GÄSTEPROFIL DEUTSCHLAND GÄSTEBEFRAGUNG WIEN IM RAHMEN DES TOURISMUS MONITOR AUSTRIA (T-MONA) Im Auftrag von WienTourismus.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GÄSTEPROFIL DEUTSCHLAND GÄSTEBEFRAGUNG WIEN IM RAHMEN DES TOURISMUS MONITOR AUSTRIA (T-MONA) Im Auftrag von WienTourismus."

Transkript

1 GÄSTEPROFIL GÄSTEBEFRAGUNG WIEN IM RAHMEN DES TOURISMUS MONITOR AUSTRIA (T-MONA) Oktober 2008 Im Auftrag von WienTourismus

2 Auftraggeber: WienTourismus Kontakt: Mag. Katrin Heintschel Tel Titel: T-MONA Gästeprofil Juli 2004 bis April 2005, Mai 2006 bis April 2007, Mai 2007 bis April 2008 Art der Untersuchung: Darstellung der wichtigsten Ergebnisse in Form von Grafiken, Tabellen & Executive Summary Grundgesamtheit Nächtigungsgäste (zumindest tlw. privater Zweck) in Wien aus 14 wichtigen Märkten Sample 995 (), (Rest) 2004/05:402 (), (Rest); 2006/07:289 (), (Rest), 2007/08:304 (), (Rest)) (ungewichtet) Gewichtung Nach Herkunftsland, Unterkunftsart und 2-Monats-Intervall (über den gesamten Zeitraum) Herausgeber: MANOVA GmbH Wien Feldkirch Berichtsabfassung: Agnes Vonbank Andreas Neumann

3 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Die Gästestruktur Das Informations- und Entscheidungsverhalten Die Durchführung der Reise Der Aufenthalt in Wien Das Image Die Zufriedenheit und Wiederbesuchsabsicht Executive Summary Tabellen... 34

4 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Wohnsitzbundesland der deutschen Gäste...2 Abbildung 2: Geschlecht der Gäste...3 Abbildung 3: Altersverteilung gruppiert...3 Abbildung 4: Berufsgruppen...4 Abbildung 5: Höchste abgeschlossene Ausbildung...4 Abbildung 6: Monatliches Haushaltsnettoeinkommen (2004/05)...5 Abbildung 7: Monatliches Haushaltsnettoeinkommen (2006/07 & 2007/08)...5 Abbildung 8: Klassifizierung der Wien-Gäste nach bisherigen Aufenthalten...6 Abbildung 9: Informationsverhalten der Wien-Besucher...7 Abbildung 10: Besuchte Websites...8 Abbildung 11: Zeitpunkt der Reiseentscheidung...8 Abbildung 12: Pauschal- oder Individualtouristen...9 Abbildung 13: Buchung der Pauschalgäste...9 Abbildung 14: Buchung Unterkunft der Individualgäste...10 Abbildung 15: Buchung Unterkunft der Individualtouristen...10 Abbildung 16: Motive der Gäste 2006/07 & 2007/ Abbildung 17: Kriterien für die Destinationsentscheidung (1.Teil)...12 Abbildung 18: Kriterien für die Destinationsentscheidung (2.Teil)...13 Abbildung 19: Kriterien für die Destinationsentscheidung (3.Teil)...14 Abbildung 20: Anreise nach Wien...15 Abbildung 21: Anreise der Fluggäste...15 Abbildung 22: Reisebegleitung...16 Abbildung 23: Besuch mehrerer Destinationen (2004/05 errechnet, 2006/07 & 2007/08 anders abgefragt)...16 Abbildung 24: Aufenthaltsart...17 Abbildung 25: Unterkunftsarten und -kategorien...18 Abbildung 26: Zusätzliche Verpflegungsart...18 Abbildung 27: Während des Aufenthalts ausgeübte Aktivitäten (1.Teil)...19 Abbildung 28: Während des Aufenthalts ausgeübte Aktivitäten (2.Teil)...20 Abbildung 29: Während des Aufenthalts ausgeübte Aktivitäten (3.Teil)...21 Abbildung 30: Das Image Wiens (1.Teil)...22 Abbildung 31: Das Image Wiens (2.Teil)...23 Abbildung 32: Gesamtzufriedenheit, Wiederbesuchsabsicht, Weiterempfehlungsabsicht...24 Abbildung 33: Zufriedenheit mit der Destination (1.Teil)...24 Abbildung 34: Zufriedenheit mit der Destination (2.Teil)...25 Abbildung 35: Zufriedenheit mit dem Angebot in der Destination...26 Abbildung 36: Zufriedenheit mit den kulturellen Aktivitäten...27 Abbildung 37: Zufriedenheit mit dem Einkaufsangebot...27 Abbildung 38: Zufriedenheit mit dem Veranstaltungs-/Unterhaltungsangebot...28 Abbildung 39: Zufriedenheit mit der Verkehrssituation...28 Abbildung 40: Zufriedenheit mit dem Wellnessangebot...29 Abbildung 41: Zufriedenheit mit der Unterkunft...29 Abbildung 42: Zufriedenheit mit der Gastronomie...30 Abbildung 43: Zufriedenheit mit den Öffnungszeiten...31 Abbildung 44: Zufriedenheit mit dem Preis-Leistungs-Verhältnis...31

5 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Durchschnittsalter...3 Tabelle 2: Das Image im Städtevergleich ()...23 Tabelle 3: Das Image im Städtevergleich (REST)...23

6 1. Einleitung Der Tourismus Monitor Austria (T-MONA) wurde 2004 ins Leben gerufen. An T-MONA nehmen sowohl Bundesländer, als auch touristische Destinationen teil. Derzeit beteiligen sich alle 9 Landestourismusdestinationen sowie mehr als 20 Regionen. Den Teilnehmern stehen die Resultate online zur Verfügung; wobei es in den Ergebnisdarstellungen zahlreiche interaktive Auswahlmöglichkeiten gibt, um einzelne Gästegruppen extra zu betrachten oder die Ergebnisse mit verschiedenen anderen Teilnehmern zu vergleichen. Der vorliegende Bericht beinhaltet einen Vergleich von Deutschland mit dem Durchschnitt aller anderen befragten Nationen in Form von Grafiken und Tabellen. Außerdem werden die Ergebnisse in der Executive Summary zusammengefasst. Die Darstellung erfolgt für Wien im Zeitraum von Juli 2004 bis April 2005, Mai 2006 bis April 2007 und Mai 2007 bis April Dabei werden Items, die nur im Sommer abgefragt wurden, mit einem (S) am Ende gekennzeichnet (bei Variablen, die nur im Winter befragt wurden mit (W)); analog dazu bedeutet S04 Sommer 2004 etc bedeutet, dass diese Frage bzw. diese Antwortmöglichkeit erst ab Sommer 2006/07 im Fragebogen war. Dieselbe Kennzeichnung wird auch bei der Darstellung der Anzahl der Nennungen verwendet: n bezieht sich auf die Anzahl der Nennungen im gesamten Befragungsjahr, n (W) auf die Anzahl der Nennungen bei Wintervariablen, n (S) auf die Anzahl bei Nennungen im Sommer. Beruht eine Darstellung bzw. ein Item in einer Liste nur auf den Daten einer Saison / eines Befragungsjahres wird für diese(s) Item(s) dementsprechend auch ein anderes Gewicht verwendet. Auf die Darstellung einiger Inhalte, die nur 2004/05 abgefragt wurden, wurde in diesem Bericht verzichtet. Der Bericht enthält keine Vergleiche zu anderen Teilnehmern. In den Grafiken mit Deutschland & Rest werden die Deutschland-Daten grün und Durchschnittsdaten aller andern Märkte gelb dargestellt. Die Angaben auf die Anzahl der Nennungen beziehen sich auf ungewichtete Daten und werden mit der Bezeichnung n ausgewiesen. Für Großbritannien stehen 995 Interviews zur Verfügung: 2004 /05 402, 2006/07 289, 2007/ Wichtiger Hinweis: Die Anzahl der Nennungen variiert vor allem bei den Zufriedenheiten stark zwischen den einzelnen Items. Aus Gründen der Übersichtlichkeit wurde die Anzahl bei den Grafiken nicht dargestellt, sondern in den Tabellen extra ausgewiesen. Bitte beachten Sie, dass z.t. nur relativ wenige Beurteilungen vorhanden sind! Gästeprofil Seite 1

7 2. Die Gästestruktur Wohnsitzbundesland Bayern Nordrhein-Westfalen Baden-Württemberg Berlin Hessen Hamburg Sachsen Niedersachsen Rheinland-Pfalz Thüringen Brandenburg Bremen Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Saarland Sachsen-Anhalt 3% 3% 1% 1% 1% 1 7% 6% 5% 4% % 0% 20% 40% 60% 80% 100% Abbildung 1: Wohnsitzbundesland der deutschen Gäste n = 995 Gästeprofil Seite 2

8 Auf den folgenden Seiten werden die Ergebnisse für Wien wie folgt dargestellt: Deutschland-Daten grün, Durchschnittsdaten aller anderen Märkte gelb. Geschlecht weiblich männlich 50% 53% 47% 50% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% Abbildung 2: Geschlecht der Gäste n = 994 (), (Rest) Altersverteilung Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre 60 plus 6% 18% 23% 24% 21% 21% 19% 19% 16% 29% 0% 10% 20% 30% 40% 50% Abbildung 3: Altersverteilung gruppiert n = 992 (), (Rest) Durchschnittsalter Minimum Maximum Durchschnitt Gesamt 16 Jahre 83 Jahre 43,4 Jahre 992 REST 14 Jahre 80 Jahre 40,1 Jahre Tabelle 1: Durchschnittsalter Gästeprofil Seite 3

9 Berufsgruppen Selbstständig Leit. Angestellte Angestellte Facharbeiter Arbeiter Pensionisten Hausfrau Schüler/Student Ohne Besch. 3% 3% 1% 1% 6% 6% 9% 10% 10% 1 14% 13% 15% 18% 38% 37% 0% 10% 20% 30% 40% 50% Abbildung 4: Berufsgruppen n = 980 (), (Rest) Höchste abgeschlossene Ausbildung Lehre/Pflichtschule 9% 17% Matura 44% 44% Universität/FH 39% 47% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% Abbildung 5: Höchste abgeschlossene Ausbildung n = 966 (), (Rest) Gästeprofil Seite 4

10 bis bis bis bis bis bis bis Monatliches Haushaltsnettoeinkommen (2004/05) ab % 0% 4% 7% 5% 7% 7% 8% 13% 20% 14% 15% 16% 38% 43% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% Abbildung 6: Monatliches Haushaltsnettoeinkommen (2004/05) n = 249 () 802 (Rest) Monatliches Haushaltsnettoeinkommen (2006/07 & 2007/08) bis bis bis bis bis bis ab % 3% 4% 5% 8% 7% 20% 10% 2 16% 19% 17% 24% 4 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% Abbildung 7: Monatliches Haushaltsnettoeinkommen (2006/07 & 2007/08) n = 208 (), (Rest) Gästeprofil Seite 5

11 Wie oft waren die Gäste schon in Wien? Stammgast 15% 2 Intervallgast 21% 24% Wiederbesucher Erstbesucher 14% % 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% Abbildung 8: Klassifizierung der Wien-Gäste nach bisherigen Aufenthalten n = 991 (), (Rest) Definitionen: 1 Stammgäste: waren bereits 2 x oder öfter in Wien und verbringen (fast) jedes Jahr einen Aufenthalt hier. Intervallgäste: waren bereits 2 x oder öfter in Wien, kommen aber nicht so regelmäßig wie die Stammgäste. Wiederbesucher: sind zum 2. Mal in Wien. Erstbesucher: sind zum 1. Mal in Wien. 1 Hinweis: im Sommer 2004 wurden bei der Frage nach den bisherigen Aufenthalten konkret die Jahre der letzten Aufenthalte abgefragt, die Klassifizierung war aber die gleiche wie später. Gästeprofil Seite 6

12 3. Das Informations- und Entscheidungsverhalten Wo und wie haben sich die Gäste vor der Entscheidung oder zur Urlaubsvorbereitung über Wien informiert? Internet insg. Reiseliteratur/Reiseführer Prospekte Unterkunft Verwandte/Bekannte Beratung Reisebüro zuhause Keine Info benötigt Kataloge von RV Orts-/Länderprospekte Wien-Hotels & Info Nicht selbst (06-08) Berichte/Werb. in Medien Persönl. Unterk. (06-08) Messebesuch Autofahrerclubs (06-08) 1% 1% 1% 43% 4 38% 33% 25% 27% 25% 24% 18% 14% 18% 23% 10% 11% 8% 8% 6% 6% 6% 4% 5% 4% 4% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% Abbildung 9: Informationsverhalten der Wien-Besucher n = 995 (), (Rest) / (06-08) 593 (Deutschland), (Rest) Mehrfachnennungen möglich RV = Reiseveranstalter Gästeprofil Seite 7

13 Welche Websites wurden zur Vorbereitung genutzt? (nur Internet-Nutzer) Suchmaschine 6 67% (06-08) Website der Unterkunft 30% 2 23% 18% 14% 11% 13% 2 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% Abbildung 10: Besuchte Websites n = 400 (), (Rest) n (06-08) = 292 (), (Rest) Mehrfachnennungen möglich Wie lange vor der Abreise haben sich die Gäste für Wien als Reiseziel entschieden? Spontan Innerhalb d. letzten Monats Zwischen 1 und 2 Monate Zwischen 2 und 4 Monate Zwischen 4 und 6 Monate Länger 1% 1% 6% 3% 8% 8% 30% 35% 28% 30% 27% 23% 0% 10% 20% 30% 40% 50% Abbildung 11: Zeitpunkt der Reiseentscheidung n = 994 (), (Rest) Gästeprofil Seite 8

14 Haben die Gäste mit der Anreise gemeinsam die Unterkunft gebucht? Pauschal vs. Individual Pauschaltourist 31% 34% Individualtourist 69% 66% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% Abbildung 12: Pauschal- oder Individualtouristen n = 992 (), (Rest) Wie haben die Pauschalgäste gebucht? Persönlich / direkt 64% 75% Über Internet 19% 27% Per Telefon Anders 5% 3% 4% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% Abbildung 13: Buchung der Pauschalgäste n = 247 (, (Rest) Gästeprofil Seite 9

15 Wie haben die Individualtouristen ihre Unterkunft gebucht? Über Internet 41% 41% Persönlich / direkt 18% 26% Per Telefon 26% 34% Anders 7% 7% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% Abbildung 14: Buchung Unterkunft der Individualgäste n = 536 (), (Rest) Wo haben die Individualtouristen ihre Unterkunft gebucht? Unterkunft direkt Reisebüro Reservierungszentrale Tourismusinformation 4% 5% 1% 17% 23% 71% 77% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% Abbildung 15: Buchung Unterkunft der Individualtouristen n = 556 (), (Rest) Gästeprofil Seite 10

16 Warum sind die Gäste auf Urlaub gefahren? (2006/07 & 2007/08) Neues erleben Spaß/Vergnügen erleben Einfach genießen Zeit mit Fam./Freund. verbringen Alltagsroutine ausbrechen Städtisches Flair erleben Sich erholen/entspannen Romantische Std. erleben Außergewöhnl. Dinge sehen Neue Leute kennen lernen Etwas lernen, sich bilden Erinnerungen an früher Spannendes Erleben/Herausford. Sich verwöhnen lassen Kraft tanken, zu sich kommen In der Natur sein Aktiv oder sportlich sein 13% 13% 10% 7% 54% 53% 48% 38% 46% 51% 41% 39% 43% 35% 39% 36% 33% 35% 25% 3 30% 4 28% 26% 35% 30% 63% 65% 64% 69% 51% 6 55% 68% 0% 20% 40% 60% 80% Abbildung 16: Motive der Gäste 2006/07 & 2007/08 n (06-08) = (), (Rest) Mehrfachnennungen möglich Gästeprofil Seite 11

17 Warum haben sich die Gäste für Wien als Urlaubsziel entschieden? (1.Teil) Sehenswürdigkeiten Kunst-/Kulturangebot Stadtbild/Architektur Atmosph./Flair (06-08) Image (ab W04) Vielfalt Ang. (06-08) Geschichte (06-08) Spazierwege (S04) Gute Erfahrungen (ab W04) Veranstaltungen/Events Gastro. Ang. Empfehlung (ab W04) Geselligkeit (S04) 20% 34% 35% 3 35% 3 33% 50% 45% 44% 43% 4 43% 48% 64% 61% 64% 59% 63% 56% 56% 60% 81% 73% 73% 70% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Abbildung 17: Kriterien für die Destinationsentscheidung (1.Teil) n = (), (Rest) n (S04) = 212 (), (Rest) n (S04, 06-08) = 791 (), (Rest) n (ab W04) = (), (Rest) n (06-08) = (), (Rest) Mehrfachnennungen möglich Gästeprofil Seite 12

18 Warum haben sich die Gäste für Wien als Urlaubsziel entschieden? (2.Teil) Verwandte/Bekannte leben hier (06-08) Unterhaltungsangebot Öffentliche Verkehrsmittel (S04) Reg. Speisen/Getränke (06-08) Freundlichkeit Bevölkerung Nähe/Erreichbarkeit PLV (ab W04) Einkaufsmögl. (S04, 06-08) Landschaft und Natur Wetter/Klima (S04) Erholungsmögl. (ab W04) 28% 18% 27% 26% 27% 2 27% 27% 25% 2 24% 24% 24% 24% 2 28% 26% 3 35% 31% 34% 34% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Abbildung 18: Kriterien für die Destinationsentscheidung (2.Teil) n = (), (Rest) n (S04) = 212 (), (Rest) n (S04, 06-08) = 791 (), (Rest) n (ab W04) = (), (Rest) n (06-08) = (), (Rest) Mehrfachnennungen möglich Gästeprofil Seite 13

19 Warum haben sich die Gäste für Wien als Urlaubsziel entschieden? (3.Teil) Packages Hotels/Unterkünfte Verständigung mit Bevölkerung (S04) Nachtleben 15% 18% 21% 20% 21% 21% 21% 2 High Life/Trubel (ab W04) Heurige (06-08) Sportmöglichkeiten (S04) Ausflüge machen (S04) Bildungsangebot (S04) Gesundheitsangebot (06-08) Wellnes-Angebot 5% 6% 4% 4% 4% 13% 14% 13% 10% 17% 17% 15% 15% 28% Angebot/Betr.Kinder 3% 3% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Abbildung 19: Kriterien für die Destinationsentscheidung (3.Teil) n = (), (Rest) n (S04) = 212 (), (Rest) n (S04, 06-08) = 791 (), (Rest) n (ab W04) = (), (Rest) n (06-08) = (), (Rest) Mehrfachnennungen möglich Gästeprofil Seite 14

20 4. Die Durchführung der Reise Mit welchem Verkehrsmittel sind die Gäste hauptsächlich nach Wien gekommen? Flugzeug Eigenes Auto Bahn Bus Sonstiges Mietfahrzeug/Carsharing Wohnwagen/Wohnmobil 1% 1% 5% 1% 1% 16% 16% 28% 33% 47% 45% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Abbildung 20: Anreise nach Wien n = 993 (), (Rest) Reisen die Fluggäste mit Standard- oder Billigairlines nach Wien an? Standardairline 47% 91% Billig-Airline 9% 53% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Abbildung 21: Anreise der Fluggäste n = 449 (), (Rest) Gästeprofil Seite 15

21 Reisebegleitung Paare Alleine 18% 21% 31% 40% Freunde Paare mit Freunden Familien ohne Kinder Reisegruppe Familien mit Kindern 8% 10% 8% 8% 6% 7% 3% 5% 17% 18% 0% 10% 20% 30% 40% 50% Abbildung 22: Reisebegleitung n = 995 (), (Rest) Besuchen die Gäste mehrere Destinationen? 79% Nein 78% 21% Ja 2 0% 20% 40% 60% 80% 100% Abbildung 23: Besuch mehrerer Destinationen (2004/05 errechnet, 2006/07 & 2007/08 anders abgefragt) n = 995 (), (Rest) Gästeprofil Seite 16

22 5. Der Aufenthalt in Wien Welche Art von Aufenthalt verbringen die Gäste in Wien? Städtereise Kultur-Urlaub Verwandten- /Bekanntenbesuch Veranstaltungen/Events Rundreise (ab W04) Privat & beruflich Erholungsurlaub Kulinar. Reise (06-08) Weinreise (06-08) Aktiv-Urlaub Wellness- /Schönheitsurl. Kur 4% 3% 3% 4% 0% 1% 15% 1 15% 10% 6% 20% 20% 28% 28% 27% 33% 37% 80% 67% 71% 65% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Abbildung 24: Aufenthaltsart n = (), (Rest) n (ab W04) = 778 (), (Rest) n (06-08) = 589 (), (Rest) Mehrfachnennungen möglich Gästeprofil Seite 17

23 In welcher Art von Unterkunft übernachten die Gäste in Wien? 5 Stern 4 Stern 3 Stern 1/2 Stern Hotelkat. unbekannt Unentgeltl. Unterkunft Privatquartier Campingplatz Jugendherberge Sonstiges 6% 9% 31% 39% 40% 4% 7% 28% 1% 1% 8% 13% 1% 1% 1% 0% 20% 40% 60% Abbildung 25: Unterkunftsarten und -kategorien n = 995 (), (Rest) Wiener Küche Ausländische Küche Szenelokale Heuriger/Buschenschank Selbstverpflegung Fast Food Restaurant Erlebnisgastronomie Imbiss/Würstelstand Luxusrestaurants Welche zusätzliche Verpflegung nehmen die Gäste in Wien in Anspruch? Anderes 3 28% 339% 27% 28% 19% 18% 24% 17% 17% 13% 13% 7% 21% 8% 55% 55% 80% 80% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Abbildung 26: Zusätzliche Verpflegungsart n = (), (Rest), Mehrfachnennungen möglich Gästeprofil Seite 18

24 Welche Aktivitäten üben die Gäste während ihres Aufenthaltes zumindest gelegentlich aus? (1.Teil) Im Restaurant essen Ins Kaffeehaus gehen Sehenswürdigkeiten Flanieren/Bummeln/Spazieren Museum/Ausstellungen Shopping (nicht tägl. Bedarf (06-08) Shopping (auch tägl. Bedarf, 04) Typ. Speis./Getränke 59% 71% 78% 73% % 77% 80% 89% 90% 87% 83% 85% 93% 93% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Abbildung 27: Während des Aufenthalts ausgeübte Aktivitäten (1.Teil) n = (), (Rest) n (06-08)= 593 (), (Rest) n (ab W04)= 783 (), (Rest) n (S)= 580 (), (Rest) n (S04 & ab S06)= 805 (), (Rest) n (W)= 415 (), (Rest) n (S04)= 212 (), 831 (Rest) n (04)= 402 (), (Rest) Mehrfachnennungen möglich Gästeprofil Seite 19

25 Welche Aktivitäten üben die Gäste während ihres Aufenthaltes zumindest gelegentlich aus? (2.Teil) Szenelokale/Diskos Heurigenbesuch Spaz. gehen (06-08) Veranst. klass. Musik Nichts tun (ab W04) Weihnachsmarkt (W) Festivals, Events (06-08) Theater/Kabarett Opern, Operetten Individuelle Ausflüge Naturattraktionen Jazz-Clubs/Veranstalt. Veranst. elektr. Musik Organisierte Ausflüge 29% 28% 25% 25% 23% 25% 21% 1 17% 18% 17% 16% 14% 18% 14% 16% 1 14% 10% 13% 35% 30% 30% 25% 29% 30% 40% 49% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Abbildung 28: Während des Aufenthalts ausgeübte Aktivitäten (2.Teil) n = (), (Rest) n (06-08)= 593 (), (Rest) n (ab W04)= 783 (), (Rest) n (S)= 580 (), (Rest) n (S04 & ab S06)= 805 (), (Rest) n (W)= 415 (), (Rest) n (S04)= 212 (), 831 (Rest) n (04)= 402 (), (Rest) Mehrfachnennungen möglich Gästeprofil Seite 20

26 Welche Aktivitäten üben die Gäste während ihres Aufenthaltes zumindest gelegentlich aus? (3.Teil) Veranst. Brauchtum/Volksm. Schwimmen/Baden (S04) Musical besuchen Bildungsangebot nutzen Schwimmen indoor (06-08) Wellness, Schönheit, Thermen Radfahren/MB (S04 & abs06) Sportveranstaltungen besuchen Pop-/Rock-Konzerte Wandern (S04 & ab S06) Sonst. Sportarten (S04 & ab S06) Joggen/Nordic W. (S04 & ab S06) Inline Skaten (S04) Eislaufen (W) Tennis spielen (S) Golf spielen(s) 9% 9% 8% 5% 7% 7% 6% 10% 5% 5% 5% 4% 4% 3% 5% 3% 3% 3% 1% 1% 1% 9% 10% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Abbildung 29: Während des Aufenthalts ausgeübte Aktivitäten (3.Teil) n = (), (Rest) n (06-08)= 593 (), (Rest) n (ab W04)= 783 (), (Rest) n (S)= 580 (), (Rest) n (S04 & ab S06)= 805 (), (Rest) n (W)= 415 (), (Rest) n (S04)= 212 (), 831 (Rest) n (04)= 402 (), (Rest) Mehrfachnennungen möglich Gästeprofil Seite 21

27 6. Das Image Wie erleben die Gäste Wien? (1.Teil) Sympathisch Kultiviert Gastfreundlich Genussvoll Charmant Sicher Qualitativ hochwertig Erlebnisreich Vielfältig (06-08) Romantisch Modern Unverfälscht Familienfreundlich Imperial Gesund Aktiv 65% 75% 65% 70% 61% 58% 58% 65% 83% 81% 75% 79% 74% 70% 77% 77% 74% 79% 76% 94% 85% 89% 89% 88% 88% 86% 87% 85% 87% 8 84% 81% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Abbildung 30: Das Image Wiens (1.Teil) n = (), (Rest) n (06-08)= (), (Rest) Mehrfachnennungen möglich Gästeprofil Seite 22

28 Wie erleben die Gäste Wien? (2.Teil) Intensiv Außergewöhnlich (06-08) Jung Sportlich Überlaufen (06-08) Schmutzig Langweilig 50% 55% 50% % 26% 3 26% 19% 1 14% 6% 7% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Abbildung 31: Das Image Wiens (2.Teil) n = (DEU TSCHLAND), (Rest) n (06-08)= (), (Rest) Mehrfachnennungen möglich Image im Städtevergleich () Besser Gleich gut Schlechter Gültige Werte Kunst und Kultur 57% 4 1% 995 Grünraum 25% 65% 10% 994 Genuss und Lebensfreude 40% 57% 3% 991 Unterhaltung und Events 30% 64% 6% 987 Sport erleben 6% Tabelle 2: Das Image im Städtevergleich () Image im Städtevergleich (REST) Besser Gleich gut Schlechter Gültige Werte Kunst und Kultur 51% 48% 1% Grünraum 2 65% 13% Genuss und Lebensfreude 30% 6 8% Unterhaltung und Events 3 61% 7% Sport erleben 7% 76% 17% Tabelle 3: Das Image im Städtevergleich (REST) Gästeprofil Seite 23

29 7. Die Zufriedenheit und Wiederbesuchsabsicht Wiederbesuchs-/Weiterempfehlungsabsicht und Gesamtzufriedenheit Gesamtzufriedenheit 1,51 1,46 Wiederbesuchsabsicht 2,42 2,24 Weiterempfehlungsabsicht 1,46 1, Abbildung 32: Gesamtzufriedenheit, Wiederbesuchsabsicht, Weiterempfehlungsabsicht Gesamtzufriedenheit Skala 2004: 1 = Sehr zufrieden bis 6 Gar nicht zufrieden / Skala : 1= Äußerst begeistert bis 6= Eher enttäuschend Wiederbesuchsabsicht und Weiterempfehlungsabsicht Skala: 1 = Sehr sicher bis 6 = Sicher nicht Zufriedenheit mit der Destination (1.Teil) *Atmosphäre/Flair (06-08) *Verständ. Bevölker. (S04) *Architekt./Bauw. (06-08) *Stadtbild Nichts-Tun (ab W06) 1,32 1,3 1,33 1,4 1,35 1,45 1,4 1,49 1,48 1, Abbildung 33: Zufriedenheit mit der Destination (1.Teil) Skala 2004: 1 = Sehr zufrieden bis 6 = Gar nicht zufrieden Skala ab 2006: 1 = Äußerst begeistert bis 6 = Eher enttäuschend Gästeprofil Seite 24

30 Zufriedenheit mit der Destination (2.Teil) Flanieren/Bummeln/Spazieren Spazierwege/Flaniermeilen *Freundlichkeit Bevölkerung *Geselligkeit der Bevölkerung Bildungsangebot *Naturattr./Parks (06-08) Individuelle Ausflüge *Tourist Info Wien (06-08) Spazieren (Natur 06-08) *Beschilderung (06-08) Organisierte Ausflüge *Wetter/Klima (04) 1,51 1,42 1,56 1,48 1,56 1,6 1,62 1,67 1,66 1,57 1,67 1,54 1,57 1,7 1,75 1,69 1,77 1,61 1,83 1,62 1,89 1,55 2,13 2, Abbildung 34: Zufriedenheit mit der Destination (2.Teil) Skala 2004: 1 = Sehr zufrieden bis 6 = Gar nicht zufrieden Skala ab 2006: 1 = Äußerst begeistert bis 6 = Eher enttäuschend Gästeprofil Seite 25

31 Zufriedenheit mit dem Angebot in der Destination *Kultur-/Unterh.ang. (S04) *Kunst- und Kulturang. (ab W04) *Angebot in Dest. (06-08) *Einkaufsang. (06-08) *Inklusiv-Karte *Veranstaltungs-/Unterh.ang. (ab W04) *Wellness-/Kurang. (06-08) *Schlechtwetterang. (04) *Sportang. (06-08) *Angebot für Kinder 1,34 1,33 1,46 1,42 1,71 1,69 1,76 1,8 1,76 1,92 1,78 1,78 1,97 1,82 2,07 2,01 2,3 2,2 2,32 1, Abbildung 35: Zufriedenheit mit dem Angebot in der Destination Skala 2004: 1 = Sehr zufrieden bis 6 = Gar nicht zufrieden Skala ab 2006: 1 = Äußerst begeistert bis 6 = Eher enttäuschend Gästeprofil Seite 26

32 Zufriedenheit mit den kulturellen Aktivitäten / Angeboten Oper, Operette *Kultur-/Unterh.ang. (S04) Sehenswürdigkeiten *Kunst- und Kulturang. (ab W04) Museen/Ausstellungen Theater besuchen Musical besuchen Kabarett (06-08) Öffnungsz. Sehensw. PLV Kultur/Unterh./Sehensw. 1,33 1,42 1,34 1,33 1,36 1,33 1,46 1,42 1,5 1,46 1,54 1,47 1,68 1,64 1,73 1,73 1,88 1,87 2 1, Abbildung 36: Zufriedenheit mit den kulturellen Aktivitäten Skala 2004: 1 = Sehr zufrieden bis 6 = Gar nicht zufrieden Skala ab 2006: 1 = Äußerst begeistert bis 6 = Eher enttäuschend Zufriedenheit mit dem Einkaufsangebot *Einkaufsangebot (06-08) Shopping (06-08) Öffn. Geschäfte Preis-Leistungs-Verhältnis Shopping 1,76 1,8 1,95 1,88 2,01 2,04 2,13 2, Abbildung 37: Zufriedenheit mit dem Einkaufsangebot Skala 2004: 1 = Sehr zufrieden bis 6 = Gar nicht zufrieden Skala ab 2006: 1 = Äußerst begeistert bis 6 = Eher enttäuschend Gästeprofil Seite 27

33 Zufriedenheit mit dem Veranstaltungsund Unterhaltungsangebot *Kultur-/Unterh.ang. (S04) Weihnachtsmärkte (W) Festivals/Events (06-08) Veranst. klass. Musik Jazz-Clubs Pop-/Rock-Konzert Nachtleben *Veranst./Unterh.ang. (ab W04) Sportveranst. Clubs/V. elektron. Musik Veranst. Brauchtum 1,34 1,33 1,37 1,37 1,43 1,37 1,43 1,42 1,6 1,64 1,65 1,7 1,69 1,75 1,78 1,78 1,78 2,01 1,82 1,87 1,88 2, Abbildung 38: Zufriedenheit mit dem Veranstaltungs-/Unterhaltungsangebot Skala 2004: 1 = Sehr zufrieden bis 6 = Gar nicht zufrieden Skala ab 2006: 1 = Äußerst begeistert bis 6 = Eher enttäuschend Zufriedenheit mit der Verkehrssituation *Öffentl. Verkehrsmittel Betriebszeit ÖV (06-08) *Verkehrsanbindung PLV ÖV 1,61 1,69 1,69 1,84 1,7 1,7 1,86 1, Abbildung 39: Zufriedenheit mit der Verkehrssituation Skala 2004: 1 = Sehr zufrieden bis 6 = Gar nicht zufrieden Skala ab 2006: 1 = Äußerst begeistert bis 6 = Eher enttäuschend Gästeprofil Seite 28

34 Zufriedenheit mit dem Wellnessangebot Wellness/Schönheitsang. Öffn. Wellnesseinrichtungen *Wellness-/Kurang. (06-08) PLV Wellnessang. 1,66 1,59 1,9 1,93 1,97 1,82 2,15 2, Abbildung 40: Zufriedenheit mit dem Wellnessangebot Skala 2004: 1 = Sehr zufrieden bis 6 = Gar nicht zufrieden Skala ab 2006: 1 = Äußerst begeistert bis 6 = Eher enttäuschend Zufriedenheit mit der Unterkunft *Freundl. Unt. (04) *Infos zu Wien in Unt. (06-08) *Freundl./Kompetenz Unt. (06-08) *Komfort / Ausstatt. Unt. *Unterkunft insg. 1,43 1,46 1,45 1,46 1,52 1,4 1,56 1,46 1,57 1,43 *Kombi-Paket Unt. (S04) PLV Unterkunft 1,45 1,78 1,87 1, Abbildung 41: Zufriedenheit mit der Unterkunft Skala 2004: 1 = Sehr zufrieden bis 6 = Gar nicht zufrieden Skala ab 2006: 1 = Äußerst begeistert bis 6 = Eher enttäuschend Gästeprofil Seite 29

35 Zufriedenheit mit der Gastronomie Kaffeehaus gehen Restaurant gehen *Vielfalt Gastronomie *Gastro insg. (06-08) *Ang. Speisen/Getr. Heurigen Typ. Speisen/Getr. *Freun./Komp. Mitarbeiter (06-08) Öffn. Lokale Preis-Leistungs- Verhältnis Speisen Preis-Leistungs- Verhältnis Getränke 1,41 1,47 1,5 1,43 1,5 1,53 1,51 1,5 1,51 1,51 1,57 1,58 1,52 1,71 1,63 1,66 1,74 1,87 1,93 2,07 1,95 2, Abbildung 42: Zufriedenheit mit der Gastronomie Skala 2004: 1 = Sehr zufrieden bis 6 = Gar nicht zufrieden Skala ab 2006: 1 = Äußerst begeistert bis 6 = Eher enttäuschend Gästeprofil Seite 30

36 Zufriedenheit mit den Öffnungszeiten Betriebszeit Öffentl. Verkehr (06-08) Öffn. Lokale Öffnungszeiten insg. (06-08) Öffnungsz. Sehensw. Öffn. Wellnesseinrichtungen Öffn. Wieninfo Öffn. Geschäfte 1,69 1,84 1,74 1,87 1,86 1,87 1,88 1,87 1,9 1,93 1,9 1,97 2,01 2, Abbildung 43: Zufriedenheit mit den Öffnungszeiten Skala 2004: 1 = Sehr zufrieden bis 6 = Gar nicht zufrieden Skala ab 2006: 1 = Äußerst begeistert bis 6 = Eher enttäuschend Zufriedenheit mit dem Preis-Leistungs-Verhältnis Öffentlicher Verkehr Unterkunft Kultur/Unterh./Sehensw. (06-08) PLV Insg. Speisen Getränke Shopping Wellnessang. Sportangebot 1,86 1,93 1,75 1,87 2 1,87 2,01 1,91 2,07 1,93 1,95 2,08 2,13 2,06 2,15 2,16 2,41 2, Abbildung 44: Zufriedenheit mit dem Preis-Leistungs-Verhältnis Skala 2004: 1 = Sehr zufrieden bis 6 = Gar nicht zufrieden Skala ab 2006: 1 = Äußerst begeistert bis 6 = Eher enttäuschend Gästeprofil Seite 31

37 8. Executive Summary In der Wiener Gästebefragung wurden in den Befragungsperioden 2004/05, 2006/07 und 2007/08 im Rahmen von T-MONA insgesamt 995 deutsche Wienbesucher/-innen (exkl. Geschäftsreisende) persönlich befragt. Die Bundesländer, aus denen die meisten deutschen Wienbesucher stammen, sind das an Österreich grenzende Bayern (2) und das bevölkerungsreiche Nordrhein-Westfalen (17%). Mit je 1 kommen auch Baden-Württemberg und der deutschen Hauptstadt Berlin eine gewisse Bedeutung als Herkunftsbundesländer zu. Die deutschen Gäste weisen mit 43 Jahren ein deutliches höheres Durchschnittsalter auf als die übrigen Wienbesucher (40 Jahre). Auffallend hoch ist dabei v.a. der Anteil der über 60-Jährigen. Der höhere Alterdurchschnitt spiegelt sich auch in einem im Vergleich zu den übrigen Ländern hohen Pensionistenanteil wider (D: 13%, übrige Länder: 6%). Im Schnitt befinden sich unter den deutschen Gästen weniger Universitätsabsolventen (D: 39%, übrige Länder: 47%), dafür ein etwas höherer Anteil an Personen, die einen Pflichtschulabschluss aufweisen. Beim durchschnittlichen Haushaltsnettoeinkommen sind die deutschen Gäste anteilsmäßig stärker bei den mittleren Einkommensklassen vertreten, dagegen schwächer bei der höchsten Einkommensklasse. Gäste, die zum zweiten Mal Wien besuchen, machen unter den deutschen Touristen einen höheren Anteil (2) aus als in übrigen Ländern (14%). Dafür ist der Anteil der Stammgäste im Vergleich geringer (D: 15%, übrige Länder: 2). Die deutschen Gäste informieren sich vor der Reise hauptsächlich über Internet, Reiseliteratur, Prospekte der Unterkunft und bei Verwandten / Bekannten. Beim Informationsverhalten fällt im Vergleich eine stärkere Nutzung von Reiseliteratur und Reiseführen bei der Urlaubsvorbereitung auf (D: 38%, übrige Länder: 33%). Im Internet informieren sich deutsche Gäste generell sehr häufig über Suchmaschinen, im Vergleich zu Gästen aus anderen Ländern mehr auf der Website von Wien-Tourismus (D: 30%, übrige Länder: 2) und der Unterkunft (D: 23%, übrige Länder: 18%), hingegen weniger auf der Seite der Österreich Werbung (D: 13%, übrige Länder: 2). Die deutschen Wienbesucher wollen in ihrem Urlaub Neues erleben, Spaß und Vergnügen erleben oder einfach nur genießen. Im Vergleich zu den übrigen Nationen spielt Zeit mit Familie/Freunden verbringen eine geringere Rolle, dagegen das städtische Flair eine größere. Die Mehrheit der deutschen Gäste bezeichnen ihre Reise auch explizit als Städtereise (80%) oder Kultur-Urlaub (71%) dies auch häufiger als der Durchschnitt der anderen Länder. Bei den destinationsentscheidenden Kriterien stehen die Sehenswürdigkeiten (81%) und das Kunst- und Kulturangebot (73%) im Vordergrund, gefolgt vom Stadtbild / der Architektur und der Atmosphäre / dem Flair (beides 64%). Im Vergleich zu den übrigen Gästeprofil Seite 32

Qualitätsmonitor Deutschland-Tourismus

Qualitätsmonitor Deutschland-Tourismus www.qualitaetsmonitor-deutschland-tourismus.de www.germany.travel Qualitätsmonitor Deutschland-Tourismus Ergebnisse 2011/2012 Gesamtzufriedenheit mit dem Urlaubsaufenthalt Deutsche Gäste Ausländische Gäste

Mehr

a) Staat: b) Bundesland / Kanton / Region: INT: Nicht den Ort notieren!

a) Staat: b) Bundesland / Kanton / Region: INT: Nicht den Ort notieren! Datum: Sample Point: Gebiet: Interviewer: Fb.-Nr.: Interviewbeginn: Interviewende: Interviewdauer: Wetter: Schönwetter 2 Wechselhaft 3 Schlecht INT: Individuelle Ansprache der Interviewpartner. Begrüßung,

Mehr

QUALITÄTSMONITOR DEUTSCHLAND-TOURISMUS ERGEBNISSE 2008/2009

QUALITÄTSMONITOR DEUTSCHLAND-TOURISMUS ERGEBNISSE 2008/2009 www.qualitaetsmonitor-deutschland-tourismus.de www.deutschland-tourismus.de QUALITÄTSMONITOR DEUTSCHLAND-TOURISMUS ERGEBNISSE 2008/2009 Alle Deutsche Ausländische Gesamtzufriedenheit Unterkunft 2,0 Gastronomie

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

Wirtschaftsfaktor Bustourismus

Wirtschaftsfaktor Bustourismus Wirtschaftsfaktor Bustourismus in Deutschland dwif e.v. Dr. Bernhard Harrer Vorstand Quelle: M.A.N. Nutzfahrzeuge Sonnenstraße 27 80331 München Tel.: 089 / 23 70 289-0 info@dwif.de www.dwif.de Projektstruktur

Mehr

Auswertung Schwäbische Alb. Stand Juni 2010

Auswertung Schwäbische Alb. Stand Juni 2010 Auswertung Stand Juni 2010 Die Ergebnisse Wie oft machen Sie im Jahr Urlaub (Aufenthalt von mehr als 2 Nächten)? 47,1% 27,2% 25,7% 1 mal 2-3 mal Mehr als 3 mal Wo verbringen Sie Ihren Urlaub hauptsächlich?

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Vienna Travel Trade Guide Infos für die Reisebranche.

Vienna Travel Trade Guide Infos für die Reisebranche. Vienna Travel Trade Guide Infos für die Reisebranche. WWW.WIEN.INFO MuseumsQuartier b2b.wien.info Das Serviceportal des WienTourismus für die Reisebranche: Ihr Garant für noch zufriedenere KundInnen. Schloss

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Das Reiseverhalten der ÖsterreicherInnen 2014

Das Reiseverhalten der ÖsterreicherInnen 2014 Das Reiseverhalten der ÖsterreicherInnen 2014 Das Reisejahr 2014 Wird 2014 ein gutes Reisejahr für die Tourismuswirtschaft? 2 Das Reisejahr 2014 Ja, viele Ergebnisse sprechen dafür 3 Methodik Zielsetzung

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Herkunftsländer der Befragten

Herkunftsländer der Befragten Umfrageergebnisse Kundenumfrage Die Umfrage wurde sowohl mündlich auf dem Thüringer Wandertag 2014 in Saalfeld, als auch schriftlich in verschiedenen Institutionen eingereicht. Unter anderem wurden Thüringer

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc Geldanlagen 2015 Tabellenband 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Tourismus für Alle Potentiale für und Anforderungen an das touristische Marketing -

Tourismus für Alle Potentiale für und Anforderungen an das touristische Marketing - Tourismus für Alle Potentiale für und Anforderungen an das touristische Marketing - Bispingen, 20. Juni 2011 Babette Schwerdtner TourismusMarketing Niedersachsen GmbH TMN wir über uns Gründung der TMN:

Mehr

Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen

Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen Maturaprojekt BÜCHER BÄR Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen 1) Wie oft lesen Sie ein Buch? 1 x in der Woche 1 10??????????? 1 x im Monat 3 30??????????? 1 x im Jahr 0 12,5???????????

Mehr

Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg

Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg Hans-Dieter Ganter Ländlicher Tourismus Lange Tradition jedoch geringes Forschungsinteresse Ländlicher Tourismus

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Besitz von Werbeartikeln b) Nutzung von Werbeartikeln c) Beurteilung ausgewählter Werbeartikel d) Werbeaufdruck 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 1 Seite

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung TFORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten

Mehr

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Auftrag der Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg Evelyn Kästner (M.A.) Lehrstuhl

Mehr

seit 1868 uugewöhnlich persönlich!

seit 1868 uugewöhnlich persönlich! seit 1868 uugewöhnlich persönlich! 2/3 Wir begrüßen Sie aufs Herzlichste im Hotel Schneider am Maar! Seit 1868 besteht unser Familienbetrieb. Auf den nachfolgenden Seiten erfahren Sie, was wir für Sie

Mehr

» Erläuterungen zu den Fragebogen

» Erläuterungen zu den Fragebogen Vergütungsstudie 2009» Leitende Angestellte in Versicherungen» Erläuterungen zu den Fragebogen Bitte legen Sie sich diese Erläuterungen zum Ausfüllen neben den Fragebogen. Tragen Sie die jeweils zutreffenden

Mehr

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Management Summary Bevölkerungsbefragung Die Nutzung von ist derzeit noch nicht sehr weit verbreitet: Drei von vier Deutschen haben noch nie kontaktlos

Mehr

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der DBU und der Kampagne Haus sanieren profitieren! Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Haus sanieren

Mehr

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005 Sehr geehrte Zahnärztin, sehr geehrter Zahnarzt, IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005 Praxis-Hochschule-Industrie: In diesem Integrationsdreieck liegt geballte zahnmedizinische Fachkompetenz.

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Wann haben Sie dieses Jahr mit den Weihnachtseinkäufen begonnen bzw. wann planen Sie, damit anzufangen? Ich kaufe

Mehr

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Ausgewählte Ergebnisse der AbsolventInnenbefragung an den HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Annika Kohls (Diplom-Pflegewirtin 1 (FH)) Agenda 1. Einführung und Studiendesign 2. Angaben

Mehr

Variablenbezeichnung im Datensatz PERSÖNLICHE ANGABEN NUTZUNG VON COMPUTER UND HANDY. Berichtsjahr Haushaltsnummer

Variablenbezeichnung im Datensatz PERSÖNLICHE ANGABEN NUTZUNG VON COMPUTER UND HANDY. Berichtsjahr Haushaltsnummer beschreibung für Tabellenprogramm : IKT06_P_FDZ JAHR HHNR Land Berichtsjahr Haushaltsnummer Land 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen 04 = Bremen 05 = Nordrhein-Westfalen 06 = Hessen

Mehr

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz

Mehr

Präferenz bei GeldanlageOptionen GeldanlagenBesitz

Präferenz bei GeldanlageOptionen GeldanlagenBesitz Der vorliegende Bericht wurde im Auftrag der pro aurum OHG erstellt. Er ist alleiniges Eigentum des Auftraggebers. Veröffentlichungen, auch auszugsweise, bedür fen der Genehmigung des Verfassers. Wien,

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Die Noten unseres Beispielschülers: Und das machen die Länder daraus: Berechnungen: Günter Germann, pensionierter Gymnasiallehrer aus Halle.

Die Noten unseres Beispielschülers: Und das machen die Länder daraus: Berechnungen: Günter Germann, pensionierter Gymnasiallehrer aus Halle. Die Noten unseres Beispielschülers: Klasse 11 Klasse 12 Ergebnis der 1. Halbjahr 2. Halbjahr 1. Halbjahr 2.Halbjahr Abitur-Prüfung Deutsch 13 13 14 13 11 Mathe 13 12 13 14 12 Englisch 9 10 11 11 13 Geschichte

Mehr

igz-mittelstandsbarometer

igz-mittelstandsbarometer igz-mittelstandsbarometer Herzlich Willkommen beim igz-mittelstandsbarometer! Klicken Sie auf Weiter, um die Befragung zu starten. Die Befragung umfasst 4 Themenblöcke zur aktuellen Situation in Ihrem

Mehr

Auswertung der Fragebögen: Haus der Wannsee-Konferenz. Die Befragung fand vom 26.05. - 18.11.2013 statt, befragt wurden 377 Besucher

Auswertung der Fragebögen: Haus der Wannsee-Konferenz. Die Befragung fand vom 26.05. - 18.11.2013 statt, befragt wurden 377 Besucher Die Befragung fand vom 26.05. - 18.11.2013 statt, befragt wurden 377 Besucher Am 20. Januar 1942 versammelte SS- Obergruppenführer Reinhard Heydrich vierzehn Staatssekretäre, Unterstaatssekretäre, oder

Mehr

Was immer der Grund Ihres Aufenthaltes bei uns ist, Geschäftsreise oder Urlaub,

Was immer der Grund Ihres Aufenthaltes bei uns ist, Geschäftsreise oder Urlaub, Sehr geehrter Gast, Es ist ein Vergnügen, Sie zu unserer Wohnung begrüßen zu dürfen. Was immer der Grund Ihres Aufenthaltes bei uns ist, Geschäftsreise oder Urlaub, das Apartment bietet moderne Ausstattung

Mehr

Fachveranstaltung: Tourismus für Alle an der Nordsee. Tourismus für Alle Service- und komfortorientiertes Reisen in Niedersachsen TMN

Fachveranstaltung: Tourismus für Alle an der Nordsee. Tourismus für Alle Service- und komfortorientiertes Reisen in Niedersachsen TMN Fachveranstaltung: Tourismus für Alle an der Nordsee Tourismus für Alle Service- und komfortorientiertes Reisen in Niedersachsen Bad Zwischenahn, 12. Juni 2012 Babette Schwerdtner TourismusMarketing Niedersachsen

Mehr

BMW Business Card MEHR ERLEBEN. DIE BMW BUSINESS CARD.

BMW Business Card MEHR ERLEBEN. DIE BMW BUSINESS CARD. BMW Business Card www.bmwgroßkunden.de Freude am Fahren MEHR ERLEBEN. DIE BMW BUSINESS CARD. ATTRAKTIVE Angebote EXKLUSIV FÜR Sie als BMW GROSSKUNDE. IHRE VORTEILE mit der BMW Business Card. Ihre Eintrittskarte

Mehr

LERNEN VON DEN GÄSTEN? Möglichkeiten und Grenzen des Lernens im Rahmen von Gästebefragungen

LERNEN VON DEN GÄSTEN? Möglichkeiten und Grenzen des Lernens im Rahmen von Gästebefragungen LERNEN VON DEN GÄSTEN? Möglichkeiten und Grenzen des Lernens im Rahmen von Gästebefragungen Die Best Wellness Hotels Austria sind eine Hotelvereinigung, die 2012 ihr 20-Jahr- Jubiläum feiert. 25 Mitglieder

Mehr

Kfz-Gewerbe. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Januar 2015 WSI-Tarifarchiv. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe *

Kfz-Gewerbe. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Januar 2015 WSI-Tarifarchiv. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe * Kfz-Gewerbe In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 400.000 Beschäftigte. 3 der 179 n liegen unter 10. 98 % der Tarifgruppen lieben bei bei 10 und mehr. Tarifliche Grundvergütungen Tarifbereich

Mehr

scoyo Lernzuwachsmessung

scoyo Lernzuwachsmessung scoyo Lernzuwachsmessung Duisburg, 15.06.2009 Studiendesign Zur Messung des Lernzuwachses innerhalb der scoyo-plattform wurde vom Lehrstuhl für Mediendidaktik der Universität Duisburg-Essen ein quasi-experimentelles

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

Customer Journey Online

Customer Journey Online Erstelldatum: November 2013 / Version: 01 Customer Journey Online Mafo-News 30/2013 Oberösterreich Tourismus Daniela Koll, BA Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz,

Mehr

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitswesens Zufriedenheit gesamt Unzufriedenheit gesamt Zufriedenheit Unzufriedenheit Zufriedenheit Personen mit Leistungseinschränkungen

Mehr

STAR 2012. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer

STAR 2012. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer STAR 2012 Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer Sachsen 2010 Projektbearbeitung: Kerstin Eggert Franziska Strauch Nürnberg

Mehr

Dr. Martin Knauer, TMBW 4. bis 6. November 2013

Dr. Martin Knauer, TMBW 4. bis 6. November 2013 Dr. Martin Knauer, TMBW 4. bis 6. November 2013 Bodensee-Motiv 3 _Naturerlebnis als eines der zentralen Reisemotive _70% der deutschen Bevölkerung haben Interesse am Aufenthalt in der Natur als Urlaubsthema

Mehr

STAR 2010. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2008

STAR 2010. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2008 STAR 2010 Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2008 Projektleitung: Dr. Willi Oberlander Projektbearbeitung: Kerstin Eggert

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Kampf der Geschlechter Das tut die moderne Frau in ihrer Freizeit Freizeit im Leben des modernen Mannes Wo gibt die

Mehr

Banken & Kreditinstitute

Banken & Kreditinstitute Handels-Check Banken & Kreditinstitute Mai 2011 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform

Mehr

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen In der aktuellen bbw

Mehr

IT Job Market Report 2015

IT Job Market Report 2015 IT Job Market Report 2015 IT Job Board, Februar 2015 Einleitung Wir haben mehr als 277 deutsche Tech Profis befragt, um einen umfassenden IT Job Market Report zu kreieren. Dieser Report beinhaltet Einsichten

Mehr

Tourismuskonzept für die Marktgemeinde Gößweinstein in der Fränkischen Schweiz

Tourismuskonzept für die Marktgemeinde Gößweinstein in der Fränkischen Schweiz Tourismuskonzept für die Marktgemeinde Gößweinstein in der Fränkischen Schweiz Matthias Helldörfer Gößweinstein, 10. März 2009 Agenda 1. Einführung 2. Situationsanalyse 3. Konzeption 4. Maßnahmen im Marketing-Mix

Mehr

Analyse der Schadenhäufigkeit in der Kfz-Haftpflichtversicherung. Auswertung der CHECK24-Kunden nach Bundesland Fahrleistung Geschlecht Alter

Analyse der Schadenhäufigkeit in der Kfz-Haftpflichtversicherung. Auswertung der CHECK24-Kunden nach Bundesland Fahrleistung Geschlecht Alter Analyse der Schadenhäufigkeit in der Kfz-Haftpflichtversicherung Auswertung der CHECK24-Kunden nach Bundesland Fahrleistung Geschlecht Alter Stand: November 2014 CHECK24 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien?

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Männer die neuen Quasselstrippen? Sind die Wiener Freizeitmuffel - oder

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

ITB Berlin 7. März 2013 Mobile Destination Marketing mit Thomas Cook & Neckermann Reisen

ITB Berlin 7. März 2013 Mobile Destination Marketing mit Thomas Cook & Neckermann Reisen Zeile 1 Zeile 2 ITB Berlin 7. März 2013 Mobile Destination Marketing mit Thomas Cook & Neckermann Reisen 1 Über TOURIAS > Spezialisiert auf mobile Lösungen für Destinationen, Hotels, Reiseveranstalter

Mehr

Metternich Sprachreisen GmbH. Sprachen lernen bei verwandten Seelen

Metternich Sprachreisen GmbH. Sprachen lernen bei verwandten Seelen Metternich Sprachreisen GmbH Sprachen lernen bei verwandten Seelen Sprachen lernen bei verwandten Seelen Sprachreisen sind seit Jahrzehnten eine der beliebtesten Methoden fremde Sprachen zu erlernen. Unser

Mehr

Spectra Aktuell 12/14

Spectra Aktuell 12/14 Spectra Aktuell 12/14 Spectra Internet-Monitor: Stagnation der Internetverwendung, aber vermehrtes Surfen auf mobilen Endgeräten, vor allem Laptop und Smartphone Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh.

Mehr

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft.

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. September 2011 zze Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung 2011 15 Jahre zze Das Engagement der

Mehr

Ferienhütten f ür Gross und Klein!

Ferienhütten f ür Gross und Klein! Ferienhütten f ür Gross und Klein! Brand i h r U r l a u b s z i e l Erleben Sie eines der schönsten Alpendörfer Österreichs! Die idyllische Lage im Herzen von Brand macht die Ferienhütten zu einem idealen

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Tolles Haus, zufriedene Gäste, interessante Angebote

Tolles Haus, zufriedene Gäste, interessante Angebote 1 Tolles Haus, zufriedene Gäste, interessante Angebote Das sagen unsere Kunden erzählen Sie es auch den Anderen! Nutzen Sie ihre Chance für mehr Buchungen machen Sie prominent auf Ihr Angebot auf tiscover.com

Mehr

LOISIUM Von der Skepsis zur Anerkennung. PixelPlanet PdfPrinter Demoversion - http://pdfprinter.pixelplanet.com

LOISIUM Von der Skepsis zur Anerkennung. PixelPlanet PdfPrinter Demoversion - http://pdfprinter.pixelplanet.com Von der Skepsis zur Anerkennung Daten und Fakten Eigentümer: 3 Gesellschafterfamilien aus Langenlois, 20% Raiffeisen Holding Kosten der Gesamtinvestition 10 Mio (davon 1/3 gefördert, Land NÖ/EU) Eröffnung

Mehr

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Evaluationsbericht Erstsemesterbefragung SoSe 2008 Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Nachfolgende Daten beziehen sich auf die Befragung

Mehr

S P E C T R A K T U E L L RASANTER ANSTIEG DER INTERNET-ANSCHLÜSSE 610.000 HAUSHALTE SIND BEREITS VERNETZT 9/00

S P E C T R A K T U E L L RASANTER ANSTIEG DER INTERNET-ANSCHLÜSSE 610.000 HAUSHALTE SIND BEREITS VERNETZT 9/00 S P E C T R A A RASANTER ANSTIEG DER INTERNET-ANSCHLÜSSE 610.000 HAUSHALTE SIND BEREITS VERNETZT 9/00 K T U E L L Rasanter Anstieg der Internet-Anschlüsse 610.000 Haushalte sind bereits vernetzt Immer

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Tourismusbarometer Bayern: Messpunkt Berchtesgadener Land

Tourismusbarometer Bayern: Messpunkt Berchtesgadener Land Tourismusbarometer Bayern: Messpunkt Berchtesgadener Land Gästebefragung im Sommer 2009 Centrum für marktorientierte Tourismusforschung der Universität Passau 1. Studiendesign 2. Nachfrageanalyse 3. Zufriedenheitsanalyse

Mehr

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel nach Bundesländern CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Bundesländer: Strompreise & Sparpotenziale Ost-West-Vergleich: Strompreise & Sparpotenziale

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger.

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1 Freizeit-Monitor 2013 Die Stiftung für Zukunftsfragen eine Initiative von British American Tobacco stellt heute, am 29. August 2013, in

Mehr

Spanische Tourismusbilanz 2012

Spanische Tourismusbilanz 2012 Spanische Tourismusbilanz 2012 Spanien gesamt 2012 ist nach 2006 und 2007 das dritterfolgreichste Jahr überhaupt für den Tourismus in Spanien gewesen. Nach Angaben des spanischen Instituts für Touristische

Mehr

E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen

E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen Autorin: Veronika Höller Lektion 3: Datenübermittlung/-austausch In dieser Lektion erfahren Sie alles über das Thema Datenübermittlung und -austausch. Es werden u.

Mehr

Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs?

Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs? mamazone Patientinnen-Umfrage: Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs? Liebe Teilnehmerin, dieser Fragebogen richtet sich an Brustkrebspatientinnen und soll dazu dienen, detaillierte Informationen zu

Mehr

in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler

in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler RECOMMENDER 2012 AUFTRAGGEBER: FINANZ-MARKETING VERBAND ÖSTERREICH AUSFÜHRENDES INSTITUT: TELEMARK MARKETING

Mehr

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Berichtsband Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Hamburg/Wien im Mai 2015 1 1 Inhaltsverzeichnis (1) Seite Einführung 4 Hintergrund des Stadtmarken-Monitors 4 Auswahl der Städte 6 Eckdaten

Mehr

AACHENMÜNCHENER VERSICHERUNG CROSSMEDIAL Case Study. 17.07.2013 IP Deutschland, Köln

AACHENMÜNCHENER VERSICHERUNG CROSSMEDIAL Case Study. 17.07.2013 IP Deutschland, Köln AACHENMÜNCHENER VERSICHERUNG CROSSMEDIAL Case Study 17.07.2013 IP Deutschland, Köln AUSGANGSLAGE Vom 01.10. - 21.12.2012 war die AachenMünchener Versicherung mit einem Flight im Bewegtbild-Netzwerk von

Mehr

Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte. Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Inhalte: Manager und Mobilität

Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte. Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Inhalte: Manager und Mobilität UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Grundgesamtheit: WdF - Mitglieder Stichprobe: n= 287 Inhalte: Manager und Mobilität Feldarbeit:

Mehr

Hallenbäder der Stadt Zürich. Kundenbefragung 2014

Hallenbäder der Stadt Zürich. Kundenbefragung 2014 Hallenbäder der Stadt Zürich Kundenbefragung 2014 Auftraggeberin Ausführung Auskunft Online Copyright Stadt Zürich Sportamt, Abteilung Badeanlagen Tödistrasse 48 8027 Zürich Statistik Stadt Zürich badeanlagen@zuerich.ch

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume, die

Mehr

Mehr Transparenz für tekom-mitglieder Die meisten Technischen Redakteure sind mit ihrem Gehalt zufrieden tekom-gehaltsspiegel 2003

Mehr Transparenz für tekom-mitglieder Die meisten Technischen Redakteure sind mit ihrem Gehalt zufrieden tekom-gehaltsspiegel 2003 Mehr Transparenz für tekom-mitglieder Die meisten Technischen Redakteure sind mit ihrem Gehalt zufrieden tekom-gehaltsspiegel 2003 Ende 2003 startete die tekom eine Mitgliederumfrage über die Zusammensetzung

Mehr

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete Ergebnisse der Befragung der Veranstaltungsteilnehmer/innen im Rahmen des ESF-Messestands auf der NewCome - Messe und Landeskon- gress rund um die Selbständigkeit in Stuttgart (02. April 2011) Das Wichtigste

Mehr

Branchenbericht Versicherungen. Basis: internet facts 2009-II. Tabellen zum Berichtsband

Branchenbericht Versicherungen. Basis: internet facts 2009-II. Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht Versicherungen Basis: internet facts 2009-II Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht internet facts 2009-II / Versicherungen AGOF e.v. November 2009 Seite 1 Vorstellung des AGOF Universums

Mehr

Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen

Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen 1. Ausgangsvoraussetzungen Im Zeitraum 21.01.2010 18.02.2010 wurde eine schriftliche Befragung der Zielgruppe

Mehr

Befragung von medax-kunden. März 2012. "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Befragung von medax-kunden. März 2012. Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Befragung von medax-kunden März 2012 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Durchführung: Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen - München www.-institut.de 1 Studiendesign Fragestellungen

Mehr

Antenne Vorarlberg Hörerbefragung Vorarlberg 2012. Inhaltsverzeichnis: VORWORT:... 3

Antenne Vorarlberg Hörerbefragung Vorarlberg 2012. Inhaltsverzeichnis: VORWORT:... 3 Inhaltsverzeichnis: VORWORT:... 3 DEMOGRAPHISCHE DATEN:... 4 GESCHLECHT:... 4 ALTER:... 5 BERUF:... 6 SCHULBILDUNG:... 7 FAMILIENSTAND:... 8 HAUSHALTSEINKOMMEN:... 9 FRAGE 1: WELCHE DER FOLGENDEN SENDER

Mehr

Branchenbericht Finanzen. Basis: internet facts 2008-IV. Tabellen zum Berichtsband

Branchenbericht Finanzen. Basis: internet facts 2008-IV. Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht Finanzen Basis: internet facts 2008-IV Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht internet facts 2008-IV / Finanzen AGOF e.v. April 2009 Seite 1 Vorstellung des AGOF Universums Grundgesamtheit

Mehr

Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse

Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse Innenstadtoffensive Weil der Stadt: Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse Andreas Bauer, M.A., Dipl.-Geograph Stephan Mayr Weil der Stadt, 17. April 2014 imakomm AKADEMIE GmbH Ulmer Straße

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

NH Bingen. Serviceleistungen und Ausstattung. www.nh-hotels.de Information und Reservierung 00800 0115 0116. Hotelservices. Zimmer

NH Bingen. Serviceleistungen und Ausstattung. www.nh-hotels.de Information und Reservierung 00800 0115 0116. Hotelservices. Zimmer Serviceleistungen und Ausstattung Hotelservices Zimmer Kinderausstattung Internetverbindung Kinderbett WLAN Internet Zugang Bar Bademantel Sommerterrasse Kissenauswahl Frühstücksbuffet Balkon/Veranda/Terrasse

Mehr

STAR 2010. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Berlin 2008

STAR 2010. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Berlin 2008 STAR 2010 Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Berlin 2008 Projektleitung: Dr. Willi Oberlander Projektbearbeitung: Kerstin Eggert

Mehr

Mediadaten 2014. RP ONLINE Das Newsportal der Rheinischen Post

Mediadaten 2014. RP ONLINE Das Newsportal der Rheinischen Post Mediadaten 2014 RP ONLINE Das Newsportal der Rheinischen Post RP Hier ist Leben drin. Rheinische Post RP ONLINE online seit 1996 Verlagsgründung 1946 auflagenstärkste Tageszeitung im Rheinland: verkaufte

Mehr

Lageprofil. Nahversorger (Bäckerei, Metzgerei, Supermärkte, Drogeriemärkte) Gastronomie und Ausgehen. Ausbildung und Kinderbetreuung.

Lageprofil. Nahversorger (Bäckerei, Metzgerei, Supermärkte, Drogeriemärkte) Gastronomie und Ausgehen. Ausbildung und Kinderbetreuung. Lage, Exposé 1010 Inhalt: Lageprofil... B 03 Nahversorger (Bäckerei, Metzgerei, Supermärkte, Drogeriemärkte)... B 04 Gastronomie und Ausgehen... B 05 Ausbildung und Kinderbetreuung... B 07 Kunst und Kultur...

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Zahl der Privatinsolvenzen sinkt um 3,9 Prozent Kernergebnisse Rückgang um 3,9 Prozent: 63.006 Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr 2013 Prognose Gesamtjahr: 126.000

Mehr