Managementhandbuch. Die Haustechniker GmbH Schillerstraße Rutesheim

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Managementhandbuch. Die Haustechniker GmbH Schillerstraße 81 71277 Rutesheim"

Transkript

1 Die Haustechniker GmbH Schillerstraße Rutesheim Freigegeben am

2 0 Vorbemerkungen 0.1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 0 Vorbemerkungen Inhaltsverzeichnis Selbstverpflichtung der Leitung Qualitätspolitik Anwendungsbereich Allgemeines Anwendung Das System Normative Verweise Gültige Normen Aktualisierung der Normen Begriffe Qualitätsmanagementsystem Allgemeine Anforderungen Dokumentationsanforderungen Allgemeines Qualitätsmanagementhandbuch Lenkung von Dokumenten Lenkung von Aufzeichnungen Verantwortung der Leitung Verpflichtung der Leitung Kunden-/ Kundenorientierung Qualitätspolitik Planung Qualitätsziele Planung des Managementsystems Verantwortung, Befugnis und Kommunikation Verantwortung und Kommunikation QM-Beauftragte/-r Interne Kommunikation Managementreview Ressourcen Bereitstellung von Ressourcen Personelle Ressourcen Zuständigkeiten Einführung neuer Mitarbeiter/-innen Planung und Durchführung von Ausbildungen Dokumentation / Qualitätsaufzeichnungen _08_04 / Seite 2 von 19 / internes Dokument / ausgedruckte Dokumente unterliegen nicht dem Änderungsdienst

3 6.2.5 Einbeziehung von Mitarbeiter/-innen Einrichtung Dienstleistungsrealisierung Planung der Dienstleistungsrealisierung Kundenbezogene Prozesse Ermittlung der Anforderungen Bewertung der Anforderungen Kommunikation mit Kunden und Partner Entwicklung Beschaffung Dienstleistungserbringung Lenkung der Dienstleistungserbringung Validierung der Prozesse zur Dienstleistungserbringung Kennzeichnung und Rückverfolgbarkeit Eigentum des Kunden Produkterhaltung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln Messung, Analyse und Verbesserung Messung, Analyse und Verbesserung Messung und Überwachung Kundenzufriedenheit Internes Audit Überwachung und Messung von Prozessen Überwachung und Messung der Dienstleistung Lenkung fehlerhafter Produkte Datenanalyse Datenanalyse zur Verbesserung Statistische Auswertungen Verbesserung Ständige Verbesserung Korrekturmaßnahmen Vorbeugemaßnahmen _08_04 / Seite 3 von 19 / internes Dokument / ausgedruckte Dokumente unterliegen nicht dem Änderungsdienst

4 0.2 Selbstverpflichtung der Leitung Im Rahmen der unternehmerischen Sorgfaltspflicht hinsichtlich der Qualitätssicherung unserer Waren und Dienstleistungen, legen wir mit dem vorliegenden unsere Qualitätspolitik fest. Das stellt eine Beschreibung des von uns festgelegten Managementsystems dar. Durch diese Erklärung verpflichtet die Geschäftsleitung alle Mitarbeiter/-innen ihre Tätigkeiten gemäß den Beschreibungen dieses s und den nachgeschalteten Prozessen und Verfahrensanweisungen auszuführen, um sicherzustellen, dass die Qualität aller Waren und Dienstleistungen unseres Unternehmens den selbstgestellten Anforderungen und den Erwartungen und Anforderungen der Kunden entspricht. Wir verpflichten uns zur ständigen Verbesserung und Weiterentwicklung des Managementsystems. 2014_08_04 / Seite 4 von 19 / internes Dokument / ausgedruckte Dokumente unterliegen nicht dem Änderungsdienst

5 0.3 Qualitätspolitik Die stabile Qualität unserer Waren und Dienstleistungen ist eine der Grundlagen unserer erfolgreichen Geschäftstätigkeit. Qualität bedeutet für uns, die Ansprüche unserer Kunden bestmöglich zu erfüllen. In diesem Sinne ist Qualität ein wichtiges Kriterium für die Kaufentscheidung und bildet ein zuverlässiges Band zu unseren Kunden. Qualitätsbewusst handeln heißt für uns auch, mit wertvollen Ressourcen effizient und schonend umzugehen. Jeder/jede Mitarbeiter/-in hat die Pflicht und das Recht darauf hinzuwirken, dass Umstände, welche die Erbringung von Dienstleistungen und der Herstellung von Produkten in einwandfreier Qualität verhindern, beseitigt werden. Die kontinuierliche Verbesserung der Qualität ist für uns deshalb mittel- und langfristig auch Voraussetzung für eine wirksame Senkung der Kosten und ein wichtiger Beitrag zur Schonung der Umwelt. Eine störungsfreie Organisation und fortschrittlichste Methoden des Qualitätsmanagements bilden den dafür notwendigen Rahmen. Unser Qualitätsverständnis und Qualitätsbewusstsein, sowie die richtige Einstellung aller Mitarbeiter/-innen zur Qualität sind Voraussetzung für die Zufriedenheit unserer Kunden und damit für den dauerhaften Erfolg unseres Unternehmens. PRÄZISE Wir leben Qualität. VERTRAUEN Wir stehen für Zuverlässigkeit. WEGWEISEND Wir entwickeln Innovationen selbst. ZUFRIEDEN Wir kennen unsere Kunden und deren Bedürfnisse. Rutesheim, den Ort, Datum Unterschrift 2014_08_04 / Seite 5 von 19 / internes Dokument / ausgedruckte Dokumente unterliegen nicht dem Änderungsdienst

6 1 Anwendungsbereich 1.1 Allgemeines Das beschriebene Managementsystem und die darin festgelegten Regeln haben Gültigkeit für unser gesamtes Unternehmen In unserem Managementsystem legen wir Folgendes fest: die Fähigkeit zur Darlegung der ständigen Bereitstellung von Waren und Dienstleistungen zur Erfüllung der Forderungen unserer Kunden, unser Streben, die Kundenzufriedenheit durch wirksame Anwendung des Systems zu erhöhen das Bestehen eines QM-Systems basierend auf den zugrunde liegenden Normen. In unserem Managementsystem soll Folgendes gewährleistet werden: das Bestehen eines QM-Systems, die Dokumentation sämtlicher Verfahren, die Aufrechterhaltung des QM-Systems, die ständige Verbesserung. Die Dokumentation unseres Managementsystems beinhaltet: dokumentierte Verfahren, die in den zugrunde liegenden Normen gefordert sind, die Dokumente, die das wirksame Durchführen und Lenken der Prozesse sicherstellen, dokumentierte Verfahren an den geforderten Stellen, die Aufrechterhaltung und Verwirklichung der dokumentierten Verfahren. 2014_08_04 / Seite 6 von 19 / internes Dokument / ausgedruckte Dokumente unterliegen nicht dem Änderungsdienst

7 Kundenanforderung Anwendung Das System Die Verfahren sind in verschiedenen Formen und Arten von Medien realisiert. Unser Unternehmen dokumentiert mit diesem ein Managementsystem nach der DIN EN ISO Die in unserer Dokumentation beschriebenen Prozesse werden in Übereinstimmung mit diesen internationalen Normen geleitet und gelenkt. Die Regelungen in diesem müssen auf allen Ebenen verwirklicht, aufrechterhalten und ständig verbessert werden. Führungsprozesse Kapitel 4 Qualitätsmanagementsystem Kapitel 5.6 Managementbewertung Kapitel / Korrekturund Vorbeugemassnahmen Kapitel Internes Audit Wertschöpfungsprozesse Kapitel 7.1 Planung der Produktrealisierung Kapitel 7.2 Kundenbezogene Prozesse Kapitel 7.5 Produktrealisierung Kapitel 8.3 Lenkung fehlerhafter Produkte Kundenzufriedenheit Unterstützungsprozesse Kapitel 4 Allgemeine Anfroderungen Kapitel / Lenkung von Dokumenten und Aufzeichnungen Kapitel 6 Ressourcen Kapitel 8.2 Messung und Überwachung Ausschluss 7.3 Die Entwicklung wird in unserem Unternehmen derzeit nicht praktiziert und auch keine Kundenforderung. Der Ausschluss beeinträchtigt die Funktion des QM-Systems nicht. 2014_08_04 / Seite 7 von 19 / internes Dokument / ausgedruckte Dokumente unterliegen nicht dem Änderungsdienst

8 2 Normative Verweise 2.1 Gültige Normen Zugrundeliegende Normen: DIN EN ISO Aktualisierung der Normen Dies liegt im Aufgabenbereich des QMB. 2014_08_04 / Seite 8 von 19 / internes Dokument / ausgedruckte Dokumente unterliegen nicht dem Änderungsdienst

9 3 Begriffe Für die Benennung und Definition werden die in der DIN EN ISO 9001 gegebene Begriffe zugrunde gelegt. 2014_08_04 / Seite 9 von 19 / internes Dokument / ausgedruckte Dokumente unterliegen nicht dem Änderungsdienst

10 4 Qualitätsmanagementsystem 4.1 Allgemeine Anforderungen Unser Unternehmen betreibt, dokumentiert, verwirklicht und unterhält entsprechend den Anforderungen der zugrunde liegenden Norm ein Managementsystem und verbessert ständig dessen Wirksamkeit. Unser Unternehmen hat: die für das Managementsystem erforderlichen Prozesse, ihre Wechselwirkung und ihre Anwendung in der gesamten Unternehmung erkannt und in einer Prozesslandschaft in diesem Handbuch übersichtlich dargestellt, mit ausgebildeten Mitarbeiter/-innen und den erstellten Prozessanweisungen das wirksame Durchführen und Lenken dieser Prozesse sichergestellt, die Verfügbarkeit zur Durchführung der Prozesse gewährleistet, die Überwachung, Messung und Analyse dieser Prozesse geregelt, einen Prozess definiert, um die geplanten Ergebnisse sowie eine ständige Verbesserung aller Prozesse zu erreichen. Unsere Unternehmung lenkt diese Prozesse in Übereinstimmung mit den Anforderungen der zugrunde liegenden Normen. Ausgelagerte / ausgegliederte Prozesse: Derzeit keine. 4.2 Dokumentationsanforderungen Allgemeines Wir halten die geforderten Verfahren und Aufzeichnungen der zugrunde liegenden Norm ein. Durch systematische Schulung unserer Mitarbeiter/-innen, halten wir den Umfang unserer Dokumentation gering Qualitätsmanagementhandbuch Unser unterteilt sich in die folgenden Ebenen: 2014_08_04 / Seite 10 von 19 / internes Dokument / ausgedruckte Dokumente unterliegen nicht dem Änderungsdienst

11 Die in der Norm beschriebenen Verfahrensanweisungen werden in unserem Unternehmen auch als Prozesse bezeichnet und sind in den entsprechenden Verfahren bzw. Prozessen dokumentiert Lenkung von Dokumenten Die vom Qualitätsmanagementsystem geforderten Dokumente werden von uns über die Verfahrensanweisung Lenkung von Dokumenten gelenkt. Des Weiteren wurde eine Übersicht erstellt. Alle Dokumente sind zur besseren Übersicht aufgelistet Lenkung von Aufzeichnungen Wir haben für das wirksame Funktionieren unseres Qualitätsmanagementsystems die notwendigen Aufzeichnungen erstellt. Die Vorgehensweise ist in der Verfahrensanweisung Lenkung von Aufzeichnungen beschrieben. Alle Aufzeichnungen sind zur besseren Übersicht aufgelistet. 2014_08_04 / Seite 11 von 19 / internes Dokument / ausgedruckte Dokumente unterliegen nicht dem Änderungsdienst

12 5 Verantwortung der Leitung 5.1 Verpflichtung der Leitung Die Leitung weist ihre Verpflichtung bezüglich der Entwicklung und Verwirklichung sowie der ständigen Verbesserung der Wirksamkeit des Managementsystems nach. Zur Realisierung unseres Managementsystems verpflichten wir uns, die Bedeutung der Kundenanforderungen, die gesetzlichen und behördlichen Anforderungen, die Managementbewertung und die Verfügbarkeit von Ressourcen sicherzustellen, durchzuführen und festzulegen. Wir verpflichten alle Mitarbeiter/-innen, aktiv an den oben genannten Zielen und Forderungen mitzuarbeiten. In der Erklärung zur Qualitätspolitik und der Verantwortung der Leitung geben wir die Anforderungen für das Unternehmen frei. 5.2 Kunden-/ Kundenorientierung Wir sind von unseren Kunden abhängig. Wir wollen die aktuellen und künftigen Erfordernisse der Kunden verstehen. Daher regeln wir die Ermittlung der Kundenanforderungen (über Kapitel 7 Abschnitt 7.2.1) und die Ermittlung der Kundenzufriedenheit (über Kapitel 8 Abschnitt 8.2.1). 5.3 Qualitätspolitik Unsere Qualitätspolitik wurde von unserer Geschäftsführung erstellt und beinhaltet Verpflichtungen zur Erfüllung der Anforderungen. Die Qualitätspolitik wird auf ihre Zweckmäßigkeit geprüft, ständig auf ihre Angemessenheit bewertet und legt einen Rahmen zu Bewertung unserer Qualitätsziele fest. Unsere Qualitätspolitik wird in regelmäßigen Abständen bewertet. 5.4 Planung Qualitätsziele Basierend auf der Verpflichtung der Leitung sowie den Ergebnissen der Managementbewertung, der Eignung und Wirksamkeit des Managementsystems und anderen Eingabeinformationen haben wir messbare und realistische Qualitätsziele festgelegt, deren Erfüllung in regelmäßigen Abständen von der Leitung überprüft werden. Wesentlich ist hierbei die Vorgabe von Zielen, die der ständigen Verbesserung aller Abläufe des Unternehmens dienen. Die Leitung ermittelt die zum Erreichen der Qualitätsziele erforderlichen Mittel und stellt diese bereit. Alle Mitarbeiter/-innen sind verpflichtet, die hierfür notwendigen Informationen zu liefern. Die Qualitätsziele werden dokumentiert. Die Qualitätsziele werden einmal jährlich aus den Ergebnissen der Managementbewertung neu definiert Planung des Managementsystems Die Leitung stellt sicher, dass: die Planung des Managementsystems erfolgt, um Qualitätsziele zu erreichen, die Funktionsfähigkeit des Managementsystems aufrechterhalten bleibt, wenn Änderungen am Managementsystem geplant und umgesetzt werden. Die Ergebnisse der Qualitätsplanung dienen als Grundlage für die erforderlichen Realisierungs- und Unterstützungsprozesse. Die Leitung bewertet die Ergebnisse systematisch, um die Wirksamkeit und Effizienz der Prozesse sicherzustellen. 2014_08_04 / Seite 12 von 19 / internes Dokument / ausgedruckte Dokumente unterliegen nicht dem Änderungsdienst

13 5.5 Verantwortung, Befugnis und Kommunikation Verantwortung und Kommunikation Unsere Aufbauorganisation haben wir dargestellt. Die Zuständigkeiten und ihre qualitätsbezogenen Aufgaben sind festgelegt. Wir haben folgende Regelung der Zuständigkeiten: Der Leitung obliegen alle Pflichten und Vollmachten. Die Befugnisse der Mitarbeiter/-innen werden entsprechend der Ausbildung festgelegt und dokumentiert. Die Mitarbeiter sind verpflichtet, die getroffenen Regelungen zu beachten und einzuhalten. Notwendige Änderungen werden mit der Leitung besprochen und umgesetzt QM-Beauftragter Der QM-Beauftragte/-r (QMB) ist für die Einführung und ständige Verbesserung des Managementsystems verantwortlich. Er ist insbesondere mit folgenden Aufgaben betraut: Durchsetzung, Überwachung und Weiterentwicklung des Managementsystems, Berichterstattung an die Leitung über den Stand, die Entwicklung und mögliche Verbesserungen des Managementsystems, Erstellung, Verteilung, Überwachung und Aktualisierung des s, Sammlung und Auswertung aller interner und externer Qualitätsabweichungsberichte, Planung und Durchführung interner Audits und Archivierung der Auditberichte. Im Rahmen seiner Aufgaben stellt der QMB sicher, dass bei allen Mitarbeiter/-innen das Bewusstsein für die korrekte Erfüllung aller Kundenforderungen vorhanden ist Interne Kommunikation In unserem Unternehmen findet ständig eine interne Kommunikation statt. Dies wird durch die Politik der offenen Tür, Befragungen und Besprechungen gewährleistet. Die Ergebnisse von Korrektur- und Vorbeugemaßnahmen, interner Audits und Bewertung des QM-Systems werden allen Mitarbeiter/-innen mitgeteilt. Die Qualität der internen Kommunikation bewerten wir mit der jährlichen Managementbewertung. 5.6 Managementreview Die Geschäftsführung überprüft einmal jährlich an Hand aller zusammengefassten Ergebnisse, ob die durch die Q-Politik und Q-Ziele an das Managementsystem gestellten Forderungen tatsächlich eingehalten werden. Sofern erforderlich, werden durch die Leitung entsprechende Korrekturmaßnahmen und Verbesserungen angeordnet dokumentiert. 2014_08_04 / Seite 13 von 19 / internes Dokument / ausgedruckte Dokumente unterliegen nicht dem Änderungsdienst

14 6 Ressourcen 6.1 Bereitstellung von Ressourcen Die Arbeitsumgebung des Unternehmens stellt eine Kombination aus menschlichen und physikalischen Faktoren dar, welche die Motivation, Zufriedenheit und Leistung der Mitarbeiter/-innen beeinflussen und potentiell die Leistung der Unternehmung erhöhen kann. Unsere Unternehmung hat diese Forderung erkannt und stellt die dafür notwendigen Ressourcen zur Verfügung. 6.2 Personelle Ressourcen Wir haben Maßnahmen umgesetzt, mit deren Hilfe sichergestellt wird, dass alle mit qualitätsrelevanten Tätigkeiten betrauten Personen geschult und weitergebildet werden und somit über ausreichende Fachkenntnisse für die Ausführung ihrer Arbeiten verfügen und für die Arbeiten motiviert sind Zuständigkeiten Die Auswahl neuen Personals erfolgt entsprechend den arbeitsplatzbezogenen Erfordernissen durch die Leitung. Für die Abstimmung von Schulungsprogrammen für Aus- und Weiterbildung sowie die Koordination und Überwachung von externen als auch internen Schulungsmaßnahmen ist die Leitung verantwortlich. Hierbei werden allen Mitarbeiter/-innen folgende Punkte vermittelt: die Bedeutung der Einhaltung der Qualitätspolitik und die Anforderungen des QM-Systems, die Auswirkungen seiner Tätigkeit auf die Qualität, den Nutzen verbesserter persönlicher Leistungen, seine/ihre Rolle bei der Umsetzung der Qualitätspolitik und der Qualitätsziele, die möglichen Folgen eines Abweichens von festgelegten Abläufen. Alle Mitarbeiter/-innen werden laufend informiert und bei Bedarf weitergebildet. Der Erfolg von Fortbildungsmaßnahmen wird intern überprüft Einführung neuer Mitarbeiter/-innen Es ist Aufgabe der Leitung, neue Mitarbeiter/-innen in die arbeitsplatzspezifischen Aufgaben unter Einbeziehung der relevanten Anforderungen im Rahmen des Managementsystems und den Fertigkeiten und Fähigkeiten der Mitarbeiter/-innen einzuweisen. Neue Mitarbeiter/-innen werden gemeinsam mit erfahrenen Mitarbeiter/-innen eingesetzt, bis die nötige Fertigkeiten vorhanden sind Planung und Durchführung von Ausbildungen Die Leitung bestimmt individuell den Schulungsbedarf für die Mitarbeiter/-innen aufgrund des momentanen und zukünftigen Aufgabengebiets. Bei der Bedarfsermittlung wird die Qualifikation mit dem Anforderungsprofil unter Berücksichtigung der Ergebnisse aus Audits sowie aus Korrektur- und Vorbeugemaßnahmen verglichen und aufgenommen. Der Schulungsbedarf wird nach folgenden Kriterien ermittelt und durchgeführt: Aufgabengebiet, Anforderungsprofil, neue Technologien und Produkte, vorhandene Schwachstellen, Auffrischung bereits erworbener Kenntnisse Der QMB sorgt dafür, dass die internen Einweisungen entsprechend den Bedürfnissen organisiert, durchgeführt und dokumentiert werden. 2014_08_04 / Seite 14 von 19 / internes Dokument / ausgedruckte Dokumente unterliegen nicht dem Änderungsdienst

15 6.2.4 Dokumentation / Qualitätsaufzeichnungen Schulungsnachweise und sonstige Nachweise über die Qualifikation der Mitarbeiter/-innen (Bestätigung, Teilnahmeprotokolle, Pläne) werden über alle internen und externen Schulungen geführt und in der Personalakte abgelegt. Aus den Nachweisen müssen Thema, Datum und Teilnehmer ersichtlich sein. Die Qualifikation und die erlernten Kenntnisse der Mitarbeiter/-innen werden dokumentiert. Für die Aufbewahrung der Unterlagen ist die Leitung zuständig. Die Nachweise werden mindestens bis zum Ausscheiden eines Mitarbeiters aus dem Unternehmen aufbewahrt Einbeziehung von Mitarbeiter/-innen Die Leitung verbessert die Wirksamkeit und Effizienz der Unternehmung einschließlich des Managementsystems durch die Einbeziehung und Unterstützung der Mitarbeiter/-innen in alle Prozesse des Unternehmens und die Kommunikation mit dem Kunden. Die jeweiligen Befugnisse der Mitarbeiter/-innen sind festgelegt und dokumentiert. 6.3 Einrichtung Die notwendige Infrastruktur und Arbeitsumgebung wird von der Leitung entsprechend den Anforderungen bereitgestellt. Unsere Mitarbeiter/-innen können Vorschläge zur Verbesserung der Arbeitsmethoden und der Arbeitsumgebung bei den internen Besprechungen vorbringen. Durch die interne Kommunikation, die Auswertung der Bedürfnisse der Mitarbeiter/-innen und den Produkten werden die materiellen Ressourcen im Rahmen der wöchentlichen Besprechungen festgelegt und im Besprechungsprotokoll. Durch geeignete Arbeitsmethoden stellen wir die Einhaltung der Kundenforderungen an unsere Waren und Dienstleistungen sicher. 2014_08_04 / Seite 15 von 19 / internes Dokument / ausgedruckte Dokumente unterliegen nicht dem Änderungsdienst

16 7 Dienstleistungsrealisierung 7.1 Planung der Dienstleistungsrealisierung Planung und Entwicklung der Produktrealisierung bedeuten je nach Art und Umfang des Auftrages im Rahmen unseres Auftragsmanagements: das Erfassen von Qualitätszielen und Produktanforderungen (u.a. in Ausschreibungen) die Ermittlung der mit einem Auftrag verbundenen Risiken und die Implementierung von Maßnahmen zur Minderung derselben die Bereitstellung produktspezifischer Ressourcen an einzuführenden Prozessen sowie zu erstellenden Dokumenten die Planung produktspezifischer Verifizierungs-, Validierungs-, Überwachungs-, Prüfungs- und Produktannahmekriterien das Erstellen der entsprechenden Nachweisdokumentation zur Erfüllung der Produktanforderungen ggf. die Feststellung von Mitteln zur Unterstützung des Produktbetriebes Der Ablauf der Planung der Produktrealisierung findet sich wieder im Prozess Haustechnik Prozess Klima und Kälte Prozess Lüftung 7.2 Kundenbezogene Prozesse Ermittlung der Anforderungen Im Rahmen der direkten Kundenbetreuung, bei der Bearbeitung von Anfragen, Angeboten und Aufträgen werden die kundenseitigen Anforderungen einschließlich der Anforderungen hinsichtlich Lieferung und Tätigkeiten nach Lieferung ermittelt. Gegebenenfalls werden gesetzliche, behördliche sowie weitere besondere Anforderungen in Bezug auf das Produkt berücksichtigt. Soweit bekannt, werden Empfehlungen weiterer für den Gebrauch nützlicher Merkmale festgelegt Bewertung der Anforderungen Die Bewertung der Kundenanforderungen wird mittels einer abteilungsübergreifenden Machbarkeits- und Risikobewertung vorgenommen. Die Bewertung schließt die über die Kundenanforderungen hinaus festgelegten Forderungen ein und wird vor Eingehen einer Lieferverpflichtung durchgeführt. Damit ist sichergestellt, dass die Produktanforderungen widerspruchsfrei (zwischen Angebot und Auftrag) und angemessen festgelegt und erfüllbar sind. Die Ergebnisse dieser Bewertung werden aufgezeichnet. Der Ablauf der kundenbezogenen Prozesse findet sich wieder in Prozess Haustechnik Prozess Klima und Kälte Prozess Lüftung Kommunikation mit Kunden und Partner Die Kommunikation mit den Kunden erfolgt hauptsächlich über Telefon, Internet, Fax und . Über unsere Internetseiten ( erhalten unsere Kunden ausführliche Informationen zu unseren Leistungen. 2014_08_04 / Seite 16 von 19 / internes Dokument / ausgedruckte Dokumente unterliegen nicht dem Änderungsdienst

17 7.3 Entwicklung Die Entwicklung wird derzeit nicht praktiziert. Aus diesem Grund ist dieses Kapitel zur Zeit noch ausgeschlossen. 7.4 Beschaffung Ein tiefgreifender Prozess ist hier nicht notwendig, da wir eine sehr überschaubare Zahl an Lieferanten besitzen. Die Auswahl der Lieferanten erfolgt anhand der erforderlichen Waren und Dienstleistungen. Wir beurteilen unsere Lieferanten über die Lieferantenbewertung. Formular Lieferantenbewertung 7.5 Dienstleistungserbringung Lenkung der Dienstleistungserbringung Die Planung findet durch den entsprechenden Mitarbeiter statt. Zu den einzelnen Aufträgen werden alle relevanten Daten und Dokumentationen erfasst. Sind Änderungen erforderlich, werden diese, gegebenenfalls nach vorheriger Genehmigung durch den Kunden, dokumentiert und deren Ergebnisse anschließend auf die Wirksamkeit hin bewertet. Zur Durchführung dieser Änderungen sind nur benannte Personen befugt. Eine Validierung ist insbesondere dann erforderlich, wenn Ergebnisse nicht durch nachfolgende Überwachung und Messung verifiziert werden können. Dies trifft für alle Verfahren zu, bei denen sich Fehler erst nach der Auslieferung feststellen lassen Validierung der Prozesse für Waren und die Dienstleistungserbringung Die Validierung der Prozesse beinhaltet (soweit angemessen): festgelegte Kriterien für die Bewertung und Genehmigung der Prozesse sowie gegebenenfalls Qualifikation und Genehmigung spezieller Prozesse vor ihrem Einsatz Genehmigung der Ausrüstung und der Qualifikation des Personals Gebrauch festgelegter Methoden und Vorgehensweisen sowie gegebenenfalls Lenkung signifikanter Vorgänge und Parameter von speziellen Prozessen sowie deren Änderungen Anforderungen zu Aufzeichnungen eventuelle erneute Validierung Kennzeichnung und Rückverfolgbarkeit Eine Kennzeichnung und Rückverfolgbarkeit unserer Waren und Dienstleistungen ist z.zt. von unseren Kunden nicht gefordert Eigentum des Kunden Kundeneigentum wird geschützt und der sorgfältige Umgang ist damit (auch bei geistigem Eigentum) gewährleistet Produkterhaltung Die Kundenordner werden im Büroraum in Regalen aufbewahrt. 7.6 Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln Die für eine qualitativ hochwertige Arbeit notwendigen Überwachungs- und Messmittel sind bei uns gelistet und werden regelmäßig auf gleichbleibende Messleistung überprüft. 2014_08_04 / Seite 17 von 19 / internes Dokument / ausgedruckte Dokumente unterliegen nicht dem Änderungsdienst

18 8 Messung, Analyse und Verbesserung 8.1 Messung, Analyse und Verbesserung In unserem Unternehmen werden die Messung, Analyse und Verbesserung geplant und systematisch durchgeführt. Verantwortlich ist die Leitung, welche die weiteren Schritte veranlasst. 8.2 Messung und Überwachung Kundenzufriedenheit Die Zufriedenheit unserer Kunden wird erfasst und anhand der gesammelten Daten durch die Leitung/den QMB einmal im Jahr ausgewertet. Auch Besuche beim Kunden dienen zur Ermittlung der Kundenzufriedenheit. Probleme werden ebenfalls erfasst. Korrekturmaßnahmen werden eingeleitet und deren Wirksamkeit überwacht. Eine Dokumentation der Kundenzufriedenheit ist die Tatsache, dass wir bis heute keine Reklamationen erhalten haben Internes Audit Durch interne Audits wird stichprobenartig die Einhaltung und Wirksamkeit der Elemente unseres Managementsystems überprüft. Das Verfahren für das interne Audit ist in der Verfahrensanweisung Interne Audits beschrieben Überwachung und Messung von Prozessen Unsere Prozesse sind in unserem Managementsystem ausreichend beschrieben. Alle Mitarbeiter/-innen sind angehalten, Unstimmigkeiten sowie Änderungsvorschläge der Leitung mitzuteilen, die daraufhin die vorgeschlagenen Änderungen mit den Beteiligten bespricht. Im Rahmen der Durchführung interner Audits wird auf die korrekte Anwendung der beschriebenen Prozesse geachtet. Falls erforderlich, werden Korrekturmaßnahmen eingeleitet und deren Wirksamkeit überwacht Überwachung und Messung der Waren und Dienstleistungen Bei der Durchführung der Dienstleistung und vor der Auslieferung unserer Waren werden Qualitätsprüfungen durchgeführt. Die Ausführung der Prüfungen findet individuell statt. Die Prüfung erfolgt durch die jeweiligen Mitarbeiter/-innen in Eigenregie. Für die Überwachung der Prüfung durch die Mitarbeiter/-innen sowie für den Dienstleistungsbereich ist die Leitung verantwortlich. 8.3 Lenkung fehlerhafter Produkte Die Lenkung der fehlerhaften Produkte haben wir in einer Verfahrensanweisung dokumentiert. 8.4 Datenanalyse Daten, die wir zur Verbesserung unserer Prozesse nutzen können, werden gesammelt und in regelmäßigen Abständen übergreifend ausgewertet. Dies betrifft insbesondere Daten aus folgenden Unterlagen: Unterlagen zur Eignung, Wirksamkeit und Angemessenheit des Managementsystems, Unterlagen zu Umsätzen, Unterlagen zu Produktgruppen, Unterlagen zu Fehlern, Unterlagen zur Kundenzufriedenheit. Mindestens ein Mal im Jahr wird die Analyse der Daten durch die Leitung durchgeführt. Korrektur- und Vorbeugemaßnahmen werden entsprechend eingeleitet und überwacht. 2014_08_04 / Seite 18 von 19 / internes Dokument / ausgedruckte Dokumente unterliegen nicht dem Änderungsdienst

19 8.4.1 Datenanalyse zur Verbesserung Die Festlegung der Zuständigkeiten, der Art und des Einsatzes statistischer Verfahren sowie von Prüfmerkmalen und Prüfumfängen werden in den zutreffenden Kapiteln des s getroffen Statistische Auswertungen Ergebnisse aus Qualitätsprüfungen und Fehlererfassungen werden zusammengefasst und für die Qualitätsberichterstattung ausgewertet. Qualitätsabweichungsberichte und Reklamationen von Kunden werden gesammelt und nach festgelegten Kriterien ausgewertet und aufbereitet. Alle Auswertungen dienen zur Vorbeugung von Qualitätsproblemen bzw. Einleitung von Korrekturmaßnahmen. 8.5 Verbesserung Ständige Verbesserung Wir verbessern ständig die Wirksamkeit unseres Qualitätsmanagementsystems durch Einsatz der Qualitätspolitik, Qualitätsziele, Auditergebnisse, Datenanalyse, Korrektur- und Vorbeugemaßnahmen sowie im Rahmen der internen Kommunikation. Die Leitung strebt stets eine Verbesserung der Wirksamkeit und Effizienz der Prozesse an und wartet nicht bis solche Verbesserungsgelegenheiten durch Störungen aufgedeckt werden Korrekturmaßnahmen Durch Messungen an unserem QM-System, unseren Waren und Dienstleistungen sowie an den Prozessen stellen wir sicher, dass diese den Forderungen entsprechen. Unser Managementsystem unterliegt einer laufenden Überwachung durch interne Audits sowie durch die einmal jährlich durchgeführte Managementbewertung der Eignung und Wirksamkeit des Managementsystems durch die Geschäftsführung. Hierzu werden Daten zur Überwachung konsequent gesammelt und ausgewertet Vorbeugemaßnahmen Unser Unternehmen strebt nach einer ständigen Verbesserung aller Prozesse. Unsere Mitarbeiter/-innen sind angewiesen, alle Verbesserungsmöglichkeiten zu dokumentieren und der Leitung zu melden. Die Leitung erfasst die Vorschläge und bespricht diese in der nächsten Besprechung mit allen Beteiligten. Während der Behandlung von Korrekturmaßnahmen sowie bei der regelmäßigen Auswertung wird untersucht, ob Auswirkungen auf andere Produkte oder Bereiche möglich sind, um entsprechende Vorbeugemaßnahmen festlegen zu können. Die Untersuchungsergebnisse und Maßnahmen zur Beseitigung der Fehlerursache(n) werden entsprechend den Vorgaben dokumentiert und ausgeführt. 2014_08_04 / Seite 19 von 19 / internes Dokument / ausgedruckte Dokumente unterliegen nicht dem Änderungsdienst

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von Margot Schön Die Einsicht Führung des IMS-Handbuches ist EDV-technisch verwirklicht. Jeder Ausdruck unterliegt nicht dem

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Musterhandbuch Beratung

Musterhandbuch Beratung Musterhandbuch DIN EN ISO 9001:2008 Prozessorientiert ISBN 978 3 942882 27 9 Auflage 2 Inhaltsverzeichnis 1. Anwendungsbereich... 4 2. Normative Verweise... 4 4 Qualitätsmanagementsystem (QMS)... 4 4.1.

Mehr

Managementbewertung Managementbewertung

Managementbewertung Managementbewertung Managementbewertung Grundlagen für die Erarbeitung eines Verfahrens nach DIN EN ISO 9001:2000 Inhalte des Workshops 1. Die Anforderungen der ISO 9001:2000 und ihre Interpretation 2. Die Umsetzung der Normanforderungen

Mehr

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Nr. Frage: 71-02m Welche Verantwortung und Befugnis hat der Beauftragte der Leitung? 5.5.2 Leitungsmitglied; sicherstellen, dass die für das Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015

Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015 Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015 Änderungen bezüglich Struktur, Terminologie und Konzepte Struktur und Terminologie Die Gliederung (d. h. Abschnittsreihenfolge) und

Mehr

DIN EN ISO - Normensystem

DIN EN ISO - Normensystem 1 v. 9 DIN EN ISO - Normensystem Nachweisstufen DIN EN ISO 9001 DIN EN ANFORDERUNGEN DIN EN ISO 9000 an das Qualitäts- ISO 9004 Grundlagen managementsystem und in LEITFADEN Begriffe -Qualitätsmanagement-

Mehr

Gegenüberstellung ISO 9001:2015 ISO 9001:2008

Gegenüberstellung ISO 9001:2015 ISO 9001:2008 ISO 9001:2015 ISO 9001:2008 ISO 9001:2015 ISO 9001:2008 4 Kontext der Organisation 1.0 Anwendungsbereich 4.1 Verstehen der Organisation und ihres Kontextes 1.1 4.2 Verstehen der Erfordernisse und Erwartungen

Mehr

Vergleich ISO 9001:2008 zu ISO/DIS 9001:2014

Vergleich ISO 9001:2008 zu ISO/DIS 9001:2014 1 DIN EN ISO 9001:2008 pren ISO 9001:2014 (ISO/DIS 9001:2014) 4 4.1 Allgemeine Anforderungen 4.4 und dessen Prozesse 4.2. Dokumentationsanforderungen 7.5 Dokumentierte Information 4.2.1 Allgemeines 7.5.1

Mehr

Interpretation der Neuerungen mit ISO 9001:2000

Interpretation der Neuerungen mit ISO 9001:2000 Interpretation der Neuerungen mit ISO 9001:2000 Ständige Verbesserung Kunden Verantwortung der Leitung Kunden Management von Ressourcen Messung, Analyse und Verbesserung Zufriedenheit Anforderungen Produktrealisierung

Mehr

Musterhandbuch Mechanik

Musterhandbuch Mechanik Musterhandbuch Mechanik Leseprobe DIN EN ISO 9001:2008 Konditionen: 14 Tage Rückgaberecht! Kein Abo! ISBN 978-3-935388-48-1 Inhaltsübersicht Index: Vorwort Allgemeine Informationen Benutzerhinweise Verzeichnisstruktur

Mehr

4 A&G Management Elemente (nur Teil 1)

4 A&G Management Elemente (nur Teil 1) ISO 9001:2008 ISO 14001:2004 Einleitung Einleitung Einleitung Einleitung Einleitung Allgemeines 0.1 Prozessorientierter Ansatz 0.2 Beziehung zu ISO 9004 0.3 Verträglichkeit mit anderen 0.4 Managementsystemen

Mehr

Qualitätsmanagement- Handbuch nach DIN EN ISO 13485:2010-01 prozessorientiert

Qualitätsmanagement- Handbuch nach DIN EN ISO 13485:2010-01 prozessorientiert Qualitätsmanagement- nach DIN EN ISO 13485:2010-01 prozessorientiert Version 0 / Exemplar Nr.: QMH unterliegt dem Änderungsdienst: x Informationsexemplar: Hiermit wird das vorliegende für gültig und verbindlich

Mehr

Veränderungen zur vorherigen Norm

Veränderungen zur vorherigen Norm Veränderungen zur vorherigen Norm Grundlegende Änderungen Kernnormen der ISO 9000 Normenreihe, in den grundlegend überarbeiteten Fassungen: DIN EN ISO 9000: 2000 Qualitätsmanagementsysteme - Grundlagen

Mehr

Gegenüberstellung von ISO 9001:2015 und ISO 9001:2008

Gegenüberstellung von ISO 9001:2015 und ISO 9001:2008 von ISO 9001:2015 und ISO 9001:2008 ISO 9001:2015 ISO 9001:2008 4 Kontext der 4 4.1 Verstehen der und ihres Kontextes 4 5.6 4.2 Verstehen der Erfordernisse und Erwartungen interessierter Parteien 4.3 Festlegen

Mehr

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet?

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? DGG e.v. PRE-WORKSHOP TELEMED BERLIN 2009 Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? Dr. med. Markus Lindlar Deutsches Zentrum für Luft-

Mehr

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8 und s.r.o. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information Seite 1 von 8 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse

Mehr

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS SCHADENVERHÜTUNG Herausgeber: Verlag: VdS Schadenverhütung VdS Schadenverhütung VdS-Merkblatt für die Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS 2522 : 2002-03

Mehr

QM-HANDBUCH EURO- CONSULT. Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001 : 2000. Seit 1997 sind wir für Sie da

QM-HANDBUCH EURO- CONSULT. Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001 : 2000. Seit 1997 sind wir für Sie da DIN EN ISO 9001 : 2000 Seit 1997 sind wir für Sie da EuroConsult GmbH D-86836 Graben Hochstraße 27 a Telefon: 08232-904850 Telefax: 08232-904851 E-Mail: info@euroconsult1.de Datum: 24.11.2003 Freigabe:

Mehr

Qualitäts- Management- Handbuch

Qualitäts- Management- Handbuch Qualitäts- Management- Handbuch gem. DIN EN ISO 9001: 2000 Tel.: Fax: Email: Internet: Erstellt durch das Praxisteam Freigegeben durch die Praxisleitung Stand: nur zur Information unterliegt dem Änderungsdienst

Mehr

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Die Qualität von Produkten und Dienstleistungen ist ein wesentlicher Wettbewerbsfaktor. Soll dauerhaft Qualität geliefert werden, ist die Organisation von Arbeitsabläufen

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Erstellung eines QM-Handbuches nach DIN. EN ISO 9001:2008 - Teil 1 -

Erstellung eines QM-Handbuches nach DIN. EN ISO 9001:2008 - Teil 1 - Erstellung eines QM-Handbuches nach DIN Klaus Seiler, MSc. managementsysteme Seiler Zum Salm 27 D-88662 Überlingen / See EN ISO 9001:2008 - Teil 1 - www.erfolgsdorf.de Tel: 0800 430 5700 1 Der Aufbau eines

Mehr

Musterhandbuch Apotheken

Musterhandbuch Apotheken Musterhandbuch Apotheken Leseprobe DIN EN ISO 9001:2008 Konditionen: 14 Tage Rückgaberecht! Kein Abo! ISBN 978-3-935388-56-6 Inhaltsübersicht Index: Vorwort Allgemeine Informationen Benutzerhinweise Verzeichnisstruktur

Mehr

Herzlich Willkommen. DIN EN ISO 9001 im Karnevalsverein. Barbara E. Wagemann

Herzlich Willkommen. DIN EN ISO 9001 im Karnevalsverein. Barbara E. Wagemann Herzlich Willkommen DIN EN ISO 9001 im Karnevalsverein Barbara E. Wagemann Der Satzungszweck nach 52 Abs.2 Satz 1 Nr.23 AO: Förderung des traditionellen Brauchtums einschließlich des Karnevals Leitgedanke

Mehr

Musterhandbuch AZAV & ISO 9001

Musterhandbuch AZAV & ISO 9001 Musterhandbuch AZAV & ISO 9001 DIN EN ISO 9001:2008 Prozessorientiert ISBN 978-3-942882-28-6 Auflage 2 4.2.3 Liste der Dokumente Dokumentenübersicht Revision vom Ersteller / -in Verteiler Grund der letzten

Mehr

kundenbezogene Prozesse Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln

kundenbezogene Prozesse Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln Planung Produktrealisierung - Überblick - DIN EN ISO 9001 kundenbezogene Prozesse Entwicklung Beschaffung Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln Abb. 1 Qualitätswirksame

Mehr

Inhaltsverzeichnis eines. QualitÄtsmanagementhandbuch. mit Themenstruktur der Mamma Mustermann Gruppe

Inhaltsverzeichnis eines. QualitÄtsmanagementhandbuch. mit Themenstruktur der Mamma Mustermann Gruppe Achtung dies ist nur ein Muster und hat keine Inhalte. Die Seitenzahlen im Inhaltsverzeichnis sind wahllos eingesetzt. Die Themenstruktur ist ebenfalls nur ein Bespiel wie es sein kann und kann keiner

Mehr

Checkliste QM-Zertifizierung

Checkliste QM-Zertifizierung Name der Organisation: 4.2.1.a) 4.2.1.b) Normanforderung Anmerkungen Dokumentierte Qualitätspolitik und Qualitätsziele Vorliegen eines QMH unter Angabe folgender Inhalte - Anwendungsbereich des QMS 4.2.2.a)

Mehr

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Dr. Martin Czaske Sitzung der DKD-FA HF & Optik, GS & NF am 11. bzw. 13. Mai 2004 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung der ISO/IEC 17025 an ISO 9001:

Mehr

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1 begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend Qualitätsmanagement ISO 9001 1 Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein! (Philip Rosenthal) Qualitätsmanagement ISO 9001 2 QUALITÄT und

Mehr

9001 weitere (kleinere) Änderungen

9001 weitere (kleinere) Änderungen 6.2 Ziele: SMARTE Ziele: was, Ressorucen, Verantwortung, Termin, Bewertung der Ergebnisse (für ecco nicht nue, wurde aber betont) 6.3 Änderungen: Der Einfluss von Änderungen am QMS uss bewertet werden

Mehr

Information zur Revision der ISO 9001. Sehr geehrte Damen und Herren,

Information zur Revision der ISO 9001. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, mit diesem Dokument möchten wir Sie über die anstehende Revision der ISO 9001 und die sich auf die Zertifizierung ergebenden Auswirkungen informieren. Die folgenden Informationen

Mehr

Qualitätsmanagement-Handbuch nach DIN EN ISO 9001:2008

Qualitätsmanagement-Handbuch nach DIN EN ISO 9001:2008 nach DIN EN ISO 9001:2008 Mitglied im Zertifiziert nach DGRL 97/23/EG Schlauchprüfungen BG-RCI konform Herstellung von Qualitätsschlauchleitungen mit Hydraulik Schmitz GmbH - Seelbacher Weg 17-57072 www.schmitz.de

Mehr

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39 Inhalt Einleitung 7 Wofür ein QM-System? 10 Was ist bei der Einführung zu beachten? 13 Was beinhaltet die DIN EN ISO 9000-Familie? 13 Wie geht es los? 15 Welche Forderungen werden gestellt? 17 Was hat

Mehr

Anforderungen aus der Normung

Anforderungen aus der Normung Anforderungen aus der Normung Mehrere nationale und internationale Normen fordern den Einsatz und die Verwendung von statistischen Verfahren. Mit den daraus gewonnenen Ergebnissen (insbesondere Kennzahlen)

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

7a Das prozessorientierte Handbuch

7a Das prozessorientierte Handbuch 7a Das prozessorientierte Handbuch Qualitätspolitik Hinweis: Die erstmalige Erstellung des Handbuchs und die Einrichtung des QM-Systems müssen Hand in Hand gehen. Es ist deshalb ratsam, auch das Kapitel

Mehr

Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft?

Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft? 1. Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft? a. Eine einfache Gliederung. b. Möglichst lange und ausführliche Texte. c. Verwendung grafischer

Mehr

POCT und Akkreditierung

POCT und Akkreditierung POCT und Akkreditierung Medizinisches Versorgungszentrum Dr. Eberhard & Partner. Dortmund www.labmed.de Seite 1 Inhaltsübersicht DIN EN ISO 22870 Weitergehende Regelungen zur DIN EN ISO 15189 DAkkS Checkliste

Mehr

Planungsbüro Technische Ausrüstung

Planungsbüro Technische Ausrüstung QM Handbuch nach DIN EN ISO 9001:2000 von Technische Autor: W.Walter Version: V 00 Freigabe: 1. Inhaltsübersicht 1. Inhaltsübersicht... 1 2. Vorwort und Benutzerhinweise... 2 3. Vorstellung des Unternehmens...

Mehr

Gegenüberstellung der Normtexte von DIN EN ISO 9001:2000 und DIN EN ISO 9001:2008

Gegenüberstellung der Normtexte von DIN EN ISO 9001:2000 und DIN EN ISO 9001:2008 Gegenüberstellung der Normtexte von DIN EN ISO 9001:2000 und DIN EN ISO 9001:2008 In der folgenden Tabelle sind die geänderten/ergänzten Texte der DIN EN ISO 9001:2008 den entsprechenden Texten der DIN

Mehr

Kunde. Verantwortung der Leitung - Zusammenwirken. Q-Politik. Q-Ziele. Q-Planung. Bewertung. Organisation. Mittel. Verbesserungs- Maßnahmen.

Kunde. Verantwortung der Leitung - Zusammenwirken. Q-Politik. Q-Ziele. Q-Planung. Bewertung. Organisation. Mittel. Verbesserungs- Maßnahmen. Verantwortung der Leitung - Zusammenwirken Kunde Q-Politik Q-Ziele Q-Planung Organisation Mittel Bewertung Verantwortung der Leitung Prozesse Verbesserungs- Maßnahmen Audit Abb. 1 Die Leitung des Unternehmens

Mehr

Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6

Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6 Inhaltsverzeichnis Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6 1.1 Genormte Ungereimtheiten...6 1.1.1 Das Qualitätsmanagementsystem einführen?...6 1.1.2

Mehr

Die neue ISO 9001:2000

Die neue ISO 9001:2000 Vortrag zum Thema Die neue ISO 9001:2000 Inhalt ISO 9001 heute Begriffliche Änderungen Inhaltliche Änderungen ISO 9001 : 2000-12 Grundlegendes zur Dokumentation Zusammenfassung ISO 9001 heute 350.000 Organisationen

Mehr

Informationen zur Normenrevision ISO 9001:2008 Gegenüberstellung der Änderungen

Informationen zur Normenrevision ISO 9001:2008 Gegenüberstellung der Änderungen 0.1 Die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems sollte eine strategische Entscheidung einer Organisation sein. Gestaltung und Verwirklichung des Qualitätsmanagementsystems einer Organisation werden

Mehr

Die Betriebsdaten sind pro Kontrolle nur einmal auszufüllen. Betriebsfunktion: Produktion Handel Lagerung Büro Unternehmenszentrale

Die Betriebsdaten sind pro Kontrolle nur einmal auszufüllen. Betriebsfunktion: Produktion Handel Lagerung Büro Unternehmenszentrale Eingangsstempel (AMA-Marketing) Betriebsdaten Firmenbezeichnung: Die Betriebsdaten sind pro Kontrolle nur einmal auszufüllen. Straße und Hausnummer: PLZ und Ort: Amtliche Zulassungs-/Registrierungsnummer:

Mehr

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar Audit Überprüfung, ob alle Forderungen der zu prüfenden Norm tatsächlich erfüllt werden und ob die ergriffenen Maßnahmen wirksam sind. Siehe auch Verfahrensaudit, Internes Audit und Zertifizierungsaudit.

Mehr

Gegenüberstellung der Normtexte von DIN EN ISO 9001:2000 und DIN EN ISO 9001:2008 2

Gegenüberstellung der Normtexte von DIN EN ISO 9001:2000 und DIN EN ISO 9001:2008 2 Gegenüberstellung der Normtexte von DIN EN ISO 9001:2000 und DIN EN ISO 9001:2008 2 In der folgenden Tabelle sind die geänderten/ergänzten Texte der DIN EN ISO 9001:2008 den entsprechenden Texten der DIN

Mehr

Auditcheckliste. für Systemaudits nach ISO/TS 16949:2009 DIN EN ISO 9001 ISO/TS 16949. Martin Zander

Auditcheckliste. für Systemaudits nach ISO/TS 16949:2009 DIN EN ISO 9001 ISO/TS 16949. Martin Zander 2010 Auditcheckliste für Systemaudits nach ISO/TS 16949:2009 DIN EN ISO 9001 ISO/TS 16949 Martin Zander 2 M. Zander Auditcheckliste Für Systemaudits nach ISO/TS 16949 DIN EN ISO 9001 ISO/TS 16949 Dieses

Mehr

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Qualität ist keine Funktion Qualität ist ein Weg des Denkens. Qualität ist die Summe aller Tätigkeiten in einem Unternehmen.

Mehr

Musterhandbuch Gesundheit & Soziales

Musterhandbuch Gesundheit & Soziales Qualitätsmanagement Verlag Seiler Dokumentationen Musterhandbuch Gesundheit & Soziales Leseprobe DIN EN ISO 9001:2008 DIN EN ISO 9004:2005 Konditionen: 14 Tage Rückgaberecht! Kein Abo! ISBN 978-3-935388-52-8

Mehr

eickert Prozessablaufbeschreibung Notarztdienst Bodenwerder, Anette Eickert 1 Prozessdaten 2 Zweck 3 Ziel 4 Prozessverantwortlicher

eickert Prozessablaufbeschreibung Notarztdienst Bodenwerder, Anette Eickert 1 Prozessdaten 2 Zweck 3 Ziel 4 Prozessverantwortlicher 1 Prozessdaten 1.1 1.2 Geltungsbereich dienst 2 Zweck 2.1 Zur Verbesserung unserer Dienstleistungen nutzen wir das Potenzial unserer Mitarbeiter. Hierzu haben wir für Mitarbeiter das Ideenmanagement eingeführt.

Mehr

DIN EN ISO 9001:2008-12 EN ISO

DIN EN ISO 9001:2008-12 EN ISO Einleitung 0.1 Allgemeines Die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems sollte eine strategische Entscheidung einer Organisation sein. Gestaltung und Verwirklichung des Qualitätsmanagementsystems einer

Mehr

Dokumentenbewertung (Grundlage der DIN EN ISO 9001)

Dokumentenbewertung (Grundlage der DIN EN ISO 9001) 4 Qualitätsmanagementsystem 4.2 Dokumentationsanforderungen 4.2.3 Handbuch Dokumentierte Verfahren Lenkung der Dokumente und Daten Existiert ein genehmigtes Handbuch, mit einer Prozessübersicht, mit den

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

DIN EN ISO 9001 Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen (ISO 9001:2000) Anmerkung: deutscher Textteil ohne Vorwort und ohne Anhänge

DIN EN ISO 9001 Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen (ISO 9001:2000) Anmerkung: deutscher Textteil ohne Vorwort und ohne Anhänge DIN EN ISO 9001 Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen (ISO 9001:2000) Anmerkung: deutscher Textteil ohne Vorwort und ohne Anhänge Inhalt 0 Einleitung 0.1 Allgemeines 0.2 Prozessorientierter Ansatz 0.3

Mehr

Übersicht über ISO 9001:2000

Übersicht über ISO 9001:2000 Übersicht über die ISO 9001:2000 0 Einleitung 1 Anwendungsbereich 2 Normative Verweisungen 3 Begriffe Übersicht über die ISO 9001:2000 4 Qualitätsmanagementsystem 5 Verantwortung der Leitung 6 Management

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

Kundeninformation Revision der ISO 9001:2015 www.gzq.de

Kundeninformation Revision der ISO 9001:2015 www.gzq.de Gesellschaft zur Zertifizierung von Qualitäts- und Umweltmanagement-Systemen mbh Kundeninformation Revision der ISO 9001:2015 www.gzq.de Es ist mal wieder soweit: Die internationale Norm Qualitätsmanagementsysteme-

Mehr

DIN EN ISO 9001 (Dezember 2000) Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen (ISO 9001:2000)

DIN EN ISO 9001 (Dezember 2000) Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen (ISO 9001:2000) Inhalt 0 Einleitung 0.1 Allgemeines 0.2 Prozessorientierter Ansatz 0.3 Beziehung zu ISO 9004 0.4 Verträglichkeit mit anderen Managementsystemen 1 Anwendungsbereich 1.1 Allgemeines 1.2 Anwendung 2 Normative

Mehr

Qualitätsmanagement in Einrichtungen der Gesundheitswirtschaft

Qualitätsmanagement in Einrichtungen der Gesundheitswirtschaft FACHHOCHSCHULE DES MITTELSTANDS (FHM) BIELEFELD Qualitätsmanagement in Einrichtungen der Gesundheitswirtschaft Fachbereich Gesundheitswirtschaft MA-MaCo01 Management und Controlling in der Gesundheitswirtschaft

Mehr

Auditbericht Auftragsnummer: 70023529

Auditbericht Auftragsnummer: 70023529 Auditart: Auditgrundlage / Standard / Ausgabedatum: 3. Wiederholungsaudit 9001:2008 (ohne Entwicklung) Handbuch / Revision / Datum Revision 6; 12/2010 Auditzeitraum (vor Ort): 21.1.2011 Antragsteller /

Mehr

IGB IGB HANDBUCH. Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik. Ingenieurbüro Katzschmann. PCK Systemhaus. Qualitätsmanagementsystem

IGB IGB HANDBUCH. Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik. Ingenieurbüro Katzschmann. PCK Systemhaus. Qualitätsmanagementsystem Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann HANDBUCH Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik Ingenieurbüro Katzschmann Am Oberen Luisenpark 7 68165 Mannheim EDV-Technische

Mehr

Qualitätsmanagementhandbuch ANKÖ. Auftragnehmerkataster Österreich

Qualitätsmanagementhandbuch ANKÖ. Auftragnehmerkataster Österreich ANKÖ Auftragnehmerkataster Österreich Stand: Oktober 2009 Prozessorientiertes Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001:2000 Voraussetzung für die langfristig erfolgreiche Bewältigung der sich aus der Beziehung

Mehr

Externes Qualitäts-, Umwelt-, Arbeitssicherheitsmanagement- Handbuch mit integrierter Schweißtechnik

Externes Qualitäts-, Umwelt-, Arbeitssicherheitsmanagement- Handbuch mit integrierter Schweißtechnik conferdo GmbH & Co. KG Externes Qualitäts-, Umwelt-, Arbeitssicherheitsmanagement- Handbuch mit integrierter Schweißtechnik der conferdo GmbH & Co. KG STAHLBAU OHNE GRENZEN STEELWORK WITHOUT LIMITS Gültigkeitsbereich:

Mehr

DIN ISO Familie. Regeln und Regeln für Regeln regeln die Regeln und deren Regeln. Hartmut Vöhringer

DIN ISO Familie. Regeln und Regeln für Regeln regeln die Regeln und deren Regeln. Hartmut Vöhringer DIN ISO Familie Regeln und Regeln für Regeln regeln die Regeln und deren Regeln. Begriffe ISO Abkürzung für: Internationale Organisation für Normung ISO von griechisch ἴσος isos gleich DIN: Abkürzung für:

Mehr

wir müssen reden. Über Qualität!

wir müssen reden. Über Qualität! wir müssen reden. Über Qualität! "Made in Quality - Made for Success" 1 Auditors Liebling! Der Messmittelmanagementprozess Jörg Roggensack Warum Auditors Liebling? Es ist eine muss Forderung jeder Systemnorm!

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Prüfe mich und erkenne wie ich es meine Ps. 139, 23 Referent: Jürgen Schuh, Prokurist und QMB der, Offenbach ECKD Das EDV-Centrum für Kirche und Diakonie : 19 Mitarbeitende

Mehr

ISO 9001:2008. Basis für praxisgerechte Managementsysteme. DcrlK ^««*VfcKLAvJ. S. Pfaff/P. Dunkhorst

ISO 9001:2008. Basis für praxisgerechte Managementsysteme. DcrlK ^««*VfcKLAvJ. S. Pfaff/P. Dunkhorst ISO 9001:2008 Basis für praxisgerechte Managementsysteme S. Pfaff/P. Dunkhorst DcrlK ^««*VfcKLAvJ Inhaltsverzeichnis Vorwort Die Autoren V VII 1 Qualitätsmanagement in Zeiten von IFS, BRC und Co 1 1.1

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

ISO 9001:2008 Die praxisrelevanten Abschnitte

ISO 9001:2008 Die praxisrelevanten Abschnitte Seite 1 von 11 ISO 9001:2008 Die praxisrelevanten Abschnitte 1. Anwendungsbereich 1.1. Allgemeines Diese Internationale Norm legt Anforderungen an ein Qualitätsmanagementsystem fest, wenn eine Organisation

Mehr

Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008

Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008 Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008 Arbeitsstand August 2014 Das folgende Dokument bietet einen Vergleich des aktuellen Entwurfs der ISO 9001:2015 (Arbeitsstand August 2014) und der derzeit

Mehr

ISO9001:2008 Inhaltsverzeichnis

ISO9001:2008 Inhaltsverzeichnis ISO9001:2008 Inhaltsverzeichnis A Angebot-Abgabe 7.2.2 Analyse von Daten 8.4 (auch Marktanalysen; Marketing-Daten) Analyse von Risiko (indirekt) 8.5.3a) Anerkennungen 8.2.1 Anm. Anforderungen an das Produkt

Mehr

Audit-Checkliste für das interne integrierte Audit

Audit-Checkliste für das interne integrierte Audit Seite 1 Audit-Checkliste für das interne integrierte Audit von Martin Myska Zielsetzung Im Rahmen des internen Audits muss zumindest in einem Zeitraum bis zu drei Jahren die Einhaltung aller wesentlichen

Mehr

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel Datum des LAV-Beschlusses: 05.11.2012 Seite 1 von 9 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 2 3 Begriffe, Definitionen... 2 4 Verfahren... 2 4.1 Planung der Audits... 5 4.2 Vorbereitung des Audits...

Mehr

Audit-Bericht ISO 9001 Firma: MB Dokutec GmbH & Co. KG Kundennummer: 29558 Auftragsnummer: 70023529

Audit-Bericht ISO 9001 Firma: MB Dokutec GmbH & Co. KG Kundennummer: 29558 Auftragsnummer: 70023529 Audit-Art: 9. Überwachungsaudit Audit-Grundlage / Standard / Ausgabedatum: ISO 9001:2008 ohne Produktentwicklung Ausgabe/Revisionsstand der Dokumentation 9; 31.10.2014 der Managementsysteme Audit-Zeitraum

Mehr

Auditfragenkatalog. ZSVA im Klinikum...

Auditfragenkatalog. ZSVA im Klinikum... Seite 1 von 62 Auditfragenkatalog zum QM-System nach der ZSVA im Klinikum... QMB: Katalog-Nr.: Erstellt: Geprüft: Freigegeben: Datum: Datum: Datum: Datei: Auditfragenkatalog ISO 9001_2000.doc Seite 2 von

Mehr

Kapitel 7 Dienstleistungsrealisierung

Kapitel 7 Dienstleistungsrealisierung Inhaltsverzeichnis 7.... 1 7.1 Planung der... 1 7.2 Mandantenbezogene Prozesse... 2 Ermittlung der Anforderungen... 2 Bewertung der Anforderungen... 2 Kommunikation mit den Mandant(innen)... 2 7.3. Entwicklung...

Mehr

Arbeitsschutz in den Werkstätten. Managementanforderungen der BGW zum Arbeitsschutz (MAAS-BGW) Beispielhafte Einführung in die Werkstatt

Arbeitsschutz in den Werkstätten. Managementanforderungen der BGW zum Arbeitsschutz (MAAS-BGW) Beispielhafte Einführung in die Werkstatt Arbeitsschutz in den Werkstätten Managementanforderungen der BGW zum Arbeitsschutz (MAAS-BGW) Beispielhafte Einführung in die Werkstatt Inhaltsangabe: Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten Vor- und Nachteile

Mehr

Prozessorientiertes Qualitätsmanagementhandbuch. nach DIN EN ISO 9001: 2008

Prozessorientiertes Qualitätsmanagementhandbuch. nach DIN EN ISO 9001: 2008 Prozessorientiertes Qualitätsmanagementhandbuch nach D SO 9001: 2008 Kap.3 Unser Qualitätsmanagementsystem Dr. med. dent. Anna-Maria Madlener- Fachzahnärztin für Kieferorthopädie Sollner Str. 65b 81479

Mehr

Die Revision der ISO 9001. Kennenlernen der wesentlichen Änderungen auf der Grundlage des DIS (Draft International Standard) 2014

Die Revision der ISO 9001. Kennenlernen der wesentlichen Änderungen auf der Grundlage des DIS (Draft International Standard) 2014 Die Revision der ISO 9001 Kennenlernen der wesentlichen Änderungen auf der Grundlage des DIS (Draft International Standard) 2014 1 Die Inhalte 1. Übersicht über die neuen Anforderungen 2. Die Denkweise

Mehr

Audit-Bericht ISO 9001

Audit-Bericht ISO 9001 Audit-Art: 8. Überwachungsaudit Audit-Grundlage / Standard / Ausgabedatum: ISO 9001:008 ohne Produktentwicklung Handbuch / Revision / Datum 7; 1/01 Audit-Zeitraum vor Ort (Solltermin): 013-0-06-013-0-06

Mehr

Medical Devices + Solutions, Inc.

Medical Devices + Solutions, Inc. Seite / Page 1 / 15 MCD Medical Computers Deutschland GmbH Medical Devices + Solutions, Inc. Seite / Page 2 / 15 Normative + rechtliche Verweise / normative and legal references (1) Anwendungsbereich /

Mehr

Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006

Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006 Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006 Managementbewertung Warum? Weil die Norm dies fordert? 2 DGQ-Regionalkreis Darmstadt, 10. Oktober 2006 Ziele der Managementbewertung Beurteilung

Mehr

Messung, Analyse und Verbesserung

Messung, Analyse und Verbesserung Messung, Analyse und Verbesserung INHALTSVERZEICHIS 1 Ziel / Zweck 2 2 Begriffe 2 3 Vorgehen und Zuständigkeiten 2 3.1 Kundenzufriedenheit 2 3.2 Internes Audit 3 3.3 Überprüfung unserer Abläufe und Tätigkeiten

Mehr

Lenkung von Dokumenten und Aufzeichnungen. Studienabteilung

Lenkung von Dokumenten und Aufzeichnungen. Studienabteilung gültig ab: 08.08.2011 Version 1.3 Lenkung von Dokumenten und Aufzeichnungen Studienabteilung Spitalgasse 23 1090 Wien Funktion Name Datum Unterschrift erstellt Stellv. Mag. Julia Feinig- 27.07.2011 Leiterin

Mehr

ISO 9001:2015 REVISION. Die neue Struktur mit veränderten Schwerpunkten wurde am 23. September 2015 veröffentlicht und ist seit 15.09.

ISO 9001:2015 REVISION. Die neue Struktur mit veränderten Schwerpunkten wurde am 23. September 2015 veröffentlicht und ist seit 15.09. ISO 9001:2015 REVISION Die neue Struktur mit veränderten Schwerpunkten wurde am 23. September 2015 veröffentlicht und ist seit 15.09.2015 in Kraft 1 Präsentationsinhalt Teil 1: Gründe und Ziele der Revision,

Mehr

In diesem Handbuch werden die Eckpfeiler unseres Qualitätsmanagements dargestellt und soll daher einen entsprechenden Überblick verschaffen.

In diesem Handbuch werden die Eckpfeiler unseres Qualitätsmanagements dargestellt und soll daher einen entsprechenden Überblick verschaffen. HANDBUCH ISO 9001 In diesem Handbuch werden die Eckpfeiler unseres Qualitätsmanagements dargestellt und soll daher einen entsprechenden Überblick verschaffen. UNSER LEITBILD Kern unserer Aufgabe ist der

Mehr

experttyjverlag Das QM-System nach DIN EN ISO 9001 und DIN EN ISO 13485 für Medizinprodukte. Hilfen zur Darlegung und zum Risikomanagement

experttyjverlag Das QM-System nach DIN EN ISO 9001 und DIN EN ISO 13485 für Medizinprodukte. Hilfen zur Darlegung und zum Risikomanagement Das QM-System nach DIN EN ISO 9001 und DIN EN ISO 13485 für Medizinprodukte. Hilfen zur Darlegung und zum Risikomanagement Hinrich Franke 3., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage experttyjverlag

Mehr

Technische Universität München

Technische Universität München Technische Universität München Lehrstuhl für Sport & Gesundheitsförderung Studiengang Gesundheits- und Pflegewissenschaften Dozent: Dr. Franz Schweiger Modul: Management im Gesundheitswesen I (Qualitätsmanagement)

Mehr

Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS GmbH DQS GmbH

Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS GmbH DQS GmbH Dokumentation eines integrierten Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS Forum 4. November 2010, Dortmund Umfang der Dokumentation ISO 14001: "Das übergeordnete Ziel dieser Inter-

Mehr

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt.

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Seite 1 Selbstverpflichtung der Leitung Der Erfolg jedes QM-Systems

Mehr

Delta Audit - Fragenkatalog ISO 9001:2014 DIS

Delta Audit - Fragenkatalog ISO 9001:2014 DIS QUMedia GbR Eisenbahnstraße 41 79098 Freiburg Tel. 07 61 / 29286-50 Fax 07 61 / 29286-77 E-mail info@qumedia.de www.qumedia.de Delta Audit - Fragenkatalog ISO 9001:2014 DIS Zur Handhabung des Audit - Fragenkatalogs

Mehr

Qualitätsmanagement-Handbuch 4.0.0.0 Das QM-System 4.1.0.0 Struktur des QM-Systems

Qualitätsmanagement-Handbuch 4.0.0.0 Das QM-System 4.1.0.0 Struktur des QM-Systems s Seite 1 von 5 In diesem Kapitel wird die Struktur des in der Fachstelle eingeführten Qualitätsmanagementsystems (QMS) nach DIN EN ISO 9001:2008 beschrieben, sowie die Vorgehensweise zu seiner Anwendung,

Mehr

ISO 9001:2015 Die Änderungen im Überblick

ISO 9001:2015 Die Änderungen im Überblick 21/130424 23. Mai 2016 ISO 9001:2015 Die Änderungen im Überblick Am 23. September 2015 wurde die ISO 9001:2015 beschlossen. Bis 14. September 2018 müssen alle Zertifikate, die nach der ISO 9001:2008 erstellt

Mehr

2. Godesberger Strahlentherapie Seminar QM - Lust und Frust

2. Godesberger Strahlentherapie Seminar QM - Lust und Frust STRAHLENTHERAPIE BONN-RHEIN-SIEG 2. Godesberger Strahlentherapie Seminar QM - Lust und Frust 1 Dipl.-Ing. Hans Piter Managementsysteme Risk Management Unternehmensorganisation Sicherheitsingenieur Ingenieurgesellschaft

Mehr

Die Dokumentation des QM-Systems Kapitel 4.2.1 (Seite 4)

Die Dokumentation des QM-Systems Kapitel 4.2.1 (Seite 4) Die Dokumentation des QM-Systems Kapitel 4.2.1 (Seite 4) Qualitätspolitik und Qualitätsziele Qualitätsmanagement-Handbuch Dokumentierte Verfahren und Aufzeichnungen Von der Norm geforderte Vom Unternehmen

Mehr

Managementhandbuch der Tintschl Communications AG

Managementhandbuch der Tintschl Communications AG Managementhandbuch der Tintschl Communications AG Version 3.1 13.02.2013 Verbindlichkeit Dieses Managementhandbuch beschreibt das Qualitätsmanagementsystem der Tintschl Communications AG. Zusammen mit

Mehr