Risikoprävention im Einkauf Steigerung des Unternehmenswerts und Stabilisierung der Supply Chain

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Risikoprävention im Einkauf Steigerung des Unternehmenswerts und Stabilisierung der Supply Chain"

Transkript

1 Risikoprävention im Einkauf Steigerung des Unternehmenswerts und Stabilisierung der Supply Chain Ergebnisse einer empirischen Studie exklusiv für die Redaktion der Lebensmittelzeitung

2 Vorwort In den letzten Jahren sind die Herausforderungen für Unternehmen kontinuierlich gestiegen. Die Gründe hierfür sind vielfältig und reichen von immer globaler werdenden Märkten, verkürzten Produktlebenszyklen und beschleunigtem Informationsfluss bis hin zu sich permanent verschärfendem Wettbewerbsdruck. Unternehmen finden sich in einem Spannungsfeld zwischen steigendem Kostendruck und erhöhtem Risikopotenzial wieder. Um in diesem Umfeld zu bestehen und Wettbewerbschancen zu nutzen, ist ein effektives Risikomanagement unabdingbar. Die Notwendigkeit eines effektiven Risikomanagements steigt zudem stetig, da insbesondere produzierende Unternehmen häufig immer mehr Fertigungsaufgaben und auch Geschäftsprozesse auf ihre Lieferanten übertragen. Das gesamtunternehmerische Risiko hängt folglich immer stärker von den Beschaffungsrisiken ab. Vor allem im Handel und Konsumgüterbereich spielen Produktqualitäten und die Versorgungssicherheit sowie die eigene Reputation eine herausragende Rolle. So können Marktanteile verloren gehen, wenn Kunden nicht von der Produktqualität überzeugt sind oder ihre Nachfrage nicht gedeckt wird. Dies schwächt darüber hinaus die eigene Reputation in ähnlicher Weise wie lieferantenseitige Missachtungen von Gesetzen, ökologischen, ethischen oder sozialen Standards. Dem Einkauf kommt somit eine zentrale Rolle zu. Erfolgreicher Einkauf erfordert demnach neben dem Kostenmanagement zwingend ein wirkungsvolles Management der Beschaffungsrisiken, um die Wettbewerbsfähigkeit zu sichern. Risiken in der Beschaffung Lieferung von Falsch- oder Fehlmengen, Lieferungen an den falschen Ort oder zur falschen Zeit Risiken aufgrund lieferantenseitiger Verstöße gegen Gesetze sowie Missachtungen von ökologischen, ethischen oder sozialen Standards Compliance- und Nach- haltigkeitsrisiken Versorgungsrisiken Lieferantenausfallrisiken Ausfälle infolge von Insolvenzen, höherer Gewalt, rechtlichen oder politischen Marktveränderungen etc. Preisrisiken Qualitätsrisiken Risiken aufgrund erhöhter Entgeltforderungen, Währungsrisiken, Rohstoffpreisrisiken etc. Risiken in Bezug auf die Produktoder Servicequalität gelieferter Produkte und Leistungen Das INVERTO Competence Center Procurement Management befragte im Frühjahr 2013 Einkaufsleiter, Geschäftsführer und Supply Chain Manager zu ihrem Umgang mit Beschaffungsrisiken und dem aktuellen Status des Risikomanagements im Unternehmen. Über ein Drittel der Teilnehmer dieser branchenübergreifenden Studie kommen aus dem Handel und der Konsumgüterindustrie

3 Kernergebnisse Die Bedeutung des Risikomanagements ist fast allen Befragten bewusst: Knapp 80 Prozent der Unternehmen schreiben dem Risikomanagement entlang der Supply Chain eine hohe oder sogar sehr hohe Bedeutung zu. 85 Prozent bestätigen darüber hinaus, dass die Bedeutung in den letzten drei Jahren stark oder sogar sehr stark gestiegen ist. Und schlussendlich 80 Prozent der Unternehmen sind überzeugt, dass sich durch ein erfolgreiches Risikomanagement im Einkauf die Wettbewerbsfähigkeit steigern lässt. Unternehmen haben Versorgungs- und Qualitätsrisiken im Visier Über drei Viertel der befragten Unternehmen managen Risiken aktiv. Die Unternehmen haben dabei besonders Versorgungs- und Qualitätsrisiken im Blick. 83 Prozent halten die Minimierung von Versorgungsrisiken, 77 Prozent die Minimierung von Qualitätsrisiken für sehr relevant. Für Handels- und Konsumgüterunternehmen spielen zudem vor allem Compliance- und Nachhaltigkeitsrisiken eine übergeordnete Rolle. Nachholbedarf besteht weiterhin Doch es gibt noch Luft nach oben: Knapp die Hälfte der Unternehmen schätzt das eigene Risikomanagement nur als ausreichend oder gar mangelhaft ein, sofern es überhaupt vorhanden ist. Nachholbedarf besteht insbesondere bei der proaktiven Ausgestaltung und der Erfolgsmessung. Nur jedes fünfte Unternehmen verfügt über ein Frühwarnsystem zur Erkennung von Risiken vor Risikoeintritt. Darüber hinaus liegen nur bei 29 Prozent der Unternehmen vorgefertigte Eventual- bzw. Notfallpläne vor. Infolgedessen können die meisten Unternehmen lediglich auf Ausfälle reagieren. Und lediglich 13 Prozent der Unternehmen messen die Erfolge ihres Risikomanagements. Betrachtet man nur die Unternehmen aus Handel und Konsumgüterindustrie liegen diese mit 5 Prozent Erfolgsmessung sogar noch deutlich darunter. Handlungsbedarf erkannt Der Handlungsbedarf ist jedoch erkannt und zusätzliche Maßnahmen sind geplant. Daher verwundert es auch nicht, dass 81 Prozent der Unternehmen ihre Risikomanagementaktivitäten zukünftig intensivieren möchten und weitere 4 Prozent die Einführung von Risikomanagement im Einkauf planen

4 Studiendesign Methode: Erheber: Teilnehmer: Anonyme, branchenübergreifende Online-Befragung von Unternehmen in der DACH-Region INVERTO AG, Competence Center Procurement Management 52 Geschäftsführer, Einkaufsleiter, Supply Chain Manager und Category Manager Zeitraum: April bis Mai 2013 Struktur der befragten Unternehmen Branchenverteilung Maschinenbau & Automotive 31% Konsumgüter Handel 23% 38% Baugewerbe Chemie & Pharma Transport & Logistik Sonstige 8% 8% 6% 8% Befragt wurden Unternehmen verschiedener Branchen. Über ein Drittel der Unternehmen ist im Handel oder der Konsumgüterindustrie tätig. Jahresumsatz Position im Unternehmen in EUR <100 Mio. Geschäftsführung/Vorstand Mio. 39% Einkaufsleitung 65% 500 Mio.-1 Mrd. 21% Supply Chain Manager Mrd. 17% Category Manager 6% 5-10 Mrd. 6% Strategischer Einkäufer >10 Mrd. 2% Sonstige 4% Knapp die Hälfte der Unternehmen erwirtschaftet einen Umsatz über 500 Mio. und der Großteil der Befragten ist im Unternehmen als Einkaufsleiter tätig

5 Stellenwert des Risikomanagements 5

6 Stellenwert des Risikomanagements Bedeutung und Chancen sind bekannt Welchen Stellenwert schreiben Sie dem Risikomanagement entlang der Supply Chain generell zu? Wie hat sich die Bedeutung des Risikomanagements in Ihrem Unternehmen in der letzten drei Jahren entwickelt? sehr hoch 25% stark gestiegen 19% hoch 54% gestiegen 65% mittel unverändert geblieben gering 6% gesunken sehr gering stak gesunken keine Aussage möglich Keine Aussage möglich Knapp 80 Prozent der Unternehmen messen dem Risikomanagement entlang der Supply Chain einen hohen oder sogar sehr hohen Stellenwert bei. 77 Prozent betreiben bereits aktiv Risikomanagement entlang der Supply Chain. Obschon Handels- und Konsumgüterunternehmen den Stellenwert des Risikomanagements genauso einschätzen, gibt es hier nur 65 Prozent, die über ein Risikomanagement verfügen. Hier besteht daher noch erhöhter Nachholbedarf. Die Bedeutung des Risikomanagements hat insbesondere in den letzten drei Jahren stark zugenommen. Über alle Branchen hinweg ist die Bedeutung für fast alle Unternehmen (84 Prozent) gestiegen oder sogar stark gestiegen. Welche Chancen birgt Ihrer Meinung nach ein erfolgreiches Risikomanagement? (Mehrfachnennung) Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit über bspw. gesteigerte Versorgungs-, Preis-, Qualitätssicherheit, Innovationskraft etc. 79% Optimierung des Geschäftsergebnisses über z.b. Minimierung von Umstellungskosten, TCO- Optimierung, ununterbrochene Wertschöpfung etc. 63% Verbesserung der eigenen Reputation durch nachhaltige und verantwortungsvolle Beschaffung 46% Sicherung der eigenen Finanzkraft bspw. durch umfassende Überwachung der Lieferanten, Vermeidung von Sunk Costs nach Lieferantenausfällen 33% keine Aussage möglich 4% Fast 80 Prozent der befragten Entscheider sind der Meinung, dass Risikomanagement im Einkauf ein Schlüssel zur effektiven Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit ist. Etwa zwei Drittel sind zudem überzeugt, dass sich mittels Risikomanagements das Geschäftsergebnis optimieren lässt. Und auch die eigene Reputation kann laut 46 Prozent der Teilnehmer verbessert werden, wenn die Beschaffung durch ein geeignetes Risikomanagement verantwortungsvoller gestaltet wird. Für Handels- und Konsumgüterunternehmen ist die eigene Reputation besonders im Fokus. 60 Prozent dieser Unternehmen sind davon überzeugt, dass ein effizientes Risikomanagement die eigene Reputation stärken kann, über alle Branchen hinweg glauben dies 46 Prozent

7 Stellenwert des Risikomanagements Versorgungs- und Qualitätsrisiken im Fokus Wie ordnen Sie die Relevanz der folgenden Themen ein? (Mehrfachnennung) Anteil Unternehmen, die dem jeweiligen Thema eine hohe oder sehr hohe Relevanz zuschreiben: Sicherstellen von Versorgungssicherheit Gewährleistung einer dauerhaft hohen Produkt-/Servicequalität Gewährleistung einer lieferantenseitigen Achtung von Gesetzen (Legal Compliance) Sicherstellen der Innovationsfähigkeit von Zulieferern Verhinderung von Lieferantenausfällen Risiko von Preissteigerungen durch erhöhte Entgeltforderungen Gewährleistung einer lieferantenseitigen Achtung von sozialen und ethischen Standards Gewährleistung einer lieferantenseitigen Achtung von ökologischen Standards Risiko von Preissteigerungen durch Währungsschwankungen Minderung der Abhängigkeit von Rohstoffen generell 58% 54% 5 46% 4 35% 33% 71% 77% 83% Die zentrale Rolle spielen für mehr als 80 Prozent der Unternehmen das Management von Versorgungs- und Qualitätsrisiken. Wie ordnen Sie die Relevanz der folgenden Themen ein? (nur Unternehmen aus dem Handel und der Konsumgüterindustrie) (Mehrfachnennung) Sonderauswertung Handel/ Konsumgüterindustrie Anteil Unternehmen, die dem jeweiligen Thema eine hohe oder sehr hohe Relevanz zuschreiben: Sicherstellen von Versorgungssicherheit Gewährleistung einer dauerhaft hohen Produkt-/Servicequalität Gewährleistung einer lieferantenseitigen Achtung von Gesetzen (Legal Compliance) Gewährleistung einer lieferantenseitigen Achtung von sozialen und ethischen Standards Sicherstellen der Innnovationsfähigkeit von Zulieferern Gewährleistung einer lieferantenseitigen Achtung von ökologischen Standards 6 65% 65% 85% 85% 9 Verhinderung von Lieferantenausfällen 5 Minderung der Abhängigkeit von Rohstoffen generell Risiko von Preissteigerungen durch erhöhte Entgeltforderungen Risiko von Preissteigerungen durch Währungsschwankungen 3 35% 4 In Handel und Konsumgüterindustrie werden Compliance- und Nachhaltigkeitsthemen eine höhere Bedeutung beigemessen als in der Grundgesamtheit. So geben 65 Prozent der Befragten aus diesen Branchen an, dass die lieferantenseitige Achtung von sozialen und ethischen Standards eine hohe Relevanz hat (über alle Branchen hinweg sind es 46 Prozent). Auch die Achtung von ökologischen Standards spielt für 60 Prozent eine bedeutende Rolle (40 Prozent in der Grundgesamtheit). Risiken von Preissteigerungen durch erhöhte Entgeltforderungen oder Währungsschwankungen werden nicht so bedeutsam eingestuft

8 Nachholbedarf im Risikomanagement 8

9 Nachholbedarf im Risikomanagement Erfolge werden bereits erzielt, jedoch kaum gemessen Welche Erfolge konnten Sie mittels Ihrer Risikomanagementaktivitäten erzielen? (Mehrfachnennung) Verringerung von Versorgungsengpässen 73% Verbesserung der Liefertreue von Lieferanten Reduzierung von Lieferantenausfällen Reduzierung von Qualitätsschwankungen 46% 48% 52% Verbesserung der Produkt- und Servicequalitäten Reduzierung der Total Cost of Ownership 35% 4 Reduzierung von Rohstoffpreisrisiken 25% Verbesserung der lieferantenseitigen Achtung ökologischer Standards Reduzierung von Lieferanteninsolvenzen Erhöhung der Innovationsfähigkeit mittels Lieferantenentwicklung Reduzierung von Währungsrisiken Verbesserung der lieferantenseitigen Achtung von Gesetzen Verbesserung der Innovationsfähigkeit unserer Zulieferer Stärkere Unabhängigkeit von Markteinflüssen 19% 13% 13% 13% 1 Wir betreiben kein Risikomanagement 2% keine Aussage möglich 17% Gefragt nach den durch Risikomanagement erzielten Erfolgen geben fast drei Viertel der Unternehmen an, dass sie durch Risikomanagement Versorgungsengpässen verringern konnten. Circa die Hälfte konnte Liefertreue (52 Prozent) und Lieferantenausfälle (48 Prozent) reduzieren. Auch Produkt- und Servicequalitäten wurden bei einer Vielzahl positiv beeinflusst. Qualitätsschwankungen haben 46 Prozent, Produkt- und Servicequalitäten 40 Prozent mittels Risikomanagement optimiert. Der Erfolg wird in den meisten Fällen allerdings nicht gemessen. Messen Sie den Erfolg Ihrer Risikomanagementaktivitäten im Einkauf? ja nein 13% 73% Hier gibt es erheblichen Nachholbedarf. Lediglich 13 Prozent der Befragten geben an, den Erfolg im Risikomanagement zu messen. keine Aussage möglich 13% Bei Handels- und Konsumgüterunternehmen ist der Nachholbedarf hier noch gravierender. Hier messen nur 5 Prozent den Erfolg ihres Risikomanagements. Dabei gibt es effektive Methoden, über die sich Erfolge bestimmen und weitere Potenziale identifizieren lassen. In der Praxis haben sich hierfür insbesondere Kennzahlensysteme und das Risikoportfoliomanagement als gängige Methoden etabliert

10 Nachholbedarf im Risikomanagement Notwendigkeit der Weiterentwicklung erkannt Wie würden Sie Ihr derzeitiges Beschaffungsrisikomanagement bewerten? sehr gut 2% gut 29% befriedigend 23% ausreichend 25% mangelhaft bislang kein Risikomanagement vorhanden keine Aussage möglich 2% 2% 17% Obwohl dem Risikomanagement eine hohe Bedeutung zugeschrieben wird, gibt es noch Nachholbedarf: so bewerten 43 Prozent der Unternehmen ihr Risikomanagement gerade mal als ausreichend oder mangelhaft. Nur zwei Prozent halten ihre Aktivitäten für sehr gut. Risikomanagementerfolge mit und ohne regelmäßiger Lieferantenbewertung Risikomanagementerfolge mit und ohne Früherkennungssystem Anteil Unternehmen, die angegebene Risikomanagementziele erreichen Anteil Unternehmen, die angegebene Risikomanagementziele erreichen Verringerung von Versorgungsengpässen 57% 84% Verringerung von Versorgungsengpässen 71% 91% Verbesserung der Produktund Servicequalitäten 48% 29% Verbesserung der Produktund Servicequalitäten 34% 64% Reduzierung von Qualitätsschwankungen 24% 61% Reduzierung von Qualitätsschwankungen 41% 64% Reduzierung von Lieferantenausfällen 55% 38% Reduzierung von Lieferantenausfällen 41% 73% Reduzierung der TCO 14% 48% Reduzierung der TCO 36% 34% Regelmäßige Lieferantenbewertung Unregelmäßige Lieferantenbewertung Mit Früherkennungssystem Ohne Früherkennungssystem Wesentlicher Erfolgsfaktor für ein erfolgreiches Risikomanagement im Einkauf ist zum einen die regelmäßige Überprüfung der Performance strategischer Lieferanten, damit Schwachstellen frühzeitig erkannt und behoben werden können. 60 Prozent aller befragten Unternehmen bewerten ihre Lieferanten regelmäßig hinsichtlich ihres Risikopotenzials. Zum anderen zahlt es sich für Unternehmen aus, wenn sie ein Früherkennungssystem einsetzen, dass bei Überschreitung kritischer Werte im Rahmen der Lieferantenbewertung Handlungsbedarf vor Eintritt eines Risikos signalisiert. Daneben sollten vorgefertigte Notfallpläne vorliegen, um bei sich anbahnenden Risiken frühzeitig gegensteuern zu können. Allgemein setzen nur 21 Prozent der Befragten ein Frühwarnsystem ein und lediglich 29 Prozent verfügen über Notfallpläne

11 Verstärkung der Risikomanagementaktivitäten geplant 11

12 Verstärkung der Risikomanagementaktivitäten geplant Unternehmen planen Ausbau des Risikomanagements Welche Veränderungen beabsichtigen Sie hinsichtlich Ihrer Risikomanagementaktivitäten im Einkauf? Erweiterung bestehender Aktivitäten (z.b. zusätzliche Lieferantenbewertungen) Intensivierung bestehender Aktivitäten (z.b. Berücksichtigung weiterer Indikatoren) keine Veränderungen geplant 27% 35% Entwicklung weiterer Notfallpläne und Lieferantenunterstützungsprogramme Investition in eine IT-Lösung (z.b. elektronisches Monitoringsystem) Einrichtung eines Risikomanagements 4% 1 1 sonstige Erweiterungen sonstige Investitionen keine Aussage möglich Die Unternehmen haben den Nachholbedarf erkannt und planen für die Zukunft, ihre Risikomanagementaktivitäten zu intensivieren und weiterzuentwickeln. 62 Prozent wollen bestehende Aktivitäten verstärken oder intensivieren, je 10 Prozent planen die Entwicklung von Notfallplänen und Lieferantenunterstützungsprogrammen bzw. die Investition in eine IT-Lösung, lediglich 15 Prozent planen keine Veränderungen. In Handel und Konsumgüterindustrie noch erhebliches Optimierungspotenzial Aufgrund ihrer Endkundennähe und öffentlichen Präsenz stehen Handels- und Konsumgüterunternehmen in der Regel im Fokus von Öffentlichkeit und Medien. Jede Supply Chain-Störung kann daher unmittelbaren Einfluss auf die eigene Reputation und das Kundenverhalten haben. Die Folge sind Umsatzrückgänge, Verlust von Marktanteilen und Imageverlust. Sowohl das Geschäftsergebnis als auch die Wettbewerbsfähigkeit kann dadurch nachhaltig geschwächt werden. Dass Compliance- und Nachhaltigkeitsrisiken daher im Handel und der Konsumgüterindustrie von übergeordneter Bedeutung sind, ist nicht verwunderlich. Immer wieder zeigen Skandale wie z.b. der Pferdefleischskandal, dass diese Risiken nicht auf die leichte Schulter genommen werden sollten. Auch Versorgungsrisiken und Qualitätsrisiken spielen besonders im Lebensmittelbereich eine große Rolle. Zu guter Letzt ist auch die Abhängigkeit, die zwischen Konsumgüterindustrie und Handel besteht, zu beachten. Risiken in der Industrie strahlen schnell auch auf den Handel aus und umgekehrt. Aufgrund der weitreichenden Folgen ist es daher vor allem in diesen Branchen wichtig, effektives Risikomanagement zu betreiben und rechtzeitig handlungsfähig zu sein. Die Studie offenbart, dass es genau hier noch beachtliches Potenzial zur Risikoprävention im Einkauf gibt

13 Über die INVERTO AG INVERTO ist eine international tätige Unternehmensberatung, die sich konsequent auf Einkauf und Supply Chain Management spezialisiert hat. Mit 120 Mitarbeitern in neun Niederlassungen weltweit zählen wir zu den führenden auf Einkauf und Supply Chain Management spezialisierten Unternehmensberatungen in Europa. INVERTO wurde im Juli 2000 von ehemaligen Einkaufsmanagern aus Handel und Industrie sowie Unternehmensberatern gegründet. Unsere Berater unterstützen unsere Kunden bei der Identifikation und Bewertung von Potenzialen zur Kostensenkung und Leistungssteigerung, bei der Professionalisierung ihrer Organisation sowie bei der Umsetzung von Optimierungsprogrammen. Unsere dabei eingesetzten, selbst entwickelten Softwareprodukte steigern die Effizienz der Umsetzungsprozesse nachhaltig. Zu INVERTOs Kunden zählen marktführende Mittelständler, Konzerne aus Industrie und Handel sowie die weltweit größten Private-Equity-Unternehmen. Unsere Vergütung ist unternehmerisch wir lassen uns dabei an den für unsere Kunden erzielten Ergebnissen messen. Ihre Ansprechpartner: INVERTO AG Lichtstraße 43i Köln Tel.: (0) Fax: (0) Thibault Pucken Leiter Competence Center Procurement Management Pieter Niehues Experte Risikomanagement

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf Elektronische Prozesse im Einkauf Taktik vor Strategie Weil Lieferanten heute tief in die Wertschöpfungskette eingreifen, hat der moderne Einkauf ein großes strategisches Potential. Viele Unternehmen haben

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Bernhard Psonder, Director Global Procurement and Supply Chain Management, Knapp AG Drasko Jelavic, CEO & Owner, Cirtuo

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN DIE HERAUSFORDERUNG Outsourcing und globale Beschaffung erlauben es Ihrem Unternehmen, sich auf seine Kernkompetenzen zu konzentrieren,

Mehr

Beschaffung und Lieferantenmanagement

Beschaffung und Lieferantenmanagement Beschaffung und Lieferantenmanagement Innovativ beschaffen - Zukunft bewegen - Lieferantenforum 2014 - Deutsche Bahn AG Vorstandsressort Technik und Umwelt Uwe Günther, CPO Berlin, 25. September 2014 Durch

Mehr

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Umfrage Risikomanagement Im Sommer 2010 wurde in Zusammenarbeit von Quality Austria und Mag. Hedwig Pintscher eine Umfrage

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

Nachhaltige Beschaffung führt zu Wettbewerbsvorteilen

Nachhaltige Beschaffung führt zu Wettbewerbsvorteilen Nachhaltige Beschaffung führt zu Wettbewerbsvorteilen Kerkhoff Consulting GmbH 22. November 2011 Jens Hornstein Kerkhoff Consulting ist Mitglied im BME, BDU und BDI Förderkreis. Einleitung Weltweite Ressourcen

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht den Entwicklungsgrad

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

von Lieferantenbewertung bis Risikomanagement im Einkauf

von Lieferantenbewertung bis Risikomanagement im Einkauf Supplier Lifecycle Management - von Lieferantenbewertung bis Risikomanagement im Einkauf Nikolaus Heine Subject Matter Expert SLM IBM 2013 IBM Corporation Die Notwendigkeit des professionellen Lieferantenmanagements

Mehr

Marktstudie. Kurzauswertung -

Marktstudie. Kurzauswertung - Marktstudie Kurzauswertung - Zielerreichungsgrad gängiger Produktions-, Planungs- und Steuerungssysteme in mittelständischen Unternehmen der metallerzeugenden und metallverarbeitenden Industrie Deutschlands

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Prüfung und Zertifi zierung von Compliance-Systemen. Risiken erfolgreich managen Haftung vermeiden

Prüfung und Zertifi zierung von Compliance-Systemen. Risiken erfolgreich managen Haftung vermeiden Prüfung und Zertifi zierung von Compliance-Systemen Risiken erfolgreich managen Haftung vermeiden Compliance-Risiken managen Die Sicherstellung von Compliance, also die Einhaltung von Regeln (Gesetze,

Mehr

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER www.thoutberger.com - info@thoutberger.com - 052 335 40 22 INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER SPEZIALIST FÜR SUPPLY CHAIN STRATEGIE UND GLOBAL SOURCING 1. AUSGABE PROFESSIONAL PEOPLE Aktuelles zum Thema Supply

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

BME-Umfrage. Top-Kennzahlen im Einkauf. Leseprobe. Durchschnittswerte und Best in Class-Kennzahlen. Kennzahlen aus 170 Unternehmen zu:

BME-Umfrage. Top-Kennzahlen im Einkauf. Leseprobe. Durchschnittswerte und Best in Class-Kennzahlen. Kennzahlen aus 170 Unternehmen zu: BME-Umfrage Durchschnittswerte und Best in Class-Kennzahlen Leseprobe Kennzahlen aus 170 Unternehmen zu: Kosten des Einkaufs Einkaufsorganisation Lieferantenmanagement Inhaltsverzeichnis Danksagung...

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht Entwicklungsgrad

Mehr

Top-Performer in der Beschaffung

Top-Performer in der Beschaffung Top-Performer in der Beschaffung Was macht sie zu den Besten? Unternehmen sind ständig auf der Suche nach weiteren Möglichkeiten, die Leistung ihrer Lieferketten zu verbessern und damit ihre Effizienz

Mehr

Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie?

Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie? Wie Welche viel Auswirkungen Digitalisierung hat verträgt die der Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie? 2. LAB Consulting Barometer Juni 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Darstellung

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

Sourcing in Emerging Markets

Sourcing in Emerging Markets Mehrwertleistungen Sourcing in Emerging Markets Qualifizierte Lieferanten-Datenbank als zentraler Erfolgsfaktor bei der Erschließung neuer Märkte SupplyOn Executive Summit 2008 15. April 2008, München

Mehr

CASESTUDY. Supply Chain Risk Management

CASESTUDY. Supply Chain Risk Management CASESTUDY Supply Chain Risk Management HERAUSFORDERUNGEN Kardex hat sich zum Ziel gesetzt den Einkauf weiter zu professionalisieren und zu internationalisieren. Die Globalisierung des Einkaufs ist stets

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

Prozessmanagement Quo Vadis?

Prozessmanagement Quo Vadis? Prozessmanagement Quo Vadis? Status von Prozessmanagement in Österreich Prozessmanagement ist ein effektives und effizientes Instrument zur Umsetzung der strategischen Ziele, sowie um kontinuierliche Verbesserungen

Mehr

... Die. Mit einer Zertifizierung steigern und verbessern Sie Ihre Unternehmensleistung. Sie bewerten Ihre Prozesse nach internationalen Standards.

... Die. Mit einer Zertifizierung steigern und verbessern Sie Ihre Unternehmensleistung. Sie bewerten Ihre Prozesse nach internationalen Standards. ... Die auditiert und zertifiziert Ihr Managementsystem nach national und international anerkannten Normen. Jede Branche und jedes Unternehmen hat individuelle Belange und spezifische Erfordernisse. Wir

Mehr

Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck

Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck Dr. Stefan Brandner Vorstand, SupplyOn AG 26. Juni 2012 SupplyOn EXECUTIVE SUMMIT SupplyOn the platform for cross-company collaboration

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

Risikomanagement 2.0. Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang

Risikomanagement 2.0. Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang Risikomanagement 2.0 Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang November 2011 Risikomanagement 2.0 Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Mit verstärkter Innovationskraft Richtung Zukunft

Mit verstärkter Innovationskraft Richtung Zukunft Management Summary zur Mitgliederbefragung Innovation in der Logistik 23.10.2013 Mit verstärkter Innovationskraft Richtung Zukunft Eine Mitgliederbefragung der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v. Die

Mehr

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management Titel des E-Interviews: Name: Vorstellung des Arbeitskreises mit seinen aktuellen Themenschwerpunkten Marc Koch Funktion/Bereich:

Mehr

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark RWE Service lieferantenmanagement Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark 3 lieferantenmanagement einleitung LIEFERANTENMANAGEMENT IM ÜBERBLICK Wir wollen gemeinsam mit Ihnen noch besser

Mehr

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im Juni 2013 www.eleven-mc.com Für Industrie-Unternehmen ist

Mehr

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg Pressekonferenz, 06. Mai 2014 2014 Creditreform Bremen / Bremerhaven Themenübersicht Die Metropolregion

Mehr

Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION

Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION Dr. Werner Geiger Geschäftsführer Agamus Consult Unternehmensberatung GmbH Ein Unternehmen der 23. November

Mehr

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh IMAGEPRÄSENTATION Inhalt Über uns Schwerpunkte Tätigkeitsfelder 2 Über uns: Seit über 10 Jahren sind wir als unabhängiger Unternehmensberater am Markt tätig, und verstehen uns als "operativer Unternehmensberater

Mehr

Innovationen Unmögliches möglich machen

Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln_prognos Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln consulting gmbh bereich koennen & handeln_prognos offenburg koennen & handeln_prognos Befragung zu Innovationen im Mittelstand

Mehr

Übersicht Lean Six Sigma Methodik

Übersicht Lean Six Sigma Methodik Übersicht Lean Six Sigma Methodik Was ist Lean Six Sigma? Unternehmungen stehen kontinuierlich vor der Herausforderung bessere Resultate (Erhöhung des Umsatzes, Profite, Reduzierung der Risiken, usw.)

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

CASESTUDY. Supply Chain Risk Management

CASESTUDY. Supply Chain Risk Management CASESTUDY Supply Chain Risk Management HERAUSFORDERUNGEN Das Risikomanagement in mehrstufigen Lieferketten ist für Belimo ein erfolgskritischer Baustein zur Sicherstellung der unternehmensweiten Teileversorgung

Mehr

FAMAB RESEARCH Die Zukunft des Marketing

FAMAB RESEARCH Die Zukunft des Marketing Pressekonferenz 10. September 2014 Frankfurt INHALT 01 Studiendesign 02 Ausgaben für Kommunikation Verteilung von Etats 03 Blick auf ausgewählte Branchen 04 Verteilung Messeetats Inland / Ausland 05 Verteilung

Mehr

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement Handbroschüre 2012 Unser Qualliitätsmanagement zur Anallyse und Darstellllung verfügbarer Ressourcen Nach erfolgreicher Einführung und Umsetzung des Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Optimierung Liefertreue

Optimierung Liefertreue Optimierung Liefertreue Vorwort Sehr geehrter Lieferant! Nur gemeinsam mit Ihnen lässt sich die gesamte Wertschöpfungskette optimieren. Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit, frühzeitige Einbindung und eine

Mehr

Und plötzlich stockt die Produktion. Auch für Lieferkettenbeziehungen gilt: sie sind nur so. stark wie ihr schwächstes Glied. Diese Gesetzmäßigkeit

Und plötzlich stockt die Produktion. Auch für Lieferkettenbeziehungen gilt: sie sind nur so. stark wie ihr schwächstes Glied. Diese Gesetzmäßigkeit Zurich-ExpertenThema Und plötzlich stockt die Produktion Zurich Gruppe Deutschland Unternehmenskommunikation Bernd O. Engelien Poppelsdorfer Allee 25-33 53115 Bonn Deutschland Telefon +49 (0) 228 268 2725

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

www.pwc.de Industrie 4.0: Building the Digital Enterprise Ergebnisse Deutschland April 2016

www.pwc.de Industrie 4.0: Building the Digital Enterprise Ergebnisse Deutschland April 2016 www.pwc.de Industrie 4.0: Building the Digital Enterprise Ergebnisse Deutschland Untersuchungsansatz und Statistik Untersuchungsansatz: Telefonische Befragung von 513 Unternehmen aus der industriellen

Mehr

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Die Auszeichnung Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Der Bundesumweltministerium und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag e.v. suchen das EMAS-Umweltmanagement 2016. Ausgezeichnet

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

INVERTO Rohstoffstudie 2015. Köln, September 2015

INVERTO Rohstoffstudie 2015. Köln, September 2015 INVERTO Rohstoffstudie 2015 Köln, September 2015 Agenda 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Kernthesen Rohstoffstudie 2015 Studiendesign Unternehmen Rohstoffe Rohstoffmanagement Schwacher Euro Organisation Rohstoffeinkauf

Mehr

Risikofaktor Datensicherung Mittelstandsbefragung 12/2014

Risikofaktor Datensicherung Mittelstandsbefragung 12/2014 Risikofaktor Datensicherung Mittelstandsbefragung 12/2014 Eine Studie der Initiative Cloud Services Made in Germany im Auftrag von NetApp Deutschland 1 Agenda 1. 2. 3. 4. Untersuchungs-Outline Befragung

Mehr

Kommunale Energiestrategien

Kommunale Energiestrategien Kommunale strategien Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Oelde 1 Inhalt situation in Deutschland Regionale konzepte steckbrief der Stadt Oelde Fazit 2 situation Szenario der Weltöl-und Gasförderung (Quelle:

Mehr

Herausgeber: die Professoren des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik

Herausgeber: die Professoren des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik Institut für Transportwirtschaft und Logistik Institute of Transport Economics and Logistics Vienna University of Economics and Business Administration Schriftenreihe des Instituts für Transportwirtschaft

Mehr

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare www.pwc.at Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare Inhalt Die Ergebnisse Die Evolution Die Revolution Was bedeutet das für Sie? 2 Die Ergebnisse 3 Status Quo Weltweit gilt es, neue Finanzierungsquellen

Mehr

Der Markt für Mobile Business Solutions: Aktueller Stand und Entwicklungsperspektiven

Der Markt für Mobile Business Solutions: Aktueller Stand und Entwicklungsperspektiven Der Markt für Mobile Business Solutions: Aktueller Stand und Entwicklungsperspektiven Ergebnisse einer empirischen Standortanalyse Peter Stamm, WIK-Consult Vortrag Berlin-Brandenburg macht mobil IHK Potsdam,

Mehr

Aktives Preis- und Vertragsmanagement für Automobilzulieferer - Preiskalkulationen weitergeben oder nicht?

Aktives Preis- und Vertragsmanagement für Automobilzulieferer - Preiskalkulationen weitergeben oder nicht? Aktives Preis- und Vertragsmanagement für Automobilzulieferer - Preiskalkulationen weitergeben oder nicht? August 2013 Exklusive Studie in Kooperation mit der Automobil Industrie Durchgeführt von Schuppar

Mehr

INDUSTRIE- UND PRODUKTIONSLOGISTIK VERSTEHEN VERTRAUEN VERANTWORTEN

INDUSTRIE- UND PRODUKTIONSLOGISTIK VERSTEHEN VERTRAUEN VERANTWORTEN INDUSTRIE- UND PRODUKTIONSLOGISTIK VERSTEHEN VERTRAUEN VERANTWORTEN hören 02. 03 Um Ihre logistischen Probleme zu erfahren, hören wir Ihnen aufmerksam zu. Jedes Unternehmen hat seine individuellen Besonderheiten,

Mehr

Österreichs Gastronomie und Hotellerie in der Kostenfalle?

Österreichs Gastronomie und Hotellerie in der Kostenfalle? Österreichs Gastronomie und Hotellerie in der Kostenfalle? Die TPA Horwath-Gruppe 20 Standorte in Österreich, Ungarn, Tschechien, Slowakei, Slowenien, Polen, Kroatien und Rumänien Kooperationspartner in

Mehr

BME-Benchmark Secure Supply Chain

BME-Benchmark Secure Supply Chain BME-Benchmark Secure Supply Chain YO U R C OM PA N Y Benchmark für eine sichere Lieferkette! SECURE SUPPLY CHAIN 6 3 6 Leseprobe Unabhängiges Online-Assessment Internationaler Standard Vorausschauendes

Mehr

Durchgängig IT-gestützt

Durchgängig IT-gestützt Beschaffung aktuell vom 03.09.2012 Seite: 026 Auflage: 18.100 (gedruckt) 10.253 (verkauft) 18.032 (verbreitet) Gattung: Zeitschrift Supplier Lifecycle Management Durchgängig IT-gestützt Obwohl die Identifizierung,

Mehr

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Embedded Systems Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Intelligente Embedded Systems revolutionieren unser Leben Embedded Systems spielen heute in unserer vernetzten

Mehr

ARCONDIS Firmenprofil. ARCONDIS Gruppe, 2015

ARCONDIS Firmenprofil. ARCONDIS Gruppe, 2015 ARCONDIS Firmenprofil ARCONDIS Gruppe, 2015 Seit 2001 managen wir für unsere Kunden Herausforderungen und Projekte in den Bereichen Compliance, Business Process Transformation, Information Management und

Mehr

Dr. Heiko Lorson. Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC. *connectedthinking

Dr. Heiko Lorson. Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC. *connectedthinking Dr. Heiko Lorson Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC *connectedthinking Teilgenommen an der Befragung haben 34 Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branchen Unternehmen Teilnehmer Unternehmensgröße

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

Instandhaltungs-Assessments Gemeinkostensenkung durch Instandhaltungsoptimierung Maximierung der Anlageverfügbarkeit

Instandhaltungs-Assessments Gemeinkostensenkung durch Instandhaltungsoptimierung Maximierung der Anlageverfügbarkeit Instandhaltungs-Assessments Gemeinkostensenkung durch Instandhaltungsoptimierung Maximierung der Anlageverfügbarkeit 1 1 1 Ergebnisfaktor Instandhaltung Eine optimale Instandhaltung kann einen messbaren

Mehr

STUDIE - LANGVERSION ALTERNATIVER BESCHAFFUNGSMARKT NORDAFRIKA

STUDIE - LANGVERSION ALTERNATIVER BESCHAFFUNGSMARKT NORDAFRIKA Die Autoren Seite I STUDIE - LANGVERSION ALTERNATIVER BESCHAFFUNGSMARKT NORDAFRIKA STUDIE BR CONSULTING-10/2012 Die Studie beleuchtet die zurückliegenden Entwicklungen im Rahmen des arabischen Frühlings

Mehr

Audit Lean Six Sigma for Supply Chain

Audit Lean Six Sigma for Supply Chain Audit Welche Optimierungsmöglichkeiten bietet Lean Six Sigma für Ihre Supply Chain? SIXSIGMA GmbH Theodor-Heuss-Ring 23 50668 Köln Tel. +49.221.77109.560 Six Sigma GmbH Fax +49.221.77109.31 1 Warum Lean

Mehr

Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung. Unternehmensprofil

Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung. Unternehmensprofil Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung Unternehmensprofil Wir helfen Unternehmen ihre Leistung nachhaltig zu verbessern Wir helfen Unternehmen ihre Leistung nachhaltig zu verbessern

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2013 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken: 2. Geschäfts-, Auftrags- und Ertragslage

Mehr

CASESTUDY. Supply Chain Risk Management

CASESTUDY. Supply Chain Risk Management CASESTUDY Supply Chain Risk Management HERAUSFORDERUNGEN Hottinger Baldwin Messtechnik (HBM) stand vor der Herausforderung, Transparenz entlang der weltweiten Lieferketten zu schaffen um die Risiken in

Mehr

Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen

Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen PM BPI Mittelstand Gesamtbericht 2013 Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen Um langfristig wettbewerbsfähig

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 1/2015 ZusammenFassend schlechte Stimmung auf den Heimatmärkten Rahmenbedingungen Über alle Märkte hinweg gehen die Befragten davon aus, dass sich die Rahmenbedingungen

Mehr

Nachhaltigkeit Mit Strategie zu mehr Effizienz

Nachhaltigkeit Mit Strategie zu mehr Effizienz Nachhaltigkeit Mit Strategie zu mehr Effizienz Sind bestehende Nachhaltigkeitskonzepte der Logistik weitreichend genug? Zweite Deutsche Nachhaltigkeitskonferenz Logistik 5. Sustainability Services stellt

Mehr

WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung. Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung. by GMVK Consulting Group GmbH

WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung. Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung. by GMVK Consulting Group GmbH WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung Eine Änderung der Gegebenheiten am Markt sollte immer auch eine Aktualisierung aller folgenden

Mehr

Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit Klare Strategie, vorausschauende Planung und die richtige Software helfen, Engpässe und Ausfälle zu vermeiden. Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit Obwohl die Bedeutung von

Mehr

Energieeffizienz in der Produktion Wunsch oder Wirklichkeit? Dr. Marcus Schröter

Energieeffizienz in der Produktion Wunsch oder Wirklichkeit? Dr. Marcus Schröter Energieeffizienz in der Produktion Wunsch oder Wirklichkeit? Dr. Marcus Schröter Industrie- und Serviceinnovationen Bild Das Competence Center Industrie- und Serviceinnovationen untersucht für Unternehmen,

Mehr

Renditemotor Supply Chain

Renditemotor Supply Chain Renditemotor Supply Chain Der große Kloepfel Einkäufer-Gehaltsreport 214 apops - Fotolia.com Erhebungszeitraum Erhebungsmethode 1.7.214 bis 12.7.214 Online-Befragung Teilnehmer 794 Teilnehmer aus Deutschland

Mehr

INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN

INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN EINFÜHRUNG KURZE EINFÜHRUNG IN DIE ERSTELLUNG UND VERWALTUNG VON

Mehr

Supply Risk Managements

Supply Risk Managements Frühwarnsysteme als Bestandteil eines effektiven Supply Risk Managements Dr. Andreas Wels BME-/IHK-Forum Risikomanagement im Einkauf, Chemnitz, 25ster September 2008 Dr. Andreas Wels Frühwarnsysteme als

Mehr

Risikomanagement-Studie für Österreich. Status und Trends in Enterprise-Risikomanagement mit Konnex zu IT-Risiken

Risikomanagement-Studie für Österreich. Status und Trends in Enterprise-Risikomanagement mit Konnex zu IT-Risiken Risikomanagement-Studie für Österreich Status und Trends in Enterprise-Risikomanagement mit Konnex zu IT-Risiken 1 Umfrage Risikomanagement Im Sommer 2010 wurde in Zusammenarbeit mit Quality Austria eine

Mehr

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen?

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen? Abschlagsfreie Rente mit 63 Was bedeutet das für die Unternehmen? Standort & Monitoring Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird von vielen als Wahlgeschenk der großen Koalition bezeichnet. Wer 45 hre in die

Mehr

White-Paper zur Studie Lean-IT

White-Paper zur Studie Lean-IT White-Paper zur Studie Lean-IT Riesiges Verbesserungspotential in der Durchführung von IT-Projekten In Zusammenarbeit der Universität Hohenheim mit mm1 Consulting & Management Königstraße 10c D-70173 Stuttgart

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

Seminare und Dienstleistungen rund um den Einkauf Ihres mittelständischen Industrieunternehmens

Seminare und Dienstleistungen rund um den Einkauf Ihres mittelständischen Industrieunternehmens Seminare und Dienstleistungen rund um den Einkauf Ihres mittelständischen Industrieunternehmens www.procurement-competence.com V1.1, 30.12.2015 Im Einkauf liegt der Gewinn! * Lassen Sie sich diesen Gewinn

Mehr

Promotion-Strategien am Point of Sale

Promotion-Strategien am Point of Sale Promotion-Strategien am Point of Sale Anforderungen von Handel und Konsumgüterindustrie Forschung Konferenzen Verlag Messen Impressum Copyright 2010 Verlag: EHI Retail Institute GmbH Spichernstraße 55

Mehr

IWEX Studie. Realisierung der Lean Company

IWEX Studie. Realisierung der Lean Company IWEX Studie zur Realisierung der Lean Company Status der Implementierung von Lean Management in Unternehmen in Deutschland Fragebogen Bochum, 2015 Inhalt 1. Lean Anwender 2. Stand der Lean Implementierung

Mehr

Act logistics! Logistikwissen als Basis für erfolgreiche unternehmerische Entscheidungen.

Act logistics! Logistikwissen als Basis für erfolgreiche unternehmerische Entscheidungen. Act logistics! Logistikwissen als Basis für erfolgreiche unternehmerische Entscheidungen. Was ist zu tun? Wir müssen uns auf neue Situationen einstellen. Beratung Planung Management Die bestehende Situation

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort -

- Es gilt das gesprochene Wort - Statement von Reinhold Prohaska, Vorsitzender des Dienstleisterausschusses der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Pressekonferenz der IHK zur Konjunkturlage für Handel

Mehr

Web 2.0 Tools in deutschen Unternehmen Vortrag Medientage München

Web 2.0 Tools in deutschen Unternehmen Vortrag Medientage München Web 2.0 Tools in deutschen Unternehmen Vortrag Medientage München München, 13. Oktober 2010 Der Begriff Web 2.0 ist weitgehend unklar Verständnis Begriff Web 2.0 Inhalte Keine genaue Vorstellung Interaktives

Mehr