Verschuldung von Ländern des globalen Südens und Hunger

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verschuldung von Ländern des globalen Südens und Hunger"

Transkript

1 Verschuldung von Ländern des globalen Südens und Hunger Katja Hofmeister und Antje Lanzendorf, erlassjahr.de - Entwicklung braucht Entschuldung e.v. (Leipzig)

2 Gliederung Begrüßung und Vorstellung Worüber reden wir heute (nicht)? Welche (möglichen) Zusammenhänge gibt es zwischen Verschuldung und Hunger? Wie ist es zur Schuldenkrise gekommen? Wie ist der aktuelle Stand? Wie gehen die Staaten mit der Schuldenkrise um? Was wäre ein besseres Verfahren? Wer ist eigentlich erlassjahr.de?

3 Formen der Verschuldung Privat/kommerziell oder öffentlich/staatlich interne (inländisch) und externe (ausländisch) Gläubiger in eigener oder fremder Währung Lang-, mittel-, kurzfristig Bilateral oder multilateral Tragfähig oder nicht tragfähig Legitim oder illegitim (rechtswidrig)

4 Akteure der Staatsverschuldung Öffentliche Entwicklungshilfegeber (Staatliche Organisationen) Inhaber von Forderungen aus öffentlich verbürgten Handelsgeschäften (Stichwort Exportkredite) Multilaterale Entwicklungsbanken und Finanzinstitutionen Privatbanken Inhaber öffentlicher Schuldverschreibungen (Exkurs: Geierfonds )

5 Multilaterale Gläubiger Internationaler Währungsfonds (IWF) Weltbank 15 weitere Institutionen Gehören mehreren Staaten gemeinsam Aufgaben: Kreditvergabe zur Entwicklungsförderung, Gutachten zur Schuldentragfähigkeit und zum Schuldenrisiko Internationales Verhandlungsforum: Pariser Club

6 Multilateral I _ Weltbank Sonderorganisation der Vereinten Nationen in Washington, D.C. für viele Entwicklungsländer der mit Abstand größte Kreditgeber Gegründet 1944 auf der Konferenz von Bretton-Woods Weltbank-Gruppe: IBRD (International Bank for Reconstruction and Development, 1944), IDA (International Development Agency, 1960), IFC (International Finance Corporation), MIGA (Multilateral Investment Guarantee Agency, 1985) und ICSID (International Centre for Settlement of Investment Disputes, 1966)

7 Multilateral II _ Internationaler Währungsfonds (IWF) Sonderorganisation der Vereinten Nationen in Washington, D.C. Aufgaben: Förderung der internationalen Zusammenarbeit in der Währungspolitik, Ausweitung des Welthandels, Stabilisierung von Wechselkursen, Kreditvergabe, Überwachung der Geldpolitik, Technische Hilfe gegründet 1944 in Bretton Woods gegründet Derzeit 188 Mitgliedstaaten, deren Stimmrecht sich an ihrem Kapitalanteil orientiert

8 Staatliche Gläubiger Kredite aus der Entwicklungszusammenarbeit zu günstigen Zinsen und langen Rückzahlungsfristen (z.b. KfW Entwicklungsbank) öffentliche Export-Bürgschaften (z.b. Euler Hermes Deutschland AG): Kann ein Importeur seine Rechnung gegenüber seinem ausländischen Lieferanten nicht bezahlen, bekommt dieser sein Geld von der staatlichen Exportversicherung => aus dem Privatgeschäft wird eine Schuld des importierenden gegenüber dem exportierenden Staat = Handelsschulden

9 Private Gläubiger Kredite von Privatbanken öffentliche Anleihen an in- oder ausländische Investoren ohne Zweckbestimmung in das Budget eines Staates Internationales Verhandlungsforum: Londoner Club Exkurs: Geierfonds

10

11 Zusammenhänge

12

13

14 Laut FAO derzeit 86 Niedrigeinkommensländer mit Nahrungsmitteldefiziten kurz LIFDC (Low-Income Food- Deficit Countries) (Selbstausschlussregel) Pro-Kopf-Einkommen liegt unter einem «historischen Grenzwert» (US-Dollar Ende der 1990er Jahre) Nettohandelsdefizite bei Nahrungsmitteln über die letzten drei Jahre hinweg 9 Niedrigeinkommensländer mit Überschuldungsproblem

15 Zusammenhänge Ernährungssicherheit Nahrungsverfügbarkeit Zugang zu Nahrung Verwendung und Verwertung Eigenproduktion Vorratshaltung Handel Transfer Einkommen Preise Märkte Wissen, Normen Infrastruktur Ernährungswissen Ernährungsverhalten Gesundheitszustand Hygiene Fürsorgemöglichkeiten

16 Zusammenhang I _ MDGs MDG 1: Bekämpfung von extremer Armut und Hunger Indikator 2: Den Anteil der Menschen halbieren, die Hunger leiden. MDG 8: Aufbau einer weltweiten Handelspartnerschaft Die Schuldenprobleme der Entwicklungsländer durch Maßnahmen auf nationaler und internationaler Ebene umfassend angehen und so die Schulden langfristig tragbar werden lassen. Schuldenerlass als Mittel und Bestandteil der MDGs

17 Zusammenhang 1_MDGs Quelle: BMZ Schuldendienst gemessen am Warenund Dienstleistungsverkehr Trend: augenscheinliche Verbesserung des Verhältnisses Auslandsschuldendienst zu Export Wirtschaftswachstum kommt Ländern nicht zugute mehr Zahlung für Schuldendienst 2010: Schätzung des Wirtschaftswachstums auf 6,8 %

18 Zusammenhang II _ Gesundheit MDG 4: Senkung Kindersterblichkeit Durch Strukturanpassungsmaßnahmen fehlende staatliche Investitionen im Gesundheitswesen

19 Zusammenhang III _ Bildung Geld aus Schuldenerlass für Bildung einsetzen Beispiel Ecuador: nach Schulden-Audit teilweiser Erlass von Schulden Verbesserung des Schulsystem Beispiel Nigeria: Einstellung von Lehrer/innen

20 Zusammenhang IV _ Landwirtschaft I Umstellung der Landwirtschaft von Subsistenz auf Export Beispiel Kaffeeindustrie in Vietnam: Weltbankförderprogramm zur Begleichung der Auslandsschulden Ausweitung der Anbaufläche von Hektar 1980 auf Hektar (2009) hinter Brasilien der weltweit zweitgrößte Kaffeeproduzent seit 1990 Negative Auswirkungen auf Kaffeebauern in Lateinamerika und Ostafrika (2003 Hungerkrise in Äthiopien)

21 Zusammenhang V _ Landwirtschaft II Seit 1980er Aufstieg der EU zum Nettoexporteur wichtiger Grundnahrungsmittel Zwischenzeitlich Verfall der Weltmarktpreise Vernachlässigung der kleinbäuerlichen Landwirtschaft und der Grundnahrungsmittelproduktion in vielen Entwicklungsländern zunehmende Abhängigkeit von Importen EU-Direktzahlungen erlauben ein insgesamt niedrigeres Preisniveau = billigere Rohstoffe für die europäische Lebensmittelindustrie

22 Preisexplosionen nach Finanzkrise steigende Ausgaben für importierte Lebensmittel => steigende Schulden, z.b. El Salvador

23

24 Zusammenhang VI _ Landwirtschaft III Fehlende finanzielle Ressourcen des Staates zur Förderung der Landwirtschaft Rückgang von Krediten an landwirtschaftliche Betriebe Subventionen der eigenen Landwirtschaft nicht möglich (im starken Gegensatz zu Industrieländern)

25 Wie ist es zur aktuellen Schuldenkrise gekommen? In 70er Jahren Ölkrise : Erhöhung Ölpreis, Geld kommt arabischen Staaten zugute Rückfluss in Banken Investition in Entwicklungsländer (geringe Zinsen, keine Tragfähigkeit) 80er Jahre: zweite Ölkrise: Rohstoffpreise sinken und Zinslast (durch Kopplung ans US-Dollar) steigt 1982: Zahlungsunfähigkeit Mexikos Geburt der Schuldenkrise Durch Strukturanpassungsmaßnahmen Kürzung Sozialausgaben Armut steigt verlorenes Entwicklungsjahrzehnt

26 Der aktuelle Stand zahlreiche Staaten in kritischer Situation klassische Kriterien im Rahmen der HIPC-Initiative für die ärmsten Länder Schuldenstand zu jährlichen Exporteinnahmen Schuldendienst (Zinsen und Tilgungen) im Verhältnis zu den jährlichen Exporteinnahmen öffentliche Verschuldung im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) Schuldenreport 2012: 47 Länder, 2013: 64 Länder

27 Überschuldungsrisiko steigt: mehr Länder, bei denen zwei oder alle drei Indikatoren über dem Grenzwert liegen Vor allem kleine Inselentwicklungsstaaten (Small Island Developing States - SIDS) mit gravierenden Schuldenindikatoren hohe Anzahl an Ländern mit Mittlerem Einkommen (hoher Anteil an absolut Armen in der Bevölkerung) elf Post-Completion-Point Länder der HIPC-Initiative 32 Länder mit überschrittenem Schuldendienst-Indikator (plus 1/3) Neukreditaufnahme sehr wahrscheinlich => Schuldenspirale

28

29 Wie ist der aktuelle Stand? ärmste Entwicklungsländer haben IDA-only-Status (International Development Agency) ausschließlich IDA-Kredite zu besonders günstigen Konditionen und keine Weltbank-Kredite zu Marktkonditionen, BIP-Pro-Kopf weniger als US- Dollar (Stand 2013) Voraussetzung für die Aufnahme in die HIPC-Initiative 172 Mitglieder, 82 Länder mit IDA-only-Status (2,5 Milliarden Menschen)

30 Konditionen je nach Verschuldungsrisiko Bei hohem Risiko 100 Prozent als Schenkung (Grant), bei mittlerem Risiko 50 Prozent, andere 40 oder 25 Jahre Laufzeit 2012: 14,8 Milliarden (15 Prozent als Grant) (Agrarsubventionen in der OECD: 349 Milliarden Euro) Finanzierung von Grundschulbildung, Infrastruktur Basisgesundheitsversorgung, sauberes Trinkwasser, Verbesserung des Geschäftsklimas, Institutionelle Reformen

31 Exkurs: Geierfonds Engl. vulture fund - abwertende Bezeichnung für Investmentfonds (Hedgefonds) spezialisiert, Wertpapiere zahlungsunfähiger Unternehmen oder Staaten meist mit großen Abschlägen zum Nominalwert zu erwerben Verklagen Schuldnerstaat auf Zahlung in ursprünglicher Höhe Problem der Gläubiger-Gleichbehandlung

32 Wie gehen die Staaten mit der Schuldenkrise um? (1) Schuldenerlasse durch HIPC (Heavily indebted poor countries) nach Kriterien der Weltbank, Schuldenstand mehr als 150% der Exporterlöse a) Desicion Point (DP)- Entscheidungspunkt Entscheidung für Qualifizierung für Schuldendienst Nachweis über Reformen Tragfähigkeitsanalyse hat Land hohe Schulden? Reduzierung

33 b) Armutsbekämpfungsstrategie: Land legt Umsetzung vor (Poverty Reduction Strategy PaperIPRSP) eigenverantwortliche Schritte des Entwicklungslandes mit Unterstützung c) Completion Point (CP) Vollendungspunkt drei Jahre zwischen DP und CP ein Jahr Umsetzung des PRSP

34 Wie gehen die Staaten mit der Schuldenkrise um? (2) Schuldenerlass durch MDRI (Multilateral Debt Relief Initiative) Anschluss an HIPC, Erweiterung des Schuldenerlasses für Länder, die CP erreicht haben Erlass fast aller Schulden bei IWF, Weltbank und Afrikanischer Entwicklungsbank Anreiz, Reformen weiterzuführen

35 Grundsätzlich: Gläubigerdominante Verfahren & Keine Beteiligung der Schuldner Trotz HIPC I und HIPC II bleiben wenige Länder zahlungsunfähig bzw. geraten in eine Überschuldungskarriere PRSP muss "vernünftigen wirtschaftspolitischen Grundsätzen" folgen Entschuldungsvolumen im Herbst 2010: rund 76 Milliarden US-Dollar

36 Was wäre ein besseres Verfahren? Internationales Insolvenzverfahren besser: Resolvenzverfahren Faires und transparentes Schiedsverfahren (FTAP) Paritätisch besetztes Gremium = gleich Anzahl von Gläubigerund Schuldnervertretern plus unabhängigen Dritten Erster Schritt: Offenlegung der Kreditverträge Zweiter Schritt: Prüfung der Legitimität der Ansprüche Dritter Schritt: Entscheidung nach Tragfähigkeitskriterien

37 Wer ist erlassjahr.de? 1997 Gründung als Kampagne Erlassjahr2000 Erfolg 1999 auf G8-Gipfel: Schuldenkrise auf Tagesordnung des G8-Gipfels Momentan Arbeit als Bündnis mit über 700 Mitträgern Begriff aus dem Alten Testament: "Heiligt das fünfzigste Jahr und verkündet Freiheit für alle Bewohner. Ein Erlassjahr soll es für euch sein." (3. Mose 25, 10)

38 Was kann ich tun? Informieren: Newsletter abonnieren Mitträger werden An Aktionen beteiligen, z.b. aktuelle Briefe an Bundestagskandidaten Weiterhin solche Veranstaltungen besuchen

The World Bank IBRD / IDA

The World Bank IBRD / IDA The World Bank IBRD / IDA Stimmenverteilung in Prozent, Stand: März / April 2009 Stimmenverteilung in Prozent, Stand: März/April 2009 Japan 7,86 USA 16,38 USA 12,10 Japan 9,61 Deutschland 4,49 Deutschland

Mehr

Entschuldung und Verschuldung der DR Kongo

Entschuldung und Verschuldung der DR Kongo Gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des Entschuldung und Verschuldung der DR Kongo erlassjahr.de Briefing März 2014 Überblick Situation im Kongo Durch schlechte Regierungsführung, Misswirtschaft,

Mehr

WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN?

WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN? FACTSHEET WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN? Am 11. Juni dieses Jahres verkündeten die Finanzminister der 7 reichsten Nationen (G7) einen neuen Plan für den Erlass der Auslandsschuld

Mehr

Ein kritischer Blick auf die Weltbank

Ein kritischer Blick auf die Weltbank Ein kritischer Blick auf die Weltbank Entstehung und Aufbau der Weltbank Allgemeine Kritik 1. Phase Strukturanpassungsprogramme Verschuldungskrise Kritik 2. Phase Strukturanpassungsprogramme Erfolgsbilanz

Mehr

Global Development Finance 2012 der Weltbank: Trends der Staatsschuldenkrise

Global Development Finance 2012 der Weltbank: Trends der Staatsschuldenkrise erlassjahr.de Hintergrundpapier Global Development Finance 2012 der Weltbank: Trends der Staatsschuldenkrise Gerd Altmann, pixelio.de Hintergrund Global Development Finance 2012 der Weltbank: Trends der

Mehr

erlassjahr.de Anlage zum Schuldenreport 2015 Ergänzende Angaben zur Methodik im Übersichtsartikel Verschuldete Staaten weltweit

erlassjahr.de Anlage zum Schuldenreport 2015 Ergänzende Angaben zur Methodik im Übersichtsartikel Verschuldete Staaten weltweit erlassjahr.de Anlage zum Schuldenreport 2015 Ergänzende Angaben zur Methodik im Übersichtsartikel Verschuldete Staaten weltweit Im Folgenden soll näher auf die methodischen Details des oben genannten Artikels

Mehr

erlassjahr.de Hintergrund Burundi: Der Internationale Währungsfonds nimmt den Fuß von der Schuldenbremse Mit finanzieller Unterstützung des BMZ

erlassjahr.de Hintergrund Burundi: Der Internationale Währungsfonds nimmt den Fuß von der Schuldenbremse Mit finanzieller Unterstützung des BMZ erlassjahr.de Hintergrund Burundi: Der Internationale Währungsfonds nimmt den Fuß von der Schuldenbremse Mit finanzieller Unterstützung des BMZ Arbeitspapier Burundi: Der IWF nimmt den Fuß von der Schuldenbremse

Mehr

"Tansania in der Entschuldungsinitiative" erlassjahr.de Briefing. September 2009

Tansania in der Entschuldungsinitiative erlassjahr.de Briefing. September 2009 "Tansania in der Entschuldungsinitiative" erlassjahr.de Briefing September 2009 In drei Sätzen: Tansania ist eines der Länder, welche am stärksten vom Schuldenerlass unter HIPC/MDRI profitiert haben; alle

Mehr

erlassjahr.de Länderinformation Tansania: Der Musterknabe auf dem Weg in eine neue Schuldenkrise?

erlassjahr.de Länderinformation Tansania: Der Musterknabe auf dem Weg in eine neue Schuldenkrise? erlassjahr.de Länderinformation Tansania: Der Musterknabe auf dem Weg in eine neue Schuldenkrise? Länderinformation Tansania: Der Musterknabe auf dem Weg in eine neue Schuldenkrise? Veröffentlichung 24.06.2013

Mehr

Internationales Wirtschaftsrecht II

Internationales Wirtschaftsrecht II Internationales Wirtschaftsrecht II Sommersemester 2014 Uni Tübingen Dr. Marc Jacob, LL.M. 4. Juni 2014 Heute Internationales Währungs- und Finanzrecht Globale Finanzregulierung? Resümee zum Wirtschaftsvölkerrecht

Mehr

"Die Demokratische Republik Kongo in der Entschuldungsinitiative" erlassjahr.de

Die Demokratische Republik Kongo in der Entschuldungsinitiative erlassjahr.de "Die Demokratische Republik Kongo in der Entschuldungsinitiative" Zweite, vollständig überarbeitete Fassung erlassjahr.de In sechs Sätzen: Durch schlechte Regierungsführung, Bürgerkrieg und Korruption

Mehr

Obama zum Schuldenthema: Chance für eine Initiative gegen illegitime Schulden

Obama zum Schuldenthema: Chance für eine Initiative gegen illegitime Schulden erlassjahr.de Fachinfo Nr. 18 Obama zum Schuldenthema: Chance für eine Initiative gegen illegitime Schulden Der US-Amerikanische Präsidentschaftskandidat der Demokraten, Barack Obama, stellt in seiner

Mehr

Projekte der Weltbank Geschäftsmöglichkeiten. 1. RGIT 2. Weltbank 3. Projektzyklus und Ausschreibungen 4. Serviceangebot RGIT

Projekte der Weltbank Geschäftsmöglichkeiten. 1. RGIT 2. Weltbank 3. Projektzyklus und Ausschreibungen 4. Serviceangebot RGIT Projekte der Weltbank Geschäftsmöglichkeiten 1. RGIT 2. Weltbank 3. Projektzyklus und Ausschreibungen 4. Serviceangebot RGIT Verbindungsbüro des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) und des Deutschen

Mehr

Die Rolle der Weltbank und des Internationalen Währungsfond in der Weltwirtschaft. PD Dr. Matthias Busse Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (HWWI)

Die Rolle der Weltbank und des Internationalen Währungsfond in der Weltwirtschaft. PD Dr. Matthias Busse Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) Die Rolle der Weltbank und des Internationalen Währungsfond in der Weltwirtschaft PD Dr. Matthias Busse Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) Universität Hamburg Außenwirtschaftspolitik, SS 2008

Mehr

Projekte internationaler öffentlicher Auftraggeber

Projekte internationaler öffentlicher Auftraggeber Chris Schmidt - istockphoto Projekte internationaler öffentlicher Auftraggeber Georg Hochstatter Bereich Projekte, Ausschreibungen Germany Trade & Invest GmbH 15.06.2012 Inhalt 1. Vorstellung von Germany

Mehr

Gambia in der HIPC Initiative

Gambia in der HIPC Initiative Gambia in der HIPC Initiative Briefing von erlassjahr.de In drei Sätzen: 1. Gambia ist durch die HIPC-Entschuldungsinitiative deutlich von seinen alten Auslandsschulden entlastet worden; der laufende Schuldendienst

Mehr

Staateninsolvenz verfahren

Staateninsolvenz verfahren FACHINFORMATION 49 corgarashu / shutterstock.com Investor-Staat-Schiedsverfahren und Staateninsolvenz verfahren Die wichtigsten Unterschiede Fachinformation Nr. 49: Investor-Staat-Schiedsverfahren und

Mehr

Wie eine Spinne im Netz? Die mächtige Rolle der Weltbank in der internationalen Klima- und Energiepolitik

Wie eine Spinne im Netz? Die mächtige Rolle der Weltbank in der internationalen Klima- und Energiepolitik Wie eine Spinne im Netz? Die mächtige Rolle der Weltbank in der internationalen Klima- und Energiepolitik Daniela Setton McPlanet.com Klima der Gerechtigkeit 4.-6. Mai 2007, Berlin Power Point zum Workshop

Mehr

PEDRO MORAZÁN Globale Finanzpolitik und Verschuldung

PEDRO MORAZÁN Globale Finanzpolitik und Verschuldung 22 PEDRO MORAZÁN Globale Finanzpolitik und Verschuldung Die heutige Welt ist durch den Globalisierungsprozess gekennzeichnet. Damit ist eine stärkere Überlagerung von transnationalen ökonomischen, sozialen

Mehr

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2.

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2. Armut Personen Personen mit mit weniger weniger als als 1,25 1,25 bzw. bzw. 2 US-Dollar 2 US-Dollar pro Tag, pro in Tag, absoluten in absoluten Zahlen und Zahlen in Prozent, und in 1981 Prozent, bis 2005

Mehr

ENTWICKLUNGSAUSSCHUSS (Gemeinsamer Ministerausschuß der

ENTWICKLUNGSAUSSCHUSS (Gemeinsamer Ministerausschuß der ENTWICKLUNGSAUSSCHUSS (Gemeinsamer Ministerausschuß der Gouverneursräte der Weltbank und des Währungsfonds für den Ressourcentransfer an Entwicklungsländer) DC/98-22 29. September 1998 HIPC-INITIATIVE

Mehr

Einem nackten Mann in die Tasche greifen Schuldenerlass für arme Länder

Einem nackten Mann in die Tasche greifen Schuldenerlass für arme Länder Einem nackten Mann in die Tasche greifen Schuldenerlass für arme Länder Eine Internationale Koproduktionen aus der Serie: Bildung im Zeitalter der Globalisierung Bankszene Guten Tag, Frau Zimmermann! Frau

Mehr

Datenblatt Entwicklungspolitik

Datenblatt Entwicklungspolitik Datenblatt Entwicklungspolitik Herausgeber: Welthaus Bielefeld www.welthaus.de Neueste statistische Daten für Unterricht und andere Zwecke Datum der Aktualisierung: April 2011 - I 2011 1-1-2011 ---------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

http://www.weed-online.org/print/themen/schulden/21790?url=/themen/schul.../21790.htm 15.01.04

http://www.weed-online.org/print/themen/schulden/21790?url=/themen/schul.../21790.htm 15.01.04 Weed Online - Das Konzept der Schuldentragfähigkeit Seite 1 von 6 Das Konzept der Schuldentragfähigkeit 13.11.2003: http://www.weed-online.org/themen/schulden/21790.html Das Konzept der Schuldentragfähigkeit

Mehr

www.attac.de Grafikenund www.blue21.de Lexikon Bildungsbaustein 7 Die Verschuldung der Entwicklungsländer

www.attac.de Grafikenund www.blue21.de Lexikon Bildungsbaustein 7 Die Verschuldung der Entwicklungsländer Mehr Informationen Arbeitsaufträgeunter: www.attac.de Grafikenund www.blue21.de Lexikon 1 Bildungsbaustein 7 Die Verschuldung der Entwicklungsländer 1 Bildungsbaustein 7 Die Inhaltsverzeichnis und Impressum

Mehr

Ex Post-Evaluierung: Kurzbericht Tansania: Schuldenrückkauf

Ex Post-Evaluierung: Kurzbericht Tansania: Schuldenrückkauf Ex Post-Evaluierung: Kurzbericht Tansania: Schuldenrückkauf Sektor Vorhaben/Auftraggeber Projektträger 6006300 Schuldenrückkauf Schuldenrückkaufprogramm BMZ-Nummer 1998 65 551 Tansanisches Finanzministerium

Mehr

Was kümmert s mich Es gehört mir nicht!: Eigentum als Basis für Wohlstand und Freiheit Hotel Europa, am 13. Juni 2014

Was kümmert s mich Es gehört mir nicht!: Eigentum als Basis für Wohlstand und Freiheit Hotel Europa, am 13. Juni 2014 Was kümmert s mich Es gehört mir nicht!: Eigentum als Basis für Wohlstand und Freiheit Hotel Europa, am 13. Juni 2014 Österreichischer Haus- und Grundbesitzerbund Dr. Barbara Kolm Direktorin des Austrian

Mehr

Internationale Finanzarchitektur und Entwicklungsländer: Was sollte in Addis beschlossen werden?

Internationale Finanzarchitektur und Entwicklungsländer: Was sollte in Addis beschlossen werden? Internationale Finanzarchitektur und Entwicklungsländer: Was sollte in Addis beschlossen werden? Dr. Kathrin Berensmann German Development Institute/ Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) 1.

Mehr

Ein faires und transparentes Entschuldungsverfahren

Ein faires und transparentes Entschuldungsverfahren Ein faires und transparentes Entschuldungsverfahren 10 zivilgesellschaftliche Grundsätze Dezember 2009 Übersetzung aus dem Englischen: Uta Bories Originaltitel: A fair and transparent debt work-out procedure:

Mehr

zum Thema» Wirtschaftsethische Beurteilung aktueller Lösungsstrategien zur Überwindung der Internationalen Schuldenkrise

zum Thema» Wirtschaftsethische Beurteilung aktueller Lösungsstrategien zur Überwindung der Internationalen Schuldenkrise MARTIN DABROWSKI Wirtschaftsethische Beurteilung aktueller Lösungsstrategien zur Überwindung der Internationalen Schuldenkrise Im März 2000 wird am Institut für Christliche Sozialwissenschaften der katholisch-theologischen

Mehr

Datenblatt Entwicklungspolitik

Datenblatt Entwicklungspolitik Datenblatt Entwicklungspolitik Herausgeber: Welthaus Bielefeld www.welthaus.de Neueste statistische Daten für Unterricht und andere Zwecke Datum der Aktualisierung: April 2012 - I 2012 1-1-2012 ---------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik. SÜDWIND Dr. Pedro Morazán

BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik. SÜDWIND Dr. Pedro Morazán BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik SÜDWIND Dr. Pedro Morazán BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik Analyse der Stellung der BRICS in der Weltwirtschaft Süd-Süd-Kooperation vs.

Mehr

Datenblatt Entwicklungspolitik

Datenblatt Entwicklungspolitik Datenblatt Entwicklungspolitik Herausgeber: Welthaus Bielefeld www.welthaus.de Neueste statistische Daten für Unterricht und andere Zwecke Datum der Aktualisierung: 27.04.2015 - I 2015 1-1-2015 ---------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

World Bank and more. Markterschließung mit Hilfe internationaler Entwicklungshilfe - und Finanzinstitutionen

World Bank and more. Markterschließung mit Hilfe internationaler Entwicklungshilfe - und Finanzinstitutionen World Bank and more Markterschließung mit Hilfe internationaler Entwicklungshilfe - und Finanzinstitutionen Erfolgreich an Ausschreibungen partizipieren Global Connect, 27. Oktober 2010 Dr. Joachim Richter

Mehr

PROBLEME DER ENTWICKLUNGSLÄNDER. Sebastian Spiegel 1

PROBLEME DER ENTWICKLUNGSLÄNDER. Sebastian Spiegel 1 PROBLEME DER ENTWICKLUNGSLÄNDER Sebastian Spiegel 1 Verschuldung schlechte Einnahmesituation führt bei gleichbleibenden Ausgaben in die Verschuldung, sofern es Kreditgeber gibt. Mögliche Kreditgeber sind:

Mehr

Zur erlassjahr.de-ausstellung Geschichten der Schuldenkrise. 2. Auflage. Gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des

Zur erlassjahr.de-ausstellung Geschichten der Schuldenkrise. 2. Auflage. Gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des Zur erlassjahr.de-ausstellung Geschichten der Schuldenkrise 2. Auflage Gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des Mit finanzieller Unterstützung durch Impressum November 2014 2., komplett überarbeitete

Mehr

WORKING PAPER 7 HIPC AND BEYOND

WORKING PAPER 7 HIPC AND BEYOND A-1090 Wien, Berggasse 7 Tel.: + 43 1 317 40 10 e-mail: office@oefse.at Internet:http://www.oefse.at WORKING PAPER 7 HIPC AND BEYOND ENTSCHULDUNGSINITIATIVEN UND -VORSCHLÄGE AUF DEM PRÜFSTAND Karin Küblböck

Mehr

Mit Mikrofinanzierung aus der Armut

Mit Mikrofinanzierung aus der Armut Mit Mikrofinanzierung aus der Armut Imke Gilmer Sektorvorhaben Finanzsystementwicklung Deutsche Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ) 20.05.2010 Seite 1 Agenda Mit Mikrofinanzierung aus der

Mehr

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier Regionale Entwicklungsbanken Regionale Entwicklungsbanken Inhalt : 1. Überblick über Entwicklungsbanken 2. Afrikanische Entwicklungsbank ( AfDB ) 3. Entwicklungsbanken in der Kritik 4. Fazit 5. Quellen

Mehr

Eine Offene Volkswirtschaft

Eine Offene Volkswirtschaft Eine Offene Volkswirtschaft Einführung in die Makroökonomie SS 2012 14. Juni 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Eine Offene Volkswirtschaft 14. Juni 2012 1 / 25 Motivation Bis jetzt haben wir

Mehr

Debt Swaps: Ein geeignetes entwicklungspolitisches Instrument?

Debt Swaps: Ein geeignetes entwicklungspolitisches Instrument? Debt Swaps: Ein geeignetes entwicklungspolitisches Instrument? Das Beispiel deutscher Debt Swaps Kathrin Berensmann Bonn 2007 Discussion Paper / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik ISSN 1860-0441

Mehr

PARITÄTISCHE PARLAMENTARISCHE VERSAMMLUNG AKP-EU. Ausschuss für wirtschaftliche Entwicklung, Finanz- und Handelsfragen ARBEITSDOKUMENT

PARITÄTISCHE PARLAMENTARISCHE VERSAMMLUNG AKP-EU. Ausschuss für wirtschaftliche Entwicklung, Finanz- und Handelsfragen ARBEITSDOKUMENT PARITÄTISCHE PARLAMENTARISCHE VERSAMMLUNG AKP-EU Ausschuss für wirtschaftliche Entwicklung, Finanz- und Handelsfragen 14.4.2011 ARBEITSDOKUMENT zu den Auswirkungen der Verschuldung auf die Entwicklungsfinanzierung

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Angewandte Probleme der

Angewandte Probleme der Angewandte Probleme der Volkswirtschaftslehre: l h Entwicklungsökonomik ik Dr. Andreas Schäfer WS 10/11 Dr. Andreas Schäfer Angewandte Probleme der Volkswirtschaftslehre: l h Entwicklungsökonomik 1. Einleitung

Mehr

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Kapitel B e z e i c h n u n g Seite

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Kapitel B e z e i c h n u n g Seite Nachtrag zum Bundeshaushaltsplan Einzelplan 23 Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Inhalt Kapitel B e z e i c h n u n g Seite Überblick zum Einzelplan... 2 2304 Beiträge

Mehr

Politik der Finanzmärkte. Krisenerscheinungen, politische Regulierung und der Grüne New Deal

Politik der Finanzmärkte. Krisenerscheinungen, politische Regulierung und der Grüne New Deal Politik der Finanzmärkte Krisenerscheinungen, politische Regulierung und der Grüne New Deal Aufgaben der Finanzmärkte Devisen für internationalen Zahlungsverkehr Devisenmarkt (Währungsmarkt) Kapital für

Mehr

Soziale Sicherung in Entwicklungsländern

Soziale Sicherung in Entwicklungsländern I Z N E Soziale Sicherung in Entwicklungsländern Prof. Dr. Katja Bender Fachbereich Wirtscha0swissenscha0en/ Interna4onales Zentrum für Nachhal4ge Entwicklung (IZNE) www.izne.org I Z N E AUFBAU 1. Was

Mehr

Land grabbing. Flächenkonkurrenz: Wer will Land zu welchem Zweck nutzen?

Land grabbing. Flächenkonkurrenz: Wer will Land zu welchem Zweck nutzen? Land grabbing Flächenkonkurrenz: Wer will Land zu welchem Zweck nutzen? Überblick 1. Was versteht man unter Land grabbing 2. Wer ist betroffen? 3. Wer betreibt warum Land grabbing? 4. Was sind die Folgen

Mehr

Schuldenreport 2014. Eine gemeinsame Publikation von erlassjahr.de - Entwicklung braucht Entschuldung e.v. und Kindernothilfe e.v.

Schuldenreport 2014. Eine gemeinsame Publikation von erlassjahr.de - Entwicklung braucht Entschuldung e.v. und Kindernothilfe e.v. Schuldenreport 2014 Eine gemeinsame Publikation von erlassjahr.de - Entwicklung braucht Entschuldung e.v. und Kindernothilfe e.v. erschienen am 10. April 2014 Redaktion: Mara Liebal, V. i. S. d. P. Jürgen

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Die Welt von morgen entdecken MIT EXPERTEN IN SCHWELLENLÄNDER INVESTIEREN

Die Welt von morgen entdecken MIT EXPERTEN IN SCHWELLENLÄNDER INVESTIEREN Die Welt von morgen entdecken MIT EXPERTEN IN SCHWELLENLÄNDER INVESTIEREN Inhaltsverzeichnis Attraktive Anlageziele 4 Wo die Zukunft zum Leben erwacht 8 Abseits der bekannten Pfade 20 Neue Ziele, neue

Mehr

Projekte und Ausschreibungen internationaler Entwicklungs- und Finanzorganisationen

Projekte und Ausschreibungen internationaler Entwicklungs- und Finanzorganisationen Chris Schmidt - istockphoto Projekte und Ausschreibungen internationaler Entwicklungs- und Finanzorganisationen Carlos Boethelt Bereich Ausschreibungen & Projekte Germany Trade & Invest GmbH 31.10.2012

Mehr

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation?

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Monetisierung von Staatschulden kann erfolgen durch... Ankauf von Staatsschulden auf dem Primärmarkt (der EZB verboten) Ankauf von Staatsschulden

Mehr

Datenblatt Entwicklungspolitik

Datenblatt Entwicklungspolitik Datenblatt Entwicklungspolitik Herausgeber: Welthaus Bielefeld www.welthaus.de Neueste statistische Daten für Unterricht und andere Zwecke Datum der Aktualisierung: April 2013 - I 2013 1-1-2013 ---------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Verschärfte Hungerkrise

Verschärfte Hungerkrise Kasino des Hungers: Die Nahrungsmittelspekulation und ihre Folgen Armin Paasch, Referent Welthandel und Ernährung Verschärfte Hungerkrise 850 Mio. Hungernde schon vor 2008 Gründe: mangelnder Zugang zu

Mehr

Datenblatt Entwicklungspolitik

Datenblatt Entwicklungspolitik Datenblatt Entwicklungspolitik Herausgeber: Welthaus Bielefeld www.welthaus.de Neueste statistische Daten für Unterricht und andere Zwecke Datum der Aktualisierung: 6.11.2015 - II 2015 1-2-2015 ---------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Datenblatt Entwicklungspolitik

Datenblatt Entwicklungspolitik Datenblatt Entwicklungspolitik Herausgeber: Welthaus Bielefeld www.welthaus.de Neueste statistische Daten für Unterricht und andere Zwecke Datum der Aktualisierung: Dez 2013 - III 2013 1-3-2013 ---------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Spekulation mit Nahrungsmitteln und Ernährungssicherheit in Entwicklungsländern

Spekulation mit Nahrungsmitteln und Ernährungssicherheit in Entwicklungsländern Spekulation mit Nahrungsmitteln und Ernährungssicherheit in Entwicklungsländern Dr. Matthias Kalkuhl Zentrum für Entwicklungsforschung Universität Bonn 7. Februar 2013 Worum geht es? Beeinflusst der Handel

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) Kandidat/in: 7 Aufgaben

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) Kandidat/in: 7 Aufgaben SwissSupplyChain SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) 7 Aufgaben Mögliche Gesamtpunkte: 60 Erreichte Punkte: Kandidat/in:

Mehr

Schuldenabbau, Investitionsoffensive, Innovationsschub: Was braucht die europäische Wirtschaft? Rolf J. Langhammer

Schuldenabbau, Investitionsoffensive, Innovationsschub: Was braucht die europäische Wirtschaft? Rolf J. Langhammer Schuldenabbau, Investitionsoffensive, Innovationsschub: Was braucht die europäische Wirtschaft? Rolf J. Langhammer I. Die Fakten II. Wie kommt die Europäische Wirtschaft aus den Kalmen? III. Konsequenzen,

Mehr

Übersicht der europäischen Finanzhilfen und Rettungsschirme (alle Zahlen in Milliarden Euro)

Übersicht der europäischen Finanzhilfen und Rettungsschirme (alle Zahlen in Milliarden Euro) Übersicht der europäischen Finanzhilfen und Rettungsschirme (alle Zahlen in Milliarden Euro) (aus Volumen 110 (ursprünglicher Betrag, der sich verringert, sofern beteiligte Staaten Finanzhilfen erhalten)

Mehr

Länder-Daten Argentinien

Länder-Daten Argentinien Länder-Daten Argentinien Allgemeines Landesfläche: 2,780.400 km 2 Bevölkerungsdichte (1997): 13 Einwohner/km 2 Bevölkerung total (1997): 37,4 Mio Einwohner Bevölkerungs: 1,15% 2001 2002 BIP (Milliarde

Mehr

Workshop: Nachhaltigkeit in der Praxis öffentlicher Einrichtungen und privater Unternehmen

Workshop: Nachhaltigkeit in der Praxis öffentlicher Einrichtungen und privater Unternehmen Workshop: Nachhaltigkeit in der Praxis öffentlicher Einrichtungen und privater Unternehmen Praktische Erfahrungen einer Multi- Stakeholder-Initiative für nachhaltigen Kaffee 4. Dezember 2008 Bonn Nicola

Mehr

IMPRESSUM. Schuldenreport 2009. Eine gemeinsame Publikation von erlassjahr.de - Entwicklung braucht Entschuldung e.v. und Kindernothilfe e.v.

IMPRESSUM. Schuldenreport 2009. Eine gemeinsame Publikation von erlassjahr.de - Entwicklung braucht Entschuldung e.v. und Kindernothilfe e.v. SCHULDENREPORT 29 IMPRESSUM Schuldenreport 29 Eine gemeinsame Publikation von erlassjahr.de - Entwicklung braucht Entschuldung e.v. und Kindernothilfe e.v. Redaktion: Jürgen Kaiser Björn Lampe Frank Mischo

Mehr

Exportinitiative Erneuerbare Energien

Exportinitiative Erneuerbare Energien Vorstellung der Finanzierungsstudien zu Ägypten und Marokko Von Project Finance International: Dr. Joachim Richter und Claudia Harnisch www.export-erneuerbare.de Kernkompetenzen von PFI FinanzierungsMarketing

Mehr

Informationsveranstaltung

Informationsveranstaltung Informationsveranstaltung 21. Juni 2016, Hamburg Geschäftschancen für deutsche Unternehmen bei Weltbank und Vereinte Nationen Thema: Climate Change and Sustainable Development Goals Wie können sich deutsche

Mehr

auf die Große Anfrage der Abgeordneten Frau Eid, Volmer und der Fraktion DIE GRÜNEN Drucksache 11/1997

auf die Große Anfrage der Abgeordneten Frau Eid, Volmer und der Fraktion DIE GRÜNEN Drucksache 11/1997 Deutscher Bundestag 11. Wahlperiode Drucksache 11/2402 03.06.88 Sachgebiet 642 Antwort der Bundesregierung auf die Große Anfrage der Abgeordneten Frau Eid, Volmer und der Fraktion DIE GRÜNEN Drucksache

Mehr

Die Griechenlandkrise

Die Griechenlandkrise Die Griechenlandkrise Ein Symptom der europäischen Schuldenkrise Prof. Dr. U. Guckelsberger Die Griechenlandkrise SS 2012 Inhalt Konvergenzkriterien Griechenlands Weg in die Währungsunion Grundlagen der

Mehr

Schuldenerlass für Haiti

Schuldenerlass für Haiti erlassjahr.de Fachinfo Nr. 22 - aktualisiert 1. Ausgangssituation am 12.1.2010 Schuldenerlass für Haiti Als am 12. Januar das verheerende Erdbeben Haiti erschütterte und über 100.000 Menschen tötete, lag

Mehr

Weltbank WACHSTUMSAUSSICHTEN FÜR ENTWICKLUNGSLÄNDER TROTZ RÜCKGANG DER WELTWIRTSCHAFT IN 2001 MITTELFRISTIG VERHEISSUNGSVOLL

Weltbank WACHSTUMSAUSSICHTEN FÜR ENTWICKLUNGSLÄNDER TROTZ RÜCKGANG DER WELTWIRTSCHAFT IN 2001 MITTELFRISTIG VERHEISSUNGSVOLL Nachrichtensperre: Bis 10. April 2001, 14.00 h (Washington D.C. Ortszeit) bzw. 18.00h (GMT/Weltzeit), ist Kabeltransmission, Anschlag auf Webseiten bzw. jede andere Verwendung der Information durch die

Mehr

ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND. Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013

ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND. Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013 1 ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013 Zur Messung der Staatsverschuldung am Beispiel Griechenland 2 1.Zur Definition

Mehr

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft Hohebucher Agrargespräch 2009: Bauern zwischen Hunger und Überfluss - Die Rolle der heimischen Landwirtschaft im Weltagrarhandel Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung

Mehr

Staatsbankrotte. Staatsbankrotte sind die große Ausnahme. Gegen den Strich

Staatsbankrotte. Staatsbankrotte sind die große Ausnahme. Gegen den Strich Staatsbankrotte Heribert Dieter Die Regierungen der Eurozone versuchen mit aller Macht und mit milliardenschweren Rettungspaketen, den griechischen Staatsbankrott zu verhindern. Warum eigentlich? Staatsbankrotte

Mehr

Die Finanzkrise, ihre Auswirkungen auf Entwicklungsländer und die UNO-Konferenz über Entwicklungsfinanzierung (Doha, 29. Nov. bis 2. Dez.

Die Finanzkrise, ihre Auswirkungen auf Entwicklungsländer und die UNO-Konferenz über Entwicklungsfinanzierung (Doha, 29. Nov. bis 2. Dez. Die Finanzkrise, ihre Auswirkungen auf Entwicklungsländer und die UNO-Konferenz über Entwicklungsfinanzierung (Doha, 29. Nov. bis 2. Dez. 2008) 1. Einige Zahlen zur internationalen Finanzkrise in wenigen

Mehr

Zur Tragfähigkeit der Staatsschuld. Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Wirtschaftsmuseum, Wien, 19. November 2013

Zur Tragfähigkeit der Staatsschuld. Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Wirtschaftsmuseum, Wien, 19. November 2013 Zur Tragfähigkeit der Staatsschuld Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Wirtschaftsmuseum, Wien, 19. November 2013 Rolle der Staatsschuld Trend zu höheren Schulden: «lieber ein paar Mrd. mehr Schulden

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 1. Am 14. Februar 2014 veröffentlichte das Nationale Statistikinstitut die erste Schätzung für das Wirtschaftswachstum in Rumänien im vierten Quartal

Mehr

Länderinformation Sierra Leone - von Geld, Schulden und Entwicklung

Länderinformation Sierra Leone - von Geld, Schulden und Entwicklung Länderinformation Sierra Leone - von Geld, Schulden und Entwicklung Einleitende Worte Es gibt einfachere Themen der globalen Solidarität als die Schulden von Staaten bei ihren ausländischen Gläubigern

Mehr

Globale Geldordnungen und Entwicklungsprozesse in Zentrum und Peripherie Die aktuelle (Finanz-)Krise in theoretischhistorischer

Globale Geldordnungen und Entwicklungsprozesse in Zentrum und Peripherie Die aktuelle (Finanz-)Krise in theoretischhistorischer Globale Geldordnungen und Entwicklungsprozesse in Zentrum und Peripherie Die aktuelle (Finanz-)Krise in theoretischhistorischer Perspektive Johannes Jäger Ringvorlesung: Kapitalistische Entwicklung in

Mehr

Institutionelle Investoren

Institutionelle Investoren Institutionelle Investoren Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent, 1980, 1990 und 2005 Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent,

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

Der finanzielle Beitrag Deutschlands zur Gesundheitsförderung in der Entwicklungszusammenarbeit

Der finanzielle Beitrag Deutschlands zur Gesundheitsförderung in der Entwicklungszusammenarbeit Der finanzielle Beitrag Deutschlands zur Gesundheitsförderung in der Entwicklungszusammenarbeit Anhang zum 3. Bericht von Action for Global Health Gesundheit in der Krise Warum in einer Zeit der Wirtschaftskrise

Mehr

NACH FINANZKRISE GUTE WACHSTUMSAUSSICHTEN FÜR DIE ENTWICKLUNGSLÄNDER, DIE PROBLEME DER ÄRMSTEN DER ARMEN BLEIBEN JEDOCH UNVERÄNDERT

NACH FINANZKRISE GUTE WACHSTUMSAUSSICHTEN FÜR DIE ENTWICKLUNGSLÄNDER, DIE PROBLEME DER ÄRMSTEN DER ARMEN BLEIBEN JEDOCH UNVERÄNDERT Nachrichtensperre: bis zum 4. April 2000, 14h00 EDT (Washington) bzw. 19h00 MEZ (Paris) nicht für die Übertragung an Nachrichtenagenturen, Informations- Websites und jeglichen anderen Mediengebrauch freigegeben.

Mehr

Institutionalisierte Macht der G-8/G-7 I. Der Internationale Währungsfonds (IWF)

Institutionalisierte Macht der G-8/G-7 I. Der Internationale Währungsfonds (IWF) Institutionalisierte Macht der G-8/G-7 I. Der Internationale Währungsfonds (IWF) Nutzen des IWF für die G-8 Der Internationale Währungsfonds (IWF) ist wie sein Name schon sagt ein Fonds, also eine Art

Mehr

HAIRCUTS: YES or NO WAY? U3L Seminar Europäische Integration Februar 2011 Bernhard Schüller

HAIRCUTS: YES or NO WAY? U3L Seminar Europäische Integration Februar 2011 Bernhard Schüller HAIRCUTS: YES or NO WAY? U3L Seminar Europäische Integration Februar 2011 Bernhard Schüller Langfristige Kapitalimporte an Entwicklungsländer 1946 1955 Kapital-Importe US $ Mrd. von ohne Rückzahlung der

Mehr

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Geld ist: Abruf-Kollateraleingentums-Eigentum ein Instrument, um alle Verbindlichkeiten zu erfüllen von

Mehr

Die Millenniums-Entwicklungsziele Globale Strukturpolitik. Stephan-Klaus Ohme Beauftragter für die Millenniums-Entwicklungsziele

Die Millenniums-Entwicklungsziele Globale Strukturpolitik. Stephan-Klaus Ohme Beauftragter für die Millenniums-Entwicklungsziele Die Millenniums-Entwicklungsziele Globale Strukturpolitik Stephan-Klaus Ohme Beauftragter für die Millenniums-Entwicklungsziele Millenniums-Erklärung und MDGs vier programmatische Handlungsfelder 1. Frieden,

Mehr

Biomasse / Ukraine Absicherungsmöglichkeiten des Bundes + Finanzierungsmöglichkeiten der OeKB

Biomasse / Ukraine Absicherungsmöglichkeiten des Bundes + Finanzierungsmöglichkeiten der OeKB Biomasse / Ukraine Absicherungsmöglichkeiten des Bundes + Finanzierungsmöglichkeiten der OeKB Mag. Johann Kinast Bundesministerium für Finanzen Abteilung III/8: Ausfuhrförderung, Ausfuhrgarantien, Umschuldungen

Mehr

Die Gruppe der Acht (G8) und die internationale Demokratie. ( Quelle: Peter Wahl, Attac G8 Infoheft 2006 )

Die Gruppe der Acht (G8) und die internationale Demokratie. ( Quelle: Peter Wahl, Attac G8 Infoheft 2006 ) Die Gruppe der Acht (G8) und die internationale Demokratie ( Quelle: Peter Wahl, Attac G8 Infoheft 2006 ) Gängiges Demokratieverständnis: Demokratie = politische Menschenrechte ( z. B. wählen dürfen )

Mehr

DEFINITIONEN. «Entwicklung ist all das, was zur Überwindung von Armut und der Strukturprobleme von Unterentwicklung beiträgt.»

DEFINITIONEN. «Entwicklung ist all das, was zur Überwindung von Armut und der Strukturprobleme von Unterentwicklung beiträgt.» Kopiervorlage 1.1.1 DEFINITIONEN «Entwicklung ist all das, was zur Überwindung von Armut und der Strukturprobleme von Unterentwicklung beiträgt.» Quelle: Nuscheler, F. (2005): Entwicklungspolitik. Dietz,

Mehr

Warum und wie jetzt in Edelmetalle investieren?

Warum und wie jetzt in Edelmetalle investieren? Warum und wie jetzt in Edelmetalle investieren? Wirtschaftliche Rahmenbedingungen und fundamentale Entwicklungen die Edelmetalle in der Vermögensstruktur unverzichtbar machen. 1. Staatsverschuldung Im

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Regionaltagung der Agenda 21-Akteure Mittelthüringen Gotha, 27. August 2015 Die Entwicklungsziele für Nachhaltigkeit (Sustainable Development Goals SDG) 2015: Bedeutung für Martin Block, (Mitmachzentrale)

Mehr

EU USA China: Handelsbeziehungen Export

EU USA China: Handelsbeziehungen Export EU USA China: Handelsbeziehungen Export In absoluten Zahlen, Anteile am jeweiligen Export in Prozent, 2010 Export 283,8 Mrd. US $ (18,0 %) 240,2 Mrd. US $ (18,8 %) 311,4 Mrd. US $ (19,7 %) Export insgesamt:

Mehr

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen Janne Jörg Kipp Rolf Morrien Staatsbankrott voraus! Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen 1. DIE GRUNDANNAHMEN Es gibt einige Grundannahmen, von denen wir in diesem Buch ausgehen.

Mehr

Was bringt das Entschuldungsprogramm für hochverschuldete arme Länder?

Was bringt das Entschuldungsprogramm für hochverschuldete arme Länder? Es fiele leichter, die Ergebnisse des politischen Verhandlungsprozesses über die Zugangskriterien hinzunehmen und weniger strikte Kriterien als Verbesserung der HIPC-Initiative zu preisen, wenn Fehlan-

Mehr

Internationale Agrarforschung. Vorlesung Teil 2. Nationale und internationale Entwicklungsinstitutionen. Bretton Woods Institutionen

Internationale Agrarforschung. Vorlesung Teil 2. Nationale und internationale Entwicklungsinstitutionen. Bretton Woods Institutionen Vorlesung Teil 2 Internationale Agrarforschung Nr. - 1 2 3 4 5 6 Datum 06.04. 13.04. 20.04. 27.04. 04.05. 11.05. 18.05. Vorlesungsthema - Einführung in Entwicklungsforschung, Nachhaltigkeit und Messkonzepte

Mehr

Globalisierung. Ökonomische Teilhabe - Inhalt. Zahlen und Fakten. Welt-Bruttoinlandsprodukt In Mrd. US-Dollar, 2007

Globalisierung. Ökonomische Teilhabe - Inhalt. Zahlen und Fakten. Welt-Bruttoinlandsprodukt In Mrd. US-Dollar, 2007 Zahlen und Fakten Globalisierung Ökonomische Teilhabe - Inhalt Welt-Bruttoinlandsprodukt In Mrd. US-Dollar, 2007 Bruttoinlandsprodukt pro Kopf In absoluten Zahlen, 2007 Veränderung des Bruttoinlandsprodukts

Mehr