Employer Branding Magazin. als Beilage in der F.A.Z. und F.A.S.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Employer Branding Magazin. als Beilage in der F.A.Z. und F.A.S."

Transkript

1 als Beilage in der F.A.Z. und F.A.S.

2 E m p l o ye r B r a n d i n g 2 M a g a z i n Key Facts Employer Das Employer (z. B. 8seitiges Booklet, A4+) wird der F.A.Z. oder F.A.S. beigelegt. Die gewünschten Bundesländer können ausgewählt werden, um Ihre regionale Zielgruppe direkt anzusprechen. Das Magazin stärkt und positioniert Ihre Arbeitgeber-Marke direkt in den belegten Regionen. (Beispiel Prospektstrecke n der Kunden Recaro, Capco und der FH Mainz)

3 E m p l o ye r B r a n d i n g 3 M a g a z i n Warum print? Print ist in! Glaubwürdigkeit Seriosität hoch qualifizierte Bewerber überdurchschnittlich gebildet über 2 Millionen Leser 84 Minuten Lesedauer (F.A.S.) konstante Auflage überregional 47 Minuten Lesedauer (F.A.Z.)

4 4 Mögliche Inhalte Vorstellung als Arbeitgeber Vorteile der Region Interview mit HR-Manager, Vorstand, Geschäftsführer Branchenbezogene aktuelle Themen Statements einzelner Mitarbeiter zum Unternehmen Grafiken mit Daten, Zahlen, Fakten auch konkrete Stellenangebote sind möglich und viele weitere Themen (nach Wunsch)

5 5 Ihre Vorteile Sie können sich als Arbeitgeber großflächig, ausführlich und außergewöhnlich darstellen Das Renommee der F.A.Z. wirkt - positive Übertragung auf Ihre Marke Das Magazin wird der F.A.Z. oder F.A.S. in der für Sie wichtigen Zielregion beigelegt (Bundesland) Wunschtag möglich (mit Schieberecht 1 Woche) Sie erhalten zusätzlich 500 Exemplare der Prospektstrecke, z.b. zur Verteilung bei Ihrem Tag der offenen Tür oder am Messestand Professionelle Unterstützung bei Text und Design der Prospektstrecke (komplette Erstellung des Beilegers) möglich Attraktives Angebot zu kostengünstigen Konditionen (Spezialpreis)

6 6 Die Details 8-seitige Prospektstrecke in 4c Format: A4+ (23 cm x 30,3 cm), geklebt Rollenoffset, Papier: 55 g/m2 Zeitungsdruckpapier aufgebessert (75er Weiße) zielgerichtete Verteilung (nach Bundesländern )* Mindestauflage: Exemplare Layout, Redaktion, Druck und Konfektionierung aus einer Hand! Oder: Sie liefern uns Ihre fertige Prospektstrecke an. * auch nach Nielsen-Gebieten und Druckstandorten möglich

7 7 Druckauflage 2016 nach Bundesländern Mo-Do Fr Sa Mo-Do Fr Sa Mo-Do Fr Sa Mo-Do Fr Sa Mo-Do Fr Sa Mo-Do Fr Sa Mo-Do Fr Sa Mo-Do Mo-Do Fr Fr Sa Sa jeweils D-Ausgabe* Mo-Do Fr Sa Mo-Do Fr Sa Mo-Do Fr Sa Mo-Do Fr Sa Mo-Do Fr Sa Mo-Do Fr Sa Mo-Do Fr Sa Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH

8 8 Druckauflage 2016 nach Bundesländern D-Ausgabe D-Ausgabe* D-Ausgabe Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH

9 9 Druckauflage 2016 in Nielsen IIIa Die R-Ausgabe in Hessen kann als Nielsen IIIa (Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland) belegt werden: F.A.Z Mo-Do Fr Sa F.A.S So Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH

10 10 Reichweite nach Regionen F.A.Z F.A.S F.A.Z F.A.Z F.A.S F.A.S F.A.Z F.A.S F.A.Z F.A.S F.A.Z F.A.S F.A.Z F.A.S F.A.Z F.A.S F.A.Z. (insgesamt) F.A.S F.A.Z F.A.S F.A.Z F.A.S F.A.Z F.A.S F.A.Z F.A.S F.A.Z F.A.S F.A.Z F.A.S F.A.Z F.A.S Quelle: AWA 2015

11 Wo lesen die klugen Köpfe Ihre Anzeige? Hohe Reichweite in den Nielsen-Gebieten. 11 Mit der F.A.Z. und der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung erreichen Sie Ihre Zielgruppe nicht nur regional, sondern deutschlandweit und zwar mit über 1,9 Mio. Lesern! Nielsen I Nielsen II Nielsen IIIa Nielsen IIIb Nielsen IV Nielsen V Nielsen VI Nielsen VII Leser Leser Leser Leser Leser Leser Leser Leser Quelle: AWA 2015

12 12 Preisberechnungstabelle nach Nielsengebieten - Endkunden Belegung Auflage Mo-Sa Auflage So 8 Seiten 12 Seiten 16 Seiten Mo-Sa So Kombi Mo-Sa So Kombi Mo-Sa So Kombi Nielsen , , , , , , , , ,45 Nielsen , , , , , , , , ,89 Nielsen 3a , , , , , , , , ,15 Nielsen 3b* , , , , , , , , ,88 Nielsen , , , , , , , , ,43 Nielsen 5* , , , , , , , , ,05 Nielsen 6* , , , , , , , , ,13 Nielsen 7* , , , , , , , , ,31 Gesamtbelegung , , , , , , , , ,88 DIN A4+, 55 g/m2 Zeitungsdruckpapier aufgebessert, 75er Weiße Zu den in der Tabelle genannten Preisen kommen die Maschineneinrichtungskosten dazu: 8 Seiten 12 Seiten 16 Seiten 1.745, , ,00 *Die Mindestauflage beträgt Exemplare. Die markierten Gebiete können nicht einzeln belegt werden.

13 13 Preisberechnungstabelle nach Nielsengebieten - Agenturen Belegung Auflage Mo-Sa Auflage So 8 Seiten 12 Seiten 16 Seiten Mo-Sa So Kombi Mo-Sa So Kombi Mo-Sa So Kombi Nielsen , , , , , , , , ,31 Nielsen , , , , , , , , ,61 Nielsen 3a , , , , , , , , ,50 Nielsen 3b* , , , , , , , , ,79 Nielsen , , , , , , , , ,06 Nielsen 5* , , , , , , , , ,62 Nielsen 6* , , , , , , , , ,22 Nielsen 7* ,68 887, , ,88 952, , , , ,66 Gesamtbelegung , , , , , , , , ,86 DIN A4+, 55 g/m2 Zeitungsdruckpapier aufgebessert, 75er Weiße Zu den in der Tabelle genannten Preisen kommen die Maschineneinrichtungskosten dazu: 8 Seiten 12 Seiten 16 Seiten 1.745, , ,00 *Die Mindestauflage beträgt Exemplare. Die markierten Gebiete können nicht einzeln belegt werden.

14 14 Preisberechnungstabelle nach Bundesländern - Endkunden Belegung Auflage Mo-Sa Auflage So 8 Seiten 12 Seiten 16 Seiten Mo-Sa So Kombi Mo-Sa So Kombi Mo-Sa So Kombi Baden-Württemberg* , , , , , , , , ,13 Bayern , , , , , , , , ,43 Berlin* , , , , , , , , ,05 Brandenburg* ,42 451,43 827,85 395,59 473,20 868,79 444,00 528,79 972,79 Bremen* ,82 481,53 929,35 474,47 516,63 991,10 537,44 592, ,09 Hamburg* , , , , , , , , ,47 Hessen D-Ausgabe* , , , , , , , , ,33 Hessen R-Ausgabe , , , , , , , , ,34 Mecklenburg-Vorpommern* ,57 451,33 891,90 457,47 469,20 926,67 506,35 519, ,64 Niedersachsen* , , , , , , , , ,38 Nordrhein-Westfalen , , , , , , , , ,89 Rheinland-Pfalz* , , , , , , , , ,26 Saarland* ,63 521, ,06 514,25 549, ,95 580,81 618, ,12 Sachsen* ,63 701, ,18 994,50 745, , ,35 846, ,08 Sachsen-Anhalt* ,50 281,98 623,48 366,52 304,73 671,25 421,14 352,34 773,48 Schleswig-Holstein* ,27 999, , , , , , , ,27 Thüringen* ,64 306,58 652,22 371,96 327,38 699,34 428,64 373,60 802,24 Gesamtbelegung , , , , , , , , ,88 DIN A4+, 55 g/m2 Zeitungsdruckpapier aufgebessert, 75er Weiße Zu den in der Tabelle genannten Preisen kommen die Maschineneinrichtungskosten dazu: 8 Seiten 12 Seiten 16 Seiten 1.745, , ,00 *Die Mindestauflage beträgt Exemplare. Die markierten Gebiete können nicht einzeln belegt werden.

15 15 Preisberechnungstabelle nach Bundesländern - Agenturen Belegung Auflage Mo-Sa Auflage So 8 Seiten 12 Seiten 16 Seiten Mo-Sa So Kombi Mo-Sa So Kombi Mo-Sa So Kombi Baden-Württemberg* , , , , , , , , ,04 Bayern , , , , , , , , ,06 Berlin* , , , , , , , , ,62 Brandenburg* ,12 394,11 723,23 348,29 415,88 764,17 393,99 468,31 862,31 Bremen* ,38 426,07 819,45 420,03 461,17 881,20 479,89 534, ,01 Hamburg* , , , , , , , , ,87 Hessen D-Ausgabe* , , , , , , , , ,57 Hessen R-Ausgabe , , , , , , , , ,93 Mecklenburg-Vorpommern* ,56 392,17 774,73 399,46 410,04 809,50 445,02 456,87 901,89 Niedersachsen* , , , , , , , , ,12 Nordrhein-Westfalen , , , , , , , , ,61 Rheinland-Pfalz* , , , , , , , , ,28 Saarland* ,83 456,72 883,55 454,45 484,99 939,44 517,60 550, ,62 Sachsen* ,32 617, ,74 889,19 661, , ,02 757, ,99 Sachsen-Anhalt* ,23 250,55 552,78 327,25 273,30 600,55 379,63 319,17 698,80 Schleswig-Holstein* ,18 870, ,11 968,83 915, , , , ,05 Thüringen* ,37 270,53 576,90 332,69 291,33 624,02 387,13 335,56 722,68 Gesamtbelegung , , , , , , , , ,86 DIN A4+, 55 g/m2 Zeitungsdruckpapier aufgebessert, 75er Weiße Zu den in der Tabelle genannten Preisen kommen die Maschineneinrichtungskosten dazu: 8 Seiten 12 Seiten 16 Seiten 1.745, , ,00 *Die Mindestauflage beträgt Exemplare. Die markierten Gebiete können nicht einzeln belegt werden.

16 16 Kontakt Media Solutions / Stellenmarkt Telefon: (069) Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH Hellerhofstraße Frankfurt am Main

Employer Branding Magazin. als Beilage in der F.A.Z. und F.A.S.

Employer Branding Magazin. als Beilage in der F.A.Z. und F.A.S. als Beilage in der F.A.Z. und F.A.S. E m p l o ye r B r a n d i n g 2 M a g a z i n Key Facts Employer Das Employer (z. B. 8seitiges Booklet, A4+) wird der F.A.Z. oder F.A.S. beigelegt. Die gewünschten

Mehr

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch. 30-39 Jahre 60 + noch. 14-29 Jahre. 50-59 Jahre. 40-49 Jahre

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch. 30-39 Jahre 60 + noch. 14-29 Jahre. 50-59 Jahre. 40-49 Jahre Tabelle 3: Verzicht auf Motorleistung aus Klimaschutzgründen Der Verbrauch und damit der Klimagas-Ausstoß eines Autos hängt stark von seiner Motorisierung ab. Wären Sie bereit, beim Kauf eines neuen Autos

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1.

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1. Tabelle 1: Meinung zu zunehmendem Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern Wie denken Sie über den zunehmenden Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern? Ist das Ihrer Ansicht nach für Deutschland

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

DIE TAZ IM INTRAMEDIA-VERGLEICH

DIE TAZ IM INTRAMEDIA-VERGLEICH DIE TAZ IM INTRAMEDIA-VERGLEICH BASISDATEN DER ÜBERREGIONALEN TAGESZEITUNGEN Die Gesamtreichweite und Verbreitung der taz national 1 Die Basisdaten der überregionalen Tageszeitungen 2 ZEITUNGSGATTUNGEN

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 68.500 Beschäftigte. Sieben von 90 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

DER SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE

DER SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE Hamburg, Dezember 2014 DER SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE Regio-Targeting für Nielsen 3a DER SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE Regio-Targeting bietet Ihnen Vorteile DER SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE - sind DIE Qualitätsmedien

Mehr

DER SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE

DER SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE Hamburg, Dezember 2014 DER SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE Regio-Targeting für Nielsen 1 DER SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE Regio-Targeting bietet Ihnen Vorteile DER SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE - sind DIE Qualitätsmedien

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.200 Beschäftigte. Vier von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 8,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.600 Beschäftigte. Sieben von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks mit Lehre Volks ohne Lehre 50-59 Jahre 40-49 Jahre 60 + 30-39 Jahre 14-29 Jahre Abi, Uni Bankfachmann Basis (=100%)

mittl. Bild. Absch Volks mit Lehre Volks ohne Lehre 50-59 Jahre 40-49 Jahre 60 + 30-39 Jahre 14-29 Jahre Abi, Uni Bankfachmann Basis (=100%) Tabelle 1: Erwartungen an das äußere Erscheinungsbild von Männern in verschiedenen Berufen Ich nenne Ihnen jetzt vier Berufsgruppen. Bitte sagen Sie mir, ob Sie als Kunde/Kundin von den dort tätigen Männern

Mehr

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1004 807 197 487 517 211 150 191 153 300 73 340 339 194 57 % % % % % % % % % % % % % % %

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1004 807 197 487 517 211 150 191 153 300 73 340 339 194 57 % % % % % % % % % % % % % % % Tabelle 1: Einsetzen der Bundesregierung für Nährwertkennzeichung bei Lebensmitteln Die Hersteller von Lebensmitteln geben teilweise bei ihren Produkten die Nährwerte wie Fett, Zucker und Salz mit Prozentwerten

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten Ev. Religionspädagogik 3 Mecklenburg-Vorpommern 71 Mecklenburg-Vorpommern 16 Baden-Württemberg 8 Berlin 5 Brandenburg 5 Hessen 12 Niedersachsen

Mehr

Online-Speziale und -Advertorials 2015. Ihr Thema auf FAZ.NET und FAZjob.NET

Online-Speziale und -Advertorials 2015. Ihr Thema auf FAZ.NET und FAZjob.NET Online-Speziale und -Advertorials 2015 Ihr Thema auf FAZ.NET und FAZjob.NET Ihr Thema und Ihre Marke nach Maß FAZ.NET steht wie kaum eine andere Marke im World Wide Web für Qualität, Glaubwürdigkeit und

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 06.10.-08.10.

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 06.10.-08.10. Tabelle 1: Gefühl der Täuschung durch Autohersteller Derzeit messen Hersteller Abgasausstoß und Kraftstoffverbrauch ihrer Autos im Labor. Die dabei gemessenen Werte weichen häufig von jenen im täglichen

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

DER SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE

DER SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE Hamburg, Dezember 2014 DER SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE Regio-Targeting für Nielsen 2 DER SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE Regio-Targeting bietet Ihnen Vorteile DER SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE - sind DIE Qualitätsmedien

Mehr

DER SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE

DER SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE Hamburg, Dezember 2014 DER SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE Regio-Targeting für Nielsen 4 DER SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE Regio-Targeting bietet Ihnen Vorteile DER SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE - sind DIE Qualitätsmedien

Mehr

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1 Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife Die Strukturen des Bildungssystems von der Primarstufe bis zur SEK II in der BRD Eine Länderübersicht Alle

Mehr

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795 Pflegekosten Wenn Pflegebedürftige in einem Pflegeheim untergebracht sind, müssen sie die Kosten aus eigenen Mitteln bestreiten, die über dem Leistungsbetrag der sozialen Pflegeversicherung liegen. Die

Mehr

Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie

Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 198.100 Beschäftigte. Der Niedriglohnbereich ist mit lediglich 7 von 211 Tarifgruppen unterhalb von 8,50 sehr

Mehr

Beste Arbeitgeber in der ITK. Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern

Beste Arbeitgeber in der ITK. Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern Beste Arbeitgeber in der ITK Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche

Mehr

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Mobilfunkverträge Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Stand: Juli 2015 Agenda - Mobilfunkverträge 1. Zusammenfassung 2. Methodik 3. Ausgaben & Hardware nach Wohnort 4. Ausgaben & Hardware nach Alter

Mehr

Überregionale Tageszeitungen in Deutschland 2011/2012

Überregionale Tageszeitungen in Deutschland 2011/2012 Überregionale Tageszeitungen in Deutschland 2011/2012 Print, PrintPLUS und OnlineSOLO Süddeutsche Zeitung Frankfurter Allgemeine Zeitung / Frankfurter Allg. Sonntagszeitung Die Welt / Welt Kompakt / Welt

Mehr

Demografie und Immobilien. Dr. Michael Voigtländer Forschungsstelle Immobilienökonomik 7. Finanzmarkt Round-Table, 11. April 2011

Demografie und Immobilien. Dr. Michael Voigtländer Forschungsstelle Immobilienökonomik 7. Finanzmarkt Round-Table, 11. April 2011 Demografie und Immobilien Dr. Michael Voigtländer Forschungsstelle Immobilienökonomik 7. Finanzmarkt Round-Table, 11. April 2011 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut der deutschen Wirtschaft

Mehr

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern Tarifentgelte für die chemische Industrie in den einzelnen Bundesländern 2003 1 Entgelttabellen für Baden-Württemberg Seite 3 Bayern Seite 4 Berlin West Seite 5 Bremen Seite 6 Hamburg Seite 7 Hessen Seite

Mehr

Hotel- und Gaststättengewerbe

Hotel- und Gaststättengewerbe Hotel- und Gaststättengewerbe In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 631.000 Beschäftigte. Es handelt sich um einen ausgesprochenen Niedriglohnbereich. 20 der 165 tariflichen Entgeltgruppen

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

Mediadaten 2014. RP ONLINE Das Newsportal der Rheinischen Post

Mediadaten 2014. RP ONLINE Das Newsportal der Rheinischen Post Mediadaten 2014 RP ONLINE Das Newsportal der Rheinischen Post RP Hier ist Leben drin. Rheinische Post RP ONLINE online seit 1996 Verlagsgründung 1946 auflagenstärkste Tageszeitung im Rheinland: verkaufte

Mehr

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers Kfz-Haftpflichtschadenindex nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Kfz-Haftpflichtschadenindex

Mehr

Leserschafts-Analyse. Profitieren auch Sie von einer klar definierten Zielgruppe, die sich intensiv mit den Heft inhalten auseinandersetzt!

Leserschafts-Analyse. Profitieren auch Sie von einer klar definierten Zielgruppe, die sich intensiv mit den Heft inhalten auseinandersetzt! Leserschafts-Analyse Profitieren auch Sie von einer klar definierten Zielgruppe, die sich intensiv mit den Heft inhalten auseinandersetzt! Nutzwert-Informationen für Ihre Mediaplanung: IFAK-Leserschaftsstudie

Mehr

Mediadaten 2015. Stand April 2015

Mediadaten 2015. Stand April 2015 Mediadaten 2015 Erreichen Sie den Großteil aller Kinobesucher in Deutschland mit über einer Million Printauflage in allen deutschen Kinoketten und über 800 weiteren Partnerkinos. Stand April 2015 Ihre

Mehr

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1 NFO Infratest Gesundheitsforschung Gesundheitsmonitor Ärzte-Stichprobe Welle 1 Januar / Februar 2002 Projekt-Nr: 04.02.27957 Untersuchungs-Thema: Gesundheitsmonitor NFO Infratest Gesundheitsforschung.

Mehr

BARMER GEK Zahnreport 2011

BARMER GEK Zahnreport 2011 BARMER GEK Zahnreport 2011 - Infografiken Infografik 1 Haben junge Männer Angst vor dem Zahnarzt? Infografik 2 Im Osten häufiger zum Zahnarzt Infografik 3 Zahnarztdichte im Osten höher Infografik 4 Bayern

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

POS Medien. Preise 2010

POS Medien. Preise 2010 Preise 2010 Preisübersicht bei Einzel-Centerbuchung Format Werbeflächen national Einzelpreis in Euro pro Fläche Netzpreis in Euro pro Woche 1 5 Sek. 10 Sek. 15 Sek. Screens 791 1,00 / Sek. 23.730,00 47.460,00

Mehr

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche Form gibt, wird in diesem Dokument aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf eine Unterscheidung verzichtet. Entsprechende

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Produkte und. Werbemöglichkeiten. www.gruenderszene.de

Produkte und. Werbemöglichkeiten. www.gruenderszene.de Produkte und 2014 Werbemöglichkeiten www.gruenderszene.de ZHLEN UND FKTEN DEMOGRFISCHE DTEN Google nalytics (Zahlen pro Monat) Stand: September 2014 Unique User 596.000 Visits 1.045.605 39+61+z Geschlecht

Mehr

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Stand: Februar bzw. April 2 1 Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im für den Deutschen Bundesjugendring FACHBEREICH

Mehr

Kfz-Gewerbe. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Januar 2015 WSI-Tarifarchiv. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe *

Kfz-Gewerbe. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Januar 2015 WSI-Tarifarchiv. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe * Kfz-Gewerbe In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 400.000 Beschäftigte. 3 der 179 n liegen unter 10. 98 % der Tarifgruppen lieben bei bei 10 und mehr. Tarifliche Grundvergütungen Tarifbereich

Mehr

Der einzige Buchungsplattform für alle Arten von Werbemedien. Regionale TV-Werbung bei ProSiebenSat.1

Der einzige Buchungsplattform für alle Arten von Werbemedien. Regionale TV-Werbung bei ProSiebenSat.1 Der einzige Buchungsplattform für alle Arten von Werbemedien Regionale TV-Werbung bei ProSiebenSat.1 Allgemeine Vorteile einer regionalen Kampagne Attraktives, reichweitenstarkes, nationales Programm Platzierung

Mehr

Deutsche Kreditbank AG Report gemäß 28 PfandBG. Stichtag 31.03.2014

Deutsche Kreditbank AG Report gemäß 28 PfandBG. Stichtag 31.03.2014 Deutsche Kreditbank AG Report gemäß 28 PfandBG Stichtag 31.03.2014 Übersicht Nominal- und Barwertdeckung Laufzeitstruktur der Pfandbriefe und der Deckungsmassen Zusammensetzung weitere Deckung Aufgliederung

Mehr

DOLMETSCHER UND ÜBERSETZER IM LANDESRECHT

DOLMETSCHER UND ÜBERSETZER IM LANDESRECHT Verlegt vom Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer e.v. (BDÜ) Norbert Zänker (Hrsg.) DOLMETSCHER UND ÜBERSETZER IM LANDESRECHT DAS RECHT DER DOLMETSCHER UND ÜBERSETZER IN DEN LÄNDERN DER BUNDESREPUBLIK

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Schüleraustausch. Marktsituation 2013. Vortrag von Sylvia Schill, Recherchen-Verlag

Schüleraustausch. Marktsituation 2013. Vortrag von Sylvia Schill, Recherchen-Verlag Marktsituation 2013 Vortrag von, Ein Schuljahr in den USA und weltweit Autoren: Christian Gundlach, Tipps und Tricks für ein erfolgreiches Jahr Erfahrungsbericht 14-seitiger Fragebogen als Basis für Tabellen

Mehr

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015 Kieferorthopädische Versorgung Versichertenbefragung 2015 Fragestellungen 1. Wie ist es um Beratung und Behandlung in der kieferorthopädischen Versorgung in Deutschland bestellt? 2. Wie sind die Versicherten?

Mehr

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Name des Dienstleisters Name der BKK 4sigma GmbH BKK advita Diagnosebereich Diabetes mellitus Typ Räumlicher Geltungsbereich Bundesweit

Mehr

Hinweise zum Ausfüllen des Meldebogens

Hinweise zum Ausfüllen des Meldebogens SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND PÄDAGOGISCHER AUSTAUSCHDIENST Nationale Agentur für EU-Programme im Schulbereich Hinweise zum Ausfüllen

Mehr

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit nach Wohnort und Alter des Kunden CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Surfgeschwindigkeit nach Bundesland Surfgeschwindigkeit in den 30 größten deutschen

Mehr

LOHNTARIFVERTRAG. für die gewerblich Beschäftigten in der. Gebäudereinigung. vom 4. Oktober 2003 gültig ab 1. April 2004

LOHNTARIFVERTRAG. für die gewerblich Beschäftigten in der. Gebäudereinigung. vom 4. Oktober 2003 gültig ab 1. April 2004 LOHNTARIFVERTRAG für die gewerblich Beschäftigten in der Gebäudereinigung vom 4. Oktober 2003 gültig ab 1. April 2004 Bundesrepublik Deutschland Zwischen dem Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks

Mehr

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Ausgewertet nach Bundesländern Wechselaffinität und Sparpotenzial von 2012 bis 2014 Stand: Dezember 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Wechselaffinität &

Mehr

Umfrage in mittelständischen Unternehmen zum Thema Energieeffizienz im Auftrag der DZ Bank

Umfrage in mittelständischen Unternehmen zum Thema Energieeffizienz im Auftrag der DZ Bank Umfrage in mittelständischen Unternehmen zum Thema Energieeffizienz im Auftrag der DZ Bank Juli / August 2015 GfK Media & Communication Research, Wiesbaden 1 Vorbemerkung / Methode / Stichprobe 2 Methode

Mehr

Auswirkungen von Werbebeschränkungen auf ARD-Sendern auf die Attraktivität des Mediums Radio für Werbungtreibende

Auswirkungen von Werbebeschränkungen auf ARD-Sendern auf die Attraktivität des Mediums Radio für Werbungtreibende Auswirkungen von Werbebeschränkungen auf ARD-Sendern auf die Attraktivität des Mediums Radio für Werbungtreibende München, 25. Oktober 2012 an Ebiquity company Fragestellungen der Werbetreibenden Ist Radio

Mehr

Mobiliar,Spiel-undBastelmaterialien,Nahrungsmittel,Hygieneartikel,Fachliteratur,WeiterbildungskostenundKommunikationskosten,etwaTelefonund

Mobiliar,Spiel-undBastelmaterialien,Nahrungsmittel,Hygieneartikel,Fachliteratur,WeiterbildungskostenundKommunikationskosten,etwaTelefonund Deutscher Bundestag Drucksache 16/12483 16. Wahlperiode 26. 03. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Diana Golze, Klaus Ernst, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

CHECK24 Hotel-App: Nutzungsanalyse

CHECK24 Hotel-App: Nutzungsanalyse CHECK24 Hotel-App: Nutzungsanalyse Auswertung von über 10.000 CHECK24 iphone-app Hotelbuchungen 05. Juli 2011 1 Übersicht 1. Methodik 2. Zusammenfassung der Ergebnisse 3. Wer nutzt die Hotel-App? 4. Wo

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/1276 17. Wahlperiode 30. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Ernst Dieter Rossmann, Dr. Hans-Peter Bartels, Klaus Barthel,

Mehr

Übersicht zu den gesetzlichen Regelungen zur Fangjagd in den Bundesländern

Übersicht zu den gesetzlichen Regelungen zur Fangjagd in den Bundesländern Übersicht zu den gesetzlichen Regelungen zur Fanggd in den Bundesländern Stand Entwurf: 15.10.2013 Alle Angaben ohne Gewähr. Friedrichstraße 185/186 10117 Berlin www.gdverband.de djv@gdverband.de Tel.

Mehr

Geldanlagen 2014. Tabellenband. 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc

Geldanlagen 2014. Tabellenband. 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc Geldanlagen 2014 Tabellenband 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin MaxBeerStraße 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 824 00 EMail:

Mehr

Vermittlung europäischer Haushaltshilfen. Dienstleistungsangebot der ZAV. Polnische Arbeitskräfte in der häuslichen Pflege

Vermittlung europäischer Haushaltshilfen. Dienstleistungsangebot der ZAV. Polnische Arbeitskräfte in der häuslichen Pflege Polnische Arbeitskräfte in der häuslichen Pflege Gosia Reinicke ZAV Auslandsvermittlung Berlin Vermittlung europäischer Haushaltshilfen Dienstleistungsangebot der ZAV Rahmenbedingungen Vermittlung der

Mehr

Digitale und hybride Quasi-DMS

Digitale und hybride Quasi-DMS Digitale und hybride Quasi-DMS Aufbereitungspraxis Corinna Knobloch, Landesarchiv Baden-Württemberg 17. Tagung des Arbeitskreises "Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen" 13./14. März 2013

Mehr

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Frankfurter Allgemeine Zeitung Redaktionskonzept Die FAZ ist Pflichtblatt an allen acht deutschen Wertpapierbörsen. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung als große überregionale deutsche Tages- und Wirtschaftszeitung ist gegliedert in

Mehr

Menschen Verbindungen

Menschen Verbindungen Mecklenburg-Vorpommern braucht Menschen Verbindungen und wir knüpfen die Kontakte! Unser Arbeitsmarkt ist durch ein starkes Ungleichgewicht von Angebot und Nachfrage gekennzeichnet. Das Problem besteht

Mehr

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel nach Bundesländern CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Bundesländer: Strompreise & Sparpotenziale Ost-West-Vergleich: Strompreise & Sparpotenziale

Mehr

Mediadaten. BerlinOnline Stadtportal GmbH & Co. KG

Mediadaten. BerlinOnline Stadtportal GmbH & Co. KG Mediadaten BerlinOnline Stadtportal GmbH & Co. KG Dezember 2015 2 / 13 Eine starke Portalfamilie Gesamtreichweite 56,16 Mio. Page Impressions Portalfamilie * 4,34 Mio. Unique User Portalfamilie ** 17,29

Mehr

BMBF-Förderung 2004-2006

BMBF-Förderung 2004-2006 BMBF-Förderung 2004-2006 Forschung an Fachhochschulen Zahlen, Daten, Fakten Pressekonferenz der Bundesministerin für Bildung und Forschung Dr. Annette Schavan Berlin, 17.08.2006 BMBF Förderprogramm FH

Mehr

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc Geldanlagen 2015 Tabellenband 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Ausbildungsstätten für Gestaltung (Innenarchitektur, Dipl.-Designer)

Ausbildungsstätten für Gestaltung (Innenarchitektur, Dipl.-Designer) Bundesland: Baden-Württemberg Staatliche Hochschule für Gestaltung Durmersheimer Straße 55 76185 Karlsruhe Tel.: 0721 / 95 41-3 04 Ausbildungsstätten für Gestaltung (Innenarchitektur, Dipl.-Designer) Fachhochschule

Mehr

JUGEND TRAINIERT FÜR PARALYMPICS Bundesfinale 2013 - Tischtennis Wettkampf I (Jahrgang 1995 und jünger) GRUPPE A

JUGEND TRAINIERT FÜR PARALYMPICS Bundesfinale 2013 - Tischtennis Wettkampf I (Jahrgang 1995 und jünger) GRUPPE A GRUPPE A Spiel Beginn Mannschaft 1 Mannschaft 2 Ergebnis 1 9:15 Uhr ViktorFranklSchule Aachen Neckargemünd 2 : 4 NordrheinWestfalen BadenWürttemberg ( 9 : 14 ) 2 9:15 Uhr Tangerhütte AlexanderSchmorellSchule

Mehr

Gute Pflege kostet viel Geld Die Absicherung der individuellen Pflegelücke mit Pflegevorsorge Flex-U.

Gute Pflege kostet viel Geld Die Absicherung der individuellen Pflegelücke mit Pflegevorsorge Flex-U. Gute Pflege kostet viel Geld Die Absicherung der individuellen Pflegelücke mit Pflegevorsorge Flex-U. Pflegelückenrechner Pflegevorsorge Flex-U Die wachsende Bedeutung der Pflege. In den kommenden Jahren

Mehr

Report gemäß 28 PfandBG. Stand 30.06.2009

Report gemäß 28 PfandBG. Stand 30.06.2009 Report gemäß 28 PfandBG Stand 3.6. Übersicht Nominal- und Barwertdeckung Seite 3 Laufzeitstruktur der Pfandbriefe und der Deckungsregister Seite 6 Zusammensetzung weitere Deckung Seite 8 Aufschlüsselung

Mehr

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016 Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 01 Nr. Stadt Hochschule KW Verteiltermin Auflage Studierende Bundesland Nielsen 1 Aachen Rheinisch-Westfälische Technische 17 7.04.01 5.500 4.30 Hochschule

Mehr

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Zuständige Zeugnisanerkennungsstellen in Deutschland: (Stand: 23.02.2012) Baden-Württemberg Regierungspräsidium Stuttgart Abteilung 7 - Schule

Mehr

Personalbestand und Arbeitsbelastung in der Steuerverwaltung. Die Fraktion DIE LINKE hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet.

Personalbestand und Arbeitsbelastung in der Steuerverwaltung. Die Fraktion DIE LINKE hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet. Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE vom 2. November 2010 Personalbestand und Arbeitsbelastung in der Steuerverwaltung Die Fraktion DIE LINKE hat folgende Kleine Anfrage an

Mehr

DIE WELT Kompakt App Endlich gute Nachrichten! Marketing DIE WELT Digital

DIE WELT Kompakt App Endlich gute Nachrichten! Marketing DIE WELT Digital DIE WELT Kompakt App Endlich gute Nachrichten! Marketing DIE WELT Digital DIE WELT Qualität und Innovation Digital und auf Papier 4,88 Mio. Unique User 20.000 Daily Active User 2,18 Mio. Leser MOBILE SMART

Mehr

Buchverlage 2015. 5 zeit.de/mediadaten

Buchverlage 2015. 5 zeit.de/mediadaten Buchverlage 0 zeit.de/mediadaten A Das Markenportfolio für Buchverlage DIE ZEIT Print und Digital ZEIT Magazine DIE ZEIT ZEITmagazin ZEIT LITERATUR ZEIT LEO ZEIT CAMPUS ZEIT WISSEN Verkaufte Auflage 97.8

Mehr

Sonderthemen. in der Pforzheimer Zeitung

Sonderthemen. in der Pforzheimer Zeitung Sonderthemen in der Pforzheimer Zeitung 2 014 Pforzheimer Zeitung PZ News PZ Extra Pforzheimer WOCHE INFO Magazin TV-BW PZ Vertrieb 1 Ihre Ansprechpartner Sonderbeilagen Canan Vural Telefon: (0 72 31)

Mehr

Die Suche nach internationalen Fachkräften - konkret. Bernhard Schattner ZAV/CIM Teamleiter Projekte Triple Win

Die Suche nach internationalen Fachkräften - konkret. Bernhard Schattner ZAV/CIM Teamleiter Projekte Triple Win Die Suche nach internationalen Fachkräften - konkret Bernhard Schattner ZAV/CIM Teamleiter Projekte Triple Win Perspektive 2025: Zuwanderung eines von zehn Handlungsfeldern der BA Fachkräfte Deutschland

Mehr

Neue Wege für eine gute Pflege?

Neue Wege für eine gute Pflege? Angelika Graf, MdB angelika.graf@bundestag.de www.grafspd.de Berlin, 25. September 2012 Neue Wege für eine gute Pflege? Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken

Mehr

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012 Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern Juli 2012 1 Inhalt 1 Methodische Hinweise 2 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3 Verteilung der Übertragungswege 4 Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Stand des Breitbandausbaus in Deutschland und möglicher Genehmigungsstau bei LTE

Stand des Breitbandausbaus in Deutschland und möglicher Genehmigungsstau bei LTE Deutscher Bundestag Drucksache 17/11999 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Tabea Rößner, Dr. Tobias Lindner, Kerstin Andreae, weiterer Abgeordneter

Mehr

insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken

insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken Pforzheim, März 2013 Social-Media-Fragestellung für Personalabteilungen Facebook und

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

NatCatSERVICE Naturkatastrophen in Deutschland 1970 2012 Anzahl der Ereignisse mit Trend

NatCatSERVICE Naturkatastrophen in Deutschland 1970 2012 Anzahl der Ereignisse mit Trend Naturkatastrophen in Deutschland 1970 2012 Anzahl der Ereignisse mit Trend Anzahl 45 40 35 30 25 20 15 10 5 1970 1972 1974 1976 1978 1980 1982 1984 1986 1988 1990 1992 1994 1996 1998 2000 2002 2004 2006

Mehr

Betriebsrente - das müssen Sie wissen

Betriebsrente - das müssen Sie wissen renten-zusatzversicherung Informationen zum Rentenantrag Betriebsrente - das müssen Sie wissen Sie möchten in Rente gehen? Dieses Faltblatt soll eine Orientierungshilfe für Sie sein: Sie erfahren, wie

Mehr

Preisliste Nr. 17 gültig ab 1.1.2015

Preisliste Nr. 17 gültig ab 1.1.2015 Preisliste Nr. 17 gültig ab 1.1.2015 Marktteil in den Titeln Anzeigenleitung: Wolfgang Berghofer / Stefan Müller Anzeigenabteilung: B&M Marketing GmbH Wendelsteiner Straße 2a, 91126 Schwabach Siniša Topić

Mehr

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Auftrag der Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg Evelyn Kästner (M.A.) Lehrstuhl

Mehr

Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer 2 Satz 1 Buchstabe a EStG bei Beiträgen an berufsständische Versorgungseinrichtungen

Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer 2 Satz 1 Buchstabe a EStG bei Beiträgen an berufsständische Versorgungseinrichtungen BMF v. 8.7.2014 IV C 3 - S 2221/07/10037: 005 BStBl 2014 I S. 1098 Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer 2 Satz 1 Buchstabe a EStG bei Beiträgen an berufsständische en 1 Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden

Mehr

Arzneimittel Rezeptprüfung, Beratung und Regress

Arzneimittel Rezeptprüfung, Beratung und Regress Arzneimittel Rezeptprüfung, Beratung und Regress Ergänzbares Handbuch für Krankenkassen, Ärzte, Apotheker und Arzneimittelhersteller Von Dr. Werner Gerdelmann Diplom-Kaufmann Birger Rostalski Apotheker

Mehr

Aktuelle Breitbandverfügbarkeit in Deutschland (Stand Mitte 2015) Erhebung des TÜV Rheinland im Auftrag des BMVI

Aktuelle Breitbandverfügbarkeit in Deutschland (Stand Mitte 2015) Erhebung des TÜV Rheinland im Auftrag des BMVI Aktuelle Breitbandverfügbarkeit in Deutschland (Stand Mitte 2015) Erhebung des TÜV Rheinland im Auftrag des BMVI Was ist der Breitbandatlas? Der interaktive Breitbandatlas ist das zentrale Informationsmedium

Mehr

Stadt Ingolstadt. Migration in Ingolstadt. Zuzüge und Fortzüge. Migration in Ingolstadt Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1

Stadt Ingolstadt. Migration in Ingolstadt. Zuzüge und Fortzüge. Migration in Ingolstadt Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1 Zuzüge und Fortzüge Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1 Begriffserläuterungen Migration: Verlegung des Lebensmittelpunktes über eine sozial bedeutsame Entfernung Wanderungen: Zuzüge und

Mehr

TTIP Historische Chance für den Freihandel

TTIP Historische Chance für den Freihandel Pressegespräch, 18. September 2014, Berlin TTIP Historische Chance für den Freihandel Tabellen Tabelle 1 Anteil der Bundesländer am deutschen Warenhandel mit den USA in Prozent Exporte Importe Baden-Württemberg

Mehr

Angst vor Krankheiten

Angst vor Krankheiten Angst vor Krankheiten Datenbasis: 5.413 Befragte *) Erhebungszeitraum: 6. Oktober bis 14. November 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 2 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 1. Einschätzung des

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (01/05)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (01/05) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (01/05) XXZahlen+Fakten (K) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 70,36 Mio (Stand: 01.04.2004) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 8,92 Mio

Mehr

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Wann haben Sie dieses Jahr mit den Weihnachtseinkäufen begonnen bzw. wann planen Sie, damit anzufangen? Ich kaufe

Mehr

autobild.de Mediadaten

autobild.de Mediadaten autobild.de Mediadaten Berlin, Juli 2011 Axel Springer Media Impact Axel Springer Media Impact Überblick Gründung: 01. Januar 2008 Reichweite: über 95 Millionen* Portfolio: über 50 Printtitel und Online-Angebote

Mehr