Sourcing und Outsourcing

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sourcing und Outsourcing"

Transkript

1 Sourcing und Outsourcing Dimensionen, Aspekte und gelebte Praxis. Wirtschaftliche Bedeutung, Projektgeschehen und Praxis des Sourcing und Outsourcing Rüdiger von Einem Geschäftsführer SFU Consulting GmbH

2 Software-Projektplanung mit anteiligem Outsourcing technische Betrachtung Projekt Einführung SAP- Modul oder System Definition der Aufgaben und Inhalte Zerlegung in Pakete Outsourcing der relevanten Pakete Filterung der Outsourcing fähigen Pakete, Parallelisierung Bewertung der Pakete- Komplexität Umfang Isolierbarkeit/Abgrenzung Exklusivität

3 Software-Projektplanung mit anteiligem Outsourcing wirtschaftliche Betrachtung Projekt Einführung SAP- Modul oder System Prüfung der Rahmen- Verträge mit Kooperationspartnern Auswahl der/des Partners Outsourcing der relevanten Pakete Abstimmung mit GU Verhandlung der Konditionen

4 Klassische Software-Entwicklung Antra g auf Softw areentwi cklung Prozess Rationi alisierung s- bedarf Erheb ung der fachlic hen Anfor derun gen Lasten heft, Pflicht en- Heft, Aufwa ndschä tzung Entwi cklung Test Abna hme Übergabe Zeitpunkte bei Outsourcing, Kommunikationszeitpunkte

5 Software-Entwicklung Kommunikation im Outsourcing - Fall Übersetzung und Begriffsklärung Branchen und Technologie Übersetzung Übersetzung Übersetzung Übersetzung S F U Rückwärtskommunikation Erheb ung der fachlic hen Anfor derun gen Lasten heft, Pflicht en- Heft, Aufwa ndschä tzung Entwi cklung Test Abna hme Vorwärtskommunikation Erfolgskritische Kommunikation

6 Outsourcing Gewinne und Verluste - 1 Monetär Gewinne Gewinne durch niedrige Stundensätze Offenkundig sind die monetären Vorteile bei der reinen Betrachtung von Stundenpreisen in der Softwareentwicklung/Programmierung. Nimmt man deutsche Beratersätze als Standard, so können die Offshore Stundensätze bei % dieser Sätze liegen. Die Nearshore Stundensätze bewegen sich in der Regel zwischen 20 und 40 % des deutschen Niveaus. Verluste Definitionsaufwendungen haben in D zu erfolgen => Dokumentation Übertragung, Kommunikation, Integration Testing Verifikation

7 Outsourcing Gewinne und Verluste - 2 S F U Zeitlich Gewinne Verluste Wird nun ausschließlich die Zeitachse betrachtet, so gibt es für Projekte mit Offshoring bei Parallelisierung von Entwicklungsarbeiten (wo möglich) Gewinne in Form von Entwicklungszeitverkürzung. Aufgabenbeschreibung, Requirements Übersetzung, Transfer <-> LOU-Dialog Werden Entwicklungspakete für ein Outsourcing Offshore/Nearshore geschnürt, so entsteht ein signifikanter Mehraufwand durch die besondere Sorgfalt, die bei der Aufgabenbeschreibung an den Tag zu legen ist. In der Regel wird die Aufgabe bis hin zur Codezeile beschrieben. Dies wird in D häufig in deutscher Sprache gemacht und anschließend durch professionelle Übersetzer ins Englische übertragen. In der Folge wird mit dem Offshore- oder Nearshore Entwickler im Dialog geklärt, was genau zu tun ist. (LOU Letter of Understanding) Entwicklung Im Zuge der Entwicklung in Offshore oder Nearshore kommt es zu Rückfragen, die wegen der schwierigen Direktkommunikation häufig zu Zeitverlusten führen. Tests, Übergabe Sind die Entwicklungsarbeiten abgeschlossen, so müssen Tests und Übergaben erfolgen, die bei Entwicklung vor Ort kein Problem darstellen würden. Wegen der finanziellen und auftragsrechtlichen Konsequenzen muss diese Schritt eingefügt werden. Nachbesserungen Häufig kommt es in diesem Kontext zu Nachbesserungen, die wiederum Verzögerungen bewirken.

8 Outsourcing Gewinne und Verluste - 3 Qualitativ Gewinne Verluste Qualitative Gewinne durch den klassischen Outsourcing-Prozess sind nicht zu erwarten. Fehler in der Dokumentation Fehler in der Dokumentation erzeugen qualitative Mängel und bedingen zeitlichen Verzug durch notwendige Nacharbeiten. Fehler beim Transfer (Klassiker: Deutsch -> Englisch, Englisch Indisch Indisch -> Englisch, Englisch -> Deutsch) Technisches Englisch ist häufig Bestandteil der Dokumentation und wird selten von professionellen Übersetzungsbüros geliefert. Das gilt in beiden Sprachräumen (deutsch indisch) und führt zu Unverständlichkeit. Fehler/Übertragungsverluste Durch den LOU letter of understanding soll sichergestellt werden, dass der Programmierer den Verfasser der Dokumentations/des Requirements verstanden hat. In der Praxis zeigt sich häufig, dass zwar der LOU beidseitig gegengezeichnet wird, der Programmierer jedoch viele Dinge missverstanden hat.

9 Strategische Entscheidungsgründe für Outsourcing / ASP Höhere Konzentration auf die eigenen Kernkompetenzen Mangel an Know-how oder qualifizierten Mitarbeitern Höhere Leistung und bessere Performance Optimale Skalierbarkeit Geringere Kapitalbindung durch die Umwandlung von fixen in variable Kosten Kosteneffektivität / Kostenreduktion durch geringere Total Cost of Ownership IT-Kosten klar kalkulierbar Mobilität der Arbeitsplätze und Daten Schnellere Reaktion auf Veränderungen Keine eigenen Investitionen (Software, Hardware, neue Technologien) Klar definierte Ansprechpartner Einfachere Clients, verlängerter Lebenszyklus der aktuellen installierten Clients Produktivitätsgewinn beim Endbenutzer

10 Einsparungspotential bei Outsourcing / ASP Günstigere Arbeitskraftkosten aufgrund Fokussierung und Spezialisierung der Arbeitskräfte Günstigere Arbeitskraftkosten beim Service-Provider aufgrund von Standortvorteilen, z.b. in Polen oder Indien Wegfall der externen Wartungs- und Unterhaltskosten der eigenen Serverinfrastruktur Wegfall der laufenden Softwareassurance beim ASP-Software-Lizenzmodell Klar limitierte Betriebs-Gesamtkosten budgetierbar pro User und Monat Tiefere TCO (Total Cost of Ownership) durch den Einsatz der ServerBasedComputing-Technik Betreuungs- und Supportaufwand für den Betrieb der Server Raumkosten für Serverraum Kosten für Datensicherung und externe Auslagerung entfallen Vermeiden von Folgeinvestitionen in Hardware, Software und Support Nutzen durch vereinfachten Zugang zu den Anwendungen via Remote-Access durch berechtigte Benutzer Vermeiden der allenfalls lokal nötigen Investitionen in Sicherheit und Datenschutz

11 Wirtschaftliche Bedeutung Der IT-Outsourcing-Markt hat in Deutschland ein Volumen von rund 15 Milliarden (non-captive, d. h. durch nicht-konzernzugehörige Dienstleister). Das durchschnittliche Marktwachstum (CAGR) von 2002 bis 2014 beträgt etwa Prozent. Während der Fokus zunächst auf infrastruktur-orientiertem Outsourcing lag, wachsen aktuell, von geringer Basis ausgehend, vor allem anwendungs- und prozessorientierte Formen des Outsourcings: Application-Management durchschnittlich um etwa 30 %, Business Process Outsourcing sogar um %. Im Jahr 2015 wird der Markt für BPO nach Analystenschätzungen bereits ca. 2 Milliarden groß sein. Er ist Teil der Globalisierung von Unternehmensstrukturen.

12 Wirtschaftlichkeit von Outsourcing-Projekten Die Wirtschaftlichkeitsberechnung sollte die Basis jeder IT- Outsourcing-Entscheidung sein. Die tatsächliche Entwicklung im Projekt sollte mit den Annahmen der Wirtschaftlichkeitsberechnung kontinuierlich abgeglichen werden, um mögliche Abweichungen aufzudecken. In der Praxis werden jedoch kaum Berechnungen der Wirtschaftlichkeit durchgeführt. Laut einer Studie der Warwick Business School hat weniger als die Hälfte der befragten CIOs versucht, die Wirtschaftlichkeit von IT-Outsourcing zu quantifizieren. Nur ein Fünftel der CIOs, die Wirtschaftlichkeitsberechnungen durchführten, vertraute dem Ergebnis. Die Berechnung der Wirtschaftlichkeit eines Outsourcing-Vorhabens basiert auf zahlreichen Parametern und komplexen Modellen und ist entsprechend aufwendig.

13 Risiken, Probleme und typische Fehler bei der Umsetzung - 1 Outsourcing-Projekte werden oft unter falschen Voraussetzung initiiert. Es wird keine objektive Wirtschaftlichkeitsrechnung durchgeführt. Eine umfassende Wirtschaftlichkeitsrechnung berücksichtigt nicht nur die Kosten, die der Dienstleister in Rechnung stellt, sondern alle relevanten Kosten, wie z.b. mögliche Kosten der eigenen Organisation oder für die Beendigung eines Projekts. Weitere Problemfelder sind: Die Qualität der ausgelagerten Prozesse, die nur indirekt beeinflusst werden kann. Abhängigkeit von Drittunternehmen. Schutz des Know-Hows bei der Vergabe von Leistungen an Dritte oft nicht sichergestellt. Auch informelle Kontakte z. B. zwischen Fertigung und Konstruktion, aus denen neue Ideen für Verbesserungen entstehen, werden beim Outsourcing einzelner Prozesse oft unterbunden. Wettbewerbsdifferenzierung: Beim Rückgriff auf externe Dienstleister, die prinzipiell auch den Konkurrenten zur Verfügung stehen, vom Wettbewerb zu differenzieren. Schlechte Transitions- und Transformations-Planung auf beiden Seiten der Outsourcingparteien, so dass anstatt eines geregelten Übergangs die Probleme über Jahre weiter getragen werden. Dazu gehört auch, dass die Transitionskosten über die Laufzeit "verschmiert" werden und jedes Serviceelement über Jahre die Transitionsaufwände mittragen muss, was dann bei späteren Benchmarks oft dazu führt, dass unsachgemässe Vergleiche erfolgen.

14 Risiken, Probleme und typische Fehler bei der Umsetzung - 2 Schlecht geplante und unsauber durchgeführte Auswahlprozesse, bei denen der Gewinner faktisch bereits im Vornherein feststeht, so dass es keinen echten Leistungs-Wettbewerb zwischen den einzelnen Anbietern gibt und dadurch Qualitätsmängel bei Laufzeitbeginn offensichtlich werden. Unkenntnis des Kunden zu Vertragsthemen, oftmals zu oberflächliches Durcharbeiten von Vertragsinhalten wie SLAs durch die Entscheider, so dass der Wortlaut des Vertrags und der eigentliche Sinn der gemeinten Abreden nicht übereinstimmen. Unsaubere Dokumentation von Assetlisten, so dass die Vertragsgrundlage von vornherein schon zweifelhaft ist und rechtlich anfechtbar wird. Kulturunterschiede zwischen Service-Providern und Kunden, die entsprechend zu Missverständnissen führen können und damit erhöhten Kosten. Ein schwerwiegender typischer Fehler bei der Umsetzung eines Outsourcing-Projektes ist die unzureichende Information der Mitarbeiter, d.h. die verspätete oder unterlassene Planung und Umsetzung von Änderungsmanagement und Interner Kommunikation. Dadurch entstehende Gerüchte und Szenarien bei den Mitarbeitern erschweren und gefährden das Projekt. Deshalb muss von Beginn an auf eine umfassende, zeitnahe und offene Kommunikation geachtet werden. Weitere Risiken ergeben sich für das auslagernde Unternehmen durch den möglichen Verlust von internem Know-how im ausgelagerten Unternehmensbereich. Da typischerweise nach einer Auslagerung die Fachkräfteweiterbildung eingeschränkt wird, ist ein späteres Insourcing nur mit erhöhten Aufwänden möglich.

15 Risiken, Probleme und typische Fehler bei der Umsetzung - 3 Integration Die größte Herausforderung in der Praxis stellt die Integration vieler Pakete aus vielen unterschiedlichen Quellen dar. Dieses Szenario ergibt sich bei Großprojekten wie zum Beispiel der Einführung von SAP SRM als zentrales Einkaufssystem. Hier werden in der Regel große Entwicklungspakete über Outsourcing an Entwicklungspartner in Offshore- oder Nearshore-Staaten vergeben. Schnittstellen Insbesondere bei der Einführung neuer Systeme müssen häufig Altsysteme angebunden werden. Die hierzu erforderlichen Schnittstellen sind Bestandteil der Integration und es kommt ihnen ein hoher Stellenwert zu. Die Schwierigkeiten liegen insbesondere beim Übergang von alten Technologien zu neueren. Stichwort: Objektorientierung, im SAP Übergang von Funktionsgruppen/Funktionsbausteinen zu Klassen/Methoden und bei der Abgrenzung sowie beim Datenverkehr. Testumgebung Eine weitere große Herausforderung stellt das Testing dar. Im SAP existieren automatisierte Testtools (CATT), deren Anwendung jedoch eine intime Kenntnis der Anwendung voraussetzt. Weiter können über externe Testtools wie z.b. HPQC Tests und Qualitätssicherung dokumentiert und ausgeführt werden. Diese sind Voraussetzung für die Abnahme des fertigen Paketes/Produktes.

16 Risiken, Probleme und typische Fehler bei der Umsetzung - 4 Produktionsumgebung Da die Produktionsumgebung nie mit der Testumgebung übereinstimmt, stellt die Produktivsetzung der Software aus dem Outsourcing eine besonders spannende Phase in der Integration dar. Einheitlichkeit Die Software in einem Großprojekt stammt grundsätzlich aus verschiedenen Quellen. Daher ist eine Einheitlichkeit in Stil und Erscheinung (look and feel) über das Gesamtpaket praktisch nicht zu erzielen (-> siehe auch SAP) Wiederverwertbarkeit Unterzieht sich ein Großunternehmen der Mühe, eine eigene Software zu entwickeln, so ist zu untersuchen, inwieweit Teile dieser Software an anderer Stelle wiederverwendet werden können oder anonymisiert vermarktet werden können, um die Investitionskosten zu amortisieren.

17 Bewertung des Offshoring 1 In der wirtschaftlichen Betrachtung werden unter anderem Arbeitskostenersparnisse, der Zugriff auf qualifiziertes Fachpersonal und die Ausnutzung der Zeitverschiebung als Vorteile des Offshoring verstanden. Gleichzeitig schafft Offshoring auch neue Kosten und Risiken: erhöhter Administrations- und Kommunikationsaufwand, interkulturelle Missverständnisse, infrastrukturelle Defizite und viele weitere Faktoren können je nach Art der verlagerten Unternehmensfunktion die Vorteile des Offshorings schmälern oder gar überkompensieren. Insbesondere ist auf das Controlling des Zulieferbetriebs zu achten. In der Zusammenarbeit mit indischen IT-Dienstleistern verweisen Kenner der Materie auf folgende häufig anzutreffenden Probleme: erheblich längere Durchlaufzeiten, mangelnde Termintreue und Arbeitsqualität, hoher Erläuterungsbedarf bei der Vergabe von Aufgaben, hohe Personalfluktuation, Mangel an Projektleitern, verspätete Benachrichtigung der Auftraggeber bei Problemen und nicht eingehaltene Zusagen. Umgekehrt kritisieren indische IT- Dienstleister an ihren Auftraggebern in Übersee oft unpräzise oder missverständliche Arbeitsvorgaben.

18 Bewertung des Offshoring 2 Durch die direkte Auswirkung auf Arbeitsplätze wird Offshoring auch auf politischer Ebene stark diskutiert. Kritiker, insbesondere Globalisierungskritiker und Gewerkschaften, befürchten, dass durch Offshoring viele Arbeitsplätze in Europa verloren gehen und ein ruinöser Wettbewerb der Staaten untereinander entsteht. In Worstcase-Szenarios prognostizieren sie soziale Zustände, wie sie zur Zeit der ersten Phase der Industrialisierung in Mitteleuropa herrschten. Dieser Kritik wiederum wird entgegengehalten, dass die Auslagerung von Tätigkeiten an günstigere Anbieter die Wettbewerbsfähigkeit der hiesigen Unternehmen stärkt und zugleich inländische Arbeitsplätze sichert. Durch Mischkalkulation soll es möglich sein, Produkte und Dienstleistungen zu international konkurrenzfähigen Preisen anzubieten. Mit dem steigenden Wohlstand der Offshoring-Länder erwartet man, dass diese mehr Waren aus den Industrieländern importieren. Dafür, dass Deutschland nur unterdurchschnittlich vom Offshoring profitiert, wird regelmäßig der stark regulierte Arbeitsmarkt in Deutschland verantwortlich gemacht: Die Abwanderung von manchen Arbeitsplätzen lässt sich nicht verhindern, zum Teil werden ganze Branchen verschwinden.

19 Bewertung des Offshoring 3 Benchmarking Bewertungs-Matrix bei VOICE und fortiss in Arbeit (in Kooperation mit SFU) Bewertungskriterien u.a.: Reifegrad des Projektes (ist das ein komplett neues Projekt siehe RW/BV mit neuen Prozessen und neuen SW-Umfängen, oder gibt es im Unternehmen schon eine Referenz bzw. Vor-Phase?) Komplexität Technisch (u.a. Schnittstellen-Versorgungen, Integration von weiteren Bestandssystemen) Fachlich (neue Prozesse, neue Oberflächen, neue Logiken in der Anwendung) Umfang des Projektes (Laufzeit, bereits Konzeptumfänge enthalten, Vergabevolumen inkl. der Projektsteuerungsumfänge) Erfahrungen aus bereits durchgeführten Projekten mit relevantem Sourcing- Partner (landläufig unter dem Begriff Vertrauen geprägt ) Datenkritikalität (z.b. relevant bei länderübergreifenden Prozessen mit ggf. kritischen Personaldaten, die dann in einem Drittland verarbeitet werden -> siehe DViA DatenVerarbeitung im Auftrag)

20 Tendenzprognose Die Tendenz zum Outsourcing ist laut Analysten noch nicht an ihrem Höhepunkt angelangt. Dennoch lässt sich zunehmend auch eine Abkehr beobachten. Viele Unternehmen haben festgestellt, dass sich zwar unmittelbar Kosten reduzieren lassen mittelfristig bzw. langfristig wird es trotzdem teuer. Häufig hatte die Kalkulation Faktoren im Vergleich vernachlässigt oder schlimmstenfalls vergessen. Die Motivation für Outsourcing verlagert sich zunehmend von einer reinen Kostenorientierung ( run my mess for less ) zu einer Qualitäts-, Wachstums- und Innovationsorientierung.

21 Alternativen 1 Wenn ein Unternehmen gleichartige Prozesse aus verschiedenen Bereichen in einer Zentrale zusammenfasst, spricht man von Shared Services. Die anbietende Stelle oder Abteilung heißt in der Regel Shared Service Center, kurz SSC. Die Abteilungen, die ihre Dienstleistungen in Anspruch nehmen, stehen in einer Art Kunden-Lieferanten-Verhältnis zu ihm. Das ist eine Art internes Outsourcing. Wenn zum Beispiel aus Gründen des Datenschutzes ein Outsourcing bestimmter Prozesse ausscheidet, kann das Effizienzsteigerungen bringen. Es gab in letzter Zeit jedoch einige grössere Beispiele des Aufkaufs von Shared Services Centers durch externe Service Provider, so dass ein SSC oftmals eine erste Stufe sein kann, um dann später in ein Outsourcing übergeführt zu werden.

22 Alternativen 2 Betrachtung der Kombination von Sourcing Vor-Ort (also Deutschland) und Near-/Off- Shore: Dieses Modell ist praxisrelevant (so z.b. in aktuell laufenden Projekten) bzw. auch erfolgsrelevant. genau in diese Richtung tendiert z.b. BMW!

23 Sprachkritik Der Begriff "Outsourcing" wurde 1996 bei der Wahl des deutschen Unwort des Jahres von der Jury als Imponierwort, das der Auslagerung/Vernichtung von Arbeitsplätzen einen seriösen Anstrich zu geben versucht, bezeichnet.

24 Trends Der Weltmarkt für Outsourcing und Offshoring verzeichnet seit Jahren steigende Zahlen. Experten von McKinsey haben errechnet, dass das Offshoring-Geschäft von derzeit ca. 200 Milliarden US-Dollar Jahresumsatz auf 500 Milliarden im Jahr 2020 wächst.

25 Prognose S F U

26 Outsourcing - Wertschöpfung im Geschäftsbezug Informations- und Kommunikationstechnik S F U

27 Informations- und Kommunikationssysteme im Outsourcing

28 Ausblick erfolgreiches Outsourcing 1 Fest steht aus den Erfahrungen seit 1990, dass Outsourcing kein Allheilmittel gegen hohe Entwicklungskosten im Softwarebereich ist, was die ursprüngliche primäre Motivation war. Die Praxis hat gezeigt, dass in vielen Fällen Nacharbeiten von erheblichem Umfang vor Ort gemacht werden mussten und entwickelte Pakete unbrauchbar waren daraus doppelte Entwicklungsaufwände entstanden, die die Projekte zeitlich verzögert haben und natürlich verteuert haben. Ursache waren meistens unpräzise Anforderungen und mangelhafte Kommunikation. Erfolgreiches Outsourcing verlangt daher präzise Vorbereitung und enges Monitoring. Die Präzision hat ihren Preis, definiert man Coding- Anforderungen beispielsweise bis auf die Codezeilenebene hinunter, so kann man eigentlich auch gleich die Codierung selber vornehmen. Vorteil bleibt die exakte Dokumentation. Kommunikationsskills und Kommunikationskanäle erlangen hier einen hohen Stellenwert.

29 Ausblick erfolgreiches Outsourcing 2 Entwicklungspakete mit kulturellem Bezug sollten nicht outgesourced werden. Der Trend zum Insourcing hält derzeit an und scheint die Wachstumsprognosen zum Outsourcing zu widerlegen. Dieser Trend manifestiert sich auch in der Zuwanderung von preiswerten Softwareentwicklern in die Industriestaaten. Mangel herrscht weiterhin an kompetenten Projektleitern, die interkulturell agieren und die erforderlichen fachlichen Kompetenzen und Führungskompetenzen mitbringen. Fazit: Outsourcing kann ein Mittel zur kostengünstigen und zeitnahen Erstellung von Software sein. Es ist jedoch eine große Herausforderung, dieses Mittel sinnvoll einzusetzen

30 Hilfsmittel Sourcing Cockpit S F U

31 Praxisbeispiele Outsourcing Praxisbeispiele aus Beratersicht (RvE): HP Palo Alto 1995 wie alles begann IVG Bonn 2001 Allianz Holding München 2007 SAP Walldorf 2008 BMW AG München 2011 Praxisbeispiele aus Unternehmenssicht (HB) BMW AG München 2011 Verträge mit Projektpartnern Outsourcing als Vertragsbestandteil Projektverlauf/Planungseinflüsse von Outsourcing Störfaktor Outsourcing Erfolgsfaktor Outsourcing Fazit

Markt Trends und Vendor Selection Matrix - x86 Datenbank-Appliances für den DACH Mittelstand 2015

Markt Trends und Vendor Selection Matrix - x86 Datenbank-Appliances für den DACH Mittelstand 2015 Markt Trends und Vendor Selection Matrix - x86 Datenbank-Appliances für den DACH Mittelstand 2015 Dr. Thomas Mendel Ph.D. Geschäftsführer Mai 2015 2015, Research In Action GmbH Reproduction Prohibited

Mehr

Vorstellung der neuen VDI-Richtlinie 4494 Outsourcing am Beispiel der Kontraktlogistik

Vorstellung der neuen VDI-Richtlinie 4494 Outsourcing am Beispiel der Kontraktlogistik Fachausschuss 301 Logistiksysteme und -management Vorstellung der neuen VDI-Richtlinie 4494 Outsourcing am Beispiel der Kontraktlogistik Agenda Kurze Vorstellung der Referenten und des Richtlininenausschusses

Mehr

2015 Zürich. Willkommen!

2015 Zürich. Willkommen! 2015 Zürich Willkommen! Agenda Zeit Vortrag 3. März 2015 I Connection Days 2015 2 Wir befinden uns in einem neuen Computerzeitalter... PC-Zeitalter Internetzeitalter Server, PCs und Netzwerke werden miteinander

Mehr

Virtual Roundtable: Online Assessments - Möglichkeiten und Grenzen von Online-Verfahren

Virtual Roundtable: Online Assessments - Möglichkeiten und Grenzen von Online-Verfahren Virtual Roundtable: Online Assessments - Möglichkeiten und Grenzen von Online-Verfahren Name: Funktion/Bereich: Heinke Steiner Geschäftsführung Organisation: alpha-test GmbH Liebe Leserinnen und Leser,

Mehr

Standortsicherung oder off shoring?

Standortsicherung oder off shoring? Standortsicherung oder off shoring? Kassel, im Oktober 2005 Vorwort Die Öffnung Osteuropas und Chinas, sowie die Erschließung Indiens, haben eine Situation geschaffen, in der nicht mehr die Qualifikation

Mehr

Verzeichnis der Abbildungen 9. Verzeichnis der Beispiele 9. Verzeichnis der Abkürzungen 10

Verzeichnis der Abbildungen 9. Verzeichnis der Beispiele 9. Verzeichnis der Abkürzungen 10 Inhaltsverzeichnis 5 Verzeichnis der Abbildungen 9 Verzeichnis der Beispiele 9 Verzeichnis der Abkürzungen 10 Vorwort 13 1. Wirtschaftliche, gesellschaftliche, technologische, ökologische und politische

Mehr

SUN Special. Freiberufler des Jahres. Projekt-Strategien für Sun-Freiberufler. Aufträge in der Telco-Welt. Serie Patente.

SUN Special. Freiberufler des Jahres. Projekt-Strategien für Sun-Freiberufler. Aufträge in der Telco-Welt. Serie Patente. Juni / Juli 2006 3. Jahrgang Heft 3 Postvertriebsstück Entgelt bezahlt ZKZ 67539 ISSN 1614-6425 www.it-free.info 11,50 Euro Netzwerk - Spezialisten in Deutschland und Europa dringend gesucht Einsatz externer

Mehr

End-to-End Rückversicherungsplattform als Managed Service. Success Story. Reduzierung der Downtime. Optimale Servicequalität. Geringere Projektkosten

End-to-End Rückversicherungsplattform als Managed Service. Success Story. Reduzierung der Downtime. Optimale Servicequalität. Geringere Projektkosten Optimale Servicequalität Reduzierung der Downtime Geringere Projektkosten Betrieb im Target Operating Model Herabsetzung der Gesamtbetriebskosten Success Story End-to-End Rückversicherungsplattform als

Mehr

ENGINEERING MiGrAtionen

ENGINEERING MiGrAtionen Deutsch 2.1 Projektmanagement Initiieren, Planen, Steuern, Kontrollieren und Abschließen von Projekten in enger Zusammenarbeit mit dem Kunden. Hardwareplanung Detailplanung CAE, Schaltschrankplanung, Montage-

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Grundlagen 1

Inhaltsverzeichnis. Teil I Grundlagen 1 xv Teil I Grundlagen 1 1 Modelle und Modellierung 3 1.1 Modelle, die uns umgeben.................................. 3 1.2 Modelltheorie........................................... 5 1.3 Ziele beim Einsatz

Mehr

Fünf Schritte zu skalierbaren Self-Service-Analysen. Self-Service-Daten sind mehr als nur ein Trend. Sie sind eine neue Norm.

Fünf Schritte zu skalierbaren Self-Service-Analysen. Self-Service-Daten sind mehr als nur ein Trend. Sie sind eine neue Norm. Fünf Schritte zu skalierbaren Self-Service-Analysen Self-Service-Daten sind mehr als nur ein Trend. Sie sind eine neue Norm. Die Datenrevolution hat begonnen. Und Self-Service-Analysen sind zur Selbstverständlichkeit

Mehr

Gnädinger & Jörder Consulting Assuring Project Success

Gnädinger & Jörder Consulting Assuring Project Success Gnädinger & Jörder Consulting Assuring Project Success TQS Technische Qualitätssicherung Management Summary Dr. Markus Schmitt 2010-03-01 Folie 1 Ihre Anforderungen unsere Leistung Sie möchten zukünftige

Mehr

Mehr Schwung im Business

Mehr Schwung im Business Preisliste > Auftragsbearbeitung > Rechnungswesen > Lohnbuchhaltung Kaufmännische Software Mehr Schwung im Business SelectLine-Preisliste Preise gültig ab 1. Januar 2017 1 Allgemeine Informationen Gültigkeit

Mehr

VERTRAGSMANAGEMENT mit d.3ecm. Channel Sales Meeting in Hamburg am Anke Vortmann, Product Manager

VERTRAGSMANAGEMENT mit d.3ecm. Channel Sales Meeting in Hamburg am Anke Vortmann, Product Manager VERTRAGSMANAGEMENT mit d.3ecm Channel Sales Meeting in Hamburg am 15.09.2015 Anke Vortmann, Product Manager Agenda 1. In neuen Dimensionen Ganzheitliches Vertragsmanagement mit d.3ecm 2. Vorhang auf Das

Mehr

Nutzen Sie unseren kompromisslosen Qualitätsanspruch in allen Bereichen.

Nutzen Sie unseren kompromisslosen Qualitätsanspruch in allen Bereichen. LEISTUNGEN Qualitätssicherung: n Warenannahme n Prüfen und Messen n Qualitätsprüfung Fertigung: n Vorrichtungsbau n Fertigung in Groß- oder Kleinserien n Nacharbeiten Logistik: n Disposition/Einkauf n

Mehr

Zeitarbeit Personaldienstleister im Arbeitsmarkt

Zeitarbeit Personaldienstleister im Arbeitsmarkt Zeitarbeit Personaldienstleister im Arbeitsmarkt 1 Randstad Deutschland, Mai 2003 Marktführer Randstad Daten und Fakten 2002 Tochter der niederländischen Randstad-Gruppe 1968 Start der Aktivitäten in Deutschland

Mehr

Wir sind IT-Experten aus Leidenschaft und suchen kontinuierlich nach Lösungen, die aus einer ganzheitlichen Betrachtungsweise entwickelt sind.

Wir sind IT-Experten aus Leidenschaft und suchen kontinuierlich nach Lösungen, die aus einer ganzheitlichen Betrachtungsweise entwickelt sind. Unsere Philosophie Innovative Ansätze sind unser Markenzeichen. Wir erkennen Potenziale, helfen Ihnen dabei, die Effizienz Ihrer Infrastruktur erheblich zu steigern und lassen so unseren Leitsatz «Passion

Mehr

Results in time. DIE MEHRWERTE DES SAP SOLUTION MANAGER 7.2. Beratung. Support. Ganzheitliche Lösungen.

Results in time. DIE MEHRWERTE DES SAP SOLUTION MANAGER 7.2. Beratung. Support. Ganzheitliche Lösungen. DIE MEHRWERTE DES SAP SOLUTION MANAGER 7.2 Results in time. Beratung. Support. Ganzheitliche Lösungen. BIT.Group GmbH www.bitgroup.de Klassifizierung: Öffentlich Autor: Henry Flack Version: 1.5 Datum:

Mehr

Die Business-Software, die sich rechnet.

Die Business-Software, die sich rechnet. Preisliste 2012 Die Business-Software, die sich rechnet. > > > Auftragsbearbeitung Rechnungswesen Lohnbuchhaltung SelectLine-Software ermöglicht es Ihnen, Arbeitsprozesse zu optimieren, die Effizienz zu

Mehr

LOFERER - LAINER BARBARA

LOFERER - LAINER BARBARA LOFERER - LAINER BARBARA Erfolgsfaktoren bei der Entwicklung und Abwicklung von Förderprojekten Was ist ein Projekt Ein Vorhaben, auf das folgende folgend Kriterien zutreffen: Eindeutige Zielvorgabe Zeitliche,

Mehr

Wechselwirkungen zwischen der Projektmanagementmethode PRINCE2 und den typischen juristischen Rahmenbedingungen im IT-Projekt

Wechselwirkungen zwischen der Projektmanagementmethode PRINCE2 und den typischen juristischen Rahmenbedingungen im IT-Projekt Wechselwirkungen zwischen der Projektmanagementmethode PRINCE2 und den typischen juristischen Rahmenbedingungen im IT-Projekt Vortrag im Kurs Juristisches IT-Projektmanagement Nicola Greth, 10. Januar

Mehr

Georg Haschek. Software IT-Architect. Smart Work IBM Corporation

Georg Haschek. Software IT-Architect. Smart Work IBM Corporation Georg Haschek Software IT-Architect Smart Work Rasche Veränderungen, neue Konkurrenz, noch nie dagewesene Möglichkeiten Wir können nicht mehr arbeiten Wir können nicht mehr Ressourcen einsetzen Wir müssen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Abbildungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. A. Einleitung B.

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Abbildungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. A. Einleitung B. Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis... Abbildungsverzeichnis Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V VII XIV XV XXXV A. Einleitung... 1 B. Outsourcing 7 I. Historische Entwicklung von Outsourcing

Mehr

Geschäftsprozessbasiertes IT-Controlling

Geschäftsprozessbasiertes IT-Controlling Technik Mark von Kopp-Krimpenfort Geschäftsprozessbasiertes IT-Controlling Studienarbeit Geschäftsprozessbasiertes IT-Controlling Hausarbeit vorgelegt am Fachbereich 03 Executive Master of Business Administration

Mehr

Videoüberwachung und integrierte Sicherheitslösungen für Einzelhändler

Videoüberwachung und integrierte Sicherheitslösungen für Einzelhändler Videoüberwachung und integrierte Sicherheitslösungen für Einzelhändler Rundum sicher Lösungen für den Einzelhandel, die den Unterschied machen Ein modernes Videoüberwachungssystem liefert detaillierte

Mehr

Umfrage: Verschlüsselung in Rechenzentren Zusammenfassung

Umfrage: Verschlüsselung in Rechenzentren Zusammenfassung Umfrage: Verschlüsselung in Rechenzentren Zusammenfassung Sichere Konsolidierung in modernen Rechenzentren Übersicht Viele Unternehmen möchten ihr Rechenzentrum konsolidieren, tatsächlich tun dies aber

Mehr

Kurzdarstellung des Projekts Value4Cloud

Kurzdarstellung des Projekts Value4Cloud Kurzdarstellung des Projekts Value4Cloud Laufzeit: Dez. 2011 Nov. 2014 Konsortialführer: fortiss / An-Institut TU-München Ansprechpartner: krcmar@in.tum.de und wollersheim@fortiss.org Value4Cloud Idee:

Mehr

Übung im Privatrecht II Sommersemester Fall 11: Badewannen auf Abwegen

Übung im Privatrecht II Sommersemester Fall 11: Badewannen auf Abwegen Übung im Privatrecht II Sommersemester 2015 Fall 11: Badewannen auf Abwegen Großhändler G handelt mit Sanitärzubehör. Leider kam es in der letzten Zeit zu einigen Vorfällen, bezüglich derer G nunmehr juristischen

Mehr

Enterprise Content Management für Hochschulen

Enterprise Content Management für Hochschulen Enterprise Content Management für Hochschulen Eine Infrastuktur zur Implementierung integrierter Archiv-, Dokumentenund Content-Managementservices für die Hochschulen des Landes Nordrhein Westfalen Management

Mehr

Zertifizierung von IT-Standards

Zertifizierung von IT-Standards Zertifizierung von IT-Standards Dozent Aykut Bader Datum 18. Oktober 2016 Ort Nürnberg Akkreditierung & Zertifizierung Internationale Akkreditierungsforen (IAF) Nationale Akkreditierungsstellen (z.b. DAkkS,

Mehr

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Martin Glinz Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Kapitel 9 Verlässlichkeit 2009-2010 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe für den persönlichen, nicht kommerziellen Gebrauch

Mehr

PROJESS. Projekt-Stundenverwaltung via Web-Browser.

PROJESS. Projekt-Stundenverwaltung via Web-Browser. Schnell, stabil, einfach, sicher Kostenkontrolle pro Projekt Individuelle Stundenerfassung pro Mitarbeiter Erfassen von Fremdleistungen, Spesen, Material Keine Client-Installation notwendig Mehrere Benutzer

Mehr

Seite 2. Das Company Profil

Seite 2. Das Company Profil Tradebyte Software GmbH / 10.2016 Seite 2 Das Company Profil Die Tradebyte Software GmbH ist spezialisiert auf den Informationstransfer zwischen den Teilnehmern im E-Commerce Markt und bietet SaaS-Lösungen

Mehr

Von dort wurden vom Dieb D kürzlich 20 Badewannen entwendet. Deren weiteren Verbleib konnte G wie folgt ermitteln:

Von dort wurden vom Dieb D kürzlich 20 Badewannen entwendet. Deren weiteren Verbleib konnte G wie folgt ermitteln: Übung im Privatrecht II Sommersemester 2013 Fall 10: Badewannen auf Abwegen Großhändler G handelt mit Sanitärzubehör. Leider kam es in der letzten Zeit zu einigen Vorfällen, bezüglich derer G nunmehr juristischen

Mehr

Earned Value Management. Einstiegsbeispiel reloaded Norbert Paul. Projektmanagement - SS V7 & V8

Earned Value Management. Einstiegsbeispiel reloaded Norbert Paul. Projektmanagement - SS V7 & V8 Earned Value Management Einstiegsbeispiel reloaded 2016 Norbert Paul 31 Einstiegsbeispiel für Earned Value Management Ich mäh den Rasen für 10 in einer Stunde Ich hab 30 min gearbeitet. Wie weit bin ich?

Mehr

Thema: Entscheider-Event

Thema: Entscheider-Event Thema: Entscheider-Event Lieferung kostengünstiger Cloud- Individuallösungen für das Facility Management und die Medizintechnik durch Einsatz neuer Technologien www.entscheiderfabrik.com Agenda Herausforderungen

Mehr

GIN SERVER. From Data to Information. HERAUSFORDERUNG: Verteilte Daten

GIN SERVER. From Data to Information. HERAUSFORDERUNG: Verteilte Daten In der Praxis ist eine übergeordnete Sicht der Daten notwendig, um übergreifende Prozesse zu steuern und geschäftskritische Informationen zu erschließen, die sich erst aus der Kombination der Daten ergeben.

Mehr

Lernen Sie WAPA kennen

Lernen Sie WAPA kennen Lernen Sie WAPA kennen Steuerberatung Wirtschaftsberatung Strategieschmiede Brüningstraße 6 21614 Buxtehude Telefon: 04161 / 5928-0 Fax: 04161 / 5928-28 E-Mail: info@wapa-steuerberatung.de www.wapa-steuerberatung.de

Mehr

Nichts leichter als das? Das Konzept 'Leichte Sprache' praktisch anwenden

Nichts leichter als das? Das Konzept 'Leichte Sprache' praktisch anwenden Nichts leichter als das? Das Konzept 'Leichte Sprache' praktisch anwenden Workshop tekom Jahrestagung 2014 TA15 doctima GmbH 11.11.2014 Johannes Dreikorn Zur Person Johannes Dreikorn Redaktionsleiter bei

Mehr

Dienstleistungsexport im Handwerk und Gewerbe

Dienstleistungsexport im Handwerk und Gewerbe Barbara Peinel Europa-Forum Bayern 2010 Neue Messe München 6. Mai 2010 Was ist alles Dienstleistung? 6.Mai 2010 2 Eine Definition von Dienstleistung Dienstleistungen sind der dritte Bereich der Wirtschaft

Mehr

Donnerstag, Credit Suisse auf dem Weg an den Ganges

Donnerstag, Credit Suisse auf dem Weg an den Ganges Donnerstag, 25.08.2005 Credit Suisse auf dem Weg an den Ganges Credit Suisse enthüllt Offshoring-Strategie: Der Finanzkonzern hat bei den grossen IT- Dienstleistern Wipro und Cognizant in Indien dedizierte

Mehr

EE Arbeitsplätze in Deutschland

EE Arbeitsplätze in Deutschland Bundesverband Erneuerbare Energien e.v. Forum Erneuerbare Energien auf der Hannover Messe 2014 Hannover 11. April 2014 EE Arbeitsplätze in Deutschland Philip Ulrich Ulrike Lehr Gesellschaft für Wirtschaftliche

Mehr

WEGE AUS DER ARMUT. "Dein Hunger wird nie gestillt, dein Durst nie gelöscht, du kannst nie schlafen, bis du irgendwann nicht mehr müde bist"

WEGE AUS DER ARMUT. Dein Hunger wird nie gestillt, dein Durst nie gelöscht, du kannst nie schlafen, bis du irgendwann nicht mehr müde bist WEGE AUS DER ARMUT "Dein Hunger wird nie gestillt, dein Durst nie gelöscht, du kannst nie schlafen, bis du irgendwann nicht mehr müde bist" Wer hungern muss, wer kein Geld für die nötigsten Dinge hat,

Mehr

EEG- AusglMechV, AusglMechAV und Grünstromprivileg

EEG- AusglMechV, AusglMechAV und Grünstromprivileg EEG- AusglMechV, AusglMechAV und Grünstromprivileg Gunjan Shah Masters in Regenerative Energie System Coach: Herr Andreas Grübel Inhalt 1. Ein Blick auf das EEG 2. Der alten Ausgleichmechanismus- (Einführung

Mehr

Diversifikation und Kernkompetenzen

Diversifikation und Kernkompetenzen Wirtschaft Markus Klüppel Diversifikation und Kernkompetenzen Masterarbeit RheinAhrCampus Remagen Fachbereich: Betriebs- und Sozialwirtschaft Studiengang: MBA Masterthesis Diversifikation und Kernkompetenzen

Mehr

Business Breakfasts Gesundschrumpfung Optimierung von Struktur und Organisation

Business Breakfasts Gesundschrumpfung Optimierung von Struktur und Organisation Business Breakfasts 2009 Gesundschrumpfung Optimierung von Struktur und Organisation 3.2.2009 Kurt Schädler KSS Partners Establishment Schaan, Liechtenstein Agenda Vorstellung Gesundschrumpfung Ausgangslage

Mehr

Produktionsdaten mit Unternehmensdaten vernetzen

Produktionsdaten mit Unternehmensdaten vernetzen Produktionsdaten mit Unternehmensdaten vernetzen Von Big Data zu Smart Data 17. November 2016 Peter Strohm Marc Tesch Jedox vereinfacht Planung, Reporting & Analyse BI & CPM Software in der Cloud & On-premises

Mehr

it-sa 2015 Toolgestützte Prüfung des SAP Berechtigungskonzepts Autor: Sebastian Schreiber IBS Schreiber GmbH

it-sa 2015 Toolgestützte Prüfung des SAP Berechtigungskonzepts Autor: Sebastian Schreiber IBS Schreiber GmbH it-sa 2015 Toolgestützte Prüfung des SAP Berechtigungskonzepts Autor: Sebastian Schreiber IBS Schreiber GmbH 1 www.ibs-schreiber.de it-sa 2015 Agenda Portfolio IBS Schreiber GmbH Funktionsprinzip CheckAud

Mehr

Zusammenarbeit mit Partnern

Zusammenarbeit mit Partnern Zusammenarbeit mit Partnern Anforderungen an ein Projektbüro Folie 1 Grundsätze Die Geheimhaltung ist zwischen den Partnern im Vertrag geregelt und vereinbart. Alle Mitarbeiter sind persönlich zur Geheimhaltung

Mehr

Trust in Cloud Quo Vadis Zertifizierung. Wolfgang Schmidt, Folker Scholz. Folker Scholz. Cloud-Ecosystem Cloud-EcoSystem

Trust in Cloud Quo Vadis Zertifizierung. Wolfgang Schmidt, Folker Scholz. Folker Scholz. Cloud-Ecosystem Cloud-EcoSystem Quo Vadis Zertifizierung Wolfgang Schmidt, Folker Scholz Folker Scholz 2015 2015 Cloud-EcoSystem Cloud-Ecosystem Cloud-Studie ISACA/PwC 2015 Komplexität Cloud Beschaffung DATEN- UND INFORMATIONSSICHERHEIT

Mehr

Social Media und deutsche Radiosender. präsen'ert von

Social Media und deutsche Radiosender. präsen'ert von Social Media und deutsche Radiosender präsen'ert von Einleitung Diese Studie vergleicht die Socialmedia-Performance der verschiedenen Radiosender aus Deutschland. Wir untersuchten qualitative Kennzahlen,

Mehr

Leitbild der Elbe-Werkstätten GmbH und der PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich

Leitbild der Elbe-Werkstätten GmbH und der PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich Leitbild der Elbe-Werkstätten GmbH und der PIER Service & Consulting GmbH Mit Menschen erfolgreich Stand: April 2013 Leitbild der Elbe-Werkstätten GmbH Wir gestalten Rehabilitation durch produktive Arbeit,

Mehr

Handwerk 4.0 Chancen und Risiken der Digitalisierung

Handwerk 4.0 Chancen und Risiken der Digitalisierung Handwerk 4.0 Chancen und Risiken der Digitalisierung Das itb 25.9.2015 Andreas Ihm - itb im DHI e.v. Seite 2 AGENDA 1 Digitalisierung eine Begriffsbestimmung 2 Das Handwerk Status Quo 3 Das Handwerk betriebliche

Mehr

Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse. Michael Grob Senior Consultant

Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse. Michael Grob Senior Consultant Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse Michael Grob Senior Consultant 280/6 1 2/4 Unic - Seite 2 Zwischenbericht Projektübersicht Einblicke Microsites Multimedia Center Dynamic Tag Management

Mehr

Saisonarbeit: «stylized facts» aus Südtirol

Saisonarbeit: «stylized facts» aus Südtirol Saisonarbeit: «stylized facts» aus Südtirol 1. Absorption Capacity Trentino-Südtirol beschäftigt im Italienweiten Vergleich die meisten Saisonarbeiter: 20.6% aller Saisonarbeiter, die nach Italien kommen

Mehr

swp12-6 Aufgabenblatt Qualita tssicherungskonzept

swp12-6 Aufgabenblatt Qualita tssicherungskonzept 1 Dokumentationskonzept Interne Dokumentation 2 Dokumentation der Funktionen 2 Programmierstandards 2 Externe Dokumentation Dokumente 3 Was muss in jedem Dokument vorhanden sein? 3 2 Testkonzept Einleitung

Mehr

Strategisches Facility Management im Produktionsbetrieb anhand Risikomanagement. Ing. Reinhard Poglitsch, MBA

Strategisches Facility Management im Produktionsbetrieb anhand Risikomanagement. Ing. Reinhard Poglitsch, MBA Strategisches Facility Management im Produktionsbetrieb anhand Risikomanagement Ing. Reinhard Poglitsch, MBA Vorstellung Ing. Reinhard Poglitsch, MBA 26 Jahre in der Dienstleistungsbranche Leiter Business

Mehr

Sicherheit und Risikomanagement - Auswahl von Sicherheitsmechanismen: Sicherheit / Kosten / Risiko -

Sicherheit und Risikomanagement - Auswahl von Sicherheitsmechanismen: Sicherheit / Kosten / Risiko - Sicherheit und Risikomanagement - Auswahl von Sicherheitsmechanismen: Sicherheit / Kosten / Risiko - U. Hübner (HIS GmbH) / M. Pattloch (DFN-Verein) huebner@his.de / pattloch@dfn.de DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung

Mehr

Die Cloud ist das neue Normal. Die Cloud aus Kundensicht BEREIT SEIN 4,1% 9,2% 13,9% 12,0% 23,7% 37,0%

Die Cloud ist das neue Normal. Die Cloud aus Kundensicht BEREIT SEIN 4,1% 9,2% 13,9% 12,0% 23,7% 37,0% Die Cloud aus Kundensicht 4,1% Noch nicht beschäftigt Wir haben uns mit dem Thema Cloud Services noch nicht beschäftigt Die Cloud ist das neue Normal 9,2% Schließen Cloud aus Wir schließen die Nutzung

Mehr

Servicebeschreibung Serverhousing physischer Kundensysteme in den zentralen Serverräumen des ZIM

Servicebeschreibung Serverhousing physischer Kundensysteme in den zentralen Serverräumen des ZIM Servicebeschreibung Serverhousing physischer Kundensysteme in den zentralen Serverräumen des ZIM Juni 2016 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Servicebeschreibung...3 Erweiterte Servicebeschreibung...3 Voraussetzung

Mehr

Was kostet Ihre CRM-Lösung wirklich? Systematisierte Bewertung der Total-Cost-of-Ownership (TCO) für CRM-Lösungen

Was kostet Ihre CRM-Lösung wirklich? Systematisierte Bewertung der Total-Cost-of-Ownership (TCO) für CRM-Lösungen Was kostet Ihre CRM-Lösung wirklich? Systematisierte Bewertung der Total-Cost-of-Ownership (TCO) für CRM-Lösungen Ein Leitfaden der ec4u expert consulting ag April 2016 ec4u expert consulting ag Zur Gießerei

Mehr

Was ist neu in der SQS-TEST /Professional Suite 10.8?

Was ist neu in der SQS-TEST /Professional Suite 10.8? SQS der weltweit führende Spezialist für Software-Qualität sqs.com Bitte kopieren Sie eine Folie mit einem geeigneten Bildmotiv aus der Datei Title Slides_DE.pptx (zum Download in den Präsentationsmodus

Mehr

Beschleunigung der Produkteinführungszeit. Einleitende Informationen über die Erstellung eines BUSINESSPLANS

Beschleunigung der Produkteinführungszeit. Einleitende Informationen über die Erstellung eines BUSINESSPLANS Einleitende Informationen über die Erstellung eines BUSINESSPLANS 2 Behandelte Hauptthemen Die Funktionen des Businessplans Wie erstellt man einen Businessplan Die Struktur des Businessplans Die Erfolgsfaktoren

Mehr

Berater-Profil Seniorberater Controlling (Unternehmenskonzeption, Prozesse) Modulkenntnisse: - CO, PS, PP (Basics), FI (Basics)

Berater-Profil Seniorberater Controlling (Unternehmenskonzeption, Prozesse) Modulkenntnisse: - CO, PS, PP (Basics), FI (Basics) Berater-Profil 1553 Seniorberater Controlling (Unternehmenskonzeption, Prozesse) Modulkenntnisse: - CO, PS, PP (Basics), FI (Basics) Ausbildung Professor für Wirtschaftsinformatik und Organisation EDV-Erfahrung

Mehr

Projektrisiken vorab erkennen

Projektrisiken vorab erkennen Projektrisiken vorab erkennen itec10, Hanau 24. November 2010 Prof. Dr. Achim H. Kaufmann Fachhochschule Gießen-Friedberg - University of Applied Sciences Peter Steffan Project Consulting Group UG Agenda

Mehr

Trusted Cloud Der Weg zur vertrauenswürdigen Cloud-Lösung für den Mittelstand. Frankfurt,

Trusted Cloud Der Weg zur vertrauenswürdigen Cloud-Lösung für den Mittelstand. Frankfurt, Trusted Cloud Der Weg zur vertrauenswürdigen Cloud-Lösung für den Mittelstand Frankfurt, 23.09.2016 Die Anwender müssen beim Einsatz von Cloud Technologien abwägen Chancen Sie sehen Potenziale in den Bereichen

Mehr

Diplomarbeit. Strategisches Controlling in Dienstleistungsunternehmen. Sicherung und Ausbau des Erfolgspotenzials. Sebastian Kusnierz

Diplomarbeit. Strategisches Controlling in Dienstleistungsunternehmen. Sicherung und Ausbau des Erfolgspotenzials. Sebastian Kusnierz Diplomarbeit Sebastian Kusnierz Strategisches Controlling in Dienstleistungsunternehmen Sicherung und Ausbau des Erfolgspotenzials Bachelor + Master Publishing Sebastian Kusnierz Strategisches Controlling

Mehr

Praxisberichte zur Qualität der IHK-Prüfungen und interkulturelle Aspekte aus Sicht des Lernorts Betrieb

Praxisberichte zur Qualität der IHK-Prüfungen und interkulturelle Aspekte aus Sicht des Lernorts Betrieb Praxisberichte zur Qualität der IHK-Prüfungen und interkulturelle Aspekte aus Sicht des Lernorts Betrieb AGENDA 1. Qualität der schriftlichen Prüfungen 2. Qualität der mündlichen Prüfungen 3. Auswahlprozess

Mehr

PDF-Rechnungen Sicht eines Workflow-/ Archivlösungsanbieters. 23. November 2016

PDF-Rechnungen Sicht eines Workflow-/ Archivlösungsanbieters. 23. November 2016 PDF-Rechnungen Sicht eines Workflow-/ Archivlösungsanbieters m.prantl@adeon.ch, 23. November 2016 Agenda Firmenvorstellung Ausgangslage Kreditorenworkflow Rechnungserkennung Fokus Rechnungsempfang Kosten-

Mehr

IT-Sourcing-Studie die Perspektive der Anbieter

IT-Sourcing-Studie die Perspektive der Anbieter www.pwc.ch IT-Sourcing-Studie die Perspektive der Anbieter Resümee unserer branchenübergreifenden Studie zur aktuellen und zukünftigen Zusammenarbeit von IT- Sourcing-Anbietern und Kunden in Deutschland,

Mehr

Unsicherheit bremst die Wirtschaft

Unsicherheit bremst die Wirtschaft Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Konjunktur 22.11.2016 Lesezeit 4 Min Unsicherheit bremst die Wirtschaft Die starke Verunsicherung durch die globalen politischen und ökonomischen

Mehr

Collaboration und Mobility Mobility Services: Enterprise Mobility mit SPIRIT/21 wird sie zum Innovationsfaktor

Collaboration und Mobility Mobility Services: Enterprise Mobility mit SPIRIT/21 wird sie zum Innovationsfaktor Collaboration und Mobility Mobility Services: Enterprise Mobility mit SPIRIT/21 wird sie zum Innovationsfaktor Mobile Lösungen machen es möglich: Der Schreibtisch ist heute nur noch ein Arbeitsplatz unter

Mehr

ERFOLGREICH IM FORDERUNGS- MANAGEMENT.

ERFOLGREICH IM FORDERUNGS- MANAGEMENT. 1 ERFOLGREICH IM FORDERUNGS- MANAGEMENT. LEGIAL Ihr Partner für Versicherungsinkasso Mit Anspruch. Für Anspruch. 2 3 WIR MINIMIEREN FORDERUNGSAUSFÄLLE FÜR VERSICHERER. Kostenersparnis und Entlastung im

Mehr

Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Praxis

Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Praxis Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Praxis Dr. Barbara Dorn Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände Leiterin Abteilung Bildung Berufliche Bildung Anhörung des Parlamentarischen Beirates

Mehr

Betriebliche Versorgung aktiv gestalten. Rainer Wurzinger, Direktionsbevollmächtigter SV bav Consulting GmbH

Betriebliche Versorgung aktiv gestalten. Rainer Wurzinger, Direktionsbevollmächtigter SV bav Consulting GmbH Betriebliche Versorgung aktiv gestalten Rainer Wurzinger, Direktionsbevollmächtigter SV bav Consulting GmbH SV bav Consulting GmbH: Wir bieten Ihnen alles aus einer Hand Die SV bav Consulting GmbH ist

Mehr

Success Story. Hamburg Süd. Application Performance Management // Logistik. Eine zukunftsweisende globale IT-Plattform und Anwendungslandschaft

Success Story. Hamburg Süd. Application Performance Management // Logistik. Eine zukunftsweisende globale IT-Plattform und Anwendungslandschaft Application Performance Management // Logistik Success Story Hamburg Süd Eine zukunftsweisende globale IT-Plattform und Anwendungslandschaft Die Koordinierung von 460.000 Containern erfordert eine leistungsfähige

Mehr

Selbstorganisierte Teams Führung jetzt erst recht

Selbstorganisierte Teams Führung jetzt erst recht Selbstorganisierte Teams Führung jetzt erst recht Manage Agile 2015 Dr. Timea Illes-Seifert, Oliver Fischer Fiducia & GAD IT AG Agenda 1. 2. 3. 4. Fiducia & GAD kurz vorgestellt Agilität heute Agile Führung

Mehr

Agile IT-Projekte zum Festpreis ein Widerspruch in sich?

Agile IT-Projekte zum Festpreis ein Widerspruch in sich? Agile IT-Projekte zum Festpreis ein Widerspruch in sich? Alexandra Kaiser Juristisches IT-Projektmanagement WiSe 2016/17 Gliederung Vorgehensmodelle Wasserfallmodell Agile Methoden am Beispiel von Scrum

Mehr

Trends im HR-Bereich. Umfrage zum Einsatz von Anwendungen und Lösungen November 2013

Trends im HR-Bereich. Umfrage zum Einsatz von Anwendungen und Lösungen November 2013 Trends im HR-Bereich Umfrage zum Einsatz von Anwendungen und Lösungen November 213 1 Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP Employer Services GmbH eine Umfrage zum Thema «Trends im HR- Bereich» durchgeführt

Mehr

Die Wahl der Vorgehensweise im IT-Projektmanagement: ein kritischer Erfolgsfaktor! interpm 2012

Die Wahl der Vorgehensweise im IT-Projektmanagement: ein kritischer Erfolgsfaktor! interpm 2012 im IT-Projektmanagement: ein kritischer Erfolgsfaktor! interpm 2012 Michael Schneegans, amendos gmbh Inhalt 01 Fallbeispiel Projekt 1: System-Einführung 02 Fallbeispiel Projekt 2: System-Weiterentwicklung

Mehr

Cloud Computing für die öffentliche Verwaltung

Cloud Computing für die öffentliche Verwaltung Cloud Computing für die öffentliche Verwaltung Dr. Sönke E. Schulz Geschäftsführender wissenschaftlicher Mitarbeiter Effizienter Staat 2011 FORUM VII: Erfolgsfaktoren für IT-Kooperationen 03. Mai 2011

Mehr

Zweckverband Gasversorgung in Südsachsen spricht sich für Fusion von Erdgas Südsachsen und Stadtwerke Chemnitz aus

Zweckverband Gasversorgung in Südsachsen spricht sich für Fusion von Erdgas Südsachsen und Stadtwerke Chemnitz aus Chemnitz, 1. Juli 2010 Presseinformation Zweckverband Gasversorgung in Südsachsen spricht sich für Fusion von Erdgas Südsachsen und Stadtwerke Chemnitz aus o Kommunaler Eigentümer der Erdgas Südsachsen

Mehr

Cutover Migros Bank 3. November 2009 Interview: 10 Fragen an Migros Bank und Finnova AG

Cutover Migros Bank 3. November 2009 Interview: 10 Fragen an Migros Bank und Finnova AG Cutover Migros Bank 3. November 2009 Interview: 10 Fragen an Migros Bank und Finnova AG 1. Der Cutover liegt hinter Ihnen: Wie lautet Ihr persönliches Fazit? Stephan Wick, Leiter Logistik der Migros Bank:

Mehr

Der Unternehmensjurist ein Universalgenie? Thomas Konowalczyk Rechtsanwalt CA Deutschland GmbH

Der Unternehmensjurist ein Universalgenie? Thomas Konowalczyk Rechtsanwalt CA Deutschland GmbH Der Unternehmensjurist ein Universalgenie? Thomas Konowalczyk Rechtsanwalt CA Deutschland GmbH Wer ist CA Technologies? CA Technologies ist ein Anbieter von IT-Management-Software und - Lösungen mit Expertise

Mehr

Microsoft wählt ARIS Platform von IDS Scheer, um BPM breit verfügbar zu machen. IDS Scheer und Systar Partner für Process Event Monitoring Excellence

Microsoft wählt ARIS Platform von IDS Scheer, um BPM breit verfügbar zu machen. IDS Scheer und Systar Partner für Process Event Monitoring Excellence Veröffentlichung: 28.02.2007 09:43 Microsoft wählt ARIS Platform von IDS Scheer, um BPM breit verfügbar zu machen Kombination von ARIS-Funktionalitäten mit dem Microsoft BizTalk Server Veröffentlichung:

Mehr

Best Practice handelsplatz koeln.de. Christoph Kirch Vertrieb ebusiness NetCologne GmbH Gelsenkirchen, den 09. Mai 2006

Best Practice handelsplatz koeln.de. Christoph Kirch Vertrieb ebusiness NetCologne GmbH Gelsenkirchen, den 09. Mai 2006 Best Practice handelsplatz koeln.de Christoph Kirch Vertrieb ebusiness NetCologne GmbH Gelsenkirchen, den 09. Mai 2006 Christoph Kirch, NetCologne GmbH Seite 2 Fakten und Daten zu NetCologne Gesellschaft

Mehr

HERKULES PPP Bundeswehr Modernisierung der ITK-Infrastruktur

HERKULES PPP Bundeswehr Modernisierung der ITK-Infrastruktur HERKULES PPP Bundeswehr Modernisierung der ITK-Infrastruktur Verein PPP Schweiz Peter Blaschke Vorsitzender der Geschäftsführung BWI Informationstechnik GmbH Zürich - 4. März 2011 Agenda Der Partner Bundeswehr

Mehr

Das Ende der Personalabteilung?! Ronny Rother, PROMATIS software GmbH Darmstadt, 10. Juni 2015

Das Ende der Personalabteilung?! Ronny Rother, PROMATIS software GmbH Darmstadt, 10. Juni 2015 Das Ende der Personalabteilung?! Ronny Rother, PROMATIS software GmbH Darmstadt, 10. Juni 2015 Agenda Ausgangssituation Traditionelles Personalmanagement Neue Herausforderungen Schwerpunkte der Personalarbeit

Mehr

Prüfung Einführung in die VWL

Prüfung Einführung in die VWL Otto-Friedrich-Universität Bamberg Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insb. Wirtschaftspolitik Dr. Felix Stübben Prüfung Einführung in die VWL im SS 2013 HINWEIS: Es sind sämtliche Aufgaben zu bearbeiten.

Mehr

Start-up-Phase

Start-up-Phase Start-up-Phase 01.12.2016 Gut vorbereitete Start-up-Phase, der Garant für eine qualitativ hochwertige und nachhaltige FM-Dienstleistung Zusammenstellung des Start-up-Teams aus Experten und späteren operativen

Mehr

Moderne USER INTERFACES. dank SAPUI5

Moderne USER INTERFACES. dank SAPUI5 Moderne USER INTERFACES dank SAPUI5 Moderne User Interfaces dank SAPUI5 2/8 Mitarbeiterzufriedenheit und -produktivität steigern Dank der User-Interface-Technologie SAPUI5 ist es möglich, die Benutzeroberfläche

Mehr

Lokaler Marktplatz mit SMS Shopping Information_ OMK_

Lokaler Marktplatz mit SMS Shopping Information_ OMK_ Insert pictures: Post Menu > Pictures > Insert photo Further visulals from www.brandingnet.ch Technical specifications Size of full-page picture W 25, 4 cm x H 19,05 cm equals W 1500 pixels x H 1125 pixels

Mehr

meeting2015 Aktuelle Stunde IT-Sicherheit Ransom Angriffe

meeting2015 Aktuelle Stunde IT-Sicherheit Ransom Angriffe meeting2015 Aktuelle Stunde IT-Sicherheit Ransom Angriffe Ransom Software Wie schützen Sie sich vor Erpressersoftware? Diese Software verschlüsselt Daten auf Ihrem System und kommt per Mail in die Kanzlei.

Mehr

Switch on the Mobile Enterprise

Switch on the Mobile Enterprise Switch on the Mobile Enterprise Schalten Sie das Mobile Enterprise in Ihrem Unternehmen an Die Infrastruktur steht, die Endgeräte sind vorhanden. Aber wo sind die Daten? Digitalisierung und Mobile Enterprise

Mehr

Cloud-Computing Praxiserfahrungen

Cloud-Computing Praxiserfahrungen Cloud-Computing Praxiserfahrungen Stephan Tanner, CTO MTF Data AG 21. November 2013 Welche Themen erwarten Sie: Veränderungen im ICT Markt Cloud: eine Ansammlung von Wassertröpfchen (Nebel) oder Eiskristallen?

Mehr

Autonomes Fahren und vernetzte Mobilität. Achim Berg Bitkom-Vizepräsident Berlin, 15. Februar 2017

Autonomes Fahren und vernetzte Mobilität. Achim Berg Bitkom-Vizepräsident Berlin, 15. Februar 2017 Autonomes Fahren und vernetzte Mobilität Achim Berg Bitkom-Vizepräsident Berlin, 15. Februar 2017 Autonome Autos sollen auf der Straße getestet werden Sind Sie dafür, dass moderne Fahrzeugtechnologie und

Mehr

Mögliche Fragen zur Vorbereitung auf das KFG aus Sicht der Mitarbeiterin/des Mitarbeiters

Mögliche Fragen zur Vorbereitung auf das KFG aus Sicht der Mitarbeiterin/des Mitarbeiters Fragenkatalog für das Kooperationsund Fördergespräch Mögliche Fragen zur Vorbereitung auf das KFG aus Sicht der Mitarbeiterin/des Mitarbeiters Arbeitsinhalte und -prozesse: Was waren die Vereinbarungen

Mehr

UMSETZUNG INDUSTRIE 4.0

UMSETZUNG INDUSTRIE 4.0 UMSETZUNG INDUSTRIE 4.0 Innovation Day, 25.8.2016 Prof. Dr. Roman Hänggi Rapperswil, August 2016 Agenda Industrie 4.0 Chancen & Risiken Umsetzung von Industrie 4.0 Projekten Initiative Digitales Lab an

Mehr

Swiss ehealth Summit. Die richtige Information an den richtigen Ort Applikationsdesign mit dem User

Swiss ehealth Summit. Die richtige Information an den richtigen Ort Applikationsdesign mit dem User Swiss ehealth Summit Die richtige Information an den richtigen Ort Applikationsdesign mit dem User by Zeix 2013 by Zeix 2013 1. Diagnose: Fehlender Realitätsbezug 2. Prävention: User-Centered Design 3.

Mehr