GÄSTEPROFIL DEUTSCHLAND GÄSTEBEFRAGUNG WIEN IM RAHMEN DES TOURISMUS MONITOR AUSTRIA (T-MONA) Im Auftrag von WienTourismus.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GÄSTEPROFIL DEUTSCHLAND GÄSTEBEFRAGUNG WIEN IM RAHMEN DES TOURISMUS MONITOR AUSTRIA (T-MONA) Im Auftrag von WienTourismus."

Transkript

1 GÄSTEPROFIL GÄSTEBEFRAGUNG WIEN IM RAHMEN DES TOURISMUS MONITOR AUSTRIA (T-MONA) Oktober 2008 Im Auftrag von WienTourismus

2 Auftraggeber: WienTourismus Kontakt: Mag. Katrin Heintschel Tel Titel: T-MONA Gästeprofil Juli 2004 bis April 2005, Mai 2006 bis April 2007, Mai 2007 bis April 2008 Art der Untersuchung: Darstellung der wichtigsten Ergebnisse in Form von Grafiken, Tabellen & Executive Summary Grundgesamtheit Nächtigungsgäste (zumindest tlw. privater Zweck) in Wien aus 14 wichtigen Märkten Sample 995 (), (Rest) 2004/05:402 (), (Rest); 2006/07:289 (), (Rest), 2007/08:304 (), (Rest)) (ungewichtet) Gewichtung Nach Herkunftsland, Unterkunftsart und 2-Monats-Intervall (über den gesamten Zeitraum) Herausgeber: MANOVA GmbH Wien Feldkirch Berichtsabfassung: Agnes Vonbank Andreas Neumann

3 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Die Gästestruktur Das Informations- und Entscheidungsverhalten Die Durchführung der Reise Der Aufenthalt in Wien Das Image Die Zufriedenheit und Wiederbesuchsabsicht Executive Summary Tabellen... 34

4 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Wohnsitzbundesland der deutschen Gäste...2 Abbildung 2: Geschlecht der Gäste...3 Abbildung 3: Altersverteilung gruppiert...3 Abbildung 4: Berufsgruppen...4 Abbildung 5: Höchste abgeschlossene Ausbildung...4 Abbildung 6: Monatliches Haushaltsnettoeinkommen (2004/05)...5 Abbildung 7: Monatliches Haushaltsnettoeinkommen (2006/07 & 2007/08)...5 Abbildung 8: Klassifizierung der Wien-Gäste nach bisherigen Aufenthalten...6 Abbildung 9: Informationsverhalten der Wien-Besucher...7 Abbildung 10: Besuchte Websites...8 Abbildung 11: Zeitpunkt der Reiseentscheidung...8 Abbildung 12: Pauschal- oder Individualtouristen...9 Abbildung 13: Buchung der Pauschalgäste...9 Abbildung 14: Buchung Unterkunft der Individualgäste...10 Abbildung 15: Buchung Unterkunft der Individualtouristen...10 Abbildung 16: Motive der Gäste 2006/07 & 2007/ Abbildung 17: Kriterien für die Destinationsentscheidung (1.Teil)...12 Abbildung 18: Kriterien für die Destinationsentscheidung (2.Teil)...13 Abbildung 19: Kriterien für die Destinationsentscheidung (3.Teil)...14 Abbildung 20: Anreise nach Wien...15 Abbildung 21: Anreise der Fluggäste...15 Abbildung 22: Reisebegleitung...16 Abbildung 23: Besuch mehrerer Destinationen (2004/05 errechnet, 2006/07 & 2007/08 anders abgefragt)...16 Abbildung 24: Aufenthaltsart...17 Abbildung 25: Unterkunftsarten und -kategorien...18 Abbildung 26: Zusätzliche Verpflegungsart...18 Abbildung 27: Während des Aufenthalts ausgeübte Aktivitäten (1.Teil)...19 Abbildung 28: Während des Aufenthalts ausgeübte Aktivitäten (2.Teil)...20 Abbildung 29: Während des Aufenthalts ausgeübte Aktivitäten (3.Teil)...21 Abbildung 30: Das Image Wiens (1.Teil)...22 Abbildung 31: Das Image Wiens (2.Teil)...23 Abbildung 32: Gesamtzufriedenheit, Wiederbesuchsabsicht, Weiterempfehlungsabsicht...24 Abbildung 33: Zufriedenheit mit der Destination (1.Teil)...24 Abbildung 34: Zufriedenheit mit der Destination (2.Teil)...25 Abbildung 35: Zufriedenheit mit dem Angebot in der Destination...26 Abbildung 36: Zufriedenheit mit den kulturellen Aktivitäten...27 Abbildung 37: Zufriedenheit mit dem Einkaufsangebot...27 Abbildung 38: Zufriedenheit mit dem Veranstaltungs-/Unterhaltungsangebot...28 Abbildung 39: Zufriedenheit mit der Verkehrssituation...28 Abbildung 40: Zufriedenheit mit dem Wellnessangebot...29 Abbildung 41: Zufriedenheit mit der Unterkunft...29 Abbildung 42: Zufriedenheit mit der Gastronomie...30 Abbildung 43: Zufriedenheit mit den Öffnungszeiten...31 Abbildung 44: Zufriedenheit mit dem Preis-Leistungs-Verhältnis...31

5 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Durchschnittsalter...3 Tabelle 2: Das Image im Städtevergleich ()...23 Tabelle 3: Das Image im Städtevergleich (REST)...23

6 1. Einleitung Der Tourismus Monitor Austria (T-MONA) wurde 2004 ins Leben gerufen. An T-MONA nehmen sowohl Bundesländer, als auch touristische Destinationen teil. Derzeit beteiligen sich alle 9 Landestourismusdestinationen sowie mehr als 20 Regionen. Den Teilnehmern stehen die Resultate online zur Verfügung; wobei es in den Ergebnisdarstellungen zahlreiche interaktive Auswahlmöglichkeiten gibt, um einzelne Gästegruppen extra zu betrachten oder die Ergebnisse mit verschiedenen anderen Teilnehmern zu vergleichen. Der vorliegende Bericht beinhaltet einen Vergleich von Deutschland mit dem Durchschnitt aller anderen befragten Nationen in Form von Grafiken und Tabellen. Außerdem werden die Ergebnisse in der Executive Summary zusammengefasst. Die Darstellung erfolgt für Wien im Zeitraum von Juli 2004 bis April 2005, Mai 2006 bis April 2007 und Mai 2007 bis April Dabei werden Items, die nur im Sommer abgefragt wurden, mit einem (S) am Ende gekennzeichnet (bei Variablen, die nur im Winter befragt wurden mit (W)); analog dazu bedeutet S04 Sommer 2004 etc bedeutet, dass diese Frage bzw. diese Antwortmöglichkeit erst ab Sommer 2006/07 im Fragebogen war. Dieselbe Kennzeichnung wird auch bei der Darstellung der Anzahl der Nennungen verwendet: n bezieht sich auf die Anzahl der Nennungen im gesamten Befragungsjahr, n (W) auf die Anzahl der Nennungen bei Wintervariablen, n (S) auf die Anzahl bei Nennungen im Sommer. Beruht eine Darstellung bzw. ein Item in einer Liste nur auf den Daten einer Saison / eines Befragungsjahres wird für diese(s) Item(s) dementsprechend auch ein anderes Gewicht verwendet. Auf die Darstellung einiger Inhalte, die nur 2004/05 abgefragt wurden, wurde in diesem Bericht verzichtet. Der Bericht enthält keine Vergleiche zu anderen Teilnehmern. In den Grafiken mit Deutschland & Rest werden die Deutschland-Daten grün und Durchschnittsdaten aller andern Märkte gelb dargestellt. Die Angaben auf die Anzahl der Nennungen beziehen sich auf ungewichtete Daten und werden mit der Bezeichnung n ausgewiesen. Für Großbritannien stehen 995 Interviews zur Verfügung: 2004 /05 402, 2006/07 289, 2007/ Wichtiger Hinweis: Die Anzahl der Nennungen variiert vor allem bei den Zufriedenheiten stark zwischen den einzelnen Items. Aus Gründen der Übersichtlichkeit wurde die Anzahl bei den Grafiken nicht dargestellt, sondern in den Tabellen extra ausgewiesen. Bitte beachten Sie, dass z.t. nur relativ wenige Beurteilungen vorhanden sind! Gästeprofil Seite 1

7 2. Die Gästestruktur Wohnsitzbundesland Bayern Nordrhein-Westfalen Baden-Württemberg Berlin Hessen Hamburg Sachsen Niedersachsen Rheinland-Pfalz Thüringen Brandenburg Bremen Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Saarland Sachsen-Anhalt 3% 3% 1% 1% 1% 1 7% 6% 5% 4% % 0% 20% 40% 60% 80% 100% Abbildung 1: Wohnsitzbundesland der deutschen Gäste n = 995 Gästeprofil Seite 2

8 Auf den folgenden Seiten werden die Ergebnisse für Wien wie folgt dargestellt: Deutschland-Daten grün, Durchschnittsdaten aller anderen Märkte gelb. Geschlecht weiblich männlich 50% 53% 47% 50% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% Abbildung 2: Geschlecht der Gäste n = 994 (), (Rest) Altersverteilung Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre 60 plus 6% 18% 23% 24% 21% 21% 19% 19% 16% 29% 0% 10% 20% 30% 40% 50% Abbildung 3: Altersverteilung gruppiert n = 992 (), (Rest) Durchschnittsalter Minimum Maximum Durchschnitt Gesamt 16 Jahre 83 Jahre 43,4 Jahre 992 REST 14 Jahre 80 Jahre 40,1 Jahre Tabelle 1: Durchschnittsalter Gästeprofil Seite 3

9 Berufsgruppen Selbstständig Leit. Angestellte Angestellte Facharbeiter Arbeiter Pensionisten Hausfrau Schüler/Student Ohne Besch. 3% 3% 1% 1% 6% 6% 9% 10% 10% 1 14% 13% 15% 18% 38% 37% 0% 10% 20% 30% 40% 50% Abbildung 4: Berufsgruppen n = 980 (), (Rest) Höchste abgeschlossene Ausbildung Lehre/Pflichtschule 9% 17% Matura 44% 44% Universität/FH 39% 47% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% Abbildung 5: Höchste abgeschlossene Ausbildung n = 966 (), (Rest) Gästeprofil Seite 4

10 bis bis bis bis bis bis bis Monatliches Haushaltsnettoeinkommen (2004/05) ab % 0% 4% 7% 5% 7% 7% 8% 13% 20% 14% 15% 16% 38% 43% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% Abbildung 6: Monatliches Haushaltsnettoeinkommen (2004/05) n = 249 () 802 (Rest) Monatliches Haushaltsnettoeinkommen (2006/07 & 2007/08) bis bis bis bis bis bis ab % 3% 4% 5% 8% 7% 20% 10% 2 16% 19% 17% 24% 4 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% Abbildung 7: Monatliches Haushaltsnettoeinkommen (2006/07 & 2007/08) n = 208 (), (Rest) Gästeprofil Seite 5

11 Wie oft waren die Gäste schon in Wien? Stammgast 15% 2 Intervallgast 21% 24% Wiederbesucher Erstbesucher 14% % 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% Abbildung 8: Klassifizierung der Wien-Gäste nach bisherigen Aufenthalten n = 991 (), (Rest) Definitionen: 1 Stammgäste: waren bereits 2 x oder öfter in Wien und verbringen (fast) jedes Jahr einen Aufenthalt hier. Intervallgäste: waren bereits 2 x oder öfter in Wien, kommen aber nicht so regelmäßig wie die Stammgäste. Wiederbesucher: sind zum 2. Mal in Wien. Erstbesucher: sind zum 1. Mal in Wien. 1 Hinweis: im Sommer 2004 wurden bei der Frage nach den bisherigen Aufenthalten konkret die Jahre der letzten Aufenthalte abgefragt, die Klassifizierung war aber die gleiche wie später. Gästeprofil Seite 6

12 3. Das Informations- und Entscheidungsverhalten Wo und wie haben sich die Gäste vor der Entscheidung oder zur Urlaubsvorbereitung über Wien informiert? Internet insg. Reiseliteratur/Reiseführer Prospekte Unterkunft Verwandte/Bekannte Beratung Reisebüro zuhause Keine Info benötigt Kataloge von RV Orts-/Länderprospekte Wien-Hotels & Info Nicht selbst (06-08) Berichte/Werb. in Medien Persönl. Unterk. (06-08) Messebesuch Autofahrerclubs (06-08) 1% 1% 1% 43% 4 38% 33% 25% 27% 25% 24% 18% 14% 18% 23% 10% 11% 8% 8% 6% 6% 6% 4% 5% 4% 4% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% Abbildung 9: Informationsverhalten der Wien-Besucher n = 995 (), (Rest) / (06-08) 593 (Deutschland), (Rest) Mehrfachnennungen möglich RV = Reiseveranstalter Gästeprofil Seite 7

13 Welche Websites wurden zur Vorbereitung genutzt? (nur Internet-Nutzer) Suchmaschine 6 67% (06-08) Website der Unterkunft 30% 2 23% 18% 14% 11% 13% 2 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% Abbildung 10: Besuchte Websites n = 400 (), (Rest) n (06-08) = 292 (), (Rest) Mehrfachnennungen möglich Wie lange vor der Abreise haben sich die Gäste für Wien als Reiseziel entschieden? Spontan Innerhalb d. letzten Monats Zwischen 1 und 2 Monate Zwischen 2 und 4 Monate Zwischen 4 und 6 Monate Länger 1% 1% 6% 3% 8% 8% 30% 35% 28% 30% 27% 23% 0% 10% 20% 30% 40% 50% Abbildung 11: Zeitpunkt der Reiseentscheidung n = 994 (), (Rest) Gästeprofil Seite 8

14 Haben die Gäste mit der Anreise gemeinsam die Unterkunft gebucht? Pauschal vs. Individual Pauschaltourist 31% 34% Individualtourist 69% 66% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% Abbildung 12: Pauschal- oder Individualtouristen n = 992 (), (Rest) Wie haben die Pauschalgäste gebucht? Persönlich / direkt 64% 75% Über Internet 19% 27% Per Telefon Anders 5% 3% 4% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% Abbildung 13: Buchung der Pauschalgäste n = 247 (, (Rest) Gästeprofil Seite 9

15 Wie haben die Individualtouristen ihre Unterkunft gebucht? Über Internet 41% 41% Persönlich / direkt 18% 26% Per Telefon 26% 34% Anders 7% 7% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% Abbildung 14: Buchung Unterkunft der Individualgäste n = 536 (), (Rest) Wo haben die Individualtouristen ihre Unterkunft gebucht? Unterkunft direkt Reisebüro Reservierungszentrale Tourismusinformation 4% 5% 1% 17% 23% 71% 77% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% Abbildung 15: Buchung Unterkunft der Individualtouristen n = 556 (), (Rest) Gästeprofil Seite 10

16 Warum sind die Gäste auf Urlaub gefahren? (2006/07 & 2007/08) Neues erleben Spaß/Vergnügen erleben Einfach genießen Zeit mit Fam./Freund. verbringen Alltagsroutine ausbrechen Städtisches Flair erleben Sich erholen/entspannen Romantische Std. erleben Außergewöhnl. Dinge sehen Neue Leute kennen lernen Etwas lernen, sich bilden Erinnerungen an früher Spannendes Erleben/Herausford. Sich verwöhnen lassen Kraft tanken, zu sich kommen In der Natur sein Aktiv oder sportlich sein 13% 13% 10% 7% 54% 53% 48% 38% 46% 51% 41% 39% 43% 35% 39% 36% 33% 35% 25% 3 30% 4 28% 26% 35% 30% 63% 65% 64% 69% 51% 6 55% 68% 0% 20% 40% 60% 80% Abbildung 16: Motive der Gäste 2006/07 & 2007/08 n (06-08) = (), (Rest) Mehrfachnennungen möglich Gästeprofil Seite 11

17 Warum haben sich die Gäste für Wien als Urlaubsziel entschieden? (1.Teil) Sehenswürdigkeiten Kunst-/Kulturangebot Stadtbild/Architektur Atmosph./Flair (06-08) Image (ab W04) Vielfalt Ang. (06-08) Geschichte (06-08) Spazierwege (S04) Gute Erfahrungen (ab W04) Veranstaltungen/Events Gastro. Ang. Empfehlung (ab W04) Geselligkeit (S04) 20% 34% 35% 3 35% 3 33% 50% 45% 44% 43% 4 43% 48% 64% 61% 64% 59% 63% 56% 56% 60% 81% 73% 73% 70% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Abbildung 17: Kriterien für die Destinationsentscheidung (1.Teil) n = (), (Rest) n (S04) = 212 (), (Rest) n (S04, 06-08) = 791 (), (Rest) n (ab W04) = (), (Rest) n (06-08) = (), (Rest) Mehrfachnennungen möglich Gästeprofil Seite 12

18 Warum haben sich die Gäste für Wien als Urlaubsziel entschieden? (2.Teil) Verwandte/Bekannte leben hier (06-08) Unterhaltungsangebot Öffentliche Verkehrsmittel (S04) Reg. Speisen/Getränke (06-08) Freundlichkeit Bevölkerung Nähe/Erreichbarkeit PLV (ab W04) Einkaufsmögl. (S04, 06-08) Landschaft und Natur Wetter/Klima (S04) Erholungsmögl. (ab W04) 28% 18% 27% 26% 27% 2 27% 27% 25% 2 24% 24% 24% 24% 2 28% 26% 3 35% 31% 34% 34% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Abbildung 18: Kriterien für die Destinationsentscheidung (2.Teil) n = (), (Rest) n (S04) = 212 (), (Rest) n (S04, 06-08) = 791 (), (Rest) n (ab W04) = (), (Rest) n (06-08) = (), (Rest) Mehrfachnennungen möglich Gästeprofil Seite 13

19 Warum haben sich die Gäste für Wien als Urlaubsziel entschieden? (3.Teil) Packages Hotels/Unterkünfte Verständigung mit Bevölkerung (S04) Nachtleben 15% 18% 21% 20% 21% 21% 21% 2 High Life/Trubel (ab W04) Heurige (06-08) Sportmöglichkeiten (S04) Ausflüge machen (S04) Bildungsangebot (S04) Gesundheitsangebot (06-08) Wellnes-Angebot 5% 6% 4% 4% 4% 13% 14% 13% 10% 17% 17% 15% 15% 28% Angebot/Betr.Kinder 3% 3% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Abbildung 19: Kriterien für die Destinationsentscheidung (3.Teil) n = (), (Rest) n (S04) = 212 (), (Rest) n (S04, 06-08) = 791 (), (Rest) n (ab W04) = (), (Rest) n (06-08) = (), (Rest) Mehrfachnennungen möglich Gästeprofil Seite 14

20 4. Die Durchführung der Reise Mit welchem Verkehrsmittel sind die Gäste hauptsächlich nach Wien gekommen? Flugzeug Eigenes Auto Bahn Bus Sonstiges Mietfahrzeug/Carsharing Wohnwagen/Wohnmobil 1% 1% 5% 1% 1% 16% 16% 28% 33% 47% 45% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Abbildung 20: Anreise nach Wien n = 993 (), (Rest) Reisen die Fluggäste mit Standard- oder Billigairlines nach Wien an? Standardairline 47% 91% Billig-Airline 9% 53% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Abbildung 21: Anreise der Fluggäste n = 449 (), (Rest) Gästeprofil Seite 15

21 Reisebegleitung Paare Alleine 18% 21% 31% 40% Freunde Paare mit Freunden Familien ohne Kinder Reisegruppe Familien mit Kindern 8% 10% 8% 8% 6% 7% 3% 5% 17% 18% 0% 10% 20% 30% 40% 50% Abbildung 22: Reisebegleitung n = 995 (), (Rest) Besuchen die Gäste mehrere Destinationen? 79% Nein 78% 21% Ja 2 0% 20% 40% 60% 80% 100% Abbildung 23: Besuch mehrerer Destinationen (2004/05 errechnet, 2006/07 & 2007/08 anders abgefragt) n = 995 (), (Rest) Gästeprofil Seite 16

22 5. Der Aufenthalt in Wien Welche Art von Aufenthalt verbringen die Gäste in Wien? Städtereise Kultur-Urlaub Verwandten- /Bekanntenbesuch Veranstaltungen/Events Rundreise (ab W04) Privat & beruflich Erholungsurlaub Kulinar. Reise (06-08) Weinreise (06-08) Aktiv-Urlaub Wellness- /Schönheitsurl. Kur 4% 3% 3% 4% 0% 1% 15% 1 15% 10% 6% 20% 20% 28% 28% 27% 33% 37% 80% 67% 71% 65% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Abbildung 24: Aufenthaltsart n = (), (Rest) n (ab W04) = 778 (), (Rest) n (06-08) = 589 (), (Rest) Mehrfachnennungen möglich Gästeprofil Seite 17

23 In welcher Art von Unterkunft übernachten die Gäste in Wien? 5 Stern 4 Stern 3 Stern 1/2 Stern Hotelkat. unbekannt Unentgeltl. Unterkunft Privatquartier Campingplatz Jugendherberge Sonstiges 6% 9% 31% 39% 40% 4% 7% 28% 1% 1% 8% 13% 1% 1% 1% 0% 20% 40% 60% Abbildung 25: Unterkunftsarten und -kategorien n = 995 (), (Rest) Wiener Küche Ausländische Küche Szenelokale Heuriger/Buschenschank Selbstverpflegung Fast Food Restaurant Erlebnisgastronomie Imbiss/Würstelstand Luxusrestaurants Welche zusätzliche Verpflegung nehmen die Gäste in Wien in Anspruch? Anderes 3 28% 339% 27% 28% 19% 18% 24% 17% 17% 13% 13% 7% 21% 8% 55% 55% 80% 80% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Abbildung 26: Zusätzliche Verpflegungsart n = (), (Rest), Mehrfachnennungen möglich Gästeprofil Seite 18

24 Welche Aktivitäten üben die Gäste während ihres Aufenthaltes zumindest gelegentlich aus? (1.Teil) Im Restaurant essen Ins Kaffeehaus gehen Sehenswürdigkeiten Flanieren/Bummeln/Spazieren Museum/Ausstellungen Shopping (nicht tägl. Bedarf (06-08) Shopping (auch tägl. Bedarf, 04) Typ. Speis./Getränke 59% 71% 78% 73% % 77% 80% 89% 90% 87% 83% 85% 93% 93% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Abbildung 27: Während des Aufenthalts ausgeübte Aktivitäten (1.Teil) n = (), (Rest) n (06-08)= 593 (), (Rest) n (ab W04)= 783 (), (Rest) n (S)= 580 (), (Rest) n (S04 & ab S06)= 805 (), (Rest) n (W)= 415 (), (Rest) n (S04)= 212 (), 831 (Rest) n (04)= 402 (), (Rest) Mehrfachnennungen möglich Gästeprofil Seite 19

25 Welche Aktivitäten üben die Gäste während ihres Aufenthaltes zumindest gelegentlich aus? (2.Teil) Szenelokale/Diskos Heurigenbesuch Spaz. gehen (06-08) Veranst. klass. Musik Nichts tun (ab W04) Weihnachsmarkt (W) Festivals, Events (06-08) Theater/Kabarett Opern, Operetten Individuelle Ausflüge Naturattraktionen Jazz-Clubs/Veranstalt. Veranst. elektr. Musik Organisierte Ausflüge 29% 28% 25% 25% 23% 25% 21% 1 17% 18% 17% 16% 14% 18% 14% 16% 1 14% 10% 13% 35% 30% 30% 25% 29% 30% 40% 49% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Abbildung 28: Während des Aufenthalts ausgeübte Aktivitäten (2.Teil) n = (), (Rest) n (06-08)= 593 (), (Rest) n (ab W04)= 783 (), (Rest) n (S)= 580 (), (Rest) n (S04 & ab S06)= 805 (), (Rest) n (W)= 415 (), (Rest) n (S04)= 212 (), 831 (Rest) n (04)= 402 (), (Rest) Mehrfachnennungen möglich Gästeprofil Seite 20

26 Welche Aktivitäten üben die Gäste während ihres Aufenthaltes zumindest gelegentlich aus? (3.Teil) Veranst. Brauchtum/Volksm. Schwimmen/Baden (S04) Musical besuchen Bildungsangebot nutzen Schwimmen indoor (06-08) Wellness, Schönheit, Thermen Radfahren/MB (S04 & abs06) Sportveranstaltungen besuchen Pop-/Rock-Konzerte Wandern (S04 & ab S06) Sonst. Sportarten (S04 & ab S06) Joggen/Nordic W. (S04 & ab S06) Inline Skaten (S04) Eislaufen (W) Tennis spielen (S) Golf spielen(s) 9% 9% 8% 5% 7% 7% 6% 10% 5% 5% 5% 4% 4% 3% 5% 3% 3% 3% 1% 1% 1% 9% 10% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Abbildung 29: Während des Aufenthalts ausgeübte Aktivitäten (3.Teil) n = (), (Rest) n (06-08)= 593 (), (Rest) n (ab W04)= 783 (), (Rest) n (S)= 580 (), (Rest) n (S04 & ab S06)= 805 (), (Rest) n (W)= 415 (), (Rest) n (S04)= 212 (), 831 (Rest) n (04)= 402 (), (Rest) Mehrfachnennungen möglich Gästeprofil Seite 21

27 6. Das Image Wie erleben die Gäste Wien? (1.Teil) Sympathisch Kultiviert Gastfreundlich Genussvoll Charmant Sicher Qualitativ hochwertig Erlebnisreich Vielfältig (06-08) Romantisch Modern Unverfälscht Familienfreundlich Imperial Gesund Aktiv 65% 75% 65% 70% 61% 58% 58% 65% 83% 81% 75% 79% 74% 70% 77% 77% 74% 79% 76% 94% 85% 89% 89% 88% 88% 86% 87% 85% 87% 8 84% 81% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Abbildung 30: Das Image Wiens (1.Teil) n = (), (Rest) n (06-08)= (), (Rest) Mehrfachnennungen möglich Gästeprofil Seite 22

28 Wie erleben die Gäste Wien? (2.Teil) Intensiv Außergewöhnlich (06-08) Jung Sportlich Überlaufen (06-08) Schmutzig Langweilig 50% 55% 50% % 26% 3 26% 19% 1 14% 6% 7% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Abbildung 31: Das Image Wiens (2.Teil) n = (DEU TSCHLAND), (Rest) n (06-08)= (), (Rest) Mehrfachnennungen möglich Image im Städtevergleich () Besser Gleich gut Schlechter Gültige Werte Kunst und Kultur 57% 4 1% 995 Grünraum 25% 65% 10% 994 Genuss und Lebensfreude 40% 57% 3% 991 Unterhaltung und Events 30% 64% 6% 987 Sport erleben 6% Tabelle 2: Das Image im Städtevergleich () Image im Städtevergleich (REST) Besser Gleich gut Schlechter Gültige Werte Kunst und Kultur 51% 48% 1% Grünraum 2 65% 13% Genuss und Lebensfreude 30% 6 8% Unterhaltung und Events 3 61% 7% Sport erleben 7% 76% 17% Tabelle 3: Das Image im Städtevergleich (REST) Gästeprofil Seite 23

29 7. Die Zufriedenheit und Wiederbesuchsabsicht Wiederbesuchs-/Weiterempfehlungsabsicht und Gesamtzufriedenheit Gesamtzufriedenheit 1,51 1,46 Wiederbesuchsabsicht 2,42 2,24 Weiterempfehlungsabsicht 1,46 1, Abbildung 32: Gesamtzufriedenheit, Wiederbesuchsabsicht, Weiterempfehlungsabsicht Gesamtzufriedenheit Skala 2004: 1 = Sehr zufrieden bis 6 Gar nicht zufrieden / Skala : 1= Äußerst begeistert bis 6= Eher enttäuschend Wiederbesuchsabsicht und Weiterempfehlungsabsicht Skala: 1 = Sehr sicher bis 6 = Sicher nicht Zufriedenheit mit der Destination (1.Teil) *Atmosphäre/Flair (06-08) *Verständ. Bevölker. (S04) *Architekt./Bauw. (06-08) *Stadtbild Nichts-Tun (ab W06) 1,32 1,3 1,33 1,4 1,35 1,45 1,4 1,49 1,48 1, Abbildung 33: Zufriedenheit mit der Destination (1.Teil) Skala 2004: 1 = Sehr zufrieden bis 6 = Gar nicht zufrieden Skala ab 2006: 1 = Äußerst begeistert bis 6 = Eher enttäuschend Gästeprofil Seite 24

30 Zufriedenheit mit der Destination (2.Teil) Flanieren/Bummeln/Spazieren Spazierwege/Flaniermeilen *Freundlichkeit Bevölkerung *Geselligkeit der Bevölkerung Bildungsangebot *Naturattr./Parks (06-08) Individuelle Ausflüge *Tourist Info Wien (06-08) Spazieren (Natur 06-08) *Beschilderung (06-08) Organisierte Ausflüge *Wetter/Klima (04) 1,51 1,42 1,56 1,48 1,56 1,6 1,62 1,67 1,66 1,57 1,67 1,54 1,57 1,7 1,75 1,69 1,77 1,61 1,83 1,62 1,89 1,55 2,13 2, Abbildung 34: Zufriedenheit mit der Destination (2.Teil) Skala 2004: 1 = Sehr zufrieden bis 6 = Gar nicht zufrieden Skala ab 2006: 1 = Äußerst begeistert bis 6 = Eher enttäuschend Gästeprofil Seite 25

31 Zufriedenheit mit dem Angebot in der Destination *Kultur-/Unterh.ang. (S04) *Kunst- und Kulturang. (ab W04) *Angebot in Dest. (06-08) *Einkaufsang. (06-08) *Inklusiv-Karte *Veranstaltungs-/Unterh.ang. (ab W04) *Wellness-/Kurang. (06-08) *Schlechtwetterang. (04) *Sportang. (06-08) *Angebot für Kinder 1,34 1,33 1,46 1,42 1,71 1,69 1,76 1,8 1,76 1,92 1,78 1,78 1,97 1,82 2,07 2,01 2,3 2,2 2,32 1, Abbildung 35: Zufriedenheit mit dem Angebot in der Destination Skala 2004: 1 = Sehr zufrieden bis 6 = Gar nicht zufrieden Skala ab 2006: 1 = Äußerst begeistert bis 6 = Eher enttäuschend Gästeprofil Seite 26

32 Zufriedenheit mit den kulturellen Aktivitäten / Angeboten Oper, Operette *Kultur-/Unterh.ang. (S04) Sehenswürdigkeiten *Kunst- und Kulturang. (ab W04) Museen/Ausstellungen Theater besuchen Musical besuchen Kabarett (06-08) Öffnungsz. Sehensw. PLV Kultur/Unterh./Sehensw. 1,33 1,42 1,34 1,33 1,36 1,33 1,46 1,42 1,5 1,46 1,54 1,47 1,68 1,64 1,73 1,73 1,88 1,87 2 1, Abbildung 36: Zufriedenheit mit den kulturellen Aktivitäten Skala 2004: 1 = Sehr zufrieden bis 6 = Gar nicht zufrieden Skala ab 2006: 1 = Äußerst begeistert bis 6 = Eher enttäuschend Zufriedenheit mit dem Einkaufsangebot *Einkaufsangebot (06-08) Shopping (06-08) Öffn. Geschäfte Preis-Leistungs-Verhältnis Shopping 1,76 1,8 1,95 1,88 2,01 2,04 2,13 2, Abbildung 37: Zufriedenheit mit dem Einkaufsangebot Skala 2004: 1 = Sehr zufrieden bis 6 = Gar nicht zufrieden Skala ab 2006: 1 = Äußerst begeistert bis 6 = Eher enttäuschend Gästeprofil Seite 27

33 Zufriedenheit mit dem Veranstaltungsund Unterhaltungsangebot *Kultur-/Unterh.ang. (S04) Weihnachtsmärkte (W) Festivals/Events (06-08) Veranst. klass. Musik Jazz-Clubs Pop-/Rock-Konzert Nachtleben *Veranst./Unterh.ang. (ab W04) Sportveranst. Clubs/V. elektron. Musik Veranst. Brauchtum 1,34 1,33 1,37 1,37 1,43 1,37 1,43 1,42 1,6 1,64 1,65 1,7 1,69 1,75 1,78 1,78 1,78 2,01 1,82 1,87 1,88 2, Abbildung 38: Zufriedenheit mit dem Veranstaltungs-/Unterhaltungsangebot Skala 2004: 1 = Sehr zufrieden bis 6 = Gar nicht zufrieden Skala ab 2006: 1 = Äußerst begeistert bis 6 = Eher enttäuschend Zufriedenheit mit der Verkehrssituation *Öffentl. Verkehrsmittel Betriebszeit ÖV (06-08) *Verkehrsanbindung PLV ÖV 1,61 1,69 1,69 1,84 1,7 1,7 1,86 1, Abbildung 39: Zufriedenheit mit der Verkehrssituation Skala 2004: 1 = Sehr zufrieden bis 6 = Gar nicht zufrieden Skala ab 2006: 1 = Äußerst begeistert bis 6 = Eher enttäuschend Gästeprofil Seite 28

34 Zufriedenheit mit dem Wellnessangebot Wellness/Schönheitsang. Öffn. Wellnesseinrichtungen *Wellness-/Kurang. (06-08) PLV Wellnessang. 1,66 1,59 1,9 1,93 1,97 1,82 2,15 2, Abbildung 40: Zufriedenheit mit dem Wellnessangebot Skala 2004: 1 = Sehr zufrieden bis 6 = Gar nicht zufrieden Skala ab 2006: 1 = Äußerst begeistert bis 6 = Eher enttäuschend Zufriedenheit mit der Unterkunft *Freundl. Unt. (04) *Infos zu Wien in Unt. (06-08) *Freundl./Kompetenz Unt. (06-08) *Komfort / Ausstatt. Unt. *Unterkunft insg. 1,43 1,46 1,45 1,46 1,52 1,4 1,56 1,46 1,57 1,43 *Kombi-Paket Unt. (S04) PLV Unterkunft 1,45 1,78 1,87 1, Abbildung 41: Zufriedenheit mit der Unterkunft Skala 2004: 1 = Sehr zufrieden bis 6 = Gar nicht zufrieden Skala ab 2006: 1 = Äußerst begeistert bis 6 = Eher enttäuschend Gästeprofil Seite 29

35 Zufriedenheit mit der Gastronomie Kaffeehaus gehen Restaurant gehen *Vielfalt Gastronomie *Gastro insg. (06-08) *Ang. Speisen/Getr. Heurigen Typ. Speisen/Getr. *Freun./Komp. Mitarbeiter (06-08) Öffn. Lokale Preis-Leistungs- Verhältnis Speisen Preis-Leistungs- Verhältnis Getränke 1,41 1,47 1,5 1,43 1,5 1,53 1,51 1,5 1,51 1,51 1,57 1,58 1,52 1,71 1,63 1,66 1,74 1,87 1,93 2,07 1,95 2, Abbildung 42: Zufriedenheit mit der Gastronomie Skala 2004: 1 = Sehr zufrieden bis 6 = Gar nicht zufrieden Skala ab 2006: 1 = Äußerst begeistert bis 6 = Eher enttäuschend Gästeprofil Seite 30

36 Zufriedenheit mit den Öffnungszeiten Betriebszeit Öffentl. Verkehr (06-08) Öffn. Lokale Öffnungszeiten insg. (06-08) Öffnungsz. Sehensw. Öffn. Wellnesseinrichtungen Öffn. Wieninfo Öffn. Geschäfte 1,69 1,84 1,74 1,87 1,86 1,87 1,88 1,87 1,9 1,93 1,9 1,97 2,01 2, Abbildung 43: Zufriedenheit mit den Öffnungszeiten Skala 2004: 1 = Sehr zufrieden bis 6 = Gar nicht zufrieden Skala ab 2006: 1 = Äußerst begeistert bis 6 = Eher enttäuschend Zufriedenheit mit dem Preis-Leistungs-Verhältnis Öffentlicher Verkehr Unterkunft Kultur/Unterh./Sehensw. (06-08) PLV Insg. Speisen Getränke Shopping Wellnessang. Sportangebot 1,86 1,93 1,75 1,87 2 1,87 2,01 1,91 2,07 1,93 1,95 2,08 2,13 2,06 2,15 2,16 2,41 2, Abbildung 44: Zufriedenheit mit dem Preis-Leistungs-Verhältnis Skala 2004: 1 = Sehr zufrieden bis 6 = Gar nicht zufrieden Skala ab 2006: 1 = Äußerst begeistert bis 6 = Eher enttäuschend Gästeprofil Seite 31

37 8. Executive Summary In der Wiener Gästebefragung wurden in den Befragungsperioden 2004/05, 2006/07 und 2007/08 im Rahmen von T-MONA insgesamt 995 deutsche Wienbesucher/-innen (exkl. Geschäftsreisende) persönlich befragt. Die Bundesländer, aus denen die meisten deutschen Wienbesucher stammen, sind das an Österreich grenzende Bayern (2) und das bevölkerungsreiche Nordrhein-Westfalen (17%). Mit je 1 kommen auch Baden-Württemberg und der deutschen Hauptstadt Berlin eine gewisse Bedeutung als Herkunftsbundesländer zu. Die deutschen Gäste weisen mit 43 Jahren ein deutliches höheres Durchschnittsalter auf als die übrigen Wienbesucher (40 Jahre). Auffallend hoch ist dabei v.a. der Anteil der über 60-Jährigen. Der höhere Alterdurchschnitt spiegelt sich auch in einem im Vergleich zu den übrigen Ländern hohen Pensionistenanteil wider (D: 13%, übrige Länder: 6%). Im Schnitt befinden sich unter den deutschen Gästen weniger Universitätsabsolventen (D: 39%, übrige Länder: 47%), dafür ein etwas höherer Anteil an Personen, die einen Pflichtschulabschluss aufweisen. Beim durchschnittlichen Haushaltsnettoeinkommen sind die deutschen Gäste anteilsmäßig stärker bei den mittleren Einkommensklassen vertreten, dagegen schwächer bei der höchsten Einkommensklasse. Gäste, die zum zweiten Mal Wien besuchen, machen unter den deutschen Touristen einen höheren Anteil (2) aus als in übrigen Ländern (14%). Dafür ist der Anteil der Stammgäste im Vergleich geringer (D: 15%, übrige Länder: 2). Die deutschen Gäste informieren sich vor der Reise hauptsächlich über Internet, Reiseliteratur, Prospekte der Unterkunft und bei Verwandten / Bekannten. Beim Informationsverhalten fällt im Vergleich eine stärkere Nutzung von Reiseliteratur und Reiseführen bei der Urlaubsvorbereitung auf (D: 38%, übrige Länder: 33%). Im Internet informieren sich deutsche Gäste generell sehr häufig über Suchmaschinen, im Vergleich zu Gästen aus anderen Ländern mehr auf der Website von Wien-Tourismus (D: 30%, übrige Länder: 2) und der Unterkunft (D: 23%, übrige Länder: 18%), hingegen weniger auf der Seite der Österreich Werbung (D: 13%, übrige Länder: 2). Die deutschen Wienbesucher wollen in ihrem Urlaub Neues erleben, Spaß und Vergnügen erleben oder einfach nur genießen. Im Vergleich zu den übrigen Nationen spielt Zeit mit Familie/Freunden verbringen eine geringere Rolle, dagegen das städtische Flair eine größere. Die Mehrheit der deutschen Gäste bezeichnen ihre Reise auch explizit als Städtereise (80%) oder Kultur-Urlaub (71%) dies auch häufiger als der Durchschnitt der anderen Länder. Bei den destinationsentscheidenden Kriterien stehen die Sehenswürdigkeiten (81%) und das Kunst- und Kulturangebot (73%) im Vordergrund, gefolgt vom Stadtbild / der Architektur und der Atmosphäre / dem Flair (beides 64%). Im Vergleich zu den übrigen Gästeprofil Seite 32

Erste Ergebnisse des Qualitätsmonitors Deutschland-Tourismus

Erste Ergebnisse des Qualitätsmonitors Deutschland-Tourismus Qualität ist nicht alles, aber ohne Qualität ist alles nichts Erste Ergebnisse des Qualitätsmonitors Deutschland-Tourismus Ergebnisse aus dem Qualitätsmonitor Deutschland-Tourismus für Zielsetzung des

Mehr

GÄSTEPROFIL GRIECHENLAND GÄSTEBEFRAGUNG WIEN IM RAHMEN DES TOURISMUS MONITOR AUSTRIA (T-MONA) Im Auftrag von WienTourismus.

GÄSTEPROFIL GRIECHENLAND GÄSTEBEFRAGUNG WIEN IM RAHMEN DES TOURISMUS MONITOR AUSTRIA (T-MONA) Im Auftrag von WienTourismus. GÄSTEPROFIL GRIECHENLAND GÄSTEBEFRAGUNG WIEN IM RAHMEN DES TOURISMUS MONITOR AUSTRIA (T-MONA) Februar 2010 Im Auftrag von WienTourismus Auftraggeber: WienTourismus Kontakt: Mag. Katrin Heintschel Tel.

Mehr

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Ihre Meinung ist uns wichtig! Ihre Meinung ist uns wichtig! Sie verbringen gerade einen geschäftlichen Aufenthalt in dieser Stadt/diesem Ort. Um die Bedürfnisse unserer Gäste noch besser erfüllen zu können, bitten wir Sie diesen Fragebogen

Mehr

Der Oberösterreich-Gast im Sommer Ergebnisse der Gästebefragung Tourismus Monitor Austria Sommer 2014

Der Oberösterreich-Gast im Sommer Ergebnisse der Gästebefragung Tourismus Monitor Austria Sommer 2014 Erstelldatum: Februar 2015 / Version: 1 Der Oberösterreich-Gast im Sommer Ergebnisse der Gästebefragung Tourismus Monitor Austria Sommer 2014 Oberösterreich Tourismus Daniela Koll, BA Tourismusentwicklung

Mehr

Qualitätsmonitor Deutschland-Tourismus

Qualitätsmonitor Deutschland-Tourismus www.qualitaetsmonitor-deutschland-tourismus.de www.germany.travel Qualitätsmonitor Deutschland-Tourismus Ergebnisse 2011/2012 Gesamtzufriedenheit mit dem Urlaubsaufenthalt Deutsche Gäste Ausländische Gäste

Mehr

Gästebefragung Winter 2011/12. Steiermark. Im Rahmen des Tourismus-Monitors Austria

Gästebefragung Winter 2011/12. Steiermark. Im Rahmen des Tourismus-Monitors Austria Gästebefragung Winter 2011/12 Steiermark Im Rahmen des Tourismus-Monitors Austria April 2011 Herausgeber: Steiermark Tourismus Erstellt von: Mag. (FH) Martina Haselwander Telefon: +43 316 4003 19 E-Mail:

Mehr

Qualitätsmonitor Deutschland-Tourismus

Qualitätsmonitor Deutschland-Tourismus www.qualitaetsmonitor-deutschland-tourismus.de www.germany.travel Qualitätsmonitor Deutschland-Tourismus Ergebnisse 00/0 Gesamtzufriedenheit mit dem Urlaubsaufenthalt Deutsche Gäste Ausländische Gäste

Mehr

a) Staat: b) Bundesland / Kanton / Region: INT: Nicht den Ort notieren!

a) Staat: b) Bundesland / Kanton / Region: INT: Nicht den Ort notieren! Datum: Sample Point: Gebiet: Interviewer: Fb.-Nr.: Interviewbeginn: Interviewende: Interviewdauer: Wetter: Schönwetter 2 Wechselhaft 3 Schlecht INT: Individuelle Ansprache der Interviewpartner. Begrüßung,

Mehr

Länderstudie SCHWEIZ. Typologie der Auslandsurlauber/-planer. Österreich Werbung Research & Development / Marktforschung

Länderstudie SCHWEIZ. Typologie der Auslandsurlauber/-planer. Österreich Werbung Research & Development / Marktforschung Länderstudie SCHWEIZ Typologie der Auslandsurlauber/-planer Österreich Werbung Research & Development / Marktforschung Der Inhalt dieser Studie ist Eigentum der Österreich Werbung und darf vom Auftraggeber

Mehr

Quellmärkte für Schwerin

Quellmärkte für Schwerin Seite 1 von 12 Die Gästestruktur in Schwerin im Jahr 2008/2009 Sonderauswertung aus dem Qualitätsmonitor Quelle: Qualitätsmonitor Deutschland-Tourismus Hrsg.: Europäische Reiseversicherung & Deutsche Zentrale

Mehr

Der Oberösterreich-Gast im Winter Ergebnisse der Gästebefragung Tourismus Monitor Austria 2013/14

Der Oberösterreich-Gast im Winter Ergebnisse der Gästebefragung Tourismus Monitor Austria 2013/14 Erstelldatum: September/Oktober 2014 / Version: 1 Der Oberösterreich-Gast im Winter Ergebnisse der Gästebefragung Tourismus Monitor Austria 2013/14 Oberösterreich Tourismus Daniela Koll, BA Tourismusentwicklung

Mehr

QUALITÄTSMONITOR DEUTSCHLAND-TOURISMUS ERGEBNISSE 2008/2009

QUALITÄTSMONITOR DEUTSCHLAND-TOURISMUS ERGEBNISSE 2008/2009 www.qualitaetsmonitor-deutschland-tourismus.de www.deutschland-tourismus.de QUALITÄTSMONITOR DEUTSCHLAND-TOURISMUS ERGEBNISSE 2008/2009 Alle Deutsche Ausländische Gesamtzufriedenheit Unterkunft 2,0 Gastronomie

Mehr

SalzburgerLand Tourismusakademie

SalzburgerLand Tourismusakademie SalzburgerLand Tourismusakademie Der Sommer-Gast unter der Lupe T-Mona Charts Die Gästestruktur Alter Höchste abgeschlossene Ausbildung Monatliches Haushalts-Nettoeinkommen Bisherige Besuchserfahrung Generelles

Mehr

Sonderausgabe zum RDA- Workshop 2010. Schwerpunktthemas Fahrradtourismus

Sonderausgabe zum RDA- Workshop 2010. Schwerpunktthemas Fahrradtourismus Sonderausgabe zum RDA- Workshop 2010 Schwerpunkt Fahrradtourismus Vorwort Wir freuen uns, Ihnen bereits die dritte Sonderausgabe des Qualitätsmonitor Deutschland- Tourismus zum RDA-Workshop 2010 zur Verfügung

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

Teil V: Kinder- und Jugendreisen aus dem Ausland

Teil V: Kinder- und Jugendreisen aus dem Ausland BMWi-Zukunftsprojekt Kinder- und Jugendtourismus in Deutschland Teil V: Kinder- und Jugendreisen aus dem Ausland Basis: Qualitätsmonitor Deutschland Tourismus und World Travel Monitor erstellt im Rahmen

Mehr

Qualitätsmonitor Deutschland-Tourismus Ergebnisse 2009/2010

Qualitätsmonitor Deutschland-Tourismus Ergebnisse 2009/2010 www.qualitaetsmonitor-deutschland-tourismus.de www.germany.travel Qualitätsmonitor Deutschland-Tourismus Ergebnisse 2009/2010 Gesamtzufriedenheit mit dem Urlaubsaufenthalt Deutsche Gäste Ausländische Gäste

Mehr

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Stand: Februar bzw. April 2 1 Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im für den Deutschen Bundesjugendring FACHBEREICH

Mehr

Auswertung der Online- Gästebefragung. Landkreis Waldshut. 08. April 2016

Auswertung der Online- Gästebefragung. Landkreis Waldshut. 08. April 2016 Auswertung der Online- Gästebefragung Landkreis Waldshut 08. April 2016 Allgemeines Laufzeit: 3 Jahre in der Verlängerung des Projektes 4 Fragebögen online im Landkreis Waldshut 5.103 Gäste haben die Fragebögen

Mehr

Marktforschung. Gay & Lesbian Marketing Reloaded WWW.WIEN.INFO

Marktforschung. Gay & Lesbian Marketing Reloaded WWW.WIEN.INFO Marketing Reloaded WWW.WIEN.INFO Hintergrund und Aufgabenstellung Als Basis der Strategieentwicklung zur Bearbeitung der Gay-&-Lesbian Segmente wird von Seiten des WTV eine Marktstudie zum Reiseverhalten

Mehr

Ergebnisse der Gästebefragung 2015/2016 Ländlicher Raum MV Mellenthin, 12. November tmv.de

Ergebnisse der Gästebefragung 2015/2016 Ländlicher Raum MV Mellenthin, 12. November tmv.de Ergebnisse der Gästebefragung 2015/2016 Ländlicher Raum MV Mellenthin, 12. November 2016 2 QM-Ergebnisse 2015/2016 Ländlicher Raum MV Inhalt 1. Aktuelle Ergebnisse aus der amtlichen Statistik 2. Rahmendaten

Mehr

Die wirtschaftliche Bedeutung des Campingtourismus in Deutschland!

Die wirtschaftliche Bedeutung des Campingtourismus in Deutschland! Die wirtschaftliche Bedeutung des Campingtourismus in Deutschland! 1. Informationsveranstaltung der! Qualitätsoffensive Campingtourismus! 23. November 2010, Oldenburg i. H.! Dirk Dunkelberg! Stellv. Hauptgeschäftsführer!

Mehr

Bedeutung der Gastfreundschaft in der Zentralschweiz Ergebnisse der Gäste- und Bevölkerungsbefragung 2015

Bedeutung der Gastfreundschaft in der Zentralschweiz Ergebnisse der Gäste- und Bevölkerungsbefragung 2015 Bedeutung der Gastfreundschaft in der Zentralschweiz Ergebnisse der Gäste- und Bevölkerungsbefragung 2015 Beschreibung der Umfrage Online-Befragung (Versand des Links via Newsletter und Flyer) Zielgruppe:

Mehr

Steiermark-Urlauber. Sommer 2014

Steiermark-Urlauber. Sommer 2014 Steiermark-Urlauber Sommer 2014 Graz, Juni 2015 Herausgeber: Steiermark Tourismus Erstellt von: Mag. (FH) Martina Haselwander E-Mail: martina.haselwander@steiermark.com Inhalt 1 Einleitung... 4 2 Zusammenfassung...

Mehr

Auswertung Schwäbische Alb. Stand Juni 2010

Auswertung Schwäbische Alb. Stand Juni 2010 Auswertung Stand Juni 2010 Die Ergebnisse Wie oft machen Sie im Jahr Urlaub (Aufenthalt von mehr als 2 Nächten)? 47,1% 27,2% 25,7% 1 mal 2-3 mal Mehr als 3 mal Wo verbringen Sie Ihren Urlaub hauptsächlich?

Mehr

Gästebefragung Sommer Steiermark. Im Rahmen des Tourismus-Monitors Austria

Gästebefragung Sommer Steiermark. Im Rahmen des Tourismus-Monitors Austria Gästebefragung Sommer 2011 Steiermark Im Rahmen des Tourismus-Monitors Austria April 2011 Herausgeber: Steiermark Tourismus Erstellt von: Mag. (FH) Martina Haselwander Telefon: +43 316 4003 19 E-Mail:

Mehr

Skifahrer in Oberösterreich

Skifahrer in Oberösterreich Erstelldatum: 10.12.13 / Version: 1.0 Skifahrer in Oberösterreich Mafo-News 32/2013 Oberösterreich Tourismus Mag. Rainer Jelinek Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz,

Mehr

Analyse Tagesausflug AnTagA Winter 2012/2013

Analyse Tagesausflug AnTagA Winter 2012/2013 Erstelldatum: Oktober 2013 / Version: 2 Analyse Tagesausflug AnTagA Winter 2012/2013 Mafo-News 26/2013 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter

Mehr

Mit den Kindern in den Süden Daten und Fakten zum Familienurlaub

Mit den Kindern in den Süden Daten und Fakten zum Familienurlaub Mit den Kindern in den Süden Daten und Fakten zum Familienurlaub Henrike Beer, FUR Ulm 6. Dezember 2012 Dieses Dokument ist Teil einer Präsentation und ohne die mündlichen Erläuterungen unvollständig.

Mehr

Wirtschaftsfaktor Bustourismus

Wirtschaftsfaktor Bustourismus Wirtschaftsfaktor Bustourismus in Deutschland dwif e.v. Dr. Bernhard Harrer Vorstand Quelle: M.A.N. Nutzfahrzeuge Sonnenstraße 27 80331 München Tel.: 089 / 23 70 289-0 info@dwif.de www.dwif.de Projektstruktur

Mehr

Skifahrerpotentiale in Europa: Österreich unter der Lupe

Skifahrerpotentiale in Europa: Österreich unter der Lupe Skifahrerpotentiale in Europa: Österreich unter der Lupe Bericht Kurzfassung www.bmwfj.gv.at Skifahrerpotentiale in Europa Österreich unter der Lupe Februar 10 MANOVA GmbH Trautsongasse 8 1080 Wien Austria

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche Form gibt, wird in diesem Dokument aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf eine Unterscheidung verzichtet. Entsprechende

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben?

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, Juli 2015 Feldzeit: 06.07.2015 bis 13.07.2015 Befragte:

Mehr

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Industrie und Handel 9.826 10.269 443 4,5 1.129 1.074-55 -4,9 10.955 11.343 388 3,5 Handwerk 5.675 5.687 12 0,2 1.301 1.301 0 0,0 6.976 6.988 12 0,2 Öffentlicher

Mehr

Permanente Gästebefragung (PEG) in Badenweiler 2012/13

Permanente Gästebefragung (PEG) in Badenweiler 2012/13 Ergebnisbericht Sonderauswertung Gesundheitstourismus Permanente Gästebefragung (PEG) in Badenweiler 2012/13 Auftraggeber Badenweiler Therme & Touristik GmbH Kaiserstraße 5 79410 Badenweiler Auftragnehmer

Mehr

INT: Wenn Unterkunft = : Abbruch

INT: Wenn Unterkunft = : Abbruch Qualitätsmonitor Deutschland-Tourismus Einführung Datum: date Sample Point: sampl_p Ort: int_ort Gebiet: region Großstadt g_stadt ja nein Bundesland int_bl Fb.-Nr.: fb_nummer Interviewbeginn: i_beginn

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Die Urlauber aus der Tschechischen Republik

Die Urlauber aus der Tschechischen Republik Die Urlauber aus der Tschechischen Republik Das Marktforschungsinstitut GFK hat 1500 Tschechen, die Urlaubserfahrung im Ausland haben, zu verschiedenen Alpendestinationen und u. a. auch zu Südtirol befragt.

Mehr

CHECK24 Hotel-App: Nutzungsanalyse

CHECK24 Hotel-App: Nutzungsanalyse CHECK24 Hotel-App: Nutzungsanalyse Auswertung von über 10.000 CHECK24 iphone-app Hotelbuchungen 05. Juli 2011 1 Übersicht 1. Methodik 2. Zusammenfassung der Ergebnisse 3. Wer nutzt die Hotel-App? 4. Wo

Mehr

Wiesn-Wirtschaft Das Oktoberfest als Wirtschaftsfaktor

Wiesn-Wirtschaft Das Oktoberfest als Wirtschaftsfaktor Grüß Gott Wiesn-Wirtschaft Das Oktoberfest als Wirtschaftsfaktor Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage zur Besucherstruktur und den Wirtschaftswert des Münchner Oktoberfestes Im Auftrag des es durchgeführt

Mehr

Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil

Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil Key Note Referat Nachhaltige Tourismusstrategien und Angebote in Oberösterreich Mag. Philipp Ausserweger MBA Inhalt Anreiseverkehrsmittel der OÖ

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Permanente Gästebefragung (PEG) in Sachsen-Anhalt 2011/12 Ergebnisse im Reisegebiet Altmark

Permanente Gästebefragung (PEG) in Sachsen-Anhalt 2011/12 Ergebnisse im Reisegebiet Altmark Regionaler Workshop am 9. April 2013 in Arendsee Permanente Gästebefragung (PEG) in Sachsen-Anhalt 2011/12 Ergebnisse im Reisegebiet Altmark Ralf Trimborn, Geschäftsführender Gesellschafter inspektour

Mehr

Die Deutschen im Frühjahr 2008

Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Stimmungslage der Nation im Frühjahr 2008 März 2008 Die Beurteilung der aktuellen Lage eins Die gegenwärtige persönliche Lage wird besser eingeschätzt als die gegenwärtige

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten Ev. Religionspädagogik 3 Mecklenburg-Vorpommern 71 Mecklenburg-Vorpommern 16 Baden-Württemberg 8 Berlin 5 Brandenburg 5 Hessen 12 Niedersachsen

Mehr

Passantenbefragung in der Stadt Brandenburg an der Havel und Entwicklung von Handlungsempfehlungen

Passantenbefragung in der Stadt Brandenburg an der Havel und Entwicklung von Handlungsempfehlungen Passantenbefragung in der Stadt Brandenburg an der Havel und Entwicklung von Handlungsempfehlungen! Im Rahmen der Veranstaltung Simultaneous Engineering BWL Ein Projekt von Dennis Gravenhorst, Sylwia Kubala,

Mehr

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der DBU und der Kampagne Haus sanieren profitieren! Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Haus sanieren

Mehr

Herkunftsländer der Befragten

Herkunftsländer der Befragten Umfrageergebnisse Kundenumfrage Die Umfrage wurde sowohl mündlich auf dem Thüringer Wandertag 2014 in Saalfeld, als auch schriftlich in verschiedenen Institutionen eingereicht. Unter anderem wurden Thüringer

Mehr

Besucherbefragung der Bayerischen Landesausstellung 2015

Besucherbefragung der Bayerischen Landesausstellung 2015 Besucherbefragung der Bayerischen Landesausstellung 2015 Dr. Christian Weyand, SayWay GmbH 18.01.2015 christian.weyand@sayway.com 1 Inhaltsverzeichnis Gesamtzufriedenheit... 3 Bewertung einzelner Bereiche...

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Ermittlung der Zufriedenheit der Seniorinnen und Senioren mit den von der Stadt Bozen organisierten Kur- und Meeraufenthalten.

Ermittlung der Zufriedenheit der Seniorinnen und Senioren mit den von der Stadt Bozen organisierten Kur- und Meeraufenthalten. Ermittlung der Zufriedenheit der Seniorinnen und Senioren mit den von der Stadt Bozen organisierten Kur- und Meeraufenthalten Ergebnisse Oktober 27 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise 2 2. Umfrageziele 2 3.

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Die Urlauber aus Polen

Die Urlauber aus Polen Die Urlauber aus Polen Anläßlich einer Untersuchung des Marktforschungsinstitutes GFK wurden tausend Polen, die Urlaubserfahrung im Ausland haben, u. a. auch zu Südtirol befragt. Wichtige Erkenntnisse

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen

Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen Maturaprojekt BÜCHER BÄR Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen 1) Wie oft lesen Sie ein Buch? 1 x in der Woche 1 10??????????? 1 x im Monat 3 30??????????? 1 x im Jahr 0 12,5???????????

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Mediadaten. BerlinOnline Stadtportal GmbH & Co. KG

Mediadaten. BerlinOnline Stadtportal GmbH & Co. KG Mediadaten BerlinOnline Stadtportal GmbH & Co. KG Dezember 2015 2 / 13 Eine starke Portalfamilie Gesamtreichweite 56,16 Mio. Page Impressions Portalfamilie * 4,34 Mio. Unique User Portalfamilie ** 17,29

Mehr

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1.

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1. Tabelle 1: Meinung zu zunehmendem Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern Wie denken Sie über den zunehmenden Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern? Ist das Ihrer Ansicht nach für Deutschland

Mehr

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie Rahmendaten zur Studie Umfrageinstitut: TNS Emnid Befragungszeitraum: August 2013 Stichprobe: über 1.000 Büroangestellte befragt in ganz Deutschland (repräsentativ) Abgefragte Daten: Geschlecht, Alter,

Mehr

Wirtschaftsfaktor Tourismus im Weinland Franken

Wirtschaftsfaktor Tourismus im Weinland Franken Wirtschaftsfaktor Tourismus im Weinland Franken Dr. Manfred Zeiner dwif - Consulting GmbH Sonnenstraße 27 80331 München Tel.: 089/2370289-0 info@dwif.de www.dwif.de Iphofen, 28.01.2013 Alle Bestandteile

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Leserschafts-Analyse. Profitieren auch Sie von einer klar definierten Zielgruppe, die sich intensiv mit den Heft inhalten auseinandersetzt!

Leserschafts-Analyse. Profitieren auch Sie von einer klar definierten Zielgruppe, die sich intensiv mit den Heft inhalten auseinandersetzt! Leserschafts-Analyse Profitieren auch Sie von einer klar definierten Zielgruppe, die sich intensiv mit den Heft inhalten auseinandersetzt! Nutzwert-Informationen für Ihre Mediaplanung: IFAK-Leserschaftsstudie

Mehr

GÄSTEPROFIL ÖSTERREICH GÄSTEBEFRAGUNG WIEN IM RAHMEN DES TOURISMUS MONITOR AUSTRIA (T-MONA) Im Auftrag von WienTourismus.

GÄSTEPROFIL ÖSTERREICH GÄSTEBEFRAGUNG WIEN IM RAHMEN DES TOURISMUS MONITOR AUSTRIA (T-MONA) Im Auftrag von WienTourismus. GÄSTEPROFIL ÖSTERREICH GÄSTEBEFRAGUNG WIEN IM RAHMEN DES TOURISMUS MONITOR AUSTRIA (T-MONA) Februar 2010 Im Auftrag von WienTourismus Auftraggeber: WienTourismus Kontakt: Mag. Katrin Heintschel Tel. +43-1-211

Mehr

Name der Organisation (off. rechtl. Bezeichnung) Straße PLZ/Ort Branche Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon

Name der Organisation (off. rechtl. Bezeichnung) Straße PLZ/Ort Branche Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche Form gibt, wird in diesem Dokument aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf eine Unterscheidung verzichtet. Entsprechende

Mehr

Freitag Samstag Sonntag

Freitag Samstag Sonntag Interviewer/-in Tag des Interviews Nr. Freitag Samstag Sonntag 1. Bitte nenne uns dein Alter: Jahre 2. Bist du weiblich männlich 3. Welche Staatsbürgerschaft hast du? Wenn du die Staatsbürgerschaft mehrerer

Mehr

ver.di Pausen - KW 21/2014

ver.di Pausen - KW 21/2014 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von TNS Infratest Politikforschung im Auftrag von ver.di Berlin, 28. Mai 2014 67.22.138026 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

你 好 在 中 国 Nǐ hǎo zài zhōngguó. Die Bedeutung des chinesischen Marktes Fanny Brommer

你 好 在 中 国 Nǐ hǎo zài zhōngguó. Die Bedeutung des chinesischen Marktes Fanny Brommer 你 好 在 中 国 Nǐ hǎo zài zhōngguó Die Bedeutung des chinesischen Marktes Fanny Brommer Markt China Eckdaten Die Bedeutung für Österreich Der chinesische Gast Trends & Besonderheiten Marktbearbeitung Österreich

Mehr

Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich

Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Executive Summary Evelyn Hacker / Christoph Hofinger Wien, Jänner 2013 Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Seite 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Mobilfunkverträge Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Stand: Juli 2015 Agenda - Mobilfunkverträge 1. Zusammenfassung 2. Methodik 3. Ausgaben & Hardware nach Wohnort 4. Ausgaben & Hardware nach Alter

Mehr

AUSWÄRTS ZUHAUSE !"##$ Was ist Jugendwohnen? Jugendwohnen in Deutschland. Chancen und Bedeutung des Jugendwohnens. Nutzer/innen des Jugendwohnens

AUSWÄRTS ZUHAUSE !##$ Was ist Jugendwohnen? Jugendwohnen in Deutschland. Chancen und Bedeutung des Jugendwohnens. Nutzer/innen des Jugendwohnens AUSWÄRTS ZUHAUSE!"##$ Was ist Jugendwohnen? Jugendwohnen in Deutschland Chancen und Bedeutung des Jugendwohnens Nutzer/innen des Jugendwohnens Initiative AUSWÄRTS ZUHAUSE Was ist Jugendwohnen? Jungen Menschen

Mehr

Tourismus- Studie. Die größte unabhängige Tourismus-Studie.

Tourismus- Studie. Die größte unabhängige Tourismus-Studie. Tourismus- Die größte unabhängige Tourismus-. Tourismus- Die Die MAIL*SELECT Tourismus- zeigt Ihnen das Urlaubs- und Reiseverhalten der Deutschen und ihrer Urlaubsmotive und interessen auf. Die daraus

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz -

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, September 2014 Feldzeit: 24.09.2014 bis

Mehr

Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg

Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg Hans-Dieter Ganter Ländlicher Tourismus Lange Tradition jedoch geringes Forschungsinteresse Ländlicher Tourismus

Mehr

ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn. Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel

ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn. Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel BTG AHGZ-Monitor ABZ-Monitor 2. Beherbergung Quartal 2015 XX/201X Seite 1 Seite 1 Inhalt 1.

Mehr

Banken & Kreditinstitute

Banken & Kreditinstitute Handels-Check Banken & Kreditinstitute Mai 2012 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform

Mehr

Franchise-Bewerberbogen

Franchise-Bewerberbogen Bitte senden Sie den Fragebogen an: United Food Company Ltd. Neuberstraße 7 22087 Hamburg Franchise-Bewerberbogen Vorname: Nachname: Anlage: Nur mit aktuellem Lichtbild (betreffendes bitte ankreuzen) 1.

Mehr

Vienna Travel Trade Guide Infos für die Reisebranche.

Vienna Travel Trade Guide Infos für die Reisebranche. Vienna Travel Trade Guide Infos für die Reisebranche. WWW.WIEN.INFO MuseumsQuartier b2b.wien.info Das Serviceportal des WienTourismus für die Reisebranche: Ihr Garant für noch zufriedenere KundInnen. Schloss

Mehr

Beste Arbeitgeber in der ITK. Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern

Beste Arbeitgeber in der ITK. Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern Beste Arbeitgeber in der ITK Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche

Mehr

Gästebefragung CHART 1

Gästebefragung CHART 1 Gästebefragung - CHART GANZHEITLICHE ENTWICKLUNG Wohin will sich Grein im zweiten Jahrzehnt des. Jahrhunderts entwickeln? Wie kann die Stadt Ziele erreichen und Maßnahmen umsetzen? Wie ist eine ganzheitliche

Mehr

PARSHIP.com 08.11.2010. Werbung in der Zielgruppe anspruchsvolle Singles

PARSHIP.com 08.11.2010. Werbung in der Zielgruppe anspruchsvolle Singles Werbung in der Zielgruppe anspruchsvolle Singles Über PARSHIP.com Die PARSHIP GMBH 2 hat sich seit dem Launch der Website am Valentinstag 2001 als Pionier in der Online-Partnervermittlung für anspruchsvolle

Mehr

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch. 30-39 Jahre 60 + noch. 14-29 Jahre. 50-59 Jahre. 40-49 Jahre

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch. 30-39 Jahre 60 + noch. 14-29 Jahre. 50-59 Jahre. 40-49 Jahre Tabelle 3: Verzicht auf Motorleistung aus Klimaschutzgründen Der Verbrauch und damit der Klimagas-Ausstoß eines Autos hängt stark von seiner Motorisierung ab. Wären Sie bereit, beim Kauf eines neuen Autos

Mehr

Customer Journey Online

Customer Journey Online Erstelldatum: November 2013 / Version: 01 Customer Journey Online Mafo-News 30/2013 Oberösterreich Tourismus Daniela Koll, BA Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz,

Mehr

Geldanlagen 2014. Tabellenband. 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc

Geldanlagen 2014. Tabellenband. 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc Geldanlagen 2014 Tabellenband 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin MaxBeerStraße 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 824 00 EMail:

Mehr

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc Geldanlagen 2015 Tabellenband 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Mobilität, Kosten und Einsparungen im Alltag

Mobilität, Kosten und Einsparungen im Alltag Mobilität, Kosten und Einsparungen im Alltag 2. Oktober 2014 q4484/30633 Ma/Hr forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Vorbemerkung

Mehr

Banken & Kreditinstitute

Banken & Kreditinstitute Handels-Check Banken & Kreditinstitute Mai 2011 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform

Mehr

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1004 807 197 487 517 211 150 191 153 300 73 340 339 194 57 % % % % % % % % % % % % % % %

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1004 807 197 487 517 211 150 191 153 300 73 340 339 194 57 % % % % % % % % % % % % % % % Tabelle 1: Einsetzen der Bundesregierung für Nährwertkennzeichung bei Lebensmitteln Die Hersteller von Lebensmitteln geben teilweise bei ihren Produkten die Nährwerte wie Fett, Zucker und Salz mit Prozentwerten

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

Wohlfühlen, Gemeinde Naters (n=1688)

Wohlfühlen, Gemeinde Naters (n=1688) Wohlfühlen, Gemeinde Naters (n=1688) 4.40% 1.50% 9.30% 36. 48.70% sehr wohl wohl weniger wohl unwohl Keine Angabe Wofür steht Naters? (n=1688) traditionell 18% 69% 7% 2% 3% seniorenfreundlich 21% 64% 9%

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik SS 11

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik SS 11 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten 117 Mecklenburg-Vorpommern 58 Baden-Württemberg 65 Bayern 38 Berlin 16 Brandenburg 6 Bremen 15 Hamburg 15 Hessen 6 50 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Bundesweite Lehrerumfrage zu den Problemen bei der Entwicklung von Handschrift

Bundesweite Lehrerumfrage zu den Problemen bei der Entwicklung von Handschrift Bundesweite Lehrerumfrage zu den Problemen bei der Entwicklung von Handschrift rganisiert durch den Deutschen Lehrerverband und den Schreibmotorik Institut e. V., Heroldsberg Fragebogen für Lehrerinnen

Mehr

Ergebnisse der Online- Befragungsbögen von 267 Maklern

Ergebnisse der Online- Befragungsbögen von 267 Maklern Ergebnisse der Online- Befragungsbögen von 267 Maklern ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur. Venloer Straße 301-303. 50823 Köln. Tel.: 0221 27221-0. Fax: 0221 27221-77. www.assekurata.de. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Seite 1 Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten West Ost M W 14-29 30-39 40-49 50-59 60 + ohne mit mittl. Bild. Absch Abi, Uni in Restaurants, Cafés, Kantinen 1006 800 206 479 527 221 188 157 167 273

Mehr

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft 2014 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Die Paketzustellung der Zukunft dar,

Mehr

Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht!

Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht! JEP Krems Befragungsergebnisse 6-12 Jahre Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht! Mit der Befragung aller Kremser Kinder und Jugendlichen

Mehr

Zahlen und Fakten aus der Marktforschung. Hans-Jürgen Goller Geschäftsführer TMGS, Dresden. TMGS Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbh

Zahlen und Fakten aus der Marktforschung. Hans-Jürgen Goller Geschäftsführer TMGS, Dresden. TMGS Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbh Zahlen und Fakten aus der Marktforschung Hans-Jürgen Goller Geschäftsführer TMGS, Dresden Marktforschungsinstrumente Die TMGS betreibt eine intensive Marktforschung als Grundlage für ihre Marketingarbeit.

Mehr

» Erläuterungen zu den Fragebogen

» Erläuterungen zu den Fragebogen Vergütungsstudie 2009» Leitende Angestellte in Versicherungen» Erläuterungen zu den Fragebogen Bitte legen Sie sich diese Erläuterungen zum Ausfüllen neben den Fragebogen. Tragen Sie die jeweils zutreffenden

Mehr