-2- auch die erforderliche Datenbasis. Nach unserem Verständnis halten Sie die nach den

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "-2- auch die erforderliche Datenbasis. Nach unserem Verständnis halten Sie die nach den"

Transkript

1 ZENTRALER MITGLIEDER KREDITAUSSCHUSS BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E V BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER BANKEN DEUTSCHLANDS E. V BERLIN DEUTSCHER SPARKASSEN- UND GIROVERBAND E V BERLIN-BONN VERBAND DEUTSCHER PFANDBRIEFBANKEN E V BERLIN Stellungnahme des Zentralen Kreditausschusses l zum Konsultationspapier von Standard & Poors's: "Risk-Adjusted Capital Framework for Financial Institutions" 3. Juli 2008 The ZKA is the joint committee operated by the central associations of the German banking industry. These associations are the Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), for the cooperative banks, the Bundesverband deutscher Banken (BdB), for the private commercial banks, the Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB), for the public-sector banks, the Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV), for the savings banks financial group, and the Verband deutscher Pfandbriefbanken (VdP), for Pfandbrief banks. Collectively, they represent more than 1,900 banks.

2 -2- Sehr geehrte Damen und Herren, der Zentrale Kreditausschuss als Interessenvertretung der deutschen Kreditwirtschaft nimmt gerne die Gelegenheit wahr, zu Ihrem Konsultationspapier Stellung zu nehmen. Wir folgen dabei der von Ihnen vorgeschlagenen Struktur. Overall Structure and Philosophy Wir begrüßen Ihre Entscheidung, den von Ihnen gerateten Financial Institutions" und der Öffentlichkeit die von Ihnen geplante Vorgehensweise bei der Adjustierung des aufsichtsrechtlichen Kernkapitalkoeffizienten (bzw. Gesamtkapitalkoeffizienten) transparenter zu machen. Gleichwohl halten wir Ihre Vorgehensweise an vielen Detailstellen für intransparent und damit für nicht nachvollziehbar und überprüfbar. Das betrifft sowohl die Berechnungsmethodik als auch die erforderliche Datenbasis. Nach unserem Verständnis halten Sie die nach den aufsichtlichen Vorgaben berechneten Kennzahlen für nicht geeignet, um sie unverändert als Input bzw. als Risikofaktoren für Ihr externes Ratingverfahren von Financial Institutions" zu verwenden. Dagegen nehmen Sie eine Eignung der adjustierten Größe RAC für ihre Rating-Zwecke an. Diese erhöht jedoch auch die Steuerungskomplexität für die Institute bzw. kann im Verhältnis zur internen Steuerung zu Widersprüchen führen. Auf der anderen Seite sind die Wirkungszusammenhänge der zahlreichen Einzelkomponenten des RAC-Ansatzes nicht klar genug erkennbar. Von den Instituten werden zur Berechnung außerdem Informationen abverlangt, die deutlich über die Veröffentlichungen der dritten Säule hinausgehen. Hiermit entsteht ein zusätzlicher Aufwand für die Datenlieferungen. In der Konsequenz werden zudem Institute, die den IRBA implementiert haben mit einem Malus belegt. Neben einer im Nenner (und im Zähler) adjustierten Kapitaladäquanzkennziffer ATE/RAC haben für Sie selbstverständlich weitere quantitative und qualitative Risikofaktoren Bedeutung für die Festlegung der Rating-Note (z. B. entsprechend des CAMEL-Ratingsystems für quantitative und qualitative Risikofaktoren). Sie behandeln somit im vorliegenden Papier einen kleinen Ausschnitt Ihres internen Prozesses bei der Festlegung einer externen Rating-Note für solche Financial Institutions", die Ihre Kunden sind. Nach Ihrer Einschätzung über die RAC-Kennziffer - im Gegensatz zu den aufsichtlichen Kennziffern -

3 -3- ist sie international vergleichbar, berücksichtigt sie die ggf. von den Regulatoren abweichende Meinung von S&P über die Bemessung von Kapitalanforderungen in bestimmten Asset-Klassen/Geschäftsfeldern, basiert sie durchgehend auf einer Annahme eines 99,9%-Konfidenzniveaus über einen einjährigen Zeithorizont und ist sie deutlich weniger prozyklisch. Alle hier genannten Eigenschaften bzw. Ihre damit verbundenen Einschätzungen möchten wir im Folgenden hinterfragen: Internationale Vergleichbarkeit Basis Ihrer Analyse sind angabegemäß die Informationen, die die Institute nach den Vorgaben der dritten Säule von Basel II veröffentlichen. Wir stimmen Ihnen zu, dass diese Informationen für einen Institutsvergleich zunächst nicht geeignet sind. Die Informationen, die in Säule III veröffentlicht werden sind allerdings auch nicht primär dazu gedacht, sie für Ratingverfahren einzusetzen. Die Ursachen der Probleme eines internationalen Institutsvergleichs sind nach unserer Einschätzung u. a.: e Die Berechnung der Exposures für bilanzielle, außerbilanzielle bzw. derivative Geschäfte kann auf der Grundlage von Informationen aus dem Rechnungswesen oder aus dem Risikomanagement (entsprechend den bankaufsichtlichen Säule I-Vorgaben) erfolgen. Dieser Spielraum dürfte unterschiedlich ausgenutzt werden. Die vorhandenen Ansatz- und Bewertungsunterschiede bei Anwendung unterschiedlicher Rechnungslegungsstandards dürften nur teilweise rückgängig gemacht werden können. National discretions" auf europäischer Ebene wurden unterschiedlich ausgeübt. Es gibt unterschiedliche Modellierungsansätze bzw. divergierende Modellierungsentscheidungen im Handelsportfolio (z.b. Delta-Gamma-Ansatz versus Monte-Carlo-Simulation. Hinzu kommen unterschiedliche Annahmen bezüglich der verwendeten Hedging-Techniken, unterschiedliche Annahmen über Volatilitäten und Korrelationen usw.). e Die Qualität der internen Rating-Modelle ist unterschiedlich. Eine höhere Trennschärfe reduziert in der Regel die Kapitalanforderungen bezogen auf den Parameter PD, ähnliches gilt auch auf für die EGD-Schätzungen. Die vorhandenen Kombinationen von IRBA- und KSA-Verfahren sind national verschieden (z.b. Bagatellgrenzen für die IRBA-Umsetzung).

4 _ 4 - Alle genannten Ursachen können auch bei identischen Positionen des Instituts zu teilweise stark divergierenden Kapitalanforderungen führen. Wir haben große Zweifel, dass diese Unterschiede durch Anpassungen an den regulatorischen Risikomessergebnissen - seien es KS A- oder seien es IRBA-Ergebnisse - bereinigt werden können. Im Ergebnis dürfte die Vergleichbarkeit auch nach den Adjustierungen nicht gegeben sein. Aus verschiedenen Erläuterungen geht darüber hinaus hervor, dass die USA bzw. die Daten USamerikanischer Kreditinstitute als internationales Benchmark definiert werden. Dieses Benchmark dürfte allerdings nicht für alle Institute weltweit als Benchmark für einen internationalen Vergleich geeignet sein. Insbesondere auch vor dem Hintergrund der aktuellen Marktsituation halten wir diese Vorgehensweise nicht für angemessen. Von den Regulatoren abweichende Meinung von S&P über die Bemessung von Kapitalanforderungen in bestimmten Asset-Klassen/ Geschäftsfeldern Ausgangspunkt Ihrer Anpassung der Kapitalanforderungen sind nach Ihrer eigenen Aussage die unter Säule III veröffentlichten Kapitalanforderungen der Säule I. Mit anderen Worten: Sie müssten grundsätzlich den Wertungen der internationalen Bankenaufseher auch bezüglich der Anerkennungsfähigkeit von Sicherheiten folgen. Insbesondere im fortgeschrittenen IRBA beschränkt sich die Bankenaufsicht im Rahmen der Schätzung eigener LGDs nicht nur auf finanzielle Sicherheiten, sondern akzeptiert z. B. auch Sachsicherheiten (Fuhrpark, Warenlager usw.). Nach unserer Kenntnis folgen Sie dieser aufsichtlichen Wertung nicht, erkennen nur finanzielle sowie grundpfandrechtliche Sicherheiten an und verhalten sich damit aus unserer Sicht inkonsistent. Hier sollten Sie durch die Bankenaufsicht geprüfte interne LGD-Schätzungen konsistent berücksichtigen. Aus Ihrer Sicht besteht u. a. für verbriefte Forderungen und für die Asset-Klasse Beteiligungen die Notwendigkeit, höhere als die regulatorischen Kapitalanforderungen festzulegen. Für die Asset- Klasse Beteiligungen halten wir die Kapitalanforderungen insbesondere im IRBA nicht für zu niedrig. In der Asset-Klasse Verbriefungen würden wir uns wünschen, dass Sie vor Festlegung eigener Anpassungen auf die Ergebnisse der entsprechenden Baseler Arbeitsgruppe warten, die bis Ende 2008 ihre Arbeitsergebnisse vorlegen will. Möglicherweise lassen sich diese neuen Anforderungen auch für Sie nutzen. Annahme eines 99,9%-Konfidenzniveau über einen einjährigen Zeithorizont Die gegenüber den regulatorischen Anforderungen bei Ihnen deutlich steigenden Kapitalanforderungen im Handelsbuch ergeben sich primär aus der Annahme eines 99,9 %-Quantils und des einjährigen Zeithorizonts in Relation zu den aktuell gültigen Parametern 99 %-Quantil mit zehntägiger Haltedauer (inkl. Multiplikator). Auch hier wäre es angebracht, die Arbeitsergebnisse

5 - 5 - der Baseler Trading Book Working Group" abzuwarten. Insbesondere eine Skalierung auf Basis der sogenannten Wurzel-t-Regel ist in der Regel unangemessen konservativ und damit ökonomisch nicht sinnvoll. Prozyklizität Im Einklang mit Ihrer sonst bekannten Vorgehensweise favorisieren Sie offenkundig einen Through-the-cycle-Ansatz" bereits auf Risikofaktorebene. Dies würde bei einer von vielen Instituten bevorzugten Point-in-time-Methodik" zu ständigen Risikoüber- oder -Unterzeichnungen führen. Sollten Ihre Überlegungen bankintern steuerungsrelevant werden (siehe auch unten Etablierung einer dritten Steuerungsgröße"), so könnten sich hieraus Fehlsteuerungsimpulse ergeben. Sie gehen weiterhin davon aus, dass die Anpassung Ihrer Rating-Methodik keine Auswirkungen auf bestehende Rating-Noten hat. Diese Aussage können wir nicht nachvollziehen. Würden sich keinerlei Effekte auf Rating-Noten ergeben, so könnte Ihr gesamtes aufwändiges Verfahren in Frage gestellt werden. Gerade auch vor dem Hintergrund der case studies" im Anhang und der Erfahrung, dass signifikante Änderungen z. B. einer bankinternen Rating-Methodik in der Regel zu Rating-Migrationen führen, wäre unsere Erwartung eine andere. Betrachtet man z. B. Chart 10 zu den Middle Eastern Banks, deren Kapitaladäquanzziffer sich im Durchschnitt knapp halbiert, so dürfte ein Durchschlagen" dieses Effektes auf die Gesamtnote durchaus möglich sein. Wichtig ist aus unserer Sicht darüber hinaus auch die Beantwortung der Frage, ob es für die RAC- Ratio Mindestwerte geben wird, um bestimmte Rating-Noten zu erreichen. Außerdem möchten wir Ihnen wie gewünscht zu weiteren Einzelaspekten folgendes Feedback geben: Allgemeine Hinweise zur Vorgehensweise bei der Adjustierung der regulatorischen Kapitalanforderungen - Etablierung einer dritten " Steuerungsgröße Die von Ihnen offenbar angestrebte Annäherung an bankinterne ökonomische Kapitalanforderungen" (EC) ist vom Grundsatz her nachvollziehbar, bleibt aber zwangsläufig auf halbem Wege stecken", weil eine auch nur annähernd vollständige Überführung nicht möglich sein wird. Im Ergebnis etablieren Sie eine weitere (dritte), möglicherweise bankintern zu beachtende Steuerungsgröße, nämlich das RAC, das neben die Basel II-RWA und das EC tritt, ohne dass den Instituten hieraus ein Nutzen erwächst. Aus Sicht eines Instituts sollten primär ökonomische Kapitalanforderungen steuerungsrelevant sein. Die Institute sollten nicht dazu gezwungen werden, eine weitere regulatorische Größe als Nebenbedingung beachten zu müssen (besonders bedeutsam bei der von Ihnen geplanten Offenlegung der RAC-Ergebnisse, siehe unten). Dies würde zu

6 -6- zusätzlichen administrativen Kosten führen. Vor allem aber kann eine solche Nebenbedingung, falls sie tatsächlich wirksam wird, die Rentabilitätsmöglichkeiten über die Beschränkung durch bankaufsichtliche Risikobegrenzungsnormen hinaus weiter reduzieren. Hieran sollten auch Sie kein Interesse haben. Im Übrigen ist zu befürchten, dass weitere Ratingagenturen mit ähnlichen Vorschlägen an die Institute herantreten. Dies würde die genannten Probleme noch vervielfachen und möglicherweise ebenfalls zu widersprüchlichen Steuerungsimpulsen führen. Pillar I benchmark charge approach Wir verstehen die Ausgangsbasis für die Anwendung des BCA so, dass bei IRBA-Banken das Maximum aus der IRBA-capital charge und der BCA-risikogewichtsbasierten capital charge verwendet wird. Dies halten wir für übertrieben konservativ und schlagen eine Überprüfung vor. Darüber hinaus würden wir uns für eine Begründung dieser Vorgehensweise interessieren. Für die vorgeschlagene Bemessung von Kapitalanforderungen im Fall von öffentlichen Emittenten mit hoher Bonität ist unserer Meinung nach eine von den bankaufsichtlichen Regelungen abweichende Risikogewichtung nicht angemessen. Sie schlagen hier eine 3%-Gewichtung von AA/AAA-Papieren vor, während der Standardansatz von Basel II eine 0%-Anrechnung vorsieht. Im Rahmen des sog. "Banking Industry Country Risk Assessment" (BICRA) klassifizieren Sie Deutschland in Gruppe 2, während z. B. die USA und Großbritannien der Gruppe l zugeordnet wurden. Hier würden wir genauere Informationen begrüßen und gerne über die Berechtigung dieses Deutschland-Malus" diskutieren. Welche empirischen Daten sind Basis für diese Einschätzung? Halten Sie es unter den aktuellen Marktgegebenheiten für sinnvoller, ein Portfolio aus Wohnungsbaudarlehen eher in Großbritannien zu kaufen als in Deutschland, weil das Kreditinstitut die für Anlagen in Großbritannien erzielbare Marge mit geringerem Kapital unterlegen muss? Sie bewerten mit der BICRA-Methodik die Qualität des Bankenmarktes. Es erscheint uns fragwürdig, warum Ihre Einschätzung der Robustheit bzw. der Struktur des deutschen Bankenmarkts einen direkten Einfluss auf den Risikogehalt der Kredite in dem jeweiligen Land haben soll. Diverse BICRA l-länder (z. B. USA und Großbritannien) zeigen deutliche Anzeichen einer Überhitzung des privaten Immobilienmarktes. Erhebliche Ausfalle bei Hypothekenfinanzierungen waren bereits die Konsequenz. Das BICRA-Konzept trägt dem noch nicht Rechnung. Angesichts der Bedeutung des BICRA-Konzeptes wird damit das gesamte RACF in Frage gestellt. Neben den bereits diskutierten privaten Hypothekenkrediten ist die wirtschaftliche Situation der deutschen Wirtschaft robuster als in zahlreichen BICRA l-staaten.

7 -7-8 e Alle ausländischen Institute, die Kredite an deutsche Kontrahenten vergeben, werden durch die aktuelle, überholte Klassifizierung mit einem höheren Risikogewicht bestraft. Dies ist eine nicht hinnehmbare und nicht begründbare Benachteiligung deutscher Kreditnehmer, da es Kredite an deutsche Kunden verteuern wird. In Deutschland domizilierende Institute werden dadurch im Wettbewerb benachteiligt, da Kredite an diese Institute höher gewichtet werden als sonst unter Risikogesichtspunkten vergleichbare Engagements z. B. gegenüber US-amerikanischen oder schweizerischen Instituten. Auch dies halten wir nicht für akzeptabel. Darüber hinaus erscheint die Capital Charge für das Traded Market Risk willkürlich (insbesondere die Herleitung des Faktors Nummer 3). Dies ist umso problematischer als dieser Aufschlag eine Verstärkung der Prozyklizität erwarten lässt. Aufgrund der nun zugrundelegten Faktorgewichtungen entstehen Zuschläge zu den RWA oder zusätzliche Abzüge vom Eigenkapital speziell in Times-of-Stress". Diese Vorgehensweise dürfte nach unserem Dafürhalten die Stress- Symptome prozyklisch weiter verschärfen. Die imparitätische Behandlung der Neubewertungsrücklage erscheint zudem zweifelhaft oder zumindest nicht nachvollziehbar. Wir stimmen nicht mit Ihnen überein, dass der Standardansatz für Marktrisiken konservativer ist als der VaR-Ansatz. Dies kann portfolioabhängig unterschiedlich sein. In der Begründung zur deutlich höheren Unterlegungspflicht der Marktpreisrisiken führen Sie an, dass die tatsächlichen Verluste bei vielen Instituten deutlich höher waren, als die nach den VaR-Modellen berechneten erwarteten Verluste (vgl. Chart I in Trading Losses At Financial Institutions Underscore Need For Greater Market Risk Capital"). Bei den aus der Analyse abgeleiteten Schlussfolgerungen vernachlässigen Sie jedoch, dass es auch Institute gibt, die ihre Modelle so kalibriert haben, dass die realisierten Verluste die prognostizierten Verlusten nicht übertrafen. Statt die Unterlegung für alle Institute pauschal zu erhöhen, sollten Sie die Modellqualität adäquat individuell berücksichtigen. Für deutsche Institute ist zudem zu beachten, dass die Modellqualität auf Basis eines Clean Backtesting beurteilt wird. Dies führt in Relation zu z. B. US-amerikanischen Instituten, die lediglich ein Dirty Backtesting durchführen, regelmäßig zu einer größeren Zahl von BacktestingÜberschreitungen. Zur Behandlung der operationeilen Risiken: Eine empirische Historie zu den Ausfallrisiken liegt bisher im Markt nicht vor. Einige der als Begründung genannten Risiken ( legal risk, fraud-related risk") sind in ihrer Bedeutung stark vom jeweiligen Geschäftsmodell abhängig und bei einigen Instituten in den AMA-Risikomodellen bereits berücksichtigt. Durch das Abstellen auf den jeweils höchsten Bruttoertrag der letzten drei Jahre würde zudem die Unterlegungspflicht für operationelle Risiken stark vom gewählten Rechnungslegungsstandard abhängen. Wir teilen Ihre Einschätzung

8 -8- bezüglich der AMA-Modelle nicht und fordern Sie auf, die Messergebnisse der aufsichtlich anerkennungsfähigen Verfahren als Basis für Ihre Adjustierung zu verwenden. Pillar 2 risk types, concentration and diversification adjustments in RWA Eine Offenlegung von Risikomessergebnissen in Säule III, die im Rahmen einer internen EC- Ermittlung von Säule-II-Risiken erfolgt, sieht das Baseler Rahmenwerk nicht vor. Eine seriöse Informationsbasis bezüglich der hier in Rede stehenden Risikoarten, für die intern ökonomisches Kapital (EC) vorzuhalten ist, besteht damit nicht, insbesondere auch nicht für Zinsänderungsrisiken im Anlagebuch (IRRBB). Es kann auch nicht generell angenommen werden, dass IRRBB zu einem Verbrauch von EC führt. Dies ist bankindividuell entsprechend der Risikoposition des jeweiligen Instituts zu untersuchen. Aus den offenzulegenden Zinsänderungs-Sensitivitäten eines standardisierten Zinsschocks lässt sich noch kein Verbrauch von EC ableiten. Generell dürften Ihre Schätzungen in diesem Bereich mit einem erheblichen, nicht mehr akzeptablen Schätzfehler behaftet sein. Dies gilt nach unserer Einschätzung auch für Ihre Adjustierungen aufgrund von Konzentrationsrisiken und aufgrund von Diversifikationswirkungen. Bitte erläutern Sie uns, wie Sie die Korrelationsmatrizen (Tabellen 6 and 7) statistisch geschätzt haben. Die in Tabelle 7 ausgewiesenen Korrelationen unterstellen ein bestimmtes Geschäftsmodell. Für ein eher kreditorientiertes Institut können die genannten Korrelationen nicht bestätigt werden. Darüber hinaus scheinen Spezialinstitute, die z. B. kein Retail-Banking betreiben, ebenfalls mit einem höheren Risikoabschlag bewertet zu werden. Auch ein rein regionaler Fokus wird offenbar mit einem höheren Risikoabschlag belegt. Je lokaler eine Bank agiert, desto höher ist der zu erwartende Risikoabschlag. Diese Annahme kann empirisch nicht nachgewiesen werden. The Specific Charge Adjustment" approach Der SCA soll individuelle Abweichungen von einem Industriedurchschnitt berücksichtigen. Die Informationen zum SCA sind sehr spärlich. Das SCA erscheint uns als subjektiv und intransparent. Die Verwendung der bankinternen Daten und deren Bewertung bleibt unklar. RAC output and the extent of disclosure Nach unserem Verständnis haben Sie die Absicht, die Ergebnisse Ihrer Adjustierungen auf institutsindividueller Ebene zu veröffentlichen. Hiervon möchten wir Ihnen dringend abraten. Damit würde eine Kennzahl in Ihrem Rating-Ansatz eine so große Bedeutung erhalten, die Sie ihr selbst nicht zumessen.

9 -9- Bei Instituten, für die Sie bereits Ratings durchführen, greifen Sie in die Vertrauensbeziehung zwischen Kunde und S&P ein. Rating-Transparenz gegenüber Ihren Kunden zur Erläuterung der Art und Weise wie das Ergebnis zustande kommt, befürworten wir uneingeschränkt. Transparenz ist zudem nötig, um den Instituten die Möglichkeit zu geben, gegen aus Ihrer Sicht unangemessene Ergebnisse vorzugehen und ggf. eine Korrektur zu erwirken. Wir gehen davon aus, dass Sie den Instituten eine derartige Korrekturmöglichkeit einräumen werden. Eine Offenlegung bei Instituten, die nicht Ihre Kunden sind, halten wir ebenfalls nicht für hinnehmbar. Welche Gründe sprechen für eine solche Vorgehensweise? Möchten Sie damit einen Marktstandard zur Generierung von Wettbewerbsvorteilen etablieren? Hierin könnte ein Verstoß gegen den Code of Conduct für Ratingagenturen gesehen werden. Any other aspects of the RACF Die bisherigen Ausführungen haben sich auf die Ermittlung des "risk adjusted capital" bezogen. Das RACF ist allerdings ohne die Herstellung des Bezugs auf das Adjusted total equity (ATE) oder das Adjusted common equity (ACE) nicht vollständig zu würdigen. Auch hier nehmen sie verschiedene Anpassungen an den bankaufsichtlichen Eigenkapital-Definitionen vor, die Sie an anderer Stelle erläutern und die bereits seit einiger Zeit Anwendung finden. Wir möchten an dieser Stelle ausdrücklich daraufhinweisen, dass aus unserer Nicht-Kommentierung nicht geschlossen werden kann, der Zentrale Kreditausschuss würde Ihrer Vorgehensweise zur ATE- oder ACE- Ermittlung zustimmen. Der Zentrale Kreditausschuss würde es sehr begrüßen, mit Ihnen in einen Dialog über das künftige RAC-Framework zu treten, um Ihnen unser Feedback, weitere Details und unsere Bedenken zu erläutern. Mit freundlichen Grüßen Für den Zentralen Kreditausschuss Bundesverband deutscher Banken e.v. Dr. Uwepaumert

European Commission DG Internal Market and Services. markt-crd2008-survey@ec-europa.eu

European Commission DG Internal Market and Services. markt-crd2008-survey@ec-europa.eu ZENTRALER KREDITAUSSCHUSS MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER BANKEN DEUTSCHLANDS

Mehr

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Umsetzungsfrist der Liquiditätsanforderungen nach Basel

Mehr

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Bankinternes Rating 5.2 Kreditwürdigkeitsprüfung Seite 7 Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Inhalt Bankinternes Rating-Verfahren Bankinterne Rating-Systeme Internes Rating nach Basel II Anforderungen an das

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

10178 Berlin, den 8. Dezember 2008 Burgstraße 28 AZ ZKA: BaFin AZ BdB: C 17.2 - Sz/Ha

10178 Berlin, den 8. Dezember 2008 Burgstraße 28 AZ ZKA: BaFin AZ BdB: C 17.2 - Sz/Ha Z ENTRALER K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER BANKEN

Mehr

Z ENTRALER K REDITAUSSCHUSS. Januar 2003

Z ENTRALER K REDITAUSSCHUSS. Januar 2003 Z ENTRALER K REDITAUSSCHUSS MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN DEUTSCHER SPARKASSEN- UND GIROVERBAND E.V. BERLIN-BONN

Mehr

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Herbstseminar 2005 Zukunftsperspektiven der Land- und Forstwirtschaft / Neue Bewirtschaftungsformen / Finanzierungsfragen Montag, 21.11.2005 Dr. Christian

Mehr

Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen

Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen QIS-Informationsveranstaltung 18. Februar 2010 Dr. Ulrich Krüger Deutsche Bundesbank Agenda 1. Einführung - BCBS-Paket zur Glättung zyklischer Effekte

Mehr

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica per 31.12.2008 gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 3 2. RISIKOMANAGEMENT... 3 3. ANWENDUNGSBEREICH...

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005 I. Allgemeine Regeln 1 Gibt es Kredite, für die die gegenwärtigen Regeln der Eigenkapitalvereinbarungen von 1988 gelten? - welche sind das (z. B. Beteiligungen)? A Einzelne Forderungen A1 Forderungen an

Mehr

Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken

Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken Dr. Ute Vellbinger Im Dezember 2014 hat das Baseler Komitee für Bankenaufsicht ein erstes Konsultationspapier zur Überarbeitung des Standardansatzes

Mehr

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Kredit-Rating Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig genehmigte DISSERTATION

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

Basel II. Positionspapier der Wirtschaftskammer Österreich

Basel II. Positionspapier der Wirtschaftskammer Österreich Basel II Positionspapier der Wirtschaftskammer Österreich Stand: Dezember 2002 - 2 - Allgemeine Bemerkungen Die diskutierten Neuregelung der Eigenmittelvorschriften für Kreditinstitute, die nach einer

Mehr

6522: Capital Markets and Risk Management

6522: Capital Markets and Risk Management (Bitte in Blockschrift) Name... Vorname... Matrikelnummer... Punkte Aufgabe 1:... Aufgabe 2:... Aufgabe 3:... Aufgabe 4:... Aufgabe 5:... Aufgabe 6:... Total :... UNIVERSITÄT BASEL Dr. Patrick Wegmann

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute 9. er Finanztag, 16. November 2012 Johannes Hartig, Vorstandsvorsitzender der Basel III die Genese Ziel: Resistenz des Bankensektors

Mehr

Kreditrisiken: Standardansatz

Kreditrisiken: Standardansatz Kreditrisiken: Standardansatz PD Dr. Rainer Durth TU Darmstadt/ J.-W.-Goethe Universität Frankfurt/ KfW Kreditrisiken: Standardansatz - Gliederung - 1. Struktur der 1. Säule von Basel II 2. Bankexterne

Mehr

Comprehensive Quantitative Impact Study 2010

Comprehensive Quantitative Impact Study 2010 Comprehensive Quantitative Impact Study 2010 Handelsbuch (Trading Book) Karsten Stickelmann Zentralbereich Banken und Finanzaufsicht Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, 18. Februar 2010 Wesentliche

Mehr

EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko

EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko Newsletter Handelsbuch - CVA FINANCIAL SERVICES April 2015 EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko EBA Opinion, Report und Review von Credit Valuation Adjustment (CVA) Risiko Executive Summary Am

Mehr

K REDITAUSSCHUSS. 10785 Berlin, den 30.04.2003 Schellingstraße 4 Tel.: 030/20 21 23 17 Fax: 030/20 21 19 23 00 Rei/Me 030417 EU EK2

K REDITAUSSCHUSS. 10785 Berlin, den 30.04.2003 Schellingstraße 4 Tel.: 030/20 21 23 17 Fax: 030/20 21 19 23 00 Rei/Me 030417 EU EK2 Z ENTRALER K REDITAUSSCHUSS MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER BANKEN DEUTSCHLANDS

Mehr

VR-Rating Agrar Grundlage zur risikogerechten Bepreisung im Agrargeschäft

VR-Rating Agrar Grundlage zur risikogerechten Bepreisung im Agrargeschäft Grundlage zur risikogerechten Bepreisung im Agrargeschäft Vortrag im Rahmen der gemeinsamen Veranstaltung der Westerwald Bank eg und des Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau e.v. Hachenburg, Referent:

Mehr

Die neuen Eigenmittelanforderungen für operationelle Risiken

Die neuen Eigenmittelanforderungen für operationelle Risiken Die neuen Eigenmittelanforderungen für operationelle Risiken Seminar Basel II: Von der Vision zur Realität 24. Juni 2003 Martin Sprenger Dr. oec. HSG Eidg. Bankenkommission, Bern 24.06.03/SPM EBK / CFB

Mehr

Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate

Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate 2.Diskussionspapier des Baseler Ausschuss zur Bankenaufsicht (BCBS) und der internationalen Vereinigung der Wertpapieraufsichtsbehörden

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008 S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) (Säule-III Bericht nach Basel II) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2.

Mehr

- Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand

- Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand - Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand - Januar 2001 Basel II verabschiedet - Basler Ausschuss ist ein unabhängiges an die Bank

Mehr

579/AB XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

579/AB XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 579/AB XXII. GP - Anfragebeantwortung textinterpretiert 1 von 6 579/AB XXII. GP Eingelangt am 18.08.2003 BM für Finanzen Anfragebeantwortung Auf die schriftliche parlamentarische Anfrage Nr.550/J vom 18.

Mehr

Verteuerung der Mittelstandsfinanzierung durch das Granularitätskriterium der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Verteuerung der Mittelstandsfinanzierung durch das Granularitätskriterium der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Verteuerung der Mittelstandsfinanzierung durch das Granularitätskriterium der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Positionspapier des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes e.v. Januar

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

Working Paper Series

Working Paper Series Working Paper Series Der Loss Given Default und die Behandlung erwarteter Verluste im Baseler IRB-Ansatz von Marc Gürtler und Dirk Heithecker No.: FW07V1/04 First Draft: 2004-08-06 This Version: 2004-08-06

Mehr

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten Grundsatz I und Basel II basierte onzeption eines Produktmodells zur Abbildung von reditderivaten I. Einleitung An den Finanzmärkten werden mittlerweile neben dem standardisierten Credit Default Swap unterschiedlichste

Mehr

Neue regulatorische Konzepte zur Abbildung von Marktrisiken im Handelsbuch

Neue regulatorische Konzepte zur Abbildung von Marktrisiken im Handelsbuch Newsletter Handelsbuchregulierung CONSULTING FINANCIAL SERVICES Juni 2012 Neue regulatorische Konzepte zur Abbildung von Marktrisiken im Handelsbuch Konsultationspapier des Baseler Ausschusses Fundamental

Mehr

Hat Basel II versagt? Eine Analyse der regulatorischen Reformbestrebungen

Hat Basel II versagt? Eine Analyse der regulatorischen Reformbestrebungen Hat Basel II versagt? Eine Analyse der regulatorischen Reformbestrebungen Diplomarbeit von Alexander Skobierski FH-Wien FIRST URL Agenda A B C D Intro Problemstellung & Forschungsfrage Was wollte Basel

Mehr

PricewaterhouseCoopers Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17.

PricewaterhouseCoopers Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17. Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17. Juni 2004 Inhalt Was sind operationelle Risiken? Stand und Entwicklung des ORM Integration von ORM

Mehr

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Übersicht A.Einleitung B.Drei-Säulen-Modell I. Mindesteigenkapitalanforderungen

Mehr

Rating: Bedeutung und Auswirkungen

Rating: Bedeutung und Auswirkungen Rating: Bedeutung und Auswirkungen Ohne Rating kein Kredit und ohne Kredit kein Wachstum Basel II/Basel III und MaRisk schreiben den Banken Rating als Instrument der Risikomessung verbindlich vor. Es handelt

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kreditrisiken: Interne Ratingansätze

Kreditrisiken: Interne Ratingansätze Kreditrisiken: Interne Ratingansätze PD Dr. Rainer Durth TU Darmstadt/ J.-W.-Goethe Universität Frankfurt/ KfW Kreditrisiken: Interne Ratingansätze - Gliederung - 1. Aufbau der IRB-Ansätze 2. IRB - Basisansatz

Mehr

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition )

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition ) Diskussionsforum Exposure Draft to amend IAS 39: Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( ) Deutscher Standardisierungsrat 14. Juli 2004-1- DRSC e.v./ 14. Juli 2004 Initial

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/1177 15. Wahlperiode 01-09-11 Bericht der Landesregierung Auswirkungen von Basel II Drucksache 15/ 954 Federführend ist der Minister für Wirtschaft, Technologie

Mehr

PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN. Hans W. Reich

PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN. Hans W. Reich PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN Ausführungen von Hans W. Reich Sprecher des Vorstands (Es gilt das gesprochene Wort.) sehr geehrter Herr Bundesminister Clement,

Mehr

Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität

Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität Allgemeine Informationen Die Übungen finden in 14-tägigem Rhythmus statt abweichende Termine werden in der Vorlesung

Mehr

Operative Risiken eines Unternehmens unter. dem Aspekt der Umsetzung von Basel II

Operative Risiken eines Unternehmens unter. dem Aspekt der Umsetzung von Basel II Operative Risiken eines Unternehmens unter dem Aspekt der Umsetzung von Basel II Ziele von Basel II Die Ziele von Basel II sind: Förderung von Solidität und Stabilität des Finanzsystems Förderung gleicher

Mehr

firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art

firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art klarheit und transparenz Sie planen eine Investition? Oder Sie möchten sich ganz grundsätzlich über die Möglichkeiten unterhalten, die Ihnen

Mehr

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz Dimitri Senik Agenda Risikomanagement bei Fonds: neue regulatorische Vorschriften Risikomessung gemäss KKV-EBK Risikomanagement

Mehr

Basel II. Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung

Basel II. Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung Basel II Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung Ängste vor Basel II Restriktivere Kreditpolitik Verschärfte Bonitätsprüfung Wirtschaftsbremse Steigende Kapitalkosten

Mehr

Auswirkungsanalyse leitet finale Phase des Fundamental Trading Book Review ein

Auswirkungsanalyse leitet finale Phase des Fundamental Trading Book Review ein Auswirkungsanalyse leitet finale Phase des Fundamental Trading Book Review ein Thorsten Gendrisch Die generelle Neuordnung der Eigenmittelanforderungen für das Marktrisiko nimmt inzwischen sehr konkrete

Mehr

Generalthema: Kreditrisikomanagement. Thema 4: CreditRisk+ Gliederung

Generalthema: Kreditrisikomanagement. Thema 4: CreditRisk+ Gliederung Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Stefan Krohnsnest

Mehr

Beispiel 5 Europäische Call Option (ECO) in einer Aktie S mit Laufzeit T und Ausübungspreis (Strikepreis) K.

Beispiel 5 Europäische Call Option (ECO) in einer Aktie S mit Laufzeit T und Ausübungspreis (Strikepreis) K. Beispiel 5 Europäische Call Option (ECO) in einer Aktie S mit Laufzeit T und Ausübungspreis (Strikepreis) K. Wert der Call Option zum Zeitpunkt T: max{s T K,0} Preis der ECO zum Zeitpunkt t < T: C = C(t,

Mehr

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich L 107/76 25.4.2015 BESCHLUSS (EU) 2015/656 R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 4. Februar 2015 über die Bedingungen, unter denen Kreditinstitute gemäß Artikel 26 Absatz 2 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 Zwischen-

Mehr

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL RICHTLINIE 2006/48/EG (es sei denn RL 2006/49/EG ist explizit genannt) KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL Standardansatz Art. 80 Abs. 3, Anhang VI, Teil 1, Ziff. 24 Art. 80 Abs. 7 Art. 80 Abs.

Mehr

Der Weg zum neuen Girokonto

Der Weg zum neuen Girokonto insolvenz24 KG private Schuldenberatungsstelle Gustav Hartmann Straße 1 01279 Dresden Mail info@insolvenz24.com Web www.insolvenz24.com Telefon 0351 2163060 Telefax 0351 2163467 Der Weg zum neuen Girokonto

Mehr

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU Basel III und Bankenregulierung Einfluss auf die Finanzierung von KMU Netzwerktreffen Unternehmenssicherung - 25. Juni 2015 Martin van Treeck, IHK Düsseldorf Übersicht Wie ist die aktuelle Lage bei der

Mehr

Fachgremium IRBA Ratingübernahme Stand: 04.10.2004

Fachgremium IRBA Ratingübernahme Stand: 04.10.2004 Fachgremium IRBA Stand: 04.10.2004 Das Thema von Dritten bezogene Daten, Ratingmethoden und Ratingergebnisse (kurz: ) berührt weniger Fragen der rechtlichen Umsetzung über die Vorgaben des Baseler Rahmenwerks

Mehr

VALIDIERUNG VON RATINGVERFAHREN

VALIDIERUNG VON RATINGVERFAHREN VALIDIERUNG VON RATINGVERFAHREN Ronny Parchert Beim nachfolgenden Beitrag handelt es sich um einen modifizierten Vorab-Auszug aus dem Artikel Validierung von Risikomanagementsystemen, welcher im Frühjahr

Mehr

Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden. Kreditrisiko: IRB

Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden. Kreditrisiko: IRB Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden Kreditrisiko: IRB Dr. Uwe Steinhauser 29. September 2005, Kongresszentrum, MCH Messe Basel Übersicht IRB kurz & knapp IRB-Banken in der Schweiz

Mehr

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung UVB-Forum Unternehmensfinanzierung am 30. März 2011 Haftungsausschluss Die im Vortrag veröffentlichten

Mehr

Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe

Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe Banksyndikus Arne Wittig, 5. November

Mehr

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 7: Künftige Organisationsformen des Kreditgeschäfts

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 7: Künftige Organisationsformen des Kreditgeschäfts Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2004/2005 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Sandro Zarß Generalthema:

Mehr

Basel II aus Sicht der Bank

Basel II aus Sicht der Bank Basel II aus Sicht der Bank Mag. Sabine Pramreiter 11. September 2008 Basel II aus Sicht der Bank Basel II in Österreichischen Banken Ratingverfahren Finanzierung Finanzplanung Tools zur Ratingverbesserung

Mehr

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Frank Hansen Risk Practice Leader, SAS Deutschland Agenda Situation und Herausforderungen - Integrierte Risikosteuerung Stresstests

Mehr

1 Einleitung. Der hat die Macht, an den die Menge glaubt. Ernst Raupach, Die Hohenstaufen, Kaiser Friedrich II., Tod I,3

1 Einleitung. Der hat die Macht, an den die Menge glaubt. Ernst Raupach, Die Hohenstaufen, Kaiser Friedrich II., Tod I,3 Der hat die Macht, an den die Menge glaubt. Ernst Raupach, Die Hohenstaufen, Kaiser Friedrich II., Tod I,3 Die Bereitstellung von Krediten durch Kreditinstitute ist für Wirtschaftsunternehmen von entscheidender

Mehr

Aufbruch ins Ungewisse oder Paradigmenwechsel mit Zukunft?

Aufbruch ins Ungewisse oder Paradigmenwechsel mit Zukunft? 29 Aufbruch ins Ungewisse oder Paradigmenwechsel mit Zukunft? Auf dem Weg zu neuen Eigenkapitalregeln für das Handelsbuch Nachdem der Baseler Ausschuss in den vergangenen Jahren verschiedene punktuelle

Mehr

Basel II ein Überblick

Basel II ein Überblick Basel II ein Überblick 3 Basel II ein Überblick Martin Wolf * 1 Einleitung 2 Weiterentwicklung des Eigenkapitalakkords von 1988 = Der Weg zu Basel II 3 Das Drei-Säulen-Konzept von Basel II 4 Die wesentlichen

Mehr

Leistungsfähigkeit des genossenschaftlichen und des öffentlich-rechtlichen Bankensektors durch aufsichtsrechtliche Verschärfungen in Gefahr

Leistungsfähigkeit des genossenschaftlichen und des öffentlich-rechtlichen Bankensektors durch aufsichtsrechtliche Verschärfungen in Gefahr ~3nye~ r~ Sparkassenverband Bayern Genossenschaftsverband Bayern e.v. Sparkassenverband Bayern Leistungsfähigkeit des genossenschaftlichen und des öffentlich-rechtlichen Bankensektors durch aufsichtsrechtliche

Mehr

Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer

Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer Andreas Bruckner Das Baseler Komitee für Bankenaufsicht (BCBS) hat am 23. Januar 2015 den Bericht über den Umsetzungsstand der Grundsätze für die effektive

Mehr

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking Agenda! Aktuelle Entwicklungen! Ziele und Spannungsfelder! Fünf Kernbereiche! Nutzen 2 Karlheinz Bölz,

Mehr

Empfehlung des Fachgremiums OpR zur Geschäftsfeldzuordnung (vom 05.03.2008)

Empfehlung des Fachgremiums OpR zur Geschäftsfeldzuordnung (vom 05.03.2008) Empfehlung des Fachgremiums OpR zur Geschäftsfeldzuordnung (vom 05.03.2008) Vorbemerkung: Das Fachgremium OpR hat sich in seinem Mandat die Aufgabe gestellt, Vorschläge zu erarbeiten, wie die bei der nationalen

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) -

Mehr

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV)

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Offenlegungsbericht per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Risikomanagement 2 3. Anwendungsbereich 2 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

Fachgremium IRBA Portfolioabgrenzung Stand:29.11.2005

Fachgremium IRBA Portfolioabgrenzung Stand:29.11.2005 Im Hinblick auf die Regelungen nach Art. 86, Tz. 4 und Anhang VII, Teil 1, Tz. 9 bis 11 des EU-Richtlinienvorschlages hat das FG IRBA folgende präzisierungsbedürftige Fragestellungen identifiziert: 1.

Mehr

Offenlegung nach 26 BWG

Offenlegung nach 26 BWG Offenlegung nach 26 BWG Risikomanagement Gemäß 39 BWG besteht ein Risikomanagementsystem, das alle wesentlichen bankgeschäftlichen und bankbetrieblichen Risiken umfasst. Die Steuerung der Risiken ist in

Mehr

Vom Inventar zur Bilanz

Vom Inventar zur Bilanz Vom Inventar zur Bilanz Quelle: http://www.iwk-svk-dresden.de/demo/bwlex/bwlex-ns.htm 1 Vom Inventar zur Bilanz Eine Bilanz ist im handels- und steuerrechtlichen Sinne eine stichtagsbezogene Gegenüberstellung

Mehr

Finanzierung heute und morgen

Finanzierung heute und morgen Kreditsicherungsstrategien für das Gastgewerbe Finanzierung heute und morgen Die neue Partnerschaft zwischen Kunde und Bank Thomas Ochsmann Ulrich Schmidt So könnte sich mancher Kunde fühlen! Kreditnehmer

Mehr

Themenliste für Bachelorarbeiten (Stand: Juni 2015)

Themenliste für Bachelorarbeiten (Stand: Juni 2015) Univ.-Prof. Dr. Peter Grundke Universität Osnabrück Fachgebiet Banken und Finanzierung Themenliste für Bachelorarbeiten (Stand: Juni 2015) Betreuer: Dipl.-Vw. André Ruwisch Methoden zur Berechnung von

Mehr

Innovative Steuerung mit den AuDiT - CreditDynamix Risikomodellen

Innovative Steuerung mit den AuDiT - CreditDynamix Risikomodellen Innovative Steuerung mit den AuDiT - CreditDynamix Risikomodellen Agenda 1. Allgemeine Übersicht 2. Methodische Umsetzung 3. Contact Details 2 2 Umgang mit Risiken im täglichen Management l Geschäfts-

Mehr

Zu dem Vorschlag nehmen wir wie folgt Stellung: 1. Grundsätzliche Bewertung

Zu dem Vorschlag nehmen wir wie folgt Stellung: 1. Grundsätzliche Bewertung Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER

Mehr

Fraktion buergerforum@stadt-witten.de Rathaus Markt 16 Zimmer 55 Tel. 02302/581-1083 07.09.11

Fraktion buergerforum@stadt-witten.de Rathaus Markt 16 Zimmer 55 Tel. 02302/581-1083 07.09.11 Fraktion buergerforum@stadt-witten.de Rathaus Markt 16 Zimmer 55 Tel. 02302/581-1083 07.09.11 Bezirksregierung Arnsberg Kommunalaufsicht Herr Giovanni Lo Re Seibertzstr. 2 59821 Arnsberg giovanni.lore@bezreg-arnsberg.nrw.de

Mehr

Zinsanpassung bei Unternehmerkrediten

Zinsanpassung bei Unternehmerkrediten Zinsanpassung bei Unternehmerkrediten Institut für Bankrecht, 24.06.2008 Mag. Martin Brandstetter Raiffeisenlandesbank OÖ www.rlbooe.at 1 Basel II 3-Säulen-Konzept Seite 2 1. Mindestkapitalanforderungen

Mehr

s Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010

s Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 4 2. Risikomanagement ( 322 SolvV) 5 3. Anwendungsbereich ( 323 SolvV) 5

Mehr

K REDITAUSSCHUSS. Anpassungsbedarf Basel II. Berlin, den 31. Januar 2003

K REDITAUSSCHUSS. Anpassungsbedarf Basel II. Berlin, den 31. Januar 2003 Z E N T R A L E R K REDITAUSSCHUSS MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN DEUTSCHER SPARKASSEN- UND GIROVERBAND

Mehr

Boris Krause / Group Risk Control, BayernLB Die Ratingmethodik der Landesbanken. 21.09.2015, Financial Markets Day 2015

Boris Krause / Group Risk Control, BayernLB Die Ratingmethodik der Landesbanken. 21.09.2015, Financial Markets Day 2015 Boris Krause / Group Risk Control, BayernLB Die Ratingmethodik der Landesbanken 21.09.2015, Financial Markets Day 2015 Agenda 1. Definition von Rating und Ausfallereignis 2. Grundsätzliche Ratingphilosophien

Mehr

Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement

Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft [Aufkleber] Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement Prof. Dr. Marco Wilkens 06. Februar 2012

Mehr

Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft

Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft Sven Bienert Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft Dynamische Veränderungen der Rahmenbedingungen und Auswirkungen von Basel II Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Hermann Francke

Mehr

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 Eigenmittel Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel 1.1. Bilanz und Eigenkapital

Mehr

Analyse der Deutschen Kreditwirtschaft INDIKATOREN FÜR DIE RISIKOENTWICKLUNG VON KREDITEN AN KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN (KMU)

Analyse der Deutschen Kreditwirtschaft INDIKATOREN FÜR DIE RISIKOENTWICKLUNG VON KREDITEN AN KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN (KMU) Analyse der Deutschen Kreditwirtschaft INDIKATOREN FÜR DIE RISIKOENTWICKLUNG VON KREDITEN AN KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN (KMU) Berlin, 02. März 2012 Seite 2 von 18 Seite 3 von 18 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Beispiel 1 Anfangskapital V 0 = 100 Spiel: man verliert oder gewinnt 50 mit Wahrsch. jeweils 1/2. Kapital nach dem Spiel V 1 = { 150 mit Wahrsch. 1/2 50 mit Wahrsch.

Mehr

GIPS-TAG 2014 Geplantes Guidance Statement on Overlay Assets - Erläuterungen zum Ziel und Vorstellung des aktuellen Diskussionsstands

GIPS-TAG 2014 Geplantes Guidance Statement on Overlay Assets - Erläuterungen zum Ziel und Vorstellung des aktuellen Diskussionsstands GIPS-TAG 2014 Geplantes Guidance Statement on Overlay Assets - Erläuterungen zum Ziel und Vorstellung des aktuellen Diskussionsstands Hans G. Pieper DPG Deutsche Performancemessungs-Gesellschaft für Wertpapierportfolios

Mehr

Der Präsident. 11011 Berlin. 13. März 2002 Az.: 03-05-20/02 S 6. Sehr geehrte Frau Vorsitzende,

Der Präsident. 11011 Berlin. 13. März 2002 Az.: 03-05-20/02 S 6. Sehr geehrte Frau Vorsitzende, Der Präsident Per Telefax: 030 / 227 36 844 und E-Mail Frau Christine Scheel, MdB Vorsitzende des Finanzausschusses des Deutschen Bundestages Platz der Republik 1 11011 Berlin 13. März 2002 Az.: 03-05-20/02

Mehr

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Mehr

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2008. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2008. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2 Sparkasse Scheeßel Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2008 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Risikomanagement 2 3. Anwendungsbereich 2 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Wintersemester 2002/2003 Zuständiger

Mehr

STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT!

STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT! STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT Lagerstelle: Beratung und Verwaltung: V-Bank AG München Ingo Asalla GmbH WIE WIR INVESTIEREN Wir investieren in Fonds, die:¹ einen Track Record von 3 Jahren aufweisen. deren

Mehr

Kai Ammann. Kapitalmarktdeduzierte Kreditrisikobepreisung durch das Mapping von Ratingskalen

Kai Ammann. Kapitalmarktdeduzierte Kreditrisikobepreisung durch das Mapping von Ratingskalen Kai Ammann Kapitalmarktdeduzierte Kreditrisikobepreisung durch das Mapping von Ratingskalen INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsübersicht Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Verzeichnis

Mehr