyseme und Leisungselekronik Technische Universiä München Arcissraße 1 D 8333 München Email: eal@ei.um.de Inerne: hp://www.eal.ei.um.de Prof. Dr.-Ing. Ralph Kennel Tel.:

Mehr

Grundgebiete der Elektrotechnik II Feedbackaufgabe: Transiente Vorgänge

Grundgebiete der Elektrotechnik II Feedbackaufgabe: Transiente Vorgänge heinisch-wesfälische Technische Hochschule Aachen Insiu für Sromricherechni und Elerische Anriebe Universiäsprofessor Dr. ir. i W. De Doncer Grundgebiee der Eleroechni II Feedbacaufgabe: Transiene Vorgänge

Mehr

Stochastischer Prozess S(t) z.b. Rauschspannung

Stochastischer Prozess S(t) z.b. Rauschspannung s () () s (2) () s (i) () Sochasischer Prozess S() z.b. Rauschspannung 0 Bild : Analoges zufälliges Signal 2 P(S ) 0, P(S s ) P(S s 2 ) s s 2, P(S ). s() P S (s) b a /2 M b s a Bild 2: Sochasisches Signal

Mehr

Kapitel 4. Versuch 415 T-Flipflop

Kapitel 4. Versuch 415 T-Flipflop Kapiel 4 Versuch 415 T-Flipflop Flipflops, die mi jeder seigenden oder mi jeder fallenden Takflanke in den engegengesezen Zusand kippen, heissen T Flipflops ( Toggle Flipflops ). T-Flipflops können aus

Mehr

Qualifikationsverfahren Telematikerin EFZ Telematiker EFZ

Qualifikationsverfahren Telematikerin EFZ Telematiker EFZ Serie 26 Qualifikaionsverfahren Telemaikerin EFZ Telemaiker EFZ Berufskennnisse schriflich Pos. 5.2 Elekrische Sysemechnik Name, Vorname Kandidaennummer Daum Zei: Hilfsmiel: Bewerung: 45 Minuen Masssab,

Mehr

Informationssicherheit erfolgreich managen. Mit den Beratungsangeboten der VNG AG sind Sie auf der sicheren Seite

Informationssicherheit erfolgreich managen. Mit den Beratungsangeboten der VNG AG sind Sie auf der sicheren Seite Informaionssicherhei erfolgreich managen Mi den Beraungsangeboen der VNG AG sind Sie auf der sicheren Seie 1 Informaionen sind Unernehmenswere Sichere Zukunf dank sicherer Informaionen! 2 Informaionen

Mehr

1 Leitungen, Anlagen, Schutzmaßnahmen 1.1.1 Installationszonen

1 Leitungen, Anlagen, Schutzmaßnahmen 1.1.1 Installationszonen Leiungen, Anlagen, Schuzmaßnahmen.. Insallaionszonen WährendnichsichbareLeiungeninDeckenaufdemkürzesenWeggeführwerdendürfen,müssenLeiungen in Wänden senkrechoderwaagerechverleg werden, bzw.parallelzuden

Mehr

ANZEIGEN UND TASTEN MERKMALE. Deutsch. Deutsch. Tageszeiger (Modusanzeige) n ZEIT Stunden-, Minuten- und kleiner Sekundenzeiger.

ANZEIGEN UND TASTEN MERKMALE. Deutsch. Deutsch. Tageszeiger (Modusanzeige) n ZEIT Stunden-, Minuten- und kleiner Sekundenzeiger. INHLT Seie MERKMLE... 36 NZEIGEN UND TSTEN... 37 VERSCHRURE... 39 ÄNDERN DES NZEIGEMODUS... 40 EINSTELLEN DER UHRZEIT UND DER ZEIGERPOSITIONEN... 41 EWIGER KLENDER... 48 ENUTZEN DER STOPPUHR... 54 ENUTZEN

Mehr

Zeit (in h) Ausflussrate (in l/h)

Zeit (in h) Ausflussrate (in l/h) Aufgabe 6 (Enwicklung einer Populaion): (Anforderungen: Inerpreaion von Schaubildern; Inegralfunkion in der Praxis) Von einer Populaion wird - jeweils in Abhängigkei von der Zei - die Geburenrae (in Individuen

Mehr

Kosten der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung. Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Kosten der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung. Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Kosen der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung Forschungszenrum Generaionenverräge Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg 1. Berechnungsmehode Die Berechnung der Kosen, die durch das Verschieben

Mehr

Latente Wärme und Wärmeleitfähigkeit

Latente Wärme und Wärmeleitfähigkeit Versuch 5 Laene Wärme und Wärmeleifähigkei Aufgabe: Nehmen Sie für die Subsanz,6-Hexandiol Ersarrungskurven auf und ermieln Sie daraus die laene Wärme beim Phasenübergang flüssig-fes sowie den Wärmedurchgangskoeffizienen

Mehr

Innenraum-Lasttrennschalter H 22. Ein- oder Dreipolige Ausführung Bemessungs-Spannung 12, 25 und 38,5 kv Bemessungs-Strom 630 und 1250 A

Innenraum-Lasttrennschalter H 22. Ein- oder Dreipolige Ausführung Bemessungs-Spannung 12, 25 und 38,5 kv Bemessungs-Strom 630 und 1250 A Innenrm-Lsrennshler H 22 Ein- oer Dreiolige sührng Bemessngs-Snnng 12, 25 n 8,5 Bemessngs-Srom n 12 Inhl: DRIESCHER - Innenrm-Lsrennshler n Lsshler- Siherngs-Kominion H 22 nh EN 60265-1 n EN 62271-105

Mehr

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing Mi MarkeingManager vereinfachen und beschleunigen Sie die Verwalung, Konrolle und Vereilung aller relevanen Produkinformaionen. Dabei spiel es keine Rolle, ob es sich um Foos, Videos, Layouvorlagen, echnische

Mehr

Ansteuerung. Prioritäten

Ansteuerung. Prioritäten KNX Schalakor Basic REG-K/8x/6 A mi Handbeäigung Ar.-Nr. MEG67-8 Applikaion Schalen Basic 472/. Applikaion Schalen Basic 472/. Meren 292/ Applikaion Schalen Basic 472/. Funkionsübersich Mi dieser Applikaion

Mehr

DIGITALTECHNIK 07 FLIP-FLOP S

DIGITALTECHNIK 07 FLIP-FLOP S Seie 1 von 32 DIGITALTECHNIK 07 FLIP-FLOP S Inhal Seie 2 von 32 1 FLIP FLOP / KIPPSCHALTUNGEN... 3 1.1 ZUSAMMENFASSUNG: FLIPFLOP-KLASSIFIZIERUNG... 4 1.2 VEREINBARUNGEN... 4 1.3 STATISCHE / DYNAMISCHE

Mehr

Wechselspannung. Zeitlich veränderliche Spannung mit periodischer Wiederholung

Wechselspannung. Zeitlich veränderliche Spannung mit periodischer Wiederholung Elekrische Schwingungen und Wellen. Wechselsröme i. Wechselsromgrößen ii.wechselsromwidersand iii.verhalen von LC Kombinaionen. Elekrischer Schwingkreis 3. Elekromagneische Wellen Wechselspannung Zeilich

Mehr

Kapitel 11 Produktion, Sparen und der Aufbau von Kapital

Kapitel 11 Produktion, Sparen und der Aufbau von Kapital apiel 11 Produkion, Sparen und der Aufbau von apial Vorbereie durch: Florian Barholomae / Sebasian Jauch / Angelika Sachs Die Wechselwirkung zwischen Produkion und apial Gesamwirschafliche Produkionsfunkion:

Mehr

Version 2.01. Zweck. Teilbereiche. Inhalt. Kompetenzaspekte. Ansprechpersonen. Referenzrahmen Natur und Technik

Version 2.01. Zweck. Teilbereiche. Inhalt. Kompetenzaspekte. Ansprechpersonen. Referenzrahmen Natur und Technik Sellwerk, Referenzrahmen, Naur und Technik Seie 1/10 Referenzrahmen Naur und Technik Version 2.01 Zweck Die «Cando Formulierungen» im Referenzrahmen bilden die Grundlage für den nhal des Tessysems Sellwerk.

Mehr

Einstellen von MIG/MAG-Schweißgeräten leicht gemacht

Einstellen von MIG/MAG-Schweißgeräten leicht gemacht Einsellen von MIG/MAG-Schweißgeräen leich gemach Heinz Lorenz, Mündersbach und Rober Killing, Solingen Einleiung Der Lichbogenschweißer muß neben handwerklichen Fähigkeien auch ein sehr wei gefächeres

Mehr

Flip - Flops 7-1. 7 Multivibratoren

Flip - Flops 7-1. 7 Multivibratoren Flip - Flops 7-7 Mulivibraoren Mulivibraoren sind migekoppele Digialschalungen. Ihre Ausgangsspannung spring nur zwischen zwei fesen Weren hin und her. Mulivibraoren (Kippschalungen) werden in bisabile,

Mehr

4. Einstellungen in der EIB-Tool-Software (ETS) 5.1 Applikation Schalten Verknü.Treppe Nebenstelle 41A1/1 Version 1. 5.

4. Einstellungen in der EIB-Tool-Software (ETS) 5.1 Applikation Schalten Verknü.Treppe Nebenstelle 41A1/1 Version 1. 5. Kapiel 7: Schalakoren 7. Schalakoren fach Schalakor EB/23/ mi Nebenselleneingang Ar.- Nr. 657 9 4. Einsellungen in der Tool-Sofware (ETS) Auswahl in der Produkdaenbank Herseller: Meren Produkfamilie: 4.

Mehr

5. Flipflops. 5.1 Nicht-taktgesteuerte Flipflops. 5.1.1 NOR-Flipflop. Schaltung: zur Erinnerung: E 1 A 1 A 2 E 2.

5. Flipflops. 5.1 Nicht-taktgesteuerte Flipflops. 5.1.1 NOR-Flipflop. Schaltung: zur Erinnerung: E 1 A 1 A 2 E 2. AO TIF 5. Nich-akgeseuere Flipflops 5.. NO-Flipflop chalung: E A zur Erinnerung: A B A B 0 0 0 0 0 0 0 E 2 A 2 Funkionsabelle: Fall E E 2 A A 2 0 0 2 0 3 0 4 Erklärungen: Im peicherfall behalen die Ausgänge

Mehr

Faktor 4x Short Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300)

Faktor 4x Short Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300) Fakor 4x Shor Zerifikae (SVSP-Produkcode: 1300) Index Valor / Symbol / ISIN / WKN / Common Code Fakor 4x Shor DAXF Index 11617870 / CBSDX DE000CZ33BA7 / CZ33BA Bezugswer üblicherweise der an der Maßgeblichen

Mehr

Mathematik III DGL der Technik

Mathematik III DGL der Technik Mahemaik III DGL der Technik Grundbegriffe: Differenialgleichung: Bedingung in der Form einer Gleichung in der Ableiungen der zu suchenden Funkion bis zu einer endlichen Ordnung aufreen. Funkions- und

Mehr

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300)

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300) Fakor 4x Long Zerifikae (SVSP-Produkcode: 1300) Index Valor / Symbol / ISIN / WKN Bezugswer Fakor 4x Long Copper Index CBLKU4 / 12306935 / CZ33RK / DE000CZ33RK2 üblicherweise der an der Maßgeblichen erminbörse

Mehr

Energietechnisches Praktikum I Versuch 11

Energietechnisches Praktikum I Versuch 11 INSI FÜR HOCHSPANNNGSECHNIK Rheinisch-Wesfälische echnische Hochschule Aachen niv.-prof. Dr.-Ing. Armin Schneler INSI FÜR HOCHSPANNNGS ECHNIK RHEINISCH- WESFÄLISCHE ECHNISCHE HOCHSCHLE AACHEN Energieechnisches

Mehr

Machen Sie Ihre Kanzlei fi für die Zukunf! Grundvoraussezung für erfolgreiches Markeing is die Formulierung einer Kanzleisraegie. Naürlich, was am meisen zähl is immer noch Ihre fachliche Kompeenz. Aber

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 006 über Finnzmhemik und Invesmenmngemen Grundwissen Peer Albrech Mnnheim Am 07. Okober 006 wurde zum ersen Ml eine Prüfung im Fch Finnzmhemik und Invesmenmngemen nch PO III

Mehr

Antriebstechnik \ Antriebsautomatisierung \ Systemintegration \ Services. Sicher Flexibel Wirksam. safetydrive Funktionale Sicherheit

Antriebstechnik \ Antriebsautomatisierung \ Systemintegration \ Services. Sicher Flexibel Wirksam. safetydrive Funktionale Sicherheit Anriebsechnik \ Anriebsauomaisierung \ Syseminegraion \ Services 1 Sicher Flexibel Wirksam safeydrive Funkionale Sicherhei 2 safeydrive Funkionale Sicherhei safeydrive: funkional sichere Anriebsechnik

Mehr

V 321 Kondensator, Spule und Widerstand Zeit- u. Frequenzverhalten

V 321 Kondensator, Spule und Widerstand Zeit- u. Frequenzverhalten V 32 Kondensaor, Spule und Widersand Zei- u. Frequenzverhalen.Aufgaben:. Besimmen Sie das Zei- und Frequenzverhalen der Kombinaionen von Kondensaor und Widersand bzw. Spule und Widersand..2 Ermieln Sie

Mehr

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse 8 1. Mahemaische Grundlagen und Grundkennnisse Aufgabe 7: Gegeben sind: K = 1; = 18; p = 1 (p.a.). Berechnen Sie die Zinsen z. 18 1 Lösung: z = 1 = 5 36 Man beache, dass die kaufmännische Zinsformel als

Mehr

PMS Kreiselpumpen. www.spandaupumpen.de. Technische Daten. Fördermenge Q max. = 400 l/min. Förderhöhe H max. = 45 m

PMS Kreiselpumpen. www.spandaupumpen.de. Technische Daten. Fördermenge Q max. = 400 l/min. Förderhöhe H max. = 45 m 1 6033 DE Kreiselpumpen Technische Daen Fördermenge Q max = 400 l/min Förderhöhe H max = 45 m Temperaurbereich T = 0 C bis +0 C Kinemaische Viskosiä ν max = 20 mm 2 /s Qualiy Managemen DIN EN ISO 9001:

Mehr

Abiturprüfung 2017 ff Beispielaufgabe Grundkurs Mathematik; Analysis Beispiel Wirkstoff

Abiturprüfung 2017 ff Beispielaufgabe Grundkurs Mathematik; Analysis Beispiel Wirkstoff Die Bioverfügbarkei is eine Messgröße dafür, wie schnell und in welchem Umfang ein Arzneimiel resorbier wird und am Wirkor zur Verfügung seh. Zur Messung der Bioverfügbarkei wird die Wirksoffkonzenraion

Mehr

GRUNDLAGENLABOR CLASSIC RC-GLIED

GRUNDLAGENLABOR CLASSIC RC-GLIED GUNDLAGNLABO LASSI -GLID Inhal: 1. inleing nd Zielsezng...2 2. Theoreische Afgaben - Vorbereing...2 3. Prakische Messafgaben...4 Anhang: in- nd Asschalvorgänge...5 Filename: Version: Ahor: _Glied_2_.doc

Mehr

Kapitel 6: Ort, Geschwindigkeit und Beschleunigung als Funktion der Zeit

Kapitel 6: Ort, Geschwindigkeit und Beschleunigung als Funktion der Zeit Kapiel 6: Or, Geschwindigkei und Beschleunigung als Funkion der Zei 2 Kapiel 6: Or, Geschwindigkei und Beschleunigung als Funkion der Zei Einführung Lerninhal Einführung 3 Das Programm yzet erlaub es,

Mehr

1 Theorie. Versuch 3: Halbleiterbauelemente im Schaltbetrieb. 1.1 Bipolarer Transistor als Schalter in Emitterschaltung

1 Theorie. Versuch 3: Halbleiterbauelemente im Schaltbetrieb. 1.1 Bipolarer Transistor als Schalter in Emitterschaltung Labor Elekronische Prof. Dr. P. Suwe Dipl.-ng. B. Ahrend Versuch 3: Halbleierbauelemene im Schalberieb 1 Theorie Bipolare Transisoren und Feldeffekransisoren lassen sich sowohl zum Versärken von Klein-

Mehr

Laser-Reflexions-Lichtschranke mit Polarisationsfilter. Maßzeichnung

Laser-Reflexions-Lichtschranke mit Polarisationsfilter. Maßzeichnung Technische Daen und Beschreibung PRKL 3B Laser-Reflexions-Lichschranke mi Polarisaionsfiler Maßzeichnung de 09-2012/06 50105363 2 khz 0 3m 10-30 V DC Polarisiere Laser-Reflexions-Lichschranke mi Auokollimaionsprinzip

Mehr

1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem

1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem 1 Einführung Ein digiales Kommunikaionssysem, das sicherlich viele Leser aus eigener Erfahrung kennen, zeig Bild 1-1: Ein Compuer is über ein Modem mi einem Kommunikaionsnez verbunden und ausch Daen mi

Mehr

Versuch 3: Programmierung der seriellen Schnittstelle mit LabView

Versuch 3: Programmierung der seriellen Schnittstelle mit LabView S1 Prof. Dr.-Ing. F. Mohr, Dipl.-Ing. (FH) Markus Holzer, Dipl.-Ing.(FH) Frank Schad Versuch 3: Programmierung der seriellen Schniselle mi LabView 1 Einleiung In diesem Versuch sollen Sie mi der Programmierung

Mehr

Warnung der Bevölkerung

Warnung der Bevölkerung Bonn, Sepember 2012 Warnung der Bevölkerung Die heuige Konzepion der Warnung Zu den Grundpfeilern des Zivil- und Kaasrophenschuzes gehör es, die Bevölkerung angemessen, rechzeiig, schnell und flächendeckend

Mehr

Elektro-Hydrostatisches Betätigungskonzept für das Bugfahrwerk eines,,all Electric Aircraft

Elektro-Hydrostatisches Betätigungskonzept für das Bugfahrwerk eines,,all Electric Aircraft Deuscher Luf- und Raumfahrkongress 003, München, 7.-0. November 003, DGLR-003-33 Elekro-Hydrosaisches Beäigungskonzep für das Bugfahrwerk eines,,all Elecric Aircraf C. Greißner, U. B. Carl Technische Universiä

Mehr

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300)

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300) Fakor 4x Long Zerifikae (SVSP-Produkcode: 1300) Index Valor / Symbol / ISIN / WKN Bezugswer Fakor 4x Long Naural Gas Index 18377042 CBLNG4 DE000CZ33US9 CZ33US üblicherweise der an der Massgeblichen erminbörse

Mehr

Übungen zur Vorlesung Nachrichtenübertragungstechnik E5iK Blatt 10

Übungen zur Vorlesung Nachrichtenübertragungstechnik E5iK Blatt 10 Fachhochschule Augsburg SS 20001 Fachbereich Elekroechnik Modulaion digialer Signale Übungen zur Vorlesung Nachrichenüberragungsechnik E5iK Bla 10 Fragen 1. Welche Voreile biee die digiale Überragung von

Mehr

Versuche mit Oszilloskop und Funktionsgenerator

Versuche mit Oszilloskop und Funktionsgenerator Fachhochschule für Technik und Wirschaf Berlin EMT- Labor Versuche mi Oszilloskop und Funkionsgeneraor Sephan Schreiber Olaf Drzymalski Messung am 4.4.99 Prookoll vom 7.4.99 EMT-Labor Versuche mi Oszilloskop

Mehr

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit Moivaion Finanzmahemaik in diskreer Zei Eine Hinführung zu akuellen Forschungsergebnissen Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg Prof. Dr. Thorsen Schmid Abeilung für Mahemaische Sochasik Freiburg, 22. April

Mehr

Statistische Analysen am Rechner: Eine Einführung

Statistische Analysen am Rechner: Eine Einführung Saisische Analysen am Rechner: Eine Einführung Diese Rechnerübung soll einen ersen Einblick in das Programm EViews geben. Dafür werden der Akienmarkindex DAX und der Index des Renenmarkes REX für den Zeiraum

Mehr

Wenn das Begrüßungsfenster innerhalb einer Minute nicht angezeigt wird, gehen Sie folgendermaßen vor:

Wenn das Begrüßungsfenster innerhalb einer Minute nicht angezeigt wird, gehen Sie folgendermaßen vor: Verindungsanleitung Seite 1 von 5 Verindungsanleitung Windows-Anweisungen für lokal angeschlossene Drucker Vor der Installation der Druckersoftware unter Windows Als lokale Drucker werden Drucker ezeichnet,

Mehr