Fragen und Antworten. zur. arbeitnehmerfinanzierten. Unterstützungskasse

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fragen und Antworten. zur. arbeitnehmerfinanzierten. Unterstützungskasse"

Transkript

1 Heinz Schmitz Finanzservice Diplom-Betriebswirt Vorsorge Vermögen Versicherungen H.S.F. Fragen und Antworten zur arbeitnehmerfinanzierten Unterstützungskasse Ein steuerbegünstigtes Versorgungsmodell zur Sicherung des Lebensstandards im Alter H.S.F. Kölner Str. 4 Fon: (02271) Bergheim Fax: (02271)

2 Im Zusammenhang mit der Einrichtung einer Unterstützungskasse im Wege der Entgeltumwandlung (im Sinne des 1a BetrAVG), sowie bei der laufenden Betreuung des Kunden, ergeben sich regelmäßig viele Fragen. Diese sind seit der Novellierung des Betriebsrentengesetzes durch das AVmG, dessen Regelungen überwiegend zum in Kraft getreten sind, sicher nicht weniger geworden. In der Praxis werden vor allem die folgenden Fragen immer wieder von Arbeitgebern und Arbeitnehmern gestellt. 1) Wieviel Entgelt kann zu Gunsten einer U-Kasse umgewandelt werden? Bei der Unterstützungskasse durch Entgeltumwandlung gibt es keine Begrenzung der steuerlich begünstigten Beiträge, wie bei der Direktversicherung. Allerdings ist darauf zu achten, dass die Höchstgrenzen der 2, 3 KStDV - wegen der Steuerfreiheit der Unterstützungskasse - eingehalten werden. Da sich die Zusage nicht nur auf die garantierten Leistungen der Rückdeckungsversicherung bezieht, müssen die anfallenden Gewinnanteile bis zum Erlebensfall berücksichtigt werden. Bei Rentenversicherungen kommt hinzu, dass die versicherten und damit zugesagten Rentensteigerungen in Höhe von 1% oder 2% bei den Höchstgrenzen mit zu berücksichtigen sind. Aus diesem Grunde sollte die monatliche Höchstrente inklusive Überschussbeteiligung zum Endalter 65 Jahre Euro grundsätzlich nicht überschreiten. Für Kapitalversicherungen sollte bei Euro inklusive Überschussbeteiligung zum Alter 65 Schluss sein. 2) Kann die Versorgung der Höhe nach angepasst werden? Die steuerlichen Vorschriften erlauben bei der Unterstützungskasse ausschließlich laufende Beitragszahlung. Die Beiträge können zwar jederzeit erhöht, danach aber nicht wieder vermindert werden. Ein Mitarbeiter kann auch von der Entgeltumwandlung zurücktreten und mit seinem Arbeitgeber wieder sein ursprüngliches Bruttogehalt vereinbaren. In diesem Fall wird die Rückdeckungsversicherung beitragsfrei gestellt und die Versorgungszusage an den Wert der prämienfreien Rückdeckungsversicherung angepasst. Genauso führen Zeiten, in denen keine Beiträge gezahlt werden, weil der Mitarbeiter keinen Anspruch auf Entgelt hat (Erziehungsurlaub, unbezahlter Urlaub, lange andauernde Krankheit), zu einer Reduzierung der Versorgungszusage. 3) Gibt es ein Mindest- oder Höchstalter für eine Versorgung über die U-Kasse? Es gibt weder ein Mindest- noch ein Höchstalter. Im übrigen sollte sich die Vereinbarung der Entgeltumwandlung über wenigstens drei Jahre erstrecken. 4) Wann erhält der Mitarbeiter seine Leistungen? Aufgrund der steuerrechtlichen Rahmenbedingungen muss das gewählte Endalter für die Versorgungszusage dem vertragsmäßigen Endalter des Dienstvertrages entsprechen, d.h. die Leistungsphase fällt in den Ruhestand des Mitarbeiters. In der Regel bedeutet dies, dass die Versorgungszusage auf das 65. Lebensjahr abzustellen ist. Scheidet der Mitarbeiter aufgrund der flexiblen Altersgrenze vorher aus dem Unternehmen aus, so kann er auch seine Versorgung über die U-Kasse vorzeitig abrufen

3 5) Welche Sicherheiten hat der Mitarbeiter im Hinblick auf die Leistungen aus der U-Kasse? Natürlich ist es für den Mitarbeiter besonders wichtig, dass ihm seine Versorgung auch bei einer eventuellen Insolvenz seines Arbeitgebers erhalten bleibt. Der Insolvenzschutz ist gemäß Betriebsrentengesetz durch den PSVaG geregelt. Da bei Entgeltumwandlung eine sofortige gesetzliche Unverfallbarkeit gilt, greift der gesetzliche Insolvenzschutz ab Beginn. Bei Versorgungszusagen aus Entgeltumwandlung besteht Insolvenzsschutz grundsätzlich in voller Höhe im Rahmen des Rechtsanspruchs ( 1a BetrAVG). Davon ist jedoch immer auszugehen, so dass Leistungen, die sich aus einem Beitragsaufwand von bis zu 4% der BBG ergeben, über den PSVaG gegen Insolvenz geschützt sind. Für darüber hinaus gehende Leistungen besteht zusätzlich die Möglichkeit eines privatrechtlichen Insolvenzschutzes durch die Verpfändung der Rückdeckungsversicherung an den Versorgungsberechtigten. Hierdurch ist der Versorgungsanspruch des Arbeitnehmers sinnvoll und ausreichend gegen Insolvenz geschützt. Ein Wort zur Sicherheit der Kapitalanlage: Die Unterstützungskasse investiert die Zuwendungen ausschließlich in Lebens- bzw. Rentenversicherungen. Dadurch hat der Mitarbeiter eine sehr große Sicherheit für sein eingesetztes Kapital. Das Lebensversicherungs- Unternehmen gewährleistet jedem Versicherten die notwendige Gewissheit, zu einem bestimmten Zeitpunkt eine im voraus feststehende Rente zu erhalten. Ergänzt wird dieser garantierte Betrag um Überschüsse, die aufgrund der Börsenentwicklung aktuell jedoch relativ gering sind. Bei der Auswahl des Versicherers ist auf eine hohe Finanzstärke besonders zu achten. Insgesamt kann die Anlage als vergleichsweise sehr sicher bezeichnet werden. 6) Was passiert mit der Versorgung bei vorzeitigem Ausscheiden aus dem Betrieb? Bei einem Wechsel des Arbeitgebers hat der Mitarbeiter einen gesetzlich unverfallbaren Anspruch, welcher der Höhe nach dem Wert der Rückdeckungsversicherung entspricht. Insofern besteht für den Arbeitgeber kein Nachfinanzierungsrisiko mehr. Für den Fall des vorzeitigen Ausscheidens gibt es folgende Vorgehensweisen: Die erste Möglichkeit in diesem Fall ist, dass die bis zum Ausscheiden erreichte Anwartschaft prämienfrei bestehen bleibt. Die Unterstützungskasse zahlt dann im Versorgungsfall die sich ergebende Leistung aus. Natürlich besteht auch die Möglichkeit, die Versorgung von einem neuen Arbeitgeber fortführen zu lassen. Die Fortsetzung beim neuen Arbeitgeber setzt dessen Einverständnis voraus. Liegt diese Zustimmung vor, kann sich der alte Arbeitgeber nicht gegen die Übertragung wehren. Der neue Arbeitgeber tritt dann in die Unterstützungskasse ein, sofern er noch kein Mitglied ist, und zahlt die entsprechenden Aufnahme- und Verwaltungshonorare. Somit übernimmt er die Versorgungsanwartschaft; bei Fortsetzung der Entgeltumwandlung kann die Versicherung ohne Storno weitergeführt werden. Da der Arbeitnehmer einen Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung auch bei seinem neuen Arbeitgeber hat, wird es in Zukunft voraussichtlich regelmäßig zur Übertragung bereits erworbener Anwartschaften auf den neuen Arbeitgeber kommen. Das bedeutet dann, dass ein Arbeitgeber bei Ausscheiden von Mitarbeitern in aller Regel unmittelbar von Versorgungsverpflichtungen befreit ist

4 Das Thema Ausscheiden aus dem Unternehmen ist somit für die meisten Arbeitgeber und Arbeitnehmer ausreichend transparent gelöst. Es ist jedoch so, dass für einen Mitarbeiter, der in seinem Erwerbsleben sehr oft den Arbeitgeber wechseln möchte, die betriebliche Altersversorgung allgemein (und bei der U-Kasse im Besonderen) aufgrund des damit verbundenen Aufwands wohl nicht das optimale Instrument ist. 7) Wer erhält die Versorgungsleistung im Falle des Todes des Mitarbeiters? Mit dem BMF-Schreiben vom hat das Bundesfinanzministerium eine klärende Stellungnahme zum möglichen Kreis der Hinterbliebenenversorgung bei U-Kassen-Zusagen veröffentlicht. Demnach können als Hinterbliebene Witwe/Witwer, Kinder im Sinne des 32 Abs. 3 und 4 Satz 1 Nr. 1 bis 3 EStG, frühere Ehegatten und "in Einzelfällen" (also insbesondere bei Bestehen einer eheähnlichen Lebensgemeinschaft) auch Lebensgefährten vorgesehen werden. Sofern ein(e) Lebensgefährte/in begünstigt werden soll, ist der Arbeitnehmer ausführlich über die Rechtslage zu informieren. Der Fokus liegt aber bei der U-Kasse ohnehin in der steueroptimierten Eigenvorsorge fürs Alter. 8) Welche Vorteile hat die Auszahlung als Rente? Für die Rentenleistung spricht in jedem Fall die günstigere Steuersituation im Alter. Die Freibeträge, die bei der Unterstützungskasse angesetzt werden können, kommen so Jahr für Jahr zur Anwendung. Das führt im Ergebnis dazu, dass in aller Regel keine oder nur geringe Steuern zu zahlen sind. Bei Kapitalzahlungen können die Freibeträge nur einmal angesetzt werden und auch die Fünftelregelung ( 34 EStG) bedeutet nur eine leichte Progressionsmilderung. Somit führt die Rentenzahlung zu einer Steuer- und Renditeoptimierung. Der Verpflichtung zur laufenden Anpassung der Renten gemäß 16 BetrAVG wird durch eine verbindliche Zusage des Arbeitgebers zur jährlichen Anpassung der Renten in Höhe von 1% genügt, welche wiederum durch die Rückdeckungsversicherung erfüllt wird. Letztlich ist die Rentenzahlung, wie kein anderes Produkt geeignet, wegfallendes, regelmäßiges Einkommen zu substituieren. Der besondere Vorteil liegt in der garantierten Abdeckung des so genannten Langlebigkeitsrisikos: egal welches Alter der Versorgte erreicht, die Rentenzahlung erfolgt bis zum Ableben! 9) Was besagt der Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung? Ab dem hat jeder Arbeitnehmer gegenüber seinem Arbeitgeber einen Rechtsanspruch auf Umwandlung außertariflicher Bezüge in eine betriebliche Altersversorgung, und zwar sofort in Höhe von maximal 4 % der Beitragsbemessungsgrenze ( Euro in 2004). Bietet der Arbeitgeber weder die Pensionskasse noch einen Pensionsfonds an, kann der Arbeitnehmer eine Direktversicherung statt Barbezüge verlangen. Es sei denn, Arbeitgeber und Arbeitnehmer haben sich schon vorher auf einen anderen Weg geeinigt, beispielsweise auf die U-Kasse

5 10) Kann der Arbeitgeber seine Mitarbeiter in die U-Kasse "zwingen", um dem Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung in seinem Unternehmen zu begegnen? Sofern sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer auf den Durchführungsweg der Unterstützungskasse geeinigt haben, ist der Entgeltumwandlungsanspruch insoweit abgegolten. Dies gilt auch, wenn das Modell schon vor 2002 eingerichtet wurde. Für neue Mitarbeiter bzw. für Mitarbeiter, die vor 2002 keine oder nur geringe Entgeltumwandlung betrieben haben, kann der Arbeitgeber die Unterstützungskasse nicht bindend vorgeben. Der Arbeitgeber hat nur dann einen Wahlvorrang, wenn er einen Pensionsfonds oder eine Pensionskasse anbietet. Tut er das nicht und kommt zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer keine Einigung zustande, kann der Arbeitnehmer eine Direktversicherung statt Barbezüge verlangen. Aus Arbeitgebersicht dürfte nichts dagegen sprechen, dem Arbeitnehmer, der eine Direktversicherung verlangt, diese zu ermöglichen. Wichtig für den Arbeitgeber ist, dass er nicht akzeptieren muss, dass jeder Arbeitnehmer eine Direktversicherung bei seinem Wunschversicherer abschließt. Die Gestaltungsfreiheit an der Umsetzung der betrieblichen Altersversorgung liegt insofern wie gehabt beim Arbeitgeber. Er kann den Vertragspartner bestimmen. Zur Minimierung des administrativen Aufwands im Unternehmen sollte der Arbeitgeber also eine entsprechende Rahmenvereinbarung mit nur einem Lebensversicherungs-Unternehmen schließen. 11) Kann der Arbeitnehmer die Riester-Förderung nach 10a EStG auch über die U-Kasse bekommen? Nein. Die so genannte Riester-Förderung nach 10a EStG kann über die U-Kasse nicht genutzt werden. Dies hätte schon steuersystematisch keinen Sinn gemacht, da der Beitrag für die U-Kasse ohnehin zu 100% steuerbefreit ist - mehr geht nicht. Für den Arbeitnehmer hat die Besteuerung bei der U-Kasse Vorteile, die nicht zu unterschätzen sind. Die Steuerfreiheit der Beiträge ist dabei umso günstiger, je höher das Einkommen ist. Zusätzlich winken aber bis 2008 auch noch erhebliche Ersparnisse bei den Sozialabgaben, während ein Altersvorsorgevertrag nach 10a EStG beitragspflichtig ist. Besonders günstig ist aber die nachgelagerte Besteuerung der U-Kassen-Leistung. Denn die Freibeträge, die hier angesetzt werden können, gelten für die Riester-Rente nicht (v.a. Versorgungsfreibetrag nach 19 Abs. 2 EStG). Diese ist somit in nahezu voller Höhe der Steuer zu unterwerfen. 12) Kann die U-Kasse zusätzlich zur "Riester-Rente" genutzt werden? Ja, auch dies ist möglich. Die neue so genannte Riester-Rente (Förderung nach 10a EStG) wurde vom Gesetzgeber geschaffen, um die zusätzliche Versorgungslücke zu schließen, die sich durch die weitere Absenkung des Altersrentenniveaus aus der gesetzlichen Rentenversicherung ergeben hat. Um im Alter aber den gewohnten Lebensstandard halten zu können, sind weitere Maßnahmen unerlässlich. Dies gilt umso mehr, je höher das Einkommen während der aktiven Phase ist, da bei Überschreiten der BBG keine gesetzlichen Rentenansprüche mehr aufgebaut werden. Gute Argumente für die U-Kasse! - 5 -

6 Bei Mitarbeitern, die sich nur eine Anlage leisten können oder wollen, kommt es auf die individuelle Situation an (Einkommen / Familienstand / Kinder), ob Riester-Rente oder die U-Kasse gemacht wird. Hier gilt als Faustregel: Je niedriger das Einkommen und je größer die Anzahl der Kinder, umso günstiger die Riester-Förderung. 13) Kann die U-Kasse genutzt werden, wenn schon eine Direktversicherung besteht? Ja, das ist möglich und sogar empfehlenswert. Durch die Maximierung des steuerbegünstigten Beitrags auf Euro (1.752 Euro ab 2002) pro Jahr im Rahmen der Direktversicherung ist ein befriedigendes Versorgungsniveau häufig nicht zu erreichen. Dies kommt bei "älteren" Mitarbeitern, die diesen Weg noch wählen möchten, besonders deutlich zum Tragen. Insofern ist die U-Kasse eine optimale Ergänzung bereits bestehender Direktversicherungen. Sie ist durch die fehlende Beitragsbegrenzung, gerade auch für ältere Mitarbeiter, zusätzlich hoch interessant. 14 ) Was passiert, wenn das Unternehmen liquidieren möchte? Auch bei einer geplanten Liquidation eines Unternehmens stellt sich für die Betriebsinhaber oft die Frage, wie mit bestehenden Versorgungsansprüchen der Mitarbeiter zu verfahren ist. Grundsätzlich kann ein Unternehmen nicht vollständig liquidiert werden, solange noch eine Pensionsverpflichtung gegenüber einem Mitarbeiter oder auch einem ehemaligen Mitarbeiter besteht. Folgende Lösungswege kommen in Betracht: Aufrechterhaltung der Anwartschaft: Das Unternehmen legt den eigentlichen Geschäftsbetrieb (Handel, Produktion o. ä.) nieder, bleibt jedoch rechtlich bestehen. Die bestehenden Pensionsverpflichtungen über die Unterstützungskasse bleiben bestehen und werden von dieser abgewickelt. Übertragung auf den Nachfolgearbeitgeber: Für alle zum Zeitpunkt der Liquidation noch aktiven Mitarbeiter besteht, sofern sie ein neues Arbeitsverhältnis beginnen, unter Voraussetzung des gegenseitigen Einvernehmens die Möglichkeit der Übertragung der erdienten Pensionsverpflichtung auf den Nachfolgearbeitgeber. Der neue Arbeitgeber tritt zu diesem Zweck in die Unterstützungskasse ein. Übertragung der Anwartschaft auf ein Versicherungsunternehmen (Liquidations-Direktversicherung): Bestehende Versorgungsansprüche sowie fällige Versorgungsleistungen können bei Liquidation des Arbeitgebers auf ein Versicherungsunternehmen übertragen werden. Diese Regelung wurde in 4 Abs. 3 BetrAVG sowie 3 Nr. 65 EStG verankert und kann ohne Zustimmung des Versorgungsberechtigten vorgenommen werden. Zwischen Arbeitgeber und Lebensversicherer wird eine schriftliche Vereinbarung zur Übernahme getroffen. Dies ist grundsätzlich möglich, sofern eine Wertgleichheit der übertragenen Versorgungsleistung erhalten bleibt. Dies ist aber bei der kongruent rückgedeckten Unterstützungskasse regelmäßig der Fall, da der liquidierende Arbeitgeber die "Umwandlung" der bestehenden Rückdeckungsversicherung in eine so genannte Liquidations-Direktversicherung veranlassen kann. Mit der Liquidation des Arbeitgebers wird die Versicherungsnehmerstellung auf den - 6 -

7 Versorgungsberechtigten übertragen. Es bleibt im Übrigen bei den Verfügungsbeschränkungen der betrieblichen Altersversorgung und der nachgelagerten Steuersystematik für die später fällig werdenden Versorgungsleistungen. Fazit: Wenn ein Unternehmen liquidieren möchte, muss es sich um bestehende Verpflichtungen "kümmern", hierfür gibt es bei der U-Kasse aber relativ einfache Lösungen. 15) Was passiert, wenn der heutige Unternehmer seine Firma verkaufen möchte? Wird ein Betrieb durch Rechtsgeschäft an einen neuen Rechtsträger veräußert, liegt ein Betriebsübergang im Sinne des 613 a BGB vor. Der Rechtsnachfolger, also der Erwerber der Firma, übernimmt kraft Gesetz alle Rechte und Pflichten aus den im Zeitpunkt des Übergangs bestehenden Arbeitsverhältnissen, also auch die bestehende Pensionsverpflichtung über die U-Kasse. Die Ansprüche aller aktiven Mitarbeiter sind unverändert fortzuführen. Der Veräußerer haftet (subsidiär zur U-Kasse) auch nach dem Betriebsübergang und Übertragung der U-Kasse noch für laufende Renten und unverfallbare Anwartschaften ausgeschiedener Arbeitnehmer. Dieser Tatbestand ist bei einer kongruent rückgedeckten Unterstützungskasse aber faktisch unproblematisch, da alle Versorgungsleistungen vollständig ausfinanziert sind. Der Veräußerer haftet in diesem Zusammenhang allerdings noch für die Beiträge an den PSVaG für die laufenden Renten und unverfallbare Anwartschaften ausgeschiedener Arbeitnehmer. Zulässig ist aber eine Erfüllungsübernahme durch den Erwerber im Innenverhältnis gegenüber dem Veräußerer. Dies dürfte zwar den Verkaufspreis der Firma geringfügig mindern, der Erwerber trägt aber die PSV-Kosten. Also auch bei einem beabsichtigten Unternehmensverkauf gibt es, insbesondere dank der bestehenden kongruenten Rückdeckung der U-Kasse, eine saubere Lösung. 16) Wie lange muss der Arbeitgeber Beiträge an den PSVaG und Verwaltungsgebühren an die Unterstützungskasse zahlen? Bei der U-Kasse sind Verwaltungsgebühren fällig, nicht nur während der aktiven Zeit als Arbeitnehmer im Unternehmen, sondern auch nach dem Ausscheiden und während der Zeit als Rentner. Die Beiträge an den PSVaG sind vom Arbeitgeber bis zum Ende der bestehenden Verpflichtung zu zahlen, also auch noch in der Rentenphase. Der PSVaG verlangt diese Beiträge, obwohl die Unterstützungskasse kongruent rückgedeckt und die Rückdeckungsversicherung an den Arbeitnehmer verpfändet ist. Insofern kann es faktisch nicht zu einer Leistungspflicht des PSVaG kommen. Letztlich handelt es sich um eine öffentlich-rechtliche Beitragspflicht, zu vergleichen mit einer Steuer. Eine Abwälzung auf den Arbeitnehmer ist laut Betriebsrentengesetz nicht zulässig. Ein kleines Beispiel kann den Unternehmer möglicherweise davon abbringen, in diesen "Zusatzkosten" ein Problem zu sehen. Ein Mitarbeiter investiert Euro pro Jahr. Das ergibt eine jährliche Einsparung der Firma von 240 Euro (20% Sozialabgaben). Von 2004 bis - 7 -

8 zum Jahr 2008 spart die Firma Euro. Damit kann die Firma viele Jahre lang Verwaltungs- und PSV-Beiträge zahlen, ohne Berücksichtigung von Zinsen bzw. der Tatsache, dass beide Positionen Betriebsausgaben sind und somit "netto" nur mit rund 60% anzusetzen sind! 17) Könnte die Entgeltumwandlung auch negative Auswirkungen haben? Die Entgeltumwandlung über die U-Kasse hat grundsätzlich sehr viele positive Aspekte. Es kommt aber auch hier immer auf die Einzelfall-Betrachtung an. So kann sich z.b. durch die Entgeltumwandlung der Status in der Krankenversicherung ändern. Fällt das Einkommen des Mitarbeiters durch die Entgeltumwandlung unter die Jahresarbeitsentgeltgrenze zur Krankenversicherung ( Euro in 2004), so wird der Mitarbeiter wieder krankenversicherungspflichtig. Ist der Mitarbeiter bisher privat krankenversichert, so müsste er sich dann wieder gesetzlich versichern, oder von der Versicherungspflicht befreien lassen, davon ist jedoch abzuraten. Liegt die Entgeltumwandlung unterhalb der Beitragsbemessungsgrenze zur Rentenversicherung ( Euro in 2004), so reduzieren sich dadurch natürlich auch die gesetzlichen Rentenanwartschaften entsprechend. Die Rente aus der U-Kasse führt aber zu einer deutlichen Überkompensation, so dass hier nicht von einem wirklichen Nachteil gesprochen werden kann. Für weitere Informationen steht Ihnen zur Verfügung: H.S.F. Heinz Schmitz Kölner Str Bergheim Fon: Fax: April 2004

Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen

Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen PensionLine Pensionszusage mit Rückdeckungsversicherung www.continentale.de So funktioniert die Pensionszusage Bei einer Pensionszusage verspricht der

Mehr

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Einführung bav Grundlagen der bav Durchführungsweg: Schwerpunkt Direktversicherung Steuerfreiheit + nachgelagerte Besteuerung Sozialversicherung Ausscheiden

Mehr

Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse

Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte (rückgedeckte) Unterstützungskasse 1. Wie funktioniert eine arbeitgeberfinanzierte (rückgedeckten) Unterstützungskasse?

Mehr

Betriebliche Altersversorgung über Unterstützungskasse

Betriebliche Altersversorgung über Unterstützungskasse Betriebliche Altersversorgung über Unterstützungskasse Einleitung Der Arbeitgeber kann die Betriebsrente entweder im Rahmen einer Direktzusage selbst organisieren oder sich einer Unterstützungskasse bedienen

Mehr

Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen)

Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen) Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen) Volksfürsorge Betriebliche Altersversorgung Keine Sorge vf 1105 01/2005 que Unser Name ist unser Auftrag. Wesentliche Reformen der

Mehr

Direktversicherung. Entgeltumwandlung

Direktversicherung. Entgeltumwandlung Direktversicherung Entgeltumwandlung Betriebliche Altersvorsorge mit Zukunft Das Problem: Die Versorgungslücke im Alter wächst So funktioniert die Entgeltumwandlung in der Direktversicherung Waren es vor

Mehr

Tarifvertrag zu Grundsätzen. der Entgeltumwandlung. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns (KEUTV)

Tarifvertrag zu Grundsätzen. der Entgeltumwandlung. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns (KEUTV) 1 Tarifpolitik Tarifvertrag zu Grundsätzen der Entgeltumwandlung für die Arbeitnehmer verschiedener Unternehmen des DB Konzerns (KEUTV) Stand nach 1. ÄTV KonzernTVe 2011 2 Inhalt 1 Grundsatz 2 Geltungsbereich

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

1 Beginn des Arbeitsverhältnisses

1 Beginn des Arbeitsverhältnisses Bei Beginn eines neuen Arbeitsverhältnisses unterscheiden Sie, ob der neue Arbeitnehmer bereits eine betriebliche Altersversorgung hat oder nicht. 1.1 Neuer Arbeitnehmer ohne Betriebsrentenzusage Wird

Mehr

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus!

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus! LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus! Übertragung von Pensionsverpflichtungen die Vorteile im Überblick

Mehr

vvw Einführung in die betriebliche A Itersversorgu ng Andreas Buttler mit allen Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz

vvw Einführung in die betriebliche A Itersversorgu ng Andreas Buttler mit allen Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Andreas Buttler Einführung in die betriebliche A Itersversorgu ng mit allen Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz 4. neu bearbeitete und erweiterte Auflage vvw T KARLSRUHE Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

PensionLine Direktversicherung.

PensionLine Direktversicherung. PensionLine. Betriebliche Altersversorgung. Für Ihr Unternehmen. Für Ihre Mitarbeiter. www.continentale.de Wegweiser Die richtige Richtung. betriebliche Altersversorgung mit der Continentale. Wege zur

Mehr

Flexibilität, Sicherheit, Wachstum. Hier ist alles für Sie drin. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer

Flexibilität, Sicherheit, Wachstum. Hier ist alles für Sie drin. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Flexibilität, Sicherheit, Wachstum. Hier ist alles für Sie drin. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Handeln Sie jetzt, damit Sie entspannt in die Zukunft blicken können In den letzten

Mehr

Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung

Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung 1 Exemplar für den Arbeitgeber Stand 14.03.2003 Kommunaler Versorgungsverband Brandenburg -Zusatzversorgungskasse- Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung Was ist Entgeltumwandlung? Entgeltumwandlung

Mehr

in der Anwartschaftsphase sind Beiträge aus Einmal-, abgekürzter sowie laufender Beitragszahlung

in der Anwartschaftsphase sind Beiträge aus Einmal-, abgekürzter sowie laufender Beitragszahlung A) Direktversicherung (der Klassiker ) l - Arbeitgeberfinanziert - Arbeitgeber erteilt dem Arbeitnehmer eine Zusage auf betriebliche Altersversorgung in Form von Anwartschaft wird gesetzlich unverfallbar

Mehr

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. Versorgungskammer

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. Versorgungskammer Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung BVK Bayerische Versorgungskammer Die gesetzliche Rentenversicherung allein kann in Zukunft Ihre Altersversorgung

Mehr

Meine Mitarbeiter sorgen sich um ihre Altersvorsorge Mit steueroptimierten Lösungen von AXA zeige ich Verantwortung.

Meine Mitarbeiter sorgen sich um ihre Altersvorsorge Mit steueroptimierten Lösungen von AXA zeige ich Verantwortung. Vorsorge Meine Mitarbeiter sorgen sich um ihre Altersvorsorge Mit steueroptimierten Lösungen von AXA zeige ich Verantwortung. Direktversicherung und Pensionskasse Gemeinsam profitieren von der betrieblichen

Mehr

Direktversicherung. arbeitgeberfinanziert

Direktversicherung. arbeitgeberfinanziert Direktversicherung arbeitgeberfinanziert Stark im Kommen Die betriebliche Altersversorgung Mit der Direktversicherung hat der Gesetzgeber ein Instrument geschaffen, das auch mittleren und kleineren Unternehmen

Mehr

Erläuterung zum Formular. Vereinbarung zur Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung

Erläuterung zum Formular. Vereinbarung zur Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Erläuterung zum Formular Vereinbarung zur Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung In dem nachfolgenden Formular Vereinbarung zur Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung

Mehr

2.2. Wieder im Trend Die Pensionskasse

2.2. Wieder im Trend Die Pensionskasse 2.2. Wieder im Trend Die Pensionskasse Pensionskassen sind rechtlich eigenständige Versorgungseinrichtungen der betrieblichen Altersvorsorge, die den Arbeitnehmern gegen Beitragszahlung einen Rechtsanspruch

Mehr

Unabhängige GruppenUnterstützungsKasse für den Mittelstand e.v.

Unabhängige GruppenUnterstützungsKasse für den Mittelstand e.v. Unabhängige GruppenUnterstützungsKasse für den Mittelstand e.v. Die Unterstützungskasse als Durchführungsweg der betrieblichen Altersversorgung Die Unterstützungskasse erfreut sich als ein Durchführungsweg

Mehr

Vorsorge frei von Risiken und Nebenwirkungen für Ihre Bilanz. Betriebliche Altersversorgung PENSIONSKASSE

Vorsorge frei von Risiken und Nebenwirkungen für Ihre Bilanz. Betriebliche Altersversorgung PENSIONSKASSE Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber PENSIONSKASSE Vorsorge frei von Risiken und Nebenwirkungen für Ihre Bilanz. Mit der Pensionskasse bewahren Sie Ihren unternehmerischen Spielraum.

Mehr

Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München

Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München Agenda Definition der betrieblichen Alterversorgung Zusagearten und Finanzierungsformen Durchführungswege Unverfallbarkeit

Mehr

Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom 21.01.2016

Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom 21.01.2016 Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom 21.01.2016 zum Antrag der Fraktion DIE LINKE Gerechte Krankenversicherungsbeiträge für Direktversicherungen und Versorgungsbezüge Doppelverbeitragung vermeiden

Mehr

Altersversorgung mit Weitblick die fondsgebundene Direktversicherung. Betriebliche Altersversorgung FONDSGEBUNDENE DIREKTVERSICHERUNG

Altersversorgung mit Weitblick die fondsgebundene Direktversicherung. Betriebliche Altersversorgung FONDSGEBUNDENE DIREKTVERSICHERUNG Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber FONDSGEBUNDENE DIREKTVERSICHERUNG Altersversorgung mit Weitblick die fondsgebundene Direktversicherung. ALfondsbAV die intelligente Lösung für

Mehr

Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung

Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Eine Entscheidung für die Zukunft Ihres Unternehmens VERSICHERUNGEN Die Einrichtung einer betrieblichen Altersversorgung bietet

Mehr

Betriebliche Altersversorgung nach 3.63 EStG

Betriebliche Altersversorgung nach 3.63 EStG nach 3.63 EStG präsentiert von Gerhard Schneider geprüfter Fachberater für betriebliche Altersversorgung Grundsätzliche Fragestellungen Wer kann versorgt werden? Wer handelt? Was wird abgesichert? Wann

Mehr

Zusagearten. Zusagearten. Pensionskasse Pensionsfonds Unterstützungskasse

Zusagearten. Zusagearten. Pensionskasse Pensionsfonds Unterstützungskasse 2 Zusagearten Die Grundlage der betrieblichen Altersvorsorge ist stets eine Zusage von bestimmten Versorgungsleistungen über Alters-, Invaliditäts-, und/oder Hinterbliebenenversorgung (die so genannte

Mehr

Jetzt wird die betriebliche Altersversorgung noch lukrativer. Direktversicherung Informationen für den Arbeitgeber

Jetzt wird die betriebliche Altersversorgung noch lukrativer. Direktversicherung Informationen für den Arbeitgeber Jetzt wird die betriebliche Altersversorgung noch lukrativer Direktversicherung Informationen für den Arbeitgeber Förderung gemäß 3 Nr. 63 EStG macht die Direktversicherung noch attraktiver Ein beliebter

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Pensionszusage als Leistungszusage 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Pensionszusage Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Finanzierung durch Rückdeckungs-

Mehr

Betriebliche Altersversorgung Ein Überblick. Ausgangspunkt

Betriebliche Altersversorgung Ein Überblick. Ausgangspunkt Betriebliche Altersversorgung Ein Überblick Ausgangspunkt Seit dem 01.01.2002 haben Arbeitnehmer einen Anspruch auf betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung. Dieser Anspruch des Arbeitnehmers

Mehr

Sicherheit für Menschen. Anlage vermögenswirksamer Leistungen über. BAV statt VL

Sicherheit für Menschen. Anlage vermögenswirksamer Leistungen über. BAV statt VL Anlage vermögenswirksamer Leistungen über BAV statt VL Altersversorgung durch BAV statt VL - keine Steuerabzüge auf VL-Leistung - keine Sozialabgaben auf VL-Leistung* (schon heute bis 31.12.2008 festgeschrieben)

Mehr

Arbeitskraftabsicherung. Zwei Fliegen mit einer Klappe. Arbeitskraftabsicherung über den Betrieb.

Arbeitskraftabsicherung. Zwei Fliegen mit einer Klappe. Arbeitskraftabsicherung über den Betrieb. Arbeitskraftabsicherung Zwei Fliegen mit einer Klappe. Arbeitskraftabsicherung über den Betrieb. Arbeitskraftabsicherung Die betriebliche Direktversicherung zur Absicherung der Arbeitskraft. Verlust der

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge. Für alle eine gute Wahl.

Betriebliche Altersvorsorge. Für alle eine gute Wahl. ds:bav INFoRMATIoN FÜR ARBEITGEBER Die lukrative Pensionskasse für angestellte Berufsangehörige und Mitarbeiter Betriebliche Altersvorsorge. Für alle eine gute Wahl. Unkomplizierte Abwicklung Einsparung

Mehr

Für die Unverfallbarkeit von Ansprüchen aus einer Direktversicherung und die Durchführung dieses Versorgungswegs sagt 1b Abs. 2 Satz 1 BetrAVG :

Für die Unverfallbarkeit von Ansprüchen aus einer Direktversicherung und die Durchführung dieses Versorgungswegs sagt 1b Abs. 2 Satz 1 BetrAVG : Direktversicherung Inhaltsübersicht 1. Gesetzliche Grundlage 2. Versicherungsrechtliche Möglichkeiten 3. Besonders vorteilhaft: Gruppenversicherungen 4. Verhältnis zwischen Arbeitgeber, Arbeitnehmer und

Mehr

Das weitgehend unbekannte Risiko aus der betrieblichen Altersversorgung - Arbeitgeber haften, wenn Versicherungen nicht leisten! -

Das weitgehend unbekannte Risiko aus der betrieblichen Altersversorgung - Arbeitgeber haften, wenn Versicherungen nicht leisten! - Das weitgehend unbekannte Risiko aus der betrieblichen Altersversorgung - Arbeitgeber haften, wenn Versicherungen nicht leisten! - Die Einstandspflicht des Arbeitgebers nach 1 Abs. 1 Satz 3 BetrAVG (Betriebsrentengesetz)

Mehr

BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE. Steuern und Sozialausgaben senken. Ertragsstark für die Rente sparen. Titel

BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE. Steuern und Sozialausgaben senken. Ertragsstark für die Rente sparen. Titel BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE Titel Steuern und Sozialausgaben senken Ertragsstark für die Rente sparen Herausforderung Den Ruhestand finanziell unbeschwert gestalten 1. Herausforderung Den Ruhestand finanziell

Mehr

Kurzbeschreibung zur Pensionskasse

Kurzbeschreibung zur Pensionskasse Kurzbeschreibung zur Pensinskasse Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte Pensinskasse 1. Wie funktiniert eine arbeitgeberfinanzierte Pensinskasse? 2. Auswirkungen beim Arbeitnehmer a) in der Anwartschaft -Beiträge

Mehr

Die freie Unterstützungskasse

Die freie Unterstützungskasse Die freie Unterstützungskasse Deutsche Unterstützungskasse e.v. Was erwartet Sie? Was ist eine kongruent rückgedeckte Unterstützungskasse? Funktionsweise, Zielgruppen, Vorteile ein Schnelldurchlauf für

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber

Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber Mit der Pensionskasse die Altersversorgung individuell gestalten Mit der staatlich geförderten Pensionskasse als

Mehr

zu Nr. 55 [Übertragungswert von Versorgungsanwartschaften] idf des AltEinkG v. 5.7.2004 (BGBl. I 2004, 1427; BStBl. I 2004, 554)

zu Nr. 55 [Übertragungswert von Versorgungsanwartschaften] idf des AltEinkG v. 5.7.2004 (BGBl. I 2004, 1427; BStBl. I 2004, 554) 3Nr. 55 3 Nr. 55 [Übertragungswert von Versorgungsanwartschaften] idf des AltEinkG v. 5.7.2004 (BGBl. I 2004, 1427; BStBl. I 2004, 554) Steuerfrei sind... 55. der in den Fällen des 4 Abs. 2 Nr. 2 und Abs.

Mehr

Wollen Sie noch mehr wissen? Möchten Sie ein individuelles Angebot? Nehmen Sie doch einfach Kontakt zu uns auf. Wir freuen uns auf Sie!

Wollen Sie noch mehr wissen? Möchten Sie ein individuelles Angebot? Nehmen Sie doch einfach Kontakt zu uns auf. Wir freuen uns auf Sie! Wichtig zu wissen Arbeitslosigkeit Ihre bereits angesparten Beiträge für die Altersversorgung sind sicher. Sie können den Vertrag beitragsfrei ruhen lassen. Ein großer Vorteil: Auf Arbeitslosengeld II

Mehr

Obligatorische Versorgung Direktversicherung Vertragsverhältnisse

Obligatorische Versorgung Direktversicherung Vertragsverhältnisse Direktversicherung Vertragsverhältnisse Presse- 2016 2 Die Versicherungspflicht der hauptberuflichen festangestellten Redakteurinnen und Redakteure (Wort und Bild) mit erstmaliger Versicherungspflicht

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung

Die betriebliche Altersversorgung Die betriebliche Altersversorgung T. Schwabhäuser schwabts@googlemail.com Rauser Towers Perrin GmbH Pensions Sevice Center 8.11.2006 TSW (Rauser Towers) bav Eine Einführung 1 / 12 Einleitung Grundbegriffe

Mehr

Produktbeschreibung der MetallRente-

Produktbeschreibung der MetallRente- I Produktbeschreibung der MetallRente Die MetallRente stellt vertragskonforme Umsetzung des Tarifvertrags zur Entgeltumwandlung dar. Es handelt sich hier um ein ergänzendes Produktangebot.Die ist eine

Mehr

Betriebliche Altersversorgung mit der BVW Unterstützungskasse e.v.

Betriebliche Altersversorgung mit der BVW Unterstützungskasse e.v. Die rückgedeckte Unterstützungskasse Betriebliche Altersversorgung mit der BVW Unterstützungskasse e.v. bav jenseits der 4% Zur Sicherung der Alterseinkommen bei sinkenden gesetzlichen Renten wird die

Mehr

Vergleich der fünf Durchführungswege im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung

Vergleich der fünf Durchführungswege im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Vergleich der fünf e im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Zusageart Unverfallbarkeit dem Grunde nach - Leistungszusage ( 1 Abs.1 BetrAVG) - Leistungszusage ( 1 Abs.1 BetrAVG) - beitragsorientierte

Mehr

an Pensionskassen Anm. 1 3 Nr. 56 zu Nr. 56

an Pensionskassen Anm. 1 3 Nr. 56 zu Nr. 56 an Pensionskassen Anm. 1 3 Nr. 56 3 Nr. 56 [Beiträge des Arbeitgebers an Pensionskassen zum Aufbau einer nicht kapitalgedeckten betrieblichen Altersversorgng] idf des JStG 2007 v. 13.12.2006 (BGBl. I 2006,

Mehr

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung BVK Bayerische V ersorgungskammer Die gesetzliche Rentenversicherung allein kann in Zukunft Ihre Altersversorgung

Mehr

Inhaltsübersicht. Betriebl. Altersversorgung - Direktversicherung

Inhaltsübersicht. Betriebl. Altersversorgung - Direktversicherung Betriebl. Altersversorgung - Direktversicherung Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Anspruchsgrundlagen 3. Haftung des Arbeitgebers 4. Finanzierung der Direktversicherung 5. Rechtsprechungs-ABC 5.1 Arbeitsentgelt

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. I. Allgemeines: Die Durchführung einer betrieblichen Altersvorsorge ist nur im 1. Dienstverhältnis möglich, d. h. der Arbeitnehmer legt

Mehr

Auslagerung von Pensionsverpflichtungen

Auslagerung von Pensionsverpflichtungen Auslagerung von Pensionsverpflichtungen Die betriebliche Altersversorgung (bav) in Deutschland wird gemessen an den Deckungsmitteln hauptsächlich durch die unmittelbare Pensionszusage (Direktzusage) repräsentiert

Mehr

Kennen Sie schon die "Vervielfältigungsregelungen"?

Kennen Sie schon die Vervielfältigungsregelungen? Kennen Sie schon die "Vervielfältigungsregelungen"? Wer aus einem Unternehmen ausscheidet und sich abfinden lässt, bekommt leicht den Eindruck, dass auch das Finanzamt abgefunden sein will. Arbeitnehmer

Mehr

betrieblichealtersvorsorge einmuss für jeden unternehmer FINCURAS Betriebliche Altersvorsorge

betrieblichealtersvorsorge einmuss für jeden unternehmer FINCURAS Betriebliche Altersvorsorge betrieblichealtersvorsorge einmuss für jeden unternehmer FINCURAS Betriebliche Altersvorsorge BETRIEbLICHEALTERSVORSORGE Als Arbeitgeber sind Sie in der Pflicht EIN MUSS FÜR arbeitgeber Die betriebliche

Mehr

Eine Information für Arbeitgeber. Die LVM-Direktversicherung

Eine Information für Arbeitgeber. Die LVM-Direktversicherung Eine Information für Arbeitgeber Die LVM-Direktversicherung Betriebliche Altersversorgung in meinem Unternehmen? Die betriebliche Altersversorgung in Ihrem Unternehmen ist bei der LVM in guten Händen.

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: April 2010 BA823_201004 O201 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters

Mehr

Betriebliche Altersversorgung. für Einsteiger Teil 1. München, 14.04.2011

Betriebliche Altersversorgung. für Einsteiger Teil 1. München, 14.04.2011 Betriebliche Altersversorgung für Einsteiger Teil 1 München, 14.04.2011 1 Der Demographische Wandel (Verhältnis Beschäftigte/ Rentner) 120 100 80 60 40 20 0 100 100 100 100 104 89 43 36 1992 2000 2030

Mehr

Wertkonten was geschieht bei vorzeitigem Ausscheiden und Rentenbeginn?

Wertkonten was geschieht bei vorzeitigem Ausscheiden und Rentenbeginn? Wertkonten was geschieht bei vorzeitigem Ausscheiden und Rentenbeginn? Autorin: Katrin Kümmerle, Rechtsanwältin und Senior Consultant bei der febs Consulting GmbH in München Wertkontenmodelle erfreuen

Mehr

Weniger kann mehr sein

Weniger kann mehr sein zur Sozialpolitik Festcolloquium zum 65. Geburtstag von Christof Helberger 01. Juni 2007 in Berlin Weniger kann mehr sein Überlegungen und Berechnungen zur Sozialabgabenfreiheit der Dr. Reinhold Thiede

Mehr

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Geben Sie Ihre Pensionszusage in unsere Hände: Dann haben Sie Ihre Altersversorgung fest im Griff!

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Geben Sie Ihre Pensionszusage in unsere Hände: Dann haben Sie Ihre Altersversorgung fest im Griff! LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse Geben Sie Ihre Pensionszusage in unsere Hände: Dann haben Sie Ihre Altersversorgung fest im Griff! Die Übertragung von Pensionsverpflichtungen auf den LVM-Pensionsfonds

Mehr

Themenschwerpunkt Sofortrente

Themenschwerpunkt Sofortrente Themenschwerpunkt Sofortrente Inhalt: Sofortrente, Ansparrente Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Sofortrente nach Maß Verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten. Sofortrente und Steuern Über die Besteuerung

Mehr

Wenn der Chef sich engagiert ein gutes Gefühl.

Wenn der Chef sich engagiert ein gutes Gefühl. Betriebliche Altersversorgung Wenn der Chef sich engagiert ein gutes Gefühl. Arbeitnehmerinformation Nutzen Sie Ihr gutes Recht. Lassen Sie sich Ihren gesetzlichen Anspruch auf Entgeltumwandlung nicht

Mehr

Entspannt älter werden!

Entspannt älter werden! PrivatRente PrivatVorsorge Entspannt älter werden! Eine gute Altersvorsorge bietet nicht nur Sicherheit, sondern auch Flexibilität. Gestalten Sie mit der Barmenia PrivatRente Ihre finanzielle Zukunft!

Mehr

Krankenversicherung Spezial

Krankenversicherung Spezial Krankenversicherung Spezial Änderungen 2011 Wer kann sich privat versichern? Wieder einmal wurden die Gesetze zur Pflichtversicherung geändert. Bis zum letzten Jahr konnten sich Angestellte nur dann privat

Mehr

Eine optimale Lösung für Ihre betriebliche Altersvorsorge. Pensionskasse Informationen für Arbeitnehmer

Eine optimale Lösung für Ihre betriebliche Altersvorsorge. Pensionskasse Informationen für Arbeitnehmer Eine optimale Lösung für Ihre betriebliche Altersvorsorge Pensionskasse Informationen für Arbeitnehmer Mit der Pensionskasse die Altersversorgung individuell gestalten Zusätzliche Vorsorge ist unumgänglich

Mehr

Ansatzpunkte für die betriebliche Altersversorgung

Ansatzpunkte für die betriebliche Altersversorgung Bayerische Versicherungsbank AG Leitungsbereich Financial Services Forum Mittelstand Unternehmerworkshop Ansatzpunkte für die betriebliche Altersversorgung München, 26. April 2004 Jochen Laich, Unternehmensberatung

Mehr

Wichtige Informationen für den Arbeitgeber zur Direktversicherung nach 3 Nr. 63 EStG

Wichtige Informationen für den Arbeitgeber zur Direktversicherung nach 3 Nr. 63 EStG Wichtige Informationen für den Arbeitgeber zur Direktversicherung nach 3 Nr. 63 EStG 1 Rechtliche Definition der Direktversicherung (DV) 2 Rechtliche Beziehungen bei einer DV 3 Steuerliche Behandlung der

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge muss sich für alle rechnen Individuelle Konzepte für Unternehmen und Mitarbeiter.

Betriebliche Altersvorsorge muss sich für alle rechnen Individuelle Konzepte für Unternehmen und Mitarbeiter. Vorsorge Betriebliche Altersvorsorge muss sich für alle rechnen Individuelle Konzepte für Unternehmen und Mitarbeiter. Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge, die sich für alle rechnet.

Mehr

Altersversorgung mit Weitblick die fondsgebundene Direktversicherung. Betriebliche Altersversorgung FONDSGEBUNDENE DIREKTVERSICHERUNG

Altersversorgung mit Weitblick die fondsgebundene Direktversicherung. Betriebliche Altersversorgung FONDSGEBUNDENE DIREKTVERSICHERUNG Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber FONDSGEBUNDENE DIREKTVERSICHERUNG Altersversorgung mit Weitblick die fondsgebundene Direktversicherung. ALfonds bav die intelligente Lösung für

Mehr

Information zur Portabilität der betrieblichen Altersversorgung bei Arbeitgeberwechsel Version 1.04 vom 01.01.2013. Inhaltsverzeichnis

Information zur Portabilität der betrieblichen Altersversorgung bei Arbeitgeberwechsel Version 1.04 vom 01.01.2013. Inhaltsverzeichnis Information zur Portabilität der betrieblichen Altersversorgung bei Arbeitgeberwechsel Version 1.04 vom Inhaltsverzeichnis 1. Definition 2 2. Inhalt des 4 BetrAVG 2 3. Das Recht eines Arbeitnehmers auf

Mehr

Private Rentenversicherung

Private Rentenversicherung Private Rentenversicherung 1. Was ist eine Private Rentenversicherung? Eine private Rentenversicherung wendet sich insbesondere an Alleinstehende (Singles), die etwas für die Aufrechterhaltung ihres Lebensstandards

Mehr

Der Anspruch des Arbeitnehmers

Der Anspruch des Arbeitnehmers Der Anspruch des Arbeitnehmers auf Entgeltumwandlung I. Durchführungswege bei Entgeltumwandlung Arbeitgeber angebotene versicherungsförmige Durchführung nutzen. 1. Einseitiges Vorgaberecht des Arbeitgebers

Mehr

Aktiv gestalten und gewinnen. Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber

Aktiv gestalten und gewinnen. Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber Aktiv gestalten und gewinnen Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber Die betriebliche Altersversorgung gewinnt weiter an Bedeutung Alle Arbeitnehmer haben einen Rechtsanspruch auf betriebliche

Mehr

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung Informationen zu Steuern und Sozial versicherung INHALT Besteuerung von Beiträgen und Leistungen der Pensionskasse Rundfunk für Mitgliedschaften seit 2005 im Lebenspartnertarif Steuern und sbeiträge bezogen

Mehr

Zeit für mehr Rente. Informationsbroschüre für Arbeitnehmer

Zeit für mehr Rente. Informationsbroschüre für Arbeitnehmer Zeit für mehr Rente. Informationsbroschüre für Arbeitnehmer informationenzur minijobrente. Die Lösung. Geringfügig Beschäftigte haben in der Regel aufgrund ihres geringen Einkommens wenig Möglichkeiten,

Mehr

Rentenreform 2001/2002

Rentenreform 2001/2002 Rentenreform 2001/2002 Verlagerung der Vorsorge in den privaten / betrieblichen Sektor Absenkung des Rentenniveaus Kürzung der Witwen und Witwerrenten Wegfall der Berufsunfähigkeitsversicherung Welche

Mehr

Kurzbeschreibung zur Direktversicherung. Inhalt. I. Arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung

Kurzbeschreibung zur Direktversicherung. Inhalt. I. Arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Kurzbeschreibung zur Direktversicherung Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung 1. Wie funktioniert eine arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung 2. Auswirkung beim Arbeitnehmer a) in der

Mehr

Informationsdienst. Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009

Informationsdienst. Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009 Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Die betriebliche Altersversorgung 3 Durchführungswege der betrieblichen Altersversorgung 3.1 Direktzusage

Mehr

Welche Möglichkeiten gibt es?

Welche Möglichkeiten gibt es? Anlage zu 3.9.1 Das Durchschnittsalter unserer Bevölkerung steigt stetig. Bei der Gesetzlichen Rentenversicherung kommen immer weniger Beitragszahler auf immer mehr Rentenempfänger. Um die jüngere Generation

Mehr

Zusatzversorgungskasse der Steine- und Erden- Industrie und des Betonsteinhandwerks VVaG Die Bayerische Pensionskasse

Zusatzversorgungskasse der Steine- und Erden- Industrie und des Betonsteinhandwerks VVaG Die Bayerische Pensionskasse ZVK Zusatzversorgungskasse der Steine- und Erden- Industrie und des Betonsteinhandwerks VVaG Die Bayerische Pensionskasse INFORMATION ÜBER DIE INDIVIDUELLE ALTERSVORSORGE IN DER ZIEGELINDUSTRIE Stand Januar

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (bav)

Betriebliche Altersvorsorge (bav) Betriebliche Altersvorsorge (bav) Düsseldorf, Januar 2004 Betriebliche Altersvorsorge 1 Betriebliche Altersvorsorge (bav) Die betriebliche Altersversorgung in Deutschland hat Tradition. Seit Mitte des

Mehr

Analyse der Altersversorgung des Gesellschafter-Geschäftsführers einer GmbH

Analyse der Altersversorgung des Gesellschafter-Geschäftsführers einer GmbH Analyse der Altersversorgung des Gesellschafter-Geschäftsführers einer GmbH Wer als geschäftsführender Gesellschafter (Gesellschafter-Geschäftsführer = GGF) eine GmbH leitet, hat im Gegensatz zum Einzelunternehmer

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Mit einer Direktversicherung durch Entgeltumwandlung

Mehr

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Zwischen dem Bayerischen Ziegelindustrie-Verband e.v., Bavariaring 35, 80336 München, und der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt,

Mehr

NÜRNBERGER überbetrieblichen Versorgungskasse e. V. für beitragsorientierte Leistungszusagen

NÜRNBERGER überbetrieblichen Versorgungskasse e. V. für beitragsorientierte Leistungszusagen Allgemeiner Leistungsplan der NÜRNBERGER überbetrieblichen Versorgungskasse e. V. für beitragsorientierte Leistungszusagen 1. Präambel Die NÜRNBERGER überbetriebliche Versorgungskasse e. V. (NVK) ist eine

Mehr

Swiss Life Vorsorge-Know-how

Swiss Life Vorsorge-Know-how Swiss Life Vorsorge-Know-how Thema des Monats: Sofortrente Inhalt: Sofortrente, Ansparrente Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Sofortrente nach Maß Verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten. Sofortrente und

Mehr

Wir geben Ihrem Glück den finanziellen Spielraum

Wir geben Ihrem Glück den finanziellen Spielraum Wir geben Ihrem Glück den finanziellen Spielraum Präsentation zur betrieblichen Altersvorsorge für Arbeitnehmer (Einkommensbeispiel - 2750,- Gehalt) Entgeltumwandlung Mehr Rente im Alter. Ihr gutes Recht!

Mehr

Altersvorsorge-Konzept

Altersvorsorge-Konzept Altersvorsorge-Konzept Beigesteuert von Monday, 14. April 2008 Letzte Aktualisierung Wednesday, 7. May 2008 Das WBA-AltersVorsorgeKonzept Jetzt säen, später die Früchte ernten Im Jahr 2030 werden nur noch

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Direktversicherung 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Versicherung 2 Vertragsgestaltung

Mehr

Direktversicherung Eine Broschüre für Arbeitnehmer

Direktversicherung Eine Broschüre für Arbeitnehmer 19,80 Euro Durchblick Direktversicherung Eine Broschüre für Arbeitnehmer Komplexe Themen verständlich und klar Joachim Dolatschko Stand: 2/2011 Nathalie Dolatschko I h r e U n a b h ä n g i g k e i t s

Mehr

FAQ`s zum Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung* 1

FAQ`s zum Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung* 1 FAQ`s zum Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung* 1 * Zur Entstehungsgeschichte des Tarifvertrages finden Sie hier weitere Informationen: http://www.bundesaerztekammer.de/downloads/taetigkeit2007_10.pdf

Mehr

Tarifvertrag zur Altersversorgung

Tarifvertrag zur Altersversorgung Tarifvertrag zur Altersversorgung zwischen dem Landesverband Niedersachsen und Bremen der holz- und kunststoffverarbeitenden Industrie e.v. Bahnhofstraße 14, 26122 Oldenburg - einerseits - und der IG Metall,

Mehr

NÜRNBERGER Pensionszusage durch Entgeltumwandlung

NÜRNBERGER Pensionszusage durch Entgeltumwandlung Fachinformation NÜRNBERGER Pensionszusage durch Entgeltumwandlung Vorteile, Ablauf und rechtliche Behandlung Stand: Juni 2006 BA521_062006 (Stand 06.2006) 2 Einführung In der betrieblichen Altersversorgung

Mehr

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 1 ANLAGE 2 Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 EStG 3 Nr. 63, Fassung ab 1.1.2005 63. Beiträge des Arbeitgebers aus dem ersten Dienstverhältnis an einen Pensionsfonds, eine Pensionskasse

Mehr

Vorwort 01. Abkürzungsverzeichnis 09. Wege der betrieblichen Altersversorgung 12

Vorwort 01. Abkürzungsverzeichnis 09. Wege der betrieblichen Altersversorgung 12 Inhaltsverzeichnis Vorwort 01 Abkürzungsverzeichnis 09 Wege der betrieblichen Altersversorgung 12 Durchführungswege 12 Direktversicherung 13 Pensionskasse 14 Umlagefinanzierte Pensionskassen 14 Kapitalgedeckte

Mehr

Der Arbeitgeber ist nicht verpflichtet, den Arbeitnehmer von sich aus auf den Anspruch auf Entgeltumwandlung nach 1a BetrAVG hinzuweisen.

Der Arbeitgeber ist nicht verpflichtet, den Arbeitnehmer von sich aus auf den Anspruch auf Entgeltumwandlung nach 1a BetrAVG hinzuweisen. BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 21.1.2014, 3 AZR 807/11 Entgeltumwandlung - Aufklärungspflicht des Arbeitgebers Leitsätze Der Arbeitgeber ist nicht verpflichtet, den Arbeitnehmer von sich aus auf den Anspruch

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Pensionszusage als beitragsorientierte Leistungszusage 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Finanzierung durch Rückdeckungs- Versicherung Pensionszusage

Mehr

MERKBLATT DER ANSPRUCH DES ARBEITNEHMERS AUF ENTGELTUMWANDLUNG

MERKBLATT DER ANSPRUCH DES ARBEITNEHMERS AUF ENTGELTUMWANDLUNG MERKBLATT DER ANSPRUCH DES ARBEITNEHMERS AUF ENTGELTUMWANDLUNG Inhalt I. Durchführungswege bei Entgeltumwandlung 1. Einseitiges Vorgaberecht des Arbeitgebers für versicherungsförmige Durchführungswege

Mehr

Merkblatt Fondsgebundene Lebens- oder Rentenversicherung abgeschlossen Was nun?

Merkblatt Fondsgebundene Lebens- oder Rentenversicherung abgeschlossen Was nun? Merkblatt Fondsgebundene Lebens- oder Rentenversicherung abgeschlossen Was nun? Sie überlegen sich, ob Sie Ihre fondsgebundene Lebens- oder Rentenversicherung fortführen möchten. Diese Entscheidung können

Mehr