Herausforderung Sourcing Management Im Spannungsfeld zwischen Compliance und Kostenoptimierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herausforderung Sourcing Management Im Spannungsfeld zwischen Compliance und Kostenoptimierung"

Transkript

1 Herausforderung Sourcing Management Im Spannungsfeld zwischen Compliance und Kostenoptimierung von Infosys Lodestone Effizientes und gesetzeskonformes Sourcing: So gelingt Banken in Deutschland der Spagat

2 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung 2 Sourcing im Fokus der Aufsicht 3 Problemfelder im Sourcing Management 3 Anpassung der Sourcing-Organisation als Reaktion der Banken 4 Gefahr der Kostenexplosion in der Umsetzung des Sourcing Managements 6 Compliance und Effizienz im Sourcing Management Kein Widerspruch 6 - Berücksichtigung eines End-to-End-Sourcing-Management-Ansatzes 7 - Standardisierung und Automatisierung von Sourcing-Management-Prozessen 8 Infosys Lodestone Sourcing Management Check 9 Schlussfolgerung 11 Über Infosys Lodestone 12 1

3 Zusammenfassung Die Auslagerung von Aktivitäten und Prozessen an Dritte (intern oder extern) ist bei Kreditinstituten in Deutschland nach wie vor eines der zentralen Themen, wenn es um die Realisierung von Kosteneinspar- oder Optimierungsmöglichkeiten geht. Aber auch die Aufsichtsbehörden und Wirtschaftsprüfer messen diesem Thema eine besondere Bedeutung bei und forcieren ihre Kontrollen und Prüfungen in diesem Bereich. Den gestiegenen regulatorischen Anforderungen versuchen die Banken durch eine Reihe von Maßnahmen gerecht zu werden. Sehr deutlich kristallisieren sich dabei branchenweit ähnliche Problemfelder bei der Umsetzung heraus. Diese deuten zumeist auf Defizite im Sourcing Management hin. Die Führungsriege in vielen Kreditinstituten reagiert auf den hohen Umsetzungsdruck durch die regulatorischen Vorgaben mit einer Neuausrichtung der Sourcing-Organisation und der massiven Aufstockung interner Ressourcen. Auf diesem Transformationsweg bleiben jedoch häufig die Grundgedanken des Sourcings, die Nutzung von Kosten- und Kompetenzvorteilen, zurück. Besonders wenn es um neue Compliance-Prozesse geht, steigen die mittel- bis langfristigen Kosten stark an. Dieser Punkt wird im Vorfeld jedoch häufig unterschätzt. Damit regulatorische Compliance bei kosteneffizienten Prozessen im Sourcing sichergestellt wird, sind zwei Faktoren von zentraler Bedeutung. Zum einen kommt es auf die ganzheitliche Betrachtung eines Sourcing-End-to-End-Ansatzes an. Zum anderen müssen Kreditinstitute sämtliche Standardisierungsund Automatisierungsmöglichkeiten im Sourcing Management optimal ausnutzen. Das vorliegende Whitepaper befasst sich mit den Herausforderungen, denen sich Kreditinstitute auf dem deutschen Bankenmarkt aufgrund der aktuellen regulatorischen Anforderungen im Sourcing-Umfeld stellen. Es zeigt außerdem Lösungsansätze für die effiziente Gestaltung des Sourcing Managements auf. 2

4 Sourcing im Fokus der Aufsicht Sourcing im Bereich Financial Services umschreibt die Auslagerung von Aktivitäten und Prozessen an externe Dritte (externes Sourcing) oder an eigene Tochterunternehmen (internes Sourcing). Sourcing kann dabei über Onshore-, Nearshore- oder Offshore-Lösungen umgesetzt werden. Die Regeln für die Umsetzung und den Betrieb von Sourcing-Lösungen werden in Deutschland für Kreditinstitute durch das Kreditwesengesetz (KWG, insbesondere 25b 1 ) und den konkretisierenden Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk, insbesondere AT9 2 ) vorgegeben. Zusammenfassend darf die Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsorganisation durch die Auslagerung von Geschäftsprozessen nicht beeinträchtigt werden. Deshalb müssen angemessene Vorkehrungen zur Risikominimierung existieren, die von Art, Umfang, Komplexität und Risikogehalt der Auslagerung abhängig sind. Kreditinstitute begegnen dieser Herausforderung im Rahmen eines Sourcing Managements. Dieses soll die Überwachung und der Risken, der Qualität und der Performance sicherstellen. Dies gilt sowohl für den Fall einer einzelnen Auslagerung, als auch für die Gesamtheit aller Auslagerungen. Die Aufsichtsbehörden haben Sonderprüfungen im Bereich Sourcing erheblich forciert In den vergangenen Jahren haben die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und die Bundesbank Sonderprüfungen (gemäß 44 KWG) im Bereich Sourcing erheblich forciert. Dabei behandeln die Prüfungen üblicherweise längst nicht nur einzelne Auslagerungssachverhalte, beispielsweise Wertpapier- oder Kreditabwicklungsprozesse. Der kritische Blick zielt insbesondere auf die Fähigkeit der Organisation, alle mit Auslagerungen verbundenen Risiken übergreifend zu identifizieren, zu überwachen und steuern zu können. Die zentralen auslagerungsspezifischen ablauf- und aufbauorganisatorischen Strategien, Richtlinien, Prozesse und Instrumente des Kreditinstitutes sind dabei die wesentlichen Untersuchungsgegenstände. Nahezu alle großen in Deutschland ansässigen Banken mussten diesen Prozess in den letzten Jahren durchlaufen oder durchlaufen diesen aktuell. Falls die BaFin und die Bundesbank in diesen Bereichen noch nicht aktiv wurden, so springen an dieser Stelle die Wirtschaftsprüfer ein und nehmen ihre Klienten im Bereich Sourcing gezielter in die Pflicht. Diese Entwicklung kommt keinesfalls unerwartet. Seit Einführung der MaRisk-Novelle 2007 steht die ordnungsgemäße Durchführung und der Betrieb von Auslagerungen im Fokus der Aufsicht und wurde sukzessive erweitert und korsettartig enger geschnürt. Dies trifft private Geschäftsbanken, wie auch öffentlich-rechtliche Institute und Genossenschaftsbanken gleichermaßen, sofern eine Berichterstattung nach dem KWG erfolgt. Die erhöhte Aufmerksamkeit hat unter anderem die folgenden Gründe: Trotz der hohen Bedeutung und der steigenden Auslagerungsvolumen konnten viele Kreditinstitute in der Vergangenheit nur unzureichende und unvollständige Informationen über die Auslagerungsaktivitäten angeben 3. In den vergangenen Jahren gab es immer wieder Probleme bei der Verwertung personenbezogener Daten durch Dritte sowie eine Menge Datenschutzpannen. Damit ist das Interesse der Öffentlichkeit an diesem Themenfeld denkbar hoch. Vor dem Hintergrund der Finanzmarktstabilisierung rückt die gesamte Wertschöpfungskette des Kreditinstitutes (Vertrieb-Verarbeitung-Beschaffung) stärker in den Fokus. Der unerwartete Ausfall von wichtigen n, zu denen eine große Abhängigkeit besteht, könnte beispielsweise weitreichende Konsequenzen für das einzelne Kreditinstitut, aber auch die Bankenlandschaft insgesamt haben. Problemfelder im Sourcing Management Die Auffälligkeiten, mit denen die Aufsicht oder die Wirtschaftsprüfer im Rahmen von Sourcing-Prüfungen konfrontiert werden sind vielfältig und davon abhängig, welche Auslagerungsverhältnisse und Organisationsstrukturen das Institut im Bereich Sourcing geschaffen hat. Die Erfahrungen von Infosys Lodestone in diesem Umfeld zeigen jedoch, dass sich gemeinsame Problemfelder herauskristallisieren (siehe Abb. 1, S. 4). Die Wurzeln der identifizierten Problemfelder haben Kreditinstitute dabei oftmals in der organisatorischen Ausgestaltung des Sourcing Managements ausgemacht. In der Vergangenheit war dieses häufig dezentral ausgelegt, bei dem die jeweiligen e hohe Freiheitsgrade in der ihrer genossen. Dadurch entwickelten sich jedoch starke Silostrukturen Durch die dezentrale mit heterogenen Qualitäts-, Performance- und Auslagerungen entwickeln von Risikoansprüchen. Die sich Silostrukturen Schnittstellen mit den weiteren involvierten im Sourcing Einheiten wie dem Risikomanagement, Compliance, Datenschutz, Recht, Business Continuity und der Internen Revision waren oftmals nicht eindeutig definiert und die Verantwortlichkeiten nicht klar geregelt. Damit war es nicht möglich, den besonderen Anforderungen einer risikoorientierten über alle wesentlichen Auslagerungen hinweg gerecht zu werden. Genau dies verlangen jedoch die Aufsichtsbehörden b.html

5 Problemfelder Typische Beispiele aus der Praxis Intransparenz über Auslagerungssachverhalte Die Angaben zur der Anzahl Auslagerungen, der Wesentlichkeitseinstufung und der Orte der Leistungsbezüge werden inkonsistent und unvollständig dargelegt. Ferner können die Kosten der Auslagerungen nicht konkret beziffert werden. Fehlende Auslagerungsstrategie Obwohl das interne und externe Sourcing einen bedeutenden Anteil der Wertschöpfungskette in Banken einnimmt, fehlen teilweise konkrete Sourcing-Strategien und -Richtlinien, die eine entsprechende Ausrichtung der Organisation aufzeigen und Vorgaben für die Umsetzung von Sourcing-Initiativen festlegen. Mängel im Risikoanalyseverfahren Die Qualität der Risikoanalysen variiert von zu sehr stark. Es fehlt an Qualitätskontrollen und der Vorgabe einheitlicher Standards. Ferner vernachlässigt der methodische Ansatz oftmals die Berücksichtigung von Konzentrationsrisiken (beispielsweise mehrere Auslagerungssachverhalte auf einen ) und Weiterverlagerungsrisiken. Fehlende Exit-Strategie und Exit-Pläne Für den Fall der beabsichtigten, insbesondere aber der unbeabsichtigten Beendigung eines Vertragsverhältnisses mit einem liegen nur mangelhafte oder keine Vorkehrungen in Form von entsprechenden Vertragsklauseln, Plänen oder Exit-Konzepten vor. Unzureichende - und Management-Reportings Eine Übersicht über die Leistungsfähigkeit des Sourcings auf Basis standardisierter Kriterien fehlt, beziehungsweise ist nur rudimentär vorhanden. Dadurch wird das Management nur unzureichend über Risiken informiert und kann nicht in der gewünschten Schnelligkeit reagieren. Unvollständigkeit beziehungsweise Inkonsistenz im Vertragswesen (verträge) Die verträge basieren nicht auf organisationsweiten Standards, beziehungsweise auf einheitlichen Musterverträgen für interne und externe Leistungsbeziehungen. Die Ausgestaltung der Service Level Agreements ist teilweise unzureichend und spiegelt nicht die identifizierte Risikosituation wider. Abbildung 1 Problemfelder im Sourcing Management, Quelle: Infosys Lodestone 2014 Anpassung der Sourcing-Organisation als Reaktion der Banken Die Reaktionen der Banken auf die Problemfelder folgten prompt. Viele griffen zu massiven Investitionen in den Ausbau von Ressourcen im Sourcing. Dabei scheinen sich auf dem Markt mehr und mehr zwei verschiedene Sourcing-Modelle durchzusetzen, die beide eine Zentralisierung von Funktionen im Sourcing Management vorsehen (s. Abb. 2, S. 5). Das Ziel ist, einen stärkeren zentralen Zugriff sowie bessere s- und Kontrollmöglichkeiten über die Vielzahl von Auslagerungen und die respektiven Risiken zu bekommen. 1) Zentrales smodell: Ehemals dezentral gesteuerte Auslagerungssachverhalte werden komplett auf eine zentrale Ebene gehoben und fortan dort operativ verantwortet. Die e bleiben zwar fachlich in der Verantwortung, haben jedoch keine direkten smöglichkeiten mehr. In einem radikaleren Modell dieser Form kann neben der operativen auch die fachliche Verantwortung in der zentralen liegen. Dies bedeutet in der Regel einen fundamentalen Eingriff in die Organisation und die Verantwortlichkeitsstrukturen, was mit Blick auf die Unternehmenskultur in der Praxis nur schwer umzusetzen ist. 2) Kompetenzmodell: Ressourcen werden in einer Kompetenzstelle gebündelt. Diese wird fortan mit der Überprüfung und Kontrolle dezentraler Einheiten betraut und gibt Richtlinien und Standards für alle Sourcing-Prozesse in der Organisation vor. Die dezentralen Einheiten bleiben jedoch weiterhin vollständig für die operative und fachliche der verantwortlich. Somit wird eine Art zentrale Qualitätskontroll- und Compliance-Funktion geschaffen. In der Praxis ist dieses Modell im Gegensatz zum zentralen smodell einfacher umzusetzen. Von diesen organisatorischen Veränderungen im Sourcing Management versprechen sich die Kreditinstitute eine Beseitigung der einzelnen Problemfelder (siehe Kapitel Problemfelder im Sourcing Management ). Hohe Priorität haben dabei die Definition einer Sourcing-Strategie, die Qualitätsverbesserung der Risikoanalyseverfahren sowie die Überprüfung und Aktualisierung 4

6 der bestehenden Verträge und Service Level Agreements (SLA). Häufig übersieht das Kreditinstitut jedoch in dieser Phase den Zusammenhang zwischen vermeintlich isolierten Sachverhalten. Eine ganzheitliche Veränderung wird somit verhindert. Das liegt zum Beispiel daran, dass die Strategiethemen von der Geschäftsführung beziehungsweise der Konzernentwicklung umgesetzt, das Risikoanalyseverfahren durch das Risikomanagement überprüft, die Verträge durch die Rechtsabteilung aktualisiert und die Service Level Agreements durch die e angepasst werden. Die Zuordnungen der Verantwortlichkeiten mag an diesen Stellen richtig sein es mangelt jedoch oftmals an einer übergreifenden zentralen Verantwortlichkeit oder Koordination. Fehlt eine solche Bündelung der Sourcing-Initiativen, so wird die Nachhaltigkeit der Maßnahmen zur Erfüllung der regulatorischen Anforderungen gefährdet. Dezentrale Vorteile Hohes spezifisches Prozess- und Fachwissen Enge Verbindung zum operativen Geschäft Kurze Entscheidungswege Dezentrale Dezentrale Dezentrale Andere* Nachteile Fehlende Richtlinien und Standards Spezialistentum Mangelnde übergreifende Risikotransparenz Keine Portfoliosteuerung Zentrale Kompetenzmodell Geschäftsführung Geschäftsführung Geschäftsführung 1 2 Zentrale Andere* Kompetenzstelle Dezentrale Dezentrale Dezentrale Andere* Vorteile durch zentrales Wissen und zentrale Kompetenzen Hoher Standardisierungsgrad Hohe Risikotransparenz Optimale Portfoliosteuerung Vorteile Bündelung von Know-How und Nutzung von Best Practices Hoher Standardisierungsgrad Unabhängigkeit der Kompetenzstelle Direkte Verantwortung der e Keine direkte Verantwortung der e Hoher Abstimmungsbedarf Verlust von spezifischem Fachwissen und Gefahr von Qualitätsverlusten Nachteile Mangelnde direkte Einflussmöglichkeit der Kompetenzstelle Hoher Abstimmungsbedarf und hoher Koordinationsaufwand Längere Entscheidungswege *Andere: u.a Risikomanagement, Compliance, Datenschutz, Business Continuity Management, Interne Revision Abbildung 2 Organisatorische Ausgestaltungsmöglichkeiten von Sourcing-Management-Modellen, Quelle: Infosys Lodestone

7 Gefahr der Kostenexplosion in der Umsetzung des Sourcing Managements Die Bemühungen in der jüngeren Vergangenheit haben zweifelsfrei dazu beigetragen, dass Banken die Risiken von Auslagerungen besser verstehen und gezielter steuern können. Aber was ist der Preis dafür? Die Projekterfahrungen von Infosys Lodestone zeigen, dass vielfach auf detaillierte Kostenkalkulationen verzichtet wird, oder diese nur rudimentär durchgeführt werden. Dies liegt in vielen Fällen am fehlenden ganzheitlichen Blick auf den Sourcing-Prozess und das Sourcing Management. Die externen Kosten einer Auslagerung lassen sich in der Regel einfach beziffern. Der breite Themenfächer und die Vielzahl an Schnittstellen in alle Organisationsbereiche macht es für die meisten Kreditinstitute jedoch schwierig, Einblick in die mit Sourcing verbundenen internen Aufwände und Kosten zu bekommen. Tatsächlich ist der Aufwand für die regulatorischen Anpassungen im Sourcing Management massiv. Dies lässt befürchten, dass der Mehraufwand die wirtschaftliche Vorteilhaftigkeit einzelner Auslagerungen überkompensiert. Der Mehraufwand ergibt sich dabei vor allem aus den erhöhten Kontrollaufwänden der am Prozess beteiligten Stakeholder aus Abteilungen wie Risikomanagement, Compliance, Business Continuity Management und Rechtsdienst, sowie den einzelnen en. Hinzu kommt das geänderte Rollenverständnis des Auslagerungsbeauftragten, der in der Regel den Single-Point-of-Contact zum darstellt. Bislang konnte sich dieser Mitarbeiter schwerpunktmäßig mit saufgaben rund um Qualität und Performance der Leistungen beschäftigen. Heute jedoch muss er einen großen Teil seiner Aufgaben der Erfüllung interner und externer Interessen widmen. Dies führt insgesamt zu einem Anstieg der nicht-wertschöpfenden Tätigkeiten, die sich vor allem in erhöhten Informations- und Dokumentationspflichten widerspiegeln. Bis dato haben die Kreditinstitute darauf nur mit manuellen, aufwandsgetriebenen Prozessen reagiert. Dafür mussten zusätzliche Ressourcen im Sourcing Management aufgebaut werden. In Summe ist für Auslagerungen mit mittleren Komplexitätsgraden und überschaubaren operativen Risiken (beispielsweise Abwicklung Zahlungsverkehr, Call Center Dienstleistungen, Kontoführung, Inkassoleistungen oder Kreditkartenprocessing) ein Aufbau zusätzlicher Ressourcen von Ein Aufbau zusätzlicher Ressourcen zwischen 0,5 und 1,0 Mitarbeiter pro Auslagerung ist keine Ausnahme ca. 0,5 bis 1,0 Mitarbeiter pro Auslagerungssachverhalt über alle involvierten internen Bereiche keine Ausnahme. Mit steigendem Komplexitätsgrad und Risikogehalt der Auslagerung liegt der Ressourcenbedarf deutlich darüber. Dies gilt vor allem für Auslagerungen im Bereich der IT, wo wenige Auslagerungssachverhalte in der Regel den größten Anteil des gesamten Auslagerungsvolumens im Kreditinstitut ausmachen. Da für die zusätzlichen regulatorisch bedingten Aufgaben zumeist Experten-Know-How erforderlich ist, kann für das Kreditinstitut ein erheblicher fixer Kostenblock entstehen. Bei einem Bestand von rund 100 einzelnen Auslagerungen können schnell Mehrkosten von jährlich etwa 5-10 Millionen Euro entstehen (run-the-bank- Kosten). Je nach Konzerngeflecht bei privaten Geschäftsbanken, öffentlich-rechtlichen Instituten und Genossenschaftsbanken kommen Aufwände von angeschlossenen Tochterunternehmen hinzu, da diese gegebenenfalls auch von den regulatorischen Anforderungen betroffen sein können. Ein weiterer Posten sind die Implementierungskosten für eine (Neu-) Ausrichtung des Sourcing Managements (change-the-bank-kosten). Die erhöhten Aufwände fallen jedoch nicht nur auf Seiten der Bank (des Outsourcers) an. Der Regulierungsdruck im Sourcing-Umfeld wird durch den Outsourcer auch an den Insourcer direkt weitergegeben. Schließlich kann sich der Outsourcer seiner Verantwortung über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg nicht entziehen. Dadurch steigen auch mittelfristig die Kosten für den Leistungsbezug beim Insourcer. Die Erwartungen und Anforderungen an diesen sind geprägt von mehr Transparenz über erweiterte Berichtspflichten und intensivere Kommunikation, verstärkte Kontrollen über die Ausweitung des 4-Augen-Prinzips, Dokumentationen und Notfalltests, sowie die Bereitschaft zur proaktiven Kooperation bei regulatorischen Fragestellungen. Die Aufwände beim Insourcer hierfür gehen entweder zu Lasten der Qualität durch die Ausschöpfung bestehender fachlicher Ressourcen oder zu Lasten der internen Aufwände (beispielsweise durch Ressourcenerhöhungen). Erhöhte interne Aufwände wird der dann jedoch auf den Preis der Serviceerbringung umlegen. Zusammenfassend bedeutet dies für Kreditinstitute, dass sie bei der Umsetzung regulatorischer Anforderungen die mittel- bis langfristigen Kosten(-entwicklungen) nicht vernachlässigen dürfen und dabei Lösungen finden müssen, das Sourcing Management und die damit verbundenen Prozesse kosteneffizient zu gestalten. Compliance und Effizienz im Sourcing Management Kein Widerspruch Um regulatorische Compliance bei gleichzeitiger Kosteneffizienz des Sourcing Managements sicherzustellen, sind die folgenden, aufeinander aufbauenden Aktivitäten von entscheidender Bedeutung: 1) Berücksichtigung eines End-to-End-Sourcing- Management-Ansatzes 2) Standardisierung und Automatisierung von Sourcing-Management-Prozessen 6

8 1) Berücksichtigung eines End-to-End-Sourcing- Management-Ansatzes Die Umsetzung wirtschaftlich effizienter Sourcing-Prozesse kann nur gelingen, wenn die Kreditinstitute Sourcing in der Organisation ganzheitlich im Rahmen eines End-to-End-Prozesses betrachten und ein Silo-Denken in den verschiedenen Prozessschritten und in den verschiedenen involvierten Bereichen weitgehend ausgeschlossen wird. Sourcing ist dabei nicht nur ein Ansatz oder ein Prozess, sondern ein Paradigma, das Top-Down von den handelnden Verantwortlichen (vor)gelebt werden muss. Sourcing sollte dafür organisationsweit nach einem standardisierten Verfahren praktiziert werden, in dem die verschiedenen Phasen nahtlos ineinander übergehen. An dieser Stelle empfiehlt sich die Berücksichtigung eines Sourcing-Lifecycles, der Sourcing in der Organisation transparent und nachvollziehbar macht. Abbildung 3 gibt einen Überblick über einen schematischen Sourcing Lifecycle mit den wesentlichen Aufgabengebieten pro Phase. Sourcing ist ein Paradigma, das Top-Down von den handelnden Verantwortlichen (vor)gelebt werden muss Die Auslagerungsstrategie gibt die Rahmenbedingungen vor, unter der Sourcing in der Organisation umgesetzt wird. Bei der Festlegung der Strategie sind dabei die regulatorischen Anforderungen maßgebend und werden ergänzt durch weitere externe Anforderungen (beispielsweise Staat, Konzernmutter oder weitere Beteiligte). Schließlich spielen auch die eigenen Sourcing-Ziele eine wichtige Rolle. Bei vielen Unternehmen finden sich hier deutliche Defizite, da beispielsweise die Auslage- Definition und regelmäßiger Review der Sourcing-Strategie Definition und Überprüfung von Sourcing-Richtlinien und -Methoden Überprüfung der Konformität der Strategie mit dem Aufsichtsrecht Sourcing- Strategie Sourcing- Vorbereitung Durchführung von Marktanalysen, Benchmarkings und Recherchen Definition von Business-Anforderungen und Vorbereitung der auswahl Durchführung der Risikoanalyse für den Auslagerungssachverhalt Evaluierung der Kosten, Qualität und Performance sowie Ableitung von Optimierungen Identifikation von Standardisierungs- und Automatisierungsmöglichkeiten Sicherstellung einer reibungslosen Beendigung und Umsetzung von Exit-Strategien Optimierung / Beendigung auswahl Sourcing- Lifecycle Durchführung des Auswahlprozesses inklusive Request for Intention, Request for Proposal Durchführung einer Due Diligence von potenziellen n Verhandlung von Verträgen und Service Level Agreements und Überwachung der Betrieb / Umsetzung / Transition Durchführung der Service-Transition einschließlich Wissenstransfer Überprüfung der Einhaltung vertraglicher Vereinbarungen Aufbau einer effizienten steuerung (Retained Organization) Sicherstellung der internen und externen Kommunikation Erstellung von Notfall- und Business Continuity Plänen Abbildung 3 Exemplarischer Sourcing-Lifecycle, Quelle: Infosys Lodestone

9 rungsstrategie nicht mit den gelebten Verfahren und Prozessen im Einklang steht. Im schlimmsten Fall werden die regulatorischen Anforderungen in der strategischen Ausrichtung nicht reflektiert. Die Vorbereitung der Auslagerung, die Auswahl des s, die Umsetzung der Auslagerung, der Betrieb und die sowie die Optimierung oder gegebenenfalls Beendigung müssen mit eindeutigen Schnittstellen und Verantwortlichkeiten in der Organisation verankert sein. Um ihre Rolle und ihren Wertbeitrag im Prozess zu verstehen, müssen die im Sourcing Management involvierten Mitarbeiter eine klare Vorstellung vom ganzheitlichen Ansatz haben und die Interessen weiterer am Prozess Beteiligter genau kennen. Denkbar ist an dieser Stelle beispielsweise eine Jobrotation der operativen Mitarbeiter entlang des Sourcing-Lifecycles. Dies führt zu einer Erhöhung von Motivation und Kompetenz sowie mittelfristig zu einer Steigerung der Produktivität. Für die Einhaltung und Wahrung von Prinzipien, Prozessen und Methoden des Sourcing-Lifecycles muss das zentrale Sourcing Management eine führende Rolle einnehmen und durch eine entsprechende Governance unterstützt werden. Innerhalb dieser Governance sollten dann entsprechende Gremien etabliert werden, die mit den weiteren involvierten Bereichen und Abteilungen besetzt sind und die Entwicklung, Überwachung und Kontrolle des Sourcings im Institut zentral sicherstellen. Aufsicht und Wirtschaftsprüfer begrüßen einen solchen Ansatz 4. 2) Standardisierung und Automatisierung von Sourcing-Management-Prozessen Der Reifegrad der am Markt zu beobachtenden Sourcing-Management-Modelle befindet sich noch in einem frühen Stadium. Die Entwicklungen haben erst in den letzten Jahren Fahrt aufgenommen. Entsprechend besteht hier noch großes Potenzial zur Industrialisierung und Automatisierung von Sourcing-Management- Prozessen. Eine IT Unterstützung im Sourcing Management wird dabei zukünftig ein wichtiger Erfolgsfaktor sein. Dadurch werden Informationen besser strukturiert und dokumentiert und eine hohe Konsistenz im gesamten Sourcing-Lifecycle geschaffen. Durch Berücksichtigung des KWG und der MaRisk Anforderungen entlang des Sourcing Lifecycle wird die regulatorische Compliance sichergestellt. So können beispielsweise auf Basis einer zentralen Plattform pro Phase die wesentlichen regulatorischen (und wirtschaftlichen) Anforderungen mit Eine IT-Unterstützung im Sourcing Management wird zukünftig ein wichtiger Erfolgsfaktor sein Hilfe einer Prüfliste automatisiert abgefragt und ein Voranschreiten des Auslagerungsvorhabens im Prozess von der Erfüllung eben dieser Anforderungen abhängig gemacht werden. Ferner werden dadurch der manuelle Aufwand und potenzielle Prozessfehler aufgrund komplexer Abstimmungsverfahren minimiert. Eine Automatisierung bringt außerdem den Vorteil, dass sich die e und der Auslagerungsverantwortliche wieder stärker auf ihr originäres Geschäft konzentrieren können die Sicherstellung einer hohen Qualität und Performance der. Die Automatisierung von Prozessen ist insbesondere an Stellen empfehlenswert, an denen eine Reihe von Beteiligten in den Prozess eingebunden werden müssen. Folgende Aktivitäten bieten beispielsweise gute Automatisierungsmöglichkeiten im Rahmen des Sourcing-Lifecycles:, Kontrolle und Überwachung des gesamten Sourcing-Lifecycles über eine gemeinsame Plattform (beispielsweise Webanwendungen) Aufnahme von Prozessen zur Vorbereitung der Auslagerung durch Prozessmodellierungssysteme Durchführung der Risikoanalyse durch eine Tool-Unterstützung Durchführung des -Auswahlverfahrens auf Basis einer Online-Vergabeplattform Bewertung von angeboten mit Hilfe standardisierter Bewertungsmodelle Durchführung der Transition mit Hilfe von Projektsteuerungssystemen, Knowledge Management Systemen und Incident Tools Betrieb und von n über SLA-Management-Systeme inklusive standardisierter und automatisierter Reportings Durchführung von 360-Grad-Bewertungen der durch Account-Management-Systeme Abbildung 4 auf Seite 9 veranschaulicht exemplarisch die Möglichkeiten, die durch den Einsatz einer IT Plattform in Form einer Webanwendung für das Sourcing Management realisiert werden können. 4 Vgl. auch 8

10 Zentrale Ablage Beispiel: Ablage von Auslagerungsverträgen, Service Level Agreements, Templates und diversen Genehmigungen. Aufbau einer zentralen Wissensdatenbank für Auslagerungen Effiziente Kommunikation Beispiel: Schnelle Review Prozesse und Abstimmungen zu Dokumenten und offenen Punkten bei Auslagerungsvorhaben Transparenz über Projekte und Aufgaben Beispiel: Darstellung von Auslagerungsvorhaben im jeweiligen Status sowie ToDos und automatische Nachrichten bei offenen Aufgaben an Verantwortliche Webanwendung Individuelle Rollen und Kompetenzen Beispiel:, Risikomanagement, Recht, Compliance, Revision mit unterschiedlichen Lese-, Schreibund Zugriffsrechten Effiziente Suche Beispiel: Schneller Zugriff auf alle relevanten Informationen und internen und externen Ansprechpartner einer Auslagerung Performantes Workflow-System Beispiel: Abbildung aller Lebensphasen einer Auslagerung sowie automatische Durchführung durch alle Phasen inklusive Kontrollprozessen Abbildung 4 Möglichkeiten einer Web-Anwendungs-Plattform im Sourcing Management, Quelle: Infosys Lodestone 2014 Infosys Lodestone Sourcing Management Check In Bezug auf den Stand der Umsetzung und des Reifegrades ihres Sourcing Managements befinden sich Banken in unterschiedlichen Stadien mit individuellen organisatorischen, prozessualen und IT-spezifischen Herausforderungen. Häufig fehlt es an der Transparenz über die Ziele des Sourcing Managements sowie über die vorhandenen Möglichkeiten für die individuelle Gestaltung. Um ein Bild über die Ausgestaltung des Sourcing Managements vor dem Hintergrund regulatorischer Anforderungen und wirtschaftlicher Effizienzkriterien zu bekommen, empfehlen wir einen Sourcing Management Check auf Basis eines 3-Phasen-Ansatzes. Darin werden die Vision und Ziele eines Sourcing Managements unternehmensindividuell definiert und anhand des Status quo Maßnahmen zur Optimierung des Sourcing Managements abgeleitet. Grundlage für die Analyse ist dabei der Sourcing Lifecycle, um Sourcing ganzheitlich in einem End-to-End-Ansatz zu betrachten. Pro Sourcing Lifecycle-Phase werden dabei die Aufbau- und Ablauforganisation, relevante Reporting-Kenngrößen sowie in- 9

11 formations-technologische Funktionen untersucht. Abbildung 5 zeigt einen Überblick über die Vorgehensweise. Der Vorteil für das Kreditinstitut entsteht durch die Schaffung von Transparenz über den Status quo des Sourcing Managements die Defizite aus regulatorischer und wirtschaftlicher Perspektive Durch die gewonnene Transparenz lassen sich Handlungsmaßnahmen ableiten und in eine Sourcing Management Roadmap aufnehmen. Ferner werden die finanziellen Auswirkungen im Rahmen der Analyse berücksichtigt. Zusammenfassend ermöglicht der Sourcing Management Check Kreditinstituten einen unabhängigen Blick auf die Leistungsfähigkeit ihrer ssysteme vor dem Hintergrund regulatorischer Compliance mit dem deutschen Aufsichtsrecht. die notwendigen Maßnahmen zur Behebung von Defiziten das Zielbild des Sourcing Managements Definition Analyse Empfehlungen Implementierung Strategieworkshop Analyse der Ausgangslage und Zielsetzung des Sourcing Management Herausarbeitung erster Schwachstellen und Chancen des Sourcing Managements in Bezug auf Compliance und Effizienz Informationsbeschaffung Recherche und Zusammenstellung der wesentlichen Sourcing- Management-Informationen und den bestehenden Auslagerungen Identifikation der relevanten Beteiligten im Sourcing Management Interviewvorbereitung Ableitung von Hypothesen und Statements zur Vorbereitung der strukturierten Interviews Strukturierte Interviews Durchführung von Interviews mit den Beteiligten des Sourcing Managements Sourcing Management Review Analyse der groben Aufbau- und Ablauforganisation des Sourcing Managements Analyse der wesentlichen Kennziffern und Reportingstrukturen Review / Zusammenfassung Erstellung eines Berichts mit den wesentlichen Auffälligkeiten Maßnahmenworkshop Berichterstattung der wesentlichen Auffälligkeiten Abstimmung von Maßnahmen pro Auffälligkeit Priorisierung von Maßnahmen Sourcing Management Roadmap Erstellung einer Roadmap mit den wesentlichen Meilensteinen Erstellung eines Maßnahmenkataloges Sourcing Management Check Report Erstellung des finalen Berichts inklusive der abgestimmten Maßnahmen Durchführung der Abschlusspräsentation Berücksichtigt den gesamten Sourcing-Lifecycle Abbildung 5 Infosys Lodestone Sourcing Management Check, Quelle: Infosys Lodestone

12 Schlussfolgerung Um ein aufsichtsrechtskonformes und gleichzeitig kosteneffizientes Management von Sourcing Prozessen zu erreichen, sollten Kreditinstitute ihr Organisations- und Sourcing-Modell kritisch überprüfen und nach standardisierten und automatisierten Lösungen streben. Die Initiativen in den letzten Jahren zur Schaffung regulatorischer Compliance deuten bereits auf eine Verbesserung der Risikosteuerung und überwachung in den Kreditinstituten hin. Trotzdem dürfen die sich daraus ergebenden mittel- bis langfristigen Kostensteigerungen bei der Umsetzung nicht vernachlässigt werden. Diese entstehen vor allem durch bereichsübergreifende Ressourcenerhöhungen wenn sich das Aufgabenspektrum durch aufsichtsrechtliche Anforderungen erweitert. Da auch der indirekt höheren Anforderungen unterliegt, besteht ferner Banken sollten im Sourcing Management nach standardisierten und automatisierten Lösungen streben die Gefahr von externen Kostensteigerungen. Eine Standardisierung und Automatisierung von Prozessen im Sourcing Management bietet dabei die Möglichkeit, manuelle Aufwände zu minimieren und entsprechend die Kosten (wieder) zu senken. Entscheidend dafür ist es, Sourcing ganzheitlich im Rahmen eines End-to-End-Prozesses zu betrachten, der durch ein leistungsstarkes Sourcing Management koordiniert und gesteuert wird. Die Kreditinstitute sollten die aktuellen Marktgegebenheiten für eine Weiterentwicklung in diesem Themengebiet nutzen, denn der externe Druck schafft eine höhere Akzeptanz für Veränderungsprozesse innerhalb der Organisation. Gerade deshalb sind die Chancen für eine erfolgreiche Umsetzung durch das Management derzeit so günstig wie nie. 11

13 Über Infosys Lodestone Infosys Lodestone ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Infosys, einem globalen Marktführer in den Bereichen Business Consulting, Technologielösungen und Outsourcing mit über Mitarbeitern und Kunden in über 30 Ländern. Infosys Lodestone agiert als globaler Managementberatungszweig von Infosys und schlägt die Brücke zwischen Strategie und Umsetzung. Seinen Kunden liefert Infosys Lodestone den größtmöglichen unternehmerischen Mehrwert mit Beratungsleistungen auf dem Gebiet der Strategie- und Prozessoptimierung sowie bei IT-getriebenen Transformationen. Im Bereich Finanzdienstleistungen verfügt Infosys Lodestone über weitreichende Fach- und Projektexpertise bei deutschen, schweizer und internationalen Kunden. Infosys Lodestone unterstützt seine Kunden ganzheitlich in allen Projektphasen von der Analyse über das Design bis hin zur Umsetzung und dem Test. Autor Frank Baumert, Principal, Deutschland Frank Baumert hat mehr als fünf Jahre Berufs- und Beratungserfahrung im Sourcing-Management-Umfeld. Als Business Process Outsourcing Manager bei einem Kreditinstitut war er für die und Überwachung interner und externer verantwortlich. Im Beratungsumfeld hat er eine Reihe von Auslagerungen umgesetzt und entsprechende Sourcing-Management-Abteilungen aufgebaut. Darüber hinaus hat Frank Baumert das Outsourcing bei großen Deutschen Kreditinstituten gemäß KWG und MaRisk geprüft. Bei Infosys Lodestone berät Frank Baumert im Bereich Financial Services Banken und Versicherungen bei der Transformation von Geschäftsprozessen im Sourcing-Umfeld. 12

14 2014 Infosys Limited, Bangalore, India. All Rights Reserved. Infosys believes the information in this document is accurate as of its publication date; such information is subject to change without notice. Infosys acknowledges the proprietary rights of other companies to the trademarks, product names and such other intellectual property rights mentioned in this document. Except as expressly permitted, neither this documentation nor any part of it may be reproduced, stored in a retrieval system, or transmitted in any form or by any means, electronic, mechanical, printing, photocopying, recording or otherwise, without the prior permission of Infosys Limited and/ or any named intellectual property rights holders under this document. August 2014 Headquarters: Lodestone Management Consultants AG Obstgartenstraße 27, Kloten, Postfach 201, CH-8058 Zürich,

GALILEO Quick Reference Galileo Sign-on Keyword

GALILEO Quick Reference Galileo Sign-on Keyword GALILEO Quick Reference Galileo Sign-on Keyword Travelport / Galileo Deutschland GmbH Training Services Tel: +49 69 227 3670 Email: training.germany@travelport.com Jan-12 www.travelport.com/de SUMMARY

Mehr

DIGITALES TRANSFER-PRICING-MANAGEMENT Qualitätssicherung und Effizienzsteigerung bei der weltweiten Verrechnungspreisdokumentation

DIGITALES TRANSFER-PRICING-MANAGEMENT Qualitätssicherung und Effizienzsteigerung bei der weltweiten Verrechnungspreisdokumentation DIGITALES TRANSFER-PRICING-MANAGEMENT Qualitätssicherung und Effizienzsteigerung bei der weltweiten Verrechnungspreisdokumentation COMPLIANCE UND PROJEKT- MANAGEMENT SOFTWARE- EINSATZ IM TRANSFER PRICING

Mehr

Fragenkatalog 2 CAF-Gütesiegel - Fragenkatalog für den CAF-Aktionsplan (Verbesserungsplan)

Fragenkatalog 2 CAF-Gütesiegel - Fragenkatalog für den CAF-Aktionsplan (Verbesserungsplan) Fragenkatalog 2 CAF-Gütesiegel - Fragenkatalog für den CAF-Aktionsplan (Verbesserungsplan) Der Fragenkatalog deckt die Schritte sieben bis neun ab, die in den Leitlinien zur Verbesserung von Organisationen

Mehr

Ausgelagert und sorgenfrei?

Ausgelagert und sorgenfrei? Ausgelagert und sorgenfrei? Keyfacts über Sourcing - Auslagerungen sind ökonomisch sinnvoll - Höhere Anforderungen an Auslagerungen durch fünfte MaRisk-Novelle - Sourcing ermöglicht Banken Zugang zu innovativen

Mehr

Business Process Management. BPM Wer braucht denn sowas?

Business Process Management. BPM Wer braucht denn sowas? Business Process Management BPM Wer braucht denn sowas? BPM Wer braucht denn sowas? Ich lade Sie ein, eine Antwort zu finden. Dazu möchte ich Sie mit unserem grundsätzlichen Verständnis von BPM vertraut

Mehr

Integrierte und digitale Managementsysteme

Integrierte und digitale Managementsysteme MEET SWISS INFOSEC! 23. Juni 2016 Integrierte und digitale Managementsysteme Besfort Kuqi, Senior Consultant, Swiss Infosec AG Managementsysteme im Trendwechsel Integration Digitalisierung [Wieder]herstellung

Mehr

Technical Bulletin. Important! Condition. Service. 1 of 3. Trunk Lid Harness, Installing Repair Harness. Please give copies to all your VW Technicians

Technical Bulletin. Important! Condition. Service. 1 of 3. Trunk Lid Harness, Installing Repair Harness. Please give copies to all your VW Technicians Important! Please give copies to all your VW Technicians Technical Bulletin Subject: Model(s): Trunk Lid Harness, Installing Repair Harness Phaeton 2004 2005 Group: Number: Date: 97 04 07 Nov. 09, 2004

Mehr

Finance & Risk Excellence (FinREx) in Financial Industries

Finance & Risk Excellence (FinREx) in Financial Industries Finance & Risk Excellence (FinREx) in Financial Industries Quick Assessment zur Standortbestimmung Team Finance & Risk Excellence Der Assessment based Approach FinREx Zielsetzung Das Finance & Risk Excellence

Mehr

PayPal in der SEPA Welt. Matthias Hönisch Financial Services Group, Europe

PayPal in der SEPA Welt. Matthias Hönisch Financial Services Group, Europe PayPal in der SEPA Welt Matthias Hönisch Financial Services Group, Europe Agenda 1 PayPal Überblick 2 3 SEPA aus Sicht von PayPal Zahlungslandkarte in Europa Was erwarten Händler von SEPA? Was sind die

Mehr

IT-Compliance im Krankenhaus Industrialisierung der IT oder Individualität bis zum bitteren Ende?

IT-Compliance im Krankenhaus Industrialisierung der IT oder Individualität bis zum bitteren Ende? IT-Compliance im Krankenhaus Industrialisierung der IT oder Individualität bis zum bitteren Ende? conhit 2014 Connecting Healthcare Jürgen Flemming, IT-Leiter Vinzenz von Paul Kliniken ggmbh, Stuttgart

Mehr

Internes Kontrollsystem und Risikobeurteilung in der IT

Internes Kontrollsystem und Risikobeurteilung in der IT IBM ISS Security Circle 7. Mai 2009, Hotel Widder, Zürich Internes Kontrollsystem und Risikobeurteilung in der IT Angelo Tosi Information Security Consultant Übersicht Was ist ab 2008 neu im Schweiz. Obligationenrecht?

Mehr

Wir sind IT-Experten aus Leidenschaft und suchen kontinuierlich nach Lösungen, die aus einer ganzheitlichen Betrachtungsweise entwickelt sind.

Wir sind IT-Experten aus Leidenschaft und suchen kontinuierlich nach Lösungen, die aus einer ganzheitlichen Betrachtungsweise entwickelt sind. Unsere Philosophie Innovative Ansätze sind unser Markenzeichen. Wir erkennen Potenziale, helfen Ihnen dabei, die Effizienz Ihrer Infrastruktur erheblich zu steigern und lassen so unseren Leitsatz «Passion

Mehr

Kompetenz- & Potenzialassessments bei Berufungsverfahren

Kompetenz- & Potenzialassessments bei Berufungsverfahren Egon Zehnder International Kompetenz- & Potenzialassessments bei Berufungsverfahren Dr. Norbert Sack Weimar, 07. Dezember 2009 Egon Zehnder International 1964 in Zürich gegründet 63 Büros in 37 Ländern

Mehr

Effiziente Schulung: Sensibilisierung von Mitarbeitern für die Exportkontrolle

Effiziente Schulung: Sensibilisierung von Mitarbeitern für die Exportkontrolle Effiziente Schulung: Sensibilisierung von Mitarbeitern für die Exportkontrolle RA Marcus Puschke, SAP Deutschland AG & Co. KG Syndikus Summit Stuttgart, 20. Mai 2014 Die Stufen einer Compliance-Organisation

Mehr

BERECHTIGUNGSMIGRATION ZU SAP S/4HANA Ist ein Rollen-Redesign erforderlich?

BERECHTIGUNGSMIGRATION ZU SAP S/4HANA Ist ein Rollen-Redesign erforderlich? BERECHTIGUNGSMIGRATION ZU SAP S/4HANA Ist ein Rollen-Redesign erforderlich? Olaf Sauer, Xiting GmbH BERECHTIGUNGSMIGRATION ZU SAP S/4HANA Agenda Leitgedanke der neuen Produktlinie Redesign Folgen des Redesigns

Mehr

IT-Sicherheit: Unternehmen betrachten die Themen zu technisch

IT-Sicherheit: Unternehmen betrachten die Themen zu technisch IT-Sicherheit: Unternehmen betrachten die Themen zu technisch Keyfacts über IT-Sicherheit - IT-Sicherheit wird zu spät berücksichtigt - Risikobewertung erfolgt zu technisch - Fachbereiche aktiv einbinden

Mehr

Risiko-Reporting in der Lebensversicherung. Was sollte man reporten und warum? SAV-Kolloquium, 1. Juni 2012 Dr. Markus Engeli, Swiss Life AG

Risiko-Reporting in der Lebensversicherung. Was sollte man reporten und warum? SAV-Kolloquium, 1. Juni 2012 Dr. Markus Engeli, Swiss Life AG Risiko-Reporting in der Lebensversicherung. Was sollte man reporten und warum? SAV-Kolloquium, 1. Juni 2012 Dr. Markus Engeli, Swiss Life AG Agenda 1. Eingrenzung des Themas 2. Externes Risiko-Reporting

Mehr

Wechselwirkungen zwischen der Projektmanagementmethode PRINCE2 und den typischen juristischen Rahmenbedingungen im IT-Projekt

Wechselwirkungen zwischen der Projektmanagementmethode PRINCE2 und den typischen juristischen Rahmenbedingungen im IT-Projekt Wechselwirkungen zwischen der Projektmanagementmethode PRINCE2 und den typischen juristischen Rahmenbedingungen im IT-Projekt Vortrag im Kurs Juristisches IT-Projektmanagement Nicola Greth, 10. Januar

Mehr

Wissensmanagement in Zeiten von Veränderungen

Wissensmanagement in Zeiten von Veränderungen Von Susanne Hafner Wissensmanagement in Zeiten von Veränderungen Wenn auch der Begriff Wissensmanagement in vielen Köpfen noch immer mehr Fragen als Antworten aufwirft, so wendet doch eine wachsende Zahl

Mehr

Corporate Social Responsibility & Qualitätsmanagement

Corporate Social Responsibility & Qualitätsmanagement Corporate Social Responsibility & Qualitätsmanagement Ein Einblick in die Umsetzung in der HARTING Technologiegruppe 2013-11-07 CSR@HARTING Heinz Welling HARTING Technologiegruppe 1/12 Organisatorische

Mehr

ALL1688PC. Benutzerhandbuch. Passiver Powerline Verbindung (Home Plug Gerät) Phasenkoppler (Hutschienen Version)

ALL1688PC. Benutzerhandbuch. Passiver Powerline Verbindung (Home Plug Gerät) Phasenkoppler (Hutschienen Version) ALL1688PC Passiver Powerline Verbindung (Home Plug Gerät) Phasenkoppler (Hutschienen Version) Benutzerhandbuch Legal Notice 2011 All rights reserved. No part of this document may be reproduced, republished,

Mehr

IT SERVICE MANAGER. LEHRGANGSGEBÜHR: 915,45 EUR zzgl. USt. DAUER: Vollzeit: 3 Wochen Teilzeit: 6 Wochen Berufsbegleitend: 9 Wochen

IT SERVICE MANAGER. LEHRGANGSGEBÜHR: 915,45 EUR zzgl. USt. DAUER: Vollzeit: 3 Wochen Teilzeit: 6 Wochen Berufsbegleitend: 9 Wochen IT SERVICE MANAGER Tutorien: 2 mal wöchentlich Prüfungsvorbereitungen: 2 Probetests und 1 Übungsaufgabe Prüfung: Online-Prüfung The Swirl logo is a registered trademark of AXELOS Limited. ITIL is a registered

Mehr

ALPHA-OMEGA PROJECTS. Alpha-Omega Projects. Wir erstellen Ihr ISMS und unterstützen Sie bei der Zertifizierung ISO EnWG

ALPHA-OMEGA PROJECTS. Alpha-Omega Projects. Wir erstellen Ihr ISMS und unterstützen Sie bei der Zertifizierung ISO EnWG ALPHA-OMEGA PROJECTS Alpha-Omega Projects Wir erstellen Ihr ISMS und unterstützen Sie bei der Zertifizierung ISO 27001-EnWG Alpha-Omega Projects Unseren Kunden bieten wir zielorientierte Beratungsdienstleistung

Mehr

SEMINAR "WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE" (17./18. JUNI 2016)

SEMINAR WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE (17./18. JUNI 2016) SEMINAR "WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE" (17./18. JUNI 2016) COMPLIANCE RISK ASSESSMENT BERLIN 17. JUNI 2016 1Global Compliance Risk Office Assessment 17. Juni 2016 AGENDA I. Einleitung II. Hintergrundinformation:

Mehr

Ihr Erfolg ist unser Ziel! acw consulting ist der Spezialist, wenn es darum geht, die Schlagkraft Ihres Vertriebs zu steigern

Ihr Erfolg ist unser Ziel! acw consulting ist der Spezialist, wenn es darum geht, die Schlagkraft Ihres Vertriebs zu steigern Ihr Erfolg ist unser Ziel! acw consulting ist der Spezialist, wenn es darum geht, die Schlagkraft Ihres Vertriebs zu steigern Position bestimmen Chancen erkennen 1 Wir sind bewährter Partner für den Mittelstand

Mehr

Die wichtigsten Änderungen

Die wichtigsten Änderungen DIN ISO 9001:2015 Die wichtigsten Änderungen und was heißt das für die dequs? Neue Gliederungsstruktur der Anforderungen Neue Querverweismatrix der dequs Stärkere Bedeutung der strategischen Ausrichtung

Mehr

Agenda. Führungscockpit : Das strategische. Herausforderung Nr. 2: die Zukunft «kommunizierbar» machen

Agenda. Führungscockpit : Das strategische. Herausforderung Nr. 2: die Zukunft «kommunizierbar» machen Das strategische : eine excellente Möglichkeit die nachhaltige Entwicklung des Unternehmens sicherzustellen 3. Konferenz: Arbeit und Gesundheit Wissen im Unternehmen weitergeben 1. Herausforderungen für

Mehr

Praxis-WORKSHOP. IT-Sicherheits-Management. Umsetzung des IT-Sicherheits-Prozess MODUL 2. nach BSI Standard 100. Zielgruppen:

Praxis-WORKSHOP. IT-Sicherheits-Management. Umsetzung des IT-Sicherheits-Prozess MODUL 2. nach BSI Standard 100. Zielgruppen: Praxis-WORKSHOP IT-Sicherheits-Management Umsetzung des Zielgruppen: Führungskräfte und verantwortliche Personen aus den Bereichen Informations-Sicherheit, Informationstechnologie, Netzwerkadministration,

Mehr

Erfolg durch Wissen. Petershauser Straße 6, D Hohenkammer

Erfolg durch Wissen.  Petershauser Straße 6, D Hohenkammer Erfolg durch Wissen www.analyticalsemantics.com Petershauser Straße 6, D-85411 Hohenkammer Compliance APP für Private Vermögensverwaltungen 2 Compliance APP für private Vermögensverwaltungen Ausgangssituation

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Neuerungen in Aeneis Web-Modeller Neue Funktionen SmartEdit Neue Funktionen SmartModel...

Inhaltsverzeichnis 1 Neuerungen in Aeneis Web-Modeller Neue Funktionen SmartEdit Neue Funktionen SmartModel... Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Informationen können ohne vorherige Ankündigungen geändert werden. Die intellior AG geht hiermit keinerlei Verpflichtungen ein. Die in diesen Unterlagen beschriebene

Mehr

Integriertes Managementsystem bei einem großen Wasserwirtschaftsunternehmen. Emschergenossenschaft / Lippeverband RA Thomas Fock Dr.

Integriertes Managementsystem bei einem großen Wasserwirtschaftsunternehmen. Emschergenossenschaft / Lippeverband RA Thomas Fock Dr. Integriertes Managementsystem bei einem großen Wasserwirtschaftsunternehmen Emschergenossenschaft / Lippeverband RA Thomas Fock Dr. Heike Goebel 9. IFWW-Fachkolloquium 1 05. Mai 2009 Herausforderungen

Mehr

De 5 Schritte zur Einführung von Wissensmanagement

De 5 Schritte zur Einführung von Wissensmanagement De 5 Schritte zur Einführung von Wissensmanagement So wird die Umsetzung erfolgreich! Schritt 1: Definieren Sie Ihre Strategie Man muss zuerst wissen, was man wissen muss, um Wissen managen zu können.

Mehr

Musterfragen HERMES 5.1 Foundation

Musterfragen HERMES 5.1 Foundation Musterfragen HERMES 5.1 Foundation Inhalt Seite 2 Einführung Ab Seite 3 Multiple-Choice-Fragen HERMES is an open standard of the Swiss Federal Administration. The Swiss Confederation, represented by the

Mehr

Strategisches Management an Universitäten

Strategisches Management an Universitäten Strategisches Management an Universitäten Prof. Dr. Andrea Schenker-Wicki Universität Zürich 16. November 2005 / Seite 1 Inhalt Begriffsklärung Zur Notwendigkeit einer Strategie Zuständigkeit für Strategiefragen

Mehr

Das Ausführen von Befehlen über das Netzwerk

Das Ausführen von Befehlen über das Netzwerk Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 2 Windows PowerShell in der Praxis Das Ausführen von Befehlen über das Netzwerk Autor: Frank Koch, Microsoft Deutschland Information in this document, including URLs

Mehr

Results in time. DIE MEHRWERTE DES SAP SOLUTION MANAGER 7.2. Beratung. Support. Ganzheitliche Lösungen.

Results in time. DIE MEHRWERTE DES SAP SOLUTION MANAGER 7.2. Beratung. Support. Ganzheitliche Lösungen. DIE MEHRWERTE DES SAP SOLUTION MANAGER 7.2 Results in time. Beratung. Support. Ganzheitliche Lösungen. BIT.Group GmbH www.bitgroup.de Klassifizierung: Öffentlich Autor: Henry Flack Version: 1.5 Datum:

Mehr

Global agierender Automobilzulieferer

Global agierender Automobilzulieferer Global agierender Automobilzulieferer Auswahlverfahren eines geeigneten ITO/BPO Anbieters Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung Hauptziel ist die Reduzierung

Mehr

Zertifizierung von IT-Standards

Zertifizierung von IT-Standards Zertifizierung von IT-Standards Dozent Aykut Bader Datum 18. Oktober 2016 Ort Nürnberg Akkreditierung & Zertifizierung Internationale Akkreditierungsforen (IAF) Nationale Akkreditierungsstellen (z.b. DAkkS,

Mehr

Neue Herausforderungen und alte Schwierigkeiten?

Neue Herausforderungen und alte Schwierigkeiten? Ismaning, 3. September 2010 Client der Zukunft Neue Herausforderungen und alte Schwierigkeiten? Der heute in den meisten Unternehmen stattfindende Client- Betrieb ist ineffizient und teuer Nicht alle von

Mehr

UMSETZUNG INDUSTRIE 4.0

UMSETZUNG INDUSTRIE 4.0 UMSETZUNG INDUSTRIE 4.0 Innovation Day, 25.8.2016 Prof. Dr. Roman Hänggi Rapperswil, August 2016 Agenda Industrie 4.0 Chancen & Risiken Umsetzung von Industrie 4.0 Projekten Initiative Digitales Lab an

Mehr

Oetiker-Gruppe und Abegglen gewinnen den ASCO Award 2014

Oetiker-Gruppe und Abegglen gewinnen den ASCO Award 2014 Medienmitteilung ASCO Award 2014: Oetiker-Gruppe und Abegglen gewinnen den ASCO Award 2014 Zum neunten Mal hat der Branchenverband der Schweizer Managementberater ASCO gestern Abend im Zürcher Hotel Park

Mehr

Bewertung und Entwicklung von Erfolgspotenzialen

Bewertung und Entwicklung von Erfolgspotenzialen icap Background Report Auf Basis von InCaS - Intellectual Capital Statement Stuttgart, 31 Januar 2014" Bewertung und Entwicklung von Erfolgspotenzialen 10.03.14 Background Performer GmbH, 2014 1 Hintergrund

Mehr

Nachhaltige Lieferketten Herausforderungen und Lösungsansätze

Nachhaltige Lieferketten Herausforderungen und Lösungsansätze Nachhaltige Lieferketten Herausforderungen und Lösungsansätze - 23.09.2016, Berlin, CSR-Reporting vor der Berichtspflicht Übersicht 1. Herausforderungen für die Lieferkette 2. Strategien zu Nachhaltigkeit

Mehr

IT SERVICE MANAGER. LEHRGANGSGEBÜHR: 2.100,15 EUR zzgl. USt. DAUER: 195 Unterrichtseinheiten. ABSCHLUSS: ITIL Practitioner

IT SERVICE MANAGER. LEHRGANGSGEBÜHR: 2.100,15 EUR zzgl. USt. DAUER: 195 Unterrichtseinheiten. ABSCHLUSS: ITIL Practitioner IT SERVICE MANAGER Verdienst: 98.000 EUR p. a. Ähnliche freie Stellen in Deutschland: ca. 1.500-2.000 The Swirl logo is a registered trademark of AXELOS Limited. ITIL is a registered trade mark of AXELOS

Mehr

Aktuelle Herausforderung in CSR & ESG

Aktuelle Herausforderung in CSR & ESG Aktuelle Herausforderung in CSR & ESG Brigitte Frey, Wirtschaftsprüferin Lead Climate Change & Sustainability Services Deutschland/ Schweiz/ Österreich 20. Oktober 2016 Agenda 1. CSR & ESG 2. Die wesentlichen

Mehr

GTS. Die praktische Umsetzung der Holzhandelsverordnung. Vorstellung einer Industrielösung: einfach, skalierbar und kostengünstig

GTS. Die praktische Umsetzung der Holzhandelsverordnung. Vorstellung einer Industrielösung: einfach, skalierbar und kostengünstig GTS Die praktische Umsetzung der Holzhandelsverordnung Vorstellung einer Industrielösung: einfach, skalierbar und kostengünstig Ein kollaborativer Ansatz mit und für die Industrie Caroline Stein Agenda

Mehr

Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse. Michael Grob Senior Consultant

Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse. Michael Grob Senior Consultant Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse Michael Grob Senior Consultant 280/6 1 2/4 Unic - Seite 2 Zwischenbericht Projektübersicht Einblicke Microsites Multimedia Center Dynamic Tag Management

Mehr

REDEN WIR ÜBER DEN PERFEKTEN START INS CRM.

REDEN WIR ÜBER DEN PERFEKTEN START INS CRM. REDEN WIR ÜBER DEN PERFEKTEN START INS CRM. CRM: EIN GAP ZWISCHEN ANSPRUCH UND REALITÄT Seit vielen Jahren begleitet cmx consulting CRM- Projekte namhafter Konzerne und mittelständischer Marktführer. Unsere

Mehr

MÖGLICHKEITEN DER EFFIZIENZSTEIGERUNG? ZENTRALE VERSUS DEZENTRALE IT-ANWENDUNGEN IN DER RECHTSABTEILUNG

MÖGLICHKEITEN DER EFFIZIENZSTEIGERUNG? ZENTRALE VERSUS DEZENTRALE IT-ANWENDUNGEN IN DER RECHTSABTEILUNG MÖGLICHKEITEN DER EFFIZIENZSTEIGERUNG? ZENTRALE VERSUS DEZENTRALE IT-ANWENDUNGEN IN DER RECHTSABTEILUNG Dr. Frank Stößel VP Legal Services BUJ Kongress in Frankfurt/M, 15. Juli 2015 1 Dr. Frank Stößel,

Mehr

Einladung. Mitarbeiter kurzfristig gehen lassen müssen Klassische Instrumente und neue Alternativen am Markt

Einladung. Mitarbeiter kurzfristig gehen lassen müssen Klassische Instrumente und neue Alternativen am Markt Einladung Mitarbeiter kurzfristig gehen lassen müssen Klassische Instrumente und neue Alternativen am Markt Willis Towers Watson Roundtable 1. Juni 2016 in Frankfurt 9. Juni 2016 in München Sehr geehrte

Mehr

Advanced Receiver Structures for Vehicular Communications

Advanced Receiver Structures for Vehicular Communications Advanced Receiver Structures for Vehicular Communications von der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der Technischen Universität Dortmund genehmigte Dissertation zur Erlangung des akademischen

Mehr

Ein Programm zur Steigerung der betriebswirtschaftlichen Effizienz von Verbänden

Ein Programm zur Steigerung der betriebswirtschaftlichen Effizienz von Verbänden Mehrwert durch Ressourcenoptimierung Ein Programm zur Steigerung der betriebswirtschaftlichen Effizienz von Verbänden erstellt von:, Berlin Dr. Hans Werner Busch BERLIN I BRÜSSEL Berlin, Mai 2010 Allg.

Mehr

netcim Boot-Stick erstellen Version 1.0 ( ) Netree AG CH-4658 Däniken

netcim Boot-Stick erstellen Version 1.0 ( ) Netree AG CH-4658 Däniken Boot-Stick erstellen Version 1.0 (13.07.2016) Netree AG CH-4658 Däniken +41 62 288 74 74 info@netcim.ch www.netcim.ch Published by Netree AG http://www.netree.ch Copyright 2016 by Netree AG All rights

Mehr

Trust in Cloud Quo Vadis Zertifizierung. Wolfgang Schmidt, Folker Scholz. Folker Scholz. Cloud-Ecosystem Cloud-EcoSystem

Trust in Cloud Quo Vadis Zertifizierung. Wolfgang Schmidt, Folker Scholz. Folker Scholz. Cloud-Ecosystem Cloud-EcoSystem Quo Vadis Zertifizierung Wolfgang Schmidt, Folker Scholz Folker Scholz 2015 2015 Cloud-EcoSystem Cloud-Ecosystem Cloud-Studie ISACA/PwC 2015 Komplexität Cloud Beschaffung DATEN- UND INFORMATIONSSICHERHEIT

Mehr

Release Notes SAPERION Version 7.1 SP 6

Release Notes SAPERION Version 7.1 SP 6 Release Notes SAPERION Version 7.1 SP 6 Copyright 016 Lexmark. All rights reserved. Lexmark is a trademark of Lexmark International, Inc., registered in the U.S. and/or other countries. All other trademarks

Mehr

Wenn Gebäudetechnik perfekte Orte schafft das ist Ingenuity for life. Weder zu kalt noch zu warm. Immer sicher. Immer beschützt.

Wenn Gebäudetechnik perfekte Orte schafft das ist Ingenuity for life. Weder zu kalt noch zu warm. Immer sicher. Immer beschützt. Wenn Gebäudetechnik perfekte Orte schafft das ist Ingenuity for life. Weder zu kalt noch zu warm. Immer sicher. Immer beschützt. Mit unserem Wissen und unserer Technologie, unseren Produkten, unseren Lösungen

Mehr

Identity Management: Der Schlüssel zur effektiven Datensicherheit

Identity Management: Der Schlüssel zur effektiven Datensicherheit Identity Management: Der Schlüssel zur effektiven Datensicherheit Referenten. Kontakte. Name: Funktion: Fachgebiet: Florian Probst Senior Consultant TÜV Rheinland Identity und Access Management Public

Mehr

Whitepaper. New Product Process. Erfolgsfaktoren und Handlungsoptionen

Whitepaper. New Product Process. Erfolgsfaktoren und Handlungsoptionen Whitepaper New Product Process Erfolgsfaktoren und Handlungsoptionen Severn Consultancy GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, 60437 Frankfurt am Main, www.severn.de _ Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten

Mehr

Biometrie und Medizinische Informatik Greifswalder Seminarberichte

Biometrie und Medizinische Informatik Greifswalder Seminarberichte Die Reihe Biometrie und Medizinische Informatik Greifswalder Seminarberichte wird herausgegeben von Universitätsprofessor Dr.rer.nat.habil.Karl-Ernst Biebler und Dr.rer.nat. Bernd Jäger, Institut für Biometrie

Mehr

Integrationsplattform WebSphere Message Broker

Integrationsplattform WebSphere Message Broker Integrationsplattform WebSphere Message Broker Migration von Leistungsschnittstellen Thomas Rüegg Leiter Managementsysteme Spezialist earchiv und Integrationsplattform Agenda Ausgangslage Status quo Lösungsansatz

Mehr

Damit Erfolg zur Folge wird.

Damit Erfolg zur Folge wird. Damit Erfolg zur Folge wird. 1 ADVICEPARTNERS GmbH Unternehmensberatung für Strategie und Kommunikationsmanagement Haus der Bundespressekonferenz Schiffbauerdamm 40 10117 Berlin Tel. +49 30 2123422-0 Fax

Mehr

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17. Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17. Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5 ÜBUNG Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17 Einleitung zur Projektarbeit Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5 2016 by Dr. The Anh Vuong Seite 1 Thema Beschluss der

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Revision der 9001:2015

HERZLICH WILLKOMMEN. Revision der 9001:2015 HERZLICH WILLKOMMEN Revision der 9001:2015 Volker Landscheidt Qualitätsmanagementbeauftragter DOYMA GmbH & Co 28876 Oyten Regionalkreisleiter DQG Elbe-Weser Die Struktur der ISO 9001:2015 Einleitung Kapitel

Mehr

Vision und Leitbild Elektrizitätswerk Obwalden

Vision und Leitbild Elektrizitätswerk Obwalden Vision und Leitbild Elektrizitätswerk Obwalden 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Vision 2030 4 Leitbild 2030 Wettbewerbsfähige Dienstleistungen für unsere Kunden 5 Hohes Sicherheits- und Umweltbewusstsein

Mehr

Wissensmanagement in der betrieblichen Praxis - Erfahrungen aus einem Ingenieurbüro -

Wissensmanagement in der betrieblichen Praxis - Erfahrungen aus einem Ingenieurbüro - Wissensmanagement in der betrieblichen Praxis - Erfahrungen aus einem Ingenieurbüro - Dipl.-Ing. Henry Och Finienweg 7 28832 Achim och@born-ermel.de +49 4202 758-0 Inhalt Was uns antreibt Wissensmanagement

Mehr

Anwenderbericht Sparkasse Fulda: Effiziente Banksteuerung mit dem Management-Cockpit

Anwenderbericht Sparkasse Fulda: Effiziente Banksteuerung mit dem Management-Cockpit A NWENDUNG 13. Sep. 2016 Anwenderbericht Sparkasse Fulda: Effiziente Banksteuerung mit dem Management-Cockpit Angesichts der steigenden regulatorischen Vorgaben hat der Bedarf an adäquaten Management-

Mehr

Herausforderungen und Sorgfaltspflichten für Unternehmen in der Lieferkette

Herausforderungen und Sorgfaltspflichten für Unternehmen in der Lieferkette www.pwc.de Herausforderungen und Sorgfaltspflichten für Unternehmen in der Lieferkette Agenda 1. Der Dodd-Frank Act 2. Sorgfaltspflichten für Unternehmen 3. Herausforderungen für Unternehmen 4. Lösungsansatz

Mehr

Das V-Modell XT als Steuerungsinstrument des Managements

Das V-Modell XT als Steuerungsinstrument des Managements AUTOMOTIVE INFOKOM VERKEHR & UMWELT LUFTFAHRT RAUMFAHRT VERTEIDIGUNG & SICHERHEIT Das V-Modell XT als Steuerungsinstrument des Managements Thomas Dittler Geschäftsführender Gesellschafter IABG Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft

Mehr

Qualifizierte Literaturrecherche

Qualifizierte Literaturrecherche Qualifizierte Literaturrecherche Michael Ring, Dr. DI(FH) Klinische Bewertung Probleme aus der Praxis I Klinische Bewertung wird oftmals erst am Ende der technischen Entwicklung begonnen Ressourcen für

Mehr

Management - Strategische Unternehmensführung

Management - Strategische Unternehmensführung Inhalt der Vorlesung 1. Gegenstand der BWL und Betriebswirtschaftliche Funktionen 2. Wissenschaftstheorie und Wissenschaftsprogramme 3. Entscheidungen als Grundelemente der BWL 4. Rahmenbedingungen wirtschaftlichen

Mehr

Strategisches Management. BATCON Business and Technology Consulting GmbH +43/664/

Strategisches Management. BATCON Business and Technology Consulting GmbH  +43/664/ Strategisches Management BATCON Business and Technology Consulting GmbH www.batcon.at office@batcon.at +43/664/88725724 1 Inhalte der Präsentation I Strategisches Management Abgrenzung der Begriffe und

Mehr

Seminar- Anbieter 2016

Seminar- Anbieter 2016 BREAK YOUR LIMITS Entwicklungsprogramm für Advanced Leaders Sie möchten mehr wissen? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns. Wir beraten Sie gerne. Mag. André Romano andre.romano@hernstein.at t +43/1/514

Mehr

DOORS Schema IBM Rational DOORS Start-Up Training - Teil 3

DOORS Schema IBM Rational DOORS Start-Up Training - Teil 3 DOORS Schema IBM Rational DOORS Start-Up Training - Teil 3 Inhalt: Anforderungen an ein Schema Design eines Schemas Schrittweises Vorgehen Strukturierung und Design der Daten in DOORS Voraussetzung für

Mehr

Leitbild. Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund. Grundsätze Leistungen Kompetenzen Organisation Personal Kooperation Führung

Leitbild. Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund. Grundsätze Leistungen Kompetenzen Organisation Personal Kooperation Führung Leitbild Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund Grundsätze Leistungen Kompetenzen Organisation Personal Kooperation Führung Grundsätze Wir sind ein interdisziplinär arbeitendes, sozialwissenschaftliches

Mehr

TÜV Rheinland CSRGuide Corporate Social Responsibility für den Mittelstand

TÜV Rheinland CSRGuide Corporate Social Responsibility für den Mittelstand TÜV Rheinland CSRGuide Corporate Social Responsibility für den Mittelstand Frank Weber TÜV Rheinland Akademie GmbH TÜV Rheinland Group Rhinstraße 46, 12681 Berlin phone: (+49) 030.43663-222 fax: (+49)

Mehr

HR-Trends, ihre Umsetzung mit der Oracle HCM Cloud und Taleo. Ronny Rother, PROMATIS software GmbH Berlin, 21. Oktober 2014

HR-Trends, ihre Umsetzung mit der Oracle HCM Cloud und Taleo. Ronny Rother, PROMATIS software GmbH Berlin, 21. Oktober 2014 HR-Trends, ihre Umsetzung mit der Oracle HCM Cloud und Taleo Ronny Rother, PROMATIS software GmbH Berlin, Agenda Die HR-Rolle im Wandel Trends Prozesse IT-Lösungen HR-Trends Systemverändernd und Flankierend

Mehr

I. EINLEITUNG Motivation Hintergrund und Ziel Forschungsgegenstand Terminologie und Definitionen 5 Aufbau der Dissertation 9

I. EINLEITUNG Motivation Hintergrund und Ziel Forschungsgegenstand Terminologie und Definitionen 5 Aufbau der Dissertation 9 xm I. EINLEITUNG 1 1 EINLEITUNG 1 1.1 Motivation 1 1.2 Hintergrund und Ziel 3 1.3 Forschungsgegenstand 5 1.4 Terminologie und Definitionen 5 Aufbau der Dissertation 9 II. THEORETISCHES RAHMENWERK 13 2

Mehr

Wissensmanagement bei EnBW. Energie braucht Impulse

Wissensmanagement bei EnBW. Energie braucht Impulse Wissensmanagement bei EnBW Energie braucht Impulse Wissensmanagement bei EnBW Warum Wissensmanagement? Was ist Wissensmanagement? Was macht die EnBW im Wissensmanagement? Wo kann ich aktiv werden? 2 Handlungsebenen,

Mehr

BAUHERRENPARTNERSCHAFT VON DER IDEE BIS ZUM BETRIEB. Konzentration auf das Wesentliche.

BAUHERRENPARTNERSCHAFT VON DER IDEE BIS ZUM BETRIEB. Konzentration auf das Wesentliche. BAUHERRENPARTNERSCHAFT VON DER IDEE BIS ZUM BETRIEB Konzentration auf das Wesentliche. BAUHERRENPARTNERSCHAFT VON DER IDEE BIS ZUM BETRIEB 05 ABSCHLUSS UND ÜBERGABE Schlußrechnungslegung, Dokumentation

Mehr

Praxisbeispiel für Kommunikation und Mitarbeiterbeteiligung via Unternehmens-WIKI

Praxisbeispiel für Kommunikation und Mitarbeiterbeteiligung via Unternehmens-WIKI Praxisbeispiel für Kommunikation und Mitarbeiterbeteiligung via Unternehmens-WIKI Daniela Hofmann, Öffentlichkeitsbeauftragte und INTEGRA-Wiki Projektleitung (im Jahr 2007) Wer wir sind und was wir tun?

Mehr

S1MPLICITY CHANGE ARCHITECTS. Hamburg

S1MPLICITY CHANGE ARCHITECTS. Hamburg S1MPLICITY CHANGE ARCHITECTS Hamburg Was wir tun S1MPLICITY Change Architects berät und begleitet Organisationen bei der Gestaltung von komplexen Veränderungsprozessen und bietet fachliches Sparring in

Mehr

Umfrage: Verschlüsselung in Rechenzentren Zusammenfassung

Umfrage: Verschlüsselung in Rechenzentren Zusammenfassung Umfrage: Verschlüsselung in Rechenzentren Zusammenfassung Sichere Konsolidierung in modernen Rechenzentren Übersicht Viele Unternehmen möchten ihr Rechenzentrum konsolidieren, tatsächlich tun dies aber

Mehr

Nachhaltigkeitsberichterstattung im Hochschulkontext - Identifizierung von Qualitätskriterien aus Literatur und Praxis

Nachhaltigkeitsberichterstattung im Hochschulkontext - Identifizierung von Qualitätskriterien aus Literatur und Praxis Nachhaltigkeitsberichterstattung im Hochschulkontext- Identifizierung von Qualitätskriterien aus Literatur und Praxis Nachhaltigkeitsberichterstattung im Hochschulkontext - Identifizierung von Qualitätskriterien

Mehr

SAPERION Web Client Portal Integration

SAPERION Web Client Portal Integration SAPERION Web Client Portal Integration Copyright 016 Lexmark. All rights reserved. Lexmark is a trademark of Lexmark International, Inc., registered in the U.S. and/or other countries. All other trademarks

Mehr

Interne Revision BAUNATAL BERLIN BREMEN HANNOVER LEIPZIG NEU-ISENBURG RENDSBURG SAARBRÜCKEN SCHWERIN

Interne Revision BAUNATAL BERLIN BREMEN HANNOVER LEIPZIG NEU-ISENBURG RENDSBURG SAARBRÜCKEN SCHWERIN Interne Revision BAUNATAL BERLIN BREMEN HANNOVER LEIPZIG NEU-ISENBURG RENDSBURG SAARBRÜCKEN SCHWERIN Unser Leistungsangebot für Sie Interne Revision Ihr Dienstleister für die Interne Revision Sie wollen

Mehr

Spannungsfeld Innovation

Spannungsfeld Innovation Spannungsfeld Innovation 1 Dezember 2015 Streng vertraulich Click to enter text Innovation Digitalisierung am Bau, ein Step Change PwC 1 Dezember 2015 2 Welche Auswirkungen auf das Baumanagement haben

Mehr

LÖSUNGEN FÜR ORGANISATIONEN FÜHRUNGSLEITBILD

LÖSUNGEN FÜR ORGANISATIONEN FÜHRUNGSLEITBILD angebote LÖSUNGEN FÜR ORGANISATIONEN Seite 2 LÖSUNGEN FÜR ORGANISATIONEN WORUM GEHT ES Führungsleitbilder bieten Führungskräften (und indirekt Mitarbeitern) Orientierung für Ihr Handeln und Verhalten sowie

Mehr

Seite 2. Das Company Profil

Seite 2. Das Company Profil Tradebyte Software GmbH / 10.2016 Seite 2 Das Company Profil Die Tradebyte Software GmbH ist spezialisiert auf den Informationstransfer zwischen den Teilnehmern im E-Commerce Markt und bietet SaaS-Lösungen

Mehr

Case Management. Voraussetzungen. Case Management: Voraussetzungen. Voraussetzungen. Ausgangslage Kompetenz Kontinuität Unabhängigkeit Fazit

Case Management. Voraussetzungen. Case Management: Voraussetzungen. Voraussetzungen. Ausgangslage Kompetenz Kontinuität Unabhängigkeit Fazit Case Management Voraussetzungen, Vorname Rehasuisse Name GmbH Voraussetzungen Case Management: Voraussetzungen Ausgangslage Kompetenz Kontinuität Unabhängigkeit Fazit, Vorname Rehasuisse Name GmbH Ausgangslage

Mehr

Aufbau eines Enterprise Cloud Service Center

Aufbau eines Enterprise Cloud Service Center Aufbau eines Enterprise Cloud Service Center DB Systel GmbH René Schneider Frankfurt am Main 19.06.2016 Daten und Fakten zur DB Systel GmbH ICT aus einer Hand: Cloud Services, Beratung, Entwicklung, Betrieb,

Mehr

BSI TR (RESISCAN) Ersetzendes Scannen einfach und sicher

BSI TR (RESISCAN) Ersetzendes Scannen einfach und sicher BSI TR-03138 (RESISCAN) Ersetzendes Scannen einfach und sicher Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0 E-Mail: resiscan@bsi.bund.de Internet:

Mehr

VAULT MIT ERP VERBINDEN

VAULT MIT ERP VERBINDEN VAULT MIT ERP VERBINDEN Marco Mirandola CEO - coolorange www.coolorange.com Thema Daten Management und ERP sind für einander geschaffen. Jedoch Technologien und Prozesse machen die Beziehung nicht einfach.

Mehr

Fünf Schritte zur Einhaltung der EU-Datenschutz- Grundverordnung (DSGVO)

Fünf Schritte zur Einhaltung der EU-Datenschutz- Grundverordnung (DSGVO) Fünf Schritte zur Einhaltung der EU-Datenschutz- Grundverordnung (DSGVO) Ein Leitfaden für die Entwicklung Ihrer zeitlichen Planung Dieses Dokument bietet einen Rahmen für alle Unternehmen, die Kunden

Mehr

An welchen wichtigsten Faktoren erkennt man, dass die Lösung des Problems die erwünschte Wirkung hat?

An welchen wichtigsten Faktoren erkennt man, dass die Lösung des Problems die erwünschte Wirkung hat? An welchen wichtigsten Faktoren erkennt man, dass die Lösung des Problems die erwünschte Wirkung hat? - Das konkrete Problem wurde gelöst. Der Maßnahmenplan wurde eingehalten. - Die Regelungen greifen,

Mehr

MaKs. Maßnahmen-Katastersystem. GmbH für Managementberatung

MaKs. Maßnahmen-Katastersystem. GmbH für Managementberatung MaKs Maßnahmen-Katastersystem GmbH für Managementberatung 22. Dezember 2010 Ein ganz normaler Tag? Hat Herr M die Lizenz? Ist das Fahrzeug gewartet? Wann hatte Herr M die letzte Vorsorgeuntersuchung? Dr.

Mehr

Maschinen. Im Fokus. Mit WERKBLiQ halten Sie Ihre Maschinen optimal instand und setzen Ihre Ressourcen passgenau ein.

Maschinen. Im Fokus. Mit WERKBLiQ halten Sie Ihre Maschinen optimal instand und setzen Ihre Ressourcen passgenau ein. Maschinen. Im Fokus. Mit WERKBLiQ halten Sie Ihre Maschinen optimal instand und setzen Ihre Ressourcen passgenau ein. Minimaler Aufwand. Maximaler Nutzen. Managen Sie Ihre Instandhaltungsprozesse optimal

Mehr

Wie zuverlässig funktionieren Ihre kritischen Schnittstellen?

Wie zuverlässig funktionieren Ihre kritischen Schnittstellen? Wie zuverlässig funktionieren Ihre kritischen Schnittstellen? Der Nutzen, den Unternehmen aus dem Management ihrer Prozesse ziehen, ist heute längst organisatorisches Allgemeingut. In jüngster Zeit lässt

Mehr

Handwerk 4.0 Chancen und Risiken der Digitalisierung

Handwerk 4.0 Chancen und Risiken der Digitalisierung Handwerk 4.0 Chancen und Risiken der Digitalisierung Das itb 25.9.2015 Andreas Ihm - itb im DHI e.v. Seite 2 AGENDA 1 Digitalisierung eine Begriffsbestimmung 2 Das Handwerk Status Quo 3 Das Handwerk betriebliche

Mehr

5 / 8 Port Gigabit Ethernet Switches optional mit SFP-Ports

5 / 8 Port Gigabit Ethernet Switches optional mit SFP-Ports Produktübersicht 5 / 8 Port Gigabit Ethernet Switches optional mit SFP-Ports Die Entry Line Familie bietet abgestufte Gigabit Ethernet Switches für raue Umgebungen. So stehen hier kompakte Switches mit

Mehr