Community statt Lieferantenportal

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Community statt Lieferantenportal"

Transkript

1 Community statt Lieferantenportal Kooperation in der Automobil- und Fertigungsindustrie über eine einheitliche Kollaborations-Plattform Werner Busenius Director Sales 7. Praxis-Forum Organisation und Wirtschaftsinformatik Fachhochschule Münster 08. Mai 2009

2 Themenüberblick Relevante Trends in der Automobil- und Fertigungsindustrie und die Bedeutung einer erfolgreichen unternehmensübergreifenden Zusammenarbeit Voraussetzungen für eine erfolgreiche Kooperation in globalen B2B-Netzwerken Die Problematik von individuellen Portallösungen SupplyOn im Überblick Zwei Beispiele für die Nutzung von SupplyOn: BMW und ZF Friedrichshafen Zusammenfassung 2009 SupplyOn AG 2

3 Relevante Trends in der Automobil- und Fertigungsindustrie Einbrechende Märkte Stetig zunehmender Kostendruck Verkürzung der Entwicklungszeiten Zunehmende Globalisierung Verlagerung von Einkauf und Produktion in Low-cost Countries und Ausweiterung hin zu den strategischen Märkten der Zukunft Anhaltende Verlagerung des Wertschöpfungsanteils hin zu den Lieferanten 2009 SupplyOn AG 3

4 Auswirkungen dieser Entwicklung Immer stärkere Vernetzung der einzelnen Unternehmen eines Wertschöpfungsnetzwerks Zunehmende Komplexität bei der Planung und Steuerung der Abläufe Stark gestiegene Anforderungen an die Prozessqualität, sowohl intern als auch unternehmensübergreifend Der Wettbewerb zwischen einzelnen Unternehmen wird immer mehr zu einem Wettbewerb der globalen Wertschöpfungsnetzwerke! 2009 SupplyOn AG 4

5 Teure Auszeit bei Daimler in Wörth 2009 SupplyOn AG 5

6 Mangelnde Kaufkraft am Markt führt zu Zwangsurlaub bei den Zulieferern 2009 SupplyOn AG 6

7 E-Business-Plattformen in der Automobil- und Fertigungsindustrie: Status Quo und Perspektiven Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Lieferanten in Zusammenarbeit mit dem Wirtschaftverband Stahl und Metallverarbeitung e.v. (WSM)

8 Strategische Herausforderungen in der Automobil- und Fertigungsindustrie Welches sind die wichtigsten strategischen Herausforderungen für Ihr Unternehmen? Unser Unternehmen steht im harten Preiswettbewerb 98 % Die Qualitätsanforderungen unserer Kunden steigen stetig 98 % Der Innovationsdruck nimmt zu 93 % Entwicklungs- und Produktzyklen werden immer kürzer 92 % Optimierung i der internen Prozesse ist erfolgskritisch 91 % Optimierung der Prozesse mit Kunden ist erfolgskritisch 89 % Zulieferer spüren den Druck: Preiswettbewerb, hohe Qualitätsanforderungen, kürzere Entwicklungs- und Produktzyklen sowie eine ausgeprägte Innovationsfähigkeit sind die zentralen Herausforderungen für Zulieferer. Prozessoptimierung i sowohl intern als auch mit Kunden wird als erfolgskritisch i gesehen SupplyOn AG 8

9 Umgang mit den strategischen Herausforderungen Welches sind die wichtigsten Ansätze, um diesen strategischen Herausforderungen zu begegnen? Höchste Qualität und Termintreue 87% Hohe Flexibilität im Hinblick auf Kundenanforderungen Interne Prozessoptimierung Enge Vernetzung und Prozessoptimierung mit Kunden 41% 62% 68% Die übergreifende Zusammenarbeit wird idals kiti kritischer Erfolgsfaktor gesehen. 0% 20% 40% 60% 80% 100% 2009 SupplyOn AG 9

10 Wenig kooperative Autohersteller sägen am eigenen Ast 2009 SupplyOn AG 10

11 Vorteile elektronischer Prozesse in der Zusammenarbeit Worin sehen Sie die wichtigsten Vorteile elektronischer Prozesse? Wir können schneller auf alle relevanten Daten zugreifen Manuelle Abläufe und Medienbrüche werden vermieden Die Aktualität der Daten wird erhöht Rund 80 Prozent der Befragten halten die elektronische Kommunikation mit Kunden für sinnvoll Das Problem ist jedoch Die Vielzahl der existierenden Plattformen macht die Vorteile der elektronischen Prozessabwicklung zunichte 0% 20% 40% 60% 80% 100% ABER: Die Vielzahl der existierenden Plattformen macht die Vorteile der elektronischen Prozessabwicklung zunichte! 0% 20% 40% 60% 80% 100% Volle Zustimmung Keine Zustimmung 2009 SupplyOn AG 11

12 Die Problematik der Kooperation über individuelle Portallösungen Einkaufende Unternehmen Lieferanten 2009 SupplyOn AG 12

13 Portalansätze im Überblick Eigenentwickelte und eigenbetriebene Lösung Individual-Lösung im ASP-Modell Community-Ansatz mit SaaS-Modell 2009 SupplyOn AG 13

14 Wo liegen die Aufwände und Kostentreiber für Implementierung und Betrieb? Einkaufende Unternehmen Spezifikation & Lösungs Design Investitionen für Software und Hardware Implementierung Inbetriebnahme und Test Schulung der internen Mitarbeiter Betrieb der Lösung in einem sicheren Rechenzentrum Onboarding der Lieferanten mit Schulung Problemlösung und fundierter Hotline Service mit definierten Antwortzeiten Wartung von Software und Hardware Weiterentwicklung und Release Management Lieferanten Roll in Prozess mit Anpassung der internen Abläufe & Organisation Schulung der internen Mitarbeiter Einrichtung einer Schnittstelle für den Datenaustausch mit den eigenen Systemen Bedienung des Systems 2009 SupplyOn AG 14

15 Das Ende der Schönrechnerei ist in Sicht 2009 SupplyOn AG 15

16 Vollkostenrechnung offenbart meist deutlich höhere Gesamtkosten bei einem Individualansatz Individual Lösung Community Modell Monat anfalle ende Kosten Pro Monat 2009 SupplyOn AG 16

17 Vollkostenrechnung offenbart meist deutlich höhere Gesamtkosten bei einem Individualansatz Individual Lösung Community Modell Kumulierte Kosten Monat 2009 SupplyOn AG 17

18 Schnellere elektronische Kooperation durch zügigere Integration der Lieferanten Hochlaufkurve, Individual Lösung Hochlaufkurve, Community Modell 350 Zahl angebund dener und ausg gebildeter Liefe eranten Monat 2009 SupplyOn AG 18

19 Schnelle Amortisation des eingesetzten Kapitals als Hauptargument für das Community-Modell Kumulierter Gewinn, Individual Lösung Kumulierter Gewinn, Community Modell Gewinn Kumulierter Monat 2009 SupplyOn AG 19

20 Anforderungen an E-Business-Plattformen für eine effiziente Kooperation aus Sicht der Lieferanten Welche Anforderungen müssen E-Business-Plattformen erfüllen, damit ein effizientes Arbeiten möglich ist? Es sollte verbindliche unternehmensübergreifende Standards geben Es sollte möglich sein, mit vielen Kunden über eine einheitliche, standardisierte Plattform zu kommunizieren Die vollständige Prozessabdeckung mit meinem Kunden sollte sichergestellt sein Es sollte eine Hotline in Landessprache geben, die rund um die Uhr verfügbar ist Die spezifischen Prozesse in meiner Branche sollten unterstützt werden Es sollte ein umfassendes Schulungsangebot geben % 20% 40% 60% 80% 100% Volle Zustimmung Keine Zustimmung Standardisierung, einheitliche Lösungen, fundierter Support, Schulungsangebote g und Branchen-Know-How werden von 80% der Lieferanten gewünscht 2009 SupplyOn AG 20

21 Das SupplyOn Community-Modell All Lieferanten-Prozesse über eine einheitliche Plattform Einkaufende Unternehmen 75% der Top 100 Automobil-Zulieferer nutzen SupplyOn für die elektronische Kommunikation und Prozessabwicklung mit ihren globalen Lieferanten Lieferanten Single Sign-On Technologie 2009 SupplyOn AG 21

22 SupplyOn im Überblick Gründungsjahr 2000 Standorte Anteilseigner Marktdurchdringung Hallbergmoos (bei München), Detroit (USA), Shanghai (China) Bosch, Continental, Schaeffler, ZF, SAP Mehr als 75 Prozent der Top-100-Automobilzulieferer nutzen SupplyOn Geschäftsbeziehungen Benutzer Transaktionen Einkaufsvolumen über SupplyOn Investitionen in die Weiterentwicklung rund 5 Millionen pro Jahr rund d50md Mrd. Euro pro Jahr rund 3 Mio. Euro pro Jahr Stand: November SupplyOn AG 22

23 Die SupplyOn Community wächst stetig Pro Jahr 30 Prozent mehr Kooperationsbeziehungen Anzahl Geschäftsbeziehungen Unternehmen aus über 70 Ländern 52% Deutschland % Europa (ohne Deutschland) 25% NAFTA und Asien SupplyOn AG 23

24 Prozesse über SupplyOn Alle SCM / SRM-Prozesse Entwicklungsphase Serienproduktion Projekteinkauf Serieneinkauf Einkauf Identifizierung möglicher Lieferanten Entwicklung Anfrage, Verhandlung Lieferanten-Stammdatenmanagement Analyse Bewertungs- und Stammdaten von Lieferanten Anfrage, Verhandlung, Änderungsmanagement Qualitätsvorausplanung (APQP) Qualitä ät Erstbemusterung Reklamationsmanagement (8D) Lieferantenbewertung Zertifikatsmanagement Lo ogistik Versuchsteileabruf Liefer-/Feinabruf Einzelbestellung, Auftragsbestätigung, VMI, Kanban Lagermanagement Lieferavis, Labels, Transportmanagement Alert-Management Finanz zen Rechnung / Gutschrift (ggf. mit digitaler Signatur) Verrechnungsanzeige, Neubewertung Zahlungsavis 2009 SupplyOn AG 24

25 Ein System für zahlreiche Geschäftspartner Resultat: Einfachere Kooperation auch für die Lieferanten SupplyOn Individuelle Portale Hier könnte Ihr Unternehmen stehen Eine Lösung für zahlreiche Kunden Bei individuellen Lösungen haben die Lieferanten für ein und denselben Prozess zahlreiche Systeme unterschiedlichste Prozesslogiken mehrere Zugangsdaten verschiedene Schulungsunterlagen l etc SupplyOn AG 25

26 Maximale Unterstützung in allen Phasen Anbindung des einkaufenden Unternehmens Unternehmensindividuelle Konfiguration Backend-Anbindung Schulung Ihrer Mitarbeiter Anbindung bestehender Mitarbeiter- oder Lieferantenportale Aktivierung der Lieferanten Freischalten bereits registrierter Lieferanten Registrieren aller weiteren Lieferanten Schulung der Benutzer Prozessberatung Rollout-Phase Beginn der Kommunikation über SupplyOn Laufender Betrieb Hotline (7/24) in sieben Sprachen Hosting und Betrieb der Lösungen Weiterentwicklung Kontinuierliche Weiterentwicklung der Applikationen Testing 2009 SupplyOn AG 26

27 Einsatz von SupplyOn bei ZF Friedrichshafen Weltweite Lieferanten-Kooperation mit großer Prozess-Bandbreite Business Directory Supplier MasterData Management Collaboration Folders Joint Project Room Sourcing Request and Offer Process Im Einsatz In Vorbereitung Project Management APQP Problem Solver Complaint Management (8D) Management Cockpit Document Management Change Management Logistics (WebEDI / EDI) all relevant processes Performance Monitor Supplier Rating Finance (WebEDI / EDI) Invoice, Digital Signature Ca Lieferanten 2009 SupplyOn AG 27

28 Einsatz von SupplyOn bei BMW WebEDI für Logistik- und Finanzprozesse, integriert in das vorhandene Lieferantenportal Inhouse Systems Login Employee-Portal Über 700 Lieferanten weltweit Access per Single-Sign-On Supplier-Portal Access per Single-Sign-On Business Directory SupplierMaster Data Management Login Collaboration Folders Joint Project Room Sourcing Request and Offer Process Project Management APQP Management Cockpit Document Management Change Management Problem Solver Complaint Management (8D) Logistics (WebEDI / EDI) all relevant processes Performance Monitor Supplier Rating Finance (WebEDI / EDI) Invoice, Digital -Message 2009 SupplyOn AG 28

29 Zusammenfassung Aktuelle Trends, die stetig intensivere werdende Vernetzung von Unternehmen und die derzeitige Krise machen die unternehmensüber- greifende Zusammenarbeit immer mehr zum kritischen Erfolgsfaktor Die Standardisierung von unternehmensübergreifenden Prozessen ist eine wichtige Voraussetzung für eine effizienzte und erfolgreiche Kooperation Individuelle Portallösungen erscheinen unter dem Aspekt der Standardisierung und des enormen zu betreibenden Gesamtaufwands bei allen Beteiligten zunehmend als fragwürdige g Umsetzungsalternative Ein Community-Ansatz wird den Anforderungen von einkaufenden Unternehmen und Lieferanten hinsichtlich Standardisierung, Fokussierung auf die Kernkompetenzen und Vermeidung von Verschwendung am besten gerecht 2009 SupplyOn AG 29

Community statt Lieferantenportal

Community statt Lieferantenportal Community statt Lieferantenportal Warum der SupplyOn-Ansatz aktueller ist als je zuvor Werner Busenius Director Sales Fachforum Sourcing BMW-Welt, München 23. September 2009 Licht am Ende des Tunnels,

Mehr

SupplyOn 2.0. Einfach Potenziale nutzen. Markus Quicken, Vorstand Dr. Stefan Brandner, Director Product Management. 15. April 2008.

SupplyOn 2.0. Einfach Potenziale nutzen. Markus Quicken, Vorstand Dr. Stefan Brandner, Director Product Management. 15. April 2008. SupplyOn 2.0 Einfach Potenziale nutzen Markus Quicken, Vorstand Dr. Stefan Brandner, Director Product Management 15. April 2008 2008 SupplyOn AG SupplyOn 2.0: Einfach Potenziale nutzen Agenda (A) Einfaches

Mehr

Supply Chain Collaboration die Antwort auf volatile Märkte

Supply Chain Collaboration die Antwort auf volatile Märkte Supply Chain Collaboration die Antwort auf volatile Märkte SupplyOn Executive Summit 2011 SupplyOn the platform for cross-company collaboration Dr. Stefan Brandner, Vorstand SupplyOn AG 19. Mai 2011 This

Mehr

Neue Potenziale zur Kostensenkung in der Lieferanten-Kommunikation

Neue Potenziale zur Kostensenkung in der Lieferanten-Kommunikation Neue Potenziale zur Kostensenkung in der Lieferanten-Kommunikation Dr. Stefan Brandner Vorstand SupplyOn AG 22. April 2009 Die Einführung von Unternehmenssoftware hat intern zu deutlichen Effizienzvorteilen

Mehr

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public Integriertes Beschaffungs- und Lieferantenmanagement für direktes und indirektes Material Mit SAP SRM und SupplyOn Einsparpotenziale realisieren und die Qualität erhöhen Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012

Mehr

10 Jahre SupplyOn. Bilanz und Blick in die Zukunft. Markus Quicken 6. Mai 2010 SupplyOn EXECUTIVE SUMMIT. 2010 SupplyOn AG

10 Jahre SupplyOn. Bilanz und Blick in die Zukunft. Markus Quicken 6. Mai 2010 SupplyOn EXECUTIVE SUMMIT. 2010 SupplyOn AG 10 Jahre SupplyOn Bilanz und Blick in die Zukunft Markus Quicken 6. Mai 2010 SupplyOn EXECUTIVE SUMMIT Vor 10 Jahren MRO eauctions RubberNet eauctions epurchasing Analysis Office Supply Procurement Anschluss

Mehr

Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck

Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck Dr. Stefan Brandner Vorstand, SupplyOn AG 26. Juni 2012 SupplyOn EXECUTIVE SUMMIT SupplyOn the platform for cross-company collaboration

Mehr

Erfolgreiche Kooperationen zur Steuerung komplexer internationaler Lieferantennetzwerke

Erfolgreiche Kooperationen zur Steuerung komplexer internationaler Lieferantennetzwerke Erfolgreiche Kooperationen zur Steuerung komplexer internationaler Lieferantennetzwerke SupplyOn, die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform der Fertigungsindustrie Markus Quicken 4. Februar

Mehr

Geschichtliche Entwicklung

Geschichtliche Entwicklung BR 2012 2V Qualitätsmanagement als Erfolgsfaktor im Lieferanten-Netzwerk Mit standardisierten Prozessen Transparenz schaffen und dadurch die Qualität verbessern und Kosten reduzieren Geschichtliche Entwicklung

Mehr

Dokumenten- und Änderungsmanagement mit Geschäftspartnern

Dokumenten- und Änderungsmanagement mit Geschäftspartnern Dokumenten- und Änderungsmanagement mit Geschäftspartnern Wie Sie den Austausch von Dokumenten sicher machen, Zeit sparen und Kosten senken Ralph Schermann Wettbewerbsumfeld Automobil- und Fertigungsindustrie

Mehr

RailSupply: Industrielösung für Innovative Lieferantenkollaboration

RailSupply: Industrielösung für Innovative Lieferantenkollaboration RailSupply: Industrielösung für Innovative Lieferantenkollaboration SupplyOn, die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform der Fertigungsindustrie Markus Quicken Vorstandsvorsitzender SupplyOn

Mehr

E-Business-Plattformen in der Automobil- und Fertigungsindustrie. Status Quo und Perspektiven

E-Business-Plattformen in der Automobil- und Fertigungsindustrie. Status Quo und Perspektiven E-Business-Plattformen in der Automobil- und Fertigungsindustrie Status Quo und Perspektiven Impressum SupplyOn AG Ludwigstraße 49, D-85399 Hallbergmoos Tel. +49 811-99 997-0, Fax +49 811-99 997-110 info@supplyon.com,

Mehr

Kapital- und Prozesskosten senken mit integrierten Logistik- und Finanzprozessen per WebEDI oder EDI

Kapital- und Prozesskosten senken mit integrierten Logistik- und Finanzprozessen per WebEDI oder EDI Kapital- und Prozesskosten senken mit integrierten Logistik- und Finanzprozessen per WebEDI oder EDI Martin Engelhardt 2009-06-17 2009 SupplyOn AG Hohe Bestände und damit hohe Kapitalkosten häufig wegen

Mehr

Globale Wertschöpfungsketten.

Globale Wertschöpfungsketten. Globale Wertschöpfungsketten. Effektive und sichere Zusammenarbeit in der Entwicklung. Martin.Schmidt@t-systems.com 1 T-Systems Geschäftskundensparte der Deutschen Telekom AG. Ihr Partner für ICT-Lösungen.

Mehr

Entdecken Sie mehr Möglichkeiten Maximaler Nutzen mit dem neuen Leistungsangebot von SupplyOn für PROFESSIONAL-Kunden

Entdecken Sie mehr Möglichkeiten Maximaler Nutzen mit dem neuen Leistungsangebot von SupplyOn für PROFESSIONAL-Kunden Entdecken Sie mehr Möglichkeiten Maximaler Nutzen mit dem neuen Leistungsangebot von SupplyOn für PROFESSIONAL-Kunden www.supplyon.com Kommunikation mit Ihren Kunden + Angebotsanfragen an Ihre Lieferanten

Mehr

Das Problem von Lieferanten-Netzwerken: die Vielfalt. Die Lösung des Problems: eine gemeinsame Plattform!

Das Problem von Lieferanten-Netzwerken: die Vielfalt. Die Lösung des Problems: eine gemeinsame Plattform! Das Problem von Lieferanten-Netzwerken: die Vielfalt. Die Lösung des Problems: eine gemeinsame Plattform! Markus Quicken, CEO SupplyOn Executive Summit 2009, 22.04.2009 Volle Transparenz ist bei Privatkäufen

Mehr

Globale Wertschöpfungsketten. Effektive und sichere Zusammenarbeit in der Entwicklung.

Globale Wertschöpfungsketten. Effektive und sichere Zusammenarbeit in der Entwicklung. Globale Wertschöpfungsketten. Martin.Schmidt@t-systems.com 1 T-Systems Geschäftskundensparte der Deutschen Telekom AG. Ihr Partner für ICT-Lösungen. Kunden weltweit ca. 160.000 Umsatz weltweit ca. 11 Mrd.

Mehr

Collaboration Excellence in der Aerospace-Industrie

Collaboration Excellence in der Aerospace-Industrie Collaboration Excellence in der Aerospace-Industrie Einführung von im EADS-Konzern und bei weiteren Unternehmen der europäischen Luft- und Raumfahrtindustrie Matthias Naumann, EADS 26. Juni 2012 SupplyOn

Mehr

SupplyOn als zentrale Plattform für eine erfolgreiche Einkaufsorganisation

SupplyOn als zentrale Plattform für eine erfolgreiche Einkaufsorganisation SupplyOn als zentrale Plattform für eine erfolgreiche Einkaufsorganisation SupplyOn Fachforum Sourcing Florian Rotter 23. September 2009 Agenda Prozessübersicht und Herausforderungen im Einkauf SupplyOns

Mehr

MHP Supplier Management Effiziente Bewertung und Steuerung Ihrer Lieferanten!

MHP Supplier Management Effiziente Bewertung und Steuerung Ihrer Lieferanten! MHP Supplier Management Effiziente Bewertung und Steuerung Ihrer Lieferanten! Business Solution 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda Motivation MHP

Mehr

MHP und SupplyOn zwei starke Partner. Excellence im Einkauf mit effizientem Qualitätsmanagement

MHP und SupplyOn zwei starke Partner. Excellence im Einkauf mit effizientem Qualitätsmanagement MHP und SupplyOn zwei starke Partner Excellence im Einkauf mit effizientem Qualitätsmanagement Ihre Sicht auf Ihre Prozesse und Daten Das MHP AddOn Reklamations-Cockpit macht SAP QM für den Reklamationsprozess

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Schalten Sie im Einkauf den Turbo ein! Elektronische Beschaffung mit dem Heiler Business Catalog Stuttgart, 2009

Schalten Sie im Einkauf den Turbo ein! Elektronische Beschaffung mit dem Heiler Business Catalog Stuttgart, 2009 Schalten Sie im Einkauf den Turbo ein! Elektronische Beschaffung mit dem Heiler Business Catalog Stuttgart, 2009 Agenda Heiler Software Partnerschaft mit SupplyOn Gemeinsame Projekterfahrung bei der Deutschen

Mehr

Standardisierung von Prozessen und Kommunikation bei Zulieferern

Standardisierung von Prozessen und Kommunikation bei Zulieferern Standardisierung von Prozessen und Kommunikation bei Zulieferern Udo Thienelt Manager Cross Functions Competence Center Corporate SAP R/3 Hella KGaA Hueck & Co. Agenda. Herausforderungen für Lieferanten.

Mehr

Willkommen zum Webinar

Willkommen zum Webinar www.comarch.de/edi Willkommen zum Webinar WebEDI: 100% EDI-Quotenerhöhung 0% Aufwand Start: 9:30 Uhr Sprecher: Jan Reichelt Consultant EDI/ECM Stefan Hanusch Business Development Manager Agenda Kurzvorstellung

Mehr

Migration auf PO 7.31 und B2B Add-On. Dirk Körbitz Fresenius Netcare GmbH

Migration auf PO 7.31 und B2B Add-On. Dirk Körbitz Fresenius Netcare GmbH Migration auf PO 7.31 und B2B Add-On Dirk Körbitz Fresenius Netcare GmbH AGENDA 1. Vorstellung Unternehmen 2. Ausgangssituation 3. Analyse, Planung, Vorbereitung 4. Migration 5. Erfahrungen 2 Vorstellung

Mehr

T-Systems Multimedia Solutions

T-Systems Multimedia Solutions T-Systems Multimedia Solutions Verbessert Prozessintegration Service Level? Business Process Management im Alltag der Telekom. Agenda Die Ausgangssituation These Die Praxis - Beispiele Der Weg - Beratungsansatz

Mehr

Executive Summary. Der Markt fordert Innovationen Sichern Sie Ihren Vorsprung. Mit POOL4TOOL. Thomas Dieringer Vorstand Stand vom Januar 2012

Executive Summary. Der Markt fordert Innovationen Sichern Sie Ihren Vorsprung. Mit POOL4TOOL. Thomas Dieringer Vorstand Stand vom Januar 2012 Executive Summary Der Markt fordert Innovationen Sichern Sie Ihren Vorsprung. Mit POOL4TOOL. Thomas Dieringer Vorstand Stand vom Januar 2012 Agenda Informationen zur POOL4TOOL AG Erklärung der Software

Mehr

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material SupplyOn, die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform der Fertigungsindustrie Thomas Bickert 25.11.2014 SupplyOn Business Lunch

Mehr

Internationaler Vergleich von B2B E-Commerce in ausgewählten Branchen Die Automobilindustrie in Deutschland

Internationaler Vergleich von B2B E-Commerce in ausgewählten Branchen Die Automobilindustrie in Deutschland Internationaler Vergleich von B2B E-Commerce in ausgewählten Branchen Die Automobilindustrie in Deutschland Präsentation von Bettina Kaum Die Automobilindustrie in Deutschland Gliederung Ein historischer

Mehr

3. MOTORISTEN-Kongress. Elektronische Bestellungen - Die Vorteile von Standards. Referent: Horst Geiger

3. MOTORISTEN-Kongress. Elektronische Bestellungen - Die Vorteile von Standards. Referent: Horst Geiger Elektronische Bestellungen - Die Vorteile von Standards Referent: Horst Geiger Begriffsklärungen vorab: EDI = Electronic Data Interchange Datenformate: XML, EDIFACT, CSV sowie deren Derivate werden in

Mehr

EFFIZIENZ IM EINKAUF MIT DER LIEFERANTEN PLATTFORM ARIBA INTRODUCING A FAMILY RUN BUSINESS EIN FAMILIENUNTERNEHMEN MIT BESONDERER PRÄGUNG

EFFIZIENZ IM EINKAUF MIT DER LIEFERANTEN PLATTFORM ARIBA INTRODUCING A FAMILY RUN BUSINESS EIN FAMILIENUNTERNEHMEN MIT BESONDERER PRÄGUNG EFFIZIENZ IM EINKAUF MIT DER LIEFERANTEN PLATTFORM ARIBA WACHSEN GROWTH THROUGH AUS EIGENER OUR KRAFT OWN RESOURCES INTRODUCING A FAMILY RUN BUSINESS EIN FAMILIENUNTERNEHMEN MIT BESONDERER PRÄGUNG AGENDA

Mehr

Elektronischer Nachrichtenaustausch

Elektronischer Nachrichtenaustausch Elektronischer Nachrichtenaustausch Von der bis zur Rechnung - Mehrwerte für Industrie und Handel - www.nexmart.net Branchentag 2007 1 Agenda Status Quo Situation Hahn + Kolb Der Distributionsprozess a.

Mehr

E-Invoicing: Rollout erfolgreich gestalten

E-Invoicing: Rollout erfolgreich gestalten E-Invoicing: Rollout erfolgreich gestalten Ruth Giger, e-procurement 21. Juni 2006 0 Projektentwicklung 2006-2008 2004-2005 2000-2002 2003 1999 1 History: 1999 Einführung einer E-Procurement Lösung im

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen

Modellierung von Geschäftsprozessen Modellierung von Geschäftsprozessen Wie und Warum? 28. April 2015, Bayreuth Friedrich-von-Schiller-Str. 2a 95444 Bayreuth, Germany Telefon: +49 921 530 397 11 Telefax: +49 921 530 397 10 info@bfm-bayreuth.de

Mehr

Ihr Partner für Technology, Beschaffung und Consulting. 1.0 Sales 2.0 Parts 3.0 Consulting

Ihr Partner für Technology, Beschaffung und Consulting. 1.0 Sales 2.0 Parts 3.0 Consulting Ihr Partner für Technology, Beschaffung und Consulting 1.0 Sales 2.0 Parts 3.0 Consulting WER wir sind Meoco, Ihr innovativer Partner für Technology, Beschaffung und Consulting. Mit 1.0 Sales, unserem

Mehr

MehrWert durch IT. Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens.

MehrWert durch IT. Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens. MehrWert durch IT Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens. Ing. Gernot Hugl, MBA Sales Large Enterprise gernot.hugl@realtech.com www.realtech.com

Mehr

SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange

SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange SAP BUSINESS ONE VON DER KOSTENGÜNSTIGEN LÖSUNG DES BRANCHENFÜHRERS PROFITIEREN SAP Business One ist eine integrierte und kostenorientierte Unternehmenslösung,

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE EURO-LOG Supply Chain Management www.eurolog.com/scm Wir bringen unsere Ware dank der EURO-LOG SCM-Lösung nun mit einem hohen Standard ins Werk Thorsten Bauch, Commodity

Mehr

Business Transformation

Business Transformation Business Transformation Geschäftsmodelle und -architekturen im digitalen Zeitalter e-trend Media Consulting GmbH Oliver A. Klimek - exponet 2001 in Köln 20.11.2001 Folie 1 Need for change? Kräfte des Wandels

Mehr

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain EMPORIAS Projektansatz zur Lieferantenintegration Ihre täglichen Herausforderungen in der Beschaffung Wer eine Optimierung der logistischen

Mehr

Zwischenbetriebliche Kooperation mit mysap.com

Zwischenbetriebliche Kooperation mit mysap.com Peter Buxmann Wolfgang König Markus Fricke Franz Hollich Luis Martin Diaz Sascha Weber Zwischenbetriebliche Kooperation mit mysap.com Aufbau und Betrieb von Logistiknetzwerken Zweite, vollständig neu bearbeitete

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

Basware in der Praxis E-Invoicing Aktivitäten bei Daimler. 1Accounting & Financial Reporting. We deliver results.

Basware in der Praxis E-Invoicing Aktivitäten bei Daimler. 1Accounting & Financial Reporting. We deliver results. Basware in der Praxis E-Invoicing Aktivitäten bei Daimler FAO/IG Richard Erzberger Richard Erzberger FAO/IG 11.10.2012 1Accounting & Financial Reporting. We deliver results. Inhalt: 1 2 3 4 5 Ausgangssituation

Mehr

Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION

Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION Dr. Werner Geiger Geschäftsführer Agamus Consult Unternehmensberatung GmbH Ein Unternehmen der 7. November

Mehr

Managed Print Services

Managed Print Services Managed Print Services Agenda Die heimlichen Kostentreiber Die aktuelle Situation Wissen Sie, was die Erstellung und Verteilung von Dokumenten in Ihrem Unternehmen kostet? Unser Vorschlag Das können Sie

Mehr

Logistik- und Finanzdienstleistern. Globale Wirtschaftstrends. Erweiterte Zusammenarbeit zwischen Zulieferern. R&D Projekt FLUID-WIN: ÜBERSICHT

Logistik- und Finanzdienstleistern. Globale Wirtschaftstrends. Erweiterte Zusammenarbeit zwischen Zulieferern. R&D Projekt FLUID-WIN: ÜBERSICHT R&D Projekt FLUID-WIN: ÜBERSICHT Globale Wirtschaftstrends Integration externer Dienstleister in die gesamten Zuliefererkette durch eine fachübergreiende Die Globalisierung motiviert Industrien jeder Art

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, SAP Simple Finance, SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

My open Factory. www.myopenfactory.com

My open Factory. www.myopenfactory.com My open Factory www.myopenfactory.com Ausgangslage / Problemstellung Manuelle Tätigkeiten Jede Position einer Autragsbestätigung muss manuell erfasst werden. Jede einzelne Rechnungsposition muss im System

Mehr

Spielarten der Logistik

Spielarten der Logistik Spielarten der ogistik... und wie sich unterschiedlichste Konzepte über SupplyOn einfach realisieren lassen Marco Bolzt 06. Oktober 2010 Rahmenbedingungen und Ziele der ogistik iefertreue zum n: 100 %

Mehr

Outsourcing von IT in der Transport- und Logistikwirtschaft Forumsveranstaltung des AK Risiko + Recht Hamburg, 09.11.2012

Outsourcing von IT in der Transport- und Logistikwirtschaft Forumsveranstaltung des AK Risiko + Recht Hamburg, 09.11.2012 Outsourcing von IT in der Transport- und Logistikwirtschaft Forumsveranstaltung des AK Risiko + Recht Hamburg, 09.11.2012 Beratung. Software. Lösungen. Agenda Vorstellung dbh Outsourcing von Informationstechnologie

Mehr

CREATING TOMORROW S SOLUTIONS

CREATING TOMORROW S SOLUTIONS Effiziente AUFTRAGS Abwicklung. mit Integrierten systemlösungen. CREATING TOMORROW S SOLUTIONS : Prozessqualität in guten Händen. Dichter bei Ihnen. auf höchstem level. Bei der sabwicklung setzt auf, das

Mehr

BUSINESS SOFTWARE. www. sage.at

BUSINESS SOFTWARE. www. sage.at Unbegrenzt tiefe Explosionszeichnungen Internationale Features ITc Shop Der neue Webshop mit brillanter Anbindung an die Sage Office Line und enormem Leistungsumfang. Integriertes CMS Online-Payment Schnittstellen

Mehr

Ihre Einkaufssituation heute?

Ihre Einkaufssituation heute? jb-x srm suite Ihre Einkaufssituation heute? Optimieren Sie Ihren Wertbeitrag des Einkaufs am Unternehmenserfolg! Trotz IT-basierter Unternehmensabläufe erfolgen Beschaffungsvorgänge häufig manuell per

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

IHK Veranstaltung 23.11.2007 / einvoicing über EDI

IHK Veranstaltung 23.11.2007 / einvoicing über EDI IHK Veranstaltung 23.11.2007 / einvoicing über EDI Lars Baumann, NEO Business Partners GmbH Kontakt: Lars.Baumann@neo-partners.com Einführung und Nutzenargumentation NEO Electronic Communication einvoicing

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Standardisierung im Kontext von PLM- und ERP-Prozessen

Standardisierung im Kontext von PLM- und ERP-Prozessen Standardisierung im Kontext von PLM- und ERP-Prozessen Möglichkeiten und Erfahrungen Udo Buschbeck Direktor PLM Beratung udo.buschbeck@tesis.de TESIS PLMware GmbH Baierbrunner Str. 15 D-81379 München Tel:

Mehr

SAP Business One. ERP für klein- und mittelständische Unternehmen. Ihr komplettes Business in einem System... in Echtzeit abgebildet!

SAP Business One. ERP für klein- und mittelständische Unternehmen. Ihr komplettes Business in einem System... in Echtzeit abgebildet! ERP für klein- und mittelständische Unternehmen Ihr komplettes Business in einem System...... in Echtzeit abgebildet! Das ERP-System für den Klein- und Mittelstand Mit SAP Business One steht Ihnen eine

Mehr

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban AWF Arbeitsgemeinschaften Gelsenkirchen, 02.-03. Dezember 2008 Warum e-kanban? manufactus GmbH All rights reserved Page 2 www.manufactus.com

Mehr

Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen

Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen Erfahrungen im Münchner Wissenschaftsnetz Silvia Knittl, Wolfgang Hommel {knittl,hommel}@mnm-team.org Agenda Hybrid Cloud im Münchner Wissenschaftsnetz

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Erfolgsfaktoren einer Warengruppenstrategie

Erfolgsfaktoren einer Warengruppenstrategie Umfrageergebnis Erfolgsfaktoren einer Warengruppenstrategie Ermatingen, den 06. Dezember 2013 Dieser Bericht ist ausschließlich für Mitarbeiter des Klienten bestimmt. Die Verteilung, Zitierung und Vervielfältigung

Mehr

SAP Supplier Relationship Management

SAP Supplier Relationship Management SAP Supplier Relationship Management IT-Lösung nach Maß www.ba-gmbh.com SAP Supplier Relationship Management Optimierung der Einkaufsprozesse Auch in Ihrem Unternehmen ruhen in Einkauf und Beschaffung

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

MailCenter die Software für SAP Geschäftsprozesse per E Mail

MailCenter die Software für SAP Geschäftsprozesse per E Mail MailCenter die Software für SAP Geschäftsprozesse per E Mail Beschreibung Geschäftspost digital, günstig und praktisch. Unternehmen möchten Ihre SAP Business-Dokumente, wie Bestellungen, Aufträge oder

Mehr

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult. Wege aufzeigen Wege aufzeigen Flexibilität und Effizienz in den Unternehmensprozessen des Mittelstands: Welche Rolle spielt die Cloud? Microsoft Azure SMB Fokustag Webcast Peter Burghardt, techconsult

Mehr

Hapag-Lloyd IT-Outsourcing spart enorme Kosten

Hapag-Lloyd IT-Outsourcing spart enorme Kosten 1998 IT Outsourcing Vertrag Hapag-Lloyd IT-Outsourcing spart enorme Kosten Die Aufgabe Outsourcing der IT-Infrastruktur, d. h. Implementierung einer standardisierten LAN-Infrastruktur (Local Area Network)

Mehr

STUDIENBEREICH WIRTSCHAFT & MANAGEMENT. AK Lean Management 4.7.2013

STUDIENBEREICH WIRTSCHAFT & MANAGEMENT. AK Lean Management 4.7.2013 STUDIENBEREICH WIRTSCHAFT & MANAGEMENT AK Lean Management 4.7.2013 durchgeführt im Rahmen eines Studienprojekts im SS 2013 an der FH Kärnten Studienbereich Wirtschaft & Management Ziel: Erhebung der Wichtigkeit

Mehr

Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft

Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft Uwe Borges Vorsitzender der Geschäftsleitung Gebiet Hamburg Hamburg, 1.Juni 01 Agenda 1 Vorstellung der Mittelstandsbank

Mehr

ecom2 Upsteam die Anbindung zum Vorlieferanten

ecom2 Upsteam die Anbindung zum Vorlieferanten Excellence in Process Management Demand & Supply Processes Logistics & Infrastructure Identification & Communication Standardisation Collaboration Information Learning Support Events Network 5. GS1 Forum

Mehr

Prozessualer Nutzen der globalen Standards für die Logistik

Prozessualer Nutzen der globalen Standards für die Logistik Prozessualer Nutzen der globalen Standards für die Logistik Roadshow: 03.06.2014 Wolfsburg, 05.06.2014 Ingolstadt Matthias Lühr (LLX/B) Die Informationslogistik als Erfolgsfaktor in der logistischen Lieferkette

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Als erfolgreichster Anbieter von Projektmanagementlösungen in der Automobilindustrie ist ACTANO Benchmark für Collaborative und Cross Company

Mehr

Auswahl und Implementierung eines Lieferantenmanagement-Tools

Auswahl und Implementierung eines Lieferantenmanagement-Tools Bilfinger SE Auswahl und Implementierung eines Lieferantenmanagement-Tools René Grams Manager Procurement Processes and Tools Bilfinger SE November 2014 Agenda Bilfinger at a glance Einkauf Status quo

Mehr

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien IT-Trends im Handel 2013 Investitionen, Projekte und Technologien Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort Erhebungsmethode Verwendete Begriffe Struktur des Untersuchungspanels Wirtschaftliche

Mehr

SAP EWM und LVS aus der Steckdose

SAP EWM und LVS aus der Steckdose Forum I Warehouse Management aus der Steckdose Wir müssen neu denken und handeln! SAP EWM und LVS aus der Steckdose Vortragender: Dirk Meyer, WM GROUP GmbH LogiMAT 2010-8. Internationale Fachmesse für

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Worauf Sie sich verlassen können: Hochzuverlässigkeit. Qualitätssprünge. Effizienzsteigerung. Starten Sie jetzt. Jederzeit. Bei Ihnen

Mehr

MHP Complaint Management Ihre Lösung für höchste Qualität und Effizienz in Ihrem Datenaustausch im Reklamationsprozess!

MHP Complaint Management Ihre Lösung für höchste Qualität und Effizienz in Ihrem Datenaustausch im Reklamationsprozess! MHP Complaint Management Ihre Lösung für höchste Qualität und Effizienz in Ihrem Datenaustausch im Reklamationsprozess! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management-

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Herausforderungen für das Qualitätsmanagement in der Supply-chain

Herausforderungen für das Qualitätsmanagement in der Supply-chain Herausforderungen für das Qualitätsmanagement in der Supply-chain Total Quality Supply Ludwig Schwartz Aachen, 30.8.2012 Begrüßung und Einleitung durch den Vorsitzenden der Geschäftsführung SGSD Herrn

Mehr

Jenseits von Konfiguration Der Weg in die Cloud mit SuccessFactors am Beispiel Deutsche Telekom

Jenseits von Konfiguration Der Weg in die Cloud mit SuccessFactors am Beispiel Deutsche Telekom Jenseits von Konfiguration Der Weg in die Cloud mit SuccessFactors am Beispiel Deutsche Telekom Frank Meyer, HR Process Consulting, Deutsche Telekom AG Stefica Handlich, VP Cloud SAP, T-Systems International

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Unternehmenspräsentation SPB. focussed on your success

Unternehmenspräsentation SPB. focussed on your success Unternehmenspräsentation SPB focussed on your success Anzahl Kunden/ Mitarbeiter 1. Wer sind wir? Facts & Figures Gründungsjahr: 2010 Gründer: Christof Stolze Mitarbeiter: 14 Standort: Stuttgart Kunden:

Mehr

Unternehmenskauf als Wachstumsoption für den Mittelstand

Unternehmenskauf als Wachstumsoption für den Mittelstand INTERNATIONALE UNTERNEHMERBERATUNG Unternehmenskauf als Wachstumsoption für den Mittelstand - Chancen und Erfolgsfaktoren - Dipl. Wirtsch.-Ing. Matthias Hornke, LL.M. (M&A), 11. Juni 2008 DÜSSELDORF HAMBURG

Mehr

Third Party Management in der Dienstleistungsbeschaffung

Third Party Management in der Dienstleistungsbeschaffung Third Party Management in der Dienstleistungsbeschaffung Seite 1 Neue Mainzer Str. 20 GmbH D-60311 Frankfurt Tel.: +49 (0) 6196 / 999 418-0 Fax: +49 (0) 6196 / 999 418-99 E-Mail: info@vendorplan.de www.vendorplan.de

Mehr

Dr. Constantin Blome Strategisches Einkaufsmanagement als Erfolgsfaktor. Bremen, 24.04.2008

Dr. Constantin Blome Strategisches Einkaufsmanagement als Erfolgsfaktor. Bremen, 24.04.2008 Dr. Constantin Blome Strategisches Einkaufsmanagement als Erfolgsfaktor Bremen, 24.04.2008 Herausforderungen für Einkauf, Beschaffung und Vergabe. Status quo: tägliche Geldverschwendung bei Einkauf und

Mehr

masventa Profil und Portfolio

masventa Profil und Portfolio masventa Profil und Portfolio masventa mehr Business! Projektmanagement & Business Analyse masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel. 02404 91391-0 Fax 02404 91391 31 rainer.wendt@masventa.de

Mehr

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen.

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen. Inside IT-Informatik Die Informationstechnologie unterstützt die kompletten Geschäftsprozesse. Geht in Ihrem Unternehmen beides Hand in Hand? Nutzen Sie Ihre Chancen! Entdecken Sie Ihre Potenziale! Mit

Mehr

SupplyOn Business Lunch einvoicing

SupplyOn Business Lunch einvoicing SupplyOn Business Lunch einvoicing Referee: Dejan Resavac, Robert Bosch GmbH November 5, 2015 Munich 1 Supplier Collaboration Platform Summary of content oneit@i-buy starting point Project scope IT-architecture

Mehr

Drei Hebel für Ihren Erfolg

Drei Hebel für Ihren Erfolg Drei Hebel für Ihren Erfolg Expertise. Köpfe. Leidenschaft. Expertise. Köpfe. Leidenschaft. Expertise Fundiertes Expertenwissen und umfangreiche Methodenkompetenz sichern das Essenzielle: Kommunikation

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr