BETRIEBSVEREINBARUNG. über die "Gleitende Arbeitszeit" für die Mitarbeiter der BRAHMS Aktiengesellschaft am Standort Hennigsdorf INHALTSVERZEICHNIS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BETRIEBSVEREINBARUNG. über die "Gleitende Arbeitszeit" für die Mitarbeiter der BRAHMS Aktiengesellschaft am Standort Hennigsdorf INHALTSVERZEICHNIS"

Transkript

1 BETRIEBSVEREINBARUNG über die "Gleitende Arbeitszeit" für die Mitarbeiter der BRAHMS Aktiengesellschaft am Standort Hennigsdorf INHALTSVERZEICHNIS 1 GELTUNGSBEREICH 1.1 VORBEMERKUNG 1.2 GELTUNGSBEREICH 2 REGELMÄßIGE ARBEITSZEIT, ARBEITSRUHE 3 RAHMENARBEITSZEIT, PRÄSENZZEIT, PAUSENZEITEN, SAMSTAGSARBEIT, ARBEITSZEITGESETZE 3.1 RAHMENARBEITSZEIT 3.2 PRÄSENZZEITEN 3.3 PAUSENZEITEN 3.4 SAMSTAGSARBEIT 3.5 ARBEITSZEITGESETZE 4 GLEITZEITGUTHABEN UND GLEITZEITDEFIZITE 5 ARBEIT AUßERHALB DER RAHMENARBEITSZEIT UND NOTDIENSTE 5.1 "TARIFLICHE MITARBEITER" Arbeitszeit außerhalb der Rahmenarbeitszeit Arbeiten an Sonn- und Feiertagen Notdienste 5.2 "AUßERTARIFLICHE MITARBEITER" 5.3 ARBEIT AN TAGEN DER ARBEITSRUHE (SIEHE HIERZU AUCH 2) 6 REGELUNG ÜBER DIE GEWÄHRUNG VON FREIZEIT AUS DEM GLEITZEITGUTHABEN 7 REGELUNG VON ABWESENHEIT 7.1 URLAUB, SONDERURLAUB 7.2 VOM UNTERNEHMEN ORGANISIERTE WEITERBILDUNG, PERSONALFÖRDERMAßNAHMEN, INTERNE WORKSHOPS 7.3 DIENSTGANG UND DIENSTREISE 7.4 ZU HAUSE ERLEDIGTE ARBEITSAUFGABEN 7.5 KRANKHEIT, KUR- UND HEILVERFAHREN 7.6 ARZTBESUCH 7.7 WEHRERFASSUNG, MUSTERUNG, WEHRÜBUNGEN 7.8 VORLADUNGEN ZU BEHÖRDEN, ZEUGENAUSSAGEN VOR GERICHTEN 8 ZEITERFASSUNG 9 BESONDERE PERSONENGRUPPEN 10 VORGEHENSWEISE BEI KONFLIKTEN 11 ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN 12 SCHLUSSBESTIMMUNGEN

2 Die Geschäftsleitung und der Betriebsrat der BRAHMS schließen folgende Betriebsvereinbarung über die "Gleitende Arbeitszeit" für die Mitarbeiter am Standort Hennigsdorf: Präambel Um unseren Unternehmenserfolg und unsere Zusammenarbeit zu optimieren, haben wir unsere bisherige Gleitzeitregelung noch stärker flexibilisiert. Gleichzeitig ist es uns wichtig, den Wunsch der Mitarbeiter nach individuell gestaltbarer Arbeitszeit, soweit wie möglich, in das Arbeitszeitmodell mit einzubeziehen. Diese Betriebsvereinbarung ist entstanden auf der Grundlage einer standortweiten Mitarbeiterbefragung, firmeninternen Workshops zur Arbeitszeitgestaltung sowie intensiven Verhandlungen zwischen dem Betriebsrat und der Personalabteilung, stellvertretend für die Geschäftsleitung. Dieses Arbeitszeitmodell erlaubt den Mitarbeitern im Rahmen der betrieblichen Möglichkeiten, ihre Arbeit weitgehend selbständig einzuteilen und über Beginn, Ende sowie Dauer der täglichen Arbeitszeit zu entscheiden. Von jedem Teilnehmer wird erwartet, dass er die betrieblichen Belange bei seiner persönlichen Arbeitszeiteinteilung berücksichtigt (z. B. Arbeitsanfall, Vertretung, Kontaktmöglichkeiten extern und intern) sowie die Durchführung eines rationellen Arbeitsablaufes sicherstellt. Hierbei ist die Funktionsfähigkeit eines jeden Arbeitsbereiches zu gewährleisten. Es sollen neben den betrieblichen auch die privaten Bedürfnisse und die momentane Lebenssituation des Mitarbeiters berücksichtigt werden. Zielsetzungen : * Stärkung der Verantwortung von Führungskräften und Mitarbeitern für das Zeitmanagement innerhalb des Verantwortungsbereichs und den dazugehörenden Schnittstellen * Reduzierung von Überstunden durch bessere Ressourcenauslastung * höchstmögliches Maß an individueller Arbeitszeitflexibilität bei gleichzeitiger besserer Befriedigung der Anforderung interner und externer Kunden * Abbildung der tatsächlich geleisteten Arbeitszeit auf dem Gleitzeitkonto * konsequente Einhaltung der Arbeitszeitgesetze * Minimierung des administrativen Aufwandes der Arbeitszeiterfassung 1 Geltungsbereich 1.1 Vorbemerkung Alle Mitarbeiter, die aufgrund der Besitzstandsregelung vom 12. November 1994 individual rechtlich die Fortgeltung des Mantel-Tarifvertrages für die chemische Industrie vom 24.Juni 1992 zugesagt bekamen, sind sogenannte Tarifmitarbeiter, die nachfolgend aus Vereinfachungsgründen als "tarifliche Mitarbeiter" bezeichnet werden. Alle anderen Mitarbeiter werden daraus folgend als "außertarifliche Mitarbeiter" bezeichnet.

3 Da BRAHMS nicht tarifgebunden ist, ist, wenn nachstehend der geltende Tarifvertrag genannt wird, der Tarifvertrag in obigem Besitzstandssinne gemeint. 1.2 Geltungsbereich Diese Betriebsvereinbarung gilt für alle in Hennigsdorf im Innendienst tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BRAHMS - nachfolgend Mitarbeiter genannt, sofern einzelvertraglich keine anderen Regelungen vereinbart worden sind. Darüber hinaus gelten Sonderregelungen für: - Mitarbeiter und Auszubildende, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben - werdende und stillende Mütter - Aushilfskräfte Für diese Mitarbeiter ist 9 dieser Betriebsvereinbarung zu beachten. 2 Regelmäßige Arbeitszeit, Arbeitsruhe Grundlage der Betriebsvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit ist eine regelmäßige Wochenarbeitszeit von : 37,5 Stunden Die regulären Arbeitstage sind : Montag bis Freitag Es wird vereinbart, die wöchentliche Arbeitszeit auf : 38 Stunden zu erhöhen. Dies entspricht einer täglichen Sollarbeitszeit von 7 Stunden und 36 Minuten (7,6h). Zum Ausgleich wird eine Arbeitsruhe jeweils am Freitag nach Christi Himmelfahrt und vom 24. bis 31. Dezember gewährt. Es handelt sich dabei um eine je nach Kalenderjahr unterschiedlich große, über das Sollmaß hinausgehende freiwillige Leistung des Betriebes. Teilzeitbeschäftigte mit einer täglich verkürzten Arbeitszeit erhalten anteiliges Arbeitsentgelt auf der Basis von 38 Stunden und können damit ebenfalls die Tage der Arbeitsruhe in Anspruch nehmen. Können die Tage der Arbeitsruhe aus einem der folgenden Gründe nicht in Anspruch genommen werden, erfolgt kein Ausgleich: - unbezahlter Urlaub, Freistellung - Mutterschutz- bzw. Erziehungsurlaub - Arbeitsunfähigkeit - Austritt/Kündigung im laufenden Kalenderjahr

4 Die Festlegung der Arbeitsruhe berührt nicht die Verpflichtung einzelner Mitarbeiter zur Arbeitsleistung an solchen Tagen. Näheres siehe hierzu unter Rahmenarbeitszeit, Präsenzzeit, Pausenzeiten, Samstagsarbeit, Arbeitszeitgesetze 3.1 Rahmenarbeitszeit Die an der Gleitzeitregelung teilnehmenden Mitarbeiter haben die Möglichkeit, den Arbeitsbeginn und das Arbeitsende innerhalb der Rahmenarbeitszeit flexibel zu gestalten, wobei sichergestellt sein muss, dass dadurch keine Produktionsunterbrechungen eintreten. Die Rahmenarbeitszeit ist von: 6.00 bis Uhr Es ist zu beachten, dass das im Arbeitszeitgesetz festgelegte Höchstmaß von 10 Stunden täglicher Arbeitszeit exklusive der Pausen bzw. 10,75 Stunden Anwesenheit inklusive der Pausen nicht überschritten werden darf. Dies gilt für alle Mitarbeiter des Unternehmens. Zwischen Arbeitsende und Arbeitsbeginn müssen mindestens 11 h Ruhezeit liegen. 3.2 Präsenzzeiten Es wird eine arbeitsgruppen- bzw. abteilungsbezogene Präsenzzeit festgelegt. Die Präsenzzeit ist die Zeit, in der die Funktionsfähigkeit und Ansprechbarkeit der für eine Aufgabe zuständigen Gruppe oder Person gegeben sein soll. Bei der Festlegung der Präsenzzeit sind sowohl die internen und externen Kundenbelange als auch die Belange der Abteilung und der Person einzubeziehen. Zur Festlegung der Präsenzzeiten erarbeiten Mitarbeiter und Vorgesetzte gemeinsam einen Vorschlag. Die Präsenzzeiten und deren Änderungen bedürfen der vorherigen Zustimmung des Betriebsrates. Die jeweils aktuellen Präsenzzeiten sind der Anlage dieser BV zu entnehmen und werden auf dem Computernetz gespeichert. Sie stehen so jedem Mitarbeiter des Unternehmens zur Verfügung. 3.3 Pausenzeiten Pausenzeiten sind unbezahlte Ruhezeiten, die automatisch vom Zeiterfassungssystem bei der Berechnung der täglichen Arbeitszeit berücksichtigt werden. Die Pausenzeiten betragen insgesamt 45 Minuten pro Tag. Die Lage der Pausen ist flexibel zu regeln, dabei sind die betrieblichen Anforderungen sowie die persönlichen Belange zu berücksichtigen. Entsprechend des Arbeitszeitgesetzes muss nach einer Arbeitszeit von 6 h eine Pause von mindestens 30 Minuten ohne Unterbrechung eingelegt werden. 3.4 Samstagsarbeit Der Samstag ist grundsätzlich kein regelmäßiger Arbeitstag.

5 Der Samstag ist kein regelmäßiger Produktionstag. Samstagsarbeit ist vorab schriftlich vom Mitarbeiter zu beantragen (siehe Anlage1); sie bedarf der Zustimmung des Vorgesetzten und des Betriebsrates und darf den betrieblichen Belangen innerhalb der Woche nicht entgegenstehen. Muss Samstagsarbeit vom Vorgesetzten aus dringenden betrieblichen Gründen kurzfristig angeordnet werden, ist der Betriebsrat unverzüglich zu informieren und seine Zustimmung einzuholen. Ist dies nicht rechtzeitig möglich, ist die Zustimmung umgehend nachträglich einzuholen. Samstagsarbeit wird dem Gleitzeitkonto gutgeschrieben. An Samstagen erfolgt innerhalb der Rahmenarbeitszeit (6.00 bis Uhr) und bei einer geringeren Arbeitszeit als 7,60 h keine Zahlung von Zuschlägen. 3.5 Arbeitszeitgesetze Im übrigen gelten die gesetzlichen Bestimmungen der Arbeitszeitgesetze und für "tarifliche Mitarbeiter" die tariflichen Regelungen des Tarifvertrages der Berliner chemischen Industrie, die am gültig waren. 4 Gleitzeitguthaben und Gleitzeitdefizite Gleitzeitguthaben sind positive, Gleitzeitdefizite negative Abweichungen von der zu leistenden Sollarbeitszeit. Das Gleitzeitguthaben darf zum Quartalsende bis zu höchstens 35 Stunden, das Gleitzeitdefizit bis zu 10 Stunden betragen. Beim Überschreiten des Gleitzeitguthabens zum Quartalsende wird nur die Höchstgrenze auf das folgende Quartal übertragen. Über ihre geleisteten Arbeitszeiten und ihre Gleitzeitguthaben werden alle Mitarbeiter monatlich informiert. Überschreitet das Gleitzeitguthaben eines Mitarbeiters am Ende des Quartals 65 h, werden der Vorgesetzte und der Betriebsrat von der Personalabteilung automatisch informiert. Der Vorgesetzte muss im Sinne seiner Fürsorgepflicht zusammen mit dem Mitarbeiter die Ursache für Überstunden klären und geeignete Maßnahmen ableiten, umsetzen und dokumentieren, um eine Wiederholung auszuschließen. Bei wiederholtem Überschreiten wird die Personalabteilung gemeinsam mit dem Betriebsrat über geeignete personelle Maßnahmen beraten und eine Lösung herbeiführen. Bei Austritt müssen die Mitarbeiter ihr Gleitzeitkonto ausgleichen. Bei etwaigen Abweichungen wird die tatsächliche Arbeitszeit bezahlt. Für "tarifliche Mitarbeiter" gilt darüber hinaus folgendes : Das Gleitzeitguthaben, das 35,0 bis 50,0 Stunden am Ende des Quartals beträgt, wird ohne Zuschlag vergütet.

6 Das Gleitzeitguthaben, das 50,0 Stunden am Ende des Quartals überschreitet, wird im Sinne des geltenden Tarifvertrages als Mehrarbeit bewertet. Diese Mehrarbeit wird mit einem Zuschlag von 25% vergütet. 5 Arbeit außerhalb der Rahmenarbeitszeit und Notdienste Arbeitszeit außerhalb der Rahmenarbeitszeit ist mitbestimmungspflichtig im Sinne des BetrVG 87. Sie kann daher nur anerkannt werden, wenn sie ordnungsgemäß beantragt und genehmigt worden ist. 5.1 "Tarifliche Mitarbeiter" Arbeitszeit außerhalb der Rahmenarbeitszeit Arbeitszeiten außerhalb der Rahmenarbeitszeit, sofern die tägliche Arbeitszeit von 7,6 h (nach Abzug der Pausen) insgesamt überschritten wurde, werden als Mehrarbeit im Sinne des geltenden Tarifvertrages bewertet. Diese Mehrarbeit wird den Mitarbeitern auf Antrag (siehe Anlage 1) zusammen mit der monatlichen Entgeltzahlung mit dem entsprechenden Zuschlag von 25 % ausgezahlt. Es erfolgt KEINE Anrechnung auf das Gleitzeitkonto Arbeiten an Sonn- und Feiertagen Arbeit an Sonn- und Feiertagen ist grundsätzlich nicht gestattet. Begründete Ausnahmefälle sind im Arbeitszeitgesetz geregelt. Arbeiten an Sonn- und Feiertagen sind im besonderen stattzugeben, wenn diese: * der Verhütung des Verderbens von Naturerzeugnissen und Rohstoffen, * der Verhütung des Misslingens von Arbeitsergebnissen bei kontinuierlich durchzuführenden Forschungsergebnissen, * der Instandhaltung von Betriebseinrichtung und Vorbereitung der Wiederaufnahme des vollen werktäglichen Betriebs oder * der Aufrechterhaltung der Funktionsfähigkeit von Datennetzen und Rechnersystemen dienen und während der regelmäßigen Arbeitszeit nicht durchführbar sind. Wird Arbeit an Sonn- und Feiertagen notwendig, wird die geleistete Arbeit plus einer Zeitpauschale von 2 h (für An- und Abfahrt) auf Antrag im Folgemonat auf ein gesondertes Zeitkonto gutgeschrieben. Bei Arbeitseinsätzen von weniger als einer Stunde werden 3 Stunden gutgeschrieben. Diese Zeiten sollen im Rahmen der Gleitzeit durch Freizeit ausgeglichen werden. Ist das gesonderte Zeitkonto zum Ende des Quartals nicht ausgeglichen, werden die Zeiten automatisch vergütet. Zuschläge für Sonn- und Feiertagsarbeit werden grundsätzlich vergütet.

7 Hat die geleistete Arbeit an Sonn- oder Feiertagen mindestens 7,6 h (Sollarbeitszeit) betragen, ist dem Mitarbeiter ein Ruhetag als Ausgleichstag innerhalb der folgenden 13 Tage zu gewähren Notdienste Arbeitseinsätze aufgrund von Notdiensten werden im Umfang der geleisteten Arbeit plus einer Zeitpauschale von 2 h (für An- und Abfahrt) auf Antrag (Anlage1) im Folgemonat auf ein gesondertes Zeitkonto gutgeschrieben. Bei Arbeitseinsätzen von weniger als einer Stunde werden 3 Stunden gutgeschrieben. Diese Zeiten sollen im Rahmen der Gleitzeit durch Freizeit ausgeglichen werden. Ist das gesonderte Zeitkonto zum Ende des Quartals nicht ausgeglichen, werden die Zeiten automatisch vergütet. Zuschläge für Zeiten außerhalb der Rahmenarbeitszeit werden grundsätzlich vergütet. Notdienste im Sinne dieser Betriebsvereinbarung sind dringende, unvorhersehbare, unplanbare und nicht aufschiebbare Ereignisse oder Tätigkeiten, für die eine außerordentliche Anreise des Mitarbeiters notwendig ist. Prüfmerkmale für Notdienste sind: * ohne den Notdienst droht Lieferunfähigkeit, * ohne den Notdienst drohen dem Unternehmen nicht zu vertretende finanzielle Schäden. Entstehen bei der Beurteilung Zweifel, entscheidet der zuständige Bereichsleiter. Für die Organisation von Notdiensten erstellt das Unternehmen adäquate Notfalllisten mit den Namen der Mitarbeiter, die im Notfall gerufen werden können. 5.2 "Außertarifliche Mitarbeiter" Arbeitszeiten außerhalb der Rahmenarbeitszeit werden auf dem Gleitzeitkonto gutgeschrieben. Arbeiten an Sonn- und Feiertagen können nur anerkannt werden, wenn sie ordnungsgemäß beantragt und genehmigt worden sind. Es gelten hier die unter und beschriebenen Kriterien sowie zusätzlich Einsätze auf Messen und Symposien. Einsätze an Sonn- und Feiertagen werden im tatsächlich geleisteten zeitlichen Umfang auf Antrag (Anlage 1) dem Gleitzeitkonto gutgeschrieben. Es erfolgt keine Gutschrift von An- und Abfahrtszeiten. Hat die geleistete Arbeit an Sonn- und Feiertagen mindestens 7,6 h betragen, ist dem Mitarbeiter ein Ruhetag als Ausgleichstag innerhalb der folgenden 13 Tage zu gewähren. 5.3 Arbeit an Tagen der Arbeitsruhe (siehe hierzu auch 2) Wird Arbeit an den Tagen der Arbeitsruhe notwendig, wird diese Arbeitszeit im Verhältnis 1:2 vergütet. Auf Antrag wird die Arbeitszeit im Folgemonat dem Gleitzeitkonto gutgeschrieben oder entsprechend ausgezahlt. Es erfolgt keine

8 Zahlung von weiteren Zuschlägen. Diese Regelung gilt für "tarifliche Mitarbeiter" und "außertarifliche Mitarbeiter". 6 Regelung über die Gewährung von Freizeit aus dem Gleitzeitguthaben Gleitzeitguthaben kann täglich durch eine verkürzte Arbeitszeit innerhalb der Rahmenarbeitszeit genutzt werden. Wird dabei die verabredete Präsenzzeit verletzt, ist dieses mit dem Vorgesetzten und den Kollegen abzusprechen. Weiterhin hat jeder Mitarbeiter die Möglichkeit, aus einem vorhandenen Gleitzeitguthaben maximal 12 ganze Tage pro Jahr als bezahlte Freizeit zu nehmen. Es wird die Sollarbeitszeit pro Tag aus dem Gleitzeitkonto abgebucht. Solche Gleitzeittage sind vorher vom Vorgesetzten auf dem Formular "Urlaubsschein" zu genehmigen; betriebliche Belange sind dabei zu berücksichtigen. Vom Mitarbeiter nicht in Anspruch genommene Gleitzeittage sind nicht auf das Folgejahr übertragbar. 7 Regelung von Abwesenheit 7.1 Urlaub, Sonderurlaub Die Bestimmungen über Urlaub und Sonderurlaub bleiben von der Gleitzeitregelung grundsätzlich unberührt. Pro Urlaubstag bzw. Sonderurlaubstag wird die tägliche Sollarbeitszeit angerechnet. 7.2 Vom Unternehmen organisierte Weiterbildung, Personalfördermaßnahmen, interne Workshops Personalfördermaßnahmen im Sinne dieser Betriebsvereinbarung sind die im Anhang des Mitarbeitergesprächsprotokolls aufgezählten Maßnahmen und hier im besonderen: * Seminare, Fort- und Weiterbildungen, Praktika, * Besuch von Kongressen, Vorträgen, universitären Lehrveranstaltungen, * Hospitationen, Unterweisungen und Erfahrungsaustausch in/mit anderen Unternehmen, soweit diese der Weiterbildung dienen. Für die Dauer der Veranstaltung wird inklusive der An- bzw. Abreise maximal die Sollarbeitszeit (in der Regel 7,6 h) dem Gleitzeitkonto gutgeschrieben. Bei stundenweiser Abwesenheit wird die Differenz zwischen Anwesenheitszeit und der täglichen Sollarbeitszeit gutgeschrieben. Der Reiseplan bzw. die Seminarankündigung gilt als Nachweis über die Dauer der Veranstaltung. 7.3 Dienstgang und Dienstreise Es wird für ganztägige Abwesenheit die tägliche Sollarbeitszeit angerechnet; bei stundenweiser Abwesenheit wird die Differenz zwischen Anwesenheitszeit und der täglichen Sollarbeitszeit gutgeschrieben. Reisezeit, die im Rahmen der Durchführung einer ganz- oder mehrtägigen Dienstreise anfällt, gilt für "tarifliche Mitarbeiter" grundsätzlich als Arbeitszeit. An Tagen der An- und/oder Abreise können maximal je 10 h (inklusive Arbeitszeit)

9 gutgeschrieben werden. Diese Reisezeiten werden auf Antrag (Anlage 1) dem Gleitzeitkonto gutgeschrieben. Reisezeiten sind in keinem Fall zuschlagspflichtig. Auf dem Antrag zur Gutschrift auf das Gleitzeitkonto sind die Reisezeiten und die Arbeitszeit getrennt auszuweisen. 7.4 Zu Hause erledigte Arbeitsaufgaben Arbeiten, die zu Hause erledigt werden (Heimarbeit), werden nach vorheriger Zustimmung des Vorgesetzten auf Antrag (Anlage 1) maximal bis zur Höhe der Sollarbeitszeit dem Gleitzeitguthaben gutgeschrieben. Arbeiten am selben Tag am Standort Hennigsdorf werden entsprechend verrechnet. An Samstagen wird Heimarbeit nur in begründeten Fällen genehmigt. Es besteht kein Anspruch auf einen Heimarbeitsplatz. Es gelten hier besondere Datensicherheitsund Verschwiegenheitsvereinbarungen. Über "Heimarbeit" ist der Betriebsrat monatlich durch die Personalabteilung zu informieren. 7.5 Krankheit, Kur- und Heilverfahren Es wird für ganztägige Abwesenheit die Sollarbeitszeit gutgeschrieben, bei stundenweiser Abwesenheit wird die Differenz zwischen Anwesenheitszeit und Sollarbeitszeit gutgeschrieben. 7.6 Arztbesuch Arztbesuche, regelmäßige ärztliche oder therapeutische Maßnahmen sollten außerhalb der jeweiligen Präsenzzeit stattfinden. Müssen Arztbesuche oder therapeutische Maßnahmen nachgewiesenermaßen in dieser Zeit, sofern sie auch in der individuellen Präsenzzeit liegt, zwischen Uhr stattfinden, erfolgt auf Antrag (Anlage 1) für die Abwesenheit eine Zeitgutschrift auf dem Gleitzeitkonto. Dem Antrag ist ein entsprechender Nachweis über die zeitliche Notwendigkeit beizulegen. 7.7 Wehrerfassung, Musterung, Wehrübungen Diese Ausfallzeiten werden bei Vorlage entsprechender Vorladungen einschließlich der anfallenden Wegezeiten durch BRAHMS vergütet, d. h. diese Abwesenheitszeiten werden wie Arbeitszeit bewertet. 7.8 Vorladungen zu Behörden, Zeugenaussagen vor Gerichten Stundenweise Ausfallzeiten werden bei Vorlage entsprechender Vorladungen einschließlich der anfallenden Wegezeiten durch BRAHMS vergütet, d. h. diese Abwesenheitszeiten werden wie Arbeitszeit bewertet. Muss dagegen ein ganzer Arbeitstag ausfallen, wird der Mitarbeiter unbezahlt freigestellt. Die Bezahlung erfolgt dann durch die entsprechende Behörde bzw. das Gericht. 8 Zeiterfassung Die Zeiterfassung und Überwachung von An- und Abwesenheitszeiten erfolgt mit einem elektronischen Zeiterfassungssystem. Jeder Mitarbeiter ist verpflichtet, seine Anwesenheitszeit mit Hilfe seiner Gleitzeitkarte am Zeiterfassungsgerät zu

10 dokumentieren. Bestimmte Abwesenheitsgründe müssen ebenfalls vom Mitarbeiter selbst am Zeiterfassungsgerät eingegeben werden (Anlage 2). 9 Besondere Personengruppen Teilzeitbeschäftigte können grundsätzlich an der Gleitzeit teilnehmen. Einschränkungen können sich durch den Teilzeitvertrag oder durch betriebliche Belange ergeben. Für Teilzeitbeschäftigte werden Rahmenarbeitszeit, Präsenzzeit und Pausenzeiten individuell vereinbart. Jugendliche unter 18 Jahren dürfen nicht länger als 8 Stunden arbeiten (Anwesenheit + Pause = max. 8,75 Std.). Eine Teilnahme an der Gleitzeit ist nur in diesem Rahmen möglich. Auszubildende dürfen nur nach Absprache mit dem jeweiligen Bereich unter Berücksichtigung der erforderlichen Betreuung an der gleitenden Arbeitszeit teilnehmen. Die Arbeitszeit werdender und stillender Mütter darf täglich 8,5 Stunden (Anwesenheit + Pause = max. 9,25 Std.) nicht überschreiten. Eine Teilnahme an der Gleitzeit ist nur in diesem Rahmen möglich. Aushilfen und Praktikanten nehmen nicht an der Gleitzeit teil. Ihre Arbeitszeit soll jedoch über das Zeiterfassungssystem erfasst werden. 10 Vorgehensweise bei Konflikten Kommt es im Rahmen dieser Betriebsvereinbarung zwischen Mitarbeiter und Vorgesetztem zu unterschiedlichen Vorstellungen und Auslegungen, soll im Vorfeld in einem Gespräch mit dem Mitarbeiter, dem Vorgesetzten sowie je einem Vertreter des Betriebsrates und der Personalabteilung versucht werden, den Streitfall gütlich zu klären. Wird keine Einigung erzielt, entscheiden der Betriebsrat und die Personalabteilung mit paritätischem Stimmenverhältnis. Diese Entscheidung gilt als verbindlich. 11 Übergangsbestimmungen Das bisherige Freizeitkonto ist bis zum 31. Dezember 2001 aufzulösen. Hierzu werden zwischen Arbeitnehmern, Vorgesetzten und dem Arbeitgeber individuelle und verbindliche Vereinbarungen getroffen. 12 Schlussbestimmungen Das Arbeitszeitgesetz sowie sonstige gesetzliche Arbeitszeitregelungen sind zu beachten. Sie gelten, soweit in Einzelfällen diese Betriebsvereinbarung Regelungen nicht enthält. Ein Verstoß gegen die Betriebsvereinbarung kann zu arbeitsrechtlichen

11 Konsequenzen (Abmahnung, in schwerwiegenden Fällen ordentliche/außerordentliche Kündigung ) führen. Die Betriebsvereinbarung einschließlich der Anlagen gilt für den Standort Hennigsdorf. Sie ist kündbar mit einer Frist von einem Monat zum Monatsende. Diese Betriebsvereinbarung ersetzt die Betriebsvereinbarung über die "Gleitende Arbeitszeit" für die Mitarbeiter der BRAHMS vom 5. November Sie tritt in Kraft, wenn der Mitarbeiter seine Tätigkeit in Hennigsdorf aufgenommen hat. Sollten einzelne Bestimmungen dieser Betriebsvereinbarung unwirksam sein oder werden oder im Widerspruch zum geltenden Tarifvertrag oder gesetzlichen Regelungen stehen, so bleiben die übrigen Bestimmungen hiervon unberührt. Die unwirksam oder im Widerspruch stehende Bestimmung ist durch eine Regelung zu ersetzen, die dem von den Parteien Gewollten möglichst nahe kommt. Gleiches gilt für den Fall, dass eine Regelungslücke gegeben ist. Bestandteile dieser Betriebsvereinbarung sind ebenfalls: 1. Antragsformular zur gleitenden Arbeitszeit 2. Anwendungshinweise zur Zeiterfassung für Mitarbeiter 3. Präsenzzeiten BRAHMS Aktiengesellschaft Hennigsdorf, den 20.Dezember.2001 Geschäftsleitung Betriebsrat Anlagen: - I. Antrag auf Arbeit - II. Antrag auf Gutschrift auf das Gleitzeitkonto

Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014)

Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014) Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014) 1 Inhalt, Grundlage und Geltungsbereich der Gleitzeitordnung (1) Inhalt der

Mehr

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Gleitzeitordnung für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1 Inhalt, Grundlage und Geltungsbereich der Gleitzeitordnung (1) Inhalt

Mehr

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr.

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr. Betriebsvereinbarung - Gleitende Arbeitszeit (Classic) der DaimIerChrysler AG 1. Präambel Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (nachfolgend "Mitarbeiter") soll durch die gleitende Arbeitszeit die Möglichkeit

Mehr

Verordnung. über die gleitende Arbeitszeit. in der Gemeindeverwaltung

Verordnung. über die gleitende Arbeitszeit. in der Gemeindeverwaltung GEMEINDE BIRSFELDEN 0-4 Verordnung über die gleitende Arbeitszeit in der Gemeindeverwaltung A. Geltungsbereich... Gemeindeverwaltung... Aussendienst... B. Zeitbegriffe... Rahmenzeit... 4 Blockzeit... 5

Mehr

Betriebsvereinbarung

Betriebsvereinbarung Betriebsvereinbarung zwischen der DB Station&Service AG Regionalbereich Südwest und dem Betriebsrat beim Wahlbetrieb Südwest der DB Station&Service AG wird gemäß 77 BetrVG in Verbindung mit 87 (1) Nr.

Mehr

Flexibilisierung der Arbeitszeit

Flexibilisierung der Arbeitszeit Flexibilisierung der Arbeitszeit Zwischen der Informationsverarbeitung und Dienstleistungen GmbH (IDG) und dem Betriebsrat der IDG wird folgende Betriebsvereinbarung zur Flexibilisierung der Arbeitszeit

Mehr

Muster-Betriebsvereinbarung zum Thema Gleitende Arbeitszeit (2. Vorschlag)

Muster-Betriebsvereinbarung zum Thema Gleitende Arbeitszeit (2. Vorschlag) Muster-Betriebsvereinbarung zum Thema Gleitende Arbeitszeit (2. Vorschlag) Zwischen der Firma und dem Betriebsrat der 1 Allgemeines (1) Gegenstand dieser Betriebsvereinbarung ist die Regelung der gleitenden

Mehr

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von:

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 2 (2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 1. Beschäftigten, deren Arbeitszeit dienstplanmäßig oder betriebsüblich festgesetzt ist und 2. Beschäftigten,

Mehr

Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit. Zwischen dem Kirchenkreis Leverkusen. und. der Mitarbeitervertretung des Kirchenkreises Leverkusen

Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit. Zwischen dem Kirchenkreis Leverkusen. und. der Mitarbeitervertretung des Kirchenkreises Leverkusen Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit Zwischen dem Kirchenkreis Leverkusen und der Mitarbeitervertretung des Kirchenkreises Leverkusen wird gemäß 36 MVG-EKD folgende Dienstvereinbarung über

Mehr

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS)

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) und Muster: Arbeits- und Ruhezeiten (2.1.11) Hinweis: Die folgende beinhaltet I. Informationen über die gesetzlichen

Mehr

Nr. 1.10/Seite 1. Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim. Inhaltsverzeichnis

Nr. 1.10/Seite 1. Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim. Inhaltsverzeichnis Nr. 1.10/Seite 1 Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim Inhaltsverzeichnis 1 Ziele und Grundzüge der Arbeitszeitflexibilisierung 2 Geltungsbereich 3 Kernzeiten

Mehr

2 Erfassung der An- und Abwesenheitszeiten

2 Erfassung der An- und Abwesenheitszeiten 1 Geltungsbereich (1) Diese Betriebsvereinbarung gilt grundsätzlich für alle Mitarbeiter/innen der Landesgeschäftsstelle einschließlich Bildungsinstitut (BI) und Informations- und Technologiecenter (ITC)

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit zwischen der Dienststelle der Universität Ulm und dem Personalrat der Universität Ulm 1 Geltungsbereich 2 Regelmäßige Arbeitszeit / Sollarbeitszeit 3 Feststehende

Mehr

der (Firma), vertreten durch den Vorsitzenden der Geschäftsführung (Name) sowie den Direktor der Personalabteilung, (Name, Adresse)

der (Firma), vertreten durch den Vorsitzenden der Geschäftsführung (Name) sowie den Direktor der Personalabteilung, (Name, Adresse) Betriebsvereinbarung - Gleitende Arbeitzeit Zwischen der (Firma), vertreten durch den Vorsitzenden der Geschäftsführung (Name) sowie den Direktor der Personalabteilung, (Name, Adresse) und den Betriebsrat

Mehr

Zwischen. der gemeinnützigen Gesellschaft für therapeutisches Reiten und Heilpädagogik mbh (VRH Celle), vertreten durch den Geschäftsführer.

Zwischen. der gemeinnützigen Gesellschaft für therapeutisches Reiten und Heilpädagogik mbh (VRH Celle), vertreten durch den Geschäftsführer. Zwischen der gemeinnützigen Gesellschaft für therapeutisches Reiten und Heilpädagogik mbh (VRH Celle), vertreten durch den Geschäftsführer und dem Betriebsrat im VRH Celle, vertreten durch den Vorsitzenden

Mehr

Betriebsvereinbarung Arbeitszeit- und Überstundenregelung

Betriebsvereinbarung Arbeitszeit- und Überstundenregelung Betriebsvereinbarung Arbeitszeit- und Überstundenregelung Die Geschäftsleitung und der Betriebsrat der Bundesgeschäftsstelle des Deutschen Alpenvereins schließen folgende Betriebsvereinbarung zur Arbeitszeit-

Mehr

Dienstvereinbarung über eine flexible Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über eine flexible Arbeitszeit Dienstvereinbarung über eine flexible Arbeitszeit Zwischen der Stadt Wedel vertreten durch den Bürgermeister und dem Personalrat der Stadtverwaltung Wedel wird folgende Dienstvereinbarung geschlossen:

Mehr

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer)

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer) ARBEITSVERTRAG Zwischen (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und (Name und Anschrift Arbeitnehmer) - im Folgenden: Arbeitnehmer - wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Seite

Mehr

Auszug aus den Amtlichen Bekanntmachungen Nr. 19/2012 - Seite 509-513 DIENSTVEREINBARUNG

Auszug aus den Amtlichen Bekanntmachungen Nr. 19/2012 - Seite 509-513 DIENSTVEREINBARUNG DIENSTVEREINBARUNG zwischen der Universität Potsdam (Dienststelle), vertreten durch die Kanzlerin Frau Dr. Barbara Obst-Hantel, und dem Personalrat für Mitarbeiter aus Technik und Verwaltung der Universität

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg Aufgrund der Verordnung der Landesregierung über die Arbeitszeit, den Urlaub, den Mutterschutz, die Elternzeit

Mehr

Universität Bremen Vereinbarung über die Arbeitszeit

Universität Bremen Vereinbarung über die Arbeitszeit Universität Bremen Vereinbarung über die Arbeitszeit Präambel: Rektor und Personalrat der Universität schließen gem. 1 der zwischen der Senatskommission für das Personalwesen und dem Gesamtpersonalrat

Mehr

Vereinbarung über die Arbeitszeit

Vereinbarung über die Arbeitszeit Vereinbarung über die Arbeitszeit Präambel: Rektor und Personalrat der Universität schließen gem. 1 der zwischen der Senatskommission für das Personalwesen und dem Gesamtpersonalrat für das Land und die

Mehr

Anhang 1: Arbeitszeitreglement kantonale Verwaltung

Anhang 1: Arbeitszeitreglement kantonale Verwaltung Anhang 1 142.212 Anhang 1: Arbeitszeitreglement kantonale Verwaltung I. Allgemeine Bestimmungen (1.) Art. 1 Geltungsbereich 1 Dieser Anhang gilt für alle Angestellten, die der Personalverordnung unterstellt

Mehr

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung?

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Dienstvereinbarung zur Führung von Jahresarbeitszeitkonten (DV JAZK) Frank Hüttmann November 2014 Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Ist mal wieder

Mehr

über die Regelung der Arbeitszeit für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Evangelischen Kirchenkreisverbandes Schlesische Oberlausitz

über die Regelung der Arbeitszeit für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Evangelischen Kirchenkreisverbandes Schlesische Oberlausitz Dienstvereinbarung zwischen dem Evangelischen Kirchenkreisverband Schlesische Oberlausitz und der Gemeinsamen Mitarbeitervertretung SOL im Evangelischen Kirchenkreis Schlesische Oberlausitz und im Evangelischen

Mehr

Dienstvereinbarung. Dienstvereinbarung über die flexible Arbeitszeit an der Europa-Universität Viadrina (FLAZ I)

Dienstvereinbarung. Dienstvereinbarung über die flexible Arbeitszeit an der Europa-Universität Viadrina (FLAZ I) Dienstvereinbarung Zwischen dem Kanzler und dem Personalrat für das nichtwissenschaftliche Personal der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) wird folgende Dienstvereinbarung über die flexible Arbeitszeit

Mehr

Präsidialabteilung. Arbeitszeitreglement. vom 11. Dezember 2000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom 2. April 2001 und 24.

Präsidialabteilung. Arbeitszeitreglement. vom 11. Dezember 2000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom 2. April 2001 und 24. Präsidialabteilung Arbeitszeitreglement vom. Dezember 000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom. April 00 und 4. Juni 03 ARBEITSZEITREGLEMENT (vom. Dezember 000) A. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Rechtsgrundlage

Mehr

Dienstvereinbarung zur Regelung der Arbeitszeit für die Beschäftigten der Hochschule Anhalt (FH)

Dienstvereinbarung zur Regelung der Arbeitszeit für die Beschäftigten der Hochschule Anhalt (FH) Bernburg Dessau K then Hochschule Anhalt (FH) Hochschule f r angewandte Wissenschaften Dienstvereinbarung zur Regelung der Arbeitszeit für die Beschäftigten der Hochschule Anhalt (FH) Zwischen der Dienststelle

Mehr

Muster-Betriebsvereinbarung zum Thema Arbeitszeit

Muster-Betriebsvereinbarung zum Thema Arbeitszeit Muster-Betriebsvereinbarung zum Thema Arbeitszeit Zwischen der Firma und dem Betriebsrat der Präambel Betriebsrat und Geschäftsführung streben mit der Flexibilisierung folgende gleichrangige Ziele an:

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit 1. Dienstzeiten Gültig für alle Erlanger Standorte der Universitätsbibliothek

Mehr

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit...

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit... 1. Allgemeine Bestimmungen... 2 1.1. Geltungsbereich...2 1.2. Sprachregelung...2 2. Arbeitszeit... 2 2.1. Vertrauensarbeitszeit...2 2.2. Wöchentliche Arbeitszeit...2 2.3. Service Zeit...2 2.4. Individuelle

Mehr

Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele

Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele 01. Juni 2011 Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele für Mitarbeiter, die den Anlagen 31, 32 oder 33 zu den Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) des Deutschen Caritasverbandes zugeordnet

Mehr

Arbeitsanleitung zur Mehrarbeitsregelung der PPS Personal-, Produktions- und Servicegesellschaft mbh (1. Auflage)

Arbeitsanleitung zur Mehrarbeitsregelung der PPS Personal-, Produktions- und Servicegesellschaft mbh (1. Auflage) http://www.soliserv.de präsentiert die Arbeitsanleitung zur Mehrarbeitsregelung der PPS Personal-, Produktions- und Servicegesellschaft mbh (1. Auflage) mit freundlicher Unterstützung des Betriebsrates

Mehr

Der Vorrang der betrieblichen Erfordernisse muss hierbei gewahrt bleiben.

Der Vorrang der betrieblichen Erfordernisse muss hierbei gewahrt bleiben. Vorwort Die Dienstvereinbarung ermöglicht den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine flexible Organisation ihrer Arbeitszeiten. Diese Flexibilität setzt ein hohes Verantwortungsbewusstsein voraus. Der

Mehr

Gemeinde Immendingen. Dienstvereinbarung. gleitende Arbeitszeit

Gemeinde Immendingen. Dienstvereinbarung. gleitende Arbeitszeit Gemeinde Immendingen Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit vom 01. Januar 2012 - 2 - zwischen der Gemeinde Immendingen vertreten durch Herrn Bürgermeister Markus Hugger und dem Personalrat

Mehr

Dienstvereinbarung Arbeitszeit wissenschaftlicher Dienst. in der Fassung vom 10.02.2016

Dienstvereinbarung Arbeitszeit wissenschaftlicher Dienst. in der Fassung vom 10.02.2016 Dienstvereinbarung zwischen der Georg-August-Universität Göttingen Stiftung Öffentlichen Rechts vertreten durch die Präsidentin und dem Personalrat der Georg-August-Universität Göttingen/ (ohne Universitätsmedizin

Mehr

Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal (Arbeitszeitreglement)

Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal (Arbeitszeitreglement) 020.001 Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal (Arbeitszeitreglement) Vom 25. November 1999 Der Gemeinderat, gestützt auf Art. 15 Abs. 2 des Personalreglementes, beschliesst: A. Grundlagen

Mehr

Gesamtbetriebsvereinbarung Gleitende Arbeitszeit

Gesamtbetriebsvereinbarung Gleitende Arbeitszeit AG 1.9.1 Gesamtbetriebsvereinbarung Gleitende Arbeitszeit Über die Gleitende Arbeitszeit wird zwischen Unternehmensleitung und Gesamtbetriebsrat der Bayer AG folgende Gesamtbetriebsvereinbarung getroffen:

Mehr

Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen

Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen ACHTUNG: Dies ist ein neutrales Muster, für welches keine Haftung übernommen wird. Wir empfehlen ausdrücklich, sich individuell anwaltlich beraten zu lassen. Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen (Name,

Mehr

Trotz Wirtschaftskrise und Arbeitszeitkonto: Der BR und das Mitbestimmungsrecht bei Mehrarbeit nach 87 BetrVG am 6. Januar 2010

Trotz Wirtschaftskrise und Arbeitszeitkonto: Der BR und das Mitbestimmungsrecht bei Mehrarbeit nach 87 BetrVG am 6. Januar 2010 IG Metall Informationstagung Trotz Wirtschaftskrise und Arbeitszeitkonto: Der BR und das Mitbestimmungsrecht bei Mehrarbeit nach 87 BetrVG am 6. Januar 2010 Referentin: Larissa Wocken Rechtsanwältin, Fachanwältin

Mehr

GLEITENDE UND FLEXIBLE ARBEITSZEIT

GLEITENDE UND FLEXIBLE ARBEITSZEIT Zwischen allen am Standort Vilsbiburg befindlichen GmbHs der Dräxlmaier Group Landshuter Str. 100, 84137 Vilsbiburg (nachfolgend: "Firmen") und dem Standortbetriebsrat der vorgenannten Firmen (nachfolgend:

Mehr

Verordnung Arbeitszeiten

Verordnung Arbeitszeiten Verordnung Arbeitszeiten Gestützt auf den Art. 25ff des geltenden Personalreglements der Gemeinde erlässt der Gemeinderat folgende Verordnung. 1) I Allgemeines Grundsatz Arbeitszeiten Zeiterfassung Art.

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit Gültig für die Hauptbibliothek und die Technisch-naturwissenschaftliche Zweigbibliothek

Mehr

Gesamtbetriebsvereinbarung. (GBV) zu Rufbereitschaft und zu unvorhergesehenen Arbeitseinsätzen. tür Taritmitarbeiterinnen und Taritmitarbeiter

Gesamtbetriebsvereinbarung. (GBV) zu Rufbereitschaft und zu unvorhergesehenen Arbeitseinsätzen. tür Taritmitarbeiterinnen und Taritmitarbeiter Gesamtbetriebsvereinbarung Rutbereitschaft und unvorhergesehene Arbeitseinsätze tür Taritmitarbeiterinnen und Taritmitarbeiter Zwischen der Unternehmensleitung der Bayer AG (Konzernleitung) und dem Gesamtbetriebsrat

Mehr

DIENSTVEREINBARUNG ÜBER DIE GLEITENDE ARBEITSZEIT UND DIE BETRIEBSRUHE 1 II~

DIENSTVEREINBARUNG ÜBER DIE GLEITENDE ARBEITSZEIT UND DIE BETRIEBSRUHE 1 II~ DIENSTVEREINBARUNG ÜBER DIE GLEITENDE ARBEITSZEIT UND DIE BETRIEBSRUHE 1 1 II~ Zwischen der Erust-Abbe -Hochschule Jena DIENST VEREINBARUNG ÜBER DIE GLEITENDE ARBEITSZEIT UND DIE BETRIEBSRUHE und dem Personalrat

Mehr

4 / 2011. Universität der Künste Berlin. Anzeiger der Universität der Künste Berlin vom 29. Juli 2011

4 / 2011. Universität der Künste Berlin. Anzeiger der Universität der Künste Berlin vom 29. Juli 2011 Universität der Künste Berlin Der Präsident Bildende Kunst Gestaltung Musik Darstellende Kunst 4 / 2011 Anzeiger der Universität der Künste Berlin vom 29. Juli 2011 Inhalt Seite Dienstvereinbarung über

Mehr

Dienstvereinbarung über die Ausgestaltung der gleitenden Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über die Ausgestaltung der gleitenden Arbeitszeit Dienstvereinbarung über die Ausgestaltung der gleitenden Arbeitszeit Zwischen dem Personalrat, vertreten durch die Vorsitzende und der Fachhochschule Bielefeld, vertreten durch die Vizepräsidentin für

Mehr

Dienstvereinbarung über Arbeitszeit-Richtlinien der Universität Konstanz (AZR) zuletzt geändert am 15.05.2008

Dienstvereinbarung über Arbeitszeit-Richtlinien der Universität Konstanz (AZR) zuletzt geändert am 15.05.2008 Dienstvereinbarung über Arbeitszeit-Richtlinien der Universität Konstanz (AZR) zuletzt geändert am 15.05.2008 1 Grundsatz: Arbeitszeit mit Gleitzeitregelung (1) An der Universität Konstanz gilt die gleitende

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit Gültig für die Hauptbibliothek und die Technisch-naturwissenschaftliche Zweigbibliothek

Mehr

PRÄAMBEL. I. Dienstzeit

PRÄAMBEL. I. Dienstzeit Verwaltungsanordnung über die Dienstzeit vom 18.12.1996 PRÄAMBEL Aufgrund veränderter Anforderungen organisiert die Hamburger Verwaltung einen tiefgreifenden Modernisierungsprozeß mit dem Ziel, ihre Leistungen

Mehr

Vereinbarung über die gleitende Arbeitszeit (DV Gleitzeit)

Vereinbarung über die gleitende Arbeitszeit (DV Gleitzeit) Zwischen der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften im folgenden BBAW genannt und dem Personalrat der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften im folgenden PR/BBAW genannt wird

Mehr

Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW. Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit

Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW. Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit Zwang zu Arbeitszeitkonten Durch Betriebsvereinbarung kann ein

Mehr

Gemeinde Weissach im Tal Rems-Murr-Kreis. Dienstvereinbarung. über die

Gemeinde Weissach im Tal Rems-Murr-Kreis. Dienstvereinbarung. über die Gemeinde Weissach im Tal Rems-Murr-Kreis Dienstvereinbarung über die Einführung der gleitenden Arbeitszeit für die Mitarbeiter/innen der Gemeindeverwaltung Weissach im Tal vom 11.12.2009 mit Änderung vom

Mehr

Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeit an der Universität Erfurt

Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeit an der Universität Erfurt Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeit an der Universität Erfurt Die Universität Erfurt, vertreten durch den Präsidenten, und der Personalrat der Universität Erfurt, vertreten durch die Vorsitzende,

Mehr

Ausführungserlass Arbeitszeit und Ferien (Arbeitszeitreglement) vom 26. November 2014

Ausführungserlass Arbeitszeit und Ferien (Arbeitszeitreglement) vom 26. November 2014 Ausführungserlass Arbeitszeit und Ferien (Arbeitszeitreglement) vom 26. November 2014 Der Kirchenrat erlässt gestützt auf Art. 36 und 39 des Personalreglements der Römisch- Katholischen Landeskirche des

Mehr

Merkblatt November 2013

Merkblatt November 2013 Merkblatt November 2013 Abgeltung von Bereitschaftsdienst Die Arbeitsvertragssituation der Ärzte hat sich durch den Abschluss arztspezifischer Tarifverträge grundlegend geändert. Bildete bis zum 30.09.2005

Mehr

1. Art, Beginn und Ort der Tätigkeit (1) Der/die Arbeitnehmer/in wird ab dem als für folgende Tätigkeit eingestellt. (2) Arbeitsort ist

1. Art, Beginn und Ort der Tätigkeit (1) Der/die Arbeitnehmer/in wird ab dem als für folgende Tätigkeit eingestellt. (2) Arbeitsort ist Teilzeit-Arbeitsvertrag Zwischen der Firma (nachfolgend Arbeitgeber genannt) und Herrn/Frau, wohnhaft in, geb. am, (nachfolgend Arbeitnehmer/in genannt) wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: 1. Art,

Mehr

M U S T E R Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten

M U S T E R Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten Anlage zur Rundverfügung G 6/2015 M U S T E R Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten Zwischen dem Evangelisch-lutherischen Kirchenkreis (Dienststelle), vertreten durch den Kirchenkreisvorstand (Dienststellenleitung),

Mehr

UNIVERSITÄT AUGSBURG. Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit

UNIVERSITÄT AUGSBURG. Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit UNIVERSITÄT AUGSBURG Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit Stand 15.11.2014 - 2 - Zwischen der Universität Augsburg, vertreten durch deren Leitung, und dem Personalrat der Universität Augsburg,

Mehr

Arbeitszeitregelung im Oberkirchenrat ab 1. Oktober 2007

Arbeitszeitregelung im Oberkirchenrat ab 1. Oktober 2007 EVANGELISCHER OBERKIRCHENRAT 70012 STUTTGART, 2007-10-26 POSTFACH 10 13 42 Telefon 0711 2149-0 Sachbearbeiterin - Durchwahl Frau Sautter -505 AZ 12.05-2 Nr. 118/5 E-Mail: astrid.sautter@elk-wue.de An die

Mehr

Betriebsvereinbarung Arbeitszeiten Ärzte der Klinik für Chirurgie, Unfallchirurgie und Gefäßchirurgie

Betriebsvereinbarung Arbeitszeiten Ärzte der Klinik für Chirurgie, Unfallchirurgie und Gefäßchirurgie Betriebsvereinbarung Arbeitszeiten Ärzte der Klinik für Chirurgie, Unfallchirurgie und Gefäßchirurgie vom 21.10.2005 1. Geltungsbereich Die folgenden Regelungen gelten persönlich für alle im AKK im ärztlichen

Mehr

Dienstvereinbarung. zur gleitenden Arbeitszeit an der Universität Regensburg. zwischen dem Personalrat. und dem Kanzler der Universität Regensburg

Dienstvereinbarung. zur gleitenden Arbeitszeit an der Universität Regensburg. zwischen dem Personalrat. und dem Kanzler der Universität Regensburg Dienstvereinbarung zur gleitenden Arbeitszeit an der Universität Regensburg zwischen dem Personalrat und dem Kanzler der Universität Regensburg wird folgende Dienstvereinbarung gemäß Art. 73 i. V. m. Art.

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Wildau Amtliche Mitteilungen Nr. 14/2004 10.08.2004 Dienstvereinbarung über die Gestaltung der Arbeitszeit für wissenschaftliche Mitarbeiter an der TFH Wildau Zwischen und der

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2004/2005 - Ausgegeben am 22.12.2004-10. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2004/2005 - Ausgegeben am 22.12.2004-10. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2004/2005 - Ausgegeben am 22.12.2004-10. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. B E T R I E B S V E R E I N B A R U N G E N 66. Vereinbarung

Mehr

Dienstverei HOCHSCHULE HANNOVER UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES. Arbeitszeit AND ARTS. nach 78 NPersVG über die R

Dienstverei HOCHSCHULE HANNOVER UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES. Arbeitszeit AND ARTS. nach 78 NPersVG über die R HOCHSCHULE HANNOVER UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES AND ARTS Dienstverei nach 78 NPersVG über die R Arbeitszeit zwischen dem Präsidenten und dem Personalrat der Hochschule Hannover Dienstvereinbarung nach

Mehr

Dienstvereinbarung. Arbeitszeitflexibilisierung. zwischen der. Hochschule Furtwangen. und dem. Personalrat der Hochschule Furtwangen

Dienstvereinbarung. Arbeitszeitflexibilisierung. zwischen der. Hochschule Furtwangen. und dem. Personalrat der Hochschule Furtwangen Dienstvereinbarung Arbeitszeitflexibilisierung zwischen der Hochschule Furtwangen und dem Personalrat der Hochschule Furtwangen Dienstvereinbarung Arbeitszeitflexibilisierung V1.01 / 17.12.2007 Seite 2

Mehr

Grundsätze der variablen Arbeitszeit

Grundsätze der variablen Arbeitszeit Vereinbarung mit den Spitzenorganisationen der Gewerkschaften nach 59 des Mitbestimmungsgesetzes Schleswig-Holstein (MBG Schl.-H.) über die Grundsätze der variablen Arbeitszeit Zwischen dem Innenministerium

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit im wissenschaftlichen Dienst

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit im wissenschaftlichen Dienst Dienstvereinbarung Nr. 37 Zwischen der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig, vertreten durch den Präsidenten, und dem Gesamtpersonalrat der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina

Mehr

Reglement Arbeitszeit. (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements)

Reglement Arbeitszeit. (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements) (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements) SVA Aargau, Reglement Arbeitszeit, Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsatz... 3 2. Arbeitszeit... 3 3. Öffnungszeiten... 3 4. Erfassung der

Mehr

Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit der weiteren Beschäftigten in der Fakultät für Chemie

Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit der weiteren Beschäftigten in der Fakultät für Chemie Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit der weiteren Beschäftigten in der Fakultät für Chemie Zwischen dem Kanzler der Universität Duisburg-Essen als Leiter der Dienststelle und dem Personalrat

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit Gültig für die Hauptbibliothek und die Technisch-naturwissenschaftliche Zweigbibliothek

Mehr

Dienstvereinbarung zwischen der Technischen Universität Bergakademie Freiberg und dem Personalrat der Technischen Universität Bergakademie Freiberg

Dienstvereinbarung zwischen der Technischen Universität Bergakademie Freiberg und dem Personalrat der Technischen Universität Bergakademie Freiberg Dienstvereinbarung zwischen der Technischen Universität Bergakademie Freiberg und dem Personalrat der Technischen Universität Bergakademie Freiberg über die gleitende Arbeitszeit an der Technischen Universität

Mehr

Arbeitszeitverordnung (ArbZVO) Vom 5. Juni 2007 (GVBl. LSA S. 173)

Arbeitszeitverordnung (ArbZVO) Vom 5. Juni 2007 (GVBl. LSA S. 173) Arbeitszeitverordnung (ArbZVO) Vom 5. Juni 2007 (GVBl. LSA S. 173) Folgende Änderungen wurden berücksichtigt: Verordnung zur Neuregelung des Urlaubsrechts für Beamtinnen und Beamte sowie zur Änderung anderer

Mehr

Dienstvereinbarung. über die gleitende Arbeitszeit für das nichtwissenschaftliche Personal der Universität Bayreuth

Dienstvereinbarung. über die gleitende Arbeitszeit für das nichtwissenschaftliche Personal der Universität Bayreuth Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit für das nichtwissenschaftliche Personal der Universität Bayreuth Diese Vereinbarung beruht auf der Verordnung über die Arbeitszeit für den Bayerischen

Mehr

Hochschule für Musik "Hanns Eisler", vertreten durch die Hochschulleitung

Hochschule für Musik Hanns Eisler, vertreten durch die Hochschulleitung Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit zwischen der Hochschule für Musik "Hanns Eisler", vertreten durch die Hochschulleitung und dem Personalrat der Hochschule für Musik "Hanns Eisler"

Mehr

D i e n s t v e r e i n b a r u n g

D i e n s t v e r e i n b a r u n g 2.4.9 Stadt Lohne (Oldenburg) 11.02.2003 D i e n s t v e r e i n b a r u n g zur gleitenden Arbeitszeit in der Fassung der 1. Änderung vom Mai 2006 Präambel Diese Dienstvereinbarung dient der Flexibilisierung

Mehr

Einwohnergemeinde Zug

Einwohnergemeinde Zug Einwohnergemeinde Zug Verordnung über die gleitende Arbeitszeit (GLAZ) in der Stadtverwaltung Zug (GLAZ - Verordnung)) vom 1. Oktober 1991 mit Aenderungen vom 7.4.1992 und 30.01.2001 Der Stadtrat von Zug,

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 28.02.2006 18. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 28.02.2006 18. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 28.02.2006 18. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. B E T R I E B S V E R E I N B A R U N G 123. Vereinbarung

Mehr

Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal

Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal vom 4. November 05 Inhaltsverzeichnis Präambel.... Allgemeine Bestimmungen... Geltungsbereich... Grundsatz... Definition der Arbeitszeit... 4 Zweck

Mehr

Anhang I zur Personalverordnung (PV) Weisungen über die gleitende Arbeitszeit

Anhang I zur Personalverordnung (PV) Weisungen über die gleitende Arbeitszeit Anhang I zur Personalverordnung (PV) Weisungen über die gleitende Arbeitszeit Fassung vom 7. August 2014 Inhaltsverzeichnis Artikel Seite Grundsätzliches Art. 1 3 Arbeitszeit Art. 2 3 Überzeit Art. 3 4

Mehr

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt.

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt. Arbeitsvertrag und (im folgenden ) (im folgenden Arbeitnehmer) Grundlage dieses Arbeitsvertrages sind die gesetzlichen Bestimmungen und die folgenden Vereinbarungen zwischen und Arbeitnehmer. Das Arbeitsverhältnis

Mehr

zwischen der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, vertreten durch den Präsidenten,

zwischen der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, vertreten durch den Präsidenten, Dienstvereinbarung zwischen der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, vertreten durch den Präsidenten, und dem Personalrat der wissenschaftlichen Beschäftigten der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, vertreten durch den

Mehr

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts 1 Der Begriff der Vertrauensarbeitszeit Vertrauensarbeitszeit ist gesetzlich nicht definiert oder geregelt! Allgemein versteht man unter Vertrauensarbeitszeit

Mehr

Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit bei der Stadt Coburg. vom 29.12.2004

Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit bei der Stadt Coburg. vom 29.12.2004 STADT COBURG DV über die Flexibilisierung der Arbeitszeit 10 43 04 Seite 1 Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit bei der Stadt Coburg vom 29.12.2004 STADT COBURG DV über die Flexibilisierung

Mehr

Deutscher Caritasverband

Deutscher Caritasverband Deutscher Caritasverband Anlage 5a: Sonderregelung zur Arbeitszeitregelung 1 Geltungsbereich... 1 2 Regelmäßige Arbeitszeit... 1 3 Regelung zur Abgeltung der Bereitschaftsdienste und Rufbereitschaften...

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE GLEITENDE ARBEITSZEIT. (vom 10. Juni 2003) DER GEMEINDERAT DER STADT FREIBURG. Gestützt auf:

REGLEMENT ÜBER DIE GLEITENDE ARBEITSZEIT. (vom 10. Juni 2003) DER GEMEINDERAT DER STADT FREIBURG. Gestützt auf: REGLEMENT ÜBER DIE GLEITENDE ARBEITSZEIT (vom 10. Juni 2003) DER GEMEINDERAT DER STADT FREIBURG Gestützt auf: Artikel 60 des Personalreglements (nachstehend: PR) vom 10. März 1998 und dessen Durchführungsbestimmungen

Mehr

Dienstvereinbarung über die Durchführung der flexiblen Arbeitszeit. zwischen der Fachhochschule Trier vertreten durch den Präsidenten.

Dienstvereinbarung über die Durchführung der flexiblen Arbeitszeit. zwischen der Fachhochschule Trier vertreten durch den Präsidenten. Dienstvereinbarung über die Durchführung der flexiblen Arbeitszeit zwischen der Fachhochschule Trier vertreten durch den Präsidenten und dem Gesamtpersonalrat der Fachhochschule Trier vertreten durch den

Mehr

Gleitzeit - allgemeine Betriebsvereinbarung

Gleitzeit - allgemeine Betriebsvereinbarung Rechtsservice Arbeit + Soziales Gleitzeit - allgemeine Betriebsvereinbarung Wirtschaftskammer Steiermark Rechtsservice A-8021 Graz, Körblergasse 111 113 Tel. (0316) 601-601, Fax (0316) 601-505 Email: rechtsservice@wkstmk.at

Mehr

Entwurf. Homp +Schneider +Kollege. Anstellungsvertrag für Arbeitnehmer. ... nachfolgend Arbeitnehmer genannt

Entwurf. Homp +Schneider +Kollege. Anstellungsvertrag für Arbeitnehmer. ... nachfolgend Arbeitnehmer genannt Entwurf Homp +Schneider +Kollege Arbeitsvertrag zwischen Anstellungsvertrag für Arbeitnehmer..... und nachfolgend Arbeitgeber genannt... nachfolgend Arbeitnehmer genannt Zwischen dem Arbeitgeber und dem

Mehr

BETRIEBSVEREINBARUNG

BETRIEBSVEREINBARUNG BETRIEBSVEREINBARUNG über die Gleitzeit für das allgemeine Universitätspersonal ( Gleitzeitvereinbarung ) gem. 4b Abs. 2 AZG abgeschlossen zwischen der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt (im Folgenden

Mehr

Verordnung. über die gleitende Arbeitszeit (GLAZ) in der Stadtverwaltung Zug (GLAZ - Verordnung) vom 1. Oktober 1991 1) Fassung vom 1.

Verordnung. über die gleitende Arbeitszeit (GLAZ) in der Stadtverwaltung Zug (GLAZ - Verordnung) vom 1. Oktober 1991 1) Fassung vom 1. Verordnung über die gleitende Arbeitszeit (GLAZ) in der Stadtverwaltung Zug (GLAZ - Verordnung) vom 1. Oktober 1991 1) 1) Fassung vom 1. Januar 2010 mit Änderungen gemäss Stadtratsbeschlüssen vom 7. April

Mehr

R e g l e m e n t. J a h r e s a r b e i t s z e i t

R e g l e m e n t. J a h r e s a r b e i t s z e i t EINWOHNER GEMEINDE HÄGENDORF R e g l e m e n t J a h r e s a r b e i t s z e i t 30 Reglement Jahresarbeitszeit 2012.03 2 INHALTSVERZEICHNIS Text Artikel Seite Geltungsbereich 1 4 Definition der Arbeitszeit

Mehr

AltenpflegeKongress 2013. Dienstpläne rechtssicher gestalten

AltenpflegeKongress 2013. Dienstpläne rechtssicher gestalten AltenpflegeKongress 2013 Dienstpläne rechtssicher gestalten Rechtsanwalt Alexander Wischnewski Fachanwalt für Arbeitsrecht Grundsatz Der Arbeitgeber legt Inhalt, Ort und Zeit der Arbeitsleistung nach billigem

Mehr

Dienstvereinbarung 01/2005

Dienstvereinbarung 01/2005 Dienstvereinbarung 01/2005 zur Gestaltung der "Variablen Arbeitszeit" (VAZ) an der Fachhochschule Stralsund zwischen der Fachhochschule Stralsund, vertreten durch den Rektor als Dienststellenleiter, und

Mehr

Gewerkschaftliche Positionen zur Gestaltung betrieblicher Arbeitszeiten

Gewerkschaftliche Positionen zur Gestaltung betrieblicher Arbeitszeiten Gewerkschaftliche Positionen zur Gestaltung betrieblicher Arbeitszeiten Die Dauer und Gestaltung von Arbeitszeiten sehen die Unternehmer vor allem als Mittel zur Reduzierung der Arbeitskosten. In der Regel

Mehr

Wichtige Informationen zum Ausbildungsbeginn

Wichtige Informationen zum Ausbildungsbeginn Wichtige Informationen zum Ausbildungsbeginn Inhalt: I. Rechte und Pflichten von Ausbildern (Unternehmen) und Auszubildenden Pflichten des Ausbildenden Pflichten des Auszubildenden II. Probezeit Gibt es

Mehr

Merkblatt. zur gleitenden Arbeitszeit im Bereich der Medizinischen Fakultät der Universität Würzburg Stand: 15.05.2007

Merkblatt. zur gleitenden Arbeitszeit im Bereich der Medizinischen Fakultät der Universität Würzburg Stand: 15.05.2007 Merkblatt zur gleitenden Arbeitszeit im Bereich der Medizinischen Fakultät der Universität Würzburg Stand: 15.05.2007 Die gleitende Arbeitszeit soll den Mitarbeitern die Möglichkeit geben, Beginn und Ende

Mehr

Tel.: 3430 Tel.: 3103

Tel.: 3430 Tel.: 3103 Fragen und Antworten zur neuen Arbeitszeitregelung Mit dieser Sammlung von Fragen und Antworten möchten wir Ihnen die Dienstvereinbarung zur Regelung der Arbeitszeit an der HTW Dresden verständlicher machen

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE SPREITENBACH REGLEMENT ÜBER DIE GLEITENDE ARBEITSZEIT (GLAZ)

EINWOHNERGEMEINDE SPREITENBACH REGLEMENT ÜBER DIE GLEITENDE ARBEITSZEIT (GLAZ) REGLEMENT ÜBER DIE GLEITENDE ARBEITSZEIT (GLAZ) 2007 Die in diesem Reglement verwendeten Personen- und Funktionsbezeichnungen beziehen sich auf beide Geschlechter. Gestützt auf 11 des Personalreglementes

Mehr

Anleitung für die Arbeitszeitvereinbarungen

Anleitung für die Arbeitszeitvereinbarungen Anleitung für die Arbeitszeitvereinbarungen I. Grundsätze 1. Eine Arbeitszeitvereinbarung kann niemandem aufgezwungen werden. Ihr Abschluss kann von der/dem direkten Vorgesetzten nach Rücksprache mit der

Mehr