Günter Hesse,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Günter Hesse, 18.5.2014"

Transkript

1 Ein nüchterner Blick auf die Euro-Zone Griechenland Günter Hesse, Kürzlich kehrte Griechenland triumphal an den internationalen Kapitalmarkt zurück. Viele wollten darin das Ende der Griechenlandkrise sehen. Thomas Mayer, der sein Leben mit der Analyse von Kapitalmärkten verbracht hat, stellte dazu kürzlich in der HNA fest, dass diese Kreditaufnahme nichts mit der Lösung grundlegender Probleme zu tun hat. Aber wenn die Investoren davon ausgehen können, dass die griechischen Schulden von den anderen EWU- Mitgliedern und der EZB garantiert werden und der Austritt Griechenlands nicht mehr auf der Agenda steht, gibt es keinen Grund, warum die Rendite für griechische Staatsanleihen sich nicht weitgehend derjenigen von deutschen Bundesanleihen annähern sollte (HNA, , S.3). Deutschland hat ein AAA-Rating, Griechenland Schrottstatus, aber die faktisch schon bestehende Schuldenunion führt zur Zinsangleichung bei den Staatsanleihen. Es wird noch bizarrer: Die Zinsen, die Griechenland durchschnittlich auf seine Staatsschuld zahlen muss, sind niedriger als die Zinsen, die Deutschland durchschnittlich für seine Staatschulden bezahlen muss (Monatsberichte der Deutschen Bundesbank, September 2013, S. 61). Hauptgrund sind die enormen Zinssubventionen, die Griechenland im Rahmen der Hilfsprogramme erhält. Ich werde nun versuchen, die Höhe dieser Subvention grob abzuschätzen. Das erste Hilfsprogramm, mit dem der völkerrechtlich verbindliche Vertrag von Maastricht gebrochen wurde, wie die damalige französische Finanzministerin und heutige IWF-Chefin Lagarde offen zugegeben hat, erhielt Griechenland im Frühjahr Damals wurde es uns als tolles Geschäft für Deutschland verkauft, auch in der HNA durch Herrn Drewes. Deutschland borge sich das Geld günstig und verleihe es zu höheren Zinsen (4 % bei 7 Jahren Laufzeit, nach meiner Erinnerung) an Griechenland. Bereits auf dem großen Gipfel im Juli 2011 wurden die Zinsen nachträglich gesenkt und die Laufzeit verlängert. Das ist ein Schuldenschnitt, denn für den Schuldner wird dadurch die Last der Schulden geringer, und für den Gläubiger sinkt der Wert (Barwert) seiner Forderung. Mittlerweile, nach weiteren Schuldenschnitten, zahlt Griechenland für 52,9 Milliarden Kredite aus dem ersten Hilfsprogramm 0,83 % Zinsen bei einer Laufzeit von 17 Jahren (WIWO , Hilfskredite Griechenland.). Wenn Deutschland einen Kredit mit nur 10 Jahren Laufzeit aufnehmen will, muss es für die bei besonders niedrigen Zinsen in den Jahren 2013 oder 2014 aufgenommenen Kredite zwischen 1,5 % und 2% Zinsen bezahlen. Es bezahlt also für das Geld, das es sich selbst borgt, etwa doppelt so hohe Zinsen wie es für einen Kredit an Griechenland mit fast doppelt so langer Laufzeit in Rechnung stellt. Das ist ein Geschäft aus dem Tollhaus der Euro-Zonen-Rettung. Das zweite Hilfsprogramm für Griechenland läuft über den EFSF (Europäische Finanzstabilisierungsfazilität), der ab 1. Juli 2013 in den ESM überführt wurde. Laut EFSF/ESM Chef Klaus Regling muss Griechenland für diese Hilfskredite leicht über 1,5% Zinsen zahlen (Spiegel Online, ). Bisher wurden an Griechenland aus diesem Programm 139,9 Milliarden Euro Kredite vergeben. Die mittlere Laufzeit liegt bei 32,4 Jahren, der kürzlich vergebene Kredit hat eine Laufzeit von 40 Jahren.

2 - 2 Der EFSF/ESM muss sich das Geld, das er den Griechen als Kredit gibt, selbst am Kapitalmarkt borgen. Nach der Goldenen Bankregel müsste er Kredite mit ähnlich langen Laufzeiten aufnehmen. Das macht er aber nicht. Er hat bisher insgesamt 6 Kredite mit Laufzeiten zwischen 20 und 25 Jahren aufgenommen, für die er im Durchschnitt 3,5% Zinsen zahlt. Das sind 2% mehr, als er Griechenland für Kredite mit erheblich längerer Laufzeit in Rechnung stellt (außerdem gibt es für die ersten 10 Jahre eine Stundung der Zinsen). Nach der Goldenen Bankregel müsste er auch den Umfang der an Griechenland vergebenen Kredite in ähnlicher Höhe durch von ihm selbst aufgenommenen Kredite mit langer Laufzeit finanzieren. Auch das tut er nicht. Die eben erwähnten 6 Kredite mit den längsten Laufzeiten umfassen nur ein Kreditvolumen von 9 Milliarden Euro. Der EFSF/ESM zockt. Er nimmt immer wieder kurzfristige Kredite zu niedrigeren Zinsen auf und macht daraus die extrem lange laufenden Hilfskredite an Griechenland. Das kann sehr schnell sehr schief gehen (wenn die kurzfristigen Zinsen steigen) und zu außerordentlichen Verlusten führen. Die HRE-Bank mit ihrer Tochter DEPFA ist mit diesem Geschäftsmodell bankrott gegangen und wurde dann mit vielen Milliarden an Steuergeldern gerettet. EFSF/ESM Chef Regling hat selbst im Wall Street Journal vom zugegeben, dass die Hilfskredite an Griechenland ein erhebliches Zuschusselement ( huge grant element ) enthalten. Um die Größenordnung dieser Subvention überhaupt abschätzen zu können, nehme ich kontrafaktisch an, dass der EFSF/ESM extreme Verlustrisiken durch Einhaltung der Goldenen Bankregel vermeidet. Ohne diese Annahme wäre in einem so langen Zeitraum von 30, 40 oder noch mehr Jahren alles möglich. Wenn ich die Zinssubvention sehr vorsichtig auf minus 2% ansetze (1,5% erhaltene Zinsen aus Kreditvergabe minus 3,5% gezahlte Zinsen für Kreditaufnahme), so beträgt diese jährliche Subvention bei bisher vergebenen Hilfskrediten von 139,9 Milliarden Euro 2,8 Milliarden Euro. Bei Ausschöpfung der maximal möglichen Summe an Hilfskrediten (144,5 Milliarden) wären es 2,9 Milliarden Euro Zinssubvention durch den EFSF/ESM. Nimmt man zum Zweck einer groben Schätzung an, dass auch die Zinssubvention auf das erste bilaterale Hilfsprogramm ca. 2% beträgt, so kommen bei der Kreditsumme von ca. 53 Milliarden Euro noch einmal 1,06 Milliarden Euro jährliche Subvention hinzu. Wenn man sich eine runde Summe merken will und bedenkt, dass die eben vorgenommene Abschätzung sehr vorsichtig ist, so kann man durchaus sagen: Griechenland erhält für die nächsten 20, 30, 40 oder noch mehr Jahre aus den beiden Hilfsprogrammen der Euro-Länder (ca. 200 Milliarden Euro) eine jährliche Zinssubvention in der Höhe von 4 Milliarden Euro. Viele Journalisten, Politiker und auch manche Mitglieder der AfD fordern (oder erwarten) immer noch einen (weiteren) Schuldenschnitt für Griechenland. Es könne sonst seine Schuldenquote von 175 % des BIP nicht tragen. Es ist wichtig, sich klar zu machen, dass auch nachträgliche Zinssatzsenkungen und/oder Laufzeitverlängerungen Schuldenschnitte sind.

3 - 3 Von diesen hat Griechenland, wie auch Klaus Regling (EFSF/ESM Chef) betont, bisher schon reichlich erhalten, aber eine schlichte Schuldenstreichung wird es nicht geben. Nach der Neuinterpretation des Nicht-Beistands-Gebots in Artikel 125 AEUV durch den EuGH dürfen zwar Hilfskredite an Krisenländer gegeben werden (was vorher aus guten Gründen verboten war), aber diese Kredite müssen zurückgezahlt werden. Deshalb ist die einfache Streichung der Schuldensumme (Verzicht auf Rückzahlung des nominellen Kreditbetrags) Tabu für die Euro-Zonen-Retter. Aber Schuldenschnitte durch Zinssatzsenkung und/oder Laufzeitverlängerung sind nicht explizit verboten und werden von einem großen Teil der nichtsahnenden Öffentlichkeit auch nicht als solche wahrgenommen. Wenn dann die Retter die Zinsen für die Hilfskredite gegen Null gehen lassen und die Fälligkeit auf den St. Nimmerleinstag verschieben, sind die Kredite keine Last mehr für Griechenland. Jeder von uns könnte unter solchen Bedingungen leicht einen Milliardenkredit tragen. Die Last tragen dann andere (z.b. Deutschland), die sich teuer verschulden und an Griechenland über Jahrzehnte laufende gigantische Kreditsubventionen verschenken. Das ist die Transfer- Union in Aktion. Ende der Krise, Wachstum in Südeuropa? Die Rezession sei überwunden, die südeuropäischen Krisenländer haben wieder Wirtschaftswachstum. Das ist die überall verkündete Nachricht in den letzten Monaten. Bevor ich einige Zahlen nenne, möchte ich daran erinnern, dass die gesamte Wirtschaftspolitik in der Euro-Zone darauf ausgerichtet ist, die Rezession zu bekämpfen und den Wirtschaftskreislauf expandieren zu lassen. Die Geldpolitik der EZB verbilligt seit fast 3 Jahren ununterbrochen die Finanzierungsbedingungen für Staaten und Unternehmen. Die Gesamtfinanzierungskosten der Unternehmen der Euro-Zone haben den niedrigsten Stand seit 1999 erreicht. Da würde man erwarten, dass die Investitionen stark ansteigen, aber die Bruttoinvestitionen in der Euro- Zone waren auch 2013 wieder rückläufig. Dazu später mehr. Auch die Finanzpolitik der Euro-Zonen-Länder wirkt expansiv (Ausnahme unter den größeren Ländern: Deutschland). Das kann man an den Haushaltsdefiziten und der unverändert zügig ansteigenden Staatsverschuldung ablesen. Viele Journalisten und Politiker verwechseln Einsparungen in einem Teil des Staatshaushalts (z.b. durch Rentenkürzungen in Spanien) mit einem gesamtwirtschaftlichen Sparen des Staates. Letzteres würde restriktiv auf den Wirtschaftskreislauf wirken, denn der Staat würde mehr einnehmen als ausgeben. Aber - bleiben wir bei Spanien - der spanische Staat spart nicht, er gab 2013 im Umfang von 7,1 % des spanischen BIP mehr aus als er eingenommen hat und besorgte sich die Differenz durch steigende Staatsverschuldung. Seine Finanzpolitik wirkte also expansiv. Ich möchte für einige wichtige Länder ihr Staatsdefizit und ihr Wirtschaftswachstum im vergangenen Jahr 2013 gegenüberstellen (Quelle eurostat): Griechenland, Defizit: - 12,7 % des BIP; Wachstumsrate des realen BIP: - 3,9 % Spanien - 7,1 % - 1,2 % Frankreich - 4,3 % 0,2 % Italien -3,0 % - 1,9 % Portugal - 4,3 % - 1,4 %

4 - 4 - Obwohl alle Register der expansiven Wirtschaftspolitik gezogen wurden, sank oder stagnierte das BIP in den Krisenländern im Jahr Am Anfang des Jahres 2014 ist das Bild uneinheitlich (siehe eurostat pressemitteilung 76/2014 vom ). Es folgen einige Zahlen für die BIP-Veränderung im 1.Quartal 2014 gegenüber dem letzten Quartal Dabei handelt es sich allerdings nicht um das reale, um Preisniveauänderungen bereinigte BIP, sondern um das BIP zu laufenden Preisen. Diese Zahlen sind also nur ein grober Anhaltspunkt, zeigen aber, dass die Krisenländer weiterhin mehr oder weniger stagnieren. Spanien : + 0,4% ; Frankreich : 0,0 % ; Italien: - 0,1%, Portugal : - 0,7%; (Für GR gibt eurostat nur die Veränderung gegenüber dem 1.Quartal 2013 an: -1.1 %) Für das 1.Quartal 2014 veröffentlicht eurostat noch keine Angaben über die Staatsdefizite dieser Länder. Aber für das letzte Quartal 2013 gibt es Zahlen. Da hatten alle ein Defizit, das höchste Defizit hatte Spanien mit -9,7 % des BIP. Eine Zunahme der Nachfrage nach Arbeitsleistungen ist bei diesem mit der Lupe zu suchenden Wachstum des BIP nicht zu erwarten. Die Arbeitslosigkeit wird wohl hoch bleiben. Mein Fazit: Hinter dem Abbremsen der Rezession und dem Übergang in eine Stagnation in den Krisenländern steht nicht ein sich selbst tragender Aufschwung, sondern eine expansiv ausgerichtete Geldpolitik (Niedrigzinspolitik, die an anderen Stellen erhebliche Schäden verursacht) und eine expansive Fiskalpolitik, die die Staatsverschuldung dieser Länder weiter in die Höhe treiben. Diese Staatsverschuldung wird als Damoklesschwert über den Krisenländern hängen bis sie, wie bei Griechenland, von anderen EWU-Staaten übernommen wird. Der sozialdemokratische Kommissionspräsidentenkandidat Schulz fordert ja bereits die Schuldenunion mit Eurobonds, und er ermutigt die Krisenländer, sich nicht an die Defizitgrenzen des Vertrages von Maastricht und des Fiskalpaktes zu halten, sondern sich munter weiter wachstumsfördernd zu verschulden. Neue Wege der Kreditvergabe an Unternehmen in Krisenländern. Die EZB versucht, wie schon erwähnt, seit fast 3 Jahren durch Senkung der Finanzierungskosten für Unternehmen (und private Haushalte), die Kreditnachfrage und die Investitionen der Unternehmen zu steigern. Niedrige Zinsen fördern Investitionen und damit das Wirtschaftswachstum. Das ist das traditionelle geldpolitische Rezept. Es hat aber in der Krise der Euro-Zone aus einer Reihe von Gründen nicht gewirkt. EU-Kommission, EZB, die Europäische Investitionsbank (EIB) und andere Euro-Zonen-Retter suchen deshalb nach neuen Wegen, um vor allem kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit Krediten zu versorgen, deren Ausfallrisiken letztlich von den Steuerzahlern der EWU Länder getragen werden sollen. Die KMU erwirtschaften ihren Umsatz mit relativ viel Arbeitseinsatz, eine Belebung der Aktivität der KMU hätte daher merkliche Beschäftigungseffekte. Allerdings ist die Produktivität der Arbeit in diesen Betrieben deutlich niedriger als in größeren Unternehmen.

5 - 5 Im Rahmen dieses neuen Wegs zu den KMU der Krisenländer (und den Taschen der Steuerzahler) hat z.b. die deutsche Staatsbank, die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), auf Betreiben des Herrn Schäuble, der dort Verwaltungsratsvorsitzender ist, einen Kredit über 800 Millionen Euro an eine spanische Schwesterbank der KfW vergeben, für den die Steuerzahler in Deutschland haften. Die spanische Bank vergibt damit Kredite an spanische Unternehmen, denen sie auf eigenes Risiko keinen Kredit geben würde. Frau Merkel hat bei ihrem jüngsten Griechenlandbesuch eine Deutsch/Griechische Förderbank gegründet, die (nach den Wahlen) als Vehikel für einen ähnlichen Kredit an Griechenland dienen kann. Der Hauptakteur bei der Förderung der KMU ist allerdings die EIB, die den 28 Mitgliedstaaten der EU gehört. Deutschland hat einen Anteil von zur Zeit 16,1 % am gezeichneten Kapital von 243 Milliarden Euro. Aus einer Pressemitteilung der EIB vom : 2013 hat die EIB-Gruppe insgesamt 71,7 Mrd EUR bereitgestellt, hauptsächlich in der EU. In Spanien erreichte das Darlehensvolumen mit 10,656 Mrd EUR einen neuen Rekordstand. Das Land ist damit seit zehn Jahren in Folge der größte Empfänger von EIB- Finanzierungsmitteln Spanische Unternehmen wurden mit 4,836 Mrd EUR unterstützt. Aber auch Griechenland erhielt Finanzierungszusagen von 1 Mrd EUR. In ganz großem Stil will die EZB in diese Förderung der Unternehmen in den Krisenländern einsteigen. Das soll wie folgt ablaufen: Die Banken in den Krisenländern vergeben Kredite an die dortigen Unternehmen, deren Risiken die EZB übernimmt. Zu diesem Zweck bündeln und verbriefen die Banken diese Kredite an Unternehmen zu sogenannten Asset Backed Securities (ABS). Die EZB als Käufer dieser ABS-Papiere erwirbt das Recht auf die Zins-und Tilgungszahlungen aus den Krediten an die Unternehmen und das Ausfallrisiko! Nach der Wahl des EU-Parlaments will Draghi ( angeblich zur Bekämpfung einer Deflation, die es gar nicht gibt) nicht nur in großem Stil Mrd EUR- Staatsanleihen der Euro-Zonen- Länder aufkaufen, sondern auch Unternehmensanleihen. Die Steuerzahler, denen die EZB gehört, werden damit ungefragt nicht nur zu Gläubigern von Staaten, sondern auch von privaten Unternehmen. Damit würde ein Tabu gebrochen, das so selbstverständlich ist, das es im EZB Statut nicht einmal erwähnt ist. Der EZB-Rat kann aber Neue Maßnahmen beschließen, wenn sie dem Hauptziel der EZB, der Sicherung der Stabilität der Währung, dienen. Deshalb behauptet Draghi, dass er mit diesem Ankaufprogramm Deflationsbekämpfung, also Währungspolitik, betreibe. Ähnlich ist die EZB bei der Bezeichnung ihres OMT Programms verfahren. OMT heißt Outright Monetary Transactions, also etwa Strikte Monetäre Transaktionen. Das Verfassungsgericht hat dazu jüngst festgestellt, dass es sich dabei um eine verbotene verdeckte Staatsfinanzierung handelt. Die EZB spricht EU-Sprech, das ist vergleichbar mit dem Neu-Sprech aus George Orwells Buch 1984.

6

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

EZB in der Sackgasse

EZB in der Sackgasse EZB in der Sackgasse Günter Hesse Ohne die Wirkung ihrer erst im Juni beschlossenen Maßnahmen abzuwarten und zu bewerten, beschloss die EZB am 4.9.2014 neue, weitreichende, ökonomisch und rechtlich höchst

Mehr

Haushalts- und Finanzkrise

Haushalts- und Finanzkrise Einführung in das politische System der Europäischen Union WS 2012/13 Haushalts- und Finanzkrise Wird der Euro überleben? Prof. Dr. Jürgen Neyer Die Theorie optimaler Währungsräume Eine gemeinsame Währung

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld?

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld? EUD-konkret 2/2010 Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands 1. Warum braucht Griechenland Geld? 1 2. Warum setzt sich die Europa-Union Deutschland für die Unterstützung Griechenlands ein?

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Vorlesung WS 2012/13: Wachsende Funktionsschwächen: Finanzausgleich und Aufbau-Ost in Deutschland

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Dr. Klaus Weyerstraß Institut für Höhere Studien (IHS), Wien Abteilung Ökonomie und Finanzwirtschaft Gruppe Konjunktur, Finanzmärkte & europäische Integration Lehrerseminar,

Mehr

Europäische Finanzhilfen im Überblick (Stand: 31. Juli 2015)

Europäische Finanzhilfen im Überblick (Stand: 31. Juli 2015) Europäische Finanzhilfen im Überblick (Stand: 31. Juli 2015) Die wichtigsten Zahlen zu den europäischen Finanzhilfen durch die Europäische Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF), den Europäischen Finanzstabilisierungsmechanismus

Mehr

Ökonomische Fakten: Staatsverschuldung und Banken. Staatsverschuldung in % des BIP (entsprechend Maastricht Konvergenz-Kriterien)

Ökonomische Fakten: Staatsverschuldung und Banken. Staatsverschuldung in % des BIP (entsprechend Maastricht Konvergenz-Kriterien) Ökonomische Fakten: Staatsverschuldung und Banken Mit dieser kurzen Analyse wollen wir einige wichtige ökonomische Fakten aus der Eurozone anschaulich aufbereiten und kommentieren. Sie befasst sich insbesondere

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Sommersemester 2014 Kapitel 10: Die Zeiten sind nicht normal: Geldpolitik in der Finanzkrise 10.1 Krisenmanagement 10.2 Die Geldpolitik der EZB 10.3 Reformen des

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

Staatsschulden in der Eurozone

Staatsschulden in der Eurozone Staatsschulden in Prozent des Bruttoinlandsprodukts 95 Staatsschulden in der Eurozone 90 85 Beginn der Wirtschaftsund Finanzkrise 80 75 70 65 60 1997 2008 2012 Quelle: Ameco-Datenbank Grafik: Andrej Hunko,

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

So funktionieren die Rettungsschirme

So funktionieren die Rettungsschirme So funktionieren die Rettungsschirme Es gibt zwei Euro-Rettungsschirme den modifizierten vorläufigen Mechanismus EFSF und seinen dauerhaften Nachfolger ESM, der Mitte 2013 in Kraft tritt. Beide Instrumente

Mehr

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro Die Schuldenkrise Griechenlands und anderer Euro-Staaten seit 2010 hat zu Reformen geführt, die den Euro und die Wirtschafts-

Mehr

Downloads: www.p8-management.de/universität Prof. Dr. Norbert Konegen

Downloads: www.p8-management.de/universität Prof. Dr. Norbert Konegen Downloads: www.p8-management.de/universität Prof. Dr. Norbert Konegen WS 11/12 Zur Wirksamkeit der Euro-Rettungspakete. Versuch einer Bestandsaufnahme, Analyse sowie einer Abschätzung möglicher ökonomischer

Mehr

Was ist los an den Finanzmärkten?

Was ist los an den Finanzmärkten? Was ist los an den Finanzmärkten? Erlen, 27. Oktober 2011 Karel E. Ehmann Leiter Portfolio Management Thurgauer Kantonalbank Aktuelle Rahmenbedingungen der Märkte Konjunkturmotor stottert aber läuft noch.

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation?

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Monetisierung von Staatschulden kann erfolgen durch... Ankauf von Staatsschulden auf dem Primärmarkt (der EZB verboten) Ankauf von Staatsschulden

Mehr

Chronologie der Finanz- und Euro-Krise Stephan Raabe 7/2015

Chronologie der Finanz- und Euro-Krise Stephan Raabe 7/2015 Chronologie der Finanz- und Euro-Krise Stephan Raabe 7/2015. Sommer 2007: Aus der US-Immobilienkrise wird eine weltweite Finanzkrise Sommer 2008: die Krise wird dramatisch 10/2008: Monat der Rettungspakete

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Entstehung und Entwicklung der griechischen Krise. Nürnberg, 8.7.2015

Entstehung und Entwicklung der griechischen Krise. Nürnberg, 8.7.2015 Entstehung und Entwicklung der griechischen Krise Nürnberg, 8.7.2015 Historischer Hintergrund Deutsche Mark im Wechselkurssystem Wiedervereinigung 1990 Vertrag von Maastricht 1992 Kritik der Volkswirte

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Griechenland aktuell (03.02.2015) Alternativen für Hellas?

Griechenland aktuell (03.02.2015) Alternativen für Hellas? Prof. em. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Griechenland aktuell (03.02.2015) Alternativen für Hellas? Agenda I. Bisherige Hilfsprogramme

Mehr

ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND. Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013

ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND. Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013 1 ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013 Zur Messung der Staatsverschuldung am Beispiel Griechenland 2 1.Zur Definition

Mehr

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr.

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr. Makroökonomie Sommersemester 2011 Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse Scharnhorststr. 100, Raum 114 1. EINFÜHRUNG 2 VORLESUNG: DI, 8 10 UHR DO, 8 10 UHR ÜBUNG: DO, 12 14 UHR ALLE VERANSTALTUNGEN IM

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden

Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden Beitrag zum Bad Ischler Dialog 2012 Zukun% Europa Univ.- Prof. Dr. Berthold U. Wigger Lehrstuhl für Finanzwissenscha3 und Public Management

Mehr

JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER

JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER SPD-BUNDESTAGSFRAKTION PLATZ DER REPUBLIK 1 11011 BERLIN An alle Mitglieder der SPD-Bundestagsfraktion 21. Juli 2011 Ergebnisse

Mehr

Anzeichen konvergierender Entwicklungen

Anzeichen konvergierender Entwicklungen Auszug aus dem Jahresgutachten 214/15 Anzeichen konvergierender Entwicklungen in den Mitgliedstaaten Textziffern 217 bis 223 Strukturelle Anpassung und geldpolitische Lockerung im Euro-Raum Kapitel 4 II.

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Finanzhilfe für Spanien

Finanzhilfe für Spanien Finanzhilfe für Spanien Fragen und Antworten Hintergrundinformationen zum Beschluss des Deutschen Bundestags vom 19.7.2012 Finanzhilfe für Spanien Fragen und Antworten In einer Sondersitzung des Deutschen

Mehr

Warum Regeln zur Fiskalpolitik?

Warum Regeln zur Fiskalpolitik? Warum Regeln zur Fiskalpolitik? Wenn Inflation vor allem geldpolitisch verursacht wird, warum bedarf es dann einer Einschränkung der fiskalpolitischen Souveränität der Mitgliedstaaten? 1. In einer Währungsunion

Mehr

2. Was sind die Folgen für die Unabhängigkeit der Geldpolitik, die Budgethoheit des Deutschen Bundestages und die Funktionsfähigkeit des ESM?

2. Was sind die Folgen für die Unabhängigkeit der Geldpolitik, die Budgethoheit des Deutschen Bundestages und die Funktionsfähigkeit des ESM? Prof. Dr. Clemens Fuest Präsident T. +49621/1235-100, -101 F. +49621/1235-222 E-Mail fuest@zew.de Mannheim, 10. Juni 2013 Stellungnahme gegenüber dem Bundesverfassungsgericht anlässlich der mündlichen

Mehr

Wege aus der Krise. AG Eurokrise, Dezember 2011

Wege aus der Krise. AG Eurokrise, Dezember 2011 Wege aus der Krise AG Eurokrise, Dezember 2011 Teil 1: Finanzkrise, Bankenkrise, Die Krise mutiert zur Dauerschleife. Wieso ist das so? Teil 1: Ursachen Teufelskreis der Krise 1 Ungleichheit Vermögen und

Mehr

EWA. Unternehmensfinanzierung in Deutschland und Europa Die Bedeutung des Kredits

EWA. Unternehmensfinanzierung in Deutschland und Europa Die Bedeutung des Kredits EWA Unternehmensfinanzierung in Deutschland und Europa Die Bedeutung des Kredits TSI Kolloquium Banken- und Wirtschaftsfinanzierung Frankfurt am Main, 06. September 2012 Europäische Bankenmärkte: Ausgeprägte

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt?

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Mag. Alois Steinbichler Vorstandsvorsitzender, Kommunalkredit Austria 26.4.2012 Financial Times, 05.07.2011 Financial Times, 07.07.2011

Mehr

Die Griechenlandkrise

Die Griechenlandkrise Die Griechenlandkrise Ein Symptom der europäischen Schuldenkrise Prof. Dr. U. Guckelsberger Die Griechenlandkrise SS 2012 Inhalt Konvergenzkriterien Griechenlands Weg in die Währungsunion Grundlagen der

Mehr

Financial Market Outlook

Financial Market Outlook ECONOMIC RESEARCH & CORPORATE DEVELOPMENT Financial Market Outlook 25.02.2011 Dr. Michael Heise Szenarien zur Staatsverschuldung in Europa SZENARIEN ZUR STAATSVERSCHULDUNG IN EUROPA Die Risikoprämien,

Mehr

27. Januar 2015, 11:00 Uhr. Gold- und Silber. Online-Konferenz. Referent: Hannes Zipfel

27. Januar 2015, 11:00 Uhr. Gold- und Silber. Online-Konferenz. Referent: Hannes Zipfel 27. Januar 2015, 11:00 Uhr Gold- und Silber Online-Konferenz Referent: Hannes Zipfel Referent Hannes Zipfel Chefökonom VSP Financial Services AG Qualifikationen: Wirtschaftsabitur Studium der Volkswirtschaftslehre

Mehr

Die Euro Krise. Ursachen, Folgen und Lösungsmöglichkeiten Prof. Dr. Kathrin Johansen (Juniorprofessur Empirische Wirtschaftsforschung) Vortrag im Rahmen des 5. Jahreskongress der Landeszentrale für politische

Mehr

Stabilisierung des Euro und der Euro-Rettungsschirm

Stabilisierung des Euro und der Euro-Rettungsschirm Ulrich Lange Mitglied des Deutschen Bundestages 11011 Berlin Platz der Republik 1 Telefon: 030 / 227-77990 Telefax: 030 / 227-76990 email: ulrich.lange@bundestag.de Internet: www.ulrich-lange.info 86720

Mehr

Ausgewählte Probleme der Ökonomie: Staatsverschuldung. Systemische Alternativhypothese: endogen. Empirische Evidenz: Deutschland/EU/USA

Ausgewählte Probleme der Ökonomie: Staatsverschuldung. Systemische Alternativhypothese: endogen. Empirische Evidenz: Deutschland/EU/USA Neoliberale Hypothese Ausgewählte Probleme der Ökonomie: Lehrveranstaltung im Rahmen der Didaktik der Volkswirtschaftslehre Wirtschaftsuniversität Wien Vortragender: Stephan Schulmeister (WIFO) Kontakt:

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Bild: http://static.wiwo.de/media/1/euro.jpg. Prof. Dr. Dr.h.c. G. Gabisch

Bild: http://static.wiwo.de/media/1/euro.jpg. Prof. Dr. Dr.h.c. G. Gabisch Bild: http://static.wiwo.de/media/1/euro.jpg Eurokrise II Vortrag Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Göttingen, 20. Juni 2012 Prof. Dr. Dr. h. c. G. Gabisch Prolog Frei nach einer Internetvorlage Ein

Mehr

Die Krise des Euroraumes

Die Krise des Euroraumes Die Krise des Euroraumes Juniorprofessor Dr. Philipp Engler Freie Universität Berlin Vortrag am Gymnasium Wiesentheid, 21.12.2011 Die Krise des Euroraumes Was ist in den letzten zwei Jahren passiert? Manche

Mehr

Factsheet 1 WARUM BRAUCHT DIE EU EINE INVESTITIONSOFFENSIVE?

Factsheet 1 WARUM BRAUCHT DIE EU EINE INVESTITIONSOFFENSIVE? Factsheet 1 WARUM BRAUCHT DIE EU EINE INVESTITIONSOFFENSIVE? Seit der globalen Wirtschafts- und Finanzkrise leidet die EU unter einer Investitionsschwäche. Daher müssen wir auf europäischer Ebene kollektive

Mehr

Die Europäische Arbeitslosenversicherung: Motivation und Diskussionsstand

Die Europäische Arbeitslosenversicherung: Motivation und Diskussionsstand Die Europäische Arbeitslosenversicherung: Motivation und Diskussionsstand Prof. Dr. Sebastian Dullien Berlin, 5.5.2014 NRW im Gespräch: Soziales Europa konkret! Gliederung 1. Motivation für eine europäische

Mehr

Information. Schlüsseldaten zur Verschuldungssituation in ausgewählten. Stand: April 2014 www.vbw-bayern.de

Information. Schlüsseldaten zur Verschuldungssituation in ausgewählten. Stand: April 2014 www.vbw-bayern.de Information Schlüsseldaten zur Verschuldungssituation in ausgewählten Eurostaaten Stand: April 2014 www.vbw-bayern.de Vorwort X Vorwort Europäische Staatsschulden im Blick behalten Eine über Jahre hinweg

Mehr

THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN

THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN Stabilität des Euro sichern - Lehren aus der Krise ziehen 1. Welche europäischen und internationalen Vereinbarungen wurden getroffen,

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Die Europäische Währungsunion: House of Cards

Die Europäische Währungsunion: House of Cards Die Europäische Währungsunion: House of Cards Thomas Mayer Founding Director Flossbach von Storch Research Institute www.fvs-ri.com Bei der Geburt wurden dem Euro zwei Anlagen mitgegeben Warengeld (Mittel

Mehr

BLICK AUF HISTORISCHE FINANZKRISEN

BLICK AUF HISTORISCHE FINANZKRISEN BLICK AUF HISTORISCHE FINANZKRISEN Historische Wirtschaftskrisen der letzten 400 Jahre Wir leben in einer sehr brisanten Zeit. Die Abstände zwischen der einzelnen Krisen werden immer kürzer. Die nächste

Mehr

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld Funk1onierendes Geld ist ein umfassendes Kommunika1onsmi9el (Luhmann) Es verbindet über na1onalstaatliche Grenzen hinweg Geld erleichtert die Vermögensbildung

Mehr

Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen

Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen Prof. Dr. Kai A. Konrad Max-Planck-Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht FES, Berlin, Oktober 2010

Mehr

Der Euro in der Finanzmarktkrise. Über Schulden und die Gefahr des Kollaps DAS THEMA. Margit Schratzenstaller

Der Euro in der Finanzmarktkrise. Über Schulden und die Gefahr des Kollaps DAS THEMA. Margit Schratzenstaller Der Euro in der Finanzmarktkrise Margit Schratzenstaller Über Schulden und die Gefahr des Kollaps Diverse Länder der Euro-Zone sind in eine Staatsschuldenkrise geraten. Neben einem unumgänglichen kurzfristigen

Mehr

STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1)

STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1) Grundzüge der Finanzwissenschaft C.4.1 STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1) Analyserahmen: Vw (Staat und priv. HH) existiert für 2 Perioden gegebener konstanter Zinssatz r T

Mehr

Konsequenz: Höhere Realzinsen für Kreditnehmer, da Risikoprämie im Zins für Inflationsrisiko

Konsequenz: Höhere Realzinsen für Kreditnehmer, da Risikoprämie im Zins für Inflationsrisiko Musterlösung für Klausur Europäische Makro I. Austritt Italiens aus der EWU 1. Nachteile a) Italien verliert eine stabilitätsorientierte Geldpolitik. Nationale Notenbank hätte geringere Glaubwürdigkeit

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Financial Stability Report 25

Financial Stability Report 25 Financial Stability Report 2 Gouverneur Univ.-Prof. Dr. Ewald Nowotny Direktor Mag. Andreas Ittner Hauptabteilungsdirektor Mag. Philip Reading Hauptabteilungsdirektorin Dr. Doris Ritzberger-Grünwald Wien,

Mehr

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes in Mrd. Euro 2.000 1.800 Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Kreditmarktschulden

Mehr

13200/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. ANFRAGE

13200/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. ANFRAGE 13200/J XXIV. GP - Anfrage (elektr. übermittelte Version) 1 von 7 13200/J XXIV. GP Eingelangt am 05.12.2012 ANFRAGE der Abgeordneten Kaufmann-Bruckberger und Kollegen an die Bundesministerin für Finanzen

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Wie geht es weiter mit der Eurozone?

Wie geht es weiter mit der Eurozone? Wie geht es weiter mit der Eurozone? DR. GERTRUDE TUMPEL- GUGERELL OPEN LECTURE, FH WIENER NEUSTADT 24.OKTOBER 2013 Agenda 1. Euro eine Erfolgsgeschichte 2. Ist die Krise überwunden? 3. Was wurde strukturell

Mehr

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de SS 2015 Im Rahmen des Projekts Europäische Bankenunion (Teilbereich Bankenaufsicht) hat die Europäische

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

Griechenland in der Sackgasse: Zwei Irrtümer und ein Ausweg

Griechenland in der Sackgasse: Zwei Irrtümer und ein Ausweg Planungsgruppe 1 Europäische Stabilität : Zwei Irrtümer und ein Ausweg Das Scheitern des 110 Mrd. schweren ersten Rettungspakets für Griechenland beweist, wie richtig es war, dass seitens der SPD-Bundestagsfraktion

Mehr

Griechenland: Licht am Ende des Tunnels?

Griechenland: Licht am Ende des Tunnels? Griechenland: Licht am Ende des Tunnels? Dr. Jens BasEan Athen, Griechenland Bayerischer Landtag, Maximilianeum München, 1. April 2014 Die Krise und ihre Folgen sind in Griechenland weiterhin allgegenwäreg:

Mehr

Veranstaltungsunterlagen. Akademiegespräch: Der Einfluss der EZB zur Lösung der Finanz- und Wirtschaftskrise. Seminar SO 100.01/14 30.01.

Veranstaltungsunterlagen. Akademiegespräch: Der Einfluss der EZB zur Lösung der Finanz- und Wirtschaftskrise. Seminar SO 100.01/14 30.01. Veranstaltungsunterlagen Akademiegespräch: Der Einfluss der EZB zur Lösung der Finanz- und Wirtschaftskrise Seminar SO 100.01/14 30.01.2014 BPA Berlin PD Dr. Friedrich Heinemann Bundesakademie für öffentliche

Mehr

Kapitalanlage in der Eurokrise. Rainer Neumann R+V Versicherung Berlin, 4. September 2012

Kapitalanlage in der Eurokrise. Rainer Neumann R+V Versicherung Berlin, 4. September 2012 Kapitalanlage in der Eurokrise Rainer Neumann R+V Versicherung Berlin, 4. September 2012 Gliederung Inhalt I. Eurokrise II. Anlagepolitik der R+V III. Ergebnisse IV. Produktinnovationen 1 Dauerkrise Immobilien-

Mehr

Hangeln durch die Schulden- und Eurokrise Controlling ins?

Hangeln durch die Schulden- und Eurokrise Controlling ins? Hangeln durch die Schulden- und Eurokrise Controlling ins? Arbeitskreises Berlin des ICV Internationaler Controller Verein e.v. BifBU Berliner Institut für Bankenunternehmensführung HTW Hochschule für

Mehr

SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer Staatsfinanzierung).

SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer Staatsfinanzierung). Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer

Mehr

1 Euro-Crash: Die Nebelschleier lichten sich, Teil 1

1 Euro-Crash: Die Nebelschleier lichten sich, Teil 1 1 Euro-Crash: Die Nebelschleier lichten sich, Teil 1 Die Wahlen in Frankreich und Griechenland öffnen den Vorhang zum letzten Akt für den Euro. Von Hermann Patzak 1.1 Der Euro und seine Rettungsversuche

Mehr

Zur aktuellen Wirtschafts- und Finanzsituation in Europa

Zur aktuellen Wirtschafts- und Finanzsituation in Europa Finanzsituation in Europa Veranstaltung im Rahmen der Reihe Wissenschaft trifft Schule, Erzbischöfliches Gymnasium Marienberg Neuss Forum Marienberg, 12. März 2012 Folie 1 Indikatoren Krise? Welche Krise?

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Kann eine Staatsverschuldung dauerhaft tragfähig sein?

Kann eine Staatsverschuldung dauerhaft tragfähig sein? Kann eine Staatsverschuldung dauerhaft tragfähig sein? Robert Fenge 19.11.2010 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät, Institut für VWL, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, Prof. Dr. Robert Fenge

Mehr

Bundesinitiative Investitionsprogramm leistbares Wohnen 2015

Bundesinitiative Investitionsprogramm leistbares Wohnen 2015 Bundesinitiative Investitionsprogramm leistbares Wohnen 2015 Ein Beitrag zu Wachstum, Beschäftigung und leistbarem Wohnen in Österreich Aktuelle Rahmenbedingungen Geringes Wirtschaftswachstum, hohe Arbeitslosigkeit

Mehr

Prof. Dr. Norbert Konegen II. Theoretische Grundlagen der öffentlichen Verschuldung. Quelle: Konegen, Uni Münster, IfP, SS 11 1

Prof. Dr. Norbert Konegen II. Theoretische Grundlagen der öffentlichen Verschuldung. Quelle: Konegen, Uni Münster, IfP, SS 11 1 Prof. Dr. Norbert Konegen II. Theoretische Grundlagen der öffentlichen Verschuldung Quelle: Konegen, Uni Münster, IfP, SS 11 1 Gliederung der Vorlesung I. Verschuldungstheorien im Überblick II. Theoretische

Mehr

Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück

Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 29. August 2013 Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück Im 2. Quartal 2013 wuchs die deutsche Wirtschaft deutlich

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Gustav A. Horn Vortrag zur Tagung des Kocheler Kreises am 8.01.2010 www.boeckler.de Gliederung Ein schaudernder Blick zurück Wie sieht es aus?

Mehr

Die Europäische Währungsunion am Scheideweg?

Die Europäische Währungsunion am Scheideweg? Die Europäische Währungsunion am Scheideweg? Das Konzept Die Idee hörte sich faszinierend an: Um schneller an das Ziel einer politischen Union in Europa zu kommen, gehen wir den Weg über eine Währungsunion.

Mehr

Sachverständigenrat der Partei ALFA

Sachverständigenrat der Partei ALFA Sachverständigenrat der Partei ALFA Warum der Bundestag dem Dritten Griechenlandpaket nicht zustimmen darf Aktueller Sachstand Die Verhandlungen über ein drittes Griechenlandpaket im Umfang von 86 Mrd.

Mehr

Konjunkturpaket I AWS vergibt heute zusätzliche 168 Millionen Euro an ERP-Krediten

Konjunkturpaket I AWS vergibt heute zusätzliche 168 Millionen Euro an ERP-Krediten Konjunkturpaket I AWS vergibt heute zusätzliche 168 Millionen Euro an ERP-Krediten Pressekonferenz von Wirtschaftsminister Dr. Reinhold Mitterlehner und AWS-Geschäftsführer Dr. Peter Takacs am 10. Dezember

Mehr

Prof. Dr. Norbert Konegen Gleitet die Wirtschafts- und Währungsunion (WWU) von einer Haftungs- über eine Transfer- in eine Inflationsgemeinschaft

Prof. Dr. Norbert Konegen Gleitet die Wirtschafts- und Währungsunion (WWU) von einer Haftungs- über eine Transfer- in eine Inflationsgemeinschaft Prof. Dr. Norbert Konegen Gleitet die Wirtschafts- und Währungsunion (WWU) von einer Haftungs- über eine Transfer- in eine Inflationsgemeinschaft oder bleibt der Euro eine stabile Weltwährung? Im Netz

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

eurogipfel sichert die stabilität unserer währung

eurogipfel sichert die stabilität unserer währung europa eurogipfel sichert die stabilität unserer währung Bundeskanzlerin angela Merkel setzt zentrale deutsche positionen durch die mitte. Euro-Sondergipfel am 21. Juli 2011 Die Staats- und Regierungschefs

Mehr

Ist Griechenland wirklich wieder kreditfähig?

Ist Griechenland wirklich wieder kreditfähig? cepstudie Ist Griechenland wirklich wieder kreditfähig? cepdefault-index: Griechenland-Anleihe ist kein Silberstreif am Horizont Lüder Gerken, Iris Hohmann und Matthias Kullas April 2014 cep Centrum für

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Eine Schuldenbremse für den Staat? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Eine Schuldenbremse für den Staat? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Eine Schuldenbremse für den Staat? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 2 von 22 Schuldenbremse und Haushalt Wirtschaft

Mehr

[ g r o u p t r e a s u r y ]

[ g r o u p t r e a s u r y ] Aktuelle Entwicklungen am Kapitalmarkt Banken, Unternehmen und Staaten GD Mag. Markus Mair Graz, 27. September 2011 Chronologie der Finanzkrise 2 2006 ff. Die Krise beginnt am US-Immobilienmarkt 2008 ff.

Mehr

Antworten. zur. Wirtschaftskrise in Europa. und Deutschland! Die Wirtschaftskrise. Staaten geholfen? Der Auslöser Wer hat den beschleunigen.

Antworten. zur. Wirtschaftskrise in Europa. und Deutschland! Die Wirtschaftskrise. Staaten geholfen? Der Auslöser Wer hat den beschleunigen. 10 zur Die Wirtschaftskrise Antworten Wirtschaftskrise in Europa Ausreichend Geld für die Staaten Staaten geholfen? Der Auslöser Wer hat den beschleunigen Hätte Europa Reformen sie vermeiden können? Banken

Mehr