ASSURANCE SERVICE INTERNE REVISION

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ASSURANCE SERVICE INTERNE REVISION"

Transkript

1 ASSURANCE SERVICE INTERNE REVISION DIE ÜBERNAHME DER INTERNEN REVISION DURCH WIRTSCHAFTSPRÜFER IM KONTEXT DER RAHMEN- KONZEPTE FÜR NEUE PRÜFERDIENSTLEISTUN- GEN DES AICPA UND DER IFAC Von der Mercator School of Management - Fachbereich Betriebswirtschaft der Universität Duisburg-Essen zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Wirtschaftswissenschaft (Dr. rer. oec.) genehmigte Dissertation von Michael Wittekindt aus Remscheid Referentin: Korreferent: Frau Univ.-Prof. Dr. Anette G. Köhler Herr Prof. Dr. Volker Breithecker Tag der mündlichen Prüfung: 20. Dezember 2006

2 Dipl. Oec. Michael Wittekindt -I- Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis...I Abbildungsverzeichnis... VII Tabellenverzeichnis... VIII Abkürzungsverzeichnis... IX 1 Einführung Problemstellung und Ziel der Arbeit Aufbau der Arbeit und Vorgehensweise Darstellung der wesentlichen Aspekte des Outsourcings, der Internen Revision und eines Outsourcings der Internen Revision Outsourcing von unternehmensinternen Dienstleistungen Definition und Klassifizierung von Dienstleistungen Begriff und Definition des Outsourcings Gegenstand des Outsourcings Umfang des Outsourcings Formen des Outsourcings Konzeptioneller Bezugsrahmen der Outsourcing-Entscheidung Ressourcenbasierter Ansatz Transaktionskostenansatz Mikroökonomische Vor- und Nachteile eines Outsourcings als Einflussgrößen auf die Outsourcing-Entscheidung Motive eines Outsourcings Kostensenkung Konzentration auf Kernkompetenzen Leistungsverbesserung Finanzierungsvorteile Risikoverlagerung Risiken eines Outsourcings Risiko höherer Kosten...45

3 Dipl. Oec. Michael Wittekindt -II Risiko der Auslagerung von Kernkompetenzen Risiko des Know-how Verlustes Risiko der Abhängigkeit Interne Revision Terminologische Abgrenzung des Begriffs und Definition der Internen Revision Grundlagen der Internen Revision Betriebswirtschaftliche Grundlagen Normative Grundlagen Gesetzliche Grundlagen Berufsspezifische Grundlagen Anforderungen an die Interne Revision und ihre Mitarbeiter Einordnung der Internen Revision in die interne und externe Unternehmensüberwachung Interne Revision im Kontext des unternehmensinternen Steuerungs- und Überwachungssystems Interne Revision und Aufsichtsrat Interne Revision und Abschlussprüfer Aufgaben und Aufgabenbereiche der Internen Revision Entwicklung und Kategorisierung des Aufgabenspektrums der Internen Revision Empirische Untersuchungen zum Aufgabenumfang der Internen Revision Schwerpunktaufgaben der Internen Revision Prüfung des Risikomanagement-, internen Kontrollund EDV-Systems Vorbemerkungen zur Prüfungsintention und zum Prüfungsvorgehen Ausgestaltung und Aspekte der Prüfung des Risikomanagementsystems Ausgestaltung und Aspekte der Prüfung des internen Kontrollsystems Ausgestaltung und Aspekte der Prüfung von EDV-Systemen...121

4 Dipl. Oec. Michael Wittekindt -III Financial auditing Internal consulting Outsourcing der Internen Revision Beurteilung des Outsourcing-Potenzials der Internen Revision anhand des ressourcenbasierten Ansatzes Beurteilung der Übernahme der Internen Revision durch Wirtschaftsprüfer Wirtschaftsprüfer als geeignete Dienstleister Komparative Wettbewerbsvorteile von Wirtschaftsprüfern als externe Dienstleister für Tätigkeiten der Internen Revision Vereinbarkeit von Abschlussprüfung und Übernahme der Internen Revision Beurteilung der Vorteilhaftigkeit eines Outsourcings der Internen Revision an Wirtschaftsprüfer Beurteilung der Vorteilhaftigkeit auf Basis des Transaktionskostenansatzes Berücksichtigung von mikroökonomischen Vor- und Nachteilen eines Outsourcings der Internen Revision an Wirtschaftsprüfer Resümee Assurance services nach AICPA und assurance engagements nach IFAC Zweck einer Normierung der Dienstleistung Interne Revision Definition, Arten und Funktionen von Prüfungsnormen Vor- und Nachteile einer Normierung der Dienstleistung Interne Revision Entwicklung und Stand der vom amerikanischen Berufsverband der Wirtschaftsprüfer angeregten Initiativen Hintergründe und Entstehungsgeschichte der assurance services des AICPA Special Committee on Financial Reporting (SCFR) Special Committee on Assurance Services (SCAS) Conceptual framework for assurance services des SCAS...192

5 Dipl. Oec. Michael Wittekindt -IV Einordnung der assurance services in das Normenwerk des AICPA Entwicklung und Stand der vom internationalen Berufsverband der Wirtschaftsprüfer ergriffenen Initiativen Hintergründe und Entstehungsgeschichte der assurance engagements der International Federation of Accountants (IFAC) Konzept und Normen zu den neuen Prüfungsdienstleistungen der IFAC International framework for assurance engagements (IFAE) International Standards on Assurane Engagements 3000 (ISAE 3000) Einordnung der assurance engagements in das Normenwerk der IFAC und des IAASB Abgrenzung der assurance services des AICPA von den assurance engagements der IFAC Bedeutung der internationalen und US-amerikanischen Prüfungsnormen für den deutschen Berufsstand der Wirtschaftsprüfer Ausgestaltung der Übernahme der Internen Revision durch Wirtschaftsprüfer Einordnung der Dienstleistung Interne Revision in das Rahmenwerk des AICPA und der IFAC Abgrenzung von nicht durch die Rahmenwerke abgedeckten Dienstleistungen Beurteilung der Dienstleistung Interne Revision als assurance engagement nach IFAC Beurteilung der Dienstleistung Interne Revision als assurance service nach AICPA Selektion einer geeigneten anzuwendenden Norm im Hinblick auf die Ausgestaltung der Dienstleistung Interne Revision Ausgestaltung der Dienstleistung Interne Revision als agreed-upon procedure nach IFAC...253

6 Dipl. Oec. Michael Wittekindt -V Zweck und Zielsetzung von agreed-upon procedures der IFAC und des AICPA Agreed-upon procedures der IFAC (ISRS 4400) Agreed-upon procedures des AICPA (AT Section 201) Gemeinsamkeiten und Unterschiede der agreed-upon procedures nach IFAC und AICPA Ziel und Zweck eines agreed-upon-procedure-auftrags im Rahmen dieser Arbeit Allgemeine Grundsätze eines Auftrags zur Durchführung von agreed-upon procedures Ausbildung und Fähigkeiten des Prüfers Zu behandelnder Gegenstand und Erklärungen über diesen Ausreichende Kenntnis bezüglich des zu behandelnden Gegenstands Existenz geeigneter Kriterien Ethische Grundsätze bei der Erbringung von agreed-upon procedures Vereinbarung der Auftragsbedingungen Elemente der Auftragsleistung Vereinbarung und Hinlänglichkeit von Prüfungshandlungen Durchführung einer agreed-upon procedure Planung und Überwachung Dokumentation Art, Zeitumfang und Ausmaß der Prüfungshandlungen Verantwortlichkeit der bestimmten Parteien und des Prüfers Durchzuführende Prüfungshandlungen Prüfungsnachweise Einbindung von Spezialisten Tatsächliche Feststellungen Berichterstattung Schriftliche Zusicherung...318

7 Dipl. Oec. Michael Wittekindt -VI Kenntniserlangung von Sachverhalten außerhalb der vereinbarten Prüfungshandlungen Haftung Zusammenfassung und Ausblick Verzeichnis der Gesetze, Verordnungen und Verwaltungsanweisungen und sonstigen Rechnungslegungs- und Prüfungsnormen Literaturverzeichnis...341

8 Dipl. Oec. Michael Wittekindt -VII- Abbildungsverzeichnis Seite Abbildung 1-1: Aufbau der Arbeit...5 Abbildung 2-1: Matrix zur Klassifizierung von unternehmensinternen Dienstleistungen...12 Abbildung 2-2: Funktionshierarchie...20 Abbildung 2-3: Abgrenzung möglicher institutioneller Einbindungsformen des Make or buy und des Outsourcings...23 Abbildung 2-4: Koordinationsform in Abhängigkeit von den Transaktionskosten...33 Abbildung 2-5: Funktionen der Überwachung...51 Abbildung 2-6: Abgrenzung der verwendeten Begriffe zur Überwachung...54 Abbildung 2-7: Normenkontext des professional practices framework des IIA...65 Abbildung 2-8: Enterprise risk management des COSO...77 Abbildung 2-9: Risikomanagementsystem, internes Überwachungssystem und Interne Revision im Systemkontext der Steuerung und Überwachung eines Unternehmens...81 Abbildung 3-1: Beziehung zwischen den Normenarten Abbildung 3-2: Dienstleistungsspektrum der assurance services Abbildung 3-3: Struktur der Verlautbarungen des IAASB Abbildung 3-4: Einordnung von Prüferdienstleistungen in den konzeptionellen Rahmen für assurance services und assurance engagements...227

9 Dipl. Oec. Michael Wittekindt -VIII- Tabellenverzeichnis Seite Tabelle 2-1: Veränderung der Prüfungsaufgaben Tabelle 2-2: Aufgabenumfang der Internen Revision Tabelle 2-3: Bewertung von Revisionsaufgaben als Prüfungs- oder Beratungsleistung Tabelle 2-4: Bereiche der Beratung Tabelle 2-5: Abgrenzung zwischen Interner Revision und Abschlussprüfer Tabelle 2-6: Vor- und Nachteile des Outsourcings der Internen Revision an Wirtschaftsprüfer Tabelle 3-1: Empfehlungen des comprehensive report des SCRF Tabelle 3-2: Zehn Elemente des Muster-Unternehmensberichts des SCFR Tabelle 3-3: Vielversprechende Kundenbedürfnisse Tabelle 4-1: Gegenüberstellung von geeigneten und ungeeigneten Darstellungen der tatsächlichen Feststellungen...311

10 Dipl. Oec. Michael Wittekindt -IX- Abkürzungsverzeichnis a. M. am Main AAA American Accounting Association Abs. Absatz AECA Association of Accounting and Business Administration (Spanien) AG Aktiengesellschaft AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen AICPA American Institute of Certified Public Accountants AIMR Association for Investment Management and Research AktG Aktiengesetzbuch AO Abgabenordnung APAG Abschlussprüferaufsichtsgesetz ASB Auditing Standards Board ASDB Assurance Service Development Board ASEC Assurance Services Executive Committee AT Attestation (Index Professional Standards) AU Auditing (Index Professional Standards) BaFin Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht BAKred Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen BAnz. Bundesanzeiger BAV Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen BAWe Bundesaufsichtsamt für den Wertpapierhandel Bd. Band BDO Binder, Dijker, Otte & Co Deutsche Warentreuhand AG BDSG Bundesdatenschutzgesetz BGB Bürgerliches Gesetzbuch BGBl. Bundesgesetzblatt BGH Bundesgerichtshof BilReG Bilanzrechtsreformgesetz BMF Bundesministerium der Finanzen BMJ Bundesministerium der Justiz

11 Dipl. Oec. Michael Wittekindt -X- BS WP/vBP Satzung der Wirtschaftsprüferkammer über die Rechte und Pflichten bei der Ausübung der Berufe des Wirtschaftsprüfers und des vereidigten Buchprüfers Bst. Buchstabe CIA Certified Internal Auditor CICA Canadian Institute of Chartered Accountants Code of Ethics IFAC Code of Ethics for Professional Accountants COSO Committee of Sponsoring Organizations of the Treadway Commission CPA Certified Public Accountant CS Consulting (Index Professional Standard) DCGK Deutscher Corporate Governance Kodex DEC Electronic Data Systems DrittelbG Gesetz über die Drittelbeteiligung der Arbeitnehmer im Aufsichtsrat DV Datenverarbeitung e.v. eingetragener Verein ED Exposure Draft EDS Digital Equipment Corporation EDV elektronische Datenverarbeitung EG Europäische Gemeinschaft et al. et alii ET AICPA Code of Professional Conduct EU Europäische Union EUGH Europäischer Gerichtshof EWG Europäische Wirtschaftsgemeinschaft f. folgende (Seite) ff. fortfolgende (Seiten) FG Fachgutachten GAAP Generally Accepted Accounting Principles GAAS Generally Accepted Auditing Standards GDPdU Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen

12 Dipl. Oec. Michael Wittekindt -XI- GenG Gesetz betreffend die Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften GmbH Gesellschaft mit beschränkter Haftung GmbHG Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung GoA Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung GoB Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung GoBs Grundsätze ordnungsmäßiger DV-gestützter Buchführungssysteme HFA Hauptfachausschuss HGB Handelsgesetzbuch HGB-E HGB-Entwurf HHL Handelshochschule Leipzig Hrsg. Herausgeber htm hypertext markup http hypertext transfer protocol i.e.s. im engeren Sinne i.v.m. in Verbindung mit i.w.s. im weiteren Sinne IAASB International Auditing and Assurance Standards Board IAPC International Auditing Practices Committee IAPS International Auditing Practice Statements IAS International Accounting Standards IBM International Business Machines Corporation ICCAP International Co-Ordination Committee of the Accountancy Profession IDW IPS IDW Prüfungsstandard zur ISA-Ergänzung IDW Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e.v. IFAC International Federation of Accountants IFAE International Framework for Assurance Engagements IFRS International Financial Reporting Standards IIA Institute of Internal Auditors IIR Deutsches Institut der Internen Revision e. V. ISA International Standards on Auditing

13 Dipl. Oec. Michael Wittekindt -XII- ISAE International Standards on Assurance Engagements ISO International Organization for Standardization ISQC International Standards on Quality Control ISRE International Standards on Review Engagements ISRS International Standards on Related Services IT Informationstechnologie IuKDG Gesetz zur Regelung der Rahmenbedingungen für Informations- und Kommunikationsdienste JKomG Justizkommunikationsgesetz KG Kommanditgesellschaft KonTraG Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich KPMG Klynveld, Peat, Marwick, Goerdeler Deutsche Treuhand- Gesellschaft AG KWG Gesetz über das Kreditwesen MitbestG Gesetz über die Mitbestimmung der Arbeitnehmer No. Number Nr. Nummer o.j. ohne Jahresangabe o.o. ohne Ort o.v. ohne Verfasser OLG Oberlandesgericht PCAOB AS PCAOB Auditing Standard PCAOB Public Company Accounting Oversight Board PS Prüfungsstandard PublG Publizitätsgesetz PwC PricewaterhouseCoopers AG RBerG Rechtsberatungsgesetz RGBl. Reichsgesetzblatt S. Seite SAP Systeme, Anwendungen, Produkte in der Datenverarbeitung SAS Statements on Auditing Standards SCAS Special Committee on Assurance Services SCFR Special Committee on Financial Reporting

14 Dipl. Oec. Michael Wittekindt -XIII- SEC Securities and Exchange Commission SFAC Statement of Financial Accounting Concepts SFAS Statements of Financial Accounting Standards SGAS Statements of Governmental Accounting Standards SOA Sarbanes-Oxley Act Sp. Spalte SPPIA Standards for the Professional Practice of Internal Auditing SQCS Statements on Quality Control Standards SSAE Statements on Standards for Attestation Engagements SSARS Statements on Standards for Accounting and Review Services SSCS Statements on Standards for Consulting Services StBerG Steuerberatungsgesetz StGB Strafgesetzbuch TFAS Task Force on Assurance Services TransPuG Gesetz zur weiteren Reform des Aktien- und Bilanzrechts, zu Transparenz und Publizität (Transparenz- und Publizitätsgesetz) Tz. Textziffer u.a. unter anderem U.S. United States U.S.A. United States of America UMAG Gesetz zur Unternehmensintegrität und Modernisierung des Anfechtungsrechts usw. und so weiter v. von VAG Gesetz über die Beaufsichtigung der Versicherungsunternehmen vbp vereidigter Buchprüfer vgl. vergleiche VO Verordnung Vol. Volume VostOG Vorstandsvergütungs-Offenlegungsgesetz WP Wirtschaftsprüfer

15 Dipl. Oec. Michael Wittekindt -XIV- WPg WPK WPO www z.b. Die Wirtschaftsprüfung Wirtschaftsprüferkammer Gesetz über eine Berufsordnung der Wirtschaftsprüfer world wide web zum Beispiel

16 Dipl.-Oec. Michael Wittekindt -1-1 Einführung 1.1 Problemstellung und Ziel der Arbeit Die Interne Revision 1 kann als interne Überwachungsinstanz eines Unternehmens angesehen werden, deren Aufgabe es ist, die Unternehmensleitung dabei zu unterstützen, die Unternehmensziele zu erreichen. 2 Die Bedeutung der Internen Revision lässt sich insbesondere aus den veränderten Rahmenbedingungen für Unternehmen ableiten. Unternehmen, als offene soziotechnische Systeme, stehen in einem wechselseitigen Beeinflussungsverhältnis zu ihrer Umwelt. 3 Um existenzgefährdende Situationen zu vermeiden beziehungsweise ihnen richtig zu begegnen, und um Erfolgspotenziale zu erhalten, zu generieren und auszubauen, müssen Unternehmen ihre Strukturen den jeweiligen Umweltanforderungen anpassen. 4 Dabei gilt es zu beachten, dass sich die Umwelt in einem ständigen Fluss der Veränderung befindet 5 und somit, in Analogie zu den obigen Ausführungen, auch die Unternehmen einen andauernden Anpassungsprozess durchlaufen müssen. Aus diesen Entwicklungen erwachsen den Unternehmen sowohl Chancen als auch Risiken. 6 Die Risiken manifestierten sich in der Vergangenheit am deutlichsten in einer Vielzahl von Insolvenzen in Deutschland und in diversen Beispielen von Missmanagement und kriminellen Handlungen deutscher börsennotierter Unternehmen. 7 Dementsprechend verstärkte sich in den letzten Jahren die öffentliche Diskussion über die allgemeine Qualität und Ausgestaltung der Unternehmensüberwachung, die als Teil der Corporate Governance Diskussion Einzug in die Literatur hielt. 8 Meist standen Aufsichtsrat und Abschlussprüfer in der öffentlichen Kritik. 9 Jedoch gerieten auch die Maßnahmen von Seiten der Unternehmensleitung, die eine Erreichung der Unternehmensziele und Einhal Der Begriff Interne Revision stellt einen mehrteiligen Namen dar, weshalb das Adjektiv in diesem Namen groß geschrieben wird. So auch Cramer, D. (1982), S. 13. Siehe hierzu IIA (Hrsg.) (o.j.a). So auch Staehle, W. H. (1999), S. 416; Ulrich, H. (1971), S. 49. Vgl. Staehle, W. H. (1999), S. 416 f. Hierzu Faltlhauser, S. (2001), S. 17. So auch Grögler, H. (1989), S Eine umfangreiche Darstellung von Statistiken zu Insolvenzen sowie vergangener Unternehmenszusammenbrüche und -schieflagen deutscher Unternehmen findet sich bei Hofmann, R. (2000), S Ähnlich Ruud, T. F. / Bodenmann, J. M. (2001), S Vgl. auch Bea, F. X. / Scheurer, S. (1994), S. 2145; Dörner, D. (1998a), S. 1; Forster, K.-H. (1995), S. 1.

17 Dipl.-Oec. Michael Wittekindt -2- tung der gesetzlichen Bestimmungen sichern sollten, in den Fokus dieser Diskussion. Als eine Konsequenz hieraus hat der Gesetzgeber im Jahr 1998 das Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich (KonTraG) erlassen, 10 welches für Aktiengesellschaften die Verpflichtung vorsieht, fortan ein Überwachungssystem einzurichten, damit existenzgefährdende Entwicklungen frühzeitig erkannt werden 11. In der Begründung zum KonTraG heißt es u.a., dass hierdurch die Verpflichtung des Vorstands hervorgehoben werden soll, für eine angemessene Interne Revision zu sorgen. 12 Der Gesetzgeber hat jedoch, aufgrund der Abhängigkeit von Größe, Struktur, Branche, Kapitalmarktzugang usw., den Terminus angemessene Interne Revision nicht konkretisiert. 13 Hinsichtlich der Forderung nach einer angemessenen Internen Revision kann jedoch festgehalten werden, dass der Gesetzgeber hierbei lediglich eine funktionale Interne Revision akzentuiert: Es bleibt also den Unternehmen überlassen, ob ihre Größe und Struktur eine eigene Abteilung Interne Revision organisatorisch und wirtschaftlich zweckmäßig erscheinen lässt oder ob diese Aufgabe auf Dienstleister außerhalb des Unternehmens ausgelagert werden soll. 14 Der Markt für Dienstleistungen, die durch Wirtschaftsprüfer oder Wirtschaftsprüferpraxen erbracht werden, befindet sich in einem tiefgreifenden Wandel. In Erwartung einer stagnierenden Nachfrage nach Prüfungsdienstleistungen im Zusammenhang mit der Jahresabschlussprüfung versuchen die Anbieter dieser Dienstleistungen, sich gegenseitig Kunden abzuwerben. 15 Der hierdurch bedingte Preiswettbewerb 16 der Anbieter führte zu sinkenden Margen, die im Zusammenhang mit der Erbringung von Jahresabschlussprüfungen erzielt werden können. 17 Ferner führten die erwähnten Unternehmenszusammenbrü Vgl. hierzu Böcking, H.-J. / Orth, C. (1998), S Ähnlich auch Boycott, A. (1997), S. 214 f.; Wolz, K. / Runzheimer, B. (2000), S. 18 f. Siehe hierzu 91 Abs. 1 AktG. Hierzu Bundesregierung (Hrsg.) (1998), S. 15. Ähnlich auch Brebeck, F. / Herrmann, D. (1997), S So auch Amling, T. / Bischof, S. (1999), S. 46; Peemöller, V. H. (2004a), S. 19. Siehe hierzu Ruud, T. F. / Beer, M. (1998), S. 428; Schmidt, P.-J. (1998), S Ursächlich für diesen Preiswettbewerb ist u.a. der so genannte low-balling-effekt. Dieser Effekt beschreibt, dass Prüfungspraxen versuchen, neue Mandate durch geringe, nicht kostendeckende Prüfungshonorare für Jahresabschlussprüfungen zu gewinnen. Die Differenz soll hierbei durch Folgeprüfungen und weitere Aufträge bei diesen Mandanten erwirtschaftet werden. Siehe hierzu Ewert, R. (2002), Sp. 2392; Marten, K.-U. (1999), S. 111; Peemöller, V. H. / Weller, H. (2001), S So auch Baetge, J. (2002), S. 1.

18 Dipl.-Oec. Michael Wittekindt -3- che und -schieflagen auch zu einem volkswirtschaftlichen Schaden. Insbesondere die stakeholder 18 verlangten in diesem Kontext nach umfangreichen und glaubwürdigen Informationen über das Unternehmensgeschehen. 19 Auch aufgrund dieser Entwicklungen kann festgestellt werden, dass der Stellenwert des Nutzens eines geprüften Jahresabschlusses als Informationsgrundlage für Entscheidungsträger kontinuierlich abnimmt. 20 Diese Entwicklungen zwingen den Berufsstand, neue Wege zu beschreiten, um die eigene Existenzfähigkeit sicherzustellen und die Bedürfnisse der Nutzer von Informationen zu befriedigen. Vor diesem Hintergrund entwickelten das American Institute of Certified Public Accountants (AICPA) und die International Federation of Accountants (IFAC) Rahmenkonzepte für neue Prüferdienstleistungen, welche den Bedürfnissen der stakeholder entsprechen und den Stellenwert des Berufsstandes auf dem Markt für Unternehmensinformationen sichern sollen. 21 In diesem Zusammenhang stellt die Übernahme der Internen Revision eines Unternehmens durch Wirtschaftsprüfer eine Dienstleistung dar, die als Erweiterung des traditionellen Prüferdienstleistungsspektrums angesehen werden kann. Auch das AICPA hat sich Gedanken zu konkreten Dienstleistungen gemacht und die vollständige oder teilweise Übernahme der Internen Revision durch Berufsangehörige als mögliche erweiterte Prüferdienstleistung identifiziert. Während jedoch für einige der über 200 identifizierten erweiterten Prüferdienstleistungen eine konkretere Ausarbeitung erfolgte, steht diese, aufgrund von zeitlichen Restriktionen und begrenzten Ressourcen des AICPA, für die Dienstleistung der Übernahme der Internen Revision bis zum jetzigen Zeitpunkt aus. 22 Eine Sichtung der aktuellen Literatur zeigt ebenfalls, dass es bislang keine wissenschaftliche Arbeit gibt, die eine vollständige oder teilweise Neben Anteilseignern eines Unternehmens nennt die Literatur noch andere Personen, die an Unternehmen interessiert sind, die so genannten stakeholder. Den stakeholdern im engeren Sinne ist gemein, dass es sich um Individuen oder Gruppen handelt, die die Ziele eines Unternehmens unmittelbar beeinflussen und vom Handeln der Unternehmen, in Abhängigkeit vom Erfolg dieses Handelns, wesentlich tangiert werden. Neben den Anteilseignern eines Unternehmens werden hierunter meistens auch die Gläubiger, Arbeitnehmer, Kunden, Lieferanten usw. untergeordnet. Den stakeholdern im weiteren Sinne werden daneben auch die Interessengruppen zugeordnet, die die Belange eines Unternehmens indirekt beeinflussen können, wie z.b. Gewerkschaften. Vgl. hierzu Freeman, R. E. (1984), S. 25; Marten, K.-U. / Quick, R. / Ruhnke, K. (2003), S. 1 f. In Anlehnung an Ruud, T. F./ Bodenmann, J. M. (2001), S Hierzu vgl. Ruud, T. F. / Beer, M. (1998), S Siehe hierzu auch Kapitel 3.4. Vgl. AICPA / SCAS (Hrsg.) (2005a).

19 Dipl.-Oec. Michael Wittekindt -4- Übernahme der Internen Revision eines Unternehmens durch Wirtschaftsprüfer im Kontext neuer Prüferdienstleistungen analysiert. Vor diesem Hintergrund ist es Ziel dieser Arbeit, aufbauend auf grundsätzlichen Überlegungen zum Thema Outsourcing und Interne Revision die Möglichkeiten, den Umfang und die Vorteile einer Auslagerung und Übertragung der Funktion Interne Revision auf Wirtschaftsprüfer darzustellen und eine Ausgestaltung dieser Dienstleistung im Kontext der neuen Prüferdienstleistungen zu analysieren und zu diskutieren. 1.2 Aufbau der Arbeit und Vorgehensweise Um das Ziel einer wissenschaftlichen Auseinandersetzung und Analyse der Übernahme der Internen Revision durch Wirtschaftsprüfer im Kontext neuer Prüferdienstleistungen erreichen zu können, gilt es, vorab die grundlegenden Begriffe Outsourcing und Interne Revision zu definieren. Dies ist erforderlich, da zunächst hierauf aufbauend die Möglichkeit und die Vorteilhaftigkeit eines Outsourcings der Internen Revision auf Wirtschaftsprüfer untersucht werden soll. Des Weiteren wird hierdurch, in Verbindung mit einer Darlegung der Vorteile einer Normierung einer solchen Dienstleistung sowie der Dar- und Gegenüberstellung der Rahmenkonzeptionen für neue Prüferdienstleistungen des AICPA und der IFAC, die Basis für die Ausführungen zur Einordnung dieser Dienstleistung in diese Rahmenkonzeptionen und die Ausgestaltung anhand einer geeigneten Prüfungsnorm gelegt. Der Aufbau der Arbeit stellt sich somit, wie in Abbildung 1-1 zu sehen, folgendermaßen dar:

20 Dipl.-Oec. Michael Wittekindt -5- Einführung (Kapitel 1) Darstellung der wesentlichen Aspekte des Outsourcings, der Internen Revision und eines Oursourcings der Internen Revision (Kapitel 2) Outsourcing (Kapitel 2.1) Interne Revision (Kapitel 2.2) Outsourcing der Internen Revision (Kapitel 2.3) Assurance services nach AICPA und assurance engagements nach IFAC (Kapitel 3) Ausgestaltung der Übernahme der Internen Revision durch Wirtschaftsprüfer (Kapitel 4) Kritische Zusammenfassung und Ausblick (Kapitel 5) Abbildung 1-1: Aufbau der Arbeit Zunächst sollen im Kapitel 2.1 unternehmensinterne Dienstleistungen, zu denen die Interne Revision gehört, und der Begriff Outsourcing einer näheren Betrachtung und Deutung unterzogen werden. Aufbauend auf diesen Grundlagen gilt es anschließend auszuarbeiten, was Gegenstand eines Outsourcings sein kann und welchen Umfang und welche Formen ein Outsourcing haben kann. Ferner soll anschließend dargestellt werden, auf welche konzeptionellen Bezugsrahmen zurückgegriffen werden kann, um zum einen entscheiden zu können, ob eine Dienstleistung für ein Outsourcing in Frage kommt beziehungsweise wie das Outsourcingpotenzial einer Dienstleistung einzuschätzen ist, und zum anderen, inwieweit ein Outsourcing für ein Unternehmen von Vorteil sein kann. Für die Analyse des Outsourcingpotenzials einer Dienstleistung

21 Dipl.-Oec. Michael Wittekindt -6- wird hierbei auf den ressourcenbasierten Ansatz und für die Beurteilung der Vorteilhaftigkeit einer Outsourcingentscheidung auf den Transaktionskostenansatz sowie auf mikroökonomische Einflussgrößen abgestellt. In Kapitel 2.2 soll anschließend die Interne Revision behandelt werden. Hierbei gilt es, zunächst den Begriff Interne Revision inhaltlich zu präzisieren und von den Begriffen Überwachung, Kontrolle und Prüfung abzugrenzen sowie hierauf aufbauend die Definition der Internen Revision durch das Institute of Internal Auditors (IIA) zu erörtern. Des Weiteren sollen dann die Grundlagen der Arbeit einer Internen Revision anhand betriebswirtschaftlicher Überlegungen und anhand normativer Bestimmungen ausgearbeitet werden. Bei den normativen Bestimmungen werden gesetzliche Anforderungen, wobei insbesondere auf das KonTraG eingegangen wird, und die durch das IIA herausgegebenen berufsständischen Normen betrachtet. Sodann wird auf die sich aus den bis dahin gezeigten Aufgaben einer Internen Revision ergebenden Anforderungen an einen Internen Revisor eingegangen. Um die Aufgaben der Internen Revision im Kontext der Überwachung eines Unternehmens besser einordnen zu können, wird weiterhin eine Einordnung der Internen Revision in die interne und externe Unternehmensüberwachung vorgenommen. Hierbei gilt es, die Interne Revision in das System zur Steuerung und Überwachung des Unternehmengeschehens einzuordnen, gleichzeitig aber auch von den Überwachungsinstanzen Aufsichtsrat und Abschlussprüfer abzugrenzen. Abschließend wird anhand von Auswertungen der Literatur und empirischer Studien der Versuch unternommen, Schwerpunktaufgaben und Haupttätigkeitsfelder der Internen Revision zu eruieren und näher darzustellen. Ausgehend von den Ausführungen in den Kapiteln 2.1 und 2.2 ist es in Kapitel 2.3 das Ziel, die Möglichkeit und die Vorteilhaftigkeit eines Outsourcings der Internen Revision auf Wirtschaftsprüfer aus einer ganzheitlichen, theoretischen Perspektive zu analysieren. Für die Beurteilung des Outsourcingpotenzials ist es von Bedeutung zu klären, ob zum einen die Interne Revision, entsprechend den vorangegangenen konzeptionellen Überlegungen, als outsourcingfähige Dienstleistung einzustufen ist, und ob zum anderen mit dem Berufsstand der Wirtschaftsprüfer geeignete Dienstleister auf dem Markt verfügbar sind, die diese Aufgabe übernehmen können. Hierbei soll insbesondere auf die Befähi-

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Inhaltsverzeichnis Schwachstellen des IKS in der finanziellen Berichterstattung Der Sarbanes Oxley Act (SOA) Die

Mehr

Mythos Internes Kontrollsystem (IKS)

Mythos Internes Kontrollsystem (IKS) Herbert Volkmann Mythos Internes Kontrollsystem (IKS) Börsennotierte Aktiengesellschaften auf dem Prüfstand Diplomica Verlag Herbert Volkmann Mythos Internes Kontrollsystem (IKS): Börsennotierte Aktiengesellschaften

Mehr

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann Bachelorarbeit Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS Bachelor + Master Publishing Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG

Mehr

Rahmenkonzept zu Auftragsarten

Rahmenkonzept zu Auftragsarten Stellungnahme des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision der Kammer der Wirtschaftstreuhänder Rahmenkonzept zu Auftragsarten (beschlossen in der Sitzung des Fachsenats für Unternehmensrecht und

Mehr

Abkürzungsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis A AB ABS ADS AfA AK AktG AO AV Anfangsbestand Asset Back Securities Adler/Düring/Schmaltz (Kommentarband) Absetzung für Abnutzung Anschaffungskosten Aktiengesetz Abgabenordnung Anlagevermögen B BB BBK

Mehr

Überblick über existierende Vorschriften, Gesetze und Normen

Überblick über existierende Vorschriften, Gesetze und Normen 5 Überblick über existierende Vorschriften, Gesetze und Normen Als Reaktion auf die ansteigende Anzahl der bekannt werdenden Fälle skandalöser Betriebsführungen, hat der Gesetzgeber eine Fülle von neuen

Mehr

Informations- / IT-Sicherheit Standards

Informations- / IT-Sicherheit Standards Ziele Informations- / IT-Sicherheit Standards Überblick über Ziele, Anforderungen, Nutzen Ingrid Dubois Grundlage zuverlässiger Geschäftsprozesse Informationssicherheit Motivation Angemessenen Schutz für

Mehr

Kai Disselbeck. Die Industrialisierung von Banken am Beispiel des Outsourcings

Kai Disselbeck. Die Industrialisierung von Banken am Beispiel des Outsourcings Kai Disselbeck Die Industrialisierung von Banken am Beispiel des Outsourcings Fritz Knapp Verlag Frankfurt am Main V I Inhaltsübersicht 1 Einführung... 1 1.1 Problemstellung...1 1.2 Stand der wissenschaftlichen

Mehr

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003 IXOS Corporate Governance Peter Rau Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG Technopark 1 Bretonischer Ring 12 D-85630 Grasbrunn/München Tel.: +49.(0)89.4629.0

Mehr

Handbuch Interne Kontrollsysteme (IKS)

Handbuch Interne Kontrollsysteme (IKS) Handbuch Interne Kontrollsysteme (IKS) Steuerung und Überwachung von Unternehmen Von Dr. Oliver Bungartz ERICH SCHMIDT VERLAG Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 11 Abbildungsverzeichnis 15 Tabellenverzeichnis

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Viel Lärm um Nichts - Rückblick auf ein Jahrzehnt empirischer Outsourcing-Forschung

Viel Lärm um Nichts - Rückblick auf ein Jahrzehnt empirischer Outsourcing-Forschung - 1 - Viel Lärm um Nichts - Rückblick auf ein Jahrzehnt empirischer Outsourcing-Forschung Prof. Dr. Wenzel Matiaske Universität Flensburg Dr. Thomas Universität Mainz Vortrag zur Kommissionstagung Organisation

Mehr

IT-Compliance und Governance-Anforderungen an Unternehmen. Mag Stefan Werle, WP/StB

IT-Compliance und Governance-Anforderungen an Unternehmen. Mag Stefan Werle, WP/StB IT-Compliance und Governance-Anforderungen an Unternehmen Mag Stefan Werle, WP/StB IT-Compliance - Definition IT-Compliance beschreibt in der Unternehmensführung die Einhaltung der gesetzlichen, unternehmensinternen

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

Warum ist PS 402 bald nicht mehr aktuell?

Warum ist PS 402 bald nicht mehr aktuell? 1 Warum ist PS 402 bald nicht mehr aktuell? Jürg Brun Partner Advisory Ernst & Young, Zürich Worum geht es? 2 2 PS 402 Schlüsselaussagen (1/2) Transaktionsart Es ist zu unterscheiden zwischen Dienstleistungsorganisationen,

Mehr

Entwurf einer Neufassung des IDW Standards: Die Prüfung des internen Kontrollsystems bei Dienstleistungsunternehmen (IDW EPS 951 n.f.

Entwurf einer Neufassung des IDW Standards: Die Prüfung des internen Kontrollsystems bei Dienstleistungsunternehmen (IDW EPS 951 n.f. Arbeitskreis Rechnungslegung des Deutschen Steuerberaterverbands e.v. Littenstraße 10 10179 Berlin Tel: 030/278 76-2 Fax: 030/278 76-799 Mail: rechnungslegung@dstv.de B 01/13 vom 31.05.2013 Entwurf einer

Mehr

IT-Offshore-Outsourcing-Projekte in Indien

IT-Offshore-Outsourcing-Projekte in Indien Sebastian Chiramel IT-Offshore-Outsourcing-Projekte in Indien Chancen ausnutzen und Risiken verringern Diplomica Verlag Sebastian Chiramel IT-Offshore-Outsourcing Projekte in Indien - Chancen ausnutzen

Mehr

WBH Wirtschaftsberatung GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Hannover K U R Z T E S T A T

WBH Wirtschaftsberatung GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Hannover K U R Z T E S T A T Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Hannover K U R Z T E S T A T über die Softwarezertifizierung des Programms tacoss.etrade Tacoss Software GmbH Tarp Inhaltsverzeichnis Seite 1.

Mehr

Sanierungsfusion und Rechnungslegung

Sanierungsfusion und Rechnungslegung Lukas Müller Dr. oec. HSG et lic. oec. publ. Sanierungsfusion und Rechnungslegung Unter besonderer Berücksichtigung der Forschungs- und Entwicklungskosten Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis... V Tabellenverzeichnis...

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

1. Grundlagen. IIA Position Paper The Role of Internal Audit in Enterprise-Wide Risk Management, 2009, S. 2. 2

1. Grundlagen. IIA Position Paper The Role of Internal Audit in Enterprise-Wide Risk Management, 2009, S. 2. 2 1.1. Definitionen 1. Grundlagen Risiko: Risiko bezeichnet die Möglichkeit eines Schadens oder Verlustes als Konsequenz eines bestimmten Verhaltens oder Geschehens. Risiken sind Bestandteil jeder unternehmerischen

Mehr

IT-Prüfung im Rahmen der Jahresabschlussprüfung

IT-Prüfung im Rahmen der Jahresabschlussprüfung IT-Prüfung im Rahmen der Jahresabschlussprüfung Dr. Michael Schirmbrand Mai 2004 2004 KPMG Information Risk Management 1 INHALTSVERZEICHNIS 1. Ausgangslage/Überblick über den Vortrag 2. Exkurs IT-Governance

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Institutionenökonomische und kognitive Erklärungsansätze 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH 9. Security Forum der FH Brandenburg, 22.01.2015 Audit & Enterprise Risk Services Tax & Legal

Mehr

Gesellschaftsrechtlich stellen die 91 Abs. 2 AktG bzw. 107 Abs. 3 AktG die zentralen Normen dar.

Gesellschaftsrechtlich stellen die 91 Abs. 2 AktG bzw. 107 Abs. 3 AktG die zentralen Normen dar. 3. Externe Rahmenbedingungen 3.1 Grundlagen Der Rahmen für die Tätigkeit der Internen Revision wird maßgeblich auch durch externe Normen gesetzt. Diese beinhalten insbesondere gesellschaftsrechtliche,

Mehr

GRC Governance Risk & Compliance

GRC Governance Risk & Compliance GRC Governance Risk & Compliance Ansätze zur Unternehmenssteuerung aus Sicht der Wirtschaftsprüfung 27. März 2012 WP StB Heinz-Georg Kämpchen RWGV GRC 27. März 2012 WP StB Heinz-Georg Kämpchen Inhalt.

Mehr

Corporate Governance der Fußballunternehmen

Corporate Governance der Fußballunternehmen Corporate Governance der Fußballunternehmen Leitung, Überwachung und Interessen im Sportmanagement Von Joachim C. Lang Erich Schmidt Verlag Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek: Die Deutsche

Mehr

Compliance im Rechnungswesen Anforderungen an die IT

Compliance im Rechnungswesen Anforderungen an die IT Information Risk Management Compliance im Rechnungswesen Anforderungen an die IT Dietmar Hoffmann Köln, 3. Mai 2007 ADVISORY Inhalt 1 Überblick 2 Rechtliche Rahmenbedingungen 3 Auswirkungen 4 Prüfungen

Mehr

Business Process Offshoring

Business Process Offshoring Houssem Jemili Business Process Offshoring Ein Vorgehensmodell zum globalen Outsourcing IT-basierter Geschäftsprozesse Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Wolfgang Uhr GABLER RESEARCH Inhaltsverzeichnis

Mehr

Datenschutz & Datensicherheit

Datenschutz & Datensicherheit Datenschutz & Datensicherheit IT und Haftungsfragen 1 Vorstellung Holger Filges Geschäftsführer der Filges IT Beratung Beratung und Seminare zu IT Sicherheit, Datenschutz und BSI Grundschutz Lizenzierter

Mehr

ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Übernahme bankinterner Funktionen Wirtschaftsprüfung Interne Revision Betriebswirtschaftliche Beratung ABRT GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft: Prüfungs- und Beratungskompetenz

Mehr

Ein Corporate Governance Kodex für österreichische KMU in der Rechtsform der GmbH unter besonderer Berücksichtigung von Familienunternehmen

Ein Corporate Governance Kodex für österreichische KMU in der Rechtsform der GmbH unter besonderer Berücksichtigung von Familienunternehmen Ein Corporate Governance Kodex für österreichische KMU in der Rechtsform der GmbH unter besonderer Berücksichtigung von Familienunternehmen DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-,

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 83: Risikomanagement in Unternehmen

ZfTM-Work in Progress Nr. 83: Risikomanagement in Unternehmen ZfTM-Work in Progress Nr. 83: Risikomanagement in Unternehmen Torsten J. Gerpott * /Alexander P. Hoffmann ** 2007 * ** Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl Unternehmens- und Technologiemanagement,

Mehr

1. Normen für Unternehmen

1. Normen für Unternehmen 1. Normen für Unternehmen Normen sind gut für ein Missverständnis und schlecht für ein Verständnis. Um diesem Wortspiel einen konkreten Inhalt zu geben, seien zwei Thesen angeführt: Das Missverständnis

Mehr

Outsourcing der Personalfunktion

Outsourcing der Personalfunktion Jim Hwa Kwon Outsourcing der Personalfunktion Eine beschäftigungssystemfundierte theoretische und empirische Analyse Rainer Hampp Verlag München, Mering 2010 Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis

Mehr

RSP International. Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien

RSP International. Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien Interne Kontrolle Empfehlungen des Finanzministeriums und praktische Aspekte Hamburg, 4. Juli 2014 RSP International Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien Internes Kontrollsystem (IKS) als Element

Mehr

Die Erklärung zur Unternehmensführung

Die Erklärung zur Unternehmensführung Die Erklärung zur Unternehmensführung nach BilMoG November 2009 AUDIT Inhalt Editorial Betroffene Unternehmen Inhalte Entsprechenserklärung ( 161 AktG) Unternehmensführungspraktiken Beschreibung von Arbeitsweise

Mehr

Leibniz Universität Hannover Services Juni 2009. PwC

Leibniz Universität Hannover Services Juni 2009. PwC Leibniz Universität Hannover Services Juni 2009 PwC Agenda PwC Das interne Kontrollsystem Unser Prüfungsansatz Diskussion und Fragen PricewaterhouseCoopers PwC Daten und Fakten PricewaterhouseCoopers International

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

Unternehmen im Wandel des Outsourcing

Unternehmen im Wandel des Outsourcing Wirtschaft Denis Löffler Unternehmen im Wandel des Outsourcing Unter Berücksichtigung der Veränderung von Wertschöpfungsstrukturen Diplomarbeit Denis Löffler Unternehmen im Wandel des Outsourcing Unter

Mehr

Erfüllung der Anforderungen des URÄG

Erfüllung der Anforderungen des URÄG RISK ADVISORY SERVICES Erfüllung der Anforderungen des URÄG KPMG Dienstleistungsangebot Jänner 2009 ADVISORY URÄG Agenda 1 URÄG gesetzliche Rahmenbedingungen 2 KPMG Dienstleistungen - Überblick 3 KPMG

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Praxisbuch IT-Dokumentation

Inhaltsverzeichnis. Praxisbuch IT-Dokumentation Inhaltsverzeichnis zu Praxisbuch IT-Dokumentation von Georg und Manuela Reiss ISBN (Buch): 978-3-446-43780-7 ISBN (E-Book): 978-3-446-43833-0 Weitere Informationen und Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-43780-7

Mehr

MUSTERLÖSUNGEN, H.P. KÖNIGS, SPRINGER VIEWEG IT-RISIKOMANAGEMENT MIT SYSTEM, 4. AUFLAGE KONTROLLFRAGEN UND AUFGABEN ZU KAPITEL 4

MUSTERLÖSUNGEN, H.P. KÖNIGS, SPRINGER VIEWEG IT-RISIKOMANAGEMENT MIT SYSTEM, 4. AUFLAGE KONTROLLFRAGEN UND AUFGABEN ZU KAPITEL 4 MUSTERLÖSUNGEN, H.P. KÖNIGS, SPRINGER VIEWEG IT-RISIKOMANAGEMENT MIT SYSTEM, 4. AUFLAGE KONTROLLFRAGEN UND AUFGABEN ZU KAPITEL 4 Lösung zu Frage 1 Das St. Galler Management-Modell unterscheidet die drei

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Ausgewählte Rechtsfragen der IT-Security

Ausgewählte Rechtsfragen der IT-Security Ausgewählte Rechtsfragen der IT-Security Steht man als Verantwortlicher für IT-Security bereits mit einem Bein im Gefängnis? Dr. Markus Junker, Rechtsanwalt markus.junker@de.pwc.com HEUSSEN Rechtsanwaltsgesellschaft

Mehr

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU Theoretische Analyse und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU: Theoretische Analyse und praktische

Mehr

GRC-Modell für die IT Modul GRC-Organisation 1

GRC-Modell für die IT Modul GRC-Organisation 1 GRC-Modell für die IT Modul GRC-Organisation 1 Autor Bernd Peter Ludwig Wirtschaftsinformatiker, CGEIT, CISM, CRISC Dieser Artikel und das dort beschriebene Modul sind urheberrechtlich geschützt () Die

Mehr

Bedeutung des BilMoG für die Interne Revision

Bedeutung des BilMoG für die Interne Revision Bedeutung des BilMoG für die Interne Revision München, 18. Juni 2010 Volker Hampel Geschäftsführer DIIR e.v. 1 Regulatorische Initiativen bringen seit Jahren Veränderungen - Vom KonTraG zum BilMoG - Basel

Mehr

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Bachelorarbeit. Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden

Bachelorarbeit. Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden Bachelorarbeit Thomas Williams Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden Besonderheiten der verlustverrechnungsbeschränkenden Vorschrift des 15 Abs.

Mehr

(Un)mögliche Prüfung von Outsourcing

(Un)mögliche Prüfung von Outsourcing (Un)mögliche Prüfung von Outsourcing Michel Huissoud lic. iur, CISA, CIA zugelassener Revisionsexperte RAB Vizedirektor, Eidgenössische Finanzkontrolle, www.efk.admin.ch Mitglied des Fachstabs für Informatik

Mehr

Legal Risk als Folge fehlender Compliance

Legal Risk als Folge fehlender Compliance Legal Risk als Folge fehlender Compliance Konzernrechtstag Luther, Düsseldorf, 29.04.2015 Ludger Hanenberg BaFin, Bonn. Gliederung 1. Hintergründe 2. Compliance-Funktion als Risikomangement- Instrument

Mehr

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management

Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management Andrei Buhrymenka Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management Für Unternehmen mit Business Intelligence Diplomica Verlag Andrei Buhrymenka Erfolgreiche Unternehmensführung

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

02l10. Angaben zu Geschäften mit nahe stehenden Unternehmen und Personen. I. Überblick. III. Voraussetzungen. II. Betroffene Abschlüsse

02l10. Angaben zu Geschäften mit nahe stehenden Unternehmen und Personen. I. Überblick. III. Voraussetzungen. II. Betroffene Abschlüsse Angaben zu Geschäften mit nahe stehenden Unternehmen und Personen Erstmals in Abschlüssen für ein nach dem 31.12.2008 beginnendes Wirtschaftsjahr bei kalenderjahrgleichem Wirtschaftsjahr also ab dem Abschluss

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen Können KMU erfolgreich ein SCM aufbauen? Diplomica Verlag Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren 770 Michael Trübestein Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren Eine theoretische Konzeption und empirische Untersuchung aus Sicht institutioneller Investoren in Deutschland A261444

Mehr

FESS & PORN Wirtschaftsprüfer Steuerberater

FESS & PORN Wirtschaftsprüfer Steuerberater FESS & PORN Wirtschaftsprüfer Steuerberater Bericht über die Softwareprüfung der Varial Guide Finanzbuchführungssoftware (DE) Version/Release 2.60 Stand Januar 2005 der Varial Software AG, Siegen Dipl.-Kfm.

Mehr

Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich)

Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich) Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich) 19. Mai 2011 Erst im Team kommt man wirklich auf den Punkt. Das Unternehmen Deloitte auf einen Blick

Mehr

Werner Fleischer, Mitglied des Vorstands, VERBUND Trading AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at

Werner Fleischer, Mitglied des Vorstands, VERBUND Trading AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at , Mitglied des Vorstands, VERBUND Trading AG 07.04.2014, Wien www.controller-institut.at Zweck des Forschung, Dokumentation und Weiterentwicklung der Rechnungslegung und Abschlussprüfung in Österreich

Mehr

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht Richtlinie des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer zur Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht einer Verwaltungsgesellschaft (Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

Outsourcing der Informationsverarbeitung eine Option für den Mittelstand?

Outsourcing der Informationsverarbeitung eine Option für den Mittelstand? Outsourcing der Informationsverarbeitung eine Option für den Mittelstand? 17. Juli 2003 Dr. Matthias Meyer [matthias.meyer@bwl.uni-muenchen.de] EFOplan - Seminar für Empirische Forschung und Unternehmensplanung

Mehr

ISO 5500x-Normenfamilie

ISO 5500x-Normenfamilie ISO 5500x-Normenfamilie 5 Fakten zur ISO 5500x-Normenfamilie ISO 55000 - Overview, principles and terminology ISO 55001 - Requirements ISO 55002 - Guidelines on the application of ISO 55001 Generelles

Mehr

Risikomanagement Vorgaben durch internationale und europäische Normen

Risikomanagement Vorgaben durch internationale und europäische Normen Risikomanagement Vorgaben durch internationale und europäische Normen FH-Prof. Martin Langer, FH Campus Wien Wien, 30. November 2010 Fragestellungen ISO 31000 Was ist Risiko? Beispiele aus der Praxis Hintergründe

Mehr

Integrierte Geschäftskommunikation

Integrierte Geschäftskommunikation Integrierte Geschäftskommunikation INAUGURAL-DISSERTATION zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Julius-Maximilians-Universität

Mehr

Der Einfluss von Cloud Computing auf IT-Dienstleister

Der Einfluss von Cloud Computing auf IT-Dienstleister Raimund Matros Der Einfluss von Cloud Computing auf IT-Dienstleister Eine fallstudienbasierte Untersuchung kritischer Einflussgrößen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Torsten Eymann fya Springer Gabler

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Corporate Compliance als zwingende

Corporate Compliance als zwingende Corporate Compliance als zwingende Geschäftsführungsaufgabe Dr. Jörg Viebranz GmbH Geschäftsführer Tag, Bonn 20. Mai 2014 www.comformis.de 20.05.2014 Gefahren von Non Compliance Mld Meldungen in den Medien

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... Symbolverzeichnis... Abbildungsverzeichnis... Tabellenverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... Symbolverzeichnis... Abbildungsverzeichnis... Tabellenverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... Symbolverzeichnis... Abbildungsverzeichnis... Tabellenverzeichnis... XV XIX XXI XXV A. Einordnung und Problemstellung... 1 I. Einleitung... 1 II. Komplexität

Mehr

Erfolgreiches Risikomanagement mit COSO ERM

Erfolgreiches Risikomanagement mit COSO ERM Erfolgreiches Risikomanagement mit COSO ERM Empfehlungen für die Gestaltung und Umsetzung in der Praxis Von Christian Brünger E R I C H S C H M I D T V E R L A G Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Institut für Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung Univ.-Prof. Dr. Axel Haller. Fachtagung WIRTSCHAFTSPRÜFUNG UND CORPORATE GOVERNANCE

Institut für Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung Univ.-Prof. Dr. Axel Haller. Fachtagung WIRTSCHAFTSPRÜFUNG UND CORPORATE GOVERNANCE Institut für Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung Univ.-Prof. Dr. Axel Haller Fachtagung WIRTSCHAFTSPRÜFUNG UND CORPORATE GOVERNANCE AKTUELLE ENTWICKLUNGEN UND ZUKÜNFTIGE PERSPEKTIVEN Linz, am 7.

Mehr

ISMS Teil 3 Der Startschuss

ISMS Teil 3 Der Startschuss ISMS Teil 3 Der Startschuss Nachdem das TOP-Managenment die grundsätzliche Entscheidung getroffen hat ein ISMS einzuführen, kann es nun endlich losgehen. Zu Beginn sollte Sie noch die Grundlagen des ISMS

Mehr

Das neue Öffentliche Rechnungswesen

Das neue Öffentliche Rechnungswesen Prof. Dr. Helmut Brede und Prof. Dr. Ernst Buschor (Hrsg.) Das neue Öffentliche Rechnungswesen Betriebswirtschaftliche Beiträge zur Haushaltsreform in Deutschland, Österreich und der Schweiz Nomos Verlagsgesellschaft

Mehr

Inhaltverzeichnis. Vorwort... IX

Inhaltverzeichnis. Vorwort... IX Inhaltverzeichnis Vorwort... IX 1. Factoring was ist das?... 1 1.1 Historischer Abriss... 1 1.2 Das Factoring-Dreieck (Factoringkunde, Debitor, Factor)... 5 1.3 Arten des Factoring und Definition... 7

Mehr

STRATEGISCHES RISIKOMANAGEMENTSYSTEM. Carsten Schlachta Universität Münster, 13. Dezember 2011

STRATEGISCHES RISIKOMANAGEMENTSYSTEM. Carsten Schlachta Universität Münster, 13. Dezember 2011 Carsten Schlachta Universität Münster, 13. Dezember 2011 1 Gliederung: Vorstellung Aufbau eines strategischen Risikomanagements (RM) Risikomanagement im Internen Kontrollsystem (IKS) Spannungsfeld des

Mehr

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten von Stefan Bund Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche 3ibliotrvek Inventar-Nr.:

Mehr

Internationale Erfolgsabgrenzung beim Global Trading mit Finanzinstrumenten

Internationale Erfolgsabgrenzung beim Global Trading mit Finanzinstrumenten Internationale Erfolgsabgrenzung beim Global Trading mit Finanzinstrumenten DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG) zur Erlangung der

Mehr

1 Einleitung 1. 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7

1 Einleitung 1. 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7 vii 1 Einleitung 1 Teil I COBIT verstehen 5 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7 2.1 ISACA und das IT Governance Institute....................... 7 2.2 Entstehung von COBIT, Val IT und Risk IT....................

Mehr

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Master Outsourcing in der Instandhaltung Potentiale Chancen Risiken Christoph Loy Matrikel Nr.: 20074139 Erstprüfer: Professor Dr.-Ing.

Mehr

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit Social Software im Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis Abbilclungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis Abbilclungsverzeichnis Literaturverzeichnis IX Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbilclungsverzeichnis Literaturverzeichnis IX XV XXL XXIII A. Einleitung..1 I. Sachverhalt 1 II. Problemstellung und Zielsetzung 2 15. Das

Mehr

Das Interne Kontrollsystem aus Prozessperspektive DI Martin von Malottke, MBA Wien, 15. April 2010

Das Interne Kontrollsystem aus Prozessperspektive DI Martin von Malottke, MBA Wien, 15. April 2010 Das Interne Kontrollsystem aus Prozessperspektive DI Martin von Malottke, MBA Wien, 15. April 2010 Agenda Zielsetzung Information zum IKS Unser Ansatz Ihr Nutzen Kontakt 2 1. Zielsetzung Zielsetzung Der

Mehr

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen Dipl.-Kfm. Sascha Steinmann Universität Siegen Lehrstuhl für Marketing steinmann@marketing.uni-siegen.de Unternehmensplanung SS 2010 Lernfragen Bitte beachten Sie: Die nachfolgenden Lernfragen decken nicht

Mehr

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen.

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen. Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz: Die Erklärung zur Unternehmensführung und die Verlustübernahmepflichten des Mutterunternehmens bedürfen keiner Veränderung! Stellungnahme des Deutschen Aktieninstituts

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite. Abbildungsverzeichnis... XII Tabellenverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis...XIX. Teil I Einleitung...

Inhaltsverzeichnis Seite. Abbildungsverzeichnis... XII Tabellenverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis...XIX. Teil I Einleitung... I Seite Abbildungsverzeichnis... XII Tabellenverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis...XIX Teil I Einleitung...1 1 Relevanz, Zielsetzung und Aufbau der vorliegenden Arbeit...1 1.1 Relevanz des Themas

Mehr

Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung

Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung Dr. Frank Wißkirchen Erschienen in: Logistik Heute, 6/1994, S. 76-80 Nachdem in den Produktionsbereichen der Unternehmen Kostensenkungs- und

Mehr

Inhaltliche Übersicht

Inhaltliche Übersicht Inhaltliche Übersicht Modul Accounting Kurs ID 1 Kurs Block Themen Lek Nationale Rechnungslegung und Steuern Schweizer Buchführungs- und Rechnungslegungsrecht Grundzüge der schweizerischen Mehrwertsteuer

Mehr

IIR Revisionsstandard Nr. 2 Prüfung des Risikomanagement durch die Interne Revision

IIR Revisionsstandard Nr. 2 Prüfung des Risikomanagement durch die Interne Revision Deutsches Institut für Interne Revision (IIR) IIR Revisionsstandard Nr. 2 Prüfung des Risikomanagement durch die Interne Revision Ziel der Verlautbarung ist die Definition von Grundsätzen für die Prüfung

Mehr

Preissensitivität beim Kauf von strukturierten Produkten Empirische Analyse und Gestaltungsempfehlungen für Emittenten

Preissensitivität beim Kauf von strukturierten Produkten Empirische Analyse und Gestaltungsempfehlungen für Emittenten Preissensitivität beim Kauf von strukturierten Produkten Empirische Analyse und Gestaltungsempfehlungen für Emittenten Dissertation der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich zur

Mehr

ANHANG V-B LEISTUNGSBESCHREIBUNG FÜR DIE BESCHEINIGUNG ÜBER DIE METHODIK

ANHANG V-B LEISTUNGSBESCHREIBUNG FÜR DIE BESCHEINIGUNG ÜBER DIE METHODIK ERC-FINANZHILFEVEREINBARUNG ANHANG V-B LEISTUNGSBESCHREIBUNG FÜR DIE BESCHEINIGUNG ÜBER DIE METHODIK INHALT LEISTUNGSBESCHREIBUNG FÜR DEN UNABHÄNGIGEN PRÜFUNGSBERICHT ÜBER DIE METHODIK IM RAHMEN EINER

Mehr

Internes Kontrollsystem (IKS)

Internes Kontrollsystem (IKS) Internes Kontrollsystem (IKS) Unter dem Begriff des Internen Kontrollsystems werden allgemein Vorgänge und Massnahmen einer Unternehmung zusammengefasst, welche in Prozesse eingreifen, um deren korrekten

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 5 (Börsen- und Wertpapierwesen) per email. VIIB5@bmf.bund.de 27.05.2010

Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 5 (Börsen- und Wertpapierwesen) per email. VIIB5@bmf.bund.de 27.05.2010 Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 5 (Börsen- und Wertpapierwesen) per email VIIB5@bmf.bund.de Diskussionsentwurf für eine Verordnung über den Einsatz von Mitarbeitern in der Anlageberatung,

Mehr