Vorlesungs und Übungsbegleiter zum Bachelor Profilstudium ABWL I

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorlesungs und Übungsbegleiter zum Bachelor Profilstudium ABWL I"

Transkript

1 Institut tfür Betriebswirtschaftslehre Btib it hftlh Ordinarius für Umweltmanagement Vorlesungs und Übungsbegleiter zum Lehrveranstaltung Managementsysteme Stand: April 2010 Lehrveranstaltung Managementsysteme 1 Bachelor Profilstudium ABWL I Organisations und Managementsysteme im Überblick Lektion 3: Weitere ausgewählte Managementsystembereiche Riskmanagement Kundenmanagement Wissensmanagement Energiemanagement Managementsysteme Lektion 2: Zertifizierbare Managementsysteme Arbeitssicherheits und Gesundheitsmanagementsysteme (AGMS) Qualitätsmanagementsysteme (QMS) Umweltmanagementsysteme (UMS) Integrierte Managementsysteme (IMS) Lektion 4: Strategische Managementansätze St. Galler Managementkonzept Balanced Scorecard Ansoff Matrix und BCG Matrix Lehrveranstaltung Managementsysteme 2

2 1. Grundlagen 12Managementsysteme 1.2 im Überblick Lehrveranstaltung Managementsysteme Traditionelle Systemtheoretische Organisationsentwicklung 114V Vom Managementkonzept zum Managementsystem Struktur und Qualitätskriterien eines Managementsystems Geprüfte Managementsysteme Lehrveranstaltung Managementsysteme 4

3 1/ Traditionelle verschiedene Blickwinkel Instrumentelle Sichtweise beschreibt den Gestaltungsprozess des Organisierens i Institutionelle Sichtweise versteht die Organisation als Institution und als zusammenhängendes System Lehrveranstaltung Managementsysteme 5 2/ Traditionelle institutionell Institutionelle Sichtweise MARCH/SIMON GROCHLA HEIMERL WAGNER spezifische Mensch und Maschine als Organisationen als soziale il Zweckorientierung/ sozio technisches System Konstrukte zur Verringerung geregelte Arbeitsteilung von Komplexität, die ständiger Veränderung unterliegen Im Allgemeinen muss das Management begreifen, dass der Erfolg des Unternehmens davon abhängt, wie es als soziotechnisches System funktioniert nicht einfach als ein technisches System mit ersetzbaren Individuen, die hinzugefügt werden und sich anpassen müssen (Emery, Thorsrud & Trist 1964) Lehrveranstaltung Managementsysteme 6

4 3/ Traditionelle instrumentell Instrumentelle Sichtweise Funktionaler Organisationsbegriff Konfigurativer Organisationsbegriff FAYOL, GUTENBERG Organisation als Instrument der Planung und als Führungsaufgabe KOSIOL Organisation zur dauerhaften Strukturierung von Arbeitsprozessen (statisch) Lehrveranstaltung Managementsysteme 7 4/ Traditionelle feste Managementregeln von Taylor Frederick Winslow Taylor ( ) Die Bedeutung der Organisation nahm zu seiner Zeit durch das Ansteigen der Betriebsgrößen im Laufe der Industrialisierung zu Um 1910 entwickelt er das sogenannte scientific management zur Erhöhung der Produktivität durch konsequente Zerlegung der Arbeit in einfachdurchzuführende Teilschritte Principles of Scientific Management Entwicklung von festen Regeln durch die Unternehmensleitung zur Gewährung eines reibungslosen Produktionsablaufs Differenzierte Personalauslese und laufende Verbesserung der Fertigkeiten jedes einzelnen Arbeiters Harmonie zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer Die Leitung leistet den Teil der Arbeit, zu welchem sie sich am besten eignet, und der Arbeiter den Rest Lehrveranstaltung Managementsysteme 8

5 5/ Traditionelle Zeit und Bewegungsstudien Taylor glaubte, Management, Arbeit und Unternehmen mit einer rein wissenschaftlichen Herangehensweise optimieren zu können Ab 1882 lies Taylor zur optimalen Standardisierung von Arbeitsabläufen systematische Zeit und Bewegungsstudien durchführen Dadurch kam es zu einer stark zunehmenden Rationalisierung in den Betrieben Taylor: "Arbeiter gehorchen ähnlichen Gesetzen wie Teile einer Maschine" Spezielle Stoppuhren für Zeitstudien Notwendig sind Uhren, die Zehntelsekunden erfassen können, da nur so die erforderliche Genauigkeit der Studie gewährleistet ist. Den Kasten in der rechten Abbildung hat Thompson entwickelt, der die Ideen Taylors früh aufgriff, um sie in der Bauwirtschaft hfeinzusetzen. Die in dem als Buch getarnten Holzrahmen eingelassenen Uhren können von den Arbeitern, die als "Studienobjekte" dienen, nicht bemerkt werden. (Quelle: Lehrveranstaltung Managementsysteme 9 6/ Traditionelle Henry Ford Am stärksten setzten sich Taylors Ideen bei Henry Ford durch, der 1913 die stark standardisierte Fließbandproduktion von Autos einführte. Durch die Fließbandproduktion konnte das T-Modell für ca. 800$ eingeführt werden, was zu einem Marktanteil von über 50% führte. Dies hatte jedoch auch einen negativen Einfluss auf die Produktvielfalt, wodurch ein berühmter Satz entstand: "Sie können jede Farbe haben, solange es schwarz ist" Henry Ford Lehrveranstaltung Managementsysteme 10

6 7/ Traditionelle Kritik am Taylorismus Grenzen der Arbeitszerlegung Unter den Arbeitern herrschte jedoch eine hohe Unzufriedenheit, besonders wegen der monotonen Arbeit Die Arbeiter zeigten mangelnde Betei ligung, identifizierten sich weniger mit dem Betrieb/Produkt, was zu Qualitätsverlusten führte und durch die gesund heitlichen Folgen stiegen die Fehlzeiten Ab Mitte der 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts setzten massive Gegenbewegungen zum Taylorismus ein, die auf Humanisierung und Demokratisierung der Arbeitswelt drängten Insbesondere in Asien ist Fließbandarbeit auch heutenoch weit verbreitet Lehrveranstaltung Managementsysteme 11 8/ Traditionelle Prozess und Hierarchiestufen von Fayol HenriFayol ( ) 1925) Entwickelte die Administrative Lehre als Kritik an Taylors scientific management Er vertrat die Meinung, dass in einem Unternehmen hauptsächlich sechs Prozesse zu unterscheiden sind: technische kommerzielle finanzwirtschaftliche sicherheitstechnische rechnungslegendende administrative Lehrveranstaltung Managementsysteme 12

7 9/ Traditionelle Prozess und Hierarchiestufen von Fayol HenriFayol ( ) 1925) Daraufhin entwickelte er verschiedene Hierarchiestufen in Anlehnung an das militärische Organisationsverständnis: die Linien oder die Stabslinienorganisation Den Führungsprozess gliederte er in Vorausplanung Organisation Auftragserteilung Zuordnung Kontrolle Lehrveranstaltung Managementsysteme 13 10/ Traditionelle am Ende eines langen Weges: die Human Relations Bewegung Ernst Abbe ( ) Carl Zeiss ( ) 1888) Henry Ford ( ) Elton Mayo ( ) In Deutschland befassten sich erstmals Abbe und Zeiss in den Optischen Werken in Jena mit den organisatorischen Problemen der Unternehmensführung Der Fordismus (USA, 20er Jahre) kennzeichnete sich durch optimale Anordnung von Mensch und Maschine hohe Typisierung der Produkte Fließfertigung Auswahlverfahren für geeignete Arbeiter hohe Löhne und niedrige Preise (Kaufkraft) Verbot der Gewerkschaften in seinem Betrieb Im Gegensatz entwickelte sich zur gleichen Zeit im Umfeld von Mayo die Human Relations Bewegung, in der das Individuum in den Mittelpunkt rückte Lehrveranstaltung Managementsysteme 14

8 11/ Traditionelle Morgan entwickelt Bilder der Organisation Morgan zeigt, wie Metaphern das Denken über Organisationen bestimmen und das Handeln in Unternehmen beeinflussen können Er gibt einen Überblick über die Theorien, auf deren Oberfläche sich die entscheidenden Methaphern von Organisationen gebildet haben Lehrveranstaltung Managementsysteme 15 12/ Traditionelle drei Metaphern: Maschine, Organismus und Kultur MORGAN kennzeichnet Organisation mit Hilfe von drei Metaphern Organisation als Maschine auf Basis von Max Weber: Organisation als geschlossenes System (black box), Individuum wird nicht berücksichtigt Organisation als Organismus auf Basis von Ludwig von Bertalanffy (1950: General Systems Theory ): Organisation als komplexes, offenes System; Individuum wird explizit berücksichtigt Organisation als Kultur die Organisation ist abhängig vom kulturellen Umfeld, die Organisation als strategischer Erfolgsfaktor (japanische p Managementmethoden) ) Lehrveranstaltung Managementsysteme 16

9 13/ Traditionelle Metropolis: Der Mensch als Maschine Metropolis ist ein deutscher Spielfilm von Fritz Lang aus dem Jahre 1927 Er ist einer der bekanntesten Si Science Fiction Filme i Fil der Filmgeschichte und zugleich einer der visuell einflussreichsten Stummfilme Erst 2008 wurden in Buenos Aires Filmrollen (etwa 30 Minuten fehlender Sequenzen) wiederentdeckt, die inzwischen restauriert wurden Lehrveranstaltung Managementsysteme 17 14/ Traditionelle In einer wieder entdeckten Nebenszene: Der Arbeiter Arbeiter wechseln die Schicht Zehnstundenschichten an überdimensionalen Maschinen Lehrveranstaltung Managementsysteme 18

10 15/ Traditionelle Metropolis: Der Mensch als Maschine Erst Verriss in der Presse ( Der Schluß, die tränenreiche Versöhnung von Arbeitgeber und Arbeitnehmer entsetzlich (Berliner Börsen Courier 1927) und dann gut 70 Jahre später als UNESCO Weltdokumentenerbe ausgezeichnet "Metropolis" ist eine mechanisierte Stadt, in der Maria die Ankunft des "Mittlers" zwischen Hirn (Elite) und Händen (Arbeiter)verkündet Lehrveranstaltung Managementsysteme 19 16/ Traditionelle Fazit: Regeln schaffen Ein Unternehmen zu organisieren bedeutet Regeln zu schaffen hff bezüglich hder Aufgabenverteilung Die Summe dieser Regeln wird als Organisationsstruktur bezeichnet Kompetenzabgrenzung g Koordination Vorgehensweise für möglichst alle anfallenden betrieblichen Vorgänge/Tätigkeiten Organisationsentwicklungen (OE) sind die Anpassungs und Veränderungsprozesse an das Umfeld des Unternehmens Lehrveranstaltung Managementsysteme 20

11 17/ Traditionelle zum Üben Sind Work und Life für Sie in der Balance? Überdenken Sie eine Strategie, t mit der Sie Karriere/Studium und Privatleben organisatorisch in Einklang bringen können Lehrveranstaltung Managementsysteme 21 18/ Systemtheoretische systemischer Gedanke Vilfredo Pareto aeo( ( ) 8 Beschreibung des Unternehmens als soziales System Chester Barnard ( ) Kombinierte i 1938 sozialwissenschaftliche il i hftlih Erkenntnisse (Human Relations Bewegung) mit den klassischen Ansätzen Lehrveranstaltung Managementsysteme 22

12 19/ Systemtheoretische ganzheitliches Management Willy Hellpach ( ) Eugen Rosenstock ( ) Abraham Maslow ( ) Frederick Herzberg ( ) In den fünfziger und sechziger Jahren fand die angewandte Psychologie Eingang in die Managementwissenschaft Hieraus entwickelten sich die Ansätze der Humanisierung des Arbeitslebens und vor allem die systemorientierte Managementlehre Hans Ulrich ( ) Knut Bleicher (*1929) Rüegg Stürm (2003) Auf Grundlage von Ulrich entwickelte Bleicher in den neunziger Jahren das St. Galler Managementkonzept als ganzheitlichen Unternehmensansatz zur Entscheidungsunterstützung Auf seinen Ergebnissen baut das sogenannte Neue St. Galler Managementmodell von Rüegg Stürm auf (siehe Lektion 4) Lehrveranstaltung Managementsysteme 23 20/ Systemtheoretische vernetztes Denken Aristoteles ( v. Chr.) Vernetztes Denken: Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile Systemgleichgewicht h Eine Organisation kann nur überleben, wenn ein organisatorisches Gleichgewicht besteht Dieses kann insbesondere auch durch informale Gruppenbeziehungen gewährleistet werden Ganzheitlicher Systemansatz Die Organisation wird als evolutionäres System verstanden, welches sich aus Subsystemen zusammensetzt Ganzheitliche Denkweisen anstatt Ursache Wirkungs Denken, da die Komplexität der Probleme/Entscheidungen dies erfordert Lehrveranstaltung Managementsysteme 24

13 21/ Systemtheoretische Management als ein unternehmerischer Balanceakt Grundverständnis (I) Ein offenes System hat die Fähigkeit zur Selbstregulierung. Im Idealfall führt dies zu einem Gleichgewichtszustand des Systems, wodurch seine Lebensfähigkeit aufrecht erhalten werden kann. Wird dieses Verständnis auf die Organisationstheorie i i übertragen, kann das Unternehmen als offenes, soziotechnisches, sich stetig an die verändernden Umweltbedingungen anpassendes (dynamisches) System und als Subsystem innerhalb des gesamtwirtschaftlichen Metasystems angesehen werden. Lehrveranstaltung Managementsysteme 25 22/ Systemtheoretische Management als ein unternehmerischer Balanceakt Grundverständnis (II) Die Elemente dieses Systems sind Menschen, Betriebsmittel und deren Kombination. Diese Elemente verarbeiten als Input und erzeugen als Output Informationen, Realgüter und Nominalgüter. Geht der Output wiederum in den Input ein, entstehen komplexe Güter bzw. Informationsströme, die untereinander in multiplen Wechselbeziehungen stehen. Lehrveranstaltung Managementsysteme 26

14 23/ Systemtheoretische Theorie der Gesellschaft "Bei meiner Aufnahme in die 1969 gegründete Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld fand ich mich konfrontiert mit der Aufforderung, Forschungsprojekte gp zu benennen, an denen ich arbeite. Mein Projekt lautete damals und seitdem: Theorie der Gesellschaft; Laufzeit: 30 Jahre; Kosten: keine." Niklas Luhmann (1997): Die Gesellschaft der Gesellschaft, S. 11 online.de Lehrveranstaltung Managementsysteme 27 24/ Systemtheoretische komplexe Systeme überschaubarer machen Subjektivierung... zur Internalisierung der objektiven Umfeldkomplexität Zur Reduktion der Komplexität in Organisationen unterscheidet NIKLAS LUHMANN fünf Reduktionsstrategien Institutionalisierung Umweltdifferenzierung Innendifferenzierung Flexibilisierung der Systemstruktur... zur Festlegung der zu erwartenden Verhaltensweisen... zur Einteilung des Umfelds in verschiedenen Subsysteme... zur Aufgliederung des Unternehmens in Teilbereiche... zur Erhaltung einer optimalen Anpassungsfähigkeit Lehrveranstaltung Managementsysteme 28

15 25/ Systemtheoretische Modell lebensfähiger Systeme Das Modell lebensfähiger Systeme nach STAFFORD BEER (1972) legt eine Basis zur Strukturierung von Führungsaktivitäten Es erfolgt eine anschauliche Modellierung der Interdependenzen von betrieblichen Subsystemen untereinander und gegenüber dem Gesamtsystem. Es werden fünf Subsysteme unterschieden, die eine identische Struktur aufweisen. Dieses System trägt dazu bei, die Komplexität innerhalb eines Unternehmens zu reduzieren und erleichtert damit die Lenkung einer vernetzten Grundgesamtheit. Lehrveranstaltung Managementsysteme 29 26/ Systemtheoretische Modell lebensfähiger Systeme Leitung von Geschäftseinheiten (Basiseinheiten) Abstimmung und Koordination der Basiseinheiten D Operatives Management (unternehmensinterne Abstimmung) Strategisches Management (unternehmensexterne Abstimmung) Normatives Gleichgewicht (Abstimmung zwischen dem operativen und strategischen Managementsystem) Die fünf f ähigen eme im erblick ebensfä ubsyste Üb le Su Lehrveranstaltung Managementsysteme 30

16 27/ Systemtheoretische Regelkreissystematik Basis ist das Konzept der kausalen Im Regelkreis bildet ein Teilbereich i des Rückkopplung Unternehmens die Regelstrecke. (Feedback) des Kybernetikers Auf die Regelstrecke wirken zwei Arten NORBERT WIENER von Inputströmen ein: die (1948): Erweiterung kontrollierten Inputfaktoren und die des linearen Ursacheexogenen Störgrößen. Wirkungs Denkens Der von den Sensoren erfasste Output wird an den Regler geleitet. Dieser vergleicht dann die IST Größe mit der SOLL Größe. Lehrveranstaltung Managementsysteme 31 28/ Systemtheoretische systemtheoretischer Ansatz der Unternehmenspolitik nach HANS ULRICH Typisch für ULRICH (1990) ist die Konzeptualisierung des Unternehmensalsein ein System vermaschter Regelkreise Oberer Regelkreis > Unternehmenspolitik Mittlerer Regelkreis > Planung Unterer Regelkreis > Disposition Lehrveranstaltung Managementsysteme 32

17 29/ Systemtheoretische Stufe 1/6 1 Die Unternehmung hat sich an den Wertvorstellungen t der obersten Unternehmensführung und an den Ist Zuständen von Umwelt und Unternehmen zu orientieren Lehrveranstaltung Managementsysteme 33 30/ Systemtheoretische Stufe 2/6 2 Die Unternehmenspolitik stellt den obersten Regelkreis dar Lehrveranstaltung Managementsysteme 34

18 31/ Systemtheoretische Stufe 3/6 3 Der nächste Regelkreis Planung verdichtet die Vorgaben der Unternehmenspolitik Lehrveranstaltung Managementsysteme 35 32/ Systemtheoretische Stufe 4/6 4 Den untersten Regelkreis bilden die Führungskräfte mit ihren dispositiven Entscheidungen Lehrveranstaltung Managementsysteme 36

19 33/ Systemtheoretische Stufe 5/6 5 Kontrollinformationen ti melden den verschiedenen Regelkreisen zurück, inwieweit dievorgaben tatsächlich erreicht wurden Lehrveranstaltung Managementsysteme 37 34/ Systemtheoretische Stufe 6/6 6 Aus der Analyse der Abweichungen werden auf jeder Regelungsebene Informationen darüber gewonnen, wie die Regelsysteme verbessert werden können Lehrveranstaltung Managementsysteme 38

20 35/ Organisations und Organisationsent wicklung Begriff und Ziele Lektion 1: G Grundlagen Geplanter sozialer Wandel in Geplanter sozialer Wandel in Organisationen/Unternehmen Die Betroffenen (beispielsweise die Mitarbeiter in einem Unternehmen) Mit b it i i U t h ) werden eingeladen, die Organisation von innen heraus auf neue Anforderungen vorzubereiten oder Anforderungen vorzubereiten oder zu optimieren (OE = Organisationsentwicklung). Professor Dr. Werner F. Schulz Dipl. oec. Matthias Straub 36/ Organisations und OE wird in großen Firmen, in Verwaltungen, Kirchen, sozialen Einrichtungen und der Armee eingesetzt. Lehrstuhl Umweltmanagement Universität Hohenheim Organisationsent wicklung Bachelor Profilstudium ABWL I Lehrveranstaltung Managementsysteme 39 Begriff und Ziele Nach FRENCH und BELL gilt OE als eine langfristige Bemühung, die Problemlösungs- und Erneuerungsprozesse in einer Organisation zu verbessern, Lektion 1: G Grundlagen ¾ vor allem durch eine wirksamere und auf Zusammenarbeit gegründete Steuerung der Unternehmenskultur ¾ unter besonderer Berücksichtigung der Kultur formaler Arbeitsteams ¾ durch die Hilfe eines OE-Beraters oder Katalysators und ¾ durch die Anwendung der Theorie und Technologie der angewandten Sozialwissenschaften unter Einbeziehung von Aktionsforschung. Professor Dr. Werner F. Schulz Dipl. oec. Matthias Straub Lehrstuhl Umweltmanagement Universität Hohenheim Bachelor Profilstudium ABWL I Lehrveranstaltung Managementsysteme 40

21 37/ Organisationsentwicklung Begriff und Ziele HUSE und CUMMINGS OE ist eine Form des geplanten Wandels, bei der unter Verwendung verhaltenswissenschaftlicher Erkenntnisse ein organisatorischer Entwicklungs und Veränderungsprozess initiiert und gefördert wird. BLEICHER OE ist ein zeitbezogenes Phänomen der Evolution eines ökonomisch orientiertensystems im Spannungsfeld von Forderungen und Möglichkeiten der Um und Inwelt. Lehrveranstaltung Managementsysteme 41 38/ Organisationsentwicklung Begriff und Ziele Ganzheitlicher Ansatz Integration individueller Entwicklung und Bedürfnisse mit den Zielen und Strukturen der Organisation Aktive Mitwirkung der Betroffenen Bewusst gestaltetes, methodisches, planmäßiges, gesteuertes t Vorgehen Steigerung der Leistungsfähigkeit g eines Systems Anwendung sozialwissen schaftlicher Theorien Geplanter Wandel: sozial und kulturell TREBESCH fasst die am häufigsten mit der OE verbundenen Begriffe wie folgt zusammen: Intervention durch Spezialisten Lehrveranstaltung Managementsysteme 42

22 39/ Organisationsentwicklung gruppendynamisches Phasenmodell von LEWIN Der Soziologe KURT LEWIN gilt als Wegbereiter der Organisationsentwicklung. Aufbauend auf seiner Grundannahme, dass sich eine Organisation ändert, wenn sich ihre Akteure ändern, übertrug er Ansätze der Individualpsychologie auf Gruppen und größere soziale Zusammenhänge Auftauen (unfreeze): Widerstände abbauen Bewegung (move): angestrebte Veränderungen umsetzen Einfrieren (freeze): neues Verhalten stabilisieren Lehrveranstaltung Managementsysteme 43 40/ Organisationsentwicklung Ziel: neues Gleichgewicht Schwarzer/Petersen/Hroch 2001: 17 Lehrveranstaltung Managementsysteme 44

23 41/ Organisationsentwicklung Veränderungsfähigkeit und Veränderungsbereitschaft Grundvoraussetzung für die Organisationsentwicklung ist, dass sich die Einstellungen der Organisationsmitglieder ändern Es sollte ein Unfreezing also ein Auftauen der verkrusteten Strukturen stattfinden und eine individuelle Lernbereitschaft der Mitarbeiter bestehen "Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann" Francis Picabia, Dadaist Lehrveranstaltung Managementsysteme 45 42/ Organisationsentwicklung Anlässe organisationaler Veränderungen Stakeholder Konzept Pischon 1999: 74 Lehrveranstaltung Managementsysteme 46

24 43/ Organisationsentwicklung Anlässe organisationaler Veränderungen Drei externe Lenkungssysteme Öffentlichkeit Politik Markt Pischon 1999: 74 Lehrveranstaltung Managementsysteme 47 44/ Organisationsentwicklung zum Üben Changemanagement: Nichts bleibt, wie es einmal war Externe Lenkungssysteme üben einen permanenten Veränderungsdruck auf die Unternehmen. In der Folge werden neue Strukturen geschaffen, Funktionen neu geordnet und Aufgaben reorganisiert. Als verantwortlicher Changemanager haben Sie dabei die komplizierte Aufgabe, mehr oder weniger behutsam die Ängste und Bedürfnisse der Mitarbeiter zu beachten. Sie sind in einem großen Unternehmen der Automobilwirtschaft tätig und sollen dabei helfen, dass sich die notwendigen CO 2 Minderungsstrategien endlich in der Produktpalette konkret niederschlagen a) In welchen Abteilungen müssen Ihrer Meinung nach besonders viele Widerstände abgebaut werden? b) Wie können die angestrebten Veränderungen konkret umgesetzt werden? c) Wie lässt sich das neue Verhalten auf Dauer stabilisieren? Lehrveranstaltung Managementsysteme 48

25 45/ Vom Managementkonzept zum Managementsystem Zum Begriff Management Leitung von Betrieben manus (lateinisch) = die Hand maneggiare (italienisch) = handhaben Management Lehrveranstaltung Managementsysteme 49 46/ Vom Managementkonzept zum Managementsystem Zum Begriff Management BURNHAM, JAMES (1941): The Managerial Revolution Heute versteht man unter Management allgemein: Leitung, Führung von Betrieben und anderen sozialen Systemen Lehrveranstaltung Managementsysteme 50

26 47/ Vom Managementkonzept zum Managementsystem Zum Begriff Management gestalten, lenken, entwickeln Ulrich (1972) definiert drei Aspekte Gestaltung, Lenkung, Entwicklung als grundlegende Funktion des Managements 1. Gestaltung: Sie bildet die Basis des Managements und ermöglicht es dem Gesamtsystem Unternehmen nachhaltig handlungsfähig zu bleiben. 2. Lenkung: Sie erfolgt durch das Bestimmen von Zielen, die Durchführung der Maßnahmen und deren Kontrolle. 3. Entwicklung: Sie stellt das Resultat von Gestaltungs- und Lenkungsprozessen dar. Lehrveranstaltung Managementsysteme 51 48/ Vom Managementkonzept zum Managementsystem Zum Begriff Management Pischon 1999: 95 f. Lehrveranstaltung Managementsysteme 52

27 49/ Vom Managementkonzept zum Managementsystem Konzept, Modell, System Managementkonzept Gedanklicher Rahmen und Metaebene Beispiel St. Galler Managementkonzept Managementmodell Umsetzungshilfe zur Realisierung i des Konzepts Bi Beispiele il ISO 9000 und ISO Real existierende Strukturen, Prozesse und Abläufe innerhalb eines Unternehmens Managementsystem Beispiel Qualitätsmanagementsystem bei dem Unternehmen XYZ Pischon 1999: 98 Lehrveranstaltung Managementsysteme 53 50/ Vom Managementkonzept zum Managementsystem Managementebenen Normatives Management Festlegung der Management Philosophie, Einstellungen und Werthaltungen, nach denen das Unternehmen geführt werden soll Pischon 1999: 104 Strategisches Management Bestimmen der Ziele und des Leistungspotenzials des Unternehmens Operatives Management Organisation und Lenkung der laufenden Aktivitäten des Unternehmens langfristig Zeit tliche Reic hweite de r Entscheidungen kurzfristig niedrig Konkre etisierungs sgrad hoch Lehrveranstaltung Managementsysteme 54

28 51/ Vom Managementkonzept zum Managementsystem Managementansätze Auf Personalmanagement oder Organisation spezialisierte Ansätze (Führungssysteme, Management by Ansätze) Weitere spezialisierte Ansätze (Informationssysteme, Teilbereiche wie Marketing, Finanzen, Rechnungswesen) Managementansätze nach PISCHON Systemorientierte Ansätze (St. Galler Managementkonzept) (1999, 109f.) Auf Normen basierende Ansätze (ISO 9000, ISO 14001, EMAS) Pischon 1999: 109 f. PragmatischeMischformen (Integrierte Managementsysteme) Ansätze zum Management der Information bzw. zur Information des Managements (Grundidee: bei allen Arten von Managementsystemen wird das Unternehmen durch hden Faktor Fkt Information gesteuert) t) Lehrveranstaltung Managementsysteme 55 52/ Struktur und Qualitätskriterien eines Managementsystems Verbesserungsspirale Festlegung von Zielen Kontinuierliche Verbesserung Anfängliche Bestandsaufnahme Die Grundlegende Struktur eines Managementsystems folgt einer Plan -Do -Check - Act Verbesserungsspirale Festlegung von Zielen Bestimmung von Handlungsbedarf Ergebnisbewertung Durchführung von Erfolgskontrolle Bereitstellung von Ressourcen Maßnahmenplanung und Sicherstellung der Durchführung Lehrveranstaltung Managementsysteme 56

29 53/ Struktur und Qualitätskriterien eines Managementsystems Verbesserungsspirale Das Streben nach nie endender Verbesserungerfordertkeinen erfordert linearen, sondern einen kreisförmigen Ansatz der im sogenannten PDCA Cycle verwirklicht werden kann: Das Management plant eine Veränderung (Plan), verwirklicht sie (Do), überprüft die Ergebnisse (Check), standardisiert eventuell die Veränderung (Act) und titt tritt mit neuen Informationen in den Verbesserungskreislauf ein. Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) mittels PDCA Cycle Act Check Plan Do Lehrveranstaltung Managementsysteme 57 54/ Struktur und Qualitätskriterien eines Managementsystems Verbesserungsspirale Managementsysteme wie die ISO 9001 (Stichwort Qualitätsmanagement) oder dastqm (Total QualityManagement)verfolgen dasziel, durchständige Verbesserung aller Organisationsprozesse die dauerhafte Zufriedenheit der Kunden zu gewährleisten Warum begnügt man sich nicht mit einem 99,9 Prozent fehlerfreien Betrieb? Robbins (2001: 525):... diese Rate nimmt sich weniger beeindruckend aus, wenn man sich vergegenwärtigt, was sie in Einzelfällen konkret bedeuten würde 2000verlorene Sendungender der US Post pro Stunde 500 falsche chirurgische zwei Flugzeugabstürze pro Tag Eingriffe in den USA pro auf dem Chicagoer Woche O Hare Flughafen Lehrveranstaltung Managementsysteme 58

30 55/ Struktur und Qualitätskriterien eines Managementsystems Strukturanforderungen von Managementsystemen 831 BGB: Haftung des Arbeitgebers Sorgfältige g Auswahl des für seine Verrichtungsgehilfen Verrichtungsgehilfen Verschiedene Aufgaben eines Managementsystems können aus den gesetzlich vorgeschriebenen Pflichten des Managements abgeleitet werden Gründliche Anweisung/Schulung des Verrichtungsgehilfen Regelmäßige Überwachung/Über prüfung des Verrichtungsgehilfen Lehrveranstaltung Managementsysteme 59 56/ Struktur und Qualitätskriterien eines Managementsystems Strukturanforderungen von Managementsystemen Lehrveranstaltung Managementsysteme 60

31 57/ Struktur und Qualitätskriterien eines Managementsystems Dokumentationshierarchie eines Managementsystems BEREICH INHALT Ganze Organisation gemäß definiertem Geltungsbereich Handbuch Politik, Organisation, Verfahren und Zuständigkeiten, mitgeltende Dokumente Teilbereiche der Organisation und des MS Richtlinien Verfahrensanweisungen Teilgebietedes MS (z.b. Notfallvorsorge) Einzelne Tätigkeiten Arbeitsanweisungen Spezifische Regelungen (z. B. Ausführungsver - fahren ) Arbeitshilfsmittel Formulare, Checklisten Lehrveranstaltung Managementsysteme 61 58/ Struktur und Qualitätskriterien eines Managementsystems Qualitätskriterien eines realen Managementsystems Akzeptanz der Mitarbeiter Zielerreichungsgrad Verantwortlichki keitsregelungen und Kompetenzabgrenzungen Flexibilität Finanzieller und organisatorischer Aufwand Für die Bewertung existierender Managementsysteme können folgende Qualitätskriterien herangezogen werden Innovationsförderung Lehrveranstaltung Managementsysteme 62

32 59/ Geprüfte Managementsysteme vom standardisierten zum geprüften Managementsystem Standardisierung (z. B. BS 8800, SCC) Normierung (durch DIN, CEN, ISO) Zertifizierung (z. B. gemäß ISO 9001, ISO 14001) und/oder Validierung (z. B. gemäß EMAS) der Norm = geprüftes Managementsystem Lehrveranstaltung Managementsysteme 63 60/ Geprüfte Managementsysteme Zertifikate Lehrveranstaltung Managementsysteme 64

33 61/ Geprüfte Managementsysteme Nutzen der Zertifizierung Ziele zertifizierbarer Managementsysteme Pischon 1999: 119 Lehrveranstaltung Managementsysteme 65 62/ Geprüfte Managementsysteme Beispiele für Zertifizierer Die DQS Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen mbh ist die erste deutsche Zertifizierungsgesellschaft. Sie wurde im Februar 1985 als Selbstverwaltungsorgan der deutschen Wirtschaft gegründet. Sie hat sich die Förderung der deutschen Wirtschaft zum Ziel gesetzt. Zertifizierung Managementsysteme Management mit System Qualität, Umweltschutz, Sicherheit im Datennetz und am Arbeitsplatz: Werte, die sorgsames Management erfordern, am besten mit System. Ob ein Unternehmen diese Leistung zuverlässig erbringt, erkennen potenzielle Kunden schon von außen: am Zertifikat des TÜV Rheinland Berlin Brandenburg. Seine Experten beurteilen Managementsysteme nach internationalen Standards. Für Unternehmen und Organisationen, Produzenten und Dienstleister schafft dies Vorteile im weltweiten Wettbewerb. Denn optimierte Prozesse senken die Kosten und stärken das Vertrauen der Kunden. Lehrveranstaltung Managementsysteme 66

34 63/ Geprüfte Managementsysteme Stichwort Sachverständiger Jeder, der meint, über die nötige Sachkunde zu verfügen, kann sich in Deutschland als Sachverständiger oder Gutachter bezeichnen, da diese Begriffe rechtlich nicht geschützt sind. Jedoch besteht nach 36 der Gewerbeordnung die Möglichkeit, öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige für verschiedene Bereiche der Wirtschaft zu bestellen. Außerdem sind in einigen speziellen Umweltbereichen lb wie dem EMAS rechtliche hl h Regelungen in Kraft, die Festlegungen für die Aufnahme der Tätigkeit von Sachverständigen enthalten. Diegrößte Gruppe dergenannten Sachverständigen stellen die öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen dar, deren Bestellung hauptsächlich durch die Industrie und Handelskammern erfolgt. Lehrveranstaltung Managementsysteme 67 64/64 Literatur Kernliteratur Pischon, A.: Integrierte Managementsysteme für Qualität, Umweltschutz und Arbeitssicherheit. Berlin, Heidelberg 1999, S Vorlesungsfolien Weiterführende Literatur Macharzina, K./Wolf, J.: Unternehmensführung. Das internationale Managementwissen. Konzepte Methoden Praxis. 5. Auflage. Wiesbaden Robbins, S. P.: Organisation der Unternehmung. 9. Aufl., München Ulrich, H.: H: Unternehmungspolitik. 3. Aufl., Bern und Stuttgart 1990, S Lehrveranstaltung Managementsysteme 68

Umweltmanagementsysteme

Umweltmanagementsysteme Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Umweltmanagement Vorlesungsbegleiter zum Großen Ergänzungsfach Umweltmanagement Aufbaumodul Instrumente des Umweltmanagements (Block 1) Umweltmanagementsysteme

Mehr

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar Audit Überprüfung, ob alle Forderungen der zu prüfenden Norm tatsächlich erfüllt werden und ob die ergriffenen Maßnahmen wirksam sind. Siehe auch Verfahrensaudit, Internes Audit und Zertifizierungsaudit.

Mehr

Qualitätsmanagement in der Gewässervermessung die Arbeit des QM-Beauftragten in der WSV

Qualitätsmanagement in der Gewässervermessung die Arbeit des QM-Beauftragten in der WSV Qualitätsmanagement in der Gewässervermessung die Arbeit des QM-Beauftragten in der WSV Gliederung 1. Einführung 2. Rollen in Qualitätsmanagementsystemen 3. QM-Beauftragter in der Norm 4. QM-Beauftragter

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Managementsysteme Fluch oder Segen. Prof. Dr. Rolf-Jürgen Ahlers stellv. Präsident der DGQ e.v., Frankfurt/Main

Managementsysteme Fluch oder Segen. Prof. Dr. Rolf-Jürgen Ahlers stellv. Präsident der DGQ e.v., Frankfurt/Main Managementsysteme Fluch oder Segen Prof. Dr. Rolf-Jürgen Ahlers stellv. Präsident der DGQ e.v., Frankfurt/Main Die DGQ Prozessdenken versus Qualitätsmanagement Quelle: Deutsche Gesellschaft für Qualität

Mehr

Qualitätsmanagement European Quality Management Licence. Guten Morgen!

Qualitätsmanagement European Quality Management Licence. Guten Morgen! Qualitätsmanagement European Quality Management Licence Guten Morgen! 1 Die 18 Module des EQML: 1 bis 9 Modul 1: Grundbegriffe und Grundsätze Modul 2: QMS aufbauen und betreiben Modul 3: Philosophie und

Mehr

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Die Qualität von Produkten und Dienstleistungen ist ein wesentlicher Wettbewerbsfaktor. Soll dauerhaft Qualität geliefert werden, ist die Organisation von Arbeitsabläufen

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Prüfe mich und erkenne wie ich es meine Ps. 139, 23 Referent: Jürgen Schuh, Prokurist und QMB der, Offenbach ECKD Das EDV-Centrum für Kirche und Diakonie : 19 Mitarbeitende

Mehr

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen Qualität Umwelt Arbeitsschutz Was ist EcoStep? EcoStep ist ein auf die Bedürfnisse besonders von kleinen und mittleren Betrieben

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001

Qualitätsmanagement ISO 9001 Qualitätsmanagement ISO 9001 Vorteile und Nutzen der Normenreihe in Ihrer Anwaltskanzlei Die Bedeutung der ISO 9001 Unternehmen befinden sich im Umbruch, traditionsreiche Produktionsstandorte werden aufgegeben,

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Arbeitsschutztag 1999. Eckpunkte für die Entwicklung und Bewertung. von AMS-Konzepten. Bundesarbeitsblatt 2/99 Seite 43 bis 46

Arbeitsschutztag 1999. Eckpunkte für die Entwicklung und Bewertung. von AMS-Konzepten. Bundesarbeitsblatt 2/99 Seite 43 bis 46 Eckpunkte für die Entwicklung und Bewertung von AMS-Konzepten Bundesarbeitsblatt 2/99 Seite 43 bis 46 Arbeitsschutzpolitik und Strategie - Grundsatzerklärung des Arbeitgebers zum Stellenwert der Sicherheit

Mehr

Integrierte Managementsysteme Status Quo und zukünftige Entwicklung

Integrierte Managementsysteme Status Quo und zukünftige Entwicklung Integrierte Managementsysteme Status Quo und zukünftige Entwicklung Priv.-Doz. Dr.-Ing. Robert Refflinghaus Institut für Arbeitswissenschaft und Prozessmanagement Fachgebiet Qualitätsmanagement Universität

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement - von Einzelmaßnahmen zum nachhaltigen System

Betriebliches Gesundheitsmanagement - von Einzelmaßnahmen zum nachhaltigen System Betriebliches Gesundheitsmanagement - von Einzelmaßnahmen zum nachhaltigen System Prof. Dr. Bernd Siegemund, CEO Dr. Eckhard Becker B A D GmbH, 01/2013 www.bad-gmbh.de www.teamprevent.com Die Gründe für

Mehr

Umwelt- und Energiemanagement Synergieeffekte von EMAS III und ISO 16001 Birkenfeld, 27. April 2010

Umwelt- und Energiemanagement Synergieeffekte von EMAS III und ISO 16001 Birkenfeld, 27. April 2010 Umwelt- und Energiemanagement Synergieeffekte von EMAS III und ISO 16001 Birkenfeld, 27. April 2010 1 Inhalt 1. Allgemeines über Managementsysteme 2. Wesentliche Elemente von Managementsystemen 3. Bewertung

Mehr

Organisationsentwicklung: Geschichte, Grundanliegen, zentrale Theorien und Konzepte, Anwendung

Organisationsentwicklung: Geschichte, Grundanliegen, zentrale Theorien und Konzepte, Anwendung Grundlagen der Organisationspsychologie Organisationsentwicklung:, Grundanliegen, zentrale Theorien und, Anwendung 15.11.2006 Assai / Bonnes / Bluszcz Organisationsentwicklung 1 Gliederung Einführung Annahmen

Mehr

Voraussetzung für eine nachhaltige. Evaluation

Voraussetzung für eine nachhaltige. Evaluation Qualitätsmanagement Chance und Voraussetzung für eine nachhaltige Evaluation Thematischer Workshop EQUAL Programmevaluation 3./4.7.07 Weimar Dr. Karsten Koitz 16. Juli 2007 www.euronorm.de 1 Erfahrungshintergrund

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001

Qualitätsmanagement ISO 9001 Qualitätsmanagement ISO 9001 Vorteile und Nutzen der Normenreihe in Ihrem Unternehmen Die Bedeutung der ISO 9001 im internationalen Markt Unternehmen befinden sich im Umbruch, traditionsreiche Produktionsstandorte

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Prozessmanagement und Evaluation

Prozessmanagement und Evaluation Prozessmanagement und Evaluation Grundbausteine für ein Qualitätsmanagement an Hochschulen Bonn, den 17. November 2008 Silke Cordes & Folke Meyer Ablauf Vorstellung HIS GmbH Prozessmanagement Grundlegende

Mehr

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Alten- und Pflegeheim Maria Rast in Maria Schmolln Gemeindealtenheim Grünburg Qualität Erfüllung der Anforderungen

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement Prozessoptimierung und Prozessmanagement Prozessmanagement & Prozessoptimierung Die Prozesslandschaft eines Unternehmens orientiert sich genau wie die Aufbauorganisation an den vorhandenen Aufgaben. Mit

Mehr

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 04/2013 Awite Qualitätsmanagement Das Awite Qualitätsmanagementsystem umfasst, erfüllt und regelt die in der Norm DIN EN ISO 9001

Mehr

Energiemanagementsysteme (EnMS) - Anforderungen und Einführung - Daniel Kissenkötter Köln, 29.08.2013

Energiemanagementsysteme (EnMS) - Anforderungen und Einführung - Daniel Kissenkötter Köln, 29.08.2013 Energiemanagementsysteme (EnMS) Daniel Kissenkötter Köln, 29.08.2013 Agenda 1 2 3 4 Inhalt, Methodik und Ziele eines Energiemanagementsystem (EnMS) Anforderungen und Förderungen eines EnMS Umsetzung im

Mehr

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Grundlagen eines wirkungsorientierten, kreativen und ganzheitlichen Verwaltungsmanagements Bearbeitet von Sabine Zimmermann, Rüdiger

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119 TOP 100 Studie 2004 Feedback in Organisationen Seite 1 TOP 100 STUDIE 2003-2004 FEEDBACK IN ORGANISATIONEN Expertenstudie bei den 100 umsatzstärksten Unternehmen in Deutschland Vielen Dank für Ihre Teilnahme

Mehr

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick Einleitung Mit prozessorientiertem lassen sich die Prozesse und Strukturen eines Unternehmens wirksam und effizient gestalten. Das zeitgemäße Verständnis von Qualität umfasst heute alle innerbetrieblichen

Mehr

Qualitätsmanagement Berufsfeuerwehr München

Qualitätsmanagement Berufsfeuerwehr München Qualitätsmanagement Berufsfeuerwehr Behördenspiegel Frankfurt 03.12.2010 1 2 Inhalte Berufsfeuerwehr Gründe für die Zertifizierung Vorgehensweise und Randbedingungen Erkenntnisse und Auswirkungen Was hat

Mehr

Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft?

Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft? 1. Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft? a. Eine einfache Gliederung. b. Möglichst lange und ausführliche Texte. c. Verwendung grafischer

Mehr

Skriptum zur Unterstützung der VU Qualitätsmanagement (330.081) WS 2007/2008

Skriptum zur Unterstützung der VU Qualitätsmanagement (330.081) WS 2007/2008 Qualitätsmanagement Skriptum zur Unterstützung der VU Qualitätsmanagement (330.081) WS 2007/2008 Institut für Managementwissenschaften Bereich Betriebstechnik und Systemplanung Theresianumgasse 27 1040

Mehr

DIN EN ISO 9000 ff. Qualitätsmanagement. David Prochnow 10.12.2010

DIN EN ISO 9000 ff. Qualitätsmanagement. David Prochnow 10.12.2010 DIN EN ISO 9000 ff. Qualitätsmanagement David Prochnow 10.12.2010 Inhalt 1. Was bedeutet DIN 2. DIN EN ISO 9000 ff. und Qualitätsmanagement 3. DIN EN ISO 9000 ff. 3.1 DIN EN ISO 9000 3.2 DIN EN ISO 9001

Mehr

Malik Management Excellence. Unser Wissen für Ihren Erfolg! TÜV SÜD Management Service GmbH

Malik Management Excellence. Unser Wissen für Ihren Erfolg! TÜV SÜD Management Service GmbH Malik Management Excellence Unser Wissen für Ihren Erfolg! TÜV SÜD Management Service GmbH Malik Management Excellence Unser Ziel Ihr Mehrwert Mit der Malik Management Excellence Methodik und der Erfahrung

Mehr

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von Margot Schön Die Einsicht Führung des IMS-Handbuches ist EDV-technisch verwirklicht. Jeder Ausdruck unterliegt nicht dem

Mehr

Normenrevision ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015

Normenrevision ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS) SQS-Kundensupport Normenrevision ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 Übergangsregelungen Inhaltsübersicht 1. Publikation von neuen Versionen

Mehr

Einführung von Umweltmanagementsystemen (unter Berücksichtigung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes) DQS GmbH DQS GmbH

Einführung von Umweltmanagementsystemen (unter Berücksichtigung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes) DQS GmbH DQS GmbH Einführung von Umweltmanagementsystemen (unter Berücksichtigung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes) Umwelt-Managementsysteme DIN EN ISO 14001:2009 ISO 14001:2004/Cor 1:2009 EMAS III: Verordnung (EG)

Mehr

Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert?

Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? 12.02.2015 Swissi AG 2 Top 10 Risiken heute und morgen 55% 32% 28% 23% 16% 15% 15% 13% 13% 9% Quelle:

Mehr

INHALT EMAS ECO-MANAGEMENT AND AUDIT SCHEME ZUR PERSON UMWELTGUTACHTERAUSSCHUSS

INHALT EMAS ECO-MANAGEMENT AND AUDIT SCHEME ZUR PERSON UMWELTGUTACHTERAUSSCHUSS INHALT Vorstellung Umweltgutachterausschuss Was ist EMAS und wie funktioniert es? Der Weg zur Validierung Welche Wettbewerbsvorteile bringt EMAS? Umwelterklärung und Registrierung Das EMAS-Logo EMAS ECO-MANAGEMENT

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8 und s.r.o. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information Seite 1 von 8 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse

Mehr

sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com

sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com 1 QUALITÄT IM DIALOG Business Process Management Historie 1985 Dr. Binner Unternehmensberatung

Mehr

Total Quality Management

Total Quality Management Total Quality Management TQM Grundlagen Total Quality Management ist ein prozessorientiertes System, das auf der Überzeugung gründet, dass Qualität einfach eine Frage der Ausrichtung an den Erfordernissen

Mehr

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Nr. Frage: 71-02m Welche Verantwortung und Befugnis hat der Beauftragte der Leitung? 5.5.2 Leitungsmitglied; sicherstellen, dass die für das Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Managementsystems (IMS) (Forderungen von ISO 14001 und OHSAS 18001) DQS GmbH DQS GmbH

Managementsystems (IMS) (Forderungen von ISO 14001 und OHSAS 18001) DQS GmbH DQS GmbH Prozesse eines integrierten Managementsystems (IMS) (Forderungen von ISO 14001 und OHSAS 18001) Führungsaufgaben in Managementsystemen Kommunikation Führungsaufgaben Ermittlung der Anforderungen Zielsetzung

Mehr

Die kleine QM-Fibel. Electronic- und Kommunikations GmbH. Ein Wegweiser für Anfänger und Fortgeschrittene

Die kleine QM-Fibel. Electronic- und Kommunikations GmbH. Ein Wegweiser für Anfänger und Fortgeschrittene Die kleine QM-Fibel Electronic- und Kommunikations GmbH Ein Wegweiser für Anfänger und Fortgeschrittene März 2002 Die Qualitätsbeauftragten für Ihr Unternehmen: Intern: Jochen Giebel Extern: Hans-Joachim

Mehr

Zertifizierung in der onkologischen Pflege

Zertifizierung in der onkologischen Pflege Zertifizierung in der onkologischen Pflege Rolf Bäumer Krankenpfleger; Soziologe MA, Kommunikationspsychologie (SvT( SvT) 1 Qualitätsmanagement Der Mensch hat drei Wege klug zu handeln: erstens durch Nachdenken:

Mehr

Genau aufeinander abgestimmt

Genau aufeinander abgestimmt Betriebswirtschaftslehre Genau aufeinander abgestimmt Strategien durch Balanced Scorecard umsetzen Wie effektiv und leistungsfähig arbeitet eigentlich mein Unternehmen? Diese Frage bewegt Geschäftsführer

Mehr

T IPS Transferstelle für Management und Organisationsentwicklung. Den Wandel gestalten Changemanagement als Aufgabe von Fachberatung

T IPS Transferstelle für Management und Organisationsentwicklung. Den Wandel gestalten Changemanagement als Aufgabe von Fachberatung 1. Vorstellung des Referenten 2. Wandel weshalb? 3. Zum Ansatz der Organisationsentwicklung 4. Rollen im OE-Prozess 5. Ablauf eines OE-Prozesses 6. OE-Entwicklungsstruktur 7. Widerstand in OE-Prozessen

Mehr

Grundlagen des Qualitätsmanagement

Grundlagen des Qualitätsmanagement Grundlagen des Qualitätsmanagement MPA Abschlussworkshop 31. März 2004 Qualität wird nicht geprüft, Qualität wird erzeugt. Inhalt Begriffe Managementsysteme Geschichte des Qualitätsmanagement Operative

Mehr

Bewertung. Vorgespräch. Interne Vorbereitung. Zertifizierungsaudit. Wiederholungsaudit. Überwachungsaudit

Bewertung. Vorgespräch. Interne Vorbereitung. Zertifizierungsaudit. Wiederholungsaudit. Überwachungsaudit Bewertung,62=HUWLIL]LHUXQJ Vorgespräch Interne Vorbereitung 0RQDWH Zertifizierungsaudit Wiederholungsaudit DOOH-DKUH Überwachungsaudit MlKUOLFK Wenn eine Organisation ein,62ãã=huwlilndw anstrebt, so muss

Mehr

Das Instrument zur Betriebsoptimierung

Das Instrument zur Betriebsoptimierung Das Instrument zur Betriebsoptimierung für kleine und mittlere Unternehmen Kay Uwe Bolduan EcoStep - Geschäftsstelle RKW Hessen GmbH 5. Eschborner KMU- und Gründer-Abend 22.06.2010, Eschborn Drei Fragen

Mehr

ISO EN DIN 9001:2008. Steuerungsinstrument für meine Organisation? Entwicklung der ISO 9001. Qualität und Kunde. Prozesse PDCA. Verbesserung (KVP)

ISO EN DIN 9001:2008. Steuerungsinstrument für meine Organisation? Entwicklung der ISO 9001. Qualität und Kunde. Prozesse PDCA. Verbesserung (KVP) ISO EN DIN 9001:2008 Steuerungsinstrument für meine Organisation? Woher kommt das Qualitätsmanagement? Die Ursprünge liegen in der (Automobil)industrie und basieren auf alten DIN-Normen und Programmen

Mehr

Qualitätsmanager Schlüsselfunktion oder Auslaufmodell. Tag der Schweizer Qualität, 16. Juni 2009. Beat Häfliger, Geschäftsführer SAQ-QUALICON AG

Qualitätsmanager Schlüsselfunktion oder Auslaufmodell. Tag der Schweizer Qualität, 16. Juni 2009. Beat Häfliger, Geschäftsführer SAQ-QUALICON AG Qualitätsmanager Schlüsselfunktion oder Auslaufmodell Tag der Schweizer Qualität, 16. Juni 2009 Beat Häfliger, Geschäftsführer SAQ-QUALICON AG 1 Der «Qualität» gehört die Zukunft! auch ohne Qualitätsmanager/innen!

Mehr

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement Handbroschüre 2012 Unser Qualliitätsmanagement zur Anallyse und Darstellllung verfügbarer Ressourcen Nach erfolgreicher Einführung und Umsetzung des Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003. Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen. Referentin: Gabriele Radajewski

Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003. Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen. Referentin: Gabriele Radajewski Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003 Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen Referentin: Gabriele Radajewski Was ist Ziel des Vortrages? kein Ziel Ziel: Detaillierte Erläuterung

Mehr

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Qualität ist keine Funktion Qualität ist ein Weg des Denkens. Qualität ist die Summe aller Tätigkeiten in einem Unternehmen.

Mehr

Woher kommt diese Norm?

Woher kommt diese Norm? Woher kommt diese Norm? Norm lat. norma, Richtschnur, Winkelmaß, Regel DIN Deutsches Institut für Normung EN Europa-Norm ISO International Organization for Standardization ISO: Ziel: ISO 9000 ff: gegründet

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006

Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006 Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006 Managementbewertung Warum? Weil die Norm dies fordert? 2 DGQ-Regionalkreis Darmstadt, 10. Oktober 2006 Ziele der Managementbewertung Beurteilung

Mehr

Selbsttest 2 Qualitätsmanagement

Selbsttest 2 Qualitätsmanagement 01. Die Forderung zum internen Audit ist aufgezeigt in der Norm DIN EN ISO 9000:2005 3.8. DIN EN ISO 9001:2008 8.2. DIN EN ISO 9001:2008 8.3. DIN EN ISO 9004.2009 4.2. 02. Welche Q- 7 Werkzeuge gehören

Mehr

Vom Umwelt- zum Energiemanagementsystem

Vom Umwelt- zum Energiemanagementsystem Vom Umwelt- zum Energiemanagementsystem Energiemanagementsystem für den Mittelstand Leuphana Energieforum 2014 Leuphana Universität Lüneburg, 17.09.2014 Centre for Sustainability Management Innovationsverbund

Mehr

Was ist Changemanagement?

Was ist Changemanagement? Was ist Changemanagement? Changemanagement ist die Steuerung von aktuellen Veränderungsprozessen mit dem Ziel, Veränderungen 1. Ordnung zu implementieren. zielt auf die Zukunftsfähigkeit der Organisation,

Mehr

Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes

Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes Gliederung des Vortrags Qualitätsmanagement Basis - Prozessbeschreibung

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Auditierung und Zertifizierung durch die ZFDZ kundenorientiert. Zertifizierung nach DAkkS (Deutsche nutzenstiftend

Auditierung und Zertifizierung durch die ZFDZ kundenorientiert. Zertifizierung nach DAkkS (Deutsche nutzenstiftend Kurzportrait Unser Unternehmen Unsere Eckdaten Sei der Gründung im Jahr 2013 sind wir spezialisiert auf die Zertifizierung von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU). Unsere Kundenbetreuung agiert

Mehr

- Leseprobe - Integrierte Managementsysteme. Praxiswissen Qualitätsmanagement. Tipps und Empfehlungen zum Aufbau, Dokumentenbeispiele

- Leseprobe - Integrierte Managementsysteme. Praxiswissen Qualitätsmanagement. Tipps und Empfehlungen zum Aufbau, Dokumentenbeispiele Praxiswissen Qualitätsmanagement Tipps und Empfehlungen zum Aufbau, Dokumentenbeispiele Integrierte Managementsysteme Inhaltsverzeichnis Zur Nutzung dieser Broschüre... 4 1 Einleitung... 5 2 Die Basis

Mehr

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen ab 1975 Compliance-Öko-Audits in den USA 1989 ICC-Leitfaden Umweltschutz-Audits 1990 Beginn der Entwicklung eines EG-weiten

Mehr

Die neue ISO 9004 und deren grundsätzliche Bedeutung. DQS GmbH

Die neue ISO 9004 und deren grundsätzliche Bedeutung. DQS GmbH Die neue ISO 9004 und deren grundsätzliche Bedeutung Grundsätzliches Technisch und inhaltlich völlig neu bearbeitet alt alt neu neu nicht möglich Anwendungsbereich deutlich erweitert DIN EN ISO 9004:2000

Mehr

sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com

sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com 1 sycat IMS GmbH Business Process Management Software 19.09.2013 Business Process

Mehr

Veränderungen zur vorherigen Norm

Veränderungen zur vorherigen Norm Veränderungen zur vorherigen Norm Grundlegende Änderungen Kernnormen der ISO 9000 Normenreihe, in den grundlegend überarbeiteten Fassungen: DIN EN ISO 9000: 2000 Qualitätsmanagementsysteme - Grundlagen

Mehr

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1 begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend Qualitätsmanagement ISO 9001 1 Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein! (Philip Rosenthal) Qualitätsmanagement ISO 9001 2 QUALITÄT und

Mehr

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen Dipl.-Kfm. Sascha Steinmann Universität Siegen Lehrstuhl für Marketing steinmann@marketing.uni-siegen.de Unternehmensplanung SS 2010 Lernfragen Bitte beachten Sie: Die nachfolgenden Lernfragen decken nicht

Mehr

Dieses Kapitel beschäftigt sich mit den sogenannten Hauptstandards die in einem Integrierten Managementsystem Food (IMF) Verwendung finden können.

Dieses Kapitel beschäftigt sich mit den sogenannten Hauptstandards die in einem Integrierten Managementsystem Food (IMF) Verwendung finden können. III Hauptstandards und -normen Einleitung III Hauptstandards und -normen Einleitung BARBARA SIEBKE Dieses Kapitel beschäftigt sich mit den sogenannten Hauptstandards die in einem Integrierten Managementsystem

Mehr

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer?

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? Zertifizierung DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? TÜV NORD Energiemanagement-Tag Zerifizierung 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte (Hannover) Zur Person Lars Kirchner, Dipl.-Umweltwiss.

Mehr

Übersicht Lean Six Sigma Methodik

Übersicht Lean Six Sigma Methodik Übersicht Lean Six Sigma Methodik Was ist Lean Six Sigma? Unternehmungen stehen kontinuierlich vor der Herausforderung bessere Resultate (Erhöhung des Umsatzes, Profite, Reduzierung der Risiken, usw.)

Mehr

Was beinhaltet ein Qualitätsmanagementsystem (QM- System)?

Was beinhaltet ein Qualitätsmanagementsystem (QM- System)? Was ist DIN EN ISO 9000? Die DIN EN ISO 9000, 9001, 9004 (kurz ISO 9000) ist eine weltweit gültige Norm. Diese Norm gibt Mindeststandards vor, nach denen die Abläufe in einem Unternehmen zu gestalten sind,

Mehr

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Die Qualität von Produkten und Dienstleistungen ist ein wesentlicher Wettbewerbsfaktor. Soll dauerhaft Qualität geliefert werden, ist die Organisation von Arbeitsabläufen

Mehr

Das Qualitätsmanagementsystem. der TU Ilmenau

Das Qualitätsmanagementsystem. der TU Ilmenau Das Qualitätsmanagementsystem der TU Ilmenau 1 Gliederung des Vortrages 1. Gesamtkonzept des Qualitätsmanagementsystems 1.1. Ziele der Einführung und Grundsätze 1.2. Qualitätsmanagementsystem in Anlehnung

Mehr

Technische Universität München

Technische Universität München Technische Universität München Lehrstuhl für Sport & Gesundheitsförderung Studiengang Gesundheits- und Pflegewissenschaften Dozent: Dr. Franz Schweiger Modul: Management im Gesundheitswesen I (Qualitätsmanagement)

Mehr

oder wie steigern Sie die Produktivität um bis zu 30%

oder wie steigern Sie die Produktivität um bis zu 30% KAIZEN oder wie steigern Sie die Produktivität um bis zu 30% Der kontinuierliche Verbesserungsprozess (KVP) Probleme werden als Aufgaben verstanden, die im Sinne der Verbesserung zu lösen sind. Die Idee

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

... Die. Mit einer Zertifizierung steigern und verbessern Sie Ihre Unternehmensleistung. Sie bewerten Ihre Prozesse nach internationalen Standards.

... Die. Mit einer Zertifizierung steigern und verbessern Sie Ihre Unternehmensleistung. Sie bewerten Ihre Prozesse nach internationalen Standards. ... Die auditiert und zertifiziert Ihr Managementsystem nach national und international anerkannten Normen. Jede Branche und jedes Unternehmen hat individuelle Belange und spezifische Erfordernisse. Wir

Mehr

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/862 Landtag 18. Wahlperiode 16.04.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Mehr

J. Höhn + Partner Architekten AG Eichmattweg 4 3600 Thun

J. Höhn + Partner Architekten AG Eichmattweg 4 3600 Thun J. Höhn + Partner Architekten AG Eichmattweg 4 3600 Thun Seite 1 von 6 1. Ziel und Zweck Mit einem prozessorientierten Managementsystem bezweckt die J. Höhn + Partner Architekten AG aufgrund einer strategischen

Mehr

Managementsysteme und Arbeitssicherheit

Managementsysteme und Arbeitssicherheit Managementsysteme und Arbeitssicherheit 1. Managementsysteme: Welche gibt es? 2. Managementsysteme aus Sicht des Mitarbeiters 3. Schlussfolgerungen für integrierte Managementsysteme 4. 3 Arbeitsschutzgesetz

Mehr

Managementhandbuch des Handbuchkapitel 02 Schornsteinfegerhandwerks Seite 01 von 07. 2. Aufbau und Organisation des Managementsystems

Managementhandbuch des Handbuchkapitel 02 Schornsteinfegerhandwerks Seite 01 von 07. 2. Aufbau und Organisation des Managementsystems Schornsteinfegerhandwerks Seite 01 von 07 2. Aufbau und Organisation des Managementsystems 2.1 Dokumentation Zweck der Dokumentation ist die Beschreibung des Managementsystems für das Schornsteinfegerhandwerk

Mehr

INTEGRIERTE MANAGEMENTSYSTEME

INTEGRIERTE MANAGEMENTSYSTEME INTEGRIERTE MANAGEMENTSYSTEME BENEDIKT SOMMERHOFF OBERNBURG 23. JULI 2015 Folie Zielfelder im Unternehmen Attraktivität als Partner Qualität des Produktes/ der Dienstleistung Erreichung der Unternehmensziele

Mehr

Geplanter Wandel in Unternehmen als Herausforderung für das Personalmanagement

Geplanter Wandel in Unternehmen als Herausforderung für das Personalmanagement Geplanter Wandel in Unternehmen als Herausforderung für das Personalmanagement Summerschool 2012 Universität Heidelberg Prof. Dr. Alexander Wick Internationale Berufsakademie Darmstadt Prof. Dr. Alexander

Mehr

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern.

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Ihr Weg zu optimalen Unternehmensprozessen. Moderne Qualitätsmanagementsysteme bieten mehr als eine reine Sicherung der

Mehr

Erfolgreiches Changemanagement. TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen

Erfolgreiches Changemanagement. TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen Erfolgreiches Changemanagement TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen Agenda Grundlagen Changemanagement Modell zum Changemanagement Phasenmodelle des Changemanagements Changemanagement erfolgreich

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

J O L A N T H E D L U G O K E C K I C A R O L I N K A N J A

J O L A N T H E D L U G O K E C K I C A R O L I N K A N J A Qualitätsmanagement JOLANTHE DLUGOKECKI CAROLIN KANJA Gliederung Definitionen 3 Nutzen des Qualitätsmanagements 4 Bestandteile des Qualitätsmanagements 5-8 EFQM-Modell 9 ISO 9000 ff. 10-11 ISO 10006 und

Mehr

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Fakultät für Wirtschaft und Informatik Arbeitspapier 09/2011 ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Prof. Dr. Georg Disterer Fakultät für Wirtschaft und Informatik Hochschule Hannover

Mehr

WSO de. Allgemeine Information

WSO de. <work-system-organisation im Internet> Allgemeine Information WSO de Allgemeine Information Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorwort 3 2. Mein Geschäftsfeld 4 3. Kompetent aus Erfahrung 5 4. Dienstleistung 5 5. Schulungsthemen 6

Mehr