CeBIT Forum HR 2008 Hannover, 5. März 2008

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CeBIT Forum HR 2008 Hannover, 5. März 2008"

Transkript

1 Prof Dr. Wolfgang Jäger ehr Status quo und neue Trends für das Personalmanagement CeBIT Forum HR 2008 Hannover, 5. März

2 Inhalt - Innovative HR-IT-Konzepte als Erfolgsfaktoren moderner Personalarbeit - ESS Szenarien der 2. Generation - Manager Self Services (MSS) neue Chancen und neue Freiräume!? - Mobile Media, Web 2.0 und RFID Technologien im Trend 2

3 Neue Funktionen und Rollen stehen im Mittelpunkt aktueller Organisationsüberlegungen zum IKT- Einsatz Strategie & Grundsatz Strategische Vorgaben Ordnungsfunktionen Konzepte & Integration Shared Services Administration Kunden: Mitarbeiter und FK Center of Excellence Kunden: Mitarbeiter, Manager und dezentrale HR Business Partner Performance Management Organisationsanalyse Planung und strategische Einbindung der GBs EPR-Syteme, ESS-/ MSS-Systeme, MA-Portale 3

4 Neues Service Delivery Modell für moderne HR-Arbeit Service Delivery Modell HR Normale Mitarbeiter 5% 25% 70% Einfachere Fälle Stufe 3: Persönliche Beratung Stufe 2: Call Center Stufe 1: Unternehmensportal Komplexere Fälle 30% 20% 50% Linien-Manager In Anlehnung an: Franke, M.H.: Unternehmensportale gestalterische Chancen für das Personalwesen, Personal, 3/2002, S.16 Solche Organisationsansätze brauchen effiziente IKT Strukturen und Systeme 4

5 Anwendungsbeispiel HR: HR Shared Service Center leisten einen wichtigen Beitrag zur innovativen Personalbetreuung und -administration Outsourcing Outtasking Off-Shoring Shared Service Center Administrative Prozesse Lohn & Gehalt Reisekosten Zeitwirtschaft Personalbeschaffung etc. Call Center (SAP Employee Interaction Center, Ticket System) Self-Service ESS / MSS Portal Kiosk 5

6 Talent Management ist der neue, übergreifende ehr- Kernprozess im Geschäftsfeld Personal 6

7 Talent Management (TM) im Geschäftsfeld Personal spielt eine zentrale Rolle Shared Service Center Zentrale vs. dezentrale Organisationsform Governance & Strategie HR-Administration in Form von Cometence Center Talent Management Business Partner Strategische Vorgaben Ordnungsfunktionen Konzepte & Integration Shared Services Outsourcing ESS/MSS Identifizieren / Entdecken Gewinnen / Binden Entwickeln / Fördern Beurteilen / Belohnen Organisationsanalyse Planung und strategische Einbindung der Geschäftsbereiche Beim Talent Management kommt es (zusätzlich) noch zur Arbeits- und Verantwortungsteilung zwischen HR und den Führungskräften 7

8 Kein Talent Management ohne IT-Unterstützung CeBIT Forum HR 2008 Stichworte: Data Mining (OLAP), Data Warehouse, TM-prozessunterstützende Software-Tools 8

9 Kein Talent Management ohne IT-Unterstützung CeBIT Forum HR 2008 Stichworte: Data Mining (OLAP), Data Warehouse, TM-prozessunterstützende Software-Tools Quellen: s. Literaturangaben 9

10 Mitarbeiter/Manager Self Services (MSS) zur Unterstützung der originären Führungsaufgaben 10

11 Vom Self-Service bis zur individuellen Beratung - Center-Strukturen im Mittelpunkt der innovativen Personalbetreuung Mitarbeiter oder Führungskraft mit......einem einfachen Anliegen...einem komplexen Anliegen HR-Portal HR Call Center HR Berater Online Feedback HR Intranet HR Database bis zu 60% des Aufwandes Einfache Anliegen Komplexe Anliegen ca. 15% des Aufwandes Beratung, Durchführung & Steuerung Prüfung Bearbeitung (z.b, in SAP, Peoplesoft) ca. 25% HR Service Center des Aufwandes Admin Competence Center z.b. Lohn & Gehalt Qualifizierung und Entwicklung Beratung Komplexe und individuelle Management-Fragen 11

12 Der digitale Arbeitsplatz für MA und FK bietet Zugriff auf arbeitsrelevante Systeme und Kommunikationsabläufe Ad-Hoc Aufgaben Kommunikation Transaktionen Relevante Informationen werden durch das Portal verfügbar Daten-Kommunikation wird über das Portal unterstützt Bitmap Dateien Bitmap Outlook Bitmap Intranet Bitmap SAP Bitmap DB Kunden Kollegen 12

13 MSS der 2.Genaration:die Führungskraft als Informations- und Transaktionsmanager In Anlehnung an: Das Portal der Dell-Corporation 13

14 E-Leadership neue Medien für die Mitarbeiter(Personal-)führung 14

15 E-Leadership eine Studie des Instituts für Organisation und Personal - Prof. Dr. Norbert Thom, Universität Bern (Kontakt & Info: Bestandsaufnahme (neue) Medien in der Personalführung Welche (neuen) Medienwerden in der Personalführung eingesetzt? Wie wird deren heutige und zukünftige Bedeutung eingeschätzt? Bei welchen Teilaufgaben der Personalführung lassen sich neue Medien besonders Erfolg versprechend einsetzen? 15

16 Kernaussagen der Studie 1. Die neuen Technologien führen zu einer tiefgreifenden Reorganisation des Personalmanagements (trilaterale Trägerschaft). 2. Der Aus-bzw. Aufbau von E-HRM wird zu einer Hauptherausforderung für Personalverantwortliche. 3. Die Gründe für eine momentane Nichteinführung (Technik, Kosten, Unternehmensgröße) verlieren immer mehr an Gültigkeit. 4. Interaktive Komponenten im Mitarbeiterportal werden an Bedeutung gewinnen. 5. Die personalstrategischen Wettbewerbsvorteile wurden entweder noch nicht erkannt oder sie erscheinen als unrealisierbar. 6. Nach wie vor ist die Face-to-Face-Kommunikation bzgl. Verbreitung und Bedeutung kaum zu schlagen. Internet/Intranet und /Voic sind bisher die einzigen elektronischen Medien mit vergleichbaren Verbreitungsund Bedeutungswerten. 7. In bedeutenden Managementfunktionen (z.b. Organisieren und Planen) wird die Unterstützung der neuen Medien bereits hoch eingeschätzt. Bei echten Leadership-Aktivitäten (Delegieren, soziale Kontakte pflegen, motivieren) dagegen eher zurückhaltend. 8. Wer die rechtlichen Risiken der neuen Medien im Personalbereich unterschätzt, handelt verantwortungslos. 16

17 E-Leadership neue Medien für die Mitarbeiter(Personal-)führung Aktuelle und typische Anwendungsfelder für E-Leadership fokussieren sich auf die elektronische und medienbruchfreie Umsetzung von aufgabenorientierten/ strukturellen und informatorischen/kommunikativen Führungsaufgaben und -prozessen. Im wesentlichen aufgabenorientiert - Mitarbeiterauswahl (intern/extern) - Leistungsbeurteilung - Karriereentwicklung - Im wesentlichen informatorisch - Mitarbeiterinformation - zeitliche/inhaltliche Abstimmungen - zeit- und räumlich unabhängige Führungsentscheidungen - 17

18 ESS/MSS-Szenarien für alle Mitarbeiter, unabhängig von Zeit und Ort 18

19 Portalzugang für gewerbliche Mitarbeiter über Kiosksysteme Mitteilungen Speiseplan Meine Stammdaten Adresse ändern Bankverbindung ändern Arbeitszeitkonto Urlaubsantrag Krankmeldung Interner Stellenmarkt Betriebliches Vorschlagswesen 19

20 ... Mitarbeiter finden Portallösungen gut Die Services im Portal erfahren eine hohe Akzeptanz und die Mitarbeiter sind damit äußerst zufrieden. Gleichzeitig ist die wahrgenommene Beanspruchung bei der Verwendung des Mitarbeiterportals sehr gering. Die Mitarbeiter nehmen zahlreiche positive Auswirkungen wahr, die mit der Einführung des Mitarbeiterportals verknüpft sind, und wünschen sich dementsprechend einen weiteren Ausbau der Services. Quelle: Schäffer-Külz, U.: Mitarbeiter-Portale und Self-Service-Systeme, Kiel

21 Mobile Media, Web 2.0 und RFID Technologien im Trend 21

22 ESS/MSS-Trends vor dem Hintergrund Mobile Media, Web 2.0 und RFID-Technologien Mobile Zugangstechnologien für den Dialog mit internen und externen Zielgruppen Web 2.0-Tools für interne Kommunikation und Personalentwicklung RFID-Technologien für flexible Zutrittskontrollen und flexibles Infrastrukturmanagement 22

23 Mobile Zugangstechnologien für den Dialog mit internen und externen Zielgruppen Für die Interaktion mit den Zielgruppen (z.b. für die interne und externe Personalbeschaffung) können im E-Recruiting verschiedene (Netz-)Zugangstechnologien eingesetzt werden neue Möglichkeiten bieten hier mobile Endgeräte. Unternehmen Unternehmen Outbound Inbound Zielgruppe Zielgruppe (potentielle (potentielle Bewerber) Bewerber) Zugangstechnologien für die Interaktion mit der Zielgruppe Drahtloser Netzzugang (z.b. Bluetooth) Home Desktop PC Kiosk- Systeme Mobile Endgeräte Netzzugang Mobilfunknetz (z.b. UMTS) 23

24 Stationäre und mobile Interaktionsmöglichkeiten für das E-Recruiting Zugangstechnik Beschreibung Bewertung E-Recuriting Home Desktop PC Kiosksysteme/ Terminal Mobiles Endgerät über drahtlose Zugangstechnologi en (z.b. Bluetooth) Mobiles Endgerät über Mobilfunknetze Interaktion erfolgt über eigenen PC der Zielgruppe Nutzung für stationäres Internet (z.b. Webseiten, , Feeds, Podcasts) Interaktion über Terminal an ausgewählten lokalen Standorten Kombination mit drahtlosen Zugangstechnologien möglich Nutzung von z.b. Webseiten und aus dem Bereich des stationären Internets Interaktion an lokalen "Hotspots" über das eigene mobile Endgerät Direkter Download von Inhalten auf mobile Endgeräte möglich (Push/Pull) Auch Zugang zum öffentliches Internet möglich (abhängig von Anbindung des Zugangspunkts an öffentliche Netze) Interaktion im gesamten Versorgungsbereich der Netze über das eigene Endgerät Nutzung mobiles Internet/mobile Mails/ mobile Messaging oder Versand von SMS/MMS etc. Bereits etablierter Zugang Innovationspotential für E- Recruiting vornehmlich durch neue Inhalteformate (z.b. Podcasts) Möglichkeit lokal hohe Aufmerksamkeit zu erzeugen Keine hardwarebezogenen Anforderungen seitens des Nutzers Innovationspotentiale aber eher in Verbindung mit drahtlosen Zugangs-technologien Möglichkeit zu personalisierter Zielgruppenansprache Kostenloser Datenaustausch Informationen sind auf eigenem mobilem Endgerät verfügbar Nur lokal begrenzter Einsatz Zusätzlich zu drahtlosem Zugang ist hohe Reichweite möglich Für Datenaustausch sind aber Nutzungsentgelte zu entrichten 24

25 ehr- und mhr- Portfolio stationärer und mobiler Unternehmen-Bewerber-Kommunikation Outbound (Unternehmen zu Bewerber) Home Desktop PC Kiosksysteme/ Terminals Mobile Endgeräte Drahtlos Mobilfunk Home Desktop PC Internet/ Internet/ Web Web Inbound Mobile Endgeräte (Bewerber zu Unternehmen) Kiosksysteme/ Terminals Drahtlos Mobilfunk Infoterminal Infoterminal und und drahtloser drahtloser Zugang Zugang Hotspots Mobile Mobile Tags Tags 25

26 Wichtige Web 2.0-Anwendungsformen User Generated Content = eine neue Form der ESS-Anwendung Blogs (kurz für Weblogs) - Eine Art Online-Tagebücher, in der ein oder mehrere Personen regelmäßig zu persönlichen oder fachlichen Themen Texte und Bilder veröffentlichen. Authentizität steht an erster Stelle. Self-Service Mitarbeiterinformation Wikis und Nachschlagewerke - Enzyklopädien wie Wikipedia oder Dictionaries wie dict.leo.org werden von den Nutzern selbst gepflegt, korrigiert und weiterentwickelt. Self-Service Wissensmanagement Beziehungsnetzwerke - Webanwendungen, die es erlauben, persönliche Profile ähnlich eines Kurz-CV anzulegen und diese mit einander zu verknüpfen, um Beziehungen zwischen Personen abzubilden. Das besondere Potenzial liegt in den "Kontakten zweiten Grades", also der Möglichkeit, den gemeinsamen Kontakt von einer Zielperson und sich selbst zu finden, über die ein direkter Kontakt hergestellt werden kann. Self-Service Gelbe Seiten und Beziehungsmanagement Podcasts - Selbstproduzierte Audioaufnahmen im Stile einer Radiosendung, die auf dem Computer direkt gehört oder auf ein entsprechendes tragbares Gerät (z.b. Apples ipod) überspielt werden können. Self-Service E-Learning RSS Feed kurz für Really Simple Syndication, Abonnement-Funktion die neue Inhalte aus ausgewählten Blogs, Podcasts und andere Informationsquellen direkt in den Browser oder an das -Programm des Nutzers schicken; es bieten sich Nutzungspotenziale z.b. für den Self-Service Informationsmanagement 26

27 ...auch das ist ehr bei Web 2.0. Ist Ihr Unternehmen ein guter oder ein schlechter Arbeitgeber? Diese Websites sollten Sie im Auge behalten URL Inhalte Risikofaktor für Unternehmen Plattform zur Bewertung von Arbeitgebern; außerdem enthalten: Unternehmensprofile, Jobangebote, Business Club, Blogs, Foren Arbeitgeberbewertungsportal mit Web 2.0-Funktionalitäten und Diskussionsforum. Weltweiter Arbeitgebercheck von Mitarbeitern für Mitarbeiter, inklusive Betriebsklimaindex. Was Sie schon immer über Ihren Job sagen wollten, sich aber nie getraut haben Das Forum der Ausgebeuteten: Hoch frequentiert, viele Beiträge, aber keine gezielte Bewertung bzw. Auswertung möglich. Weiteres Bewertungsportal, vorwiegend kleinere Firmen, geringe Anzahl an Bewertungen. 27

28 RFID (Radio Frequency Identification) Speicherchip als elektronische Visitenkarte Heute schon nutzen Unternehmen mit RFID-Chips ausgerüstete Mitarbeiterausweise für die Zutrittskontrolle oder Zeiterfassung. Weitere Potenziale für die RFID-Nutzung im Personalbereich zeichnen sich ab, z.b.: Darstellung flexibler Organisationsstrukturen, d.h. Erfassung und Abbildung von räumlich und zeitlichen Anwesenheiten, z.b. von Mitarbeitern in Projektstrukturen und flexiblen Arbeitsorten und besseres Hotelling-Management bei wechselnden Arbeitsorten. Die Problemaspekte mit Blick auf Privacy also Datenschutz und Datensicherheit sind noch nicht zu Ende diskutiert. Auch Kostenstrukturen bei Massenanwendungen müssen noch weiter optimiert werden. Vgl. Interview mit C. Heinrich, SAP (HR) Vorstand in Personalführung, Heft 1/2008, S

29 Ausgewählte Literaturhinweise Jäger, W.: E-HRM - Neue Wege im Personalservice, in: Klinkhammer, H.: Personalstrategie, Neuwied / Kriftel 2002, S Jäger, W.: Aufbruch in neue Dimensionen, in: SAP INFO Ausgabe 95, Juni 2002, Seite Jäger, W. / Jäger, M.: Electronic Human Resources, in: Maess, K. / Franke, D. (Hrsg.): Das Personaljahrbuch 2002, Neuwied 2002, S Jäger, W. / Breimaier, M.: HR goes Portal Vom Intranet zum personalisierten Portal, in: CoPers 6/01, S Jäger, W.: E-Business im Personalmanagement, in: Sonderheft Personalwirtschaft 9/2001, S. 6-9 Jäger, W./Binder, L.: Das Tor zum Mehrwert, Personalwirtschaft 02/2005, S Jäger, W. / Jäger, M.: Wie E-Business und Internet das Personalmanagement verändern, in: Personalführung 1/2001, S. 72 ff. Jäger, W. / Jäger, M. / Frickenschmidt, S.: Verlust der Informationshoheit, in: Personal, Heft 02/2007, S. S Jäger, W. / Böhm, S.: Die Zukunft im E-Recruiting - Web 2.0 und Mobile Media, in: HR Today, Heft 11/2007, S

30 Kontaktadressen Prof. Dr. Wolfgang Jäger Dr. Jäger Management-Beratung DJM Consulting GmbH Limburger Straße Königstein Internet: Prof. Dr. Wolfgang Jäger Fachhochschule Wiesbaden Fachbereich Design/Informatik/Medien Unter den Eichen Wiesbaden Tel.: / Fax: / Tel.: / Fax: 0 611/

E-Recruiting. Prof. Dr. W. Mülder, Hochschule Niederrhein, Mönchengladbach

E-Recruiting. Prof. Dr. W. Mülder, Hochschule Niederrhein, Mönchengladbach E-Recruiting 1 Definition E-Recruiting Wörtlich: elektronische Rekrutierung Bezeichnet die Personalbeschaffung via Internet Früher: Veröffentlichung von Stellenanzeigen auf der Unternehmenshomepage sowie

Mehr

Personalmarketing im Zeitalter von Web 2.0 Aktuelle Studienergebnisse

Personalmarketing im Zeitalter von Web 2.0 Aktuelle Studienergebnisse Christian Meser Personalmarketing im Zeitalter von Web 2.0 Aktuelle Studienergebnisse eco e.v. Arbeitskreissitzung E-Recruiting Recruiting 2.0: Die Herausforderungen für Bewerber und Recruiter in Zeiten

Mehr

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Ergebnisse einer empirischen Studie Frankfurt am Main, 12. November 2009 Prof. Dr. Wolfgang Jäger Frankfurt am Main, 12. November 2009 1 Zielsetzung und Methodik

Mehr

... Einleitung... 17. 1... Überblick über SAP ERP HCM... 25. 2... Organisationsmanagement... 39. 3... Rollenkonzept in SAP ERP HCM...

... Einleitung... 17. 1... Überblick über SAP ERP HCM... 25. 2... Organisationsmanagement... 39. 3... Rollenkonzept in SAP ERP HCM... ... Einleitung... 17 1... Überblick über SAP ERP HCM... 25 1.1... SAP ERP HCM als integrierte Komponente von SAP ERP und der SAP Business Suite... 25 1.2... Komponenten von SAP ERP HCM... 27 1.3... Personalstammdaten...

Mehr

Join HR. Einbindung von Mitarbeitern in HR-Prozesse. vom Urlaubsantrag zum Enterprise Social Network. Join HR Software for Success

Join HR. Einbindung von Mitarbeitern in HR-Prozesse. vom Urlaubsantrag zum Enterprise Social Network. Join HR Software for Success Join HR Einbindung von Mitarbeitern in HR-Prozesse vom Urlaubsantrag zum Enterprise Social Network photo credit: Bird on wire via photopin (http://www.flickr.com/photos/58419684@n00/3202050518) 1 Fragen,

Mehr

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Ergebnisse einer empirischen Studie Frankfurt am Main, 12. November 2009 Prof. Dr. Wolfgang Jäger Frankfurt am Main, 12. November 2009 1 Zielsetzung und Methodik

Mehr

Personalplanung und -entwicklung mit SAP ERP HCM

Personalplanung und -entwicklung mit SAP ERP HCM Richard Haßmann, Christian Krämer, Jens Richter Personalplanung und -entwicklung mit SAP ERP HCM Galileo Press Bonn Boston Einleitung 17 ( \ TEIL I Grundlagen 1.1 SAP ERP HCM als integrierte Komponente

Mehr

SAP-Forum für Personalmanagement. Lidl Mobile Office Zugriff auf Personalprozesse und Kennzahlen für die Verkaufsleiter

SAP-Forum für Personalmanagement. Lidl Mobile Office Zugriff auf Personalprozesse und Kennzahlen für die Verkaufsleiter SAP-Forum für Personalmanagement Lidl Mobile Office Zugriff auf Personalprozesse und Kennzahlen für die Verkaufsleiter Rückblick - 2011 SAP Forum Lidl Mobile Office Seite 2 Szenarien für das Personalmanagement

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

Woran es Personalsoftware mangelt

Woran es Personalsoftware mangelt Woran es Personalsoftware mangelt Eine Analyse der Kundenzufriedenheit Forschungsgruppe PERIT (PERsonal + IT) der Hochschule Niederrhein, Mönchengladbach Prof. Dr. Wilhelm Mülder Katrin Flöter Vortrag

Mehr

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis -

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Referat Soreco HR Praxisday 28. Februar 2014 Sandra Kohler, Unternehmens- und Personalberaterin

Mehr

HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich. Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v.

HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich. Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v. HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v. Prof. Dr.-Ing. Walter Gora Wiesbaden, 26. April 2012 Das Internet ist in der Mitte der Gesellschaft

Mehr

Woran es Personalsoftware mangelt

Woran es Personalsoftware mangelt Woran es Personalsoftware mangelt Eine Analyse der Kundenzufriedenheit Forschungsgruppe PERIT (PERsonal + IT) der Hochschule Niederrhein, Mönchengladbach Prof. Dr. Wilhelm Mülder Katrin Flöter Ausgangspunkt

Mehr

Workshop: Unternehmenskultur und Führung

Workshop: Unternehmenskultur und Führung Prof. Dr. Wolfgang Jäger Workshop: Unternehmenskultur und Führung Hans-Böckler-Stiftung Bochum, 13. April 2011 1 Erst die Kultur dann die Struktur und Technik 2 Quelle: Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Delegieren Sie Ihre Personalarbeit an die Software, die alle Routineaufgaben im Personalwesen erledigt. Flexibel. Zuverlässig. Sicher.

Delegieren Sie Ihre Personalarbeit an die Software, die alle Routineaufgaben im Personalwesen erledigt. Flexibel. Zuverlässig. Sicher. Delegieren Sie Ihre Personalarbeit an die Software, die alle Routineaufgaben im Personalwesen erledigt Flexibel. Zuverlässig. Sicher. Endlich Zeit... Besondere Basisfunktionen aller Module...... und ihre

Mehr

www.sport-job.de seit DIE PLATTFORM ZUR OPTIMALEN GESTALTUNG IHRER ARBEITGEBERMARKE!

www.sport-job.de seit DIE PLATTFORM ZUR OPTIMALEN GESTALTUNG IHRER ARBEITGEBERMARKE! www.sport-job.de DIE PLATTFORM ZUR seit OPTIMALEN GESTALTUNG IHRER ARBEITGEBERMARKE! LIEBER ARBEITGEBER, der demografische Wandel und die Diskussionen um die Generation Y verändern die Anforderungen an

Mehr

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG HRM 3.0 Renato Stalder CEO Soreco AG 1 AGENDA Thema HRM 3.0 Herausforderung HRM 3.0 Take aways 2 LANDKARTE DER ZUKUNFT Human Capital Wissensgesellschaft Polarisierung Cyber Organisation Digitalisierung

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen März 2012 Kapitän zur See a.d. Hermann Bliss Geschäftsführer DMKN GmbH Kontakt: Klaus-Peter Timm Augsburger

Mehr

HR PORTAL READY TO RUN

HR PORTAL READY TO RUN CHECK-IN TO A NEW PORTAL DIMENSION HR PORTAL READY TO RUN Interne Zusammenarbeit in einer neuen Dimension. 2 Führungskräfte, Personaler, Mitarbeiter: spezifisch informiert und rundum involviert. VANTAiO

Mehr

7. Engineering- und IT-Tagung Forum 6 Heuern und steuern digital:

7. Engineering- und IT-Tagung Forum 6 Heuern und steuern digital: 7. Engineering- und IT-Tagung Forum 6 Heuern und steuern digital: betriebliche Erfahrungen mit der digitalen Personalführung Ekkehard Wald Fujitsu Technology Solutions GmbH Gesamtbetriebsrat Sprecher DV-Ausschuss

Mehr

HR Self-Services & Prozessautomatisierung

HR Self-Services & Prozessautomatisierung HR Self-Services & Prozessautomatisierung Eine Marktstudie der perbit Software GmbH Wissenschaftliche Begleitung: Prof. Dr. Wolfgang Jäger Hochschule RheinMain, Wiesbaden März 2011 Inhalt 3 Einführung

Mehr

AT SOLUTION PARTNER GMBH

AT SOLUTION PARTNER GMBH AT SOLUTION PARTNER GMBH SAP PERSONALFORUM ÖSTERREICH Christian Senfter AT Solution Partner GmbH 2013 ATSP All rights reserved. Folie 1 DIE OPTIMALE LÖSUNG FÜR ALLE HR PROZESSE Strategie Beschleunige n

Mehr

Sind Sie up-to-date? Moderne Kommunikationsmittel

Sind Sie up-to-date? Moderne Kommunikationsmittel Sind Sie up-to-date? Moderne Kommunikationsmittel Prof. Dr. Andrea Back, Universität St. Gallen Seite 2 Arbeits- und Interessenschwerpunkte Collaboration Wissens- Lern- und Arbeitsprozesse in Netzwerkstrukturen

Mehr

Interview zum Thema Total Talent Management. Ganzheitliches Total Talent Management: Der StepStone Solutions-Ansatz!

Interview zum Thema Total Talent Management. Ganzheitliches Total Talent Management: Der StepStone Solutions-Ansatz! Interview zum Thema Total Talent Management Ganzheitliches Total Talent Management: Der StepStone Solutions-Ansatz! Name: Michael Lazik Funktion/Bereich: Sales Director Germany & Switzerland Organisation:

Mehr

Bewertungsportale und weitere Möglichkeiten der Rückmeldungen von Gästen

Bewertungsportale und weitere Möglichkeiten der Rückmeldungen von Gästen Bewertungsportale und weitere Möglichkeiten der Rückmeldungen von Gästen Beste Bewertungsportale / Vorteile / Nachteile / Feedbackbogen Karolina Klemm, Online Marketing Tourismusverband Franken e.v., 90461

Mehr

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1 Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1.1 Zukünftige Bedeutung der Medien für die Konsumenten Medien werden immer wichtiger, sie prägen den Alltag der Konsumenten

Mehr

SOCIAL INTRANETS. DAS LEITMEDIUM FÜR MODERNE ZUSAMMENARBEIT IM UNTERNEHMEN.

SOCIAL INTRANETS. DAS LEITMEDIUM FÜR MODERNE ZUSAMMENARBEIT IM UNTERNEHMEN. SOCIAL INTRANETS. DAS LEITMEDIUM FÜR MODERNE ZUSAMMENARBEIT IM UNTERNEHMEN. ZWO NULL ECHT COOL! 2 ZWO NULL ERFOLGSFAKTOREN. 3 AUS WEB2.0 MACH INTRANET2.0? DER MIX MACHTS!?! 4 AUS WEB2.0 MACH INTRANET2.0?

Mehr

Accenture Campus Challenge 2010

Accenture Campus Challenge 2010 Accenture Campus Challenge 2010 Der Arbeitsplatz der Ne(x)t Generation 1/4 - Projektüberblick - Autor: Holger Waide Die Campus Challenge ist ein Fallstudienwettbewerb mit klarem Praxisbezug Kurzportrait

Mehr

Social Media in der Praxis

Social Media in der Praxis Social Media in der Praxis Nürnberg, 11.07.2012 IHK Nürnberg Sonja App, Sonja App Management Consulting Vorstellung Sonja App Inhaberin von Sonja App Management Consulting (Gründung 2007) Dozentin für

Mehr

Web 2.0 = E-Learning 2.0 Wikis, Blogs, Podcasts, Messengers - neue Technologien zum Lernen?

Web 2.0 = E-Learning 2.0 Wikis, Blogs, Podcasts, Messengers - neue Technologien zum Lernen? Web 2.0 = E-Learning 2.0 Wikis, Blogs, Podcasts, Messengers - neue Technologien zum Lernen? Martin Hagemann Landesinitiative Neue Kommunikationswege Mecklenburg-Vorpommern (LiNK MV) Was ist Web 2.0? Keine

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Social Media im Personalmarketing

Social Media im Personalmarketing Social Media im Soziale Online-Netzwerke: Beziehung+ Special-Interest + Business Soziale Online-Netzwerke: Beziehungsnetzwerke Funktion / Definition Soziales Netzwerken im privaten Bereich, immer mehr

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Impulsstatement zu Personalmanagement im Dialog

Impulsstatement zu Personalmanagement im Dialog orga.uni-sb.de (cs/sm) Impulsstatement 02.10.2004/ 1 Christian Scholz/Stefanie Müller 1 Impulsstatement zu Personalmanagement im Dialog Shared Service Center (SSC) in der Personalabteilung Unter dem Titel

Mehr

Shared Services Organisationen (Teil 1) Kosten senken durch Bündeln von Prozessen

Shared Services Organisationen (Teil 1) Kosten senken durch Bündeln von Prozessen Shared Services Organisationen (Teil 1) Kosten senken durch Bündeln von Prozessen Dr. Frank Wißkirchen Erschienen in: HR Services, 2/2002, S. 38-40 Immer mehr Unternehmen gehen angesichts des Kostendrucks

Mehr

Das Internet im Wandel

Das Internet im Wandel Das Internet im Wandel Von der Homepage zum Social Business von Enrico Bock Sichtweise Internetagentur (Web)Strategie (Web)Design (Web)Technologie Gegründet 2004 von Enrico und Marcus Bock Was ist eigentlich

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE Dr. Fried & Partner DEUTSCHE BAHN MIT HUMOR UND KREATIVITÄT IN DEN SOCIAL MEDIA UNTERWEGS 2010 CHEF-TICKET ENDET IM SHITSTORM

Mehr

Was unsere Kunden sagen:

Was unsere Kunden sagen: social media Was unsere Kunden sagen:» Für uns als 4*Superior Haus ist es wichtig in der großen Social-Media-Welt präsent zu sein und im ständigen Dialog mit unseren Gästen zu bleiben. Die vioma liefert

Mehr

E-Leadership aus der Mitarbeiterperspektive

E-Leadership aus der Mitarbeiterperspektive Abschlussbericht E-Leadership aus der Mitarbeiterperspektive Eine teilbasierte Wiederholungsstudie der mediengestützten Personalführung Reto Salzmann Adrian Stutz Dr. Renato C. Müller Vasquez Callo Bern,

Mehr

SharePoint 2010 Forum

SharePoint 2010 Forum SharePoint 2010 Forum am 16.02.2012 Holger.Dietz@HanseVision.de CONTENT + SEARCH MYSITES + COMMUNITIES SharePoint als Unternehmensplattform COMPOSITES INSIGHTS SharePoint Historie SharePoint als webbasierte

Mehr

Schwebt Ihr Unternehmen zukünftig mit SuccessFactors auf Wolke 7?

Schwebt Ihr Unternehmen zukünftig mit SuccessFactors auf Wolke 7? SAP SuccessFactors 1 Schwebt Ihr Unternehmen zukünftig mit SuccessFactors auf Wolke 7? SuccessFactors Eine Sammlung von HR Lösungen entlang des Mitarbeiter Lebenszyklus Zusammenarbeit Akquise Entwicklung

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU PRESSE-INFORMATION HR-18-09-13 NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU HR im Spannungsfeld zwischen operativer Effizienz und qualitativer Exzellenz Einsatz moderner IT-Tools als

Mehr

Mitarbeiter als Erfolgsgaranten

Mitarbeiter als Erfolgsgaranten Mitarbeiter als Erfolgsgaranten Führungsaufgabe Personalmanagement Dr. Wolfgang Grimme Seite 1 Agenda 01 Anforderungen an und Herausforderungen für Mitarbeiter und Führungskräfte 02 Führungsaufgabe Personalentwicklung

Mehr

Sage HR Personalmanagement Behalten Sie alle Informationen Ihrer Mitarbeiter im Blick. Übersichtlich, einfach, sicher.

Sage HR Personalmanagement Behalten Sie alle Informationen Ihrer Mitarbeiter im Blick. Übersichtlich, einfach, sicher. Sage HR Personalmanagement Behalten Sie alle Informationen Ihrer Mitarbeiter im Blick. Übersichtlich, einfach, sicher. Die Produktivität in unserer Personalabteilung konnte sichtlich gesteigert werden.

Mehr

1. Definition Shared Service Center. 2. Zusammenfassung der Fachartikel 1.1. Schritte zur erfolgreichen Reorganisation der Basisarbeit

1. Definition Shared Service Center. 2. Zusammenfassung der Fachartikel 1.1. Schritte zur erfolgreichen Reorganisation der Basisarbeit Inhalt 1. Definition Shared Service Center... 1 2. Zusammenfassung der Fachartikel... 1 1.1. Schritte zur erfolgreichen Reorganisation der Basisarbeit... 1 2.1. Hoch gesteckte Ziele... 2 3. Bedeutung und

Mehr

Digitaler Vertrieb in den USA

Digitaler Vertrieb in den USA Digitaler Vertrieb in den USA KEY LEARNINGS UND STRATEGIEN VDZ DISTRIBUTION SUMMIT C h r i s t i n a D o h m a n n, D P V, 0 8. 0 9. 2 0 1 5 Digitaler Vertrieb in den USA heute BETRIEBSSYSTEME Mobile Endgeräte

Mehr

Analysieren, strukturieren, realisieren wir machen Human Resources wirkungsvoll. IPM Institut für Personalmanagement & Mitbestimmung GmbH

Analysieren, strukturieren, realisieren wir machen Human Resources wirkungsvoll. IPM Institut für Personalmanagement & Mitbestimmung GmbH wir machen Human Resources wirkungsvoll. IPM Institut für Personalmanagement & Mitbestimmung GmbH Ziel der Personalarbeit muss die Entwicklung einer wandlungsfähigen Belegschaft sein, die schnell auf wechselnde

Mehr

Recrui'ng neu gedacht!

Recrui'ng neu gedacht! Recrui'ng neu gedacht! Fachtagung Dienstleistungsmanagement Josef Buschbacher Warum Recrui'ng Fachkrä?emangel Demografie in Deutschland Reak'on auf wirtscha?liche Trends Erhalt des Unternehmens Wirtscha?liche

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

Maschinenbau / Metalle / Technologie. Nahrungs- und Genussmittel. Energie und Rohstoffe

Maschinenbau / Metalle / Technologie. Nahrungs- und Genussmittel. Energie und Rohstoffe 1. Demographische Daten Ihre Position: 1a) In welcher Branche ist Ihr Unternehmen tätig? Auto- und Luftfahrtindustrie Banken und Versicherungen Bauwirtschaft Bio / Pharma / Chemie / Gesundheit Consulting

Mehr

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Workshop 3: Recruiting durch Social Media, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Recruiting durch Social Media igz Landeskongress Bayern Würzburg, 07. Oktober 2014 Lehrstuhl Organisation & Personalmanagement

Mehr

Mobile Employer Branding. Wie mobile Anwendungen die Unternehmenskommunikation revolutionieren

Mobile Employer Branding. Wie mobile Anwendungen die Unternehmenskommunikation revolutionieren Mobile Employer Branding Wie mobile Anwendungen die Unternehmenskommunikation revolutionieren Die Klaviatur des modernen Personalmarketings und Recruitings wächst durch Web 2.0 Instrumente in gleichen

Mehr

TEIL I... GRUNDLAGEN 1

TEIL I... GRUNDLAGEN 1 TEIL I... GRUNDLAGEN 1 1... Prozessorientiertes Reportingkonzept... 27 1.1... Ableiten von Kennzahlen... 28 1.2... Definition von Reports... 30 1.3... Auswahl der Werkzeuge... 31 1.4... Bereitstellung

Mehr

Personalwirtschaft. Modulübersicht

Personalwirtschaft. Modulübersicht Personalwirtschaft Modulübersicht Eichenweg 4, 01468 Moritzburg OT Friedewald Tel.: 03 51/ 8 38 78 71 Fax: 03 51/8 38 36 68 E-Mail: Haertelt@CH-GmbH.de Komplette Personalwirtschaft mit ausgereiften Einzelmodulen

Mehr

HR Women Conference Talentmanagement / Personalentwicklung. Impulssetzung

HR Women Conference Talentmanagement / Personalentwicklung. Impulssetzung HR Women Conference Talentmanagement / Personalentwicklung Impulssetzung Berlin, 08.11.2013 Was ist Talentmanagement? Was steckt hinter dem so häufig verwendeten Begriff Talentmanagement? Beim Talentmanagement

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

PERSONALKOSTEN STRATEGISCH PLANEN

PERSONALKOSTEN STRATEGISCH PLANEN PERSONALKOSTEN STRATEGISCH PLANEN Umfassende Analysen bei maximaler Datenvalidität 3 TDS-Managementinformation & Controlling eines von sechs Hauptmodulen des TDS-Personalsoftwaresystems Auch wenn Ihr Unternehmen

Mehr

Leitthema Personalentwicklung

Leitthema Personalentwicklung Leitthema Personalentwicklung Einsatzszenarien von Weblogs, Wikis und Podcasting in der betrieblichen Bildung Dortmund, 28.09.2006 Florian Heidecke (Universität St. Gallen) Zur Person: Florian Heidecke

Mehr

SAP ERP Human Capital Management

SAP ERP Human Capital Management SAP ERP Human Capital Aufbau - Module Trends Personaler müssen ihre Entscheidungen gegenüber der Geschäftsleitung mehr begründen als zuvor. Die Personalabteilung muss mit dem gesamten Unternehmen besser

Mehr

Wir begleiten Ihre Arbeitgebermarke im Social Web. humancaps consulting Ltd.

Wir begleiten Ihre Arbeitgebermarke im Social Web. humancaps consulting Ltd. Wir begleiten Ihre Arbeitgebermarke im Social Web 1 Social Media in der HR-Arbeit - Was, wann, wo und in welcher Intensität ist gesund für wen? Gesundheitskongress Health on top Königswinter, 19. März

Mehr

Employer Branding (ein Erfahrungsbericht)

Employer Branding (ein Erfahrungsbericht) Bonn, 18.07.2011 Christine Rogge Leiterin Marketing&Communications T-Systems Multimedia Solutions GmbH Employer Branding (ein Erfahrungsbericht) AGENDA. 1. Herausforderungen für Firmen 2. Was wir selber

Mehr

Willkommen in der SocialMedia Welt

Willkommen in der SocialMedia Welt Business Agentur Christian Haack Willkommen in der SocialMedia Welt Profiness Business Agentur Christian Haack Ausgangssituation ALLE reden über Social Media etc, aber wirklich verstehen und erfolgreich

Mehr

Self Service BI der Anwender im Fokus

Self Service BI der Anwender im Fokus Self Service BI der Anwender im Fokus Frankfurt, 25.03.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC 1 Kernanforderung Agilität = Geschwindigkeit sich anpassen zu können Quelle: Statistisches

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind Ergebnisse der Trendstudie MMB Learning Delphi 2011

Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind Ergebnisse der Trendstudie MMB Learning Delphi 2011 Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind Ergebnisse der Trendstudie MMB Learning Delphi 2011 Dr. Lutz Goertz, MMB-Institut Essen/Berlin OPCO 12, Trends im E-Teaching 18. April 2012, 17:00 Uhr Bild Sven

Mehr

Profitables Web 2.0 für Unternehmen

Profitables Web 2.0 für Unternehmen Profitables Web 2.0 für Unternehmen Positionieren Sie sich im Web 2.0 noch ehe andere im Web 2.0 über Sie diskutieren. Prof. Dr.-Ing. Manfred Leisenberg Manfred@leisenberg.info 1 Motto Web 2.0 als Managementprinzip?*

Mehr

Lösungen für eine mobile Welt

Lösungen für eine mobile Welt Lösungen für eine mobile Welt Ticketing & Zutrittsmanagement für die Tourismus- und Freizeitindustrie 11/10/2008 Beispieltext Gegründet 2005: Im Eigentum einer österreichischen Investorengruppe Unternehmensprofil

Mehr

Michael Greth. Microsoft Most Valuable Professional MVP. mg@sharepointcommunity.de

Michael Greth. Microsoft Most Valuable Professional MVP. mg@sharepointcommunity.de Michael Greth Microsoft Most Valuable Professional MVP mg@sharepointcommunity.de Übersicht SharePoint Plattform 2007 Geschäftsprozesse Demos Lösungen 2007 Office SharePoint Server 2007 Portal, Web Content

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Projekt Einführung SAP HCM Personalmanagement. Informationsveranstaltung ESS/MSS Einführungswelle I

Projekt Einführung SAP HCM Personalmanagement. Informationsveranstaltung ESS/MSS Einführungswelle I Projekt Einführung SAP HCM Personalmanagement Informationsveranstaltung ESS/MSS Einführungswelle I Agenda 1. Allgemeine Informationen zur Einführung SAP HCM 2. Was ändert sich? - Erfassung von Zeitereignissen

Mehr

Hootsuite. Mehr als nur Social Media Management. 4. Juni 2014 #IMWME14

Hootsuite. Mehr als nur Social Media Management. 4. Juni 2014 #IMWME14 Hootsuite Mehr als nur Social Media Management 4. Juni 2014 #IMWME14 Brandsensations Inbound Marketing Consulting Gegründet 2011 / NRW Düsseldorf HubSpot Partner Hootsuite Partner Hootsuite Ambassador

Mehr

Online Marketing für Weiterbildungsportale Manuel Marini, 18. Oktober 2012. www.marini-media.de info@marini-media.de 1

Online Marketing für Weiterbildungsportale Manuel Marini, 18. Oktober 2012. www.marini-media.de info@marini-media.de 1 Online Marketing für Weiterbildungsportale Manuel Marini, 18. Oktober 2012 www.marini-media.de info@marini-media.de 1 Wer steckt hinter der Marini Media? Online Marketing Beratung für Bildungseinrichtungen

Mehr

LeBit Industrial Solutions. Controlling

LeBit Industrial Solutions. Controlling LeBit Industrial Solutions www.lebit.net Controlling CONTROLLING Als Personalprofi wollen Sie weniger Papierkram erledigen, übergreifende Personalauswertungen im Handumdrehen erhalten und schnellere Aussagen

Mehr

E-LEAR NING-ANG EBOT

E-LEAR NING-ANG EBOT E X E C U T I V E P ERSONALMANAG EMENT E-LEAR NING-ANG EBOT 2012 berufsbegleitend und praxisnah weiterbilden E-Learning Das E-Learning-Angebot der Quadriga Executive Education bietet eine qualitativ hochwertige,

Mehr

Wolfgang Brickwedde. Candidate Experience verbessern mit Multi-Jobposting

Wolfgang Brickwedde. Candidate Experience verbessern mit Multi-Jobposting Wolfgang Brickwedde Candidate Experience verbessern mit Multi-Jobposting Agenda Candidate Experience & Multi-Jobposting Die Herausforderungen für Recruiter bei der Nutzung von Jobbörsen und E-Recruiting

Mehr

Wissensmanagement 2.0.

Wissensmanagement 2.0. Wissensmanagement 2.0. Rahmenbedingungen, Barrieren, Erfolgsfaktoren präsen9ert von Lena Després, ebusiness- Lotse Darmstadt- Dieburg Agenda Vorstellung ebusiness- Lotse Was ist Wissensmanagement? Wie

Mehr

Social Recruiting. Weit mehr als nur Social Media. Prof. Dr. Armin Trost. HFU Business School, Furtwangen. 20. März 2013

Social Recruiting. Weit mehr als nur Social Media. Prof. Dr. Armin Trost. HFU Business School, Furtwangen. 20. März 2013 Social Recruiting Weit mehr als nur Social Media Prof. Dr. Armin Trost HFU Business School, Furtwangen 20. März 2013 SAP Forum für Personalmanagement in Karlsruhe Die HR Methoden- und Prozessschicht Job-Profile

Mehr

Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen

Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen Knowledge Research Center e.v. 30. September 2015 Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen 01.10.15 2 Kontext Stefan Ehrlich Studium und Berater Geschä2sbereichsleiter

Mehr

Web 2.0 zum Mitmachen!

Web 2.0 zum Mitmachen! 1 1. 1. Web 2.0 Was Schon ist gehört, das schon aber wieder? was ist das? Neue Internetnutzung - Das Internet hat sich im Laufe der Zeit verändert. Es eröffnet laufend neue Möglichkeiten. Noch nie war

Mehr

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust Dynamische Rollen Dreh- und Angelpunkt von perbit.insight ist ein intuitiv bedienbares HR Solution Center. Hier stehen alle personalwirtschaftlichen Anwendungen zusammengeführt unter einer einheitlichen

Mehr

HR meets Social Media Wie die DAX-30 Unternehmen das Web 2.0 zur Personalkommunikation nutzen

HR meets Social Media Wie die DAX-30 Unternehmen das Web 2.0 zur Personalkommunikation nutzen Christian Meser HR meets Social Media Wie die DAX-30 Unternehmen das Web 2.0 zur Personalkommunikation nutzen eco - Verband der deutschen Internetwirtschaft e.v. Arbeitskreis E-Recruiting 1 Inhalt 1. Social

Mehr

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing #OMKBern @olivertamas Donnerstag, 20. August 2015 Ziele. Ú Die Teilnehmer kennen die SBB und deren digitales Business. Ú Die Teilnehmer erfahren

Mehr

Anleitung zum easy business partnering

Anleitung zum easy business partnering Anleitung zum easy business partnering Hans-Joachim Freyberg & Hans-Jürgen Krieg Strategie-Wirkstatt März 2012 7 Brücken 7 Erfolgsfaktoren 1. Hole das OK von der Geschäftsführung und binde sie in die Kommunikation

Mehr

Vorsprung mit UCC (Unified Communications & Collaborations)

Vorsprung mit UCC (Unified Communications & Collaborations) Vorsprung mit UCC (Unified Communications & Collaborations) Mag. Norbert Klappacher Agenda Definition E-Collaboration Marktentwicklung Vor-/Nachteile von E-Kollaboration E-Collaboration und Unified Communications

Mehr

Effizientes HRM bei der SBB. Thomas Bölscher, Bruno Näf, Daniel Studer, Adrian Stucki 05, 2014

Effizientes HRM bei der SBB. Thomas Bölscher, Bruno Näf, Daniel Studer, Adrian Stucki 05, 2014 Effizientes HRM bei der SBB Thomas Bölscher, Bruno Näf, Daniel Studer, Adrian Stucki 05, 2014 Inhalt Auf der Basis der HR Strategie werden die Instrumente im Talentmanagement nachhaltig ausgebaut und weiterentwickelt

Mehr

E-Business Suite R12.1 Nützliche Features für die Personalarbeit

E-Business Suite R12.1 Nützliche Features für die Personalarbeit E-Business Suite R12.1 Nützliche Features für die Personalarbeit Hans Diegruber Lohn & HR GmbH St. Johann im Pongau, Österreich Schlüsselworte: EBS, E-Business Suite, Release 12.1, R 12.1, Personalarbeit,

Mehr

Online-Marketing. Zum Nachmachen empfohlen oder mehr Schein als Sein? Chancen für den Mittelstand Innovativ in Brandenburg. DIALOG aus der Reihe

Online-Marketing. Zum Nachmachen empfohlen oder mehr Schein als Sein? Chancen für den Mittelstand Innovativ in Brandenburg. DIALOG aus der Reihe Zum Nachmachen empfohlen oder mehr Schein als Sein? DIALOG aus der Reihe Chancen für den Mittelstand Innovativ in Brandenburg Folie 1 ... zu meiner Person Dr. Bernd Schnurrenberger Gastprofessor für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

www.bernet.ch www.bernet.ch

www.bernet.ch www.bernet.ch Corporate Blogging - Chancen, Erfahrungen, Trends MAZ/Bernet-Seminar 19. Mai 2008 Lernziele Funktionen des Corporate Blogging Blog aufbauen und betreiben Grundlagen für Blog-Strategien Blogs in Monitoring

Mehr

Selbsthilfe und neue Medien - Chance oder Risiko?

Selbsthilfe und neue Medien - Chance oder Risiko? Workshop 3 Selbsthilfe und neue Medien - Chance oder Risiko? Stefan Werner, Die PARITÄTISCHE BuntStiftung Marcel Kabel, Der PARITÄTISCHE Sachsen-Anhalt Gliederung 1. Einleitung, Vorstellung und Ziel des

Mehr

erecruiting als Mittel zur Steigerung der Attraktivität öffentlicher Arbeitgeber Allegra Unger, Solution Expert HCM SAP (Schweiz) AG

erecruiting als Mittel zur Steigerung der Attraktivität öffentlicher Arbeitgeber Allegra Unger, Solution Expert HCM SAP (Schweiz) AG erecruiting als Mittel zur Steigerung der Attraktivität öffentlicher Arbeitgeber Allegra Unger, Solution Expert HCM SAP (Schweiz) AG Agenda Mit Rückenwind in Richtung Zukunft - Die Realität im Recruiting

Mehr

Infografik HR-Effizienz

Infografik HR-Effizienz Infografik HR-Effizienz Wichtigkeit HR-Themenfelder 1 System zum Wissensaufbau 3. Personalentwicklung 50+ HR-Benchmarking / HR-Effizienzmessung 1. 2. Sind die wichtigsten HR-Prozesse bereits im Unternehmen

Mehr

Projekt Einführung SAP HCM Personalmanagement

Projekt Einführung SAP HCM Personalmanagement Projekt Einführung SAP HCM Personalmanagement Informationsveranstaltung ESS/MSS Einführungswelle I am 12.12.2013 Agenda 1. Allgemeine Informationen zur Einführung SAP HCM 2. Was ändert sich? - Erfassung

Mehr

Personalarbeit Quo vadis?

Personalarbeit Quo vadis? HR-Roundtable Personalarbeit Quo vadis? ( Organisation der Personalarbeit/des Personalbereichs ) Vortrag Messe Personal 2011 - Hamburg 1 Das Institut für Personalmanagement und Mitbestimmung GmbH ist eine

Mehr

Mehr SAP und einfacher geht es nicht der moderne SAP-HR-Workplace

Mehr SAP und einfacher geht es nicht der moderne SAP-HR-Workplace Advertorial aconso Mobilität schafft Unabhängigkeit Der Erfinder der Digitalen Personalakte im Web und zertifizierter SAP-Partner, aconso AG, setzt den Standard im Bereich der SAP Personalakte. Die aconso

Mehr

Talent Management & Employee Experience. Anspruch und Wirklichkeit Dr. Ursula Schütze- Kreilkamp und Dr. Philipp Hölzle

Talent Management & Employee Experience. Anspruch und Wirklichkeit Dr. Ursula Schütze- Kreilkamp und Dr. Philipp Hölzle Talent Management & Employee Experience Anspruch und Wirklichkeit Dr. Ursula Schütze- Kreilkamp und Dr. Philipp Hölzle HRpepper Hoffest, 29. Mai 2015 2 Arbeitsformen der Zukunft 3 Generation Y & Z 4 Auf

Mehr