Risikoprävention im Einkauf Steigerung des Unternehmenswerts und Stabilisierung der Supply Chain

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Risikoprävention im Einkauf Steigerung des Unternehmenswerts und Stabilisierung der Supply Chain"

Transkript

1 Risikoprävention im Einkauf Steigerung des Unternehmenswerts und Stabilisierung der Supply Chain Ergebnisse einer empirischen Studie exklusiv für die Redaktion der Lebensmittelzeitung

2 Vorwort In den letzten Jahren sind die Herausforderungen für Unternehmen kontinuierlich gestiegen. Die Gründe hierfür sind vielfältig und reichen von immer globaler werdenden Märkten, verkürzten Produktlebenszyklen und beschleunigtem Informationsfluss bis hin zu sich permanent verschärfendem Wettbewerbsdruck. Unternehmen finden sich in einem Spannungsfeld zwischen steigendem Kostendruck und erhöhtem Risikopotenzial wieder. Um in diesem Umfeld zu bestehen und Wettbewerbschancen zu nutzen, ist ein effektives Risikomanagement unabdingbar. Die Notwendigkeit eines effektiven Risikomanagements steigt zudem stetig, da insbesondere produzierende Unternehmen häufig immer mehr Fertigungsaufgaben und auch Geschäftsprozesse auf ihre Lieferanten übertragen. Das gesamtunternehmerische Risiko hängt folglich immer stärker von den Beschaffungsrisiken ab. Vor allem im Handel und Konsumgüterbereich spielen Produktqualitäten und die Versorgungssicherheit sowie die eigene Reputation eine herausragende Rolle. So können Marktanteile verloren gehen, wenn Kunden nicht von der Produktqualität überzeugt sind oder ihre Nachfrage nicht gedeckt wird. Dies schwächt darüber hinaus die eigene Reputation in ähnlicher Weise wie lieferantenseitige Missachtungen von Gesetzen, ökologischen, ethischen oder sozialen Standards. Dem Einkauf kommt somit eine zentrale Rolle zu. Erfolgreicher Einkauf erfordert demnach neben dem Kostenmanagement zwingend ein wirkungsvolles Management der Beschaffungsrisiken, um die Wettbewerbsfähigkeit zu sichern. Risiken in der Beschaffung Lieferung von Falsch- oder Fehlmengen, Lieferungen an den falschen Ort oder zur falschen Zeit Risiken aufgrund lieferantenseitiger Verstöße gegen Gesetze sowie Missachtungen von ökologischen, ethischen oder sozialen Standards Compliance- und Nach- haltigkeitsrisiken Versorgungsrisiken Lieferantenausfallrisiken Ausfälle infolge von Insolvenzen, höherer Gewalt, rechtlichen oder politischen Marktveränderungen etc. Preisrisiken Qualitätsrisiken Risiken aufgrund erhöhter Entgeltforderungen, Währungsrisiken, Rohstoffpreisrisiken etc. Risiken in Bezug auf die Produktoder Servicequalität gelieferter Produkte und Leistungen Das INVERTO Competence Center Procurement Management befragte im Frühjahr 2013 Einkaufsleiter, Geschäftsführer und Supply Chain Manager zu ihrem Umgang mit Beschaffungsrisiken und dem aktuellen Status des Risikomanagements im Unternehmen. Über ein Drittel der Teilnehmer dieser branchenübergreifenden Studie kommen aus dem Handel und der Konsumgüterindustrie

3 Kernergebnisse Die Bedeutung des Risikomanagements ist fast allen Befragten bewusst: Knapp 80 Prozent der Unternehmen schreiben dem Risikomanagement entlang der Supply Chain eine hohe oder sogar sehr hohe Bedeutung zu. 85 Prozent bestätigen darüber hinaus, dass die Bedeutung in den letzten drei Jahren stark oder sogar sehr stark gestiegen ist. Und schlussendlich 80 Prozent der Unternehmen sind überzeugt, dass sich durch ein erfolgreiches Risikomanagement im Einkauf die Wettbewerbsfähigkeit steigern lässt. Unternehmen haben Versorgungs- und Qualitätsrisiken im Visier Über drei Viertel der befragten Unternehmen managen Risiken aktiv. Die Unternehmen haben dabei besonders Versorgungs- und Qualitätsrisiken im Blick. 83 Prozent halten die Minimierung von Versorgungsrisiken, 77 Prozent die Minimierung von Qualitätsrisiken für sehr relevant. Für Handels- und Konsumgüterunternehmen spielen zudem vor allem Compliance- und Nachhaltigkeitsrisiken eine übergeordnete Rolle. Nachholbedarf besteht weiterhin Doch es gibt noch Luft nach oben: Knapp die Hälfte der Unternehmen schätzt das eigene Risikomanagement nur als ausreichend oder gar mangelhaft ein, sofern es überhaupt vorhanden ist. Nachholbedarf besteht insbesondere bei der proaktiven Ausgestaltung und der Erfolgsmessung. Nur jedes fünfte Unternehmen verfügt über ein Frühwarnsystem zur Erkennung von Risiken vor Risikoeintritt. Darüber hinaus liegen nur bei 29 Prozent der Unternehmen vorgefertigte Eventual- bzw. Notfallpläne vor. Infolgedessen können die meisten Unternehmen lediglich auf Ausfälle reagieren. Und lediglich 13 Prozent der Unternehmen messen die Erfolge ihres Risikomanagements. Betrachtet man nur die Unternehmen aus Handel und Konsumgüterindustrie liegen diese mit 5 Prozent Erfolgsmessung sogar noch deutlich darunter. Handlungsbedarf erkannt Der Handlungsbedarf ist jedoch erkannt und zusätzliche Maßnahmen sind geplant. Daher verwundert es auch nicht, dass 81 Prozent der Unternehmen ihre Risikomanagementaktivitäten zukünftig intensivieren möchten und weitere 4 Prozent die Einführung von Risikomanagement im Einkauf planen

4 Studiendesign Methode: Erheber: Teilnehmer: Anonyme, branchenübergreifende Online-Befragung von Unternehmen in der DACH-Region INVERTO AG, Competence Center Procurement Management 52 Geschäftsführer, Einkaufsleiter, Supply Chain Manager und Category Manager Zeitraum: April bis Mai 2013 Struktur der befragten Unternehmen Branchenverteilung Maschinenbau & Automotive 31% Konsumgüter Handel 23% 38% Baugewerbe Chemie & Pharma Transport & Logistik Sonstige 8% 8% 6% 8% Befragt wurden Unternehmen verschiedener Branchen. Über ein Drittel der Unternehmen ist im Handel oder der Konsumgüterindustrie tätig. Jahresumsatz Position im Unternehmen in EUR <100 Mio. Geschäftsführung/Vorstand Mio. 39% Einkaufsleitung 65% 500 Mio.-1 Mrd. 21% Supply Chain Manager Mrd. 17% Category Manager 6% 5-10 Mrd. 6% Strategischer Einkäufer >10 Mrd. 2% Sonstige 4% Knapp die Hälfte der Unternehmen erwirtschaftet einen Umsatz über 500 Mio. und der Großteil der Befragten ist im Unternehmen als Einkaufsleiter tätig

5 Stellenwert des Risikomanagements 5

6 Stellenwert des Risikomanagements Bedeutung und Chancen sind bekannt Welchen Stellenwert schreiben Sie dem Risikomanagement entlang der Supply Chain generell zu? Wie hat sich die Bedeutung des Risikomanagements in Ihrem Unternehmen in der letzten drei Jahren entwickelt? sehr hoch 25% stark gestiegen 19% hoch 54% gestiegen 65% mittel unverändert geblieben gering 6% gesunken sehr gering stak gesunken keine Aussage möglich Keine Aussage möglich Knapp 80 Prozent der Unternehmen messen dem Risikomanagement entlang der Supply Chain einen hohen oder sogar sehr hohen Stellenwert bei. 77 Prozent betreiben bereits aktiv Risikomanagement entlang der Supply Chain. Obschon Handels- und Konsumgüterunternehmen den Stellenwert des Risikomanagements genauso einschätzen, gibt es hier nur 65 Prozent, die über ein Risikomanagement verfügen. Hier besteht daher noch erhöhter Nachholbedarf. Die Bedeutung des Risikomanagements hat insbesondere in den letzten drei Jahren stark zugenommen. Über alle Branchen hinweg ist die Bedeutung für fast alle Unternehmen (84 Prozent) gestiegen oder sogar stark gestiegen. Welche Chancen birgt Ihrer Meinung nach ein erfolgreiches Risikomanagement? (Mehrfachnennung) Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit über bspw. gesteigerte Versorgungs-, Preis-, Qualitätssicherheit, Innovationskraft etc. 79% Optimierung des Geschäftsergebnisses über z.b. Minimierung von Umstellungskosten, TCO- Optimierung, ununterbrochene Wertschöpfung etc. 63% Verbesserung der eigenen Reputation durch nachhaltige und verantwortungsvolle Beschaffung 46% Sicherung der eigenen Finanzkraft bspw. durch umfassende Überwachung der Lieferanten, Vermeidung von Sunk Costs nach Lieferantenausfällen 33% keine Aussage möglich 4% Fast 80 Prozent der befragten Entscheider sind der Meinung, dass Risikomanagement im Einkauf ein Schlüssel zur effektiven Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit ist. Etwa zwei Drittel sind zudem überzeugt, dass sich mittels Risikomanagements das Geschäftsergebnis optimieren lässt. Und auch die eigene Reputation kann laut 46 Prozent der Teilnehmer verbessert werden, wenn die Beschaffung durch ein geeignetes Risikomanagement verantwortungsvoller gestaltet wird. Für Handels- und Konsumgüterunternehmen ist die eigene Reputation besonders im Fokus. 60 Prozent dieser Unternehmen sind davon überzeugt, dass ein effizientes Risikomanagement die eigene Reputation stärken kann, über alle Branchen hinweg glauben dies 46 Prozent

7 Stellenwert des Risikomanagements Versorgungs- und Qualitätsrisiken im Fokus Wie ordnen Sie die Relevanz der folgenden Themen ein? (Mehrfachnennung) Anteil Unternehmen, die dem jeweiligen Thema eine hohe oder sehr hohe Relevanz zuschreiben: Sicherstellen von Versorgungssicherheit Gewährleistung einer dauerhaft hohen Produkt-/Servicequalität Gewährleistung einer lieferantenseitigen Achtung von Gesetzen (Legal Compliance) Sicherstellen der Innovationsfähigkeit von Zulieferern Verhinderung von Lieferantenausfällen Risiko von Preissteigerungen durch erhöhte Entgeltforderungen Gewährleistung einer lieferantenseitigen Achtung von sozialen und ethischen Standards Gewährleistung einer lieferantenseitigen Achtung von ökologischen Standards Risiko von Preissteigerungen durch Währungsschwankungen Minderung der Abhängigkeit von Rohstoffen generell 58% 54% 5 46% 4 35% 33% 71% 77% 83% Die zentrale Rolle spielen für mehr als 80 Prozent der Unternehmen das Management von Versorgungs- und Qualitätsrisiken. Wie ordnen Sie die Relevanz der folgenden Themen ein? (nur Unternehmen aus dem Handel und der Konsumgüterindustrie) (Mehrfachnennung) Sonderauswertung Handel/ Konsumgüterindustrie Anteil Unternehmen, die dem jeweiligen Thema eine hohe oder sehr hohe Relevanz zuschreiben: Sicherstellen von Versorgungssicherheit Gewährleistung einer dauerhaft hohen Produkt-/Servicequalität Gewährleistung einer lieferantenseitigen Achtung von Gesetzen (Legal Compliance) Gewährleistung einer lieferantenseitigen Achtung von sozialen und ethischen Standards Sicherstellen der Innnovationsfähigkeit von Zulieferern Gewährleistung einer lieferantenseitigen Achtung von ökologischen Standards 6 65% 65% 85% 85% 9 Verhinderung von Lieferantenausfällen 5 Minderung der Abhängigkeit von Rohstoffen generell Risiko von Preissteigerungen durch erhöhte Entgeltforderungen Risiko von Preissteigerungen durch Währungsschwankungen 3 35% 4 In Handel und Konsumgüterindustrie werden Compliance- und Nachhaltigkeitsthemen eine höhere Bedeutung beigemessen als in der Grundgesamtheit. So geben 65 Prozent der Befragten aus diesen Branchen an, dass die lieferantenseitige Achtung von sozialen und ethischen Standards eine hohe Relevanz hat (über alle Branchen hinweg sind es 46 Prozent). Auch die Achtung von ökologischen Standards spielt für 60 Prozent eine bedeutende Rolle (40 Prozent in der Grundgesamtheit). Risiken von Preissteigerungen durch erhöhte Entgeltforderungen oder Währungsschwankungen werden nicht so bedeutsam eingestuft

8 Nachholbedarf im Risikomanagement 8

9 Nachholbedarf im Risikomanagement Erfolge werden bereits erzielt, jedoch kaum gemessen Welche Erfolge konnten Sie mittels Ihrer Risikomanagementaktivitäten erzielen? (Mehrfachnennung) Verringerung von Versorgungsengpässen 73% Verbesserung der Liefertreue von Lieferanten Reduzierung von Lieferantenausfällen Reduzierung von Qualitätsschwankungen 46% 48% 52% Verbesserung der Produkt- und Servicequalitäten Reduzierung der Total Cost of Ownership 35% 4 Reduzierung von Rohstoffpreisrisiken 25% Verbesserung der lieferantenseitigen Achtung ökologischer Standards Reduzierung von Lieferanteninsolvenzen Erhöhung der Innovationsfähigkeit mittels Lieferantenentwicklung Reduzierung von Währungsrisiken Verbesserung der lieferantenseitigen Achtung von Gesetzen Verbesserung der Innovationsfähigkeit unserer Zulieferer Stärkere Unabhängigkeit von Markteinflüssen 19% 13% 13% 13% 1 Wir betreiben kein Risikomanagement 2% keine Aussage möglich 17% Gefragt nach den durch Risikomanagement erzielten Erfolgen geben fast drei Viertel der Unternehmen an, dass sie durch Risikomanagement Versorgungsengpässen verringern konnten. Circa die Hälfte konnte Liefertreue (52 Prozent) und Lieferantenausfälle (48 Prozent) reduzieren. Auch Produkt- und Servicequalitäten wurden bei einer Vielzahl positiv beeinflusst. Qualitätsschwankungen haben 46 Prozent, Produkt- und Servicequalitäten 40 Prozent mittels Risikomanagement optimiert. Der Erfolg wird in den meisten Fällen allerdings nicht gemessen. Messen Sie den Erfolg Ihrer Risikomanagementaktivitäten im Einkauf? ja nein 13% 73% Hier gibt es erheblichen Nachholbedarf. Lediglich 13 Prozent der Befragten geben an, den Erfolg im Risikomanagement zu messen. keine Aussage möglich 13% Bei Handels- und Konsumgüterunternehmen ist der Nachholbedarf hier noch gravierender. Hier messen nur 5 Prozent den Erfolg ihres Risikomanagements. Dabei gibt es effektive Methoden, über die sich Erfolge bestimmen und weitere Potenziale identifizieren lassen. In der Praxis haben sich hierfür insbesondere Kennzahlensysteme und das Risikoportfoliomanagement als gängige Methoden etabliert

10 Nachholbedarf im Risikomanagement Notwendigkeit der Weiterentwicklung erkannt Wie würden Sie Ihr derzeitiges Beschaffungsrisikomanagement bewerten? sehr gut 2% gut 29% befriedigend 23% ausreichend 25% mangelhaft bislang kein Risikomanagement vorhanden keine Aussage möglich 2% 2% 17% Obwohl dem Risikomanagement eine hohe Bedeutung zugeschrieben wird, gibt es noch Nachholbedarf: so bewerten 43 Prozent der Unternehmen ihr Risikomanagement gerade mal als ausreichend oder mangelhaft. Nur zwei Prozent halten ihre Aktivitäten für sehr gut. Risikomanagementerfolge mit und ohne regelmäßiger Lieferantenbewertung Risikomanagementerfolge mit und ohne Früherkennungssystem Anteil Unternehmen, die angegebene Risikomanagementziele erreichen Anteil Unternehmen, die angegebene Risikomanagementziele erreichen Verringerung von Versorgungsengpässen 57% 84% Verringerung von Versorgungsengpässen 71% 91% Verbesserung der Produktund Servicequalitäten 48% 29% Verbesserung der Produktund Servicequalitäten 34% 64% Reduzierung von Qualitätsschwankungen 24% 61% Reduzierung von Qualitätsschwankungen 41% 64% Reduzierung von Lieferantenausfällen 55% 38% Reduzierung von Lieferantenausfällen 41% 73% Reduzierung der TCO 14% 48% Reduzierung der TCO 36% 34% Regelmäßige Lieferantenbewertung Unregelmäßige Lieferantenbewertung Mit Früherkennungssystem Ohne Früherkennungssystem Wesentlicher Erfolgsfaktor für ein erfolgreiches Risikomanagement im Einkauf ist zum einen die regelmäßige Überprüfung der Performance strategischer Lieferanten, damit Schwachstellen frühzeitig erkannt und behoben werden können. 60 Prozent aller befragten Unternehmen bewerten ihre Lieferanten regelmäßig hinsichtlich ihres Risikopotenzials. Zum anderen zahlt es sich für Unternehmen aus, wenn sie ein Früherkennungssystem einsetzen, dass bei Überschreitung kritischer Werte im Rahmen der Lieferantenbewertung Handlungsbedarf vor Eintritt eines Risikos signalisiert. Daneben sollten vorgefertigte Notfallpläne vorliegen, um bei sich anbahnenden Risiken frühzeitig gegensteuern zu können. Allgemein setzen nur 21 Prozent der Befragten ein Frühwarnsystem ein und lediglich 29 Prozent verfügen über Notfallpläne

11 Verstärkung der Risikomanagementaktivitäten geplant 11

12 Verstärkung der Risikomanagementaktivitäten geplant Unternehmen planen Ausbau des Risikomanagements Welche Veränderungen beabsichtigen Sie hinsichtlich Ihrer Risikomanagementaktivitäten im Einkauf? Erweiterung bestehender Aktivitäten (z.b. zusätzliche Lieferantenbewertungen) Intensivierung bestehender Aktivitäten (z.b. Berücksichtigung weiterer Indikatoren) keine Veränderungen geplant 27% 35% Entwicklung weiterer Notfallpläne und Lieferantenunterstützungsprogramme Investition in eine IT-Lösung (z.b. elektronisches Monitoringsystem) Einrichtung eines Risikomanagements 4% 1 1 sonstige Erweiterungen sonstige Investitionen keine Aussage möglich Die Unternehmen haben den Nachholbedarf erkannt und planen für die Zukunft, ihre Risikomanagementaktivitäten zu intensivieren und weiterzuentwickeln. 62 Prozent wollen bestehende Aktivitäten verstärken oder intensivieren, je 10 Prozent planen die Entwicklung von Notfallplänen und Lieferantenunterstützungsprogrammen bzw. die Investition in eine IT-Lösung, lediglich 15 Prozent planen keine Veränderungen. In Handel und Konsumgüterindustrie noch erhebliches Optimierungspotenzial Aufgrund ihrer Endkundennähe und öffentlichen Präsenz stehen Handels- und Konsumgüterunternehmen in der Regel im Fokus von Öffentlichkeit und Medien. Jede Supply Chain-Störung kann daher unmittelbaren Einfluss auf die eigene Reputation und das Kundenverhalten haben. Die Folge sind Umsatzrückgänge, Verlust von Marktanteilen und Imageverlust. Sowohl das Geschäftsergebnis als auch die Wettbewerbsfähigkeit kann dadurch nachhaltig geschwächt werden. Dass Compliance- und Nachhaltigkeitsrisiken daher im Handel und der Konsumgüterindustrie von übergeordneter Bedeutung sind, ist nicht verwunderlich. Immer wieder zeigen Skandale wie z.b. der Pferdefleischskandal, dass diese Risiken nicht auf die leichte Schulter genommen werden sollten. Auch Versorgungsrisiken und Qualitätsrisiken spielen besonders im Lebensmittelbereich eine große Rolle. Zu guter Letzt ist auch die Abhängigkeit, die zwischen Konsumgüterindustrie und Handel besteht, zu beachten. Risiken in der Industrie strahlen schnell auch auf den Handel aus und umgekehrt. Aufgrund der weitreichenden Folgen ist es daher vor allem in diesen Branchen wichtig, effektives Risikomanagement zu betreiben und rechtzeitig handlungsfähig zu sein. Die Studie offenbart, dass es genau hier noch beachtliches Potenzial zur Risikoprävention im Einkauf gibt

13 Über die INVERTO AG INVERTO ist eine international tätige Unternehmensberatung, die sich konsequent auf Einkauf und Supply Chain Management spezialisiert hat. Mit 120 Mitarbeitern in neun Niederlassungen weltweit zählen wir zu den führenden auf Einkauf und Supply Chain Management spezialisierten Unternehmensberatungen in Europa. INVERTO wurde im Juli 2000 von ehemaligen Einkaufsmanagern aus Handel und Industrie sowie Unternehmensberatern gegründet. Unsere Berater unterstützen unsere Kunden bei der Identifikation und Bewertung von Potenzialen zur Kostensenkung und Leistungssteigerung, bei der Professionalisierung ihrer Organisation sowie bei der Umsetzung von Optimierungsprogrammen. Unsere dabei eingesetzten, selbst entwickelten Softwareprodukte steigern die Effizienz der Umsetzungsprozesse nachhaltig. Zu INVERTOs Kunden zählen marktführende Mittelständler, Konzerne aus Industrie und Handel sowie die weltweit größten Private-Equity-Unternehmen. Unsere Vergütung ist unternehmerisch wir lassen uns dabei an den für unsere Kunden erzielten Ergebnissen messen. Ihre Ansprechpartner: INVERTO AG Lichtstraße 43i Köln Tel.: (0) Fax: (0) Thibault Pucken Leiter Competence Center Procurement Management Pieter Niehues Experte Risikomanagement

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Bernhard Psonder, Director Global Procurement and Supply Chain Management, Knapp AG Drasko Jelavic, CEO & Owner, Cirtuo

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

CASESTUDY. Supply Chain Risk Management

CASESTUDY. Supply Chain Risk Management CASESTUDY Supply Chain Risk Management HERAUSFORDERUNGEN Kardex hat sich zum Ziel gesetzt den Einkauf weiter zu professionalisieren und zu internationalisieren. Die Globalisierung des Einkaufs ist stets

Mehr

Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit Klare Strategie, vorausschauende Planung und die richtige Software helfen, Engpässe und Ausfälle zu vermeiden. Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit Obwohl die Bedeutung von

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Renditemotor Supply Chain

Renditemotor Supply Chain Renditemotor Supply Chain Der große Kloepfel Einkäufer-Gehaltsreport 214 apops - Fotolia.com Erhebungszeitraum Erhebungsmethode 1.7.214 bis 12.7.214 Online-Befragung Teilnehmer 794 Teilnehmer aus Deutschland

Mehr

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf Elektronische Prozesse im Einkauf Taktik vor Strategie Weil Lieferanten heute tief in die Wertschöpfungskette eingreifen, hat der moderne Einkauf ein großes strategisches Potential. Viele Unternehmen haben

Mehr

INVERTO Rohstoffstudie 2015. Köln, September 2015

INVERTO Rohstoffstudie 2015. Köln, September 2015 INVERTO Rohstoffstudie 2015 Köln, September 2015 Agenda 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Kernthesen Rohstoffstudie 2015 Studiendesign Unternehmen Rohstoffe Rohstoffmanagement Schwacher Euro Organisation Rohstoffeinkauf

Mehr

Und plötzlich stockt die Produktion. Auch für Lieferkettenbeziehungen gilt: sie sind nur so. stark wie ihr schwächstes Glied. Diese Gesetzmäßigkeit

Und plötzlich stockt die Produktion. Auch für Lieferkettenbeziehungen gilt: sie sind nur so. stark wie ihr schwächstes Glied. Diese Gesetzmäßigkeit Zurich-ExpertenThema Und plötzlich stockt die Produktion Zurich Gruppe Deutschland Unternehmenskommunikation Bernd O. Engelien Poppelsdorfer Allee 25-33 53115 Bonn Deutschland Telefon +49 (0) 228 268 2725

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

Optimierung Liefertreue

Optimierung Liefertreue Optimierung Liefertreue Vorwort Sehr geehrter Lieferant! Nur gemeinsam mit Ihnen lässt sich die gesamte Wertschöpfungskette optimieren. Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit, frühzeitige Einbindung und eine

Mehr

Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck

Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck Dr. Stefan Brandner Vorstand, SupplyOn AG 26. Juni 2012 SupplyOn EXECUTIVE SUMMIT SupplyOn the platform for cross-company collaboration

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Durchgängig IT-gestützt

Durchgängig IT-gestützt Beschaffung aktuell vom 03.09.2012 Seite: 026 Auflage: 18.100 (gedruckt) 10.253 (verkauft) 18.032 (verbreitet) Gattung: Zeitschrift Supplier Lifecycle Management Durchgängig IT-gestützt Obwohl die Identifizierung,

Mehr

Proaktives Supply Chain Management Risiken frühzeitig erkennen und beherrschen

Proaktives Supply Chain Management Risiken frühzeitig erkennen und beherrschen Proaktives Supply Chain Management Risiken frühzeitig erkennen und beherrschen Kasra Nayabi Managing Partner Stuttgart, den 15.11.2012 ebp-consulting GmbH 2012 Herausforderung Supply Chain Risikomanagement

Mehr

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014 www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen

Mehr

Risikomanagement 2.0. Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang

Risikomanagement 2.0. Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang Risikomanagement 2.0 Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang November 2011 Risikomanagement 2.0 Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

CASESTUDY. Supply Chain Risk Management

CASESTUDY. Supply Chain Risk Management CASESTUDY Supply Chain Risk Management HERAUSFORDERUNGEN Das Risikomanagement in mehrstufigen Lieferketten ist für Belimo ein erfolgskritischer Baustein zur Sicherstellung der unternehmensweiten Teileversorgung

Mehr

Der Markt für Mobile Business Solutions: Aktueller Stand und Entwicklungsperspektiven

Der Markt für Mobile Business Solutions: Aktueller Stand und Entwicklungsperspektiven Der Markt für Mobile Business Solutions: Aktueller Stand und Entwicklungsperspektiven Ergebnisse einer empirischen Standortanalyse Peter Stamm, WIK-Consult Vortrag Berlin-Brandenburg macht mobil IHK Potsdam,

Mehr

Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen

Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen PM BPI Mittelstand Gesamtbericht 2013 Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen Um langfristig wettbewerbsfähig

Mehr

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie P R E S S E M I T T E I L U N G KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie KWG und MaRisk sind die mit

Mehr

POTENZIALE, BEDEUTUNG UND ZUKÜNFTIGE ENTWICKLUNGEN DES BESCHAFFUNGSMANAGEMENTS

POTENZIALE, BEDEUTUNG UND ZUKÜNFTIGE ENTWICKLUNGEN DES BESCHAFFUNGSMANAGEMENTS POTENZIALE, BEDEUTUNG UND ZUKÜNFTIGE ENTWICKLUNGEN DES BESCHAFFUNGSMANAGEMENTS BESTANDSERHEBUNG ZUM RISIKOMANAGEMENT IM EINKAUF BEI DEN TOP-500 UNTERNEHMEN IN ÖSTERREICH DEZEMBER 2014 PROF. (FH) DIPL.-ING.

Mehr

Herzlich Willkommen. zur. Hauptversammlung. der FORIS AG. am 30. Juni 2009 in Bonn

Herzlich Willkommen. zur. Hauptversammlung. der FORIS AG. am 30. Juni 2009 in Bonn 1 Herzlich Willkommen zur Hauptversammlung der FORIS AG am 30. Juni 2009 in Bonn 2 Begrüßung und Eröffnung durch den Vorsitzenden des Aufsichtsrats Fragenstellung der Aktionäre Pause und Imbiss Beantwortung

Mehr

Rohstoffe und Energie: Risiken umkämpfter Ressourcen

Rohstoffe und Energie: Risiken umkämpfter Ressourcen 11. Studie der UnternehmerPerspektiven Rohstoffe und Energie: Risiken umkämpfter Ressourcen - Ergebnisse für Einzelhandel - Agenda 1. Untersuchungsdesign und Strukturdaten Seite 2 2. Gesamtwahrnehmung

Mehr

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015 TDWI Konferenz Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) MIT DATEN WERTE SCHAFFEN REPORT 2015 München, 22. Juni 2015 WIE MACHE ICHAUS EINSEN UND NULLEN DAS EINS ZU NULL FÜR MICH? 01 EINSTELLUNG

Mehr

Welchen Beitrag leistet Ihr Unternehmen für die Supply Chain?

Welchen Beitrag leistet Ihr Unternehmen für die Supply Chain? Welchen Beitrag leistet Ihr Unternehmen für die Supply Chain? Von Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann, TU München, TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management,

Mehr

Rohstoffeinkauf Methoden und Ansätze für die industrielle Beschaffung

Rohstoffeinkauf Methoden und Ansätze für die industrielle Beschaffung Rohstoffeinkauf Methoden und Ansätze für die industrielle Beschaffung Prof. Dr. Carsten Röh Fakultät Elektrotechnik / Wirtschaftsingenieurwesen Hochschule Landshut Vortrag auf der Tagung Rohstoffsicherung:

Mehr

IT-Industrialisierung - Status und Potenziale -

IT-Industrialisierung - Status und Potenziale - IT-Industrialisierung - Status und Potenziale - Hans-Peter Fröschle Geschäftsführer IT Service Management Forum Deutschland e.v. hans-peter.froeschle@itsmf.de Regionales Forum Bayern 23.10.2008 1 1 Agenda

Mehr

Green Procurement. Nachhaltigkeit in der Beschaffung

Green Procurement. Nachhaltigkeit in der Beschaffung Green Procurement Nachhaltigkeit in der Beschaffung Zusammenfassung der Studienergebnisse Wien, März 2012 Ausgangssituation Statistische Grundlage Laut WHO sterben rund 13 Millionen Menschen pro Jahr an

Mehr

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014 Basisstudie IV Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension München, 03. Juli 2014 Inhaltsgetriebene Kommunikation 89% der Unternehmen im deutschsprachigen Raum betreiben Corporate Publishing bzw.

Mehr

eprocurement Einsatz von Beschaffungssoftware in deutschsprachigen Unternehmen Juli 2012

eprocurement Einsatz von Beschaffungssoftware in deutschsprachigen Unternehmen Juli 2012 eprocurement Einsatz von Beschaffungssoftware in deutschsprachigen Unternehmen Juli 2012 1 Vorbemerkung Der Einkauf zählt zu den wichtigsten Erfolgsgeneratoren vieler Unternehmen. Neben der Reduzierung

Mehr

AHK-Kundenbefragung. Management Report

AHK-Kundenbefragung. Management Report AHK-Kundenbefragung Management Report INHALT 1 Vorbemerkungen... 3 2 Key Results... 4 3 Kontakt der Unternehmen mit AHKs... 5 Anzahl der jährlichen Kontakte mit einer AHK... 5 Mitgliedschaft bei einer

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

Herausgeber: die Professoren des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik

Herausgeber: die Professoren des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik Institut für Transportwirtschaft und Logistik Institute of Transport Economics and Logistics Vienna University of Economics and Business Administration Schriftenreihe des Instituts für Transportwirtschaft

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Presseinformation. Umsatz in fünf Jahren verdoppelt. ONK GmbH:

Presseinformation. Umsatz in fünf Jahren verdoppelt. ONK GmbH: Presseinformation ONK GmbH: Umsatz in fünf Jahren verdoppelt Überproportionales Wachstum im Vergleich zum gesamten Logistikdienstleistungsmarkt Systemlösungen für visuelle Lagerorganisation bei führenden

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER www.thoutberger.com - info@thoutberger.com - 052 335 40 22 INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER SPEZIALIST FÜR SUPPLY CHAIN STRATEGIE UND GLOBAL SOURCING 1. AUSGABE PROFESSIONAL PEOPLE Aktuelles zum Thema Supply

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G PRESSEMITTEILUNG KuppingerCole und Beta Systems ermitteln in gemeinsamer Studie die technische Reife von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie Identity Provisioning als Basistechnologie

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Wandel im Einkauf wie können Einkäufer den sich ändernden Herausforderungen begegnen?1)

Wandel im Einkauf wie können Einkäufer den sich ändernden Herausforderungen begegnen?1) AUSZUG EINES BEITRAGS VON ANDREA BRILL IM FOLGENDEN LESEN SIE DIE ERSTEN SEITEN DES BEITRAGS WANDEL IM EINKAUF Einkauf online Bestell-Nr.: OL2109J ISBN: 978-3-8276-2109-2 Wandel im Einkauf wie können Einkäufer

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Innovationen Unmögliches möglich machen

Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln_prognos Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln consulting gmbh bereich koennen & handeln_prognos offenburg koennen & handeln_prognos Befragung zu Innovationen im Mittelstand

Mehr

Lean Procurement und Supply Chain Management Consulting

Lean Procurement und Supply Chain Management Consulting we keep you ahead consulting Lean Procurement und Supply Chain Management Consulting Die Experten für Einkauf und Supply Chain Management Globale Wertschöpfungskette im Fokus MBtech Consulting berät Unternehmen,

Mehr

Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie?

Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie? Wie Welche viel Auswirkungen Digitalisierung hat verträgt die der Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie? 2. LAB Consulting Barometer Juni 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Darstellung

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Sinn und Unsinn einer vertikalen Supply Chain

Sinn und Unsinn einer vertikalen Supply Chain Sinn und Unsinn einer vertikalen Supply Chain Thomas Beckmann Vice President Supply Chain Management LOGISTIK HEUTE, Hamburg, 3.5.2012 Agenda Seite 2 1. Charles Vögele 2. Was heisst vertikale Supply Chain?

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

Enterprise Content Management: Von der Vision zur Realität

Enterprise Content Management: Von der Vision zur Realität Enterprise Content Management: Von der Vision zur Realität Erste empirische Untersuchung zum aktuellen Stand und zu den Investitionsprioritäten aus der Sicht von Business Managern und IT-Entscheidern im

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Web 2.0 Tools in deutschen Unternehmen Vortrag Medientage München

Web 2.0 Tools in deutschen Unternehmen Vortrag Medientage München Web 2.0 Tools in deutschen Unternehmen Vortrag Medientage München München, 13. Oktober 2010 Der Begriff Web 2.0 ist weitgehend unklar Verständnis Begriff Web 2.0 Inhalte Keine genaue Vorstellung Interaktives

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Unternehmen Bild linksbündig in Deutschland mit Rand auf den Technologietreiber Industrie 4.0 vorbereitet? Bild einfügen und diesen Kasten überdecken.

Mehr

Bedeutung & Nutzen der Internettechnologien für Industrieunternehmen in Österreich

Bedeutung & Nutzen der Internettechnologien für Industrieunternehmen in Österreich Bedeutung & Nutzen der Internettechnologien für Industrieunternehmen in Österreich Pressekonferenz am 20.11.2006 Hermann Wasserbacher Daten zur Untersuchung Auftraggeber: ISPA - Internet Service Providers

Mehr

Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft"

Auswertung des Fragebogens Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft !!!!!! Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft" Rücklauf der Befragung An der Befragung beteiligten sich 96 Stuttgarter Sportvereine.

Mehr

Supply Risk Management

Supply Risk Management Supply Risk Management Best Practice Studie zur Prozessoptimierung und Risikofrüherkennung München, September 2010 Dieser Bericht ist ausschließlich für Mitarbeiter des Klienten bestimmt. Die Verteilung,

Mehr

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie: Sollten Sie

Mehr

Compliance nach dem Baukastenprinzip

Compliance nach dem Baukastenprinzip Compliance nach dem Baukastenprinzip Eine Lösung für kosteneffizientes und rechtssicheres Global Sourcing? Prof. Dr. Matthias Klumpp Christof Kandel FOM ild München, 28. September 2011 Supply Chain Management

Mehr

Helaba Risk Advisory

Helaba Risk Advisory Helaba Kapitalmärkte Helaba Risk Advisory Frankfurt Finance September 2009 Helaba Landesbank Hessen-Thüringen MAIN TOWER Neue Mainzer Str. 52-58 60311 Frankfurt am Main Ihr Ansprechpartner: Jürgen Sedlmayr

Mehr

EINKAUF UND BESCHAFFUNG IN FAMILIENUNTERNEHMEN

EINKAUF UND BESCHAFFUNG IN FAMILIENUNTERNEHMEN EINKAUF UND BESCHAFFUNG IN FAMILIENUNTERNEHMEN Ergebnisse der Studie von Markus Bergauer, Frank Wierlemann und Christoph Achenbach EINKAUF UND BESCHAFFUNG IN FAMILIENUNTERNEHMEN Ergebnisse der Studie von

Mehr

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen Studie: Markenführung gestern, heute, morgen ROLLE DER MARKE 1. Welche Rolle spielt die Marke in Ihrem Unternehmen, wofür wird sie eingesetzt? (Bitte zeichnen Sie auf dem folgenden Balken durch einen senkrechten

Mehr

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im Juni 2013 www.eleven-mc.com Für Industrie-Unternehmen ist

Mehr

Nachhaltigkeit Mit Strategie zu mehr Effizienz

Nachhaltigkeit Mit Strategie zu mehr Effizienz Nachhaltigkeit Mit Strategie zu mehr Effizienz Sind bestehende Nachhaltigkeitskonzepte der Logistik weitreichend genug? Zweite Deutsche Nachhaltigkeitskonferenz Logistik 5. Sustainability Services stellt

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013. UnternehmerTUM-Fonds und die KfW Bankengruppe investieren Millionenbetrag in die Orpheus GmbH

Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013. UnternehmerTUM-Fonds und die KfW Bankengruppe investieren Millionenbetrag in die Orpheus GmbH UnternehmerTUM-Fonds und KfW investieren in die Orpheus GmbH, einen auf Einkaufscontrolling und Einsparungsmanagement spezialisierten Softwareanbieter in Nürnberg Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013 UnternehmerTUM-Fonds

Mehr

Risikomanagement in Transport und Logistik 2015

Risikomanagement in Transport und Logistik 2015 Ergebnisse der Umfrage Risikomanagement in Transport und Logistik 2015 Umfrage des Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME) e.v. und Prof. Dr. Paul Wittenbrink von der Dualen Hochschule

Mehr

16. Ministerialkongress

16. Ministerialkongress 16. Ministerialkongress 5a IT-Wertbeitrag Messbare Realität oder Jörg Wegner, Partner Berlin, 9. September 2011 Agenda 1 Einleitung 2 Methodik 3 Einzelne Ergebnisse 4 Zusammenfassende Ergebnisse 2011 BearingPoint

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Studienergebnisse Kurzfassung

Studienergebnisse Kurzfassung Working Capital "Cash for recovery" Studienergebnisse Kurzfassung Stuttgart/München, Mai 2009 Inhalt Zusammenfassung Aktuell erhöhtes Insolvenzrisiko bei niedrigem Cash-Angebot Gegenüber Vorjahr steigt

Mehr

Kurzübersicht zu Referenzprojekten - Bespielprojekte aus über 200 erfolgreichen Projektaufträgen

Kurzübersicht zu Referenzprojekten - Bespielprojekte aus über 200 erfolgreichen Projektaufträgen Kurzübersicht zu Referenzprojekten - Bespielprojekte aus über 200 erfolgreichen Projektaufträgen Stand 2014 1 1 1 Optimierung einer B-Warengruppe 9 Monate Branche / Größe Papierindustrie, Umsatz > 500

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Prof. Dr. Gerhard Heß 0171 14 525 06 Seite 1 1. Top-Thema Bestandsmanagement 2. Ansätze im Bestandsmanagement 3. Die

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

CXB. Lean Management. im Kundenservice CC JOURNAL - 3/2009. DI Martin Baumgartner

CXB. Lean Management. im Kundenservice CC JOURNAL - 3/2009. DI Martin Baumgartner CC JOURNAL - 3/2009 LEAN MANAGEMENT _ ZUM LESEN Lean Management im Kundenservice Im Call Center muss primär warum ruft ein Kunde an gemessen werden, und nicht wie geht das Call Center damit um. Das Kontaktvolumen

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Quality Controlled Supply Chain

Quality Controlled Supply Chain Clustertreff Milch Kempten, 29.4.2010 Quality Controlled Supply Chain Ansätze zur Qualitätssicherung in der Supply Chain Dipl.- Betriebswirt (FH) Kevin Unrath Institut für angewandte Logistik, FHWS Projektleiter

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand am 30. Juni 2015 Synergieworkshop

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr