Da auch bei minimaler Bodenbearbeitung eine. Pflanzen- und Tierproduktion

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Da auch bei minimaler Bodenbearbeitung eine. Pflanzen- und Tierproduktion"

Transkript

1 Da auch bei minimaler Bodenbearbeitung eine ganzflächige Bodenbearbeitung erfolgt und ein Verfahren ohne Bodenbearbeitung (Direktsaatverfahren, No-Tillage) gewissen, im System liegenden Risikofaktoren (verminderter Feldaufgang, Unkraut-, Krankheits- und Schädlingsdruck, fehlende Nährstoffmobilisierung) unterliegt, bietet sich mit der Streifenbearbeitung (Strip Tillage) ein Bodenbearbeitungsverfahren für Reihenkulturen an, bei dem nur die Streifen bearbeitet werden, in die eingesät wird. Erfolgen Streifenbearbeitung und Aussaat in zwei Arbeitsgängen (absätzig), sind hochgenaue automatische RTK-GPS-Lenksysteme (Genauigkeit 2-3 cm) erforderlich. Von der Streifenbearbeitung erhofft man sich, die Nachteile der Direktsaat und Mulchsaat zu vermeiden und die Vorteile beider Verfahren zu nutzen: Besserer Feldaufgang, günstigere Nährstoffdynamik, tragfähiger Boden, Verminderung der Erosion, Wasserspeicherung in den unbearbeiteten Reihenzwischenräumen, kurz: Ertragsstabilität bei maximalem Umweltschutz. System Im Strip-Till-Verfahren erfolgt im Streifen eine Grundbodenbearbeitung in einer Breite von bis zu 40 cm, die sich in Bearbeitungstiefe (bis ca. 20 cm) und -zeitpunkt an der Grundbodenbearbeitung ausrichtet. Die Streifenzwischenräume bleiben unbearbeitet. Abgesehen von einer flachen Stoppelbearbeitung zur Strohverteilung und zur Einebnung etwaiger Unebenheiten, erfolgt vor und nach der Streifenziehung i.d.r. keine Bodenbearbeitung. Bei fehlender Frostgare können die im Herbst gelockerten Streifen zur Saatbettberei- Einsaat in Bearbeitungsstreifen Bei der Streifenbearbeitung hofft man die Nachteile der Direkt- und Mulchsaat zu vermeiden und die Vorteile beider Verfahren zu nutzen. 57

2 Links: Kontrolle am Monitor Rechts: Maisaussaat in Bearbeitungsstreifen Im Versuch werden die Verfahren seit 2013 in einer viergliedrigen Fruchtfolge miteinander verglichen. tung ein 2. Mal flach bearbeitet werden. Das Strip- Till-Verfahren ermöglicht eine platzierte Düngung in oder unter der Reihe. Voraussetzungen auf dem Feld Sie sind mit denen der Direktsaat identisch: gute Häckselqualität und Strohverteilung, keine Unebenheiten (tiefen Spuren) sowie eine Unkrautund Ungrasbekämpfung mit einem nichtselektiven Herbizid. Der Mäuse- und Schneckendruck ist zu beachten. Allerdings müssen Bodenoberfläche (wegen der Traktion) und Unterboden (Vermeidung von Verdichtungen durch Verschmierung) ausreichend abgetrocknet sein. Bei der Streifenbearbeitung in einem hohen Zwischenfruchtbestand empfiehlt sich der Einsatz einer Walze im Frontanbau, um Verstopfungen zu vermeiden. Strip-Till-Versuch auf dem Stifterhof In diesem auf Dauerparzellen angelegten Versuch werden seit 2013 in einer viergliedrigen Fruchtfolge mit Mais-Weizen-Raps-Weizen die Bodenbearbeitungsverfahren Mulchsaat, Direktsaat und Saat in bearbeitete Streifen pflanzenbaulich und ökonomisch miteinander vergleichen. Die Rapsaussaat erfolgt im Einzelkornverfahren mit 45 cm Reihenabstand. Bei Weizen wird die Streifenbearbeitung als flache Mulchsaat durchgeführt, bei Weizen nach Mais erfolgt die Mulchsaat des Weizens als Direktsaat (mit Zinkengerät), um den Bodenschluss für den keimenden Weizen sicherzustellen. Der Versuch weist 4 Wiederholungen auf, die ( gelenkt ) randomisert sind. Die Einzelparzellen sind 24 m breit und 70 m lang. Standortbeschreibung Der Versuch befindet sich auf ca. 210 m über NN auf dem Versuchsgut des Landwirtschaftlichen Technologie Zentrums (LTZ) in Östringen- Odenheim. Die Jahresdurchschnittstemperatur beträgt 10,4 C bei einer durchschnittlichen Niederschlagsmenge von 760 mm pro Jahr. Charakteristisch für die Kuppen und Hanglagen im Kraichgau, ist der Versuchsstandort auf 2 Hügelkuppen positioniert, welche zu allen Seiten abfallen. Durch epochale Witterungseinflüsse sind auf dem Versuchsschlag verschiedene Bodentypen in teilweise umgelagerten Bodenschichten vorzufinden. Das Spektrum reicht vom Kolluvium über eine tief entwickelte Parabraunerde aus Löss, eine erodierte Pararendzina aus Löss bis hin zu einem mitteltief entwickelten Pelosol aus Gipskeuper. Entsprechend sind auch die Bodenarten verteilt. Die Ackerzahl liegt zwischen 60 und 70 Bodenpunkten; die Grundnährstoffe Phosphor, Kali und Magnesium (0-30cm) sind relativ einheitlich in der Gehaltsklasse C eingestuft. Der Humusgehalt (0-30 cm) schwankt zwischen 1,4 % auf den stark erodierten Lößkuppen und 2,4 % in Kolluvien aus abgeschwemmtem Bodenmaterial. Der ph-wert (0-30cm) des Bodens schwankt zwischen 5,9 7,6, jedoch liegt er meist zwischen 7,0 und 7,4. Randomisation des Versuches Der Versuch wird als Systemversuch geführt. Dies bedeutet, dass z.b. einzelne Pflanzenschutzmaßnahmen zwischen den Bodenbearbeitungssystem variieren können. Wie bereits erwähnt, weist der Versuchsschlag stark inhomogene Bodenverhältnisse auf. Um den Einfluss des Bodens auf das 58

3 Ertragspotenzial eines Bodenbearbeitungsverfahrens zu berücksichtigen, wurde der Versuch gelenkt randomisiert. Hierzu wurden zunächst die Fruchtartblöcke gezielt über alle Wiederholungen hinweg so verteilt, dass im Mittel jede Fruchtart ähnliche Bodenverhältnisse vorfand. Innerhalb eines Fruchtartblocks wurden anschließend die 3 Bodenbearbeitungsverfahren nach dem gleichen Schema randomisiert. Grundlage für die gelenkte Randomisation waren EC 25 Messungen aus dem Jahren 2011 und 2012 sowie eine Ertragskarte aus dem Jahr Ergebnisse Anbauverfahren Winterweizen Im Anbaujahr 2012 stand über alle n hinweg eine einheitliche Vorfrucht (Sommergerste), weshalb die Aufteilung von Winterweizen in Vorfrucht Winterraps und Körnermais für das Erntejahr 2013 nicht zutrifft. Da es sich bei dem vorliegenden Versuch um einen Bodenbearbeitungsversuch handelt, bei dem es primär um die Beurteilung verschiedener Bodenbearbeitungssysteme geht, wird dieser Umstand bei der Verrechnung der 2 jährigen Ernteergebnisse nicht berücksichtigt. Winterweizen nach Raps Da nur Körnermais und Winterraps in Streifensaat bestellt werden, ist bei Winterweizen nach Raps die Strip Till eine flache Mulchsaat von ca. 5 cm und die Mulchsaat eine tiefere Mulchsaat von ca cm Bearbeitungstiefe. Auffällig war im Erntejahr 2013 und 2014 das niedrige Ertragsergebnis der Mulchsaat auf Bodenarten mit geringem Wasserhaltevermögen. Winterweizen nach Körnermais Wird Winterweizen nach Körnermais angebaut, so entspricht die Strip Till der Links: Streifenbearbeitung Rechts: Streifenbearbeitung in Zwischenfruchtmischungen Tabelle 1 Ertrag (dt/ha) Winterweizen nach Winterraps 2013 und 2014 innerhalb verschiedener Bodenbeabeitungsmaßnahmen. Zwischen den einzelnen Boden-bearbeitungsvarianten werden signifikante Unterschiede bei den zu untersuchenden Parametern mit entsprechenden Buchstaben gekennzeichnet (t-test bei <0,05). Die Standardabweichung ist jeweils in Klammer dargestellt. Mulchsaat 94,9 (5,2) a 69,1 (5,0) a 82,0 Direktsaat 98,3 (5,2) a 71,2 (5,0) a 84,7 96,5 (5,2) a 72,7 (5,0) a 84,6 59

4 Tabelle 2 Ertrag (dt/ha) Winterweizen nach Körnermais 2013 und 2014 innerhalb verschiedener Bodenbeabeitungsmaßnahmen. Zwischen den einzelnen Bodenbearbeitungsvarianten werden signifikante Unterschiede bei den zu untersuchenden Parametern mit entsprechenden Buchstaben gekennzeichnet (t-test bei <0,05).Die Standardabweichung ist jeweils in Klammer dargestellt. Mulchsaat 96,3 (3,0) a 84,4 (6,7) a 90,4 Direktsaat 99,2 (3,0) a 80,9 (6,7) a 90,1 98,1 (3,0) a 86,0 (6,7) a 92,1 Bei Winterraps deuten die Ergebnisse auf einen (nicht signifikanten) Ertragsvorteil der Streifenbearbeitung hin. Direktsaat, das heißt, es erfolgt keine Bodenbearbeitung. Der Aufgang einer Saat in ein Boden- Maisstroh-Gemisch ist unsicherer als eine Direktsaat unter die Maisstrohdecke. Winterraps Beim Fruchtfolgeglied Winterraps erfolgt die Streifenssaat auf einer Tiefe von ca. 15 cm kombiniert mit einer Startdüngergabe von 40 kg N/ ha. Die Bearbeitungstiefe der Mulchsaatvariante beträgt 15 cm. Alle Bodenbearbeitungsvarianten werden mit einer Einzelkornsähmaschiene ausgesät. Im Anbaujahr 2014 wurden die Bodenbearbeitungsvarianten Mulchsaat und Direktsaat im Cultanverfahren gedüngt, um eine direkte Versorgung der Rapspflanzen mit Stickstoff zu gewährleisten. Die Auswertung der 2-jährigenErtragsresultate deuten auf einen nichtsignifikanten Ertragsvorteil des Strip-Till Verfahrens in Winterraps hin (Tab. 3). Körnermais Im Erntejahr 2013 erfolgte die Lockerung des Streifens in der Strip Till zu 2 verschiede- nen Terminen. Die erste Bearbeitung auf ca. 20 cm Tiefe erfolgte ein Tag vor Aussaat des Zwischenfruchtgemenges am , die zweite Bodenbearbeitung auf ca. 12 cm Tiefe wurde am kombiniert mit einer Düngergabe von 120 kg N/ha durchgeführt. In der Mulchsaatvariante wurde am eine Bodenbearbeitung von ca. 5 cm durchgeführt. Da in der Strip Till die Düngung mit der Bodenbearbeitung zum 2. Termin kombiniert wurde, musste im Vergleich zur Mulchsaat eine tiefere Bodenbearbeitung erfolgen, damit der Dünger das Saatkorn nicht verätzt. Als Folge der tiefen Bodenbearbeitung und der damit einhergehenden Umlagerung von grobscholligem, feuchtem Bodenmaterial aus tieferen Bodenschichten wies die Strip Till ein deutlich schlechteres Saatbeet auf (Bild 7). Zudem wurde nach einem Starkregenereignis Ende Mai/Anfang Juni (77mm je m²) innerhalb des bearbeiteten Streifens auf der steilsten Parzelle (Hangneigung ca. 21 %) Bodenerosion im gelockerten Streifen festgestellt (Bild 8). Als Konsequenz der Erfahrung aus dem Anbaujahr 2013 wurden 2014 die Streifen zu einem Termin am auf ca. 11 cm gelockert. Die Platzierung des Düngers (100 kg N/ha) erfolgte zu 1/5 Tabelle 3 Ertrag (dt/ha) Winterraps 2013 und 2014 innerhalb verschiedener Bodenbeabeitungs-maßnahmen. Zwischen den einzelnen Bodenbearbeitungsvarianten werden signifikante Unterschiede bei den zu untersuchenden Parametern mit entsprechenden Buchstaben gekennzeichnet (t-test bei <0,05).Die Standardabweichung ist jeweils in Klammer dargestellt. Mulchsaat 38,9 (1,9) a 48,0 (2,4) a 43,4 Direktsaat 41,4 (1,9) a 47,2 (2,4) a 44,3 42,0 (1,9) a 50,0 (2,4) a 46,0 60

5 direkt unter den gelockerten Bearbeitungsstreifen und zu 4/5 zwischen jeden 2 Bearbeitungsstreifen. Durch die Platzierung des Düngers zwischen jeder zweiten Bearbeitungsreihe, soll die Maispflanze dazu animieren werden, in den unbearbeiteten Streifen vorzudringen und ein weitverzweigtes Wurzelbild mit hohem Feinwurzelanteil auszubilden. Verglichen zum Wurzelbild der Direktsaat oder Mulchsaat konnte dieser Effekt nur bedingt nachgewiesen werden. In beiden Versuchsjahren war erhöhte Vorsicht bei der Bekämpfung von Schnecken, im Besonderen in der Direktsaatvariante geboten. Dort erfolgte auch die intensivste Schneckenbekämpfung durch einen dreimaligen Einsatz mit Schneckenkorn Anhand der 2jährigen Ertragsresultate können keine signifikanten Unterschiede zwischen den Bodenbearbeitungssystemen festgestellt werden (Tab. 4). Zwischenfrüchte Nach der Ernte von Winterweizen und vor der Aussaat des Maises erfolgt auf dem Versuch ein konsequenter Anbau von Zwischenfruchtgemengen. Diese werden nach Möglichkeit in Direktsaat direkt nach der Ernte des Weizens eingesät. Somit soll die Konkurrenzkraft des Zwischenfruchtgemenges gegenüber Ausfallgetreides sowie Unkräuter gestärkt und die Feuchtigkeit der Schattengare durch die Vorkultur ausgenutzt werden. Im Mulchsaatverfahren erfolgt vor der Aussaat des Zwischenfruchtgemenges eine Bodenbearbeitung von ca cm. Erstes Fazit aus zwei Jahren Versuchstätigkeit 1. Die GPS-Steuerung mit RTK- und Glonass- Korrektursignalen funktioniert hinreichend zu- Links: Luftbild vom Versuch zur Rapsblüte 2014 Mitte: Grobscholliges Material durch die tiefe Bodenbearbeitung Bild: Erbe, LTZ Rechts: Erosion in der Strip Till Parzelle nach einem Starkregenereignis Bild: Erbe, LTZ Tabelle 4 Ertrag (dt/ha) Körnermais 2013 und 2014 innerhalb verschiedener Bodenbeabeitungs-maßnahmen. Zwischen den einzelnen Bodenbearbeitungsvarianten werden signifikante Unterschiede bei den zu untersuchenden Parametern mit entsprechenden Buchstaben gekennzeichnet (t-test bei <0,05).Die Standardabweichung ist jeweils in Klammer dargestellt. Mulchsaat 107,5 (5,3) a 109,8 (8,5) a 108,6 Direktsaat 108,8 (5,3) a 103,0 (8,5) a 105,9 115,7 (5,3) a 101,0 (8,5) a 108,3 61

6 Eine abschließende Bewertung ist nach zweijährigen Versuchsergebnissen nicht möglich. Thomas Würfel LTZ Augustenberg Tel. 0721/ de Christian Erbe LTZ Augustenberg Tel. 0721/ verlässig. Signalstörungen, besonders im Waldschatten, können auftreten, was bei guten Witterungsbedingungen für die Bodenbearbeitung leicht zu Nervosität bei m Landwirt führen kann. 2. Das absätzige Verfahren am Hang ist dann erfolgreich, wenn Streifenziehung und Aussaat mit gleichem System erfolgen. Beim Einsetzen am Hang dauert es eine gewisse Zeit, bis die Bearbeitungsspur gefunden wird. 3. Mit der Streifenbearbeitung können die gleichen Fehler gemacht werden, wie mit anderen Bodenbearbeitungsverfahren auch: falsche Geräteeinstellung, falscher Bearbeitungszeitpunkt, falsche Bearbeitungstiefe. 4. Die Anforderungen an die Schlepperleistung nimmt insbesondere bei der Bewirtschaftung von Hanglagen nicht ab, wenn auch der Dieselverbrauch insgesamt tendenziell niedriger liegt. 5. Im Versuch gab es in den ersten zwei Jahren keine statistisch abgesicherten Ertragsunterschiede zwischen den Bodenbearbeitungsverfahren, was insbesondere bei der Direktsaat überrascht. Dieses ist auf technische Ausstattung des Betriebes und die jahrzehntelangen Erfahrungen des Betriebsleiters, der die produktionstechnischen Maßnahmen auf dem Versuch durchführt, zurückzuführen. Stickstoffimmobilisierungen traten nicht (ertragswirksam) auf. 6. Die Streifenbearbeitung ist ein praxistaugliches Bodenbearbeitungsverfahren auch am Hang. Mit ihr kann im Vgl. zur Direktsaat eine höhere Ertragssicherheit bei vergleichbarem Erosionsschutz erreicht werden. Werden extreme Hänge nicht hangparallel bearbeitet, kann es bei Starkregen zur Ausspülung des gelockerten Bandes kommen. Hier besteht noch Optimierungsbedarf bei der Geräteeinstellung. 7. Raps mit seiner Pfahlwurzel reagiert in der Tendenz positiv auf die Streifenbearbeitung. Die tiefe Lockerung des Bodens kombiniert mit der Düngerablage in den bearbeiteten Streifen unmittelbar vor der Aussaat, förderte eine schnelle Ausbildung der Rapswurzeln. Die Beseitigung von Ernteresten innerhalb des bearbeiteten Streifens führte zu einem verbesserten Auflaufverhalten verglichen mit dem Direktsaatverfahren. 8. Der Mais ist als Büschelwurzler nicht zwingend auf eine tiefe, streifenweise Bodenbearbeitung angewiesen. Der Maispflanze soll beim System Strip Till vielmehr dessen Eigenschaft aus der Kombination einer Mulchsaat (verbessertes Auflaufverhalten durch schnellere Bodenerwärmung) und einer Direktsaat (geringere Verdunstung während langanhaltender Trockenphasen im Sommer) von Vorteil sein. Das konnte im naßkalten Frühjahr 2013 und in der Frühsommertrockenheit 2014 beobachtet werden. 9. Um eine Aussage über den Wasserhaushalt des Bodens erhalten zu können, werden ab dem Jahre 2015 Bodensonden auf markanten Stellen innerhalb des Versuches dauerhaft installiert. Als Ergänzung hierzu erfolgt eine mobile Erfassung der Bodenfeuchte und Bodentemperatur auf Saattiefe innerhalb des Fruchtartblocks Mais. 10. Eine abschließende Bewertung des Bodenbearbeitungssystems Strip Till in Körnermais und Winterraps ist nach zweijährigen Versuchsergebnissen nicht möglich. Vielmehr müssen innerhalb der Fruchtfolge auftretende Fragestellungen über mehrere Jahre hinweg beobachtet werden. So kann bisher keine Aussage darüber getroffen werden, ob eine mögliche Verschiebung des Unkrautspektrums innerhalb der einzelnen Bodenbearbeitungsvarianten erfolgt. Ebenso wichtig ist die Dokumentation der Unkräuter in bearbeiteten und unbearbeiteten Streifen über einen längeren Zeitraum. Auch die Platzierung des Düngers im Strip Till Verfahren und ein möglicher Nutzen für die Nachfolgekultur sind von Interesse. 11. Neben den ackerbaulichen Effekten einzelner Bodenbearbeitungssyteme ist auch deren Einfluss auf den Boden von höchstem Interesse. Innerhalb der beiden Versuchsjahre wurde deutlich, dass die Ertragsunterschiede zwischen einem stark erodierten, humusarmen Lößboden und einem nicht erodierten Ausgangsboden immens sind. Hier bietet sich ein Ansatz für eine intensivere angewandte Forschung beim Precision Farming (teilflächenspezifische Düngung) an. Danksagungen Ohne die Zusammenarbeit über interne und externe Grenzen hinaus, wäre die Durchführung des Versuches nicht möglich. Im Folgenden möchten wir allen beteiligten für ihre Unterstützung danken: Horst Sandbühler (Landwirtschaftsmeister), Referat 11, 12, 13 und 31 (LTZ Augustenberg), Landratsamt Karlsruhe, Dr. Otto Ehrmann, LGRB Freiburg, Universität Hohenheim, HfWU Nürtingen und der DLG. 62

Möglichkeiten zur Erweiterung des Einsatzes der Einzelkornsätechnik

Möglichkeiten zur Erweiterung des Einsatzes der Einzelkornsätechnik Möglichkeiten zur Erweiterung des Einsatzes der Einzelkornsätechnik Bernd Gattermann AMAZONEN-Werke Seite: 1 Trägerrahmen mit Heckmodulen Seite: 2 EDX Xpress-System Aktive Seminar: Strategie und Technik

Mehr

Naturraum: Nördlicher Unterer Vogelsberg Hofgeismarer Rötsenke Niederschlag (1961-1990): Temperatur (1961-1990): 650 mm 7,7 C

Naturraum: Nördlicher Unterer Vogelsberg Hofgeismarer Rötsenke Niederschlag (1961-1990): Temperatur (1961-1990): 650 mm 7,7 C Ein gutes Jahr für Öko-Ackerbohnen Sehr gute Erträge in den hessischen Öko-LSV Die Witterungsbedingungen waren im Jahr 2014 überaus günstig für den Anbau von Ackerbohnen. Dies drückt sich in den guten

Mehr

Stickstoff-Effizienz von Mais bei Gülle-Strip-Till

Stickstoff-Effizienz von Mais bei Gülle-Strip-Till Ackerbautagung 26. /27. November in Iden/Bernburg Stickstoff-Effizienz von Mais bei Gülle-Strip-Till Dr. Nadine Tauchnitz Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Sachsen-Anhalt gefördert

Mehr

Konservierende Bodenbearbeitung/ Direktsaat in Sachsen e.v. Ergebnisse der Praxisversuche 2012 zur Anpassung an den Klimawandel in Sachsen

Konservierende Bodenbearbeitung/ Direktsaat in Sachsen e.v. Ergebnisse der Praxisversuche 2012 zur Anpassung an den Klimawandel in Sachsen Ergebnisse der Praxisversuche 2012 zur Anpassung an den Klimawandel in Sachsen Heiko Gläser Konservierende Bodenbearbeitung/ KBD-Sachsen e.v. 39 Landwirtschaftsbetriebe 10 natürlichen Mitgliedern 9 Fördermitgliedern

Mehr

Ölkürbisversuche. Ölkürbis - Sortenversuch 2013: Das Wichtigste in Kürze:

Ölkürbisversuche. Ölkürbis - Sortenversuch 2013: Das Wichtigste in Kürze: Ölkürbisversuche Ölkürbis - Sortenversuch 213: Der steirische Ölkürbis ist ein Markenzeichen und ein Aushängeschild für die Steiermark. Für viele landwirtschaftliche Betriebe ist die Vermarktung des Steirischen

Mehr

Nachhaltiger Anbau in. intensiven Maiskulturen

Nachhaltiger Anbau in. intensiven Maiskulturen Nachhaltiger Anbau in intensiven Maiskulturen Einleitung Gründe für hohe Maisanteile Höchste TM Erträge Geeignet für alle Standorte Beste Ausnutzung organischer Düngemittel Einleitung Gründe für hohe Maisanteile

Mehr

Systemvergleich Bodenbearbeitung

Systemvergleich Bodenbearbeitung Systemvergleich Bodenbearbeitung 1988-2005 Stifterhof Odenheim Erosion im Kraichgau; vom Mittelalter bis zur Gegenwart Hochmittelalter (bis 13. Jh.): - Siedlungsexplosion auf dem Lande bedingt eine weitere

Mehr

Erläuterungen flächenbezogene Maßnahmen zur Verbesserung der Wasserqualität 2015

Erläuterungen flächenbezogene Maßnahmen zur Verbesserung der Wasserqualität 2015 Erläuterungen flächenbezogene Maßnahmen zur Verbesserung der Wasserqualität 2015 M1: Zwischenfruchtanbau standard nicht winterharte Zwischenfrüchte z.b. Senf, Ölrettich, Phacelia Umbruch 2 Wochen vor der

Mehr

Tätigkeiten im Arbeitskreis WRRL Erste Ergebnisse zur Streifenbearbeitung zu Winterraps. 20. Januar 2014 Robert Steffens, Referat 71

Tätigkeiten im Arbeitskreis WRRL Erste Ergebnisse zur Streifenbearbeitung zu Winterraps. 20. Januar 2014 Robert Steffens, Referat 71 Tätigkeiten im Arbeitskreis WRRL Erste Ergebnisse zur Streifenbearbeitung zu Winterraps 20. Januar 2014 Robert Steffens, Referat 71 2 20. Januar 2014 Robert Steffens 3 20. Januar 2014 Robert Steffens Streifenbearbeitung

Mehr

Rapsanbau: interessant ist Extenso und intensiv, höchster Ertrag mit Pflug, höchster Erlös mit Mulchsaat

Rapsanbau: interessant ist Extenso und intensiv, höchster Ertrag mit Pflug, höchster Erlös mit Mulchsaat Rapsanbau: interessant ist Extenso und intensiv, höchster Ertrag mit Pflug, höchster Erlös mit Mulchsaat Vier verschiedene Anbauverfahren wurden je bei vier verschiedenen Pflanzenschutzstrategien geprüft.

Mehr

Trends und Perspektiven bei Ackerbauverfahren internationale Ansätze. Trends und Perspektiven bei den Ackerbauverfahren internationale Ansätze.

Trends und Perspektiven bei Ackerbauverfahren internationale Ansätze. Trends und Perspektiven bei den Ackerbauverfahren internationale Ansätze. Trends und Perspektiven bei den Ackerbauverfahren internationale Ansätze. Hasbergen-Gaste 28.2.2013 Michael Mersmann Internationale Verkaufsförderung AMAZONEN-Werke, Hasbergen-Gaste Seite: 1 Gliederung

Mehr

EuroChem Agro GmbH. Datum: 13. Januar 2016 Volker Sandrock

EuroChem Agro GmbH. Datum: 13. Januar 2016 Volker Sandrock EuroChem Agro GmbH EuroChem Gruppe LfULG Informations- und Servicestelle Großenhain Titel: Hohe Rapserträge mit optimierter N-Düngung und Erntetermin Datum: 13. Januar 2016 Volker Sandrock EuroChem Agro

Mehr

Versuchsergebnisse aus Bayern Ernte 2003 bis 2005

Versuchsergebnisse aus Bayern Ernte 2003 bis 2005 Versuchsergebnisse aus Bayern Ernte 2003 bis 2005 Wirkung von Bodenhilfsstoffen und Pflanzenhilfsmitteln Ergebnisse aus Versuchen in Zusammenarbeit mit den Landwirtschaftsämtern und staatlichen Versuchsgütern

Mehr

Raps: Untersaatversuch

Raps: Untersaatversuch Raps: versuch In diesem Versuch wurde Raps mit und ohne angebaut. Ziel des Versuchs ist es, herauszufinden ob die das Unkraut genügend unterdrückt, so dass auf einen Herbizideinsatz verzichtet werden kann.

Mehr

1. Grundlagen des Strip-Till

1. Grundlagen des Strip-Till 1. Grundlagen des Strip-Till Dr. Wilfried Hermann und Dr. Joachim Bischoff 1.1 Was ist Strip-Till? Die Streifenbearbeitung (Strip-Tillage oder Strip-Till) mit partieller Lockerung des Bodens ist ein neues,

Mehr

Strip-Till: Partielle Bodenbearbeitung und Unterflurdüngung zu Rüben und Mais.

Strip-Till: Partielle Bodenbearbeitung und Unterflurdüngung zu Rüben und Mais. Ackerbautagung 213 Strip-Till: Partielle Bodenbearbeitung und Unterflurdüngung zu Rüben und Mais. Mittwoch, den 27. November 213 in Bernburg Zentrum für Acker- und Pflanzenbau, Strenzfelder Allee 22, 646

Mehr

Versuchsergebnisse aus Bayern 2003 bis 2006

Versuchsergebnisse aus Bayern 2003 bis 2006 Versuchsergebnisse aus Bayern 2003 bis 2006 Stickstoff-Herbstdüngung zu Wintergetreide (Horsch Unterfußdüngung) Ergebnisse aus Versuchen in Zusammenarbeit mit den Ämtern für Landwirtschaft und Forsten

Mehr

Landesversuches 115. Einsatz von nicht-selektiven Herbiziden vor der Aussaat von Winterweizen UNI Hohenheim

Landesversuches 115. Einsatz von nicht-selektiven Herbiziden vor der Aussaat von Winterweizen UNI Hohenheim Einjährige Einjährige Ergebnisse Ergebnisse des Landesversuches LV 115 Landesversuches 115 Einsatz von nicht-selektiven Herbiziden vor der Aussaat von Winterweizen 25.11.2009 UNI Hohenheim LV 115 Einsatz

Mehr

Bodenfruchtbarkeit im Focus -An welchen Stellschrauben kann der

Bodenfruchtbarkeit im Focus -An welchen Stellschrauben kann der Feldtag Bodenfruchtbarkeit in Obergrenzebach, 20.06.2016 Bodenfruchtbarkeit im Focus -An welchen Stellschrauben kann der Landwirt drehen?- Dr. M. Schneider, Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen 1 Gliederung

Mehr

Indirekte Unkrautkontrolle in Winterweizen

Indirekte Unkrautkontrolle in Winterweizen Indirekte Unkrautkontrolle in Winterweizen Überprüfung mehrjähriger Versuchsergebnisse auf Praxisbetrieben Einleitung Im EU-Projekt Stradegies of Weed Control in Organic Farming WECOF (Laufzeit 2000-2004)

Mehr

Innovative Bodenbearbeitung. Pflug Locker Mulch Direktsaat

Innovative Bodenbearbeitung. Pflug Locker Mulch Direktsaat Innovative Bodenbearbeitung Pflug Locker Mulch Direktsaat Innovative Bodenbearbeitung Vorwort Ökologische und ökonomische Auswirkungen verschiedener Bodenbearbeitungssysteme werden seit 199 vom Geschäftsbereich

Mehr

Versuchsergebnisse aus Bayern 2008, 2011 und 2014

Versuchsergebnisse aus Bayern 2008, 2011 und 2014 Versuchsergebnisse aus Bayern 2008, 2011 und 2014 N-Düngung von Winterweizen bei Trockenheit (Versuch 536) Ergebnisse aus Versuchen in Zusammenarbeit mit den Ämtern für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Mehr

Unterschied zwischen Reduzierter (Konservierender) Bodenbearbeitung und Minimalbodenbearbeitung (No-till)

Unterschied zwischen Reduzierter (Konservierender) Bodenbearbeitung und Minimalbodenbearbeitung (No-till) Unterschied zwischen Reduzierter (Konservierender) Bodenbearbeitung und Minimalbodenbearbeitung (No-till) Verfasser: Johann Tatzber Beide Bodenbearbeitungssysteme verzichten auf den Pflugeinsatz. Der Unterschied

Mehr

LAKO - Landwirtschaftliche Koordinationsstelle für Bildung und Forschung - Versuchsberichte Seite 1

LAKO - Landwirtschaftliche Koordinationsstelle für Bildung und Forschung - Versuchsberichte Seite 1 LAKO - Landwirtschaftliche Koordinationsstelle für Bildung und Forschung - Versuchsberichte Seite 1 Auswirkung differenzierter auf Ertrags- und Qualitätsparameter von Kulturpflanzen Versuchsergebnisse

Mehr

LAKO - Landwirtschaftliche Koordinationsstelle für Bildung und Forschung Versuchsberichte

LAKO - Landwirtschaftliche Koordinationsstelle für Bildung und Forschung Versuchsberichte LAKO - Landwirtschaftliche Koordinationsstelle für Bildung und Forschung Versuchsberichte Seite 1 Intensivierungsversuch Winterweizen - Kombination unterschiedlicher Düngungsvarianten mit verschiedenen

Mehr

VERGLEICH VON 28- BZW. 29-JÄHRIGEM ROGGENNACHBAU MIT Z-SAATGUT

VERGLEICH VON 28- BZW. 29-JÄHRIGEM ROGGENNACHBAU MIT Z-SAATGUT VERGLEICH VON 28- BZW. 29-JÄHRIGEM ROGGENNACHBAU MIT Z-SAATGUT - Versuchsbeschreibung - Versuchsfrage: Ertragsleistung von standortangepaßtem betriebseigenem Saatgut im Vergleich zu zertifiziertem Saatgut

Mehr

Bodenbearbeitungsverfahren im Vergleich Versuchsergebnisse Hollabrunn

Bodenbearbeitungsverfahren im Vergleich Versuchsergebnisse Hollabrunn Bodenbearbeitungsverfahren im Vergleich Versuchsergebnisse Hollabrunn Vortrag 11.08.2010 DI Harald Summerer Landwirtschaftliche Fachschule Hollabrunn Impressionen 2010 Inhalte Bodenbearbeitungsversuch/LFS

Mehr

Regelungen zum Schutz des Bodens vor Erosion im Rahmen von Cross Compliance

Regelungen zum Schutz des Bodens vor Erosion im Rahmen von Cross Compliance Regelungen zum Schutz des Bodens vor Erosion im Rahmen von Cross Compliance Landesanstalt 1. Rechtliche Grundlagen Landesanstalt Erstes Gesetz zur Änderung des Direktzahlungen- Verpflichtungengesetzes

Mehr

Dem Anwender auf die Finger geschaut - kontinuierlich weiterentwickeln für mehr Erfolg -

Dem Anwender auf die Finger geschaut - kontinuierlich weiterentwickeln für mehr Erfolg - STRIP TILL Praxisreife der Streifenbearbeitung im mitteldeutschen Raum Dem Anwender auf die Finger geschaut - kontinuierlich weiterentwickeln für mehr Erfolg - Vogelsang Maschinenbau GmbH D 49632 Essen

Mehr

Neue Konzepte für den grünen Riesen - Wege zu einem nachhaltigen Maisanbau

Neue Konzepte für den grünen Riesen - Wege zu einem nachhaltigen Maisanbau Neue Konzepte für den grünen Riesen - Wege zu einem nachhaltigen Maisanbau Lebendmulch und Streifenbearbeitung Forum 2 "Technik und Management Halle 08, Stand A05 1 Inhalt Person Flächennutzung Maisanbau

Mehr

Teil 1: Ertrag der Körnerleguminosen

Teil 1: Ertrag der Körnerleguminosen Bibliographische Angaben am Ende des Dokuments. Das Dokument ist im Internet unter http://orgprints.org/00000787/ verfügbar. Anbauverfahren mit Körnerleguminosen im Ökologischen Landbau Dr. Günter Pommer,

Mehr

Vorsorge gegen Bodenerosion bei der landwirtschaftlichen Flächennutzung

Vorsorge gegen Bodenerosion bei der landwirtschaftlichen Flächennutzung Vorsorge gegen Bodenerosion bei der landwirtschaftlichen Flächennutzung Dr.sc. Peter Gullich Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft 1. Bodenschutz durch Gesetze und Verordnungen ist gut... 2....wenn

Mehr

Neue Optimierungsstrategien bei Weizen und Raps: Potenziale von Direktsaat und Cetiom Methode

Neue Optimierungsstrategien bei Weizen und Raps: Potenziale von Direktsaat und Cetiom Methode Neue Optimierungsstrategien bei Weizen und Raps: Potenziale von Direktsaat und Cetiom Methode Ackerbautagung LLFG llfg 2008 Dr. G. Verch ZALF Cetiom Methode in der N- Düngung Raps Schema der N-Verteilung

Mehr

Versuchsergebnisse aus Bayern

Versuchsergebnisse aus Bayern Versuchsergebnisse aus Bayern 2005 Düngewirkung von entwässertem Klärschlamm Ergebnisse aus Versuchen in Zusammenarbeit mit den Landwirtschaftsämtern und staatlichen Versuchsgütern Herausgeber: Bayerische

Mehr

Düngestrategien bei pflugloser Bodenbearbeitung Versuchsergebnisse aus Sachsen-Anhalt.

Düngestrategien bei pflugloser Bodenbearbeitung Versuchsergebnisse aus Sachsen-Anhalt. Düngestrategien bei pflugloser Bodenbearbeitung Versuchsergebnisse aus Sachsen-Anhalt. Strip-Tillage: Erst lockern und düngen, dann säen! (1) Welche Vorteile haben Strip-Till-Verfahren zusammen mit Mineraldüngung

Mehr

Umsetzung erosionsmindernder und hochwasserreduzierender Maßnahmen auf Einzugsgebietsebene am Beispiel des Stausees Baderitz.

Umsetzung erosionsmindernder und hochwasserreduzierender Maßnahmen auf Einzugsgebietsebene am Beispiel des Stausees Baderitz. Umsetzung erosionsmindernder und hochwasserreduzierender Maßnahmen auf Einzugsgebietsebene am Beispiel des Stausees Baderitz Marek Kornmann Problemlage im EZG Stausee Baderitz Bodenerosion Oberflächenabfluss

Mehr

N-Sensordüngung - precison farming Praxiserfahrungen bei verschiedenen Kulturen

N-Sensordüngung - precison farming Praxiserfahrungen bei verschiedenen Kulturen N-Sensordüngung - precison farming Praxiserfahrungen bei verschiedenen Kulturen Maximilian Schwarz Domäne Nonnenhof 61194 Ilbenstadt Themenübersicht Betriebs- und Standortvorstellung Betriebskennzahlen

Mehr

Den Boden im Öko-Landbau ohne Pflug bearbeiten

Den Boden im Öko-Landbau ohne Pflug bearbeiten Den Boden im Öko-Landbau ohne Pflug bearbeiten Ziele Methoden Ergebnisse Konsequenzen Ziele im Umweltschutz - Aufbau von Humus und Bodenleben - Erosionsschutz (Wind/Wasser) - Gefüge-/ Strukturschutz Weitere

Mehr

Versuche im ökologischen Gemüsebau in Niedersachsen KÖN 2004

Versuche im ökologischen Gemüsebau in Niedersachsen KÖN 2004 Einfluss der Bestandesdichte auf Ertrag und Qualität bei Buschbohnen (Industriesorten) Versuchsjahr 2004 Buschbohne Bestandesdichte Ökologischer Anbau Zusammenfassung Durch Vorkultur in Multitopfplatten

Mehr

Vereinfachte Aussaatverfahren in Deutschland etabliert

Vereinfachte Aussaatverfahren in Deutschland etabliert Bodenbearbeitung Vereinfachte Aussaatverfahren in Deutschland etabliert Studie der Kleffmann Group zeigt Entwicklung der pfluglosen Bodenbearbeitung auf Werkfoto Die unterschiedlichen Formen der Bodenbearbeitung,

Mehr

Person. Name: Manfred Hurtz Alter: 49 Jahre. Beruflicher Werdegang. verheiratet eine Tochter

Person. Name: Manfred Hurtz Alter: 49 Jahre. Beruflicher Werdegang. verheiratet eine Tochter Person Name: Manfred Hurtz Alter: 49 Jahre verheiratet eine Tochter Beruflicher Werdegang Ausbildung zum Werkzeugmacher: 1981 1989 Gesellenjahre : 1984 1990 -> Erfahrungen mit Computergesteuerten Fräsmaschinen

Mehr

Langzeitwirkung organischer und mineralischer Düngung Praxisrelevante Ergebnisse aus dem Dauerdüngungsversuch L28 in Bad Salzungen.

Langzeitwirkung organischer und mineralischer Düngung Praxisrelevante Ergebnisse aus dem Dauerdüngungsversuch L28 in Bad Salzungen. Langzeitwirkung organischer und mineralischer Düngung Praxisrelevante Ergebnisse aus dem Dauerdüngungsversuch L28 in Bad Salzungen (50 Jahre) Dr. W. Zorn, H. Schröter Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft

Mehr

LAKO - Landwirtschaftliche Koordinationsstelle für Bildung und Forschung Versuchsberichte

LAKO - Landwirtschaftliche Koordinationsstelle für Bildung und Forschung Versuchsberichte Vorfruchtwirkung von Mais mit nachfolgend differenzierter Bodenbearbeitung auf die Ertrags- und Qualitätsparameter von Kulturpflanzen Versuchsergebnisse 2015 bei Körnermais Inhaltsverzeichnis Versuchsziel...

Mehr

Versuchsergebnisse aus Bayern

Versuchsergebnisse aus Bayern Versuchsergebnisse aus Bayern 2007-2009 N-düngung (mineralisch) zu Wintergerste Ergebnisse aus Versuchen in Zusammenarbeit mit den Ämtern für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Herausgeber: Bayerische

Mehr

Erhebung von Ertrag, Qualität und Erlös unterschiedlicher Kulturpflanzen bei differenzierter Bodenbearbeitung

Erhebung von Ertrag, Qualität und Erlös unterschiedlicher Kulturpflanzen bei differenzierter Bodenbearbeitung Auswirkung differenzierter auf Ertragsund Qualitätsparameter Kulturpflanzen Versuchsergebnisse bei Sommergerste Inhaltsverzeichnis Versuchsziel... Methode... Kulturführung... Versuchsprogramm... 2 Versuchsergebnis

Mehr

Benutzerhandbuch ISIP Ausbaustufe 3 2004. Benutzerliste. Stammdaten

Benutzerhandbuch ISIP Ausbaustufe 3 2004. Benutzerliste. Stammdaten Benutzerhandbuch ISIP Ausbaustufe 3 2004 für die Bereiche Benutzerliste Stammdaten 1 Inhaltsverzeichnis: 1 Allgemeines 3 1.1 Startseite (Login) 3 1.2 Administration - Übersichtsseite 3 1.3 Struktur der

Mehr

Feldversuchswesen Ackerbau

Feldversuchswesen Ackerbau Feldversuchswesen Ackerbau Produktionstechnische Versuche 2016 Vorläufige Versuchsergebnisse Saatstärken und Intensität bei Dinkelsorten (SSV 16-01) 4 Versuche, 1 Jahr LANDW IRTSCHAFTLICHES TECHNOLOGIEZENTRUM

Mehr

LAKO - Landwirtschaftliche Koordinationsstelle für Bildung und Forschung Versuchsberichte

LAKO - Landwirtschaftliche Koordinationsstelle für Bildung und Forschung Versuchsberichte LAKO - Landwirtschaftliche Koordinationsstelle für Bildung und Forschung Versuchsberichte Seite 1 Intensivierungsversuch Winterweizen - Kombination unterschiedlicher Düngungsvarianten mit verschiedenen

Mehr

LAKO - Landwirtschaftliche Koordinationsstelle für Bildung und Forschung Versuchsberichte

LAKO - Landwirtschaftliche Koordinationsstelle für Bildung und Forschung Versuchsberichte Vorfruchtwirkung von Mais mit nachfolgend differenzierter Bodenbearbeitung auf die Ertrags- und Qualitätsparameter von Kulturpflanzen Versuchsergebnisse 2016 bei Winterweizen und Sonnenblume Inhaltsverzeichnis

Mehr

Praxisbericht zu Strategien der Bodenbearbeitung und Düngung

Praxisbericht zu Strategien der Bodenbearbeitung und Düngung Praxisbericht zu Strategien der Bodenbearbeitung und Düngung Peter Gottschalk Gliederung 1.Standort und Bewirtschaftungsvoraussetzungen 2.Vorstellung verschiedener Strategien 3.Suche nach neuen Ideen und

Mehr

Strategien fürs Feld Juni 2014 SAATVERFAHREN

Strategien fürs Feld Juni 2014 SAATVERFAHREN SAATVERFAHREN 1 Pflugsaat Die Pflugsaat (Abbildung 1) ist die einzige Bodenbearbeitung die wendend auf 30 cm Tiefe arbeitet (siehe Grundbodenbearbeitung). Somit können Unkräuter, Pflanzenreste und andere

Mehr

Wirksamkeit von verschiedenen organischen Düngern und Bodenverbesserungsmitteln

Wirksamkeit von verschiedenen organischen Düngern und Bodenverbesserungsmitteln Wirksamkeit von verschiedenen organischen Düngern und Bodenverbesserungsmitteln Dr. Wilfried Zorn Hubert Schröter Sabine Wagner Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Referate Acker- und Pflanzenbau

Mehr

Erfassung von wachstumsrelevanten Ertragsfaktoren als Voraussetzung zur Einführung der teilflächenspezifischen Bewirtschaftung

Erfassung von wachstumsrelevanten Ertragsfaktoren als Voraussetzung zur Einführung der teilflächenspezifischen Bewirtschaftung Erfassung von wachstumsrelevanten Ertragsfaktoren als Voraussetzung zur Einführung der teilflächenspezifischen Bewirtschaftung 01. September 2005, Rauischholzhausen Feldtag LLH Gliederung des Vortrags

Mehr

Wirkung einer Unterfußdüngung zur Saat mit verschiedenen Nährstoffen und Ablagetiefen

Wirkung einer Unterfußdüngung zur Saat mit verschiedenen Nährstoffen und Ablagetiefen Wirkung einer Unterfußdüngung zur Saat mit verschiedenen Nährstoffen und Ablageen - erste Ergebnisse in Winterraps und Winterweizen 2012/13 - Boden- und Düngungstag 2014 Güstrow, 20.02.2014 LWK Niedersachsen

Mehr

Humusaufbau durch Leguminosenanbau

Humusaufbau durch Leguminosenanbau Humusaufbau durch Leguminosenanbau Humusaufbau durch Leguminosenanbau Humusaufbau durch Leguminosenanbau Humusaufbau durch Leguminosenanbau Fruchtfolge: Humusaufbau durch Getreide- und Rapsanbau? VDLUFA-Werte

Mehr

Die neuen Cross-Compliance- Anforderungen zum Erosionsschutz

Die neuen Cross-Compliance- Anforderungen zum Erosionsschutz Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Die neuen Cross-Compliance- Anforderungen zum Erosionsschutz Hinweise zum Verfahren Dr. P. Gullich (TLL) Dr. R. Bischoff (TLUG) Jena, Juli 2010 Thüringer Ministerium

Mehr

Organische Stickstoff-Düngung zu Feldsalat

Organische Stickstoff-Düngung zu Feldsalat Organische Stickstoff-Düngung zu Feldsalat Einleitung Für optimale Erträge und Qualitäten muss Feldsalat in kurzer Zeit ausreichend mineralisierter Stickstoff zu Verfügung stehen. Im Jahr 2004 wurde im

Mehr

Agrarservice. Saaten. Die Zuckerrüben und Sonnenblumen-Aussaat: Die Mais-Aussaat:

Agrarservice. Saaten. Die Zuckerrüben und Sonnenblumen-Aussaat: Die Mais-Aussaat: Agrarservice Unser Dienstleistungsangebot befasst sich mit der gesamten Vegetation. Darin besteht unsere grosse Stärke. Wir erledigen nicht einfach eine Arbeit sondern stehen Ihnen während dem gesamten

Mehr

Möglichkeiten des Landwirts zur Reduzierung von Bodenerosion

Möglichkeiten des Landwirts zur Reduzierung von Bodenerosion Symposium Pflanzenschutz und Gewässerschutz Möglichkeiten des Landwirts zur Reduzierung von Bodenerosion Karin Marschall Landesanstalt für Landwirtschaft Referat 420 Acker- und Pflanzenbau Ralf Bischoff

Mehr

Versuchsbericht 2012. Rhizoctoniabekämpfung in Kartoffeln LANDWIRTSCHAFTLICHES TECHNOLOGIEZENTRUM AUGUSTENBERG

Versuchsbericht 2012. Rhizoctoniabekämpfung in Kartoffeln LANDWIRTSCHAFTLICHES TECHNOLOGIEZENTRUM AUGUSTENBERG Versuchsbericht 2012 Rhizoctoniabekämpfung in Kartoffeln LANDWIRTSCHAFTLICHES TECHNOLOGIEZENTRUM AUGUSTENBERG Inhaltsverzeichnis: PS 10-2: Rhizoctonia bei Frühkartoffeln... 2 Tab. 1: Ertrag, Sortierung,

Mehr

Vergleich verschiedener N-Düngungssysteme zu Körnermais Auggen 2005. Schwerpunkt CULTAN-Düngung. CULTAN-Düngung in Körnermais 2005

Vergleich verschiedener N-Düngungssysteme zu Körnermais Auggen 2005. Schwerpunkt CULTAN-Düngung. CULTAN-Düngung in Körnermais 2005 Vergleich verschiedener N-Düngungssysteme zu Körnermais Auggen 2005 Schwerpunkt CULTAN-Düngung Jürgen Maier Institut für umweltgerechte Landbewirtschaftung Müllheim Begriff Controlled Uptake Long Term

Mehr

Strip-Till mit organischer Düngung (Gülle/Gärrest) sowie die optimale N-Versorgung bei Winterraps

Strip-Till mit organischer Düngung (Gülle/Gärrest) sowie die optimale N-Versorgung bei Winterraps Strip-Till mit organischer Düngung (Gülle/Gärrest) sowie die optimale N-Versorgung bei Winterraps Folgende Themenbereiche werde ich ansprechen: Streifenbearbeitung zu Raps mit Einsatz von Gülle/Gärresten

Mehr

Intensität teilflächenspezifisch anpassen

Intensität teilflächenspezifisch anpassen 57 Bodenbearbeitung Intensität teilflächenspezifisch anpassen Im Rahmen eines Forschungsprojektes wurde Technik zur Steuerung der Arbeitstiefe bei der Bodenbearbeitung erfolgreich erprobt. In Abhängigkeit

Mehr

Pressemitteilung. Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse

Pressemitteilung. Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse Pressemitteilung Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse Analyse der Ökoeffizienz von Äpfeln aus Deutschland, Italien, Neuseeland, Chile und Argentinien Ertrag,

Mehr

Gemeinschaftsveranstaltung Durumtagung. Ergebnisse der Landessortenversuche im Sommeranbau

Gemeinschaftsveranstaltung Durumtagung. Ergebnisse der Landessortenversuche im Sommeranbau Gemeinschaftsveranstaltung Durumtagung Durum Ergebnisse der Landessortenversuche im Sommeranbau Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Zentrum für Acker- und Pflanzenbau Dr. Gerhard Strenzfelder

Mehr

Versuchsergebnisse aus Bayern

Versuchsergebnisse aus Bayern Versuchsergebnisse aus Bayern 5 Gülledüngung zu Mais, Winterweizen und Wintergerste Ergebnisse aus Versuchen in Zusammenarbeit mit den Landwirtschaftsämtern und staatlichen Versuchsgütern Herausgeber:

Mehr

WARUM (NICHT) PFLÜGEN?

WARUM (NICHT) PFLÜGEN? WARUM (NICHT) PFLÜGEN? Dieses Thema entwickelt sich in Osteuropa besonders in den letzten Jahren immer mehr zur großen Frage. Warum gerade in Osteuropa? Osteuropa, und hier besonders die Regionen der Ukraine,

Mehr

Gülledüngung bei Winterweizen und Triticale 2013:

Gülledüngung bei Winterweizen und Triticale 2013: Gülledüngung bei Winterweizen und Triticale 213: Versuchsstandort: Unterhatzendorf, Fachschule Hatzendorf Versuchsbeschreibung: Kulturführung allgemein: Anbau: Sorten: Winterweizen: Chevalier, 25 K/m²

Mehr

Öko-Maisanbau mit Unterfußdüngung Gülle und Gärrest nutzen.

Öko-Maisanbau mit Unterfußdüngung Gülle und Gärrest nutzen. Öko-Maisanbau mit Unterfußdüngung Gülle und Gärrest nutzen. KWS Öko-Maisfeldtag Wiebrechtshausen 17.09.2014 Fabian Böke Fachberater Mais/Sorghum KWS MAIS GMBH Agenda Herausforderungen für den Mais im Ökolandbau

Mehr

Ergebnisse langjähriger Bodenbearbeitungsversuche im Geschäftsbereich Landwirtschaft der Südzucker S AG

Ergebnisse langjähriger Bodenbearbeitungsversuche im Geschäftsbereich Landwirtschaft der Südzucker S AG Ergebnisse langjähriger Bodenbearbeitungsversuche im Geschäftsbereich Landwirtschaft der Südzucker S AG Rico Rühl, Südzucker AG Mannheim/Ochsenfurt, Geschäftsbereich Landwirtschaft, Gut Lüttewitz Gliederung

Mehr

Winterweizen Anwendung von Aminosol in Kombination mit Fungiziden

Winterweizen Anwendung von Aminosol in Kombination mit Fungiziden Winterweizen Anwendung von Aminosol in Kombination mit Fungiziden PS 1 11/2002 Kommentar...2 Produkteigenschaften...2 Versuchsanlage...2 Versuchsergebnisse...2 Standortbeschreibung und Anbaubedingungen...4

Mehr

Ökologischer Landbau Sonstige Versuche

Ökologischer Landbau Sonstige Versuche Landwirtschaftliches Technologiezentrum Augustenberg Feldversuchswesen Ackerbau Versuchspläne 2015 Ökologischer Landbau Sonstige Versuche Inhaltsverzeichnis V 06-05 OE Ökologischer Anbau von Hopfen...

Mehr

Versuchsergebnisse aus Bayern 2003 bis 2005

Versuchsergebnisse aus Bayern 2003 bis 2005 Versuchsergebnisse aus Bayern 2003 bis 2005 Spurenelementdüngung zu Winterweizen und Wintergerste Ergebnisse aus Versuchen in Zusammenarbeit mit den Landwirtschaftsämtern und staatlichen Versuchsgütern

Mehr

Moderne Bodenbearbeitungsverfahren Erosionsschutz und Pflanzenschutz Modern tillage systems prevention of soil erosion and plant protection

Moderne Bodenbearbeitungsverfahren Erosionsschutz und Pflanzenschutz Modern tillage systems prevention of soil erosion and plant protection Moderne Bodenbearbeitungsverfahren Erosionsschutz und Pflanzenschutz Modern tillage systems prevention of soil erosion and plant protection Rosner J 1., W. Deix 1, A. Klik² und T. Birr³ 1 Land NÖ Abt.Landwirtschaftliche

Mehr

4.4. Mechanische Beikrautregulierung in Getreide und Körnererbsen

4.4. Mechanische Beikrautregulierung in Getreide und Körnererbsen 4.4. Mechanische Beikrautregulierung in Getreide und Körnererbsen Arnd Verschwele Julius Kühn-Institut Einleitung Neben indirekten Maßnahmen zur Beikrautregulierung wie Fruchtfolge und Bodenbearbeitung,

Mehr

Thüringer Landwirtschaft Umsetzung des Zukunftskataloges

Thüringer Landwirtschaft Umsetzung des Zukunftskataloges Thüringer Landwirtschaft 2020 - Umsetzung des Zukunftskataloges 17. Jahrestagung Thüringer Landwirtschaft 22. Oktober 2015 im Congress Center der Messe Erfurt GmbH Minimalbodenbearbeitung und sinkender

Mehr

1 Soja in Mulchsaat geht das in der Praxis?

1 Soja in Mulchsaat geht das in der Praxis? 1 Soja in Mulchsaat geht das in der Praxis? Autoren: Ludwig Asam, Ann-Kathrin Spiegel, Dr. Klaus-Peter Wilbois (FiBL Deutschland e.v.) Der Sojaanbau mit reduzierter Bodenbearbeitung (z. B. Direktsaat)

Mehr

Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft

Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Düngung mit Presskuchen und Strohasche - Auswertung 14jähriger Versuchsergebnisse - A. Biertümpfel, R. Heydrich, T. Graf und A. Vetter Jena, Februar 2010 Thüringer

Mehr

Wirkung verschiedener Bodenbearbeitungssysteme in einem biologischen Weinberg des Zentralwallis Dominique Lévite (FiBL)

Wirkung verschiedener Bodenbearbeitungssysteme in einem biologischen Weinberg des Zentralwallis Dominique Lévite (FiBL) Wirkung verschiedener Bodenbearbeitungssysteme in einem biologischen Weinberg des Zentralwallis Dominique Lévite (FiBL) Einführung Die Begrünung ist im biologischen Weinbau weit verbreitet. Die Vorteile

Mehr

Mit innovativen Maschinenkonzepten zu verbrauchsoptimierten Lösungen

Mit innovativen Maschinenkonzepten zu verbrauchsoptimierten Lösungen Symposium Energieeffizienz der Landtechnik Mit innovativen Maschinenkonzepten zu verbrauchsoptimierten Lösungen Dr. Justus Dreyer, Amazonen-Werke Seite: 1 Inhalt Treibhausgasemission in der Landwirtschaft

Mehr

Versuchsbericht Raps2017

Versuchsbericht Raps2017 Versuchsbericht Raps2017 Rapsanbau: geringe Ertrags-Unterschiede zwischen den Bodenbearbeitungsverfahren (Mulchsaat und Pflug) und zwischen den Pflanzenschutzverfahren (Extenso und ÖLN), aber grosse -Unterschiede

Mehr

Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege

Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege Aktuelle Berichte Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege 19/2015 In aller Kürze Im Bereich der Weiterbildungen mit Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf für Arbeitslose

Mehr

Optimale Rapsfruchtfolgen und Produktionstechniken

Optimale Rapsfruchtfolgen und Produktionstechniken RAPOOL-FACHTAGUNGEN 2017 Optimale Rapsfruchtfolgen und Produktionstechniken Schwerpunkte o Bedeutung des Rapsanbaus: Anbauumfang und Einkommensbeitrag o Entwicklung von Kennzahlen: Ertrag, Preise, Kosten

Mehr

Stand der konservierenden Bodenbearbeitung und Direktsaat in Sachsen Umsetzung EU-WRRL - Förderung

Stand der konservierenden Bodenbearbeitung und Direktsaat in Sachsen Umsetzung EU-WRRL - Förderung Stand der konservierenden Bodenbearbeitung und Direktsaat in Sachsen Umsetzung EU-WRRL - Förderung Gliederung Erosionsschutz auf Ackerflächen Handlungsbedarf in Sachsen Optimierung der Erosionsschutzwirkung

Mehr

Einfluss von Saatstärke und Gemengepartner auf Ertrag und Unkrautunterdrückung von Winterackerbohne 2014

Einfluss von Saatstärke und Gemengepartner auf Ertrag und Unkrautunterdrückung von Winterackerbohne 2014 Einfluss von Saatstärke und Gemengepartner auf Ertrag und Unkrautunterdrückung von Winterackerbohne 2014 Einleitung Im ökologischen Landbau wird seit einiger Zeit über den Anbau von Winterkörnerleguminosen

Mehr

Dr. Sven Dutzi, Leitung Produktmanagement AMAZONEN-WERKE

Dr. Sven Dutzi, Leitung Produktmanagement AMAZONEN-WERKE Praxis-Bericht aus zwei Jahrzehnten AMAZONE-Feldversuchswesen Erfahrungen, Empfehlungen und Ausblick Dr. Sven Dutzi, Leitung Produktmanagement AMAZONEN-WERKE Gliederung des Vortrages» Ziel der Praxisfeldversuche»

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin Landwirtschaftlich-Gärtnerische Fakultät Baumecker, Michael. Winterweizenanbau auf Roggenböden Wie geht das?

Humboldt-Universität zu Berlin Landwirtschaftlich-Gärtnerische Fakultät Baumecker, Michael. Winterweizenanbau auf Roggenböden Wie geht das? Winterweizenanbau auf Roggenböden Wie geht das? 1. Einführung 2. Standortbeschreibung 3. Ertragsniveau im Vergleich 4. Bodenbearbeitung 5. Saatzeit 6. Stickstoffdüngung 7. Beregnung 8. Einzelkornsaat 9.

Mehr

Bodenerosion: Stand der Forschung und Verwendung der Erosionsrisikokarte

Bodenerosion: Stand der Forschung und Verwendung der Erosionsrisikokarte Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Agroscope Bodenerosion: Stand der Forschung und Verwendung der Erosionsrisikokarte Volker Prasuhn 24.01.2017 www.agroscope.ch I gutes

Mehr

Leistungsfähig und kostengünstig pflügen eine (mögliche) Antwort auf neue Herausforderungen im Ackerbau

Leistungsfähig und kostengünstig pflügen eine (mögliche) Antwort auf neue Herausforderungen im Ackerbau Leistungsfähig und kostengünstig pflügen eine (mögliche) Antwort auf neue Herausforderungen im Ackerbau Seite: 1 Gliederung 1. Der Pflug im modernen Ackerbau 2. Einflussgrößen auf die Wirtschaftlichkeit

Mehr

Stickstoffdüngung mit Ackerbohnenschrot zu Kartoffeln

Stickstoffdüngung mit Ackerbohnenschrot zu Kartoffeln A. Paffrath, Landwirtschaftskammer Rheinland, Endenicher Allee, 53115 Bonn, 228/73-1537, Fax: (228) 73-8289 Stickstoffdüngung mit Ackerbohnenschrot zu Kartoffeln - Versuchsbeschreibung - Versuchsfrage:

Mehr

Einfluss von Vorfrucht, Zwischenfruchtanbau, organischer Düngung und Bodenbearbeitung in einer intensiven Hackfruchtfruchtfolge

Einfluss von Vorfrucht, Zwischenfruchtanbau, organischer Düngung und Bodenbearbeitung in einer intensiven Hackfruchtfruchtfolge Kartoffel nach Silomais Kartoffel nach Winterweizen mit Ölrettich Einfluss von Vorfrucht, Zwischenfruchtanbau, organischer Düngung und Bodenbearbeitung in einer intensiven Hackfruchtfruchtfolge mit Kartoffeln

Mehr

Niederlassung München Bayerstraße 24 80335 München Tel. +49 (0)89/66 60 91 12 Fax +49 (0)89/66 60 91 20

Niederlassung München Bayerstraße 24 80335 München Tel. +49 (0)89/66 60 91 12 Fax +49 (0)89/66 60 91 20 Arnold, Demmerer & Partner Gesellschaft für creatives Zielgruppenmarketing mbh Zentrale Stuttgart Mittlerer Pfad 26 70499 Stuttgart Tel. +49 (0)711/8 87 13 0 Fax +49 (0)711/8 87 13 44 www.zielgruppenmarketing.de

Mehr

Praktische Massnahmen gegen Erosion: Konservierende Anbausysteme mit Gründüngungen

Praktische Massnahmen gegen Erosion: Konservierende Anbausysteme mit Gründüngungen Praktische Massnahmen gegen Erosion: Konservierende Anbausysteme mit Gründüngungen Tagung Auf der Suche nach Stabilität: Ursachen und Folgen der Bodenerosion sowie Lösungsansätze Bernhard Streit, Fabienne

Mehr

Futterleguminosen: Bestandesetablierung, Düngung und Nutzungsregime

Futterleguminosen: Bestandesetablierung, Düngung und Nutzungsregime Bioland Bayern e.v., Wintertagung Plankstetten, den 03. Februar 2016 Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden Fakultät Landbau/Umwelt/Chemie FG Ökologischer Landbau schmidtke@htw dresden.de Futterleguminosen:

Mehr

Erfahrungen mit Ackerbohnen Betriebsgemeinschaft Teichmann-Vollmer

Erfahrungen mit Ackerbohnen Betriebsgemeinschaft Teichmann-Vollmer Erfahrungen mit Ackerbohnen Betriebsgemeinschaft Teichmann-Vollmer 10 Jahre Anbau von Ackerbohnen Vorstellung des Betriebes Maschinen in unserer Bruchteilgemeinschaft Warum Sommerungen zusätzlich zu Rüben

Mehr

Zwischenbrachemanagement und Zwischenfruchtbestellung

Zwischenbrachemanagement und Zwischenfruchtbestellung Zwischenbrachemanagement und Zwischenfruchtbestellung Ansätze für f r eine konservierende Landwirtschaft C. Pekrun, C. Zimmermann, S. Pflaum, S. Hubert, A. Bunk*, K. Weiß*, U. Henne** Hochschule für f

Mehr

4#$5+.'$6&(&+.)*7!!"#$%&'&"#()*+,(-./0&12$3/#! *Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft

4#$5+.'$6&(&+.)*7!!#$%&'&#()*+,(-./0&12$3/#! *Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft 4#$5+.'$6&(&+.)*7!!"#$%&'&"#()*+,(-./0&12$3/#! Zielstellung Erarbeitung von Entscheidungshilfen für eine zukunftsträchtige Entwicklung im Marktfruchtbau Schleswig-Holsteins Erprobung von intelligenter

Mehr

Versuchsergebnisse aus Bayern 2009 bis 2011

Versuchsergebnisse aus Bayern 2009 bis 2011 Versuchsergebnisse aus Bayern 2009 bis 2011 Einfluss von stabilisierten N-Düngern auf den und die Qualität von Winterweizen Ergebnisse aus Versuchen in Zusammenarbeit mit den Ämtern für Ernährung, Landwirtschaft

Mehr

Gülleausbringung mit dem Strip- Till-Verfahren den Stickstoff im Depot stabilisieren.

Gülleausbringung mit dem Strip- Till-Verfahren den Stickstoff im Depot stabilisieren. Gülleausbringung mit dem Strip- Till-Verfahren den Stickstoff im Depot stabilisieren. Düngungsvarianten: Strip Till mit Herbstausbringung von 20 m 3 Gülle/ Gärsubstrat in einen stehenden Zwischenfruchtbestand

Mehr

Strip Till im Maisanbau Mit Streifen sparen

Strip Till im Maisanbau Mit Streifen sparen 26 Spezial: Strip Till Strip Till im Maisanbau Mit Streifen sparen Jörg Schulze-Wext (S. u. W. Agrar GmbH) betreibt Ackerbau an einem Ort mit durchschnittlich 440 mm Niederschlag pro Jahr. Seit 2010 testet

Mehr