Media Wizard. MediaWizard Reporter. Handbuch Version 1.0 AGFS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Media Wizard. MediaWizard Reporter. Handbuch Version 1.0 AGFS"

Transkript

1 Media Wizard MediaWizard Reporter Handbuch Version.0 AGFS

2 Impressum Version.0 Autor AGFS. Ausgabe Januar 05 AGFS Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form ohne schriftliche Genehmigung der Firma AGFS reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme kopiert oder verarbeitet werden. Dieses Arbeitsbuch wurde mit Sorgfalt erstellt und geprüft. Trotzdem können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Herausgeber und Autoren können für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische Verantwortung noch irgendeine Haftung übernehmen. Die Arbeitsbücher enthalten Verweise auf Webseiten Dritter. Diese Webseiten unterliegen der Haftung der jeweiligen Betreiber, wir haben keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte dieser Webseiten. Bei der Erstellung der Unterlagen haben wir die fremden Inhalte daraufhin überprüft, ob etwaige Rechtsverstösse bestehen. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstösse ersichtlich. Wir werden bei Kenntnis von Rechtsverstössen jedoch umgehend die entsprechenden Internetadressen aus den Unterlagen entfernen. Diese Arbeitsbücher werden ausschliesslich zu Schulungszwecken verwendet. Diese sollen Ihnen als Nachschlagewerk zur Verfügung stehen. DMA-#07493-v MW-Reporter_Handbuch Seite von 8

3 Inhaltsverzeichnis Überblick MediaWizard Reporter Was ist MediaWizard Reporter Welche Resultate liefert MediaWizard Reporter... 4 Batch für eine Kampagne aus MediaWizard erstellen Batch für eine TCC-Datei erstellen Resultate eines Batchs Export in die AGFS-Excel-Resultat-Vorlage Inhalt der AGFS-Excel-Vorlage Datenbankverbindung der Vorlage Starten der Vorlage ausserhalb MW-Reporter Resultate in der Datenbank Zeilen in der Tabelle "Werbeinseln" Facts eines Reporting Zugriff via Excel auf die Resultate in der Datenbank Automatisches Reporting Übersicht der Installation... 8

4 Überblick MediaWizard Reporter Überblick MediaWizard Reporter. Was ist MediaWizard Reporter MediaWizard Reporter ermöglicht das Reporting von Kampagnen ausserhalb der Software MediaWizard. Das Reporting kann sofort manuell und/oder täglich automatisch gestartet werden. Um ein Reporting durchzuführen wird in MW-Reporter ein Batch erstellt. In einem Batch können eine oder mehrere in MediaWizard bestehende Kampagnen oder TCC-Dateien ausgewertet werden. Die Zielgruppen für das Reporting können pro Batch in MW-Reporter festgelegt werden. Die Zielgruppenauswahl in MW-Reporter erfolgt unabhängig von der Zielgruppenauswahl der Kampagne in MediaWizard. Im MW-Reporter selbst können keine Zielgruppen und keine Kampagnen erstellt werden. Zur Verfügung stehen nur die Zielgruppen und Kampagnen, welche bereits in MediaWizard gebildet wurden.. Welche Resultate liefert MediaWizard Reporter Die Resultate eines Batch werden pro Kampagne in eine Datenbank geschrieben. Alle berechneten Facts werden in Kapitel 4.. aufgelistet. Die Resultate einer Kampagne können direkt aus der Datenbank oder in MW-Reporter als Blockliste oder als Zusammenfassung nach Excel exportiert werden. Die dem Excel-Export zugrundeliegenden AGFS-Excel-Vorlagen können inhaltlich und formal beliebig erweitert werden. Batchs können periodisch gestartet werden (z.b. für Marktanalysen). Dabei werden frühere Resultate in der Datenbank nicht gelöscht. Mehrfache Resultate von Kampagnen können durch Start-Datum/Zeit des Reporting unterschieden werden. Der MW-Reporter kann in einer Agentur mehrfach installiert werden. DMA-#07493-v MW-Reporter_Handbuch Seite 4 von 8

5 Batch für eine Kampagne aus MediaWizard erstellen Batch für eine Kampagne aus MediaWizard erstellen MW-Reporter starten. Das Startfenster hat drei Bereiche. 3 3 Bereich Menü Menü "Start": Erstellen und Bearbeiten von Batchs, Reporting Resultate nach Excel exportieren Menü "Resultate in Datenbank": Zahlreiche Möglichkeiten zum Löschen der Resultate in der Datenbank Menü "Einstellungen": hier kann das Layout temporär umgestellt werden Bereich Filter Filtern der aufgelisteten Batchs mit Hilfe von drei Kriterien Liste mit erstellten Batchs Um einen neuen Batch zu erstellen muss im Menü Start der Button "Neu" betätigt werden. DMA-#07493-v MW-Reporter_Handbuch Seite 5 von 8

6 Batch für eine Kampagne aus MediaWizard erstellen Fenster zum Erstellen oder Bearbeiten eines Batchs 3a 3b 3c 3 4a 4b a 3b 3c Name des Batchs Steuert den automatischen Start des Batchs. Wird das Tool täglich automatisch gestartet, kann das Reporting immer, d.h. somit täglich, oder an einem beliebigen Wochentag ausgeführt werden Auswahl der Kampagnen, die im Batch ausgewertet werden sollen. Jede Kampagne im Batch wird separat ausgewertet. Es gibt keine Zusammenfassung für die im Batch gewählten Kampagnen Es wird die erste Variante in einer Kampagne ausgewertet. Andere Varianten einer Kampagne können nicht gewählt werden Es gibt 3 Möglichkeiten das kumulierte netto Rating anzeigen zu lassen, pro Kampagne, pro Sender und/oder pro KW. Das Häkchen "gewählt", d.h. die Analyse pro Kampagne, muss bei der gewünschten Kampagne gesetzt werden. Analysen nach Sender und KW können ergänzend gewählt werden. Es können alle gleichzeitig gewählt werden Auswahl Reporting Kampagne Auswahl Reporting Kampagne mit Fact kumuliertem netto Rating pro Sender im Resultat Auswahl Reporting Kampagne mit Fact kumuliertem netto Rating pro KW im Resultat DMA-#07493-v MW-Reporter_Handbuch Seite 6 von 8

7 Batch für eine Kampagne aus MediaWizard erstellen 4 4a 4b 5 6 Auswahl der Zielgruppen und der Affinitätszielgruppe (muss gewählt werden) Auswahl der Zielgruppen Auswahl der Affinitätszielgruppe Manuelles starten des Reporting Speichern des neuen oder bearbeiteten Batchs DMA-#07493-v MW-Reporter_Handbuch Seite 7 von 8

8 Batch für eine TCC-Datei erstellen 3 Batch für eine TCC-Datei erstellen Programm analog Punkt starten und einen Batch erstellen oder bearbeiten. 3 4a 4b 4c 4d 4 5a 5b a 4b 4c 4d 5 Name des Batchs Steuert den automatischen Start des Batchs. Wird das Tool täglich automatisch gestartet, kann das Reporting immer, d.h. somit täglich, oder an einem beliebigen Wochentag ausgeführt werden Auswahl der Prognose Auswahl der TCC-Dateien, die im Batch ausgewertet werden sollen Textfeld für die Eingabe des Kampagnenamens Öffnet den Dialog für die Auswahl der TCC-Dateien Auswahl Batch mit kumuliertem netto Rating pro Sender im Resultat Auswahl Batch mit kumuliertem netto Rating pro KW im Resultat Auswahl der Zielgruppen und der Affinitätszielgruppe DMA-#07493-v MW-Reporter_Handbuch Seite 8 von 8

9 Resultate eines Batchs 5a 5b 6 7 Auswahl der Zielgruppen Auswahl der Affinitätszielgruppe Manuelles starten des Reporting Speichern des neuen oder bearbeiteten Batchs 4 Resultate eines Batchs Das Resultat eines ausgeführten Batchs ist eine Blockliste. Es wird in die Tabelle "Werbeinseln" in die Datenbank geschrieben. Die Resultate können auch via der View "werbeinseln_nach_sender_kw" ausgelesen werden. (Eine View ist eine gesteuerte Sicht auf Daten in der Datenbank). Wird ein Batch mehrfach gestartet werden auch die Resultate mehrfach in die Datenbank geschrieben. Alle Resultate erhalten dabei einen Zeitstempel. Damit können die Resultate in der Datenbank pro Reporting unterscheiden werden. Die Resultate einer Kampagne können in MW-Reporter als Blockliste und/oder als Zusammenfassung nach Excel exportiert werden. Die, dem Export zugrundeliegenden, AGFS-Excel- Vorlagen können inhaltlich und formal beliebig erweitert werden. Resultate in der Datenbank können in MW-Reporter gelöscht werden. Siehe Kapitel. MW-Reporter nutzt das Datenbanksystem Microsoft SQL-Server. Der Name der Datenbank für die Resultate und der Name des Benutzers für die Datenbankzugriffe können individuell bei der Installation gewählt werden. Dadurch kann der Reporter in einer Agentur mehrfach installiert werden. 4. Export in die AGFS-Excel-Resultat-Vorlage Die AGFS-Resultat-Vorlage für ein Excel-Reporting enthält eine Blockliste pro Sprachregion und diverse Zusammenfassungen der Resultate aus der Datenbank. Die Vorlage kann inhaltlich und formal individuell weiterentwickelt werden. Der Export erfolgt pro Kampagne und kann im Menü "Start","Analyse öffnen" gestartet werden. Nach betätigen des Buttons "Analyse öffnen" kann in einem Dialog in Excel die Kampagne ausgewählt werden. DMA-#07493-v MW-Reporter_Handbuch Seite 9 von 8

10 Resultate eines Batchs 4.. Inhalt der AGFS-Excel-Vorlage Die Vorlage enthält folgende Inhalte: Zusammenfassung pro Zeitschiene und pro Sprachregion: Anzahl, Kosten, GRP%,GRP, CPP Zusammenfassung pro KW und pro Sprachregion: Anzahl, Kosten, Planwerte, Effektivwerte Zusammenfassung pro Sender und pro Sprachregion: Anzahl, Kosten, Planwerte, Effektivwerte Blockliste pro Sprachregion 4.. Datenbankverbindung der Vorlage Die Verbindung auf die Resultate in der Datenbank wird in der Vorlagedatei Reporting_Steuer.xlsx eingestellt und gespeichert. 3 3 Server, Datenbank und Benutzer der Resultatdatenbank der Agentur eintragen. Die Angaben sind in jeder Agentur verschieden Pfad in der die Vorlagen gespeichert sind eintragen Preisbasis für die Berechnung von CPP usw. eintragen. Möglich sind PreisBrutto, PreisNetto und PreisNettoNetto. Im Bereich Senderreihenfolge kann die Senderreihenfolge individuell eingestellt werden Starten der Vorlage ausserhalb MW-Reporter Durch Auswahl der Datei "Reporting.xlam" wird der Export der Resultate in die Excel-Vorlage gestartet. Im Dialog kann die Kampagne, das Reportdatum, die Zielgruppe und die Report- Vorlage gewählt werden. Nach der Auswahl werden die gewünschten Resultate in Excel dargestellt. 4. Resultate in der Datenbank Die Resultate werden in der Datenbank in die Tabelle "Werbeinseln" gespeichert. DMA-#07493-v MW-Reporter_Handbuch Seite 0 von 8

11 Resultate eines Batchs 4.. Zeilen in der Tabelle "Werbeinseln" Das Resultat einer Kampagne enthält pro Block, pro Sprachregion und pro Zielgruppe eine Resultatzeile in der Datenbank. Wird eine Kampagne mit 00 Blöcken mit 0 Zielgruppen ausgewertet, dann umfasst das Resultat 00 Blöcke x 4 Sprachregionen x 0 Zielgruppen also 4000 Zeilen in der Datenbank. Wird bei der Definition des Batchs auch die "Analyse nach KW" und/oder "Analyse nach Sender" gewählt, dann verdoppelt, bzw verdreifacht dies die Anzahl der Zeilen des Resultates. Beispiel für Resultatzeilen eines Blockes für eine Zielgruppe in der Datenbank, mit den Optionen "Analyse nach KW" und "Analyse nach Sender": Sender Planzeit/ Datum Sprachregion Zielgruppe Nach Sender Nach KW Erläuterung SRF..04 SRF..04 SRF..04 SRF..04 SRF..04 SRF..04 SRF..04 SRF..04 SRF..04 SRF..04 SRF..04 SRF..04 DS 3+ alle alle Resultat Kampagne, Deutsche SR 3+ alle alle Resultat Kampagne, Französiche SI 3+ alle alle Resultat Kampagne, Italienische Total 3+ alle alle Resultat Kampagne, gesamte DS 3+ SRF alle Resultat mit nur Sender SRF der Kampagne, Deutsche SR 3+ SRF alle Resultat mit nur Sender SRF der Kampagne, Deutsche SI 3+ SRF alle Resultat mit nur Sender SRF der Kampagne, Deutsche Total 3+ SRF alle Resultat mit nur Sender SRF der Kampagne, Deutsche DS 3+ alle KW Resultat mit nur KW der Kampagne, Deutsche Schweiz und ZG 3+ SR 3+ alle KW Resultat mit nur KW der Kampagne, Französiche SI 3+ alle KW Resultat mit nur KW der Kampagne, Italienische Total 3+ alle KW Resultat mit nur KW der Kampagne, Gesamte Schweiz und ZG 3+ DMA-#07493-v MW-Reporter_Handbuch Seite von 8

12 Resultate eines Batchs 4.. Facts eines Reporting Das Resultat eines Batchs enthält pro Block, pro Sprachregion und pro Zielgruppe in der Datenbank nachfolgende aufgelisteten Facts Fact ID Kampagne ReportDatum nach_sender nach_kw Fact enthält Interne, eindeutige Laufnummer der Resultatzeile (Schlüsselfeld) Name der Kampagne Startzeitpunkt des Reporting. Mit dem Fact können Resultate von Reports, die mehrfach gestartet worden sind, unterschieden werden. Z.B :3:0.597 Wenn Wert des Fact nicht "alle", dann wurden die Kampagne geteilt und pro Sender ausgewertet, z.b. Fact kum_netto_rating enthält dann Resultat nach Auswertung der Kampagne nur für eingetragen Sender Wenn Wert des Fact nicht "alle", dann wurden die Kampagne geteilt und pro KW ausgewertet, z.b. Fact kum_netto_rating enthält dann Resultat nach Auswertung der Kampagne für eingetragene KW Wert oder Wahr bedeutet, Block wurde ausgestrahlt Ausgestrahlt Wert 0 oder Falsch bedeutet, Block wurde nicht ausgestrahlt Wert oder Wahr bedeutet, Zielgruppe ist gewählte Referenzzielgruppe Referenzzielgruppe Sender SprachregionSender Sprachregion UmfeldVorher UmfeldNachher Datum Wert 0 oder Falsch bedeutet, Zielgruppe ist nicht gewählte Referenzzielgruppe Sender z.b. SRF Sprachregion des Senders Sprachregion des Resultates (Jeder Block hat mindestens vier Resultate, je für Sprachregion DS, SR, SI und Total Post Umfeld vor Block Post Umfeld nach Block Effektives Datum und effektive Ausstrahlungszeit des Block, wenn nicht ausgestrahlt Planwerte DMA-#07493-v MW-Reporter_Handbuch Seite von 8

13 Resultate eines Batchs Plandatum Zeit Wochentag Rating_in_000 kum_netto_rating_in_000 GRP TKP TKP30s CPP Zielgruppe ZielgruppenID Affinitaet PreisBrutto PreisNetto PreisNettoNetto Format Wiederholungen Plandatum und Planzeit Effektive Ausstrahlungszeit des Block, wenn nicht ausgestrahlt Planzeit z.b. Sonntag Wenn ausgestrahlt Postwert, wenn nicht ausgestrahlt Planwert Kumuliertes Netto Rating in Tausend Resultat ist Abhängig von Fact "nach_sender" und "nach_kw" Wenn ausgestrahlt Postwert, wenn nicht ausgestrahlt Planwert Wenn ausgestrahlt Postwert, wenn nicht ausgestrahlt Planwert Leistung wenn ausgestrahlt Postwert, wenn nicht ausgestrahlt Planwert Leistung wenn ausgestrahlt Postwert, wenn nicht ausgestrahlt Planwert Leistung wenn ausgestrahlt Postwert, wenn nicht ausgestrahlt Planwert Bezeichnung Interne, eindeutige MediaWizardnummer der Zielgruppe (in jeder Agentur verschieden) Wenn ausgestrahlt Postwert, wenn nicht ausgestrahlt Planwert Mit vielen Nachkommastellen Mit vielen Nachkommastellen Mit vielen Nachkommastellen Spotdauer Anzahl der Wiederholungen DMA-#07493-v MW-Reporter_Handbuch Seite 3 von 8

14 Resultate eines Batchs AuftragsForm kum_kontaktsumme_in_000 Fallzahl Potential NRWinProz OTS ReportId Rating_exante_in_000 kum_kontaktsumme_exante_in_0 00 kum_netto_rating_exante_in_00 0 GRP_exante TKP_exante TKP30s_exante CPP_exante Affinitaet_exante Potential_exante OTS_exante z.b. Freespace Wenn ausgestrahlt Postwert, wenn nicht ausgestrahlt Planwert Resultat ist Abhängig von Fact "nach_sender" und "nach_kw" Nur Postwert Wenn ausgestrahlt Postwert, wenn nicht ausgestrahlt Planwert Kumulierte Netto Reichweite in % Resultat ist Abhängig von Fact "nach_sender" und "nach_kw" Wenn ausgestrahlt Postwert, wenn nicht ausgestrahlt Planwert Interne, eindeutige Nummer des Report Planwert Planwert Resultat ist Abhängig von Fact "nach_sender" und "nach_kw" Planwert Resultat ist Abhängig von Fact "nach_sender" und "nach_kw" Planwert Leistung Planwert Leistung Planwert Leistung Planwert Planwert Universum Planwert Planwert DMA-#07493-v MW-Reporter_Handbuch Seite 4 von 8

15 Resultate eines Batchs Werbeform_Angebot Werbeform_Expost 4.3 Zugriff via Excel auf die Resultate in der Datenbank Beispiel Excel 00. Excel starten. In Menü Daten, Aus anderen Quellen, Von SQL-Server wählen. Name des Datenbankservers und Instanzname eintragen z.b. Hektor\Mediawizard Zugangsdaten der Datenbank eintragen DMA-#07493-v MW-Reporter_Handbuch Seite 5 von 8

16 Resultate eines Batchs Datenbank auswählen z.b. Reporter Tabelle "werbeinseln_nach_sender_kw" auswählen. Sie enthält gruppiert die Resultate der Reportings. Alternativ können die Resultate auch nicht gruppiert direkt aus der Tabelle "Werbeinseln" genutzt werden. DMA-#07493-v MW-Reporter_Handbuch Seite 6 von 8

17 Automatisches Reporting Fertig stellen wählen. Im anschliessenden Dialog kann die Darstellung der Daten in Excel gewählt werden. Anschliessend werden die Daten in der gewählten Form geladen und können bearbeitet werden. 5 Automatisches Reporting Damit die Batchs automatisch ausgewertet werden, muss MW-Reporter im Scheduler des Betriebssystem täglich gestartet werden. DMA-#07493-v MW-Reporter_Handbuch Seite 7 von 8

18 Übersicht der Installation 6 Übersicht der Installation MW-Reporter nutzt das Datenbanksystem Microsoft SQL-Server. Der Name der Datenbank für die Resultate und der Name des Benutzers für die Datenbankzugriffe können individuell bei der Installation gewählt werden. Dadurch kann der Reporter in einer Agentur mehrfach installiert werden. DMA-#07493-v MW-Reporter_Handbuch Seite 8 von 8

Access 2010. für Windows. Tanja Bossert, Andrea Weikert 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, September 2011. Grundlagen für Datenbankentwickler ACC2010D

Access 2010. für Windows. Tanja Bossert, Andrea Weikert 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, September 2011. Grundlagen für Datenbankentwickler ACC2010D Tanja Bossert, Andrea Weikert 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, September 2011 Access 2010 für Windows Grundlagen für Datenbankentwickler ACC2010D 8 Access 2010 - Grundlagen für Datenbankentwickler 8 Formulare

Mehr

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 Diese Frage kann und darf aus wettbewersrechtlichen Gründen die AGFS nicht beantworten. 24 F12 Siehe Chart Seite 43 F22 Grundsätzlich funktionieren

Mehr

Handout. Webinar: Der perfekte Start mit PowerPoint

Handout. Webinar: Der perfekte Start mit PowerPoint Handout Webinar: Der perfekte Start mit PowerPoint PowerPoint 200 Version: Impressum: Autorin: Kirstin Hartmann Erstellt: 26..204 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Unterlage darf ohne ausdrückliche

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

Excel 2010 für Windows. Grundkurs kompakt. Sabine Spieß 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, September 2011. inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-EX2010-G-UA

Excel 2010 für Windows. Grundkurs kompakt. Sabine Spieß 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, September 2011. inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-EX2010-G-UA Sabine Spieß 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, September 2011 Excel 2010 für Windows Grundkurs kompakt inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-EX2010-G-UA 7.4 Anordnung der Diagrammdaten vertauschen Daten spalten-

Mehr

Markus Krimm 2. Ausgabe, Mai 2013. Facebook, Twitter, Skype und Co. PE-DIGKOM

Markus Krimm 2. Ausgabe, Mai 2013. Facebook, Twitter, Skype und Co. PE-DIGKOM Markus Krimm 2. Ausgabe, Mai 2013 Facebook, Twitter, Skype und Co. PE-DIGKOM 2.3 Mit der eigenen Chronik (durch-)starten 2.3 Mit der eigenen Chronik (durch-)starten Beachten Sie: Je weniger persönliche

Mehr

Access 2010. für Windows. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 4. Aktualisierung, Juni 2012. Grundlagen für Anwender

Access 2010. für Windows. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 4. Aktualisierung, Juni 2012. Grundlagen für Anwender Andrea Weikert 1. Ausgabe, 4. Aktualisierung, Juni 2012 Access 2010 für Windows Grundlagen für Anwender ACC2010 2 Access 2010 - Grundlagen für Anwender 2 Mit Datenbanken arbeiten In diesem Kapitel erfahren

Mehr

ecall sms & fax-portal

ecall sms & fax-portal ecall sms & fax-portal Beschreibung des Imports und Exports von Adressen Dateiname Beschreibung_-_eCall_Import_und_Export_von_Adressen_2015.10.20 Version 1.1 Datum 20.10.2015 Dolphin Systems AG Informieren

Mehr

Lync 2013. Online zusammenarbeiten. Armin Leitner, Mario Fuchs, Markus Hillepold, Timothy Hora, Reinhold Gaugler

Lync 2013. Online zusammenarbeiten. Armin Leitner, Mario Fuchs, Markus Hillepold, Timothy Hora, Reinhold Gaugler Lync 2013 Armin Leitner, Mario Fuchs, Markus Hillepold, Timothy Hora, Reinhold Gaugler Online zusammenarbeiten 2. Ausgabe, 1. Aktualisierung, September 2014 LYNC2013AN Impressum Matchcode: LYNC2013AN Autoren:

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

MegaCAD Lizenzserver

MegaCAD Lizenzserver MegaCAD Lizenzserver In diesem Manuskript werden Warennamen ohne Gewährleistung der freien Verwendbarkeit benutzt. Die Texte und Bilder wurden mit großer Sorgfalt zusammengestellt. Herausgeber und Autoren

Mehr

WissIntra 6.3 WiAction Benutzerhandbuch

WissIntra 6.3 WiAction Benutzerhandbuch WissIntra 6.3 WiAction Benutzerhandbuch 2013_11_07_V01 Alle Rechte, auch die des auszugsweisen Nachdrucks, der fotomechanischen Wiedergabe (einschließlich Mikrokopie) sowie der Auswertung durch Datenbanken

Mehr

Apparo Fast Edit Version 3.0.7 im Vergleich zu 3.0.6 Was ist neu?

Apparo Fast Edit Version 3.0.7 im Vergleich zu 3.0.6 Was ist neu? Apparo Fast Edit Version 3.0.7 im Vergleich zu 3.0.6 Was ist neu? 2 Business Log Detaillierte Erfassung aller Anwenderaktivitäten, z.b. Anmeldung & Abmeldung im Designer Öffnen & Schließen der Business

Mehr

Anleitung zum Archive Reader. ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM

Anleitung zum Archive Reader. ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM Anleitung zum Archive Reader ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...4 1.1. Ziel dieses Dokumentes...4 1.2. Zielgruppe für wen ist dieses Dokument bestimmt...4 1.3. Hauptpunkte...4

Mehr

Initiative Tierwohl. Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb. In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei

Initiative Tierwohl. Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb. In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei Initiative Tierwohl Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei Version 1.0 08.06.2015 arvato Financial Solutions Copyright bfs finance.

Mehr

Dieses System kann wachsen und sich anpassen, wenn die Anwender entsprechende Anforderungen definieren.

Dieses System kann wachsen und sich anpassen, wenn die Anwender entsprechende Anforderungen definieren. cadsfm Raumbuch Übersicht CADSFM bedeutet Facility Management der Firma CADS Support GmbH und ist eine Applikation zur Pflege und Verwaltung von Metadaten für AutoCAD-Gebäude- und Flächenpläne. Die bietet

Mehr

Neues TV-Werbetool MediaWizard. Frequently Asked Questions

Neues TV-Werbetool MediaWizard. Frequently Asked Questions Neues TV-Werbetool MediaWizard Frequently Asked Questions EGFS Organisationsgruppe 27.11.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Was ist MediaWizard?... 3 1.2 Unterschiede zu anderen Ländern...

Mehr

Effektiver Umstieg auf Windows 10. mit Übungsanhang. Markus Krimm. 1. Ausgabe, Dezember 2015 ISBN 978-3-86249-494-1 UM-W10-UA

Effektiver Umstieg auf Windows 10. mit Übungsanhang. Markus Krimm. 1. Ausgabe, Dezember 2015 ISBN 978-3-86249-494-1 UM-W10-UA Eektiver Umstieg auf Windows 10 Markus Krimm mit Übungsanhang 1. Ausgabe, Dezember 2015 ISBN 978-3-86249-494-1 UM-W10-UA 1 Der schnelle Einstieg in Windows 10 Das neue Windows 10 Desktop, Apps und vieles

Mehr

Programmbeschreibung PM_Admin1 Version 1.00 Build 0037 Juni 2015

Programmbeschreibung PM_Admin1 Version 1.00 Build 0037 Juni 2015 Programmbeschreibung PM_Admin1 Version 1.00 Build 0037 Juni 2015 PROMAN Software GmbH Zöchbauerstraße 9/18 1160 Wien Österreich Hotline: email: service@proman.at Tel: +43 1 478 05 67 S e i t e 1 16 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kampagnen. mit Scopevisio und CleverReach

Kampagnen. mit Scopevisio und CleverReach Kampagnen mit Scopevisio und CleverReach 1. Erstellen Sie eine Kampagne... 3 1.1 Filtern Sie Ihre Scopevisio-Kontakte...3 2. Verknüpfen Sie CleverReach und Scopevisio... 5 3. Export zu CleverReach... 6

Mehr

PowerPoint 2013. Gekonnt präsentieren

PowerPoint 2013. Gekonnt präsentieren PowerPoint 2013 Gekonnt präsentieren Verlag: BILDNER Verlag GmbH Bahnhofstraße 8 94032 Passau http://www.bildner-verlag.de info@bildner-verlag.de Tel.: +49 851-6700 Fax: +49 851-6624 ISBN: 978-3-8328-0059-8

Mehr

App EVIS ID Plus für Google Android NFC- Smartphone

App EVIS ID Plus für Google Android NFC- Smartphone App EVIS ID Plus für Google Android NFC- Smartphone Version 1.0 Beschreibung Juli 2015 2015 EVIS AG, CH-8604 Volketswil Änderungen vorbehalten Bei der Erarbeitung dieser Dokumentation wurde mit grösster

Mehr

GADIV GmbH KVKenn 3.x

GADIV GmbH KVKenn 3.x Einrichten und konfigurieren Vorbereitungen Ist das Basisprodukt GADIV CC auf Ihrem Rechner installiert bzw. haben Sie Zugriff auf GADIV CC auf einem Terminal-Server? Sollte das nicht der Fall sein, so

Mehr

SIZ 422 Tabellenkalkulation. mit Excel 2016. Peter Wies. 1. Ausgabe, Mai 2016

SIZ 422 Tabellenkalkulation. mit Excel 2016. Peter Wies. 1. Ausgabe, Mai 2016 Peter Wies 1. Ausgabe, Mai 2016 SIZ 422 Tabellenkalkulation mit Excel 2016 ISBN 978-3-86249-568-9 SIZ-422-EX2016 Diagramme erstellen und gestalten 11 11 11. Diagramme erstellen und gestalten 11.1 Basiswissen

Mehr

D83-Konverter Anleitung

D83-Konverter Anleitung 1. Allgemeines Mit dem D83-Konverter werden GAEB-Ausschreibungsdateien *) vollständig in das MS Excel-Format umgewandelt. Unterstützt werden die Dateiformate D81, D83, P81, P83, X81 und X83. Die gesamte

Mehr

Microsoft Excel 2013. Herausgeber BerCom Training GmbH Stationsstrasse 26 8713 Uerikon. Kontakte: 079 633 65 75 www.computer-training.

Microsoft Excel 2013. Herausgeber BerCom Training GmbH Stationsstrasse 26 8713 Uerikon. Kontakte: 079 633 65 75 www.computer-training. Herausgeber BerCom Training GmbH Stationsstrasse 26 8713 Uerikon Kontakte: 079 633 65 75 Autoren: Gabriela Bergantini 1. Auflage von Dezember 2014 by BerCom Training GmbH Microsoft Excel 2013 Komplexe

Mehr

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009 Version 1.0 14. April 2009 Einleitung Diese Anleitung beschreibt in Kurzform wie (Standard, Pro und Pro Extended) PDF Dokumente signiert oder zertifiziert respektive die Signatur(en) geprüft werden können.

Mehr

TELAU (Telekommunikationsauswertung)

TELAU (Telekommunikationsauswertung) TELAU und seine Optionen TELAU (Telekommunikationsauswertung) Kurzbeschreibung 1 TELAU die Lösung TELAU für die Weiterverrechnung Ihre Telekommunikationskosten Festnetzanschlüsse Mobileanschlüsse Datenanschlüsse

Mehr

X83-Konverter Anleitung

X83-Konverter Anleitung 1. Allgemeines Mit dem X83-Konverter werden GAEB-Ausschreibungsdateien *) vollständig in das Microsoft Excel-Format umgewandelt. Unterstützt werden die Dateiformate D81, D83, P81, P83, X81 und X83. Die

Mehr

K. Hartmann-Consulting. Schulungsunterlage Outlook 2013 Kompakt Teil 1

K. Hartmann-Consulting. Schulungsunterlage Outlook 2013 Kompakt Teil 1 K. Hartmann-Consulting Schulungsunterlage Outlook 03 Kompakt Teil Inhaltsverzeichnis Outlook... 4. Das Menüband... 4. Die Oberfläche im Überblick... 4.. Ordner hinzufügen... 5.. Ordner zu den Favoriten

Mehr

Seminar»Bildbearbeitung«Leseprobe. Sven Owsianowski SVO-Webdesign GbR 27.08.2014 1. Auflage

Seminar»Bildbearbeitung«Leseprobe. Sven Owsianowski SVO-Webdesign GbR 27.08.2014 1. Auflage 2014 Seminar»Bildbearbeitung«Sven Owsianowski SVO-Webdesign GbR 27.08.2014 1. Auflage Inhalt 1 Herzlich willkommen...3 2 Inhalt des Seminars...4 3 Fotos mit»fotor«bearbeiten...5 3.1 Das Startfenster...6

Mehr

Das Kleine 1x1 des Rektors

Das Kleine 1x1 des Rektors Das Kleine 1x1 des Rektors Kurzanleitung Stand: 20. Juli 2001 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 1 1.1 Was ist Das Kleine 1x1 des Rektors?... 1 1.2 Programmvarianten... 1 1.3 Dimensionen... 1 2 Programmstart...

Mehr

Sage 50 Allgemeine Datensicherung

Sage 50 Allgemeine Datensicherung Sage 50 Allgemeine Datensicherung Impressum Sage Software GmbH Hennes-Weisweiler-Allee 16 41179 Mönchengladbach Copyright 2015 Sage Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch Copyrights und Warenzeichen Alle in diesem Handbuch zusätzlich verwendeten Programmnamen und Bezeichnungen sind u.u. ebenfalls eingetragene Warenzeichen der Herstellerfirmen

Mehr

Benutzer-Handbuch. Import / Export von Adressen

Benutzer-Handbuch. Import / Export von Adressen Benutzer-Handbuch Import / Export von Adressen 1.00 / 25.07.2005 Copyright (2000-2003) Alle Rechte vorbehalten Dolphin Systems Samstagernstr. 45 CH-8832 Wollerau Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Voraussetzungen

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (ÜBERWEISUNGEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (ÜBERWEISUNGEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Copyright Immonet GmbH Seite 1 / 11 1 Einleitung Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Kontakte aus

Mehr

Anleitung Abgleich AHVN13 NEST

Anleitung Abgleich AHVN13 NEST Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Anleitung Abgleich AHVN13 NEST Export Einwohner für Abgleich AHVN13 OBT AG, Hardturmstrasse

Mehr

Windows 10 Grundkurs kompakt. Markus Krimm. 1. Ausgabe, September 2015 ISBN 978-3-86249-442-2 K-W10-G

Windows 10 Grundkurs kompakt. Markus Krimm. 1. Ausgabe, September 2015 ISBN 978-3-86249-442-2 K-W10-G Windows 10 Grundkurs kompakt Markus Krimm 1. Ausgabe, September 2015 K-W10-G ISBN 978-3-86249-442-2 Windows 10 kennenlernen 1 Desktop, Startschaltfläche und Startmenü Nach der Anmeldung gelangen Sie zum

Mehr

[xima FormCycle] Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002

[xima FormCycle] Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002 Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002 Marken xima ist eine eingetragene Marke der xima media GmbH. Tomcat, Google, Chrome, Windows, Mozilla, Firefox, Linux, JavaScript, Java

Mehr

Aktivierung der digitalen Signatur in Outlook 2003

Aktivierung der digitalen Signatur in Outlook 2003 Aktivierung der digitalen Signatur in Outlook 2003 Version 1.0 30. November 2007 Voraussetzung Damit die digitale Signatur in Outlook aktiviert werden kann müssen die entsprechenden Treiber und die Client-Software

Mehr

Datenblatt. Fax-to-Tiff Exporter 2.00 für Tobit David

Datenblatt. Fax-to-Tiff Exporter 2.00 für Tobit David IT and Communication Fax to Tiff Exporter Datasheet Seite 1 von 7 Datenblatt Fax-to-Tiff Exporter 2.00 für Tobit David Programmname: Fax-to-Tiff Exporter 2.00 für Tobit David Programmbeschreibung: Ermöglicht

Mehr

BILDARCH LAN. 1 Einleitung. 2 Installation Übersicht. Server

BILDARCH LAN. 1 Einleitung. 2 Installation Übersicht. Server BILDARCH LAN 1 Einleitung BILDARCH LAN eignet sich für die Verwaltung von grossen Bildbeständen in einem LAN. Mit dem BILDARCH-Viewer können die Benutzer gezielt nach bestimmten Bildern suchen, diese am

Mehr

desk.modul : ABX-Lokalisierung

desk.modul : ABX-Lokalisierung desk.modul : ABX-Lokalisierung Lokalisiert die app.box und OfficeLine Datenbank auf einen lokalen SQL Server zum mobilen Einsatz Die Projekt- und Kommissionsverwaltung ist bereits bei zahlreichen unserer

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

ULDA-BH11E. Excel-Anwendung-Buchhaltung

ULDA-BH11E. Excel-Anwendung-Buchhaltung Excel-Anwendung-Buchhaltung ULDA-BH11E 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe im Blatt Eingabe 6. das Blatt Kunden 7. das

Mehr

FRILO-Aktuell Ausgabe 2/2013

FRILO-Aktuell Ausgabe 2/2013 FRILO-Aktuell aus dem Hause Nemetschek Frilo, speziell für unsere Software-Service-Kunden, informiert Sie über aktuelle Entwicklungen, Produkte und Neuigkeiten. Inhalt Effektives Arbeiten mit dem Frilo.Document.Designer

Mehr

EvaSys-Export (Stand 25.04.2014)

EvaSys-Export (Stand 25.04.2014) EvaSys-Export (Stand 25.04.2014) Zur Evaluierung von Lehrveranstaltungen wird an der Universität Tübingen die Software EvaSys eingesetzt. Um eine Lehrveranstaltungsevaluation durchführen zu können, müssen

Mehr

4 Inhalt bearbeiten und anlegen

4 Inhalt bearbeiten und anlegen 4 Inhalt bearbeiten und anlegen 4.1 Seite aufrufen Im Funktionsmenü Seite aufrufen. Die Ordner und Seiten Ihres Baukastens erscheinen (= Seitenbaum). Klick auf - Symbol ermöglicht Zugriff auf Unterseiten

Mehr

Alltagsaufgaben am PC problemlos meistern

Alltagsaufgaben am PC problemlos meistern Alltagsaufgaben am PC problemlos meistern Impressum PE-APC07 Autorin: Dr. Susanne Weber Inhaltliches Lektorat: Barbara Hirschwald 1. Ausgabe vom 4. Dezember 2007, Bodenheim, Germany Internet: www.herdt.com

Mehr

Excel-Anwendung Wartungsplan

Excel-Anwendung Wartungsplan Excel-Anwendung Wartungsplan 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe 6. Suchblatt 7. Autor 1. Eigenschaften (zurück) Wartungsplan

Mehr

ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0. Stammdaten Zahlungsempfänger / Zahler Eigenschaften

ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0. Stammdaten Zahlungsempfänger / Zahler Eigenschaften ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0. Die VR-NetWorld Software bietet eine umfangreiche Mandatsverwaltung, mit der u.a. Mandate oder Anschreiben zur Umdeutung von

Mehr

Der vorliegende Konverter unterstützt Sie bei der Konvertierung der Datensätze zu IBAN und BIC.

Der vorliegende Konverter unterstützt Sie bei der Konvertierung der Datensätze zu IBAN und BIC. Anleitung Konverter Letzte Aktualisierung dieses Dokumentes: 14.11.2013 Der vorliegende Konverter unterstützt Sie bei der Konvertierung der Datensätze zu IBAN und BIC. Wichtiger Hinweis: Der Konverter

Mehr

POLO-CAD 3D-TOOL INSTALLATIONSHINWEISE. HANDBUCH

POLO-CAD 3D-TOOL INSTALLATIONSHINWEISE. HANDBUCH Hausabfluss POLO-CAD 3D-TOOL INSTALLATIONSHINWEISE. HANDBUCH Version 1.1 1. Beschreibung POLO-CAD 3D-Tool ist eine einfache, übersichtliche Bibliothek von 3D-Bauteilen. Es enthält das POLOPLAST Haustechnik-Sortiment

Mehr

Kommunikation S.P.L. vfm9

Kommunikation S.P.L. vfm9 Benutzerhandbuch Deutsch Kommunikation S.P.L. vfm9 Sicherheitstester - Funktionstester - Verwaltungssoftware Hinweise für den Benutzer: Dieses Handbuch ist als Loseblattwerk angelegt. Notwendige Aktualisierungen

Mehr

Nachfolgend wird beschrieben wie das Online-Umfrage-Tool installiert wird sowie welchen Funktionsumfang das Tool umfasst.

Nachfolgend wird beschrieben wie das Online-Umfrage-Tool installiert wird sowie welchen Funktionsumfang das Tool umfasst. 1 Benutzerhandbuch Nachfolgend wird beschrieben wie das Online-Umfrage-Tool installiert wird sowie welchen Funktionsumfang das Tool umfasst. 1.1 Installation des Umfragetools - entfernt nicht für Öffentlichkeit

Mehr

mobilepoi 0.91 Demo Version Anleitung Das Software Studio Christian Efinger Erstellt am 21. Oktober 2005

mobilepoi 0.91 Demo Version Anleitung Das Software Studio Christian Efinger Erstellt am 21. Oktober 2005 Das Software Studio Christian Efinger mobilepoi 0.91 Demo Version Anleitung Erstellt am 21. Oktober 2005 Kontakt: Das Software Studio Christian Efinger ce@efinger-online.de Inhalt 1. Einführung... 3 2.

Mehr

Installations- und Anwenderleitfaden crossterm Bookbinder

Installations- und Anwenderleitfaden crossterm Bookbinder Installations- und Anwenderleitfaden crossterm Bookbinder crossterm Bookbinder ermöglicht den Export Ihrer Terminologie in Form von PDF-Dateien. Die PDF-Dateien können Sie anschließend wahlweise elektronisch

Mehr

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Mit der Ausgabe September 2014 wird die Software für die Online-Version von Perinorm aktualisiert. Einige Verbesserungen, die mit diesem

Mehr

Installation & Administration. Finanz- und Personalwesen IBAN-Rechner Version 3.40. Anlagenbuchhaltung. Kostenrechnung. Personalwirtschaft

Installation & Administration. Finanz- und Personalwesen IBAN-Rechner Version 3.40. Anlagenbuchhaltung. Kostenrechnung. Personalwirtschaft Installation & Administration Finanz- und Personalwesen IBAN-Rechner Version 3.40 Anlagenbuchhaltung Kostenrechnung Personalwirtschaft IMPRESSUM Varial Guide Finanz- und Personalwesen IBAN-Rechner 3.40

Mehr

Lizenzierung von StarMoney 8.0 bzw. StarMoney Business 5.0 durchführen

Lizenzierung von StarMoney 8.0 bzw. StarMoney Business 5.0 durchführen Lizenzierung von StarMoney 8.0 bzw. StarMoney Business 5.0 durchführen In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Lizenzierung der StarMoney 8.0 bzw. StarMoney Business 5.0 erläutern. In dieser Anleitung

Mehr

Wechseln Sie auf dem Server in das Cobra-Serververzeichnis (kein UNC-Pfad oder Netzlaufwerk!). Danach die Datei ProIT.Sync Server.msi ausführen.

Wechseln Sie auf dem Server in das Cobra-Serververzeichnis (kein UNC-Pfad oder Netzlaufwerk!). Danach die Datei ProIT.Sync Server.msi ausführen. INSTALLATION SERVERTOOLS Wechseln Sie auf dem Server in das Cobra-Serververzeichnis (kein UNC-Pfad oder Netzlaufwerk!). Danach die Datei ProIT.Sync Server.msi ausführen. Bei der Wahl des Installationsverzeichnisses

Mehr

Aircraft Log Handbuch

Aircraft Log Handbuch Aircraft Log Handbuch Willkommen zum ersten elektronischen Flugzeug Bordbuch für Ihr Apple ipad, derzeit in der Version 1.2. Für die neuste Version wird eine optimierte icloud Logik verwendet. Diese Software

Mehr

BEDIENUNG ABADISCOVER

BEDIENUNG ABADISCOVER BEDIENUNG ABADISCOVER Juni 2005 / EMO v.2005.1 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Unterlagen, oder Teilen

Mehr

Installationsanleitung MLSonline. Datum der Dokumenterstellung: 21.05.2010 Änderungsdatum: 06.03.2014

Installationsanleitung MLSonline. Datum der Dokumenterstellung: 21.05.2010 Änderungsdatum: 06.03.2014 Installationsanleitung MLSonline Datum der Dokumenterstellung: 21.05.2010 Änderungsdatum: 06.03.2014 Migros-Genossenschafts-Bund / EDI Solutions Limmatstrasse 152 Postfach CH-8031 Zürich E-Mail: mlsonline@mgb.ch

Mehr

KONVERTIERUNG VON DAUERLASTSCHRIFTEN

KONVERTIERUNG VON DAUERLASTSCHRIFTEN ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Anwendungsdokumentation: Update Sticker

Anwendungsdokumentation: Update Sticker Anwendungsdokumentation: Update Sticker Copyright und Warenzeichen Windows und Microsoft Office sind registrierte Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern.

Mehr

Bedienungsanleitung. Wiege-Programm. WinScale. Version Fahrzeugwaage. Gesellschaft für Prozessautomatisierung mbh

Bedienungsanleitung. Wiege-Programm. WinScale. Version Fahrzeugwaage. Gesellschaft für Prozessautomatisierung mbh Bedienungsanleitung Wiege-Programm WinScale Version Fahrzeugwaage Gesellschaft für Prozessautomatisierung mbh Herausgegeben von: Gesellschaft für Prozessautomatisierung mbh Hauptstraße 123 67133 Maxdorf

Mehr

Datenexport mit orgamax

Datenexport mit orgamax Datenexport mit orgamax Diese Dokumentation beschäftigt sich mit den gängigsten Formen des Datenexports unter orgamax. Die hier vorgestellten Exporte beziehen sich auf orgamax 13. Arbeiten Sie mit einer

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Arbeiten mit Replikaten

Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Arbeiten mit Replikaten Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Arbeiten mit Replikaten 2008 netcadservice GmbH netcadservice GmbH Augustinerstraße 3 D-83395 Freilassing Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weitergabe

Mehr

POWERPOINT 2010. Präsentationen erstellen und gestalten Grundlagen

POWERPOINT 2010. Präsentationen erstellen und gestalten Grundlagen POWERPOINT 2010 Präsentationen erstellen und gestalten Grundlagen POWERPOINT 2010 Grundlagen PPT2010 / GL / PPT10-1 PPT10-1 Autor: Dr. Harald Bartholmeß 1. Auflage: April 2012 Dr. Harald Bartholmeß,

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

Checkliste Version 2.3 Datentransfer EnerCoach Display

Checkliste Version 2.3 Datentransfer EnerCoach Display Seite 1 von 15 Checkliste Version 2.3 Datentransfer EnerCoach Display Rotkreuz, 06.03.2015 Verfasser: EnergieSchweiz für Gemeinden c/o OekoWatt GmbH Poststrasse 1, 6343 Rotkreuz Tel. 041 768 66 66, Fax

Mehr

SJ PROMA - Update 6.0

SJ PROMA - Update 6.0 SJ PROMA - Update 6.0 Das Update auf die vorherige Version 5.0 kostet netto Euro 75,00 für die erste Lizenz. Das Update für weitere Lizenzen kostet jeweils netto Euro 18,75. inkl. Programmsupport per E-Mail

Mehr

Lieferschein Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Lieferschein Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Lieferschein Lieferscheine Seite 1 Lieferscheine Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. STARTEN DER LIEFERSCHEINE 4 2. ARBEITEN MIT DEN LIEFERSCHEINEN 4 2.1 ERFASSEN EINES NEUEN LIEFERSCHEINS 5 2.1.1 TEXTFELD FÜR

Mehr

Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE

Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE AccountPlus Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE (vorläufig) ab Version 6.01 INHALTSVERZEICHNIS...1 1 ALLGEMEINES...2 2 INSTALLATION UND PROGRAMMAUFRUF...2

Mehr

CRM SharePoint Schnittstelle. Benutzerhandbuch. Dokumentenversionen 5.4.13, 6.0.1, 7.0.1

CRM SharePoint Schnittstelle. Benutzerhandbuch. Dokumentenversionen 5.4.13, 6.0.1, 7.0.1 CRM SharePoint Schnittstelle Benutzerhandbuch Dokumentenversionen 5.4.13, 6.0.1, 7.0.1 Inhalt 1. Vorwort...3 2. Funktionsbeschreibung...4 2.1. Die Menüleiste in der CRM SharePoint Schnittstelle... 4 2.1.1.

Mehr

Lizenzierung von StarMoney 10 bzw. StarMoney Business 7 durchführen

Lizenzierung von StarMoney 10 bzw. StarMoney Business 7 durchführen Lizenzierung von StarMoney 10 bzw. StarMoney Business 7 durchführen In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Lizenzierung der StarMoney 10 bzw. StarMoney Business 7 erläutern. In dieser Anleitung beziehen

Mehr

Dokumentenverwaltung. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Dokumentenverwaltung. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Dokumentenverwaltung Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

Import SIMATIC-Variablen

Import SIMATIC-Variablen Application Note GALILEO 12/2010 MN04802062Z-DE ersetzt M001873-01, 07/2007 Import SIMATIC-Variablen Impressum Hersteller Eaton Automation AG Spinnereistrasse 8-14 CH-9008 St. Gallen Schweiz www.eaton-automation.com

Mehr

Nutritioner V2.0: Lokaler, Synchronisations- und Servermodus

Nutritioner V2.0: Lokaler, Synchronisations- und Servermodus Nutritioner V2.0: Lokaler, Synchronisations- und Servermodus Es stehen drei unterschiedliche Modi für die individuellen Anforderungen zur Verfügung: 1. Servermodus Es besteht ein ständiger Zugriff auf

Mehr

Kurzpräsentation Fiat Export Programm

Kurzpräsentation Fiat Export Programm Kurzpräsentation Fiat Export Programm 1. Allgemein 2. Fiat Export Das Importieren der Tempariodaten in ein Autohaus- Terminverwaltungsprogramm (z.bsp. TKP) 3. Fiat Export Das Importieren der Tempariodaten

Mehr

Bausparkonten in StarMoney 10 und StarMoney Business 7

Bausparkonten in StarMoney 10 und StarMoney Business 7 Bausparkonten in StarMoney 10 und StarMoney Business 7 Mit dieser Anleitung wollen wir Ihnen zeigen, wie Sie ihr Bausparkonto in StarMoney einrichten und nutzen können. Die Vorgehensweise und Funktionen

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Installation und Konfiguration von MySQL 5.0 zur Nutzung der Anwendung Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU) Danziger

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Typ 2 Installation der LEC-Web-Anwendung auf einem Microsoft Windows Server Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU) Danziger

Mehr

Historische Lagerbestände / Lagerbewertung

Historische Lagerbestände / Lagerbewertung Desk Software & Consulting GmbH Historische Lagerbestände / Lagerbewertung Erweiterung zur Sage Office Line Warenwirtschaft Benjamin Busch DESK Software & Consulting GmbH DESK Software und Consulting GmbH

Mehr

Version 6.60. Lohnbuchhaltung

Version 6.60. Lohnbuchhaltung Version 6.60 Lohnbuchhaltung Dieses Handbuch enthält urheberrechtlich geschützte Informationen der Ordi-Conseil AG, die nach dem Stand der Informationstechnik und mit der nötigen Sorgfalt erstellt worden

Mehr

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1 Dokumentation juris Autologon-Tool Version 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 2. Installation Einzelplatz... 3 3. Installation Netzwerk... 3 4. Konfiguration Netzwerk... 3 4.1 Die Autologon.ini...

Mehr

Tutorial. Beispiel zur Anbindung von Excel und Access

Tutorial. Beispiel zur Anbindung von Excel und Access Tutorial Beispiel zur Anbindung von Excel und Access Willkommen...3 Hinweise zur Schreibweise...3 Einleitung...4 Die Schritte im Einzelnen...5 Das Verzeichnis samples...5 Beispieldaten...5 Einlesen der

Mehr

Excel-Anwendung Lagerverwaltung

Excel-Anwendung Lagerverwaltung Excel-Anwendung Lagerverwaltung 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe 6. Suchblatt 7. Autor 1. Eigenschaften (zurück) Lagerverwaltung

Mehr

A B A S T A R T Kurz-Anleitung

A B A S T A R T Kurz-Anleitung A B A S T A R T Kurz-Anleitung April 2015 / OM Version 2.0 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Insbesondere das Recht, die Unterlagen mittels irgendeines Mediums (grafisch, technisch, elektronisch

Mehr

ODBC-Treiber 1. 1.1 Programmübersicht

ODBC-Treiber 1. 1.1 Programmübersicht 1 O D B C - Treiber ODBC-Treiber 1 1.1 Programmübersicht Nach einer ausgiebigen Testphase wurde kürzlich der neue ODBC-Treiber freigegeben. Dieser ist somit ab der 2000-er-Version lizenzpflichtig und kann

Mehr

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013 Handbuch AKSync Inhaltsverzeichnis Inhalt Inhaltsverzeichnis... 1 Grundsätzliches... 2 Begriffsdefinitionen... 2 Produktinformationen... 3 Einsatzgebiete... 3 AKSync-Portal... 3 Benutzeroberfläche... 4

Mehr

Handbuch NAT Umfrage System 1.0. Handbuch NUS 1.0. (NAT Umfrage System) Version : 1.0 Datum : 24. März 2011 Autor : IDAA-NET IDLP Webtechnik

Handbuch NAT Umfrage System 1.0. Handbuch NUS 1.0. (NAT Umfrage System) Version : 1.0 Datum : 24. März 2011 Autor : IDAA-NET IDLP Webtechnik Handbuch NUS.0 (NAT Umfrage System) Version :.0 Datum :. März 0 Autor : IDAA-NET IDLP Webtechnik Inhaltsverzeichnis.0 Einführung.... Umfragenliste....0 Status: Neue Umfrage starten.... Einstellungen der

Mehr

Diese Liste enthält eine Übersicht aller neuen Features, behobener Fehler und sonstiger Änderungen.

Diese Liste enthält eine Übersicht aller neuen Features, behobener Fehler und sonstiger Änderungen. Page 1 of 5 Neuigkeiten Diese Liste enthält eine Übersicht aller neuen Features, behobener Fehler und sonstiger. Version 5.2 06.11.2007 Unterstützung für Auswertungen nach G-DRG 2006/08 und G-DRG 2007/08.

Mehr

Last-Bibliothek. Inhaltsverzeichnis

Last-Bibliothek. Inhaltsverzeichnis Last-Bibliothek Inhaltsverzeichnis Last-Bibliothek... 2 Anzeigeoptionen für Lasttabellen... 4 Lastgruppen bearbeiten... 5 Last-Tabellen bearbeiten... 6 Last - benutzerdef. Tabellen hinzufügen/bearbeiten...

Mehr

Dokumentation für das Checkoutsystem von Freshworx

Dokumentation für das Checkoutsystem von Freshworx Dokumentation für das Checkoutsystem von Freshworx Auf den folgenden Seiten finden Sie eine ausführliche Anleitung zur Einrichtung des Checkoutsystems von Freshworx. Sollten Sie Probleme bei der Einrichtung

Mehr

Pilot ONE Flasher. Handbuch

Pilot ONE Flasher. Handbuch Pilot ONE Flasher Handbuch high precision thermoregulation from -120 C to 425 C HANDBUCH Pilot ONE Flasher V1.3.0de/24.01.13//13.01 Haftung für Irrtümer und Druckfehler ausgeschlossen. Pilot ONE Flasher

Mehr

ARCO SQL T10 - Neue Funktionalitäten

ARCO SQL T10 - Neue Funktionalitäten ARCO SQL T10 - Neue Funktionalitäten 04.03.2015 / ARCO Software AG Informationen zu diesem Dokument Die hier beschriebenen Neuigkeiten betreffen Änderungen seit dem letzten Public Release im Oktober 2014

Mehr