Empfehlungen zur Leistungserfassung im Musikunterricht der Grundschule

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Empfehlungen zur Leistungserfassung im Musikunterricht der Grundschule"

Transkript

1 Empfehlungen zur Leistungserfassung im Musikunterricht der Grundschule Einleitung Dem allgemein bildenden Auftrag wird der Musikunterricht in der Grundschule nur dann gerecht, wenn Unterricht die Vielfalt der Lehrplanziele berücksichtigt. Bei manchen Lehrplanaufgaben fällt die Bearbeitung leichter, bei anderen nicht. Das hängt unter anderem erheblich mit der Leistungserfassung zusammen. Lässt sich die Schülerleistung gut bzw. einfach erfassen, werden entsprechende Lehrplanziele eher bearbeitet. Das sind vor allem jene Aufgaben, die sich durch schriftliche Probearbeiten überprüfen lassen, z. B. Notenkenntnis, Fachbegriffe der Musiktheorie oder Lebensdaten von Komponisten. Lässt sich die Schülerleistung dagegen nur schwer beurteilen, dann ist das häufig eine Ursache für die Vernachlässigung der entsprechenden Lehrplanziele (z. B. das Singen bzw. die Singfähigkeit, das Hörverstehen von Musik, das Erfinden von Musik). Teaching to the Test verschiebt also die Ausgewogenheit der Unterrichtsbereiche und führt häufig zur Unterbewertung von wichtigen musikalischen Bildungsanliegen. Es verursacht bisweilen auch eine Abneigung gegenüber dem Fach Musik, wenn man dort viel lernen muss. Lernen bedeutet für viele Schüler das Verstehen von Begriffen und etwas dem Gedächtnis einprägen, also das kognitive Lernen. Dass solches Lernen dem allgemein bildenden Musikunterricht nicht gut tut, kann man verstehen. Selbst wenn Lehrkräfte die schwer zu beurteilenden Lehrplanziele unterrichten, aber dann auf eine Leistungserfassung verzichten, entsteht durch diesen Verzicht bei vielen Schülern der Eindruck, diese Inhalte seien weniger wichtig. Auch in anderen Fächern als Musik gibt es Lernbereiche, die schwieriger zu überprüfen sind und deshalb häufig zu einer Einseitigkeit des Unterrichts und der Zeugnisnote geführt haben (z. B. der mündliche Ausdruck in den Sprachen). Während man dort aber inzwischen Lösungen gefunden hat (die Speaking Tests mit Rating Scales für holistische und analytische Beurteilung), hat die Musikdidaktik dergleichen noch nicht entwickelt. Dieser Umstand war Anlass für diese Arbeit. Dazu tritt als weiterer Anlass die Praxisbetonung im Fach Musik. Wenn im Musikunterricht die Musikpraxis, d. h. das Singen, das Instrumentalspiel, das Erfinden von Musik, das Tanzen und das Gestalten von musikalischen Spielszenen primäre Aufgabe ist, dann müssen die Möglichkeiten der Leistungserfassung in diesen Bereichen bekannt sein. Es ist also festzuhalten, dass die Leistungserfassung nur Sinn hat, wenn sie für die Gesamtheit aller Bereiche der musikalischen Allgemeinbildung repräsentativ ist. Leistungserfassung hat als einen wichtigen Zweck die Förderung. Der Schüler braucht zu seinem Lernfortschritt die Rückmeldung. Dafür aber dient die individuelle Bezugsnorm: nicht der Vergleich mit den Leistungen der Mitschüler, sondern der Vergleich mit den Leistungen des einzelnen Schülers zu zwei verschiedenen Zeitpunkten. Damit verbunden ist für den Lehrer die Diagnose der Lernausgangslage. Bevor wir mit dem Unterricht beginnen, vergewissern wir uns, was denn schon gelernt ist und was nicht. Das Unterrichtsprinzip der Passung (früher Kindgemäßheit oder Altersgemäßheit) macht die Diagnose erforderlich. Die Leistungserfassung verbindet sich mit der neuen Perspektive der Kompetenzen. Die in der Sammlung aufgeführten musikalischen Kompetenzen beschreiben jeweils eine Leistung allgemein als Maßstab; der Grad bzw. Umfang, in dem der einzelne Schüler 1

2 diese Leistung erreicht, wird dann in der Beurteilung festgestellt, etwa in Form einer Note. Kompetenzen beschreibt in der Regel der Lehrer, der den Lernprozess auf der Grundlage des Lehrplans gestaltet. Gerade in den musikpraktischen Bereichen ist das Lernen primär unter der Anleitung des erfahrenen Experten, also des Lehrers gewährleistet. Woher sonst als von diesem sollen Kinder wissen, wie z. B. ein notiertes Lied klingt (wenn es nicht von einer sachgerechten Tonaufnahme abgehört werden kann), wie die Singstimme gebildet wird, wie ein Einsatz gegeben wird, wie Musikinstrumente sachgerecht gespielt werden, wie der notierte Begleitsatz klingt, ob der Begleitsatz die Kinder überfordert, wie die Einstudierung in Teilschritte zerlegt werden kann, ob eine musikalische Erfindung gelungen ist. Selbstbestimmtes Lernen und damit die Beschreibung von Kompetenzen durch Schüler kann in den kognitiven Bereichen (Lebenslauf eines Komponisten, Umgang mit Musik ) oder aber bei der Erfindung von Musik geschehen. Selbstbestimmtes Lernen (selbst bestimmte Kompetenzbeschreibung), wie es von alternativen Schulen und von Vertretern der Musikdidaktik (z. B. sehr dezidiert Kaiser 2001, S. 10 und 2005, S. 73 f. 1 gefordert wird, ist also bestenfalls in Teilbereichen, nicht aber in der Mehrzahl der musikalischen Lernbereiche möglich. Die Sammlung Die hier angeführte Sammlung der Kompetenzen ist auf der Basis des Lehrplans für die Bayerische Grundschule von 2000 von einem Arbeitskreis entwickelt worden. Sie zeigt, auf welche Weise Leistung in den einzelnen Lernbereichen und Lehrplanziele ermittelt werden kann. Links sind die Kompetenzen beschrieben und rechts die Möglichkeiten der Leistungserfassung. Es ist auf Ausgewogenheit bei der Anzahl geachtet worden. Nicht notwendige Kompetenzen wurden ausdrücklich weggelassen (z. B. das Schreiben von Noten). Es wird nicht möglich sein, bei jedem Schüler alle angeführten Kompetenzen zu beurteilen. Dazu reicht die Zeit nicht. Dafür kann auch der fachfremd unterrichtende Lehrer nicht bürgen. Aber es sollen aus jedem Lernbereich einige Kompetenzen beurteilt werden, damit eine repräsentative Rückmeldung bzw. ein repräsentatives Bild der musikalischen Allgemeinbildung entsteht. Bei einigen Kompetenzen wurde angemerkt, dass sie grundlegend sind (Basis-Kompetenz) oder in mehrere Stufen differenziert werden können (I-III; u. a. im Hinblick auf die Jahrgangsstufen bzw. die Fähigkeiten des fachfremden Lehrers). Die Aufgaben bzw. Beobachtungsmöglichkeiten des Lehrers sind vielfältig und häufig weit gefasst. Der Spielraum für die Beurteilung ist dann weit. Das macht die Beurteilung anspruchsvoll und erfordert Verantwortung. Dies ist durch die Sache des praxisorientierten Musikunterrichts bedingt. Besonders die Ergebnisse des Unterrichts, also die Gestaltungen (Lieder, Begleitsätze, Klangspiele, Instrumentalstücke, Tänze, Improvisationen) sind es, die für die Leistungsfeststellung genutzt werden sollen. 1 Hermann J. Kaiser (2001): Kompetent, aber wann? In: Musik & Bildung, Heft 3; S und Hermann J. Kaiser (2005): Die Grundschule als Ort musikalischen Lernens. In: Musiklernen im Vor- und Grundschulalter. Musikpädagogische Forschung, Band 26. Essen 2

3 Singen und Sprechen Kompetenzen Der Schüler kann in aufrechter Körperhaltung locker und anstrengungsfrei singen Der Schüler kann Lieder richtig und ausdrucksvoll singen Der Schüler kann Töne, Tonfolgen und Melodien nach Gehör, Handzeichen und grafischen Zeichen richtig singen Der Schüler kann einen Text (Sprechtext, Liedtext) rhythmisch exakt und artikuliert sprechen Der Schüler kann mit anderen mehrstimmig singen (Kompetenzstufen I-III) Der Schüler kann die Bayernhymne und das Deutschlandlied singen (Quelle) Leistungserfassung: Aufgabentypen und Erfassungsmöglichkeiten Beobachtung durch den Lehrer Hörkontrolle Liedvortrag, evtl. gemeinsam mit 1-2 weiteren Schülern Singaufgabe evtl. gemeinsam mit 1-2 weiteren Schülern Singen nach relativer Solmisation Die Klasse singt eine Melodie; der Schüler zeigt den Melodieverlauf mit Textvortrag Ostinati Zweiklänge Kanons (auch Sprechkanons) Gesangsvortrag (ggf. mit mehreren Kindern gemeinsam) 3

4 Mit Instrumenten spielen (einschließlich Körperinstrumente) Der Schüler kann einzelne Töne (Klänge, Klanggesten) mit verschieden Eigenschaften spielen (ohne Takt) (Kompetenzstufen I-III) Der Schüler kann das Metrum schlagen (klatschen) (Kompetenzstufe I) Der Schüler kann eine Folge von Klanggesten imitieren, selbst erfinden und nach Noten spielen Der Schüler kann mit elementaren Schlaginstrumenten sachgerecht spielen Der Schüler kann auf Stabspielen sachgerecht spielen Der Schüler kann elementare Schlaginstrumente und Stabspiele benennen und an deren Klang erkennen Der Schüler kann Sprechtexte und Lieder mit Klanggesten und Instrumenten begleiten (Kompetenzstufen I-III) Der Schüler kann sich eine notierte Begleitung selbstständig erarbeiten (Kompetenzstufe III) Töne (Klänge, Klangesten) vorstellen (präsentieren) Zu Sprechversen und Liedern mit Körperinstrumenten oder Schlaginstrumenten im Takt schlagen Nachspielen Erfinden Abspielen Tonfolgen spielen (ohne Takt und im Takt) und sich einprägen Instrumentenhaltung, Anschlag Ton- und Klangfolgen (ohne Takt und ohne Tonart) und Begleitsätze zu Melodien spielen (Körper- und Schlägelhaltung, Handsatz, sichere Orientierung auf dem Instrument, beidhändiges Spiel gleichzeitig und abwechselnd) Zuordnungsaufgaben Höraufgaben Klangspiele mit Sprechtexten Begleitsätze zu Liedern Vorgegebene Begleitsätze spielen (Schlaginstrumente, Stabspiele, Flöten) 4

5 Musik erfinden Der Schüler kann mit Klangobjekten, Instrumenten und mit der Stimme abwechslungsreich experimentieren Der Schüler kann mit Partnern ein Klangspiel gestalten Der Schüler kann allein ein Klangspiel gestalten und phantasievoll mit Tonfolgen, Rhythmen und Klängen spielen Der Schüler kann Kriterien und Fachbegriffe der Gestaltung (Abwechslung, Verstärkung, Pause, Wiederholung, Abänderung, Spannungsaufbau, Takt, Intervalle usw.) anwenden Der Schüler kann zuhören und Klangspiele reflektieren Beobachtung beim Experimentieren durch den Lehrer Wahrnehmung der Klänge und Rhythmen des experimentierenden Spiels durch die Schüler Beobachtung des Klangspiels (Analyse einer Tonaufnahme) Beobachtung des Klangspiels (Analyse einer Tonaufnahme) Anwendung der Kriterien in Klangspielen Anwendung der Begriffe in der Reflexion Beschreibung eines Klangspiels mit Worten; Nachahmung von Klangereignissen mit der Stimme oder mit einem Instrument 5

6 Musikhören Der Schüler kann ausgewählte Instrumente bzw. Instrumentengruppen benennen, beschreiben und am Klang erkennen (Basis-Kompetenz) z. B. Elementare Instrumente, jeweils ein Schlaginstrument, Blasinstrument, Streichinstrument, Tasteninstrument, Zupfinstrument; Hauptgruppen des Orchesters oder Instrumente einer Band oder ausgewählte Instrumente aus anderen Ländern Der Schüler kann behandelte Instrumente in Musikstücken wieder erkennen (einzelne, prägnante Ausschnitte) Der Schüler kann Höreindrücke zum Ausdruck bringen Der Schüler kann die formale Gestaltung eines Musikstücks (Motive, Teile) erkennen Der Schüler erkennt behandelte Musikstücke an ausgewählten Merkmalen (Melodien, Klängen, Rhythmen ) wieder Zuordnungsaufgaben, z. B. Bilder mit Leerzeilen für die Fachbegriffe und für weitere Merkmale (prägende Bauteile, Instrumentengruppen; Klang anhand von Hörbeispielen) Auswahlaufgaben, z. B. Ankreuzen im Alternativverfahren Legen von Bildkarten Ankreuzen im Alternativverfahren Sich zu einem Musikstück äußern, sich dazu bewegen, dazu malen, grafische Notation erfinden oder zuordnen Einige prägnante Takte aus Partituren Hörbeispielen zuordnen Mehrmaliges Hören von Musikstücken mit differenzierten Höraufgaben Einfache Partituren lesen Eine einfache Hörpartitur erstellen Teile mit vorbereiteten Karten legen An geeigneten Stellen dazu singen oder spielen (rhythmische Mitspielsätze) Prägnante Merkmale angeben (singen, stimmlich andeuten, beschreiben, Namen und Komponisten des Musikstücks nennen ) 6

7 Tanz Der Schüler kann sich improvisierend tänzerisch frei bewegen tänzerisch im Takt bewegen (Basis-Kompetenz) Der Schüler kann Schrittfolgen und Bewegungen im Raum ausführen Der Schüler kann Tänze mit vorgegebenen Formen ausführen und der zugehörigen Musik zuordnen Der Schüler kann Tanzgestaltungen nach unterschiedliche Themen mit angemessenen Bewegungsmöglichkeiten und -formen ausführen Der Schüler zeigt Kreativität in den gewählten Bewegungen und Tanzformen Der Schüler kann sich mit seinen Bewegungen auf einen Partner oder eine Gruppe einstellen und auf ihn/sie Bezug nehmen Der Schüler kann Grundbegriffe zu Tanz- und Raumformen sachgerecht gebrauchen Beobachtung der Tanzbewegungen durch Lehrer und Schüler Beobachtung der Schrittfolgen und Bewegungen durch Lehrer und Schüler Beschreibung und Erklärung der Tanzformen Vortanzen der Schrittfolge Beobachtung der Bewegungsgestaltung durch Lehrer und Schüler Beschreibung und Erklärung der Gestaltung durch den Schüler Beobachtung der Bewegungen und Tanzformen durch Lehrer und Schüler Gebundene Tänze und freie Gestaltungsaufgaben Beobachtung durch Lehrer und durch Schüler Vortanzen mit Partner oder Gruppe Zuordnungsaufgaben, z. B. Bilder mit Leerzeilen für die Grundbegriffe (z. B. Handfassungen, Raumformen) Auswahlaufgaben, z. B. Ankreuzen im Alternativverfahren 7

8 Musikalische Spielszenen (Elementares Musiktheater) Der Schüler kann bei der Gestaltung einer musikalischen Spielszene seine in den anderen musikalischen Lernbereichen erworbenen Fähigkeiten und Fertigkeiten konstruktiv zusammenführen Beobachtung der musikalischen Leistungen durch den Lehrer (und Schüler) Beobachtung des Zusammenspiels mit Partner oder Gruppe innerhalb eines Szenenausschnitts (Anmerkung: Fähigkeiten aus anderen Fächern z. B. Deutsch, Kunst, spielen eine wichtige Rolle, sind aber für die Leistungserfassung in Musik nicht relevant.) 8

9 Musiklehre (Notenkenntnis, Instrumentenkunde, Formenlehre, Intervallhören) Der Schüler kann rhythmische Bausteine unterscheiden (Basis- Kompetenz) Der Schüler kann rhythmische Bausteine zu Bausteinketten aneinander reihen und diese nach Gehör bzw. nach Noten mit Körperinstrumenten und anderen einfachen Instrumenten spielen Der Schüler kann Noten unterscheiden (entsprechend dem Lehrplan) Viertelund Achtelnote, halbe und ganze Note Pausenwerte: Viertel-, Achtelpause, halbe, ganze Pause Punktierte Viertelnote Zuordnen von rhythmischen Bausteinen zu Wörtern Rhythmische Echospiele Klatschen einfacher Notationen von rhythmischen Bausteinketten Noten benennen Einfache Notationen spielen Der Schüler kann Tonhöhen unterscheiden Der Schüler kann die Noten der Tonleiter (c bis c ) benennen (Basis- Kompetenz) Begriffe: Note, Notenname, Notenzeile, Notenschlüssel (Violinschlüssel) Der Schüler kann Melodieverläufe beschreiben, mit der Hand zeigen und skizzieren Der Schüler kann Merkmale von Melodien erkennen und beschreiben Der Schüler Liedformen unterscheiden: Zweiteilige Liedform dreiteilige Liedform Lieder mit Kehrvers Kanon Der Schüler beachtet gerade Taktarten (2/4-Takt, 4/4-Takt) und ungerade Taktarten (3/4-Takt) und kann sie nach Gehör unterscheiden Volltakt, Auftakt, Taktart Höraufgaben Hoch tief; höher tiefer als Einen Ton singend weitergeben Tonleiter auf Stabspielen spielen und singen Noten mit Namen benennen Mitzeigen von Tonhöhen und Melodieverläufen mit der Hand Anzeigen von Melodieverläufen im Notenbild (auch grafische Notation) während des Singens Zuordnung von Teilen einer Melodie zum entsprechenden Notenbild Unterscheiden: schwungvoll getragen Stimmungsgehalte erspüren und hören (z. B. Lieder in Dur und Moll) Charakteristische melodische und rhythmische Bausteine finden Tonschritte und Tonsprünge erkennen Benennen verschiedener Liedformen nach Gehör Begleiten von Sprechstücken, Liedern und Musikstücken mit den zum Takt passenden Klanggesten 9

10 Lernbereichsübergreifende Kompetenzen Der Schüler erkennt Melodie, Wiederholung Begleitsatz, Vorspiel, Zwischenspiel, Nachspiel Richtiger Gebrauch beim Singen, Musizieren, Tanzen und Musikhören Der Schüler kann Dirigierzeichen des Lehrers umsetzen Der Schüler zeigt Konzentration beim Musizieren, Tanzen und Gestalten Reagieren auf Zeichen für Einsatz, Schluss, Dynamik, Pause zwischen Strophen, Tempo Beobachtung durch Lehrer und Schüler 10

Jeder Tag, an dem in der Schule nicht gesungen oder gelacht wird, ist ein verlorener Tag.

Jeder Tag, an dem in der Schule nicht gesungen oder gelacht wird, ist ein verlorener Tag. Jeder Tag, an dem in der Schule nicht gesungen oder gelacht wird, ist ein verlorener Tag. Was erwartet Sie? I. Fachprofil Musik II. Grundlegende Kompetenzen III. Neuerungen und Neuakzentuierungen IV.

Mehr

Schulamt Rosenheim. Weiter geht es mit den... Grundlagen des LehrplanPLUS: Musik

Schulamt Rosenheim. Weiter geht es mit den... Grundlagen des LehrplanPLUS: Musik Schulamt Rosenheim Weiter geht es mit den... des LehrplanPLUS: Musik Schulamt Rosenheim Das erwartet Sie: I. LehrplanPlus Musik Kompetenzstrukturmodell II. Grundlegende Kompetenzen III. Neuerungen und

Mehr

Schüleraktivitäten. Lernprozesse

Schüleraktivitäten. Lernprozesse Thema: Instrumente und Klänge (Klasse 5.2) Schüleraktivitäten Lernprozesse 3.2.2 3.3.1 erwerben grundlegende Spieltechniken gehen sachgerecht mit Instrumenten um erklären unterschiedliche Prinzipien der

Mehr

Stoffverteiler Jahrgangsstufe 1

Stoffverteiler Jahrgangsstufe 1 Stoffverteiler Jahrgangsstufe 1 Zeit Thema Seite Musik hören Musik umsetzen terrichtsstunden Das Namenslied singen und spielen Die Namen der Klasse rhythmisch trommeln 16 CD I/49-50 16 CD I/49-50 Musik

Mehr

Käthe-Kollwitz-Schule Hannover, schuleigener Arbeitsplan für das Fach Musik, Jahrgänge 5 und 6

Käthe-Kollwitz-Schule Hannover, schuleigener Arbeitsplan für das Fach Musik, Jahrgänge 5 und 6 Käthe-Kollwitz-Schule Hannover, schuleigener Arbeitsplan für das Fach Musik, Jahrgänge 5 und 6 Arbeitsfelder 3.2 3.2.1: Singen Grundlagen 3.3.1 3.3.2 3.3.3 3.3.4 3.3.5 a. setzen ihre Stimme beim Sprechen

Mehr

Musikerziehung. Sekundarstufe I / 5. und 6. Schulstufe. Singen vokales Musizieren

Musikerziehung. Sekundarstufe I / 5. und 6. Schulstufe. Singen vokales Musizieren Musikerziehung Sekundarstufe I / 5. und 6. Schulstufe Singen vokales Musizieren Mit der eigenen Stimme schonend umgehen und sie künstlerisch gebrauchen Stimmbildung und Sprecherziehung in Gruppen und chorisch

Mehr

Schulcurriculum. für die Klassenstufen 1 bis 4. für das Fach Musik

Schulcurriculum. für die Klassenstufen 1 bis 4. für das Fach Musik Schulcurriculum für die Klassenstufen 1 bis 4 für das Fach Musik 1. Allgemeine Anmerkungen zu den Klassenstufen 1 bis 4 Der Thüringer Lehrplan und die dort formulierten Lern- und fachspezifischen Kompetenzen

Mehr

Leistungskonzept Musik Grundschule Sonnenhügel Stufe 1 / 2 Schuleingangsphase

Leistungskonzept Musik Grundschule Sonnenhügel Stufe 1 / 2 Schuleingangsphase Leistungskonzept Musik Grundschule Sonnenhügel Stufe 1 / 2 Schuleingangsphase 1. Inhalte/ Kriterien der Leistungsmessung nach Lehrplan Bereich: Musik machen Bereich: Musik hören Liedtexten auswendig lernen

Mehr

Musik. Sich musikalisch ausdrücken. Sich musikalische Welten erschließen

Musik. Sich musikalisch ausdrücken. Sich musikalische Welten erschließen Musik Sich musikalisch ausdrücken 3. Kl. MS 1./2. Kl. MS 4./5. Kl. GS 2./3. Kl. GS 1. Kl. GS Sich musikalische Welten erschließen Die eigene musikalische Gestaltungsfähigkeit ausbauen Musikalisch kommunizieren

Mehr

Schulinterner Arbeitsplan (SAP) Musik Sek. I Gymnasium Bad Nenndorf (in Auszügen) Stand: 10.02.14

Schulinterner Arbeitsplan (SAP) Musik Sek. I Gymnasium Bad Nenndorf (in Auszügen) Stand: 10.02.14 Klasse 5 -erklären unterschiedliche Prinzipien der Tonerzeugung -unterscheiden Instrumente und Instrumentengruppen nach Spielweise und Klang -beschreiben Spieltechniken der beim Klassenmusizieren verwendeten

Mehr

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS Affen purzeln über die Wiese Variation über ein Sprechstück Jahrgangsstufen 1/2 Stand: 31.05..2016 Fach Zeitrahmen Benötigtes Material Musik 2 Unterrichtseinheiten Orff-Instrumente, Papier, Stifte Kompetenzerwartungen

Mehr

Musik. Sich musikalisch ausdrücken

Musik. Sich musikalisch ausdrücken Musik (Evaluierte Version und komprimiert Schuljahr 2012/13) 3. Kl. MS 1./2. Kl. MS 4./5. Kl. GS 2./3. Kl. GS 1. Kl. GS Sich musikalisch ausdrücken Die eigene musikalische Gestaltungsfähigkeit ausbauen

Mehr

Wir und die Musik Unsere Arbeit in Klasse 5 Musik hören, beschreiben, interpretieren und gestalten

Wir und die Musik Unsere Arbeit in Klasse 5 Musik hören, beschreiben, interpretieren und gestalten Wir und die Musik Unsere Arbeit in Klasse 5 1. Wir gestalten Musik mit einfachen Klangerzeugern 1.1 Klangerzeuger ordnen 1.2 Eigenschaften der Töne und ihre Notation 1.3 Spiel nach grafischer Notation

Mehr

Prof.-Hermann-Rauhe-Schule Schuleigener Arbeitsplan Stand: August 2011. Fach: Musik Jahrgangsstufe 4 Jahreswochenstundenzahl: 80

Prof.-Hermann-Rauhe-Schule Schuleigener Arbeitsplan Stand: August 2011. Fach: Musik Jahrgangsstufe 4 Jahreswochenstundenzahl: 80 Prof.-Hermann-Rauhe-Schule Schuleigener Arbeitsplan Stand: August 2011 Fach: Musik Jahrgangsstufe 4 Jahreswochenstundenzahl: 80 Zeitraum () Inhalt / Themen Sommerferien Herbstferien Die SuS singen ein

Mehr

Arbeit mit Rhythmus-Patterns

Arbeit mit Rhythmus-Patterns Arbeit mit Rhythmus-Patterns In diesem Praxisbeispiel für die Klassen 7 bis 9 soll ausgehend von einer inhaltsbezogenen Teilkompetenz gezeigt werden, wie anhand von einfachem musikalischem Material in

Mehr

Musik. Wenn du geschriebene Musik betrachtest, siehst du eine Menge Linien, Zeichen und Buchstaben.

Musik. Wenn du geschriebene Musik betrachtest, siehst du eine Menge Linien, Zeichen und Buchstaben. Musik kann man lesen Wenn du geschriebene Musik betrachtest, siehst du eine Menge Linien, Zeichen und Buchstaben. Sie sagen dir, welche Töne du spielen oder singen sollst und wie lange sie dauern. Das

Mehr

Blasmusikverband Thüringen e.v. Testprüfungsbogen für die theoretische Prüfung der Leistungsstufe D1

Blasmusikverband Thüringen e.v. Testprüfungsbogen für die theoretische Prüfung der Leistungsstufe D1 Blasmusikverband Thüringen e.v. Testprüfungsbogen für die theoretische Prüfung der Leistungsstufe D1 Name:.. Geburtstag:... Geburtsort:.. Instrument: Musikverein: Datum:... 1. Notiere den vorgeklopften

Mehr

Gymnasium Wildeshausen

Gymnasium Wildeshausen Gymnasium Wildeshausen Schulinternes Fachcurriculum MUSIK für die Jahrgangsstufen 5 und 6 (ganzjährig) Stand: Januar 2017 Arbeitsfelder: Verbindliche Kompetenzen: Verbindliche Fachbegriffe: Die SuS sollen:

Mehr

D 1. Calwer Weg. Übungs-Teil

D 1. Calwer Weg. Übungs-Teil Calwer Weg Übungs-Teil 38 Calwer Weg Ü 1 Schreibe Noten Ganze Noten Halbe Noten Viertel Noten Achtel Noten (mit Fähnchen) Achtel Noten (mit Balken - 2er Gruppen) Sechzehntel Noten (mit Fähnchen) Sechzehntel

Mehr

Thema: Elementare Musiklehre (Musikalische Gestaltungsmittel, Rhythmik, Melodik, Harmonik, Dynamik, Artikulation) Klasse: 7/8

Thema: Elementare Musiklehre (Musikalische Gestaltungsmittel, Rhythmik, Melodik, Harmonik, Dynamik, Artikulation) Klasse: 7/8 Thema: Elementare Musiklehre (Musikalische Gestaltungsmittel, Rhythmik, Melodik, Harmonik, Dynamik, Artikulation) Klasse: 7/8 3.3.2. - wenden Noten als Hörhilfe an. - erschließen sich Notentexte mit Hilfsmitteln.

Mehr

Von der Sprache zum Rhythmus

Von der Sprache zum Rhythmus Von der Sprache zum Rhythmus Jeder hat Rhythmus, Sprache ist Rhythmus. Jeder kann Rhythmus durch Sprache lernen - und mit verschiedenen Rhythmus-Instrumenten (Schellen, Klangstäbe, Triangeln, Becken) macht

Mehr

Einfach improvisieren lernen mit Wildes Holz

Einfach improvisieren lernen mit Wildes Holz Tobias Reisige Anto Karaula Markus Conrads Einfach improvisieren lernen mit Wildes Holz Mit Grafiken von Silvia Kania 2011 HolzRecords Alle Rechte, auch das der fotomechanischen Wiedergabe (einschließlich

Mehr

Kompetenzorientiertes Fachcurriculum (didaktische Grobstruktur)

Kompetenzorientiertes Fachcurriculum (didaktische Grobstruktur) Jahrgang: 5 Fach: Musik Stadtteilschule Hamburg-Mitte Stand: 01/2014 Kompetenzorientiertes Fachcurriculum (didaktische Grobstruktur) Fachkompetenzen für Jahrgang 5 von JeKi / Instrumentalisten Gemeinsames

Mehr

Erwartete Kompetenzen Inhalte und Themen Überprüfungsmöglichkeiten. Wahrnehmen: Hören

Erwartete Kompetenzen Inhalte und Themen Überprüfungsmöglichkeiten. Wahrnehmen: Hören Die Schülerinnen und Schüler erwerben Kompetenzen an Inhalten. In jedem Musikunterricht können individuelle Schwerpunkte gesetzt und alternativ andere bzw. zusätzliche Inhalte behandelt werden. Viele Inhalte

Mehr

2. Ansatzübungen auf dem Mundstück (Mundstückton)

2. Ansatzübungen auf dem Mundstück (Mundstückton) 2. Ansatzübungen auf dem Mundstück (Mundstückton) Durch die folgenden Ansatzübungen soll der Anfänger die Lippenstellung herausfinden, bei welcher er auf dem Mundstück mühelos und ohne es an die Lippen

Mehr

die Lehrperson nach thematischen vorstrukturiert erarbeiten wir uns eine Sing-

die Lehrperson nach thematischen vorstrukturiert erarbeiten wir uns eine Sing- Klasse 5 / 6 Thema Klassenmusizieren I Wir begegnen uns beim Musizieren Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler verfügen über die grundlegenden Fertigkeiten des Zusammensingens und Zusammenspielens bei

Mehr

O z.b. Soundcheck Bd.1, Kap. 1 O z.b. Vocussion und Sprachübungen mit rhythmischen Elementen

O z.b. Soundcheck Bd.1, Kap. 1 O z.b. Vocussion und Sprachübungen mit rhythmischen Elementen Thema: Musik und Sprache Schwerpunkt: Weltsprache Musik Deutsch 12 UStunden 5/6 Höreindrücke beschreiben Musikalische Grundparameter kennen lernen und unterscheiden Musik anderer Kulturen kennen lernen

Mehr

Schulinterner Lehrplan Bettina-von-Arnim-Gymnasium Dormagen. Musik in der Klasse 5

Schulinterner Lehrplan Bettina-von-Arnim-Gymnasium Dormagen. Musik in der Klasse 5 Schulinterner Lehrplan Bettina-von-Arnim-Gymnasium Dormagen Musik in der Klasse 5 Unterrichtsvorhaben Inhaltsfelder Kompetenzbereiche Unterrichtsgegenstände, konkretisierte Unterrichtsinhalte, Methoden

Mehr

Klassenmusizieren exemplarisch Dr. Eva Hirtler, StD. Diesen Anforderungen entspricht die Mazurka F-Dur op. 68, Nr. 3 von Frédéric Chopin optimal.

Klassenmusizieren exemplarisch Dr. Eva Hirtler, StD. Diesen Anforderungen entspricht die Mazurka F-Dur op. 68, Nr. 3 von Frédéric Chopin optimal. Klassenmusizieren exemplarisch Dr. Eva Hirtler, StD Das ideale Musikstück für das Klassenmusizieren ist technisch einfach, aber zugleich musikalisch gehaltvoll. Denn das Ziel des Bildungsplans ist die

Mehr

MUSIK (GRUNDLAGENFACH) GROBZIELE UND INHALTE

MUSIK (GRUNDLAGENFACH) GROBZIELE UND INHALTE Curriculum (Lehrplan) Freies Gymnasium Bern, gymnasialer Lehrgang ab 2017 MUSIK (GRUNDLAGENFACH) GROBZIELE UND INHALTE Allgemeine Bemerkung: Grundlage für das Curriculum ist der Lehrplan 17 für den gymnasialen

Mehr

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig?

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig? Einüben sozialer Kompetenzen Ludger Brüning und Tobias Saum Soziale Kompetenzen sind zugleich Bedingung und ein Ziel des Kooperativen Lernens. Sie sind die Voraussetzung für gelingende Kommunikation, wechselseitiges

Mehr

Vortragszeichen. Abwechslung muss sein! und

Vortragszeichen. Abwechslung muss sein! und AB 21a Vortragszeichen Abwechslung muss sein! Schlage gleichmäßig mit einem Finger auf die flache Hand, dann mit zwei Fingern, dann mit der ganzen Hand; Jetzt umgekehrt: Schlage mit der ganzen Hand auf

Mehr

Lernen in Arbeitsprozessen macht Kompetenz sichtbar!

Lernen in Arbeitsprozessen macht Kompetenz sichtbar! Lernen in Arbeitsprozessen macht Kompetenz sichtbar! Thesenpapier zum Vortrag Lernen im Prozess der Arbeit und das Erfassen formal und informell erworbener Kompetenzen im Rahmen der NGG Fachtagung zur

Mehr

FRAGE 1: WIE KÖNNEN LEHRKRÄFTE VORGEHEN, UM EINE LRS ZU DIAGNOSTIZIEREN?

FRAGE 1: WIE KÖNNEN LEHRKRÄFTE VORGEHEN, UM EINE LRS ZU DIAGNOSTIZIEREN? 1 Hinweise für Schulen zur Umsetzung der Verwaltungsvorschrift Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen und Rechtschreiben 1 Aus dem schulgesetzlichen Auftrag der

Mehr

LESEPROBE. 1. Einführung 6 1.1. Warum muss ich Noten lernen? 6 1.2. Zu diesem Kurs 7

LESEPROBE. 1. Einführung 6 1.1. Warum muss ich Noten lernen? 6 1.2. Zu diesem Kurs 7 Inhalt LESEPROBE Kapitel Titel Seite Karstjen Schüffler-Rohde Notenkenntnisse erwünscht Daniel Kunert Dienstleistungen Bestellen unter www-buch-und-note.de 1. Einführung 6 1.1. Warum muss ich Noten lernen?

Mehr

SCHWERPUNKTFACH MUSIK

SCHWERPUNKTFACH MUSIK Lehrplan KSW Schwerpunktfach Musik 1 SCHWERPUNKTFACH MUSIK 1. Allgemeine Bildungsziele Es gelten die Allgemeinen Bildungsziele des Grundlagenfachs Musik. 2. Richtziele Maturandinnen und Maturanden vertiefen

Mehr

Fachdossier und Musterprüfung Fach Musik Anforderungen für die Zulassungsprüfung an die Pädagogische Hochschule Schwyz (PHSZ) Lernziele.

Fachdossier und Musterprüfung Fach Musik Anforderungen für die Zulassungsprüfung an die Pädagogische Hochschule Schwyz (PHSZ) Lernziele. Fachdossier und Musterprüfung Fach Musik Anforderungen für die Zulassungsprüfung an die Pädagogische Hochschule Schwyz (PHSZ) Lernziele Musikalische Praxis und Fachwissen Die Studierenden können musikbezogen

Mehr

Musikschule Unterrheintal Angeschlossene Schulgemeinden: Au, Balgach, Berneck, Diepoldsau, Heerbrugg, Oberegg, OMR, Widnau

Musikschule Unterrheintal Angeschlossene Schulgemeinden: Au, Balgach, Berneck, Diepoldsau, Heerbrugg, Oberegg, OMR, Widnau Schulprospekt Musikschule Unterrheintal Angeschlossene Schulgemeinden: Au, Balgach, Berneck, Diepoldsau, Heerbrugg, Oberegg, OMR, Widnau Die Musikschule Unterrheintal bietet Schülerinnen und Schülern,

Mehr

Meine. Lernziele. für das. 4. Schuljahr

Meine. Lernziele. für das. 4. Schuljahr Meine Lernziele für das 4. Schuljahr Was ich alles kann! Name, Klasse & Datum: Mathematik Ich kann die Zahlen bis 1 000 000 vergleichen und runden. Ich rechne schnell und sicher im Kopf. Ich kann schriftlich

Mehr

C U R R I C U L U M M U S I K für den Jahrgang 5 ( Stand: November 2009)

C U R R I C U L U M M U S I K für den Jahrgang 5 ( Stand: November 2009) für den Jahrgang 5 situationsgerechtes Einsetzen der Stimme beim Sprechen und Singen Singen einstimmiger Lieder verschiedener Stile und Bereiche Spielen einfacher Rhythmen und Tonfolgen Gestaltung musikalischer

Mehr

Kreschendo 3/4. Musik für die 3. und 4. Klasse. Begleitband für Lehrpersonen. Katharina Albisser Rainer Held Lang

Kreschendo 3/4. Musik für die 3. und 4. Klasse. Begleitband für Lehrpersonen. Katharina Albisser Rainer Held Lang Kreschendo 3/4 Musik für die 3. und 4. Klasse Begleitband für Lehrpersonen Katharina Albisser Rainer Held Lang Albisser, Katharina Kreschendo 3/4 2011-2012 digitalisiert durch IDS Basel/Bern, im Auftrag

Mehr

Zürcher Stufentest Theorie mündlich

Zürcher Stufentest Theorie mündlich Zürcher Stufentest Theorie mündlich Beispielfragen Die Beispielfragen sind einerseits als Vorbereitungsmaterial für Teilnehmende am Stufentest gedacht und andererseits geben sie den Experten und Expertinnen

Mehr

Musikalische Grundlagen

Musikalische Grundlagen Musikalische Grundlagen GM B1: Selber Orff-Sätze schreiben: Voraussetzungen GM B2: Die Grundlage für jede akkordische Begleitung: Die Stufen GM B3: Wie finde ich die im Lied gültigen Stufen heraus? GM

Mehr

Prüfungsbestimmungen / Einteilung der Stufen. Anfänger I

Prüfungsbestimmungen / Einteilung der Stufen. Anfänger I Prüfungsbestimmungen / Einteilung der Stufen Anfänger I Ein vorbereitetes einfaches Stück. Notenumfang: Eingestrichene Oktave. Bei Tasteninstrumenten: Mindestens drei Akkorde. Bei Klavier: Linke Hand im

Mehr

Arbeitsplan Musik - Klasse 1

Arbeitsplan Musik - Klasse 1 Arbeitsplan Musik - Klasse 1 Einsatz von Körperinstrumenten Lieder/Rhythmen stimmlich und körperlich gestalten: singen, sprechen, klatschen, gehen/stampfen (Lieder, Rhythmicals) einfache Melodiebausteine/Melodien/Lieder

Mehr

Fachwissenschaft, Fachdidaktik, Curriculares Wissen. Stimme

Fachwissenschaft, Fachdidaktik, Curriculares Wissen. Stimme Grundlagen m.mu.fwd.1.12 Grundlagen ECTS-Punkte für gesamtes Modul 6 Stimme k.mu.fwd.1.1 Anzahl Wochenlektionen 1 Aufbau und Funktion der Stimme Voll- und Randstimme (Brust- und Kopfstimme) Stimmbildung

Mehr

Für ein ordentliches Studium ist die theoretische Aufnahmeprüfung am TLK in jedem Fall abzulegen.

Für ein ordentliches Studium ist die theoretische Aufnahmeprüfung am TLK in jedem Fall abzulegen. Tiroler Landeskonservatorium Informationen zur theoretischen Aufnahmeprüfung in ein ordentliches Studium sowie in die Lehrgänge Blasorchesterleitung, Volksmusik und Elementare Musikerziehung Allgemeine

Mehr

Übersicht Lernziele (Arbeitsheft/Begleitband)

Übersicht Lernziele (Arbeitsheft/Begleitband) Übersicht Lernziele (Arbeitsheft/Begleitband) Lernziele Kreschendo 3/4 im Arbeitsheft und im Begleitband Die S finden im Arbeitsheft auf jeder Doppelseite mindestens ein Lernziel. So werden sie von Anfang

Mehr

KANTONSSCHULE AM BURGGRABEN Maturitätsprüfung 2009. 1. Teil (90 Min) I Gehörbildung und Notation [30 Punkte, 30 Min]

KANTONSSCHULE AM BURGGRABEN Maturitätsprüfung 2009. 1. Teil (90 Min) I Gehörbildung und Notation [30 Punkte, 30 Min] KANTONSSCHULE AM BURGGRABEN Maturitätsprüfung 2009 ST.GALLEN Musisches Gymnasium Klasse: 4oM/ Mag. Chr. Büchel Musik schriftlich Zeit: 3 Stunden 1. Teil (90 Min) I Gehörbildung und Notation [30 Punkte,

Mehr

Thema: Elementare Musiklehre (Musikalische Gestaltungsmittel, Rhythmik, Melodik, Harmonik, Dynamik, Artikulation) Klasse: 5/6

Thema: Elementare Musiklehre (Musikalische Gestaltungsmittel, Rhythmik, Melodik, Harmonik, Dynamik, Artikulation) Klasse: 5/6 Thema: Elementare Musiklehre (Musikalische Gestaltungsmittel, Rhythmik, Melodik, Harmonik, Dynamik, Artikulation) Klasse: 5/6 - lesen die Notation im Violin- und Bass- Schlüssel. - wenden Notation beim

Mehr

Gedanken und Ideen zum Thema "Wir lernen die Orgel in unserer Kirche kennen"

Gedanken und Ideen zum Thema Wir lernen die Orgel in unserer Kirche kennen Gedanken und Ideen zum Thema "Wir lernen die Orgel in unserer Kirche kennen" Die Orgel ist das verbreitetste Musikinstrument in der Kirche. Mit ihrer Zusammenstellung vieler "Einzelinstrumente", den Pfeifen,

Mehr

4. Einen Rap erfinden und gestalten

4. Einen Rap erfinden und gestalten 4. Einen Rap erfinden und gestalten Für das Erfinden und Gestalten eines Raps werden ein rhythmisch zu sprechender Text sowie eine rhythmische Begleitung benötigt. Günstig ist es, mit dem rhythmischen

Mehr

Anforderungen in der Eignungsprüfung für den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengang Musik am Campus Koblenz für Level B und Level C

Anforderungen in der Eignungsprüfung für den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengang Musik am Campus Koblenz für Level B und Level C Anhang 1 (zu 1 Abs. 2, 5 und 6 Abs. 1) Anforderungen in der Eignungsprüfung für den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengang Musik am Campus Koblenz für Level B und Level C A) Übersicht: I. Schriftliche Prüfung

Mehr

Musikerziehung und Persönlichkeitsentwicklung. Musikalischer Grundkurs

Musikerziehung und Persönlichkeitsentwicklung. Musikalischer Grundkurs HÖREN MUSIZIEREN Musikerziehung und Persönlichkeitsentwicklung Musikalischer Grundkurs SINGEN SPRECHEN BEWEGEN GRUPPE HÖREN Singen, Sprechen: MUSIZIEREN Musikerziehung und Persönlichkeitsentwicklung Mit

Mehr

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Am 28. Februar 2013 wurden unsere Schule für die Kooperation mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz vom Ministerium

Mehr

Der Beitrag des Faches Musik zum Kompetenzerwerb in der Grundschule

Der Beitrag des Faches Musik zum Kompetenzerwerb in der Grundschule Der Beitrag des Faches zum Kompetenzerwerb in der Grundschule Allgemein Sachkompetenz Methodenkompetenz Soziale Kompetenz Personale Kompetenz Kinder wachsen in einer Welt auf, die sie täglich, vermittelt

Mehr

11. Akkorde und Harmonie

11. Akkorde und Harmonie 11. Akkorde und Harmonie Menschen haben die Fähigkeit, Töne nicht nur hintereinander als Melodie wahrzunehmen, sondern auch gleichzeitig in ihrem Zusammenwirken als Harmonie zu erfassen. Man spricht hier

Mehr

Eine gute musikalische Ausbildung bringt viele Vorteile für Kinder und Jugendliche:

Eine gute musikalische Ausbildung bringt viele Vorteile für Kinder und Jugendliche: Die Musikschule Mannheim in einfacher Sprache G. Der Unterricht für Kinder und Jugendliche Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern! Eine gute musikalische Ausbildung bringt viele Vorteile für

Mehr

Kerncurriculum gymnasiale Oberstufe Musik. Musik hören und beschreiben

Kerncurriculum gymnasiale Oberstufe Musik. Musik hören und beschreiben Kerncurriculum gymnasiale Oberstufe Musik Matrix Kompetenzanbahnung Kompetenzbereiche, Bildungsstandards und Themenfelder Durch die Auseinandersetzung mit den inhaltlichen Aspekten der Themenfelder in

Mehr

FG Förderschulen. Die Sonderpädagogischen Diagnose- und Förderklassen. Was ist das?

FG Förderschulen. Die Sonderpädagogischen Diagnose- und Förderklassen. Was ist das? FG Förderschulen Die Sonderpädagogischen Diagnose- und Förderklassen (DFK) Ursprünge Was ist das? Die Ursprünge der Sonderpädagogischen Diagnose- und Förderklassen gehen auf einen Modellversuch zur Eingliederung

Mehr

Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an:

Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an: Liebe Schülerinnen, liebe Schüler, liebe Eltern Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an: > ab der 2. Klasse: Blockflötenunterricht oder Ukulelenunterricht oder Singgruppe

Mehr

RAHMENPLAN GRUNDSCHULE. Weiterentwicklung. Teilrahmenplan. der. Grundschule. GHSch 305 Umschlag.indd 1 03.12.2009 17:25:41

RAHMENPLAN GRUNDSCHULE. Weiterentwicklung. Teilrahmenplan. der. Grundschule. GHSch 305 Umschlag.indd 1 03.12.2009 17:25:41 RAHMENPLAN GRUNDSCHULE Teilrahmenplan Weiterentwicklung der Grundschule GHSch 305 Umschlag.indd 1 03.12.2009 17:25:41 Weiterentwicklung der Grundschule RAHMENPLAN GRUNDSCHULE Teilrahmenplan Musik Dezember

Mehr

Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23

Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23 Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23 Erziehungspartnerschaft aber wie? 2/23 Ablauf 1 Erziehungspartnerschaft Was ist das? 2 Gespräch

Mehr

SPP Arrange Noten wie von Geisterhand

SPP Arrange Noten wie von Geisterhand Hinweis: Dieses PDF-Dokument wurde zugunsten einer schnelleren Ladezeit mit geringer Grafikqualität gespeichert. Dies führt bei starker Vergrößerung zu unscharfen Grafiken. SPP Arrange Noten wie von Geisterhand

Mehr

1. 3. Klasse AKUSTISCHE UMWELT. Akustische Umwelt bewusst wahrnehmen, unterscheiden, vergleichen, beschreiben und KLANGDIFFERENZIERUNG

1. 3. Klasse AKUSTISCHE UMWELT. Akustische Umwelt bewusst wahrnehmen, unterscheiden, vergleichen, beschreiben und KLANGDIFFERENZIERUNG 1. 3. Klasse AKUSTISCHE UWELT Akustische Umwelt bewusst wahrnehmen, unterscheiden, vergleichen, beschreiben und einordnen Alltagsgeräusche Hörbilder Imitationen KLANGDIFFERENZIERUNG usik/klänge nach Klangquellen

Mehr

Modulhandbuch BA-Musik Profil: Instrumental-/Gesangspädagogik Vertiefungsrichtung Elementare Musikpädagogik Stand: 18. Juni 2012

Modulhandbuch BA-Musik Profil: Instrumental-/Gesangspädagogik Vertiefungsrichtung Elementare Musikpädagogik Stand: 18. Juni 2012 Modulhandbuch BA-Musik Profil: Instrumental-/Gesangspädagogik Vertiefungsrichtung Elementare Musikpädagogik Stand: 18. Juni 2012 Inhalt: Verlaufsplan Vertiefung EMP // Seite 2 Modul YIEMP3 // Seite 3 Modul

Mehr

Welche Rolle spielt der Lehrer?

Welche Rolle spielt der Lehrer? sie arbeiten miteinander sie hören aufeinander sie achten aufeinander sie helfen sich gegenseitig sie wetteifern miteinander sie erkennen, dass es unterschiedliche Begabungen gibt sie lernen voneinander

Mehr

Schulcurriculum des Faches Musik. für die Klassenstufen 5 10

Schulcurriculum des Faches Musik. für die Klassenstufen 5 10 Schulcurriculum des Faches Musik für die Klassenstufen 5 10 Bildungsstandards Musik - Klasse 5 Thema / Inhalt Thema / Inhalt Kompetenzbereich I: Musik gestalten Die Schülerinnen und Schüler verfügen über

Mehr

,,Bald bin ich ein Schulkind und nicht mehr klein. Ich bin. - mein Foto -

,,Bald bin ich ein Schulkind und nicht mehr klein. Ich bin. - mein Foto - ,,Bald bin ich ein Schulkind und nicht mehr klein Ich bin - mein Foto - In diesem Heftchen könnt ihr alle lesen, was ich als Vorschulkind schon alles kann. Fülle die Felder aus: Ich heiße: (Vor- und Zuname)

Mehr

TEIL III. Klasse 5 und 6

TEIL III. Klasse 5 und 6 TEIL III Klasse 5 und 6 LEITMOTIV Das Ziel ist zuallererst, durch unmittelbare musikalische Erfahrungen die Freude an der Musik zu wecken, zu erhalten und zu pflegen INHALT Klasse 6 KOMPETENZBEREICH 1:

Mehr

Grundlagen der Notenlehre

Grundlagen der Notenlehre - Michael Schwager - www.drumfreaks.de - Freiherr-Von-Barth-Strasse - 857 Eurasburg Grundlagen der Notenlehre. Frage: Was ist eine Note? Hast Du Dir schon einmal Gedanken über diese Frage gemacht? Wenn

Mehr

Musikalisches Grundwissen (ab 8. Klasse)

Musikalisches Grundwissen (ab 8. Klasse) Musikalisches Grundwissen (ab 8. Klasse) 1. Der Notenschlüssel Der Notenschlüssel setzt die Tonhöhe einer Note eindeutig fest. Für die hohen Stimmen im Chor (Sopran, Alt) sowie für die hohen Instrumente

Mehr

Noten lernen in vier Schritten

Noten lernen in vier Schritten Noten lernen in vier Schritten Besonders wenn Du vor hast, ein Musikinstrument zu erlernen, kommst Du um das Noten lernen, also um ein klein wenig graue Theorie nicht herum. Ich erlebe immer wieder, dass

Mehr

Primarschulgemeinde Benken. JMS Benken /

Primarschulgemeinde Benken. JMS Benken / Primarschulgemeinde Benken 2011-04 JMS Benken / www.benken.ch 1 Musikunterricht für Kinder und Jugendliche die Freude und Interesse an Musik haben. die nicht nur Musik hören, sondern auch Musik machen

Mehr

Voransicht. Crashkurs Keyboardspielen: Musizieren mit Dreiklängen. Vorschläge zur Unterrichtsgestaltung. von Florian Buschendorff, Berlin

Voransicht. Crashkurs Keyboardspielen: Musizieren mit Dreiklängen. Vorschläge zur Unterrichtsgestaltung. von Florian Buschendorff, Berlin VII Grundlagen der Musik Beitrag 15 Musizieren mit Dreiklängen 1 Crashkurs Keyboardspielen: Musizieren mit Dreiklängen von Florian Buschendorff, Berlin Themenaspekte: Ziele: Klassenstufe: ab Klasse 7 Zeitbedarf:

Mehr

Alle sind dabei! Inklusion im Musikunterricht

Alle sind dabei! Inklusion im Musikunterricht Shirley Salmon Alle sind dabei! Inklusion im Musikunterricht (Text und Noten erschienen: in PaMina. Musikpraxis in der Grundschule 34/2016 S. 5 9, Helbling Verlag) Wenn nur die besten Vögel sängen, würden

Mehr

Vergleichsarbeiten 2015 8. Jahrgangsstufe (VERA-8) Deutsch Lesen und Schreiben DURCHFÜHRUNGSERLÄUTERUNG. TESTHEFT I, II und III

Vergleichsarbeiten 2015 8. Jahrgangsstufe (VERA-8) Deutsch Lesen und Schreiben DURCHFÜHRUNGSERLÄUTERUNG. TESTHEFT I, II und III Vergleichsarbeiten 2015 8. Jahrgangsstufe (VERA-8) Deutsch Lesen und Schreiben DURCHFÜHRUNGSERLÄUTERUNG TESTHEFT I, II und III ZUR DURCHFÜHRUNG DES TESTS BENÖTIGEN SIE: einen Klassensatz der entsprechenden

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Erläuterungen zu AB 1

Erläuterungen zu AB 1 Unterrichtsmaterialien: AB, Glockenspiel Erläuterungen zu AB 1 Musikwiederholung WH der C-Durtonleiter Spielen der Tonleiter am Glockenspiel. Singen der Tonleiter mit Zeigehilfe. Position der Noten in

Mehr

Fortbildung zum neuen Bildungsplan Musik

Fortbildung zum neuen Bildungsplan Musik Fortbildung zum neuen Bildungsplan Musik François FÖRSTEL, Unsere 1-Ton-Musik - Eine rhythmische Gestaltungsaufgabe für die Klassen 5 und 6 Inhaltsverzeichnis 1. Didaktische Dimensionen 1.1 Ziele und Kommentar

Mehr

LERNSEQUENZ 6: MIT STAIRPLAY KOMPONIEREN

LERNSEQUENZ 6: MIT STAIRPLAY KOMPONIEREN LERNSEQUENZ 6: MIT STAIRPLAY KOMPONIEREN VON HUBERT GRUBER HERAUSGEGEBEN VON: HAUS DER MUSIK WIEN IN KOOPERATION MIT DER LANG LANG INTERNATIONAL MUSIC FOUNDATION Lerne, wie du mit den Karten von STAIRPLAY

Mehr

Prüfungsarbeit Leistungsabzeichen BRONZE. Prüfungsteil Musiklehre. Höchstpunktzahl 60 / Mindestpunktzahl 36

Prüfungsarbeit Leistungsabzeichen BRONZE. Prüfungsteil Musiklehre. Höchstpunktzahl 60 / Mindestpunktzahl 36 Prüfungsarbeit Leistungsabzeichen BRONZE Bund Deutscher Blasmusikverbände e.v. Bläserjugend Name Instrument Vorname Verein / Blasorchester Straße Verband Postleitzahl und Wohnort Prüfungsort Punktzahl

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 13: BASTIS KLAVIERWERKSTATT

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 13: BASTIS KLAVIERWERKSTATT HINTERGRUNDINFOS FÜR LEHRER Der Weg zum Klavierbauer Ein Klavierbauer baut neue Klaviere oder Flügel, repariert und stimmt alte oder gebrauchte Instrumente. Er arbeitet meist in Werkstätten oder in Operhäusern

Mehr

Leistungsbewertung Musik

Leistungsbewertung Musik Leistungsbewertung Musik Vorbemerkungen zur Leistungsbewertung in der Sekundarstufe I Grundsätze zur Lernerfolgsüberprüfung und Leistungsbewertung finden sich im Kernlehrplan für das Fach Musik für die

Mehr

Notation von Musik die Notenschrift I. Die Tonhöhe

Notation von Musik die Notenschrift I. Die Tonhöhe Notation von Musik die Notenschrift I. Die Tonhöhe 1) Aufbau der Notenzeile: 5 Linien 4 Zwischenräume (von unten nach oben gezählt) 5 4 3 2 1 Note liegt auf der Linie Note liegt im Zwischenraum Noten mit

Mehr

& c 4. œ j.?c 3 œ. œ œ œ œ. & c

& c 4. œ j.?c 3 œ. œ œ œ œ. & c Notenschrift 1 1 1 Notenhälse einzeichnen und Noten ordnen Leere Notenlinien und Notensalat Notenhälse fehlen Platz zum Üben Hier stehen viele Notenköpfe. Sie gehören zu Viertelnoten und halben Noten.

Mehr

Notenwerte - Rhythmus

Notenwerte - Rhythmus Notenwerte - Rhythmus 1. Notenwerte und Pausen Um Musik genau aufschreiben zu können, bedient man sich der Notenschrift. Dabei muss neben der Tonhöhe ( siehe Teil 2 und 3) als auch die Tonlänge klar definiert

Mehr

SCHULPRAKTISCHE STUDIEN C O A C H I N G

SCHULPRAKTISCHE STUDIEN C O A C H I N G SPS-COACHING 1 SCHULPRAKTISCHE STUDIEN C O A C H I N G vgl: Tatsachenforschungsprojekt PH Linz-Bund Steuerungsgruppe: Dr.Ganglmair Peter, Pflüglmayr Anneliese, Prammer-Semmler Eva, Schoeller Heidemarie

Mehr

Bedeutung des Teilbildungsbereichs ( Grobziele und Inhalte / Treffpunkte)

Bedeutung des Teilbildungsbereichs ( Grobziele und Inhalte / Treffpunkte) Niveau Leitdeen/Richtziele Stundentafeln Musik Bedeutung des Teilbildungsbereichs ( Grobziele und Inhalte / Treffpunkte) [Druckversion] Sprache Mathematik Mensch und Umwelt Gestalten und Musik Bildnerisches

Mehr

Elementare Musikpädagogik

Elementare Musikpädagogik Elementare Musikpädagogik Musik von Anfang an Eltern-Kind-Gruppe für Kinder bis 4 Jahre Musikalische Früherziehung für Kinder von 4 bis 6 Jahren Orff-Spielkreis für Kinder von 6 bis 8 Jahren Trommelspielkreis

Mehr

Lehrplan MWG Musik Klasse 5 2 Halbjahre

Lehrplan MWG Musik Klasse 5 2 Halbjahre Schwerpunkte: Lehrplan MWG Musik Klasse 5 2 Halbjahre Instrumentenkunde Musik/Komponisten in ihrer Zeit Rhythmus, Tonhöhe, Durtonleitern Eingeführtes Lehrwerk: Die Musikstunde 5/6, neue Auflage (wird verteilt),

Mehr

Lehramt an. Grund- und Mittelschulen. Modulkatalog Musik

Lehramt an. Grund- und Mittelschulen. Modulkatalog Musik modularisiertes Lehramt Seite 1 von 26 Lehramt an Grund- und Mittelschulen Modulkatalog Musik modularisiertes Lehramt Seite 2 von 26 Für weitere Informationen zu Ihrem Studium der jeweiligen Lehrämter,

Mehr

Gesundheit in der Schule umsetzten Qualität sichern

Gesundheit in der Schule umsetzten Qualität sichern Gesundheit in der Schule umsetzten Qualität sichern (aus: A. Maasberg (2008), Gesundheitsförderung in der Schule - ein Gewinn für alle". In: essen - bewegen - wohlfühlen, Gesundheitsförderung in der Grundschule,

Mehr

Notation von Musik die Notenschrift I. Die Tonhöhe

Notation von Musik die Notenschrift I. Die Tonhöhe Notation von Musik die Notenschrift I. Die Tonhöhe 1) Aufbau der Notenzeile: 5 Linien 4 Zwischenräume (von unten nach oben gezählt) 5 4 3 2 1 Note liegt auf der Linie Note liegt im Zwischenraum Noten mit

Mehr

GEHÖRÜBUNGSTESTS: Bestandteil der praktischen Prüfungen in allen Fächern

GEHÖRÜBUNGSTESTS: Bestandteil der praktischen Prüfungen in allen Fächern GEHÖRÜBUNGSTESTS: Bestandteil der praktischen Prüfungen in allen Fächern Will man Musik machen, ob alleine oder mit anderen, so braucht man - darüber dürften sich alle einig sein - ein gutes Gehör. Deshalb

Mehr

Curriculum Musik. Wisperschule Lorch

Curriculum Musik. Wisperschule Lorch Curriculum Musik Wisperschule Lorch August 2013 Musikunterricht in der Lorcher Wisperschule Vorwort : Die vorliegende Übersicht enthält eine jahrgangsbezogene Zusammenstellung der Unterrichtssequenzen

Mehr

Online Gitarrenkurs: Deine ersten Akkorde!!!! Seite 1 / 5

Online Gitarrenkurs: Deine ersten Akkorde!!!! Seite 1 / 5 Online Gitarrenkurs: Deine ersten Akkorde!!!! Seite 1 / 5 Liebe Kursteilnehmerin, lieber Kursteilnehmer, Der Einstieg ins Gitarrenspiel ist am einfachsten mit Akkorden. Akkorde werden auf der Gitarre mit

Mehr

DIE MUSIK- PROFILKLASSE

DIE MUSIK- PROFILKLASSE ERZBISCHÖFLICHE LIEBFRAUENSCHULE KÖLN DIE MUSIK- PROFILKLASSE IN KOOPERATION MIT DER KÖLNER DOMMUSIK INHALT Warum eine Musik-Profilklasse einrichten? 3 Leitideen der Musik-Profilklasse 4 Die Zielgruppe

Mehr

LehrplanPLUS Bayern. ... die Reise beginnt! Liebe Lehrerinnen und Lehrer,

LehrplanPLUS Bayern. ... die Reise beginnt! Liebe Lehrerinnen und Lehrer, Neu! LehrplanPLUS Bayern... die Reise beginnt! Liebe Lehrerinnen und Lehrer, zum Schuljahr 2014/2015 tritt für Bayerns Grundschulen ein neuer Lehrplan in Kraft. Das stellt Sie vor neue und höchst spannende

Mehr

Lehrplan Instrumentalmusik und Gesang NEU

Lehrplan Instrumentalmusik und Gesang NEU Lehrplan Instrumentalmusik und Gesang NEU Was ist Neu? Semestrierung als eigenständiges Prüfungsgebiet maturabel Kompetenzerwerb steht im Mittelpunkt Instrumentales/Vokales Musizieren als zentrales Handlungsfeld

Mehr