Campus meets company Risikomanagement in einem kleinen VVaG gemäß MaRisk

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Campus meets company 10.11.2010. Risikomanagement in einem kleinen VVaG gemäß MaRisk"

Transkript

1 Campus meets company Dipl.-Kfm. Klaus Reimann SOLIDAR Versicherungsgemeinschaft VVaG, Alleestraße 119, Bochum Risikomanagement in einem kleinen VVaG gemäß MaRisk

2 Risikomanagement in einem kleinen VVaG gemäß MaRisk 1. Die SOLIDAR Versicherungsgemeinschaft VVaG a. Früher betriebliche Sozialeinrichtung heute modernes Versicherungsunternehmen b. Geschäftsmodell der Sterbegeldversicherung c. die SOLIDAR in Zahlen 2. Risikomanagement gemäß MaRisk für einen kleinen VVaG a. rechtliche Anforderungen des VAG b. Rundschreiben der BaFin 3/2009 (MaRisk VA) 3. Risikomanagement und ordnungsgemäße Geschäftsorganisation 4. Die Risikoarten im Überblick a. Versicherungstechnisches Risiko b. Marktrisiko c. Kreditrisiko d. Operationales Risiko e. Liquiditätsrisiko f. Konzentrationsrisiko g. Strategisches Risiko h. Reputationsrisiko 5. Prognose Stresstestszenarien 6. Solvency II: Fluch oder Segen? 7. Fazit

3 1. Die SOLIDAR Versicherungsgemeinschaft Sterbegeldversicherung VVaG a. Früher betriebliche Sozialeinrichtung - heute modernes Versicherungsunternehmen SOLIDAR eine Erfolgsgeschichte im Ruhrgebiet 1922 gegründet vom damaligen Bochumer Verein als Selbsthilfeverein nur für Angestellte 1939 Erlangung der Rechtsfähigkeit vom Selbsthilfeverein zum Versicherungsunternehmen 1966 Fusion des Bochumer Vereins mit Fried.Krupp Hüttenwerke SOLIDAR - offen für alle Interessenten, nicht nur für Beschäftigte von Krupp SOLIDAR - entwickelt sich zu einem modernen vertriebs- und internetorientierten Direktversicherer. Alle Geschäftsprozesse werden angepasst!

4 1. Die SOLIDAR Versicherungsgemeinschaft Sterbegeldversicherung VVaG a. Früher betriebliche Sozialeinrichtung - heute modernes Versicherungsunternehmen Strategische Positionierung der SOLIDAR Die SOLIDAR gehört zu den fünf größten eigenständigen Sterbegeldversicherungen Deutschlands. Der Markt ist historisch bedingt stark fragmentiert. Aktuell gibt des 41 eigenständige Sterbegeldversicherungen die vom BaFin beaufsichtigt werden. Die 8 größten Versicherer (= 20% der Anbieter) decken ca. 70 % des aktuellen Marktvolumens ab. Aufgrund der Zersplitterung des Marktes insbesondere bei den vielen kleineren Versicherungen ist aus betriebswirtschaftlichen Gründen ein zunehmender Konzentrationsprozeß in der Branche anzunehmen Große Chancen resultieren aus der Versorgungslücke von Privatpersonen, die mit Wegfall des Sterbegeldes aus dem Leistungskatalog der gesetzl. Krankenkassen per entstanden ist. Vorteil ist die Rechtsform des VVaG. Renditegetriebene share-holder-value Themen sind nicht vorherrschend, da keine liquiden Ausschüttungen an die Mitglieder erfolgen. Im Vordergrund steht der Gedanke der Mitgliederförderung durch Stärkung der Überschussbeteiligungen. Günstige Beitragstarife insbesondere im Vergleich zu den großen Versicherungskonzernen.

5 1. Die SOLIDAR Versicherungsgemeinschaft Sterbegeldversicherung VVaG b. Geschäftsmodell der Sterbegeldversicherung 5.000,- Versicherungssumme Leistung= Sterbegeld+Boni+Gewinnzuschlag (ca ,-) * Versichertes Sterbegeld ( 5.000,-) Eingezahlte Beiträge ( 2.880,-)-) 35 J. 40 J. 45 J. 50 J. 55 J. 60 J. 65 J. Lebensalter Beispiel: Eine 35 jährige weibliche Person schließt eine Versicherungssumme von 5.000,- ab. Monatsbeitrag 8,00 pro Monat, d.h. gezahlte Beiträge bis zum 65. Lebensjahr insgesamt 2.880,- danach beitragsfrei weiterversichert. * künftige Boni + Gewinnzuschläge sind von der Geschäftsentwicklung abhängig

6 Angebotsvergleich für einen 50 Jährigen Mann über eine Sterbegeldversicherung von 5.000,- Angebot 1 Angebot 2 Welches Angebot ist besser? Solide und solidarisch!

7 1. Die SOLIDAR Versicherungsgemeinschaft Sterbegeldversicherung VVaG b. Geschäftsmodell der Sterbegeldversicherung Im Finanztest (Juli 2009) erhalten wir beste Noten

8 1. Die SOLIDAR Versicherungsgemeinschaft Sterbegeldversicherung VVaG c. Die SOLIDAR in Zahlen Statistischer Überblick (Stand jeweils ) Mitglieder davon Mitversicherungen von Kindern und Angehörigen Versicherungsverhältnisse davon Mitversicherungen von Kindern und Angehörigen davon beitragsfreie Versicherungsverhältnisse Versicherungsfälle (einschließlich Kindermitversicherung) entspricht Versicherungsverhältnisse davon Kindermitversicherung in T Aufwendungen für Sterbefälle Beitragseinnahmen Versicherungssummen Bilanzsumme Kapitalanlagen Deckungsrückstellung Mitgliederentwicklung (Stand jeweils ) Entwicklung der Versicherungssummen (in T, Stand jeweils ) Entwicklung der Kapitalanlagen (in T, Stand jeweils )

9 1. Die SOLIDAR Versicherungsgemeinschaft Sterbegeldversicherung VVaG c. Die SOLIDAR in Zahlen Bilanz zum Aktiva in A. Immaterielle Vermögensgegenstände , ,00 B. Kapitalanlagen I. Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten einschließlich der Bauten auf fremden Grundstücken , ,00 II. Sonstige Kapitalanlagen 1. Aktien, Investmentanteile und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere , ,76 2. Inhaberschuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere , ,23 3. Hypotheken, Grundschuld- und Rentenschuldforderungen , ,48 4. Sonstige Ausleihungen a) Namensschuldverschreibungen , ,87 b) Schuldscheinforderungen und Darlehen , ,00 5. Einlagen bei Kreditinstituten , , , ,91 C. Forderungen I. Forderungen aus dem selbst abgeschlossenen Versicherungsgeschäft an: Versicherungsnehmer , ,05 II. Sonstige Forderungen , , , ,84 D. Sonstige Vermögensgegenstände I. Sachanlagen und Vorräte , ,00 II. Laufende Guthaben bei Kreditinstituten, Schecks und Kassenbestand , ,55 III. Andere Vermögensgegenstände 0, , , ,62 E. Rechnungsabgrenzungsposten I. Abgegrenzte Zinsen und Mieten , ,41 II. Sonstige Rechnungsabgrenzungsposten , , , , , ,50 Gemäß 73 VAG bestätige ich, dass das eingesetzte Sicherungsvermögen vorschriftsmäßig angelegt und aufbewahrt ist. Bochum, im April 2010 Jürgen Hellmann Treuhänder

10 1. Die SOLIDAR Versicherungsgemeinschaft Sterbegeldversicherung VVaG c. Die SOLIDAR in Zahlen Passiva in A. Eigenkapital I. Verlustrücklage gemäß 37 VAG , ,00 II. Bilanzgewinn 0,00 0, , ,00 B. Versicherungstechnische Rückstellungen I. Deckungsrückstellung , ,10 II. Rückstellung für noch nicht abgewickelte Versicherungsfälle 1. Sterbefälle , ,53 2. Rückkäufe, Rückgewährbeiträge u. Austrittsvergütung , ,48 III. Rückstellung für erfolgsabhängige und erfolgsunabhängige Beitragsrückerstattung , , , ,97 C. Andere Rückstellungen I. Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen , ,00 II. Steuerrückstellungen ,46 0,00 III. Sonstige Rückstellungen , , , ,00 D. Andere Verbindlichkeiten I. Verbindlichkeiten aus dem selbst abgeschlossenen Versicherungsgeschäft gegenüber 1. Versicherungsnehmern , ,13 2. Versicherungsvermittlern , , , ,22 II. Sonstige Verbindlichkeiten , ,11 - davon aus Steuern: ,29 (Vorjahr: 9.832,32) - davon im Rahmen der sozialen Sicherheit: 2.577,67 (Vorjahr: 2.516,20) , ,33 E. Rechnungsabgrenzungsposten , , , ,50 Bestätigung des Aktuars: Es wird bestätigt, dass die Deckungsrückstellung nach dem geltenden Geschäftsplan berechnet worden ist. Stuttgart, im April 2010 Hans-Dieter Oberer (Verantwortlicher Aktuar)

11 1. Die SOLIDAR Versicherungsgemeinschaft Sterbegeldversicherung VVaG c. Die SOLIDAR in Zahlen Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Januar bis 31. Dezember 2009 in gesamtes selbst abgeschlossenesgesamtes selbst abgeschlossenes Versicherungsgeschäft 2009 Versicherungsgeschäft 2008 I. Versicherungstechnische Rechnung 1. Verdiente Beiträge für eigene Rechnung Gebuchte Beiträge , ,20 2. Beiträge aus der Rückstellung für Beitragsrückerstattung 0, , , ,87 3. Erträge aus Kapitalanlagen a) Erträge aus anderen Kapitalanlagen aa) Erträge aus Grundstücken, grundstücksgleichen Rechten und Bauten einschließlich der Bauten auf fremden Grundstücken , ,13 bb) Erträge aus anderen Kapitalanlagen , ,11 b) Erträge aus Zuschreibungen , ,27 c) Gewinne aus dem Abgang von Kapitalanlagen , , , ,82 4. Sonstige versicherungstechnische Erträge für eigene Rechnung 1.292, ,59 5. Aufwendungen für Versicherungsfälle für eigene Rechnung a) Zahlungen für Versicherungsfälle , ,04 b) Veränderung der Rückstellung für noch nicht abgewickelte Versicherungsfälle , , , ,18 6. Veränderung der übrigen versicherungstechnischen Rückstellungen a) Deckungsrückstellung , ,11 b) Sonstige versicherungstechnische Rückstellungen 0, , , ,11 7. Aufwendungen für erfolgsabhängige und erfolgsunabhängige Beitragsrückerstattung für eigene Rechnung , ,09 8. Aufwendungen für den Versicherungsbetrieb für eigene Rechnung a) Abschlussaufwendungen , ,07 b) Verwaltungsaufwendungen , , , ,55 9. Aufwendungen für Kapitalanlagen a) Aufwendungen für die Verwaltung von Kapitalanlagen, Zinsaufwendungen und sonstige Aufwendungen für die Kapitalanlagen , ,34 b) Abschreibungen auf Kapitalanlagen , ,66 c) Verluste aus dem Abgang v. Kapitalanlagen , , , , Versicherungstechnisches Ergebnis für eigene Rechnung , ,54 II. Nichtversicherungstechnische Rechnung 1. Sonstige Erträge , ,70 2. Sonstige Aufwendungen , ,39 3. Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit , ,23 4. Außerordentliche Erträge 0, ,47 5. Außerordentliches Ergebnis 0, ,47 6. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag , ,89 7. Sonstige Steuern 6.816, ,35 8. Jahresüberschuss , ,00 9. Einstellungen in Gewinnrücklagen: in die Verlustrücklage gem. 37 VAG , , Bilanzgewinn 0,00 0,00

12 2. Risikomanagement gemäß MaRisk für einen kleinen VVaG Warum Risikomanagement? Schlagzeile wdr 2 bzw. Lokalfernsehen vom Chef plündert Bochumer Sterbekasse Nach Berichten der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ) beginnt heute vor dem Bochumer Landgericht der Prozess gegen den ehemaligen Vorstandsvorsitzenden der Gerther Versicherungs-Gemeinschaft Sterbegeldversicherung VVaG. Dem Steuerberater wird die Unterschlagung von 1,3 Millionen Euro vorgeworfen. Möglicherweise wurden tatsächlich bis zu 3,5 Millionen Euro veruntreut. Schlagzeile vom : Schrumpfendes Kerngeschäft Lebensversicherer verlieren an Boden Die deutschen Lebensversicherer leiden unter einem massiven Einbruch in ihrem Kerngeschäft: Der Absatz von Policen gegen laufende Beiträge stockt.

13 2. Risikomanagement gemäß MaRisk für einen kleinen VVaG a. Rechtliche Anforderungen gemäß 64 a Abs.1 VAG 1. Entwicklung einer auf die Steuerung des Unternehmens abgestimmten Risikostrategie. 2. Aufbau- und ablauforganisatorische Regelungen, die die Überwachung sicherstellen müssen. 3. Einrichtung eines geeigneten internen Steuerungs- und Kontrollsystems, das folgende Elemente umfasst: a) ein die Risikostrategie berücksichtigendes angemessenes Risikotragfähigkeitskonzept, aus dem ein geeignetes Limitsystem hergeleitet wird. b) angemessene, auf der Risikostrategie beruhende Prozesse, die eine Risikoidentifikation, - analyse, -bewertung, -steuerung und überwachung enthalten, c) eine ausreichende unternehmensinterne Kommunikation über die als wesentliche eingestuften Risiken, d) eine aussagefähige Berichterstattung gegenüber der Geschäftsleitung, welche darstellt, was die wesentlichen Ziele des Risikomanagements sind, mit welchen Methoden die Risiken bewertet werden und was getan wurde, um die Risiken zu begrenzen, und die aufzeigt, wie sich die Maßnahmen zur Risikobegrenzung ausgewirkt haben und die Ziele erreicht und gesteuert wurden (Risikobericht). 4. Interne Revision, die die gesamte Geschäftsorganisation des Unternehmens überprüft.

14 2. Risikomanagement gemäß MaRisk für einen kleinen VVaG b. Rundschreiben der BaFin 3/2009 (MaRisk VA) Rundschreiben über die verbindliche Auslegung des 64 c VAG Grundsatz der Proportionalität Anforderungen sind konkret immer unter Berücksichtigung der unternehmensindividuellen Risiken, der Art und des Umfangs des Geschäftsbetriebes und der Komplexität des gewählten Geschäftsmodells des Unternehmens zu erfüllen. Grundsatz der Materialität Nur wesentliche Risiken sind in die Betrachtung einzustellen. Weitere Gestaltungsspielräume über unbestimmte Rechtsbegriffe Angemessen, geeignet, sachgerecht, grundsätzlich. Unverzüglich, zeitnah.

15 3. Risikomanagement und ordnungsgemäße Geschäftsorganisation Work-flow MaRisk bei der SOLIDAR (quartalsweise revolvierend)

16 3. Risikomanagement und ordnungsgemäße Geschäftsorganisation Aufbau- und Ablauforganisation Aufbauorganisation miteinander unvereinbare Tätigkeiten werden durch unterschiedliche Mitarbeiter erledigt. Mitarbeiter die über das Eingehen von Risiken entscheiden, können nicht gleichzeitig für die Steuerung und Überwachung dieser Risiken zuständig sein. Aufgabenverantwortlichkeiten sind klar definiert und aufeinander abgestimmt. Die alle zwei Wochen stattfindenden Vorstandssitzungen einen wesentlichen Bestandteil der Organisationsstruktur. Aufgrund unserer kleinen Betriebsgrößenordnung ist der Aufsichtsrat wie folgt eingebunden: Der Aufsichtsrat ist primärer Adressat der Risikoberichterstattung gemäß MaRisk. Hierzu hat der Aufsichtsrat einen Prüfungsausschuss installiert, der aus zwei Mitgliedern des Aufsichtsrates sowie einem Vertreter besteht. Der Prüfungsausschuss hält quartalsweise Risikositzungen ab, und lässt sich jeweils vom Vorstand anhand des Risikoberichtes über die Risikosituation der SOLIDAR unterrichten. Der Prüfungsausschuss berät über die jeweils aktuelle Risikosituation und berichtet dem Gesamtaufsichtsrat in der nächsten turnusmäßigen Aufsichtsratssitzung über die Ergebnisse der Risikoberichterstattung sowie seiner Beratungen.

17 4 a. Versicherungstechnisches Risiko Kennzahlen Limitvorgabe Kostenquote 12,00% 10,67% 11,88% 12,28% 12,75% 13,30% 13,92% Schadenquote Brutto 85,00% 77,98% 81,37% 84,38% 87,93% 92,15% 96,94% Leistungsquote Brutto 104,00% 149,02% 138,79% 230,84% 148,82% 151,77% 237,79% Verstärkte Beobachtung der Entwicklung von Kostenquote und Schadenquote zwingend notwendig! 10. November 2011 SOLIDAR Versicherungsgemeinschaft VVaG

18 4 a. Versicherungstechnisches Risiko Drohende Limitüberschreitungen! 10. November 2011 SOLIDAR Versicherungsgemeinschaft VVaG

19 4 b. Marktrisiko Das Marktrisiko wird mit umfangreichen Simulationen ermittelt. Zentrale Aufgabe ist die Berechnung des value-at-risk mit einem 99,5% Quantil. Hierbei finden folgende Faktoren Berücksichtigung: Allokation des Portfolios, Volatitlität und Korrelationen der Anlageklassen, Zinsstrukturkurven, Ausfallwahrscheinlichkeiten. Anschließend wird die Auswirkung auf die Solvabilität berechnet!

20 4 c. Kreditrisiko Kreditrisiko Warnstufe gelb: Erwarteter Verlust > Freie RfB Warnstufe rot:erwarteter Verlust > Freie RfB + Verlustrücklagen Kennzahl Erwarteter Verlust (Summe über alle ,67 Ratings): , , , , ,89 Limite Freie RfB , , , , , ,38 Verlustrücklagen 0, , , , , ,60 Summe: Rating Ausfallwahrscheinlichkeit AAA 0,00% 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 AA 0,02% 2.144, , , , , ,01 A 0,03% 7.122, , , , , ,59 BBB 0,18% , , , , , ,24 BB 1,15% 3.352, , , , , ,45 B 4,33% , , , , , ,26 NR 4,33% , , , , , ,35 CCC 13,73% 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 C 32,95% 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 CC 32,95% 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 CI 32,95% 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 D 32,95% 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Fazit: keine unvertretbaren Kreditrisiken vorhanden!

21 4 d. Operationelles Risiko Risikoaufstellung Kennzahlberechnung: (Eigenmittel A + Eigenmittel B - Erwartungswert)/Solvabilitätsspanne Kennzahl > Limit? Kennzahl operationelle Risiko: 186,12% 224,47% 133,47% 194,74% 254,93% 160,92% Erwartete Risiken Risikoart Eintrittswahrsch. Eintrittshöhe Erwartungswert Limit Abwicklung und Prozessmanagement 5,00% , ,00 100,00% Beschäftigungspraxis und Arbeitsplatzsicherheit 10,00% ,00 Externer Betrug 5,00% ,00 Geschäftsunterbrechung und Systemausfälle 20,00% ,00 Interner Betrug 5,00% ,00 Kunden, Produkte und Geschäftsgepflogenheiten 5,00% ,00 Sachschäden ohne / mit eingeschränkter Versicherbarkeit 5,00% ,00 Vertrieb und Prozessmanagement 10,00% ,00 Solvabilitätsberechnung Eigenmittel A , , , , , ,98 Eigenmittel B 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Solvabilitätsspanne , , , , , ,97 Fazit: keine unvertretbaren operationellen Risiken vorhanden! 10. November 2011 SOLIDAR Versicherungsgemeinschaft VVaG

22 4 e. Liquiditätsrisiko Fazit: keine Liquiditätsrisiken vorhanden!

23 4 e. Liquiditätsrisiko Fazit: nachhaltige cash-flow Überschüsse gewährleisten jederzeit die Liquidität! SOLIDAR Versicherungsgemeinschaft VVaG

24 4 f. Konzentrationsrisiko. Keine nennenswerten Risiken erkennbar! 4 g. Strategisches Risiko. Keine nennenswerten Risiken erkennbar! 4 h. Reputationsrisiko. Keine nennenswerten Risiken erkennbar!

25 5. Prognose Stresstestszenarien bis Jahr 2015 Nachhaltig positive Entwicklung sämtlicher Stresstestszenarien!

26 Zusammenfassung der Risiken periode Unternehmensdaten Freie RfB , , , , , ,38 Gesetzliche Rücklagen 0, , , , , ,60 GuV Ergebnis (inkl. Aufwand für RfB) , , , , , ,21 Solvabilität Eigenmittel A , , , , , ,98 Eigenmittel B 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Solvabilitätsspanne , , , , , ,97 Pos 14 Verhältnissatz 187,99% 226,30% 135,19% 196,42% 256,59% 162,48% Versicherungstechnisches Risiko Ke nnzahl Lim it Kostenquote Brutto 12,00% 10,67% 11,88% 12,28% 12,75% 13,30% 13,92% Kostenquote Netto 12,00% 10,67% 11,88% 12,28% 12,75% 13,30% 13,92% Schadenquote Brutto 85,00% 77,98% 81,37% 84,38% 87,93% 92,15% 96,94% Schadenquote Netto 85,00% 77,98% 81,37% 84,38% 87,93% 92,15% 96,94% Leistungsquote Brutto 104,00% 149,02% 138,79% 230,84% 148,82% 151,77% 237,79% Leistungsquote Netto 104,00% 149,02% 138,79% 230,84% 148,82% 151,77% 237,79% Kreditrisiko Warnstufe gelb: Erwarteter Verlust > Freie RfB Warnstufe rot: Erwarteter Verlust > Freie RfB + Verlustrücklagen Ke nnzahl Erwarteter Verlust , , , , , ,89 Operationelles Risiko Warnstufe rot: (Eigenmittel A + Eigenmittel B - Erwartungswert)/Solvabilitätsspanne < 100% Erw artungsw e rt Lim it ,00 100,00% 186,12% 224,47% 133,47% 194,74% 254,93% 160,92% Liquiditätsrisiko Warnstufe rot: Deckung < 0, Cash Ratio < Limit Ke nnzahl Lim it Deckung 0, , , , , , ,47 Cash Ratio 130,00% 404,51% 363,89% 345,38% 330,48% 316,78% 304,33% Strategisches Risiko Warnstufe rot: (Eigenmittel A + Eigenmittel B - Erwartungswert)/Solvabilitätsspanne < 100% Erw artungsw e rt Lim it ,00 100,00% 184,05% 222,44% 131,57% 192,87% 253,11% 159,19% Reputationsrisiko Warnstufe rot: (Eigenmittel A + Eigenmittel B - Erwartungswert)/Solvabilitätsspanne < 100% Erw artungsw e rt Lim it ,00 100,00% 186,02% 224,37% 133,38% 194,65% 254,85% 160,84% Marktrisiko VaR Warnstufe gelb: Solva (14) Stress < Limit, Warnstufe rot: Solva (14) Stress < 100%, GuV Ergebnis + VaR Wertberichtigung < 0 Ke nnzahl Lim it VaR W ertberichtigung , , , , , ,40 GuV Ergebnis + VaR W ertberichtigung 0, , , , , , ,81 Solva (14) Stress 130,00% 184,31% 221,40% 130,00% 190,73% 250,57% 156,15% Solva (14) Stress := (Eigenmittel A + Eigenmittel B + VaR W ertberichtigung)/solvabilitätsspanne

27 6. Solvency II: Fluch oder Segen? Übergang von der regelbasierten zur prinzipienorientierten Aufsicht. Trotz Proportionalitätsprinzip droht eine Überforderung der deutschen kleinen VVaG. Interne Risikomodelle sind für kleine VVaG s nicht handhabbar. Das Standardmodell überfordert kleine VVaG s aufgrund der Komplexität der Berechnungen. Gültigkeit von Solvency II für deutsche Sterbekassen: Richtlinie der europäischen Kommission zu Solvency II, zuletzt modifiziert im Juli 2010: Keine Anwendung wenn die Bruttoprämieneinnahmen kleiner als 5 Mio p.a. Keine Anwendung für Versicherungen, die nur Todesfallrisiken versichern, soweit der Betrag ihrer Leistungen den Durchschnittswert der Bestattungskosten bei einem Todesfall nicht übersteigt! Folglich keine unmittelbare Anwendung von Solvency II auf die SOLIDAR Versicherungsgemeinschaft VVaG! Aber: Es ist davon auszugehen, dass auch für die SOLIDAR zeitlich verzögert, abgemilderte Aufsichtsregeln basierend auf Solvency II eingeführt werden.

28 7. Fazit Die MaRisk VA zwingen viele kleine VVaGs erstmalig dazu, sich qualifiziert mit dem Thema Risikomanagement auseinanderzusetzen. Die Einführung eines Risikomanagementsystems führt zu deutlichen Verbesserungen Im Umgang mit Risiken Erstmalig hat die BaFin die Möglichkeit, sich über die Risikoberichte einen Eindruck über die Qualität des Risikomanagements eines kleinen VVaGs zu machen. Das Thema wird von den einzelnen Versicherungen jedoch sehr unterschiedlich gehandhabt. Letztlich sorgen die MaRisk für eine verbesserte Risikosteuerung im Unternehmen und bringen damit zusätzliche Sicherheit für die Versichertengemeinschaft!

29 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Viel Erfolg für Ihr weiteres Studium wünscht Ihnen Dipl.-Kfm. Klaus Reimann SOLIDAR Versicherungsgemeinschaft VVaG, Alleestraße 119, Bochum

4. Depotforderungen aus dem in Rückdeckung übernommenen VG. 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 oder 5 gehören

4. Depotforderungen aus dem in Rückdeckung übernommenen VG. 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 oder 5 gehören 115 1. Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital 2. Immaterielle Vermögensgegenstände 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 oder 5 gehören 4. Depotforderungen aus dem in Rückdeckung übernommenen

Mehr

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 Jahresrechnung 2012 FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 , VADUZ BILANZ PER 31.12.2012 Währung: CHF AKTIVEN 31.12.2012 31.12.2011 Kapitalanlagen Sonstige Kapitalanlagen Schuldverschreibungen

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

St. Martinus. Priesterverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Verbundene Hausratversicherung (VHV) - VVaG, Stuttgart, (vormals Brandkasse (BK) VVaG)

St. Martinus. Priesterverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Verbundene Hausratversicherung (VHV) - VVaG, Stuttgart, (vormals Brandkasse (BK) VVaG) St. Martinus Priesterverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart Verbundene Hausratversicherung (VHV) - VVaG, Stuttgart, (vormals Brandkasse (BK) VVaG) Hohenzollernstr. 23 70178 Stuttgart Bericht über das

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Geschäftsbericht 2011

Geschäftsbericht 2011 Geschäftsbericht 2011 Höchster Sterbekasse Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit Leistungsstark. Seit 75 Jahren. Auf einen Blick in Tsd. 5 2011 2010 2009 2008 2007 Kapitalanlagen 146.523 142.740 138.701

Mehr

Geschäftsbericht 2008

Geschäftsbericht 2008 Der Partner fürs Leben Geschäftsbericht 2008 Jahresabschluss und Lagebericht Inhalt 1 Lagebericht 4 1.1 Allgemeines 4 1.2 Geschäftsverlauf 5 1.2.1 Bestandsentwicklung 5 1.2.2 Kapitalanlagen 5 1.2.3 Aufwendungen

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Im Tabellenteil liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Ab dem Jahresbericht 1995 Teil B liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

BERGBAU-STERBEKASSE. Vorsorge-Versicherung auf Gegenseitigkeit. Jahresabschluss und Lagebericht für das Geschäftsjahr

BERGBAU-STERBEKASSE. Vorsorge-Versicherung auf Gegenseitigkeit. Jahresabschluss und Lagebericht für das Geschäftsjahr BERGBAU-STERBEKASSE Vorsorge-Versicherung auf Gegenseitigkeit Jahresabschluss und Lagebericht für das Geschäftsjahr - 2 - I N H A L T Seite ORGANE 3-6 Mitgliedervertretung 3-4 Vorstand 5 Kassenprüfer 6

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 79 II Tabellenteil Vorbemerkung Den Angaben in den folgenden Tabellen liegen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Geschäftsbericht. Höchster Sterbekasse. Leistungsstark. Seit 75 Jahren. Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit

Geschäftsbericht. Höchster Sterbekasse. Leistungsstark. Seit 75 Jahren. Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit Geschäftsbericht 2013 Höchster Sterbekasse Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit Leistungsstark. Seit 75 Jahren. Auf einen Blick in Tsd. 5 2013 2012 2011 2010 2009 Kapitalanlagen 150.506 148.728 146.523

Mehr

Merkblatt für die Versicherungen

Merkblatt für die Versicherungen Merkblatt für die Versicherungen Im Abschluss des Versicherungsplanspiels sollen die Versicherungen eine Bilanz nach QIS 4 für die Solvency II Prüfung aufbauen. Im Folgenden werden kurz grundlegende Informationen

Mehr

Vorsorge-Versicherung auf Gegenseitigkeit. Jahresabschluss und Lagebericht für das Geschäftsjahr

Vorsorge-Versicherung auf Gegenseitigkeit. Jahresabschluss und Lagebericht für das Geschäftsjahr BERGBAU-STERBEKASSE Vorsorge-Versicherung auf Gegenseitigkeit Jahresabschluss und Lagebericht für das Geschäftsjahr - 2 - I N H A L T Seite ORGANE 3-6 Mitgliedervertretung 3-4 Vorstand 5 Kassenprüfer 6

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) für Versicherungen

Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) für Versicherungen Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) für Versicherungen Eine einführende Kommentierung von Peter Ott, Frederik Boetius, Dr. Frank Ellenbürger, Clemens Frey 1. Auflage Mindestanforderungen

Mehr

Kennzahlenkatalog der Privaten Krankenversicherung

Kennzahlenkatalog der Privaten Krankenversicherung Kennzahlenkatalog der Privaten Krankenversicherung Inhalt Einleitung Erläuterungen zum Kennzahlenkatalog... 1 Struktur des Kennzahlenkatalogs... 2 Ergebnisentstehung und -verwendung... 3 Kennzahlen zur

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Jahresabschluss und Lagebericht für das Geschäftsjahr

Jahresabschluss und Lagebericht für das Geschäftsjahr BERGBAU-STERBEKASSE Vorsorge-Versicherung auf Gegenseitigkeit Jahresabschluss und Lagebericht für das Geschäftsjahr I N H A L T Seite ORGANE 3-6 Mitgliedervertretung 3-4 Vorstand 5 Kassenprüfer 6 TREUHÄNDER

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Geschäftsbericht 2012. Jahresabschluss und Lagebericht

Geschäftsbericht 2012. Jahresabschluss und Lagebericht Geschäftsbericht 2012 Jahresabschluss und Lagebericht Inhalt 1 Lagebericht 4 1.1 Allgemeines 4 1.2 Geschäftsverlauf 5 1.2.1 Bestandsentwicklung 5 1.2.2 Kapitalanlagen 6 1.2.3 Aufwendungen für den Versicherungsbetrieb

Mehr

Jahresabschluss und Lagebericht für das Geschäftsjahr

Jahresabschluss und Lagebericht für das Geschäftsjahr BERGBAU-STERBEKASSE Vorsorge-Versicherung auf Gegenseitigkeit Jahresabschluss und Lagebericht für das Geschäftsjahr I N H A L T Seite ORGANE 3-6 Mitgliedervertretung 3-4 Vorstand 5 Kassenprüfer 6 TREUHÄNDER

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung)

Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung) Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung) KapAusstV 1983 Ausfertigungsdatum: 13.12.1983 Vollzitat: "Kapitalausstattungs-Verordnung vom 13. Dezember

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

Geschäftsbericht 2013

Geschäftsbericht 2013 Geschäftsbericht 2013 Geschäftsbericht 2013 Inhalt Delta Direkt im Überblick 3 Aufsichtsrat, Vorstand, Treuhänder, Verantwortlicher Aktuar, Abschlussprüfer 4 Lagebericht des Vorstands Geschäftsverlauf

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011 BöV LV Hessen Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR A. Anlagevermögen II. Sachanlagen 3. andere Anlagen. Betriebs- und Geschäftsausstattung 5.281,07 00440 Betriebs- und Geschäftsausstattung 3.770,00 00480 Geringwertige

Mehr

Risikomanagement bei Banken nach Basel II Kann die Assekuranz davon lernen?

Risikomanagement bei Banken nach Basel II Kann die Assekuranz davon lernen? Risikomanagement bei Banken nach Basel II Kann die Assekuranz davon lernen? Prof. Dr. Jörg Prokop Finance and Banking 3. Oldenburger Versicherungstag, 25. August 2009 Agenda Agenda 1. Basel II und MaRisk

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Jürgen Fälchle / fotolia.com Höchster Sterbekasse Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit Leistungsstark. Seit 75 Jahren. Auf einen Blick in Tsd. 2014 2013 2012 2011 2010 Kapitalanlagen

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

4. Kapitalanlagen für Rechnung und Risiko von Inhabern. 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 gehören

4. Kapitalanlagen für Rechnung und Risiko von Inhabern. 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 gehören 126 1. Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital 2. Immaterielle Vermögensgegenstände 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 gehören 4. Kapitalanlagen für Rechnung und Risiko von Inhabern

Mehr

Von der Geschäftsstrategie zum Limitsystem (Teil 1)

Von der Geschäftsstrategie zum Limitsystem (Teil 1) Solvency Consulting Knowledge Series Theoretische Einführung Ansprechpartner Martin Brosemer Tel.: +49 89 8 9-4 8 mbrosemer@munichre.com Dr. Marcus Drometer Tel.: +49 89 8 9-5 68 mdrometer@munichre.com

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Anlagen Stadt Coesfeld Nachtragshaushaltsplan 2015 Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Bilanzposten nach 41 Abs. 4 Nr. 1 GemHVO 31.12.2012 31.12.2013 31.12.2014 31.12.2015 31.12.2016 31.12.2017

Mehr

Anlage zur Satzung. der Sterbe-Unterstützungs-Vereinigung der Beschäftigten der Stadt München. Regelung der Beitrags- und Leistungstarife

Anlage zur Satzung. der Sterbe-Unterstützungs-Vereinigung der Beschäftigten der Stadt München. Regelung der Beitrags- und Leistungstarife Anlage zur Satzung der Sterbe-Unterstützungs-Vereinigung der Beschäftigten der Stadt München Regelung der Beitrags- und Leistungstarife (in der ab 2015 geltenden Fassung) Anlage zur Satzung STUV Seite

Mehr

Was macht eine Risikostrategie aus?

Was macht eine Risikostrategie aus? Was macht eine Risikostrategie aus? Versicherungsunternehmen/Pensionskassen www.q-perior.com Agenda 1. Ausgangslage 2. Risikostrategie 3. Hauptrisikokategorien 4. Inhalt und Kernelemente Risikostrategie

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

sino AG High End Brokerage

sino AG High End Brokerage sino AG High End Brokerage --------------------------------------------------------------- Quartalsbericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2007 bis zum 31. Dezember 2007 Q12007/08 High End Brokerage seit

Mehr

4. Kapitalanlagen für Rechnung und Risiko von Inhabern. 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 gehören

4. Kapitalanlagen für Rechnung und Risiko von Inhabern. 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 gehören 126 1. Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital 2. Immaterielle Vermögensgegenstände 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 gehören 4. Kapitalanlagen für Rechnung und Risiko von Inhabern

Mehr

Geschäftsbericht 2012. 142. Geschäftsjahr

Geschäftsbericht 2012. 142. Geschäftsjahr Geschäftsbericht 2012 142. Geschäftsjahr Geschäftsbericht 2012 Inhalt LV 1871 im Überblick 3 Mitgliedervertretung 4 Aufsichtsrat, Vorstand, Treuhänder, Verantwortlicher Aktuar, Abschlussprüfer 5 Lagebericht

Mehr

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der Gesamt-Übungsaufgaben Aufgabe 1 als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der a) Wertkosten in T b) Betriebserlöse in T Daten der Finanzbuchhaltung

Mehr

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Jahresbericht 2010 Weissach im Tal Cottenweiler 47 kwp Bildungszentrum Weissacher Tal Anbau West Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat über den Geschäftsverlauf und

Mehr

Fahrplan: Ergebnisse berechnen

Fahrplan: Ergebnisse berechnen Fahrplan: Ergebnisse berechnen 2 Liebes Team, Entscheidungen zu planen, ist eine Herausforderung. Doch gewusst wie, können Sie schnell Planrechnungen für Ihre Entscheidungen erstellen. Um Ihnen den Weg

Mehr

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden,

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, Aus dem Vorstand Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, gerne informieren wir Sie in diesem Kurzbericht über ein Geschäftsjahr, in dem wir gemeinsam mit Ihnen erfolgreich waren. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen

Mehr

Geschäftsbericht IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel und Gewerbe

Geschäftsbericht IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel und Gewerbe 2005 Geschäftsbericht IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel und Gewerbe SIGNAL IDUNA Gruppe auf einen Blick 2005 2004 2003 Vertragsbestand Laufender Beitrag für ein Jahr in der Lebensversicherung

Mehr

Datenübersicht für Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute der Gruppen I und II. SON01 Anl. 1 (zu 70) Seite 1 von 9

Datenübersicht für Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute der Gruppen I und II. SON01 Anl. 1 (zu 70) Seite 1 von 9 (1) Daten zu den organisatorischen Grundlagen 1. Anwendung der Vorschriften über das Handelsbuch: ja (= 0) / nein (= 1) 300 2. Institut ist ein kapitalmarktorientiertes Unternehmen: ja (= 0) / nein (=

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

Kfz-Versicherung öffentlich-rechtlich und nicht öffentlich-rechtlich. - Eine Ergänzung des Beitrags http://www.rankingweb.de/unternehmensrating.

Kfz-Versicherung öffentlich-rechtlich und nicht öffentlich-rechtlich. - Eine Ergänzung des Beitrags http://www.rankingweb.de/unternehmensrating. Kfz-Versicherung öffentlich-rechtlich und nicht öffentlich-rechtlich - Eine Ergänzung des Beitrags http://www.rankingweb.de/unternehmensrating.pdf - von Robert Holz, Wuppertal, http://www.rankingweb.de

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Geschäftsbericht 2013. 143. Geschäftsjahr

Geschäftsbericht 2013. 143. Geschäftsjahr Geschäftsbericht 2013 143. Geschäftsjahr Geschäftsbericht 2013 Inhalt LV 1871 im Überblick 3 Mitgliedervertretung 4 Aufsichtsrat, Vorstand, Treuhänder, Verantwortlicher Aktuar, Abschlussprüfer 5 Lagebericht

Mehr

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Asset Management Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Die neuen Vorschriften im Überblick Die neuen Vorschriften

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Halbjahresrechnung. Helvetia Holding AG 2014. Ihre Schweizer Versicherung.

Halbjahresrechnung. Helvetia Holding AG 2014. Ihre Schweizer Versicherung. Halbjahresrechnung Helvetia Holding AG 2014 Ihre Schweizer Versicherung. Halbjahresrechnung der Helvetia Holding AG Erfolgsrechnung 30.6.2014 1 31.12.2013 2 Veränderung in Mio. CHF Beteiligungsertrag 66.6

Mehr

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Wettbewerb August 2015 Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Inhaltsverzeichnis Gebuchte Bruttobeiträge in Mio. ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Bericht über das Geschäftsjahr 2012

Bericht über das Geschäftsjahr 2012 Bericht über das Geschäftsjahr 2012 vorgelegt in der ordentlichen Hauptversammlung am 17. Mai 2013 Pensionskasse Aktiengesellschaft Ferdinand-Sauerbruch-Straße 18, 56073 Koblenz Internet: www.debeka.de

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. DEVK Versicherungen: bestes Vertriebsjahr in der Geschichte. Köln, 10.06.2015

PRESSEMITTEILUNG. DEVK Versicherungen: bestes Vertriebsjahr in der Geschichte. Köln, 10.06.2015 PRESSEMITTEILUNG Herausgeber: Pressesprecher: Michael Knaup Tel.: 0221 757-1801 Fax: 0221 757-2229 E-Mail: michael.knaup@devk.de www.devk.de www.facebook.com/devk Köln, 10.06.2015 DEVK Versicherungen:

Mehr

Statistik der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Erstversicherungsunternehmen

Statistik der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Erstversicherungsunternehmen Statistik der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Erstversicherungsunternehmen 2004 Bonn und Frankfurt am Main Dezember 2005 Inhalt I Entwicklung der Versicherungswirtschaft und der Pensionsfonds

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

WIR KENNEN UNS AUS MIT SICHERHEIT

WIR KENNEN UNS AUS MIT SICHERHEIT 2013 GESCHÄFTSBERICHT 2013 WIR KENNEN UNS AUS MIT SICHERHEIT INHALT Organe Seite 5 Lagebericht Seite 6 Gewinnverwendung Seite 21 Bilanz Seite 22 Gewinn- und Verlustrechnung Seite 26 Anhang Seite 29 Bestätigungsvermerk

Mehr

Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz 2014 2. Juni 2015. Dr. Walter Tesarczyk Vorsitzender des Vorstandes

Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz 2014 2. Juni 2015. Dr. Walter Tesarczyk Vorsitzender des Vorstandes Herzlich willkommen! Vorsitzender des Vorstandes Provinzial Rheinland Beiträge Gesamtgeschäft * in Millionen Euro Beitragsentwicklung 31.12.2014 Provinzial Rheinland Versicherung 1.094,1 4,7% Provinzial

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

Geschäftsbericht IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel und Gewerbe

Geschäftsbericht IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel und Gewerbe 2004 Geschäftsbericht IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel und Gewerbe SIGNAL IDUNA Gruppe auf einen Blick 2004 2003 2002 Vertragsbestand Laufender Beitrag für ein Jahr in der Lebensversicherung

Mehr

Solvency II für kleinere Unternehmen:

Solvency II für kleinere Unternehmen: Solvency II für kleinere Unternehmen: Das Proportionalitätsprinzip in der Praxis 7. Solvency II Leben-Forum der Deutschen Rückversicherung AG 23. Juni 2010 Doris Wengler Aktuariat Uelzener Versicherungen

Mehr

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G.

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. 2 Mehrfach bestätigt Hervorragende Unternehmensleistung Für ihre nachhaltige Unternehmenspolitik und hervorragende Unternehmensleistung wurde die WWK

Mehr

Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkassen-Finanzgruppe Sparkassen-Finanzgruppe Geschäftsbericht 2003 Gemeinsamer Lagebericht 6 Sparkassen-Versicherung Sachsen Lebensversicherung AG 14 Sparkassen-Versicherung Sachsen Allgemeine Versicherung AG 76 Beiräte 122

Mehr

BAYER BEISTANDSKASSE. Geschäftsbericht

BAYER BEISTANDSKASSE. Geschäftsbericht BAYER BEISTANDSKASSE Geschäftsbericht Auf einen Blick 2007 2006 Mitglieder 95.615 97.723 Beiträge 7.118.658 7.277.275 Sterbefälle 1.855 1.834 Sterbegelder einschl. Bonussterbegelder und Gewinnzuschläge

Mehr

Organe Seite 5. Lagebericht Seite 6. Gewinnverwendung Seite 21. Bilanz Seite 22. Gewinn- und Verlustrechnung Seite 26.

Organe Seite 5. Lagebericht Seite 6. Gewinnverwendung Seite 21. Bilanz Seite 22. Gewinn- und Verlustrechnung Seite 26. Geschäftsbericht 2014 INHALT Organe Seite 5 Lagebericht Seite 6 Gewinnverwendung Seite 21 Bilanz Seite 22 Gewinn- und Verlustrechnung Seite 26 Anhang Seite 29 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

Mehr

Itzehoer Lebensversicherungs- Aktiengesellschaft Itzehoe. Geschäftsbericht 2012 über das 30. Geschäftsjahr

Itzehoer Lebensversicherungs- Aktiengesellschaft Itzehoe. Geschäftsbericht 2012 über das 30. Geschäftsjahr Itzehoer Lebensversicherungs Aktiengesellschaft Itzehoe Geschäftsbericht 2012 über das 30. Geschäftsjahr Itzehoer LebensversicherungsAktiengesellschaft 2012 67 Verwaltung und Organe der Itzehoer LebensversicherungsAktiengesellschaft

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Modell und Wirklichkeit FaRis & DAV Symposium, Köln, 06. Dezember 2013 35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Vorstand Deutsche Aktuarvereinigung

Mehr

Sparkassen Pensionskasse AG Gustav-Heinemann-Ufer 56 50968 Köln. Telefon: 0221 / 98 544-0 Telefax: 0221 / 98 544-599 www.sparkassen-pensionskasse.

Sparkassen Pensionskasse AG Gustav-Heinemann-Ufer 56 50968 Köln. Telefon: 0221 / 98 544-0 Telefax: 0221 / 98 544-599 www.sparkassen-pensionskasse. Sparkassen Pensionskasse AG Gustav-Heinemann-Ufer 56 50968 Köln Telefon: 0221 / 98 544-0 Telefax: 0221 / 98 544-599 www.sparkassen-pensionskasse.de Sparkassen Pensionskasse AG Geschäftsbericht Inhalt

Mehr

Geschäftsbericht 2011. IDEAL Lebensversicherung a.g. IDEAL Versicherung AG

Geschäftsbericht 2011. IDEAL Lebensversicherung a.g. IDEAL Versicherung AG Geschäftsbericht 2011 IDEAL Lebensversicherung a.g. IDEAL Versicherung AG Die Junge Pflege Tour Stargast: der superia PflegeSchutz Im Rahmen der IDEAL Roadshow wurde rund 1.400 Vertriebspartnern in zehn

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Hinweise zur Umsetzung der MaRisk VA (R 3/2009) bei bestimmten Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung

Hinweise zur Umsetzung der MaRisk VA (R 3/2009) bei bestimmten Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung Hinweise zur Umsetzung der MaRisk VA (R 3/2009) bei bestimmten Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung Dr. Georg Thurnes Aon Hewitt GmbH, München Inhalt Proportionalität und Verhältnismäßigkeit

Mehr

Liquiditätsrisikocontrolling nach InvMaRisk

Liquiditätsrisikocontrolling nach InvMaRisk Asset Management Consulting Liquiditätsrisikocontrolling nach InvMaRisk Aufsichtsrechtliche Anforderungen an das Liquiditätsrisikomanagement in Kapitalanlagegesellschaften Die InvMaRisk sind in den Kontext

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Entwicklung der Versicherungswirtschaft und der Pensionsfonds. 1 Gesamtentwicklung... 5

Inhaltsverzeichnis. Entwicklung der Versicherungswirtschaft und der Pensionsfonds. 1 Gesamtentwicklung... 5 Inhaltsverzeichnis I Entwicklung der Versicherungswirtschaft und der Pensionsfonds 1 Gesamtentwicklung... 5 1.1 Vorbemerkungen... 5 1.2 Anzahl der beaufsichtigten Versicherungsunternehmen und Penionsfonds...

Mehr