Ergebnisse der Online- Befragungsbögen von 267 Maklern

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ergebnisse der Online- Befragungsbögen von 267 Maklern"

Transkript

1 Ergebnisse der Online- Befragungsbögen von 267 Maklern ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur. Venloer Straße Köln. Tel.: Fax:

2 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung der Ergebnisse Der Zustand des deutschen Versicherungsmarkts Informationsquellen und Auswahlkriterien Erwartungen an Ratings Wirkung von Ratings Soziodemographie 1

3 Zusammenfassung der Ergebnisse Makler haben geringes Vertrauen in die Versicherungsbranche. Allerdings haben Sie ein hohes Vertrauen zu den Unternehmen, mit denen sie zusammenarbeiten. Makler schätzen die Qualität der Schaden-/Unfallversicherer am höchsten ein. Danach folgt der Bereich Krankenversicherung und dann die Lebensversicherer. Für die Makler ist das Vertrauensverhältnis zum Versicherer das wichtigste Kriterium bei der Empfehlung einer Versicherung. Danach folgen die Aspekte schnelle Leistungsabwicklung sowie das Preis-Leistungs-Verhältnis. Makler räumen Ratingagenturen, die ihr Hauptaugenmerk auf Produktratings legen, eine hohe Bedeutung ein. Franke & Bornberg sowie Morgen & Morgen sind die wichtigsten Ratingersteller. Hoch im Kursstehen zudem Standard & Poor s und Assekurata. Analog zu den Versicherungsunternehmen sehen auch die Makler Objektivität, Unabhängigkeit und Fachkompetenz als wichtigste Qualitätsmerkmale einer Ratingagentur an. Die größte Bedeutung messen Makler den Ratings der Krankenversicherer bei. Dementsprechend stellt die Beurteilung der Beitragsstabilität der Krankenversicherer das mit Abstand wichtigste Kriterium für die Makler dar. Erst dann folgen die Existenz/Sicherheit des Versicherers sowie dessen Finanzstärke. 2

4 Zusammenfassung der Ergebnisse Drei von vier Maklern vertrauen Ratingergebnissen. Diejenigen, die den Ergebnissen kritisch gegenüber stehen, monieren vor allen Dingen eine fehlende Transparenz der Methoden. Die überwiegend auf öffentlichen Informationen basierenden Public Information Ratings sind den Maklern wichtiger als interaktive Ratings, die neben öffentlichen vor allem auf internen Daten fußen. Ratings genießen bei Maklern einen hohen Stellenwert. Sechs von zehn Maklern nutzen die Urteile häufig für die Auswahl von Versicherern, mit denen sie zusammenarbeiten wollen. Zwei von drei Maklern greifen bei der Auswahl von Produkten, die sie empfehlen wollen, häufig auf Ratings zurück. Und auch im Kundengespräch ist das Rating ein gern genutztes Argument. In mehr als der Hälfte der Fälle werden Ratings für die Beratung im Kundengespräch zu Rate gezogen. Unterstützung zu einem Rating erhalten die Makler durch die Versicherer überwiegend in schriftlicher Form durch Prospekte und s. 3

5 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung der Ergebnisse Der Zustand des deutschen Versicherungsmarkts Informationsquellen und Auswahlkriterien Erwartungen in Ratings Wirkung von Ratings Soziodemographie 4

6 Allgemeines Vertrauen in Versicherungsgesellschaften trifft überhaupt nicht zu3,8% trifft voll und ganz zu3,8% trifft eher nichtzu 38,6% Mittelwert: 2,58 trifft eherzu 53,8% 4= trifft voll und ganz zu 3= trifft eher zu 2= trifft eher nicht zu 1= trifft überhaupt nicht zu n=264 5

7 Vertrauen in meine Versicherungsgeselschaften trifft eher nicht zu 10,6% trifft überhaupt nicht zu 0,4% trifft voll und ganz zu 21,6% Mittelwert: 3,10 trifft eher zu 67,4% 4= trifft voll und ganz zu 3= trifft eher zu 2= trifft eher nicht zu 1= trifft überhaupt nicht zu n=265 6

8 Qualitätsbeurteilung der im deutschen Markt tätigen Versicherungsunternehmen Mittelwert Schaden-/Unfallversicherung 1,9% 29,2% 52,5% 15,6% 0,8% 3,16 Krankenversicherung 1,9% 24,6% 51,5% 20,1% 1,9% 3,05 Lebensversicherung 1,5% 14,5% 39,3% 37,0% 7,6% 2,65 0% 20% 40% 60% 80% 100% 5= ausgezeichnet 4= sehr gut 3= gut 2= mittelmäßig 1= schlecht n=265 7

9 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung der Ergebnisse Der Zustand des deutschen Versicherungsmarkts Informationsquellen und Auswahlkriterien Erwartungen an Ratings Wirkung von Ratings Soziodemographie 8

10 Kriterien für die Empfehlung einer Versicherung an Endkunden Zuverlässigkeit bei Absprachen mit dem Versicherer 71,4% 24,8% 3,4% Mittelwert 3,67 schnelle Leistungsabwicklung durch den Versicherer 43,1% 47,2% 9,4% 3,33 attraktives Preis-Leistungs- Verhältnis der Produkte 41,7% 45,5% 12,8% 3,29 hohe finanzielle Sicherheit des Versicherers 37,2% 47,7% 13,9% 1,1% 3,21 stabile Beiträge der Produkte 36,4% 47,7% 15,5% 3,20 Vertrauen zum Versicherer 29,7% 49,2% 20,7% 3,08 0% 20% 40% 60% 80% 100% 4= äußerst wichtig 3= sehr wichtig 2= wichtig 1= unwichtig n=267 9

11 Kriterien für die Empfehlung einer Versicherung an Endkunden - Fortsetzung - Mittelwert solider wirtschaftlicher Erfolg des Versicherers 27,7% 45,7% 24,7% 1,9% 2,99 hohes Fachwissen der Mitarbeiter in der Zentrale 26,9% 40,9% 25,0% 7,2% 2,88 Hilfsbereitschaft der Mitarbeiter in der Zentrale 21,8% 39,5% 34,6% 4,1% 2,79 kompetente Beratung durch den Versicherer 24,2% 39,2% 26,0% 10,6% 2,77 guter Ruf und gutes Image des Versicherers 19,5% 37,2% 36,8% 6,4% 2,69 gute Produktratings 13,2% 46,2% 37,2% 3,4% 2,69 0% 20% 40% 60% 80% 100% 4= äußerst wichtig 3= sehr wichtig 2= wichtig 1= unwichtig n=267 10

12 Kriterien für die Empfehlung einer Versicherung an Endkunden - Fortsetzung - Mittelwert gute Unternehmensratings 15,9% 40,2% 38,6% 5,3% 2,67 gute Platzierung bei Unternehmensvergleichen umfangreiche Serviceleistungen des Versicherers 10,5% 13,0% 47,7% 37,4% 42,0% 35,0% 6,8% 7,6% 2,62 2,56 persönliche Betreuung durch einen Vermittler/Berater Sympathie zum Versicherer 18,1% 5,3% 23,8% 22,6% 41,9% 40,0% 19,2% 29,1% 2,40 2,05 hohe Wachstumskraft des Versicherers 3,8% 20,3% 48,9% 27,1% 2,00 0% 20% 40% 60% 80% 100% 4= äußerst wichtig 3= sehr wichtig 2= wichtig 1= unwichtig n=267 11

13 Bedeutung der Ergebnisse folgender Ratingagenturen und Ratingersteller bei der Vermittlung Mittelwert exkl. kin Franke & Bornberg 21,1% 42,3% 32,1% 3,8% 0,8% 2,89 Morgen & Morgen 21,7% 43,1% 28,8% 5,2% 1,1% 2,82 Standard & Poor's 16,2% 42,5% 29,7% 9,8% 1,9% 2,66 Assekurata 14,2% 30,7% 43,1% 12,0% 2,47 Fitch 10,2% 28,2% 36,8% 24,1% 0,8% 2,25 Map Report 7,5% 27,5% 41,5% 21,9% 1,5% 2,21 0% 20% 40% 60% 80% 100% 4= äußerst wichtig 3= sehr wichtig 2= wichtig 1= unwichtig kenne ich nicht n=267 12

14 Bedeutung der Ergebnisse folgender Ratingagenturen und Ratingersteller bei der Vermittlung - Fortsetzung - Mittelwert exkl. kin Finanztest 5,3% 20,8% 42,0% 31,1% 0,8% 2,00 Moody's 6,2% 15,4% 35,9% 32,4% 10,0% 1,95 Capital 1,5% 12,1% 41,3% 43,9% 1,1% 1,71 Rating Sieger 1,6% 9,3% 22,8% 34,0% 31,7% 1,71 Wirtschaftswoche 1,5% 8,4% 40,6% 47,1% 2,3% 1,66 0% 20% 40% 60% 80% 100% 4= äußerst wichtig 3= sehr wichtig 2= wichtig 1= unwichtig kenne ich nicht n=267 13

15 Bedeutung der Ergebnisse folgender Ratingagenturen und Ratingersteller bei der Vermittlung - Fortsetzung - Mittelwert exkl. kin Focus Money 2,3% 9,9% 34,2% 50,6% 3,0% 1,63 ServiceRating 4,3% 11,4% 31,0% 51,8% 1,51 uro 0,8% 1,9% 29,5% 57,9% 10,0% 1,40 A.M. Best 0,4% 1,6% 14,5% 33,3% 50,2% 1,38 TÜV 2,8% 21,7% 63,6% 10,0% 1,32 0% 20% 40% 60% 80% 100% 4= äußerst wichtig 3= sehr wichtig 2= wichtig 1= unwichtig kenne ich nicht n=267 14

16 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung der Ergebnisse Der Zustand des deutschen Versicherungsmarkts Informationsquellen und Auswahlkriterien Erwartungen an Ratings Wirkung von Ratings Soziodemographie 15

17 Inhaltliche Unterstützung der Versicherer zu Ratings durch... Mittelwert...Prospekte 13,6% 39,6% 38,5% 2,6% 5,7% 2,68... s 8,7% 37,5% 45,1% 3,8% 4,9% 2,54...schriftliche Informationen 7,9% 37,7% 44,9% 3,0% 6,4% 2,54...Vertriebsforen 2,4% 15,0% 55,9% 15,7% 11,0% 2,04...Schulungen 2,3% 15,3% 52,3% 21,4% 8,8% 1,98...ein persönliches Gespräch 1,5% 12,8% 54,7% 18,9% 12,1% 1,97 0% 20% 40% 60% 80% 100% 4= sehr häufig 3= häufig 2= gelegentlich 1= nie abhängig vom Versicherer n=267 16

18 Bedeutung folgender Qualitätsmerkmale bei einer Ratingagentur Mittelwert Unabhängigkeit 75,5% 19,4% 4,6% 3,70 Objektivität 71,2% 23,1% 5,3% 3,65 Fachkompetenz 64,6% 31,9% 3,4% 3,61 Vertrauenswürdigkeit 57,8% 34,6% 7,6% 3,50 0% 20% 40% 60% 80% 100% 4= äußerst wichtig 3= sehr wichtig 2= wichtig 1= unwichtig n=267 17

19 Bedeutung folgender Qualitätsmerkmale bei einer Ratingagentur - Fortsetzung - Mittelwert Transparenz der Bewertung 50,0% 41,7% 8,3% 3,42 übersichtliche Darstellung der Verfahren 32,7% 50,4% 16,5% 3,15 Beständigkeit der Bewertungsmethodik 32,0% 49,2% 17,3% 1,5% 3,12 Tradition 4,9% 14,4% 47,1% 33,5% 1,91 0% 20% 40% 60% 80% 100% 4= äußerst wichtig 3= sehr wichtig 2= wichtig 1= unwichtig n=267 18

20 Bedeutung folgender Sachverhalte bei der Beurteilung einer Versicherungsgesellschaft durch eine Ratingagentur Beitragsstabilität eines Krankenversicherers 58,1% Mittelwert 0,0% 35,8% 6,0% 3,52 Existenz/Sicherheit des Versicherers 45,1% 40,2% 14,0% 0,8% 3,30 Finanzstärke des Versicherers 43,2% 39,5% 16,5% 0,8% 3,25 Fachkompetenz des Versicherers 29,1% 50,2% 18,5% 2,3% 3,06 Attraktivität der Produkte 25,3% 55,5% 16,6% 2,6% 3,03 0% 20% 40% 60% 80% 100% 4= äußerst wichtig 3= sehr wichtig 2= wichtig 1= unwichtig n=267 19

21 Bedeutung folgender Sachverhalte bei der Beurteilung einer Versicherungsgesellschaft durch eine Ratingagentur - Fortsetzung - Mittelwert Kundenorientierung des Versicherers 26,1% 50,0% 22,7% 1,1% 3,01 Attraktivität der Gewinnbeteiligung bei der Lebensversicherung 23,7% 52,6% 22,6% 1,1% 3,00 Servicequalität des Versicherers 25,9% 45,2% 26,6% 2,3% 2,95 Erträge des Versicherers 16,6% 44,2% 33,6% 5,7% 2,72 Wachstum des Versicherers 4,9% 25,8% 50,0% 19,3% 2,16 0% 20% 40% 60% 80% 100% 4= äußerst wichtig 3= sehr wichtig 2= wichtig 1= unwichtig n=267 20

22 Wünsche an eine Ratingagentur über die Bewertung hinaus Mittelwert regelmäßige Marktstudien 17,1% 41,1% 36,5% 5,3% 2,70 aktuelle Brancheneinschtätzung 13,0% 43,5% 37,0% 6,5% 2,63 einen regelmäßigen Newsletter 9,9% 29,3% 46,4% 14,4% 2,35 persönliche Beratung durch einen Ansprechpartner 6,5% 18,5% 32,3% 42,7% 1,89 0% 20% 40% 60% 80% 100% 4= trifft voll und ganz zu 3= trifft eher zu 2= trifft eher nicht zu 1= trifft überhaupt nicht zu n=263 21

23 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung der Ergebnisse Der Zustand des deutschen Versicherungsmarkts Informationsquellen und Auswahlkriterien Erwartungen an Ratings Wirkung von Ratings Soziodemographie 22

24 Nutzen von Ratings im Hinblick auf Mittelwert ihre Orientierung im Versicherungsmarkt 24,6% 69,3% 4,9% 1,1% 3,17 die Sicherheit bei der Auswahl eines Versicherungsunternehmens, mit dem Sie zusammenarbeiten das Vertrauen, das Sie dem Versicherungsunternehmen entgegenbringen die Transparenz der Versicherer 19,2% 14,6% 17,4% 64,4% 58,1% 65,7% 12,8% 19,2% 21,5% 2,3% 1,9% 3,0% 3,02 2,92 2,90 die Verständlichkeit von Versicherungen 4,6% 29,3% 52,9% 13,3% 2,68 eine dauerhafte Beziehung mit dem Versicherer die Vermittlung mehrerer Versicherungen eines Unternehmens 2,3% 12,8% 1,1% 4,9% 69,3% 65,7% 19,2% 24,6% 0% 20% 40% 60% 80% 100% 2,38 2,25 4= trifft voll und ganz zu 3= trifft eher zu 2= trifft eher nicht zu 1= trifft überhaupt nicht zu n=263 23

25 Bedeutung von Ratings in den Bereichen Mittelwert Krankenversicherung 35,2% 42,8% 15,5% 6,4% 3,07 Lebensversicherung 29,6% 44,6% 19,9% 6,0% 2,98 Schaden-/Unfallversicherung 10,4% 29,3% 32,4% 27,8% 2,22 0% 20% 40% 60% 80% 100% 4= sehr hoch 3= hoch 2= eher hoch 1= gering n=267 24

26 Inwiefern trifft folgende Aussage aus Ihrer Sicht zu? Ich vertraue Rating- Ergebnissen... 3,0% 75,4% 20,1% 1,5% 0% 20% 40% 60% 80% 100% 4= trifft voll und ganz zu 3= trifft eher zu 2= trifft eher nicht zu 1= trifft überhaupt nicht zu Fals "trift eher nicht zu oder "trifft überhaupt nicht zu": Mittelwert: 2,80 n= % 80% 60% 40% 70,2% 68,4% 66,7% Aus welchem Grund? - Mehrfachnennung möglich - 43,9% 20% 0% Fehlende Transparenz der Methoden Mangelnde Unabhängigkeit der Ersteller Mangelnde Objektivität der Ersteller Mangelnde Kompetenz der Ersteller n=57 25

27 Häufigkeit der Nutzung von Ratings für die Auswahl von Versicherungsunternehmen, mit denen man zusammenarbeitet nie 3,4% sehr häufig 17,7% gelegentlich 35,8% Mittelwert: 2,75 häufig 43,0% 4= sehr häufig 3= häufig 2= gelegentlich 1= nie n=266 26

28 Häufigkeit der Nutzung von Ratings bei der Auswahl von Produkten, die man empfiehlt nie 4,2% sehr häufig 21,6% gelegentlich 27,7% Mittelwert: 2,86 häufig 46,6% 4= sehr häufig 3= häufig 2= gelegentlich 1= nie n=264 27

29 Häufigkeit der Nutzung von Ratings für die Beratung im Kundengespräch nie 6,7% sehr häufig 15,0% Mittelwert: 2,62 gelegentlich 39,3% häufig 39,0% 4= sehr häufig 3= häufig 2= gelegentlich 1= nie n=267 28

30 Häufigkeit der Kundenanfragen nach Ratings nie 31,6% sehr häufig 0,8% häufig 9,4% Mittelwert: 1,79 gelegentlich 58,2% 4= sehr häufig 3= häufig 2= gelegentlich 1= nie n=256 29

31 Bedeutung von Mittelwert Public Information Ratings 3,8% 34,7% 38,6% 22,9% 2,20 Interaktiven mandierten Ratings 6,0% 24,7% 39,1% 30,2% 2,06 0% 20% 40% 60% 80% 100% 4= sehr hoch 3= hoch 2= eher hoch 1= gering n=261 30

32 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung der Ergebnisse Der Zustand des deutschen Versicherungsmarkts Informationsquellen und Auswahlkriterien Erwartungen an Ratings Wirkung von Ratings Soziodemographie 31

33 Geschlecht 100% 91,3 % 80% 60% 40% 20% 8,7 % 0% weiblich männlich n=267 32

34 Alter bis 29 Jahre 4,2% Jahre 26,4% Jahre 43,0% Jahre 22,6% Jahre 3,8% 0% 10% 20% 30% 40% 50% n=267 33

35 Dauer der Tätigkeit als Makler/in erst vor kurzer Zeit angefangen 0,8% 1 bis 3 Jahre 7,3% 3 bis 5 Jahre 11,1% 5 bis 10 Jahre 32,1% länger als 10 Jahre 48,9% 0% 10% 20% 30% 40% 50% n=267 34

36 Versicherungsarten, die hauptsächlich vermittelt werden - Mehrfachnennung möglich- 30% 20% 14,4% 14,3% 15,9% 11,3% 12,0% 11,4% 12,3% 10% 8,4% 0% n=267 Lebensversicherungen Krankenversicherungen Kfzversicherungen Hausratversicherungen Gebäudeversicherungen Privathaftpflichtversicherungen Berufsunfähigkeitsversicherungen Sonstige 35

37 Verteilung des Geschäfts auf Privat- und Firmenkunden Privat- und überwiegend Firmenkunden 9,8% fast nur Firmenkunden 1,1% fast nur Privatkunden 12,8% Firmenkunden 23,4% überwiegend Privatkunden 52,8% n=267 36

38 Mitarbeiterzahl Ich arbeite alleine 37,8% 2 bis 4 43,6% 5 bis 10 12,4% 11 bis 25 4,6% 26 und mehr 1,5% 0% 10% 20% 30% 40% 50% n=267 37

39 Tätigkeitsschwerpunkte nach Bundesländern - Mehrfachnennung möglich - 30% 20% 14,0% 15,1% 10% 10,6% 9,5% 9,1% 6,3% 3,9% 2,2% 3,9% 2,4% 6,5% 1,7% 5,2% 3,0% 3,7% 3,2% 0% Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Rheinland- Pfalz Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen n=267 38

40 39 Dr. Reiner Will Geschäftsführender Gesellschafter Tel.: Fax: Internet: 39

Welche ist die beste Versicherung?

Welche ist die beste Versicherung? Welche ist die beste Versicherung? Diese Frage stellt sich jeder, der eine Versicherung abschließen möchte. Das ist bei einer Sachversicherung wie z.b. der Privaten Haftpflicht noch relativ einfach, die

Mehr

LVM im Test. LVM-Lebensversicherung ausgezeichnet seit über 30 Jahren

LVM im Test. LVM-Lebensversicherung ausgezeichnet seit über 30 Jahren LVM im Test LVM-Lebensversicherung ausgezeichnet seit über 30 Jahren Beständig auf den besten Plätzen Bei Versicherungen mit langen Laufzeiten wie Lebens- und Rentenversicherungen profitieren Sie am meisten

Mehr

LVM im Test. LVM-Lebensversicherung ausgezeichnet seit über 30 Jahren

LVM im Test. LVM-Lebensversicherung ausgezeichnet seit über 30 Jahren LVM im Test LVM-Lebensversicherung ausgezeichnet seit über 30 Jahren Beständig auf den besten Plätzen Bei Versicherungen mit langen Laufzeiten wie Lebens- und Rentenversicherungen profitieren Sie am meisten

Mehr

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers Kfz-Haftpflichtschadenindex nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Kfz-Haftpflichtschadenindex

Mehr

LVM im Test. LVM-Lebensversicherung ausgezeichnet seit über 30 Jahren

LVM im Test. LVM-Lebensversicherung ausgezeichnet seit über 30 Jahren LVM im Test LVM-Lebensversicherung ausgezeichnet seit über 30 Jahren Beständig auf den besten Plätzen Bei Versicherungen mit langen Laufzeiten wie Lebens- und Rentenversicherungen profitieren Sie am meisten

Mehr

Ausgezeichnete Qualität setzt Zeichen

Ausgezeichnete Qualität setzt Zeichen DKV Deutsche Krankenversicherung AG 50594 Köln Telefon 0 18 01 / 358 100 (3,9 Ct./Min. aus dem dt. Festnetz; max. 42 Ct./Min. aus dt. Mobilfunknetzen) Telefax 0 18 05 / 786 000 (14 Ct./Min. aus dem dt.

Mehr

Studie. Die Bedeutung von Ratings für den deutschen Versicherungsmarkt. Eine Untersuchung der ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH

Studie. Die Bedeutung von Ratings für den deutschen Versicherungsmarkt. Eine Untersuchung der ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH Studie Die Bedeutung von Ratings für den deutschen Versicherungsmarkt Eine Untersuchung der ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 Versichern ist Vertrauenssache Rating

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Industrie und Handel 9.826 10.269 443 4,5 1.129 1.074-55 -4,9 10.955 11.343 388 3,5 Handwerk 5.675 5.687 12 0,2 1.301 1.301 0 0,0 6.976 6.988 12 0,2 Öffentlicher

Mehr

Mit Bestnoten ausgezeichnet

Mit Bestnoten ausgezeichnet Mit Bestnoten ausgezeichnet Top-Bewertungen für die PB Lebensversicherung AG Focus-Money untersuchte die Kapitalmarktergebnisse der 50 größten Lebensversicherer aus den Jahren 2009 bis 2011. Trotz Finanzmarktkrise

Mehr

Ratings. Überblick 30.04.2009

Ratings. Überblick 30.04.2009 Ratings Überblick 30.04.2009 Ratingkategorien Welche Kategorien gibt es? Finanzstärke-Ratings Standard & Poors, Fitch, Moody s bewerten Unternehmen und Unternehmensgruppen beurteilen die Fähigkeit in der

Mehr

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie Rahmendaten zur Studie Umfrageinstitut: TNS Emnid Befragungszeitraum: August 2013 Stichprobe: über 1.000 Büroangestellte befragt in ganz Deutschland (repräsentativ) Abgefragte Daten: Geschlecht, Alter,

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1.

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1. Tabelle 1: Meinung zu zunehmendem Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern Wie denken Sie über den zunehmenden Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern? Ist das Ihrer Ansicht nach für Deutschland

Mehr

Finanzstark und ausgezeichnet bewertet.

Finanzstark und ausgezeichnet bewertet. Finanzstark und ausgezeichnet bewertet. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Finanzstarkes Unternehmen. Standard & Poor s. Standard & Poor s bestätigt im Rahmen des interaktiven Ratings der Generali

Mehr

ver.di Pausen - KW 21/2014

ver.di Pausen - KW 21/2014 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von TNS Infratest Politikforschung im Auftrag von ver.di Berlin, 28. Mai 2014 67.22.138026 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

LVM im Test. LVM-Lebensversicherung ausgezeichnet seit über 30 Jahren

LVM im Test. LVM-Lebensversicherung ausgezeichnet seit über 30 Jahren LVM im Test LVM-Lebensversicherung ausgezeichnet seit über 30 Jahren Beständig auf den besten Plätzen Bei Versicherungen mit langen Laufzeiten wie Lebens- und Rentenversicherungen profitieren Sie am meisten

Mehr

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema Fahrrad Köln, Juni 2014 DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014 Methode Methode Grundgesamtheit: Insgesamt wurden 1.068 Personen befragt Bevölkerungsrepräsentativ nach Alter, Geschlecht und Region

Mehr

KUNDENINFORMATION. Ihr persönliches Fuhrparkmanagement. Fleetcar + Service Community

KUNDENINFORMATION. Ihr persönliches Fuhrparkmanagement. Fleetcar + Service Community Fleetcar + Service Community KUNDENINFORMATION Ihr persönliches Fuhrparkmanagement. Großkunden-Leistungszentren des Volkswagen Konzerns flächendeckend vernetzt in Deutschland. cartogis, 2006 F+SC Fleetcar

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben?

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, Juli 2015 Feldzeit: 06.07.2015 bis 13.07.2015 Befragte:

Mehr

FRAGEBOGEN AN DIE POLITIK zur Einführung des neuen doppischen Haushaltsund Rechnungswesens

FRAGEBOGEN AN DIE POLITIK zur Einführung des neuen doppischen Haushaltsund Rechnungswesens Universität Hamburg Public Management Prof. Dr. Dennis Hilgers Von-Melle-Park 9 D-20146 Hamburg www.public-management-hamburg.de FRAGEBOGEN AN DIE POLITIK zur Einführung des neuen doppischen Haushaltsund

Mehr

Beste Arbeitgeber in der ITK. Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern

Beste Arbeitgeber in der ITK. Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern Beste Arbeitgeber in der ITK Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche

Mehr

Erfolg in Serie: Zuschauerbindung Tag für Tag

Erfolg in Serie: Zuschauerbindung Tag für Tag Erfolg in Serie: Zuschauerbindung Tag für Tag Serien aus Nutzersicht, Ergebnisse einer Onlinebefragung Stand: 08/2015 Goldmedia Custom Research GmbH: Dr. Mathias Wierth, Dr. Florian Kerkau und Moritz Matejka

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

CHARTA-Qualitätsbarometers 2005 Maklererwartungen an Produkte - und wer sie am besten erfüllt

CHARTA-Qualitätsbarometers 2005 Maklererwartungen an Produkte - und wer sie am besten erfüllt CHARTA-Qualitätsbarometers 2005 Maklererwartungen an Produkte - und wer sie am besten erfüllt Dr. Oliver Gaedeke (Senior Manager, psychonomics AG) psychonomics AG Berrenrather Straße 154-156 50937 Köln

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

9 1 8 08/11 04/12 Niedersachsen-Bremen e. V. Tarifgemeinschaft der Innungen

9 1 8 08/11 04/12 Niedersachsen-Bremen e. V. Tarifgemeinschaft der Innungen Kfz-Gewerbe In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten 360.000 Beschäftigte. Niedriglohngruppen tauchen nur sehr vereinzelt auf (5 von 178 n). 90 % der Tarifgruppen liegen bei 10 und mehr. Tarifliche

Mehr

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung.

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung. Tabellenband Stuttgart, 29. November 2011 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung: Untersuchungszeitraum: 5. bis 7. September 2011 Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen

Mehr

Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern

Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern Ergebnisrückmeldung zur Onlinebefragung Kontakt: Dipl.-Psych. Helen Hertzsch, Universität Koblenz-Landau, IKMS, Xylanderstraße 1, 76829 Landau

Mehr

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1 NFO Infratest Gesundheitsforschung Gesundheitsmonitor Ärzte-Stichprobe Welle 1 Januar / Februar 2002 Projekt-Nr: 04.02.27957 Untersuchungs-Thema: Gesundheitsmonitor NFO Infratest Gesundheitsforschung.

Mehr

transparente Nachhaltige Altersvorsorge

transparente Nachhaltige Altersvorsorge transparente Nachhaltige Altersvorsorge Die drei Pluspunkte der transparente Alles in einem: Die transparente-altersvorsorge ist zugleich sicher, rentabel und nachhaltig. Die Beiträge fließen zu 100 Prozent

Mehr

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche Form gibt, wird in diesem Dokument aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf eine Unterscheidung verzichtet. Entsprechende

Mehr

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015 Kieferorthopädische Versorgung Versichertenbefragung 2015 Fragestellungen 1. Wie ist es um Beratung und Behandlung in der kieferorthopädischen Versorgung in Deutschland bestellt? 2. Wie sind die Versicherten?

Mehr

Abschlusspotenzial für Krankenzusatzversicherungen 2011 Studie für gesetzliche und private Krankenversicherungen

Abschlusspotenzial für Krankenzusatzversicherungen 2011 Studie für gesetzliche und private Krankenversicherungen Abschlusspotenzial für Krankenzusatzversicherungen 11 Studie für gesetzliche und private Krankenversicherungen Dr. Michael Kerper michael.kerper@psychonomics.de +49 221 41 Melanie Harz melanie.harz@psychonomics.de

Mehr

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Die Württembergische Lebensversicherung AG Ihr zuverlässiger Partner.

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Die Württembergische Lebensversicherung AG Ihr zuverlässiger Partner. Broschüre Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Die Württembergische Lebensversicherung AG Ihr zuverlässiger Partner. Unsere Erfahrung Ihr Vorteil. Die Württembergische eine der ältesten Versicherungen

Mehr

Folgerating 2012 Hengstenberg & Partner GmbH

Folgerating 2012 Hengstenberg & Partner GmbH Rating für Makler und Mehrfachvertreter Köln, Januar 2013 2 UNTERNEHMEN Telefon: 089 54838-0- Sendlinger-Tor-Platz 11 Telefax: 089 54838-199 D - 80336 München E-Mail: info@hbup.de KURZPORTRAIT Die ist

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement aus Sicht der Arbeitnehmer was wird geboten, gewünscht und genutzt

Betriebliches Gesundheitsmanagement aus Sicht der Arbeitnehmer was wird geboten, gewünscht und genutzt Continentale-Studie 2013: Betriebliches Gesundheitsmanagement aus Sicht der Arbeitnehmer was wird geboten, gewünscht und genutzt Grafiksatz Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz -

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, September 2014 Feldzeit: 24.09.2014 bis

Mehr

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch. 30-39 Jahre 60 + noch. 14-29 Jahre. 50-59 Jahre. 40-49 Jahre

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch. 30-39 Jahre 60 + noch. 14-29 Jahre. 50-59 Jahre. 40-49 Jahre Tabelle 3: Verzicht auf Motorleistung aus Klimaschutzgründen Der Verbrauch und damit der Klimagas-Ausstoß eines Autos hängt stark von seiner Motorisierung ab. Wären Sie bereit, beim Kauf eines neuen Autos

Mehr

A für INTER Allgemeine im Bonitäts- Erstrating

A für INTER Allgemeine im Bonitäts- Erstrating Presse-Information INTER Krankenversicherung ag und INTER Allgemeine Versicherung AG INTER Kranken wird von Assekurata auf A hochgestuft A für INTER Allgemeine im Bonitäts- Erstrating MANNHEIM. Die positive

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Franke und Bornberg attestiert BU-Versicherern Bestnoten

PRESSEMITTEILUNG. Franke und Bornberg attestiert BU-Versicherern Bestnoten PRESSEMITTEILUNG BU-Unternehmensrating2011veröffentlicht FrankeundBornbergattestiertBU-VersicherernBestnoten (Hannover,1.August2011)DasBU-UnternehmensratingvonFrankeundBornberghat diesmal für fünf Anbieter

Mehr

Canada Life und die Unternehmensgruppe

Canada Life und die Unternehmensgruppe GRÖSSE, DIE SICHERHEIT GIBT Canada Life und die Unternehmensgruppe Was wir Ihnen heute zeigen möchten: 1. Canada Life in Deutschland ist Teil einer erfahrenen großen, finanzstarken, internationalen Versicherungsgruppe

Mehr

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitswesens Zufriedenheit gesamt Unzufriedenheit gesamt Zufriedenheit Unzufriedenheit Zufriedenheit Personen mit Leistungseinschränkungen

Mehr

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795 Pflegekosten Wenn Pflegebedürftige in einem Pflegeheim untergebracht sind, müssen sie die Kosten aus eigenen Mitteln bestreiten, die über dem Leistungsbetrag der sozialen Pflegeversicherung liegen. Die

Mehr

Angst vor Krankheiten

Angst vor Krankheiten Angst vor Krankheiten Datenbasis: 5.413 Befragte *) Erhebungszeitraum: 6. Oktober bis 14. November 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 2 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 1. Einschätzung des

Mehr

Eine Ausbildung, die sich doppelt lohnt.

Eine Ausbildung, die sich doppelt lohnt. Berufsinformation Eine Ausbildung, die sich doppelt lohnt. Kaufmann/-frau für Versicherungen und Finanzen (IHK) Vermögensberater/-in DBBV Die duale Ausbildung 2 anerkannte Berufsabschlüsse in 3 Jahren

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten Ev. Religionspädagogik 3 Mecklenburg-Vorpommern 71 Mecklenburg-Vorpommern 16 Baden-Württemberg 8 Berlin 5 Brandenburg 5 Hessen 12 Niedersachsen

Mehr

Performancespiegel Brennwertgeräte Juni / Juli 2011

Performancespiegel Brennwertgeräte Juni / Juli 2011 Performancespiegel Brennwertgeräte Juni / Juli 2011 Erstellt durch: Querschiesser Unternehmensberatung GmbH & Co. KG D 46509 Xanten / Niederrhein www.querschiesser.de info@querschiesser.de Querschiesser

Mehr

Die Psychologie des Bewertens

Die Psychologie des Bewertens Studiensteckbrief Methode Panel-Befragung im TFM Opinion- Pool sowie OnSite-Befragung im TFM Netzwerk Teilnehmer des TFM-Online-Panels bzw. Personen im TFM Netzwerk Grundgesamtheit Auswahlverfahren Einladung

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft 2014 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Die Paketzustellung der Zukunft dar,

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule Jahre Jahre Jahre Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum:

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule Jahre Jahre Jahre Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: Seite 1 Region Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten West Ost M W 14-29 0-9 40-49 50-59 60 + Volks-/ Hauptschule mittl. Bild. Absch Abi, Uni Schüler 104 848 6 507 527 214 141 9 178 1 96 06 286 46

Mehr

Aktuelle Grundgehaltssätze der Besoldungsordnung A im Bund und in den Ländern

Aktuelle Grundgehaltssätze der Besoldungsordnung A im Bund und in den Ländern 1. Bund 2. Baden-Württemberg 3. Bayern 4. Berlin 5. Brandenburg 6. Bremen 7. Hamburg 8. Hessen 9. Mecklenburg-Vorpommern 10. Niedersachsen 11. Nordrhein-Westfalen 12. Rheinland-Pfalz 13. Saarland 14. Sachsen

Mehr

Fragebogen für Organisationen, soziale Einrichtungen, Betriebe u.a.

Fragebogen für Organisationen, soziale Einrichtungen, Betriebe u.a. Fragebogen für Organisationen, soziale Einrichtungen, Betriebe u.a. Sehr geehrte Damen und Herren, Sie sind in einer sozialen Einrichtung, einer Gesundheitseinrichtung, einem Betrieb, in dem überwiegend

Mehr

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1 Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife Die Strukturen des Bildungssystems von der Primarstufe bis zur SEK II in der BRD Eine Länderübersicht Alle

Mehr

Umsetzung der Energiewende durch Bürgerbeteiligung. René Mono

Umsetzung der Energiewende durch Bürgerbeteiligung. René Mono Umsetzung der Energiewende durch Bürgerbeteiligung René Mono 02.09.2013 Umsetzung der Energiewende durch Bürgerbeteiligung René Mono 02.09.2013 Umsetzung der Energiewende durch Bürgerbeteiligung René Mono

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 09.04.-15.04.

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 09.04.-15.04. Tabelle 1: Verpflichtung Deutschlands zum Schutz des Weltklimas Letzten November haben alle Staaten in Paris einen Klimavertrag abgeschlossen. Um seine Ziele zu erreichen, müssen alle Staaten deutlich

Mehr

Unternehmens- und Produktratings. Central regelmäßig auf Spitzenplätzen. www.central.de

Unternehmens- und Produktratings. Central regelmäßig auf Spitzenplätzen. www.central.de Unternehmens- und Produktratings Central regelmäßig auf Spitzenplätzen www.central.de Ausgezeichnet: Pole-Position für die Central in unabhängigen Ratings Das ist Fakt. Die Central ist regelmäßig auf Spitzenplätzen

Mehr

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Methodensteckbrief Männer und Frauen im Alter von 18-29 Jahren Zielgruppe und Stichprobe n=2.007 Interviews, davon n=486

Mehr

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Alte Bundesländer 1.377 von 1.385 Kommunen Stand: 01.01.2012 13.442 Spielhallenkonzessionen 8.205 Spielhallenstandorte 139.351 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Mit Bestnoten ausgezeichnet

Mit Bestnoten ausgezeichnet Mit Bestnoten ausgezeichnet Top-Bewertungen für die PB Lebensversicherung AG Das unabhängige Analysehaus Morgen & Morgen bewertete die PB Lebensversicherung AG im Oktober 2014 wie im Vorjahr mit der Note

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik SS 11

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik SS 11 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten 117 Mecklenburg-Vorpommern 58 Baden-Württemberg 65 Bayern 38 Berlin 16 Brandenburg 6 Bremen 15 Hamburg 15 Hessen 6 50 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Zahl der Wahlkreise und Mandate in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland

Zahl der Wahlkreise und Mandate in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland DHB Kapitel.8 Wahlergebnisse nach Ländern (Sitzverteilung) 07..0.8 Wahlergebnisse nach Ländern (Sitzverteilung) Stand:.0.0 Die folgenden Tabellen und Übersichten geben Auskunft über: und in den Ländern

Mehr

Bewerberbogen für Franchisenehmer. Alltagshilfe mit Herz Kai Kupfer Akazienstraße 1 26122 Oldenburg

Bewerberbogen für Franchisenehmer. Alltagshilfe mit Herz Kai Kupfer Akazienstraße 1 26122 Oldenburg Bewerberbogen für Franchisenehmer Bitte senden Sie den Fragebogen an: Alltagshilfe mit Herz Kai Kupfer Akazienstraße 1 26122 Oldenburg Vorname: Nachname: Nur mit aktuellem Lichtbild zu bearbeiten Anlage:

Mehr

Gütesiegel. Stand: April 2011

Gütesiegel. Stand: April 2011 Gütesiegel AXA Lebensversicherung AG & AXA Life Europe Ltd. DBV Deutsche Beamtenversicherung Lebensversicherung AG Deutsche Ärzteversicherung AG Stand: Seite 1 AXA Lebensversicherung AG Seite 2 AXA Lebensversicherung

Mehr

Auszeichnungen. für die PB Lebensversicherung AG für Produkte. Stand 12/2015

Auszeichnungen. für die PB Lebensversicherung AG für Produkte. Stand 12/2015 Auszeichnungen für die PB Lebensversicherung AG für Produkte Stand 12/2015 1. Auszeichnungen für die PB Lebensversicherung AG Seite 2 Alle Unternehmensauszeichnungen auf einen Blick Morgen & Morgen zeichnete

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

horst biallo team Versicherungs-Award 2004 -Unfall-Konzept Platz 1 zum 2. Mal in Folge auf allerhöchstem Niveau

horst biallo team Versicherungs-Award 2004 -Unfall-Konzept Platz 1 zum 2. Mal in Folge auf allerhöchstem Niveau horst biallo team Direktversicherungen im Test: Modellfall: Mann 30 Jahre Testsieger Rentenversicherungs-Tarif: SLR1 ÖKO-TEST Magazin 09/2008 Versicherungs-Award 2004 -Unfall-Konzept Platz 1 zum 2. Mal

Mehr

Tabelle 1: Assoziation mit dem Datum 9. November 1989 Was von dem Folgenden verbinden Sie mit dem Datum 9. November 1989 am ehesten?

Tabelle 1: Assoziation mit dem Datum 9. November 1989 Was von dem Folgenden verbinden Sie mit dem Datum 9. November 1989 am ehesten? Tabelle 1: Assoziation mit dem Datum 9. November 1989 Was von dem Folgenden verbinden Sie mit dem Datum 9. November 1989 am ehesten? Seite 1 Region Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten West Ost

Mehr

Die Deutschen im Frühjahr 2008

Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Stimmungslage der Nation im Frühjahr 2008 März 2008 Die Beurteilung der aktuellen Lage eins Die gegenwärtige persönliche Lage wird besser eingeschätzt als die gegenwärtige

Mehr

Was man über das Perlenfinden wissen sollte...

Was man über das Perlenfinden wissen sollte... FG FINANZ-SERVICE Aktiengesellschaft Was man über das Perlenfinden wissen sollte... überreicht von: Wer blickt da noch durch? Deshalb ist unabhängige Beratung für Sie so wichtig Wenn Sie schon einmal mit

Mehr

183 Mrd. das einzigartige Vorsorgekonzeptportfolio. Niedrige Verwaltungs- und Kapitalanlagekosten. 5 gute Gründe für Allianz Leben

183 Mrd. das einzigartige Vorsorgekonzeptportfolio. Niedrige Verwaltungs- und Kapitalanlagekosten. 5 gute Gründe für Allianz Leben 5 gute Gründe für Allianz Leben Kapitalanlagen in Höhe von 183 Mrd. EUR 1 und leistungsstarkes Sicherungsvermögen Dow Jones Sustainability Indexes zeichnet Allianz 2013 als nachhaltigstes Versicherungsunternehmen

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 2 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 10.

Änderungstarifvertrag Nr. 2 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 10. Änderungstarifvertrag Nr. 2 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 10. März 2011 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten

Mehr

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Häufig gestellte Fragen (FAQ) An wen wende ich mich im Schadensfall? Egal für welche Versicherungsgesellschaft Sie sich entschieden haben, Sie wenden sich bitte immer an uns. Wir leiten Ihre Schadensmeldung sofort an die zuständige

Mehr

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Georg Wittmann Christiane Früchtl Silke Weisheit Cross-Selling bei Versicherungen Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Management Summary In der Studie Cross-Selling bei Versicherungen

Mehr

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 BÜRGEL Studie Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 Noch keine Trendwende: Zahl der Privatinsolvenzen steigt um 8 Prozent / Im Rekordjahr 2010 mehr junge Bundesbürger von Privatpleiten betroffen Kernergebnisse

Mehr

Maklertrendstudie 2013/2014 Im Spannungsfeld von Stabilität und Wandel

Maklertrendstudie 2013/2014 Im Spannungsfeld von Stabilität und Wandel Maklertrendstudie 2013/2014 Im Spannungsfeld von Stabilität und Wandel Vertriebsservice Herausforderungen Anbieterauswahl Vertriebsunterstützung - Kooperationen - Vergütung durchgeführt von April bis Juli

Mehr

Digitalisierungsbericht 2013

Digitalisierungsbericht 2013 September 2013 Digitalisierungsbericht 2013 Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Auszeichnungen. für die PB Lebensversicherung AG sowie für Produkte. Stand 11/2017

Auszeichnungen. für die PB Lebensversicherung AG sowie für Produkte. Stand 11/2017 Auszeichnungen für die PB Lebensversicherung AG sowie für Produkte Stand 11/2017 1. Auszeichnungen für die PB Lebensversicherung AG Seite 2 Top-Noten für die PB Lebensversicherung AG Im Oktober 2017 erhielt

Mehr

Greift der Virus über?

Greift der Virus über? Greift der Virus über? Virales Marketing oder doch Mund-zu-Mund-Propaganda? Natalie Kwiecien, Senior-Analystin, ASSEKURATA Solutions GmbH ASSEKURATA Solutions GmbH. Venloer Straße 301-303. 50823 Köln.

Mehr

horst biallo team Institut der Ve r s i c h e r u n g s m a k l e r e.v. Makler umfrage 10/2006

horst biallo team Institut der Ve r s i c h e r u n g s m a k l e r e.v. Makler umfrage 10/2006 Ratings/ Rankings horst biallo team Direktversicherungen im Test: Modellfall: Mann 30 Jahre Testsieger InterRisk Lebensversicherungs-AG Rentenversicherungs-Tarif: SLR1 ÖKO-TEST Magazin 09/2008 IV/2008

Mehr

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014 GBMR BB Tracking Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern mit Umsatz über Mio. August 04 Zusammenfassung 8% der befragten Unternehmen

Mehr

Zahnärztliche Versorgung in Nordrhein-Westfalen

Zahnärztliche Versorgung in Nordrhein-Westfalen März 2010 NRW kurz und informativ Zahnärztliche Versorgung in Nordrhein-Westfalen Barbara Zitzmann Rund 13.251 Zahnärzte und Zahnärztinnen kümmerten sich 2008 um die zahnärztliche Versorgung der nordrhein-westfälischen

Mehr

VKB-Marktstellung Größter öffentlicher Versicherer

VKB-Marktstellung Größter öffentlicher Versicherer Größter öffentlicher Versicherer Brutto-Beitragseinnahmen der Gruppe öffentlicher Versicherer: 19,53 Mrd. (2013) Marktanteil der Gruppe öffentlicher Versicherer: 10,6 % Damit liegt die Gruppe öffentlicher

Mehr

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Asthma bronchiale

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Asthma bronchiale Bericht gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Indikation Asthma bronchiale

Mehr

Aktuelle Breitbandverfügbarkeit in Deutschland (Stand Ende 2015) Erhebung des TÜV Rheinland im Auftrag des BMVI

Aktuelle Breitbandverfügbarkeit in Deutschland (Stand Ende 2015) Erhebung des TÜV Rheinland im Auftrag des BMVI Aktuelle Breitbandverfügbarkeit in Deutschland (Stand Ende 2015) Erhebung des TÜV Rheinland im Auftrag des BMVI Was ist der Breitbandatlas? Der interaktive Breitbandatlas ist das zentrale Informationsmedium

Mehr

Mittleres Unternehmen (50-200 Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen) derzeit arbeitssuchend. zum Studium

Mittleres Unternehmen (50-200 Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen) derzeit arbeitssuchend. zum Studium Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Vorbildlicher Versicherungsvertrieb 2016

Vorbildlicher Versicherungsvertrieb 2016 Vorbildlicher Versicherungsvertrieb 2016 Eine Untersuchung in Kooperation mit Studienflyer 2016 ServiceValue GmbH www.servicevalue.de Studiensteckbrief (I) Studienkonzept Erhebungsmethode FOCUS-MONEY und

Mehr

Kundenspiegel. Was die Versicherten erwarten Analyse der Kundenzufriedenheit und Kundenbindung

Kundenspiegel. Was die Versicherten erwarten Analyse der Kundenzufriedenheit und Kundenbindung KrankenkASSen im Kundenspiegel Was die Versicherten erwarten Analyse der Kundenzufriedenheit und Kundenbindung ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur. Venloer Straße 301-303. 50823 Köln. Tel.: 0221 27221-0.

Mehr

www.hdi.de/produkte Betriebliche Altersversorgung Vierfache Schlagkraft: die QuadriGO Unternehmensrente. Informationen für Arbeitgeber

www.hdi.de/produkte Betriebliche Altersversorgung Vierfache Schlagkraft: die QuadriGO Unternehmensrente. Informationen für Arbeitgeber www.hdi.de/produkte Betriebliche Altersversorgung Vierfache Schlagkraft: die QuadriGO Unternehmensrente. Informationen für Arbeitgeber Eine erstklassige Mannschaft für die betriebliche Altersversorgung.

Mehr

Versicherungsunternehmen im Blickpunkt der Versicherungsmakler. - Studieninformationen -

Versicherungsunternehmen im Blickpunkt der Versicherungsmakler. - Studieninformationen - Versicherungsunternehmen im Blickpunkt der Versicherungsmakler - Studieninformationen - ÖVM Gottfried-Alber-Gasse 5/Top 5-6 A-1140 Wien Tel.: +43 1 416 93 33 Fax: +43 1 416 93 33 4 www.oevm.at Ansprechpartner

Mehr

Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v.

Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v. Seite: 1 Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v. 1. In welchem Monat und in welchem Jahr sind Sie geboren? Monat Jahr Seite: 2 2. Sind Sie... weiblich männlich Seite: 3 3. Woher stammt Ihre

Mehr

Media-Informationen IPM-App 2016

Media-Informationen IPM-App 2016 Media-Informationen IPM-App 2016» Die offizielle ipm-app 2016 Der smarteste Wegweiser durch das Messelabyrinth.«Werbung Fachliteratur aus der grünen Branche Alles über Blumendeko. Sträuße, Gestecke, Pflanzarbeiten.

Mehr

Die Schulden der Kommunen: Welche Rolle spielen sie bei einer Altschuldenregelung?

Die Schulden der Kommunen: Welche Rolle spielen sie bei einer Altschuldenregelung? Die der Kommunen: Welche Rolle spielen sie bei einer Altschuldenregelung? Bremen, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Institut für Öffentliche Finanzen und Public Management Kompetenzzentrum Öffentliche

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 68.500 Beschäftigte. Sieben von 90 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr