Empfehlungen zur Leistungserfassung im Musikunterricht der Grundschule

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Empfehlungen zur Leistungserfassung im Musikunterricht der Grundschule"

Transkript

1 Empfehlungen zur Leistungserfassung im Musikunterricht der Grundschule Einleitung Dem allgemein bildenden Auftrag wird der Musikunterricht in der Grundschule nur dann gerecht, wenn Unterricht die Vielfalt der Lehrplanziele berücksichtigt. Bei manchen Lehrplanaufgaben fällt die Bearbeitung leichter, bei anderen nicht. Das hängt unter anderem erheblich mit der Leistungserfassung zusammen. Lässt sich die Schülerleistung gut bzw. einfach erfassen, werden entsprechende Lehrplanziele eher bearbeitet. Das sind vor allem jene Aufgaben, die sich durch schriftliche Probearbeiten überprüfen lassen, z. B. Notenkenntnis, Fachbegriffe der Musiktheorie oder Lebensdaten von Komponisten. Lässt sich die Schülerleistung dagegen nur schwer beurteilen, dann ist das häufig eine Ursache für die Vernachlässigung der entsprechenden Lehrplanziele (z. B. das Singen bzw. die Singfähigkeit, das Hörverstehen von Musik, das Erfinden von Musik). Teaching to the Test verschiebt also die Ausgewogenheit der Unterrichtsbereiche und führt häufig zur Unterbewertung von wichtigen musikalischen Bildungsanliegen. Es verursacht bisweilen auch eine Abneigung gegenüber dem Fach Musik, wenn man dort viel lernen muss. Lernen bedeutet für viele Schüler das Verstehen von Begriffen und etwas dem Gedächtnis einprägen, also das kognitive Lernen. Dass solches Lernen dem allgemein bildenden Musikunterricht nicht gut tut, kann man verstehen. Selbst wenn Lehrkräfte die schwer zu beurteilenden Lehrplanziele unterrichten, aber dann auf eine Leistungserfassung verzichten, entsteht durch diesen Verzicht bei vielen Schülern der Eindruck, diese Inhalte seien weniger wichtig. Auch in anderen Fächern als Musik gibt es Lernbereiche, die schwieriger zu überprüfen sind und deshalb häufig zu einer Einseitigkeit des Unterrichts und der Zeugnisnote geführt haben (z. B. der mündliche Ausdruck in den Sprachen). Während man dort aber inzwischen Lösungen gefunden hat (die Speaking Tests mit Rating Scales für holistische und analytische Beurteilung), hat die Musikdidaktik dergleichen noch nicht entwickelt. Dieser Umstand war Anlass für diese Arbeit. Dazu tritt als weiterer Anlass die Praxisbetonung im Fach Musik. Wenn im Musikunterricht die Musikpraxis, d. h. das Singen, das Instrumentalspiel, das Erfinden von Musik, das Tanzen und das Gestalten von musikalischen Spielszenen primäre Aufgabe ist, dann müssen die Möglichkeiten der Leistungserfassung in diesen Bereichen bekannt sein. Es ist also festzuhalten, dass die Leistungserfassung nur Sinn hat, wenn sie für die Gesamtheit aller Bereiche der musikalischen Allgemeinbildung repräsentativ ist. Leistungserfassung hat als einen wichtigen Zweck die Förderung. Der Schüler braucht zu seinem Lernfortschritt die Rückmeldung. Dafür aber dient die individuelle Bezugsnorm: nicht der Vergleich mit den Leistungen der Mitschüler, sondern der Vergleich mit den Leistungen des einzelnen Schülers zu zwei verschiedenen Zeitpunkten. Damit verbunden ist für den Lehrer die Diagnose der Lernausgangslage. Bevor wir mit dem Unterricht beginnen, vergewissern wir uns, was denn schon gelernt ist und was nicht. Das Unterrichtsprinzip der Passung (früher Kindgemäßheit oder Altersgemäßheit) macht die Diagnose erforderlich. Die Leistungserfassung verbindet sich mit der neuen Perspektive der Kompetenzen. Die in der Sammlung aufgeführten musikalischen Kompetenzen beschreiben jeweils eine Leistung allgemein als Maßstab; der Grad bzw. Umfang, in dem der einzelne Schüler 1

2 diese Leistung erreicht, wird dann in der Beurteilung festgestellt, etwa in Form einer Note. Kompetenzen beschreibt in der Regel der Lehrer, der den Lernprozess auf der Grundlage des Lehrplans gestaltet. Gerade in den musikpraktischen Bereichen ist das Lernen primär unter der Anleitung des erfahrenen Experten, also des Lehrers gewährleistet. Woher sonst als von diesem sollen Kinder wissen, wie z. B. ein notiertes Lied klingt (wenn es nicht von einer sachgerechten Tonaufnahme abgehört werden kann), wie die Singstimme gebildet wird, wie ein Einsatz gegeben wird, wie Musikinstrumente sachgerecht gespielt werden, wie der notierte Begleitsatz klingt, ob der Begleitsatz die Kinder überfordert, wie die Einstudierung in Teilschritte zerlegt werden kann, ob eine musikalische Erfindung gelungen ist. Selbstbestimmtes Lernen und damit die Beschreibung von Kompetenzen durch Schüler kann in den kognitiven Bereichen (Lebenslauf eines Komponisten, Umgang mit Musik ) oder aber bei der Erfindung von Musik geschehen. Selbstbestimmtes Lernen (selbst bestimmte Kompetenzbeschreibung), wie es von alternativen Schulen und von Vertretern der Musikdidaktik (z. B. sehr dezidiert Kaiser 2001, S. 10 und 2005, S. 73 f. 1 gefordert wird, ist also bestenfalls in Teilbereichen, nicht aber in der Mehrzahl der musikalischen Lernbereiche möglich. Die Sammlung Die hier angeführte Sammlung der Kompetenzen ist auf der Basis des Lehrplans für die Bayerische Grundschule von 2000 von einem Arbeitskreis entwickelt worden. Sie zeigt, auf welche Weise Leistung in den einzelnen Lernbereichen und Lehrplanziele ermittelt werden kann. Links sind die Kompetenzen beschrieben und rechts die Möglichkeiten der Leistungserfassung. Es ist auf Ausgewogenheit bei der Anzahl geachtet worden. Nicht notwendige Kompetenzen wurden ausdrücklich weggelassen (z. B. das Schreiben von Noten). Es wird nicht möglich sein, bei jedem Schüler alle angeführten Kompetenzen zu beurteilen. Dazu reicht die Zeit nicht. Dafür kann auch der fachfremd unterrichtende Lehrer nicht bürgen. Aber es sollen aus jedem Lernbereich einige Kompetenzen beurteilt werden, damit eine repräsentative Rückmeldung bzw. ein repräsentatives Bild der musikalischen Allgemeinbildung entsteht. Bei einigen Kompetenzen wurde angemerkt, dass sie grundlegend sind (Basis-Kompetenz) oder in mehrere Stufen differenziert werden können (I-III; u. a. im Hinblick auf die Jahrgangsstufen bzw. die Fähigkeiten des fachfremden Lehrers). Die Aufgaben bzw. Beobachtungsmöglichkeiten des Lehrers sind vielfältig und häufig weit gefasst. Der Spielraum für die Beurteilung ist dann weit. Das macht die Beurteilung anspruchsvoll und erfordert Verantwortung. Dies ist durch die Sache des praxisorientierten Musikunterrichts bedingt. Besonders die Ergebnisse des Unterrichts, also die Gestaltungen (Lieder, Begleitsätze, Klangspiele, Instrumentalstücke, Tänze, Improvisationen) sind es, die für die Leistungsfeststellung genutzt werden sollen. 1 Hermann J. Kaiser (2001): Kompetent, aber wann? In: Musik & Bildung, Heft 3; S und Hermann J. Kaiser (2005): Die Grundschule als Ort musikalischen Lernens. In: Musiklernen im Vor- und Grundschulalter. Musikpädagogische Forschung, Band 26. Essen 2

3 Singen und Sprechen Kompetenzen Der Schüler kann in aufrechter Körperhaltung locker und anstrengungsfrei singen Der Schüler kann Lieder richtig und ausdrucksvoll singen Der Schüler kann Töne, Tonfolgen und Melodien nach Gehör, Handzeichen und grafischen Zeichen richtig singen Der Schüler kann einen Text (Sprechtext, Liedtext) rhythmisch exakt und artikuliert sprechen Der Schüler kann mit anderen mehrstimmig singen (Kompetenzstufen I-III) Der Schüler kann die Bayernhymne und das Deutschlandlied singen (Quelle) Leistungserfassung: Aufgabentypen und Erfassungsmöglichkeiten Beobachtung durch den Lehrer Hörkontrolle Liedvortrag, evtl. gemeinsam mit 1-2 weiteren Schülern Singaufgabe evtl. gemeinsam mit 1-2 weiteren Schülern Singen nach relativer Solmisation Die Klasse singt eine Melodie; der Schüler zeigt den Melodieverlauf mit Textvortrag Ostinati Zweiklänge Kanons (auch Sprechkanons) Gesangsvortrag (ggf. mit mehreren Kindern gemeinsam) 3

4 Mit Instrumenten spielen (einschließlich Körperinstrumente) Der Schüler kann einzelne Töne (Klänge, Klanggesten) mit verschieden Eigenschaften spielen (ohne Takt) (Kompetenzstufen I-III) Der Schüler kann das Metrum schlagen (klatschen) (Kompetenzstufe I) Der Schüler kann eine Folge von Klanggesten imitieren, selbst erfinden und nach Noten spielen Der Schüler kann mit elementaren Schlaginstrumenten sachgerecht spielen Der Schüler kann auf Stabspielen sachgerecht spielen Der Schüler kann elementare Schlaginstrumente und Stabspiele benennen und an deren Klang erkennen Der Schüler kann Sprechtexte und Lieder mit Klanggesten und Instrumenten begleiten (Kompetenzstufen I-III) Der Schüler kann sich eine notierte Begleitung selbstständig erarbeiten (Kompetenzstufe III) Töne (Klänge, Klangesten) vorstellen (präsentieren) Zu Sprechversen und Liedern mit Körperinstrumenten oder Schlaginstrumenten im Takt schlagen Nachspielen Erfinden Abspielen Tonfolgen spielen (ohne Takt und im Takt) und sich einprägen Instrumentenhaltung, Anschlag Ton- und Klangfolgen (ohne Takt und ohne Tonart) und Begleitsätze zu Melodien spielen (Körper- und Schlägelhaltung, Handsatz, sichere Orientierung auf dem Instrument, beidhändiges Spiel gleichzeitig und abwechselnd) Zuordnungsaufgaben Höraufgaben Klangspiele mit Sprechtexten Begleitsätze zu Liedern Vorgegebene Begleitsätze spielen (Schlaginstrumente, Stabspiele, Flöten) 4

5 Musik erfinden Der Schüler kann mit Klangobjekten, Instrumenten und mit der Stimme abwechslungsreich experimentieren Der Schüler kann mit Partnern ein Klangspiel gestalten Der Schüler kann allein ein Klangspiel gestalten und phantasievoll mit Tonfolgen, Rhythmen und Klängen spielen Der Schüler kann Kriterien und Fachbegriffe der Gestaltung (Abwechslung, Verstärkung, Pause, Wiederholung, Abänderung, Spannungsaufbau, Takt, Intervalle usw.) anwenden Der Schüler kann zuhören und Klangspiele reflektieren Beobachtung beim Experimentieren durch den Lehrer Wahrnehmung der Klänge und Rhythmen des experimentierenden Spiels durch die Schüler Beobachtung des Klangspiels (Analyse einer Tonaufnahme) Beobachtung des Klangspiels (Analyse einer Tonaufnahme) Anwendung der Kriterien in Klangspielen Anwendung der Begriffe in der Reflexion Beschreibung eines Klangspiels mit Worten; Nachahmung von Klangereignissen mit der Stimme oder mit einem Instrument 5

6 Musikhören Der Schüler kann ausgewählte Instrumente bzw. Instrumentengruppen benennen, beschreiben und am Klang erkennen (Basis-Kompetenz) z. B. Elementare Instrumente, jeweils ein Schlaginstrument, Blasinstrument, Streichinstrument, Tasteninstrument, Zupfinstrument; Hauptgruppen des Orchesters oder Instrumente einer Band oder ausgewählte Instrumente aus anderen Ländern Der Schüler kann behandelte Instrumente in Musikstücken wieder erkennen (einzelne, prägnante Ausschnitte) Der Schüler kann Höreindrücke zum Ausdruck bringen Der Schüler kann die formale Gestaltung eines Musikstücks (Motive, Teile) erkennen Der Schüler erkennt behandelte Musikstücke an ausgewählten Merkmalen (Melodien, Klängen, Rhythmen ) wieder Zuordnungsaufgaben, z. B. Bilder mit Leerzeilen für die Fachbegriffe und für weitere Merkmale (prägende Bauteile, Instrumentengruppen; Klang anhand von Hörbeispielen) Auswahlaufgaben, z. B. Ankreuzen im Alternativverfahren Legen von Bildkarten Ankreuzen im Alternativverfahren Sich zu einem Musikstück äußern, sich dazu bewegen, dazu malen, grafische Notation erfinden oder zuordnen Einige prägnante Takte aus Partituren Hörbeispielen zuordnen Mehrmaliges Hören von Musikstücken mit differenzierten Höraufgaben Einfache Partituren lesen Eine einfache Hörpartitur erstellen Teile mit vorbereiteten Karten legen An geeigneten Stellen dazu singen oder spielen (rhythmische Mitspielsätze) Prägnante Merkmale angeben (singen, stimmlich andeuten, beschreiben, Namen und Komponisten des Musikstücks nennen ) 6

7 Tanz Der Schüler kann sich improvisierend tänzerisch frei bewegen tänzerisch im Takt bewegen (Basis-Kompetenz) Der Schüler kann Schrittfolgen und Bewegungen im Raum ausführen Der Schüler kann Tänze mit vorgegebenen Formen ausführen und der zugehörigen Musik zuordnen Der Schüler kann Tanzgestaltungen nach unterschiedliche Themen mit angemessenen Bewegungsmöglichkeiten und -formen ausführen Der Schüler zeigt Kreativität in den gewählten Bewegungen und Tanzformen Der Schüler kann sich mit seinen Bewegungen auf einen Partner oder eine Gruppe einstellen und auf ihn/sie Bezug nehmen Der Schüler kann Grundbegriffe zu Tanz- und Raumformen sachgerecht gebrauchen Beobachtung der Tanzbewegungen durch Lehrer und Schüler Beobachtung der Schrittfolgen und Bewegungen durch Lehrer und Schüler Beschreibung und Erklärung der Tanzformen Vortanzen der Schrittfolge Beobachtung der Bewegungsgestaltung durch Lehrer und Schüler Beschreibung und Erklärung der Gestaltung durch den Schüler Beobachtung der Bewegungen und Tanzformen durch Lehrer und Schüler Gebundene Tänze und freie Gestaltungsaufgaben Beobachtung durch Lehrer und durch Schüler Vortanzen mit Partner oder Gruppe Zuordnungsaufgaben, z. B. Bilder mit Leerzeilen für die Grundbegriffe (z. B. Handfassungen, Raumformen) Auswahlaufgaben, z. B. Ankreuzen im Alternativverfahren 7

8 Musikalische Spielszenen (Elementares Musiktheater) Der Schüler kann bei der Gestaltung einer musikalischen Spielszene seine in den anderen musikalischen Lernbereichen erworbenen Fähigkeiten und Fertigkeiten konstruktiv zusammenführen Beobachtung der musikalischen Leistungen durch den Lehrer (und Schüler) Beobachtung des Zusammenspiels mit Partner oder Gruppe innerhalb eines Szenenausschnitts (Anmerkung: Fähigkeiten aus anderen Fächern z. B. Deutsch, Kunst, spielen eine wichtige Rolle, sind aber für die Leistungserfassung in Musik nicht relevant.) 8

9 Musiklehre (Notenkenntnis, Instrumentenkunde, Formenlehre, Intervallhören) Der Schüler kann rhythmische Bausteine unterscheiden (Basis- Kompetenz) Der Schüler kann rhythmische Bausteine zu Bausteinketten aneinander reihen und diese nach Gehör bzw. nach Noten mit Körperinstrumenten und anderen einfachen Instrumenten spielen Der Schüler kann Noten unterscheiden (entsprechend dem Lehrplan) Viertelund Achtelnote, halbe und ganze Note Pausenwerte: Viertel-, Achtelpause, halbe, ganze Pause Punktierte Viertelnote Zuordnen von rhythmischen Bausteinen zu Wörtern Rhythmische Echospiele Klatschen einfacher Notationen von rhythmischen Bausteinketten Noten benennen Einfache Notationen spielen Der Schüler kann Tonhöhen unterscheiden Der Schüler kann die Noten der Tonleiter (c bis c ) benennen (Basis- Kompetenz) Begriffe: Note, Notenname, Notenzeile, Notenschlüssel (Violinschlüssel) Der Schüler kann Melodieverläufe beschreiben, mit der Hand zeigen und skizzieren Der Schüler kann Merkmale von Melodien erkennen und beschreiben Der Schüler Liedformen unterscheiden: Zweiteilige Liedform dreiteilige Liedform Lieder mit Kehrvers Kanon Der Schüler beachtet gerade Taktarten (2/4-Takt, 4/4-Takt) und ungerade Taktarten (3/4-Takt) und kann sie nach Gehör unterscheiden Volltakt, Auftakt, Taktart Höraufgaben Hoch tief; höher tiefer als Einen Ton singend weitergeben Tonleiter auf Stabspielen spielen und singen Noten mit Namen benennen Mitzeigen von Tonhöhen und Melodieverläufen mit der Hand Anzeigen von Melodieverläufen im Notenbild (auch grafische Notation) während des Singens Zuordnung von Teilen einer Melodie zum entsprechenden Notenbild Unterscheiden: schwungvoll getragen Stimmungsgehalte erspüren und hören (z. B. Lieder in Dur und Moll) Charakteristische melodische und rhythmische Bausteine finden Tonschritte und Tonsprünge erkennen Benennen verschiedener Liedformen nach Gehör Begleiten von Sprechstücken, Liedern und Musikstücken mit den zum Takt passenden Klanggesten 9

10 Lernbereichsübergreifende Kompetenzen Der Schüler erkennt Melodie, Wiederholung Begleitsatz, Vorspiel, Zwischenspiel, Nachspiel Richtiger Gebrauch beim Singen, Musizieren, Tanzen und Musikhören Der Schüler kann Dirigierzeichen des Lehrers umsetzen Der Schüler zeigt Konzentration beim Musizieren, Tanzen und Gestalten Reagieren auf Zeichen für Einsatz, Schluss, Dynamik, Pause zwischen Strophen, Tempo Beobachtung durch Lehrer und Schüler 10

Schulinterner Arbeitsplan (SAP) Musik Sek. I Gymnasium Bad Nenndorf (in Auszügen) Stand: 10.02.14

Schulinterner Arbeitsplan (SAP) Musik Sek. I Gymnasium Bad Nenndorf (in Auszügen) Stand: 10.02.14 Klasse 5 -erklären unterschiedliche Prinzipien der Tonerzeugung -unterscheiden Instrumente und Instrumentengruppen nach Spielweise und Klang -beschreiben Spieltechniken der beim Klassenmusizieren verwendeten

Mehr

Leistungskonzept Musik Grundschule Sonnenhügel Stufe 1 / 2 Schuleingangsphase

Leistungskonzept Musik Grundschule Sonnenhügel Stufe 1 / 2 Schuleingangsphase Leistungskonzept Musik Grundschule Sonnenhügel Stufe 1 / 2 Schuleingangsphase 1. Inhalte/ Kriterien der Leistungsmessung nach Lehrplan Bereich: Musik machen Bereich: Musik hören Liedtexten auswendig lernen

Mehr

Stoffverteiler Jahrgangsstufe 1

Stoffverteiler Jahrgangsstufe 1 Stoffverteiler Jahrgangsstufe 1 Zeit Thema Seite Musik hören Musik umsetzen terrichtsstunden Das Namenslied singen und spielen Die Namen der Klasse rhythmisch trommeln 16 CD I/49-50 16 CD I/49-50 Musik

Mehr

Wir und die Musik Unsere Arbeit in Klasse 5 Musik hören, beschreiben, interpretieren und gestalten

Wir und die Musik Unsere Arbeit in Klasse 5 Musik hören, beschreiben, interpretieren und gestalten Wir und die Musik Unsere Arbeit in Klasse 5 1. Wir gestalten Musik mit einfachen Klangerzeugern 1.1 Klangerzeuger ordnen 1.2 Eigenschaften der Töne und ihre Notation 1.3 Spiel nach grafischer Notation

Mehr

Lehramt an. Grund- und Mittelschulen. Modulkatalog Musik

Lehramt an. Grund- und Mittelschulen. Modulkatalog Musik modularisiertes Lehramt Seite 1 von 26 Lehramt an Grund- und Mittelschulen Modulkatalog Musik modularisiertes Lehramt Seite 2 von 26 Für weitere Informationen zu Ihrem Studium der jeweiligen Lehrämter,

Mehr

Prof.-Hermann-Rauhe-Schule Schuleigener Arbeitsplan Stand: August 2011. Fach: Musik Jahrgangsstufe 4 Jahreswochenstundenzahl: 80

Prof.-Hermann-Rauhe-Schule Schuleigener Arbeitsplan Stand: August 2011. Fach: Musik Jahrgangsstufe 4 Jahreswochenstundenzahl: 80 Prof.-Hermann-Rauhe-Schule Schuleigener Arbeitsplan Stand: August 2011 Fach: Musik Jahrgangsstufe 4 Jahreswochenstundenzahl: 80 Zeitraum () Inhalt / Themen Sommerferien Herbstferien Die SuS singen ein

Mehr

Von der Sprache zum Rhythmus

Von der Sprache zum Rhythmus Von der Sprache zum Rhythmus Jeder hat Rhythmus, Sprache ist Rhythmus. Jeder kann Rhythmus durch Sprache lernen - und mit verschiedenen Rhythmus-Instrumenten (Schellen, Klangstäbe, Triangeln, Becken) macht

Mehr

Thema: Elementare Musiklehre (Musikalische Gestaltungsmittel, Rhythmik, Melodik, Harmonik, Dynamik, Artikulation) Klasse: 5/6

Thema: Elementare Musiklehre (Musikalische Gestaltungsmittel, Rhythmik, Melodik, Harmonik, Dynamik, Artikulation) Klasse: 5/6 Thema: Elementare Musiklehre (Musikalische Gestaltungsmittel, Rhythmik, Melodik, Harmonik, Dynamik, Artikulation) Klasse: 5/6 - lesen die Notation im Violin- und Bass- Schlüssel. - wenden Notation beim

Mehr

2. Ansatzübungen auf dem Mundstück (Mundstückton)

2. Ansatzübungen auf dem Mundstück (Mundstückton) 2. Ansatzübungen auf dem Mundstück (Mundstückton) Durch die folgenden Ansatzübungen soll der Anfänger die Lippenstellung herausfinden, bei welcher er auf dem Mundstück mühelos und ohne es an die Lippen

Mehr

Arbeitsplan Musik - Klasse 1

Arbeitsplan Musik - Klasse 1 Arbeitsplan Musik - Klasse 1 Einsatz von Körperinstrumenten Lieder/Rhythmen stimmlich und körperlich gestalten: singen, sprechen, klatschen, gehen/stampfen (Lieder, Rhythmicals) einfache Melodiebausteine/Melodien/Lieder

Mehr

SCHWERPUNKTFACH MUSIK

SCHWERPUNKTFACH MUSIK Lehrplan KSW Schwerpunktfach Musik 1 SCHWERPUNKTFACH MUSIK 1. Allgemeine Bildungsziele Es gelten die Allgemeinen Bildungsziele des Grundlagenfachs Musik. 2. Richtziele Maturandinnen und Maturanden vertiefen

Mehr

4. Einen Rap erfinden und gestalten

4. Einen Rap erfinden und gestalten 4. Einen Rap erfinden und gestalten Für das Erfinden und Gestalten eines Raps werden ein rhythmisch zu sprechender Text sowie eine rhythmische Begleitung benötigt. Günstig ist es, mit dem rhythmischen

Mehr

11. Akkorde und Harmonie

11. Akkorde und Harmonie 11. Akkorde und Harmonie Menschen haben die Fähigkeit, Töne nicht nur hintereinander als Melodie wahrzunehmen, sondern auch gleichzeitig in ihrem Zusammenwirken als Harmonie zu erfassen. Man spricht hier

Mehr

Erwartete Kompetenzen Inhalte und Themen Überprüfungsmöglichkeiten. Wahrnehmen: Hören

Erwartete Kompetenzen Inhalte und Themen Überprüfungsmöglichkeiten. Wahrnehmen: Hören Die Schülerinnen und Schüler erwerben Kompetenzen an Inhalten. In jedem Musikunterricht können individuelle Schwerpunkte gesetzt und alternativ andere bzw. zusätzliche Inhalte behandelt werden. Viele Inhalte

Mehr

Für ein ordentliches Studium ist die theoretische Aufnahmeprüfung am TLK in jedem Fall abzulegen.

Für ein ordentliches Studium ist die theoretische Aufnahmeprüfung am TLK in jedem Fall abzulegen. Tiroler Landeskonservatorium Informationen zur theoretischen Aufnahmeprüfung in ein ordentliches Studium sowie in die Lehrgänge Blasorchesterleitung, Volksmusik und Elementare Musikerziehung Allgemeine

Mehr

RAHMENPLAN GRUNDSCHULE. Weiterentwicklung. Teilrahmenplan. der. Grundschule. GHSch 305 Umschlag.indd 1 03.12.2009 17:25:41

RAHMENPLAN GRUNDSCHULE. Weiterentwicklung. Teilrahmenplan. der. Grundschule. GHSch 305 Umschlag.indd 1 03.12.2009 17:25:41 RAHMENPLAN GRUNDSCHULE Teilrahmenplan Weiterentwicklung der Grundschule GHSch 305 Umschlag.indd 1 03.12.2009 17:25:41 Weiterentwicklung der Grundschule RAHMENPLAN GRUNDSCHULE Teilrahmenplan Musik Dezember

Mehr

Notation von Musik die Notenschrift I. Die Tonhöhe

Notation von Musik die Notenschrift I. Die Tonhöhe Notation von Musik die Notenschrift I. Die Tonhöhe 1) Aufbau der Notenzeile: 5 Linien 4 Zwischenräume (von unten nach oben gezählt) 5 4 3 2 1 Note liegt auf der Linie Note liegt im Zwischenraum Noten mit

Mehr

Notation von Musik die Notenschrift I. Die Tonhöhe

Notation von Musik die Notenschrift I. Die Tonhöhe Notation von Musik die Notenschrift I. Die Tonhöhe 1) Aufbau der Notenzeile: 5 Linien 4 Zwischenräume (von unten nach oben gezählt) 5 4 3 2 1 Note liegt auf der Linie Note liegt im Zwischenraum Noten mit

Mehr

»Kompetenzen im Fach Musik für Volksschullehrer/-innen«(mit Fach-Standards für die Ausbildung)

»Kompetenzen im Fach Musik für Volksschullehrer/-innen«(mit Fach-Standards für die Ausbildung) »Kompetenzen im Fach Musik für Volksschullehrer/-innen«(mit Fach-Standards für die Ausbildung) Inhaltsverzeichnis Kompetenzbereich 1 Seite 2 Fachliches Wissen und Können Kernkompetenzen 2 Erläuterungen

Mehr

Lehrplan MWG Musik Klasse 5 2 Halbjahre

Lehrplan MWG Musik Klasse 5 2 Halbjahre Schwerpunkte: Lehrplan MWG Musik Klasse 5 2 Halbjahre Instrumentenkunde Musik/Komponisten in ihrer Zeit Rhythmus, Tonhöhe, Durtonleitern Eingeführtes Lehrwerk: Die Musikstunde 5/6, neue Auflage (wird verteilt),

Mehr

Bildungsplan für das berufliche Gymnasium der sechsjährigen Aufbauform wirtschaftswissenschaftlicher Richtung. Band 3 Allgemeine Fächer.

Bildungsplan für das berufliche Gymnasium der sechsjährigen Aufbauform wirtschaftswissenschaftlicher Richtung. Band 3 Allgemeine Fächer. Amtsblatt des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ausgabe C LEHRPLANHEFTE REIHE N Nr. 1 Bildungsplan für das berufliche Gymnasium der sechsjährigen Aufbauform wirtschaftswissenschaftlicher

Mehr

Klassenmusizieren exemplarisch Dr. Eva Hirtler, StD. Diesen Anforderungen entspricht die Mazurka F-Dur op. 68, Nr. 3 von Frédéric Chopin optimal.

Klassenmusizieren exemplarisch Dr. Eva Hirtler, StD. Diesen Anforderungen entspricht die Mazurka F-Dur op. 68, Nr. 3 von Frédéric Chopin optimal. Klassenmusizieren exemplarisch Dr. Eva Hirtler, StD Das ideale Musikstück für das Klassenmusizieren ist technisch einfach, aber zugleich musikalisch gehaltvoll. Denn das Ziel des Bildungsplans ist die

Mehr

KANTONSSCHULE AM BURGGRABEN Maturitätsprüfung 2009. 1. Teil (90 Min) I Gehörbildung und Notation [30 Punkte, 30 Min]

KANTONSSCHULE AM BURGGRABEN Maturitätsprüfung 2009. 1. Teil (90 Min) I Gehörbildung und Notation [30 Punkte, 30 Min] KANTONSSCHULE AM BURGGRABEN Maturitätsprüfung 2009 ST.GALLEN Musisches Gymnasium Klasse: 4oM/ Mag. Chr. Büchel Musik schriftlich Zeit: 3 Stunden 1. Teil (90 Min) I Gehörbildung und Notation [30 Punkte,

Mehr

Frühmusikalisches Angebot bei den Wichteln

Frühmusikalisches Angebot bei den Wichteln Frühmusikalisches Angebot bei den Wichteln Das Frühmusikalische Angebot schließt an die Leitsätze der Wichtel an. Es wird auf Folgendes Wert gelegt: keine Verschulung die Kinder dort abholen, wo sie stehen

Mehr

Elementare Musikpädagogik

Elementare Musikpädagogik Elementare Musikpädagogik Musik von Anfang an Eltern-Kind-Gruppe für Kinder bis 4 Jahre Musikalische Früherziehung für Kinder von 4 bis 6 Jahren Orff-Spielkreis für Kinder von 6 bis 8 Jahren Trommelspielkreis

Mehr

Noten lernen in vier Schritten

Noten lernen in vier Schritten Noten lernen in vier Schritten Besonders wenn Du vor hast, ein Musikinstrument zu erlernen, kommst Du um das Noten lernen, also um ein klein wenig graue Theorie nicht herum. Ich erlebe immer wieder, dass

Mehr

Kommentiertes Schulcurriculum Musik

Kommentiertes Schulcurriculum Musik Lise Meitner Gymnasium Stand: November 2015 - Fachkonferenz Musik - 0. Vorgaben Kommentiertes Schulcurriculum Musik Dem Schulcurriculum Musik liegen folgende Vorgaben zu Grunde: Kerncurriculum Musik für

Mehr

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Am 28. Februar 2013 wurden unsere Schule für die Kooperation mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz vom Ministerium

Mehr

der Eignungsprüfung für das Unterrichtsfach Musik an Grund-, Mittel- und Realschulen

der Eignungsprüfung für das Unterrichtsfach Musik an Grund-, Mittel- und Realschulen Stand: Mai 2016 Prof. Dr. Daniel Mark Eberhard Professur für Musikpädagogik und Musikdidaktik Philosophisch-Pädagogische Fakultät Informationen zur Eignungsprüfung für das Unterrichtsfach Musik an Grund-,

Mehr

Prüfungsarbeit Leistungsabzeichen BRONZE. Prüfungsteil Musiklehre. Höchstpunktzahl 60 / Mindestpunktzahl 36

Prüfungsarbeit Leistungsabzeichen BRONZE. Prüfungsteil Musiklehre. Höchstpunktzahl 60 / Mindestpunktzahl 36 Prüfungsarbeit Leistungsabzeichen BRONZE Bund Deutscher Blasmusikverbände e.v. Bläserjugend Name Instrument Vorname Verein / Blasorchester Straße Verband Postleitzahl und Wohnort Prüfungsort Punktzahl

Mehr

Landesfachschaft Musik der Pädagogischen Hochschulen des Landes Baden-Württemberg

Landesfachschaft Musik der Pädagogischen Hochschulen des Landes Baden-Württemberg Landesfachschaft Musik der Pädagogischen Hochschulen des Landes Baden-Württemberg Entwurf von Kompetenzstandards für den Musikunterricht in der Grundschule (Stand: 2006) I. Leitgedanken zum Kompetenzerwerb:

Mehr

LESEPROBE. 1. Einführung 6 1.1. Warum muss ich Noten lernen? 6 1.2. Zu diesem Kurs 7

LESEPROBE. 1. Einführung 6 1.1. Warum muss ich Noten lernen? 6 1.2. Zu diesem Kurs 7 Inhalt LESEPROBE Kapitel Titel Seite Karstjen Schüffler-Rohde Notenkenntnisse erwünscht Daniel Kunert Dienstleistungen Bestellen unter www-buch-und-note.de 1. Einführung 6 1.1. Warum muss ich Noten lernen?

Mehr

Modulhandbuch BA-Musik Profil: Instrumental-/Gesangspädagogik Vertiefungsrichtung Elementare Musikpädagogik Stand: 18. Juni 2012

Modulhandbuch BA-Musik Profil: Instrumental-/Gesangspädagogik Vertiefungsrichtung Elementare Musikpädagogik Stand: 18. Juni 2012 Modulhandbuch BA-Musik Profil: Instrumental-/Gesangspädagogik Vertiefungsrichtung Elementare Musikpädagogik Stand: 18. Juni 2012 Inhalt: Verlaufsplan Vertiefung EMP // Seite 2 Modul YIEMP3 // Seite 3 Modul

Mehr

Erläuterungen zu AB 1

Erläuterungen zu AB 1 Unterrichtsmaterialien: AB, Glockenspiel Erläuterungen zu AB 1 Musikwiederholung WH der C-Durtonleiter Spielen der Tonleiter am Glockenspiel. Singen der Tonleiter mit Zeigehilfe. Position der Noten in

Mehr

Musik ist Liebe... Esther Erkel, Pianistin

Musik ist Liebe... Esther Erkel, Pianistin Schule für elementare Musikpädagogik mit berufsbegleitender Diplomausbildung auf Hochschulniveau. Zusätzliche Angebote an individuellen Zwischen- und Wochenkursen. Musik ist Liebe... Esther Erkel, Pianistin

Mehr

Musikalische Grundausbildung

Musikalische Grundausbildung Musikalische Grundausbildung Die musikalische Grundausbildung ist im Rahmen des musikalischen Grundstufenunterrichts auf Kinder der Altersstufe 6-8 Jahre ausgerichtet. Das entspricht in der Grundschule

Mehr

Übersicht Lernziele (Arbeitsheft/Begleitband)

Übersicht Lernziele (Arbeitsheft/Begleitband) Übersicht Lernziele (Arbeitsheft/Begleitband) Die S finden im Arbeitsheft auf jeder Doppelseite mindestens ein Lernziel. So werden sie von Anfang an an ein transparentes und mitverantwortliches Lernen

Mehr

Voransicht. ca. 5 Schulstunden (müssen nicht aufeinander folgen)

Voransicht. ca. 5 Schulstunden (müssen nicht aufeinander folgen) S 1 Notenwerte und Pausenzeichen gesucht! Musikalische Lückentexte Anna Liebst, Berlin Basisinformationen Ziele: Klassenstufe: Klasse 6 Zeitbedarf: Die Schülerinnen und Schüler erlangen spielerisch ein

Mehr

Grundlagen der Liedbegleitung

Grundlagen der Liedbegleitung Grundlagen der Liedbegleitung Einleitung Eine Begleitung basiert wesentlich auf der Akkordfolge eines Liedes. Deshalb muss man mit dem Lesen der verschiedenen Akkordsymbolen und Schreibweisen vertraut

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der musikalische Taktstock - Taktarten wahrnehmen, erzeugen und aufschreiben

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der musikalische Taktstock - Taktarten wahrnehmen, erzeugen und aufschreiben Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der musikalische Taktstock - Taktarten wahrnehmen, erzeugen und aufschreiben Das komplette Material finden Sie hier: Download bei

Mehr

Musikschule Unterrheintal Angeschlossene Schulgemeinden: Au, Balgach, Berneck, Diepoldsau, Heerbrugg, Oberegg, OMR, Widnau

Musikschule Unterrheintal Angeschlossene Schulgemeinden: Au, Balgach, Berneck, Diepoldsau, Heerbrugg, Oberegg, OMR, Widnau Schulprospekt Musikschule Unterrheintal Angeschlossene Schulgemeinden: Au, Balgach, Berneck, Diepoldsau, Heerbrugg, Oberegg, OMR, Widnau Die Musikschule Unterrheintal bietet Schülerinnen und Schülern,

Mehr

Jahrgangsstufe 5 (Regelunterricht)

Jahrgangsstufe 5 (Regelunterricht) Jahrgangsstufe 5 Der Leitgedanke des Musikunterrichtes in den Jahrgangsstufen 5 und 6 liegt darin, die Musikpraxis mit der elementaren Musiklehre (Theorie) zu verknüpfen. Musik soll für die Schülerinnen

Mehr

Konzeption zur musikalischen Früherziehung in der Kindertagesstätte Singemäuse

Konzeption zur musikalischen Früherziehung in der Kindertagesstätte Singemäuse Konzeption zur musikalischen Früherziehung in der Kindertagesstätte Singemäuse Berlin, 01/2013 Inhaltsverzeichnis Einführung 3 1. Einbeziehung des Berliner Bildungsprogramms als Hauptschwerpunkt der musikalischen

Mehr

1 Curriculare Grundlagen und Kompetenzentwicklung

1 Curriculare Grundlagen und Kompetenzentwicklung 1 Curriculare Grundlagen und Kompetenzentwicklung Halka Vogt Wie im kompetenzorientierten Musikunterricht der Sekundarschule soll auch in der Gemeinschaftsschule in den Schuljahrgängen 5/6 die Entwicklung

Mehr

Leistungsbewertung Musik

Leistungsbewertung Musik Leistungsbewertung Musik Vorbemerkungen zur Leistungsbewertung in der Sekundarstufe I Grundsätze zur Lernerfolgsüberprüfung und Leistungsbewertung finden sich im Kernlehrplan für das Fach Musik für die

Mehr

Erziehen mit Musik. in der sozialpädagogischen Ausbildung. Gerhard Merget unter Mitarbeit von Jochen Hock, Hermann Schwind und Elisabeth Wilczek

Erziehen mit Musik. in der sozialpädagogischen Ausbildung. Gerhard Merget unter Mitarbeit von Jochen Hock, Hermann Schwind und Elisabeth Wilczek Gerhard Merget unter Mitarbeit von Jochen Hock, Hermann Schwind und Elisabeth Wilczek Erziehen mit Musik in der sozialpädagogischen Ausbildung 2. Auflage Bestellnummer 1600 Bildungsverlag EINS Stam Haben

Mehr

Bachelorstudiengang Künstlerisch-päd. Ausbildung (B.Mus.)

Bachelorstudiengang Künstlerisch-päd. Ausbildung (B.Mus.) Bachelorstudiengang Künstlerisch-päd. Ausbildung (B.Mus.) Studienrichtungen: Instrumentalpädagogik (IP) Elementare Musikpädagogik (EMP) Rhythmik (RHY) Informationen für Studienbewerberinnen und -bewerber

Mehr

Fakultät II. Department Kunst und Musik. Studienbuch. für das Lehramt an Grundschulen im Fach Musik (Bachelor) Name: Matrikelnummer:

Fakultät II. Department Kunst und Musik. Studienbuch. für das Lehramt an Grundschulen im Fach Musik (Bachelor) Name: Matrikelnummer: ! Fakultät II Department Kunst und Musik Studienbuch für das Lehramt an Grundschulen im Fach Musik (Bachelor) Name: Matrikelnummer: !! Studienverlaufsplan für das Lehramt an Grundschulen (Bachelor) Semester

Mehr

MONTESSORI INTEGRATIONSSCHULE ERFURT PÇDAGOGISCHES ENTWICKLUNGSBUCH

MONTESSORI INTEGRATIONSSCHULE ERFURT PÇDAGOGISCHES ENTWICKLUNGSBUCH MONTESSORI INTEGRATIONSSCHULE ERFURT - STAATLICH ANERKANNTE ERSATZSCHULE - GRUNDSCHULE DER AKTION SONNENSCHEIN THÅRINGEN E.V. PÇDAGOGISCHES ENTWICKLUNGSBUCH FÅR GEBURTSDATUM : EINSCHULUNG : INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Grundwissen Musiktheorie zusammengestellt von Sebastian Schlierf Grundwissen ab der 8. Jahrgangsstufe mit Ausnahme der gekennzeichneten Abschnitte (*)

Grundwissen Musiktheorie zusammengestellt von Sebastian Schlierf Grundwissen ab der 8. Jahrgangsstufe mit Ausnahme der gekennzeichneten Abschnitte (*) Grundwissen Musiktheorie zusammengestellt von Sebastian Schlierf Grundwissen ab der 8. Jahrgangsstufe mit Ausnahme der gekennzeichneten Abschnitte (*) Weitere Informationen zur Musiktheorie mit prima Darstellungen,

Mehr

Leitfaden zur Aufnahmeprüfung im Fach Musik

Leitfaden zur Aufnahmeprüfung im Fach Musik Leitfaden zur Aufnahmeprüfung im Fach Musik A. Inhaltliches zur Aufnahmeprüfung Die Aufnahmeprüfungen finden i.d.r. an einem Freitag in der ersten Juli- oder Dezemberwoche statt, aktuelle Termininfos finden

Mehr

Übersicht Lernziele (Arbeitsheft/Begleitband)

Übersicht Lernziele (Arbeitsheft/Begleitband) Übersicht Lernziele (Arbeitsheft/Begleitband) Lernziele Kreschendo 5/6 im Arbeitsheft und im Begleitband Die S finden im Arbeitsheft auf jeder Doppelseite mindestens ein Lernziel. So werden sie von Anfang

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Musik und Natur 10. Musik mit Programm 26. Musik in unserer Umgebung 40. Klangräume 12. Klangbilder 16

Inhaltsverzeichnis. Musik und Natur 10. Musik mit Programm 26. Musik in unserer Umgebung 40. Klangräume 12. Klangbilder 16 Inhaltsverzeichnis 3 Inhaltsverzeichnis Musik und Natur 10 Klangräume 12 Unwetter 12 Wald 14 Wasser 15 Klangbilder 16 Musik und Bild 16 Edvard Grieg 18 Stimmungen Ausdruck verleihen 20 Morning Has Broken

Mehr

1 Modulbezeichnung Musikdidaktische Basiskompetenzen 4 ECTS

1 Modulbezeichnung Musikdidaktische Basiskompetenzen 4 ECTS 1 Modulbezeichnung Musikdidaktische Basiskompetenzen 4 ECTS 2 Lehrveranstaltungen - Einführung in die Musikdidaktik (2 SWS) - Tanz und Darstellendes Spiel (2 SWS) 3 Dozent Prof. Dr. Pfeiffer 4 Modul-verantwortlicher

Mehr

HANDREICHUNG MUSIKALISIERUNGS- PROZESS. in der Fachschule Sozialpädagogik und in der Höheren Berufsfachschule Sozialassistenz

HANDREICHUNG MUSIKALISIERUNGS- PROZESS. in der Fachschule Sozialpädagogik und in der Höheren Berufsfachschule Sozialassistenz HANDREICHUNG MUSIKALISIERUNGS- PROZESS in der Fachschule Sozialpädagogik und in der Höheren Berufsfachschule Sozialassistenz HERAUSGEGEBEN : Oktober 2011 Impressum Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz

Mehr

Modulkatalog Lehramt Grundschule (Bachelor of Arts, B.A.)

Modulkatalog Lehramt Grundschule (Bachelor of Arts, B.A.) 5.6 Musik Modul GS Mu 1 Workload gesamt: 3 Titel des Moduls: Studiengang: Abschlussziel: Kompetenzbereich: Davon Präsenzzeit: 135 h Grundlagen Musikwissenschaft/Musikpädagogik Bachelor of Arts (B.A.) Musik

Mehr

Fachwegleitung Musik Sekundarstufe I

Fachwegleitung Musik Sekundarstufe I Fachwegleitung Musik Sekundarstufe I Pädagogische Hochschule Zürich Abteilung Sekundarstufe I Lagerstrasse 2 CH-8090 Zürich www.phzh.ch/ausbildung Zürcher Fachhochschule Inhalt Schulfach und Ausbildungsfach...

Mehr

Theorie- und Gehörbildungskurse Klassik und Pop/Rock/Jazz an Musikschule Konservatorium Zürich

Theorie- und Gehörbildungskurse Klassik und Pop/Rock/Jazz an Musikschule Konservatorium Zürich - und skurse Klassik und Pop/Rock/Jazz an Musikschule Konservatorium Zürich - und skurse an Musikschule Konservatorium Zürich Die Kurse richten sich an Schülerinnen, Schüler und Erwachsene, die sich ein

Mehr

asdasghsjaasssaasj shshshsasasasasasa Die Note d Die Note d steht unter der ersten Notenlinie. Ringle die Note d rot ein!

asdasghsjaasssaasj shshshsasasasasasa Die Note d Die Note d steht unter der ersten Notenlinie. Ringle die Note d rot ein! AB 31 Die Note d s Die Note d steht unter der ersten Notenlinie. Ringle die Note d rot ein! asdasghsjaasssaasj Schreibe eine Zeile mit vielen d! Wie heißen diese Noten? shshshsasasasasasa Schreibe folgende

Mehr

BILDUNGSSTANDARDS FÜR MUSIK (PROFILFACH) GYMNASIUM KLASSEN 6, 8, 10 PROFILFACH MUSIK BILDUNGSPLAN GYMNASIUM

BILDUNGSSTANDARDS FÜR MUSIK (PROFILFACH) GYMNASIUM KLASSEN 6, 8, 10 PROFILFACH MUSIK BILDUNGSPLAN GYMNASIUM BILDUNGSSTANDARDS FÜR MUSIK (PROFILFACH) 403 GYMNASIUM KLASSEN 6, 8, 10 PROFILFACH MUSIK 404 LEITGEDANKEN ZUM KOMPETENZERWERB FÜR MUSIK (PROFILFACH) GYMNASIUM KLASSEN 6, 8, 10 I. Leitgedanken zum Kompetenzerwerb

Mehr

Ein besonderer Dank an Mario Müller für konstruktive Kritik. Keyboard-Fotos: Yamaha Europa GmbH und Waldorf Electronics GmbH.

Ein besonderer Dank an Mario Müller für konstruktive Kritik. Keyboard-Fotos: Yamaha Europa GmbH und Waldorf Electronics GmbH. Ein besonderer Dank an Mario Müller für konstruktive Kritik. Keyboard-Fotos: Yamaha Europa GmbH und Waldorf Electronics GmbH. Die in diesem Buch enthaltenen Originallieder, Fassungen, Übertragungen und

Mehr

Lehrgangs- und Prüfungsordnung. Qualifikationsstufe D1

Lehrgangs- und Prüfungsordnung. Qualifikationsstufe D1 Volksmusikerbund NRW Lehrgangs- und Prüfungsordnung Qualifikationsstufe D1 Dieser Lehrgangs- und Prüfungsordnung liegen die Rahmenordnungen und Richtlinien der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände

Mehr

Lernen in Arbeitsprozessen macht Kompetenz sichtbar!

Lernen in Arbeitsprozessen macht Kompetenz sichtbar! Lernen in Arbeitsprozessen macht Kompetenz sichtbar! Thesenpapier zum Vortrag Lernen im Prozess der Arbeit und das Erfassen formal und informell erworbener Kompetenzen im Rahmen der NGG Fachtagung zur

Mehr

Modulhandbuch BA Haupt-, Real- und Gesamtschule

Modulhandbuch BA Haupt-, Real- und Gesamtschule Institut für Musik und Musikwissenschaft TU Dortmund Modulhandbuch BA Haupt-, Real- und Gesamtschule Gültig ab WS 20/2 Modul J : Instrumental- und Vokalpraxis Grundstufe (HRGe) Jedes Semester 3 Semester.bis

Mehr

Musikwiederholung. Notenwerte: (schreib die Note und die Anzahl der Schläge)

Musikwiederholung. Notenwerte: (schreib die Note und die Anzahl der Schläge) AB 1 Die C Dur Tonleiter Musikwiederholung Schreib die C Dur Tonleiter auf! äääääääääää Schreibe die Notennamen unter die Noten! wtuezrqqrze Notenwerte: (schreib die Note und die Anzahl der Schläge) Viertelnote

Mehr

STOFFPLÄNE UND PRÜFUNGSANFORDERUNGEN FÜR DIE LEISTUNGSSTUFEN D1, D2 UND D3 IN DER SPIELLEUTEMUSIK

STOFFPLÄNE UND PRÜFUNGSANFORDERUNGEN FÜR DIE LEISTUNGSSTUFEN D1, D2 UND D3 IN DER SPIELLEUTEMUSIK Bundesvereinigung Deutscher Blas- und Volksmusikverbände STOFFPLÄNE UND PRÜFUNGSANFORDERUNGEN FÜR DIE LEISTUNGSSTUFEN D1, D2 UND D3 IN DER SPIELLEUTEMUSIK Die Stoffpläne sind Mindestanforderungen (!!!)

Mehr

Schulinterne Lehrpläne der Städtischen Realschule Waltrop. im Fach Musik Jahrgangsstufen 5 und 6

Schulinterne Lehrpläne der Städtischen Realschule Waltrop. im Fach Musik Jahrgangsstufen 5 und 6 Schulinterne Lehrpläne der Städtischen Realschule Waltrop Städtische Realschule mit bilingualem deutsch-englischem Zweig im Fach Musik Jahrgangsstufen 5 und 6 fächerverbindende Kooperation: Mathematik

Mehr

Wiesbadener Musik- & Kunstschule. Elementare Musikpädagogik für Kinder von 0 bis 8 Jahren

Wiesbadener Musik- & Kunstschule. Elementare Musikpädagogik für Kinder von 0 bis 8 Jahren Wiesbadener Musik- & Kunstschule Elementare Musikpädagogik für Kinder von 0 bis 8 Jahren INHALT: Musikalische Eltern-Kind-Gruppen (MEK) VON 0 4 JAHREN Musikalische Früherziehung (MFE) VON 4 BIS 6 JAHREN

Mehr

Schillerschule Hannover Schulinternes Curriculum des Faches Musik

Schillerschule Hannover Schulinternes Curriculum des Faches Musik Schillerschule Hannover Schulinternes Curriculum des Faches Musik Fachgruppe Musik: Herr Förster, Frau Hervatin, Herr Lenhard, Herr Madyda, Herr Oltmann, Herr Szelag, Frau Traber Stand: 23.02.2014 1. Sekundarstufe

Mehr

Leistungskonzept Musik

Leistungskonzept Musik Leistungskonzept Musik Die Leistungsbewertung im Fach Musik orientiert sich an den in den Richtlinien und im schuleigenen Curriculum ausgeschriebenen Kompetenzbereichen: Musik machen, Musik hören und Musik

Mehr

Prinzipien der Leistungsbeurteilung im Fach Musik in der SEK. I

Prinzipien der Leistungsbeurteilung im Fach Musik in der SEK. I Musik (SEK I) Ritzefeld-Gymnasium Stolberg Prinzipien der Leistungsbeurteilung im Fach Musik in der SEK. I Inhaltsverzeichnis 1. Gesetzliche Vorgaben als Basis der Leistungsbeurteilung in der Sekundarstufe

Mehr

1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse 5. Klasse 6. Klasse 1. Semester 2 2 2* 2 1+1 2. Semester 2 2 2* 2 1+1

1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse 5. Klasse 6. Klasse 1. Semester 2 2 2* 2 1+1 2. Semester 2 2 2* 2 1+1 CH 6210 SURSEE BILDENDE KUNST UND MUSIK MUSIK 1/7 GRUNDLAGENFACH MUSIK 1. STUNDENDOTATION 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse 5. Klasse 6. Klasse 1. Semester 2 2 2* 2 1+1 2. Semester 2 2 2* 2 1+1 *

Mehr

Oberstufe Musik. Musiktheorie. Erleben Verstehen Lernen. Arbeitsheft für den Musikunterricht in der Sekundarstufe II an allgemein bildenden Schulen

Oberstufe Musik. Musiktheorie. Erleben Verstehen Lernen. Arbeitsheft für den Musikunterricht in der Sekundarstufe II an allgemein bildenden Schulen Oberstufe Musik Erleben Verstehen Lernen Arbeitsheft für den Musikunterricht in der Sekundarstufe II an allgemein bildenden Schulen Clemens Kühn Die Reihe Oberstufe Musik wird herausgegeben von Matthias

Mehr

Unterrichtsfach (Musik GS/HS/RS): Studienordnung

Unterrichtsfach (Musik GS/HS/RS): Studienordnung Unterrichtsfach (Musik GS/HS/RS): Studienordnung Achtung: Mit dem Beginn des WS 2008/09 treten neue Studienordnungen für alle Lehramtsstudiengänge in Kraft! Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen

Mehr

Informationen zur Eignungsprüfung im Fach Musik (Lehramt Grund-, Haupt-, Realschule; BA Erziehungswissenschaft)

Informationen zur Eignungsprüfung im Fach Musik (Lehramt Grund-, Haupt-, Realschule; BA Erziehungswissenschaft) Universität Augsburg Philosophisch-Sozialwissenschaftliche Fakultät Leopold-Mozart-Zentrum Lehrstuhl für Musikpädagogik Informationen zur Eignungsprüfung im Fach Musik (Lehramt Grund-, Haupt-, Realschule;

Mehr

B.Ed. Berufliche Bildung / Fachrichtung Sozialpädagogik Unterrichtsfach Musik

B.Ed. Berufliche Bildung / Fachrichtung Sozialpädagogik Unterrichtsfach Musik Lehrstuhl für pädagogik und didaktik B.Ed. Berufliche Bildung / Fachrichtung Sozialpädagogik Unterrichtsfach Modulhandbuch Version 2.1 (gültig ab Studien- bzw. Modulbeginn SS 2014) Inhalt: Modulübersicht

Mehr

Meine. Lernziele. für das. 4. Schuljahr

Meine. Lernziele. für das. 4. Schuljahr Meine Lernziele für das 4. Schuljahr Was ich alles kann! Name, Klasse & Datum: Mathematik Ich kann die Zahlen bis 1 000 000 vergleichen und runden. Ich rechne schnell und sicher im Kopf. Ich kann schriftlich

Mehr

LERNZIELBUCH 1. Semester

LERNZIELBUCH 1. Semester LERNZIELBUCH 1. Semester Name des Schülers/der Schülerin:. Schuljahr RELIGION LERNBEREICH 1: Aufgeschlossenheit für religiöse Themen und Wertvorstellungen LERNBEREICH 2: Kenntnis der wesentlichen Inhalte

Mehr

Eignungsprüfung im Fach Musiktheorie

Eignungsprüfung im Fach Musiktheorie Eignungsprüfung im Fach Musiktheorie Informationen und Mustertest Seite 1 von 9 VORAUSSETZUNGEN für musikbezogene Bachelor-Studiengänge: _Kenntnis der allgemeinen Musiklehre _Grundkenntnisse der Harmonie-

Mehr

in elf Schritten macht der folgende Lehrgang Sie mit den Basisfunktionen von capella

in elf Schritten macht der folgende Lehrgang Sie mit den Basisfunktionen von capella Einstieg capella 7.1 p Liebe Anwenderin, lieber Anwender, in elf Schritten macht der folgende Lehrgang Sie mit den Basisfunktionen von capella 7.1 und capella start 7.1 vertraut. Diese Einführung ist für

Mehr

DIE MUSIK- PROFILKLASSE

DIE MUSIK- PROFILKLASSE ERZBISCHÖFLICHE LIEBFRAUENSCHULE KÖLN DIE MUSIK- PROFILKLASSE IN KOOPERATION MIT DER KÖLNER DOMMUSIK INHALT Warum eine Musik-Profilklasse einrichten? 3 Leitideen der Musik-Profilklasse 4 Die Zielgruppe

Mehr

Einfach improvisieren lernen mit Wildes Holz

Einfach improvisieren lernen mit Wildes Holz Tobias Reisige Anto Karaula Markus Conrads Einfach improvisieren lernen mit Wildes Holz Mit Grafiken von Silvia Kania 2011 HolzRecords Alle Rechte, auch das der fotomechanischen Wiedergabe (einschließlich

Mehr

Schulinternes Curriculum Musik

Schulinternes Curriculum Musik Schulinternes Curriculum Musik Schulinternes Curriculum M U S I K am Scharnhorstgymnasium Hildesheim für die Klassenstufen 5 bis 10 Die Fachgruppe Musik: Nicola Berger (Musik, Biologie) Juliane Engelbrecht

Mehr

1 Mu-5/6 Alt und Neu V 1 Inhalt des Musikunterrichts der Grundschule V 2Instrumente ausprobieren und kennnenlernen

1 Mu-5/6 Alt und Neu V 1 Inhalt des Musikunterrichts der Grundschule V 2Instrumente ausprobieren und kennnenlernen 5 Unterthemen Themen anderer Fächer; (E3, D 2...) Produkt, Exkursion, Internet etc. 1 Mu-5/ Alt und Neu V 1 Inhalt des Musikunterrichts der Grundschule V 2Instrumente ausprobieren und kennnenlernen 2 Mu-5/

Mehr

Eine gute musikalische Ausbildung bringt viele Vorteile für Kinder und Jugendliche:

Eine gute musikalische Ausbildung bringt viele Vorteile für Kinder und Jugendliche: Die Musikschule Mannheim in einfacher Sprache G. Der Unterricht für Kinder und Jugendliche Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern! Eine gute musikalische Ausbildung bringt viele Vorteile für

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für das Fach Musik im Lehramtsstudiengang an der Friedrich-Alexander- Universität Erlangen-Nürnberg Vom 26.

Fachstudien- und Prüfungsordnung für das Fach Musik im Lehramtsstudiengang an der Friedrich-Alexander- Universität Erlangen-Nürnberg Vom 26. Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Stufentest an Zürcher Musikschulen

Stufentest an Zürcher Musikschulen Stufentest an Zürcher Musikschulen Informationsbroschüre 2014/15 Stufentest an Zürcher Musikschulen Inhaltsverzeichnis Vorwort 2 1. Form 3 1.1 Übersicht 3 1.2 Ablauf 3 2. Organisation 4 2.1 Durchführung

Mehr

FRAGE 1: WIE KÖNNEN LEHRKRÄFTE VORGEHEN, UM EINE LRS ZU DIAGNOSTIZIEREN?

FRAGE 1: WIE KÖNNEN LEHRKRÄFTE VORGEHEN, UM EINE LRS ZU DIAGNOSTIZIEREN? 1 Hinweise für Schulen zur Umsetzung der Verwaltungsvorschrift Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen und Rechtschreiben 1 Aus dem schulgesetzlichen Auftrag der

Mehr

Prüfungsarbeit Leistungsabzeichen SILBER. Prüfungsteil Allgemeine Musiklehre. Höchstpunktzahl 40 / Mindestpunktzahl 24

Prüfungsarbeit Leistungsabzeichen SILBER. Prüfungsteil Allgemeine Musiklehre. Höchstpunktzahl 40 / Mindestpunktzahl 24 Prüfungsarbeit Leistungsabzeichen SILBER Bund Deutscher Blasmusikverbände e.v. Bläserjugend Name Instrument Vorname Verein / Blasorchester Straße Verband Punktzahl Allgemeine Musiklehre Postleitzahl und

Mehr

EINE EINFÜHRUNG IN DIE WELT DER NOTEN - MIT STAIRPLAY

EINE EINFÜHRUNG IN DIE WELT DER NOTEN - MIT STAIRPLAY EINE EINFÜHRUNG IN DIE WELT DER NOTEN - MIT STAIRPLAY VON HUBERT GRUBER HERAUSGEGEBEN VON: HAUS DER MUSIK WIEN IN KOOPERATION MIT DER LANG LANG INTERNATIONAL MUSIC FOUNDATION WAS IST STAIRPLAY? STAIRPLAY,

Mehr

Informationen für Studieninteressenten (Lehramt Musik an Grund-, Mittel-, Realschulen)

Informationen für Studieninteressenten (Lehramt Musik an Grund-, Mittel-, Realschulen) Universität Augsburg Philosophisch-Sozialwissenschaftliche Fakultät Leopold-Mozart-Zentrum Lehrstuhl für Musikpädagogik Informationen für Studieninteressenten (Lehramt Musik an Grund-, Mittel-, Realschulen)

Mehr

Was ist guter Musikunterricht aus Sicht der Lehrer, Eltern und Schüler eine empirische Untersuchung. Prof. Dr. Georg Brunner, PH Freiburg

Was ist guter Musikunterricht aus Sicht der Lehrer, Eltern und Schüler eine empirische Untersuchung. Prof. Dr. Georg Brunner, PH Freiburg Was ist guter Musikunterricht aus Sicht der Lehrer, Eltern und Schüler eine empirische Untersuchung Prof. Dr. Georg Brunner, PH Freiburg Qualität von MU (DMR) Gibt es überhaupt eine hinreichende Anzahl

Mehr

Jahresplanung Musik Klasse 4 Stand 2013

Jahresplanung Musik Klasse 4 Stand 2013 Grundschule Fischbeck Jahresplanung Musik Klasse 4 Stand 2013 Arbeitsplan auf der Grundlage des Kernkurriculums Die vorgeschlagenen Inhalte sollten im Unterricht behandelt werden, die Reihenfolge und Dauer

Mehr

Heißluftballon. Unterrichtsgestaltung Elementare Musikerziehung. MusiKinder. Petra Mengeringhausen

Heißluftballon. Unterrichtsgestaltung Elementare Musikerziehung. MusiKinder. Petra Mengeringhausen Heißluftballon Unterrichtsgestaltung Elementare Musikerziehung Petra Mengeringhausen www.musikinder.de Fasanenweg 7 30916 Isernhagen Telefon: 0511/612469 Heißluftballon Thema: Kennenlernen der Notenlinien

Mehr

Teil I. Grundausbildung zur D-Prüfung

Teil I. Grundausbildung zur D-Prüfung 1 Ergänzung der Ordnung der D-Prüfung für Kirchenmusiker im Nebenberuf Teil I. Grundausbildung zur D-Prüfung 1. Allgemeine Musiklehre und Harmonielehre Notenlesen (Violinschlüssel und Bass-Schlüssel) und

Mehr

CCKids auf Moodle/Emil

CCKids auf Moodle/Emil Die Entwicklung musikalischer Fähigkeiten Vortrag im Rahmen der CCKids-Ringvorlesung 11.5.2011 Prof. Dr. Marion Gerards CCKids auf Moodle/Emil Die Powerpoint Präsentation können Sie in den nächsten Tagen

Mehr

FORTE in 10 Minuten ein kleines Übungsbeispiel

FORTE in 10 Minuten ein kleines Übungsbeispiel FORTE in 10 Minuten ein kleines Übungsbeispiel Mit diesem kleinen Tutorial wenden wir uns an alle FORTE-Kunden, die ihre ersten Schritte mit FORTE gehen. Sie lernen hier am Beispiel der bekannten Volksweise

Mehr

YOUR INNER PULSE TRAINER

YOUR INNER PULSE TRAINER Intro english 05 15 Subdivisions Trainer FRANK MELLIES YOUR INNER PULSE TRAINER Micro Time Trainer 26 40 Bilingual Edition english/german Steady Tempo Trainer 72 Readingtexts (Foldout Pages) 1 85 Wozu

Mehr

A Â Â Â Â Â Â Â Â E Â Â Â Â Â Â. Übungen zu Musiktheorie D1 Arbeitsblätter 1. b) Benenne die Zwischenräume. a) Benenne die Notenlinien

A Â Â Â Â Â Â Â Â E Â Â Â Â Â Â. Übungen zu Musiktheorie D1 Arbeitsblätter 1. b) Benenne die Zwischenräume. a) Benenne die Notenlinien Übungen zu Musiktheorie D1 rbeitsblätter 1 Vorname Nachname a) Benenne die Notenlinien b) Benenne die Zwischenräume Schreibe mehrere Violin-Schlüssel: Schreibe mehrere Baß-Schlüssel: rgänze die Notenhälse

Mehr

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS Gemeinschaftsarbeit: Türme, Wolkenkratzer und Superbauten Jahrgangsstufen 3/4 Fach Übergreifende Bildungsund Erziehungsziele Zeitrahmen Benötigtes Material Kunst Sprachliche Bildung, Werteerziehung, Kulturelle

Mehr